Sie sind auf Seite 1von 14

SITA

Poem von Torsten Schwanke

ERSTER GESANG

Seine süße Braut, die am besten


Verdiente ihren Herrn und wandte sich damit an ihn.
Dann zärtliche Liebe badete Leidenschaft erwachend,
Und so sprach die schöne Videhan:
Was sind diese Worte, die du gesagt hast?
Verachtung von mir hat den Gedanken geweckt.
Oh bester der Helden, ich lehne ab
Mit bitterer Verachtung eine Rede wie diese:
Unwürdig für den Ruhm eines Kriegers ist das,
Es beschämt den Sohn eines Monarchen mit Schande,
Nie von denen zu hören, die kennen
Die Wissenschaft von Schwert und Bogen.
Mein Herr, die Mutter, der Vater und der Sohn
Erhalten ihre Lose, durch Verdienste gewonnen;
Der Bruder und die Tochter finden
Die Anteile zu ihren Taten, die waren aufeinander abgestimmt.
Die Frau allein, worauf wartet sie noch?
Sie muss auf der Erde das Schicksal ihres Mannes teilen.
So ist jetzt der Befehl des Königs, der ihn sendet,
Du bist in der Wildnis, zu mir erstreckt der Befehl sich.
Die Frau kann keine Zuflucht finden, keine,
In Vater, Mutter, sich selbst oder dem Sohn:
Sowohl hier als auch wenn sie verschwinden,
Ihr Mann ist ihre einzige Verteidigung.
Wenn, o Raguhs Sohn, deine Schritte geführt werden,
Wo sich Dandaks weglose Wildnis ausbreitet,
Mein Fuß vor dir soll vorbeiziehen
Durch verschlungene Dornen und verfilztes Gras.
Lege deinen Ärger und deinen Zweifel ab:
Wie man das Wasser aus dem Eimer wirft,
Führe mich, mein Held, denn
Ich kenne keine Sünde, mit Zuversicht.
Was auch immer mein Los ist, es ist viel süßer
Immer noch, den Füßen eines Mannes zu folgen,
Als in reichen Palästen zu liegen
Oder durch den Himmel zu wandern.
Meine Mutter und mein Vater haben gelehrt,
Welche Pflicht gebietet, und trainierten jeden Gedanken,
Ich muss jetzt auch nicht mein Ohr abwenden,
Die Pflichten einer Frau zu lernen,
Ich werde mit dir das Waldtal suchen,
Ohne Pfad, wo keine Menschen wohnen,
Wo Stämme von Waldgeist-Kreaturen herumlaufen,
Und so mancher Tiger hat dort sein Zuhause.
Mein Leben soll dort angenehm vergehen,
Wie in dem Palast meines Vaters.
Die Welten sollen keine Sorge in mir wecken;
Meine einzige Sorge ist die Treue zu dir.
Dir gehorche ich immer noch,
Treu zu meinen Gelübden, mit dir werde ich verirrt sein,
Und es werden glückselige Stunden verbracht werden
In Wäldern mit honigsüßem Duft.
In Waldschatten dein mächtiger Arm
Wird das Leben einer Fremden vor Schaden bewahren.
Und wie soll Sita an Angst denken,
Wenn du, oh herrlicher Herr, nahe bist?
Erbe der hohen Glückseligkeit! meine Wahl ist getroffen,
Ich kann auch nicht von meinem Willen getrieben werden.
Zweifle nicht; die Erde wird mir Wurzeln geben,
Diese werde ich essen und Waldfrüchte;
Und wie mit dir wandere ich dorthin,
Ich werde dir keine Trauer oder Sorge bringen.
Ich sehne mich, wenn du, weiser Herr, nahe bist,
Alles furchtlos mit freudigem Auge
Auf den felsigen Hügeln erblicke ich,
Den See, den Brunnen und den Hügel;
Um mit dir Spiele zu treiben, kühlt meine Glieder,
In einem reinen mit Lilien bedeckten Teich,
Während der weiße Schwan und die Stockentenflügel
Sind in den Wasserquellen plantschend.
So mögen tausend Jahreszeiten fliehen
Wie ein süßer Tag, wenn ich ihn mit dir verbringe.
Ohne meinen Herrn würde ich nicht preisen
Ein Zuhause mit Göttern im Himmel:
Ohne meinen Herrn, mein Leben zu segnen,
Wo könnte der Himmel oder das Glück sein?
Verbiete mir es nicht: mit dir gehe ich,
Den verworrenen Wald zu betreten.
Dort werde ich mit dir leben, als ob
Dieses Dach wäre über meinem Kopf.
Mein Wille in dir resigniert;
Deine Füße sollen meine Schritte leiten.
Du, nur du bist in meinen Gedanken:
Ich habe nicht alles nebenbei beachtet.
Dein Herz wird niemals von mir betrübt werden;
Bestreite mein Gebet nicht:
Nimm mich, lieber Herr! Ohne dich trauernd,
Deine Sita schwört zu sterben! -
Diese Worte sprach die treue Dame,
Noch wollte er nicht zustimmen,
Seine treue Frau mitzunehmen,
Seine Verbannung mit ihm zu teilen.
Er beruhigte sie mit seiner sanften Rede;
Ihren Willen zu ändern, bemühte er sich:
Und viel sagte er, die Leiden zu lehren
Von denen, die wild unterwegs sind.
ZWEITER GESANG

So sprach Rama. Die Anrede ihres Herrn


Die Dame hörte mit tiefem Kummer.
Und als die Tränen ihre Augen trübten,
In sanften bescheidenen Tönen antwortete sie:
Die Gefahren des Waldes und all
Das Leid, das du mir erzählst,
Angeführt von meiner Liebe
Halte ich keinen Schmerz für schwer;
Jedes Wehe einen Zauber, jeder Verlust ein Gewinn,
Tiger und Elefant und Hirsch,
Stier, Löwe, Büffel, sind in Ängsten,
Sobald deine unvergleichliche Gestalt sie sehen,
Mit jedem Waldgetier fliehen sie.
Mit dir, oh Rama, muss ich gehen:
Der Befehl meines Vaters ordnet es so an.
Ohne dich mein einsames Herz
Muss brechen und das Leben
Und ich müssen uns trennen.
Während du, oh mächtiger Herr, nahe bist,
Nicht einmal der, der den Himmel regiert,
Obwohl Er der Stärkste ist,
Mit all seiner Macht kann mich untreu machen.
Noch kann eine einsame Frau übrig bleiben,
Von ihrem lieben Ehemann leben beraubt.
Von meiner großen Liebe, mein Herr, ich meine,
Die Wahrheit davon magst du gesehen haben.
Im Palast meines Vaters vor langer Zeit
Ich hörte den Führer derer, die wissen,
Die Wahrheit erklärenden Brahmanen, er sagte
Mein Glück voraus, im Wald zu wohnen.
Ich habe sein Versprechen gehört, das göttlich ist,
Die Zukunft durch jedes Zeichen und Orakel,
Und seit dieser Stunde sehnte ich mich vorwärts.
Das Waldleben ordneten ihre Lippen an.
Nun, mächtiger Rama, muss ich teilen
Deines Vaters Schicksal, das dich dorthin schickt;
In diesem werde ich dich nicht verleugnen,
Sondern ich folge dir, Liebster, wohin du führst.
Oh Mann, ich werde mit dir gehen,
Gehorsam diesem hohen Erlass,
Nun lass die Worte der Brahmanen wahr sein,
Dafür hatte er die Zeit im Blick.
Ich weiß genau, dass der Wald Leiden bringt;
Aber sie stören nicht das Leben von dem,
Der im Wald wohnt,
Die Rebellen werden gut beherrscht.
In den Hallen meines Vaters war ich verheiratet,
Ich hörte eine Dame, die um ihr Brot bettelte,
Vor dem Gesicht meiner Mutter erzählen,
Was für ein Kummer erwartet ein Waldleben.
Und oft betete ich im Spiel,
Mit dir den Waldschatten aufzusuchen,
Denn oh mein Herz ist darauf eingestellt,
Dir zu folgen, lieber Anachoret!
Möge dein Leben mich segnen:
Ich sehne mich, mit dir meine Schritte zu beugen,
Denn bei so einem Helden, wie du bist,
Diese Wallfahrt bezaubert mein Herz.
Immer noch nah, mein Herr, an deiner lieben Seite
Mein Geist wird geläutert sein:
Liebe befreit von allen Sünden,
Liebe, die meine Seele befreien wird:
Mein Mann ist mein Gott für mich.
Liebe, mit dir werde ich Glück haben
Und teilen mit dir das Leben, das folgt.
Ich hörte einen Brahmanen, vom Ruhm der Liebe,
Dieser Text der alten Schrift verkündet:
Die Frau, die auf Erden unten ist,
Ihre Eltern geben sie einem Mann,
Und rechtmäßig vereinen sich ihre Hände
Mit Wasser und dem heiligen Ritus,
Sie in dieser Welt soll seine Frau sein,
Sein auch im Leben danach...
Dann sag mir, Geliebter, warum
Du wolltest dieses ernste Gebet leugnen,
Nimm mich mit dir in den Wald,
Deine eigene liebe Frau ist so treu und gut.
Aber wenn du mich nicht dorthin bringen willst,
So traurig in meiner wilden Verzweiflung,
Zum Feuer oder Wasser werde ich fliehen,
Oder zu dem tödlichen Gift und sterben! -
Um also sein Exil mit ihm zu teilen, hat sie
Ihn mit jenem ernsthaften Appell bewegt,
Sie konnte noch nicht ihren Herrn überzeugen,
Sie in den einsamen Schatten zu bringen.
Die Antwort des stark bewaffneten Häuptlings
Schlug die Seele der Videhan mit Trauer.
Und aus ihren Augen kamen die Ströme,
Die badeten den schönen Busen der Dame.

DRITTER GESANG

O Tochter von Videhas König!


Rama bemühte sich, den Stich zu lindern,
Damit begann ihre tiefe Qual
Noch einmal zur Unterstützung ihres Plans:
Und in ihrem Geist schmerzlich versucht
Durch Angst und Zorn, Lust und Stolz,
Mit scharf spottenden Worten
Zu ihrem Held sie mit den stattlichen Brüsten sprach:
Warum hat der König, mein Vater, der regiert
Über des schönen Videhas große Domänen,
Geheiligt Rama, den Sohn, mit Freude unklug,
Einer Frau in Männerkleidung?
Jetzt würden die Leute Falsches sagen,
Durch müßige Fantasien in die Irre geführt,
Der eigene Rama ist Macht und Kraft,
So herrlich wie der Herr des Lichts.
Warum verstrickst du dich in so einer Bestürzung?
Was fürchtet dein Geist,
Dass du, oh Rama, gern fliehen würdest
Vor ihr, die an nichts anderes als an dich denkt?
Deinem lieben Willen bin ich resigniert
In Herz und Körper, Seele und Geist.
Seit Savitri alles Einem gab,
Satyavan, der Sohn von Dyumatsena,
Nicht in Lust kann ich brechen.
Zur Wache rette dich, um zu schauen:
Lass meine Hausfrauen sich schämen,
Mit dir zu gehen ist mein Anspruch.
Wie ein kleiner Schauspieler hältst du es für richtig,
Deine Frau soll andere begehren,
Deine eigene, in der ersten Jugend,
Deine Frau so lange, ohne Schuld an der Wahrheit?
Tu du das, mein Herr, seinem Willen zu gehorchen,
Für wen du die königliche Herrschaft verlierst,
Wem du deine Frau anvertrauen würdest.
Nicht mich, sondern dich sein Wunsch kann leiten.
Du darfst hier nicht deine Frau verlassen,
Und zum Wald mach deine Reise,
Ob strenge Buße, Trauer und Sorge,
Oder Herrschen oder der Himmel erwartet dich dort.
Meine Müdigkeit soll auch nicht müde werden
Beim Wandern in der Wildnis:
Auf jedem Pfad, auf dem ich mich dir nähere,
Soll ein weiches luxuriöses Bett sein.
Das Schilf, die Büsche, an denen ich vorbeikomme,
Die dornigen Bäume, das verworrene Gras
Soll fühlen, wenn du nur in der Nähe bist,
Weich wie eine Haut von Hirschen.
Wenn der raue Wind in Wut weht
Und Staub auf mich wirft,
Dieser Staub, geliebter Herr, für mich
Soll wie die kostbare Sandale sein.
Und wer soll gesegneter sein als ich,
Beim Blick auf den Wald liege ich
In einer grünen Lichtung auf einem Bett,
Mit heiligem Gras unter uns ausgebreitet!
Die Wurzel, das Blatt, die Frucht, die du
Sollst mir geben von der Erde oder vom Ast,
Spärlich oder reichlich zu essen,
Soll mir wie Nektar süß schmecken.
Da lebe ich von Blumen und Wurzeln
Und zu jeder Jahreszeit von Früchten,
Ich werde nicht um meine Mutter trauern,
Meinen Vater, mein Zuhause oder alles, was ich verlasse.
Meine Gegenwart, Lieber, wird dir niemals hinzufügen
Einen Schmerz, der das Herz trauriger macht;
Ich werde dir keine Trauer oder Sorge bereiten,
Bin auch nicht schwer zu ertragen.
Bei dir ist der Himmel, wo die rechte Stelle ist;
Jeder Ort ist die Hölle, wo du nicht bist.
Dann geh mit mir, oh Rama; dies
Ist all meine Hoffnung und all mein Glück.
Wenn du deine Frau verlassen wirst, die immer noch
Bittet dich mit einem unerschrockenen Willen,
An diesem Tag wird mit Gift vergiftet
Das Leben, das die Feindherrschaft verschmäht.
Wie kann meine Seele danach bestehen?
Das bittere Leben des endlosen Schmerzes ist es,
Wenn dein liebes Gesicht, mein Herr, ich vermisse!
Nein, der Tod ist weit besser!
Nicht für eine Stunde könnte ich aushalten
Den tödlichen Kummer, der nicht heilen kann,
Ein weit kleineres Weh könnte ich nicht länger meiden
Als zehn lange Jahre und drei und eins. -
Während brennendes Weh sie verzehrte,
Ihr trauriger Aufruf viel beklagte;
Dann mit einem wilden Schrei, angstvoll,
Um den Hals ihres Mannes klammerte sie sich.
Wie eine Elefantenkuh, die blutet,
Vom giftigen Schilf des Jägers getroffen,
So fühlte sie in ihrem zitternden Herzen
Die vielen Wunden, die seine Reden brachten.
Dann, als der Funke aus Holz gewonnen ward,
Nach unten rollten die Tränen so lange zurück:
Die Kristallfeuchtigkeit, aus dem Schmerz entsprungen,
Aus ihren süßen Augen floss,
Da läuft das Wasser von einem Paar
Von Lotos-Augen göttlich schön.
Und Sítás Gesicht mit langen dunklen Augen,
Rein wie der Mond des Herbsthimmels,
Vom Weinen verblasst, wie die Knospen
Von Lotusblumen, wenn die Fluten sinken.
Um seine Frau schlang er seine Arme,
Der von ihrem Leid sinnlos blieb,
Und mit süßen Worten, die sie erweckten,
Um wieder zu leben, sprach der Held:
Ich würde nicht mit deinem Wehe, meine Königin,
Kaufen den Himmel und all seinen glücklichen Glanz.
Ohne Angst bin ich wie Er,
Der von selbst existierende Gott.
Ich kannte bis jetzt nicht ganz dein Herz,
Liebe Frau mit der schönen Stirn.
So wünschtest du dir nicht, im Wald zu wohnen;
Dort kann mein Arm dich gut schützen.
Nun, du liebste Liebe, du wurdest gemacht,
Mit mir im grünen Waldschatten zu wohnen.
Und wie der zärtliche Geist eines hohen Heiligen
Klammert sich an seine Liebe zu allen Menschen,
Also werde ich an dir festhalten,
Süße Tochter von Videhas König.
Das Gute, von alters her, oh Weiche von Form,
Den souveränen Anspruch dieser Pflicht hat immer geehrt,
Und ich werde seine Führung nicht meiden,
So wahr wie die Königin des Lichts für die Sonne ist.
Ich kann nicht, stolz auf Janaks Stamm,
Diese Reise zum Wald zurücknehmen:
Das Zeugnis meines Vaters, der Eid, den er schwor,
Die Wahrheitsansprüche führen mich dorthin.
Eine Pflicht, lieber das gleiche für immer,
Ist Vater und Mutter zu gehorchen:
Sollte ich ihre Befehle einmal übertreten,
Mein ganzes Leben wäre Müdigkeit.
Wenn fröhlicher Gehorsam abgelehnt wird
Dem Vater, der Mutter, dem heiligen Führer,
Was für Riten, welcher Dienst kann geleistet werden,
Die Gunst des strengen Schicksals zu gewinnen?
Diese drei die dreifache Welt umfassen,
O Liebling mit den schönen Augen.
Die Erde hat kein heiliges Ding wie diese,
Denen man mit allen Liebesmenschen zu gefallen sucht.
Nicht die Wahrheit oder das Geschenk oder das gebogene Knie,
Nicht Ehre, Anbetung, herrliche Gebühren,
Stürmen den Himmel und gewinnen einen Segen
Wie süße Liebe und Ehrfurcht.
Himmel, Reichtum, Getreide
Und abwechslungsreiche Überlieferung,
Mit Söhnen und vielem Segen mehr,
All dies wird leicht gemacht
Von den Seelen der Ältesten, die gefallen.
Die Mächtigen, die nie vergessen,
Ergebene Söhne, ihre Kinderunschuld,
Gewinnen Welten, in denen Götter und Minnesänger sind,
Und Brahmas Sphäre ist weitaus ruhmreicher!
Nun, wie die Anweisungen meines Vaters,
Der an dem Weg der Wahrheit festhält, verlangen,
Das werde ich auch tun
Nach der Pflicht, die für immer besteht:
Dich mitzunehmen, Liebse, zu Dandaks Wildnis,
Mein Herz ist endlich versöhnt,
Denn dich treiben solche ernsthaften Gedanken,
Mir zu folgen und mit mir zu wohnen.
O fehlerlose Form von den Füßen zu den Brauen!
Komm mit mir, wie es mein Wille erlaubt,
Um die Pflicht dort mit mir zu verfolgen,
Zitternd, deren helle Augen mich begeistern.
Komme in allen Tagen gut, komm krank,
Erhalte einen solchen edlen Willen unverändert.
Und du, liebe Liebste, wirst immer sein
Die Herrlichkeit deines Hauses und meines.
Nun, mit gutem Gewissen, beginne die Aufgaben,
Die das Waldleben der Einsiedler fordert.
Für mich die Freuden des Himmels oben
Haben keinen Charme mehr ohne dich, Liebe.
Und nun, liebe Síta, sei nicht langsam:
Essen auf guten Betten gib,
Und für die heiligen Brahmanen
Deine Schätze und jedes kostbare Ding.
Deine beste Kleidung und Edelsteine sammle,
Die Juwelen, die deine Schönheit schmückten,
Und jedes Ornament und Spielzeug,
Vorbereitet für stundenlanges Spiel und Freude:
Die Betten, die Wagen, in denen ich fahre,
Als nächstes unter unseren Anhängern teile. -
Sie wusste, dass ihr Herr es gut fand,
Ihr Gehen, von großer Verzückung bewegt,
Innerlich, ohne Verzögerung,
Bereit, ihren ganzen Reichtum zu verschenken.

VIERTER GESANG

Selten hatte der Vater mit jener lieben Königin


Gehört Ramas flehende Stimme und sah
Seinen Schatz in seinem Einsiedlerkleid,
Er verlor seine Sinne vor Bedrängnis.
Von Weh verkrampft, seine Seele erschüttert,
Auf Raghus Sohn konnte er nicht schauen;
Oder wenn er mit fehlenden Augen sah,
Er konnte nicht dem Häuptling antworten.
Mit bitterem Schmerz, der angegriffen ward,
Der langarmige Monarch weinte und heulte,
Halbtot eine Weile und verstört,
Während Rama jeden seiner Gedanken erfüllte.
Diese Hand von mir in Tagen vorzeiten
Hat ihren Jungen vor so mancher Kuh befreit.
Oder hat lebende Dinge müßig getötet:
Daher kommt diese Stunde des Schmerzes.
Erst wenn die Stunde gekommen ist, um zu sterben,
Kann aus seiner Schale der Geist fliehen.
Der Tod kommt nicht und Kaikeyi
Quält den Elenden, den sie nicht töten kann,
Die sieht ihren Sohn vor ihr kündigen
Die feine weiche Robe seines Ranges, die passt ihm,
Und herrlich wie das brennende Feuer
Einsiedlerkleidung trugen seine Gliedmaßen.
Nun trauern und stöhnen alle Leute
Allein durch die Tat von Königin Kaikeyi,
Die diese Sünde gewagt hat,
Sie strebt für sich selbst den Gewinn an. -
Er sprachs. Mit Tränen verdunkelten sich seine Augen,
Seine Sinne haben ihn alle verlassen.
Er weinte einmal: O Rama! Dann ward er schwach
Und vor Ohnmacht konnte er nicht weiter sprechen.
Unbewusst lag er da: endlich
Er sammelte seinen Sinn und seine Stärke,
Während seine vollen Augen ihre Ströme vergießen,
Um dem weisen Sumantra etwas zu sagen, sagte er:
Besteige den leichten Wagen und hierher führe
Flotten-Pferde der edelsten Rasse
Und treibe diesen Erben des erhabenen Schicksals
Über die Grenze des Staates hinaus!
Dies scheint die Frucht, die Tugenden trägt,
Der Wert von dem, was die Texte erklären:
Die Aussendung der Mutigen und Guten
Von Vater und Mutter zum Wald. -
Er hörte den Monarchen und gehorchte
Mit bereiten Füßen, die nie verspätet sind,
Und vor das Palasttor gebracht hat er
Die Pferde und den Wagen des Staates.
Dann zum Sohn des Monarchen
Er hob die Hände in Ehrfurcht.
Der leichte Wagen, den Gold schön gemacht hat,
Mit besten Rossen stand da.
König Dasaratha rief in Eile,
Der Herr über alle seine Schätze gebeugt,
Und sprach, gut in Raum und Zeit,
Seinen Willen ohne Verbrechen:
Zähle alle Jahre, die sie leben muss
Weit weg in der Waldwildnis und gebe
Síta Gewänder und Edelsteine des Preises
Was die Zeit angeht, kann es gut genug sein. -
Schnell in den Schatzraum ging er,
Von diesem König am besten ausgezeichnet,
Brachte die reichen Truhen und gab sie alle
Síta im Saal des Monarchen.
Die Maithil-Dame von hoher Herkunft
Jedes Gewand und jede Verzierung erhielt,
Und schmückte diese Glieder,
Deren Linien vorausgesagt haben
Hohe Bestimmung mit Edelsteinen und Gold.
So schön geschmückt, so schön anzusehen,
Eine Herrlichkeit auf den Flur warf sie:
Also, wenn der Herr des Lichts aufgeht,
Seine Ausstrahlung über den Himmel wirft er.
Dann sprach Königin Kausalya endlich,
Mit liebevollen Armen um sie,
Gedrängte Küsse auf ihren Kopf küssend,
Und zu der fein beseelten Dame sagte sie:
Ach, in dieser ungläubigen Welt unten,
Wenn dunkles Unglück kommt und Weh,
Frauen, die jeden Tag geliebt und geschätzt wurden,
Vernachlässige ihre Herren und gehorche nicht mehr.
Ja, die Natur der Frau ist immer noch so:
Nach langen Tagen der Ruhe und Glückseligkeit,
Wenn ein leichter Kummer ihren Geist versucht,
Sie ändert ihre Liebe oder flieht.
Junge Frauen sind undankbar, falsch in der Seele,
Mit rebellischen Herzen, die die Kontrolle verschmähen.
Sie grübeln über die Sünde und verändern sich schnell,
In einer kurzen Stunde entfremden sie sich ihrer Liebe.
Keine glorreiche Tat oder Abstammung,
Kein Wissen, kein Geschenk oder zarte Pflege
In Ketten von bleibender Liebe kann binden
Den hellen unsteten Geist einer Frau.
Aber diese guten Damen, die immer noch behaupten
Recht, Wahrheit, Schrift, Herrschaft,
Kein heiliges Ding in ihren reinen Augen
Mit einem geliebten Manne kämpft.
Lass deinen Herrn, meinen Sohn, nicht verurteilt werden
Zur Verbannung, von dir gedemütigt zu werden,
Denn er ist arm oder reich, er
Ist wie ein Gott, liebes Kind, zu dir. -
Als Síta die Rede von Kausalya hörte,
Ihre Pflicht und ihren Gewinn zu lehren,
Sie legte sich mit ehrfürchtiger Anmut in ihre Hände
Und gab ihre Antwort von Angesicht zu Angesicht:
Alles werde ich tun, nichts zu vergessen,
Was du, oh verehrte Königin, gelehrt hast.
Ich weiß, habe gehört und tief gespeichert
Die Regeln der Pflicht gegenüber meinem Herrn.
Nicht ich, gute Königin, sollte dich einschließen
Unter der treulosen Menge.
Sein eigenes süßes Licht soll der Mond verlieren,
Bevor ich mit dem Dienst aufgehört habe.
Die saitenlose Laute gibt keine Töne ab,
Der kernlose Wagen wird vergebens gedrängt;
Keine Freude kann eine Herrin, obwohl
Mit hundert Söhnen gesegnet, allein kennen.
Von Vater, Bruder und Sohn
Ein gemessener Anteil an Freude wird gewonnen:
Wer würde nicht ehren, lieben und segnen
Ihren Herr, dessen Gaben unermesslich sind?
So geübt zu denken, habe ich Ehrfurcht
Vor dem Befehl der Schrift und demGesetz der Pflicht.
Kann ich ihn leicht schätzen?
Ich glaube, ihr Herr ist der Gott der Frau. -
Kausalya hörte die Rede der Dame,
Auch versäumten diese Worte nicht,
Ihr Herz zu erreichen.
Dann, rein im Kopf, gab sie den Fluss
Der Tränen, die aus Freude und Leid entsprangen.
Dann kam der treue Rama hervor
Und stand vor der verehrten Dame,
Und mit verehrenden Hände anredend
Die Königin im Rang über dem Rest:
Mutter, von diesen Tränen lasse ab;
Schau auf meinen Vater und immer noch deinen Schmerz.
Zu dir sollen meine fernen Tage fliehen,
Ob süßer Schlummer deine Augen schloss,
Und vierzehn Jahre Exil scheinen
Dir, liebe Mutter, wie ein Traum.
Mit mir gehe ich gut und sicher zurück,
Mein eigener Freund, meine Augen werden wach bleiben. -
Also um ihrer tiefen Zuneigung willen
Der Held zu seiner Mutter sprach,
Dann auch der Hälfte von siebenhundert.
Ehefrauen seines Vaters gab er die gebührende Verehrung.
So sprach Dasarathas Sohn sie an,
Diese Menge von Matronen war sehr verzweifelt:
Wenn von diesen Lippen, während ich hier wohnte,
Eine achtlose Verspottung ihr je gefühlt haben solltet,
Vergebt mir bitte. Und jetzt Adieu,
Ich verabschiede mich von euch allen. -
Dann geradeaus, wie die Schreie der Brachvögel,
Aufsteigen die Stimmen ihrer wilden Klage,
Während er sich zum Abschied
Von der Menge verabschiedete,
Königliche Frauen weinten laut
Und durch die ganze weitläufige Halle.
Wo erst der Klang von Tamburinen gemischt
Mit Trommel und schrillem Instrument
In freudigem Konzert stieg,
Jetzt klangen laut die Klage und der Schrei,
Der Schrei, das erstickte Schluchzen, der Seufzer,
Das sagte von der Damen Leid.

FÜNFTER GESANG

Gesegnet vom Weisen, der Sohn von Raghu


Seine Weiterreise hatte begonnen.
So in ihrem sanften Ton Síta, sanftmütig
Mit bescheidener Angst, begann zu sprechen:
Einem kleinen Ausrutscher, den der Große begehen kann
Um zu beschämen, folgt die gesetzlose Tat:
So eine Schande, mein Herr, muss noch festhalten
Fehler aus niedrigen Wünschen diesen Frühling.
Drei weitere Sünden verunreinigen die Seele,
Aus Verlangen geboren, das die Kontrolle verschmäht:
Erstens, Äußerung einer Lüge,
Dann Wollust das zweite, und das dritte:
Die gesetzlose Liebe zu der Frau eines anderen,
Der Durst des Blutes, der nicht durch Streit verursacht wurde.
Das erste, oh Ragnus Sohn, in dir
Hat noch keiner gefunden, keiner wird es sehen.
Die Liebe zu einer anderen Dame zerstört
Alles Verdienst, verloren für schuldige Freuden:
Rama, solch ein Verbrechen in dir, ich weiß,
Wurde nie gefunden, kann man nicht sehen:
Der Gedanke, mein fürstlicher Herr,
Ist in deiner heimlichen Seele verabscheut.
Denn du warst immer derselbe
Geliebter Liebhaber deiner eigenen lieben Dame,
Zufrieden mit treuen Herzen, zu tun
Der Wille deines Vaters, recht und wahr:
Gerechtigkeit und Glaube und manche Gnade
In dir haben einen Ruheplatz gefunden.
Solche Tugenden, Prinz, können die Guten gewinnen,
Die Herrschaft über alle Sinne behalten;
Und gut kannst du mit liebevoller Aussicht,
In Bezug auf alle, jeden Sinn unterwerfen,
Aber das dritte, die Lust, die sich bemüht,
Zu verderben das Leben anderer,
Lust auf Blutdurst, wo kein Hass ist,
Dies, oh mein Herr, wirst du nicht meiden.
Du hast doch jetzt ein Versprechen gegeben,
Den Heiligen von Danndaks Wald zu helfen:
Und um ihr Leben vor Krankheiten zu schützen,
Das Blut der Riesen in dichter Welke zu verschütten:
Und von deinem Versprechen bleibender Ruhm
Wird den Waldnamen verherrlichen.
Mit deinem Bogen und deinen Pfeilen bist du bewaffnet.
Viertens, mit deinem Bruder jetzt auf Reisen,
Während ich denke, wie treu du bist,
Angst um deine Glückseligkeit greift mein Herz an,
Und mein ganzer Geist bei deinem Anblick
Ist mit einem seltsamen Ärger beunruhigt.
Ich mag es nicht - es scheint nicht gut zu sein -
Ihr geht also in Damdaks Wald:
Und ich, wenn du mich gut kennst,
Der Grund meiner Angst wird es zeigen.
Du mit deinem Bruder, beuge dich in seiner Hand,
Unter diesen uralten Bäumen steht,
Und deine scharfen Pfeile werden nicht verschonen
Die Waldläufer, die dich dort treffen werden.
Denn wie die Kohle die Lebensmittel liefert,
Die die schlafende Flamme entstehen lässt,
So, wenn der Krieger seinen Bogen greift,
Er spürt seine Brust mit brennendem Glühen.
Tief in einem heiligen Hain von früher,
Wo Vogel und Tier vom Streit fernbleiben,
Sachi unter den schützenden Ästen,
Ein ehrlicher Einsiedler hielt seine Gelübde.
Dann Indra, Sachis himmlischer Herr,
Bewaffnet wie ein Krieger mit einem Schwert,
Kam in sein ruhiges Zuhause, um zu verwöhnen
Den Einsiedler in seiner heiligen Arbeit
Und hat die herrliche Waffe dort gelassen,
Der Sorge des Einsiedlers anvertraut,
Ein Versprechen für ihn zu behalten, dessen Verstand,
Inbrünstiger Eifer, war alles resigniert.
Er nahm die Pfeile: mit äußerster Aufmerksamkeit
Er behielt sie für die Bedürfnisse des Kriegers:
Um sein Vertrauen zu wahren, bemühte er sich liebevoll
Beim Streifen im Nachbarhain:
Wenn er nach Wurzeln und Früchten suchte, wanderte er weit,
Noch an seiner Seite trug er die Klinge:
Immer noch in seiner heiligen Absicht,
Er nahm seinen Schatz, als er ging.
Als Tag für Tag er diese Waffe trug,
Der Eremit, reich an Verdienst,
Von den Bußriten zog sich jeder Gedanke zurück,
Und wild und wüst ward sein Geist.
Mit achtloser Seele verschmähte er das Recht,
Und an grausamen Taten erfreute er sich.
Da er mit dem Schwert lebte, fiel er,
Ein ruinierter Einsiedler, zur Hölle.
Diese Geschichte gilt für diejenigen, die handeln
Zu eng mit dem Stahl des Kriegers:
Der Stahl den Kriegern ist dasselbe,
Wie Kohle für die schwelende Flamme.
Zu aufrichtiger Zuneigung fordert meine Rede auf:
Ich ehre, wo ich gern unterrichten würde.
Mögest du also mit Pfeil und Bogen bewaffnet sein,
So eine Sehnsucht weiß es nie,
Als wenn kein Hass den Kampf erfordert,
Diese Riesen des Waldes zu töten:
Denn der, der ohne Beleidigung tötet,
Soll doch wenig Ruhm gewinnen.
Der Bogen der Krieger freut sich zu beugen,
Ist ihm ein edleres Ende verliehen,
Dass er diese retten und unterstützen kann,
Die im Wald von Feinden unterdrückt werden.
Was ist zusammen mit dem Wald Bogen oder Stahl?
Was Kriegerarm mit Einsiedler-Eifer?
Wir mit solchen hätten vielleicht nichts zu tun:
Die Waldregel sollte uns auch leiten.
Aber wenn Ayodhya dich, Herr, begrüßt,
Sei dann dein Kriegerleben wiederhergestellt:
So werden dein Vater und deine Mutter sich freuen
In der Seligkeit, die nichts zu zerstören vermag.
Und wenn du das Imperium aufgibst, dann
Unterwerfe dich dem Gelübde des Einsiedlers.
Der edelste Gewinn aus der Tugend entspringt,
Und Tugend die Freude ohne Ende bringt.
Alle irdischen Segnungen die Tugend sendet:
Von der Tugend hängt die ganze Welt ab.
Die mit Gelübde und Fasten sich zähmen
In der Zurückhaltung des Geistes und Körpers,
Durch ihre Arbeit gewinnen, edel und weise,
Die höchste Tugend als ihren Preis.
Rein im Eremitenhain bleibe,
Getreu deiner Pflicht, frei von Flecken.
Aber die drei Welten sind offen
Dir, dem alle Dinge bekannt sind.
Wer hat mir die Macht gegeben, dass ich es wagen sollte,
Seine Pflicht gegenüber meinem Herrn zu erklären?
Es ist Lady Phantasia, leicht wie die Luft,
Die bewegt meine dumme Brust.
Nun, mit dem Rat deines Bruders, nimm meinen,
Bedenke, deine Entscheidung mit klugem Urteil zu treffen,
Und mach das, was dir das Beste zu sein scheint.