Sie sind auf Seite 1von 22

Bei einem Tee ä deux T; ti'A'. ii,?

'1
Niemand liebt diA so wie idi au,, .pigmin,-
Frei und jung dabei... ui: .s*sn isi d«w,ir
HeuteAbend komm'idi zu dir... S»'.?,'*-

Ausgabe für 2 Singstimmen und Klavier

QLOCKENMVERLAQ
WIEN-LONDON
Nur zum Verkauf innerhalb
Österreichund Deutschland

i^ette^
aus

^H. Ci^
CLtI. n.

für 2 Stngstimmen und Klavier

INHALT.

Heft 1 Heft 2
Bei einem Tee ä deux Hab' nur dich allein
aus: "Das Land des Lächelns" aus: "Der Zarewitsch"

Niemand liebt did) so wie idi Sdiön wie die blaue Sommer-
aus: "Paganini" nadit aus: "Qiuditta"
Frei und jung dabei. . . Mädel klein/ Mädel fein
aus: "Sdwn ist die Welt" aus: "Der Qrafv. Luxemburg"
HeuteAbend komm' idi zu dir... Einmal mödifich was Närrisches
aus: "Der Zarewitsdi" tun... aus: "Paganini"

QLOCKEN^ VERLAQ
WIEN - LONDON
Bei einem Tee ä deux
Duett aus
"Das Land des Lächelns77
Text von Ludwig Herzer und Fritz Löhner Musik von Franz Lehär
Alle^retto vivace. Lisa:

-7=^^-=--^-=^
Ach,trinken Sie viel-leidit mit mir ein Täß-chen
Ob.
::l^^=:r-r~&
:3±E3Etä rt|]
»J
J.
Klar.
Wez^-&
::^--^^^^

^ Sou-CAouff:

!-w^^=:'y---^s^^^
_A
^i^S^
^'.^:^rr~5.- ^^^
Tee? Sie füh - len sich d.ann v/ie zu Haus in mei - ner Näh! Ich bin ent -
Ob.,

»J
^±-ff±_:^=zz^^^± =trr^
-^-^M-^==:s=:^=ys^ '=-^a=s=^
p a tempo p
~~~~^-^

N^^s^
£1

:a^-?::
VK. r^-^
}J Lisa,.-
-_-fc
s.
y ^^^^^^1^-1^^
zuckt, ich bin besluAbwnniASie yeh', und besserahmtidd; mir ncxtialy Sekt dasTdfctienTee. Indem A -

-ß ..ij. :r^r~--~~r^^_________. . a te"lP° _OL--

p^^x-^ Q^.

ro-ma liegtder wei-ehe Duft" Aus mei-nem Hei-maUand, so wuiM].er - bar_ Undnuscht sich
Fl.

^Et-G*-EI-! fff
»J Fl.l

Uarff:

Copyright 1953 by Glocken-VerIag Ltd. London G. V. W2


Copyright 195;i by Glocken-Verlag Wien
Alle Rechte vorbehalten. All riglits strictly reserved. Tous droits reserves
^
Sou-Chung:
<^^<^_
L.
=^te 'M- ^ -&
'*/~-~~N

mit der lie-ben Wie-ner Luft- Und mit dem sü-ßemHaudi von üi-rem Haar.
Ob. __ /T^

?m^ Harfe

Lisa:

L.

Ach,wie ist das wun-der-


XE
f- '^-
s.

Tee a. deux in se - Ug sü-ßer NäK- wie ist das fein!


il tempo
^ Fl
OJ3T3

Aus dem su. -ber-wei-ßen Rauch

Aus dem sü-ber-wei-ßen steigt ein duf-üg zar-ter


/~<
r\

^^=^±=^=^
steigtein duf-tigzarter Hauch. Wirplaudern socharmant und Sie sind so ga-lant

ja:
m ^ ^
Hauch. Wir sind ai -

^ ^i
v^
Ob.-< ^ Klar. a tempo

^^ ä@meno
^ g ~^M-

^ L_ ^ -^
^ ¥
^^
i
G. V. 442
L. fe FS?
Wirsind bei-de ganz ai - lern, Prinz undaßrchen-fee

lein wie einLifrbe&pär-chen^rinzundMär-chen-fee bei ei-nemTee a


Fl. Harfe

1^ ^^ ,i J^*
FI. Ob.-^

m ic=C

^ v
rit.

XE

^ t
L.

deux.
tf -0-Eventuelles T>& Capo
3=^5
^ XE

deux.
p ?p p l?p p ^
Wenn man mit Ih - nen ganz ai - lein Ge - dan - ken
Ob.

Lisa:
^
^
s. 5= s
^
^ ^ ^_ <Tn-

tauscht, dannbrauditman nicht Li - kör nodiWein und ist be - rauscht. Mein Herr, ich
Ob.^.

Sou-Chong^^t^
L.
^ ^ ^
hat - te nie geglaubt, daßso eia Mam wie Sie bei ei-nemTäßdienltee audiflirten kann. Wassellidi?!

a tempo

G. V. 442
Lisa:

L.

Das ist Chi-na-Por-zel lan, dasäsind die Blu-men, die bei uns er - bluhn! Es ist e-

-f==^=^:

s
^ --)--- fe
_. -^. __

Sou-Chting:
Sou-Chong: Lisa.:
^^^
L.
^3qr -^^E^:^I7_4-?-4'^rf:S ~-y:^=^T=^-.

xo-fisch sowie ein Ro - m;.i(i; Die Eu - ro - pa-e - r in! Ein Maii-da - rin! Bei ei-nem

Klar.

..^--i
^^^
pp ^
^
Sf^-Pf^p^E^

L.
tf l^isa, :,
EE^E
Ach. wie ist das wun-der -

E=s= s ^==s:
^
Tu> > ä deux in se - liff öü-ßer Näh- wie ist das fe: '

Trgl.

Lisa:

L.
=-=zq-
^r^-^^^i====
fein! Aus dem sil - ber-wei-ßen Rauch
/^

:^^^Fi^F^^^==
=w-z^z
.

^=E^E^-0?=
Aus dem sil-ber-wel-ßen Rauch steigt em duf-tig zar-ter

G. V. 112
^ ^ ^: ^
J-' ä' -'l ^/,
steigteinduf-tigzar-ter Hauch. Wirplaudern socharmant und Sie sind so ga-lant.

. Klar. a tempo

f=9 E ?^5
L.
^ ^^- ~^
Wirsind bel-de ganz ai - lein Prinz und Mäc-chen - fee

tf
? FPpp J'p'i^ ^
-0-
s. ^
lein, wie em Lietie&puwhen. PriMZtmdMär-chen-fee bei ei-nemTee a
Fl. Harfe
>:"Q H^ ^ Fl-üb-3 ^

Lisa: Hoheit! Noch eine Tasse Tee? T*rinz: 0, ich danke! Lisa: Jetzt kann ich Sie aber nicht
L.
y 33:

(IfciUX.

Bei f>a Capo hier Scliluß.

s. -_A1___

deux.

Viel. Solo

l
-^-^- » . l»
-TT ^s ^
-^r
^
i
a tempo

l
Sß_ i^L ^
^^
i
G. V. 442
(Beide erheben sich)
länger der GeseUschaft vorenthalten. Sou-Chong': Das bedauere ich aber vom ganzem Herzen.

^il?i
r'i.-
Ob.
FL
Ob. ^m Klar. ^

Hr. gest. Kr. eest.

Li.sa:

s=
^
T===^ i -^ - *7
z___z i
Wir plau-dern so char-mant uiid Sie süid
Klar.

L. ^
t P p F pF^
so ga-lant. Wir sind bei-de ganz ai - lein,
Sou-Chong": ^

» PP ?=f=£=f:
ff n 3
0

Wir smd ai - lein wie ein Lie-bes-pär-chen,

' "-n rm ^_ ^

^ ^
(Beide ab) /T\

F?F=S ^-
L.
^^
Prinz und Mär-chen - fee a
^ßlUC..
^ ^F=5 ^
r?\ .

GF
^ ^-
s.
^
Prinz und Mär-chen-fec bei ei -nern Tee ä deux..
Hrfe.,
fN
"Fp
^ i i i
l
Ob.- ^

F=^ ^ 33: »=^-


W
p.
i rit.
.

r7\ ~^_
^ XE
t
G. V. 442
Niemand liebt didi so wie idi
Text von Duett aus
Paul Knepler und Bela Jenbach "Pag anin i// Musik von Franz Lehar
Aüegretto niuderato. Aima Elisa:

^
Holz.
zz

Sa^-' mir,
Su^" mir,
^wie viel sü-ße
weim Du Iiübschf
mi^
ro - te LIp -- pen
Frau-en^_. siehst, was
Fl. Streich_geteiJt - ' r2_
Jtt..

Ha'rfe.
t
A. E.

hast Du schonge - küüt.


setzt Dich ä'leich in Glut?,
Paganini:
^
^
Ich sag' es nicht,wenn i'chä auch wüßt!.
'.y '.1
Das liegt bemi Mami schon so itii Blut!.
Tromp. gest. ^ Holz.

A. E.

Hast Du al-lerschö-nen Frau - en Gunst, die Du be - gehrt, er i^cht?


Weich doch je-der Schö-neii aus, wenn sie das Köpf-chen nacti Dir dreht!

Pag. ^
Flöten,,------^|^-| p$l »2-1 Ich sa-ge

'^w^^^s t
ü=
JZI
^ ^@
.
Dann ist ist

i
a tempo
p
r^f^
^
Pl t ^
i t Pl t ^ lt i
A. E.
^ ^ ^
Lieb - ster, _wenn Du auch em Sün-der bist,.
Ei - ner,_ der ein We-sen wahrhaft liebt,

Pag. ^E '--_. ^ -xs:


nur, Aian hatsnicht leichiT'
lei-der schon zu spät!

^Soä-^ ^

Alle Rechte vorbehalten.


Copyright 1953 by Glocken-Verlag Ltd. London G. V. M2
Copyright lü:>3 by Glocken-Verlag Wien All rights strictly reserved. Tous droits reserves
^p=
^s ^ ^ ^
A. E.
Fj^LJI^
wiU ich nicht dran den -
_wiU
L i F IL',
ken,
ke -'.
!^
off-he mei-ne Ar-me weit zu neu-er
off-he mei-ne Ar Se-lig-keit!
_ hält ihr auch die Treu - e, op-fert nicht ein füh-lend Herz für nlch-tig lo-sen Scherz!

p%- l
Du nur
Glaub' mir,
Flöten.
me no _

Ghck-
patempo

'^TJ ^ t ^ i l
F^|
A. E.
^f j rj_<i7-^7
Dann sei Dir gnä-dlg auch ver -
Dann schau den schönen Frau'n nicht

Pag. ^ ^
? ^
XE

sollstüi mei-nem Gar - ten als die einzige Ro-se biühn.


sehndieMän-nec^, schö-ne^^ Frami, darm wer-den sie gleich schwach!

*=E a^, f^ ft ^ ^»^^:


1^ ^ r sfr eu
p ""-^^ ^
»=(
^ it m t ^^ l
r=^
(Tempo nicht schleppen.)
s
A.E. -e
3CE
ziehn! Nie-mand liebt Dich so wie
nach!- (Nur bei der 2. Strophe mitsingen)
l
Pag.
-'CeIesfa~SöIo~I:
hwenn Cel. feUt Floten.F
Nie-mand liebtDfch so wie ich^- bin auf der Welt
meno PP ^_^1 lwigsamer_ _ _ _ Glock. Fl.
^,

ja nur für- Dich, die-se Au-gen, die-se Lip - pen, sie sind Dein," mein gan-zes
s
Pag. FZIZ_^_.|_^=^==£^|^^^
ja nur für Dich, die - se Au - gen, die - se Lip - pen, sie sind mein,
~^v

G. V. W2
10 Falls Paganini die Gegenmelodie nicht singt, überni nunt er Anna
ElisaS Gesang bis "AU mein Leben von wo an beide unisono bis
zum Schluß singen.

A.E
AI - Ic Him-mel off - nun

AI - Je Him-mel
Fl. GIock.

A. E.
All mein Le - ben, all mein

Pag.

uff- nen sich, meinHerz ist Dein ich lie - be Dich! All mein Le - ben, all mein
ten.

CeUo pizz.
/^\ ^ ' /T\
^\^-TS- ^
A. E.I ^
Lie -ben, nimm es
3^
hin bin Skla-vin Dü--_
^und und Kö -
Kc
-0-

m - ginl
-0^

/^\ ^ ' ^ -^^7\

A. E.

Nie-mand liebt Dich so wie ich, bin auf der Welt- ja nur für Dich,.
0=PE
s XE
E
0-
Pag.f ^ ^ ^ ^ z
-e-
?
^iemandUebtDich so wie ich, __ bin auf der Welt. ja nur für Dich,

^77, ^/,., ?y^^, ä


^T,^ii1,
A i^ g -Q^

^ ^r
m ^
i
G. V. 442
11
J± ^
A. E. E XX: ^ -0=.:
i
^i _ (üe - se Äu - gen, die-se Lip - pen, die sind dein mein gan-zes Glück

Pag. ^
<»=
il
mein gan-zes Glück

^.^JXSIXS,
die-se Au - gen, d\c-se Lip - pen, dasind mein,.

AI - le Hirn-mel off - nen . , Kich,


WenndieGegensriminej^h^_g<bract^wi:rd;

singTPaganini unisono coFAnna Elisa'.

J "J^1)

mein Herz Lst Dein All mein Le - ben, all mein

-l9- t=9^

off - nen sich, meinHerz ist Dein, Dich! AU mein Le - ben, all meüi

^"^, ^a
Viol. Solo.
)0l0.

»l ^ a"?

Lie - ben, nimm es hin, und Kö-ni - gin!


^ ^

ben, nimm es hin, und Kö- ni - gin !

j^-y.,^
?-p-^u
^ ,.. l^
G. V. i42
12
Frei und jung dabei. ..
Marsdi-Duett aus
"Sdiön ist die WelF
Text von Ludwig hlerzer und Fritz Löhner Musik von Franz Lehär
Tempo dl marcia Elisabeth:
^
Sie
^^ ^
flö - ßen mir Ver -
Georg: Weil ai - les, was das

Ein^ Aus-flug mit Ih-nen, das wa - re ganz char - mant!


2. freut sich am Mor-gen, man . freut sich in der Nacht
Tempo di marcia
^ c. D.. b .. _h

E.

trau - en ein, als


^r^=^
wa - ren wir schon lang be-kannt.
Le - ben bringt, dem jun - gen Her - zen Freu - de macht.
G. ^
^
^

Man fühlt zum er - sten - ma - le


le den
den
Man pflückt am Weg ein Blüm - chen, man

E.

Und
^^
ai - les and-reü - b'er-läßtman gern der Phan-ta
^
sie.
Die fro- hen Vög-lein ü - t»er uns, sie "ju - beln sil - ber hell.
G.

Hauch der Sym-pa - thie.


trinkt aus ei - nern Quell

zurückhalten

Copyright 1953 by Glocken-Verlag Ltd. London G. V. 442


Copyright lü5;i by Glocken-Verlaa Wien
Alle Rechte vorbehalten. All right's strictly reserved. Tous droits reserves
13

Etwas langsamer
G.
^
)ie Na-tur ist so herr - lich, die Na-tur ist doch so schön! U-ber-aUblüM es,
Undwirgeh'nmit-ei - nan - der in der herrli- chen Na - tun Dort in der Tie - fe

h^
Fl.<
-~iQ.

^ ^z
3:
^
pp Holz

Tromboni
ia ^^
G.

lacht es undlebt es, auf zu den Ho-hen tiün-melwärtsstrebt es. Wirsindein-fächgu-te Freun
^[[ ^ ^
Freun - de,
rau-schende Wip-fel, dort in der Ho - he ei - si - ge Gip - fei. Oji, wie se-lig ist das Wan - dem
^.

Elisabeth:

? ^^^P^E^p
Wenn Sie glau-ben,- wenn Sie mei-nen- i6h Üab'schließlichnichts da-
da -
Wie ver - lok-kend, wie ent- zük-kendl War-um sollt' ich es nicht

G.
^^ ^
die einStück zu sam-men geh'n.
auf der blu - men-bua- ten Flur!

i Holz
patempo
^ ^ £=5:

Elisabeth:
molto meno ad lit>.
Georg: (entschlossen) /^

E.
p^
^
W ^F^
!
^
ge-gen. Nur nicht lan - ge ü - ber - le- gen. Ja, ich btn da- bei!
Ja, ich schla-ge ejn! ^
wa-g-en? War- um soll-ten sie's nicht wa-gen?
.

^L ^

Blech rit.
pp
^ 2<

l?, ^: -^
^ f^
-g-
0 ^

G. V. M2
0

rf*.

n
<
15

E.

wan -
p
dem
Rings - um-her er-glänzt der Son-nen - schein. Wir
2. mal a. d lib. die obe-

u
ren Noten zu singen
-1»^
G.
^__p l F ^f^
len? Rings- um-her er-glänzt der Son-nen - schein. Wir wan - dem

^r r
N l
^^2. f.
p

ES ^ s ^ s s ^
r ^-^?

l. T2: 7?^

^1
^
E. ad lib.
^
-^SJ-^'
in die Welt hin - ein!
^=-r
wan -
f=^^F^
dem in die Weithin- ein!.

u])- ^^ ^ ?
ad lib.

L_^£X^''~~^-
^_ ^^_^^^-~^^
G.
r F p p^ 2. Man wan - dem in die Weithin- ein!
in die Welt lun - ein!.

G. V. 442
16
Heute Abend komm' idi zu dir...
Duett aus
"Der Zarewitsch//
Text von Bela Jeiibach und Heinz Reichert Musik von Franz Lehär

Allegretto vivace Mascha


^F^^^^^ . EQ

Wasmireiüstan dir ge-fiel, war dein Ba-la-


v^lz

Ma.

lai-ka-spiel, sonsten-deckte ich an dir nicht viel! AI-les was das Weib be-gefart,

^y37yT 37q=^<t^ß^

M a.

was ge-setz-Uch ihrge-hört, dashast duSclile-mihlmir nie ge- währt! Da auch noch so

Vlc.

;±c
Ma. ^ssss^d±= ^ -£=f=f^f ^ ff-..

m-ben-fcei die Treu-e et-was litt, geh ich dir hier-mit, dei-nen Abschleds-tritt!

Copyright li)53 by Glocken-Verlag Ltd. LoTKion C. V. 412


Copyright 1;);i;; by Glocken-Verlag WK"!
Alle Rechte vorbehalten. All riglits sti-ictly rc'Si-rvGd. Tous droits reser'ves
17

Iwan

^ r ^^ s E
^
Slehmeiableiches Ant-Utz an, hö-re den ge-Ueb-tenMann, daß er del-nea Bu-sen rüh-ren kanü!.

s
^^ ^ gr. Tr.

geheimnisvoll
^
[w.
^ ^ i
Heu- te A - bend komm ich zu dir auf el - ne schwa-che Stus3T
^>F1.
A
ff ^ ^^ 1^
^^^ pl p ^
Womfer

'^'^ !?^ y
r^ ^ /^1 .

94=-^=ä3 ^£ ^ us £=^: ^
s
4: -a* -^ Tt

^ ^Ei
!w.

Schatz,pro - biers noch


?=^
eln-mal mit mir, ich sag's nicht oh - ne Gruad!.
pl.

v -r ".? ^

Iw.
I^^^^^F^'-^^-T^^^^
Schlummre süßauf dei-nenwei-ßen Kis - sen, wek-kenwül Ich djchnuthei-ßea Küs -

Kb. stark
hervorheben
G. V. 442
18

Iw ^s ^ ^1J -ü ^
sen, Schatz,pro - bler7s uoch eüunal mit mir, zehnUhr bin ich bei dir

^ l N^ ^^
^ JT^ ^ y'
3yT 'M y^y W
Ä
3^ is: s 5 s ^

Mascha

^Nle-maLs hab> IdA so ge-spürt, wie mich del-ne Stim-me rührt, o wie dein Te - nor dieFrau'n ver .

Ma.
^
führtT
lyan
l £^
^ ^
Su-ßesVcib, jdu wirstschonsctawach, richte JierdetnSchlaf-ge-inach, zimd'f
Vl. pizz.

Ma. ^^=-
^
BUckmlchnlcht so schmelzend an, Ich füh- le hei -üe Glut,
Iw.
^
an, tchkom-me nach!

8^. '^

G. V. 41.2
19
Fällt fast um)

Ma. r^ ^^
won-nig wallt mein Blut und mir wird nicht gut! (sie auffaneend)

Iw.
? ^ m^
Halt ein biß-chen dich zu-ruck,

Iw.
fei ^-^=^y _^^
^ 3=
nur noch ei- nen Au-gen-blick, und duschwüiimstin ei- nernMeervon GlüdcT

Heu - te A - bend kommstdu zu inir ai.if.ei - ne schu'a-che SturuIF

Iw.
-^
Heu - te A - bend komm ic'Ii zu ilir ;mf ei - iie schwa-che Stun(]^
Homer
_!,_S» S> . >. ^. . L ^ _^-=_FL
^^~~~~W=f==f^3=^
^^ Ni =p

^'^ y^v^ y
T^ TI rj
"v

ü
-K
^ ^fe
^-
^
l
's ttsi
ä /: I
[ET
J77 r^ZT-
<t -^ 4: ^

ä ä
^=^
Ma.
^
icli pro - biers noch ein-mal mit dir, du sagst's nicht oh - ne Grund!.
Iw.
1^ ?
Schatz, pro - biers noch ein-mal mit mir, ich sag s nicht oh - ne Grund!.
Fl. Hq^er

^
7^^
p^
y^^^ yTlT
^ }^J !lyT
^=y s s s: -4
ai
^ ^
G. V. tt2
20

Ma.

Wek-ken willst du

Iw.
^ F P F-^-^^
Schlumm-re süß auf dei-nen wei-ßen Kis sen.

3 ^
Küs sen! Ich pr'o biers noch

^==^
Schatz, pro biery noch

^ i
E7^ ^-
p.
y
^'' ^ 1
T^T
^ ^ »v r\-.:
1--^

Bässe stark i
hervorheben :

Ma..

ein-mal mit dir, zehn Uhr bist du

Iw. it-^,. -^ ^ =£=rr=^^


^ -^ dir!
ein-mal mit mir, zehn Uhr bin ich bei

Printed in Austria
G. V. 442 Waldheim-Eberle. Wien VII.