Sie sind auf Seite 1von 12

Jeder von euch kennt diesen Satz „Wie den Film hast du nicht gesehen?“.

Es gibt einfach so
unglaublich viele Filme, die man eigentlich gesehen haben sollte. Filme wie Casablanca, der
ganz Hollywood geprägt hat, oder Das verflixte siebte Jahr, welcher Marilyn Monroe zu einer
Sexicone aufstiegen ließ. Andere Filmklassiker wie Die Spur des Falken (Film Noir) und
Für eine Handvoll Dollar (Italo-Western) werden heute als der Beginn neuer Film-Genres
beziehunfgsweise Subgenres gesehen. Gerade an verregneten Feiertagen hat man mal wieder
genügen Zeit sich mit dem Thema Filmklassiker zu beschäftigen. Aus diesem Grund habe
ich eine Liste mit Filmen für euch erstellt, die in keiner Sammlung fehlen sollten. Klassische
Gut gegen Böse Showdowns, leidenschaftliche Filmküsse, spannende Schießereien, laute
Prügeleien, atemberaubende Spannung, düstere Szenen und unvergessliche Oneliner wurden
durch diese Filmklassiker geprägt. Viel Spaß mit meiner Auswahl.

Die 25 besten Filmklassiker von 1925-1975

1. Casablanca (1942)

Großartig, fantastisch, mitreißend, bewegend – absolut sehenswert. Dieser Filmklassiker


ist kaum in Worte zu fassen. Spannung und Liebe liegt bei dem Meisterwerk von Regisseur
Michael Curtiz (Chicago) in der Luft. Ricks Café Americain in Casablanca ist im 2. Weltkrieg
der Treffpunkt vieler Menschen aus Europa die nach Amerika fliehen wollen. Ausgerechnet
dort taucht auf einmal die Frau auf, mit der Rick (Humphrey Bogart, Die wilden Zwanziger)
einstmals ein Verhältnis hatte. Ilsa, gespielt von Ingrid Bergmann (Ich kämpfe um dich –
Spellbound) ist allerdings mit Victor (Paul Henreid, Trügerische Leidenschaft) in Casablanca,
um von dort aus in die USA zu fliehen. Eine tragische Dreiecksbeziehung inmitten einer
Welt der skrupellosen Geschäfte mit Ausreisevisa verzweifelter Flüchtlinge. Der Kultfilm
der Abschiedsszenen und ein Meilenstein für Oneliner wie: „Schau mir in die Augen,
Kleines“.

2. Der unsichtbare Dritte (1959)


Der Werbefachmann Roger Thornhill, gespielt von Cary Grant (Über den Dächern von
Nizza), wird aufgrund einer Verwechslung für einen CIA Agenten Namens George Kaplan
gehalten. Er gerät ins Fadenkreuz eines feindlichen Spionageringes und flüchtet quer durch
die Vereinigten Staaten. In einem Zug, verfolgt von Killern, begegnet er der hübschen Eve
(Eva Marie Saint, Winter’s Tale), die ihn in ihrem Zugabteil versteckt. Es folgt der wohl
längste Kuss der Filmgeschichte – aber kann Thornhill ihr wirklich trauen? Einer der besten
Filmklassiker von Alfred Hitchcock (Die Vögel), der die Spannung und Action eines
Thrillers und den Witz einer Kriminalkomödie mit einer Prise Romantik verbindet.

3. Zwei Missionare (1974)

Der Narkosehammer Pater Petro (Bud Spencer, Sie nannten ihn Plattfuß) und der gewiefte
Pater Blauauge (Terence Hill, Mein Name ist Nobody) reisen als Vertreter des Glaubens
durch Südamerika. Sie sollen dafür sorgen, dass die Eingeborenen gläubige Christen werden.
Doch sie respektieren deren Bräuche und versorgen sie stattdessen mit Essen. Als der
skrupellose Gouverneur Gonzaga (Robert Loggia, Das Messer), unter dem Schutz der
Kirche beginnt, die Einheimischen immer mehr auszubeuten greifen die beiden Missionare
zum Gebetsknüppel um wieder für Ordnung zu sorgen. Eine himmlisch amüsante Prügelei
von Regisseur Franco Rossi.

4. Vom Winde verweht (1939)

Vor dem Hintergrund des amerikanischen Bürgerkrieges, der Sklavenbefreiung und einer
Welt im Umbruch hat die schöne und launenhafte Scarlett O’Hara (Vivien Leigh, Endstation
Sehnsucht) nur ein Ziel vor Augen: Ashley Wilkes (Leslie Howard) der Mann ihres Herzens.
Dieser ist allerdings mit ihrer Cousine Melanie (Olivia de Havilland, Unter Piratenflagge)
verheiratet. Auf deren Hochzeit lernt sie den Herzensbrecher Rhett Butler (Clark Gable,
Weint um die Verdammten) kennen, der sich sofort in sie verliebt, sie ihn aber nur ausnutzt.
Vom Winde verweht erzählt die Geschichte einer jungen Frau die sich durch alle Höhen und
Tiefen ihrer Zeit kämpft und um ihre große Liebe trauert. Erkennt sie noch rechtzeitig wen
sie wirklich Liebt? Die Regisseure George Cukor, Victor Fleming und Sam Wood schufen
mit dem Filmklassiker „Vom Winde verweht“ zweifellos eine der aufregendsten
Liebesgeschichten die in Hollywood je gedreht wurde.

5. Rio Bravo (1959)

John Wayne (Der schwarze Falke) allein hat schon Kultstatus, besonders wenn man an das
Genre Western denkt. In dem Filmklassiker Rio Bravo schlüpft er in die Rolle eines Sheriff
der zusammen mit seinem trinkenden Hilfssheriff (Dean Martin, Sieben gegen Chicago),
einem kauzigen Alten (Walter Brennan, Stadt in Angst) und einem jungen Scharfschützen
(Ricky Nelson) das Gefängnis gegen eine Bande Revolverhelden verteidigt. Dieser Film von
Regisseur Howard Hawks (Tote schlafen fest) ist ein Meilenstein der Westernschießereien
mit ironischen Zwischenrufen und brillanten Typencharakterisierungen. Für jeden
waschechten Cowboy ein Muss!

6. Der große Diktator (1940)

Anton Hynkel (Charlie Chaplin, Moderne Zeiten) ist der gnadenlose und brutale Juden
unterdrückende Diktator von Tomanien, der nur ein Ziel vor Augen hat: Macht bzw. die
Weltherrschaft. Er hat jedoch einen Doppelgänger, einen jüdischen Friseur, der bei einem
Flugzeugabsturz im ersten Weltkrieg sein Gedächtnis verloren hat. Gemeinsam mit
Kommandeur Schultz (Reginald Gardiner, Laurel & Hardy – In der Fremdenlegion) zieht er
gegen den großen Diktator in den Kampf. Ein herausragendes Werk eines großen Künstlers,
indem dieser auf amüsante und kritische Art und Weise Adolf Hitler parodiert.
7. Das verflixte siebte Jahr (1955)

Diese Komödie von Regisseur Billy Wilder (Das Apartment) liefert wohl eine der
unvergesslichsten Filmszenen der Hollywoodgeschichte, in der sich Marilyn Monroe (Alles
über Eva) in ihrem weißen Kleid über einem Lüftungsschacht der U-Bahn Erfrischung
verschafft. Im Grunde geht es um einen verheirateten Mann, der wie alle Männer in
Manhattan seine Ehefrau und seinen Sohn den Sommer über aufs Land schickt. Richard
(Tom Ewell) ist entschlossen, seine Zeit nicht mit Liebeleien und Trinkgelagen zu
verschwenden. Doch diese Vorsätze sind schnell vergessen als eine sexy Blondine in die
Wohnung über ihn einzieht. Sexsymbol Marilyn Monroe geizt in diesem Filmklassiker nicht
mit ihren Reizen.

8. Für eine Handvoll Dollar (1964)

Der Mann ohne Namen mit Poncho und halber Zigarette im Mund – so wurde Clint
Eastwood (Space Cowboys) bekannt. In der Dollar-Trilogie spielt er einen zynischen
Revolverheld der im ersten Teil die zwei rivalisierende Gangsterfamilien einer kleinen Stadt
gegeneinander ausspielt und sich dafür gut bezahlen lässt. Als die Gangster das bemerken
kommt es zum finalen Duell – für ein bisschen mehr als eine Handvoll Dollar. Die Ära der
Spaghetti-Western begann, dank Regisseur Sergio Leone (Für ein paar Dollar mehr).
9. Die oberen Zehntausend (1956)

Ein turbulentes und witziges Musical über die amerikanische High Society von Regisseur
Charles Walters (Die zarte Falle). Die arrogante Millionärin Daisy Cord (Grace Kelly,
Mogambo) steht kurz vor ihrer zweiten Hochzeit mit dem langweiligen Selfmademan
George (John Lund, John Rambo). Ihr Exmann Dexter, der im Haus neben an wohnt, liebt
sie immer noch und versucht sie mit sentimentalen Geschichten ihrer gemeinsamen
Vergangenheit zurück zu gewinnen. Das wird gar nicht so einfach als dann auch noch der
sexy Klatschkolumnist Mike (Frank Sinatra, Spiel zu dritt) auftaucht, der ebenfalls ein Auge
auf Daisy geworfen hat. Ein gigantisches Filmklassiker-Spektakel mit herausragender
Besetzung neben der auch Louis Armstrong mit seiner Jazz-Band mehrere kleine Auftritte
hat.

10. Frühstück bei Tiffany (1960)

Dieses Bild, wie Audrey Hepburn (Charade) an ihrem Fenster sitzt und das durch den Film
Weltbekannte Lied Moon River trällert, kennt wohl jeder. Die Rolle eines New Yorker
Partygirls, dass gerne ausschweifende Partys veranstaltet und sich ihr Leben von Männern
unterhalten lässt aber trotzdem auf die große Liebe hofft passt zu dem verträumten Charme
von Audrey Hepburn. Die Suche nach dem Glück führt sie zum erfolglosen Schriftsteller
Paul (George Peppard, Das Erbe des Blutes) – Wird sie rechtzeitig erkennen, dass Geld nicht
alles ist? Ein humorvoller und ergreifender Filmklassiker von Regisseur Blake Edwards
(Das große Rennen rund um die Welt) mit einem stilvollen Feuerwerk wundervoller Dialoge.

11. Die Zeitmaschine (1960)

1899, der Londoner Wissenschaftler George, gespielt von Rod Taylor (Spion in
Spitzenhöschen) hat eine Zeitmaschine konstruiert. Auf dem Weg in die Zukunft erlebt er
beide Weltkriege und wird 1966 mit einer atomaren Apokalypse konfrontiert, der er nur
knapp entkommt. Im Jahre 802.701, als die Erde ihren paradiesischen Uhrzustand wieder
erreicht hat, hält er die Zeitmaschine schließlich an. Dort trifft er auf ein unbeschwertes und
freundliches Völkchen von Menschen, die wie sich bald herausstellt ein grausames Schicksal
erwartet – und nachdem seine Zeitmaschine verschwunden ist, ihn wohl auch. Ein
gelungener Science-Fiction-Film von Regisseur George Pal, der auf dem gleichnamigen
Roman von H.G. Wells (Krieg der Welten) basiert.

12. African Queen (1951)

Der Film African Queen selbst ist ebenso legendär, wie die zahlreichen Geschichten über
die Dreharbeiten. Die exzessiven Elefantenjagden von Regisseur John Huston, zahlreiche
Krankheitsfälle und schwierige Drehbedingungen im afrikanischen Urwald sorgten dafür,
dass der Dreh alles andere als einfach verlief. Humphrey Bogart (Oscar gekrönt) schlüpft in
seine Paraderolle des grimmigen raubeinigen Kapitäns Charlie Allnutt, der während des
ersten Weltkrieges der Missionarin Rosa Sayer (Katharina Hepburn) hilft, vor der deutschen
Armee auf einem Fluss aus Ost-Deutschafrika zu fliehen. Eine spannende, humorvolle
Abenteuergeschichte, die zurecht als einer der größten Klassiker überhaupt gilt.

13. Bei Anruf Mord (1954)

Regisseur Alfred Hitchcock (Ich beichte) behandelt in diesem Film sein Lieblingsthema –
die Frage nach der Durchführung des perfekten Mordes. Die verheiratete und reiche Margot
(Grace Kelly, Über den Dächern von Nizza) hat eine Affäre mit dem Schriftsteller Mark
(Robert Cummings). Als ihr Mann Tony (Ray Milland, Spiel der Geier) davon erfährt
schmiedet er einen teuflischen Plan. Um einer teuren Scheidung aus dem Weg zu gehen
engagiert er einen Killer, der sie kaltblütig ermorden soll. Aber wir wissen ja – kein Plan ist
perfekt. Diese Kriminalgeschichte ist ein Meisterstück der scharfsinnig berechneten
Spannung und ein Muss für alle Hitchcock Fans.
14. Ben Hur (1959)

Der israelische Prinz Ben Hur (Charlton Heston, Planet der Affen – Teil 1) wird beschuldigt,
einen Anschlag auf den römischen Tribun Messala (Stephen Boyd) geplant zu haben. Ben
Hur wird auf den Galeeren zu harter Arbeit verdammt und seine Mutter Miriam und
Schwester Tirzah lässt Massala ins Gefängnis werfen. Das ganze Leid erträgt Ben nur mit
dem Gedanken an seine Familie und dem nicht zu bändigenden Wille, Rache für die
Ungerechte Bestrafung zu nehmen. Das blutgetränkte Epos aus dem Heiligen Land von
Regisseur William Wyler (Wie klaut man eine Millionen?) ist ein so gewaltiger Filmklassiker
wie die Dimension der römischen Arenen. Das wohl berühmteste und spannendste
Wagenrennen der Filmgeschichte.

15. In 80 Tagen um die Welt (1956)

1872 – Phileas Fogg (David Niven, Tod auf dem Nil) schließt eine 20.000 Pfund Wette ab.
Er behauptet per Eisenbahn, Heißluftballon, Schnellboot und allem, was er noch so zur
Fortbewegung findet, die Welt in 80 Tagen einmal komplett zu umrunden. Schon am
nächsten Tag macht er sich mit seinem Butler Passepartout (Cantinflas) auf. Eine spannende,
spaßige Abenteuerreise beginnt, mit vielen Überraschungen und lauernden Gefahren. Ein
Bilderrausch der Superlative von Regisseur Michael Anderson (In den Schuhen des Fischers)
basierend auf dem Roman „Reise um die Erde in 80 Tagen“ von Jules Verne.
16. 2001 – Odyssee im Weltraum (1968)

Regisseur Stanley Kubrick (Shining) schuf mit „2001 – Odyssee im Weltraum“ einen der
Besten Science-Fiction-Filme aller Zeiten. Eine außerirdische Intelligenz hat vor Millionen
von Jahren einen Monolithen auf dem Mond eingegraben, dessen Strahlung auf den Planeten
Jupiter gerichtet ist. Aus diesem Grund fliegt das Raumschiff Discovery mit den Astronauten
Bowman (Keir Dullea, 2010 – Das Jahr in dem wir Kontakt aufnehmen) und Pool (Gary
Lockwood, Elvis: Ob blond, ob braun) und drei im Kälteschlaf liegenden Wissenschaftlern
zum Jupiter. Unterstützt werden sie von dem unfehlbaren Supercomputer HAL 9000.
Werden sie gemeinsam der außerirdischen Intelligenz auf die Spur kommen? Dieser
Filmklassiker ist einfach fantastisch – eine Weltraumoper von überwältigendem Ausmaß.

17. Doktor Schiwago (1965)

Der Film spielt zu Zeiten der russischen Revolution. Der Arzt und Dichter Schiwago (Omar
Sharif, Hidalgo) ist mit der Tochter Tonya (Geraldine Chaplin, Das Weisenhaus) seiner
Pflegefamilie verheiratet, die er zwar verehrt aber nicht liebt. Immer wieder kreuzt sich sein
Weg mit dem der schönen Lara (Julie Christie, Wenn Träume fliegen lernen), die mit dem
Revolutionär Pascha (Tom Courtenay) verheiratet ist. Zwischen den Beiden entfacht eine
leidenschaftliche Liebe, die eigentlich zum Scheitern verurteilt ist… Ein bewegendes
episches Filmdrama von Regisseur David Lean (Der Herr im Haus bin ich), das zu einem
Klassiker der Filmgeschichte avancierte.
18. Die Spur des Falken (1941)

Eine düstere, von Zynismus geprägte Atmosphäre unterstützt durch Pessimismus und
schwärzestem Humor macht diesen Film zu einer puren Gänsehaut. Die Privatdetektive Sam
Spade, gespielt von Humphrey Bogart (Die wilden Zwanziger) und sein Partner Miles Archer
werden beauftragt, eine vermisste junge Frau ausfindig zu machen. Miles übernimmt den
Auftrag und wird gleich in der ersten Nacht erschossen und Sam gilt als Hauptverdächtiger.
Auf der Suche nach dem wahren Täter wird er plötzlich in die Jagd nach einer kostbaren
Falken-Statuette verwickelt und gerät nicht nur zwischen die Fronten der Polizei, sondern
auch zwischen die verschiedener zwielichtiger Personen. Dieser Kriminalfilm von
Drehbuchautor und Regisseur John Huston (Asphalt-Dschungel) ist einer der größten
Detektiv-Filmklassiker und der Beginn der Ära des Film noir (Schwarzen Serie).

19. Der Pate (1972)

In Francis Ford Coppolas (Der goldene Regenbogen) meisterhaftem Epos spielt Marlon
Brando (Meuterei auf der Bounty) den Patriarch der Corleone-Familie – Don Vito Corleone.
Der Gangsterfilm basiert auf dem Bestseller von Mario Puzos und zeichnet ein
abschreckendes Portrait über Aufstieg und Fall einer sizilianischen Familie in Amerika, die
in schmutzige Mafia-Geschäfte verwickelt ist. Nach dem Tod Don Vitos muss dessen Sohn
Michael (Al Pacino, An jedem verdammten Sonntag) in die Fußstapfen des
Familienoberhaupts treten, der bis dahin eigentlich nichts mit den Geschäften der Familie
zu tun haben wollte. Die Fortsetzungen „Der Pate – Teil II“ und „Der Pate – Teil III“
erzählen die Geschichte weiter und thematisieren in Rückblenden die Vorgeschichte der
Corleones. Der Filmklassiker seines Genres und der Beginn vieler Mafiastorys.
20. Der Tag an dem die Erde still stand (1951)

Ausnahmsweise kommen Außerirdische einmal nicht in böser Absicht auf die Erde. In dem
Sci-Fi–Filmklassiker von Robert Wise (West Side Story) landet der Außerirdische Klaaut
(Michael Rennie, Das Gewand) mit einem zerstörerischen Roboter mitten in Washington
D.C. mit dem Ziel, Frieden auf der Erde zu schaffen. Falls die Menschen sich nicht bessern
droht der Erde eine unvorstellbare Katastrophe. Niemand außer der hübschen Helen
Benson (Patricia Neal, Frühstück bei Tiffany) und einem Wissenschaftler (Sam Jaffe,
Asphalt-Dschungel) nehmen seine Warnungen ernst, bis der Roboter seine Macht
demonstriert…

21. Godzilla (1954)

Durch einen Atombombentest in der Nähe von Tokio wird der schlafende Riesensaurier
Godzilla wieder zum Leben erweckt. Das Monster ist wütend und versetzt die Menschen in
Tokio in Angst und Schrecken, indem es die komplette Stadt zertrampelt. Doch dann taucht
ein Wissenschaftler mit einer neuartigen Bombe auf die den Risen zur Strecke bringen soll.
Allerdings gilt es die Welt nicht nur von dem Monster zu bewahren. Der Grundstein der
Godzilla-Monsterfilme mit einer mächtigen Botschaft von Regisseur Ishirō Honda. Zu
Godzilla gibt es immer wieder neue Verfilmungen, doch nur das Original ist ein wahrhaftiger
Filmklassiker.
22. Edgar Wallace: Der Hexer (1964)

Der steckbrieflich gesuchte Arthur Milton (René Deltgen), genannt „Der Hexer“ kehrt nach
England zurück. Er ist auf der Suche nach dem Mörder seiner Schwester. Scotland Yard
startet eine fieberhafte Suche nach dem mysteriösen Unsichtbaren, um dessen Selbstjustiz
zu verhindern – doch wie es scheint, stets einen Schritt zu spät… Ein von Alfred Vohrer
(Verbrechen nach Schulschluss) spannend inszenierter Kriminalfilm nach Edgar Wallace, der
nicht nur durch seine schaurigen Gruseleffekte glänzt, sondern auch durch die unfreiwillig
komische Ironie überzeugt.

23. Agenten sterben einsam (1968)

Der britische Offizier John Smith (Richard Burton) soll mit einem Geheimkommando hinter
den deutschen Linien abspringen, um einen wichtigen General aus einer Festung in den
Alpen zu befreien. Der Auftrag ist klar: Einfallen, General befreien, verschwinden.
Allerdings hätten die Agenten darüber informiert werden sollen niemandem zu trauen. Nicht
einmal denen, die ihnen den Befehl der Rettungsaktion erteilt haben. Ein kraftvoller
Agenten-Kriegsfilm von Regisseur Brian G. Hutton (Stoßtrupp Gold) mit Richard Burton
(Der längste Tag) und Clint Eastwood (Gran Torino) in den Hauptrollen, der als
Filmklassiker immer wieder für Hochspannung sorgt.

24. Alles über Eva (1950)

Ganze 14 Oscar-Nominierungen gab es, sechs Trophäen hat der Filme abgestaubt. Joseph
L. Mankiewicz (Cleopatra) bitter-witzige Hommage an das Theater und an
Theaterschauspieler ist einer der besten Filme überhaupt und überzeugt durch Wortwitz und
grandiose Schauspielerleistungen. Bette Davies, Anne Baxter, George Sanders, Celeste Holm
und Gary Merrill begeistern durch die Bank. Der Film beschreibt aus Sicht dreier
unterschiedlicher Personen den Aufstieg der ehrgeizigen Theaterschauspielerin Eve
Harrington (Anne Baxter). Dabei entwickelt sich die große Tragikomödie zu einer
hervorragend geschriebenen Psychostudie über Ego, Ehrgeiz und das Altern.

25. Miss Marple: Der Wachsblumenstrauß (1963)

Die Hobbydetektivin Miss Marple (Margaret Rutherford, Miss Marple: Mörder ahoi!) kennt
wohl jeder eingefleischte Krimi Fan. Der Wachsblumenstrauß von Regisseur George Pollock
(Da waren’s nur noch neun!) ist wohl einer der Besten Miss Marple Filmklassiker.
Zahlreiche Erben erscheinen nach dem Tod des ungeliebten Mr. Enderby zur
Testamentsverlesung. Unter den Anwesenden herrscht kaum Trauer, vielmehr erkennt man
die großen Dollarzeichen in den Augen. Tante Cora spricht aus was jeder vermutet – Es war
Mord aus purer Habgier. Prompt wird sie das nächste Opfer…