Sie sind auf Seite 1von 4

Jussi Backman

After Idealism: Heidegger and the Kantian Legacy

The Cassirer-Heidegger Debate at Davos: 80 Years After, with Sirkku Ikonen


Research seminar of the Departments of Philosophy and Social and Moral
Philosophy, University of Helsinki
March 19, 2009

[1] [a] […] Kant’s Critique of Pure Reason is an explicit grounding of


metaphysics, and the first one, respectively. (Negatively, against the
traditional interpretation of Neo-Kantianism, this means: it is not a theory of
mathematical and natural scientific knowledge—not an epistemology at all.)
[…]
[b] In order to understand the implementation of the grounding, it is of
decisive importance to make it clear to oneself that, and how, the purely
human, i.e., finite reason alone delimits the sphere of the problem. For this
purpose, it is necessary to expose the essence of finite knowledge in general
and the basic characters of finitude as such. […] Since the [sensory] intuition
of humans is finite, it requires thinking that is as such thoroughly finite. […]
[c] The ground of the possibility of synthetic knowledge a priori is
transcendental imagination. In the course of the grounding and contrary to its
leading outset, Kant has introduced a third basic source of the mind. This
source does not lie “between” the two initial stems [sc. sensibility and
understanding], but is instead their root. […] The outset in reason has thus
been exploded. In his radicality, Kant has thus brought himself up to a
position before which he had to shrink back.
[…] Kants Kritik der reinen Vernunft ist eine, bzw. Die erste,
ausdrückliche Grundlegung der Metaphysik. (Negativ heißt das gegen
die traditionelle Interpretation des Neukantianismus: sie ist keine
Theorie der mathematisch-naturwissenschaftlichen Erkenntnis—
überhaupt keine Erkenntnistheorie.) […] Für das Verständnis der
Grundlegung ist es entscheidend, sich klar zu machen, daß und wie im
vorhinein die rein menschliche, d. h. endliche Vernunft allein den Bezirk
der Problematik umgrenzt. Zu diesem Zweck ist es notwendig, das
Wesen der endlichen Erkenntnis überhaupt und die Grundcharaktere
der Endlichkeit als solcher herauszustellen. […] Weil die Anschauung
des Menschen endlich ist, bedarf sie des Denkens, das als solches
durch und durch endlich ist. […] Der Grund der Möglichkeit der
synthetischen Erkenntnis a priori ist die transzendentale
Einbildungskraft. Kant hat im Verlauf der Grundlegung entgegen dem
leitenden Ansatz eine dritte Grundquelle des Gemütes eingeführt.
Diese liegt nicht “zwischen” den beiden angesetzten Stämmen,
sondern ist deren Wurzel. […] Der Ansatz in der Vernunft ist so
gesprengt worden. Damit hat Kant sich selbst durch seinen
Radikalismus vor eine Position gebracht, vor der er zurückschrecken
mußte.
(Heidegger, “Kant’s Kritik der reinen Vernunft und die Aufgabe einer Grundlegung
der Metaphysik” [synopsis of the 1929 lectures at Davos], in Kant und das Problem der
Metaphysik, 6th ed., Frankfurt am Main: Klostermann, 1998, 271, 272, 273.)

[2] The human being cannot make the leap from his own finitude into a
realistic infinity. However, he can and must have the transition that ushers
him from the immediacy of his existence into the region of pure form. And it
is in this form that he possesses his infinity. […] the true realm of spirit is
precisely the spiritual world created by the human being himself. The fact
that he was capable of creating it seals his infinity. […]
I believe, even after Heidegger’s remarks earlier today, that freedom
can properly be found only by means of progressive liberation, which for the
human being is indeed an infinite process. […] I would like to point out that
the sense, the purpose is indeed liberation in this sense: “Cast off earthly
anxiety!” This is the position of idealism to which I have always confessed.
Der Mensch kann nicht den Sprung machen von seiner eigenen
Endlichkeit in eine realistische Unendlichkeit. Er kann aber und muß
die Metabasis haben, die ihn von der Unmittelbarkeit seiner Existenz
hineinführt in die Region der reinen Form. Und seine Undendlichkeit
besitzt er lediglich in dieser Form. […] das echte Geisterreich ist eben
die von ihm selbst geschaffene gesitige Welt. Daß er sie schaffen
konnte, ist das Siegel seiner Unendlichkeit. […] Ich glaube, auch nach
Heideggers Ausführungen heute früh, daß Freiheit eigentlich nur auf
dem Wege der fortschreitenden Befreiung gefunden werden kann, der
ja auch für ihn ein unendlicher Prozeß ist. […] Ich möchte, daß der
Sinn, das Ziel in der Tat die Befreiung in diesem Sinne ist: “Werft die
Angst des Irdischen von euch!” Das ist die Stellung des Idealismus, zu
dem ich mich immer bekennt habe.
(Cassirer’s comment, “Davoser Disputation zwischen Ernst Cassirer und Martin
Heidegger” [March-April 1929], in Heidegger, Kant und das Problem der Metaphysik,
286, 287.)

[3] Heidegger’s fundamental ontology […] must put all Kant’s concepts from
the very beginning […] into a changed atmosphere […]. Kant was and
remained—in the most noble and beautiful sense of this word—a thinker of
the Enlightenment. […] He had discovered a basic form of idealism that, on
the one hand, directed man to the fruitful bathos of experience and held him
fast in this chasm in order to assure him, on the other hand, of participation in
the Idea and thus in the infinite. That was Kant’s metaphysics […].
(Cassirer, “Kant and the Problem of Metaphysics: Remarks on Martin Heidegger’s
Interpretation of Kant” [1931], trans. M. S. Gram, in M. S. Gram (ed.), Kant: Disputed
Questions, Chicago: Quadrangle, 1967, 155, 156.)

[4] Kant’s text became [for me] a resort to seek in Kant an advocate for the
question of Being posed by myself. This resort […] led to an interpretation of
the Critique of Pure Reason in the horizon of the questioning of Being and Time.
In truth, however, Kant’s question was subjugated to a questioning foreign to
it, albeit one that conditions it. In later writings […], I attempted to retract this
overinterpretation of Kant […].
Kants Text wurde eine Zuflucht, bei Kant einen Fürsprecher für die
von mir gestellte Seinsfrage zu suchen. Die dergestalt bestimmte
Zuflucht führte dazu, daß die “Kritik der reinen Vernunft” im
Gesichtskreis der Fragestellung von “Sein und Zeit” ausgelegt, in
Wahrheit jedoch der Frage Kants eine ihr fremde, wenngleich sie
bedingende Fragestellung untergelegt wurde. In späteren Schriften […]
versuchte ich die Überdeutung Kants zurückzunehmen […].
(Heidegger, “Vorwort zur vierten Auflage” [1973], in Kant und das Problem der
Metaphysik, XIV.)

[5] In line with modern thinking, which moves in the realm of reason, even
Kant thinks in and from the dimension of reason. As the capacity for
principles, reason in general is the capacity to represent something as
something. […] The dimension of the critique, of theoretical, practical and
technical reason, is thus the I-hood of the I: the subjectivity of the subject. In
relation to the I as a subject, the beings that are placed before the I in
representing are characterized as objects for a subject. Beings are beings as
objects for a consciousness. Insofar as consciousness lets the object stand in
relation to itself, it also places itself before itself along with the object and is
self-consciousness. […] the Critique of Pure Reason pursues the sufficient
ground for objects, i.e., for objects as objects of a representing subject that is
conscious of itself.
Gemäß dem Zug des neuzeitlichen Denkens, das sich im Bereich der
Vernunft bewegt, denkt auch Kant in und aus der Dimension der
Vernunft. Diese ist als Vermögen der Grundsätze allgemein das
Vermögen, etwas als etwas vorzustellen. […] Die Dimension der Kritik,
der theoretischen, der praktischen und der technischen Vernunft ist
somit die Ichheit des Ich: die Subjektivität des Subjektes. In der
Beziehung auf das Ich als Subjekt hat das im Vorstellen vor das Ich
gestellte Seiende den Charakter des Objektes für das Subjekt. Das
Seiende ist Seiendes als Gegenstand für ein Bewußtsein. Indem das
Bewußtsein den Gegenstand auf sich zu stehen läßt, stellt es so sich
selbst mit vor, ist Selbstbewußtsein. [...] geht die Kritik der reinen
Vernunft dem zureichenden Grund für die Gegenstände nach, d. h. für
die Gegenstände als Gegenstände des seiner selbst bewußten
vorstellenden Subjektes.
(Heidegger, Der Satz vom Grund [1955–56], 8th ed., Stuttgart: Neske, 1997, 131–32.)