Sie sind auf Seite 1von 6

Betonbau Grundlagen Schriftliche Prüfung

Seite

18.10.2010 3
o. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Jürgen Feix

Praktischer Prüfungsteil (100 Punkte):

1. Beispiel : Unverschieblicher Rahmen (65 Punkte)

Geg.: Belastung g1,k Eigenlast der Konstruktion


g2,k ständige Auflast
Pk Nutzlasten

Abmessungen und statisches System Anlage 1


Lasten Anlage 2
Behelfstafeln zur Ermittlung der Knicklänge Anlage 3
Rahmenformeln Anlage 4

Baustoffe Beton: C 30/37


Betonstahl: BSt 550

Endkriechzahl  = 2,5

Ges.: 1. Ermittlung der erforderlichen Schnittgrößen (Skizze der Schnittgrößen)

2. M-N Bemessung in Riegelmitte und Rahmenecke (Bewehrungsskizze-Schnitt).

3. Querkraftbemessung des Riegels im maßgebenden Schnitt.

4. M-N Bemessung der Stütze im maßgebenden Schnitt. ( +Bewehrungsskizze!)

5. Bewehrungsskizze: Rahmenecke Ansicht

LEOPOLD-FRANZENS-UNIVERSITÄT INNSBRUCK
Institut für Konstruktion und Materialwissenschaften Oktober
AB Massivbau und Brückenbau 2009
Betonbau Grundlagen Schriftliche Prüfung
Seite

18.10.2010 4
o. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Jürgen Feix

Anlage 1:

LEOPOLD-FRANZENS-UNIVERSITÄT INNSBRUCK
Institut für Konstruktion und Materialwissenschaften Oktober
AB Massivbau und Brückenbau 2009
Betonbau Grundlagen Schriftliche Prüfung
Seite

18.10.2010 5
o. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Jürgen Feix

Anlage 2: LASTEN

LEOPOLD-FRANZENS-UNIVERSITÄT INNSBRUCK
Institut für Konstruktion und Materialwissenschaften Oktober
AB Massivbau und Brückenbau 2009
Betonbau Grundlagen Schriftliche Prüfung
Seite

18.10.2010 6
o. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Jürgen Feix

Anlage 3: Tafel zur Knicklängenbestimmung

LEOPOLD-FRANZENS-UNIVERSITÄT INNSBRUCK
Institut für Konstruktion und Materialwissenschaften Oktober
AB Massivbau und Brückenbau 2009
Betonbau Grundlagen Schriftliche Prüfung
Seite

18.10.2010 7
o. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Jürgen Feix

Anlage 3: Rahmenformeln

LEOPOLD-FRANZENS-UNIVERSITÄT INNSBRUCK
Institut für Konstruktion und Materialwissenschaften Oktober
AB Massivbau und Brückenbau 2009
Betonbau Grundlagen Schriftliche Prüfung
Seite

18.10.2010 8
o. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Jürgen Feix

2. Beispiel : Kranträger (35 Punkte)

Geg.: Belastung: g0 Eigenlast lt. Angabe


g1,k 1,0 kN/m (ständige Auflast)
Q1,k 50 kN (Kranlasten siehe Abbildung 1)
Q2,k 50 kN

System: Einfeldträger, Stützweite l = 10 m


(siehe Abbildung 1 a)

Querschnitt: Abmessungen siehe Abbildung 1 b

Baustoffe: Beton: C 25/30


Betonstahl: BSt 550

Abbildung 1: statisches System mit Belastung (a) und Querschnittsabmessungen (b)

Ges.:
1. Führen Sie die Biegebemessung in Feldmitte durch.

2. Zeichnen Sie eine saubere Bewehrungsskizze des Bemessungsquerschnitts.

3. Ermitteln Sie den Bereich des Trägers, der im Zuge einer Verformungsberechnung im
GZG als gerissen angenommen werden soll und skizzieren Sie qualitativ den Krüm-
mungsverlauf, den Sie für eine Verformungsberechnung im GZG heranziehen müss-
ten.
b  b 2  4ac
mathematische Hilfestellung: ax 2  bx  c  0 → x1,2 
2a
4. Welche Nachweise im GZT sind neben der Biegebemessung zu führen?
(HINWEIS: Die Kranlasten bewegen sich unabhängig voneinander entlang des Trä-
gers)

LEOPOLD-FRANZENS-UNIVERSITÄT INNSBRUCK
Institut für Konstruktion und Materialwissenschaften Oktober
AB Massivbau und Brückenbau 2009