Sie sind auf Seite 1von 48

DAS EVANGELIUM NACH JOHANNES

Deutsch von Torsten Schwanke

ERSTES KAPITEL

1 Am Anfang war der Logos: Der Logos war bei Gott, und der Logos war Gott.

2 Er war am Anfang bei Gott.

3 Durch ihn sind alle Dinge entstanden, außer durch ihn ist nichts entstanden.

4 Was in ihm entstanden ist, war das Leben, das das Licht der Menschen war;

5 und Licht leuchtet in der Dunkelheit, und die Dunkelheit konnte es nicht überwältigen.

6 Ein Mann kam, von Gott gesandt. Sein Name war Johannes.

7 Er kam als Zeuge, um das Licht zu bezeugen, damit alle durch ihn glauben könnten.

8 Er war nicht das Licht, er sollte das Licht bezeugen.

9 Der Logos war das wahre Licht, das jedem Licht gibt; er kam in die Welt.

10 Er war in der Welt, die durch ihn entstanden war, und die Welt erkannte ihn nicht.

11 Er kam zu seinen Eigentum, und sein eigenes Volk akzeptierte ihn nicht.

12 Denjenigen aber, die ihn annahmen, gab er die Macht, Kinder Gottes zu werden, denen, die an
seinen Namen glaubten,

13 die nicht aus menschlichem Stamm oder menschlichem Verlangen oder menschlichem Willen,
sondern aus Gott selbst geboren wurden.

14 Der Logos wurde Fleisch, er lebte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit, die Herrlichkeit,
die er vom Vater hat, als einziger Sohn des Vaters, voller Gnade und Wahrheit.

15 Johannes bezeugt ihn. Er verkündet: Dies ist der, von dem ich sagte: Derjenige, der nach mir
kommt, ist mir vorausgegangen, weil er vor mir existierte.

16 Tatsächlich haben wir alle aus seiner Fülle erhalten, ein Geschenk, das ein anderes ersetzt,

17 denn das Gesetz wurde durch Mose gegeben, Gnade und Wahrheit sind durch Jesus Christus
gekommen.

18 Niemand hat Gott jemals gesehen; es ist der einzige Sohn, der dem Herzen des Vaters nahe steht
und ihn bekannt gemacht hat.

19 Dies war das Zeugnis von Johannes, als die Juden Priester und Leviten aus Jerusalem zu ihm
sandten, um ihn zu fragen: Wer bist du?
20 Er erklärte, er leugnete nicht, sondern erklärte: Ich bin nicht der Christus.

21 Und sie fragten: Dann bist du Elias? Er antwortete: Ich bin es nicht. - Bist du der Prophet? Er
antwortete: Nein.

22 Sie sprachen zu ihm: Wer bist du? Wir müssen eine Antwort an diejenigen zurücksenden, die uns
geschickt haben. Was hast du über dich zu sagen?

23 Und er sprach: Ich bin, wie Jesaja vorhergesagt hatte: Eine Stimme eines Menschen, der in der
Wüste ruft: Bereite dem Herrn einen Weg. Macht seine Pfade gerade!

24 Die Gesandten waren also Pharisäer,

25 und sie stellten ihm diese Frage: Warum taufst du, wenn du nicht der Christus bist und nicht
Elias und nicht der Prophet?

26 Johannes antwortete ihnen: Ich taufe mit Wasser; aber der unter euch steht - euch unbekannt -

27 ist derjenige, der nach mir kommt; und ich kann den Riemen seiner Sandale nicht lösen.

28 Dies geschah in Bethanien, am anderen Ufer des Jordan, wo Johannes taufte.

29 Am nächsten Tag sah er Jesus auf sich zukommen und sagte: Schaut, da ist das Lamm Gottes,
das die Sünde der Welt wegnimmt.

30 Von ihm sagte ich: Nach mir kommt einer, der vor mir gegangen ist, weil er vor mir existierte.

31 Ich kannte ihn selbst nicht, und doch wollte ich mit Wasser taufen, damit er Israel offenbart
werden konnte.

32 Und Johannes erklärte: Ich sah den Geist wie eine Taube vom Himmel auf ihn herabkommen
und auf ihm ruhen.

33 Ich kannte ihn selbst nicht, aber derjenige, der mich mit Wasser zur Taufe gesandt hatte, hatte zu
mir gesagt: Der Mann, auf den du den Geist fallen und ruhen siehst, ist derjenige, der mit dem
Heiligen Geist taufen soll.

34 Ich habe gesehen und bezeuge, dass er der Auserwählte Gottes ist.

35 Am nächsten Tag, als Johannes wieder mit zwei seiner Jünger dort stand, ging Jesus an ihm
vorbei.

36 Johannes sah ihn an und sagte: Schaut, da ist das Lamm Gottes.

37 Und die beiden Jünger hörten, was er sagte, und folgten Jesus nach.

38 Jesus drehte sich um, sah sie folgen und sagte: Was wollt ihr? Sie antworteten: Rabbi, was
Lehrer bedeutet, wo lebst du?

39 Er antwortete: Kommt und seht! Also gingen sie und sahen, wo er wohnte, und blieben an
diesem Tag bei ihm. Es war ungefähr die zehnte Stunde.
40 Einer dieser beiden, der Jesus gefolgt war, nachdem er gehört hatte, was Johannes gesagt hatte,
war Andreas, der Bruder von Simon Petrus.

41 Das erste, was Andreas tat, war, seinen Bruder zu finden und zu ihm zu sagen: Wir haben den
Messias gefunden, was Christus bedeutet.

42 Und er brachte Simon zu Jesus. Jesus sah ihn an und sagte: Du bist Simon, Sohn des Johannes.
Du sollst Kefa genannt werden, was Fels bedeutet.

43 Am nächsten Tag, nachdem Jesus beschlossen hatte, nach Galiläa zu gehen, traf er Philippus und
sagte: Folge mir nach!

44 Philippus kam aus derselben Stadt, Bethsaida, wie Andreas und Petrus.

45 Philippus fand Nathanael und sprach zu ihm: Wir haben ihn gefunden, von dem Mose im Gesetz
und die Propheten weissagten, Jesus, Josefs Sohn, aus Nazareth.

46 Nathanael sprach zu ihm: Von Nazareth? Kann etwas Gutes von diesem Ort kommen? Philippus
antwortete: Komm und sieh!

47 Jesus sah Nathanael kommen und sagt von ihm: Siehe, ein wahrer Israelit, der ohne Fehl und
Tadel ist.

48 Nathanael sagte zu ihm: Woher kennst du mich? Jesus antwortete und sagte zu ihm: Bevor
Philippus dich rief, als du unter dem Feigenbaum warst, habe ich dich gesehen.

49 Nathanael antwortete ihm: Rabbi, du bist Gottes Sohn, du bist der König von Israel!

50 Jesus antwortete und sprach zu ihm: Du glaubst, weil ich dir gesagt habe, dass ich dich gesehen
habe unter dem Feigenbaum. Du wirst noch Größeres sehen als das.

51 Und er spricht zu ihm: Amen, Amen, ich sage euch: Ihr werdet den Himmel offen sehen und die
Engel Gottes hinauf und herab schweben über dem Menschensohn.

ZWEITES KAPITEL

1 Am dritten Tag fand eine Hochzeit in Kana in Galiläa statt. Die Mutter Jesu war da,

2 und auch Jesus und seine Jünger waren eingeladen worden.

3 Und sie hatten keinen Wein mehr, da der Wein, der für das Fest vorgesehen war, verbraucht
worden war, und die Mutter Jesu sagte zu ihm: Sie haben keinen Wein mehr.

4 Jesus sagte: O Frau, was ist das dir und mir? Meine Stunde ist noch nicht gekommen.

5 Seine Mutter sagte zu den Dienern: Tut, was er euch sagt.

6 Dort standen sechs steinerne Wasserkrüge, die für die bei den Juden üblichen Waschungen
bestimmt waren: Jede konnte zwanzig oder dreißig Gallonen fassen.

7 Jesus sagte zu den Dienern: Füllt die Krüge mit Wasser! Und sie füllten sie bis zum Rand.
8 Dann sagte er zu ihnen: Schöpft jetzt etwas und bringt es dem Präsidenten des Festes.

9 Das haben sie getan; Der Präsident schmeckte das Wasser, und es hatte sich in Wein verwandelt.
Keine Ahnung, woher es kam - obwohl die Diener, die das Wasser geschöpft hatten, es wussten -,
rief der Präsident des Festes den Bräutigam

10 und sagte: Jeder serviert zuerst guten Wein und den schlechteren Wein, wenn die Gäste gut
getrunken haben; aber du hast bis jetzt den besten Wein zurückbehalten.

11 Dies war das erste Zeichen Jesu: Es war in Kana in Galiläa. Er offenbarte seine Herrlichkeit und
seine Jünger glaubten an ihn.

12 Danach ging er mit seiner Mutter und seinen Brüdern und seinen Jüngern nach Kapernaum
hinunter, aber sie blieben nur wenige Tage dort.

13 Als die Zeit des jüdischen Passah nahe war, zog Jesus nach Jerusalem hinauf.

14 Und im Tempel fand er Leute, die Vieh, Schafe und Tauben verkauften, und die Geldwechsler,
die dort saßen.

15 Er machte eine Peitsche aus einer Schnur, vertrieb sie alle aus dem Tempel, Schafe und Vieh,
zerstreute die Münzen der Geldwechsler und warf ihre Tische um

16 und sagte zu den Taubenverkäufern: Tragt das alles hier raus und hört auf, das Haus meines
Vaters als Markt zu benutzen.

17 Da erinnerten sich seine Jünger an die Worte der Schrift: Ich werde vom Eifer für dein Haus
verzehrt.

18 Die Juden griffen ein und sagten: Welches Zeichen kannst du uns zeigen, dass du so handeln
sollst?

19 Jesus antwortete: Zerstört diesen Tempel, und in drei Tagen werde ich ihn aufrichten.

20 Die Juden antworteten: Es hat sechsundvierzig Jahre gedauert, um diesen Tempel zu bauen.
Willst du ihn in drei Tagen wieder aufrichten?

21 Aber er sprach von dem Tempel, der sein Körper war.

22 Und als Jesus von den Toten auferstanden war, erinnerten sich seine Jünger daran, dass er dies
gesagt hatte, und sie glaubten der Schrift und dem, was er gesagt hatte.

23 Während seines Aufenthalts in Jerusalem zum Passahfest glaubten viele an seinen Namen, als sie
die Zeichen sahen, die er tat.

24 Jesus aber kannte alle Menschen und vertraute nicht auf sie.

25 Er brauchte nie Beweise über jemanden; er konnte sagen, was jemand in sich hatte.

DRITTES KAPITEL
1 Es gab einen der Pharisäer namens Nikodemus, einen Führer der Juden,

2 der nachts zu Jesus kam und sagte: Rabbi, wir wissen, dass du als Lehrer von Gott gekommen
bist; denn niemand könnte die Zeichen, die du tust, ausführen, wenn Gott nicht bei ihm wäre.

3 Jesus antwortete: In aller Wahrheit sage ich dir, niemand kann das Reich Gottes sehen, ohne von
oben geboren zu sein.

4 Nikodemus sagte: Wie kann jemand, der schon alt ist, geboren werden? Kann man wieder in den
Mutterleib zurückkehren und geboren werden?

5 Jesus antwortete: In aller Wahrheit sage ich dir, niemand kann das Reich Gottes betreten, ohne
durch Wasser und Geist geboren zu sein.

6 Was aus der menschlichen Natur geboren wird, ist menschlich. Was aus dem Geist geboren wird,
ist Geist.

7 Sei nicht überrascht, wenn ich sage: Du musst von oben geboren werden.

8 Der Wind weht, wo er will; du kannst den Klang hören, aber du kannst nicht sagen, woher er
kommt oder wohin er geht. So ist es mit jedem, der aus dem Geist geboren ist.

9 Wie ist das möglich? fragte Nikodemus.

10 Jesus antwortete: Du bist der Lehrer Israels, und du kennst diese Dinge nicht?

11 In aller Wahrheit sage ich dir, wir sprechen nur über das, was wir wissen und bezeugen, nur das,
was wir gesehen haben, und dennoch lehnt ihr unsere Beweise ab.

12 Wenn du mir nicht glaubst, wenn ich mit dir über irdische Dinge spreche, wie wirst du mir dann
glauben, wenn ich mit dir über himmlische Dinge rede?

13 Niemand ist in den Himmel hinaufgestiegen außer dem, der vom Himmel herabgestiegen ist, der
Menschensohn;

14 Wie Mose die Schlange in der Wüste erhöhte, muss der Menschensohn erhöht werden,

15 damit jeder, der glaubt, das ewige Leben in sich haben kann.

16 Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt: Er hat seinen einzigen Sohn hingegeben, damit jeder, der
an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat.

17 Denn Gott hat seinen Sohn in die Welt gesandt, nicht um die Welt zu richten, sondern damit die
Welt durch ihn gerettet werden kann.

18 Niemand, der an ihn glaubt, wird gerichtet werden; wer aber nicht glaubt, ist schon gerichtet,
denn diese Person glaubt nicht an den Namen des einzigen Sohnes Gottes.

19 Und das Urteil lautet: Obwohl das Licht in die Welt gekommen ist, haben die Menschen die
Dunkelheit dem Licht vorgezogen, weil ihre Taten böse waren.
20 Und in der Tat hasst jeder, der Unrecht tut, das Licht und vermeidet es, um zu verhindern, dass
seine Handlungen gezeigt werden;

21 aber wer auch immer die Wahrheit tut, kommt ins Licht, so dass das, was er tut, offenbar als in
Gott getan erscheint.

22 Danach ging Jesus mit seinen Jüngern in das Land Judäa und blieb dort bei ihnen und taufte.

23 Johannes taufte sich auch in Aenon bei Salim, wo es reichlich Wasser gab, und die Leute gingen
dorthin und ließen sich taufen.

24 Denn Johannes war noch nicht ins Gefängnis gekommen.

25 Nun kam es zu einer Diskussion zwischen einigen Jüngern des Johannes und einem Juden über
die Reinigung.

26 Und sie gingen zu Johannes und sagten: Rabbi, der Mann, der mit dir am anderen Ufer des
Jordan war, der Mann, von dem du Zeugnis abgibst, tauft jetzt, und alle gehen zu ihm.

27 Johannes antwortete: Niemand kann etwas haben außer dem, was ihm vom Himmel gegeben
wird.

28 Ihr selbst mögt mich ertragen. Ich sagte: Ich bin nicht der Christus; ich bin derjenige, der gesandt
wurde, um vor ihm her zu gehen.

29 Es ist der Bräutigam, der die Braut hat; und doch ist der Freund des Bräutigams, der dort steht
und auf ihn hört, von der Stimme des Bräutigams erfüllt. Dies ist die Freude, die ich fühle, und sie
ist vollkommen.

30 Er muss größer werden, ich muss kleiner werden.

31 Wer von oben kommt, ist über allen anderen; wer von der Erde ist, ist selbst irdisch und spricht
auf irdische Weise. Der vom Himmel kommt,

32 bezeugt, was er gesehen und gehört hat, aber sein Zeugnis wird von niemandem akzeptiert,

33 obwohl jeder, der sein Zeugnis akzeptiert, bezeugt, dass Gott wahr ist,

34 denn der, den Gott gesandt hat, spricht Gottes eigene Worte, denn Gott gibt ihm den Geist ohne
Vorbehalt.

35 Der Vater liebt den Sohn und hat alles seinen Händen anvertraut.

36 Jeder, der an den Sohn glaubt, hat ein ewiges Leben, aber jeder, der sich weigert, an den Sohn zu
glauben, wird niemals das Leben sehen: Gottes Vergeltung hängt über ihm.

VIERTES KAPITEL

1 Als Jesus hörte, dass die Pharisäer herausgefunden hatten, dass er mehr Jünger machte und mehr
taufte als Johannes,
2 obwohl in der Tat seine Jünger tauften, nicht Jesus selbst,

3 er verließ Judäa und kehrte nach Galiläa zurück.

4 Er musste durch Samaria gehen.

5 Auf dem Weg kam er in die samaritanische Stadt Sychar in der Nähe des Landes, das Jakob
seinem Sohn Josef gab.

6 Jakobs Brunnen war da, und Jesus, müde von der Reise, setzte sich an den Brunnen. Es war
ungefähr die sechste Stunde.

7 Als eine Samariterin kam, um Wasser zu ziehen, sagte Jesus zu ihr: Gib mir etwas zu trinken.

8 Seine Jünger waren in die Stadt gegangen, um Lebensmittel zu kaufen.

9 Die Samariterin sagte zu ihm: Du bist ein Jude. Wie kommt es, dass du mich, eine Samariterin,
um etwas zu trinken bittest? - Juden verbinden sich natürlich nicht mit Samaritanern.

10 Jesus antwortete ihr: Wenn du nur wüsstest, was Gott dir anbietet und wer dir sagt: Gib mir
etwas zu trinken, wärest du diejenige gewesen, die gefragt hätte, und er hätte dir lebendiges Wasser
gegeben.

11 Du hast keinen Eimer, Herr, antwortete sie, und der Brunnen ist tief: Wie bekommst du dieses
lebendige Wasser?

12 Bist du ein größerer Mann als unser Vater Jakob, der uns diesen Brunnen gegeben hat und mit
seinen Söhnen und seinem Vieh selbst davon getrunken hat?

13 Jesus antwortete: Wer dieses Wasser trinkt, wird wieder durstig sein;

14 aber niemand, der das Wasser, das ich geben werde, trinkt, wird jemals wieder durstig sein: Das
Wasser, das ich geben werde, wird zu einer Quelle aus Wasser werden, die zum ewigen Leben
aufsteigt.

15 Herr, sagte die Frau, gib mir etwas von diesem Wasser, damit ich niemals durstig bin oder wieder
hierher kommen muss, um Wasser heraufzuziehen.

16 Geh und ruf deinen Ehemann, sagte Jesus zu ihr, und komm hierher zurück.

17 Die Frau antwortete: Ich habe keinen Ehemann. Jesus sagte zu ihr: Du hast Recht zu sagen: Ich
habe keinen Ehemann.

18 Denn obwohl du fünf Männer gehabt hast, ist der, den du jetzt hast, nicht dein Ehemann. Du hast
darin die Wahrheit gesagt.

19 Ich sehe, du bist ein Prophet, Herr, sagte die Frau.

20 Unsere Väter haben auf diesem Berg angebetet, obwohl ihr sagt, dass Jerusalem der Ort ist, an
dem man anbeten sollte.
21 Jesus sagte: Glaube mir, Frau, die Stunde kommt, in der ihr den Vater weder auf diesem Berg
noch in Jerusalem anbeten werdet.

22 Ihr verehrt, was ihr nicht kennt; wir beten an, was wir kennen; denn das Heil kommt von den
Juden.

23 Aber die Stunde kommt, ja, sie ist schon da, wenn die wahren Anbeter den Vater in Geist und
Wahrheit anbeten: das ist die Art von Anbetern, die der Vater sucht.

24 Gott ist Geist, und die, die anbeten, müssen im Geist und in der Wahrheit anbeten.

25 Die Frau sagte zu ihm: Ich weiß, dass der Messias - das heißt Christus – kommt, und wenn er
kommt, wird er alles erklären.

26 Jesus sagte: Das bin ich, ich rede zu dir.

27 An diesem Punkt kehrten seine Jünger zurück und waren überrascht, dass er mit einer Frau
sprach, obwohl keiner von ihnen fragte: Was willst du von ihr? Oder: Worüber sprichst du mit ihr?

28 Die Frau stellte ihren Wassereimer ab und eilte in die Stadt zurück, um den Leuten zu sagen:

29 Kommt und seht einen Mann, der mir alles erzählt hat, was ich getan habe; könnte das der
Christus sein?

30 Dies brachte die Menschen aus der Stadt heraus, und sie gingen auf ihn zu.

31 In der Zwischenzeit drängten die Jünger zu ihm: Rabbi, hast was zu essen?

32 Er aber sprach: Ich habe etwas zu essen, von dem ihr nichts wisst.

33 Da sprachen die Jünger zueinander: Hat ihm jemand zu essen gebracht?

34 Jesus aber sagte: Mein Essen ist es, den Willen desjenigen zu tun, der mich gesandt hat, und
seine Arbeit zu vollenden.

35 Habt ihr nicht ein Sprichwort: Vier Monate und dann die Ernte? Nun, ich sage euch, schaut euch
um, schaut auf die Felder; schon sind sie weiß, bereit zur Ernte!

36 Schon hat der Schnitter seinen Lohn ausgezahlt, schon bringt er das Korn für das ewige Leben
ein, damit sich Sämann und Schnitter gemeinsam freuen können.

37 Denn hier gilt das Sprichwort: Einer sät, ein anderer erntet.

38 Ich habe euch gesandt, um eine Ernte zu ernten, für die ihr nicht gearbeitet habt. Andere haben
dafür gearbeitet; und ihr seid in die Belohnung ihrer Arbeit gekommen.

39 Viele Samariter dieser Stadt glaubten an ihn aufgrund der Aussage der Frau: Er hat mir alles
erzählt, was ich getan habe.

40 Als die Samaritaner zu ihm kamen, baten sie ihn, bei ihnen zu bleiben. Er blieb zwei Tage.

41 Viele andere glaubten aufgrund der Worte, die er zu ihnen sprach.


42 Und sie sagten zu der Frau: Jetzt glauben wir nicht mehr wegen dem, was du uns gesagt hast; wir
haben ihn selbst gehört und wissen, dass er tatsächlich der Erretter der Welt ist.

43 Als die beiden Tage vorbei waren, ging Jesus nach Galiläa.

44 Er selbst hatte erklärt, dass ein Prophet in seiner Heimatstadt nicht geehrt wird.

45 Bei seiner Ankunft empfingen die Galiläer ihn freundlich, nachdem sie alles gesehen hatten, was
er in Jerusalem während des Festes getan hatte, an dem auch sie teilgenommen hatten.

46 Und Jesus kam wieder nach Kana in Galiläa, wo er das Wasser in Wein verwandelt hatte. Und es
war ein Mann im Dienst des Königs; dessen Sohn war krank und lag in Kapernaum.

47 Der hörte, dass Jesus aus Judäa nach Galiläa gekommen war, und ging zu ihm und bat ihn, mit
ihm zu kommen und seinen Sohn zu heilen; denn der war todkrank.

48 Da sagte Jesus zu ihm: Wenn ihr nicht Zeichen und Wunder seht, dann glaubt ihr nicht.

49 Der königliche Beamte sagte zu ihm: Herr, komm mit, ehe mein Kind stirbt!

50 Jesus sagte zu ihm: Geh, dein Sohn lebt! Der Mann glaubte dem Wort, das Jesus ihm gesagt, und
ging.

51 Und während er noch ging, begegneten ihm seine Knechte und sagten: Dein Kind lebt.

52 Da fragte er sie nach der Stunde, in der es besser mit ihm geworden war. Und sie antworteten
ihm: Gestern in der siebenten Stunde verließ ihn das Fieber.

53 Da merkte der Vater, dass es die Stunde gewesen war, in der Jesus zu ihm gesagt hatte: Dein
Sohn lebt. Und er glaubte mit seinem ganzen Haus.

54 Das war das zweite Zeichen, das Jesus tat, als er aus Judäa nach Galiläa gekommen war.

FÜNFTES KAPITEL

1 Danach gab es ein jüdisches Fest, und Jesus ging nach Jerusalem hinauf.

2 Nun, in Jerusalem, neben dem Schafbecken, gibt es einen Teich mit dem Namen Bethesda auf
hebräisch, der fünf Säulenhallen hat;

3 und da waren Menschenmassen krank, blind, lahm, gelähmt.

4 Denn in regelmäßigen Abständen kam der Engel des Herrn auf den Teich hinab, und das Wasser
wurde bewegt, und die erste Person, die nach dieser Bewegung ins Wasser trat, wurde von jeder
Krankheit geheilt, an der er litt.

5 Dort hatte ein Mann eine Krankheit, die achtunddreißig Jahre gedauert hatte.

6 Und als Jesus ihn dort liegen sah und wusste, dass er sich schon lange in diesem Zustand
befunden hatte, sagte er: Willst du wieder gesund werden?
7 Herr, antwortete der Kranke, ich habe niemanden, der mich in den Teich bringen könnte, wenn
das Wasser bewegt wird; und während ich noch unterwegs bin, steht jemand anderes vor mir da.

8 Jesus sagte: Steh auf, nimm deine Schlafmatte und geh umher!

9 Der Mann war sofort geheilt, er nahm seine Matte auf und ging herum. Nun war an jenem Tag der
Sabbat,

10 da sagten die Juden zu dem Mann, der geheilt worden war: Es ist der Sabbat; du darfst deine
Schlafmatte nicht tragen.

11 Er antwortete: Aber der Mann, der mich geheilt hatte, sagte zu mir: Nimm deine Schlafmatte und
geh umher.

12 Sie fragten: Wer ist der Mann, der zu dir sagte: Nimm deine Schlafmatte und geh herum?

13 Der Mann hatte keine Ahnung, wer es war, da Jesus verschwunden war, da der Ort überfüllt war.

14 Nach einer Weile traf Jesus ihn im Tempel und sagte: Nun geht es dir wieder gut, sündige nicht
mehr, oder es könnte dir etwas Schlimmeres passieren.

15 Der Mann ging zurück und sagte den Juden, dass Jesus ihn geheilt hatte.

16 Weil er am Sabbat so etwas tat, begannen die Juden, Jesus zu schikanieren.

17 Seine Antwort darauf war: Mein Vater arbeitet immer noch, und ich arbeite auch.

18 Aber das machte die Juden nur noch mehr daran interessiert, ihn zu töten, denn er brach nicht nur
den Sabbat, sondern er sprach von Gott als seinem eigenen Vater und machte sich so Gott gleich.

19 Dazu antwortete Jesus: In aller Wahrheit sage ich euch, dass der Sohn allein nichts tun kann; er
kann nur das tun, was er den Vater tun sieht.

20 Denn der Vater liebt den Sohn und zeigt ihm alles, was er selbst tut, und er wird ihm noch
größere Dinge zeigen als diese Werke, die euch in Erstaunen versetzen werden.

21 So wie der Vater die Toten auferweckt und ihnen Leben gibt, so gibt der Sohn jedem, den er
erwählt, das Leben;

22 denn der Vater richtet niemanden; er hat dem Sohn alles Gericht anvertraut,

23 damit alle den Sohn ehren, wie sie den Vater ehren. Wer dem Sohn die Ehre verweigert,
verweigert dem Vater, der ihn gesandt hat, die Ehre.

24 In aller Wahrheit sage ich euch, wer auf meine Worte hört und an den glaubt, der mich gesandt
hat, der hat das ewige Leben; ohne vor Gericht gebracht zu werden, ist eine solche Person vom Tod
in das Leben übergegangen.

25 In aller Wahrheit sage ich euch, die Stunde kommt, ja, sie ist bereits hier, da werden die Toten
die Stimme des Sohnes Gottes hören und alle, die sie hören, werden leben.
26 Denn wie der Vater das Leben in sich hat, so hat er dem Sohn auch das Leben in sich selbst
gewährt;

27 und weil er der Menschensohn ist, hat er ihm die Macht gegeben, das Gericht zu halten.

28 Seid nicht überrascht, denn es kommt die Stunde, da die Toten beim Klang seiner Stimme ihre
Gräber verlassen werden:

29 die Gutes taten, werden zum Leben kommen; und diejenigen, die Böses taten, werden zum
Gericht kommen.

30 Ich kann allein nichts tun; ich kann nur richten, wenn mir gesagt wird, dass ich richten soll, und
mein Urteil ist gerecht, weil ich nicht meinen eigenen Willen zu tun versuche, sondern den Willen
desjenigen, der mich gesandt hat.

31 Wenn ich allein in meinem eigenen Namen aussagen würde, wäre mein Zeugnis nicht wahr;

32 aber es gibt einen anderen Zeugen, der für mich spricht, und ich weiß, dass sein Zeugnis wahr
ist.

33 Ihr habt Boten zu Johannes gesandt, und er hat der Wahrheit Zeugnis gegeben.

34 Nicht dass ich auf menschliches Zeugnis angewiesen bin; nein, ich erwähne es für eure
Erlösung.

35 Johannes war eine Lampe, die erleuchtete und glänzte, und für eine Weile wart ihr zufrieden, das
Licht zu genießen, das er gab.

36 Aber mein Zeugnis ist größer als das von Johannes: Die Taten, die mein Vater mir gegeben hat,
diese Taten von mir bezeugen, dass der Vater mich gesandt hat.

37 Außerdem zeugt der Vater, der mich gesandt hat, von mir selbst. Ihr habt noch nie seine Stimme
gehört, ihr habt noch nie seine Form gesehen.

38 Und sein Wort ist in euch nicht zu Hause, weil ihr nicht an denjenigen glaubt, den er gesandt hat.

39 Ihr stöbert in der Heiligen Schrift und glaubt, dass ihr in ihr das ewige Leben finden könnt; es ist
diese Schrift, die mich bezeugt,

40 und doch weigert ihr euch, zu mir zu kommen, um das Leben zu empfangen.

41 Menschliche Herrlichkeit bedeutet mir nichts.

42 Außerdem kenne ich euch zu gut: ihr habt keine Liebe zu Gott in euch.

43 Ich bin gekommen im Namen meines Vaters, und ihr nehmt mich nicht an. Wenn ein anderer in
seinem eigenen Namen kommen wird, den werdet ihr annehmen.

44 Wie könnt ihr glauben, die ihr Ruhm voneinander annehmt, und den Ruhm, der von dem all-
einen Gott ist, sucht ihr nicht?
45 Denkt nicht, dass ich euch vor dem Vater anklagen werde; der euch anklagt, ist Mose, auf den ihr
hofft.

46 Wenn ihr Mose glaubten würdet, so würdet ihr auch mir glauben; denn er hat von mir
geschrieben.

47 Wenn ihr aber seinen Schriften nicht glaubt, wie werdet ihr meinem Wort glauben?

SECHSTES KAPITEL

1 Danach überquerte Jesus den See Genezareth - oder See von Tiberias -

2 und eine große Menge folgte ihm, beeindruckt von den Zeichen, die er bei der Heilung der
Kranken getan hatte.

3 Jesus stieg den Hügel hinauf und setzte sich mit seinen Jüngern dort hin.

4 Die Zeit des jüdischen Passahfestes war nahe.

5 Als Jesus aufblickte, sah er, wie sich die Menschenmengen näherten, und sagte zu Philippus: Wo
können wir etwas Brot kaufen, das diese Leute essen können?

6 Er sagte dies nur, um Philippus auf die Probe zu stellen; er selbst wusste genau, was er tun würde.

7 Philippus antwortete: Zweihundert Denare würden nicht genug kaufen, um ihnen jeweils ein
kleines Stückchen zu geben.

8 Einer seiner Jünger, Andreas, der Bruder von Simon Petrus, sagte:

9 Hier ist ein kleiner Junge mit fünf Gerstenbroten und zwei Fischen; aber was ist das unter so
vielen?

10 Jesus sagte zu ihnen: Lasst die Leute sich setzen. Dort war viel Gras, und fünftausend Männer
setzten sich.

11 Da nahm Jesus die Brote, dankte und verteilte sie an die, die dort saßen; dann tat er dasselbe mit
dem Fisch und verteilte so viel, wie er wollte.

12 Als sie genug gegessen hatten, sagte er zu den Jüngern: Hebt die übriggebliebenen Stücke auf,
damit nichts verschwendet wird.

13 Sie nahmen sie auf und füllten zwölf große Körbe mit Krümeln von fünf Gerstenbroten.

14 Als das Volk das Zeichen sah, das er getan hatte, sagte das Volk: Dies ist in der Tat der Prophet,
der in die Welt kommen soll.

15 Jesus, als er begriff, dass sie kommen und ihn mit Gewalt nehmen und zum König machen
wollten, floh allein zurück auf die Hügel.

16 An jenem Abend gingen die Jünger zum Ufer hinab


17 und stiegen in ein Boot, um auf die andere Seite des Meeres nach Kapernaum zu fahren.
Mittlerweile wurde es dunkel, und Jesus war noch nicht wiedergekommen.

18 Der Wind wehte stark, und das Meer wurde rauer.

19 Sie hatten drei oder vier Meilen gerudert, als sie sahen, wie Jesus auf dem Meer auf das Boot
zuging. Sie hatten Angst,

20 aber er sagte: ICH BIN es. Habt keine Angst.

21 Sie waren bereit, ihn in das Boot zu nehmen, und sofort erreichte es das Ufer an dem Ort, zu
dem sie wollten.

22 Am nächsten Tag sah die Menge, die auf der anderen Seite geblieben war, dass nur ein Boot dort
gewesen war und dass Jesus nicht mit seinen Jüngern in das Boot gestiegen war, sondern dass die
Jünger allein losgefahren waren.

23 Andere Boote hatten jedoch von Tiberias, nahe der Stelle, wo das Brot gegessen worden war,
abgelegt.

24 Als das Volk sah, dass weder Jesus noch seine Jünger dort waren, stiegen sie in diese Boote und
gingen nach Kapernaum, um nach Jesus zu suchen.

25 Als sie ihn auf der anderen Seite fanden, sagten sie zu ihm: Rabbi, wann bist du hierher
gekommen?

26 Jesus antwortete: In aller Wahrheit sage ich euch, ihr sucht nach mir, nicht weil ihr die Zeichen
gesehen habt, sondern weil ihr all das Brot gegessen habt.

27 Arbeitet nicht für schlechtes Essen, sondern für das ewige Leben, das der Menschensohn euch
geben wird, denn der Vater, Gott selbst, hat auf ihn sein Siegel gesetzt.

28 Da sprachen sie zu ihm: Was müssen wir tun, wenn wir Gottes Werk ausführen wollen?

29 Jesus gab ihnen die Antwort: Dies führt Gottes Werk aus: Ihr müsst an das glauben, den er
gesandt hat.

30 Da sprachen sie: Was für ein Zeichen wirst du selbst tun, durch dessen Anblick wir an dich
glauben werden? Welche Arbeit wirst du tun?

31 Unsere Väter aßen das Manna in der Wüste; wie die Schrift sagt: Er gab ihnen Brot vom Himmel
zum Essen.

32 Jesus antwortete ihnen: In aller Wahrheit sage ich euch, nicht Mose hat euch das Brot vom
Himmel gegeben, mein Vater gibt euch das Brot vom Himmel, das wahre Brot;

33 denn das Brot Gottes ist das Brot, das vom Himmel herabkommt und der Welt Leben gibt.

34 Herr, sagten sie, gib uns immer dieses Brot.


35 Jesus antwortete ihnen: Ich bin das Brot des Lebens. Keiner, der zu mir kommt, wird jemals
hungern; Niemand, der an mich glaubt, wird jemals dürsten.

36 Aber wie ich euch gesagt habe, könnt ihr mich sehen, und trotzdem glaubt ihr nicht.

37 Jeder, den der Vater mir gibt, wird zu mir kommen; ich werde sicherlich niemanden
zurückweisen, der zu mir kommt,

38 Denn ich bin aus dem Himmel gekommen, nicht um meinen eigenen Willen zu tun, sondern um
den Willen desjenigen zu tun, der mich gesandt hat.

39 Aber der Wille desjenigen, der mich gesandt hat, ist, dass ich keinen von allen, die er mir
gegeben hat, verlieren werde, sondern dass ich sie am Jüngsten Tag erheben werde.

40 Es ist der Wille meines Vaters, dass derjenige, der den Sohn sieht und an ihn glaubt, ein ewiges
Leben haben soll und dass ich diese Person am Jüngsten Tag erheben soll.

41 Inzwischen beklagten sich die Juden über ihn, weil er gesagt hatte: Ich bin das Brot, das vom
Himmel herabgekommen ist.

42 Sie sagten: Das ist doch Jesus, Josefs Sohn, dessen Vater und Mutter wir kennen. Wie kann er
jetzt sagen: Ich bin vom Himmel herabgekommen?

43 Jesus antwortete ihnen: Hört auf, euch zu beschweren.

44 Niemand kann zu mir kommen, wenn er nicht vom Vater, der mich gesandt hat, angezogen wird,
und ich werde ihn erheben am Jüngsten Tage.

45 Es steht geschrieben in den Propheten: Sie werden alle von Gott gelehrt sein. - Wer es vom Vater
hört und lernt, der kommt zu mir.

46 Nicht dass jemand den Vater je gesehen hat; nur der, der von Gott ist, der hat den Vater gesehen.

47 Amen, Amen, ich sage euch: Wer glaubt, der hat das ewige Leben.

48 Ich bin das Brot des Lebens.

49 Eure Väter haben in der Wüste Manna gegessen und sind doch gestorben.

50 Da ist das Brot, das vom Himmel kommt, und wer davon isst, wird nicht sterben.

51 Ich bin das lebendige Brot, das vom Himmel gekommen ist. Wer von jenem Brot isst, wird leben
in Ewigkeit. Das Brot, das ich gebe, ist mein Fleisch und ist für das Leben der Welt.

52 Da stritten die Juden untereinander und sagten: Wie kann er uns sein Fleisch zu essen geben?

53 Jesus sagte zu ihnen: Amen, Amen, ich sage euch: Wenn ihr nicht das Fleisch des
Menschensohns esst und sein Blut trinkt, habt ihr das Leben nicht in euch.

54 Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, der hat das ewige Leben, und ich werde ihn am
Jüngsten Tage erheben.
55 Denn mein Fleisch ist die wahre Speise, und mein Blut ist der wahre Trank.

56 Wer mein Fleisch isst und trinkt mein Blut, der bleibt in mir und ich in ihm.

57 Und wie mich der lebendige Vater gesandt hat, und ich lebe für den Vater, so wird der, wer mich
isst, für mich leben.

58 Das ist das Brot, das vom Himmel gekommen ist. Es ist nicht wie bei den Vätern, die Manna
gegessen haben und doch gestorben sind. Wer dieses Brot isst, der wird in Ewigkeit leben.

59 Das sagte er in der Synagoge, als er in Kapernaum predigte.

60 Aber viele seiner Jünger, die das hörten, sagten: Das ist eine seltsame Rede; wer kann sie
verstehen?

61 Da Jesus aber merkte, dass seine Jünger deswegen haderten, sagte er zu ihnen: Nehmt ihr daran
Anstoß?

62 Wie nun, wenn ihr den Menschensohn auffahren sehen werdet, dahin, wo er zuvor gewesen?

63 Der Geist ist es, der lebendig macht; das Fleisch ist zu nichts zu gebrauchen. Die Worte, die ich
zu euch geredet habe, sind Geist und Leben.

64 Aber es sind einige unter euch, die glauben nicht. - Denn Jesus wusste von Anfang an, wer die
waren, die nicht wirklich glaubten, und wer ihn ausliefern wird.

65 Und er sagte: Darum habe ich euch gesagt: Niemand kann zu mir kommen, es sei denn, es ist
ihm vom Vater gegeben.

66 Von da an wandten sich viele seiner Jünger von ihm ab und gingen nicht länger mehr mit ihm.

67 Da sagte Jesus zu den Zwölf: Wollt ihr auch weggehen?

68 Da antwortete ihm Simon Petrus: Herr, wohin sollen wir gehen? Du allein hast Worte des ewigen
Lebens;

69 und wir haben geglaubt und erkannt: Du bist der Heilige Gottes.

70 Jesus antwortete ihnen: Habe ich euch Zwölf denn nicht auserwählt? Und doch ist einer von
euch ein Dämon.

71 Er redete von Judas, dem Sohn des Simon Iskariot. Der lieferte ihn später aus und war doch einer
der Zwölf.

SIEBENTES KAPITEL

1 Danach reiste Jesus durch Galiläa; er konnte nicht um Judäa herumreisen, weil die Juden ihn töten
wollten.

2 Als das jüdische Fest der Laubhütten näher rückte,


3 sseine Brüder sagten zu ihm: Verlasse diesen Ort und geh nach Judäa, damit auch deine Jünger die
Werke sehen können, die du tust;

4 niemand, der öffentlich bekannt sein will, handelt im Verborgenen; wenn du das tust, solltest du
dich der Welt zeigen.

5 Nicht einmal seine Brüder glaubten an ihn.

6 Jesus antwortete: Für mich ist der richtige Zeitpunkt noch nicht gekommen, aber für euch ist
jederzeit der richtige Zeitpunkt.

7 Die Welt kann euch nicht hassen, aber sie hasst mich, weil ich beweise, dass ihre Wege böse sind.

8 Geht selbst zum Festival: Ich gehe nicht zu diesem Festival, denn für mich ist die Zeit noch nicht
reif.

9 Nachdem er das gesagt hatte, blieb er in Galiläa zurück.

10 Nachdem seine Brüder jedoch zum Fest gegangen waren, stieg er auch hinauf, nicht öffentlich,
sondern heimlich.

11 Während des Festivals suchten die Juden nach ihm: Wo ist er? Sagten sie.

12 Es wurde viel über ihn in der Menge gesprochen. Einige sagten: Er ist ein guter Mensch; andere
sagten: Nein, er führt die Leute in die Irre.

13 Aber niemand sprach aus Furcht vor den Juden offen über ihn.

14 Als das Fest zur Hälfte vorüber war, ging Jesus zum Tempel und begann zu unterrichten.

15 Die Juden wunderten sich und sagten: Wie hat er lesen gelernt? Er ist nicht gelehrt worden.

16 Jesus antwortete ihnen: Meine Lehre ist nicht von mir selbst; sie kommt von dem, der mich
gesandt hat;

17 Jeder, der bereit ist, Gottes Willen zu tun, wird wissen, ob meine Lehre von Gott ist oder ob ich
für mich selbst spreche.

18 Wenn jemand für sich selbst spricht, sucht er Ruhm für sich; wenn er aber den Ruhm der Person
sucht, die ihn gesandt hat, dann ist er wahr und insgesamt ohne Unehrlichkeit.

19 Hat Mose euch nicht das Gesetz gegeben? Und doch hält keiner von euch das Gesetz! Warum
wollt ihr mich töten?

20 Die Menge antwortete: 'Du bist verrückt! Wer will dich töten?

21 Jesus antwortete: Eine Arbeit habe ich gemacht, und ihr wundert euch alle darüber.

22 Mose hat euch befohlen, die Beschneidung zu praktizieren - nicht, dass sie mit ihm begann, sie
geht auf die Patriarchen zurück - und ihr beschneidet am Sabbat.
23 Wenn nun jemand am Sabbat beschnitten werden kann, damit das Gesetz des Mose nicht
gebrochen wird, warum ärgert man sich dann, weil ich am Sabbat jemanden völlig gesund gemacht
habe?

24 Urteilt nicht weiter nach dem Aussehen; lasst euer Urteil nach dem sein, was richtig ist.

25 Inzwischen sagten einige Leute in Jerusalem: Ist das nicht der Mann, den sie töten wollen?

26 Und hier spricht er offen, und sie haben ihm nichts zu sagen! Kann es wahr sein, dass die
Behörden erkannt haben, dass er der Christus ist?

27 Aber wir wissen alle, woher er kommt, aber wenn der Christus erscheint, wird niemand wissen,
woher er kommt.

28 Als Jesus im Tempel lehrte, rief er: Ihr kennt mich und wisst, woher ich komme. Aber ich bin
nicht von selbst gekommen; sondern der mich gesandt hat, ist wahr; ihr kennt ihn nicht,

29 aber ich kenne ihn, weil ich mein Wesen von ihm habe und er es war, der mich gesandt hat.

30 Sie wollten ihn damals verhaften, aber weil seine Stunde noch nicht gekommen war, legte
niemand eine Hand an ihn.

31 Es waren jedoch viele Menschen in der Menge, die an ihn glaubten; sie sagten: Wenn der
Christus kommt, wird er mehr Zeichen geben als dieser Mann?

32 Als die Pharisäer diese Rede über ihn hörten, breiteten sie sich aus und schickten die
Tempelwächter, um ihn festzunehmen.

33 Da sagte Jesus: Für kurze Zeit bin ich noch bei euch; dann werde ich zu dem zurückkehren, der
mich gesandt hat.

34 Ihr werdet nach mir suchen und mich nicht finden; wo ich bin, könnt ihr nicht hinkommen.

35 Da sprachen die Juden zueinander: Wohin will er gehen, damit wir ihn nicht finden können?
Beabsichtigt er, zu den unter den Griechen zerstreuten Juden ins Ausland zu gehen und die
Griechen zu unterrichten?

36 Was meint er, wenn er sagt: Ihr werdet nach mir suchen und mich nicht finden; wo ich bin, könnt
ihr nicht hinkommen?

37 Am letzten Tag, dem großen Festtag, stand Jesus auf und rief: Wer Durst hat, komme zu mir!

38 Wer an mich glaubt, soll kommen und trinken! Wie die Schrift sagt: Aus seinem Herzen sollen
Ströme lebendigen Wassers fließen.

39 Er sprach vom Geist, den die, die an ihn glaubten, annehmen sollten; denn es gab noch keinen
Geist, weil Jesus noch nicht verherrlicht worden war.

40 Einige, die zuhörten, sagten: Er ist in der Tat der Prophet.

41 Und einige sagten: Er ist der Christus. Aber andere sagten: Würde der Christus aus Galiläa
kommen?
42 Sagt die Schrift nicht, dass der Christus von David abstammen muss und aus Bethlehem kommt,
dem Dorf, in dem David geboren worden?

43 Das Volk konnte sich also nicht einigen.

44 Einige wollten ihn verhaften, aber niemand legte eine Hand an ihn.

45 Da kamen die Knechte zu den Hohepriestern und Pharisäern; und die fragten sie: Warum habt ihr
ihn nicht gebracht?

46 Die Knechte antworteten: Noch nie hat ein Mensch so gesprochen.

47 Da antworteten ihnen die Pharisäer: Seid ihr auch verführt worden?

48 Glaubt denn einer von den Führern oder von den Pharisäern an ihn?

49 Nur das Volk tut es, das nichts vom Gesetz weiß; verflucht ist das Volk.

50 Da sagte zu ihnen Nikodemus, der früher zu ihm gekommen war und der einer von ihnen war:

51 Richtet denn unser Gesetz einen Menschen, ehe man ihn angehört und erforscht hat, was er tut?

52 Sie antworteten und sagten zu ihm: Bist du etwa auch aus Galiläa? Forsche und erkenne: Aus
Galiläa kommt kein Prophet.

53 Und sie gingen fort, jeder in sein Haus.

ACHTES KAPITEL

1 Und Jesus ging zum Ölberg.

2 Bei Tagesanbruch erschien er wieder im Tempel; und als alle Leute zu ihm kamen, setzte er sich
und begann sie zu unterrichten.

3 Die Schriftgelehrten und Pharisäer brachten eine Frau mit, die beim Ehebruch erwischt worden
war; und sie dort in der Mitte stehen zu lassen.

4 Sie sagten zu Jesus: Meister, diese Frau wurde gerade beim Ehebruch erwischt.

5 Und im Gesetz hat Mose uns befohlen, Frauen dieser Art zu steinigen. Was hast du dazu zu
sagen?

6 Sie fragten ihn zur Prüfung und suchten nach einer Anklage, die sie gegen ihn verwenden wollten.
Aber Jesus bückte sich und begann mit dem Finger auf dem Boden zu schreiben.

7 Da sie auf ihrer Frage beharrten, richtete er sich auf und sagte: Wer schuldlos ist, sei der Erste, der
einen Stein auf sie wirft.

8 Dann bückte er sich und schrieb weiter auf dem Boden.


9 Als sie das hörten, gingen sie mit dem Ältesten fort, bis der letzte gegangen war und Jesus mit der
Frau allein gelassen wurde, die in der Mitte blieb.

10 Jesus richtete sich wieder auf und sagte: Frau, wo sind sie? Hat dich niemand verurteilt?

11 Niemand, Herr, antwortete sie. Ich verurteile dich auch nicht, sagte Jesus. Geh, und von diesem
Moment an sündige nicht mehr.

12 Als Jesus wieder zu den Menschen sprach, sagte er: Ich bin das Licht der Welt; wer mir folgt,
wird nicht im Dunkeln gehen, sondern das Licht des Lebens haben.

13 Da sagten die Pharisäer zu ihm: Du zeugst in deinem eigenen Namen; dein Zeugnis ist nicht
wahr.

14 Jesus antwortete: Obwohl ich in meinem eigenen Namen aussage, ist mein Zeugnis immer noch
wahr, weil ich weiß, wo ich herkomme und wohin ich gehe; aber ihr wisst nicht, woher ich komme
oder wohin ich gehe.

15 Ihr beurteilt nach menschlichen Maßstäben; ich richte niemanden,

16 wenn ich aber urteile, so wird mein Urteil wahr sein, denn ich bin nicht allein. Der mich gesandt
hat, ist bei mir.

17 Und in eurem Gesetz steht geschrieben, dass das Zeugnis zweier Zeugen wahr ist.

18 Ich bezeuge in meinem eigenen Namen, aber der Vater, der mich gesandt hat, bezeugt auch
meinen Namen.

19 Sie fragten ihn: Wo ist denn dein Vater? Jesus antwortete: Ihr kennt mich nicht, noch kennt ihr
meinen Vater; Wenn ihr mich kennen würdet, würdet ihr auch meinen Vater kennen.

20 Er sprach diese Worte in der Schatzkammer, während er im Tempel lehrte. Niemand verhaftete
ihn, weil seine Stunde noch nicht gekommen war.

21 Wieder sprach er zu ihnen: Ich gehe weg; ihr werdet nach mir suchen und in eurer Sünde
sterben. Wohin ich gehe, dahin könnt ihr nicht kommen.

22 Da sprachen die Juden zueinander: Will er sich umbringen, dass er sagt: Wohin ich gehe, dahin
könnt ihr nicht kommen?

23 Jesus ging weiter: Ihr seid von unten; ich bin von oben. Ihr seid von dieser Welt; ich bin nicht
von dieser Welt.

24 Ich habe euch schon gesagt: Ihr werdet in euren Sünden sterben. Ja, wenn ihr nicht glaubt, dass
ich Er bin, werdet ihr in euren Sünden sterben.

25 Da sprachen sie zu ihm: Wer bist du? Jesus antwortete: Was ich euch von Anfang an gesagt habe.

26 Über euch habe ich viel zu sagen und zu urteilen; aber derjenige, der mich gesandt hat, ist wahr,
und was ich der Welt erkläre, habe ich von ihm gelernt.
27 Sie erkannten nicht, dass er mit ihnen über den Vater redete.

28 Jesus sagte: Wenn ihr den Menschensohn erhöht habt, dann werdet ihr wissen, dass ich Er bin
und nichts von mir aus tue. Was ich sage, ist das, was der Vater mich gelehrt hat.

29 Der mich gesandt hat, ist bei mir und hat mich nicht mir selbst überlassen, denn ich tue immer,
was ihm gefällt.

30 Als er dies sagte, glaubten viele an ihn.

31 Zu den Juden, die an ihn glaubten, sagte Jesus: Wenn ihr mein Wort zu eurem Zuhause machst,
werdet ihr in der Tat meine Jünger sein;

32 ihr werdet die Wahrheit erfahren, und die Wahrheit wird euch frei machen.

33 Sie antworteten: Wir stammen von Abraham ab, und wir waren noch nie Sklaven von irgend
jemandem. Was meinst du damit: Ihr werdet frei sein?'

34 Jesus antwortete: In aller Wahrheit sage ich euch: Jeder, der eine Sünde begeht, ist ein Sklave der
Sünde.

35 Nun hat ein Sklave keine feste Stellung im Haushalt, aber ein Sohn gehört für immer dazu.

36 Wenn euch der Sohn befreit, werdet ihr in der Tat frei sein.

37 Ich weiß, dass ihr von Abraham abstammt. Aber ihr wollt mich töten, weil mein Wort keinen
Platz in euch findet.

38 Worüber ich spreche, ist das, was ich an der Seite meines Vaters gesehen habe, und auch ihr setzt
die Lehren in Kraft, die ihr von eurem Vater gelernt habt.

39 Sie wiederholten: Unser Vater ist Abraham. Jesus sagte zu ihnen: Wenn ihr Abrahams Kinder
seid, macht es wie Abraham.

40 So wie es aber ist, wollt ihr mich töten, einen Mann, der euch die Wahrheit gesagt hat, wie ich
sie von Gott gelernt habe; das hat Abraham nicht getan.

41 Ihr tut die Arbeit eures Vaters. Sie antworteten: Wir wurden nicht unehelich geboren, der einzige
Vater, den wir haben, ist Gott.

42 Jesus antwortete: Wenn Gott euer Vater wäre, würdet ihr mich lieben, denn ich habe meinen
Ursprung in Gott und bin von ihm gekommen; ich bin nicht von selbst gekommen, sondern er hat
mich geschickt.

43 Warum versteht ihr nicht, was ich sage? Weil ihr es nicht ertragen könnt, auf meine Worte zu
hören.

44 Ihr habt den Teufel zum Vater, und nach eures Vaters Begierden wollt ihr handeln. Der aber ist
ein Mörder von Anfang an und steht nicht in der Wahrheit, denn die Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn
er die Lüge redet, so redet er aus seinem Eigenen; denn er ist ein Lügner und der Vater der Lüge.

45 Weil ich aber die Wahrheit sage, glaubt ihr mir nicht.
46 Wer unter euch kann mich einer Sünde überführen? Wenn ich die Wahrheit sage, warum glaubt
ihr mir nicht?

47 Wer von Gott ist, der hört Gottes Worte; ihr hört darum nicht, weil ihr nicht von Gott seid.

48 Da antworteten die Juden und sagten zu ihm: Sagen wir nicht mit Recht, dass du ein Samariter
bist und von einem Dämon besessen bist?

49 Jesus antwortete: Ich bin nicht besessen, sondern ich ehre meinen Vater, aber ihr nehmt mir die
Ehre.

50 Ich suche nicht meinen Ruhm; es ist aber einer, der ihn sucht und richtet.

51 Amen, Amen, ich sage euch: Wer mein Wort hält, der wird den Tod nicht sehen in Ewigkeit.

52 Da sagten die Juden zu ihm: Nun erkennen wir, dass du von einem Dämon besessen bist.
Abraham ist gestorben und die Propheten auch, und du sprichst: Wer mein Wort hält, der wird den
Tod nicht schmecken in Ewigkeit.

53 Bist du mehr als unser Vater Abraham, der gestorben ist? Und die Propheten sind auch
gestorben. Was machst du aus dir selbst?

54 Jesus antwortete: Wenn ich mich selber rühme, so ist mein Ruhm nichts. Es ist aber mein Vater,
der mich rühmt, von dem ihr sagt: Er ist unser Gott.

55 Und ihr kennt ihn nicht, ich aber kenne ihn. Und wenn ich sagen würde: Ich kenne ihn nicht,
wäre ich ein Lügner wie ihr. Aber ich kenne ihn und halte sein Wort.

56 Abraham, euer Vater, war froh, als er meinen Tag sah, und er sah ihn auch und freute sich.

57 Da sagten die Juden zu ihm: Du bist noch nicht fünfzig Jahre alt - und hast Abraham gesehen?

58 Jesus sagte zu ihnen: Amen, Amen, ich sage euch: Ehe Abraham geboren wurde, BIN ICH.

59 Da hoben sie Steine auf, um ihn zu steinigen. Aber Jesus versteckte sich und ging aus dem
Tempel hinaus.

NEUNTES KAPITEL

1 Als er weiterging, sah er einen Mann, der von Geburt an blind war.

2 Seine Jünger fragten ihn: Rabbi, wer hat gesündigt, dieser Mann oder seine Eltern, dass er blind
geboren werden sollte?

3 Er und seine Eltern haben nicht gesündigt, antwortete Jesus, er wurde blind geboren, damit die
Werke Gottes an ihm offenbart werden können.

4 Solange der Tag dauert, müssen wir die Arbeit desjenigen ausführen, der mich gesandt hat; die
Nacht wird bald da sein, wenn niemand arbeiten kann.
5 Solange ich in der Welt bin, bin ich das Licht der Welt.

6 Nachdem er dies gesagt hatte, spuckte er auf den Boden, machte mit dem Speichel eine Paste,
legte diese über die Augen des Blinden

7 und sprach zu ihm: Geh und wasche im Teich von Siloam (der Name bedeutet: einer, der gesandt
wurde). Also ging er weg und wusch sich und konnte wieder sehen.

8 Seine Nachbarn und die Leute, die ihn früher gesehen hatten (denn er war ein Bettler), sagten: Ist
das nicht der Mann, der früher gesessen und gebettelt hat?

9 Einige sagten: Ja, er ist derselbe. Andere sagten: Nein, aber er sieht genauso aus wie er. Der Mann
selbst sagte: Ja, ich bin es.

10 Da sprachen sie zu ihm: Wie haben sich dann deine Augen geöffnet?

11 Er antwortete: Der Mann, der sich Jesus nennt, machte eine Paste, bedeckte meine Augen damit
und sagte zu mir: Geh und wasche dich bei Siloam. also ging ich hin, und als ich mich wusch,
erlangte ich meine Sehkraft.

12 Sie fragten: Wo ist er? Er antwortete: Ich weiß es nicht.

13 Sie brachten den Blinden zu den Pharisäern.

14 Es war ein Sabbattag, als Jesus die Paste machte und die Augen des Mannes öffnete.

15 Als die Pharisäer ihn fragten, wie er seine Sehkraft erlangt hatte, sagte er: Er hat mir eine Paste
auf die Augen gelegt, und ich habe mich gewaschen, und ich kann sehen.

16 Da sagten einige der Pharisäer: Dieser Mann kann nicht von Gott sein; er hält den Sabbat nicht.
Andere sagten: Wie kann ein Sünder solche Zeichen erzeugen? Und es gab Spaltungen unter ihnen.

17 Und sie sprachen wieder zu dem Blinden: Was sagst du über ihn selbst, jetzt da er deine Augen
geöffnet hat? Der Mann antwortete: Er ist ein Prophet.

18 Die Juden wollten jedoch nicht glauben, dass der Mann blind gewesen war, ohne zuerst nach den
Eltern des Mannes zu suchen, der seine Sehkraft erlangt hatte

19 Sie fragen: Ist dieser Mann wirklich euer Sohn, von dem sie sagen, er sei blind geboren worden?
Wenn ja, wie sieht er nun?

20 Seine Eltern antworteten: Wir wissen, dass er unser Sohn ist, und wir wissen, dass er blind
geboren wurde.

21 Aber wie er sehen kann, wissen wir nicht, wer ihm die Augen geöffnet hat. Fragt ihn. Er ist alt
genug: lasst ihn für sich selbst sprechen.

22 Seine Eltern sprachen so aus Angst vor den Juden, die bereits zugestimmt hatten, jeden, der
Jesus als Christus anerkennen sollte, aus der Synagoge zu verbannen.
23 Deshalb sagten seine Eltern: Er ist alt genug; fragt ihn.

24 Da sandten die Juden wieder nach dem Mann und sprachen zu ihm: Gib Gott die Ehre! Wir sind
der Meinung, dass dieser Mann ein Sünder ist.

25 Der Mann antwortete: Ob er ein Sünder ist, weiß ich nicht; ich weiß nur, dass ich blind war und
jetzt sehen kann.

26 Sie sprachen zu ihm: Was hat er mit dir gemacht? Wie hat er deine Augen geöffnet?

27 Er antwortete: Ich habe es euch schon einmal gesagt, und ihr wolltet nicht hören. Warum wollt
ihr das alles nochmal hören? Wollt ihr selbst seine Jünger werden?

28 Daraufhin beschimpften sie ihn: Du bist sein Jünger, wir aber sind Jünger Moses.

29 Wir wissen, dass Gott mit Mose gesprochen hat, aber wir wissen nicht, woher dieser kommt.

30 Der Mann antwortete: Das ist es, was so erstaunlich ist! Ihr wisst nicht, woher er kommt, und er
hat mir die Augen geöffnet!

31 Wir wissen, dass Gott nicht auf Sünder hört, aber Gott hört auf Menschen, die fromm sind und
seinen Willen tun.

32 Seit dem Beginn der Welt ist niemand unbekannt, der einem blind Geborenen die Augen öffnen
kann;

333 Wenn dieser Mann nicht von Gott wäre, hätte er nichts tun können.

34 Sie antworteten: Versuchst du, uns zu belehren, und bist doch ein Sünder durch und durch, seit
du geboren wurdest! - Und sie haben ihn hinausgeworfen.

35 Jesus hörte, dass sie ihn hinausgeworfen hatten, und als er ihn gefunden hatte, sagte er zu ihm:
Glaubst du an den Menschensohn?

36 Herr, antwortete der Mann, sag mir, wer er ist, damit ich an ihn glauben kann.

37 Jesus sagte: Du hast ihn gesehen; er spricht mit dir.

38 Der Mann sagte: Herr, ich glaube, - und betete ihn an.

39 Jesus sagte: Ich bin zum Gericht gekommen, bin in diese Welt zu gekommen, damit die Blinden
sehend und die Sehenden blind werden.

40 Als sie das hörten, sagten einige anwesende Pharisäer zu ihm: Also sind wir blind, oder?

41 Jesus antwortete: Wenn ihr blind wärt, wärt ihr nicht schuldig, aber da ihr sagt: Wir können
sehen, bleibt eure Schuld bestehen.

ZEHNTES KAPITEL
1 In aller Wahrheit sage ich euch: Jeder, der nicht durch die Pforte in die Schafhürde geht, sondern
auf andere Weise hinein klettert, ist ein Dieb und ein Bandit.

2 Wer durch das Tor eintritt, ist der Hirte der Herde.

3 Der Torwächter lässt ihn herein, die Schafe hören seine Stimme, eins nach dem anderen ruft er
seine eigenen Schafe und führt sie heraus.

4 Wenn er alle, die ihm gehören, herausgebracht hat, geht er ihnen voraus, und die Schafe folgen,
weil sie seine Stimme kennen.

5 Sie werden niemals einem Fremden folgen, sondern vor ihm davonlaufen, weil sie die Stimme der
Fremden nicht erkennen.

6 Jesus sagte ihnen dieses Gleichnis, aber sie verstanden nicht, was er zu ihnen sagte.

7 Also sprach Jesus wieder zu ihnen: In aller Wahrheit sage ich euch: Ich bin das Tor der
Schafhürde.

8 Alle, die vor mir gekommen sind, sind Diebe und Banditen, aber die Schafe haben sie nicht
beachtet.

9 Ich bin das Tor. Jeder, der durch mich hereinkommt, wird in Sicherheit sein: Ein solcher wird ein-
und ausgehen und Weide finden.

10 Der Dieb kommt nur, um zu stehlen, zu töten und zu zerstören. Ich bin gekommen, damit sie das
Leben haben und es in Fülle haben.

11 Ich bin der gute Hirte: Der gute Hirte legt sein Leben für seine Schafe nieder.

12 Der gemietete Mann, da er nicht der Hirte ist und die Schafe nicht zu ihm gehören, verlässt die
Schafe, sobald er einen Wolf kommen sieht, und läuft weg, und dann greift der Wolf an und
zerstreut die Schafe.

13 Er rennt weg, weil er nur ein angestellter Mann ist und sich nicht um die Schafe kümmert.

14 Ich bin der gute Hirte. Ich kenne die Meinen und die Meinen kennen mich,

15 so wie der Vater mich kennt und ich den Vater kenne; und ich lege mein Leben für meine Schafe
nieder.

16 Und es gibt noch andere Schafe, die ich nicht habe, und ich muss diese auch führen. Sie werden
auch auf meine Stimme hören, und es wird nur eine Herde geben und einen Hirten.

17 Der Vater liebt mich, weil ich mein Leben hingebe, um es wieder aufzunehmen.

18 Niemand nimmt es mir; ich lege es aus freiem Willen nieder, und da ich die Macht habe, es
niederzulegen, so habe ich auch die Macht, es wieder aufzunehmen; und dies ist der Befehl, den ich
von meinem Vater erhalten habe.

19 Diese Worte führten zu einer neuen Spaltung unter den Juden.


20 Viele sagten: Er ist besessen, er ist schwärmerisch; warum hört ihr auf ihn?

21 Andere sagten: Dies sind nicht die Worte eines Mannes, der von einem Dämon besessen ist:
Könnte ein Dämon die Augen der Blinden öffnen?

22 Es war die Zeit des Tempelweihfestes in Jerusalem. Es war Winter,

23 Und Jesus war im Tempel und ging auf und ab in der Halle Salomos.

24 Die Juden versammelten sich um ihn und sagten: Wie lange willst du uns noch in Atem halten?
Wenn du der Christus bist, sag es uns offen.

25 Jesus antwortete: Ich habe es euch gesagt, aber ihr glaubt nicht. Die Werke, die ich im Namen
meines Vaters mache, sind mein Zeuge.

26 Aber ihr glaubt nicht, denn ihr seid nicht von meinen Schafen.

27 Die Schafe, die mir gehören, hören auf meine Stimme. Ich kenne sie und sie folgen mir.

28 Ich gebe ihnen das ewige Leben; sie werden niemals verloren gehen und niemand wird sie
jemals aus meiner Hand stehlen.

29 Der Vater ist wegen dem, was er mir gegeben hat, größer als jeder andere, und niemand kann sie
aus der Hand des Vaters stehlen.

30 Der Vater und ich sind eins.

31 Die Juden holten Steine, um ihn zu steinigen,

32 Da sprach Jesus zu ihnen: Ich habe euch von meinem Vater viele gute Werke gezeigt; für welche
steinigt ihr mich?

33 Die Juden antworteten ihm: Wir steinigen dich nicht wegen guter Arbeit, sondern wegen
Gotteslästerung; obwohl du nur ein Mensch bist, behauptest du, Gott zu sein.

34 Jesus antwortete: Ist es nicht in eurem Gesetz geschrieben: Ich sage, ihr seid Götter!?

35 Er verwendet also das Wort „Götter“ für Menschen, an die das Wort Gottes gerichtet war - und
die Schrift kann nicht beiseite gelegt werden.

36 Aber zu jemandem, den der Vater geweiht und in die Welt gesandt hat, sagt ihr: Du lästerst, weil
ich sagte: Ich bin der Sohn Gottes.

37 Wenn ich das Werk meines Vaters nicht tue, besteht kein Grund, mir zu glauben;

38 aber wenn ich sie tue, dann glaubt auch, wenn ihr euch weigert, an mich zu glauben, glaubt
zumindest an meine Arbeit. Dann werdet ihr sicher wissen, dass der Vater in mir ist und ich im
Vater bin.

39 Sie wollten ihn erneut festnehmen, aber er entging ihren Fängen.


40 Er ging wieder auf die andere Seite des Jordan, in den Bezirk, in dem Johannes zuerst getauft
hatte und dort geblieben war.

41 Viele Leute, die zu ihm kamen, sagten: Johannes gab keine Zeichen, aber alles, was er über
diesen Mann sagte, ist wahr.

42 Und viele von ihnen glaubten an ihn.

ELFTES KAPITEL

1 Es gab einen Mann namens Lazarus von Bethanien, dem Dorf Marias und ihrer Schwester
Martha, und er war krank.

2 Es war dieselbe Maria, die Schwester des kranken Lazarus, die den Herrn mit Salbe salbte und
mit ihren Haaren seine Füße wischte.

3 Die Schwestern schickten diese Botschaft an Jesus: Herr, der Mann, den du liebst, ist krank.

4 Als Jesus die Botschaft erhielt, sagte er: Diese Krankheit wird nicht im Tod enden, sondern zur
Ehre Gottes, damit der Sohn Gottes dadurch verherrlicht werden kann.

5 Jesus liebte Martha und ihre Schwester und Lazarus.

6 Als er jedoch hörte, dass er krank war, blieb er noch zwei Tage dort, wo er war,

7 bevor er zu den Jüngern sagen: Gehen wir zurück nach Judäa.

8 Die Jünger sagten: Rabbi, es ist nicht lange her, seit die Juden versucht haben, dich zu steinigen;
und nun gehst du wieder dorthin zurück?

9 Jesus antwortete: Gibt es nicht zwölf Stunden am Tag? Niemand, der tagsüber geht, stolpert, und
er hat das Licht dieser Welt vor sich.

10 Jeder, der nachts herumläuft, stolpert und hat kein Licht als Führer.

11 Er sagte das und fügte hinzu: Unser Freund Lazarus ruht sich aus; ich werde ihn wecken.

12 Die Jünger sagten zu ihm: Herr, wenn er ruht, wird er errettet werden.

13 Jesus sprach vom Tod des Lazarus, aber sie dachten, er meinte mit Ruhe den Schlaf.

14 Jesus hat es offen gesagt: Lazarus ist tot;

15 und um euretwillen bin ich froh, dass ich nicht da war, denn jetzt werdet ihr glauben. Aber lasst
uns zu ihm gehen.

16 Da sagte Thomas - der Zwilling - zu den anderen Jüngern: Lasst uns auch mit ihm sterben!

17 Als Jesus ankam, stellte er fest, dass Lazarus bereits seit vier Tagen im Grab war.
18 Bethanien ist nur etwa zwei Meilen von Jerusalem entfernt.

19 Und viele Juden waren zu Martha und Maria gekommen, um sie über ihren Bruder zu trösten.

20 Als Martha hörte, dass Jesus kam, ging sie ihm entgegen. Maria blieb im Haus sitzen.

21 Martha sagte zu Jesus: Herr, wenn du hier gewesen wärst, wäre mein Bruder nicht gestorben,

22 Ich weiß aber auch jetzt, dass Gott dir alles geben wird, was du von ihm verlangst.

23 Jesus sagte zu ihr: Dein Bruder wird wieder auferstehen.

24 Martha sagte: Ich weiß, er wird am Jüngsten Tag bei der Auferstehung wieder auferstehen.

25 Jesus sagte: Ich bin die Auferstehung. Jeder, der an mich glaubt, obwohl diese Person stirbt, wird
sie leben,

26 Und wer an mir lebt und glaubt, wird niemals sterben. Glaubst du das?

27 Ja, Herr, sagte sie, ich glaube, du bist der Christus, der Sohn Gottes, derjenige, der in diese Welt
kommen sollte.

28 Als sie das gesagt hatte, ging sie hin und rief ihre Schwester Maria. Sie sagte leise: Der Meister
ist hier und möchte dich sehen.

29 Als Maria dies hörte, stand sie schnell auf und ging zu ihm.

30 Jesus war noch nicht in das Dorf gekommen; er war immer noch an dem Ort, an dem Martha ihn
getroffen hatte.

31 Als die Juden, die Maria trösteten, sahen, dass sie so schnell aufstand und hinausging, folgten sie
ihr und dachten, dass sie zum Grab gehen würde, um dort zu weinen.

32 Maria ging zu Jesus, und als sie ihn sah, warf sie sich zu seinen Füßen nieder und sagte: Herr,
wenn du hier gewesen wärst, wäre mein Bruder nicht gestorben.

33 Beim Anblick ihrer Tränen und der Juden, die mit ihr gekommen waren, war Jesus sehr
verzweifelt, und mit einem tiefen Seufzer sagte er:

34 Wo habt du ihn hingelegt? Sie sagten: Herr, komm und sieh.

35 Jesus weinte;

36 Und die Juden sagten: Wie sehr hat er ihn geliebt!

37 Aber es gab einige, die sagten: Er öffnete den Blinden die Augen. Könnte er nicht den Tod dieses
Mannes verhindert haben?

38 Wieder seufzend erreichte Jesus das Grab: Es war eine Höhle mit einem Stein, um die Öffnung
zu schließen.
39 Jesus sagte: Nehmt den Stein weg. - Martha, die Schwester des Toten, sagte zu ihm: Herr, jetzt
wird er schon stinken; dies ist der vierte Tag seit seinem Tod.

40 Jesus antwortete: Habe ich dir nicht gesagt, dass du, wenn du glaubst, die Herrlichkeit Gottes
sehen wirst?

41 Und sie nahmen den Stein weg. Dann hob Jesus seine Augen und sagte: Vater, ich danke dir, dass
du mein Gebet gehört hast.

42 Ich selbst weiß, dass du mich immer hörst, aber ich spreche für alle, die um mich herum stehen,
damit sie glauben, dass du mich gesandt hast.

43 Als er das gesagt hatte, rief er laut: Lazarus, komm heraus!

44 Der Tote kam heraus, seine Füße und Hände mit Stoffstreifen und einem Tuch über sein Gesicht
gebunden. Jesus sagte zu ihnen: Entbindet ihn, lasst ihn frei gehen.

45 Viele der Juden, die Maria besucht hatten und gesehen hatten, was er tat, glaubten an ihn.

46 Aber einige von ihnen gingen zu den Pharisäern, um ihnen zu sagen, was Jesus getan hatte.

47 Da berieten sich die Hohepriester und Pharisäer in einer Versammlung. Hier arbeitet dieser
Mann mit all diesen Zeichen, sagten sie, und was unternehmen wir?

48 Wenn wir ihn auf diese Weise weitergehen lassen, wird jeder an ihn glauben, und die Römer
werden kommen und den Heiligen Ort und unsere Nation unterdrücken.

49 Einer von ihnen, Kaiphas, der Hohepriester in jenem Jahr, sagte: Ihr scheint die Situation
überhaupt nicht verstanden zu haben.

50 Ihr bedenkt nicht: Es ist besser für euch, ein Mensch für das Volk stirbt, als dass das ganze Volk
zugrunde geht.

51 Das sagte er aber nicht von sich aus, sondern weil er in diesem Jahr Hohepriester war, darum
weissagte er. Denn Jesus sollte sterben für das Volk

52 und nicht für das Volk allein, sondern auch, um die verstreuten Kinder Gottes
zusammenzubringen.

53 An dem Tag hatten sie beschlossen, ihn zu töteten.

54 Da ging Jesus nicht mehr frei unter den Juden umher, sondern er ging von dort weg in eine
Gegend nahe der Wüste, in eine Stadt mit Namen Ephraim, und dort blieb er mit seinen Jüngern.

55 Aber das Passafest der Juden war nah; und viele aus der Gegend gingen nach Jerusalem vor dem
Fest, damit sie sich reinigten.

56 Da suchten sie Jesus und redeten miteinander, als sie im Tempel standen: Was meint ihr? Er wird
doch nicht etwa zu uns zum Fest kommen?

57 Die Hohepriester und Pharisäer aber geboten: Wenn jemand weiß, wo er ist, sollte er es sagen,
damit sie ihn gefangen nehmen können.
ZWÖLFTES KAPITEL

1 Sechs Tage vor dem Passahfest ging Jesus nach Bethanien, wo Lazarus war, den er von den Toten
auferweckt hatte.

2 Sie gaben ihm dort ein Abendessen; Martha bediente, und Lazarus war bei denen am Tisch.

3 Maria brachte ein Pfund sehr kostspieliger Salbe, ganz rein, und salbte damit die Füße Jesu und
wischte die Füße mit ihren Haaren ab. Das Haus war erfüllt von dem Duft der Salbe.

4 Da sprach Judas Ischariot, einer seiner Jünger, der Mann, der ihn ausliefern würde:

5 Warum wurde diese Salbe nicht für dreihundert Denare verkauft und das Geld den Armen
gegeben?

6 Er sagte dies nicht, weil er sich um die Armen kümmerte, sondern weil er ein Dieb war; er war
verantwortlich für die gemeinsame Kasse und benutzte das Geld sich selbst.

7 Jesus sagte: Lass sie in Ruhe. sie hat es für den Tag meiner Beerdigung getan.

8 Ihr habt die Armen immer bei euch, aber ihr werdet mich nicht für immer haben.

9 Inzwischen hörte eine große Anzahl von Juden, dass er dort war, und sie kamen nicht nur wegen
Jesus, sondern auch um Lazarus zu sehen, den er von den Toten auferweckt hatte.

10 Da beschlossen die Hohepriester, auch Lazarus zu töten.

11 Denn es war seinetwegen, dass viele der Juden sie verließen und an Jesus glaubten.

12 Am nächsten Tag hörte die große Menschenmenge, die zu dem Fest gekommen war, dass Jesus
auf dem Weg nach Jerusalem war.

13 Sie nahmen Palmenzweige und gingen hinaus, um ihn zu empfangen, und riefen: Hosanna!
Gesegnet ist der, der im Namen des Herrn, des Königs von Israel, kommt.

14 Jesus fand einen jungen Esel und bestieg ihn, wie die Schrift sagt:

15 Fürchte dich nicht, Tochter Zion! Schau, dein König nähert sich und reitet auf dem Fohlen einer
Eselin.

16 Zunächst verstanden seine Jünger das nicht, aber später, nachdem Jesus verherrlicht worden war,
erinnerten sie sich daran, dass dies über ihn geschrieben worden war und dass dies mit ihm
geschehen war.

17 Die Menge, die bei ihm gewesen war, als er Lazarus aus dem Grab rief und ihn von den Toten
auferweckte, bezeugte ihn weiterhin;

18 und dies war ein weiterer Grund, warum die Menge herauskam, um ihn zu empfangen: Sie
hatten gehört, dass er dieses Zeichen gegeben hatte.
19 Da sagten die Pharisäer zu ihnen: Ihr seht, ihr macht keine Fortschritte; seht, die ganze Welt ist
ihm nachgelaufen!

20 Unter denjenigen, die auf dem Fest zum Gottesdienst gingen, waren einige Griechen.

21 Diese wandten sich an Philippus, der aus Bethsaida in Galiläa stammte, und forderten ihn auf:
Herr, wir möchten Jesus sehen.

22 Philippus ging hin, um es Andreas zu sagen, und Andreas und Philippus gingen zusammen, um
es Jesus zu sagen.

23 Jesus antwortete ihnen: Nun ist die Stunde gekommen, in der der Sohn des Menschen
verherrlicht werden wird.

24 In aller Wahrheit sage ich euch: Wenn kein Weizenkorn nicht in die Erde fällt und stirbt, bleibt es
nur ein einziges Korn. stirbt es aber, bringt es eine reiche Ernte.

25 Wer sein Leben liebt, verliert es; jeder, der sein Leben in dieser Welt hasst, wird es für das ewige
Leben bewahren.

26 Wer mir dient, muss mir folgen, und mein Knecht wird mit mir sein, wo auch immer ich bin.
Wenn mir jemand dient, wird mein Vater ihn ehren.

27 Nun ist meine Seele beunruhigt. Was soll ich sagen: Vater, rette mich aus dieser Stunde? Aber
genau aus diesem Grund bin ich zu dieser Stunde gekommen.

28 Vater, verherrliche deinen Namen! - Eine Stimme kam vom Himmel: Ich habe ihn verherrlicht,
und ich werde ihn wieder verherrlichen.

29 Die anwesende Menge, die das hörte, sagte, es sei ein Donnerschlag gewesen; andere sagten: Es
war ein Engel, der zu ihm sprach.

30 Jesus antwortete: Es war nicht meinetwegen, dass diese Stimme kam, sondern für euch.

31 Jetzt wird über diese Welt ein Urteil gefällt; jetzt soll der Fürst dieser Welt vertrieben werden.

32 Und wenn ich von der Erde emporgehoben werde, werde ich alle Leute euchzu mir ziehen.

33 Mit diesen Worten deutete er an, welche Art von Tod er sterben würde.

34 Die Menge antwortete: Das Gesetz hat uns gelehrt, dass der Christus für immer bleiben wird.
Wie kannst du also sagen: Der Menschensohn muss erhöht werden? Wer ist dieser Menschensohn?

35 Jesus sagte: Das Licht wird jetzt nur ein wenig länger bei euch sein. Geht euren Weg, während
ihr das Licht habt, oder die Dunkelheit wird einholen, und niemand, der im Dunkeln geht, weiß,
wohin er geht.

36 Solange ihr noch Licht habt, glaubt an das Licht, damit ihr Lichtkinder werdet. - Nachdem er das
gesagt hatte, verließ Jesus sie und wurde vor ihren Augen verborgen.

37 Obwohl sie anwesend waren, als er so viele Zeichen gab, glaubten sie nicht an ihn.
38 Dies sollte die Worte des Propheten Jesaja erfüllen: Herr, wer hat dem, was er von uns gehört
hat, Glauben geschenkt, und wer hat darin eine Offenbarung des Armes des Herrn gesehen?

39 In der Tat konnten sie nicht glauben, denn Jesaja sagt noch einmal:

40 Er hat ihre Augen geblendet, er hat ihr Herz verhärtet, um zu verhindern, dass sie mit ihren
Augen sehen, mit ihrem Herzen verstehen, ihre Wege ändern und von mir geheilt werden.

41 Jesaja sagte dies, weil er seine Herrlichkeit sah, und seine Worte bezogen sich auf Jesus.

42 Doch auch von den Führern glaubten viele an ihn; aber um der Pharisäer willen bekannten sie es
nicht, um nicht aus der Synagoge ausgestoßen zu werden.

43 Denn sie hatten lieber die Ehre bei den Menschen als die Ehre bei Gott.

44 Jesus aber rief: Wer an mich glaubt, der glaubt nicht nur an mich, sondern auch an den, der mich
gesandt hat.

45 Und wer mich schaut, der schaut den, der mich gesandt hat.

46 Ich bin als Licht in die Welt gekommen, damit der, der an mich glaubt, nicht in der Finsternis
bleibt.

47 Und wer meine Worte nur hört, aber sie nicht befolgt, den richte ich nicht; denn ich bin nicht
gekommen, dass ich die Welt richte, sondern dass ich die Welt rette.

48 Wer mich aber verschmäht und meine Worte nicht annimmt, der hat schon seinen Richter: Das
Wort, das ich geredet habe, das wird ihn richten am Jüngsten Tage.

49 Denn ich habe nicht aus mir selbst geredet, sondern der Vater, der mich gesandt hat, hat mir
geboten, was ich tun und reden soll.

50 Und ich weiß: Sein Wille ist das ewige Leben. Was ich rede, das rede ich so, wie es mir der Vater
gesagt hat.

DREIZEHNTES KAPITEL

1 Vor dem Passahfest hatte Jesus, der wusste, dass seine Stunde da war, da er von dieser Welt zum
Vater gehen würde, die, die in der Welt die Seinen waren, geliebt und bis zum Ende geliebt.

2 Sie waren beim Abendessen, und der Satan hatte es bereits in den Sinn von Judas Ischariot, dem
Sohn von Simon, gelegt, ihn auszuliefern.

3 Jesus wusste, dass der Vater alles in seine Hände gesteckt hatte und dass er von Gott gekommen
war und zu Gott zurückkehrte.

4 Und er stand vom Tisch auf, zog seine Oberbekleidung aus und nahm ein Handtuch und wickelte
es um seine Taille;
5 Dann goss er Wasser in ein Becken und begann, die Füße der Jünger zu waschen und sie mit dem
Handtuch, das er trug, abzuwischen.

6 Er kam zu Simon Petrus, und der sagte zu ihm: Herr, willst du mir die Füße waschen?

7 Jesus antwortete: Im Moment weißt du nicht, was ich tue, aber später wirst du es verstehen.

8 Niemals! sagte Petrus. Du wirst niemals meine Füße waschen. - Jesus antwortete: Wenn ich dich
nicht wasche, kannst du nichts mit mir teilen. Simon Petrus sagte:

9 Nun, Herr, nicht nur meine Füße, sondern auch meine Hände und auch meinen Kopf!

10 Jesus sagte: Niemand, der gebadet hat, muss sich waschen, ein solcher Mensch ist überall sauber.
Du bist auch sauber, obwohl nicht alle von euch es sind.

11 Er wusste, wer ihn ausliefern würde, und deshalb sagte er: Aber nicht alle von euch.

12 Nachdem er ihre Füße gewaschen und seine Oberbekleidung wieder angezogen hatte, ging er
zum Tisch zurück. Versteht ihr, sagte er, was ich euch getan habe?

13 Ihr nennt mich Meister und Herrn und zu Recht; so bin ich.

14 Wenn ich denn, Herr und Meister, eure Füße gewaschen habe, müsst ihr einander die Füße
waschen.

15 Ich habe euch ein Beispiel gegeben, damit ihr kopieren könnt, was ich euch getan habe.

16 In aller Wahrheit sage ich euch: Kein Knecht ist größer als sein Herr, kein Bote ist größer als der,
der ihn gesandt hat.

17 Nun, da ihr das wisst, seid ihr gesegnet, wenn ihr euch entsprechend verhaltet.

18 Ich spreche nicht von euch allen: Ich kenne die, die ich ausgewählt habe; aber was die Schrift
sagt, muss erfüllt werden: Der meinen Tisch teilt, nutzt mich aus.

19 Ich sage es euch jetzt, bevor es passiert, damit ihr glauben könnt, dass ich Er bin.

20 In aller Wahrheit sage ich euch, wer denjenigen, den ich sende, begrüßt, begrüßt mich, und wer
mich begrüßt, der begrüßt den, der mich gesandt hat.

21 Nachdem dies gesagt worden war, war Jesus zutiefst beunruhigt und erklärte: In aller Wahrheit
sage ich euch, einer von euch wird mich ausliefern.

22 Die Jünger sahen sich an und fragten sich, wen er meinte.

23 Der Jünger, den Jesus liebte, lehnte sich an Jesus;

24 Simon Petrus sagte zu ihm: Frag, wen er meint.

25 So lehnte er sich an Jesu Brust und sagte: Wer ist es, Herr?
26 Jesus antwortete: Es ist derjenige, dem ich das Stück Brot gebe, das ich in die Schüssel tauche.
Und als er das Stück Brot eingetaucht hatte, gab er es Judas, dem Sohn von Simon Ischariot.

27 In diesem Augenblick, als Judas das Brot genommen hatte, trat Satan in ihn ein. Jesus sagte
dann: Was du tun willst, mach es schnell.

28 Keiner der anderen bei Tisch verstand, warum er das sagte.

29 Da Judas die Verantwortung für die gemeinsame Kasse hatte, dachten einige von ihnen, Jesus
würde ihm sagen: Kaufe, was wir für das Fest brauchen, oder er sage ihm, er solle den Armen etwas
geben.

30 Sobald Judas das Stück Brot genommen hatte, ging er hinaus. Es war Nacht.

31 Als er gegangen war, sagte Jesus: Nun ist der Sohn des Menschen verherrlicht worden, und in
ihm ist Gott verherrlicht worden.

32 Wenn Gott in ihm verherrlicht wurde, wird Gott ihn wiederum in sich selbst verherrlichen und
wird ihn sehr bald verherrlichen.

33 Kinder, ich werde nur noch ein bisschen länger bei euch sein. Ihr werdet mich suchen, und wie
ich den Juden sagte, wohin ich gehe, dahin könnt ihr nicht kommen.

34 Ich gebe euch ein neues Gebot: Liebt einander; ihr müsst einander lieben, so wie ich euch geliebt
habe.

35 Durch eure Liebe zueinander werden euch alle als meine Jünger erkennen.

36 Simon Petrus sagte: Herr, wohin gehst du? Jesus antwortete: Nun kannst du mir nicht folgen,
wohin ich gehe, aber später sollst du mir folgen.

37 Petrus sagte zu ihm: Warum kann ich dir jetzt nicht folgen? Ich werde mein Leben für dich
niederlegen.

38 Legst dein Leben für mich nieder? antwortete Jesus. In aller Wahrheit sage ich dir, bevor der
Hahn kräht, hast du mich dreimal entehrt.

VIERZEHNTES KAPITEL

1 Lasst eure Herzen nicht beunruhigt sein. Ihr vertraut auf Gott, vertraut auch auf mich.

2 Im Haus meines Vaters gibt es viele Orte zum Leben; wenn es nicht so wäre, hätte ich es euch
gesagt. Ich werde jetzt einen Platz für euch vorbereiten,

3 Und nachdem ich gegangen bin und euch einen Ort bereitet habe, werde ich zurückkehren, um
euch zu mir zu bringen, damit ihr bei mir sein könnt, wo ich bin.

4 Ihr kennt den Weg zu dem Ort, an den ich gehe.


5 Thomas sagte: Herr, wir wissen nicht, wohin du gehst, wie können wir den Weg kennen?

6 Jesus sagte: Ich bin der Weg. Ich bin Wahrheit und das Leben. Niemand kann zum Vater kommen,
außer durch mich.

7 Wenn ihr mich kennt, werdet ihr auch meinen Vater kennenlernen. Von diesem Moment an kennt
ihr ihn und habt ihn gesehen.

8 Philippus sagte: Herr, zeig uns den Vater, und dann werden wir zufrieden sein. Jesus sagte zu ihm:

9 War ich die ganze Zeit bei dir, Philippus, und du kennst mich immer noch nicht? Wer mich
gesehen hat, hat den Vater gesehen. Wie kann man also sagen: Zeig uns den Vater?

10 Glaubst du nicht, dass ich im Vater bin und der Vater in mir ist? Was ich euch sage, spreche ich
nicht von mir aus: Es ist der Vater, der in mir lebt und seine Werke tut.

11 Ihr müsst mir glauben, wenn ich sage, dass ich im Vater bin und der Vater in mir ist; oder glaubt
zumindest an die Beweise dieser Werke.

12 In aller Wahrheit sage ich euch: Wer an mich glaubt, wird dieselben Werke vollbringen wie ich
selbst und noch größere Werke, weil ich zum Vater gehe.

13 Was auch immer ihr in meinem Namen erbittet, werde ich tun, damit der Vater im Sohn
verherrlicht wird.

14 Wenn ihr in meinem Namen bittet, werde ich es tun.

15 Wenn ihr mich liebt, werdet ihr meine Gebote halten.

16 Ich werde den Vater fragen, und er wird euch einen anderen Paraklet geben, damit er für immer
bei euch sein kann,

17 den Geist der Wahrheit, den die Welt niemals annehmen kann, da sie ihn weder sieht noch kennt;
aber ihr kennt ihn, denn er ist bei euch, er ist in euch.

18 Ich werde euch nicht verlassen, Waisenkinder. Ich werde zu euch kommen

19 Die Welt wird mich in kurzer Zeit nicht mehr sehen; aber ihr werdet sehen, dass ich lebe, und ihr
werdet auch leben.

20 An diesem Tag werdet ihr wissen, dass ich in meinem Vater bin und ihr in mir und ich in euch.

21 Wer sich an meine Gebote hält und hält, der liebt mich; und wer mich liebt, wird von meinem
Vater geliebt, und ich werde ihn lieben und mich ihm offenbaren.

22 Judas - nicht Judas Ischariot - sprach zu ihm: Herr, was ist passiert, dass du dich uns zeigen
willst und nicht der Welt?

23 Jesus antwortete: Jeder, der mich liebt, wird mein Wort halten, und mein Vater wird ihn lieben,
und wir werden zu ihm kommen und in ihm ein Zuhause machen.
24 Wer mich nicht liebt, hält meine Worte nicht. Und das Wort, das du hörst, gehört nicht mir. Es ist
das Wort des Vaters, der mich gesandt hat.

25 Ich habe dir diese Dinge gesagt, während ich noch bei dir bin.

26 Aber der Paraklet, der Heilige Geist, den der Vater in meinem Namen senden wird, wird euch
alles beibringen und euch an alles erinnern, was ich euch gesagt habe.

27 Frieden gebe ich euch, meinen eigenen Frieden gebe ich euch, einen Frieden, den die Welt nicht
geben kann, das ist mein Geschenk an euch. Lasst eure Herzen sich nicht beunruhigen und fürchtet
euch nicht.

28 Ihr habt mich sagen hören: Ich gehe weg und werde wiederkommen. Wenn ihr mich liebtet,
würdet ihr froh sein, dass ich zum Vater gehe, denn der Vater ist größer als ich.

29 Ich habe es euch jetzt gesagt, bevor es passiert, damit ihr glauben könnt, wenn es geschieht.

30 Ich werde nicht mehr lange mit euch reden, weil der Fürst dieser Welt unterwegs ist. Er hat keine
Macht über mich,

31 Aber die Welt muss erkennen, dass ich den Vater liebe und dass ich so handle, wie es der Vater
befohlen hat. Kommt jetzt, lasst uns gehen.

FÜNFZEHNTES KAPITEL

1 Ich bin der wahre Weinstock, und mein Vater ist der Winzer.

2 Jeden Ast in mir, der keine Früchte trägt, schneidet er ab, und jeden Ast, der Früchte trägt,
beschneidet er, damit er noch mehr trägt.

3 Ihr seid bereits rein durch das Wort, das ich mit euch geredet habe.

4 Bleibt in mir wie ich in euch. Da ein Zweig keine Früchte allein tragen kann, es sei denn, er bleibt
Teil der Rebe, und ihr könnt es auch nicht, es sei denn, dass ihr in mir bleibt.

5 Ich bin der Weinstock, ihr seid die Zweige. Wer in mir bleibt, und ich in ihm, der trägt reichlich
Frucht; denn von mir abgeschnitten könnt ihr nichts tun.

6 Wer nicht in mir bleibt, wird wie ein Ast weggeworfen und verdorrt; diese Zweige werden
gesammelt und ins Feuer geworfen und verbrannt.

7 Wenn ihr in mir bleibt und meine Worte in euch bleiben, könnt ihr um alles bitten, was ihr wollt,
und ihr werdet es bekommen.

8 Zur Ehre meines Vaters sollt ihr viel Frucht bringen und meine Jünger sein.

9 Ich habe euch so geliebt, wie der Vater mich geliebt hat. Bleibt in meiner Liebe!

10 Wenn ihr meine Gebote haltet, werdet ihr in meiner Liebe bleiben, so wie ich die Gebote meines
Vaters gehalten habe und in seiner Liebe bleibe.
11 Ich habe euch dies gesagt, damit meine eigene Freude in euch sein und eure Freude vollkommen
sein kann.

12 Dies ist mein Gebot: Liebt einander, so wie ich euch geliebt habe!

13 Niemand kann eine größere Liebe haben, als sein Leben für seine Freunde niederzulegen.

14 Ihr seid meine Freunde, wenn ihr tut, was ich euch gebiete.

15 Ich werde euch nicht länger Knechte nennen, denn ein Knecht kennt das Geschäft des Herrn
nicht; ich nenne euch Freunde, weil ich euch alles bekannt gemacht habe, was ich von meinem
Vater gelernt habe.

16 Ihr habt mich nicht erwählt, nein, ich habe euch erwählt; und ich habe euch beauftragt,
hinauszugehen und Frucht zu tragen, Frucht, die dauern wird; so dass der Vater euch alles geben
wird, was ihr in meinem Namen erbittet.

17 Ich gebiete euch, einander zu lieben!

18 Wenn euch die Welt hasst, müsst ihr erkennen, dass sie mich gehasst hat, bevor sie euch gehasst
hat.

19 Wenn ihr zur Welt gehört, wird die Welt euch als ihre eigenes lieben; aber weil ihr nicht zur Welt
gehört, weil meine Wahl euch aus der Welt gezogen hat, hasst euch die Welt.

20 Denkt an die Worte, die ich euch sagte: Ein Knecht ist nicht größer als sein Herr. Wenn sie mich
verfolgen, werden sie auch euch verfolgen. Wenn sie mein Wort hielten, werden sie auch eures
halten.

21 Aber es wird wegen mir sein, dass sie das alles mit euch tun werden, weil sie nicht wissen, wer
mich gesandt hat.

22 Wenn ich nicht gekommen wäre, wenn ich nicht mit ihnen gesprochen hätte, wären sie ohne
Schuld gewesen; Aber wie es ist, haben sie keine Entschuldigung für ihre Sünde.

23 Wer mich hasst, hasst meinen Vater.

24 Hätte ich solche Werke nicht ausgeführt, wie sie sonst niemand getan hat, so wären sie ohne
Schuld. Aber wie es ist, hassen sie, trotz allem, was sie gesehen haben, sowohl mich als auch
meinen Vater.

25 Aber dies alles diente nur dazu, die in ihrem Gesetz geschriebenen Worte zu erfüllen: Sie hassten
mich ohne Grund.

26 Wenn der Paraklet kommt, den ich vom Vater, der Geist der Wahrheit, der vom Vater ausgeht, zu
euch senden werde, wird er mein Zeuge sein.

27 Und auch ihr werdet Zeugen sein, weil ihr von Anfang an bei mir wart.

SECHZEHNTES KAPITEL
1 Ich habe euch das alles gesagt, damit du nicht abfallt.

2 Sie werden euch aus den Synagogen ausschließen, und in der Tat kommt die Zeit, in der jeder, der
euch umbringt, glaubt, einen heiligen Dienst an Gott zu erbringen.

3 Sie werden dies tun, weil sie weder den Vater noch mich gekannt haben.

4 Aber ich habe euch das alles erzählt, damit ihr euch daran erinnern könnt, dass ich es euch gesagt
habe, wenn die Zeit dafür kommt. Ich habe euch dies nicht von Anfang an gesagt, während ich bei
euch war;

5 aber jetzt gehe ich zu dem, der mich gesandt hat. Keiner von euch fragt: Wohin gehst du?

6 Aber ihr seid im Herzen traurig, weil ich euch das gesagt habe.

7 Trotzdem sage ich euch die Wahrheit: Ich gehe zu eurem eigenen Besten, denn wenn ich nicht
gehe, wird der Paraklet nicht zu euch kommen. aber wenn ich gehe, werde ich ihn zu euch schicken.

8 Und wenn er kommt, wird er der Welt zeigen, wie falsch sie war, wird über die Sünde richten und
darüber, wer Recht hatte, und über das Gericht reden.

9 Über die Sünde: indem sie sich weigern, an mich zu glauben;

10 Darüber, wer recht hatte: denn ich gehe zum Vater, und ihr werdet mich nicht mehr sehen;

11 Über das Gericht: es ist der Fürst dieser Welt bereits verurteilt.

12 Ich habe euch noch viel zu sagen, aber es wäre zu viel für euch, um es jetzt schon zu ertragen.

13 Wenn jedoch der Geist der Wahrheit kommt, wird er euch zur vollständigen Wahrheit führen, da
er nicht von sich aus sprechen wird, sondern nur sagen wird, was ihm gesagt wurde; und er wird dir
die Dinge offenbaren, die kommen werden.

14 Er wird mich verherrlichen, denn alles, was er euch offenbart, wird von dem genommen, was
mir gehört.

15 Alles, was der Vater hat, gehört mir; deshalb sagte ich: alles, was er euch offenbart, wird von
dem genommen, was mir gehört.

16 In kurzer Zeit werdet ihr mich nicht mehr sehen, und kurze Zeit später werdet ihr mich
wiedersehen.

17 Da sagten einige seiner Jünger zueinander: Was meint er damit: In kurzer Zeit werdet ihr mich
nicht mehr sehen, und kurze Zeit später werdet ihr mich wiedersehen, und: Ich gehe in die Vater?

18 Was ist diese kurze Zeit? Wir wissen nicht, was er meint.

19 Jesus wusste, dass sie ihn befragen wollten, und er sagte: Ihr fragt einander, was ich meinte,
wenn ich sage: In kurzer Zeit werdet ihr mich nicht mehr sehen, und kurze Zeit später werdet ihr
mich wieder sehen.
20 In aller Wahrheit sage ich euch, ihr werdet weinen und heulen, während die Welt sich freuen
wird; ihr werdet traurig sein, aber euer Leid wird sich in Freude verwandeln.

21 Eine Frau bei der Geburt leidet, weil ihre Zeit gekommen ist; aber wenn sie das Kind geboren
hat, vergisst sie das Leiden in ihrer Freude, dass ein Mensch in die Welt hineingeboren wurde.

22 So ist es auch bei euch: Ihr seid jetzt traurig, aber ich werde euch wiedersehen, und euer Herz
wird voller Freude sein, und diese Freude kann niemand von euch nehmen.

23 Wenn dieser Tag kommt, werdet ihr mir keine Fragen mehr stellen. In aller Wahrheit sage ich
euch, alles, was ihr vom Vater verlangt, wird er in meinem Namen gewähren.

24 Ihr habt bisher nichts in meinem Namen erbeten. Bittet und erhaltet, und so wird eure Freude
vollkommen sein.

25 Ich habe euch diese Dinge in verschleierter Sprache erzählt. Die Stunde kommt, in der ich nicht
mehr in verschleierter Sprache zu euch sprechen werde, sondern in einfachen Worten über den Vater
erzähle.

26 Wenn dieser Tag kommt, werdet ihr in meinem Namen bitten; und ich sage nicht, dass ich für
euch zum Vater beten werde,

27 weil der Vater selbst euch liebt, weil er mich liebt und ihr glaubt, dass ich von Gott gekommen
bin.

28 Ich bin vom Vater gekommen und bin in die Welt gekommen, und jetzt verlasse ich die Welt, um
zum Vater zu gehen.

29 Seine Jünger sagten: Jetzt sprichst du offen und verwendest keine verschleierte Sprache.

30 Jetzt sehen wir, dass du alles weißt und nicht warten musst, bis Fragen in Worte gefasst werden.
Aus diesem Grund glauben wir, dass du von Gott kamst.

31 Jesus antwortete ihnen: Glaubt ihr endlich?

32 Hört zu; die Zeit wird kommen - ja, sie ist schon gekommen - wenn ihr zerstreut sein werdet,
jeder geht seinen eigenen Weg und lässt mich allein. Und doch bin ich nicht allein, weil der Vater
bei mir ist!

33 Ich habe euch das alles gesagt, damit ihr in mir Frieden finden könnt. In der Welt werdet ihr
Schwierigkeiten haben, aber seid mutig: Ich habe die Welt erobert.

SIEBZEHNTES KAPITEL

1 Nachdem er dies gesagt hatte, hob Jesus seine Augen zum Himmel und sagte: Vater, die Stunde ist
gekommen: verherrliche deinen Sohn, damit dein Sohn dich verherrlichen kann;

2 So wie du ihm Macht über die ganze Menschheit gegeben hast, kann er allen, die du ihm
anvertraut hast, ewiges Leben geben.
3 Und ewiges Leben ist dies: dich kennenzulernen, den einzig wahren Gott, und Jesus Christus, den
du gesandt hast.

4 Ich habe dich auf Erden verherrlicht, indem ich die Arbeit beendet habe, die du mir gegeben hast.

5 Nun, Vater, verherrliche mich mit jener Herrlichkeit, die ich bei dir hatte, bevor die Welt
existierte.

6 Ich habe deinen Namen denjenigen offenbart, die du aus der Welt genommen hast, um sie mir zu
geben. Sie gehörten dir, und du hast sie mir gegeben, und sie haben dein Wort gehalten.

7 Endlich haben sie erkannt, dass alles, was du mir gegeben hast, von dir kommt,

8 denn ich habe ihnen die Lehre gegeben, die du mir gegeben hast, und sie haben sie tatsächlich
angenommen und wissen sicher, dass ich von dir gekommen bin, und haben geglaubt, dass du mich
gesandt hast.

9 Ich bete für sie. Ich bete nicht für die Welt, sondern für die, die du mir gegeben hast, weil sie dir
gehören.

10 Alles, was ich habe, ist dein, und alles, was du hast, ist mein, und in ihnen werde ich verherrlicht.

11 Ich bin nicht mehr in der Welt, aber sie sind in der Welt, und ich komme zu dir. Heiliger Vater,
bewahre die, die du mir gegeben hast, in deinem Namen, damit sie eins sind wie wir.

12 Während ich bei ihnen war, bewahrte ich die, die du mir gegeben hast, in deinem Namen. Ich
habe auf sie aufgepasst, und niemand ist verloren, außer einer, der dazu bestimmt war, verloren zu
gehen, und dies sollte die Schrift erfüllen.

13 Aber jetzt komme ich zu dir und sage diese Dinge in der Welt, um meine Freude voll und ganz
mit ihnen zu teilen.

14 Ich habe dein Wort an sie weitergegeben, und die Welt hasst sie, weil sie nicht mehr der Welt
angehören, wie ich der Welt nicht angehöre.

15 Ich bitte dich nicht, sie aus der Welt zu entfernen, sondern sie vor dem Bösen zu schützen.

16 Sie gehören genauso wenig zur Welt wie ich zur Welt gehöre.

17 Weihe sie in die Wahrheit! Dein Wort ist die Wahrheit.

18 Wie du mich in die Welt gesandt hast, so sende ich sie in die Welt.

19 Und ich weihe mich dir für sie selbst, damit auch sie in Wahrheit geweiht seien.

20 Ich bete nicht nur für diese, sondern auch für diejenigen, die durch ihre Lehre an mich glauben
werden.

21 Mögen sie alle eins sein, so wie du, Vater, in mir bist und ich in dir, damit sie auch in uns sind,
damit die Welt glaube, dass du mich gesandt hast.
22 Ich habe ihnen die Herrlichkeit gegeben, die du mir gegeben hast, damit sie eins sind, wie wir
eins sind.

23 Mit mir in ihnen und mit dir in mir mögen sie in der Einheit so vollkommen sein, dass die Welt
erkennen wird, dass du mich gesandt hast, und dass du sie geliebt hast, wie du mich geliebt hast.

24 Vater, ich möchte, dass diejenigen, die du mir gegeben hast, bei mir sind, wo ich bin, damit sie
immer meine Herrlichkeit sehen können, die du mir gegeben hast, weil du mich vor dem
Fundament der Welt geliebt hast.

25 Vater, Gerechter, die Welt hat dich nicht gekannt, aber ich habe dich gekannt, und diese haben
gewusst, dass du mich gesandt hast.

26 Ich habe deinen Namen ihnen bekannt gemacht und werde ihn weiterhin bekannt machen, damit
die Liebe, mit der du mich geliebt hast, in ihnen ist und ich in ihnen bin.

ACHTZEHNTES KAPITEL

1 Nachdem er das alles gesagt hatte, ging Jesus mit seinen Jüngern und durchquerte das Kidron-Tal,
in dem sich ein Garten befand, in den er mit seinen Jüngern ging.

2 Judas, der Verräter, kannte den Ort auch, da Jesus seine Jünger dort oft getroffen hatte.

3 Also brachte Judas die Kohorte zusammen mit Wachen, die von den Hohepriestern und den
Pharisäern gesandt wurden, mit Laternen, Fackeln und Waffen an diesen Ort.

4 Da Jesus alles wusste, was ihm widerfahren sollte, trat er vor und sagte: Wen sucht ihr?

5 Sie antworteten: Jesus den Nazarener. Er sagte: ICH BIN. - Jetzt stand Judas, der Verräter, unter
ihnen.

6 Als Jesus zu ihnen sagte: ICH BIN, - zogen sie sich zurück und fielen zu Boden.

7 Er fragte sie ein zweites Mal: Wen sucht ihr? Sie sagten: Jesus den Nazarener.

8 Jesus antwortete: Ich habe euch gesagt, dass ICH BIN. Wenn ich derjenige bin, nach dem ihr
sucht, dann lasst diese anderen gehen.

9 Dies sollte die Worte erfüllen, die er gesagt hatte: Keinen von denen, die du mir gegeben hast,
habe ich verloren.

10 Simon Petrus, der ein Schwert hatte, zog es und schlug den Diener des Hohepriesters und schnitt
ihm das rechte Ohr ab. Der Diener hieß Malchus.

11 Jesus sagte zu Petrus: Stecke dein Schwert in die Scheide; soll ich nicht den Kelch trinken, den
der Vater mir gegeben hat?

12 Die Kohorte und ihr Tribun und die jüdischen Wachen ergriffen Jesus und banden ihn.

13 Sie brachten ihn zuerst zu Hannas, denn Hannas war der Schwiegervater von Kaiphas, der in
diesem Jahr Hohepriester war.
14 Es war Kaiphas, der den Juden geraten hatte: Es ist besser, das ein Mann für das Volk stirbt.

15 Simon Petrus folgte mit einem anderen Jünger Jesus. Dieser Jünger, der dem Hohepriester
bekannt war, ging mit Jesus in den Palast des Hohepriesters.

16 Aber Peter blieb vor der Tür. Also ging der andere Jünger, der dem Hohepriester bekannt war,
hinaus, sprach mit dem Pförtner und brachte Petrus herein.

17 Das diensthabende Mädchen an der Tür sagte zu Petrus: Bist du nicht einer der Jünger dieses
Mannes? Er antwortete: Ich bin nicht.

18 Nun war es kalt, und die Diener und Wachen hatten ein Holzkohlefeuer angezündet und standen
dort und wärmten sich; so stand auch Petrus da und wärmte sich mit den anderen auf.

19 Der Hohepriester fragte Jesus nach seinen Jüngern und seiner Lehre.

20 Jesus antwortete: Ich habe offen gesprochen, damit alle Welt hören kann. Ich habe immer in der
Synagoge und im Tempel gelehrt, wo sich alle Juden treffen. Ich habe nichts im Verborgenen
gesagt.

21 Warum fragst du mich? Frag meine Zuhörer, was ich unterrichtet habe. Sie wissen, was ich
gesagt habe.

22 Bei diesen Worten gab einer der Wachen, die daneben standen, Jesus einen Schlag ins Gesicht
und sagte: Ist das die Art, wie du dem Hohepriester antwortest?

23 Jesus antwortete: Wenn etwas falsch war, was ich gesagt habe, so weise es nach, aber wenn
nicht, warum schlägst du mich?

24 Dann sandte Hannas ihn gebunden zu Kaiphas, dem Hohepriester.

25 Als Simon Petrus dort stand, um sich aufzuwärmen, sagte jemand zu ihm: Bist du nicht einer
seiner Jünger? Er leugnete es und sagte: Ich bin nicht.

26 Einer der Diener des Hohepriesters, ein Verwandter des Mannes, dem Petrus das Ohr abgehauen
hatte, sagte: Hab ich dich nicht mit ihm im Garten gesehen?

27 Wieder leugnete Petrus es; und sofort krähte ein Hahn.

28 Dann führten sie Jesus aus dem Hause Kaiphas in das Prätorium. Es war jetzt Morgen. Sie
gingen nicht selbst ins Prätorium, um nicht verunreinigt zu werden und so das Passahfest nicht
essen zu können.

29 Da trat Pilatus nach draußen und sagte: Was für eine Anklage erhebt ihr gegen diesen Mann? Sie
antworteten:

30 Wenn er kein Verbrecher wäre, hätten wir ihn nicht an dich übergeben.

31 Pilatus sprach: Nehmt ihn und prüft ihn nach eurem Gesetz. Die Juden antworteten: Wir dürfen
niemanden töten.
32 Dies sollte die Worte erfüllen, die Jesus gesagt hatte, und zeigen, wie er sterben würde.

33 Da ging Pilatus ins Prätorium zurück und rief Jesus zu sich und fragte ihn: Bist du der König der
Juden?

34 Jesus antwortete: Fragst du das von dir selbst oder haben andere es über mich gesagt?

35 Pilatus antwortete: Bin ich ein Jude? Es sind dein eigenes Volk und die Hohepriester, die dich
mir übergeben haben. Was hast du getan?

36 Jesus antwortete: Mein ist kein Königreich dieser Welt; wenn mein Königreich von dieser Welt
wäre, hätten meine Männer dafür gekämpft, dass ich mich den Juden nicht ergeben müsste. Mein
Reich gehört nicht hierher.

37 Pilatus sagte: Also bist du ein König? Jesus antwortete: Du sagst, dass ich ein König bin. Ich bin
dafür geboren, ich bin dafür in die Welt gekommen, um die Wahrheit zu bezeugen; und alle, die auf
der Seite der Wahrheit stehen, hören auf meine Stimme.

38 Wahrheit? sagte Pilatus. Was ist das? - Und so sagte er, und er war wieder zu den Juden
gegangen, er sagte: Ich finde keinen Grund gegen ihn.

39 Aber nach einem Brauch von euch soll ich einen Gefangenen am Passahfest freigeben; möchtet
ihr, dass ich euch den König der Juden freilasse?

40 Da schrien sie: Nicht diesen, sondern Barabbas! - Barabbas aber war ein Mörder.

NEUNZEHNTES KAPITEL

1 Pilatus hatte dann Jesus weggenommen und gegeißelt;

2 und danach verwandelten die Soldaten einige Dornen zu einer Krone, legten sie auf seinen Kopf
und kleideten ihn in eine purpurne Robe.

3 Sie kamen immer wieder zu ihm und sagten: Sei gegrüßt, König der Juden! und schlugen ihm ins
Gesicht.

4 Pilatus kam wieder nach draußen und sagte zu ihnen: Schaut, ich werde ihn zu euch bringen,
damit ihr sehst, dass ich keinen Grund gegen ihn finde.

5 Jesus kam dann heraus und trug die Dornenkrone und das purpurne Gewand. Pilatus sagte: Seht
den Menschen!

6 Als sie ihn sahen, schrien die Hohepriester und die Wachen: Kreuzige ihn! Kreuzige ihn! - Pilatus
sagte: Nehmt ihn und kreuzigt ihn: Ich finde keinen Grund gegen ihn.

7 Die Juden antworteten: Wir haben ein Gesetz, und gemäß diesem Gesetz muss er getötet werden,
weil er behauptet hat, Sohn Gottes zu sein.

8 Als Pilatus hörte, dass sie dies sagten, nahmen seine Ängste zu.
9 Beim Eintritt in das Prätorium sagte er zu Jesus: Wo kommst du her? Aber Jesus gab keine
Antwort.

10 Da sprach Pilatus zu ihm: Willst du nicht mit mir sprechen? Du weißt doch, ich habe die Macht,
dich freizulassen, und ich habe die Macht, dich zu kreuzigen?

11 Jesus antwortete: Du hättest keine Macht über mich, wenn es dir nicht von oben gegeben worden
wäre; deshalb hat der Mann, der mich dir übergeben hat, die größere Schuld.

12 Von diesem Moment an wollte Pilatus ihn befreien, aber die Juden schrien: Wenn du ihn befreist,
bist du nicht Cäsars Freund. Wer sich selbst zum König macht, widersetzt sich Cäsar.

13 Als Pilatus diese Worte hörte, ließ er Jesus herausbringen und setzte ihn auf einen Gerichtssitz an
einem Ort, der Steinweg heißt, auf hebräisch Gabbatha.

14 Es war der Tag der Vorbereitung, ungefähr um die sechste Stunde. Hier ist euer König, sagte
Pilatus zu den Juden.

15 Sie aber schrien: Weg mit ihm, weg mit ihm, kreuzige ihn! Pilatus sagte: Soll ich euren König
kreuzigen? Die Hohepriester antworteten: Wir haben keinen König außer Cäsar.

16 Daraufhin übergab Pilatus ihn ihnen, dass er gekreuzigt werde. Sie übernahmen dann die
Verantwortung für Jesus.

17 Und er trug sein eigenes Kreuz und ging zum Schädelplatz oder, wie es auf hebräisch heißt,
Golgatha,

18 wo sie ihn mit zwei anderen gekreuzigt haben, einer auf jeder Seite, und Jesus ist in der Mitte.

19 Pilatus schrieb eine Mitteilung und ließ sie am Kreuz befestigen; es hieß: Jesus der Nazarener,
König der Juden.

20 Diese Mitteilung wurde von vielen Juden gelesen, weil sich der Ort, an dem Jesus gekreuzigt
wurde, in der Nähe der Stadt befand und die Schrift in hebräischer, lateinischer und griechischer
Sprache verfasst war.

21 Die jüdischen Hohepriester sagten zu Pilatus: Du sollst nicht König der Juden schreiben, sondern
dass der Mann sagte: Ich bin der König der Juden.

22 Pilatus antwortete: Was ich geschrieben habe, habe ich geschrieben.

23 Als die Soldaten die Kreuzigung Jesu beendet hatten, nahmen sie seine Kleidung und teilten sie
in vier Teile auf, eins für jeden Soldaten. Seine Unterwäsche war nahtlos und in einem Stück von
Hals bis Saum gewebt.

24 Und sie sagten einander: Statt es zu zerreißen, werfen wir Würfel, um zu entscheiden, wer es
haben soll. Auf diese Weise erfüllten sich die Worte der Schrift: Sie teilen meine Gewänder unter
sich auf und werfen Lose für meine Kleider. Das haben die Soldaten getan.

25 Am Kreuz Jesu standen seine Mutter und die Schwester seiner Mutter, Maria, die Frau von
Klopas, und Maria von Magdala.
26 Als er seine Mutter und den Jünger sah, den er liebte, in ihrer Nähe, sagte Jesus zu seiner Mutter:
Frau, das ist dein Sohn!

27 Dann sagte er zu dem Jünger: Sie ist deine Mutter. Und ab dieser Stunde nahm der Jünger sie in
sein Inneres auf.

28 Danach wusste Jesus, dass jetzt alles abgeschlossen war, und damit die Schrift vollständig erfüllt
werden konnte, sagte er: Ich habe Durst!

29 Ein Glas voll sauren Weins stand da; also steckten sie einen in den Wein getränkten Schwamm
auf einen Ysop-Stock und hielten ihn an seinen Mund.

30 Nachdem Jesus den Wein genommen hatte, sagte er: Es ist erfüllt. Und er neigte den Kopf und
gab seinen Geist auf.

31 Es war der Tag der Vorbereitung, und um zu vermeiden, dass die Leichen während des Sabbats
am Kreuz verblieben - da dieser Sabbat ein Tag besonderer Feierlichkeit war -, baten die Juden
Pilatus, die Beine zu brechen und die Leichen wegzubringen.

32 Daraufhin kamen die Soldaten und brachen dem ersten Mann, der mit ihm gekreuzigt worden
war, und dann dem anderen die Beine.

33 Als sie zu Jesus kamen, sahen sie, dass er bereits tot war, und brachen ihm nicht die Beine.

34 Einer der Soldaten durchbohrte seine Seite mit einer Lanze; und sofort kam Blut und Wasser
heraus.

35 Dies ist der Beweis eines Menschen, der es gesehen hat – ein wahrer Beweis, und er weiß, dass
das, was er sagt, wahr ist - und er gibt es weiter, damit ihr auch glauben könnt.

36 Das ist geschehen, damit die Schrift erfüllt wird: Ihr sollt ihm kein Bein zerbrechen.

37 Und ein anderes Schriftwort sagt: Sie werden auf den blicken, den sie durchbohrt haben.

38 Danach bat Josef von Arimathäa, der ein Jünger Jesu war, aber heimlich, aus Furcht vor den
Juden, erbat Pilatus, dass er den Leichnam Jesu abnehmen dürfte. Und Pilatus erlaubte es. Da kam
er und nahm den Leichnam Jesu ab.

39 Es kam aber auch Nikodemus, der früher in der Nacht zu Jesus gekommen war, und brachte
Myrrhe, gemischt mit Aloe, etwa hundert Pfund.

40 Da nahmen sie den Leichnam Jesu und banden ihn in Leinentücher mit Salben, wie die Juden zu
begraben pflegen.

41 Es war aber an der Stätte, wo er gekreuzigt wurde, ein Garten und im Garten ein neues Grab, in
das noch nie jemand gelegt worden war.

42 Dahin legten sie Jesus wegen des Vorbereitungstages der Juden, weil das Grab in der Nähe war.

ZWANZIGSTES KAPITEL
1 Es war sehr früh am ersten Tag der Woche und noch dunkel, als Maria von Magdala zum Grab
kam. Sie sah, dass der Stein vom Grab weggerollt worden war.

2 Und sie kam zu Simon Petrus und dem anderen Jünger gerannt, demjenigen, den Jesus liebte. Sie
haben den Herrn aus dem Grab geholt, sagte sie, und wir wissen nicht, wo sie ihn hingebracht
haben.

3 Also machte sich Petrus mit dem anderen Schüler auf, um zum Grab zu gehen.

4 Sie liefen zusammen, aber der andere Jünger, der schneller lief als Petrus, erreichte zuerst das
Grab;

5 er bückte sich und sah die Leinentücher auf dem Boden liegen, ging aber nicht hinein.

6 Simon Petrus folgte ihm auch, stieg in das Grab und sah die Leinentücher auf dem Boden liegen

7 und auch das Tuch, das über seinem Kopf war; dies geschah nicht mit den Leinentüchern, sondern
sie waren an einem Ort von selbst aufgerollt.

8 Dann ging auch der andere Jünger, der zuerst das Grab erreicht hatte, hinein; er sah und glaubte.

9 Bis zu diesem Moment hatten sie die Schrift noch nicht verstanden, dass er von den Toten
auferstehen muss.

10 Die Jünger gingen dann nach Hause zurück.

11 Maria aber stand draußen in der Nähe des Grabes und weinte. Dann, als sie weinte, bückte sie
sich und schaute hinein.

12 Und sie sah zwei weiße Engel, die dort saßen, wo der Körper Jesu gewesen war, einer am Kopf,
der andere zu den Füßen.

13 Sie sagten: Frau, warum weinst du? - Sie haben meinen Herrn weggenommen, antwortete sie,
und ich weiß nicht, wo sie ihn hingebracht haben.

14 Als sie dies sagte, drehte sie sich um und sah Jesus dort stehen, obwohl sie nicht wusste, dass es
Jesus war.

15 Jesus sagte zu ihr: Frau, warum weinst du? Nach wem suchst du? - In der Annahme, er wäre der
Gärtner, sagte sie: Herr, wenn du ihn weggebracht hast, sag mir, wo du ihn hingebracht hast, und ich
werde dich gehen lassen.

16 Jesus sagte: Maria!... Sie drehte sich dann um und sagte auf hebräisch zu ihm: Rabbuni! das
bedeutet Meister.

17 Jesus sagte zu ihr: Häng dich nicht an mich, denn ich bin noch nicht zum Vater aufgestiegen.
Geh aber zu den Brüdern und sage ihnen: Ich steige auf zu meinem Vater und eurem Vater, zu
meinem Gott und eurem Gott.

18 Und Maria von Magdala sagte zu den Jüngern: Ich habe den Herrn gesehen, und er habe dies ihr
gesagt.
19 Am Abend desselben Tages, am ersten Tag der Woche, wurden die Türen zu dem Raum
geschlossen, in dem sich die Jünger befanden, aus Angst vor den Juden. Jesus kam und stand unter
ihnen. Er sagte zu ihnen: Friede sei mit euch!

20 Und nachdem er dies gesagt hatte, zeigte er ihnen seine Hände und seine Seite. Die Jünger waren
voller Freude, den Herrn zu sehen.

21 Und er sprach zu ihnen: Friede sei mit euch! Wie der Vater mich gesandt hat, so sende ich euch.

22 Nachdem er dies gesagt hatte, hauchte er sie an und sagte: Empfangt den Heiligen Geist!

23 Wenn ihr jemandes Sünden vergebt, wird im vergeben; Wenn ihr die Sünden von jemandem
behaltet, werden diese behalten.

24 Thomas, der Zwilling genannt wurde, der einer der Zwölf war, war nicht bei ihnen, als Jesus
kam.

25 Da sagten die anderen Jünger zu ihm: Wir haben den Herrn gesehen. Aber er antwortete: Wenn
ich nicht die Wunden sehe, die die Nägel in seinen Händen gemacht haben und meinen Finger in die
Wunden stecken kan, die sie geschlagen haben, und wenn ich nicht meine Hand in seine Seite legen
kann, ich weigere mich zu glauben.

26 Acht Tage später waren die Jünger wieder im Haus und Thomas war bei ihnen. Die Türen waren
geschlossen, aber Jesus kam herein und stand zwischen ihnen. Friede sei mit euch, sagte er.

27 Dann sprach er mit Thomas: Stecke deinen Finger hierher; schau, hier sind meine Hände. Gib
mir deine Hand; lege sie in meine Seite. Sei nicht mehr ungläubig, sondern glaube!

28 Thomas antwortete: Mein Herr und mein Gott!

29 Jesus sagte zu ihm: Du glaubst, weil du mich sehen kannst. Selig sind die, die nicht gesehen
haben und dennoch glauben.

30 Es gab noch viele andere Zeichen, dass Jesus vor den Jüngern tat, aber sie sind in diesem Buch
nicht alle aufgeführt.

31 Diese sind aufgezeichnet, damit ihr glaubt, dass Jesus der Christus, der Sohn Gottes, ist und dass
ihr, wenn ihr daran glaubt, durch seinen Namen Leben haben könnt.

EINUNDZWANZIGSTES KAPITEL

1 Später offenbarte sich Jesus den Jüngern erneut. Es war am Meer von Tiberias, und es geschah so:

2 Simon, Thomas, genannt der Zwilling, Nathanael aus Kana in Galiläa, die Söhne des Zebedäus
und zwei weitere seiner Jünger waren zusammen.

3 Simon Petrus sagte: Ich gehe fischen. Sie antworteten: Wir kommen mit dir. Sie gingen raus und
stiegen in das Boot, fingen aber in dieser Nacht nichts.

4 Als es schon hell war, stand Jesus am Ufer, obwohl die Jünger nicht erkannten, dass es Jesus war.
5 Jesus rief: Habt ihr nichts gefangen, Freunde? Und als sie antworteten: Nein.

6 Er sagte: Werft das Netz nach Steuerbord und ihr werdet etwas finden. - Also warfen sie das Netz
aus und konnten es wegen der Fischmenge nicht einholen.

7 Der Jünger, den Jesus liebte, sagte zu Petrus: Es ist der Herr! Bei diesen Worten: Es ist der Herr,
band Simon Petrus sich sein äußeres Gewand um (denn er war nackt) und sprang ins Wasser.

8 Die anderen Jünger machten sich im Boot auf und schleppten das Netz mit den Fischen; sie waren
nur etwa hundert Meter vom Land entfernt.

9 Sobald sie an Land kamen, sahen sie, dass dort etwas Brot war und ein Kohlenfeuer mit Fischen
darauf brannte.

10 Jesus sagte: Bringt einige Fische mit, die ihr gerade gefangen habt.

11 Simon Petrus ging an Bord und schleppte das Netz an Land, voll von großen Fischen, 153
davon; und obwohl es so viele gab, ging das Netz nicht kaputt.

12 Jesus sagte zu ihnen: Kommt und frühstückt! Keiner der Jünger war mutig genug zu fragen: Wer
bist du? Sie wussten ganz genau, dass es der Herr war.

13 Jesus trat dann vor, nahm das Brot und gab es ihnen und tat dasselbe mit den Fischen.

14 Dies war das dritte Mal, dass sich Jesus den Jüngern offenbarte, nachdem er von den Toten
auferstanden war.

15 Als sie gegessen hatten, sagte Jesus zu Simon Petrus: Simon, Sohn des Johannes, liebst du mich
(Agape) mehr als diese anderen? Er antwortete: Ja, Herr, du weißt, ich liebe dich (Philia). Jesus
sagte zu ihm: Nähre meine Lämmer!

16 Ein zweites Mal sagte er zu ihm: Simon, Sohn des Johannes, liebst du mich (Agape)? Er
antwortete: Ja, Herr, du weißt, ich liebe dich (Philia). Jesus sagte zu ihm: Kümmere dich um meine
Schafe!

17 Dann sprach er ein drittes Mal zu ihm: Simon, Sohn des Johannes, liebst du mich (Philia)?
Petrus war verletzt, dass er ihn ein drittes Mal fragte: Liebst du mich? und sagte: Herr, du weißt
alles; du weißt, ich liebe dich (Philia). Jesus sagte zu ihm: Weide meine Schafe!

18 In aller Wahrheit sage ich dir, als du jung warst, zogst du deinen eigenen Gürtel an und gingst
dahin, wohin du wolltest; aber wenn du alt wirst, streckst du deine Hände aus, und jemand anderes
legt einen Gürtel um dich und bringt dich dahin, wo du lieber nicht hingehst.

19 In diesen Worten bezeichnete er die Art des Todes, durch die Petrus Gott die Ehre geben würde.
Danach sagte er: Folge mir nach!

20 Petrus drehte sich um und sah den Jünger, den Jesus liebte, ihnen nachfolgen, denjenigen, der
sich beim Abendessen nahe an seine Brust gelehnt hatte und zu ihm gesagt hatte: Herr, wer ist es,
der dich ausliefern wird?

21 Als er ihn sah, sagte Petrus zu Jesus: Was ist mit ihm, Herr?
22 Jesus antwortete: Wenn ich will, dass er zurückbleibt, bis ich komme, was geht das dich an? Du
sollst mir folgen!'

23 Da ging unter den Brüdern das Gerücht aus, dass dieser Jünger nicht sterben werde. Jesus hatte
jedoch nicht zu Petrus gesagt: Er wird nicht sterben, sondern: Und wenn ich will, dass er
zurückbleibt, bis ich komme?

24 Dieser Jünger ist derjenige, der sich für diese Dinge einsetzt und sie aufgeschrieben hat, und wir
wissen, dass sein Zeugnis wahr ist.

25 Es gab viel mehr, was Jesus tat; wenn es im Detail alles niedergeschrieben wäre, könnte ich nicht
annehmen, dass die Welt selbst alle Bücher fassen könnte, die geschrieben werden würden.