Sie sind auf Seite 1von 224

Gebrauchsanweisung

corpuls® 08/16
mit Ladekonsole LK 08/16

Konventioneller und semiautomatischer Defibrillator (monophasisch oder biphasisch)


Herzschrittmacher (extern nichtinvasiv)
Monitor

mit den Optionen:


Pulsoximeter
Nichtinvasives Blutdruckmessgerät (NIBD)
Invasives Blutdruckmessgerät (IBD)
Kapnometer (CO2, Atemgas)
Thermometer
EKG-Vermessung und -Interpretation
Acoustic Advisory Mode (AAM)
CompactFlash™-Memory
Datenübertragung, Datenfernübertragung

Stand 02.08
Gültig für die Version 3.5
Artikel-Nummer: 03130.15

Vertrieb und Service durch

Hersteller:

GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH


Hauswiesenstraße 26
86916 Kaufering
Deutschland
Telefon: 0 81 91/6 57 22-0
Telefax: 0 81 91/6 57 22-22
info@corpuls.com
www.corpuls.com
Verzeichnis der ausgetauschten Blätter in der Gebrauchsanweisung für
corpuls® 08/16:

Ausgetauscht Kapitel Blatt Neuer Bemerkungen


am: Stand
Inhaltsverzeichnis

1 ÜBER DIESE GEBRAUCHSANWEISUNG..................................................................................... 1-1

1.1 Schreibweisen und Abkürzungen in der Gebrauchsanweisung ................................................... 1-1

1.2 Softwareversion ............................................................................................................................ 1-1

1.3 Gültige Seiten ............................................................................................................................... 1-2

2 SICHERHEITSINFORMATIONEN .................................................................................................. 2-1

2.1 Warnungen ................................................................................................................................... 2-1

2.2 Vorsichtshinweise ......................................................................................................................... 2-4


®
2.3 Aufschriften auf dem corpuls 08/16 und der Ladekonsole ......................................................... 2-6

3 ZULASSUNGEN.............................................................................................................................. 3-1

4 PRODUKTBESCHREIBUNG .......................................................................................................... 4-1

4.1 Funktionsbeschreibung ................................................................................................................ 4-1

4.2 Grundgerät.................................................................................................................................... 4-3

4.3 Tastatur......................................................................................................................................... 4-5

4.4 Ladekonsole LK 08/16 .................................................................................................................. 4-7

5 KURZGEBRAUCHSANWEISUNG.................................................................................................. 5-1

6 ZUM SCHNELLEN NACHSCHLAGEN ........................................................................................... 6-1

6.1 Stichworte in alphabetischer Reihenfolge..................................................................................... 6-1

6.2 Tabellen ...................................................................................................................................... 6-49


6.2.1 Tabelle 1: Softkeys ......................................................................................................... 6-49
6.2.2 Tabelle 2: Funktionen der Cursortasten ......................................................................... 6-50
6.2.3 Tabelle 3: Gesperrte Funktionen im ⇒Auswertemodus................................................. 6-51
6.2.4 Tabelle 4: Alarmmeldungen während der nichtinvasiven Blutdruckmessung ................ 6-51
6.2.5 Tabelle 5: Andere Alarmmeldungen in der ⇒Statuszeile............................................... 6-52
6.2.6 Tabelle 6: Kennzeichnung der Clips an den EKG-Patientenkabeln ............................... 6-53
6.2.7 Tabelle 7: Abkürzungen und ihre Bedeutung ................................................................. 6-54
6.2.8 Tabelle 8: Bereiche der Alarmgrenzen ........................................................................... 6-55
6.2.9 Tabelle 9: Menütasten .................................................................................................... 6-55
6.2.10 Tabelle 10: Tasten mit ⇒Doppelfunktion ....................................................................... 6-56
6.2.11 Tabelle 11: Messwerte ................................................................................................... 6-56

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
7 DEFIBRILLATOR............................................................................................................................. 7-1

7.1 Konventioneller und semiautomatischer Defibrillator ................................................................... 7-1

7.2 Aufruf und Aufbau des Defi-Modus .............................................................................................. 7-1

7.3 EKG-Ableitung über die Defi-Elektroden ...................................................................................... 7-5

7.4 EKG-Ableitung über EKG-Patientenkabel .................................................................................... 7-5

7.5 Defi-Elektroden ............................................................................................................................. 7-6

7.6 Energiewahl .................................................................................................................................. 7-7

7.7 Laden und Bereit-Anzeige .......................................................................................................... 7-10

7.8 Schockauslösung im Bereitzustand............................................................................................ 7-11

7.9 Synchronisation der Defibrillation ............................................................................................... 7-12

7.10 Defibrillation von Kleinkindern .................................................................................................. 7-13

7.11 Sicherheits-Schockpaddel und Sicherheitsmatte ..................................................................... 7-13

7.12 Hinweise, Alarme und Fehlermeldungen.................................................................................. 7-14

7.13 Ablauf eines Defibrillationsvorganges im Semi-Modus ............................................................ 7-17

7.14 Cross-Check ............................................................................................................................. 7-19

8 SCHRITTMACHER ......................................................................................................................... 8-1

8.1 Aufruf und Aufbau des Schrittmachermodus................................................................................ 8-1

8.2 Betriebsarten des Schrittmachers ................................................................................................ 8-2

8.3 Einstellen von Frequenz und Intensität......................................................................................... 8-2

8.4 Auslösen der Overdrive-Funktion ................................................................................................. 8-2

8.5 Ausschalten des Schrittmachers .................................................................................................. 8-3

8.6 Elektrodenkombinationen ............................................................................................................. 8-3

8.7 Hinweise, Alarme und Fehlermeldungen...................................................................................... 8-5

8.8 Schrittmacheranzeigen ................................................................................................................. 8-6

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
9 GERÄTETEST................................................................................................................................. 9-1

9.1 Defibrillator Funktionskontrolle ..................................................................................................... 9-1

9.2 Schrittmacher Funktionskontrolle ................................................................................................. 9-3

9.3 EKG-Monitorfunktion und Test der EKG-Patientenkabel ............................................................. 9-3

9.4 Pulsoximetrie ................................................................................................................................ 9-4

9.5 Invasive Blutdruckmessung, Test................................................................................................. 9-4

9.6 Temperaturmessung, Test ........................................................................................................... 9-4

9.7 Nichtinvasive Blutdruckmessung, Test......................................................................................... 9-4

9.8 Kapnometrie, Test ........................................................................................................................ 9-4

10 FEHLERSUCHE .......................................................................................................................... 10-1

10.1 Fehlermeldungen im Defibrillator- und Schrittmachermodus ................................................... 10-1

10.2 Fehlermeldungen in der Statuszeile ......................................................................................... 10-1

10.3 Fehlermeldungen bei der nichtinvasiven Blutdruckmessung ................................................... 10-4

10.4 Fehlermeldungen bei der Datenübertragung............................................................................ 10-4

10.5 Andere Störungen..................................................................................................................... 10-5

11 REINIGUNG, DESINFEKTION UND STERILISATION............................................................... 11-1

12 ERGÄNZENDE PRODUKTBESCHREIBUNG ............................................................................ 12-1

12.1 Zubehörliste .............................................................................................................................. 12-1


12.1.1 Standardumfang ............................................................................................................. 12-1
12.1.2 Zusätzlich lieferbar ......................................................................................................... 12-1
12.1.3 Optionen ......................................................................................................................... 12-3

12.2 Garantie .................................................................................................................................... 12-6

12.3 Schutzrechte/Patente ............................................................................................................... 12-6

12.4 Entsorgung und Rücknahme .................................................................................................... 12-7


®
12.5 Ergänzende Beschreibungen zum corpuls 08/16 ................................................................... 12-7

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
13 TECHNISCHE DATEN ................................................................................................................ 13-1

13.1 Allgemeines .............................................................................................................................. 13-1

13.2 Defibrillator Funktion............................................................................................................... 13-13


13.2.1 Monophasischer Defibrillator ........................................................................................ 13-13
13.2.2 Biphasischer Defibrillator.............................................................................................. 13-14
13.2.3 Synchronisation der Schockauslösung......................................................................... 13-14
13.2.4 Schutzfunktion der Sicherheits-Schockpaddel ............................................................. 13-15
13.2.5 Schutzfunktion der Sicherheitsmatte ............................................................................ 13-15
13.2.6 Schutzfunktion der Sicherheitsschocklöffel (intern)...................................................... 13-15
13.2.7 EKG-Analyse beim semiautomatischen Defibrillator .................................................... 13-15

13.3 Schrittmacherfunktion............................................................................................................. 13-18

13.4 Beschreibung der Kapnometer-Messeinrichtung ................................................................... 13-19

14 MESSTECHNISCHE KONTROLLEN.......................................................................................... 14-1

14.1 EKG-Monitorfunktion mit Drucker............................................................................................. 14-1

14.2 Pulsoximetrie ............................................................................................................................ 14-2

14.3 Nichtinvasive Blutdruckmessung.............................................................................................. 14-2

14.4 Temperaturmessung ................................................................................................................ 14-4

14.5 Invasive Blutdruckmessung...................................................................................................... 14-4

14.6 Kapnometrie ............................................................................................................................. 14-5

14.7 Prüfvorschrift zur sicherheitstechnischen Kontrolle.................................................................. 14-6


14.7.1 Prüfung auf mechanische Schäden, Sichtkontrolle........................................................ 14-6
14.7.2 Schutz gegen die Gefahr eines elektrischen Schlages .................................................. 14-7
14.7.3 Funktionstest .................................................................................................................. 14-8

14.8 Checkliste zur sicherheitstechnischen Kontrolle .................................................................... 14-11


14.8.1 Prüfung auf mechanische Schäden, Sichtkontrolle...................................................... 14-11
14.8.2 Schutz gegen die Gefahr eines elektrischen Schlages ................................................ 14-12
14.8.3 Funktionstest ................................................................................................................ 14-13

15 ANHANG: VERZEICHNIS ZUSÄTZLICHER GEBRAUCHSANWEISUNGEN............................ 15-1

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
1 Über diese Gebrauchsanweisung
®
Die Gebrauchsanweisung für den corpuls 08/16 besteht aus zwei Teilen:

Kapitel 1 bis 11 enthalten alle Informationen, die für den praktischen Einsatz erforderlich
sind. Sie sollen dem Personal, das täglich mit dem Gerät arbeitet, zur
Verfügung stehen.
Kapitel 12 bis 14 enthalten ergänzende Informationen für den Geräteverantwortlichen, die
technischen Daten und verschiedene Prüfanweisungen.

Lesen Sie diese Gebrauchsanweisung und die Gebrauchsanweisungen des Zubehörs sowie
die Sicherheitsinformationen (siehe Kap. „Sicherheitsinformationen“) sorgfältig, bevor Sie das
Gerät einsetzen. Bewahren Sie Gebrauchsanweisungen des Zubehörs zusammen mit dieser
Gebrauchsanweisung auf (siehe Kap. „Anhang: Verzeichnis zusätzlicher Gebrauchs-
anweisungen“)

1.1 Schreibweisen und Abkürzungen in der Gebrauchsanweisung

Schreibweise Erläuterung Beispiel


Begriffe, denen das Zeichen ⇒ vorangestellt ist,
verweisen auf das gleichlautende Stichwort bzw. ⇒Alarm
⇒ auf die angegebene Tabelle im Kap. „Zum = Verweis auf das
schnellen Nachschlagen“. Dort finden Sie weitere Stichwort „Alarm“
Informationen zum jeweiligen Begriff.
Texte, die auf dem Bildschirm oder auf Aus- HERZFREQUENZ
®
KURSIV IN drucken des corpuls 08/16 erscheinen, werden HOCH
GROSS- in der Gebrauchsanweisung kursiv und in Groß- = Alarmanzeige in der
BUCHSTABEN buchstaben wiedergegeben. Auch Aufschriften Statuszeile des
auf Etiketten werden so zitiert. Bildschirms
Ist von Tasten auf der Tastatur des
Alarm
®
corpuls 08/16 die Rede, dann wird deren Alarm=Alarm-Taste
Aufschrift in dieser Schriftart gedruckt.
Damit sind die vier Cursortasten in der oberen ↑
↑↓ ← → rechten Ecke der Tastatur gemeint. = Obere Cursortaste
Damit ist einer der sieben Softkeys am unteren
c d... i Rand der Tastatur gemeint.

n Kennzeichnet die Beschreibung von


verschiedenen Varianten einer Gerätefunktion.
o
1.2 Softwareversion

Diese Gebrauchsanweisung beschreibt das Gerät mit der Softwareversion

Master 3.5
Slave 3.5

®
Vergleichen Sie die Softwareversion Ihres corpuls 08/16 mit dem Stand dieser
Gebrauchsanweisung (⇒System-Info).

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 1-1
1.3 Gültige Seiten

Diese Gebrauchsanweisung ist eine lose Blattsammlung. Ursprünglich haben alle Seiten den
Stand 02.08. Durch Korrekturen und Ergänzungen können sich Stände einzelner Seiten
ändern (damit aber auch die zugehörige Vorder- oder Rückseite); diese geänderten Seiten
sind mit ihrem Stand ggf. in einer Liste (Verzeichnis der ausgetauschten Blätter in der
®
Gebrauchsanweisung für corpuls 08/16) aufgeführt, die sich unmittelbar hinter dem Deckblatt
dieser Gebrauchsanweisung befindet.

®
1-2 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
2 Sicherheitsinformationen

2.1 Warnungen

Das Nichtbeachten dieser Warnungen kann zu Verletzungen von Patienten und


Anwendern führen.

Allgemein

• Überzeugen Sie sich vor und nach jedem Einsatz des corpuls® 08/16 vom
ordnungsgemäßen Zustand des Gerätes, indem Sie die in Kapitel „Gerätetest“
beschriebenen Sicht- und Funktionsprüfungen am corpuls® 08/16 durchführen.
• Der corpuls® 08/16 ist nicht für den Betrieb in der Umgebung leicht brennbarer Anästhetika
oder anderer brennbarer Stoffe, insbesondere in sauerstoffreicher Umgebung, bestimmt.
• Der corpuls® 08/16 darf nicht in Nähe einer eingeschalteten Kernspintomografie-Anlage
(MRI) abgestellt oder betrieben werden.

Alarmfunktion

• Lassen Sie den Patienten in folgenden Fällen nicht unbeaufsichtigt:


• Der Parameter ALARM ist auf AUS eingestellt (⇒Alarmmodus einstellen) oder
• Der ⇒Defi-Modus ist aufgerufen
• Bei unbeaufsichtigter Überwachung von Vitalparametern empfiehlt es sich, einen weiteren
Vitalparameter mit einem anderen unabhängigen Monitorsystem zu überwachen.
• Die Einrichtung zur Überwachung von Messwerten (⇒Alarmgrenzen einstellen) kann nach
dem Einschalten des corpuls® 08/16 ausgeschaltet sein (⇒Alarmmodus einstellen).
Vergewissern Sie sich deshalb, dass der Alarmmodus richtig eingestellt ist.
• Die ⇒Herzfrequenz wird nur dann überwacht, wenn ⇒EKG-Patientenkabel im
corpuls® 08/16 eingesteckt und vollständig am Patienten angeschlossen sind
(⇒Alarmgrenzen einstellen).
• Überprüfen Sie vor jeder Überwachungsphase die Einstellungen der Alarmgrenzen.
• Die Lautstärke des akustischen Alarms sollten Sie so einstellen, dass er nicht überhört
werden kann.

Defibrillator

• Es darf nur von Befugten defibrilliert werden. Die semiautomatische Defibrillation darf nur
von Personen durchgeführt werden, die aufgrund ihrer Spezialausbildung von
verantwortlichen Ärzten autorisiert worden sind.
• Es ist darauf zu achten, dass beide Elektrodenflächen der Schockpaddel vollkommen mit
Gel benetzt sind.
• Die Schockpaddel müssen auf Abstand von anderen Elektroden und Metallteilen gehalten
werden, die in Kontakt mit dem Patienten stehen.
• Der Patient darf während der Defibrillation nicht berührt werden.
• Achten Sie darauf, dass Körperteile des Patienten, wie unbedeckte Haut an Kopf oder
Gliedmaßen keine Metallteile, Bettrahmen oder eine Trage berühren, um keine ungewollten
Stromwege für den Defibrillationsimpuls zu schaffen.
• Bei Defibrillation mit angeschlossenen EKG-Patientenkabeln muss sichergestellt sein, dass
alle Anschlussklemmen mit dem Patienten verbunden sind.
• Bei der Defibrillation mit selbstklebenden Defi-/Stim.-Einweg-Elektroden für Kinder
(⇒Zubehörliste) sind höhere Energiewerte als 50 Joule nicht erlaubt.
• Bei Patienten mit ⇒implantiertem Schrittmacher kann die Erkennung schockbarer
Rhythmen durch den semiautomatischen Defibrillator (siehe Kap. „Defibrillator“)
eingeschränkt sein.
®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 2-1
• Die Schockpaddel und deren Handgriffe müssen nach jedem Gebrauch gründlich gereinigt
werden. Schocklöffel zur internen Defibrillation müssen nach jedem Gebrauch sterilisiert
werden (siehe Kap. „Reinigung, Desinfektion und Sterilisation“).
• Defibrillieren mit Fremdgeräten ist erlaubt, wenn folgende Maßnahme sichergestellt ist: Bei
den am corpuls® 08/16 angeschlossenen EKG-Patientenkabeln müssen alle verfügbaren
Anschlusskontakte mit dem Körper des Patienten verbunden sein; keine unbenutzten
Leitungen dürfen frei umherliegen. Diese stellen in jedem Fall bei der Schockabgabe eine
Gefährdung des Anwenders bzw. weiterer Personen dar.

Schrittmacher

• Der Schrittmacher darf nicht in der Nähe von HF-Chirurgiegeräten oder Mikrowellen-
Therapiegeräten betrieben werden.

EKG-Monitor

• Leitfähige Teile der EKG-Elektroden, Kabel und damit verbundene Steckvorrichtungen


sollen keine anderen leitfähigen Teile einschließlich Erde berühren.
• Beachten Sie, dass eine mögliche Gefährdung des Patienten bei der Anwendung mehrerer
Geräte durch Summierung von Ableitströmen entstehen kann.
• Wenn EKG-Messungen unmittelbar am oder im Herzen (z. B. bei offenem Thorax)
durchgeführt werden, wird ein Potenzialausgleich zwischen dem Potenzialausgleichstecker
des corpuls® 08/16 und Erde empfohlen.
• Um eine kurze Erholungszeit des EKG nach einer Defibrillation zu erreichen, empfehlen wir
die in der ⇒Zubehörliste aufgeführten EKG-Einwegelektroden. Für andere EKG-
Einwegelektroden übernehmen wir diesbezüglich keine Garantie.
• Besteht zwischen dem Patienten und einem Anschluss des ⇒EKG-Patientenkabels keine
elektrische Verbindung, so gibt das Gerät den Alarm EKG-ELEKTRODE LOSE. Bei
Unterbrechung der schwarzen Elektrode des 3-pol. oder 4-pol. EKG-Patientenkabels kann
(abhängig von Umgebungseinflüssen) dieser Alarm ausbleiben.
• Ein Nervenstimulator – z. B. ein Hirnschrittmacher – kann das EKG auf Bildschirm und
Drucker verändern oder vollständig unterdrücken. Auch die Raute zur Anzeige eines
implantierten Schrittmachers (⇒Aufbau des Bildschirms) kann fehlerhaft aktiviert werden.

Pulsoximeter

• Der SpO2-Sensor darf nicht am selben Gliedmaß platziert werden, an dem eine
Manschette zur nichtinvasiven Blutdruckmessung, ein Katheter oder ein intravasaler
Zugang angebracht ist. Der Manschettendruck beeinflusst während allen Druckmessungen
die Pulsoximetrie. Ein Gegenstand im Gefäß (z. B. Infusionsnadel) kann die Durchblutung
beeinträchtigen und damit die Messung beeinflussen.
• Der Sensor soll nicht so stark am Körper fixiert werden, dass er die Durchblutung
beeinflusst oder die Haut verletzt.
• Der Sensor sollte vor starkem, insbesondere wechselndem Fremdlichteinfall geschützt
werden, weil dadurch Messfehler entstehen können. Dies gilt vor allem für die im
Gegensatz zum Fingerclip offeneren Systeme.
• Das Pulsoximeter benötigt eine messbare Pulswelle, um Messwerte zu bestimmen. Wenn
keine oder nur eine schwache Pulswelle erfasst wird, können falsche Messwerte errechnet
werden.
• Die Messwerte können ebenfalls unkorrekt sein, wenn starke Bewegungsartefakte
auftreten.
• Die Messwerte liegen erst dann im spezifizierten Genauigkeitsbereich (siehe Kap.
„Technische Daten“), wenn die Signalstärke (Qualitätsmerkmal der Messwerterfassung)
mindestens den Wert 3 aufweist. Bei Werten kleiner 3 besteht die Möglichkeit, dass
Pulslosigkeit nicht richtig alarmiert wird und falsche Werte angezeigt werden
(⇒Pulsoximetrie).

®
2-2 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
• Die Messung kann durch einen zu hohen Anteil an dysfunktionellem Hämoglobin wie
Carboxyhämoglobin oder Methämoglobin beeinträchtigt werden. Ebenso können Farbstoffe
im Blut die Genauigkeit der Messung beeinträchtigen.
• Hinweis: Faktoren, die unpaarige venöse Rückgaben verursachen, können ebenso zu
Pulsschlag führen. Die Wirkungsweise des Sensors kann durch HF-Chirurgie-Geräte
beeinflusst werden.
• Beachten Sie die Warnhinweise in den Gebrauchsanweisungen, die den verschiedenen
SpO2-Sensoren beiliegen.

Temperaturmessung

• Beachten Sie sorgfältig die Gebrauchsanweisung der von Ihnen verwendeten


Temperatursonde.

Invasive Blutdruckmessung

• Messung mit zwei Transducern: Wenn Sie zwei Blutdrucktransducer an den corpuls® 08/16
zur Messung anschließen, müssen auch beide am Patienten angeschlossen sein. Wenn
Sie einen davon nicht am Patienten anschließen und frei hängen lassen, kann dies unter
Umständen zu ungewollten Stromwegen bei einer Defibrillation führen. Geben Sie
Transducern den Vorzug, die eine spezifizierte Isolation haben (5 kV DC).
• Beachten Sie sorgfältig die Gebrauchsanweisung der von Ihnen verwendeten Transducer.
• Wird während der invasiven Blutdruckmessung am selben Körperteil auch eine
nichtinvasive Blutdruckmessung durchgeführt, dann beeinträchtigt letztere die
Messergebnisse der invasiven Messung.

Nichtinvasive Blutdruckmessung

• Vermeiden Sie ein Zusammendrücken oder eine Querschnittsminderung des


Druckschlauches zur Manschette.
• Überprüfen Sie bei längerem Betrieb des Gerätes das Körperteil des Patienten, an dem die
nichtinvasive Blutdruckmessung durchgeführt wird auf eine Beeinträchtigung der
Blutzirkulation.
• Automatische Blutdruckmessungen (⇒Blutdruck nichtinvasiv automatisch messen) mit
dem ⇒NIBD-Modul „ASM-GS“ müssen unter ständiger Aufsicht des Patienten bei
regelmäßiger Überprüfung der Blutzirkulation durchgeführt werden. Wenn Sie den
Patienten ohne Aufsicht lassen möchten, müssen Sie die automatische Blutdruckmessung
ausschalten.
• Bei der Wahl des Anfangsdrucks ist darauf zu achten, dass dieser deutlich (ca. 30 mmHg)
über dem zu erwartenden systolischen Blutdruck liegt. Im Zweifelsfall ist ein eher höherer
Anfangsdruck zu bevorzugen.

Kapnometer

• Das Kapnometer im corpuls® 08/16 ist eine Zusatzfunktion für die Intensivüberwachung.
Deshalb müssen die Vitalparameter und klinischen Symptome während der Anwendung
des Kapnometers am Patienten überwacht werden.
• Setzen Sie das Kapnometer nicht bei gleichzeitigem Betrieb von HF-Chirurgiegeräten ein.
Dies kann zu Signalverlust führen, wodurch der Patient nicht mehr überwacht wird.
• Der Sensor darf nur in Verbindung mit dafür zugelassenen CO2-Atemwegadaptern
(⇒Zubehörliste) angewendet werden.
• Vermeiden Sie, dass der CO2-Sensor über einen längeren Zeitraum die Haut des Patienten
berührt. Der Sensor ist beheizt, um einen Feuchtigkeitsniederschlag im Fenster des CO2-
Atemwegadapters zu vermeiden.
• Reagieren Sie sofort auf alle Alarmmeldungen, da die Überwachung des Patienten durch
das Kapnometer bei bestimmten Alarmbedingungen nicht mehr gewährleistet ist.

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 2-3
• Verwenden Sie keine beschädigten Sensoren, z. B. Sensoren mit offen liegenden
elektrischen Kontakten.

2.2 Vorsichtshinweise

Diese Gebrauchsanweisung enthält Vorsichtshinweise. In diesem Abschnitt sind alle


Vorsichtshinweise zusammenfassend angegeben.
Das Nichtbeachten von Vorsichtshinweisen kann zu einer Beschädigung oder
Fehlfunktion des Gerätes führen.

Allgemein

• Nach jedem Einsatz soll der corpuls® 08/16 möglichst bald an der Ladekonsole LK 08/16
angebracht werden und dort bis zum nächsten Einsatz verbleiben.
• Die Ladekonsole LK 08/16 muss am 230 V Wechselspannungsnetz oder am
Fahrzeugbordnetz angeschlossen und mit Spannung versorgt sein.
• Beim Anbringen des corpuls® 08/16 an der Ladekonsole LK 08/16 soll das Gerät leicht
geneigt auf die Zapfen an der Ladekonsole gesetzt und erst dann nach hinten gekippt und
verriegelt werden. Es ist zu vermeiden, das Gerät senkrecht von oben auf die Zapfen zu
setzen.
• Die Verriegelung zwischen corpuls® 08/16 und Ladekonsole LK 08/16 wird durch Drücken
der roten Entriegelungstaste an der linken Seite der Ladekonsole aufgehoben.
Anschließend muss der corpuls® 08/16 unbedingt von der Ladekonsole genommen
werden.
• Die Ladekonsole LK 08/16 darf nur an Fahrzeugbordnetze mit fest installierter Autobatterie
angeschlossen werden. Bei der Verwendung von Autobatterieladegeräten muss dafür
gesorgt sein, dass der Schutzleiter des Ladegerätes mit dem Chassis des Fahrzeugs
verbunden ist.
• Im Fahrzeug verwendete Autobatterieladegeräte müssen gemäß dem anerkannten Stand
der Technik gebaut sein und den für sie zutreffenden gültigen IEC- und EN-Normen
entsprechen.
• Der corpuls® 08/16 darf nur von autorisierten Personen geöffnet werden. Auch der Akku-
Wechsel soll nur von dazu eingewiesenem Personal durchgeführt werden. Bei einem
Defekt setzen Sie sich bitte mit Ihrer Vertriebsstelle oder mit dem Hersteller in Verbindung.
• Das Gerät ist für den Einsatz bei Temperaturen von -20 °C bzw. 0 °C (siehe Kap.
„Technische Daten“) bis 55 °C spezifiziert. Bei niedrigeren Temperaturen, im Bereich von
-20 °C bis 0 °C, kann es nach dem Einschalten des corpuls® 08/16 einige Zeit dauern, bis
die Anzeige auf dem Bildschirm wie gewohnt sichtbar wird. Halten Sie deshalb den
corpuls® 08/16 - wenn möglich - in warmen Räumen oder Fahrzeugen bereit.
• Verwenden Sie im Umkreis von ca. 5 m um den corpuls® 08/16 keine tragbaren
Funkgeräte oder -telefone. Dies gilt nicht für Funkgeräte, die ausdrücklich für die
Datenübertragung vorgesehen sind (⇒Zubehörliste).
• Das Gerät darf nicht in unmittelbarer Nähe von α-, β- oder γ-Strahlern betrieben werden.
• Wenn das Gerät in der Nähe von übermäßigen EMI-Störfeldern (Mikrowellen-Strahler,
Kernspintomogafie-Anlagen usw.) betrieben wird, können Funktionsstörungen auftreten.
• Störungen können auch verursacht werden durch Blitze oder Abreißfunken, wie sie z. B. an
Stromabnehmern elektrischer Lokomotiven auftreten (Einsatz des corpuls® 08/16 im
Eisenbahnbereich).
• Elektromedizinische Geräte, die keinen Defibrillationsschutz besitzen, sind während der
Defibrillation vom Patienten zu trennen.
• Die Tasten des corpuls® 08/16 nicht mit spitzen Gegenständen drücken.

®
2-4 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
Defi-/Stim.-Einweg-Elektroden

• Verwenden Sie nur die in der ⇒Zubehörliste angegeben Defi-/Stim.-Einweg-Elektroden.


• Elektroden, deren Verfalldatum überschritten ist (siehe Aufdruck auf der Verpackung),
dürfen nicht mehr verwendet werden. Beachten Sie die Anweisungen auf der Rückseite der
Verpackung.
• Vor dem Einsatz muss die Schutzfolie auf der Klebefläche der Elektroden entfernt werden.
Fassen Sie mit Daumen und Zeigefinger einer Hand Isolier- und Kontaktfahne und ziehen
Sie mit der anderen Hand die Schutzfolie ab. Die Isolierfahne darf sich auf keinen Fall
gemeinsam mit der Kontaktfahne in der Öffnung des Clip befinden; siehe Abbildung in Kap.
„Schrittmacher – Elektrodenkombinationen“.
• Die verpackten Defi-/Stim.-Einweg-Elektroden müssen so gelagert werden, dass weder die
Elektrode selbst noch die Anschlussfahne geknickt wird.

Kapnometer

• Der Sensor sollte nicht bei Feuchtigkeit oder Temperaturen, die den angegebenen Bereich
(siehe Kap. „Technische Daten“) über- oder unterschreiten, gelagert oder benutzt werden.
• Ziehen Sie nicht am Sensorkabel.
• Gehen Sie behutsam vor, wenn Sie den Sensor am Atemwegadapter positionieren. Der
Sensor sollte leicht einrasten. Wenden Sie keine Gewalt an.
• Vermeiden Sie, dass ätzende Stoffe, Flüssigkeiten oder halogenisierte Anästhetika in
direkten Kontakt mit der äußeren Oberfläche des Sensors kommen. Direkter Kontakt
beschädigt Gehäuse und Bauteile.

CompactFlash™-Memory

• Wir empfehlen eine CompactFlash™-Karte des Herstellers SanDisk® mit einer


Speichergröße von 128 MB. Einwandfreies Funktionieren mit anderen Karten ist eventuell
möglich, wird aber nicht gewährleistet.
• Während eines Einsatzes soll keine CompactFlash™-Karte eingesteckt oder aus dem
Laufwerk entnommen werden. Schalten Sie davor das Gerät unbedingt aus.
• Stellen Sie sicher, dass auf dem CompactFlash™-Memory für jeden Einsatz genügend
freier Speicherplatz zur Verfügung steht:
• Übertragen Sie die auf dem CompactFlash™-Memory gespeicherten Daten in
regelmäßigen Abständen auf einen PC; dort können diese mit dem als Zubehör lieferbaren
Programm corView™ oder corView™ Plus visualisiert und bearbeitet werden. Löschen
Sie danach die Daten auf dem CompactFlash™-Memory.
• Der Krankenversicherten-Kartenleser erkennt nur Speicherkarten (ohne Mikrocontroller).
Führen Sie keine anderen Karten in den Schlitz des Krankenversicherten-Kartenlesers ein.

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 2-5
2.3 Aufschriften auf dem corpuls® 08/16 und der Ladekonsole

®
Dieses Zeichen auf den Etiketten des corpuls 08/16 hat die Aufgabe, den
Anwender auf zusätzliche Hinweise in der Gebrauchsanweisung aufmerksam
zu machen. Diese zusätzlichen Hinweise sind in diesem Abschnitt angegeben:

Defibrillator ! Kurzanweisung / Short reference

• Es darf nur von Befugten defibrilliert werden.


• Beachten Sie unbedingt diesem Kapitel angegebenen „Warnungen“ und
„Vorsichtshinweise“.
• Allgemeine Beschreibung der Defibrillation sowie Alarm- und Fehlermeldungen siehe
Kap. „Defibrillator“.

TEMP CO2 NIBP IBP1


CF
SpO2 ECG-M ECG-D IBP2

• Alle Anschlussklemmen der angeschlossenen EKG-Patientenkabel müssen bei der


Defibrillation mit dem Patienten verbunden sein.
• Siehe auch Kap. „Defibrillator - EKG-Ableitung“.
• Hinweis: Die beiden EKG-Buchsen sind gegeneinander nicht isoliert.
• NIBD: kein elektrisches Anwendungsteil
• Hinweis: Die beiden IBD-Buchsen sind gegeneinander nicht isoliert.

DEFI / STIM
ELEKTRODE !
Diese Ausgänge sind isoliert. Der Typ der Ausgänge für die Defi-/Stim.-Elektroden wird durch
die Art dieser Elektroden selbst festgelegt:

Defi-/Stim.-Einweg-Elektroden: BF
Sicherheits-Schockpaddel: BF
Sicherheits-Schocklöffel: CF

®
2-6 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
Diese Kontakte dienen zum Test der EKG-
RF/
RL RA LA
LF/
LL V1 Patientenkabel.

ECG-TEST Der Test ist in Kapitel „Gerätetest - EKG-


Monitorfunktion und Test der EKG-Patientenkabel“
beschrieben.

Wenn es erforderlich ist, Potenzialunterschiede


®
zwischen berührbaren Metallteilen des corpuls 08/16
(z. B. Buchsen, Ladekontakte, EKG-Testklemmen) und
®
leitenden Teilen des Raumes, in dem der corpuls 08/16
verwendet wird, auszugleichen, muss der Potenzial-
®
ausgleichsstecker des corpuls 08/16 über eine
Potenzialausgleichsleitung mit dem Potenzialausgleich
des Raumes verbunden werden. Potenzialausgleich ist
auch immer dann zu empfehlen, wenn Defibrillation oder
EKG-Messungen unmittelbar am oder im Herzen (z. B.
bei offenem Thorax) durchgeführt werden.
Der Potenzialausgleichsstecker dient auch zum
Anschluss der Sicherheitsmatte (siehe Kap. „Defibrillator
– Sicherheits-Schockpaddel und Sicherheitsmatte“).

®
Der corpuls 08/16 ist fest mit der Ladekonsole LK
08/16 verriegelt. Durch Drücken der roten
Entriegelungstaste an der linken Seite der
®
Ladekonsole wird der corpuls 08/16 entriegelt. Er
bleibt anschließend bis zu seiner Entnahme entriegelt.

! Achtung: Nach dem Drücken dieser Taste muss das


entriegelte Gerät von der Ladekonsole LK 08/16
genommen werden, damit die Entriegelung wieder
Achtung / Caution rückgängig gemacht wird.

®
Die serielle Schnittstelle am corpuls 08/16 ist
nicht isoliert aufgebaut. Sie darf deshalb nur
RS232 dazu verwendet werden, um batteriebetriebene
Geräte anzuschließen. Vor dem An- oder
Abstecken eines Kabels an dieser Schnittstelle
muss das Gerät von der Ladekonsole LK 08/16
genommen und ausgeschaltet werden.

Die serielle Schnittstelle an der Ladekonsole LK 08/16 ist isoliert aufgebaut. Deshalb dürfen
hier auch netzbetriebene PC angeschlossen werden. Weiterhin darf zur ⇒Fax- und
⇒Datenfernübertragung ein ⇒Kommunikationsgerät aus der ⇒Zubehörliste angeschlossen
werden.

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 2-7
®
Der corpuls 08/16 ist in der Lage, eine EKG-Analyse
durchzuführen. Das Ergebnis der EKG-Analyse stellt eine
Entscheidungshilfe für den Anwender dar. Die letzte
Entscheidung, ob die Defibrillation durchgeführt werden soll, trifft
®
nicht der corpuls 08/16, sondern der Anwender selbst. Die
Defibrillation darf deshalb nur von Personen durchgeführt werden,
die aufgrund ihrer Spezialausbildung von verantwortlichen Ärzten
autorisiert worden sind.

®
Der Defibrillator corpuls 08/16 ist mit zwei verschiedenen Ausgangskurvenformen verfügbar
(⇒Defibrillatortyp):

Biphasischer Defibrillator (Aufeinanderfolge Monophasischer Defibrillator (Aperiodisch


von positivem und negativem Rechteck- gedämpfter Sinusspannungsimpuls nach
spannungsimpuls; Energie bis 200 Joule), Lown; Energie bis 360 Joule),
gekennzeichnet durch diesen Aufkleber auf gekennzeichnet durch diesen Aufkleber auf
dem Displaygehäuse: dem Displaygehäuse:

®
Das Typenschild befindet sich auf der Rückseite des corpuls 08/16:

Grad des
Spritzwasserschutzes
gemäß
EN 60529: 2000:09
§14.2.4

CE-Kennzeichnung mit Seriennummer: die ersten zwei


Nummer der „benannten Ziffern geben das
Stelle“. Gerät darf in Herstellungsjahr an, die nach-
Staaten der EU folgenden Ziffern entsprechen
betrieben werden. einer Produktionsnummer.

®
2-8 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
Zeichen- und Begriffserklärung „BF“ und „CF“

BF Ein Gerät mit einem isolierten Anwendungsteil


(body floating, dieses Typs ist zur äußeren und inneren
defibrillations- Anwendung am Patienten zugelassen.
geschützt)

CF Ein Gerät mit einem isolierten Anwendungsteil


(cardiac floating, dieses Typs ist zur Anwendung unmittelbar am
defibrillations- oder im Herzen des Patienten zugelassen.
geschützt)

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 2-9
®
2-10 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
3 Zulassungen

Die aktuellen Zulassungsbescheinigungen und Zertifikate finden Sie im Internet auf unserer
Homepage www.corpuls.com und bei Neugeräten als begleitende Dokumente.

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 3-1
®
3-2 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
4 Produktbeschreibung

4.1 Funktionsbeschreibung
®
Der corpuls 08/16 ist ein Defibrillator/Schrittmacher mit Monitor. Er wurde konzipiert für den
präklinischen und klinischen Bereich.

Funktionsumfang (Standard)
®
corpuls 08/16 enthält serienmäßig folgende Bestandteile:

• Semiautomatischer und konventioneller Defibrillator


Defibrillator • Defibrillation über Paddel oder Defi-/Stim.-Einweg-Elektroden
• Interne Defibrillation über Schocklöffel
Nichtinvasive Stimulation (FIX, DEMAND, OVERDRIVE) über Defi-
/Stim.-Einweg-Elektroden.
Schrittmacher
Bei Defibrillation über diese kann anschließend über dieselben
Elektroden stimuliert werden und umgekehrt.
• Ableitung II mit 3-pol. EKG-Patientenkabel
• 6 Standardableitungen I, II, III, aVR, aVL, aVF mit 4-pol. EKG-
12-Kanal-EKG-
Patientenkabel
Verstärker
• 12 Standardableitungen I, II, III, aVR, aVL, aVF, V1 - V6 mit 4-pol.-
und 6-pol. EKG-Patientenkabel
EKG (Ableitung II oder ⇒Paddel-EKG): 60 Minuten
• Trend aller Messwerte während des gesamten Einsatzes
• Ereignisse:
Speicher
60 Ereignisse bei ⇒RAM 2 gleich 256 kByte,
100 Ereignisse bei RAM 2 größer 256 kByte
• Speicherung von 5 Ruhe-EKG
• Ausdruck von bis zu 3 Kurven gleichzeitig
• Bildschirmkopie
Drucker
• Ruhe-EKG (aktuell und aus dem Speicher)
• Protokolle
• Patientenalarme
Alarme
• Technische Alarme
Stromversorgung Schnellladbarer NiCd-Akku
• Automatisches Laden und Akku-Pflege
CABM
• 3-stufiger Akku-Alarm
Ladekonsole
Netz 230 V AC (sinusförmig), Bordnetz (12 V bis 28 V DC)
LK 08/16
Ermöglicht den Einsatz des Defibrillators bei Temperaturen bis -20 °C.
Displayheizung Bei einer Lagertemperatur von -10 °C ist der Bildschirminhalt
ca. 1.5 min nach dem Einschalten optimal sichtbar.

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 4-1
Optionen

Als Optionen können folgende Bestandteile ergänzt werden:


®
Pulsoximeter Entweder als ⇒Masimo SET-System oder als BCI-System
Entweder mit dem ⇒NIBD-Modul „ASM-GS“ oder „NIS“:
Oszillometrische Methode über Manschetten.
Blutdruckmessgerät Die Messung kann manuell oder automatisch in Intervallen
NIBD gestartet werden.
(zur nichtinvasiven • NIBD-Modul „ASM-GS“:
Messung) Messungen an Erwachsenen oder Kindern möglich
• NIBD-Modul „NIS“:
Messungen uneingeschränkt möglich (auch an Frühgeborenen)
Blutdruckmessgerät
IBD (zur invasiven Es können gleichzeitig zwei Drücke (invasiv) gemessen werden
Messung)
Thermometer Ein Kanal zur Temperaturmessung
• Hauptstromverfahren
Kapnometer
• Erfassung der CO2-Werte und der Atemfrequenz
(CO2, Atemgas)
• Anzeige in mmHg oder kPa (Partialdruck) bzw. 1/min
Beim Betrieb des semiautomatischen Defibrillators können
AAM (Acoustic Hinweise, Alarme und Fehlermeldungen, die auf dem Bildschirm
Advisory Mode) erscheinen, auch als gesprochene Texte ausgegeben werden
(Sprachausgabe).
®
• ⇒Krankenversicherten-Kartenleser im corpuls 08/16
• ⇒Sprachaufzeichnung (kontinuierlich, ereignisbezogen
und/oder manuell)
CompactFlash™- ®
• Laufwerk im corpuls 08/16 für eine ⇒CompactFlash™-Karte
Memory
zur Speicherung der Patienten- und Einsatzdaten
• Auswertung der gespeicherten Daten mit der PC-Software
corView™ oder corView™ Plus
RS232-Schnittstelle ®
Zur Kommunikation zwischen dem corpuls 08/16 sowie einem PC
an der Ladekonsole
oder einem ⇒Kommunikationsgerät (⇒Zubehörliste)
LK 08/16
®
Zur Kommunikation zwischen dem corpuls 08/16 sowie einem
RS232-Schnittstelle
® batteriebetriebenen Gerät oder einem ⇒Kommunikationsgerät
am corpuls 08/16
(⇒Zubehörliste)
Der Ausdruck des ⇒Ruhe-EKG enthält die Vermessung und eine
Ruhe-EKG mit EKG-
Interpretation des 12-Kanal-EKG
Interpretation
(Nur mit ⇒RAM 2 größer 256 kByte)
®
Der corpuls 08/16 stellt über ein ⇒Kommunikationsgerät
Datenfernübertragung
(⇒Zubehörliste) eine Verbindung zu einem PC her. Von dort
zu einem PC
werden die Patientendaten des Einsatzes angefordert
®
Fax-Übertragung Der corpuls 08/16 versendet ein Ruhe-EKG per Fax
Die Deckenanschlusseinheit wird im Fahrzeugdach installiert, so
Deckenan- ®
dass die Patientenkabel des corpuls 08/16 in unmittelbarer Nähe
schlusseinheit
des Patienten angeschlossen werden können

®
4-2 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
4.2 Grundgerät

®
Wenn der corpuls 08/16 wie abgebildet vor Ihnen
steht, dann verdeckt das heruntergeklappte
Displaygehäuse das Buchsenfeld, den Bildschirm
und die Tastatur.

Im rechten Teil des Gerätes ist der Drucker


angeordnet. Die Druckerschublade kann aus dem
Gehäuse herausgenommen werden, nachdem Sie
den Öffner unterhalb der Schublade gedrückt
haben.

Oberhalb des Druckers befindet sich der


Paddelhalter. Dieser kann nach Drücken der Taste
für den Paddelhalter (siehe Abbildung)
abgenommen werden. Wenn Sie grundsätzlich
ohne Paddelhalter arbeiten möchten, dann
verdecken Sie die Kontakte unterhalb des
Paddelhalters mit der dazu erhältlichen
Abdeckung.

Bevor Sie das Gerät einsetzen, greifen Sie zuerst an den unteren Rand des Displaygehäuses
und klappen dieses so weit nach oben, dass Sie Bildschirm und Tastatur gut sehen können.
®
Liegt der corpuls 08/16 mit seiner Rückseite auf dem Boden, genügt es, das Displaygehäuse
um 90° nach oben zu klappen. Tragen Sie das Gerät und wollen zugleich den Bildschirm
betrachten bzw. die Tastatur bedienen, klappen Sie den Bildschirm waagerecht nach hinten.

Auf der Innenseite des Displaygehäuses sind nun Bildschirm und Tastatur zu erkennen.

Unterhalb des Displaygehäuses befindet sich das Feld mit den Buchsen, in die die
zugehörigen Stecker der verschiedenen Sensoren eingesteckt werden können:

Buchse Anschluss für...


...das 3- oder 4-pol.
ECG-M
EKG-Patientenkabel
...das 6-pol. EKG-Patientenkabel
ECG-D (als Ergänzung zum 4-pol. EKG-
Patientenkabel)
...den Klinkenstecker am Kabel
TEMP
der Temperatursonde
...den Stecker am Zwischenkabel
SpO2
für den SpO2-Aufnehmer
...den Schlauch zur Manschette
NIBD zur nichtinvasiven Blutdruck-
messung
IBP 1 ...die Transducerkabel zur
IBP 2 invasiven Blutdruckmessung
CO2 ...das CO2-Sensorkabel

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 4-3
®
Drehen Sie den corpuls 08/16 nun so, dass Sie
die rechte Seite sehen können. Hier befinden sich
die Buchsen für die Stecker der Defi-/Stim.-Kabel,
der Schockpaddel oder der Schocklöffel.

Darüber befinden sich 10 Kontakte, an denen die


Clips beider EKG-Patientenkabel angeschlossen
und diese getestet werden können.

Rechts oben befindet sich der Potenzial-


ausgleichstecker zur Verbindung des Gerätes mit
dem Potenzialausgleich der Rauminstallation oder
zum Anschluss der Sicherheitsmatte.

Ebenfalls zu sehen ist die Taste zum Abnehmen


des Paddelhalters vom Grundgerät.

Ist der Paddelhalter entfernt, so werden am


Grundgerät zwei zungenförmige Testkontakte
sichtbar, an denen die Clips des Defi-/Stim.-Kabels
angeschlossen werden können (siehe Kap.
„Gerätetest“).

®
Auf der Rückseite des corpuls 08/16
befinden sich drei Kontakte. Wenn der
®
corpuls 08/16 an der Ladekonsole
angebracht ist, dann ist zwischen diesen
Kontakten und den Kontaktfedern an der
Ladekonsole automatisch eine elektrische
Verbindung hergestellt.

Zwei weitere runde Kontake können


ergänzend vorhanden sein und
ermöglichen den magnetischen
Anschluss weiterer Ladegeräte
(⇒Zubehörliste).

®
Auf der Unterseite des corpuls 08/16 ist die
Abdeckung zu sehen, hinter der sich der
eingebaute Akku befindet.

®
4-4 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
4.3 Tastatur

Die Tastatur besteht aus drei Gruppen von Tasten:

• Funktionstasten (weiße, rote und orange Tasten)


• Steuertasten (Cursor, Eingabe und Zurück)
• Tasten mit wechselnder Funktion (Softkeys c bis i)

Die mit Ein beschrifteten Tasten Monitor Ein, Schrittmacher Ein und Defi Ein schalten den
®
corpuls 08/16 ein.

n
Alarm

Ereignis
NIBD Eingabe
Drucker Zurück

Monitor Ein
Protokoll
Schrittmacher
Ein Aus

Defi Ein Laden /


Laden / Schock
Schock

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 4-5
Einige der Funktionstasten haben zwei Funktionen (Doppelfunktion). Die Zeit, während der Sie
die Taste gedrückt halten bestimmt, welche der beiden Funktionen aufgerufen wird (Sie
können jedoch alle Funktionen, die durch langes Drücken aufgerufen werden auch über das
Hauptmenü aufrufen. Das Hauptmenü wird im ⇒Monitormodus mit dem Softkey MENÜ
aufgerufen).

Taste Funktion bei kurzem Drücken Funktion bei langem Drücken


• Alarmton beenden • Alarmton beenden
Alarm • Aktive Alarme anzeigen • Alarmgrenzen einstellen
• Alarmton ein-/ausschalten
Medikationen, Aktionen oder Wiedergabe von Ereignissen auf
Ereignis manuelle Ereignisse speichern Bildschirm und Drucker
• NIBD-Messung einstellen
NIBD • NIBD-Messung starten
• Echtzeit-Diagramm-Ausdruck • Echtzeit-Diagramm-Ausdruck
Drucker starten einstellen
• Drucker anhalten • Papiergeschwindigkeit einstellen
®
• Einschalten des corpuls 08/16
Monitor Ein • Rückkehr in den Monitormodus
Monitormenü aufrufen
®
• Einschalten des corpuls 08/16 im
Schrittmacher
Schrittmachermodus
Ein • Schrittmachermodus aufrufen
®
• Einschalten des corpuls 08/16 im Defi-Modus
Defi Ein • Defi-Modus aufrufen
• Laden des Defibrillators
Laden / Schock • Schockauslösung
Protokoll Protokoll ausdrucken
®
• corpuls 08/16 ausschalten
• ⇒Patientendaten speichern
Aus • Beenden folgender Funktionen:
- Drucken
- NIBD-Messung

Nähere Erläuterungen zu den einzelnen Funktionen finden Sie im Kap. „Zum schnellen
Nachschlagen“, Kap. „Defibrillator“ und Kap. „Schrittmacher“.

®
4-6 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
4.4 Ladekonsole LK 08/16
®
Der corpuls 08/16 kann netzunab-
hängig eingesetzt werden. Die
Betriebsdauer hängt von den
benutzten Optionen und der
gewählten Helligkeit des Bildschirms
ab und beträgt 3-5 Stunden. Die
vollständige Aufladung des einge-
bauten NiCd-Akkus ist Voraus-
setzung, um diese Betriebsdauer zu
erreichen. Bringen Sie dazu das
Gerät nach jedem Einsatz sofort an
der Ladekonsole LK 08/16 an.

®
Beim Anbringen des corpuls 08/16 an der Ladekonsole LK 08/16 soll das Gerät leicht geneigt
auf die Zapfen an der Ladekonsole gesetzt werden. Danach wird es so weit nach hinten
gekippt, bis es vollständig mit der Ladekonsole verriegelt ist. Es ist zu vermeiden, das Gerät
senkrecht von oben auf die Zapfen zu setzen.

Stellen Sie sicher, dass die Ladekonsole


LK 08/16 am 230 V Wechselspannungs-
netz oder am Fahrzeug-Bordnetz ange-
schlossen ist (dabei leuchtet die
entsprechend gekennzeichnete Leuchte
NETZ oder BORDNETZ außen an der
rechten Seite der Ladekonsole).

Die dritte Leuchte LADEANZEIGE


leuchtet, wenn ein Ladestrom fließt und
der Akku geladen wird.

Die ⇒Betriebsdauer außerhalb der Ladekonsole LK 08/16 hängt wesentlich von der
⇒Helligkeit der Hinterleuchtung des Bildschirms ab. Wählen Sie deshalb beim Betrieb des
®
corpuls 08/16 keine unnötig hohe Helligkeit.
®
Die Verriegelung zwischen corpuls 08/16 und Ladekonsole LK 08/16 wird durch Drücken der
roten Entriegelungstaste an der linken Seite der Ladekonsole aufgehoben. Anschließend muss
®
der corpuls 08/16 unbedingt von der Ladekonsole genommen werden.

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 4-7
®
4-8 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
5 Kurzgebrauchsanweisung

Inhaltsverzeichnis

Übersicht 1-1 Bedienfeld / Monitor


1-2 Anschlussfeld / Monitor
1-3 Anschlüsse / techn. Peripherie
1-4 Ladekonsole (Elemente)
1-5 Ladekonsole (Handhabung)

Defibrillation 2-1 Über Schockpaddel


2-2 Über Defi-/Stim.-Einweg-Elektroden
2-3 Sicherheits-Schockpaddel/
Sicherheitsmatte

Defibrillation Semi-Automatic 3-1 Einführung


3-2 Über Defi-/Stim.-Einweg-Elektroden
3-3 Über Schockpaddel
3-4 Allgemeiner Ablauf
3-5 Unterbrechung der Analyse

Schrittmacher NIP 4-1 Bildschirm


4-2 Technische Alarme
4-3 Demand-Mode / Basisinformation
4-4 Fix-Mode / Ausschalten
4-5 Overdrive-Mode/Ramp-Down-Pacing

Monitor 5-1 Funktions-/Steuertasten


5-2 Übersicht/Softkeys - Bildschirm
5-3 3 verschiedene Bildschirmmodi
5-4 Hauptmenü
5-5 Menüführung über Hilfstexte
5-6 manuelle und autom. NIBD-Messung
5-7 Protokoll
5-8 Protokollumfang ändern

Verzeichnis gültiger Seiten in diesem Kapitel

Stand Seiten
03/06 4-3
09/04 4-5
09/03 alle übrigen Seiten
Übersicht 1–1
corpuls 08/16 Bedienfeld / Monitor

Funktionstasten Steuertasten

Alarm
Cursor

Ereignis

NIBD 1. Kurve Eingabe

Drucker Zurück

Kaskade / 2. Kurve /
Messwerte / Menüfeld Protokoll

AUS

Tasten mit wechselnder Funktionstasten


Funktion (Softkeys)

Monitor EINSCHALTEN / ANWÄHLEN


Schrittmacher
Defibrillator der 3 Basisfunktionen

09/03
Übersicht 1–2
corpuls 08/16 Anschlussfeld / Monitor

Blutdruckmessgerät
(invasiv 2-kanalig)
Blutdruckmessgerät
(nicht invasiv)
Optionen

Kapnometer
Thermometer
RS232 Schnittstelle

Pulsoximeter
Standard

EKG-Monitor
I – II – III – aVR –aVF
EKG-Diagnostik
V1–V2–V3–V4-V5-V6
Optionen

CompactFlash
Memory

Öffner
für Druckerschublade

09/03
Übersicht 1–3
corpuls 08/16 Anschlüsse / techn. Peripherie

Schockpaddelhalter

Test-Kontakte Test-Kontakte
RF/ LF/ V1 V2 V3 V4 V5 V6
RA LA
RL LL
für 6-pol.-EKG-Diagnose-
für 3-oder 4-pol.EKG-
Ergänzungskabel
Patientenkabel

Anschluss für
Sicherheitsmatte oder
Potenzialausgleich

Anschluss „rot“ Anschluss „blau“


• Defi-/Stim.-Kabel
• Sicherheits-Schockpaddel
• Schocklöffel für int. Defib.

RS232-Schnittstelle (Option)

*) opt. Daten-
schnittstelle
*) Ladekontakte

*) WICHTIG: Beide Funktionselemente frei von Verschmutzung halten!


09/03
Übersicht 1–4
corpuls 08/16 Ladekonsole (Elemente)

Entriegelungstaste (rot)

c Netzleuchte *) opt. Daten-


schnittstelle
d Bordnetzleuchte *) Ladekontakte

e Ladeleuchte *) Wichtig:
Beide Funktionsele-
mente frei von Ver-
schmutzung halten!
Bordnetzstecker RS232-Schnittstelle
12 – 28 V DC (Option)
Netzstecker
230 V AC 50 Hz Sicherungen

c Netzleuchte "Ein" Netzspannung vorhanden: Netzbetrieb

d Bordnetzleuchte "Ein" Bordnetzspannung vorhanden /Netz-


Spannung nicht vorhanden: Bordnetzbetrieb
e Ladeleuchte "Ein" Akku wird geladen

Fehleranzeige im Display mögliche Ursache


LADEN DES AKKU GESTÖRT • Bordnetzspannung < 10,5 V
• Ladekontakte defekt oder
verschmutzt
• Ladeelektronik defekt
(Service verständigen)

• Netz- und Bordnetzunterbrechung


KONSOLE OHNE
STROMVERSORGUNG • Sicherung defekt

09/03
Übersicht 1–5
corpuls 08/16 Ladekonsole (Handhabung)

A) corpuls 08/16 an der Ladekonsole fixieren

c Gerät schräg auf den


Haltewinkel setzen – Adapterplatte
die Haltezapfen der Lade- d
konsole müssen in die
Öffnung am Boden des
Gerätes einrasten

d Gerät gegen die Konsole


kippen, bis Verriegelung Entriegelungs-
einrastet taste
e
c

B) corpuls 08/16 von der Ladekonsole nehmen

e Entriegelungstaste drücken, Gerät leicht anheben


und nach vorne entnehmen

Wichtig: Nach Drücken der Entriegelungstaste e muss


das Gerät unbedingt entnommen werden!

09/03
Defibrillation 2–1
corpuls 08/16 über Schockpaddel

• Beide Paddel reichlich mit Elektroden–Gel benetzen


Platzierung: Paddel "grün" zur Herzspitze (Apex)
Paddel "rot" zur rechten Schulter (Sternum)

Energiewahl „fein“
5 Joule/Schritt

EKG
Alarme/Hinweise

Gewählte Energie
Ladeanzeige (Defi)
Synchron Mode
Patientenimpedanz
Zeit seit der letzten
Defibrillation
Anzahl der abge-
gebenen Schocks
seit Einschalten
des Geräts
Energie-Stufen
1 Umschalten zum
Defi einschalten Energie- Semiautom.
wahl Defibrillator
1-2-3 Methode
Laden Schock
2 3

Schalter an einem der Nach Anzeige BEREIT ZUR


beiden Paddel kurz DEFIBRILLATION den Schock
drücken auslösen durch Drücken beider
Schalter der Schockpaddel

Wichtig: Gerät defibrilliert automatisch synchron. Beide Schalter (Schockpaddel)


bis zur Schockabgabe gedrückt halten – max 1 sec!

• EKG-Ableitung über die Paddel oder


über EKG-Patientenkabel (3-pol. oder 4-pol.)
automat. Umschaltung beim Einstecken in die Buchse ECG-M

09/03
Defibrillation 2–2
corpuls 08/16 über Defi-/Stim.-Einweg-Elektroden

• Defi-/Stim.-Einweg-Elektroden auf Sternum und Apex kleben


- Hautoberfläche soll trocken und frei von Haarbewuchs sein.

Achtung: Diese Elektrodenplatzierung ist nicht geeignet für


Stimulation (siehe Schrittmacher NIP 4-3)

Elektroden-
kontaktierung
Sternum

Apex
Defi-/Stim.-Kabel

DEFI
einschalten

1
Laden 2 1-2-3 Methode 3 Schock
Tasten oder Nach Anzeige BEREIT ZUR DEFI-
kurz drücken BRILLATION den Schock auslösen durch
Drücken beider Tasten und
Wichtig: Gerät defibrilliert automatisch synchron. Beide Schalter (Schockpaddel)
bis zur Schockabgabe gedrückt halten – max 1 sec!

09/03
Defibrillation 2–3
Sicherheits-Schockpaddel/
corpuls 08/16 Sicherheitsmatte

Das patentierte Sicherheits-Schockpaddel ermöglicht in Verbindung mit der


Sicherheitsmatte die Defibrillation bei Nässe.

A) Das Sicherheits-Schockpaddel verhindert mögliche Kriechströme von


einem Schockpaddel über den Körper des Anwenders zum anderen
Schockpaddel.

B) Die Sicherheitsmatte muss zusätzlich angeschlossen werden


(Anschluss siehe Übersicht 1-3).
Sie verhindert zusätzlich den ungewollten Stromfluss über die Füße des
Anwenders.

Schutzfunktion des pat.


Sicherheits-Systems
Was zu beachten ist:
• Sicherheitsmatte anwenden,
wenn das Risiko besteht, Sicherheits- Bereich

dass der Körper des


Patienten eine elektrisch
leitfähige Verbindung zur GS-Potenzial-Schutzelektrode
nassen Unterlage bzw. zum
Boden aufweist.
• Der Anwender muss sich mit
beiden Füßen auf die
Sicherheitsmatte stellen und
jeglichen sonstigen Kontakt
mit Boden und Umgebung
meiden. GS-Sicherheitsmatte

09/03
Defibrillation Semi-Automatic 3–1
corpuls 08/16 Einführung

corpuls 08/16 Defibrillatoren mit Dreiecks-Aufkleber "semi"


besitzen die Option „Semiautomatischer Defibrillator".

Mit Drücken des Softkey SEMI in Defi-Menü


und Bestätigen mit EINGABE erscheint das
Defi-Menü im Semi-Modus

Allgemeine
Hinweise +
Alarmmeldungen
Wichtige Patientenimpedanz
Anweisungen
Analyse-
Indikator
Gewählte
Energie Zeit seit dem
letzten Schock
Schockzähler

Start der Analyse Umschaltung auf Konv.


Analysedauer 8-12 sec Defibrillator-Funktion

manuelle Änderung der Energie-


vorwahl – nur innerhalb von 8 sec
nach Start der Analyse-Taste!

09/03
Defibrillation Semi-Automatic 3–2
corpuls 08/16 über Defi-/Stim.-Einweg-Elektroden

• Defi-/Stim.-Einweg-Elektroden auf Sternum und Apex kleben


Hautoberfläche soll trocken und frei von Haarbewuchs sein.

Defi-/Stim.-Kabel

Wichtig:
Während der EKG-Analyse
muss der Patient ruhig
gelagert sein – externe
Erschütterungen und
Vibrationen sind
auszuschließen!

DEFI einschalten

c Analyse starten
d Bei Anweisung SCHOCK AUSLÖSEN
beide Tasten gleichzeitig drücken

Es kann auch das EKG über das EKG-Patientenkabel abgeleitet werden.


Die Analyse erfolgt dann über diese Ableitung.

09/03
Defibrillation Semi-Automatic 3–3
corpuls 08/16 über Schockpaddel

corpuls 08/16 ermöglicht die Anwendung der semiautomatischen Defibrillation


auch über die Schockpaddel. Platzierung wie bei konventioneller Defibrillation.
Vorteile: Geringere Kosten – nur EKG-Einweg-Elektroden notwendig!

Wichtig:
Hierfür ist das EKG-Patientenkabel notwendig!
Sollte der Anwender dies übersehen, wird er über den Monitor mit
der Anweisung EKG-KABEL VERBINDEN informiert –
das Starten der Analyse ist blockiert!

Wichtig:
Während der EKG-Analyse
muss der Patient ruhig gelagert
sein und darf nicht berührt
werden, insbesondere nicht mit
den Schockpaddeln.
Erschütterungen und
Vibrationen sind
auszuschließen!

DEFI einschalten

c Analyse starten
d Bei Anweisung SCHOCK AUSLÖSEN
beide mit Gel benetzten Schockpaddel
auf den Patienten aufsetzen und mit beiden
Schaltern den Schock auslösen

09/03
Defibrillation Semi-Automatic 3-4
corpuls 08/16 allgemeiner Ablauf

Phase Aktion
1 Gerät einschalten.

2 Bei Bewusstlosigkeit, Atemstillstand oder Kreislaufstillstand sofort


das EKG ableiten, entweder über

EKG-Elektrode oder
Defi-/Stim.-Einweg-Elektroden.

3 Softkey e (Analyse) drücken.


Der Patient muss während der EKG-Analyse ruhig liegen und darf
nicht berührt werden – insbesondere nicht mit den Schockpaddeln.
Die EKG-Analyse dauert 8 sec max 12 sec.

4 KEIN SCHOCK EMPFOHLEN bedeutet:


Eine Defibrillation ist nicht erforderlich
SCHOCK AUSLÖSEN bedeutet:
Das EKG ist defibrillationsfähig. Der corpuls 08/16 lädt automatisch
hoch.

5 Schock auslösen durch gleichzeitige Betätigung beider Schalter an


den Schockpaddel bzw. beider Tasten auf der Tastatur bei
Anwendung der Einweg-Elektroden.

6 Zurück zu Phase 2.

09/03
Defibrillation Semi-Automatic 3–5
corpuls 08/16 Unterbrechung der Analyse

Wann wird die Analyse automatisch abgebrochen?

1) Artefakte oder Störungen im EKG

Meldung DEFI-ELEKTRODEN PRÜFEN


bzw. EKG-ELEKTRODEN PRÜFEN

2) Löst sich eine EKG-Elektrode

Meldung ELEKTRODE LOSE

3) Stecken oder Entfernen des EKG-Patientenkabels


während einer Analyse

09/03
Schrittmacher NIP 4–1
corpuls 08/16 Bildschirm

asynchrone Eigenaktion des Herzens


- Reizschwelle nicht erreicht!

Stimulationsimpuls wird synchron mit


typ. verbreitertem QRS-Komplex beantwortet!
Stimulationsimpulse werden nicht
beantwortet – keine Eigenaktion!

Marke blinkt bei Stimulation


STIM bedeutet:
Schrittmacher eingeschaltet

EKG
Techn. Alarme Frequenzanzeige
Hinweise 30 – 150/min,
bei OVR
Intensität bis 300/min
0 – 150 mA
gewählter Mode

Bezeichnung
der Softkeys

09/03
Schrittmacher NIP 4–2
corpuls 08/16 Technische Alarme

Technischer Alarm mögliche Ursachen

UNTERBRECHUNG ODER HOHE Kabel defekt, mangelnder Hautkontakt


IMPEDANZ der Stim.-Elektrode, Elektrodenbruch,
überalterte Stim.-Elektroden

IMPEDANZ ZU HOCH Eingestellter Stromwert wird nicht


erreicht, da Patientenimpedanz zu hoch

ACHTUNG: Bei DEMAND oder OVERDRIVE wird das


EKG-KABEL NICHT GESTECKT EKG nicht über ein EKG-Patientenkabel
abgeleitet

KURZSCHLUSS IM Elektroden haben gegenseitigen


STIM.-KREIS Kurzschluss

FALSCHE STIMULATIONS- a) falsche Elektrodenkombination


ELEKTRODEN gesteckt

oder

b) Stecker des Stim.-Kabels an den


Hochspannungs-Ausgangsbuchsen
vertauscht.

09/03
Schrittmacher NIP 4–3
corpuls 08/16 Demand-Mode / Basisinformation

• Vor dem Aufkleben der Defi-/Stim.-Einweg-Elektroden ggf. die


Hautoberfläche abtrocknen und dichten Haarwuchs entfernen.
Platzierung:

Rücken: - seitlich der Wirbelsäule, Diese Elektroden-


unterhalb des Schulterblatts platzierung ist auch für
die Defibrillation
Brust: - Praecordium – Höhe des geeignet!
unteren Sternumdrittels

Geräteanschluss
rt ge

rot blau
Brust Rücken sw gn

• 4-pol. (oder 3-pol.) EKG-Monitorkabel anschließen – für Demand-Mode


erforderlich!
d e

Wichtig:
Regelmäßig die Effektivität des
Schrittmachers durch Fühlen
des Pulses kontrollieren.
Alternative: Periphere Puls-
messung über SpO2-Sensor.

1. Schrittmacher 2. Intensität mit 3. Intensität mit


anwählen anwählen steigern

Bei Bedarf Frequenz ändern über , höher , tiefer

03/06
Schrittmacher NIP 4–4
corpuls 08/16 Fix-Mode / Ausschalten

Umschalten von DEMAND auf FIX-Mode


Auch hier ist es sinnvoll, zusätzlich eine EKG-Ableitung zu verwenden

1. FIX-Mode anwählen 2. FIX-Mode mit EINGABE bestätigen

Schrittmacher ausschalten

1. AUS anwählen 2. mit EINGABE bestätigen


ACHTUNG:
• Das gesamte Gerät kann nicht ausgeschaltet werden, solange der Schrittmacher
eingeschaltet ist – Schutzmaßnahme!
• Der Schrittmacher schaltet automatisch ab, sobald im konventionellen
Defibrillator hochgeladen wird.
09/03
Schrittmacher NIP 4–5
corpuls 08/16 Overdrive-Mode/Ramp-Down-Pacing

Das EKG-Patientenkabel und Stim.-Elektroden anlegen

1. Intensität zwischen 60 und 100 mA über und vorwählen


2. Overdrive starten über Softkey OVR und EINGABE –
die Stim.-Frequenz erhöht sich automatisch auf einen Wert knapp unterhalb der
Patientenfrequenz
3. Frequenz mit Cursor und erhöhen, bis Schrittmacher regelmäßig
stimuliert (Schrittmachermarke sichtbar) – folgt noch keine synchrone
Schrittmacher-Antwort, so muss die
4. Intensität bis zum sichtbaren Erreichen der Stimulationsschwelle erhöht werden.
Folgt die Herzaktion permanent dem Stim.-Impuls, so wird die
5. Frequenz schrittweise verringert, bis die gewünschte Herzfrequenz erreicht ist.
6. Für den Fall, dass die Eigenfrequenz wieder tachycard wird, kann Overdrive
erneut gestartet und die Vorgehensweise gemäß 2. bis 5. wiederholt werden.

ACHTUNG: Diese vom Hersteller aufgezeigte Vorgehensweise gilt nicht als


verbindlich – in jedem Fall bestimmt der Arzt den Behandlungs-
ablauf gemäß den gegebenen medizinischen Notwendigkeiten!

09/04
Monitor 5–1
corpuls 08/16 Funktions-/Steuertasten

kurz: Alarm löschen


>1 sec: Alarm-Menü Alarm

kurz: Aktion/Ereignis speichern


Ereignis
>1 sec: Ereignis-Menü

NIBD-Menü NIBD
kurz: Start/Stop Drucker
Drucker
>1 sec: Drucker-Menü

kurz: Aufruf des Monitor-Modus Monitor


>1 sec: Monitor-Menü EIN

Gerät
EINSCHALTEN

für Menü-Auswahl und


Cursor
Werte-Einstellung

Eingabe Untermenü aufrufen


Zurück vorheriges Menü aufrufen

Protokoll Start des Ausdrucks

Aus Gerät
AUSSCHALTEN

09/03
Monitor 5-2
corpuls 08/16 Übersicht/Softkeys - Bildschirm

Verfügbare Akkukapazität Datum


Uhrzeit
Alarmton AUS
mV-Marke
KURZ
EIN

Kurve 1

Kurve 2

Messwerte

Monitor-Modus ändern
(2 Kurven/Kaskade/Messwerte)
QRS-/Pulswellen-Ton ein-/ausschalten
"Ruhe-EKG" starten
Hauptmenü aufrufen
Bildschirmkopie drucken
Kontrast einstellen 1. Drücken Verändern
2. Drücken Stop
Helligkeit einstellen 1. Drücken Verändern
2. Drücken Stop
Einstellen der EKG-Ableitung bzw. Kurven (verkürzte Bedienung)
Kurve1 Cursor drücken, Cursor oder wiederholt drücken
bis gewünschte Kurve erscheint
Kurve 2 Cursor drücken, Cursor oder
09/03
Monitor 5–3
corpuls 08/16 3 verschiedene Bildschirmmodi

1. 2 Kurven

Softkey c
MODUS

2. Kaskade

Softkey c
MODUS

3. Messwerte

09/03
Monitor 5–4
corpuls 08/16 Hauptmenü

• Im Monitor-Modus mit Softkey f Hauptmenü aufrufen.

Hauptmenü

Monitor Alarm Drucker


-Grenzen
EKG mm/mV HF SO2/Puls Temp Papiergeschwindigkeit
Lautstärke P1 P2 NIBD Anzahl der Kurven
Bild invertieren CO2 Al-Ergn. Alarm Kurve 3
Ableitungswähler

IBD Speicher CO2

P1 Kalibrierung Ereignisse mm/sec CO2-Kurven


P2 Kalibrierung EKG-Speicher Einheit (mmHg/kPa)
P1 Skalierung Trend
P2 Skalierung Ruhe-EKG

System
Verkürzte Bedienung!

Diese Menüs ………. Datum/Uhrzeit Hinweise/Hilfe


Sind über die gleich- Grundkonfiguration Software-Version
namigen Tasten Druckerintensität Kontrast
(langes Drücken >1sec) EKG-Filter LCD-Heizung
direkt aufrufbar. Netzfrequenz Test
Sprache Speichern v. Pat. Dat.
Protokollumfang

09/03
Monitor 5–5
corpuls 08/16 Menüführung über Hilfstexte

Beispiel: Änderung der Alarmgrenze


"Pulsfrequenz" MIN 50/min auf MIN 40/min

EINGABE

Softkey MENÜ
3 x Cursor

2 x Cursor 2 Schritte à
5/min

Cursor

MONITOR EIN

EINGABE

Cursor

09/03
Monitor 5–6
corpuls 08/16 manuelle und autom. NIBD-Messung

Verfügbare Druckmanschetten: Standard-Erwachsene Arm Kinder Arm


Übergröße Arm Oberschenkel
Verschied. Einmal-Manschetten für Neugeborene

A. Manuelle Messung

1. Menü anwählen

2. "Start" NIBD "Stop": Messung wird unterbrochen

Nach Drücken von START wechselt der Bildschirm in den Grundzustand –


hier werden weiterhin Manschettendruck und Messwerte angezeigt.

B. Automatische Messung
Mit Cursor und AUTOM. MESSUNG anwählen und START drücken.

Wichtig: ● Manschette über der Armbeuge eng anliegend platzieren


● Der Arm soll so gelagert sein, dass die Manschette frei liegt und
bei Erschütterungen oder Bewegungen des Patienten nicht gegen
die Unterlage drückt!

09/03
Monitor 5–7
corpuls 08/16 Protokoll

Über die Tasten PROTOKOLL wird ein Ausdruck entsprechend dem


eingestelleten Protokollumfang erstellt.

corpuls Ø8/16 3.3A/ 3.3A 14:2Ø:3Ø GERÄT EINGESCHALTET Ø1


DATUM 21.1Ø.2ØØ3 14:2Ø:33 DEFIBRILLATOR KONV
RETT.-ORG.: 14:21: Ø3 DEFI: 2ØØ J Ø2
BESATZUNG RUFZEIT 14:21:4Ø DEFIBRILLATOR VERLASSEN
14:21:41 HERZFREQUENZ NIEDRIG Ø3
HF 53/min
14:22:12 EKG-ELEKTRODE LOSE
14:23:17 NIP: 5Ø mA 7Ø /min DEM Ø4

PATIENT

- Formular - Alle Aktionen und Ereignisse


(DEFI, Schrittmacher, Manuell
und Alarm) mit allen verfügbaren
Messwerten.

Verkürztes Protokoll

Ø2 DEFI: 2ØØ Joule


21.1Ø.2ØØ3 14: 21

Erweiterung des Protokolls-


EKG-Ausdruck mit 10 sec vor und 10 sec nach der Ereignis-Speicherung

09/03
Monitor 5–8
corpuls 08/16 Protokollumfang ändern

A. Der Protokollumfang ist Bestandteil der Grundkonfiguration

B. Veränderung des Protokollumfangs:

1. Über MENÜ → SYSTEM → WEITER → PROTOKOLLUMFANG

2. Ereignisse wählen

3. NEIN für verkürztes Protokoll mit wählen


JA für erweitertes Protokoll (EKG-Ausdruck) mit wählen.

09/03
6 Zum schnellen Nachschlagen

6.1 Stichworte in alphabetischer Reihenfolge

Hinweise zu diesem Teil der Gebrauchsanweisung:

1. In alphabetisch geordneten Stichworten erhalten Sie hier Informationen über diejenigen


®
Funktionen des corpuls 08/16, die für den praktischen Einsatz von Bedeutung sind.

2. Defibrillator und Schrittmacher sind in eigenen Kapiteln beschrieben.

3. Nach dem Einschalten des Gerätes wird die sog. Grundkonfiguration geladen. Werden
anschließend Geräteeinstellungen verändert, dann gelten diese nur bis zum Ausschalten
®
des corpuls 08/16. Sollen die geänderten Einstellungen dauerhaft gültig sein, dann
müssen diese als Grundkonfiguration gespeichert werden. Wir halten es für sinnvoll, dass
nur der Geräteverantwortliche die Grundkonfiguration speichern soll. Deshalb ist diese
Funktion hier nicht beschrieben.

4. Einige Gerätefunktionen sind abhängig von Einstellungen, die nicht in diesem Kapitel
beschrieben sind und die normalerweise der Geräteverantwortliche vornimmt. Solche
Funktionen sind deshalb in ihren verschiedenen Varianten beschrieben. Verschaffen Sie
sich Klarheit darüber, welche Variante für Ihr Gerät tatsächlich zutrifft.

5. In diesem Kapitel gelten folgende

Abkürzungen

Das Zeichen bzw. der Text ... bedeutet:


...
Sie erhalten weitere Informationen unter dem genannten

Stichwort in diesem Kapitel der Gebrauchsanweisung (hier
(z. B. ⇒Menü)
z. B. unter dem Stichwort „Menü“).
Drücken Sie die genannte Taste (hier z. B. die Taste mit
... drücken
der Funktion Aus ; siehe Kap. „Produktbeschreibung –
(z. B. Aus drücken)
Tastatur“).
Wählen Sie mit Hilfe der Tasten ← oder → das genannte
... wählen
Feld des aufgerufenen Menüs (hier z. B. das Feld mit der
(z. B. MM/MV wählen)
Beschriftung MM/MV).
Wählen Sie mit Hilfe der beiden Tasten ← oder → das
... aufrufen genannte Feld des aufgerufenen Menüs und drücken Sie
(z. B. MONITOR aufrufen)
anschließend Eingabe.

n Kennzeichnet die Beschreibung von verschiedenen

o Varianten einer Gerätefunktion

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 6-1
Ableitungswähler: Im ⇒Monitormenü KURVEN aufrufen. KURVE 1 bzw. KURVE 2
wählen und mit ↑ oder ↓ eine ⇒Kurve einstellen (⇒Monitormodus).

Beim Wechseln von ⇒EKG-Patientenkabeln (z. B. Stecken des 6-pol. EKG-Patientenkabels


zusätzlich zum bereits gesteckten 4-pol. EKG-Patientenkabel) ändern sich u. U. die Kurven
automatisch; danach wird in jedem Fall eine EKG-Kurve dargestellt (⇒Echtzeit-Diagramm-
Ausdruck einstellen).

Bei eingeschaltetem Schrittmacher kann keine andere EKG-Ableitung als II gewählt werden
(bei dieser Ableitung werden die Schrittmacherimpulse ausgeblendet).

Hinweis für geübte Anwender:


Im ⇒Monitormodus können die Kurven einfacher verändert werden:

• Obere Kurve einstellen: einmal ↑ und solange ← oder → drücken, bis die gewünschte
Kurve eingestellt ist.
• Untere Kurve einstellen (sofern ⇒Zwei Kurven angezeigt werden): einmal ↓ und danach
solange ← oder → drücken, bis die gewünschte Kurve eingestellt ist.

Im ⇒Defi-Modus kann die EKG-Kurve direkt durch ← und → verändert werden. Im ⇒Semi-
®
Modus gilt dies nicht, wenn Ihr corpuls 08/16 die Möglichkeit zum Cross-Check bietet (siehe
Kap. „Defibrillator - Cross-Check"; zum Cross-Check kann im Semi-Modus mit Softkey II↔III
zwischen den Ableitungen II und III gewechselt werden).

Aktion: Jeder Notfalleinsatz besteht aus einer Folge von Maßnahmen des
Rettungspersonals. Die Protokollierung möglichst vieler dieser Maßnahmen verbessert die
Einsatzdokumentation, die wiederum Voraussetzung für die anschließende Einsatzbewertung
ist.
®
Der corpuls 08/16 speichert bis zu 200 Maßnahmen als sog. "Aktionen". Bestimmte Aktionen
werden automatisch gespeichert, andere Aktionen müssen - ähnlich wie manuelle
⇒Ereignisse - vom Anwender am Gerät eingegeben werden (⇒Weitere Aktionen,
⇒Medikation).

Gespeicherte Aktionen erscheinen im Ausdruck des Protokolls im Abschnitt "Ereignis/Aktio-


nen-Liste" (⇒Protokoll erstellen) und sind zusammen mit den Ereignissen chronologisch auf-
gelistet.

Im Gegensatz zu den Ereignissen sind die Aktionen nicht nummeriert.

Automatisch gespeicherte Aktionen:

Die Aktion ... ... wird automatisch gespeichert, wenn ...


COMPACT-FLASH KARTE VOLL der Alarm CF KARTE VOLL angezeigt wird
nach dem Ändern des Parameters in einem
der Menü-Felder des Menüs DATUM/ZEIT
DATUM/UHRZEIT GEÄNDERT
(⇒Datum/Uhrzeit einstellen) Eingabe
gedrückt wird.
DEFIBRILLATOR KONV der konventionelle Defi-Modus aufgerufen wird
DEFIBRILLATOR VERLASSEN der Defi-Modus verlassen wird
GERÄT AUSGESCHALTET das Gerät ausgeschaltet wird
eine nichtinvasive Blutdruckmessung durch-
geführt wurde und das Gerät entsprechend
NIBD-MESSUNG SYS/DIA MMHG
konfiguriert ist; ⇒Blutdruckmessung (nicht-
invasiv)

®
6-2 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
Automatisch gespeicherte Aktionen (im ⇒Semi-Modus):

Die Aktion ... ... wird automatisch gespeichert, wenn ...


DEFIBRILLATOR SEMI der Defi im Semi-Modus aufgerufen wird
DEFI-ELEKTRODEN PRÜFEN
DEFI-KABEL AM GERÄT ANSCHLIESSEN
EKG-ELEKTRODE LOSE
EKG-ELEKTRODEN PRÜFEN
EKG-KABEL VERBINDEN ein entsprechender Hinweis/Alarm im
FALSCHE DEFI-ELEKTRODEN semiautomatischen Defibrillator erscheint
KEIN SCHOCK EMPFOHLEN
NEUES EKG-KABEL
SCHOCK AUSLÖSEN
SCHRITTMACHER IST EINGESCHALTET

Aktive Alarme anzeigen: In der ⇒Statuszeile werden die aktiven Alarme angezeigt (z. B.
HERZFREQUENZ HOCH).

Ist links davon eine Ziffer angegeben, dann ist mehr als ein Alarm aktiv. Die Ziffer gibt die
Anzahl der aktiven Alarme an. Erscheint anstelle einer Ziffer das Zeichen > (mit der
Bedeutung „mehr als ...“), dann sind zehn oder mehr Alarme aktiv.

Zusammen mit Patientenalarmen wird die überschrittene Alarmgrenze angezeigt.

Drücken von Alarm bringt einen der anderen aktiven Alarme zur Anzeige (⇒Alarmton
beenden).

Patientenalarme (⇒Alarmgrenzen einstellen) werden nicht überwacht, wenn der Alarmmodus


auf AUS eingestellt ist (⇒Alarmmodus einstellen). Im ⇒Defi-Modus ist der Alarmmodus
automatisch auf AUS eingestellt.

Akustische Anzeige von QRS-Komplexen und Pulswellen: Sowohl QRS-


Komplexe (EKG) als auch Pulswellen (peripherer Puls) können akustisch angezeigt werden.
Die Umschaltung erfolgt automatisch nach folgender Regel:

• Wird entweder nur EKG oder nur SpO2 gemessen, gilt der gemessene Parameter als
Quelle.
• Werden beide Parameter gleichzeitig gemessen, hat diejenige Quelle Vorrang, deren Kurve
gerade am Bildschirm angezeigt wird.
• Werden auf dem Bildschirm sowohl eine EKG-Kurve als auch eine Pulskurve dargestellt,
hat das EKG Vorrang (es sei denn, beim EKG handelt es sich um ein Testsignal).
• Sind die Schockpaddel als Defi-/Stim.-Elektroden angeschlossen, dann werden QRS-
Komplexe nur im Defi-Modus akustisch angezeigt.

Im ⇒Monitormodus Softkey TON drücken. Die Dauer des Tons nimmt mit steigender Herz-
bzw. Pulsfrequenz ab. Die Lautstärke des Tons kann eingestellt werden (⇒Lautstärke
einstellen).

Ein Dauerton (akustische Alarmanzeigen oder akustische Bereitanzeige bei der Defibrillation)
wird bei eingeschalteter akustischer Anzeige durch R-Zacken (QRS-Komplexe) bzw.
Pulswellen kurz unterbrochen.

Im ⇒Auswertemodus ist TON immer ausgeschaltet (⇒optische Anzeige von QRS-Komplexen


und Pulswellen).

Ausschalten der akustischen Anzeige: Softkey TON erneut drücken.

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 6-3
Alarm: Taste mit folgenden Funktionen:

⇒ Aktive Alarme anzeigen


⇒ Alarmton beenden (Alarm quittieren)

Hinweis für geübte Anwender:


Durch langes Drücken der Taste Alarm rufen Sie das ⇒Alarmmenü einfacher auf als über
das ⇒Hauptmenü.

Alarm Aus: (⇒Alarmmodus einstellen) In der Stellung ALARM AUS oder im ⇒Defi-Modus
werden nur technische Alarme angezeigt. Sie dürfen den Patienten dann nicht unbeaufsichtigt
lassen. Wenn Sie hingegen den Patienten überwachen oder über die Schrittmacherfunktion
stimulieren wollen, müssen Sie unbedingt die Alarmfunktion einschalten und den Defi-Modus
verlassen.

Alarmereignis: Im ⇒Alarmmenü werden die Grenzwerte für die messbaren Parameter


eingestellt (⇒Alarmgrenzen einstellen). Wird einer dieser Grenzwerte überschritten, dann
®
speichert der corpuls 08/16 unter bestimmten Voraussetzungen ein sog. Alarmereignis
(⇒Ereignisse, ⇒Wiedergabe von Ereignissen):

Einstellung des Parameters Einstellung des Parameters Alarmereignisse werden


AL-ERGN. ALARM (⇒Alarmmodus einstellen) gespeichert
EIN EIN Ja
EIN KURZ Ja
EIN AUS Nein
AUS - Nein

Der Parameter AL-ERGN. wird im ⇒Alarmmenü eingestellt.

Im ⇒Defi-Modus werden keine Alarmereignisse gespeichert, weil beim Aufruf des Defi-Modus
der ⇒Alarmmodus automatisch auf AUS eingestellt wird. Beim Verlassen des Defi-Modus wird
ggf. für jeden Patienten-Alarm, der dann noch aktiv ist, die Speicherung eines
Alarmereignisses nachgeholt. Während der Ausgabe eines Protokolls (⇒Protokoll erstellen) ist
die Speicherung eines Alarmereignisses nicht möglich.

Alarmgrenzen einstellen: Alarmgrenzen können nur eingestellt und überwacht werden,


wenn der ⇒Alarmmodus auf EIN oder KURZ eingestellt ist. Im ⇒Alarmmenü den
gewünschten Parameter aufrufen (z. B. für die Herzfrequenz den Parameter HF), obere oder
untere Grenze (MAXIMUM oder MINIMUM) wählen und mit ↑ oder ↓ einstellen.

Bei Überschreiten der eingestellten Alarmgrenzen wird abhängig vom ⇒Alarmmodus der
Alarm in der ⇒Statuszeile zusammen mit der überschrittenen Alarmgrenze angezeigt.
(⇒Aktive Alarme anzeigen).
®
Die ⇒Herzfrequenz wird nur dann überwacht, wenn ⇒EKG-Patientenkabel im corpuls 08/16
eingesteckt und vollständig am Patienten angeschlossen sind.

⇒ Alarmmodus einstellen
⇒ Alarmton einstellen
⇒ Tabelle 8: Bereiche der Alarmgrenzen
⇒ Blutdruck (invasiv) messen (keine Überwachung des invasiven Blutdrucks bei nicht
kalibriertem Kanal)
⇒ Auswertemodus (im Auswertemodus können keine Alarmgrenzen eingestellt werden)
⇒ Kapnometer

®
6-4 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
Alarmmeldungen:
− Alarme, die den Defibrillator und den Schrittmacher (siehe Kap. „Defibrillator“ bzw.
„Schrittmacher“, jeweils „Hinweise, Alarme und Fehlermeldungen“) betreffen, erscheinen im
⇒Defi- bzw. ⇒Schrittmachermodus.
− Alarme, die die nichtinvasive Blutdruckmessung betreffen, erscheinen im ⇒NIBD-Menü.
Tritt ein solcher Alarm auf, dann wird automatisch das NIBD-Menü aufgerufen
(⇒Tabelle 4).
− Alle anderen Alarme erscheinen in der ⇒Statuszeile
(⇒Aufbau des Bildschirms, ⇒Tabelle 5).

Alarmmenü: Menü mit folgenden Funktionen:

⇒ Alarmgrenzen einstellen
⇒ Alarmmodus einstellen
Speichern von ⇒Alarmereignissen ein- und ausschalten

Aufruf des Alarmmenüs: Im ⇒Hauptmenü ALARM aufrufen.

Hinweis für geübte Anwender:


Rufen Sie das Alarmmenü einfacher auf durch langes Drücken von Alarm.

Alarmmodus einstellen: Die Alarmfunktion des corpuls® 08/16 unterscheidet einerseits


zwischen Patientenalarmen und technischen Alarmen (⇒Tabelle 5). Andererseits wird
unterschieden nach der Art der Alarmierung:

− Text auf dem Bildschirm


− Akustisches Signal

Welche Alarme auf welche Weise gegeben werden sollen, wird mit dem Parameter ALARM im
⇒Alarmmenü eingestellt. Es gibt folgende Einstellmöglichkeiten (ein Glockensymbol im
Alarmmenü und links oben auf dem Bildschirm zeigt die Einstellung an):

Einstellung des Erläuterung Symbol


Parameters ALARM
Patienten- und technische Alarme werden überwacht.
EIN Die akustische Anzeige erfolgt durch einen Dauerton
(⇒Alarmton beenden).
Patienten- und technische Alarme werden überwacht. Die
akustische Anzeige erfolgt durch einen kurzen Ton, der
KURZ alle 90 Sekunden wiederholt wird, bis Sie den Alarm
quittieren (⇒Alarmton beenden) oder bis die Ursache für
den Alarm entfällt.
Nur technische Alarme werden überwacht.
AUS Die akustische Anzeige erfolgt durch einen kurzen Ton
wie bei der Einstellung KURZ.

Im ⇒Defi-Modus ist die Alarmüberwachung und Anzeige eingeschränkt. Sie entspricht der
Einstellung AUS für den Alarmmodus.

• Lassen Sie den Patienten in folgenden Fällen nicht unbeaufsichtigt:


• Der Parameter ALARM ist auf AUS eingestellt (⇒Alarmmodus einstellen) oder
• Der ⇒Defi-Modus ist aufgerufen

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 6-5
Alarmton beenden / Alarm quittieren:

n Alarm drücken. Wenn der Alarmton nicht endet, wird ein weiterer Alarm angezeigt.

o Alarm drücken. Wenn der Alarmton nicht endet, wird ein weiterer Alarm angezeigt.
Mit der Quittierung eines Patientenalarms (⇒Tabelle 5) wird automatisch das Menü
aufgerufen, in dem die Alarmgrenzen des Parameters eingestellt werden können.
Das Menü wird nach 5 Sekunden automatisch verlassen, wenn die Alarmgrenzen
während dieser Zeit nicht verändert werden.

Das Menü kann jederzeit durch erneutes Drücken von Alarm oder Zurück verlassen
werden.

Beispiel: Wird der Alarm HERZFREQUENZ HOCH quittiert, dann wird automatisch
das Menü ALARMGRENZEN HF aufgerufen.

Alarme im Defi- oder Schrittmachermodus werden damit jedoch nur für 30 Sekunden
unterbrochen (siehe Kap. „Defibrillator - Hinweise, Alarme und Fehlermeldungen“ bzw. Kap.
„Schrittmacher - Hinweise, Alarme und Fehlermeldungen“).

Alle Messwerte anzeigen: Im ⇒Monitormodus Softkey MODUS ein- oder zweimal


drücken, bis im großen Multifunktionsfeld des Bildschirms (⇒Aufbau des Bildschirms) alle
Messwerte angezeigt werden, die gerade gemessen werden.

Amplitude der EKG-Kurven: ⇒EKG-Kurven

Analyseereignisse (nur beim semiautomatischen Defibrillator):


Beim Start der Analyse wird ein Analyseereignis gespeichert.
®
Beim Einschalten des corpuls 08/16 wird ebenfalls ein Ereignis gespeichert, das der
Ereignisart „Analyseereignis“ zugeordnet wird.

Bei der ⇒Wiedergabe von Ereignissen ist die Ursache, die das Speichern eines
Analyseereignisses ausgelöst hat, erkennbar durch die Angaben

GERÄT EINGESCHALTET
ANALYSE

Während der Ausgabe eines Protokolls (⇒Protokoll erstellen) kann kein Analyseereignis
gespeichert werden.

Anzahl der Kurven im Echtzeit-Diagramm-Ausdruck: Im ⇒Echtzeit-Diagramm-


Ausdruck können eine, zwei oder drei Kurven gedruckt werden. Einstellung im
⇒Druckermenü: Feld ANZAHL KURVEN wählen und mit ↑ oder ↓ einstellen. Welche Kurven
gedruckt werden, entnehmen Sie folgender Tabelle:

Anzahl der Kurven Kurve(n) im Echtzeit-Diagramm-Ausdruck


1 Es wird die obere Kurve des Bildschirms gedruckt.
2 Es werden beide Kurven des Bildschirms gedruckt.
Zu den beiden Kurven des Bildschirms kann eine dritte Kurve frei
3 gewählt werden. Im ⇒Druckermenü (⇒Echtzeit-Diagramm-Ausdruck
einstellen) wird die dritte Kurve gewählt.

Atemfrequenz: (⇒Kapnometer)

®
6-6 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
Aufbau des Bildschirms: Der Bildschirm ist wie folgt aufgebaut:

Raute blinkend bei ⇒implantiertem Schrittmacher


Herzsymbol blinkend als QRS-Anzeige
PP-Symbol blinkend als Pulswellenanzeige

Herzfrequenz- Patienten-
anzeige aktivitäten

Statuszeile
obere Kurve mit Angabe der
zugehörigen Ableitung
Verstärkung der EKG-Kurve
QRS-Marken
großes Multifunktionsfeld:
⇒Kurven, ⇒Messwerte, ⇒Menüs,
⇒Wiedergabe aus verschiedenen
Speichern (EKG-Speicher, Ereignisse,
⇒Trend)
kleines Multifunktionsfeld:
⇒Messwerte, Wiedergabe aus
verschiedenen Speichern, Hilfetexte
⇒Softkeys (⇒Tabelle 1)

Im ⇒Defi-Modus, im ⇒Schrittmachermodus, bei der Anzeige von ⇒Trenddiagrammen, bei


der ⇒Wiedergabe von Ereignissen und bei der ⇒Wiedergabe aus dem EKG-Speicher werden
die beiden Multifunktionsfelder zu einem Feld zusammengefasst.

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 6-7
Ausschalten des corpuls® 08/16: Aus drücken
®
3 Varianten beim corpuls 08/16 ohne Zugang zum semiautomatischen Defibrillator:

n Das Gerät schaltet sofort aus.


Die Patientendaten werden gelöscht.

o Das Gerät schaltet sofort aus.


Die Patientendaten bleiben gespeichert.

p Es erscheint das Aus-Menü.


Hier besteht für 10 Sekunden die Möglichkeit, mit Softkey NEIN die Patientendaten
zu löschen oder mit JA die Patientendaten zu speichern. Wird in dieser Zeit keine
®
dieser Tasten gedrückt, dann schaltet der corpuls 08/16 aus und speichert die
Patientendaten automatisch.

®
2 Varianten beim corpuls 08/16 mit Zugang zum semiautomatischen Defibrillator:

n Das Gerät schaltet sofort aus.

o Es wird ein Protokoll gedruckt.


®
Danach schaltet der corpuls 08/16 automatisch aus.

In beiden Fällen bleiben die Patientendaten gespeichert.

Unabhängig vom Zustand der Leuchte links neben dem ⇒CompactFlash™-Laufwerk können
Sie das Gerät jederzeit ausschalten. Das Speichern relevanter Einsatz- und Patientendaten
wird dabei abgeschlossen.
®
Der corpuls 08/16 lässt sich nicht sofort ausschalten, wenn der Schrittmacher noch
eingeschaltet ist, eine nichtinvasive Blutdruckmessung durchgeführt wird oder wenn der
Drucker noch läuft. In diesem Fall wird bei jedem Drücken von Aus eine dieser Funktionen
(Schrittmacher, NIBD, Drucker) beendet, und zwar in dieser Reihenfolge:

1) Der Druckervorgang wird angehalten.


2) Die NIBD-Messung wird abgebrochen.
3) Der Schrittmachermodus wird aufgerufen, um die Schrittmacherfunktion ausschalten zu
können.

Auswertemodus: Beim ⇒Ausschalten des corpuls® 08/16 können die aufgezeichneten


®
⇒Patientendaten gespeichert werden. Beim nächsten ⇒Einschalten des corpuls 08/16 mit
der Taste Monitor Ein oder Schrittmacher Ein erscheint dann das Menü
PATIENTENDATEN SIND GESPEICHERT, in dem der Auswertemodus aufgerufen werden
kann. Entscheiden Sie sich für eine Auswertung, dann drücken Sie Softkey JA. Ansonsten
drücken Sie Softkey NEIN und löschen damit die Patientendaten.

Achtung: Wird bei gespeicherten Patientendaten mit Defi Ein eingeschaltet, dann werden die
Patientendaten gelöscht.

Im Auswertemodus sind alle Tasten, Menüs und Funktionen gesperrt, die zum Auswerten der
Patientendaten nicht erforderlich sind (⇒Tabelle 3).

Abbrechen der Auswertung: Monitor Ein und Softkey NEIN drücken, Defi Ein oder Aus
drücken.

®
6-8 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
Automatische Regelung der EKG-Amplitude: ⇒EKG-Kurven, ⇒mV-Marke

Basislinienfilter (Hochpassfilter): Das Basislinienfilter (⇒EKG-Filter einstellen) dient


der Unterdrückung übermäßiger Abweichungen der EKG-Kurve von der Basislinie. Für dieses
Filter stehen vier Einstellungen zur Auswahl: 0.05 Hz, 0.12 Hz, 0.25 Hz und 0.50 Hz. Der Wert
entspricht der unteren Grenzfrequenz des Filters.

Beachten Sie, dass die drei Einstellungen 0.12 Hz, 0.25 Hz und 0.50 Hz das EKG verändern
(z. B. die Größe der ST-Amplitude).

Beachten Sie bitte außerdem: Die EKG-Filter werden automatisch eingestellt (⇒EKG-Filter
einstellen). Erst nach dem Umschalten auf manuelle Einstellung der EKG-Filter wird die
manuelle Einstellung für das Basislinienfilter wirksam.

Manuelle Einstellung des Basislinienfilters: Im ⇒Hauptmenü SYSTEM wählen, EKG-FILTER


wählen, Parameter EINSTELLUNG mit ↓ auf MANUELL einstellen, HOCHPASS wählen und
mit ↑ oder ↓ einstellen.

Im Schrittmacherbetrieb können Filter nicht verstellt werden.

Zur Diagnose eines EKG muss dieses mit 0.05 Hz als Grenzfrequenz des Basislinienfilters
abgeleitet werden.

Batteriereserve: Unter folgenden Bedingungen wird die Reserve des eingebauten Akkus
(Batteriereserve) in der ⇒Statuszeile des Bildschirms angezeigt:

− wenn kein ⇒aktiver Alarm angezeigt wird und


− wenn der Wert der Batteriereserve größer als 20 % der Akku-Kapazität ist.
®
Bei Werten ≤ 20 % wird der Alarm BATTERIE SCHWACH angezeigt. Bringen Sie den corpuls
08/16 dann möglichst bald wieder an der Ladekonsole LK 08/16 an.

BCI-System: (⇒Masimo-SET-System)

Betriebsdauer: Der corpuls® 08/16 schaltet während des Betriebs automatisch aus, wenn
die ⇒Batteriereserve erschöpft ist. Folgende Maßnahmen verlängern die Betriebsdauer:

− Das Gerät bei normaler Umgebungstemperatur bereithalten.


− Jeden Einsatz mit einem voll geladenen Akku beginnen.
− Das Gerät in der Ladekonsole LK 08/16 betreiben und diese am 230 V
Wechselspannungsnetz oder Bordnetz anschließen.
− Eine möglichst geringe ⇒Helligkeit der Hinterleuchtung einstellen.
− Die Stecker nicht verwendeter Sensoren (SpO2, Temperatur, IBD, CO2) aus dem
®
corpuls 08/16 herausziehen.
− Das Gerät nach jedem Einsatz wieder an der Ladekonsole LK 08/16 anbringen und sicher
stellen, dass diese versorgt ist.

Bild drehen: Drehen der Anzeige auf dem Bildschirm um 180°: Im Monitormenü BILD
DREHEN aufrufen. Mit dem Drehen des Bildschirms wird ein aktiver Alarm quittiert.

Hinweis für geübte Anwender:


Drücken Sie viermal schnell hintereinander Monitor Ein .

Wird eine ⇒Fax- oder ⇒Datenfernübertragung zu einem PC gestartet, wird das Drehen des
Bildschirms deaktiviert.

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 6-9
Bildschirm: Der Bildschirm wird hinterleuchtet. Beachten Sie bitte, dass die
®
⇒Betriebsdauer des corpuls 08/16 außerhalb der Ladekonsole LK 08/16 wesentlich von der
Helligkeit der Hinterleuchtung abhängt. Wählen Sie deshalb keine unnötig hohe Helligkeit
(⇒Helligkeit der Hinterleuchtung einstellen).

(⇒Kontrast des Bildschirms einstellen, ⇒Invertieren des Bildschirms)

Bildschirmkopie ausdrucken: Softkey COPY drücken (sofern vorhanden).

Blutdruck (invasiv) messen: Beachten Sie unbedingt die Gebrauchsanweisung des


Herstellers des verwendeten Transducer-Systems. Die nachfolgende Beschreibung der
®
invasiven Blutdruckmessung berücksichtigt lediglich die Vorgänge, die den corpuls 08/16
betreffen.

Das Transducerkabel wird - sofern erforderlich - mit dem Adapterkabel verbunden und in eine
®
der Buchsen IBP1 oder IBP2 am corpuls 08/16 eingesteckt.

Nullpunkt-Kalibrierung: Während der Kalibrierung muss am Transducer atmosphärischer


Druck anliegen und das Zweiwegeventil soll sich ungefähr auf Höhe des rechten Vorhofs des
Patienten befinden. Im ⇒Hauptmenü IBD aufrufen, P1 KALIBRIEREN bzw. P2 KALIBRIEREN
aufrufen und Eingabe drücken. Ist kein Transducer angeschlossen, dann erscheint der
⇒Hinweis P1 SENSOR LOSE bzw. P2 SENSOR LOSE auf dem Bildschirm; weicht der
gemessene Druck zu sehr vom atmosphärischen Druck ab (mehr als 30 mmHg), dann
erscheint die Meldung DRUCK 1 IST NICHT KALIBR(IERT) bzw. DRUCK 2 IST
NICHT KALIBR(IERT).

Für einen nichtkalibrierten Messkanal (P1 oder P2) wird kein Alarm ausgelöst
(⇒Alarmgrenzen einstellen), und die ⇒Messwerte werden weder angezeigt noch als Trend
gespeichert (⇒Trenddiagramm).

Darstellung: Der gemessene Blutdruck kann auf dem Bildschirm als Kurve dargestellt werden
(⇒Kurven). Für jeden Messkanal (P1 oder P2) kann einer von acht Bereichen (Skalen)
gewählt werden: Im ⇒Monitormenü KURVEN aufrufen, P1 bzw. P2 wählen und mit ↑ bzw. ↓
die gewünschte Skala einstellen. (Die Einstellung der Skalen ist auch möglich im ⇒IBD-Menü).

Bereiche (Skalen) für die invasive Blutdruckmessung (in mmHg)


0-30 0-50 0-100 0-200 50-100 50-150 100-200 100-300

Im kleinen Multifunktionsfeld des Bildschirms (⇒Aufbau des Bildschirms) erscheinen


automatisch die ⇒Messwerte der angeschlossenen und kalibrierten Messkanäle.

Auf dem Drucker kann als dritte Kurve (⇒Anzahl der Kurven im Echtzeit-Diagramm-Ausdruck)
ebenfalls eine Blutdruckkurve gewählt werden.

Solange der Blutdruck invasiv gemessen wird, werden Manschettendruck und Messwerte des
nichtinvasiv gemessenen Blutdrucks (⇒Blutdruck nichtinvasiv manuell messen) nicht im
kleinen Multifunktionsfeld des Bildschirms (⇒Aufbau des Bildschirms), wohl aber im
⇒Monitormodus ⇒„Alle Messwerte anzeigen“ oder im NIBD-Menü angezeigt.

Mit jedem manuell gespeicherten Ereignis (⇒EREIGNIS/AKTION SPEICHERN) und mit jedem
⇒Alarmereignis werden die invasiv gemessenen Blutdruckwerte gespeichert (⇒Wiedergabe
von Ereignissen).

®
6-10 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
Blutdruckmessung (nichtinvasiv): Bei der nichtinvasiven Blutdruckmessung müssen
folgende Punkte beachtet werden:

• Verwenden Sie zur nichtinvasiven Blutdruckmessung die richtige Manschettengröße. Die


Messung an Erwachsenen soll z. B. nicht mit einer Kindermanschette oder die Messung an
Kindern nicht mit einer Erwachsenenmanschette durchgeführt werden.
• Die Manschette soll während der Messung frei am Arm anliegen und nicht auf eine
Unterlage gedrückt werden.
• Die Manschette soll um den entblößten Oberarm eng, aber nicht zu fest angelegt werden.
Sie soll so angelegt werden, dass die Mitte der Luftkammer auf der Arteria brachialis zu
liegen kommt. Dies ist dann gewährleistet, wenn der untere Rand der Manschette ca. 2 cm
oberhalb der Armbeuge liegt.
• Die Manschette soll sich in Höhe des Herzens befinden. Wenn dies nicht gewährleistet
werden kann, müssen die Ergebnisse der Messung folgendermaßen korrigiert werden: Je
cm Höhendifferenz zwischen Manschette und Herz müssen zu den ermittelten Messwerten
0.75 mmHg addiert werden, wenn sich die Manschette oberhalb des Herzens befindet,
andernfalls müssen 0.75 mmHg subtrahiert werden.
• Während der Messung soll der Patient nicht die Armmuskulatur anspannen. Er soll
während des Messvorganges ruhig und entspannt sitzen oder liegen.
• Wenn in unmittelbarer Nähe Mikrowellen-Strahler betrieben werden, können
Funktionsstörungen auftreten.

Die gemessenen Blutdruckwerte werden gespeichert als

n ⇒Aktion

o manuelles Ereignis (⇒Ereignisse)

Blutdruck (nichtinvasiv) automatisch messen:


Achtung:
• Die automatische Blutdruckmessung mit dem ⇒NIBD-Modul „ASM-GS“ muss unter
ständiger Aufsicht des Patienten bei regelmäßiger Überprüfung der Blutzirkulation
durchgeführt werden. Wenn Sie den Patienten ohne Aufsicht lassen möchten, müssen Sie
die automatische Blutdruckmessung ausschalten (AUTOM. MESSUNG im NIBD-Menü auf
NEIN einstellen).
• Die automatische Blutdruckmessung wird unterbrochen, solange der ⇒Defi- oder der
⇒Schrittmachermodus aufgerufen ist, ebenso während einer ⇒Fax-Übertragung.
®
Manschette am Patienten anlegen (⇒Blutdruckmessung nichtinvasiv) und am corpuls 08/16
anschließen. NIBD drücken.

n AUTOM. MESSUNG ist bereits auf JA eingestellt:


INTERVALL wählen und mit ↑ oder ↓ auf einen Wert zwischen 2 und 60 Minuten
einstellen.
Die erste Messung einer Serie von automatischen Messungen muss mit dem Softkey
START manuell gestartet werden.

o AUTOM. MESSUNG ist noch auf NEIN eingestellt:


AUTOM. MESSUNG wählen und mit ↑ auf JA einstellen
INTERVALL wählen und mit ↑ oder ↓ auf einen Wert zwischen 2 und 60 Minuten
einstellen.
Nach Ablauf dieser Zeit beginnt automatisch die erste Blutdruckmessung.
®

p Das Menüfeld ist abgeblendet. Der corpuls 08/16 bietet die Möglichkeit zur
automatischen Blutdruckmessung nicht

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 6-11
Wenn zwischen zwei automatischen Messungen eine manuelle Messung durchgeführt wird,
werden die automatischen Messungen weiterhin ausgeführt, als wäre keine manuelle Messung
gestartet worden.
A ---------- A ---------- A -----M--- A ---------- A.

Es wird lediglich eine Mindestwartezeit von 30 Sekunden zwischen einer Messung und der
folgenden automatischen Messung eingehalten.

Während einer Fax-Übertragung kann das NIBD-Menü nicht aufgerufen werden.

Blutdruck (nichtinvasiv) manuell messen: (⇒NIBD-Modul) Blutdruckmanschette


®
am Patienten anlegen (⇒Blutdruckmessung nichtinvasiv) und am corpuls 08/16 anschließen.

n NIBD-Modul „ASM-GS“: NIBD drücken, ANFANGSDRUCK wählen und mit ↑ oder ↓


einstellen, mit Softkey START Messung starten.

o NIBD-Modul „NIS“: NIBD drücken, PATIENT wählen und mit ↑ oder ↓ einstellen, ggf.
(bei PATIENT NORMAL) ANFANGSDRUCK einstellen und mit Softkey START
Messung starten.

Bei der Wahl des Wertes für den Parameter ANFANGSDRUCK ist darauf zu achten, dass
dieser deutlich (ca. 30 mmHg) über dem zu erwartenden systolischen Blutdruck liegt. Im
Zweifelsfall ist ein eher höherer Anfangsdruck zu bevorzugen.

Durch das Drücken des Softkey START wird das NIBD-Menü wieder verlassen. Bis zum
Beginn des Aufpumpens können jedoch noch bis zu 8 Sekunden vergehen; in dieser Zeit wird
®
das NIBD-Modul im corpuls 08/16 eingeschaltet und initialisiert. Grund: Stromersparnis
zwischen zwei Messungen.

Beim Aufpumpen und während der Messung wird der Manschettendruck auf dem Bildschirm
angezeigt, anschließend das Messergebnis zusammen mit der dazugehörenden Uhrzeit
(⇒Messwerte). Zum Abbrechen einer Messung NIBD erneut drücken und Softkey STOP
drücken.

CO2-Menü: Menü zur Einstellung der folgenden Parameter für die CO2-Messung
(⇒Kapnometer):

− Geschwindigkeit der CO2-Kurve auf dem Bildschirm


− Maßeinheit mmHg oder kPa

Aufruf des CO2-Menüs: Im ⇒Hauptmenü CO2 aufrufen.

CO2-Messung: (⇒Kapnometer)

CompactFlash™-Karte: (Option ⇒”CompactFlash™ Memory”)


Die CompactFlash™-Karte ist ein Datenträger, auf dem Verzeichnisse angelegt und Dateien
gespeichert werden, die von einem PC gelesen werden können. Das Laufwerk für die
®
CompactFlash™-Karte befindet sich beim corpuls 08/16 links unterhalb des
Displaygehäuses.
®
Der corpuls 08/16 speichert automatisch alle relevanten Einsatz- und Patientendaten. Eine
Leuchte links neben dem Laufwerk zeigt die Zugriffe auf die Karte an.

Rechts vom Laufwerk befindet sich die Auswurftaste für die Karte. Diese muss mit einem
spitzen Gegenstand gedrückt werden.

Während eines Einsatzes soll keine Karte eingesteckt oder aus dem Laufwerk entnommen
®
werden. Schalten Sie davor das Gerät unbedingt aus (⇒Ausschalten des corpuls 08/16).

®
6-12 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
Befindet sich eine Karte im Laufwerk, dann wird deren freier Speicherplatz durch eine
Prozentangabe in der ⇒Statuszeile angezeigt.

Es können maximal 512 Einsätze auf der CompactFlash™-Karte gespeichert werden.


Sorgen Sie vor jedem Einsatz durch regelmäßiges Auslesen und Löschen der Einträge dafür,
dass genügend Speicherplatz auf der Karte vorhanden ist.

CompactFlash™-Memory (Option): Option mit folgenden Funktionen:

- ⇒CompactFlash™-Karte
- ⇒Krankenversicherten-Kartenleser
- ⇒Sprachaufzeichnung

Data Kom: Menü mit folgender Funktion:

Herstellen einer Verbindung zu einem PC (⇒Datenfernübertragung)

Datenfernübertragung (DFÜ) (Option) zu einem PC:


Es gibt zwei Möglichkeiten, eine Verbindung für die Datenfernübertragung herzustellen:

1. Im ⇒Hauptmenü DATA KOM aufrufen, dann DFÜ ZUM PC aufrufen.

n wählen.
Es erscheint das Menü DFÜ-AUSWAHL. Hier den gewünschten Übertragungsweg

o Der Übertragungsweg wird automatisch ausgewählt (das Menü DFÜ-AUSWAHL


erscheint nicht).

Rufen Sie mit den Menüfeldern 1-5 des Menüs DFÜ ZUM PC den gewünschten Adressaten
an. Nach Aufruf des 6. Menüfeldes WEITERE NUMMER kann der sechste Eintrag im
TELEFONBUCH (PC) geändert werden. Somit kann ein Adressat angerufen werden, der
bisher noch nicht im Telefonbuch eingetragen war. Der Eintrag im Telefonbuch besteht aus
den drei Spalten "Name", Telefonnummer" und "Kennung". Wählen Sie einzelne Spalten
mit Æ und Å aus. Anschließend kann der Eintrag in der jeweiligen Spalte mit dem Softkey
EDIT geändert werden. Als "Kennung" geben Sie den Buchstaben A oder D ein, je nach Art
der Telefonanlage des Adressaten: Analog/PSTN oder Digital/ISDN). Sind die alle Einträge
gültig, dann stellen Sie die Verbindung mit dem Softkey RUF her.

2. Nach dem Ausdruck des ⇒Ruhe-EKG erscheint die Frage RUHE-EKG VERSENDEN ?
Diese mit dem Softkey PC beantworten. Ggf. den gewünschten Übertragungsweg aufrufen
und im Menü DFÜ ZUM PC den gewünschten Adressaten auswählen.

Danach erscheint das Menü DFÜ-STATUS. Hier werden Adressat und Fortschritt des
Verbindungsaufbaus angegeben.

Beenden der Verbindung: Im Menü DFÜ-STATUS Softkey ENDE drücken und mit Softkey JA
bestätigen.

Datum/Uhrzeit einstellen: Im ⇒Hauptmenü SYSTEM aufrufen, DATUM/UHRZEIT


aufrufen. Mit → der Reihe nach die Felder (JAHR, MONAT, TAG, STUNDE, MINUTE oder
SEKUNDE) wählen und jeweils mit ↑ oder ↓ einstellen. Sind alle Felder richtig eingestellt,
muss Eingabe gedrückt werden. Erst danach erfolgt die Übernahme der eingestellten Werte
in die interne Uhr. Dabei wird die ⇒Aktion DATUM/UHRZEIT GEÄNDERT gespeichert. Wird
Datum/Uhrzeit nicht geändert, ist das Drücken von Eingabe wirkungslos.

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 6-13
Defibrillatortyp: Der Defibrillator corpuls® 08/16 ist mit zwei verschiedenen
Ausgangskurvenformen verfügbar:

n Biphasischer Defibrillator:

Aufeinanderfolge von positivem und negativem Rechteckspannungsimpuls;


Energie bis 200 Joule.

Bei diesen Geräten erscheint in der ⇒System-Info die Zeile BI-MOD und sie sind mit
dem Aufkleber „biphasic“ auf dem Displaygehäuse (siehe Kap.
®
„Sicherheitsinformationen – Aufschriften auf dem corpuls 08/16 und der
Ladekonsole“) gekennzeichnet.

o Monophasischer Defibrillator:

Aperiodisch gedämpfter Sinusspannungsimpuls nach Lown; Energie bis 360 Joule.

Bei diesen Geräten fehlt die Zeile BI-MOD in der ⇒System-Info und sie sind mit dem
Aufkleber „monophasic“ auf dem Displaygehäuse (siehe Kap.
®
„Sicherheitsinformationen – Aufschriften auf dem corpuls 08/16 und der
Ladekonsole“) gekennzeichnet.

Defi-Modus: Der Defi-Modus dient der (Elektro-)Therapie eines Notfallpatienten und


erscheint nach Drücken von Defi Ein. Der Defi-Modus kann nur durch Drücken von
Schrittmacher Ein, Monitor Ein oder Aus verlassen werden (⇒Gesperrte Tasten im Defi-
Modus, ⇒Semi-Modus, siehe auch Kap. „Defibrillator“).

Im Defi-Modus kann zwischen dem konventionellen Modus und dem Semi-Modus


umgeschaltet werden (⇒Konventioneller Modus – semiautomatischer Modus, Umschaltung).

Im Defi-Modus ist der ⇒Alarmmodus automatisch ausgeschaltet, d. h. Patientenalarme


werden nicht überwacht, technische Alarme werden durch kurze Töne angezeigt.

Während einer ⇒Pulsoximetrie oder einer Kapnometrie (⇒Kapnometer) wird im Defi-Modus


rechts der verkürzten, oberen Kurve die Sauerstoffsättigung bzw. der Parameter CO2(et)
angezeigt (⇒Messwerte).

Defi-/Stim.-Elektroden:
Bezeichnung für alle Anwendungselektroden zur Defibrillation und Stimulation:

Anwendungselektroden zur Defibrillation Anwendungselektroden zur Stimulation


(Defi-Elektroden) (Stim.-Elektroden)
• Sicherheits-Schockpaddel (auch • Defi-/Stim.-Einweg-Elektroden
Erwachsenen-Schockpaddel oder nur
Schockpaddel genannt); dazu gibt es
aufsetzbare Baby-Schock-Elektroden
• Defi-/Stim.-Einweg-Elektroden
• Sicherheits-Schocklöffel (Erwachsenen-,
Kinder- und Baby-Schocklöffel)

Zur Defibrillation müssen zwei gleichartige Elektroden verwendet werden. Stimuliert wird
entweder über zwei Defi-/Stim.-Einweg-Elektroden oder über eine Defi-/Stim.-Einweg-
Elektrode am Rücken und ein Schockpaddel auf der Brust.

®
6-14 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
Defi-/Stim.-Elektrodenalarm (Nur beim biphasischen Defibrillator):
Ist die Impedanz zwischen den Anschlüssen des Defi-/Stim.-Kabels zu groß, dann erscheint
unter weiteren Voraussetzungen (bei EKG-Ableitung über die Defi-/Stim-Einweg-Elektroden
oder im Bereitzustand) der Alarm DEFI-/STIM.-ELEKTRODEN PRÜFEN. Kontrollieren Sie
dann die korrekte Lage der Elektroden am Patienten.

DFÜ-Auswahl: Menü zur Auswahl eines gewünschten Übertragungsweges für die


⇒Datenfernübertragung (DFÜ) zu einem PC oder die ⇒Fax-Übertragung wenn mehrere
Übertragungskanäle verfügbar sind.
®
Abhängig vom ⇒Kommunikationsgerät, das an der seitlichen Schnittstelle des corpuls 08/16
oder an der Ladekonsole angeschlossen ist, bietet das Menü folgende Übertragungswege an:
GSM VOM CP: Übertragung per „GSM Module“
LINE VOM CP: Übertragung per Festnetz über ein Telefonkabel, das am
⇒Kommunikationsgerät „GSM+Line Module“ angeschlossen ist.

GSM VON DER LK: Übertragung per „GSM Module für Fahrzeuge“

Doppelfunktion: Einige der Tasten haben eine Doppelfunktion (⇒Tabelle 10): Durch
kurzes Drücken (kürzer als 1 Sekunde) wird die erste Funktion ausgelöst. Wird die Taste bis
zu einem kurzen Ton gedrückt gehalten, wird die zweite Funktion ausgelöst.

Alle Funktionen, die durch langes Drücken einer Taste mit Doppelfunktion ausgeführt werden,
können auch durch Aufruf eines Untermenüs im ⇒Hauptmenü ausgeführt werden.

Drücken Sie eine Taste mit Doppelfunktion versehentlich zu lange, dann gelangen Sie durch
erneutes (kurzes oder langes) Drücken derselben Taste wieder zurück in den
⇒Monitormodus.

Drucker: Taste mit folgenden Funktionen:

− ⇒Echtzeit-Diagramm-Ausdruck starten
− ⇒Echtzeit-Diagramm-Ausdruck anhalten
− ⇒Echtzeit-Diagramm-Ausdruck einstellen
− Anhalten jedes Druckvorgangs (Ruhe-EKG, Protokoll usw.)

Hinweis für geübte Anwender:


Durch langes Drücken der Taste Drucker rufen Sie das ⇒Druckermenü einfacher auf als
über das ⇒Hauptmenü.

(⇒Auswerte-Modus, ⇒Tabelle 3)

Druckermenü: Menü mit folgenden Funktionen:

− ⇒Papiergeschwindigkeit einstellen
− ⇒Anzahl der Kurven im Echtzeit-Diagramm-Ausdruck einstellen
− Wahl der dritten Druckerkurve (⇒Echtzeit-Diagramm-Ausdruck
einstellen)

Aufruf des Druckermenüs: Im ⇒Hauptmenü DRUCKER aufrufen.

Hinweis für geübte Anwender:


Rufen Sie das Druckermenü einfacher auf durch langes Drücken der Taste Drucker.

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 6-15
Echtzeit-Diagramm-Ausdruck anhalten: Der Druck von Kurven in Echtzeit wird mit
Drücken von Drucker (⇒Drucker) gestartet und angehalten. Der Ausdruck kann auch mit der
Aus-Taste angehalten werden.
Nach dem Anhalten des Druckvorganges wird ein sog. Nachspann gedruckt, auf dem Datum
und Uhrzeit, die aktuellen Werte der gemessenen Parameter (Herzfrequenz, Temperatur,
SpO2, Puls, invasiver Blutdruck, CO2 und Atemfrequenz), sowie die Einstellung der ⇒EKG-
Filter angegeben werden.

Echtzeit-Diagramm-Ausdruck einstellen: Im dritten Feld des ⇒Druckermenüs


(ANZAHL KURVEN) mit ↑ oder ↓ die Anzahl der Kurven auf dem Ausdruck einstellen
(⇒Anzahl der Kurven im Echtzeit-Diagramm-Ausdruck). Haben Sie drei Kurven gewählt, dann
stellen Sie im vierten Menüfeld (KURVE 3) den Parameter ein, der als dritte Kurve gedruckt
werden soll (bei einer oder zwei Kurven wird die angezeigte Einstellung für die dritte Kurve
gelöscht).

Die ersten beiden Kurven entsprechen den auf dem Bildschirm wiedergegebenen
(⇒Ableitungswähler). Im ersten Menüfeld wird die ⇒Papiergeschwindigkeit (⇒Motor) für den
Echtzeit-Diagramm-Ausdruck eingestellt (⇒Auswerte-Modus).

Echtzeit-Diagramm-Ausdruck starten: Der Druck von Kurven in Echtzeit wird durch


Drücken von Drucker gestartet. Danach werden auf dem Drucker eine, zwei oder drei Kurven
- je nach Einstellung (⇒Echtzeit-Diagramm-Ausdruck einstellen) - in Echtzeit (wie laufend
gemessen) gedruckt.

Eingabetaste: Untermenüs (⇒Menü, ⇒Hauptmenü) werden durch Drücken von Eingabe


aufrufen. Mit Zurück wird das Untermenü wieder verlassen.

Weitere Funktionen der Eingabetaste:

• Im ⇒Schrittmachermodus muss das Umschalten zwischen den Betriebsarten sowie das


Ausschalten durch Drücken von Eingabe bestätigt werden.
• Im ⇒Defi-Modus muss das Umschalten zwischen den Betriebsarten (⇒Konventioneller
Modus – semiautomatischer Modus, Umschaltung) durch Drücken von Eingabe oder durch
Eingabe des Codes bestätigt werden

• Nach dem Einstellen von Datum und Uhrzeit (⇒Datum/Uhrzeit einstellen) muss Eingabe
zur Übernahme der geänderten Einstellungen gedrückt werden.
• Nach Eingabe von Zeichen bei der ⇒Texteingabe muss Eingabe zur Übernahme gedrückt
werden.

Einsatzdaten: Der corpuls® 08/16 ist für die Eingabe von verschiedenen Einsatzdaten
vorbereitet. Derzeit kann jedoch lediglich eine Patienten-Identifikation eingegeben werden:
Rufen Sie im ⇒Hauptmenü EINSATZ und dann PATIENTEN-ID auf. Mit der ⇒Texteingabe
kann ein max. 16-stelliger Name oder eine Nummer eingegeben werden. Dieser Name bzw.
diese Nummer erscheint auf dem Formular des Protokolls (⇒Protokoll erstellen) und als
Identifikation der gespeicherten Ruhe-EKG.

®
6-16 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
Einschalten des corpuls® 08/16: Monitor Ein, Schrittmacher Ein oder Defi Ein
drücken. Alle Parameter werden entsprechend der gespeicherten Grundkonfiguration
eingestellt.

Wird mit Monitor Ein oder Schrittmacher Ein eingeschaltet und sind Patientendaten
gespeichert, dann kann der ⇒Auswertemodus durch Drücken von Softkey JA aufgerufen
werden.

Sind Patientendaten gespeichert und wird mit Defi Ein eingeschaltet, dann werden diese
gelöscht.

EKG-Ableitung: Der corpuls® 08/16 erfasst gleichzeitig bis zu 12 EKG-Ableitungen über


ein oder zwei EKG-Kabel. Die Stecker der EKG-Kabel werden an den beiden mit ECG-M bzw.
®
ECG-D bezeichneten Buchsen im Buchsenfeld des corpuls 08/16 angeschlossen:

• An der linken schwarzen Buchse ECG-M wird das 4-pol. ⇒EKG-Patientenkabel (für die
Ableitungen I, II, III, aVR, aVL und aVF) oder das 3-pol. EKG-Kabel (für die Ableitung II)
angeschlossen.

• An der rechten weißen Buchse ECG-D wird für die weiteren Ableitungen V1 bis V6
zusätzlich zum 4-pol. (nicht zum 3-pol. !) EKG-Kabel das 6-pol. Diagnostik-
Ergänzungskabel angeschlossen.
®
Ist kein EKG-Kabel am corpuls 08/16 angeschlossen, dann wird das EKG über die ⇒Defi-
/Stim.-Elektroden abgeleitet und mit DE (Defi-Elektroden) bezeichnet.
®
Der EKG-Monitoreingang des corpuls 08/16 ist CF-spezifiziert. Die Patientenanschlüsse sind
voll isoliert und defibrillationsfest. Das Gerät kann für intrakardiale Anwendung eingesetzt
werden. Der Schutz gegen Beschädigung durch Defibrillationsspannungen ist jedoch nur dann
gewährleistet, wenn die in der ⇒Zubehörliste angegebenen Patientenkabel verwendet werden.

Je niedriger der Widerstand zwischen Hautoberfläche und Elektroden, desto besser ist die
Qualität der EKG-Ableitung. Die Hautstellen, an denen die Elektroden angebracht werden,
sollten mit Alkohol oder leitfähigem Elektrodengel vorbehandelt werden, starker Haarbewuchs
muss entfernt werden.

Platzierung der EKG-Elektroden:

Die Qualität des abgeleiteten EKG wird maßgeblich durch die korrekte Platzierung der EKG-
Elektroden bestimmt.

Wichtig:
• rt [rot] (und ge [gelb] des 4-pol. ⇒EKG-Patientenkabels) auf Schulterhöhe platzieren,
Artefakte werden so vermindert.
• gn [grün] auf Leiste oder Oberschenkel platzieren.

(⇒Tabelle 6: Kennzeichnung der Clips an den EKG-Patientenkabeln)


®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 6-17
Darstellung und Verarbeitung der EKG-Informationen:

• Jeder QRS-Komplex wird durch ein blinkendes Symbol (♥) angezeigt (⇒Optische
Anzeige von QRS-Komplexen und Pulswellen).
• Das Gerät kann so konfiguriert sein, dass bei Darstellung und Ausdruck eines EKG (auf
dem Bildschirm bzw. beim ⇒Echtzeit-Diagramm-Ausdruck) ⇒QRS-Marken den Zeitpunkt
angeben, bei dem eine R-Zacke erkannt wird (⇒Aufbau des Bildschirms).
• Stimulationsimpulse eines ⇒implantierten Schrittmachers werden durch ein blinkendes
rautenförmiges Symbol ( ) angezeigt (⇒Aufbau des Bildschirms), wenn das EKG mit
einem EKG-Patientenkabel abgeleitet wird.
• Nach dem Ein- oder Ausstecken eines ⇒EKG-Patientenkabels verändern sich ggf. die
Kurven auf dem Bildschirm automatisch (⇒Aufbau des Bildschirms, ⇒Ableitungswähler).
• Das EKG kann als Kurve auf dem Bildschirm dargestellt werden (⇒Aufbau des
Bildschirms, ⇒Monitormodus).
• Ist der Schrittmacher eingeschaltet, dann werden alle EKG-Ableitungen außer II gelöscht
(⇒Ableitungswähler).
• Die ⇒Herzfrequenz wird unterhalb der ⇒Statuszeile angezeigt. Sind die Schockpaddel im
Paddelhalter eingerastet oder sind die Clips des Defi-/Stim.-Kabels an den Testkontakten
angeschlossen - wird also das Testsignal abgeleitet - dann wird die Frequenz des
Testsignals nicht als „Herzfrequenz“ angezeigt.
• Die Herzfrequenz wird als Trend gespeichert (⇒Trenddiagramm).
• Bei der Speicherung von ⇒Ereignissen werden der Wert der Herzfrequenz und ca. 20
Sekunden EKG gespeichert.
• Alarm wird unter folgenden Voraussetzungen ausgelöst, wenn der Wert der Herzfrequenz
einen eingestellten Grenzwert überschreitet (⇒Alarmgrenzen einstellen):
1. Das EKG wird über ein ⇒EKG-Patientenkabel abgeleitet.
2. Der Defi-Modus ist nicht aufgerufen.
3. Der ⇒Alarmmodus ist nicht auf AUS gestellt.
• Besteht zwischen dem Patienten und einem Anschluss der ⇒EKG-Patientenkabel keine
elektrische Verbindung, so gibt das Gerät den Alarm EKG-ELEKTRODE LOSE. Bei
Unterbrechung der schwarzen Elektrode des 3-pol. oder 4-pol. EKG-Patientenkabels
kann es (abhängig von Umgebungseinflüssen) vorkommen, dass dieser Alarm ausbleibt.
• Ein Nervenstimulator – z. B. ein Hirnschrittmacher – kann das EKG auf Bildschirm und
Drucker verändern oder vollständig unterdrücken. Auch die Raute zur Anzeige eines
implantierten Schrittmachers (⇒Aufbau des Bildschirms) kann fehlerhaft aktiviert werden.

®
6-18 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
EKG-Filter einstellen: Es gibt drei EKG-Filter:

⇒Basislinienfilter (Hochpassfilter)
⇒Tiefpassfilter
⇒Netzfilter

Die EKG-Filter werden normalerweise automatisch eingestellt. Für die Darstellung der EKG-
Kurven im Monitormodus können Sie bei Bedarf diese Einstellung ändern. Sie ist aber nur so
®
lange gültig, bis Sie den corpuls 08/16 wieder ausschalten. Bei erneutem Einschalten werden
die EKG-Filter wieder automatisch eingestellt.

Bedingung Automatische Einstellung der EKG-Filter:


Basislinienfilter
Tiefpassfilter Netzfilter
(Hochpassfilter)
Defi-Modus ist aufgerufen
0.5 Hz 25 Hz
(unabhängig vom EKG-Kabel)
Schrittmachermodus ist aufgerufen
0.5 Hz 25 Hz
(unabhängig vom EKG-Kabel)
Der Schrittmacher ist eingeschaltet
0.5 Hz 25 Hz
(unabhängig vom EKG-Kabel)
EKG-Ableitung: 3-pol. oder 4-pol. 0.5 Hz 25 Hz Immer
EKG-Ableitung: (4+6)-pol., eingeschaltet
Gerät befindet sich weder im Defi-
0.05 Hz 100 Hz
noch im Schrittmachermodus und
Schrittmacher ist nicht eingeschaltet
Ausdruck eines Ruhe-EKG, sofern in
der Vorschau (⇒Ruhe-EKG
0.05 Hz 100 Hz
ausdrucken) nicht ein anderes Filter
gewählt wird

Verändern der automatischen Einstellung:

Im ⇒Hauptmenü SYSTEM aufrufen, EKG-FILTER aufrufen, EINSTELLUNG wählen und mit ↓


auf MANUELL einstellen. In den anderen Feldern des Menüs können nun die EKG-Filter
manuell eingestellt werden (solange EINSTELLUNG auf automatisch (AUTO) eingestellt ist,
sind die Menüfelder zur Einstellung der drei EKG-Filter abgeblendet).

Im ⇒Defi-Modus und im ⇒Schrittmachermodus werden die EKG-Filter immer automatisch


gewählt, auch wenn der Parameter EINSTELLUNG auf MANUELL eingestellt ist.

Zur Diagnose eines EKG muss dieses mit 0.05 Hz als Grenzfrequenz des Basislinienfilters
abgeleitet werden.

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 6-19
EKG-Kurven: Für die Einstellung der Amplitude der EKG-Kurven (Verstärkung) auf
Bildschirm (⇒Kurven), beim Ausdruck (⇒Echtzeit-Diagramm-Ausdruck, ⇒Ruhe-EKG) und
beim Speichern (⇒EKG-Speicher, ⇒Ereignisse) gibt es zwei Möglichkeiten:

− automatische Verstärkungsregelung oder


− manuelle Einstellung der Verstärkung.

Die Auswahl erfolgt im Menüfeld MM/MV des ⇒Monitormenüs.

Automatische Einstellung (AUTO)


Die Verstärkung wird automatisch so gewählt, dass die EKG-Kurve mit der größten Amplitude
ca. die Hälfte des auf dem Bildschirm zur Verfügung stehenden Bereichs überschreibt. Somit
können auch einzelne größere EKG-Ausschläge (z. B. Extrasystolen) vollständig dargestellt
werden.

Manuelle Einstellung
Die Verstärkung kann auf einen von 4 Werten eingestellt werden: 2.5, 5, 10 oder 20 mm/mV.

Unabhängig von dieser Einstellung beträgt die Verstärkung im Defi-Menü und in der Vorschau
des Ruhe-EKG immer 10 mm/mV. Während der Vorschau des Ruhe-EKG kann die EKG-
Amplitude mit ↑ und ↓ verändert werden; sie bleibt bis zum Ende des Ausdrucks des Ruhe-
EKG unverändert.

Die aktuelle Verstärkung wird mit der ⇒mV-Marke angezeigt.

EKG-Patientenkabel: Am corpuls® 08/16 können drei verschiedene EKG-Patientenkabel


angeschlossen werden: Das 3-pol. oder 4-pol. EKG-Patientenkabel für Monitoring oder
zusätzlich zum 4-pol. das 6-pol. EKG Diagnostik-Ergänzungskabel. Das 6-pol. EKG-
Patientenkabel kann nur in Verbindung mit dem 4-pol. Kabel verwendet werden (⇒EKG-
Ableitung).

Bei gleichzeitiger Verwendung des 4- und 6-pol. EKG-Kabels wird der Einfluss von Störungen
(z. B. Netzfrequenz) geringer, wenn beide Kabel möglichst nah nebeneinander geführt werden.

EKG-Speicher: Speicher zur automatischen Speicherung der EKG-Ableitung II. Bei


Ableitung über die ⇒Defi/Stim.-Elektroden wird das ⇒Paddel-EKG gespeichert (⇒Wie-
dergabe aus dem EKG-Speicher). Die Größe des Speichers beträgt 60 Minuten.

ERC 2005 Protokoll: Der Ablauf des Defibrillationsvorganges im ⇒Semi-Modus


entspricht den ILCOR-/ERC-Richtlinien zur Reanimation 2005 (www.erc.edu). Der Ablauf des
Defibrillationsvorganges wird an den betreffenden Stellen der Gebrauchsanweisung
beschrieben.

Jede Rettungsorganisation hat die Möglichkeit, von den Empfehlungen der ERC-Richtlinien
abzuweichen und sie an ihre eigene Arbeitsweise anzupassen. Zum Beispiel kann die Dauer
der Herzdruckmassage zwischen zwei Defibrillationen (Empfehlung der Richtlinie: 2 Minuten)
®
auf 3 Minuten verlängert werden. Der corpuls 08/16 ist bzgl. dieser Dauer an Ihre
Arbeitsweise angepasst. Bei einer Abweichung von den empfohlenen „2 Minuten“ ist die Dauer
in der ⇒System-Info angegeben, und zwar unterhalb der Anzeige ERC 2005.

Ereignis: Taste zum Aufruf des Menüs ⇒EREIGNIS/AKTION SPEICHERN.


Hinweis für geübte Anwender:
1. Durch kurzes Drücken von Ereignis rufen Sie das Menü ⇒EREIGNIS/AKTION
SPEICHERN auf.
2. Durch langes Drücken von Ereignis rufen Sie das ⇒Ereignismenü auf.

®
6-20 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
Ereignis/Aktion speichern: Menü mit folgenden Funktionen:

− Speichern eines ⇒manuellen Ereignisses


− Speichern einer ⇒Medikation
− Speichern einer ⇒weiteren Aktionen
− Start/Stop der ⇒Sprachaufzeichnung (Option “CompactFlash™-Memory”)

Aufruf des Menüs: Ereignis kurz drücken. Danach ist automatisch das erste Menü-Feld
MANUELLES EREIGNIS gewählt. Durch erneutes kurzes Drücken von Ereignis, durch
Drücken von Eingabe oder durch Drücken des Softkey c wird ein manuelles Ereignis
gespeichert.

Um eine Aktion zu speichern, rufen Sie das Untermenü ⇒MEDIKATION bzw. ⇒WEITERE
AKTIONEN auf, wählen dort eine Aktion und bestätigen mit Eingabe.

Um die Sprachaufzeichnung zu starten oder zu beenden, wählen Sie AEM und drücken Sie
↑ bzw. ↓.

Die gespeicherten manuellen Ereignisse und Aktionen werden im Protokoll (⇒Protokoll


erstellen) wiedergegeben.

Mit Zurück wird das Menü aufgerufen, in dem Ereignis kurz gedrückt wurde, ohne dass dabei
ein manuelles Ereignis oder eine Aktion gespeichert wird.

Während der Ausgabe eines Protokolls (⇒Protokoll erstellen) ist das Speichern von
Ereignissen nicht möglich.

Ereignismenü: Menü mit folgenden Funktionen:

− ⇒Wiedergabe von Ereignissen auf dem Bildschirm


− Ausdruck von Ereignissen auf dem Drucker

Aufruf des Ereignismenüs: Im ⇒Hauptmenü SPEICHER aufrufen, dann EREIGNISSE


aufrufen.

Hinweis für geübte Anwender:


Rufen Sie das Ereignis-Menü einfacher auf durch langes Drücken von Ereignis.

Ereignisse: Der corpuls® 08/16 speichert beim Einschalten, bei jeder Defibrillation und bei
jeder Veränderung der Schrittmachereinstellung automatisch ein sog. Ereignis. Bei einem
Patientenalarm (⇒Alarmgrenzen einstellen) wird ggf. (⇒Alarmmodus) automatisch ein
Ereignis gespeichert (⇒Alarmereignis). Beim Start der Analyse wird ein ⇒Analyseereignis
gespeichert.

Ist das Gerät entsprechend konfiguriert, werden gemessene Blutdruckwerte (⇒Blutdruck-


messung nichtinvasiv) automatisch als manuelles Ereignis gespeichert.

Während der Ausgabe eines Protokolls (⇒Protokoll erstellen) wird kein Ereignis gespeichert.

Ansonsten kann jederzeit ein manuelles Ereignis gespeichert werden (⇒EREIGNIS/AKTION


SPEICHERN).

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 6-21
Zu einem Ereignis gehören:
− ca. 20 Sekunden EKG - abgeleitet über die Defi-/Stim.-Elektroden (DE) oder über ein EKG-
Patientenkabel (EKG-Ableitung II)
− alle erfassten Messwerte (nur bei ⇒manuellen und ⇒Alarmereignissen)
− die Defibrillationsenergie (nur bei Defi-Ereignissen)
− die Schrittmachereinstellung (nur bei Schrittmacherereignissen)
− die Alarmursache (nur bei ⇒Alarmereignissen)
®
Die Anzahl der Ereignisse, die der corpuls 08/16 speichern kann, ist 60 (bei ⇒RAM 2 gleich
256 kByte) bzw. 100 (bei RAM 2 größer 256 kByte). Die Ereignisse sind nummeriert von
1 bis 60 (bzw. 1 bis 100). Beim Versuch das 61. (bzw. 101.) Ereignis zu speichern, erscheint
der ⇒Hinweis EREIGNISSPEICHER VOLL und das Speichern von weiteren Ereignissen ist
nicht mehr möglich.

Fax-Übertragung (Option): Der corpuls® 08/16 kann ein Ruhe-EKG zu einem Fax-
Gerät versenden. Es gibt zwei Möglichkeiten:

1. Nach dem Ausdruck des Ruhe-EKG (⇒Ruhe-EKG erstellen) erscheint die Frage RUHE-
EKG VERSENDEN ? Diese mit dem Softkey FAX beantworten.
2. Im Speichermenü RUHE-EKG (⇒Ruhe-EKG wiedergeben) das zu versendende Ruhe-EKG
wählen und Softkey FAX drücken.

n Danach erscheint das Menü DFÜ-AUSWAHL. Hier den gewünschten


Übertragungsweg wählen.

o Der Übertragungsweg wird automatisch ausgewählt (das Menü DFÜ-AUSWAHL


erscheint nicht).

Rufen Sie mit den Menüfeldern 1-5 des Menüs DFÜ (FAX) den gewünschten Adressaten an.
Nach Aufruf des 6. Menüfeldes WEITERE NUMMER kann der sechste Eintrag im
TELEFONBUCH (FAX) geändert werden. Somit kann ein Adressat angerufen werden, der
bisher noch nicht im Telefonbuch eingetragen war. Der Eintrag im Telefonbuch besteht aus
den drei Spalten "Name", "Telefonnummer" und "Kennung". Wählen Sie einzelne Spalten mit
Æ und Å aus. Anschließend kann der Eintrag in der jeweiligen Spalte mit dem Softkey EDIT
geändert werden. Als "Kennung" geben Sie den Buchstaben A oder D ein, je nach Art der
Telefonanlage des Adressaten: Analog/PSTN oder Digital/ISDN. Sind alle Einträge gültig, dann
stellen Sie die Verbindung mit dem Softkey RUF her.

Während der Fax-Übertragung ist die Monitorfunktion ausgeschaltet (z. B. keine Überwachung
der Patientenalarme; ⇒Tabelle 5) und das Speichern von Einsatz-/
Patientendaten auf der ⇒CompactFlash™-Karte wird unterbrochen.

Wurde die Fax-Übertragung vollständig abgeschlossen, wird der ⇒Hinweis VERBINDUNG


BEENDET angezeigt. Andernfalls kann die Fax-Übertragung durch Drücken des Softkeys
ERNEUT wiederholt werden.

n Nach der Fax-Übertragung wird kein Sendeprotokoll gedruckt


Nach jeder Fax-Übertragung wird ein Sendeprotokoll mit folgenden Angaben
ausgedruckt:
Datum und Uhrzeit der Fax-Übertragung
o -
- Geräte-Identifikation
- Name und Fax-Nummer des Empfängers
- Datum und Uhrzeit des übertragenen Ruhe-EKG

Achtung: Bei der Fax-Übertragung werden die ersten 4 Sekunden des gedruckten EKG
®
übertragen. Die Länge des vom corpuls 08/16 ausgedruckten Ruhe-EKG kann davon
abweichen!
®
6-22 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
Gesperrte Tasten im ⇒Defi-Modus: Der Defi-Modus kann nur durch Drücken einer
der folgenden Tasten verlassen werden: Schrittmacher Ein, Monitor Ein, Ereignis oder
Aus. Der Defi-Modus verschwindet also durch unbeabsichtigtes Drücken anderer Tasten nicht
vom Bildschirm.

Grundkonfiguration laden: Die Grundkonfiguration wird beim ⇒Einschalten des


®
corpuls 08/16 automatisch geladen. Sie kann jederzeit manuell geladen werden. Dazu im
⇒Hauptmenü SYSTEM aufrufen, GRUNDKONFIGURATION aufrufen, LADEN wählen und
Softkey JA drücken. Auf dem Bildschirm wird angegeben, wann die eben geladene
Grundkonfiguration gespeichert wurde.

GSM Adapter/GSM Module: ⇒Kommunikationsgerät

Hauptmenü: Das Hauptmenü ist die oberste Menüebene, aus der alle anderen ⇒Menüs
(direkt oder indirekt) aufgerufen werden. Das Hauptmenü wird im ⇒Monitormodus mit
⇒Softkey MENÜ aufgerufen oder aus allen Menüs heraus, in denen der ⇒Softkey f mit
MENÜ belegt ist.

Hinweis für geübte Anwender:

1. Einige der Menüs, die direkt aus dem Hauptmenü aufgerufen werden, können einfacher
durch langes Drücken der entsprechenden Taste aufgerufen werden:
⇒ Monitormenü mit der Taste ⇒Monitor Ein
⇒ Druckermenü mit der Taste ⇒Drucker
⇒ Alarmmenü mit der Taste ⇒Alarm
2. Das ⇒Ereignismenü zur ⇒Wiedergabe von Ereignissen ist ein Untermenü des Menüs
SPEICHER. Es kann aber einfacher durch langes Drücken von Ereignis aufgerufen
werden.
3. Drücken Sie eine Taste mit ⇒Doppelfunktion versehentlich zu lange, dann gelangen Sie
durch erneutes (kurzes oder langes) Drücken derselben Taste wieder zurück in den
Monitormodus.

Helligkeit der Hinterleuchtung einstellen: Im ⇒Monitormodus ⇒Softkey HELL


drücken - die Helligkeit ändert sich. Hat die Intensität der Helligkeit den gewünschten Wert
erreicht, Softkey HELL zum zweiten mal drücken.

Maßnahme gegen versehentliches Verändern der Helligkeit:


Drücken Sie Softkey HELL innerhalb von ca. 8 Sekunden nicht zum zweiten Mal oder drücken
Sie irgend eine andere Taste, dann wird automatisch wieder die ursprüngliche Helligkeit
eingestellt.
®
Wichtig: Die Betriebsdauer des corpuls 08/16 außerhalb der Ladekonsole LK 08/16 hängt
wesentlich von der Helligkeit der Hinterleuchtung des Bildschirms ab. Wählen Sie deshalb
keine unnötig hohe Helligkeit.

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 6-23
Herzfrequenz: Die Herzfrequenz wird bei der oberen Kurve (⇒Aufbau des Bildschirms)
angezeigt.

Mit jedem ⇒Ereignis wird die Herzfrequenz gespeichert (⇒Ereignisse, ⇒Wiedergabe von
Ereignissen). Beim Paddel-EKG wird die Herzfrequenz nicht gespeichert. Der Verlauf der
Herzfrequenz kann als ⇒Trenddiagramm wiedergegeben werden.

Bei Über- bzw. Unterschreiten der eingestellten Alarmgrenzen für die Herzfrequenz wird kein
Alarm gegeben, wenn
®
1. keine ⇒EKG-Patientenkabel am corpuls 08/16 angeschlossen sind,
2. nicht alle Kontakte der EKG-Patientenkabel vollständig mit dem Patienten verbunden sind,
3. der ⇒Defi-Modus aufgerufen ist,
4. der ⇒Alarmmodus auf AUS eingestellt ist.

(⇒Alarmgrenzen einstellen, ⇒Tabelle 8).

Hinweise: Die obere Kurve auf dem Bildschirm kann aufgrund verschiedener Ursachen
teilweise mit einem Text überschrieben werden. Solche Texte werden als Hinweise
bezeichnet; sie werden in der Regel ca. 5 Sekunden nach ihrem Erscheinen wieder gelöscht.

Hinweise haben verschiedene Funktionen:

• sie zeigen nicht unmittelbar erkennbare Reaktionen des Gerätes an,


• sie kündigen Aktionen des Gerätes an, die sich nicht unmittelbar nach einem Tastendruck,
sondern mit kurzer Verzögerung bemerkbar machen,
• sie teilen dem Anwender mit, dass bei der Bedienung möglicherweise ein Fehler gemacht
wurde und wie dieser Fehler ggf. korrigiert werden kann.

Folgende Hinweise können erscheinen:

Hinweis Erläuterung:

MANUELLES EREIGNIS
SPEICHERN: Ereignis wird lang gedrückt (ein manuelles Ereignis sollte
EREIGNIS-TASTE KURZ gespeichert werden, die Taste Ereignis wurde aber zu lang
DRÜCKEN gedrückt, und das Ereignismenü wird aufgerufen).

DRUCKER STARTEN/ Während des Druckvorganges wird Drucker lang gedrückt


ANHALTEN: (der Drucker sollte gestartet oder angehalten werden, Drucker
DRUCKER-TASTE KURZ wurde aber zu lang gedrückt, und das Druckermenü wird
DRÜCKEN aufgerufen)

MANUELLES EREIGNIS Es wird bestätigt, dass tatsächlich ein manuelles Ereignis


GESPEICHERT gespeichert wurde.

Während eines Druckvorganges wird Drucker kurz gedrückt


DRUCKER HÄLT AN (z. B. beim Echtzeit-Diagramm-Ausdruck druckt der Drucker
weiter, bis die Perforation an der Abreißkante angelangt ist. Es
wird bestätigt, dass der Drucker tatsächlich stehen bleibt).

MONITOR-MODUS
EINSTELLEN: Monitor Ein wird lang gedrückt (der Monitormodus sollte
MONITOR-TASTE KURZ aufgerufen werden, Monitor Ein wurde aber zu lang gedrückt,
DRÜCKEN und das Monitormenü wird aufgerufen).

®
6-24 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
Hinweis Erläuterung:

Im NIBD-Menü wird der Softkey START gedrückt. Nach dem


DIE NIBD-MESSUNG Start einer NIBD-Messung kann es ca. 8 Sekunden dauern, bis
BEGINNT die Manschette aufgepumpt wird. Es wird bestätigt, dass die
Messung tatsächlich beginnt.

DATUM/UHRZEIT Im Menü DATUM/UHRZEIT wurde Eingabe gedrückt, um die


GEÄNDERT eingestellten Werte zu speichern.

Unmittelbar nach dem Einschalten des Tons mit dem Softkey


LAUTSTÄRKE DES TONS TON kann die Lautstärke des Tons mit den Tasten ↑ oder ↓
EINSTELLEN MIT ↑/↓ geändert werden. Solange dies möglich ist, erscheint dieser
Hinweis.

AUSDRUCK DES RUHE- Im Monitormodus wurde der Softkey R-EKG gedrückt; dabei
EKG NUR MIT 4- ODER war aber das 4-pol. EKG-Patientenkabel weder allein noch
(4+6)-POL. EKG-KABEL zusammen mit dem 6-pol. EKG-Patientenkabel am
®
MÖGLICH corpuls 08/16 angeschlossen.

Ist der Schrittmacher in Betrieb und versucht der Anwender das


VOR DEM AUSSCHALTEN
Gerät auszuschalten, wechselt die Anzeige in das
DES GERÄTES
Schrittmachermenü und weist den Anwender darauf hin, dass
SCHRITTMACHER
er vor dem Ausschalten des Gerätes den Schrittmacher
AUSSCHALTEN
abschalten muss.

®
Nach dem Anschließen des CO2-Sensorkabels am corpuls
VORBEREITUNG DER 08/16 wird der Sensor geheizt. Nach ca. 40 bis 50 Sekunden
CO2-MESSUNG hat er seine Betriebstemperatur erreicht und ist zur Messung
bereit. Während dieser Zeit erscheint dieser Hinweis.

P1-SENSOR LOSE Während der Nullpunkt-Kalibrierung ist kein Transducer


P2-SENSOR LOSE angeschlossen (⇒Blutdruck (invasiv) messen).

DRUCK 1 IST NICHT


Bei der Nullpunkt-Kalibrierung weicht der gemessene Druck zu
KALIBRIERT
sehr (mehr als 30 mmHg) vom atmosphärischen Druck ab
DRUCK 2 IST NICHT
(⇒Bludruck (invasiv) messen).
KALIBRIERT

Bei der Nullpunkt-Kalibrierung wurde keine Abweichung des


DRUCK 1 IST KALIBRIERT
gemessenen Drucks vom atmosphärischen Druck festgestellt
DRUCK 2 IST KALIBRIERT
(⇒Bludruck (invasiv) messen).

Es wurde versucht, ein manuelles Ereignis zu speichern,


EREIGNISSPEICHER VOLL
während bereits 60 bzw. 100 ⇒Ereignisse gespeichert waren.

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 6-25
Hinweis Erläuterung:

Das Protokoll kann wegen Papiermangel nicht vollständig


ausgedruckt werden. Legen Sie neues Papier in die
PAPIER NACHFÜLLEN
Druckerschublade. Der Start des darauffolgenden Druckvor-
UND AUSDRUCK DES
gangs ruft das Menü PROTOKOLL UNVOLLSTÄNDIG auf.
PROTOKOLLS ERNEUT
Hier wählen Sie, ob das unvollständige Protokoll noch einmal
STARTEN
vollständig ausgedruckt, fortgesetzt oder abgebrochen werden
soll.

Innerhalb von 8 Sekunden nach dem Anschließen oder


®
Trennen eines EKG-Patientenkabels vom corpuls 08/16 ist
das EKG u. U. noch nicht stabil eingeschwungen. Der Start des
Ausdrucks wird deshalb verzögert und automatisch nachgeholt.
AUSDRUCK DES RUHE-
EKG IN VORBEREITUNG
(Der Start des Ausdrucks wird auch dann verzögert und auto-
matisch nachgeholt, wenn relevante Einsatz- und Patienten-
daten noch nicht vollständig auf der ⇒CompactFlash™-Karte
gespeichert sind.)

(Nur mit Option „⇒Ruhe-EKG mit EKG-Interpretation“)


Während Analyse und Vermessung des EKG erscheint auf
EKG WIRD ANALYSIERT dem Bildschirm nicht das Patienten-EKG, sondern eine
Nulllinie. Die Vermutung einer Asystolie wird durch diesen
Hinweis verhindert.

AUSDRUCK DES RUHE-


EKG NICHT MÖGLICH BEI Der Ausdruck eines Ruhe-EKG wurde gestartet, obwohl der
EINGESCHALTETEM Schrittmacher noch eingeschaltet war.
SCHRITTMACHER

EKG-INTERPRETATION Der Ausdruck des Ruhe-EKG erfolgt wegen eines Problems


NICHT MÖGLICH bei der EKG-Vermessung nur unvollständig.
R-EKG ERNEUT STARTEN Starten Sie den Ausdruck erneut.

Allgemeiner Hinweis dafür, dass die gewählte Funktion nicht


MOMENTAN NICHT ausgeführt werden kann. Beispiel: Während des Ausdrucks
VERFÜGBAR eines Protokolls (⇒Protokoll erstellen) kann kein manuelles
Ereignis gespeichert werden (⇒Ereignis/Aktion speichern).

KARTE GELESEN Die Krankenversicherten-Karte wurde gelesen.

Vor dem Speichern einer ⇒Medikation muss eine Dosis


DOSIS WÄHLEN
eingegeben werden.

BESTÄTIGEN SIE MIT Drücken Sie Eingabe, solange dieser Hinweis auf dem
EINGABE Bildschirm angezeigt wird. ⇒Ruhe-EKG löschen

VERBINDUNG BEENDET Die Fax-Übertragung wurde vollständig abgeschlossen

®
6-26 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
HLW-Zeit: Nach einem Schock im Semi-Modus meldet das Gerät HLW DURCHFÜHREN
(damit beginnt die nächste Phase des ERC-Protokolls – die Herzdruckmassage). Die jeweilige
Restzeit bis zum Ende dieser Phase und damit bis zur erneuten Aufforderung EKG-ANALYSE
STARTEN wird als „HLW-Zeit“ bezeichnet. Das Ende dieser Phase kann akustisch auf
unterschiedliche Weise angezeigt werden (⇒Töne).

IBD-Menü: Menü zur Einstellung von Parametern für die invasive Blutdruckmessung
(⇒Blutdruck invasiv messen) mit folgenden Funktionen:

− P1/P2 kalibrieren
− Skala für P1 und P2 einstellen

Aufruf des IBD-Menüs: Im ⇒Hauptmenü IBP aufrufen.

Implantierter Schrittmacher:
Bei Patienten, die einen implantierten Schrittmacher tragen, sollte das EKG nicht über die
⇒Defi-/Stim.-Elektroden, sondern über ein ⇒EKG-Patientenkabel abgeleitet werden. Damit
®
erkennt der corpuls 08/16 die Stimulationsimpulse des Schrittmachers und zeigt diese auf
dem Bildschirm durch Blinken eines rautenförmigen Symbols an (⇒Aufbau des Bildschirms,
⇒EKG-Ableitung).

Bei Schrittmacherpatienten kann die Erkennung schockbarer Rhythmen durch den


semiautomatischen Defibrillator eingeschränkt sein (siehe Kapitel „Defibrillator - Laden und
Bereit-Anzeige“).

Die Erstellung des ⇒Ruhe-EKG mit EKG-Interpretation (Option) eines Schrittmacherpatienten


ist eingeschränkt.

Invertieren des Bildschirms: Umschalten zwischen hellem und dunklem Hintergrund


auf dem Bildschirm: Im ⇒Monitormenü BILD INVERTIEREN aufrufen.

Kalibrierung des invasiven Blutdrucks: Im ⇒Hauptmenü IBP aufrufen,


P1 KALIBRIEREN bzw. P2 KALIBRIEREN aufrufen. (⇒Blutdruck invasiv messen).

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 6-27
Kapnometer: Das Kapnometer im corpuls® 08/16 misst nach dem Hauptstromverfahren in
Echtzeit die CO2-Konzentration in der Atemluft intubierter Patienten und leitet daraus folgende
⇒Messwerte ab:

Wert Abkürzung Erläuterung Einheit


Maximale CO2-Konzentration in mmHg oder
Endexspiratorisches CO2 CO2(et)
der Atemluft beim Ausatmen kPa (⇒CO2-Menü)
Minimale CO2-Konzentration in mmHg oder kPa
Inspiratorisches CO2 CO2(ins)
der Atemluft beim Einatmen
Atemfrequenz AF Gemittelt über 4 Atemzüge 1/min

Der zeitliche Verlauf der CO2-Konzentration wird als CO2-Kurve auf Bildschirm und Drucker
angezeigt. Die abgeleiteten Werte CO2(ins), CO2(et) und AF werden als ⇒Messwerte
angezeigt und 60 Sekunden nach Beginn einer Messung überwacht (⇒Alarmgrenzen
einstellen, ⇒Alarmmodus einstellen) sowie zusammen mit Ereignissen gespeichert und
wiedergegeben (⇒Wiedergabe von Ereignissen).

Verschwinden Messwerte vom Bildschirm, weil der Sensor nicht mehr von Atemgas
durchströmt wird und wird der Sensor erneut am Patienten angeschlossen, werden frühestens
60 Sekunden später wieder CO2-Patientenalarme angezeigt.

Die Geschwindigkeit der CO2-Kurve am Bildschirm kann im ⇒CO2-Menü auf 5, 10 oder 20


mm/s eingestellt werden.

Der zeitliche Verlauf der drei abgeleiteten Werte kann als Trend auf dem Bildschirm oder im
Protokoll wiedergegeben werden (⇒Trenddiagramm anzeigen; ⇒Protokoll erstellen).

Bei der Kapnometrie müssen folgende Punkte beachtet werden:

• Zur Messung dürfen nur die in der ⇒Zubehörliste vorgesehenen Teile (Sensor und
Atemwegadapter) verwendet werden. Beachten Sie die Gebrauchsanweisungen für Sensor
und Adapter.
• Der Gebrauch des Atemwegadapters für Erwachsene und Kinder vergrößert den Totraum
des Beatmungsgerätes um 6 cm³. Dies kann besonders bei Patienten mit geringem
Tidalvolumen zu einer Beeinträchtigung der Beatmung führen. In Situationen, in denen es
auf einen kleinen Totraum bei der Überwachung von CO2(et) ankommt, sollte der
Atemwegadapter mit geringem Totraum (⇒Zubehörliste) verwendet werden.
®
• Nach dem Anschließen des CO2-Sensorkabels am corpuls 08/16 wird der Sensor geheizt.
Nach ca. 40 bis 50 Sekunden hat er seine Betriebstemperatur erreicht und ist zur Messung
bereit.
• Auch während der Messung wird der CO2-Sensor geheizt, um ein Beschlagen der Fenster
im Atemwegadapter zu verhindern. Deshalb den CO2-Sensor nicht längere Zeit mit der
Haut des Patienten in Berührung bringen.
• Keinen beschädigten Atemwegadapter verwenden. Atemwegadapter, die zur einmaligen
Verwendung vorgesehen sind, dürfen nicht zur Wiederverwendung bei einem anderen
Patienten sterilisiert oder gereinigt werden. Sollten sich innerhalb eines Adapters während
des Gebrauchs Ablagerungen bilden, die den Adapter verstopfen können, den Adapter
abnehmen, mit Wasser ausspülen und an der Luft trocknen. Dann kann er erneut für
denselben Patienten verwendet werden.
• Das CO2-Sensorkabel sollte keiner Zugspannung ausgesetzt werden.
• Den CO2-Sensor vorsichtig am Atemwegadapter anbringen. Er sollte leicht in die
vorgesehene Position einschnappen. Keine Gewalt anwenden!
• Den CO2-Sensor nicht in Flüssigkeiten eintauchen oder mit Scheuermitteln reinigen.
• Um den Atemwegadapter aus dem Beatmungskreislauf herauszunehmen, immer erst den
CO2-Sensor vom Adapter entfernen.

®
6-28 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
Kaskade der oberen Kurve: Die obere Kurve (⇒Aufbau des Bildschirms) kann
kaskadiert über zwei Zeilen laufen. Dazu im ⇒Monitormodus Softkey MODUS ein- oder
zweimal drücken (⇒Kurven, ⇒Auswerte-Modus).

Kommunikationsgerät: Ein Kommunikationsgerät ermöglicht die ⇒Datenfernüber-


tragung (DFÜ) zu einem PC und die ⇒Fax-Übertragung (⇒System-Info). Für jede der beiden
®
seriellen RS-232-Schnittstellen am corpuls 08/16 und an der Ladekonsole LK 08/16 gibt es
jeweils geeignete Kommunikationsgeräte:

Geeignetes
Schnittstelle Übertragungsmöglichkeit
Kommunikationsgerät
2)
1) ® DFÜ und/oder Fax-Über-
GSM-Adapter für FirstFone
tragung im GSM-Netz (900
RadioCard GSM 900
MHz-Band «D-Netz»)
2)
DFÜ und/oder Fax-Über-
tragung im GSM-Netz (900
GSM Module
RS-232-Schnittstelle MHz-Band «D-Netz» sowie
®
am corpuls 08/16 1800 MHz-Band «E-Netz»)
2)
(Option) DFÜ und/oder Fax-Über-
tragung im GSM-Netz (900
MHz-Band «D-Netz» sowie
GSM+Line Module
1800 MHz-Band «E-Netz») oder
über einen drahtgebundenen
analogen Telefonanschluss
1) ® 2)
GSM-Adapter für FirstFone DFÜ und/oder Fax-Über-
RadioCard GSM 900 mit tragung im GSM-Netz (900
RS-232-Schnittstelle Bordnetzanschluss MHz-Band «D-Netz»)
2)
an der Ladekonsole DFÜ und/oder Fax-Über-
LK 08/16 (Option) tragung im GSM-Netz (900
GSM Module für Fahrzeuge
MHz-Band «D-Netz» sowie
1800 MHz-Band «E-Netz»)
1) ®
Der GSM-Adapter verfügt über einen PCMCIA-Slot zur Aufnahme der FirstFone
RadioCard GSM 900 des Herstellers «Option International».
2)
Die Möglichkeit der Datenfernübertragung (DFÜ) zu einem PC, die Fax-Übertragung
oder beides ist von der Konfiguration des Kommunikationsgerätes abhängig.
®
Ist der corpuls 08/16 mit der Ladekonsole LK 08/16 verbunden und ist an beiden Geräten ein
Kommunikationsgerät angeschlossen, erfolgt die Übertragung über das Kommunikationsgerät
an der Ladekonsole LK 08/16.

Kontrast des Bildschirms einstellen: Im ⇒Monitormodus Softkey KONTR drücken -


der Kontrast des Bildschirms ändert sich. Hat der Kontrast sein Optimum erreicht, Softkey
KONTR erneut drücken.

Maßnahme gegen versehentliches Verändern des Kontrastes:


Drücken Sie Softkey KONTR innerhalb von ca. 8 Sekunden nicht zum zweiten Mal oder
drücken Sie irgend eine andere Taste, dann wird automatisch wieder der ursprüngliche
Kontrast eingestellt.

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 6-29
Konventioneller Modus - Semiautomatischer Modus, Umschaltung: Nach
Drücken der Taste Defi ein befindet sich der Bildschirm des corpuls 08/16 im ⇒Defi-Modus,
®

entweder im sog. konventionellen Modus, in dem nach der 1-2-3-Methode konventionell, oder
im Semi-Modus, in dem semiautomatisch defibrilliert werden kann.

Umschalten vom konventionellen Modus in den semiautomatischen Modus:


Drücken Sie den Softkey SEMI und bestätigen Sie anschließend mit Eingabe.

Umschalten vom semiautomatischen Modus in den konventionellen Modus:

n Drücken Sie den Softkey KONV und bestätigen Sie anschließend mit Eingabe.

o Drücken Sie den Softkey KONV und geben Sie den Code ein.

Krankenversicherten-Kartenleser: (Option ⇒CompactFlash™-Memory)


Unterhalb des Laufwerks für die ⇒CompactFlash™-Karte befindet sich die Aufnahme für die
Krankenversicherten-Karte. Die Seite der Karte mit den Kontaktflächen muss beim Einstecken
nach oben zeigen.

Nach dem Lesen der Karte erscheinen deren Daten vollständig oder teilweise auf dem
Bildschirm; sie werden im Protokoll eingetragen und ggf. auf der ⇒CompactFlash™-Karte
gespeichert.

Kurven: Kurven sind die auf dem Bildschirm laufenden

− ⇒EKG-Kurven,
− die Pulskurve (⇒Pulsoximetrie),
− Druckkurven (⇒Blutdruck invasiv messen),
− die CO2-Kurve (⇒Kapnometer).

Es können eine oder zwei Kurven dargestellt werden (⇒Monitormodus). Im ⇒Auswertemodus


werden keine Kurven dargestellt. Einstellung der Kurven: ⇒Ableitungswähler.

Die Kurven werden in der Regel in Echtzeit dargestellt. Beachten Sie aber, dass die Pulskurve
®
beim ⇒Masimo SET-System auf dem Bildschirm und beim ⇒Echtzeit-Diagramm-Ausdruck
um ca. 2 Sekunden verzögert dargestellt wird.

Die Linienbreite der Kurven kann geändert werden: Im ⇒Monitormenü KURVEN aufrufen und
LINIE auf BREIT oder SCHMAL einstellen.

Lautstärke einstellen: Für vier verschiedene akustische Anzeigen kann die Lautstärke
individuell eingestellt werden:

− für Alarmtöne
− für den QRS-/Pulswellen-Ton
− für den Bereitton
− für die akustische Tastaturquittierung

Im ⇒Monitormenü LAUTSTÄRKE aufrufen, das gewünschte Feld wählen und mit ↑ oder ↓
eine Stufe zwischen 0 bzw. 1 (=Minimum) und 9 (=Maximum) wählen.

Die Lautstärke für die akustische Anzeige bei neuen NIBD-Werten und bei neuen Hinweisen
oder Alarmmeldungen im Semi-Modus (⇒Töne) entspricht der Einstellung für die Lautstärke
der Alarmtöne.

®
6-30 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
Hinweis für geübte Anwender:

Die Lautstärke für den QRS-/Pulswellen-Ton kann einfacher eingestellt werden:


1. QRS-/Pulswellen-Ton einschalten (wenn er bereits eingeschaltet ist, dann aus- und wieder
einschalten) (⇒Akustische Anzeige von QRS-Komplexen und Pulswellen)
2. Der Text oberhalb des Softkey TON blinkt ca. 5 Sekunden lang
3. Während dieser Zeit mit ↑ oder ↓ die Lautstärke des QRS-Tons einstellen

Manuelles Ereignis: Um eine Momentaufnahme des EKG und der Messwerte


festzuhalten, kann ein sog. manuelles Ereignis gespeichert werden (⇒Wiedergabe von
Ereignissen):

n Im Menü ⇒EREIGNIS/AKTION SPEICHERN den ⇒Softkey c drücken.


Im Menü ⇒EREIGNIS/AKTION SPEICHERN das Menüfeld MANUELLES EREIGNIS
o wählen und mit Eingabe bestätigen.

Masimo® SET-System: Die Option „Pulsoximeter“ ist entweder mit dem Masimo®SET-
®
System oder mit dem BCI-System realisiert. Das Masimo SET-System erkennen Sie an der
®
roten, das BCI-System an der blauen SpO2-Buchse am corpuls 08/16. Beachten Sie bitte: Die
zugehörigen Zwischenkabel und SpO2-Sensoren (⇒Zubehörliste) sind nicht kompatibel
(⇒Pulsoximetrie).

Medikation: Die Gabe eines Medikaments kann als ⇒Aktion gespeichert werden. Rufen
Sie im Menü ⇒EREIGNIS/AKTION SPEICHERN das Menü MEDIKATION auf. Von den max.
30 Medikamenten erscheint eine Auswahl von sechs. Weitere Medikamente erscheinen ggf.
nach mehrmaligem Drücken von ← oder →. Wählen Sie so das Feld mit dem Namen des
verabreichten Medikaments. Mit ↑ und ↓ geben Sie die Dosis ein. Mit Eingabe wird die Aktion
gespeichert. Bei mehrfacher Verabreichung des gleichen Medikaments ist die Summe aller
bereits verabreichten Dosen angegeben (z. B. Σ= 12 mg).

Menü: Ein Menü ist eine Zusammenfassung mehrerer Felder, von denen eines gewählt
werden kann, um entweder einen Parameter zu verändern oder ein neues Menü (Untermenü)
aufzurufen. Das oberste Menü (⇒Hauptmenü) wird durch Drücken von Softkey MENÜ im
⇒Monitormodus aufgerufen. Von hier aus können alle anderen Menüs gewählt werden.

Innerhalb eines Menüs wird ein Feld mit ← oder → gewählt; Parameter werden mit ↑ bzw. ↓
verändert. Untermenüs werden durch Drücken von Eingabe aufgerufen. Falls ein Menüfeld
mit c ... i beschriftet ist, kann das Untermenü auch durch Drücken des entsprechenden
Softkeys aufgerufen werden. Mit Zurück kehren Sie zum vorigen Menü oder in den
Monitormodus zurück. Monitor Ein kurz drücken (⇒Tabelle 10) führt unmittelbar in den
Monitormodus zurück.

Es gibt Menüfelder die unter bestimmten Voraussetzungen gesperrt sind (z. B. im ⇒Auswerte-
Modus, ⇒Tabelle 3). Solche Menüfelder sind abgeblendet.

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 6-31
Messwerte: (⇒Tabelle 11).
Die Herzfrequenz wird unterhalb der ⇒Statuszeile angezeigt.

Andere Messwerte können auf dem Bildschirm folgendermaßen dargestellt werden (⇒Aufbau
des Bildschirms):

Bemerkung
Messwerte aller Parameter, die jeweils gemessen werden,
Im großen Multifunktionsfeld bei der Darstellung einer Kurve und aller Messwerte
(⇒alle Messwerte anzeigen)
max. 5 Messwerte, bei der Darstellung von zwei Kurven oder
Im kleinen Multifunktionsfeld
einer Kurve in Kaskadenform
wenn als untere Kurve entweder PP oder CO2 gewählt
Bei der unteren Kurve
wurde
Rechts der (verkürzten)
nur die Sauerstoffsättigung (⇒Pulsoximetrie) und der
oberen Kurve (im ⇒Defi- und
Parameter CO2(et) (⇒Kapnometer) werden angezeigt
im ⇒Schrittmachermodus)

Im ⇒Alarmmodus EIN oder KURZ werden Messwerte, die ihre Alarmgrenzen überschritten
haben (⇒Alarmgrenzen einstellen), auf dem Bildschirm invertiert dargestellt und dadurch
hervorgehoben.

Darstellung der Blutdruckmesswerte auf dem Bildschirm


Sowohl bei der invasiven als auch bei der nichtinvasiven Blutdruckmessung wird zusätzlich
zum systolischen und diastolischen Blutdruck der mittlere arterielle Druck (MAD) in folgendem
Format angezeigt:

Beispiel: 120 (95) 80 MMHG (systolischer Druck 120 mmHg, Mitteldruck 95 mmHg,
diastolischer Druck 80 mmHg). Die Werte des systolischen und diastolischen Drucks sind
durch den Wert des Mitteldrucks voneinander getrennt, der Mitteldruck steht in Klammern.

Die Mitteldruckwerte werden nicht als ⇒Patientendaten gespeichert. Deshalb werden bei der
Wiedergabe von Patientendaten (⇒Ereignisse, ⇒Trenddiagramm) nur der systolische und der
diastolische Blutdruck angezeigt.

Die nichtinvasive Blutdruckmessung ist kein kontinuierlicher Vorgang wie die Messung der
übrigen Parameter (Herzfrequenz, SpO2 oder Puls). Deshalb wird neben diesen Messwerten
die Uhrzeit der jeweils letzten Messung angegeben.
Solange der Blutdruck invasiv gemessen wird (⇒Blutdruck invasiv messen), werden
Manschettendruck und Messwerte des nichtinvasiv gemessenen Blutdrucks (⇒Blutdruck
nichtinvasiv messen) im kleinen Multifunktionsfeld (⇒Aufbau des Bildschirms) nicht angezeigt,
dagegen werden im ⇒Monitormodus bei der Anzeige der Messwerte (⇒Alle Messwerte
anzeigen) sowohl die Werte für invasiv als auch die Werte für nichtinvasiv gemessenen
Blutdruck angezeigt.

Darstellung der Messwerte auf dem Drucker


Messwerte erscheinen auch auf dem Nachspann des Echtzeit-Diagramm-Ausdrucks
(⇒Echtzeit-Diagramm-Ausdruck einstellen), auf dem Vorspann des Ruhe-EKG (⇒Ruhe-EKG
ausdrucken) und bei der ⇒Wiedergabe von Ereignissen auf Bildschirm und Drucker.

Monitor Ein: Taste mit folgenden Funktionen:


®
⇒ Einschalten des corpuls 08/16
⇒ Monitormodus aufrufen

Hinweis für geübte Anwender:


Durch langes Drücken der Taste Monitor Ein rufen Sie das ⇒Monitormenü einfacher auf als
über das ⇒Hauptmenü.

®
6-32 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
Monitormenü: Menü mit folgenden Funktionen:

− Verstärkung der ⇒EKG- Kurven einstellen


− ⇒Lautstärke einstellen
− ⇒Bildschirm invertieren
− Kurven zur Darstellung auf dem Bildschirm wählen
− Linienbreite der ⇒Kurven einstellen
− Drehen der Anzeige auf dem Bildschirm um 180° (⇒Bild drehen)

Aufruf des Monitormenüs: Im ⇒Hauptmenü MONITOR aufrufen.

Hinweis für geübte Anwender:


Rufen Sie das Monitormenü einfacher auf durch langes Drücken von Monitor Ein.

Monitormodus: Der Monitormodus dient der reinen Überwachung eines Patienten und
steht im Gegensatz zum ⇒Defi- und zum ⇒Schrittmachermodus, die beide für die
(Elektro-)Therapie erforderlich sind.

Im ⇒Monitormodus können auf dem Bildschirm drei verschiedene Darstellungen gewählt


werden:

• zwei verschiedenen Kurven (⇒Zwei Kurven anzeigen) oder


• eine Kurve in Kaskadenform (⇒Kaskade der oberen Kurve) oder
• eine Kurve und alle Messwerten anstelle einer zweiten Kurve (⇒Alle Messwerte
anzeigen)

Um zwischen diesen Darstellungen zu wechseln, muss im Monitormodus der ⇒Softkey


MODUS gedrückt werden.

Aus jedem ⇒Menü gelangen Sie durch Drücken von Monitor Ein zum Monitormodus zurück.

Motor: Im Menü ⇒System-Info ist der Typ des Druckermotors Ihres corpuls® 08/16
angegeben: A oder B. Abhängig davon kann die Papiergeschwindigkeit beim Ausdruck des
⇒Echtzeit-Diagramms unterschiedlich eingestellt werden:

Motor A Motor B
Einstellbare
5, 6.25, 10, 12.5,
Papiergeschwindigkeit für den Echtzeit- 25, 50 mm/s
25, 50 mm/s
Diagramm-Ausdruck

mV-Marke: Wird auf dem Bildschirm eine ⇒EKG-Kurve dargestellt, dann befindet sich am
rechten Rand der oberen Kurve (⇒Aufbau des Bildschirms) eine senkrechte Linie, deren
Länge von der eingestellten Verstärkung der EKG-Kurven abhängig ist. Die Länge dieser Linie
entspricht jeweils 1 mV.

Netzfilter: Das Netzfilter kann ein- oder ausgeschaltet werden. Ist es eingeschaltet, wird die
im Feld NETZFREQUENZ des Menüs EKG-FILTER eingestellte Frequenz unterdrückt.

Beachten Sie bitte: Das Netzfilter wird normalerweise automatisch eingeschaltet (⇒EKG-Filter
einstellen). Erst nach dem Umschalten auf manuelle Einstellung der EKG-Filter kann das
Netzfilter ausgeschaltet werden.

Einstellung: Im ⇒Hauptmenü SYSTEM aufrufen, EKG-FILTER aufrufen, EINSTELLUNG


wählen und mit ↓ MANUELL einstellen, NETZFILTER wählen und mit ↑ oder ↓ einstellen.

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 6-33
NIBD-Menü: Menü mit folgenden Funktionen (⇒Blutdruck (nichtinvasiv) messen):

− Nichtinvasive Blutdruckmessung einstellen


− Nichtinvasive Blutdruckmessung starten und unterbrechen

Aufruf des NIBD-Menüs: NIBD drücken. Ist die Option „Blutdruckmessgerät NIBD“ nicht
vorhanden, dann erscheint das NIBD-Menü nicht.

Aus dem ⇒Defi-Modus heraus kann das NIBD-Menü erst aufgerufen werden, wenn zuvor der
⇒Monitormodus durch Drücken von Monitor Ein (⇒Gesperrte Tasten im Defi-Modus)
aufgerufen wurde.

NIBD-Modul (Blutdruckmessgerät zur nichtinvasiven Messung):


®
Der corpuls 08/16 kann mit einem der folgenden Blutdruckmodule ausgerüstet sein:

• „ASM-GS“
• „NIS“
• „NIS II“

Diese Module unterscheiden sich folgendermaßen:

„ASM-GS“ „NIS“ „NIS II“


In der Zeile In der Zeile
NIBD erscheint NIBD erscheint
Identifikation
In der Zeile NIBD ist nur die hinter der hinter der
im Menü ⇒System-
Softwareversion eingetragen. Softwareversion Softwareversion
Info
die Angabe die Angabe
(NIS). (NISII).
Ermöglicht Blutdruckmessungen
an Erwachsenen, Kindern,
Säuglingen und Frühgeborenen.
Im 4. Menüfeld des ⇒NIBD-
Menüs kann der PATIENT
eingestellt werden:
Ermöglicht Blutdruckmessungen
Patienten • NORMAL (Erwachsene u.
an Erwachsenen und Kindern.
Kinder; entspricht dem Modul
„ASM-GS“)
• PAEDIATRIE
(Säuglinge/Kinder)
• NEONAT (Früh- und Neuge-
borene)
− Im 1. Menüfeld des NIBD-Menüs kann der Anfangsdruck jeder
Messverfahren Messung eingestellt werden (⇒Blutdruck nichtinvasiv manuell
NORMAL messen). Die Manschette wird bis zu diesem Druck aufgepumpt.
®
(Erwachsene/ − Bei Wiederholungsmessungen passt der corpuls 08/16 den
Kinder) Anfangsdruck an den zuletzt gemessenen Blutdruckwert an
(⇒Blutdruck nichtinvasiv automatisch messen).
Messverfahren Die Manschette wird bei jeder
PAEDIATRIE Messung auf 130 mmHg
(Säuglinge/Kinder) aufgepumpt.
Messverfahren
Die Manschette wird bei jeder
NEONATAL
Messung auf 110 mmHg
(Früh- und
aufgepumpt.
Neugeborene)

®
6-34 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
Numerische Eingabe: Mit Hilfe dieses Menüs können Zahlen eingegeben werden, z. B.
eine Telefonnummer (⇒Datenfernübertragung, ⇒Fax-Übertragung).

Die Auswahl der Zeichen erfolgt durch die Softkeys 1.2.3 (c), 4.5.6 (d), 7.8.9 (e) und 0(f).
Folgt dem Betätigen des Softkeys eine längere Pause, wird die Zahl übernommen und die
nächste Zahl kann eingegeben werden. Bei Irrtum kann die letzte Eingabe mit Softkey LÖSCH
gelöscht werden. Nach Eingabe des letzten Zeichens Eingabe drücken.

Optische Anzeige von QRS-Komplexen und Pulswellen: Unterhalb der


Statuszeile rechts neben der Anzeige der Herzfrequenz (⇒Aufbau des Bildschirms)
erscheinen die Symbole für die QRS-Komplex-Anzeige (♥) und Pulswellen-Anzeige (PP)
unabhängig davon, ob ⇒EKG- oder ⇒Pulskurven auf dem Bildschirm sichtbar sind
(⇒akustische Anzeige von QRS-Komplexen und Pulswellen).

Paddel-EKG: EKG, das mit Hilfe der ⇒Defi-/Stim.-Elektroden abgeleitet wird. Es wird mit
DE bezeichnet (DE=Defi-Elektroden). Die Alternative zum Paddel-EKG ist das über ein
⇒EKG-Patientenkabel abgeleitete EKG.

Papiergeschwindigkeit: Für die Druckerfunktionen ⇒“Echtzeit-Diagramm-Ausdruck“


und ⇒“Ruhe-EKG“ kann im ⇒Druckermenü die Papiergeschwindigkeit eingestellt werden. Im
ersten Feld dieses Menüs wird die Papiergeschwindigkeit für den Echtzeit-Diagramm-
Ausdruck eingestellt, im zweiten Feld für das Ruhe-EKG.

Die einstellbaren Geschwindigkeiten sind vom Typ des ⇒Motors abhängig. Während des
Druckens kann die Papiergeschwindigkeit nicht verändert werden.

Papierwechsel: Erscheint beim Drucken auf dem Druckerpapier ein roter Streifen, dann
halten Sie einen neuen Papierstapel zum Nachfüllen bereit. Beachten Sie beim Einlegen eines
neuen Papierstapels bitte:

− Die mit dem roten Streifen markierten Blätter müssen unten in der Druckerschublade
liegen, so dass sie zuletzt bedruckt werden
− Die schwarzen Papiermarken müssen beim Druck an der linken Seite des Schlitzes in der
Druckerschublade erscheinen
− Beachten Sie die Anleitung auf dem Boden der Druckerschublade
®
− Beim Einsetzen der Druckerschublade soll der corpuls 08/16 aufrecht stehen

Kurz nach dem Papierwechsel und Schließen der Druckerschublade transportiert der Drucker
das Papier automatisch bis sich die Perforation an der Abreißkante befindet.

Patientendaten: Patientendaten sind die ⇒Messwerte und ⇒EKG-Kurven, die in den vier
®
Speichern des corpuls 08/16 während eines Einsatzes aufgezeichnet wurden (⇒Auswerte-
Modus):

− ⇒EKG-Speicher
− Ereignisspeicher (⇒Ereignisse)
− Trendspeicher (⇒Trenddiagramm)
− ⇒Ruhe-EKG

Die Blutdruckmittelwerte werden nicht als Patientendaten gespeichert.

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 6-35
Protokoll erstellen: Ein Protokoll ist ein Ausdruck, der die ⇒Ereignisse und andere
⇒Aktionen (insbesondere Defibrillationen) des Einsatzes dokumentiert. Zum Erstellen eines
Protokolls drücken Sie Protokoll (⇒Auswertemodus).

Prüfen Sie vor dem Ausdruck, ob sich genügend Papier in der Druckerschublade befindet. Mit
den Alarmen PAPIER NACHFÜLLEN oder PAPIER ÜBERPRÜFEN wird der Ausdruck
unterbrochen und kann nach dem ⇒Papierwechsel ggf. fortgesetzt werden: Nach dem
Papierwechsel drücken Sie Protokoll erneut; damit wird das Menü
PROTOKOLL UNVOLLSTÄNDIG aufgerufen. Wählen Sie hier, ob das Protokoll abgebrochen,
fortgesetzt oder neu erstellt werden soll und drücken Sie Eingabe.

Wurden vor dem Papieralarm nicht mehr als sechs Seiten des Protokolls ausgedruckt, dann
kann das Protokoll nicht fortgesetzt werden. Nach dem Papierwechsel wird es noch einmal von
Anfang an ausgedruckt.

Erfolgt der Alarm im Protokollabschnitt „Ereignisse“, so wird der Ausdruck am Anfang des
unvollständigen Ereignisses (siehe Abbildung) fortgesetzt. Dabei können eine oder zwei
bereits gedruckte Seiten wiederholt werden. Bei Protokollen mit Seitenangabe erhalten diese
Seiten neue, fortlaufende Seitenzahlen.

Der Aufruf des Menüs EREIGNISSE blockiert die Möglichkeit, das Protokoll fortsetzen zu
können.

Wenn semiautomatisch defibrilliert werden kann (der Zugang zum ⇒semiautomatischen


Defibrillator also nicht gesperrt ist), ...

• sind die Protokolle nummeriert, die Seiten solcher Protokolle sind mit Seitenzahlen
versehen und das letzte Blatt des Protokolls ist als solches gekennzeichnet. Auf diese
Weise ist eine nachweislich vollständige Dokumentation gewährleistet.
®
• kann der corpuls 08/16 derart konfiguriert sein, dass beim Ausschalten des Gerätes
automatisch ein Protokoll erstellt wird. Dieses Protokoll wird als SCHLUSS-PROTOKOLL
bezeichnet. Unabhängig davon kann jederzeit durch Drücken von Protokoll ein
(Zwischen-)Protokoll erstellt werden.

Das Protokoll ist folgendermaßen aufgebaut:

1. Abschnitt „Formular“: 2. Abschnitt „Ereignis/Aktionen-Liste“:


Angabe über das Gerät und den Patienten Chronologische Liste aller Ereignisse und
(Daten von der Krankenversicherten-Karte) Aktionen (ist Bestandteil jedes Protokolls);
hinter Ereignissen ist die zugehörige
Ereignisnummer angegeben
(⇒Wiedergabe von Ereignissen).

®
6-36 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
3. Abschnitt „Ereignisse“: 4. Abschnitt „Trenddiagramme“:
Ausdruck aller Ereignisse (mit EKG), deren Ausdruck der ⇒Trenddiagramme, sofern im
Wiedergabe im Menü ⇒Protokollumfang ⇒Protokollumfang vorgesehen.
vorgesehen ist.

Protokollumfang: Ob und - wenn ja - welche ⇒Ereignisse im Abschnitt „Ereignisse“ eines


Protokolls (⇒Protokoll erstellen) enthalten sind, wird im Menü PROTOKOLL-UMFANG
festgelegt.

Aufruf: Im ⇒Hauptmenü SYSTEM aufrufen, WEITER aufrufen, PROTOKOLL-UMFANG


aufrufen und in jedem Feld den Parameter mit ↑ bzw. ↓ auf JA bzw. NEIN einstellen.

Semiautomatische Defibrillationen erscheinen immer im Abschnitt „Ereignisse“ des Protokolls,


auch wenn im Menü PROTOKOLL-UMFANG das Feld DEFIB.-EREIGN. auf NEIN eingestellt
ist.

Pulsoximetrie: Gemessen werden die Sauerstoffsättigung in Prozent und die Pulsfrequenz


in 1/min. Die Pulskurve (bezeichnet mit PP) kann auf dem Bildschirm als ⇒Kurve dargestellt
werden. Die Pulskurve kann auf dem Drucker ausgegeben werden (⇒Echtzeit-Diagramm-
Ausdruck). SpO2-Wert und Pulsfrequenz werden als ⇒Messwerte auf dem Bildschirm
angezeigt und als Trend gespeichert (⇒Trenddiagramm). Mit jedem manuell gespeicherten
Ereignis (⇒EREIGNIS/AKTION SPEICHERN) und mit jedem ⇒Alarmereignis werden die
Messwerte SpO2 und Pulsfrequenz (PP) gespeichert (⇒Wiedergabe von Ereignissen).

Bei Über- bzw. Unterschreiten der eingestellten Alarmgrenzen für Sauerstoffsättigung und
Pulsfrequenz (⇒Alarmgrenzen einstellen) wird kein Alarm gegeben, wenn

1. der ⇒Defi-Modus aufgerufen ist,


2. der ⇒Alarmmodus auf AUS eingestellt ist,
3. die „minimale Signalstärke“ unterschritten ist.

Der SpO2-Sensor wird (ggf. über ein Zwischenkabel) mit der Buchse SpO2 an der Vorderseite
®
des corpuls 08/16 verbunden. Der SpO2-Sensor wird am Körper des Patienten angebracht.
Der Sensor sollte während der Messung möglichst auf Herzhöhe liegen.

Einstellung der minimalen Signalstärke: Die tatsächliche Signalstärke kann Werte zwischen 0
und 8 annehmen. Die minimale Signalstärke kann zwischen 0 und 6 im ⇒Alarmmenü
eingestellt werden. Pulsoximetriesignale mit einer Signalstärke kleiner als die eingestellte
minimale Signalstärke werden nicht ausgewertet. Um zu vermeiden, dass bei pulsschwachen
oder pulslosen Patienten falsche Werte zur Anzeige gebracht werden, ist die minimale
ausgewertbare Signalstärke auf den Wert 3 voreingestellt. Bei Werten kleiner 3 besteht die
Möglichkeit, dass Pulslosigkeit nicht richtig alarmiert wird.

Unterschreitet die tatsächliche Signalstärke die eingestellte minimale Signalstärke, werden die
eingestellten Alarmgrenzen nicht mehr überwacht und die Pulskurve ändert sich in eine gerade
Linie (dies ist jedoch nicht der Fall bei einer minimalen Signalstärke von 0). Der Alarm SO2
SIGNALSTÄRKE NIEDRIG erscheint in der Statuszeile.
®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 6-37
Signalstärke und Grenzwert MIN SO2 STÄRKE werden in der Form eines gefüllten Bechers
zusammen mit den Messwerten angezeigt. Die Höhe des Bechers zeigt die Einstellung für MIN
SO2 STÄRKE an, der Füllstand zeigt die tatsächliche Signalstärke an. Die Schriftgröße der
Messwerte entspricht der maximalen Signalstärke 8.

Beispiel: MIN SO2 STÄRKE 6, Beispiel: MIN SO2 STÄRKE 2,


tatsächliche Signalstärke 4 tatsächliche Signalstärke 8

®
Nur beim ⇒Masimo SET-System wird die Tendenz der Änderung des SpO2-Wertes durch
einen Pfeil hinter dem SpO2-Wert angezeigt.

QRS-Marken: Es gibt 2 Varianten:

n Es werden keine QRS-Marken erzeugt.


Wird auf dem Bildschirm ein EKG dargestellt oder wird beim ⇒Echtzeit-Diagramm-
Ausdruck mindestens eine EKG-Kurve gedruckt, dann wird durch eine Marke (auf
o dem Bildschirm und auf dem Ausdruck) der Zeitpunkt angegeben, bei dem eine R-
Zacke erkannt wird (⇒Aufbau des Bildschirms).

RAM: Im Menü ⇒System-Info ist die Größe der beiden RAM-Speicher des corpuls® 08/16
„RAM 1“ und „RAM 2“ angegeben. Abhängig von RAM 2 hat Ihr Gerät verschiedene
Eigenschaften, die an den betreffenden Stellen dieser Gebrauchsanweisung unterschieden
werden.

Abhängigkeiten von der Größe des RAM 2:

256 kByte > 256 kByte


Größe des ⇒Ereignisspeichers 60 Ereignisse 100 Ereignisse
Option „⇒Ruhe-EKG mit EKG-Interpretation“ nicht implementierbar implementierbar

Ruhe-EKG ausdrucken: Das 4-pol. ⇒EKG-Patientenkabel allein oder gemeinsam mit


®
dem 6-pol. EKG-Patientenkabel in die Buchse(n) ECG-M und ECG-D am corpuls 08/16
einstecken und am Patienten anschließen. Im ⇒Monitormodus Softkey R-EKG drücken :

n Der Drucker erstellt einen Ausdruck des Ruhe-EKG (⇒Ruhe-EKG speichern).

o Auf dem Bildschirm erscheint eine Vorschau relevanter EKG-Kurven:


− 4-pol. EKG-Kabel: Ableitung II und III
− (4+6)-pol. EKG-Kabel: Ableitung II und III sowie V1 bis V6

Diese Vorschau ermöglicht es, vor dem eigentlichen Start des Ausdruckes zu prüfen,
ob das EKG störungsfrei abgeleitet wird. Sind die EKG-Kurven der Vorschau in
Ordnung, dann gilt dies auch für alle anderen EKG-Kurven (Ableitung I und aV-
Ableitungen).

Mit Softkey FIL kann die Bandbreite des ⇒EKG-Filters vor dem Ausdruck geändert
werden (0.5 bis 25 Hz bzw. 0.05 bis 100Hz). Die jeweilige Einstellung ist unterhalb der
EKG-Kurven angegeben.

Mit ↑ und ↓ kann die EKG-Amplitude für die Dauer des Ausdrucks verändert werden
(⇒EKG-Kurven; ⇒mV-Marke).

Softkey START startet den Ausdruck des Ruhe-EKG (⇒Ruhe-EKG speichern).

®
6-38 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
p Das Menü R-EKG PATIENT wird aufgerufen. Hier kann eine 16-stellige Patienten-
Identifikation (PATIENTEN-ID) eingegeben werden. Mit der Option "Ruhe-EKG mit
EKG-Interpretation" und dem (4+6)-pol. EKG-Kabel können zusätzlich Alter und
Geschlecht des Patienten eingegeben werden (diese Angaben werden bei der EKG-
Interpretation berücksichtigt).

Softkey START startet entweder den Ausdruck des Ruhe-EKG (siehe n) oder bringt
die "Vorschau" zur Anzeige (siehe o).

Der Ausdruck des Ruhe-EKG wird verzögert, wenn der Tastendruck zum Start des Ausdrucks
innerhalb von 8 Sekunden nach einem Wechsel des Patientenkabels erfolgt. Es erscheint der
⇒Hinweis AUSDRUCK DES RUHE-EKG IN VORBEREITUNG. (Der Start des Ausdrucks wird
auch dann verzögert, wenn relevante Einsatz- und Patientendaten noch nicht vollständig auf
der ⇒CompactFlash™-Karte gespeichert sind.)

Der Ausdruck besteht aus folgenden Seiten:

Seite Inhalt der Seite


− aktuelle Messwerte (außer der Herzfrequenz; diese ist auf der Seite mit den
Vorspann aV-Ableitungen angegeben)
(1 Seite) − Einstellung der ⇒EKG-Filter
− Papiergeschwindigkeit
Ableitungen <I,II,III>
(4 bzw. <aVR,aVL,aVF>, Herzfrequenz
8 Seiten) (ohne Option „Ruhe-EKG mit EKG-Interpretation“)
<V1,V2,V3> nur mit (4+6)-pol. EKG-Patientenkabel
1) <V4,V5,V6> - “-

1) Bei Ableitung über das 4-pol.-EKG-Patientenkabel werden je Ableitungsgruppe (<I,II,III>,


<aVR,aVL,aVF>) 2 Seiten gedruckt.
Bei Ableitung über die (4+6)-pol. EKG-Patientenkabel werden ohne Option „⇒Ruhe-EKG
mit EKG-Interpretation“ je Ableitungsgruppe 2 Seiten gedruckt,
mit dieser Option ...

n ... wird nur 1 Seite gedruckt.

o ... werden ebenfalls 2 Seiten gedruckt.

Unter folgenden Voraussetzungen werden noch bis zu vier weitere Seiten gedruckt:
®
- der corpuls 08/16 besitzt die Option „Ruhe-EKG mit EKG-Interpretation“ und
- die (4+6)-pol. EKG-Patientenkabel sind am Gerät angeschlossen und
- alle Clips der EKG-Patientenkabel sind mit dem Patienten verbunden und
- der Patient besitzt keinen implantierten Schrittmacher.

Seite
Allgemeine Vermessungsergebnisse
(1 Seite)
EKG-Interpretation und/oder Therapievorschlag
(1 Seite)
Ergebnisse der EKG-Vermessung
(2 Seiten)

Die mV-Marke erscheint bei Ableitung I.

Abbrechen des Ausdrucks: Drucker oder Aus drücken.

Die ⇒Papiergeschwindigkeit wird im ⇒Druckermenü eingestellt (25 oder 50 mm/sec).


®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 6-39
Ruhe-EKG löschen: Im ⇒Speichermenü RUHE-EKG aufrufen. Wählen Sie das Menüfeld
des gewünschten Ruhe-EKG, drücken Sie Softkey LÖSCH und bestätigen Sie mit Eingabe,
solange der ⇒Hinweis BESTÄTIGEN SIE MIT EINGABE auf dem Bildschirm ausgegeben
wird. Das Menüfeld wird gelöscht. Werden anschließend weitere Ruhe-EKG gespeichert, ist
die Reihenfolge der Ruhe-EKG im Menü RUHE-EKG u. U. nicht mehr chronologisch.

Ruhe-EKG speichern:
Beim Drucken eines Ruhe-EKG wird dieses gleichzeitig im Speicher abgelegt. Bis zu 5 Ruhe-
EKG können abgespeichert werden. Wird danach ein weiteres Ruhe-EKG erstellt, wird das
älteste dieser 5 gelöscht.

Gespeicherte Ruhe-EKG werden im Gegensatz zu den ⇒Patientendaten beim Ausschalten


des Gerätes nicht gelöscht (⇒Ruhe-EKG löschen).

Ruhe-EKG wiedergeben: Im ⇒Speichermenü RUHE-EKG aufrufen. Es erscheinen 5


nummerierte Menüfelder. Sind Ruhe-EKG gespeichert, dann enthält das zugehörige Menüfeld
Angaben über den Zeitpunkt der Aufzeichnung (Datum/Uhrzeit) und eventuell eine Patienten-
Identifikation (⇒Einsatzdaten).

Softkeys:
- DRUCK: Der Drucker druckt das gewählte Ruhe-EKG
- FAX (Option): Das gewählte Ruhe-EKG wird als Fax versendet (⇒Fax-Übertragung)
- LÖSCH: Das gewählte Ruhe-EKG wird gelöscht (⇒Ruhe-EKG löschen)

Ruhe-EKG mit EKG-Interpretation (Option):


Einschränkungen:
- Diese Option ist nur wirksam beim Erstellen des ⇒Ruhe-EKG mit dem (4+6)-pol.⇒EKG-
Patientenkabel.
®
- Bei einem Schrittmacherpatienten führt der corpuls 08/16 keine Vermessung und
Interpretation des EKG durch, da die Schrittmacherimpulse die Resultate verfälschen
würden.
- Alle Clips der EKG-Patientenkabel müssen mit dem Patienten verbunden sein.

®
Der corpuls 08/16 speichert während der 10 Sekunden nach dem Start des Ruhe-EKG die
EKG-Signale aller 12 Ableitungen. Während dieses Speichervorgangs druckt das Gerät das
Ruhe-EKG.
®
Danach führt der corpuls 08/16 die Vermessung des gespeicherten EKG durch. Während
dieser Zeit bleibt der Drucker stehen und die EKG-Kurven auf dem Bildschirm werden nicht
geschrieben.

Nach Abschluss der Vermessung wird das Resultat auf bis zu vier Seiten ausgedruckt (der
®
corpuls 08/16 kann derart konfiguriert sein, dass er anschließend mit einem zweiten Ausdruck
eine identische Kopie erstellt).

Der ⇒Hinweis EKG-INTERPRETATION NICHT MÖGLICH / R-EKG ERNEUT STARTEN


zeigt, dass der Ausdruck des Ruhe-EKG wegen eines Problems bei der EKG-Vermessung nur
unvollständig erfolgt ist. Starten Sie dann den Ausdruck erneut.

®
6-40 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
Seite 1: Allgemeine Vermessungsergebnisse
(wenn das Gerät entsprechend konfiguriert ist)

Parameter Erläuterung
Die durchschnittliche Herzfrequenz wird über die gesamten 10 Sekunden
HF
berechnet und in Anzahl „Schläge pro Minute“ angegeben
RR Durchschnittliche Zeitspanne zwischen zwei benachbarten Kammerkomplexen
P Dauer der P-Welle (der gemittelten EKG-Komplexe)
P-Q Strecke, d. h. die Zeitspanne zwischen dem Beginn der P-Welle und dem
PQ
Beginn des QRS-Komplexes (aus den gemittelten EKG-Komplexen)
Dauer des QRS-Komplexes vom Beginn der Q-Welle bis zum Ende der S-Welle
QRS
(aus den gemittelten EKG-Komplexen)
Zeitspanne zwischen Beginn QRS (Beginn der Kammerdepolarisation) und Ende
QQ der T-Welle (Ende der Repolarisationsphase; aus den gemittelten EKG-
Komplexen)
Normalisiertes QT-Intervall. Da die QT-Dauer von der Herzfrequenz abhängig ist,
wird QT in das normalisierte QTC-Intervall umgerechnet, d. h. QT-Dauer, die der
QTC
Patient bei einer Herzfrequenz von 60 Schlägen pro Minute aufweisen würde.
Normalerweise beträgt die QTC-Dauer 390 + 40 ms.
Die elektrischen Achsen des Herzens werden für P-, QRS- und T-Wellen separat
bestimmt. Sie geben die Hauptausbreitungsrichtung des elektrischen Vektors in
der Frontalebene an.
Elektrische
Hinweis: Beachten Sie, dass bei schwach ausgeprägten P- und T-Wellen
Achsen
mehrere Vermessungen zu unterschiedlichen Resultaten führen können. Ebenso
können Atmung und Lage des Patienten (liegend oder stehend) zu
Veränderungen führen.

Seite 2: EKG-Interpretation (wenn das Gerät entsprechend konfiguriert ist)

Anmerkungen zur Aussagezuverlässigkeit:

Die Option „Ruhe-EKG mit EKG-Interpretation“ soll den Arzt bei der Bewertung des EKG
unterstützen. Sie wurde in Zusammenarbeit mit führenden Kardiologen entwickelt und durch
ständige Weiterentwicklung laufend verbessert. Umfangreiche Tests wurden durchgeführt,
u. a. mit der CSE Standard-Datenbank (Common Standards for Quantitative Electrocardiology;
Leuven, 31.12.1990 ISBN 90-73402-01-9). Solch ein Programm ist jedoch nie unfehlbar und
die Anwendung von Normen und Kriterien für die Erstellung eines Befundes sind von
Kardiologe zu Kardiologe und von Programm zu Programm unterschiedlich. Die EKG-
®
Interpretation des corpuls 08/16 sollte deshalb nie als einziges Kriterium für die Diagnose
verwendet werden, da eine vollständige Diagnose allein auf Basis des EKG ohne sonstige
klinische Bezugsdaten nicht möglich ist. Die Bestätigung der EKG-Interpretation durch den
Arzt ist deshalb immer angezeigt.

Die EKG-Interpretation dieser Option ersetzt in keinem Fall den detaillierten ärztlichen Bericht.
Die umfassende klinische Diagnose liegt in der Verantwortung des Arztes und bleibt sein
uneingeschränktes Vorrecht.

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 6-41
Vorgehen für die Auswertung:

Grundsätzlich sollte die Auswertung des EKG stets systematisch und in einer bestimmten
Reihenfolge vorgenommen werden. Vor jeder EKG-Beurteilung sollte geprüft werden, ob die
Aufnahmetechnik korrekt war und ob der Patient herzaktive Medikamente (Digitalis,
Betablocker, Antiarrhythmika, Diuretika usw.) erhalten hat. Werten Sie zunächst das EKG, wie
nachfolgend beschrieben, aus und vergleichen dann Ihren Befund mit der EKG-Interpretation
auf dem Ausdruck.

1. Bestimmen von Rhythmus bzw. Rhythmusstörungen


2. Bestimmen der Herzfrequenz
3. Prüfen der P-, PQ-, QRS- und QT-Dauer
4. Bestimmen des Lagetyps in den Extremitätenableitungen und Bewertungen der Brustwand-
Ableitungen (R/S-Verhältnis, Übergangszone usw.)
5. Systematische Kontrolle der einzelnen EKG-Zacken (P, Q, R, S, T) und EKG-Abschnitte
(ST-Strecke usw.)
6. Kurze Beschreibung von ungewöhnlichen und abnormen Merkmalen in den einzelnen
Kurvenabschnitten
7. Gesamtbeurteilung

Bei diesem Vorgehen werden Sie durch die Option „Ruhe-EKG mit EKG-Interpretation“ optimal
unterstützt. Sie liefert Ihnen die notwendigen Vermessungsdaten und erstellt eine EKG-
Interpretation. An jeden Befund schließt sich eine der folgenden Gesamtklassifikationen an:

• normales EKG
• sonst normales EKG
• wahrscheinlich normales EKG
• möglicherweise abnormes EKG
• abnormes EKG

In bestimmten Formulierungen des Interpretationstextes ist der Grad der Wahrscheinlichkeit


für das Vorliegen zum Ausdruck gebracht:

Formulierung Grad der Wahrscheinlichkeit


nicht auszuschließen.. ca. 15%
möglicherweise ... ca. 35%
wahrscheinlich... ca. 50%
....Infarkt ca. 80%

Seite 3 und 4: EKG-Vermessung (wenn das Gerät entsprechend konfiguriert ist)

12-spaltige Tabelle mit den Messergebnissen für jede der 12 Standardableitungen:

Die Amplitude der P-, Q-, R- S-, T- sowie der R’-, S’-, T’-Wellen, des J-Punktes und des ST-
Integrals wird in „Millivolt“ [mV] angegeben (auf 0.01 mV auf-/abgerundet).

Alle Amplitudenmessungen beziehen sich auf einen Referenzwert, der mit dem Signalwert
unmittelbar vor Beginn des QRS-Komplexes übereinstimmt.
Ausnahme: Der Referenzwert für die Amplitudenmessung der P-Welle wird als Mittelwert der
Basislinie innerhalb eines bestimmten Zeitintervalls berechnet. Dieses Zeitintervall beginnt 20
ms vor P-Beginn und endet bei P-Beginn selbst.

Die Dauer der Q-, R-, S-, R'- und S'- Wellen wird in „Millisekunden“ [ms] angegeben
(auf 2 ms auf-/abgerundet).

®
6-42 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
Parameter Einheit Erläuterung
P [mV] Amplitude der P-Welle
Q [mV] Amplitude der Q-Welle
Qd [ms] Dauer der Q-Welle
R [mV] Amplitude der R-Welle
Rd [ms] Dauer der R-Welle
S [mV] Amplitude der S-Welle
Sd [ms] Dauer der S-Welle
R’ [mV] Amplitude der R´-Welle
R’d [ms] Dauer der R´-Welle
S’ [mV] Amplitude der S´-Welle
S’d [ms] Dauer der S´-Welle
J [mV] Amplitude des J-Punktes
ST Integral: gemittelte Amplitude des ST-Segments
ST [mV] (vom J -Punkt bis zur Hälfte der Strecke zwischen
J-Punkt und T-Wellenmaximum)
Amplitude der T-Welle
T+ [mV]
(bei biphasischen T-Wellen: positive Amplitude)
Amplitude der T -Welle
T- [mV]
(bei biphasischen T-Wellen: negative Amplitude)

Schrittmachermodus: Der Schrittmachermodus dient der Elektrotherapie eines


Notfallpatienten und erscheint nach dem Drücken von Schrittmacher Ein.

Der Schrittmachermodus wird automatisch aufgerufen, wenn bei eingeschaltetem


Schrittmacher ein Schrittmacherfehler auftritt, z. B. eine Unterbrechung im Stromkreis während
der Stimulation (siehe Kap. „Schrittmacher - Hinweise, Alarme und Fehlermeldungen“).

Während der ⇒Pulsoximetrie oder der ⇒Kapnometrie wird im Schrittmachermodus rechts der
(verkürzten) oberen Kurve die Sauerstoffsättigung bzw. der Parameter CO2(et) angezeigt
(⇒Messwerte).

Semi-Modus: ⇒konventioneller Modus

Softkeys: Die Tasten c bis i. Die Funktion dieser Tasten hängt vom eingestellten Modus
bzw. vom aufgerufenen ⇒Menü ab (⇒Hauptmenü). Die Angabe der Funktion erfolgt durch
wechselnde Beschriftung der Softkeys am unteren Rand des Bildschirms (⇒Aufbau des
Bildschirms; ⇒Tabelle 1).

Softwareversion: ⇒System-Info

Speichermenü: Menü zur Wiedergabe der ⇒Patientendaten und gespeicherter ⇒Ruhe-


EKG (Aufruf aus dem ⇒Hauptmenü).

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 6-43
Sprachaufzeichnung: Option ⇒”CompactFlash™-Memory”
®
Befindet sich eine ⇒CompactFlash™-Karte im Laufwerk des corpuls 08/16, so können die
Umgebungsgeräusche mit dem im Gerät eingebauten Mikrofon aufgezeichnet und auf der
CompactFlash™-Karte gespeichert werden. Die Aufzeichnung erfolgt automatisch.

Manuelle Sprachaufzeichnung:

n Manuelle Sprachaufzeichnung ist nicht möglich

o Im Menü ⇒EREIGNSIS/AKTION SPEICHERN ist das Menüfeld AEM mit START bzw.
STOP beschriftet. Mit ↑ kann eine Aufzeichnung gestartet, mit ↓ wieder beendet
werden.

Während der Aufzeichnung erscheint in der ⇒Statuszeile ein Mikrofonsymbol.

Statuszeile: Die oberste Zeile des Bildschirms ist die Statuszeile. Sie ist folgendermaßen
aufgebaut:

Marke, die bei jeder STIM-Anzeige bei


Stimulation blinkt eingeschaltetem
Kein Alarm aktiv Schrittmacher

⇒Batteriereserve Datum und Uhrzeit

Bei aktivem Alarm

⇒aktiver Alarm (⇒Tabelle 5)


Anzahl aktiver Alarme (⇒aktive Alarme anzeigen)
Alarmmodus (⇒Alarmmodus einstellen)

Mit CompactFlash™ Memory

Mikrofonsymbol Freier Speicherplatz Anzeige bei aktiver


(erscheint während der auf der Datenübertragung
Sprachaufzeichnung) CompactFlash™
Karte in Prozent

®
6-44 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
System-Info: Im ⇒Hauptmenü SYSTEM aufrufen, WEITER aufrufen und SYSTEM-INFO
aufrufen.

Es erscheinen die Angaben über

− die Softwareversionen (Master und Slave, ggf. biphasischer Defibrillator;


⇒Defibrillatortyp)
− die Größe der RAM-Speicher „RAM 1“ und „RAM 2“ in kByte;
(⇒Ereignisse)
− den Typ des Druckermotors (⇒Motor A oder B)
− das ⇒ERC-Protokoll
− die Dauer der Herzdruckmassage zwischen zwei Defibrillationen im
Semi-Modus, sofern sie von den empfohlenen 2 Minuten abweicht
(⇒ERC 2005 Protokoll)

Zu folgenden Optionen erscheinen die Angaben

Option Angabe
„ASM-GS“: Software-Version
Blutdruckmessgerät NIBD „NIS“: Software-Version + (NIS)
„NISII“: Software-Version + (NISII)
®
Pulsoximetrie (nur ⇒Masimo SET-System) Softwareversion
⇒Ruhe-EKG mit EKG-Interpretation Softwareversion und Lizenznummer
Zubehör, das an der RS232-Schnittstelle
angeschlossen werden kann Softwareversion
(⇒Kommunikationsgerät)
(nur für Servicezwecke erforderlich im
AEM/AAM (P301:) Zusammenhang mit dem Nachrüsten dieser
Option)

Beispiel:

MASTER: 3.5
SLAVE: 3.5 ERC 2005
RAM 1/2: 1024 / 1024 HLW: 3MIN
MOTOR: B
NIBD: 2.00 (NISII)
SPO2: 4.3.1.0
EKG-INTERPR.: 5.63 970212
GSM-MODULE: 11.0 (CP)
P301: 1.0.0.4 1 11 000B
BI-MOD: 1.4.0 A A851 / 1.4.0 A 5059

Mit dem Softkey NEXT werden ggf. weitere Systeminformationen angezeigt

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 6-45
Temperaturmessung: Sensor der Temperatursonde am Patienten anbringen und den
Klinkenstecker der Temperatursonde in die Buchse TEMP stecken. Die Temperatur wird ca.
einmal pro Sekunde gemessen. Der Messbereich liegt zwischen 15.1°C und 45.9°C. Die
Anzeige der gemessenen Temperatur erfolgt

− auf dem Bildschirm (⇒Messwerte),


− auf dem Nachspann des ⇒Echtzeit-Diagramm-Ausdruck (⇒Echtzeit-Diagramm-Ausdruck
starten),
− auf dem Vorspann zum Ausdruck des Ruhe-EKG (⇒Ruhe-EKG ausdrucken).

Bei Überschreiten von Ober- oder Untergrenzen wird ggf. optisch und akustisch Alarm
ausgelöst (⇒Alarmgrenzen einstellen, ⇒Alarmmodus ein- und ausschalten, ⇒Tabelle 8).
Bei Temperaturen von 15 °C oder weniger wird anstelle des Messwertes TEMP << angezeigt.

Der Verlauf der Temperaturmesswerte kann als ⇒Trenddiagramm auf dem Bildschirm
wiedergegeben werden. Ein Ausdruck des Trenddiagramms ist als ⇒Bildschirmkopie möglich.

Mit jedem manuell gespeicherten Ereignis (⇒EREIGNIS/AKTION SPEICHERN) und mit jedem
⇒Alarmereignis wird der Temperaturmesswert gespeichert (⇒Wiedergabe von Ereignissen).

Testmenü: Menü mit Funktionen für den Gerätetest und die Kalibrierung:
- Kalibrierung des Blutdruckmessgeräts NIBD
(siehe Kap. „Messtechnische Kontrollen“)
- Kalibrierung des Kapnometers CO2
(siehe Kap. „Messtechnische Kontrollen“)
- Test der EKG-Patientenkabel (siehe Kap. „Gerätetest“)

Aufruf des Menüs: Im ⇒Hauptmenü SYSTEM aufrufen, zweimal WEITER und anschließend
TEST aufrufen.

Das WERTE-Menü ist für Servicezwecke vorgesehen.

Texteingabe: Mit Hilfe dieses Menüs können Texte bzw. Zahlen eingegeben werden, z. B.
eine Patientennummer (⇒Einsatzdaten) oder Name und Kennung bei der
⇒Datenfernübertragung und bei der ⇒Fax-Übertragung.

Die Auswahl der Zeichen erfolgt mit den Cursortasten ←, →, ↑, und ↓. Das ausgewählte
Zeichen wird mit Softkey SELEC übernommen. Bei Irrtum kann mit Softkey LÖSCH gelöscht
werden. Nach Übernahme des letzten Zeichens Eingabe drücken. Das Löschen des Textes
erfolgt durch Eingabe von Leerzeichen.

Tiefpassfilter: Das Tiefpassfilter (⇒EKG-Filter einstellen) unterdrückt Störungen im oberen


Frequenzbereich, die z. B. durch einen starken Muskeltremor entstehen können. Für das
Tiefpassfilter stehen drei mögliche Einstellungen zur Verfügung: 25, 35 und 100 Hz. Die
gewählte Einstellung entspricht der oberen Grenzfrequenz für das EKG-Filter.

Beachten Sie bitte: Das Tiefpassfilter wird normalerweise automatisch eingestellt (⇒EKG-Filter
einstellen). Erst nach dem Umschalten auf manuelle Einstellung der EKG-Filter wird die
Einstellung für das Tiefpassfilter wirksam.

Einstellung des Tiefpassfilters: Im ⇒Hauptmenü SYSTEM aufrufen, EKG-FILTER aufrufen,


Parameter EINSTELLUNG mit ↓ auf MANUELL einstellen, TIEFPASS wählen und mit ↑ oder ↓
einstellen.

®
6-46 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
Töne: Es gibt mehrere Ursachen, die zu einer akustischen Anzeige (Ton) führen:
1. Ein kurzer Ton zeigt an, dass das Gerät eine Taste akzeptiert hat.
2. QRS-Komplexe im EKG und Pulswellen in der Pulsoximetrie können durch einen Ton
angezeigt werden (⇒Akustische Anzeige von QRS-Komplexen und Pulswellen).
3. ⇒Alarmmeldungen werden durch einen Dauerton oder durch einen wiederholten kurzen
Ton angezeigt (⇒Alarmmodus einstellen, ⇒Alarmton beenden).
4. Nach dem Hochladen des Defibrillators wird der Bereitzustand durch einen Dauerton
angezeigt.
5. Ein kurzer Ton zeigt an, dass neue NIBD-Messwerte vorliegen.
6. Ein kurzer Ton zeigt an, dass im Semi-Modus (⇒konventioneller Modus) ein neuer
Hinweis oder eine neue Alarmmeldung ausgegeben wurde (siehe Kap. „Defibrillator -
Hinweise, Alarme und Fehlermeldungen“).
7. Der Hinweis im Semi-Modus EKG-ANALYSE STARTEN wird von einem Ton begleitet,
der bis zu 5 Sekunden dauern kann.
8. Nach einem Schock im Semi-Modus meldet das Gerät HLW DURCHFÜHREN (damit
beginnt die nächste Phase des ERC-Protokolls).

n 30 Sekunden vor Ablauf dieser Phase ist eine kurze Impulsfolge zu hören.
15 Sekunden später ist eine weitere Impulsfolge (mit größerer Frequenz) zu
hören.
Sie werden dadurch auf den baldigen Beginn der nächsten Phase des ERC-
Protokolls aufmerksam gemacht.

o Der Beginn der nächsten Phase des ERC-Protokolls wird nur durch denjenigen
Ton angezeigt, der den Hinweis EKG-ANALYSE STARTEN begleitet.

Die Lautstärke der Töne kann individuell eingestellt werden (⇒Lautstärke).


Das ausgeschaltete Gerät kann Alarm geben, wenn es an der Ladekonsole angebracht ist,
diese aber keine Stromversorgung hat.

Trendcursor: Senkrechte Linie im ⇒Trenddiagramm. Der Wert des Parameters an der


Cursorposition wird unterhalb des Trenddiagramms angegeben. Der Trendcursor wird im
Trenddiagramm durch Drücken von ← oder → bewegt.

Trenddiagramm: Übersicht über den Verlauf eines Parameters (HF, Temperatur, Puls,
SpO2, invasiv und nichtinvasiv gemessener Blutdruck (nur systolischer und diastolischer
®
Blutdruck), CO2(et), CO2(ins) und Atemfrequenz) seit dem Einschalten des corpuls 08/16.
Jeweils 1, 2, 4, 8 usw. Stunden nach dem Einschalten des Gerätes wird das Trenddiagramm
komprimiert.

Trenddiagramm anzeigen: Im ⇒Speichermenü TREND aufrufen. Im Trendmenü den


gewünschten Parameter aufrufen. Bei der Wiedergabe eines Trenddiagramms kann mit
Softkey - oder + das Trenddiagramm eines anderen Parameters gewählt werden, ohne in das
Trendmenü zurückkehren zu müssen. Rechts unten ist angegeben, welcher Zeit die
Bildschirmbreite entspricht, z. B. 1H bedeutet „1 Stunde“.

Uhrzeit einstellen: ⇒Datum/Uhrzeit einstellen

Verstärkung der EKG-Kurven: ⇒EKG-Kurven

Vorschau Ruhe-EKG: ⇒Ruhe-EKG ausdrucken

Weitere Aktionen: Bestimmte Maßnahmen während eines Einsatzes können als ⇒Aktion
gespeichert werden. Rufen Sie im Menü ⇒EREIGNIS/AKTION SPEICHERN das Menü
WEITERE AKTIONEN auf. Von den max. 30 "weiteren Aktionen" erscheint eine Auswahl von
sechs. Andere Aktionen erscheinen durch mehrmaliges Drücken von ← oder →. Wählen Sie
so das Feld mit dem erforderlichen Eintrag. Mit Eingabe wird die Aktion gespeichert.

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 6-47
Wiedergabe aus dem EKG-Speicher: Im ⇒Speichermenü EKG-SPEICHER
®
aufrufen. Die Wiedergabe beginnt, sofern der corpuls 08/16 länger als 1 Minute eingeschaltet
war. Mit Softkey STOP wird die Wiedergabe am Bildschirm und auf dem Drucker angehalten,
mit START oder DRUCK wird sie fortgesetzt, bei DRUCK erfolgt die Wiedergabe gleichzeitig
auf dem Bildschirm und auf dem Drucker. DRUCK während des Ausdrucks hält den Drucker
an, nicht aber die Wiedergabe am Bildschirm.

Mit Softkey << und >> werden andere Bereiche des ⇒EKG-Speichers ausgewählt. Auf dem
Bildschirm ist jeweils die Uhrzeit angegeben, zu der das gerade wiedergegebene EKG
aufgezeichnet wurde.

Wiedergabe von Ereignissen: Im ⇒Speichermenü EREIGNISSE aufrufen. Es


erscheint das Menü EREIGNISSE. Mit ← oder → die gewünschte Ereignisart wählen und mit
Eingabe aufrufen (alle Ereignisse oder nur die Defib.-, die manuellen, die Alarm-, die
⇒Analyse- oder die Schrittmacherereignisse; ⇒Ereignisse).

Es erscheint ein Ereignis der gewählten Art. Die Nummer des Ereignisses ist im großen
Multifunktionsfeld (⇒Aufbau des Bildschirms) oben links angegeben. Darunter ist jeweils die
Hälfte der ca. 20 Sekunden EKG kaskadiert wiedergegeben. Eine Marke (%-Zeichen)
kennzeichnet den Zeitpunkt der Speicherung des Ereignisses; das EKG vor der Marke gehörte
zu diesem Zeitpunkt also bereits der Vergangenheit an.

Links an der oberen EKG-Kurve ist mit DE oder II angegeben, wie das EKG abgeleitet wurde
(Defi-/Stim.-Elektroden=DE oder EKG-Patientenkabel=II). ⇒mV-Marken im EKG haben jeweils
die Amplitude 1mV.

Unterhalb der EKG-Kurve werden die zum Ereignis gehörenden Messwerte wiedergegeben.
Ggf. werden weitere Messwerte nach Drücken von ← oder → angezeigt.

Beachten Sie:
- Bei Blutdruckmesswerten wird nur der systolische und diastolische Druck angezeigt.
- Temperaturwerte von 15 °C oder weniger werden mit TEMP << angezeigt.

Mit ↑ oder ↓ zu den jeweils benachbarten Ereignissen der gleichen Art blättern, mit Softkey
+10 oder -10 maximal 9 Ereignisse der gleichen Art überspringen.

Mit ← oder → den nicht sichtbaren Teil der EKG-Kurve auf dem Bildschirm darstellen.

Während der Ausgabe eines Protokolls (⇒Protokoll erstellen) ist die Wiedergabe von
Ereignissen nicht möglich.

Mit Softkey DRUCK werden alle Daten des Ereignisses einschließlich der gespeicherten EKG-
Kurve auf drei Blättern ausgedruckt. Der Druck kann mit Softkey STOP beendet werden.

Zubehörliste: (siehe Kap. „Ergänzende Produktbeschreibung“)

Zwei Kurven anzeigen: Im ⇒Monitormodus Softkey MODUS ein- oder zweimal drücken.
Hinweis für geübte Anwender:

Ein dünner, senkrechter Strich links vor einer der beiden Kurvenbezeichnung zeigt an, dass die
zugehörige Kurve durch Drücken von ← oder → geändert werden kann.

®
6-48 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
6.2 Tabellen

6.2.1 Tabelle 1: Softkeys

Menü Softkey Bedeutung


Defi c bis h Energiewahl bei der Defibrillation von Erwachsenen
(konventioneller Modus) oder bei interner Defibrillation
SEMI Umschalten zum Semi-Modus 1)
Defi ANALYSE Start der EKG-Analyse
(Semi-Modus) II⇔III Umschalten der EKG-Ableitung für den Cross-
Check (siehe Kap. „Defibrillator – Cross-
Check“)
ENERG Ändern der Energie 2)
KONV Umschalten zum konventionellen Modus 1)
Schrittmacher FIX Umschalten auf FIX-Stimulation 1)
DEM Umschalten auf DEMAND-Stimulation 1)
OVR Anpassen der Stimulationsfrequenz an die 1)
Eigenfrequenz des Patienten (Overdrive)
AUS Ausschalten des Schrittmachers 1)
(Intensität wird 0 mA) und Wechseln vom
Schrittmachermodus zum ⇒Monitormodus
Trend - Anzeige des ⇒Trenddiagramms eines anderen
+ Parameters.
⇒Monitormodus MODUS Wechsel zwischen den Monitormodi
TON ⇒Akustische Anzeige von QRS-Komplexen und
Pulswellen
R-EKG Ausdruck eines Ruhe-EKG starten (⇒Ruhe-EKG
ausdrucken)
MENÜ Aufruf des ⇒Hauptmenüs
KONTR Einstellen des Kontrastes der Bildschirmanzeige
HELL Einstellen der Helligkeit der Hinterleuchtung
⇒EKG-Speicher STOP Anhalten der Wiedergabe aus dem EKG-Speicher
auf dem Bildschirm und ggf. auch auf dem Drucker
>> Verschieben des Wiedergabezeitpunkts
<<
START Fortsetzen der Wiedergabe aus dem EKG-
Speicher
DRUCK Wiedergabe am Bildschirm starten, gleichzeitig
EKG am Drucker ausgeben.
⇒Texteingabe SELEC Übernahme eines Zeichens
LÖSCH Löschen eines Zeichens
⇒Numerische Eingabe 123 Eingabe der Ziffern 1, 2 und 3
456 Eingabe der Ziffern 4, 5 und 6
789 Eingabe der Ziffern 7, 8 und 9
0 Eingabe der Ziffer 0
LÖSCH Löschen einer Ziffer
Vorschau Ruhe-EKG FIL Einstellen der Bandbreite des ⇒EKG-Filters, kann
(⇒Ruhe-EKG während des Ausdrucks geändert werden (0.5 bis
ausdrucken) 25 Hz bzw. 0.05 bis 100 Hz).
START Starten des Ausdrucks des Ruhe-EKG (⇒Ruhe-
EKG speichern)

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 6-49
Menü Softkey Bedeutung
Wiedergabe von +10 9 Ereignisse der gewählten Art überspringen
Ereignissen -10
DRUCK Das auf dem Bildschirm wiedergegebene Ereignis
wird auf dem Drucker ausgegeben
STOP Anhalten des Druckers nach Ausdruck des gerade
bedruckten Blattes
Ruhe-EKG DRUCK Das markierte Ruhe-EKG wird auf dem Drucker
(⇒Ruhe-EKG ausgegeben
wiedergeben)
FAX Das markierte Ruhe-EKG wird als Fax versendet
(⇒Fax-Übertragung)
LÖSCH Löschen des markierten Ruhe-EKG
NIBD START Manueller Start einer nichtinvasiven
Blutdruckmessung
STOP Stop einer nichtinvasiven Blutdruckmessung

⇒Ausschalten des JA Ausschalten mit Speichern der ⇒Patientendaten


®
corpuls 08/16
NEIN Ausschalten ohne Speichern der Patientendaten
COPY Erstellen einer Bildschirmkopie

1) Diese Funktionen sind erst nach Drücken von Eingabe wirksam


2) Dieser Softkey ist max. 8 Sekunden nach Drücken von Softkey ANALYSE wirksam

6.2.2 Tabelle 2: Funktionen der Cursortasten

Menü Taste Bedeutung


Defi ↑ gewählte Energie in Stufen von 5 Joule erhöhen
↓ gewählte Energie in Stufen von 5 Joule verringern
← oder → Verändern der EKG-Kurve (⇒Ableitungswähler)
Schrittmacher → Einstellung der Stimulationsfrequenz vorbereiten
← Einstellung der Intensität vorbereiten
↑ Stimulationsfrequenz oder Intensität erhöhen
↓ Stimulationsfrequenz oder Intensität verringern
Trend ← oder → Trendcursor verschieben
↑ oder ↓ Anzeige des ⇒Trenddiagramms anderer Parameter
Monitormodus ↑ Veränderung der oberen Kurve vorbereiten
↓ Veränderung der unteren Kurve vorbereiten, sofern
zwei Kurven dargestellt sind
← oder → gewünschte Kurve ändern (gleiche Funktion wie
⇒Ableitungswähler)
Wiedergabe aus dem ← oder → Verschieben des Wiedergabezeitpunkts
EKG-Speicher
Wiedergabe ↑ oder ↓ benachbarte Ereignisse wiedergeben
eines Ereignisses ← oder → Markierung der Mitte des Ereignisses (%)
verschieben
⇒Vorschau Ruhe-EKG ↑ oder ↓ Verändern der Amplitude der ⇒EKG-Kurven
sonstige ⇒Menüs ← oder → benachbartes Menüfeld wählen
↑ oder ↓ Ändern des Parameters im gewählten Menüfeld

®
6-50 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
6.2.3 Tabelle 3: Gesperrte Funktionen im ⇒Auswertemodus

Gesperrte Funktionen im Auswertemodus


Ableitungswähler
Alarmgrenzen einstellen
Anzeige von Kurven
Anzeige von Messwerten
Druckermenü
Echtzeit-Diagramm-Ausdruck
EKG-Filter einstellen
Monitormodus wechseln
NIBD-Messung
Überwachung der Alarmgrenzen

6.2.4 Tabelle 4: Alarmmeldungen während der nichtinvasiven


Blutdruckmessung
(siehe auch Kap. „Fehlersuche“)

FEHLER BEI AUTOM. NULLABGLEICH


FEHLERHAFTE ANALYSE
FEHLER IN NIBD-MODUL 1
FEHLER IN NIBD-MODUL 2
KEINE DIASTOLE GEFUNDEN
KEIN MAD GEFUNDEN
KEINE SYSTOLE GEFUNDEN
KEINE PULSE IM BEREICH DER DIASTOLE
KEINE PULSE IM BEREICH DER SYSTOLE
KEINE PULSE IM BEREICH DES MITTELWERTES
MESSZEITLIMIT 120 SEK. ÜBERSCHRITTEN
MITTELWERT KANN NICHT ERMITTELT WERDEN
NORMALES AUFPUMPEN NICHT MÖGLICH
NIBD-MESSUNG ABGEBROCHEN
PMAX-SYS < 13 MMHG
RAM-FEHLER
RECHENFEHLER
ROM-FEHLER
VERHÄLTN. PULSE/SONST. EREIGNISSE ZU KLEIN
WENIGER ALS 5 BRAUCHBARE PULSE
WENIGER ALS 5 ERFASSTE PULSE
WENIGER ALS 50 % BRAUCHBARE PULSE

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 6-51
6.2.5 Tabelle 5: Andere Alarmmeldungen in der ⇒Statuszeile
(siehe auch Kap. „Fehlersuche“)

Patienten-Alarme Technische Alarme


ATEMFREQUENZ HOCH ACHTUNG: AKKU WECHSELN
ATEMFREQUENZ NIEDRIG ACHTUNG: DEMAND MODE
CO2(ET) HOCH APNOE / CO2 SENSOR LOSE
CO2(ET) NIEDRIG BATTERIE NOCH NICHT GELADEN
CO2(INS) HOCH BATTERIE SCHWACH
CO2(INS) NIEDRIG BATTERIETEMPERATUR ZU HOCH
HERZFREQUENZ HOCH CF KARTE PRÜFEN
HERZFREQUENZ NIEDRIG CF KARTE VOLL
NIBD SYSTOLISCH HOCH CF-RESERVE GERING
NIBD SYSTOLISCH NIEDRIG CO2 FEHLER
NIBD DIASTOLISCH HOCH CO2 SENSOR LOSE
NIBD DIASTOLISCH NIEDRIG DEFI-/STIM.-ELEKTRODEN PRÜFEN (nur bei
P1/P2 SYSTOLISCH HOCH Ausführung biphasischer Defibrillator)
P1/P2 SYSTOLISCH NIEDRIG EEPROM-FEHLER
P1/P2 DIASTOLISCH HOCH EKG-ELEKTRODE LOSE
P1/P2 DIASTOLISCH NIEDRIG HINWEIS: AKKU PRÜFEN
PULS HOCH KONSOLE OHNE STROMVERSORG.
PULS NIEDRIG LADEN DES AKKUS GESTÖRT
SO2 NIEDRIG NIBD-MESSUNG NICHT MÖGLICH
TEMPERATUR HOCH P1/P2 SENSOR LOSE
TEMPERATUR NIEDRIG PAPIER ÜBERPRÜFEN
EKG-ANALYSE STARTEN PAPIER NACHFÜLLEN
ROM-FEHLER MASTER
ROM-FEHLER SLAVE
SO2-SENSOR LOSE
SO2-SIGNALSTÄRKE NIEDRIG
SCHRITTMACHER FEHLER
STÖRUNG IM GERÄT
TEMPERATUR-SENSOR LOSE
TEMPERATUR-MODUL GESTÖRT
WARNUNG: AKKU PRÜFEN
WARNUNG: DEFIBR. ZU HEISS
WARNUNG: FALSCHES EKG-KABEL
WARNUNG: LCD HEIZUNG GESTÖRT
WARNUNG: TESTER ZU HEISS

®
6-52 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
6.2.6 Tabelle 6: Kennzeichnung der Clips an den EKG-Patientenkabeln

3-pol. EKG-Patientenkabel
Elektrodenposition Farbe des Clips
RA (rechter Arm) rot
RL (rechtes Bein) schwarz
grün (gelb)
(ältere 3-pol. EKG-Patientenkabel haben
LL (linkes Bein) anstelle des grünen einen gelben Clip. Zur
Ableitung II muss dieser gelbe Clip an LL
(linkes Bein) angeschlossen werden)

4-pol. EKG-Patientenkabel
Elektrodenposition Farbe des Clips
RA (rechter Arm) rot
LA (linker Arm) gelb
RL (rechtes Bein) schwarz
LL (linkes Bein) grün

6-pol. EKG-Diagnostik-Ergänzungskabel (als Ergänzung zum 4-pol. Patientenkabel)


Elektrodenposition Farbe des Clips
C1 = V1 rot
C2 = V2 gelb
C3 = V3 grün
C4 = V4 braun
C5 = V5 schwarz
C6 = V6 violett

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 6-53
6.2.7 Tabelle 7: Abkürzungen und ihre Bedeutung

Abkürzung Bedeutung
CF Compactflash
DE Bezeichnung für das EKG, das mit ⇒Defi/Stim.-Elektroden abgeleitet wird. DE
erscheint bei der oberen ⇒Kurve, wenn kein ⇒EKG-Patientenkabel am corp
®
uls 08/16 angeschlossen ist. Die Herzfrequenz wird dann nur im ⇒ Defi-
Modus angezeigt.
DEM DEMAND-Stimulation (siehe Kap. „Schrittmacher“)
®
ECG-M Bezeichnung der Buchse am corpuls 08/16 für das 3- oder 4-pol. ⇒EKG-
Patientenkabel (M=Monitor)
®
ECG-D Bezeichnung der Buchse am corpuls 08/16 für das 6-pol. ⇒EKG-
Patientenkabel (D=Diagnose)
ERC European Resuscitation Council
FIX FIX-Stimulation (siehe Kap. „Schrittmacher“)
HF Herzfrequenz
HLW Herz-Lungen-Wiederbelebung
NIBD / NI nichtinvasiver Blutdruck
NI-SYS systolischer Blutdruck, nichtinvasiv gemessen
NI-DIA diastolischer Blutdruck, nichtinvasiv gemessen
% Markierung der Mitte von 20 Sekunden EKG-Aufzeichnung bei der
⇒Wiedergabe von Ereignissen
OVR Overdrive (siehe Kap. „Schrittmacher“)
P1, P2 invasiver Blutdruck von Kanal 1 bzw. Kanal 2
PP Peripherer Puls, Pulsfrequenz, gemessen mit dem SpO2-Sensor
SO2 Höhe der Sauerstoffsättigung bei der Anzeige auf dem Bildschirm oder auf div.
Ausdrucken
STIM Die Angabe STIM rechts oben auf dem Bildschirm zeigt an, dass am
Schrittmacher eine Intensität größer als 0 mA eingestellt ist
®
⇒Ausschalten des corpuls 08/16
®
TEMP Temperatur, Bezeichnung der Buchse am corpuls 08/16 zum Anschluss des
Temperatursensors
T Temperatur, Bezeichnung auf dem Bildschirm
Abkürzungen der Softkeys: ⇒Tabelle 1

®
6-54 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
6.2.8 Tabelle 8: Bereiche der Alarmgrenzen

Parameter Abkürzung Maximum Minimum Schritt


[Einheit]
Herzfrequenz 1) HF [1/min] 70 - 200 25 - 100 5/min
Puls PP [1/min] 70 - 200 25 - 100 5/min
Sauerstoffsättigung SpO2 [%] - 65 - 100 1%
SpO2-Signalstärke MIN SO2 STÄRKE - 0- 6 1
Temperatur TEMP [°C] 35.0 - 42.0 15.0 - 40.0 0.1°C
nichtinvasiv. syst. Blutdruck NIBD-SYS [mmHg] 100 - 250 50 - 150 5 mmHg
nichtinvasiv. diast. Blutdruck NIBD-DIA [mmHg] 50 - 120 10 - 80 5 mmHg
invasiver syst. Blutdruck P1-SYS / P2-SYS 100 - 220 50 - 150 5 mmHg
(Kanal 1/ Kanal 2) [mmHg]
invasiver diast. Blutdruck P1-DIA / P2-DIA 50 - 120 10 - 80 5 mmHg
(Kanal 1/ Kanal 2) [mmHg]
Inspiratorische CO2- CO2(ins) [mmHg] 1- 5 0- 4 1 mmHg
Konzentration CO2(ins) [kPa] 0.14- 0.67 0.01 - 0.54 0.13 kPa
Endexspiratorische CO2- CO2(et) [mmHg] 15 - 60 10 - 50 1 mmHg
Konzentration CO2(et) [kPa] 2.00 - 8.00 1.34 - 6.67 0.13 kPa
Atemfrequenz AF[1/min] 40 - 80 5 - 15 5/min
1) Die Herzfrequenz wird nur dann überwacht, wenn ein EKG-Patientenkabel im
®
corpuls 08/16 eingesteckt und vollständig am Patienten angeschlossen ist.

6.2.9 Tabelle 9: Menütasten

Menü Taste Bemerkungen


Schrittmacher Schrittmacher Ein Mit Drücken der Taste wird das zugehörigen Menü
Defibrillator Defi Ein aufgerufen. Es ist jedoch nicht von
Ausschalten Aus Bedeutung, ob die Taste lange oder kurz
NIBD NIBD gedrückt wird.
Alarm Alarm
Ereignis Ereignis Die Taste muss lange
Drucker Drucker gedrückt werden.
Monitor Monitor Ein

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 6-55
6.2.10 Tabelle 10: Tasten mit ⇒Doppelfunktion

Taste Funktion bei kurzem Drücken Funktion bei langem Drücken


Alarm Alarm-Ton löschen bzw. andere Menü Alarmgrenzen aufrufen
aktive Alarme anzeigen (⇒Aktive
Alarme anzeigen)
Ereignis Menü ⇒EREIGNIS/AKTION Ereignismenü aufrufen
SPEICHERN aufrufen
Drucker Drucker für den ⇒Echtzeit- Druckermenü aufrufen
Diagramm-Ausdruck starten und
wieder anhalten
Monitor Ein - Rückkehr aus allen Menüs in den Monitormenü aufrufen
⇒Monitormodus
- Viermaliges kurzes Drücken im
Monitormodus bewirkt das Drehen
der Anzeige auf dem Bildschirm
(⇒Bild drehen)

6.2.11 Tabelle 11: Messwerte

gemessene Größe Abkürzung Sensor


EKG-Patientenkabel; über ⇒Defi/Stim.-Elektroden
Herzfrequenz HF
nur im ⇒ Defi-Modus
Temperatur TEMP Temperatursensor
Sauerstoffsättigung SO2 SpO2-Sensor/-Clip
Peripherer Puls PP SpO2-Sensor/-Clip
nichtinvasiver Blutdruck:
systolisch NI-SYS Blutdruckmanschette
diastolisch NI-DIA
invasiver Blutdruck P1, P2 Blutdrucktransducer
CO2-Konzentration
CO2(ET)
endexspiratorisch CO2-Sensor
CO2(INS)
inspiratorisch
Atemfrequenz AF CO2-Sensor

®
6-56 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
7 Defibrillator

7.1 Konventioneller und semiautomatischer Defibrillator


®
Für den Defibrillator im corpuls 08/16 gibt es 3 Varianten:

Er kann nur als konventioneller Defibrillator nach der bekannten 1-2-3-Methode


n verwendet werden (Energiewahl-Laden-Schockauslösung manuell).

o Er kann nur als semiautomatischer Defibrillator verwendet werden. Nach


Durchführung einer EKG-Analyse wird die Defibrillation bedingt freigegeben
(Energiewahl und Laden automatisch, Schockauslösung manuell). Die letzte
Entscheidung, ob defibrilliert werden soll oder nicht, trifft nicht das Gerät, sondern
der geschulte Anwender.

p Er kann sowohl als konventioneller als auch als semiautomatischer Defibrillator


verwendet werden.

In diesem Kapitel wird der Betrieb des konventionellen Defibrillators unter ⇒„Konventioneller
Modus“, der Betrieb des semiautomatischen Defibrillators unter ⇒„Semi-Modus“ beschrieben.

Die Beschreibungen jeweils unter „Allgemeines“ gelten immer für beide Modi.
®
Der Defibrillator corpuls 08/16 ist mit zwei verschiedenen Ausgangskurvenformen verfügbar
(monophasisch/biphasisch) ⇒Defibrillatortyp.

7.2 Aufruf und Aufbau des Defi-Modus

Der Defi-Modus wird durch Drücken der Taste Defi Ein aufgerufen. Der Defi-Modus wird auch
dann aufgerufen, wenn das Gerät mit dieser Taste eingeschaltet wird (⇒Einschalten des
®
corpuls 08/16).

Allgemeines:

Solange der Defi-Modus aufgerufen ist, ist der ⇒Alarmmodus automatisch auf AUS
eingestellt, es werden keine Patientenalarme angezeigt. Technische Alarme werden jedoch
durch einen kurzen Ton signalisiert. Wird der Defi-Modus wieder verlassen, dann werden ggf.
alle aktiven Alarme erneut durch einen Alarmton angezeigt.

Ist der Defi-Modus aufgerufen, werden keine ⇒Alarmereignisse gespeichert.

Im Defi-Modus beträgt die Verstärkung des EKG 10 mm/mV. Die ⇒automatische Regelung
der EKG-Amplitude ist ausgeschaltet.

Während einer ⇒Pulsoximetrie oder beim Einsatz des ⇒Kapnometers wird im Defi-Modus
rechts der (verkürzten) oberen Kurve die Sauerstoffsättigung bzw. der Parameter CO2(et)
angezeigt (⇒Messwerte).

Der Defi-Modus kann nur durch Drücken einer der folgenden Tasten verlassen werden:
Schrittmacher Ein, Monitor Ein, ⇒Ereignis (⇒EREIGNIS/AKTION SPEICHERN) oder
Aus.
®
Der konventionelle oder der semiautomatische Defibrillator im corpuls 08/16 kann durch den
Geräteverantwortlichen gesperrt worden sein. Dann entfällt die im folgenden Abschnitt
beschriebene Möglichkeit zum Umschalten zwischen beiden Modi, der Softkey i bleibt
unbeschriftet.

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 7-1
Bei Geräten mit biphasischem Defibrillator wird ständig die Patientenimpedanz zwischen den
Defi-Elektroden gemessen und ausgewertet.

n Die Patientenimpedanz wird im Defi-Modus nicht angezeigt.

o Die Patientenimpedanz wird im Defi-Modus rechts der eingestellten Energie angezeigt


(z. B. IMP 50 Ω), allerdings nur, wenn der Schrittmacher ausgeschaltet ist. Die Angabe
IMP NIEDRIG erfolgt bei Werten kleiner als 15 Ω; die Schockauslösung ist dann
gesperrt. Statt dessen erscheint der Hinweis KEIN SCHOCK (KURZSCHLUSS).

Bei der Angabe IMP HOCH wird empfohlen, vor der Schockauslösung den Kontakt
zwischen Defi-Elektrode und Patient zu überprüfen und durch geeignete Maßnahmen
zu verbessern:
- Andrücken der Defi-/Stim.-Einwegelektroden
- Verwenden von Gel auf der Elektrodenfläche der Schockpaddel
- Reinigen der Haut mit Alkohol oder Elektroden-Kontaktspray
- Entfernen von starkem Haarbewuchs.

Konventioneller Modus:

Mit Drücken der Taste Defi Ein erscheint der Defi-Modus ggf. im Semi-Modus.
Es gibt 2 Varianten, um in den konventionellen Modus umzuschalten:

Durch Drücken von Softkey KONV und Bestätigen mit Eingabe


n wird der Defibrillator in den konventionellen Modus umgeschaltet
Der Zugang zum konventionellen Modus ist nur durch Drücken
o von Softkey KONV und Eingabe eines Codes möglich.

®
7-2 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
Der konventionelle Modus ist folgendermaßen aufgebaut:

n Monophasischer Defibrillator

⇒Statuszeile
aktuelles EKG
Hinweise und Alarmmeldungen
gewählte Energie
Angabe der Betriebsart
Zeit seit dem letzten Schock
Anzahl der Schocks seit dem
Einschalten des Geräts
Umschalten in den Semi-Modus

Energiewahl (siehe Kap. „Defibrillator – Energiewahl“)


Anzeige des Ladezustands

o Biphasischer Defibrillator
⇒Statuszeile
aktuelles EKG
Hinweise und Alarmmeldungen
gewählte Energie
Angabe der Betriebsart
Patientenimpedanz
Zeit seit dem letzten Schock
Anzahl der Schocks seit dem
Einschalten des Geräts
Umschalten in den Semi-Modus

Energiewahl
Anzeige des Ladezustands

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 7-3
Semi-Modus:

Mit Drücken der Taste Defi Ein erscheint der Defi-Modus ggf. im konventionellen Modus.
Durch Drücken von Softkey SEMI und Bestätigen mit Eingabe wird der Defibrillator in den
Semi-Modus umgeschaltet. Dieser ist folgendermaßen aufgebaut:

Beim Aufruf des Semi-Modus ⇒Statuszeile

aktuelles EKG

allgemeine Hinweise und Alarm-


meldungen (siehe Kap. „Defibrillator –
Hinweise, Alarme und Fehlermeldungen“)

Hinweise und Alarme des semiautom.


Defibrillators (siehe Kap. „Defibrillator –
Hinweise, Alarme und Fehlermeldungen“)

Patientenimpedanz

Umschalten in den konventionellen


Modus

Start der Analyse Cross-Check (siehe Kap. „Defibrillator - Cross-Check“)

Während der Analyse

automatisch oder man. eingestellte Energie

Ändern der automatisch gewählten Energie


Neustart der Analyse
Analyseindikator

Nach dem Schock

⇒HLW-Zeit

Zeit seit dem letzten Schock

Anzahl der Schocks seit dem Einschalten


des Geräts

®
7-4 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
7.3 EKG-Ableitung über die Defi-Elektroden

Allgemeines:

In der oberen Kurve auf dem Bildschirm wird ein EKG dargestellt, das entweder über die
⇒Defi/Stim.-Elektroden oder über EKG-Patientenkabel abgeleitet werden kann:

Die obere Kurve ist ein EKG, das abgeleitet wird über ... Bezeichnung der Ableitung
EKG-Patientenkabel * I, II, III, aVR, aVL, aVF, V1 - V6
Defi-Elektroden DE (Defi-Elektrode)
* 3- oder 4-pol. EKG-Patientenkabel allein oder 4- und 6-pol. EKG-Patientenkabel
gemeinsam; (nicht aber 3- und 6-pol. gemeinsam oder 6-pol. Kabel allein).

Benetzen Sie bei Verwendung von Schockpaddeln die


Elektrodenflächen vollständig mit Gel. Platzieren Sie das
Schockpaddel mit dem grünen Schalter seitlich der Herzspitze
auf die untere linke Brust (Apex). Das Schockpaddel mit dem
roten Schalter platzieren Sie auf die Brust rechts oben vom
Sternum.

Wird das EKG über Defi-/Stim.-Einwegelektroden abgeleitet und


besteht die Möglichkeit, dass durch Verunreinigungen der Haut
die Haftfähigkeit oder die elektrische Leitfähigkeit der Elektroden
beeinträchtigt ist, so muss die Haut vor dem Anbringen der
Elektroden gereinigt werden.

7.4 EKG-Ableitung über EKG-Patientenkabel

Allgemeines:

Es gibt zwei Anschlüsse für EKG-Patientenkabel: An der linken schwarzen Buchse mit der
Bezeichnung ECG-M wird entweder das 4-pol. EKG-Patientenkabel zur Ableitung von I, II, III,
aVR, aVL und aVF oder das 3-pol. EKG-Patientenkabel für die Ableitung eines einzigen EKG-
Signals angeschlossen. Für die Ableitungen V1 bis V6 stecken Sie zusätzlich zum 4-pol. (nicht
zum 3-pol.) das 6-pol. Diagnostik-Ergänzungskabel in die rechte weiße Buchse mit der
Bezeichnung ECG-D. Verwenden Sie nur EKG-Elektroden, die in der ⇒Zubehörliste aufgeführt
sind.

Ist durch Verunreinigungen der Haut die Haftfähigkeit oder die elektrische Leitfähigkeit der
EKG-Elektroden beeinträchtigt, so muss die Haut vor dem Anbringen der Elektroden gereinigt
werden.

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 7-5
7.5 Defi-Elektroden

Defi-Elektroden Defibrillation Defi-Modus


konventionell,
Schockpaddel (Sicherheits-Schockpaddel) extern
semiautomatisch
Baby-Elektrodenaufsatz (zum Aufsetzen auf
extern nur konventionell
die Schockpaddel, Energiereduzierung (10:1)
konventionell,
Defi-/Stim.-Einweg-Elektroden extern
semiautomatisch
Sicherheits-Schocklöffel in drei Größen intern nur konventionell

Allgemein:
®
Eine Defibrillation ist nur möglich, wenn am corpuls 08/16 zwei gleichartige Defi-Elektroden
angeschlossen sind.

Schockpaddel

Platzieren Sie die Schockpaddel auf der Brust des Patienten an den Positionen „Apex“ und
„Sternum“. Tragen Sie Elektrodengel auf die Elektrodenoberfläche auf und vermeiden Sie,
dass Elektrodengel in die Isolationsstrecke zwischen Elektrodenoberfläche und Handgriff
gelangt. Drücken Sie die Paddel fest auf die Brust des Patienten, wenn Sie den Schock
auslösen.

Defi-/Stim.-Einweg-Elektroden

Verwenden Sie ausschließlich Defi-/Stim.-Einweg-Elektroden, die in der ⇒Zubehörliste


angegeben sind. Die Elektroden sind paarweise verpackt; sie dürfen nach Ablauf des auf der
Verpackung angegebenen Verfalldatums nicht mehr verwendet werden. Beachten Sie die
Anweisungen auf der Rückseite der Verpackung.

Vor dem Einsatz muss die Schutzfolie auf der Klebefläche der Elektroden entfernt werden.
Fassen Sie mit Daumen und Zeigefinger einer Hand Isolier- und Kontaktfahne und ziehen Sie
mit der anderen Hand die Schutzfolie ab. Die verpackten Defi-/Stim.-Einweg-Elektroden
müssen so gelagert werden, dass weder die Elektroden noch die Anschlussfahnen geknickt
werden.

Die leitende Fläche der Elektroden muss vollständig auf der Haut aufliegen, um
Verbrennungen durch die Defibrillation zu vermeiden. Dazu kann es erforderlich sein, starken
Haarbewuchs zu entfernen.

Platzieren Sie die Elektroden auf der Brust des Patienten an den Positionen „Apex“ und
„Sternum“. Die Apexelektrode wird am roten Kontaktclip des Defi-/Stim.-Kabels, die
Sternumelektrode am blauen Kontaktclip angeschlossen. Öffnen Sie die Sperrriegel an den
Kontaktclips, führen Sie die Kontaktfahne der Elektrode in die Öffnung des Clip und fixieren
Sie den Kontakt durch Schließen des Sperrriegels (die Isolierfahne darf sich auf keinen Fall
gemeinsam mit der Kontaktfahne in der Öffnung des Clip befinden); siehe Abbildung in Kap.
„Schrittmacher – Elektrodenkombinationen“.

®
7-6 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
Konventioneller Modus:

Baby-Elektrodenaufsatz

Der Baby-Elektrodenaufsatz wird auf die (saubere) Oberfläche der Schockpaddel aufgesetzt
und wie folgt getestet:

• Energiebereich von 10 Joule vorwählen, laden bis zur Schockbereitschaft


• Schock auslösen bei kurzgeschlossenen Schockpaddeln: beide roten Leuchten müssen
kurzzeitig aufleuchten

Ergebnis des Tests: alle Leitungen sind in Ordnung, der Teiler 10:1 funktioniert richtig.

Die Defibrillation wird analog zur Defibrillation Erwachsener durchgeführt.

Schocklöffel

Interne Schocklöffel werden nur im konventionellen Modus angewendet. Da interne


Schocklöffel steril gehandhabt werden, ist im Umgang mit ihnen besondere Sorgfalt wichtig.
Beachten Sie in diesem Zusammenhang besonders die Ausführungen in Kap. „Reinigung,
Desinfektion und Sterilisation“.

Semi-Modus:

Bei Anwendung von Schockpaddeln muss das EKG zur EKG-Analyse über ein ⇒EKG-
Patientenkabel abgeleitet werden.

7.6 Energiewahl

Konventioneller Modus:

Im Defi-Modus kann mit den Softkeys c bis h direkt eine Energiestufe gewählt werden. Mit ↑
oder ↓ wird die Energie in Schritten von 5 Joule verändert (zwischen 2 Joule und 5 Joule in
Schritten von 1 Joule). Die Energiewahl ist bei gedrückter Ladetaste gesperrt.

Bei Verwendung von Sicherheits-Schockpaddeln gibt es zusätzlich zwei Varianten:


Energiewahl:

n Bei jedem Aufruf des Defi-Menüs wird automatisch die Energie 360 Joule
(monophasischer Defibrillator) oder 200 Joule (biphasischer Defibrillator) gewählt.
Diese Automatik wird ausgeschaltet, wenn Sie einmal manuell (mit den Softkeys
c bis h oder mit den Tasten ↑ oder ↓) eine andere Energie gewählt haben. Sie
wird erst wieder aktiv, wenn das Gerät aus- und erneut eingeschaltet wird.

o Die unter n beschriebene Automatik steht nicht zur Verfügung. Mit dem Aufruf
des Defi-Menüs erfolgt keine automatische Energiewahl.

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 7-7
Semi-Modus:

Zum Start der EKG-Analyse und zur Energiewahl müssen folgende Voraussetzungen gegeben
sein:

Voraussetzung Im Defi-Menü erscheint ggf. dieser Hinweis


Es müssen die richtigen Defi-Elektroden am
® FALSCHE DEFI-ELEKTRODEN
corpuls 08/16 angeschlossen sein.
Es müssen immer zwei Defi-Kabel am
® DEFI-KABEL AM GERÄT ANSCHLIESSEN
corpuls 08/16 angeschlossen sein.
Bei Verwendung von Schockpaddeln muss
®
ein EKG-Patientenkabel am corpuls 08/16 EKG-KABEL VERBINDEN
angeschlossen sein.
Bei EKG-Ableitung über ein EKG-
Patientenkabel müssen alle Clips mit dem EKG-ELEKTRODE LOSE
Patienten verbunden sein.
Nur beim biphasischen Defibrillator:

Beide Defi-/Stim-Elektroden müssen


DEFI-/STIM.-ELEKTRODEN PRÜFEN
genügend Kontakt zum Patienten haben. Ist
dies nicht der Fall, Klebung kontrollieren und
ggf. andrücken.
Im EKG dürfen keine Artefakte detektiert EKG-ELEKTRODEN PRÜFEN bzw.
werden. DEFI-ELEKTRODEN PRÜFEN
Der Schrittmacher muss ausgeschaltet sein. SCHRITTMACHER IST EINGESCHALTET

Sind alle Voraussetzungen gegeben, dann drücken Sie Softkey ANALYSE. Bei Verwendung
von Sicherheits-Schockpaddeln kann die Analyse auch durch Drücken eines Schalters an den
Paddeln gestartet werden.

Dadurch wird

• die für die jeweils nächste Defibrillation eingestellte Energie auf dem Bildschirm angezeigt,
• die EKG-Analyse gestartet und
• ein ⇒Analyseereignis gespeichert (während des Ausdrucks eines Protokolls (⇒Protokoll
erstellen) kann keine Speicherung erfolgen).

n Monophasischer Defibrillator:

Die Energie wird automatisch eingestellt gemäß den Empfehlungen des ⇒ERC
2005 Protokolls:

für jede Defibrillation: 360 Joule

o Biphasischer Defibrillator:

Die Energie wird automatisch eingestellt gemäß den Empfehlungen des ⇒ERC
2005 Protokolls:

für jede Defibrillation: 200 Joule

®
7-8 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
Diese Automatik kann folgendermaßen ausgeschaltet und damit der automatisch gewählte
Energiewert manuell geändert werden:

n Monophasischer Defibrillator:

Nach dem Start der EKG-Analyse wird für maximal 8 Sekunden der Softkey g mit
ENERG beschriftet. Während dieser Zeit können Sie durch Drücken dieses Softkey
g die automatisch eingestellte Energie ändern, entweder von 360 auf 200 Joule
oder von 200 wieder auf 360 Joule. Gleichzeitig wird dadurch die automatische
Energiewahl ausgeschaltet.

Beispiel:
Wird während der ersten EKG-Analyse die automatisch eingestellte Energie von
360 Joule durch Drücken des Softkey ENERG auf 200 Joule geändert und die erste
Defibrillation mit dieser Energie ausgeführt, dann bleibt dieser Energiewert auch für
die zweite Defibrillation eingestellt, es sei denn, Sie drücken während der zweiten
EKG-Analyse Softkey ENERG erneut und stellen damit für die zweite Defibrillation
wieder eine Energie von 360 Joule ein.

o Biphasischer Defibrillator:

Nach dem Start der EKG-Analyse wird für maximal 8 Sekunden der Softkey g mit
ENERG beschriftet. Während dieser Zeit können Sie durch Drücken dieses Softkey
g die automatisch eingestellte Energie ändern, entweder von 200 auf 150 Joule
oder von 150 wieder auf 200 Joule. Gleichzeitig wird dadurch die automatische
Energiewahl ausgeschaltet. (Der Wert „150 Joule“ entspricht der Werkseinstellung
und ist durch den Geräteverantwortlichen änderbar.)

Beispiel:
Wird während der ersten EKG-Analyse die automatisch eingestellte Energie von
200 Joule durch Drücken des Softkey ENERGIE auf z.B. 150 Joule geändert und
die erste Defibrillation mit dieser Energie ausgeführt, dann bleibt dieser Energiewert
auch für die zweite Defibrillation eingestellt, es sei denn, Sie drücken während der
zweiten EKG-Analyse Softkey ENERGIE erneut und stellen damit für die zweite
Defibrillation wieder die vorige Energie von 200 Joule ein.

Während der EKG-Analyse läuft auf dem Bildschirm von links nach rechts ein schwarzer
Balken mit wachsender Länge als Analyseindikator. Die EKG-Analyse endet spätestens, wenn
der Balken den rechten Bildschirmrand erreicht hat.

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 7-9
Die EKG-Analyse wird abgebrochen und der Analyseindikator wird gelöscht, wenn

• eine der Bedingungen, die Voraussetzung zum Start der EKG-Analyse sind, nicht mehr
erfüllt ist,
®
• ein EKG-Patientenkabel während der Analyse am corpuls 08/16 angeschlossen oder
herausgezogen wird oder
• der Defi-Modus verlassen wird.

Der Strom, der bei einer Defibrillation durch den Körper des Patienten fließt, überlagert das
EKG, so dass in der EKG-Kurve ein deutlicher Ausschlag mit hoher Amplitude und einer
Abklingzeit von mehreren Sekunden sichtbar sein kann. Nach einer Defibrillation soll deshalb
die Analyse erst dann erneut (durch Drücken des Softkey ANALYSE) gestartet werden, wenn
auf dem Bildschirm das EKG wieder unbeeinflusst von diesem Strom zu sehen ist.

Wird der Softkey ANALYSE unmittelbar nach einer Defibrillation gedrückt, dann verzögert der
®
corpuls 08/16 den Start der Analyse für 3 Sekunden nach der letzten Schockabgabe.

7.7 Laden und Bereit-Anzeige

Konventioneller Modus:

Geladen wird ...

durch kurzes Drücken einer der beiden Schalter an den


... bei Schockpaddeln:
Schockpaddeln
... bei Defi-/Stim.-Einweg- durch kurzes Drücken einer der beiden Tasten Laden/
Elektroden oder Schocklöffeln: Schock auf der Tastatur neben den Softkeys
Der Defibrillator lädt seinen Energiespeicher hoch, bis die gewählte Energiestufe erreicht wird.
Ein senkrechter Balken links neben der Angabe der gewählten Energie zeigt durch sein
Anwachsen den Energieanstieg relativ zur gewählten Energie. Der Hinweis BEREIT ZUR
DEFIBRILLATION auf dem Bildschirm und der „Bereitton" zeigen an, dass die gewählte
Energiestufe erreicht ist. Nachdem das Gerät diesen Hinweis gegeben hat und keine der
beiden Tasten Laden/Schock gedrückt ist, steht die Energie noch für 30 Sekunden zur
Verfügung, danach wird sie intern abgebaut.

Hinweis: Das Hochladen des Defibrillators kann durch Wahl einer anderen Energie
unterbrochen werden. Ist die neu gewählte Energie größer als die alte oder war der
Bereitzustand noch nicht erreicht, muss das Hochladen durch kurzes Drücken einer der beiden
Tasten Laden/Schock erneut gestartet werden.

Das Hochladen wird sofort gänzlich abgebrochen, wenn der Defi-Modus verlassen wird. Die
Energie wird ebenfalls durch eine Sicherheitsentladung intern abgebaut.

®
7-10 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
Semi-Modus:
®
Der corpuls 08/16 lädt automatisch hoch, wenn die EKG-Analyse einen defibrillationsfähigen
Rhythmus erkennt. Der Hinweis SCHOCK AUSLÖSEN auf dem Bildschirm und der Bereitton
zeigen an, dass die festgelegte Energiestufe erreicht ist.

Wird während der folgenden 20 Sekunden kein Schock abgegeben, wird intern entladen.

Die Schockbereitschaft besteht mindestens 8 Sekunden. Danach kann sie aufgehoben


werden, wenn z. B. Artefakte auftreten (Berühren oder Bewegen des Patienten) oder das EKG
sich in einen nicht defibrillationsfähigen Rhythmus ändert.

Bei Patienten mit ⇒implantiertem Schrittmacher ist die Erkennung schockbarer Rhythmen
durch den semiautomatischen Defibrillator eingeschränkt. Dies gilt insbesondere, wenn das
EKG über ⇒Defi-/Stim.-Elektroden abgeleitet wird. Bei diesen Patienten muss das EKG immer
über ⇒EKG-Patientenkabel abgeleitet werden.

7.8 Schockauslösung im Bereitzustand

Allgemeines:

Jede Defibrillation führt zur Speicherung eines Ereignisses; dieses wird als
"Defibrillationsereignis" gekennzeichnet und mit Datum, Uhrzeit, eingestellter Energie und Art
der Defibrillation (konventionell oder semiautomatisch) versehen im Speicher abgelegt.
Während des Ausdrucks eines Protokolls (⇒Protokoll erstellen) kann kein
Defibrillationsereignis gespeichert werden.

Rechts unten im Defi-Menü wird die Zeit angegeben, die seit der jeweils letzten Defibrillation
vergangen ist. Dabei wird nicht zwischen konventionellen und semiautomatischen
Defibrillationen unterschieden. Die Angabe der Zeit erfolgt in Minuten und Sekunden bis zu
einer Zeit von 1 Stunde. Ist seit der letzten Defibrillation mehr als eine Stunde vergangen,
erscheint der Text >1H (mit der Bedeutung „mehr als eine Stunde“).

Darunter wird die Anzahl der Defibrillationen angegeben, die seit dem Einschalten des Gerätes
erfolgt sind. Ebenfalls wird nicht zwischen konventionellen und semiautomatischen
Defibrillationen unterschieden.

Nach der Auslösung des Schocks verschwindet der Hinweis BEREIT ZUR DEFIBRILLATION
und der Bereitton endet. Ein weiterer Schock kann erst nach Loslassen beider Tasten
Laden/Schock und erneutem Hochladen ausgelöst werden (siehe Kap. „Defibrillator – Laden
und Bereit-Anzeige“).

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 7-11
Konventioneller Modus:

Der Schock wird ausgelöst ...

... bei Schockpaddeln: durch Drücken der Schalter an beiden Schockpaddeln


... bei Defi-/Stim.-Einweg-Elektroden durch Drücken der beiden Tasten Laden/Schock auf
oder Schocklöffeln: der Tastatur neben den Softkeys

n Monophasischer Defibrillator:
®
Der Schrittmacher des corpuls 08/16 wird durch die Schockauslösung automa-
tisch ausgeschaltet.

o Biphasischer Defibrillator:
®
Der Schrittmacher des corpuls 08/16 wird automatisch ausgeschaltet, wenn
begonnen wird, den Defibrillator hochzuladen.

Wichtig: Das Gerät defibrilliert automatisch synchron (siehe Kap. "Defibrillator -


Synchronisation der Defibrillation"). Beide Schalter bzw. Tasten müssen bis zur Schockabgabe
gedrückt gehalten werden (maximal 1 Sekunde).

Semi-Modus:

Das Ergebnis der EKG-Analyse stellt eine Entscheidungshilfe für den Anwender dar. Die letzte
®
Entscheidung, ob die Defibrillation durchgeführt werden soll, trifft nicht der corpuls 08/16,
sondern der Anwender. Die Defibrillation darf deshalb nur von Personen durchgeführt werden,
die aufgrund ihrer Spezialausbildung von verantwortlichen Ärzten autorisiert worden sind.

Erscheint nach der EKG-Analyse und nach Erreichen des Bereitzustandes die Aufforderung
SCHOCK AUSLÖSEN, dann können Sie den Schock auslösen, und zwar...

... bei Schockpaddeln: durch Drücken der Schalter an beiden Schockpaddeln


... bei Defi-/Stim.-Einweg- durch Drücken der beiden Tasten Laden/Schock auf
Elektroden: der Tastatur neben den Softkeys

7.9 Synchronisation der Defibrillation

Konventioneller Modus:

Die Defibrillation erfolgt automatisch synchron. Werden im EKG keine R-Zacken erkannt (z. B.
bei Kammerflimmern), wird sofort beim Drücken der Tasten Laden/Schock (Auslösen des
Schocks) asynchron ein Schock abgegeben.

Erkennt das Gerät R-Zacken, wird synchron zur nächsten R-Zacke nach dem Drücken der
Tasten Laden/Schock ein Schock ausgelöst. Wird der Schock unmittelbar nach einer R-
Zacke ausgelöst, dann wird die Abgabe des Schocks bis zur nächsten R-Zacke verzögert,
maximal aber 1 Sekunde gerechnet von der zuletzt erkannten R-Zacke.

Wichtig: Beide Schalter bzw. Tasten müssen bis zur Schockabgabe gedrückt gehalten werden
(maximal 1 Sekunde).

Bei jeder R-Zacke blinkt im Defi-Modus der Text AUTOMATISCH SYNCHRON.

Semi-Modus:

Es wird immer asynchron defibrilliert.

®
7-12 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
7.10 Defibrillation von Kleinkindern

Konventioneller Modus:

Für die Defibrillation mit reduzierter Energie - Anwendung bei Babys oder Kleinkindern - gibt es
einen Baby-Elektrodenaufsatz, dessen Elektroden durch ein Kabel miteinander verbunden
sind. Die Energiereduzierung erfolgt im Verhältnis 10:1, also auf ein Zehntel der im Defi-Modus
eingestellten Energie. Die Baby-Schock-Elektroden werden mit leichtem Druck auf die
Schockpaddel aufgesetzt. Sie müssen über dem gewölbten Rand spürbar einrasten.
Vor der Anwendung soll durch eine Schockauslösung mit 10 Joule bei kurzgeschlossenen
Elektroden die Funktionsfähigkeit der Baby-Schockelektroden überprüft werden. Sie ist
gewährleistet, wenn beim Schock die beiden Leuchten an den Baby-Schockelektroden
kurzzeitig aufleuchten.

Selbst klebende Defi-/Stim.-Einweg-Elektroden für Kinder

Zur Defibrillation von Kindern können auch selbst klebende Defi-/Stim.-Einweg-Elektroden für
Kinder verwendet werden. Bei Anwendung dieser Elektroden wird im Gegensatz zum Baby-
Elektrodenaufsatz keine automatische Energiereduzierung im Verhältnis 10:1 durchgeführt.
Nur die aktive Elektrodenoberfläche ist auf ein Viertel der Fläche der Defi-/Stim.-Elektrode für
Erwachsenen reduziert. Dies bedeutet für den Anwender, dass die Energie im Verhältnis 1:1
an die Kinder abgegeben wird und auch so am Defibrillator einzustellen ist.

Bei der Defibrillation mit selbst klebenden Defi-/Stim.-Einweg-Elektroden für Kinder


(⇒Zubehörliste) sind höhere Energiewerte als 50 Joule nicht erlaubt.

Semi-Modus:

Defibrillation von Kindern ist nicht erlaubt, da bei der semiautomatischen Defibrillation eine
Energie von über 50 Joule abgegeben wird.

7.11 Sicherheits-Schockpaddel und Sicherheitsmatte

Allgemeines:

Bei Defibrillation mit Sicherheits-Schockpaddeln kann auch mit völlig nassen Schockpaddeln
gefahrlos defibrilliert werden.

Befinden sich Patient und Anwender auf elektrisch leitfähigem Untergrund (Nässe, Metall-
Fußboden ...), kann bei Verwendung der Sicherheitsmatte ebenfalls gefahrlos defibrilliert
werden.

Wichtig: Die Sicherheitsmatte muss am Potenzialausgleichstecker an der rechten Seite des


®
corpuls 08/16 angeschlossen werden. Vor dem Auslösen des Schocks stellen Sie sich
unbedingt mit beiden Füßen auf die Sicherheitsmatte.

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 7-13
7.12 Hinweise, Alarme und Fehlermeldungen

Allgemeines:

Wenn Sie die Defibrillatorfunktion aufrufen, werden nur technische Alarme und
Defibrillatoralarme angezeigt. Wenn Sie im Defi-Modus sind, dürfen Sie den Patienten nicht
unbeaufsichtigt lassen. Wenn Sie hingegen den Patienten überwachen oder über die
Schrittmacherfunktion stimulieren wollen, müssen Sie unbedingt den Defi-Modus verlassen
(⇒Alarmmodus einstellen).

In der obersten Zeile des Defi-Modus können folgende Anzeigen erscheinen:

Text - Anzeige Bedeutung

Dieser Hinweis erscheint beim Aufruf des Defi-Modus, wenn der


⇒Alarmmodus nicht auf AUS eingestellt wurde. Sie werden
ACHTUNG: KEINE dadurch darauf aufmerksam gemacht, dass im Defi-Modus weder
MESSWERT-ALARME durch eine Alarmanzeige in der Statuszeile noch durch einen
Alarmton angezeigt wird, wenn ein Messwert einen eingestellten
Grenzwert überschreitet.

DEFI-KABEL AM GERÄT Am corpuls® 08/16 sind keine Defi-Kabel oder nur eines davon
ANSCHLIESSEN angeschlossen.

®
− Am corpuls 08/16 sind keine Defi-Elektroden angeschlossen
oder
− es sind unzulässige Defi-Elektroden angeschlossen
(siehe Kap. „Defibrillator - Defi-Elektroden“)
FALSCHE oder
DEFI-ELEKTRODEN − die Stecker an den Kabeln der Defi-Elektroden stecken nur
lose in den Buchsen für die Defi-/Stim.-Elektroden

Beachten Sie, dass zur Defibrillation nur zwei gleichartige


Elektroden verwendet werden dürfen.

Nur beim biphasischen Defibrillator:


Wird nach dem Aufkleben der Defi-/Stim.-Einweg-Elektroden auf
DEFI-/STIM.- den Thorax des Patienten eine Impedanz größer als 200 Ω
ELEKTRODEN PRÜFEN gemessen, signalisiert dieser Alarm dem Anwender, dass sich
eine oder beide Elektroden gelöst haben und er das Kabel zu
kontrollieren hat.

Nur beim biphasischen Defibrillator:


SCHRITTMACHER IST
EINGESCHALTET Dieser Hinweis erscheint beim Aufruf des Defi-Modus, wenn der
Schrittmacher noch eingeschaltet ist.

Nur beim biphasischen Defibrillator:


Dieser Hinweis erscheint nach der Energiewahl. Der
LADEN SCHALTET ®
Schrittmacher des corpuls 08/16 wird bei konventioneller
SCHRITTMACHER AUS
Defibrillation automatisch ausgeschaltet, wenn begonnen wird den
Defibrillator hochzuladen.

®
7-14 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
Text - Anzeige Bedeutung

Das Gerät defibrilliert automatisch synchron (siehe Kap.


BEIDE
"Defibrillator - Synchronisation der Defibrillation"). Beide Schalter
SCHOCKTASTEN
bzw. Tasten müssen bis zur Schockabgabe gedrückt gehalten
GEDRÜCKT HALTEN
werden (maximal 1 Sekunde).

Anzeige eines Gerätefehlers: Bei der Defibrillation muss mit bis zu


30 % höherer bzw. geringerer Energieabgabe gegenüber dem
WARNUNG:
gewählten Wert gerechnet werden. Die Defibrillation wird jedoch
ENERGIEDOSIERUNG
nicht verhindert.
FEHLERHAFT
Setzen Sie sich in diesem Fall mit Ihrer Servicestelle in
Verbindung.

Nur beim biphasischen Defibrillator:


Bei der Defibrillation war die abgegebene Energie um mehr als
ABGEGEBENE
30 % geringer als die gewählte Energie.
ENERGIE ZU GERING
Setzen Sie sich in diesem Fall mit Ihrer Servicestelle in
Verbindung.

Bei einem Gerätefehler im Defibrillator erscheint dieser Hinweis


zusammen mit einer verschlüsselten Fehlerangabe.
Danach kann nicht mehr defibrilliert werden. Setzen Sie sich in
STÖRUNG IM DEFI
diesem Fall mit Ihrer Servicestelle in Verbindung.
Aus- und erneutes Einschalten kann unter Umständen den Fehler
beseitigen bzw. einen neuen Defibrillationsversuch ermöglichen.

Nur beim biphasischen Defibrillator:


Der biphasische Defibrillator ist durch zu viele unmittelbar
HOCHLADEN NICHT aufeinander folgende Hochladevorgänge überhitzt. Schalten Sie
MÖGLICH das Gerät aus und warten Sie eine ausreichende Abkühlung ab.
Bleibt die Anzeige bestehen, setzen Sie sich mit Ihrer Servicestelle
in Verbindung.

Nur beim biphasischen Defibrillator:


Wegen einer zu geringen Impedanz zwischen den Elektroden (z.
KEIN SCHOCK B. ein Schock auf kurzgeschlossene Elektroden) wurde kein
(KURZSCHLUSS) Schock abgegeben.
Überprüfen Sie den Kontakt zwischen dem Patienten und den
Elektroden.

Nur beim biphasischen Defibrillator:


SCHOCK Der Schock wurde wegen einer zu hohen Impedanz zwischen den
ABGEBROCHEN Elektroden abgebrochen.
(UNTERBRECHUNG) Überprüfen Sie den Kontakt zwischen dem Patienten und den
Elektroden.

Nur beim biphasischen Defibrillator:


SCHOCK Der Schock wurde wegen einer zu geringen Impedanz zwischen
ABGEBROCHEN den Elektroden abgebrochen.
(KURZSCHLUSS) Überprüfen Sie den Kontakt zwischen dem Patienten und den
Elektroden.

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 7-15
Semi-Modus:

In der zweiten Zeile des Defi-Menüs erscheinen zusätzlich zur ersten Zeile weitere Hinweise
und Alarme, die speziell die semiautomatische Defibrillation betreffen:

Text-Anzeige Bedeutung

Erscheint, wenn die HLW oder andere geeignete


HLW DURCHFÜHREN
Maßnahmen fortgesetzt werden sollen.

Erscheint immer dann, wenn das ⇒ERC 2005 Protokoll


EKG-ANALYSE STARTEN
eine Rhythmusanalyse vorsieht.

Erscheint beim Start der EKG-Analyse mit dem Softkey


PATIENTEN NICHT BERÜHREN
ANALYSE bis zur Anzeige eines Analyseergebnisses.

Erscheint, wenn die EKG-Analyse das EKG als „nicht


defibrillationsfähig“ einstuft und bleibt für 20 Sekunden
sichtbar.
KEIN SCHOCK EMPFOHLEN Die Einstufung „nicht defibrillationsfähig“ kann auch
erfolgen, wenn durch Berühren des Patienten oder
Anlegen von Schockpaddeln der EKG-Rhythmus
verfälscht wurde.

Erscheint, wenn die EKG-Analyse das EKG als


„defibrillationsfähig“ einstuft. Die Schockbereitschaft
besteht mindestens 8 Sekunden. Danach kann sie
SCHOCK AUSLÖSEN
aufgehoben werden, wenn z. B. Artefakte auftreten
(Berühren oder Bewegen des Patienten) oder das EKG
sich in einen nicht defibrillationsfähigen Rhythmus ändert.

Bei semiautomatischer Defibrillation über Schockpaddel


®
EKG-KABEL VERBINDEN muss ein ⇒EKG-Patientenkabel am corpuls 08/16
angeschlossen sein.

Nicht alle Clips des EKG-Patientenkabels sind mit dem


EKG-ELEKTRODE LOSE
Patienten verbunden.

Erscheint, wenn Artefakte oder sonstige Störungen im


DEFI-ELEKTRODEN PRÜFEN EKG detektiert werden. Läuft eine EKG-Analyse, wird sie
EKG-ELEKTRODEN PRÜFEN abgebrochen. Die EKG-Analyse muss dann erneut mit
dem Softkey ANALYSE gestartet werden.

Erscheint, wenn der Schrittmacher eingeschaltet ist. Die


SCHRITTMACHER IST EINGE- EKG-Analyse kann erst gestartet werden, nachdem der
SCHALTET Schrittmacher im Schrittmachermodus ausgeschaltet
wurde.

®
7-16 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
Neue Hinweise und Alarmmeldungen werden auf unterschiedlicher Art akustisch angezeigt:

n Ein kurzer Ton zeigt einen neuer Hinweis oder eine neue Alarmmeldung an.

o Neue Hinweise und Alarmmeldungen werden in gesprochener Form ausgegeben.

7.13 Ablauf eines Defibrillationsvorganges im Semi-Modus

Diese Tabelle beschreibt die verschiedenen Phasen eines Defibrillationsvorganges:

Phase Aktion
• Defi-/Stim.-Einweg-Elektroden oder EKG-Elektroden am Patienten anbringen und
®
1 mit dem corpuls 08/16 verbinden.
• Bei Verwendung von Schockpaddeln Elektrodengel bereithalten
Gerät mit der Taste Defi-Ein einschalten. Ggf. umschalten zum Semi-Modus mit
2 Softkey SEMI und bestätigen mit der Taste Eingabe.
Es erscheint die Meldung EKG-ANALYSE STARTEN.
Softkey ANALYSE drücken
• Die Meldung PATIENTEN NICHT BERÜHREN erscheint. Der Patient muss
während der EKG-Analyse ruhig liegen und darf nicht berührt werden, auch nicht
mit den Schockpaddeln, um eine Verfälschung des EKG-Rhythmus zu vermeiden.
Die EKG-Analyse dauert zwischen 8 und 12 Sekunden.
• Wird während der EKG-Analyse ein Artefakt oder eine Störung im EKG detektiert,
erscheint die Meldung DEFI-ELEKTRODEN PRÜFEN bzw. EKG-
ELEKTRODEN PRÜFEN und die EKG-Analyse wird abgebrochen.
3 • Künstliche Beatmung unterbrechen. In einigen Fällen kann es vorkommen, dass
während der EKG-Analyse durch die periodische Ausdehnung des Thorax bei
künstlicher Beatmung Artefakte entstehen, die einen EKG-Rhythmus vortäuschen
und so die Analyse dahingehend beeinflussen, dass die Meldung KEIN SCHOCK
EMPFOHLEN trotz Kammerflimmern erscheint.
• Löst sich während der EKG-Analyse eine EKG-Elektrode, erscheint die Meldung
EKG-ELEKTRODE LOSE und die EKG-Analyse wird abgebrochen.
• Wird während der EKG-Analyse der Stecker eines EKG-Patientenkabels gesteckt
oder herausgezogen, wird die EKG-Analyse abgebrochen.
• Die Meldung KEIN SCHOCK EMPFOHLEN erscheint, wenn das EKG vom Gerät
als „nicht defibrillationsfähig" klassifiziert wird, d. h. eine Defibrillation ist nicht
erforderlich. Weiter bei 6.
4 ®
• Die Meldung SCHOCK AUSLÖSEN erscheint, wenn der corpuls 08/16 ein
defibrillationsfähiges EKG erkannt und bereits automatisch hochgeladen hat.
Weiter bei 5.
Schock auslösen:
• Bei Verwendung von Schockpaddeln: Die mit Gel bestrichenen Paddel am
Patienten anlegen und die Schalter beider Paddel solange drücken, bis der
Schock ausgelöst wird.
Das Anlegen der Paddel kann Artefakte im EKG verursachen, die zur Aufhebung
der Schockbereitschaft führen können. Die Schockbereitschaft bleibt jedoch
5 mindestens 8 Sekunden nach Erscheinen der Meldung SCHOCK AUSLÖSEN
bestehen.
• Bei Verwendung von Defi-/Stim.-Einweg-Elektroden: Beide Tasten Laden/
Schock auf der Tastatur neben den Softkeys solange drücken, bis der Schock
ausgelöst wird.

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 7-17
Phase Aktion
Nach dem Schock meldet das Gerät HLW DURCHFÜHREN. Setzen Sie die HLW
oder andere geeignete Maßnahmen solange fort, bis das Gerät erneut EKG-
ANALYSE STARTEN meldet (⇒ERC 2005 Protokoll). Weiter bei 3.

Ihr Gerät kann folgendermaßen konfiguriert sein:

Die Restzeit, die noch vergehen muss, bevor EKG-ANALYSE STARTEN


6 n erneut erscheint, wird im Semi-Modus angezeigt (⇒HLW-Zeit).
30 und 15 Sekunden vor dem Ende der Phase „HLW“ erfolgt eine
o akustische Signalisierung (⇒Töne).
p Sowohl n als auch o sind gültig.
q Weder n noch o sind gültig.

®
7-18 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
7.14 Cross-Check
Bei einer Asystolie empfehlen wir einen sog. „Re-Check“:
®
- Kontrolle der Verbindung vom Patienten zum corpuls 08/16
- Allgemeine technische Kontrolle.

Danach erfolgt der sog. „Cross-Check“, bei dem anstelle der Ableitung II die Ableitung III zur
EKG-Analyse verwendet wird (bietet ein Defibrillator die Möglichkeit zum Cross-Check nicht,
dann wird die EKG-Analyse erneut gestartet, nachdem Arzt oder Rettungssanitäter den
Anschluss des gelben und des roten Clip des EKG-Patientenkabels am Patienten miteinander
vertauscht hat).

Ihr Gerät kann folgendermaßen konfiguriert sein:


®

n Der corpuls 08/16 bietet die Möglichkeit zum Cross-Check nicht (abgesehen von
der Möglichkeit, den roten mit dem gelben Clip zu vertauschen).
®
o Der corpuls 08/16 bietet im Semi-Modus mit dem Softkey II⇔III die Möglichkeit zum
Cross-Check.

Vor dem Start der EKG-Analyse kann damit die Ableitung III (oder wieder II) gewählt
werden, ohne dass gelber und roter Clip miteinander vertauscht werden müssen.
Der Wechsel zwischen II und III wird als ⇒Aktion gespeichert und im Protokoll
dokumentiert.

Die jeweils gewählte Ableitung wird für folgende Funktionen zugrunde gelegt:
- EKG-Analyse (zur Detektion defibrillationsfähiger Rhythmen)
- QRS-Detektor (Ermittelung der Herzfrequenz)
- Speicherung von ⇒Ereignissen
- Speicherung des EKG im 60-Minuten ⇒EKG-Speicher

Während der EKG-Analyse ist der Wechsel zwischen den Ableitungen II und III nicht
möglich; der Softkey II⇔III ist nun mit ENERGIE überschrieben (siehe Kap.
„Defibrillator - Energiewahl/Semi-Modus”). Wird KEIN SCHOCK EMPFOHLEN oder
wird der Schock ausgelöst oder wird die Schockbereitschaft aufgehoben, so wird der
Softkey wieder mit II⇔III beschriftet.
®
Beim Herausziehen des EKG-Patientenkabels aus dem corpuls 08/16, beim
Wechseln zum konventionellen Modus oder beim Verlassen des Defi-Modus wird
automatisch wieder zu Ableitung II gewechselt.

Die Möglichkeit, im ⇒Semi-Modus die EKG-Kurve direkt mit ← oder → verändern zu


können (⇒Ableitungswähler), besteht nicht mehr.

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 7-19
®
7-20 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
8 Schrittmacher
®
Achtung: Der Schrittmacher im corpuls 08/16 darf nicht in der Nähe von HF-Chirurgie-
Geräten betrieben werden.

8.1 Aufruf und Aufbau des Schrittmachermodus

Mit Drücken der Taste Schrittmacher Ein erscheint der Schrittmachermodus zur Einstellung
des nichtinvasiven Schrittmachers:
Marke, die bei jeder Stimulation blinkt
STIM-Anzeige bei eingeschaltetem Schrittmacher

⇒Statuszeile

aktuelles EKG
Stimulationsmarke im EKG
Hinweise, Alarm- und Fehlermeldungen (siehe
Kap. „Schrittmacher – Hinweise, Alarme und
Fehlermeldungen
eingestellte Intensität und Frequenz

Angabe der Betriebsart


(FIX oder DEMAND)

Ausschalten des Schrittmachers


Umschalten auf OVERDRIVE
Wahl der Betriebsart (FIX oder DEMAND)

Aus Sicherheitsgründen können die Betriebsparameter (Betriebsart, Frequenz und Intensität)


nicht durch (z. B. unbeabsichtigtes) Drücken einer einzigen Taste geändert werden - es
müssen immer zwei verschiedene Tasten hintereinander gedrückt werden.
Diesen "Sicherheitsstatus" erkennen Sie an zwei Merkmalen:

- Zwischen INTENSITÄT und FREQUENZ sind zwei entgegengesetzte Pfeile sichtbar


- Im Feld "Hinweise und Alarmmeldungen" erscheint keine Aufforderung, durch Drücken von
Eingabe die Betriebsart zu wechseln.
Nach jeder Änderung der Betriebsparameter aktiviert der Schrittmacher wieder den
Sicherheitsstatus.

Die Grundeinstellung nach dem ersten Aufruf des Schrittmachermodus ist

Intensität: 0 mA
Frequenz: 70/min
Betriebsart: DEMAND

Der Schrittmacher arbeitet auch nach dem Verlassen des Schrittmachermodus weiter. Der
Schrittmacherzustand wird jedoch weiterhin in der ⇒Statuszeile angezeigt.

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 8-1
Während einer ⇒Pulsoximetrie oder beim Einsatz des ⇒Kapnometers wird im
Schrittmachermodus rechts der (verkürzten) oberen Kurve die Sauerstoffsättigung bzw. der
Parameter CO2(et) angezeigt (⇒Messwerte).

8.2 Betriebsarten des Schrittmachers

Der Schrittmacher bietet zwei Betriebsarten: FIX und DEMAND. In der Betriebsart DEMAND
kann zusätzlich die OVERDRIVE-Funktion ausgelöst werden (ramp-down-pacing). Die Wahl
erfolgt mit den Softkeys FIX, DEM oder OVR - dadurch wird der Sicherheitsstatus verlassen.
Danach muss Eingabe gedrückt werden.

In der Betriebsart FIX wird unabhängig von der Eigenfrequenz des Patienten mit der
eingestellten Frequenz stimuliert.

In der Betriebsart DEMAND wird nur dann stimuliert, wenn die Eigenfrequenz des Patienten
geringer als die eingestellte Stimulationsfrequenz ist. Zum DEMAND-Betrieb muss der Patient
®
über ein 3- oder 4-pol. EKG-Patientenkabel mit dem corpuls 08/16 verbunden sein. Wird das
EKG-Patientenkabel während des DEMAND-Betriebes gelöst, so erfolgt ein Alarm ACHTUNG:
DEMAND MODE. Die Stimulation erfolgt danach wie in der Betriebsart FIX.

8.3 Einstellen von Frequenz und Intensität

Einstellen der Stimulationsfrequenz:


Drücken Sie →: Dadurch wird der Sicherheitsstatus verlassen. Nun können Sie mit ↑ oder ↓
die Stimulationsfrequenz ändern. Die Stimulationsfrequenz kann auf Werte zwischen 30 und
150/min in Schritten von 5/min eingestellt werden.

Einstellen der Stimulationsintensität:


Drücken Sie ←: Dadurch wird der Sicherheitsstatus verlassen. Nun können Sie mit ↑ oder ↓
die Intensität des Stimulationsstromes ändern. Die Intensität kann auf Werte zwischen 10 und
150 mA in Schritten von 5 mA eingestellt werden.

Ca. 10 Sekunden nach der Einstellung von Frequenz bzw. Intensität wird der Sicherheitsstatus
wieder aktiviert. Danach ist die Veränderung des Wertes nicht mehr möglich, ohne zuvor
erneut ← oder → zu drücken.

8.4 Auslösen der Overdrive-Funktion

Die Overdrive-Funktion kann nur in der Betriebsart DEMAND ausgelöst werden. Drücken Sie
Softkey OVR und danach Eingabe. Dadurch wird die Stimulationsfrequenz automatisch auf
einen Wert knapp unterhalb der Eigenfrequenz des Patienten erhöht. Anschließend muss die
Stimulationsfrequenz geringfügig manuell erhöht werden, bis sie die Eigenfrequenz des
Patienten übersteigt. Danach kann durch Verringern der Stimulationsfrequenz die
Eigenfrequenz des Patienten reduziert werden. Dieses Verfahren ist bekannt unter der
Bezeichnung „ramp-down pacing“.

Nach dem Auslösen der Overdrive-Funktion können für die Stimulationsfrequenz Werte
zwischen 30 und 300/min in Schritten von 1/min eingestellt werden.

®
8-2 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
8.5 Ausschalten des Schrittmachers

Der Schrittmacher kann auf drei Arten ausgeschaltet werden:

Die Einstellung von


1. Intensität auf 0 mA einstellen: Frequenz und Betriebsart
bleiben dabei unverändert.
Im Schrittmacher-Modus zuerst Softkey AUS und dann
2.
Eingabe drücken:
n Monophasischer Defibrillator:
®
Der Schrittmacher wird
dabei auf seine
Der Schrittmacher des corpuls 08/16 wird bei Grundstellung wie nach
konventioneller Defibrillation durch die dem ersten Aufruf
Schockauslösung automatisch ausgeschaltet. eingestellt:
3.
o Biphasischer Defibrillator:
®
• Intensität: 0 mA
• Frequenz: 70/min
Der Schrittmacher des corpuls 08/16 wird bei • Betriebsart: DEMAND
konventioneller Defibrillation automatisch
ausgeschaltet, wenn begonnen wird den Defibrillator
hochzuladen.

Hinweise:
®
− Solange der Schrittmacher eingeschaltet ist, kann der corpuls 08/16 nicht ausgeschaltet
werden.
− Wird Aus gedrückt, wenn der Schrittmacher eingeschaltet ist, schaltet das Gerät nicht aus,
sondern der Schrittmachermodus wird aufgerufen.
− Solange der Schrittmacher eingeschaltet ist, kann keine Analyse des EKG zur
semiautomatischen Defibrillation ausgelöst werden.

8.6 Elektrodenkombinationen

Mögliche Elektrodenkombinationen zur Stimulation:

Defi-/Stim.-Einweg-Elektroden auf Brust und Rücken


Schockpaddel auf der Brust und Defi-/Stim.-Einweg-Elektrode auf dem Rücken des
Patienten.

Um mit der richtigen Polarität zu stimulieren, wird die Defi-/Stim.-Einweg-Elektrode am Kabel


mit dem blauen Clip angeschlossen. Dieses Kabel wird in die hintere blaue Buchse gesteckt.
Beachten Sie bitte, dass mit dieser Elektrodenkombination zwar stimuliert werden kann, eine
Defibrillation wird jedoch technisch verhindert. Mit dem Schockpaddel kann während der
Stimulation die optimale Position für die zweite Defi-/Stim.-Einweg-Elektrode ermittelt
werden.

Der Schrittmacher kann nur eingeschaltet werden, wenn zwei für die Stimulation geeignete
®
Stimulationskabel am corpuls 08/16 angeschlossen sind. Entfernt der Anwender während der
®
Stimulation eines dieser Kabel aus der Buchse am corpuls 08/16, dann schaltet der
®
corpuls 08/16 den Schrittmacher automatisch aus. Dabei wird der Schrittmachermodus
aufgerufen. Hier erscheint die Meldung STIM.-KABEL AM GERÄT ANSCHLIESSEN.

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 8-3
Platzieren und Anschließen der Defi-/Stim.-Einweg-Elektroden

Verwenden Sie ausschließlich Defi-/Stim.-Einweg-Elektroden, die in der ⇒Zubehörliste


angegeben sind. Die Elektroden sind paarweise verpackt; sie dürfen nach Ablauf des auf der
Verpackung angegebenen Verfalldatums nicht mehr verwendet werden. Beachten Sie die
Anweisungen auf der Rückseite der Verpackung.

Vor dem Einsatz muss die Schutzfolie auf der Klebefläche der Elektroden entfernt werden.
Fassen Sie mit Daumen und Zeigefinger einer Hand Isolier- und Kontaktfahne und ziehen Sie
mit der anderen Hand die Schutzfolie ab. Die verpackten Defi-/Stim.-Einweg-Elektroden
müssen so gelagert werden, dass weder die Elektrode noch die Anschlussfahne geknickt wird.

Entfernen von Haarbewuchs ist nur erforderlich, wenn dieser einen zuverlässigen Kontakt
zwischen Elektrode und Haut verhindert.

Platzieren Sie die Elektroden auf Brust (Praecordium) und Rücken (seitlich der
Brustwirbelsäule und unterhalb des Schulterblattes) und schließen Sie die Elektroden am Defi-
/Stim.-Kabel an. Öffnen Sie dazu die Sperrriegel an den Kontaktclips, führen Sie die
Kontaktfahne der Elektrode in die Öffnung des Clip und fixieren Sie den Kontakt durch
Schließen des Sperrriegels (die Isolierfahne darf sich auf keinen Fall gemeinsam mit der
Kontaktfahne in der Öffnung des Clip befinden).

Anschlussfahne

Einwegelektrode

Isolierfahne

Schutzfolie

Abb. Anschließen der Defi-/Stim.-Einweg-Elektroden am Kontaktclip

®
8-4 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
8.7 Hinweise, Alarme und Fehlermeldungen

Hinweis, Alarm, Bedeutung


Fehlermeldung

FALSCHE Verwenden Sie zwei gleiche Defi-/Stim.-Einweg-Elektroden


STIMULATIONS- oder eine Defi-/Stim.-Einweg-Elektrode (blauer Clip)
ELEKTRODEN zusammen mit einem Schockpaddel.

®
STIM.-KABEL AM GERÄT Am corpuls 08/16 sind keine Stim.-Kabel oder nur eines
ANSCHLIESSEN davon angeschlossen.

Prüfen Sie die Lage der Stimulationselektroden am


Patienten und die elektrische Verbindung zum
®
corpuls 08/16. Ein Alarm bei zu hohem
UNTERBRECHUNG ODER
Patientenwiderstand ist darauf zurückzuführen, dass
HOHE IMPEDANZ
wegen des hohen Widerstandes die Spannungsamplitude
des Stimulationsimpulses nicht ausreicht, um einen Strom
der eingestellten Intensität fließen zu lassen.

Der Schrittmacher ist aufgrund hoher Patientenimpedanz


nicht mehr in der Lage, die erforderliche Spannung zu
IMPEDANZ ZU HOCH erzeugen, um den eingestellten Stimulationsstrom zu
erreichen. Prüfen Sie die Übergänge und die Klebung der
Defi-/Stim.-Einweg-Elektroden zur Haut des Patienten.

Die Stimulationselektroden berühren sich, es fließt kein


KURZSCHLUSS IM STIM.-
Stimulationsstrom über den Patienten. Beseitigen Sie
STROMKREIS
diesen Kurzschluss.

In der Betriebsart DEMAND muss während der Stimulation


ACHTUNG: EKG-KABEL ®
ein EKG-Patientenkabel am corpuls 08/16 angeschlossen
NICHT GESTECKT
und mit dem Patienten verbunden sein.

Bei einem Gerätefehler im Schrittmacherteil erscheint


dieser Hinweis zusammen mit einer verschlüsselten
STIMULATION NICHT
Fehlerangabe. Wenn sonst keine weitere Fehlermeldung
MÖGLICH
erscheint, wird die Stimulation fortgesetzt. Setzen Sie sich
aber auf jeden Fall mit Ihrer Servicestelle in Verbindung.

Die Fehlermeldung SCHRITTMACHER ABGESCHALTET


zeigt an, dass ein Defekt vorliegt, der zum Abschalten des
SCHRITTMACHER Schrittmacherteiles geführt hat. In diesem Fall müssen Sie
ABGESCHALTET sich sofort um die Stabilisation des Kreislaufes des
Patienten kümmern. Setzen Sie sich mit Ihrer Servicestelle
in Verbindung.

Wird während der Stimulation in der Betriebsart DEMAND das EKG-Patientenkabel aus dem
®
corpuls 08/16 herausgezogen, dann erscheint in der ⇒Statuszeile der Alarm ACHTUNG:
DEMAND MODE.

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 8-5
8.8 Schrittmacheranzeigen

Auch außerhalb des Schrittmachermodus werden Einstellungen und Aktionen des


nichtinvasiven Schrittmachers angezeigt:

Intensität: Ist eine Intensität größer als 0 mA eingestellt, dann erscheint in der ⇒Statuszeile
der Text STIM.

Stimulation: Links neben dem Text STIM blinkt ein Feld bei jedem Stimulationsimpuls kurz auf.

®
8-6 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
9 Gerätetest
®
Überzeugen Sie sich vor und nach jedem Einsatz des corpuls 08/16 vom ordnungsgemäßen
®
Zustand des Gerätes, indem Sie folgende Sicht- und Funktionsprüfungen am corpuls 08/16
durchführen:

Vor dem Einsatz

• Gerät einschalten und den Defi-Modus aufrufen:


− Ist die ⇒Batteriereserve ausreichend?
− Meldet das Gerät einen Fehler nach dem Selbsttest?
(Alarmmeldung STÖRUNG IM DEFI im Defi-Menü)
• Ist das notwendige Zubehör vorhanden?
(Sensorkabel, EKG-Kabel, Elektrodengel, EKG-Elektroden, Defi-/Stim.-Einweg-Elektroden,
Druckerpapier)
• Befindet sich im ⇒CompactFlash™-Laufwerk eine Karte mit ausreichender Reserve?
(⇒Statuszeile)

Nach dem Einsatz

• Ist die Ladekonsole LK 08/16 mit Spannung versorgt? Leuchtet die Netz- oder
Bordnetzleuchte der Ladekonsole? (Siehe Kap. „Produktbeschreibung/Ladekonsole LK
08/16“)
®
• Sind die Ladekontakte am corpuls 08/16 und an der Ladekonsole LK 08/16 frei von
Verschmutzungen? (Ggf. reinigen)
• Gerät an der Ladekonsole LK 08/16 anbringen: Wird bei einer Batteriereserve von 90%
oder weniger das Schnellladen des Akku durch die grüne Ladeanzeige an der Ladekonsole
angezeigt?
• Verbrauchsmaterial auffüllen (Elektroden, Druckerpapier)
• Muss die ⇒CompactFlash™-Karte gewechselt werden? (Die Reserve wird in der
⇒Statuszeile angezeigt)

Führen Sie zusätzlich in regelmäßigen Abständen die folgenden Sicht- und


®
Funktionsprüfungen am corpuls 08/16 durch:

9.1 Defibrillator Funktionskontrolle

Sichtkontrolle

• Prüfen Sie die Schockpaddel und deren Isolierteile bzw. die Defi-/Stim.-Kabel und deren
Clips auf Beschädigung und Verschmutzung, z. B. durch Gelreste, und reinigen Sie diese
ggf.
• Prüfen Sie das gesamte Gerät auf Veränderungen oder Beschädigungen, insbesondere
die Zuleitungskabel zu den Defibrillationselektroden und die Elektrodenhandgriffe
(Schockpaddel, Defi-/Stim.-Kabel, Schocklöffelhalter).
• Überprüfen Sie die Defi-/Stim.-Einweg-Elektroden und EKG-Einweg-Elektroden, indem Sie
die Verpackung auf Beschädigungen kontrollieren und die seitliche Randverschweißung auf
Dichtigkeit prüfen. Kontrollieren Sie das Verfallsdatum und ersetzen Sie ggf. diese Artikel.

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 9-1
Einschalten des Testmodus
®
Schalten Sie den corpuls 08/16 mit einer beliebigen Taste ein (⇒Einschalten des
corpuls 08/16) und halten Sie dabei die rechte Taste Laden/Schock an der Tastatur solange
®

gedrückt, bis der Bildschirm erleuchtet wird (beachten Sie, dass dabei die gespeicherten
⇒Patientendaten gelöscht werden). Im konventionellen Defi-Modus erscheint nun der Text
DEFI-TEST.

Einschränkungen im Testmodus

- Es kann keine Energie kleiner als 20 Joule gewählt werden.


- Im Testmodus ist die automatische Energiewahl ausgeschaltet.

Verlassen des Testmodus

Beim Wechsel in den ⇒Semi-Modus, beim Verlassen des Defi-Modus (mit den Tasten
Monitor Ein oder Schrittmacher Ein), beim Stecken/Ziehen eines EKG-Patientenkabels oder
beim Ausschalten des Gerätes wird der Testmodus wieder beendet.

Kontrolle der EKG-Ableitung über Defi-Schockelektroden

Sorgen Sie dafür, dass die Schockpaddel im Paddelhalter eingerastet sind oder entfernen Sie
den Paddelhalter und schließen die Clips der Defi-/Stim.-Kabel an den Testkontakten an.
®
Dabei darf kein EKG-Patientenkabel im corpuls 08/16 eingesteckt sein. Es wird ein Testsignal
von ca. 1 mV mit 120/min an die Schockelektroden gelegt. Auf dem Monitor ist das Testsignal
sichtbar.

Hochladekontrolle und interne Entladung (nur im konventionellen Modus)

• Laden Sie den Defibrillator auf maximale Energie. Dabei erscheint auf dem Bildschirm der
Hinweis LADEN. Nach dem Hochladen ertönt der „Bereitton“; auf dem Bildschirm
erscheint der Hinweis BEREIT ZUR DEFIBRILLATION.
• Nach Erreichen der Schockbereitschaft dauert es 30 Sekunden, bis der „Bereitton“ und
der Hinweis BEREIT ZUR DEFIBRILLATION verschwinden.

Abb. Testsignal Abb. Synchrone Schockabgabe

®
9-2 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
Schocktest

• Test über die Schockpaddel:

Die Schockpaddel bleiben im Paddelhalter eingerastet, und der Defibrillator wird auf maximale
Energie hochgeladen. Unmittelbar nach Erreichen des Bereitzustandes wird der Schock
ausgelöst. Der Schock muss synchron zur Flanke des Testsignals abgegeben werden (siehe
Abb. „Synchrone Schockabgabe“). Unterhalb des Textes DEFI-TEST erscheint die Meldung
O.K. (bzw. NICHT O.K. bei fehlerhafter Schockabgabe). Beim nächsten Hochladen wird diese
Meldung gelöscht.

• Test über die Defi-/Stim.-Kabel:

Entfernen Sie den Paddelhalter und schließen Sie die Clips der Defi-/Stim.-Kabel an den
Testkontakten an. Laden Sie nun den Defibrillator auf maximale Energie hoch und lösen Sie
wieder unmittelbar nach Erreichen des Bereitzustandes den Schock aus. Dieser muss
wiederum synchron zur Flanke des Testsignals abgegeben werden, ebenso muss die Meldung
O.K. erscheinen (siehe Abb. „Synchrone Schockabgabe“).

9.2 Schrittmacher Funktionskontrolle


®
Entfernen Sie den Paddelhalter vom Gehäuse des corpuls 08/16, stecken Sie die Stecker der
®
beiden Defi-/Stim.-Kabel in die Buchsen am corpuls 08/16 und schließen Sie die Clips dieser
Kabel an den Testkontakten an. Rufen Sie den Schrittmachermodus auf und stellen Sie in der
Betriebsart FIX eine Intensität von 10 mA und eine Frequenz von 70/min ein. In der
⇒Statuszeile erscheint STIM.

Der Schrittmacher muss mit der eingestellten Frequenz Stimulationsimpulse abgeben. Links
von STIM blinkt eine Marke mit der gleichen Frequenz.

Nach Entfernen eines Clips vom Testkontakt muss der Alarm UNTERBRECHUNG ODER
HOHE IMPEDANZ erscheinen. Dieser Alarm wird durch erneutes Anlegen des Clip am
Testkontakt gelöscht.

9.3 EKG-Monitorfunktion und Test der EKG-Patientenkabel

Tastatur und akustischer Signalgeber


Drücken Sie jede Taste der Tastatur einzeln. Jedes Mal ist ein kurzer Ton hörbar.

Test der EKG-Patientenkabel


®
An der rechten Seite des corpuls 08/16 befinden sich 10 Testkontakte, die mit RL, RA, LA, LL
sowie V1 bis V6 beschriftet sind.

Schließen Sie die Stecker der zu testenden EKG-Patientenkabel an den entsprechenden


®
Buchsen des corpuls 08/16 an.

Zum Test des 3-pol. EKG-Patientenkabels werden dessen Clips folgendermaßen an die
Testkontakte angeschlossen: Rot an RA, grün (evtl. gelb) an LL und schwarz an RL (⇒Tabelle
6: Kennzeichnung der Clips an den EKG-Patientenkabeln). Messen Sie die Amplitude der
Impulse in Ableitung II. Diese soll einen Wert zwischen 0.4 und 0.6 mV aufweisen.

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 9-3
Zum Test des 4-pol. oder des 4- und 6-pol. EKG-Patientenkabels werden deren Clips gemäß
⇒Tabelle 6 an die Testkontakte angeschlossen. Warten Sie, bis die Kurven auf dem
Bildschirm eingeschwungen sind und starten Sie den Test durch Aufruf von EKG-KABEL im
⇒TEST-MENÜ. Das Resultat wird mit O.K. bzw. NICHT O.K. angezeigt.
Ist der Test negativ, gehen Sie wie folgt vor:
- Prüfen Sie, ob die einzelnen Clips an den richtigen Testkontakten angeschlossen sind.
- Wiederholen Sie den Test nachdem die Kurven eingeschwungen sind.
Wird daraufhin wieder das Testergebnis NICHT O.K. angezeigt, wenden Sie sich bitte an Ihre
Servicestelle.

9.4 Pulsoximetrie
®
Schließen Sie den SpO2-Sensor am corpuls 08/16 an und legen Sie ihn bei sich selbst an.
Die Pulskurve muss auf dem Bildschirm erscheinen, die periphere Pulsfrequenz wird
angezeigt, ebenso die Sauerstoffsättigung.

9.5 Invasive Blutdruckmessung, Test

Kalibrierfähigkeit Transducer
Testen Sie die Kalibrierfähigkeit Ihres Transducers, indem Sie ihn atmosphärischem Druck
aussetzen und eine Kalibrierung (⇒Kalibrierung des invasiven Blutdrucks) durchführen.

Funktionstest
Verschiedene Transducer haben Vorrichtungen für einen Funktionstest. Führen Sie diesen
gemäß Gebrauchsanweisung Ihres Transducers durch.

9.6 Temperaturmessung, Test


®
Schließen Sie die Temperatursonde an den corpuls 08/16 an. Zuerst wird die
Raumtemperatur bei gleichzeitiger Alarmierung angezeigt. Wenn Sie die Sondenspitze in die
Hand nehmen, steigt der Messwert der Temperatur an.

9.7 Nichtinvasive Blutdruckmessung, Test

Führen Sie mit Hilfe einer Blutdruckmanschette eine Blutdruckmessung an sich selbst durch.

9.8 Kapnometrie, Test


®
Schließen Sie einen CO2-Sensor mit Atemwegadapter an den corpuls 08/16 an. Nach dem
Ende der Aufheizzeit atmen Sie durch den Adapter mehrmals aus und ein. CO2-Kurve,
Atemfrequenz und CO2-Partialdruck werden nach acht Sekunden angezeigt.

®
9-4 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
10 Fehlersuche
®
Wenn Ihr corpuls 08/16 einmal nicht so arbeitet, wie Sie es eigentlich erwarten, dann muss
nicht unbedingt ein Defekt vorliegen. In den meisten Fällen können Sie die Störungen durch
die im Folgenden beschriebenen Maßnahmen selbst beheben.

Hinweis: Die erforderlichen Maßnahmen bei Alarmen während der Defibrillation oder der
Stimulation sind in Kapitel „Defibrillator“ bzw. Kapitel „Schrittmacher“ beschrieben.

10.1 Fehlermeldungen im Defibrillator- und Schrittmachermodus

Hinweis: Die erforderlichen Maßnahmen bei Alarmen während der Defibrillation oder der
Stimulation sind im Kapitel „Defibrillator“ bzw. Kapitel „Schrittmacher“ beschrieben.

10.2 Fehlermeldungen in der Statuszeile

Technische Alarme, die in der ⇒Statuszeile des Bildschirms angezeigt werden, können
folgende Ursachen haben:

Alarmmeldung Hinweis

Während der Stimulation in der Betriebsart DEMAND soll


®
das EKG-Patientenkabel nicht aus dem corpuls 08/16
ACHTUNG: DEMAND-MODE herausgezogen oder vom Patienten getrennt werden, weil
darüber das zum Demandbetrieb erforderliche EKG
abgeleitet wird.

®
BATTERIE NOCH NICHT corpuls 08/16 - wenn möglich - weiter an der Ladekonsole
GELADEN LK 08/16 lassen, bis der Akku vollständig geladen ist.

®
corpuls 08/16 möglichst bald an der Ladekonsole LK
BATTERIE SCHWACH 08/16 anbringen. Die ⇒Batteriereserve beträgt nur noch
weniger als 20 %.

Der Ladevorgang des Akkus wurde abgeschaltet, da die


BATTERIETEMPERATUR ZU Temperatur im Inneren des Akkus zu hoch ist.
®
HOCH Evtl. ist der corpuls 08/16 selbst zu hohen Temperaturen
ausgesetzt.

Visualisieren Sie den Inhalt der CF Karte an einem PC.


Evtl. ist eine Defragmentierung oder ein Formatierung
CF KARTE PRÜFEN erforderlich.
Falls das Problem weiter besteht, versuchen Sie es mit
einer anderen CF Karte.

CF KARTE VOLL
Sichern Sie den Inhalt der Karte und löschen Sie diese in
regelmäßigen Abständen (⇒CompactFlash™-Karte).
CF-RESERVE GERING

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 10-1
Alarmmeldung Hinweis

Überprüfen Sie den CO2-Sensor.


CO2 FEHLER
Entfernen Sie ggf. Fremdkörper im CO2-Sensor.

Verbinden Sie alle Clips der EKG-Patientenkabel mit dem


EKG-ELEKTRODE LOSE Patienten oder trennen Sie die nicht benötigten EKG-
®
Patientenkabel vom corpuls 08/16.

Beim automatischen nächtlichen Ladetest des Defibrillators


wurde ein Fehler festgestellt. Es wird empfohlen, den
Schocktest gemäß Kapitel „Gerätetest - Defibrillator
FEHLER BEIM LADETEST Funktionskontrolle“ vor Beginn des Einsatzes durchzu-
führen, ggf. mehrfach hintereinander. Gelingt dies nach
mehrfachen Versuchen nicht, setzen Sie sich bitte mit Ihrer
Servicestelle in Verbindung.

HINWEIS: AKKU PRÜFEN


WARNUNG: AKKU PRÜFEN Setzen Sie sich bitte mit Ihrer Servicestelle in Verbindung
ACHTUNG: AKKU WECHSELN

Ladekonsole LK 08/16 am Netz oder Bordnetz


KONSOLE OHNE STROM-
anschließen. Ggf. Netz- bzw. Bordnetzspannung
VERSORG.
überprüfen.

Dieser Alarm erscheint, wenn der Strom zum Laden des


Akkus nicht fließen kann. Reinigen Sie ggf. die
Ladekontakte an der Ladekonsole LK 08/16 und am
®
LADEN DES AKKU GESTÖRT corpuls 08/16 (siehe Kap. „Produktbeschreibung -
Grundgerät bzw. Ladekonsole LK 08/16“). Der Alarm kann
auch eintreten, wenn die Ladekonsole am Bordnetz
angeschlossen ist und die Bordnetzspannung zu niedrig ist.

Bei der nichtinvasiven Blutdruckmessung ist eine Störung


NIBD-MESSUNG NICHT
aufgetreten. Die genaue Angabe der Störung erfolgt im
MÖGLICH
NIBD-Menü (⇒Tabelle 4).

Füllen Sie die Papierschublade mit einem neuen Stapel


PAPIER NACHFÜLLEN
Druckpapier (⇒Papierwechsel).

Das Papier liegt falsch in der Druckerschublade oder hat


sich beim Drucken in der Druckerschublade eingeklemmt.
PAPIER ÜBERPRÜFEN
Öffnen Sie die Druckerschublade und legen Sie das Papier
wieder richtig ein (⇒Papierwechsel).

®
Dieser Fehler zeigt an, dass der corpuls 08/16 einen
ROM-FEHLER MASTER
erheblichen Gerätefehler hat. Setzen Sie sich bitte mit Ihrer
ROM-FEHLER SLAVE
Servicestelle in Verbindung.

SCHRITTMACHER FEHLER Setzen Sie sich bitte mit Ihrer Servicestelle in Verbindung.

®
10-2 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
Alarmmeldung Hinweis

Nur beim biphasischen Defibrillator:


STÖRUNG IM GERÄT
Setzen Sie sich bitte mit Ihrer Servicestelle in Verbindung.

CO2-SENSOR LOSE
P1-SENSOR LOSE Der angegebene Sensor hat sich vom Finger/Körper des
P2-SENSOR LOSE Patienten gelöst oder der Stecker des Sensorkabels hat
®
SO2-SENSOR LOSE sich vom corpuls 08/16 gelöst.
TEMPERATUR-SENSOR
LOSE
TEMPERATUR-MODUL
Setzen Sie sich bitte mit Ihrer Servicestelle in Verbindung.
GESTÖRT

Ist der Schrittmacher in Betrieb und versucht der Anwender


VOR DEM AUSSCHALTEN das Gerät auszuschalten, wechselt die Anzeige in das
DES GERÄTES SCHRITTMA- Schrittmachermenü und weist den Anwender darauf hin,
CHER AUSSCHALTEN dass er vor dem Ausschalten des Gerätes den Schritt-
macher abschalten muss.

Wenn oft hintereinander intern entladen wurde, kann dieser


WARNUNG: DEFIB. ZU HEISS
Alarm erscheinen.

Das 6-pol. EKG-Patientenkabel darf nicht allein oder


WARNUNG: FALSCHES EKG-
zusammen mit dem 3-pol. EKG-Patientenkabel verwendet
KABEL
werden (⇒EKG-Ableitung).

Nicht mehr auf die Testkontakte defibrillieren. Wenn oft


WARNUNG: TESTER ZU
hintereinander auf die Testkontakte defibrilliert wurde, kann
HEISS
dieser Alarm erscheinen.

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 10-3
10.3 Fehlermeldungen bei der nichtinvasiven Blutdruckmessung

Alarme, die im ⇒NIBD-Menü angezeigt werden, können folgende Ursachen haben:

Fehlermeldung Hinweis
FEHLERHAFTE ANALYSE
KEINE DIASTOLE GEFUNDEN
KEINE SYSTOLE GEFUNDEN
KEINE MAD GEFUNDEN
KEINE PULSE IM BEREICH DER DIASTOLE Prüfen Sie in diesem Fällen, ob
KEINE PULSE IM BEREICH DER SYSTOLE der Manschettenschlauch richtig
KEINE PULSE IM BEREICH DES MAD angeschlossen oder geknickt ist,
MESSZEITLIMIT 120 SEK. ÜBERSCHRITTEN ob Artefakte bei der Messung
MAD KANN NICHT ERMITTELT WERDEN aufgetreten sind, ob die
NIBD-MESSUNG ABGEBROCHEN Manschette richtig angelegt wurde
NORMALES AUFPUMPEN NICHT MÖGLICH oder ob sonst ein
PMAX-SYS < 13 MMHG Anwendungsfehler vorliegt.
VERHÄLTN. PULSE/SONST. EREIGNISSE ZU KLEIN
WENIGER ALS 5 ERFASSTE PULSE
WENIGER ALS 5 BRAUCHBARE PULSE
WENIGER ALS 50 % BRAUCHBARE PULSE
FEHLER BEI AUTOM. NULLABGLEICH
In diesen Fällen setzen Sie sich
RECHENFEHLER
bitte mit Ihrer Servicestelle in
RAM-FEHLER
Verbindung
ROM-FEHLER

10.4 Fehlermeldungen bei der Datenübertragung

Alarme, die während der ⇒Datenübertragung zu einem PC und der ⇒Fax-Übertragung


angezeigt werden, können folgende Ursachen haben:

Fehlermeldung Hinweis
®
Die zur SIM-Karte gehörende PIN ist dem corpuls 08/16 nicht
bekannt.
Eventuell wurde die SIM-Karte im Kommunikationsgerät
FALSCHE PIN getauscht.
Die Datenübertragung darf danach nicht wiederholt werden,
um zu vermeiden, dass die SIM-Karte gesperrt wird.
Wenden Sie sich an den Geräteverantwortlichen.
Wird die Datenübertragung trotz falscher PIN mehrmals
wiederholt, wird die SIM-Karte gesperrt. Die Datenübertragung
®
ist jetzt auch nach Eingabe der richtigen PIN am corpuls
SIM-KARTE GESPERRT 08/16 nicht mehr möglich. Entnehmen Sie die SIM-Karte aus
dem Kommunikationsgerät und ersetzen Sie diese durch eine
freigeschaltete Karte (eine gesperrte Karte kann in einem
Mobiltelefon durch Eingabe der PUK freigeschaltet werden).
Dieser Alarm erscheint, wenn sich keine SIM-Karte im
SIM-KARTE ÜBERPRÜFEN
Kommunikationsgerät befindet oder das Kommunikationsgerät
die SIM-Karte nicht erkennt (z. B. Kontaktprobleme).

®
10-4 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
10.5 Andere Störungen

Störung Hinweis
® Die Ladekonsole LK 08/16 hat keine
Der corpuls 08/16 ist ausgeschaltet und
Stromversorgung. Verbinden Sie die
befindet sich an der Ladekonsole LK 08/16.
Ladekonsole mit dem
Ca. alle 10 Minuten ertönt ein akustisches
230 V Wechselspannungsnetz oder mit dem
Signal.
Bordnetz.

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 10-5
®
10-6 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
11 Reinigung, Desinfektion und Sterilisation
Allgemein
®
Zum Reinigen darf der corpuls 08/16 unter keinen Umständen in eine Reinigungsflüssigkeit
eingetaucht oder mit heißem Wasser, Dampf oder Gas sterilisiert werden. Reinigen Sie nur die
Außenflächen des Gehäuses mit einem weichen Tuch. Vor der Reinigung das Gerät
ausschalten.

Falls nicht ausdrücklich angegeben, dürfen Gerät und Zubehörteile nicht in einem Autoklaven,
unter Druck oder mit Gas sterilisiert werden.

Externe Schockpaddel

A) Reinigung:
Kabel, Paddelhandgriff und Elektrodenoberfläche sind mit Seifenlauge zu reinigen. Achten Sie
darauf, dass Sie die Elektrodenoberfläche nicht zerkratzen. Achten Sie besonders darauf,
dass keine verhärteten Rückstände von leitfähigem Elektrodengel in der Kriechstrecke
zwischen Elektrodenteller und Paddelhandgriff verbleiben. Wenn Sie vorhaben, die Paddel
anschließend zu sterilisieren, achten Sie darauf, dass von der Seifenlauge keine Rückstände
auf den Paddeln verbleiben.
B) Desinfektion:
Tauchen Sie die Elektrodenteller mindestens 10 Minuten in eine Desinfektionsflüssigkeit.
C) Sterilisation
Schockpaddel ggf. einzeln einpacken und nach einem in der Klinik validierten Verfahren
sterilisieren, bei dem die Schockpaddel keiner Temperatur oberhalb 60°C ausgesetzt werden
(z. B. mit Äthylenoxid oder durch Plasmasterilisation).

Interne Schocklöffel

A) Reinigung:
Schrauben Sie zur Reinigung die Schocklöffel aus den Haltern heraus. Kabel, Halter und Löffel
sind mit einem milden, nicht scheuernden, krankenhausüblichen Reinigungsmittel zu säubern.
Achten Sie darauf, dass Sie weder die Elektrodenoberfläche noch die Teflonbeschichtung der
Löffelisolierung zerkratzen. Vermeiden Sie daher zum Reinigen Metallkratzer, harte Bürsten
und Scheuermittel. Vermeiden Sie auch, dass Schmutzrückstände in den Gewindegängen von
Schocklöffeln und Haltern verbleiben. Achten Sie darauf, dass von dem Reinigungsmittel keine
Rückstände auf den Elektrodenoberflächen und der Teflonbeschichtung verbleiben.
Wichtig: Beim Reinigen in der Spülmaschine stellen Sie die Schocklöffel senkrecht, so dass
sie sich während des Waschvorganges weder gegenseitig berühren können noch von
anderem Spülgut berührt werden können.
B) Sterilisation
Schocklöffel und Schocklöffelhalter einzeln einpacken.
Empfohlene Verfahren für Schocklöffel:
• Nach dem üblichen in der Klinik validierten Verfahren mit Äthylenoxid (bis
max. 60°C). Nach der Sterilisation die übliche Entlüftung vornehmen.
• Mit Dampf bei 134°C.
• Plasmasterilisation
Empfohlene Verfahren für Schocklöffelhalter:
• Nach dem üblichen in der Klinik validierten Verfahren mit Äthylenoxid (bis
max. 60°C). Nach der Sterilisation die übliche Entlüftung vornehmen.
• Plasmasterilisation
• Keine Sterilisation bei Temperaturen oberhalb 60°C.

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 11-1
Patientenkabel, Adapterkabel für Sensoren

Alle Kabel sind mit Seifenlauge zu reinigen. Zur Desinfektion der Kabel werden folgende Mittel
empfohlen: Gigasept FF, Incidin GG, Amocid, Lysoformin, Alhydex. Die Teile nicht in ein
Flüssigkeitsbad eintauchen!

SpO2-Sensoren

Fingersensoren, Ohrclips und Kabel werden sorgfältig mit Gigasept FF oder einem
vergleichbar milden Mittel einer Wischdesinfektion unterzogen. Auf keinen Fall darf hierbei
Flüssigkeit in die Sensorelemente oder in den Stecker gelangen. Beachten Sie außerdem die
Hinweise zur Reinigung in den Gebrauchsanweisungen, die den verschiedenen SpO2-
Sensoren beiliegen.

Invasive Blutdrucktransducer

Führen Sie Reinigung, Desinfektion und Sterilisation gemäß den Angaben in der jeweiligen
Gebrauchsanweisung des Transducers durch.

Temperatursonden

Führen Sie Reinigung, Desinfektion und ggf. eine Sterilisation gemäß den Angaben in der
jeweiligen Gebrauchsanweisung der Temperatursonde durch.

Manschetten für die nichtinvasive Blutdruckmessung

Die Manschetten können mit den hier empfohlenen Desinfektionsmitteln Gigasept FF, Incidin
GG, Amocid, Lysoformin, Alhydex abgewischt werden. Wenn Manschetten zum Reinigen in
Flüssigkeiten getaucht werden, ist unbedingt vorher der Anschlussschlauch zu verschließen.

CO2-Sensor

Ein Tuch mit einem schonenden Reinigungsmittel wie z. B. Alkohol befeuchten. Die
Oberfläche mit dem Tuch abwischen, um alle Fremdkörper zu beseitigen. Keine Flüssigkeiten
direkt auf den Sensor sprühen oder gießen.

Empfohlene Reinigungs- und Desinfektionsmittel:

Wir empfehlen, ausschließlich die in der aktuellen Liste der Desinfektionsmittelkommission der
Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie (DGHM) aufgeführten Reinigungs- und
Desinfektionsmittel anzuwenden.

®
11-2 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
12 Ergänzende Produktbeschreibung

12.1 Zubehörliste
Beachten Sie die zu den jeweiligen Optionen angegebenen Schnittstellenbeschreibungen im
Kap. 13 „Technische Daten“.

Die Zubehörliste beschreibt die Produkte und Zubehörteile, die bei Drucklegung dieser
Gebrauchsanweisung lieferbar sind. Die Verfügbarkeit der angegebenen Zubehörteile bleibt
vorbehalten. Setzen Sie sich ggf. mit Ihrer Servicestelle in Verbindung.

12.1.1 Standardumfang

Teile Artikel-Nummer
®
Defibrillator/Monitor corpuls 08/16 biphasisch 03101
Ladekonsole LK 08/16 03200
Ladekonsole LK 08/16 mit serieller RS232-Schnittstelle 03201
Akku-Einschub 08/16 03120
Paddel Code blau 03126.1
Paddel Code rot 03126.2
Paddelhalter komplett 03126.3
Defi-/Stim.-Zwillingskabel 02125
4-pol. EKG-Patientenkabel 2.5 m 02122
6-pol. EKG-Diagnostik-Ergänzungskabel 02123
Registrierpapier (Druckerpapier) 03121
Schutz-Zubehörtasche für corpuls 08/16 03122.6

12.1.2 Zusätzlich lieferbar

Teile Artikel-Nummer
Schnell-Wechsel -Adapter für Wandmontage 01321
Schnell-Wechsel-Adapter für Wand-/Bodenmontage 03221
Schnell-Wechsel-Adapter für Wandmontage, links, schwenkbar von 0° -
03220
65°
Schnell-Wechsel-Adapter für Wandmontage, rechts, schwenkbar von
03220.3
0° - 65°
Standfuß für Ladekonsole 03222
Zubehörtasche ‚oben’ für Tragegurt 03122.4
Tragegurt, 40 mm breit, schwarz 03122.5
Schutz-/Zubehörtasche für corpuls 08/16 03122.6
Tragenadapter Ferno 03137.01
Tragenadapter TB-Stollenwerk 03137.51
Tragenadapter SF-Stryker 03137.61
Wandadapter 08/16 03137.11
Halterung Krankenhausbett 03138.1
Netzkabel 1.8m mit Schukostecker 04520.10
Netzkabel 1.8m m.US-Stecker Nema 5-15P ger./Kaltgerätestecker C14 03120.44
Ladekonsole LK08/16 28V (Hubschrauber) mit RS-232-Schnittstelle 03204
Ladeadapter Bordnetz LAB 08/16 12-28V mit Magnetanschluss 03205
Spannungsversorgung PS 08/16 230 V~ mit Magnetanschluss 03206

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 12-1
Defibrillator, nichtinvasiver Schrittmacher
Teile Artikel-Nummer
Abdeckung Paddelhalter 03166
Abdeckplatte mit Testadapter Defi/Stim.-Kabel 03166.1
Defi/Stim.-Elektroden R6 Hydrogel Erwachsene (1 Paar) 01520
Defi/Stim.-Elektroden R602 Hydrogel Kinder (1 Paar) 01520.1
Baby-Elektrodenaufsatz (Aufsatz für die Schockpaddel) 01227
Schocklöffelhalter rechts mit blauem Stecker + Kabel 02124.1
Schocklöffelhalter links mit rotem Stecker + Kabel 02124.2
Sicherheits-Schocklöffel Größe A (11 cm²) 01821
Sicherheits-Schocklöffel Größe B (18.25 cm²) 01822
Sicherheits-Schocklöffel Größe C (46.60 cm²) 01823
Sicherheitsmatte 01230
Elektrodengel, 100g 01239
Aufkleber „ERC 2005“ 200 Joule, biphasisch 72136.00200
Aufkleber „ERC 2005“ 360 Joule, monophasisch 72136.00360

Semiautomatischer Defibrillator
Teile Artikel-Nummer
Aufkleber semi automatic 65 x 90 mm 72130.00000

EKG-Monitor
Teile Artikel-Nummer
3-pol. EKG-Patientenkabel (Clip rot, grün, schwarz) 2.5m 01220
6-pol. EKG-Diagnostik-Ergänzungskabel 02123
EKG-Einwegelektroden Erw. ∅45 mm (VE=30 St.) 01126.0

Lehrmittel, Adaptionen an Lehr- und Übungspuppen


Teile Artikel-Nummer
Adapter PU f. Übungspuppe „Leardal“ 03129.1
Adapter PU f. Übungspuppe „Dräger“ 03129.2
Adapter PU f. Übungspuppe „Ambu“ 03129.3
Overhead-Foliensatz 08/16 schwarz/deutsch 03132.11
Overhead-Einzelfolie 08/16 schwarz/deutsch 03132.111
Overhead-Foliensatz 08/16 schwarz/englisch 03132.12
Overhead-Einzelfolie 08/16 schwarz/englisch 03132.121
Overhead-Foliensatz 08/16 schwarz/französisch 03132.13
Overhead-Einzelfolie 08/16 schwarz/französisch 03132.131
Overhead-Foliensatz 08/16 color/deutsch 03132.21
Overhead-Einzelfolie 08/16 color/deutsch 03132.211
Overhead-Foliensatz 08/16 color/englisch 03132.22
Overhead-Einzelfolie 08/16 color/englisch 03132.221
Overhead-Foliensatz 08/16 color/französisch 03132.23
Overhead-Einzelfolie 08/16 color/französisch 03132.231

®
12-2 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
12.1.3 Optionen

Pulsoximeter BCI-System
Teile Artikel-Nummer
Zwischenkabel für Fingersensor 03127.0
SpO2-Fingersensor Erwachsene (wiederverwendbar) 02127.1
SpO2-Fingersensor-Kinder (3-45 kg) m. Verriegelung
02127.12
(wiederverwendbar)
SpO2-Einwegsensor Erwachsene 1) 02127.2
SpO2-Ohrclip (wiederverwendbar) 02127.3
SpO2-Einweg-Babyclip (3-15 kg) 1) 02127.4
SpO2-Sensor-Kinder (3-15 kg) (wiederverwendbar) 02127.53
Befestigungsband für Sp02-Sensor-Kinder (02127.53) 2) 02127.52
SpO2-Y-Sensor universal (wiederverwendbar) 02127.6
SpO2-OxiLink-Manschette groß, passend zu Y-Sensor 1) 02127.613
SpO2-selbstklebende Strips zu Y-Sensor (VE= 40 St.) 02127.614

1) Verpackungseinheit: 10 Stück
2) Verpackungseinheit: 50 Stück
®
Pulsoximeter Masimo SET-System
Teile Artikel-Nummer
Zwischenkabel für Fingersensor 2.4 m 1) 03128.0
SpO2- Fingersensor Kinder 10-50 kg (wiederverwendbar) 1) 03128.1
SpO2-Fingersensor Erwachsene u. Kinder > 30 kg m. Kabel 1)
03128.2
0.5 m
SpO2-Einwegsensor Erwachsene u. Kinder > 30 kg 1) 2) 03128.3
SpO2-Einwegsensor Kinder (10-50 kg) 1) 2) 03128.4
SpO2-Einwegsensor Kleinkinder (3-20 kg) 1) 2) 03128.41
SpO2-Einwegsensor Baby groß (<3 kg = Zeh / >40 kg = 1) 2)
03128.51
Finger)
SpO2-Ohrclipsensor Erwachsene (>30 kg) 1) 03128.6

Zwischenkabel (9-pol Sub-D 2.4 m) für diverse Sensoren mit


03128.04
der Artikelnummer 04228.x
SpO2- Fingersensor Kinder 10-50 kg (wiederverwendbar) 04228.1
SpO2-Fingersensor Erwachsene u. Kinder >30 kg m. Kabel 04228.2
SpO2-Ohrclipsensor Erwachsene (>30 kg) 04228.3
SpO2-Einwegsensor Erwachsene u. Kinder > 30 kg 2) 04228.61
SpO2-Einwegsensor Kinder (10-50 kg) 2) 04228.62
SpO2-Einwegsensor Kleinkinder (3-20 kg) 2) 04228.63
SpO2-Einwegsensor Neonaten (<3kg = Zeh / >40 kg = Finger) 2) 04228.64

1) dieser Artikel läuft demnächst aus


2) Verpackungseinheit: 20 Stück

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 12-3
Blutdruckmessgerät NIBD (Zubehör für alle ⇒NIBD-Module)
Teile Artikel-Nummer
NIBD-Manschette Standard für Erwachsene, ohne Anschlussschlauch;
02128.3
Oberarmumfang 25.3 – 34.3 cm
NIBD-Manschette Sondermaß für Erwachsene, ohne Anschluss-
02128.1
schlauch; Oberarmumfang 32.1 – 43.4 cm
NIBD-Manschette Erwachsene klein, ohne Anschlussschlauch;
02128.4
Oberarmumfang 20 – 27 cm
NIBD-Manschette für Kinder, ohne Anschlussschlauch;
02128.2
Oberarmumfang 15.8 – 21.3 cm
NIBD-Manschette Kleinkinder, Oberarmumfang 12.4-16.8 cm, ohne
02128.22
Anschlussschlauch
NIBD-Manschette Säuglinge, Oberarmumfang 9.8-13.3 cm, ohne
02128.51
Anschlussschlauch
NIBD-Manschette Neugeborene, Oberarmumfang 7.7-10.5 cm, ohne
02128.52
Anschlussschluach
NIBD-Manschette Oberschenkel für Erwachsene,
02128.6
ohne Anschlussschlauch; Oberschenkelumfang 40.7 – 55 cm
Anschlussschlauch für NIBD-Manschetten 2.5 m 02128.91

Blutdruckmessgerät NIBD (Sonderzubehör für die ⇒NIBD-Module „NIS“ und „NIS II“)
Teile Artikel-Nummer
NIBD-Einmal-Manschette Gr. 1 Neugeborene
02128.81
Oberarmumfang 3.3 - 5.6 cm
NIBD-Einmal-Manschette Gr. 2 Neugeborene
02128.82
Oberarmumfang 4.2 - 7.1 cm
NIBD-Einmal-Manschette Gr. 3 Neugeborene
02128.83
Oberarmumfang 5.4 - 9.1 cm
NIBD-Einmal-Manschette Gr. 4 Neugeborene
02128.84
Oberarmumfang 6.9 - 11.7cm
NIBD-Einmal-Manschette Gr. 5 Neugeborene
02128.85
Oberarmumfang 8.9 - 15.0 cm
Adapterschlauch f. NIBD-Einmal-Manschette Neugeborene 14 cm 02128.95

Alle NIBD-Manschetten sind latexfrei.

Thermometer
Teile Artikel-Nummer
Temperatursonde YSI401D 02131.0

Blutdruckmessgerät IBD
Teile Artikel-Nummer
®
IBP-Adapterkabel für Transducersystem Medanco Mediserve 200 03133.22
®
Stecker IBP (nur notwendig, falls anderes Kabel als für Medanco -
60319.30007
Transducer verwendet wird)

Kapnometer
Teile Artikel-Nummer
CO2-Sensor inkl. 1 St. Einwegadapter, inkl. Bedienungsanleitung 03134.1
CO2-Einweg-Atemwegadapter Erwachsene u. Kinder 1) 03134.2
CO2-Mehrweg-Atemwegadapter Erwachsene u. Kinder (sterilisierbar) 03134.3
CO2-Einweg-Atemwegadapter mit geringem Totraumvolumen
03134.4
(Neugeborene) 1)

1) Verpackungseinheit: 10 Stück

®
12-4 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
Datenfernübertragung/Fax-Übertragung
Teile Artikel-Nummer
GSM Module (ausschließlich für GSM Betrieb) 1) 03111.0
GSM+Line Module für GSM- und Festnetzbetrieb 1) 03111.01
GSM Module für Fahrzeuge (Bordnetz 12-28 VDC) 1) 03111.03
Nachrüstsatz RS232-Schnittstellenanschluss 08/16 S03109

1) Nur in Verbindung mit erforderlicher Software für Datenfern- und/oder Fax-Übertragung,


wodurch weitere Kosten entstehen.

Deckenanschlusseinheit für Fahrzeuge


Teile Artikel-Nummer
BCI Deckenanschlusseinheit für EKG Kabel, SpO2, NIBD, TEMP 03125.61
®
Masimo - Deckenanschlusseinheit für EKG Kabel, SpO2, NIBD, TEMP 03125.62
BCI SpO2-Buchse für Deckenüberleitung 03125.91
®
Masimo SpO2-Buchse für Deckenüberleitung 03125.92
EKG-M-Buchse f. 4-pol.-Überleitung 03125.8
4-pol. EKG-Überleitungskabel 6 m 03125.100
6-pol. EKG-Überleitungskabel 6 m 03125.200
BCI SpO2-Überleitungskabel 6 m 03125.300
®
Masimo SpO2-Überleitungskabel 6 m 03125.310
Temperatur-Überleitungskabel 6 m 03125.400
Verbindungsschlauch NIBD-Wand/Gerät 03125.7
Fahrzeugeinbausatz-NIBP inkl. Einbauanleitung 03125.00099

CompactFlash™-Memory
Teile Artikel-Nummer
®
CompactFlash™-Memory Karte SanDisk 128 MB empfohlen 1) 41040.00128
PC-Software corView™ (Lizenz) 97021.03114
PC-Software corView™ plus (Lizenz) 97021.13114

1) CompactFlash™-Speicherkarten eines bestimmten Herstellers oder einer bestimmten


Kapazität sind meist nicht über einen längeren Zeitraum verfügbar. Um mehr über
®
Speicherkarten zu erfahren, die problemlos in Ihrem corpuls 08/16 verwendet werden
können, setzen Sie sich bitte mit Ihrer Servicestelle in Verbindung.

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 12-5
12.2 Garantie
®
Als Hersteller gewähren wir für Ihren corpuls 08/16, einschließlich Akku im Rahmen der in
Deutschland geltenden gesetzlichen Bestimmungen Garantie auf Material- und
Fabrikationsfehler. Diese Garantieleistung umfasst die kostenlose Nachbesserung oder den
Austausch der schadhaften Komponenten und Baugruppen. Darüber hinausgehende
Garantiefristen sind gegen Aufpreis möglich, bzw. werden durch den autorisierten Händler
geregelt.

Von der Garantie ausgenommen sind alle Verschleißteile wie Patientenleitungen sowie
Schäden, die durch Unfall oder unsachgemäße Behandlung verursacht wurden. Weiterhin ist
eine Haftung für Folgeschäden ausgeschlossen. Der Garantieanspruch entfällt, wenn anstelle
des in der Zubehörliste aufgeführten Zubehörs andere Zubehörteile verwendet werden oder
wenn Reparaturversuche durch nicht autorisierte Personen vorgenommen werden.

Im Falle eines Defekts setzen Sie sich bitte mit Ihrer Vertriebsstelle oder mit dem Hersteller in
Verbindung. Auf Wunsch erhalten Sie Unterlagen, die Sie zur Beseitigung eines Defekts
benötigen, mit Ausnahme von Defekten, die nur durch autorisierte Personen repariert werden
können.

Der Hersteller übernimmt nur dann für Anwender- und Betriebssicherheit des Gerätes
Verantwortung, wenn Wartung, sicherheitstechnische Kontrollen, Reparaturen, Ergänzungen
und Neueinstellungen von ihm selbst oder von eigens von ihm dafür autorisierten Personen
durchgeführt werden.
®
Der corpuls 08/16 muss alle 12 Monate einer sicherheitstechnischen Kontrolle unterzogen
werden. Der Umfang dieser Kontrolle ergibt sich aus der zugehörigen Prüfvorschrift und
Checkliste. Sicherheitstechnische Kontrollen gelten nur dann als durchgeführt und damit als
gültig, wenn sie nach der dazugehörigen Gebrauchsanweisung, Prüfvorschrift und Checkliste
durchgeführt wurden.

Eine messtechnische Kontrolle muss alle 2 Jahre durchgeführt werden.


Messtechnische Kontrollen gelten nur dann als durchgeführt und damit als gültig, wenn sie
nach der in der Gebrauchsanweisung enthaltenen Prüfvorschrift durchgeführt werden.

12.3 Schutzrechte/Patente
®
Einige der Komponenten des corpuls 08/16 sowie einige Zubehörteile sind durch
angemeldete oder bereits erteilte Patente geschützt (in Deutschland und weltweit).

Mit dem Besitz oder Kauf dieses Gerätes wird deshalb nicht automatisch die Lizenz vergeben,
dieses Gerät mit Ersatz- oder Zubehörteilen (Kabel, Sensoren u. ä.) zu verwenden, die alleine
oder in Kombination mit diesem Gerät geltende Patente dieses Gerätes oder Patente einzelner
Komponenten, die mit diesem Gerät verwendet werden, verletzen.

Es ist daher z. B. nicht zulässig


− Teile des Gerätes auszubauen und anderweitig zu verwenden,
− Komponenten oder Zubehörteile nachzubauen.

Die Nennung von Waren in dieser Gebrauchsanweisung erfolgt ohne Erwähnung etwa
bestehender Patente, Gebrauchsmuster oder Warenzeichen.
®
corpuls ist ein eingetragenes Warenzeichen der Fa. GS Elektromedizinische Gerät G.
Stemple GmbH.

®
12-6 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
12.4 Entsorgung und Rücknahme

Ausgediente Altgeräte, verbrauchte Zubehörteile und Akkus werden durch den Hersteller
zurückgenommen und entsorgt. Bitte geben Sie diese Teile zur Entsorgung Ihrer zuständigen
Vertriebsstelle.

12.5 Ergänzende Beschreibungen zum corpuls® 08/16

Hinweise zu diesem Teil der Gebrauchsanweisung:


®
1. Hier erhalten Sie Informationen über Funktionen des corpuls 08/16, die nicht für den
alltäglichen Einsatz von Bedeutung sind.

2. Es sind Gerätefunktionen beschrieben, deren Kenntnis erforderlich ist, um die


®
Eigenschaften des corpuls 08/16 vollkommen zu verstehen. Die Beschreibungen sind in
erster Linie für den Geräteverantwortlichen gedacht.

3. In diesem Kapitel gilt folgende Abkürzung:

Das Zeichen bzw. der Text ... ... bedeutet:


⇑ Sie erhalten weitere Informationen unter dem genannten
Stichwort in diesem Kapitel der Gebrauchsanweisung (hier
(z. B. ⇑ Hilfetexte) z. B. unter dem Stichwort „Hilfetexte“).

Acoustic Advisory Mode (AAM) (Option): Im Menüfeld AAM des zweiten


⇑Codemenüs kann eingestellt werden, wie neue Hinweise und Alarmmeldungen im Semi-
Modus akustisch angezeigt werden (siehe Kap. „Defibrillator - Hinweise, Alarme und Fehler-
meldungen“).

Acoustic Event Memory (AEM): (Option ⇒”CompactFlash™-Memory”)


Im Menüfeld AEM des zweiten ⇑Codemenüs wird das Menü AEM aufgerufen, in dem die
Parameter für die ⇒Sprachaufzeichnung eingestellt werden können:

OPTION

Mögliche
Bemerkung
Einstellungen
AUS AEM ist ausgeschaltet
PERMANENT AEM erfolgt während des gesamten Einsatzes
AEM kann im Menü EREIGNIS/AKTION SPEICHERN
MANUELL
gestartet und beendet werden
AEM wird für bis zu 20 Sekunden aktiviert, wenn bestimmte
EREIGNIS
Ereignisse gespeichert werden
- AEM kann im Menü EREIGNIS/AKTION SPEICHERN
gestartet und beendet werden und
EREIGNIS+MANUELL
- AEM wird für bis zu 20 Sekunden aktiviert, wenn bestimmte
Ereignisse gespeichert werden

Vor dem Verändern dieses Parameters muss die CompactFlash™-Karte aus ihrem Laufwerk
entnommen werden. Veränderungen werden erst nach Aus- und erneutem Einschalten des
Gerätes wirksam.

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 12-7
EREIGNIS

Der Zahlenwert, der hier eingegeben wird, verschlüsselt die Art der Ereignisse, bei denen AEM
aktiviert werden soll:
- Wählen Sie in folgender Tabelle die Ereignisarten, bei denen AEM erforderlich ist.
- Addieren Sie dann alle Zahlen dieser gewählten Ereignisarten.
- Geben Sie diese Zahl im Feld EREIGNIS ein.

Ereignisart zugehöriger Wert


Manuelles Ereignis 1
Defibrillationsereignis 2
Alarmereignis 4
Analyseereignis 8
Schrittmacherereignis 16

DAVOR und DANACH

Mit jedem Ereignis werden ca. 20 Sekunden EKG gespeichert. (⇒Ereignisse). Das EKG der
ersten 10 Sekunden liegt unmittelbar vor dem Zeitpunkt der Ereignisspeicherung, das EKG der
folgenden 10 Sekunden nach diesem Zeitpunkt.

Mit ereignisbezogener AEM (OPTION=EREIGNIS oder EREIGNIS+MANUELL) verhält es sich


ähnlich. Umgebungsgeräusche und Sprache werden ebenfalls vor und nach dem Zeitpunkt der
Ereignisspeicherung aufgezeichnet. Anders als beim EKG ist die Zeit jedoch nicht fix (jeweils
10 Sekunden „davor“ und „danach“), sondern einstellbar:

2-8 Sekunden
DAVOR
(vor dem Zeitpunkt der Ereignisspeicherung)
5-20 Sekunden
DANACH
(nach dem Zeitpunkt der Ereignisspeicherung)

PERMANENT SEMI

AEM erfolgt zusätzlich zu den unter OPTION


JA gewählten Bedingungen permanent, solange
der ⇒Semi-Modus gewählt ist.
AEM erfolgt nur unter den bei OPTION
NEIN
gewählten Bedingungen.

®
12-8 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
Akku-Wechsel: Der Akku-Wechsel soll nur von dazu eingewiesenem Personal durch-
geführt werden.
®
Wichtig vor dem Herausnehmen des Akku aus dem corpuls 08/16:

Beim Akku-Wechsel bleiben die Einstellungen der ⇑Grundkonfiguration und des ⇑Codemenüs
sowie die ⇑Geräte-Identifikation erhalten. Die Einträge im ⇑Telefonbuch dagegen können
gelöscht werden. Notieren Sie das Telefonbuch. Damit können Sie das Gerät nach dem Akku-
Wechsel wieder richtig konfigurieren.
®
Zum Akku-Wechsel muss der Deckel des Akkufachs an der Unterseite des corpuls 08/16
entfernt werden. Der Akku selbst kann an der Schlaufe herausgezogen werden, nachdem die
beiden Schrauben, die den Akku im Fach fixieren, gelöst worden sind.
®
Der corpuls 08/16 hat die Werte von Kapazität und ⇒Batteriereserve des eingebauten Akkus
gespeichert. Die Werte für Kapazität und Batteriereserve des neuen Akku sind nicht bekannt
und werden erst durch ⇑CABM ermittelt. Löschen Sie deshalb die Werte, die für den heraus
genommenen Akku gültig waren. Dies ist auf zwei Arten möglich:

1. Drücken Sie nach dem Herausziehen des alten Akkus mehrmals Monitor Ein und warten
Sie mindestens 10 Minuten bis zum Einbau des neuen Akkus oder
2. Geben Sie nach dem Einbau des neuen Akku im ⇑Verborgenen Menü die Zahlen
5 - 2 - 1 - 4 - 3 - 0 ein

Nach dem Akku-Wechsel schalten Sie das Gerät zuerst einmal ein und kurz darauf wieder
aus. Dabei wird normalerweise ein ungewohnter Bildschirmaufbau erscheinen. Nach dem
®
nächsten Einschalten verhält sich der corpuls 08/16 wie gewohnt.

Konfigurieren Sie nun das Gerät entsprechend dem ursprünglichen Zustand:


• ⇒Datum und Uhrzeit einstellen
• ⇑Telefonbuch erstellen
®
• Wenn Ihr corpuls 08/16 mit der Option „Pulsoximeter“ ausgestattet ist, dann führen Sie
solange eine Messung durch, bis SpO2- und Pulswert auf dem Bildschirm angezeigt
werden. Erst danach kann die Pulskurve zur Anzeige auf dem Bildschirm gewählt werden
®
• Wenn Ihr corpuls 08/16 mit der Option „Invasives Blutdruckmessgerät IBD“ ausgestattet
ist, dann kalibrieren Sie einen der beiden Druckkanäle (⇒Blutdruck invasiv messen). Erst
danach können Druckkurven zur Anzeige auf dem Bildschirm gewählt werden
®
• Wenn Ihr corpuls 08/16 mit der Option „Kapnometer“ ausgestattet ist, dann schließen Sie
®
einmal nach dem Akku-Wechsel den CO2-Sensor am corpuls 08/16 an. Erst danach kann
2
die CO -Kurve auf dem Bildschirm angezeigt werden
®
Stellen Sie nun den corpuls 08/16 in die Ladekonsole LK 08/16, um den neuen Akku zu
laden. Nach spätestens 1.5 Stunden wird der Akku voll geladen sein. Erst danach wird die
Anzeige der ⇒Batteriereserve richtig erfolgen.

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 12-9
(diese Seite ist aus technischen Gründen leer)

®
12-10 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
Alarm KONSOLE OHNE STROMVERSORGUNG: Zur optimalen Betriebsbereit-
®
schaft des corpuls 08/16 ist es wichtig, dass das Gerät nach jedem Einsatz an der
Ladekonsole LK 08/16 angebracht wird, damit der Akku wieder voll geladen werden kann. Hat
die Ladekonsole selbst keine Stromversorgung, ist sie also weder am 230
V Wechselspannungsnetz noch am Bordnetz angeschlossen, so besteht die Gefahr, dass
beim nächsten Einsatz des Gerätes eine ungenügende ⇒Batteriereserve zur Verfügung steht.

Aus diesem Grund ist es sinnvoll, einen Alarm anzuzeigen, wenn die Ladekonsole LK 08/16
nicht an der Stromversorgung angeschlossen ist.

Es gibt jedoch Fälle, in denen die Stromversorgung der Ladekonsole LK 08/16 absichtlich
unterbrochen wird. Dann ist ein Alarm eher unerwünscht.

Die Alarmierung des Zustandes KONSOLE OHNE STROMVERSORGUNG kann deshalb


®
beim corpuls 08/16 ein- und ausgeschaltet werden.

Einschalten: Im ⇑verborgenen Menü die Zahlen 12 - 1 - 7 - 6 - 4 - 8 eingeben.


Ausschalten: Im verborgenen Menü die Zahlen 13 - 5 - 4 - 6 - 7 - 8 eingeben.

Nach dem Akku-Wechsel ist die Alarmanzeige eingeschaltet.

Der Zustand KONSOLE OHNE STROMVERSORGUNG wird ggf. folgendermaßen angezeigt:

® in der ⇒Statuszeile erscheint der Alarm KONSOLE OHNE


Der corpuls 08/16 ist
STROMVERSORG. Gleichzeitig wird der Alarm akustisch angezeigt
eingeschaltet:
(⇒Alarmton beenden, ⇒Alarmmodus einstellen)
®
Der corpuls 08/16 ist ca. alle 10 Minuten wird der Alarm mit größerer werdender
ausgeschaltet: Lautstärke akustisch angezeigt

Analysewerte im Protokoll: Im dritten ⇑Code-Menü kann im 3. Menüfeld der


Parameter ANALYSEWERTE auf JA oder NEIN eingestellt werden. Damit wird die im
Folgenden beschriebene Eigenschaft freigegeben oder gesperrt:

Wesentliche Entscheidungen des Kammerflimmermoduls führen zum Speichern einer Aktion,


in der die Werte, die als Kriterien für die Entscheidung herangezogen wurden, gespeichert
werden. Wenn der Parameter ANALYSEWERTE auf JA eingestellt ist, werden die
gespeicherten Werte im Protokoll wiedergegeben.

Automatische NIBD-Messung:
Bei Geräten mit der Option „Nichtinvasives Blutdruckmessgerät NIBD“ kann die automatische
NIBD-Messung freigegeben oder gesperrt werden. Stellen Sie im zweiten ⇑Codemenü den
Parameter NIBD AUTO. auf JA oder NEIN.

Achtung:
Automatische Blutdruckmessungen (⇒Blutdruck nichtinvasiv automatisch messen) mit dem
⇒NIBD-Modul „ASM-GS“ müssen unter ständiger Aufsicht des Patienten bei regelmäßiger
Überprüfung der Blutzirkulation durchgeführt werden.

Automatisches Protokoll beim Ausschalten: Bei Geräten mit Zugang zum


semiautomatischer Defibrillator kann eingestellt werden, dass beim Ausschalten automatisch
ein Protokoll am Drucker erstellt wird. Stellen Sie im ersten ⇑Code-Menü den Parameter
AUTOM. PROTOK. auf JA oder NEIN ein.

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 12-11
CABM (Computer Aided Battery Management): Der corpuls® 08/16 besitzt ein
Akku-Überwachungssystem (CABM). Dieses hat folgende Funktionen:
00 00
1. Bestimmung der Kapazität des Akkus: Jede Nacht zwischen 2 Uhr und 4 Uhr wird ein
Test des Akkus durchgeführt und dabei jeweils eine der 13 Akkuzellen vollständig geladen,
anschließend vollständig entladen (bei gleichzeitiger Messung der Kapazität) und danach
wieder voll geladen. Für einen Test des gesamten Akkus sind demnach 13 Testphasen
notwendig, d. h. nach ca. 2 Wochen ist die Kapazität des gesamten Akkus ermittelt. Kommt
®
der corpuls 08/16 während der nächtlichen Testphase zum Einsatz, so wird die Messung
abgebrochen und am folgenden Tag - 24 Stunden später - erneut durchgeführt.

2. Ständige Messung des Stromverbrauchs und des Ladestromes. Der Strom, der dem Akku
entnommen wird und der Strom, mit dem der Akku geladen wird, wird ständig gemessen
und bilanziert. Mit Hilfe der ermittelten Kapazität des Akkus kann daraus die
⇒Batteriereserve berechnet werden.
®
3. Eine Akkupflege und Formierung des Akkus erfolgt auch dann, wenn der corpuls 08/16
nur selten oder längere Zeit überhaupt nicht benutzt wird.
Das Verfahren zur Ermittlung der Kapazität des Akkus sorgt ebenfalls dafür, dass die
Kapazität des Akkus so groß wie möglich bleibt.
®
Ist der Akku in Ordnung, dann wird auf dem Bildschirm des corpuls 08/16 die ⇒Batteriere-
serve in % angegeben, sofern kein Alarm angezeigt wird.

Bei einer Batteriereserve kleiner als 20 % wird der Alarm BATTERIE SCHWACH angezeigt.
®
Bringen Sie dann den corpuls 08/16 so bald wie möglich wieder an der Ladekonsole LK 08/16
an.

Ist eine der 13 Zellen des Akkus defekt oder ist die Kapazität des Akkus unter 50 % seiner
ursprünglichen Kapazität gesunken, wird der Alarm HINWEIS: AKKU PRÜFEN gegeben.

Sind zwei der 13 Zellen des Akkus defekt oder ist die Kapazität des Akkus unter 45 % seiner
ursprünglichen Kapazität gesunken, wird der Alarm WARNUNG: AKKU PRÜFEN gegeben. Es
empfiehlt sich bereits nach diesem Alarm den Akku auszutauschen.

Sind drei der 13 Zellen des Akkus defekt oder ist die Kapazität des Akkus unter 40 % seiner
ursprünglichen Kapazität gesunken, wird der Alarm ACHTUNG: AKKU WECHSELN gegeben.
Nach diesem Alarm muss der Akku ausgetauscht werden. Die Akku-Überwachung erlaubt es,
einen Akku solange wie möglich zu verwenden. Er muss nicht mehr z. B. alle 2 Jahre „auf
Verdacht“ getauscht werden.

Wichtig: Das Akku-Überwachungssystem (CABM) funktioniert nur, wenn sich der


®
corpuls 08/16 während der Nachtstunden an der Ladekonsole LK 08/16 befindet und diese
am 230 V Wechselspannungsnetz oder an einem Fahrzeugbordnetz (12 V DC bis 28 V DC)
angeschlossen ist (⇑Alarm KONSOLE OHNE STROMVERSORGUNG).

®
12-12 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
Codemenü: In mehreren Codemenüs werden verschiedene Parameter eingestellt. Aufruf
des CODE-MENÜ 1: Im ⇑verborgenen Menü die Ziffern 14 - 0 - 0 - c1 - c2 - c3 - c1 - c2 - c3
eingeben, wobei c1, c2 und c3 die drei Ziffern des dreistelligen Codes sind. Aufruf weiterer
Codemenüs jeweils mit Softkey NEXT. In diesen Menüs können folgende Funktionen des
Gerätes verändert werden:

Code- Mögliche Einstellungen


Funktion
Menü
• Die Grundkonfiguration wird gespeichert beim Drücken von
Softkey JA
⇑Grundkonfiguration
1 • Die Grundkonfiguration wird erst dann gespeichert, wenn
speichern
nach dem Drücken von Softkey JA die drei Softkeys
entsprechend den Ziffern des Codes gedrückt worden sind.
Aufruf des Menüs ⇑DEFIBRILLATOR (mit seinen Untermenüs
- ⇑DEFIBRILLATOR ALLGEMEIN,
1 ⇑DEFIBRILLATOR - ⇑KONV DEFI und
- ⇑SEMI DEFI (HLW))
zum Einstellen von Parametern des Defibrillators.
• Beim Drücken von Aus schaltet das Gerät sofort aus.
Patientendaten bleiben gespeichert.
⇑Automatisches
1 Protokoll beim • Beim Drücken von Aus wird ein Schlussprotokoll erstellt.
Ausschalten Nach dem Ausdruck des Schlussprotokolls schaltet das
Gerät automatisch aus. Die Patientendaten bleiben
gespeichert.
Neue Hinweise oder Alarmmeldungen im Semi-Modus (siehe
Kap. „Defibrillator - Hinweise, Alarme und Fehlermeldungen“)
⇑AAM (Acoustic werden folgendermaßen akustisch angezeigt:
2
Advisory Mode)
• AUS: Durch einen kurzen Ton
• EIN: In gesprochener Form
• Nach jeder fehlerfrei durchgeführten NIBD-Messung wird
automatisch ein „manuelles Ereignis“ gespeichert, das die
⇑Protokollierung von eben gemessenen NIBD-Werte enthält.
2
NIBD-Messwerten • Jede fehlerfrei durchgeführte NIBD-Messung wird als
Aktion gespeichert, die die gemessenen NIBD-Werte
enthält.

n • ⇑Automatische NIBD-Messungen sind grund-


sätzlich nicht möglich.
• Im ⇒NIBD-Menü kann der Parameter AUTOM.
MESSUNG auf JA oder NEIN eingestellt werden.
Automatische NIBD- Automatische Blutdruckmessungen (⇒Blutdruck
2 Messung freigeben nichtinvasiv automatisch messen) mit dem ⇒NIBD-
oder sperren Modul „ASM-GS“ müssen unter ständiger Aufsicht
des Patienten bei regelmäßiger Überprüfung der
Blutzirkulation durchgeführt werden.

o ⇑Automatische NIBD-Messungen sind grundsätzlich


möglich (Menüfeld ist abgeblendet).
Aufruf des Menüs RUHE-EKG zum Einstellen von Parametern
für die Erstellung eines Ruhe-EKG (mit und ohne Option
2 ⇑RUHE-EKG
„Ruhe-EKG mit EKG-Interpretation“; ⇒Ruhe-EKG aus-
drucken)
Aufruf des Menüs AEM (⇑Acoustic Event Memory) zum
⇒Sprachaufzeichnung
2 Einstellen von Parametern für die Option
(AEM)
„Sprachaufzeichnung“
3 Kurven ⇑Grundkonfiguration eingeben
Die Ausgabe von ⇑Analysewerten im Protokoll kann ein- oder
3 Analysewerte
ausgeschaltet werden.

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 12-13
Code- Mögliche Einstellungen
Funktion
Menü

Auto-Kontrast • JA: Die Kontrasttabelle wird beim Ausschalten des Geräts


3 gesichert.
(⇑Kontrast des
Bildschirms) • NEIN: Die gelernten Kontrastwerte werden beim
Ausschalten gelöscht.
Aufruf des Menüs DFÜ/FAX, in dem alle Informationen für die
Datenfernübertragung eingegeben werden können
(⇑Datenübertragung):
Untermenü DFÜ/FAX 1:
• Untermenü TELEFONBUCH (PC) zur Eingabe bzw. zum
Ändern von Telefonnummern (⇑Texteingabe,
⇑Telefonbuch) für die Datenfernübertragung zu einem PC
• Untermenü PIN-CODE zur Eingabe der PIN (=Personal
3 DFÜ/FAX
Identity Number)
• PROTOKOLL JA: nach jeder Fax-Übertragung wird ein
Sendeprotokoll ausgedruckt
• Untermenü TELEFONBUCH (FAX) zur Eingabe bzw. zum
Ändern von Telefonnummern (⇑Texteingabe,
⇑Telefonbuch) für die FAX-Übertragung
• FAX-EKG 25 mm/sec oder 50 mm/sec für die Darstellung
des Ruhe-EKG auf dem Fax
Aufruf eines Menüs zum Einstellen von Parametern für das
®
Pulsoximeter ⇒Masimo SET:
• SENS.
Normalerweise wird der Alarm SO2-SENSOR LOSE
ausgelöst, wenn sich der SpO2-Sensor vom Finger gelöst
hat. Unterschreitet jedoch die Signalqualität (abhängig von
der Durchblutung des Gewebes) eine bestimmte Grenze,
wird dieser Alarm ebenfalls ausgelöst - obwohl sich der
®
4 Masimo SET Sensor nicht vom Finger gelöst hat.
− SENS. HOCH: Die oben erwähnte Grenze „schlechte
Signalqualität“ ist sehr gering, so dass nur eine extrem
schlechte Signalqualität den Alarm SO2-SENSOR LOSE
auslösen kann.
− SENS. NIEDRIG: Die Grenze „schlechte Signalqualität“
ist höher, so dass Schwankungen in der Durchblutung zu
wiederholtem Auftreten des Alarm SO2-SENSOR LOSE
führen können.
4 Identifikation ⇑Geräte-Identifikation
Automatischer Aufruf • NEIN: Beim Quittieren eines Patientenalarms wird kein
eines Menüs zur Ein- Menü zur Einstellung von Alarmgrenzen aufgerufen
stellung von • JA: Beim Quittieren eines Patientenalarms wird das Menü
4 ⇒Alarmgrenzen, wenn zur Einstellung der Alarmgrenzen des jeweiligen
ein Patientenalarm Parameters aufgerufen.
(⇒Tabelle 5) quittiert
wird
Aufruf des Menüs ⇑Medikamente zur Erstellung und Änderung
4 Medikamente
der Medikationsliste (⇒Medikation)
Aufruf des Menüs ⇑Weitere Aktionen zur Erstellung und
5 Weitere Aktionen
Änderung der Aktionsliste (⇒Weitere Aktionen)
• JA: Auf dem Bildschirm und beim Echtzeit-Diagramm-
5 QRS-MARKEN
Ausdruck erscheinen ⇒QRS-Marken
• NEIN: Die Funktion CROSS CHECK ist ausgeschaltet
5 CROSS CHECK • JA: Die Funktion CROSS CHECK ist eingeschaltet
(siehe Kap. "Defibrillator - Cross Check")

®
12-14 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
Der Code kann geändert werden durch Eingabe der Ziffern
14 - 0 - 0 - c1a - c2a - c3a - c1n - c2n - c3n im ⇑verborgenen Menü. ca ist dabei der alte Code,
cn der neue. Nach Eingabe eines neuen Codes wird ebenfalls das Codemenü aufgerufen.

Der Code kann gelöscht werden durch Eingabe der Ziffern


14 - 0 - 0 - c1a - c2a - c3a - 0 - 0 - 0.

Datenübertragung: Bezeichnung für die Möglichkeit, mit Hilfe eines „intelligenten


®
Gerätes“ (PC oder PDA [=personal digital assistant]) auf die im corpuls 08/16 gespeicherten
⇒Patientendaten über eine RS232-Schnittstelle zugreifen zu können.

Folgende Konfigurationen sind möglich:

Verbindung: Schnittstelle „intelligentes


per Kabel am corpuls® 08/16 Gerät“

RS232- Schnittstelle PC
an der Ladekonsole PDA

RS232- Schnittstelle batterie-


betrieberer
®
am corpuls 08/16 PC

Funk- Schnittstelle Verbindung „intelligentes


®
verbindung am corpuls 08/16 über Gerät“
(DFÜ zu PC):
RS232- Schnittstelle
an der Ladekonsole Kommunikations- PC
gerät mit
oder geeigneter
Software
RS232- Schnittstelle 1)
®
am corpuls 08/16

Funk- Schnittstelle Verbindung „intelligentes


®
verbindung am corpuls 08/16 über Gerät“
(FAX):
RS232- Schnittstelle
an der Ladekonsole Kommunikations-
LK 08/16 gerät FAX-
oder Gerät
RS232- Schnittstelle 1)
®
am corpuls 08/16

®
1) Geeignete Kommunikationsgeräte für die RS-232-Schnittstelle am corpuls 08/16 bzw. die
RS-232-Schnittstelle an der Ladekonsole LK 08/16 siehe ⇒Zubehörliste.

®
Bei der Kabelverbindung fordert das „intelligente Gerät“ Daten vom corpuls 08/16 an.Bei der
®
Funkverbindung stellt der corpuls 08/16 eine Verbindung zum „intelligenten Gerät“ her;
danach fordert dieses die Daten an.
®
Vor der Verwendung eines am corpuls 08/16 angeschlossenen Kommunikationsgerätes
muss die PIN der verwendeten SIM-Karte im Untermenü PIN-CODE des Menüs ⇑DFÜ/FAX
eingegeben werden (⇑Texteingabe).

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 12-15
DEFIBRILLATOR: Menü zur Einstellungen von Parametern für den Defibrillator.

Erstes Menüfeld ALLGEMEIN


Durch Drücken von EINGABE wird das Menü ⇑DEFIBRILLATOR ALLGEMEIN aufgerufen.

Zweites Menüfeld KONV DEFI


Durch Drücken von EINGABE wird das Menü ⇑KONV DEFI aufgerufen.

Drittes Menüfeld SEMI DEFI (HLW)


Durch Drücken von EINGABE wird das Menü ⇑SEMI DEFI (HLW) aufgerufen.

DEFIBRILLATOR ALLGEMEIN: Menü zur Eingabe von Parametern, die den


Defibrillator allgemein betreffen (sowohl den ⇒konventionellen Modus als auch den ⇒Semi-
Modus).

Erstes Menüfeld KONV DEFI


Mit diesem Parameter wird eingestellt, ob im ⇒Semi-Modus der konventionelle ⇒Defi-Modus
aufgerufen werden kann (der Softkey i ist mit KONV beschriftet; ⇑Zugang zum
konventionellen Defibrillator sperren)

Mögliche Einstellungen Bedeutung


JA Zugang zum konventionellen Defibrillator ist möglich
NEIN Zugang zum konventionellen Defibrillator ist gesperrt

Zweites Menüfeld SEMI DEFI


Mit diesem Parameter wird eingestellt, ob im ⇒konventionellen Modus des Defibrillators der
⇒Semi-Modus aufgerufen werden kann (der Softkey i ist mit SEMI beschriftet; ⇑Zugang
zum semiautomatischen Defibrillator sperren)

Mögliche Einstellungen Bedeutung


Zugang zum semiautomatischen Defibrillator ist
JA
möglich
Zugang zum semiautomatischen Defibrillator ist
NEIN
gesperrt

Drittes Menüfeld DEFI MODUS EIN


Mit diesem Parameter kann eingestellt werden, welcher Modus beim Einschalten des Gerätes
mit der Taste Defi Ein erscheinen soll (⇑Defi-Modus beim Einschalten):

Mögliche Einstellungen Modus beim Einschalten


KONV Konventioneller Modus 1)
SEMI Semi-Modus
1) Der Parameter ⇑Zugang zum konventionellen Defibrillator über Codeeingabe
wird dabei automatisch auf NEIN gestellt

Fünftes Menüfeld 1. AUTO-ENERGIE (nur beim biphasischen Defibrillator)


Im Semi-Modus wird automatisch die maximal möglich Energie (200 Joule) gewählt. Ist einmal
eine Defibrillation mit weniger Energie erforderlich (z. B. bei Patienten mit geringem Gewicht),
dann steht dazu im Semi-Modus (zu Beginn der EKG-Analyse) der Softkey ENERG zur
Verfügung (siehe Kap. „Defibrillator - Energiewahl“). Die zugehörige Energie wird hier (mit dem
Parameter 1. AUTO-ENERGIE) eingestellt auf einen Wert zwischen 80 und 200 Joule (in
Schritten von 10 Joule),

®
12-16 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
Defi-Modus beim Einschalten: Ist bei einem corpuls® 08/16 weder der ⇑Zugang zum
semiautomatischen Defibrillator noch der ⇑Zugang zum konventionellen Defibrillator gesperrt,
dann kann eingestellt werden, welcher Defi-Modus beim Einschalten des Gerätes aktiv sein
soll:
Stellen Sie im Codemenü (⇑DEFIBRILLATOR ALLGEMEIN) den Parameter DEFI MODE EIN
auf KONV oder SEMI.
Bei der Einstellung KONV ist es nicht sinnvoll, dass zum Aufruf des konventionellen
Defibrillators ein Code einzugeben ist, denn der konventionelle Modus erscheint immer beim
Einschalten des Gerätes. Deshalb wird der Parameter ⇑CODE FÜR KONV (⇑Zugang zum
konventionellen Defibrillator über Codeeingabe) automatisch auf NEIN gestellt und bleibt
unverändert, auch wenn der Parameter DEFI MODE EIN wieder geändert wird.

DFÜ/FAX: Menü, in dem alle Informationen für die Datenfernübertragung eingegeben


werden können (⇑Datenübertragung). Aufruf im dritten ⇑Codemenü.

EKG-Interpretation: Parameter im Codemenü „⇑Ruhe-EKG“, mit dem der Inhalt der Seite
„EKG-Interpretation und/oder Therapievorschlag“ eingestellt wird (⇒Ruhe-EKG ausdrucken).
Aufruf im zweiten ⇑Codemenü.

EKG-Vermessung: Parameter im Codemenü „⇑Ruhe-EKG“, mit dem eingestellt wird, ob


die Seite „Ergebnisse der EKG-Vermessung“ gedruckt wird (⇒Ruhe-EKG ausdrucken). Aufruf
im zweiten ⇑Codemenü.

Geräte-Identifikation: Es kann erforderlich sein, Ausdrucke denjenigen Geräten


®
zuordnen zu können, mit denen sie erstellt wurden. Deshalb kann am corpuls 08/16 als
Geräte-Identifikation ein Wort bzw. eine Zahl eingegeben werden, bestehend aus bis zu 16
Zeichen, wobei das Zeichen “ nicht verwendet werden darf. Die Geräte-Identifikation erscheint
später auf jedem Ausdruck.

Eingabe der Geräte-Identifikation: Im vierten ⇑Codemenü das Untermenü IDENTIFIKATION


aufrufen und die Geräte-Identifikation mit ⇑Texteingabe eingeben.

Grundkonfiguration: Die Einstellung der Geräteparameter (⇑Konfiguration, ⇑Tabelle 13)


kann gespeichert werden (⇑Grundkonfiguration speichern). Beim ⇒Einschalten des
®
corpuls 08/16 werden automatisch die in der Grundkonfiguration gespeicherten Parameter
gültig.

Grundkonfiguration eingeben: Die ⇑Grundkonfiguration kann folgendermaßen


eingegeben werden:

1. Konfigurieren Sie alle Parameter aus ⇑Tabelle 13.


2. Rufen Sie im dritten ⇑Codemenü KURVEN auf. Stellen Sie die gewünschten Kurven ein
(⇑Tabelle 12)
3. Speichern Sie die ⇑Grundkonfiguration.

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 12-17
Tabelle 12: Parameter für das ⇑Codemenü KURVEN

Feld Inhalt Codierung:


1/4 Kurve 1 beim 4-pol. EKG-Patientenkabel 0: Ableitung I
1/10 Kurve 1 beim 4+6-pol. EKG-Patientenkabel 1: Ableitung II
2/4 Kurve 2 beim 4-pol. EKG-Patientenkabel 2: Ableitung III
2/10 Kurve 2 beim 4+6-pol. EKG-Patientenkabel 3: Ableitung aVR
4: Ableitung aVL
3/4 3. Druckerkurve beim 4-pol. EKG-Patientenkabel
5: Ableitung aVF
3/10 3. Druckerkurve beim 4+6-pol. EKG-
6: Ableitung naVR
Patientenkabel
7: Ableitung V1
8: Ableitung V2
9: Ableitung V3
10: Ableitung V4
11: Ableitung V5
12: Ableitung V6
13: Pulskurve
14: Kurve P1
15: Kurve P2
16: Kurve CO2

Tabelle 13: Parameter der Grundkonfiguration

Parameter mögliche Werte siehe Stichwort


- 2 Kurven,
Monitormodus - Messwerte ⇒Monitormodus
- Kaskade
I bis -aVR,
Kurve 1 (4-pol.)
PP, P1, P2, CO2
I bis V6,
Kurve 1 (4+6-pol.)
PP, P1, P2,CO2
⇒Kurven
I bis -aVR,
Kurve 2 (4-pol.)
PP, P1, P2, CO2
I bis V6,
Kurve 2 (4+6-pol.)
PP, P1, P2, CO2
− schmal
Linienbreite der Kurven ⇒Kurven
− breit
⇒Anzahl der Kurven im Echtzeit-
Anzahl Druckerkurven 1, 2 oder 3
Diagramm-Ausdruck
Druckerkurve 3 I bis -aVR,
(4-pol.) PP, P1, P2, CO2 ⇒Echtzeit-Diagramm-
Druckerkurve 3 I bis V6, Ausdruck einstellen
(4+6-pol.) PP, P1, P2, CO2
Motor A:
Papiergeschwindig-keit beim 25 und 50 mm/s
Echtzeit-Diagramm-Ausdruck
Motor B:
5, 6.25, 10, 12.5, 25 und ⇒Papiergeschwindigkeit
Papiergeschwindig-keit beim
50 mm/s
Echtzeit-Diagramm-Ausdruck
Papiergeschwindig-keit beim
25 und 50 mm/s
Ruhe-EKG
Skala für P1 0-30 ... 100-300 mmHg
⇒Blutdruck invasiv messen
Skala für P2 0-30 ... 100-300 mmHg
Geschwindigkeit der CO2-
5, 10 und 20 mm/s ⇒CO2-Menü
Kurve auf dem Bildschirm
automatisch,
mm/mV ⇒EKG-Kurven
2.5, 5, 10 und 20 mm/mV

®
12-18 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
Parameter mögliche Werte siehe Stichwort
⇒Akustische Anzeige von QRS-
QRS-Pulswellenton Ein oder Aus
Komplexen und Pulswellen
Lautstärke QRS-
0 bis 9
Pulswellenton
Lautstärke Alarm 1 bis 9 ⇒Lautstärke
Lautstärke Tastatur 0 bis 9
Lautstärke Bereit 1 bis 9
deutsch, englisch,
italienisch, niederländisch,
Sprache ⇑Sprache
französisch, norwegisch,
persisch
schwarz auf weiß,
Bildschirm ⇒Invertieren des Bildschirms
weiß auf schwarz
⇑Intensität des Druckers
Druckerintensität 0 bis 30
einstellen
Alarm Ein, Kurz oder Aus ⇒Alarmmodus einstellen
Alarmgrenzen (⇒Tabelle 8) ⇒Alarmgrenzen einstellen
⇒Blutdruck (nichtinvasiv)
NIBD-Anfangsdruck 100 bis 250 mmHg
manuell messen
NIBD-Intervall 2-9 und 10-60 Minuten ⇒Blutdruck (nichtinvasiv)
NIBD-automatisch Messung Ja oder Nein automatisch messen
Minimale SO2-Signalstärke 1 bis 6 ⇒Pulsoximetrie
Netzfrequenz 50 und 60 Hz
Netzfilter Ein oder Aus 1)
25, 35 oder 100 Hz ⇒EKG-Filter
Tiefpassfilter
1) einstellen
Basislinienfilter 0.05, 0.12, 0.25
(Hochpassfilter) oder 0.5 Hz 1)
Manuelle Ereignisse im
Ja oder Nein
Protokollumfang
Alarmereignisse im
Ja oder Nein
Protokollumfang
Defi-Ereignisse im
Ja oder Nein
Protokollumfang ⇒Protokoll-Umfang
Schrittmacherereignisse im
Ja oder Nein
Protokollumfang
Analyseereignisse im
Ja oder Nein 2)
Protokollumfang
Trends im Protokollumfang Ja oder Nein
Hilfetexte Ja oder Nein ⇑Hilfetexte
Kontrasteinstellung Manuell oder automatisch ⇑Kontrast des Bildschirms
einstellen
Patientendaten beim Ja, Nein oder
Ausschalten speichern „?“ (=fragen) 3) ⇑Patientendaten speichern
LCD-Heizung Aus oder 0° ... 5° ⇑LCD-Heizung

1) Unabhängig von dieser Einstellung werden die EKG-Filter beim ⇒Einschalten des
®
corpuls 08/16 automatisch eingestellt, bis auf manuelle Einstellung der ⇒EKG-Filter
umgeschaltet wird.
2) Nur bei Geräten, bei denen der ⇒Semi-Modus aufgerufen werden kann.
3) Nur bei Geräten, bei denen der ⇒Semi-Modus aufgerufen werden kann, ist diese
Einstellmöglichkeit gesperrt, da hier die Patientendaten beim Ausschalten immer
gespeichert werden.

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 12-19
Grundkonfiguration speichern: (⇑Tabelle 13) Im ⇒Hauptmenü SYSTEM aufrufen,
GRUNDKONFIGURATION aufrufen, SPEICHERN wählen und Softkey JA drücken.

Die Grundkonfiguration ist gespeichert, wenn der Warnhinweis im Menü GRUND-


KONFIGURATION gelöscht wird.

Die Grundkonfiguration kann vor unbefugtem Ändern geschützt werden, indem im ersten
⇑Code-Menü der Parameter CODE FÜR GK auf JA eingestellt wird.

Hilfetexte: In allen ⇒Menüs, die aus dem ⇒Hauptmenü heraus aufgerufen werden, können
Hilfetexte eingeblendet werden, die in Kurzform aussagen:

− wie das Menü generell bedient wird (Beschreibung der Funktion der Tasten ← bzw. →) und
− wie die Funktion des gewählten Menüfeldes ausgeführt werden kann.

Ein- und Ausschalten der Hilfetexte: Im ⇒Hauptmenü SYSTEM aufrufen, WEITER aufrufen,
HILFE wählen und mit ↑ bzw. ↓ die Anzeige von Hilfetexten einstellen.

Um die Einstellung dauerhaft zu speichern, so dass sie nach dem Ausschalten des
®
corpuls 08/16 immer noch gültig ist, muss sie in der ⇑Grundkonfiguration gespeichert werden.

Intensität des Druckers einstellen: Im ⇒Hauptmenü SYSTEM aufrufen, DRUCKER-


INTENS. wählen und mit ↑ oder ↓ die Intensität auf einen Wert zwischen 0 und 30 einstellen.
Ein niedriger Wert ist gleichbedeutend mit einer geringeren Schwärzung.

Um die Einstellung dauerhaft zu speichern, so dass sie nach dem Ausschalten des
®
corpuls 08/16 immer noch gültig ist, muss sie in der ⇑Grundkonfiguration gespeichert werden.

Konfiguration: Aktuelle Einstellung aller Parameter, die in der ⇑Grundkonfiguration


gespeichert werden können (⇑Tabelle 13).

Kontrast des Bildschirms: Die optimale Einstellung des Kontrastes hängt von der
Temperatur des Bildschirms ab. Sie können dafür sorgen, dass der Kontrast bei
Temperaturänderung automatisch nachgestellt wird. Dazu im ⇒Hauptmenü SYSTEM
aufrufen, WEITER aufrufen, den Parameter KONTRAST wählen und mit ↑ auf AUTO
einstellen.

Um die Einstellung (KONTRAST) dauerhaft zu speichern, so dass sie nach dem


®
⇒Ausschalten des corpuls 08/16 immer noch gültig ist, muss sie in der ⇑Grundkonfiguration
gespeichert werden.
®
Als Grundlage für die automatische Kontrastregelung verwendet der corpuls 08/16 eine
Tabelle, die zu jeder Temperatur den geeigneten Kontrast enthält. Manuelle Veränderungen
des Kontrasts (⇒Kontrast des Bildschirms einstellen) können in dieser Tabelle dauerhaft
berücksichtigt werden, wenn der Parameter AUTO-KONTRAST im dritten ⇑Codemenü auf JA
eingestellt ist.

®
12-20 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
KONV DEFI: Menü zur Eingabe von Parametern für den konventionellen Defibrillator.

Erstes Menüfeld AUTO-ENERGIE


Mit diesem Parameter kann die automatische Energiewahl im konventionellen Defibrillator (bei
Verwendung von Sicherheits-Schockpaddeln) ein- und ausgeschaltet werden.
(siehe Kap. „Defibrillator - Energiewahl“)

Mögliche Einstellungen Bedeutung


Die automatische Energiewahl im konventionellen
JA
Defibrillator ist eingeschaltet
Die automatische Energiewahl im konventionellen
NEIN
Defibrillator ist ausgeschaltet

Zweites Menüfeld CODE FÜR KONV


Mit diesem Parameter kann eingestellt werden, ob beim Drücken des Softkey KONV im Semi-
Modus die Eingabe eines Codes erforderlich ist (⇑Zugang zum konventionellen Defibrillator
über Code-Eingabe):

Mögliche Einstellungen Bedeutung


JA Code-Eingabe ist erforderlich 1)
NEIN Code-Eingabe ist nicht erforderlich
1) Der Parameter ⇑Defi-Modus beim Einschalten des Gerätes ist dabei auf
SEMI gestellt.

Ladekonsole LK 08/16: (⇑CABM) Es gibt zwei Betriebsarten der Ladekonsole:


Schnellladebetrieb und Erhaltungsladebetrieb.

Im Schnellladebetrieb wird der Akku mit Dauerstrom geladen. Der Schnellladevorgang wird bei
einer Batteriereserve von 90 % oder weniger gestartet. Der Schnellladebetrieb endet, wenn der
Akku vollständig geladen ist.

Im Erhaltungsladebetrieb wird der Akku gepulst geladen.

Die Ladekonsole LK 08/16 muss zum Betrieb fest an einer Halterung angebracht sein. Zur
Befestigung der Ladekonsole stehen unterschiedliche Halterungen zur Verfügung
(⇒Zubehörliste).

Die Ladekonsole LK 08/16 besitzt ein Netzkabel zum Anschluss an das


230 V Wechselspannungsnetz und ein Kabel zum Anschluss an ein Fahrzeugbordnetz
(12 V DC bis 28 V DC). Bei Netzversorgung wird die Batterie des Bordnetzes nicht belastet.
®
Befindet sich der corpuls 08/16 in der Ladekonsole LK 08/16 und wird diese weder vom Netz
®
noch vom Bordnetz versorgt, dann zeigt der corpuls 08/16 ca. alle 5-10 Minuten diesen
fehlerhaften Zustand durch ein kurzes akustisches Signal an, sofern diese Alarmeinrichtung
eingeschaltet ist (⇑Alarm KONSOLE OHNE STROMVERSORGUNG, ⇒Alarm-Modus
einstellen).

Ladetest Hochspannungsteil (Nur beim monophasischen Defibrillator): Jede Nacht


00 ®
um 2 Uhr wird der Defibrillator des corpuls 08/16 auf maximale Energie hochgeladen und
®
danach unmittelbar wieder intern entladen, vorausgesetzt der corpuls 08/16 ist an einer
spannungsversorgten Ladekonsole LK 08/16 angebracht und ausgeschaltet. Dieser Test dient
zur Überprüfung des Energiespeichers und zur ständigen Sicherstellung der
Funktionstüchtigkeit des Defibrillators. Wird der Ladetest nicht bestanden, erscheint beim
nächsten Einschalten der Alarm FEHLER BEIM LADETEST.

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 12-21
LCD-Heizung: Ist das Menüfeld LCD-HEIZUNG im Menü SYSTEM abgeblendet, verfügt
das Gerät über ein LCD-Display mit neuer Technologie, das die Funktion „LCD-Heizung“ nicht
mehr benötigt.
Anderenfalls ist das LCD-Display für den Betrieb bei Temperaturen unterhalb 0°C mit einer
automatischen Heizung ausgestattet. Diese gewährleistet den Einsatz des Gerätes und damit
eine Funktion des Displays bei einer Umgebungstemperatur bis -20°C bei einer vertretbaren
zusätzlichen Belastung der Stromversorgung (Akku).

Die Funktion „LCD-Heizung“ ist nach dem ⇑Akkuwechsel immer ausgeschaltet. Zum Ein- und
Ausschalten im ⇒Hauptmenü SYSTEM aufrufen, WEITER aufrufen, noch mal WEITER
aufrufen, den Parameter LCD-HEIZUNG wählen und mit ↑ auf 2°C (oder einen anderen Wert
zwischen 0°C und 5°C) bzw. mit ↓ auf AUS einstellen.

Um die Einstellung dauerhaft zu speichern, so dass sie nach dem Ausschalten des
®
corpuls 08/16 immer noch gültig ist, muss sie in der ⇑Grundkonfiguration gespeichert werden.
®
Ist die Funktion „LCD-Heizung“ eingeschaltet, dann kann die Einsatzdauer des corpuls 08/16
außerhalb der Ladekonsole wegen des zusätzlich erforderlichen Heizstromes verkürzt sein.
Der Strombedarf ist um so höher, je größer der eingestellte Wert des Parameters LCD-
HEIZUNG und je niedriger die Einsatztemperatur des Gerätes ist. Wir empfehlen deshalb, den
Parameter LCD-HEIZUNG auf einen möglichst niedrigen Wert einzustellen.

Ist die Funktion „LCD-Heizung“ eingeschaltet, dann wird (bei entsprechend niedrigen
Temperaturen) in folgenden Fällen geheizt:
®
• der corpuls 08/16 ist eingeschaltet und
• der Akku wird nicht geladen

Es ist deshalb zu empfehlen, das Gerät bei tiefer Lagertemperatur schon beim Einsatzbeginn
(Start des Fahrzeugs) einzuschalten; somit wird die benötigte Energie für das Vorheizen dem
Bordnetz und nicht dem voll geladenen Akku entnommen. Der Stromverbrauch für die
fortlaufende Erhaltungsheizung während des Einsatzes, wenn sich das Gerät bereits
aufgeheizt hat, ist dann relativ gering und belastet den Akku wenig.

®
12-22 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
Medikamente: Die Gabe eines Medikaments kann als ⇒Aktion gespeichert werden
(⇒Medikation). Im Untermenü MEDIKAMENTE des vierten ⇑Codemenüs befindet sich eine
Liste von bis zu 30 Medikamenten bestehend aus drei Spalten:
- Name
- Stufe (der Dosierung)
- Einheit

Freie Einträge der Liste sind mit ****** gekennzeichnet.

Die Einträge der Liste können folgendermaßen geändert werden:

Neues Medikament in die Liste eintragen


Wählen Sie mit ↑ und ↓ eine Zeile mit einem freien Eintrag und drücken Sie Softkey NEU.
Bereits dadurch ist die Liste um einen Eintrag erweitert. Geben Sie nun Name, Stufe und
Einheit des Medikaments an: Mit den Tasten ← und → wählen Sie die entsprechende Spalte
und mit Softkey EDIT rufen Sie die ⇑Texteingabe auf.

Erläuterung zur Spalte STUFE: Bei der Speicherung einer Medikation als Aktion wird mit ↑ und
↓ die Dosis eingegeben. „Stufe" ist die kleinstmögliche Dosierung des Medikaments. Es gibt
neun verschiedene Stufen: 0.1 / 0.2 / 0.5 / 1 / 2 / 5 / 10 / 20 und 50. Die gewünschte Stufe wird
"verschlüsselt" eingegeben: Anstelle von 0.1 geben Sie 1 ein usw. (siehe Tabelle).

Für die kleinstmögliche Dosierung von 0.1 0.2 0.5 1 2 5 10 20 50


geben Sie als Stufe ein 1 2 5 10 20 50 100 200 500

Medikament aus der Liste entfernen


Wählen Sie mit ↑ und ↓ die Zeile mit dem zu löschenden Medikament und drücken Sie Softkey
LÖSCH. Der Eintrag verschwindet zwar aus der Liste, wird aber in einem Zwischenspeicher
gesichert. Versehentliches Entfernen kann durch Drücken von Softkey NEU rückgängig
gemacht werden.

Reihenfolge der Medikamente in der Liste verändern


Entfernen Sie das Medikament aus der Liste, wählen Sie mit ↑ und ↓ diejenige Zeile, an der
das entfernte Medikament in Zukunft erscheinen soll und drücken Sie Softkey NEU.

Netzfrequenz: Vor der Inbetriebnahme des corpuls® 08/16 muss im Menü EKG-Filter die
Netzfrequenz Ihrer Netzspannungsversorgung eingestellt werden: Im ⇒Hauptmenü SYSTEM
aufrufen, EKG-FILTER aufrufen, NETZFREQUENZ wählen und mit ↑ oder ↓ den Parameter
auf 50 oder 60 Hz einstellen.

Wenn im Menü das ⇒Netzfilter eingeschaltet ist, werden Störungen der eingestellten
Frequenz unterdrückt.

Um die Einstellung dauerhaft zu speichern, so dass sie nach dem Ausschalten des
®
corpuls 08/16 immer noch gültig ist, muss sie in der ⇑Grundkonfiguration gespeichert werden.

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 12-23
Patientendaten speichern: Die Voraussetzungen dafür, dass der corpuls® 08/16 die
Patientendaten speichert, sind abhängig davon, ob ein ⇑Zugang zum semiautomatischen
Defibrillator besteht oder ob dies nicht der Fall ist:
®
corpuls 08/16 ohne ⇑Zugang zum semiautomatischen Defibrillator
Für die Behandlung der während des Einsatzes gespeicherten ⇒Patientendaten beim
®
⇒Ausschalten des corpuls 08/16 gibt es drei Möglichkeiten. Entscheiden Sie sich zuerst für
eine dieser Möglichkeiten, und konfigurieren Sie anschließend das Gerät entsprechend.
Hier die Beschreibung der drei Möglichkeiten:

1. Bei jedem Drücken von Aus schaltet der corpuls 08/16 sofort aus, die Patientendaten
®

werden gelöscht. Die Möglichkeit zur nachträglichen Auswertung von Patientendaten


besteht damit nicht mehr.
2. Bei jedem Drücken von Aus schaltet der corpuls 08/16 sofort aus, die Patientendaten
®
®
bleiben aber gespeichert. Jedes Mal, wenn Sie den corpuls 08/16 einschalten,
®
(⇒Einschalten des corpuls 08/16), erscheint auf dem Bildschirm die Frage
PATIENTENDATEN AUSWERTEN?, die Sie durch Drücken von Softkey JA oder NEIN
beantworten müssen (⇒Auswertemodus).
3. Beim Drücken von Aus erscheint das „AUS-Menü“. Wenn Sie die Patientendaten löschen
wollen, dann drücken Sie innerhalb der nächsten 10 Sekunden Softkey NEIN. Ansonsten
bleiben die Patientendaten gespeichert, und beim nächsten Einschalten müssen Sie die
Frage PATIENTENDATEN AUSWERTEN? entsprechend beantworten (siehe 2.).

Nachdem Sie sich für eine dieser drei Möglichkeiten entschieden haben, im ⇒Hauptmenü
SYSTEM aufrufen, WEITER aufrufen, PAT.-DAT. SP. (Patienten-Daten speichern) wählen und
den Parameter mit ↑ oder ↓ entsprechend folgender Tabelle einstellen (⇑Grundkonfiguration):

Möglichkeit Eigenschaft PAT.-DAT. SP einstellen auf


1 Pat.-Daten werden immer gelöscht NEIN
2 Pat.-Daten bleiben immer erhalten JA
Pat.-Daten können gelöscht werden
3 ?
oder erhalten bleiben

Um die Einstellung dauerhaft zu speichern, so dass sie nach dem Ausschalten des
®
corpuls 08/16 immer noch gültig ist, muss sie in der ⇑Grundkonfiguration gespeichert werden.

Achtung: Die gespeicherten Patientendaten werden immer gelöscht,


− wenn der corpuls 08/16 mit Defi Ein eingeschaltet wird, oder
®

− wenn der ⇒Auswertemodus mit Defi Ein abgebrochen wird


®
Wenn während eines Einsatzes der Akku leer wird und der corpuls 08/16 automatisch
ausschaltet, bleiben die Patientendaten immer gespeichert, auch wenn Sie sich für die erste
Möglichkeit entschieden haben. Es erscheint nach dem Laden des Akku beim nächsten
Einschalten die Frage PATIENTENDATEN AUSWERTEN?

®
corpuls 08/16 mit ⇑Zugang zum semiautomatischen Defibrillator
Beim Ausschalten werden die Patientendaten immer gespeichert.

®
12-24 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
PIN-Code: Für die ⇑Datenübertragung (⇑DFÜ/FAX) ist es erforderlich, dass sich im
Kommunikationsgerät eine SIM-Karte befindet. Die zugehörige PIN muss im Untermenü
DFÜ/FAX des dritten ⇑Codemenüs eingegeben werden.

Protokollierung von NIBD-Messwerten: Bei Geräten mit der Option


„Blutdruckmessgerät NIBD“ kann eingestellt werden, ob neue Messwerte nach einer
fehlerfreien Messung automatisch in einem manuellen Ereignis oder in einer Aktion
gespeichert werden: Stellen Sie im zweiten ⇑Codemenü den Parameter PROT. NIBD auf
EREIGNIS oder AKTION.

Ruhe-EKG: Menü zur Eingabe von Parametern für das Erstellen eines Ruhe-EKG (mit und
ohne Option „⇒Ruhe-EKG mit EKG-Interpretation“). Aufruf im zweiten ⇑Codemenü

Erstes Menüfeld OPTION (nur mit der Option „Ruhe-EKG mit EKG-Interpretation“)

Mögliche Einstellungen Die Option „Ruhe-EKG mit EKG-Interpretation“ ist ...


NEIN ... ausgeschaltet
JA ... eingeschaltet

Zweites Menüfeld ALLGEMEIN


Durch Drücken von EINGABE wird das Menü ⇑RUHE-EKG ALLGEMEIN aufgerufen.

Drittes Menüfeld INTERPRETATION (nur mit der Option „Ruhe-EKG mit EKG-
Interpretation“).
Durch Drücken von EINGABE wird das Menü ⇑RUHE-EKG INTERPRETATION aufgerufen.

RUHE-EKG ALLGEMEIN: Menü zur Eingabe allgemeiner Parameter für das Ruhe-EKG
und für das Vermessen eines Ruhe-EKG. Aufruf im Menü ⇑Ruhe-EKG.

Erstes Menüfeld VERMESSUNG (nur mit der Option „Ruhe-EKG mit EKG-Interpretation“)

Mögliche Einstellungen Die Seiten „Ergebnisse der EKG-Vermessung“


(⇒Ruhe-EKG ausdrucken) ...
NEIN ... fehlen
JA ... sind vorhanden

Zweites Menüfeld KOPIEN (nur mit der Option „Ruhe-EKG mit EKG-Interpretation“)

Mögliche Einstellungen Bedeutung


Der Ausdruck des Ruhe-EKG erfolgt in einfacher
1
Ausführung
Unmittelbar im Anschluss an den Ausdruck des
®
2 Ruhe-EKG druckt der corpuls 08/16 eine identische
Kopie

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 12-25
Drittes Menüfeld PATIENT R-EKG

Mit diesem Parameter wird eingestellt, ob vor dem Start des Ruhe-EKG das Menü R-EKG
PATIENT erscheint zur Eingabe von Patientendaten (Patienten-Identifikation und ggf. – mit der
Option „Ruhe-EKG mit EKG-Interpretation“ – auch Alter und Geschlecht).

Mögliche Einstellungen Bedeutung


JA Das Menü R-EKG PATIENT erscheint
NEIN Das Menü R-EKG PATIENT erscheint nicht

Viertes Menüfeld VORSCHAU R-EKG

Mit diesem Parameter wird eingestellt, ob vor dem Start des Ruhe-EKG die Vorschau
erscheint (⇒Ruhe-EKG ausdrucken).

Mögliche Einstellungen Bedeutung


JA Die Vorschau erscheint
NEIN Die Vorschau erscheint nicht

Fünftes Menüfeld SEITEN PRO GRUPPE (nur mit der Option „Ruhe-EKG mit EKG-
Interpretation“)

Mit diesem Parameter wird die gewünschte Anzahl der Seiten pro Ableitungsgruppe eingestellt
(⇒Ruhe-EKG ausdrucken)

Mögliche Einstellungen Bedeutung


1 Es wird nur 1 Seite gedruckt
2 Es werden 2 Seiten gedruckt

RUHE-EKG INTERPRETATION: Menü zur Eingabe von Parametern für die


Interpretation eines Ruhe-EKG. Aufruf im Menü ⇑Ruhe-EKG (nur mit der Option „⇒Ruhe-
EKG mit EKG-Interpretation“).

Erstes Menüfeld THERAPIE


Mögliche Einstellungen Vorgesehen für den Fall, dass ...
... das Rettungspersonal eine präklinische Lyse
LYSE durchführen kann und kein Krankenhaus erreichbar
ist, in dem PCI möglich ist
... das Rettungspersonal keine präklinische Lyse
PCI durchführen kann, aber ein Krankenhaus erreichbar
ist, in dem PCI möglich ist
... das Rettungspersonal eine präklinische Lyse
LYSE+PCI durchführen kann und ein Krankenhaus erreichbar
ist, in dem PCI möglich ist

Zweites Menüfeld INTERPRETATION


Die Seite „EKG-Interpretation und/oder Therapie-
Mögliche Einstellungen
vorschlag“ (⇒Ruhe-EKG ausdrucken) enthält ...
BASIS ... nur eine Basisinterpretation
TV ... nur einen Therapievorschlag
... eine Basisinterpretation und einen Therapie-
BA+TV
vorschlag

®
12-26 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
Drittes und viertes Menüfeld AMI und IMI

n Die Menüfelder sind leer.

o Nach dem Drücken des Softkey NEXT können zwei Grenzwerte für die Summe
der ST-Werte eingestellt werden, AMI und IMI.Diagnostiziert das Gerät einen
spezifischen Infarkt und überschreitet die bei der EKG-Vermessung
festgestellte Summe der ST-Werte diesen Grenzwert, dann wird
vorgeschlagen, eine präklinische Lyse in Erwägung zu ziehen oder das PCI-
Protokoll zu starten, (je nach Einstellung des Parameters THERAPIE (im ersten
Menüfeld).

AMI: Der Grenzwert (in µV) wird bei einem Vorderwandinfarkt


berücksichtigt.

IMI: Der Grenzwert (in µV) wird bei einem Unterwandinfarkt berücksichtigt.

SEMI DEFI (HLW): Menü zur Eingabe von Parametern für den semiautomatischen
Defibrillator.

Erstes Menüfeld DAUER


Mit diesem Parameter wird die Dauer der Herzdruckmassage zwischen zwei Defibrillationen
eingestellt (⇒ERC 2005 Protokoll). Mögliche Einstellungen sind 1, 2 oder 3 Minuten. Die ERC-
Richtlinie empfiehlt 2 Minuten.

Zweites Menüfeld ANZEIGE


Nach einem Schock im Semi-Modus meldet das Gerät HLW DURCHFÜHREN (damit beginnt
die nächste Phase des ERC-Protokolls – die Herzdruckmassage). Diese dauert 1, 2 oder 3
Minuten, je nach Einstellung im Menüfeld DAUER dieses Menüs (siehe oben). Mit dem
Parameter ANZEIGE kann eingestellt werden, ob im SEMI-Modus die verbleibende Zeit bis
zum Ende der Herzdruckmassage und damit bis zur erneuten Aufforderung EKG-ANALYSE
STARTEN angezeigt werden soll (⇒HLW-Zeit).

Mögliche Einstellungen Bedeutung


JA Die verbleibenden Zeit wird angezeigt
NEIN Die verbleibenden Zeit wird nicht angezeigt

Drittes Menüfeld TON


Nach einem Schock im Semi-Modus meldet das Gerät HLW DURCHFÜHREN (damit beginnt
die nächste Phase des ERC-Protokolls – die Herzdruckmassage). Mit diesem Parameter wird
eingestellt, ob das Gerät 30 und 15 Sekunden vor Ablauf dieser Phase ⇒Töne von sich gibt.

Mögliche Einstellungen Bedeutung


JA Das Gerät signalisiert akustisch
NEIN Das Gerät signalisiert nicht

Viertes Menüfeld TON ENDE


Mit diesem Parameter kann die Dauer desjenigen Tons, der den Hinweis EKG-ANALYSE
STARTEN begleitet, auf einen Wert zwischen 1 und 5 Sekunden eingestellt werden (⇒Töne).

Sprache einstellen: Die Sprache, in der die Texte auf dem Bildschirm und am Drucker
ausgegeben werden, kann verändert werden. Dazu im ⇒Hauptmenü SYSTEM aufrufen,
SPRACHE wählen und mit ↑ oder ↓ verändern.

Um die Einstellung dauerhaft zu speichern, so dass sie nach dem Ausschalten des
®
corpuls 08/16 immer noch gültig ist, muss sie in der ⇑Grundkonfiguration gespeichert werden.

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 12-27
Telefonbuch: Es gibt zwei Telefonbücher:
- für die Verbindung zu einem PC mit geeigneter Software
- für die Fax-Übertragung

In jedem Telefonbuch können Sie bis zu sechs Adressaten, deren Telefonnummern und eine
Kennung für die Datenfernübertragung eingeben (⇑Texteingabe). Beachten Sie, dass der
sechste Adressat unmittelbar vor einer Daten-/Fax-Übertragung geändert werden kann
(⇒Datenfernübertragung und ⇒Fax-Übertragung). Diese Adressaten erscheinen im Menü
DFÜ ZUM PC bei der ⇒Datenfernübertragung zu einem PC (⇑Datenübertragung) bzw. vor der
Fax-Übertragung eines Ruhe-EKG (⇒Ruhe-EKG ausdrucken).

Als Kennung geben Sie den Buchstaben A oder D ein, je nach Art der Telefonanlage des
Adressaten: Analog/PSTN oder Digital/ISDN.

Ändern der Telefonbucheinträge: ⇑Codemenü 3 aufrufen, DFÜ/FAX aufrufen und


TELEFONBUCH (PC) bzw. TELEFONBUCH (FAX) aufrufen. Durch Drücken von Softkey
EDIT wird die ⇑TEXTEINGABE aufgerufen und die Einträge können geändert werden.

Texteingabe: (⇒Texteingabe) Mit Hilfe dieses Menüs können verschiedene Texte bzw.
Zahlen eingegeben werden:
− Einträge von Adressaten, deren Telefonnummern und Kennung in das ⇑Telefonbuch
− Eingabe der PIN für die Datenfernübertragung mit einem Kommunikationsgerät
(⇑Datenübertragung)
− Eingabe der ⇑Geräte-Identifikation
− Eingabe ⇑Weiterer Aktionen
− Eingabe von ⇑Medikamenten

Die Auswahl der Zeichen erfolgt mit den Cursortasten ←, →, ↑, und ↓. Das ausgewählte
Zeichen wird mit Softkey SELEC übernommen. Bei Irrtum kann mit Softkey LÖSCH gelöscht
werden. Nach Übernahme des letzten Zeichens EINGABE drücken; bis zu diesem Zeitpunkt
wird der ursprüngliche Text angezeigt.

Verborgenes Menü: Neben Geräteparametern, die in Menüs eingestellt werden, gibt es


einige Einstellungen, die in einem verborgenen Menü vorgenommen werden (⇑Alarm
KONSOLE OHNE STROMVERSORGUNG, ⇑Akku-Wechsel, Aufruf des ⇑Code-Menüs).

Aufruf des verborgenen Menüs: Im ⇒Hauptmenü SYSTEM aufrufen, WEITER aufrufen, noch
mal WEITER aufrufen und TEST aufrufen. Das Menü, das nun erscheint, hat sechs Felder.
Wählen Sie das sechste, unbeschriftete Feld und drücken Sie Eingabe. Nun erscheint das
sog. verborgene Menü. Es besteht aus neun Feldern, die mit ← oder → aktiviert und in denen
mit ↑ und ↓ Zahlen eingestellt werden können. Nach der Eingabe der erforderlichen Zahlen
drücken Sie Eingabe.

Warnung: Geben Sie keine Zahlen ein, die nicht ausdrücklich in dieser Gebrauchsanweisung
angegeben sind.

®
12-28 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
Weitere Aktionen: Bestimmte Maßnahmen während eines Einsatzes können als ⇒Aktion
gespeichert werden (⇒Weitere Aktionen). Im Untermenü WEITERE AKTIONEN des fünften
⇑Codemenü befindet sich eine Liste von bis zu 30 Einträgen:

Freie Einträge der Liste sind mit ****** gekennzeichnet.

Die Einträge der Liste können folgendermaßen geändert werden:

Neues "weitere Aktion" in die Liste eintragen


Wählen Sie mit ↑ und ↓ eine Zeile mit einem freien Eintrag und drücken Sie Softkey NEU.
Bereits dadurch ist die Liste um einen Eintrag erweitert. Rufen Sie mit Softkey EDIT die
⇑Texteingabe auf und geben Sie die Bezeichnung der Aktion ein.

Eintrag aus der Liste entfernen (löschen)


Wählen Sie mit ↑ und ↓ die Zeile mit der zu löschenden Aktion und drücken Sie Softkey
LÖSCH. Der Eintrag verschwindet zwar aus der Liste, wird aber in einem Zwischenspeicher
gesichert. Versehentliches Entfernen kann durch Drücken von Softkey NEU rückgängig
gemacht werden.

Reihenfolge der Einträge in der Liste verändern


Entfernen Sie die Aktion aus der Liste, wählen Sie mit ↑ und ↓ diejenige Zeile, an der die
entfernte Aktion in Zukunft erscheinen soll und drücken Sie Softkey NEU.

Zugang zum semiautomatischen Defibrillator sperren: Ein corpuls® 08/16 kann


zu einem reinen konventionellen Defibrillator gemacht werden, indem der Zugang zum
semiautomatischen Defibrillator gesperrt wird: Stellen Sie dazu im Codemenü
⇑DEFIBRILLATOR ALLGEMEIN den Parameter SEMI DEFI auf NEIN.

Wenn der Zugang zum semiautomatischen Defibrillator gesperrt ist, dann entfernen Sie bitte
den Dreiecksaufkleber „SEMI“ vom Gerät.

Wenn der Zugang zum semiautomatischen Defibrillator wieder freigegeben wird, muss dieser
Aufkleber wieder angebracht werden.

Zugang zum konventionellen Defibrillator sperren: Ein corpuls® 08/16 kann zu


einem reinen Semiautomaten gemacht werden, indem der Zugang zum konventionellen
Defibrillator gesperrt wird. Stellen Sie dazu im Codemenü ⇑DEFIBRILLATOR ALLGEMEIN den
Parameter KONV DEFI auf NEIN.

Zugang zum konventionellen Defibrillator über Codeeingabe: Ein


®
corpuls 08/16 kann im Codemenü ⇑DEFIBRILLATOR ALLGEMEIN so konfiguriert werden,
dass der Wechsel vom semiautomatischen Defibrillator zum konventionellen Defibrillator nicht
durch Drücken der Eingabetaste, sondern nur durch Eingabe des Codes ermöglicht wird, der
auch zum Speichern der Grundkonfiguration verwendet wird. Stellen Sie im Codemenü
⇑KONV DEFI den Parameter CODE FÜR KONV auf JA oder NEIN.

Beim der Einstellung JA ist es nicht sinnvoll, dass das Gerät im konventionellen Modus
einschaltet. Deshalb wird dann der Parameter ⇑DEFI-MODE EIN automatisch auf SEMI
gestellt.

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 12-29
®
12-30 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
13 Technische Daten

13.1 Allgemeines

Abmessungen (L x B x H in cm; mit Paddelhalterung)


®
Corpuls 08/16 30 x 18 x 37.5
®
Corpuls 08/16 mit Ladekonsole LK 08/16 32 x 23 x 44
Ladekonsole LK 08/16 31.1 x 7.3 x 18.7

®
Gewicht des corpuls 08/16 (Standardumfang)
7.2 kg
incl. Akku (ohne Zubehör)

Umgebungsbetriebsbedingungen
Betriebstemperatur -20 °C bis 55 °C (Defibrillator/Herzschrittmacher/EKG-Monitor mit
eingebauter Displayheizung)
0 °C bis 55 °C (Pulsoximetrie/TEMP/NIBD/IBD/CO2)
Lagertemperatur -20 °C bis 65 °C
Relative Luftfeuchte Bis zu 95 % (ohne Kondensatbildung)
Feuchteschutz Spritzwassergeschützt (IPX4)

Bedienfeld Wasserdichte Folientastatur

Gerät mit interner elektrischer Stromquelle (NiCd-Akku)


Stromversorgung Kapazität: 1.7 Ah bei 15.6 V Nominalspannung (13 Zellen)
Monitorbetriebszeit: 3 - 4 h
Ladezeit Akku von
ca. 1 h
0 auf 95 %
Monitorbetrieb: ca. 5 W
Leistungsaufnahmen Druckerbetrieb: ca. 45 W
Hochladen des Defibrillators: ca. 130 W

Ladekonsole LK 08/16
• Netz: 230 V AC (sinusförmig), 220 mA, 50/60 Hz
Spannungen
• Bordnetz: 12 V DC bis 28 V DC (adaptiver Schaltregler),
1.7 A bis 4.1 A
• Netzsicherungen: 2x T 1 A, 250 V
Sicherungen
• Bordnetz: T 6.3 A, 250 V
Schutzklasse I
Ausgangswerte max. 23.5 V DC, 1.8 A Konstantstrom
Gewicht 4.6 kg

Bildschirm
Bildschirmtyp Monochrom LCD (DST) mit Hinterleuchtung
Bildfläche Breite: 96 mm, Höhe: 72 mm
Bildschirmauflösung 640 Dots horizontal, 200 Dots vertikal
Hinterleuchtung Lebensdauer ca.15.000 h
• EKG- und Pulskurve: 20 mm/s
Schreibgeschwindigkeit
• CO2-Kurve: 5, 10 oder 20 mm/s
• 1 oder 2 pro Bildschirmseite
Kurven
• Kaskade der oberen Kurve
Messwerte alle Messwerte können auf dem Bildschirm dargestellt werden

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 13-1
Drucker
Druckverfahren hochauflösender Thermodruckkopf
• 8 Dots/mm (Amplitudenachse)
Druckauflösung
• 16 Dots/mm (Zeitachse) bei 25 mm/s
Echtzeit-Diagramm-Ausdruck:
• ⇒Motor A: 25 mm/s und 50 mm/s
Papiergeschwindigkeit • Motor B: 5, 6.25, 10, 12.5, 25 und 50 mm/s
Ruhe-EKG:
• 25 mm/s und 50 mm/s (unabhängig von ⇒Motor)
Anzahl Kurven für den
Echtzeit-Diagramm- 1, 2 oder 3
Ausdruck
thermoaktiv, endlos gefaltet
Druckerpapier
Breite 60 mm, Länge 20 m, Perforation pro 100 mm

Trends
Trendspeicher sämtliche Parameter
Trendanzeige gesamter Trendspeicher auf dem Bildschirm

EKG
Verstärker-Eingang Typ CF
Isoliert, defibrillationsgeschützt > 5 kV
Frequenzgang 0.05 bis 100 Hz (-3dB)
Eingangsimpedanz > 100 MΩ
• (4+6)-pol. EKG-Patientenkabel: > 100 dB
Gleichtaktunterdrückung (CMRR)
• 3-pol. EKG-Patientenkabel: > 80 dB
Dynamikbereich ± 10.24 mV (Signalspannung) (12 Bit)
max. Elektrodenoffsetspannung ca. 300 mV (Eingangsoffset)
Abtastfrequenz 800 Hz
digitale Auflösung 5 µV/Bit
Erkennung implantierter Schrittmacher ≥ 20 mV/ 0,2 ms
EKG-Speicher
(1-Kanal-Speicher der Ableitung II bzw. 60 min
des ⇒Paddel-EKG)
RAM 2 gleich 256 kByte: 60 Ereignisse mit ca. ±
10 s EKG
Ereignisspeicher
RAM 2 größer 256 kByte: 100 Ereignisse mit ca.
± 10 s EKG

Ableitungen
mit 4-pol. EKG-Patientenkabel I, II, III, aVR, aVL, aVF, -aVR
mit 4- und 6-pol. EKG-Patientenkabel
zusätzlich V1 bis V6
gemeinsam
mit 3-pol. EKG-Patientenkabel II

Herzfrequenzanzeige 15/min bis 300/min

®
13-2 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
Schnittstellenbeschreibung:
Patientenkabel:
Es dürfen nur die in der ⇒Zubehörliste angegebenen EKG-Patientenkabel verwendet
werden. Andere Kabel als diese sind nicht zulässig.

EKG-Elektroden, Mindestanforderungen:
Nachweis der Bioverträglichkeit nach den Grundsätzen der ISO 10993-1.
Die EKG-Elektroden müssen eine kurze Erholungszeit nach einer Defibrillation aufweisen.
Dies muss durch eine Prüfung nach EN 60601-2-27, § 51.102 nachgewiesen werden.
Um eine kurze Erholungszeit des EKG nach einer Defibrillation zu erreichen, empfehlen wir,
die in der ⇒Zubehörliste (Kap. „Ergänzende Produktbeschreibung“) aufgelisteten EKG-
Einwegelektroden zu verwenden.

Paddel-EKG
Verstärker-Eingang Typ CF
isoliert, defibrillationsgeschützt > 5 kV
Frequenzgang 0.5 bis 25 Hz (-3dB)
Eingangsimpedanz > 10 MΩ
Gleichtaktunterdrückung (CMRR) > 80 dB
Dynamikbereich ± 10.24 mV (Signalspannung)
max. Elektrodenoffsetspannung 500 mV (Eingangsoffset)
Abtastfrequenz 400 Hz
digitale Auflösung 5 µV/Bit (12 Bit)
≥ 20 mV/ 0,2 ms
Erkennung implantierter Schrittmacher
(Nur beim biphasischen Defibrillator)

Defibrillator allgemein
Elektroden für externe Defibrillation (Typ BF):
• Schockpaddel
isoliertes Anwendungsteil • Baby-Elektrodenaufsatz (Aufsatz für die
(Isolationsspannung > 5 kV) Schockpaddel; Energiereduzierung 10:1)
Ausgang Der Typ wird durch die Art der • Defi-/Stim.-Einweg-Elektroden
verwendeten Schockelektroden • Defi-/Stim.-Einweg-Elektroden für Kinder
festgelegt. Elektroden für interne Defibrillation (Typ CF):
• Sicherheitsschocklöffel in drei Größen
(Erwachsene, Kinder, Babys)
Erwachsene 53 cm²
Externe Sicherheits-
Schockpaddel Baby- 2
16,6 cm
Elektrodenaufsatz
Leitende Erwachsene 118 cm²
Defi-/Stim.-Einweg-Elektroden
Fläche Kinder 25 cm²
Erwachsene 47 cm²
Sicherheits-Schocklöffel Kinder 18 cm²
Babys 11 cm²
Ladeanzeige Text LADEN auf dem Bildschirm
Bereitton und Text BEREIT ZUR DEFIBRILLATION auf dem
Schockbereitschaft
Bildschirm
Verzögerungszeit
zwischen R-Zacke max. 35 ms
und Schockimpuls
Energieanzeige in Ziffern auf dem Bildschirm
• Konventionelle Defibrillation: automatisch synchron,
Synchronisation Anzeige der Betriebsart auf dem Bildschirm.
Freiwerdezeit 1 Sekunde
• Semiautomatische Defibrillation: immer asynchron

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 13-3
0.5 s nach Schock in die Luft
• Konventioneller Modus: 30 s nach Erreichen der
Schockbereitschaft, wenn nicht zwischenzeitlich eine der Tasten
Interne Entladung
Laden/Schock betätigt wird.
• Semi-Modus: 20 s nach Erscheinen der Meldung SCHOCK
AUSLÖSEN
Eingebauter Testwiderstand für den Schocktest (siehe Kap.
Test Defibrillator
„Gerätetest“): 50 Ohm.
Semiautomatischer Sensitivität: 95.4 %, echter Vorhersagewert: 93.10 %
Defibrillator: Spezifizität: 98.0 %, falsch positive Rate: 2.00 %
EKG-Analyse (Getestet unter Verwendung einer anerkannten Datenbank (MIT-BIH).

Monophasischer Defibrillator
Energiestufen für die konventionelle 10, 20, 50, 100, 200, 360 Joule
Defibrillation mit Schockpaddeln oder Defi-/ (abgegebene Energie an 50 Ω)
Stim.-Einweg-Elektroden Zwischenwerte mit ↑ und ↓ einstellbar.
Energiestufen für die konventionelle 2, 5, 10, 20, 40, 60 Joule
Defibrillation für Sicherheits-Schocklöffel (abgegebene Energie an 50 Ω)
Feineinstellung der Energie in Schritten von
5 Joule
(nur im konventionellen Modus)
Anzahl der möglichen Defibrillationen pro
ca. 75 Schocks bei 360 Joule
Akkuladung
Kleiner als 6 Sekunden.
Konventioneller Modus:
Wird der Defibrillator längere Zeit nicht
Ladezeit auf max. Energie
eingesetzt, dann kann es anfangs länger als 6
(bei vollem Akku)
Sekunden dauern, um eine Energie von 360
Joule bereitzustellen
Konventioneller Modus:
Kleiner als 6 Sekunden
Ladezeit auf max. Energie nach
(kein Unterschied zum vollen Akku)
15 abgegebenen Schocks mit max. Energie
Konventioneller Modus: Ladezeit vom
Kleiner als 12 Sekunden
Einschalten des Gerätes auf max. Energie
Semi-Modus: Maximale Zeit vom
Kleiner als 16 Sekunden
Analysestart bis zur Schockbereitschaft
Semi-Modus: Maximale Zeit vom
Analysestart bis zur Schockbereitschaft nach Kleiner als 16 Sekunden
15 abgegebenen Schocks mit maximaler (kein Unterschied zum vollen Akku)
Energie
Semi-Modus: Maximale Zeit vom
Einschalten des Gerätes bis zur Kleiner als 20 Sekunden
Schockbereitschaft
Impulsform aperiodisch gedämpfter Sinus, 2. Ordnung

Biphasischer Defibrillator
Energiestufen für die konventionelle 10, 20, 50, 100, 150, 200 Joule
Defibrillation mit Schockpaddeln oder Defi-/ (abgegebene Energie an 50 Ω)
Stim.-Einweg-Elektroden Zwischenwerte mit ↑ und ↓ einstellbar.
Energiestufen für die konventionelle 2, 5, 10, 20, 30, 50 Joule
Defibrillation für Sicherheitsschocklöffel (abgegebene Energie an 50 Ω)
Feineinstellung der Energie in Schritten von
5 Joule
(nur im konventionellen Modus)
Anzahl der möglichen Defibrillationen pro
ca. 135 Schocks bei 200 Joule
Akkuladung
Konventioneller Modus:
Ladezeit auf max. Energie Kleiner als 4 Sekunden
(bei vollem Akku)
Konventioneller Modus: Ladezeit auf max. Kleiner als 4 Sekunden
Energie nach 15 abgegebenen Schocks (kein Unterschied zum vollen Akku)
®
13-4 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
Konventioneller Modus: Ladezeit vom
Kleiner als 8 Sekunden
Einschalten des Gerätes auf max. Energie
Semi-Modus: Maximale Zeit vom
Kleiner als 12 Sekunden
Analysestart bis zur Schockbereitschaft
Semi-Modus: Maximale Zeit vom
Analysestart bis zur Schockbereitschaft nach Kleiner als 12 Sekunden
15 abgegebenen Schocks mit maximaler (kein Unterschied zum vollen Akku)
Energie
Semi-Modus: Maximale Zeit vom
Einschalten des Gerätes bis zur Kleiner als 16 Sekunden
Schockbereitschaft
biphasisch,
• positiver Rechteckimpuls 4 ms (90%
Impulsform Energie)
• negativer Rechteckimpuls 3 ms (10%
Energie)
Patientenimpedanzbereich, ab der eine
>15 Ω
Schockauslösung möglich ist

Schnittstellenbeschreibung:
Schockelektroden:
Es dürfen nur die in der ⇒Zubehörliste angegebenen Schockelektroden für externe und
interne Defibrillation und nur die dort aufgelisteten Kabel zum Anschluss selbstklebender
Defi/Stim.-Einweg-Elektroden verwendet werden. Andere als diese sind nicht zulässig.

Selbstklebende Defi/Stim.-Einweg-Elektroden:
Es dürfen nur die in der ⇒Zubehörliste angegebenen Defi/Stim.-Einweg-Elektroden
verwendet werden.

Nichtinvasiver Schrittmacher
isoliertes Anwendungsteil Typ BF
Ausgang
(Isolationsspannung > 5 kV)
• 30/min bis 150/min
(einstellbar in Schritten von 5/min)
Stimulationsfrequenz
• Bei Overdrive 30/min bis 300/min
(einstellbar in Schritten von 1/min)
Intensität des Stimulationsstromes 10 bis 150 mA (einstellbar in Schritten von 5 mA)
22.5 ms (rechteckförmiger Stromimpuls bei
Impulsdauer Impulsleistungen > 23 W beginnende
Dachschräge)
Betriebsarten FIX, DEMAND, OVERDRIVE-Funktion
Herzfrequenz des Patienten minus 10/min, ggf.
abgerundet auf die nächst kleinere durch 5
OVERDRIVE-Frequenz teilbare Zahl.
(Beispiel: Herzfrequenz = 179/min,
Overdrive-Frequenz = 165/min)

Schnittstellenbeschreibung:
Selbstklebende Defi/Stim.-Einweg-Elektroden:
Es dürfen nur die in der ⇒Zubehörliste angegebenen Defi-/Stim.-Einweg-Elektroden
verwendet werden.

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 13-5
Pulsoximeter (Option)
Verstärker Typ BF isoliert > 5 kV, defibrillationsgeschützt
Alarm untere Grenze 65 %
Aktualisierungsfrequenz der Anzeige
1 Hz
(SpO2 und Pulsfrequenz)
Bandbreite 0.5 Hz bis 6 Hz
®
⇒BCI-System: ⇒Masimo SET-System:
Messbereich SpO2: 10% bis 100% SpO2: 1% bis 100%
PP: 25 bis 250/min PP: 25 bis 240/min
Kalibrierter Messbereich 50% bis 99% 70% bis 99%
Kalibration durch Referenzmessungen mittels
fraktioneller Sättigungsmessung auf
Kalibration
pulsoximetrischer Hämoglobin-Sauerstoffsättigung
bei dyshämoglobinfreiem Blut
SpO2: 1 %
Auflösung
PP: 1/min
⇒BCI-System: ®
⇒Masimo SET-System:
± 1.5% (86% bis 100%)
Genauigkeit der Sauerstoffsättigung ± 2% (70% bis 100%)
± 2% (76% bis 85%)
± 3% (50% bis 69%)
± 3 % (50 % bis 75 %)
Genauigkeit der Pulsfrequenzmessung ± 2% ± 4/min

Schnittstellenbeschreibung:
SpO2-Sensoren:
Es dürfen nur die in der ⇒Zubehörliste angegebenen SpO2-Sensoren verwendet werden.

Blutdruckmessgerät NIBD (Option)


Anwendungsteil Typ BF
Messmethode oszillometrisches Prinzip
2 - 60 min Zeitdauer zwischen zwei Messungen
Messintervall bei automatischer Messung
plus die Zeit der NIBD-Messung
Messung automatisch/manuell
„NIS“ und „NIS II“
„ASM-GS“: Erwachsene, Kinder,
Anwendungsbereich
Erwachsene und Kinder Säuglinge und
Frühgeborene
Druckaufnehmer Halbleitersensor
Messbereich des Druckaufnehmers bis 300 mmHg
Maximaler Aufpumpdruck im Menü einstellbar bis 250 mmHg,
Erwachsene und Kinder automatische Einstellung bis 300 mmHg
Maximaler Aufpumpdruck
automatische Einstellung: 130 mmHg
Säuglinge (nur mit „NIS“ und „NIS II“)
Maximaler Aufpumpdruck
automatische Einstellung: 110 mmHg
Frühgeborene (nur mit „NIS“ und „NIS II“)
„NIS II“:
„ASM-GS“: „NIS“: 30 – 255 mmHg
Messbereich Blutdruck
20 - 300 mmHg 30 – 280 mmHg Neonatal:
30 – 135 mmHg
gemäß EN 1060-1, Nichtinvasive
Prüfung Blutdruckmessgeräte, Teil 1: Allgemeine
Anforderungen von 12.95

Schnittstellenbeschreibung:
Blutdruckmanschetten
Es dürfen nur die in der ⇒Zubehörliste (Kap. „Ergänzende Produktbeschreibung“)
angegebenen Blutdruckmanschetten verwendet werden. Andere Blutdruckmanschetten sind
nicht zulässig.
®
13-6 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
Blutdruckmessgerät IBD (Option)
Verstärker Typ CF isoliert > 5 kV, defibrillationsgeschützt
Anzahl Eingänge: 2
Transducerempfindlichkeit 5 µV/V/mmHg
Obere Grenzfrequenz 20 Hz
Abtastfrequenz 100 Hz pro Kanal
digitale Auflösung 0.125 mmHg / Bit
Messbereich -30 bis 300 mmHg
0-30, 0-50, 0-100, 0-200,
Anzeigebereiche
50-100, 50-150, 100-200, 100-300 mmHg
®
Validierung Medanco Mediserve 200

Schnittstellenbeschreibung:
Invasive Blutdrucktransducer
Es dürfen alle Blutdrucktransducer verwendet werden, die folgende Bedingungen erfüllen
bzw. unter folgenden Bedingungen betrieben werden können:

Empfindlichkeit: 5 µV/V/mmHg
Maximale Erregerspannung: 5 V AC
Frequenz der Erregerspannung: 2 kHz
Eingangsimpedanz (erregerspannungsseitig): 470 Ω bis 4700 Ω

Bei Messungen mit zwei Transducern wird empfohlen, nur Transducer mit einer
Spannungsfestigkeit von ≥ 5 kV DC zwischen Anwendungsteil und Anschlüssen zu
verwenden.

Ein Nachweis der Bioverträglichkeit nach ISO 10993-1 ist erforderlich.


Die Angaben in den Begleitpapieren des jeweiligen Transducerherstellers sind zu beachten.

Anschluss eines Adapterkabels für Blutdrucktransducer:


Hersteller für Blutdrucktransducer bieten üblicherweise ein Adapterkabel an, bei dem kein
Anschluss zum Blutdruckmonitor vorhanden ist. Dieses Kabel dient dazu, dass sich der
Anwender daraus selbst ein Adapterkabel fertigen kann, indem er den Systemstecker des
jeweiligen Monitors an das individuelle Adapterkabel anbringt.

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 13-7
Anschlussbelegung des Steckers (Art.-Nr. 60319.30007):

Lötseite

Signal B

Signal A Erregerspannung A

Schirmanschluß, Erregerspannung B
Schaltbrücke 1

Draht-
verbindung
Schaltbrücke 2

In den Angaben der Transducerhersteller wird die Polarität von Erregerspannungen und
®
Signalen meist mit ‘plus’ und ‘minus’ gekennzeichnet. Da das IBD-Modul des corpuls 08/16
mit Wechselspannung arbeitet, wird die Polarität mit ‘A’ und ‘B’ gekennzeichnet. Dabei ist es
gleichgültig, ob Sie anstelle für ‘plus’ ‘A’ und für ‘minus’ ‘B’ nehmen oder umgekehrt. Die
Zuordnung der Polarität muss nur konsequent eingehalten und fortgeführt werden.

Erklärung der Signale:

Erregerspannung A: 5 V, 2 kHz; trapezförmige Wechselspannung, gegenphasig zu


1) Erregerspannung B
Erregerspannung B: 5 V, 2 kHz; trapezförmige Wechselspannung, gegenphasig zu
1) Erregerspannung A
Signal A: 2) Signalspannung A
Signal B: 2) Signalspannung B
Wenn ein Transducerkabel einen Schirm enthält, kann er hier
Schirmanschluss
angeschlossen werden (Isolierter Primär-Ground). Gleichzeitig dient
Schaltbrücke 1
dieser Anschluss als Bezugsanschluss für die Schaltbrücke.
Zweiter Anschluss für die Schaltbrücke. Mit dieser Schaltbrücke
wird die Stromversorgung des IBD-Modules eingeschaltet. Diese
Schaltbrücke 2
Brücke muss unbedingt in den Stecker an die vorgegebenen
Kontakte angeschlossen werden.

1) Über diese beiden Anschlüsse wird die Transducerbrücke gespeist


2) Über diese beiden Anschlüsse wird das Signal im Nullzweig der Transducerbrücke
gemessen

Sie können die Anschlusskabel Ihres Transducersystems mit offenem Ende auch an Ihre
®
zuständige Vertriebsstelle senden, die eine fachgerechte Adaptierung an den corpuls 08/16
vornehmen wird.

®
13-8 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
Thermometer (Option)
Verstärker Typ BF isoliert > 5 kV, defibrillationsgeschützt
Messwiederholung 1 Messung pro Sekunde
Anzeigebereich 15.1 °C bis 45.9 °C
Messgenauigkeit 0.1 K
± 0.1 K (25 °C bis 45 °C)
Eichfehlergrenzen
± 0.2 K (sonst)

Schnittstellenbeschreibung:
Temperatursonden:
Es dürfen nur YSI-Sonden der Serie 400 verwendet werden oder Sonden, die zu den
genannten kompatibel sind.
Ein Nachweis der Bioverträglichkeit nach ISO 10993-1 ist erforderlich.

Kapnometer (Option)
Betriebstemperaturbereich 10…40 °C
Relative Luftfeuchte 0 bis 95% ohne Kondensation
Einer Höhe von ca. 3000 Meter (üdM)
Luftdruck
entsprechend
Ansprechzeit des Gesamtsystems 60 ms max., 30 ms typ.
Schnittstelle zum Sensor Typ BF, defibrillationsgeschützt
Messmethode Hauptstromverfahren
nichtdispersives Infrarot, Einzelstrahl,
Funktionsprinzip
Einzelfrequenz, radiometrisch
Aufwärmzeit ca. 50 s
Kontinuierliche Eigenkalibrierung, keine
Kalibrierung
Kalibrierung durch den Anwender erforderlich
− CO2-Konzentration als ausgefüllte Kurve
− numerische CO2-Werte (CO2(et) und
Angezeigte Parameter
CO2(ins); Einheit: mmHg oder kPa)
− Atemfrequenz
Sensorgröße 2.0 x 2.8 x 2.3 cm
Sensorgewicht (ohne Kabel) 12 g
Durchmesser Anschluss des Atemweg-
15 mm
adapters
Genauigkeit (die Genauigkeit hängt von
folgenden Atemwegbedingungen ab):
− Atemwegadaptertemperatur bei 33 °C
± 2 mmHg (0-40 mmHg CO2)
− Wasserdampfdruck bei 38 mmHg
± 5 % des Ablesewertes (41-76 mmHg CO2)
− Standardgasmischung von CO2 in
± 10 % des Ablesewertes (77-99 mmHg CO2)
Ausgleichsluft, vollhydriert bei 33 °C
− Barometrischer Druck 760 mmHg
− Atemweg-Flow-Rate bei 60 ml/min

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 13-9
Abweichungen bei Störeffekten durch Gase und Dämpfe:
(gemäß ISO 9918:93/ EN 864:1996 §101)

Abweichung bezogen auf


Störgase/-dämpfe Konzentration
den CO2-Messwert
Sauerstoff (O2) 95% - 5,1 %
Lachgas (N2O) 80% + 6,8 %
Halothan 4% ± 2%
Enfluran 5% ± 2%
Isofluran 5% ± 2%
Sevofluran 6% ± 2%
Desfluran 24% + 4,8 %

Schnittstellenbeschreibung:
CO2-Sensor
Es darf nur der in der ⇒Zubehörliste angegebene CO2-Sensor verwendet werden.

Atemwegadapter
Es dürfen nur die in der Zubehörliste angegebenen Atemwegadapter verwendet werden.

CompactFlash™-Memory (Option)
Empfohlener Typ:
(Wir übernehmen keine Garantie dafür, dass ®
SanDisk , 128 MB 1)
andere CompactFlash™-Karten problemlos im
®
corpuls 08/16 verwendet werden können)
CompactFlash™- Maximale Anzahl der Einsätze,
512
Karte die gespeichert werden können
corView™ oder
PC-Programm zum Auslesen der corView™ Plus
CompactFlash™-Karte Version 1.79 oder
höher (empfohlen)
Krankenversicherten- Speicherkarte (ohne
Typ der Krankenversichten-Karte
Kartenleser Mikrocontroller)

1) CompactFlash™-Speicherkarten eines bestimmten Herstellers oder einer bestimmten


Kapazität sind meist nicht über einen längeren Zeitraum verfügbar. Um mehr über
®
Speicherkarten zu erfahren, die problemlos in Ihrem corpuls 08/16 verwendet werden
können, setzen Sie sich bitte mit Ihrer Servicestelle in Verbindung.

®
13-10 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
RS232-Schnittstelle (an der Ladekonsole LK 08/16; Option)
Isolation zwischen berührbaren
®
Teilen des corpuls 08/16 und
4 kV AC
dem Stecker „RS232“ an der
Ladekonsole LK 08/16
Datenübertragung zwischen
®
corpuls 08/16 und Bidirektionale optische Kopplung
Ladekonsole LK 08/16
Verbindung der Ladekonsole
LK 08/16 mit einem externen RS232-Nullmodemkabel mit 9-pol. Sub-D-Buchse (female)
Gerät
- Die Ladekonsole LK 08/16 muss am 230 V-Netz oder am
Bordnetz angeschlossen sein
®
Voraussetzungen für die - Der corpuls 08/16 muss an der Ladekonsole angebracht
Datenübertragung zwischen sein
®
dem corpuls 08/16 und einem - Die optische Datenschnittstelle am corpuls® 08/16 und
externen Gerät der Ladekonsole muss frei von Verschmutzung sein
(siehe Kap. „Kurzgebrauchsanweisung - Übersicht 1-3
und 1-4“)
- Kommunikationsgerät für Bordnetzanschluss
(⇒Zubehörliste)
Folgende Geräte können - Adapter CE-Datenerfassungsgerät Everex m.
angeschlossen werden Bordnetzladefunktion
- Tochtermonitor
- PC mit geeigneter Software 1)
1) Installieren Sie den PC in einem Abstand von mindestens 1.5 m zur Ladekonsole LK
08/16.
(EN60601-1-1, Medizinische Elektrische Geräte, Teil 1: Allgemeine Festlegungen für die
Sicherheit. 1. Ergänzungsnorm: Festlegungen für die Sicherheit von medizinischen
elektrischen Systemen: 09/94)

RS232-Schnittstelle (am corpuls® 08/16; Option)


Isolation zwischen berührbaren keine;
®
Teilen des corpuls 08/16 und Diese Schnittstelle ist nur geeignet zum Anschluss
dem Stecker „RS232“ batteriebetriebener Geräte
Verbindung des corpuls 08/16
RS232-Nullmodemkabel mit 9-pol. Sub-D-Buchse (female)
mit einem externen Gerät
- Kommunikationsgerät (⇒Zubehörliste)
- Adapter CE-Datenerfassungsgerät Everex
Folgende Geräte können
Es dürfen keine netzbetriebenen Geräte angeschlossen
angeschlossen werden
werden; es sei denn, es liegt eine entsprechende
Konformitätserklärung vor.

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 13-11
Anschlüsse und Steckverbindungen
Anschluss der Elektrodenkabel zur Defibrillation bzw. Stimulation:
Isolierte Ausgänge Zwei 9-pol. Buchsen an der rechten Seite des Gerätes, von unten zu
stecken

• schwarze 10-pol. Buchse ECG-M


• weiße 12-pol. Buchse ECG-D
1 Klinkenbuchse TEMP.
Isolierte Eingänge 1 Buchse SpO2 zum Anschluss des SpO2-Sensors
2 Buchsen IBP1 und IBP2 zum Anschluss von 2 Tranducer-Kabeln
zur invasiven Blutdruckmessung
• 20-pol. Buchse CO2 grau zum Anschluss des CO2-Sensors

Achtung: Die Buchsen ECG-M und ECG-D sind gegeneinander nicht isoliert.
Die Buchsen IBP1 und IBP2 sind gegeneinander nicht isoliert.

Nicht isolierte Kontakte


®
• 10 Kontakte zum Test des EKG-Patientenkabels (an der rechten Seite des corpuls
08/16)
®
• 3 Kontakte zur Ladekonsole (auf der Rückseite des corpuls 08/16)
®
• Potenzialausgleichsstecker (an der rechten Seite des corpuls 08/16)

Technische Änderungen vorbehalten

®
13-12 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
13.2 Defibrillator Funktion

13.2.1 Monophasischer Defibrillator

Schockimpuls
Die Kurvenform des Schockimpulses entspricht einer aperiodisch gedämpften Sinus-
Schwingung zweiter Ordnung.

Das Gerät ist auf die abgegebene Energie an einen Widerstand von 50 Ω (Patienten-
impedanz) kalibriert. Bei Entladung in andere Patientenimpedanzen ergeben sich davon
abweichende Werte, da an (im Defibrillator wirksamen) Innenwiderständen mehr bzw. weniger
Energie abgegeben wird.

Bei einer Patientenimpedanz von 50 Ohm wird die Energie mit einer Toleranz von ± 10 %
abgegeben.
®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 13-13
13.2.2 Biphasischer Defibrillator

Schockimpuls
Die Kurvenform des Schockimpulses ist zusammengesetzt aus einem positiven
Rechteckimpuls mit 4 ms Dauer und einem negativen Rechteckimpuls mit 3 ms Dauer, der 10
% der Energie des positiven Impulses enthält. Die Amplitude der Impulse wird automatisch der
Patientenimpedanz angepasst.

13.2.3 Synchronisation der Schockauslösung

Die konventionelle Defibrillation erfolgt automatisch synchron. Werden im EKG keine R-


Zacken erkannt (z. B. bei Kammerflimmern), wird sofort beim Drücken der Tasten
Laden/Schock (Auslösen des Schocks) asynchron ein Schock abgegeben. Erkennt das
Gerät R-Zacken, wird synchron zur nächsten R-Zacke nach dem Drücken der Tasten
Laden/Schock ein Schock ausgelöst. Wird der Schock unmittelbar nach einer R-Zacke
ausgelöst, dann wird die Abgabe des Schocks bis zur nächsten R-Zacke verzögert, maximal
jedoch 1 Sekunde, gerechnet von der zuletzt erkannten R-Zacke (Freiwerdezeit).

®
13-14 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
13.2.4 Schutzfunktion der Sicherheits-Schockpaddel
Jedes Sicherheitsschockpaddel besitzt zwischen dem Handgriff und der
Anwendungselektrodenfläche eine Schutzelektrode. Die Schutzelektroden beider Paddel sind
®
im Inneren des corpuls 08/16 miteinander verbunden. So kann bei der Defibrillation mit
nassen oder verschmutzen Paddeln kein gefährlicher Strom von der einen Elektrode über den
Körper des Anwenders zur anderen Elektrode fließen, da dieser über die Schutzelektroden
abgeleitet wird.

13.2.5 Schutzfunktion der Sicherheitsmatte


Befinden sich Anwender und Patient auf elektrisch leitfähigem Untergrund (Nässe,
Metallfußboden, ...) und wird gleichzeitig mit einem nassen oder verschmutzen Paddel
defibrilliert, kann ein gefährlicher Strom von der Elektrode des nassen oder verschmutzen
Paddels über den Körper des Anwenders weiter über den leitfähigen Untergrund und über den
Patienten zur anderen Elektrode fließen.
®
Der Potenzialausgleichstecker an der rechten Seite des corpuls 08/16 ist elektrisch mit den
Schutzelektroden an den Schockpaddeln verbunden. An diesem Potenzialausgleichstecker
wird die hochleitfähige Sicherheitsmatte angeschlossen. Steht der Anwender während der
Defibrillation mit beiden Füßen auf der Sicherheitsmatte, werden jegliche Ströme über die
Sicherheitselektroden bzw. über die Sicherheitsmatte am Anwender vorbei geleitet.

13.2.6 Schutzfunktion der Sicherheitsschocklöffel (intern)


Jeder Schocklöffelhalter besitzt an der Stirnseite des Handgriffes in Richtung der Schocklöffel
eine Schutzelektrode. Die Schutzelektroden beider Schocklöffelhalter sind im Inneren des
®
corpuls 08/16 miteinander verbunden.

Eine Verbindung der Schutzelektroden zum Potenzialausgleichstecker besteht nicht; deshalb


bringt der Anschluss einer Sicherheitsmatte bei interner Defibrillation keinen zusätzlichen
Schutz.

13.2.7 EKG-Analyse beim semiautomatischen Defibrillator

• Ablauf:
Die EKG-Analyse erfolgt durch ein Programm, welches das EKG in drei Blöcken zu je 4
Sekunden bewertet und zu folgendem Ergebnis kommen kann: 1. Schock empfohlen
2. Kein Schock empfohlen
In jedem dieser drei Einzelblöcke wird eine Bewertung durchgeführt und diese
Einzelwertungen werden anschließend gewichtet.

maximale EKG-Analysendauer (12 s) Ergebnis


Start Block 1 Block 2 Block 3 Refraktärzeit
(4 s) (4 s) (4 s) (8 s)

Wenn zwei der drei Blöcke das Ergebnis „Schock empfohlen“ bringen, ist das Gesamtergebnis
„Schock empfohlen“.
Wenn zwei der drei Blöcke das Ergebnis „Kein Schock empfohlen“ bringen, ist das
Gesamtergebnis „kein Schock empfohlen“.

Wenn das Ergebnis nach 8 oder 12 Sekunden endgültig feststeht, beginnt eine Refraktärzeit
von 8 Sekunden, in der das Ergebnis nicht revidiert wird, so dass der Anwender die
Schockpaddel auf den Patienten aufsetzen und Schock abgeben kann, ohne befürchten zu
müssen, dass wegen dadurch verursachter Störungen die Schockbereitschaft aufgehoben
wird. Diese Refraktärzeit kann nur unterbrochen werden, wenn durch eine bewusste Handlung
erneut eine Analyse gestartet wird.

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 13-15
Um keine Zeit zu verlieren, werden bei früher Eindeutigkeit des zu erwartenden Ergebnisses
einige Vorgänge im Prozess beschleunigt:

EKG-Analyse Ergebnis
Schock Schock Schock empfohlen
empfohlen empfohlen (z. B. 200 Joule)
Start Block 1 Block 2 Refraktärzeit
(4 s) (4 s) (8 s)
Laden Schockbereitschaft

Bringt der erste Block das Ergebnis „Schock empfohlen“, wird unmittelbar begonnen den
Energiespeicher aufzuladen, damit insgesamt die Zeit vom Start der Analyse bis zur
Schockbereitschaft verkürzt wird.
Steht nach zwei Analyseblöcken mit positivem Ergebnis schon das Gesamtergebnis fest, wird
auf den dritten verzichtet und die Schockbereitschaft beginnt sobald der Energiespeicher fertig
geladen wurde.

Als schockbare Rhythmen sind definiert: Kammerflimmern


Ventrikuläre Tachykardie, f > 180/min

• Entscheidungssicherheit des EKG-Analyse-Programms:


Die Qualität eines EKG-Analyseprogramms wirddurch die beiden Werte Sensitivität und
Spezifizität ausgedrückt.
In der Festlegung werden folgende Fälle unterschieden:

Kammerflimmern und alle anderen EKG-


Kammertachykardie Rhythmen
180
> /min
Schock empfohlen A (richtig erkannt) B (falsch erkannt)
Kein Schock empfohlen C (falsch erkannt) D (richtig erkannt)

Sensitivität = A x 100% für schockbare EKG-Rhythmen


A+C

Spezifizität = D x 100% für nicht schockbare EKG-Rhythmen


D+B
A
Echter Vorhersagewert = x 100% für schockbare EKG-Rhythmen
A+B

B
Falsch positive Rate = x 100% für nicht schockbare EKG-Rhythmen
B+D

®
13-16 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
EKG-Datenbank zur Validierung der Analysesoftware
Herkunft der EKG-Daten

Die verwendeten EKG-Daten stammen von Aufzeichnungen aus Holter-Systemen und von
Patienten-Monitoren, zusammengestellt in mehreren Datenbanken auf der „MIT-BIH
Arrhythmia Database CD-ROM“ (Second Edition) der „Harvard-MIT Division of Health
Sciences and Technology“.

Anwendung auf die Validierung der Analysesoftware

Es wurden insgesamt 1289 EKG aus mehreren dieser Datenbanken ausgewählt, die einen
repräsentativen Querschnitt aus allen EKG darstellen. Die EKG-Rhymthen teilen sich
folgendermaßen auf:

EKG-Rhythmen zur Validierung der Analyse-Software

800
Anzahl

700
600
500
400
300
200
100
0
L

N
VT

PM

YS

B
IB

VF

I
VF

VF

AF
AS
L/
VF

EKG-Rhythmen

Abkürzung: Bedeutung: Anzahl:


VT: Ventrikuläre Tachykardie 89
VFL/VFIB: Wechsel zwischen Kammerflimmern- und Flattern 134
VFL: Kammerflattern 10
VFIB: Kammerflimmern 128
PM: Schrittmacher-Rhythmen 5
N*: Normaler Sinusrhythmus 820
ASYS: Asystolie 27
AFIB: Vorhofflimmern 76

Anmerkung N*:
Es handelt sich hier zum großen Teil um pathologische EKG, die noch folgende Merkmale
haben können: Salven, PVCs, Extrasystolen, Artefakte, verschiedene Frequenzen,
verschiedene QRS-Breiten etc.

Klassifizierung der EKG:


Die EGS wurden von 2 unabhängigen Stellen auf schockbare und nicht schockbare Rhythmen
klassifiziert.

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 13-17
13.3 Schrittmacherfunktion
Anwendungsgebiet
®
Das Schrittmacherteil im corpuls 08/16 ist für nichtinvasive (transkutane, transthorakale)
Herzstimulation geeignet.

Stimulationsimpuls:
Der Stimulationsimpuls ist ein rechteckförmiger Impuls mit einer max. Amplitude von 150 mA
und einer Dauer von 22.5 ms.

Bei Impulsleistungen > 23 W kann der Impuls eine leichte Dachschräge aufweisen.

max. 150 V bzw. 150 mA

22.5 ms

®
13-18 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
13.4 Beschreibung der Kapnometer-Messeinrichtung
Das von Fa.Pryon entwickelte Prinzip beruht auf der nichtdispersiven Infrarotspektroskopie zur
CO2-Messung Die Menge des am Ende der Exspiration vorhandenen CO2 (etCO2) bzw. die
Konzentration im Steady-State wird kontinuierlich quantitativ gemessen. Der leichte
Hauptstromsensor beinhaltet die Messvorrichtung. Diese Messvorrichtung wird auch als
„Bench“ bezeichnet. Die Bench ist optisch abgestimmt, um die Konzentration der CO2-
Moleküle im Atemwegadapter zu bestimmen.

Die CO2-Bench vergleicht die Infrarotabsorption einer unbekannten Gasprobe mit der eines
bekannten Standards. Während der Überwachungsphase befindet sich Atemgas im
Atemwegadapter. Der Sensor projiziert einen Infrarotstrahl durch die Atemgasprobe auf einen
schmalbandigen Infrarotfilter. Dieser Filter lässt nur eine Wellenlänge durch, die selektiv von
CO2 absorbiert wird. Dieser Strahl trifft dann auf eine Unterbrecherscheibe, die sich 30 mal pro
Sekunde dreht.

Blockdiagramm des CO2-Sensors

Rotierende
Unterbrecherscheibe Referenzgaszelle
keine Öffnung
Atemwegadapter/
Messkammer-Fenster
Photodetektor

Infrarotlichtquelle
Optischer Filter Öffnung

Probe

Der Strahl berührt drei Bereiche der Unterbrecherscheibe: einen offenen Bereich, eine
Referenzgaszelle mit einer bekannten C02-Konzentration und einen festen oder dunklen
Bereich. Hinter der Unterbrecherscheibe trifft der Strahl auf einen Photodetektor. Bei jeder
Drehung der Unterbrecherscheibe erfolgen drei Messungen:

• Das Licht passiert die Referenzgaszelle (bekannte CO2-Konzentration ) in der


Unterbrecherscheibe und das Atemgas bis zum Detektor (Messung von Referenz +
Probe).
• Das Licht wird von dem dunklen Bereich der Unterbrechungsscheibe blockiert, um einen
elektrischen Bezugspunkt zu schaffen.
• Das Licht passiert das Atemgas und den offenen Bereich der Unterbrecherscheibe bis
zum Detektor (nur Messung der Probe).

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 13-19
Das Verhältnis von „(Referenz + Patientenprobe)/Patientenprobe" wird dann zur Bestimmung
der CO2-Konzentration im Atemgas des Patienten verwendet.

Diese Quotientenmessung des CO2 und das Einzelstrahldesign sind wichtige Merkmale, die
dem Ausgleich von Infrarotmessungen innewohnenden Schwankungen dienen. Die optische
„Bench" bewerkstelligt die Messungen mit einer Lichtquelle, einem Filter und einem Detektor.
Variabilität in einer der Komponenten betreffen somit beide Messungen in vergleichbarem
Maß. Da die Bestimmung der CO2-Konzentration auf dem Verhältnis dieser Messungen
zueinander beruht, wird die eigentliche CO2-Messung nicht beeinflusst.

REFERENZ +
PROBE PROBE
PHOTODETEKTOR-SPANNUNG

KEINE ÖFFNUNG

ZEIT
Beispiel:
Wenn die Empfindlichkeit des Detektors abnimmt, liegen die Messungen proportional tiefer,
der Wert des Verhältnisses ändert sich jedoch nicht. Bei einem Verhältnis von (A) 2.5 V/5.0 V
= 0.5 im Vergleich zu (B) 2.0 V/4. 0V = 0,5 sind beide Ergebnisse gleich. Dies ist für die
Bewerkstelligung von gleich bleibend zuverlässigen Messungen trotz der normalen Variabilität
der Systernkomponenten von maßgeblicher Bedeutung.

Das Modul analysiert den CO2-Kurvenverlauf, um das endexspiratorische CO2 (etCO2), das
inspiratorische CO2 (insCO2) und die Atemfrequenz zu ermitteln.

Das Modul misst die CO2-Konzentration im Atemwegadapter unter als normal angenommenen
Voraussetzungen von 33 °C und voll hydriertem Zustand.

Zur Verwendung bei intubierten Patienten verfügt das Gerät über einen CO2-Sensor, der an
einem Atemwegadapter befestigt werden kann. Als erstes wird der Atemwegadapter zwischen
dem Atemwegsanschluss und dem Schlauch des Beatmungsgerätes (Y-Stück) eingefügt.
Dann erst wird der CO2-Sensor auf den Atemwegadapter aufgesetzt.

®
13-20 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
14 Messtechnische Kontrollen
®
Einige der im corpuls 08/16 integrierten Messfunktionen müssen in regelmäßigen
Zeitabständen (mindestens alle 2 Jahre) kontrolliert werden. Gemäß der MPBetreibV § 11
(Medizinproduktebetreiberverordnung, gültig für die Bundesrepublik Deutschland) sind
messtechnische Kontrollen für die in der Anlage 2 (zur MPBetreibV) genannten
Messfunktionen zwingend vorgeschrieben. Dazu zählen unter anderem die beiden Funktionen
Nichtinvasiver Blutdruck (NIBD) und Temperatur (Temp).

Für alle weiteren im Gerät befindlichen Messfunktion (EKG, Puls, SPO2, CO2, IBD) empfehlen
wir messtechnische Kontrollen und geben im folgenden an, wie diese durchzuführen sind.
Beim Verdacht auf eine Fehlfunktion müssen diese messtechnischen Kontrollen durchgeführt
werden.

Die messtechnischen Kontrollen sind ausschließlich gemäß den folgenden Anweisungen und
unter Einhaltung der MPBetreibV §11 durchzuführen.

In Staaten außerhalb Deutschlands müssen die jeweils nationalen oder auf EG-Richtlinien
basierenden Vorschriften zum Umfang und zur fristgemäßen Durchführung messtechnischer
Kontrollen beachtet werden.

Wichtig! Messtechnische Kontrollen dürfen nur mit Messgeräten, Normalen und Simulatoren
durchgeführt werden, die kalibriert sind.

Wenn das Ergebnis der messtechnischen Kontrolle zeigt, dass die geforderte Genauigkeit der
kontrollierten Messfunktion nicht eingehalten wird, setzen Sie sich bitte mit Ihrer Servicestelle
in Verbindung.

14.1 EKG-Monitorfunktion mit Drucker

Zu verwendende Messgeräte und Simulatoren:

Gerät: Forderung: Genauigkeit:


Amplitude R-Zacke zur Basislinie 1 mV, Ableitungen Amplitude ± 5 %
EKG-Simulator
RA, LA, RL, LL, C1 bis C6 möglich Frequenz ± 0.5 %

Vorgehensweise:
®
1. Schließen Sie das (4+6)-pol. EKG-Patientenkabel am corpuls 08/16 an.
2. Schließen Sie die EKG-Patientenkabel mit sämtlichen Ableitungen an den EKG-Simulator
an.
®
3. Stellen Sie am corpuls 08/16 die EKG-Amplitude auf 20 mm/mV ein (⇒EKG-Kurven).
4. Stellen Sie am EKG-Simulator folgende Werte ein:
- Sinusrhythmus
- R-Amplitude 1 mV
- Frequenz zwischen 60/min und 80/min
5. Starten Sie den Ausdruck eines Ruhe-EKG bei der Geschwindigkeit 25 mm/s. Messen Sie
den Abstand zwischen 3 R-Zacken und berechnen Sie die Abweichung der
Schreibgeschwindigkeit bezogen auf 100 mm Registrierpapier.
6. Starten Sie den Ausdruck eines Ruhe-EKG bei der Geschwindigkeit 50 mm/s. Messen Sie
den Abstand zwischen 2 R-Zacken und berechnen Sie die Abweichung der
Schreibgeschwindigkeit bezogen auf 100 mm Registrierpapier.

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 14-1
Geforderte Werte:

Parameter: Zulässige Abweichung: Entspr. Darstellung:


2.0 mm vertikal ± 1.0 mm
R-Amplitude 0.1 mV
Messtoleranz
Herzfrequenzanzeige ± 1/min Zahlenwert
Abweichung Schreibgeschwindig- ± 2 mm horizontal auf
± 2%
keit bei beiden Geschwindigkeiten 100 mm Papier

14.2 Pulsoximetrie

Da derzeit noch keine Simulatoren für Pulsoximetrie auf dem Markt erhältlich sind, die
vollständig in der Lage sind, Gliedmaßen zu simulieren, an denen üblicherweise SpO2
gemessen wird, ist es derzeit nicht möglich, an peripheren Pulsoximetern exakte
messtechnische Kontrollen durchzuführen. Aus diesem Grund beschränkt sich der
beschriebene Vorgang auf einen Funktionstest.
®
1. Schließen Sie einen SpO2-Sensor an den corpuls 08/16 an, stecken Sie Ihren Finger
hinein und beobachten Sie die Pulskurve auf dem Bildschirm.
2. Vergleichen Sie den Messwert der Pulsfrequenz mit Ihrem tatsächlichen Puls.
3. Lesen Sie den SpO2-Wert ab.

Forderungen:
• Ihre Pulskurve wird auf dem Bildschirm sichtbar.
• Die angezeigte periphere Pulsfrequenz stimmt mit der von Ihnen gemessenen auf ± 5/min
überein, es sei denn, die Anzeige war in dieser Zeit unruhig.
• Der SpO2-Wert erscheint üblicherweise zwischen 90% und 99%. Andere Werte bedürfen
einer Nachprüfung.

14.3 Nichtinvasive Blutdruckmessung

Zu verwendende Mess- und Hilfsgeräte:

Gerät: Forderung: Genauigkeit:


Druckmessgerät Bereich 0 bis 300 mmHg ± 1 mmHg
Pumpball oder Luftpumpe
Rückschlagventil, Luft ablassbar
1)
Prüfvolumen
Starres Metallgefäß mit 1 Liter Volumen ± 10 %
1)
Passend zum Pumpball,
Kreuzstück
Manschettenschlauch und
1)
Prüfvolumenanschluss
1) Die genannten Hilfsmittel können entfallen, wenn Ihnen ein Blutdrucksimulator mit
eingebauter Pumpe zur Verfügung steht.

Funktionsprüfung

Zur Funktionsprüfung gehört die


- Prüfung auf Dichtheit des Druckkreises
- Prüfung der Anzeige auf Messgenauigkeit

Sie können die Funktionsprüfung mit Hilfe eines geeigneten Simulators für nichtinvasiven
Blutdruck durchführen oder direkt an sich selbst.
• Mit Blutdrucksimulator: Führen Sie die Funktionsprüfung gemäß dessen
Gebrauchsanweisung aus.
• An sich selbst: Führen Sie eine Blutdruckmessung an sich selbst durch (⇒Blutdruck-
messung nichtinvasiv).
®
14-2 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
Hinweise zur Funktionsprüfung

1. Die Funktionsprüfung findet im sog. Kalibriermodus statt.


2. Der Kalibriermodus wird im ⇒Test-Menü aufgerufen: Wählen Sie das Feld CAL NIBD und
drücken Sie Eingabe.
3. Der Kalibriermodus wird automatisch nach 5 Minuten wieder verlassen.
4. Dauert die Funktionsprüfung länger als 5 Minuten, rufen Sie den Kalibriermodus erneut auf.
5. Zum Verlassen des Kalibriermodus drücken Sie Softkey STOP.

Vorbereitung der Funktionsprüfung


®
1. Während der Funktionsprüfung soll der corpuls 08/16 von der Ladekonsole getrennt sein.
2. Das Gerät mit Monitor Ein einschalten.
3. Der Zuleitungsschlauch ist von der Manschette abzuziehen. Ein Pumpball, das
Druckmessgerät und das Prüfvolumen sind über ein Kreuzstück hinzuzuschalten und mit
dem Druckkreis zu verbinden.
4. Das Gerät muss für die Prüfung auf Abweichung der Druckanzeige betriebswarm sein. Es
sollte ca. 10 Minuten vor Prüfbeginn eingeschaltet werden.
5. Kalibriermodus aufrufen. Im Anzeigefeld NI-SYS erscheint die Druckanzeige 0 mmHg.

Prüfung auf Dichtheit des Druckkreises

1. Erzeugen Sie mit dem Pumpball einen Druck von ca. 200 mmHg. Lassen Sie diesen Druck
für mindestens 30 sec anstehen, so dass Ausgleichsvorgänge, die ggf. auftreten können, in
dieser Zeit stattfinden können.
2. Notieren Sie nach Ablauf dieser Zeit den Anzeigewert.
3. Lassen Sie für weitere 30 sec den Luftdruck anstehen und notieren Sie die Druckanzeige
nach Ablauf dieser Zeit.

Forderung: Beide Werte dürfen max. 3 mmHg voneinander abweichen.

Prüfung der Anzeige auf Messgenauigkeit

1. Erzeugen Sie mit dem Pumpball nacheinander folgende Drücke:


0 mmHg, 10 mmHg, 50 mmHg, 100 mmHg, 150 mmHg, 200 mmHg, 250 mmHg.
®
2. Vergleichen Sie die Messwertanzeige auf dem Bildschirm des corpuls 08/16 mit dem am
Druckmessgerät angezeigten Wert.

Forderung: Die Abweichung darf ± 3 mmHg nicht überschreiten.

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 14-3
14.4 Temperaturmessung

Zu verwendende Mess- und Hilfsgeräte:

Gerät: Forderung: Genauigkeit:


Widerstandsdekade Bereich 3500Ω bis 900Ω, einstellbar in Schritten von 1Ω ± 0.1%

Die Werte sind gemäß der in der Gebrauchsanweisung des Temperaturfühlers angegebenen
Tabelle einzustellen.

Alternativ zu der angegebenen Widerstandsdekade können auch 5 mit kalibrierten


Widerständen bestückte Prüfstecker verwendet werden, die folgende Temperaturen
simulieren:

16 °C, 20 °C, 30 °C, 37 °C, 42 °C

Forderung: Die angezeigten Werte dürfen um nicht mehr als ± 0.1 K abweichen.

Innerhalb des Temperaturmessbereiches ist das Temperaturmodul bei den 5 verschiedenen


Temperaturwerten zu überprüfen, wobei anstelle des Temperatursensors die Widerstände mit
Werten entsprechend der Grundwertereihe des Temperatursensors zu verwenden sind.

Nach dem Einschalten des Monitors (Monitor Ein) wird bei eingestecktem Temperaturfühler
der Messwert auf dem Bildschirm dargestellt.

14.5 Invasive Blutdruckmessung

Zu verwendende Simulatoren und Zubehör:

Gerät: Forderung, Eigenschaften: Genauigkeit:


Betrieb mit Wechselspannung möglich (2kHz)
Blutdrucksimulator ± 0.5 mmHg
Statische Druckwerte einstellbar
Adaptionskabel vom
Anschlussbelegung Blutdruckeingänge siehe Kap.
Simulator zum
® „Technische Daten - Blutdruckmessgerät IBD“
corpuls 08/16

Vorgehensweise:
®
1. Schließen Sie den Blutdrucksimulator an den corpuls 08/16 an.
2. Stellen Sie den Simulator auf 0 mmHg bzw. atmosphärischen Druck.
Führen Sie eine Nullkalibrierung durch (⇒IBD-Menü).
3. Stellen Sie mehrere statische Drücke ein und überprüfen Sie die Messwertanzeige.
Anmerkung: Wenn Sie den Wert 300 mmHg einstellen, meldet das Gerät > 300 mmHg.

Forderung: Die Abweichung darf nicht größer als ± 2 mmHg sein.

®
14-4 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
14.6 Kapnometrie

Zu verwendende Hilfsmittel:

Gerät: Forderung: Genauigkeit:


Barometer ± 2 mmHg
Kalibriergas Anteil CO2 in % Vol CO2 angegeben ±2%
Passend zum Atemwegadapter und den
Druckschläuche
Kalibriergasanschlüssen

Vorgehensweise:

1. Lesen Sie am Barometer den atmosphärischen Druck ab und rechnen Sie ihn ggf. in mmHg
um:

Umrechnungstabelle:

1000 hPa 1 bar 750 mmHg 750 Torr

2. Rechnen Sie den CO2-Anteil im Kalibriergas unter Berücksichtigung des atmosphärischen


Drucks in den CO2-Partialdruck um:

Formel: Beispiel:
Patmos x % Vol CO2 750 mmHg x 5 %
PCO2 = PCO2 =
100 % 100 %

3. Befestigen Sie den Atemwegadapter am CO2-Sensor. Schließen Sie an der einen Öffnung
des Atemwegadapters einen ca. 30 cm langen Druckschlauch an (zur Vergrößerung des
Totraumvolumens) und verbinden Sie die andere Öffnung des Atemwegadapters über
einen zweiten Druckschlauch mit dem Druckminderer der Kalibriergasflasche.
®
4. Schließen Sie den CO2-Sensor am corpuls 08/16 an.
5. Warten Sie, bis der ⇒Hinweis CO2-MESSUNG IN VORBEREITUNG nicht mehr auf dem
Bildschirm erscheint.
6. Wählen Sie im ⇒Test-Menü das Feld CAL CO2 und drücken Sie Eingabe. Im Feld
erscheint der CO2-Wert.
7. Lassen Sie durch den Atemwegadapter das Kalibriergas mit geringem Druck strömen, bis
sich der angezeigte CO2-Wert im Feld CAL CO2 nicht mehr verändert.
8. Schließen Sie das Ventil an der Kalibriergasflasche und lesen Sie den CO2-Wert im Feld
CAL CO2 ab.
9. Vergleichen Sie den abgelesenen CO2-Wert mit dem unter Punkt 2 errechneten CO2-
Partialdruck.

Forderung: Die Abweichung, die beim Vergleich sichtbar wird, darf die Genauigkeitsangaben in
den Technischen Daten (Kap. „Technische Daten“) nicht überschreiten.

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 14-5
14.7 Prüfvorschrift zur sicherheitstechnischen Kontrolle
corpuls® 08/16
Ausgabe 07.05

Verwendete Geräte und Hilfsmittel: Anforderungen:

Zweikanal-Oszilloskop speicherfähig
Isolationsmessgerät Umess = 500 V DC
Schutzleiterprüfgerät Imess = 6 A AC
Ableitstromprüfgerät Rmess = 1000 Ω/ 150 nF
Widerstandsmessgerät Bereich < 1 Ω
Hochspannungsprüfgerät Umess = 5 kV DC
DC-Netzgerät (oder Bordnetzanschluss) U = 12 V ÷ 28 V; I = 6 A
diverse Prüfstecker für isolierte Anwendungsteile und
Messeingänge
EKG-Simulator (4+6)-pol. Ableitung möglich
Transducernachbildung auch bei
Blutdrucksimulator invasiv
Wechselspannung
nichtinvasiver Blutdrucksimulator (wenn vorhanden)
2 J ÷ 400 J, ggf. geeignet für
Defitester
biphasische Impulsform
Widerstände für Schrittmachertest 1000 Ω und 470 Ω
± 5 %, Pv ≥ 1 W
Alternativ Schrittmachertester

14.7.1 Prüfung auf mechanische Schäden, Sichtkontrolle


.1 - .4 Es wird festgestellt, ob die Funktion des Gerätes durch äußere Einflüsse gestört oder
gefährdet ist.
.5 Die Spiralkabel auseinanderziehen, dabei die Ummantelung und den Sitz des Knickschutzes
an Paddel und Stecker prüfen. Schalter auf Gängigkeit überprüfen.
.6 Es wird die Sauberkeit der Paddel überprüft. Blut-, Gel- und Schmutzreste müssen sorgfältig
entfernt werden, um eventuelle Kriechstromwege zu vermeiden und aus Gründen der Hygiene.
.7 Sind äußere Einflüsse nachweisbar und besteht der begründete Verdacht auf innere
Schädigung der Gerätekomponenten, müssen diese der zuständigen Servicestelle zur
Reparatur zugeleitet werden.

®
14-6 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
14.7.2 Schutz gegen die Gefahr eines elektrischen Schlages
®
Hinweis: Zur Ableitstrom- und Hochspannungsmessung muss der corpuls 08/16 ausgeschaltet sein.
®
Um ein automatisches Einschalten des corpuls 08/16 zu verhindern, wenn dieser an der Ladekonsole
LK 08/16 angebracht ist, wird der mittlere Ladekontakt isolierend abgeklebt.
Der corpuls 08/16 wird an die Ladekonsole LK 08/16 angebracht, die Ladekonsole muss während der
Prüfung vom Bordnetz getrennt werden.

Schutzleiterwiderstand:
Verwendetes Messgerät: Schutzleiterprüfgerät
- Netzstecker der Ladekonsole LK 08/16 in das Schutzleiterprüfgerät stecken, mit Tastkopf am
leitenden Bodenblech der Ladekonsole messen.
- Mit Tastkopf am Potenzialausgleichsstecker messen.

Sicherheitselektroden der Schockpaddel:


Verwendetes Messgerät: Widerstandsmessgerät
- Mit einem Widerstandsmessgerät folgende Strecken überprüfen:
- Schutzelektroden beider Schockpaddel gegen Potenzialausgleichsstecker.
Ersatz-Ableitstrommessungen
Verwendete Messgeräte: Ableitstromprüfgerät, Prüfstecker für isolierte Anwendungsteile und
Messeingänge
(Messaufbau nach DIN VDE 0751, Teil 1 Ausgabe 10. 2001, Messwerte nach DIN EN 60601-1:
1990+A1: 1993 +A2: 1995, §19.4h)
Ersatz-Geräteableitstrom Netz:
• Messung zwischen Netzleitung und Gehäuse (Rückwand der Ladekonsole LK 08/16).
Ersatz-Ableitstrom Netz/Bordnetz:
• Messung zwischen Netzleitung und Bordnetz.
Ersatz-Patientenableitströme:
• Messungen zwischen Zwischenstromkreis (Potenzialausgleichsstecker) und folgenden kurzge-
schlossenen Anwendungsteilen:
• Schockpaddel
• Testkontakte Schockpaddelhalter
• EKG-Eingänge (Die beiden EKG-Eingänge für 4- und 6-pol. EKG-Kabel sind miteinander zu
verbinden, da sie auf gleichem Potenzial liegen.)
• SpO2-Eingang
• Temperatureingang
• invasiver Blutdruckeingang (IBP1 und IBP2 miteinander verbunden)
• Kapnometereingang (CO2)
Isolationswiderstandsmessung
(nach DIN VDE 0751, Ausgabe10.01)
Verwendetes Messgerät: Isolationsmessgerät
®
Der corpuls 08/16 wird auf die Ladekonsole LK 08/16 aufgesetzt. Der Isolationswiderstand wird
mit dem Isolationswiderstandsmessgerät (Einstellung 500 V DC) zwischen Zwischenstromkreis
(Potenzialausgleichsstecker) und folgenden kurzgeschlossenen Eingängen der Ladekonsole
gemessen:
• Netzanschluss
• Bordnetzanschluss

Der Isolationswiderstand wird mit dem Isolationswiderstandsmessgerät (Einstellung 500 V DC) zwi-
schen kurzgeschlossenem Netzstecker (Phase und Null) und Bordnetzeingang gemessen.

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 14-7
Hochspannungstest
Verwendetes Messgerät: Hochspannungsprüfgerät
5 kV DC zwischen Zwischenstromkreis (Potenzialausgleichsstecker) und folgenden kurzge-
schlossenen Anwendungsteilen eine Minute lang anlegen:
• Schockpaddel
• Testkontakte Schockpaddelhalter
• EKG-Eingänge (die beiden EKG-Eingänge für 4- und 6-pol. EKG-Kabel sind miteinander zu
verbinden, da sie auf gleichem Potenzial liegen)
• SpO2-Eingang
• Temperatureingang
• invasiver Blutdruckeingang (IBP1 bzw. IBP2 miteinander verbunden)
• Kapnometereingang (CO2)

14.7.3 Funktionstest
Akku-Laden
®
corpuls 08/16 auf die Ladekonsole LK 08/16stellen.
• Ladekonsole an Netz und Bordnetz anschließen. LED "Bordnetz" beobachten
• Ladekonsole vom Netz trennen. LED "Netz" am Ladegerät beobachten
EKG-Eingänge
Verwendetes Prüfgerät: EKG-Simulator
• Paddel-EKG über Schockpaddel-Testsignal
• Paddel-EKG über die aufgelegten Handballen am Schockpaddel ableiten (Echt-EKG)
• EKG-Simulator am 4-pol. Patientenkabel und 6-pol. Ergänzungskabel anschließen. Ruhe-EKG
schreiben. Auf dem Papierstreifen sind alle 12 Ableitungen sichtbar.
• Untersuchung der Patientenkabel auf Unterbrechung und Kurzschlüsse, indem sie bewegt wer-
den, wenn sie am Simulator angeschlossen sind.
• Abnehmen jeder einzelnen Leitung vom EKG-Simulator zum Test, ob die Alarmmeldung EKG-
ELEKTRODE LOSE auf dem Bildschirm erscheint.
• EKG-Simulator am 3-pol. Patientenkabel anschließen.
Pulsoximetrie
Anschließen eines SpO2-Sensors an den SpO2-Eingang. Stecken Sie den Sensor an Ihren
Zeigefinger. Folgende Parameter müssen messbar sein:
• Sauerstoffsättigung in %
• Pulsfrequenz PP in 1/min
• Die Pulskurve muss sichtbar sein.
Temperaturmessung
Anschließen der Temperatursonde an den Temperatureingang
• Einstecken: Nach ca. 2 s ist die Zimmertemperatur abzulesen
• Ausstecken: Alarm TEMPERATURSENSOR LOSE erscheint
Invasiver Blutdruck
Verwendetes Prüfgerät: Blutdrucksimulator invasiv
• An Kanal 1 wird eine Nullkalibration bei Simulation von atmosphärischem Druck durchgeführt.
• Verschiedene statische Drücke werden simuliert und gemessen.
• Bei einem simulierten Druck von 50 mmHg wird eine Nullkalibration durchgeführt. Das Ergebnis
muss zeigen, dass bei zu großer Abweichung des atmosphärischen Drucksignals die
Kalibration gesperrt wird.
• Dieselben Messungen werden an Kanal 2 wiederholt.

®
14-8 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
Nichtinvasiver Blutdruck
Verwendetes Prüfgerät: Nichtinvasiver Blutdrucksimulator, Test an sich selbst
• Prüfung auf Dichtigkeit: Blutdruckmanschette anschließen und Blutdruckmessung starten.
Während des Aufpumpens klemmen Sie den Schlauch zu. Die Pumpe muss wegen
Überdrucks sofort stehen bleiben.
• Durchführen einer Blutdruckmessung an sich selbst. Zu dieser Messung kann auch, wenn vor-
handen, ein nichtinvasiver Blutdrucksimulator verwendet werden.
CO2-Messung
CO2-Sensor mit Atemwegadapter anschließen und etwa 1 Minute Aufheizzeit abwarten. CO2-Kurve
am Bildschirm einstellen.
• Regelmäßiges Ausatmen durch den Adapter erzeugt CO2-Kurve auf dem Bildschirm bei
gleichzeitiger Anzeige der Atemfrequenz und des CO2-Partialdruckes .
Stimulieren
Verwendete Messgeräte und Prüfmittel: Zweikanal-Oszilloskop und Widerstände für
Schrittmachertest 1000 Ω / 2 Watt und 470 Ω / 2 Watt oder Schrittmachertester, wenn vorhanden.
Einstellungen Intensität und Frequenz gem. Checkliste.
Hinweis: Wenn ein Schrittmachertester zur Verfügung steht, werden dort z. Teil andere
Widerstandswerte bereit gestellt. Wählen Sie in diesem Fall die dort zur Verfügung stehenden
Werte zum Funktionstest aus, die den hier angegebenen am nächsten kommen. Tragen Sie in der
Checkliste diese Alternativwerte ein. Gehen Sie nach der Gebrauchsanweisung des
Schrittmachertesters vor.
• Testwiderstände in folgender Reihenfolge über Kabel für Defi-/Stim.-Einweg-Elektroden an den
corpuls® 08/16 anschließen:
− 470 Ω. Messen von Strom und Spannung, nachrechnen des Stromwertes (I = U/R).
− 1000 Ω. Messen von Strom und Spannung, nachrechnen des Stromwertes (I = U/R).
®
Der Regler im Schrittmacher des corpuls 08/16 muss schrittweise bei jedem Stimula-
tionsimpuls die Spannung erhöhen.
− 0 Ω (Kurzschluss-Prüfung). Bei einer eingestellten Intensität von 30 mA und 150 mA
erscheint der Alarm KURZSCHLUSS IM STIM.-STROMKREIS.
• Funktionsfähigkeit der internen Entladeschaltung:
Umschalten von 1000 Ω auf 470 Ω (oder zu einem anderen kleineren Wert). Die
Impulsamplitude muss auf den eingestellten Wert zurückgehen (I = U/R).
• Messungen von Impulsdauer und Frequenz bei Einstellungen gemäß Checkliste.
• Demandfunktion: Einspeisen eines EKG mit 60/min über Patientenkabel. Bei einer Stimulati-
onsfrequenz größer als 60/min stimuliert der Schrittmacher; bei einer Stimulationsfrequenz klei-
ner als 60/min stimuliert der Schrittmacher nicht.
• Overdrive: Einspeisen eines EKG mit 180/min (oder höher). Overdrive aktivieren. Die Frequenz
des Schrittmachers setzt sich automatisch auf einen Wert, der 10/min kleiner als der des
eingespeisten EKG ist.
Defibrillieren
Verwendetes Prüfgerät: Defitester, EKG-Simulator, evtl. Zweikanal-Oszilloskop
• Impedanzmessung: Schockpaddel auf Defitester halten, Impedanzwert ablesen (Nur bei
biphasischem Defibrillator möglich).
• Auf Defitester dreimal hintereinander bei jedem der auf dem Display über Softkeys wählbaren
Bereichen defibrillieren. Abgegebene Energie prüfen. Die jeweils höchstgemessenen Werte
sind zu notieren.

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 14-9
• Synchrone Defibrillation: Bei Defitestern ohne Messeinrichtung für die Verzögerung zwischen
R-Zacke und Defi-Impuls kann der Defi-Impuls an dem üblicherweise vorhandenen 1000/1-
Ausgang mit dem Oszilloskop gemessen werden. Dabei wird ein EKG vom Simulator in den
®
corpuls 08/16 eingespeist.
• Oszilloskop-Kanal 1: 1 V - Ausgang des EKG-Simulators
• Oszilloskop-Kanal 2: 1000/1- Ausgang des Defitesters
Akustik
Im ⇒Monitormenü LAUTSTÄRKE aufrufen, das gewünschte Feld wählen und mit ↑ oder ↓ eine
Stufe zwischen 0 bzw. 1 (=Minimum) und 9 (=Maximum) wählen. Dabei verändert sich die
Lautstärke von Minimum auf Maximum.

CFM-AEM
Krankenversicherten-Kartenleser prüfen: Krankenversicherten-Karte in den Schlitz des
®
Krankenversicherten-Kartenlesers des corpuls 08/16 einführen (Kontaktfläche nach oben);
KARTE GELESEN wird angezeigt
®
CompactFlash™-Laufwerk prüfen: corpuls 08/16 ausschalten und CompactFlash™-Karte in das
Laufwerk einstecken. Beim Einschalten blinkt die LED am Laufwerk mehrmals.
®
Sprachaufzeichnung starten. Nach dem Ausschalten des corpuls 08/16 die auf der
CompactFlash™-Karte gespeicherten Werte mit corView™ oder corView™ Plus kontrollieren
(werden die erforderlichen Dateien überhaupt angelegt, stimmt deren Inhalt und ist die
Sprachwiedergabe von geeigneter Qualität).

CFM-AAM
Sprachausgabe prüfen: Im zweiten ⇑Codemenü AAM aktivieren und im Semi-Modus die auf dem
Bildschirm angezeigten Hinweise/Alarmmeldungen mit der Sprachausgabe vergleichen.

Serielle Schnittstellen
Überprüfung der RS232-Schnittstelle an der Ladekonsole LK 08/16: PC über serielles
®
Schnittstellenkabel mit der RS232-Schnittstelle der Ladekonsole verbinden. corpuls 08/16 an
Ladekonsole anbringen und mit einem geeignetem Programm (z.B. corMon, corAdmin oder
corLink) die Kommunikationsfähigkeit überprüfen.
®
Überprüfung der RS232-Schnittstelle am corpuls 08/16: PC über serielles Schnittstellenkabel an
®
RS232-Schnittstelle des corpuls 08/16 anschließen und mit einem geeignetem Programm (z.B.
corAdmin) die Kommunikationsfähigkeit überprüfen.

®
14-10 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
Ausgabe 09.07 (Prüfprotokoll Nr.:)

14.8 Checkliste zur sicherheitstechnischen Kontrolle


corpuls® 08/16

Hersteller: GS Elektromedizinische Geräte, G. Stemple GmbH,


Hauswiesenstr. 26, D-86916 Kaufering
(0 81 91) 6 57 22-0 Fax (0 81 91) 6 57 22-22
info@corpuls.com www.corpuls.com

Betreiber:

Geprüfte Geräte: Seriennummer: Inventar-Nummer: Anschaffungsjahr:


®
Corpuls 08/16
Ladekonsole LK 08/16
Zubehör: 3-pol. Patientenkabel
4-pol. Patientenkabel
6-pol. Ergänzungskabel
Schockpaddel extern
Schockpaddel intern
Defi-/Stim.-Kabel
Weiteres Zubehör:

Die sicherheitstechnische Kontrolle muss alle 12 Monate gemäß dieser Checkliste und der
dazugehörigen Prüfvorschrift durchgeführt werden.

14.8.1 Prüfung auf mechanische Schäden, Sichtkontrolle

Nicht zutreffendes streichen


Forderungen geforderte Werte Messwert i. O. Mängel

.1 Aufkleber - Typenschild † †
.2 Sauberkeit - Vollständigkeit - Beschädigung † †
ggf. Feuchtigkeitseinwirkung - sonstige
Einflüsse
.3 Gehäuse - Tastaturfolie - Steckkontakte † †
.4 Elektrodenclips - Stecker † †
.5 Kabel † †
.6 Sauberkeit Paddel † †
.7 Lose Teile (ggf. Schütteltest) † †
(gegebenenfalls bei Verdacht zu prüfen.
Gerät darf nur durch den autorisierten
Kundendienst geöffnet werden)

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 14-11
14.8.2 Schutz gegen die Gefahr eines elektrischen Schlages

Forderungen geforderte Werte Messwert i. O. Mängel

.1 Schutzleiterwiderstand < 0.3 Ω ..............Ω † †


.2 Sicherheitselektroden der Schockpaddel < 0.6 Ω ..............Ω † †
(Widerstand zwischen Schutzelektroden und
Potenzialausgleichstecker)
.3 Ersatz-Geräteableitströme
− Ersatz-Geräteableitstrom zwischen Netzlei- < 500 µA (CF) S.F.C ............µA † †
tung und Gehäuse der Ladekonsole
− Ersatz-Geräteableitstrom zwischen < 500 µA (CF) S.F.C. ............µA † †
Bordnetzleitung und Netzleitung der
Ladekonsole
− Ersatz-Patientenableitströme zwischen Zwischenstromkreis und folgenden kurzgeschlossenen An-
wendungsteilen:
• Schockpaddel extern < 500 µA (BF) S.F.C ............µA † †
• Schockpaddel intern < 100 µA (CF) S.F.C. ............µA † †
• Testkontakte Schockpaddelhalter < 500 µA (BF) S.F.C. ............µA † †
• EKG-Eingang vierpolig und sechspolig < 50 µA (CF) S.F.C. ............µA † †
verbunden
• SpO2-Eingang < 500 µA (BF) S.F.C. ............µA † †
• Temperatur-Eingang < 500 µA (BF) S.F.C ............µA † †
• IBD-Eingang < 50 µA (CF) S.F.C. ............µA † †
• CO2-Eingang < 500 µA (BF) S.F.C. ............µA † †
.4 Isolationswiderstand
Isolationswiderstand zwischen Zwischenstromkreis und folgenden Eingängen im Ladegerät:
− Netzanschluss > 70 MΩ ...........MΩ † †
− Bordnetzanschluss > 70 MΩ ...........MΩ † †
− Netzstecker gegen Bordnetz > 70 MΩ ...........MΩ † †
.5 Hochspannungstest
5 kV DC zwischen Zwischenstromkreis und folgenden Anwendungsteilen 1 min. anlegen:
• Schockpaddel extern (kurzgeschl.) kein Durchschlag † †
• Testkontakte Schockpaddelhalter kein Durchschlag † †
• EKG-Eingang vierpolig und sechspolig ver- kein Durchschlag † †
bunden
• SpO2-Eingang kein Durchschlag † †
• Temperatur-Eingang kein Durchschlag † †
• IBD-Eingang kein Durchschlag † †
• CO2-Eingang kein Durchschlag † †

®
14-12 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
14.8.3 Funktionstest

Forderungen geforderte Werte Messwert i. O. Mängel

.1 Akku-Laden An der Ladekonsole


− Netzbetrieb Leuchte Netz an † †
− Bordnetzbetrieb Leuchte Bordnetz an † †
®
.2 EKG-Eingänge Frontseite corpuls
08/16
− Paddel-EKG Testsignal, Echt-EKG † †
− Anschluss des 4-pol. Patientenkabels I, II, III, aVL, aVR, aVF † †
− Anschluss des 6-pol. Ergänzungskabels alle 12 Ableitungen † †
zusätzlich vorhanden
− Leitungen am Simulator bewegen Ableitungen bleiben † †
störungsfrei
− Prüfung Alarm EKG-ELEKTRODE LOSE. Alarm bei jeder Leitung † †
auslösbar
− Anschluss des 3-pol. Patientenkabels Eine Ableitung vorhan- † †
den
.3 Pulsoximetrie Pulskurve sichtbar † †
Anzeige SpO2 † †
Anzeige Periph. † †
Pulsfreq.
.4 Temperaturmessung
Einstecken einer Temperatursonde Zimmertemperatur wird † †
gemessen
Herausziehen der Temperatursonde Alarmmeldung † †
.5 Invasiver Blutdruck
Kanal 1: Simulator auf atmosphärisch Null, Meldung DRUCK 1 IST † †
Kanal 1 wird kalibriert KALIBRIERT. 0 mmHg
Statischer Druck auf Kanal 1 80 mmHg ± 1 mmHg † †
250 mmHg ± 2 mmHg † †
Kanal 1: Simulator auf 50 mmHg, Kanal 1 wird Meldung DRUCK 1 IST † †
kalibriert. NICHT KALIBRIERT.
Kanal 2: Simulator auf atmosphärisch Null, Meldung DRUCK 2 IST † †
Kanal 2 wird kalibriert. KALIBRIERT. 0 mmHg
Statischer Druck auf Kanal 2 80 mmHg ± 1 mmHg † †
250 mmHg ± 2 mmHg † †
Kanal 2: Simulator auf 50 mmHg, Kanal 2 wird Meldung DRUCK 2 IST † †
kalibriert. NICHT KALIBRIERT.
.6 Nichtinvasiver Blutdruck
− Dichtigkeit: Blutdruckmessung starten, Man- Pumpenmotor bleibt † †
schette abklemmen. stehen
− Blutdruckmessung an sich selbst durchfüh- Die Blutdruckmessung † †
ren läuft in der richtigen
Reihenfolge ab und
zeigt realistische Werte

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 14-13
Forderungen geforderte Werte Messwert i. O. Mängel

.7 CO2-Messung Anzeige CO2 (et) † †


Anzeige CO2 (ins) † †
Anzeige AF † †
CO2-Kurve † †
.8 Stimulieren
− Einstellungen: Intensität 30 mA, Frequenz Amplitude .............V † †
60/min, Last 470 Ω bzw. alternativ < 1000 Ω 13,6 V ÷ 14,6 V
(...... Ω) bzw. U = R x I ± 4% .............V
− Impulsdauer tImp = 22,5 ÷23,5 msec † †
........msec
− Periodendauer 60/min = 1 Hz † †
− Last 1000 Ω, Intensität 150 mA Amplitude ..............V † †
143 V ÷ 157 V
− Last 470 Ω bzw. alternativ < 1000 Ω, Amplitude ..............V † †
(...... Ω) 67 V ÷ 74 V
− Intensität 150 mA bzw. U = R x I ± 4% .............V
− Kurzschlussprüfung:
Last 0 Ω, Intensität 30 mA Hinweis † †
KURZSCHLUSS IM
STIM.-STROMKREIS
Last 0 Ω, Intensität 150 mA Hinweis † †
KURZSCHLUSS IM
STIM.-STROMKREIS
− Impulsamplitude wird auf eingestellten Wert Funktion interne Entla- † †
herabgesetzt dung
Demand-Funktion bei Sim.- EKG von 60/min s. Prüfvorschrift † †
Overdrive-Funktion bei Sim.- EKG von 180/min Automatische Stim.- † †
Frequenzänderung auf
170/min
.9 Defibrillieren
Messwerte bei zutreffenden Bereichen eintragen, nicht zutreffende Bereiche streichen.

Tol. auf ganze Zahl auf- bzw. abgerundet


Impedanzmessung (Nur bei Impedanzwert ..............Ω † †
biphasischem.Defibrillator): 48 Ω ÷ 57 Ω

Energiemessung
Paddel auf Defitester
− 10 J ± 20% 8 J ÷ 12 J ...............J † †
− 100 J ± 10% 90 J ÷ 110 J ...............J † †
− 200 J ± 10% 180 J ÷ 220 J ...............J † †
*
− 360 J ± 10% 324 J ÷ 396 J ...............J † †
*
nur bei Geräten, die eine Energiemenge von 360 J abgeben
− Synchrone Defibrillation, Verzögerung zw. ≤ 35 msec ........msec † †
R-Zacke und Defi-Impuls
− Semi-Automat:
− Umschalten auf Semi-Modus (kann gesperrt Umschaltung durch- † †
sein) führbar
− Test Kammerflimmerdetektor, Analyse-Start Kammerflimmern wird † †
erkannt. Meldung
SCHOCK AUSLÖSEN
erscheint
®
14-14 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
Forderungen geforderte Werte Messwert i. O. Mängel
.10 Akustik
− ⇒Lautstärke einstellen Die Lautstärke lässt † †
sich von Max. auf Min.
verstellen
.11 CFM-AEM
− Krankenversicherten-Karte lesen Daten werden † †
angezeigt
− CompactFlash™-Laufwerk Beim Einschalten mit † †
Karte blinkt LED am
Laufwerk mehrmals.
Gespeicherte Werte
kontrollieren
Qualität der † †
Sprachwiedergabe
.12 CFM-AAM
− Sprachausgabe prüfen Sprachausgabe † †
verständlich
.13 Serielle Schnittstellen
− RS232-Schnittstellenüberprüfung Bidirektionale † †
(Schnittstelle an der Ladekonsole) Übertragung möglich
− RS232-Schnittstellenüberprüfung
®
Bidirektionale † †
(Schnittstelle des corpuls 08/16) Übertragung möglich

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 14-15
Ergebnis:

In Ordnung: † Leichte Mängel † Schwere Mängel: †


gelegentlich zu nicht mehr zu betreiben
beheben

Empfohlene Maßnahmen: ..........................................................................................................................

....................................................................................................................................................................

....................................................................................................................................................................

....................................................................................................................................................................

Unter der festgelegten Frist ist als nächster Termin vorzumerken:


.............................................................

Die sicherheitstechnische Kontrolle wurde durchgeführt von:


......................................................................

Datum: .............................. Unterschrift: ...................................................................................................

®
14-16 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08
15 Anhang: Verzeichnis zusätzlicher Gebrauchsanweisungen
®
Für den corpuls 08/16 gibt es Zubehör (z. B. Sicherheitsmatte, Apron-Elektrodengürtel 08/16,
Zubehör für Pulsoximetrie u. a.), dem ggf. eine Gebrauchsanweisung beiliegt.
Es wird empfohlen, diese Gebrauchsanweisungen in diesem Kapitel aufzubewahren und in folgender
Tabelle zu vermerken.

Datum Art der Gebrauchsanweisung Bemerkungen

®
Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08 15-1
®
15-2 Gebrauchsanweisung corpuls 08/16 - Softwareversion 3.5 - Stand 02.08