Sie sind auf Seite 1von 62

KlausSchindler

GltarrenschuJe
BandI incl.CD

+ *\*
\*
F

{,*

ffi
W ';(
.+'

EDITION

DUX
TeqHNrscHEUguNGENrün DrEATTTscHLAGSHAND

Wechselschlogübungen
ouf den erstendreiSoiten
DieSoitender Gitone DieAbkürzungen
sindolsLiniendorgestellt, fürdie Fingerlouten:

P : Doumen ( pollex)
i - Zeigefinger ( indice)
m - Mittelfinger ( medio)
o : Ringfinger (onulor)

x VierAnschlöge
oufiedersoite
ÜbUng I
Timi

Übung2 ouf jederSoite


DreiAnschlöge
mim

ZweiAnschlögeouf jederSoite

Übung4 EinAnschlogouf jederSoite


mimi

*
Spi"t. olleÜbungenouch mit dem Mittelfinger
beginnendI
9
TecHNrscHE
usuNorNrrün DrEGpTTFHAND
DieAbkurzungen
fürdie Fingerder Greifhondlouten:
I - Zeigefinger ersterFinger
2 : Mittelfinger zweiterFinger
3 : Ringfinger dritterFinger
4 = kleinerFinger vierterFinger
0 : leereSoite ohneFinger

4
Setzeolle vierFingerouf die dritteSoiteI 3
2 DerersteFingergreiftim siebtenBund
1
,"r ,
UOUng I q Anschtöge
proTon
m i m i m i m i m i m i m i m im i m i m i m i m i m i

1'l'1' I

Ubung2 3 Anschlögepro Ton


mimi mimim

Ubung3 2 Anschlögepro Ton


mimi

Ubung4 I Anschlogpro Ton


mi

Jede Übungouch ouf der 2, und 1 SoitetöglichspietenI

11
Drr NoreNScHRtFT
Musikkonnmon mit der Notenschrift
ouf-
schreiben,Mon benutztdozuein System
mit fünfLinien,
dos Nofensystem,und r=
Zeichenfürdie Töne,die sogenonntenNoten,
ousNotenkopfundNolenhols,
bestehend
A,

Am Beginnstehtder Nolenschlüssel, + -
U
entstondenousdem Buchstoben G,
TonG
Erumschließtdie zweiteLinieund legt fest
dossdie Noteon dieserStelleG heißt.

' _-\
DieNotenwerdenouf die Linienund <3 ilerer
in die Zwischenröume geschrieben,
DieHölsegehen rechtsoufwörtsund
ob der Mittellinie
linksobwörfs,
DiePosiliontegtdie Tonhöhe test,

Drr NoTeNNAMEN
DieNotenouf den Linien

F''ttl tm;l
[C"ht]
lE,l

DieNotenim Zwischenroum
E
itronen

[F'it'l

Esgibt 7 noch dem Alphobetbenonnte


Stommtöne, o h (b) c d e f g, die sich
vom c beginnendwiederholen,
CD E F GA H C

12
Drr Norrru- UNDPnUsTNWERTE
DieZeifdouervon Not€h (Pousen)
wirdolsNolenwerf (Pousenwert)
bezeichnet,

Aussehen Nome Douer gonzePouse

o gonzeNote I141.)IIJ

holbePouse

d
I holbeNote t' lt-
---l
Viertelpouse

) Viertelnote ti----_-
Achteloouse

)) or*,.[ Achtelnofen Ff*ol

) oder.J. PunktierreNoten
):JlJ J.:D) bzw,
Der Punkt verlcingertdie Note um die Häffie ihres Wertes.

DenTnrr

EinMusikstück wirddurchgleichlongeAbschnitte
mit Hilfedes Toktstrichesin einzelneTokte unterteilt,

stehtdie Angobeder jeweiligenToktorl,


Noch dem Notenschlüssel

1234123412und12

fürden 414-TokI
C : Sonderzeichen p = UotOeolsGrundschlog
(Allobreve
Dre NoTEN-uNDPnUseNWERTE
DieZeifdouervon Nofeh (Pousen)
wirdolsNofenwerl (Pousenwert)
bezeichnet.

Aussehen Nome Douer gonzePouse

o gonzeNote
holbePouse
--
) holbeNofe fTt-
Vierteloouse

J Viertelnole i*-----l
Achteloouse

)) o,*.[ Achfelnoten ffu-ol

). oder,J. PunktierteNofen
): JJJ J.: D) bzw,
J-ll
Der Punkt verkingert die lr{oteum die Hälfte ihres Wertes.

DenTnrr
Tokt ToKstrichSchluss-Strich

EinMusikstuck wirddurchgleichlongeAbschnitfe
ss+
mit Hilfedes Tokfstrichesin einzelneTokfe unterteilt.

stehtdie Angobeder jeweiligenToktort,


Noch dem Notenschlüssel

r23 4 | 2 3 4 | 2 und I

I 2und 3

furden 414-IakI
C : Sonderzeichen {8 = uotoeolsGrundschlog
(Allobreve)

t3
- NoTcNWERTE
Sprer MrTLTTRsAITEN
2 holbeNoten =

& = AbdömpfenderklingendenSoitemit
einemFinger
derlinkenoderrechtenHondI

mt

rrtttttlttlt
Zöhle: 1 2 3 r 2 3 4 r 2 3 4 t234

NoteD-4,Soite
@

Zusommenfossung
I
lmlm

Lieszuerstdie Notennomenlout vor I

NoteH:2,Soite

Zusommenfossung
2
mlml im

Lieszuerstdie Notennomenlout vor !

14
Drr Tör.rrAUFDERDRTTTEN
Srurr
Die3, SoiteistolsNotenlinie
dorgestellt,
leereSoitel Bund 2, Bund 3, Bund
(U E Y
1t
rn
\:/ H
DieleereSoite
c G -6.-l F )a ongeschlogen
TorrrG
l.\
\7F
.:l
A ergibtden
@D t'-- ---__ ,t

@A Der2. Fingergreiff
$ im 2. Bund den Ton A
@E -___l

EinvorhergreifenderFingerwirdbeim Soitenwechsel
oufgehoben t

i
T1llrTx:is sibrdiejeweirise
soiteon @ _ 3.sqffe@ : 2,sofie

UbungI

Lieszuerstlout die NotennomenI

Üoung 2

Lieszuerstlout die NotennomenI Schou beim Spielenouf die Noten !

Ubung3
im

Lieszuerstloutdie NotennomenI SchoubeimSpielenouf die NotenI

t5
Leiermelodie {9*
noch einerVolksweise
D7 D7 v

i m m

Li - rum, lo - rum, Löf - fel - stiel, wer nicht übt, der konn nicht viel !

\7 D7 GDTG
m m im

Wer do - ge - gen kommt vo - ron. dos

DieGlockenvon BIGBEN3t*
Viertelstunde
m

Lieszuerstlout die NotennomenI

I Oiepunktierfeholbe Note
d. douert3Schlöge,

mi

ri - verlongertNotenoder Pousenbeliebig. Hier: Ausklingenlossen!


= Fermote(Holtezeichen)

l6
DreTör.rtAUFDERzwEtTEN
Sntr
Die2. SoiteistolsNotenlinie
dorgestellt,
leere
Soitel Bund 2, Bund 3, Bund
@r
Dieleere Soite
@H ongeschlogen Totrt H
ergibtden
H C D
@e Derl. Fingergreift ToN C
@o im l. Bund den
@n Der3. Fingergreiff ToruD
@E im 3. Bund den

BeimAufwörtsspielenbleibtdervorhergreifende liegen,
Finger t:^l
BeimAbwörtsspielenwerdenbeideFinger gemeinsomoufgesetzt,[ ] tt

üoung

Sprichbeim Spielendie Notennomenlout mit !

Drn AUFTAKT
Erkonnous eineroder
Toktom AnfongeinesStückes,
DerAuftqktistein unvollstöndiger
einenVolltokt,
mehrerenunbetontenNotenbestehenund bildetmit dem Schlusstokt

Melodieim 314-Taklq*
K.S.
GDTGDTG

D7

1ml

Lieszuerstdie NotennomenI BeimSpielenouf die Notenschouen!

17
Dre TöNeAUFDERzwErTEN
Snrr
Die2, SoiteistolsNotenlinie
dorgestellt,
leere
Soitel Bund 2, Bund 3, Bund
OE
Dieleere Soite
@H ongeschlogen ToruH
ergibtden
H C D
@e Derl. Fingergreift Ton C
@o im l Bund den
@n Der3. Fingergreift ToN D
@E im 3. Bund den

BeimAufwörtsspielenbleibtdervorhergreifende
Finger
liegen, Ef
BeimAbwörtsspielenwerdenbeideFinger gemeinsomoufgesetzt,]

üou

SprichbeimSpielendie Notennomenlout mit !

Drn AuFTAKT
DerAuftoktistein unvollstondiger
Toktom AnfongeinesStückes.
Erkonnouseineroder
mehrerenunbetontenNotenbestehenund bildetmit dem Schlusstokf
einenVolltokt,

Melodieim 314-TakI*?r
K .S .

D7

1ml mlm

Lieszuerstdie NotennomenI BeimSpielenouf die Notenschouen!

17
-

Dre ERSTE
ToTTTLEITER
rM FütrtFToNRAUM

leereSoiie I , Bund 2, Bund 3, Bund


@r D = 2, Soiteim 3,Bund C

@n A
I
-' i
a
F
c
(D
'l.Bund
I

H D 4 C : 2,Soiteim c
o
r -l ,
h
,@-L L )
Oe q
\) H - 2, soiteteer I
C
v A
lll
,l
o
F
@o , ef.--, l o
(l)

A : 3, Soiteim 2.Buno
@n c
I
F
C
@r ö
(D
G : 3, Soiteleer

ÜoungI

Schou beim Soielenouf die Noten !

Ubung2

Üoung3
lstein Monn in Brunneng'follen ssl*
I
Volksweise
imi

lst ein Monn in Brun - nen g'fol - len, hob ihn hö - ren prump - sen,
v U v

wör er nicht hin - ein - ge - fol - len, wor nicht er trun Ken.

BeimSpielenouf die Notenschouenund mitsingen!

-. *€ $
*fl,* *rr'...r*,:,

MeinDrochen Text:Albert Sixtus


Melodie:RichordR.Klein
v D7 I D7 n7^
t)t \7

Wenn der fri - sche Herbstwindweht. nah


wv, I
inh ouf r^l
t-gl

5 \:7 D7 /- T\f
D7 v

schi - cke met - nen Dro - chen hoch U - t\^'


vgl
IA
WÖI d6r

F\7 ^?
v \? l)l v D7 v

Und wo - ckelt mit dem Ohr, wo - ckelt mit dem Schwönz-chen,


13 D7 v D7 v
n?
ut \7

und er tonzt den Wol - ken vor. hui, ein lus - tig Tönz chen.

ous: RichordRudolfKlein,"willkommen,lieberTog" @ DoimonionVerlog,wiesboden

t9
Hörtihrdie Drescher$Q*; Volksweise

Tick tock tock

Lieszuerstdie Notennomen! BeimSpielenouf die Notenschouen!

.:€:!L'y-

*:ü_t{{$..:

Text:Joh,H,ComPe
schlof €ry
Schlof,Kindlein, Melodie:Joh. F,Reichordt

Vo
Schlof, lein,

v
D7

Tröu - me lein. Kind - lein,


fölli he - rob ein

* werden
poro rit. - poco ritardando = etwas langsamer

20
Sponnenlonger
Honsel'l:0I Volksweise
Wiederholungszeichen

2 34
Spon-nen - lon - ger Hon - sel, nu - del - di - cke Dirn,
gehn wir in den Gor - ten, schüt - teln wir die Birn',
D7 v D7G

Schut - tel ich die gro - ßen, schut - telst du


\:2 D7

Wenn dos Söck - lein ist, gehn wir wie - der heim,

Alle Leut' IGÜ


Volksweis

klei - ne Leut', di - cke Leut'. dun - ne Leut'.


D7

Al -le ol -le gehn jetzt


13 v

Auf Wie-der-sehn, ouf Wie - der - sehn!

21
-

rf ' f I'rli' :, ]
il I
r:tri'r' ll r'.1 !,
fl i : /,.. , r " * :; ,
f,'; , ll L,r
I;L; ' ','t'"
: t..
' l : '1t t.;i ; ''t) .:
' It . ,',1 ] :
.l , , , . 'i-;
i " liv
'": ":
1 "xl
-t''.,',. " i
.'n-. ttl]
_ ,- rt -.
i. l 1,.1.
*-FiTqb,
1

Hönselund Gretel rr' o u sd e m 1 9 .J o h r h u n d e r t

v Hön
I

sel uno Gre -


I
tel ver lie - fen sich
I
im
234
Wold.
A

5 D7 v

'2J
Qll I I
" tS WOT SO fins - ter und oucn so bii - ter kolt Sie
A

9 D7 G

v KO - men on ein
I I

Höus - chen ous Pfef fer - ku - chen


I

fein
A

13 D7 v
/i

a) I I I
ö wer mnn rlar Herr wohl von die - sem Höus- chen sein?
A ri

22
--A--'l
ÄS-=
I
l,\\

l\\
l

__"tE

lch geh mit meinerLoterne*0*, Volksweis


Beorb.:
KlousSchindl
(: D7
"23 4 5 6 123456 23 45

v' lch geh mit meiner Lo- ter - ne und merne L o- t e r - n e m i t


*
m i r ._
t

Dorf
A

5 D7 v

? o - ben leuchten die hier un - ten do


Ster ne, leuch - ten wir,- Mein
A

9 D7 \>

? Licht
I
geht ous, wtr
I
gehn noch Hous. Ro- bimmel,robommel, ro - bumm.
I

Mein
A

13 D7 I

I I
?rr geht ous, wir
Licht gehn noch Hous, Ro - bimmel,robommel, ro oumm.
^

* --, Der HoltebogenverbindetzweiTöne,der zweiteTonwird nichtmehrongeschlogen,

23
Drr TörurAUFDERERSTEN
Snlre
Die 1 SeiteistolsNotenlinie
dorgestellt.
leere
Soite
l Bund 2, Bund 3, Bund
Dieleere Soile
Or ongeschlogen
E F \, ergibtden
@H
@e Derl. Fingergreift
im l Bund den
' l
i_Tgry
@o
@n Der3, Fingergreift
im 3. Bund den
@E

üoung

Ubung2

Üoung3

Sprichbeim Spielendie Notennomendozu !

Hoppy BirthdoyTo You 18


-7
f-
vvl
a- -
Stille,stille,keinGeröuschgemocht -*f){*l
Advenislied
Beorb,:KlousSchindler
r- \7 a

))
o stit - te. -
stil le, kein Ge - röusch ge mocht I
A

3
A

zöhle: I

.. (? -

u
o christ - kind will zt) euch her - ein, o - ber ihr müsst or - tig sein!
A
ta

?
A

a G C

2)
o stir - te. stil to kein Ge - röusch ge mocht !
A

i
A

25
l,'
{e
f'' 'h\
-, lt'

.l;r,..
-u;*rjF

./'

Jingle Bells i@* J, Pierpont


Beorb.:KlousSchindler
(- a

v Jing - le bells! Jing - le bells! Jing - le oll the woy !


A

a D7
5 v
a
J

u
o oh. whot fun it is to ride in 1'l one-norse o - pen sleigh, hey !
Arl

(-

2) I

o
Jing - le bellsI Jing - le bells! Jing - le oll the woy !
A

13 a

ld u
ö oh, whot fun it is to ride in o one-norse o - pen sleigh.
Ar r

[;

26
)(

lhrKinderlein,
kommet Id*
/-
v
D7

u
o I I I
t23
lhr Kin - der-lein. kom - met, o KOm met doch oll ! Zur
^
I I

zöhle: I 234

5 D7

Q I I
8 ,,.
_ t23l
Knp pe her KOm met In R
u rartlht - lt ^e - ti l^e^m s Stoll uno
A I

seht, wos in

ao v o I I

Ter lm Him - mel fur Frat r /'.1^


. ve UnS mocht I
A I
.-

.-;i:?, \.
*!i:'

Oh When TheSoints 'tr* Spirituol


Beorb.: KlousSchindler

al zJ+ I' aat


o /14

Oh when the Qa i n{c


go mor - chin' In,
A ,l

aö. ' I
I ö41
zJ+
oh when the Soints go mor - chin' tn:
^- .l

8 (-

u
d
I

34
I I wontto be d
mong thot num - oer,
A

a a
12 I

Q
xl
Soints go mor - chin' tn.
A .l

Beider WiederholungStimmentouschen!

28
Den ERSTE
KnruoN

O wie wohl istmir om Abend - Konon ''1d*


Volksweise
t23123

I I
Yowie wohl ist mtr
I

om A - bend, wenn zur Ruh die


A I

q
A

3
rr 3

SeOno(itolienisch
fur Zeichen)
*
23 2 3

rl
? Glo cken löu - ten. bim bom, bim oom,

A x zö

? ll I

A
x

Fermote(itolienisch
für Holtezeichen)
/i

ri
Dal ff al ri vom ZeichenbiszurFermote
bedeutetWiederhohlung

29
Hntgr, VTERTEL-
UNDAcHTELNoTEN
2 holbeNoten 4 Viefielnoten 8 Achtelnoten

üoung*
Spiele:

Zöhle: 1234 1234 lund2und3 und 4 und

Fuß:
t'l, t'l,t üt't t'l, t'l, t'l, t'l, t't t't
ob ouf
t '1,t 't
*
Klopfezuerstmit dem Fußdos Metrum(4 Schlögepro Tokt)und klotscheden RhythmusI

Uhrenkonon*ft)*' Melodieund Text:KorlKorow

#u I I
öGro-ße Uh - ren ge - hen tick tock, tick tock,
A

?
^

'tl
atl ttll tl
I klei - ne Uh - ren ge - hen ti cke to - cke. ti - cke to - cke,
A

3
A

30
''
t*]'lh* +
g-'- Jp
a
.\'

".\\

-V:
(r;

und die klei _ nen Toschen-uh-ren ticke tocke. ticke tocke. ticke tocke,
tick.

13

e
tI "

??Qooo..
' ----------------t
3
h
..^-

{
3
-l

Drr TörrrrAUFDERvTERTEN
Srutr

Die4, SoiteistolsNotenlinie
dorgestellt,
leere l Bund 2, Bund 3, Bund
Soite
Or Dieleere Soife
@H ongeschlogen Ton D
@e ergibtden
@o Der2. Fingergreift ToN E
U-
im 2. Bund den
D E F
@n Der3. Fingergreift TON F
im 3. Bund den,
@E

ÜoungI

Lieszuerstdie Notennomenloui vor !

uoung'z
, t t , ,

Lieszuerstdie Notennomenlout vor !

DosnöchsteLiedheißt... d\,
Ü+J

Findestdu den letztenTon?

32

A,o,o,der Winter,der istdo ':fie Volksweis


Beorb.:KlousSchindler
f- a\ I
v\7

dl
EA, o, Win - ter, der ist ool
A

?
^

a a v
( a v

u
I Herbstund Som - mer sind ver - gon - gen, Win ter, der hot on-ge-fon-gen.
A

- a

?A, o, o, der Win - ter, der ist dd

3
A

2'

33
Drn DnUMENANScHLAG

Stützedie Anschlogshond
mit
Zeige-,Mitfel-und Ringfinger
ouf der 3., 2, und l Soiteob,
DerAnschlogerfolgtouseiner
kreisendenBewegungherous,
DienöchsteSoiteund der
Zeigefinger
dürfennichtberuhrt
werden,
DosGelenkdes Nogelgliedes
istgerode durchgestreckf.

Schneeflöckchen,Weißröckchen:si" Weise:EduordEbel
/- /- Beorb.:KlousSchindler
xp nv\7
r

- -
3 Schnee flöck - chen, Weiß röck - chen,
J

wonn - kommst du ge

ffi
A

* Melodie
durchwegmit Doumenonschlog
spielenI
Findesidu den letztenTon?
T r^

v schneit? Du - kommst ous


I

den
t2
Wol - ken dein -
'-
\rAv /vava ict e^ weit.

A 3c 1- I

Beider WiederholungStimmentouschen!

34
Dlr TörurH)FDER
rürurlrru
Snllr
Die5, SoiteistolsNotenlinie
dorgestellt,
leereSoitel Bund 2, Bund 3, Bund
Or Dieleere Soite
@H ongeschlogen
4\
\:,/
r.
\.z ergibtden ,
ToN A
@o Der2. Fingergreift
im 2. Bund den,,,,,,,,,
ToN H
@n
-+ n+ Der3. Fingergreift
0+ 2t ToruC
A H im 3. Bund den,,,,,,,,,
@E

üoung

a;\
\1,
Mit Doumenonschlog
spielenI Sprichdie Notennomenmit I

MelodieousRusslond:tts
Am
*l

)f 'f ;r ,r 0 ft l?
tl
E Am

4f 2?
-rl Trf "l>??"
rttl
E Am

-l
)T
oF 2? 3,1
1
l r "-...."
E Am

?t t l? e
*' ^ rtl
Spieldie Melodie zuerstin der oberen Oktove (Stichnoten),

35
I
I
t_
Drr ITIrRVALLE
fürdenAbslond von Tönenzueinonder,
Bezeichnung
InlervollistOiemusikolische
vom l, zum2, Ton: eineSekunde,
(AlsBeispiel: derzweite')
secundus,
vonloteinisch

1 3 2 4 5 6 78
Prime Sekunde Terz Quofe Quinte Sexte Septime Oktove

Winter,ode ! 23 Volksweise
a- l-\7
v vt

Win - ter, Scheiden wen. ber dein Scheiden

poco rtt.
7D7
nf
L)T \7 D7G

I A Melodieum eineQuinte tieferundspielsieI


Schreibdieobenstehende

Winterode I ( Melodieim Boss- eineQuintetiefer)


-7 a\-7 /'-
f-
vt CGTC

poco rit.

36
Ungorisches
Volkslied

1 ,F i n g m i r e i - n e Mü cke ols ein Pferd wohl,


2. Ließ dos Fett, dos Fett ihr gon - zes Foss voll.

\
x\
K Schreibdie obenstehende
Melodieum eineOktove tieferundspielsieI

Fing mif eine MÜCke heUt (MerodieimBoss-


eineokroverierer)

5
a
(
Drr TörrrrAUFDERsEcHsTEN
Snrrr

Die6, SoiteistolsNotenlinie
dorgestellt,
SoiteI , Bund 2, Bund 3, Bund
leere
er DieleereSoife
@H
ongeschlogen
Oe ergibtden
TON E
@o
Derl. Fingergreift Totrt F
@n im l. Bund den

@r Der3, Fingergreift TotrtG


im 3. Bund den

Ubung

Sprichbeim Spielendie Notennomenlout mit !

Notenleseubung
123 8 r0 il 12

KleinerWolzer

-l
)T

Lieszuerstdie Notennomen! Spieldie Melodiezuerstin der oberenOktove(Stichnoten)!

38
n

@ eg. :

Bojuski
boju KosokischesWiegenlied
(-
v

Schlof.mein Kind- chen, schlof,mein Kind- chen I Bo - ius ki bo

rit'
Em Poco

Al - le Lich - ter dort om Him - mel lö - cheln still dir

Lieszuerstdie Notennomen!

Z Schreibdieobenstehende
Melodie
umeineOktovefieferundspielsieI

BOjUSki bOjU - eineoktovetiefer'\


( Metodieim Boss
KosokischesWiegenlied

39
-l
I

lt

ArreSnuvröruetMUeeRBLtcK
Alle Soiten sind ols Notenlinien dorgestellt,
leereSoite l Bund 2, Bund 3, Bund

+
c+

@*

Aufgobe: SpielolleTöneund sprichdie Notennomendozu!

40
Trsr r Arrr Srnrvrvrörue
KrerNER rMUeeRBLrcK

Prögdir dos Diogrommvon Seite40 gut ein - verdeckedie Seite!

Trogolle bishergelerntenNotenin dos Diogrommein!

Alle Soiten sind ols Notenlinien d o rgestellt,


leereSoite l Bund 2, Bund 3, Bund

o*
6\
VW

o*
@+

Ot

@r

Holbtonschritt Holbtonschritt Holbtonschritt Holbtonschritt Holbtonschritt

A A A

1
Old McDonold Troditionol
.- v a

ürl
E 'ne
otd Mc Do - nold hot Form, hi jo he jo hol Und
A

3e 3e zö 3s

5 -

I
Qrl
ö ouf der Form, do kröht ein Hohn. hi - jo he-jo ho ! Und ein
A

t'- Am a (-

I - -t
Qrrl
ö Huhn pickt hier und ein Huhn pickt dort, uber- oll, über - oll, über - oll sind Huh - ner.
A

-t J 3
I I r1 3

13 - v a

Qrl
o 'ne jo jo
old Mc Do - nold hot Form, hi he- ho!
A

€}

42
- Drn FlruernüsrRsATz
Drn FTToTRUNTERsATz

Müssen unmittelbor
nqcheinonder oufverschiedenen Soitenzwei Töne im selben Bund
gegritfenwerden,benutztmondozuzwei verschiedene Fingerum einenklonglich
nohtlosenÜOergong (legoto),
vonTonzuTonzuerzielen

Beispiel1

Übung1

2, Bund

't-

Beispiel
2
1,

Übung2

FingerübersatT Fingeruntersatz
I

Hejo,sponn den Wogen on - Konon '28*


Volkslied

u
ö
-l
He Jo, sponndenWogenon, sieh, der Wind treibt Regenuber's Lond !
A I

2)
It
Ostinotobossfür 4 Git.
A

Hol die goldnen Gorben, hol die goldnen Gor ben l_

q/i bei der zweitenWiederholungbiszurFermote

?T?T
tTlF-t?l
ttl

44
Den 618-TAKT Zwt KnTGFARBEN

Kommt,ihrG'spielen zs' Textund Melodie: MelchiorFronck


Beorb.: KlousSchindler
Zöhle l2 3 4 5 6 123456 123456
4 4

t- -t-- ät- 7
ö Kommt, ihr G'spielen,
wir wolln uns kuhlen bei die - sem fri - schen Tou
A

2 2 0 3u2

5
/1
4

'r7
a)
ö
ht- l--

Kommt.ihr G'spielen,
wir wolln uns kuhlen bei die - sem fri schen Tou
A

metallico - Anschlag nahe am Steg

Zr-- 'r7
Q
ö Werdet ihr sin - gen, wird es er klin - gen, fern in die - ser Au e?
A

2t'3 3

dolce = Anschlag ntthe dem Schall-Loch

I3

v Zr--
Werdet ihr sin - gen, wird es er - klin - gen, fern
'r7
in die - ser Au e?
A

metal.lico= Anschlagnuhe crmSteg BeiWiederholung


Stimmentousch
!

45
L
Dns Kneuz
DleVrnsrTA)NGSZEtcHEN

erhöhf .
Stehtein Kreuz (fi) voreinerNote,wirddieseum einenHolbtonschritt

DerneueTonbefindetsicheinen Bund höher (Richtung


Scholl-Loch),

: Cis - Dis- Fis- Gis - Ais


wirddieSilbe is ongehöngt
DemNotennomen

a (i) hebt die Gültigkeit


DosAuflösungszeichen des Versetzungszeichens
ouf,,.,]

Leersoite l Bund 2, Bund 3, Bund 4, Bund 5, Bund

r---r>

4\ ---r
\r-//.

fi--\
\:-/
-/'

t9/
fiz
/\i
\71 J

und benennedie Noten!


Verdeckedos Griffbrettdiogromm

46
ft.tra- L? *i
t1-
nL* E
.n*r\'
..L+ $-
$-b
,t

'so
Auf der Mouer,ouf der Louer Volksweise
A

Ql I
ö 'ne
Auf der Mou - er, ouf der Lou - er. sitzt klei - ne Won - ze,
A

€> + oEe
Doumenonschlog
im Boss

5A A

?"' ouf
I

'ne
der Mou - er, ^t
uut
# ...t^f
uvt
| ^,
Luu
, - vt , sitzt klei - ne Won - ze.
A

A
+ ?
+FG

9 D A

V Sieh dir mol die Won - ze on, wie die Won - ze ton - zen konn !
A

A
2 €}

13 A rit. A

aö I
'ne
Auf der Mou - er, ouf der Lou - er, sitzt klei - ne Won - ze.
A

e c +ffi+
Singedie Melodieund spieledie Boss- Stimmedozu !

47
/N
s
7'
.-''._S
\-\ 4

41
: ! ;**.. : ,.' '-, , . -
r,*

,1j z$;
- ^ - / -*
äß

Au cloirde lo lune "$1o Fronzösisches


Volkslied
A D A D

U
d Au cloir de lo tu ne, mono-mi Pier roT,
A)L

A
0{
Doumenonschlogim Boss

5 D A L) A h
U

ü
E prö - te moi to plu me poure-crir'un mot,
A)L

9 A

u
o
I
I

Mo chon - dell' est mor ia n'ni nlr rc


Yrvv
r1a feu,
A)L

+ -) 4
T
244

t3 D A D A U

ü
o ou - vre moi to por te pour l'o - mour de Dieu!
AJL

4 rtt.
*
DieVertsetzungszeichen
olsVorzeichenstehenom Anfong einerNotenzeiledirektnoch dem Notenschlussel
und forderndie Erhohungder betreffendenNotenin ollenOktovlogen,Siegeltenjeweilsfur die gonzeZeile.

48
'82*
Oh, NeverLeoveMe Volkslied
Englisches
: Klous
Beorb, Schindler
v

Eor ly one morn - ing just heord o moid

sing- ing in the " Oh, don't de

D7 2.xpocorit. G

49
VielGlück und viel Segen- Konon BB-
Volksweise
4

u
ö
I
I I
/-^
viel Gluckund viel - Se - gen ouf oll dei - nen We vvr r, v\t

A)L 4t 4t

.)
I

AT

D7 D7

aö I
I -
sund - heii und Wohl - stond sei ouch _ mit do bei !
A)t

? I

AT 4o 4c
Dle VensrTA)NGSzETcHEN
Dns B
a Stehtein B ( b ) vor einerNote,wirddieseum einenHolbtonschritt
erniedrigt.
I

DerneueTonbefindetsicheinen Bund tiefer (Richtung


Wirbelkosten),

DemNotennomen : Es- Des - Ges


wirddieSilbeeSongehongt

Dos A wirdzu As - dos H wirdzu B

Leersoite l, Bund 2, Bund 3, Bund 4, Bund 5, Bund

l---\

fa r*\
\J-/
'--="'--1F

@m>
I ---f
bi
Ges

Aufgobe: Verdeckedos Griffbrettdiogromm


und benennedie NotenI

123 6 tJ 8 9 10 11 12 13
Dp ,

\-
Toler,Toler,du musstwonderni$+*

\-
? To - ter, To - ler, OU musst won - oern von der ar nan

?
A

q tt 3+ + + od
t4 4

zl ,t r ll

ffi\
v
",4
-ü*

,r*tl*i
:
s/
zrr'

Der Mond istoufgegongen Bb Melodie:Joh,A. Schulz


Text:MotthiosCloudius
Beorb,: KlousSchindler

u
I
I I
uvl Mond ist ouf - ge gon a!an ri la nolr-l - nen Sicrn lein

- u'
3+ 0J 0- lt 0;t 2 tt 0
1* 1*

''
?" pron gen om Him - mel
I
hell und klor. Der
A

4 3
3 3J oJl

aöl I

Wold steht schworz und schwei get und ous den Wie sen
A

I ,+oJtt3+o i-ruo

10
A

I
? sTer ger oer wei ße
I
Ne bel wun- oer - oor,
A ri

3 5 tt3
I ritardanfut

53
TorrrLEtTERN
WTcHTIGE
ouswendig!
Aufgobe: Lernedie folgendenTonleitern

G-Dur
i

F-Dur
i

Tonleiter
Diechromotische
Drn zwErsTrMMrGE
ANscHLAG
Angelegter
Oberstimme: Wechselschlog
Freier
Unterstimme: Doumenonschlog
nmnl
YY

m n l n_ r

mlmlml

lml

L
Melodieous Russlond*86*
mimimimi Troditionol

Melodieouslsroel
.l )a"
37

?l
I

rirardando
7
I

56
Auf der Mouer, eufder Louer ..'Bs*' Volksweise

'i;*
BonksOf TheOhio
zähle: 2 3 4

e
t? I
Au cloirde lo lune Volkslied
Fronzösisches

':- l: '
-<\.

.,r).p, .48
!"'o W!*- 1it'e9

summ,summ
Summ, Kinderlied
*t I I I I

onfongsAchtelnoten
Zöhleinheit

58
TheStreetsOf Loredo 42' Troditionol

b por'o rit' ?
t?l
ll
I

'43
Weißt du, wie viel Sternleinstehen llll
Volksweise

Zähleinheit:Achtelnoten I I I I I I

59
Dre PuTTTKTIERUNG
'und' gespielt!
ouf
den Houptzöhlzeiten
DieAchtelnotewirdzwischen

n
Übung

Spiele:

Zöhle: 1 2 und 3 4 1 2 und3 4


Fuß: TrlfrLTüTs 1frTüTtTü
Übunga

Spiele:

12 3 4 und123 4
Zöhle:
Fuß: 1lüT Jt +
tl
Jt 1I ü TtTtT üTü

Petruschko ''+4* Troditionol

r
5. Bund

44
I
*+r*
Michoel,RowTheBootAshore

,,,,-......'.

Oh Susonno .
Den LnoeNWEcHSEL
Umin derTonortA-Durim funftenBunddenTonA zueneichen,
mussein Logenwechselin die zweife Loge gemochtwerden.
um einenBundnochobenverschoben.
Dobeiwirddie Greifhqnd

DerI . Fingergreiftim 2. Bundoie Note Fis

Der3. Fingergreiftim4. Bunddie Note Gis

Der4. Fingergreiftim 5. Bund die Nofe A

l. Bund 2, Bund 3, Bund 4, Bund 5. Bund

o+
@tr+

o+
@+
C+
@+

Tonleiter
A-Dur -----r-* I. Lage
Volksliedousltolien
Tiritombo@ ?
-a.L,^.A,.l+2+3+4+

123

bei der Wiederholung


jetztzur2, KlommerI

2, Klommer
l, Klommer I
ll2. ll Pocorit'
11' v
, | |
, | | 2 3 4 : I l,'-;),-'iJ.

o
ous'
mondieersteKlommer
lÖsst
BeiderWiederholung
63

+-"*
SponischeRomonze "h8*

PE
rl
3.Finger
im5,Bund/ l. Finger
im3, Bund

,J J J .t

2.x poco rit.

Da capo al Fine
NoreunArsrt Dlr BnssNoTEN
A
so die WorteI
Setzedie Notennomenin die Lückenundvervollstöndige
Z

UU R-o lo
o€. oe
U

NS
o€'
o.o o

UT n is ir
o sru .'e ==
o = =

S lr
II

€>s :-
o ;r o ooo

eineigenesBeispiel
Erfinde !
miteinemlongenTiernomen
Z
NorrnnArsrrDrrVrnsrTzuNcszErcHEN

Z in die Lückenundvervollstöndige
Seüedie Notennomen sodenTexll

Den konnmon sn

ouch,

/nm n erklingt m lo und


(

a l"t'
r
:

N ti il,

ffi - (-
a)

v r st mondie z it,

lstollesrichtig,
wordos
F
!

ArrorMErNEMusTKLEHRE i
I

Bousteine
der Musik

Tonleitern Dur- Moll Akkorde Dur- Moll Toktortengerode- ungerode


s s s
@ Hormonie I Rhythmusl

Musikklingt: Fochbegriff
:

+ p:
f:
piano
forte
leise
laut
lout- leise Loutstörke mf: mezzoforte halb laut
crescendo lauter werdend

s decrescendo leiser werdend

rall. : rallentandot
schnell- /-:::
: : langsamer
longsom Tempo ) + rit. ritardando
\
we/dend

Agogik I accel. : accelerando : lschneller


fwerdend
Lorgo longsom 40-60
Lorghello etwosbreit 60-66
Adogio longsom 66-76
Andonte gehend,ruhig 76 - 108
Moderolo gemößigt 1 0 8- 1 2 0
Allegro schnell,heiter 1 2 0- 1 6 8
Preslo schnell 168- 208

Mitdem MetronomkonnmongenoueTempoongobenmochen.
DosMetrumistderGrundschlogfürden Rhythmus, AlsZöhleinheit
giltnormoldie Viertelnot".
J : 60 bedeutet60 schlögepro Minute,

68