Sie sind auf Seite 1von 5

Prof. Dr.-Ing.

Karsten Peter
Institut für Automatisierungs- und Elektrotechnik

KLAUSUR
ET-WST
WS2015/16

Vorname
Name
Matrikel-Nr.
Studiengang
Versuch-Nr.

% mit
Aufgabe 1 2 3 4 5 6 7  Korrektur- Note
faktor
Punkte
6 9 7 15 9 9 18 73
möglich
Punkte
erreicht

 Schreiben Sie bitte auf jede Seite Ihren Namen und Ihre Matrikel-Nr.
 Nummerieren Sie bitte Ihre Seiten durch.
 Geben Sie Ihre Endergebnisse so genau wie möglich mit vier signifikanten Stellen sowie dem
geeigneten technischen Einheitenpräfix an (z.B. richtig: R = 123,4  falsch: R = 0,12 m
falsch: R = 1,2310-4 ).
 Unterstreichen oder umranden Sie bitte Ihre Endergebnisse.
 Zeichnen Sie immer Strom- und Spannungspfeile in Ihre Netzwerke ein, damit die
Orientierung bzw. das Vorzeichen eindeutig ist.
 Geben Sie bitte die Aufgabenblätter mit ab.
 Hilfsmittel:
o nicht programmierter Taschenrechner
o zwei doppelseitig, handschriftlich beschriebene DIN A4 Seite
o Geodreieck, Zirkel

Prof. Dr.-Ing. Karsten PETER


Prof. Dr. rer. nat. Axel BOCHERT

Adresse: Hochschule Bremerhaven


An der Karlstadt 8
27568 Bremerhaven, GERMANY

Seite 1 von 5
Prof. Dr.-Ing. Karsten Peter
Institut für Automatisierungs- und Elektrotechnik

Aufgabe 1: Gemischte Schaltungen

Gegeben ist folgende Schaltung:

a) Wie groß muss der Widerstand 𝑅2 gewählt werden, wenn die Beträge der
Ströme in beiden Zweigen gleich sein sollen?
b) Welcher Phasenwinkel 𝜑 ergibt sich dann zwischen der Spannung 𝑈 und
dem Strom 𝐼?

Aufgabe 2: Komplexe Leistung

Gegeben ist folgende Schaltung:

a) Berechnen Sie den komplexen Widerstand 𝑍 für den Verbraucher zwischen


den Klemmen A und B.
b) Berechnen Sie den Betrag der Gesamtstromstärke 𝐼.
c) Berechnen Sie die Scheinleistung 𝑆, die Wirkleistung 𝑃 sowie die
Blindleistung 𝑄 der Schaltung.

Seite 2 von 5
Prof. Dr.-Ing. Karsten Peter
Institut für Automatisierungs- und Elektrotechnik

Aufgabe 3: Drehstrom

Schaltet man ein in Dreieck geschalteten Heizofen in Stern um, so verringert


sich seine Leistung um 9 kW. Wie groß sind die drei Einzelwiderstände des
Heizofens, wenn die Leiterspannung (Sternspannung) 230 V beträgt?

Aufgabe 4: Asynchronmotor

Ein Asynchronmotor mit Kurzschlussläufer ist in Dreieckschaltung an die Nenn-


außenleiterspannung 𝑈𝑁 = 400 V mit der Frequenz 𝑓𝑁 = 50 Hz angeschlossen.
1
Im optimalen Arbeitspunkt ergibt sich eine Nenndrehzahl von 𝑛𝑁 = 2730 ,
min
ein Nennaußenleiterstrom von 𝐼𝑁 = 35 A und ein Leistungsfaktor von cos 𝜑𝑁 =
0,87.
Außer den Läuferverlusten sind alle Verluste zu vernachlässigen.
a) Wie groß ist die elektrisch aufgenommene Wirk-, Blind- und Scheinleistung?
b) Welche Polpaarzahl 𝑝 hat die Asynchronmaschine?
c) Wie groß ist der Schlupf bei optimaler Nenndrehzahl 𝑠𝑁 ?
d) Wie groß ist die abgegebene mechanische Leistung 𝑃𝑁 und das
Nenndrehmoment 𝑀𝑁 ?
e) Welchen Wirkungsgrad 𝜂𝑁 hat die Maschine bei Nenndrehzahl?
f) Konstruieren Sie die Stromortskurve und bestimmen Sie grafisch den
Anlaufstrom 𝐼𝐴 und den Strom beim maximalen Drehmoment 𝐼𝐾𝑖𝑝𝑝 .
g) Welcher Schlupf 𝑠𝐾𝑖𝑝𝑝 stellt sich beim maximalen Drehmoment ein?

Aufgabe 5: Verständnisfragen

a) ⃗ 𝑑𝑠 = ∫ 𝑆𝑑𝐴?
Was bedeutet ∮ 𝐻

b) Skizzieren Sie die Hystereseschleife eines


Ummagnetisierungsvorgangs von Eisen. Bezeichnen Sie in Ihrer
Skizze Remanenzinduktion, Koezitivfeldstärke und
Sättigungsfeldstärke

c) Welchen Vorteil bietet ein aktives Filter gegenüber einem passiven


Filter?

Seite 3 von 5
Prof. Dr.-Ing. Karsten Peter
Institut für Automatisierungs- und Elektrotechnik

Aufgabe 6: Effektivwert

Auf einem Oszilloskop ist obiges Bild zu sehen.

a) Wie groß sind die Effektivwerte der beiden Signale und wie groß ist die
Phasenverschiebung zwischen den Signalen in Grad?
b) Geben Sie beide Signale als komplexe Effektivwertzeiger an.
c) Zeichnen Sie die komplexen Effektivwertzeiger maßstabsgerecht in der
komplexen Zahlenebene.

Seite 4 von 5
Prof. Dr.-Ing. Karsten Peter
Institut für Automatisierungs- und Elektrotechnik

Aufgabe 7: Magnetischer Kreis

Ein magnetischer Kreis hat überall den gleichen quadratischen Querschnitt und
die Abmessungen a = 30 cm, b = 10 cm, c = 8 cm und d = 2 cm. Die
Windungszahlen der Wicklungen betragen n1 = n3 = 40. Für das Material des
Bleches gilt r = 1000.

d B1 B3
I1 I3
b n1 B2 n3
c

a
Vs
Hinweis:  0  4   10 7
Am

In der rechten Wicklung fließt der Strom I3 = 3 A. Wie groß muss I1 werden,
damit im rechten Schenkel die magnetische Flussdichte B3 = 0,3 T wird?

Seite 5 von 5