Sie sind auf Seite 1von 3

Änderungen DC-Pfahlrost für Windows

Datum Version Änderung

Dez. 18 2.80 In seltenen Fällen konnte es vorkommen, dass intern die Sicherheitsbeiwerte für die
Widerstände Mantelreibung und Spitzendruck mit 1.0 belegt waren. Das war nicht der
Fall bei Bohrpfählen, nur bei Rammpfählen, Mikropfählen und
Schneckenbohrpfählen. Der Fall konnte nur auftreten bei Einstellung auf Eurocode 7
und nur dann, wenn alleine die beim ersten Programmstart vorgeschlagene
Normeinstellung verwendet wurde und danach noch nie eine weitere Auswahl der
Norm vorgenommen wurde. Vorhandene Projektdateien mit EC 7 sollten nochmal auf
die gewünschte Norm eingestellt werden, um die Sicherheitsbeiwerte korrekt zu
belegen.

Nov. 18 2.79 Bei Berechnung der Bemessungsschnittgrößen für Pfähle, die in eine schräge
Richtung geneigt sind, müssen die Verhältniswerte d/k nicht für die Schnittgrößen in
x- und y-Richtung, sondern für die Schnittgrößen in Neigungsrichtung und quer dazu
berechnet werden.

Nov. 18 2.78 Bei Rammpfählen mit kreisförmigem Stahl-Hohlquerschnitt können jetzt vordefinierte
Rohrprofile ausgewählt werden. Werden einzelne Parameter wie Wandstärke geändert,
dann wird das Profil als Benutzerdefiniert behandelt.

Okt. 18 2.77 Verbesserung beim Iterationsverfahren und der Berücksichtigung


DLL V. 2.02 der Pfahlsteifigkeiten sowie Pfahlneigungen. Vor allem bei schrägen Pfählen können
sich Änderungen in der Verteilung der Kräfte ergeben.

Aug. 18 2.76 Verbesserte Ausgabe für den Durchstanznachweis:


DLL V. 2.01 wenn es Pfähle gibt, bei denen sich mehrere Durchstanzkegel überschneiden, aber
auch Pfähle mit getrenntem Durchstanzkegel, dann werden nur für letztere die
Ergebnisse dargestellt, für die Kegel mit Überschneidungen ist kein automatischer
Durchstanznachweis möglich.

Mai 18 2.75 Verschiedene Verbesserungen in der Graphikausgabe (evtl. fehlende Seiten oder
falsche Bilddarstellungen behoben).

Apr. 18 2.73 Verbesserungen bei der Bestimmung der erforderlichen Pfahllänge, Verwendung der
Sicherheitsbeiwerte einschl. psi-Beiwerte der verschiedenen Lastfall-Kombinationen.

März 18 2.72 Außergewöhnliche Einwirkungen sind (im Gegensatz zu veränderlichen


Einwirkungen) mit gamma = 1.0 und ohne psi1 anzusetzen.

März 18 2.71 Verbesserung bei Lastfallkombinationen mit außergewöhnlichen Lasten: wenn ein
außergewöhnlicher Lastfall mit angesetzt wird, ist die gesamte Kombination in BS-A
zu berechnen, für die veränderlichen Lasten ist psi1 oder psi2 anstatt psi0 zu
verwenden. Gemäß DIN 1054:2010 ist ein zusätzlicher Sicherheitsbeiwert 1.10 für
BS-A anzusetzen.

Jan. 18 2.70 Verwendung eines neuen Compilers. Mindestvoraussetzung für die Programme ist
jetzt Windows 7, Windows XP wird nicht mehr unterstützt. Graphikfunktionen zum
Zeichnen und Beschriften in den Graphiken, getrennte Behandlung von
Graphikelementen im Eingabefenster (erscheinen in allen Geometriegraphiken) und
einzelnen Ergebnisbildern (erscheinen nur in diesem Bild), DXF-Import mit
Unterstützung von Layern (Folien), um die Graphik als Hintergrund für die Eingabe
von Elementen nutzen zu können. Tiefe Grundwasser für die Pfahlberechnung richtig
auf die Tiefe des Pfahlkopfs = UK Platte bezogen. Beim Pfahlring kann der Abstand
zum Rand der Platte verändert werden.
Nov. 17 2.60 Berechnung elastisch gebetteter Platten ohne Pfähle ist möglich. Darstellung der
Bewehrung wahlweise mit Zahlen As,o/As,u in wählbaren Abständen (siehe
Einstellungen – Konfiguration – Ergebnisausgabe). Durchstanznachweis an den
Pfahlköpfen, falls erforderlich. Bei Rammpfählen als I-Träger und bei Mikropfählen
werden die Querschnitte bzw. gewählten Typen (GEWI/Ischebeck Titan) mit
ausgegeben. Für GEWI-Zugpfähle wird die Option „Einsatz < 2 Jahre oder doppelter
Korrosionsschutz“ unterstützt, andernfalls bei Zugpfählen mit BS-P die reduzierte
Spannung gemäß Zulassung angesetzt.

Feb. 17 2.50 Neues Berechnungsverfahren „KPP mit Pfahlausfall“ verfügbar, siehe unter Projekt –
Name/Parameter: Pfähle können bis zu ihrer charakteristischen Tragfähigkeit belastet
werden, dann fallen sie aus und eine weitere Belastung geht in die Bodenpressung
unter der Platte. Dadurch werden die Verformungen größer und der
Pfahlgruppenfaktor kleiner.

Nov. 16 2.03 Verbesserung bei der Sortierung der Lastfälle. Je nach Reihenfolge konnte
insbesondere die Kombination von Alternativlastfällen falsch zusammengesetzt
werden.

Okt. 16 2.01 Besseres Verhalten beim Vergrößern/Verkleinern der Ansicht in der 3D-Darstellung
durch Ziehen mit gedrückter linker Maustaste: die Bewegung geht langsamer, so dass
das System nicht versehentlich aus dem Blickbereich verschwindet.

Aug. 16 2.00 Neues Berechnungsverfahren mit korrekten Einspannmomenten am Pfahlkopf aus


Horizontallasten. Suchfunktion in der Ergebnisausgabe (Bearbeiten – Suchen oder
Strg-F) und Gehe zu-Funktion (Ansicht – Gehe zu oder Strg-G). Verbesserung der
Beschriftung von Schnitten. Unterstützung der T2W-Schnittstelle zum Import und
Wiederaufruf der Projekte in VCmaster.

Jan. 16 1.18 Korrektur für das Vorzeichen der Normalkraft bei der abschnittsweisen Bemessung
der Pfähle.

Jan. 16 1.16 Bohrpfähle und Rammpfähle können bei gelenkigem Anschluss an die Platte nur
Normalkräfte aufnehmen, wenn der Bettungsmodul entlang des Pfahls = 0 ist
(Behandlung analog wie bei Mikropfählen).

Dez. 15 1.15 Verbesserungen bei der Vernetzung mit kleinen Abständen von Pfählen und
Einzellasten zum Plattenrand.

Nov. 15 1.13 Beschriftung der Bemessungssituationen BS-P, BS-T, BS-A in der Tabelle der
Lastfallkombinationen. Darstellung von geneigten Pfählen im Grundriss auch für
quadratische Pfähle.

Okt. 15 1.12 Nach DIN 1054:2010 / Eurocode 7 sind auch im Grundbau die Kombinationsbeiwerte
psi zu verwenden. Die reduzierten Sicherheitsbeiwerte für Bemessungssituation BS-T
und BS-A werden für die Grundbaunachweise und die Bemessung verwendet.

Mai 15 1.11 Verbesserung der Konvergenz beim Steifemodulverfahren.

Mai 15 1.10 Unterstützung von Mikropfählen. Teilen und Vereinigen der Platte und von Schnitten,
es sind Plattenbereiche mit getrennter Dicke und Bettungsmodul möglich. Die
Nachweise der Pfähle in horizontaler und vertikaler Richtung (Ed <= Rd, für
Mantelreibung und Spitzendruck und für horizontale Bettung < passiver Erddruck)
werden einzeln ausgegeben. Die Schichttiefen sind jetzt auf OK Platte = GOK
bezogen anstatt auf OK Pfähle (bei vorhandenen Projekten werden die Schichttiefen
automatisch umgerechnet).

März 15 1.08 Verbesserung bei der Darstellung von Linienlasten in der 3D-Ansicht.

Nov. 14 1.06 Beim Druckdialog gibt es zwei eigene Schalter zur Anforderung der Plattenbewehrung
als Farbflächen und als Schnitte.
Nov. 14 1.05 Es können größere Systeme (mehr Elemente für das FEM-System
DLL V. 1.01 der Platte) berechnet werden. Programmabbrüche in bestimmten Fällen behoben.
Änderungen des Systems während einer laufenden Berechnung sind nicht mehr
möglich.

Okt. 14 1.01 Momente auf die Pfähle müssen auch in den einzelnen Laststufen aufgebracht werden.

Sep. 14 1.00 Programm DC-Pfahlrost verfügbar.