Sie sind auf Seite 1von 6

Einführung ins praktische Arbeiten mit EndNote (X4)

Zunächst soll gesagt werden, dass es bereits eine Vielzahl kleiner Einführung. So. z.B zu finden unter
http://www.adeptscience.de/bibliographie/documents/ENQSG10-09_de_online.pdf

Dieser Text soll verkürzt, ergänzend und am Beispiel des Online-Katalogs der Universitätsbücherei Wien die
Verwendung des Programms schildern.

Nebenbei erwähnt: Die freie Mozilla Firefox-Erweiterung „Zotero“ (http://www.zotero.org/)


bietet eine ähnliche Funktionalität, jedoch (meines Wissens) derzeit ohne MS Word-Unterstützung (dafür zb.
für Latex, bzw. Bibtex).

Inhalt
1. Import der gesamten UB-Kataloge ............................................................................................................ 2
Katalog-Dateien (mögliche Quellen) .............................................................................................................. 2
2. Aus dem Online-Katalog (UB Wien) manuell importieren .......................................................................... 3
3. Manuelles Erstellen von Einträgen ............................................................................................................ 4
4. Verwendung in Word................................................................................................................................. 5
5. Praxistest / Einfügen von Seitenzahlen ..................................................................................................... 5
6. Literaturverzeichnis (Test) ......................................................................................................................... 6

Alexander Bomatter, 2010 – Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons by-nc-sa verfügbar. 1/6
(Namensnennung, nicht kommerziell, Weitergabe unter gleichen Bedingungen)
1. Import der gesamten UB-Kataloge

Am praktischsten ist es, die Bibliotheken direkt in das Programm einzubinden. Das geht so:
Bibliothek-Dateien lassen sich von verschiedenen Online-Katalogen oft herunterladen und tragen die
Dateiendung „.enz“. Diese müssen dann nur noch in den Ordner „Connections“, z.B. unter
„C:\Programme\EndNote X4\Connections“ abgespeichert werden und lassen sich in weiterer Folge unter
„Online Search“ benutzen.

Katalog-Dateien (mögliche Quellen)


UB Wien: http://www.univie.ac.at/bibliothekssystem/opac-pdfs/UBW.enz

WU Wien: http://www2.wu.ac.at/bib/opac/WU.enz

Österreichischen Verbundkatalog: http://www.obvsg.at/fileadmin/files/serv/vbd/Z3950/OBV.enz

Alexander Bomatter, 2010 – Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons by-nc-sa verfügbar. 2/6
(Namensnennung, nicht kommerziell, Weitergabe unter gleichen Bedingungen)
2. Aus dem Online-Katalog (UB Wien) manuell importieren

Normaler Recherchevorgang, dann Speichern

 Speichern als RIS-Format auswählen (Rest kann leer bleiben) und OK

In Endnote unter File  Import (Datei/Ordner) auch RIS-Format auswählen

Alexander Bomatter, 2010 – Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons by-nc-sa verfügbar. 3/6
(Namensnennung, nicht kommerziell, Weitergabe unter gleichen Bedingungen)
3. Manuelles Erstellen von Einträgen

Button: New Reference oder Menü: Recerence  New Reference (Strg+N)

Referenztyp auswählen und los geht’s…

Alexander Bomatter, 2010 – Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons by-nc-sa verfügbar. 4/6
(Namensnennung, nicht kommerziell, Weitergabe unter gleichen Bedingungen)
4. Verwendung in Word

Nach der Installation von Endnote sollte ein Endnote-Menü vorhanden sein.

Sonst kontrollieren - mit Rechtsklick auf eine Menüleiste und nach dem Begriff EndNote X4 suchen und
anhaken. Ist es bereits angehakt, müsste es irgendwo am Bildschirm „versteckt“ sein. Bleibt man mit der Maus
über den Buttons, bekommt man einen Hinweis wofür das Symbol steht (ToolTip).

So kann auch direkt gesucht („Find Citation(s)“) und die Kurzversion (Fließtext) eingefügt werden.
Z.B. (Lühmann 1943)

Das dazugehörige Literaturverzeichnis wird automatisch erstellt (siehe Letzte Seite hier) und kann über
„Format Bibliography“ formatiert werden.

5. Praxistest / Einfügen von Seitenzahlen

So hatte auch schon Gesch (1969) Gottes Welt durch junge Augen beschrieben. Links wurde unter
Rechtsklick „Edit – exlude author“ gewählt. So lässt sich auch schnell bei Bedarf das Jahr entfernen. Das
folgende Zitat:

„Es irrt der Mensch, so lange er strebt“


(Bomatter 2010)

stammt natürlich nicht aus dem angegebenen Werk! Denn dieses existiert nicht. Dieser Textabschnitt dient
grundsätzlich auch nur dazu, eine Verwendung als Beispiel anzuführen.

Das Einfügen von Seitenzahlen fällt mir nicht ganz leicht, Rechtsklick auf den Text in Klammer lässt ein „Edit
Citation(s) … more“ zu. Bei einfacher Eingabe einer Nummer unter Pages werden diese aber nicht angezeigt.
Einzige „Notlösung“ die ich im Internet recherchiert habe, ist den Eintrag „Suffix“ zu wählen und nicht
ausschließlich eine (Seiten)Zahl anzugeben, sondern eben z.B. einen Text voran so wie in diesem Falle
„, S. 13“. (ohne Hochkommas)
(Burkart, Runkel et al. 2004, S. 13)

Alexander Bomatter, 2010 – Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons by-nc-sa verfügbar. 5/6
(Namensnennung, nicht kommerziell, Weitergabe unter gleichen Bedingungen)
6. Literaturverzeichnis (Test)

Bomatter, A. (2010). "Die Kunst des Seins." "Der Montagssoziologe" 10: 44-55.
Sei einfach.

Burkart, G., G. Runkel, et al. (2004). Luhmann und die Kulturtheorie. Frankfurt am Main, Suhrkamp.

Gesch, R. G. and E. Q. Luhmann (1969). God's world through young eyes. St. Louis,, Concordia Pub. House.
A collection of 104 readings, prayers, and stories drawn from and applicable to the lives of young people.

Lühmann, E. (1943). Die Rasteichen, alte Eichen erzählen aus Moor und Heide. Berlin,, R. Mölich.

Alexander Bomatter, 2010 – Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons by-nc-sa verfügbar. 6/6
(Namensnennung, nicht kommerziell, Weitergabe unter gleichen Bedingungen)