Sie sind auf Seite 1von 91

C ^cn

acn.CStrtcn
T> ort

icrmonn,
'JTTit 100 ^^Ibbilbungcn nad) Öcmalbcn,
.^olsfcbnitten imt) Scicbmmgen, darunter
fcc^^ farbigen ^infd'taltbilt'crn

1922

Verlag DoaÖdl)aacn & ^lafing


2lbb. 1. ^ie Slnbetung ber I)eUigen brct Könige. 1507.
aRittclbilb bes g^lügelaltars. ^Berlin, ^ai|er=5nebnd) = aJiufeum. (3u Seite 10.)
9Ibb. 2. ein aBaUrog mit einem Knaben, geberjeidjnung.
(SRantijeidjnung jum (Scbetbudje anaximilians I.) (3« Seite 36.)

.t>an^ Salbung ©ncn.


|ans ^:8albung gcnonnt (Sricn gcl)ört ju jener, an großen Segabungen
ungemein rcid)cn beutfd)en SRalergcneration, bic am Gnbc bes fünf5el)ntcn

^aV^unberts emporfam unb bie er[le §älfte bes fcc^jelinten ^a\)X'-

l)unbcrts, bic ^^rüljjeit ber 9?eformations= unb 9?enai[[ancecpoc^e, einnimmt.

(Sine ^üHe |elb= in SBeftfalcn unb


[tänbiger 9JtaIer= ben §anfaftäbten,
per[önli(i)feiten inSBittenbergblüI)-

roirfte bamals auf Un in ber crften

bcutfd)em 5Bobcn §älfte bes ferf)-

ncbcneinanber. Hm 5el)nten 3abi^I)un;

bie ragenbcn ©ip= berts frud)tbarc

fei ^ürer unb ben unb leiftungsfä^igc


ein 9Jlenfd)cn= 9Jlalera}er!ftätten.
faft

alter jüngeren §oI= 3n it)rcn frül)eren

bein lagern fid) im 2Berfen fd)eint fid)

Umfreis eine 9?cil)e nod) einmal am


merfujürbiger (Sr= ?lusgang bes fpä=
I)ebungen I)er. Sin teften ^Mittelalters,

Augsburg unb an ber Sd)a)eUe gu


Ulm, in 9f|ürnberg einer neuen ß^it

unb ben 2)onau= bie bobenftänbige

[tobten, am Dber= Äraft bes beutfd)en

t^ein, in ber 51orb= 3Solfstums male=

[(i)U)ei5, am 9Jiain, rifd) 3U geftalten.

am 9JlitteI= unb Sie tDurjcln nod)


3tieberrf)ein, felbft Selbftbilönis Sans «Bolbungs. (3u S. 32.) in ber l)anbu)erfs=
3Ibb. 3.

Sd^miö, Salbung = ®rten. 1


mäßigen (Sd)ulübcr=

lieferung unb in bcm


unrcfictticrtcn ^ax--

bcn= unb ^ormcnfinn


bes fünfzehnten ^al)x-
^unberts. '3)ie ängft:

Iid)c 5luffaf[ung unb


cdtgc ©cbunbcn^cit
ber fird)Iid)en9JIaIcrei
bcr Spätgotif \:)ahcn

fie gtüar abgeftrcift

unb finb gu freieren


unb üoüercn formen

^-m
gelangt. 3lber bie

organifd)c 9^aturemp=
ftnbung unb innige
^efeelung, bie biebere
^raft ber iHItDorbern
I)aben fie fid) 5unäd)ft

beiüal)rt. (Srftim3Ser=

laufe ber brei^iger '.M^'


^a^rc bes Za\)xl)nn--

berts beginnen bie

geiftigen llmrDäI,^un=

gen bcr Sienaiffancc


unb bcr 9?eformation
fid) ein|(^neibenb gcl=
tcnb 3u ntad)en.
fragen roir —
unb bies liegt uns
'^cutfd)cn gcgcnn)är=
tig befonbcrs am §er=
5en — toie unb voo

in biefcr 6pod)c bes


Übergangs gerabe bie
I)eimifd)en ®cfü^Is=
mäd)te am frifd)c=

ftcn fünfticrifd) fid)

offenbaren, fo tüirb

uns bas 2Ber! §ans


33albungs gan,^ bc=
3H)b. 5.
2lbb.4.
fonbers roic^tig fein. 35cr ^eilige 9Jlouritius.
%et ^eilige CBeorg.
Schöpfung giügelbilb Des 3lltars im Äaifer=
giügelbilb bes «Itars im ßaijcr= iRcid)t feine
gTietirid)=aJlufcum ju ^Berlin.
gricbrid):anujeum ju «crlin.
an gcftaltcnbcr Äraft Slufnabme 7s. iBnirtmann.
2luftta^mc i?. SBrudmonn.
(3u Seite 10.)
(3u Seite 10.) unb an gciftigcr 3;iefc,
an (Srö^c bcr *:}ln=

fd)auung unb an
Sid)crl)cit bcv §anb
aud) an bic 3Jlci[tcr=

U)cr!c Dürers unb


§olbeinsnid)tI)inan:

fo i[t fic bod) ein

unDcrfäiid)tcr %us-
brud einer [tarfcn

fün[tlcri[d)eni!ciben=

fd)aft, eines cigen=

tümlid)en natur=
iDÜd)|'igcn 'Bä^ön-
I)eits[inns. 3n I)oI)cm
SUa^c fpicgcin ge=

rabcbicbeftcnSßerfe
33albungs bie

(Srunb^ügc bes !ünft=


lerifc^en ©emütes
ber obcrrl)einiid)en

unbcl|ä|j'i[d)cn^eut=
\6)^n bes 5al)r3el)n=

tes Dor ber 3?efor=


mation. '3)ic §aupt=
arbeiten feiner SIüte=
jaljre, loie ber ^yrei;

burger §od)aItar, bie


§exen unb Xotcn^
tan3bar[tcllungcn,
bie gro{5en (5lasge=
mälbc ber 5rcibur=
ger Äartaufe gel)ören
gu ben beften ®d)üp=
fungcn bcr beutfd)en
^un[t biefer Gpod)e.
Gben in i^nen enl=

IjüUt fid) gang un=


mittelbar bie unoer^
tDüftIid)e UrJraft ber

oberrI)einifd) = alcma--

ni|d)en2anbfd)aftJo
9lbb. 6. 9lbb. 7.
ba^ [ie gu ben md)-
2:ic l)cilige ßatl)arina. 2)ie fjeilige eignes.
^lügclbilb bes 9Htars im ßaiier= tig[ten Beugniffcn bes 5Iügclbilb bes 9Utars im fiaifer:
3riebrid) = ÜRufeum ju ^Berlin. 5rtebri^ = 3)'luyeum ju 58erlin.
2Iufnat)me 5- ^rucfmonn. obcrbeutfd)en ©ciftes= Slufna^me 5. iBrudmann,
(3u Seite 10.) lebens ^ä\)Un unb (3u Seite 10.)

1*
aus bcm ^ilbc bcr bcutfd)en ^unfls
unb ®ei[tcsgc|d)id)te gar nidjt

tDcgjubcnfcn finb.

(Stncn [eltencn 9?eid)tum Der^


j'd)iebcrtartig[ter (£{}ara!tcrc I)at 'ba--

mals bcr bcutjd)e Robert I)erDor=


gcbrad)t. 2Bir müncn jcben btefcr
3Kcifter aus \id) [clbft t)crflel)cn

unb banfbar genießen, was er in

[einer begrenzten (3pl)äre gefd)affen.

Salbung loar ein 9Jlei[tcr ber


Sinnenfreubc , eine ooHblütige,
I)eitere unb fetnestoegs grüblerifd)e

9latur. UnbiUig toärc es bal)er,

il)n Dergleid)cn 3U vooUtn, vok


bics [0 I)äufig ge[d)et)en, mit
9JlattI)ios(5rüncn3aIbt)on3lfd)affen=
bürg, ber in bcn gleid)en 5al)ren
mit Salbungs ^^^reiburger 9Jleiftcr=

vocxhn im benad)barten 3fenl)eim


bei ^olmar [ein berül)mtes 3lltars

merf fd)uf. 58cibc befielen neben=


9Ibb. Sitt^auptung ber I)ctliflen Sotöarina.
8.
einanbcr jeber in [einer 3Irt, ber
geberjei^nung. 1505. IBerltn, Supfcrftt^fabinett.
(3u Seite 7.) ern[tc unb gu Ieiben[d)aftlid)er

Xragi! neigenbe (Srünemalb unb


ber froI)gemute unb unbe!ümmerte, in [d)önen Starben unb ^^ormcn [id) genügenbe
Salbung. 2)er eine ein SRei[ter in ber (Se[tattung [djmergcrfüllter ^a[[ions[3enen,

ber anbere uner[d)öp[Iid) in ber '3)ar[tcIIung I)eitercr SRabonnen unb ^eiliger

Familien, !raft[tro^enber 9?itter in [c^immernben ÜRü[tungen unb blonblodiger


9Jläbd)en in glän^enben Seibem unb Samtgeoänbern unb nadter 2Beiber!örpcr
Dor fri[c^em (Srün unb blauem Fimmel. 2Begen [einer SSorliebe für bie grüne
^arbe in [einer ^leibung erl)ielt er von ben 3^itgeno[[en ben Seinamen ©rien.

§ans Salbung i[t geboren um 1480 — [omit !aum ein 5al)r5el)nt nad)

3llbred)t 'Dürer — in ber Drt[d)aft 3Bet)er[tein am I)oI)en Zuxm bei Stra^urg,


00 [ein SSater 2>uri[t in bi[d)öflid)en 2)ien[ten toar. (£r ent[tammte mitl)in im
©egen[a^ 3U ben burd)gängig aus bem §anbu)er!er[tanbe cmpor!ommenben beut[d)en
9JlaIern einer t>orneI)men Familie aud) ein Sruber bes S[Rei[ters, ^a[par, U)urbe
;

5uri[t, [eit 1502 2el)rer an ber 2lrti[ten=, [päter an bcr 3;uri[tenfafultät ber
llniDer[ität Strasburg; [ein 9leffe, ^:)3ius §ieroni)mus, xoat 9?cd)tslef)rer an bcr
UniDcr[ität ^reiburg. Sßir finben ben ßün[tler [päter in enger Segieljung mit

bem 3lbel Stra^urgs, bes Hnterel[a[[es unb bes Sreisgaues, für ben er ^a\)h

reid)e 2lufträge ausführte. Sein SBappen i[t ein [ilbernes (£int)orn in rotem ^elbc,

6r t)at [id) aud^ mit einer ^ame aus bem Gtra^burger eblen (Sc[d)led)t ber

Berlin Derl)eiratet. ^ie ^^^amilie Salbung [tammte aber aus (5d)tt)aben, aus
(Smünb. aBäI)renb bes gangen [päteren SOUttelalters Ratten 'Dk [d)tt)äbi[d)en ®e=
^Il,
auf btc fpit5cn®iebcl unb'I;äd}cr bcs bamaltgcn
Strasburgs mit ^ung St. "»^etcr, bcr '!)3rcbiger=

fird)c, bcm 'iRüf3marft mit bcr SJlünftergaj'fc

ift in 23albungs Äarlsrul)cr Sfijjenbud). 5m


üierjc^ntcn 5al)rl)unbcrt luar Stra{3burg ein

§aupt[i^ bcr 9Jli)[tif geujcfcn, im fünfjcljntcn


unb im ^Beginn bcs fcd)3el)nten 5af)rt;unbcrts

crtDuc^s im Sd)attcn bcs I)errli(^ften bcutf(i)cn

SRünftcrs eine befonbcre Slütc bcs voUsiüm-


Iid)cn Sd)rifttums mit bcm "^rebiger ©eilcr
von ^aifersberg, mit Scbaftian 5Brant unb
^afob SBimpfeling. 5lud) bcr Sud^brucf unb
bcr §ol3fd)nitt fanbcn in ^crbinbung bamit
Ijier frül)3eitig eine §eimftätte. 2)urd) [tarfe
^^äben I)ing bas geiftige, tDirtfd)aftIid)c unb
fünf'tlcri|d)c 2thzn bcr Stabt mit bcm bcr
norbfd)U)ei3crifd)en Stäbte, mit Sa[el unb
3üric^ gufammen. §ans 5BaIbung l)at üicie
3üge mit bcn Sd^roeijer 3citgenof[en Urs ©raf,
§ans Scu unb Jlifolaus SOIanuel gemein.
2)ie !ird)Iid)C Tafelmalerei bcs (Slfaffes

I)atte in bcr sujcitcn §älftc bcs fünfgeljnten


^a^r^unberts in bcn Kolmarcr Silleiftern 3fen-
mann unb Sd)ongauer ^wqi bebeutenbc 33er=
tretcr gel)abt, von benen ber le^tere tief:

greifenben Ginflu^ auf bie SJlalcret Obcr=


beutfd)lanbs gctoonncn I)atte. ^en jungen
'^üxtx fcl)cn toir im ^al)re 1494 in Stra^urg
unb am ObcrrI)ein auf t^n Spuren Sd)on=
gauers. DI)ne tocitercs ift an5unel)men, t)a%

auii) §ans Salbung mit feinen 3lnfängen um


1500 an ben legten Stil Sd^ongauers an=

ge!nüpft I)at. Sid)ercs lä^t fid) barüber afler^

bings md)t fagen. 'I)cnn bie um 1500 ent=

ftanbenen, bcm Salbung jugcfdjricbcnen Silber


in ber ^ird)c bes marfgräflid) babenfd)cn
Älofters 2id)tentl)al hd '>Ba'öen'-'iBai>m —
§immelfal)rt bcr ^axxa von 9tgt)pten unb
5[Rarti)rium ber I)eiligen Urfula — ftel)en

nid^t im ßufo'^^cnljang mit bcm fpätcren

aBer! bcs 9Jieiftcrs unb finb überbies neucr=


bings ju ftarf rcftauriert, um ein cnbgültigcs

Urteil 3U5uIaffen.
2Ibb. 10. 2)ic l)cilifle 2)orotf)ea. 1507.
^ic erftcn bciben Silbtoerfe, mit bcnen
iJlügclbilb Dom 9IItar in Der Sammlung
ffiolb|d)mibt = li8rüiicl. {3u Seite 10.) Salbung in bas Sid)t ber ®efd)id)te tritt.
9Ibb. 11. '2)ie tieilige Sireiciniöleit. «afel, Sunftfommtung. Slufno^me 5- öonfftoengl. (3u Seite 15.)

[tammen erft aus bcm ^a^re 1507. Sic setgen ben Stil bcs bereits über
fünfunbjiDanjig 5al)re alten äReifters DöUig losgelöft von ber ecfigen, f^arfen
aBeife ber Spätgotü. Gs ift Dürers unmittelbarer (Sinflu^, ber aus biefen
aßerfen ju uns )prid)t. 9li(i)t nur bie 3eid)nung unb bte ©e[id)tsti)pcn, auc^
bie farbige Sel)anblung geigen \o enge Serül)rung mit ben a3ilbcrn "^^ürers,

baß ein 5lufentf)alt bcs jungen 5ßalbung in ber Sßerfftatt bes großen iJJürnbergcr

älleifters — u)at)rfd)einl{d) gegen 1505, oor ber Dene3iani|d)en 9?eiie Dürers —


unbebingt an3unel)men ift. 9Jlel)rere ber frül)eften ficf)eren Urfunben von Salbungs
§anb, eine ^eber5eid)nung mit ber (5ntl)auptung ber I)eiligcn ^atl)arina unb ber
Stbb. 12. fireujtgung. 1512. ^Bafel, ßunftfammlung. (3u Seite 18.)

^aljrcsgal)! 1505, bie von bem berliner ^upferftid^fabinett crroorben rourbe, [orote

einige §ol3fd)nitte bes in 3lürnberg 1505 gebrudten „be[cE)Ioj'fen gart bcs 5Ro[en=
ivan^ SJlariae" bc!räftigen bie[e 2lnnal)mc (^ihh. 8.). ^ürer l)atte bereits mit ber

SBenbe gum neuen 5al)rl)unbert Dor aUm beut[cE)en ^eitg^noffen eine runblid)e unb
ntaleri|d)e ^Jormengebung unter Überroinbung bes mageren unb I)arten fpätgoti[cE)en

SOlalftils errungen. Sein 9lul)m roar burd) mcl)rere glängenbe Slltärc unb burd)
großartige $ot3fd)nitte befeftigt ujorben. (Sinige ber f)offnungsDoIIften 'SRaUx ber

I)eranreifenben Generation eilten in feine SBerfftatt unb [uci)ten feinem mächtigen


3SorbiIbe na(i)3uftreben. 3^eben §ans oon ^ulmbad^, ®d)äufetein unb SBoIf Xraut
muß aud) $ans Salbung bamals in Dürers Sßerfftatt gelernt l)ahm. '2)ie[es

Slebeneinanberroirfen mef)rerer tüd)tiger SJteifter unter '2)ürers (Sinfluß jeigt fid)

beiläufig aud) in ber großen ^al)l oon bürerartigen 91ürnberger 3eid)nungen unb
§ol3fd)nitten um 1505 bis 1510, bie bie ^unftgefd^id)te feit langem fid) bemül)t,
ber §anb eines biefer SJleifter 3U3ufd)reibcn. So ift eine ganse 5Reit)e ber in bem
großen banfenstoerten ^anb^eidjnungstoerJe ^ßalbungs oon ©abriet oon Xerct)
Deröffentlid)ten Slätter fpätcr mit '^QÖ^t unferem SJIeifter abgcfprod)en unb bem

8
9lbb. 13. 9?u^c Quf ber ^luc^t. aßten, 2lfabemie für bilbcnbc ßünftc. (3u Seite 24.)
?lbb.l4. 2)te (Seburt e^rifti. 1510. U3afel, i?un)t[ammluiig. 2UifiiaI)me f?. ©onfflaengt. (3u Seite 18.)

Äultnbad) unb anberen '3)ürerfd)ülcrn gugcioicfen roorbcn. Sßir finbcn Salbung


übrigens aud) [päter nod^ in freunbfd)aftlid)cr 33erbinbung mit 'J)ürer, ber §ol5=
fd)nitte bcs „<S>xkn-Qans" gum 23crfauf nad) ben Dlicberlanben mitnal)m. (Sine
fiode Don '3)ürers §aupt rourbe nad) beffcn Jobe bem Stra^urger SÜicifter 3U=
gefanbt. Sie gelangte mit feinem Üinftlerifdjen Sflad^Ia^ in ben Se[i^ bes ®tra^=
burger SPIalers STIüoIaus Krämer unb befinbet fid) jc^t in ber 3lfabemie ber
fünfte in 3Bien.

9
^ie bctbcn
frül)cftcn, 1507
cntftanbcncn 23il=

bcr 58albungs,
um bic CS \\d)

I)tcr I)anbelt, [inb

3tt)ci 2:riptr)d)en,

bas eine im
Golfer ={^-ricbrid)^
9Jlufcum in Scr=
lirt, bas anbcrc
in bcr iBrüffelcr
SammlungCSoIb:
fd)mibt mit ber
5;aI)rcs5a^I1507.
^cibc,auf2inbcn=
I)ol3 gemalt, bas
«rü[[elcr Silb
mit bem SUono--
gramm $ in ®,
follen ous ber
Stabtfird)e in

^allc ftammen.
1)as berliner
SilbfteUtbic^rm
betung bcr ^ö=
nigc unb auf
bcn klügeln bie
2lbb. 15. heilige Samilie. 1513. Snnsbruct, Jyerbinanbeum. (3u Seite 18.)
^eiligen 9?itter

©corg unb 9}lau=


ritius unb bic l^ciligen Jungfrauen ^atl)arina unb eignes bar (9lbb. 1 unb 4 bis 7).

5luf bem 5Brü[feIer 5BtIbe nimmt bie SP^iittc bas äUart^rium bes I)eiligen Sebaftian
ein, begleitet von bem I)eiligcn Stepl)anus unb (£^riftopf)orus unb 2)orotI)ea unb
SlpoUonia auf bcn ^Jlügcln (3lbb. 9 u. 10). "Iieutlid) ift ber enge 3ufaTnmenl)ang
mit bem Stile '3)ürcrs aus bem beginn bes 5al)tl)unberts ; man oerglcidEie nur
bie 9KoI)rcngcftaIt auf bem berliner 5ßilbc mit bem 9JloI)renfönig auf ber 5ln:
betung bcr 5?önigc '3)ürcrs von 1503 in bcn ^J^Iorentincr Uffi^ien. 3Iud) bie flare
SJIaltDcifc, bic ftrid)clnbe Sel)anblung ber 5)aare, ber Sid^ter auf ben 9?üftungen
unb auf bem Sd)mu(i, bie 3ciöf)nung ber ^äume unb bes ®ebüfd)cs bcfunben
bie nal)e 3Serbinbung bcr beiben 5rüI)U)crfc 5ßalbungs mit bem Stil bes großen
Siürnbcrgers. ^yrcilid) brängt fic^ bod) roenn man auf tien ®efamteinbrucf
ausgel)t — ein !räftigcr eigener 3ug Ijeroor. ^k ^^reube an fd)önen glän^enben
färben, an ber 3lebencinanbcrftcIIung ungctt)öl)nlid)er grüner unb roter Xöne
beutet auf bie 58orIicbc für eine feftlid)c unb gefällige 2ßirfung l)in. '^k malerifd)en
SJiittel S£)ürcrs, feine garten 2id)t= imb ®d)attcnübergänge, feine 9?eflexlic^ter unb

10
Spiegelungen finb
bcträd)tlid) gc[tct=

gcrt, Sogicid)
offenbaren bic

fd)muc!en^öntgs:
gcftalten, bic

|d)immcrnben ge=

I)arni|d)tcn $ci=
ligen unb bic

präd)tig gctDan=
beten SJIäbd^en,

bie DoUblütigen,
I)cIIäugigen, von
blonben Soden
umraljmten ®e=
fid)lcr ben Iebens=

f roI)en
Sinn il)res

£d)öpfers. ^ie
gebrängte 9In=

orbnung ber I)ei=

ligen 35orgänge
lä^t freilid) aud)
— Derglid)en mit
ben '3)ürerfd)en

^ompofitionen,
3. fS. auf ben I)ei=

ligen brei ^örd-

gen in iJIorcns
ron 1503 unb ber
9lbb. 16. 58etoeinuna. 1513. 3nnsbruc!, Jerbinanbcum. (3u ecitc 24.)
5Inbetung bcs
^inbes auf bem
5Baumgartneraltar oon 1504 — cr!ennen, ba^ Salbung oon bem orange feines

aJteifters um ©eflallung üarcr 9?aumDorfteIIungen faft unberührt geblieben ift.

Gs ift äu^erft intereffant f eftjuftcaen , in tDeId)er aBcifc 5ßalbung unb bie neben

il)m bei ^ürer ausgcbilbeten SJteifter ^ulmbad), Sd)äufelein, Xraut ufto. tim

Überragenben (Sinbrud bes großen £el)rers empfangen I)aben ; u)ie aber bann
jeber auf feine 3PSeife ben fid) erworbenen Stil umgebilbet I}at. Sie aUe I)aben
bleues eigentlid) loenigcr in formaler $infid)t, als oielme^r in ber farbigen Se^
I)anblung ^injugcbradjt.
Um bas ^a\)X 1509 Salbung nad) feiner $eimatfiabt Strasburg 3urüd=
ift

ge!el)rt. (Sr I)at im 5al)rc 1509 bas Sürgerrcd)t erroorben unb im folgenben
3at)re „in unfer lieben grauen Sruberfd)aft" äUargarete Berlin gcljeiratet. Gr
fanb in Strasburg u. a. 5Befd)äftigung im ^tenfte bes Sifd)ofs aBiII)clm III.,

©rafen üon ^onftein, ber abiigen ^om!opitelsl)erren, beren aBappenfd)ciben er

3eid)netc, ber ^atriäier unb oercinäelt aud) im ^ienfte ber Sud)bruder. 9Jlit

11
aCbb. 17. 2)ie t)eilige Srcifoltigteit jxuifdjen ÜJlaria iinb 3oI)annes. fionbon, 9lationol=®Qlcrie.
(3u Seite 20.)

bcm Sal)re 1510 beginnt bie 58Iüte3Ctt [eines Scl)affens; fie bauert faft ein ^a^r-
ge^nt. 3n biefcm Zeitraum enlftel)en eine gro^e ^ai)l föftlidjer Slltarbilber —
fie bemeifen, toie lebenbig bas religiöfe !ünfllerif(i)e ®efül)l in biefer Gcfe nod)
bis 3um 3lu$bruc^ ber ^Deformation geblieben ift — , ferner Silbniffe mcift fürft:

It(i)erunb abligcr ^erfonen bes Dberrl)eins, 't>amhQn, fpäter 5unel)menb, mx)ti)o-


Iogifd)e unb aIIcgorifd)e (Semälbe, fie alle begleitet üon 3aI)Ireid)cn 3ci<i)Ttungen

unb einer 9?ei^e präd)tiger ^olgfc^nitlc Dormiegenb religiöfen 3nl)alt$. ^en

12
SMbb. 18. «eiDcinurtfl e^rifti. 1515. 5BcrIin,ßaUcr 5rtcbnci) anufeum.
= =

Stufna^me 5. ßanfftaengl. (3u Seite 18.)


2lbb. 19. Slpoftcl, Don 'ißaulus ßefübrt, oon ben 2Ibb. 20. 9IpofteI, von «Bctrus aefüf)rt, oon ben
5lüaelbilbern bes ftod)aItars im greiburfler giügelbtlbcrn bes öod)aItars im 3retburgcv
SKünfter. 1516. 9lufnoI)me ®. ^Jiöbäe. üJlünfter. 1516. atufnaftme ®. Köbdc.
(3u Seite 25.) (3u Seite 25.)

Äupferftid), in bcm 2)ürer [ein §öd}ftc$ unb Sektes ausjubrürfen bcflrcbt toar,
f)at Salbung faft gang t)crnad)Iäffigt. ©ro^artig bagegen unb im 9?a^mcn feine?
aßerfcs einen breiten 9?aum cinnel)mcnb, toar in biefem 3at)r3ef)nt unb aud) nod]
im folgenben 58albungs lätigfcit als ^eidjner für bie ©lasmalerci, bie in Straf3^
bürg fotooljl in ber ^erfteHung monumentaler ßird)cnfenftcr vok fleiner Wßappen-
fd)eiben eine treffliche Übung erreid)t ^attc. 3m 5al)re 1512 ftebcitc ber äRcifter
nad) ^reiburg im Srcisgau über, ido er bis 3um ^ol^re 1516 roeilte. §ier fd)uf
er für ben 1509 oollenbeten 6:i;or bes 3Künfters fein §auptmerf, i)m großen

14
2)te Krönung ÜRariae. 1516. SJlittdbtlb bcs öodjaltars im ^rci^urgcr ailüiiftcr.
Slbb. 21.
2lnfnat)me ®. SRöbde. (3u Seite 25 u. 28.)

^auptaltar , eine 9?cil)e anberer Elitäre unb bie (SntiDürfc für bic md)x^al)l ber

^ie ^rciburgcr ^a\)x^ [teUcti aUes in aUem t>m


monumentalen ©lasgemälbe.
§öf)epun!t in bcs SReiflers ed)affens!vaft bar.
3unäd)ft eine fleine ©ruppc um 1510 bis 1515 -
SSon feinen ^Tafelbilbern ift

üor SSoUenbung bcs ^rciburgcr §od)aItars


- enlftanbener aBerfe 3U bctrad)ten.

^as 2)ürerfd)e (SIcment ift in iljnen faft DÖUig burd) ben perfönlid)cn ®e[d)mad
bic ^rcicintgfcit mit bem
verarbeitet. (Sine gerDiffe 3agl)aftig!eit bcl)errfd)t nod)
©ottoater bcn Seic^nam
I)etligen (Sgibius gur 9?ed)ten in ber Safelcr ßun[tl)aae.
feines Soljnes im Sd)o&e I)altenb, barüber bie Xaube bcs ^eiligen ©elftes m
15
9Ibb.22. 2)ic Serlünbiflung. ^lügclbilb »om Sodjoltar öeimfu^ung. ^lügelbilb com §o4aU
9lbb. 23. 2)ic
im greibiirger ajJünftcr. 1516. Slufna^mc ®. 3?Dbcte. im greiburger SWütifter. 1516. Slufnotjmc (S. SRöbt
(3u Seite 31.) (Qu Seite 31.)
3:te SIu*! 'la* *^iöJ)Ptctt. ^lüßelbtlb oom
bb. 24. 2)ie ©eburt eijrifti. ^lügelbilb »om ©cd)= 2Ibb 25.

par bes ^reiburger SDUinfter s. Slufnoljtne ®. SRobtte.


fioAaltar bes ffrciburaer Smünftcrs. 1516. 9lufnQt)tne
©. SRübtfe. (3u Seite 32.)
(3u Seite 31.)

®d)ntiö, 5BaIbun9 = ©riert


3BoIfen fd)tDebenb, jur Sitts

!cn bic Sdjmcr^ensmuttcr,


bic Sruft Don einem Sd)tDert
burd)boI)rt (^:JIbb. 11). 2)as
Stib ift ein 3^u9"is bcr
fpötmittelalterlic^en SJl^ftif,

bte il)rc §auptft^e gerabc


in ben 3Soge[en= unb
Sd)rDar5maIbfIöftern l)atte.

^albungs bc^onbere (Sigcns

art entfaltet fid) freier in


ber 1512 bejeidineten unb
fignierten Xafel mit bcr
^rcujigung in bcr 5BafeIer
5^un[tl)aae ("^ihh. 12). 9Jm
i^u^e ber brei Äreuse mit
(£I)riftus unb ben beibcn
Scf)äd)ern ftel)en neben*
einanber 5oI)annes ber ^^äu:
fer, ^ofobus, äRaria von
3oI)annes geftü^t , eine

!nienbe geiftlid)e Stifterin,


SIbb. 26. S^eilbilb mit 9Jlaria unb bem ^inbe aus ber umftel)enben Don bem Sifd)of ^^irminus,
giutftt nac^ «gqpten. (3u «Seite 32.)
bem 3IpüfteIber3IIemannen,
empfohlen, unb Xf)omas feine t^inger in bie Seitentounbc bes auferftanbcncn §errn
Icgenb. '^ie ^^^iguren bilben eine 5ufammenl)ängenbe %läd)t im 2?orbergrunbe,
bal)inter erftredt fic^ eine t)errlid)e (5eelanbfd)aft mit beroalbeten Ufern unb iaf)Un
Schroffen in bic Xiefc. ^er §immel ift in ben oberen 2;eilcn oon fc^tt)är3lid)en

unb grauen SBolfenftreifen oerbunfelt. ^ic gicrlidjc unb forgfältigc 5Iuffe^ung


bcr 2id)ter oerrät nod) ben 3ufammenl)ang nad) rüdmärts mit ben 3^rüf)bilbcrn;

fenngeic^nenb für eine getoiffe ©ebunben^eit an bic Überlieferung ift aud) bie

fläd)cnmä^ige 9?eiF)ung bcr ^Jiguren. Gin brittes 5ßilb in ber ^afelcr ^unftf)allc,

mit ber (Scburt bes ^inbes com 3at)rc 1510, greift unmittelbar auf 2)ürerfd^c
(Srfinbungcn gurüd (9Ibb. 14). '^as neugeborene ^inb in bcr 3Bicge, oon 5U)ei

Sngelfnäbd^en umfd)roebt, toirb oon SOIaria unb bem alten 3>ofcpf), ber in ber
2in!cn eine ^erje I)ält, angebetet, '^uxd) bas ^^^enfter ber Stallruine blidcn Od)f'
unb (Sfcl mit gläfernen 3Iugen f)incin ; über bie SDIaucr hinten jmei ^irten. 5J[ud)

bie t)eiligc i^amilie oon 1513 (im iJerbinanbeum in Snnsbrud) unter einem gotif^en
(Seroölbe f)at nod) entfernte 5lnflänge an 3)ürcr (3lbb. 15). SJlaria I)ält bas auf
einem Riffen ftef)enbc ^inb unb brüdt es gegen i^re 3Bange, U)äl)rcnb ^ofcpl)
jur £in!en in Sd^Iummer oerfunfcn 3n biefen Silbern fud)t Salbung in ber
ift.

plaftifd)en |jaltenbel)anblung nod)maIs bem Stil feines großen Sfiürnbcrgcr SRciftcrs


nat)e3u!ommen. 3n ber ?5^olge lä^t er aber oon biefem Scmül)en um energifc^e

unb fd)arfe ^lafti! atlmäl)li(^ ah unb gibt fid) einer mel)r malerifd)en beforatioen

Scl)anblung tyn. Unb bod) ift er fein StRaler geworben im Sinne ©rünetoalbs

18
SHbb. 27. Xeilbilb aus bcr umfleöcnben §etmUKi)ung. iJIiigelbilb oom §od)aItar bes ^reiburget ününfters.
(3u Seite 31.)

unb 9lItborfcrs, bie burc^ ^id}U unb S^attcnfpiele tf)re Silber räumlid) unb
luftig mad)cn. 2)er ©runbgug ^Balbungs ift alsbalb eine flä(l)enmä§igc 50^^19==
feit geiDorben. (£r i]t gtoar glängenb unb felbft feurig ober el)er bunt in feinen
i^arbcn, aber mel)r ein !ül)ner unb gefcf)irfter ßolorift, als ein eigentlid)er Xon=
fünftler in färben. Seine 5BiIber näf)crn fid) oft folorierten Kartons. 'I)er

um 1512 entftanbenc ^aloarienberg bes berliner ^aifcr=5riebrid) = ä)lufeums Dcr=


anfd)aulici)t im SSergleid^ mit bem genannten in näci)fter 91äl)e I)ängenben '^IüqzU

altax mit ben I)eiligen bret Königen oon 1507 beutlicf) bie 3lusbilbung biefcr

eigentümlid^en ^Jarbenlunft §ans Salbungs. Unb bod) beftimmt aud) fein Sd)affen
tro^ biefer fläd)enl)aften ^^arbcnbeljanblung bcr mäd)tige 3^9 3"!^ malcrifd)en
§eUbunfcI, ber in thm biefem 3citpun!t bie beutfd)e 9JiaIerei ergriff unb fo gut
in (Srüneujalbs unb 3lItborfers 5ßilbern toie in Dürers Äupferftid)cn um 1510
bis 1515 I)erDorbrid^t. §ier in bem ^Berliner ^aloarienbcrg fe^t Salbung bie
bunten ^^^iguren fd)arf gegen fdjroarje unb graue SBoIfenbaHen , öl)nlid) aud) in
ber Safeler ^reuäigung unb nod) ftärfer in bem figurenreid)en ^reujigungsbilbe

auf ber 5Rüdfeite bes ^^^reiburger §od)aItars.


SBie in ben bunten Haren ga^^^en, fo ^at fid) aud) in ber runben aügigen

2* 19
9lbb. 28. ajer ^eilige (Seorg unb ber tieilige 9Ibb. 29. 2)er ^eilige öierongmus unb ber
£aurenttus. 58ilb auf berD?ücIfciteber9Iu6en: I)eilige ^o^onnes ber 58Ii(I auf ber
3;äufcr.
flügcl bcs öoci)altars im iJtetburger aJlünfter. SRüd fette ber 2IuBenfIügel bes So^altars im
aiufnatjme ®. SRöbcfe. (3u Seite 25.) ijreiburger ÜJlünfter. (3u Seite 25.)

3etd)nung ber DoHen Oeflalten unb ber rr)eitbaufcf)igen ^alttn bte eigene $anb=
fd)rift Salbungs auf bie[en SBerfen ausgeprägt, ^vo^i 5Bilber, bte in bcfonbers
fci)öncr aBei[e bcn ^albungflil biefer ^a^re ausgereift geigen, finb bie Seu)ei=
nung (£t)rifti in ber 2onboner ^iationalgalcrie com ^a\)XQ 1512 (5Ibb. 17) unb
bte um 1515 entftanbenc Seujcinung unter bem ^reug im berliner ^aifer:
i5riebrid)=3Jlufeum (9Ibb. 18). 9Iuf bem Sonboner ^ilb erfd)eint ber tote §eiIonb
Don SJiaria unb ^o^annes im ©rabc aufgerid^tet , baf)inter (Sottoater unb bie i

Xaube oor Ieid)t beroölftem §immel, üorne bie tüinjigcn 3^igürd)en einer Stifter^

20
(3u Seite 32.)
mh 30 3)tc Sreugiflung. «ilb'auf bcr 5Küdfetfe bes ajlittelbilbes oom Sodialtor.
ü«unftcr. (3u «ette 2o.)
Unten 3lbb. 31. ^rtes mit ben Stiftern bes öocI)altars im ^reiburgcr
9tbb. 32. 2)ie ZanU 6:t)riftt.Satarbilb in ber ßatferfapeae bes fjreiburgcr ÜJiünflcrs.
2lufnal)me ©.SRoböe. (3u Seite 32.)

ein 2ßcr! von I)öc^[tcr 55arben!larl)eit. 2)as


f amilie in altertümlicher Slnorbnung ;

^Berliner^ilb [d)ilbert bie ßlagc um bcn com ^reu^ abgenommenen §eilanb:


SoI)annes unb SJkgbalena ftü^en ben 2eici)nam, tüäljrenb SJlaria mit
Der[d)rän!*

22
aufnähme ®. 3?ot)(!c. (3u Seite 32.)
gvciburgcr ffllünftcrs.

emporblirft, bal)tnter neben bem ^reusesftamm


ten Firmen DersvoeiflungsDoU
ealbbüd)[c. äßunberbar tragen bie fal)Ien, uer.
Sofepl) ron Wmat\)ia mit ber
tt)ttterten unb Dermorfd)ten Saumftämme
bcr ^rcuae ^m etctgerung bcr traurigen

23
S^cnc bei. SDIan glaubt
tycv, \o and) in bem aus*
brucfsüollcn (S^riflusleid^s
nam , bie (Sinroirfung
'äRattl^tas ®rüncu}albs
U)al)r3unel)men, wie. benn
rtad) 'üln[id)t oteler Seob:
ad)ter 58albung ben eben
bamals entfteF)enben 3[en--
l)eimer Elitär ftubiert unb
3lnrcgungen in ber 9?id)=
tung auf 'Den ^eÜbunfeU
flil empfangen \)ahen foll.

3lber biefe Strömung lag


in ber Suft; toir finben
fie gerabe am Dbcrrf)ein
3. S. bei §ans 2eu unb
^Hfolaus 9JtanueI. ^ie
ujeitere Gntroicf lung unf eres

SKeifters füf)rt bodf) gu


tneit üon ©rünetoalb ab,
als ba^ man Don einer

entfd^eibenben Scrül)rung
reben fann. ^ie ^ett)ei=

nung bes toten SI)riftus

im ^erbinanbcum in 5nns=
brucf Dom 3al)re 1513
(5Ibb. 16), wo 3iof)annes
fid) fdjmerjDoH bas §aar
jerrauft unb SDIagbalena
bie iJü^e bes §errn mit
2lbb. 34. aSerfünbigung. Slltarbilö in ber ßaiferfapelle bes O^rei: bebest, ebem
Püffen ift
burger SDlünftcrs. 2lufnot)me (8. 5RöbcIe. (3u Seite 33.)
falls burd) bie tüunberbare
Stimmung ber toilben ^erg= unb 3Balblanbfcf)aft begeidjnenb.
^ie föftlic^e (Smpfinbung für bas poetifd)e Seben ber I)eimifd)en Sanbfd)aft,
i>k in ben genannten 2Berfen oereingelt anflingt, entl)ünt fid) am entgüdenbften
in bem Silbe ber Sllabemie in 2ßien mit ber iJluc^t nad) 2tgi)pten (3lbb. 13).
Stuf einer blumenreid)en äßiefe unter bem 'B(i)aiim eines mächtigen Saumes f)at

fid) bie I)cilige ^amilic niebergelaffen. 9Karia brüdt bas nadte ^inb in lieblid)er

i^reube an fid), rDäl)renb ^ofcp^ fid) über eine ^J^elfenqueUe beugt, ^ie gefprungene
unb Derl)ar3tc Slinbe, bie SUoofc unb ^h(i)tm ber morfd)cn Sifte bes Saumes,
bie ©räfer unb Slüten bes Singers, bie !leinen 3ßür5etd)cn unter ben Reifen,
bie Sc^nede im (Srafe, bie SSögel in ben 3tüeiö<^" ^^^ ^^^ ioeI)enben 9?ingelloden
bes golbblonben $aares ber äRaria : alle biefe ^inge finb mit 3ierlid)en £id)tern
unb ®d)nijr!eln belebt. dla<i) hinten öffnet fid) ber Slid auf ein SBiefental, auf

24
buntclgrüne 2BaIb!uppcn
mit einer $urg an [d)roffem
i5^clfcnl)ang unb auf blaue
5Bergfpi^en in bcr ^Jcrne.
^icfc 2anbfd)aft unb nod)
einige anberc in ben §ci:
ligenbilbern Salbungs
jä^Icn gu ben präd)tigften
f ünfilcrifd^cn 33erf lärungen

bes beutfd)en 3iaturgefül)ls


ber SIüteepod)e unfercr
2RaIerci. (5s ifl bie gleid)e

tiefinnere Sefeelung bcr


£anbfd)aft vok in '3)ürcrs,
3lItborfers, 3ßoIf "^ubers
unb (Srüneiralbs §inter=
grünben.
^albungs §aupt=
fcf)J3pfung, ber 1516 doH=
enbetc §od)aItar bes x^xd-
burger SJlünfters ift eines
ber legten unb ben!=
tt)ürbigften 3<^ugniffe ber
oberbeutfd)en !ird)Iid)en

Xaf elmaleret ujenigc ^a^re


Dor Slusbrud) ber 3?efor=
mation (%bb. 19 bis 31).
§ier betätigt fid) nod)
einmal in ooHer ^raft unb
3uDerfid)t bie 3^eref)rung
ber ©ottesmutter unb ber
I)immlifd)en §eerfd)aren.
9lbb. 35. aSertünbigung. Slltarbilb in ber ^aifcrlopenc bes 5rei=
^er 9lltar ift uns um fo bürget SWünfters. 9Iufna^me ®. SRöbde. (3u Seite 33.)

Icl)rreid)er , tia er — ein

feltener ^aVi — an ber Stelle, für bie er gefdiaffen, im (5:i)or bes ^[Rünftcrs
ocrblieben ift. (£s ift ein 3BanbeIaltar , bei bem bie boppelten ^lügcl ßu ben
beftimmten ^irdjengeiten geöffnet mürben, ^as 3HitteIbiIb fteHt bie Krönung
SRariä burd) ©ottoater unb Gtjriftus bar, auf ben ^Jlügeln, bicfcr Ssene 3U=

gctoenbet, bie groölf 3IpofteI, linfs von ^aulus, red)ts von ^etrus gefül)rt. ^5ci

Sd)Iie^ung biefer Snnenflügel er|d)einen bie ^^erfünbigung, bie §eimfud)ung, bie


©eburt 6:i)rifti unb bie 5Iud)t nad) 9igt)pten. 9Iuf ber ^J?üd|eitc bcr 9lu^en=

flügel cnblic^ ftel)en bie ^eiligen ®eorg, 2aurentius, ^o^annes bcr 2:äufcr unb

§ieronr)mus ; auf bcr 9?üd|eite bes 9JlittcIbilbes ift bie Ärcugigung unb barunter
ein ^rics mit ben 58ruftbilbniffen bcr Stifter bes Elitäres, ber §erren ber

aJtünfterf abri! , anbetenb vox ber äRabonna unb Dcreroigt burd) bie Snfc^rift:

25
2Ibb. 36. 2)tc tietltgc 5nad)t. 1520. 9Jlün(i)en, 5?i(terc 'qginalotljef. 2lufrtot)me g. öanfftoettfll.
(3u Seite 33.)

„Sebastiano de Blumenegg Patricio , Egidio Has , üdalrico Wirtner plebeis


magistratibus, Nicoiao Scliefer. Edis sacris thesauriis Hoc opus factum an.

sal. MDXVI." ^en 9JlaIer el)rt bie 5nfd)rift: „.Joannes Baidung cog. Grien

Uamundianus (b. I).üon (Bmünb) Deo Virtute auspicibus faciebat." Salbung


I)at für bie 3Irbeit ben Setrag non 250 fl. erl)alten, bie er aber gegen ein iäl)r=
Iid)es Seibgebing von 25 fl. für fid) unb feine ^rau bcr SauDcriraltung bes

9Jiünfler$ überlaffen f)at.

26
t
Vi

^reiburfl, Stäbtif*e eammlungcn.


3n.b.37. e^riftus als ecDmerjensmann. ©eniälbe.
2lufna^mc ®. 3?öbtfe. (3u Seite d3.)
2Ibb. 38. aWaria mit bcm ßinbe. ^reiburg i. 58r., Stäbtifd)e Sammlunflen. STufnoftme ®. SKöbde.
(3u ©eitc33.)

äRaria, bte Patronin bcs el)ru)ürbtgcn SRünfters, ber bicfer 3Ittar gea)eif)t
ift, fniet im äRittelbilbe (mb. 21) auf SBoÜen, ganj oon oorn ge[cl)en mit

bcmütig gc[en!tcm ^M unb abtoärts gefalteten §änben, bas über ber Stirn glatt=

gef^eitelte §aar mit blonben £oc!en bic Sd)ultcrn bebec!enb. (Sottoater 3ur 9lcd)ten

unb ber SoI;n als Salvator Mundi 5ur Linien f)alten bie ^rone über bem Raupte

28
5tbb.39. aJlaria mit Dem «Rcbftoci. StroPurg, Wu|cum. (3u Seite 33.)

fd)iDebt bie Xaube bes $etltgen


(Seijtes
ber ®ebenebetten, barüber in einer (Sloriolc
blauen §immelsraum [d)mebenb
ed)aren Heiner Gngelünbcr, burd) ben listen
gelagert, begleiten mit ^^o[aunen, Warfen, |lo en,
unb auf ben grauen SBoIfen
bie u^ürbigen ©eftalten i>erJ)Ipo[teI,
©eigen unb (Sefang bie I,eilige §anblung, ber
^reiburger ^atrisierföpfe m
et,rfurd)ttger
offenbar aus bem Seben gegriffene
,

29
;

9Ibb. 40. 'I)ie (Snt^ouptung bcr Sciligen a)orot^ea, 1516. qSrag. SRubolpt)inum. (3u Seile 33.)

aSetDunberung gufdjauen. ^as golbgclbe Äleib ber aJlaria unb x\)x blauer SKanlcl

tüerbcn eingeral)mt oon bcn roten SKänteln ©ottoaters unb (£I)rifti. ^ic oicr
I)od)rcd)te(iigen Silber bes SRarienlebcns auf ben klügeln ^äl)Un ju ben präd)tigften
3eugm[[cn ber bi(^terifd)en S^crtiefung, bie gerabe bem ^ugenbleben (S.'i)x'i\ii am
5lusgang bes SUittelalters in ber bcut[d)en ßunft tDibcrfaI)ren i[t (5Ibb. 22 bis 27)
fie flet)n in einer 5ReiI)e mit Dürers äRarienleben unb ©rünen^albs 2ßeil)nad)tsbilbern.

30
9Xbb. 41. Site Sünöflut. 1516. Bamberg, (Salerie. (3u Seite 34.)

5n bcr 2]erfünbtgung$f3ene !ntct SRaria am ^:pult in einer 6äulenl)aac. 2)as

§aar bes I)ereinfc^U)ebenbcn, cor il)r nieberfnienben (Engels tDef)t im ijluge, ein

2id)t[trom mit ber Xaube bes ^eiligen ©ciftes unb bem G{)ri[tfinb brid)t oon
oben burd) bie Säulen. 5n bcr §eim[uc{)img erl)eben fid) bic beiben mäd)tigen

®e[tallen ber fd)U)angcren f^raucn cor einer anfteigcnben 58erglanb[d)aft ; im 2Sorbcr=


grunbc ä[en mel)rere §afen im ^raut. 2)ie (Seburt bes ^inbes i[t in fdjtDar^e

91a^t get)ünt. (gngelfnäbc^en galten bas ^inb in Sßinbeln, oon bem ein über=

irbifd)e$ 2eud)ten bie ®efid)ter ber befeeligt I)crabblidenbcn (Sltern be[d)cint. 3n

31
ber i5Iud)t nad) fujijptcn beugen Gngclfnabcn eine "il^atme mit ^^^rüd^ten I)crab;

einer ber kleinen ift I;inten auf ben (5fcl gcfttegen unb reicht bem 5\inbc i5^rüd)tc

tyn. auf bem Gfel rcitenbc junge 9Jlulter, bie ben SJlantel über ben Äopf
5)te

gcgogen l)at, im linfcn 9lrm forglid) bas ^inb I)altenb unb mit ber red)ten §anb
ben Bügel fül)renb, ift ein Silb ^olber 9JlütterIid)teit , bas nur tüenige feines=

gleid)en I)at. Slicft ber Scfud)er bes SJiünfters von biefcn am S^orabenb ber
^Deformation entftanbenen 33ilbcrn ber ©oltesmutter ju ben t)od)gotifd)cn plaftifd)en
^arfteüungen ber §imme(s!önigin unb ber ^eiligen in ber ^^orl^aüe bes StUünfters,

fo get)t it)m bie tiefgreifcnbe SBanblung bes rcligiöfcn unb geiftigen Gmpfinbens
in ^eutfd)Ianb roäljrenb ber ba3tt)iid)en liegcnben ^voci 5al)rl)unberte auf: 33on
bem feierlid)cn !ird)Iid)cn Stil ber §od)goti! gu ber oöUigcn 33ermenfd)Iid)ung
ber I)eiligen ^erfoncn, 3ur finnigen 5lusfd)müdung ber l^eiligen 3Jorgängc mit
üeinen Bügen aus bem aHtäglid)en 2cbcn. (S>Uid)XDol)l tragen aud) bie Silber
5ßalbungs nod) ben Stempel cc^t religiöfcr 2Beif)e. '2)as 2IItaru)er! rour^elt toic

feiner gangen 3lnorbnung nad) fo aud) I)infid)tlid) ber Umral)mung in ber Über^

lieferung ber beutfd)en Spätgotü, tro^ einzelner StRotioe ber 3^rül)renaiffance.

So finb ber I)oI)e, burdjbrod^cne ^^ialenaufbau unb befonbers bie reid)e, fraufe,

goIbfd)immernbe 9?anfenfd)ni^eret, bie bie 5BiIbfeIber einral)mt, ein reines SBerf

ber oberrI)einifd)en fpätgotifd)en 3tltarfd)ni^er. ^ie einfaffenben unb betrönenben


5RaI)mcn finb wal)xc 3Bunber bes Sd)ni^mcffers : Derfd)Iungene , fd^raubenartig
gebrel)te 9?anfen mit Sßurgelenben , 9ifte unb Blätter, aus ber 9latur gefd)öpft,

getounbene Sänber mit biftelartigen UmroIIungen, im SJlittelbilbe eine bid^te Saube


bilbenb, bie oon fpielenben '^utten unb ^Sögeln belebt ift. §öd)ftrDa^rfdE)einIid)

gel)en bie (Snttoürfe 3U biefen 9?at)men auf Salbung felbft gurüd, fo lebenbig

tDad)fen it)re Sinien, gumal in ber SRitteltaf el , mit ben (Semälben gufammen.
3Son lizrx flimmernben 2idE)t= unb Sd)attenfpielen biefer gefd^ni^ten $öeräftelungen

fd)U)eift ber Süd gu ben ne^förmigcn (Semölberippen bes furg DorI)er oollenbeten
6;t)ores empor : bamit offenbart fic^ x^m aud) in ber Drnamenti! unb ber 3Ircf)ite!tur

ber §öl)epun!t bes malerifd[)en unb organif d)en (Smpfinbens, aus bem btc ^unft
biefer (£nbpl)afe ber beutfd)en ©oti! I;erDorgeiDad)fen ift. Salbung I)ulbigt biefem
Streben nad^ malerifd[)en ©egenfä^en befonbers in ben näd^tlidt)en Fimmeln, unter
bie er bie 9IpofteI mit ben ^fingftflammen auf ben Häuptern, foioie bie ©eburt
bes Äinbes unb bie ^reugigung oerfe^t. 2)ie ^reugigung auf ber 9?üdfeite lä^t
toieber an ßinbrüde üon ©rünetoalbs 3lltar benfen (^bb. 30). 'J)ie brei fa{)Ien

Körper ber ©efreugigten \)chzn fid) nor bem tieffd)tt)ar5en, am ^orijonte burd)
einen grellen Sd)ein erleud^teten §immel. '2)er I)inter bem auf feine ^artifane
geftü^ten gläubigen Hauptmann fid)tbar toerbenbe, auf ben Sefd)auer blidenbc
ßopf fteUt ben Mnftler felbft bar (9lbb. 3).

^as ^J^reiburger SRünfter birgt in feinen ö:f)or!apeIIen nod) gtoei roeitere

2Ber!e üon Salbungs §anb, Xeile bes Sd)nett)elinfd)en Elitäres in ber Äaifer=
fapelle, barfteCenb bie Xaufe (S^rifti im ^orban unb 5oI)anncs auf ^atmos, bem
bie äRabonna erfd)eint (9lbb. 32 u. 38). Seibe ^^arfteflungen finb u)ieberum burd^

entjüdenbe 2anbfd)aftsl)intergrünbe ausge3eid)nct ; in ber Xaufe fief)t man am


Ufer bes i^Iuffes eine Surg mit fteilen ^5^ad)tDer!giebeIn unb üicredigem Sergfrieb
aufragen, bal)inter 3iel)en fid) bunüe 9BaIbgebirge f)in, bie fid) nad) Iin!s in einem

32
5Ibb. 42. «Bilbnts bes (Brafen Subooic au ficoenftein. 1513.
^Berlin, SQi|cr=f5nebrtd) = aRu|eum. (3u Seite 51.)
:

fteilcn Reifen ert)cben, ber auf bem (SIpfcI ein 5Burgt)aus trägt. 5lud) bas 3o=
I)anncsbilb gibt ten 9lus)d)nitt einer burggc|rf)miicften aßalb= unb ÜBicfcnlanbfdjaft
3rDi|d)cn Sd)mar3tDaIb unb 5Bogcicn; ein ^^rad)tcxemplar ber von ^^albung unb
[einen Beitgcnoffen fo licbeDoII empfunbenen, moosbeI)angenen, üermorid)lon ^i?äumc
fteigt im SSorbcrgrunbc auf. 3)ie oon bemfelbcn ^Iltartoer! l)crrül)rcnbc ^cr:
fünbigung toeift in ber flad)en, burd)[d^eincnbcn, jügigen ^alten,^cid)nung ber Wc=
iDänber bereits auf eine gcmiffe aJianier l)in, bie 33albung frülj^eitig annaljm.
^er §intergrunb ber jugcljörenbcn, gefd)ni^ten äRabonna ift mit einem oon U.UigeIn
hthhUn ^Hofenftafet unb mit einer turmreid)cn Stobt in '4BalbIünbfd)aft bemalt.
55on 5lltarbilbcrn biefer beftcn 3eit bes 3Reifters oerbicnen nod) (^ruiäl)nung
(S^riftus als ®d)mer3cnsmann, oon feiner SDtutter unb (Sngelfnaben bcujeint, in
ben ftäbtifd)en Sammlungen in ^reiburg (9lbb. 37); ferner eine 9icil)c "ükbonncn
mit bem ßinbe als 5BruftbiIber in ber ©alerie in Sigmaringen, in ber ftäbtiid)cn
Sammlung in Q^reiburg, ehemals in ber ©emälbcgalerie äBebcr in .Sjamburg oon
1514 (3Ibb. 38), eine in ber ®aleric 9Jianfrin in S^enebig mit bem tlcincn
5oI)annes; bie SRabonna mit bem 9?ebftod in ber Stra^burger (Saleric, voo
(Sngcünaben bem fd)Iafenben ^inbe SBeintrauben pflüden (^Ibb. 39). 'ißlan fieljt,

roic lange btc mt)ftifd)en SSorfteHungcn, bie Sd)ongauers SUabonna im 9?ofcnl)ag


üerBrperte , am Dberrl)ein il)re ©eltung bcl)aupteten. Qwci SJJabonncnbilber
befi^t bas gcrmanifd)e SOlufeum in 91ürnbcrg; bie Äird)e S. 3Uaria im ßapitol
in ^öln auf einem Scitenaltar einen Xob ber SOIaria mit bem ^lusjug ber 'Jlpoftel
auf ber 9?üdfeite. '3)ie 3ci<i)nung gu bem 3^ob ber 93laria ift im Stuttgarter
ilupferftid) !abinctt crl)alten.

^as SJiotio ber ^eiligen Sfladjt ^at Salbung nod) in einem 58ilbe aus ber
©alerie in 3lfd)affenburg in ber 93lünd)encr ^inafotI)ef oon 1520 jur ^arfteUung
oon näd)tlid)en 58eleud)tungseffe!ten gemad)t (3Ibb. 36). ^ie I)cilige ijamilie fi^t

in einer I)oI)en, runbbogigen $alle; oom ^inbe, bas oon (SngeÜnaben umgeben
ift, gel)t ein überirbifd)er Sd)ein aus, bie ®efid)ter ber Gltern unb bie beiben

3ufd)auenben 2;iere, bie !al)len StUauern ber S^üdmanb beleud)tcnb, bie ftd) [d)arf

gegen ben fc^roarjen 9lad)tl)immel abl)eben. ^uxd) bas 3:or fieljt man auf einem
fernen §ügel in ber pcdjfc^ujarjen dlad)t ben (Sngel in einer (Slorie I)erabfd)tt)cben
unb ben §irten bie fro^e 5Botfd)aft oerfünbcn. 1)cr mäd)tige im Sd)atten licgenbe
Pfeiler, ber ben SSorbergrunb überfd)neibct, l)eU burd) feinen bunflen Umri^ bie
Sid)t= unb 9?aumu)irfung ber Sjene. 5)ie 9?iffe in bem (Semäucr unb bie I)än=
genben 9Jloofe unb 5Ied)ten, ein Heines an ber Sliauer I)orfenbes ^äu5d)en unb
ber ^alb bumme, I)alb anbäd)tige 3Iusbruc! bes Od)s unb bes (Sfels : foId)e fleinc

3üge ert)ö^en nod) ben ßauber biefes ftimmungsooUcn 2ßei^nad)tsbilbcs. Sßic

in ben Silbern bes äHarienlebens am ^reiburgcr §od)altar jeigt fid) Salbung


aud^ t)ier reid) an poetifd)em Gmpfinben.
9Jod) anbere rcligiöfe 3)orftenungen entpUen uns Salbung als einen
3U)ei

(Srjä^ler oon ec^t bi^terifd)em ©eftallungsoermögen. ^as eine Silb, ju feinen


fd)önften Sd)öpfungen 3äl)Ienb, ift bie (Sntl)auptung ber l)eiligen ^orotl)ea in ber

(Semälbcgalerie bes 3?ubolfinum in ^rag com 5al)re 1516 {%hb. 40). ^ie junge
^eilige in leud)tenb rotem bleibe mit einem J^ofcnfrang im blonben $aar fniet
<iuf bem Sdinee, bereit,t)zn Xobesftreic^ bes l)intcr il)r ftel)enben §enfers 3u

Sd)mtfe, 58atbung:®t;icn. 33
empfangen, ^er Ücine Änabc
übcrrcid)t il)r einen ^orb mit
Sipfeln unb 'Doofen, was ber linfs
Dor ber SJlengc ftel)enbe XI)eo:
pljilus mit S^errounberung voal)x-

nimmt, dlad) I)inten 5ur Sinfcn


erblicft man auf einem ^alton
bes ^alaftes ^aifer '3)ecius mit
feinem (Sefolge als 3ufd)aucr bcr
Sgenc. SmXorbogenbes^alaftcs
u)irb ujieberum XI)eopf)ilus fid)t:

bar unb ber (Sngel mit bem ^örb=


d)cn. 2)ie ®d)neelanbfd)aft im
§intergrunbe mit einer Surg unb
flad)en §ügeln unb Sd)necgebirgen
in ber O^erne unter blaugrauem
3Binterl)immeI ift eine ber reis

genbften £anbfd)aftsbarftenungen
Salbungs unb ber beutfc^en
SDIalerei ber ßeit. 'I)er 2)uft sarter
^oefie, ben biefe Sjene atmet,
erinnert uns unmittelbar an bte
unDerge^Iid)e SSerüärung, bie ber
gleici)c SSorgang in einer von
©ottfrieb Kellers Segenben er«

fal)ren l)at '2)as gtoeite Silb


com gleidjen 5af)re 1516, bas
^ier noc^ gu nennen ift, bcfinbet

fic^ in ber ©alerie gu fBam-


berg unb fd)ilbert 'ük Sünbflut
(3lbb. 41). 3n ber äUitte bcr
von ringenben unb ertrin!enben
S!Jlenfd)en unb Spieren unb von
2Irümmern bebecften SBaffermaff cn

fd)n)immt bie 9Ird)e dlodi), ein

rounberlidier Xurmbau mit 9?c:

naiffancegiebeln unb eifenoer;

fd)lagener 2:ürc. Sdjroarge 2BoI=


!en, aus 'otmn feurige ®tral)len
unb Sli^e guden, cerbunfeln itzn

§immel unb Derf)ünen fteHentüeifc


9lfab. 43. et. CSeorg. ©lasgcmälöe.
bie fluten. 5luf einem ^rctt fi^t
SBerlin, ftaifer = 5rtebrici) = 9Jluycum. (3u Seite 38.)
eine üergujciflungsooH üagenbe,
nacEte^i^au mit i^rem Säugling, neben \\)x eine ^a^e, bie einen fid) an=
flammernben §unb anfaud)t; auf bie Spi^e eines untergel)enben 58ootes ift ein

34
Sippcnglasfenftev in ber (St.SInna) 9lIeianber Äapenc bes grciburgcr
=
3Jlunflcvs (SJJtI
2tbb 44
aUer anberen 3trbeiten
erlaubnis bes Smünfterbau.SBcretns, ^rctburg, ber uns au« bic aBtebergabe
bes ßünitlers aus bem «Dlünfter tu Uebensujürbigfter Üßcife geftattet
l)at.) ^u teette d/.

Säugling Sßiege treibt in ben SBeUen.


«einer ^nabc geüettcrt. (£tn in feiner

§icr !nien §ilfefle^enbe auf ^lö^en, bort flammern fie firf) an bie 3lrd)e an.

(5rtrun!ene 9Jlenfd)en unb Xiere fd)mimmen ba^er. 3n ber SUitte taud)t nod)

einmal ein ^ferbe!opf mit cerglaftem ^M I)ert)or. Sogar eine ertrinfenbe SRaus
,

ift nici)t Dcrgcffen.


2)od) bei qH
btefcn Bügen ift

bas ^ilb cigcnts

lirf) nid)t erfc^üts

tcrnb;manfönntc
fogar fagen, es
[priest barausein
getDtffcr §umor.
^em tragifd)en
©egenftanb roirb
CS faum geredet,

^ic 5luffa[fung
bcr rcligiöfcn
Xt)emcn in Sal=
bungs 2Ber!crt
neigt im aUgcs
meinen gu einer
geroiffcn Reiter;
!eit unb Setd)tig»

!eit. Seine ganjc


SebensftcHungim
mitten bcr vov
nel^men geift=

Iid)cn unb wtlt-


Iid)en Greife bes

OberrI)eins, bas
I)of)e5lnj'eI)en,bas

er bei feinen WiU


bürgern gcno^,
liefen eine grüb^
Ierifd)e, von 2^u
9Ibb. 45. 2;ame mit Xob als S^leppenträger. (ißalbung'.O 3et>erjeid)nuiig
aßeimar, ÜJlu[eum. Slufna^me Sraun & (£0. benfd)aften t)er=

tiefte 2Serfen!ung,
xok fie ©rünetoalbs 3Bcr!e geigen, gar ni(i)t gu. äBäfjrenb bicfer „ein ein=

fieblerifd)e$, meIand)oIifcf)es" Seben füt)rtc, I)at Salbung feiner 9latur gcmä^ in

5üI)Iung mit bcm öffcntlid)en 2Bcfen feiner 93aterftabt geftanben, bic il)n fd)Iie^lid)

in bcn großen 9?at aufnal^m. (£r ftanb burd) feinen Sdjtoager §erlin, ^a^
nonifus oon ^ung St. ^cter in Stra^urg, in Scrül)rung mit bcn t)öf)eren geifts

Iid)en Greifen. Sein 9^cffe ^ius §ierongmus toar feit 1510 fogar 9?at bcr üorber^

öfterrcid)ifd)cn ^Regierung in (£nfisl)eim. %üx bcn ^aifcr SJlaximilian, beffen "iPorträt


er in ben ^^cnftcrn bcs ^^^reiburger SRünftcrs anbrad)te, lieferte er 3eici)nungen
(9lbb. 2) in beffen ©ebetbud) (in Sefanfon). Wit bem Stra^urger 5Bifd)of, mit
bem SJlarfgrafen GI)riftopI) oon 23abcn, mit oiclen, I)oI)en ©eiftlic^en, mit (Srafen
unb Ferren bcs (Slfaffcs unb 23abens ocrfnüpftcn il)n 23e5iel)ungen. 3n bem

36
DorncIjTTtcn ha-

Std)tcntfjal xoax

[eine (5d)tt)eflcr

bicfc Umftänbc,
bcnen fpätcr
nod) einige l)tn=

zugefügt tt)er=

bcn, trugen bagu


bei, ba^ bie
(5runbrici)tung
[eines Scbens
u)ie [einer ßun[t
met)r jur froren
Seial)ung bes
5Be[teIjcnben,

jur I)eilcren

aSerflärung ber
gci[tigen unb
religiö[cn3been
[einer 3eit als
3ur tragi[(i)en

Xicfe geleitet

rourbe.
ms U^'-

tes 5Bilb in

ber 9?eil)c ber


religiö[en (5e=

ntälbeberer[ten
2tbb. 46. JIBappcn bes (Beorg oon 52Bt)toIs^aufen. iJebcrjeid)nung für ein ®las=
gemälöe. Soburg, ßupferftid)fabinett. Qn Seite 41.) (£pod)e i[t bie

figurcnreid)e

^reugigung in ber ®alerie ju 3I[ct)affenburg gu nennen, bie um 1516 [ür ^arbinal


Sllbrec^t Don SPIainj ent[tanb unb bereits bie SBenbung im (5e[(i)mad Salbungs
5u tDeid)eren Sinien unb [c^önen ®e[ten Dorausoerfünbet. 2)er elegant beroegte
Mann mit bem (S[[ig[tab i[t [cf)on ganj im Sinne ber 5Renai[[ance empfunben.
2)ie Xätig!eit 5BaIbungs für ben i^reiburger 9}iün[terd)or n)irb burd) [eine
Gntroürfc für eine gro^e 3al)l ber von 1512 ah ent[te^enben ©lasgemölbe cr^

gänjt. ^en Gntroürfen ober gar ben ausgefüi)rten Hortons bes SReifters Ia[[cn
[td) aus [tilifti[d)en ®rünben eine 3?eif)e ber [eit 1512 gefertigten Stanbfiguren in
ben ^enftern bes §od)d)ores 3utDei[en. Hrfunblid) gel)t auf il)n bie SSifierung gu

bem 1515 ent[tanbenen ^J^enfter mit ber Ijeiligen Sippe in ber St. 5lnnafapcHe

gurüd, bas bie roei^en ^^^iguren oor blauem ©runbe geigt (3lbb. 44). Seinen
GntrDürfen toerben mit 5?ec^t aud^ uon ben ^enftern ber ÄapeUe bes G^orum:
ganges bie ber §eiml)oferfape[(e (1517), bie ber 5Blumeneggfapelle unb bie erft

37
l'^3y^>S•-*>*/.sp^!l,*!^5^*{L;^W5^*'^SM^I um 1520 — nad) feiner 9?ü(f:
!cl)r nac^ Strasburg — ents

ftanbenen (Slasgemälbe ber


Stür^el:, ber 2id)tenfels= unb
ber ^öc!lins!apelle jugcs

fd)ricbcn. ^ie ^^nf^cr finb

ujcgen ber ®efal)r gänjiidicr


Verbitterung aus ben ^a«
pellen nad) unb naä) I)erauss

genommen roorben unb foUen


in ber Safriftei bem Stubium

fid)tbar gemad)ttDerben, tDäI)=

renb Kopien Don ^rofeffor


©ciges an bie Stelle getreten

o
e
finb ober nod) treten foQen.
:^l^ Don bem
^1^- tiefes
Sauoerein
SJtünfters

unternommene
.'I
SBer! fteHt eine ber erfreu*
lic^ften §anblungen beutfd)er

<§'" ^jenfmalspflege bar. '2)em

breiteren ^ublüum bietet fid)

in einer %o\q^ von Stanbs


figurenfenftern, bie um 1512
'ilhb. 47. Saturntopf. 3cirf)niing.
aßicn, Sllbertina. (Qu Seite 43.)

nad) iBalbungs Kartons für bie i5rci=

burger ^artaufe entftanben, bequemere


®elcgenl)eit, bie ^unft unseres äReifters

als 3et(i)ners für bie ©lasmalcrei gu


ftubieren (9Ibb. 42). ^iefe tabellos er=

I)altcnen (Slasgemälbe finb aus bem


Sd)Io^ Sangenftein auf ber 3lu!tion
ber gräflid) ^ouglasfdien Sammlung
im 3al)rc 1897 in bie SJlufeen von
Berlin, Slürnberg, ^Jreiburg unb 5?arls=
rul^e ge!ommen, ^er geJennjeic^nete
eigentümlid^e !oIoriftifd)e Stil "tSah

bungs, feine 93orlicbe für bie 9^eben=


einanberftcHung großer, farbiger ^läc^en,
für ausgefprod)ene ©cgenfä^e bunter
färben, foroic ber gro^e 3wg feiner

Sinicn, ber monumentale Sd^U)ung feiner

iJalten: !ur5 bie von ©runb aus be=

!oratiDC Äraft bes SReifters !ommt in


9lbb. 48. St. Sofcpf». 3cid)nung. gtorcnS/ Uffijiert.
biefen (Slasgemälben natürlid) gu gang (3u Seite 43.)

38
SIbti. 49. 3;er iob ajloviae. Sanbjei^nung. Sammlung ^ä\d). (3u Seite 43.)

bcfonbers glüdacf)er aBir!ung. ^ic mäcl)tigcn, mcift oon aBappen begleiteten

Stanbftguren finb aus großen ^läc^en feuriger ®Iä[er ge[d)nitten unb I)eben fid)
in ber 9Jlct)r5aI)I oon blauen unb roten großgemusterten ^amaftgrünben ah.
^ic
3nobenierung i[t in !räftigem SdjtDarjIot aufgetragen, aus bem bic 2id)ter

I)erausgeI)oIt finb. ^ie Iebl)afte $ell= unb 2)unfelu)ir!ung ber Clgemälbe ift l)ier

39
2Ibb. 50. dva. Seberacidjnung. 1510. Samburfl, fiunft^aKe. (Qu Seite 43.)

burd) bie 2)ur(i)[id^tig!ett ber ©läfer gefteigert. ^ie ^^^reiburgcr ©lasgemälbcs


[d)öpfungcn nad) Salbung, ausgcfül)rt von bem clfä[fifd)cn (Slasmaler §ans
Don 3?opftctn, finb guglcid) btc legten §öl)cpun!te ber oberrI)ctm[d)=®tra&burgcr
®lasmalerfun[t. Sie bilbcn tt^n 9Ib[d)Iu^ einer glänjenben (Sntioidlung ^bcr
fird)Iid)en (Slasmalcrci ber Spätgotif, beren tü(i)tig[ter §ans SBilb im
SSertreter

legten 'I)rittcl bes 15. 5al)rl)unberts bie ^ir(f)en Stra^urgs unb [eines linfss
unb red)tsrl)einifd)cn (Gebietes mit ^^^cnftcrn ge[d)müdt I)atte. 3n ten ]päUxen
um 1520 gefertigten (Slasgemälbcn ber ^reiburger (£I)or!apenen finb bie Sanb=
fd)afts!unft ^Balbungs unb bas §eHbun!eI feiner Sßolfcnbilbungcn, ja felbft feine

9iad)tftimmungen auf bas (Sias übertragen, ^arin fünbet fid) bie Soslöfung von
bem ftrengbeforatioen Stil ber mittelalterlid)en (Slasmalcrüberlicferung an. 3lud>
bie Umra{)mung biefer (Slasbilber mit 3?cnaiffancepilaftern, ;gebälfen unb =bögen
beutet auf ben Umf(i)CDung, ber mit ben gu^angiger 5al)tcn im (5cfcf)macf Salbungs

40
1 A
x^

^?^,

.%:- :>,
<^-' '/

,,;tfEK#
^<iv fu'nfff ctebctt ifl«$u folt n lerrtÄnbr tobte«*

atbb. 52. 3toei S^ujertfecöter. $ol3fd)nttt. 9Ius ben jetin ©cboten. 1516. «. 5. (3u Seite 45.)

Coburg ($ihh. 46) unb in SBien. Sic [inb burd) ben ®d)tDung ber 2ßappen=
3eid)cn, ber ^elmjierbcn unb =becEcn [otoie burd) bie ftets toec^felnben ^arftel=
lungen in ben (Siebelfelbern, meift 3agb=, Äampf= unb Siebesfjenen ausge^eidjnet.
'3)em inneren SBcfen [einer ^unft nad) xoax §ans Salbung ber geborene B^i^ner

für bie (Glasmalerei. 3n i^r !onnten [id) fein Üiljner Sinienjug, fein einbeutiger

uru)üd)figer ^J^arbcnfinn, feine i5^ä^ig!eit ju großer, einfad)er ^läd)englieberung un=


gel)emmt unb oöllig ausu)irfcn. ^a man möd)te glauben, ba^ umge!el)rt feine

enge unb bauernbe SSerbinbung mit ber ©lasmalerci auf feinen (5efd)mad aud)

in ber Ölmalerei nad) ber 9?id)tung bes '2)eforatiDen von (Sinflu§ geujefen ift.

^ie 3ßic()T^ungcn unb bie §ol5fd)nitte Salbungs — beren bcfle fid) ebenfalls
in bas 5at)r3el)nt üon 1510 bis 1520 jufammenbrängen — offenbaren natürlid)
nod) flarer ben bcforatiocn unb I)eralbi[d)en ©runbjug [einer ^unft. 9Iud) barin
DcrbanÜ unfer SlReifter bie ®runblagen feinem großen Slürnbcrgcr 5öorbiIb. 3BäI)renb

aber '2)ürer fid) niemals oon bcm Ginjelnen unb oon bem forgfältigen Stubium
ber ficinften 2id)t= unb Sd)attenrDir!imgen oöllig loslöfen tann — berul)t bod)

eben in biefem bcftänbigen (Srgrünben ber 9Jatur imb 9?ingen um bie ^^orm bas
(Srgreifenbc im Sdjaffen Dürers : fo gcl)t 23albung fed auf bie gro^e monumentale
aBirfung aus. SSiele feiner 3cid)nungen, befonbers aus ber iJrciburgcr B^it unb
fur5 Dor= unb nad)t)er, \)ahzn einen fo großartigen 3Burf, toie er imter ben geit^

genü[fi)d)en beut|d)en blättern faft einjig ift. Sn feinen Linien ftromt nod) bie

42
ficiben[d)aft bcs
fpätgoti[d)en fBc-

iDcgungsbrangcs,
aber gelodert burd)
t>m freieren ©eift
ber na^enben 9?e=

naiffance in großen
^Bogenjügen ru^ig
f)ingel)enb(9lbb.45,
47 bis 55). So=
tDoI)I mit ber
treibe, btc er be=
Dorjugt, roie mit
ber ^eber üer[tel)t
er breift unb fidjer

burc^ toenige toeite


Sd)raffuren ben
tDcitbau[d)ig !üt)=

nen Umriffen Äör=


perlid)!eit gu r)er=

Icil)en. 'SRan be=


trad)tc barauff)in
bie fd)önen Blätter

mit bem Zo'O ber


SRoria in Safel
(9Ibb. 49), eine t)er=

l)ältnismä^ig frül)e
3Irbeit mit 3In=

!längcn an ^ü^
rerfd)c galten-
!nidungen, bieCSoa
von 1511 in ber
Hamburger Äunft=
I)aae(9Ibb.50),ben
mäd)tigen (£I)ri[to= 2I£)b. 53. Sentaur mit einem Snaben. iJet)eri5eid)nuti9.
(Qu Seite 43.)
«Bafel, Äuprerftid)fabirtett.
pI)orus , el)emals
in ber Sammlung
$abid)t in Gaffel (5lbb. 51), ben Kentaur mit bem Knaben (3lbb. 53) eine S^ei^c
von Silbnisftubien unb 3aI)Ircid)e ftatuarifd)e §eiligengeftalten in u?citgebaufd)ten

unb gro^geroorfenen (Seroänbern, bie überhaupt 3U feiner ftar!en Seite gel)ören.


3utDeiIen rDäI)It er farbig grunbicrtes 't|3apier, tüo bann burd^ bie §ö^ung mit
roei^en 2id)tern eine Dermel)rte malerifd)e 2Bir!ung entftef)t. ^iefe Xed)ni! gibt
namentlid^ ii^n berüf)mten ^cxcnbarfteüungen eine gefteigerte ^I)antafti! C^ihh. 60
unb 61). ^as §exent^ema, bas Salbung mel)rfad) bel)anbelt f)at, geigt, 'üa%

bie 3<iwber= unb ^ämonenmäc^te aud) feinen (Seift, roie ben feiner 3<^itgenof[en

43
2lbb. 51. aBetbli^es !8ruftbilb. ßreibejet^nung. SBafet, SCupferFtid)fabtnett.
(3u Seile 43.)

befd)äfttgt I)abcn. 3Iber [eine fro^finnige unb poHblüttge 97atur reist an biefem
Xi)ema mel)r bie [d)önc Sinnlid)fcit nadter junger SQtäbcf)en, unb toeniger ängflet

x\)n ber greulid)e Xeufelsfpuf ber hö]cn ©eifter, bcr in biefcn 3ßitläuften bie

grüblerifd)en (Scmüter bcbrängte, roie mir bei ^ürer, bei ©rüneroalb unb bei

bem jungen 2utl)er beobad)ten !önnen. ^ie gefd)meibigen, I)od)geu)arf)[enen

Körper ber jugenblicf)cn §exen roei^ er burd) bie 3u[ömmenfleIIung mit ttm
toelfen unb fd)tDammigen Seibern ber alten 5ßetteln präd)tig gur (Geltung gu bringen.

6ic bereiten ben §c.xentran! unb ruften [id), auf Sefen ausjurciten ^ur I)errlid)en
2BaIpurgisnad)t. (&in Slatt von 1514 mit ber 3nfd)rift: „'2)er cocarben ein

gut jar 1514" (3tbb. 60.) SSier §c.xen finb auf bem berül)mten, mit gtoei

Stöden, einem fdjrDarjen unb einem braunen, gcbrudten 5arbcnt)ol5fd)nttt von


1510 beieinanöer, eine fünfte reitet auf bem Sod burd) bie Suft (9Ibb. 59.)
3^16 §ol5fd)nitte Salbungs in il)ren ftorfen Umriffcn unb ben roenigen loderen
(5d)raffen, in il)rcr gleid)mä^igen !anigrapl)ifd)cn Haltung oergegeniDärtigcn hz-

44
9tbb. 55. SDlännlit^icr Stubienlopf. Srcibcäeidjnung. 58ofeI, Supferftid)tabinett.
(3u Seite 43.)

fonbcrs einbringlid), tote [eT)r bie 2Bcgc Salbungs von bencn 'J)ürers abgeu)id)cn

[inb. (Sine 3In5aI)I ^oljfd^nitle lieferte Salbung als SHuftrationcn 3U Strapurgcr

2)ruc!tDer!en, cor aUcm biejenigcn gum „Sud) (Sranatapfcl" von 1511 (5lbb. 63),

gebrudt von ^o^ann ^noblaud), bie freie Kopien nad) Surgfmair finb, gum
„Ilortulus animae- Dom gleid)cn ^a\)x unb bie fd)önen ^ol3fd)nitte gu ben 3^^"
©eboten von SRarcus SBeiba non 1516, bei 3oI)ann (Srünniger gebrudt (3lbb. 52).
Unter feinen Gingelblättern 3eid)nen fid) burd) fid)crc unb großartige 3ei^"wng
aus ber ^eilige 6:i)riftopI)orus (^Ibb. 57 u. 58), ber f)eilige Sebaftian, bem Gngel=
ünber bie Pfeile aus ben SBunben 3iel)en, bie ^nna Selbbritt (^bb. 64.), bie S^olgc
ber gmölf 5IpofteI (9Ibb. 56), ber oom ^ferbe ftür^enbe Saul (9Ibb. 71), Striftoteles

unb ^I)iUis Don 1513 (?Ibb. 66) unb bie 2Ser!ünbigung fd)on mit Slenaiffancepilaftern

(9lbb. 72). Stußer bem bcrül)mten a^ier = §exenblatt finb als einbrudsootlc ^arben^
^ol3fd)nitte nod) 3U nennen 3Ibam unb Gna mit ber 3nfd)rift „Lapsus Humani

45
Generis" oon 1511 (9lbb. 67), SRarta
mit bcn (Sngcin (5Ibb. 65) unb 6"I)nftus
am 5^rcu3. (Sin großer Xcil [einer §ol5=

fdjnittc ftcHt bie glcid)cn (Scgen[tänbc


bar, bie er mit 93orIicbc aud) in feinen
5BiIbern gemalt I)at. (Sin 33crgleict) ber

beiben ücrfd)iebenartigen i}a[[ungen ift

I)äufig [el)r Icl)rreid) , um bas [id)ere

Stilgefül)! bes 9Jlei[ter$ in ber Sel)anb:

lung bes anbersgearteten SJIaterials gu


er!ennen. Gin untrüglid)er Sinn für bie
3Bir!ung ber Sinien im §ol5fcf)nitt unb
für bie glctd)mä^ige Belebung ber 5Iäd)en
5cici)net feine ®ci)nitte aus. Selbft bort,
tDO er bas ''Rapier ni(i)t ausfüllt, gc=

roinnt es burd) 'öcn 3lusbrud ber um-


grcnjenben Sinien ^^ülle unb Körper.
3n mand)er §infid)t fe^t er alfo bie

urfprünglid)e, nur mit ben befd)ränfteften


9[RitteIn, mit toenigen (3trid)en arbeitenbe
Xed^ni! ber beutfd)en fpätgotifd)en §013=

2166.56. qjetrus. 9Ius ber 2IpofteI = 5ol8e.


§ot3yd)nitt. «. 7. (3u Seite 47,)

fd)neibcr fort. Stiles !leinltd)e unb


alles äng[tlid)e Sd)raffieren ift oer^

mieben. ßs ift oft betounbernsroert,


mie Salbung mit biefen !nappen
SRitteln einen fceltfd)en Slusbrud in
feinen §ol3fd)nitten erreid)t. '2)en

patt)etifd)en Sd)mer3 ber '!Paffions=

fäenen unb bie gemütoolle fd)lid)tc

3!nnig!eit ber I)eiligen Familien ^at


er f)ier fteUentoeife in eine monu=
mentale i5^orm gcbrad)t. SJlan er=

ftaunt, upenn man foId)C Blätter im


Sid)tbilb oergrö^ert fiel)t, mdd) ein

großer Stil barin töaltct. Sie er;

fd)einen roie bie Umriffe 3U äBanb;


gcmälben ober Kartons 3U ®Ias=
fenftern. ^ie I)eilige ^Jamilie !el)rt

mel)rfad) töieber, bas Äinb anbetenb


mit fünf (Sngeln unb einem §irten
in Sanbfc^aft (1514); Sütaria über=
reid)t bas Äinb ber SOlutter Slnna, 2lbb.57. ei)vtftopt)orus. §oljyd)nttt. 58.58. (3u Seite 45.)

46
2lbb. 58. „^er ^eil. ei)riftopl)orus." 3lus[ci)nitt aus ber Slbbilbwng 57. (3u Seite 45.)

beibc oor einer SOlauer [i^enb mit bem I)eiligen ^ofepl) cor burgbe!rönter 5Bcrg=
gcgenb; SJIaria fi^t unter einem Saume Ie[enb, tr)äl)renb ein (£f)or von (Sngel=

ünbern bas Äinb umfpielt {'^bh. 65). 9Jiet)rfac^ erfd)eint in ben §ol5[d)nitten
ber ®efreu5igte; an ber Säule brid)t (SI)ri[tus nac^ ber (Sei^elung gufammcn,
ein üeiner (Sngelfnabe fucf)t il)n gu [tü^en ; am 3^u|e bes ^reuges liegenb, toirb ber
Xotc von feiner SÜlutter, 5of)annes unb ber SUaria 2RagbaIena beroeint; oier
(Sngel tragen ben Sci^nam SI)rifti gen §immel, eine ber [djonften Sd)öpfungen.
9lamentlid) offenbart fid) bie glüdlid)e §anb Salbungs für monumentale 3luf=

gaben in ber 'Iiarftetlung oon f)eiligcn Stanbfiguren. So lieferte er mel^rerc

folgen ber ^voöl] 5lpofteI, eine, too fic gu ^vozkn mit bem ßrebo auf einem
23Iatt ftel)cn, oon 1518 (3Ibb. 56).

9lud) bie Sanbf(^aft bes 93orber= unb ^intergrunbes, bie fnorrigen Säume,
bie Kräuter unb (5rä[er, ^Jelfen unb 2BoIfen bringt er in ben ^olgfi^nitten auf
bie einfad)ften Q^ormen. 2lls ein ed)ter (£rbe ber oberbeutfd)en Spätgotif betätigt

47
er fid), inbcm er alle Stridje unb ^urocn mit burd)gcl)cnbcm, organifd)cm Gmpfinben
burd)bringt. 3»ii^cilcn crl)ebt [id) [ein Umrif? jum 3türmifd)cn unb ''^^atljctifd)en, .

bcfonbcrs in bcn tragiid)cn Svenen. 9Ibcr bic[cr füljnc 3"g füljrt natürlid) 5U=
iDcilcn ins ©robe unb (Scujallfamc , unb ber oft Ijinrci^cnbc (Sinbrud ber ^al=
bungfd)cn gcbrudtcn 23Iättcr barf nid)t baju ucrfüljren, fie über bic innigen,
formcnrcid)en ^oljfd^nitlc Dürers ju [teilen, '^cm älicifter lag offenbar toenig
baran, nun bcm Snftrumcnt immer neue unb oollcrc ^öne ju entloden, roie bies

ber gro^e Ülürnbcrgcr uncrmüblid) unlernaljm. 91ur oier 5^upferftid)e finb üon
Salbungs §anb befannt getoorbcn; geu)i^ crfanntc er bie fcinlinige Stid)ted)nif

als nid)t geeignet gum Slusbrud [eines 2BoIIens ; bic oicr ^Blätter finb : ein
Sd)mer3ensmann, ber lüfternc 3tlte unb ein 50]äbd)cn oon 1507, ein I)eiliger

Seba[tian unb ber Statlfncdjt, ber ein ^ferb aufbäumt (5Ibb. 68). tiefes le^terc
Slatt i[t freilid) oon einer ^ßoHenbung, bic es ben beften ^ürcr[tid)en gIcid)[teUt.

^ic ^yreube an ber fün[tlerifd)cn ®c[taltung bes nadten ^^rauenförpers bcu)ics


23albung in 5al)Ircid)en 3cid)nungen — beren einige [d)on bei ben $exenbar[tcl=
lungcn genannt tourben — unb in einer 9?eil)e oon ©emälben. ^arin [el)en toir

bas ^inb [einer 3cit, ben ßün[tlcr, ber neben bcm überfommenen fird^Iid)en 5nl)alt

neue, burd) bic 58etocgung ber (5ei[tcr bic[cr (£pod)e in "bzn SSorbergrunb gerüdte
(Segcn[tänbe bearbeitet. 3Inla& jur 2)ar[tcnung nadter 2ßeibes[d)önl)eit bot it)m
3unäd)[t bie 5BeI)anbIung eines XI)ema$, bas [o red)t aus ber 5tt)i[d)en ®innenlu[t
unb Xobcsfurd)t [d^roanfenben (Semütsöerfa[[ung ber frül)cn iRcnai[[ance= unb
9?cformationscpod)c geboren i[t : ber jungen ^rau, bic in ber 33Iüte it)rcs Seibcs
unb Sebcns bcm ^nod)enmann SuI)I[d)aft Ici[ten mu^. (Sin SSorrourf, ber hzn
®ebanfcn ber ^^otentänje in [d)ärf[ter ^^orm gum 9tusbrud bringt burd) ®egen=
über[tellung bes garten, loci^en 3^raucn!örpcrs unb bes oer^u^cltcn, l^alboerfaulten,
braunen Totengerippes. 9Iud^ ^icr überujiegt in ^albungs Scf)anblungen bas
^octi[d)e bes SSorgangs unb tritt hinter bem ®rau[igen jurüd. 2)as blül)enbc,
Ijalbentflcibetc, junge 2Beib fa^t bort ber 2^ob oon rüdroärts unb !ü^t es auf
ben 5Dlunb, ©emälbc in ber ^unftI)aEe ju Safcl (5lbb. 69), bie toei| gel)öl)tc 2Sor=

3eid)nung bagu in bcn ^Florentiner Uffigien. §ier ergreift er bas nadU 5lRäbd)en
bei ben golbcnen Soden unb ftö^t bie flel)cnb il)rc §änbe faltcnbc ®d)öne bem
9?anbc bes (Srabcs entgegen, mit ber ^nod)en^anb in tk bun!lc ©ruft gcigenb: „§ie
muft ^u t)n", 1517; ©cmälbc ebenfalls in ber ^unftl)alle gu ^afel. ^ann roieber

bietet er ber [id^ ocrgtocifelt Sträubenben bcn ^nod^enarm (©emälbc im 23argeIIo


in i5^Ioren3). 'I)as junge, nadte SRäbd^en bctounbert fid) im Spiegel, il)r ooHes
$aar ftreid)enb, ba fommt (Seoatter 2;ob oon I)inten unb fo^t fie um bic
§üftcn; toci^ gel)öt)te ^infelmalerei auf braunem Rapier oon 1515 früher bei
Dr. Ocri, 58a[el. 'J)ic[er ©ebanfe i[t ujciter ausge[ponnen auf bem (Scmälbc ber
SBiener (Saleric (^ihh. 69) : bas junge 9Jiäbd)en [teljt auf einem blumenrcid^en
Ulnger unb blidt, it)r golbenes 2odcnI)aar 3urüd[trcid)cnb , in 'bcn Spiegel, ben
il)r ein altes 2Beib oorljält. (Sin üeiner ßnabe am 5ßoben [pielt mit einem B^Pf^l
i{)res Sdjleiers; oon rüdmärts fommt ^Jrcunb 5)ein als IjaIbDeru)e[tcr £cid)nam,

fa^t mit ber 5?ed)ten ben 2cnbcn[d)leier unb [djioingt mit ber Sin!en broI)enb bas
Stunbenglas gum 3cid)en, ba^ es 3cit ift („bic (Sitclfcit", lool;! cl)er bic „brei
Sebensaltcr"). ^ic blül)cnbc Sanb[d)aft mit bcm frifd^en (Srün ber Säume I)inter

48
2lbb. 59. 3Sier §excn. ^oläj^nitt. Sloirobsfure. (3u Seite 44.)
bem 9JläbcI)cn unb bcm Dcrtüittcrtcrt von SHoofcn unb i5Icd)tcn umsponnenen
,

Saumftumpf hinter bcm Zot) trägt roicbcrum jur Steigerung ber Stimmung bei.
Salbung jeigt fid) Ijicr mic aud) fonft als ein cdjter '2)id)tcr mit bem ^infcl,
ber bas men)d)Iid)c '3)a[ein mit bem ^^hcn ber 9Jatur poetifd) gu ocrfnüpfen
tDci^, bod) oI)nc fentimentalc 51bfid^tlid)feit. (5r ift in [oId)en '^I)antaj'icn ein iSox--

läufer bes gröfjten oberrI;einifd)cn SJlnlers im neunjcljnlcn ^Q^j'^f^w^'^crt, SIrnolb


IBöcflins. Sei bcibcn i)er[d)mcl5cn [id) malerifd)cs unb bid)tcrifd)cs (Smpfinben
aufs cngfte mitcinanbcr, oljnc ba^ eines bem anbcren (Scroalt antut. 9Us ^ar=
fteHungen nadter ^^^aucntörper [cien nod) angefd)Io[fcn bic 5cbcr3eid)nung eines
nadtcn 9JKibd)ens, bas einen ^ofal l)ä\t, imb bic [id) erftcd)enbe Sucrclia, u)ci^

gcl;öf)tauf braunem ©runbe, fd)on bas (Einbringen bes 9?cnaiffancegcfd)mads Dcr^


beutlid)enb, mit bem 2!atum 1520 (9Ibb. 73); von (Semälben jmci §od)rcd)teds-
bilber in ber 3l)iünd)cncr ''^^inafotlje! mit bcn nadten ^i^aucngcftalten ber 9Jiufif
unb ber 2ßeisl)eit oor äßalb^intergrunb um 1520 (5Ibb. 74 u. 75). ^icfe U^U
genannten ^J^^wcnafte tneifcn mit il)rcn glatten fiinien, mit bcn blaf^graucn, bläu=
lid) mobeUicrtcn ^leifc^tönen unb in ber gc3icrten Haltung [d)on auf bic 3U)citc

(£püd)c Salbungs I)in. 3n foId)cn ausgebogen baftel)enbcn ^^raucnaften, in bencn


Stanb= unb Spielbein in gcfud)ter 3Beifc betont finb, ringt bic I)eimif(^e gotifd)C

Überlieferung mit bem fla[fifd)cn Sd)ün^citsibeal ber 9?enaiffancc. 3n äljnlidjcr

Sßcifc I)at fid) 3. S. gleid}3eitig Sucas ^ranad) in feinen 3Scnusbilbcrn um bie

Hßicbcrgabc !Iaffifd)er 3^raucnfd)önf)eit bcmüt)t, aber er fo roenig rote Salbung


t)aben fid) oon ber gotifd)cn (Sesicrtljcit unb (Sebunbenl)eit , um ni^t 3U fagcn
^erbilbung bes nadtcn Sßcibes gan3 freimad)en fönnen. "Damit finb U)ir bereits

an ber Sd)U)cIIe ber 3tt)citen (Spod)e 23olbungs angelangt. Seoor voix bieje näl)er

bctrad)ten, muffen toir nod) einen Slid toerfen auf Salbungs 2:ätig!eit als

Silbnisnmlcr u)äf)renb feiner crften, feiner 5BIütccpod)e.


3Iud^ auf bcm (Scbiete ber Silbnismalerei ^at Salbung bie größte %xü(i)t'
bar!eit unb tJrifc^e in bem 5al)r3cl)nt 3rüifd)cn 1510 unb 1520 entroidclt. ^ic
am Einfang ftef)cnben Silbniffe 3eid)ncn fid) burd) bcn marfigcn Umri^, burd) bic
cncrgifd)c 6;i)arafterifti! unb burd) cinbringlid)e äRobcHicrung aus. 3n ber feinen,

[trid)elnbcn Sel)anblung ber §aarc unb 'özn fpiegclnben 2id)tcrn in bcn Pupillen

3cigt Salbung lieber gans als Sd)ülcr ber Silbnismalcrei 3llbrcd)t Dürers.
[id)

(£r gibt bic DargefteHten faft immer im ^albprofil, meift bcn Slid ftarr in ber

3?i(^tung bes Kopfes gcroenbet; im allgemeinen nur ein Stüd ber Sruft o^nc
§änbc, als §intergrunb einen einl)citlic^en, bunfleren fjarbenton. Gs ift bie ^n:
orbnung, bic fd)on bie Silbniffc ber Spätgotif auftocifen, unb Salbung ift üon
i^r aud) fpätcr nur n^enig abgctt)id)en. Die farbige (£rfd)einung feiner Silbniffc

ift l)citcr unb feftlid). Die frifd)cn ^leifd)töne, bas fd)immernbc §aar unb bie
bunten, meift unb SBämfcr, burd) bunflcs ^cl3U)er!, fd)U)ar3cn
roten Saretts
Sanbbefa^ unb burd) Sc^mud unb fröl)lid)c ^arbenmirfungen.
gel)oben, geben flarc

Salbung fa^t bcn ^opf too^l in feinem d)arafteriftifd)en ©cpräge unb Sau auf,
boc^ brängt es il)n nid)t gu tieferget)enber (Srfaffung bes inneren SUenfc^en. (Sr

bleibt barin bcfonbers auffallenb l)inter Dürer 3urüd. Denn biefcr crrcid)t gerabe

im 5ortfd)reitcn unb 3ule^t in feinen fpätcften Silbniffcn bcn §öt)cpun!t in ber


fcclcnoollen 2Renfd)cnbarftcaung. Salbungs befte unb d)arafterDoaftc Porträts

Säjtnife, 58alöung = ®rien. 49


2rbb. 61. Scxen. ^etcftnung. Slufna^me fSxaun & Eo. (3u Seite 43.)

58rüberfd^aften. ^^erner oerbtenen §erDorI)ebung : bas ^tlbnis bes äRar!grafen


Sernf)arb III. von ^aben oom 3af)re 1515 in ber 9Jlünd)ner ^ina!otI)e!, in

roter mit 3lgraffe unb 9?ingcn gefcfimücfter 9Jlü^e unb bas bes jungen ^fal5=
grafen ^{)ilipp bes ^ricgcrifd)en mit ber ^a^x^s^a^l 1517 (9Ibb. 79). 3luci)

I)ier ift bas Barett mit 9?ingen unb ©eräugen oergiert. ^as oor icenigen 5at)ren
von bem ^ai[er=3^riebrid) = 5tRufeum aus berliner ^rit?atbefi^ ertoorbene fc^önc
^Bilbnis bes (Srafen Suboic gu Seoenftcin oon 1513, bas bereits bic eigcm
tümlic^ teppid)mä^ige, flache ^Jarbentoirfung bes Salbung[d)en $in[els auc^ im
58ilbnis oor 3Iugen fül)rt ; in ber äBiencr ®emälbegaterie bas '»^rofilbilbnis eines

jungen, bIonbf)aarigen SJlannes in Sarett mit oer[ci)ränftcn §änben unb auss


fül)rlid)er, Iateini[ci)er 3n[ci)rift, bie ben Salbung als einen gtoeiten 3IpeHes preift,

batiert 1515 (9Ibb. 81); neben bem Sonboner Silbnis xoo^l bas [d)ön[te ^orträt=

51
gcmälbc Salbungs; in bcr ©cmälbcgalcric in Strasburg bas [d)önc 1519 balicrle

Sruftbilb eines bcn Scfdjaucr anblicfcnben, jungen SUannes, bcr mit ber Sinten
bcn "i^-^clgfragen feines SJIantels fa^t C^lhb. 80). '3)iefes ^-Bilb fül;rt bereits in bie
gtoeitc Gpod)e 23albungs I;inüber. ®ie (Semälbcgolcrie in ^arlsrul)c bc[i^t norf)

bas d)arattcriftifd)e !i8ruftbilbnis bes SJIarfgrafcn CI)ri[topI) oon ^aben C^ihh. 76).
unb ein fdjmaics um 1511 enlftanbenes 35otiübiIb, bas bie ^amilic bes äRar!=
grafen !ntenb in SInbctung bcr 9Inna Selbbritt barfteüt unb aus ber ^Ioftcr=
ürdjc 3u 2id)tentl)al, aus ber 2;otenfapcne bes 3Jlarfgrafen ftammt.
hm 5al)rc 1517 fe^rtc

Salbung nad) Stra^urg gurüd


unb crroarb I)ier oon neuem bas
33ürgerrcd)t. (Sr blieb nun in

StraPurg bis ju feinem Xob 1545.


^ic 3ßur3cln bes fünftlc:

rifd)en SBcfens unferes SlJieifters

sogen, toic vo'xx gefel)en l)ahcn,

iljre beften Säfte aus bem ^ci=

mifd)en Grbreid). 58albung ift in

itm ©runbsügen feines (£mpfin=

bens, fo toeit es fid) bisFjer ge=

äußert I)at, aufs engfte oerbunben


mit ber Überlieferung ber obcr=

beutfd)cn Spätgotü. SlUcs, roas

er burd) bie (Sintt»ir!ung Dürers


an größerer unb freierer 5tn=

fd)auung ber oberrI)einif(^en Sd)ulc


I)in5ugett)onnen , bas l)at er in

bem i5^cuer bes eingeborenen Xem=


peramentes umgefd)mol5en unb
mit bem eigenu}üd)figcn 2inien=
unb ^arbenfinn burd)brungen.
9lbb. 62. 2)ie £etbenfci)Qft (?). 3etd)nung.
aBicn, 9nbertina 9tufnaf)Tne 58raun & (So. (3u Seite 44.) Selbft bie nadten (Seftalten 3eid)=
nete er in feine bcioegten unb
n)ud)tigen Sinien um. 3n ben baufd)igen ^^alten unb "Den flatternben ®c=
tüanbsipfeln , in bem toe^enben §aar fo gut toie in "tzn gitternben Siften bcr
5Bäume, in "ten fraufen ©räfern unb 5Ied)ten, in "t^n gadigen Umriffen ber Serge
lebt fic^ bie altcrcrbte Suft bes obcrbcutfd)en 9JZeifters an !raftooIIen (5d)nörfel=

fpielen aus. ^ic ÜlebeneinanberftcHung ftar!er unb ungebrod)ener Starben, oft

Ijart unb o^ne oerfd)mel3enbc Übergänge, ift gleidjfaüs eine Grbfd^aft ber t)eimt-'

fd)en, gotifd^cn SRalerei, bie an ber Übung bcr (Glasmalerei bcfonbers toirffam
erl)alten lourbe. So bcn!cn toir bei bem 9lamen Salbung oorsüglid) an btc
burd)aus oon foId)en 3ügcn beftimmte ^unft bes oben umfd)riebcnen ^al^rjel)!!-
tesoon 1510 bis 1520, infonberI)eit an bie 2Ber!e ber ^^rciburgcr (Spod)c
unb !ur3 oorf)cr, an feinen §od)aItar im KI)or bes O^reiburger 9Künfters, an
bie monumentalen (Slasgemälbe, an bie §ol3fd)nitte unb an bie 3cid)nungen.

52
^icfe 2Ber!e finb uns
teuer als ungetrübte

Offenbarungen bes
beutfd)en ©cnius, [o
mie bie glcidjjeitigcn
Sd)öpfungcn bes
9JZatll;tas ©rünc=
u)alb. (SegentDörtig

ift es bem '2!eut[d)cn

boppelt tDicf)tig gu
fef)en , ba^ gerabe
ber elfäffiid)e 33obcn

fo Tnäd)tige unb fo

reine tiu^erungen
bes bcutfci)en (Setftcs
gefd)affen I)at, roie

bereits frül)cr in

Ottfrieb, in bem
Stra^burger SJlün;

ftcr unb mer!u)ür=


bigcriueife im a(i)t'

5el)nten ^al)rl)unbert

u)iebcrinbcm£tra^=
burger Greife bes
jungen §erber unb
©oetI)e. ^aftfdieint 2Ibb. 63. 3)ie fiebcn Souptfünben. Sol3fd)nttt aus bem „©ranatapfel".
es, als ob f)icr an 1511. etra^burg, Sodann ßnoblaud). (Qn Seite 45.)

ber SSogefengrenje
bie beutfd)e Seele burd) bic innere unb äußere ^ebrängung um fo eifriger fid)

auf fid) felbft befinnt, um ungeflüm unb naturgemaltig if)rc eigenen, tiefften

Gräfte 3U entfalten. 3n il)rcm berben äßudjs ragen bie mudjtigen 9Jlänner= unb
I
^rauengcftalten ^Balbungs oor uns auf u?ie 'Dk fnorrigen 5Bäumc feiner 93ogefen=
unb Sd)tt)ar5tt)alblanbfd)aften. Seine ^öpfe finb ebenfalls o^ne ücrfeinernben S^irnis,
I)ol3gefc^ni^te , bcrbe, bieber cor fid) f)inblidenbe 3IIemannen= luiti Dberr^einer=
[d)äbel, nur gutoeilen fcf)immert in ben 3Iugen ein 3^19 träumerifd)en Sinnens.

^yaft im glcid)en ^^itpunft, ber ber bcutfd)en eingeborenen ^unft if)re le^te
Entfaltung hxa<i)tQ, maren hk erften fid)tbarcn 3cugniffe einer neuen oon Stauen
fommenben 3Infd)auungsu)eife in Dberbeutfd)Ianb , unb gtoar guerft in 3Iugsburg
unb S^ürnberg aufgetreten, ^e^t, wenige ^a^xc nac^bem Salbung oon ^^reiburg
in feine §eimotftabt 5urüdgefel)rt wax , fanben fie aud) am Dberrl)cin (Singang.
Gs fei baran erinnert, ba^ im 5al)re 1517 ber jüngere §ans §olbein oon ^Bafel
eine 9?eife nad) Dberitalicn unternaf)m, oon ber er bie Kenntnis ber neuen
^ilaftcrfteUungen unb Ornamente ber 9?enaiffance mit f)eimbrad)te , bie oon
fo umu)äl5enben (£inf[u^ insbefonbere auf ben oberrI)einifd)en §ot3fd)nitt unb bie

53
9Ibb. 61. 2lnna Selbbrttt. öoIjfd)nitt. (3u Seite 45.)

(Glasmalerei töurben. Ungcfät)r bas ^a^r 1520, nac^ bcm Xobe bes „legten
um
5Rttters" ^aifer aJiaxtmtlian unb mit ber 2:i)ronbc[lcigung ^arls V. beginnt
bic

®erDoI)nI)clt
frembc ^unft, bie „neue ^a\\on", vok ^ürer [agt, über bie I)eimi[c^e
bas Übergeu3id)t gu geujinnen. 3tm [djroerften fäUt natürli^ bie Um[teIIung im

54
2lbb. 65. maxia mit (Engeln. öoI,5fcf)nttt. (3u Seite 46.)

Sinne ber 9?enaiffancc benjenigen anciftern, W t^rem gansen SCefcn nadf) im


{)cimifcE)en (Smpfinben xu\)n, benen es cor allem an ber tf)eoreti[d)en unb Der=
ftanbesmä^igen (2d)ulung eines Dürers fel)lt, um bie inneren (Se^e^e bes neuen
(Stils Don ©runb aus gu erfennen. ^as gilt befonbers von §ans Salbung.

55
9«b. 66. Slriftoteles unb ^l)inis. 1513. Solgf^nitt. (Qu Seite 45.)

^er mäd)tige unb I)inrci^cnbc, aus übcrfd)äuTTtenbem 2ebcnsgefüI;I cntfprtngcnbc


3ug bcr mciftcn bi$I)er genannten 2ßer!e [djeint fid) unter bem (Stnflu^ ber
5Rcnai[fanceibeen abgcfd)n)ä(^t 511 ^abcn. '3)ic 9lbfid)t auf flaffifdjc, [d^öne O^orm,
auf eble, ausgcglid)cne Haltung, auf eleganten £inienflu^ unb auf ^^^arbenglättc
beeinträd)tigt feit ben giDangiger 5al)ren bic ^^rifd^e feiner (Smpfinbung. 2)iefcr

53
Slbb. 67. Slbam unb (£oa. ^olafc^nitt. (3u Seite 45)
gtücttc ?Ib[d)nitt im Scbcn
§ans 23albiini]s tritt [o=

vooljl I)infid)tlid) bcr Üinftlc--


rifd)en Seiftung vok bcs
Umfangcs [einer 'iirbeit

crljcblid) gegenüber bem


crften surüd. inm bc=

beutcnbcr (Sinioirfung in

bejug auf bic Ginfd)rän=


fung feines malerifdjcn
Schaffens voax off enbar bas
Umfidigrcifen bcr refor=

matorifd)en3becn aud) am
Obcrrljein.

9Jiit 'üQn 5iüan3iger


^ciljten beginnt bic nn=
untcrbrod)cnc unb breite

^robuftion von Äird)cn=


bilbern I)icr tüic ancnt=
I;alben in 'J)cutfd)Ianb

unter bem ^rud ber


©laubensfämpfc nad)3u=
laffcn. Snsbefonbcrc er--

^ält bic unbefümmcrtc unb


fid)crc (Släubigfeit , bic

bic gciftigc ©runblagc für


bic feftc unb übcr3cugcnbc
3^orm bcr Äird)enmalerei
getDcfen toar, einen Sto^ 2tbb.68. ^ned)t unb qSferb. Äupferftid). (3u Seite 48.)

felbft bort, too bcr alte

©laubc fortbeftanb. 3tn bic Stelle bcr unbebingten !ird)Iid^cn Über3cugung unb §in=
naijme ber Ijciligen Segenben, bic fid) ctroa nod) in Salbungs ^reiburger §od)aItar
bel)auptet, tritt eine rcfleftiercnbc ^^^römmigfeit. ^ic 5Renaiffanccformen trugen gur
Soderung ber übcrfomntcnen !ird)Iid)cn S^unfiformen bas il)rigc bei. ©egenübcr
bcn im breitcftcn SSoIfstum tourjclnben Äunftfd)öpfungcn ber ^ird)C blieben bic
aIIcgoriid)en unb mi)tf)oIogiid)en ©egenftänbc, bic jet^t aud) in 23albungs malc=
rifd)em 2Ber! in bcn ^^orbergrunb treten, nur auf locnigc gclcl)rte £icbf)aber be=
fd)rän!t. tiefes in SJIobc !ommcnbc (Sebiet ber bcutfd)cn Tafelmalerei ber

SRcnaiffancc fonnte feinen uollmcrtigcn Grfa^ für bie nicbergel)enbc , rcligiöfc

^Tafelmalerei barbieten. 2Bir finb Iciber über bic näf)eren Sebcnsumftänbe unfercs
^ünftlcrs nur ungenügenb untcrrid)tct; aüem Slnfc^cin nad) aber f)at in biefer

grocitcn $älftc feines Sebcns feine günftige Sebcnslage, feine 3]erfippung mit
bem Stra^urger ^atrigiat — er rourbe fd)Iic^Iid) für bie Bwnft gum Steigen
furß Dor feinem im 5al)rc 1545 erfolgten ^^obc in bcn Stra^burger ^üat ge=

wä\)lt — ba^u beigetragen, i[)n bcr anf)altenben 58cfd}äftigung mit bcr SRalcrci

57
9lbb.69. 2:er 2;ot), eine grau tüiicnb. aSafel, i^unftiaiiimluna. i^u 2vUc ihj

3U entfremben. So lä^t es [id) leiltDcife erüären, bafe je^t int ©egenfa^

3U bcr großen ^rud)tbar!ett ber ^reiburgcr Bett [eine 2ßer!e [o fpärltd)

tDerben. ^te 5Bejd)äfttgung für ben $ol3[d)nttt lä^t ebcnfatts beträd)tlid) nad).

58
SBien, Staatsgalerte. 2lufna^me 5. «rudmann.
SHbb 70. 3)ie euclfett.
(3u Seite 48.)

We ben äBetten aus Salbungs


Sie gtofee unb »oUstfimti^e Bedeutung,

erft« Seit sutommt, ben (Jr5eugni[fcn ber (päteren t""f«ff ""«'B


fef,It
J«^"-
me.ftens unbetannt gebl.eben.
Sie (4 bmgemäg in bem breiteten <PubIi(um

59
9ltlcin bic ^unftgefd)id)te barf an
bicfcr [pätcrcn lättgfcit eines unferer

bcften bcutfd}en ^ünftlcr nid)t Dor=

übergeben, fd)on besl)alb nid)t, toeil


baburd) bas 23ilb [einer '!l3erfönlid)feit

crft abgcrunbct, unb ferner, roeil ba=


burd) aud) bic tiefgel)enbe Sßanblung
bcs bcut|d)cn 5^unftcmpfinbcns burd)
bie (Sinflüffc ber ^^enaiffance unb
9\eformation bclcud)tet loirb. 5lud)

bcfi^en für bas 3luge bes Kenners


biefe fpätcren Silber Salbungs nod)
Steiße genug, bie bie Se|d)äfligung
mit il)ncn DerIoI)nt. Smmer nod)
fd)immcrn burd) bie Dcrfd)öncrte ^orm
23albungs cigentümlid)e 2eibcnfd)aft,
[ein pocti|d)cr Sinn, [ein tiefes Sanb^
[d)aftsempfinben I)inburd). Unb bann
ift aud) bie farbige Sel)anblung meiftens
xdd) an 3^eint)eiten ,
ja gerabe barin
entl)üllt fid) I)öufig ein Streben nad)

geiftrcid)erer "^infclfü^rung, nad) aus=


9Ibb.71. aSifion Sauls. Soläfcf)nttt.
(3u Seite 45.)

brudsDoHer 3SertciIung ber Sid^tcr


^Z b
unb Scf)atten. ^is gulc^t Ieud)tet

immer tüicber ettpas Don bcm bc;

fonbercn gentalt[d)en O^euer auf, bas


"ttm SBerfen aus 58albungs befler

(Spoc^e tnncu)oI)nt. Gs ift ju f)offen,

ba^ bie fpätere §älfte von ^albungs


Sd)affen, bic aus ben oben besagten
(Srünben von ber ^Jorfc^UTig bisher

Dernad)Iäfftgt tüorben ift, nod) mand)e


Slufflärung erfäl)rt.

(5o ift erft in ben legten ^al)ren

fein 2Bcr! burd) brei bisl)cr unbe=


fannlc Sd)öpfungcn ber Spätjeit in
erfrculid)er SBcife bcreid)crt ujorbcn,
133 .^^
burd) ein '^Porträt eines bärtigen
)"'
j<-rl
SJiannes, bas auf einer 3tmftcrbamer
^unftauftion auftaud)te, burd) bas ^^
58ilb mit ^iramus unb XI)isbc unb
burd) ben Silbteppid) mit
Sauls, bie beibe von
bem Sturj
bem ßaifer= 9tbt).72. ajertünbigung. Soljjdjnitt.
^
(3u Seite 45.)

60
^riebric^^SDlufcum cr=

tDorbcn roorbcn [inb. 3m


allgemeinen i[t bns (Sr=

fdictncn von 33alt)ung=

\d}cn 2Ber!en im ^unft=


I)anbcl imb im 'ißrioat:

befi^ eine au^crorbcnt=


Iid)e Scltenl)cit. 3Ui(I)

bic 2:ätigfeit ^albungs


im '3)ien[tc bcr (Sias:

malerci unb für bcn §ol3=

f
d)nitt tüirb u)al)r[d)einlic^

für bicfc (Spod)C burd)


bie 5^unftforfd)ung no(^
mand)en Bii^a'i)^ er:

f al)rcn. ^ic Stra^burger


Sud)iUuftration bcr iRc:
naiffance ift eben crft

von ber 5orfd)ung mit


bem gcbüt)rcnben Gifer
in Singriff genommen
iDorbcn.
^etrad)tcn u)ir ßuerft

bie toenigen (Scmälbe


rcligiöfen 3nl)alts, bie

Salbung in bcn ^wan-


giger unb brci^igcr ^ai)-
ren gemalt I)at.

^er ©cburt e;i)rifti


üon 1520 in äUünd)en
(aus ber ^)d)affcnburger
Sammlung; SIbb. 36),

bie fd)on oben am


Sd)Iu^ unter bcn Silbern
ber erften Gpoi^e ein=

gcreil)t tourbe, fei ^n-

näd)ft angefd)Ioffen ber


um bie gleid)c :^üt cnt=

ftanbene Slltar mit bcr

Xaufe (S:i)rifti im 9JlilteI=

bilb unb einer 9?ctl)e


9Ibb. 73. 3;ob bcr Sutretia. 3ei*nunfl. grontfurt a. 51JI., (5taet)clfd)cs
3nytitut. §lufnat)me SBraun & (£0. (3u Seite 19.)
^eiliger mit Stiftern auf
ben klügeln im Stäbti:
idien Sffiufeum ^ie für bcn ßarbinal 9IIbrcd)t oon SKaing
in ^ranffurt a. 931.

gemalte Steinigung bes Step^anus in ber (Semälbcgalcrie


üon Strasburg (1522)

61
ift tro^ oiclcr Icbf)after 3ügc
fd)on nid)t frei von SJianicr.

$icr Dcrtoenbet ^^albung —


xoas bei il)m feiten ift

reid)c ®ebäulid)!eiten als

Staffage. 3m §intergrunb
öffnet fid) ein portal mit
ben fd)tDeren, üppigen 5Re=

naiffanccformen, bie bcr9Jlei=


fter feit 1520 aud) in t)Qn

©lasgcmälben im Umgang
bes iJrciburger 5ülünfterd)ores
als Umraljmungcn anbringt.
5)en DoHftänbigften 5Iuffd)Iu§
über bie ftufenmeife 3luf=

nal)me ber '^ilafter, Säulen


unb Sogen ber iJrüt)renaif=

fance liefern aber oor aUem


bie genau batierten SBappen-
riffe. ^-öieles von bem poeti:

fd^en 3auber ber früf)eren

2Beif)nac^tsbiIber beu)af)rt

noc^ bie um 1530 entftanbene


®eburt bes ßinbes in ber
®alerie bes ®täbelfd)en ^n--
ftitutes in ^ranffurt, in

bunfler, tounberfam erf)eüter


9fiad)t (9Ibb. 82).

^as ebenfalls in ben


beginn ber brei^iger ^a^re
faUenbe ©emälbe mit bem
SünbenfaU aus bem IBefi^
bes (Srafen Sd)önborn in

ber ®alcrie in 58ubapeft


(%hh. 83) ift ein Beugnis
für bieSBanblung in ber ^ar^
fteUung bes nadten, menfd):
Iid)en Körpers unter bem
(Sinbrud ber 2el)ren ber
9?enaiffance. 9Ibam blidt

jur Schlange empor unb


2Ibb. 74. Siaegorie. SRufita. 3JJünd)en, tältere «Binalot^ef.
ftemmt bie ^Jauft in bie
(3u Seite 49.)

§üfte; man toci^ nid)t rcd)t,

toas biefe gejierte ^ofe ausbrüden foU; (Soa blidt jum Soben, beibe bebeden

mit Bioeigen it)re Sd)am. ^as Seftreben nad) ©lieberung bes 2I!tes, na^

62
ausgctDogener Stellung mit
Stanb= unb Spielbein l)at

bem 9Jlciftcr 'bk Sid)erl)eit

bcs Sßurfs bceinträdjtigt unb


feiner 3ci<i)"W"9 ftellenujcifc

gro^c Rotten gegeben, 'ihn

(Snbe [eines Sd^affens er=

fd)einen lieber einige Sd)öp=


fungen religiöfen Snljalts,
bic bic alte ^raft faft un--

gef(^rDäd)t am 2ßcr!e seigen.


5)te Begegnung bes auf=
erftanbenen §crrn mit 9Jiag=
balcna in bem 'il)armftäbter

2anbcsmu[eum betoeift nod)


einmal in ungemijf)nlid)em
Sutane bie 3^äl)igfeit, ben
(Segenftanb burd) bie Ianb=
fd)aftlid)e Umgebung poetifd)

aus5ugeftalten (5lbb. 84).


(£f)riftu$ ifl ie^t ein [d)öncr
SJiänncraft im ^Rcnaiffance;
gefd)ma(f, 't>m tt)eid)en ßopf
bem Sefd)auer 3uu)enbenb,
von bem roten SJiantcl um=
roaUt unb mit ber 2in!en auf
ben Spaten geftü^t. ^ie
^eilige, im 9?enaiffance!Ieibe
mit gepufften Sirmeln, ift in

bic ^nk gefunten unb breitet


bie §änbe ftaunenb aus. 3m
SKittelgrunb 3ur Sinfen fielet

fie abermals in Jlränen cor


bem leeren ^Jelfengrab, xoäl)-
renb (Sngelfinber i^r bie

Xüd)er unb ^inben bes 3tuf=

erftanbenen Dorroeifen. 3luf


ber (Srabplatte ift bie 3n:
fd)rift: „Jo. Bald. F. 1539.^'
Über ber ^elfengrotte baut
fid) tinc bunfle Sßalbfuppc 2lbb. 75. Sillcgovie. 2)ie aBcisl)eit. aJliindjen, äiltere ^inofot^et.
auf, 3ur "Sicä^kn ein Saum 2lufnot)me 5. §ocfle. (3u Seite 49.)

mit !raufen Umriffen, in

ber SJlitte öffnet fid) ber 5ßlid auf eine Serglanbfd)aft, über ber bie untergef)enbe
Sonne burd) 2ßoI!en brid)t; ein Stib ausgejeidjnet burd) bie SDIalerei roie

63
biird) feinen Stimmungs=
gaubcr. 2lus bem gleid)cn
5al)rc 1539 [tammen bic
3tDci Übcrrefte eines
großen ^lltars, bic bas
3Jlufcum in ^arlsru^c
beliljt: bas 33rud)[lüc!

einer 3lnbetung bcs ^ins


bcs (^3lbb. 85) , unb ein
erft füv3lirf) bcr ©olcric
übcriDiefencs gtocilcs,

Üeines ^^ragmcnt : bas


5^inb in 2BinbcIn von
5it)ci Gngelfnäbd)en gc=

ftü^t. 3Iuf bcm größeren


Stücf lieft Sofcpl) im ®e=
betbud) , auf bcffcn
Sd)nitt bie Sescidinung:
„Jo. lialdung- f. 1539",
unb 3ur 9?cd)tcn er[d)eint
bie ©ottesmulter mit
golbblonbem §aar unb
2lbl). 76. ÜRorfgrof E^riftop^ Don IBaben. 9tusfd)nitt ous einem ©6=
mälbe. .Sarlsru^c, ©emälöe^Solerie. Slufnaötne 5. SBrucfmanti. ^opffd)Icier, bie §änbe
(3u Seite 52.) anbetenb gefrcujt , am
iHanbe bes Sruftaus=
fd)nttts bie 3nfd)rift: ..ave maria, gracia plena", [o ha^ gciüiffcrma^en 3Ser=
fünbigung unb ©eburt t)er[d)mol3en finb. 3m §intcrgrunb gur 9?ed)len auf
einem §ügel ein bubelfacEblafenber §trte mit feinen SdE)afen, in ber §ö^e gtoei

(Sngclfinber mit bem ..Gloria in excelsis Deo."


(£s ift übrigens anguneljmen, t>a^ Salbung fci)on feiner fojialen Stellung
unb feines engen 3SerI)äItniffes ^um Stra^urger 23ifc^of unb ^omfapitel megen
bem !atI)oIifd)en (Slauben treu geblieben ift, roenn er aud) ujie fo t>iele treffliche

®eiftcr, u)ie aud) '3)ürer bem !üf)ncn 3luguftinermönd) 3uneigung entgcgengebradjt


I)aben mag ; bafür fprid)t fein §ol3fd)nittbiIbnis £ull)ers mit ber barüberfd)tt)cbeni
ben Xaube bcs ^eiligen (Seiftcs unb ber 5nfd)rift: „martinus 2utl)er ein br)ner
(S^rifti unb ein roibcruffridjter Gljriftlidjer leer" (1521).
Unter ben ©emälben ber giDeitcn §älftc von Salbungs 2^hcn neljmcn bie
mi)lI)oIogifd)cn unb aIlcgorifd)en naturgemäß hzn n)id)tigftcn ^la^ ein. 9Bic un«
glüdlid) bas Streben nad) !Iaffifd)er nadter Sd)önl)eit geraten tann, Dcranfd)au=
liefen bie beiben ringcnben (Seftaltcn bes §cr!ules unb 3lntäus auf bcm fleinen
Silbe ber (Semälbegalerie in Gaffel CiHbb. 88), '3)ic ocrbrel^tcn Körper offen=
baren bcutlid) ben Sßangcl an anatomifd)en ^cnntniffen. 9]on poetifd)cm unb
!ünftlerifd)em ^Rcij finb bagegcn gaei Silber in ber ©emälbegalerie bes ^rabo
in SJIabrib, ^as eine geigt „^ic brci Lebensalter" C^ilbh. 89). Gin Junges, nadtes
9Jtäbd)en, baneben eine alte, nadte ^yrau, bcr ber %o't) mit bcm Stunbcnglas ben

64
3lrm reid)t jur
legten 9?eifc,

Dorn ein \djla-

fenbcs Ücincs
ßinb unb eine

(Sule, Ijintcn ein

abgeftorbencr
^aum unb ber
58Ii(i in eine

Serglanb[d)aft
mit 5Burgtrüm:
mcrn. '3!)ic[es

Silb i[t boppclt


auffd)Iu^reid)

für bic [päte

3eit 23albungs
im SSergleid)

mit ber ganj


äl)nlid)en ^ax-
fteHung ber brei
Sebensaltcr,
ber fogcnannten
„U^anitas" in

Sßien. 3u ^c"
erfreulid)ften

(Semälbcn aus
berfpäterenßctt
Salbungs 5äI)It

bas ebenfalls
im ^rabo in

SOkbrib befinb:
9Ibb 77. Kopf eines ©reifes. 3eid)nung. 58erlin, ^aifer=iJriebrid)=5inufeum.
Iid)c Sd)mal=
(3u Seite 50.)
bilb mit brei

mufijierenbcn St)]äbd)en, „^ie Harmonie" genannt (W)h. 90). '3)ie brei blonben
Scf)önen ftcl)en auf einer SBiefe, bie oorberfte faft nadt, bie anberen in garten
©eiüänbern, aUc mit gierlidjem Sd)mud beF)angen, bie beiben gur 2infen ge=

meinfam aus einem Sud)e fingcnb; bie jur 9?ed)ten l)at eben bie £aute ^infen
laffen. 9Im 2?oben finb brei rcigenbe nadte 5^inber, üon bencn bas üorberfte
einen fingcnben Sd)tDan im 3lrme I)ält. Sßieber eine malcrifd)e '!]ßoefie, 'ök als

eine 3SoraI)nung ^ödlinfd)er <3d)öpfungcn erfd^cinen fönnte. hinter ben brei


5D]äbd)en ragt (Sebüfc^ auf unb ein Lorbeerbaum, beffen llar ge3eid)nete Blätter

gegen bas !rau[e, I)eimifd^e 5Bufd)U)crf abftec^cn. So ift ^ier eine 5IRifd)ung oon
9?enaiffancegeban!en mit l)eimatlid)en (Smpfinbungen oollgogen. ^ie fd)lan!en
2Räbd)cn mit il)ren finnigen, blonben köpfen unb bcn I)erben Körpern [inb aber
ed)te beut[d)e (SetDäd)fe. Sttjnlid) reijenb finb bie 9Köbd)enge[talten auf bem Silbe

S(ftmiö, 58albung:'©rien. 65
ber Sammlung Dr. ^axd in

^il
£eu§Ii^: bic Rieben Stufen
bes mcn[d)Iid)cn Scbens im
^a^re 1544, al\o dn ^a\)x vox
bem Xobe Salbungs entftanben
(3lbb. 93). (Sine Umfe^ung bes

alten gotifd)en §exentf)emas in


bic flaffifd)c ^ormcnfprad^c ift

in bem ©emälbe bc$StäbeIfd)en


Snftituts in ^^ranJfurt gu beob=
ad)tcn (ülhh. 94 u. 95). ^ie
auf bem Si^Qtnhod fit^enbc fette
§exe mit bem ^eufelseli:cier unb
nod) mcf)r bie junge, Dom 9?üc!en
gefcf)ene §exe ocrratcn bas Stre=
htn nad) fd)önen Sinien, nad)
^ustDägung ber ©lieber; allein

bie roeniger glatten, aber voü-


blutigen SBeiber ber frül)eren

^cxenbarfteHungen finb uns


lieber. (Sin 9Imor mit glül)en=
^un!el ftef)t 3:isbe als bcut|d)c

Jungfrau im (Scfd)mac! bcv


brci^iger 3at)rc bcs fcd)3e^nten
5al)rl)unbcrt$ mit ^^Hiffärmcln
unb meiner Sdjürjc uov bem
toten 'tj^iramus, ber in [einer

ge[ud)ten ^i^crfürgung an äf)n=

Iid)e gleid)3eitige ßünCtcIeien


Salbungs, [o an ben [d)Iafen=

t^n 2anbs!ned)t im §ol3[d)nitt,


erinnert, 'J)ie Sjcne [pielt \\<i)

Dor einem gotifd)en ^3runncn


ab, am äBalbesranb inber^^erne
ift ber Söu)C mit bem 9JiantcI

ber Xisbe [id)tbar, beffen 5In=


blid ben (Seliebten jum Selbft=
morb trieb, ^ie glängenbe unb
glatt Derfd)mol3ene, bod) I)artc
unb bunte ^^^ärbung bicfes 23il=
bes gibt neben hcn ißilbern ber
^rüt)= unb 'iReifejeit im gleid)en

2J[bb.81. *8ilbnis eines jungen


aHannes. aßien, Staatlid)e ©aleric.
aiufna^mc 58raun. (Sn Seite .51.)

Kabinett alle töün[d)ensrt)erten

3luff(^Iüffe über bie SBanblung,


bie 23albungs urtDüd)[iges unb
frifd)es ^^arbengefül)! unter
bem (Sinflu^ ber 9?enai[[ance=
ibeale erful)r. ^ie nadten
Körper bei: ]päUn ^-Bilber jcigen
fa^t alle blaffe, ins ©raue
fpielcnbe 2!öne mit bläulid)=

grauen Sd)atten. ^ie (3tim=


mung bes Kolorits fc^u)an!t

3rDifd)en ^^lauljeit unb ^^unt=


I)eit. 2)ie forgfältig ineinanber

gefül)rten Siebter unb Schatten,


bas ..sfumato" unb bie ..mor-
bidezza" ber italienifc^cn 9?e=

naiffancemalerei I)aben 3ur


aBeid)I)eit, ja 3ur 2ßeid)lid)!cit

unb S3erblafenl)eit ber Xon=


9lbti. 80. jungen SD]annes. Straöburg,
58tlbttts eines (Salerie.
2Iufnal)me 58raun & Ko. {Qu Seite 52). abftufungen oerleitet.

67
2Ibb. 82. 2)ie (Seburt (£l)riFti. grantfutt a. Ti.. StäbeUd)es Gnftttut. Slufitobme g. Srutfmonn.
(3u Seite 62.)

SSon ben mit Salbungs Flamen in 93crbinbung gebrad^ten ©emälben [et I)icr

nocE) bas cor tDentgcn 5at)ren mit ber Sluftion ber Sammlung Sßeber oerfteigerte
33ilb ber „^anitas" angefüljrt, bas gtoar gtDcifcIIos eine anbete §anb geigte,
aber Don bcm 3been!rei[e bes fpäteren Salbung angeregt er[d)ien. Ss geigte eine
junge nacfte ^rau mit Silienftauben, bauor eine tDeibIicE)e 2eid)e unb bal)inter 'öm
3:0b unb Sibelfprüc^e auf bie a^ergänglid)feit bes 9Jlcnfd)en begüglid). ^er 9Jier!=
u)ürbig!ett I)albcr ift I)ier nod^ eine gemalte ^lifdjplatte mit ber ^aljresgat)! 1530

68
2Ibb.83. 2}er Sünbenfatl. 23ubopcit, (Scntäli)e = ®aleric. (3u Seite 62.)

an5ufül)ren, bic mit bcm ^unft^etoerbemuicum in bas berliner Sc^Io§mu[eum


übcrgefiebclt ift. ^argcftent [inb in bcr SUitte eine (5c)eU|^aft bei Spielen im
f^reien, [otüie SRänner, ^inber unb grauen, am Ufer eines
Sees babenb; auf
bem 9?anbc fief)t man einen Krämer, ber, im SBalbe eingef^Iafert, von Riffen ge=
plünbert toirb, 5;agb[3enen, ein ritterlid)es Xurnier unb 33auernturnier. 3luf
bem
crftcren Xurnier finb redtjts bas aBappen unb bie färben bes Stra^burger (5e=

fc^Ied)les ber Berlin, alfo ber ^amilie oon ^:8albungs ^rau. ^ie eingelnen (5egen=

69
1539. 35armftabt, 2ant.esmufe«m. (3u Seite 63.)
2Ibb.84. S^tUtus als (Bärtner unb anagbalena.

bie Figuren fommen in äDnlid)er SBetfe tmeber^olt auf bcn


[tänbe fomo^t n)ie

kopfftüden ber mcl,rfa^ genannten


Sdjetbenrine «albungs m Coburg unb 2Bien
barüber, ob mir
t)or%)ie(£rI,aItung ber 9Meret verbietet ein enbgültiges Urteil
§anb Dor uns ^aben; tmmerl)m
I)ier eine 6d)öpfung üon bes SJleifters eigener
bie[es SBer! auf ben ^reis bes Salbung I)in.
roeift

70
2lbb. 85. SInbctung bes Äinbes. 1539. Sai-lsiut)e, (Semötbegolerie 2lufna^me fj. SBrudmann.
(3u Seite 64.)

9Son Porträts aus ^^albungs Späterer Q^it Derbienen l)erDorgel)obcn ju roerben


bas eines bärtigen 9Kannes oom 3al)re 1520 in Sa[el {W)h. 97) , bas bes
$ans Sacob, i5^reif)errn gu SRorsperg unb Seffert, fai|erlid)en Sanboogtcs im
llnterel[a^, r>om ^a\)xc 1524, in ber ©emälbcgalerie gu Stuttgart (5lbb. 98), bas
1529 batierte Sruftbilb eines 3Rannes, ber nad) ber 3nj'c{)rift in bem 23auern=
!rieg eine 9?oUe gefpielt I)at (5lu!tion bei SUuHer in 3lnt[terbam 1918) unb bas
eines ®elel)rten oom ^a^re 1538 in ber Stra^burger ©emälbegalerie (9lbb. 96).
^cr (Selef)rte im pcljbefe^ten Xalar Iel)nt nad) red)ts getDcnbct, ein ^ud) in ben
§änben, auf einer SUauerbrüftung ba^intcr ragt eine SRaucr I)od), an ber ein
;

9?eben3U3eig ^eraufran!t. ^aran üorbei fielet man in eine maleri[d)e 3Sogefcn=


Sanbfc^aft mit bunüen äßalbgebirgen unb ^Burgruinen auf i5elfenfd)roffen. (Sin

Silb roie biefes ift dn ^emeis für bie ungebrod)ene Äraft bes über fed)5igiöl)rigen
Salbung. Gin SCHeiftertDcrf ber '^Porträtgeftaltung , ebenfalls aus ben brei^iger
^af)ren, ift bie tDunberooHe 3eid)nung eines anbetenb bie §änbe faltenben 5Dlannes
in ^eljtalar unb 9k^I)aubc oon 1531 im ^^erliner Kabinett. 31ud) einige

§ol3[d)nitt =
'^Porträts biefer fpäteren ^aljrje^nte ocrbicnen 23ead)tung: bas bes
3Rufifers 5oI)annes 9?ubalpl)inger oon 1534 unb bas bes ^rebigers am Straps
burger SJiünfter, Dr. theol. ©aspar §ebion com ^a\)xc 1543 aus ber oon biefem
»erfaßten (£^ronif oon Stra^urg.

71
3l5b. 86. 9rmor. ^reiburg, Stöbt. Sommlungcn. (3u Seite 66.)

^as Spätere ftern, feurigen 9Ius


§ol3fd)nittu)erfent= gen, flatternben

Ifält au^er btefen 301äf)ncn unb


blättern an he^ Sd)ttieifen unb
mcrfensroerten fd)rDeren §ufcn,
'2)ar[tellungen nod) prä(i)tig in if)rer

bcn [d)Iafenben u)ilben 2eiben=


(5tan!nc(i)t intpun: [cf)aft. %xo^ man:
bcrlt(i)er 3^er!ür= d)er §ärten in ber
gung, mit einem 3eicf)nung[inbbiefc

^fcrb unb einer Blätter 3cugnif[c


§exe unb brei bes immer no6)
*i|ßferbegruppenüon Icbcnsfri[cE)enXem=
1534 (5lbb. 99). peramentes unfercs
Gs [inb brei SIät= äReifters. (£r roar

tcr, eine 5Reit)e J^id) rüie fein SJieiftcr

beißenber, qu$= '3)ürer ein t)ortrcff=

[d)Iagenber unb \id) lieber ^arfteUer bes


befpringenber ^ferbcs. 3)lon er-

^ferbe in einem innere fid) an ben


9Balbbic!id)t, mit tDunbcrooHenStid^
2tbb. 87. 3eirt)nung für eine 3Bappenfc^eibe bcs
[c^naubenben 9lü= ©rafen ju ©leiten. (3u Seite 74.) bes StaUfned)tes

72
mit bem ^fcrbe, an bic

bimtgc[d)cdtcn ©äulc mit


ben glafigcn 3lugcn, bic fo

geiftcrl)aft 5iDifd)cn ben fla=

genbcn 2Uenfd)cn bcr näd)t=


lidfjcn ^alDaricnbcrgbar=
ftcUungen a«ftaud)cn, cnb--

lirf) an ben §ol3fd)nitt mit


bem com ^ferbc ftürgenbcn
Saul. ^ie I)ol3gefci)nittcncn

^ferbegruppenDonl534[inb
benn aud) lange nad) 5BaI=

bungs Xobe, im 5al)re 1575


in ÜBafel als U?orIagen für

SRaler, ®olbfd)miebc unb


^ilbl)auer I)erausgegeben
tDorben mit einer preifen=
ben 3infd)rift als „^Silerlep
^erlid)e unnb funftlid)e iroI=

geriffenc ^ferb, mit all.m


oerftanb auff mand)erlei)
XDQX)\\ geftelt unnb fürge=
bilbet burd) benn vocijU

berümten ^o^an Salbung


ufu)." ^er fpäteftc $015=
fd)nitt ^albungs i[t eine

SBalblanbfd^aft mit §irfd)en


unb Jägern gu ^^^ferb unb
ber 5aI)res3aI)I1543. 9Bas
Salbung tceiterljin im §ol5=
fd)nitt, namentlid) für bie
Stra^burger 5Bud)bruder
gefd)affen I)at, bas tritt

gegenüber ben großartigen


®d)öpfungen bcr erftcn

(Spod^e aUguttJcit in ben


^tntergrunb, um es in einer

für tDcitc Greife bcftimmtcn


Sd)ilberung feiner Äunft 5u=
befpred)en. ^Balbungs gange
9?id)tung roar 3U toenig in 9166.88. Sertules unb 5Intäus. Gaffel, (Bemälbegalcrte.
(3u Seite 64.)
ard)ite!tonifd)en unb orna=
mentalen formen ausge=
bilbet, um in bcr Sud)iIIuftration bcr eigentlid)cn 9?enaiffance eine er^eblid)e

^ebeutung gu gewinnen. 5luf biefcm ®ebiet toarcn ^tDci anbere Stra^urger

73
9Jlciftcr, 3Bcd)tIin unb t>or

aUcm §ans äßeibi^, mit roch


größerem (Srfolgc tätig.

1)ic umfangreici)e 2^ätig=

feit 23albungs als 3ci<i)ncr

für bic 2ßappcn[d)eibcn muü


in biefcr "l^arftellung Iciber

übergangen toerbcn. Seine


red^tedigcn Sd)eibenriffe I)a=

ben mit ben jmanjiger 5al)f en


bie fnorrigen, fpätgotifd)en
Slftumratjmungen aufgegeben
unb fid) mit Salufterfäulen
unb 58ögcn in 9?enaiffance=
formen gcfd)mü(it. ^od)
geigt fic^ gerabe in biefen
unterfe^ten Säulen unb bem
fraufen Ornament, toie ftarf
bie innerlid)e 9tn{)änglid)!eit

Salbungs an bie ^eimifd)e


(Smpfinbung blieb. 9IIs Or:
namentüer fommt il)m neben
9Jlciftern toie ^olbein, ^ürer,
Sßeibi^ unb Surgfmair über=
I)aupt feine Sebeutung gu.

'J)ie fd)muden SDIäbd^en in

gepufften Kleibern unb t^eber=

f)üten ober aud) nadt, bic

DorgugstDeiic bie 2Bappen be=

gleiten, unb bie ^agbbilber


in ben Sefrönungen finb bis
gule^t in alter ^rifd)e gc=

5eid)nct. 9Iu$ bem ^al)xe


feines Xobes ftammt nod)
bie fd)öne 3cid)T^w"9 für bie

2Bappenfd)eibe bes ©rafen


gu ®Ieid)en, 'I)omf)errn oon
Strasburg , beren Dberftüd
mit einer (Sntenjagb nod) an
ben SJtotioen bcr ^ugenbs
arbeiten unter 2)ürers (Sin-

mirfung fcftf)ält {Säbb. 87).

(Sinen ujertooHen 3u-


2lbb.89. 2)ie foaenannten brei ßebcnsaller rüad)s enblid) erfuf)r fürglid)
1530 bis 1540. ünobriö, ^Jrabo.
(3u Seite 64.) bas Spätroerf ^albungs

74
burd) '^i^n vor ^vod ^al)vm
Dom ^atf er = jyricbrtd) = SOluf cum

in Berlin aus bcm 9Jtünd)ner


^unft^anbcl erworbenen gro=

§en, gcu)tr!ten Silbtcppid) mit


bem Sturg Sauls unb ben
SBappen ber gräflid)cn §äu[er
3[enburg , ^onftein , 5Riened
unb Sd)U)or5burg in ber 58ortc

(mh. 100). ^er Seppid) cnt--

ftanb nad) ben ^eflfteüungcn


von Dr. ^J^eurftcin um bas
5af)r 154D im 9Iuf trage bes
(trafen ©untrer XL. oon
Sd)tt)ar3burg. 2)er Onfel biefcs
(5üntl)cr, aBilljelm (Sraf üon
§onftein, Si[d)of oon ®tra^=
bürg, roar ber fd)on genannte
©önner Salbungs. 'J)ie Sjene
fpielt Dor einem faft [c^tDorjen,

von grellen Straljlen burd)=


5udten §immel ;
^aulus , ber

faft tuie ein ^^^ürftenporträt

anmutet, ift com ^ferbe ge=

fun!en, oäfirenb feine jroei

^Begleiter 511 '^ferbe if)rem

Sd)redcn Slusbrud geben, ^ie


^ferbe seigen bie glafigen
klugen unb bie bei aller Steifig=
!eit einbringlid)e Seibenfd)aft
toie auf ben toenige ^a\)XQ
frül)eren '!jJferbeI)ol3fd)nitten.

Gigentümlid) ift bie Übertragung


einer fo oöllig malerifd)en '^ax-

fteÜung in bie 2Bir!erei, voäi)-

renb gerabe bie beutfd)en 58ilb=


teppid)e ber erften 5al)r3el)nte
bes fed)3el)nten 5at)rl)unberts,
bie 9?üdla!en, burd^aus f[äd)ig
unb 3cid)ncrifd^ gel)alten finb —
Seifpiele aus 5BaIbungs ^z'ü
befi^cn mel)rere Älöfter ber
Stra^burgcr (Scgenb. 2)iefer

Saulteppid) ift aber — toie


(2iie
9tbb. 90. 2!te Harmonie.
fogenannten brei (Srajien.)
1530 bis 1540.
aJlabrib, ^^rabo.
bie Sorte unb bie Textur (3u Seite 65.)

75
bartun — bic 3Irbcit eines Srüffeler
Sßtrfcrs. 3ßal)ri(^einlid) ift es einer bcr
früljcften nad) 3;i)üringcn eingetcanberten
2;eppid)rDirfer, roie fie feit ber SRitte
bes fcd)3el)ntcn ^o^r^unberts in größerer
3al)I folgten unb befonbers im 2)ienfte
ber tl)üringifd)en §öfe arbeiteten (Seger
^^ombec! ufo).). Salbung ftel)t mit
bicfer 3Irbcit aI[o üöUig auf bcm Sobcn
bcr 3?cnaiffance unb oI)nc Se5iel)ung
nad) xüdwäxts mit ben ®cn)oI)nI)eiten
ber obcrbcutfc^en 9?ü(!IafenrDir!erci.
2Ius ben fpäteren SBcrfcn Salbungs
ift 5u crfel)en, ha^ er bauernb in ^ü^Iung
mit ben anfcl)nlid)ften fieuten Strasburgs
blieb. 3n befonbers naljer Sejietjung
ftanb er gu [einem ?lad)barn, bem ^om^
I)errn (Brafen Sernl)arb oon (Sberftein.

Gin Semeis für ben 9?uf unferes Äünft=


lers and) auSerI)aIb [einer 93ater[tabt ift

[eine rül)menbe ßrtt)äl)nung in ber 1521


von ^ean "i^elerin in 2;oul I)eraus:

gegebenen Sd)rift: ..De artiticiali per-


spectiva". hierfür [prid)t ja aud) bie

[d)on angebeutete Zat^ad^Q , "ba^ ^ürer


bamals grapf)i[d)e Slätter [eines i5reun=

bes 3um 3Serfauf nac^ ben Sflieberlanben


mitnal)m. Sis in fein Xobesjalir toar

er tätig, ^as Silbnis bes ^Itmeifters


Slicolaus §ugo Äniepf in bem ^arlsrul)er
Slbb. 91. f^raamcnt tjom ^obc bcr Sucretia. 1530.
^Berlin, Sommlung iRacjqnsfi. (3u Seite 66.) S!i33enbud) trägt t^k 3al)res3aI)I 1545.
^as 9In[eI)en, bic cI)rcnDoIIe Stellung,

bie fid^ bcr SJlcifter bei feinen SJiitbürgcrn erroorben, leud)tet aus bem furgen
Serid)t in 58üt)elers ^anb[c^riftlid)er (il)xon\t bcr Stabt Strasburg oon 1576
I)erDor, bcr uns and) von Salbungs 2ßoI)nung, oon [einer t^^rau unb [einem
Seid)cnbegängnis furge 9^ad)rid)t übermittelt. „3luc^ in bie[em i)\x obgenanntcn
5ar 1545" — [d)reibt Sül)cler — „bo i[t altyx inn bcr Statt Strasburg nam=
liefen bcr rocitberucmt §anns Salbung mit S^obt Dcr[d)icbcn unb abgangen unb
ift iDof)nI)aft gefeffen nemlid) 3n ber Sranbga[[cn gegen ©raff Scrnl)art von
(Sberfteiner §off Sin Xljumbljerr l)0^er Stifft, ober stoifd^cn (Sraoe ^acob bem
9?I)eingraDen aud) ein 2;i)umbl)crr I)oI)er Stifft unb gc^t I)inbcn uff tcn graben
gegen bcm 9?oSmar!t Ijinu^ unb l)att §crr (£I)riftmann Berlins canonici 3um
^ung St. Retters Sd)rDcfter gu ber et)c gel)abt unb feine ^inber I)inbcr i^m Dcr=

Iaf[en , unb au^ [einer Sel)au[ung mit einer großen pro3c[[(ion) 3U S. §elena
getragen unb albo 3U ber Grben beftätigt unb oergraben toorben." 2>es SJieifters

76
ßatfer=5nebrtd) = Smufeutn. 1530. (3u Seite 66.)
9lbb. 92. ^tramus unb Sisbe. ^Berlin,
9Ibl). 93. 3)ie fieben Stufen bcs menfd)Iid)en Ecbcns. 1544. «euBlifi, Sommlung Dr. grife $arct.
(3u Seite 66.)

(Satttn, ^margarete Berlin, überlebte i\)n bis jum 5Qt)rc 1552. 58is ju tt)rem Xobe
erf)telt [ic noc^ bic ^älfte bes Seibgebinges für ben ^reiburger $ocI)aItar von
bcm artünfterbauamt ausgegal)!!. ^en !ün[tlerifd)en 9kcf)Ia& SSalbungs ermarb
ber Stra^burgcr SJialer Sfiicolaus Krämer, ein Sc^roagcr bes Gljroniften 33ül)eler.

^agu gel)örte, tote eriDäI)nt, bas ®fi55enbu(^ in ^arlsrul)e unb bie Sode Dürers.

77
^ic ^unft 5)ans Salbungs i[t von bcn nad)foIgcnbcn ®cfd)Ied^tern, bie mel)r
unh mcl;r bcn j^ormcnibcalcn bcr romani[d)cn Sd)önl)citsauffaffung nadigccifcrt
I)abcn,allmäl)lid) ocrgcffcn morbcn. ^^ür bic marfigc, oft robuftc imb I)ane=

büd)cnc bcutfd)C Sprad)c bcs alten elfäi[ifd)cn 93lci[ters !onntc in bcm feine ^lide
nad) 9\om unb ^aris als 9J]ittcIpuntten tDaI)rcr ^unft ric^tcnbcn ^eutfd)Ianb bes

ficbaeljntcn unb ad)t5cl)nten 5al)vl)unberts fein 5^erftänbnis met)r fein. Grft mit

bcm aßieberern)ad)en bes Sinnes für bic bcfonbcrcn SBcrtc ber eingeborenen alt=
bcutfd)en äRa= 3ßirfung räu=

lerci ift bic Sßcx- men il)nen einen

fönlid){eit §ans tt)id)tigen ^la^


^albungs vok- in bem Silbe
bcr gebül)rcnb ber beutfd)en

gefd)äöt voox- 9Jlalerei im


ben. 3umalbic Zeitalter ^ü=
in ber 33Iüte rers ein. fBaU
feiner Sd)af= bung l)at allere

fensfraft in bcr bings ber beut;


3eit Don 1510 fd)en SJlalerei

bis gegen 1520 !cine neuen ^roj


cntftanbcnen bleme erfd)lof=

©cmälbc, §ol3= fcn toic '2)ürer

fd)nitte, 3ei<i)= unb in gemiffem

nungen unb Sinne äRatt^ias


Scheiben t)aben ®rünett)alb. (£r

bie il)nen ge= ift überl)aupt

bül)renbe 2ßür= ot)ne tiefere

bigung gefun= Probleme, feine

ben. 'J)ie ur-- ^unft trägt

iDü^fige unb einen gctoiffen

!norrige Äraft (Srunbjug oon


bieferS(^öpfun= 93erftänbigfett.
2lbl).94. 2;eilbtlb ous Dem nebenftcftenben SBilbe ber ^lamit ober
gen , tl)re im ,,3tDci Seien" ber Stäbel[d)en (Saleric ju ^rantfurt o. äR.
ift

eb elften Sinne (3u Seite 66.) nid)t gef agt, tote

DoIfstümIid)e bies einer feiner

^ritifer bet)auptet, ba^ bas 2Ber! ^Balbungs aus ber beutfd)en Äunft o^ne
Sd)abcn geftri(^en loerben !önne. Hnfcrc an finnlid)er 9lnfd)auung im ©runbe
arme 3cit fuc^t an3ufet)r in ben ^unftujerfcn nad) ticfgrünbigen ©ebanfen, nad)

bem 3lusbruc! feelifd)er liefen, bie bod^ nur bis 3U einem geioiffen ©rabe ®egen=
ftanb bilbncrifdjcr ^arftetlung fein fönnen. Sie lä^t 3U toenig bic urfräftig

loaltcnben, fünftlcrifd)cn Snftinlte unbefangen auf fid) XDixUn. Sie oergi^t, ba&
bic ^unft il)ren ßroedcn ©enüge tut, toenn fie unfere Sinne unb unfer ^erg
mit Sebensfreube erfüllt. (Sine fo unbefangene, oergnügte S^iatur rote unfer

Salbimg ift ber mobernen 9ift^eti! nid)t tief, nid)t fd)rDcr genug. Sic XDÜf)U
immer oon neuem im ^affionsfc^mergc aRattl)ias ©rünetoalbs unb fteigert fid),

je mel)r xl)x bas fd)lid)tc, religiöfe (Smpfinben felbft fel)lt, oor bem ^olmarer

78
3tDet Scxen. 1530. g^rantfurt o. Ü«., Stäbelfdjc ©emälöegalerie. 3lufnat)me 5. «rucfmann.
9Ibb 95.
(3u Seite 66.)
»ilbnis eines ©etc^rlen. 1538. etroBbrng, (SaUric. 2lufna^me 5. »vudmann.
2H)b.96.
(3u Seite 71.)

^as üortoiegenb Iiterarifd)c 2Bc[en bes


mtat in immer ^üt)erc (£f[ta[en hinein,

mobernen ejcprefl'ionismus !ommt biefcr unfünftlerifd)en Üleum:)[tt! entgegen. Gs


überl)i^te 3Segeifterung für
ift gut baoor 3U iDarnen, benn getüi^ toirb bie

maü\)ias (Srüneroalb, bie in bas Sßerf bes großen ^ünftlers immer neue Xiefen
I)ineingef)eimni&t, tüie aHc SRobe in bas ©egcnteil umfd)Iagcn.
^ebenfaÖs mu&

neben bie[er 9?ici)tung norf) für oiele anbcre ^la^ bleiben. Unb fo
Uf)anptü
5^ünftlcr gtüeiten 9?anges, bie neben
fid) benn aud) in ber 9?ei^e ber trefflicl)en

80
['
:

2Ibb. 99. ^ferbegtuppe. 1534. öoljjdjnitt. (3u Seite 72.)

iljrer freientblö^tcn £etbe$[c^önl)eit in t)m Xotentanj; unb §exenbilbern fdjtibert

fie finb (Sefc^öpfe bes obcrrf)cintfd)cn Kobens. Unb bic rau{)cn, geborftencn
9?inben, bie tDei^[c^immcrnben unb im SBinbc iDeI)enbcn 3^Icd)ten unb bas grüne,
bämmerige Saub [einer 5Bäume, bie 2Bie[cntäIer unb äBalbcsi^ö^n , bie 9?itter--

burgen, bie er als ^intergrunbs^jenerien [elten »ergibt, finb ein SIbglang ber
(Sinbrüdc, bie ben 9Jleiftcr in biefer ©cgenb am ^u^c ber SSogefen unb bes
(5cf)iüar3tDaIbs umgaben. 2Bic fid) if)m unter ber §anb alle ©egenftänbe, bie
blonben 9?ingeIIoc!en [einer 9?itter, SKabonnen unb ^eiligen, bie fiid)ter auf titn
IRüftungen unb Sd)mudftüc!en in einen burd)gef)enben, IcbensDoHen, [d)nör!elf)aften
Sinien^ug um[e^en, barin fommt ein tiefgemurjelter ©runbjug ber beutfd)en ^unfl;
empfinbung, ber ^rang gu hehhUn £inien[pielen an bic Dberfläd)e. Unb aud)
bie tr)ieberf)oIt betonte, für ^albungs 5tRaItt)ei[e [o d)ara!teriftifd)c 3lusbilbung ber
beforatioen, fläd)enmä^igcn , [elbft bunten unb [d)arfen O^arbengebung, ftempelt
[eine 5Bilber gu ^ii)Un (5d)öpfungen gcrmanifd)en Gmpfinbens. ($ine originelle

91ote, ein fe[[elnber, [clb[t I)inreif3enber 9lusbrud ift ben ht\im 3Ber!en gemeinfam.
(5r [teigert [id) guroeilen ins ^ämoni[d)e. 3SieIe gef)cime Gräfte ber beut[d)en,
goti[d)en SinnesrDei[c fladern I)ier nod) einmal auf. Salbung ift met)r ein 35oII=
cnber, ber bas Über!ommene mit ooHerem 2ebensgefüI)I burd^bringt. äRit bem
Slugenblid, too er bic neuen 5Rcnai[[anccibccn !cnnen lernt, [d)eint il)m bas ^on=
gcpt oerrüdt gu [ein. Über bie Scgrcnjung [eines (Senics täu[d)en toir uns
nic^t. 3Bie [o ^äufig bei ßünfticrn gleiten iRanges gibt es über bic in ber

5ünglings= unb be[ten 9Jlannesfraft gelungenen 2Ber!e feine Steigerung unb 58es

reid)erung mel)r. 9lur bas ^euer bes großen (Scnics brennt bis ins ^oI)e 9IItcr fort.
9ln ber Sd)aieIIc oom 9JlitteIaIter jur 9?enai[fancc mäd)ft ^;)ans Salbung

82
Ijcroor aus öer an marfantcn köpfen fo rcid}cn S^unfttrabitton bcs Gljaffcs. Gv
tft ber le^tc ©ipfclpun!t jener ial)rl)unbcrtclangcn 5Blütc3cit bcs beulfd)en (Scnius,
bic in bem Straf^burgcr 93lünftcr unb feinen l^ilbiucrfen iDäI)rcnb bcr ^rül)(^otif
unb in 93tartin Scl)ongaucr$ Sd)öpfungcn ujäljrcnb bcr Spätgotit il)rc fd)ün[ten
3eugniffe I)intcrla[icn i)ai. ^^rommcr (Staube, innige O^rcubc an ben ^eiligen
Segenben, a^crfenfung in bas (Jingelnc ber 9latur, in ©räfcr, 'i?Iumcn, ©eticr unb
aCoÜen, it)rc (Erfüllung mit (Scifter= unb §cxcnfpuf [inb nod) bic S^W '^^^ bcutfd^en
^ünftlers bcr fpätcrcn ©olif. 9lbcr bas i^änglid)e unb ^-Bcbrängte i[t einer fül)ncrcn,
freieren Sluffaffung gctt)id)en. Xoh unb Xeufel üerlieren iljre ®d)rednif[c. 9Iuf
einer 3ci^nung in Bresben feljen luir 'iicn Xob in eine luftige (5cfcnfd)aft oon
Siebespaaren brcd)cn, aber wix feigen bcn Sanbsfncdjt jum Sd)tttcrte greifen, um
bem Senfenmann gu u)iberftcl)en. 5lm beutlid)ften tritt bie 93erbinbung Salbungs
nad) rüdmärts mit ber elfäffifd)cn ©otif gutage in ben ©lasgcmälbcn. 6ie be=
3cid)nen bcn I)crrlic^cn 3lbfd)Iu^ einer breil)unbcrtiäl)rigcn (Sntroidlung. "Die
glü^cnbcn ^^arbcnglöfcr unb bie beforatioe ^raft ber früI)gotifd)cn Sdjeibcn, toie

fie bas Stra^urgcr äUünfter in foId)er 9Jienge birgt, l)at fid) I)ier mit bem
malcrifd)en unb plaftifd)cn 9lusbrucf ber legten ^I)afe ber ©otif oerbunben. 3n

2Ibb. 100. Sturj SquIs. Silbteppicf). ^Berlin, S?atfer:5ricbrtd) = anuicutii. (3u Seite 75.)

83
bcr SaufunCt ocrtritt bcr 93]ünftcrturm bes Ulrtd^ Don (anfingen — tote Salbung
einer aus ®d)rDaben gebürtigen ^^amilic angel)örig — ben Umf(i)iDung gu bem
Traufen unb ^A^erfd)Iungcnen ber fpäteren (Sotif, bas fid) in anbcrer SBcife, natura^

liftifd) geftcigert, in ben gcid)ni^tcn 9?al)men Don 33albungs ^^^reiburger §od)aItar


auslebt.
So [inb uns Salbungs Sßerfc, u?ie bas Stra^burgcr S-Hünftcr unb bic [teilen

(Siebel ber U3unber[d)önen Stobt, auf bcrcn Soben feine ^unft eru)ud)s, ein Unter=
pfanb für bic ^iiS^^örigfcit bes (Sciftes unferer elfäffifd)en Stammcsbrübcr jum
bcutfdjcn ©cifte.

'!

ISicbtiqffc l^itcratur.
(Babriel üon 2;erci), ^te ^anbjeicfinungen bes §ans 58albung = ®rien,
Strasburg 1894—96. ^ritifcf)e 5Befpred)ung üon §. 31. S(f)mtb, 3?cp. f. ßunftto.
5Bb. XXI. (Bobrtcl von Xerei), ^tc ©emnlbc bes §ans ^^albung = (Sricn,
Strasburg 1896. (£ i c n m a n n lIJJei)ers ^ünfüerlcxifon, entl)ält bas ooUftänbigfte
f ,

^er,^eid)nis ber älteren Literatur. Grgönsungen baju bei ^yrteblänber in 3:bienie=


^Becfers ^ünftlcrlextfon 1908. ^. ^au mgartcn, ^er ^rciburgcr §ocf)aItar,
Stub. ,v bcutidf). ^unftgefcf). §eft 49. §. S rf) m i ö ^ie ©losgemälbe bes Sgl. ^unft=
,

gcroerbemufeums Berlin 1913.


, ©eiges, ^as St. 2Innenfcnfter im jc^igen
31lexanberd)örlein, ^Jrciburger SRünfterblättcr 1908. ferner eine 3?eil)e von 2iuf=
lä^en von ^rieblänbcr, 3Bets,^äcfer u. a. im 9?cp. f. ßunftto. Soeben ift mit —
ber Sammlung (SbiUingtüortf) eine SDIabonna oerfteigert toorben, eine 3ßieber=
t)oIung ber 3Jiabonna mit (Sngeln oor einem 23ürl)ang oon 1516 im ©erman.
äRufeum in 3iürnberg.

84
19u7 4