Sie sind auf Seite 1von 100

MÄRKTE & ZERTIFIKATE

Das Monatsmagazin für Strukturierte Produkte von RBS 06 / 2010

Produktinformation

:
r wird
besse
ge
och

mfra
n
agazin
Damit unser M

Le s e r u
G r o ße

Aktien oder Bonds:


Wer macht das Rennen?
Seite 8

Interview mit Russell Napier


„Zeit, das Portfolio auf eine Inflation vorzubereiten.“ Seite 15

Aktienmonitor Rohstoffmonitor Anleihemonitor


Duell der Das unterschätzte Auf der Suche nach
Giganten Edelmetall Alternativen
Siemens und General Silber ist auch Royal Bonds von RBS
Electric positionieren für die Industrie bieten Sicherheit
sich für den Aufschwung. sehr wichtig. und lukrative Renditen.
Seite 32 Seite 38 Seite 50
Mit Royal Bonds sind 3 %
Mindestwachstum sicher.
Und es geht noch höher.
Royal Bond Floater Anleihe:
Mindestrendite und zusätzliche
Zins-Chancen

Kapitalerhalt und feste Zinszahlungen sind in turbulenten


Zeiten wichtig. Mit der neuen Royal Bond Floater Anleihe
können Anleger einen jährlichen Mindestkupon von 3 % fest
einplanen. Steigt der 3-Monats-Zins (EURIBOR) über diese
Marke, erhöht sich analog dazu auch die Kuponzahlung.

Die Royal Bond Floater Anleihe 09/2016 eignet sich besonders


für Anleger, die einen Anstieg der kurzfristigen Marktzinsen
erwarten und dabei eine attraktive Mindestverzinsung wünschen.
Investoren sollten beachten, dass die Anleihe während der
Laufzeit unter dem Nominalbetrag von 100 Euro notieren kann.
Der Wert wird während der Laufzeit von der Marktzinsentwick-
lung, dem Angebot und der Nachfrage auf dem Sekundär-
markt sowie der Bonität der Emittentin beeinflusst.

Wachstum, das sich auszahlt: Royal Bonds.

Royal Bond Floater Anleihe 09/2016


Emittentin The Royal Bank of Scotland N.V.
Rating S&P A+, Fitch AA-, Moody’s A2
WKN / ISIN AA2KGK / DE000AA2KGK8
Zeichnung bis 27. September 2010
Ausgabepreis 100 % zzgl. Ausgabeaufschlag von bis zu 1,75 %
Nominalbetrag 100,00 EUR
Kupon 3-Monats-EURIBOR (mind. 3 % p. a.)
Kupontermine Vierteljährlich
Rückzahlung 27. September 2016
Kapitalschutz 100 % durch die Emittentin am Laufzeitende
Zu beachten: Der Anleger trägt das Ausfallrisiko der Emittentin.
Stand: 8. September 2010

Chancen, Risiken und mehr:


Online www.rbs.de/markets oder
per Telefon +49 (0) 69 - 26 900 900

Produktinformation

Der allein verbindliche Prospekt ist bei der The Royal Bank of Scotland N.V. („RBS N.V.“) Niederlassung Deutschland, Junghofstr. 22, 60311 Frankfurt am Main, kostenfrei erhältlich. Kein Vertrieb an
US-Personen. Die Rechte an den genannten Indizes sind zugunsten der jeweiligen Inhaber geschützt. The Royal Bank of Scotland plc handelt in bestimmten Jurisdiktionen als rechtsgeschäftlicher
Vertreter der RBS N.V. © The Royal Bank of Scotland N.V. Alle Rechte vorbehalten.
MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010 Editorial

Aktien oder Anleihen –


noch ist das Rennen offen
Viele Wirtschaftsexperten betrachten mit Sorge, dass die Konjunktur in den USA nicht recht anspringen will.
Andere hingegen fürchten bereits die Folgen eines neuen schuldenfinanzierten Aufschwungs.

Noch immer balanciert die Weltkonjunktur Napier befürchtet sogar in einigen Jah- in den Vordergrund. Langsam bildet sich
auf des Messers Schneide. Die Gefechts- ren eine Staatsschuldenkrise in der west- eine afrikanische Mittelschicht heraus.
lage ist derzeit unübersichtlich. Es gibt lichen Welt. Für viele Experten ist Afrika daher
viele Anzeichen dafür, dass die keynesi- Wer die Glaubwürdigkeit einer sol- eine der großen Investmentstorys des
anisch inspirierten geld- und fiskalpoliti- chen Prognose beurteilen will, braucht neuen Jahrzehnts. Grund für uns, eine
schen Maßnahmen insbe- eine Vorstellung von dem umfangreiche Afrika-Geschichte ins Heft
sondere in den USA nicht Maß, bis zu dem eine aufzunehmen. Für ausländische Anleger
so erfolgreich sind wie er- Volkswirtschaft Schulden gestaltet sich ein Direktinvestment an af-
hofft, dass die zarte Blü- verträgt, ein Staat Verbind- rikanischen Börsen allerdings oft noch
te des US-Aufschwungs lichkeiten auftürmen kann. schwierig. Mit der Vielfalt der Produkte
schon wieder geknickt ist, Eine Übersicht über die von The Royal Bank of Scotland haben
noch bevor sie sich ganz Verschuldungssituation in Investoren jedoch die Türöffner für die Fi-
geöffnet hat. An den Fi- den Industriestaaten und nanzmärkte Afrikas in der Hand.
nanzmärkten wird dieses die Höhe der Auslandsver- MÄRKTE & ZERTIFIKATE will auch
Szenario bereits gespielt. bindlichkeiten finden Sie im künftig Leser über das wirtschaftliche
Die Aktienkurse notieren Währungsmonitor. Geschehen und über die Produkte der
tendenziell seitwärts, die Trotz seiner Warnung RBS informieren. Um die Qualität unse-
Renditen an den Anleihe- Chefredakteur Jürgen Koch vor der ausufernden Ver- rer Zeitschrift weiter zu verbessern und
märkten gehen zurück. Wie wahrscheinlich ist der schuldung in den Indust- die Interessen der Anleger noch stärker in
Rückfall in die Rezession? den Blick zu nehmen, haben wir uns ent-
Zahlreiche Marktbeobach- rieländern sieht Napier zu-
ter befürchten japanische Verhältnisse. mindest kurz- und mittelfristig Kurspo- schlossen, Sie als Leserin oder Leser un-
Werden die USA wie Japan in eine de- tenzial bei Aktien. Ein Blick in die Historie seres Magazins nach Ihren Präferenzen
flationäre Entwicklung hineinrutschen, lehrt, dass die Börsen in der ersten Pha- zu befragen. Welche Inhalte sprechen Sie
aus der es nur noch schwer ein Entrin- se eines Konsumgüterpreisanstiegs an besonders an? Worauf könnte MÄRKTE &
nen gibt? Wert gewinnen. Das gilt, solange die In- ZERTIFIKATE vielleicht verzichten? Wel-
In der Titelgeschichte unserer neuen flation unter 4 Prozent bleibt. In der ersten che Finanzprodukte nutzen Sie für Ihre
Ausgabe von MÄRKTE & ZERTIFIKATE Phase steigen neben den Aktien auch Anlagestrategie? Sicher ist Ihnen das ent-
wird dieser Frage nachgegangen. Die Ge- die Renditen der Anleihen und die Roh- sprechende Einlageblatt in dieser Ausga-
fahr, dass es so kommt, ist in der Tat ge- stoffpreise. be bereits aufgefallen. Wir hoffen auf eine
geben. Doch nicht alle Experten sind sich Zudem scheint es eine Überlegung rege Teilnahme an unserer Umfrage. Un-
hier einig. Der namhafte Finanzmarktana- Wert zu sein, das Depot durch Finanz- ter den Einsendern werden attraktive Prei-
lyst Russell Napier beispielsweise sieht anlagen aus Asien oder auch Afrika zu se verlost.
die Inflation bereits wieder auf dem Vor- ergänzen. Während Asien schon län-
marsch. Napier zufolge zieht beispielswei- ger in den Fokus der Investoren gerückt Ich wünsche Ihnen mit dieser Ausgabe
se in den USA der Markt für Commercial ist, wird der letztgenannte Kontinent erst viel Glück für das Gewinnspiel und drü-
Papers (kurzfristige Unternehmensanlei- seit Kurzem von Anlegern wahrgenom- cke Ihnen wie immer die Daumen für den
hen) wieder an. Wie Napier im Interview men. Afrika steht nicht länger nur für Ar- Erfolg Ihrer Investments.
mit MÄRKTE & ZERTIFIKATE ausführt, mut, Korruption und Gewalt. Viele afrika-
geht er davon aus, dass es Regierungen nische Staaten sind gerade dabei, ihre Mit freundlichen Grüßen
und Notenbanken nochmals gelingt, ei- Wirtschaft zu diversifizieren. Noch do-
nen neuen Konjunkturzyklus zu starten. miniert in vielen Volkswirtschaften des
Doch der Aufschwung wird dem Exper- Kontinents der Rohstoffsektor, doch nach
ten zufolge nicht von langer Dauer sein. und nach rücken auch andere Branchen Ihr Jürgen Koch

Weitere Informationen zu den Chancen und Risiken der hier genannten Zertifikate erhalten Sie im Internet unter www.rbs.de/markets sowie
in den allein verbindlichen Verkaufsprospekten, die unter den im Disclaimer auf Seite 98 genannten Anschriften kostenfrei erhältlich sind. 3
Inhalt MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010

MÄRKTE & ZERTIFIKATE


News 6 News
Rendite plus Sicherheit
Die neuen Royal Bonds von RBS 6

Index 19 Märkte
Indexmonitor
Konjunkturdaten
drücken auf die Märkte 19
Kurs Afrika
Investoren entdecken einen Kontinent 22

Aktienmonitor
Noch nicht auf Augenhöhe
Rohstoffe 38 Das Duell der Giganten:
Siemens vs. General Electric 32

Rohstoffmonitor
Auf und Ab an den Rohstoffmärkten
Silber – Industriemetall
und Edelmetall zugleich 38
Konjunkturängste belasten Öl 41

Währungsmonitor

Währungen 44 Schuldenproblematik
Der Wert von Papierwährungen
und die Nachfrage nach Gold 44

Anleihemonitor
Attraktive Rentenpapiere
Ausweg aus dem Tal
der Zinsen 50
MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010 Inhalt

auf einen Blick | 06 / 2010


Ausblick 8 Russell Napier 15

Titelstory Interview
Aktien oder Bonds: „Zeit, das Portfolio
Wer macht das Rennen? 8 auf eine Inflation vorzubereiten“ 15


Highlights Rubriken
Trading Special Bewertung der
Vom Vorteil der Technischen Analyse (II) 56 globalen Aktienmärkte 72
Parabolic SAR 57 Terminstruktur der Rohstoffmärkte 74
Nadine von Maleks Trading-Tagebuch 58 Glossar 75
Interview mit Peter Devaere 60
Serie
Ökonomen, die die Welt verändern:
Die Österreichische Schule und
der Kampf gegen den S ­ ozialismus 62
The Royal Bank of Scotland:
eine britische Traditionsbank
mit globaler Ausrichtung 67
RBS bringt zahlreiche neue Aktienanleihen 70


Produktübersicht Service
Partizipation 79 Wissenswertes zu Zertifikaten 76
Renditeoptimierung 85 Disclaimer/Impressum 98
News MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010

Sicherheit und Rendite

Die neuen Royal Bonds der RBS


Nach der Berg- und Talfahrt, und einen Anstieg der Zinsen die ein attraktives Zinspapier gen. Für alle Anleihen gilt: Die
die an der Börse in den ver- erwarten. mit einer Laufzeit von sechs Rückzahlung zum Nominal-
gangenen zehn Jahren statt- Die Royal Bond Inflations- Jahren suchen und ansteigen- wert nach Ende der Laufzeit
fand, wollen viele Anleger ihr anleihe 09/2016 ist für Anleger de Kuponzahlungen bevorzu- ist von der RBS garantiert.
Risiko gering halten. Aktien- gedacht, die eine Rentenanla-
kursrisiken sind unbeliebt, An- ge mit einer Laufzeit von sechs 3-Monats-Euribor ab August 2005
leihen mit attraktiven Kupon- Jahren suchen und einen An- Prozent
zahlungen dagegen beliebt. stieg des harmonisierten Ver-
6
Für diese Anleger emittiert die braucherpreisindex ohne Ta-
RBS derzeit die neuen Royal bak (HVPI) erwarten. Nach 5
Bonds. Die Bank reagiert da- Meinung von Ökonomen be- 4
mit aber nicht nur auf die hö- steht die Gefahr, dass die In-
3
heren Aktienkursrisiken, son- flation steigt (siehe Interview
dern auch auf die historisch mit Russell Napier auf Seite 15 2
niedrigen Renditen bei lang- ff.). Als Grund dafür wird häu- 1
fristigen Staatsanleihen. Wer fig die Kombination aus ex-
am Kapitalmarkt derzeit län- pansiver Geldpolitik und aus- 0
08.2005 08.2006 08.2007 08.2008 08.2009 08.2010
gerlaufende Staatsanleihen ufernder Staatsverschuldung
kauft, muss mit Rückgängen angeführt. In den ersten drei 3-Monats-Euribor
bei den Anleihepreisen rech- Jahren der Laufzeit, also in
Referenzzins Euribor
nen, wenn die Zinsen wieder dem Zeitraum, in dem Volks-
anziehen. wirte noch eher moderate In- Die Abkürzung Euribor steht für Euro Interbank Offered Rate. Der Euribor bezeichnet die
Für Investoren bieten die flationsraten vermuten, bietet durchschnittlichen Zinssätze, zu denen 57 europäische Banken einander Anleihen in Euro
gewähren. Dabei gelten verschiedene Laufzeiten: von einer Woche bis zu zwölf Monaten.
neuen Royal Bonds einen Aus- die Anleihe einen Festkupon
Die Euribor-Sätze dienen als Referenzwerte für zahlreiche andere Finanzprodukte. Im
weg aus dem Dilemma. So of- von 3 Prozent p.a. In den Jah-
Chart ist die Entwicklung für Anleihen mit dreimonatiger Laufzeit angegeben.
ferieren die Royal Bond Floater ren vier bis sechs bietet die In-
Anleihen eine vierteljährliche flationsanleihe einen Mindest- Quelle: Bloomberg; Stand: 26.08.2010
Kuponzahlung nach Maßga- kupon von 2,75 Prozent p.a.
be des 3-Monats-Euribor, min- plus ein Anrecht auf höhere Harmonisierter Verbraucherpreisindex der Eurozone ex Tabak
destens jedoch eine attrakti- Zinsen, wenn die Inflation über Punkte
ve Mindestverzinsung jährlich. 2,75 Prozent steigt.
110
Der Floater mit dreieinhalb Wer nicht von einem An-
Jahren Laufzeit bietet 2 Pro- stieg der Zinsen ausgeht und 108
zent Mindestzins, der Floater dennoch eine Rendite über 104
mit einer Laufzeit von sechs Marktniveau sucht, sollte ei-
102
Jahren 3 Prozent Mindestzins. nen Blick auf die Royal Bond
Die Royal Bond Floater Anlei- Stufenzinsanleihe werfen. Die- 100
hen eignen sich entsprechend se Anleihe bietet jedes Jahr
98
für Anleger, die einen länger- höhere, aber fixe Kupons. Sie
fristigen Anlagehorizont haben eignet sich damit für Anleger, 96
08.2005 08.2006 08.2007 08.2008 08.2009 08.2010

HVPI-Index

HVPI als Maßstab der Inflationsmessung


Der harmonisierte Verbraucherpreisindex für die Eurozone (HVPI) wird von der Europä-
ischen Union verwendet und etablierte sich in den vergangenen Jahren als Maßstab für
die Inflationsmessung. Das europäische Statistikamt Eurostat berechnet dabei monatlich
die Preisentwicklung für einen europaweit definierten Waren- und Dienstleitungskorb
(ausgenommen Tabak) aller 16 Euro-Länder.
Im Auf und Ab an den Börsen suchen Anleger nach Sicherheit.
Quelle: Bloomberg; Stand: 26.08.2010

Die Performance in der Vergangenheit ist kein ver-


6 lässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.
MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010 News

Der Aufschwung ist noch ein zartes Pflänzchen.

Die neuen Royal Bond Anleihen im Überblick


Investoren sollten beachten, dass die Anleihen während der Laufzeit unter dem Nominalbetrag von 100 Euro notieren können. Der Wert der Anleihe wird während der Laufzeit von der allgemeinen
Marktzinsentwicklung, dem Angebot und der Nachfrage auf dem Sekundärmarkt sowie der Bonität der Emittentin beeinflusst.
Name WKN/ISIN Zeichnung bis Ausgabepreis Nominalbetrag Kupon Kupontermine Rückzahlung Kapitalschutz

100% des
100% zzgl. 3-Monats-Euribor Nominalbetrags
Royal Bond Floater AA2KN1
23. Sept. 2010 Ausgabeaufschlag 100,00 EUR (mindestens 2% vierteljährlich 28. März 2014 am Laufzeitende
Anleihe 03/2014 DE000AA2KN12
von bis zu 1,5% p.a.) durch die
Emittentin

100% des
100% zzgl. 3-Monats-Euribor
Royal Bond Floater AA2KGK Nominalbetrags
27. Sept. 2010 Ausgabeaufschlag 100,00 EUR (mindestens 3% vierteljährlich 30. Sept. 2016
Anleihe 09/2016 DE000AA2KGK8 durch die
von bis zu 1,75% p.a.)
Emittentin

Jahr 1: 2%; Jahr 2:


100% des
Royal Bond AA2KGM 100% zzgl. 2,5%; Jahr 3: 3%;
Nominalbetrags
Stufenzinsanleihe DE000AA2KGM4 27. Sept. 2010 Ausgabeaufschlag 100,00 EUR Jahr 4: 3,5%; Jahr jährlich 30. Sept. 2016
durch die
09/2016 von bis zu 1% 5: 4,5%; Jahr 6:
Emittentin
5,5%

Jahr 1 bis 3: 3%
p.a.; Jahr 4 bis 6: 100% des
Royal Bond AA2KGL 100% zzgl.
gemäß der prozen- Nominalbetrags
Inflationsanleihe DE000AA2KGL6 27. Sept. 2010 Ausgabeaufschlag 100,00 EUR jährlich 30. Sept. 2016
tualen Veränderung durch die
09/2016 von bis zu 1,75%
des HVPI*, mind. Emittentin
jedoch 2,75% p.a.

Emittentin: The Royal Bank of Scotland N.V.; Rating der Emittentin: S&P A-, Fitch AA-, Moody’s A2; Anleger tragen das Ausfallrisiko der Emittentin
*HVPI = Harmonisierter Verbraucherpreisindex für die Eurozone ohne Tabak; Quelle: RBS; Stand: 31.08.2010

Weitere Informationen zu den Chancen und Risiken der hier genannten Zertifikate erhalten Sie im Internet unter www.rbs.de/markets sowie
in den allein verbindlichen Verkaufsprospekten, die unter den im Disclaimer auf Seite 98 genannten Anschriften kostenfrei erhältlich sind. 7
Titelstory MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010

Wie lange währt die Hausse


am Anleihemarkt?
Viele Volkswirte sehen die USA am Beginn einer deflationären Entwicklung, wie sie Japan schon seit den
90er Jahren erlebt. Anleihen würden dann dauerhaft besser abschneiden als Aktien. Doch es gibt auch
Gegenstimmen.

Aktien oder Anleihen: Wer hat die Nase vorn?


MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010 Titelstory

K
aufen Sie Aktien, nehmen Sie
Deutsche Aktien und Staatsanleihen
Schlaftabletten und schauen Sie
die Papiere nicht mehr an. Nach Punkte
vielen Jahren werden Sie sehen: Sie sind 200
reich.“ So entspannt beurteilte einst Bör- Indexiert: Anfang 2000 = 100 Punkte
senlegende André Kostolany das Aktien- 150
geschäft. Langfristuntersuchungen ge-
ben ihm recht. Laut Elroy Dimson, Paul 100
Marsh und Mike Staunton von der London
Business School erzielten Dividendenpa- 50
piere von 1900 bis Ende 2008 eine durch-
schnittliche Realrendite von 6,0 Prozent, 0
während langlaufende Staatsanleihen le- 01.2000 01.2002 01.2004 01.2006 01.2008 01.2010

diglich 2,2 Prozent abwarfen. Untersucht Deutscher Aktienindex (DAX) REX Performance Anleiheindex
wurden dabei 17 Länder, die rund 90 Pro-
Vermögensverluste
zent der weltweiten Marktkapitalisierung
Wer vor zehn Jahren in den DAX investiert hat, musste bis heute einen beträchtlichen Vermögensverlust verkraften.
repräsentieren.
Die Einbrüche des DAX im Zuge der New-Economy- und der Bankenkrise konnten in den guten Jahren durch das
Leider haben nur wenige Investoren
Börsen­barometer nicht kompensiert werden. Dagegen weist der REX eine annähernd stetige Aufwärtsentwicklung auf.
so lange Zeit. Wer bei seinen Investment­
entscheidungen einen Anlagehorizont Quelle: Bloomberg; Stand: 30.07.2010
von 10 bis 15 Jahren hat, gilt bereits als
Langfristanleger. Ein Blick in die Historie Labiles wirtschaftliches Umfeld in den USA
lehrt, dass dann selbst bei breiten Enga- Mrd. USD
gements am Aktienmarkt oder bei Index­ 1.400
investments Verluste möglich sind. Als 1.200
Beispiel dafür gilt das Jahr 1929: Wer kurz 1.000
800
vor dem großen Börsencrash US-Aktien
kaufte, musste rund 23 Jahre warten, bis
der S&P 500, basierend auf einer Rück- Prozent
7
rechnung, wieder seinen Stand vor der
Weltwirtschaftskrise erreichte. 6
Für viele Langfristanleger, die vor 5
zehn Jahren ihr Geld am Aktienmarkt in-
Prozent
vestierten, entwickelte sich ihr Investment
140
ebenfalls nicht positiv. Wer Anfang 2000 130
in den DAX investierte und jetzt seine Be- 120
110
stände verkauft, muss einen Verlust von 100
rund 10 Prozent hinnehmen, wobei die In-
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010
flation noch nicht berücksichtigt ist. Wer
hingegen in festverzinsliche Wertpapiere US-Unternehmensgewinne Liquide Mittel des Nichtfinanzsektors (in Prozent der Gesamtaktiva)
investierte, hatte nicht nur einen ruhige- Schulden der US-Haushalte (in Prozent des verfügbaren Einkommens)
ren Schlaf, sondern erzielte – gemessen Angst vor dem Double Dip
am REX Performance Index – im Zehnjah- Nach dem Zweiten Weltkrieg gab es in der industrialisierten Welt nur zweimal einen Double Dip, also zwei Re-
resrückblick eine Rendite von mehr als 75 zessionen kurz hintereinander. Die erste fand in den Jahren nach 1970 statt und die zweite in den ersten Jahren
Prozent. nach 1980. Enorme Schocks wie mehrere Ölpreissteigerungen und eine Hochzinspolitik führten damals zu dem
Das zeigt, dass die Investoren, die zwei­maligen Einbruch der Wirtschaft. Das Analysehaus BCA Research stuft die Gefahr einer solchen Entwick-
einen sicheren Gewinn mit Aktien erzie- lung derzeit jedoch als gering ein. Als Argumente führen die BCA-Ökonomen an, dass die US-Unternehmen ihre
len wollen, ab und zu länger schlafen Gewinne gesteigert und ihre Bilanzen erheblich verbessert haben. Das Schuldenniveau der Privathaushalte ist im
müssen. Gleichzeitig zeigt das Beispiel, historischen Vergleich weiter sehr hoch. Der Konsum dürfte weiter schwach bleiben, die Wirtschaft stagnieren oder
dass die Investoren nicht einfachen Re- nur langsam wachsen. Das wirtschaftliche Umfeld bleibt damit ­labil. Die Stabilisierung gelang in den Vorjahren nur
dadurch, dass die Regierungen ihre Ausgaben erhöhten und ihre ­Defizite enorm ausweiteten. Einige Regierungen
geln vertrauen sollten, sondern das wirt-
der großen G7-Länder wollen nun ihre Defizite zurückfahren. Das könnte das Aus für die wirtschaftliche Erholung
schaftliche Umfeld bei ihrer Anlageent-
bedeuten.
scheidung mit ins Kalkül ziehen müssen.
Quelle: BCA Research; Stand: August 2010

Weitere Informationen zu den Chancen und Risiken der hier genannten Zertifikate erhalten Sie im Internet unter www.rbs.de/markets sowie
in den allein verbindlichen Verkaufsprospekten, die unter den im Disclaimer auf Seite 98 genannten Anschriften kostenfrei erhältlich sind. 9
Titelstory MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010

Die Konjunktur entscheidet. Welche wird in Japan als Periode in Erinnerung brauchervertrauen und den Konsum, der
Asset-Klasse auf mittlere Sicht besser ab- bleiben, in der die Angst vor einer sol- im Juni gegenüber dem Vormonat stag­
schneiden wird, hängt entscheidend von chen defla­tionären Entwicklung den Ak- nierte. Für eine Volkswirtschaft, deren
der Konjunkturentwicklung ab. In einer tienmarkt ausbremste. Wachstum zu rund zwei
Deflation fallen Preise, gewinnt also Geld Gleichzeitig gewannen „Deutschland kann sich Dritteln vom Konsum ab-
an Wert. Die Realzinsen nähern sich den die Staatsanleihen, die von der US-Wirtschaft hängt, ist das besonders
Nominalzinsen an oder übertreffen sie sichere Zinszahlungen nicht abkoppeln.“ problematisch. Die Ver-
sogar. Gleichzeitig bedeutet ein steigen- bieten, an Beliebtheit. unsicherung der Verbrau-
der Geldwert eine zunehmende Reallast Das führte zum Anstieg der Anleiheprei- cher spiegelt sich auch in der Sparquote
der Schulden. Unternehmen und Kon- se, was gleichbedeutend ist mit einem wider, die im Juni bereits zum vierten Mal
sumenten wollen durch Investitions- und Zinsrückgang. in Folge auf aktuell 6,4 Prozent angestie-
Konsumzurückhaltung ihre Schuldenlast Die Befürchtungen, dass die USA er- gen ist. Und auch die US-Industrieaufträ-
senken. Die dadurch verursachte rück- neut in eine Deflation schlittern könnten, ge gaben im Juni bereits zum zweiten Mal
läufige Nachfrage führt zum Abbau von sind substanziell. Denn wichtige Konjunk- in Folge nach.
Arbeitsplätzen. Ergebnis: Die Konjunktur turindikatoren fallen immer wieder ent-
bricht ein. Das ist schlecht für die Kur- täuschend aus. Hinzu kommt, dass die Blick auf Deutschland. Dagegen ent­
se von Unternehmen. Sinkende Preise US-Arbeitslosenquote mit 9,5 Prozent im wickelt sich die Konjunktur in Deutsch-
in Verbindung mit schrumpfender Nach- Juni nach wie vor auf hohem Niveau ver- land vergleichsweise robust. So rechnet
frage lassen die Unternehmensgewinne harrt. Dies hat wiederum negative Auswir­ die Deutsche Bank für Deutschland mit
einbrechen. Das vergangene Jahrzehnt kungen auf den Häusermarkt, das Ver- einem Wirtschaftswachstum von 3,5 Pro-
zent in diesem Jahr. Auf dem Alten Konti-
Entwicklung am Aktien- und Anleihemarkt in Japan nent profitiert die Wirtschaft von der star-
ken Nachfrage nach Industriegütern aus
Punkte Prozent
den asiatischen Schwellenländern. Auf-
50.000 10
grund der verlängerten Kurzarbeiterre-
gelung war der Beschäftigungsabbau in
40.000 8 Deutschland in der Krise überraschend
gering, was den Konsum stabilisierte.
Doch es hilft nichts, sich etwas vor-
30.000 6 zumachen: Ein Rückfall der USA in eine
Rezession würde sich unweigerlich mas-
siv auf die europäische und die deut-
20.000 4
sche Wirtschaft auswirken. Noch immer
werden die konjunkturellen Gegeben-
10.000 2
heiten der USA mit einer Verzögerung
von sechs bis neun Monaten auf dem Al-
ten Kontinent nachvollzogen, wenn auch
0 0 möglicherweise etwas gedämpft. Dabei
01.1990 01.1995 01.2000 01.2005 01.2010 ist die europäische Wirtschaft nicht nur
über die direkten Handelsströme von
Nikkei-225-Index (linke Skala) Rendite zehnjähriger Staatsanleihen in Japan (rechte Skala)
den USA abhängig, sondern auch indi-

Das Menetekel Japan


Seit 20 Jahren schon ist Japan in einer Deflationsspirale mit Niedrigwachstum gefangen. Und das trotz einer Nullzins-
politik der Bank von Japan und zahlreicher Konjunkturprogramme der Regierung. Ein ähnliches Schicksal könnte nun
den USA blühen, befürchten viele Volkswirte. Auslöser der Krise in Japan waren ebenfalls eine zu lockere Geldpolitik
und eine Blase am Immobilien- und Aktienmarkt, die schließlich platzte. Das billige Geld, das die Bank von Japan zur
Verfügung stellte, floss nicht in die japanische Wirtschaft, sondern verblieb im Bankensektor. Die Parallelen zur der-
zeitigen Situation in den USA sind unübersehbar, obgleich die Amerikaner anders als Japan in den 90er Jahren ihrem
bedrängten Bankensystem rasch aus der Patsche halfen. Das Ende der japanischen Wachstumseuphorie hatte auch
Folgen für den Aktien- und Anleihemarkt des Landes. Seit Anfang 1990 bis heute ist der Nikkei-225-Index auf rund
ein Viertel seines damaligen Werts zurückgefallen. Im deflationären Umfeld blieb dagegen Festgeld gefragt, wodurch
die Renditen zurückgingen.
Die Spielräume für ­Deutschlands
Quelle: Bloomberg; Stand: 31.08.2010
­Wirtschaftspolitik …

Die Performance in der Vergangenheit ist kein ver-


10 lässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.
MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010 Titelstory

Industrieproduktion im Vergleich Haushaltssaldo im Vergleich


Prozentuale Veränderung gegenüber Vorjahr in % in % des BIP
15 2

10 0

5 -2

0 -4

-5 -6

-10 -8

-15 -10

-20 -12

-25 -14
01.2000 04.2002 04.2004 04.2006 04.2008 04.2010 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010e

Deutschland USA Frankreich Deutschland Italien


Japan Großbritannien USA
Enge Verknüpfung
Vergleicht man die Entwicklung der US- und der deutschen Industrieproduktion, wird Staatsdefizite ausgeweitet
deutlich, wie eng die Verknüpfung zwischen deutscher und US-Wirtschaft ist. Die Mit höheren Staatsausgaben haben die großen Industriestaaten auf die Finanz- und
Entwicklung in den USA wird leicht phasenverschoben in Deutschland nachvoll­zogen. Wirtschaftskrise reagiert. Damit wollen sie den Nachfrageausfall im Privatsektor
Eine Abkoppelung der deutschen Wirtschaft von einem negativen US-Trend erscheint kompen­sieren, um einen selbsttragenden Aufschwung herbeizuführen. Nur dann wird
daher als illusorisch. es den Staaten möglich sein, die erhöhten Schuldenstände wieder zu reduzieren.

Quelle: Bloomberg; Stand: Juli 2010 Quelle: IWF; Stand: August 2010; e = Schätzung

rekt über die Auswirkungen auf Drittmärk- Verbraucher ihre Verschuldung abbauen bedeuten, dass sich die Konjunkturpro-
te und über die eng verflochtene Finanz- und mit neuen Krediten vorsichtig sind. gramme der Regierung zu einem gewis-
wirtschaft. Eine völlige Entkoppelung ist Die Banken wiederum decken sich zwar sen Prozentsatz in Form höherer Staats-
angesichts dessen nicht möglich, und billig bei der Fed mit neuem Geld ein, einnahmen oder geringerer Ausgaben
auch die Schwellenländer – allen voran doch sie lassen dieses Geld als Einlage selber finanzieren.
China – sind als Lokomotiven der Welt- bei der Notenbank stehen. Die aufgenom- Den recht optimistischen Annah-
konjunktur allein überfordert. Zudem ge- menen Mittel geraten aufgrund der rest- men des Obama-Teams hat jedoch der
rät bei aller Begeisterung über das chi- riktiven Kreditvergabe zu einem großen einflussreiche Harvard-Ökonom Robert
nesische Wachstum manchmal aus dem Teil nicht in den Wirtschaftskreislauf. Der ­Barro widersprochen. Der Multiplikator lie-
Blick, dass die US-Wirtschaft rund drei- geldpolitische Transmissionsriemen ver- ge tatsächlich unter 1,0, glaubt Barro. Der
mal größer ist als die chinesische. liert an Effektivität. Ökonom stützt seine These auf Untersu-
Nun war auch John Maynard Keynes chungen zu den Rüstungsan­strengungen
Die keynesianische Medizin. Entschei- der Meinung, dass Geldpolitik nicht aus- der USA während der Zweiten Weltkriegs,
dend für das Wohl und Wehe der Welt- reiche, um eine schwere Rezession oder des Koreakriegs und des Vietnamkriegs
wirtschaft wird daher sein, wieweit die gar Depression zu überwinden. Er em­
keynesianische Medizin, mit pfahl daher fiskalpolitische
der die Krise bekämpft wer- „Die Waffen der Stimuli – einfach ausge-
den soll, anschlägt. Sie be- Konjunkturpolitik drückt: erhöhte Ausgaben
steht aus zwei Wirkstoffen: bleiben stumpf.“ des Staates. Doch auch die-
einer extrem lockeren Geld- ser Wirkmechanismus ist
politik und einer expansiven Fiskalpolitik. zweifelhaft. Fraglich ist insbesondere die
Problematisch an diesen Heilmitteln ist, Höhe des Keynes’schen Multiplikators.
dass sie in der Krise ihre Wirkung zum Er bestimmt sich als Verhältnis von zu-
Teil verlieren. Mit dem billigen Geld der sätzlichen Staatsausgaben zu zusätzlich
Zentralbank soll über die Kreditvergabe generiertem BIP. Die Wirtschaftsberater
die Nachfrage stimuliert werden. Doch es der US-Regierung gehen von einem Mul-
… werden von den USA bestimmt.
zeigt sich, dass die US-amerikanischen tiplikator von 1,5 aus. Das würde auch

Weitere Informationen zu den Chancen und Risiken der hier genannten Zertifikate erhalten Sie im Internet unter www.rbs.de/markets sowie
in den allein verbindlichen Verkaufsprospekten, die unter den im Disclaimer auf Seite 98 genannten Anschriften kostenfrei erhältlich sind. 11
Titelstory MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010

und kommt dabei auf einen empirisch er-


USA: Geldbasis und Geldmenge
mittelten Multiplikator von 0,8.
Prozent
400 Die Schuldenfalle schnappt zu. Ein
Indexiert: Januar 2000 = 100
Multiplikator unter 1,0 bedeutet, dass
350
das BIP weniger stark steigt als die Re-
300 gierungsausgaben. Wenn diese sich
250
beispielsweise um 2 Prozent des BIP er-
höhen, so wächst das BIP unter Zugrun-
200 delegung eines Multiplikators von 0,8
150 nur um vergleichsweise magere 1,6 Pro-
zent. Die Staatschulden wachsen also
100
schneller als das Bruttoinlandsprodukt,
50 mit dem Effekt, dass die Finanzmärk-
te eine höhere Risikoprämie für weite-
0
re Kredite an den Staat verlangen. Da-
01.2000 01.2002 01.2004 01.2006 01.2008 07.2010
mit könnten die Zinsen trotz schwachen
Geldbasis Geldmenge M2 Wirtschaftsumfelds steigen.
Die Kombination aus höheren
Geringe Wirkung der Geldpolitik
Staatsschulden und steigender Zins-
Mit extremen Niedrigzinsen und „Quantitative Easing“ versucht die US-Notenbank, die Kreditvergabe durch die last könnte die Handlungsfähigkeit des
Geschäfts­banken und damit die Konjunktur zu stimulieren. Hätte sie damit Erfolg, müsste sich dies in einem deut­ Staates enorm einschränken. Es wächst
lichen Anstieg der Geldmenge M2 niederschlagen. Gewachsen ist jedoch vor allem die Geldbasis, die Banknoten und
damit die Gefahr, dass der Staat ge-
die Einlagen der Geschäftsbanken bei der Notenbank umfasst. Es zeigt sich, dass Amerikas Banken sich zwar billig
zwungen wird, einen Teil seiner Schul-
mit Liquidität eindecken, diese aber nicht in den Wirtschaftskreislauf injizieren. Nach Milton Friedman ist jedoch nur
den durch die Notenpresse zu finan-
diejenige Liquidität Geld, die in den wirtschaftlichen Kreislauf eingeht. Einer Ausweitung der Geldmenge, mit der die
Nachfrage stimuliert und brachliegende Produktionsfaktoren produktiv werden können, findet also kaum statt.
zieren. Damit könnten die Regierungen
ihre Staatsschulden weiter zu günstigen
Quelle: Fed; Stand: 25.08.2010; Werte sind saisonbereinigt Konditionen finanzieren. Die Kehrsei-

Der Keynes’sche Multiplikator


John Maynard Keynes hat mit dem Multiplikator versucht, den Der Multiplikator funktioniert auf den ersten Blick wie ein öko-
Wirkungsgrad von zusätzlichen Staatsausgaben in einer Krise nomischer Münchhausen-Mechanismus. Doch wirksam ist das
zu bestimmen. Die Idee dahinter: Die erhöhten Ausgaben des Multiplikator-Phänomen nur bei nicht ausgelasteten Produktions­
­Staates lösen eine steigende Nachfrage bei anderen Wirtschafts­ faktoren. Werden hingegen im Boom alle Kapazitäten einer
subjekten aus. Wenn der Staat beispielsweise eine Baumaßnah- Volkswirtschaft genutzt, kann die Produktion zunächst nicht
me finanziert, ordert das beauftragte Unternehmen zusätzliche erhöht werden. Zusätzliche Nachfrage des Staates würde nur
Betriebsmittel und Maschinen; die andernfalls arbeitslosen Mitar- nomi­nal, nicht mehr real zu Wachstum führen.
beiter der Baufirma bestellen jetzt doch das neue Auto, dessen
Kauf sie zunächst zurückgestellt hatten. Auf diese Weise pflanzt
Höheres
sich der fiskalpolitische Impuls durch die gesamte Wirtschaft fort. Bruttoinlands-
Steigende
Nachfrage
Der Multiplikator misst nun das Verhältnis von Staatsausgaben produkt
zu zusätzlich entstandenem BIP. Ein Multiplikator größer (kleiner)
als 1,0 bedeutet, dass die Wirkung auf das BIP höher (geringer)
ist als die zusätzlichen Staatsausgaben.
Vor allzu viel Optimismus bezüglich der Wirkung des Multiplikator­
effekts in den USA sei gewarnt. Die derzeitige Krise ist von ­ihrem
Ursprung her eine Verschuldungskrise der Verbraucher. Die Mehr Steigende
Arbeitsplätze Investitionen
Konsumenten müssen Schulen abbauen und erhöhen ihre Spar-
quote. Das durch die erhöhten Staatsausgaben erzielte Ein­
kommen könnte daher zum großen Teil gespart werden und wäre
damit nicht nachfragewirksam. Für die USA gehen die Berater Steigende
Produktion
Präsident Obamas von einem Multiplikator von 1,5 aus.

Die Performance in der Vergangenheit ist kein ver-


12 lässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.
MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010 Titelstory

te wäre allerdings eine Ausweitung der


Entwicklung am Aktien- und Anleihemarkt in den USA
Geldmenge im Wirtschaftskreislauf. Die
Historie lehrt, dass die Finanzierung von Punkte Prozent
Staatsdefiziten in einer Inflation endet. 1.800 7
1.600 6
1.400
Deflation versus Inflation. Derzeit be- 5
1.200
fürchtet aber noch die Mehrheit der in- 4
1.000
stitutionellen Investoren deflationäre 800 3
Tendenzen und ein schwaches Wirt- 600 2
schaftswachstum. „Es ist eine unsichere 400 1
Welt, die sich zur Deflation neigt“, meint 01.2000 01.2002 01.2004 01.2006 01.2008 01.2010
Fondsmanager Bill Gross, der den mit S&P-500-Index (linke Skala) Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen (rechte Skala)
einem Volumen von 239 Milliarden US-
Auf Deflationskurs
Dollar größten Rentenfonds der Welt ma-
nagt. Am US-Anleihemarkt fallen die Renditen, gleichzeitig sinken die Aktienkurse. Die Märkte spielen derzeit das Deflationsszenario.
In Japan der 90er Jahre führten die Ökonomen wie Russell Napier gehen allerdings davon aus, dass sich dieser Trend bald umkehrt. Sie erkennen Anzeichen für
einen durch das viele billige Geld befeuerten neuen Konjunkturaufschwung, der allerdings nur von kurzer Dauer sein dürfte.
Immobilienkrise und ein überschulde-
ter Unternehmenssektor zur Deflation. Quelle: Bloomberg; Stand: 31.08.2010
In den USA sind es die Verbraucher,
die überschuldet sind. Die Wirtschafts- Entwicklung des US-Konsumentenpreisindex
und Finanzkrise ist im Kern eine Über- Punkte
schuldungskrise der US-Konsumenten. 1.000
Positive Negative Moderate Hohe Disinflation
Erster Weltkrieg

Zweiter Weltkrieg
Wegen der Sparbemühungen der Ver- Deflation Deflation Inflation Inflation
braucher und der dadurch fallenden
Konsumquote drohen nun die geld- und
100
fiskalpolitischen Waffen zur Krisenbewäl-
tigung stumpf zu werden.
Wenn es so käme, dann bliebe der
Aktienmarkt über Jahre hinweg auf Tal- 10
fahrt. Die Deflation, also Preisrückgänge 1870 1880 1890 1900 1910 1920 1930 1940 1950 1960 1970 1980 1990 2000

gekoppelt mit schwachem oder negati- Langfristige Betrachtung des S & P 500


vem realen Wachstum, dürften für Um-
Punkte (nominal und inflationsbereinigt)
satzrückgänge im Unternehmenssektor
10.000
sorgen. Und das würde wiederum die Positive Negative Moderate Hohe Disinflation
Erster Weltkrieg

Zweiter Weltkrieg

Deflation Deflation Inflation Inflation


Unternehmensgewinne, also die Diffe- 1.000
renz zwischen Umsatz und Kosten, un-
ter Druck bringen. Staatsanleihen hät- 100
ten entsprechend gegenüber Aktien die
10
Nase vorn.
1
Rückkehr der Inflation. Ob sich die Ent- 1870 1880 1890 1900 1910 1920 1930 1940 1950 1960 1970 1980 1990 2000
wicklung, die in Japan von 1990 bis heute
S&P 500 Realer S&P 500
stattfand, in den USA wiederholt, wird je-
doch von dem Ökonomen Russell ­Napier Historische Wirtschaftsphasen
(siehe Interview) angezweifelt. Die jüngs- Der Zeitraum von 1870 bis heute wird, basierend auf Preisentwicklung und Aktienmarktentwicklung, in fünf Phasen unter-
ten Zahlen über die Schuldenentwick- teilt. Von 1870 bis 1910 sanken die Preise (Deflation). Doch das hohe reale Wachstum ließ die Kurse in New York steigen.
lung in den USA signalisieren, dass ne- Nach dem Ersten Weltkrieg kam es zu einer kurzen wirtschaftlichen Erholungsphase. Es folgte danach aller­dings eine
ben dem Staat nun auch der Privatsektor Phase negativer Deflation, also einer Wirtschaftskrise mit fallenden Preisen und fallendem realem und nominalem Brutto­
sein Kreditniveau wieder ausweitet. Die inlandsprodukt. Die Aktien verloren. Die dritte Phase bescherte Investoren eine 25 Jahre währende Hausse. Mode­r ate
extrem niedrigen Leitzinsen, die Über- Inflation, niedrige Zinsen und ein stetiges Wirtschaftswachstum gaben der Börse Auftrieb. In der Inflationsära von 1970
bis 1980 verloren Aktien real. Paul Volcker, der damalige US-Notenbankchef, schaffte es, mit massiven Zinserhöhungen
nahme von privaten Kreditrisiken durch
die Inflationsära zu beenden. Es folgte eine Phase rückläufiger Preissteigerungsraten (Disinflation) und fallender Zinsen
Notenbanken und Regierungen und die
bei solidem realem Wirtschaftswachstum. Die Börse profitierte entsprechend von dieser Entwicklung.
gewaltigen Staatsdefizite werden für ei-
nen Inflationsanstieg sorgen. Quelle: BCA Resaerch; Stand: August 2010

Weitere Informationen zu den Chancen und Risiken der hier genannten Zertifikate erhalten Sie im Internet unter www.rbs.de/markets sowie
in den allein verbindlichen Verkaufsprospekten, die unter den im Disclaimer auf Seite 98 genannten Anschriften kostenfrei erhältlich sind. 13
Titelstory MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010

Er erwartet allerdings nicht, dass Druck kommen. So sorgten steigende

Foto: de.wikipedia.org
sich daraus in den kommenden Jahren Zinsen und eine restriktivere Geldpoli-
ein selbsttragender Aufschwung ent- tik gegen Ende der 70er Jahre, als die
wickelt. Die keynesianische Politik wird Inflation auszuufern drohte, für real fal-
keine Lösung der Schuldenprobleme lende Ak­tienkurse. Für Investoren bleibt
bringen. Der von Keynes propagierte damit André Kostolanys Regel gefähr-
Multiplikator, also der Wachstumsauf- lich, Aktien zu kaufen und fünf bis zehn
trieb durch kreditfinanzierte Nachfra- Jahre zu halten.
ge, ist einfach zu gering. Aus diesem Staatsanleihen, die nur noch ma-
Grund werden in den Volkswirtschaf- gere Renditen abwerfen, gelten für Na-
ten die Kredite im Verhältnis zum Brut- pier als schlechtestes Investment, das
toinlandsprodukt weiter steigen. Ent- Anleger derzeit machen können. Für
sprechend befürchtet Napier, dass „am interessant hält er jedoch Anleihen, die
Ende dieser Entwicklung eine große Schutz gegen Inflation bieten. Die mit
Staatsschuldenkrise in der westlichen einem Mindestzins ausgestatteten Floa-
Welt steht“. ter bieten einen Schutz gegen steigen-
Tritt seine Prognose ein, zählen für de Zinsen. Die Kupons dieser Papiere
ihn Aktien in der ersten Phase des In- steigen, wenn die kurzfristigen Zinsen
flationsanstiegs zu den Profiteuren. Der anziehen. Und das ist dann der Fall,
Grund: Steigende Konsumgüterprei- wenn die Notenbanken mit Zinserhö-
se führen bei den Unternehmen zu hö- hungen die Inflation bremsen möchten.
heren Umsätzen und Gewinnen. Die Neben Anleihen mit Infla­tionsschutz gilt
Vergangenheit lehrt jedoch auch, dass unter vielen Anlageexperten Gold als
ab einem Inflationsniveau von rund 4 Gradmesser für die Qualität des Pa- Seit zwei Jahrzehnten im Abwärts-
trend: die Börse Tokio.
Prozent die Dividendenpapiere unter piergelds als aussichtsreich.

RBS physical Gold ETC


Bei dem hier aufgeführten Exchange Traded Commodity (ETC) handelt es sich um eine Schuldverschreibung der The Royal Bank of Scotland N.V. Die Emittentin hinterlegt bei
diesen Anlageprodukten zur Besicherung gesonderte Vermögenswerte, die im Fall einer Insolvenz nicht in die Insolvenzmasse einfließen. Im Fall des RBS physical Gold ETC
handelt es sich dabei um Goldbarren. ETC vollziehen die Wertentwicklung eines Basiswerts nach. Alle ETC beziehen sich auf Total Return Indizes. Dividenden und Zinserträge
fließen in diese Indizes ein.
Name ISIN WKN Management­gebühr Fälligkeit Preis des ­Basiswerts Geldkurs Briefkurs
RBS physical Gold ETC DE000A1EDJ96 A1EDJ9 0,29% Open end 1.242,80 USD 97,42 EUR 97,48 EUR

Quelle: RBS; Stand: 26.08.2010

Die neuen Royal Bonds von RBS


Anlegern, die Festgeld bevorzugen und sich gegen Inflation absichern wollen, bieten sich mit den neuen Royal Bond Anleihen der RBS interessante Alternativen. Die Zeichnungs-
frist für diese Papiere läuft noch bis zum 23. bzw. 27. September 2010, 15.00 Uhr. Nähere Informationen zu diesen Papieren befinden sich auf den Seiten 6 und 7 dieser Ausgabe.
Name ISIN WKN Laufzeit Kupon Kapitalschutz Emissionspreis

3 Jahre 100% plus Ausgabe­


Royal Bond Floater 3-Monats-Euribor, 100% des Nominalbetrags
DE000AA2KN12 AA2KN1 und aufschlag von 1,5%
Anleihe 03/2014 mindestens jedoch 2,00% p.a. zum Laufzeitende
6 Monate durch Vertriebspartner

100% plus Ausgabe­


Royal Bond Floater 3-Monats-Euribor, 100% des Nominalbetrags
DE000AA2KGK8 AA2KGK 6 Jahre aufschlag von 1,75%
Anleihe 09/2016 mindestens jedoch 3,00% p.a. zum Laufzeitende
durch Vertriebspartner

1. Jahr 2,00%; 2. Jahr 2,5%; 100% plus Ausgabe­


Royal Bond 100% des Nominalbetrags
DE000AA2KGM4 AA2KGM 6 Jahre 3. Jahr 3,00%; 4. Jahr 3,5%; aufschlag von 1,00%
Stufenzinsanleihe 09/2016 zum Laufzeitende
5. Jahr 4,50%; 6. Jahr 6,0% durch Vertriebspartner

Jahre 1 bis 3: 3,00% p.a.;


100% plus Ausgabe­
Royal Bond Jahre 4 bis 6: prozentuale Veränderung 100% des Nominalbetrags
DE000AA2KGL6 AA2KGL 6 Jahre aufschlag von 1,75%
Inflationsanleihe 09/2016 des HVPI* ohne Tabak, zum Laufzeitende
durch Vertriebspartner
mindestens jedoch 3,00% p.a.
*HVPI = Harmonisierter Verbraucherpreisindex für die Eurozone ohne Tabak;
Quelle: RBS; Stand: 18./19.08.2010

Die Performance in der Vergangenheit ist kein ver-


14 lässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.
MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010 Interview

„Zeit, das Portfolio auf eine


Inflation vorzubereiten“
Der Ökonom und Kapitalmarkthistoriker Russell Napier hält das an den Märkten gespielte Deflations-
szenario für übertrieben. Die jüngsten Zahlen auf vom US-Kreditmarkt lassen ihn eine Rückkehr der In-
flation erwarten.
MÄRKTE & ZERTIFIKATE: Herr Na­ dass einige Leute an eine Deflation glau- schäftsbanken geschöpft wurde. Daher
pier, das letzte Interview mit Ihnen er­ ben. Ich tue das nicht, und dafür kann ich geht die Angst um, dass das Geld, das
schien in MÄRKTE & ZERTIFIKATE vor Ihnen mehrere Gründe nennen. Zunächst die Zentralbanken schöpfen, sich nicht
18 Monaten. In dieser Zeit ist eine Men­ einmal: Inflation ist überall und zu allen Zei- auf die Bilanzen der Banken auswirken
ge passiert. In den USA und in Europa ten ein monetäres Phänomen. Die Zentral- wird und die umfassenden Geldmenge-
gibt es Befürchtungen bezüglich einer banken haben viel Geld geschöpft. Das naggregate schrumpfen werden. Dieser
Deflation. Teilen Sie diese Furcht? Problem ist allerdings, dass der Großteil Effekt hat laut Milton Friedman zur Großen
Russell Napier: Wenn Sie auf die Anlei- des Geldes, das im Umlauf ist, nicht von Depression geführt. Für die Deflationisten
henrenditen schauen, ist es offensichtlich, den Zentralbanken, sondern von den Ge- ist dies das Hauptargument.

Inflation oder Deflation? Preise rauf oder runter? – Wirtschaftsexperten sind sich uneins über die künftige Entwicklung.

Weitere Informationen zu den Chancen und Risiken der hier genannten Zertifikate erhalten Sie im Internet unter www.rbs.de/markets sowie
in den allein verbindlichen Verkaufsprospekten, die unter den im Disclaimer auf Seite 98 genannten Anschriften kostenfrei erhältlich sind. 15
Interview MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010

Ich möchte da grundlegend wider-


sprechen. Viele Zahlen, die aus den USA
kommen – ob heute, vergangene Wo-
che oder vergangenen Monat – zeigen,
dass in den USA wieder mehr Schulden
aufgenommen werden. Sowohl der Pri-
vatsektor als auch der öffentliche Sek-
tor nehmen wieder mehr Schulden auf.
Angesichts dessen ist eine Deflation un-
wahrscheinlich. Ein Anhaltspunkt dafür
ist, dass die von den US-Banken aus-
gegebenen Kredite in den vergangenen
sechs Wochen um über 100 Milliarden
US-Dollar angewachsen sind – das ent-
spricht einem annualisierten Plus von 10
Prozent gegenüber dem Vorjahreszeit-
raum. Jede Woche kommen neue Bank-
daten aus den USA, und daran kann
man sehen, dass die Kreditvergabe nicht
schrumpft, sondern stagniert. Aber die
Banken sind fleißig dabei, Wertpapiere
zu kaufen und ihre Bilanz zu verlängern.
Die USA haben ein kompliziertes Kredit-
wesen, denn die meisten Kredite werden
außerhalb des Bankensektors vergeben.
Außerdem expandiert der Markt für Com-
mercial Papers wieder. Meiner Meinung
nach steckt in den Daten so viel Inflation
wie nie zuvor seit dem Jahr 2008.
Aus all diesen Gründen glaube ich,
dass wir unser Portfolio eher auf eine In-
flation vorbereiten sollten.

MÄRKTE & ZERTIFIKATE: Viele Län­


der sind hoch verschuldet. Wenn die
Zentralbanken Inflation wollen, müs­
sen sie die Schulden weiter erhöhen.
Ist das eine gesunde Entwicklung?
Russell Napier
Russell Napier: Die Zentralbanken wol-
len Preisstabilität, aber Preisstabilität ist
Zur Person nicht gleich Deflation. Die Zentralbanken
werden alles tun, was in ihrer Macht steht,
um Deflation zu verhindern. Der einzige
Russell Napier hat von 1989 bis 1995 als Investmentbanker praktische Erfahrun- Weg, wie sie eine Deflation stoppen kön-
gen an den Kapitalmärkten gesammelt. 1995 wechselte er als Leiter Strategie für nen, führt über mehr Kredite und Geld-
asiatische Aktien zu CLSA Asia-Pacific Markets. Auch heute noch ist er als Berater mengenwachstum. Sie haben keine Al-
für CLSA Asia-Pacific Markets tätig. Napiers Analysen, die unter dem Namen „So- ternative. Natürlich streben sie keine zu
lid Ground“ erscheinen, sind in Fachkreisen bekannt. In seinem ersten Buch „Ana- hohen Inflationsraten an. Wir werden se-
tomy of the Bear“ bringt er Privatanlegern die Börsenregeln näher. Das Buch ist in hen, ob ihnen das gelingt. Die Banken ha-
Deutschland unter dem Titel „Anatomie der Bärenmärkte“ im FinanzBuch Verlag ben Pläne, um dem System Geld wieder
erhältlich. Der Finanzmarktexperte lehrt an der Edinburgh Business School über zu entziehen und hohe Inflationsraten zu
Kapitalmärkte. Für Studenten, aber auch für Praktiker stehen die Veranstaltungen verhindern. Aber wie ich schon gesagt
offen. Weitere Informationen dazu finden Sie unter www.sifeco.org. habe, spricht vieles für eine Inflation. Mil-
ton Friedman hat einmal gesagt: „Die Zen-

Die Performance in der Vergangenheit ist kein ver-


16 lässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.
MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010 Interview

tralbanken müssen das Geldmengen- Russell Napier: Die Bankensysteme MÄRKTE & ZERTIFIKATE: Es wird also
wachstum sicherstellen.“ Und dies lässt in den Emerging Markets funktionieren Veränderungen auf den Devisenmärk­
sich nun mal über Kreditwachstum er- recht gut, sind perfekt mit Kapital aus- ten geben. Was bedeutet das für den
reichen. gestattet, und es gibt nicht viele For- Euro? Wird das Europäische Wäh­
Ich denke, das langfristige Ziel derungsausfälle. Eine perfekte Situa- rungssystem überleben?
muss es sein, dass die Höhe des Kre- tion für mehr Kredite, mehr Geld und Russell Napier: Ich glaube nicht, dass
ditwachstums unter der Höhe des Wirt- mehr Inflation. In allen Emerging Mar- dieses System langfristig überleben wird.
schaftswachstums bleibt. Das ist sehr kets sind ein hohes Kreditwachstum Sicher wird es noch einige Jahre halten,
wichtig für jeden, der in den nächsten und ein hohes Geldmengenwachstum gar kein Zweifel. Kurzfristig wird es kein
10 oder 15 Jahren investieren will. Das wahrscheinlich, und da- Auseinanderbrechen ge-
ist ein völlig anderes Ziel. Im Westen sind mit steigt der Inflations- „Der westlichen ben. Langfristig aber dürf-
die Kredite mitunter dreimal schneller als druck. Das dürfte gerade Welt droht eine ten wir eine Krise in der gan-
das nominale Bruttoinlandsprodukt ge- westliche Investoren aus Staatsschuldenkrise.“ zen westlichen Welt erleben,
wachsen. Der Weg, wie der Westen die Deutschland, Großbritan- nicht bloß in Griechenland
Schuldenlast senken kann, ist, dass das nien oder den USA überraschen, wo oder Spanien. Der kritische Punkt ist der,
Kreditwachstum niedriger ausfällt als die Inflationsraten sehr niedrig sind. dass die westlichen Märkte für Staatsan-
das Wachstum des nominalen BIP. Auf Auch in diesen Ländern dürften die leihen zunehmend von den asiatischen
diese Weise wird die Kreditquote relativ Inflationsraten steigen, aber nicht so Zentralbanken kontrolliert werden, den
zum BIP langfristig sinken. schnell. Vielmehr dürfte die Inflation in Zentralbanken der Emerging Markets.
Asien zunehmen, was ein großes Pro- Wenn deren Nachfrage zurückgeht, wird
MÄRKTE & ZERTIFIKATE: Die Zen­ blem für den Westen sein dürfte. Ich es zu einer Staatsschuldenkrise der west-
tralbanken und die Regierungen im will nicht zu sehr ins Detail gehen, aber lichen Welt kommen, vielleicht schon in
Westen hätten gern Inflation. Müs­ entscheidend wird sein, dass diese den nächsten fünf Jahren. Ich fürchte, es
sen sie abwerten, um dieses Ziel in Länder versuchen werden, die Inflati- geht nicht nur um den Euro, nicht nur um
den nächsten ein oder zwei Jahren on über eine unabhängigere Geldpolitik eine europäische Krise, sondern um eine
zu erreichen? in den Griff zu kriegen, das heißt über große globale Krise. Dann jedoch werden
Russell Napier: Die Wechselkurse wer- flexiblere Wechselkurse. Ich erwarte einige der schwachen Mitglieder die Wäh-
den nicht von einer Zentralbank kontrol- also, dass wir es mit flexibleren Wech- rungsunion verlassen müssen. Denn die
liert. Viele Zentralbanken wollen nicht, selkursen zu tun haben werden. Kernländer werden schlicht und einfach
dass ihre Wechselkurse steigen. Die ei- nicht mehr den politischen Willen und die
gentliche Frage ist daher nicht, wo die MÄRKTE & ZERTIFIKATE: Werden die wirtschaftliche Stärke haben, die schwä-
Märkte die Wechselkurse gern hätten, Zentralbanken der Emerging Markets cheren Mitglieder herauszupauken.
sondern, wo die Zentralbanken Wech- die Inflation bekämpfen und ihre Zin­
selkursbewegungen zulassen. Kein sen erhöhen? MÄRKTE & ZERTIFIKATE: Viele Inves­
Zentralbanker der Welt will die Folgen Russell Napier: Wenn sie die Inflation toren haben in den vergangenen Jah­
sehr fester Wechselkurse tragen. Selbst bekämpfen wollen, haben die Zentralban- ren Staatsanleihen gekauft. Sollten
die Schweizerische Nationalbank wird ken das Problem, dass sie wahrscheinlich diese weiter gehalten werden?
es nicht zulassen, dass der Wechselkurs sehr viel Kapital anlocken werden. Das Russell Napier: Staatsanleihen sind
des Franken einfach so steigt. wäre die Konsequenz aus einer unterbe- das schlechteste Investment auf dieser
Eine Abwertung ist nicht möglich, werteten Währung und einem hohen Zins- Welt. Wenn die Inflation zurückkehrt,
denn eine Währung wertet immer ge- aufschlag gegenüber den USA. Die asia- werden die Zentralbanken rund um die
genüber einer anderen Währung ab. Die tischen Zentralbanken sollten die Zinsen Welt aufhören, die Government-Bond-
Chinesen beispielsweise erlauben ihrer heraufsetzen, möglicherweise werden sie Märkte des Westens zu stützen. Und ein
Währung, pro Jahr um 5 bis 6 Prozent aber auch an den Wechselkurs denken. solcher Bärenmarkt für Staatsanleihen
zu steigen, eine Kursbildung am freien Asien steht an einem Wendepunkt, an wird Jahrzehnte andauern, nicht nur ein
Markt lassen sie jedoch nicht zu. Eine dem es sich diesbezüglich entscheiden paar Jahre.
Abwertung wird daher nicht gegenüber muss. Ich glaube, die Wahrscheinlich-
anderen Währungen erfolgen, sondern keit ist hoch, dass sich Asien zunächst für MÄRKTE & ZERTIFIKATE: Sollen In­
gegenüber Gütern. eine Form der Kontrolle der Wechselkur- vestoren Papiere mit Inflationsschutz
ses oder der Kapitaleinfuhr entscheiden kaufen?
MÄRKTE & ZERTIFIKATE: Erwarten wird. Auf lange Sicht wird eine Antwort Russell Napier: Papiere mit Inflations-
Sie eine inflationäre Entwicklung in auf den Inflationsdruck jedoch ein flexi- schutz sind gut, ich habe damit kein Pro-
den Emerging Markets in den kom­ blerer Wechselkurs ein. Aber ich glaube, blem. Es gibt da immer noch ein paar
menden ein oder zwei Jahren? das wird eine Zeit dauern. Risiken wie zum Beispiel Zahlungsaus-

Weitere Informationen zu den Chancen und Risiken der hier genannten Zertifikate erhalten Sie im Internet unter www.rbs.de/markets sowie
in den allein verbindlichen Verkaufsprospekten, die unter den im Disclaimer auf Seite 98 genannten Anschriften kostenfrei erhältlich sind. 17
Interview MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010

fall. Viele Investoren kaufen Credit Default Einer von ihnen ist das zyklisch-bereinig- MÄRKTE & ZERTIFIKATE: Wie beur­
Swaps, um sich gegen Zahlungsausfall te Kurs-Gewinn-Verhältnis, der andere ist teilen Sie die Situation bei Rohstof­
abzusichern, selbst wenn es sich um die das Q-Ratio, das Verhältnis vom Markt- fen?
USA handelt. Wir wissen aber beispiels- wert der Gesellschaft zum Wert ihrer Ak- Russell Napier: Meine Sicht auf Roh-
weise, dass Großbritannien zwischen tiva. Für das zyklisch-bereinigte Kurs-Ge- stoffe ist positiv. Meiner Meinung nach
1945 und 1981 niemals eine einzige Zins- winn-Verhältnis haben wir Daten, die bis werden wir eine Neuauflage der Entwick-
zahlung ausfallen ließ. Aber entscheidend 1881 zurückgehen, für das Q-Ratio lie- lung von 2003 bis 2007 erleben, in vie-
ist, dass real über 80 Prozent des einge- gen Daten ab 1900 vor. Projiziert man das lerlei Hinsicht. Damals waren die Märkte
setzten Kapitals verlorengingen. Das Ri- Muster dieser Schwankungen in die Zu- überstimuliert worden. Viel überschüssi-
siko eines absoluten Zahlungsausfalls ei- kunft, ergibt sich ein Kursziel für den S&P ges Kapital hatte sich dem Rohstoffsek-
nes Staates ist sehr gering. Ein Staat, der 500 von 400. tor zugewandt und die Preise nach oben
Geld drucken kann, sollte nicht zahlungs- Doch wie gesagt, bezüglich Aktien getrieben. Als es zum großen deflationä-
unfähig werden. Daher dürften Staatsan- bin ich zunächst optimistisch. Doch ir- ren Schock kam, brachen die Preise ein.
leihen mit Inflationsschutz eine werthalti- gendwann in den kommenden fünf Jah- Auch heute haben wir wieder überschüs-
ge Investition sein. Das einzige Risiko für ren wird der S&P 500 auf 400 Punkte fal- siges Kapital auf der Suche nach Anlage-
einen Zahlungsausfall besteht in Europa, len. In den nächsten fünf Jahren wird ir- möglichkeiten. Die Anleger möchten sich
vor allem in Ländern wie Griechenland, gendetwas Ähnliches passieren wie im vor Inflation schützen. Doch es ist kei-
Spanien und Portugal, denn diese Län- Oktober 2008. Der entscheidende Un- neswegs so, dass man Rohstoffe einfach
der können kein Geld drucken, das kann terschied wird diesmal jedoch sein, dass kaufen und halten könnte. Da wären mei-
nur die EZB. die Renditen für Staatsanleihen steigen ner Meinung nach asiatische Währungen
werden, weil die Anleger um die Fähig- viel naheliegender. Das kann für einige
MÄRKTE & ZERTIFIKATE: Ist Infla­ keit des Staates fürchten, die Anleihen Jahre eine sichere Sache sein.
tion gut oder schlecht für den Aktien­ in werthaltigem Geld zurückzuzahlen. In
markt? diesem Umfeld kann ich mir sehr leicht MÄRKTE & ZERTIFIKATE: Sollten In­
Russell Napier: Zunächst können Ak- einen Inflationsschock vorstellen, der den vestoren Gold als Schutz vor Inflation
tien in einem inflationären Umfeld sehr S&P 500 nach unten treibt. Ich kann nicht kaufen?
gut performen, solange die Geldentwer- genau sagen, wann das geschehen wird. Russell Napier: Gold ist der große
tung unter 4 Prozent bleibt. Solange wir Aber irgendein Datum innerhalb der kom- Schutz vor Inflation. Die wahre Stärke
uns im Westen langsam dieser Marke nä- menden fünf Jahre scheint wahrschein- von Gold entfaltet sich in Perioden mit
hern, sollte man in Aktien investiert sein. lich zu sein. niedrigen Realzinsen. Wenn die Re-
In dieser Situation steigen die Renditen alzinsen niedrig sind, ist Gold ein gu-
am Anleihemarkt, die Aktien und die In- MÄRKTE & ZERTIFIKATE: Wären An­ ter Performer, sind sie dagegen hoch,
flationsraten. Erst wenn die Rendite der leger gut beraten, ihr Geld in Asien zu schneidet Gold sehr schlecht ab. Wenn
zehnjährigen Anleihen über 5,5 Prozent investieren? Sie mich fragen, ob ich angesichts der
beträgt und die Inflation bei rund 4 Pro- Russell Napier: Das wäre eine gute Idee. bevorstehenden Krise der Staatsanlei-
zent liegt, erfolgt eine negative Reaktion Doch ich gebe zu bedenken, dass wir hen Gold, Aktien oder Bonds bevorzu-
vom Aktienmarkt. In einer Inflation können niemals eine Staatsanleihenkrise in allen ge, so lautet die einfache Antwort: Gold.
die Unternehmen ihre Verkaufspreise und Demokratien gleichzeitig hatten. In einem Ich bin mir nicht sicher, ob der Gold-
ihre Gewinnmargen erhöhen. Daher ist solchen Fall dürfte es für asiatische Akti- preis steigt, wenn die Renditen der US-
es wichtig zu wissen, dass eine Inflation, en schwer werden, eine andere Richtung Staatsanleihen auf 5 oder 6 Prozent an-
die ein gewisses Maß nicht übersteigt, für einzuschlagen. Es gibt zwar einige Grün- ziehen. Aber in der Theorie schneidet
den Aktienmarkt nicht schlecht ist. Ist die- de, bezüglich asiatischer Aktien für die Gold besser ab als Aktien oder Bonds.
ses Maß allerdings überschritten, dann kommenden Jahre optimistisch zu sein, Die Realzinsen steigen in einer Krise der
muss die Zentralbank aggressiv eingrei- doch sind asiatische Dividendenpapiere Staatsschulden zunächst an. Aber die
fen und die Entwicklung stoppen. nicht immun gegenüber dem, was sonst Regierung wird als Reaktion auf diese
auf der Welt passiert. Asiatische Währun- Entwicklung Kapitalkontrollen einfüh-
MÄRKTE & ZERTIFIKATE: Haben Sie gen könnten sich als weit besserer Kapi- ren. Dadurch werden private Investoren
ein Langfristziel für den S&P 500? talschutz erweisen als asiatische Aktien. gezwungen, Staatsanleihen zu kaufen.
Russell Napier: Ich sehe den S&P 500 Es könnte sich als eine kluge Entschei- Das wird dafür sorgen, dass die Real-
langfristig bei 400 Punkten. Das steht in dung erweisen, in einen Korb asiatischer zinsen niedrig bleiben oder gar negativ
meinem Buch aus dem Jahr 2005. Dieses Währungen zu investieren. Sie scheinen werden. Das Ende vom Lied wird sein,
Kursziel basiert auf zwei fundamentalen unterbewertet zu sein. Viele asiatische dass die Notenpresse angeworfen wird
Wertmessern, die über die Jahre hinweg Länder haben überhaupt keine Staats- und Kapitalkontrollen im Westen einge-
immer um dieselben Werte schwankten. schulden. führt werden.

Die Performance in der Vergangenheit ist kein ver-


18 lässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.
MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010 Indexmonitor

Europa Konjunkturdaten
Name Land Index- Veränderung Perf. 2010 Perf. 5 Jahre Zertifikate ­drücken auf die Märkte
stand zum Vormonat mit WKN*
DAX Index Deutschland 5.912,58 -4,55% -0,75% 23,60% 543741 Der Strom enttäuschender Konjunk­
TECDAX 30 Index Deutschland 725,00 -8,59% -11,32% 25,14% 768918 turdaten insbesondere aus den USA
EURO STOXX 50 Index Euroland 2.606,89 -4,97% -12,08% -19,14% 543745
reißt nicht ab. Analysten rechnen da­
FTSE Index Großbritannien 5.155,84 -3,65% -4,75% -1,38% ABN400
ATX Index Österreich 2.399,06 -2,36% -3,87% -25,64% 687189
her für die kommenden Wochen mit
SMI Index Schweiz 6.131,76 -1,09% -6,33% -4,87% 543746 Kursrückgängen an den Weltbörsen.
CECE Index Osteuropa 1.909,45 -1,96% 4,44% -2,16% ABN0EW Hiervon dürften vor allem die Märkte der
WIG20 Index Polen 2.400,33 -3,79% 0,49% 7,62% 393750 USA, Großbritanniens, Japans und der
BUX Index Ungarn 21.746,10 -2,05% 2,45% 2,89% 393751
Länder der Euro-Peripherie betroffen
PXD Index Tschechien 1.148,00 -2,32% 2,75% -12,71% 393752
RDX Index Russland 1.381,13 -2,50% 5,83% 33,11% 852670 sein. Dort sei mit Abgaben zwischen 3
ROTX Index Rumänien 6.906,16 1,56% 5,75% -26,57% ABN6US und 15 Prozent zu rechnen, heißt es mit
Blick auf die Gefahr eines Rückfalls in
Amerika
eine Rezession insbesondere in den USA
Name Land Index- Veränderung Perf. 2010 Perf. 5 Jahre Zertifikate und Großbritannien, aber auch unter Ver-
stand zum Vormonat mit WKN
weis auf den häufig schwierigen Börsen-
Dow Jones Industrial
Average Index
USA 9.999,21 -5,00% -4,11% -3,83% 543743 monat September.
S&P 500 Index USA 1.048,80 -5,94% -5,95% -12,97% 559132 Der DAX werde sich von diesem Um-
Nasdaq 100 Index USA 1.774,64 -6,12% -4,61% 13,84% 543744 feld nicht lösen können, dürfte aber vor
Latibex Top Index Lateinamerika 5.104,70 -2,74% 1,84% 110,46% ABN3T8 dem Hintergrund der guten Konjunktur in
Bovespa Index Brasilien 64.228,55 -3,33% -6,36% 137,05% ABN176
Deutschland relative Stärke zeigen. Die Ex-
Mexbol Index Mexiko 31.295,04 -5,05% -2,57% 116,65% ABN30B
Merval Index Argentinien 2.338,43 -2,09% 0,76% 49,44% AA0B5L perten führen zur Begründung zudem die
extrem niedrigen Renditen am deutschen
Asien Anleihemarkt ins Feld. Viele institutionelle
Name Land Index- Veränderung Perf. 2010 Perf. 5 Jahre Zertifikate Anleger würden daher ihr Engagement am
stand zum Vormonat mit WKN* Aktienmarkt ausbauen müssen. ­Attraktiv
Nikkei 225 Index Japan 8.906,48 -6,22% -15,55% -28,40% 609820
Hang Seng Index Hongkong 20.612,06 -1,72% -5,76% 37,57% 571860
Hang Seng China
China 11.436,22 -4,15% -10,61% 119,94% 685964
­Enterprises Index
MSCI Taiwan Index Taiwan 271,63 -1,53% -8,21% 5,92% 325999
Kospi 200 Index Südkorea 225,39 -2,40% 1,59% 60,58% 571515
Nifty 50 Index Indien 5.477,90 1,09% 5,32% 132,40% 256685
SET 50 Index Thailand 600,92 2,98% 15,41% 21,46% 330670
Telekomwerte dürften sich auch in
LQ45 Index Indonesien 595,68 1,34% 19,55% 159,47% ABN1NH
einem möglichen Abschwung gut halten.
Kuala Lumpur
Malaysia 1.408,00 4,12% 10,62% 53,31% AA0UKM
Comp. Index seien in diesem Umfeld Werte mit hoher
Afrika Dividendenrendite wie Deutsche Tele­kom
oder France Télécom. ­Diese ­Werte soll-
Name Land Index- Veränderung Perf. 2010 Perf. 5 Jahre Zertifikate
stand zum Vormonat mit WKN* ten sich auch in der zu erwartenden Ab-
S&P Africa 40 Index Afrika 293,64 1,42% 21,00% AA0ZBW
schwungphase gut halten. Sollten sich die
CASE 30 Index Ägypten 6.474,45 5,86% 4,28% 36,22% ABN1EJ politischen Kontroversen um eine Lauf-
FTSE/JSE Top 40 Index Südafrika 23.801,53 -6,22% -4,78% 72,36% 256688 zeitverlängerung und die Besteuerung der
CFG 25 Index Marokko 24.273,47 0,06% 11,85% 105,35% AA0A14 deutschen Versorger zum Vorteil dieser
Nigeria SE Index Nigeria 24.183,19 -5,42% 16,11% 8,78% AA0VRW
Unternehmen klären, würden auch jene
Sektoren Werte an Attraktivität gewinnen.
Name Sektor Index- Veränderung Perf. 2010 Perf. 5 Jahre Zertifikate
Positive Signale gehen derzeit ­wieder
stand zum Vormonat mit WKN* von China aus. Dort hat die Regierung eine
AMEX Gold Bugs Goldminen 478,63 7,00% 11,33% 135,21% 687480 Lockerung der Kreditvergabe in Aussicht
AMEX Biotech Index Biotechnologie 1.049,94 -3,26% 11,44% 73,39% 610670 gestellt. Sie rückt damit von ihrer bisheri-
AMEX Oil Index Ölproduzenten 922,74 -6,31% -13,62% -3,42% 687482 gen Position ab, die auf eine Dämpfung
DJ Internet
E-Commerce 172,19 4,64% 3,39% 38,52% 687485 der Konjunktur abzielte. Dieser abseh­bare
Commerce Index
DJ Internet konjunkturelle Impuls wirkt sich den Ex-
Internet Service 74,37 -3,75% 16,40% 78,60% 687486
Service Index perten zufolge schon jetzt positiv auf das
*Open End Zertifikate; Quelle: Bloomberg; Stand: 26.08.2010 Börsengeschehen in China aus.

Weitere Informationen zu den Chancen und Risiken der hier genannten Zertifikate erhalten Sie im Internet unter www.rbs.de/markets sowie
in den allein verbindlichen Verkaufsprospekten, die unter den im Disclaimer auf Seite 98 genannten Anschriften kostenfrei erhältlich sind. 19
Indexmonitor: Technische Analyse MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010

DAX
Punkte Machtübernahme der Bären
8.500 Ein dahingehend klareres Zeichen als den gebrochenen lang-
fristigen Aufwärtstrend kann es bei technischer Betrachtung
8.000
der Dinge kaum geben. In aller Regel schließen sich einer solch
7.500 ernüchternden Entwicklung weitere nachhaltige Abschläge an,
7.000 was beispielsweise auch die negativen Tages- und Wochen­
6.387 indikatoren nahelegen.
6.500
6.000 5.750 Vor stürmischem Herbst

5.500 Nicht nur, dass ein nochmaliger Anlauf in die Nähe der bisherigen
Jahreshochs (6.387) in analytisch weite Ferne gerückt ist, ­sondern
5.000 5.300
auch ein Test der nächsten markanten Unterstützung bei rund
4.500 5.750 Punkten dürfte kaum abzuwenden sein. Unabhängig von
4.000 ­einer dort vorübergehend zu erwartenden Beruhigung der Lage
sind auch darüber hinausgehende Verluste nicht auszuschließen.
3.500
08.2005 08.2006 08.2007 08.2008 08.2009 08.2010 Erster Kurs: 22.08.2005 4.941,69
Letzter Kurs: 25.08.2010 5.899,50

© by Staud Research GmbH; Stand: 26.08.2010; www.staud-research.de

Dow Jones
Punkte Angeschlagen
15.000 Einmal mehr scheint der Dow in diesem Jahr den ­Saisonalitäten
gerecht zu werden, zählen doch August und September zu den
14.000
schlechtesten Börsenmonaten des Jahres. Momentan deutet
13.000 vieles auf einen Bruch des bei gut 10.000 Punkten verlaufenden
Aufwärts­trends hin, womit den Bullen das Zepter endgültig ent­
12.000
rissen würde.
11.000 10.750/10.800
Schlechte Perspektiven
10.000 9.600 Die derzeit besseren Karten haben hier ohne Frage die Bären. Es
9.000 ist davon auszugehen, dass sie ihre Vorteilsposition in absehbarer
Zukunft weiter ausbauen und dem Index weiter zusetzen werden.
8.000
Erste Orientierung bieten in diesem Fall die um 9.600 gelagerten
7.000 Auffanglinien.

6.000 Erster Kurs: 22.08.2005 10.569,85


08.2005 08.2006 08.2007 08.2008 08.2009 08.2010 Letzter Kurs: 24.08.2010 10.040,85

© by Staud Research GmbH; Stand: 26.08.2010; www.staud-research.de

MINI Future Zertifikate


Mit MINI Future Zertifikaten können Anleger die Entwicklung des Basiswerts hebeln. Mit MINI Long Zertifikaten setzen sie auf steigende, mit MINI Short Zertifikaten auf fallende
Kurse. Investoren sollten beachten, dass aufgrund der Hebelwirkung hier rasch hohe Verluste entstehen können. Zudem endet die Laufzeit der MINI Future Zertifikate, wenn der
zugrunde liegende Basiswert die Stop-Loss-Marke verletzt. Anleger erhalten in diesem Fall nur einen Restwert zurück. Die Hebelkraft entsteht aus einem eingebauten Kredit. Die
Kreditkosten werden über eine Anpassung des Finanzierungslevels dem Anleger in Rechnung gestellt. Wird von einem Future in den nächsten gerollt, findet eine Anpassung von
Finanzierungslevel und Stop-Loss-Marke statt. Unter www.rbs.de/markets können sich Anleger täglich über den aktuellen Stand dieser beiden Kerngrößen informieren.
Name ISIN WKN Hebel Finanzierungs- Stop Loss Preis des Geldkurs Briefkurs
level Basiswerts
DAX MINI Long NL0009246818 AA11RV 10,28 5.376,00 EUR 5.450,00 EUR 5.953,40 EUR 5,77 EUR 5,78 EUR
DAX MINI Short NL0006323313 AA02QU 10,45 6.524,00 EUR 6.430,00 EUR 5.952,90 EUR 5,71 EUR 5,72 EUR
Dow Jones MINI Long NL0009247238 AA11S3 9,61 9.102,00 USD 9.390,00 USD 10.148,00 USD 8,21 EUR 8,29 EUR
Dow Jones MINI Short NL0009441658 AA2E82 10,39 11.110,00 USD 10.800,00 USD 10.143,00 USD 7,60 EUR 7,68 EUR
Quelle: RBS; Stand: 30.08.2010

Die Performance in der Vergangenheit ist kein ver-


20 lässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.
MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010 Indexmonitor: Technische Analyse

SMI
Punkte Bären am Steuer
10.000 Die schon seit Wochen den Grundton bestimmende Konsoli­dierung
hat sich hier weiter ausgebaut. Wohin man auch blickt, zeichnet
9.000 sich technisch kein Ende dieser Phase ab; neue Turbulenzen und
damit weitere Abschläge sind zu erwarten. Erholungs­versuchen
droht dagegen bei spätestens 6.400 Punkten das Aus.
8.000
Weiter abwärts …
7.000 … – das ist auch für die kommenden Wochen das wahrschein-
6.400 lichste Szenario. Entsprechend schlecht steht es um die Zukunft
6.000 5.750– 5.530 des letzten noch ableitbaren Aufwärtstrends, der bei gut 6.100
Punkten verläuft. Bei dessen Bruch würde sich direkt w­ eiterer
5.000 Korrekturraum bis in Bereiche von 5.750 bis 5.530 Punkte
­eröffnen.

4.000 Erster Kurs: 23.08.2005 6.623,29


08.2005 08.2006 08.2007 08.2008 08.2009 08.2010 Letzter Kurs: 24.08.2010 6.144,14

© by Staud Research GmbH; Stand: 26.08.2010; www.staud-research.de

Nikkei
Punkte Anhaltend schwach
19.000 Viel hatte der Nikkei den um 10.600 gelagerten Widerständen
nicht entgegenzusetzen, bevor sich die übergeordnete Schwäche
17.000 weiter ausbreitete. Die momentan zum Test anstehenden, um rund
9.000 liegenden Unterstützungen dürften ihr kaum dauerhaft
standhalten können.
15.000
Vor durchwachsener Zukunft
13.000 Auf ein Ende des gegenwärtig rauen Klimas deutet aus technischer
Sicht so gut wie nichts hin. Trotz der teils überverkauften Lage
11.000 10.600 überwiegt daher klar das Risiko weiterer Bärenattacken. Dies
wieder­um könnte in den nächsten Wochen die Supports von 8.230
9.000 bis 8.120 auf den Plan rufen.
8.990
8.230– 8.120 Erster Kurs: 22.08.2005 12.452,51
7.000 Letzter Kurs: 24.08.2010 8.995,14
08.2005 08.2006 08.2007 08.2008 08.2009 08.2010

© by Staud Research GmbH; Stand: 26.08.2010; www.staud-research.de

MINI Future Zertifikate


Mit MINI Future Zertifikaten können Anleger die Entwicklung des Basiswerts hebeln. Mit MINI Long Zertifikaten setzen sie auf steigende, mit MINI Short Zertifikaten auf fallende
Kurse. Investoren sollten beachten, dass aufgrund der Hebelwirkung hier rasch hohe Verluste entstehen können. Zudem endet die Laufzeit der MINI Future Zertifikate, wenn der
zugrunde liegende Basiswert die Stop-Loss-Marke verletzt. Anleger erhalten in diesem Fall nur einen Restwert zurück. Die Hebelkraft entsteht aus einem eingebauten Kredit. Die
Kreditkosten werden über eine Anpassung des Finanzierungslevels dem Anleger in Rechnung gestellt. Wird von einem Future in den nächsten gerollt, findet eine Anpassung von
Finanzierungslevel und Stop-Loss-Marke statt. Unter www.rbs.de/markets können sich Anleger täglich über den aktuellen Stand dieser beiden Kerngrößen informieren.
Name ISIN WKN Hebel Finanzierungs- Stop Loss Preis des Geldkurs Briefkurs
level Basiswerts
SMI MINI Long NL0009504315 AA2JKB 14,33 5.777,32 CHF 5.950,00 CHF 6.204,00 CHF 3,26 EUR 3,31 EUR
SMI MINI Short NL0009410950 AA2DRY 9,31 6.866,25 CHF 6.660,00 CHF 6.202,00 CHF 5,07 EUR 5,09 EUR
Nikkei 225 MINI Long NL0009118660 AA1RFC 9,92 8.164,00 JPY 8.490,00 JPY 9.070,00 JPY 8,39 EUR 8,49 EUR
Nikkei 225 MINI Short NL0009459619 AA2FWD 5,50 10.707,00 JPY 10.290,00 JPY 9.067,00 JPY 15,21 EUR 15,31 EUR
Quelle: RBS; Stand: 30.08.2010

Weitere Informationen zu den Chancen und Risiken der hier genannten Zertifikate erhalten Sie im Internet unter www.rbs.de/markets sowie
in den allein verbindlichen Verkaufsprospekten, die unter den im Disclaimer auf Seite 98 genannten Anschriften kostenfrei erhältlich sind. 21
Indexmonitor MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010

Kurs Afrika: Investoren


entdecken einen Kontinent
Schon seit einiger Zeit ist Afrika auf dem Radarschirm der Finanzinvestoren aufgetaucht. Viele Volks-
wirte sind der Meinung, dass sich auf diesem Kontinent die nächste große wirtschaftliche Erfolgsstory
abspielen wird.

Südafrikas Volkswirtschaft ist bereits stark diversifiziert: Der Dienstleistungssektor spielt eine große Rolle.

Die Performance in der Vergangenheit ist kein ver-


22 lässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.
MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010 Indexmonitor

Afrika, das war lange Zeit gleichbedeu-


Die größten Volkswirtschaften Afrikas
tend mit Chaos und Korruption, Unter­
ernährung und Gewalt. Doch dieses Anteile am Bruttoinlandsprodukt des Kontinents in % *
­düstere Bild beginnt sich aufzuhellen. 2 3
Nach Jahrzehnten der Stagnation und 14 4
der wirtschaftlichen Misere verzeichnet 5
Afrika derzeit hohe Wachstumsraten und
einen verstärkten Import von Kapital. Im 6
Fokus steht dabei der immense Rohstoff-
reichtum des Kontinents. Afrika profitiert
von den schon seit einigen Jahren anzie- 6
henden Preisen für Commodities. Mittler­
22
weile ist diese positive Entwicklung auch Kenia
Tunesien
auf andere Wirtschafts­sektoren überge- Sudan
sprungen. In den vergangenen Jahren Libyen
10 Angola
wuchs die Wirtschaft des Kontinents mit
Marokko
knapp 5 Prozent jährlich. Das gesamt­ Algerien
afrikanische BIP entspricht etwa dem Nigeria
von Brasilien oder Russland. Ägypten
Südafrika
14 14 Sonstige
Rohstoffe als Basis. Der überwiegen-
de Teil der weltweiten Platin-, Chrom- und Südafrika ist die größte Volkswirtschaft
Diamantenvorkommen liegt in Afrika. Afri­ Südafrika ist die mit Abstand größte Volkswirtschaft auf dem afrikanischen Kontinent. Die Plätze zwei und drei
kanische Staaten gehören seit Langem zu nehmen Ägypten und Nigeria ein.
den führenden Exporteuren von Öl und
mineralischen Rohstoffen wie Kupfer oder * Schätzungen für 2010; Quelle: IWF; Stand: Mai 2010
Aluminium. Südafrika ist ein bedeutender
Gold- und Platinförderer. Aber auch als Wirtschaftsstrukturen im Vergleich
Erzeuger von Agrarrohstoffen, beispiels- Anteile am BIP in %
weise von Kaffee und Kakao oder Baum- 70
wolle, sind afrikanische Staaten führend.
Die rasante wirtschaftliche Entwick- 60
lung vor allem der asiatischen Schwellen-
länder und der dadurch ausgelöste Roh-
50
stoffboom hat in den vergangenen Jahren
Wachstum und Investitionen in Afrika be-
40
flügelt. Alles deutet darauf hin, dass ­diese
Entwicklung dauerhaft sein wird, dass der
Rohstoffhunger Chinas und Indiens auch 30
weiterhin Geld in die Kassen ­Afrikas spü-
len wird. Doch es ist nicht nur der Roh- 20
stoffexport, auf dem die wirtschaftliche
Entwicklung Afrikas beruht. Etliche Volks- 10
wirtschaften auf dem Kontinent haben
bereits erfolgreiche Schritte zur Diversi­ 0
fizierung unternommen. Südafrika Nigeria Angola Kenia Äthiopien

Telekommunikation. So hat sich als Landwirtschaft Industrie Dienstleistungen

­wichtiger Wachstumstreiber in den ver-


Hoher Dienstleistungsanteil in Südafrika
gangenen Jahren der Telekommunika­
Der hohe Anteil des Dienstleistungssektors an Südafrikas BIP zeigt den Entwicklungsstand der südafrikanischen
tionssektor erwiesen. Mittlerweile sind
Wirtschaft. Im Gegensatz dazu verdeutlichen im Falle Äthiopiens der hohe BIP-Anteil des Agrarsektors und der
über 400 Millionen Menschen in ­Afrika an
geringe Industrialisierungsgrad die Unterentwicklung des Landes.
das Telekommunikationsnetz angeschlos-
sen. Die Branchenumsätze ­w achsen Quelle: CIA; Stand: 2010

Weitere Informationen zu den Chancen und Risiken der hier genannten Zertifikate erhalten Sie im Internet unter www.rbs.de/markets sowie
in den allein verbindlichen Verkaufsprospekten, die unter den im Disclaimer auf Seite 98 genannten Anschriften kostenfrei erhältlich sind. 23
Indexmonitor MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010

Einige der weltgrößten Rohstoffvorkommen liegen in Afrika

Anteil an den welt-


Rohstoff weiten Vorkommen in %

Nordafrika Phosphat 32 Marokko

Westafrika Bauxit 40
Uran 5
Eisenerz 4
Mauretanien
Niger
Zentral- und Platin 88
Südafrika Chrom 84
Diamanten 60
Kobalt 49 Guinea
Gold 40
Uran 13 Ghana
Kupfer 5

DR Kongo
Land rangiert mit mehr als einem Rohstoff
unter den Top Ten der weltgrößten Förderländer

Land rangiert mit einem Rohstoff


unter den Top Ten der weltgrößten Förderländer
Sambia

Simbabwe
Rohstoffreicher Kontinent Namibia
Botswana
Der Boom bei Rohstoffen hat zu höheren Investitionen und mehr Wachstum in vielen afrikanischen
Ländern geführt. Kritisch beobachten die westlichen Industrie­staaten jedoch die strategisch ange-
legte Rohstoffsicherungspolitik Chinas. Denn um die b­ egehrten Konzessionen zu erhalten, unterläuft Südafrika
China häufig politische oder ökologische Standards, an die sich andere Länder gebunden haben.

Quellen: Deutsche Bank, U.S. Geological Survey (USGS), World Nuclear Association; Stand: 2010

Segen und Fluch der Rohstoffe

Rohstoffe sind ein natürlicher Reichtum, trotzdem liest sich nicht nur durch den wirtschaftlichen Zusammenhang der
auch die postkoloniale Geschichte Afrikas über weite Strecken „Dutch Desease“, sondern auch durch die politischen Pro-
wie ein Kompendium von Gewalt und Korruption. Dass Roh- zesse, die von ihm ausgingen. Den häufig korrupten politi-
stoffe auch ein Fluch sind, macht nicht zuletzt die Geschichte schen Eliten war mit den Rohstoffen eine Einnahmequelle in
dieses Kontinents klar. die Hände gefallen, die sie zum Aufbau eines öffentlichen
Bereits rein ökonomisch können sich Rohstoffe als Entwick- Sektors nutzten, mit dem politische Loyalität belohnt werden
lungshemmnis erweisen. Da dieser Zusammenhang zum konnte. Das lag umso näher, als die Grenzen der afrikani-
­ersten Mal vor rund 40 Jahren in den Niederlanden beobach- schen ­Staaten ein Produkt der Kolonialgeschichte sind, ein
tet wurde, wird er auch „Holländische Krankheit“ oder „Dutch nationales Zusammengehörigkeitsgefühl war – wenn über-
Desease“ ­genannt. Nach der Entdeckung von Erdgasvorkom- haupt – nur schwach entwickelt. Über dieser politischen Prä-
men in den Niederlanden zog der Wert des Gulden stark an. ferenz für den öffentlichen Sektor gerieten die Investitionen in
Die Importe verbilligten sich, die eigenen Exporte wurden er- einen leistungsfähigen Privatsektor ins Hintertreffen. Die Folge
schwert. Zudem strömte dank der Gasausfuhr mehr Kaufkraft all ­dessen war eine einseitige Ausrichtung auf den Rohstoff­
ins Land, was zu steigenden Löhnen und Preisen im Dienstleis- sektor, die sich in der Rohstoffbaisse ab den 80er Jahren
tungssektor führte. Die Industrie sah sich gezwungen, eben- rächte. Erst der Rohstoffboom des neuen Jahrtausends hat
falls die Löhne zu erhöhen, und geriet auch an dieser Front un- hier Abhilfe geschaffen. Flankiert wird der Aufschwung des
ter Druck. Die Folge der „Dutch Desease“ war nichts weniger vergangenen Jahrzehnts von einer stärker marktwirtschaft-
als die teilweise Deindustrialisierung der Niederlande. lich orientierten Politik in vielen afrikanischen Staaten. So
Die Holländische Krankheit war in den 70er Jahren, als die privatisierte Nigeria zwischen 1999 und 2006 über hundert
Rohstoffpreise anzogen, auch in vielen afrikanischen ­Staaten Staatsbetriebe; Marokko und Ägypten schlossen Freihandels­
zu beobachten. Zum Fluch wurde der Rohstoffreichtum ­indes abkommen mit Hauptexportländern ab.

Die Performance in der Vergangenheit ist kein ver-


24 lässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.
MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010 Indexmonitor

z­ urzeit durchschnittlich (noch) um 40 Pro- der zwischen 1997 und 2007 angefalle- 221 ­Millionen Konsumenten neu in den
zent pro Jahr, doch mit zunehmender nen Infrastrukturausgaben auf gerade Markt eintreten, die ihre Grundbedürfnis-
Sättigung dürfte das Umsatzwachstum einmal sechs Länder: Algerien, Kenia, se befriedigen wollen.
auf einen niedrigen zweistelligen Betrag Marokko, Nigeria, Südafrika und Tune­
zurück­gehen. In Städten wie Abidjan, sien. Nach wie vor ist der Nachholbedarf Notwendige Differenzierungen. Da die
­Lusaka oder Libreville liegt die Penetra- gegenüber anderen Regionen der Erde wirtschaftliche Erfolgsgeschichte Afri-
tionsrate schon bei mindestens 70 Pro- hoch. Die Transportkosten in Afrika sind kas noch jung ist, erzielen Investments
zent. Beträchtliche Wachstums­potenziale bis zu viermal höher als andernorts. Süd-in Afri­ka häufig höhere Renditen als ver-
ergeben sich noch im Data-Bereich und afrika, Angola, Kenia, Mosambik, Nigeria gleichbare Engagements in anderen Welt­
für den ländlichen Raum. und Senegal haben daher eine deutliche regionen. Angesichts solch allgemein
Erhöhung ihrer Infrastrukturausgaben an- gehaltener Aussagen darf jedoch nicht
Zahlreiche Infrastrukturprojekte. Der gekündigt. übersehen werden, dass sich die afrikani-
Rohstoffboom hat zudem auch die Chan- schen Staaten auf ganz unterschied­lichen
cen für einen rascheren Ausbau der Infra­ Steigender Konsum. Ein gutes Zeichen wirtschaftlichen Entwicklungsstufen be-
struktur erhöht. Zum einen haben die Re- für eine anhaltend aufwärtsgerichtete finden. Spitzen­reiter auf dem Kontinent
gierungen nun mehr Geld in der Tasche, wirtschaftliche Entwicklung sind zudem ist Süd­afrika, gefolgt von den drei ara-
um solche Projekte anzugehen. Zum die kräftig wachsenden Verbraucher- bischen Staaten Ägypten, Marokko und
anderen werden Infrastrukturvorhaben ausgaben auf dem Kon- Tunesien. Dieses Quartett
auch von Investoren finanziert, die am tinent, die zuletzt doppelt „Konsum und verfügt über die am stärks-
Rohstoffabbau interessiert sind. Insbe- so schnell gestiegen sind Infrastruktur: Afrika ten diversifizierten Volks-
sondere China hat sich in diesem Zusam- wie das Sozialprodukt. Die- hat viel nachzuholen.“ wirtschaften Afri­kas. Das
menhang als Geldgeber profiliert. ser Trend dürfte angesichts verarbeitende Gewerbe
Zwischen 1998 und 2007 sind die des zunehmenden Urbanisierungsgrads und der Dienstleistungssektor tragen ei-
afrikanischen Infrastrukturausgaben um und des starken Bevölkerungswachs- nen hohen Anteil zum BIP dieser Staa-
durchschnittlich 17 Prozent pro Jahr ge- tums von 2 Prozent pro Jahr anhalten. ten bei. Rund 70 Prozent des Wachstums
stiegen. Allerdings entfielen drei Viertel Bis 2015 dürften schätzungsweise rund seit 2000 wurden in diesen Staaten vom

Auslandsinvestitionen in Afrika Afrika wächst in vielen Wirtschaftssektoren


Anteil am weltweiten Auslandsinvestitionsbestand in % Andere 6
Dienstleistungen*
6,0
Versorgungs- 2
100% = 235 Mrd. USD
wirtschaft (in Preisen von 2005)
5,5 Tourismus 2
Immobilien-
5,0 und Geschäfts- 5
dienstleistungen
Bauwirtschaft 5
4,5
Öffentliche 6
Verwaltung
4,0 Finanz- 6
dienstleistungen
Verarbeitendes 9
3,5 Gewerbe
Transport, 10
3,0 Kommunikation
Landwirtschaft 12

2,5 Groß- und 13


Einzelhandel
2,0 Rohstoffe** 24
1980 1982 1984 1986 1988 1990 1992 1994 1996 1998 2000 2002 2004 2006 2008
0 5 10 15 20 25
Direktinvestitionen in Afrika Beitrag des jew. Sektors zum realen BIP-Wachstum 2002–2007 in Prozentpunkten

Auslandsinvestitionen nehmen auch relativ zu Afrikas Wirtschaft differenziert sich


Der Anteil Afrikas an den weltweiten ausländischen Direktinvestitionen hat in den ver- Afrikas Wirtschaft differenziert sich immer mehr. Nicht nur der Rohstoffsektor, sondern auch
gangenen Jahren wieder zugenommen. Darin zeigt sich in erster Linie die wachsende ­andere Bereiche haben zum Wachstum Afrikas in den vergangenen Jahren beigetragen.
Bedeutung der Rohstoffe des Kontinents für die Weltwirtschaft.
* Bildung, Gesundheit, Haushalts- und soziale Dienstleistungen; ** Auf Regierungs-
ausgaben finanziert aus Rohstoffeinnahmen entfallen weitere 8 Prozentpunkte;
Quelle: Unctad; Stand: Juli 2010 Quelle: McKinsey Global Institute; Stand: 2010

Weitere Informationen zu den Chancen und Risiken der hier genannten Zertifikate erhalten Sie im Internet unter www.rbs.de/markets sowie
in den allein verbindlichen Verkaufsprospekten, die unter den im Disclaimer auf Seite 98 genannten Anschriften kostenfrei erhältlich sind. 25
Indexmonitor MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010

Dienstleistungssektor (Bau, Finanz-


Einkommensgruppen in Afrika
dienstleistungen, Kommunikation, Ein-
Anteile in % zelhandel) erwirtschaftet. Die Wachs-
100 tumsraten dieser Gruppe gehören zu
90 den stabilsten des Kontinents.
80 Eine zweite Gruppe von Ländern
umfasst beispielsweise die Öl- und
70
Gas­p roduzenten Algerien, Angola,
60
Tschad, Kongo, Äquatorialguinea, Ga-
50 bun, Libyen und Nigeria, deren volks-
40 wirtschaftliches Wohl und Wehe stark
30 von der Entwicklung der Öl- und Gas-
20
preise abhängt. Andere Bereiche der
Wirtschaft sind in diesen Ländern da-
10
gegen noch relativ unentwickelt. In-
0
2005: 2015; Schätzungen*: dustrie und Dienstleistungen tragen
792 Millionen Einwohner 964 Millionen Einwohner im Durchschnitt nur rund ein Drittel
Mittellose (Jahreseinkommen < 1.000 USD) Geringverdiener (1.000 –5.000 USD) zum BIP bei. In ihnen findet sich die
Mittelschicht (5.000 –25.000 USD) Reiche (> 25.000 USD) „klassische“ afrikanische Rohstofföko-
Rückgang der Armut nomie am reinsten ausgeprägt.
Kamerun, Ghana, Kenia, Mosam-
Sowohl relativ als auch absolut gesehen geht die Armut in Afrika zurück. Immer größer wird der Anteil derjenigen,
die zumindest ihre Grundbedürfnisse am Markt befriedigen können. Doch auch im Jahr 2015 dürfte der Anteil der bik, Senegal, Sambia, Tansania und
Bevöl­kerung mit mittleren Einkommen noch relativ gering sein. Mit dieser Einkommensverteilung liegt Afrika noch Uganda dagegen können in eine dritte
weit hinter Staaten wie China oder auch Brasilien zurück. Ländergruppe eingegliedert werden.
Das BIP pro Kopf liegt in diesen Län-
* Rundungsabweichungen möglich; Quellen: Global Insight, McKinsey; Stand: 2010 dern deutlich unterhalb des Niveaus
der beiden erstgenannten Staaten-
Ländergruppierung nach dem Stand der Entwicklung* gruppen. Sie verfügen zum Teil über
Exporteinnahmen pro Kopf 2008 in USD
eine gute Rohstoff­basis, wie Sambia
10.000 (Kupfer) oder ­Mosambik (Alu­minium),
Libyen Ölexporteure
Äquatorial- Gabun
Botswana
Mauritius allen jedoch ist es in den vergangenen
guinea
Diversifizierung Tunesien Jahren gelungen, ihre Wirtschaft zu
Angola Algerien
1.000 Kongo Ägypten Namibia Südafrika diversifizieren. Sie exportieren in zu-
Nigeria
Elfenbeinküste nehmendem Maße Fertig- oder Halb­
Sudan Kamerun Sambia Marokko
Senegal
fertigwaren wie Raffinerieprodukte,
Tschad Ghana
Mali Kenia Chemikalien, Kosmetika, verarbeite-
100 Mosambik
Sierra
Leone
DR Kongo
Madagaskar Tansania te Lebensmittel und Bekleidung. Ab-
Uganda
Äthiopien nehmer sind insbesondere andere af-
Ruanda Transition
Pre-Transition rikanische Staaten. Mit zunehmender
10 Diversifizierung hat sich das durch-
20 30 40 50 60 70 80 90 100
schnittliche Wirtschaftswachstum in
Wirtschaftliche Diversifizierung
(Anteil des verarb. Gewerbes und des Dienstleistungssektors am BIP 2008 in %) dieser Gruppe von 3,6 Prozent in den
90er Jahren auf 5,5 Prozent nach dem
BIP pro Kopf: < 500 USD 500 – 999 USD Je größer ein Kreis, desto höher Jahr 2000 erhöht.
1.000–1.999 USD 2.000– 5.000 USD > 5.000 USD das BIP des jeweiligen Landes
Eine vierte Gruppe schließlich bil-
Unterschiedliche Entwicklungsniveaus den die ärmsten Staaten des Konti-
Die afrikanische Staatenwelt lässt sich nach ihrer wirtschaftlichen Ausrichtung in vier Gruppen einteilen. Am besten ent­ nents: Die Demokratische Republik
wickelt sind die Länder mit einer breit diversifizierten Wirtschaft. Die Länder der zweiten Gruppe sind auf dem Weg dorthin, Kongo, Äthio­pien, Mali, Sierra Leone
ihre Wirtschaft ist jedoch weniger diversifiziert und exportorientiert. Noch weiter zurück bezüglich ­dieser Parameter sind und Somalia. Das Pro-Kopf-Einkom-
die Staaten, die sich in der Phase der Pre-Transition befinden. Die Ölexporteure hingegen spielen in einer eigenen Liga; men in dieser Gruppe liegt unter 400
in d­ iesen Volkswirtschaften geht oft ein hohes Pro-Kopf-Einkommen mit einem niedrigen Diversifizierungsgrad einher. US-Dollar und ist damit rund zehnmal
niedriger als in den Staaten der drit-
* Aufgeführt sind Länder mit einem BIP (2008) ≥ 10 Mrd. USD bzw. einem BIP-Zuwachs (2000–2008) ≥ 7%, ten Gruppe. Mitunter sind selbst die
nicht aufgeführt sind 22 Länder, die im Jahr 2008 einen Anteil von 3% am afrikanischen BIP ­hatten; Quellen:
OECD, Weltbank, McKinsey Global Institute Analysis; Stand: Juni 2010 Grundfunktionen von Staatlichkeit in

Die Performance in der Vergangenheit ist kein ver-


26 lässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.
MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010 Indexmonitor

diesen Ländern nicht vorhanden. Die


Häufige Zwillingsdefizite
Staaten dieser Gruppe zeigen zum
Teil ein sehr hohes, allerdings errati- Leistungsbilanzsaldo in % des BIP
sches und von Rückschlägen bedroh- 15
Gabun
tes Wachstum. Doch an sich verfügen 10
sie über gute Entwicklungschancen. Angola
5 Elfenbeinküste
Auf dem Gebiet der Demokratischen Algerien
Republik Kongo beispielsweise finden 0
Botswana Kenia
sich die Hälfte der Weltreserven an Ägypten
-5 Südafrika Marokko
Äthiopien
Kobalt und ein Viertel der weltweiten Tansania Uganda Mauritius
-10
Diamanten­reserven. In Äthiopien und
Mali besteht ein hohes Potenzial für -15
Ghana
die Entwicklung der Landwirtschaft. -20
Nigeria
-25
Zertifikate bieten Zugang zu Afri­ Namibia Sambia
-30
kas Börsen. Die wirtschaftliche Auf-
wärtsentwicklung ist natürlich auch an -35
den afrikanischen Börsen nicht spur- -20 -15 -10 -5 0 5 10

los vorübergegangen. 31 von 53 afri- Haushaltssaldo in % des BIP


kanischen Staaten verfügen über eine
Außenwirtschaftliches Ungleichgewicht und Haushaltsdefizit gehen mitunter Hand in Hand
Börse, doch vielfach sind die Umsätze
an diesen Wertpapiermärkten gering. Auch im Falle Afrikas zeigt sich, dass hohe Leistungsbilanzdefizite oft mit hohen Staatsdefiziten einhergehen. Hohe
Staatsausgaben oder niedrige Steuern stimulieren auch den Import von Waren oder Dienstleistungen aus dem Aus-
Anleger sollten zudem bedenken,
land. Fraglich ist, wie lange das außenwirtschaftliche Ungleichgewicht bzw. das Staatsdefizit aufrechterhalten werden
dass ein Afrika-Investment Risiken
kann. Schmerzhafte Anpassungsreaktionen könnten die Folge sein, unter denen dann auch ausländische Investoren
enthalten kann, etwa in Bezug auf die zu leiden hätten.
Intransparenz von Unternehmen oder
die Korruption, die in Standardmärk- Quellen: Coface, IWF; Stand: 2010
ten weniger stark ausgeprägt sind.
Der Zugang zu den afri­kanischen Bör- Inflation und das reale BIP afrikanischer Staaten im Vergleich*
sen ist für ausländische Privat­anleger Verbraucherpreise (Jahresdurchschnittswerte; Veränderung gegenüber Vorjahr in %)
oft schwierig. Umso nahe liegender ist 16
es daher, für ein Engagement an die- Angola
sen Handelsplätzen auf Zerti­fikate zu- 14
rückzugreifen. Ägypten
12
Die RBS bietet eine Fülle von Zer- Nigeria
Ghana
tifikaten auf afrikanische Indizes an. Uganda
10
Die starke Stellung, die das Rohstoff- Kenia Sambia Tansania
geschäft in Afrika hat, zeigt sich dabei 8
Gabun Namibia
auch in der Vielzahl von Rohstoffindi- Südafrika Botswana
6
zes, die Investoren als Anlagevehikel Algerien
zur Verfügung stehen und die die liqui- 4
Äthiopien
desten und gewinnstärksten Titel des Mauritius Marokko
2
jeweiligen Bereichs enthalten.
Elfenbeinküste
Außerdem bietet die RBS auch 0
­Capped Bonus und Discount Zertifika- 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
te auf den S&P Africa 40 Index (FTSE/ BIP (Reale Veränderung gegenüber Vorjahr in %)
JSE Top 40 Index) an, der 40 in Süd-
afrika notierte Unternehmen verschie- Unterschiedliche wirtschaftliche Dynamik
dener Branchen umfasst, die nach
Internationale Investoren bevorzugen Länder mit hohem Wachstum und niedrigen Inflationsraten. In diese Kate­
bestimmten Krite­r ien wie Marktkapi- gorie fällt auch das nur sehr gering entwickelte Äthiopien, das aber aufgrund seines Rohstoffmangels, seiner
talisierung und Liquidität selektiert Unterentwicklung und seiner gesellschaftlich-politischen Rahmenbedingungen Investoren trotzdem nur wenig
wurden. Er ist damit ein Indikator für zu bieten hat.
den afrikanischen Aktienmarkt.
* Prognose für 2010; Quelle: Coface; Stand: 2010

Weitere Informationen zu den Chancen und Risiken der hier genannten Zertifikate erhalten Sie im Internet unter www.rbs.de/markets sowie
in den allein verbindlichen Verkaufsprospekten, die unter den im Disclaimer auf Seite 98 genannten Anschriften kostenfrei erhältlich sind. 27
Indexmonitor MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010

Kapitalisierung lokaler Aktienmärkte

Tunesien
Marktkapitalisierung
Land in Mrd. USD
Marokko
Südafrika 771 Ägypten
Marokko 67
Ägypten 54
Nigeria 33
Ghana 11
Kenia 11 Regionalbörse Westafrika
Tunesien 8
Regionalbörse Westafrika 5
DR Kongo ~5 Nigeria
Mauritius 5
Botswana 4 Ghana
Namibia 0,7
Kenia
DR Kongo

> 250 Mrd. USD > 50 Mrd. USD > 10 Mrd. USD
> 1 Mrd. USD < 1 Mrd. USD keine lokalen Aktienmärkte

Marktkapitalisierung der größten ausländischen Börsenlistings: 85 Mrd. USD


Gesamtmarktkapitalisierung (ex Südafrika): ~200 Mrd. USD
Mauritius
Namibia
Botswana

Schwergewicht Südafrika
Die Börse in Johannesburg ist die mit Abstand größte Börse auf dem afrikanischen Kontinent. Südafrika
Das spiegelt die Bedeutung der südafrikanischen Volkswirtschaft in Afrika wider.

Quelle: FAZ; Stand: 2010

Straßenszene in Accra, Ghana: Beispiel für die Verstädterung Afrikas.

Die Performance in der Vergangenheit ist kein ver-


28 lässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.
MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010 Indexmonitor

Open End Zertifikate


Open End Zertifikate vollziehen die Entwicklung des Basiswerts im Verhältnis 1:1 nach. Steigt der Basiswert, profitieren die Anleger von diesen Produkten. Sinkt der Basiswert, verringert
dies den Wert der Zertifikate. Notiert der Basiswert in einer Fremdwährung wie etwa dem Südafrikanischen Rand, besteht ein Währungsrisiko.
Auf afrikanische Rohstoffindizes bietet die RBS zahlreiche Index Zertifikate an. Mit ihnen können Investoren auf an der Börse in Johannesburg notierte Rohstoffwerte setzen. Der RBS
Afrika ex Südafrika Resources TR Index beinhaltet Unternehmen aus Zentralafrika, die im Rohstoffsektor aktiv sind.
Name ISIN WKN Preis des ­Basiswerts Geldkurs Briefkurs
FTSE/JSE Südafrika Gold Mining Index Open End Zertifikat NL0000189884 ABN4B2 2.442,00 ZAR 25,48 EUR 25,86 EUR
FTSE/JSE Südafrika Platinum Mining Index Open End Zertifikat NL0000189892 ABN4B4 77,00 ZAR 80,05 EUR 81,26 EUR
FTSE/JSE Südafrika Resource 20 Index Open End Zertifikat NL0000189876 ABN4B1 49.126,00 ZAR 51,26 EUR 52,03 EUR
RBS Afrika ex Südafrika Resources TR Index Open End Zertifikat DE000AA0F701 AA0F70 183,57 EUR 174,80 EUR 179,24 EUR
Afrikanische Börsenplätze mit höherer Marktkapitalisierung werden für internationale Anleger investierbar. Auf diese Aktienmarktindizes, die unter dem Branchengesichtspunkt
breiter diversifziert sind, bietet die RBS ebenfalls Index Zertifikate an.
Name ISIN WKN Preis des ­Basiswerts Geldkurs Briefkurs
Ägypten CASE 30 Index Open End Zertifikat NL0000047991 ABN1EJ 6.449,00 EGP 83,56 EUR 86,99 EUR
Marokko Casablanca CFG25 Index Open End Zertifikat NL0000716439 AA0A14 24.334,00 MAD 21,37 EUR 22,08 EUR
MSCI Kenia ER Index Open End Zertifikat DE000AA198P9 AA198P 1.003,00 KSH 9,41 EUR 9,68 EUR
RBS Nigeria PR Index Open End Zertifikat DE000AA0VRW1 AA0VRW 42,00 USD 29,98 EUR 31,36 EUR
S&P® Africa 40 Index Open End Zertifikat DE000AA0ZBW6 AA0ZBW 291,00 EUR 28,07 EUR 28,47 EUR
Südafrika FTSE/JSE Top 40 Open End Zertifikat NL0000210144 256688 25.654,00 ZAR 26,49 EUR 27,13 EUR

Quelle: RBS; Stand: 09.08.2010

Capped Bonus Zertifikate


Capped Bonus Zertifikate bieten eine Absicherung gegen geringe Kursrückgänge. Wird der Sicherheitslevel nicht verletzt, erhält der Anleger eine Mindestrückzahlung, die sich am
Bonus­level orientiert. Notiert der Basiswert bei Fälligkeit über dem Bonuslevel, orientiert sich die Rückzahlung am Aktienkurs. Kursgewinne des Basiswerts macht das Zertifikat
jedoch nur bis zur Höhe des Caps mit. Der Cap, also die Gewinnbegrenzung, ermöglicht den Emittenten die Konstruktion von Finanzprodukten mit attraktivem Sicherheitslevel und
einer ­höheren Bonusrendite. Verletzt der Basiswert den Sicherheitslevel, wird der Bonusmechanismus außer Kraft gesetzt. Das Capped Bonus Zertifikat verhält sich dann grundsätz-
lich wie der Basiswert ohne Anspruch auf Dividendenzahlungen.
Name ISIN WKN Fälligkeit Bonuslevel Cap Sicherheits- Bonus­ Sicherheits- Preis des Geldkurs Briefkurs
level rendite p.a. puffer ­Basiswerts
S&P Africa 40 Index DE000AA2GGU5 AA2GGU 16.12.2011 320,00 320,00 180,00 8,13% 37,95% 290,10 28,50 28,80
S&P Africa 40 Index DE000AA2GGQ3 AA2GGQ 17.06.2011 320,00 320,00 200,00 9,61% 31,08% 290,20 29,30 29,60
S&P Africa 40 Index DE000AA2GGS9 AA2GGS 16.12.2011 340,00 340,00 200,00 10,80% 31,06% 290,10 29,31 29,61
S&P Africa 40 Index DE000AA2GGR1 AA2GGR 17.06.2011 300,00 300,00 180,00 6,14% 37,95% 290,10 28,22 28,52
S&P Africa 40 Index DE000AA2GGP5 AA2GGP 17.06.2011 340,00 340,00 220,00 12,95% 24,19% 290,20 30,36 30,66
S&P Africa 40 Index DE000AA2GGT7 AA2GGT 16.12.2011 360,00 360,00 220,00 13,01% 24,19% 290,20 30,23 30,53

Quelle: RBS; Stand: 10.08.2010; Bonuslevel, Cap, Sicherheitslevel, Preis des Basiswerts, Geld- und Briefkurs in Euro

Discount Zertifikate
Discount Zertifikate werden mit einem Abschlag gegenüber dem Basiswert verkauft und bieten daher eine gewisse Risikoabsicherung gegenüber Kursverlusten. Andererseits vollziehen
sie etwaige Kurssteigerungen ihres Basiswerts nur bis zu einem bestimmten Wert (Cap) nach.
Name ISIN WKN Fälligkeit Maximalrendite Discount Cap Preis des Basiswerts Geldkurs Briefkurs
S&P Africa 40 Index DE000AA2GGB5 AA2GGB 17.06.2011 2,15% 32,46% 200,00 289,90 19,38 19,58
S&P Africa 40 Index DE000AA2GGC3 AA2GGC 17.06.2011 3,19% 26,46% 220,00 289,90 21,12 21,32
S&P Africa 40 Index DE000AA2GGD1 AA2GGD 17.06.2011 4,08% 20,48% 240,00 290,00 22,86 23,06
S&P Africa 40 Index DE000AA2GGH2 AA2GGH 16.12.2011 4,88% 34,29% 200,00 290,20 18,87 19,07
S&P Africa 40 Index DE000AA2GGJ8 AA2GGJ 16.12.2011 6,23% 28,64% 220,00 290,20 20,51 20,71
S&P Africa 40 Index DE000AA2GGE9 AA2GGE 17.06.2011 6,56% 15,80% 260,00 289,80 24,20 24,40
S&P Africa 40 Index DE000AA2GGK6 AA2GGK 16.12.2011 8,01% 23,35% 240,00 289,90 22,02 22,22
S&P Africa 40 Index DE000AA2GGF6 AA2GGF 17.06.2011 9,03% 11,42% 280,00 289,90 25,48 25,68
S&P Africa 40 Index DE000AA2GGL4 AA2GGL 16.12.2011 10,26% 18,69% 260,00 290,00 23,38 23,58
S&P Africa 40 Index DE000AA2GGG4 AA2GGG 17.06.2011 12,15% 7,76% 300,00 290,00 26,55 26,75
S&P Africa 40 Index DE000AA2GGM2 AA2GGM 16.12.2011 12,18% 13,87% 280,00 289,80 24,76 24,96
S&P Africa 40 Index DE000AA2GGN0 AA2GGN 16.12.2011 16,23% 10,94% 300,00 289,80 25,61 25,81

Quelle: RBS; Stand: 10.08.2010; Cap, Preis des Basiswerts, Geld- und Briefkurs in Euro

Weitere Informationen zu den Chancen und Risiken der hier genannten Zertifikate erhalten Sie im Internet unter www.rbs.de/markets sowie
in den allein verbindlichen Verkaufsprospekten, die unter den im Disclaimer auf Seite 98 genannten Anschriften kostenfrei erhältlich sind. 29
Indexmonitor: Technische Analyse MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010

CECE
Punkte Der von der Haltelinie …
3.300 … bei 1.740 Punkten gestartete Aufschwung hat trotz des
­erneuten Überwindens des langfristigen Abwärtstrends lediglich
den Charakter einer Bärenmarktrallye. Dies zeigen die bei Aus-
2.800 bildung des Jahreshochs aufgetretenen negativen Divergenzen
in den Wochenindikatoren und die bereits wieder auf Verkauf
­stehenden Tagesindikatoren.
2.300 2.180
Ein erneuter …

1.800 1.740 … Anlauf an den Staubereich von 2.180 Zählern ist zwar nicht
vollständig auszuschließen, wahrscheinlicher ist aber ein Rückfall
1.590 bis auf oben genannte Unterstützung.
1.300
Erster Kurs: 23.08.2005 1.943,62
Letzter Kurs: 23.08.2010 1.948,56
800
08.2005 08.2006 08.2007 08.2008 08.2009 08.2010

© by Staud Research GmbH; Stand: 26.08.2010; www.staud-research.de

Hang Seng
Punkte Die knapp …
35.000 … oberhalb der Haltelinie von 18.600 Punkten begonnene Erho­
lung scheiterte vorläufig am langfristigen Abwärtstrend. Dem
kurzfristig negativen „Dark Cloud Cover“ im Kerzenchart stehen
30.000 die tendenziell weiter steigenden Wochenindikatoren gegenüber.

Ein mögliches Überwinden …


25.000
23.000 … des aktuell bei 21.800 Punkten verlaufenden Abwärtstrends
sollte weiteres Potenzial bis an den Widerstand von 23.000
20.000 Zählern freisetzen. Ein Unterschreiten unseres Stop Loss von
18.600
20.000 wäre klar negativ einzuschätzen und hätte weitere Ver-
17.200 werfungen zur Folge.
15.000
Erster Kurs: 23.08.2005 14.973,89
Letzter Kurs: 23.08.2010 20.889,01
10.000
08.2005 08.2006 08.2007 08.2008 08.2009 08.2010

© by Staud Research GmbH; Stand: 26.08.2010; www.staud-research.de

MINI Future Zertifikate


Mit MINI Future Zertifikaten können Anleger die Entwicklung des Basiswerts hebeln. Mit MINI Long Zertifikaten setzen sie auf steigende, mit MINI Short Zertifikaten auf fallende
Kurse. Investoren sollten beachten, dass aufgrund der Hebelwirkung hier rasch hohe Verluste entstehen können. Zudem endet die Laufzeit der MINI Future Zertifikate, wenn der
zugrunde liegende Basiswert die Stop-Loss-Marke verletzt. Anleger erhalten in diesem Fall nur einen Restwert zurück. Die Hebelkraft entsteht aus einem eingebauten Kredit. Die
Kreditkosten werden über eine Anpassung des Finanzierungslevels dem Anleger in Rechnung gestellt. Wird von einem Future in den nächsten gerollt, findet eine Anpassung von
Finanzierungslevel und Stop-Loss-Marke statt. Unter www.rbs.de/markets können sich Anleger täglich über den aktuellen Stand dieser beiden Kerngrößen informieren.
Name ISIN WKN Hebel Finanzierungs- Stop Loss Breis des Geldkurs Briefkurs
level ­Basiswerts
1.642,98 1.750,00 1.935,00
CECE Osteuropa MINI Long NL0009504273 AA2JJ7 6,41 2,91 EUR 3,01 EUR
EUR EUR EUR
2.124,66 2.000,00 1.934,00
CECE Osteuropa MINI Short NL0009537414 AA2LRR 9,43 1,90 EUR 2,05 EUR
EUR EUR EUR
18.642,60 19.790,00 20.741,00
Hang Seng MINI Long NL0009531094 AA2LEL 9,44 2,12 EUR 2,22 EUR
HKD HKD HKD
23.304,95 21.970,00 20.734,00
Hang Seng MINI Short NL0009303536 AA17MA 7,76 2,60 EUR 2,70 EUR
HKD HKD HKD
Quelle: RBS; Stand: 30.08.2010

Die Performance in der Vergangenheit ist kein ver-


30 lässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.
MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010 Indexmonitor: Technische Analyse

S&P 40 Afrika (auf Euro-Basis)


Punkte Der Afrika-Index …
320 … vermittelt einen an der psychologisch wichtigen Marke von
300 Punkten festgefahrenen Eindruck. Dies zeigt sich an dem
300
280 ­zuletzt hekti­schen Auf und Ab ebenso wie in negativ divergenten
280 Wochen­indikatoren. Der zuletzt gezeichnete „Evening Star“ im
260
260 Wochen-Candle mahnt zur Vorsicht.

240 Ein Überwinden …


220 … des Widerstands von 300 Punkten ist zwar immer noch
200 ­möglich, wahrscheinlicher ist aber ein Rückfall auf die Haltelinie
von 280 Zählern und den auf ähnlichem Niveau verlaufenden
180
Aufwärts­trend. Ein Bruch beider Linien hätte weitere Abschläge
160 bis auf die Unterstützung von 260 Punkten zur Folge.
140
Erster Kurs: 24.08.2005 125,37
120 Letzter Kurs: 24.08.2010 293,04
08.2005 08.2006 08.2007 08.2008 08.2009 08.2010

© by Staud Research GmbH; Stand: 26.08.2010; www.staud-research.de

Bovespa
Punkte Topbildung setzt sich fort
75.000 In den vergangenen Wochen ist hier unterm Strich nicht viel
­passiert. Übergeordnet betrachtet, hat in diesem Zusammenhang
70.000
die Gefahr einer Topbildung spürbar zugenommen. Entsprechend
65.000 trüb sieht die weitere Zukunft des bis 2008 zurückreichenden,
60.000 58.200 letzten noch intakten Aufwärtstrends aus.

55.000 53.800
Weitere Abschläge zu erwarten
50.000 Die Mehrzahl der technischen Argumente zeigt derzeit klar weitere
45.000 Aktivitäten der Bären an. Noch immer besteht die Möglichkeit
eines Tests der im Mai bei rund 58.000 Punkten markierten Tiefs,
40.000
im Negativfall drohen sogar Kurse um 54.000 Zähler. Erste Ent-
35.000 warnung ergäbe sich aus Kursen über 68.500 Punkten.
30.000
Erster Kurs: 24.08.2005 26.712,00
25.000 Letzter Kurs: 25.08.2010 64.803,00
08.2005 08.2006 08.2007 08.2008 08.2009 08.2010

© by Staud Research GmbH; Stand: 26.08.2010; www.staud-research.de

Discount Zertifikate/Capped Bonus Zertifikate


Discount Zertifikate werden mit einem Abschlag gegenüber dem Basiswert verkauft und bieten daher eine gewisse Risikoabsicherung gegenüber Kursverlusten. Andererseits vollziehen
sie etwaige Kurssteigerungen ihres Basiswerts nur bis zu einem bestimmten Wert (Cap) nach.
Name ISIN WKN Fälligkeit Maximal­rendite Discount Cap Preis des Basiswerts Geldkurs Briefkurs
S&P Africa 40 Index Discount Zertifikat DE000AA2GGN0 AA2GGN 16.12.2011 15,52% 12,09% 300,00 295,40 EUR 25,77 25,97
S&P Africa 40 Index Discount Zertifikat DE000AA2GGL4 AA2GGL 16.12.2011 9,75% 19,80% 260,00 295,40 EUR 23,49 23,69
Capped Bonus Zertifikate bieten eine Absicherung gegen geringe Kursrückgänge. Wird der Sicherheitslevel nicht verletzt, erhält der Anleger eine Mindestrückzahlung, die sich am
Bonuslevel orientiert. Notiert der Basiswert bei Fälligkeit über dem Bonuslevel, orientiert sich die Rückzahlung am Aktienkurs. Kursgewinne des Basiswerts macht das Zertifikat
jedoch nur bis zur Höhe des Caps mit. Der Cap, also die Gewinnbegrenzung, ermöglicht den Emittenten die Konstruktion von Finanzprodukten mit attraktivem Sicherheitslevel und
einer höheren Bonusrendite. Verletzt der Basiswert den Sicherheitslevel, wird der Bonusmechanismus außer Kraft gesetzt. Das Capped Bonus Zertifikat verhält sich dann grundsätz-
lich wie der Basiswert ohne Anspruch auf Dividendenzahlungen.
Name ISIN WKN Fälligkeit Bonus­ Cap Sicherheits- Bonus­ Sicherheits- Preis des Geld- Brief-
level level rendite p.a. puffer ­ asiswerts
B kurs kurs
Bovespa Capped Bonus Zertifikat DE000AA151T0 AA151T 15.06.2011 80.000,00 100.000,00 47.500,00 14,64% 26,95% 65.027,30 BRL 31,71 32,31
Bovespa Capped Bonus Zertifikat DE000AA147T8 AA147T 15.12.2010 80.000,00 80.000,00 50.000,00 26,79% 23,11% 65.027,30 BRL 32,99 33,59
Quelle: RBS; Stand: 30.08.2010; Cap in Euro (obere Tabelle) bzw. Real (untere Tabelle), Bonuslevel und Sicherheitspuffer (untere Tabelle) in Real, Geld- und Briefkurs in Euro

Weitere Informationen zu den Chancen und Risiken der hier genannten Zertifikate erhalten Sie im Internet unter www.rbs.de/markets sowie
in den allein verbindlichen Verkaufsprospekten, die unter den im Disclaimer auf Seite 98 genannten Anschriften kostenfrei erhältlich sind. 31
Aktienmonitor MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010

Das Duell der Giganten:


Siemens vs. General Electric
Siemens gegen General Electric (GE): Das ist das ewige, legendäre Duell der Giganten. Beide verfügen über
einen weltweit bekannten Markennamen, doch ganz auf Augenhöhe ist Siemens mit seinem Rivalen nicht.

Im Duell mit dem Rivalen General Electric hat Siemens aufgeholt.

Die Performance in der Vergangenheit ist kein ver-


32 lässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.
MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010 Aktienmonitor

Die US-Gesellschaft betritt mit dem an- um die Bereiche Energie, Infrastruktur/­ raum. Der Auftrags­eingang kletterte der-
derthalbfachen des Siemens-Umsatzes Industrie und Medizintechnik. weil um 22 Prozent auf 20,87 Milliarden
den Ring und bringt einen rund ­doppelt Auf vielen Teilmärkten in diesen Seg- Euro, während der operative Gewinn um
so hohen Börsenwert als Kampfgewicht menten treten die beiden Schwer­gewichte 40 Prozent auf 2,33 Milliar­den Euro in die
mit. Ein Vorteil für Siemens ist dagegen als direkte Konkurrenten gegeneinander Höhe schnellte. Insgesamt verdiente Sie-
die noch entschlossenere inter­nationale an. Dabei hatte GE in der Vergangenheit mens 1,4 Milliarden Euro, was einem Plus
Ausrichtung des Kon- lange Zeit die Nase vorn, von 9 Prozent ­entspricht.
zerns, vor allem auch in den „Siemens hat die was die Profitabilität und Siemens profitierte ebenso wie GE
Schwellen­ländern, wäh- GE-Margen erreicht damit die Margen betraf. von der globalen Erholung der Märkte
rend General Electric (GE) oder gar übertroffen.“ Doch das hat sich geän- für Industrieausrüstung und Energietech-
stärker auf seinen Heimat- dert. Bei vielen Produkten nik. Den größten Anstieg im Orderbuch
markt USA ausgerichtet ist. Der derzeiti- hat Siemens die GE-Margen, die lange verzeichnete der DAX-Konzern ange-
ge Boom in den Schwellenländern spielt Zeit als das Maß der ­Dinge für die Bran- sichts einiger Großaufträge jedoch erst-
­daher eher Siemens in die Karten. che galten, erreicht oder sogar übertrof- mals im Geschäftsfeld Erneuerbare Ener-
Auch in der Struktur der beiden Unter­ fen. gie. In dieser Sparte fährt Siemens einen
nehmen gibt es erhebliche Unterschiede. rund doppelt so hohen Umsatz ein wie
Siemens ist im Vergleich zu GE stärker Siemens profitiert von Konjunktur­ GE. Auch künftig dürfte es hier stattliche
fokussiert, das Halbleiter­geschäft wurde erholung. Siemens ist nach dem kon- Wachstumsraten geben.
ausgegliedert, die Telefon- und Kommu- junkturbedingt schwachen ­vergangenen Auch das kurzzyklische Geschäft
nikationssparte abgetrennt. GE dagegen Jahr wieder auf den Wachstumspfad zu- des Unternehmens nahm zuletzt ordent­
betreibt ein umfangreiches Geschäft mit rückgekehrt. Das in den Kernbereichen lich Fahrt auf, wobei sich vor ­allem die
Finanzdienstleistungen (GE Capital) und Industrie, Energie und Medizintechnik täti- ­Lichttechniksparte Osram aufgrund der
ist zudem auch im Medien- und Erdölbusi- ge Unternehmen setzte im dritten Quartal starken LED-Nachfrage mit ­einem Ge-
ness tätig. Auf diesen Feldern entfaltet des Geschäftsjahres 2009/10 (per Ende winnanstieg von 8 Millionen auf 127
­Siemens keine geschäftlichen Aktivitäten. September) mit 19,17 Milliarden Euro rund Millionen Euro besonders prächtig
Im Kern geht es bei beiden Firmen jedoch 4 Prozent mehr um als im Vorjahreszeit- ­entwickelte.

Operative Margen im Vergleich

Foto: David Shankbone, de.wikipedia.org


Prozent
18

16

14

12

10

-2
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010e

Siemens operative Marge GE operative Marge

Aufgeholt …
… hat Siemens im Vergleich zu GE, was die operative Marge betrifft (EBIT in Prozent vom Umsatz). Im Windschatten
der Wirtschaftskrise ist es Siemens gelungen, sich in puncto Profitabilität an GE heranzupirschen. Die Frage bleibt
jedoch, ob GE nicht recht schnell wieder zur alten Stärke zurückfinden wird.
GE-Konzernsitz in New York: Bleibt der Konzern
auch künftig das Maß aller Dinge für die Branche?
Quelle: Bloomberg; Stand: August 2010; e = Schätzung

Weitere Informationen zu den Chancen und Risiken der hier genannten Zertifikate erhalten Sie im Internet unter www.rbs.de/markets sowie
in den allein verbindlichen Verkaufsprospekten, die unter den im Disclaimer auf Seite 98 genannten Anschriften kostenfrei erhältlich sind. 33
Aktienmonitor MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010

Umsatzrückgang bei GE. Und wie steht


Umsatzentwicklung im Vergleich
es um GE? Das Unternehmen hat im
Punkte ­zweiten Quartal bis Ende Juni einen Um-
150 satzrückgang von 4 Prozent hinnehmen
müssen, die Finanz- und Wirtschaftskrise
140 lässt das Geschäft des Konzerns mithin
Indexiert: 2000 = 100
weiter schrumpfen. Es gelang den Ame-
130
rikanern jedoch, trotz Krise den Netto-
120 gewinn um 15 Prozent zu steigern. Mit
dazu beige­tragen hat die Stabilisierung
110 des Ergebnisses der Finanztochter GE
Capital, die in den Strudel der US-Ban-
100
kenkrise geraten war. GE Capi­tal ist eine
90 der größten ­Banken der USA.
Mit Blick auf die Erfahrungen mit
80 der Finanzkrise sollen die Aktivitäten der
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010e
Finanz­sparte weiter zurückgefahren wer-
Siemens GE den. „Im vergangenen Jahrzehnt haben
wir die Firma so geführt, dass wir unse-
Siemens stagniert beim Umsatz
ren Gewinn bisweilen zu mehr als der
Siemens setzt derzeit mit 74,4 Milliarden Euro weniger um als noch vor zehn Jahren. Das Unternehmen hat immer
Hälfte mit Finanzdienstleistungen ge-
wieder umsatzstarke Bereiche verkauft, beispielsweise Nokia Siemens Networks oder VDO. Im Vergleich dazu hat GE
macht haben“, konstatierte GE-Chef Jef-
seit 2003 zwar Firmen für 50 Milliarden US-Dollar verkauft, aber für 100 Milliarden US-Dollar andere Unternehmen
frey ­Immelt, der zugleich eine Rückbe-
übernommen. Derzeit fährt das Unternehmen seine Finanzgeschäfte bei GE Capital herunter. Für das Gesamtjahr 2010
schätzen Analysten den GE-Umsatz auf rund 154 Milliarden US-Dollar. Für 2011 erwarten Analysten einen leichten sinnung auf alte Stärken ankündigte: „Die
Umsatzrückgang bei GE, für Siemens hingegen wird mit einem Plus von rund 4,5 Prozent gerechnet. Finanzsparte ist zu groß geworden und
hat uns zu viel Auf und Ab gebracht. GE
Quelle: Bloomberg; Stand: 13.08.2010; e = Schätzung muss zuallererst ein Industrieunterneh-
men sein.“
Free Cashflow im Vergleich Dass GE angefangen hat, seine Fi-
nanzaktivitäten zurückgefahren, macht
Punkte
sich bereits bezahlt. Die Verluste aus fau-
400
len Krediten schrumpfen – und der ope-
350 rative Gewinn der Sparte verdoppelte
Indexiert: 2000 = 100
300 sich im zweiten Quartal des laufenden
250
Geschäftsjahres auf 830 Millionen US-
Dollar.
200
150 GE umwirbt die Aktionäre. Trotz dieser
100 unterm Strich positiven Zahlen für beide
50 Gesellschaften haben die Dividenden­
papiere beider Unternehmen den An-
0
teilseignern in den vergangenen Jahren
-50 wenig Freude bereitet. Die Siemens-Ak-
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010e
tie verlor auf Dreijahressicht rund 20 Pro-
Siemens GE zent an Wert. Noch schlechter dürfte die
Stimmung jedoch unter den GE-Anteils-
Höherer Free Cashflow für GE
eignern sein, die einen Verlust von 58
Die Cashflowanalyse betrachtet die Finanzströme innerhalb eines Unternehmens. Der Free Cashflow (grob gesprochen: Prozent hinnehmen mussten. Die lange
Liquidität, die nicht bereits für Investitionen verplant ist) ist eine wichtige Kennzahl für die Finanzkraft und ­Liquidität
Zeit als langweilige, aber grundsolide
eines Unternehmens. Hier schneidet GE insgesamt deutlich besser ab als Siemens, musste aber in der Krise auch höhere
„Witwen- und Waisen-Papiere“ betrach-
Rückgänge der Zahlungsströme verschmerzen. Der Free Cashflow von Siemens dürfte Im Geschäftsjahr 2009/2010
teten GE-Aktien wurden an der Börse
(per Ende September) bei gut 4,6 Milliarden Euro liegen, bei GE dürfte diese Kennzahl für 2010 rund 25,2 Milliarden
US-Dollar betragen.
abgestraft, nachdem das Unternehmen
wiederholt eigene Geschäftsprognosen
Quelle: Bloomberg; Stand: 13.08.2010; e = Schätzung verfehlt hatte. Auf Sicht der vergangenen

Die Performance in der Vergangenheit ist kein ver-


34 lässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.
MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010 Aktienmonitor

zehn Jahre verlor das GE-Papier sogar


Aktienkursentwicklung im Vergleich
fast 70 Prozent, während Siemens-Aktio-
näre „lediglich“ einen Verlust von rund 25 Punkte
Prozent verkraften mussten. Im Umgang 200
mit seinen Aktio­nären zeigt sich GE da-
180
her großzügig. Erstmals seit der krisen- Indexiert: 01.01.2005 = 100
bedingten Kürzung vor einem Jahr wird 160
die Quartalsdividende wieder angeho- 140
ben – und zwar um 20 Prozent auf 0,12
120
US-Dollar je Aktie. „Wir erwarten, dass
Gewinne sowie Dividende 2011 und da- 100
rüber hinaus zulegen werden“, sagte Im- 80
melt. Allerdings warten die Aktionäre ver-
60
gebens auf konkrete Zahlen. Erfreulich
für die Anleger ist, dass GE das im Sep- 40
tember 2008 ausgesetzte Aktienrück- 20
programm fortsetzt. Insgesamt hat das
0
Programm, das ursprünglich Ende 2010 01.2005 07.2005 07.2006 07.2007 07.2008 07.2009 07.2010
auslaufen sollte, ein Volumen von 15 Mil-
liarden US-Dollar, wovon nun noch 11,6 Siemens GE
Milliarden US-Dollar ausstehen.
Brutale Abschläge
Voll getroffen wurden in der Krise die Aktien von Siemens und GE. Der GE-Schein büßte, gemessen am Niveau von
Siemens und GE im Vergleich. Wäh-
2005, in der Spitze 80 Prozent ein, bei Siemens waren es immerhin noch rund 40 Prozent. Die beiden Zykliker litten
rend die Siemens-­Aktie ein KGV (Kurs- unter dem dramatischen Konjunktureinbruch. Aufgrund der großen GE-Finanzsparte (GE Capital) war das US-ameri-
Gewinn-Verhältnis) von 13,3 für das Ge- kanische Unternehmen auch von der US-Bankenkrise stark betroffen.
schäftsjahr 2009/10 aufweist, ist das
GE-Papier mit dem 14,5-Fachen des zu Quelle: Bloomberg; Stand: 26.07.2010
erwartenden Gewinns bewertet. Das GE-
Papier hat ein KUV (Kurs-Umsatz-Ver- Aktienbewertung mittels Beta-Faktoren
hältnis) von 1,7, der Anteilsschein der
Punkte
Münchener lediglich ein KUV von 0,87.
1,40
Wer sich allerdings für eine der bei-
den Aktien entscheidet, sollte sich im
1,30
1,30 1,29

1,20 1,19
1,20 1,19
1,16

1,10

1,00
Siemens zum DAX GE zum S&P 500

5 Jahre 3 Jahre 1 Jahr

Siemens und GE in der Beta-Analyse


Klaren darüber sein, dass es sich in bei-
den Fällen um zyklische Titel handelt, die Wie stark reagiert eine Aktie auf die Veränderung des Indexstands? Um dies zu messen, bedarf es des Beta-Faktors.
Ein Beta-Faktor größer als eins bedeutet, dass sich die Aktie volatiler zeigt als der Gesamtmarkt. Ein Beta-Faktor
stärker schwanken als der DAX bzw. der
von eins drückt aus, dass die Aktie ebenso stark wie der betreffende Index schwankt. Ein Beta-Faktor kleiner als eins
S&P-500-Index. Das bedeutet, dass die
bedeutet, dass die Aktie weniger stark schwankt. Im Fall von Siemens und GE zeigt die Analyse, dass die Aktien der
Titel von einem Aufschwung überpropor-
beiden Mischkonzerne überproportional stark auf Veränderungen des DAX bzw. des S&P-500-Index reagieren.
tional profitieren, von einem Konjunktur- Dies geht auf das jeweils recht zyklische Produktportfolio zurück.
rückgang jedoch auch übermäßig be-
troffen sein werden. Quelle: Bloomberg; Stand: 02.08.2010

Weitere Informationen zu den Chancen und Risiken der hier genannten Zertifikate erhalten Sie im Internet unter www.rbs.de/markets sowie
in den allein verbindlichen Verkaufsprospekten, die unter den im Disclaimer auf Seite 98 genannten Anschriften kostenfrei erhältlich sind. 35
Aktienmonitor MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010

Foto: Florian Adler, de.wikipedia.org


Siemens-Konzernzentrale in München: Nach konjunkturbedingt schwachen Jahren ist Siemens zurück auf dem Wachstumspfad.

Discount Zertifikate
Discount Zertifikate werden mit einem Abschlag gegenüber dem Basiswert verkauft und bieten daher eine gewisse Risikoabsicherung gegenüber Kursverlusten. Andererseits vollziehen
sie etwaige Kurssteigerungen ihres Basiswerts nur bis zu einem bestimmten Wert (Cap) nach.
Name ISIN WKN Fälligkeit Maximal­ Discount Cap Preis des Geldkurs Briefkurs
rendite Basiswerts
Siemens Discount Zertifikat DE000AA19E78 AA19E7 15.06.2012 18,95% 22,88% 71,00 EUR 77,40 EUR 59,66 EUR 59,69 EUR
Siemens Discount Zertifikat DE000AA19E52 AA19E5 16.03.2012 17,08% 21,65% 71,00 EUR 77,40 EUR 60,61 EUR 60,64 EUR
General Electric Quanto Discount Zertifikat DE000AA2EU86 AA2EU8 02.12.2011 34,05% 8,91% 20,00 USD 16,38 USD 14,83 EUR 14,92 EUR
General Electric Quanto Discount Zertifikat DE000AA2EU78 AA2EU7 02.12.2011 25,35% 12,33% 18,00 USD 16,38 USD 14,27 EUR 14,36 EUR
Quelle: RBS; Stand: 10.08.2010

MINI Future Zertifikate


Mit MINI Future Zertifikaten können Anleger die Entwicklung des Basiswerts hebeln. Mit MINI Long Zertifikaten setzen sie auf steigende, mit MINI Short Zertifikaten auf fallende Kurse.
Investoren sollten beachten, dass aufgrund der Hebelwirkung hier rasch hohe Verluste entstehen können. Zudem endet die Laufzeit der MINI Future Zertifikate, wenn der zugrunde
liegende Basiswert die Stop-Loss-Marke verletzt. Anleger erhalten in diesem Fall nur einen Restwert zurück. Die Hebelkraft entsteht aus einem eingebauten Kredit. Die Kreditkosten
werden über eine Anpassung des Finanzierungslevels dem Anleger in Rechnung gestellt. Wird von einem Future in den nächsten gerollt, findet eine Anpassung von Finanzierungslevel
und Stop-Loss-Marke statt. Unter www.rbs.de/markets können sich Anleger täglich über den aktuellen Stand dieser beiden Kerngrößen informieren.
Name ISIN WKN Hebel Finanzierungslevel Stop Loss Preis des ­Basiswerts Geldkurs Briefkurs
Siemens MINI Long NL0009523471 AA2J6M 9,46 69,46 EUR 72,90 EUR 77,50 EUR 0,80 EUR 0,81 EUR
Siemens MINI Short NL0009494392 AA2H0H 13,14 83,36 EUR 79,20 EUR 77,50 EUR 0,59 EUR 0,60 EUR
General Electric MINI Long NL0009531516 AA2LFU 6,18 14,01 USD 15,40 USD 16,38 USD 0,17 EUR 0,20 EUR
General Electric MINI Short NL0009480599 AA2F8H 4,94 19,14 USD 17,20 USD 16,38 USD 0,22 EUR 0,25 EUR
Quelle: RBS; Stand: 10.08.2010

Die Performance in der Vergangenheit ist kein ver-


36 lässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.
MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010 Aktienmonitor: Technische Analyse

Tata Motors
USD Der Widerstand …
23 … der Extraklasse – in Form des All-Time Highs von 22,30 US-
21 22,30 Dollar – stellt in Verbindung mit extrem heiß gelaufenen Tages­
19 indikatoren eine mächtige Hürde für die Bullen dar. Die Wochen­
19,00
17 indikatoren sind positiv.
15 15,50 Eine Atempause …
13
… scheint kurzzeitig unumgänglich. Wenn der seit Mitte 2009
11
vorherrschende Aufwärtstrend und die Haltelinie von 19 US-­Dollar
9
von den Bären unbehelligt bleiben, sind weitere Avancen bis an die
7
psychologisch wichtige Marke von 25 US-Dollar möglich.
5
3 Erster Kurs: 23.08.2005 10,74
08.2005 08.2006 08.2007 08.2008 08.2009 08.2010 Letzter Kurs: 23.08.2010 22,31

© by Staud Research GmbH; Stand: 26.08.2010; www.staud-research.de

Samsung Electronics
USD Konsolidierung nach Rallye
400 370–390 Seit Frühjahr stehen die Ampeln hier auf Rot; es gilt, den vorausgegan-
360 genen Anstieg zu verdauen. In naher Zukunft dürfte dies andauern, hier
320 sollte nicht zuviel erwartet werden. Vielmehr muss von einer Auswei­
287 tung der seither ausgeprägten Abwärtstrends ausgegangen werden.
280
Holprige Gangart setzt sich fort
240
Das auf Tages- und Wochenebene negative Indikatorenbild, aber
200 auch der kaum noch abwendbare Bruch des steileren Aufwärts-
trends (rund 320 US-Dollar) legen eine weitere Schwäche und
160 einen Rückzug auf die im Bereich von 287 US-Dollar gelagerten
Unterstützungslinien nahe, wo eine Stabilisierungschance besteht.
140
Erster Kurs: 23.08.2005 272,00
2006 2007 2008 2009 2010
Letzter Kurs: 24.08.2010 322,50

© by Staud Research GmbH; Stand: 26.08.2010; www.staud-research.de

Capped Bonus Zertifikate


Capped Bonus Zertifikate bieten eine Absicherung gegen geringe Kursrückgänge. Wird der Sicherheitslevel nicht verletzt, erhält der Anleger eine Mindestrückzahlung, die sich am
Bonuslevel orientiert. Notiert der Basiswert bei Fälligkeit über dem Bonuslevel, orientiert sich die Rückzahlung am Aktienkurs. Kursgewinne des Basiswerts macht das Zertifikat jedoch
nur bis zur Höhe des Caps mit. Der Cap, also die Gewinnbegrenzung, ermöglicht den Emittenten die Konstruktion von Finanzprodukten mit attraktivem Sicherheitslevel und einer
höheren Bonusrendite. Verletzt der Basiswert den Sicherheitslevel, wird der Bonusmechanismus außer Kraft gesetzt. Das Capped Bonus Zertifikat verhält sich dann grundsätzlich wie
der Basiswert ohne Anspruch auf Dividendenzahlungen.
Name ISIN WKN Fälligkeit Bonus- Cap Sicher- Bonus­- Sicherheits- Preis des Geld- Brief-
level heitslevel rendite p.a. puffer Basiswerts kurs kurs
TATA MOTORS Quanto Capped Bonus Zertifikat DE000AA2KD55 AA2KD5 17.06.2011 30,00 30,00 16,50 34,18% 25,34% 22,10 USD 23,55 23,75
TATA MOTORS Quanto Capped Bonus Zertifikat DE000AA2KD48 AA2KD4 17.06.2011 26,00 26,00 15,00 20,70% 32,13% 22,10 USD 22,19 22,39
Quelle: RBS; Stand: 30.08.2010; Bonuslevel, Cap und Sicherheitslevel in US-Dollar, Geld- und Briefkurs in Euro

MINI Future Zertifikate


Mit MINI Future Zertifikaten können Anleger die Entwicklung des Basiswerts hebeln. Mit MINI Long Zertifikaten setzen sie auf steigende, mit MINI Short Zertifikaten auf fallende
Kurse. Investoren sollten beachten, dass aufgrund der Hebelwirkung hier rasch hohe Verluste entstehen können. Zudem endet die Laufzeit der MINI Future Zertifikate, wenn der
zugrunde liegende Basiswert die Stop-Loss-Marke verletzt. Anleger erhalten in diesem Fall nur einen Restwert zurück. Die Hebelkraft entsteht aus einem eingebauten Kredit. Die
Kreditkosten werden über eine Anpassung des Finanzierungslevels dem Anleger in Rechnung gestellt. Wird von einem Future in den nächsten gerollt, findet eine Anpassung von
Finanzierungslevel und Stop-Loss-Marke statt. Unter www.rbs.de/markets können sich Anleger täglich über den aktuellen Stand dieser beiden Kerngrößen informieren.
Name ISIN WKN Hebel Finanzierungslevel Stop Loss Preis des Basiswerts Geldkurs Briefkurs
Samsung MINI Long NL0009478619 AA2F36 7,17 276,79 USD 297,30 USD 318,75 USD 3,01 EUR 4,01 EUR
Samsung MINI Short NL0009439983 AA2E43 3,98 396,40 USD 366,90 USD 318,75 USD 5,92 EUR 6,92 EUR
Quelle: RBS; Stand: 30.08.2010

Weitere Informationen zu den Chancen und Risiken der hier genannten Zertifikate erhalten Sie im Internet unter www.rbs.de/markets sowie
in den allein verbindlichen Verkaufsprospekten, die unter den im Disclaimer auf Seite 98 genannten Anschriften kostenfrei erhältlich sind. 37
Rohstoffmonitor MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010

Silber – Industriemetall
und Edelmetall zugleich
Das „Gold des kleinen Mannes“ wird Silber oft genannt, weil es deutlich billiger ist als Gold. Eine Unze Gold
kostet das 67-Fache einer Silberunze. Analysten zufolge ist Silber damit unterbewertet.

Viele Analysten erwarten deutliche Kurs-


gewinne beim Silber. Sie verweisen zur Be-
gründung ihrer Prognose auf das Preisver-
hältnis von Gold zu Silber: Dieses liegt mit
rund 67 deutlich höher als in den 80er und
90er Jahren, als Werte um die 50 üblich
­waren. Einige Experten sehen das Verhält-
nis auf Sicht von fünf Jahren sogar wieder
bei dem historischen Gold-Silber-Ratio von
15 ­liegen. Bei einem solchen Gold-Silber-
Ratio müsste Silber derzeit mit rund 79 US-
Dollar je Unze notieren. Tatsächlich liegt der
Preis aktuell bei rund 18 US-Dollar. Bis zum
Jahresende könnte der Silberpreis nach
Ansicht des Ökonomen und Edelmetall­
experten David Morgan zunächst auf über
21 US-Dollar je Unze steigen. Auch andere
Analysten sehen den Silberpreis auf mitt­
Silber: attraktives Investment auch mit kleinen Anlagebeträgen.
lere Sicht bei 21 US-Dollar und mehr.

Gold-Silber-Verhältnis Gold- und Silberkurs


Rate Punkte
200 4.000
Indexiert: 19.07.1970 = 100
3.500
100 3.000
2.500
50
2.000
1.500
20 1.000
500
10 0
07.1970 07.1975 07.1980 07.1985 07.1990 07.1995 07.2000 07.2005 07.2010
5
1720 1740 1760 1780 1800 1820 1840 1860 1880 1900 1920 1940 1960 1980 2000 Gold Silber

Gold und Silber im Vergleich Sicherer Hafen Gold


Bis in die 70er Jahre des 19. Jahrhunderts wurden beide Edelmetalle als Währungs­ Auf Sicht von 40 Jahren schneidet Gold besser ab als Silber. Im Zeitraum 2003 bis 2007,
metalle verwendet. Daher schwankte das Verhältnis von Gold- und Silberpreis nur also vor der derzeitigen Finanz -und Wirtschaftskrise, hat Silber prozentual jedoch ­stärker
wenig. Erst danach begann die Zeit des klassischen Goldstandards, während das zugelegt als Gold. Silber profitierte von seiner Rolle als Industriemetall. Langfristig,
demone­tisierte Silber im Wert schwankte. Gold spielt seine Stärke vor allem in Krisen­ also auf Sicht von 40 Jahren, schneidet Gold besser ab als Silber. Experten ­begründen
zeiten aus, beispielsweise während des Ersten und Zweiten Weltkriegs bzw. in der dies damit, dass Gold einen stärkeren Geldcharakter als Silber hat. Entsprechend bot
derzeitigen Finanz- und Wirtschaftskrise. Gold bisher in Inflations- und Krisenzeiten ein größeres Aufwärtspotenzial.

Quelle: World Gold Charts; Stand: April 2009 Quelle: Bloomberg; Stand: 19.07.2010

Die Performance in der Vergangenheit ist kein ver-


38 lässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.
MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010 Rohstoffmonitor

Was den Silberpreis treibt. Ebenso wie Situation seinen Status als Industrie­metall der Industrie „verbraucht“ wird und damit
Gold wird auch Silber aufgrund seiner ausspielen können, dessen Notierungen zum Teil unwiederbringlich verloren geht,
historischen Rolle als Zahlungsmittel zur wie bei anderen konjunktursensiblen Roh- erwarten Experten mit Blick auf die der-
Wertaufbewahrung in unsicheren Zeiten stoffen zulegen. Eine schwache Indust- zeit steigende Nachfrage eine Verknap-
geschätzt. Das ist beispielsweise dann riekonjunktur würde Silber hingegen be- pung des Edelmetalls und damit einher-
der Fall, wenn Papierwährungen in eine lasten. gehend steigende Preise. Nach An­gaben
inflationäre Krise geraten. Die Niedrig- der United States Geological Survey wer-
zinspolitik und die gestiegenen Schulden Industrielle Silberverwendung. Silber den die Silbervorräte unter der Erde in
vieler Industrieländer könnten solch ein fällt überwiegend als ein Nebenprodukt etwa 20 Jahren abgebaut sein.
Szenario heraufbeschwören. Das spricht beim Abbau von Industriemetallen wie
für Silber, allerdings mehr noch für Gold, Zink, Kupfer oder Blei an. Es hat ver- Zertifikate auf Silber. Eine Investition in
dessen Safe-Haven-Status stärker im schiedene Eigenschaften, die in der In- Silber hat allerdings auch Nachteile. Ein
Bewusstsein der Marktteilnehmer ver- dustrie sehr gefragt sind: So ist es sehr physisches Investment ist schwieriger zu
ankert ist. dehnbar und korrosionsfest und hat eine handhaben als bei Gold. Größere Sum-
Auch die weltweite Konjunkturerho- hohe Leitfähigkeit. Darüber hinaus lässt men fallen schnell ins Gewicht. Wer zum
lung und die damit einhergehende stei- es sich einfach verarbeiten Beispiel für 100.000 Euro Sil-
gende Nachfrage der Industrie nach und reagiert kaum mit ande- „Niedrige Zinsen ber kaufen möchte, braucht
Silber dürften dem Silberpreis Auftrieb ren Metallen. Silber ist sehr sprechen für einen großen Tresor für gut
geben. Denn anders als Gold ist Silber hitzebeständig und daher Silber und Gold.“ 4 Zentner des Edelmetalls.
auch ein wichtiges Industriemetall. Die ein gefragtes Produkt in der Darüber hinaus berechnet
Chancen für Silber stehen also auch dann Luft- und Raumfahrt. Zudem hat Silber der deutsche Staat 19 Prozent Mehrwert-
gut, wenn die gegenwärtige Finanz- und eine antibakterielle Wirkung und kommt steuer auf Silber; bei Münzen gilt der ermä-
Wirtschaftskrise abklingt und die Welt- auch in der Medizin zum Einsatz. Nicht ßigte Satz von 7 Prozent. Gold ist dagegen
wirtschaft wieder Fahrt aufnimmt. Dann zu vergessen ist der Einsatz von Silber bei von der Mehrwertsteuer befreit. Für Anle-
werden Dividendenprodukte gegenüber der Produktion von Solarzellen. ger sind daher verbriefte Finanz­produkte
Gold, dessen Safe-Haven-Status nicht Rund 50 Prozent der Silbernachfrage auf Silber sinnvoller. Die The ­Royal Bank of
mehr benötigt wird, an Attraktivität gewin- kommen aus der Industrie, beim Gold hin- Scotland bietet eine Fülle attraktiver Zertifi-
nen. Silber dagegen wird in einer solchen gegen sind es nur 11 Prozent. Da Silber in kate auf das weiße ­Metall an.

Die zehn größten Silberproduzenten 2009 Weltweite Silbernachfrage nach Sektoren 2009
in Mio. Unzen in Tonnen

21,7
39,2 136,9
123,9
39,8
22,3 352,2
41,8
Peru 78,7 Industrielle Anwendung
Mexiko Fotografie
China Schmuck
42,2 Australien andere Silberwaren
104,7 Bolivien 59,5 Münzen und Medaillen
Russland Käufe von Produzenten,
42,6 Chile die aus Hedging-
USA Geschäften herrühren
Polen 156,6 Spekulative Nachfrage
52,6 82,9
89,1 Kasachstan (Nettowert)

Die Silberproduzenten Anziehende Industrienachfrage


China ist weltweit einer der größten Silberproduzenten. Dennoch kann das Land Die im Krisenjahr 2009 eingebrochene industrielle Nachfrage nach Silber könnte laut
seinen wachsenden Bedarf nicht mehr aus eigenen Quellen decken. Seit 2008 ist Analystenschätzungen bis 2011 um 50 Millionen Unzen steigen. Ebenfalls ansteigen
China daher Nettoimporteur von Silber. Analysten rechnen mit weiter steigenden dürfte die spekulative Nachfrage. Dagegen wird Silber im Zuge der Digitalisierung
Silberimporten im Reich der Mitte, was sich positiv auf die Preise auswirken dürfte. immer weniger für die Fotografie nachgefragt. Allenfalls ­marginal wachsen dürfte der
Insgesamt stammen rund 80 Prozent des Silberangebots aus der Minenproduktion, Silberbedarf für Schmuck. In diesem Bereich wird Gold ­bevorzugt.
die rest­lichen 20 Prozent sind Altsilberbestände.

Quelle: The Silver Institute; Stand: 2010 Quelle: The Silver Institute; Stand: 2010

Weitere Informationen zu den Chancen und Risiken der hier genannten Zertifikate erhalten Sie im Internet unter www.rbs.de/markets sowie
in den allein verbindlichen Verkaufsprospekten, die unter den im Disclaimer auf Seite 98 genannten Anschriften kostenfrei erhältlich sind. 39
Rohstoffmonitor MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010

Demonetisierung des Silbers sorgte für den Preisverfall


Seit mehr als 5.000 Jahren werden Edelmetalle als ­Wert­anlage Nicht wenige Wissenschaftler betrachten als Geburtsstunde des
oder Tauschmittel verwendet. Dabei versuchten bereits die Goldstandards bereits das Jahr 1717, wenigstens soweit dies
­alten Ägypter, den Wert des Goldes und des Silbers in ­Rela­tion Großbritannien betrifft. Damals oblag es Sir Isaac ­Newton als
zu setzen. Da Silber damals selten war, soll das Gold-Silber- ­Leiter des königlichen Münzamtes das Gold-Silber-Verhältnis
Ratio Wissenschaftlern zufolge bei unglaublichen 3 gelegen festzulegen. Dabei unterlief ihm jedoch ein folgenschwerer ­Fehler.
haben, das heißt, für 3 Unzen Sil- Er setzte den in Goldmünzen ausge-

Foto: en.wikipedia.org, Sir Godfrey Kneller


ber erhielt man 1 Unze Gold. drückten Preis für Silber zu niedrig
Der historische Durchschnitt des an. Der Metallwert für Silber lag damit
Gold-­Silber-Ratios lag lange Zeit über seinem ausgemünzten Wert als
bei rund 15. Mit geringen Schwan- Zahlungsmittel. Dies hatte zur Folge,
kungen hatte dieses Verhältnis Be- dass Silber nach und nach aus dem
stand bis 1875. Doch dann verlie- Umlauf verschwand und Gold die
ßen viele industrialisierte Staaten dominierende Münze wurde. Dieses
den sogenannten Bimetallstandard Phänomen demonstriert eindrucks-
(Gold- und Silber­münzen als zir- voll das „Gresham’sche ­G esetz“,
kulierende Währung) und gingen wonach das „­schlechte“ Geld das
zum Goldstandard über. ­S ilber „gute“ Geld (das wert­haltigere) ver-
wurde demone­tisiert, es verlor sei- drängt. Die werthalti­gere Münze wird
nen ­Status als Währung und die Ein Rechenfehler Isaac Newtons sorgte dafür, gehortet und nur ungern aus der
dass Silber als Zahlungsmittel verschwand.
Silbernach­frage ging zurück. Hand gegeben.

MINI Future Zertifikate


Mit MINI Future Zertifikaten können Anleger die Entwicklung des Basiswerts hebeln. Mit MINI Long Zertifikaten setzen sie auf steigende, mit MINI Short Zertifikaten auf fallende Kurse.
Investoren sollten beachten, dass aufgrund der Hebelwirkung hier rasch hohe Verluste entstehen können. Zudem endet die Laufzeit der MINI Future Zertifikate, wenn der zugrunde
liegende Basiswert die Stop-Loss-Marke verletzt. Anleger erhalten in diesem Fall nur einen Restwert zurück. Die Hebelkraft entsteht aus einem eingebauten Kredit. Die Kreditkosten
werden über eine Anpassung des Finanzierungslevels dem Anleger in Rechnung gestellt. Die Stop-Loss-Marke verändert sich dadurch ebenfalls.
Name ISIN WKN Hebel Finanzierungslevel Stop Loss Marke Geldkurs Briefkurs
Silber MINI Long NL0009482397 AA2HA6 10,89 16,50 USD 17,30 USD 1,25 EUR 1,27 EUR
Silber MINI Long NL0009394543 AA2BUJ 8,06 15,90 USD 16,70 USD 1,71 EUR 1,73 EUR
Silber MINI Short NL0009495746 AA2H3Z 8,88 20,14 USD 19,10 USD 1,55 EUR 1,57 EUR
Silber MINI Short NL0009148725 AA1WJT 6,06 21,10 USD 20,00 USD 2,28 EUR 2,30 EUR
Quelle: RBS; Stand: 11.08.2010

Discount Zertifikate
Discount Zertifikate werden mit einem Preisabschlag gegenüber dem Basiswert verkauft. Der Rabatt bietet Anlegern eine gewisse Risikoabsicherung gegenüber Kursverlusten. Dafür
ist der Gewinn durch einen Cap (maximale Rückzahlung) auf einen bestimmten Betrag begrenzt. Andererseits vollziehen sie etwaige Kurssteigerungen ihres Basiswerts nur bis zu
einem bestimmten Wert (Cap) nach.
Name ISIN WKN Fälligkeit Maximalrendite Discount Cap Geldkurs Briefkurs
Silber Discount Zertifikat DE000AA2D7V0 AA2D7V 13.12.2011 23,58% 10,93% 20,00 USD 12,37 EUR 12,43 EUR
Silber Discount Zertifikat DE000AA14JD1 AA14JD 13.12.2011 13,43% 17,52% 17,00 USD 11,46 EUR 11,52 EUR
Quelle: RBS; Stand: 11.08.2010

Capped Bonus Zertifikate


Bonus Zertifikate bieten eine Absicherung gegen geringe Kursrückgänge. Wird der Sicherheitslevel nicht verletzt, erhalten Anleger eine Mindestrückzahlung, die sich am Bonuslevel
orientiert. Steigt der Basiswert über den Bonuslevel, orientiert sich die Rückzahlung des Zertifikats am Indexstand bei Fälligkeit. Verletzt jedoch der Basiswert während der Laufzeit
den Sicherheitslevel, wird der Bonusmechanismus außer Kraft gesetzt. Das Bonus Zertifikat wandelt sich dann zu einem nicht dividendenberechtigten Zertifikat, das die Entwicklung
des Basiswerts nachvollzieht. Bei Capped Bonus Zertifikaten ist der mögliche Gewinn durch den Cap (maximale Rückzahlung) begrenzt. Dafür weisen Capped Bonus Zertifikate
häufig eine höhere Bonusrendite und einen höheren Sicherheitspuffer auf.
Name ISIN WKN Fälligkeit Bonuslevel Cap Sicher- Bonus­ Sicherheits- Geldkurs Briefkurs
heitslevel rendite p.a. puffer
Silber Capped Bonus Zertifikat DE000AA2D7H9 AA2D7H 17.06.2011 26,00 USD 26,00 USD 15,00 USD 33,40% 17,22% 15,52 EUR 15,67 EUR
Silber Capped Bonus Zertifikat DE000AA2D7J5 AA2D7J 16.12.2011 27,00 USD 27,00 USD 15,00 USD 28,65% 17,22% 14,65 EUR 14,80 EUR
Quelle: RBS; Stand: 11.08.2010

Die Performance in der Vergangenheit ist kein ver-


40 lässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.
MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010 Rohstoffmonitor

Gesamtindex Konjunkturängste
Name Index/ Stand des Veränderung Perf. 2010 Perf. 5 Jahre Zertifikate belasten Öl
Fälligkeit Index oder zum Vormonat mit WKN*
des Futures Futures Schwache Konjunkturdaten aus den
Rogers Int. USA und steigende Ängste vor ­einer
TR Index 3.097,44 0,13% -5,42% -3,30% ABN4JE
­Commodity Index
erneuten Rezession bringen den Öl­
preis unter Druck und sorgen für fal­
Energie lende Notierungen bei den Indus­
Rogers Int. Energy TR Index 644,61 -6,79% -13,92% -47,59% ABN08Q triemetallen. Schwache US-Arbeits-
IPE Brent Crude Oil Okt 10 75,36 -3,37% -4,18% 15,28% 256678 marktdaten, schlechte Nachrichten vom
NYMEX Crude Oil Okt 10 74,20 -6,51% -7,27% 10,93% ABN4MY US-Immobilienmarkt und die Sommer-
NYMEX Heating Oil Okt 10 202,43 -2,26% -4,32% 8,18% ABN5SH flaute bei den US-Auftragseingängen für
NYMEX Natural Gas Okt 10 3,85 -15,93% -30,35% -60,71% ABN4L1
langlebige Wirtschaftsgüter schüren die
NYMEX Unleaded
Okt 10 186,60 -11,41% -9,10% 41,00% ABN5SJ Angst vor einem Double Dip. Trotz der
Gasoline
zuletzt leichten Erholung der Referenz-
sorte WTI bleibt das fundamentale Bild
Metalle für den Ölmarkt nach Einschätzung von
Rogers Int. Metals TR Index 2.295,87 1,93% -1,37% 118,18% ABN08P Händlern insgesamt eher negativ. Sollten
Aluminium Nov 10 2.005,75 -1,61% -10,35% 6,43% ABN0GJ sich die pessimistischen Erwartungen für
Blei Nov 10 1.965,00 -0,96% -19,37% 130,36% ABN0JV
die weiteren US-Konjunkturdaten erfüllen,
Kupfer Nov 10 7.105,25 1,03% -3,74% 101,11% ABN0GK
Nickel Nov 10 20.100,00 -1,34% 8,40% 36,04% ABN0JU könnten die Ölpreise erneut unter Druck
Zink Nov 10 1.970,00 2,89% -23,24% 46,93% ABN0JT geraten. Analysten sehen den Ölpreis bis
Zinn Nov 10 20.335,00 4,50% 19,87% 189,88% AA0ZDP zum Jahresende bei 70 US-Dollar.
Auch bei den Industriemetallen wie
Zink, Kupfer und Aluminium werden für
Edelmetalle die kommenden Wochen Abgaben er-
Rogers Int. wartet. Die USA sind bei diesen Metallen
TR Index 1.866,68 2,98% 10,92% 149,67%
Precious Metals
Gold Kasse 1.238,35 6,76% 12,72% 182,31% 859341
nach China der größte Nachfrager. Ein
Silber Kasse 18,96 7,57% 11,95% 181,08% 163575 erneutes Abrutschen der US-Konjunk-
Platin Kasse 1.530,00 -0,47% 4,24% 70,57% 163574 tur würde für einen deutlichen Angebots-
Palladium Kasse 499,00 6,91% 22,76% 171,93% 330491 überschuss sorgen. Darüber hinaus er-
warten Marktteilnehmer, dass auch die
Nachfrage aus China enttäuschend aus-
Agrarprodukte
fallen dürfte. Neuerliche Preiskorrekturen
Rogers Int.
Agriculture
TR Index 1.018,90 7,82% 2,48% 5,96% ABN08N sind nicht ausgeschlossen.
Baumwolle Dez 10 86,10 12,56% 12,42% 77,67% ABN3KT Bei den Edelmetallen dagegen steigt
Hafer Dez 10 280,00 6,77% -1,75% 56,34% AA0NCE das Kaufinteresse für Gold und ­Silber
Kaffee Dez 10 172,40 3,51% 25,29% 80,15% ABN0CD deutlich. Neben dem anhaltenden Inter­
Kakao Dez 10 1.945,00 -10,29% -14,35% 134,34% ABN0CF esse der Anleger dürfte in den kom-
Lebendrind
(Live Cattle)
Okt 10 98,53 5,07% 14,33% 18,63% ABN4HK menden Wochen auch die zu erwarten-
Mageres Schwein de Schmucknachfrage aus Indien den
Okt 10 73,48 -2,65% 5,15% 19,18% ABN4HL
(Lean Hog) Goldpreis weiter treiben. Während der in-
Mais Dez 10 433,25 14,62% 2,12% 98,97% ABN3KU dischen Feiertagssaison wird traditionell
Mastrind viel Gold verschenkt und dementspre-
Sep 10 116,58 1,22% 21,12% 6,10% ABN4HM
(Feeder Cattle)
Orangensaft Nov 10 136,70 -6,94% 5,93% 51,30% ABN1L9
chend viel importiert. Für Silber werden
Raps Rapeseed Feb 11 370,75 2,06% 26,97% 64,41% ABN1J6 ebenfalls weiter steigende Notierungen
Raps WCE Canola Jan 11 459,60 1,12% 11,45% 104,02% ABN1J7 erwartet.
Reis Nov 10 11,62 11,52% -21,96% 63,66% AA0WT4 Bei den Soft Commodities hat Wei-
Sojabohnen Sep 10 1.014,50 4,08% -3,24% 68,52% ABN2B0
zen eine kleine Verschnaufpause einge-
Sojabohnenmehl Sep 10 296,50 4,36% -3,14% 60,44% ABN6D1
Sojabohnenöl Sep 10 39,64 1,72% -2,80% 78,56% ABN7G6 legt, aber auf mittlere Sicht dürften laut
Weizen Dez 10 686,25 10,51% 23,65% 109,54% ABN0CC Marktteilnehmern die Notierungen für
Zucker Okt 10 18,81 3,01% -25,45% 84,59% ABN0CE Weizen und auch für Mais wieder anzie-
hen. Die Weizennachfrage sei anhaltend
TR = Total Return Index; *WKNs der Open End Zertifikate
Quelle: Bloomberg; Stand: 26.08.2010 robust, heißt es.

Weitere Informationen zu den Chancen und Risiken der hier genannten Zertifikate erhalten Sie im Internet unter www.rbs.de/markets sowie
in den allein verbindlichen Verkaufsprospekten, die unter den im Disclaimer auf Seite 98 genannten Anschriften kostenfrei erhältlich sind. 41
Rohstoffmonitor: Technische Analyse MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010

Silber
USD Das mit negativen Divergenzen …
22 … einhergehende Scheitern am Widerstand von 19,40 US-Dollar
und das Unterschreiten des langfristigen Aufwärtstrends sollten
20 19,40 als Warnsignale für eine heraufziehende Konsolidierung ange­
sehen werden.
18 17,40
15,90 Gelingt nicht umgehend …
16
… ein Anstieg über oben genannte Hürde, dürfte die Haltelinie
14 von 17,40 US-Dollar kaum zu verteidigen sein; weitere Rück­
schläge bis auf den stabilen Support von 15,90 US-Dollar würden
12
folgen. Die negative Variante dürfte eine höhere Wahrschein­
10 lichkeit haben.

8 Erster Kurs: 23.08.2005 7,05


Letzter Kurs: 23.08.2010 17,94
6
08.2005 08.2006 08.2007 08.2008 08.2009 08.2010

© by Staud Research GmbH; Stand: 26.08.2010; www.staud-research.de

Weizen
US-Cent Die Beendigung …
1.400 … der über drei Jahre währenden Baisse (Bruch des ­gestrichelten
Abwärtstrends) feierten die Bullen mit einem sprunghaften ­A nstieg
1.200 bis an den Widerstand von 750 US-Cent. Diese Avancen sind bei
weiter fallenden Tagesindikatoren korrekturbedürftig.

1.000 Kurzfristig …
870
… sollte sich das angestaute Korrekturpotenzial weiter ­entladen.
800 750 Ob die bei 640 US-Cent gelagerte Haltelinie oder erst die Unter­
stützung von 570 US-Cent als Standbein für den nächsten
600 570–640 mittelfristigen Aufwärtsschub genutzt wird, lässt sich wegen der
erratischen Schwankungen kaum abschätzen.
400 Erster Kurs: 25.08.2005 315,75
Letzter Kurs: 25.08.2010 674,75
200
08.2005 08.2006 08.2007 08.2008 08.2009 08.2010

© by Staud Research GmbH; Stand: 27.08.2010; www.staud-research.de

Open End Zertifikate


Die Indexzertifikate vollziehen die Entwicklung des Basiswerts im Verhältnis 1:1 nach. Steigt der Basiswert, profitieren die Anleger von diesen Produkten. Sinkt der Basiswert, verringert
dies den Wert der Zertifikate. Notiert der Basiswert in US-Dollar, besteht zudem ein Währungsrisiko. Quanto Open End Zertifikate bieten Schutz gegenüber einer Veränderung des
Wechselkurses EUR/USD. Dafür wird allerdings eine Quantogebühr erhoben. Diese wird täglich vom Zertifikatpreis abgezogen.
Name ISIN WKN Quantogebühr Partizipation Preis des Geldkurs Briefkurs
p.a. ­Basiswerts
Silber Open End Zertifikat NL0000255248 163575 100,00% 19,11 USD 14,98 EUR 15,03 EUR
Silber Quanto Open End Zertifikat DE000A0AB826 A0AB82 4,32% 100,00% 19,11 USD 16,31 EUR 16,36 EUR
Weizen Open End Zertifikat NL0000210912 ABN0CC 34,78% 708,50 US-Cent 19,34 EUR 19,53 EUR
Weizen Quanto Open End Zertifikat NL0000417111 ABN3HS 2,24% 34,78% 708,50 US-Cent 22,31 EUR 22,54 EUR

Quelle: RBS; Stand: 30.08.2010

Die Performance in der Vergangenheit ist kein ver-


42 lässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.
RBS Markets Akademie
Vertiefungsseminar:
Hebelzertifikate und Options-
scheine sinnvoll einsetzen

Ob Zertifikate, ETFs oder CFDs – die Welt der


Finanzprodukte ist vielfältig und bunt. Um immer
den Überblick zu behalten, ist Wissen Trumpf.
Die zahlreichen Veranstaltungen der RBS Markets
Akademie sollen Ihnen fundiertes Marktwissen
vermitteln.

Treffen Sie unseren Zertifikateprofi Herbert Wüste-


feld in Ihrer Stadt und stellen Sie ihm Ihre ganz
persönlichen Fragen zum Thema Zertifikate und
Finanzmarkt.

Wir machen Sie zum Börsenprofi!

04.10.10 Frankfurt Hotel Hessischer Hof


05.10.10 Düsseldorf Holiday Inn Hotel
12.10.10 Heidelberg Crowne Plaza Hotel
13.10.10 Stuttgart Börse Stuttgart
18.10.10 Nürnberg Maritim Hotel
19.10.10 München Eden Hotel Wolff
26.10.10 Hamburg SIDE Hotel
27.10.10 Bremen World Trade Center
02.11.10 Berlin Ludwig-Erhard-Haus
03.11.10 Leipzig The Westin Hotel
09.11.10 Hannover Sheraton Pelikan Hotel
10.11.10 Wien Radisson BLU Palais Hotel

Jeweils von 18:30 Uhr bis ca. 22:30 Uhr

Jetzt anmelden und kostenlosen Seminarplatz


sichern unter:
RBS Markets Akademie
www.rbs.de/akademie
Telefon +49 (0) 351 - 4 667 646
Fax +49 (0) 351 - 4 667 645
E-Mail: service@rbsmarkets-akademie.com

Herbert Wüstefeld, Referent, RBS

The Royal Bank of Scotland plc handelt in bestimmten Jurisdiktionen als rechtsgeschäftlicher Vertreter der RBS N.V. © The Royal Bank of Scotland N.V. Alle Rechte vorbehalten.
Währungsmonitor MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010

Der Wert von Papierwährungen


und die Nachfrage nach Gold
Hohe Staatsschulden, wachsende Haushaltsdefizite, Niedrigzinsen – mit diesen Stichworten sind Probleme
umschrieben, unter denen fast alle westlichen Industriestaaten in mehr oder minder großem Umfang zu leiden
haben. Eines davon ist die längerfristig drohende Unterminierung des Werts der westlichen Papierwährungen.

Volkswirte fragen sich, ob die Politik überhaupt sinnvoll mit dem Instrument einer reinen Papierwährung umzugehen weiß.

Die Performance in der Vergangenheit ist kein ver-


44 lässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.
MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010 Währungsmonitor

Mit Niedrigzinsen soll in der aktuellen befreien. Warum sollten sie sich diesmal dem Instrument einer reinen Papierwäh-
Finanz- und Wirtschaftskrise die Kon- nicht dieses Mittels bedienen, um sich rung sinnvoll umzugehen. Ist die Poli-
junktur stimuliert werden. Banken kön- ihre Schuldenlast zu erleichtern? tik unter dem Druck von Wählern und
nen sich zu einem geringen Zinssatz Die hier beschriebene Problemla- Lobbygruppen überhaupt fähig, den
Geld bei der Zentralbank leihen, um es ge hat ihren Ursprung jedoch weit vor Marsch in den Inflations- und Schulden-
wiederum zu mäßigen Zinsen an ihre der aktuellen Finanz- und Wirtschafts- staat aufzuhalten? Diese Zweifel haben
Kreditkunden weiterzurei- krise. Als Alan Greenspan sogar die Politik selbst beschlichen,
chen. Über billige Kredite „Die Geldpolitik 1987 von Paul Volcker den wie nicht zuletzt die Installierung einer
wird so zusätzliche Nach- der Vergangenheit Posten des Fed- Chair- Schuldenbremse im deutschen Grund-
frage geschaffen und das wird infrage gestellt.“ mans übernahm, wurde gesetz zeigt.
Wirtschaftswachstum an- ein überzeugter Moneta- Noch bis 1971, bis zum Ende des
gestoßen. Wächst jedoch die Produk- rist verantwortlich für die US-Geldpoli- Bretton-Woods-Systems fester Wech-
tion nicht im gleichen Umfang wie die tik. Getreu der Maxime der Monetaris- selkurse, waren die Papierwährungen
Geldmenge, so kann die Inflationsrate ten, wonach sich die Geldmenge aus- an den US-Dollar und dieser wiederum
steigen. schließlich am Produktionspotenzial der an Gold gebunden. Einer Unze Gold
Mit Niedrigzinsen werden zudem Volkswirtschaft auszurichten habe, er- entsprachen 35 US-Dollar. Dieses 1944
spekulative Anleger am Devisenmarkt schienen die interne Verschuldung der errichte System war kollabiert, als die
abgeschreckt, was auf den Außenwert US-Wirtschaft und Preissteigerungen in Umlauf befindlichen Zahlungsmittel
der eigenen Währung drückt. In der Kri- für einzelne Asset-Klassen nicht als pro- nicht mehr von den Goldreserven der
se bringen Abwertungen für die eigene blematisch. Die Blase am US-Immobili- USA gedeckt wurden. Gold als Wert-
Volkswirtschaft zunächst Vorteile, weil enmarkt, der Auslöser der gegenwärti- aufbewahrungsmittel in Inflationszeiten
sie die Exporte verbilligen und die Im- gen Finanz- und Wirtschaftskrise, wur- zu nutzen bleibt jedoch ein verlocken-
porte verteuern. Beide Faktoren stützen de als irrelevant abgetan. der Gedanke. Wenn es stimmt, dass in
die Binnenkonjunktur. Eine erhöhte In- Das Desaster dieser zu laxen Geld- den etablierten Industriestaaten mittel-
flation war in der Vergangenheit zudem politik liegt heute vor jedermanns Au- fristig mit einer beschleunigten Inflation
häufig ein probates Mittel für die Staa- gen. Viele Volkswirte fragen sich, ob zu rechnen ist, dann dürfte das gelbe
ten, um sich von ihrer Schuldenlast zu die Politik überhaupt in der Lage ist, mit Metall davon profitieren.

Staatsschulden in den USA und in Deutschland Haushaltssaldo in den USA und in Deutschland
in % des BIP in % des BIP
110 3,00

100 0,00

90 -3,00

80 -6,00

70 -9,00

60 -12,00

50 -15,00
2000 2002 2004 2006 2008 2010e 2012e 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010e 2011e

USA Deutschland USA Deutschland

Wachsende Schuldenlast Hohe Haushaltsdefizite


Deutschland und mehr noch die USA, aber auch andere Industriestaaten haben auf Ein ähnliches Bild ergibt sich mit Blick auf das Haushaltsdefizit, das vor allem in den
die Krise mit einer Erhöhung der Staatsausgaben und mit höheren Schulden reagiert. USA aus dem Ruder gelaufen ist. Der hohe Schuldenstand und das massive Haus-
Damit steigt die Versuchung für die Politik, sich die Schuldenlast durch eine Inflatio- haltsdefizit der USA untergraben auch die Stellung des US-Dollar als Weltreserve-
nierung zu erleichtern. währung und schwächen seinen Außenwert. Davon dürfte Gold profitieren.

Quelle: IWF; Stand: April 2010; e = Schätzung Quelle: IWF; Stand: April 2010; e = Schätzung

Weitere Informationen zu den Chancen und Risiken der hier genannten Zertifikate erhalten Sie im Internet unter www.rbs.de/markets sowie
in den allein verbindlichen Verkaufsprospekten, die unter den im Disclaimer auf Seite 98 genannten Anschriften kostenfrei erhältlich sind. 45
Währungsmonitor MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010

Haushalts- und Leistungsbilanzsaldo im Vergleich Staatsverschuldung und internat. Nettoinvestmentpositionen


Leistungsbilanzsaldo Nettoinvestmentposition
in % des BIP in % des BIP
6 60
Japan
Deutschland
4 40 Deutschland
Japan
2 20

0 0
Kanada
Großbritannien Frankreich
-2 -20
Kanada Frankreich Großbritannien USA
Italien USA
-4 -40
0 2 4 6 8 10 12 0,00 50,00 100,00 150,00 200,00 250,00

Haushaltssaldo in % des BIP Staatsverschuldung in % des BIP

Leistungsbilanzdefizite verschärfen die Situation Staatsverschuldung und internat. Nettoinvestmentpositionen


Ein Leitungsbilanzdefizit kann signalisieren, dass ein Land tendenziell über seine Deutschland und Japan weisen eine positive Nettoauslandsposition auf. Das bedeu-
Verhältnisse lebt. Die Finanzierung durch das Ausland ist riskant, da Ausländer ihr tet, dass mehr Forderungen von Inländern an Ausländer existieren als Verbindlich-
Geld schnell abziehen können. Verschärft wird die Problematik durch Haushalts- keiten von Inländern gegenüber Ausländern. Dagegen weisen Kanada, Frankreich,
defizite, also in der Regel staatlichen Konsum, der über Kredite finanziert wird. Großbritannien und die USA per saldo eine internationale Schuldnerposition auf.
Kredite des Staates verdrängen Privatinvestitionen und schmälern damit das künf- Eine schlechtere Nettoauslandsposition in Verbindung mit hoher Staatsverschul-
tige Wirtschaftswachstum. Wenn die Märkte nicht mehr bereit sind, die Defizite zu dung impliziert ein höheres Risiko für Anleger, die Staatsanleihen dieser Länder
finanzieren, müssen sowohl der Staat als auch die Privaten ihre Einnahmen und ihre kaufen möchten.
Ausgaben neu justieren. Das führt häufig zu wirtschaftlichen Krisen.

Quelle: IWF; Stand: September 2010; Angaben sind Schätzung für 2010 Quelle: IWF; September 2010; Angaben für 2009

Kapitalschutzprodukte
Kapitalschutzprodukte kombinieren die gesicherte Rückzahlung von Anleihen mit einer Partizipation in Höhe der Partizipationsrate an der Wertentwicklung von Aktien, Indizes
oder Rohstoffen. Anleger sollten jedoch beachten, dass der Kapitalschutz nur am Ende der Laufzeit greift. Während der Laufzeit der Anleihe kann das Papier auch unter seinen
Nennwert fallen.
Name ISIN WKN Fälligkeit Partizipation Preis des Basis- Geldkurs Briefkurs
werts
Gold Kapitalschutz Anleihe DE000ABN40Q8 ABN40Q 22.12.2011 90,00% 1.197,20 USD 161,61 EUR 162,11 EUR
Gold Kapitalschutz Anleihe DE000AA0ASW3 AA0ASW 21.03.2012 80,00% 1.197,20 USD 165,26 EUR 165,76 EUR
Gold Kapitalschutz Anleihe DE000AA0FST8 AA0FST 21.03.2012 83,00% 1.197,10 USD 165,99 EUR 166,99 EUR

Quelle: RBS; Stand: 10.08.2010

MINI Futures
Mit MINI Future Zertifikaten können Anleger die Entwicklung des Basiswerts hebeln. Mit MINI Long Zertifikaten setzen sie auf steigende, mit MINI Short Zertifikaten auf fallende
Kurse. Investoren sollten beachten, dass aufgrund der Hebelwirkung hier rasch hohe Verluste entstehen können. Zudem endet die Laufzeit der MINI Future Zertifikate, wenn der
zugrunde liegende Basiswert die Stop-Loss-Marke verletzt. Anleger erhalten in diesem Fall nur einen Restwert zurück. Die Hebelkraft entsteht aus einem eingebauten Kredit. Die
Kreditkosten werden über eine Anpassung des Finanzierungslevels dem Anleger in Rechnung gestellt. Wird von einem Future in den nächsten gerollt, findet eine Anpassung von
Finanzierungslevel und Stop-Loss-Marke statt. Unter www.rbs.de/markets können sich Anleger täglich über den aktuellen Stand dieser beiden Kerngrößen informieren.
Name ISIN WKN Hebel Finanzierungs- Stop Loss Preis des Geldkurs Briefkurs
level Basiswerts
Gold MINI Short NL0009078310 AA1LXD 12,28 1.293,65 USD 1.270,00 USD 1.196,50 USD 7,38 EUR 7,40 EUR
Gold MINI Long NL0009423359 AA2CHS 11,51 1.094,56 USD 1.114,00 USD 1.198,40 USD 7,88 EUR 7,90 EUR
Gold MINI Short NL0009304518 AA17P6 9,67 1.319,93 USD 1.296,00 USD 1.196,50 USD 9,38 EUR 9,40 EUR
Gold MINI Long NL0009352764 AA18CK 9,55 1.073,30 USD 1.093,00 USD 1.198,40 USD 9,49 EUR 9,51 EUR

Quelle: RBS; Stand: 10.08.2010

Die Performance in der Vergangenheit ist kein ver-


46 lässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.
MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010 Währungsmonitor

Wenn die Inflaton zurückkehrt, dann dürfte Gold profitieren.

RBS physical Gold ETC


Bei den RBS physical Gold Exchange Traded Commodities (ETCs) handelt es sich um eine Schuldverschreibungen der The Royal Bank of Scotland N.V. Die Emittentin hinterlegt bei
diesem Anlageprodukt zur Besicherung physisches Gold, das im Fall einer Insolvenz nicht in die Insolvenzmasse einfließt. ETCs vollziehen die Wertentwicklung eines Basiswerts
nach. Ein fallender Goldpreis sowie ein Wertverlust des US-Dollar gegenüber dem Euro wirken sich negativ auf den Wert des RBS physical Gold ETC aus.
Name ISIN WKN Preis des Basiswerts Managementgebühr Geldkurs Briefkurs
RBS physical Gold ETC DE000A1EDJ96 A1EDJ9 1.197,60 USD 0,29% 90,76 EUR 90,80 EUR

Quelle: RBS; Stand: 10.08.2010

Discount Zertifikate
Discount Zertifikate werden mit einem Abschlag gegenüber dem Basiswert verkauft und bieten daher eine gewisse Risikoabsicherung gegenüber Kursverlusten. Andererseits
vollziehen sie etwaige Kurssteigerungen ihres Basiswerts nur bis zu einem bestimmten Wert (Cap) nach.
Name ISIN WKN Fälligkeit Maximal- Discount Cap Preis des Geldkurs Briefkurs
rendite Basiswerts
Gold Discount Zertifikat DE000AA2D686 AA2D68 13.12.2011 13,98% 8,46% 1.250,00 USD 1.198,10 USD 83,06 EUR 83,21 EUR
Gold Discount Zertifikat DE000AA2D678 AA2D67 13.12.2011 11,33% 10,04% 1.200,00 USD 1.198,20 USD 81,63 EUR 81,78 EUR

Quelle: RBS; Stand: 10.08.2010

Währungs- und Zinsmonitor


Wechselkurs Veränderung Perf. 2010 Perf. 5 Jahre Aktueller Zertifikate
zum Vormonat Zinssatz mit WKN*
Hauptwährungen
Euro 0,35 918565
US-Dollar EUR/USD 1,2705 -2,1563% -11,3460% 3,1417% 0,22 918729
Britisches Pfund EUR/GBP 0,8179 1,9966% 8,5182% -16,5888% 0,55 918604
Schweizer Franken EUR/CHF 1,3021 5,8674% 13,9006% 18,7390% 0,06 918741
Norwegische Krone EUR/NOK 8,0025 -0,0487% 3,7226% -0,7673% 1,99 918624
Japanischer Yen EUR/JPY 107,3600 6,2500% 24,3480% 26,0246% 0,11
Australischer Dollar EUR/AUD 1,4334 0,3837% 11,3297% 13,3738% 4,56 918740
Emerging-Markets-Währungen
Polnischer Zloty EUR/PLN 3,9879 0,42% 2,93% 1,87% 2,18 918707
Tschechische Krone EUR/CZK 24,8380 0,73% 6,09% 19,21% 0,78 ABN2AF
Ungarischer Forint EUR/HUF 284,1400 -0,62% -5,05% -13,51% 4,58 918607
Russischer Rubel EUR/RUB 39,0556 0,54% 10,28% -10,28% 2,62 AA0CUT
Bulgarischer Lew EUR/BGN 1,9558 0,01% 0,01% -0,13% 0,41 AA0CUU
Türkische Lira EUR/TRY 1,9347 1,46% 10,47% -13,51% 6,80 918722
Südafrikanischer Rand EUR/ZAR 9,3077 2,21% 13,68% -14,43% 6,42 918556
Brasilianischer Real EUR/BRL 2,2378 2,41% 11,62% 33,14% 11,13 AA01E9

*Zins Zertifikate;
Quelle: Bloomberg; Stand: 26.08.2010

Weitere Informationen zu den Chancen und Risiken der hier genannten Zertifikate erhalten Sie im Internet unter www.rbs.de/markets sowie
in den allein verbindlichen Verkaufsprospekten, die unter den im Disclaimer auf Seite 98 genannten Anschriften kostenfrei erhältlich sind. 47
Währungsmonitor: Technische Analyse MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010

EUR/USD
USD Abwärtstrend gebrochen
1,60 Die zuletzt kritische Lage des Euro konnte hier mit dem Bruch
des mittelfristigen steilen Korrekturtrends um einiges entschärft
1,55
werden. Per Definition konnte damit die vorausgegangene Baisse
1,50 beendet werden, wenngleich es zu einer Rückkehr zu einstiger
1,45 Stärke noch ein weiter Weg ist.

1,40 1,385 Neue Tiefs vorerst in Ferne


1,35 1,325 Ein erster Anfang ist gemacht – so das Fazit für die jüngste
1,30 Entwicklung. Für die Wahrung der jetzt bestehenden Chancen
1,295 muss sich die Gemeinschaftswährung wieder dauerhaft über der
1,25
1,24 1,295er-Marke behaupten und keinesfalls mehr unter die Halte­
1,20 linie von 1,24 rutschen. Alles andere käme einer Aktivierung der
1,15 mit besagtem Trend unterbrochenen Korrektur gleich.

1,10 Erster Kurs: 24.08.2005 1,2275


08.2005 08.2006 08.2007 08.2008 08.2009 08.2010 Letzter Kurs: 24.08.2010 1,2673

© by Staud Research GmbH; Stand: 26.08.2010; www.staud-research.de

EUR/CHF
CHF Intakter Abwärtstrend
1,70 Trotz der zuletzt gesehenen Erholung befindet sich der Euro
gegen­über dem Franken weiter auf Talfahrt. Einer kurz­f ristig
1,65 überverkauften Lage stehen die unverändert rückläufigen
Wochen­indikatoren entgegen.
1,60
Abwärtspotenzial bleibt
1,55
Eine kurzzeitige Erholung könnte nochmals bis an den Widerstand
1,50 von 1,3750 Euro führen. Aber erst Kurse jenseits dieser Marke
würden der Franken-Euphorie einen vorübergehenden Dämpfer
1,45
verpassen. Die Wahrscheinlichkeit eines mittelfristig weiteren
1,40 Euro-Verfalls bleibt hoch.
1,375
1,35 Erster Kurs: 23.08.2005 1,5534
Letzter Kurs: 23.08.2010 1,3168
1,30
08.2005 08.2006 08.2007 08.2008 08.2009 08.2010

© by Staud Research GmbH; Stand: 26.08.2010; www.staud-research.de

MINI Future Zertifikate


Mit MINI Future Zertifikaten können Anleger die Entwicklung des Basiswerts hebeln. Mit MINI Long Zertifikaten setzen sie auf steigende, mit MINI Short Zertifikaten auf fallende
Kurse. Investoren sollten beachten, dass aufgrund der Hebelwirkung hier rasch hohe Verluste entstehen können. Zudem endet die Laufzeit der MINI Future Zertifikate, wenn der
zugrunde liegende Basiswert die Stop-Loss-Marke verletzt. Anleger erhalten in diesem Fall nur einen Restwert zurück. Die Hebelkraft entsteht aus einem eingebauten Kredit. Die
Kreditkosten werden über eine Anpassung des Finanzierungslevels dem Anleger in Rechnung gestellt. Wird von einem Future in den nächsten gerollt, findet eine Anpassung von
Finanzierungslevel und Stop-Loss-Marke statt. Unter www.rbs.de/markets können sich Anleger täglich über den aktuellen Stand dieser beiden Kerngrößen informieren.
Name ISIN WKN Hebel Finanzierungslevel Stop Loss Preis des Basiswerts Geldkurs Briefkurs
EUR/USD MINI Long NL0000318848 325095 10,87 1,15 USD 1,18 USD 1,27 USD 9,32 EUR 9,34 EUR
EUR/USD MINI Short NL 0009349620 AA2BHU 9,50 1,40 USD 13,76 USD 1,27 USD 10,48 EUR 10,50 EUR
EUR/CHF MINI Long NL0009429935 AA2CZE 9,43 1,17 CHF 1,196 CHF 1,31 EUR 1,04 EUR 1,06 EUR
EUR/CHF MINI Short NL0009481993 AA2HAM 10,1 1,44 EUR 1,407 EUR 1,31 EUR 0,97 EUR 0,99 EUR
Quelle: RBS; Stand: 27.08.2010

Die Performance in der Vergangenheit ist kein ver-


48 lässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.
MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010 Währungsmonitor: Technische Analyse

EUR/JPY
JPY Trotz eines …
170 … zwischenzeitlichen Überwindens des kurzfristigen Abwärts-
trends (gestrichelt) war die Euro-Erholung am Widerstand von
160 114,40 zum Scheitern verurteilt. Die auf allen Zeitebenen weiter
fallenden technischen Indikatoren zeigen eine intakte Abwärts­
150 bewegung.

140 Weiter schwach


Die Abwärtsbewegung des Euro dürfte sich angesichts des ­gerade
130 erreichten neuen Tiefstands weiter fortsetzen. Die nächste Ziel­
marke bleibt die aus dem Jahre 2001 herrührende Haltelinie bei 100.
120 ­Erholungsversuche dürften nun bereits an der psycho­logisch wich­
114,40
tigen Marke von 110 scheitern.
110
Erster Kurs: 24.08.2005 135,23
100
100 Letzter Kurs: 24.08.2010 106,30
08.2005 08.2006 08.2007 08.2008 08.2009 08.2010

© by Staud Research GmbH; Stand: 26.08.2010; www.staud-research.de

EUR/AUD
AUD Bodenbildung?
2,20 Die erratischen Schwankungen, die seit dem Absturz unter die aus
dem Jahre 2001 herrührende Unterstützung von 1,5160 erkennbar
2,10
sind, könnten Teil eines sich entwickelnden Bodens sein. Zur end-
2,00 gültigen Bestätigung dieses Vorhabens fehlen aber noch positiv
divergente Indikatoren.
1,90
Auch wenn …
1,80
… marginal neue Tiefs für den Euro nicht auszuschließen sind,
1,70
ist mit einer Seitwärtsbewegung unterhalb des Abwärtstrends zu
1,60 rechnen. Als „sicheres“ Aufbruchsignal zu einem wieder stärkeren
Euro wäre ein Überwinden des Widerstands von 1,5020 zu werten.
1,50 1,5160 1,5020
Erster Kurs: 24.08.2005 1,6237
1,40
Letzter Kurs: 24.08.2010 1,4316
1,30
08.2005 08.2006 08.2007 08.2008 08.2009 08.2010

© by Staud Research GmbH; Stand: 26.08.2010; www.staud-research.de

MINI Future Zertifikate


Mit MINI Future Zertifikaten können Anleger die Entwicklung des Basiswerts hebeln. Mit MINI Long Zertifikaten setzen sie auf steigende, mit MINI Short Zertifikaten auf fallende
Kurse. Investoren sollten beachten, dass aufgrund der Hebelwirkung hier rasch hohe Verluste entstehen können. Zudem endet die Laufzeit der MINI Future Zertifikate, wenn der
zugrunde liegende Basiswert die Stop-Loss-Marke verletzt. Anleger erhalten in diesem Fall nur einen Restwert zurück. Die Hebelkraft entsteht aus einem eingebauten Kredit. Die
Kreditkosten werden über eine Anpassung des Finanzierungslevels dem Anleger in Rechnung gestellt. Wird von einem Future in den nächsten gerollt, findet eine Anpassung von
Finanzierungslevel und Stop-Loss-Marke statt. Unter www.rbs.de/markets können sich Anleger täglich über den aktuellen Stand dieser beiden Kerngrößen informieren.
Name ISIN WKN Hebel Finanzierungslevel Stop Loss Preis des Basiswerts Geldkurs Briefkurs
EUR/JPY MINI Long NL0006505950 AA1GA0 10,40 97,26 JPY 99,20 JPY 107,53 JPY 9,56 EUR 9,62 EUR
EUR/JPY MINI Short NL0009489350 AA2HP8 10,38 117,80 JPY 115,50 JPY 107,52 JPY 9,58 EUR 9,64 EUR
EUR/AUD MINI Long NL0009545847 AA2L2F 8,29 1,246 AUD 1,27 AUD 1,42 AUD 12,01 EUR 12,04 EUR
EUR/AUD MINI Short NL0009385715 AA2AT0 8,06 1,591 AUD 1,558 AUD 1,42 AUD 12,34 EUR 12,37 EUR
Quelle: RBS; Stand: 27.08.2010

Weitere Informationen zu den Chancen und Risiken der hier genannten Zertifikate erhalten Sie im Internet unter www.rbs.de/markets sowie
in den allein verbindlichen Verkaufsprospekten, die unter den im Disclaimer auf Seite 98 genannten Anschriften kostenfrei erhältlich sind. 49
Anleihemonitor MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010

Ausweg aus
dem Tal der Zinsen
In Niedrigzinszeiten ist für sicherheitsorientierte Anleger wenig zu holen. Tagesgeldkonten bringen derzeit
höchstens 2 Prozent, zehnjährige Bundesanleihen weniger als 3 Prozent jährliche Rendite. Royal Bonds
könnten einen Ausweg bieten.

Die Zinsen für festverzinsliche Staatsanleihen befinden sich derzeit auf einem Rekordtief.

Wer derzeit Geld neu anlegen möchte, am Stand der Leitzinsen anderer wich- Darüber hinaus wurde über staatliche
gerät in nicht geringe Verlegenheit. Die tiger Notenbanken aus der Eurozone Konjunkturprogramme die gesamtwirt-
Renditen, die längerlaufende Staats- (1 Prozent), Großbritannien (0,5 Prozent) schaftliche Nachfrage ­gestützt.
anleihen der Industrieländer abwerfen, und Japan (0,10 Prozent) ablesen. Die-
erreichen immer neue Tiefstände und ses niedrige Niveau ist Folge der jüngs- Deflation im Blick. An den Niedrig-
die Aktienmärkte bewegen sich derzeit ten Wirtschaftskrise. Nach dem Lehman- zinsen wird sich wohl so schnell nichts
eher seitwärts. Der wichtigste Leitzins Debakel im September 2008 haben die ändern. Denn erst wenn es infolge der
der USA verharrt seit Ende 2008 auf sei- Notenbanken die Leitzinsen immer wei- hohen Liquidität zu ersten Preissteige-
nem Tiefststand von 0 bis 0,25 Prozent. ter gesenkt, um die Konjunktur in den rungen kommen sollte, dürften die Zen-
Das historische Zinstief lässt sich auch Industrie­staaten ­w ieder anzukurbeln. tralbanken die Zinsen anheben, um der

Die Performance in der Vergangenheit ist kein ver-


50 lässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.
MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010 Anleihemonitor

Inflationsgefahr entgegenzusteuern. Bis-


Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen
lang ist aber von inflationären Tendenzen
nichts zu sehen. So lag die jährliche Infla- Prozent
tionsrate in der Eurozone im Juni bei 1,4 17,5
und im Juli bei 1,7 Prozent. Die Europäi-
sche Zentralbank (EZB) erachtet für die 15,5
Eurozone eine Marke von nahe bei, aber
12,5
unter 2 Prozent als preisstabil.
Viele Experten schließen sogar ein 10,0
Scheitern aller Bemühungen nicht aus,
die Konjunktur anzukurbeln. Die Profi­ 7,5
anleger begründeten ihre Einschätzung
5,0
mit den schwachen Wachstumsdaten
und einer zunehmenden Abneigung ge- 2,5
gen weitere staatliche Konjunkturpro-
gramme unter Politikern. Russell Napier 0
hält dagegen (s. Interview auf Seite 15) 1950 1960 1970 1980 1990 2000 2010 2020

und verweist auf die jüngsten Zahlen, die Schattierte Flächen zeigen Rezessionen in den USA an.
einen Anstieg der Kredite in den USA si-
gnalisieren. Es gibt damit erste Anzei- Historische Tiefstände
chen dafür, dass die Wirtschaftssubjekte Man muss lange zurückschauen, ehe man auf Zinsniveaus stößt, die ähnlich niedrig waren wie heute. In den USA war
das niedrige Zinsumfeld zur Kreditfinan- dies während der Rezession 1954 der Fall. Danach kletterten die Renditen. Ihren Gipfel erreichten sie in der Phase
zierung von Investitionen nutzen. hoher Inflation in den frühen 80er Jahren. Der steile Renditerückgang danach ist nach Meinung von Experten auf die
Als weiteres Hoffnungszeichen wer- nachfolgende Rezession, die durch den harten Anti-Inflationskurs der US-Notenbank Ende der 70er Jahre ausgelöst
tet Napier, dass sich die breite Geldmen- wurde, zurückzuführen. Technologische Fortschritte wie das Internet führten in den vergangenen 15 Jahren zu einer
ge in den USA (MZM = Money of zero Zunahme der Produktivität. Zudem wuchs mit dem Prozess der Industrialisierung der Schwellenländer ab 1990 die
Konkurrenz auf den Gütermärkten. Das alles sorgte für einen Rückgang der Inflation für mehr als zwei Jahrzehnte.
maturity) stabil hält. Das ist als Erfolg der
Die Angst vor einer Deflation sorgte für den jüngsten Renditerückgang.
schnellen Rekapitalisierung der Banken
zu werten. Die japanische Regierung be- Quelle: St. Louis Fed; Stand: Juli 2010
gann erst Mitte dieses Jahrzehnts und
damit rund 15 Jahre nach Ausbruch der Fed- und EZB-Leitzins im Vergleich
Krise mit der Entschuldung ihres Ban-
Prozent
kensystems. Durch das schnelle Han-
7
deln der Regie­rungen und Notenbanken
in den west­lichen Industriel­ändern wurde 6
die Gefahr einer deflationären Entwick-
lung vermindert. 5

4
Zertifikate und Anleihen. Wer zu ­Aktien
greift, geht ein größeres Kursschwan- 3
kungsrisiko ein. Das zeigte sich auch in
2
den vergangenen Wochen. Die Angst
vor Deflation wuchs, und die Aktien ent- 1
täuschten. Schlechte Konjunkturzahlen
0
in den USA führten zu Kursrückschlägen 01.1999 05.2000 05.2001 05.2002 05.2003 05.2004 05.2005 05.2006 05.2007 05.2008 05.2009 05.2010
an den Börsen. Für Inhaber von Aktien
bleibt die Hoffnung, dass sich die US- Effective Federal Funds Rate (Fed) Hauptrefinanzierungssatz (EZB)
Konjunktur langsam stabilisiert und die
Niedrige Leitzinsen
Deflationsängste langsam verschwin-
Auf historische Tiefstände sind im Zuge der Finanz- und Wirtschaftskrise die Leitzinsen der Notenbanken im Euro­
den. Kommt es in den nächsten Mona-
raum und in den USA gefallen. Lange Zeit sind Volkswirte von einer relativ raschen Erholung der US-Wirtschaft und
ten zu dieser Entwicklung, zählen Aktien
einem einigermaßen zügigen Wiederanstieg der US-Leitzinsen ausgegangen. Die Experten mussten jedoch in den
zu den Gewinnern. Die festverzinslichen
Vormonaten ihre Meinung revidieren.
Staats­anleihen, die derzeit rekordtiefe
Renditen bieten, verlieren dagegen in ei- Quelle: Bloomberg; Stand: 06.08.2010

Weitere Informationen zu den Chancen und Risiken der hier genannten Zertifikate erhalten Sie im Internet unter www.rbs.de/markets sowie
in den allein verbindlichen Verkaufsprospekten, die unter den im Disclaimer auf Seite 98 genannten Anschriften kostenfrei erhältlich sind. 51
Anleihemonitor MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010

nem Umfeld steigender Zinsen an Wert.


Verbraucherpreise in den USA und der Eurozone
Mit den neuen Royal Bonds bietet die
RBS Investoren, die einen Zinsanstieg Veränderung gegenüber Vorjahr in %
erwarten, eine Alternative zu herkomm- 7
lichen Anleihen.
6
Für Anleger, die nicht von einem ho-
hen Zinsanstieg ausgehen und dennoch 5
eine Rendite über Marktniveau suchen, 4
könnte die Stufenzinsanleihe geeignet
3
sein. Sie bietet jedes Jahr höhere, aber
fixe Kupons. Die Floater-Anleihen ga- 2

rantieren eine vierteljährliche Kuponzah- 1


lung nach Maßgabe des 3-Monats-Euri- 0
bor, mindestens jedoch eine Verzinsung
-1
von 2 bzw. 3 Prozent jährlich. Die RBS
Inflationsanleihe bietet den Vorteil einer -2
Koppelung des Kupons an den europä- -3
ischen Preisindex plus die Garantie ei- 01.1990 07.1992 07.1994 07.1996 07.1998 07.2000 07.2002 07.2004 07.2006 07.2008 07.2010
ner Mindestverzinsung. Für alle Anleihen
gilt: Die Rückzahlung am Ende der Lauf- USA Eurozone

zeit erfolgt zum Nominalwert. Die Zeich-


Moderater Preisauftrieb
nungsfrist läuft noch bis zum 23. bzw. 27.
Die niedrigen Zinsen haben bisher nicht zu einem markanten Anstieg der Inflation geführt. Einige Volkswirte warnen
September 2010. Nähere Informationen
jedoch, dass solche Effekte erst mittelfristig zu beobachten sind.
auf den Seiten 6 und 7 dieser Ausgabe.
Quellen: Bloomberg, EZB; Stand: 09.08.2010

Staatsanleihen im Überblick
Name Futurekontrakt Stand Veränderung zum Vormonat Perf. 2010 Perf. 5 Jahre Rendite
Deutsche Staatsanleihen Bund Future Kontrakt 134,07 4,96% 10,63% 8,63% 2,15%
Deutsche Staatsanleihen Buxl Future Kontrakt 124,44 13,52% 37,56% 17,34% 2,65%
Schweizer Staatsanleihen Swiss Federal Bond Kontrak 145,18 3,04% 17,73% 8,59% 1,10%
US-Staatsanleihen T-Note Future Kontrakt 126,09 2,74% 9,22% 13,01% 2,51%
US-Staatsanleihen T-Bond Future Kontrakt 135,66 6,63% 17,58% 16,26% 3,55%
Japanische Staatsanleihen JGB Future Kontrakt 142,89 0,73% 2,28% 2,84% 0,95%
Quelle: Bloomberg; Stand: 26.08.2010

Die neuen Royal Bonds von RBS


Die Zeichnungsfrist für diese Papiere läuft noch bis zum 23. bzw. 27. September 2010. Nähere Informationen zu diesen Papieren befinden sich auf den Seiten 6 und 7 dieser Ausgabe.
Name ISIN WKN Laufzeit Kupon Kapitalschutz Emissionspreis

3 Jahre 100% plus Ausgabe­


Royal Bond Floater 3-Monats-Euribor, 100% des Nominalbetrags
DE000AA2KN12 AA2KN1 und aufschlag von 1,5%
Anleihe 03/2014 mindestens jedoch 2,00% p.a. zum Laufzeitende
6 Monate durch Vertriebspartner

100% plus Ausgabe­


Royal Bond Floater 3-Monats-Euribor, 100% des Nominalbetrags
DE000AA2KGK8 AA2KGK 6 Jahre aufschlag von 1,75%
Anleihe 09/2016 mindestens jedoch 3,00% p.a. zum Laufzeitende
durch Vertriebspartner

1. Jahr 2,00%; 2. Jahr 2,50%; 100% plus Ausgabe­


Royal Bond 100% des Nominalbetrags
DE000AA2KGM4 AA2KGM 6 Jahre 3. Jahr 3,00%; 4. Jahr 3,50%; aufschlag von 1,00%
Stufenzinsanleihe 09/2016 zum Laufzeitende
5. Jahr 4,50%; 6. Jahr 5,50% durch Vertriebspartner

Jahre 1 bis 3: 3,00% p.a.;


100% plus Ausgabe­
Royal Bond Jahre 4 bis 6: prozentuale Veränderung 100% des Nominalbetrags
DE000AA2KGL6 AA2KGL 6 Jahre aufschlag von 1,75%
Inflationsanleihe 09/2016 des HVPI ohne Tabak, zum Laufzeitende
durch Vertriebspartner
mindestens jedoch 2,75% p.a.

Quelle: RBS; Stand: 18./19.08.2010

Die Performance in der Vergangenheit ist kein ver-


52 lässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.
Ohne Trick und doppelten Boden:
Jeder Klick ein Treffer.
Ab sofort auf www.scoach.de
Zertifikate bieten für jede Marktsituation die passende Strate- reagiert das Tool sekundenschnell. Durch das sukzessive
gie. Um aus über 420.000 Titeln schnell das passende Produkt Filtern von Zertifikaten erhalten Sie am Ende des Prozesses ein
auszuwählen, bietet Scoach eine multifunktionale Such- maßgeschneidertes Produkt. Dabei vereint die Suchmaschine
maschine für Profis und Einsteiger. Laufzeit, Risiko, Basis- das vollständige Angebot aller gelisteten Emittenten. Unser
wert, Seitwärtsrendite, Markterwartung – bei jedem Stichwort Anspruch: Mit wenigen Klicks zum passenden Produkt.

Schneller suchen, mehr finden: Scoach.

Jetzt neu auf www.scoach.de/suche


Anleihemonitor: Technische Analyse MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010

Bund Future
Punkte Nach dem …
135 … Überbieten des Kursziels von 130 Punkten ist kein Ende des
fulminanten Anstiegs erkennbar. Die extrem heiß gelaufene
129,80 Lage der technischen Indikatoren lässt Konsolidierungsbedarf
130
­vermuten.
127,50
125 Ungeachtet …
… einer kurzzeitig nicht auszuschließenden Atempause sollte
120 die nächste psychologisch wichtige Marke von 135 Punkten auf
der Agenda der Bullen stehen. Erst ein Bruch des kurzfristigen
Aufwärtstrends (aktuell ca. 131 Punkte) würde eine längere Kon-
115
solidierung implizieren.

Erster Kurs: 23.08.2005 115,78


110
Letzter Kurs: 23.08.2010 132,83

105
2006 2007 2008 2009 2010

© by Staud Research GmbH; Stand: 26.08.2010; www.staud-research.de

JGB Future
Punkte Kaufsignal steht
144 Seit dem Bruch der langjährigen Widerstandsmarke von 141,85
setzt sich der Steigflug des japanischen Rentenbarometers
142 141,85 beschleunigt fort. Die derzeit angespannte Indikatorenlage
­relativiert sich dank besagter Aufwärtsdynamik, weshalb auch auf
140 dem gegenwärtigen Niveau von weiteren Zuwächsen ausgegangen
werden darf.
138
Historische Hochs im Visier
Am übergeordneten Positivtrend gibt es derzeit kaum einen Grund
136
zu Zweifeln. Dieser dürfte sich in nächster Zeit weiter ausbreiten
und die Distanz zu den historischen Hochs bei rund 145 weiter
134
schmelzen lassen. Spätestens dort wird eine große Verschnauf-
pause nicht zu vermeiden sein.
132
Erster Kurs: 29.08.2005 138,93
130 Letzter Kurs: 25.08.2010 143,00
2006 2007 2008 2009 2010

© by Staud Research GmbH; Stand: 26.08.2010; www.staud-research.de

MINI Future Zertifikate


Mit MINI Future Zertifikaten können Anleger die Entwicklung des Basiswerts hebeln. Mit MINI Long Zertifikaten setzen sie auf steigende, mit MINI Short Zertifikaten auf fallende
Kurse. Investoren sollten beachten, dass aufgrund der Hebelwirkung hier rasch hohe Verluste entstehen können. Zudem endet die Laufzeit der MINI Future Zertifikate, wenn der
zugrunde liegende Basiswert die Stop-Loss-Marke verletzt. Anleger erhalten in diesem Fall nur einen Restwert zurück. Die Hebelkraft entsteht aus einem eingebauten Kredit. Die
Kreditkosten werden über eine Anpassung des Finanzierungslevels dem Anleger in Rechnung gestellt. Wird von einem Future in den nächsten gerollt, findet eine Anpassung von
Finanzierungslevel und Stop-Loss-Marke statt. Unter www.rbs.de/markets können sich Anleger täglich über den aktuellen Stand dieser beiden Kerngrößen informieren.
Name ISIN WKN Hebel Finanzierungslevel Stop Loss Preis des Basiswerts Geldkurs Briefkurs
BUND Future MINI Long NL0009409325 AA2DNQ 10,40 121,17 EUR 123,45 EUR 133,90 EUR 12,86 EUR 12,87 EUR
BUND Future MINI Short NL0006251712 AA0X1C 10,15 147,21 EUR 144,43 EUR 134,00 EUR 13,19 EUR 13,20 EUR
JGB Future MINI Long NL0006251522 AA0X0T 10,41 128,86 JPY 132,60 JPY 142,50 JPY 12,61 EUR 12,69 EUR
JGB Future MINI Short NL0006331415 AA029E 8,07 160,02 JPY 155,30 JPY 142,50 JPY 16,32 EUR 16,40 EUR

Quelle: RBS; Stand: 30.08.2010

Die Performance in der Vergangenheit ist kein ver-


54 lässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.
MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010 Anleihemonitor: Technische Analyse

T-Bond Future
Punkte Die unmittelbare …
135 … Nähe der historischen Höchststände (Widerstand der Extra­
130,80 klasse) lässt in Verbindung mit einer heiß gelaufenen Lage
130
Konsoli­dierungsbedarf vermuten, ein Ende des Aufschwungs ist
125,50
125 aber nicht erkennbar.

120 Eine kurze Auszeit …


… sollte die Bullen in ihrem Tatendrang bezüglich des Erreichens
115
neuer All-Time Highs nur kurzzeitig bremsen. Größerer Konsoli-
110 dierungsbedarf sollte sich erst nach einem Rückfall unter den bei
aktuell 132 Punkten verlaufenden mittelfristigen Aufwärtstrend
105 eröffnen.

Erster Kurs: 23.08.2005 105,56


100
Letzter Kurs: 23.08.2010 134,13

93
2006 2007 2008 2009 2010

© by Staud Research GmbH; Stand: 26.08.2010; www.staud-research.de

Swiss Fed Gov. Bond


Punkte Seit dem Überwinden …
145 … des Widerstands von 142 Zählern geben die Bullen Vollgas.
142 Die technischen Indikatoren zeigen zwar eine stark überhitzte
Lage an, ein Ende des fulminanten Aufschwungs ist aber nicht
140 139
in Sicht.

135 Die psychologisch wichtige Marke …


… von 145 Punkten könnte eine Atempause bedingen. Solange
130 aber der bei aktuell 143 Zählern verlaufende Aufwärtstrend nicht
unterschritten wird, bleiben weitere Avancen das wahrschein-
lichste Szenario. Nachhaltig negativ wäre ein Bruch der Haltelinie
125
von 139 Punkten.

Erster Kurs: 23.08.2005 131,47


120
Letzter Kurs: 23.08.2010 144,85

115
2006 2007 2008 2009 2010

© by Staud Research GmbH; Stand: 26.08.2010; www.staud-research.de

MINI Future Zertifikate


Mit MINI Future Zertifikaten können Anleger die Entwicklung des Basiswerts hebeln. Mit MINI Long Zertifikaten setzen sie auf steigende, mit MINI Short Zertifikaten auf fallende
Kurse. Investoren sollten beachten, dass aufgrund der Hebelwirkung hier rasch hohe Verluste entstehen können. Zudem endet die Laufzeit der MINI Future Zertifikate, wenn der
zugrunde liegende Basiswert die Stop-Loss-Marke verletzt. Anleger erhalten in diesem Fall nur einen Restwert zurück. Die Hebelkraft entsteht aus einem eingebauten Kredit. Die
Kreditkosten werden über eine Anpassung des Finanzierungslevels dem Anleger in Rechnung gestellt. Wird von einem Future in den nächsten gerollt, findet eine Anpassung von
Finanzierungslevel und Stop-Loss-Marke statt. Unter www.rbs.de/markets können sich Anleger täglich über den aktuellen Stand dieser beiden Kerngrößen informieren.
Name ISIN WKN Hebel Finanzierungslevel Stop Loss Preis des Basiswerts Geldkurs Briefkurs
T-Bond MINI Long NL0009361997 AA2DAY 9,49 111,65 USD 114,99 USD 124,70 USD 10,27 EUR 10,32 EUR
T-Bond MINI Short NL0006434441 AA1BPS 9,73 146,28 USD 141,91 USD 132,70 USD 10,63 EUR 10,73 EUR
Swiss FB Future MINI Long NL0009352160 AA18AT 10,11 130,67 CHF 133,30 CHF 144,70 CHF 10,73 EUR 10,93 EUR
Swiss FB Future MINI Short NL0006434490 AA1BPX 8,69 161,25 CHF 158,00 CHF 144,70 CHF 12,63 EUR 12,73 EUR

Quelle: RBS; Stand: 30.08.2010

Weitere Informationen zu den Chancen und Risiken der hier genannten Zertifikate erhalten Sie im Internet unter www.rbs.de/markets sowie
in den allein verbindlichen Verkaufsprospekten, die unter den im Disclaimer auf Seite 98 genannten Anschriften kostenfrei erhältlich sind. 55
Highlights MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010

Vom Vorteil der


Technischen Analyse (II)
In der vorherigen Ausgabe von MÄRKTE & ZERTIFIKATE wurde gezeigt, dass die Technische Analyse für
viele Trader ein probates Mittel zur Marktanalyse darstellt. Aber welchen konkreten Nutzen hat diese Analyse-
form, und warum werden solche Ansätze als „Kaffeesatzleserei“ abgetan?
Viele dieser Skeptiker kommen aus dem im Chartbeispiel dargestellt, befindet sich tomatisch durch den Bezug auf den Kurs.
akademischen Bereich und sind Anhän­ der DAX seit März 2009 im Aufwärts­trend. Damit wird die Informa­tion verdichtet und
ger der Theorie effizienter Märkte. ­Dieser Mithilfe von Indikatoren und/oder Trend- vereinfacht, was schnelles und präzises
Theorie zufolge preist der Markt alle linien können Rücksetzer als Kaufgele- Handeln ermöglicht. Wenn im Chart also
öffent­lich verfügbaren neuen Informatio­ genheit identifiziert werden, da die Wahr- neue Hochs oder Tiefs erreicht werden,
nen rasch ein, sodass es nicht möglich scheinlichkeit für eine Fortsetzung des löst das bei vielen Tradern direkte Signale
ist, dauerhaft eine höhere Rendite als übergeordneten Aufwärtstrends ­höher ist aus, ohne dass es einer zeitaufwendigen
der Markt zu erzielen. Ebenso ist es nicht als für eine Trendumkehr. Interpretation bedarf.
möglich, von vergangenen Kursverläufen
auf künftige zu schließen. Für die Techni­ Die Technische Analyse ist objektiv. Geringe Kosten. Die Kosten der Techni-
sche Ana­lyse bleibt daher kein Raum. Auf den ersten Blick mag eine Fundamen- schen Analyse sind praktisch gleich null.
Die Theorie effizienter Märkte hat bis in talanalyse objektiv erscheinen, aber auf Damit können Trader über eine unkompli-
die 90er Jahre das akademische Den- den zweiten Blick trifft das eher auf die zierte Analyse Einblick in die Verfassung
Trading Special

ken beherrscht, wurde dann jedoch durch Technische Analyse zu. Warum? Funda- eines jeden Marktes erhalten und entspre-
den Behavioral-­Finance-Ansatz zum Teil mentale Daten werden zwar objektiv er- chende Trades eingehen. Die Standard-
verdrängt. Beha­vioral Finance beschäf- hoben, müssen aber stets in Verbindung indikatoren gibt es auf marketindex zum
tigt sich – verkürzt ausgedrückt – mit der zu den jeweiligen Erwartungen gesetzt Nulltarif dazu, sodass Trader die Instru­
Psycho­logie der Anleger: Die Aktionäre und interpretiert werden. Dieser Schritt mente nach den eigenen Präferenzen
als Handelnde und ihre typischen Ver- erfolgt bei der Technischen Analyse au- auswählen können.
haltensweisen stehen im Mittelpunkt des
Interesses. Im ­Grunde genommen geht Zwei Jahre DAX-Verlauf
es darum, aufzu­zeigen, wie Anlageent-
scheidungen tat­sächlich zustande kom-
men und welche Fehler immer wieder ge-
macht werden. Solche Fehler beeinflus-
sen die Kurse; wer sie erkennt, kann sie
vermeiden und seine Performance an der
Börse verbessern. Behavioral Finance ist
offen gegenüber der Technischen Analy-
se, denn viele ihrer ­Regeln lassen sich auf
die Psycho­logie des Anleger­verhaltens
zurückführen.

Es geht um Wahrscheinlichkeiten. Wer


sich der Technischen Analyse verschreibt,
sollte sich jedoch vor Augen halten, dass
es bei ihr immer um Wahrscheinlich­keiten, Kursentwicklung des DAX
nicht um exakte Prognosen geht. Schließ- Abgebildet ist der DAX über die vergangenen zwei Jahre. Technische Strategien, konsequent angewendet, stellen am
lich sollen nicht die Indexstände zum Jah- Aktienmarkt einen nicht zu unterschätzenden Trading-Vorteil dar, da die riesige Informationsflut über den Kurs kom-
primiert und objektiviert wird. Auf dieser Grundlage lassen sich schnell sinnvolle Entscheidungen treffen und Risiken
resende vorausgesagt, sondern mög-
kontrollieren – zum Nulltarif. Darum gilt auch weiterhin: Verlassen Sie sich im Zweifelsfall immer auf das Chart.
lichst günstige Kauf- und Verkaufspunkte
im Kursverlauf identifiziert werden. Wie Quelle: marketindex; Stand: Juli 2010

Die Performance in der Vergangenheit ist kein ver-


56 lässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.
MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010 Highlights

Parabolic SAR:
das richtige Tool für Trendmärkte
Wie wäre es mit einem einzelnen Indikator, der zugleich ein kleines Handelssystem darstellt? Mit dem
­Parabolic SAR könnte dieser Wunsch in Erfüllung gehen. Der Indikator überzeugt vor allem in starken
Trendphasen, hat aber auch Schwächen.
Zu jeder funktionierenden Trading-Strate­ Zu Beginn der Berechnung liegt das hat, sich zu entwickeln. Im Gegensatz dazu
gie gehören zwei Kernkomponenten: gute Stoppniveau relativ weit entfernt, damit es ist das Timing in Seitwärtsphasen eher un-
Handelssignale und ein durchdachtes nicht unnötig durch kleine Zufallsbewegun­ günstig, da hier der Effekt des „Heranzie-
Risi­komanagement. Diese beiden Ele- gen ausgelöst wird. Nimmt der Kurs nun hens“ nicht zum Tragen kommt und immer
mente unter einen Hut zu bringen war das Fahrt in die antizipierte Richtung auf, zieht wieder Fehlsignale beim Drehen der Positi-
Ziel von Welles Wilder, der den Para­bolic sich der Parabolic SAR an den Kurs ­heran, onen ausgelöst werden. Dies führt zu vielen
SAR entwickelte. „SAR“ steht für „Stop um möglichst viel Buchgewinn abzu­sichern kleinen Verlusten in Seitwärtsphasen.
and Reverse“, also dafür, Gewinne mit- (siehe Chart). Dreht der Kurs und kreuzt die Eine Möglichkeit zur Verbesserung
zunehmen und in die andere Richtung zu Parabolic-Linie („Stop“), wird für die ent- des Parabolic SAR können zusätzliche
spekulieren. Das besondere am Para­bolic sprechenden Trades der Ausstieg getrig- Filter sein, wie beispielsweise andere Indi­
SAR ist daher, dass er neben der Anzei- gert. Im Anschluss wechselt der Indi­kator ka­toren (Gleitende Durchschnitte, Rela-
ge des aktuell vorherrschenden Trends automatisch die Richtung („Re­verse“). tive-Stärke-Index, Bollinger-Bänder).
sowie der jeweiligen Handels­signale zu- ­Daher ist das System stets investiert, je Außer­dem können die Signale auf höhe-

Trading Special
gleich ein strategisch sinnvolles Stop- nach Trendrichtung long oder short. ren Zeitebenen zurate gezogen werden:
Loss-Niveau vorgibt. Doch wie kommt Wird beispielsweise auf Stundendaten ge-
diese Kombination zustande – und noch Indikator mit Schwächen. In der Theorie tradet, kann ein Blick auf die Signale des
wichtiger: Wie bewährt sich der Indi­kator klingt das Konzept optimal. Praktisch ist der Tagescharts das Gesamtbild vervollstän-
in der Praxis? Parabolic SAR aber nur für Trendmärkte digen. Eventuell sollten dann nur Trades
sinnvoll einsetzbar. Hier funktioniert er aus- eingegangen werden, die in Richtung des
Berechnung. Prinzipiell orientiert sich gezeichnet, da der Stopp anfangs nicht zu übergeordneten Trends zeigen, was sich
der Parabolic SAR an drei verschiede- nah am Kurs liegt und der Trend damit Zeit als guter Filter bewährt hat.
nen Werten: einem Wert für den Stopp,
einem Extremkurs (je nach Trendrichtung Trading-Beispiel für den Parabolic SAR
hoch oder tief) sowie einem Beschleu-
nigungsfaktor. Letzterer erhöht sich mit
zunehmender Trendlänge immer weiter,
sodass der Stopp immer stärker nach-
geführt wird.
In der Standardeinstellung ist der
Beschleunigungsfaktor 0,02. Erreicht
der Trend neue Extremkurse, wird der
Faktor jeweils um 0,02 erhöht; werden
keine neuen Höchst- beziehungswei-
se Tiefstwerte erreicht, bleibt er gleich
hoch. Nach zehn Trendtagen erreicht
der Beschleunigungsfaktor mit 0,2 sein
Maximum. Daher ergibt sich auf der mar-
ketindex Plattform folgende Standard­
ein­stellung für den Indi­kator: Parabolic SAR (0,02;0,2) bei Kaffee
Kaffee befand sich zunächst in einer Seitwärtsphase, in der es beim Parabolic SAR zu Fehlsignalen kam. In der starken Trend-
bewegung im Juni wurde dann aber ein sehr großer Gewinn-Trade eingefahren. Hier zeigt sich die Stärke des Parabolic SAR.
Parabolic SAR (0,02; 0,2)
Quelle: marketindex; Stand: Juli 2010

Weitere Informationen zu den Chancen und Risiken der hier genannten Zertifikate erhalten Sie im Internet unter www.rbs.de/markets sowie
in den allein verbindlichen Verkaufsprospekten, die unter den im Disclaimer auf Seite 98 genannten Anschriften kostenfrei erhältlich sind. 57
Highlights MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010

Nadine von Maleks


Trading-Tagebuch (Teil 14)
An starken Trendtagen lassen sich Ausbrüche naturgemäß am besten handeln. Der Einstieg ist dabei ver-
gleichsweise unspektakulär. Etwas schwieriger wird es bei der Frage, wann die Position wieder g­ eschlossen
werden soll. Eine interessante Möglichkeit bietet hier der Parabolic SAR. Am Montag, dem 16. August, konnte
ich dieses Konzept im Bund Future gewinnbringend einsetzen.
Trading Special

Aufwärtstrends bieten Gelegenheiten für Ausbruchs-Trades.

Der Bund Future befand sich in letzter Der Einstieg lässt sich bei einem Aus- nach oben aus. Damit war mein Long-Sig-
Zeit in einem besonders dynamischen bruchs-Trade leicht definieren. Daher woll- nal getriggert, und ich stieg bei 131,73 ein.
Aufwärtstrend. Daher schaute ich hier te ich es auch nicht unnötig kompliziert ma- Mein Stop Loss lag unter dem Tief der mor-
nach guten Möglichkeiten für Ausbruchs- chen und setzte mir am 16. August einfach gendlichen Konsolidierung bei 131,54. Be-
Trades. Natürlich ging es mir dabei nur das Vortageshoch als Orientierungspunkt, reits um 10.30 Uhr war mein Trade schön
um die Long-Signale, denn dem hohen um bei darüber liegenden Notierungen so- ins Plus gelaufen, der Bund Future notier-
Aufwärts-Momentum der vergangenen wie neuen Intraday-Hochs einzusteigen. te bei 131,90. Ich entschied mich, meinen
Mona­te wollte ich mich nicht entgegen- Nachdem der Bund Future zwischen 8.00 Stopp nun dynamisch anhand des Para-
stellen – getreu dem Motto: „The trend is und 10.00 Uhr zunächst schwächer ten- bolic SAR nachzuziehen, um meine Ge-
your friend.“ dierte, brach er um 10.00 Uhr dynamisch winne zunehmend abzu­sichern. Wie im

Die Performance in der Vergangenheit ist kein ver-


58 lässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.
MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010 Highlights

Parabolic SAR: optimal zum Traden in einem Momentum-Markt

Ausbruchs-Trades beim Bund Future


Dargestellt ist der 5-Minuten-Chart des Bund Future. Die Pfeile markieren meine Ein- und Ausstiegspunkte, der gepunktete Verlauf bezeichnet
den Parabolic SAR in der Standardeinstellung (0,02; 0,2).

Quelle: marketindex; Stand: 16.08.2010

Trading Special
Chart zu sehen ist, stieg der Parabolic mit Gegen 14.15 Uhr gab es eine etwas
jeder neuen Kerze steil an und sicherte stärkere Abwärtskerze, die mich verunsi-
mir so schrittweise jeweils weitere zwei bis cherte. Ich stellte die Position kurz darauf
drei Punkte. Kurz nach 11.00 Uhr knack- bei 131,94 glatt, was mir angesichts des
te der Bund Future die 132er-Marke, fiel nahen Stopp-Levels zunächst vernünftig
aber dann in eine Konsoli- erschien. Die Aufwärtsbe-
dierung zurück. Allerdings „Der Parabolic SAR wegung setzte aber wieder
konnte ich den Trade auf- zieht Stopps nach und ein, und der Bund ­Future
grund des starken Nachzie­ sichert so Gewinne ab.“ brach erneut dynamisch
heffekts des Parabolic nahe nach oben aus. Erst mit der
dem Hoch glattstellen, bei 131,95. Mein 15.15-Uhr-Kerze ging ich die Long-Posi­
Gewinn aus diesem Trade betrug damit tion verspätet bei 132,07 wieder ein. Ich
22 Punkte. managte den Trade wie den Vormittags-
Die Korrektur dehnte sich anschlie- Trade und stellte die Posi­tion per Para­bolic
ßend weiter aus. Mein Ausbruchs-Setup gegen 15.50 Uhr bei 132,22 glatt.
sah erst bei Überschreiten des 11-Uhr- Ich schloss diesen turbulenten Han-
Hochs eine neue Long-Position vor. Das delstag mit einem schönen Gesamt­
Hoch wurde mit der 13.40-Uhr-Kerze ge- ergebnis von 28 Punkten ab. Den Mit-
triggert, und ich stieg bei 132,03 erneut tags-Trade hatte ich vorschnell beendet,
long ein. Der Stopp lag am letzten Korrek- obwohl ich mit meiner Einschätzung der
turtief bei 131,88. Leider handelte es sich geringen Signifikanz des Fehlausbruchs
um einen Fehlausbruch. Da meine Posi­ eigentlich richtig lag und mein Stopp ge-
tion nicht in den Gewinn gelaufen war, ließ halten hätte. Für starke Trendtage in ei-
ich den Stopp bei 131,88 und nutze nicht nem Momentum-Markt wie zuletzt beim
den Parabolic. Ich wusste, dass ein Fehl- Bund Future erscheint mir der Para­bolic
ausbruch zur Mittagszeit nichts bedeu- SAR aufgrund des „heranziehenden“
ten muss und der Trade sich noch ent­ ­Effekts optimal, um im Gewinn liegende
CFD-Traderin Nadine von Malek
wickeln könnte. Trades effektiv abzusichern.

Weitere Informationen zu den Chancen und Risiken der hier genannten Zertifikate erhalten Sie im Internet unter www.rbs.de/markets sowie
in den allein verbindlichen Verkaufsprospekten, die unter den im Disclaimer auf Seite 98 genannten Anschriften kostenfrei erhältlich sind. 59
Highlights MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010

Peter Devaere: An erster Stelle


steht der Kapitalerhalt
Peter Devaere ist vielen Tradern durch seine Fachartikel und Seminare bekannt. Im Interview mit MÄRKTE &
ZERTIFIKATE erläutert er, warum für ihn in der Verlustbegrenzung der Schlüssel zum Erfolg liegt.

Das sind Märkte, die intraday hervorragend habe, währenddessen sich mehrere aus-
handelbar sind, aber als Anfänger unter- gezeichnete Chancen in anderen Märkten
schätzt man den psychischen Druck. Es ist auftaten oder gar im selben Markt, in dem
daher sehr schwer, kontinuierliche Gewinne ich gerade handelte. Das ist nicht gerade
zu erzielen. Auch wusste ich wenig darüber, ökonomisches Handeln. Niemand macht
wie ein Markt eigentlich funktioniert und wie gern Verluste, aber an sich sind diese
die professionellen Akteure einen Markt vor gar nicht so schlimm. Viel schlimmer ist
wichtigen News auf ein bestimmtes Ziel hin es, an einer Verlustposi­tion festzuhalten
bewegen. Wenn die Zahlen veröffentlicht und gleichzeitig andere Chancen nicht
werden, ist oft schon alles gesagt und ge- wahrzunehmen. Also behaupte ich: Vie-
tan. Das sind Dinge, die man als Anfänger le ­Trader scheitern, nicht weil sie Verluste
nicht weiß, geschweige denn, dass man machen (die macht jeder), sondern weil
darauf adäquat reagiert. Zudem musste ich sie zu wenig opportune Trades machen,
erst spezifische Erfahrungen sammeln, wie um diese Verluste wieder wettzumachen.
Trading Special

Peter Devaere
beispielsweise die, dass im Devisenhandel Viele Trader „arbeiten“ sozusagen zu we-
der Markt häufig gegen 11 Uhr dreht – das nig. Und ohne Arbeit wird an der Börse
Zur Person bemerkt man erst, wenn über Monate ein auch nichts verdient.
bestimmtes Paar wie der EUR/USD aktiv
Peter Devaere handelt seit dem Jahr
gehandelt wird. MÄRKTE & ZERTIFIKATE: Wieso haben
2002 aktiv und sammelte Erfahrun-
Sie sich gerade auf den Forex-Markt
gen mit Aktien, Futures, Optionen und
MÄRKTE & ZERTIFIKATE: Gab es ein spezialisiert?
CFDs. Später spezialisierte er sich
Schlüsselerlebnis oder eine wichtige Peter Devaere: Ganz ehrlich, ich mag
auf den Intraday-Handel am Devisen-
Erkenntnis, die Ihnen auf dem Weg Forex. Ich finde es phantastisch, tagtäg-
markt und dort konkret auf das Wäh-
zum Profi-Trader geholfen hat? lich Zeuge und Teilnehmer an den auf­
rungspaar EUR/USD. Er veröffentlicht
Peter Devaere: Ja. Mit den Jahren setz- regendsten Märkten der Welt zu sein.
Fachartikel für Trader und gibt Einzel-
te sich bei mir die Erkenntnis durch, dass Forex ist ein äußerst liquider Markt mit
schulungen, Webinare und Semi­nare
der erste Teil der bekannten Börsenregel engen Spreads. Außerdem gibt es fast
zu den Themen Börse, Trading und
„Verluste begrenzen, Gewinne laufen las- täglich Trends, die man gut handeln kann.
Money Management.
sen“ der Schlüssel zum Erfolg ist. Schließ- Was will ein Trader mehr?
lich tradet man nicht den Markt, sondern
MÄRKTE & ZERTIFIKATE: Herr D ­ evaere, das Konto – dieses allein gibt Auskunft MÄRKTE & ZERTIFIKATE: Bitte be­
können Sie uns von Ihren ersten Tra­ darüber, ob man erfolgreich ist oder nicht. schreiben Sie uns Ihre Strategie. Kön­
ding-Erfahrungen berichten? Also musste ich zunächst lernen, meine nen Sie uns dazu ein Trading-Beispiel
Peter Devaere: Gern. Diese waren aber Verluste klein zu halten. Das ist schwer, zeigen und erklären?
nicht gerade positiv. Ich musste das Hand- weil man dabei in der Lage sein muss, Peter Devaere: Ich bin Scalper, genauer
werk des Tradings durch einen langen Pro- Trades, falls notwendig, sofort wieder zu gesagt ein kurzfristiger Countertrend-Tra-
zess von „Trial and Error“ erlernen. Ich hatte beenden und einen kleinen Verlust hin- der. Das heißt, ich versuche Extrempunkte
weder einen Coach, noch besaß ich die nö- zunehmen, auch wenn man gerade vor in den wichtigsten Währungspaaren aus-
tigen Ressourcen, um dieses Geschäft pro- 15 Sekunden eingestiegen ist. findig zu machen und nehme dann die Ge-
fessionell anzugehen. Ich habe zum Bei- Außerdem versteht die menschliche genposition gegen den Trend ein. Dazu
spiel versucht, mit einem 3.000-Euro-Konto Psyche den Opportunitätsfaktor erst mit benutze ich meistens das Heikin-Ashi-
Futures intraday zu handeln, vor allem den der Zeit. Wie oft habe ich erlebt, dass ich Chart (siehe Chart). Das Besondere am
EURO STOXX 50 und den Bund ­Future. stundenlang einen Verlust ­ausgesessen Heikin Ashi ist, dass dieser Indikator und

Die Performance in der Vergangenheit ist kein ver-


60 lässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.
MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010 Highlights

Chart in einem ist. Der Trend wird optisch MÄRKTE & ZERTIFIKATE: Welche Tipps zukaufen, wenn Ihre ursprüngliche Position
geglättet. Die Größe oder Länge der Ker- haben Sie für Trading-Einsteiger? bereits im Gewinn ist. Ihre Chancen sind
zen zeigt die Stärke eines Trends an. Wer- Peter Devaere: Wenn jemand spekulieren dabei bedeutend größer als im Intra­day-
den die Kerzen kleiner oder erscheinen gar möchte, würde ich raten: Handeln Sie mit- Handel. Auch ich betreibe ­Trading auf
längere Schatten unter oder über den Ker- tel- oder langfristig. Studieren Sie die gro- dieser höheren Zeitebene ­neben meinem
zen, dann ist die Erschöpfung des aktuel- ßen Trends an den Kapitalmärkten und ler- Day-Trading. Letzteres ­würde ich nur er-
len Trends nahe. Wenn dann noch die Far- nen Sie zu pyramidisieren, das heißt, nach- fahrenen Tradern empfehlen.
be der Kerzen wechselt, von Grün auf Rot
oder umgekehrt, dann bin ich dabei. Das Trading-Beispiel für das Heikin-Ashi-Chart
sind die besten Umkehrpunkte. Und hier
bietet sich auch das beste Chance-Risiko-
Verhältnis. Ich kann mit sehr engem Stopp
in den Markt gehen. Wenn es nicht sofort
in meine Richtung läuft, stelle ich mit einem
kleinen Verlust glatt. Das Timing ist also
sehr wichtig. Im Beispiel sehen sie, wie die
Farbe plötzlich von Grün auf Rot wechselt.
Für mich ein klares Short-Signal.
Natürlich ist das sehr vereinfacht dar-
gestellt. Es gehört sicher viel Erfahrung
dazu, schnell zu erkennen, ob diese plötz-
liche Umkehr lediglich eine kleine Konsoli-
dierung ist oder ein echter Trendwechsel.
Auch ich weiß es nicht sicher, und ich muss
es auch nicht wissen. Die Gewinne kom-

Trading Special
men von allein, wenn ich konsequent mei-
ne Verluste klein halte. Etwas überspitzt ge- EUR/USD im 15-Minuten-Chart
sagt: Ich kümmere mich um meine Verluste, Ein klassisches Short-Signal entsteht, nachdem der EUR/USD am Vormittag von 1,25 auf 1,26 gestiegen war. Das
und der Markt schenkt mir hin und wieder Währungspaar konnte die Marke von 1,26 trotz mehrerer Anläufe nicht nachhaltig überwinden – die langen oberen
größere Gewinn-Trades. Wenn ich einen Schatten der Kerzen zeigten, dass dort immer wieder Verkäufer auftraten. Schließlich wechselte die Kerzenfarbe
auf Rot, und eine profitable Short-Position konnte eröffnet werden. Beim erneuten Wechsel der Farbe bei 1,2550
Trade eröffne, weiß ich also wirklich nicht,
auf Blau wurde die Position mit einem Gewinn von 35 Pips geschlossen.
ob ich 7 Pips aus dem Markt hole oder 70.
Quelle: Peter Devaere; Stand: 04./05.07.2010
MÄRKTE & ZERTIFIKATE: Wie schalten Heikin-Ashi-Methode
Sie die größten Risiken in Ihrem Trading
aus, wie beispielsweise Kurssprünge Die Heikin-Ashi-Methode wurde in Japan entwickelt und von dem schwedischen
bei Bekanntgabe unerwarteter Nach­ Trader Dan Valcu wiederentdeckt. Mit der Heikin-Ashi-Methode werden Trends
richten? ­besser erkennbar und Kurslücken eliminiert. Heikin-Ashi-Charts sehen aus wie klas-
Peter Devaere: Ich handele immer mit sische Candlesticks. Doch anders als bei diesen gehen in die Konstruktion einer
einem festen vorab eingestellten Stopp. Heikin-Ashi-Kerze auch Daten aus der Vorperiode ein.
Somit weiß ich immer, wie viel ich mit die- Um beispielsweise eine Heikin-Ashi-Kerze von heute (ha [t]) zu konstruieren, ­werden
sem Trade maximal verlieren kann. In der noch Kurswerte vom gestrigen Tag (ha [t-1]) in die Berechnung mit einbezogen. Die
Regel sind das nicht mehr als 0,2 bis 0,3 Konstruktion einer Kerze verläuft für andere Zeitperioden entsprechend.
Prozent des Kapitals. Das ist deshalb
haOpen t-1 + haClose t-1 open t + high t + lowt + close t
wichtig, weil die statistische Wahrschein- haOpent = haCloset =
lichkeit, dass Sie zehn- bis zwölfmal in 2 4
Folge einen Verlust einfahren, durchaus haHight = MAX {hight, haOpent, haCloset } haLowt = MIN {lowt, haOpent , haCloset }
gegeben ist. An erster Stelle muss immer
der Kapitalerhalt stehen. Wenn wichtige wobei gilt: t = heute (= aktueller Tag), t-1 = gestern
Nachrichten veröffentlicht werden oder
Das heutige Open ist der Mittelwert aus dem gestrigen Open und dem gestrigen Clo-
gar Zinsentscheide der Notenbanken,
se. Das heutige Close ist der Mittelwert aus dem heutigen Open, Close, High und Low.
dann handle ich nicht. Eher trade ich vor
Das heutige High ist das größte Element aus heutigem Hoch, haOpen und haClose.
den Nachrichten, weil der Markt immer
Das heutige Tief ist das kleinste Element aus heutigem Tief, haOpen und haClose.
versucht, Szenarien vorwegzunehmen.

Weitere Informationen zu den Chancen und Risiken der hier genannten Zertifikate erhalten Sie im Internet unter www.rbs.de/markets sowie
in den allein verbindlichen Verkaufsprospekten, die unter den im Disclaimer auf Seite 98 genannten Anschriften kostenfrei erhältlich sind. 61
Highlights
Kapitel MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010

Ökonomen, die die


Welt verändern (IV)
Die Österreichische Schule und
der Kampf gegen den Sozialismus
Carl Menger, Joseph Schumpeter, Friedrich August von Hayek und Ludwig von Mises sind als Vertreter der klassischen Lehre in i­hrer
reinsten Form bekannt. Sie alle, besonders aber von Mises und von Hayek, lehnten staatliche Eingriffe in die Wirtschaft strikt ab.
Serie, Teil 4

Foto: Wilhelm Gause/wikipedia.org

Die Vertreter der Österreichischen Schule betonten die Bedeutung der einzelnen
­Menschen und deren individueller Vorlieben für die wirtschaftlichen Prozesse.

Die Performance in der Vergangenheit ist kein ver-


62 lässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.
MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010 Highlights
Kapitel

Die Vertreter der Österreichischen ­Schule sowie der Währungspolitik in ­Öster­reich.


waren überzeugt davon, dass jede Ab- Dabei zog er seinen individualistischen
weichung von der orthodoxen Lehre ein Ansatz und die Grenz­nutzen­analyse zur
Schritt hin zum Sozialismus sei. Ludwig Erklärung des Geldwerts ­heran. Haupt-
von Mises prangerte sogar die staatliche motiv der Geldnachfrage sei das Vor-
Bekämpfung des Rauschgifthandels als sichtsmotiv. Diese Ideen entwickelte
unrechtmäßigen Eingriff in den Markt­ Ludwig von Mises später erfolgreich
mechanismus und die damit verbunde- in seiner „Theorie des Geldes und der
ne persönliche Freiheit an. Umlaufmittel“ zu einem Klassiker der
Zudem sprachen sich die Österrei- Geldtheorie weiter. 1892 engagierte
cher klar gegen Inflation und das Sys- sich Menger in der Österreichisch-Un-
tem der Zentralbanken aus. Gerade diese garischen Währungskommission und
Posi­tion lässt ihre Ansichten heute wieder trug wesentlich zur Wiedereinführung
modern erscheinen. Denn die seit drei Jah- der Goldwährung bei. Menger starb am
ren andauernde Finanz- und Wirtschafts- 26. Februar 1921 in Wien.
krise lässt sich nicht nur im Sinne des gro-
ßen britischen Ökonomen John Maynard Ludwig von Mises. Ludwig von Mises
Keynes interpretieren. Nach dessen Les- wurde am 29. September 1881 als Sohn
art ist die Hauptursache der Krise ein Zu- eines Eisenbahningenieurs in Lemberg
sammenbruch der weltweiten Nachfrage. geboren. Nach Abschluss des Gym-
Carl Menger beschäftigte sich mit
Die Österreicher würden ­sagen: Falsch nasiums begann er 1900 sein Jura­
den subjektiven Erwartungen, Wertun-
– das Gegenteil ist ­r ichtig. Wir haben gen und Handlungen des Einzelnen. studium an der Wiener Universität. Bald
nicht zu wenig konsumiert, sondern zu wandte er sich dem Gedankengut der
viel. Wir haben über unsere Verhältnisse Marktanalysen zu erstellen. Die Beobach- Österreichischen Schule zu, vor allem
gelebt. Der Ökonom ­Joachim ­Starbatty tung, dass sich Preise während der Wie- den Arbeiten Carl Mengers und seiner

Serie, Teil 4
beispielsweise beschreibt das Debakel ner Gründerzeit schnell veränderten, soll Schüler ­Eugen von Böhm-Bawerk und
der heutigen Zeit mithilfe des Wiener Er- ihn maßgeblich wissenschaftlich ange- Friedrich von ­Wieser. Bereits in seiner
klärungsmusters. Demnach sorgen ein regt haben. Bald fielen ihm die falschen Habilitations­schrift „Theorie des Geldes
künstlich niedrig gehalte- Annahmen der klassischen und der Umlaufmittel“ führte er 1912 die
ner Zinssatz und ein über- „Die Österreicher waren Preistheorie auf. Preise, so Grund­züge jener Konjunkturtheorie aus,
mäßiges Kredit­a ngebot gegen das System Menger, sind nicht, wie die die die ­Wiener Schule von allen ­anderen
für wirtschaft­liche Fehlent- der Zentralbanken.“ objektive Wertlehre be-

Foto: Ludwig von Mises Institute/wikipedia.org


wicklungen; die Poli­tik des hauptet, der Ausdruck von
billigen Geldes lässt Blasen entstehen: Produktions- und Arbeitskosten, sondern
die japanische Immobilien- und Aktien­ des subjektiven Nutzens, den der einzel-
blase, die Südostasien-Blase, die New- ne einem Gut zuschreibt. Menger kam zu
Economy-Blase und schließlich die Blase dem Schluss, dass die letzte Quelle der
am US-Immobilienmarkt. Doch wie sind Preisbildung immer die Wertschätzung
die Wiener Nationalökonomen zu dieser der Konsumenten sein muss. Ihn interes-
Einsicht gelangt? Wo liegen die Wurzeln sierten deshalb die subjektiven Erwartun-
der liberalen Denker? gen, Wertungen und Handlungen in ihrem
sozialen Umfeld. Mathematisch-statisti-
Carl Menger. Als Begründer dieser neuen sche Erklärungsversuche menschlichen
ökonomischen Schule gilt Carl ­Menger. Er Verhaltens waren seiner Meinung nach
wurde am 23. Februar 1840 als Sohn ei- zum Scheitern verurteilt.
nes Rechtsanwalts in Neu-Sandez gebo- 1871 schrieb Menger die „Grundsät-
ren. Gemeinsam mit seinen beiden Brü- ze der Volkswirtschaftslehre“, mit ­denen
dern studierte Carl an den Universitäten er die klassische Werttheorie aus den
Wien und Prag. Nach seiner juristischen Angeln hob. Bereits ein Jahr nach Er-
Promotion in Krakau 1867 arbeitete Men- scheinen der „Grundsätze“ konnte sich
ger als Journalist und trat dann als Be- Menger habilitieren und wurde 1873 zum
amter in die Presseabteilung des öster­ außerordentlichen Professor der Univer-
reichischen Ministerpräsidiums in Wien sität Wien ernannt. Später widmete er Ludwig von Mises war ein passio-
nierter Verteidiger des freien Marktes.
ein, wo es zu seinen Aufgaben gehörte, sich intensiv geldtheoretischen ­Fragen

Weitere Informationen zu den Chancen und Risiken der hier genannten Zertifikate erhalten Sie im Internet unter www.rbs.de/markets sowie
in den allein verbindlichen Verkaufsprospekten, die unter den im Disclaimer auf Seite 98 genannten Anschriften kostenfrei erhältlich sind. 63
Highlights
Kapitel MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010

ökonomischen Ansätzen fundamental Seine berufliche Laufbahn begann Joseph Schumpeter. Einer, der eben-
unterscheidet: Das Auf und Ab der Kon- von Mises 1909 als Konzipient bei der falls die atemberaubende Dynamik des
junktur sei nicht zwangsläufig mit der Handelskammer in Wien. Dort wurde er Kapitalismus beschwor, war Joseph
Marktwirtschaft verbunden. Vielmehr nach dem Ersten Weltkrieg zum leiten- Schumpeter. Allerdings war Schum­peter
­liege das Übel in der Ausweitung der den Ökonomen befördert. Dieser Stellung auch fest davon überzeugt, dass der
ungedeckten Geldmenge, kurz der In- blieb er bis 1934 treu. In dieser Zeit beriet Kapitalismus irgendwann an seinen Er-
flation, die von der Zentralbank durch die von Mises immer wieder die österreichi- folgen zugrunde gehen würde. ­Joseph
planwirtschaftliche Festlegung eines zu sche Regierung und ihre Notenbankprä- Schumpeter wurde am 8. Februar 1883
niedrigen Zinssatzes verursacht werden. sidenten. 1927 gründete er gemeinsam im mährischen Triesch geboren. Sein
Die Unternehmen werden mit Friedrich August von
in die Irre geleitet und „Ein kreditfinanzierter Hayek das unabhängige

Foto: wikipedia.org
nehmen Projekte in An- Boom führt zwangsläufig „Österreichische Institut
griff, die nicht durch ge- zu einem Abschwung.“ für Konjunkturforschung“.
nügend reale Ersparnisse 1934 erhielt er eine Beru-
gedeckt seien. Die Ersparnisse werden fung nach Genf, wo er sich der Arbeit an
falsch eingesetzt. Früher oder später seinem Hauptwerk „Nationalökonomie.
werde der Fehler korrigiert: Es komme Theorie des Handelns und Wirtschaftens“
zu einer schmerz­haften Rezession. widmete, das 1940 erschien. Ebenso wie
Folgerichtig kritisierte von Mises die Menger betont er darin die Bedeutung
herkömmliche Lehre von der „Neutra- subjektiver und individueller Entscheidun-
lität des Geldes“. Jede Investition, die gen für das wirtschaftliche Handeln. Von
durch verbilligte Kredite zunächst renta- Mises lehnte alle Staatseingriffe in den
bel erscheine, stelle sich irgendwann als Wirtschaftsablauf ab. Er war ein passio­
Fehler heraus und müsse liquidiert wer- nierter Verteidiger des freien Marktes
den. Der künstlich erzeugte Aufschwung und voller Verachtung für Planwirtschaft-
Serie, Teil 4

habe das nächste Konjunkturtief bereits ler. Wo der freie Markt fehle, gebe es kei-
programmiert. Damit legte von Mises die ne Preisbildung, und ohne Preisbildung
Basis für die österreichische Konjunktur- keine Wirtschaftsrechnung. Von Mises Joseph Schumpeter erwartete
theorie, die dann von Friedrich August emigrierte 1940 in die USA. Er starb am angesichts ständiger Innovationen eine
von Hayek verfeinert wurde. 10. Oktober 1973 in New York. Ermüdung der kapitalistischen Kräfte.

Das süße Gift des billigen Geldes


Zu niedrige Zentralbankzinsen sind laut von Mises und von
Hayek die Ursache für konjunkturelle Schwankungen. Die
niedrigen Zinsen ermöglichten es dem Bankensystem, seiner­
seits Kredite zu niedrigen Zinsen anzubieten. Es entwickele
sich ein kreditfinanzierter Boom. Mit der Zeit schwinden je-
doch die lohnenden Investitionsmöglichkeiten in der realen
Wirtschaft ebenso wie an den Finanzmärkten. Ein konjunk-
tureller Abschwung setze ein, in dem die Fehlinvestitionen
korrigiert werden. Laut von Hayek ist es auf die Dauer nicht
möglich, dieser Korrektur durch geld- oder fiskalpolitische
Maßnahmen zu entkommen. Vielmehr führe der Einsatz sol-
cher Mittel nur dazu, den unausbleiblichen Abschwung noch
zu verschärfen.
Auf eine solche durch politische Maßnahmen verschleppte
Anpassung führt von Hayek auch den Beginn der Weltwirt-
schaftskrise in den USA zurück. Relevant sind von Hayeks
Äußerungen auch für die Diskussion der Ursachen der gegen-
wärtigen Finanz- und Wirtschaftskrise. Oft wird eine zu ­lockere Laut Friedrich August von Hayek haben geld- und fiskalpolitische
Maßnahmen die Wirtschaftskrise von 1929 noch verschärft.
Geld­politik der Fed als Ausgangspunkt der Krise genannt.

Die Performance in der Vergangenheit ist kein ver-


64 lässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.
MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010 Highlights
Kapitel

US-Leitzinsen

Prozent
10
New-Economy-Blase platzt;
niedriges Wachstum
9

8
Blase am
Immobilienmarkt platzt
7

5
Rezession
1989/90
4

0
01.1985 01.1988 01.1990 01.1992 01.1994 01.1996 01.1998 01.2000 01.2002 01.2004 01.2006 01.2008 01.2010

Fed-Funds-Zielsatz

Serie, Teil 4
Geldpolitik der Fed in der Kritik
Mit kräftigen Zinssenkungen hat die Fed auf rezessive Tendenzen in den USA reagiert. Insbesondere der Zusammenhang von Zinssenkungen zur Bekämpfung der New-Economy-
Krise und der wenig später einsetzenden Entwicklung einer Blase am US-Immobilienmarkt ist gut belegt. Auffallend ist zudem, dass das Zinsniveau über die Jahre hinweg mehr und
mehr sinkt. Auch hier ist von Hayeks Kritik einschlägig. Um rezessive Entwicklungen zu verhindern, muss die Zinssenkungs-„Dosis“ immer weiter erhöht werden.

Quelle: Bloomberg; Stand: Juli 2010

­ ater besaß eine Textilfabrik in dritter Ge-


V Während die meisten etablierten Wissen- hergebrachte zerstört und durch Neues
neration; zweifellos hätte Joseph eine Un- schaftler davon überzeugt waren, dass ersetzt wird. Die „schöpferische Zerstö-
ternehmerkarriere eingeschlagen, wenn Gleichgewichtspreise auf den Märkten rung“ steht im Mittelpunkt erfolgreicher
der Vater nicht gestorben wäre, als der Angebot und Nachfrage in Einklang brin- unternehmerischer Leistung. Aus dem
Junge vier Jahre alt war. gen, glaubte Schumpe- Wechselspiel von Innovation und Imita-
Die selbstbewusste Mut- „Das Auf und Ab der ter, dass sie von Natur tion, von Aufstieg und Abstieg entstehen
ter heiratete einen Mann, Konjunktur entsteht durch aus ins Ungleichgewicht nach Schumpeter Konjunkturzyklen und
der viel älter war als sie, Innovation und Imitation.“ gerieten. Der „schöpferi- wirtschaftlicher Fortschritt.
dafür aber einen Adels- sche Unternehmer“ stö- Eine zentrale Rolle spielen in Schum-
titel besaß und der Familie zum gesell- re das Gleichgewicht, indem er neue peters Modell die Banken, weil junge
schaftlichen Aufstieg verhalf. Die Familie Güter erfindet, neue Produktions- oder Unternehmer Kredit brauchen, um ihre
zog nach Wien, Schumpeter besuchte Absatzmethoden einführt, neue Märk- Ideen zu verwirklichen. In seinem Spät-
ein angesehenes Gymnasium, studierte te erschließt, neue Bezugsquellen von werk prophezeite Schumpeter, der Karl
Rechts- und Staatswissenschaften und Rohstoffen auftut und schließlich eine Mo- Marx als Wissenschaftler verehrte, aller-
wurde bereits mit 27 Jahren ordentlicher nopolstellung schafft. Zunächst streiche dings den Untergang des Kapitalismus.
Professor an der Universität Graz. der Pio­nier einen Mono­polgewinn ein. Er erwartete eine Ermüdung der kapita-
Kurz darauf veröffentlichte er die Bald jedoch rufe sein Erfolg Nachahmer listischen Kräfte. Wenn die Pionierunter-
„Theorie der wirtschaftlichen Entwick- auf den Plan. Irgendwann falle die Ge- nehmen zu Großkonzernen geworden
lung“, die sein wichtigstes Werk werden winnspanne dem Wettbewerb zum Opfer, sind, ersticken sie an ihrer Bürokratie und
sollte. Schumpeter analysierte darin als dem Unternehmer drohe der Untergang. Trägheit, glaubte Schumpeter. „Kann der
einer der ersten Ökonomen die Dynamik Worauf es Schumpeter ankommt, ist der Kapitalismus weiterleben? Nein, mei-
des Kapitalismus aus sich selbst heraus. innovatorische Akt, durch den das Alt- nes Erachtens nicht“, lautet denn auch

Weitere Informationen zu den Chancen und Risiken der hier genannten Zertifikate erhalten Sie im Internet unter www.rbs.de/markets sowie
in den allein verbindlichen Verkaufsprospekten, die unter den im Disclaimer auf Seite 98 genannten Anschriften kostenfrei erhältlich sind. 65
Highlights
Kapitel MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010

­ ines seiner bekanntesten Zitate aus


e tung und Durchsetzung allgemeiner und mäßige Geldmengenexpansion unwei-
dem 1942 veröffentlichten Werk „Kapi- gleicher Verhaltensregeln in der Markt- gerlich immer wieder zu Überinvestition
talismus, Sozialismus und Demokratie“. wirtschaft gebraucht wird. und ­Blasen und letztlich zu inflationären
Offen­sichtlich ist Schumpeters Progno- Von Hayek wäre aber nicht zu ei- Schüben. Steigen die Zinsen, platzen
se nicht eingetreten, wohl weil der Inno- nem der bedeutendsten Ökonomen des die ­Blasen, und eine Rezession erschüt-
vationsprozess, den Schumpeter be- 20. Jahrhunderts geworden, wären ihm tert die Weltwirtschaft. Durch die Große
schrieb, viel besser funktioniert, als sein nicht auch bahnbrechende Arbeiten zur Depression sah von Hayek seine Arbei-
Ent­decker glaubte. Geld- und Konjunkturtheorie gelungen, ten bestätigt. Ökonomische Instabilitäten
Lange stand seine Lehre im Schatten wofür er 1974 den Nobelpreis erhielt. seien mit dem heutigen Zentralbanken­
anderer Nationalökonomen. In den USA Seiner Kredittheorie zufolge führt über- system unauflöslich verbunden.
erlebte die Österreichische Schule seit
den 70er Jahren eine Renaissance, und
in den 80er Jahren standen Schumpe-
ters Ideen Pate, als Ronald Reagan und
Margaret Thatcher mit ihrer Angebots­
politik die Märkte liberalisieren und den
Unternehmen gute Rahmenbedingungen
schaffen wollten.

Friedrich August von Hayek. Die Radi­


kalliberalen hätten sich auch gut auf
Friedrich August von Hayek berufen
können, den wohl streitbarsten Vertreter
der Österreicher. „Den Sozia­listen ­aller
Parteien“ hat er sein 1944 erschienenes
Serie, Teil 4

Buch „The Road to Serfdom“ gewidmet,


eine Kampfschrift gegen staatliche Ein-
mischung in den Wettbewerb. „Der Weg
zur Knechtschaft“, so der deutsche ­Titel
seines populärsten Werks, sei vorge-
zeichnet. Von Hayek machte keinen gro-
ßen Unterschied zwischen Natio­nalisten,
Faschisten und Kommunisten, für ihn
führten sie alle in die Diktatur. Nach-
drücklich warnte von Hayek vor den
totali­tären Tendenzen jeglicher Form von
Wohlfahrtsstaat. Seine Ansichten fass-
te er 1979 so zusammen: „Wahr ist nur,
dass eine soziale Marktwirtschaft keine
Marktwirtschaft, ein sozialer Rechtsstaat
kein Rechtsstaat, ein soziales Gewissen
kein Gewissen, soziale Gerechtigkeit kei-
ne Gerechtigkeit – und ich fürchte auch,
soziale Demokratie keine Demokratie
ist.“ Damit stand er zunächst in einer sek-
tiererischen Ecke.
Den Grund für das Scheitern des
Fürsorgestaats sah von Hayek nicht in
ungenügenden Plänen der Politik, son-
dern in der zentralen Planung als solcher.
Als Ausweg bot er aber nicht die Anarchie
eines „Laissez-faire“ an, sondern forder-
te eine Wettbewerbsordnung, in der das Für seine bahnbrechenden Arbeiten zur Geld- und Konjunkturtheorie erhielt Friedrich August von Hayek
1974 von König Carl Gustav von Schweden den Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften überreicht.
staatliche Gewaltmonopol für die Einhal-

Die Performance in der Vergangenheit ist kein ver-


66 lässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.
MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010 Highlights
Kapitel

The Royal Bank of Scotland:


eine britische Traditionsbank
mit globaler Ausrichtung
The Royal Bank of Scotland war bereits vor dem Jahr 2007 hierzulande aktiv. Seitdem sie von der
ABN AMRO den Bereich der Investmentprodukte für Privatanleger übernommen hat, hat die britische
Traditionsbank auch in diesem Bereich in Deutschland einen Namen.

Weltweit betreut The Royal Bank of Scotland mehr als 40 Millionen Kunden.

The Royal Bank of Scotland wurde 1727 in nung eines Büros in New York. 1969 fu- Dienstleistungen rund um die Welt.
Edinburgh unter Schirmherrschaft des bri- sionierte The Royal Bank of Scotland mit Heute, mehr als 280 Jahre nach der Grün-
tischen Königs Georg I gegründet. 1783 der National Commercial Bank of Scot- dung, verfügt die Bank über eine Basis
eröffnete die Bank eine Filiale in Glasgow. land, um ihren Marktanteil in Schottland zu von 40 Millionen Kunden. Davon sind
In den Folge­jahren wurde das Filialnetz in erhöhen. Im Jahr 2000 gelang die Über- rund 25 Millionen Kunden in Großbritan-
Großbritannien ausgebaut, 1874 eine Nie- nahme der National Westminster Bank. nien beheimatet. Wir betreuen rund eine
derlassung in London eröffnet. Dadurch konnte The Royal Bank of Scot- Million mittelständische Unternehmen.
Im 20. Jahrhundert übernahm The land ihre Marktstellung in Großbritannien Ein Blick auf die Weltkarte zeigt, dass die
Royal Bank of Scotland zahlreiche engli- deutlich ausbauen. Im Jahr 2007 führte Bank heute in vielen Ländern rund um die
sche Banken, unter anderem die Williams unsere Bank ein Konsortium bei der Über- Welt vertreten ist.
Deacon’s Bank, Glyn, Mills & Co. und die nahme der niederländischen ABN AMRO Zudem zählt The Royal Bank of Scot-
Drummond Bank. 1960 folgte die Eröff- Bank an. land zu den Vollanbietern, die mit ihrem

Weitere Informationen zu den Chancen und Risiken der hier genannten Zertifikate erhalten Sie im Internet unter www.rbs.de/markets sowie
in den allein verbindlichen Verkaufsprospekten, die unter den im Disclaimer auf Seite 98 genannten Anschriften kostenfrei erhältlich sind. 67
Highlights
Kapitel MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010

Das globale Netz von The Royal Bank of Scotland

Globales Netzwerk
The Royal Bank of Scotland entwickelte sich seit ihrer Gründung im Jahr 1727 zu einer global agierenden Bank. Die Bank betreut 40 Millionen Kunden und bietet ihren Kunden
zudem durch 30 Tochterunternehmen umfangreiche Finanzdienstleistungen an.

Quelle: RBS; Stand: August 2010

Überblick über unsere Geschäftsbereiche


Unsere Bereiche Tätigkeit

Dieser Bereich bietet Produkte und Dienstleistungen im Finanzbereich für Privatkunden und mittelständische Unternehmen an.
Kundengeschäft in Großbritannien Die Filialen von National Westminster Bank sind diesem Bereich zugeordnet. In diesem Bereich ist zudem der bekannte Schweizer
Vermögensverwalter RBS Coutts Bank angesiedelt.

Dieser Bereich bietet Geschäftskunden umfangreiche Bank- und Finanzdienstleistungen sowie Risiko-, Cash und Liquiditäts­
Geschäftskunden in Großbritannien management an. Global Transaction Services spielt hier als Teilbereich, der Geschäftskunden Finanzdienstleistungen im Cash-
und Liquiditätsmanagement sowie im Betrieb von Kartensystemen bietet, eine große Rolle.

The Royal Bank of Scotland ist Eigner von einigen der bekanntesten Versicherungen in Europa wie Direct Line, Churchill, Privilege
RBS Versicherungen
und Green Flag. Über unabhängige Makler sind die Versicherungen auch in Deutschland und Italien aktiv.

Privatkunden und Geschäftskunden


Auch US-Kunden bieten wir Finanzprodukte und Finanzdienstleistungen über das Tochterunternehmen Citizens an.
in den USA

Die Ulster Bank, ein Tochterunternehmen der RBS, hat eine starke Marktstellung sowohl in dem zum Vereinigten Königreich
Privatkunden und Geschäftskunden
gehörenden Nordirland als auch in der Republik Irland. Über ihr Filialnetz bietet sie Finanzdienstleistungen für Privathaushalte
in Irland
und Unternehmen. Sie ist zudem in der Vermögens­verwaltung aktiv.

Unternehmen, Finanzinstitutionen und Privathaushalten bietet die Bank eine Vielzahl von Finanzdienstleistungen, damit diese ihre
Global Banking and Markets Ziele in ihrem Anlage-, Kredit- und Liquiditätsmanagement erreichen können. Der Teilbereich „Strukturierte Produkte“ (Warrants,
Zertifikate und Zinsprodukte für Privatkunden) ist hier angesiedelt.

Die Performance in der Vergangenheit ist kein ver-


68 lässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.
MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010 Highlights
Kapitel

Übersicht über die RBS Gruppe

The Royal Bank of Scotland Group plc


Mehrheitliche Kontrolle
100% 100%
RBS Holdings*
Rechtliche Struktur

100%
RBS Insurance
RBS Holdings N.V. The Royal Bank of Scotland plc Group Ltd

Citizens
RBS N.V. National Westminster Bank plc Financial Group

Direct Line
NatWest Ulster Bank Coutts Citizens Bank Churchill

Vermögens- Ver-
Filialgeschäft in Großbritannien verwaltung USA sicherungen
Geschäftsbereiche
Struktur der

Geschäftskunden

Global Transaction Services

Direkte Beteiligung
Global Banking & Markets
Indirekte Beteiligung

* Seit der Aufteilung der Geschäftsbereiche der ehemaligen ABN AMRO Gruppe unter den Mitgliedern des Übernahmekonsortiums steht die RBS Holdings fast vollständig im Besitz der RBS
Gruppe. Quelle: RBS; Stand: Februar 2010

Service alle Bereiche im Finanzsektor beteiligt. Der britische Staat und die RBS nahme der ABN AMRO erfolgte, ­hatte ­keine
abdecken. Die Gruppe unter dem Dach Gruppe haben sich Ende 2009 zudem dar- Auswirkungen auf die Marktstellung. Auch
von The Royal Bank of Scotland plc bie- über verständigt, dass die RBS Gruppe am unter unserem neuen Dach gilt, dass ein
tet ihre finanziellen Dienstleistungen in vie- Schutzschirm des britischen Staates ge- umfangreiches Angebot an Produkten und
len Ländern über renommierte Tochter­ gen Risiken aus bestimmten Vermögens- ein hervorragender ­Service entscheidend
unternehmen an. werten (Asset Protection Scheme – APS) für den Erfolg an den Märkten für Zertifika-
In Deutschland erfolgte am 6. Feb­ruar teilnimmt. te, Options­scheine, Anleihe­produkte sowie
2010 die Umfirmierung der ABN AMRO The Royal Bank of Scotland zählt nach Fonds sind.
Bank N.V. in die The Royal Bank of Scot- dem Abschluss der Übernahme der ABN Das Produktangebot wird ständig aus-
land N.V. Der Name der Niederlassung AMRO Bank zu den renommierten Anbie- gebaut. So bietet The Royal Bank of Scot-
Deutschland änderte sich entsprechend tern im Bereich Investmentprodukte für land N.V. seit 2010 besicherte Produkte,
in The Royal Bank of Scotland N.V., Nieder- Privatanleger. Die unten stehende Tabelle also ETCs (Exchange ­Traded Commodi-
lassung Deutschland. zeigt die Ratingeinstufung der Obergesell- ties) und ETNs (Exchange ­Traded Notes),
Innerhalb der RBS Gruppe können schaften der RBS Gruppe und der Tochter- auf zahlreiche Aktien­indizes, Rohstoffindi-
strukturierte Produkte aus den Geschäfts- gesellschaften The Royal Bank of Scotland zes und Rohstoffe. Im Zinsbereich bietet
bereichen Global Banking & Markets plc und The Royal Bank of Scotland N.V. für unsere Bank Anleihen mit attraktiven Ku-
(GBM) und Global Transaction Services langfristige Verbindlichkeiten. pons, Anleihen mit zusätzlichem Schutz vor
(GTS) sowie sowohl aus The Royal Bank of Die Umfirmierung zur The Royal Bank Inflation oder mit Partizipationsmöglichkei-
Scotland N.V. (RBS N.V.) als auch aus der of Scotland N.V., die im Rahmen der Über- ten an Aktien­indizes und Rohstoffen an.
Schwestergesellschaft The ­Royal Bank of
Scotland plc (RBS plc) emittiert werden. Standard & Poor’s Moody’s Fitch
Für in Deutschland gehandelte Produkte RBS Group plc A A1 AA-
erfolgt die Emission über die RBS N.V. RBS plc A+ Aa3 AA-
RBS N.V. A+ A2 AA-
Blick auf das Rating. Die britische Regie-
Stand: 16.08.2010; Informationen zu den aktuellen Bewertungen der RBS Gruppe durch Ratingagenturen sind im Internet
rung ist an der RBS Gruppe zu 84 Prozent abrufbar unter: www.investors.rbs.com/debt_securitisation/ratings.cfm?ratings=ratings1

Weitere Informationen zu den Chancen und Risiken der hier genannten Zertifikate erhalten Sie im Internet unter www.rbs.de/markets sowie
in den allein verbindlichen Verkaufsprospekten, die unter den im Disclaimer auf Seite 98 genannten Anschriften kostenfrei erhältlich sind. 69
Highlights
Kapitel MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010

RBS bringt zahlreiche


neue Aktienanleihen
Die RBS hat eine Fülle von neuen Aktienanleihen auf europäische Standardwerte emittiert. Attraktive Renditen
machen diese Produkte für Anleger interessant.

Aktienanleihen bieten einen hohen Kupon.

Wegen der relativ kurzen Laufzeiten feste Verzinsung auf einen bestimm- komponente der Aktienanleihen. Für den
sind diese Produkte vor allem für An- ten Anlage­betrag, und auch die Notie- Anleger besteht daher auch ein Verlust-
leger geeignet, die in den nächsten rung erfolgt in Prozent. Der große Unter­ risiko, denn der Anleger geht bei einem
Mona­ten mit einer Seitwärtsbewegung schied zu herkömmlichen Anleihen be- Engagement in Aktienanleihen davon
an den Börsen rechnen. Aktienanleihen steht aber zum einen in dem weit über aus, dass die zugrunde liegende Aktie
(engl.: ­Reverse Convertibles) funktionie- dem üblichen Marktzins liegenden Zins- bis zum Laufzeitende nicht unter den
ren im Prinzip wie Anleihen: Es gibt eine kupon und zum anderen in der Options­ Basispreis sinken wird.

Wie funktioniert eine Aktienanleihe?

Jeder Aktienanleihe liegt eine bestimmte Aktie als Basis- Liegt der Kurs des Basiswerts jedoch unter dem Basispreis,
wert zugrunde. Bei der Emission werden der Zinskupon, das so erfolgt die ­Tilgung der Aktienanleihe durch die Lieferung der
Bezugs­verhältnis und der Basispreis festgelegt. Der Basispreis im Bezugsverhältnis festgelegten Anzahl von Aktien. In jedem
liegt unter dem aktuellen Kurs der Aktie und ergibt multi­pliziert Fall erhält der Anleger aber die sich aus der Höhe des Zins­
mit der Aktienanzahl den Nominalbetrag von in der ­Regel kupons ergebenden Zinszahlungen. Folglich ergäbe sich für
1.000 Euro. Liegt der Kurs des Basiswerts am Laufzeitende den ­Inhaber einer Aktienanleihe nur dann ein Verlust, wenn das
der Aktien­anleihe über dem Basispreis, so wird der Nomi­ Minus durch den Kursrückgang der Aktie höher wäre als die
nalbetrag der Aktienanleihe zu 100 Prozent zurückgezahlt. bis zum Laufzeit­ende aufgelaufenen Zinszahlungen.

Die Performance in der Vergangenheit ist kein ver-


70 lässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.
MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010 Highlights
Kapitel

Aktienanleihen im Überblick
Aktienanleihen bieten in der Regel hohe und sichere Zinskupons und auch eine höhere Rendite als herkömmliche Anleihen. Dafür nehmen Anleger aber das Risiko in Kauf, am Ende
der Laufzeit nicht den Nominalbetrag zu erhalten. Wenn der Aktienkurs unter dem Basispreis notiert, erhalten sie statt des Tilgungsbetrags die Aktien geliefert. In diesem Fall kann
sich ein Verlust für den Anleger ergeben.
Aktie ISIN WKN Laufzeit Aktienkurs Basis- Währung Zinskupon Rendite Geldkurs Briefkurs
preis* p.a. p.a. in % in %

Arcelor Mittal DE000AA2KNF4 AA2KNF 25.03.2011 23,31 17,50 EUR 8,0% 14,6% 99,42 99,82

AXA DE000AA2KMF6 AA2KMF 25.03.2011 12,58 9,70 EUR 9,0% 17,8% 98,57 99,07

AXA DE000AA2KMG4 AA2KMG 24.06.2011 12,58 9,95 EUR 10,0% 14,1% 98,03 98,53

BNP Paribas DE000AA2KM13 AA2KM1 25.03.2011 51,67 39,50 EUR 8,0% 15,5% 98,82 99,32

BNP Paribas DE000AA2KM05 AA2KM0 25.03.2011 51,67 45,75 EUR 12,0% 23,6% 98,48 98,98

BNP Paribas DE000AA2KM21 AA2KM2 24.06.2011 51,67 42,00 EUR 10,0% 13,4% 98,54 99,04

Commerzbank DE000AA2KE13 AA2KE1 27.12.2010 6,73 6,35 EUR 11,0% 42,3% 97,91 98,41

Commerzbank DE000AA2KE54 AA2KE5 25.03.2011 6,73 6,01 EUR 9,0% 18,4% 98,28 98,78

Daimler DE000AA2KF38 AA2KF3 25.03.2011 39,19 36,50 EUR 8,0% 18,9% 97,29 97,54

Deutsche Bank DE000AA2GLY7 AA2GLY 25.03.2011 51,34 39,55 EUR 9,0% 13,7% 101,05 101,3

Deutsche Bank DE000AA2GLZ4 AA2GLZ 25.03.2011 51,34 43,40 EUR 12,0% 19,1% 101,13 101,38

Deutsche Bank DE000AA2GL10 AA2GL1 24.06.2011 51,34 44,25 EUR 12,0% 13,2% 100,97 101,22

Deutsche Post DE000AA2MAW2 AA2MAW 24.06.2011 12,96 12,00 EUR 8,0% 12,7% 97,44 97,69

EURO STOXX 50 DE000AA2GXD6 AA2GXD 27.12.2010 2.660,93 2.467,00 EUR 12,0% 38,3% 100,20 100,45

EURO STOXX 50 DE000AA2GW90 AA2GW9 25.03.2011 2.660,93 2.278,45 EUR 8,0% 13,6% 100,12 100,37

EURO STOXX 50 DE000AA2GW82 AA2GW8 25.03.2011 2.660,93 2.429,55 EUR 10,0% 17,5% 100,00 100,25

Dt. Lufthansa DE000AA2KK80 AA2KK8 24.06.2011 12,5 11,75 EUR 8,0% 12,1% 97,85 98,10

E.ON DE000AA2KKW5 AA2KKW 24.06.2011 22,57 21,45 EUR 8,0% 12,4% 97,67 97,92

GDF Suez DE000AA2KMV3 AA2KMV 25.03.2011 25,01 23,70 EUR 10,0% 20,9% 97,91 98,41

GDF Suez DE000AA2KMX9 AA2KMX 24.06.2011 25,01 23,05 EUR 9,0% 13,1% 97,77 98,27

ING DE000AA2MA72 AA2MA7 25.03.2011 7,09 5,50 EUR 10,0% 19,5% 98,75 99,15

ING DE000AA2MA80 AA2MA8 24.06.2011 7,09 5,75 EUR 11,0% 14,6% 98,65 99,05

MAN DE000AA2KK23 AA2KK2 24.06.2011 67,33 63,25 EUR 8,0% 12,5% 97,33 97,83

Metro DE000AA2KN53 AA2KN5 25.03.2011 40,17 37,55 EUR 9,0% 16,6% 99,48 99,73

Nokia A DE000AA2KMK6 AA2KMK 30.03.2011 7,08 6,05 EUR 9,0% 16,7% 99,19 99,44

Saint-Gobain DE000AA2KPG7 AA2KPG 25.03.2011 30,39 26,00 EUR 10,0% 18,7% 99,07 99,57

Siemens DE000AA2KKD5 AA2KKD 25.03.2011 73,13 66,80 EUR 8,0% 18,5% 97,51 97,76

Société Générale DE000AA2KM47 AA2KM4 27.12.2010 41,27 34,40 EUR 14,0% 50,8% 98,66 99,16

Société Générale DE000AA2KM39 AA2KM3 25.03.2011 41,27 35,50 EUR 13,0% 26,3% 98,05 98,55

Société Générale DE000AA2KM70 AA2KM7 24.06.2011 41,27 31,25 EUR 10,0% 13,9% 98,11 98,61

Telefonica DE000AA2KNB3 AA2KNB 24.06.2011 17,28 16,40 EUR 10,0% 13,3% 98,63 99,13

Thyssen Krupp DE000AA2GMH0 AA2GMH 25.03.2011 22,52 18,80 EUR 9,0% 14,7% 100,51 100,76

*Im Falle einer Lieferung erhalten die Investoren eine Anzahl an Aktien, die sich aus dem Nominalbetrag dividiert durch den Basispreis (abgerundet auf eine ganze Zahl) berechnet.
Die ­Rundungsdifferenz erhalten die Anleger in bar; Quelle: RBS; Stand: 02.09.2010

Weitere Informationen zu den Chancen und Risiken der hier genannten Zertifikate erhalten Sie im Internet unter www.rbs.de/markets sowie
in den allein verbindlichen Verkaufsprospekten, die unter den im Disclaimer auf Seite 98 genannten Anschriften kostenfrei erhältlich sind. 71
Aktienkennzahlen MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010

Bewertung der
globalen Aktienmärkte
Fundamentale Kennzahlen helfen bei der Beurteilung, wie attraktiv Aktienmärkte bewertet sind.
Leser finden hier Erklärungen zu den Indikatoren und eine Übersicht über die weltweiten Kennzahlen.

Das Kurs-Gewinn-Verhält­ warteten Unternehmensgewin- durch Rendite der zehnjähri- Ein positiver Wert deutet dar-
nis eines Aktienindex: Hier- ne der Börsenwert eines Index gen Anleihen). Die Gleichung auf hin, dass der Aktienmarkt
bei handelt es sich um eine bewertet ist. für die Relation von Aktien- eines Landes mit Risikozu-
der am häufigsten verwende- markt-KGV zu Rentenmarkt- schlag gehandelt wird.
ten Kennzahlen. Der Gewinn Relation von Aktienmarkt- KGV lautet:
in einem Index ergibt sich aus KGV zu Rentenmarkt-KGV: Das Kurs-Buchwert-Verhält­
der Summe der Gewinne der Aktien und Anleihen stehen nis: Der Buchwert eines In-
in dem Index enthaltenen Un- bei vielen Investoren in einem Relation von Aktienmarkt-KGV dex errechnet sich aus der
zu Rentenmarkt-KGV in %
ternehmen. Das Kurs-Gewinn- Konkurrenzverhältnis. Steigen- Summe des Eigenkapitals der
Verhältnis errechnet sich aus de Anleihekurse bedeuten fal- Unternehmen, die in dem In-
dem Börsenwert der Aktien in lende Zinsen. Damit sinkt die
= dex vertreten sind. Das Kurs-
dem Index dividiert durch die
Summe der Unternehmensge-
Attraktivität der Festverzins-
lichen. Dadurch erhöht sich ( Aktienmarkt-KGV
Rentenmarkt-KGV )
–1 x 100
Buchwert-Verhältnis errech-
net sich aus dem Börsenwert
winne. Unternehmensverlus- häufig das Interesse der An- der Aktien in einem Index divi-
te werden nicht berücksichtigt leger an Aktien. Möglich wird diert durch den Buchwert die-
(Begründung: Der Wert eines der Vergleich von Aktien und Ein negativer Wert deutet dar- ser Aktien. Nicht berücksich-
Unternehmens kann nicht un- Anleihen durch die Gegen- auf hin, dass der Aktienmarkt tigt in der Kennzahl sind mög-
ter null fallen). Die Kennzahl überstellung von Aktienmarkt- eines Landes mit einem Risi- liche stille Reserven und stille
sagt aus, mit welchem Vielfa- KGV mit dem Kehrwert des Ka- koabschlag gegenüber dem Lasten, die nicht in die Bilanz
chen der angefallenen oder er- pitalmarktzinses (100 dividiert Anleihemarkt gehandelt wird. mit einfließen.

Fundamentaler Aktienmonitor
Index Land Indexstand Kurs-Gewinn-Verhältnis* Gewinn- Staats- Renten- Rel. Aktien- vs. Kurs-Buchwert-Verhältnis
2009 2010e 2011e veränderung anleihen markt- Rentenmarkt- 2009 2010e 2011e
(e = geschätzt) 2010/11e zehnjährig KGV KGV (2010) (e = geschätzt)

Europa
EURO STOXX 50 Index Europa 2.606,89 11,48 9,84 8,67 16,72% 2,15 46,45 -0,77 1,16 1,17 1,10
DAX Index Deutschland 5.912,58 11,64 10,64 9,55 9,44% 2,16 46,36 -0,77 1,35 1,33 1,23
Tec DAX Index Deutschland 725,00 14,51 13,82 12,16 4,99% 2,16 46,36 -0,70 1,95 1,86 1,69
FTSE Index Großbritannien 5.155,84 12,64 10,46 9,06 20,89% 2,89 34,64 -0,70 1,74 1,61 1,46
CAC 40 Index Frankreich 3.475,03 12,15 10,29 8,98 18,06% 2,49 40,23 -0,74 1,14 1,15 1,08
AEX Index Niederlande 314,22 14,61 10,36 8,77 40,94% 2,34 42,79 -0,73 1,22 1,26 1,16
S&P/MIB Index Italien 19.735,47 12,27 11,47 8,93 6,98% 3,77 26,55 -0,62 0,82 0,83 0,80
IBEX 35 Index Spanien 10.004,40 10,09 9,96 8,92 1,21% 4,02 24,91 -0,47 1,39 1,37 1,27
PSI 20 Index Portugal 7.321,09 11,15 13,09 11,47 -14,85% 5,42 18,47 -0,38 1,39 1,34 1,26
ATX Index Österreich 2.399,06 13,51 11,54 9,36 17,02% 2,57 38,85 -0,70 1,16 1,15 1,06
SMI Index Schweiz 6.131,76 13,28 11,64 10,50 14,16% 1,10 90,74 -0,85 2,27 1,96 1,79
OMX Index Finnland 1.006,16 14,85 13,84 11,86 7,31% 2,38 42,00 -1,00 1,98 1,87 1,72
Osteuropa
CECE Index Osteuropa 1.909,45 11,04 12,28 10,53 -10,08% 1,49 1,47 1,38
WIG Index Polen 2.400,33 6,16 12,31 10,52 -49,95% 5,41 18,49 -0,33 1,48 1,46 1,36
BUX Index Ungarn 21.746,10 14,00 11,04 9,04 26,81% 7,20 13,89 -0,21 1,41 1,29 1,20
PX Index Tschechien 1.148,00 11,17 11,33 9,88 -1,35% 3,34 29,95 -0,62 1,48 1,48 1,38
BET Index Rumänien 5.141,12 11,38 10,75 8,50 5,84% 1,06 1,07 0,96

Die Performance in der Vergangenheit ist kein ver-


72 lässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.
MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010 Aktienkennzahlen

Weltweite Kennzahlen bieten Anlegern eine bessere Orientierung.

Fundamentaler Aktienmonitor
Index Land Indexstand Kurs-Gewinn-Verhältnis* Gewinn- Staats- Renten- Rel. Aktien- vs. Kurs-Buchwert-Verhältnis
2009 2010e 2011e veränderung anleihen markt- Rentenmarkt- 2009 2010e 2011e
(e = geschätzt) 2010/11e zehnjährig KGV KGV (2010) (e = geschätzt)

OMX Tallinn Index Estand 565,33 12,83 17,95 12,32 -28,51% 0,92 1,04 0,96
OMX Vilnius Index Litauen 325,44 9,99 10,49 -4,75% 0,81
RTS Index Russland 1.405,02 7,36 7,31 6,20 0,74% 1,07
ISE National 100 Index Türkei 59.058,09 9,90 10,18 8,98 -2,76% 8,64 11,57 -0,12 1,74 1,59 1,41
Amerika
Dow Jones Index USA 9.999,21 13,00 12,03 10,69 8,03% 2,51 39,83 -0,70 2,41 2,30 2,07
S&P 500 Index USA 1.048,80 13,24 12,40 10,89 6,74% 2,51 39,83 -0,69 1,94 1,82 1,64
Nasdaq 100 Index USA 1.774,64 16,72 14,23 12,51 17,52% 2,51 39,83 -0,64 3,23 2,98 2,51
S&P/TSX 60 Index Kanada 11.647,90 16,44 15,15 12,49 8,52% 2,80 35,70 -0,58 1,84 1,77 1,63
Latibex Top Index Lateinamerika 3.389,80 11,26 9,92 7,98 13,52% 1,81 1,65 1,43
Bovespa Index Brasilien 64.228,55 13,31 11,94 9,36 11,44% 11,32 8,84 0,35 1,76 1,66 1,50
IPSA Index Chile 4.468,52 19,81 18,98 16,52 4,40% 6,09 16,43 0,16 2,51 2,24 2,05
Mexiko Bolsa Index Mexiko 31.295,04 16,94 16,00 12,91 5,86% 6,09 16,41 -0,03 2,74 2,27 2,08
Argentina Merval Index Argentinien 2.338,43 10,91 7,41 4,45 47,27% 1,19 1,73 1,51
Peru Lima General Index Peru 14.159,72 6,63 6,24 16,03
Asien /Ozeanien
S&P/ASX 200 Index Australien 4.356,00 15,46 12,31 10,96 25,57% 5,53 18,08 -0,32 1,86 1,72 1,60
NZX All Index Neuseeland 708,42 12,37 13,49 11,32 -8,30% 5,15 19,42 -0,31 1,34 1,34 1,29
Nikkei 225 Index Japan 8.906,48 15,53 14,00 0,95 105,82 -0,85 1,18 1,11 1,04
Topix Index Japan 811,79 14,59 13,17 0,95 105,82 -0,86 0,99 0,95 0,91
Hang Seng Index Hongkong 20.612,06 13,29 13,29 11,44 -0,05% 1,93 51,92 -0,74 1,78 1,69 1,55
Hang Seng China
Hongkong 11.436,22 13,00 12,03 10,28 8,12% 1,93 51,92 -0,77 2,10 1,89 1,68
­Enterprise Index
Shanghai A-Share Index China 2.727,53 17,16 15,41 12,85 11,37% 3,25 30,77 -0,50 2,54 2,17 1,91
Shanghai B-Share Index China 254,64 15,42 14,12 9,19% 3,25 30,77 -0,54 2,20
Shenzhen A-Share Index China 1.172,37 30,34 25,59 19,74 18,59% 3,25 30,77 -0,17 4,04
Shenzhen B-Share Index China 671,39 15,49 12,56 10,35 23,33% 3,25 30,77 -0,59 2,10 2,11 1,80
Taiwan TAIEX Index Taiwan 7.689,74 13,21 12,73 11,43 3,78% 1,19 84,32 -0,85 1,76 1,72 1,63
Kospi Index Südkorea 1.729,76 8,02 9,35 8,73 -14,24% 1,19 84,32 -0,89 1,22 1,26 1,13
Sensex Index Indien 18.226,35 17,74 17,94 14,91 -1,10% 8,04 12,44 0,44 3,21 2,85 2,53
SET 50 Index Thailand 600,92 12,87 12,58 10,76 2,34% 3,04 32,88 -0,62 1,93 1,82 1,66
Jakarta LQ-45 Index Indonesien 595,68 17,69 15,50 13,17 14,15% 8,05 12,42 0,25 3,75 3,31 2,99
Kuala Lumpur
Malaysia 1.408,00 17,29 15,41 13,76 12,21% 3,65 27,43 -0,44 2,20 2,14 1,97
Comp. Index
Naher Osten /Afrika
Egypt Hermes Index Ägypten 598,89 12,17 11,43 9,29 6,49% 1,70 1,75 1,61
ADX General Index VAE 2.500,62 8,88 8,53 6,92 4,06% 1,02 1,04 0,95
BHSE All Share Index Bahrain 1.433,26 10,70 9,98 8,72 7,16% 1,03 1,20 1,18
DSM 20 Index Katar 7.160,62 11,02 10,47 8,98 5,28% 1,78 1,71 1,62
MSM 30 Index Oman 6.272,85 11,30 11,43 10,00 -1,16% 1,82 1,75 1,59
FTSE/JSE Africa Index Südafrika 26.873,08 15,51 10,47 8,82 48,19% 7,85 12,73 -1,00 2,10 1,85 1,63

Quelle: Bloomberg, Stand: 26.08.2010; *Nur Unternehmen mit positiven Gewinnen sind berücksichtigt.

Weitere Informationen zu den Chancen und Risiken der hier genannten Zertifikate erhalten Sie im Internet unter www.rbs.de/markets sowie
in den allein verbindlichen Verkaufsprospekten, die unter den im Disclaimer auf Seite 98 genannten Anschriften kostenfrei erhältlich sind. 73
Contango-Backwardation MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010

Terminstruktur der
Rohstoffe gefragt
Wer in Rohstoffe investiert, sollte die Preise von Kontrakten mit späterer Fälligkeit im Blick haben.

In Industriemetalle, Energieträ- ben. Rohstoffinvestments müs- tet, dass der Future mit spä- ture-Markt vorweggenommen.
ger und Agrarprodukte können sen in einem bestimmten Zyk- terer Fälligkeit über dem Fu- Wer hier auf einen anziehen-
Investoren über Terminkontrak- lus von einem Terminkontrakt ture mit früherer Fälligkeit no- den Rohstoffpreis setzt, kann
te (Futures) investieren. Die- mit kürzerer Laufzeit in einen tiert. Eine solche Situation ent- nur verdienen, wenn der Roh-
se stellen Verpflichtungen zur Terminkontrakt mit längerer steht, wenn am Markt die Er- stoff noch stärker steigt, als
Rohstofflieferung bei Fälligkeit Laufzeit ge­rollt werden. wartung steigender Preise in dies der Markt bereits erwar-
dar. Dadurch sparen die Anle- Der Prozess des Aus- dem Rohstoff vorherrscht. Die tet. Ergo: Ein Contango schmä-
ger teure Lagerhaltungskosten tauschs der Basiswerte wird Preissteigerung wird am Fu- lert die Gewinnchance.
und Transportkosten. In den als „Rollen“ bezeichnet. Back-
Prei­sen der Futures spiegeln wardation bedeutet, dass der Blick auf die Industriemetalle
sich Lagerhaltungskosten und länger laufende Future einen
Backwardation, Contango in Prozent
Zinsbindungskosten sowie Er- niedrigeren Preis als der kür-
5
wartungen der Marktteilneh- zer laufende Future aufweist. 4
2
mer bezüglich der künftigen Bleibt der für die Zukunft er- 0
Preisentwicklung eines Roh- wartete Preisrückgang aus, -2
stoffs wider. Wer längerfristig können Investoren, die auf ei- -4
09.2010 11.2010 01.2011 03.2011 05.2011 07.2011 09.2011 11.2011
in einzelne Rohstoffe investiert, nen steigenden Rohstoffpreis
Fälligkeitstermine der Terminkontrakte
sollte diese Preisabweichun- gesetzt haben, einen Gewinn
gen der Futures im Blick ha- erzielen. Contango bedeu- Aluminium Kupfer Zink
Blei Nickel Zinn

Blick auf den Agrarsektor 1 Blick auf den Agrarsektor 2


Backwardation, Contango in Prozent Backwardation, Contango in Prozent
20 15
10
10 5
0 0
-5
-10 -10
-15 -15
09.2010 11.2010 01.2011 03.2011 05.2011 07.2011 09.2011 11.2011 08.2010 10.2010 12.2010 02.2011 04.2011 06.2011 08.2011 10.2011
Fälligkeitstermine der Terminkontrakte Fälligkeitstermine der Terminkontrakte

Baumwolle Kakao Kaffee Hafer Sojabohnen Raps WCE Canola Reis Weizen
Mais Orangensaft Raps Sojabohnenöl Sojabohnenmehl Zucker

Blick auf den Energiesektor Blick auf den Viehsektor


Backwardation, Contango in Prozent Backwardation, Contango in Prozent
35 10
25 5
15 0
5 -5
0
-5 -10
09.2010 11.2010 01.2011 03.2011 05.2011 07.2011 09.2011 11.2011 08.2010 10.2010 12.2010 02.2011 04.2011 06.2011 08.2011 10.2011
Fälligkeitstermine der Terminkontrakte Fälligkeitstermine der Terminkontrakte

IPE Brent Crude Oil NYMEX Natural Gas Lebendrind (Live Cattle) Mageres Schwein (Lean Hog)
NYMEX Heating Oil NYMEX Unleaded Gasoline Mastrind (Feeder Cattle)

Quelle: Bloomberg; Stand: 26.08.2010

Die Performance in der Vergangenheit ist kein ver-


74 lässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.
MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010 Glossar

Name: Der Name enthält den Index be- Um Lagerhaltungskosten zu vermei- dann nur am Stand des Basisobjekts Lew, BRL: Brasilianischer Real, CAD:
ziehungsweise das Land oder die Bran- den, beziehen sich Rohstoff Zertifikate zum Laufzeitende. Kanadischer Dollar, CHF: Schweizer
che, worauf sich das Zertifikat bezieht. auf Futures. Um die physische Andie- Franken, CLP: Chilenischer Peso, CZK:
nung zu vermeiden, wird die Positi- Bonusrendite: Rendite des Bonus Tschechische Krone, DKK: Dänische
ISIN: Jedem Wertpapier wird eine in- on, auf die sich die Open End Zertifi- Zertifikats, wenn die Rückzahlung des Krone, EGP: Ägyptisches Pfund, EUR:
ternational eindeutige Identifikations- kate beziehen, vor Fälligkeit des jewei- Zertifikats am Laufzeitende über den Euro, GBP: Britisches Pfund, HKD:
nummer, die International Securities ligen Kontrakts in einen wirtschaftlich Bonuslevel erfolgt. Hongkong-Dollar, HRK: Kroatische
Identification Number, zugewiesen. äquivalenten, nachfolgenden Kontrakt Kuna, HUF: Ungarischer Forint, IDR:
gerollt. Um die Preisdifferenzen zwi- Discount in Prozent bei Bonus Indonesische Rupiah, ILS: Israelischer
WKN: Jedem Wertpapier wird hierzu- schen den Kontrakten auszugleichen, Zertifikaten: Bonus Zertifikate kön- Shekel, INR: Indische Rupie, ISK: Is-
lande zusätzlich eine deutsche Wertpa- kann sich bei Open End Zertifikaten nen, je nach Ausstattung, mit Discount ländische Krone, JPY: Japanischer
pierkennnummer zugewiesen. auf Rohstoffe die Partizipationsrate auf gegenüber dem Basiswert gehandelt Yen, KRW: Südkoreanischer Won,
den jeweiligen Terminkontrakt ändern. werden. Ein positiver Discount in Pro- MAD: Marokkanischer Dirham, MXN:
Bezugsverhältnis: Die Verhältnis- Ziel eines solchen Roll-overs ist der zent gibt den prozentualen Rabatt an, Mexikanischer Peso, MYR: Malaysi-
zahl, die angibt, wie viele Zertifikate Erhalt des Wertes des Open End Zer- den das Bonus Zertifikat gegenüber scher Ringgit, NZD: Neuseeländischer
sich auf ein Basisobjekt beziehen. Ein tifikats unmittelbar vor und nach dem dem Kauf des Basiswerts bietet. Ist der Dollar, PEN: Peruanischer Sol, PHP:
Bezugsverhältnis von 100 bei einem Roll-Termin. Prozentual bleibt jedoch Discount in Prozent negativ, wird das Philippinischer Peso, PLN: Polnischer
DAX Open End Zertifikat bedeutet, bei Open End Zertifikaten auf Rohstoffe Bonus Zertifikat mit Aufschlag gegen- Zloty, RUB: Russischer Rubel, SEK:
dass 100 Zertifikate dem Indexstand die volle Partizipation erhalten. über dem Basiswert gehandelt. Schwedische Krone, SGD: Singapur-
des DAX in Euro entsprechen. Dollar, THB: Thailändischer Baht, TRY:
Referenzwährung: Die Währung, Cap: Der maximale Gewinn ist bei Türkische Lira, TWD: Taiwan-Dollar,
Kapitalgarantie bei Kapitalschutz in welcher der dem Zertifikat zugrunde Discount Zertifikaten und Capped Bo- UAH: Ukrainische Griwna, USD: US-
Anleihen: Das Garantieniveau ent- liegende Basiswert notiert. nus Zertifikaten am Laufzeitende durch Dollar, VND: Vietnamesischer Dong,
scheidet über die Mindestrückzahlung. eine Höchstgrenze, den sogenannten ZAR: Südafrikanischer Rand.
Ein Garantieniveau von 100 Prozent Referenzkurs: Kurs des Basiswerts, Cap, begrenzt. Liegt der Basiswertkurs
bedeutet, dass mindestens der Emis- der dem Zertifikat zugrunde liegt. oberhalb des Cap, verzichtet der Anle- Risikohinweis: Open End Zertifi-
sionspreis vollständig zurückgezahlt ger auf weitere Kursanstiege. kate partizipieren im Verhältnis eins
wird. Liegt das Garantieniveau bei 90 Brief- und Geldkurs: Der Briefkurs zu eins am Auf und Ab des ­Basiswerts.
Prozent, besteht ein Verlustrisiko von ist der Kurs, zu dem der Emittent bereit Maximale Rendite bei Discount Verluste fallen an, wenn der Basiswert
zehn Prozent, gemessen am Preis des ist, zu einem bestimmten Zeitpunkt ein Zertifikaten: Aufgrund der Begren- fällt. Bei Bonus Zertifikaten sind
Zertifikats bei Emission. Das etwas hö- Zertifikat zu verkaufen. Der Geldkurs ist zung der Rückzahlung auf den Cap ist hohe Verluste nicht auszuschließen,
here Risiko ermöglicht es der Bank, hingegen der Kurs, zu dem der Emittent bei Discount Zertifikaten der Gewinn wenn der Basiswert den Sicherheits-
das Kapitalschutz Zertifikat mit einer bereit ist, ein Zertifikat zu kaufen. auf eine Maximalrendite begrenzt. level während der Laufzeit verletzt. In
höheren Partizipationsrate an Gewin- diesem Fall verfällt der Anspruch auf
nen des Index auszustatten. Quantogebühr: Gibt die Kosten für Discount in Prozent bei Discount die Bonuszahlung. Discount Zerti-
die Währungssicherung bei Quanto Zertifikaten: Discount Zertifikate fikate bieten üblicherweise Preisab-
Basispreis bei Kapitalschutz An- Zertifikaten in Prozent pro Jahr an. Die werden zu einem Kurs ausgegeben schläge gegenüber der zugrunde lie-
leihen: Der Basispreis stellt eine Quantogebühr wird täglich verrechnet. und gehandelt, der üblicherweise un- genden Aktie oder dem Index. Die-
Schwelle dar, ab der sich die Rückzah- ter dem Kurs des Basiswerts liegt. Der ser Preisabschlag kann durch einen
lung bei Kapitalschutz Anleihen erhöht. Sicherheitslevel und Bonusle- Discount in Prozent gibt den prozentu- Kursrückgang des Basiswerts aufge-
Notiert der Basiswert am Laufzeitende vel: Bonus Zertifikate zahlen dem An- alen Rabatt an, den das Discount Zer- zehrt werden. Damit wächst das Ver-
über dem bei Emission festgelegten leger einen Mindestbetrag aus, wenn tifikat gegenüber dem Kauf des Basis- lustrisiko. Kapitalschutz Zertifika-
Basis­preis, partizipieren Investoren an der Kurs des Basisobjekts den Sicher- werts bietet. te sind mit einer Mindestrückzahlung
diesem prozentualen Anstieg des heitslevel nicht berührt oder verletzt. ausgestattet. Das schließt allerdings
Basis­werts während der Laufzeit. Die Höhe des Mindestbetrags orien- Aktiv gemanagte Zertifikate: nicht aus, dass diese Zertifikate auf-
tiert sich am Bonuslevel. Der Gewinn Zertifikate, die sich auf einen Index grund des Markt- und insbesondere
Partizipationsrate bei Kapital­ wird bei diesem Typ vom Zertifikat beziehen, der aktiv von einem Index- des Zins­umfelds während der Lauf-
schutz Anleihen: Gibt an, wie stark nicht begrenzt. Anleger partizipieren provider gemanagt wird. Die Manage- zeit nicht unter dieser Mindestrück-
Kapitalschutz Anleihen am Aufwärts- bei Bonus Zertifikaten jedoch auch am mentgebühr in Prozent bezieht sich auf zahlung notieren können. Bei aktiv
trend eines Basisobjekts prozentual Anstieg des Basisobjekts über den Bo- ein Jahr. Die Managementgebühr wird gemanagten Zertifikaten werden
partizipieren. nuslevel hinaus. Wird der Sicherheits- fortlaufend in Abzug gebracht. bestimmte Strategien verfolgt. Ziel ist
level vom Basisobjekt berührt oder eine Optimierung von Ertrag und Risi-
Partizipationsrate bei Open verletzt, verfällt der Anspruch auf den Währungsabkürzungen: AUD: ko. Diese Strategien bieten allerdings
End Zertifikaten auf Rohstoffe: Bonus. Die Rückzahlung orientiert sich Australischer Dollar, BGN: Bulgarischer keinen Schutz gegen Verluste.

Weitere Informationen zu den Chancen und Risiken der hier genannten Zertifikate erhalten Sie im Internet unter www.rbs.de/markets sowie
in den allein verbindlichen Verkaufsprospekten, die unter den im Disclaimer auf Seite 98 genannten Anschriften kostenfrei erhältlich sind. 75
Risikohinweise MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010

Wissenswertes zu Zertifikaten
Zertifikate ermöglichen Anlegern den Zutritt zu neuen Anlageklassen und zu attraktiven Strategien.
Daraus resultieren Chancen und Risiken, die Investoren kennen sollten.

Zertifikate sind Wertpapiere Wer steht hinter den Zerti­ nung der Beteiligungen der etwa zu Spareinlagen sind
in Form von Inhaberschuld- fikaten? Emittentin der hier- Konsortium­mitglieder wurde Zertifikate als Inhaberschuld-
verschreibungen, d. h., der je- in beschriebenen Zertifika- am 6. Februar 2010 vollzogen, verschreibungen nicht durch
weilige Inhaber des Zertifikats te und Schuldner der daraus indem die ABN AMRO Gruppe einen Einlagensicherungs-
kann von der Emittentin Zah- geschuldeten Leistungen neu geordnet wurde und Teile fonds abgesichert.
lung der aus dem Zertifikat ist die The Royal Bank of ihrer Geschäftsbereiche ab-
geschuldeten Beträge bzw. ­Scotland N.V. (RBS N.V.) mit gespalten wurden. Gleichzei- Handel von Zertifikaten. Sie
Erfüllung sonstiger Leistungs- Hauptsitz in Amsterdam. tig erfolgte die Umfirmierung benötigen kein Depot bei der
pflichten nach den Zertifikats- Im Oktober 2007 wurde die der ABN AMRO Bank N.V. in RBS N.V., um ­unsere Zertifi-
bedingungen verlangen. Zer- nieder­ländische ABN AMRO The ­Royal Bank of ­Scotland kate zu erwerben. Lediglich
tifikate ermöglichen Ihnen die Gruppe von einem Banken- N.V. (kurz RBS N.V.). ein Wertpapierdepot bei ­Ihrer
Partizipation an der Wertent- Hausbank oder Sparkasse ist
wicklung eines ­bestimmten hierfür erforderlich. Erwer­
Basiswerts (Indizes, Aktien, ben können Sie die Zertifi­
Rohstoffe, Währungen etc.), kate börslich oder außer­
ohne dass Sie diesen Basis- börslich. Gehandelt werden
wert selbst erwerben müs- unsere Zertifikate täglich an
sen. Die Laufzeit eines Zer- Strategie durch Wissen. den ­Börsen in Stuttgart und
tifikats kann begrenzt oder Frankfurt am Main. Außer-
unbegrenzt (Open End Zer- konsortium bestehend aus Bedeutung des Emittenten­ börslich können unsere Zer-
tifikate) sein. Daher eignen The ­Royal Bank of Scotland risikos. Als Anleger eines tifikate im elektronischen
sich diese Papiere sowohl für (RBS), Santander und For- Zertifikats tragen Sie das so­ Handel über verschiedene
Anleger, die sich kurzfristig tis erworben. Das Zertifika- genannte Emittentenrisiko. Direktbanken erworben wer-
engagieren wollen, als auch te Geschäft der ABN AMRO Das bedeutet, dass bei Insol- den. Hier handelt der Anle-
für Investoren, die einen mit- Bank N.V. wurde dabei der venz der Emittentin das Risiko ger, der ein ­Konto bei der
tel- bis langfristigen Anlage- RBS Gruppe zugeordnet. Ein des Totalverlusts Ihrer Geld- Direkt­b ank hat, direkt mit
horizont haben. wichtiger Schritt für die Tren- anlage besteht. Im Gegensatz dem Emittenten.

Chancen und Risiken bei Open End Zertifikaten


Ihr Vorteil Das sollten Sie beachten
diversifizierter Zugang zu nahezu Die beschriebenen Produkte sind Inhaberschuldverschreibungen der The Royal Bank of Scotland N.V.
allen Anlageklassen und -regionen Trotz Diversifikationseffektes weisen Index Zertifikate das typische Investmentrisiko der jeweiligen Basiswerte
keine Laufzeitbegrenzung, (z.B. Aktien) auf.
jedoch jährliches Kündigungsrecht der Emittentin Index Zertifikate auf Emerging-Market-Indizes weisen ein höheres Risiko auf als Index Zertifikate auf Standardmärkte.
börsentäglich handelbar Die Wechselkursentwicklung zum Euro der jeweiligen Notierungswährung des Basiswerts kann die Entwicklung
(unter normalen Marktbedingungen) des Zertifikatekurses über die Indexentwicklung hinaus negativ beeinflussen (Ausnahme: Quanto Zertifikate, bei
denen eine Absicherung gegen Wechselkursschwankungen eingebaut ist).

Chancen und Risiken bei Bonus Zertifikaten


unbegrenzte Partizipation am Basiswert möglich Die beschriebenen Produkte sind Inhaberschuldverschreibungen der The Royal Bank of Scotland N.V.
Risikopuffer durch Bonusstruktur Bei Berührung oder Unterschreitung der Sicherheitsschwelle verfällt die Bonuszahlung und der Anleger erhält
Rendite auch bei leicht fallenden oder seitwärts eine Rückzahlung, die dem Kurswert der zugrunde liegenden Aktie bzw. des Index am Laufzeitende entspricht
tendierenden Märkten möglich – es besteht ein Verlustrisiko.
Dividendenzahlungen aus dem Basiswert dienen zur Finanzierung der Knock-Out-Verkaufsoption.

Chancen und Risiken bei MINI Future Zertifikaten


Hebeleffekt ermöglicht hohe Renditechancen Die beschriebenen Produkte sind Inhaberschuldverschreibungen der The Royal Bank of Scotland N.V.
keine Laufzeitbeschränkung Diese hochspekulative Anlageform kann zu Totalverlust führen.
täglich handelbar Es fallen Finanzierungskosten für den Kredit an. Diese werden über die Veränderung des
keine Nachschusspflicht durch Stop-Loss-Schwelle Finanzierungslevels dem Zertifikatinhaber in Rechnung gestellt.
Der Hebeleffekt kann zu enormen Kursschwankungen beim Zertifikat führen.

Die Performance in der Vergangenheit ist kein ver-


76 lässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.
MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010 Risikohinweise

Chancen und Risiken bei Discount Zertifikaten


Ihr Vorteil Das sollten Sie beachten
Risikopuffer bei fallenden Märkten Die beschriebenen Produkte sind Inhaberschuldverschreibungen der The Royal Bank of Scotland N.V.
Renditechancen bei stagnierenden Kursen Während der Laufzeit können die Produkte aufgrund der enthaltenen Optionskomponente erhöhten
unterschiedliche Produktausgestaltungen ermöglichen Preisschwankungen unterliegen.
Strategieumsetzung entsprechend der persönlichen Die Kursentwicklung der Zertifikate kann während der Laufzeit von der Kursentwicklung des Basiswerts
Markterwartung aufgrund verschiedener Einflussfaktoren auf den Preis der enthaltenen Optionen abweichen
(Einfluss reduziert sich mit Restlaufzeit).
Einbehaltung periodischer Auszahlungen (Zinsen, Dividenden) zur Finanzierung der Optionskomponente
kein Kapitalschutz verfügbar
Bei nicht in Euro notierten Basiswerten besteht ein Währungskursrisiko aufgrund von Wechselkursschwankungen.

Chancen und Risiken bei Kapitalschutz Zertifikaten


Investieren mit vollständigem oder teilweisem Kapitalschutz Die beschriebenen Produkte sind Inhaberschuldverschreibungen der The Royal Bank of Scotland N.V.
verfügbar auf Einzelaktien, Indizes und Rohstoffe Kapitalschutz besteht erst am Laufzeitende.
Anleger trägt das Bonitätsrisiko der Emittentin
keine Einrechnung von Dividenden, wenn der Basiswert ein Kursindex ist

Chancen und Risiken bei Optionsscheinen


hohe Hebelwirkung Die beschriebenen Produkte sind Inhaberschuldverschreibungen der The Royal Bank of Scotland N.V.
täglich handelbar Optionsscheine unterliegen einem Volatilitätseinfluss.
keine Nachschusspflicht Ein Totalverlust ist möglich.
Negative Wertveränderungen werden überproportional abgebildet (Hebelkraft).

Chancen und Risiken bei Quanto Zertifikaten


währungsneutrales Investment in Aktien, Indizes Die beschriebenen Produkte sind Inhaberschuldverschreibungen der The Royal Bank of Scotland N.V.
und Rohstoffe Mögliche Währungsgewinne erhöhen den Kurs der Zertifikate nicht.
tagesaktuelle Verrechnung der Quantogebühr Die Höhe der Absicherungsgebühr (Quantogebühr) ist täglichen Schwankungen unterworfen.
mit dem Kurs der Zertifikate Die Absicherungsgebühr geht zulasten des Ertrags des Zertifikats.

Chancen und Risiken bei Zins Zertifikaten


einfacher Zugang zu den kurzfristigen Geldmarktsätzen Die beschriebenen Produkte sind Inhaberschuldverschreibungen der The Royal Bank of Scotland N.V.
von Fremdwährungen Die Abwertung der zugrunde liegenden Währung führt zu fallenden Kursen des Zins Zertifikats.
Zins Zertifikate aus Hochzinsländern bieten eine Insbesondere Währungen von Schwellenländern weisen ein erhöhtes Risikoprofil auf.
attraktive Verzinsung Die Zinssätze der Zertifikate können sich täglich ändern.

Chancen und Risiken bei ETFs (Exchange Traded Funds)


kein Ausgabeaufschlag Fällt der zugrunde liegende Index, führt dies zu fallenden Kursen des jeweiligen ETFs.
geringe Managementgebühren Insbesondere ETFs auf Schwellenländer und auf Goldminen weisen ein erhöhtes Risikoprofil auf.
Währungsrisiko, wenn Handelswährung des ETF und Währung des zugrunde liegenden Index voneinander abweichen.

Chancen und Risiken bei Exchange Traded Notes (ETNs) und Exchange Traded Commodities (ETCs)
hinterlegte Sicherheiten für die Verbindlichkeiten der Die beschriebenen Produkte sind Schuldverschreibungen der The Royal Bank of Scotland N.V.
Emittenten gegenüber den Wertpapierinhabern Die Produkte sind kein Sonderverögen.
transparente Kurse Fällt der zugrunde liegende Index, führt dies zu fallenden Kursen der jeweiligen ETNs/ETCs.
geringe Verwaltungsgebühren

Chancen und Risiken bei Zertifikaten auf Rohstoffindizes, Rohstoffe und Edelmetalle
Rohstoffinvestments gelten als Instrument zur Die beschriebenen Produkte sind Inhaberschuldverschreibungen der The Royal Bank of Scotland N.V.
weiteren Portfolio-Diversifikation. Rohstoffe und Edelmetalle notieren in US-Dollar. Daraus resultiert ein Währungsrisiko.
Zertifikate bieten die Möglichkeit der Partizipation an (Ausnahme: Quanto Zertifikate, bei denen eine Wechselkursabsicherung eingebaut ist)
einer steigenden Rohstoff- und Edelmetallnachfrage. Rohstoffe und Edelmetalle können erhöhten Schwankungen unterliegen.
Die Partizipation an der Entwicklung von Rohstoffen kann sich aufgrund von Roll-Effekten über die Zeit ändern.

Chancen und Risiken bei Zertifikaten auf Branchenindizes


diversifizierter Zugang zu Unternehmen in Branchen Die beschriebenen Produkte sind Inhaberschuldverschreibungen der The Royal Bank of Scotland N.V.
Partizipation an Branchen mit hohem Wachstumspotenzial Branchenindizes können erhöhten Schwankungen unterliegen.

Chancen und Risiken bei Zertifikaten auf Emerging Markets


Index Zertifikate bieten einen Zugang zu zahlreichen Die beschriebenen Produkte sind Inhaberschuldverschreibungen der The Royal Bank of Scotland N.V.
Emerging Markets. Es besteht bei Index und Zins Zertifikaten ein Währungsrisiko aufgrund von Wechselkursschwankungen.
Zins Zertifikate bieten einen bankenunabhängigen In einigen Emerging Markets besteht ein erhöhtes politisches Risiko.
Zugang zu kurzfristigen Geldmarktsätzen in vielen Es besteht das Risiko hoher Verluste im Falle einer negativen Kursentwicklung der in den Indizes abgebildeten Aktien.
Emerging Markets.

Weitere Informationen zu den Chancen und Risiken der hier genannten Zertifikate erhalten Sie im Internet unter www.rbs.de/markets sowie
in den allein verbindlichen Verkaufsprospekten, die unter den im Disclaimer auf Seite 98 genannten Anschriften kostenfrei erhältlich sind. 77
Kapitel
Produktübersicht MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010

Produkte von RBS


Partizipation 79

Exchange Traded Funds 79

Exchange Traded Commodity 79

Exchange Traded Note 79

Open End Zertifikate 79

Zertifikate mit unendlicher Laufzeit.

Renditeoptimierung 85 Kapitalschutz 96

Bonus Zertifikate 85 Kapitalschutz Anleihen 96

Capped Bonus Zertifikate 89 Zins Zertifikate 97

Discount Zertifikate 93 Aktiv gemanagte Zertifikate 97

Zertifikate mit Bonus. Zertifikate mit Sicherheitspuffer.

Die Performance in der Vergangenheit ist kein ver-


78 lässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.
MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010 Partizipation

Exchange Traded Funds


Produkte Kurse vom 08.09.2010

Name ISIN WKN Laufzeit Referenzkurs Referenz- Geldkurs Briefkurs Verwaltungs-


währung gebühr p.a.
DAX Global Asia TR Index ETF LU0259323235 A0MU3S Open end 331,14 EUR 34,49 35,36 0,70%
DAXglobal BRIC Index ETF LU0269999792 A0MU3U Open end 448,99 EUR 46,54 47,48 0,70%
DAXglobal Russia Performance Index ETF LU0269999958 A0MU3V Open end 421,83 EUR 42,71 43,96 0,70%
Dow Jones Turkey Titans 20 Index ETF LU0269999362 A0MSJG Open end 570,00 EUR 170,01 175,01 0,60%
FTSE/JSE Top 40 Index ETF LU0270000028 A0MU3W Open end 24607,62 ZAR 28,16 28,36 0,70%
Jim Rogers Commodity Index Agriculture ETF LU0259321452 A0MMBJ Open end 1069,43 USD 96,79 97,27 0,85%
Jim Rogers Commodity Index Metals ETF LU0259320728 A0MMBH Open end 2403,01 USD 123,66 124,27 0,85%
Jim Rogers International Commodity Index ETF LU0249326488 A0JK68 Open end USD 23,88 23,99 0,85%
NYSE Arca Gold BUGS Index ETF LU0259322260 A0MMBG Open end 501,33 USD 159,68 161,25 0,70%
SETX Index ETF LU0259329869 A0MU3T Open end 1059,00 EUR 11,12 11,29 0,80%

Exchange Traded Commodity/Exchange Traded Note


Produkte Kurse vom 07.09.2010

Name ISIN WKN Laufzeit Referenz- Referenz- Geldkurs Briefkurs Verwaltungs-


kurs währung gebühr p.a.
RBS physical Gold ETC DE000A1EDJ96 A1EDJ9 Open end 1.246,00 USD 97,65 97,71 0,29%
RBS RICI Enhanced Agriculture ETC NL0009360726 AA2C8M Open end 1.404,00 USD 109,81 110,35 0,85%
RBS RICI Enhanced All ETC NL0009360718 AA2C8L Open end 4.435,00 USD 34,67 34,84 0,85%
RBS RICI Enhanced Brent Crude Oil ETC NL0009360759 AA2C8Q Open end 9.813,00 USD 76,74 77,12 0,85%
RBS RICI Enhanced Grains ETC NL0009360742 AA2C8P Open end 1.560,00 USD 121,88 122,48 0,85%
RBS RICI Enhanced Industrial Metals ETC NL0009360734 AA2C8N Open end 5.493,00 USD 42,91 43,12 0,85%
RBS RICI Enhanced Natural Gas ETC NL0009360775 AA2C8S Open end 622,41 USD 48,69 48,93 0,85%
RBS RICI Enhanced WTI Crude Oil ETC NL0009360767 AA2C8R Open end 9.957,85 USD 77,82 78,21 0,85%
RBS S&P GSCI Brent Crude Oil ETC NL0009360783 AA2C8T Open end 744,00 USD 58,22 58,34 0,35%
RBS S&P GSCI Natural Gas ETC NL0009360809 AA2C8V Open end 2,00 USD 11,92 11,94 0,35%
RBS S&P GSCI WTI Crude Oil ETC NL0009360791 AA2C8U Open end 1.235,00 USD 96,73 96,93 0,35%
RBS CECE ETN NL0009360866 AA2C81 Open end 1.965,00 EUR 19,61 19,69 0,50%
RBS MSCI BRIC ADR Top 50 ETN NL0009496314 AA2H4Z Open end 1.034,00 USD 81,01 81,42 0,64%
RBS MSCI EFM Africa ex South Africa ETN NL0009360833 AA2C8Y Open end 660,00 USD 51,65 51,98 1,35%
RBS MSCI EM Latin America with Brazil ADR ETN NL0009496322 AA2H40 Open end 1.045,00 USD 81,96 82,70 0,64%
RBS MSCI Emerging Markets ETN NL0009360874 AA2C82 Open end 380,00 USD 29,75 29,93 0,64%
RBS MSCI Frontier Markets ETN NL0009360817 AA2C8W Open end 593,00 USD 46,28 46,69 1,25%
RBS MSCI GCC ex SA ETN NL0009360858 AA2C80 Open end 792,00 USD 61,96 62,55 0,85%
RBS MSCI South East Asia ETN NL0009360825 AA2C8X Open end 3.654,00 USD 28,55 28,89 0,65%

Open End Zertifikate


Länderindizes
Name ISIN WKN Partizipations- Referenz- Referenz- Geldkurs Briefkurs Management- Quantogebühr
rate in % währung kurs gebühr p.a. in % p.a. in %
Ägypten CASE 30 Index Open End Zertifikat NL0000047991 AA0KFD EUR 1.107,00 1,48 1,53
AMEX Biotech Index Open End Zertifikat DE0006106701 AA0F67 HRK 1.861,00 4,52 4,57
Arabia MSCI® GCC50 TR Index Open End Zertifikat DE000AA0ZZZ8 AA0SBS RSD 630,00 5,84 6,04
Argentinien Basket Open End Zertifikat NL0000728467 ABN6US EUR 6.796,00 6,76 6,82
Australien S&P ASX 200 Index Open End Zertifikat NL0000472140 AA0VR1 BHD 345,00 6,91 7,13 0,75
Brasilien Bovespa Index Open End Zertifikat NL0000194769 768918 EUR 751,00 7,49 7,53
Brasilien Open End Zertifikat NL0000411478 ABN2B1 EUR 763,00 7,60 7,66
Bulgarien SOFIX Index Open End Zertifikat NL0000732295 543742 EUR 751,00 7,88 8,02
CECE Extended Open End Zertifikat NL0000607802 905764 JPY 813,00 8,13 8,16
Chile Inter10 Index Open End Zertifikat NL0000756583 A0AB87 100,00 USD 1.060,30 8,88 8,92 3,30
China A-Shares Tracker Open End Zertifikat NL0000764439 AA0G6N LTL 327,00 9,10 9,28 1,00
China Hang Seng H-Financials Index Open End Zertifikat NL0000757409 ABN4S9 EUR 1.057,00 10,49 10,64
China Hang Seng Index Open End Zertifikat DE0005718605 ABN443 EUR 1.205,00 11,95 12,15
China Hang Seng Index Quanto Open End Zertifikat DE000A0ABG21 AA0KF1 USD 161,00 12,28 12,37 1,00
China Hang Seng Mid Cap Index Open End Zertifikat NL0000609774 543744 USD 1.792,30 13,93 14,00
China Hang Seng Small Cap Index Open End Zertifikat DE000AA0QMC4 AA0C6R EUR 147,00 14,59 14,83
China SE Shanghai B-Shares Index Open End Zertifikat NL0000162071 607536 EUR 148,00 14,80 14,95
China Shenzhen B-Share Index Open End Zertifikat NL0000448900 AA0RRB EUR 1.481,00 14,58 14,96
China S-Shares Index Open End Zertifikate DE000AA0R9M1 AA0KF2 USD 198,00 15,08 15,19 1,00
Dänemark OMX Index Open End Zertifikat NL0000046779 AA0KE8 VND 388,55 15,25 15,56 1,00
DAX Bear Open End Zertifikat NL0000729408 ABN8HY USD 1.789,30 15,82 15,90 2,44
DAX Best Seasons Open End Zertifikat DE0005592828 AA0KF3 CHF 210,00 15,83 15,95 1,00
DAX Index Open End Zertifikat DE0005437412 AA0R9M SGD 298,00 16,48 16,90
DAX Seasonal Strategy Index Open End Zertifikat NL0000196301 607538 EUR 172,00 17,18 17,35
DAXglobal® Agribusiness TR Index Open End Zertifikat DE000AA0KGG0 AA0KF4 CHF 245,00 18,50 18,64 1,00
DAXglobal® Asia TR Index Open End Zertifikat NL0000808384 ABN30B MXN 31.990,00 18,77 19,15
DAXglobal® Austria Dividend TR Index Open End Zertifikat DE000AA0QBA1 ABN0EW EUR 1.926,00 19,18 19,34
DAXglobal® Austria Eastern Europe Exposure TR Index Zertifikat DE000AA0QA96 ABN6ZP JPY 200,00 19,49 19,79 0,75 3,64
DAXglobal® Austria MidCap TR Index Open End Zertifikat DE000AA0QBB9 AA0CET BGN 391,00 19,58 20,37
DAXglobal® BRIC Index Open End Zertifikat NL0000707164 AA0VR2 OMR 1.013,00 19,85 20,46 0,75
DAXglobal® Russia Index Open End Zertifikat NL0000702520 AA0EA8 SGD 352,00 20,28 20,57

Weitere Informationen zu den Chancen und Risiken der hier genannten Zertifikate erhalten Sie im Internet unter www.rbs.de/markets sowie
in den allein verbindlichen Verkaufsprospekten, die unter den im Disclaimer auf Seite 98 genannten Anschriften kostenfrei erhältlich sind. 79
Partizipation MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010

Open End Zertifikate


Länderindizes Kurse vom 07.09.2010

Name ISIN WKN Partizipations- Referenz- Referenz- Geldkurs Briefkurs Management- Quantogebühr
rate in % währung kurs gebühr p.a. in % p.a. in %
DAXplus ® Maximum Sharpe Ratio Germany PIZ DE000AA0KF06 AA0VRX KWD 773,00 20,26 20,87 0,75
DAXplus® Maximum Sharpe Ratio Swiss PIZ DE000AA0KF48 AA04SQ EUR 57,00 21,40 21,70
DAXplus ® Maximum Sharpe Ratio US PIZ DE000AA0KF22 AA0A14 MAD 24.180,00 21,37 22,08
DAXplus ® Minimum Variance Germany PIZ DE000AA0KFZ2 607542 EUR 225,00 22,50 22,73
DAXplus ® Minimum Variance Swiss Performance Index Zertifikat DE000AA0KF30 AA0QMC HKD 2.328,00 22,14 22,91
DAXplus® Minimum Variance US Performance Index Zertifikat DE000AA0KF14 AA0A63 AUD 335,00 22,54 22,99 1,00
Deutschland RDAX Index Open End Zertifikat NL0000043370 AA0QA9 EUR 237,00 23,27 23,50 0,75
DJ Asia Select Dividend 30 TR Index Open End Zertifikat NL0000623759 AA0KFZ EUR 245,00 23,83 24,01 1,00
DJ Australia Select Dividend 30 TR Index Open End Zertifikat NL0000718146 AA0H8J USD 2.513,00 23,57 24,30 1,00
DJ Global Exchange Index Open End Zertifikat DE000AA0XXX3 ABN8W8 ILS 1.147,00 23,54 24,30
DJ Japan Select Dividend 30 TR Index Quanto Open End Zertifikat NL0000623742 A0ABG2 100,00 HKD 20.694,00 24,10 24,53 1,17
DJ Stoxx 400 Food & Beverage DE0006075336 607541 EUR 246,00 24,50 24,74
DJ Stoxx 400 Banks Open End Zertifikat DE0006075427 607530 EUR 2.477,00 24,76 24,85
DJ STOXX 400 Chemicals Index Open End Zertifikat DE0006075310 AA0A64 EUR 2.628,00 25,53 25,79 0,75
DJ STOXX 400 Energy Index Open End Zertifikat DE0006075328 256688 ZAR 24.518,00 25,89 26,12
DJ Stoxx 400 Financial Services Open End Zertifikat DE0006075419 607539 EUR 263,00 26,26 26,52
DJ STOXX 400 Healthcare Index Open End Zertifikat DE0006075344 543745 EUR 2.664,60 26,61 26,71
DJ Stoxx 400 Industrial Goods Open End Zertifikat DE0006075351 ABN4B2 ZAR 2.491,00 26,35 26,75
DJ Stoxx 400 Insurance Open End Zertifikat DE0006075369 AA0G6W EUR 2.772,00 27,25 27,53 0,50
DJ STOXX 400 Retail Index Open End Zertifikat DE0006075377 AA0KFU USD 38,00 27,45 28,36 0,75
DJ Stoxx 400 Technology Open End Zertifikat DE0006075385 607537 EUR 282,00 28,17 28,45
DJ Stoxx 400 Telecommunications Open End Zertifikat DE0006075393 AA0ZBW EUR 296,00 28,58 29,00 0,75
DJ STOXX 50 Index Open End Zertifikat DE0006075302 607532 EUR 295,00 29,38 29,68
DJ STOXX 50 TR Index Open End Zertifikat DE000AA0KES0 AA0FHL EUR 3.068,00 29,06 29,95 0,50
DJ STOXX Nordic Select Dividend 20 TR Index Open End Zertifikat DE000AA0G6W9 AA0KF0 EUR 307,00 29,80 30,02 1,00
DJ STOXX Select Dividend 30 TR Index Open End Zertifikat NL0000718153 AA0VRW USD 39,00 28,87 30,20 1,50
Dow Jones Index Quanto Open End Zertifikat NL0000412484 AA0VR0 JOD 278,00 29,68 30,58 0,75
Dow Jones Open End Zertifikat DE0005437438 607535 EUR 317,00 31,61 31,93
Emerging Europe 50 TR Index Open End Zertifikat DE000AA0H8J1 AA1DEW HKD 32,00 31,53 32,01 1,00
Estland OMX Tallinn TR Index Open End Zertifiikat NL0000771491 ABN9A3 EUR 320,20 32,01 32,05
Euro STOXX 50 Index Open End Zertifikat DE0005437453 ABN4HJ TRY 625,00 31,90 32,20
EURO STOXX 50 TR Index Open End Zertifikat DE000AA0KER2 ABN02Z AUD 4.519,00 31,91 32,38
FTSE/JSE Südafrika Gold Mining Index Open End Zertifikat NL0000189884 AA0KGG EUR 348,00 33,52 34,02 1,00
FTSE/JSE Südafrika Platinum Mining Index Open End Zertifikat NL0000189892 AA0QBB EUR 347,00 34,07 34,58 0,75
FTSE/JSE Südafrika Real Estate Index Open End Zertifikat NL0000189900 AA0KL9 EUR 354,00 34,26 34,77
FTSE/JSE Südafrika Resource 20 Index Open End Zertifikat NL0000189876 607533 EUR 350,00 35,01 35,37
Griechenland ASE 20 Index Open End Zertifikat NL0000414035 607534 EUR 357,00 35,58 35,94
Großbritannien FTSE 100 Index Open End Zertifikat NL0000476679 ABN1PF MYR 1.431,00 35,42 35,96
Hang Seng China Enterprises Index Open End Zertifikat DE0006859648 AA0DXQ EUR 5.982,00 37,80 37,93
Hang Seng China Enterprises Index Quanto Open End Zertifikat DE000A0ABG39 AA0QQ6 EUR 40,00 37,33 38,48 1,00
Hang Seng China Red Chip Index Open End Zertifikat DE000AA0RED7 AA0C4J USD 5.484,00 38,46 38,57
Indien Nifty 50 Index Open End Zertifikat NL0000756575 ABN5TL TRY 76.182,00 38,94 39,30
Indonesien RBS Index Open End Zertifikat NL0000400166 AA0FLH EUR 399,59 38,35 39,33 0,75
IPOX 20 China TR Index Open End Zertifikat NL0000774545 AA0QBA EUR 399,00 39,12 39,52 0,75
IPOX 25 BRIC Index Open End Zertifikat NL0000774537 AA0RED HKD 4.016,00 39,76 40,49
IPOX-30 Asia Pacific Index Open End Zertifikat NL0000713527 AA0XXX USD 519,00 40,38 41,19
IPOX-30 Europe Index Open End Zertifikat NL0000713535 ABN98G EUR 411,00 40,89 41,25
Islamic Top 20 Middle East Total Return Open End Zertifikat NL0000798536 AA01L4 USD 530,00 41,39 42,22
Island ICEX 15 Index Open End Zertifikat DE000AA0F6S8 AA0KER EUR 4.322,00 43,00 43,43
Israel Tel Aviv 25 Index Open End Zertifikat NL0000029973 ABN5AQ HKD 4.530,00 42,65 43,51
Japan TOPIX Index Quanto Open End Zertifikat DE0009057646 AA1FJ3 USD 562,00 43,76 43,86
Jim Rogers China Index Open End Zertifikat DE000AA0Z584 AA0AF9 EUR 437,00 43,47 43,99
Jim Rogers China Index Quanto Open End Zertifikat DE000AA0Z592 AA0AYU EUR 453,00 43,67 44,33 0,85
Kanada TSE 60 Index Open End Zertifikat NL0000424174 AA0EEL USD 605,00 44,40 45,80 1,00
Kasachstan KTX Index Open End Zertifikat DE000AA0KEP6 607531 EUR 461,00 45,98 46,45
Korea KOSPI 200 Index Open End Zertifikat DE0005715155 AA0VRY AED 222,00 45,59 46,98 0,75
Kroatien CROBEX Index Open End Zertifikat DE000AA0F677 AA0ZS4 USD 589,00 45,94 47,20 0,75
Kroatien CROX Index Open End Zertifikat DE000AA0KFD9 AA0MDX EUR 8.243,00 47,34 47,69
Litauen OMX Vilnius TR Index Open End Zertifikat DE000AA0G6N8 543746 CHF 6.252,00 48,40 48,49
LPX® Buyout TR Index Open End Zertifikat DE000AA0KL99 AA0KAZ USD 63,60 48,17 48,81 0,75
Malaysia KLSE Composite Index Open End Zertifikat NL0000400182 ABN4B1 ZAR 46.041,00 48,70 49,43
Marokko Casablanca CFG25 Index Open End Zertifikat NL0000716439 AA0AYT USD 657,00 49,01 50,00 1,00
MDAX Bear Open End Zertifikat DE000AA0MDX8 AA0F6D RON 21.678,00 50,45 51,34
Mexiko IPC Index Open End Zertifikat NL0000162527 ABN3T8 EUR 5.098,00 49,65 51,45
MSCI Kenia ER Index Open End Zertifikat DE000AA198P9 ABN4FM CAD 701,00 51,66 52,17
MSCI® Bahrain TR Index Open End Zertifikat DE000AA0VR17 ABN1NH IDR 610,00 52,64 53,70
MSCI® Emerging Market Index Open End Zertifikat NL0000718138 ABN944 DKK 400,00 53,74 54,01
MSCI® Indonesia TR Index Open End Zertifikat DE000AA12MX7 AA0EEM USD 723,00 53,98 55,08 1,00
MSCI® Jordanien TR Index Open End Zertifikat DE000AA0VR09 AA0D5E EUR 577,00 55,17 56,29 1,00
MSCI® Katar TR Index Open End Zertifikat DE000AA0VRZ4 ABN1UP USD 727,00 56,87 57,16
MSCI® Kuwait TR Index Open End Zertifikat DE000AA0VRX9 AA0ZZZ EUR 735,00 55,95 57,65 1,00
MSCI® Lateinamerika TR Index Open End Zertifikat DE000AA0ZS46 AA0KF7 CHF 6.254,00 58,27 58,85 4,05
MSCI® Oman TR Index Open End Zertifikat DE000AA0VR25 543741 EUR 5.994,60 59,95 59,95
MSCI® Singapore Index Open End Zertifikat NL0000773489 393750 PLN 2.423,00 60,44 60,86 1,00
MSCI® Taiwan Index Open End Zertifikat NL0000331429 AA0DSU PLN 2.498,00 60,40 62,75
MSCI® Vereinigte Arabische Emirate TR Index Open End Zertifikat DE000AA0VRY7 ABN400 GBP 5.292,00 63,62 63,75
Niederlande AEX Index Open End Zertifikat NL0000020717 AA1SDX EUR 6.571,00 65,38 65,41 0,25
NYSE Arca Gold Bugs Index Open End Zertifikat DE0006874803 ABN1NK EUR 6.512,00 65,12 65,78
Österreich ATX Index Open End Zertifikat DE0006871890 ABN9LJ USD 88,97 64,29 66,42 1,25
Osteuropa CECE Index Open End Zertifikat NL0000212009 325999 TWD 272,00 66,16 66,49
Osteuropa CECE MidCap Index Open End Zertifikat DE000AA0RRB3 AA0EQ1 USD 76,00 64,26 66,75 1,25
Osteuropa DJ STOXX Selected Dividends TR Index OEZ NL0000807220 ABN4B5 ZAR 645,00 68,18 69,20
Osteuropa OMX Baltic 10 Index Open End Zertifikat NL0000757417 ABN2GF USD 1.061,00 69,86 70,14 1,00

Die Performance in der Vergangenheit ist kein ver-


80 lässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.
MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010 Partizipation

Open End Zertifikate


Länderindizes Kurse vom 07.09.2010

Name ISIN WKN Partizipations- Referenz- Referenz- Geldkurs Briefkurs Management- Quantogebühr
rate in % währung kurs gebühr p.a. in % p.a. in %
Photovoltaik Global 30 Index Open End Zertifikat DE000AA04SQ5 ABN6ZQ USD 940,00 69,72 71,50 0,75
Polen MIDWIG Index Open End Zertifikat NL0000764413 ABN4B4 EUR 69,00 73,14 74,24
Polen WIG20 Index Open End Zertifikat DE0003937504 AA0AYS USD 989,00 74,55 75,67 0,85
Private Equity Rumänien Open End Zertifikat DE000AA0F6D0 AA0A62 USD 979,00 76,21 77,13
RBS Afrika ex Südafrika Resources TR Index Open End Zertifikat DE000AA0F701 AA0G6T USD 195,00 76,50 77,66 1,25
RBS Alpha Deutschland Index Open End Zertifikat NL0000050656 543743 USD 10.110,00 78,59 78,97
RBS Alpha Europa Index Open End Zertifikat NL0000050664 ABN40A EUR 75,57 78,34 79,13
RBS Alpha Japan Index Open End Zertifikat NL0000050672 393751 HUF 22.678,00 78,86 79,57
RBS Alpha US Index Open End Zertifikat NL0000050680 ABN537 USD 1.058,00 78,66 80,24 1,00
RBS Emerging Markets Umwelt TR Index Zertifikat DE000AA0QQ64 AA0G6R EUR 229,00 80,57 81,37 1,25
RBS Emirates Real Estate TR Index Open End Zertifikat DE000AA0KFU3 AA0DMM EUR 818,00 81,02 82,66
RBS Fundamental Value Deutschland TR Index Open End Zertifikat DE000AA0G6R9 559132 USD 1.062,80 82,72 82,93
RBS Fundamental Value Europa TR Index Open End Zertifikat DE000AA0G6U3 610670 USD 1.073,00 82,81 84,48
RBS Fundamental Value Schweiz TR Index Open End Zertifikat DE000AA0G6S7 ABN19N USD 10.086,80 86,88 87,31 1,82
RBS Fundamental Value USA TR Index Open End Zertifikat DE000AA0G6T5 AA0G6S CHF 161,00 87,95 89,28 1,25
RBS High Yield Canadian Income Trusts TR Index OE Zertifikat NL0000601722 AA0CKK EUR 241,00 88,53 89,42 1,25
RBS Indien I ADR/GDR TR Index Open End Zertifikat NL0000202166 ABN1EJ EGP 6.477,00 87,52 90,19
RBS Indien II ADR/GDR TR Index Open End Zertifikat NL0000048536 256685 INR 1.058,00 89,58 91,40
RBS Kazachstan TR Index Open End Zertifikat NL0000805869 ABN4X0 EUR 96,00 90,49 91,86 1,00
RBS M&A Europa TR Index Open End Zertifikat NL0000601862 AA0CKL USD 415,00 90,11 91,94 1,25
RBS Middle East TR Index Open End Zertifikat NL0000639318 559282 100,00 EUR 5.983,00 93,90 94,85
RBS Money Market Super Yield Index Open End Zertifikat NL0000188043 AA0CEU CHF 1.257,00 97,32 98,29
RBS Pakistan Top 15 TR Index Open End Zertifikat NL0000812980 AA0G6U EUR 234,00 98,43 99,41 1,25
RBS Peru TR Index Open End Zertifikat DE000AA0PEU5 AA0PEU EUR 106,00 101,51 103,05 1,00
RBS Philippinen TR Index Open End Zertifikat DE000AA0F6N9 321947 EUR 10.328,00 103,26 103,47
RBS Silver Mining TR Index Open End Zertifikat NL0000724516 ABN2GC EUR 2.656,60 107,18 107,61 1,00
RBS Ukraine PR Index Open End Zertifikat DE000AA0UKR8 AA0E8X USD 1.427,00 110,61 112,17
RBS Vietnam TR Index Open End Zertifikat DE000AA0KE80 AA0DSV HKD 12,00 114,33 116,06 1,00
RBS/Adamant Healthcare Momentum PR Index Open End Zertifikat DE000AA0KE72 393752 CZK 1.152,00 118,70 119,77 1,00
Rumänien ROTX Index Open End Zertifikat NL0000622371 ABN2GB EUR 5.982,80 119,46 119,94 1,00
Russland RDX Index Open End Zertifikat DE0008526708 A0ABG3 HKD 11.564,00 126,12 128,43 2,47
Russland RTX Index Open End Zertifikat NL0000804243 AA0B5L USD 129,00 127,29 130,38
S&P 500 ® Eisenbahn Index Open End Zertifikat DE000AA01L46 AA0KE7 EUR 137,00 131,38 134,02
S&P Europe QR Performers Strategy Index Open End Zertifikat NL0000734069 ABN2GD JPY 8.907,00 137,26 137,81 1,00
S&P US STARS Performers Strategy Index TR Open End Zertifikat NL0000734077 852670 EUR 1.390,00 138,30 139,60
S&P ® Africa 40 Index Open End Zertifikat DE000AA0ZBW6 AA0F6N PHP 1.373,00 145,29 149,69
Schweiz SMI Index Open End Zertifikat DE0005437461 571515 KRW 230,00 149,85 151,75
Schweiz SMI Quanto Index Open End Zertifikat DE000AA0KF71 330670 THB 625,00 154,11 158,03
Schweiz Swiss Midcap Index Open End Zertifikat NL0000732303 AA0C6Q HKD 16.224,00 161,50 164,76
Serbien BELEX 15 Index Open End Zertifikat DE000AA0SBS9 AA0VRZ QAR 806,00 167,12 172,21 0,75
ShortDAX® Index Open End Zertifikat DE000AA1SDX3 AA0BT6 USD 210,90 174,68 178,21 1,00
Skandinavien DJ STOXX Nordic 30 Index Open End Zertifikat NL0000400158 ABN4CQ EUR 183,12 181,25 181,70 0,25
Slowenien SBI TOP Index Open End Zertifikat NL0000762557 AA0F70 EUR 189,95 180,77 185,36 1,00
Spanien IBEX 35 Index Open End Zertifikat NL0000312262 ABN176 BRL 46.236,00 205,23 208,33
Südafrika FTSE/JSE Top 40 Open End Zertifikat NL0000210144 571860 HKD 20.724,00 205,87 208,98
Südamerika FTSE Latibex Index Open End Zertifikat NL0000160075 687189 EUR 2.428,00 242,32 244,76
Südosteuropa SETX Index Open End Zertifikat NL0000683753 685964 HKD 11.551,00 264,53 268,54
TecDAX 30 Index Open End Zertifikat DE0007689184 ABN2MJ BRL 65.561,00 291,51 296,63
TecDAX 30 Index Open End Zertifkat DE0005437420 687480 USD 496,63 383,96 389,76
Thailand SET 50 Index Open End Zertifikat NL0000322865 AA0KEP EUR 712,00 706,66 717,34

Indizes (Sektoren)
Name ISIN WKN Partizipations- Referenz- Referenz- Geldkurs Briefkurs Management- Quantogebühr
rate in % währung kurs gebühr p.a. in % p.a. in %
AMEX Biotech Quanto Open End Zertifikat DE000A0AB883 A0AB88 100,00 USD 1.071,00 94,50 96,39 3,32
AMEX Tobacco Open End Zertifikat DE0006874845 687484 USD 909,00 70,71 72,13
AMEX Utilities Open End Zertifikat NL0000299246 ABN2CA USD 313,00 24,34 24,95
BENMAX 50 Open End Zertifikat DE0005591374 559137 EUR 265,00 26,16 26,82 1,00
CECE Banking Index Open End Zertifikat NL0000735405 AA0CMJ EUR 1.035,00 100,95 104,06
CECE Health Care Index Open End Zertifikat NL0000735413 AA0CML EUR 1.864,00 18,52 18,80
CECE Infrastructure Index Open End Zertifikat DE000AA0M632 AA0M63 EUR 1.316,00 13,08 13,28
CECE Oil & Gas Index Open End Zertifikat NL0000735397 AA0CMM EUR 1.297,00 129,00 130,95
CECE Telecom Index Open End Zertifikat NL0000735389 AA0CMK EUR 936,00 91,70 94,04
CEE Real Estate Index Open End Zertifikat DE000AA0M673 AA0M67 EUR 827,00 8,24 8,40 4,71
DAXglobal® Asia Basic Resources Open End Zertifikat NL0000812857 AA0FXE EUR 1.552,00 148,86 152,64 0,75
DAXglobal® Asia Construction & Materials Open End Zertifikat NL0000812873 AA0FXG EUR 368,00 35,37 36,27 0,75
DAXglobal® Asia Financial Services Open End Zertifikat NL0000812881 AA0FXH EUR 285,00 27,32 28,01 0,75
DAXglobal® Asia Food/Beverage Open End Zertifikat NL0000812840 AA0FXD EUR 477,00 45,84 47,01 0,75
DAXglobal® Asia Infrastructure/Transportation OE Zertifikat NL0000812907 AA0FXK EUR 472,00 45,31 46,45 0,75
DAXglobal® Asia Oil & Gas Index Open End Zertifikat NL0000812915 AA0FXL EUR 545,00 52,34 53,67 0,75
DAXglobal® Asia Technology & Telecommunication OE Zertifikat NL0000812865 AA0FXF EUR 189,00 18,13 18,59 0,75
DAXglobal® Asia Utility Open End Zertifikat NL0000812899 AA0FXJ EUR 380,00 36,51 37,44 0,75
DJ Internet Commerce Index Open End Zertifikat DE0006874852 687485 USD 173,00 134,61 137,32
DJ Internet Service Open End Zertifikat DE0006874860 687486 USD 76,00 58,66 59,85
DJ STOXX 600 Basic Resources TR Index Open End Zertifikat DE000AA0KEV4 AA0KEV EUR 849,00 8,48 8,56
DJ STOXX 600 Auto Open End Zertifikat DE0008274424 827442 EUR 253,74 25,36 25,62
DJ STOXX 600 Automobiles & Parts TR Index Open End Zertifikat DE000AA0KET8 AA0KET EUR 369,00 36,91 37,24
DJ STOXX 600 Bank Open End Zertifikat DE0008274267 827426 EUR 212,09 21,16 21,37
DJ STOXX 600 Banks TR Index Open End Zertifikat DE000AA0KEU6 AA0KEU EUR 396,00 39,51 39,86
DJ STOXX 600 Basic Resources DE0008274275 827427 EUR 491,00 48,87 49,37

Weitere Informationen zu den Chancen und Risiken der hier genannten Zertifikate erhalten Sie im Internet unter www.rbs.de/markets sowie
in den allein verbindlichen Verkaufsprospekten, die unter den im Disclaimer auf Seite 98 genannten Anschriften kostenfrei erhältlich sind. 81
Partizipation MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010

Open End Zertifikate


Indizes (Sektoren) Kurse vom 07.09.2010

Name ISIN WKN Partizipations- Referenz- Referenz- Geldkurs Briefkurs Management- Quantogebühr
rate in % währung kurs gebühr p.a. in % p.a. in %
DJ STOXX 600 Chemical DE0008274283 827428 EUR 459,45 45,95 46,40
DJ STOXX 600 Chemicals TR Index Open End Zertifikat DE000AA0KEW2 AA0KEW EUR 781,00 78,05 78,76
DJ STOXX 600 Construction DE0008274291 827429 EUR 236,00 23,64 23,87
DJ STOXX 600 Construction & Materials TR Index OE Zertifikat DE000AA0KEX0 AA0KEX EUR 386,00 38,60 38,95
DJ STOXX 600 Cyclical Goods DE0008274309 827430 EUR 118,00 11,74 11,85
DJ STOXX 600 Financial Services DE0008274333 827433 EUR 232,00 23,11 23,34
DJ STOXX 600 Financial Services TR Index Open End Zertifikat DE000AA0KEY8 AA0KEY EUR 408,00 40,89 41,25
DJ STOXX 600 Food & Beverage DE0008274325 827432 EUR 339,00 33,75 34,08
DJ STOXX 600 Food & Beverage TR Index Open End Zertifikat DE000AA0KEZ5 AA0KEZ 100,00 EUR 538,00 53,79 54,28
DJ STOXX 600 Healthcare DE0008274341 827434 EUR 379,53 37,84 38,22
DJ STOXX 600 Healthcare TR Index Open End Zertifikat DE000AA0KE07 AA0KE0 EUR 543,24 54,23 54,71
DJ STOXX 600 Industrial Goods & Services TR Index OE Zertifikat DE000AA0KE15 AA0KE1 EUR 422,00 42,21 42,58
DJ STOXX 600 Industrials DE0008274358 827435 EUR 274,69 27,42 27,70
DJ STOXX 600 Insurance DE0008274366 827436 EUR 147,00 14,60 14,75
DJ STOXX 600 Insurance TR Index Open End Zertifikat DE000AA0KE23 AA0KE2 EUR 234,00 23,41 23,62
DJ STOXX 600 Media DE0008274374 827437 EUR 170,00 17,01 17,19
DJ STOXX 600 Media TR Index Open End Zertifikat DE000AA0KE31 AA0KE3 EUR 264,00 26,46 26,70
DJ STOXX 600 Non-Cyclical Goods DE0008274382 827438 EUR 373,00 37,27 37,64
DJ STOXX 600 Oil & Gas TR Index Open End Zertifikat DE000AA0KE49 AA0KE4 EUR 541,72 54,17 54,65
DJ STOXX 600 Retail DE0008274390 827439 EUR 267,22 26,72 26,99
DJ STOXX 600 Technology DE0008274408 827440 EUR 184,11 18,36 18,54
DJ STOXX 600 Telecom DE0008274416 827441 EUR 268,97 26,77 27,03
DJ STOXX 600 Telecom TR Index Open End Zertifikat DE000AA0KE64 AA0KE6 EUR 484,67 48,52 48,95
DJ STOXX 600 Utilities DE0008274259 827425 EUR 303,45 30,31 30,62
DJ STOXX 600 Utilities TR Index Open End Zertifikat DE000AA0KEQ4 AA0KEQ EUR 603,00 60,34 60,89
DJ STOXX Oil & Gas Open End Zertifikat DE0008274317 827431 EUR 291,25 29,07 29,36
DJ STOXX Technology TR Index Open End Zertifikat DE000AA0KE56 AA0KE5 EUR 245,00 24,56 24,78
DUAX - Deutscher Umwelt Aktien Index Zertifikat DE000AA0NEU0 AA0NEU EUR 321,00 3,03 3,07
Global Generika Open End Zertifikat NL0000605582 ABN9PP USD 169,00 125,25 127,15
GPR/RBS AsiaPacific Top Property TR Index Open End Zertifikat NL0000048775 ABN2DN USD 211,00 15,35 15,66 1,00
GPR/RBS China Immobilien Index Zertifikat NL0000776870 AA0EK7 HKD 103,00 9,88 10,08 1,00
GPR/RBS Continental Europe Top Property O Index Zertifikat NL0000048767 ABN2DM EUR 260,00 24,26 24,51 1,00
GPR/RBS Deutschland Property TR Index Open End Zertifikat NL0000602910 ABN42C EUR 41,00 37,10 37,86 1,00
GPR/RBS Emerging Markets Top20 Property TR Index OEZ NL0000797447 AA0EMU EUR 111,00 105,45 107,59 1,00
GPR/RBS Global Top 30 Real Estate Open End Index Zertifikat NL0000048742 ABN2DK USD 370,00 27,33 27,89 0,75
GPR/RBS Global Top 30 REIT Property Open End Index Zertifikat NL0000048759 ABN2DL USD 429,00 31,62 32,26 0,75
GPR/RBS Osteuropa Top Property TR Index Open End Zertifikat NL0000161495 ABN3X8 EUR 73,00 6,72 6,89 1,25
GPR/RBS UK Top Property TR Index Open End Zertifikat NL0000048734 ABN2DJ USD 136,00 14,67 14,96 1,00
GPR/RBS Vereinigte Staaten Top30 REIT Property TR Index OEZ NL0000048726 ABN2DH USD 298,00 21,74 22,18 1,00
Hang Seng Energy Index Open End Zertifikat NL0000609782 ABN5AS HKD 11.873,00 118,59 121,56
Hang Seng Properties & Constr. Index Open End Zertifikat NL0000027688 ABN1GX HKD 2.734,00 26,99 27,67
Immobilien ATX Index Open End Zertifikat DE000AA0M681 AA0M68 EUR 160,00 16,02 16,18
Industrial Metals Basket Open End Zertifikat NL0000307908 ABN0JW EUR 212,00 210,09 212,21
LPX® Private Equity TR Index Open End Zertifikat NL0000180941 ABN33A EUR 199,00 50,08 50,84 1,35
LPX® Private-Equity Open End Zertifikat NL0000022978 ABN93H EUR 199,00 60,51 61,42 1,25
NASDAQ Biotech Index Quanto Open End Zertifikat NL0000194439 ABN8LH USD 822,00 70,15 71,20 0,75 2,28
NASDAQ Biotech Index Zertifikat NL0000194397 ABN9NJ USD 822,00 61,96 63,20 0,75
NYSE Arca Defense Open End Zertifikat DE0009279943 927994 USD 1.390,00 107,96 110,67
NYSE Arca Gold Bugs Quanto Open End Zertifikat DE000A0AB834 A0AB83 USD 496,89 36,47 37,02 6,87
NYSE Arca Natural Gas Open End Zertifikat DE0006874811 687481 USD 492,00 38,35 39,12
NYSE Arca Oil Open End Zertifikat DE0006874829 687482 USD 939,00 73,01 74,47
NYSE Arca Oil Quanto Open End Zertifikat NL0000470094 ABN0RC USD 939,00 70,36 71,77 5,57
NYSE Arca Pharmaceutical Open End Zertifikat DE0006874837 687483 USD 288,00 22,39 22,73
NYSE Arca Securities Broker / Dealer Open End NL0000448892 ABN5RN USD 98,00 7,63 7,83
Oilsand Total Return Index Open End Zertifikat NL0000816411 AA0SAN CAD 246,00 172,77 176,26 1,00
Oilsand Total Return Index Quanto Open End Zertifikat DE000AA0KF63 AA0KF6 CAD 246,00 23,30 23,65 1,00 0,68
Philadelphia Oil Service Sector Index Open End Zertifikat NL0000031052 ABN1H6 USD 173,00 13,45 13,65
Philadelphia Oil Service Sector Index Quanto Open End Zertifikat DE000AA0KF89 AA0KF8 USD 173,00 14,25 14,45 0,50 6,96
Philadelphia Stock Exchange Semiconductor Index (SOX) OEZ NL0000030617 ABN1HJ USD 310,00 24,23 24,59
RBS Asia Farmers TR Index Open End Zertifikat DE000AA0ZCR4 AA0ZCR USD 98,00 74,67 76,16
RBS Asia Real Estate Open End Zertifikat NL0000308070 ABN1LR USD 185,00 147,54 149,01
RBS Bio-Ethanol TR Index Open End Zertifikat NL0000776888 AA0EK8 USD 5,00 2,71 2,78 1,00
RBS Climate Change & Environment TR Index Open End Zertifikat DE000AA0F6G3 AA0F6G USD 89,00 60,22 61,44 1,00
RBS Emerging Market Telekom TR Index Open End Zertifikat DE000AA0RPE1 AA0RPE EUR 92,00 89,09 90,61 1,00
RBS Global Airlines TR Index Open End Zertifikat DE000AA1AKF3 AA1AKF USD 107,00 82,40 83,62 1,00
RBS Global Coal TR Index Open End Zertifikat NL0000725257 AA0BWB USD 195,69 168,09 170,63 1,00
RBS Global Metal & Mining PR Index Open End Zertifikat NL0000093946 ABN2Z4 USD 882,00 65,23 66,21 1,00
RBS Ökoinvest TR Index Open End Zertifikat NL0000093953 ABN2Z5 EUR 120,00 108,87 111,06 1,50
RBS Private Equity and M&A Targets TR Index Open End Zertifikat DE000AA0F9A0 AA0F9A EUR 80,27 73,99 75,11
RBS Shipping TR Index Open End Zertifikat NL0000186443 ABN34Y EUR 104,53 99,38 101,38
RBS Silizium Producers TR Basket Open End Zertifikat DE000AA0QLB8 AA0QLB EUR 47,00 45,75 46,67 0,75
RBS Silver Mining TR Index Open End Quanto Zertifikat DE000AA0QSF4 AA0QSF USD 211,00 165,42 168,77 1,00 9,29
RBS Solar Energy TR Index Open End Zertifikat NL0000603421 ABN43J USD 32,83 30,49 30,94 0,80
RBS Wasser TR Index Open End Zertifikat NL0000023372 ABN1DK USD 138,96 115,35 116,51 1,00
RBS Wind TR Index Open End Zertifikat NL0000856722 AA0WND EUR 54,00 52,12 52,91 1,00
RTS Consumer & Retail Open End Zertifikat DE000AA0KEH3 AA0KEH USD 313,00 24,19 24,68
RTS Industry Open End Zertifikat DE000AA0KEJ9 AA0KEJ USD 143,00 11,06 11,29
RTS Metals & Mining Open End Zertifikat DE000AA0KEK7 AA0KEK USD 255,00 19,72 20,11
RTS Oil & Gas Open End Zertifikat DE000AA0KEL5 AA0KEL USD 170,00 13,14 13,41
RTS Telecom Index Open End Zertifikat DE000AA0KEG5 AA0KEG USD 211,00 16,31 16,64
S&P Construction & Engineering Open End Zertifikat DE000AA1FM45 AA1FM4 USD 122,00 95,08 96,98
S&P Homebuilding Index Open End Zertifikat NL0000423200 ABN3MX USD 223,00 17,24 17,59
S&P Oil & Gas Drilling Open End Zertifikat NL0000414001 ABN2BZ USD 596,00 46,34 47,27

Die Performance in der Vergangenheit ist kein ver-


82 lässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.
MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010 Partizipation

Open End Zertifikate


Indizes (Sektoren) Kurse vom 07.09.2010

Name ISIN WKN Partizipations- Referenz- Referenz- Geldkurs Briefkurs Management- Quantogebühr
rate in % währung kurs gebühr p.a. in % p.a. in %
S&P Oil & Gas Marketing & Refining Open End Zertifikat NL0000413995 ABN2BY USD 314,00 24,48 24,84
S&P Semiconductor Index Open End Zertifikat NL0000400174 ABN1NJ USD 269,00 21,06 21,38
S&P Stahl Index Open End Zertifikat NL0000406239 ABN1UN USD 150,00 117,04 118,81
S&P Thrift & Mortgage Index Open End Zertifikat DE000AA0F8Q8 AA0F8Q USD 4,00 3,38 3,45
S&P ® Banks Index Open End Zertifikat DE000AA04LQ0 AA04LQ USD 119,00 92,40 94,30
TOPIX Banks Quanto Open End Zertifikat NL0000040905 ABN4QB JPY 117,00 12,17 12,30 3,00
TOPIX Insurance Quanto Open End Zertifikat NL0000040921 ABN5DZ JPY 489,00 50,71 51,22 3,08
TOPIX Real Estate Quanto Open End Zertifikat NL0000093961 ABN2Z6 JPY 727,00 7,71 7,78 5,49
TOPIX Securities Quanto Open End Zertifikat NL0000040913 ABN45L JPY 248,00 25,30 25,56 1,50
TSE REIT Quanto Open End Zertifikat NL0000425833 ABN4GS 100,00 JPY 919,00 9,04 9,18
Web & Technology Zertifikat NL0000210763 ABN0CM EUR 23,00 22,97 23,32

Indizes (Rohstoffe)
Name ISIN WKN Partizipations- Referenz- Referenz- Geldkurs Briefkurs Management- Quantogebühr
rate in % währung kurs gebühr p.a. in % p.a. in %
CYD LongOnly Commodity Index TR Quanto Open End Zertifikat NL0000726347 AA0BZG USD 3.187,00 88,48 89,36 1,60 1,41
CYD LongShort Commodity Index TR Quanto Open End Zertifikat NL0000726362 AA0BZJ USD 2.162,00 89,75 90,65 1,60 1,51
CYD MarketNeutral Plus 5 Index TR Open End Zertifikat DE000AA0KEM3 AA0KEM USD 1.717,00 121,40 122,61 2,85
CYD MarketNeutral Plus 5 Index TR Quanto Open End Zertifikat DE000AA0KEN1 AA0KEN USD 1.717,00 113,66 114,80 3,00 0,18
CYD MarketNeutral Plus Commodity Index TR Open End Zertifikat NL0000713493 AA0CYN USD 1.137,00 109,89 111,00 1,75
CYD MarketNeutral Plus Commodity Index TR Quanto OEZ NL0000726354 AA0BZH USD 1.137,00 107,48 108,56 1,75 0,58
Goldman Sachs Commodity Index Open End Zertifikat NL0000329159 886299 USD 393,00 30,67 30,79
Goldman Sachs Commodity Index Quanto Open End Zertifikat NL0000413227 ABN0DB 10,00 USD 393,00 29,80 29,91 2,55
RBS Platinum and Palladium Mining TR Index OE Quanto Zertifikat DE000AA0VRA7 AA0VRA USD 362,00 28,28 28,71 1,00 10,21
RBS Platinum and Palladium Mining TR Index Open End Zertifikat DE000AA0VRB5 AA0VRB USD 361,00 27,47 27,89 1,00
RICI Enhanced Agriculture Index Open End Zertifikat DE000AA0QL51 AA0QL5 USD 1.372,84 101,73 102,34 1,50
RICI Enhanced Agriculture Index Quanto Open End Zertifikat DE000AA0QL93 AA0QL9 USD 1.373,00 84,93 85,45 1,50 1,85
RICI Enhanced Brent Crude Oil Open End Zertifikat DE000AA1HXV8 AA1HXV USD 9.845,00 75,66 76,11 1,00
RICI Enhanced Brent Crude Oil Quanto Open End Zertifikat DE000AA1HXT2 AA1HXT USD 9.851,00 92,58 93,50 1,00 1,88
RICI Enhanced Energy Index Open End Zertifikat DE000AA0QL77 AA0QL7 USD 7.905,00 71,08 71,50 1,50
RICI Enhanced Energy Index Quanto Open End Zertifikat DE000AA0QMB6 AA0QMB USD 7.907,00 57,17 57,51 1,50 1,95
RICI Enhanced Gas Oil Open End Zertifikat DE000AA1KP37 AA1KP3 USD 6.960,00 53,55 53,87
RICI Enhanced Index Open End Zertifikat DE000AA0QL44 AA0QL4 USD 4.354,00 94,34 94,90 1,50
RICI Enhanced Index Quanto Open End Zertifikat DE000AA0QL85 AA0QL8 USD 4.355,00 77,84 78,31 1,50 1,97
RICI Enhanced Kakao Open End Zertifikat DE000AA1KH45 AA1KH4 USD 1.214,00 93,26 93,81
RICI Enhanced Kakao Quanto Open End Zertifikat DE000AA1KH37 AA1KH3 USD 1.213,00 113,66 114,34 3,20
RICI Enhanced Mais Open End Zertifikat DE000AA1KPW6 AA1KPW USD 48,00 48,45 48,74
RICI Enhanced Mais Quanto Open End Zertifikat DE000AA1KPX4 AA1KPX USD 58,00 57,99 58,34 3,76
RICI Enhanced Metals Index Open End Zertifikat DE000AA0QL69 AA0QL6 USD 5.268,00 120,78 121,50 1,50
RICI Enhanced Metals Index Quanto Open End Zertifikat DE000AA0QMA8 AA0QMA USD 5.269,00 100,25 100,85 1,50 2,36
RICI Enhanced Natural Gas TR Open End Zertifikat DE000AA12GS9 AA12GS USD 48,00 47,91 48,20 1,00
RICI Enhanced Natural Gas TR Quanto Open End Zertifikat DE000AA12GR1 AA12GR USD 60,00 59,56 59,91 1,00 4,08
RICI Enhanced Weizen Open End Zertifikat DE000AA1KPU0 AA1KPU USD 88,00 87,59 88,12
RICI Enhanced Weizen Quanto Open End Zertifikat DE000AA1KPV8 AA1KPV USD 107,00 106,74 107,38 2,97
RICI Enhanced WTI Crude Oil Open End Zertifikat DE000AA1HXU0 AA1HXU USD 9.978,00 76,72 77,18 1,00
RICI Enhanced WTI Crude Oil Quanto Open End Zertifikat DE000AA1HXS4 AA1HXS USD 9.968,00 93,68 94,24 1,00 1,77
RJ/CRB TR Index Open End Zertifikat NL0000601763 ABN4X2 USD 208,00 19,65 19,75 1,10
Rogers Commodity Index Open End Zertifikat NL0000427805 ABN4JE USD 3.120,74 106,30 106,83 1,75
Rogers Commodity Index Quanto Open End Zertifikat NL0000445542 ABN4MN USD 3.121,83 78,61 79,00 1,75 2,90
Rogers International Agricultural Commodity Index OEZ NL0000192284 ABN08N USD 1.032,00 94,77 95,24 1,25
Rogers International Agricultural Commodity Index QOEZ NL0000192292 ABN08K USD 95,00 79,61 80,00 2,10 0,30
Rogers International Energy Commodity Index Open End Zertifikat NL0000192300 ABN08Q USD 642,00 62,88 63,20 1,25
Rogers International Energy Commodity Index Quanto OEZ NL0000192318 ABN08L USD 63,00 43,07 43,29 1,25 2,37
Rogers International Metals Commodity Index Quanto OEZ NL0000192334 ABN08M USD 227,00 191,66 192,63 1,25 2,42
Rogers International Metals Commodity Open End Zertifikat NL0000192326 ABN08P USD 2.345,00 226,36 227,50 1,25

Aktien
Name ISIN WKN Partizipations- Referenz- Referenz- Geldkurs Briefkurs Management- Quantogebühr
rate in % währung kurs gebühr p.a. in % p.a. in %
Apple Quanto Open End Zertifikat DE000AA0W7B1 AA0W7B USD 246,00 235,32 235,82 1,00 2,18
Bank of Georgia Quanto Open End Zertifikat DE000AA068B4 AA068B USD 12,00 11,32 1,50 2,94
Berkshire Hathaway Class B Quanto Open End Zertifikat DE000AA0W7E5 AA0W7E USD 79,00 38,24 39,24 1,00 1,00
China H Shares vs. China A Shares Spread Tracker DE000AA10CC6 AA10CC HKD 97,23 98,69
Citigroup Quanto Open End Zertifikat DE000AA0W7D7 AA0W7D USD 4,00 2,90 3,10 1,00 2,82
Gazprom Quanto Open End Zertifikat DE000AA0W7G0 AA0W7G USD 20,70 17,42 17,54 1,00 7,13
General Electric Quanto Open End Zertifikat DE000AA0W7C9 AA0W7C USD 15,00 13,85 14,05 1,00 2,44
Google Quanto Open End Zertifikat DE000AA0W7A3 AA0W7A USD 454,00 42,16 42,46 1,00 2,70
Microsoft Quanto Open End Zertifikat DE000AA0W7H8 AA0W7H USD 24,00 22,57 22,77 1,00 1,53
Norilsk Nickel Quanto Open End Zertifikat DE000AA0W7F2 AA0W7F USD 17,00 15,35 15,49 1,00 5,42
RBS Vietnam VND TR Index Open End Zertifikat DE000AA01WG4 AA01WG VND 926,00 35,35 36,06 1,60
VW AG Stamm vs. VW AG Vorzug Spread Tracker DE000AA120J6 AA120J EUR 52,49 52,99
VW AG Vorzug vs. VW AG Stamm Spread Tracker DE000AA120K4 AA120K EUR 132,49 132,99

Weitere Informationen zu den Chancen und Risiken der hier genannten Zertifikate erhalten Sie im Internet unter www.rbs.de/markets sowie
in den allein verbindlichen Verkaufsprospekten, die unter den im Disclaimer auf Seite 98 genannten Anschriften kostenfrei erhältlich sind. 83
Partizipation MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010

Open End Zertifikate


Rohstoffe Kurse vom 07.09.2010

Name ISIN WKN Partizipations- Referenz- Referenz- Geldkurs Briefkurs Management- Quantogebühr
rate in % währung kurs gebühr p.a. in % p.a. in %
Aluminium Open End Zertifikat NL0000212942 ABN0GJ 84,18 USD 2.076,00 13,64 13,71
Aluminium Quanto Open End Zertifikat NL0000470011 ABN0SB 81,109 USD 2.074,00 13,80 13,86 2,29
Baumwolle Open End Zertifikat NL0000420438 ABN3KT 33,754 US Cent 86,67 2,27 2,30
Baumwolle Quanto Open End Zertifikat NL0000470052 ABN0RX 34,05 US Cent 86,67 2,45 2,48 1,56
Blei Open End Zertifikat NL0000307890 ABN0JV 114,80 USD 2.098,00 18,78 18,93
Brent Crude Oil Open End Zertifikat NL0000202109 256678 54,056 USD 75,50 31,86 31,91
Brent Crude Oil Quanto Open End Zertifikat NL0000407625 ABN14R 52,811 USD 75,50 30,67 30,72 5,65
CO2 Emissionsrechte (Phase II) Zertifikat DE000AA0G6V1 AA0G6V 94,27 EUR 15,30 14,42 14,57
Diesel (Gas Oil) Open End Zertifikat NL0000471126 ABN0TM 51,765 USD 642,00 256,87 262,05
Gold Open End Zertifikat DE0008593419 859341 USD 1.253,40 97,87 97,97
Gold Quanto Open End Zertifikat DE000A0AB842 A0AB84 100,00 USD 1.253,40 110,15 110,25 3,33
Gummi (Kautschuk) Quanto Open End Zertifikat DE000AA0RUB7 AA0RUB 77,302 JPY 294,00 22,09 22,42 3,70
Hafer Open End Zertifikat DE000AA0NCE8 AA0NCE 55,524 USD 2,82 12,09 12,34
Holz Open End Zertifikat DE000AA0M624 AA0M62 30,749 USD 207,00 4,95 5,04
Kaffee Open End Zertifikat NL0000210920 ABN0CD 42,626 USD 180,80 6,03 6,06
Kaffee Quanto Open End Zertifikat NL0000417152 ABN3HW 48,777 USD 180,85 7,45 7,49 2,24
Kakao Open End Zertifikat NL0000210946 ABN0CF 68,55 GBP 1.915,00 15,77 15,87
Kupfer LME Quanto Open End Zertifikat NL0000417129 ABN3HT 143,06 USD 7.538,00 91,33 91,73 4,87
Kupfer Open End Zertifikat NL0000212934 ABN0GK 143,06 USD 7.534,00 84,15 84,55
Lebendrind (Live Cattle) Open End Zertifikat NL0000427201 ABN4HK 64,504 USD 97,00 4,89 4,94
Mageres Schwein (Lean Hog) Open End Zertifikat NL0000427219 ABN4HL 31,841 USD 75,00 1,84 1,87
Mageres Schwein (Lean Hog) Quanto Open End Zertifikat DE000AA0M5W3 AA0M5W 39,54 USD 75,00 28,62 28,90 1,23
Mais Open End Zertifikat NL0000420446 ABN3KU 31,262 US Cent 446,00 10,83 10,94
Mais Quanto Open End Zertifikat NL0000470078 ABN0RM 31,262 US Cent 446,00 12,47 12,59 2,83
Mastrind (Feeder Cattle) Open End Zertifikat NL0000427227 ABN4HM 84,126 USD 114,90 7,53 7,60
Milch Open End Zertifikat DE000AA0KKY5 AA0KKY 55,70 USD 14,70 6,42 6,55
Milch Quanto Open End Zertifikat DE000AA0KKX7 AA0KKX 55,70 USD 14,70 7,57 7,72 1,88
Nickel Open End Zertifikat NL0000307882 ABN0JU 129,80 USD 20.970,00 212,23 213,82
Nickel Quanto Open End Zertifikat NL0000470409 ABN0R2 119,84 USD 20.950,00 211,52 213,11 2,34
NYMEX Heizöl Open End Zertifikat NL0000449361 ABN5SH 50,168 USD 2,02 7,88 7,92
NYMEX Natural Gas Henry Hub Future Open End Zertifikat NL0000447332 ABN4L1 7,54 USD 3,75 0,21 0,23
NYMEX Unleaded Gasoline Open End Zertifikat NL0000449379 ABN5SJ 64,026 USD 187,36 9,35 9,40
Orangensaft Open End Zertifikat NL0000308484 ABN1L9 48,458 US Cent 139,80 5,26 5,32
Orangensaft Quanto Open End Zertifikat NL0000417137 ABN3HU 51,13 US Cent 139,80 5,79 5,84 1,91
Palladium Open End Zertifikat NL0000322808 330491 100,00 USD 521,00 40,43 40,83
Palladium Quanto Open End Zertifikat DE000A0AB859 A0AB85 USD 521,30 45,65 46,05 5,08
Palm Oil Open End Zertifikat DE000AA0PAL2 AA0PAL 108,038 MYR 2.535,00 72,62 74,08
Platin Open End Zertifikat NL0000255230 163574 100,00 USD 1.534,50 11,90 12,02
Platin Quanto Open End Zertifikat DE000A0AB867 A0AB86 100,00 USD 1.534,50 13,24 13,37 3,14
Rapeseed Raps (Euronext) Open End Zertifikat NL0000037083 ABN1J6 88,456 EUR 376,00 33,09 33,43
Raps Open End Zertifikat NL0000037091 ABN1J7 53,484 CAD 465,00 18,25 18,44
RBS Focus Soft Commodity Index Open End Zertifikat NL0000405850 ABN1T5 USD 128,00 126,85 128,13
RBS Rare Metals Mining TR Index Open End Quanto Zertifikat DE000AA0RPD3 AA0RPD USD 58,00 49,45 50,44 1,00 7,04
RBS Rare Metals Mining TR Index Open End Zertifikat DE000AA0RPC5 AA0RPC USD 58,12 43,97 44,86
Reis Open End Zertifikat DE000AA0WT48 AA0WT4 84,627 USD 11,47 7,52 7,67
Reis Quanto Open End Zertifikat DE000AA0ZCT0 AA0ZCT 43,48 USD 11,47 8,94 9,12 2,41
Rhodium Open End Zertifikat DE000AA0XEK0 AA0XEK USD 2.225,00 15,58 18,58 1,00
Rhodium Quanto Open End Zertifikat DE000AA0XEJ2 AA0XEJ 100,00 USD 2.225,00 16,85 19,85 1,00 3,32
Seltene Metalle Open End Zertifikat DE000AA0R3X1 AA0R3X USD 64,00 60,93 64,03 1,00
Silber Basket Open End Zertifikat NL0000331437 325997 USD 9,05 7,00 7,14
Silber Basket Quanto Open End Zertifikat NL0000331445 325972 USD 9,05 5,64 5,75 10,29
Silber Open End Zertifikat NL0000255248 163575 100,00 USD 19,44 15,15 15,20
Silber Quanto Open End Zertifikat DE000A0AB826 A0AB82 100,00 USD 19,40 16,61 16,66 4,32
Soft Commodity Basket II Open End Zertifikat NL0000473833 ABN03N USD 108,00 107,27 108,36
Sojabohnen Open End Zertifikat NL0000414019 ABN2B0 80,474 US Cent 1.014,50 63,46 64,10
Sojabohnen Quanto Open End Zertifikat NL0000470029 ABN0RY 82,15 US Cent 1.014,50 73,54 74,27 2,13
Sojabohnenmehl Open End Zertifikat NL0000043305 ABN6D1 127,268 USD 296,80 29,35 29,65
Sojabohnenöl Open End Zertifikat NL0000043313 ABN7G6 66,353 USD 40,00 20,76 20,97
Weizen Open End Zertifikat NL0000210912 ABN0CC 34,784 US Cent 698,50 18,92 19,11
Weizen Quanto Open End Zertifikat NL0000417111 ABN3HS 34,784 US Cent 699,75 21,94 22,16 2,24
WTI Crude Oil Open End Zertifikat NL0000445658 ABN4MY 37,728 USD 72,43 21,33 21,38 1,00
WTI Crude Oil Quanto Open End Zertifikat DE000AA01WF6 AA01WF 60,374 USD 72,43 4,03 4,06 1,00 2,37
Zink Open End Zertifikat NL0000307874 ABN0JT 91,96 USD 2.115,00 15,17 15,25
Zink Quanto Open End Zertifikat NL0000470045 ABN0SA 95,93 USD 2.116,00 16,78 16,87 2,41
Zinn Open End Zertifikat DE000AA0ZDP6 AA0ZDP 104,60 USD 21.262,00 17,35 17,60
Zinn Quanto Open End Zertifikat DE000AA0ZDQ4 AA0ZDQ 104,526 USD 21.262,00 21,37 21,63 1,00 1,74
Zucker Open End Zertifikat NL0000210938 ABN0CE 44,825 US Cent 20,10 7,05 7,09
Zucker Quanto Open End Zertifikat NL0000417145 ABN3HV 47,078 US Cent 20,00 8,13 8,17 1,86

Die Performance in der Vergangenheit ist kein ver-


84 lässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.
MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010 Renditeoptimierung

Bonus Zertifikate
Kurse vom 06.09.2010

Name ISIN WKN Laufzeit Referenz- Referenz- Sicherheits- Bonuslevel Geldkurs Briefkurs Sicherheits- Bonus- Bonusrendite
kurs währung level puffer rendite p.a.
ABB DE000AA12275 AA1227 21.12.2011 19,84 CHF 15,00 25,00 21,49 21,59 15,79% 12,20% 24,40%
ABB DE000AA2GV42 AA2GV4 21.12.2011 19,84 CHF 16,00 26,00 21,05 21,15 22,93% 17,59% 19,35%
Adidas DE000AA2GD02 AA2GD0 21.12.2011 41,10 EUR 31,00 48,00 42,75 42,85 12,02% 9,32% 24,57%
Adidas DE000AA19080 AA1908 21.12.2011 41,10 EUR 33,00 50,00 43,11 43,21 15,71% 12,14% 19,71%
Allianz DE000AA2GD93 AA2GD9 21.12.2011 82,41 EUR 53,00 94,00 84,95 85,20 10,33% 8,02% 35,69%
Allianz DE000AA109U6 AA109U 20.06.2012 82,41 EUR 48,00 96,00 82,86 83,11 15,51% 8,47% 41,75%
Allianz DE000AA2GEA2 AA2GEA 20.06.2012 82,41 EUR 50,00 98,00 82,92 83,17 17,83% 9,70% 39,33%
Allianz DE000AA109T8 AA109T 21.12.2011 82,41 EUR 55,00 96,00 85,02 85,27 12,58% 9,75% 33,26%
Allianz DE000AA109V4 AA109V 20.06.2012 82,41 EUR 52,00 100,00 82,93 83,18 20,22% 10,95% 36,90%
Allianz DE000AA2GEB0 AA2GEB 20.06.2012 82,41 EUR 54,00 102,00 82,89 83,14 22,68% 12,23% 34,47%
Allianz DE000AA15RX9 AA15RX 21.12.2011 82,41 EUR 56,00 102,00 87,14 87,39 16,72% 12,90% 32,05%
Allianz DE000AA109W2 AA109W 20.06.2012 82,41 EUR 56,00 104,00 82,79 83,04 25,24% 13,54% 32,05%
Allianz DE000AA2GD85 AA2GD8 21.12.2011 82,41 EUR 58,00 104,00 87,09 87,34 19,07% 14,69% 29,62%
Allianz DE000AA15R02 AA15R0 20.06.2012 82,41 EUR 58,00 108,00 83,41 83,66 29,09% 15,50% 29,62%
Allianz DE000AA15RY7 AA15RY 21.12.2011 82,41 EUR 60,00 106,00 86,97 87,22 21,53% 16,54% 27,19%
Allianz DE000AA2GEC8 AA2GEC 20.06.2012 82,41 EUR 60,00 110,00 83,14 83,39 31,91% 16,91% 27,19%
Allianz DE000AA15R10 AA15R1 20.06.2012 82,41 EUR 62,00 112,00 83,82 84,07 33,22% 17,57% 24,77%
Allianz DE000AA2GD77 AA2GD7 21.12.2011 82,41 EUR 62,00 108,00 86,76 87,01 24,12% 18,49% 24,77%
Allianz DE000AA15RZ4 AA15RZ 21.12.2011 82,41 EUR 64,00 110,00 86,46 86,71 26,86% 20,53% 22,34%
Allianz DE000AA2GD51 AA2GD5 21.12.2011 82,41 EUR 66,00 115,00 87,15 87,40 31,58% 24,04% 19,91%
Allianz DE000AA2GD69 AA2GD6 21.12.2011 82,41 EUR 68,00 120,00 88,67 88,92 34,95% 26,53% 17,49%
Allianz DE000AA191L3 AA191L 21.12.2011 82,41 EUR 70,00 130,00 89,34 89,59 45,11% 33,94% 15,06%
Allianz DE000AA191H1 AA191H 28.09.2011 82,41 EUR 70,00 120,00 87,95 88,20 36,05% 34,31% 15,06%
Allianz DE000AA191M1 AA191M 21.12.2011 82,41 EUR 73,00 135,00 87,85 88,10 53,23% 39,80% 11,42%
Allianz DE000AA191K5 AA191K 28.09.2011 82,41 EUR 73,00 130,00 88,39 88,64 46,66% 44,32% 11,42%
Anglo American Plc DE000AA2MBD0 AA2MBD 20.06.2012 23,61 GBP 15,50 28,00 24,42 24,54 14,10% 7,72% 34,35%
Anglo American Plc DE000AA2MB22 AA2MB2 20.06.2012 23,61 GBP 15,50 28,00 29,46 29,58 16,86% 9,19% 34,35%
Anglo American Plc DE000AA2MBA6 AA2MBA 21.12.2011 23,61 GBP 16,00 28,00 24,84 24,96 12,18% 9,44% 32,23%
Anglo American Plc DE000AA2MBC2 AA2MBC 20.06.2012 23,61 GBP 17,50 30,00 24,22 24,34 23,25% 12,52% 25,88%
Anglo American Plc DE000AA2MB14 AA2MB1 20.06.2012 23,61 GBP 17,50 30,00 29,18 29,30 24,86% 13,35% 25,88%
Anglo American Plc DE000AA2MA98 AA2MA9 21.12.2011 23,61 GBP 18,00 30,00 24,62 24,74 21,26% 16,34% 23,76%
Anglo American Plc DE000AA2MBZ3 AA2MBZ 21.12.2011 23,61 GBP 18,00 30,00 29,82 29,94 23,70% 18,17% 23,76%
Anglo American Plc DE000AA2MBB4 AA2MBB 21.12.2011 23,61 GBP 20,00 32,00 24,33 24,45 30,88% 23,52% 15,29%
Arcelor Mittal DE000AA16AE3 AA16AE 21.12.2011 23,31 EUR 14,50 27,00 24,16 24,26 11,29% 8,76% 37,79%
Arcelor Mittal DE000AA16AF0 AA16AF 21.12.2011 23,31 EUR 15,50 28,00 24,15 24,25 15,46% 11,95% 33,50%
Arcelor Mittal DE000AA16AG8 AA16AG 21.12.2011 23,31 EUR 16,50 29,00 24,09 24,19 19,88% 15,30% 29,21%
Arcelor Mittal DE000AA16AH6 AA16AH 21.12.2011 23,31 EUR 17,50 30,00 24,00 24,10 24,48% 18,75% 24,92%
Arcelor Mittal DE000AA16AJ2 AA16AJ 21.12.2011 23,31 EUR 18,50 31,00 24,16 24,26 27,78% 21,22% 20,63%
Astrazeneca DE000AA2MBJ7 AA2MBJ 21.12.2011 32,90 GBP 25,00 38,00 33,56 33,71 12,73% 9,86% 24,01%
Astrazeneca DE000AA2MB55 AA2MB5 21.12.2011 32,90 GBP 24,00 38,00 41,38 41,53 12,96% 10,04% 27,05%
Axa DE000AA2G853 AA2G85 21.12.2011 12,58 EUR 7,00 14,50 12,99 13,09 10,77% 8,36% 44,36%
Axa DE000AA2G846 AA2G84 21.12.2011 12,58 EUR 8,00 15,50 13,00 13,10 18,32% 14,12% 36,41%
Axa DE000AA2G838 AA2G83 21.12.2011 12,58 EUR 9,00 16,50 12,97 13,07 26,24% 20,07% 28,46%
Axa DE000AA14MS3 AA14MS 21.12.2011 12,58 EUR 9,58 18,08 13,46 13,56 36,43% 27,61% 23,87%
Axa DE000AA14MT1 AA14MT 21.12.2011 12,58 EUR 10,55 19,06 13,41 13,51 44,34% 33,38% 16,10%
BASF DE000AA15SC1 AA15SC 20.06.2012 42,75 EUR 29,00 48,00 41,66 41,76 14,94% 8,17% 32,16%
BASF DE000AA15SB3 AA15SB 21.12.2011 42,75 EUR 31,00 49,00 43,40 43,50 12,64% 9,80% 27,49%
BASF DE000AA15SD9 AA15SD 20.06.2012 42,75 EUR 31,00 50,00 41,50 41,60 20,19% 10,93% 27,49%
BASF DE000AA2GEE4 AA2GEE 20.06.2012 42,75 EUR 33,00 54,00 42,26 42,36 27,48% 14,68% 22,81%
BASF DE000AA2GEF1 AA2GEF 20.06.2012 42,75 EUR 35,00 58,00 41,82 41,92 38,36% 20,10% 18,13%
BASF DE000AA192R8 AA192R 21.12.2011 42,75 EUR 33,00 58,00 45,46 45,56 27,30% 20,86% 22,81%
BASF DE000AA192P2 AA192P 21.12.2011 42,75 EUR 35,00 62,00 45,52 45,62 35,91% 27,23% 18,13%
BASF DE000AA192N7 AA192N 21.09.2011 42,75 EUR 35,00 60,00 45,84 45,94 30,61% 29,77% 18,13%
BASF DE000AA192Q0 AA192Q 21.12.2011 42,75 EUR 37,00 67,00 45,43 45,53 47,16% 35,42% 13,45%
BASF DE000AA192M9 AA192M 21.09.2011 42,75 EUR 37,00 64,00 45,56 45,66 40,17% 39,03% 13,45%
Bayer DE000AA2GEG9 AA2GEG 21.12.2011 46,74 EUR 33,00 56,00 50,23 50,33 11,27% 8,74% 29,40%
Bayer DE000AA2GEH7 AA2GEH 20.06.2012 46,74 EUR 32,00 57,00 48,47 48,57 17,36% 9,45% 31,54%
Bayer DE000AA2GEJ3 AA2GEJ 20.06.2012 46,74 EUR 34,00 59,00 48,27 48,37 21,98% 11,86% 27,26%
Bayer DE000AA19205 AA1920 21.12.2011 46,74 EUR 35,00 60,00 50,31 50,41 19,02% 14,65% 25,12%
Bayer DE000AA19213 AA1921 21.12.2011 46,74 EUR 38,00 64,00 50,06 50,16 27,59% 21,08% 18,70%
Bayer DE000AA19221 AA1922 21.12.2011 46,74 EUR 40,00 68,00 49,95 50,05 35,86% 27,20% 14,42%
Bayer DE000AA19239 AA1923 21.12.2011 46,74 EUR 42,00 72,00 49,35 49,45 45,60% 34,30% 10,14%
BHP Billiton Plc DE000AA19BS5 AA19BS 21.12.2011 18,27 GBP 14,00 24,00 19,10 19,19 25,07% 19,19% 23,37%
BHP Billiton Plc DE000AA19BR7 AA19BR 21.12.2011 18,27 GBP 16,00 26,00 18,44 18,53 40,31% 30,46% 12,42%
BNP Paribas DE000AA14XS0 AA14XS 21.12.2011 51,67 EUR 33,00 63,00 54,21 54,31 16,00% 12,36% 36,13%
BNP Paribas DE000AA2G051 AA2G05 21.12.2011 51,67 EUR 43,30 60,48 51,41 51,51 17,41% 13,43% 16,20%
BNP Paribas DE000AA14XT8 AA14XT 21.12.2011 51,67 EUR 36,00 66,00 54,08 54,18 21,82% 16,75% 30,33%
BNP Paribas DE000AA14XU6 AA14XU 21.12.2011 51,67 EUR 39,00 69,00 53,80 53,90 28,01% 21,39% 24,52%
BNP Paribas DE000AA2J956 AA2J95 21.12.2011 51,67 EUR 40,00 71,00 53,91 54,01 31,46% 23,95% 22,59%
BNP Paribas DE000AA2J949 AA2J94 21.12.2011 51,67 EUR 42,00 76,00 54,25 54,35 39,83% 30,11% 18,71%
CAC40 Index DE000AA2D1H2 AA2D1H 21.12.2011 3.552,41 EUR 2.400,00 4.400,00 37,68 37,73 16,62% 12,83% 32,44%
CAC40 Index DE000AA2D1J8 AA2D1J 20.06.2012 3.552,41 EUR 2.400,00 4.600,00 36,88 36,93 24,56% 13,19% 32,44%
CAC40 Index DE000AA2D1K6 AA2D1K 20.06.2012 3.552,41 EUR 2.600,00 4.800,00 36,83 36,88 30,15% 16,03% 26,81%
CAC40 Index DE000AA2EK62 AA2EK6 21.12.2011 3.552,41 EUR 2.600,00 4.600,00 37,81 37,86 21,50% 16,52% 26,81%
CAC40 Index DE000AA2D1G4 AA2D1G 21.12.2011 3.552,41 EUR 2.800,00 4.800,00 37,73 37,78 27,05% 20,68% 21,18%
Carrefour DE000AA160T1 AA160T 21.12.2011 36,16 EUR 28,00 42,00 36,66 36,76 14,25% 11,03% 22,57%
Carrefour DE000AA2G895 AA2G89 21.12.2011 36,16 EUR 30,00 48,00 37,45 37,55 27,83% 21,26% 17,04%
Credit Agricole DE000AA2J9U2 AA2J9U 21.12.2011 10,16 EUR 7,00 13,50 10,70 10,80 25,00% 19,14% 31,10%
Credit Suisse DE000AA2GWH9 AA2GWH 20.06.2012 45,89 CHF 29,00 58,00 47,73 47,83 21,26% 11,49% 36,81%
Credit Suisse DE000AA2GV67 AA2GV6 21.12.2011 45,89 CHF 30,00 58,00 49,54 49,64 16,84% 13,00% 34,63%
Credit Suisse DE000AA2GWJ5 AA2GWJ 20.06.2012 45,89 CHF 31,00 60,00 47,51 47,61 26,02% 13,94% 32,45%
Credit Suisse DE000AA2GWK3 AA2GWK 20.06.2012 45,89 CHF 33,00 62,00 47,22 47,32 31,02% 16,47% 28,09%
Credit Suisse DE000AA129R0 AA129R 21.12.2011 45,89 CHF 32,00 61,00 49,66 49,76 22,59% 17,34% 30,27%

Weitere Informationen zu den Chancen und Risiken der hier genannten Zertifikate erhalten Sie im Internet unter www.rbs.de/markets sowie
in den allein verbindlichen Verkaufsprospekten, die unter den im Disclaimer auf Seite 98 genannten Anschriften kostenfrei erhältlich sind. 85
Renditeoptimierung MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010

Bonus Zertifikate
Kurse vom 06.09.2010

Name ISIN WKN Laufzeit Referenz- Referenz- Sicherheits- Bonuslevel Geldkurs Briefkurs Sicherheits- Bonus- Bonusrendite
kurs währung level puffer rendite p.a.
Credit Suisse DE000AA129S8 AA129S 21.12.2011 45,89 CHF 35,00 64,00 49,17 49,27 29,90% 22,79% 23,73%
Credit Suisse DE000AA129T6 AA129T 21.12.2011 45,89 CHF 38,00 67,00 48,41 48,51 38,12% 28,85% 17,19%
Daimler DE000AA15TS5 AA15TS 21.12.2011 39,19 EUR 27,50 44,00 39,87 39,97 10,08% 7,83% 29,83%
Daimler DE000AA15TV9 AA15TV 20.06.2012 39,19 EUR 29,00 45,00 38,15 38,25 17,65% 9,60% 26,00%
Daimler DE000AA195B5 AA195B 21.12.2011 39,19 EUR 30,00 45,00 39,44 39,54 13,81% 10,69% 23,45%
Daimler DE000AA15TT3 AA15TT 21.12.2011 39,19 EUR 29,00 46,00 39,89 39,99 15,03% 11,62% 26,00%
Daimler DE000AA2GJ14 AA2GJ1 21.12.2011 39,19 EUR 32,00 48,00 39,45 39,55 21,37% 16,42% 18,35%
Daimler DE000AA2GJ30 AA2GJ3 20.06.2012 39,19 EUR 31,00 52,00 38,82 38,92 33,61% 17,76% 20,90%
Daimler DE000AA2GJ22 AA2GJ2 21.12.2011 39,19 EUR 34,00 50,00 39,23 39,33 27,13% 20,73% 13,24%
Danone DE000AA14NV5 AA14NV 21.12.2011 41,48 EUR 29,00 50,00 44,69 44,79 11,63% 9,02% 30,09%
Danone DE000AA14NW3 AA14NW 21.12.2011 41,48 EUR 31,00 52,00 44,69 44,79 16,10% 12,43% 25,27%
Danone DE000AA2J915 AA2J91 21.12.2011 41,48 EUR 34,00 51,00 42,89 42,99 18,63% 14,35% 18,03%
Danone DE000AA2J907 AA2J90 21.12.2011 41,48 EUR 36,00 54,00 42,85 42,95 25,73% 19,69% 13,21%
DAX Index DE000AA2EK70 AA2EK7 20.06.2012 6.008,43 EUR 4.700,00 7.000,00 61,73 61,78 13,31% 7,30% 21,78%
Deutsche Bank DE000AA12H56 AA12H5 21.12.2011 51,34 EUR 35,50 58,50 52,84 52,94 10,50% 8,15% 30,85%
Deutsche Bank DE000AA12H72 AA12H7 20.06.2012 51,34 EUR 32,00 61,00 52,90 53,00 15,09% 8,25% 37,67%
Deutsche Bank DE000AA15T75 AA15T7 20.06.2012 51,34 EUR 34,00 63,00 53,40 53,50 17,76% 9,66% 33,77%
Deutsche Bank DE000AA15T59 AA15T5 21.12.2011 51,34 EUR 38,00 61,00 52,71 52,81 15,51% 11,98% 25,98%
Deutsche Bank DE000AA15T83 AA15T8 20.06.2012 51,34 EUR 37,00 66,00 52,45 52,55 25,59% 13,72% 27,93%
Deutsche Bank DE000AA195K6 AA195K 21.12.2011 51,34 EUR 37,50 63,00 53,29 53,39 18,00% 13,87% 26,96%
Deutsche Bank DE000AA2GJX3 AA2GJX 21.12.2011 51,34 EUR 39,50 62,50 52,60 52,70 18,60% 14,32% 23,06%
Deutsche Bank DE000AA2GJ48 AA2GJ4 20.06.2012 51,34 EUR 38,50 67,50 52,28 52,38 28,87% 15,38% 25,01%
Deutsche Bank DE000AA15T67 AA15T6 21.12.2011 51,34 EUR 41,00 64,00 52,47 52,57 21,74% 16,70% 20,14%
Deutsche Bank DE000AA15T91 AA15T9 20.06.2012 51,34 EUR 40,00 69,00 52,08 52,18 32,23% 17,07% 22,09%
Deutsche Bank DE000AA19B22 AA19B2 21.12.2011 51,34 EUR 43,00 70,00 52,89 52,99 32,10% 24,42% 16,24%
Deutsche Boerse DE000AA2GK52 AA2GK5 21.12.2011 50,26 EUR 34,00 58,00 52,27 52,42 10,64% 8,26% 32,35%
Deutsche Boerse DE000AA2GK45 AA2GK4 21.12.2011 50,26 EUR 36,00 60,00 52,11 52,26 14,81% 11,45% 28,37%
Deutsche Boerse DE000AA2GK37 AA2GK3 21.12.2011 50,26 EUR 38,00 62,00 51,89 52,04 19,14% 14,74% 24,39%
Deutsche Boerse DE000AA2GK29 AA2GK2 21.12.2011 50,26 EUR 40,00 64,00 51,58 51,73 23,72% 18,18% 20,41%
Deutsche Post DE000AA12150 AA1215 21.12.2011 12,96 EUR 9,50 16,00 13,60 13,70 16,79% 12,95% 26,70%
Deutsche Post DE000AA2GK86 AA2GK8 21.12.2011 12,96 EUR 10,00 17,00 13,91 14,01 21,34% 16,40% 22,84%
Deutsche Post DE000AA195Q3 AA195Q 21.12.2011 12,96 EUR 10,00 18,00 14,16 14,26 26,23% 20,06% 22,84%
Deutsche Post DE000AA195R1 AA195R 21.12.2011 12,96 EUR 10,50 19,00 14,17 14,27 33,15% 25,20% 18,98%
Deutsche Post DE000AA195S9 AA195S 21.12.2011 12,96 EUR 11,00 20,00 14,07 14,17 41,14% 31,06% 15,12%
Deutsche Telekom DE000AA1Y593 AA1Y59 20.06.2012 10,23 EUR 5,80 12,00 10,28 10,38 15,61% 8,53% 43,30%
Deutsche Telekom DE000AA12MV1 AA12MV 20.06.2012 10,23 EUR 6,30 12,50 10,46 10,56 18,37% 9,98% 38,42%
Deutsche Telekom DE000AA12MU3 AA12MU 21.12.2011 10,23 EUR 6,80 13,00 11,41 11,51 12,95% 10,03% 33,53%
Deutsche Telekom DE000AA2GLD1 AA2GLD 21.12.2011 10,23 EUR 7,40 12,00 10,52 10,62 12,99% 10,06% 27,66%
Deutsche Telekom DE000AA195W1 AA195W 21.12.2011 10,23 EUR 7,00 13,50 11,59 11,69 15,48% 11,96% 31,57%
Deutsche Telekom DE000AA12MW9 AA12MW 20.06.2012 10,23 EUR 6,80 13,00 10,44 10,54 23,34% 12,56% 33,53%
Deutsche Telekom DE000AA195X9 AA195X 21.12.2011 10,23 EUR 7,25 14,00 11,72 11,82 18,44% 14,21% 29,13%
Deutsche Telekom DE000AA2GLF6 AA2GLF 20.06.2012 10,23 EUR 7,30 13,50 10,41 10,51 28,45% 15,17% 28,64%
Deutsche Telekom DE000AA19B48 AA19B4 21.12.2011 10,23 EUR 7,50 14,50 11,81 11,91 21,75% 16,70% 26,69%
Deutsche Telekom DE000AA2GLE9 AA2GLE 21.12.2011 10,23 EUR 8,20 13,00 10,50 10,60 22,64% 17,38% 19,84%
Deutsche Telekom DE000AA2GLG4 AA2GLG 20.06.2012 10,23 EUR 7,80 14,00 10,29 10,39 34,74% 18,32% 23,75%
DJ Euro Stoxx 50 Index DE000AA1PK29 AA1PK2 02.01.2013 2.660,93 EUR 1.420,00 3.100,00 26,29 26,34 17,69% 7,37% 46,64%
DJ Euro Stoxx 50 Index DE000AA1PJY4 AA1PJY 21.12.2011 2.660,93 EUR 1.550,00 3.100,00 27,89 27,94 10,95% 8,50% 41,75%
DJ Euro Stoxx 50 Index DE000AA1PK37 AA1PK3 02.01.2013 2.660,93 EUR 1.520,00 3.200,00 26,31 26,36 21,40% 8,83% 42,88%
DJ Euro Stoxx 50 Index DE000AA1PK45 AA1PK4 02.01.2013 2.660,93 EUR 1.620,00 3.300,00 26,31 26,36 25,19% 10,31% 39,12%
DJ Euro Stoxx 50 Index DE000AA106W8 AA106W 20.06.2012 2.660,93 EUR 1.500,00 3.400,00 28,31 28,36 19,89% 10,77% 43,63%
DJ Euro Stoxx 50 Index DE000AA1PJZ1 AA1PJZ 21.12.2011 2.660,93 EUR 1.650,00 3.200,00 28,02 28,07 14,00% 10,83% 37,99%
DJ Euro Stoxx 50 Index DE000AA2D470 AA2D47 26.06.2013 2.660,93 EUR 1.600,00 3.500,00 25,88 25,93 34,98% 11,35% 39,87%
DJ Euro Stoxx 50 Index DE000AA1ZQY8 AA1ZQY 02.01.2013 2.660,93 EUR 1.700,00 3.400,00 26,37 26,42 28,69% 11,64% 36,11%
DJ Euro Stoxx 50 Index DE000AA2D488 AA2D48 26.06.2013 2.660,93 EUR 1.650,00 3.600,00 26,03 26,08 38,04% 12,25% 37,99%
DJ Euro Stoxx 50 Index DE000AA106V0 AA106V 20.06.2012 2.660,93 EUR 1.600,00 3.500,00 28,38 28,43 23,11% 12,44% 39,87%
DJ Euro Stoxx 50 Index DE000AA106X6 AA106X 02.01.2013 2.660,93 EUR 1.750,00 3.500,00 26,53 26,58 31,68% 12,77% 34,23%
DJ Euro Stoxx 50 Index DE000AA1ZQW2 AA1ZQW 21.12.2011 2.660,93 EUR 1.750,00 3.300,00 28,12 28,17 17,15% 13,23% 34,23%
DJ Euro Stoxx 50 Index DE000AA2D496 AA2D49 26.06.2013 2.660,93 EUR 1.750,00 3.700,00 25,95 26,00 42,31% 13,49% 34,23%
DJ Euro Stoxx 50 Index DE000AA106U2 AA106U 20.06.2012 2.660,93 EUR 1.700,00 3.600,00 28,42 28,47 26,45% 14,15% 36,11%
DJ Euro Stoxx 50 Index DE000AA106Y4 AA106Y 02.01.2013 2.660,93 EUR 1.850,00 3.600,00 26,46 26,51 35,80% 14,29% 30,48%
DJ Euro Stoxx 50 Index DE000AA2D5A8 AA2D5A 26.06.2013 2.660,93 EUR 1.800,00 3.800,00 26,07 26,12 45,48% 14,39% 32,35%
DJ Euro Stoxx 50 Index DE000AA15WV3 AA15WV 02.01.2013 2.660,93 EUR 1.800,00 3.700,00 27,06 27,11 36,48% 14,54% 32,35%
DJ Euro Stoxx 50 Index DE000AA106T4 AA106T 20.06.2012 2.660,93 EUR 1.800,00 3.500,00 27,46 27,51 27,23% 14,55% 32,35%
DJ Euro Stoxx 50 Index DE000AA106S6 AA106S 20.06.2012 2.660,93 EUR 1.900,00 3.600,00 27,76 27,81 29,45% 15,68% 28,60%
DJ Euro Stoxx 50 Index DE000AA2D5B6 AA2D5B 26.06.2013 2.660,93 EUR 1.900,00 3.900,00 25,93 25,98 50,12% 15,68% 28,60%
DJ Euro Stoxx 50 Index DE000AA106P2 AA106P 21.12.2011 2.660,93 EUR 1.850,00 3.400,00 28,18 28,23 20,44% 15,72% 30,48%
DJ Euro Stoxx 50 Index DE000AA15WW1 AA15WW 02.01.2013 2.660,93 EUR 1.900,00 3.800,00 26,95 27,00 40,74% 16,09% 28,60%
DJ Euro Stoxx 50 Index DE000AA2D5C4 AA2D5C 26.06.2013 2.660,93 EUR 2.000,00 4.000,00 25,74 25,79 55,10% 17,04% 24,84%
DJ Euro Stoxx 50 Index DE000AA15WS9 AA15WS 20.06.2012 2.660,93 EUR 2.000,00 3.700,00 27,66 27,71 33,53% 17,72% 24,84%
DJ Euro Stoxx 50 Index DE000AA15WX9 AA15WX 02.01.2013 2.660,93 EUR 2.000,00 3.900,00 26,79 26,84 45,31% 17,72% 24,84%
DJ Euro Stoxx 50 Index DE000AA106Q0 AA106Q 21.12.2011 2.660,93 EUR 1.950,00 3.500,00 28,19 28,24 23,94% 18,35% 26,72%
DJ Euro Stoxx 50 Index DE000AA15WY7 AA15WY 02.01.2013 2.660,93 EUR 2.100,00 4.000,00 26,58 26,63 50,21% 19,44% 21,08%
DJ Euro Stoxx 50 Index DE000AA15WT7 AA15WT 20.06.2012 2.660,93 EUR 2.100,00 3.800,00 27,49 27,54 37,98% 19,92% 21,08%
DJ Euro Stoxx 50 Index DE000AA2D462 AA2D46 02.01.2013 2.660,93 EUR 2.200,00 4.100,00 26,63 26,68 53,67% 20,63% 17,32%
DJ Euro Stoxx 50 Index DE000AA106R8 AA106R 21.12.2011 2.660,93 EUR 2.050,00 3.600,00 28,13 28,18 27,75% 21,20% 22,96%
DJ Euro Stoxx 50 Index DE000AA15WU5 AA15WU 20.06.2012 2.660,93 EUR 2.200,00 3.900,00 27,24 27,29 42,91% 22,31% 17,32%
DJ Euro Stoxx 50 Index DE000AA15WQ3 AA15WQ 21.12.2011 2.660,93 EUR 2.150,00 3.700,00 27,99 28,04 31,95% 24,32% 19,20%
DJ Euro Stoxx 50 Index DE000AA2D454 AA2D45 20.06.2012 2.660,93 EUR 2.300,00 4.000,00 26,57 26,62 50,26% 25,83% 13,56%
DJ Euro Stoxx 50 Index DE000AA15WR1 AA15WR 21.12.2011 2.660,93 EUR 2.250,00 3.800,00 27,74 27,79 36,74% 27,84% 15,44%
DSM DE000AA165U8 AA165U 21.12.2011 33,96 EUR 25,00 42,00 36,50 36,65 14,60% 11,29% 26,38%
Dt Lufthansa DE000AA12RT4 AA12RT 21.12.2011 12,50 EUR 8,90 14,70 13,21 13,31 10,44% 8,11% 28,80%
Dt Lufthansa DE000AA2GM50 AA2GM5 21.12.2011 12,50 EUR 9,50 14,50 12,97 13,07 10,94% 8,49% 24,00%
E.ON DE000AA2GLQ3 AA2GLQ 21.12.2011 22,57 EUR 17,00 26,50 22,98 23,08 14,82% 11,46% 24,68%

Die Performance in der Vergangenheit ist kein ver-


86 lässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.
MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010 Renditeoptimierung

Bonus Zertifikate
Kurse vom 06.09.2010

Name ISIN WKN Laufzeit Referenz- Referenz- Sicherheits- Bonuslevel Geldkurs Briefkurs Sicherheits- Bonus- Bonusrendite
kurs währung level puffer rendite p.a.
E.ON DE000AA2GLR1 AA2GLR 20.06.2012 22,57 EUR 15,50 28,00 22,87 22,97 21,90% 11,82% 31,32%
E.ON DE000AA1Y6Q8 AA1Y6Q 20.06.2012 22,57 EUR 14,00 32,00 25,82 25,92 23,46% 12,62% 37,97%
E.ON DE000AA2GLN0 AA2GLN 21.12.2011 22,57 EUR 17,50 27,00 22,93 23,03 17,24% 13,30% 22,46%
E.ON DE000AA2GLS9 AA2GLS 20.06.2012 22,57 EUR 16,50 29,00 23,08 23,18 25,11% 13,47% 26,89%
E.ON DE000AA12PE0 AA12PE 21.12.2011 22,57 EUR 16,00 30,00 25,15 25,25 18,81% 14,49% 29,11%
E.ON DE000AA1Y6R6 AA1Y6R 20.06.2012 22,57 EUR 15,20 33,20 25,83 25,93 28,04% 14,96% 32,65%
E.ON DE000AA2GLM2 AA2GLM 21.12.2011 22,57 EUR 18,00 27,50 22,87 22,97 19,72% 15,18% 20,25%
E.ON DE000AA2GLT7 AA2GLT 20.06.2012 22,57 EUR 17,50 30,00 22,57 22,67 32,33% 17,12% 22,46%
E.ON DE000AA2GLP5 AA2GLP 21.12.2011 22,57 EUR 18,50 28,00 22,79 22,89 22,32% 17,14% 18,03%
E.ON DE000AA1Y6S4 AA1Y6S 20.06.2012 22,57 EUR 16,40 34,40 25,12 25,22 36,40% 19,14% 27,34%
E.ON DE000AA12PF7 AA12PF 21.12.2011 22,57 EUR 17,50 31,50 24,77 24,87 26,66% 20,38% 22,46%
E.ON DE000AA12PK7 AA12PK 20.06.2012 22,57 EUR 18,00 35,50 24,19 24,29 46,15% 23,87% 20,25%
E.ON DE000AA12PG5 AA12PG 21.12.2011 22,57 EUR 19,00 33,00 24,09 24,19 36,42% 27,61% 15,82%
E.ON DE000AA12PL5 AA12PL 20.06.2012 22,57 EUR 19,50 37,00 23,10 23,20 59,48% 30,12% 13,60%
EADS DE000AA2J9H9 AA2J9H 21.12.2011 18,52 EUR 14,00 22,00 19,32 19,42 13,29% 10,29% 24,41%
France Telecom DE000AA14ST8 AA14ST 21.12.2011 16,39 EUR 10,20 20,00 17,53 17,63 13,44% 10,41% 37,77%
France Telecom DE000AA14SU6 AA14SU 21.12.2011 16,39 EUR 11,20 21,00 17,81 17,91 17,25% 13,31% 31,67%
France Telecom DE000AA14SV4 AA14SV 21.12.2011 16,39 EUR 12,50 22,00 17,17 17,27 27,39% 20,93% 23,73%
France Telecom DE000AA14SW2 AA14SW 21.12.2011 16,39 EUR 13,50 23,00 16,69 16,79 36,99% 28,02% 17,63%
Hang Seng CE Index DE000AA16144 AA1614 20.12.2011 11.625,56 HKD 8.200,00 14.000,00 124,38 125,63 13,14% 10,20% 29,47%
Hang Seng CE Index DE000AA16151 AA1615 20.12.2011 11.625,56 HKD 9.200,00 15.000,00 124,73 125,98 20,88% 16,09% 20,86%
Hang Seng CE Index DE000AA16169 AA1616 20.12.2011 11.625,56 HKD 10.000,00 16.000,00 121,46 122,71 32,37% 24,69% 13,98%
Hang Seng Index DE000AA162C3 AA162C 20.12.2011 20.808,77 HKD 16.000,00 26.000,00 22,55 22,70 16,28% 12,60% 23,11%
Heineken DE000AA16B41 AA16B4 21.12.2011 34,38 EUR 26,00 41,00 35,92 36,02 13,83% 10,70% 24,37%
K+S DE000AA2KNV1 AA2KNV 21.12.2011 43,44 EUR 32,50 50,00 45,35 45,60 9,65% 7,50% 25,18%
K+S DE000AA2KN04 AA2KN0 21.12.2011 43,44 EUR 34,50 52,00 45,17 45,42 14,49% 11,20% 20,58%
L.V.M.H. DE000AA2G1A4 AA2G1A 21.12.2011 93,04 EUR 65,00 105,00 95,77 95,92 9,47% 7,36% 30,14%
L.V.M.H. DE000AA2G1B2 AA2G1B 21.12.2011 93,04 EUR 70,00 110,00 95,65 95,80 14,82% 11,46% 24,76%
L.V.M.H. DE000AA2G1C0 AA2G1C 21.12.2011 93,04 EUR 75,00 115,00 96,46 96,61 19,04% 14,66% 19,39%
Linde DE000AA2GM27 AA2GM2 21.12.2011 89,69 EUR 66,00 105,00 95,71 95,91 9,48% 7,37% 26,41%
Linde DE000AA2GM43 AA2GM4 21.12.2011 89,69 EUR 69,00 108,00 96,67 96,87 11,49% 8,91% 23,07%
Linde DE000AA2GM19 AA2GM1 21.12.2011 89,69 EUR 71,00 110,00 95,25 95,45 15,24% 11,78% 20,84%
Linde DE000AA2GM35 AA2GM3 21.12.2011 89,69 EUR 73,00 112,00 94,92 95,12 17,75% 13,68% 18,61%
L'Oreal DE000AA2J9L1 AA2J9L 21.12.2011 76,23 EUR 60,00 90,00 78,69 78,84 14,16% 10,95% 21,29%
L'Oreal DE000AA2J9M9 AA2J9M 21.12.2011 76,23 EUR 65,00 95,00 79,19 79,34 19,74% 15,19% 14,73%
Man DE000AA2GNA3 AA2GNA 21.12.2011 67,33 EUR 54,00 84,00 70,14 70,34 19,42% 14,95% 19,80%
Man DE000AA2GM84 AA2GM8 21.12.2011 67,33 EUR 57,00 87,00 70,58 70,78 22,92% 17,58% 15,34%
Man DE000AA2GM92 AA2GM9 21.12.2011 67,33 EUR 60,00 90,00 69,25 69,45 29,59% 22,56% 10,89%
Metro DE000AA2GRS6 AA2GRS 21.12.2011 40,17 EUR 31,00 50,00 42,47 42,57 17,45% 13,46% 22,83%
Metro DE000AA19CG8 AA19CG 21.12.2011 40,17 EUR 32,00 53,00 42,46 42,56 24,53% 18,79% 20,34%
Metro DE000AA199N2 AA199N 21.09.2011 40,17 EUR 32,00 51,00 42,47 42,57 19,80% 19,28% 20,34%
Metro DE000AA2GRR8 AA2GRR 21.12.2011 40,17 EUR 35,00 55,00 41,36 41,46 32,66% 24,84% 12,87%
Metro DE000AA199P7 AA199P 21.12.2011 40,17 EUR 35,00 58,00 42,10 42,20 37,44% 28,36% 12,87%
Metro DE000AA19CF0 AA19CF 21.09.2011 40,17 EUR 35,00 56,00 42,27 42,37 32,17% 31,28% 12,87%
MSCI Emerging Market Index DE000AA2KGR3 AA2KGR 02.01.2013 987,28 USD 0,00 1.200,00 78,15 78,25 20,75% 8,58% 100,00%
MSCI Emerging Market Index DE000AA2KGN2 AA2KGN 21.12.2011 987,28 USD 0,00 1.200,00 83,51 83,61 13,01% 10,08% 100,00%
MSCI Emerging Market Index DE000AA2KGS1 AA2KGS 02.01.2013 987,27 USD 0,00 1.300,00 77,54 77,64 31,84% 12,83% 100,00%
MSCI Emerging Market Index DE000AA2KGP7 AA2KGP 21.12.2011 987,28 USD 0,00 1.300,00 82,84 82,94 23,42% 17,96% 100,00%
Munich Re DE000AA1Y924 AA1Y92 20.06.2012 102,65 EUR 58,00 130,00 111,56 111,81 16,27% 8,88% 43,50%
Munich Re DE000AA12S46 AA12S4 21.12.2011 102,65 EUR 70,00 120,00 107,00 107,25 11,89% 9,22% 31,81%
Munich Re DE000AA1Y932 AA1Y93 20.06.2012 102,65 EUR 63,00 135,00 111,87 112,12 20,41% 11,04% 38,63%
Munich Re DE000AA12S53 AA12S5 21.12.2011 102,65 EUR 75,00 125,00 107,08 107,33 16,46% 12,71% 26,94%
Munich Re DE000AA12S61 AA12S6 20.06.2012 102,65 EUR 68,00 140,00 111,63 111,88 25,13% 13,48% 33,76%
Munich Re DE000AA12S79 AA12S7 20.06.2012 102,65 EUR 73,00 145,00 110,73 110,98 30,65% 16,28% 28,88%
Munich Re DE000AA2GRW8 AA2GRW 21.12.2011 102,65 EUR 80,00 130,00 106,68 106,93 21,57% 16,57% 22,07%
Munich Re DE000AA2GRY4 AA2GRY 20.06.2012 102,65 EUR 79,00 150,00 109,61 109,86 36,54% 19,21% 23,04%
Munich Re DE000AA2GRX6 AA2GRX 21.12.2011 102,65 EUR 85,00 135,00 105,71 105,96 27,41% 20,94% 17,19%
Munich Re DE000AA19DE1 AA19DE 21.12.2011 102,65 EUR 90,00 155,00 108,57 108,82 42,44% 32,00% 12,32%
Nestle DE000AA2GV91 AA2GV9 21.12.2011 52,44 CHF 41,00 64,00 57,75 57,85 10,63% 8,25% 21,82%
Nestle DE000AA2GWE6 AA2GWE 20.06.2012 52,44 CHF 40,00 64,00 55,04 55,14 16,07% 8,77% 23,72%
Nikkei 225 Index DE000AA2D827 AA2D82 19.06.2013 9.075,29 JPY 7.000,00 11.500,00 93,06 93,81 22,59% 7,63% 22,87%
Nikkei 225 Index DE000AA161L6 AA161L 19.12.2012 9.075,29 JPY 7.000,00 11.500,00 95,67 96,42 19,27% 8,07% 22,87%
Nikkei 225 Index DE000AA2D819 AA2D81 19.06.2013 9.075,29 JPY 7.400,00 12.000,00 95,32 96,07 24,91% 8,36% 18,46%
Nikkei 225 Index DE000AA10NS9 AA10NS 14.12.2011 9.075,29 JPY 7.000,00 11.000,00 97,07 97,82 12,45% 9,80% 22,87%
Nikkei 225 Index DE000AA16D80 AA16D8 13.06.2012 9.075,29 JPY 7.200,00 11.500,00 96,54 97,29 18,20% 10,01% 20,66%
Nikkei 225 Index DE000AA2D801 AA2D80 19.06.2013 9.075,29 JPY 7.800,00 12.500,00 93,83 94,58 32,16% 10,59% 14,05%
Nikkei 225 Index DE000AA161M4 AA161M 19.12.2012 9.075,29 JPY 7.500,00 12.000,00 94,14 94,89 26,46% 10,89% 17,36%
Nikkei 225 Index DE000AA161H4 AA161H 13.06.2012 9.075,29 JPY 7.700,00 12.000,00 96,13 96,88 23,86% 12,98% 15,15%
Nikkei 225 Index DE000AA2D8Z9 AA2D8Z 19.12.2012 9.075,29 JPY 8.000,00 12.500,00 93,75 94,50 32,28% 13,11% 11,85%
Nikkei 225 Index DE000AA10NT7 AA10NT 14.12.2011 9.075,29 JPY 7.600,00 11.500,00 96,54 97,29 18,20% 14,26% 16,26%
Nikkei 225 Index DE000AA10NU5 AA10NU 14.12.2011 9.075,29 JPY 8.000,00 12.000,00 96,26 97,01 23,70% 18,47% 11,85%
Nokia A DE000AA14628 AA1462 21.12.2011 7,08 EUR 5,80 10,50 7,31 7,41 41,70% 31,47% 18,08%
Nokia A DE000AA14636 AA1463 21.12.2011 7,08 EUR 6,20 11,00 7,17 7,27 51,31% 38,41% 12,43%
Novartis DE000AA14FZ2 AA14FZ 21.12.2011 52,29 CHF 39,00 62,00 56,02 56,12 10,48% 8,14% 25,42%
Novartis DE000AA14F31 AA14F3 20.06.2012 52,29 CHF 38,00 66,00 56,48 56,58 16,65% 9,08% 27,33%
Novartis DE000AA2GWG1 AA2GWG 21.12.2011 52,29 CHF 42,00 65,00 55,90 56,00 16,07% 12,41% 19,68%
Novartis DE000AA2GWB2 AA2GWB 20.06.2012 52,29 CHF 40,50 69,00 55,64 55,74 23,79% 12,79% 22,55%
Peugeot DE000AA15JE6 AA15JE 21.12.2011 21,27 EUR 15,00 24,50 22,18 22,28 9,96% 7,74% 29,48%
Peugeot DE000AA15JF3 AA15JF 21.12.2011 21,27 EUR 16,50 26,00 22,12 22,22 17,01% 13,12% 22,43%
Peugeot DE000AA2G1F3 AA2G1F 21.12.2011 21,27 EUR 17,50 27,00 22,04 22,14 21,95% 16,86% 17,72%
Peugeot DE000AA2G1G1 AA2G1G 21.12.2011 21,27 EUR 19,00 29,00 22,17 22,27 30,22% 23,03% 10,67%
Renault DE000AA15JV0 AA15JV 21.12.2011 32,99 EUR 22,50 40,00 34,86 34,96 14,42% 11,15% 31,80%
Renault DE000AA2G1K3 AA2G1K 21.12.2011 32,99 EUR 26,00 40,00 34,48 34,58 15,67% 12,11% 21,19%

Weitere Informationen zu den Chancen und Risiken der hier genannten Zertifikate erhalten Sie im Internet unter www.rbs.de/markets sowie
in den allein verbindlichen Verkaufsprospekten, die unter den im Disclaimer auf Seite 98 genannten Anschriften kostenfrei erhältlich sind. 87
Renditeoptimierung MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010

Bonus Zertifikate
Kurse vom 06.09.2010

Name ISIN WKN Laufzeit Referenz- Referenz- Sicherheits- Bonuslevel Geldkurs Briefkurs Sicherheits- Bonus- Bonusrendite
kurs währung level puffer rendite p.a.
Renault DE000AA15JW8 AA15JW 21.12.2011 32,99 EUR 24,50 42,00 34,76 34,86 20,48% 15,75% 25,74%
Renault DE000AA2G1L1 AA2G1L 21.12.2011 32,99 EUR 28,00 43,00 34,05 34,15 25,92% 19,83% 15,13%
Rio Tinto Plc DE000AA196X7 AA196X 21.12.2011 32,94 GBP 27,50 46,00 33,99 34,19 34,54% 26,23% 16,51%
Roche Holding DE000AA14F72 AA14F7 21.12.2011 138,94 CHF 102,00 180,00 15,86 15,96 12,78% 9,90% 26,59%
Roche Holding DE000AA14GA3 AA14GA 20.06.2012 138,94 CHF 103,00 200,00 15,66 15,76 26,90% 14,39% 25,87%
Roche Holding DE000AA14F80 AA14F8 21.12.2011 138,94 CHF 110,00 190,00 15,74 15,84 19,95% 15,35% 20,83%
Roche Holding DE000AA14GB1 AA14GB 20.06.2012 138,94 CHF 113,00 210,00 15,06 15,16 38,52% 20,18% 18,67%
Roche Holding DE000AA14F98 AA14F9 21.12.2011 138,94 CHF 120,00 200,00 15,13 15,23 31,32% 23,85% 13,63%
Roche Holding DE000AA14GC9 AA14GC 20.06.2012 138,94 CHF 125,00 220,00 14,05 14,15 55,48% 28,27% 10,03%
Royal Dutch Shell A DE000AA19KN7 AA19KN 20.06.2012 21,30 EUR 14,00 26,00 21,93 22,00 18,18% 9,88% 34,27%
Royal Dutch Shell A DE000AA16A34 AA16A3 21.12.2011 21,30 EUR 15,00 25,00 22,00 22,07 13,28% 10,28% 29,58%
Royal Dutch Shell A DE000AA19YL2 AA19YL 21.12.2011 21,30 EUR 16,00 26,00 22,02 22,09 17,70% 13,65% 24,88%
Royal Dutch Shell A DE000AA19YN8 AA19YN 20.06.2012 21,30 EUR 16,00 28,00 22,05 22,12 26,58% 14,22% 24,88%
Royal Dutch Shell A DE000AA19YM0 AA19YM 21.12.2011 21,30 EUR 17,00 27,00 21,91 21,98 22,84% 17,52% 20,19%
Royal Dutch Shell A DE000AA2DU87 AA2DU8 21.12.2011 21,30 EUR 18,00 28,00 21,64 21,71 28,97% 22,11% 15,49%
RWE DE000AA1ZAK1 AA1ZAK 20.06.2012 53,47 EUR 30,50 71,00 60,51 60,66 17,05% 9,29% 42,96%
RWE DE000AA12TY0 AA12TY 21.12.2011 53,47 EUR 35,00 70,00 61,29 61,44 13,93% 10,78% 34,54%
RWE DE000AA2GR55 AA2GR5 21.12.2011 53,47 EUR 38,50 64,00 55,86 56,01 14,27% 11,03% 28,00%
RWE DE000AA1ZAL9 AA1ZAL 20.06.2012 53,47 EUR 33,50 74,00 60,45 60,60 22,11% 11,93% 37,35%
RWE DE000AA2GR48 AA2GR4 21.12.2011 53,47 EUR 40,50 66,00 55,75 55,90 18,07% 13,93% 24,26%
RWE DE000AA12TZ7 AA12TZ 21.12.2011 53,47 EUR 38,00 73,00 61,16 61,31 19,07% 14,68% 28,93%
RWE DE000AA1ZAM7 AA1ZAM 20.06.2012 53,47 EUR 36,50 77,00 59,86 60,01 28,31% 15,10% 31,74%
RWE DE000AA2GR30 AA2GR3 21.12.2011 53,47 EUR 42,50 68,00 55,45 55,60 22,30% 17,12% 20,52%
RWE DE000AA12T29 AA12T2 20.06.2012 53,47 EUR 39,00 80,00 59,16 59,31 34,88% 18,39% 27,06%
RWE DE000AA12T03 AA12T0 21.12.2011 53,47 EUR 41,00 76,00 60,36 60,51 25,60% 19,59% 23,32%
RWE DE000AA12T37 AA12T3 20.06.2012 53,47 EUR 42,00 83,00 57,41 57,56 44,20% 22,93% 21,45%
RWE DE000AA12T11 AA12T1 21.12.2011 53,47 EUR 44,00 79,00 58,85 59,00 33,90% 25,75% 17,71%
RWE DE000AA12T45 AA12T4 20.06.2012 53,47 EUR 45,00 86,00 55,11 55,26 55,63% 28,34% 15,84%
Saint-Gobain DE000AA2G1M9 AA2G1M 21.12.2011 30,39 EUR 23,00 40,00 31,58 31,73 26,06% 19,94% 24,32%
Saint-Gobain DE000AA2G1N7 AA2G1N 21.12.2011 30,39 EUR 25,00 42,00 31,68 31,83 31,95% 24,31% 17,74%
Saint-Gobain DE000AA2G1P2 AA2G1P 21.12.2011 30,39 EUR 27,00 47,00 31,39 31,54 49,02% 36,77% 11,15%
Sanofi-Aventis DE000AA14XD2 AA14XD 21.12.2011 45,87 EUR 31,50 56,00 49,57 49,67 12,74% 9,87% 31,33%
Sanofi-Aventis DE000AA14XE0 AA14XE 21.12.2011 45,87 EUR 34,50 59,00 50,08 50,18 17,58% 13,55% 24,79%
Sanofi-Aventis DE000AA14XF7 AA14XF 21.12.2011 45,87 EUR 37,50 62,00 48,87 48,97 26,61% 20,34% 18,25%
Sanofi-Aventis DE000AA160M6 AA160M 21.12.2011 45,87 EUR 40,00 65,00 48,09 48,19 34,88% 26,48% 12,80%
SAP DE000AA126W6 AA126W 21.12.2011 35,32 EUR 25,50 42,00 37,67 37,77 11,20% 8,69% 27,80%
SAP DE000AA197M8 AA197M 21.12.2011 35,32 EUR 27,00 41,00 36,76 36,86 11,23% 8,71% 23,56%
SAP DE000AA19B89 AA19B8 28.09.2011 35,32 EUR 28,00 42,00 37,68 37,78 11,17% 10,68% 20,72%
SAP DE000AA197N6 AA197N 21.12.2011 35,32 EUR 30,00 46,00 37,27 37,37 23,09% 17,71% 15,06%
SAP DE000AA197L0 AA197L 28.09.2011 35,32 EUR 30,00 45,00 37,48 37,58 19,74% 18,84% 15,06%
SAP DE000AA197P1 AA197P 21.12.2011 35,32 EUR 31,00 49,00 37,63 37,73 29,87% 22,77% 12,23%
Siemens DE000AA19734 AA1973 28.09.2011 73,13 EUR 55,00 83,00 74,66 74,76 11,02% 10,54% 24,79%
Siemens DE000AA19767 AA1976 21.12.2011 73,13 EUR 55,00 85,00 74,57 74,67 13,83% 10,71% 24,79%
Siemens DE000AA2GSD6 AA2GSD 20.06.2012 73,13 EUR 51,50 90,00 74,35 74,45 20,89% 11,29% 29,58%
Siemens DE000AA19791 AA1979 21.12.2011 73,13 EUR 57,00 87,00 74,43 74,53 16,73% 12,91% 22,06%
Siemens DE000AA2GSB0 AA2GSB 21.12.2011 73,13 EUR 56,00 90,00 76,41 76,51 17,63% 13,59% 23,42%
Siemens DE000AA2GSC8 AA2GSC 20.06.2012 73,13 EUR 54,50 95,00 74,54 74,64 27,28% 14,58% 25,48%
Siemens DE000AA2GSA2 AA2GSA 21.12.2011 73,13 EUR 58,00 92,00 75,25 75,35 22,10% 16,97% 20,69%
Siemens DE000AA19742 AA1974 28.09.2011 73,13 EUR 60,00 90,00 74,76 74,86 20,22% 19,30% 17,95%
Siemens DE000AA19775 AA1977 21.12.2011 73,13 EUR 60,00 95,00 75,20 75,30 26,16% 20,01% 17,95%
Siemens DE000AA2GR97 AA2GR9 21.12.2011 73,13 EUR 61,00 97,00 75,24 75,34 28,75% 21,94% 16,59%
Siemens DE000AA198A1 AA198A 21.12.2011 73,13 EUR 62,00 99,00 75,25 75,35 31,39% 23,90% 15,22%
Siemens DE000AA19759 AA1975 28.09.2011 73,13 EUR 62,00 95,00 75,15 75,25 26,25% 25,02% 15,22%
Siemens DE000AA2GR89 AA2GR8 21.12.2011 73,13 EUR 63,00 102,00 75,43 75,53 35,05% 26,60% 13,85%
Siemens DE000AA19783 AA1978 21.12.2011 73,13 EUR 64,00 105,00 75,54 75,64 38,82% 29,36% 12,48%
Silver DE000AA2EVE3 AA2EVE 21.12.2011 17,97 USD 15,00 22,00 14,85 15,00 15,49% 11,96% 16,53%
Societe Generale DE000AA2G2V8 AA2G2V 21.12.2011 41,27 EUR 25,00 47,50 42,69 42,79 11,01% 8,54% 39,42%
Societe Generale DE000AA160P9 AA160P 21.12.2011 41,27 EUR 28,50 48,00 42,57 42,67 12,49% 9,68% 30,94%
Societe Generale DE000AA2G2U0 AA2G2U 21.12.2011 41,27 EUR 27,00 50,00 42,79 42,89 16,58% 12,79% 34,58%
Societe Generale DE000AA2G2T2 AA2G2T 21.12.2011 41,27 EUR 31,00 57,00 43,24 43,34 31,52% 23,99% 24,88%
Swiss Market Index DE000AA108A0 AA108A 21.12.2011 6.205,36 CHF 4.400,00 7.500,00 68,52 68,57 9,38% 7,29% 29,09%
Thyssen Krupp DE000AA12X72 AA12X7 21.12.2011 22,52 EUR 15,50 26,50 23,71 23,81 11,30% 8,77% 31,17%
Thyssen Krupp DE000AA2GSE4 AA2GSE 21.12.2011 22,52 EUR 16,50 27,00 23,48 23,58 14,50% 11,22% 26,73%
Thyssen Krupp DE000AA12X80 AA12X8 21.12.2011 22,52 EUR 17,00 28,00 23,85 23,95 16,91% 13,05% 24,51%
Thyssen Krupp DE000AA2GSF1 AA2GSF 21.12.2011 22,52 EUR 17,50 29,00 23,62 23,72 22,26% 17,09% 22,29%
Thyssen Krupp DE000AA12X98 AA12X9 21.12.2011 22,52 EUR 18,50 29,50 23,33 23,43 25,91% 19,82% 17,85%
Total DE000AA14SJ9 AA14SJ 21.12.2011 38,09 EUR 24,00 44,00 39,68 39,78 10,61% 8,24% 36,99%
Total DE000AA14SK7 AA14SK 21.12.2011 38,09 EUR 26,00 46,00 39,85 39,95 15,14% 11,70% 31,74%
Total DE000AA14SL5 AA14SL 21.12.2011 38,09 EUR 28,00 48,00 39,91 40,01 19,97% 15,36% 26,49%
Total DE000AA14SM3 AA14SM 21.12.2011 38,09 EUR 30,00 50,00 39,00 39,10 27,88% 21,29% 21,24%
Total DE000AA160Q7 AA160Q 21.12.2011 38,09 EUR 32,00 52,00 38,85 38,95 33,50% 25,46% 15,99%
Total DE000AA2G2Y2 AA2G2Y 21.12.2011 38,09 EUR 33,00 56,00 39,32 39,42 42,06% 31,73% 13,36%
UBS DE000AA14GZ0 AA14GZ 21.12.2011 17,34 CHF 12,00 21,00 18,82 18,92 10,99% 8,53% 30,80%
UBS DE000AA14G06 AA14G0 21.12.2011 17,34 CHF 13,00 22,00 18,52 18,62 18,15% 13,99% 25,03%
Unilever DE000AA16BB7 AA16BB 21.12.2011 21,08 EUR 14,50 24,50 22,22 22,29 9,91% 7,70% 31,21%
Unilever DE000AA16BC5 AA16BC 21.12.2011 21,08 EUR 15,50 25,50 22,24 22,31 14,30% 11,06% 26,47%
Veolia Environnement DE000AA2G242 AA2G24 21.12.2011 19,16 EUR 15,00 25,00 19,78 19,88 25,75% 19,71% 21,71%
Veolia Environnement DE000AA2G267 AA2G26 21.12.2011 19,16 EUR 16,00 27,00 19,83 19,93 35,47% 26,91% 16,49%
Veolia Environnement DE000AA2G259 AA2G25 21.12.2011 19,16 EUR 17,00 29,00 19,64 19,74 46,91% 35,25% 11,27%
Vivendi DE000AA15BN4 AA15BN 21.12.2011 17,75 EUR 11,50 22,00 18,99 19,09 15,24% 11,78% 35,21%
Vivendi DE000AA15BP9 AA15BP 21.12.2011 17,75 EUR 12,50 23,00 18,95 19,05 20,73% 15,94% 29,58%
Vivendi DE000AA15BQ7 AA15BQ 21.12.2011 17,75 EUR 13,50 24,00 18,80 18,90 26,98% 20,63% 23,94%
Vivendi DE000AA15BR5 AA15BR 21.12.2011 17,75 EUR 14,50 25,00 18,74 18,84 32,70% 24,86% 18,31%

Die Performance in der Vergangenheit ist kein ver-


88 lässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.
MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010 Renditeoptimierung

Capped Bonus Zertifikate


Kurse vom 06.09.2010

Name ISIN WKN Laufzeit Referenz- Referenz- Sicherheits- Bonuslevel Cap Geldkurs Briefkurs Sicherheits- Bonus- Bonusrendite
kurs währung level puffer rendite p.a.
ABB DE000AA2GU68 AA2GU6 21.12.2011 19,84 CHF 15,50 26,00 26,00 20,59 20,69 25,66% 19,64% 21,88%
Allianz DE000AA2F954 AA2F95 21.12.2011 82,41 EUR 60,00 108,00 108,00 86,09 86,34 25,09% 19,21% 27,19%
Allianz DE000AA2GES4 AA2GES 21.12.2011 82,41 EUR 63,00 110,00 110,00 85,52 85,77 28,25% 21,57% 23,55%
Allianz DE000AA15RM2 AA15RM 22.06.2011 82,41 EUR 62,00 114,00 114,00 94,49 94,74 20,33% 26,96% 24,77%
Amazon.com DE000AA2DZH9 AA2DZH 21.12.2011 127,16 USD 90,00 190,00 190,00 13,85 14,20 33,80% 25,68% 29,22%
Amazon.com DE000AA2DZJ5 AA2DZJ 21.12.2011 127,16 USD 100,00 200,00 200,00 13,63 13,98 43,06% 32,46% 21,36%
Amazon.com DE000AA2ETA5 AA2ETA 22.06.2011 127,16 USD 95,00 180,00 180,00 14,05 14,40 25,00% 33,35% 25,29%
Amazon.com DE000AA2ETC1 AA2ETC 22.06.2011 127,16 USD 105,00 180,00 200,00 13,58 13,93 29,22% 39,18% 17,43%
Amazon.com DE000AA2ETB3 AA2ETB 22.06.2011 127,16 USD 105,00 190,00 190,00 13,82 14,17 34,09% 45,98% 17,43%
Amgen DE000AA2EE86 AA2EE8 21.12.2011 52,27 USD 40,00 68,00 68,00 54,76 55,16 23,28% 17,85% 23,47%
Anglo American Plc DE000AA2MCD8 AA2MCD 20.06.2012 23,61 GBP 15,00 32,00 32,00 23,69 23,81 34,40% 18,15% 36,47%
Anglo American Plc DE000AA2MBQ2 AA2MBQ 21.12.2011 23,61 GBP 15,00 29,00 29,00 28,50 28,62 25,10% 19,21% 36,47%
Anglo American Plc DE000AA2MBS8 AA2MBS 20.06.2012 23,61 GBP 15,00 32,00 32,00 28,68 28,80 37,17% 19,52% 36,47%
Anglo American Plc DE000AA2MCB2 AA2MCB 21.12.2011 23,61 GBP 18,00 30,00 33,00 23,47 23,59 27,17% 20,77% 23,76%
Anglo American Plc DE000AA19BA3 AA19BA 21.12.2011 23,61 GBP 16,00 34,00 38,00 26,26 26,38 28,89% 22,04% 32,23%
Anglo American Plc DE000AA2MCC0 AA2MCC 20.06.2012 23,61 GBP 17,00 34,00 34,00 23,68 23,80 42,86% 22,29% 28,00%
Anglo American Plc DE000AA2MB97 AA2MB9 21.12.2011 23,61 GBP 17,00 31,00 31,00 23,72 23,84 30,03% 22,89% 28,00%
Anglo American Plc DE000AA2MBP4 AA2MBP 21.12.2011 23,61 GBP 17,00 31,00 31,00 28,76 28,88 30,90% 23,54% 28,00%
Anglo American Plc DE000AA2MBR0 AA2MBR 20.06.2012 23,61 GBP 17,00 34,00 34,00 28,64 28,76 45,95% 23,78% 28,00%
Anglo American Plc DE000AA19A98 AA19A9 21.12.2011 23,61 GBP 16,00 35,00 35,00 26,40 26,52 31,98% 24,33% 32,23%
Anglo American Plc DE000AA19A72 AA19A7 21.12.2011 23,61 GBP 16,00 35,00 35,00 32,04 32,16 32,72% 24,88% 32,23%
Anglo American Plc DE000AA16JY2 AA16JY 22.06.2011 23,61 GBP 16,00 35,00 35,00 28,72 28,84 21,36% 28,36% 32,23%
Anglo American Plc DE000AA2MB89 AA2MB8 21.12.2011 23,61 GBP 19,00 33,00 33,00 23,73 23,85 38,36% 29,03% 19,53%
Anglo American Plc DE000AA19BB1 AA19BB 21.12.2011 23,61 GBP 18,00 36,00 40,00 25,80 25,92 38,89% 29,42% 23,76%
Anglo American Plc DE000AA2MBM1 AA2MBM 21.12.2011 23,61 GBP 19,00 33,00 33,00 28,76 28,88 39,35% 29,75% 19,53%
Anglo American Plc DE000AA16J01 AA16J0 22.06.2011 23,61 GBP 18,00 32,50 40,00 26,20 26,32 23,48% 31,26% 23,76%
Anglo American Plc DE000AA19A64 AA19A6 21.12.2011 23,61 GBP 18,00 37,00 40,00 31,69 31,81 41,85% 31,58% 23,76%
Anglo American Plc DE000AA19A80 AA19A8 21.12.2011 23,61 GBP 18,00 37,00 37,00 25,92 26,04 42,09% 31,75% 23,76%
Anglo American Plc DE000AA2MB71 AA2MB7 22.06.2011 23,61 GBP 19,00 30,00 30,00 23,97 24,09 24,53% 32,71% 19,53%
Anglo American Plc DE000AA2MBL3 AA2MBL 22.06.2011 23,61 GBP 19,00 30,00 30,00 29,22 29,34 26,23% 35,05% 19,53%
Anglo American Plc DE000AA19A31 AA19A3 22.06.2011 23,61 GBP 18,00 35,00 35,00 33,01 33,13 28,83% 38,65% 23,76%
Anglo American Plc DE000AA16JZ9 AA16JZ 22.06.2011 23,61 GBP 18,00 36,00 36,00 27,61 27,73 29,82% 40,02% 23,76%
Anglogold DE000AA19WG6 AA19WG 21.12.2011 43,40 USD 30,00 60,00 60,00 36,88 37,13 27,24% 20,82% 30,88%
Anglogold DE000AA19V51 AA19V5 21.12.2011 43,40 USD 31,00 60,00 60,00 46,74 46,99 27,69% 21,15% 28,57%
Anglogold DE000AA19LU0 AA19LU 22.06.2011 43,40 USD 33,00 57,50 57,50 47,38 47,63 20,72% 27,49% 23,96%
Apple DE000AA19WE1 AA19WE 21.12.2011 247,38 USD 160,00 310,00 310,00 24,87 24,99 24,05% 18,43% 35,32%
Apple DE000AA19MF9 AA19MF 21.12.2011 247,38 USD 170,00 320,00 320,00 20,00 20,12 25,23% 19,32% 31,28%
Apple DE000AA19WC5 AA19WC 21.12.2011 247,38 USD 170,00 320,00 320,00 25,39 25,51 25,44% 19,47% 31,28%
Apple DE000AA19L53 AA19L5 21.12.2011 247,38 USD 180,00 320,00 350,00 25,23 25,35 26,23% 20,06% 27,24%
Apple DE000AA19WD3 AA19WD 21.12.2011 247,38 USD 180,00 330,00 330,00 25,11 25,23 30,80% 23,46% 27,24%
Apple DE000AA19MG7 AA19MG 21.12.2011 247,38 USD 190,00 340,00 340,00 19,76 19,88 34,67% 26,32% 23,20%
Apple DE000AA19L46 AA19L4 21.12.2011 247,38 USD 190,00 340,00 340,00 25,07 25,19 34,97% 26,54% 23,20%
Apple DE000AA19WQ5 AA19WQ 22.06.2011 247,38 USD 190,00 320,00 320,00 20,41 20,53 22,73% 30,24% 23,20%
Apple DE000AA19LZ9 AA19LZ 22.06.2011 247,38 USD 190,00 320,00 320,00 25,88 26,00 23,08% 30,71% 23,20%
Arcelor Mittal DE000AA16326 AA1632 22.06.2011 23,31 EUR 15,80 33,50 35,50 27,06 27,16 23,34% 31,07% 32,22%
Arcelor Mittal DE000AA163Y5 AA163Y 22.06.2011 23,31 EUR 16,00 34,00 34,00 27,06 27,16 25,18% 33,60% 31,36%
Arcelor Mittal DE000AA16318 AA1631 22.06.2011 23,31 EUR 17,10 34,50 36,50 26,68 26,78 28,83% 38,64% 26,64%
Arcelor Mittal DE000AA163Z2 AA163Z 22.06.2011 23,31 EUR 17,20 35,00 35,00 26,73 26,83 30,45% 40,90% 26,21%
Arcelor Mittal DE000AA16300 AA1630 22.06.2011 23,31 EUR 18,20 35,50 37,50 26,28 26,38 34,57% 46,66% 21,92%
Arcelor Mittal DE000AA2DU61 AA2DU6 22.06.2011 23,31 EUR 19,50 40,00 40,00 26,76 26,86 48,92% 67,14% 16,34%
ATX Vienna Index DE000AA2D4K0 AA2D4K 21.12.2011 2.452,10 EUR 1.900,00 3.400,00 3.400,00 27,43 27,58 23,28% 17,85% 22,52%
Baidu Inc DE000AA2ETR9 AA2ETR 21.12.2011 79,58 USD 45,00 85,00 85,00 34,29 34,43 23,44% 17,97% 43,45%
Barrick Gold DE000AA19VZ8 AA19VZ 21.12.2011 43,96 USD 32,50 57,50 57,50 45,61 45,81 25,52% 19,53% 26,07%
BASF DE000AA2GE19 AA2GE1 21.12.2011 42,75 EUR 33,00 54,00 58,00 43,07 43,17 25,09% 19,21% 22,81%
BASF DE000AA2GEY2 AA2GEY 21.12.2011 42,75 EUR 32,00 54,00 54,00 42,95 43,05 25,44% 19,47% 25,15%
BASF DE000AA2GEZ9 AA2GEZ 21.12.2011 42,75 EUR 34,00 56,00 56,00 43,57 43,67 28,23% 21,56% 20,47%
BASF DE000AA2GEV8 AA2GEV 22.06.2011 42,75 EUR 34,00 54,00 54,00 44,47 44,57 21,16% 28,09% 20,47%
Bayer DE000AA19CV7 AA19CV 22.06.2011 46,74 EUR 39,00 63,00 63,00 50,83 50,93 23,70% 31,56% 16,56%
BHP Billiton Plc DE000AA19999 AA1999 21.12.2011 18,27 GBP 13,00 27,00 29,00 24,43 24,52 34,29% 26,04% 28,85%
BHP Billiton Plc DE000AA19BK2 AA19BK 21.12.2011 18,27 GBP 14,00 27,00 31,00 19,55 19,64 37,47% 28,38% 23,37%
BHP Billiton Plc DE000AA19BJ4 AA19BJ 21.12.2011 18,27 GBP 14,00 28,00 28,00 19,70 19,79 41,49% 31,31% 23,37%
BHP Billiton Plc DE000AA16J35 AA16J3 22.06.2011 18,27 GBP 14,00 26,00 26,00 20,40 20,49 26,89% 35,96% 23,37%
BHP Billiton Plc DE000AA19981 AA1998 21.12.2011 18,27 GBP 15,00 29,00 29,00 23,79 23,88 48,10% 36,10% 17,90%
BHP Billiton Plc DE000AA16K40 AA16K4 22.06.2011 18,27 GBP 15,00 27,00 27,00 24,32 24,41 34,89% 47,11% 17,90%
BNP Paribas DE000AA19AK4 AA19AK 21.12.2011 51,67 EUR 31,00 69,00 69,00 54,56 54,66 26,23% 20,07% 40,00%
BNP Paribas DE000AA16X86 AA16X8 21.12.2011 51,67 EUR 33,00 71,00 71,00 54,85 54,95 29,21% 22,28% 36,13%
BNP Paribas DE000AA19P75 AA19P7 21.12.2011 51,67 EUR 35,00 71,00 75,00 54,56 54,66 29,89% 22,79% 32,26%
BNP Paribas DE000AA19AJ6 AA19AJ 21.12.2011 51,67 EUR 37,00 73,00 73,00 53,98 54,08 34,99% 26,55% 28,39%
BNP Paribas DE000AA16YA1 AA16YA 21.12.2011 51,67 EUR 39,00 74,00 80,00 54,23 54,33 36,20% 27,45% 24,52%
BNP Paribas DE000AA16X78 AA16X7 21.12.2011 51,67 EUR 39,00 75,00 75,00 54,73 54,83 36,79% 27,88% 24,52%
BNP Paribas DE000AA2GXF1 AA2GXF 22.06.2011 51,67 EUR 36,00 66,00 66,00 53,83 53,93 22,38% 29,76% 30,33%
BNP Paribas DE000AA2KFR5 AA2KFR 21.12.2011 51,67 EUR 41,00 77,00 77,00 53,73 53,83 43,04% 32,44% 20,65%
BNP Paribas DE000AA14ZE5 AA14ZE 22.06.2011 51,67 EUR 37,00 71,00 77,00 56,88 56,98 24,61% 32,81% 28,39%
BNP Paribas DE000AA2KFP9 AA2KFP 22.06.2011 51,67 EUR 40,00 70,00 70,00 54,15 54,25 29,03% 38,92% 22,59%
BNP Paribas DE000AA14Y95 AA14Y9 22.06.2011 51,67 EUR 39,00 74,00 74,00 56,79 56,89 30,08% 40,37% 24,52%
BNP Paribas DE000AA2KFQ7 AA2KFQ 22.06.2011 51,67 EUR 42,00 72,00 72,00 54,02 54,12 33,04% 44,51% 18,71%
CAC40 Index DE000AA19MZ7 AA19MZ 20.06.2012 3.552,41 EUR 2.800,00 5.200,00 5.200,00 37,73 37,78 37,64% 19,75% 21,18%
CAC40 Index DE000AA19MX2 AA19MX 21.12.2011 3.552,41 EUR 2.800,00 4.800,00 4.800,00 37,45 37,50 28,00% 21,38% 21,18%
CAC40 Index DE000AA19M03 AA19M0 21.12.2011 3.552,41 EUR 2.900,00 4.800,00 5.200,00 37,06 37,11 29,35% 22,38% 18,37%
Carrefour DE000AA16YG8 AA16YG 21.12.2011 36,16 EUR 27,00 48,00 48,00 37,97 38,07 26,08% 19,95% 25,33%
CECE (EUR) Index DE000AA151W4 AA151W 22.06.2011 1.939,61 EUR 1.500,00 2.750,00 2.750,00 22,00 22,15 24,15% 32,19% 22,66%
Cisco Systems DE000AA2ETV1 AA2ETV 21.12.2011 21,69 USD 18,00 32,00 32,00 23,27 23,35 37,04% 28,06% 17,01%
Cisco Systems DE000AA2ETU3 AA2ETU 22.06.2011 21,69 USD 18,00 30,00 30,00 23,73 23,81 26,00% 34,72% 17,01%

Weitere Informationen zu den Chancen und Risiken der hier genannten Zertifikate erhalten Sie im Internet unter www.rbs.de/markets sowie
in den allein verbindlichen Verkaufsprospekten, die unter den im Disclaimer auf Seite 98 genannten Anschriften kostenfrei erhältlich sind. 89
Renditeoptimierung MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010

Capped Bonus Zertifikate


Kurse vom 06.09.2010

Name ISIN WKN Laufzeit Referenz- Referenz- Sicherheits- Bonuslevel Cap Geldkurs Briefkurs Sicherheits- Bonus- Bonusrendite
kurs währung level puffer rendite p.a.
Coeur DAlene DE000AA2ETE7 AA2ETE 22.06.2011 15,78 USD 12,00 24,00 28,00 17,39 17,51 37,06% 50,18% 23,95%
Credit Suisse DE000AA2GVT6 AA2GVT 21.12.2011 45,89 CHF 31,00 60,00 60,00 48,06 48,16 24,58% 18,83% 32,45%
Credit Suisse DE000AA2GVV2 AA2GVV 21.12.2011 45,89 CHF 33,00 59,00 65,00 46,97 47,07 25,35% 19,40% 28,09%
Credit Suisse DE000AA2GVU4 AA2GVU 21.12.2011 45,89 CHF 33,00 62,00 62,00 47,49 47,59 30,28% 23,08% 28,09%
Credit Suisse DE000AA14C26 AA14C2 22.06.2011 45,89 CHF 32,00 64,00 69,00 53,07 53,17 20,37% 27,01% 30,27%
Credit Suisse DE000AA2GVL3 AA2GVL 22.06.2011 45,89 CHF 35,00 58,00 58,00 47,32 47,42 22,31% 29,66% 23,73%
Credit Suisse DE000AA14CW6 AA14CW 22.06.2011 45,89 CHF 33,00 67,00 67,00 53,89 53,99 24,10% 32,11% 28,09%
Credit Suisse DE000AA14C18 AA14C1 22.06.2011 45,89 CHF 36,00 67,00 72,00 51,71 51,81 29,32% 39,32% 21,55%
Credit Suisse DE000AA14CX4 AA14CX 22.06.2011 45,89 CHF 37,00 70,00 70,00 52,08 52,18 34,15% 46,07% 19,37%
Daimler DE000AA2EAX7 AA2EAX 21.12.2011 39,19 EUR 26,50 50,00 50,00 40,08 40,18 24,44% 18,72% 32,38%
Daimler DE000AA2EA15 AA2EA1 21.12.2011 39,19 EUR 29,50 51,00 55,00 39,89 39,99 27,53% 21,03% 24,73%
Daimler DE000AA2EAY5 AA2EAY 21.12.2011 39,19 EUR 28,50 52,00 52,00 40,23 40,33 28,94% 22,08% 27,28%
Daimler DE000AA2GH32 AA2GH3 21.12.2011 39,19 EUR 31,50 53,00 57,00 39,77 39,87 32,93% 25,04% 19,62%
Daimler DE000AA2EAZ2 AA2EAZ 21.12.2011 39,19 EUR 30,50 54,00 54,00 40,18 40,28 34,06% 25,87% 22,17%
Daimler DE000AA2GH24 AA2GH2 21.12.2011 39,19 EUR 32,50 56,00 56,00 39,93 40,03 39,90% 30,15% 17,07%
Daimler DE000AA2GAH5 AA2GAH 22.06.2011 39,19 EUR 30,00 52,00 52,00 42,07 42,17 23,31% 31,03% 23,45%
Daimler DE000AA2GH16 AA2GH1 22.06.2011 39,19 EUR 32,00 54,00 54,00 41,78 41,88 28,94% 38,79% 18,35%
Deutsche Bank DE000AA2EBT3 AA2EBT 21.12.2011 51,34 EUR 35,00 67,00 73,00 53,65 53,75 24,65% 18,88% 31,83%
Deutsche Bank DE000AA2EBQ9 AA2EBQ 21.12.2011 51,34 EUR 34,00 68,00 68,00 54,37 54,47 24,84% 19,02% 33,77%
Deutsche Bank DE000AA2GHY5 AA2GHY 21.12.2011 51,34 EUR 37,00 69,00 75,00 53,67 53,77 28,32% 21,62% 27,93%
Deutsche Bank DE000AA2EBR7 AA2EBR 21.12.2011 51,34 EUR 36,00 70,00 70,00 53,70 53,80 30,11% 22,95% 29,88%
Deutsche Bank DE000AA2EBS5 AA2EBS 21.12.2011 51,34 EUR 38,00 72,00 72,00 53,68 53,78 33,88% 25,74% 25,98%
Deutsche Bank DE000AA15U23 AA15U2 22.06.2011 51,34 EUR 37,00 68,00 73,00 56,39 56,49 20,38% 27,02% 27,93%
Deutsche Bank DE000AA2GHV1 AA2GHV 22.06.2011 51,34 EUR 38,50 62,50 62,50 51,75 51,85 20,54% 27,24% 25,01%
Deutsche Bank DE000AA15U07 AA15U0 22.06.2011 51,34 EUR 37,00 70,00 70,00 57,02 57,12 22,55% 29,99% 27,93%
Deutsche Bank DE000AA15U31 AA15U3 22.06.2011 51,34 EUR 40,00 71,00 76,00 56,07 56,17 26,40% 35,28% 22,09%
Deutsche Bank DE000AA15U15 AA15U1 22.06.2011 51,34 EUR 40,00 73,00 73,00 56,69 56,79 28,54% 38,24% 22,09%
Deutsche Boerse DE000AA2EBW7 AA2EBW 21.12.2011 50,26 EUR 36,00 66,00 66,00 52,71 52,86 24,86% 19,04% 28,37%
Deutsche Boerse DE000AA2EBX5 AA2EBX 21.12.2011 50,26 EUR 38,00 68,00 68,00 53,35 53,50 27,10% 20,71% 24,39%
Deutsche Boerse DE000AA2GKC5 AA2GKC 21.12.2011 50,26 EUR 40,00 68,00 74,00 52,00 52,15 30,39% 23,16% 20,41%
Deutsche Boerse DE000AA2GKB7 AA2GKB 21.12.2011 50,26 EUR 40,00 70,00 70,00 52,27 52,42 33,54% 25,48% 20,41%
Deutsche Boerse DE000AA2GKA9 AA2GKA 22.06.2011 50,26 EUR 40,00 65,00 70,00 53,42 53,57 21,34% 28,33% 20,41%
Deutsche Boerse DE000AA19155 AA1915 22.06.2011 50,26 EUR 40,00 66,00 66,00 53,53 53,68 22,95% 30,54% 20,41%
Deutsche Boerse DE000AA19163 AA1916 22.06.2011 50,26 EUR 42,00 69,00 69,00 53,53 53,68 28,54% 38,24% 16,43%
DJ Euro Stoxx 50 Index DE000AA2EKU2 AA2EKU 20.06.2012 2.660,93 EUR 1.900,00 3.800,00 3.800,00 28,14 28,19 34,80% 18,35% 28,60%
DJ Euro Stoxx 50 Index DE000AA16C08 AA16C0 21.12.2011 2.660,93 EUR 1.859,00 3.689,40 3.689,40 29,59 29,64 24,47% 18,75% 30,14%
DJ Euro Stoxx 50 Index DE000AA2EKV0 AA2EKV 20.06.2012 2.660,93 EUR 2.000,00 3.800,00 4.000,00 27,63 27,68 37,28% 19,57% 24,84%
DJ Euro Stoxx 50 Index DE000AA2D1C3 AA2D1C 21.12.2011 2.660,93 EUR 1.950,00 3.600,00 3.800,00 28,60 28,65 25,65% 19,63% 26,72%
DJ Euro Stoxx 50 Index DE000AA2EK47 AA2EK4 20.06.2012 2.660,93 EUR 2.000,00 3.900,00 3.900,00 28,02 28,07 38,94% 20,38% 24,84%
DJ Euro Stoxx 50 Index DE000AA2EK13 AA2EK1 21.12.2011 2.660,93 EUR 2.000,00 3.700,00 3.700,00 28,77 28,82 28,38% 21,67% 24,84%
DJ Euro Stoxx 50 Index DE000AA2D1D1 AA2D1D 20.06.2012 2.660,93 EUR 2.100,00 4.000,00 4.000,00 27,80 27,85 43,63% 22,66% 21,08%
DJ Euro Stoxx 50 Index DE000AA2EKX6 AA2EKX 21.12.2011 2.660,93 EUR 2.100,00 3.800,00 3.800,00 28,64 28,69 32,45% 24,68% 21,08%
DJ Euro Stoxx 50 Index DE000AA15XV1 AA15XV 22.06.2011 2.660,93 EUR 2.100,00 3.500,00 3.700,00 28,99 29,04 20,52% 27,22% 21,08%
DJ Euro Stoxx 50 Index DE000AA15XT5 AA15XT 22.06.2011 2.660,93 EUR 2.150,00 3.600,00 3.600,00 29,19 29,24 23,12% 30,77% 19,20%
DJ Euro Stoxx 50 Index DE000AA15XW9 AA15XW 22.06.2011 2.660,93 EUR 2.200,00 3.600,00 3.800,00 28,86 28,91 24,52% 32,70% 17,32%
DJ Industrial Index DE000AA2EN77 AA2EN7 21.12.2011 10.196,89 USD 8.500,00 13.500,00 13.500,00 107,92 107,97 25,03% 19,17% 16,64%
DJ Industrial Index DE000AA2D231 AA2D23 21.12.2011 10.196,89 USD 8.500,00 13.500,00 13.500,00 83,31 83,36 27,52% 21,02% 16,64%
E.ON DE000AA2GX32 AA2GX3 21.12.2011 22,57 EUR 17,50 30,00 30,00 23,72 23,82 25,94% 19,85% 22,46%
E.ON DE000AA2GX24 AA2GX2 21.12.2011 22,57 EUR 18,00 30,50 31,50 23,70 23,80 28,15% 21,49% 20,25%
E.ON DE000AA2EDC5 AA2EDC 21.12.2011 22,57 EUR 18,50 31,00 31,00 23,49 23,59 31,41% 23,91% 18,03%
E.ON DE000AA12P23 AA12P2 22.06.2011 22,57 EUR 17,50 34,00 37,00 27,97 28,07 21,13% 28,04% 22,46%
E.ON DE000AA12PX0 AA12PX 22.06.2011 22,57 EUR 18,00 35,50 35,50 28,27 28,37 25,13% 33,53% 20,25%
EADS DE000AA2KG86 AA2KG8 21.12.2011 18,52 EUR 14,50 24,00 24,00 18,72 18,82 27,52% 21,03% 21,71%
EADS DE000AA2KG52 AA2KG5 22.06.2011 18,52 EUR 15,50 23,00 23,00 18,87 18,97 21,24% 28,20% 16,31%
Erste Bank DE000AA16L98 AA16L9 22.06.2011 29,75 EUR 22,50 41,00 41,00 32,16 32,46 26,31% 35,15% 24,37%
Exxon Mobil DE000AA2DW85 AA2DW8 21.12.2011 59,56 USD 47,50 80,00 80,00 62,65 63,10 26,78% 20,48% 20,25%
Exxon Mobil DE000AA2ED95 AA2ED9 21.12.2011 59,56 USD 50,00 80,00 90,00 62,03 62,48 28,04% 21,41% 16,05%
France Telecom DE000AA16Z92 AA16Z9 21.12.2011 16,39 EUR 12,50 23,00 25,00 17,67 17,77 29,43% 22,45% 23,73%
France Telecom DE000AA160A1 AA160A 21.12.2011 16,39 EUR 13,00 24,00 24,00 17,62 17,72 35,44% 26,89% 20,68%
France Telecom DE000AA14UK3 AA14UK 22.06.2011 16,39 EUR 13,00 23,00 23,00 18,84 18,94 21,44% 28,47% 20,68%
France Telecom DE000AA19AN8 AA19AN 21.12.2011 16,39 EUR 13,50 25,00 25,00 17,45 17,55 42,45% 32,01% 17,63%
FTSE 100 Index DE000AA2D3T3 AA2D3T 20.12.2011 5.232,79 GBP 4.200,00 6.800,00 6.800,00 54,39 54,48 24,82% 19,05% 19,74%
FTSE/JSE Top 40 Index DE000AA2G2Q8 AA2G2Q 20.12.2011 24.182,26 ZAR 19.000,00 32.000,00 35.000,00 26,81 27,81 23,73% 18,23% 21,43%
FTSE/JSE Top 40 Index DE000AA2G2P0 AA2G2P 20.12.2011 24.182,26 ZAR 19.000,00 34.000,00 34.000,00 27,99 28,99 26,11% 20,02% 21,43%
Gazprom GDR DE000AA2GMP3 AA2GMP 28.12.2011 20,76 USD 15,00 28,50 28,50 21,46 21,66 31,58% 23,70% 27,75%
GDF Suez DE000AA2KEL1 AA2KEL 21.12.2011 25,01 EUR 18,50 32,00 32,00 25,06 25,16 27,19% 20,78% 26,03%
GDF Suez DE000AA2KEQ0 AA2KEQ 21.12.2011 25,01 EUR 20,00 33,00 36,00 24,95 25,05 31,74% 24,15% 20,03%
GDF Suez DE000AA2KEM9 AA2KEM 21.12.2011 25,01 EUR 20,50 34,00 34,00 24,86 24,96 36,22% 27,46% 18,03%
GDF Suez DE000AA2KEJ5 AA2KEJ 22.06.2011 25,01 EUR 20,50 32,00 32,00 25,63 25,73 24,37% 32,48% 18,03%
Goldman Sachs DE000AA2GZB5 AA2GZB 21.12.2011 147,56 USD 100,00 200,00 200,00 12,53 12,63 24,69% 18,91% 32,23%
Google DE000AA2ESL4 AA2ESL 21.12.2011 463,45 USD 350,00 625,00 625,00 49,19 49,34 26,67% 20,39% 24,48%
Google DE000AA2DV11 AA2DV1 21.12.2011 463,48 USD 375,00 625,00 700,00 48,82 48,97 27,63% 21,11% 19,09%
Google DE000AA2DWC7 AA2DWC 21.12.2011 463,45 USD 375,00 625,00 700,00 38,32 38,47 27,92% 21,33% 19,09%
Google DE000AA2DV94 AA2DV9 21.12.2011 463,45 USD 375,00 650,00 650,00 39,00 39,15 30,73% 23,41% 19,09%
Google DE000AA2ESK6 AA2ESK 21.12.2011 463,48 USD 375,00 650,00 650,00 48,92 49,07 32,46% 24,69% 19,09%
Google DE000AA2DV86 AA2DV8 22.06.2011 463,45 USD 375,00 600,00 600,00 39,20 39,35 20,06% 26,59% 19,09%
Google DE000AA2ER65 AA2ER6 22.06.2011 463,48 USD 375,00 600,00 600,00 49,26 49,41 21,43% 28,46% 19,09%
Halliburton DE000AA2G655 AA2G65 21.12.2011 28,35 USD 19,00 37,00 37,00 29,02 29,22 26,63% 20,36% 32,98%
Hang Seng CE Index DE000AA2D8S4 AA2D8S 20.12.2011 11.625,56 HKD 8.500,00 15.500,00 15.500,00 125,57 126,82 24,08% 18,50% 26,89%
Heidelberg Cement DE000AA2GJD5 AA2GJD 21.12.2011 33,70 EUR 26,00 49,00 54,00 36,72 36,87 32,90% 25,01% 22,85%
Heidelberg Cement DE000AA2GH99 AA2GH9 22.06.2011 33,70 EUR 25,00 45,00 49,00 37,36 37,51 19,97% 26,47% 25,82%
Heidelberg Cement DE000AA2GH40 AA2GH4 22.06.2011 33,70 EUR 24,00 46,00 46,00 38,18 38,33 20,01% 26,52% 28,78%
Heidelberg Cement DE000AA2GJA1 AA2GJA 21.12.2011 33,70 EUR 25,00 50,00 50,00 36,70 36,85 35,69% 27,07% 25,82%

Die Performance in der Vergangenheit ist kein ver-


90 lässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.
MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010 Renditeoptimierung

Capped Bonus Zertifikate


Kurse vom 06.09.2010

Name ISIN WKN Laufzeit Referenz- Referenz- Sicherheits- Bonuslevel Cap Geldkurs Briefkurs Sicherheits- Bonus- Bonusrendite
kurs währung level puffer rendite p.a.
Heidelberg Cement DE000AA2GJB9 AA2GJB 21.12.2011 33,70 EUR 27,00 52,00 52,00 36,13 36,28 43,33% 32,65% 19,88%
Heidelberg Cement DE000AA2GJE3 AA2GJE 21.12.2011 33,70 EUR 28,00 53,00 58,00 36,22 36,37 45,72% 34,39% 16,91%
Heidelberg Cement DE000AA2GH57 AA2GH5 22.06.2011 33,70 EUR 26,00 48,00 48,00 37,74 37,89 26,68% 35,67% 22,85%
Heidelberg Cement DE000AA2GH81 AA2GH8 22.06.2011 33,70 EUR 27,00 47,00 51,00 36,88 37,03 26,92% 36,00% 19,88%
Heidelberg Cement DE000AA2GH65 AA2GH6 22.06.2011 33,70 EUR 28,00 50,00 50,00 37,03 37,18 34,48% 46,53% 16,91%
Infosys Technologies Limited DE000AA2KDZ3 AA2KDZ 21.12.2011 59,35 USD 45,00 80,00 80,00 61,93 62,33 28,35% 21,64% 24,18%
Intel DE000AA2D0V5 AA2D0V 21.12.2011 18,65 USD 14,00 28,00 28,00 20,58 20,67 35,46% 26,90% 24,93%
Intel DE000AA2D0U7 AA2D0U 22.06.2011 18,64 USD 15,00 26,00 26,00 20,37 20,46 27,08% 36,21% 19,53%
JPMorgan Chase DE000AA2D0Z6 AA2D0Z 21.12.2011 37,06 USD 28,00 54,00 54,00 39,23 39,43 36,95% 28,00% 24,45%
JPMorgan Chase DE000AA2EJ65 AA2EJ6 22.06.2011 37,06 USD 28,00 50,00 50,00 40,56 40,76 22,67% 30,15% 24,45%
JPMorgan Chase DE000AA2D009 AA2D00 21.12.2011 37,06 USD 30,00 56,00 56,00 38,98 39,18 42,93% 32,36% 19,05%
JPMorgan Chase DE000AA2D017 AA2D01 22.06.2011 37,06 USD 30,00 50,00 55,00 39,63 39,83 25,53% 34,08% 19,05%
JPMorgan Chase DE000AA2D0X1 AA2D0X 22.06.2011 37,06 USD 30,00 52,00 52,00 40,06 40,26 29,16% 39,10% 19,05%
K+S DE000AA2KNR9 AA2KNR 21.12.2011 43,44 EUR 35,50 55,00 55,00 43,51 43,76 25,69% 19,66% 18,28%
L.V.M.H. DE000AA2KJR7 AA2KJR 21.12.2011 93,04 EUR 70,00 120,00 120,00 95,36 95,51 25,64% 19,62% 24,76%
L'Oreal DE000AA2KHE9 AA2KHE 21.12.2011 76,23 EUR 61,00 96,00 96,00 77,70 77,85 23,31% 17,88% 19,98%
Lukoil GDR DE000AA2GMS7 AA2GMS 28.12.2011 53,55 USD 40,00 75,00 75,00 56,48 56,78 32,09% 24,07% 25,30%
Lukoil GDR DE000AA16ZB6 AA16ZB 22.06.2011 53,55 USD 42,50 82,50 82,50 61,86 62,16 32,72% 44,07% 20,63%
Man DE000AA2EDG6 AA2EDG 21.12.2011 67,33 EUR 51,00 91,00 91,00 70,39 70,59 28,91% 22,06% 24,25%
Man DE000AA2GNY3 AA2GNY 21.12.2011 67,33 EUR 53,00 93,00 93,00 70,29 70,49 31,93% 24,30% 21,28%
Man DE000AA2GNZ0 AA2GNZ 21.12.2011 67,33 EUR 55,00 95,00 95,00 70,07 70,27 35,19% 26,70% 18,31%
Man DE000AA2GNU1 AA2GNU 22.06.2011 67,33 EUR 54,00 88,00 88,00 71,53 71,73 22,68% 30,17% 19,80%
Merck & Co DE000AA2G5K4 AA2G5K 07.12.2011 34,81 USD 26,00 46,00 46,00 28,13 28,38 27,63% 21,83% 25,31%
Merck & Co DE000AA2GA62 AA2GA6 07.12.2011 34,81 USD 26,00 46,00 46,00 35,74 35,99 27,81% 21,97% 25,31%
Metro DE000AA2GSJ3 AA2GSJ 21.12.2011 40,17 EUR 32,00 54,00 58,00 42,31 42,41 27,33% 20,88% 20,34%
Metro DE000AA2GSN5 AA2GSN 21.12.2011 40,17 EUR 32,00 56,00 56,00 42,89 42,99 30,26% 23,06% 20,34%
Metro DE000AA19G27 AA19G2 22.06.2011 40,17 EUR 32,50 52,00 52,00 42,98 43,08 20,71% 27,47% 19,09%
Microsoft DE000AA2EKD8 AA2EKD 21.12.2011 24,31 USD 20,00 36,00 36,00 25,76 25,88 39,10% 29,57% 17,73%
Microsoft DE000AA2EKC0 AA2EKC 22.06.2011 24,31 USD 20,00 32,00 32,00 26,02 26,14 22,42% 29,81% 17,73%
Munich Re DE000AA2GSK1 AA2GSK 21.12.2011 102,65 EUR 81,00 135,00 135,00 107,05 107,30 25,82% 19,75% 21,09%
Munich Re DE000AA19G43 AA19G4 22.06.2011 102,65 EUR 84,00 135,00 135,00 111,61 111,86 20,69% 27,44% 18,17%
Munich Re DE000AA19G76 AA19G7 22.06.2011 102,65 EUR 86,00 135,00 145,00 110,15 110,40 22,28% 29,62% 16,22%
Nasdaq 100 Index DE000AA2EPB1 AA2EPB 21.12.2011 1.813,01 USD 1.450,00 2.400,00 2.400,00 189,00 189,50 26,65% 20,38% 20,02%
Nasdaq 100 Index DE000AA2EPG0 AA2EPG 21.12.2011 1.813,01 USD 1.450,00 2.400,00 2.400,00 147,60 148,10 27,60% 21,08% 20,02%
Nasdaq 100 Index DE000AA2EPF2 AA2EPF 22.06.2011 1.813,01 USD 1.500,00 2.300,00 2.300,00 150,50 151,00 19,94% 26,42% 17,26%
Newmont Mining (USD) DE000AA2EKN7 AA2EKN 21.12.2011 57,38 USD 42,00 76,00 76,00 59,80 60,00 26,67% 20,39% 26,80%
Oracle DE000AA2EKQ0 AA2EKQ 21.12.2011 22,93 USD 17,00 30,00 32,00 23,88 23,97 25,16% 19,26% 25,86%
Oracle DE000AA2D074 AA2D07 21.12.2011 22,93 USD 18,00 30,00 30,00 23,42 23,51 27,61% 21,09% 21,50%
Peugeot DE000AA2KJL0 AA2KJL 21.12.2011 21,27 EUR 16,00 27,00 30,00 21,73 21,83 23,68% 18,16% 24,78%
Peugeot DE000AA2KJJ4 AA2KJJ 21.12.2011 21,27 EUR 14,50 28,00 28,00 22,21 22,31 25,50% 19,52% 31,83%
Peugeot DE000AA2KJH8 AA2KJH 21.12.2011 21,27 EUR 16,50 30,00 30,00 22,34 22,44 33,69% 25,60% 22,43%
Peugeot DE000AA15KD6 AA15KD 22.06.2011 21,27 EUR 16,00 29,00 29,00 22,99 23,09 25,60% 34,17% 24,78%
Peugeot DE000AA15KG9 AA15KG 22.06.2011 21,27 EUR 17,00 29,00 31,00 22,91 23,01 26,03% 34,77% 20,08%
Philips DE000AA19JL3 AA19JL 22.06.2011 21,68 EUR 16,00 28,00 28,00 22,82 22,89 22,32% 29,68% 26,20%
Platinum DE000AA16HQ2 AA16HQ 23.01.2012 1.511,50 USD 1.250,00 2.250,00 3.250,00 128,89 129,89 36,40% 25,55% 17,30%
Porsche DE000AA19HF9 AA19HF 22.06.2011 37,59 EUR 27,00 50,00 50,00 40,60 40,90 22,25% 29,58% 28,17%
Porsche DE000AA19HC6 AA19HC 22.06.2011 37,59 EUR 29,00 52,00 52,00 40,19 40,49 28,43% 38,08% 22,85%
Porsche DE000AA2EPN6 AA2EPN 22.06.2011 37,59 EUR 31,00 54,00 54,00 39,97 40,27 34,09% 45,99% 17,53%
RDX (EUR) Index DE000AA2D6B4 AA2D6B 21.12.2011 1.406,42 EUR 1.000,00 2.000,00 2.000,00 15,13 15,28 30,89% 23,53% 28,90%
RDX (EUR) Index DE000AA2F9L5 AA2F9L 22.06.2011 1.406,42 EUR 1.100,00 1.950,00 1.950,00 15,41 15,56 25,32% 33,79% 21,79%
Renault DE000AA2KHK6 AA2KHK 21.12.2011 32,99 EUR 22,50 44,00 44,00 34,21 34,31 28,24% 21,56% 31,80%
Renault DE000AA2KHN0 AA2KHN 21.12.2011 32,99 EUR 26,50 45,00 49,00 33,95 34,05 32,16% 24,47% 19,67%
Renault DE000AA2KHL4 AA2KHL 21.12.2011 32,99 EUR 25,00 46,00 46,00 34,25 34,35 33,92% 25,76% 24,22%
Renault DE000AA15K82 AA15K8 22.06.2011 32,99 EUR 22,50 42,00 42,00 34,87 34,97 20,10% 26,65% 31,80%
Renault DE000AA15LC6 AA15LC 22.06.2011 32,99 EUR 24,00 43,00 47,00 35,48 35,58 20,85% 27,67% 27,25%
Renault DE000AA2KHM2 AA2KHM 21.12.2011 32,99 EUR 27,50 48,00 48,00 34,04 34,14 40,60% 30,66% 16,64%
Renault DE000AA15K90 AA15K9 22.06.2011 32,99 EUR 24,50 44,00 44,00 35,54 35,64 23,46% 31,23% 25,74%
Renault DE000AA2KHJ8 AA2KHJ 22.06.2011 32,99 EUR 27,00 46,00 46,00 34,96 35,06 31,20% 41,95% 18,16%
Rio Tinto Plc DE000AA159N6 AA159N 22.06.2011 32,94 GBP 22,50 47,00 47,00 46,83 47,03 21,87% 29,06% 31,69%
Rio Tinto Plc DE000AA19585 AA1958 21.12.2011 32,94 GBP 25,00 51,00 54,00 35,83 36,03 41,55% 31,36% 24,10%
Rio Tinto Plc DE000AA196M0 AA196M 21.12.2011 32,94 GBP 25,00 51,00 54,00 43,55 43,75 42,16% 31,80% 24,10%
Rio Tinto Plc DE000AA16KE2 AA16KE 22.06.2011 32,94 GBP 25,00 45,00 52,00 36,06 36,26 24,10% 32,12% 24,10%
Rio Tinto Plc DE000AA19577 AA1957 21.12.2011 32,94 GBP 25,00 52,00 52,00 35,98 36,18 43,73% 32,94% 24,10%
Rio Tinto Plc DE000AA196L2 AA196L 21.12.2011 32,94 GBP 25,00 52,00 52,00 43,75 43,95 44,29% 33,35% 24,10%
Rio Tinto Plc DE000AA16KY0 AA16KY 22.06.2011 32,94 GBP 25,00 47,50 47,50 44,84 45,04 28,61% 38,34% 24,10%
Rio Tinto Plc DE000AA16KD4 AA16KD 22.06.2011 32,94 GBP 25,00 47,50 47,50 36,72 36,92 28,66% 38,40% 24,10%
Rio Tinto Plc DE000AA19593 AA1959 21.12.2011 32,94 GBP 27,50 55,00 55,00 35,18 35,38 55,46% 41,38% 16,51%
Rio Tinto Plc DE000AA196K4 AA196K 21.12.2011 32,94 GBP 27,50 55,00 55,00 42,57 42,77 56,82% 42,36% 16,51%
Rio Tinto Plc DE000AA16KZ7 AA16KZ 22.06.2011 32,94 GBP 27,50 47,50 55,00 43,03 43,23 34,00% 45,85% 16,51%
Rio Tinto Plc DE000AA19569 AA1956 22.06.2011 32,94 GBP 27,50 49,00 52,00 35,76 35,96 36,26% 49,04% 16,51%
Rio Tinto Plc DE000AA19551 AA1955 22.06.2011 32,94 GBP 27,50 50,00 50,00 35,96 36,16 38,27% 51,89% 16,51%
Roche Holding DE000AA2ECM6 AA2ECM 21.12.2011 138,94 CHF 114,00 190,00 190,00 15,23 15,33 23,94% 18,35% 17,95%
Royal Dutch Shell A DE000AA19JU4 AA19JU 20.06.2012 21,30 EUR 17,00 30,00 30,00 21,65 21,72 38,12% 19,99% 20,19%
Royal Dutch Shell A DE000AA19JQ2 AA19JQ 21.12.2011 21,30 EUR 17,00 28,00 28,00 22,12 22,19 26,18% 20,03% 20,19%
RWE DE000AA2G366 AA2G36 21.12.2011 53,47 EUR 44,00 70,00 70,00 54,50 54,65 28,09% 21,45% 17,71%
RWE DE000AA12U00 AA12U0 22.06.2011 53,47 EUR 43,00 76,00 76,00 62,05 62,20 22,19% 29,49% 19,58%
S&P 500 Index DE000AA2D2N8 AA2D2N 20.06.2012 1.071,01 USD 850,00 1.500,00 1.500,00 110,97 111,07 35,05% 18,47% 20,64%
S&P 500 Index DE000AA2ENT8 AA2ENT 21.12.2011 1.071,01 USD 850,00 1.400,00 1.500,00 112,38 112,48 24,47% 18,74% 20,64%
S&P 500 Index DE000AA2D2K4 AA2D2K 21.12.2011 1.071,01 USD 850,00 1.400,00 1.400,00 111,46 111,56 25,49% 19,51% 20,64%
S&P 500 Index DE000AA2D2T5 AA2D2T 20.06.2012 1.071,01 USD 850,00 1.500,00 1.500,00 85,91 86,01 37,32% 19,59% 20,64%
Saint-Gobain DE000AA2KHT7 AA2KHT 21.12.2011 30,39 EUR 20,00 40,00 40,00 31,52 31,67 26,30% 20,12% 34,19%
Saint-Gobain DE000AA2KHW1 AA2KHW 21.12.2011 30,39 EUR 22,50 42,00 42,00 31,47 31,62 32,83% 24,96% 25,96%
Saint-Gobain DE000AA2KHV3 AA2KHV 21.12.2011 30,39 EUR 25,00 42,00 46,00 30,80 30,95 35,70% 27,08% 17,74%

Weitere Informationen zu den Chancen und Risiken der hier genannten Zertifikate erhalten Sie im Internet unter www.rbs.de/markets sowie
in den allein verbindlichen Verkaufsprospekten, die unter den im Disclaimer auf Seite 98 genannten Anschriften kostenfrei erhältlich sind. 91
Renditeoptimierung MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010

Capped Bonus Zertifikate


Kurse vom 06.09.2010

Name ISIN WKN Laufzeit Referenz- Referenz- Sicherheits- Bonuslevel Cap Geldkurs Briefkurs Sicherheits- Bonus- Bonusrendite
kurs währung level puffer rendite p.a.
Saint-Gobain DE000AA2KHU5 AA2KHU 21.12.2011 30,39 EUR 25,00 44,00 44,00 31,10 31,25 40,80% 30,81% 17,74%
Sanofi-Aventis DE000AA19AV1 AA19AV 21.12.2011 45,87 EUR 35,00 64,00 64,00 51,39 51,49 24,30% 18,62% 23,70%
Sanofi-Aventis DE000AA19AU3 AA19AU 21.12.2011 45,87 EUR 37,00 66,00 70,00 50,89 50,99 29,44% 22,45% 19,34%
Sanofi-Aventis DE000AA14X88 AA14X8 22.06.2011 45,87 EUR 37,00 66,00 66,00 53,63 53,73 22,84% 30,38% 19,34%
Sanofi-Aventis DE000AA14YC2 AA14YC 22.06.2011 45,87 EUR 38,00 64,00 69,00 51,54 51,64 23,93% 31,89% 17,16%
Sasol DE000AA2KLG6 AA2KLG 21.12.2011 39,16 USD 30,00 55,00 55,00 39,75 40,05 37,33% 28,27% 23,39%
Sasol DE000AA2KLE1 AA2KLE 22.06.2011 39,16 USD 30,00 50,00 50,00 40,10 40,40 23,76% 31,65% 23,39%
Schlumberger DE000AA2G7B9 AA2G7B 21.12.2011 56,51 USD 42,00 76,00 84,00 58,66 59,16 28,47% 21,73% 25,68%
Schlumberger DE000AA2G697 AA2G69 21.12.2011 56,51 USD 40,00 78,00 78,00 60,03 60,53 28,86% 22,02% 29,22%
Schlumberger DE000AA2G671 AA2G67 22.06.2011 56,51 USD 40,00 74,00 74,00 61,04 61,54 20,25% 26,85% 29,22%
Schlumberger DE000AA2G7A1 AA2G7A 21.12.2011 56,51 USD 44,00 82,00 82,00 58,97 59,47 37,88% 28,68% 22,14%
Schlumberger DE000AA2G689 AA2G68 22.06.2011 56,51 USD 44,00 78,00 78,00 60,95 61,45 26,93% 36,01% 22,14%
Siemens DE000AA2G4G5 AA2G4G 21.12.2011 73,13 EUR 53,00 94,00 94,00 76,03 76,13 23,47% 18,00% 27,53%
Siemens DE000AA2G614 AA2G61 21.12.2011 73,13 EUR 58,00 94,00 104,00 74,18 74,28 26,55% 20,30% 20,69%
Siemens DE000AA2G4H3 AA2G4H 21.12.2011 73,13 EUR 55,50 96,00 96,00 74,78 74,88 28,21% 21,53% 24,11%
Siemens DE000AA2G6U1 AA2G6U 21.12.2011 73,13 EUR 58,00 98,00 98,00 75,61 75,71 29,44% 22,45% 20,69%
Siemens DE000AA2G6V9 AA2G6V 21.12.2011 73,13 EUR 60,50 100,00 100,00 74,11 74,21 34,75% 26,38% 17,27%
Siemens DE000AA2G622 AA2G62 22.06.2011 73,13 EUR 58,00 90,00 90,00 74,48 74,58 20,68% 27,43% 20,69%
Silver DE000AA16HK5 AA16HK 21.12.2011 17,97 USD 13,00 25,00 25,00 15,75 15,90 23,81% 18,25% 27,66%
Silver DE000AA2EVA1 AA2EVA 21.12.2011 17,97 USD 14,00 24,00 28,00 15,03 15,18 24,49% 18,76% 22,09%
Silver DE000AA15245 AA1524 21.12.2011 17,97 USD 14,00 25,00 25,00 19,45 19,60 27,55% 21,05% 22,09%
Silver DE000AA2EU94 AA2EU9 21.12.2011 17,97 USD 14,00 26,00 26,00 15,42 15,57 31,49% 23,97% 22,09%
Silver DE000AA2EVC7 AA2EVC 21.12.2011 17,97 USD 15,00 26,00 30,00 15,02 15,17 34,95% 26,53% 16,53%
Silver DE000AA2EVD5 AA2EVD 21.12.2011 17,97 USD 15,00 26,00 26,00 19,06 19,21 35,35% 26,82% 16,53%
Silver DE000AA2D7J5 AA2D7J 21.12.2011 17,97 USD 15,00 27,00 27,00 15,05 15,20 39,87% 30,13% 16,53%
Silver DE000AA2D7H9 AA2D7H 22.06.2011 17,97 USD 15,00 26,00 26,00 15,96 16,11 27,08% 36,22% 16,53%
Societe Generale DE000AA2GXV8 AA2GXV 21.12.2011 41,27 EUR 25,00 52,00 57,00 41,78 41,88 24,16% 18,52% 39,42%
Societe Generale DE000AA2GXU0 AA2GXU 21.12.2011 41,27 EUR 23,00 50,00 50,00 39,88 39,98 25,06% 19,19% 44,27%
Societe Generale DE000AA19AX7 AA19AX 21.12.2011 41,27 EUR 25,00 54,00 54,00 41,71 41,81 29,16% 22,24% 39,42%
Societe Generale DE000AA160G8 AA160G 21.12.2011 41,27 EUR 27,00 56,00 56,00 42,73 42,83 30,75% 23,42% 34,58%
Societe Generale DE000AA2GXP0 AA2GXP 22.06.2011 41,27 EUR 26,00 50,00 50,00 41,40 41,50 20,48% 27,17% 37,00%
Societe Generale DE000AA19AY5 AA19AY 21.12.2011 41,27 EUR 29,00 58,00 58,00 42,14 42,24 37,31% 28,26% 29,73%
Societe Generale DE000AA2KH85 AA2KH8 21.12.2011 41,27 EUR 32,00 58,00 64,00 42,13 42,23 37,34% 28,28% 22,46%
Societe Generale DE000AA2GXS4 AA2GXS 22.06.2011 41,27 EUR 27,50 52,00 52,00 42,15 42,25 23,08% 30,71% 33,37%
Societe Generale DE000AA2KH69 AA2KH6 21.12.2011 41,27 EUR 31,00 60,00 60,00 42,44 42,54 41,04% 30,99% 24,88%
Societe Generale DE000AA160F0 AA160F 22.06.2011 41,27 EUR 27,00 54,00 54,00 43,60 43,70 23,57% 31,38% 34,58%
Societe Generale DE000AA2KH77 AA2KH7 21.12.2011 41,27 EUR 33,00 62,00 62,00 42,37 42,47 45,99% 34,58% 20,04%
Societe Generale DE000AA2KH36 AA2KH3 22.06.2011 41,27 EUR 30,00 54,00 54,00 42,34 42,44 27,24% 36,44% 27,31%
Societe Generale DE000AA15MN1 AA15MN 22.06.2011 41,27 EUR 29,00 58,00 62,00 45,46 45,56 27,30% 36,53% 29,73%
Societe Generale DE000AA15MK7 AA15MK 22.06.2011 41,27 EUR 28,00 60,00 60,00 46,78 46,88 27,99% 37,47% 32,15%
Societe Generale DE000AA2KH51 AA2KH5 22.06.2011 41,27 EUR 34,00 54,00 59,00 41,68 41,78 29,25% 39,22% 17,62%
Societe Generale DE000AA2KH28 AA2KH2 22.06.2011 41,27 EUR 33,00 56,00 56,00 42,09 42,19 32,73% 44,08% 20,04%
Standard Chartered plc DE000AA2KLC5 AA2KLC 21.12.2011 17,13 GBP 13,00 25,00 25,00 18,15 18,22 37,21% 28,19% 24,11%
Tata Motors Ltd DE000AA2KD55 AA2KD5 22.06.2011 22,35 USD 16,50 30,00 30,00 23,45 23,65 26,85% 35,90% 26,17%
Thyssen Krupp DE000AA2GU35 AA2GU3 21.12.2011 22,52 EUR 16,50 29,00 29,00 22,94 23,04 25,87% 19,79% 26,73%
Thyssen Krupp DE000AA2G6Y3 AA2G6Y 21.12.2011 22,52 EUR 17,50 30,00 30,00 22,96 23,06 30,10% 22,94% 22,29%
Thyssen Krupp DE000AA2GU01 AA2GU0 22.06.2011 22,52 EUR 18,00 28,50 28,50 23,25 23,35 22,06% 29,31% 20,07%
Thyssen Krupp DE000AA12Y97 AA12Y9 22.06.2011 22,52 EUR 17,00 33,00 33,00 26,48 26,58 24,15% 32,19% 24,51%
Thyssen Krupp DE000AA12ZE9 AA12ZE 22.06.2011 22,52 EUR 17,50 33,00 35,00 26,11 26,21 25,91% 34,60% 22,29%
Thyssen Krupp DE000AA12ZA7 AA12ZA 22.06.2011 22,52 EUR 18,50 34,50 34,50 25,82 25,92 33,10% 44,60% 17,85%
Total DE000AA2GXH7 AA2GXH 21.12.2011 38,09 EUR 30,00 50,00 50,00 39,06 39,16 27,68% 21,14% 21,24%
Total DE000AA14T50 AA14T5 22.06.2011 38,09 EUR 30,00 52,00 52,00 43,10 43,20 20,37% 27,01% 21,24%
Total DE000AA14T68 AA14T6 22.06.2011 38,09 EUR 31,00 50,00 54,00 41,22 41,32 21,01% 27,88% 18,61%
US Steel DE000AA2GBJ9 AA2GBJ 21.12.2011 46,38 USD 28,00 62,00 68,00 49,77 50,07 23,83% 18,26% 39,63%
US Steel DE000AA2G5P3 AA2G5P 21.12.2011 46,38 USD 28,00 60,00 68,00 37,74 38,04 24,20% 18,54% 39,63%
US Steel DE000AA2G5Q1 AA2G5Q 21.12.2011 46,38 USD 32,00 64,00 70,00 37,54 37,84 33,18% 25,22% 31,00%
US Steel DE000AA2GBK7 AA2GBK 21.12.2011 46,38 USD 32,00 66,00 72,00 49,08 49,38 33,66% 25,57% 31,00%
US Steel DE000AA2GBD2 AA2GBD 22.06.2011 46,38 USD 30,00 62,00 62,00 50,55 50,85 21,93% 29,14% 35,32%
US Steel DE000AA2G5M0 AA2G5M 22.06.2011 46,38 USD 30,00 60,00 60,00 38,28 38,58 22,46% 29,86% 35,32%
US Steel DE000AA2GBH3 AA2GBH 22.06.2011 46,38 USD 34,00 62,00 70,00 49,70 50,00 24,00% 31,97% 26,69%
US Steel DE000AA2GJP9 AA2GJP 22.06.2011 46,38 USD 32,00 64,00 64,00 50,05 50,35 27,11% 36,26% 31,00%
US Steel DE000AA2G5N8 AA2G5N 22.06.2011 46,38 USD 34,00 64,00 64,00 38,26 38,56 30,69% 41,23% 26,69%
US Steel DE000AA2GBG5 AA2GBG 22.06.2011 46,38 USD 34,00 66,00 66,00 49,87 50,17 31,55% 42,43% 26,69%
Veolia Environnement DE000AA2KJD7 AA2KJD 22.06.2011 19,16 EUR 16,00 25,00 27,00 19,98 20,08 24,50% 32,66% 16,49%
Vivendi DE000AA19A07 AA19A0 21.12.2011 17,75 EUR 13,00 25,00 25,00 19,48 19,58 27,68% 21,14% 26,76%
Vivendi DE000AA2KJC9 AA2KJC 21.12.2011 17,75 EUR 14,00 24,00 24,00 18,28 18,38 30,58% 23,30% 21,13%
Vivendi DE000AA160K0 AA160K 21.12.2011 17,75 EUR 14,00 27,00 29,00 19,71 19,81 36,29% 27,51% 21,13%
Vivendi DE000AA15CK8 AA15CK 22.06.2011 17,75 EUR 13,50 26,00 28,00 21,13 21,23 22,47% 29,88% 23,94%
Vivendi DE000AA15CF8 AA15CF 22.06.2011 17,75 EUR 14,00 27,00 27,00 21,20 21,30 26,76% 35,78% 21,13%
Vivendi DE000AA15CJ0 AA15CJ 22.06.2011 17,75 EUR 14,50 27,00 29,00 20,62 20,72 30,31% 40,70% 18,31%
Wells Fargo DE000AA2GBP6 AA2GBP 21.12.2011 24,38 USD 17,00 34,00 38,00 25,70 25,90 31,27% 23,81% 30,27%
Wells Fargo DE000AA2G5S7 AA2G5S 21.12.2011 24,38 USD 18,00 36,00 36,00 20,26 20,46 38,55% 29,16% 26,17%
Wells Fargo DE000AA2GBL5 AA2GBL 21.12.2011 24,38 USD 18,00 36,00 36,00 25,51 25,71 40,02% 30,24% 26,17%
Wells Fargo DE000AA2GJQ7 AA2GJQ 21.12.2011 24,38 USD 19,00 36,00 40,00 25,47 25,67 40,24% 30,40% 22,07%
Wells Fargo DE000AA2GBE0 AA2GBE 22.06.2011 24,38 USD 18,00 34,00 34,00 26,84 27,04 25,74% 34,37% 26,17%
Wells Fargo DE000AA2G5R9 AA2G5R 22.06.2011 24,38 USD 18,00 34,00 34,00 20,90 21,10 26,88% 35,94% 26,17%
Wells Fargo DE000AA2GBM3 AA2GBM 22.06.2011 24,38 USD 19,00 34,00 38,00 26,40 26,60 27,82% 37,24% 22,07%
Wells Fargo DE000AA2GBN1 AA2GBN 21.12.2011 24,38 USD 20,00 38,00 38,00 25,18 25,38 49,72% 37,28% 17,97%
Wells Fargo DE000AA2G5U3 AA2G5U 21.12.2011 24,38 USD 20,00 38,00 38,00 19,69 19,89 50,43% 37,79% 17,97%
Wells Fargo DE000AA2GBF7 AA2GBF 22.06.2011 24,38 USD 20,00 36,00 36,00 26,25 26,45 36,11% 48,82% 17,97%
Wells Fargo DE000AA2G5T5 AA2G5T 22.06.2011 24,38 USD 20,00 36,00 36,00 20,61 20,81 36,22% 48,98% 17,97%
WIG20 Index DE000AA2D6H1 AA2D6H 21.12.2011 2.447,83 PLN 1.750,00 3.300,00 3.300,00 65,10 66,10 24,50% 18,77% 28,51%

Die Performance in der Vergangenheit ist kein ver-


92 lässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.
MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010 Renditeoptimierung

Discount Zertifikate
Kurse vom 06.09.2010

Name ISIN WKN Laufzeit Referenz- Referenz- Cap Geldkurs Briefkurs Discount Max. Wert- Max. Wertzu- Seitwärts-
kurs währung zuwachs wachs p.a. rendite p.a.
Adidas DE000AA2GCZ3 AA2GCZ 21.12.2011 41,10 EUR 42,00 35,81 35,91 12,63% 16,96% 13,08% 11,18%
Aegon DE000AA19H26 AA19H2 20.06.2012 4,30 EUR 4,50 3,41 3,45 19,77% 30,43% 16,17% 13,23%
Aegon DE000AA19HV6 AA19HV 21.12.2011 4,30 EUR 4,50 3,62 3,66 14,88% 22,95% 17,61% 13,48%
Aegon DE000AA19S23 AA19S2 20.06.2012 4,30 EUR 5,00 3,61 3,65 15,12% 36,99% 19,43% 9,69%
Aegon DE000AA19HW4 AA19HW 21.12.2011 4,30 EUR 5,00 3,79 3,83 10,93% 30,55% 23,27% 9,51%
Alcatel DE000AA19X67 AA19X6 21.12.2011 2,05 EUR 2,00 1,64 1,72 16,10% 16,28% 12,57% 12,57%
Alcoa DE000AA16F62 AA16F6 12.12.2011 10,41 USD 10,00 8,43 8,53 18,06% 17,23% 13,57% 13,57%
Alcoa DE000AA16FZ7 AA16FZ 12.12.2011 10,41 USD 12,00 7,26 7,36 10,21% 28,38% 22,14% 9,00%
Allianz DE000AA2GZ55 AA2GZ5 21.12.2011 82,41 EUR 77,00 66,29 66,44 19,38% 15,89% 12,28% 12,28%
Allianz DE000AA10VD4 AA10VD 21.12.2011 82,41 EUR 80,00 67,89 68,04 17,44% 17,58% 13,55% 13,55%
Allianz DE000AA2GZ63 AA2GZ6 21.12.2011 82,41 EUR 82,00 68,89 69,04 16,22% 18,77% 14,46% 14,46%
Allianz DE000AA16NP2 AA16NP 21.09.2011 82,41 EUR 80,00 69,21 69,36 15,84% 15,34% 14,94% 14,94%
Allianz DE000AA10VE2 AA10VE 21.12.2011 82,41 EUR 85,00 70,27 70,42 14,55% 20,70% 15,92% 13,14%
Allianz DE000AA16NQ0 AA16NQ 21.09.2011 82,41 EUR 85,00 72,12 72,27 12,30% 17,61% 17,16% 13,67%
Allianz DE000AA10VF9 AA10VF 21.12.2011 82,41 EUR 90,00 72,81 72,96 11,47% 23,36% 17,91% 10,03%
Amazon.com DE000AA2DYK6 AA2DYK 21.12.2011 127,16 USD 120,00 100,57 100,82 20,71% 19,02% 14,65% 14,65%
Amazon.com DE000AA2DYL4 AA2DYL 21.12.2011 127,16 USD 140,00 109,11 109,36 14,00% 28,02% 21,40% 12,57%
Amgen DE000AA2EEW1 AA2EEW 21.12.2011 52,27 USD 52,00 44,65 44,85 14,20% 15,94% 12,31% 12,31%
Anglo American Plc DE000AA2KQG5 AA2KQG 21.12.2011 23,61 GBP 22,00 18,54 18,62 21,14% 18,15% 13,99% 13,99%
Anglo American Plc DE000AA2KPQ6 AA2KPQ 21.12.2011 23,61 GBP 22,00 22,64 22,72 22,05% 19,54% 15,04% 15,04%
Anglo American Plc DE000AA2KQH3 AA2KQH 21.12.2011 23,61 GBP 24,00 19,55 19,63 16,86% 22,26% 17,09% 15,59%
Anglo American Plc DE000AA16011 AA1601 21.12.2011 23,61 GBP 24,00 23,85 23,93 17,90% 23,82% 18,26% 16,75%
Anglo American Plc DE000AA2KPR4 AA2KPR 21.12.2011 23,61 GBP 26,00 24,89 24,97 14,33% 28,55% 21,79% 12,91%
Anglo American Plc DE000AA16029 AA1602 21.12.2011 23,61 GBP 28,00 25,73 25,81 11,45% 33,93% 25,78% 10,02%
Anglogold DE000AA19VK0 AA19VK 12.12.2011 43,40 USD 42,00 28,23 28,43 16,81% 16,32% 12,87% 12,87%
Apple DE000AA19VN4 AA19VN 12.12.2011 247,38 USD 220,00 148,95 149,40 23,30% 15,95% 12,58% 12,58%
Apple DE000AA19K70 AA19K7 12.12.2011 247,38 USD 220,00 188,72 189,17 23,53% 16,30% 12,85% 12,85%
Apple DE000AA19LE4 AA19LE 12.12.2011 247,38 USD 240,00 157,59 158,04 18,87% 19,58% 15,38% 15,38%
Apple DE000AA19VD5 AA19VD 12.12.2011 247,38 USD 240,00 199,81 200,26 19,05% 19,84% 15,59% 15,59%
Apple DE000AA19VP9 AA19VP 12.12.2011 247,38 USD 260,00 166,14 166,59 14,48% 22,89% 17,94% 13,33%
Apple DE000AA19VE3 AA19VE 12.12.2011 247,38 USD 260,00 209,33 209,78 15,20% 23,94% 18,74% 14,11%
Arcelor Mittal DE000AA2ES07 AA2ES0 21.12.2011 23,31 EUR 24,00 19,33 19,39 16,82% 23,78% 18,23% 15,55%
Arcelor Mittal DE000AA2EQD5 AA2EQD 20.06.2012 23,31 EUR 26,00 19,11 19,17 17,76% 35,63% 18,76% 11,66%
Arcelor Mittal DE000AA19H75 AA19H7 21.12.2011 23,31 EUR 28,00 20,64 20,70 11,20% 35,27% 26,76% 9,77%
Axa DE000AA16WJ6 AA16WJ 21.12.2011 12,58 EUR 10,00 8,52 8,60 31,64% 16,28% 12,57% 12,57%
Axa DE000AA19AB3 AA19AB 21.12.2011 12,58 EUR 12,50 9,99 10,07 19,95% 24,13% 18,49% 18,49%
Axa DE000AA2KAR6 AA2KAR 21.09.2011 12,58 EUR 12,00 9,90 9,98 20,67% 20,24% 19,71% 19,71%
Axa DE000AA2KAS4 AA2KAS 21.09.2011 12,58 EUR 13,00 10,41 10,49 16,61% 23,93% 23,29% 19,40%
Axa DE000AA16WK4 AA16WK 21.12.2011 12,58 EUR 15,00 11,02 11,10 11,76% 35,14% 26,66% 10,32%
Axa DE000AA2KAT2 AA2KAT 21.09.2011 12,58 EUR 14,00 10,84 10,92 13,20% 28,21% 27,44% 14,81%
Axa DE000AA2KAU0 AA2KAU 21.09.2011 12,58 EUR 15,00 11,19 11,27 10,41% 33,10% 32,18% 11,33%
Baidu Inc DE000AA2ES98 AA2ES9 21.12.2011 79,58 USD 60,00 25,74 25,86 35,01% 16,01% 12,36% 12,36%
Barclays Plc DE000AA2KP10 AA2KP1 21.12.2011 3,19 GBP 2,50 2,62 2,63 32,39% 15,92% 12,30% 12,30%
Barclays Plc DE000AA2KQ01 AA2KQ0 21.12.2011 3,19 GBP 2,50 2,14 2,15 32,60% 16,28% 12,57% 12,57%
Barclays Plc DE000AA2KQV4 AA2KQV 21.12.2011 3,19 GBP 3,00 2,47 2,48 22,26% 20,97% 16,12% 16,12%
Barclays Plc DE000AA19924 AA1992 21.12.2011 3,19 GBP 3,00 3,02 3,03 23,06% 22,23% 17,07% 17,07%
Barclays Plc DE000AA19932 AA1993 21.12.2011 3,19 GBP 3,50 3,34 3,35 13,89% 27,41% 20,94% 12,45%
Barclays Plc DE000AA16078 AA1607 21.12.2011 3,19 GBP 3,75 3,47 3,48 11,64% 33,04% 25,11% 10,20%
BASF DE000AA2GZ97 AA2GZ9 21.12.2011 42,75 EUR 40,00 34,45 34,55 19,18% 15,77% 12,18% 12,18%
BASF DE000AA16NF3 AA16NF 21.12.2011 42,75 EUR 42,00 35,47 35,57 16,80% 18,08% 13,93% 13,93%
BASF DE000AA16NA4 AA16NA 21.09.2011 42,75 EUR 42,00 36,16 36,26 15,18% 15,83% 15,42% 15,42%
BASF DE000AA2G0A6 AA2G0A 21.12.2011 42,75 EUR 44,00 36,37 36,47 14,69% 20,65% 15,87% 13,28%
BASF DE000AA2GZN0 AA2GZN 21.12.2011 42,75 EUR 46,00 37,44 37,54 12,19% 22,54% 17,30% 10,74%
Bayer DE000AA2GZP5 AA2GZP 21.12.2011 46,74 EUR 47,00 40,42 40,52 13,31% 15,99% 12,35% 11,86%
Bayer DE000AA16PF8 AA16PF 21.12.2011 46,74 EUR 50,00 41,41 41,51 11,19% 20,45% 15,73% 9,76%
BHP Billiton Plc DE000AA16086 AA1608 21.12.2011 18,27 GBP 18,00 18,21 18,30 17,87% 19,95% 15,35% 15,35%
BHP Billiton Plc DE000AA19916 AA1991 21.12.2011 18,27 GBP 20,00 19,40 19,49 13,59% 26,69% 20,40% 12,15%
BHP Billiton Plc DE000AA19940 AA1994 21.12.2011 18,27 GBP 22,00 20,01 20,10 10,89% 35,13% 26,66% 9,47%
BMW DE000AA2GTW4 AA2GTW 21.12.2011 41,81 EUR 40,00 34,17 34,27 18,03% 16,72% 12,90% 12,90%
BMW DE000AA2GP24 AA2GP2 21.12.2011 41,82 EUR 42,00 35,45 35,55 14,99% 18,14% 13,98% 13,60%
BNP Paribas DE000AA16WT5 AA16WT 19.12.2011 51,67 EUR 45,00 38,45 38,60 25,30% 16,58% 12,86% 12,86%
BNP Paribas DE000AA16WU3 AA16WU 19.12.2011 51,67 EUR 50,00 41,62 41,77 19,16% 19,70% 15,23% 15,23%
BNP Paribas DE000AA16WV1 AA16WV 19.12.2011 51,67 EUR 55,00 43,71 43,86 15,12% 25,40% 19,53% 13,79%
BNP Paribas DE000AA2KA09 AA2KA0 19.12.2011 51,67 EUR 57,50 44,38 44,53 13,82% 29,13% 22,33% 12,44%
BNP Paribas DE000AA16WW9 AA16WW 19.12.2011 51,67 EUR 60,00 45,64 45,79 11,38% 31,03% 23,75% 9,99%
BNP Paribas DE000AA2KAY2 AA2KAY 21.09.2011 51,67 EUR 57,50 45,29 45,44 12,06% 26,54% 25,83% 13,36%
BNP Paribas DE000AA2KBB8 AA2KBB 19.12.2011 51,67 EUR 62,50 46,10 46,25 10,49% 35,14% 26,79% 9,13%
BNP Paribas DE000AA2KAZ9 AA2KAZ 21.09.2011 51,67 EUR 60,00 46,18 46,33 10,33% 29,51% 28,70% 11,23%
BP Amoco DE000AA2GFS1 AA2GFS 21.12.2011 3,90 GBP 3,50 3,71 3,74 22,32% 15,53% 12,00% 12,00%
Brent Crude Dec11 DE000AA2D918 AA2D91 15.11.2011 79,69 USD 80,00 54,09 54,24 13,56% 16,14% 13,57% 13,20%
CAC40 Index DE000AA2EPW7 AA2EPW 20.06.2012 3.552,41 EUR 3.600,00 28,92 28,94 18,53% 24,40% 13,11% 12,26%
CAC40 Index DE000AA19SU5 AA19SU 21.12.2011 3.552,41 EUR 3.600,00 30,35 30,37 14,51% 18,54% 14,28% 13,09%
CAC40 Index DE000AA19MR4 AA19MR 20.06.2012 3.552,41 EUR 3.800,00 29,77 29,79 16,14% 27,56% 14,72% 10,44%
CAC40 Index DE000AA19MP8 AA19MP 21.12.2011 3.552,41 EUR 3.800,00 31,25 31,27 11,98% 21,52% 16,53% 10,53%
Carrefour DE000AA2KAB0 AA2KAB 21.12.2011 36,16 EUR 35,00 30,00 30,15 16,62% 16,09% 12,42% 12,42%
CECE (EUR) Index DE000AA2F9G5 AA2F9G 21.12.2011 1.939,61 EUR 1.800,00 15,36 15,51 20,04% 16,05% 12,40% 12,40%
CECE (EUR) Index DE000AA2F9H3 AA2F9H 21.12.2011 1.939,61 EUR 2.000,00 16,46 16,61 14,36% 20,41% 15,69% 12,94%
Citigroup DE000AA19M94 AA19M9 21.12.2011 3,79 USD 4,00 3,15 3,19 15,83% 25,39% 19,44% 14,49%
Citigroup DE000AA19NP6 AA19NP 21.12.2011 3,79 USD 4,00 2,46 2,50 16,23% 25,98% 19,88% 14,91%
Citigroup DE000AA19TN8 AA19TN 21.12.2011 3,79 USD 4,50 2,60 2,64 11,54% 34,22% 25,99% 10,10%
Citigroup DE000AA19NA8 AA19NA 21.12.2011 3,79 USD 4,50 3,30 3,34 11,87% 34,73% 26,36% 10,43%
Coeur DAlene DE000AA2DYQ3 AA2DYQ 21.12.2011 15,78 USD 12,50 10,56 10,62 32,70% 17,70% 13,65% 13,65%
Coeur DAlene DE000AA2DYP5 AA2DYP 21.12.2011 15,78 USD 15,00 11,85 11,91 24,52% 25,94% 19,85% 19,85%

Weitere Informationen zu den Chancen und Risiken der hier genannten Zertifikate erhalten Sie im Internet unter www.rbs.de/markets sowie
in den allein verbindlichen Verkaufsprospekten, die unter den im Disclaimer auf Seite 98 genannten Anschriften kostenfrei erhältlich sind. 93
Renditeoptimierung MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010

Discount Zertifikate
Kurse vom 06.09.2010

Name ISIN WKN Laufzeit Referenz- Referenz- Cap Geldkurs Briefkurs Discount Max. Wert- Max. Wertzu- Seitwärts-
kurs währung zuwachs wachs p.a. rendite p.a.
Commerzbank DE000AA16QA7 AA16QA 21.12.2011 6,73 EUR 6,00 5,08 5,13 23,77% 16,96% 13,08% 13,08%
Commerzbank DE000AA16QB5 AA16QB 21.12.2011 6,73 EUR 6,50 5,34 5,39 19,91% 20,59% 15,83% 15,83%
Commerzbank DE000AA2GYC6 AA2GYC 21.09.2011 6,73 EUR 6,50 5,49 5,54 17,68% 17,33% 16,88% 16,88%
Commerzbank DE000AA19296 AA1929 21.12.2011 6,73 EUR 7,00 5,62 5,67 15,75% 23,46% 17,99% 14,40%
Credit Agricole DE000AA2KA41 AA2KA4 21.12.2011 10,16 EUR 9,00 7,51 7,54 25,79% 19,36% 14,91% 14,91%
Credit Agricole DE000AA2KA58 AA2KA5 21.12.2011 10,16 EUR 11,00 8,50 8,53 16,04% 28,96% 22,09% 14,71%
Daimler DE000AA19D04 AA19D0 21.12.2011 39,19 EUR 36,00 30,71 30,79 21,43% 16,92% 13,06% 13,06%
Daimler DE000AA2GYW4 AA2GYW 21.12.2011 39,19 EUR 38,00 31,79 31,87 18,68% 19,23% 14,81% 14,81%
Daimler DE000AA2GYU8 AA2GYU 21.09.2011 39,19 EUR 38,00 32,50 32,58 16,87% 16,64% 16,20% 16,20%
Daimler DE000AA2GYX2 AA2GYX 21.12.2011 39,19 EUR 40,00 32,75 32,83 16,23% 21,84% 16,77% 14,91%
Daimler DE000AA2GYY0 AA2GYY 21.12.2011 39,19 EUR 42,00 33,61 33,69 14,03% 24,67% 18,89% 12,60%
Daimler DE000AA2GYZ7 AA2GYZ 21.12.2011 39,19 EUR 44,00 34,36 34,44 12,12% 27,76% 21,20% 10,67%
Daimler DE000AA2GYV6 AA2GYV 21.09.2011 39,19 EUR 42,00 34,33 34,41 12,20% 22,06% 21,47% 13,54%
Deutsche Bank DE000AA10V01 AA10V0 21.12.2011 51,34 EUR 45,00 38,61 38,71 24,60% 16,25% 12,55% 12,55%
Deutsche Bank DE000AA2GY23 AA2GY2 21.12.2011 51,34 EUR 47,00 39,77 39,87 22,34% 17,88% 13,79% 13,79%
Deutsche Bank DE000AA19ED1 AA19ED 21.03.2012 51,34 EUR 50,00 40,50 40,60 20,92% 23,15% 14,65% 14,65%
Deutsche Bank DE000AA10V19 AA10V1 21.12.2011 51,34 EUR 50,00 41,38 41,48 19,21% 20,54% 15,79% 15,79%
Deutsche Bank DE000AA2GY49 AA2GY4 21.12.2011 51,34 EUR 52,00 42,37 42,47 17,28% 22,44% 17,22% 16,05%
Deutsche Bank DE000AA16RZ2 AA16RZ 21.09.2011 51,34 EUR 50,00 42,37 42,47 17,28% 17,73% 17,27% 17,27%
Deutsche Bank DE000AA19EE9 AA19EE 21.03.2012 51,34 EUR 55,00 42,81 42,91 16,42% 28,18% 17,70% 12,50%
Deutsche Bank DE000AA10V27 AA10V2 21.12.2011 51,34 EUR 55,00 43,70 43,80 14,69% 25,57% 19,57% 13,28%
Deutsche Bank DE000AA19D79 AA19D7 21.09.2011 51,34 EUR 55,00 44,72 44,82 12,70% 22,71% 22,11% 14,17%
Deutsche Bank DE000AA19D95 AA19D9 21.12.2011 51,34 EUR 60,00 45,59 45,69 11,01% 31,32% 23,85% 9,58%
Deutsche Telekom DE000AA19FX6 AA19FX 20.06.2012 10,23 EUR 10,50 8,29 8,33 18,57% 26,05% 13,95% 12,29%
Deutsche Telekom DE000AA19FS6 AA19FS 21.12.2011 10,23 EUR 11,00 9,00 9,04 11,63% 21,68% 16,65% 10,19%
DJ Euro Stoxx 50 Index DE000AA2EQ25 AA2EQ2 28.12.2012 2.660,93 EUR 2.700,00 20,77 20,78 21,91% 29,93% 12,13% 11,41%
DJ Euro Stoxx 50 Index DE000AA19W84 AA19W8 20.12.2011 2.660,93 EUR 2.500,00 21,59 21,60 18,83% 15,74% 12,19% 12,19%
DJ Euro Stoxx 50 Index DE000AA19UZ0 AA19UZ 19.06.2012 2.660,93 EUR 2.600,00 21,18 21,19 20,37% 22,70% 12,25% 12,25%
DJ Euro Stoxx 50 Index DE000AA2ERF8 AA2ERF 20.03.2012 2.660,93 EUR 2.600,00 21,77 21,78 18,15% 19,38% 12,35% 12,35%
DJ Euro Stoxx 50 Index DE000AA2ERL6 AA2ERL 25.06.2013 2.660,93 EUR 2.800,00 20,20 20,21 24,05% 38,55% 12,41% 10,38%
DJ Euro Stoxx 50 Index DE000AA2EQ33 AA2EQ3 28.12.2012 2.660,93 EUR 2.800,00 21,21 21,22 20,25% 31,95% 12,88% 10,40%
DJ Euro Stoxx 50 Index DE000AA19U03 AA19U0 19.06.2012 2.660,93 EUR 2.700,00 21,67 21,68 18,52% 24,54% 13,20% 12,27%
DJ Euro Stoxx 50 Index DE000AA10N50 AA10N5 20.12.2011 2.660,93 EUR 2.600,00 22,18 22,19 16,61% 17,17% 13,27% 13,27%
DJ Euro Stoxx 50 Index DE000AA19YR9 AA19YR 25.09.2012 2.660,93 EUR 2.800,00 21,68 21,69 18,49% 29,09% 13,35% 10,55%
DJ Euro Stoxx 50 Index DE000AA19WY9 AA19WY 28.12.2012 2.660,93 EUR 2.900,00 21,62 21,63 18,71% 34,07% 13,67% 9,48%
DJ Euro Stoxx 50 Index DE000AA19U11 AA19U1 19.06.2012 2.660,93 EUR 2.800,00 22,12 22,13 16,83% 26,53% 14,22% 10,98%
DJ Euro Stoxx 50 Index DE000AA19XR1 AA19XR 20.03.2012 2.660,93 EUR 2.800,00 22,77 22,78 14,39% 22,91% 14,53% 10,76%
DJ Euro Stoxx 50 Index DE000AA19W92 AA19W9 20.12.2011 2.660,93 EUR 2.700,00 22,68 22,69 14,73% 19,00% 14,66% 13,35%
DJ Euro Stoxx 50 Index DE000AA19U29 AA19U2 19.06.2012 2.660,93 EUR 2.900,00 22,52 22,53 15,33% 28,72% 15,33% 9,86%
DJ Euro Stoxx 50 Index DE000AA10N68 AA10N6 20.12.2011 2.660,93 EUR 2.800,00 23,15 23,16 12,96% 20,90% 16,10% 11,54%
DJ Euro Stoxx 50 Index DE000AA19XA7 AA19XA 20.12.2011 2.660,93 EUR 2.900,00 23,57 23,58 11,38% 22,99% 17,67% 9,97%
E.ON DE000AA16TF0 AA16TF 21.12.2011 22,57 EUR 22,00 18,94 19,00 15,82% 15,79% 12,20% 12,20%
E.ON DE000AA19F85 AA19F8 21.03.2012 22,57 EUR 23,00 19,12 19,18 15,02% 19,92% 12,66% 11,28%
E.ON DE000AA16TG8 AA16TG 21.12.2011 22,57 EUR 24,00 19,78 19,84 12,10% 20,97% 16,12% 10,65%
E.ON DE000AA16S91 AA16S9 21.09.2011 22,57 EUR 24,00 20,10 20,16 10,68% 19,05% 18,55% 11,65%
EADS DE000AA2KBA0 AA2KBA 21.12.2011 18,52 EUR 20,00 16,30 16,40 11,45% 21,95% 16,86% 10,01%
Exxon Mobil DE000AA2EM60 AA2EM6 21.12.2011 59,56 USD 60,00 51,71 51,89 12,88% 15,63% 12,07% 11,43%
Exxon Mobil DE000AA2EDY9 AA2EDY 21.12.2011 59,56 USD 60,00 40,38 40,56 13,51% 16,48% 12,72% 12,07%
France Telecom DE000AA19SV3 AA19SV 19.12.2011 16,39 EUR 16,00 13,65 13,73 16,23% 16,53% 12,82% 12,82%
France Telecom DE000AA2KB73 AA2KB7 21.09.2011 16,39 EUR 16,00 13,71 13,79 15,86% 16,03% 15,61% 15,61%
France Telecom DE000AA2GWV0 AA2GWV 19.12.2011 16,39 EUR 17,00 13,88 13,96 14,83% 21,78% 16,80% 13,49%
France Telecom DE000AA19AD9 AA19AD 19.12.2011 16,39 EUR 18,00 14,18 14,26 13,00% 26,23% 20,16% 11,60%
FTSE 100 Index DE000AA2EUD7 AA2EUD 19.06.2012 5.232,79 GBP 5.500,00 44,58 44,66 14,65% 23,15% 12,49% 9,37%
FTSE 100 Index DE000AA2EUC9 AA2EUC 20.12.2011 5.232,79 GBP 5.500,00 46,52 46,60 10,95% 18,03% 13,93% 9,55%
FTSE/JSE Top 40 Index DE000AA2G2B0 AA2G2B 20.12.2011 24.182,26 ZAR 25.000,00 21,82 22,82 12,14% 17,67% 13,66% 10,72%
GDF Suez DE000AA2KEG1 AA2KEG 21.12.2011 25,01 EUR 25,00 20,68 20,83 16,71% 20,02% 15,40% 15,40%
General Electric DE000AA2EU60 AA2EU6 07.12.2011 14,90 USD 16,00 12,77 12,86 13,69% 24,42% 19,34% 12,66%
Gold Fields ADR DE000AA19TJ6 AA19TJ 21.12.2011 14,13 USD 14,00 11,79 11,87 15,99% 17,94% 13,83% 13,83%
Goldman Sachs DE000AA2EFT4 AA2EFT 21.12.2011 147,56 USD 140,00 12,02 12,10 18,00% 15,70% 12,13% 12,13%
Goldman Sachs DE000AA2G3W4 AA2G3W 21.12.2011 147,56 USD 140,00 9,40 9,48 18,41% 16,28% 12,57% 12,57%
Halliburton DE000AA2GB04 AA2GB0 21.12.2011 28,35 USD 24,00 20,56 20,71 26,95% 15,89% 12,27% 12,27%
Halliburton DE000AA2G5B3 AA2G5B 21.12.2011 28,35 USD 24,00 16,15 16,30 26,98% 15,94% 12,31% 12,31%
Halliburton DE000AA2G6P1 AA2G6P 21.12.2011 28,35 USD 28,00 23,01 23,16 18,31% 20,90% 16,06% 16,06%
Hang Seng CE Index DE000AA16DB3 AA16DB 21.12.2011 11.625,56 HKD 12.000,00 102,87 103,17 12,59% 18,08% 13,94% 11,14%
Harmony Gold ADR DE000AA2EMV6 AA2EMV 21.12.2011 9,99 USD 10,00 8,25 8,31 16,82% 20,34% 15,64% 15,55%
Harmony Gold ADR DE000AA2EDX1 AA2EDX 21.12.2011 9,99 USD 10,00 6,44 6,50 17,37% 21,14% 16,24% 16,15%
Heidelberg Cement DE000AA2GHB3 AA2GHB 21.12.2011 33,70 EUR 32,00 27,01 27,16 19,41% 17,82% 13,74% 13,74%
Heidelberg Cement DE000AA2GHC1 AA2GHC 21.12.2011 33,70 EUR 36,00 28,81 28,96 14,07% 24,31% 18,63% 12,64%
HSBC DE000AA19833 AA1983 21.12.2011 6,39 GBP 6,00 6,36 6,40 18,87% 15,74% 12,16% 12,16%
HSBC DE000AA19841 AA1984 21.12.2011 6,39 GBP 7,00 6,90 6,94 12,03% 24,52% 18,79% 10,58%
IBM DE000AA2DZW8 AA2DZW 21.12.2011 126,83 USD 130,00 110,88 111,16 12,36% 16,95% 13,08% 10,91%
Infineon Technologies DE000AA2GRA4 AA2GRA 21.12.2011 4,63 EUR 3,80 3,24 3,26 29,59% 16,56% 12,78% 12,78%
Infineon Technologies DE000AA2GRE6 AA2GRE 21.12.2011 4,63 EUR 4,00 3,36 3,38 27,00% 18,34% 14,13% 14,13%
Infineon Technologies DE000AA2GRF3 AA2GRF 21.12.2011 4,63 EUR 4,20 3,47 3,49 24,62% 20,34% 15,65% 15,65%
Infineon Technologies DE000AA2GRG1 AA2GRG 21.12.2011 4,63 EUR 4,50 3,62 3,64 21,38% 23,63% 18,11% 18,11%
Infineon Technologies DE000AA2GRH9 AA2GRH 21.12.2011 4,63 EUR 4,80 3,75 3,77 18,57% 27,32% 20,88% 17,50%
Infineon Technologies DE000AA2GRJ5 AA2GRJ 21.12.2011 4,63 EUR 5,00 3,84 3,86 16,63% 29,53% 22,52% 15,35%
ING DE000AA19S07 AA19S0 21.12.2011 7,09 EUR 6,50 5,40 5,45 23,13% 19,27% 14,83% 14,83%
ING DE000AA19S49 AA19S4 20.06.2012 7,09 EUR 7,00 5,37 5,42 23,55% 29,15% 15,52% 15,52%
ING DE000AA19H18 AA19H1 21.12.2011 7,09 EUR 7,00 5,68 5,73 19,18% 22,16% 17,02% 17,02%
ING DE000AA19H42 AA19H4 20.06.2012 7,09 EUR 8,00 5,81 5,86 17,35% 36,52% 19,20% 11,35%
ING DE000AA19S15 AA19S1 21.12.2011 7,09 EUR 7,50 5,88 5,93 16,36% 26,48% 20,25% 15,05%
ING DE000AA19H34 AA19H3 21.12.2011 7,09 EUR 8,00 6,09 6,14 13,40% 30,29% 23,09% 11,95%

Die Performance in der Vergangenheit ist kein ver-


94 lässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.
MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010 Renditeoptimierung

Discount Zertifikate
Kurse vom 06.09.2010

Name ISIN WKN Laufzeit Referenz- Referenz- Cap Geldkurs Briefkurs Discount Max. Wert- Max. Wertzu- Seitwärts-
kurs währung zuwachs wachs p.a. rendite p.a.
Intel DE000AA2DYU5 AA2DYU 21.12.2011 18,65 USD 20,00 16,14 16,20 13,14% 23,46% 17,99% 11,69%
JPMorgan Chase DE000AA2EM78 AA2EM7 21.12.2011 37,06 USD 40,00 31,76 31,85 14,06% 25,59% 19,58% 12,63%
L.V.M.H. DE000AA2KBT0 AA2KBT 21.12.2011 93,04 EUR 100,00 81,61 81,76 12,12% 22,31% 17,13% 10,68%
Lafarge DE000AA2KBY0 AA2KBY 21.12.2011 38,12 EUR 35,00 29,64 29,84 21,72% 17,29% 13,34% 13,34%
Lafarge DE000AA2KCD2 AA2KCD 21.12.2011 38,12 EUR 40,00 32,01 32,21 15,50% 24,19% 18,53% 14,14%
Lafarge DE000AA2KBZ7 AA2KBZ 21.12.2011 38,12 EUR 45,00 33,68 33,88 11,12% 32,82% 24,96% 9,70%
Man DE000AA2GUD2 AA2GUD 21.12.2011 67,33 EUR 65,00 55,24 55,44 17,66% 17,24% 13,30% 13,30%
Man DE000AA2GCP4 AA2GCP 21.12.2011 67,33 EUR 70,00 57,68 57,88 14,04% 20,94% 16,09% 12,60%
Man DE000AA2GT79 AA2GT7 21.09.2011 67,33 EUR 70,00 59,34 59,54 11,57% 17,57% 17,11% 12,75%
Man DE000AA2GCQ2 AA2GCQ 21.12.2011 67,33 EUR 75,00 59,74 59,94 10,98% 25,13% 19,24% 9,56%
Merck & Co DE000AA2EHS2 AA2EHS 07.12.2011 34,81 USD 34,00 28,78 28,93 16,89% 17,53% 13,96% 13,96%
Metro DE000AA2GDA4 AA2GDA 21.12.2011 40,17 EUR 40,00 34,23 34,38 14,41% 16,35% 12,62% 12,62%
Microsoft DE000AA2DZ66 AA2DZ6 21.12.2011 24,31 USD 25,00 20,90 20,98 13,70% 19,16% 14,75% 12,26%
Monsanto DE000AA2DWF0 AA2DWF 21.12.2011 58,03 USD 60,00 48,93 49,23 15,16% 21,88% 16,80% 13,78%
Monsanto DE000AA2DWR5 AA2DWR 21.12.2011 58,03 USD 65,00 39,91 40,21 12,00% 27,28% 20,85% 10,55%
MSCI Emerging Market Index DE000AA2KGZ6 AA2KGZ 21.12.2011 987,27 USD 1.000,00 66,87 66,97 13,85% 17,58% 13,55% 12,42%
Munich Re DE000AA19GZ9 AA19GZ 21.03.2012 102,65 EUR 106,00 88,14 88,34 13,94% 19,99% 12,71% 10,36%
Munich Re DE000AA2GS13 AA2GS1 21.12.2011 102,65 EUR 105,00 89,49 89,69 12,63% 17,07% 13,17% 11,18%
Munich Re DE000AA2GUH3 AA2GUH 21.09.2011 102,65 EUR 105,00 90,27 90,47 11,87% 16,06% 15,65% 13,12%
Munich Re DE000AA10WM3 AA10WM 21.12.2011 102,65 EUR 110,00 90,76 90,96 11,39% 20,93% 16,09% 9,96%
Munich Re DE000AA16T58 AA16T5 21.09.2011 102,65 EUR 110,00 92,11 92,31 10,07% 19,16% 18,66% 10,92%
Nasdaq 100 Index DE000AA2D1Y7 AA2D1Y 21.12.2011 1.813,01 USD 1.800,00 12,22 12,24 14,26% 15,79% 12,20% 12,20%
Nasdaq 100 Index DE000AA2EL79 AA2EL7 21.12.2011 1.813,01 USD 1.900,00 16,08 16,10 11,20% 18,01% 13,88% 9,77%
Nokia A DE000AA2G8J0 AA2G8J 21.12.2011 7,08 EUR 7,00 5,62 5,72 19,21% 22,38% 17,18% 17,18%
Nokia A DE000AA2EB97 AA2EB9 21.12.2011 7,08 EUR 8,00 5,97 6,07 14,27% 31,80% 24,20% 12,84%
Oracle DE000AA2D0E1 AA2D0E 21.12.2011 22,93 USD 22,50 19,03 19,10 16,70% 17,80% 13,72% 13,72%
Oracle DE000AA2D0F8 AA2D0F 21.12.2011 22,93 USD 25,00 20,16 20,23 11,77% 23,58% 18,08% 10,33%
Palladium DE000AA2F9W2 AA2F9W 14.12.2011 479,75 USD 450,00 38,13 38,63 19,48% 16,49% 12,93% 12,93%
Pfizer DE000AA2ES23 AA2ES2 21.12.2011 16,04 USD 15,00 12,80 12,88 19,70% 16,46% 12,71% 12,71%
Pfizer DE000AA2ES15 AA2ES1 21.12.2011 16,04 USD 17,50 13,89 13,97 12,91% 25,27% 19,34% 11,46%
Porsche DE000AA19EM2 AA19EM 21.12.2011 37,59 EUR 44,00 32,85 32,92 12,42% 33,66% 25,57% 10,97%
RDX (EUR) Index DE000AA15LT0 AA15LT 21.12.2011 1.406,42 EUR 1.400,00 11,60 11,69 16,88% 19,76% 15,21% 15,21%
Renault DE000AA16XK2 AA16XK 21.12.2011 32,99 EUR 30,00 25,70 25,85 21,64% 16,05% 12,40% 12,40%
Renault DE000AA16XL0 AA16XL 21.12.2011 32,99 EUR 34,00 27,91 28,06 14,94% 21,17% 16,27% 13,55%
Renault DE000AA2KCF7 AA2KCF 21.12.2011 32,99 EUR 37,50 29,28 29,43 10,79% 27,42% 20,95% 9,38%
Rio Tinto Plc DE000AA198U9 AA198U 21.12.2011 32,94 GBP 28,00 29,76 29,91 26,45% 15,57% 12,03% 12,03%
Rio Tinto Plc DE000AA198V7 AA198V 21.12.2011 32,94 GBP 32,00 32,65 32,80 18,35% 18,98% 14,61% 14,61%
Rio Tinto Plc DE000AA198W5 AA198W 21.12.2011 32,94 GBP 36,00 34,55 34,70 14,67% 28,08% 21,44% 13,26%
Rio Tinto Plc DE000AA198X3 AA198X 21.12.2011 32,94 GBP 38,00 35,40 35,55 12,58% 31,97% 24,32% 11,13%
Royal Dutch Shell A DE000AA19JG3 AA19JG 20.06.2012 21,30 EUR 22,00 17,74 17,79 16,48% 23,66% 12,73% 10,69%
Royal Dutch Shell A DE000AA2EQB9 AA2EQB 21.12.2011 21,30 EUR 22,00 18,54 18,59 12,72% 18,34% 14,13% 11,27%
RWE DE000AA16UR3 AA16UR 21.12.2011 53,47 EUR 55,00 46,39 46,54 12,96% 18,18% 14,01% 11,51%
RWE DE000AA2GSV8 AA2GSV 21.09.2011 53,47 EUR 55,00 47,14 47,29 11,56% 16,30% 15,88% 12,73%
S&P 500 Index DE000AA2EMC6 AA2EMC 21.12.2011 1.071,01 USD 1.100,00 94,82 94,92 11,37% 15,89% 12,27% 9,94%
S&P 500 Index DE000AA2ENK7 AA2ENK 21.12.2011 1.071,01 USD 1.100,00 73,76 73,86 12,42% 17,27% 13,32% 10,97%
Saint-Gobain DE000AA2KCH3 AA2KCH 21.12.2011 30,39 EUR 30,00 24,88 25,03 17,64% 19,86% 15,28% 15,28%
Saint-Gobain DE000AA2KCJ9 AA2KCJ 21.12.2011 30,39 EUR 35,00 27,01 27,16 10,63% 28,87% 22,03% 9,22%
Schlumberger DE000AA2G6M8 AA2G6M 21.12.2011 56,51 USD 50,00 42,68 43,03 23,85% 16,20% 12,51% 12,51%
Schlumberger DE000AA2G5C1 AA2G5C 21.12.2011 56,51 USD 50,00 33,51 33,86 23,90% 16,27% 12,56% 12,56%
Schlumberger DE000AA2GB12 AA2GB1 21.12.2011 56,51 USD 55,00 45,80 46,15 18,33% 19,18% 14,76% 14,76%
Schlumberger DE000AA2G6Q9 AA2G6Q 21.12.2011 56,51 USD 60,00 47,82 48,17 14,76% 24,56% 18,81% 13,35%
Schlumberger DE000AA2G5D9 AA2G5D 21.12.2011 56,51 USD 60,00 37,41 37,76 15,14% 25,12% 19,23% 13,75%
Siemens DE000AA19E78 AA19E7 20.06.2012 73,13 EUR 71,00 57,58 57,61 21,22% 23,24% 12,51% 12,51%
Siemens DE000AA19E29 AA19E2 21.12.2011 73,13 EUR 70,00 59,71 59,74 18,31% 17,17% 13,25% 13,25%
Siemens DE000AA19E52 AA19E5 21.03.2012 73,13 EUR 71,00 58,47 58,50 20,01% 21,37% 13,56% 13,56%
Siemens DE000AA19E37 AA19E3 21.12.2011 73,13 EUR 75,00 62,18 62,21 14,93% 20,56% 15,81% 13,54%
Siemens DE000AA19E11 AA19E1 21.09.2011 73,13 EUR 75,00 63,90 63,93 12,58% 17,32% 16,87% 14,02%
Silver DE000AA2D7T4 AA2D7T 16.12.2011 17,97 USD 18,00 12,12 12,18 13,92% 16,36% 12,72% 12,57%
Silver DE000AA2D7N7 AA2D7N 13.12.2011 17,97 USD 19,00 15,94 16,00 10,96% 18,75% 14,71% 9,72%
Silver DE000AA2D7U2 AA2D7U 16.12.2011 17,97 USD 19,00 12,43 12,49 11,73% 19,78% 15,33% 10,36%
Societe Generale DE000AA16XR7 AA16XR 21.12.2011 41,27 EUR 35,00 29,27 29,42 28,71% 18,97% 14,61% 14,61%
Societe Generale DE000AA16XS5 AA16XS 21.12.2011 41,27 EUR 40,00 32,16 32,31 21,71% 23,80% 18,24% 18,24%
Societe Generale DE000AA16XT3 AA16XT 21.12.2011 41,27 EUR 45,00 34,56 34,71 15,90% 29,65% 22,61% 14,55%
Societe Generale DE000AA2KCV4 AA2KCV 21.12.2011 41,27 EUR 50,00 36,44 36,59 11,34% 36,65% 27,77% 9,91%
Thyssen Krupp DE000AA19FK3 AA19FK 21.12.2011 22,52 EUR 22,00 18,61 18,68 17,05% 17,77% 13,70% 13,70%
Thyssen Krupp DE000AA19FL1 AA19FL 21.12.2011 22,52 EUR 24,00 19,52 19,59 13,01% 22,51% 17,28% 11,56%
Total DE000AA16XX5 AA16XX 21.12.2011 38,09 EUR 40,00 32,98 33,18 12,89% 20,55% 15,80% 11,44%
Total DE000AA2KC23 AA2KC2 21.09.2011 38,09 EUR 40,00 33,99 34,19 10,24% 16,99% 16,55% 11,12%
UBS DE000AA16V13 AA16V1 21.12.2011 17,34 CHF 16,00 13,68 13,74 20,76% 16,45% 12,70% 12,70%
US Steel DE000AA2EJN9 AA2EJN 21.12.2011 46,38 USD 44,00 35,97 36,17 22,01% 21,65% 16,63% 16,63%
US Steel DE000AA2EJ08 AA2EJ0 21.12.2011 46,38 USD 44,00 28,18 28,38 22,29% 22,08% 16,95% 16,95%
Veolia Environnement DE000AA2KC31 AA2KC3 21.12.2011 19,16 EUR 21,00 16,80 16,92 11,69% 24,11% 18,48% 10,25%
Vodafone Group DE000AA19882 AA1988 21.12.2011 1,51 GBP 1,50 1,55 1,56 16,32% 18,71% 14,41% 14,41%
Wells Fargo DE000AA2EJY6 AA2EJY 21.12.2011 24,38 USD 22,00 14,36 14,51 24,41% 19,39% 14,92% 14,92%
Wells Fargo DE000AA2EJP4 AA2EJP 21.12.2011 24,38 USD 22,00 18,26 18,41 24,49% 19,50% 15,01% 15,01%
Wells Fargo DE000AA2EJZ3 AA2EJZ 21.12.2011 24,38 USD 26,00 15,93 16,08 16,24% 27,32% 20,87% 14,92%
Wells Fargo DE000AA2EJQ2 AA2EJQ 21.12.2011 24,38 USD 26,00 20,27 20,42 16,24% 27,33% 20,88% 14,93%
WIG20 Index DE000AA2D579 AA2D57 21.12.2011 2.447,83 PLN 2.500,00 5,15 5,35 12,36% 16,53% 12,76% 10,91%
Xstrata DE000AA2EGU0 AA2EGU 21.12.2011 10,19 GBP 9,00 7,53 7,58 25,61% 18,73% 14,43% 14,43%
Xstrata DE000AA2EGS4 AA2EGS 21.12.2011 10,19 GBP 10,00 8,02 8,07 20,80% 23,92% 18,33% 18,33%
Xstrata DE000AA19809 AA1980 21.12.2011 10,19 GBP 10,00 9,80 9,85 21,70% 25,34% 19,40% 19,40%
Xstrata DE000AA19817 AA1981 21.12.2011 10,19 GBP 12,00 10,71 10,76 13,41% 36,01% 27,30% 11,97%
Yingli Green Energy DE000AA2D0M4 AA2D0M 21.12.2011 10,78 USD 10,00 7,67 7,75 28,11% 29,03% 22,15% 22,15%

Weitere Informationen zu den Chancen und Risiken der hier genannten Zertifikate erhalten Sie im Internet unter www.rbs.de/markets sowie
in den allein verbindlichen Verkaufsprospekten, die unter den im Disclaimer auf Seite 98 genannten Anschriften kostenfrei erhältlich sind. 95
Kapitalschutz MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010

Kapitalschutz Anleihen
Kurse vom 07.09.2010

Name ISIN WKN Laufzeit Kapitalgarantie Partizipations- Basispreis Referenz- Referenz- Geldkurs Briefkurs
in % rate in % währung kurs
3% Floored Floater Anleihe DE000AA2G028 AA2G02 30.07.2015 EUR 100,53 101,53
Allianz Safe Zertifikat DE000AA0M6J8 AA0M6J 16.12.2011 100,00 125,00 EUR 82,70 122,84 123,84
ATX Kapitalschutz Anleihe DE000AA0ASX1 AA0ASX 21.03.2012 90,00 100,00 4.098,28 EUR 2.428,80 87,70 88,70
Average In Garant Euro STOXX 50 ® Index Zertifikat DE000AA04M42 AA04M4 09.12.2013 100,00 100,00 2.648,89 EUR 2.657,60 105,68 106,76
BRIC Währungen Kapitalschutz Anleihe DE000AA0RTT1 AA0RTT 21.12.2012 240,00 85,81 87,81
CECE Osteuropa Kapitalschutz Anleihe DE000AA0ASY9 AA0ASY 21.03.2012 90,00 90,00 2.365,12 EUR 1.924,90 93,32 93,82
Daimler Safe Zertifikat DE000AA0M6R1 AA0M6R 16.12.2011 100,00 50,00 EUR 39,40 50,90 51,20
DAX Kapitalschutz Anleihe DE000AA0ASZ6 AA0ASZ 21.03.2012 90,00 76,00 6.268,92 EUR 5.985,10 96,00 96,50
DAX Renditejäger DE0008436718 843671 Open end 143,68 EUR 5.985,10 145,45 145,45
DAXglobal® BRIC Index Kapitalschutz Anleihe DE000AA0CX38 AA0CX3 20.06.2012 95,00 100,00 370,00 EUR 436,80 106,78 107,78
Deutsche Bank Safe Zertifikat DE000AA0M6S9 AA0M6S 16.12.2011 80,00 100,00 80,00 EUR 50,00 78,95 79,55
Deutsche Telekom Safe Zertifikat DE000AA0M6Q3 AA0M6Q 16.12.2011 100,00 13,00 EUR 10,40 12,94 13,14
Div DAX® Index Kapitalschutz Anleihe DE000AA01JG1 AA01JG 08.08.2013 95,00 120,00 125,97 EUR 104,20 93,92 94,92
DivDAX Index Kapitalschutz Anleihe DE000AA0KPN7 AA0KPN 21.12.2012 95,00 93,00 164,62 EUR 104,30 89,75 90,75
DivDAX Index Kapitalschutz Anleihe DE000AA0CX53 AA0CX5 20.06.2012 95,00 103,00 141,00 EUR 104,30 92,18 92,68
DivDAX Index Kapitalschutz Anleihe DE000AA0FSV4 AA0FSV 21.03.2012 95,00 100,00 149,99 EUR 104,20 92,17 93,17
DivDAX Index Kapitalschutz Anleihe DE000AA0W540 AA0W54 20.03.2013 100,00 139,19 EUR 104,20 95,68 96,68
Dow Jones Kapitalschutz Anleihe DE000AA0FSU6 AA0FSU 21.03.2012 95,00 105,00 12.469,07 USD 10.089,80 93,94 94,44
Dow Jones Quanto Kapitalschutz Anleihe DE000AA0W565 AA0W56 20.03.2013 90,00 100,00 12.254,99 USD 10.088,80 88,55 89,05
E.ON Safe Zertifikat DE000AA0M6P5 AA0M6P 16.12.2011 100,00 100,00 33,33 EUR 22,20 98,49 99,09
EURO STOXX 50 Kapitalschutz Anleihe DE000AA0KPM9 AA0KPM 21.12.2012 95,00 108,00 4.287,87 EUR 2.659,60 90,44 91,44
EURO STOXX 50 Kapitalschutz Anleihe DE000AA0W557 AA0W55 20.03.2013 95,00 100,00 3.563,69 EUR 2.658,60 91,80 92,80
EURO STOXX 50 Kapitalschutz Anleihe DE000AA0FSX0 AA0FSX 20.06.2012 95,00 135,00 4.142,11 EUR 2.659,60 92,00 93,00
EURO STOXX 50 Kapitalschutz Anleihe DE000AA0AC76 AA0AC7 21.03.2012 95,00 118,00 4.004,80 EUR 2.657,60 93,00 93,50
EURO STOXX 50 Kapitalschutz Anleihe DE000ABN40D6 ABN40D 23.12.2011 95,00 117,00 3.590,91 EUR 2.657,60 93,90 94,40
EURO STOXX 50 Kapitalschutz Anleihe DE000AA0M9C7 AA0M9C 26.10.2012 100,00 95,00 4.435,87 EUR 2.658,60 95,00 96,00
Euro Stoxx 50 Kapitalschutzanleihe DE000AA19LJ3 AA19LJ 28.04.2014 2.918,11 EUR 2.657,60 98,00 99,00
EURO STOXX 50 Renditejäger DE0008995614 899561 Open end 116,61 EUR 2.658,60 117,53 118,12
Euro Stoxx 50 Turbo Garant Zertifikat DE000AA16LR2 AA16LR 03.12.2015 92,50 200,00 EUR 2.657,60 100,15 101,15
Euro STOXX 50 ® Kapitalschutz Anleihe DE000AA01JF3 AA01JF 08.08.2013 95,00 125,00 3.289,26 EUR 2.657,60 94,15 95,15
EURO STOXX Select Dividend 30 KZ DE000AA04LR8 AA04LR 09.10.2013 100,00 100,00 2.204,48 EUR 1.640,90 94,39 95,39
Europa Garant Anleihe 12/09 - 12/14 DE000AA15Y11 AA15Y1 12.02.2014 EUR 96,45 97,45
Europa Kapitalschutz Zertifikat DE000AA1AQB9 AA1AQB 18.12.2013 100,00 100,00 EUR 2.659,60 104,80 105,80
Floater Anleihe 04/2010 DE000AA19TX7 AA19TX 12.02.2013 98,53 99,53
Floater Anleihe 05/2010 DE000AA2F9T8 AA2F9T 30.12.2013 98,51 99,51
Floater Anleihe 06/2010 DE000AA2GBQ4 AA2GBQ 29.01.2014 99,89 100,89
Floater Anleihe Plus DE000AA1Z4L3 AA1Z4L 25.11.2015 97,58 98,58
Floater Anleihe XXX DE000AA16ML3 AA16ML 16.02.2015 99,47 100,47
Floater Anleihe XXXIV DE000AA19NV4 AA19NV 12.02.2015 98,96 99,96
Floater Anleihe XXXV DE000AA2D769 AA2D76 30.06.2016 99,08 100,08
Floater Anleihe XXXVI DE000AA2GBR2 AA2GBR 29.07.2016 EUR 100,56 101,56
Global Garant Anleihe 10/09-10/14 DE000AA1Z5G0 AA1Z5G 13.10.2014 EUR 99,32 100,32
Global Garant II Anleihe 12/09 -12/14 DE000AA15MR2 AA15MR 22.12.2014 EUR 98,41 99,41
Gold Kapitalschutz Anleihe DE000ABN40Q8 ABN40Q 22.12.2011 90,00 652,25 USD 1.253,30 171,80 172,30
Gold Kapitalschutz Anleihe DE000AA0ASW3 AA0ASW 21.03.2012 80,00 600,90 USD 1.253,00 175,22 175,72
Gold Kapitalschutz Anleihe DE000AA0FST8 AA0FST 21.03.2012 83,00 659,65 USD 1.253,90 176,43 177,43
Gold Kapitalschutz-Anleihe DE000AA2GJG8 AA2GJG 25.08.2015 1.223,50 USD 1.253,80 100,12 101,12
Gold Quanto Capped Kapitalschutz Anleihe DE000AA01JN7 AA01JN 08.08.2013 95,00 120,00 USD 1.253,50 125,03 126,03
Gold Quanto Capped Kapitalschutz Zertifikat DE000AA04SR3 AA04SR 19.10.2012 100,00 USD 1.253,50 123,08 124,08
Hang Seng China Enterprises Kapitalschutz Anleihe DE000AA0FS24 AA0FS2 21.03.2012 90,00 105,00 9.552,58 HKD 11.560,60 118,30 119,80
Hang Seng China Enterprises Kapitalschutz Anleihe DE000AA0CX46 AA0CX4 20.06.2012 90,00 100,00 8.799,49 HKD 11.554,10 124,40 125,90
Hang Seng China Enterprises Kapitalschutz Anleihe DE000AA0AC68 AA0AC6 21.03.2012 90,00 106,00 7.484,35 HKD 11.567,10 146,90 148,40
Hang Seng China Enterprises Kapitalschutz Anleihe DE000ABN40C8 ABN40C 23.12.2011 90,00 100,00 100,00 HKD 11.567,10 160,90 162,40
Hang Seng China Enterprises Kapitalschutz Anleihe DE000AA0QSC1 AA0QSC 21.12.2012 90,00 90,00 18.000,00 HKD 11.560,60 87,80 88,80
Hang Seng China Enterprises Kapitalschutz Anleihe DE000AA0KNQ5 AA0KNQ 21.12.2012 90,00 95,00 14.338,84 HKD 11.560,60 91,90 92,90
Hang Seng China Enterprises Kapitalschutz Anleihe DE000AA0H8H5 AA0H8H 07.04.2012 90,00 100,00 12.001,12 HKD 11.560,60 99,50 100,50
Hang Seng China Enterprises Quanto K Zertifikat DE000AA04LP2 AA04LP 09.10.2013 95,00 110,00 HKD 11.560,60 109,90 110,90
Hang Seng Index Quanto Kapitalschutzanleihe DE000AA0W573 AA0W57 20.03.2013 90,00 100,00 27.705,05 HKD 20.734,40 89,40 90,40
Hang Seng Kapitalschutz Anleihe DE000AA0QSE7 AA0QSE 21.12.2012 90,00 100,00 28.000,00 HKD 20.734,40 88,10 89,10
Hang Seng Kapitalschutz Anleihe DE000AA0FS16 AA0FS1 21.03.2012 90,00 120,00 19.765,85 HKD 20.746,00 105,30 106,30
Hang Seng Kapitalschutz Anleihe DE000AA0CX20 AA0CX2 20.06.2012 95,00 113,00 19.026,36 HKD 20.722,80 110,40 111,40
Hang Seng Kapitalschutz Anleihe DE000AA0AC50 AA0AC5 21.03.2012 0,90 111,00 18.324,35 HKD 20.734,40 113,30 114,30
Hang Seng Kapitalschutz Anleihe DE000ABN40B0 ABN40B 23.12.2011 100,00 106,00 100,00 HKD 20.734,40 131,60 132,60
Hang Seng Kapitalschutz Anleihe DE000AA0KNP7 AA0KNP 21.12.2012 95,00 100,00 23.894,14 HKD 20.734,40 96,50 97,50
Hang Seng Quanto Kapitalschutz Anleihe DE000AA01JJ5 AA01JJ 08.08.2013 90,00 110,00 22.514,92 HKD 20.734,40 96,60 97,60
Inflations "Booster" Anleihe DE000AA2GY56 AA2GY5 30.06.2016 EUR 101,31 102,31
Inflationsanleihe 06/10 - 06/16 DE000AA19NW2 AA19NW 06.02.2016 100,36 101,36
Inflationsanleihe 06/10 - 06/16 II DE000AA2EV69 AA2EV6 30.06.2016 EUR 101,02 102,02
Inflationsanleihe 07/10 - 07/16 DE000AA2GJR5 AA2GJR 29.07.2016 EUR 101,54 102,54
Inflationsanleihe 5Y DE000AA0XF35 AA0XF3 22.04.2013 EUR 101,11 101,86
KOSPI 200 Kapitalschutz Anleihe DE000AA0QSD9 AA0QSD 21.12.2012 90,00 100,00 250,00 KRW 228,90 93,45 94,95
KOSPI 200 Kapitalschutz Anleihe DE000ABN40F1 ABN40F 23.12.2011 95,00 111,00 100,00 KRW 228,90 126,50 128,00
Min/Max Floater Anleihe DE000AA2GDP2 AA2GDP 01.08.2014 99,20 100,20
Münchener Rück Safe Zertifikat DE000AA0M6N0 AA0M6N 16.12.2011 100,00 115,00 EUR 101,50 116,72 117,72
Nikkei 225 Quanto Kapitalschutz Anleihe DE000AA0W581 AA0W58 21.03.2013 90,00 100,00 12.532,13 JPY 8.907,20 87,28 87,78
Nikkei 225 Quanto Kapitalschutz Anleihe DE000AA01JH9 AA01JH 08.08.2013 95,00 110,00 12.933,18 JPY 8.907,20 90,83 91,83
Nikkei 225 Quanto Kapitalschutz Anleihe DE000AA0FSZ5 AA0FSZ 20.06.2012 95,00 125,00 17.521,96 JPY 8.907,20 91,79 92,79
Nikkei 225 Quanto Kapitalschutz Anleihe DE000AA0AC92 AA0AC9 21.03.2012 95,00 123,00 16.399,39 JPY 8.907,20 92,50 93,00
Nikkei 225 Quanto Kapitalschutz Anleihe DE000ABN40E4 ABN40E 23.12.2011 109,00 100,00 JPY 8.907,20 92,80 93,30
Renminbi Kapitalschutz Anleihe DE000AA19VA1 AA19VA 27.05.2015 USD 95,99 96,99
RICI Enhanced Agriculture ER Index Quanto KA DE000AA0WT55 AA0WT5 04.12.2013 95,00 105,00 1.377,85 USD 865,10 89,63 90,63
RICI Enhanced Agriculture Kapitalschutz Anleihen DE000AA01JL1 AA01JL 08.08.2013 90,00 105,00 1.189,84 USD 971,60 92,10 93,10
RICI Enhanced ER Index Quanto Kapitalschutzanleihe DE000AA0WT63 AA0WT6 04.12.2013 90,00 130,00 4.422,98 USD 3.150,30 90,29 91,29

Die Performance in der Vergangenheit ist kein ver-


96 lässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.
MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010 Kapitalschutz

Kapitalschutz Anleihen
Kurse vom 07.09.2010

Name ISIN WKN Laufzeit Kapitalgarantie Partizipations- Basispreis Referenz- Referenz- Geldkurs Briefkurs
in % rate in % währung kurs
RICI Enhanced Index Quanto Kapitalschutz Zertifikat DE000AA068M1 AA068M 16.11.2012 100,00 100,00 15.000,00 USD 3.151,10 110,46 111,46
RICI Enhanced Kapitalschutz Anleihe DE000AA01JM9 AA01JM 08.08.2013 95,00 90,00 4.519,18 USD 3.151,20 93,11 94,11
Rogers Agricultural Commodities Index KA DE000ABN40L9 ABN40L 28.12.2011 90,00 123,00 995,93 USD 908,40 98,55 99,55
Rogers Energy Index Kapitalschutz Anleihe DE000ABN40N5 ABN40N 28.12.2011 90,00 101,00 1.135,48 EUR 565,60 88,80 89,70
Roll-Down Floater Anleihe 05/10 - 05/15 DE000AA2D132 AA2D13 27.05.2015 97,64 98,64
RWE Safe Zertifikat DE000AA0M6M2 AA0M6M 16.12.2011 75,00 100,00 75,00 EUR 51,60 74,05 74,45
S&P 200 Index Kapitalschutzanleihe DE000AA14ZH8 AA14ZH 10.07.2014 100,00 100,00 AUD 4.518,50 98,90 99,90
S&P BRIC 40 Kapitalschutzanleihe DE000AA14ZG0 AA14ZG 10.07.2014 100,00 100,00 EUR 2.384,70 102,50 103,50
Silber Kapitalschutz Anleihe DE000AA0FSY8 AA0FSY 20.06.2012 66,00 13,26 USD 19,42 126,64 127,64
Silber Kapitalschutz Anleihe DE000AA0ASV5 AA0ASV 21.03.2012 70,00 12,08 USD 19,44 132,93 133,43
Silber Kapitalschutz Anleihe DE000ABN40P0 ABN40P 22.12.2011 90,00 12,90 USD 19,40 138,00 139,00
Trio Plus Kapitalschutz Anleihe DE000AA0H9A8 AA0H9A 27.07.2011 100,00 100,00 4,79 EUR 75,40 101,07 102,07
Twin Win EUR/USD Kapitalschutz Anleihe DE000AA0WVJ8 AA0WVJ 18.10.2012 108,00 USD 114,57 115,57
USD Comeback Kapitalschutz Anleihe DE000AA2D983 AA2D98 12.04.2013 USD 99,62 100,62
USD Comeback Kapitalschutz Anleihe DE000AA0ZMJ0 AA0ZMJ 27.06.2011 170,00 USD 126,46 127,46
VR-Vermögensschutz Garant DE000AA16MD0 AA16MD 04.07.2016 EUR 98,13 99,13
VVAG Rohstoff Garant I Zertifikat DE000AA01DE9 AA01DE 08.08.2012 100,00 USD 107,21 108,21
WTI Crude Oil Kapitalschutz Anleihe DE000AA0P9W2 AA0P9W 22.11.2011 95,00 110,00 83,23 USD 81,70 108,60 109,60
WTI Crude Oil Kapitalschutz Anleihe DE000AA0ASU7 AA0ASU 20.11.2011 90,00 140,00 64,03 USD 81,60 136,99 137,49
WTI Crude Oil Quanto Capped Kapitalschutz Anleihe DE000AA01JK3 AA01JK 08.08.2012 95,00 150,00 USD 83,50 96,25 97,25
WTI Crude Oil Quanto Capped Kapitalschutz Zertifikat DE000AA062G6 AA062G 17.10.2012 100,00 USD 83,90 106,45 107,45
Zins-Garant-Anleihe DE000AA060S5 AA060S 10.10.2017 124,00 EUR 116,09 117,09
Zinsleiter Garantieanleihe DE000ABN2529 ABN252 29.06.2011 0,00 EUR 98,92 99,92

Zins Zertifikate
Open End Zertifikate
Name ISIN WKN Zins Zertifikat Referenz- Referenzkurs Geldkurs Briefkurs
Zinssatz in% währung
3% Floored Floater Anleihe DE000AA2G028 AA2G02 EUR 100,53 101,53
Australischer Dollar Zins Zertifikat (EUR/AUD) DE0009187401 918740 AUD 138,373 165,59 165,69
Brasilianischer Real Zins Zertifikat (EUR/BRL) DE000AA01E94 AA01E9 BRL 123,325 133,77 134,27
Britisches Pfund Zins Zertifikat (EUR/GBP) DE0009186049 918604 GBP 126,581 106,43 106,53
Bulgarischer Lew Zins Zertifikat (EUR/BGN) NL0000737328 AA0CUU BGN 108,821 108,86 109,06
Euro Zins Zertifikat DE0009185652 918565 USD 116,472 116,47 116,47
Floater Anleihe 04/2010 DE000AA19TX7 AA19TX 98,53 99,53
Floater Anleihe 05/2010 DE000AA2F9T8 AA2F9T 98,51 99,51
Floater Anleihe 06/2010 DE000AA2GBQ4 AA2GBQ 99,89 100,89
Floater Anleihe Plus DE000AA1Z4L3 AA1Z4L 97,58 98,58
Floater Anleihe XXX DE000AA16ML3 AA16ML 99,47 100,47
Floater Anleihe XXXIV DE000AA19NV4 AA19NV 98,96 99,96
Floater Anleihe XXXV DE000AA2D769 AA2D76 99,08 100,08
Floater Anleihe XXXVI DE000AA2GBR2 AA2GBR EUR 100,56 101,56
Kanadischer Dollar Zins Zertifikat (EUR/CAD) NL0000412021 ABN2AE CAD 116,781 138,73 138,83
Mexikanischer Peso Zins Zertifikat (EUR/MXN) NL0000476554 ABN401 MXN 150,104 117,88 118,13
Min/Max Floater Anleihe DE000AA2GDP2 AA2GDP 99,20 100,20
Neuseeländischer Dollar Zins Zertifikat (EUR/NZD) NL0000412047 ABN2AG NZD 145,769 150,53 150,65
Norwegische Krone Zins Zertifkat (EUR/NOK) DE0009186247 918624 NOK 119,969 124,78 124,88
Polnischer Zloty Zins Zertifikat (EUR/PLN) DE0009187070 918707 PLN 131,723 150,29 150,49
RBS Money Market Super Yield Index Open End Zertifikat DE000ABN1BW0 ABN1BW 129,37 101,94 102,45
RBS Money Market Super Yield Index TR Open End Zertifikat DE000ABN1BX8 ABN1BX 129,37 123,30 123,91
Roll-Down Floater Anleihe 05/10 - 05/15 DE000AA2D132 AA2D13 97,64 98,64
Rumänischer LEU Zins Zertifikat (EUR/RON) DE000AA15ZR4 AA15ZR RON 104,162 103,34 103,54
Russischer Rubel Zins Zertifikat (EUR/RUB) NL0000737310 AA0CUT RUB 117,785 104,27 104,47
Schwedische Krone Zins Zertifkat (EUR/SEK) NL0000412054 ABN2AH SEK 113,742 111,82 111,92
Schweizer Franken Zins Zertifikat (EUR/CHF) DE0009187419 918741 CHF 106,471 127,25 127,29
Südafrikanischer Rand Zins Zertifikat (EUR/ZAR) DE0009185561 918556 ZAR 163,142 140,80 140,95
Tagesgeld XXL DE000AA01PQ7 AA01PQ EUR 105,00 104,35 104,70
Tschechische Krone Zins Zertifikat (EUR/CZK) NL0000412039 ABN2AF CZK 111,764 142,52 142,72
Türkische Lira Zins Zertifikat (EUR/TRY) DE0009187229 918722 TRY 230,201 193,97 194,22
Ungarischer Forint Zins Zertifikat (EUR/HUF) DE0009186072 918607 HUF 156,616 140,13 140,38
US-Dollar Zins Zertifikat (EUR/USD) DE0009187294 918729 USD 118,459 108,01 108,06
Zins-Garant-Anleihe DE000AA060S5 AA060S EUR 116,09 117,09
Zinsleiter Garantieanleihe DE000ABN2529 ABN252 EUR 98,92 99,92

Aktiv gemanagte Zertifikate


Open End Zertifikate
Name ISIN WKN Laufzeit Referenz- Referenz- Geldkurs Briefkurs Veränderung
währung kurs in %
Adamant Emerging Pharma Strategie Zertifikat DE000ABN2C01 ABN2C0 Open end USD 102,44 102,44 103,47 0,74
Delbrück & Co 5% Plus Strategie Zert. (ausschüttend) NL0000312098 321514 Open end EUR 71,35 70,12 71,55 0,83
Dr. Jens Ehrhardt Zertifikat DE0008266198 826619 Open end EUR 139,81 138,09 140,18 1,06
European Defensives Zertifikat DE0008615881 861588 Open end EUR 100,91 99,90 101,41 1,18
Generika Select Zertifikat DE0008537960 853796 Open end EUR 94,82 93,40 95,05 0,44
GEOMAC World Index DE0003939955 393995 Open end EUR 70,28 69,93 71,69 0,00

Weitere Informationen zu den Chancen und Risiken der hier genannten Zertifikate erhalten Sie im Internet unter www.rbs.de/markets sowie
in den allein verbindlichen Verkaufsprospekten, die unter den im Disclaimer auf Seite 98 genannten Anschriften kostenfrei erhältlich sind. 97
Disclaimer / Impressum MÄRKTE & ZERTIFIKATE | 06/2010

Disclaimer
Dieser Newsletter der The Royal Bank of Scotland N.V. („RBS N.V.“) Niederlassung Deutschland ist eine Produktinformation, die sich sich an private und professionelle Kunden
wie definiert in § 31a Wertpapierhandelsgesetz in Deutschland richtet. Er stellt weder ein Angebot noch eine Beratung, Empfehlung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf
irgendeiner Finanzanlage noch eine offizielle Bestätigung einer Transaktion dar. Dieser Newsletter ist keine Finanzanalyse und unterliegt daher weder den gesetzlichen Anforde-
rungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen noch dem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen.

Der Erwerb der hierin beschriebenen Wertpapiere kann und sollte ausschließlich auf Basis der im jeweiligen Prospekt enthaltenen Informationen erfolgen. Den allein verbindlichen
Prospekt erhalten Sie kostenfrei bei der The Royal Bank of Scotland N.V. Niederlassung Deutschland, Junghofstr. 22, 60311 Frankfurt am Main. Allein verbindliche Rechtsgrund-
lage für den Erwerb der Market Access ETFs sind der ausführliche und vereinfachte Verkaufsprospekt sowie der letzte Jahresbericht und, wenn anschließend veröffentlicht, der
letzte Halbjahresbericht der Market Access SICAV, die Sie bei den zuvor genannten Stellen sowie bei der BNP Paribas Securities Services S.A., Niederlassung Frankfurt am Main,
Grüneburgweg 14, 60322 Frankfurt am Main, kostenfrei erhalten können.

Die in diesem Newsletter enthaltenen Informationen wurden von uns sorgfältig zusammengestellt und beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig