Sie sind auf Seite 1von 22

See discussions, stats, and author profiles for this publication at: https://www.researchgate.

net/publication/281344986

Politikwissenschaft als Theorie der Politik. Hermann Hellers theoretische


Grundlegung der Politikwissenschaft

Article · January 2003

CITATIONS READS

0 76

2 authors, including:

Oliver W. Lembcke
Erfurt University
125 PUBLICATIONS   81 CITATIONS   

SEE PROFILE

Some of the authors of this publication are also working on these related projects:

Judicial Constraints on Legislation in Central Europe View project

Human Dignity View project

All content following this page was uploaded by Oliver W. Lembcke on 30 August 2015.

The user has requested enhancement of the downloaded file.


Erschienen  in:  Politisches  Denken.  Jahrbuch  2003,  30-­‐54.  

Politikwissenschaft  als  Theorie  der  Politik.  Hermann  Hellers  theoreti-­‐


sche  Grundlegung  der  Politikwissenschaft  
Michael  Henkel  und  Oliver  W.  Lembcke  

Abstract  
Relatively  few  attention  has  been  devoted  to  Hermann  Heller’s  (1891-­‐1933)  contribution  to  political  theory  so  
far.  However,  in  his  article  “Political  Science”  (1933)  he  claims  nothing  less  than  a  theoretical  foundation  of  this  
new  developing  science.  Heller’s  approach  deals  with  basic  principles  of  politics,  it  theorizes  the  dialectic  relati-­‐
on  between  politics  and  state,  and  makes  a  compelling  argument  for  the  genuine  and  inherent  rationality  of  
political   practice.   In   this   sense,   Heller   does   not   only   contribute   to   political   theory,   but   provides   us   with   the  
meaning  that  political  theory  has  for  political  science.  

 
Vor  siebzig  Jahren  entwarf  Hermann  Heller  (1891-­‐1933)1  in  einem  Lexikonartikel  die  Begrün-­‐
dung  einer  modernen  Politikwissenschaft.  Der  Titel  des  Aufsatzes  –  Politikwissenschaft  –  ist  
in  mehrfacher  Hinsicht  Programm:  Es  geht  Heller  erstens  um  eine  Theorie  der  Politik,  die  von  
der  Eigenart  der  politischen  Praxis  ausgeht.  Zweitens  bestimmt  er,  gegen  reduktionistische  
Perspektiven   auf   Politik   und   Staat   gewendet,   Inhalt,   Methode   und   Funktion   der   Disziplin.  
Drittens  wird  eine  dialektische  Konzeption  skizziert,  die  den  Begriff  des  Politischen  mit  dem  
Begriff  des  Staates  eng  verknüpft  (siehe  PS  53)2.    
Die  nachfolgende  Interpretation  des  Lexikonartikels  läßt  einen  Aspekt  der  Hellerschen  Poli-­‐
tikwissenschaft  deutlich  werden,  der  in  der  bisherigen  Heller-­‐Forschung  vernachlässigt  wur-­‐
de.  Während  man  dort  sein  Denken  in  erster  Linie  vor  dem  Hintergrund  des  zeitgeschichtli-­‐
chen  Kontextes  interpretiert  und  sich  daher  vor  allem  auf  eine  Auseinandersetzung  mit  der  
Weimarer   Staatsrechtslehre   bzw.   auf   die   politischen   Auseinandersetzungen   der   zwanziger  
und   frühen   dreißiger   Jahre   konzentriert,3   wird   hier   betont,   daß   Heller   seine   theoretische  
                                                                                                           
1     Zu   Hellers   nur   unvollständig   zu   rekonstruierender   Biographie   siehe   Klaus   Meyer,   Hermann   Heller.   Eine  
biographische   Skizze   (zuerst   1967),   in:   Christoph   Müller  /   Ilse   Staff   (Hrsg.),   Der   soziale   Rechtsstaat.   Ge-­‐
dächtnisschrift   für   Hermann   Heller   1891-­‐1933,   Baden-­‐Baden   1984,   65-­‐87.   Einige   ergänzende   biographi-­‐
sche   Angaben   bei   Wilfried   Fiedler,   Das   Bild   Hermann   Hellers   in   der   deutschen   Staatsrechtswissenschaft,  
Leipzig  1994  und  dems.,  Die  Wirklichkeit  des  Staates  als  menschliche  Wirksamkeit.  Über  Hermann  Heller  
(Teschen  1891  –  Madrid  1933),  in:  Oberschlesisches  Jahrbuch  11  (1995),  149-­‐167.  
2     Hellers   mit   „PS“   abgekürzter   Beitrag   Politikwissenschaft   erschien   in   englischer   Sprache   unter   dem   Titel  
Political  Science.  Er  wird  im  folgenden  nach  der  hier  vorgelegten  deutschen  Fassung  zitiert;  als  Seitenzäh-­‐
lung  wird  auf  die  dort  angegebene  Paginierung  des  englischen  Textes  in  Band  III  der  Gesammelten  Schrif-­‐
ten  (=  GS)  verwiesen  (Hermann  Heller,  Gesammelte  Schriften,  Band  III,  Staatslehre  als  politische  Wissen-­‐
schaft,  hrsg.  von  Christoph  Müller  in  Verbindung  mit  Martin  Drath  /  Otto  Stammer  /  Gerhart  Niemeyer  /  
Fritz  Borinski,  2.,  durchgesehene  und  um  ein  Nachwort  erweiterte  Auflage,  Tübingen  1992,  45-­‐75.  Die  bei-­‐
den  anderen  Bände  der  GS  tragen  die  Titel  Orientierung  und  Entscheidung  [=  GS  I]  und  Recht,  Staat,  Macht  
[=  GS  II]).  So  können  englischer  und  deutscher  Text  aufgrund  der  identischen  Seitenangaben  leicht  mitei-­‐
nander  verglichen  werden.  
3     Siehe   dazu   aus   der   inzwischen   umfangreichen   Literatur   namentlich   die   Beiträge   in   dem   Sammelband   Mül-­‐
ler  /  Staff  (Hrsg.),  Der  soziale  Rechtsstaat  (bes.  Teil  E.:  „Hermann  Hellers  Kampf  um  die  Republik  von  Wei-­‐
  2  

Begründung   der   Politikwissenschaft   in   den   übergreifenden   Traditionszusammenhang   des  


abendländischen   politischen   Denkens,   von   der   Antike   über   das   Mittelalter   bis   zur   Neuzeit,  
stellt.   Dabei   aber   geht   es   ihm   nicht   um   Klassikerexegese   als   solche,   sondern   darum,   die   poli-­‐
tische   Wirklichkeit   seiner   Gegenwart   zu   begreifen   und   wissenschaftlich   rechenschaftsfähig  
kritisch   zu   begleiten.   Der   Rückgriff   auf   die   Einsichten   der   Alten   vermittelt   für   ihn   eine   unver-­‐
zichtbare  Orientierung,  gleichwohl  ergeben  sich  die  Antworten  auf  die  aktuellen  Fragen  nicht  
von  selbst  aus  der  Tradition.  Es  bleibt  vielmehr  die  Aufgabe  des  Theoretikers,  den  Sinn  von  
Politik  und  Staat  für  seine  Zeit  selbst  systematisch  zu  explizieren  und  dazu  die  überkomme-­‐
nen  Einsichten  in  ihrer  Bedeutung  für  das  Verständnis  der  Gegenwart  zu  aktualisieren.  Die-­‐
ser  Aufgabe  hatte  sich  Heller  in  seinem  kurzen  Leben  verschrieben.  
Die  folgenden  Ausführungen  zeigen,  daß  Hellers  Ansatz  über  die  Themen  der  Weimarer  De-­‐
batten  hinausweist.  Gleichwohl  bleibt  der  Weimarer  Kontext  für  Hellers  Denken  konstitutiv  
und  ausdrücklicher  Bezugspunkt  seiner  Arbeit  (siehe  unten  II.).  Tatsächlich  ging  es  dem  „Her-­‐
zensrepublikaner“4   Heller   stets   auch   darum,   durch   sein   theoretisches   Schaffen   einen   Beitrag  
zur   politischen   Aufklärung   und   zur   Ausbildung   eines   republikanischen   Selbstverständnisses  
der  Deutschen   zu   leisten.  In   diesem  Sinne   verstand  er   Politikwissenschaft   als  eine  praktische  
Wissenschaft.  
In   einer   Zeit,   in   der   die   Frage   nach   dem   Staat   erneut   intensiv   diskutiert   wird,   besitzt   sein  
Programm   einer   theoriegeleiteten   Politikwissenschaft,   die   bewußt   an   den   Fundamenten   des  
politischen   Lebens   ansetzt,   eine   für   Problembewußtsein,   Fragestellungen   und   Selbstver-­‐
ständnis  der  Disziplin  andauernde  Aktualität  –  auch  siebzig  Jahre  nach  Hellers  Tod.5  

I.  Politikwissenschaft:  Zu  Geschichte  und  Gestalt  des  Textes  


Hermann   Hellers   Artikel   Politikwissenschaft   erschien   zuerst   1933   in   spanischer   Sprache6   und  
1934  auf  Englisch  unter  dem  Titel  Political  Science  in  Band  12  der  von  E.  R.  A.  Seligman  und  
A.   J.   Johnson   herausgegebenen   und   bei   Macmillan   New   York   publizierten   Encyclopædia   of  
the   Social   Sciences.   Im   gleichen   Band   der   Encyclopædia   findet   sich   Hellers   Artikel   Political  
Power,  und  bereits  1932  hatte  Heller  im  zwölften  Band  den  Eintrag  über  Georg  Jellinek  ver-­‐
faßt.   Aus   seiner   Feder   stammte   schließlich   der   Beitrag   über   Friedrich   Julius   Stahl   im   1934  
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                 
mar“),   ferner   Walter   Pauly,   Die   Krise   der   Republik:   Hermann   Heller   und   Carl   Schmitt,   in:   Klaus   Dicke  /  
Klaus-­‐Michael   Kodalle   (Hrsg.),   Republik   und   Weltbürgerrecht.   Kantische   Anregungen   zur   Theorie   politi-­‐
scher  Ordnung  nach  dem  Ost-­‐West-­‐Konflikt,  Weimar,  Köln,  Wien  1998,  311-­‐334  sowie  monographisch  Da-­‐
vid  Dyzenhaus,  Legality  and  Legitimacy.  Carl  Schmitt,  Hans  Kelsen  and  Hermann  Heller  in  Weimar,  Oxford  
1997;   Stephan   Albrecht,   Hermann   Hellers   Staats-­‐   und   Demokratieauffassung,   Frankfurt   am   Main,   New  
York   1983;   Wolfgang   Schluchter,   Entscheidung   für   den   sozialen   Rechtsstaat.   Hermann   Heller   und   die  
staatstheoretische  Diskussion  in  der  Weimarer  Republik  (1968),  2.  Auflage,  Baden-­‐Baden  1983.  
4     Siehe   dazu   Marcus   Llanque,   Politik   und   republikanisches   Denken:   Hermann   Heller,   in:   Hans   J.   Lietzmann  
(Hrsg.),  Moderne  Politik.  Politikverständnisse  im  20.  Jahrhundert,  Opladen  2001,  37-­‐61.  
5     Albrecht   Dehnhard,   Dimensionen   staatlichen   Handelns.   Staatstheorie   in   der   Tradition   Hermann   Hellers,  
Tübingen   1996,   macht   Hellers   Denken   für   seine   gegenwartsbezogene   Studie   über   den   Staat   fruchtbar   und  
erweist  darin  Hellers  Aktualität.  Siehe  zur  Aktualität  Hellers  auch  etwa  Ilse  Staff,  Der  soziale  Rechtsstaat.  
Zur   Aktualität   der   Staatstheorie   Hermann   Hellers   und   Ingeborg   Maus,   Hermann   Heller   und   die   Staats-­‐
rechtslehre  der  Bundesrepublik,  beide  in:  Müller  /  Staff  (Hrsg.),  Der  soziale  Rechtsstaat,  25-­‐41  bzw.  113-­‐
139.  
6     Concepto,  desarrollo  y  función  de  la  ciencia  política,  in:  Revista  de  Derecho  Publico,  2  (1933),  257-­‐267  und  
289-­‐301.  
  3  

erschienenen   14.   Band.   Die   vier   Texte   wurden   in   ihrer   englischen   Fassung   in   Band   III   von  
Hellers   Gesammelten   Schriften   –   ohne   die   den   englischen   Artikeln   beigegebenen   Literatur-­‐
hinweise  –  wiederveröffentlicht.  Von  einer  Übersetzung  der  Artikel  ins  Deutsche  sahen  die  
Herausgeber  der  Gesammelten  Schriften  ab,  weil  weder  Hellers  Manuskripte  vorlagen,  noch  
diese  „den  gleichen  Text  [wie  er  dann  in  Englisch  veröffentlicht  wurde,  M.H./O.L.]  geboten  
[hätten],  da  sie  von  der  Redaktion  der  Encyclopædia  nicht  nur  übersetzt,  sondern  auch  bear-­‐
beitet  worden“7  seien.  
Für   den   Beitrag   Politikwissenschaft   hat   sich   Heller   maßgeblich   auf   das   Manuskript   seiner  
damals   in   Arbeit   befindlichen8   Staatslehre   gestützt.   Der   Artikel   ist   ganz   überwiegend   eine  
Kompilation   von   Abschnitten   der   Staatslehre,   und   zwar   insbesondere   von   solchen   Passagen,  
in  denen  Heller  Konstitutionsfragen  der  Politikwissenschaft  erörtert.  Infolge  der  Übersetzung  
gibt   es   zwischen   dem   englischen   Encyclopædia-­‐Text   und   den   entsprechenden   Abschnitten  
der   Staatslehre   gelegentlich   marginale   inhaltliche   Abweichungen.9   Für   die   aus   der   Staatsleh-­‐
re   übernommenen   Passagen   hat   Heller   ferner   manche   Übergänge   für   die   einzelnen   textli-­‐
chen  Versatzstücke  neu  formuliert.  
Weiter  lassen  sich  im  Text  Politikwissenschaft  einige  Passagen  finden,  die  zwar  keine  wörtli-­‐
che  Entsprechung  in  der  Staatslehre  haben,  sich  jedoch  inhaltlich  eng  an  deren  Ausführun-­‐
gen   anlehnen.   Diese   Abschnitte   wurden   entweder   von   Heller   auf   der   Grundlage   seines  
Staatslehre-­‐Manuskriptes   eigens   für   den  Encyclopædia-­‐Text   geschrieben   oder   aber   sie   sind  
tatsächlich   das   Ergebnis   einer   redaktionellen   Bearbeitung   des   Hellerschen   Manuskriptes  
durch  die  Encyclopædia-­‐Redaktion.10    
Schließlich   ist   eine   Passage   des   Artikels   Politikwissenschaft   hervorzuheben,   die   von   Heller  
ganz   offenkundig   eigens   für   den   englischen   Beitrag   verfaßt   worden   ist.   Es   handelt   sich   um  
den  Abschnitt  über  praktische  Politik  als  Kunst  („art“)  und  über  die  eigenartige  Rationalität  
dieser  Kunst  (PS  54  f.).  In  der  Staatslehre  findet  sich  eine  dieser  Textpassage  entsprechende  
Erörterung  nicht,  doch  hatte  Heller  das  Thema  bereits  an  anderem  Ort  (und  in  anderem  Zu-­‐

                                                                                                           
7     Christoph  Müller,  Redaktionsbericht,  in:  GS  III,  477-­‐480,  hier:  477.  Ob  die  englische  Übersetzung  tatsäch-­‐
lich   von   einem   englischsprachigen   „native-­‐speaker“   angefertigt   wurde,   ist   angesichts   des   ungewöhnlichen  
Stils  des  englischen  Artikels  fraglich.  Womöglich  hat  Heller  die  Übertragung  selbst  vorgenommen.  Über  die  
Hintergründe   und   die   näheren   Umstände   der   Publikation   von   Hellers   Artikeln   in   der   Encyclopædia   ist  
kaum   Verläßliches   in   Erfahrung   zu   bringen.   Das   Verlagshaus   Macmillan   New   York,   das   die   Encyclopædia  
seinerzeit  veröffentlichte,  wurde  1951  verkauft  und  wechselte  seither  mehrfach  den  Besitzer.  Die  Korres-­‐
pondenz   des   Verlages   mit   seinen   Autoren   aus   den   Jahren   1894   bis   1960   befindet   sich   heute   im   Archiv   der  
New   York   Public   Library.   Nach   deren   Auskunft   (Schreiben   von   John   D.   Stinson,   Manuskript-­‐   und   Archiv-­‐
Abteilung  der  NYPL,  an  M.H.  vom  11.04.2002)  befinden  sich  in  diesem  Archiv  keine  Unterlagen  von  oder  
über  Heller.  
8     Vor  allem  der  Fertigstellung  dieses  Manuskriptes  galt  Anfang  der  dreißiger  Jahre  bis  zu  seinem  Tod  Hellers  
Aufmerksamkeit.  Die  Staatslehre  erschien  postum  1934.  
9     Die  Abweichungen  erklären  sich  überwiegend  aus  der  Qualität  der  Übersetzung.  Hellers  Staatslehre  wird  
im  folgenden  als  „StL“  nach  dem  Abdruck  im  dritten  Band  der  Gesammelten  Schriften  zitiert.  Bei  den  aus  
der  Staatslehre  für  den  Artikel  übernommenen  Texten  handelt  es  sich  (in  der  Reihenfolge  des  Textaufbaus  
im  Lexikonartikel)  um  folgende  Passagen:  I.:  StL  102-­‐105,  112-­‐115,  147-­‐149,  153-­‐154;  II.:  StL  105-­‐112;  III.:  
StL  93-­‐100,  126,  101-­‐102.  
10     Die   Frage   kann   hier   nicht   entschieden   werden.   Für   die   erste   Annahme   spricht,   daß   im   englischen   Text  
einige   Aspekte   angesprochen   werden,   die   sich   so   in   der   Staatslehre   zwar   nicht   finden,   die   sich   aber   so   gut  
in  Hellers  Gedankenwelt  fügen  und  Hellers  andernorts  publizierten  Überlegungen  entsprechen,  daß  eine  
Bearbeitung  durch  fremde  Hand  unwahrscheinlich  erscheint.  
  4  

sammenhang),   nämlich   in   Sozialismus   und   Nation   (1925),   angesprochen.11   Daß   Heller   den  
kurzen  Abschnitt  für  den  Encyclopædia-­‐Artikel  offensichtlich  eigens  verfaßte,  kann  als  Indiz  
dafür  gelten,  daß  ihm  an  diesem  Punkt  im  Hinblick  auf  die  Konstitutionsfragen  der  Politikwis-­‐
senschaft   besonders   gelegen   war.   Tatsächlich   fügen   sich   die   Ausführungen   zur   Politik   als  
Kunst   ohne   weiteres   in   Hellers   Theorie   der   Politik   ein,   wonach   politisches   Handeln   dasjenige  
Handeln  darstellt,  welches  das  gebietsgesellschaftliche  Zusammenwirken  ordnet.  Heller  qua-­‐
lifiziert  dies  auch  andernorts  als  Kunst  (siehe  StL  152,  313).  

II.  Die  Eigengesetzlichkeit  der  Politik  


Anlage   und   Argumentationsgang   des   Artikels   Politikwissenschaft   stehen   vor   dem   Hinter-­‐
grund   der   Grundlagendebatte   in   der   deutschen   Staatsrechtslehre   der   Weimarer   Republik.   In  
dieser   Diskussion   standen   die   Vertreter   eines   staatsrechtlichen   Positivismus   denjenigen   ei-­‐
nes   staatsrechtlichen   Antipositivismus   gegenüber.12   Während   jene   für   ein   angemessenes  
juristisches   Verständnis   den   Staat   nur   als   Rechtsordnung   und   dementsprechend   allein   aus  
der  Perspektive  des  (öffentlichen)  Rechts  in  den  Blick  nahmen,  erachteten  diese  es  auch  für  
ein  juristisches  Verstehen  des  Staates  als  notwendig,  dessen  nicht-­‐rechtlichen  Aspekte,  na-­‐
mentlich  seine  politische  und  soziale  Existenzweise  zu  berücksichtigen.  Dieser  wissenschaft-­‐
liche  Streit  war  eingebettet  in  einen  allgemeineren  politischen  Kontext:  Der  staatsrechtliche  
Positivismus,  der  die  Reduktion  des  Staates  auf  seine  rechtlichen  unter  ausdrücklicher  Aus-­‐
blendung   seiner   politischen   und   sozialen   Aspekte   zum   Programm   erhob,   hatte   das   deutsche  
(und  österreichische)  Staatsdenken  nach  dem  Scheitern  der  Revolution  von  1848/49  domi-­‐
niert.   Eine   unpolitische   juristische   Betrachtung   des   Staates   entsprach   der   politischen   Ohn-­‐
macht   der   Bürger   in   der   monarchischen   Ordnung:   Der   Positivismus   zog   sich   auf   die   Beschäf-­‐
tigung  mit  der  staatlichen  Rechtsordnung  zurück,  ohne  dabei  nach  den  Geltungsgründen  und  
der  politischen  Legitimität  dieser  Ordnung  fragen  zu  müssen.  Mithin  entsprach  die  rechtspo-­‐
sitivistisch-­‐unpolitische  Auffassung  vom  Staat  dem  unpolitischen  Selbstverständnis  des  Bür-­‐
gertums  in  der  Monarchie.  Nachdem  sich  seit  etwa  1900  zunehmende  Schwierigkeiten  der  
positivistischen  Staatsauffassung  gezeigt  hatten,13  geriet  diese  schließlich  mit  der  Konstituie-­‐
rung   der   Republik   in   eine   handfeste   Krise:   In   einem   Staat,   in   dem   die   öffentlichen   Angele-­‐
genheiten,   die   Verfassung,   der   politische   Prozeß   und   die   Gesetzgebung   Sache   aller   Bürger  
wurden   und   damit   Verfassung   und   Recht   nurmehr   als   Resultat   des   freien   politischen   Prozes-­‐
ses   denkbar   waren,   erschien   eine   unpolitische   Staatslehre   vielen   Staatsrechtlern   als   reali-­‐
tätsfern.   Entsprechend   forderten   Juristen   wie   Erich   Kaufmann,   Carl   Schmitt,   Rudolf   Smend  
und  Hermann  Heller  die  Abkehr  von  der  rein  juristisch-­‐normativen  und  eine  Hinwendung  zur  
politischen   Betrachtung   des   Staates.   Damit   aber   stand   das   Programm   einer   Politikwissen-­‐
schaft  auf  der  Tagesordnung.  
                                                                                                           
11      Siehe   Hermann   Heller,   Sozialismus   und   Nation,   Berlin   1925,   69-­‐72   –   dort   unter   der   Überschrift   „Vom   We-­‐
sen  der  Politik  als  Tat“.  
12     Zu   dieser   Debatte   der   Weimarer   Staatsrechtslehre   siehe   neben   der   älteren   Arbeit   von   Kurt   Sontheimer,  
Zur   Grundlagenproblematik   der   Deutschen   Staatsrechtslehre   in   der   Weimarer   Republik,   in:   ARSP   46  
(1960),  39-­‐71  aus  der  neueren  Literatur  Manfred  Friedrich,  Geschichte  der  deutschen  Staatsrechtswissen-­‐
schaft,  Berlin  1997,  320-­‐376  und  Michael  Stolleis,  Geschichte  des  öffentlichen  Rechts  in  Deutschland,  Bd.  
III,  Staats-­‐  und  Verwaltungsrechtswissenschaft  in  Republik  und  Diktatur.  1914-­‐1945,  München  1999,  153-­‐
202.  
13     Siehe   Stolleis,   Geschichte,   Bd.   II,   Staatsrechtslehre   und   Verwaltungswissenschaft.   1800-­‐1914,   München  
1992,  378.    
  5  

Es  war  Hermann  Heller,  der  dieses  Programm  als  erster  bewußt  und  systematisch  verfolgte  
und  der  dabei  das  Feld  der  Staatsrechtslehre  ausdrücklich  in  Richtung  einer  eigenständigen  
Politikwissenschaft   überschritt.   Deren   Eigenständigkeit   ergab   sich   für   Heller   aus   der   Eigen-­‐
ständigkeit  ihres  Gegenstandes,  nämlich  des  Politischen  bzw.  der  Politik:  „Einen  eigentlichen  
Gegenstand   der   politischen   Erkenntnis   gibt   es   erst   dort,   wo   das   Politische   in   seiner   relativen  
Eigengesetzlichkeit   überhaupt   erkannt   wird“   (PS   49).   In   der   „relativen   Eigengesetzlichkeit“  
des   Politischen   liegt   mithin   für   Heller   die   spezifische   Differenz   der   Politikwissenschaft   ge-­‐
genüber  anderen  Disziplinen,  die  mit  Staat  und  Politik  befaßt  sind.  Dementsprechend  erge-­‐
ben  sich  die  Abgrenzungen  der  Politikwissenschaft  gegenüber  diesen  Disziplinen  vom  Begriff  
des   Politischen   her.   Was   aber   zeichnet   das   Politische   aus?   Die   entscheidende   Passage   in   der  
Politikwissenschaft  dazu  lautet:14    

„Praktische  Politik  indes,  die  man  zu  Recht  als  eine  Kunst  bezeichnet  hat,  kann  weder  
gelehrt  noch  gelernt  werden,  weil  sie  ein  angeborenes  Talent  verlangt  und  sich  nicht  
durch   abstrakte   Vorgaben   bestimmen   läßt.   Die   Frage,   wie   in   einer   konkreten   politi-­‐
schen  Situation  zu  entscheiden  ist,  kann  nicht  im  vorhinein  bestimmt  werden,  sondern  
erfordert   ein   taktisches   Kalkül   [a   certain   tact],   das   stets   unvorhersehbare   Umstände   in  
Rechnung   ziehen   muß,   dabei   zahlreiche   kleine,   aber   feine   Unterschiede   zu   beachten  
und  offene  Alternativen  abzuwägen  hat.“    

Politik  als  „Kunst“  –  darin  besteht  der  Kern  des  Hellerschen  Politikverständnisses.  Diese  Be-­‐
stimmung  umfaßt  vier  Elemente:  Politik  ist  praktisch  (1);  sie  erwächst  aus  der  persönlichen  
Befähigung  der  Handelnden  (2);  sie  ist  situativ  (3)  und  erfordert  „Takt“  (4).    
Erstens   ist   „praktische   Politik“   für   Heller   Sache   der   Akteure,   der   Beteiligten.   Sie   kann   von  
außen   beobachtet,   ihr   kann   jedoch   nicht   seitens   der   Theorie   vorgegeben   werden,   was   die  
Akteure   zum   Gegenstand   ihres   politischen   Handelns   machen   und   wie   sie   in   der   konkreten  
Situation  handeln  sollten.  Die  Politik  ist  selbst  die  Sache,  um  die  es  geht.  Mit  dieser  Bestim-­‐
mung  der  Politik  nimmt  Heller  unverkennbar  Bezug  auf  die  aristotelische  Tradition  des  politi-­‐
schen  Denkens.  Im  Bereich  der  Praxis  geht  es  demnach  nicht  um  die  Einsicht  in  ewige  Wahr-­‐
heiten,   sondern   um   das   angemessene   Handeln   in   einer   kontingenten   Welt,   in   der   sich   die  
Dinge  so,  aber  auch  anders  verhalten  können.15  
Um  zu  entscheiden,  was  politisch  zu  tun  ist,  braucht  es  für  Heller,  zweitens,  eine  persönliche  
Befähigung,  die  sich  nur  schwerlich  rational  vermitteln  läßt  –  eine  Art  angeborenes  Talent.  
Da   sich   politische   Ziele   sehr   wohl   kommunizieren   und   rationalisieren   lassen,   scheint   Heller  
mit  dem  Talent  vor  allem  auf  das  „Wie“  des  politischen  Handelns  und  Entscheidens  abzustel-­‐
len.  Im  Zentrum  steht  für  ihn  offenkundig  die  Frage  nach  der  richtigen  Wahl  der  Mittel.  Mit  
dem  Hinweis  auf  den  Einzelnen  und  dessen  persönliche  Befähigung,  diese  Frage  situations-­‐
adäquat  zu  entscheiden,  lehnt  sich  Heller  dabei  wiederum  eng  an  Aristoteles  –  und  zwar  an  
dessen   phronesis-­‐Konzeption   –   an.   Die   phronesis   (häufig   mit   „Klugheit“   übersetzt)   bezieht  
sich   nach   Aristoteles   vor   allem   auf   die   richtige   Wahl   der   Mittel,   wobei   in   der   Wahl   die   Ange-­‐

                                                                                                           
14     PS  54  f.;  es  handelt  sich  hierbei  um  eine  der  Passagen,  die  eigens  für  den  Artikel  neu  verfaßt  wurden;  sie  
lautet  im  Original:  „Practical  politics,  however,  which  has  been  rightly  called  an  art,  is  not  communicable  
and  can  be  neither  learned  or  imparted,  being  rather  an  inborn  aptitude  not  easily  reducible  to  rational-­‐
ized  precepts.  The  course  to  be  taken  in  a  given  situation  cannot  be  anticipated  in  advance  but  arises  from  
a   certain   tact,   which   in   all   cases   must   work   with   unpredictable   sets   of   facts,   weighing   many   impalpable  
factors  and  balancing  intangible  alternatives”.  
15     Aristoteles,  NE  VI  1140  a  1  ff.  und  VI  1140  b  4  ff.  
  6  

messenheit  der  Handlung  –  allgemein  gesprochen:  im  Streben  nach  dem  Guten  –  zum  Aus-­‐
druck  kommt.16    
Die   Fähigkeit,   drittens,   mit   Situationen   umgehen   zu   können,   die   sich   nicht   vollständig   vo-­‐
raussehen   oder   gar   vorausberechnen   lassen,   zeichnen   einen   Politiker   aus.   Politisches   Han-­‐
deln   ist   mithin   kein   technisches   Handeln,   in   dem   „Rezepte“   oder   „Schablonen“   hilfreich   sein  
könnten.   Denn   es   geht   nach   Hellers   Auffassung   eben   gerade   nicht   um   die   Regelmäßigkeit  
von   Handlungsanforderungen,   sondern   um   die   jeweilige   Eigenart   der   Situation,   in   der   sich  
der  Politiker  zurechtfinden  muß.17    
Für   die   Beurteilung   solcher   Situationen   ist,   viertens,   Takt   erforderlich.   Dabei   ist   mit   Takt  
nicht  der  vornehme  Ton  gemeint,18  sondern  –  in  aristotelischer  Sicht  –  das  richtige  Urteil  des  
Anständigen.19  Der  Takt  bezieht  sich  zwar  nicht  wie  die  Klugheit  auf  die  Frage,  was  zu  tun  ist,  
sondern  allein  auf  die  Beurteilung  von  Situationen,  doch  lassen  sich  dauerhaft  –  gerade  für  
einen   Politiker   –   die   Handlungserfordernisse   nicht   von   der   Situationsbeurteilung   trennen.  
Für   Heller,   wie   für   Aristoteles,   gehört   daher   der   Takt   –   und   damit   auch   das   Taktieren,   die  
Fähigkeit  zur  Taktik,  mithin:  taktisches  Kalkül  –  zum  Begriff  des  Politischen.  
Nimmt   man   die   vier   Punkte   zusammen,   so   wird   deutlich,   daß   Hellers   Bestimmung   des   Politi-­‐
schen   durchaus   als   aristotelisch   bezeichnet   werden   kann.20   Dafür   sprechen   zum   einen   die  
angedeuteten   Anleihen   Hellers   bei   der   phronesis-­‐Lehre,   zum   anderen   –   und   damit   zusam-­‐
menhängend  –  die  Rezeption  der  für  das  aristotelische  Politikverständnis  charakteristischen  
Auffassung,   wonach   das   politische   Handeln   seiner   eigenen   Gesetzlichkeit   folgt   und   nicht  
durch  andere  „Logiken“  substituiert  werden  kann.  Wer  diese  immer  noch  gültige  Einsicht  der  
griechischen  Antike  übersieht,  so  läßt  sich  Heller  paraphrasieren,  wird  nicht  zu  einem  gehalt-­‐
vollen  Begriff  des  Politischen  gelangen.  In  der  Autonomie  des  Politischen  besteht  daher  nach  
wie  vor  der  Ausgangspunkt  jeder  modernen  Politikwissenschaft  (siehe  PS  49).  
Diese  muß  darüber  hinaus  jedoch  auch  und  vor  allem  die  wechselseitigen  Bezüge  zwischen  
dem  politischen  Handeln  einerseits  und  der  politischen  Ordnung  andererseits  ausweisen  und  
bestimmen.  Politisches  Handeln  in  dieser  Hinsicht  hieß  für  die  Griechen  ein  der  polis  gemä-­‐
ßes  Handeln,  in  dem  die  natürliche  Ordnung  und  das  Wesen  des  Menschen  eine  Einheit  bil-­‐

                                                                                                           
16     Es   sei   daran   erinnert,   daß   die   aristotelische   Klugheit   nicht   mit   der   –   ethisch   „neutralen“   –   Geschicklichkeit  
oder   Gerissenheit   (deinotês)   zu   verwechseln   ist.   Auch   der   Dieb   kann   geschickt   sein,   indem   er   möglichst  
umsichtig  und  effizient  zu  Werke  geht.  Mag  er  sich  in  diesem  Sinne  geschickt  angestellt  haben,  so  handelte  
er  doch  aufgrund  der  ethischen  Verwerflichkeit  der  Tat  unklug.  
17     In  aristotelischer  Terminologie:  Politik  erfordert  keine  Handlungen  der  poietischen,  sondern  der  phroneti-­‐
schen  Art;  dazu  sehr  klar  Hans-­‐Georg  Gadamer,  Wahrheit  und  Methode.  Grundzüge  einer  philosophischen  
Hermeneutik,  in:  ders.,  Gesammelte  Werke  1,  Hermeneutik  I,  6.  Auflage,  Tübingen  1999,  27.  
18     Eher   könnte   man   darunter   das   Vermögen   verstehen,   den   richtigen   Ton   zu   treffen.   Für   ein   Politikverständ-­‐
nis,  das  –  jedenfalls  in  antiker  Tradition  –  in  der  Politik  vor  allem  das  kommunikative  Vermögen  sieht,  ge-­‐
meinsame  Bezüge  herzustellen,  ist  der  Takt  dann  nicht  eine  von  vielen,  sondern  eine  Kardinaltugend.  
19     Aristoteles,  NE  VI  1143  a  19  f.  
20     Diese   Feststellung   gilt   ungeachtet   der   Tatsache,   daß   Heller   Politik   als   „Kunst“   bezeichnet,   was   gänzlich  
„unaristotelisch“  ist.  Bekanntlich  gehört  die  Kunst  aufgrund  ihrer  Werkfixierung  für  Aristoteles  in  den  Be-­‐
reich   des   technischen   Handelns   (poiesis)   und   besitzt   im   Handeln   keinen   Selbstzweck.   Es   dürfte   jedoch   aus  
den   vorigen   Punkten   hinreichend   deutlich   geworden   sein,   daß   Politik   für   Heller   gerade   nicht   in   der   techne  
besteht,   die   –   im   aristotelischen   Verständnis   –   aufgrund   ihrer   Regelhaftigkeit   erlernt   werden   kann   (und  
soll).    
  7  

deten.21  Mit  der  Auflösung  der  Einheit  von  polis  und  Politik  und  den  entsprechenden  Gewiß-­‐
heitsverlusten   besteht   die   Herausforderung   für   die   Politikwissenschaft   seitdem   darin,   die  
politische   Ordnung   als   Resultat   menschlichen   Handelns   zu   begreifen,   ohne   die   handlungs-­‐
theoretische  Sichtweise  einerseits  und  die  Autonomie  des  Politischen  andererseits  aufzuge-­‐
ben.    
Heller  nimmt  sich  dieser  Herausforderung  an,  indem  er  die  Frage  in  das  Zentrum  seines  Den-­‐
kens   stellt,   wie   die   objektive   Funktion   des   Staates   theoretisch   adäquat   zu   erfassen   ist.   Die  
denkerischen  Probleme  für  die  Bewältigung  der  Herausforderung  resultieren  daraus,  daß  der  
Ausgangspunkt  für  die  moderne  politische  Theorie  nach  seiner  Auffassung  das  menschliche  
Wirken  sein  muß.  Die  Frage  ist,  wie  die  Wirksamkeit  von  Individuen,  welche  jeweils  höchst  
unterschiedliche  subjektive  Zwecke  verfolgen  und  deren  individuelle  Willen  unterschiedliche  
Gegebenheiten  intendieren,  dennoch  zu  einem  Staat  führt,  der  einen  objektiven  Zweck  hat,  
einen  Zweck,  der  ganz  unabhängig  von  den  Zwecken  der  Individuen  besteht22  und  in  dem  die  
plurale   Gesellschaft   sich   selbst   sowie   anderen   als   Staaten   organisierten   Gesellschaften   als  
aktionsfähige  Einheit  gegenübertritt.  
Die   theoretische   Problematik   besteht   also   darin,   die   Beziehung   zwischen   politischem   Han-­‐
deln   einerseits   und   der   objektiven   politischen   Ordnung   des   Staates   andererseits   in   einer  
Theorie  der  Politik  zu  erfassen.  In  welcher  Perspektive  Heller  diese  theoretischen  Fragen  in  
Angriff   nimmt   und   in   welche   Traditionen   er   sein   eigenes   Denken   stellt,   erschließt   sich   zu-­‐
nächst  im  zweiten  Abschnitt  des  Artikels  Politikwissenschaft  („Geschichte“).  

III.  Die  Geschichte  des  politischen  Denkens  


Für   Heller   ist   Thomas   Hobbes   der   Wendepunkt   im   abendländischen   politischen   Denken.   Mit  
Hobbes   gelangt   einerseits   die   in   der   christlichen   Philosophie   seit   dem   Hochmittelalter   sich  
abzeichnende  „Verdiesseitigung“  (PS  60)  des  politischen  Denkens  zu  ihrem  Ende.23  Anderer-­‐
seits  begründet  Hobbes  zugleich  eine  neue  Epoche  in  der  Geschichte  der  Politikwissenschaft.  
Heller   richtet   seinen   Blick   keineswegs   nur   auf   diese   neue   Epoche.   Nachdem   er   die   „Erfin-­‐
dung“   der   Politikwissenschaft   in   der   griechischen   Antike   betont   hat   (PS  47  ff.),   würdigt   er  
auch   den   mittelalterlichen   Beitrag   für   die   Entwicklung   des   gegenwärtigen   politischen   Den-­‐
kens.   Zunächst   bleibt   das   mittelalterliche   Denken   in   Hellers   Augen   zwar   insgesamt   in   der  
metaphysischen  und  theologischen  Weltauffassung  der  christlichen  Religion  befangen.  Von  
daher  erklärt  sich  Hellers  Behauptung,  das  mittelalterliche  Denken  führe  „übermenschliche  
Kräfte  in  die  politische  Erklärung“  (PS  54)  ein24  und  erkenne  letztlich  die  Autonomie  der  Poli-­‐

                                                                                                           
21     Heller   thematisiert   diese   Einheit   vor   allem   hinsichtlich   der   Einheit   von   Politik,   Ethik   und   Religion   (PS  48  
und  59).  
22     Siehe  StL  305  ff.  
23     An   anderer   Stelle   nennt   Heller   als   vor-­‐hobbessche   Denker,   die   für   die   Säkularisierung   des   christlichen  
politischen  Denkens  stehen,  Wilhelm  von  Ockham,  Marsilius  von  Padua  und  Nicolaus  Cusanus.  Siehe  Her-­‐
mann   Heller,   Hegel   und   der   nationale   Machtstaatsgedanke   in   Deutschland.   Ein   Beitrag   zur   politischen  
Geistesgeschichte   (1921),   in:   GS   I,   21-­‐240,   30.   In   seiner   Schrift   über   Die   politischen   Ideenkreise   der   Gegen-­‐
wart  sieht  Heller  offenbar  eher  in  Machiavelli  den  Wendepunkt  in  der  Geschichte  des  politischen  Denkens:  
Siehe   Hermann   Heller,   Die   politischen   Ideenkreise   der   Gegenwart   (1926),   in:   ders.,   GS   II,   267-­‐412,   hier:  
280.  
24     Was  Heller  mit  dieser  Feststellung  genau  meint,  bleibt  durchaus  unklar.  
  8  

tik   nicht   an,25   weswegen   das   christlich-­‐theologische   Denken   nicht   zu   einer   Politikwissen-­‐
schaft   vorgedrungen   sei.   Ungeachtet   dessen   bleiben   für   Heller   zwei   Aspekte   dieses   Denkens  
von  konstitutiver  Bedeutung:  
Es  ist  dies  erstens  die  christliche  Auffassung  vom  „Wert  der  Einzelseele“  (PS  59).  Sie  hatte  zur  
Folge,   daß   das   Christentum   jeglichen   umfassenden   Verfügungsanspruch   der   weltlich-­‐
politischen   Ordnung   zurückweisen   mußte.   Die   christliche   Zurückweisung   umfassender   An-­‐
sprüche   weltlicher   Herrschaft   kam   im   Mittelalter   im   Spannungsverhältnis   zwischen   Reich  
und  Kirche  (oder  zwischen  Kaiser  und  Papst)  und  im  Ringen  um  das  Verhältnis  von  geistlicher  
und  weltlicher  Gewalt  zum  Ausdruck.  Das  Christentum  mit  seinem  Bestehen  auf  dem  Recht  
des  individuellen  Gewissens  und  der  Zurückweisung  politischer  Allmacht  gilt  Heller  –  wie  er  
in  der  Staatslehre  ausdrücklich  darlegt  –  als  die  Religion  der  Freiheit.  26  
Der  zweite  von  Heller  gewürdigte  Aspekt  des  christlichen  Denkens  im  Mittelalter  ist  dessen  
Herausarbeitung   des   Legitimitätsgedankens:   Herrschaft   muß   sich   rechtfertigen   können   –  
und  zwar  vor  den  Ansprüchen  eines  höheren  Rechts,  nämlich  des  christlichen  Naturrechts.  
Der  im  Mittelalter  breit  diskutierte  Gedanke,  daß  Herrschaft  normativ  gerechtfertigt  werden  
muß,  bleibt  nach  Heller  prinzipiell  –  wenngleich  in  gewandelter  Form  –  auch  für  das  neuzeit-­‐
liche  politische  Denken  konstitutiv.  Für  dieses  jedoch  ist  die  Instanz  der  Rechtfertigung  im-­‐
mer  weniger  ein  „als  Ausfluß  des  göttlichen  Willens“  (PS  60)  gedachtes  Naturrecht,  sondern  
in   zunehmendem   Maße   die   rein   immanent   aufgefaßte   Vernunft   oder   schließlich   der   Wille  
des  Volkes.  So  wird  das  Legitimitätsproblem  für  das  neuzeitliche  politische  Denken  vor  allem  
zum  Problem  des  Verhältnisses  von  Volk  und  Herrscher  (siehe  PS  61).  In  dieser  Form  wurde  
es  zuerst  bei  Hobbes  zum  theoretischen  Programm.  
Zunächst  hebt  Heller  die  Bedeutung  Hobbes’  für  die  moderne  Politikwissenschaft  hervor.  Er  
gilt  ihm  als  deren  „Begründer“  (PS  63),  dessen  konstitutive  Leistung    darin  bestehe,  den  Staat  
gänzlich   weltimmanent   begriffen,   den   Staatszweck   soziologisch-­‐politisch   aus   der   gesell-­‐
schaftlichen  Funktion  des  Staates  begründet  und  schließlich  das  wollende,  in  sich  pluralisti-­‐
sche   Volk   zum   Bezugspunkt   der   Theorie   gemacht   zu   haben.27   Hinsichtlich   aller   drei   Punkte  
steht  Heller  zweifellos  in  Hobbes’  Nachfolge.  
Zugleich  aber  sieht  Heller,  daß  sich  in  der  Epoche  nach  Hobbes  –  und  teilweise  (wie  Locke)  
an  diesen  anknüpfend  (siehe  PS  64)  –  eine  Tradition  naturrechtlichen  Denkens  herausbilde-­‐
te,   welche   die   politischen   Institutionen   „auf   den   Willen   der   einzelnen   Individuen“   (PS  64)  
zurückführte.  Die  mit  einem  derartigen  Individualismus  verknüpfte  „Gefahr  eines  einseitigen  
Rationalismus  und  Individualismus“  erkennt  Heller  vor  allem  dort,  „wo  der  den  Staat  schaf-­‐
fende   homo   politicus   vorgestellt“   wird   „als   ein   abstraktes,   außerhalb   der   konkreten   Natur-­‐  
                                                                                                           
25     Siehe  (mit  Blick  auf  Augustinus)  PS  49.  
26     Siehe  StL  214  ff.:  „Der  Gedanke  einer  gleichen  Freiheit  alles  dessen,  was  Menschenantlitz  trägt,  ist  spezi-­‐
fisch  christlichen  Ursprungs“  (StL  215).  Diese  Sichtweise  teilt  Heller  nicht  zuletzt  mit  Hegel.  Siehe  insbes.  
dessen   Enzyklopädie   der   philosophischen   Wissenschaften,   §  482;   ferner   Grundlinien   der   Philosophie   des  
Rechts,  §  270  Zus.  
27     Die  beiden  ersten  Punkte  erläutert  Heller  im  Text  Politikwissenschaft,  zum  dritten  Punkt  siehe  ausführlich  
Hermann   Heller,   Die   Souveränität.   Ein   Beitrag   zur   Theorie   des   Staats-­‐   und   Völkerrechts   (1927),   in:   GS  II,  
31-­‐202,   hier:   96  f.   mit   den   prägnanten   Zitaten   aus   Hobbes’   De   cive;   siehe   auch   Hermann   Heller,   Europa  
und  der  Fascismus  (1929),  in:  ebenda,  463-­‐609,  hier:  508.  Es  ist  für  Hellers  politisches  Denken  signifikant,  
daß  er  –  gestützt  auf  De  cive  –  eine  entscheidende  Leistung  Hobbes’  gerade  in  dessen  Hervorhebung  des  
Volkes  als  dem  Bezugspunkt  seiner  Staatstheorie  erkennt.  Den  von  vielen  Hobbes-­‐Interpreten  demgegen-­‐
über   unter   Rückgriff   auf   den   Leviathan   betonten   „Individualismus“   der   Hobbesschen   Staatstheorie   be-­‐
trachtet  Heller  mit  Skepsis  (dazu  sogleich  oben  im  Text).  
  9  

und   Kulturbedingungen,   außerhalb   der   Landschaft,   Familie,   Nation,   Klasse   und   Tradition  
willkürlich   agierendes   Wesen“.   Das   entsprechende   rationalistische   Naturrechtsdenken   („von  
Locke   bis   Rousseau,   von   Pufendorf   bis   Kant“)   abstrahiere   von   „Gesellschaft   und   Geschichte“  
(PS   64),   verkenne   daher   die   je   spezifische   kulturelle   und   geschichtliche   Prägung   von   Mensch  
und  Staat  und  gelange  so  zu  zeit-­‐  und  wirklichkeitsenthobenen  Entwürfen,  die  sich  auf  natur-­‐
rechtliche  Sollens-­‐Forderungen  konzentrierten.  
Solchen  Schwierigkeiten  entgeht  nach  Heller  eine  andere  Tradition,  die  er  neben  dem  Ver-­‐
nunftnaturrecht  als  die  zweite  große  Strömung  des  neuzeitlichen  politischen  Denkens  kenn-­‐
zeichnet:  das  „empirisch-­‐politische  Denken“  (siehe  PS  64).  Dessen  Vertreter  richteten  ihren  
durch  historische,  psychologische  und  soziologische  Empirie  bereicherten  Blick  „auf  das  wirk-­‐
liche  politische  Sein“  (PS  65);  Heller  nennt  als  Beispiele  Machiavelli,  Bacon  und  Bodin,  für  das  
18.   Jahrhundert   Hume   und   insbesondere   Montesquieu   sowie   Dahlmann,   Waitz,   von   Mohl,  
Droysen  oder  Tocqueville  für  das  19.  Jahrhundert.  Nach  der  Französischen  Revolution  kon-­‐
zentrierte  sich  Heller  zufolge  das  empirisch-­‐politische  Denken  auf  die  Frage,  „wie  die  politi-­‐
schen  Zielsetzungen  aus  den  gegebenen  politischen  Zuständen  zu  entstehen  und  wie  sie  sich  
unter   den   waltenden   gesellschaftlich-­‐geschichtlichen   Umständen   zu   verwirklichen   vermö-­‐
gen“  (PS  66).  Solch  empirisches  Denken  stand  nach  Heller  den  gestalterischen  Möglichkeiten  
individueller  Vernunft  zwar  skeptisch  gegenüber,  leugnete  aber  keineswegs,  daß  sich  in  der  
Wirklichkeit  Vernünftiges  –  und  das  bedeutet  auch:  die  Verwirklichung  des  normativ  Gesoll-­‐
ten  –  finde.  Daher  machten  es  sich  die  Protagonisten  dieses  Denkens  zur  Aufgabe,  das  Ver-­‐
nünftige   in   der   Wirklichkeit   zu   erkennen.   In   diesem   Sinne   zitiert   Heller   Hegels   bekanntes  
Diktum,  daß  das  Vernünftige  wirklich  und  das  Wirkliche  vernünftig  sei.28  
Der  Vorzug  des  empirisch-­‐politischen  Denkens  besteht  für  Heller  darin,  daß  es  –  anders  als  
der  naturrechtliche  Rationalismus  –  Mensch,  Politik  und  Staat  im  Kontext  von  „Gesellschaft  
und  Geschichte“  (PS  64,  66)  theoretisiere.  Deshalb  stellt  sich  Heller  selbst  ausdrücklich  in  die  
Tradition  des  empirisch-­‐politischen  Denkens  und  bezieht  sich  auf  jene  Denker,  die  „den  Staat  
aus  umfassenden  Zusammenhängen  zu  verstehen“  (StL  93)  suchen.  
Knüpft   er   so   einerseits   an   das   empirische   Denken   an,   grenzt   sich   Heller   doch   andererseits  
scharf   gegen   dasjenige   empiristisch-­‐positivistische   Denken   ab,   das   sich   in   der   zweiten   Hälfte  
des  19.  Jahrhunderts  namentlich  in  Form  des  historischen  Materialismus  einerseits  und  des  
juristischen  Positivismus29  andererseits  durchgesetzt  hat.  Ein  solches  Denken  verweigere  sich  
der   normativen   Frage   nach   politischer   Legitimität,   sei   „metaphysik-­‐   und   sogar   philosophie-­‐
feindlich“  (siehe  PS  66)  und  lasse  somit  auch  jede  Möglichkeit  konstruktiver  Kritik  vermissen.  
In   der   Konsequenz,   so   Heller,   ziehe   es   sich   so   selbst   aus   der   Sphäre   der   Politik   zurück   und  
werde  dadurch  unpolitisch.  Genau  gegen  diese  Tradition  unpolitischen  Denkens  über  Staat  

                                                                                                           
28     Heller   zitiert   die   Stelle   aus   der   Vorrede   von   Hegels   Grundlinien   der   Philosophie   des   Rechts   im   übrigen  
falsch,   wenn   er   sie   folgendermaßen   wiedergibt:   „Whatever   is   rational,   is;   and   whatever   is,   is   rational.“   (PS  
66).  Diesem  falschen  englischen  Wortlaut  entspricht  auch  die  Wiedergabe  des  Hegelschen  Diktums  in  der  
Staatslehre  (siehe  deren  erste  Auflage,  Leiden  1934,  21  =  StL  112).  Tatsächlich  lautet  es  bei  Hegel  bekannt-­‐
lich:  „Was  vernünftig  ist,  das  ist  wirklich;  und  was  wirklich  ist,  das  ist  vernünftig“  (so  zitiert  in  Heller,  Hegel,  
88).   Hellers   Ausführungen   entsprechen   in   der   Sache   diesem   originalen   Wortlaut.   Siehe   kritisch   dazu  
Gerhard   Haney,   Zum   Hegelverständnis   Hermann   Hellers,   in:   Müller  /   Staff   (Hrsg.),   Der   soziale   Rechtsstaat,  
467-­‐485,  hier:  469.    
29     Heller  nennt  (PS  66)  neben  den  historischen  Materialisten  die  „Idealisten“.  Damit  meint  er  nicht  etwa  die  
sog.   deutschen   Idealisten,   sondern   die   Vertreter   eines   juristischen   Positivismus   wie   etwa   Kelsen.   Siehe   StL  
236  f.  sowie  Heller,  Souveränität,  100.  
  10  

und  Recht  wendet  sich  Hellers  Wiederbelebung  der  Politikwissenschaft.30  Um  ihrem  Gegen-­‐
stand   gerecht   zu   werden,   können   Politikwissenschaft   und   politikwissenschaftliche   Staatsleh-­‐
re   nicht   auf   eine   philosophische   Rechtfertigungslehre   des   Staates   verzichten.   Sie   bleiben  
praktische   Wissenschaften,   weil   „alles   Staatsdenken   [...]   den   Gegensätzen   und   Interessen  
der   gesellschaftlichen   Kämpfe   verhaftet“   bleibt,   wie   Heller   an   anderer   Stelle   hervorhebt.31  
Daher  weist  er  das  Postulat  einer  „wertfreien“  Politikwissenschaft  ausdrücklich  zurück.32  
Von   den   modernen   Denkern,   die   in   empirischer   Perspektive   Mensch,   Politik   und   Staat   in  
einen   umfassenden   Kontext   stellen   und   dabei   die   normative   Fragestellung   nicht   preisgeben,  
sondern  sie  in  eine  empiriegesättigte  Konzeption  integrieren,  hat  zweifellos  besonders  Hegel  
Heller  inspiriert.33  Es  war  Hegel,  der  die  Grundfragen  einer  politikwissenschaftlichen  Staats-­‐
lehre  nach  dem  objektiven  Charakter  des  Staates  und  nach  seiner  Einheit  unter  den  Bedin-­‐
gungen   gesellschaftlicher   Pluralität   und   positivierten   Rechts   formulierte,   dabei   von   einer  
empirischen   Beobachtung   der   modernen,   in   sich   hochdifferenzierten   Gesellschaft   ausging  
und  zugleich  das  normative  Problem  der  Legitimität  konstitutiv  berücksichtigte.  Aus  diesen  
Gründen   kommt   Heller   –   trotz   vielfacher   Kritik   an   Hegel   und   trotz   ausdrücklicher   Zurückwei-­‐
sung  der  Hegelschen  Geistphilosophie  –  immer  wieder  auf  Hegel  zurück,  mit  dem  er  zentrale  
Auffassungen  vom  Staat  teilt  –  wie  die  folgende  kurze  Übersicht  veranschaulicht:34  

• Der  Staat  ist  für  Heller  die  bewußt  bewirkte,  aus  politischem  Handeln  hervorgehende  
souveräne  Entscheidungs-­‐  und  Wirkungseinheit,  in  der  sich  eine  Gebietsgesellschaft  als  
Subjekt  gegenübertritt  und  so  auch  für  andere  Staaten  zum  Subjekt  wird.  Der  Staat  ist  
die  über  das  Ganze  der  Gesellschaft  letztverbindlich  entscheidende  Instanz.35  
• Die  Einheit  des  Staates  ist  eine  „vielheitlich  bewirkt[e]“  (StL  340,  342)  Einheit  der  Viel-­‐
heit36   –   was   zunächst   bedeutet,   daß   der   Staat   eine   in   sich   vielfach   gegliederte   pluralis-­‐
tische  Gesellschaft  voraussetzt.  
                                                                                                           
30     Siehe  dazu  bereits  oben  unter  II.  sowie  ausführlich  Hermann  Heller,  Die  Krisis  der  Staatslehre  (1926),  in:  
GS  II,  3-­‐33.  
31     Heller,  Krisis,  29.  Im  einzelnen  siehe  auch  PS  49  und  51  f.  
32     Siehe  StL  148;  diese  Stelle  ist  in  PS  ausgelassen.    
33     Die  Bedeutung  Hegels  für  Heller  wird  immer  wieder  betont,  doch  ist  das  Verhältnis  Hellers  zu  Hegel  bis-­‐
lang  nur  ansatzweise  aufgearbeitet.  Siehe  etwa  Schluchter,  Entscheidung  für  den  sozialen  Rechtsstaat,  92-­‐
119;  Matthias  Hartwig,  Die  Krise  der  deutschen  Staatslehre  und  die  Rückbesinnung  auf  Hegel  in  der  Wei-­‐
marer   Zeit,   in:   Christoph   Jermann   (Hrsg.),   Anspruch   und   Leistung   von   Hegels   Rechtsphilosophie,   Stuttgart-­‐
Bad   Canstatt   1987,   239-­‐275,   bes.   265-­‐275   und   (Hellers   Hegel-­‐Mißverständnisse   betonend)   Haney,   Zum  
Hegelverständnis   Hermann   Hellers.   Wolfgang   Kersting,   Staatsphilosophie   und   Weimarer   Staatsrechtsleh-­‐
re.  Kelsen  und  Heller  über  Recht  und  Staat,  in:  ders.,  Politik  und  Recht.  Abhandlungen  zur  politischen  Phi-­‐
losophie  der  Gegenwart  und  zur  neuzeitlichen  Rechtsphilosophie,  Weilerswist  2000,  394-­‐430  stellt  Heller  
als  „Hegelianer“  vor  (insbes.  421  ff.)  und  meint,  Heller  bediene  sich  „dezidiert  antineuzeitliche[r]  [...]  me-­‐
thodologische[r]“   Vorstellungen   (422).   Hellers   Staatslehre,   die   doch   als   politische   Wissenschaft   auftrete,  
lasse  „der  Entfaltung  des  Politischen  keinen  Raum“  (430).  Vor  dem  Hintergrund  der  hier  dargelegten  Ar-­‐
gumentation  erweist  sich  Kerstings  Interpretation  als  unhaltbar.  
34     Zu   den   Gemeinsamkeiten   der   Konzeptionen   Hellers   und   Hegels   siehe   fürs   erste   namentlich   Hartwig,   Die  
Krise  der  deutschen  Staatslehre,  266-­‐268.    
35     Siehe  im  einzelnen  insbes.  StL  339  ff.  einerseits  und  Hegel,  Grundlinien,  §  257  f.,  271  ff.  andererseits.  
36     Siehe  auch  Heller,  Souveränität,  99,  wo  er  den  modernen  demokratischen  Staat  als  „Herrschaft  des  Volkes  
als  Einheit  über  das  Volk  als  Vielheit“  bezeichnet.  Für  Hegel  stellt  sich  die  im  Staat  „aufgehobene“  Gesell-­‐
schaft  als  vielfach  in  sich  differenziert  dar;  zu  diesem  Pluralismus  bei  Hegel  siehe  ausführlich  Shlomo  Avi-­‐
neri,  Hegels  Theorie  des  modernen  Staates  (1972),  Frankfurt  am  Main  1976,  201  ff.  
  11  

• Die   Einheit   des   Staates   ist   eine   aus   gemeinsamer   Orientierung   resultierende   Einheit  
menschlicher  Handlungen  oder  Akte,  die  aus  dem  sich  in  diesen  Akten  manifestieren-­‐
den  Willen  (dem  „Wille[n]  zum  Staat“)  resultiert.37  
• Der   Staat   realisiert   seine   Handlungsfähigkeit   in   Organen   und   ist   seinerseits   eine   in   sich  
vielfach  gegliederte  Organisation.38  

Die  Organisation  der  Gesellschaft  als  ganzer,  die  den  Charakter  des  Staates  ausmacht,  ist  der  
Grund   für   dessen   Unabhängigkeit,   Selbständigkeit   und   politische   Eigenlogik.   Heller   wendet  
sich   damit   gegen   Auffassungen   vom   Staat   als   bloßer   Begleiterscheinung   anderer   sozialer  
Zusammenhänge,  wie  etwa  dem  Wirtschaftsleben.  Der  Staat  ist  für  ihn  nicht  als  Epiphäno-­‐
men  denkbar.39  

IV.  Eine  dialektische  Theorie  des  Staates  


Begründet   Heller   die   Autonomie   der   politischen   Praxis   und   charakterisiert   er   politisches  
Handeln  in  Anlehnung  an  aristotelische  Vorstellungen,  so  gilt  ihm  Hobbes  als  Gewährsmann  
für  die  rein  diesseitige  Konzeption  politischer  Ordnung  und  die  damit  verbundene  Notwen-­‐
digkeit   einer   säkularen   Legitimation   dieser   Ordnung.   Die   theoretische   Attraktivität   Hegels  
ergibt  sich  für  Heller  aus  dem  Umstand,  daß  Hegel  die  säkulare  Theorie  des  Staates  mit  einer  
Theorie  der  modernen  (Wirtschafts-­‐)  Gesellschaft,  einer  Legitimationstheorie  und  einer  The-­‐
orie   der   politischen   Praxis   verknüpft.   Hegels   Theorie   erweist   sich   so   als   ein   Entwurf,   der   den  
Zusammenhang  von  politischer  Praxis  und  objektiver  politischer  Ordnung  offenlegt.  Da  Hel-­‐
ler  die  Hegelsche  Konzeption  des  Geistes  zurückweist,  sieht  er  sich  vor  der  Herausforderung,  
in   einem   neuen   Anlauf   politisches   Handeln   und   objektive   politische   Ordnung   in   ihrem   Zu-­‐
sammenhang   zu   theoretisieren.   Er   ersetzt   dabei   de   facto   Hegels   Geistphilosophie   durch   mo-­‐
derne  sozialwissenschaftliche  Grundbegriffe.40  Der  Artikel  Politikwissenschaft  war  nicht  der  
Ort,   dieses   Programm   zu   entfalten.   In   ihm   konnte   es   nur   umrissen   werden.   So   spricht   Heller  
mit  Blick  auf  die  politische  Realität  etwa  davon,  daß  „zwei  Faktoren  unauflöslich  miteinander  
verbunden   sind,   das   subjektive   Handeln   des   Menschen   und   der   objektive   Prozeß“   (PS  58).  

                                                                                                           
37     Siehe  StL  345  ff.  („Wille  zum  Staat“:  346)  sowie  Heller,  Souveränität,  99  ff.  und  zum  Staat  als  Manifestation  
des  Willens  Hegel,  Grundlinien,  §  257,  zum  Willen  im  einzelnen  ebenda  §  4  ff.  und  passim.  
38     „Das  Gesetz  der  Organisation  ist  das  grundlegendste  Bildungsgesetz  des  Staates.  Seine  Einheit  ist  die  wirk-­‐
liche   Einheit   eines   Handlungsgefüges,   dessen   Existenz   als   menschliches   Zusammenwirken   durch   das   be-­‐
wußt   auf   die   wirksame   Einheitsbildung   gerichtete   Handeln   von   besonderen   ’Organen’   ermöglicht   wird.“  
(StL  341).  Zur  inneren  Gliederung  des  Staates  bei  Hegel  siehe  Grundlinien,  §  272-­‐320.  
39     Heller   entwickelt   seine   Argumentation   in   Auseinandersetzung   mit   Ansätzen,   die   die   Einheit   der   Gesell-­‐
schaft  im  Staat  unter  Rückgriff  auf  einen  einzigen  Faktor  –  einseitig  naturalistisch,  ökonomisch  oder  geis-­‐
teswissenschaftlich   –  zu  erklären  suchen.  Staatliche  Einheit  wird  in  solchen  Ansätzen  z.B.  entweder  als  Re-­‐
sultat  der  geographischen  Situation  eines  Landes,  als  Folge  des  ökonomischen  Klassenantagonismus’,  als  
Ergebnis   von   sozialen   Integrationsprozessen   oder   als   identisch   mit   der   Einheit   der   Rechtsordnung   gese-­‐
hen.   Es   handelt   sich   hier   letztlich   um   entweder   substantialistische   oder   funktionalistisch-­‐relationistische  
Ansätze,   die   vor   allem   deshalb   zu   kurz   greifen,   weil   sie   staatliche   Einheit   als   im   Grunde   epiphänomenal  
denken  und  daher  reduktionistisch  sind  (PS  51-­‐54).  
40     Daher  ist  die  Behauptung  irreführend,  Hellers  Konzeption  sei  eine  „Adaption  der  Hegelschen  Philosophie  
des  objektiven  Geistes“  (so  Wolfgang  Kersting  im  Vorwort  seiner  Sammlung  Politik  und  Recht,  14).  
  12  

Diese  und  andere  Aspekte41  sind  vor  allem  in  der  Staatslehre  ausgeführt  worden,  und  zwar  
im   Sinne   eines   von   Hegel   gegebenen   Stichwortes,   der   Dialektik.   Der   Begriff   der   Dialektik  
stellt   den   Angelpunkt   der   Hellerschen   Staatslehre   dar   und   ist   daher   auch   für   seine   Konzepti-­‐
on  der  Politikwissenschaft  von  entscheidender  Bedeutung.42  Für  ein  Verständnis  seiner  dia-­‐
lektischen   Staatstheorie   wie   auch   für   einen   Einblick   in   das   Verhältnis   von   Staatslehre   und  
Politikwissenschaft  (siehe  unter  V.)  ist  es  daher  erforderlich,  unter  Ausgriff  auf  die  Staatsleh-­‐
re  das  dialektische  Denken  Hellers  genauer  vorzustellen.43  Dabei  sind  jedoch  zwei  Einschrän-­‐
kungen  zu  machen:    
Erstens  hat  Heller  selbst  darauf  hingewiesen,  daß  jede  Darstellung  dialektischer  Verhältnisse  
mit   folgender   Schwierigkeit   zu   kämpfen   habe:   diese   „besteht   in   der   einfachen   Tatsache,   daß  
man  nicht  alles  auf  einmal  sagen  kann  und  es  doch  tun  müßte,  wenn  man  dem  dialektischen  
Zusammenhang,  in  welchem  jede  Aussage  auf  jede  andere  relativiert  sein  muß,  vollständig  
gerecht   werden   wollte“   (StL  161).44   Zweitens   kann   bei   einer   solchen   Darstellung   nicht   auf  
eine  von  Heller  ausgearbeitete  theoretische  Grundlegung  der  Dialektik  zurückgegriffen  wer-­‐
den.  Er  hat  (anders  als  Hegel)  nicht  den  Versuch  unternommen,  sein  dialektisches  Denken  –  
als   Methode   der   Staatslehre   –   mit   der   Dialektik   als   Bewegungsgesetz   der   Sache   selbst   zu  
vermitteln.  Es  ist  vor  diesem  Hintergrund  daher  sinnvoll,  Hellers  dialektische  Methode  nicht  
„metatheoretisch“   zu   diskutieren,   sondern   sie   anhand   des   für   seine   Theorie   entscheidenden  
Problems   der   politischen   Einheit   zu   veranschaulichen.   Bekanntlich   hat   dieses   Problem   wie  

                                                                                                           
41     Siehe  beispielsweise  die  Auseinandersetzung  mit  der  geisteswissenschaftlichen  Methode  –  Heller  hat  hier  
vor  allem  Wilhelm  Dilthey  und  Othmar  Spann  im  Auge,  denkt  aber  auch  an  Rudolf  Smends  geisteswissen-­‐
schaftliche  Konzeption  –,  in  der  Heller  eine  Verengung  auf  ideelle  Zusammenhänge  zurückweist  und  statt  
dessen  als  methodisches  Vorgehen  postuliert:  „Für  die  gesamte  politische  Realität  gilt,  daß  es  eine  bewirk-­‐
te   und   eine   bewirkende   Aktivität   einerseits   gibt   und   andererseits   die   Bedeutung   des   Inhalts:   Eine   Hand-­‐
lung  und  ihr  Sinn  sind  unauflöslich  miteinander  verbunden.  Politik,  wie  Ökonomie  oder  jeder  andere  Be-­‐
reich  der  Kultur,  ist  nicht  eine  immaterielle  Idee,  sondern  das  idealisierte  Konkrete“  (PS  59).  
42     Siehe   StL   passim,   insbes.   156-­‐161.   Das   Konzept,   in   dem   Hellers   Dialektik   in   der   Staatslehre   besonders  
deutlich   zum   Ausdruck   kommt,   ist   das   der   Gestalt.   Zur   Charakterisierung   von   Hellers   Theorie   als   dialek-­‐
tisch   siehe   dezidiert   Gerhart   Niemeyer,   Einleitung   (1934),   in:   StL,   81-­‐91;   ferner   Wilhelm   Bernsdorf,   Her-­‐
mann   Heller,   in:   ders.   (Hrsg.),   Internationales   Soziologenlexikon,   Stuttgart   1959,   214-­‐216;   Gerhard   Rob-­‐
bers,  Hermann  Heller:  Staat  und  Kultur,  Baden-­‐Baden  1983,  bes.  25  ff.  und  ausführlich  Dehnhard,  Dimen-­‐
sionen  staatlichen  Handelns,  52-­‐57  sowie  Hartwig,  Die  Krise  der  deutschen  Staatslehre,  bes.  265  ff.  Hart-­‐
wig   gelangt   allerdings   zu   dem   Ergebnis,   Heller   sei   „eine   dialektische   Herleitung   des   Staates“   mißlungen  
(274).  
43     Siehe  hierzu  vor  allem  Dehnhard,  Dimensionen  staatlichen  Handelns,  53  f.  
44     Dieses  Problem,  so  scheint  es,  stellt  sich  für  jede  anspruchsvolle  moderne  Sozialtheorie;  siehe  dazu  aus-­‐
drücklich  etwa  Niklas  Luhmann,  Soziale  Systeme.  Grundriß  einer  allgemeinen  Theorie,  Frankfurt  am  Main  
1984,  13  f.  Daß  es  auch  für  Hegels  dialektische  Sozialphilosophie  bzw.  politische  Philosophie  charakteris-­‐
tisch  ist,  zeigt  Theodor  W.  Adorno,  Skoteinos  oder  Wie  zu  lesen  sei,  in:  ders,  Gesammelte  Schriften,  hrsg.  
von  Rolf  Tiedemann,  Bd.  5:  Zur  Metakritik  der  Erkenntnistheorie.  Drei  Studien  zu  Hegel,  Frankfurt  am  Main  
1990,   326-­‐375,   bes.   364  ff.   Eine   weitere   Schwierigkeit   der   Beschäftigung   mit   Hellers   Dialektik   hat   mit   dem  
Begriff  der  Dialektik  selbst  zu  tun.  Bekanntlich  ist  unter  Dialektik  seit  Platon  der  richtige  Umgang  mit  der  
Rede   im   Gespräch   zu   verstehen.   Während   Platon   jedoch   die   Dialektik   geradezu   als   wissenschaftlichen  
Schutzwall  gegen  die  sophistischen  Versuchungen  verstanden  hat,  um  mit  ihr  die  natürliche  Ordnung  der  
Dinge  nicht  der  Beliebigkeit  menschlichen  Meinens  preisgeben  zu  müssen,  wurde  die  Dialektik  mit  Aristo-­‐
teles   –   im   Grunde   bis   einschließlich   Kant   –   aus   dem   Bereich   der   Wissenschaft   in   die   Rhetorik   verbannt.  
Dialektik  bis  zu  Hegel  war  gerade  kein  Ausweis  wissenschaftlichen  Denkens.  Erst  Hegel  machte  die  „wis-­‐
senschaftliche“   Dialektik   Platons   –   nach   ihrer   Verbannung   in   die   Rhetorik   –   neuerlich   wissenschaftsfähig   –  
und  Heller  folgt  ihm  durchaus  bewußt  darin.  Signifikant  etwa  seine  Feststellung,  daß  „[...]  das  Ganze,  [...]  
allein  Wahrheit  und  Wirklichkeit“  habe  (StL  161).  
  13  

kaum  ein  zweites  die  Staatsdenker  der  Weimarer  Republik  –  neben  Heller  namentlich  Sch-­‐
mitt  und  Smend  –  beschäftigt.45  Die  Einheit  der  Gesellschaft  im  Staat  wurde  ihnen  problema-­‐
tisch   angesichts   der   gesellschaftlichen   Pluralität,   der   Freiheit   des   Individuums,   der   Vielheit  
von   Interessen   und   Gruppen,   des   Spannungsverhältnisses   der   ökonomischen   Klassen   und  
nicht   zuletzt   der   gerade   in   der   Weimarer   Republik   manifesten   politischen   Polarisierung.   Und  
auch  für  Heller  erhob  sich  angesichts  dieser  Situation  die  Frage,  wie  sich  der  Staat  als  Einheit  
herstellt.   Die   Frage   gewinnt   für   ihn   ihre   besondere   theoretische   Relevanz,   weil   er   sich   die  
Annahme   eines   gesellschaftlichen   Grundkonsenses   oder   einer   vorgegebenen   („substantiel-­‐
len“)   Homogenität,   welche   die   staatliche   Einheit   gewissermaßen   „generieren“,   nicht   zu   ei-­‐
gen  gemacht  hat.46    
Hellers   wirklichkeitswissenschaftlicher   Ansatz,   der   eine   Vermittlung   politischen   Handelns  
und  objektiver  politischer  Ordnung  versucht,  geht  von  dem  folgenden  Grundsatz  aus:  „Alle  
politische  Wirklichkeit  ist  nur  als  menschliche  Wirksamkeit  zu  verstehen,  zu  erklären  und  zu  
rechtfertigen“  (PS  64).47  

Wirken  und  Wirksamkeit  


Allgemein   ist   soziale   Wirklichkeit   für   Heller   „menschlich   gewirkte   Wirklichkeit“   (StL   162)   –  
eine   aus   menschlichem   Handeln   hervorgehende   Wirklichkeit.   Diese   Wirklichkeit   stellt   eine  
geistig-­‐sinnhaft-­‐sinnliche   Welt   dar.   Natur   ist   in   dieser   Wirklichkeit   nie   unmittelbar   Natur,  
Geist   ist   nie   von   Sinn   und   Sinnlichkeit   gelöster   Geist.   Vielmehr   ist   die   soziale   Wirklichkeit  
eine  kulturelle  Wirklichkeit,  die  Vorgegebenes  nur  als  Eigenes  kennt.  In  ihr  ist  nur  wirksam,  
was  von  Menschen  bewirkt  wird  (siehe  PS  73  f.).  Entsprechend  muß  die  Einheit  der  Gesell-­‐
schaft  aus  menschlicher  Wirksamkeit  hervorgehen.  Die  gesellschaftliche  Wirklichkeit  aber  ist  
eine  in  sich  vielfältige  Wirklichkeit:  Sie  ist  plural,  konfliktreich,  teilweise  sogar  antagonistisch,  
zugleich  aber  vielfach  durch  Sitten,  Gebräuche,  Traditionen  oder  Funktionszusammenhänge  
etc.  geordnet  –  geordnete  Vielheit.  
Diese  Vielheit  ist  nun  einerseits  die  Vielheit,  die  sie  an  sich  ist,  sie  treibt  aber  aus  sich  einen  
darüber  hinausgehenden  Gesamtzusammenhang  hervor.  Mit  diesem  Gesamtzusammenhang  
ist  derjenige  Zusammenhang  gemeint,  der  sich  aus  dem  Neben-­‐,  In-­‐,  Mit-­‐  und  Gegeneinan-­‐
                                                                                                           
45     Siehe   dazu   etwa   Marcus   Llanque,   Die   Theorie   politischer   Einheitsbildung   in   Weimar   und   die   Logik   von  
Einheit  und  Vielheit  (Rudolf  Smend,  Carl  Schmitt,  Hermann  Heller),  in:  Andreas  Göbel  /  Dirk  van  Laak  /  In-­‐
geborg   Villinger   (Hrsg.),   Metamorphosen   des   Politischen.   Grundfragen   politischer   Einheitsbildung   seit   den  
20er   Jahren,   Berlin   1995,   157-­‐176;   Pasquale   Pasquino,   Politische   Einheit,   Demokratie   und   Pluralismus.  
Bemerkungen   zu   Carl   Schmitt,   Hermann   Heller   und   Ernst   Fraenkel,   in:   Müller  /   Staff   (Hrsg.),   Der   soziale  
Rechtsstaat,  367-­‐380.  
46     Für  die  Hellers  Problemstellung  verfehlende  Unterstellung,  dieser  setze  in  seiner  Staatskonzeption  einen  
inhaltlichen  Grundkonsens  voraus,  kann  Kay  Waechter  keine  Textbelege  angeben  (Kay  Waechter,  Studien  
zum  Gedanken  der  Einheit  des  Staates.  Über  die  rechtsphilosophische  Auflösung  der  Einheit  des  Subjektes,  
Berlin  1994,  123,  125).  Für  Heller  besteht  das  politische  und  theoretische  Problem  gerade  darin,  daß  ein  
Grundkonsens   nicht   vorgegeben,   sondern   bestenfalls   aufgegeben   ist.   Auch   Hellers   Konzeption   sozialer  
Homogenität   darf   nicht   mit   einem   die   Einheit   des   Staates   generierenden   Konsens   verwechselt   werden.  
Siehe   dazu   Hermann   Heller,   Politische   Demokratie   und   soziale   Homogenität   (1928),   in:   ders.,   GS   II,   421-­‐
433.  Zumindest  in  seiner  Bezugnahme  auf  diesen  Aufsatz  Hellers  ist  das  Bundesverfassungsgericht  in  sei-­‐
ner   Maastricht-­‐Entscheidung   (BVerfGE  89,   155   [185])   einem   entsprechenden   Mißverständnis   nicht   erle-­‐
gen.  
47     Der  englische  Text  gibt  diesen  Gedanken  nur  undeutlich  und  unzureichend  wieder:  „[...]  that  political  insti-­‐
tutions  as  a  whole  were  to  be  understood,  explained  and  justified  only  as  the  creations  of  human  beings“  
(PS  64  =  StL  110).  
  14  

der   der   vielen   gesellschaftlichen   Ordnungen   und   der   menschlichen   Wirkungen   als   deren  
nicht-­‐intendiertes   Resultat   einstellt.   Jede   gesellschaftliche   Ordnung   ist   mithin   immer   mehr  
und   etwas   anderes,   als   was   mit   ihr   intendiert   wird.   Jedes   menschliche   Wirken   hat   nicht-­‐
intendierte  Effekte;  und  alle  Ordnungen  und  Wirkungen  zusammen  haben  letztlich  zum  Re-­‐
sultat,   daß   jeder   Einzelne   mit   jedem   anderen   in   einem   –   wenn   auch   nicht   bewußten   –   Zu-­‐
sammenhang  steht  (siehe  StL  189).  Das  Faktum  des  nicht-­‐intendierten  menschlich  bewirkten  
Gesamtzusammenhangs   fordert   seinerseits   einen   menschlichen   Umgang   mit   ihm   –   weil   er  
wieder   auf   die   Ordnungen   und   auf   die   Individuen   zurückwirkt.   Obwohl   als   solcher   nicht-­‐
intendiert,   muß   der   gesellschaftliche   Gesamtzusammenhang   daher   bewußt   gestaltet,   d.h.  
organisiert  werden.    

Organisieren  und  Organisation  


Organisieren  nennt  Heller  dasjenige  Wirken,  das  die  Einheit  hervorbringt;  es  ist  ein  auf  einen  
einheitlichen   Effekt   hin   ausgerichtetes   Wirken   (siehe   StL   342),   und   entsprechend   wird   der  
sich  einstellende  Effekt  von  Heller  als  Organisation  bezeichnet.48  Organisation  ist  das  Resul-­‐
tat   intendierten   Handelns,   mit   dem   der   an   sich   nicht   intendierte   gesellschaftliche   Zusam-­‐
menhang  als  solcher  überhaupt  erst  zum  Ausdruck  kommt  oder  Gestalt  gewinnt  und  erst  so  
auch  selbst  zum  Gegenstand  intendierten  Handelns  gemacht  werden  kann.  Beim  Organisie-­‐
ren  handelt  es  sich  also  um  einen  schöpferischen  Akt,  durch  den  die  Tatsache  der  Gesamtge-­‐
sellschaft  zu  einer  handhabbaren  gesellschaftlichen  Tatsache  wird.49  Die  Einheit  der  Organi-­‐
sation  geht  somit  weder  aus  einer  „Verschmelzung“  von  Individuen,  noch  aus  substantieller  
Homogenität   oder   einem   inhaltlichen   Konsens,   sondern   aus   einem   gleichgerichteten   Wirken  
hervor.  Die  Organisation  kann  sich  selbst  nur  zum  Gegenstand  des  Handelns  machen,  wenn  
sie  ihrerseits  Handlungsfähigkeit  besitzt.  
Diese   Handlungsfähigkeit   resultiert   insbesondere   aus   der   Unabhängigkeit   der   Organisation  
von  den  sie  intendierenden  Akten,  aus  ihrem  objektiven  Charakter.  Die  Eigenständigkeit  und  
Handlungsfähigkeit  der  Organisation  bringt  Heller  mit  dem  Begriff  der  Gestalt  zum  Ausdruck,  
der   zugleich   den   dialektischen   Charakter   der   durch   Organisieren   hervorgebrachten   Ganzheit  
der   Organisation   akzentuiert   (StL  160  f.).50   Die   Gestalt   gewordene   Organisation   läßt   sich  
durch  fünf  Punkte  charakterisieren:  
Sie   ist   erstens   Einheit,   die   zweitens   ihren   Ursprung   in   der   gesellschaftlichen   Vielheit   hat   und  
daher  nicht  ohne  diese  existiert.  Organisation  umfaßt  als  Gestalt  drittens  diese  Vielheit,  sie  
ist  mithin  umfassendes  Ganzes,  in  dem  jedoch  viertens  die  Vielheit  als  solche  erhalten  bleibt.  
In   diesem   Ganzen   aber   ist   fünftens   die   Vielheit   „aufgehoben“   –   aufgehoben   in   dem   Sinne,  
daß  das  Ganze  als  Einheit  selbst  keine  Vielheit  mehr  (sondern  eben  Einheit)  ist  und  in  dem  
Sinne,  daß  sich  die  gesellschaftliche  Vielheit  in  der  Einheit  selbst  als  handlungsfähiges  Sub-­‐
jekt  gegenübertritt.  Die  Gestalt  ist  damit  Einheit  der  Vielheit  und  Einheit  der  Gesellschaft.  Als  
solche,   als   handlungsfähiges   Subjekt   hat   diese   Einheit   eine   objektive   Existenz   jenseits   der  

                                                                                                           
48     Für   Waechters   Behauptung,   Hellers   Organisationsbegriff   finde   ihr   „Vorbild   in   der   wirtschaftlichen   Be-­‐
triebsorganisation  der  zwanziger  Jahre“  (Waechter,  Studien,  121;  siehe  auch  ebenda,  127,  wo  von  einem  
angeblich  „betriebswirtschaftlich  orientierten  Einheitskonzept“  Hellers  die  Rede  ist),  lassen  sich  in  Hellers  
Texten  keine  Anhaltspunkte  finden.  
49     Zur  Veranschaulichung  kann  man  das  Organisieren  mit  den  illokutionären  Akten  im  Sinne  John  L.  Austins  
und  John  R.  Searles  vergleichen,  mit  denen  es  wichtige  Charakteristika  gemeinsam  hat.  
50     Zum  Gestaltbegriff  siehe  StL  156-­‐161  und  195.  
  15  

Individuen   (siehe   StL   188):51   Objektiv   ist   die   Existenz   dieses   Subjekts   in   der   politischen   Sphä-­‐
re   nicht   zuletzt   aufgrund   der   Notwendigkeit,   daß   die   bewußte   Organisation   des   allgemeinen  
Gesamtzusammenhangs   allgemeinverbindlich   sein   muß.   Damit   diese   allgemeinverbindliche  
Gestaltung   auch   durchsetzbar   ist,   bedarf   es   einer   Organisation,   die   handlungs-­‐,   entschei-­‐
dungs-­‐  und  durchsetzungsfähig  ist.  Sie  muß  imstande  sein,  den  seinem  Ursprung  nach  nicht  
intendierten  gesellschaftlichen  Gesamtzusammenhang  als  solchen  wirksam  zu  gestalten.  Das  
aber  bedeutet,  daß  diese  Organisation  selbst  als  eine  Einheit  existieren  muß,  die  unabhängig  
von  ihrem  Ursprung  handlungsfähiges  Subjekt  ist  –  der  Staat.52  

Staat  und  Politik  


Das  auf  die  Einheit  des  gesellschaftlichen  Gesamtzusammenhangs  gerichtete  Organisieren  ist  
die  Frage  nach  der  Verfaßtheit  des  Staates.53  Der  organisierte  Staat  ist  von  daher  stets  schon  
immer  politischer  Natur.  Das  Organisieren  ist  darüber  hinaus  auch  deswegen  politisch,  weil  
es  –  im  Sinne  des  Hellerschen  Verständnisses  von  praktischer  Politik  –  ein  kluges  Umgehen  
mit   dem   gesellschaftlichen   Gesamtzusammenhang,   also   mit   Verfassungsfragen   des   organi-­‐
sierten   Staates,   darstellt.   „Klug“   ist   die   Art   des   Umgehens   dann,   wenn   es   in   einer   für   alle  
akzeptablen   Weise   erfolgt.54   Das   setzt   voraus,   daß   alle   jeweils   gesamtgesellschaftlich   rele-­‐
vanten  Belange  in  Rechnung  gestellt,  aufeinander  bezogen  und  miteinander  vermittelt  wer-­‐
den   (siehe   PS   54  f.).   Dies   aber   geschieht   in   jeder   Situation   und   für   diese   neu.   Die   Organisati-­‐
on  der  Gesamtgesellschaft  –  der  Staat  –  ist  die  Ordnung  der  gesellschaftlichen  Ordnungen,  
die   Ordnung,   die   alle   anderen   Ordnungen   einer   Gesellschaft   umfaßt.   Sie   ist   ihrem   Wesen  
nach   politisch:   Die   selbst   durch   politische   Praxis   hervorgebrachte   Ordnung   der   Ordnungen  
entscheidet   verbindlich   über   die   allgemeinen   Angelegenheiten   des   gesellschaftlichen   Zu-­‐
sammenwirkens.  
Die  Organisation  der  Gesamtgesellschaft  im  Staat  verweist  in  spezifischer  Weise  auf  die  Ge-­‐
sellschaft  und  ihre  Geschichte  zurück:  In  der  Geschichte  der  jeweiligen  Gesellschaft  nämlich  
bilden   sich   Muster,   Konventionen,   Vorstellungen,   Werte   etc.   aus,   an   denen   orientiert   die  
Gestaltung   der   Ordnung   erfolgen   kann.   Aber   die   Muster,   Konventionen   etc.   determinieren  
nicht   die   jeweilige   Gestaltung,   sondern   sie   bieten   lediglich   die   thematische   Orientierung,   die  
dann  im  frei  gestaltenden  Akt  der  Organisation  selbst  erst  in  einer  bestimmten  Weise  wirk-­‐
sam  verbindlich  gemacht  werden.  Die  Art  und  Weise  wie  dies  jeweils  geschieht,  erzeugt  da-­‐
bei  eine  eigene  Geschichte,  die  sich  in  der  fortschreitenden  Praxis  festigt,  vertieft  und  detail-­‐
liert  entfaltet  –  die  Verfassungsgeschichte.  
                                                                                                           
51     Sie  ist  ja  Effekt  des  menschlichen  Wirkens  und  so  wie  das  Werk  des  Künstlers  diesem  selbst  objektiv  ge-­‐
genübertritt,  so  tritt  die  Einheit  der  sie  hervorbringenden  Vielheit  objektiv  gegenüber.  Das  Ganze  der  Ge-­‐
stalt  ist  somit  nicht  ohne  seine  Momente  (die  gesellschaftliche  Vielheit),  die  Momente  selbst  aber  sind  erst  
was   sie   als   Momente   sind,   im   Zusammenhang   des   Ganzen,   da   ihnen   im   Ganzen   ein   Aspekt   ihrer   selbst   be-­‐
gegnet.  
52     Da  die  Einheit  des  Staates  die  Einheit  einer  Organisation  (also  Effekt  menschlichen  Wirkens)  ist,  kann  Hel-­‐
ler   sagen,   daß   der   Staat   nicht   aus   Menschen   (sondern   aus   menschlichen   Leistungen)   besteht:   Siehe   StL  
348  und  351:  „So  wenig  wie  irgend  eine  andere  Organisation  besteht  der  Staat  aus  Menschen.“  
53     Heller   bestimmt   den   Verfassungsbegriff   folgendermaßen:   „Die   Verfassung   eines   Staates   deckt   sich   mit  
seiner  Organisation  insofern,  als  diese  die  durch  bewußte  menschliche  Tätigkeit  hervorgebrachte  Verfas-­‐
sung  und  nur  sie  bezeichnet.  Beide  bedeuten  die  Gestalt  oder  Struktur  eines  durch  menschliche  Willensak-­‐
te  sich  ständig  erneuernden  politischen  Seinszustandes“  (StL  361).  
54     Akzeptanz  bedeutet  hierbei,  daß  sich  keine  Alternative  zur  Verfassung  mit  dem  Anspruch  auf  Allgemein-­‐
verbindlichkeit  wirksam  durchsetzt.  
  16  

Wenn  Heller  die  Organisation  als  Gestalt  vorstellt,  macht  er  deutlich,  daß  mit  dem  Staat  als  
Organisation   nicht   zuerst   etwa   der   staatliche   Behördenapparat,   die   rechtlich   normierten  
Verfahrensregeln,   die   Ämterordnung,   die   ausgebildeten   Staatsorgane   oder   die   Leistungs-­‐
verwaltung  etc.  gemeint  sind.  Der  Gestaltbegriff  läßt  vielmehr  einen  Aspekt  des  politischen  
Kerns  des  Staates  besonders  deutlich  erkennen:  Er  meint  den  Effekt  einer  allgemeinen  und  
allgemein   verbindlichen   Bewirkung   (d.h.   einer   allgemeinen   Organisation),   der   sich   gewis-­‐
sermaßen  augenblicklich  und  als  Ganzes  einstellt.  Der  Staat  hat  demnach  seine  Existenz  zu-­‐
nächst  nur  in  bezug  auf  eine  ganz  bestimmte  Situation,  in  welcher  der  gesellschaftliche  Ge-­‐
samtzusammenhang  wegen  seiner  Wirkungen  auf  die  Ordnungen  und  Individuen  zu  einem  
aktuell  zu  gestaltenden  Problem  wird.  Indem  in  dieser  problematischen  Situation  ein  inten-­‐
dierter  Effekt  bewirkt  wird,  ist  das  Ganze  bereits  da.  Es  ist  dies  das  „fiat“,  von  dem  Hobbes  in  
der  Einleitung  seines  Leviathan  spricht.  Da  es  in  der  Einheit  des  Ganzen  um  das  Ganze  selbst  
geht,  um  die  Existenz  und  Fortexistenz  des  Ganzen  als  solchem,  ist  die  Organisation,  die  Her-­‐
stellung  der  Einheit,  ein  souveräner  Akt:  In  ihm  wird  über  das  Ganze  disponiert.  Nicht  nur  die  
Entscheidung  über  das  Ganze  ist  souverän,  sondern  das  Ganze  als  Einheit  ist  selbst  souverän,  
da  es  als  handlungsfähiges  Subjekt  über  sich  selbst  (d.h.  das  Ganze  als  Einheit)  allgemeinver-­‐
bindlich   entscheidet.   Die   Handlungsfähigkeit   des   Ganzen   schließlich   wird   durch   Organe   bzw.  
Repräsentanten  realisiert.55  

Individuum  und  Allgemeinheit  


Dem  skizzierten  Argumentationsgang,  der  die  politische  Existenz  des  Staates  aus  der  Eigen-­‐
art   gesellschaftlicher   Wirklichkeit   und   dem   Problem   des   gesellschaftlichen   Gesamtzusam-­‐
menhanges   herleitet,   entspricht   eine   dialektische   Konzeption   des   Ich:56   Ihr   zufolge   nimmt  
alle   gesellschaftliche   Wirklichkeit   –   und   damit   auch   Politik   und   Staat   –   ihren   Ausgang   und  
findet  ihr  Ende  in  dem  Umstand,  daß  es  sich  bei  ihr  um  „menschlich  gewirkte  Wirklichkeit“  
(StL   162)   handelt,   daß   also   eine   angemessene   Theorie   auch   den   handelnden   Menschen   in  
den  Blick  nehmen  muß.  
Das  Ich  wird  von  Heller  insofern  dialektisch  verstanden,  als  es  weder  eine  einmal  gegebene,  
quasi  starre  Substanz  darstellt,  der  alle  möglichen  Eigenschaften  beigelegt  werden  können,  
noch  einen  rein  funktionalen  Zurechnungspunkt.  Damit  ist  ein  strikter  („monadischer“)  Indi-­‐
vidualismus   ebenso   wie   ein   reiner   Funktionalismus   ausgeschlossen.   Für   Heller   ist   das   Ich  
vielmehr  ein  sich  ständig  im  Zusammenleben  mit  anderen  entwickelndes  und  entfaltendes,  
zugleich  darin  zu  seiner  Individualität  gelangendes  und  auf  die  anderen  zurückwirkendes  Ich,  
ein   Ich,   das   erst   im   sozialen   Wirkungsgefüge   zu   dem   wird,   was   es   ist.   Dabei   ist   dieses   Ich   ge-­‐
bunden  an  einen  sinnlichen  Körper,  dessen  Triebe  und  Willensäußerungen  wiederum  über-­‐
formt  werden  durch  die  bewußtseinsprägenden  Eindrücke  der  Kultur  (siehe  StL  175).  Heller  
entfaltet   von   seinem   Ich-­‐Begriff   ausgehend   keine   umfassende   Kulturgeschichte,   sondern  
stellt  das  Ich  in  den  Kontext  der  modernen  Gesellschaft,  die  ihrerseits  aus  einer  langen  Ge-­‐
schichte   hervorgegangen   ist,   die   aber   nichtsdestoweniger   aus   menschlicher   Wirksamkeit  
                                                                                                           
55     Eine  Darstellung  der  für  Hellers  Theorie  wichtigen  Konzepte  des  (Staats-­‐)  Organs,  der  Repräsentation  und  
der  Souveränität  kann  hier  nicht  erfolgen.  Siehe  dazu  StL  183  f.,  341  ff.  (zum  Organ);  Heller,  Souveränität,  
97  ff.  sowie  ders.,  Genie  und  Funktionär  in  der  Politik  (1930),  in:  ders.,  GS  II,  611-­‐623,  hier:  618  f.  (zur  Re-­‐
präsentation);  Heller,  Souveränität  (zur  Souveränität)  .  Die  im  Rahmen  der  Staatslehre  von  Heller  geplante  
Ausführung  seiner  Repräsentationstheorie  war  ihm  nicht  mehr  möglich.  
56     Die  Bedeutung  des  Ich-­‐Begriffs  für  Hellers  Konzeption  wurde  bereits  von  Gerhart  Niemeyer  in  dessen  (von  
der  Forschung  bisher  kaum  beachteter)  Einleitung  zu  Hellers  Staatslehre  betont.  Siehe  ferner  insbes.  StL  
176,  191,  195.  
  17  

resultiert  und  umgekehrt  auf  die  Ich-­‐Bildung  zurückwirkt.57  Das  Ich  aber  ist  in  diesen  gesell-­‐
schaftlichen   Prozessen   stets   mehr   als   seine   jeweilige   Rolle   und   weist   stets   über   die   jeweilige  
Situation  hinaus.  Der  Anspruch  des  Ich,  als  ganzes  anerkannt  zu  sein,  transzendiert  dement-­‐
sprechend  die  jeweiligen  Funktionszusammenhänge,  die  ökonomischen,  physischen,  psychi-­‐
schen  etc.  Aspekte  der  menschlichen  Existenz.  Da  dies  ein  allgemeines  Phänomen  ist,  ergibt  
sich   hier   der   Anspruch   aller,   als   ganze   Personen,   nicht   nur   als   nutzenmaximierende   Wirt-­‐
schaftssubjekte,  nur  als  naturbearbeitende  Wesen,  nur  als  Leibwesen,  nur  als  Rollenspieler  
in  dieser  oder  jener  Rolle  anerkannt  zu  werden.58  Als  allgemeines  Problem  und  als  Problem,  
das   nicht   von   einzelnen   Systemen   der   Gesellschaft   bewältigt   werden   kann,   verweist   damit  
das  seine  jeweiligen  Rollen  transzendierende  Ich  auf  eine  allgemeine  Regelung  seiner  Aner-­‐
kennung  als  ganze  Person.  Diese  allgemeine  Regelung  erfolgt  durch  den  Staat  –  als  die  All-­‐
gemeinheit  repräsentierende  Organisation.  

V.  Zur  Dialektik  von  Staatslehre  und  Politikwissenschaft  


Die  Begriffe  des  Wirkens  und  der  Wirksamkeit  sowie  des  Organisierens  und  der  Organisation  
führen  in  das  Zentrum  der  Hellerschen  Staatslehre  und  kennzeichnen  gleichzeitig  sein  dialek-­‐
tisches  Verständnis  von  Staat  und  Politik.  „Politik  im  eigentlichen  und  ursprünglichen  Sinn“,  
so   schreibt   Heller   in   Sozialismus   und   Nation,   „ist   die   Ordnung   menschlicher   Gegenseitig-­‐
keitsbeziehungen   auf   einem   bestimmten   Gebiet,   Gestaltung   einer   Gebietsgesellschaft,   der  
Polis,  des  Staates.  [...]  Alle  Politik  ist  letzten  Endes  Staatspolitik“.59  
Die  Ordnung  des  gesamtgesellschaftlichen  Zusammenwirkens,  der  Gesellschaft  als  ganzer,  ist  
es,  was  Politik  als  eigenständige  Sphäre  menschlicher  Sozialität  konstituiert.60  Werden  damit  
Politik  und  Staat  identifiziert?  Heller  verneint  dies  explizit:  „Politik  und  Staat  sind  zwar  dem  
Begriff  und  der  Wirklichkeit  nach  immer  aufeinander  bezogen,  dürfen  aber  nicht  miteinan-­‐
der  identifiziert  werden“  (StL  312).  Nur:  Wenn  alle  Politik  letzten  Endes  Staatspolitik  ist,  wie  
Heller   schreibt,   so   erhebt   sich   die   Frage,   worin   die   Differenz   überhaupt   liegen   kann.   Sie   liegt  
für   Heller   vor   allem   in   der   Unterscheidung   von   Statischem   und   Dynamischem   (PS  52):   Politik  
als  Kunst  bezieht  sich  auf  das  Wirken  –  mithin  auf  Handlungen  des  Einwirkens  oder  Bewir-­‐
kens.  Der  Staat  hingegen  erweist  sich  als  das  Resultat  dieses  Wirkens.  In  ihm  spiegelt  sich  die  
Wirksamkeit  der  Politik  wider.  Er  ist  die  Auswirkung  des  organisierenden  Zusammenwirkens  
auf  gesamtgesellschaftlicher  Ebene.  Der  Staat  kann  zwar  ohne  das  Wirken  der  Handelnden  
nicht  zur  Wirklichkeit  werden,  doch  beschränkt  sich  seine  Wirklichkeit  aufgrund  seiner  Un-­‐
abhängigkeit  nicht  hierauf.    
Von  daher  ergibt  sich,  daß  für  Heller  eine  Politikwissenschaft  „grundsätzlich  ohne  eine  aus-­‐
drückliche  oder  auch  stillschweigend  vorausgesetzte  Staatslehre  nicht  möglich  ist“  und  des-­‐
wegen  Staatslehre  ein  Teil  der  Politikwissenschaft  sein  muß  (PS  53).  Staatslehre  und  Politik-­‐
wissenschaft   stellen   Reflexionsleistungen   in   bezug   auf   zwei   unterscheidbare   Momente   ein  
und  derselben  Sache  dar,  nämlich  der  Politik,  in  der  es  um  die  Organisation  der  gesamtge-­‐
                                                                                                           
57     „Individuum   und   Gemeinschaft   sind   [...]   Korrelatbegriffe,   der   eine   mit   dem   anderen   gesetzt.“   (Heller,   Sou-­‐
veränität,  106  unter  Hinweis  auf  Theodor  Litt).  
58     Siehe  StL  201  f.  und  StL  237,  wo  Heller  schreibt,  daß  der  handelnde  Mensch  in  den  „gesamten  kosmischen  
Zusammenhang,  den  das  Weltall  darstellt,  [eingeordnet]“  sei.  
59     Sozialismus  und  Nation,  69.  Siehe  auch  etwa  StL  311.  
60     Siehe  hierzu  die  Stelle,  an  der  Heller  von  der  „independent  sphere“  (PS  49)  spricht.  
  18  

sellschaftlichen   Ordnung   geht,   die   nur   durch   politisches   Handeln,   also   Organisation   im   Sinne  
von  Organisieren,  konstituiert  und  aufrecht  erhalten  werden  und  deren  Wirksamkeit  sich  nur  
im  Ganzen,  also  in  der  Organisation  selbst  –  im  Staat  –,  zeigen  kann.  Politikwissenschaft  hat  
diese   beiden   Sichtweisen   zu   integrieren,   ohne   die   perspektivischen   Unterschiede   einzueb-­‐
nen.   Charakteristisch   für   dieses   Bemühen   ist   das   hier   in   Ansätzen   vorgestellte   dialektische  
Denken   Hellers,   in   dem   die   prozessuale   Seite   des   politischen   Handelns   als   politikwissen-­‐
schaftliche   mit   der   staatswissenschaftlichen   Perspektive   vermittelt   wird.   Letztere   struktu-­‐
riert  zum  einen  begrifflich  den  Raum  der  politischen  Handlungen  und  zum  anderen  sucht  sie,  
deren  Resultate  begrifflich  einzuholen.  Beide  Seiten  verweisen  aufeinander.  Hellers  Theorie  
der   Politik   kann   demnach   gewissermaßen   als   eine   dialektische   Einheit   der   Differenz   von  
Staatslehre  und  Politikwissenschaft  verstanden  werden.  
Die  Dialektik  von  Staatslehre  und  Politikwissenschaft  zeigt  sich  immer  wieder  auch  in  Hellers  
Auseinandersetzung   mit   zentralen   politischen   Konzepten   wie   demjenigen   der   Macht,   der  
Souveränität,  des  Rechts,  der  Legitimität  oder  der  Verfassung.  Zum  einen  bestimmt  sich  Hel-­‐
lers  Perspektive  auf  diese  Konzepte  vom  politischen  Kern  der  Phänomene  her,  weshalb  er  sie  
stets   mit   Blick   auf   das   Problem   des   gesamtgesellschaftlichen   Zusammenwirkens   und   der   po-­‐
litischen  Einheitsbildung  im  Staat  diskutiert.  Dieses  Verfahren  ermöglicht  es  Heller,  bestimm-­‐
te   Gegenstände   aus   dem   primären   politikwissenschaftlichen   Interesse   auszuklammern   und  
damit   das   Gegenstandsfeld   der   Disziplin   schärfer   zu   umreißen.   Als   von   geringerem   Interesse  
werden   von   ihm   folgerichtig   diejenigen   Bereiche   des   öffentlichen   und   staatlichen   Lebens  
angesehen,   in   welchen   nicht   unmittelbar   politisches   Handeln   zum   Ausdruck   kommt   –   wie   es  
etwa   im   Bereich   staatlicher   Verwaltung   der   Fall   ist.   Entsprechend   hat   sich   umgekehrt   das  
Interesse   der   Politikwissenschaft   Heller   zufolge   vor   allem   auf   Probleme   der   Regierung   und  
der  Gesetzgebung  zu  konzentrieren,  deren  Tätigkeit  letztlich  auf  die  Gestaltung  des  Ganzen  
und  auf  allgemeinverbindliche  Entscheidungen  gerichtet  ist  (siehe  PS  50)  –  auch  im  Feld  der  
internationalen   Beziehungen   (siehe   PS  51)61.   Politikwissenschaft   im   Sinne   Hellers   ist   also  
neben   Staatslehre   und   Lehre   von   der   politischen   Praxis   vor   allem   Regierungslehre   (wobei  
Regierung  als  government,  als  gesamthänderische  Staatsleitung,  zu  verstehen  wäre).  
Hellers  so  vorgenommene  Bestimmung  des  politikwissenschaftlichen  Gegenstandsbereiches  
von  seinem  Begriff  des  Politischen  her  bedingt  zum  anderen  auch  die  Art  seiner  Auseinan-­‐
dersetzung  mit  den  zentralen  politischen  Konzepten.  Diese  werden  insofern  dialektisch  ent-­‐
faltet,   als   Heller   ihre   dynamischen   und   ihre   statischen   Aspekte   wechselseitig   aufeinander  
sowie   auf   die   über   das   jeweilige   Phänomen   hinausweisenden   Zusammenhänge   bezieht.   So  
zeigt  er  beispielsweise,  wie  Volks-­‐  und  Staatssouveränität  zugleich  zwei  Aspekte  der  Souve-­‐
ränität   des   modernen   Staates   darstellen,   wie   die   institutionalisierte   Macht   des   Staates   als  
Resultat   vielheitlicher   Bewirkung   zu   denken   ist   oder   wie   das   Recht   als   Sinnordnung   seine  
Wirklichkeit   nur   durch   menschliche   Wirksamkeit   erhält,   wie   also   das   rechtliche   Sollen   nur  
durch  handelnde  Aktualisierung  wirksam  wird,  damit  aber  das  Recht  als  Sinnordnung  auf  den  
Staat   als   Wirkungseinheit   verweist   und   weder   mit   diesem   identisch   ist,   noch   ohne   diesen  
gedacht  werden  kann.62  
                                                                                                           
61     Auf  die  internationalen  Beziehungen  geht  Heller  im  Artikel  Politikwissenschaft  nicht  näher  ein,  sie  gelten  
ihm  aber  als  von  originär  politischer  Natur.  Siehe  dazu  Karl  G.  Kick,  Die  internationalen  Beziehungen  im  po-­‐
litischen   Denken   Hermann   Hellers,   in:   ders.  /   Stephan   Weingarz  /   Ulrich   Bartosch   (Hrsg.),   Wandel   durch  
Beständigkeit.  Studien  zur  deutschen  und  internationalen  Politik.  Jens  Hacker  zum  65.  Geburtstag,  Berlin  
1998,  439-­‐454.  
62     Zur  Souveränität  siehe  Heller,  Souveränität,  passim,  bes.  92  ff.  und  StL  359  ff.;  zur  Macht  Heller,  Political  
Power  (1934),  in:  GS  III,  35-­‐44;  zum  Recht  insbes.  StL  287  ff.,  325  ff.  und  Souveränität,  passim.  
  19  

Für   Heller   bestimmt   mithin   die   Theorie   der   Politik   Fragestellungen   und   Gegenstände   der  
Politikwissenschaft.   Diese   ist   damit   notwendigerweise   allererst   Theorie   der   Politik.   Ohne   die  
Theorie   der   Politik   müßte   sie   nicht   nur   in   ihrem   Forschen   orientierungslos   bleiben;   vielmehr  
wäre   sie   als   selbständige   Wissenschaft   gar   nicht   möglich:   Die   Theorie   der   Politik   bildet   für  
Heller  den  Kern  der  Politikwissenschaft.  
Ihren  Ausgang  nimmt  die  Theorie  nicht  von  vorgegebenen  metaphysischen  oder  methodolo-­‐
gischen  Axiomen,  sondern  von  ihrem  empirischen  Gegenstand,  der  tatsächlichen  Politik,  an  
der  sie  sich  immer  wieder  zu  orientieren  hat,  will  sie  dem  Anspruch  gerecht  werden,  Wirk-­‐
lichkeitswissenschaft  zu  sein.  In  diesem  Sinne  stellt  Heller  fest,  daß  „Gegenstand,  Methode  
und  auch  Ziel  des  Erkennens  in  gegenseitiger  Bedingtheit  stehen.“63  Entsprechend  resultiert  
aus  der  Eigengesetzlichkeit  des  Politischen  die  „Eigengesetzlichkeit  der  politischen  Theorie“  
(PS  70)  und  mit  ihr  die  Eigenständigkeit  der  Politikwissenschaft  überhaupt.  

VI.  Politikwissenschaft  als  praktische  Wissenschaft  


Die   Orientierung   der   Theorie   an   der   politischen   Wirklichkeit   vermittelt   der   Politikwissen-­‐
schaft   ihren   Charakter   als   praktische   Wissenschaft.   Alle   Politikwissenschaft   muß   für   Heller  
mit  dem  politischen  Leben  einer  Gesellschaft  eng  verknüpft  sein:  Wie  die  Politikwissenschaft  
überhaupt   mit   der   Entdeckung   des   Politischen   im   antiken   Griechenland   entsteht   (siehe  
PS  47),   so   bleibt   sie   gebunden   an   die   jeweiligen   „konkreten   historisch-­‐soziologischen   Frag-­‐
würdigkeiten  und  Undurchsichtigkeiten  des  politischen  Lebens  selbst“  (PS  49).  Von  dort  her  
gewinnt   die   Politikwissenschaft   ihre   Fragen,   und   auf   das   politische   Leben   hin   orientiert   sie  
ihre  Antworten.64  
Ganz  im  Sinne  dieser  Auffassung  Hellers  erklärt  sich  das  neuerwachende  Interesse  an  einer  
Politikwissenschaft  in  der  Weimarer  Republik  daraus,  daß  mit  der  Konstitution  der  Republik  
das   politische   Leben   in   der   Gesellschaft   selbst   fragwürdig   geworden   ist.   Mit   seiner   Reflexion  
auf   diesen   Zusammenhang   löst   Heller   das   politikwissenschaftliche   Fragen   von   subjektiver  
Neugierde   des   Forschers   ab   und   weist   der   Politikwissenschaft   einen   gewissermaßen   objekti-­‐
ven   Status   zu:   Wo   überhaupt   Politik   als   Angelegenheit   einer   Öffentlichkeit   (und   nicht   als   die  
ausschließliche  Angelegenheit  eines  Kreises  von  „durch  uralte  Überlieferung  Eingeweihten“  
[PS  47])   angesehen   und   öffentlich   problematisiert   wird,   entsteht   auch   eine   Politikwissen-­‐
schaft.65  
Es   ist   nun   aber   nicht   ihr   Geschäft,   sich   unmittelbar   mit   der   Tagespolitik   zu   verbinden   und  
sich  in  deren  Dienst  zu  stellen.  Eine  Instrumentalisierung  der  Politikwissenschaft  zugunsten  
tagespolitischer   Interessen   bedeutete,   ihre   Wissenschaftlichkeit   in   Frage   zu   stellen   –   allein  

                                                                                                           
63     Heller,  Krisis,  25.  
64     Insofern  läßt  sich  auch  von  einem  dialektischen  Verhältnis  von  Theorie  und  Praxis  bei  Heller  sprechen,  wie  
Robbers,   Hermann   Heller,   25  ff.,   es   tut.   Zum   Theorie-­‐Praxis-­‐Verhältnis   bei   Heller   siehe   auch   Schluchter,  
Entscheidung  für  den  sozialen  Rechtsstaat,  147  ff.,  166  ff.  
65     „Der   Problembestand   der   Theorie   der   Politik   ergibt   sich   also   nicht   dadurch,   daß   der   einzelne   Forscher  
willkürlich   seine   subjektiven   Fragen   an   die   politische   Wirklichkeit   ’heranträgt’,   sondern   dadurch,   daß   in  
dieser,   vom   Forscher   erlebten   politischen   Wirklichkeit   selbst   etwas   objektiv   fragwürdig   und   klärungsbe-­‐
dürftig  geworden  ist“  (PS  49).  In  dieser  Feststellung  muß  man  auch  eine  Distanzierung  Hellers  gegenüber  
der  seinerzeit  im  Anschluß  an  Heinrich  Rickert  und  Max  Weber  diskutierten  „wertbeziehenden  Methode“  
sehen.  
  20  

schon,   weil   die   Vielfalt   der   im   politischen   Handeln   zu   berücksichtigenden   Aspekte   und   die  
Anforderungen   der   konkreten   Situation   sich   dem   Zugriff   abstrakter   wissenschaftlicher   Be-­‐
grifflichkeit   und   damit   einer   wissenschaftlichen   Beratung   entziehen.   Politikwissenschaft   als  
Wissenschaft  der  politischen  Praxis  muß  von  vornherein  darauf  verzichten,  „praktische  Rat-­‐
schläge  für  konkrete  Situationen  und  Dilemmata  zu  geben“  (PS  55).  
Aufgabe  und  Funktion  der  Politikwissenschaft  im  Blick  auf  die  politische  Praxis  bestehen  für  
Heller  vielmehr  in  der  Formulierung  allgemeinverbindlicher  Aussagen  (siehe  PS  73),  die  es  ihr  
ermöglichen,   politische   Phänomene   zu   beschreiben,   zu   erklären   und   gegebenenfalls   zu   kriti-­‐
sieren.  Die  Kriterien  hierfür  lassen  sich  durch  die  Einsicht  in  die  bestimmenden  Konstanten  
allen   politischen   Lebens   (siehe   PS   73)   und   damit   letztlich   aus   der   Sache,   die   es   zu   beurteilen  
gilt,   selbst   gewinnen.   Wenn   Heller   zu   diesen   Konstanten   zuerst   und   insbesondere   das   Fak-­‐
tum  menschlicher  Wirksamkeit,  bzw.  das  Vermögen  gestalterischen  Handelns  zählt  (siehe  PS  
74),  ist  es  Aufgabe  der  Politikwissenschaft  als  politischer  Theorie,  die  aus  dieser  Konstante  
resultierenden   allgemeinen   Konsequenzen   zu   durchdenken   und   in   ihrer   Bedeutung   für   die  
Praxis   auszuweisen.   Resultat   solchen   Forschens   ist   nicht   eine   wissenschaftlich   begründete  
politische  Handlungsanleitung,  sondern  der  Nachweis  allgemeiner  Zusammenhänge  des  poli-­‐
tischen   Lebens.   Indem   die   Politikwissenschaft   eine   entsprechende   Einsicht   vermittelt,   be-­‐
treibt  sie  politische  Bildung  als  Aufklärung.  Deren  Anliegen  ist  es,  dem  Bürger  den  Sinn  von  
Politik  nahezubringen  und  ihm  damit  zu  zeigen,  daß  Politik  ohne  das  Engagement  politisch  
urteilsfähiger   Bürger   verkümmern   muß.   So   kann   die   Politikwissenschaft   zeigen,   daß   Ent-­‐
scheidungen   über   die   allgemeinen   Angelegenheiten   des   öffentlichen   Zusammenwirkens   in  
Freiheit  nur  gelingen  können,  wenn  sie  vom  Willen  aller  Bürger  zum  freien  Zusammenleben  
getragen  sind.  Das  Allgemeine  hervorzuheben,  das  für  alle  an  den  politischen  Auseinander-­‐
setzungen   Beteiligten   Zumutbare   zu   markieren   und   damit   politischen   Bürgersinn   zu   kultivie-­‐
ren,  ist  ihre  aufklärende  Funktion.  Indem  die  Politikwissenschaft  ihrer  so  verstandenen  Auf-­‐
gabe   nachkommt,   hat   sie   selbst   einen   Freiheitssinn   und   ist   insofern   praktische   Wissen-­‐
schaft.66  In  diesem  Sinne  schrieb  Heller  bereits  1919  in  einem  Text  über  politische  Bildung:  
„Politisch  reif  kann  es  [das  deutsche  Volk,  M.H.  /  O.L.]  nur  werden  durch  eine  möglichst  un-­‐
parteiische   und   leidenschaftslose,   d.h.   wissenschaftliche   Betrachtung   des   Staates   und   seiner  
Einrichtungen.“67    
So  verstand  Heller  sein  eigenes  theoretisches  Bemühen  nie  als  l’art  pour  l’art.  In  Konsequenz  
seiner  Überzeugung,  daß  theoretische  Aufklärung  einen  Beitrag  zu  politischer  Freiheit  leisten  
könne,  wurde  er  nicht  müde,  sich  in  der  politischen  Bildungsarbeit  zu  betätigen.68  Er  folgte  
damit   einem   Motto,   das   er   in   dem   eben   zitierten   Aufsatz   so   formuliert   hatte:   „Um   zu   erken-­‐
nen,   was   notwendig   ist,   muß   man   zuerst   erkennen,   was   ist:   nur   auf   diesem   Wege   werden  
wir  uns  von  Bierbankruhe  und  Ideologie  befreien.“69  

                                                                                                           
66     Wilhelm  Hennis  sieht  Hermann  Heller  explizit  in  der  Tradition  der  praktischen  Philosophie:  Wilhelm  Hen-­‐
nis,  Politik  und  praktische  Philosophie.  Eine  Studie  zur  Rekonstruktion  der  politischen  Wissenschaft,  Neu-­‐
wied,  Berlin  1963,  38.    
67     Hermann  Heller,  Arbeiter  und  wissenschaftliche  Politik  (1919/20),  in:  ders.,  GS  I,  579-­‐583,  hier:  581.  
68     Siehe   zu   Hellers   Tätigkeit   in   der   politischen   Bildungsarbeit   Fritz   Borinski,   Hermann   Heller:   Lehrer   der   Ju-­‐
gend   und   Vorkämpfer   der   freien   Erwachsenenbildung,   in:   Müller  /   Staff   (Hrsg.),   Der   soziale   Rechtsstaat,  
89-­‐110.  
69     Heller,  Arbeiter  und  wissenschaftliche  Politik,  581.  
  21  

Hinweis  
Das  vorliegende  private  Manuskript  ist  mit  der  oben  genannten  Publikation  nicht  seiteniden-­‐
tisch  und  enthält  auch  nicht  die  im  Zuge  der  Fahnenkorrektur  vorgenommenen  Veränderun-­‐
gen  letzter  Hand.  

Kontakt  
eMail:  mail@oliver-­‐lembcke.de    

View publication stats