Sie sind auf Seite 1von 20

Mai 2003

ICS 17.220.01 VDI/VDE/DGQ/DKD-RICHTLINIEN May 2003

VEREIN DEUTSCHER
VDI/VDE/DGQ/
INGENIEURE Kalibrieren von Messmitteln
VERBAND DER für elektrische Größen
DKD 2622
ELEKTROTECHNIK
ELEKTRONIK
Methoden zur Ermittlung der Messunsicherheit
Blatt 2 / Part 2
INFORMATIONSTECHNIK
Calibration of measuring means
Former edition: 10/99 draft, in German only
Frühere Ausgabe: 10.99 Entwurf, deutsch

DEUTSCHE
GESELLSCHAFT FÜR
for electrical quantities
QUALITÄT Methods for the determination of the

Vervielfältigung – auch für innerbetriebliche Zwecke – nicht gestattet / Reproduction – even for internal use – not permitted
DEUTSCHER measurement uncertainty Ausg. deutsch/englisch
Zu beziehen durch / Available from Beuth Verlag GmbH, 10772 Berlin – Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved © Verein Deutscher Ingenieure, Düsseldorf 2003

KALIBRIERDIENST Issue German/English

Die deutsche Version dieser Richtlinie ist verbindlich. The German version of this guideline shall be taken as authorita-
tive. No guarantee can be given with respect to the English trans-
lation.

Inhalt Seite Contents Page

Vorbemerkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 Preliminary note . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2


1 Zweck und Geltungsbereich . . . . . . . . . . 2 1 Purpose and scope of application . . . . . . . 2
2 Mathematische Grundlagen . . . . . . . . . . 3 2 Mathematical bases . . . . . . . . . . . . . . . 3
2.1 Wiederholt gemessene Größen 2.1 Quantities repeatedly measured
(Ermittlungsmethode A) . . . . . . . . . . 3 (method A of evaluation) . . . . . . . . . . 3
2.2 Einzelwerte und Einflussgrößen 2.2 Single values and influence quantities
(Ermittlungsmethode B) . . . . . . . . . . 4 (method B of evaluation) . . . . . . . . . . 4
2.3 Ermittlung der Messunsicherheit des 2.3 Determination of the measurement
Messergebnisses . . . . . . . . . . . . . . 5 uncertainty associated with the
measurement result . . . . . . . . . . . . . 5
3 Modellbildung und Unsicherheitsanalyse . . 6 3 Modelling and uncertainty analysis . . . . . . 6
3.1 Direkte Messung . . . . . . . . . . . . . . 6 3.1 Direct measurement. . . . . . . . . . . . . 6
3.2 Differenzmessung oder 3.2 Differential measurement or
Nullverfahren. . . . . . . . . . . . . . . . 10 nulling method . . . . . . . . . . . . . . . 10
3.3 Substitutionsverfahren . . . . . . . . . . . 11 3.3 Substitution method. . . . . . . . . . . . . 11
3.4 Modellfunktion als Summe oder Differenz 3.4 Model of evaluation as sum or difference
der Eingangsgrößen . . . . . . . . . . . . 12 of input values . . . . . . . . . . . . . . . 12
3.5 Modellfunktion als Produkt oder Quotient 3.5 Model of evaluation as product or quotient
der Eingangsgrößen . . . . . . . . . . . . 13 of input values . . . . . . . . . . . . . . . 13
4 Voraussetzungen für verlässliche Messungen 13 4 Prerequisites for reliable measurements . . . 13
4.1 Messgeräte . . . . . . . . . . . . . . . . . 13 4.1 Measuring instruments . . . . . . . . . . . 13
4.2 Umgebungsbedingungen. . . . . . . . . . 14 4.2 Ambient conditions . . . . . . . . . . . . . 14
4.3 Schaltungsaufbau. . . . . . . . . . . . . . 15 4.3 Circuit design . . . . . . . . . . . . . . . . 15
4.4 Beobachter . . . . . . . . . . . . . . . . . 16 4.4 Observer. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Schrifttum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17 Bibliography . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Anhang A Kennlinien zur Bestimmung des Annex A Characteristics for the determination
Verhältnisses aus Messwert und of the ratio between measurement
Bezugswert . . . . . . . . . . . . . . 18 value and reference value . . . . . . . . 18
Anhang B Vereinfachung der Messunsicher- Annex B Simplifying the calculation of
heitsberechnung durch Kalibrier- measurement uncertainties using
software . . . . . . . . . . . . . . . . 19 calibration software . . . . . . . . . . . 19

VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA)


Ausschuss Kalibrieren von Messmitteln für elektrische Größen

VDI/VDE-Handbuch Messtechnik I
VDI/VDE-Handbuch Messtechnik II
VDI/VDE-Handbuch Mikro- und Feinwerktechnik
–2– VDI/VDE/DGQ/DKD 2622 Blatt 2 / Part 2 All rights reserved © Verein Deutscher Ingenieure, Düsseldorf 2003

Vorbemerkung Preliminary note


Die Richtlinie VDI/VDE/DGQ/DKD 2622 gibt An- Guideline VDI/VDE/DGQ/DKD 2622 gives instruc-
weisungen für die Vorgehensweise bei der Kalibrie- tions for how to proceed in the calibration of measur-
rung von häufig eingesetzten Messmitteln für elektri- ing means for electrical quantities, which are fre-
sche Größen (Blatt 3 ff.). Außerdem behandelt sie in quently used (Part 3 foll.). In Part 1, it also deals with
Blatt 1 die Grundlagen, die allen Blättern dieser the bases common to all its parts. In the present
Richtlinie gemeinsam sind. Im vorliegenden Blatt 2 Part 2, simplified methods for the determination of
werden vereinfachte Methoden zur Ermittlung der the measurement uncertainty in the calibration of
Messunsicherheit bei der Kalibrierung von Messmit- measuring means for electrical quantities are de-
teln für elektrische Größen beschrieben. scribed.
Die Einordnung dieses Dokuments in die Hierarchie The assignment of this document to a hierarchical
des Messwesens zeigt Bild 1. Dabei stehen der ver- level of the metrology system is illustrated in
tikalen Gliederung im Messwesen mit der Physika- Figure 1. As regards the documents on the determi-
lisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) als nationa- nation of the measurement uncertainty, their hierar-
lem metrologischem Institut an der Spitze sowie den chy corresponds with the following hierarchical lev-
nachgeordneten akkreditierten Kalibrierlaboratorien els of the metrology system: The “ISO Guide to the
des Deutschen Kalibrierdienstes (DKD) bei den Expression of Uncertainty in Measurement (GUM)”
Dokumenten zur Ermittlung der Messunsicherheit [1] is at the highest level, followed by the document
der „ISO-Guide to the Expression of Uncertainty EA-4/02 “Expression of the Uncertainty of Measure-
in Measurement (GUM)“ [1] und das Dokument ment in Calibration” [2] (formerly: EAL-R2), while
EA-4/02 „Expression of the Uncertainty of Measure- in the institutional hierarchy the Physikalisch-Tech-
ment in Calibration“ [2] (vormals EAL-R2) gegen- nische Bundesanstalt (PTB) as the national metrol-
über. Die entsprechenden deutschen Übersetzungen ogy institute is at the top level, followed by the ac-
sind DIN EN 13 005 „Leitfaden zur Angabe der credited calibration laboratories of the Deutscher Ka-
Messunsicherheit beim Messen“ [3] und die Schrift librierdienst (DKD). The German translations are
DKD-3 „Angabe der Messunsicherheit bei Kalibrie- DIN EN 13 005 “Leitfaden zur Angabe der Messun-
rungen“ [4]. sicherheit beim Messen” [3] and document DKD-3
“Angabe der Messunsicherheit bei Kalibrierungen”
[4].
uncertainty
Messunsicherheit

Messunsicherheit

PTB
PTB GUM
GUM PTB
PTB GUM
GUM
Expenditure
Aufwand

Aufwand
⇔ ⇔
Measurement

DKD- EA-4/02 DKD- EA-4/02


DKD- EA-4/02 DKD EA-4/02
Laboratorien DKD-3 Laboratorien DKD-3
Laboratorien DKD-3 laboratories DKD-3

Kalibrier- und VDI/VDE/DGQ/DKD


VDI/VDE/DGQ/DKD Kalibrier- und VDI/VDE/DGQ/DKD
VDI/VDE/DGQ/DKD
Kalibrier- und calibration- and
Prüflaboratorien Richtlinie2622
2622Blatt
Blatt 22 Prüflaboratorien Richtlinie2622
2622Part
Blatt22
Prüflaboratorien Richtlinie test laboratories document

Bild 1. Hierarchie der Dokumente zur Ermittlung der Mess- Fig.1. Hierarchy of the documents for the determination of the
unsicherheit im Vergleich zur Hierarchie des Mess- und Prüf- measurement uncertainty in comparison to the hierarchy of the
wesens in Deutschland metrology and testing system in Germany

1 Zweck und Geltungsbereich 1 Purpose and scope of application


Das vorliegende Blatt 2 bezieht sich auf die Mess- The present Part 2 relates to the calculation of the
unsicherheitsberechnung beim Kalibrieren eines measurement uncertainty in the calibration of a meas-
Messmittels. Die hier beschriebenen Verfahren sind uring means. For practical purposes, the procedures
für die Praxis vereinfacht dargestellt. Sie sind jedoch are represented in a simplified form. They are, how-
konform mit den im Schrifttum zitierten Veröffent- ever, in conformity with the publications given in the
lichungen. References.
Alle Rechte vorbehalten © Verein Deutscher Ingenieure, Düsseldorf 2003 VDI/VDE/DGQ/DKD 2622 Blatt 2 / Part 2 –3–

2 Mathematische Grundlagen 2 Mathematical bases


Bei Kalibrierungen hat man es gewöhnlich mit dem In calibrations we usually have to do with the esti-
Schätzwert nur einer Ergebnisgröße (Ergebniswert, mated value for only one result quantity (result value,
Messergebnis) y zu tun, der über die Beziehung measurement result) y which is related with the esti-
mated values for the input quantities xi (input values)
via the relation
y = f (x1, x2, ..., xN) (1) y = f (x1, x2, ..., xN) (1)
mit den Schätzwerten für die Eingangsgrößen xi (Ein- The function f, usually called the model of evalua-
gangswerte) zusammenhängt. Die Modellfunktion tion, has been derived from the measurement proce-
der Auswertung f ist aus dem Messverfahren abge- dure but it also describes the evaluation procedure.
leitet, beschreibt gleichzeitig aber auch das Verfahren The functional relationship is grafically depicted in
der Auswertung. Den funktionalen Zusammenhang Figure 2.
zeigt das Bild 2.

f f

Bild 2. Funktionaler Zusammenhang zwischen den Eingangs- Fig. 2. Functional relationship between input values xi and result
werten xi und dem Ergebniswert (Messergebnis) y value (measurement result) y

Die Modellfunktion ist der zentrale Punkt der Mess- The model of evaluation is at the centre of the uncer-
unsicherheitsanalyse. Angaben zu ihrer Ermittlung tainty analysis. Information about its determination
sowie Beispiele für häufig wiederkehrende Messauf- as well as examples of measurement tasks often car-
gaben sind in Abschnitt 3 zu finden. Die den Ein- ried out can be found in Section 3. The standard un-
gangswerten bei der Auswertung beizuordnenden certainties of measurement that in the evaluation are
Standardmessunsicherheiten werden nach der Er- associated with the input values are determined ac-
mittlungsmethode A oder der Ermittlungsmethode B cording to method A of evaluation or method B of
bestimmt. Beide Ermittlungsmethoden sind gleich- evaluation. The two methods are equivalent and inde-
wertig und unabhängig voneinander. Welche der bei- pendent of each other. Which of the two methods is to
den Methoden zu verwenden ist, hängt von der be used depends on the knowledge of the possible
Kenntnis über die möglichen Werte der jeweiligen values of the respective input quantity.
Eingangsgröße ab.

2.1 Wiederholt gemessene Größen 2.1 Quantities repeatedly measured (method A of


(Ermittlungsmethode A) evaluation)
Die Methode A wird angewendet, wenn für eine der Method A of evaluation will be applied if n indepen-
Eingangsgrößen – hier mit q bezeichnet – unter ein- dent observations furnishing different values qj are
heitlichen Messbedingungen n unabhängige Beob- made for an input quantity – here referred to as q –
achtungen vorgenommen werden, die unterschied- under obviously the same conditions of measure-
liche Werte qj liefern. In diesem Fall wird der zu ver- ment. In this case, the respective input value and the
wendende Eingangswert und die ihm beizuordnende associated standard uncertainty of measurement are
Standardmessunsicherheit durch eine statistische obtained by statistical evaluation of the observations.
Auswertung der Beobachtungen gewonnen. Bester The best estimate for the repeatedly observed input
Schätzwert für die wiederholt gemessene Eingangs- quantity is the arithmetic mean
größe ist der arithmetische Mittelwert
n n
q = --1- ∑ qj (2) q = --1- ∑ qj (2)
n n
j=1 j=1

Die beizuordnende Standardmessunsicherheit ist die The associated standard uncertainty of measurement
empirische Standardabweichung des Mittelwertes is the experimental standard deviation of the mean
value
–4– VDI/VDE/DGQ/DKD 2622 Blatt 2 / Part 2 All rights reserved © Verein Deutscher Ingenieure, Düsseldorf 2003

u ( q ) = s ( q ) = s--------- 1 - n ( q – q )2
( q -) = ------------------- 1 - n ( q – q )2
( q -) = -------------------
u ( q ) = s ( q ) = s---------
n

n( n – 1) j = 1 j
(3)
n

n( n – 1) j = 1 j
(3)

Ist die Anzahl der Einzelmessungen n kleiner als If the number n of observations is smaller than ten
zehn (Freiheitsgrad ν = n – 1), wird der nach (degree of freedom ν = n – 1), the value of the stand-
Gleichung (3) bestimmte Wert der Standardmessun- ard uncertainty of measurement u ( q ) determined ac-
sicherheit u ( q ) im Allgemeinen zu einer statistisch cording to Equation (3) will generally lead to an erro-
bedingten Fehlschätzung führen. In diesem Fall wird neous estimate due to statistical reasons. In this case,
ein effektiver Freiheitsgrad für die Messgröße y er- an effective degree of freedom for measurand y has to
mittelt und daraus der Erweiterungsfaktor k für die ge- be determined and from this a coverage factor k to
wünschte Überdeckungswahrscheinlichkeit berechnet end-up with the desired coverage probability [2; 4].
[2; 4]. In Fällen, in denen eine Messung nach einem In case a measurement is carried out by a well-de-
wohl definierten Messverfahren durchgeführt wird, fined method of measurement, the determination of
kann auch bei einer begrenzten Anzahl von Beobach- the effective degree of freedom may be dispensed
tungen auf die Ermittlung des effektiven Freiheits- with even in case the number of observations is lim-
grades verzichtet werden, wenn von der kombinierten ited if the combined standard deviation is use. For
Standardmessunsicherheit Gebrauch gemacht wird. more detailed information, see [2; 4].
Nähere Angaben hierzu finden sich in [2; 4].

2.2 Einzelwerte und Einflussgrößen 2.2 Single values and influence quantities
(Ermittlungsmethode B) (method B of evaluation)
Die Methode B wird eingesetzt, wenn für Eingangs- Method B of evaluation will be applied if for an input
größen nur ein einzelner Wert zur Verfügung steht, quantity only a single value is available, for example
etwa aus einer früher durchgeführten Messung oder from a previous measurement or a manufacturer's
aus Herstellerangaben, ein Referenzwert aus Tabel- specification, a reference value from tables, a value
len oder ein aus Kalibrierscheinen entnommener from a calibration certificate or a single observation
Wert oder eine einzelne Beobachtung einer Ein- of an input quantity. The latter generally is the case
gangsgröße. Letzteres ist im Allgemeinen dann der when values for the ambient conditions (temperature,
Fall, wenn Werte für die Umgebungsbedingungen barometric pressure, humidity) are determined. The
(Temperatur, Luftdruck, Feuchte) bestimmt werden. standard uncertainty of measurement associated with
Die den Eingangswerten beigeordnete Standard- the input value together with the input value itself
messunsicherheit ist entweder zusammen mit dem either are taken from the literature, from the calibra-
Eingangswert der Literatur oder dem Kalibrierschein tion certificate or must be determined on the basis of
zu entnehmen oder muss auf der Grundlage der vor- the knowledge of the input quantity. Frequently, only
handenen Kenntnisse über die Eingangsgröße be- upper and lower bounds a+ and a_ may be given for
stimmt werden. Häufig lassen sich für den Wert einer the value and any value between these bounds may be
Größe nur Ober- und Untergrenze a+ und a_ angeben, considered equally probable. In this case, a rectangu-
wobei alle Werte zwischen diesen beiden Grenzen als lar probability density best describes the knowledge.
gleich wahrscheinlich angesehen werden können. In
diesem Fall beschreibt eine rechteckförmige Wahr-
scheinlichkeitsdichte die Verhältnisse am besten.
Mit a+ – a– = 2a erhält man: With a+ – a– = 2a, the following relations are
obtained:

xi = 1--- · (a+ + a–) und u(xi) = ------


a- (4) xi = 1--- · (a+ + a–) and u(xi) = ------
a- (4)
2 3 2 3
Gibt es gute Gründe, wonach die Werte einer Größe If there are good reasons to assume that the values of
mit größerer Wahrscheinlichkeit in der Mitte des a quantity are likely to stay in the middle of the inter-
Bereiches liegen, so kann eine dreieckförmige Ver- val, a triangular distribution (xi = (a+ + a–)/2,
teilung (xi = (a+ + a–)/2, u(xi) = a ⁄ 6) die Situation u(xi) = a ⁄ 6) may better describe the situation. On the
besser beschreiben. Andererseits wird man eine other hand, an U-shaped distribution (xi = (a+ + a–)/2,
U-förmige Verteilung (xi = (a+ + a–)/2, u(xi) = a ⁄ 2) u(xi) = a ⁄ 2) may be taken when it has to be assumed
wählen, wenn man annehmen muss, dass die Werte that the values rather stick to the edges of the interval.
eher am Rande des Bereiches liegen. Eine U-förmige The U-shaped distribution usually is encountered in
Alle Rechte vorbehalten © Verein Deutscher Ingenieure, Düsseldorf 2003 VDI/VDE/DGQ/DKD 2622 Blatt 2 / Part 2 –5–

Verteilung tritt bei periodischen Vorgängen auf, z.B. periodic processes, e.g. in the case of controlled
bei geregelten Größen, phasenabhängigen Größen quantities, phase-dependent quantities or the like.
oder ähnlichen.

2.3. Ermittlung der Messunsicherheit des 2.3 Determination of the measurement uncertainty
Messergebnisses associated with the measurement result
Wie in Gleichung (1) angegeben, wird das Mess- As may be seen from Equation (1), the measurement
ergebnis y im Allgemeinen aus mehreren Eingangs- result y is generally determined from several input
werten xi ermittelt, für die die beigeordneten values xi for which the associated standard uncertain-
Standardmessunsicherheiten u(xi) gemäß den Ab- ties u(xi) has been determined in accordance with
schnitten 2.1 oder 2.2 ermittelt wurden. Für unkorre- Section 2.1 or 2.2. For uncorrelated input quantities
lierte Eingangsgrößen berechnet sich die dem Ergeb- the standard uncertainty of measurement associated
niswert (Messergebnis) y beizuordnende Standard- with the result value (measurement result) y is calcu-
messunsicherheit zu lated as
N N
∑ ∑ ci u ( xi )
2 2 2 2
u( y) = ci u ( xi ) (5) u( y) = (5)
i=1 i=1

Dabei ist der Sensitivitätskoeffizient ci = ∂ f ⁄ ∂ xi Here the sensitivity coefficients ci = ∂ f ⁄ ∂ xi are the
die partielle Ableitung der Funktion f nach der Ein- partial derivative of the function f with respect to the
gangsgröße xi. Die dem Messergebnis beizuordnende input quantities xi. The standard uncertainty of meas-
Standardmessunsicherheit ergibt sich somit als Wur- urement associated with the measurement result thus
zel aus der Summe der Quadrate der den Eingangs- is obtained as the root of the sum of the squares of the
werten beigeordneten Standardmessunsicherheiten, standard uncertainties associated with the different
jeweils multipliziert mit dem Quadrat der partiellen input values, multiplied by the square of the partial
Ableitung der Modellfunktion nach der entsprechen- derivative of the function representing the model of
den Eingangsgröße. evaluation with respect to the relevant input quantity.
Korrelationen zwischen den Eingangsgrößen treten Correlations between the input quantities seldom oc-
im Bereich elektrischer Messungen selten auf und cur in electrical measurements, and if they do they
wenn, dann meistens mit dem Korrelationskoeffi- have in most cases the correlation coefficient r = ±1.
zienten r = ±1. In diesem Fall berechnet sich die In this case, the standard uncertainty of measurement
Standardmessunsicherheit als Betrag der Summe der is calculated as the amount of the sum of the individ-
Einzel-Messunsicherheiten, multipliziert mit dem ual measurement uncertainties, multiplied by the sen-
Sensitivitätskoeffizienten sitivity coefficient
N N
u( y) = ∑ ci ⋅ u ( xi ) (6) u( y) = ∑ ci ⋅ u ( xi ) (6)
i=1 i=1

Beispiele für Korrelation sind die mehrfache Ver- Correlation examples are the multiple use of a divider
wendung eines Teilers beim Aufbau einer Skale oder when a scale is set up or the resistance comparison in
der Widerstandsvergleich in einer Brückenschaltung, a bridge circuit one arm of which is formed by a di-
deren einer Arm von einem Teiler mit variablem vider with a variable voltage ratio.
Übersetzungsverhältnis gebildet wird.
Die Standardmessunsicherheit u(y) ist ein Maß für The standard uncertainty of measurement u(y) is a
die Güte des Messergebnisses y. Für technische An- general measure of the quality of the measurement re-
wendungen, insbesondere bei Kalibrierungen oder sult y. For technical applications – calibrations or
Konformitätsaussagen, wird der Bereich der Werte conformity statements in particular –, the interval of
benötigt, die mit hoher Wahrscheinlichkeit als mög- those values is needed which with high probability
liche Messergebnisse in Betracht gezogen werden may all be taken as possible measurement results.
können. Hierfür wird die erweiterte Messunsicher- Here, the expanded uncertainty of measurement U is
heit U verwendet, die durch Multiplikation von u(y) used which is obtained by multiplication of u(y) by a
mit einem Erweiterungsfaktor k erhalten wird: coverage factor k as follows:
U = k · u(y) (7) U = k · u(y) (7)
–6– VDI/VDE/DGQ/DKD 2622 Blatt 2 / Part 2 All rights reserved © Verein Deutscher Ingenieure, Düsseldorf 2003

Für Kalibrierzwecke wurde der Wert des Erweite- For calibration purposes, the value of the coverage
rungsfaktors so festgelegt, dass 95 % der möglichen factor was fixed such that 95% of the possible meas-
Messergebnisse von dem Werteintervall y ± U über- urement results is covered by the interval of values
deckt werden. Im Falle mehrerer gleichgewichtiger y ± U: in the case of several input values with equiv-
Eingangswerte ist dann k = 2. Dies ist der am häufigs- alent weights, k = 2. This is the most common case.
ten auftretende Fall. In Sonderfällen, in denen nur ein In special cases in which only a single input value is
einzelner Eingangswert auftritt oder ein einzelner available or a single input value dominates, there may
Eingangswert dominiert, können aber auch Abwei- be deviations. For more detailed information, see the
chungen auftreten. Nähere Angaben hierzu sind in collections of examples in DKD-3 [5; 6].
den Beispielsammlungen zu DKD-3 zu finden [5; 6].

3 Modellbildung und Unsicherheitsanalyse 3 Modelling and uncertainty analysis


Im Bereich elektrischer Messungen werden einige In the field of electrical measurements, methods of
Messmethoden besonders oft verwendet, die direkte measurement mostly used are direct measurement,
Messung, der Vergleich zweier Größen mit Hilfe comparison of two quantities by a nulling or differen-
eines Null- oder Differenzverfahrens und die Mes- tial method, and measurement by substitution. In the
sung durch Substitution. Für diese Methoden wird following the modelling for these cases will be dis-
nachfolgend die Modellbildung durchgeführt und die cussed and formulae will be given to carry out the un-
Unsicherheitsanalyse formelmäßig beschrieben. In certainty analysis in specific measurement situations.
vielen Fällen ergibt sich die Messgröße als Summe If, as in most cases, the model of evaluation is a sum
oder Differenz beziehungsweise Produkt oder Quoti- or difference, a product or quotient, of the input quan-
ent der Eingangsgrößen. Für diese Fälle lassen sich tities. The standard uncertainty of measurement may
einfache Gleichungen für die Standardmessunsicher- be expressed by quite simple relations. For a sum or
heit angeben. Für Summen beziehungsweise Diffe- difference the procedure is described in detail in Sec-
renzen ist die Vorgehensweise in Abschnitt 3.4 be- tion 3.4. If a product or quotient is involved, the cal-
schrieben. Im Fall eines Produktes oder eines Quoti- culation is best carried out using the relative standard
enten ist die Rechnung mit der in Abschnitt 3.5 ange- uncertainty of measurement as stated in Section 3.5.
gebenen relativen Standardmessunsicherheit durch- Mixed forms may be handled easily by suitable
zuführen. Mischformen aus diesen beiden Fällen grouping of the input quantities and applying these
können durch geeignete Blockbildung auf einfache methods separately and successively to the various
Weise behandelt werden [7]. In den nachfolgenden groups [7]. In the sections to follow, the methods are
Abschnitten werden diese Methoden grafisch durch graphically illustrated by functional blocks similar to
Funktionsblöcke nach Art von Signalflussdiagram- those used in signal flow diagrams. The different
men verdeutlicht. Die einzelnen Funktionsblöcke blocks are connected by arrows showing how conclu-
sind durch Pfeile miteinander verknüpft, die grafisch sions concerning the measurand may be drawn from
symbolisieren sollen, wie von den Eingangsgrößen the input quantities and at which points in the meas-
auf die Messgröße geschlossen wird und an welchen uring chain the various input quantities produce ef-
Stellen der Messkette die verschiedenen Eingangs- fects.
größen Einfluss nehmen.

3.1 Direkte Messung 3.1 Direct measurement


Diese Methode wird angewendet, wenn ein Mess- This method is applied to calibrate a measuring in-
gerät mit Hilfe eines Kalibrators kalibriert oder ein strument using a calibrator or to check a calibrator
Kalibrator mit Hilfe eines nachgeschalteten Mess- with the aid of a indicating instrument. To illustrate
geräts überprüft werden soll. Zur Verdeutlichung der the procedures described in Sections 3.4 and 3.5, this
in den Abschnitten 3.4 und 3.5 beschriebenen Verfah- example will be dealt with by an additive as well as a
ren wird dieses Beispiel sowohl mit einem additiven multiplicative approach. It should, however, kept in
Ansatz als auch mit einem multiplikativen Ansatz mind that both approaches although using different
behandelt. Es muss jedoch deutlich herausgestellt models of evaluation depict the same measuring situ-
werden, dass die Ergebnisgröße bei beiden Ansätzen ation and may be easily converted one into the other.
unterschiedlich definiert ist, wobei sich die beiden
Definitionen auf einfache Weise ineinander um-
rechnen lassen.
Alle Rechte vorbehalten © Verein Deutscher Ingenieure, Düsseldorf 2003 VDI/VDE/DGQ/DKD 2622 Blatt 2 / Part 2 –7–

Kalibrierung eines Messgerätes Calibration of a measuring instrument


(additiver Ansatz) (additive approach)
Bei der Kalibrierung eines Messgerätes geht es The calibration of a measuring instrument serves to
darum, die Abweichung zwischen der Größe am Ein- determine any difference between the quantity at its
gang des Messgeräts und seiner Anzeige zu ermitteln input and its indication (Figure 3).
(Bild 3).

Bild 3. Direkte Messung, Kalibrierung eines Messgerätes Fig. 3. Direct measurement, calibration of a measuring
(additiver Ansatz) instrument (additive approach)
M Messgerät M measuring instrument
T Transferglied T transfer element
K Kalibrator K calibrator

Für ein anzeigendes Messgerät ist die Mess- This so-called error of indication ∆ xM defined as the
abweichung ∆ xM definiert als Differenz aus angezeig- difference between indicated value xA and offered
tem Wert xA und angebotenem Wert xM, sie ist gleich- value xM, constitutes the measurand yM:
zeitig der Ergebniswert yM: yM = ∆ xM = xA – xM. Der yM = ∆ xM = xA – xM. The offered value xM is calcu-
angebotene Wert xM berechnet sich aus der Summe lated from the sum of the value xK supplied by the cal-
des vom Kalibrator abgegebenen Wertes xK sowie der ibrator and the deviation ∆ xT: xM = xK + ∆ xT induced
infolge des zwischengeschalteten Transfernormals by the transfer standard arranged in-between. The
auftretenden Abweichung ∆ xT: xM = xK + ∆ xT. Der value xK furnished by the calibrator is calculated as
vom Kalibrator abgegebene Wert xK berechnet sich the difference of the setting xE and the error of indi-
als Differenz aus dem eingestellten Wert xE sowie der cation of the calibrator ∆ xK: xK = xE – ∆xK. Thus the
Messabweichung des Kalibrators ∆ xK: xK = xE – ∆xK. following relation is obtained as model of evaluation:
Damit ergibt sich für die Modellfunktion
yM = ∆xM = xA – xE – ∆ xK + ∆ xT (8) yM = ∆xM = xA – xE – ∆ xK + ∆ xT (8)
und die Standardmessunsicherheit berechnet sich and the standard uncertainty of measurement is cal-
nach Abschnitt 3.4 zu culated according to Section 3.4 as
2 2 2 2 2 2
u ( yM ) = u ( ∆ xM ) = u ( xA ) + u ( ∆ xK) + u ( ∆ xT) u ( yM ) = u ( ∆ xM ) = u ( xA ) + u ( ∆ xK) + u ( ∆ xT)
(9) (9)
Der Einstellwert xE ist fest vorgegeben, ihm ist keine Since the setting is specified without any uncertainty
Standardmessunsicherheit beizuordnen, so dass ein Equation (9) does not contain any uncertainty contri-
entsprechender Unsicherheitsbeitrag in Gleichung (9) bution due to it. If coupling of calibrator and measur-
entfällt. Falls durch die Zusammenschaltung von ing instrument does not lead to additional sources of
Kalibrator und Messgerät keine zusätzlichen Quellen uncertainty, ∆xT = 0 and w(∆xT) = 0 may be set.
der Unsicherheit auftreten, wird ∆xT = 0 und
w(∆xT) = 0 gesetzt.
Kalibrierung eines Messgerätes Calibration of a measuring instrument
(multiplikativer Ansatz) (multiplicative approach)
In diesem Falle sind die Eingangswerte der am Kali- In this case, the input values are the calibrator setting
brator eingestellte Wert xE, die Übertragungsfaktoren xE, the response factors tK of the calibrator, tT of the
des Kalibrators tK und des Transfergliedes tT sowie transfer element and the indicated value xA. The
der vom Messgerät angezeigte Wert xA. Ergebnis- measurand y is the response factor tM of the measur-
wert yM ist der Übertragungsfaktor des Messgerätes ing instrument, which is the ratio of the indication to
tM, gebildet aus dem Verhältnis des angezeigten Wer- the value of the quantity at its termination
tes und dem angebotenen Wert der Größe am Ein- (Figure 4).
gang des Messgeräts (Bild 4).
–8– VDI/VDE/DGQ/DKD 2622 Blatt 2 / Part 2 All rights reserved © Verein Deutscher Ingenieure, Düsseldorf 2003

Bild 4. Direkte Messung, Kalibrierung eines Messgerätes Fig. 4. Direct measurement, calibration of a measuring
(multiplikativer Ansatz) instrument (multiplicative approach)
M Messgerät M measuring instrument
T Transferglied T transfer element
K Kalibrator K calibrator

Letzterer berechnet sich aus dem Einstellwert des The latter is calculated from the setting of the calibra-
Kalibrators und den Übertragungsfaktoren von Kali- tor and the responses factors of the calibrator and the
brator und Transferglied zu xM = xK · tT = xE · tT/tK, transfer element as xM = xK · tT = xE · tT/tK, with
mit tK = xE/xK. Damit ergibt sich für die Modell- tK = xE/xK. Thus the following model of evaluation is
funktion: obtained:
yM = (xA · tK)/(xE · tT) (10) yM = (xA · tK)/(xE · tT) (10)
Der Übertragungsfaktor tK des Kalibrators repräsen- The calibrator response factor tK is the ratio of the
tiert das Verhältnis „Einstellwert des Kalibrators zu calibrator setting and the value supplied. It's value is
abgegebenem Wert“. Es handelt sich dabei um einen close to one; for the associated standard uncertainty
Übertragungsfaktor mit einem Wert nahe eins, wobei of measurement, not only the standard uncertainty of
für die ihm beizuordnende Standardmessunsicherheit measurement resulting from the calibration but also
neben der der Kalibrierung beigeordneten Standard- the temporal drift of the response and the effect of the
messunsicherheit auch noch die zeitliche Drift des ambient conditions on tK must be taken into account.
Übertragungsfaktors und der Einfluss der Umge- The response factor tT of the transfer element is also
bungsbedingungen auf tK berücksichtigt werden close to one and embodies any effect resulting from
müssen. Der Übertragungsfaktor des Transfer- the connection of the calibrator and the measuring in-
gliedes tT liegt ebenfalls nahe bei eins und verkörpert strument, e.g. voltage division due to the divider
alle Einflüsse, die infolge der Zusammenschaltung formed by the input resistance of M and the output re-
von Kalibrator und Messgerät auftreten können, bei- sistance of K, or thermoelectric voltages. The stand-
spielsweise eine Spannungsteilung infolge des aus ard uncertainty of measurement associated with the
dem Eingangswiderstand von M und dem Ausgangs- indication xA of the measuring instrument comprises
widerstand von K gebildeten Teilers oder auftretende the experimental standard deviation of the mean
Thermospannungen. Die der Anzeige xA des Messge- value (in case of several independent observations),
rätes beizuordnende Standardmessunsicherheit setzt the standard uncertainty of measurement due to the
sich aus der empirischen Standardabweichung des limited resolution (in case of digital as well as ana-
Mittelwertes (bei mehreren unabhängigen Beobach- logue measuring instruments) and further influences
tungen) sowie der Standardmessunsicherheit auf acting on the measuring circuit. Since the model of
Grund des begrenzten Auflösungsvermögens (bei di- evaluation is a product or quotient of input values, the
gitalen Messgeräten) sowie weiteren auf das Messge- relative standard uncertainty of measurement is suit-
rät einwirkenden Einflussgrößen zusammen. Da die ably calculated according to Section 3.5 as
Modellfunktion in diesem Fall aus dem Produkt bzw.
dem Quotienten der Eingangswerte gebildet wird, be-
rechnet sich die relative Standardmessunsicherheit
gemäß Abschnitt 3.5 zu
2 2 2 2 2 2
w ( yM ) = w ( xA ) + w ( tK ) + w ( tT ) (11) w ( yM ) = w ( xA ) + w ( tK ) + w ( tT ) (11)
Der Einstellwert xE ist fest vorgegeben, ihm ist keine The setting xE is again specified without any uncer-
Standardmessunsicherheit beizuordnen, so dass ein tainty so that an uncertainty contribution due to it is
entsprechender Unsicherheitsbeitrag in Gleichung (11) not included in Equation (11). If no additional
entfällt. Falls durch die Zusammenschaltung von Kalib- sources of uncertainty result from the connection of
rator und Messgerät keine zusätzlichen Quellen der Un- the calibrator and the measuring instrument, tT = 1
sicherheit auftreten, wird tT = 1 und w(tT) = 0 gesetzt. and w(tT) = 0 are set.
Alle Rechte vorbehalten © Verein Deutscher Ingenieure, Düsseldorf 2003 VDI/VDE/DGQ/DKD 2622 Blatt 2 / Part 2 –9–

Beide Ergebnisse können auf einfache Weise The two groups of relations (Equations (8) and (9) and
ineinander umgerechnet werden. Mit Equations (10) and (11)) both represent descriptions
yM(add.) = ∆xM = xA – xM und yM(mult.) = tM = xA/xM of the same measurement situation but in different
erhält man: terms and may be easily converted one into the other.
With yM(add.) = ∆xM = xA – xM and yM(mult.) =
tM = xA/xM, the following Equation is obtained:
∆xM = xM · (tM – 1) ≅ xA · (tM – 1) (12) ∆xM = xM · (tM – 1) ≅ xA · (tM – 1) (12)

Kalibrierung eines Kalibrators (additiver Ansatz) Calibration of a calibrator (additive approach)


Durch Vertauschung der Blöcke M und K in Bild 3 By interchanging the functional blocks M and K in
kann auch der Fall behandelt werden, dass ein Kalib- Figure 3, it is also possible to handle the case in
rator mit Hilfe eines Messgerätes kalibriert werden which a calibrator is to be calibrated using a measur-
soll (Bild 5). ing instrument calibrated by other means (Figure 5).

Bild 5. Direkte Messung, Kalibrierung eines Kalibrators Fig. 5. Direct measurement, calibration of a calibrator
(additiver Ansatz) (additive approach)
M Messgerät M measuring instrument
T Transferglied T transfer element
K Kalibrator K calibrator

Für einen Kalibrator ist die Messabweichung ∆ xM For a calibrator the error of indication ∆ xM defined as
definiert als Differenz aus eingestelltem Wert xE und the difference between setting xE and supplied value xK
abgegebenem Wert xK, sie ist gleichzeitig der constitutes the measurand yK: yK = ∆ xK = xE – xK.
Ergebniswert yK: yK = ∆ xK = xE – xK. Der abgege- The supplied value xK is calculated as the sum of the
bene Wert xK berechnet sich aus der Summe des dem value xM offered to the measuring instrument and the
Messgerät angebotenen Wertes xM sowie der infolge deviation ∆ xT: xK = xM – ∆ xT due to the transfer ele-
des zwischengeschalteten Transfernormals auftreten- ment placed in-between. The value xM offered to the
den Abweichung ∆ xT: xK = xM – ∆ xT. Der dem Mess- measuring instrument is calculated as the sum of the
gerät abgebotene Wert xM berechnet sich als Summe indication xA and its error of indication
aus dem angezeigten Wert xA sowie der Messab- ∆ xM: xM = xA – ∆ xM. This yields the model of evalu-
weichung des Messgeräts ∆ xM: xM = xA – ∆ xM. ation
Damit ergibt sich für die Modellfunktion
yK = ∆ xK = xE – xA + ∆ xM + ∆ xT (13) yK = ∆ xK = xE – xA + ∆ xM + ∆ xT (13)
und die Standardmessunsicherheit berechnet sich and according to Section 3.4, the standard uncertainty
nach Abschnitt 3.4 zu of measurement is calculated as
2 2 2 2 2 2
u ( yK ) = u ( ∆ xK ) = u ( xA ) + u ( ∆ xM ) + u ( ∆ xT ) u ( yK ) = u ( ∆ xK ) = u ( xA ) + u ( ∆ xM ) + u ( ∆ xT )
(14) (14)
Kalibrierung eines Kalibrators Calibration of a calibrator
(multiplikativer Ansatz) (multiplicative approach)
In diesem Fall sind der Anzeigewert des Mess- In this case, the indication of the measuring instru-
gerätes xA, sein Übertragungsfaktor tM sowie der des ment xA, its response factor tM, the response factor tT
Transfergliedes tT und der Einstellwert des Kalibra- of the transfer element and the calibrator setting xE
tors xE die Eingangswerte. Ergebniswert yK ist der are the input values. The measurand yK is the re-
Übertragungsfaktor des Kalibrators tK, gebildet als sponse factor tK of the calibrator, being the ratio of
Verhältnis „Einstellwert zu abgegebenem Wert“ the setting and the supplied value (Figure 6).
(Bild 6).
– 10 – VDI/VDE/DGQ/DKD 2622 Blatt 2 / Part 2 All rights reserved © Verein Deutscher Ingenieure, Düsseldorf 2003

Bild 6. Direkte Messung, Kalibrierung eines Kalibrators Fig. 6. Direct measurement, calibration of a calibrator
(multiplikatives Verfahren) (multiplicative approach)
M Messgerät M measuring instrument
T Transferglied T transfer element
K Kalibrator K calibrator

Die Modellfunktion ergibt sich mit tK = xE/xK, The model of evaluation is obtained with tK = xE/xK,
xK · tT = xM und tM = xA/xM zu xK · tT = xM and tM = xA/xM as
yK = tK = (xE · tT · tM)/xA (15) yK = tK = (xE · tT · tM)/xA (15)
und die relative Standardmessunsicherheit berechnet and the relative standard uncertainty of measurement
sich zu is obtained as
2 2 2 2 2 2
w ( yK ) = w ( xA ) + w ( tT ) + w ( tM ) (16) w ( yK ) = w ( xA ) + w ( tT ) + w ( tM ) (16)
Bezüglich des Einstellwertes xE und des Transfer- To the setting xE and the transfer factor tT as well as
faktors tT sowie der ihnen beigeordneten Standard- the associated standard uncertainties, the statements
messunsicherheiten gilt das bereits zuvor Gesagte. made before apply.
Die Umrechnung der beiden Ergebnisse ineinander Conversion of the two results into each other takes
erfolgt in Anlehnung an Gleichung (12). Mit place according to Equation (12). With
yK(add.) = ∆xK = xE – xK und yK(mult.) = tK = xE/xK yK(add.) = ∆xK = xE – xK and yK(mult.) = tK = xE/xK,
erhält man: the following relation is obtained:
∆xK = xK · (tK – 1) ≅ xE · ( tK – 1) (17) ∆xK = xK · (tK – 1) ≅ xE · ( tK – 1) (17)

3.2 Differenzmessung oder Nullverfahren 3.2 Differential measurement or nulling method


Bei der Differenzmessung wird die unbekannte Er- In the differential measurement, the unknown quan-
gebnisgröße xMG (Messwertgeber MG) unmittelbar tity xMG (measuring transducer MG) is directly com-
mit der Bezugsgröße (Eingangsgröße, Bezugswert- pared with the reference quantity xBG (input quantity,
geber BG) verglichen und die Differenz zwischen reference value transducer BG) and the difference be-
beiden mit einem Differenzmessgerät DM ermittelt, tween the two is determined using a differential
dessen Anzeige eine weitere Eingangsgröße darstellt. measuring instrument DM whose indication enters as
Beim Nullverfahren wird das Differenzmessgerät an additional input quantity. For the nulling method,
durch einen Nullindikator NI ersetzt. Für dessen Ab- the differential measuring instrument is replaced by a
gleich ist es erforderlich, zu der Bezugsgröße eine null indicator NI. To balance this indicator, a balanc-
Abgleichgröße xAG (Abgleichwertgeber AG) als wei- ing quantity xAG (balancing value transducer AG)
tere Eingangsgröße hinzuzufügen. must be added to the reference quantity as a further
input quantity.

Bild 7. Differenzmessung oder Nullverfahren Fig. 7. Differential measurement or nulling method


MG Messwertgeber MG measuring transducer
BG Bezugswertgeber BG reference value transducer
AG Abgleichwertgeber AG balancing value transducer
DM Differenzmessgerät DM differential measuring instrument
NI Nullindikator NI null indicator
Alle Rechte vorbehalten © Verein Deutscher Ingenieure, Düsseldorf 2003 VDI/VDE/DGQ/DKD 2622 Blatt 2 / Part 2 – 11 –

Für die Differenzmessung erhält man als Modell- The following model of evaluation results for the dif-
funktion: ferential measurement:
yMG = xBG + xAG + ∆ xDM (18) yMG = xBG + xAG + ∆ xDM (18)
und für die Standardmessunsicherheit gemäß Ab- and for the standard uncertainty of measurement ac-
schnitt 3.4 cording to Section 3.4
2 2 2 2 2 2
u ( yMG ) = u ( xBG ) + u ( xAG ) + u ( ∆ xDM ) (19) u ( yMG ) = u ( xBG ) + u ( xAG ) + u ( ∆ xDM ) (19)
Wenn die Messgröße und die Bezugsgröße an- If the measurand and the reference quantity have ap-
nähernd denselben Wert haben, so dass ihre Differenz proximately the same value so that their difference
direkt mit dem Differenzmessgerät bestimmt werden may be directly determined with the differential
kann, wird xAG gleich null und der vom Abgleichge- measuring instrument, xAG becomes zero, and the un-
ber herrührende Unsicherheitsbeitrag u(xAG) entfällt. certainty contribution due to the balancing transducer
u(xAG) does not apply.
Beim Nullverfahren erhält man im Prinzip dieselbe In the nulling method basically the same model of
Modellfunktion mit dem Unterschied, dass die evaluation results, with the only difference that the
Anzeige des Differenzmessgeräts ∆ xDM durch die indication of the differential measuring instrument
des Nullindikators δ xNI ersetzt wird, die im Ab- ∆ xDM is replaced by the indication of the null indica-
gleichfall gegen null strebt: tor δ xNI that in the final balacing tends to zero:
yMG = xBG + xAG + δ xNI (20) yMG = xBG + xAG + δ xNI (20)
Sie muss aber in der Modellfunktion berücksichtigt It must, however, be introduced in the model of eval-
werden, weil der vom Nullabgleich herrührende Un- uation because the uncertainty contribution due to the
sicherheitsanteil u(δ xNI) in keinem Fall vernach- balancing u(δ xNI) must in no case be neglected:
lässigt werden darf:
2 2 2 2 2 2
u ( yMG ) = u ( xBG ) + u ( xAG ) + u ( δ xNI ) (21) u ( yMG ) = u ( xBG ) + u ( xAG ) + u ( δ xNI ) (21)
Beim Nullverfahren wird in jedem Fall eine Ab- In the nulling method, a balancing quantity is needed
gleichgröße benötigt. in any case.

3.3 Substitutionsverfahren 3.3 Substitution method


Das Substitutionsverfahren ist der Differenzmessung The substitution method is again very similar to the
sehr ähnlich mit dem Unterschied, dass die Differenz differential measurement. The difference, however,
zwischen der Bezugsgröße xBG (Bezugswertgeber BG) between the reference quantity xBG (reference value
und der Messgröße yMG (Messwertgeber MG) nicht transducer BG) and the unknown quantity yMG
direkt gemessen wird, sondern dass die Werte der Be- (measuring transducer MG) is not determined
zugsgröße und der Messgröße nacheinander mit directly. The values are rather determined one after
demselben Messgerät M ermittelt und anschließend the other using the same measuring instrument M and
ins Verhältnis gesetzt werden. Daher treten neben forming their ratio after that. That is the reason why
dem bekannten Wert der Bezugsgröße die durch not only the known value of the reference quantity
Messung ermittelten Werte des Bezugswertgebers but also values – determined by measurement – of the
xM1 und des Messwertgebers xM2 als weitere Ein- reference value transducer xM1 and the measuring
gangsgrößen im Modell auf, während die unbekannte transducer xM2 enter as additional input quantities
Messgröße die Ergebnisgröße yMG ist (Bild 8). into the model of evaluation, (Figure 8).

Bild 8. Substitutionsverfahren Fig. 8. Substitution method


MG Messwertgeber MG measuring transducer
BG Bezugswertgeber BG reference value transducer
M Messgerät M measuring instrument
– 12 – VDI/VDE/DGQ/DKD 2622 Blatt 2 / Part 2 All rights reserved © Verein Deutscher Ingenieure, Düsseldorf 2003

Da Messgröße und Bezugsgröße beim Substitutions- As in the substitution method, measurand and refer-
verfahren annähernd denselben Wert haben und zu ence value have approximately the same value and
ihrer Messung dasselbe Messgerät verwendet wird, the same measuring instrument is used for measuring
sind die Messwerte xM1 und xM2 korreliert. Weil aber them, so that values xM1 and xM2 are correlated. Since,
das Verhältnis der beiden Anzeigewerte gebildet however, the ratio of the two indicated values is con-
wird, trägt die Korrelation in diesem Fall zu einer sidered, the correlation acts to reduce the measure-
Reduzierung der Messunsicherheit bei, indem nur die ment uncertainty because only relative differences
relative Differenz zwischen den beiden Anzeige- between the indicated values δ xM1/xM1 and δ xM2/xM2
werten δ xM1/xM1 und δ xM2/xM2, bedingt durch die – due to the limited resolution of the measuring in-
begrenzte Auflösung des Messgerätes, die Kurzzeit- strument –, short-time stability or differential linear-
stabilität oder die differentielle Linearität Beiträge ity contribute to the measurement uncertainty. The
zur Messunsicherheit leisten. Für das Verhältnis aus ratio of measurement value and reference value the
Messwert und Bezugswert ergibt sich damit (siehe following is thus obtained (see also Annex A) as:
auch Anhang A):
yMG xM2  δ xM1 δ xM2 yMG xM2  δ xM1 δ xM2
--------- = -------- - – ------------ = r ⋅ rC
⋅ 1 + ----------- (22) --------- = -------- - – ------------ = r ⋅ r C
⋅ 1 + ----------- (22)
xBG xM1  xM1 xM2  xBG xM1  xM1 xM2 
Damit erhält man für die Modellfunktion So the following is obtained for the model of evalua-
tion:
yMG = xBG · r · rC (23) yMG = xBG · r · rC (23)
und die Standardmessunsicherheit berechnet sich and in accordance with Section 3.5, the standard un-
gemäß Abschnitt 3.5 zu certainty of measurement is calculated as
2 2 2 2 2 2
w ( yMG ) = w ( xBG ) + w ( r ) + w ( rC ) (24) w ( yMG ) = w ( xBG ) + w ( r ) + w ( rC ) (24)

3.4 Modellfunktion als Summe oder Differenz der 3.4 Model of evaluation as sum or difference of
Eingangsgrößen input values
In den nachfolgenden Abschnitten 3.4 und 3.5 In the following Sections 3.4 and 3.5, the additive and
werden die bereits in den Abschnitten 3.1 bis 3.3 ver- multiplicative methods used already in Sections 3.1
wendeten additiven und multiplikativen Methoden to 3.3 will be generalized. If the model of evaluation f
verallgemeinert. Ist die Modellfunktion f eine is a sum or difference of the input quantities
Summe oder Differenz der Eingangsgrößen,
N N
y = c1 x1 + c2 x2 + ... + cN xN = ∑
i=1
ci xi (25) y = c1 x1 + c2 x2 + ... + cN xN = ∑ ci xi
i=1
(25)

so berechnet sich die dem Messergebnis beizuord- the standard uncertainty of measurement associated
nende Standardmessunsicherheit aus der Wurzel der with the measurement result is obtained from the root
Summe der Quadrate der den Eingangswerten bei- of the sum of the square of the standard measurement
geordneten Standardmessunsicherheiten u(xi), multi- uncertainties u(xi) associated with the input values,
pliziert mit den Quadraten ci2 der entsprechenden multiplied by the squares ci2 of the relevant prefactors
Vorfaktoren, die die in Abschnitt 2.3 eingeführten representing the sensitivity coefficients introduced in
Sensitivitätskoeffizienten darstellen. Letztere haben Section 2.3. The latter frequently have the value one:
häufig den Wert eins:
N N
∑ ∑ ci u ( xi )
2 2 2 2
u( y) = ci u ( xi ) (26) u( y) = (26)
i=1 i=1

Beispiel ist die Bestimmung der Standardmess- An example of this is the determination of the stand-
unsicherheiten u(∆xM) und u(∆xK) in Abschnitt 3.1 ard uncertainties of measurement in Section 3.1 (ad-
(additives Verfahren) sowie u( yMG) in Abschnitt 3.2. ditive method) as well as in Section 3.2.
Alle Rechte vorbehalten © Verein Deutscher Ingenieure, Düsseldorf 2003 VDI/VDE/DGQ/DKD 2622 Blatt 2 / Part 2 – 13 –

3.5 Modellfunktion als Produkt oder Quotient der 3.5 Model of evaluation as product or quotient of
Eingangsgrößen input values
Ist die Modellfunktion f ein Produkt oder Quotient If the model of evaluation f is a product or quotient of
der Eingangsgrößen the input quantities
c c c N c c c c N ci
y = k ⋅ x11 ⋅ x22 ⋅ ... ⋅ xNN = k ⋅ ∏ xi i (27) y = k ⋅ x11 ⋅ x22 ⋅ ... ⋅ xNN = k ⋅ ∏ xi (27)
i=1 i=1

so berechnet sich die dem Messergebnis beizuord- the relative standard uncertainty of measure-
nende relative Standardmessunsicherheit w(y) aus ment w(y) associated with the measurement result is
der Wurzel der Summe der Quadrate der den Ein- calculated from the root of the sum of the squares of
gangswerten beigeordneten relativen Standard- the relative standard measurement uncertainties w(xi)
messunsicherheiten w(xi), multipliziert mit dem Qua- associated with the input values, multiplied by the
drat der jeweiligen Exponenten ci2, die wiederum square of the respective exponents ci2, which in turn
identisch mit den Sensitvitätskoeffizienten sind und are identical with the sensitivity coefficients and in
in vielen Fällen den Betrag eins haben: many cases have the value one:
N N
∑ ∑ ci ⋅ w ( xi )
2 2 2 2
w( y ) = ci ⋅ w ( xi ) (28) w( y ) = (28)
i=1 i=1

Die relative Standardmessunsicherheit ist die auf den The relative standard uncertainty of measurement as-
Betrag des Messergebnisses bzw. den Betrag des Ein- sociated with a value is the standard uncertainty of
gangswertes bezogene Standardmessunsicherheit: measurement associated with that value divided by its
modulus:
w(y) = u(y)/ y  bzw. w(xi) = u(xi)/ xi  (29) w(y) = u(y)/ y  resp. w(xi) = u(xi)/ xi  (29)
Beispiele sind die Bestimmungen der relativen Stan- Examples of this are the determinations of the rela-
dardmessunsicherheiten w(yM) und w(yK) in Ab- tive standard uncertainties of measurement in Section
schnitt 3.1 (multiplikatives Verfahren) sowie w(yMG) 3.1 (multiplicative method) as well as in Section 3.3.
in Abschnitt 3.3.

4 Voraussetzungen für verlässliche 4 Prerequisites for reliable


Messungen measurements
Die Ermittlung von Messunsicherheiten lässt sich The determination of measurement uncertainties can-
nicht nur auf ein rein mathematisch-statistisches Pro- not be reduced to a purely mathematical-statistical
blem reduzieren. Subjektive Momente und Erfahrun- problem only. Subjective reasons and experience in
gen bei der Auswahl des geeignetsten Messverfah- the selection of the most suitable method of measure-
rens, der Gestaltung des Messaufbaus sowie bei der ment, the configuration of the measuring set-up as
Durchführung der Messungen spielen eine wichtige well as the performance of the measurements play an
Rolle. Es ist daher müßig, sich über spezielle Kon- important part. It is therefore pointless to rack one's
zepte zur Berechnung der Messunsicherheit den Kopf brains over specific concepts for the calculation of
zu zerbrechen, solange nicht ausgeschlossen werden the measurement uncertainty as long as it cannot be
kann, dass in der Praxis durch Unachtsamkeit oder ruled out that in practice major unrecognized errors
Unwissen größere unerkannte Fehler entstehen [8]. result from inattentiveness or ignorance [8]. The
Einflüsse auf das Messergebnis können von verschie- measurement result may be influenced in different
denen Quellen herrühren. In erster Linie sind hier die ways. The measuring instruments themselves, the
Messgeräte selbst, die Umgebungsbedingungen, der ambient conditions, the circuit design and the ob-
Schaltungsaufbau und der Beobachter zu nennen. server are the main sources.

4.1 Messgeräte
• Rekalibrierintervall: Die Kalibrierung von Mess- 4.1 Measuring instruments
geräten und Normalen muss von Zeit zu Zeit • Recalibration interval: The calibration of measur-
wiederholt werden, will man sicherstellen, dass ing instruments and standards must be repeated at
das Gerät/Normal innerhalb vorgegebener Gren- certain intervals to ensure that the instrument/
zen möglicher Messabweichungen arbeitet. Alte- standard operates within specified limits of possi-
– 14 – VDI/VDE/DGQ/DKD 2622 Blatt 2 / Part 2 All rights reserved © Verein Deutscher Ingenieure, Düsseldorf 2003

rungseinflüsse, Drift, Abnutzung etc. sind die ble deviations. Ageing effects, drift, wear, etc. are
Ursachen für Änderungen im Betriebsverhalten. the causes for changes in performance. A great
Es setzt ein hohes Maß an Erfahrung voraus, amount of experience is necessary to realistically
Rekalibrierintervalle realistisch abzuschätzen. estimate recalibration intervals.
• Interne und externe Abgleiche: Einzelne Geräte • Internal and external balancing: Some instruments
müssen täglich oder in periodischen Abständen must be balanced every day, or periodically, so
abgeglichen werden, wenn sie ihre Spezifikatio- that they comply with their specifications. Micro-
nen einhalten sollen. Mikroprozessorgesteuerte processor-controlled measuring instruments com-
Messgeräte haben häufig Selbstkalibrierroutinen, monly have self-calibration routines which with
die mit Hilfe interner oder externer Normale dafür the aid of internal or external standards ensure
sorgen, dass das betreffende Gerät die angegebe- that the instrument meets the specifications.
nen Spezifikationen einhält.
• Messunsicherheit und Auflösung: Die Auflösung • Measurement uncertainty and resolution: The res-
von Messgeräten und die für Normale zertifizierte olution of measuring instruments and the meas-
Messunsicherheit müssen in einer vernünftigen urement uncertainty certified for standards must
Beziehung zur Messunsicherheit stehen, die bei bear a reasonable relation to the measurement un-
Messungen mit einer Messeinrichtung erreicht certainty to be achieved in measurements using a
werden soll. measuring device.
• Rauschen/Drift: Der Einfluss von Rauschen kann • Noise/drift: The effect of noise may be reduced by
durch geeignet wiederholte Messungen und an- suitably repeated measurements and subsequent
schließende Mittelwertbildung verringert werden, averaging if no noise components with a 1/f spec-
sofern keine Rauschanteile mit einem 1/f-Spek- trum are present. The drift of the characteristic
trum vorhanden sind. Die Drift der charakteristi- quantities of instruments is often described by
schen Größen von Geräten wird häufig durch 1/f a-noise. The exponent a may assume values
1/f a-Rauschen beschrieben, wobei a Werte zwi- between 1 to 3.
schen 1 und 3 annehmen kann.
• Schutzschirmtechnik: Die Schutzschirmtechnik • Guard technique: The guard technique is suitable
(Guard-Technik) ist geeignet, den Einfluss von to reduce the effect of common-mode voltages by
Gleichtaktspannungen um einen Faktor 100 bis a factor of 100 to 1000 providing the connections
1000 herabzusetzen. Voraussetzung ist, dass die of the guards are suitably connected with the
Anschlüsse der Schutzschirme in geeigneter measuring circuit.
Weise mit der Messschaltung verbunden werden.
4.2 Umgebungsbedingungen 4.2 Ambient conditions
• Temperatur: Die Umgebungstemperatur wirkt in • Temperature: The ambient temperature has vary-
vielfältiger Weise auf Messgeräte, Normale und ing effects on measuring instruments, standards
Messschaltung ein. Falls der Temperatureinfluss and measuring circuit. If the temperature effect
zulässige Grenzen übersteigt, muss durch geeig- exceeds permissible limits, remedial action must
nete Thermostatisierung des Messraums oder von be taken by thermostating the measurement room
Teilen der Messeinrichtung entsprechende Ab- or parts of the measuring device. In air or oil
hilfe geschaffen werden. Normale werden in Luft- thermostats, standards are kept at constant tem-
oder Ölthermostaten auf konstanter Temperatur perature.
gehalten.
• Luftdruck und Luftfeuchte: Diese Einflussgrößen • Barometric pressure and humidity: These influ-
müssen bei elektrischen Messungen nur selten ence quantities need to be allowed for in electrical
berücksichtigt werden. Allerdings kann bei Nor- measurements only seldom. For standards and
malen und Normalmessgeräten die Druckabhän- standard measuring devices, the pressure depend-
gigkeit des realisierten Wertes eine Rolle spielen, ence of the value realized may, however, play a
wenn Messungen bei unterschiedlichen Höhen role if measurements are carried out at different
über N.N. durchgeführt werden. Änderungen der altitudes above sea level. Variations in air humid-
Luftfeuchte führen teilweise zu schleichenden ity may lead to slow changes in the specifications
Veränderungen der Spezifikationen, die schwer which are hard to assign. Reference is also made
zuzuordnen sind. Auf den Einfluss der Feuchte to the effect of humidity on the dielectric constant
auf die Dielektrizitätszahl und den Isolations- and on the insulation resistance.
widerstand sei ebenfalls hingewiesen.
Alle Rechte vorbehalten © Verein Deutscher Ingenieure, Düsseldorf 2003 VDI/VDE/DGQ/DKD 2622 Blatt 2 / Part 2 – 15 –

• Netzstörungen/EMV: Netzstörungen gehören zur • Mains-borne interferences/EMC: The testing reg-


Gruppe der leitungsgebundenen Störungen, für ulations for mains-borne interferences are given in
die Prüfvorschriften in den einschlägigen Normen the relevant standards. Electromagnetic fields are
angegeben sind. Darüber hinaus sind auch elek- also important as they may have an effect on the
tromagnetische Felder zu betrachten, die sich functionality of electronic devices. If calibrations
ebenfalls auf die Funktion elektronischer Geräte are to be carried out in a disturbed environment, a
auswirken können. Falls Kalibrierungen in gestör- potential effect of an influence quantity must be
ter Umgebung durchzuführen sind, muss ein mög- taken into account in the uncertainty analysis.
licher Einfluss durch eine entsprechende Einfluss- Computers frequently are also disturbing sources
größe bei der Unsicherheitsanalyse berücksich- of the above-mentioned kind.
tigt werden. Auch Rechner sind häufig Störquel-
len in der oben angegebenen Art.
4.3 Schaltungsaufbau 4.3 Circuit design
• Ein- und Ausgangsimpedanzen sind häufig Quel- • Input and output impedances are frequent sources
len unerkannter Abweichungen. Eingangswider- of unrecognized deviations. Input resistances of
stände von Teilern belasten elektronische Span- dividers have a considerable loading effect on
nungsnormale merklich; umgekehrt können selbst electronic voltage standards; conversely, even
hohe Eingangsimpedanzen von digitalen Multi- high input impedances of digital multimeters may
metern an den Ausgangswiderständen vorgeschal- cause considerable voltage drops on the output re-
teter Geräte merkliche Spannungsabfälle verur- sistors of series devices, especially if, due to fre-
sachen, insbesondere wenn die hohen Impedanz- quency dependencies, the high impedance values
werte infolge einer Abhängigkeit von der do not apply in the whole necessary frequency
Frequenz nicht im gesamten erforderlichen range.
Frequenzbereich gelten.
• Leitungs- und Kontaktübergangswiderstände wir- • Line and contact resistances have an effect in con-
ken sich im Zusammenhang mit den Eingangs- nection with the input impedances of measuring
impedanzen von Messgeräten aus. Dabei ist bei instruments. For contact resistances it is to be
Kontaktübergangswiderständen besonders zu be- noted in particular that they may take values
achten, dass sie von Messung zu Messung verän- changing from measurement to measurement. The
derliche Werte annehmen können. Der Einfluss effect of line resistances may be reduced by the
von Leitungswiderständen lässt sich durch kurze, use of short, thick cables or by separate lines for
dicke Kabel oder durch gesonderte Leitungen zur potential scanning.
Potentialabtastung verringern.
• Isolationswiderstände wirken sich besonders bei • Insulation resistances have an effect when high re-
der Messung hoher Widerstandswerte und kleiner sistance values and small currents are measured.
Stromstärken aus. Sie liegen entweder parallel zu They either are parallel to the objects to be cali-
den zu kalibrierenden Objekten oder speisen brated or feed leakage currents into sensitive cir-
Leckströme in empfindliche Teile der Schaltung cuit components. Dirt and humidity are frequent
ein. Schmutz und Feuchtigkeit sind häufig die Ur- causes for leakage currents. Insulation using sap-
sache für Leckströme. Isolierungen mit Saphir phire or teflon and teflon-insulated cables as well
oder Teflon und teflonisolierte Kabel sowie as creeping currents guards reduce effects result-
Schutzschirme gegen Kriechströme reduzieren ing from insulation resistances.
den Einfluss der Isolationswiderstände.
• Leitungsführung, Schirmung und Erdung sind • The arrangement of conductors, shielding and
Maßnahmen zur Verringerung des Einflusses earthing serve to reduce effects of external distur-
äußerer Störungen. Große Leiterschleifen und bances. Large conductor loops and mutual capaci-
Koppelkapazitäten sind zu vermeiden, da sie tances are to be avoided, as they make circuits
Schaltungen anfällig gegen magnetische und elek- susceptible to magnetic and electric fields. It is to
trische Felder machen. Bei den Netzanschlüssen be ensured for the mains connections that all in-
ist darauf zu achten, dass alle Geräte aus einer struments are supplied from the same phase and
Phase gespeist werden und dass die Netztransfor- that the power transformers are adequately
matoren entsprechend geschirmt sind. Notfalls ist shielded. Where appropriate, a battery should be
auf Batteriespeisung überzugehen. Erdverbindun- used as power supply. Earthing connections are to
gen sind stern- oder baumförmig auszuführen, um be realized in a star or tree arrangement to prevent
– 16 – VDI/VDE/DGQ/DKD 2622 Blatt 2 / Part 2 All rights reserved © Verein Deutscher Ingenieure, Düsseldorf 2003

Schleifenbildung zu vermeiden. Eine Schirmung loop formation. Shielding protects sensitive parts
schützt empfindliche Teile einer Schaltung oder of a circuit or prevents disturbances from spread-
verhindert, dass Störungen auf andere Schaltungs- ing to other parts in the circuit.
teile übergreifen.
• Thermospannungen entstehen bei Temperatur- • Thermoelectric voltages are produced if tempera-
gradienten und/oder Paarungen unterschiedlicher ture gradients occur and/or different materials
Materialien (Kontakte, Lötstellen). Sie können (contacts, soldered joints) are used. They may be
durch eine „Nullmessung“ ermittelt und korrigiert determined by a nulling measurement and cor-
werden, sofern sie konstant sind. Durch Vermei- rected if they are constant. Their effect may be re-
dung von Temperaturgradienten und die Kombi- duced by avoiding temperature gradients and us-
nation geeigneter Materialien kann ihr Einfluss ing combinations of suitable materials. Nickel-
herabgesetzt werden. Vernickelte Kontakte sind in plated contacts are unfavourable concerning
Bezug auf Thermospannungen ungünstig. thermoelectric voltages.
• Rauschquellen sind beispielsweise integrierte • Integrated circuits and other semiconductor cir-
Schaltungen und andere Halbleiterschaltungen, cuits, switching power supplies, chopper amplifi-
Schaltnetzteile, Chopperverstärker und sehr hoch- ers and very high-valued resistors are suspicious
ohmige Widerstände. noise sources.

4.4 Beobachter 4.4 Observer


• Ablesefehler: „Eine Messung ist keine Messung“ • Reading error: “One measurement is no measure-
ist eine alte Erfahrung in der Messtechnik. Digi- ment” is an old slogan in metrology. Regarding
tale Messgeräte sind analogen bei der Ablesung the reading, digital measuring instruments are
deutlich überlegen. considered superior to analogue ones.
• Programmfehler: Rechnergesteuerte Messplätze • Programming error: In the acquisition and trans-
verhindern weitgehend Fehler bei der Messwert- mission of measurement values, computer-con-
aufnahme und Übertragung. Das schließt aber trolled measuring arrangements largely prevent
Programmfehler nicht aus. Hier hilft Kontrolle errors. This does not, however, rule out program-
durch eine Messung von Hand oder Überprüfung ming errors. Here it is expedient to have inde-
der Software durch eine zweite Person. Eine tool- pendent check carried out by hand and/or to check
gestützte Softwarekontrolle steht zur Zeit noch the software by a second person. Good tool-aided
nicht zur Verfügung. software checks are not available at present.
• Einfluss der Person: Auch vom Menschen gehen • Effects of persons: Persons too have effects on
Einflüsse auf Messschaltungen und Messwerte measuring circuits and measurement values (they
(Ablesung des für möglich gehaltenen Wertes!) intuitively judge whether a reading of a measuring
aus. Teilweise wirkt die vom Operateur ausge- instrument may be considered to give a reasonable
hende Temperaturstrahlung störend und kann zu value or not!). The temperature radiation emanat-
erhöhten Thermospannungen führen. Kunststoff- ing from the operator may have a disturbing effect
kleidung kann die Ursache für elektrostatische too and may increase thermoelectric voltages.
Entladungen sein. Gegebenenfalls wirkt der Be- Plastic garments may be the cause for electrostatic
diener als Antenne und streut in die Schaltung ein. discharges. The operator might have also the ef-
Eine Abhilfe kann die Fernbedienung oder Auto- fect of an antenna and introduce external high and
matisierung bieten. low frequency disturbancies into the circuit. Re-
mote operation or automation may serve as a rem-
edy.
Die hier aufgelisteten Einflüsse sind nicht vollständig The list of effects enumerated is surely not complete
und könnten beliebig erweitert werden. Die Liste and a lot of others could be added. It comprises, how-
kann aber bei der Aufstellung von Unsicherheitsbud- ever, at least the most relevant ones and may be help-
gets von Nutzen sein. ful when the establishing uncertainty analysis.
Alle Rechte vorbehalten © Verein Deutscher Ingenieure, Düsseldorf 2003 VDI/VDE/DGQ/DKD 2622 Blatt 2 / Part 2 – 17 –

Schrifttum/Bibliography [6] DKD-3-E2 Angabe der Messunsicherheit bei Kalibrierungen,


Beispiele, Teil 2 (erscheint demnächst bei: Bremerhaven: Ver-
[1] Guide to the Expression of Uncertainty in Measurement lag für neue Wissenschaft)
(GUM), first edition 1993, corrected and reprinted 1995. In-
ternational Organization for Standardization (ISO), Geneva, [7] Bachmair, H.: Messunsicherheitsbetrachtung für Mess- und
Switzerland Prüfmittel für elektrische Größen. In: VDI-Berichte 1445,
S. 167/176. Düsseldorf: VDI-Verlag 1998
[2] EA-4/02: Expression of the Uncertainty of Measurement in
Calibration. Requirements document, 1996. European Coope- [8] Feller, Ü.: Statistische Sicherheit von Messresultaten. 2. Teil:
ration for Accreditation, Utrecht, The Netherlands Bestimmung der Messunsicherheit im elektrischen Kalibrier-
wesen. Bulletin SEV 80 (1989), S. 1083/1088
[3] DIN EN 13 005 Leitfaden zur Angabe der Messunsicherheit
beim Messen. Deutsche Übersetzung des „Guide to the Ex-
pression of Uncertainty in Measurement“ (GUM). Herausge-
ber: DIN Deutsches Institut für Normung e.V. Berlin, Wien, Mitgeltende Normen/Standards also applicable
Zürich: Beuth Verlag 1995, 1. Auflage. ISBN 3-410-13405-0 DIN 1319-1 Grundlagen der Messtechnik; Grundbegriffe
[4] DKD-3 Angabe der Messunsicherheit bei Kalibrierungen. DIN 1319-2 Begriffe für die Anwendung von Messgeräten
Bremerhaven: Verlag für neue Wissenschaft, 1998 DIN 1319-3 Auswertung von Messungen einer einzelnen
[5] DKD-3-E1 Angabe der Messunsicherheit bei Kalibrierungen, Messgröße; Messunsicherheit
Beispiele. Bremerhaven: Verlag für neue Wissenschaft, 1998 DIN 1319-4 Auswertung von Messungen; Messunsicherheit
– 18 – VDI/VDE/DGQ/DKD 2622 Blatt 2 / Part 2 All rights reserved © Verein Deutscher Ingenieure, Düsseldorf 2003

Anhang A Kennlinien zur Bestimmung des Verhältnisses aus Messwert und Bezugswert
Annex A Characteristics for the determination of the ratio between measurement value and
reference value

Anzeige real y = (1 + a) x + b
indication

ideal y = x

Messgröße/measurand

ideale Kennlinie/ideal characteristic: x¢M1 = xBG, x¢M2 = yMG


x¢M2 – x¢M1 = yMG – xBG
x¢M2 /x¢M1 = yMG/xBG

reale Kennlinie/real characteristic: xM1 = (1 + a) · xBG + b, xM2 = (1 + a) · yMG + b


xM2 – xM1 = (1 + a) · (yMG – xBG)

xM2 yMG  1 1 
-------- ≅ --------- ⋅ 1 + b ⋅  --------- – -------- 
xM1 xBG  yMG xBG 

yMG xM2  1 1 
--------- ≅ -------- ⋅ 1 + b ⋅  -------- – --------- 
xBG xM1  xBG yMG 

xM2  δ xM1 δ xM2 


≅ -------- ⋅  1 + -----------
- – ------------  = r · rc
xM1  xM1 xM2 
Alle Rechte vorbehalten © Verein Deutscher Ingenieure, Düsseldorf 2003 VDI/VDE/DGQ/DKD 2622 Blatt 2 / Part 2 – 19 –

Anhang B Vereinfachung der Annex B Simplifying the calculation of


Messunsicherheitsberechnung measurement uncertainties using
durch Kalibriersoftware calibration software
Der Einsatz von Software bei der Kalibrierung von The use of software in the calibration of measuring
Messmitteln gewinnt eine immer größere Bedeutung. means increasingly gains in importance. The annex
Der nachfolgende Anhang zeigt Möglichkeiten auf, below presents possibilities of how a commercial cal-
wie mit einer kommerziell verfügbaren Kalibriersoft- ibration software can serve to simplify the calculation
ware die Berechnung der Messunsicherheit verein- of the measurement uncertainty.
facht werden kann.
Anstelle des bisher verwendeten Verfahrens, bei dem Instead of determining only the measurement uncer-
nur das Messunsicherheitsverhältnis (TUR) ermittelt tainty ratio as in the past, the calculation is now car-
wurde, wird jetzt die Berechnung nach den Anforde- ried out according to the requirements of ISO/IEC
rungen von ISO/IEC 17 025 durchgeführt. 17 025.
Die Basisberechnungen ergeben sich aus den Formeln The basic calculations are performed according to the
zur Bestimmung der Standardmessunsicherheit u und formulae for the determination of the standard uncer-
der erweiterten Messunsicherheit U: tainty u and the expanded uncertainty U
2 2 2 2 2 2 2 2 2 2
u = u1 + u2 + u3 + u4 + … u10 u = u1 + u2 + u3 + u4 + … u10
U=k·u U=k·u
Wobei k der Erweiterungsfaktor ist. k being the coverage factor.
Die Komponente u1 gibt die Messunsicherheit des The contribution u1 stands for the measurement of the
verwendeten Kalibriersystems an. Sie ist in einer calibration system used. It is stored in a file of the
Datei der Software abgespeichert und ist vom Typ B. software and results from a Type B method of evalu-
Die Information darüber steht in einer so genannten ation. The associated information is contained in a
ACC-Datei der Software. Beispiel: Kalibrierung so-called ACC file of the software. Example: calibra-
eines Digitalmultimeters mit einem Kalibrator nach tion of a digital multimeter by the direct method us-
der direkten Methode: ing a calibrator:
In der ACC-Datei befindet sich die Messunsicherheit The ACC file contains the measurement uncertainty
des verwendeten Kalibrators. Über die Software ist of the calibrator employed. It is ensured via the soft-
sichergestellt, dass die ACC-Datei mit dem tatsäch- ware that the ACC file corresponds with the calibra-
lich verwendeten Kalibrator korrespondiert und die tor actually used and that the correct data are made
richtigen Daten zur Verfügung gestellt werden. Über available. This can be verified via a monitor function.
eine Monitorfunktion ist das auch verifizierbar.
Die Komponente u2 ist vom Typ A und gibt die Mess- Contribution u2 is of Type A method of evaluation
unsicherheit des Kalibriergegenstandes an. Dabei and indicates the measurement uncertainty of the ob-
wird sowohl die Anzahl der Messungen als auch die ject calibrated. Both, the number of measurements
Auflösung berücksichtigt. Zusätzlich kann in der and the resolution are taken into account. In addition,
Software der Faktor für die Student-T-Verteilung mit the software can provide the factor for Student’s T
angegeben werden. Solange der Wert dafür nicht distribution. As long as this value is not overwritten
überschrieben oder deaktiviert wird, erfolgt die Er- or deactivated, the determination of the value is car-
mittlung des Wertes nach Tabelle G2 – Anhang G des ried out according to Table G2 in Annex G of the
ANSI/NCSL Z540-2-1997 – Dokumentes. ANSI/NCSL Document Z540-2-1997.
Die Komponenten u3… u10 sind optionale Unsicher- The components u3… u10 are optional uncertainty
heitskomponenten, wie z.B. Thermospannungen, components as, for example, thermoelectric voltages,
Lasteffekte etc. und können direkt spezifiziert load effects, etc., and can be directly specified. They
werden. Sie sind Komponenten vom Typ B. are components of Type B.
Die Eingaben der erforderlichen Parameter können The inputs of the necessary parameters may take
auf der Systemebene der Software durchgeführt place at the system level of the software. They are
werden. Sie sind dann so lange gültig, bis sie über- valid until they are overwritten or erased. The input
schrieben oder gelöscht werden. Eine weitere Ein- may also take place at the program level for the indi-
gabemöglichkeit besteht auf der Programmebene für vidual calibration procedures. In this case the param-
die einzelnen Kalibrierprozeduren. Hierbei sind die eters are valid for one procedure only and may over-
– 20 – VDI/VDE/DGQ/DKD 2622 Blatt 2 / Part 2 All rights reserved © Verein Deutscher Ingenieure, Düsseldorf 2003

Parameter für eine Prozedur gültig. Auch hier besteht written or deactivated individually.
die Möglichkeit, einzelne Parameter zu überschrei-
ben oder zu deaktivieren.
Die ermittelte Messunsicherheit wird automatisch in The measurement uncertainty determined is automat-
einem Mess- bzw. Kalibrierprotokoll ausgewiesen. ically recorded in a measurement or calibration pro-
Die Ausgabe der Daten erfolgt in Exponentialform tocol. The data are output in an exponential form and
und bezieht sich auf die Grundeinheit des gemesse- relate to the base unit of the value measured.
nen Wertes.
Das primäre Ziel der Software ist es, dem Anwender It is the primary aim of the software to provide the
ein Tool zur Verfügung zu stellen, das den kompletten user with a tool that simplifies the calibration process
Kalibriervorgang und die Berechnung der Mess- and the calculation of the measurement uncertainty
unsicherheit vereinfacht und weitestgehend auto- and automates it to the farthest possible extent, so that
matisiert. Damit kann der gesamte Kalibriervorgang the calibration procedure may be speeded up and car-
beschleunigt und wirtschaftlicher durchgeführt ried out more efficiently.
werden.