Sie sind auf Seite 1von 36

DIE CHRISTINNEN

TRAGÖDIE

VON TORSTEN SCHWANKE

Dramatis Personae

CHRISTUS (auch bekannt als Jesus, Messias, Menschensohn)

JOHANNES BAPTISTA (Prophet von Jerusalem)

DAVID (Gründer und ehemaliger König von Jerusalem)

HERODES (König von Jerusalem)

MARIAMNE (des Herodes Frau)

BOTEN

ZWEI DIENER DAVIDS

CHOR DER CHRISTINNEN

NACHFOLGER VON MARIAMNE

WÄCHTER, ANHÄNGER DES HERODES

Der königliche Palast von Jerusalem.

Zwei oder drei Stufen trennen den Palast vom Boden.

Nacht. Hinter den Vorhängen hören wir Flöten, Tamburine und Trommeln, die persische Musik
spielen. Die Perkussion wird von Schwertern gemacht, die auf Trommeln schlagen, wie wir später
sehen werden.

Weibliche Rufe von Halleluja und freudigem Wahnsinn, die Signifikanten des Messianischen
Festivals.

Donner und Blitz unterbrechen die Musik und die festlichen Rufe.

Ein Bliz enthüllt kurzzeitig ein Grab auf der Bühne rechts und in der Nähe der Palastmauer.
Christus, der Gottmensch, steht hinter dem Grab und wird durch die Beleuchtung gesehen.

Er ist in Gestalt eines Menschen zur Erde gekommen.

Eine kurze stille Pause, bevor Aurora langsam die Bühne erleuchtet.

Vor dem Grab und mit dem Rücken zum Publikum steht Christus.
Das Grab ist aus Steinen und eine dünne Weihrauchwolke steigt langsam auf.

Er legt vorsichtig und ehrfürchtig einige Brotähren und Weinreben darauf und um sich herum.

Am umliegenden Boden werden wir Triebe von Lorbeer sehen.

Er hält ein hohes Kreuz als Hirtenstab.

Christus ist ein junger, schöner, sanfter Mann mit einem jungenhaften (wenn auch nicht
verweichlichten) Aussehen und mit langen, weichen, braunen Locken. Auf seinem Kopf ist eine
Girlande aus Dornen, und seine Kleidung ist Purpur. Sein Bart ist schwarz.

Der Dornenkranz, so würde ich sagen, bildet einen langen Schleier, der in seinem Haar von der
Oberseite seines Hinterkopfs bis fast auf den Boden geflochten ist.

Er wendet sich an das Publikum. Sanft, mild und mit Würde.

CHRISTUS
(sieht sich um und untersucht das Heilige Land)
So, hier bin ich! Jerusalem!

Ich bin Christus, Sohn Gottes. Meine Mutter war Maria und sie war Davids Tochter. Gott hat mich
von meiner Mutter mit seiner Heiligen Geist geboren werden lassen.

(er zeigt das Grab hinter ihm)

Da oben ist der Herr des Himmels! Ich habe meine göttliche Erscheinung verlassen und die des
Menschen angenommen, und so laufe ich jetzt an den Bächen und Flüssen von Galiläa am
Gewässer von Tiberias. Ja, ich habe die Gestalt eines gewöhnlichen Mannes angenommen, ich, der
Gott Christus.

(wieder dreht er sich um und zeigt auf das Grab.)

Ich kann das Grab meiner Mutter in der Nähe des königlichen Palastes Zion sehen. Von Gott mit
Leib und Seele in den Himmel aufgenommen! Der Weihrauch steigt immer noch aus den Ruinen
ihres Hauses auf dem Zion auf, ein starkes Zeichen dafür, dass des Todes wütende Wut meine
Mutter niemals auslöschen wird. Ich danke und bewundere den alten David dafür, dass er dies zu
Ehren seiner Tochter Maria zu einem heiligen Denkmal gemacht hat. Natürlich war ich es, der das
Grab mit Brotgetreide Weinreben überschattete. Ich habe die goldreichen Farmen von Galiläa und
Samaria hinter mir gelassen. Ich ging durch die steinigen Mauern von Jericho und durch die wilden
Länder von Tyrus und Sidon, war in der seligen Araba und jenseits des Jordan. Ein Land, Palästina,
weit am Meer verteilt, mit Städten voller erhabener hoher Türme, voller Juden und Griechen und
Römer, die sich alle angenehm vermischten. Und in all diesen Ländern habe ich meine Geheimnisse
gezeigt, meinen Kult gelehrt und mich als Gottmensch inthronisiert. Dies ist die erste jüdische
Stadt, die ich besucht habe, die erste, in der ich mich und meine Riten vorgestellt habe. Zuerst habe
ich diese galiläischen Frauen gerührt, Magdalena, Johanna und Susanna, sie mit Linnen bekleidet
und sie mit dem Kreuz und dem Rosenkranz bewaffnet. Davids Töchter wollten erst nicht
akzeptieren, dass mein Vater Jahwe war. Sie hätten es besser wissen sollen, als sich gegenüber
meiner Mutter Maria so zu verhalten. Sie beschuldigten sie, mit irgendeinem Sterblichen geschlafen
zu haben, und beschuldigten dann die Jungfrau wegen meiner Geburt. Typische jüdische Trickserei:
Beschütze die Ehre der Tochter Gottes Maria und beschützt eure eigene Ehre, ihr Christinnen. Aber
die Schwestern verbreiteten immer wieder das Gerücht, dass meine Mutter mit einem Mann
geschlafen habe und dass sie einen Gott für ihre unzüchtige Schwangerschaft verantwortlich
gemacht habe, und deshalb sagten sie, dass Gott sie habe entschlafen lassen. Also, für diesen
galiläischen Frauen habe ich ein bisschen Wahnsinn gesandt. Sie haben ihr Haus verlassen und
eilten wütend in die Berge Hermon und Tabor, wo sie jetzt leben. Ich habe sie dazu gebracht, das
Kleid meiner Riten und Zeremonien zu tragen und die Ratio aus ihren Gedanken zu verbannen. Die
ganze weibliche Bevölkerung von Jerusalem! Dann habe ich sie in die Berge geschickt, um mit
Davids Töchtern, den Schwestern meiner Mutter Maria, unter den wilden Tieren in einem wilden
Wald unter den wilden Zedern und Felsen des Libanon zu leben, ohne Dach und Schutz über ihren
Köpfen. Diese Stadt Jerusalem muss auf die eine oder andere Weise lernen, ob sie es will oder
nicht, dass sie nicht ungeweiht bleiben und meine Riten ignorieren kann! Diese Stadt muss lernen,
auf die eine oder andere Weise, ob sie es mag oder nicht, dass meine Mutter Maria unbefleckt war
und diese Christinnen sich bei ihr entschuldigen müssen!Diese Stadt muss lernen, auf die eine oder
andere Weise, ob sie es mag oder nicht, dass ich hier bin, um der ganzen Welt zu zeigen, dass ich ihr
Sohn allein, der Jungfrau Maria Sohn und der Sohn Gottes bin! Der alte Mann David hat seine
Krone dem Herodes überlassen. Nun, das ist ein Mann, der gewöhnlich mit Gott streitet und mich
mit seinen Beleidigungen und lästerlichen Gebeten kränkt. Ich werde ihm und all seinen Juden
zeigen, dass ich wirklich Gott bin. Danach, nachdem ich alles hier festgelegt habe und alle dazu
gebracht, mich zu kennen, werde ich in die ganze Welt gehen und die Völker über meine Stärke als
Gott unterrichten. Wenn die Leute von Jerusalem beschließen, gegen meine Christinnen zu kämpfen
und sie von ihrem Berge Tabor zu verfolgen, werde ich an der Spitze meiner Jüngerinnen stehen
und in den Kampf mit den Pharisäern eintreten. Deshalb habe ich mich als Mann verkleidet.

Von beiden Seiten der Bühne hören wir Tamburine und ekstatische Klänge von Frauen. Es ist das
ders Chor der Christinnen (Christi Jüngerinnen), und nach einer kurzen Pause treten sie wild,
wahnsinnig , geräuschvoll auf. Sie sind Orientalinnen.

CHRISTUS
(fährt fort)
Ah! Meine liebste Gruppe von Jüngerinnen! Hier seid ihr ja! Kommt, kommt rein, meine Lieblinge!
Ihr, die ihr mir hier gefolgt seid, den ganzen Weg von Magdala, der Burg in Galiläa, diesem von
Heiden bewohnten Land. Kommt, meine Reisegefährtinnen, meine Freundinnen, spielt eure
Gitarren und blast die Flöten, eure Trommeln und Tamburine, die Instrumente, die Mutter Maria
und ich so lieben. Spielt hier herum, um König Herodes' Palast herum, und lasst euch von der Stadt
Davids hören. Ich bin unterwegs, um die anderen Christinnen, die Jüdinnen, zu besuchen, die in den
Felsen, Gipfeln und Tälern von Judäa leben. Ich werde mich ihnen bei ihren Festen anschließen.

Christus ab.

Der Chor der Christinnen spielt für einige Momente, bevor man anfängt zu sprechen.

CHOR DER CHRISTINNEN


Ich habe das heidnische Land verlassen, den ganzen Berg des Hermon, und habe mich hierhin nach
Judäa durchgearbeitet, in Geschwindigkeit und harter Arbeit! In Geschwindigkeit und in süßer
Arbeit, mit einer freudigen Erschöpfung. Ich bin zu dir gekommen und singe ekstatische Lobpreis-
Lieder für Christus, den Gott, der uns liebt! Wer - wer ist da? Wer - wer ist auf der Straße? Wer -
wer ist vorm Haus? Lasst sie alle sich in ihren Häusern einschließen! Lasst sie alle den Mund halten
in heiliger Stille! O, mein Herr Jesus! Meine Stimme wird immer dein Lob singen! Selig ist, wer die
Sakramente und heiligen Riten Gottes kennt und vollzieht Christi Reinigungsrituale hoch in den
Bergen, ihre Seele im Einklang mit der Jüngerschaft des Gottes, denn sie leben ein reines Leben!
Und gesegnet ist auch der Mann, der an die Geheimnisse unserer großen Mutter Maria glaubt und
trägt den Rosenkranz und winkt mit dem Hirtenstab und verbeugt sich vor Christus, auch er ist
wirklich gesegnet! Kommt, Christinnen! Christinnen, kommt! Lasst uns Christus, den
Gottmenschen, zurückholen, der uns stark liebt! Ein Gott, der von Gott geboren ist! Bringt ihn vom
Berge Zion zurück! Bringt ihn zurück, Christinnen, zu den Straßen von Galiläa, bringt zurück den
Christus! Vor langer Zeit, zu der Zeit, als der Bauch seiner Mutter Maria war voll mit ihm und mit
seinen Schmerzen, Gott schickte seinen Engel zu ihr, Maria vom göttlichen Kind, vom Schmerz und
von ihrem Leiden zu entbinden, zu früh das alles, alles fertig vor der Zeit! Und sofort hat Gott das
göttliche Kind genommen und
hat ihn in die Gebärmutter seiner Barmherzigkeit aufgenommen! Dann, als das ewige Schicksal
seine ganze Zeit im Mutterschoß Gottes gewebt hatte, brachte Gott den Gottessohn Christus hervor
und platzierte eine Dornenkrone, durchflochten mit mystischen Rosen, inmitten seiner langen
braunen Locken. Das ist der Grund dafür, dass die Fleisch essenden Jüngerinnen Rosenkränze in
ihren wilden Haaren tragen. Eine Dornenkrone auf dem Kopf des Gottes, ein Rosenkranz auf den
Köpfen seiner Bräute! O Jerusalem! Nimm den Rosenkranz! Nazareth! Du, die du die Jungfrau
Maria genährt hast, schmücke dich reich mit Lilienstängeln und tanze wild mit Ästen von Fichten
und Pinien! Reflektiert die gefleckten Felle der Kitze auf euren Rücken und krönt eure Köpfe mit
weichen Locken aus weißer Wolle. Wickelt Weinranken um den heiligen Hirtenstab unseres Gottes
und haltet ihn ehrfürchtig! Und wenn unser Gott Christus, der Gottmensch, der uns liebt, kommt
mit seinen ekstatischen Aposteln, hoch oben auf dem Berg Tabor, auf dem Berg Hermon, wo die
Frauen von ihrem Webstuhl und ihrem Spinnrocken entkommen sind, all diese Frauen, wild
gemacht vom göttlichen Wahnsinn, den Christus ihnen schickte, das ist, wenn ganz Jerusalem
tanzen wird, die Frauen werden wild, ekstatisch den Lobpreistanz tanzen! Wenn Christus auf den
Berg Zion kommt! Heimat der Engel! Gelobtes Land des Herrn! Joschafats tiefstes Tal! Dort hat
David die klingenden und lärmenden Zymbeln erfunden! Und das Tamburin, ein Stück Haut, eng
über einen Kreis gezogen, das, wenn die Frauen im prophetischen Wahnsinn sind, seinen lauten
Schlag mit dem sanften Atem der Flöten zusammenbringt. Die Trommel haben sie in die Hände von
Mutter Maria gelegt, damit sie die wilden Schreie der Christinnen begleitet. Ah, aber die schlauen
Bauern haben sie aus ihren Händen gestohlen und sie sofort mit den verrückten Tänzen von
Christus vereinigt, die jedes Jahr kommen. Eine herrliche Freude für den Gott! Glücklich ist der
Bauer, der frei im Tal läuft, gekleidet in die weiche heilige Haut eines Hirsches, das Blut eines
geschlachteten Hirsches suchend und die Freude, Fleisch zu essen, während er sich tief in die Berge
Galiläas und Judäas auflädt. Erster unter den Gesegneten, Bräutigam Christus! Im Tal fließt die
Milch und der süße Honig. Im Tal läuft der Nektar der Bienen frei und die Rauchdüfte sind wie
syrischer Weihrauch. Und da hält der Gott, der eine Fackel hält, die leuchtet hell, er springt und
rennt, er springt und rennt, bis er seine Christinnen zum mystischen Tanz einlädt und sie mit seinen
Jubelschreien wild macht. Schau, wie er seine lockigen Haare in den Launen des Windes lockert.
Und dann ruft er triumphierend: Segen, Segen! Singt für Christus zu den schweren Klängen der
Trommel. Segen, Segen für den gesegneten Gott, mit Jubelrufen und freudigen Schreien, wenn die
süß geblasene heilige Flöte laute Lieder in Harmonie spielt, wenn sie den Berg, diesen heiligen
Berg Karmel, hinaufsteigen. Freudig wie die Stute ihrem Hengst folgt, hebt die Christin ihre Beine.

Auftritt Johannes Baptista, ein blinder Seher, der mit der einen Hand die Hand eines Knaben und
mit der anderen den Hirtenstab hält. Fast vollständig kahl und mit einem dünnen langen grauen
Bart. Er trägt einen Mantel aus Kamelhaar. Sein Körper ist von vielen Jahren gebeugt.

JOHANNES BAPTISTA
Wer wacht am Tor?

Der Knabe geht und klopft an die Tür.

Ruf David hier draußen an. David, Jesses Sohn, verließ die Stadt Bethlehem und kam hierher, um
diese hoch aufragende Stadt Jerusalem zu bauen. Lass jemanden reingehen und ihm sagen, dass ich,
Johannes Baptista, nach ihm suche. Er weiß, warum ich hier bin und worauf wir uns geeinigt haben.
Ein alter Mann, ich, mit einem noch älteren Mann, ihm. Wir zünden Weihrauchkörner an und
kleiden uns in weiches Hirschleder. Wir werden unsere Köpfe mit Girlanden aus Efeu bedecken.

Der Knabe geht durch das Tor, um David zu informieren. Er kommt nicht zurück. Kleine Pause.
Auftritt David, der in ein Hirschfell und eine Efeugirlande gekleidet ist und einen langes Zepter
trägt. Er ist älter als Johannes Baptista und sieht ihm sehr ähnlich, obwohl wir ein bisschen mehr
Lebensfreude in seinem Antlitz und seiner Gestalt sehen. Wir müssen dieses zusätzliche bisschen
joviale Verhalten zeigen, so dass wir einen schärferen Kontrast zu seinem Verhalten gegen Ende des
Stücks bilden können. Seine Efeugirlande ist gut platziert, und er streicht oft mit seiner Hand
darüber und achtet darauf, dass sie nicht fehl am Platz ist. Er begrüßt Johannes Baptista mit
Enthusiasmus.

DAVID
O, mein Freund! Welche Freude hat der Klang deiner Stimme. Ich hörte sie im Palast und dachte,
jetzt, da ist eine weise Stimme von einem Weisen!Hier bin ich, Johannes Baptista, so gekleidet, wie
der Gott uns anziehen möchte. Wir müssen jeden von Christi Wünschen in jeder möglichen Weise
gehorchen. Er ist der Sohn meiner Tochter Maria, und er hat allen Sterblichen bewiesen, dass er
wirklich Gott ist. Lasst uns ihm unseren Respekt zeigen, so viel wir können.

Er hüpft aufgeregt herum und sucht nach seinen tanzenden Füßen.

Ich habe keine Ahnung, wo wir tanzen sollten, wo wir unseren Fuß platzieren sollten, wo wir
unseren gealterten Kopf beugen sollten. Führe mich, alter Johannes Baptista, ich bin ein armer alter
Mann. Zumindest bist du ein weiser Mann. Ich werde die Erde mit diesem Zepter schlagen. Was für
eine großartige Sache ist es, nicht wahr? Wir haben unsere alten Jahre vor lauter Glück vergessen.

JOHANNES BAPTISTA
Du fühlst dich genau so, wie ich mich fühle, mein Freund, denn auch ich fühle mich jung, und auch
ich werde dieses mystische Tanzen ausprobieren.

DAVID
Nun, sollen wir einen Wagen zum Berg nehmen?

JOHANNES BAPTISTA
Nein, nein, nein! So zeigt man Gott keine Verehrung!

DAVID
Nun, hier sind wir: Ich, ein alter Mann, werde dich führen, einen anderen alten Mann.

JOHANNES BAPTISTA
Keine Sorge! Gott wird uns beide ohne die geringste Anstrengung führen. Keine Ermüdung, David!

DAVID
(sieht sich besorgt um)
He, Johannes Baptista? Werden wir die einzigen beiden sein, die den heiligen Tanz von Christus
spielen?

Sie beginnen einen sehr langsamen Vorstoß in Richtung Ausgang der Bühne links. Sie bleiben in
der Nähe des Vorhangs stehen, als sie Herodes vom anderen Ende der Bühne kommen spüren.

JOHANNES BAPTISTA
Ja, David, weil wir die einzigen sind, die gerade denken können. Der Rest von ihnen? Sie sind alle
Irrgläubige!

DAVID
Komm schon, alter Mann. Wir werden spät dran sein. Halte mich jetzt an meiner Hand.

JOHANNES BAPTISTA
Hier bin ich. Nimm meine Hand.

DAVID
Ein Sterblicher sollte niemals Gott mit Verachtung behandeln.

JOHANNES BAPTISTA
Es hat keinen Sinn, mit subtilen Worten herumzuspielen. All unsere Traditionen, all diese Dinge, die
uns unsere Väter seit vielen Jahren überliefert haben, werden wir nicht loslassen, egal wie feindselig
das Denken ist. Oh, ich kann sie sagen hören: Schämst du dich nicht für deine Jahre? Tanzt du in
deinem Alter, deinen Kopf in Efeu gewickelt? - Nein, ich schäme mich nicht. Gott zeigt dem Alter
gegenüber keine Vorurteile. Er will Ehrerbietung von allen, jungen und alten. Er ist nicht an
Jahreszahlen interessiert.

DAVID
(blickt tief in die Vorhänge)
Johannes Baptista, alter Freund, wenn du siehst, dass die Sonnenstrahlen deiner Sehkraft nicht
helfen, werde ich dir sagen, was ich mit meinen sehe. Ich kann sehen, dass Herodes auf den Palast
zugeht. Ich habe ihm Jerusalems Thron überreicht. Er sieht ziemlich verstört aus. Ich frage mich,
welche Neuigkeiten er uns bringen wird.

Sie verstecken sich hinter dem Grab. Auftritt Herodes mit zwei bewaffneten Wachen. Er ist ein
junger Mann voller Wut. Er trägt eine kurze römische Tunika und ein Schwert. Sein Haar ist lang,
aber ordentlich in einem Pferdeschwanz gebunden. Er betritt die Bühne, bemerkt die beiden Männer
nicht und wendet sich an seine Wachen.

HERODES
Alles, was ich getan habe, ist, für kurze Zeit von Jerusalem wegzugehen, und was passiert? In
meinen Ohren brodeln schreckliche und bizarre Katastrophen, die mein geliebtes Land treffen. Ich
habe gehört, dass unsere Frauen ihre Häuser verlassen haben und in die Berge gegangen sind, um
die mystischen Tänze zu tanzen! Ein neuer, junger Gottessohn? Absoluter Quatsch! Da sind sie und
stellen große Fässer voller Wein in die Mitte ihrer Gruppe, mitten im Nirgendwo, und von dort
gehen sie weg, eine hierhin, eine andere dorthin, herum machend mit jedem Mann, dem sie
begegnen und die Versicherung geben, dass sie Christinnen sind; aber was machen sie? Christus
dienen? Auf keinen Fall! Sie dienen Venus! Ich habe einige von ihnen erwischt, ihre Hände
gebunden und sie in verschiedenen öffentlichen Gebäuden eingesperrt. Der Rest, diejenigen, die
entkommen sind, werde ich von den Bergen fangen. Susanna zum Beispiel und Mariamne, meine
Frau, sowie Johanna, die Frau meines Kinderpflegers. Ich schließe sie auch hinter Gittern ab, damit
ich die mystischen Riten dieses Gotteslästerers verhindern kann. Mir wurde gesagt, dass er ein
junger ausländischer Schwätzer ist, ein Betrüger aus Galiläa, mit braunen und von Narde duftenden
Zöpfen, und man sagt auch, dass man in seinen mandelförmigen Augen die Reize der Venus sehen
kann. Und dieser Mann hängt um mit all den jungen Mädchen herum und bietet ihnen Eintritt zu
den mystischen Riten! Wenn ich diesen Gauner irgendwo in der Nähe dieses Palastes erwische,
werde ich dafür sorgen, dass ich sein Kreuztragen und Segnen der Huren ein für allemal stoppe,
indem ich seinen Kopf von seinem Rumpf abtrenne! Ha! Offenbar sagt dieser Idiot, dass er
Christus, wahrer Gott und wahrer Mensch ist. Er sagt, dass Christus in der Mutterschoß des
himmlischen Vaters gesät wurde! Wie töricht! Die wahre Tatsache war, dass Gott der Einzige ihn
zusammen mit seiner Mutter Maria verfluchte! Nun, wenn ein Fremder kommt und dir all diese
Lügen und Unverschämtheiten erzählt, was tust du? Ist das nicht alles, was des Henkers würdig ist?

Er bemerkt Johannes Baptista und David.

Ha! Oh mein Gott! Jetzt gibt es einen echten Anblick! Ist das nicht eine Art Verrückter? Unser guter
alter Prophet Johannes Baptista, der Seher der kommenden Dinge! Da ist er, mit entzückenden
Hirschfellen bekleidet, und mit ihm der König David. Was für ein Lachen für ein Stückchen
heidnischen Rummel mit seinen eigenen Phallus! Nein, nein, nein, Großvater David, dich so zu
sehen, ich kann es einfach nicht glauben, dass dein Alter deinen Kopf nicht mit Weisheit gefüllt hat.
Wickle den Efeu von deinem Zepter ab. Das steht dir nicht. Hast du ihn dazu überredet, Johannes
Baptista? Bist du es, der diesen neuen Gottessohn in unsere Stadt Jerusalem bringen will, damit du
mehr Geld mit neuen Orakeln verdienen kannst? Dein graues Haar hat dich gerettet, alter Mann.
Sonst würde ich dich fesseln und dich mitten unter diese wilden Frauen stellen. Das würde dich
lehren, neue Riten in unsere gute Stadt zu bringen. Ich sage euch beiden: Aus besoffenen Weibern
kommt nichts Gutes. Weinweisheit und Orgien sind gefährlich!

CHOR
(zu Herodes)
Oh, was für eine Respektlosigkeit! Welche schreckliche Respektlosigkeit zeigst du unserm Herrn,
Freund! Nicht einmal gegenüber David, der hier den erdgeborenen Samen gesät hat, aus dem deine
Menschenrasse geboren wurde und du! Wie kannst du deine eigene Rasse so beschämen?

JOHANNES BAPTISTA
Wenn ein weiser Mann die Möglichkeit hat zu sprechen, ist es kein großes Problem, die Wahrheit zu
sagen. Du, Herodes, bist du natürlich ein gut artikulierter Mann, oder so denkst du, aber deine
Worte haben keine Logik. Kühnheit, Stärke und Beredsamkeit, alles für sich allein, machen einen
schlechten Bürger, einen dummen! Dieser neue Gott, den du verspottest... Ich kann nicht sagen, wie
stark er hier in Juda ist, aber es gibt zwei Dinge, junger Mann, die den Menschen am wichtigsten
sind: Er ist der ICH BIN. Mutter Maria (nenn sie mit einem anderen Namen, wenn du willst), die
das Volk auf Erden mit dem Brot des Himmels ernährt und die das Angesicht der Mutter Erde ist;
und ihr Partner, Christus, ihr Sohn, dieser Gottmensch, der Gottmensch, der das heilige Blut als
Trank erfand, den er uns Sterblichen brachte. Dieses Blut hält den Schmerz der gequälten Seele
zurück, gibt den Menschen einen sanften Schlaf und lässt ihn sein tägliches Leiden vergessen. Es
gibt wirklich keine bessere Medizin gegen Schmerzen oder Verzweiflung. Er ist wirklich Gott, und
er wird genauso verehrt wie der Vater im Himmel, damit die Sterblichen seine Opfergaben genießen
können. Du lachst über die Tatsache, dass er in Gottes des Vaters barmherzigen Mutterschoß
aufgenommen wurde? Nun, lass mich dir genau zeigen, wie das passiert ist. Sobald der Vater den
neugeborenen Christus im Feuer des Blitzes entrückt hatte, brachte er ihn in den Dritten Himmel
und präsentierte ihn dort allen Engeln als Gott von Gott. Mit der Zeit mischten sich die Worte Äther
und Vater in den Gedanken der Menschen und so wurde die Theologie entwickelt, wie Christus in
des Vaters Mutterschoß der Barmherzigkeit gesät wurde. Außerdem ist dieser Gottmensch auch ein
Dichter von Gleichnissen. Er ist der Prophet. Du siehst, die eucharistischen Riten und die damit
einhergehende Ekstase haben eine starke prophetische Kraft, denn wenn der Gott den Körper seiner
Anhänger vollständig und vollkommen übernimmt, wenn er sich in ihren Körper hineinbegibt und
darin erblüht zu seiner vollen Gestalt, diese glücklichen Menschen erhalten die Fähigkeiten der
Propheten. Es heißt Prophezeiung im Wahnsinn. Aber er besitzt auch viel von Davids Kriegskunst.
Du kannst dir eine ganze Armee vorstellen, die in einer Reihe steht, bereit zum Angriff, Speere,
Schilde und Bögen im Anschlag. Plötzlich, noch bevor ein Speer geworfen wurde, kommt eine
Panik, eine unbegreifliche Raserei befällt die ganze Armee. Diese Raserei ist die Arbeit von
Christus, dem Herrn der Heerscharen. Du wirst ihn auch im Tempel sehen, über seine Steine
springend, über den Ölberg, und die riesigen Äste der Ölbäume schüttelnd. Christus ist ein großer
Gottmensch, geliebt und verehrt in ganz Asia! Aber glaube mir, junger Herodes! Denke niemals,
dass die große Autorität über die Menschen, wie die, die du hast, große Stärke bedeutet! Sei nicht zu
stolz auf einen solchen Thron. Sei auch nicht stolz auf eine falsche Meinung. Es gibt keine Weisheit
im Stolz auf solche Dinge. Denke ein wenig besser und akzeptiere diesen Gottmenschen auf Erden,
nimm seinen Riten teil und lege dir den Rosenkranz an. Es ist nicht Christus, der Frauen zwingt,
sich der Lust zu unterwerfen. Weisheit ist natürlich keusch. Eine weise Frau wird ihre Keuschheit
während der mystischen Riten nicht missbrauchen. Das musst du wissen. Du weißt, wie es dir
gefällt, wenn viele Menschen an diesen Toren sind und Herodes' Name in ganz Jerusalem
verherrlicht wird. Nun, ich denke, so fühlt sich Christus auch, wenn wir ihn verehren. Du lachst hier
über den armen David, deinen freundlichen Großvater, aber er und ich, mit dem Kranz auf unseren
Köpfen, werden die mystischen Tänze tanzen! Du siehst unsere grauen Haare und denkst, wir
müssen verrückt sein, aber wir werden tanzen! Wir müssen tanzen! Wir werden hier nicht stehen
bleiben und Theologie mit dir diskutieren und deine Art von frevelhaften Worten benutzen.
Herodes, du bist unheilbar verrückt! Dafür gibt es keine Medizin, und egal, welche Medizin du
nimmst, du wirst immer noch spöttisch sein!

CHOR
Alter Mann, Johannes Baptista, deine Worte beleidigen Gott gewiss nicht. Indem du Christus
respektierst, zeigst du dich als ein weises Individuum.

DAVID
Komm, mein Kind! Johannes Baptista hat Recht. Glaube, wie wir es tun! Versuche nicht, dich von
unseren Gesetzen zu entfernen. Dein Verstand ist im Moment ein bisschen... schwach, und so, egal
was du denkst, du verstehst nichts. Auch wenn Christus nach deiner Berechnung kein Gott ist, also
was ist er dann? Es wäre das Beste für dich, es sei eine Lüge, eine Lüge, dass die Jungfrau Maria
glaubt, dass sie Gott geboren hat. Auf diese Weise würden sogar wir und unsere gesamte Rasse
Ehrungen erhalten. Du hast des Jägers grausigen Tod gesehen. Von fleischfressenden Hunden in
Stücke gerissen, genau von denen, die er ernährte. Das ist das Schicksal, das ihn heimsuchte, als er
sich rühmte, er habe die immerwährende Jungfrau nackt im Bade gesehen wie Susanna. Lass dir
nicht das gleiche passieren. Komm, lass mich dir einen Krone machen, und erweise dem Gott
deinen Respekt, so wie wir es tun.

HERODES
Vergiss es! Nein, komm nicht zu mir! Es kann losgehen! Macht weiter, zu euren eucharistischen
Riten gehts! Versuche nicht, mich mit deiner Idiotie zu verderben! Ich werde diesen deinen Lehrer,
diesen Lehrer des prophetischen Wahnsinns und der poetischen Raserei, festnehmen lassen.

An seine Begleiter:

Einer von euch geht schnell zum Thron dieses Gottes, wo er all seine Prophezeiungen macht, und
mit eisernen Spitzhacken werft alles auf den Kopf, reißt Mauern nieder und streut alle Rosenkränze
in alle vier Winde! Werft die Rosenkränze alle in die Stürme! Das sollte ihn ein bisschen verletzen.
Und lasst andere in der Stadt nach diesem verweichlichten Mann suchen, diesem Idioten, der
unseren Frauen diese neue Krankheit gebracht und ihr keusches Ehebett befleckt hat. Und wenn ihr
ihn erwischt, fesselt ihn und bringt ihn zu mir. Dann wird er einen gnadenlosen Prozess sehen. Er
wird hier in Jerusalem eine bittere Feier seiner Religion sehen.

Die Wachen gehen ab. Herodes verlässt wütend in den Palast.

JOHANNES BAPTISTA
Irrationale, ungestüme Jugend! Feuer im Kopf! Er kann nicht sehen, wohin seine Worte ihn führen.
Aus seinem Verstand kommt einen Moment völlige Verrücktheit! Komm, David, komm, mein alter
Freund. Lass uns gehen. Zumindest können wir für ihn zu Gott beten. Er ist ein Verrückter, der dein
Nachkomme ist, und ich wäre nicht überrascht, wenn er ein neues Desaster nach Jerusalem bringen
würde. Richtig, jetzt folgst du mir mit deinen Zepter, und ich werde versuchen, meinen Körper
gerade zu halten. Du machst dasselbe mit deinem Körper. Es wäre eine große Schande, wenn zwei
alte Männer umkippen würden. Komm schon, wir müssen uns beeilen. Christus, Gottes Sohn,
wartet. Glaubst du, dass Herr Jammertal (auf Herodes weisend) etwas in deinen Palast bringen wird,
um wirklich zu trauern, David? Ich gebe dir jetzt keine Prophezeiung, obwohl ich ein Seher bin; ich
spreche nur dies aus: hohle Worte von einem hohlköpfigen alten Mann.

Beide ab.

CHOR
Am meisten verehrt von allen Himmlischen, heilige Jungfrau! Heilige Himmelskönigin, die mit
ihren goldenen Flügeln sanft über die Erde schwebt! Siehst du, was Herodes vorhat? Kannst du die
unheilige Beleidigung fühlen, die er unserem Christus schickte, dem Mariensohn, dem Gott, der der
Höchte im Himmel ist, angebetet von allen Engeln, deren Kränze am glänzendsten sind, den Engeln
der Liebe? Dies ist die Domäne unseres Gottes: Eucharistische Riten mit Lobpreis-Tanz, Riten, die
unsere Freude mit den Klängen der Flöte vereinen, Riten, die uns erlauben, unsere Alltagssorgen zu
vergessen. Ah! Und das ist, wenn die glühende Traube - wenn wir unser Abendmahl mit den
Priestern feiern – in Blut verwandelt wird, wenn die glühende Traube, sage ich, die gelockten
herzlichen Männer im Schlaf versinken lässt. Die Männer, deren Münder unkeusch, gesetzwidrig
und unweise sind, kommen an ein schlechtes Ende. Ruhiges Leben und Einsicht sind die
unantastbaren Grundlagen eines guten Hauses, weil die Bewohner des Himmels gnädig
herabblicken und unsere Arbeit von oben inspirieren. Die sogenannten Weisen der Welt sind nicht
göttlich weise, wenn sie nicht das ewige Los des Menschen betrachten. Das irdische Leben ist nur
kurz. Wer in diesem irdischen Leben ständig große Erfolge verfolgt, wird keine Zeit haben, die
Wonnen der Seligkeit zu genießen. Soweit ich es beurteilen kann, sind dies die Taten von
Verrückten und bösen Geistern. Wie gerne wäre ich auf Zypern, Aphrodites Insel, von der sich die
erhabene Liebe gleichmäßig unter den Völkern ausbreitet! Bring mich nach Paphos, o Christus,
liebender Gott, bringe mich nach Paphos, wo hundert Quellen in dem barbarischen Strom eines
Flusses wüten, obwohl es nie regnet; und zum Helikon, wo der wunderschön gekrönte Sitz der
Musen ist, und in die verehrten Kammern des Olymp! Führe mich dorthin, Gottmensch, Anführer
der Christinnen! Dort will ich sehen die Grazien, dort deine Passion, dort feiern die Christinnen ihre
jährlichen Feste. Christus, der Sohn Gottes, genießt das Tragen des Rosenkranzes. Er liebt den
Frieden, er liebt die Königin des Friedens, die Freude gibt und ihre Kinder stillt. Er gab den
bevorzugten Armen das Heil seines Blutes, den Trank des konsekrierten Weines, der alle Traurigkeit
fortjagt! Er verachtet diejenigen, die diese Freude der Eucharistie hassen, die Narren, die die Liebe
der Himmelskönigin nicht genießen und mit törichten Freunden in tiefer Nacht des Geistes sitzen. O
Weisheit! Es ist weise für Männer, sich von unlogischen, weit hergeholten Emotionen und
fruchtlosen Gedanken zu distanzieren. Gib mir die Gedanken und Taten des Gottesvolkes! Jetzt
werde ich die Armen Gottes besser akzeptieren.

Auftritt der Wächter, die Herodes früher geschickt hatte, mit Christus in Ketten. Christus trägt sein
Kreuz. Einer der Wachen geht zum Palast und schlägt mit seinem Speer gegen das Tor. Das Tor
öffnet sich, und Herodes tritt auf.

ERSTER WÄCHTER
Herodes, mein König, hier sind wir mit der Beute, um die wir gebeten wurden, sie zu jagen. Wir
haben gesessen, und wir haben gewartet, und richtig, wir haben ihn erwischt. Unsere Zeit war nicht
verschwendet. Nun, dieses Tier war ziemlich zahm, mein König. Er schüttelte nie seine Beine oder
irgendetwas, versuchte nicht zu entkommen, sondern gab seine Hände uns ohne das geringste
Zögern. Er wurde nicht blass oder verlor das tiefe Rot seiner Wangen. Er ließ sich einfach
hinreißen, lächelte sogar und fragte uns, wo wir ihn hinbringen würden. Jedenfalls war dieser Mann
für mich ein richtiger Edelmann, und ich schämte mich ein wenig, ihn zu binden, seht ihr, also sagte
ich zu ihm: Fremder, sagte ich, ich mache das nicht aus meinem eigenes Willen, das liegt alles nur
an Herodes' Befehl. Er hat uns geschickt, es zu tun, sagte ich.

ZWEITER WÄCHTER
Und all die Frauen, Herr, die dem Gottmenschen folgen, mein Herr, die Christinnen, die wir
ergriffen und mit Ketten in allen Gebäuden der Stadt eingesperrt haben, nun, mein Herr, sie sind alle
frei, Herr. Überall auf dem Land Juda rennen sie umher, Herr, alle bereit für ihre Feste, Herr, und sie
rufen alle nach ihrem liebenden Gott, Christus. Alle ihre Ketten fielen von selbst ab und ließen ihre
Beine frei. So öffneten sich auch alle Vorhängeschlösser der Tore. Sie sind alle aufgegangen und
haben sich geöffnet, ohne dass eine menschliche Hand sie berührt hätte! Dieser Mann hier hat eine
Menge Tricks in seinen hinterhältigen Ärmeln. Es geht jetzt um deinen Ruf, mein Herr.

HERODES
Entfernt euch von ihm. Er wird uns nicht stören, solange er so angekettet ist. Er ist nicht so schnell,
dass er mir entkommen wird.

Er untersucht Christus gründlich.

Hm. Körperlich bist du nicht unattraktiv, Fremder. Genau wie die Frauen, für die du hierher
gekommen bist, in Jerusalem. Schöne, lange Haare, Haare, die keine harte Arbeit erfahren haben,
und für eine größere erotische Wirkung, dein Bart ist gesalbt. Deine Haut ist schön und braun, wie
ich sehe. Du stellst sie den Sonnenstrahlen aus, du bleibst nicht den ganzen Tag im Haus und
träumst von Aphrodites Schönheit. Aber zuerst, sag mir, was ist dein Rasse? Wo kommst du her?

CHRISTUS
Das ist eine einfache Frage, leicht zu beantworten. Du hast von Jesses Wurzel und dem Reis und der
Blüte gehört?

HERODES
Ja, ich habe von Jesse gehört. Das war am Ort Bethlehem.

CHRISTUS
Da bin ich geboren. Und Nazareth ist meine Heimat.

HERODES
Woher hast du all diese Geheimnisse?

CHRISTUS
Ich bin Gottes Sohn, Gottes Weisheit initiierte mich in sie.

HERODES
Gibt es in Israel einen Gott, der wie ein Mann mit einer Frau einen Sohn zeugt?

CHRISTUS
Es gibt den Gott Israels, dessen Heiliger Geist die Jungfrau Maria überschattet hat, die Braut des
Heiligen Geistes.

HERODES
Hat Gott dich in der Finsternis oder im Licht initiiert?

CHRISTUS
Von Angesicht zu Angesicht. Ich bin Licht vom Licht.

HERODES
Was sind die Geheimnisse Gottes? Wie schaust du sie?

CHRISTUS
Sie sind ein Mysterium für die nicht in die Sakramente eingeweihten Sterblichen.

HERODES
Gibt es einen Vorteil für diejenigen, die an deinen Mysterien teilnehmen?

CHRISTUS
Das brauchst du nicht zu wissen, aber es wäre besser für dich, dieser Mysterien teilhaftig zu
werden.

HERODES
Du machst die Sakramente groß, damit ich überredet werde, dir weiter zuzuhören.

CHRISTUS
Der, der gegenüber Gott keine Ehrfurcht hat, verdient den Zorn Gottes.

HERODES
Sag mir deutlich, wie Gott aussieht, wenn du ihn jemals gesehen hast!

CHRISTUS
Gott ist der, der er ist. Gott ist Geist. Gott ist Liebe. Wer mich sieht, sieht den Vater.

HERODES
Alle Worte, die bisher aus deinem Mund kamen, bedeuten mir gar nichts.

CHRISTUS
Es ist nicht weise für den Weisen, den Toren etwas zu sagen. Man soll die Perle nicht dem Schwein
vorwerfen.

HERODES
Du bist hierher nach Jerusalem gekommen, um deinen Gott zuerst zu offenbaren?

CHRISTUS
Alle Völker werden tanzen diese Tänze.

HERODES
Deshalb sind die Völker, wenn es um Weisheit geht, viel törichter als die Griechen.

CHRISTUS
Salomo ist weiser als Odysseus. Mose ist größer als Solon.

HERODES
Diese heiligen Feste von dir, feiert ihr sie am Tag oder in der Nacht?
CHRISTUS
Jeden Tag. Aber die höheren Weihen empfangen meine Geliebten in der Nacht. Die Nacht des
Geistes bringt Demut hervor.

HERODES
Deine Religion der erotischen Mystik ist eine zweideutige Sache für die Frauen, deine Bräute sind
ziemlich lüstern, würde ich sagen.

CHRISTUS
Schande wird auch am hellen Tag verübt, aber Keuschheit ist möglich in der Nacht.

HERODES
Ich muss dich als Philosophen wegen deiner Philosophie des Evangeliums vor Gericht bringen.

CHRISTUS
Und du wirst gerichtet wegen deiner Ignoranz und deiner Respektlosigkeit gegenüber dem heiligen
Gott und seiner heiligen Mutter.

HERODES
Wie kühn dieser Eingeweihte in die göttliche Weisheit ist! Seine Zunge ist überhaupt nicht in den
Fremdsprachen geschult.

CHRISTUS
Zeig mir, was für ein schreckliches Schicksal du für mich bereit hast. Was werde ich leiden?

HERODES
Zuerst schneide ich deine langen Haare ab.

CHRISTUS
Die Haare sind heilig. In ihnen sitzt meine Kraft. Ich bin der Nasiräer, der Gott-Verlobte.

HERODES
Dann lege ich dir dein Kreuz auf.

CHRISTUS
Du kommst und legst es mir auf. Aber ich trage es freiwillig für Gott.

HERODES
Und dann werden wir deinen Körper Tag und Nacht im Gefängnis bewachen.

CHRISTUS
Gott selbst wird mich befreien, wenn ich ihn darum bitte.

HERODES
Natürlich wirst du nur dann zu Gott beten, wenn du bei all deinen weiblichen Jüngern bist, all
diesen Christinnen. Sie würden alle gern zusammenarbeiten, um deine Flucht zu erreichen.

CHRISTUS
Gott ist allgegenwärtig, neben mir und in mir, und er sieht alles, was ich durchmache.

HERODES
Wo ist denn dein Gott? Ich kann ihn nicht sehen, nicht mit meinen Augen.
CHRISTUS
Er ist unmittelbar in mir, aber du kannst ihn unmöglich schauen, weil du respektlos gegenüber ihm
bist.

HERODES
Zu seinen Wachen
Wachen, verhaftet diesen Fremden! Er verspottet mich genauso, wie er die Juden verspottet!

CHRISTUS
Wahrlich, ich sage dir: Du weißt nicht, was du tust!

HERODES
Aber du siehst, ich habe die größere Macht von uns beiden.

CHRISTUS
Du weißt nicht einmal, dass du lebst, noch was du tust, Herodes, geschweige denn was du sagst!

HERODES
Ich? Ich bin Herodes, Mariamnes Mann.

CHRISTUS
Herodes! Dein Name bedeutet Mörder. Sehr gut geeignet, um dich zu bezeichnen! Du bist, wie es
dein Name schon sagt.

HERODES
Los geht's! Wachen, sperrt ihn in den Ställen ein, in der Nähe der Pferdeställe! Lass ihn die
Finsternis dort genießen. Tanze dort und tu alles, was du magst. Was all diese Frauen angeht, die du
mitgebracht hast, deine Partnerinnen in der Sünde, entweder werden wir sie alle verkaufen, oder ich
werde ihrem Trommeln ein Ende machen, indem ich sie hier festhalte, meine Gefangenen zu sein
und um meine Arbeit zu tun an den Webstühlen.

CHRISTUS
So gehe ich; obwohl ich nicht gezwungen werden kann und auch keine Schmerzen erleiden muss.
Für all diese Beleidigungen und für diese deine Behauptung, dass der Sohn nicht der Sohn Gottes
ist, wird Christus selbst seine eigene Strafe erleiden, wie es der Vater will. Indem du uns gegenüber
respektlos bist, rufst du des Vaters Zorn herab.

Christus, Wachen und Herodes ab.

CHOR
Graziöse Jungfrau, Maria, Annas Tochter, du hast einmal Gottes Kind in deinem reinen
Fruchtwasser empfangen, als der große Gott ihn in seinem Mutterschoß geborgen hatte. Und als der
richtige Zeitpunkt kam, rief Gottes Geist dir zu: Komm, Gnadenreiche! Komm Christus, du, der
zweimal an die Tür der Geburt geklopft hat, komm in deinem männlichen Leib! Hier werde ich dich
der Welt vorstellen, hier in Jerusalem werden sie dich Messias nennen! Du, gesegnete Jungfrau
Maria, du wirst voller Freude sein, wenn du an deinen Sohn Christus denkst. Ich schwöre bei der
Freude des verwandelten Weines, dass die Zeit kommen wird, in der du voller Schmerz und Liebe
an diesen geopferten Gott denken wirst. O welche Wut, welche Wut haben die ganze irdische Rasse
und Herodes uns gezeigt! Herodes ist das Kind einer Schlange, der Drache, der eine menschliche
Form annimmt, ein mörderischer Riese, ein Feind Gottes. Hier wird Herodes uns alle zum Kreuz
schicken, uns, Christi Jüngerinnen, und Christus selbst, unsern Bräutigam und Freund, Herodes
möchte ihn in irgendeinem versteckten Raum in einem dunklen Gefängnis einschließen. Kannst du
das alles sehen, Christus? Kannst du sehen, wie sie deine Propheten quälen? Komm zu uns! Komm,
erhebe dein rosenumranktes Kreuz gen Himmel und halte den Regen der Beleidigungen von uns ab,
die von diesem Mann kommen. Ich frage mich, wo du bist, Christus. Bist du auf den Gipfeln von
Moria, wo die wilden Tiere grasen, während dein Zepter deine treuen Freundinnen führt? Oder bist
du auf dem Zion oder dem Ölberg, den Zwillingen? Bald wirst du zu den buschigen Höhlen des
Olymp kommen, wo Orpheus mit seiner Leier die Musen und die wilden Tiere unter den Bäumen
sammelt in seiner Klage um seine Tote Eurydice! O, gesegnetes Griechenland, Christus liebt dich,
und er wird kommen, und seine schnellfüßigen Jüngerinnen werden mit ihm tanzen. Sie werden an
dem rauschenden Eurotas vorbeikommen und dann an dem Vater aller Flüsse, dem Tiber,
vorbeikommen, dem Fluss Romas, der mit seinem glitzernden Wasser allen Sterblichen Freude
bereitet und allen Durst stillt der wunderschönen Pferde!

Aus dem Inneren des Palastes hören wir das Zertrümmern eines Gebäudes und die Stimme von
Christus, der seine Jüngerinnen ruft.

CHRISTUS
Jo! Jo! Hört meine Stimme! Hört meine Stimme, meine Freundinnen! Christinnen! Christinnen!

CHOR
Wer ist da? Wer ist da? Ich hörte die Stimme von Christus. Woher hat er mich angerufen?

CHRISTUS
Jo! J! Ich rufe euch wieder an! Ich bin der Sohn von Gott und Maria.

CHOR
Jo! Jo! Mein Herr! Mein Herr! Komm zu uns, Christus, mein Herr!

CHRISTUS
Bewege dich, Erde, bewege dich! Erschüttert ist die geliebte Erde!

Weiterer Zusammenbruch des Gebäudes.

CHOR
Schnell! Herodes' Palast wird in eine Ruine verwandelt. Christus ist in dieser Ruine! Segnet ihn!
Ah! Ich segne Christus! Schau, die Steinsäulen und diese Stämme! Schau, wie sie aus ihrer Position
gerollt sind! Christus ruft vom Dach des Palastes.

CHRISTUS
Blitzschlag! Zünde deine brennenden Fackeln an! Setze Herodes' Kammern in Brand!

Das Licht auf Marias leeres Grab schießt für eine Sekunde auf.

CHOR
Ah! Habt ihr die Flamme auf Marias heiligem Grab gesehen? Einmal erhellte die Flamme des
Blitzes es mit Gottes Donner. Werft eure erschütterten Körper auf den Boden, Christinnen! Werft
euch nieder!

Der Chor fällt beten vor dem leeren Grab Mariens nieder. Nach einer kurzen Pause öffnet sich die
Palasttür und Christus kommt herauf, kaum berührt von der Katastrophe im Inneren.

CHRISTUS
Meine lieben Jüngerinnen, habt ihr solche Angst, dass ihr auf den Boden gefallen seid? Es sieht so
aus, als hättet ihr erkannt, dass Christus das Haus von Herodes zerstört hat. Kommt schon, steht auf!
Nur Mut! Verscheucht den Schrecken eurer Körper.

CHOR
Wie hell ist das Licht unserer Freude! Wie glücklich sind wir, dich zu sehen! Wir verzweifeln nun
nicht mehr! Wir sind nicht mehr ungeschützt!

CHRISTUS
Wart ihr traurig, als sie mich mitnahmen und mich in Herodes' dunkle Gefängnisse warfen, meine
Liebsten?

CHOR
Wie können wir nicht traurig sein? Wer wäre unser Beschützer, wenn du in ein schreckliches
Unglück gerätst? Aber wie hast du es geschafft, dich von dem kalten Hirn dieses respektlosen
Mannes zu befreien?

CHRISTUS
Ich befreite mich mit Leichtigkeit.

CHOR
Aber hat er deine Hände nicht mit dicken verknoteten Seilen gefesselt?

CHRISTUS
Und genau dort habe ich ihm gezeigt, wie dumm er ist! Sein Geist war voller eitler Hoffnung, statt
die Realität zu sehen, und so dachte er in seiner Täuschung, dass er mich gefesselt hätte, aber der
Narr! Er hatte mich weder berührt noch verletzt. Er nahm mich mit in den Stall eines Pferdes, und
statt die Seile um meine Hände zu binden, band er sie um die Knie und Hufe des Hengstes, der die
ganze Zeit wütend vor Zorn war, sein Körper mit Schweiß bedeckt, und er biss sich auf die Lippen.
Ich beobachtete ihn aus der Nähe in völliger Behaglichkeit. Da kam der Erzengel Michael und
zündete die Flamme am leeren Grab meiner makellosen Mutter an. Sobald Herodes sah, dass der
Palast brannte, sprang er überall herum und rief nach jemandem, der Wasser dorthin bringen sollte.
Alle Sklaven machten sich an die Arbeit, aber vergebens! Ich ging dann, und auch er gab es auf, den
Palast zu retten, er fand sein schwarzes Schwert und eilte durch alle Räume. Aber ich denke, dass
Sankt Michael eine Erscheinung im Hof erschuf und Herodes daraufhin angriff und kämpfte, als ob
er gegen mich kämpfen würde. Mehr als das, Michael, der meine schrecklichen Fesseln sah, gab
Herodes noch etwas anderes zum Nachdenken: Er erschütterte den Palast in den Fundamenten,
zerschmetterte alles! Der Dummkopf, er war jetzt so erschöpft, er ließ sein Schwert fallen und gab
auf. Irrationaler Mann! Ein Sterblicher versucht es, mit einem Erzengel zu kämpfen! Also bin ich
leise aus dem Palast hinaus gegangen, habe den Narren vergessen, und hier bin ich unter euch!

Geräusche von schweren Schritten von innen.

Ah! Ich glaube, ich kann die schweren Schritte der Armeestiefel hören. Ich bin sicher, er kommt
hier heraus. Ich frage mich, was er über all das sagen wird. Das wird eine leichte Aufgabe für mich
sein. Lasst ihn so wütend sein, wie er will. Ich werde ihm ruhig begegnen, weil weise Männer ruhig
arbeiten.

Auftritt Herodes mit seinen Wachen. Er wedelt wild mit seinem schwarzen Schwert.

HERODES
Was für schreckliche Dinge habe ich erlitten! Der Fremde ist mir entkommen, obwohl er vor
kurzem ein fest gesicherter Gefangener war. Da ist er! Da ist dieser Mensch! Was soll das alles?
Wie bist du entkommen und kamst hier raus?

CHRISTUS
Beruhige dich!

HERODES
Wie hast du es geschafft, den Fesseln zu entkommen? Wie bist du heraus gekommen?

CHRISTUS
Habe ich dir nicht gesagt, dass jemand mich losbinden würde? Oder hast du mir nicht zugehört?

HERODES
Wer war es? Du kommst immer mit einer neuen Entschuldigung.

CHRISTUS
Er, der der Schutzengel Israels und Fürst der himmlischen Heerscharen ist!

HERODES
Und wer ist das? Irgendein Schutzgott, der unter den Sterblichen jedes Gesetz der Ordnung
zerstört?

CHRISTUS
Du verspottet jene Dinge, die Christus zum Wohle der Menschen tut.

HERODES
zu seinen Wachen
Wächter, sag allen meinen Befehl, den Palast zu umgeben!

Die Wachen rennen davon.

CHRISTUS
Was? Denkst du, dass die Mauer Gott behindern kann?

HERODES
O, du bist ein weiser Mann, in Ordnung! Aber weise nur in Dingen, die zu dir passen!

CHRISTUS
Genau. Ich bin weise in allen Dinge, die der Welt wichtig sein sollten. Aber höre auf die Worte von
ihm, der aus den Bergen kommt. Er hat dir etwas zu verkünden. Mach dir keine Sorgen, wir bleiben
hier bei dir. Wir werden nicht entfliehen.

Auftritt eines Herolds. Er ist ein Hirte und hält einen hölzernen Hirtenstab.

HEROLD
Herr Herodes, ich habe den Berg Hermon verlassen, den Ort, der für immer im ewigen Schnee der
Schneeflocken funkelt, um zu dir, dem Herrscher unseres Jerusalems, zu kommen.

HERODES
ungeduldig
Ja, ja, du bist gekommen, und welche neue Katastrophe hat dein Kommen uns gebracht?
HEROLD
Herr, ich sah die wahnsinnigen Christinnen auf dem Berg, die aus ihrem Haus stürmten, als wären
sie von einer gigantischen Biene gestochen worden. Sie eilten wild auf den Berg zu und zeigten
dabei ihre weißen Schultern. Als ich das alles sah, kam ich sofort hier her, dir davon zu erzählen;
aber ich sah sie in der Stadt Jerusalem auch große Dinge tun, Herr. Soll ich dir frei sagen, was ich
sah, mein Herr, oder soll ich auf meine Worte besser achten? Ich würde nicht das falsche Ende
deines Zorns vertreiben wollen, mein Herr, weil ich weiß, dass du ein bisschen scharfzüngig im
Zorn sein kannst und dass du die königliche Macht hast.

HERODES
Sprich! Du bist im Voraus entschuldigt von allem, was du sagen willst. Wir haben kein Recht, auf
den Gerechten wütend zu sein. In jedem Fall, je mehr Dinge du uns über die Christinnen erzählen
kannst, desto mehr werde ich ihren Meister verurteilen können.

HEROLD
Vor kurzem, als die Sonnenstrahlen ausbrachen und sich darauf vorbereiteten, die Erde zu wärmen,
nahm ich meine Herde junger Rinder mit, um auf der Bergseite zu grasen. In diesem Moment sah
ich drei Gruppen tanzender Frauen. Die Führerin der ersten war Susanna, dann war deine Frau
Mariamne die zweite, und der dritten Gruppe Führerin war Johanna. Ihre Körper sahen entspannt
aus, sie schliefen, einige ruhten mit dem Rücken gegen die Tannen, andere ruhten auf
Tannenzweigen, ihre Köpfe neigten sich bescheiden zum Boden und sahen so aus, als wären sie
eins mit der Schöpfung; nicht so, wie du es gesagt hast, mein Herr, betrunken von Wein und von
den süßen Klängen von Flöten, die der Lust in der dunklen Einsamkeit der Nacht nachjagen. Als
meine gehörnte Herde sich ihnen näherte und ihre üblichen Gebrüllgeräusche machte, wachte deine
Frau Mariamne auf, sprang in die Mitte der anderen Christinnen und schrie laut. Auch die anderen
warfen den süßen Schlaf aus ihren Augen und standen aufrecht! Was für ein Anblick für wunde
Augen, mein Herr! Sehr angenehm in der Tat! Junge Jungfrauen, reife Frauen, junge Frauen,
verheiratet oder unverheiratet! Zuerst ließen sie ihre Haare auf ihre Schultern fallen, befestigten alle
Schnallen und Knöpfe ihrer faltenreichen Kleider, die sich gelöst hatten, und dann haben sie um
ihre Taille geschlungen Gürtel von Schlangenleder. Andere, die zu Hause Babys hatten und deren
nackte Brüste vor Milch strotzten, hielten sanft in ihren Armen junge Rehe oder junge wilde Fohlen,
die sie mit ihrer eigenen weißen Milch säugten. Andere machten Girlanden aus Efeu und
Tannenzweigen. Eine von ihnen traf mit ihrem Stab auf einen Felsen, und der Felsen wurde zu einer
Quelle aus klarem Wasser. Eine andere gräbt ihr Rohr in den Boden, und genau dort öffnet Gott eine
Quelle, aus der lebendiges Wasser strömt. Diejenigen, die einen Milch und Honig wollten, mussten
nur den Boden mit den Fingernägeln kratzen, und dann kam alles hervor, weiße schäumende Milch,
und süßer Honig tropfte vom Efeu um ihre Pinienstäbe herum. Also, mein Herr, wenn du in dieser
Minute dort gewesen wärst und all diese Dinge gesehen hättest, würdest du den Gottmenschen
loben, den du jetzt verurteilst. Nun, wir Hirten versammelten uns und begannen darüber zu streiten,
was die Frauen taten. Einige dieser Sachen waren verdammt großartig, schrecklich herrlich!Dan
sagte einer von uns, ein Reisender aus der Stadt und geschickt in seinen Worten, zu dem Rest von
uns: He, ihr Leute, die entlang der sanften Berghänge leben, sollen wir Mariamne, Herodes' Frau,
ergreifen in all dem mystischen ekstatischen Treiben und sie zum König bringen? Er wird sehr
zufrieden mit uns sein. - Wir alle dachten, es wäre eine gute Idee, also versteckten wir uns hinter
Büschen, bereit für den Hinterhalt. Aber ich kann dir sagen, Herr, wir hatten auch Angst um unser
Leben. Die Frauen begannen jedoch plötzlich, ihre Brüste zu schütteln, als ob sie in eine ekstatische
Zeremonie eintreten würden, und gleichzeitig begannen sie alle mit Einer Stimme nach Gottes Sohn
Christus zu rufen. Alles um sie herum schloss sich der Zeremonie an, der Berg, die Tiere, alles
schwankte an der Stelle. Mariamne tat auch wie die anderen, und sie ging in meine Richtung.
Plötzlich sprang ich aus meinem Versteck und sprang auf sie zu, in der Hoffnung, sie zu fangen.
Aber dann rief sie: He, meine schnellen Hündinnen, hier sind ein paar Männer, die uns jagen. Sie
wollen unsere Gefangennahme. Kommt, lauft mit mir! Bewaffnet dich mit euren Rosenkränzen und
kommt mit mir! Lasst uns sie fangen. - Wir schafften es, einfach wegzulaufen und dem Getriebe zu
entkommen, aber sie warfen sich ohne Speer und Schwert auf die Kälber, die in der Nähe grasten.
Eine dieser Frauen riss ein armes, kleines Kalb vom Euter ihrer Mutterkuh weg und andere
zerrissen Kälber mit bloßen Händen in blutige Stücke und dann begannen sie, sie zu essen. Mein
Herr, du könntest überall verstreutes Fleisch sehen. Ganze Stücke von Tieren, Beine, andere
Fleischstücke, die von den Tannen herabhingen und deren Blut tropfte. Riesige Ochsen, mein Herr,
die nur wenige Minuten zuvor groß und stolz gewesen waren, die Art, dass, wenn man sie wütend
machte, sie alles mit ihren massiven Hörnern zerreißen würden, nun, sie ließen ihre Körper auf den
Boden fallen, und sofort schleppten die jungen wilden Mädchen sie herum mit ihren bloßen Händen
und... und so schnell, wie du dein königliches Auge blinzeln ließest, mein Herr, rissen sie die Haut
von diesen massiven Kadavern der Ochsen ab. Und dann flogen sie herum wie die wilden Vögel,
die die stolzen Weizenähren von Jerusalem ruinieren, die, die tief neben dem rauschenden Wasser
des Kidron-Flusses fliegen. Dann eilten die Frauen in die Dörfer von Galiläa, nahe dem See von
Tiberias, am Fuße des Hermon-Gebirges, und wie eine Invasionsarmee stellten sie alles auf den
Kopf, holten ihre Kinder aus den Häusern und nahmen von dort alle möglichen Waren mit, die sie
gerade hatten, warfen sie sorglos über ihre nackten Schultern, nichts fiel auf den dunklen Boden,
nicht einmal Bronze oder Eisen, mein Herr! Und, o mein Herr Herodes, um ihr Haar herum war
dieses strahlende Feuer, das keine Wirkung auf sie hatte. Es brannte, aber verbrannte sie nicht. Dann
kamen alle jüdischen und römischen Männer wütend und voll bewaffnet heraus, wollten diese
Christinnen zur Unterwerfung bringen, aber dann, mein Herr, wenn du nur dieses genialste Ding
hättest sehen können! Das Herrlichste, was es zu sehen gibt! Unsere scharfen Speere und Pfeile
sogen kein Blut aus ihnen, doch sie warfen uns ihre Rosenkränze um die Ohren und verletzten uns,
so dass wir uns schnell umdrehten und davonliefen. Jetzt bin ich mir sicher, mein Herr, dass diese
Menge Gott auf ihrer Seite hatte, der ihnen half. Dann gingen sie zurück auf den Gipfel des Berges
Hermon, wo Gott Quellen von klarem Wasser für sie aus der Erde produzierte. Hunde richteten sich
an ihren Wangen auf und leckten mit ihren Zungen das Blut weg, bis ihre Haut wieder strahlend
weiß wurde! Mein Herr, du solltest diesen Gottmenschen, wer auch immer er ist, in die Stadt
Jerusalem kommen lassen, weil er viele andere himmlische Mächte in seinem Dienst hat. Sie sagen
auch, und ich stimme dem zu, dass er der Gottmensch ist, der den Sterblichen den verwandelten
Wein seines Blutes gebracht hat. Närrisches Zeug das. Es beendet alle Traurigkeit. Die Wahrheit ist,
mein Herr, wenn das Blut Gottes fehlt, dann fehlt auch die Liebe und dann... nun, dann ist nichts
Süßes für uns Sterbliche übrig.

CHOR
Ich möchte meine Worte nicht offen dem König äußern, aber sie müssen ausgesprochen werden.
Christus ist nicht weniger als Gott.

Herold ab. Auftritt der Wachen, die rennen und auf das erste Kommando zurückkehren.

HERODES
Dieser Fremde ist so nah, dass das Feuer dieser unverschämten Christinnen uns berührt. Es ist eine
große Schande für alle Juden. Es gibt keine Zeit zu verlieren.

Zu seinen Wachen.

Männer, rennt schnell zu den Toren Jerusalems. Ruft alle Schildmänner, alle Reiter unserer
schnellen Pferde, alle Katapultfahrer und alle scharfen Pfeilschützen zusammen. Sagt ihnen, wir
müssen uns auf einen Angriff gegen die Christinnen vorbereiten. Diese Angelegenheit muss enden.
Ich habe keine Lust, all dies in den Händen bloßer Frauen zu erleiden!

Die Wachen gehen wieder ab.


CHRISTUS
Meine Worte haben dich von nichts überzeugt, Herodes. Trotzdem, obwohl du mich schlecht
behandelt hast, bitte ich dich, dich zu beruhigen! Du darfst die Waffen nicht gegen Gott erheben.
Christus wird es nicht gut finden, wenn du seine Christinnen aus den Bergen fortjagst, wo sie ihre
eucharistischen Riten feiern.

HERODES
Ich bin nicht hier, um deinen Rat zu erhalten. Du bist den Fesseln entkommen, reicht das nicht?
Oder sollte ich die Strafe wiederholen?

CHRISTUS
Wenn ich du wäre, würde ich tun, was alle Menschen Gott tun: Opfere ein Opfer, anstatt wütend zu
werden. Es ist wie auf Dornen zu treten.

HERODES
Ha! Für Gott werde ich viele Frauen opfern! Das wird sie lehren und alle Täler am Kidron stören.

CHRISTUS
Ihr werdet alle verjagt werden; und was für ein beschämender Anblick wäre das! All diese hellen
Bronzeschilde wurden von den Rosenkränzen der Christinnen in die Flucht geschlagen!

HERODES
Wie um alles in der Welt habe ich mich mit diesem Fremden vermischt? Ob gefesselt oder locker, er
wird nicht den Mund halten!

CHRISTUS
Es ist noch Zeit, Herodes! Es ist immer noch Zeit für dich, die Dinge wieder in Ordnung zu bringen.

HERODES
Wie? Indem ich ein Sklave meiner Sklavinnen werde?

CHRISTUS
Ich bringe alle Frauen für dich hierher... benutze überhaupt keine Waffen.

HERODES
O, sicher! Was für eine nette kleine Falle das für mich wäre, he? Sehr klug!

CHRISTUS
Was wäre der Sinn einer solchen Falle? Um dich mit meiner Weisheit zu retten?

HERODES
Du hast das alles früher mit ihnen arrangiert, damit du die ganze Stadt dazu bringst, an deine
Gottheit zu glauben.

Auftritt der Wachen.

CHRISTUS
Ja! Du hast ganz recht, Herodes! Du liegst richtig! Ich habe es mit dem Vater besprochen. Du hast
absolut recht. Das ist, was passiert ist.

HERODES
Zu den Wachen
Bringt meine Waffen hierher! und du, Christus, halt den Mund!

Die Wachen stürmen wieder fort, diesmal in den Palast.

CHRISTUS
Er hat gerade an etwas gedacht. Warte mal! Herodes, würdest du sie gerne selbst sehen, in den
Bergen, all diese... Frauen zusammen?

HERODES
begeistert
Sicher. Natürlich, natürlich! Ich würde sehr viel Gold für das Privileg geben.

CHRISTUS
Oh, ja? Warum so eifrig?

HERODES
Ich möchte diese armen, elenden Frauen betrunken sehen!

CHRISTUS
Aber diese Dinge wären schwer für dein Auge. Welche Art von Vergnügen würdest du daraus
ziehen?

HERODES
Absolute Lust! Ich würde ruhig unter den Tannen sitzen...

CHRISTUS
Aber selbst wenn du ruhig dorthin gehst, werden sie immer noch wissen, dass du da bist.

HERODES
Hm. Du hast recht. Dann werde ich ganz offen gehen.

CHRISTUS
Also gut, lass uns gehen, wirst du wirklich versuchen, diese Übung zu vollziehen.

HERODES
Bring mich schnell dahin. Ich würde es hassen, wegen dir noch mehr Zeit zu verlieren.

CHRISTUS
Du musst dich zuerst umziehen, Herodes. Du musst reine Wäsche tragen.

HERODES
Was ist das alles? Willst du mich als Frau verkleiden?

CHRISTUS
Denn wenn du dich dort als ein Mann zeigst, werden sie dich töten.

HERODES
Du hast wieder Recht. Ich kann sehen, dass du ein alter Fuchs bei dieser Art von Trickserei bist.

CHRISTUS
Der Gott Christi hat uns das alles beigebracht.
HERODES
Nun denn, mein weiser Ratgeber, wie machen wir das alles?

CHRISTUS
Lass uns in den Palast gehen, und ich werde dich verkleiden.

HERODES
Kleiden mich womit? Frauenkleidern?

CHRISTUS
Willst du denn nicht die Christinnen sehen?

HERODES
Nun, sag mir alles, was du mit mir machen willst.

CHRISTUS
Ich lasse deine Haare über deinen Rücken fallen.

HERODES
Alles klar. Und dann?

CHRISTUS
Dann ziehe ich dir lange Gewändern an, die bis zu deinen Füßen reichen, und auf deinem Kopf
wirst du ein Stirnband tragen.

HERODES
Und nach all dem?

CHRISTUS
Du trägst einen Zepter in deiner Hand, und du wirst ein Rehfell um deinen Körper tragen.

HERODES
Nein, nein! Ich kann einfach keine Frauenkleider tragen. Ich kann es einfach nicht!

CHRISTUS
Nun, wenn du zu einem Kampf mit den Christinnen kommst, wird es dein Blut sein, dass auf den
Boden vergossen wird, nicht meins!

HERODES
denkt nach
Ja denn! Recht so! Wenn wir dort ankommen, müssen wir sie zuerst ausspionieren.

CHRISTUS
Es ist weise, das Gefährliche zu jagen, ohne sich selbst in Gefahr zu bringen.

HERODES
Wie kann ich durch die Straße gehen, ohne von allen Juden gesehen zu werden?

CHRISTUS
Wir werden die verlassenen Straßen nehmen. Mach dir keine Sorgen, ich werde dich führen.
HERODES
Wir müssen tun, was notwendig ist, damit die Christinnen nicht von all dem Wind bekommen. Ich
gehe hinein, um darüber nachzudenken.

Die Wachen kommen mit Waffen für den König aus dem Palast.

CHRISTUS
Sicher. Geh, ich bin bereit, dir bei allem zu helfen.

HERODES
So gehe ich, und ich nehme entweder meine Waffen, oder ich nehme deinen Rat an.

Herodes und die Wachen verlassen den Palast, die Wächter sind mutlos.

CHRISTUS
Frauen! Wir haben unseren Mann gefangen! Er wird zu den Christinnen gehen, und mit seinem Tod
wird Gerechtigkeit geschehen. Vater! es liegt jetzt an dir, Rache zu nehmen! Du bist nicht fern.
Zuallererst, nimm ihm seine Vernunft!

Christus gib Herodes den Wahnsinn, genug für Herodes, Frauenkleider zu tragen; ansonsten, wenn
sein Geist klar wäre, würde er sie nicht tragen.

Da muss ich ihn lächerlich machen und ihn als Frau durch Jerusalem führen. Das wird ihn lehren,
diese schrecklichen Drohungen auszusprechen. Ich gehe jetzt weg, um ihn in seine
Beerdigungskleidung zu kleiden. Die Kleidung, mit der er im Hades eintreffen wird, sobald seine
Frau Mariamne ihn mit bloßen Händen abschlachtet! Nur dann wird er erfahren, dass der Sohn
Gottes, Christus, ein Gott des Friedens für die guten Willens ist, aber er ist auch ein
furchterregender Gott, der diejenigen straft, die Gott nicht respektieren!

CHOR
Ich wünsche! Ich wünsche mir, dass ich eines Tages an den Lobpreis-Tänzen teilnehmen kann, an
all den Nachttänzen der Freude! Ich wünsche mir, dass ich eines Tages meine weißen Füße im Takt
dieser Tänze höher schweben sehen könnte! Und ich wünsche mir, dass ich eines Tages mit meinem
Rehfell durch die kühle Brise wie ein Kitz rasen könnte, wie ein Reh, das beim Spielen im weichen
Gras von einem Jäger gejagt wird und über seine listigen Fallen und über die Zäune springt,
während der Jäger pfeift, um das Tempo seiner Hunde zu beschleunigen. Keuchend, sehe ich, wie
sich der kleine Hirsch den Flussbetten und Tälern zuwendet, schnell wie der hohe Wind, glücklich,
den Männern entkommen zu sein und glücklich, inmitten des üppigen Waldes zu sein. Was wäre
besser, welche weisere Gabe, die Gott den Menschen geben könnte, als ihre Hand hoch über ihrem
Kopf zu halten als ein Zeichen des Sieges über ihren Feind? Ich bewundere immer das Gute. Gottes
Gerechtigkeit könnte spät kommen, aber sie kommt, und sie bestraft diejenigen, die wegen ihrer
Dummheit und ihres Wahnsinns vor Gott nicht den Kopf beugen. Gott warten. Er wartet und
versteckt sich in den riesigen Schritten der Zeit, und in diesen Schritten jagt er den respektlosen
Mann. Kein Mann kann mächtiger sein als Gottes Gesetz. Der Mensch muss es gut studieren und es
vollständig kennen. Es ist Zeitverschwendung, nach der Antwort auf die Frage "Was ist Gott" zu
suchen, da diese Antwort schon vor langer Zeit offenbart wurde. Gott ist ewig, so wie die Natur von
Anfang an aus ihm geschaffen wurde. Wer ist die Weisheit? Wer ist ein guter Ratgeber? Wer ist
allein gut? Wer ist wundervoller als Gott, der deine Hand als Zeichen des Sieges über deinen Feind
hebt? Ich liebe die Schönheit. Immer! Selig ist der Mann, der den Stürmen der wütenden Meere des
Lebens entkommen ist und einen Hafen gefunden hat; und glücklich ist der Mann, der diese Stürme
ertragen hat. Männer sind unendlich zahlreich, und ihre Hoffnungen haben kein Ende, und einige
dieser Hoffnungen bringen Freuden für einige und nichts für andere. Ich sage, gesegnet ist der
Mann, dessen Leben glücklich war. Dies sind nützliche Ratschläge. O wahre Weisheit.!

Das Folgende wird an Herodes weitergegeben, der sich immer noch im Palast befindet.

Du, Herodes! Du bist es, ich meine dich. Du, der die Dinge sehen möchte, die du wirklich nicht
sehen solltest, es ist genug für dich zu suchen, was gefunden werden kann.

Schreiend.

Herodes! Komm aus dem Palast! Lass mich dich in deiner neuen Kleidung als Frau, eine Christin,
sehen! Du bist bestrebt, deine Frau Mariamne und die charismatischen Rituale auszuspionieren.

Auftritt Herodes und sein Diener. Herodes ist als Frau gekleidet: Lange Locken, langes weißes
Gewand, Girlanden, Rosenkranz. Er genießt sein neues Auferstehen und nimmt Christi Vorschläge
enthusiastisch an. Er ist geistesgestört.

HERODES
Ich... ich glaube, ich kann zwei tanzende Sonnen sehen... und unsere Stadt mit dem Goldenen Tor,
Jerusalem... dort sind auch zwei Goldene Tore. Da sind zwei Marien, da sind zwei Jesusknaben!
Der eine Jesus ist Buddha, der andere Jesus ist Zarathustra. Fremder, du bist mein Führer, ich sehe,
du bist zu einem Löwen von Juda und zu einem Lamm Gottes geworden, und zwei riesige Hörner
sind aus deinem Kopf gewachsen, du Sündenbock! Standest du jemals vor einem Drachen?

CHRISTUS
Ah, ja! Deine Augen sind jetzt wiederhergestellt, Herodes. Jetzt kannst du richtig sehen. Siehst du?
Gott ist jetzt mit uns in Gnade, nicht wie zuvor, als er zornig war.

HERODES
Also, wie sehe ich aus? Schau mein Gesicht an! Ist es dem von Mariamne, meiner Frau, oder dem
von Susanna ähnlicher?

CHRISTUS
Hm... um dir die Wahrheit zu sagen, wenn ich dich genau ansehe... Ich denke, ich kann sie beide in
dir sehen. Oh, schau dir diese Locke an! Du hast es vermasselt! Gar nicht, wie ich es drinnen
gemacht habe.

HERODES
Ja, ich hatte ein bisschen Tanz im Inneren, und als ich meinen Kopf herumwirbelte, wie die
Christinnen, warf ich die Locke von ihrem Platz.

CHRISTUS
Hier, lass mich sie für dich wieder frisieren. Hebe deinen Kopf ein wenig.

HERODES
Komm, ich bin in deinen Händen. Räum mich ein bisschen auf.

CHRISTUS
Schau hier! Dein Gürtel ist sehr locker, und die Falten deiner Robe fallen nicht gerade bis zu deinen
Knöcheln...

HERODES
Ja, das habe ich mir gedacht! Es ist alles in Ordnung mit dem linken Bein, oder?

CHRISTUS
Du wirst sehen, Herodes, ich werde dein bester Freund sein, sobald du siehst, wie weise und schön
die Christinnen sind!

HERODES
Wie halte ich den Rosenkranz, damit ich mehr wie eine wahre Christin aussehe? Mit der rechten
Hand oder der linken?

CHRISTUS
Du hältst ihn mit deiner rechten Hand und bewegst gleichzeitig deinen rechten Fuß nach vorne. Ich
bin froh, dass du deine Meinung geändert hast.

HERODES
Glaubst du, ich könnte den ganzen Berg, seine Täler und all die Christinnen auf meinen Rücken
heben?

CHRISTUS
Natürlich wirst du! Jetzt, wo du deine Vernunft zurück hast, kannst du tun, was immer du willst.
Nicht wie vorher, da du wahnsinnig warst.

HERODES
Nun sollte ich große Hebel und Maschinen für die Arbeit mitbringen, oder könnte ich es mit meinen
bloßen Händen, Armen und Schultern machen? Ich meine, den ganzen Berg zerreißen?

CHRISTUS
Du musst aufpassen, dass du die Christinnen und die Höhlen des Guten Hirten nicht zerstörst! Du
weißt, wie der Gute Hirte seine Flöte bläst.

HERODES
Ganz richtig, ganz richtig. Es ist nicht richtig, meine Stärke zu nutzen, um nur Frauen zu besiegen.
Ich werde mich zwischen den Tannen verstecken.

CHRISTUS
Absolut richtig! Du musst dich gut verstecken, da du heimlich dorthin gehst, um sie
auszuspionieren.

HERODES
He, he! Ich denke, ich werde diese Frauen fangen, wie man die kleinen Vögel fängt: in ihren
kleinen Liebesnestern...

CHRISTUS
Nun, dafür gehst du hin, um sie auszuspionieren und sie zu fangen... das heißt... wenn sie dich nicht
zuerst erwischen!

HERODES
Bring mich direkt durch das Zentrum von Jerusalem, Fremder! Weil ich ihnen zeigen will, dass ich
die Einzige bin, die es wagt, so etwas zu tun.

CHRISTUS
Du bist der Einzige, der sich um deine Stadt kümmert, genug, um solche Prüfungen zu bestehen,
Herodes. Die Wege sind eines so mutigen Mannes wert, wie du es bist. Folge mir! Ich werde dein
Führer und dein Retter sein! Sobald wir dort sind, werden andere die Führung übernehmen...

HERODES
Mariamne, ja.

CHRISTUS
Du bist ein verehrtes Symbol für sie alle, Herodes.

HERODES
Deshalb komme ich.

CHRISTUS
Nimm dich von mir entgegen, und ich erlöse dich...

HERODES
Nimm dich von mir entgegen... wie ein gestilltes Kind, meinst du?

CHRISTUS
Ich bin... deine Mutter.

HERODES
Du machst mich so stolz mit all deinen Komplimenten.

CHRISTUS
Und was sagt dein Stolz?

HERODES
Ich verdiene natürlich deine Gnade, da ich ein Heiliger bin!

Herodes ist in die Betrachtung seines Kleides vertieft.

CHRISTUS
Du bist ein mächtiger Mann, Herodes! Mächtiger als die Mächtigen, und es warten mächtige
Kämpfe auf dich, mächtig genug, dass deine Herrlichkeit den Himmel erreichen kann! Oh,
Mariamne und ihr alle, Töchter von David, öffnet eure Arme, macht euch bereit für den Mann, den
ich euch bringe. Empfangt ihn und bietet ihm diesen mächtigen Kampf an - einen Kampf, in dem
ich Gewinner sein werde. Ich und der Vater. Der Kampf wird alles Notwendige offenbaren.

Herodes, Christus und Herodes‘ Diener ab.

CHOR
Rennt, rasende Huren, rennt zum Berg, wo Davids Töchter zu ihren Riten versammelt sind! Erhebt
euch alle! Erhebt diese Frauen gegen diesen Mann, der Frauenkleider anzieht und die Christinnen
ausspioniert. Seine Frau Mariamne wird ihn zuerst sehen, entweder von einem hohen Felsen oder
hinter einem verholzten Versteck. Sie wird ihn sehen, und sie wird rufen: Wer ist es, der kommt, um
die Berge-liebenden Töchter von David auszuspionieren? Wer ist seine Mutter? Denn das Blut einer
Frau hat ihn nicht zur Welt gebracht, vielmehr hat ihm eine Löwin oder eine Wölfin aus Libyen das
Leben geschenkt. Lasst die Gerechtigkeit kommen, lasst die Gerechtigkeit erscheinen, lasst die
Gerechtigkeit ein Schwert tragen, den Hals des Heiden von einem Ende zum anderen zu
zerschneiden, Herodes, dem Ungerechten, dem Sterblichen, der unsere Gesetze mit Verachtung
behandelt. Er kommt zu dir, Christus, mit böser Absicht, mit ungerechten Gedanken, da kommt er
zu deinen mystischen Riten und denen deiner heiligsten Mutter Maria. Mit Wahnsinn im Herzen
und Wahnsinn in den Gedanken, die Unbezwingbaren mit Macht, aber ohne Verstand zu erobern.
Der Tod wird ihn auf einen geraden Weg bringen. Die weisen Geister sind die Geister, die Gott
gehorchen und innerhalb der Grenzen ihrer Sterblichkeit bleiben, und solange sie leben, werden sie
kein Leid empfinden. Ich fühle keinen Neid auf die Weisen. Ich liebe es, andere großartige Dinge zu
jagen, groß und offensichtlich, und ich führe ein Leben mit Ehrfurcht, verteile gerechte Ansichten,
und Tag und Nacht mit Freude ehre ich die Sterblichen. Lasst die Gerechtigkeit kommen, lasst die
Gerechtigkeit erscheinen, lasst die Gerechtigkeit ein Schwert tragen, den Hals des Heiden von
einem Ende zum anderen zu zerschneiden, Herodes, dem Ungerechten, dem Sterblichen, der unsere
Gesetze mit Verachtung behandelt. Komm, Christus, erscheine wie ein Adler oder wie ein Lamm
oder wie ein Löwe voller Feuer und Flammen! Komm, Christus, komm und lächle und verwickle
den wilden Jäger der Christinnen in deinen Netzen, während er in die tödlichen Hände der
Jüngerinnen fällt.

Kurze Pause, völlige Stille. Auftritt Herodes' Diener, entsetzt.

DIENER
Glorreicher Palast des alten Sidon, des Mannes, der die Zähne des Drachen in den Boden gesät und
das irdische Wesen geerntet hat! Der hervorragendste Palast in ganz Palästina! Wie tief bin ich
verletzt für dich, obwohl ich hier nur ein Sklave bin.

CHOR
Was ist los? Bringst du uns schlechte Nachrichten von den Christinnen?

DIENER
Herodes ist tot.

CHOR
überschwänglich.
O Herr Jesus! Du bist in der Tat ein großer Gott!

DIENER
Was? Was hast du gesagt? Was hast du gesagt, Frau? Bist du glücklich über das Unglück unseres
Herrn?

CHOR
Ha! Ich bin eine Ausländerin! Ich schreie vor Freude mit der Stimme einer Ausländerin. Ich muss
mich nicht vor Angst verstecken, dass sie mich einsperren.

DIENER
Glaubst du, dass die Juden solche Feiglinge sind?

CHOR
Ich bekomme meine Befehle von Christus, nicht von den Pharisäern.

DIENER
Ich gönne dir das nicht, aber es ist nicht richtig, dich über diese traurigen Ereignisse zu freuen.

CHOR
Sag mir, wie ist dieser ungerechte Mann, der die Ungerechtigkeit liebte, gestorben?
DIENER
Ich folgte meinem Herrn und dem Fremden, und nachdem wir an allen Häusern von Jerusalem
vorbeigelaufen waren, gingen wir durch die trüben Gewässer des Kidron, und wir drei bestiegen die
Gipfel des Ölbergs. Der Fremde war zuerst oben, dann mein Meister und schließlich ich. Der
Fremde führte uns zu dem Ort, wo wir die mystischen Riten der Christinnen sehen konnten. Wir
gingen und redeten leise, damit wir sie sehen konnten, aber sie konnten uns nicht sehen. Wir kamen
schließlich zu einer grasbewachsenen Stelle, und dort breiteten wir uns flach auf dem Boden aus.
Überall um uns herum waren tiefe Klippen und Abgründe und das Wasser des Flusses strömte
mächtig und die Pinien mit ihren riesigen Schatten kühlten uns ab. Die Christinnen saßen in der
Nähe und genossen mit angenehmen Taten die Rosenkränze, die von ihren Kreuzen fielen, oder, wie
die fröhlichen, jungen Stutenfohlen, die gerade aus dem schönen Joch ihres Wagens entlassen
worden waren, sangen sie einander heilige Lieder. Der arme Herodes konnte die Anwesenheit der
Menge von Christinnen spüren, aber er konnte sie nicht sehen, also sagte er zu dem Fremden:
Fremder, meine Augen können diese trägen Christinnen nicht von hier aus sehen. Lass mich hoch
auf die Spitze dieser Tanne klettern, damit ich ihre Liebestaten besser sehen kann. - Und von diesem
Moment an sah ich wirklich die Wunder des Fremden. Er ergreift einen Ast, der sehr hoch am Baum
war, biegt ihn und bringt ihn bis zum schwarzen Boden, den ganzen Weg hinunter aus den Tiefen
des Himmels. Der Zweig bildete einen perfekten und schönen Kreis, wie der Ring eines Rades
gezeichnet und durch einen Kompass gemacht, etwas, das kein Sterblicher hätte tun können. Dann
legt er Herodes auf den Ast und lässt ihn vorsichtig, vorsichtig aufsteigen, damit er nicht umfällt.
Der König saß dann auf diesem Zweig und wartete. Plötzlich sahen ihn die Christinnen besser, als
er sie selbst sah. Niemand konnte den Fremden mehr sehen, und es war nur eine Minute später, dass
Christus - ich bin mir sicher, dass er es war - laut rief: Meine Geliebten! Ich habe euch den Mann
gebracht, der euch verspottet und meine und meiner Mutter Riten verspottet! Kommt, er gehört
euch, bestraft ihn! - Und bei diesen Worten waren Himmel und Erde mit heiligen Feuern erfüllt.
Dann erfüllte eine große Stille die Luft, eine Stille, die alle Bäume des Tales, alle Sträucher und die
Stimmen der Bestien nicht hörte. Die Frauen schienen Christi Stimme nicht gehört zu haben, also
standen sie abseits, und mit offenen Augen warteten sie. Christus schrie wieder, und dieses Mal
erkannten Davids Töchter Christi Stimme und eilten schnell wie Tauben herbei. Mariamne, seine
Frau, seine Schwestern und all die anderen Christinnen, wild vom Geist Gottes, sprangen über
riesige Ströme von Tälern und Höhlen, und als sie den König auf der Tanne sitzen sahen, begannen
sie zuerst, Steine auf ihn zu werfen. Dann kletterten sie auf einen Felsen und warfen von dort lange
Tannenzweige wie Speere. Wieder andere warfen ihre Rosenkränze nach ihm, aber auch sie
erreichten ihn nicht, denn er war viel zu hoch für sie. Der arme König saß da und wusste nicht, was
er tun sollte. Die Christinnen rissen dann große Äste vom Baum, machten Holzhebel daraus und
versuchten dann, Herodes' Baum mit den Wurzeln auszureißen. Diese Bemühungen haben auch
nichts gebracht. Dann rief Mariamne: Kommt, heilige Schwestern, kommt, ergreift die Äste des
Baumes mit euren Händen und klettert auf das Biest zu. Tötet ihn, damit er unsere mystischen Riten
nicht der Welt offenbart. - Die Christinnen umzingelten den Baum und rissen mit tausend Händen
die Tanne mit ihren Wurzeln aus. Herab kam Herodes und stürzte zu Boden. Die Angst verzehrte
ihn. Er wusste, dass er seinem Tode nahe war. Zuerst war es seine Frau Mariamne, Christi
Priesterin, sie begann das Gemetzel. Sie sprang vor Wut auf ihn, und er nahm das Band von seinem
Kopf, so dass seine Frau ihn erkennen und ihn verschonen und sanft seine Wange tätscheln möchte.
Ich bin es, Frau, sagte er, dein Mann Herodes. Du hast mich, Frau, in Jerusalem umarmt! Hab
Mitleid mit mir, Fraur! Töte mich nicht, töte deinen Mann nicht, nur weil er einen Fehler gemacht
hat. - Aber er konnte sie nicht überzeugen. Sie schäumte vor dem Mund, und ihre Augen rollten
wild in ihren Höhlen. Christi heiliger Geist hatte sie wahnsinnig gemacht. Zornig. Vom Geist Gottes
ergriffen. Dann packte sie den Arm ihres Mannes, trat auf sein Schulterblatt und riss seinen Arm
von seinem Körper. Die Stärke war nicht ihre eigene, sondern die Gottes. Auf der anderen Seite tat
Susanna ihren Teil und zerriss sein Fleisch. So auch Johanna. Die ganze Bevölkerung der
Christinnen hielt an und betrachtete das Schauspiel. Der ganze Ort hallte von Schreien wider, und er
stöhnte vor Schmerzen, während er noch am Leben war. Dann begannen die Christinnen einen
Kriegsschrei und trugen jeweils einen Teil von Herodes' Leiche. Eine trug eine Hand, eine einen
Fuß mit dem Schuh, der noch daran befestigt war, andere rissen an seinen Rippen, zeigten sie nackt,
und andere mit blutigen Händen warfen Teile seines Fleisches einander zu. Teile seines Fleisches
waren überall verstreut. Einige waren so tief in den Büschen des Waldes, dass es unmöglich war, sie
alle zu finden. Und sein armer Kopf! Seine Frau hat es zufällig übernommen. Sie hängte ihn an die
Spitze ihres Kreuzes und trägt ihn nun auf den Pfaden des Berges und ruft: Es ist der Kopf eines
Berglöwen! Es ist der Kopf eines Berglöwen. - Sie hat ihre Schwestern und den Rest der
Christinnen zurückgelassen, und sie ist stolz darauf, die arme Beute zu tragen. Sie nennt Christus
ihren Partner bei der Jagd und Sieger in allen Schlachten Gottes. Mit diesem Sieg gewann
Mariamne nur schwarze Tränen… Ich will ihr Elend nicht sehen, wenn sie in den Palast kommt,
also werde ich jetzt gehen, für den Fall, dass wir beide zur gleichen Zeit hier sind. Weisheit und
Respekt für Gott ist eine große Tugend und ein Besitz, den die Sterblichen am meisten verdienen.

Herodes' Diener ab.

CHOR
Freudig.
Ah, lasst uns den Sieg unseres Herrn Christus feiern und uns den Tod des Drachengeborenen
Herodes betrauern, der die Kleider der Frauen anzog und nach einem Grund zum Sterben suchte, er
nahm ein schweres Kreuz auf sich. Ein Lamm führte ihn in den Tod. Frauen von David, ihr habt
einen glorreichen Sieg in eine Klage voller Tränen verwandelt. Was für ein entzückender Sieg ist es
wirklich, in euren Armen die bluttriefende Hand eures Königs zu halten? Ha! Ich kann sehen, wie
Herodes‘ Frau Mariamne auf den Palast zugeht. Was für ein schrecklicher Anblick! Wie wild ihre
Augen! Empfange sie, empfange sie, du Gruppe von Christus-Anhängerinnen!

Auftritt Mariamne, wild, blutbefleckt, mit Herodes' Kopf, der an ihrem Kreuz hängt. Begeistert. Ihr
folgen zwei oder drei andere blutbefleckte Christinnen.

MARIAMNE
Christinnen aus Galiläa!

CHOR
O, wie ich schaudere, wenn ich dich ansehe!

MARIAMNE
Schau! Ich bringe einen frisch geschnittenen Zweig von dem Berg, ein Juwel zu meinem Kreuz. Es
ist für den Palast. Oh, was für eine atemberaubende Jagd!

CHOR
Ich sehe es, Mariamne, und ich werde es akzeptieren. Wir werden zusammen feiern.

MARIAMNE
Ich fing ihn mit meinen eigenen Händen. Ich habe diesen Löwen mit meinen eigenen Händen
gefangen, keine Fallen, nichts. Kommt! Kommt und seht!

Sie zeigt ihnen den Kopf, aber sie ziehen sich vor Angst zurück.

CHOR
Wo hast du ihn gefangen?

MARIAMNE
Auf dem Ölberg.
CHOR
Was ist der Ölberg?

MARIAMNE
Ein Berg bei Jerusalem. Dort haben wir diesen Drachen getötet.

CHOR
Wer von euch hat zuerst zugeschlagen?

MARIAMNE
Ich fühlte mich geehrt, die Erste zu sein. Ich bin auch für mein Tanzen geehrt und berühmt.

CHOR
Wer war der Nächste?

MARIAMNE
David.

CHOR
Ja? David?

MARIAMNE
Davids Töchter als nächste. Sie warfen sich auf das Tier direkt nach mir. O, was für eine glückliche
Jagd!

CHOR
Christus ist der Tanz, und wir sind die Tänzerinnen!

MARIAMNE
Kommt, macht mit bei den Feierlichkeiten!

CHOR
Wie kann ich das, ich arme Frau?

Mariamne streichelt Herodes' Kopf.

MARIAMNE
Was für ein entzückendes kleines Lamm! Wie seidig und samtig die Morgenröte auf seinen Wangen.
Weich und kaum sichtbar unter seinen Haaren.

CHOR
Es sieht aus wie die Mähne eines wilden Tieres, das tief im Wald lebt.

MARIAMNE
Christus ist weise, und weise ist seine Tat, seine Jüngerinnen auf diese Jagd zu schicken.

CHOR
Christus ist ein ausgezeichneter Jäger.

MARIAMNE
Ein ausgezeichneter Jäger, ja.
CHOR
Hervorragend, in der Tat!

MARIAMNE
Auch die heiligen Juden werden mich loben!

CHOR
Dein Mann auch, Herodes.

MARIAMNE
Jeder wird mich dafür loben, diesen Drachen gefangen zu haben. Was für ein toller Fang!

CHOR
Eine reiche Belohnung!

MARIAMNE
Ich bin reich belohnt.

CHOR
Und du bist denn glücklich?

MARIAMNE
Bin ich glücklich? Ich bin glücklich und total begeistert, weil ich durch diese Jagd große
wundersame Dinge erreicht habe.

CHOR
Mariamne, geh und zeige deinen Fang den Juden. Zeige allen, was für eine gute Jägerin du bist.

MARIAMNE
An das Publikum
Kommt her, Leute dieses Landes, dieses Jerusalems mit seinen herrlichen Türmen. Kommt und seht
euch den Fang an, den wir, Davids Töchter, ohne Fallen oder Netze oder Speere gefangen haben,
sondern mit unseren eigenen bloßen Händen. Keine Notwendigkeit für Leute, es mit ihren Speeren
zu versuchen. Hier sind wir, mit diesen bloßen Händen haben wir das Biest gefangen und zerrissen.
Wo ist mein alter Vater? Wo ist dieser alte Mann? Jemand sage ihm, er soll hier rauskommen. Auch
Herodes, mein Mann. Wo ist er? Lasst ihn die hohe Leiter nehmen und sicher gegen die
Palastmauer legen, lasst ihn auf die Skulpturen diesen Drachenkopf nageln, den ich, ja ich, gejagt
und gefangen habe.

Sie läuft begeistert hinter den Vorhang. Auftritt David in Trauer. Ihm folgen zwei Diener, die den
Rest des Körpers von Herodes auf einer Bahre tragen.

DAVID
Kommt, Diener, folgt mir mit eurer schwermütigen Last! Folgt mir zum Palast mit Herodes' Leiche.
Ich musste überall auf den Klippen des Ölbergs suchen. Miserables Schicksal! Miserable Arbeit, um
seinen ganzen Körper in geschlachteten und blutigen Stücken zu finden, hier und dort liegend,
zwischen den Sträuchern, unmöglich zu finden. Ich kehrte von den Riten mit den alten Johannes
Baptista zurück, als ich eine meiner Töchter hörte, wie sie über ihre unglaublichen und
schrecklichen Taten sprachen, also kehrte ich schnell zurück, um den König zu finden, den die
Christinnen töteten. Und hier ist er. Ich traf Susanna, die zusammen mit Marcus die Lea zur Welt
brachte. Magdalena war bei ihr. Ich sah sie wild rennen, halb verrückt durch die Wälder. Sie
erzählten mir, dass Mariamne diesen Weg gegangen war, ihr Schritt war verrückt wie ihre
Gedanken... Hier ist sie. Ich sehe, sie sieht traurig aus.

Auftritt Mariamne, die immer noch den Kopf von Herodes trägt und immer noch voller Blut ist.
Ihre Freundinnen sind immer noch bei ihr wie zuvor.

MARIAMNE
Vater David, sei stolz auf deine Töchter! Sie, mehr als alle anderen Sterblichen, haben die besten
Töchter zur Welt gebracht. Natürlich sprechen sie nicht nur über mich, sondern über uns alle, aber
mehr über mich, weil ich mein Schiffchen neben meinem Webstuhl gelassen habe und die größeren
Taten aufnahm. Jetzt jage ich Bestien, die ich mit meinen bloßen Händen fange und hier in meine
Arme bringe. Zum Beispiel diese Trophäe, die du hier siehst, soll an die Palastmauern gehängt
werden. Komm, Vater David. Halte das Haupt selbst. Halte es stolz, Vater David, es ist ein würdiger
Fang. Lade deine Freunde ein und feiere ein Fest, denn meine Leistungen machen dich glücklich.

DAVID
O, was für ein schwarzes, schwarzes, unermessliches, unerträgliches Elend ist dies für die Augen
eines alten Mannes! Was für einen schrecklichen Mord hast du mit deinen bloßen Händen getan!
Was für ein schönes Opfer hast du Gott geboten, Mariamne! O, Mariamne! Und du willst Jerusalem
und mich zum Fest einladen! Oh, was für ein krankes Schicksal! zuerst für dich und dann für mich.
Wie sehr Christus uns zerstört hat! Er hatte natürlich recht, aber er war so hart! Ein wahrer Gott
unserer jüdischen Rasse!

MARIAMNE
Wie freudlos das Alter die Menschen macht! Wie miserabel es ihr Gesicht verwandelt. Ich
wünschte, mein Mann wäre ein so guter Jäger wie seine Frau, wenn er mit der Jugend von
Jerusalem auf Jagd geht! Aber er weiß nur, wie man gegen Gott kämpft! Berate ihn, Vater David. Er
hört dir zu. Gibt es niemanden, der gehen und ihn hierher bringen kann, um mich so ekstatisch zu
sehen?

DAVID
O, unglückliche Frau! Wie schrecklich wirst du leiden, wenn du herausgefunden hast, was du
tatsächlich getan hast! Ich hoffe, du bleibst wie du bist und ignorierst die Tat. Du bist vielleicht
nicht der glücklichste aller Menschen, aber du wirst auch frei sein von Leiden!

MARIAMNE
Vater David, was siehst du und was nicht? Was macht dich so traurig?

DAVID
Tochter, wende deine Augen auf diesen Teil des Himmels.

MARIAMNE
gehorcht
Hier bist du ja. Was denkst du, sollte ich sehen?

DAVID
Ist es derselbe Himmel oder hast du dich irgendwie verändert?

MARIAMNE
Er ist transparenter... lichter!

DAVID
Nun schau in deine Seele! Ist sie so turbulent wie zuvor?

MARIAMNE
Ich... ich weiß nicht, wie das passiert ist, aber ich... ich fühle mich anders, als würde ich mich von
etwas erholen, meine alten Gedanken sind ersetzt worden.

DAVID
Mariamne, wenn du mich verstehst, beantworte meine Fragen.

MARIAMNE
Ja, aber... ich habe vergessen, worüber wir geredet haben, Vater David.

DAVID
Sag es mir, Tochter. Mit wem bist du in die Hochzeitskammer gekommen?

MARIAMNE
Du hast mich dem Gesäten gegeben, dem, der, wie sie sagen, aus dem Drachensamen hervorkam.
Herodes.

DAVID
Nun schau, Tochter, schau in deine Arme. Wessen Kopf hältst du?

MARIAMNE
antwortet, ohne hinzusehen
Der Drache ist natürlich. Genau wie die Jägerinnen sagten.

DAVID
Denke jetzt, Mariamne. Es ist eine kleine Anstrengung, ihn zu betrachten.

MARIAMNE
Ai ai ai! Was ist das? Was sehe ich? Was ist das in meinen Armen?

DAVID
Konzentriere dich, Tochter. Schau genauer hin.

MARIAMNE
Ai ai! Ich kann die größten Schmerzen sehen! O mein Schatz! O elendes Schicksal!

DAVID
Sieht es für dich nicht mehr nach dem Kopf eines Drachen aus?

MARIAMNE
Nein, nein! Es ist der Kopf meines Herodes, den ich in meinen Armen halte! Mein Herodes!

DAVID
Ja... Trauere um mich, Mariamne, bevor du ihn erkannt hast!

MARIAMNE
Wer hat ihn getötet? Wie kam er dazu, in meinen Händen zu sein?

DAVID
O bittere Wahrheit! Wie spät kommst du!
MARIAMNE
Sag es mir. Ich kann nicht mehr warten. Mein Herz bricht!

DAVID
Du und deine Schwestern habt ihn getötet, Mariamne.

MARIAMNE
Aber wo ist es passiert? Hier im Palast oder anderswo?

DAVID
An derselben Stelle, an der einst die wilden Hündinnen den heiligen Hirsch töteten.

MARIAMNE
Aber warum kam Herodes zum Ölberg, der arme Knabe?

DAVID
Er kam, um Christus und seine heiligste Mutter Maria und eure eucharistischen Riten zu verspotten.

MARIAMNE
Aber wie sind wir dort hingekommen?

DAVID
Du wurdest vom Wahnsinn der Prophetie getrieben! Die ganze Stadt war verrückt.

MARIAMNE
Jetzt verstehe ich. Christus hat unsern Verstand zerstört.

DAVID
Natürlich tat er das auch und ganz zu Recht. Er und seine heiligste Mutter Maria wurden höchst
arrogant beleidigt; du hattest keinen Respekt vor diesem Gottmenschen.

MARIAMNE
Vater David, wo ist der Körper meines schönen Mannes?

DAVID
Er zeigt auf die Bahre.
Ich habe mich im ganzen Wald umgesehen und langsam die Stücke gesammelt.

MARIAMNE
Hast du alle Teile gut zusammengefügt?

DAVID
Ja, wie Isis den Osiris.

MARIAMNE
Aber welche Rolle spielte Herodes in unserer Respektlosigkeit gegenüber dem Gottmenschen?

DAVID
Er war genau wie du geworden. Er respektierte Christus auch nicht. Der Gottmensch hat uns alle in
eine gemeinsame Katastrophe geworfen: Dich, Herodes und ich. Mein Haus ist völlig zerstört. Was
für eine entsetzliche Schande, was für ein schreckliches Unglück, den einzigen männlichen König
tot zu sehen! Ich habe keinen anderen Erben!

Er richtete seine Worte an Herodes' Kopf in Mariamnes Armen.

O, Herodes! Du warst der Stolz des Palastes, Sohn meines Sohnes, Stärke unserer Stadt. Deine
stolze Gestalt würde jeden erschrecken, der es wagte, mich zu verletzen, einen altenr Mann. Er
würde seine gerechten Belohnungen bekommen, wenn er irgendetwas gegen mich versucht hätte.
Nun, ich, ich, der große David, der ich die große Rasse von Juda gesät und die große Ernte
gewonnen habe, muss ohne Ehre aus diesem Palast hinausgeworfen werden. Mein einziger Sohn!
Selbst tot werde ich dich mehr lieben als alle Menschen auf Erden! Du wirst nie wieder deine
Hände durch meinen Bart laufen lassen, noch wirst du mich jemals wieder den Vater deiner Mutter
nennen. Du hast immer gesagt: Wer ist ungerecht zu dir, wer verletzt deine Ehre? Wer hat dein Herz
verletzt, Großvater, und dich so bitter fühlen lassen? Sag es mir nur, Großvater, und ich werde ihn
zurechtweisen! - All das ist jetzt weg, mein Kind. Elend bin ich, und du bist tot! Deine arme,
unglückliche Frau, unser ganzes Geschlecht ist dem Untergang geweiht.

An die anderen Christinnen (Freundinnen der Mariamne)

Wenn es jemanden gibt, der Gott beleidigt, lasst ihn seine Augen hierhin wenden und ihn glauben
lassen.

CHOR
Ich auch, ich fühle deinen Schmerz, David, aber dein Enkel wurde gerecht bestraft.

MARIAMNE
Ah, Vater David! Schau mich an und wie ich mich verändert habe!

Sie blickt auf die Leiche von Herodes.

Was ist das für eine Leiche, die ich in meinen Händen halte, und wie kann ich, eine klägliche Frau,
ihn fest und liebevoll an meinen bloßen Brüsten halten? Oh, mein Mann! Wie kann ich all diese
verstümmelten Teile von dir betrauern und Abschied nehmen, mein Mann? Ich liebte und küsste
einmal deinen ganzen Körper, ich hob ihn mit meinen eigenen beiden Händen. Alter Mann, bring
hier den Kopf dieses unglücklichen Königs. Lass uns versuchen, ihn dem Rest seines mächtigen
Körpers so nahe wie möglich zu bringen.

David gehorcht.

Oh, mein geliebtes Gesicht, Wangen der Jugend! Schau, mein Mann, mit diesem Tuch bedecke ich
deinen Kopf und die anderen blutdurchtränkten Teile deines Körpers. Mit welchem Leichentuch soll
ich dich decken? Welche Hände werden dich, meinen Mann, begraben?

Christus erscheint an der Brüstung des Palastes.

CHRISTUS
Dieser Mann ist in die Falle der galiläischen Christinnen geraten, weil er mich und meine
allerheiligste Mutter Maria verspottet hat! Ihr müsst diese Stadt Jerusalem verlassen, weil ihre mit
gleicher Arroganz seinen Mord begangen habt. Ihr dürft das Heilige Land nie wieder sehen, weil es
ein Sakrileg für Mörderinnen ist, sich um die Gräber ihrer Opfer sich aufzuhalten. Du jetzt, David!
Du wirst die Gestalt einer weisen Schlange annehmen, und so wird deine Schwester Zeruja auch
eine weise Schlange werden, weil du, ein Sterblicher, es gewagt hast, mit Bathseba die Ehe zu
brechen. Des Herrn Spruch hat es gesagt, und du wirst ihn befolgen: Du und deine Schwester Zeruja
werdet einen Wagen fahren und damit eine Armee von Römern führen. Deine Armee wird zahllos
sein, und mit ihr wirst du viele Länder erobern, aber nachdem du den Tempel Jehovas zerstört hast,
werden du und deine Armeen eine schreckliche Heimkehr haben. Du aber und Zeruja, ihr werdet
von Gott gerettet werden und er wird diktieren, dass du im Land der Seligen leben sollst. Das sind
meine Worte, die Worte nicht eines Sterblichen, sondern des Sohnes Gottes, Christus. Wenn du,
anstatt dich mir zu verweigern, diese Tatsache akzeptiert hättest, wärst du jetzt sehr glücklich, und
du würdest mich als deinen Freund haben.

DAVID
Verzeih uns, Christus! Vergib uns! Wir haben dich ungerecht behandelt.

CHRISTUS
Das hast du viel zu spät verstanden und nicht als es wichtig war.

DAVID
Ja, wir haben das gerade erst verstanden, aber deine Strafe ist hart.

CHRISTUS
Auch ich, obwohl Gott, fühlte die Beleidigungen.

DAVID
Gott sollte nicht gleich sein wie die Sterblichen in ihrem Zorn.

CHRISTUS
Das sind Dinge, die Jehova, mein Vater, vor langer Zeit erklärt hat.

MARIAMNE
Mitleidsvolles Wesen, Vater, unser Exil ist unser Schicksal.

CHRISTUS
Warum verzögert man denn die Dinge, die man nicht ändern kann?

Christus ab.

DAVID
Was für eine schwarze Katastrophe, in die wir alle geraten sind, meine Tochter! Ein trübes Glück
für dich und deine Schwestern, deinen Mann und deinen Vater! Ein gebrochener Mann, ein alter
Mann bin ich, ich muss jetzt unter Heiden leben. Und die Verzweiflung geht weiter! Dort muss ich
eine Armee dieser Römer gegen mein eigenes Israel führen. Und dann, wie kann ich mit Zeruja,
Jesses Tochter, meiner Schwester, wir beide weise Schlangen, so eine Armee von Speerkämpfern
über die Gräber und Altäre Israels kriechen lassen? Und mein trostloses Schicksal wird dort nicht
enden! Und ich werde mich nicht ausruhen, nachdem ich die Ströme des Jordan überquert habe.

MARIAMNE
Und ich, Vater, werde dich verlassen. Ich werde auch ins Exil gehen. Wie werde ich dich vermissen!

DAVID
Mein liebes Kind, wenn du mich umarmst, umarmst du einen alten Mann; wenn du deine Arme um
mich wirfst, um diesen elenden und behinderten Mann mit seinen grauen Haaren, fühle ich mich,
als ob eine Schwanenjungfrau mich einhülle.
MARIAMNE
Wohin soll ich mich jetzt wenden, Vater David? So aus meinem eigenen Land geworfen?

DAVID
Ich weiß es nicht, mein Kind. Ich weiß es einfach nicht. Wie wenig kann die Hilfe sein, die ein
Elternteil seinem Kind bieten kann!

MARIAMNE
an den Palast
Adieu, Palast. Lebewohl, Land meiner Eltern. Trostlos und dreimal verflucht bin ich aus dem Haus
verbannt, in das ich als Braut eingetreten bin.

DAVID
Gehe zum Haus von Petrus, mein Kind, Petronellas Vater. Vielleicht findest du dort auch deine
Schwestern.

MARIAMNE
Vater, ich werde dich vermissen!

DAVID
Und ich dich, meine Tochter. Ich weine für dich und für deine Schwestern.

MARIAMNE
Wie grausam ist dieser Gottmensch, König Christus. Was für eine brutale Strafe, dich aus deinem
Palast zu schicken!

CHOR
Alle Juden trotzten diesem Gottessohn.

MARIAMNE
Ich gehe jetzt, Vater. Auf Wiedersehen!

DAVID
Auf Wiedersehen, meine süße Tochter. Möge es dir gut gehen.

MARIAMNE
zu den galiläischen Christinnen
Kommt, lasst uns, meine Freundinnen, gehen. Lasst uns gehen und meine trauernden Schwestern
finden, die vor uns gegangen sind. Lasst uns zu einem Ort gehen, der so weit vom Ölberg entfernt
ist, dass weder er noch ich darauf schauen können, damit die Erinnerung an das Kreuz nicht wieder
angerufen wird. Lasst andere Christinnen von nun an solche Dinge beachten.

Mariamne und die galiläischen Christinnen ab.

CHOR
Die Vorsehung hat viele Gestalten, und Gott bringt viele Dinge mit sich, die von Sterblichen nicht
erwartet werden. Die Dinge, die wir erwarten, müssen nicht unbedingt passieren.

So endet dieses Trauerspiel.