Sie sind auf Seite 1von 8

Name:

Aufgabenteil 1

Aufgabe 1 (9 Punkte)

I

a)

ws //Ay

b)

c)

II

a)

MatrNr.:

b)

c)

Gruppe A

Seite 1

a) Beurteilen Sie den Wahrheitswert (W fur nwahrn, F frir 'falschn) folgender Aussage:

l---l S.i ,,e R, dann silt l* - al< lrl - lg,l.

Begründung/ Gegenbeispiel:

b) Gegebensei die Ungleichun1,p-2)'< a2, wobei a IR, r lR gelte.

Bestimmen Sie ein a, so dass die Lösungsmenge der Ungleichung gegeben ist durch

n :

{r lRll I

r

<-3} :

[1,3].

a:

c) Bestimmen Sie die Lösungsmenge lL C IR foigender Ungleichung:

-1 < (r-r)r-2<lar-121 +1.

Geben Sie den Rechenweg an!

Aufgabe 2 (9 Punkte)

I

a)

b)

c)

II

a)

b)

a) Bestimmen Sie die Polarkoordinatendarstellung z : r€Le

dass tp €l-r,zr) gilt.

c)

fiir z :

b) Bestimmen Sie Real- und Imaginärteil von z:

Re(z) :

3(1 -

i')u.

Im(z) :

c) Bestimmen und skizzieren Sie deh durch

Seite 2

7 + i. Dabei sei g so gewählt,

3r- (i) (Re(zz - 2)) <lrl'+Re(22), z e c

beschriebenen Bereich der Gaußschen Zahlenebene.

(Zeichnen Sie Linien/Ränder, die nicht zur Lösungsmenge gehören, als gestrichelte Linie/gestrichelten

Rand ein.)

Geben Sie den Rechenweg an!

L-

Aufgabe 3 (10 Punkte)

I

a)

b)

c)

II

a)

b)

c)

Seite 3

a) Beurteilen Sie den Wahrheitswert (W für "wahr", F für "falsch") folgender Aussage:

Für alle n e N gilt: 6 ist Teiler von 7" -

1.

(Hinweis: Teiler bedeutet, dass für alle n N ein k e N existiert mit 6k : 7n - l.

Weiterhin gilt: 7 :

6 + 1.)

Begründung/ Gegenbeispiel :

b) Bestimmen Sie den Grenzwert a der Folge a,:

2n2+L

3n2 +2

Bestimmen Sie den Grenzwert b der Folge ä,, :

b-

cn*L

tJ

3" +2'

c) Gegeben sei die rekursive Folge

ar: I,

an*7

Zeigen Sie, dass die Folge monoton wachsend ist. Sie-den Grenzwert der Folge.

Geben Sie den Rechenweg an!

:

n--

1l;a?"+ y+ 3'

Geben Sie eine obere Schranke ,9 an. Bestimmen

Aufgabe 4 (8 Punkte)

I

a)

b)

c)

II

a)

b)

c)

Seite 4

a) Beurteilen Sie den Wahrheitswert (W für "wahr", F für "falsch") folgender Aussagen:

[l

C"g"ben sei die Reihe i

llk:tap

konvergent.

Begründung/ Gegenbeispiel:

o. und es gelte 9!11 < 1 für alle k N. Dann ist die Reihe

I Or sei (a7,)7.Es eine monoton fallende Nullfolge. Dann konvergiert die Reihe D*_or.

Begründung/ Gegenbeispiel:

b) Bestimmen Sie den

^_^

J-.t.

Parameter 0 e lR so, dass der Grenzwert der Reihe DZ/r gegeben ist durch

k:7

c) Untersuchen Sie,

Geben Sie den

fürwelcher€lR.

die Reilre

Rechenweg an!

ok'

,

;-oK'+

co

»;

. konvergiert, für welche sie divergiert.
)

Aufgabenteil 2

Aufgabe 5 (8 Punkte)

I

a)

b)

c)

II

a)

b)

c)

Seite 5

a) Beurteilen Sie den Wahrheitswert (W für "wahrn, F für "falsch') folgender Aussagen:

I ll

B

I

B

I Ils sei f eine stetige Funktion. Dann ist / beschränkt.

egründung/ Gegenbeispiel :

u. sei /(z) : {?: :::.

\,

Dann besitzt f

egründung/ Gegenb eispiel :

aufiR eine umkehrfunktion.

b) Bestimmen Sie die

Umkehrfunktion /-1 der Funktion /, die durch f (*):

, . (-ä'; , ä'ä) seseben ist.

f-'(*):

tan(3r),

c) Zeigen Sie mithiife der (e, d)-Definition, dass die durch

f(,)

-I

:

I

1-\fr+i

_

1ll"l

,

n+0

n tr:0

definierte Funktion im Nullpunkt stetig ist.

Geben Sie den Rechenweg an!

Aufgabe 6 (10 Punkte)

I

a)

b)

c)

II

a)

b)

c)

Seite 6

a) Beurteilen Sie den Wahrheitswert (W für "wahr", F frir "falsch") folgender Aussage:

[-l ll

e. sei r e (0,1), dann gilt lsinh(r)l <2.

B egründung/ Gegenb eispiel :

b) Bestimmen Sie folgenden Grenzwert:

c) Es sei

mit B e ]R.

arcsin(z)

-------:--- Sm(U)

IIm

z-+0

-

rua):{"0

(cos(22) - 1),

rcosfr-sinz

0<r

, u {0

(i) Zeigen Sie, dass f B in rs: 0 mit dem Wert 0 stetig ergänzbar ist.

(ii) Für

welche 0 e lR ist die im Aufgabenteil (i) stetig ergänzte Funktion fp in ro : 0 differen-

zierbar?

Geben Sie den Rechenweg an!

Aufgabe 7 (9 Punkte)

I

a)

b)

c)

II

a)

a) Bestimmen Sie den Definitionsbereich von /(r) :,"

Df:

b)

c)

(d+)

Seite 7

b) Beurteilen Sie den Wa,hrheitswert (W für 'wahr', F für 'falsch') folgender Aussage:

[] n. sei / : IR -+ lR. eine differenzierbare F\rnktion mit einem relativen Minimum bei rs.

Dann besitzt g : R. -+ IR mit g(r) : s/(o) s[snfa,lls ein relatives Minimum bei rs.

Begründung/ Gegenbeispiel :

c) Bestimmen Sie den maximalen Definitionsbereich von

?/ \

lln):iTA_br+s

lr2 +4r+Bl

und diskutieren Sie die dadurch gegebene F\rnktion /. (Nullstellen, Verhalten an den Rändern des Definitionsbereichs, relative Extremstellen, Skizze)

Geben Sie den Rechenweg an!

Aufgabe 8 (9 Punkte)

I

a)

b)

c)

II

a)

b)

c)

Seite 8

a) Geben Sie die Partialbruchzerlegung folgender Funktion an:

f(r): (r -7)(r2 +2)

3r2

-r*1

b) Beurteiien sie denwahrheitswert (w für "'wahr", F für"falschn) folgender Aussage:

I

I

i

|

r

s

211 |

--

put Integral I

I

l-

,

dr ]ässt

rd'DDuürvrrur,rvr

sich umformen

!r+r1""Lrr =-:.

lou2+u+t

Begründung/ Gegenb eisPiel :

-

Ä^,

611 '

c) Bestimmen Sie die Stammfunktionen von

f (*) :4r

' cosh(rz1 ' "@2)

'

Hinweis: Benutzen Sie die Definition des cosh '

Geben Sie den Rechenweg an!