Sie sind auf Seite 1von 13

PACAL VOTAN

Home Kin-Info Antares Flayer Links About hidden Sub Menu To search type and hit enter...

Home » »Unlabelled » Leyline Translate


Leyline 0
Sprache auswählen
02:57 Anonym
Powered by Google Übersetzer
Aus dem Italienäischem
Quelle: http://www.mysterychronicle.com
Popular Posts
Es gibt etwas, entgeht uns heute über den Magnetismus, sondern, dass unsere Vorfahren nicht entziehen können,
so dass sie zu uns sprechen über diese Force (und entkam dank it). L'Aquila ist eine der mächtigsten der Erde
Esoterik-Ca.600.Books,.Perfekt-Sortiert-
magnetische Knoten, die Summe der Längen-und Breitengrad von der Zahl 99 hat die kabbalistische Zahl immer
Deutsch(Magie,.Druiden,.Runen,.Astrolog
auf die Hauptstadt der Abruzzen in Verbindung gebracht.
ie,.Hexen,.Meditation,.Reiki.Usw)
01. A.M.O.R.C. - Der Einweihungsweg der
Rosenkreuzer.pdf [253KB] 02. A.M.O.R.C. -
Die Rosenkreuzer - Informationsschrift.pdf
[97KB...

Maya-2012-Autor José
Argüelles verstorben
José Argüelles (1939-2011) |
Quelle: 2012kongress.de
Kalifornien/ USA - Der bekannte esoterische
Forscher, Visionär, Künstler und Buchauto...

Persepolis Leben im Zentrum der Macht


Iran - Schätze der Welt, Leben im Zentrum
der macht, die Verwaltungsmacht der Antike...
Magnetische Linie durch Giza, Castel del
Das erste Weltreich auf dem Globus, vor 2.500
Monte (Andria), L'Aquila, Stonehenge und
Jahren...
Chartres
Was ist und wo der Erde ist der magnetische Pol? Tausende von Studenten aller Altersgruppen und aus allen China Horoskop Schlange
Ländern waren an dem Problem interessiert, aber niemand war in der Lage, Ihnen eine vollständige Antwort, vor Eigenschaften: vorsichtig,
allem eine einfache Antwort und gültig bis leicht verstanden werden. Mainstream-Wissenschaft definiert den schüchtern, anpassungsfähig,
magnetischen Barriere zwischen "unidentificated kollektive Phänomene", ein Phänomen, das nicht alle einer friedlich, intelligent und elegant
Gemeinschaft betrifft, weil wir alle von ihrer Tätigkeit bedingt sind, könnte man sogar sagen, dass es keine Element: Feuer Verwandt mit dem
Gedanken oder Handlungen, die nicht unter " magnetische Wirkung. Wir sind der Meinung, dass es etwas Tierkreiszeichen...
undefinierbare über uns, die uns bewegen, die alle unsere Handlungen, etwas, was wir denken, wir verstehen, zu
fühlen, macht betroffen, aber wir verstehen nicht, nicht fühlen und nicht sehen, aber es ist, sagen wir ständig, Leyline
ohne Erfolg. Aus dem Italienäischem Quelle:
Magnetismus ist die schönste Sache der Welt, ohne die wir ernsthaft in Gefahr wäre, weil es uns schützt vor der http://www.mysterychronicle.com Es gibt
kosmischen Strahlung, wie die Ausstellung von der Sonne wirft Milliarden von Teilchen, die die magnetische etwas, entgeht uns heute über den
Abweichung, daher gibt es eine unauflösliche Verbindung zwischen dem, was als "die vergessene Kraft der Erde Magnetismus, sondern, dass unsere V...
und des Lebens. Das Magnetfeld ist im Kern der Erde erzeugt, fließt in Richtung Südpol und dann in Richtung
China Horoskop Pferd
Nordpol, und starten Sie dann den gesamten Zyklus, der Herstellung von magnetischen Raster, das den Planeten
Eigenschaften: wild, lebenslustig,
umgibt, die wissen, wie man die Tiere instinktiv immer zu verwenden als Grundlage für die Strandung von Walen
edel, offen, unabhängig,
gibt es wirklich viele den Zusammenbruch dieses Gitter. Das Raster, das der Erdmagnetismus Konturen aus Linien
liebenswürdig, gesellig und fröhlich
und Knoten der Kreuzung auf der ganzen Welt zusammen.
Element: Feuer Verwandt mit den Tierkreisz...
Die "Ly-Liniens "(Linien der Prärie), sind echte gerade Linien, etwa zwei Meter breit und genau zwischen ihnen,
über die ganze Erdoberfläche, Kreuzung untereinander zu einem Netzwerk zusammengeschlossen. Die Theorie
Sternensaaten oder
der Engländer Alfred Watkins am Ende des letzten Jahrhunderts. Die Punkte, an denen Ley-Linien kreuzen, Sterngeborene
überragt von alten heidnischen Tempel und Gräber. Unter ihnen oft fließt das Grundwasser bzw. Ströme von
Es ist nun an der Zeit, dich wieder mit dem
metallischen Mineralien vorhanden sind. Orte Fee, Hexe oder böse, und "Straßen Feen"Popular Traditionen sind in Kosmos zu verbinden, Schatten mit Licht zu
vielen Fällen nach dem Vorbild der Prärie gefunden. Nach Ansicht einiger russischer Wissenschaftler würde die vereinigen und deine Seele mit ihrem
Ley-Linien werden ein Energienetz, die die Struktur der Erde zugrunde liegt. vergessenen oder...
aquila-99_latitudine
Nibiru / Planet X - die größte Bedrohung
der Neuzeit
die größte Bedrohung der Neuzeit Seite 3 Wie
groß ist dieser Himmelskörper? 4 Warum
sehen wir ihn noch nicht? 4 Ab wann werden
wir ihn sehen...

Synchronotron - How to Enter


the 441 Cube Matrix
The Synchronotron is a new
science of the soul based on a
system of 21² (1.2.1 vigesimal code) and
ultimately 21³ (1.3.3.1 vigesimal code...

Internet-TV / Web-TV / IPTV -


Verzeichnis | einfach. online. fernsehen.
Livestreams | Web-TV live | Livestream-
Katalog Tipp: Führen Sie die Maus über die
Sendernamen, um weitere Infomationen zu
erhalten! Info...

Labels
Archive
► 2018 (1)
► 2017 (5)
► 2014 (10)
Geographische Koordinaten von Aquila sind: lat. 42,21 - lang. 13.23. Die Höhe der Breite beträgt 9, die
► 2013 (38)
Summe der Länge ist 9, dh "99, Untrennbar Die geheimnisvolle Gestalt, mit der Stadt durch Friedrich von
Schwaben gegründet verbunden. Der Legende nach Aquila ist eine Stadt von 99 Kirchen, 99 Brunnen und 99 ► 2012 (80)
Marketing-Zentren, den Turm der Stadtturm jeden Tag spielen 99 Schlägen. Geographisch ist es genau auf einen ► 2011 (330)
dieser Knoten magnetischen, ja, einer der mächtigsten der Welt von platziert Da es sich um die Mitte der Linie
► 2010 (155)
durchschnitten wird, ein Segment, das beginnt in Gizeh und kommt in Stonehenge, die Pyramiden, um den
▼ 2009 (405)
Monolithen. Die Route führt über eine gerade Linie von Gizeh, Castel del Monte (wo es das geheimnisvolle Schloss
von Frederick II), L'Aquila, Chartres und nur Stonehenge. Isogon in den Karten, nämlich die Darstellung der Figur ▼ Dezember (32)
der Erdkugel auf eine ebene Fläche mit möglichst wenig Verformungen und die Projektion der Längen-und REVOLUTION_2012
Breitengrade, wird die Linie mehr oder weniger die gleichen, mit der zusätzlichen Überraschung, dass die Norway shows underground prep. for
transversale geht nach Jerusalem. Das Merkwürdige ist, dass an jedem Ort durch den sogenannten "heiligen Linie" Planet X / Nibi...
gibt es gemeinsame numerische Referenzen wie z. B. die Zahl 74, die einen astronomischen Wert von zentraler Generalkontrolle - Der innere Kreis der
Bedeutung, da der fünfte Teil einer tausendstel Grad der äquatorialen Umfang der Erde ist. Macht
In den späten 50er Jahren im Zuge der Erfolge Amerikaner über die Fähigkeit der Affen für die menschliche
DNA kommuniziert im Universum
Sprache wie eine symbolische Geste zu verstehen, der Abteilung für Zoologie der japanischen beschlossen,
Versuche zu verstehen, was an Kenntnissen von Primaten kostenlos verpflichten . Der Versuch fand auf einer der Leyline
Tausenden von Inseln, die dem japanischen Archipel, die oft von einer bestimmten Art von Makaken bevölkert. Sufis Schule Der Liebe
Während des Versuchs, es war ein seltsamer Fall: Eine junge Frau ist vermutlich klar, dass Kartoffeln von Nibiru the 12th Planet Zecharia Sitchin
japanischen Forschern am Strand auf sie geworfen, wenn es nicht nur nass aus Meerwasser konnte Sanierung der 1976
Sand, aber es ist klar, noch mehr leckeren, weil Salz.
Der Anfang auf Terra
Die jungen Affen lehrte seine Entdeckung zu seiner Mutter zuerst, und innerhalb weniger Wochen alle Kapuziner
gelernt dieses Verhalten. Auf der Insel "100 Lived" Affen, die unglaubliche geschah, als der gelehrte Hundertstel Nibiru Book
auf Kartoffeln waschen. In wenigen Monaten, dass die Affen in den anderen Inseln des Archipels lebten, von der Bis 2012
ersten isoliert, plötzlich zu reinigen und zu essen, ihre Lebensmittel nach dem Waschen in Meerwasser. Brief eines Norwegischen Politikers
Die Forscher waren erstaunt, ohne es zu wissen, welche die kritische Zahl, über welche diese Art konnte seine
Nibiru / Planet X - In der Neuzeit
"geistige Raster Auslöser war". Jedes Lebewesen auf diesem Planeten hat seine elektromagnetische Gitter, die
ausgelöst werden, wenn eine "bestimmte" Anzahl der Personen, die Sie Melodie, die ein bestimmtes Verhalten 2012 Über-Leben
oder Gedanken. Wenn wir von Menschen zu sprechen, dieses Gitter oder Netz wird von den Supermächten Photo Gallery Denver Int. Airport
bekannt, in der Tat, wenn jemand die Mühe machen, auf eine Welt, Bericht wird Karte die Standorte der US-
twitter
Militärbasen, ich denke, es wird verblüfft sein.
Mysterious Wandbilder und Skulpturen an
Natürlich hat die Erde selbst eigene Netz ist ein Netz völlig umgibt die elektromagnetische und die Tiere wissen,
der Denver...
wie man es benutzt immer nach seiner Möglichkeiten für uns unsichtbar. An der Wurzel vieler Wale gestrandet es
wirklich ein Zusammenbruch in dieses Raster, dass die Geburt Jesu, offenbart ging schneller und schneller, wie in Nibiru Planet X
der Abbildung zu sehen ist, sind die Verkehrsverbindungen aus realen Straßen magnetischen oder Gelenke Plätzen Planet X Nibiru, Niribu und sein Einfluss
überall auf der Welt befindet, L'Aquila ca. 42 ° Breitengrad und wie Sie sehen können, ist an dieser Stelle gibt es auf die ...
eine der wichtigsten in Italien magnetische Knoten. Als ich über die menschlichen Kraftfelder (MER-KA-BA) Nibiru Der Planet der Götter
erwähnt hatte, haben sie die Möglichkeit, genau diese magnetischen Straßen zu bewegen haben, können Sie jetzt
Interview mit Drunvalo Melchizedek
denken, warum die Amerikaner und die anderen, so dass in dieser Technologie interessiert waren, kein Zufall,
dass die Erfinder der Netz (Internet) zu ihnen. Und "mehr plausibel, in einem Projekt auf der Kenntnis der "year 2012 project"
Celestine in einem Traum oder die Vision der Jungfrau Maria zu glauben? Nicht nur das, PETER wahrscheinlich Hans Peter Dürr
auch wusste, dass die Zahl Schwelle zum auslösen dürfen, dass psychische magnetische Beeinflussung
Zen Lehrer Wolfgang Walter und Prof. Dr.
menschlichen Verhaltens: Die Mindestanzahl 512. Hans-Pete...
In Anbetracht der oben beschriebenen Daten nun möchte ich Ihre Aufmerksamkeit auf die architektonische
Aus Sternenstaub - Der Mensch im
Gestaltung der bringt das "Labyrinth", wie im Kapitel für die Anzahl genannten “99″Die drei "8", aus denen sich die
Kosmos
Zahlen können auch sehen, wie 8 × 8x8 = 512 und die Tatsache, ist sicherlich nicht so zufällig wie es Celestine V
schlägt vor, war der menschlichen elektromagnetische Gitter bekannt, aber es noch incredibileè wohl wusste, dass Hans-Peter Dürr über die ganzheitliche
die kritische Zahl zum Auslösen des "Grid", dh die Zahl von 512 Toro menschlicher Zellen, zellulären Konformation Physik

gleich das elektromagnetische Feld der Erde. 12~12 Toröffnungen


In Anbetracht dieser Punkt, die Fläche, die menschliche Verstärker-Architektur, bestehend aus der Basilika von Das Sonnentor
Collemaggio, ist es leicht, sich vorzustellen, was das bedeutet Wissen und Celestine V links zur Verfügung. In
Spiralförmige Lichterscheinung über
diesem Zusammenhang sollte, sagen sie etwas über das, was zu einer echten Wissenschaft: das Gebet. Was
Norwegen
haben wir sklavisch die Lehrer von der Kirche in der Form des Gebets, ist nichts anderes als eine hohle
Darstellung der menschlichen Kapazitäten influensare Wirklichkeit mit dem Gedanken. Und "die Qualität unseres Die bulgarische Regierung erklärt offiziell,
dass...
Denkens, daß die Wirklichkeit Veränderungen verursacht, in anderen Worten, wenn unsere Gedanken der Basis
einer echten Wunsch nach Liebe gemacht haben, was wir tun müssen, ist eine Welt denken, wo, was wir wollen, ist Die Häuser Enki's (Der wahre Ursprung
bereits geschehen in jedem Detail. der Bibel)
Wir lächeln oft in der Geschichte der Regen Tanz der Indianer, aber jetzt wissen wir, wie stark ihre Verbundenheit Holland Bereitet Seine Mitmenschen auf
mit der Mutter Erde, die sie fragte eine Wirklichkeit in diesem Augenblick war necessariae wünschenswert, 2012 Vor !
identifiziert sich sowohl in ihrem Antrag, den Tanz mit ihnen fertig " absolute Gewissheit, dass der Regen kommen
► November (33)
würde. Wir wissen jetzt, dank der Quantenphysik, dass die Realität um uns herum ist nichts anderes als eine
"Welle (elektromagnetische) aus den verschiedenen Amplituden und Frequenzen, wie die verschiedenen Wellen, ► Oktober (6)
die sich stellen, die Häufigkeit unserer Gedanken. Stellen Sie sich 512 Personen im Bewußtsein ihrer Macht in ► September (7)
einen heiligen Ort, dass ihre Gedanken auf eine Art der Wirklichkeit wirklich nützlich für die Menschheit und die
► August (8)
Erde in kurzer Zeit die gesamte Erde und ihre Bewohner einbezogen werden tune.
Fiction? Strange, in der Regel Science-Fiction-Gespräche über die Zukunft, aber wir sprechen hier nicht über ► Juni (23)
Collemaggio? Erbaut über 700 Jahren von einem Einsiedler armen, unglücklichen, und dann die Wirklichkeit, der ► Mai (23)
wir leben, befindet sich nach oder vor dem Mittelalter, und unsere Technik überlegen ist oder nicht, dass von ► April (11)
Celestine?
► März (32)
(Entnommen aus: "Die Offenbarung des Adlers")
► Februar (45)
► Januar (185)

► 2008 (427)

random

Ich habe heute etwas nachgeforscht und bin auf ein erstaunliches resultat gekommen

Bild 1. Wirbelformation Zentrum in der nähe von Bonn/Amsterdam?

2. Wirbel In Bezug zur Rosenlinie/Gralslinie/Erdlinie(Da Vinci Code)http://www.youtube.com/watch?


v=QIMKJ...80B529&index=4 ab minute 0.30 sehen

Wenn Wir den Wirbel anlegen auf der karte dann kommt er in die näher der Kosmischen Linie!

3.Leylines/auch Energienetz der Erde genannt

über diese Punkte meist Kreuzungspunkte läuft der kosmische bzw. Elektronische Austausch unseres
Bewußtseins..seht selber nach wer(Städte) da alles liegt...
z. Bonn.Paris. San Marino.Rom Krakau usw.

Ok also Was sind Leylines?


Leylines sind sowas wie Akkupunkturpunkte der Erde...Wie oben so unten "Menschen haben
Energiemeridiane"Erde eben leylines..

Wozu dienen Sie?


Leylines sind sowas wie Autobahen fürs Bewußtsein....An diesen stellen tritt die meiste Information,Bzw. ist das
wechselspiel des EM Feldes am größten...Hier taktet die Erde am stärrksten mit Ihren 7,8 Herz(Schumann
Frequenz) Erdresonazfrequenz

Wer nutzt diese Leylines?


Mann kann diese Leylines positiv wie auch negativ nutzen...die erde verteilt bereitwillig Ihre Elektronen(Info und
Ladungsträger)
Problem jetzt gerade.
HAARP z.b nutzt diese Leylines durch eigene masten Em Power und speist dort frequenzen ein ,diese sind
künstlich..sie überlagern die 7,8 Herz Erdresonazfrequenz...
Mann könnte sagen bewußt...denn das ist der mind control ,sie möchten nicht das wir in die Natur
kommen...Geld kann mann nur verdienen wenn mann künsliche felder aufrechterhält...abhängig und
eingeschränkt sollen wir sein...lest selber dazu ich geb noch quellen hier rein und video material.--

Bild 4:

Xi = ne schöne leyline kreuzung da unten der Punkt heißt dort zb. cefalu wer war in cefalu?Sizilien ausser die cosa
nostra?

Noch ein Obermafiosi namens "Aleister Crowley"dort war er verbannt...


"Am 2. April war es dann soweit. Crowley bezog ein kleines Bauernhaus an den Hügeln, wenige
hundert Meter außerhalb von Cefalú."
http://www.equinox-net.de/Golem/Ausg10/cefalu.htm

Xi= Canneto di Caronia /Sizilien Leyline etwas 50 km Luftlinie zu Crowley

Was geht vor in dem kleinen Dorf an der sizilianischen Nordküste? Um das Geheimnis zu lüften, haben die
Forscher es in ein Open Air - Laboratorium verwandelt. Denn es sind ja nicht nur die Brände: Der Kompass
spielt verrückt. Autos starten wie von Geisterhand. Fernseher schalten sich ein, Handys wählen von allein.
Autotüren blockieren oder lassen sich nicht mehr schließen. Ein Kleinbus fliegt in die Luft, als er in
Cannetos Hauptstraße einbiegt. Der Fahrer überlebt, aber die Panik in der Bevölkerung steigt. Der Chef der
Carabinieri, Colonello Francesco Chiaravalloti, wiegelt ab: "Man sollte nicht hinter allem, was nicht gleich zu
erklären ist, ein Verbrechen vermuten. Hier geht es weder um Pyromanen noch um
Paranormales."http://greyhunter.blog.de/2008/05/21...ronia-4204137/

xii= Bonn ehemalige hauptstadt germany/ liegt ganz fett auf der linie was na da hat der staat noch funktioniert
würd ich sagen..

xiii= Italien zwischen Rom und san Marino liegt?


Richtig ein Dorf Namens l Aquila..und was hatte wir in Aquilla diese jahr so? Erdbeben...
Die Blutlinie läuft da durch... die stadt hat als logo einen Adler geh jetzt nicht weiter drauf ein!
http://www.mysterychronicle.com/?p=46

Weitere Punkte was fällt Euch zu Baden-baden ein? zu Aachen? welche preise werden dort verliehen
welche feste gefeiert?

Quellen:

1.Gridkeeper auf youtube(englisch) das beste material über Erdgitternetz,Leylines,Vortex


energy,tachyonen.. dort erklärt er das Zusammenspiel!
Video zum Erdgitternetz
http://www.youtube.com/watch?v=dFqcA...F24AEA&index=4

1a.Holy Grail Vortex playlist


http://www.youtube.com/watch?v=acMub...x=0&playnext=1

2.andere Playlisten gridkeeper sehenswert


http://www.youtube.com/profile?user=...view=playlists

3.deutsche seite zum energienetz der erde


http://www.horusmedia.de/1999-energi...nergienetz.php
Quelle: http://217.150.244.72/forum/showthread.php?t=8653&page=2

Erschienen in der Zeitschrift "Paracelsus" Heft September 2004 (Seite 11-


15)

English Español

Weg der Lebensenergie: Der geheime Siebenstern


Die alchemistische Abbildung des Vitriol-Siebensterns zeigt wie kaum ein
anderes Bild das tiefe Wissen großer Alchemisten wie Paracelsus um die
Einflüsse der 7 Planeten und um den Weg der Lebensenergie – beim
Menschen und sogar beim lebendigen Körper unserer Erde.
Von Ulrich Arndt

Die alten alchemistischen Schriften sind oft schwer verständlich – mit Absicht. Viele Alchemisten, so auch
Paracelsus, waren immer wieder den unterschiedlichsten Anfeindungen ausgesetzt. Oftmals zogen sie zeit ihres
Lebens quer durch Europa und einige sogar auch durch den Nahen Osten und Nordafrika, um sich der Gier der
Fürsten und der Engstirnigkeit der damaligen Kirchenmänner zu entziehen. Ihr Wissen aber konnten sie unter
dieser Bedrohung nie vollständig offen in Büchern mitteilen. Sie umschrieben es allegorisch, verwendeten für
wichtige Substanzen und Laborschritte Geheimnamen und verfertigten kryptische Bilder mit vielfältigen
Bedeutungsebenen. Das erschwert es heute ungemein, dieses theoretische und praktische Wissen
nachzuvollziehen. Für die heutige Wiederentdeckung der Heilelixiere des Paracelsus wie der „Aurum Potabile“
Gold-Essenz (siehe Heft Nr.6 und 7) bedurfte es daher auch über 20 Jahre vergleichenden Studiums alter Schriften
und gleichzeitiger praktischer Überprüfung im Labor. Nur so konnte die wichtigste Grundlage für die Kunst der
Hohen Alchemie enträtselt werden: die (im letzten Heft beschriebenen) geheimen Lösungsmittel der Alchemie, mit
deren Hilfe erst die Hohen Arkanen (so werden die höchsten Heilmittel der Alchemie genannt) aus Metallen und
Edelsteinen hergestellt werden können. Welche Bedeutungstiefen es dabei in den Symbolbildern der Alchemie zu
entschlüsseln gilt, zeigen exemplarisch das Beispiel des „Vitriol-Siebensterns“ und des „Planeten-Menschen“:
Der Vitriol-Siebenstern ist eine der berühmtesten Abbildungen der Alchemie überhaupt. Er wurde von vielen
Autoren in Varianten wiedergegeben. Im Mittelalter spielte sein verborgenes Wissen eine so große Rolle, dass der
geheimnisvolle Orden der Tempelritter den Siebenstern sogar durch Bauwerke in die französische Landschaft
„prägte“. Und das auf eine geomantisch (geomantisch = nach dem Wissen der Erdenergien) ausgeklügelte Weise,
die auch für die alchemistische Deutung des Vitriol-Siebensterns verblüffende Erkenntnisse erbringt – doch dazu
später, zuerst zu den zentralen Elementen des Bildes.

Der berühmte alchemistische Siebenstern mit der VITRIOL-Formel


Der Vitriol-Siebenstern zeigt in der Mitte ein Gesicht, zu dem die beiden Hände links und rechts und die Füße zu
gehören scheinen. Diese vier Extremitäten verweisen auf die vier Elemente: In der einen Hand die Fackel steht für
das Element Feuer, in der anderen die Fischblase für das Element Luft, ein Fuß steht auf der Erde und der andere
im Wasser. Das fünfte Element wird meist übersehen, aber es thront als Hermes-Doppelflügel ganz oben. Alle fünf
Elemente-Symbole sind in einem regelmäßigen Pentagramm oder Fünfeck angeordnet. Neben den Füßen sitzen
König und Königin mit den Symbolen von Sonne und Mond und symbolisieren die polaren Kräfte der Natur.
Weiterhin zeigt das Bild drei Formen: ein Dreieck, einen Kreis und einen Siebenstern. Das Dreieck steht mit den
Eckbeschriftungen „Corpus“, „Anima“ und „Spiritus“ für die Dreiheit von Körper, Geist und Seele oder in der
Alchemie für Sal (= Körper, das verfestigende Prinzip), Sulfur (= Seele, das bewegende Prinzip) und Mercurius (=
Geist, das vermittelnde Prinzip).

Der Planeten-Mensch nach Gichtel. Die 7 Planeten markieren die „Brennöfen


der Seele“, wie die Alchemisten die 7 Chakras nannten.

Auf diesem Dreieck liegt ein Kreis mit 7 Bildemblemen und der Inschrift:
„Visita Interiora Terrae Rectificando Invenies Occultum Lapidem”, zu Deutsch:
„Suche das Untere der Erde auf, vervollkommne es, und du wirst den
verborgenen Stein finden“ (oder auch: „Besuche das Innere der Erde, durch
Läuterung wirst du den verborgenen Stein finden“). Die Anfangsbuchstaben
der lateinischen Worte ergeben den Namen VITRIOL. Vitriol war schon früh
als Kupfer- oder Eisenvitriol bekannt, aus dem die Alchemisten Schwefelsäure
für die Bearbeitung von Metallen hergestellt haben. Vitriol ist aber auch ein
alchemistisches Symbol für den Prozess der Transmutation, also der
sagenumwobenen Wandlung von Blei zu Gold, und auf den Menschen bezogen
für dessen Wandlung vom Dunklen und Kranken zum Licht, zu Gesundheit und
Bewusstwerdung. Dieser Prozess ist nichts anderes als der mythische Weg
zum Heiligen Gral, denn der Gral steht in den Legenden für das Erreichen
eines „reineren“ und „durchlichteten“ Zustands.
Auf eine solche Wandlung des Dunklen zum Licht und die Wiedergeburt auf
höherer Ebene verweisen auch die 7 runden Bildfelder. Sie zeigen Symbole
aus der Arbeit am Großen Werk, also der Transmutation von Blei zu Gold – im
Uhrzeigersinn angefangen vom Raben auf dem Totenkopf bis zum Einhorn
und zur „Auferstehung“. Rabe und Totenkopf stehen dabei für die dunkle, am
niedrigsten schwingende Materie, nämlich bestimmte Schlacken aus einem
Verarbeitungsprozess – das so genannte caput mortuum. Solche Schlacken sind beispielsweise Eisen- und
Kupferoxide, die bei der Herstellung von Schwefelsäure aus den Metallsulfaten, nämlich dem Vitriol, anfallen.
Gerade Paracelsus wies in seinen Schriften darauf hin, dass aus solchen Schlacken doch auch Wertvolles
gewonnen werden kann – hier verweist das Bildemblem mit dem Raben auf ein ammoniakhaltiges Lösungsmittel.
Die weiteren Bilder beschreiben dann die Gewinnung einer königlichen Essenz oder der Gold-Essenz „Aurum
Potabile“ (symbolisiert durch die von Adlern getragene Krone), mit deren Hilfe sich im letzten Bild der Mensch aus
dem Dunklen, Erdhaften und Unbewussten zum Licht erheben kann und damit gleichsam „neugeboren“ wird.
Zwischen jedem dieser Bildfelder liegt einer der 7 Strahlen des Siebensterns. Auf jedem Strahl ist eines der
Symbole der sieben klassischen Planeten, beginnend nach der Nummerierung der Strahlen mit Saturn, Jupiter,
Mars, dann Sonne, Venus Merkur und dem Mond am Schluss. Den Planeten zugeordnet werden traditionell auch
bestimmte Planeten-Metalle: Das sind Saturn = Blei (oder Antimon, Vitriol-Erz), Jupiter = Zinn, Mars = Eisen,
Sonne = Gold, Venus = Kupfer, Merkur = Quecksilber (oder Zink), Mond = Silber. Mit der Benennung der Planeten
wird damit ebenfalls ein Hinweis auf das Große Werk der Metalle also auf die Umwandlung von Blei zu Gold
gegeben.
Die Reihenfolge der Planeten gemäß der Nummerierung von 1 bis 7 entspricht der so genannten chaldäischen
Reihe der Planeten. Damals wurde die Erde als Mittelpunkt der Planetenbahnen angenommen, und die von den
Chaldäern vor über 3000 Jahren aufgestellte Abfolge sollte ihre abnehmende Entfernung von der Erde angeben.
Verblüffend ist: Werden die 7 Planeten nach ihren mittleren Bahngeschwindigkeiten, beginnend mit dem
langsamen Saturn, geordnet, so ergibt sich die gleiche Reihenfolge. Es ist also eine durchaus sinnvolle
physikalische Reihung, auch wenn sich das geozentrische Weltbild als falsch erwiesen hat.
Genau in dieser Reihenfolge wurden die Planeten von dem Alchemisten Johann Georg Gichtel Ende des 17.
Jahrhunderts auch bei seinem berühmten „Planeten-Menschen“ abgebildet. Sie markieren hier die Chakras, die 7
Hauptenergiezentren des Menschen, angefangen vom Kronen-Chakra mit Saturn bis zum Wurzel-Chakra mit dem
Mond. Die Alchemisten nannte die Chakras „Siegel der Planeten“ oder „Brennöfen der Seele“.
Gichtel schraffierte seinen Planeten-Menschen schwarz und nannte das Bild eine Darstellung des „ganz irdischen,
natürlichen, finsteren Menschen“. Diese schwarze Schraffierung steht für den „Nigredo-Zustand“, wörtlich die
„Schwärze“, die dunkle, niedrigschwingende Materie am Anfang des Großen Werkes. Also ein ähnlicher Zustand
wie im Vitriol-Siebenstern der Anfang des Werkes durch den schwarzen Vogel auf dem Totenkopf symbolisiert
wird. Und so, wie im Siebenstern die Bildembleme eine Verwandlung der Materie zeigen, so muss auch der „dunkle
Planeten-Mensch“ gewandelt und erhöht werden. Die von Gichtel im Bild gezeigte Planetenfolge und Chakra-
Zuordnung steht also folglich ganz am Anfang des Prozesses und kennzeichnet einen Zustand, in dem
verfestigende, sich verlangsamende und schließlich absterbende Prozesse dominieren. Sowohl im Siebenstern-Bild
als auch beim Planeten-Menschen ist aber ein Hinweis verborgen, wie die Planeten anders zusammenwirken
können, um den Menschen beleben und durchlichten zu können – um das dunkle Blei in das sonnige,
hochschwingende Gold zu verwandeln. Doch dazu näher im nächsten Heft...
Werfen wir jetzt einen Blick auf den Templer-Siebenstern in Frankreich. Eine alte Karte der Templer zeigt die Lage
der 7 Hauptkomtureien, die in einem Stern angeordnet sind. Auch hier sind die Strahlen in derselben Reihenfolge
mit den Planeten bezeichnet, mit einem Unterschied: sie sind gegenläufig gruppiert. Zur Mitte hin ist der Ortsname
Bourges herausgehoben. Interessanterweise bezeichnete der berühmte Alchemist Fulcanelli Bourges als „Schluss-
Stein des Großen Werkes der Alchemisten Europas“, ohne aber eine Erklärung dafür zu hinterlassen. Erst 1998
klärte sich dieses Rätsel zumindest teilweise. Zuvor hatte der Geomant Peter Dawkins eine großräumige
Energielinie, eine Leyline, gefunden, die Frankreich von Saintes Maries de-la-Mer (dem wichtigsten Wallfahrtsort
der Sinti und Roma), über Bourges und Chatres durchquert und auch England durchzieht. Da viele Orte der
Gralslegende darauf liegen, nannte Dawkins sie Gralslinie. Genau diese Gralslinie aber durchläuft die Mitte des
Templer-Siebensterns. Sie teilt genau den Strahl der Sonne im Norden Frankreichs und läuft zwischen den
Strahlen von Saturn und Mond im Süden ins Mittelmeer. Wohlgemerkt: in der alten Templerkarte ist diese
Gralslinie nicht verzeichnet. Kann diese Übereinstimmung bloßer Zufall sein? Wohl kaum: Sonne, Mond und
Saturn, die drei an der Gralslinie stehenden Planetenstrahlen, stehen auch für die Dreiheit von Körper, Geist und
Seele oder in der Alchemie für Sal, Sulfur und Mercurius. Und zieht man den Vitriol-Siebenstern heran, wird die
gezielte Platzierung des Siebensterns noch deutlicher. Die drei Strahlen von Sonne, Mond und Saturn stehen im
Kürzel VITRIOL für Anfang, Mitte und Ende des Wortes also für die Buchstaben VRL. VRL oder VRIL ist die
Bezeichnung für die alles durchdringende, belebende Urkraft der Schöpfung. Die verbleibenden Buchstaben IT und
IO bilden genau in dieser Reihenfolge das lateinische Wort ITIO, zu deutsch „das Gehen“, „die Reise“ – hier geht
es also um die „Reise“, den Weg bzw. den Fluss der universellen Schöpfungskraft durch die 7 Planeten als die 7
göttlichen „Lichter“ und schließlich um den Weg der Lebensenergie durch Körper, Geist und Seele und die 7
Chakras des Menschen.

Nachzeichnung des Templer-Siebensterns von Frankreich, der die Lage der Hauptkomtureien des Ordens
markiert, mit der Gralslinie.
Die Tempelritter setzten ihren Siebenstern in Frankreich zudem ganz gezielt mit dem Fluss der Lebensenergie
unserer Erde in Verbindung. Das war die sensationelle Entdeckung kurz vor der Jahrtausendwende. Der Geomant
Siegfried Prumbach hat ähnlich wie Dawkins ebenfalls großräumige Energielinien entdeckt. Er erkannte vor vier
Jahren, dass all diese Leylines ein regelmäßiges geometrisches Muster bilden. Es ist ein globales Energienetz, das
vor allem aus 12 großen Fünfecken geformt wird, also einen so genannten Dodekaeder (einen der 5 platonischen
Körper) bildet. Genau im Mittelpunkt eines dieser riesigen Fünfecke, das über Europa und Nordafrika liegt, aber
befindet sich der zentrale Ort des Siebensterns Bourges. Und auch dieses Fünfeck wird genau in der Mitte von der
Gralslinie durchzogen.
Die Tempelritter platzierten die Hauptkomtureien ihres Siebensterns in der Nähe starker natürlicher Kraftplätze,
beispielsweise den Mondpunkt bei Rennes-le-Chateau (der legendäre Ort der Katharer) und den Punkt des
Planeten Mars bei Verdun (dieser Punkt des Kriegsgottes Mars erlangte dann tatsächlich im ersten Weltkrieg
traurige Berühmtheit). Sie verbanden also in bestimmter Weise den Energiefluss zwischen 7 Kraftplätzen oder
„Erd-Chakras“ Frankreichs.

Globus mit dem Energienetz der Erde. Die 12 großen Fünfecke werden durch die eingezeichneten Pentagramm-
Strahlen in kleinere Fünfecke geteilt.

Das innere Fünfeck des großen Europa-Fünfecks liegt genau über Frankreich. In seiner Mitte die Stadt Bourges,
der „Schlussstein im Großen Werk der Alchemisten Europas“ und der Siebenstern der Templer.
Wie die Energien im Siebenstern der Planeten fließen müssen, damit sie lebensfördernd wirken, das ist das
Geheimnis der Alchemisten. Sie wussten, wie die „dunkle Planetenfolge“ der Nigredo-Stufe „zum Gold“, zum
Lichten hin verwandelt werden kann. Diese höchste Schwingungsebene nannten sie auch „Rubedo“ (= die
Rötung“), nach den Farben, die sich bei der Verwandlung der Materie im Großen Werk zeigen. Diese höchste
Schwingungsebene in der Laborarbeit und in sich selbst zu erreichen, war das Streben aller großer Alchemisten.
Und zu diesem Zweck verwandelte Paracelsus feste Metalle und Edelsteine in einzigartige, „lichte“ Elixiere. Als
Heilmittel eingesetzt sollen sie dann den Menschen ebenso „durchlichten“, das heißt, in seiner Schwingung
erhöhen, heilen und die Entwicklung von Persönlichkeit und Bewusstsein fördern.
quelle: http://www.horusmedia.de

Urwissen wiederentdeckt

Erschienen in: esotera 10/1999 (Seite 28-33)

Das Energienetz der Erde


Geomanten haben bereits vor Jahren drei großräumige Erdenergielinien
entdeckt. Jetzt stellte sich heraus, dass sie Teil eines streng geometrischen
Energienetzes sind, das in Form sogenannter platonischer Körper den
gesamten Globus umspannt
Von Ulrich Arndt

"Wenn Geomanten über Energielinien sprechen, geraten sie leicht ins Schwärmen - und die Zuhörer ebenso leicht
in Verwirrung. Da gibt es Leylines (Erdenergielinien, die sich vereinzelt über viele hunderte Kilometer hinweg
erstrecken - Anm. d. Red.), Chi-Flüsse und Landschafts-Chakras, Diagonal-, Global- und kubische Gitternetze
sowie Ein- und Ausstrahlungspunkte und biovitale Ströme", räumt Siegfried Prumbach ein, selbst Geomant und
Leiter der Geomantie-Schule „Anima Mundi" in Altenkirchen. Keinesfalls wollte er mit dem von ihm jetzt
entdeckten neuen globalen Energienetz diesen Wirrwarr noch vergrößern. Im Gegenteil: Seine „kosmischen
Energieleitbahnen" seien nicht weniger als das übergeordnete Energiemuster der Erde.
Das Erdenergienetz besteht aus zwölf großen
Fünfecken, die einen Dodekaeder bilden. Darin
Pentagramme, darin kleine Fünfecke
Deren Unterstrukturen macht der Geomantie-
Dozent für die Entstehung der meisten oben
erwähnten geomantischen Phänomene
verantwortlich. Überdies glaubt Prumbach, dass die
Existenz dieses Energienetzes bereits vor
Jahrhunderten bekannt gewesen und unter
anderem für die Auswahl heiliger Plätze und zur
Erstellung von Gradnetzen großflächiger
historischer Landkarten genutzt worden sei. So
habe er dieses übergeordnete Energienetz
eigentlich auch nur wieder entdeckt. „Und das", so
Prumbach, „wohl nicht zufällig zu einem Zeitpunkt,
an dem es um die Einsicht geht, dass alle Menschen
und Mutter Erde aufs engste miteinander verbunden
sind und die Menschheit insgesamt sich der Dimension des Geistigen bewusst werden muß."
Äußerst kühne Thesen, wird man zunächst meinen. Um so erstaunlicher ist, dass es erste Belege gibt, denen
zufolge tatsächlich ein kleiner Kreis von Kundigen bereits vor vielen Jahrhunderten um die Existenz dieser
Energiebahnen gewusst haben muß - es ist das Wissen um das Dodekaeder-Netz der Erde und um die
sogenannten platonischen Körper (siehe Kasten S. 29).
Der berühmte Zufall hatte Siegfried Prumbach bei seiner Entdeckung unter die Arme gegriffen: Bereits 1986 war
er bei der geomantischen Untersuchung eines kelto-romanischen Tempels in Kornelimünster bei Aachen auf eine
ungewöhnliche Erdenergielinie gestoßen: eine „Großraum-Leyline", die sich seinen Ruten-Tests zufolge über weite
Entfernungen hin erstreckt. Später versuchte er auf mehreren Reisen, ihren weiteren Verlauf zu ermitteln. In
nördlicher Richtung konnte er den Energiefluss über Aachen bis nach Leiden in Holland verfolgen, wo die Linie in
der Nordsee verschwand. In südlicher Richtung fand er die großräumige Energielinie in Nettersheim, Baden-
Baden, Tuttlingen, Konstanz, auf der Insel Reichenau, im schweizerischen St. Gallen und sogar noch im
italienischen Ravenna. Verlängert man diese Linie auf der Landkarte, so erstreckt sie sich von dort aus weiter über
das Vesuvgebiet hinweg bis an die süditalienische Mittelmeerküste. „Kosmische 33°-Grad-Linie" oder kurz
„Cosmic-Line" nennt Prumbach dieses Energieband. Unabhängig von dieser Entdeckung Prumbachs hatte der
englische Geomant und Architekt Peter Dawkins (s. auch esotera 1/96, „Feng Shui des Westens") zwei weitere
derartige Großraum-Leylines gefunden: die berühmte „Grals-Line" („Grals-Linie"; so benannt, weil sie bekannte
Orte der Gralssage verbindet) und die „HeartLine" („Herz-Linie"). Als Prumbach 1990 einmal den Verlauf seiner
Cosmic-Line mit dem der Grals-Linie verglich, fiel ihm der besondere Winkel von 18 Grad auf, in dem sie nördlich
von Schottland aufeinander treffen. „Dies ist genau die Hälfte eines Pentagramm-Strahls, also die
Winkelhalbierende eines fünfzackigen Sterns. Ein sehr merkwürdiges Zusammentreffen, das mich stutzig machte
und hinter dem ich mehr als bloßen Zufall vermutete", erinnert er sich.
Siegfried Prumbach, Leiter der Geomantieschule „Anima Mundi", hat 1990 das
geometrische Modell des Erdenergienetzes entwickelt. Bis heute dauerte es,
konkrete Belege für dessen Existenz und für das jahrhundertealte Wissen
darum zu finden
Das Wissen um Proportionen der heiligen Geometrie, wie sie in Kirchen
oftmals Anwendung fand, gehört zum Handwerkszeug jedes Geomanten. So
lag für ihn die Annahme nahe, dass sich hinter diesem auffälligen Winkel eine
regelmäßige Geometrie verbergen könnte. Bei seinen
Konstruktionsversuchen häuften sich dann die „Glücksfälle", so dass sich die
einzelnen „Puzzlesteine" des globalen Energienetzes wie von selbst
zusammenfügten:
Zunächst teilte Peter Dawkins ihm auf seine Anfrage hin mit, dass die Grals-
Linie einen Mittelpunkt besäße; der liege in Bourges in Frankreich. Das war
die dritte nötige geometrische Größe, um probeweise mit den zwei
vorhandenen Linien ein Pentagramm bzw. Fünfeck konstruieren zu können. „Aus zwölf derartigen Fünfecken aber
kann man einen regelmäßigen Körper, den Dodekaeder, bilden. Meine Idee war nun zu überprüfen, ob sich mit
dem gefundenen Fünfeck tatsächlich eine solche geometrische Form über den gesamten Globus konstruieren
lässt", beschreibt Prumbach sein damaliges Vorgehen.
Das auf dem beschriebenem Weg (s. auch Kasten S. 30) aus Cosmic- und Grals-Linie rund um die
mittelfranzösische Stadt Bourges gebildete Fünfeck bedeckt West- und Mitteleuropa. Die erste Bewährungsprobe
für Prumbachs These war nun, ob sich auch die dritte - bereits von Dawkins entdeckte - Großraum-Leyline, die
Herz-Linie, in dieses Muster einpassen würde. „Verblüffenderweise schneidet Dawkins Herz-Linie die Grals-Leyline
ebenfalls in einem 18-Grad-Winkel. Es lässt sich also mit ihrer Hilfe ein zweites Fünfeck konstruieren, das so über
dem ersten liegt, dass beide gemeinsam einen regelmäßigen zehneckigen Stern bilden", erklärt Prumbach. Die
erste Sensation war perfekt: Alle drei Großraum-Leylines formen gemeinsam eine extrem regelmäßige
geometrische Form.

PLATONISCHE KÖRPER
Es gibt nur fünf regelmäßige Formen, die sich aus gleichen Flächen konstruieren lassen. Diese nennt man
platonische Körper:

Tetraeder - 4 Dreiecke, 4 Ecken, 6 Kanten;

Würfel - 6 Quadrate, 8 Ecken, 12 Kanten;

Oktaeder - 8 Dreiecke, 6 Ecken, 12 Kanten;

Ikosaeder-20 Dreiecke, 12 Ecken, 30 K.;

Dodekaeder -12 Fünfecke, 20 Ecken, 30 K.

Die fünf Formen können in verschiedener Weise ineinander


geschachtelt werden. Verbindet man dann alle Ecken miteinander,
entsteht ein dichtes Netz von Linien. Von ähnlicher Struktur soll nach
Prumbach auch das Energienetz der Erde sein. Während die von ihm
entdeckte Cosmic-Line zum Dodekaeder-System der Erde gehört,
führt Dawkins' Grals-Linie in die Mitte der Fünfecke. Eine solche Linie
findet man auch bei der Kombination von Dodekaeder und
Ikosaeder: Die Kanten des Ikosaeders verbinden gleichzeitig die
Mittelpunkte der zwölf Fünfeck-Flächen des Dodekaeders miteinander. Die von Prumbach und Dawkins
entdeckten Großraum-Leylines stehen also in Winkeln zueinander, die einer Kombination von Dodekaeder
und lkosaeder entsprechen - jenen platonischen Körpern, denen traditionell die Sphäre des Geistigen
zugeordnet wird.
Verblüffenderweise schrieb der Astronom Johannes Kepler (1571 -1630) den platonischen Körpern sogar
„im planetaren Maßstab" eine zentrale Rolle zu. Umschreibt man nämlich der Umlaufbahn der Erde einen
Dodekaeder, ergibt sich als dessen Umkreis die Marsbahn. Legt man wiederum einen Ikosaeder in die
Erdbahn, ergibt sich als dessen Innenkreis die Venusbahn. Die weiteren platonischen Körper Würfel,
Tetraeder und Oktaeder kennzeichnen verblüffenderweise die Entfernungsverhältnisse der übrigen
damals bekannten fünf Planeten.

Äußerster Kreis = Saturnbahn, darin der Würfel; dessen Innenkreis ist der 2. Kreis = Jupiterbahn, darin
der Tetraeder; 3. Kreis = Marsbahn, Dodekaeder; 4. Kreis = Erdbahn, Ikosaeder; 5. Kreis = Venusbahn,
darin der Oktaeder; Innerster Kreis = Merkurbahn

Die zweite Bewährungsprobe für Prumbachs These war, ob mit Hilfe des Westeuropa-Fünfecks mit dem Mittelpunkt
Bourges wirklich ein kompletter globaler Dodekaeder gebildet werden kann.
Um dafür ein entsprechend großes Fünfeck zu erhalten, verlängerte Prumbach die Seitenlinien des ersten
Fünfecks, bis sie aufeinander treffen. Durch Verbindung der so ermittelten Punkte entsteht ein weit größeres
Fünfeck, das nun ganz Europa und Nordafrika umfasst. Seine Eckpunkte befinden sich in der polaren Barentssee
nördlich der russischen Insel Novaja Semlja, im Kaspischen Meer, im Tschadsee in der Sahelzone und südlich von
Grönland vor der kanadischen Küste. „Mit Hilfe einer Pappschablone dieser Fläche zeichnete ich die anstoßenden
Fünfecke auf einen Globus, und tatsächlich passte das Fünfeck schließlich genau in die letzte Restfläche hinein",
berichtet der Geomant. Damit war die zweite Sensation perfekt.
Doch war diese aus zwei Leylines entwickelte erdumspannende Geometrie wirklich mehr als nur ein schönes
Gedankenkonstrukt? Über neun Jahre hinweg suchte Prumbach immer wieder nach Anhaltspunkten für die
Richtigkeit seiner These und fühlte sich dabei von Anfang an auf der richtigen Fährte. Schon Plato meinte nämlich,
dass die Erde - würde man sie aus dem All betrachten - wie ein Ball mit fünfeckigen Flächen, also wie ein
Dodekaeder aussähe. In Platons religiös-mathematisch orientierter Lehre (s. auch Kasten S. 32/33) wird dem
Dodekaeder das Element Äther und die Sphäre des Geistigen zugeordnet.
Der englische Geomant Peter Dawkins hat zwei der Großraum-Leylines entdeckt: die
Ausgangsbasis für die Entdeckung des Erdenergienetzes
Eine der Besonderheiten des Dodekaeders, die ihn für die platonische Schule zu einer
heiligen Form machten, sind seine inneren Proportionen: Die Pentagrammstrahlen seiner
Flächen schneiden sich nämlich stets im Verhältnis des bekannten Goldenen Schnitts. Dieser
stand bei den Griechen insgesamt in hohem Ansehen und galt als Ausdruck göttlicher
Harmonie.
In den letzten 50 Jahren gab es mehrere Versuche, die Formen der platonischen Körper
auch in der Erdgestalt zu „verorten". So leiteten die Russen Makarov, Morozow und
Goncharow aus den Bruchzonen der Kontinentalplatten und den Vulkangürteln der Erde
ebenfalls die Kanten eines Dodekaeders ab. Der Amerikaner Sanderson wiederum glaubte 1960 eine Ikosaeder* -
Gestalt der Erde gefunden zu haben, in deren Liniennetz die bedeutenden Kultplätze der Erde angeordnet seien.
Im Unterschied zu Prumbachs Energienetz waren beide Modelle auf Nord- und Südpol hin zentriert.
* regelmäßiger (von 20 gleichseitigen Dreiecken begrenzter) Zwanzigflächer
DAS „WESTEUROPÄISCHE FÜNFECK“

Die Konstruktion des westeuropäischen Fünfecks geschah in folgender Weise:


Ausgangsbasis: • Cosmic-Line nach Prumbach (rot) • Grals-Linie und Herz-Linie nach Dawkins
(gelb) • Mittelpunkt der Grals-Linie in Bourges nach Dawkins (Kreuzmarkierung)
1. Schritt: Ziehen eines Kreises (schwarz) mit Bourges als Mittelpunkt und der Entfernung zum
Schnittpunkt von Cosmic- und Herz-Linie (in Schottland, ganz o.) als Durchmesser.
2. Verdopplung des 18°-Winkels zwischen Cosmic- und Grals-Linie (gestrichelte grüne Linie). Sein
unterer Schnittpunkt mit dem großen Kreis (in Nordafrika) markiert eine Ecke des Fünfecks; der
untere Schnittpunkt der Cosmic-Line mit dem Kreis einen zweiten an der Südspitze Italiens. Durch
Verbinden dieser Punkte entsteht die erste Seitenkante des Fünfecks (durchgezogene grüne Linie).
3. Die Länge dieser Seite wird von den zwei gefundenen Eckpunkten aus nach oben am Kreis
angetragen (im Atlantik und in Königsberg). Durch Verbindung der Schnittpunkte miteinander
ergeben sich die übrigen Kanten des Fünfecks (blaue Linien).
Der schweizerische Anthroposoph Hans-Ulrich Schmutz stellte 1986 überzeugend dar, dass Veränderungen im
Magnetfeld, in der Wärmeflussverteilung des Erdmantels, in den Abweichungen von einer idealen Kugelgestalt und
die Plattengrenzen der Erdkruste sich in Form von Tetraeder, Oktaeder und Würfel zeigen (allerdings nicht mit
geraden, sondern leicht gebogenen Kanten) - und damit als jene platonischen Körper, die traditionell eher der
Materie zugeordnet werden. Interessanterweise hat Schmutz - im Gegensatz zu all seinen Vorgängern - diese
Körper nicht nach den Polen hin ausgerichtet. Seine Symmetrieachse liegt ganz in der Nähe eines der Eckpunkte
von Prumbachs globalem Dodekaeder. Ist also Prumbachs Erddodekaeder als eine dem Geistigen zugeordnete
Form die Ergänzung zu den drei von Schmutz gefundenen „materiellen" platonischen Körpern?

Rund um Bourges, das Zentrum des Westeuropa-Fünfecks, markieren römische


Siedlungsreste einen Kreis (grüner Bogen li.) und die Himmelsrichtungen der Sonnenaufgänge
zu den Sonnenwenden (gelb). Daraus kann das Fünfeck (rot) um Bourges konstruiert werden

Den ersten konkreten Beleg für die Existenz seines Erddodekaeders und das frühere vergessene Wissen darum
entdeckte Prumbach, als er eine Landkarte der Umgebung von Bourges, dem Zentrum des europäischen Fünfecks,
studierte. Rund um Bourges liegen in gleicher Entfernung mehrere Reste römischer Siedlungen, ebenso entlang
jener Himmelsrichtungen, die den Sonnenaufgang zum Zeitpunkt der jährlichen Sonnenwenden markieren. „Aus
diesen Punkten lässt sich ebenfalls ein Fünfeck konstruieren, das verblüffenderweise zugleich an dem Verlauf der
Grals-Linie orientiert ist", erklärt Prumbach. Vergrößert man dieses geometrische Gebilde durch Verlängern der
Seitenlinien des Fünfecks mehrmals, fügt es sich schließlich exakt in das zuvor gefundene große Westeuropa-
Fünfeck ein.
Als zweiten Beleg wertet Prumbach eine alte Karte Frankreichs aus dem Besitz des Templer-Ordens. In dem erst
1996 veröffentlichten Plan verbindet ein siebenstrahliger Stern verschiedene Orte des Landes. Dieser Stern ist, auf
Bourges hin ausgerichtet und wird von der Grals-Linie in zwei spiegelgleiche Hälften durchschnitten (s. Abb. S. 32).
Purer Zufall? Bourges wurde bereits von den Römern gegründet, war die Hauptstadt des weltoffenen Aquitanien
und einer der neun Hauptsitze der Templer.
Einen dritten Hinweis stellen die berühmten Portolankarten des Mittelalters dar. Sie bilden vor allem den
Mittelmeerraum, aber auch England, Irland und Skandinavien weit genauer ab als alle vorhergehenden Karten und
seltsamerweise auch als spätere Landkarten der Renaissance. Ihre Entstehung ist Geographen ein Rätsel. Bei der
Untersuchung dieser Landkarten stellten die Wissenschaftler fest, dass alle Einzelpläne bisher unerklärliche
Missweisungen vom magnetischen Norden aufweisen. Sie fanden heraus, dass die Karten stattdessen auf einen
Punkt im Polarmeer hin ausgerichtet sind. „Dies aber ist sensationellerweise einer der Eckpunkte des großen
europäisch-nordafrikanischen Fünfecks, also einer der zwölf Flächen des Erddodekaeders", erklärt Prumbach.
Haben die unbekannten mittelalterlichen Kartenmacher dieses System als - auf den Karten nicht eingezeichnetes -
geheimes Gradnetz verwendet?

Die Cosmic-Line (rot) und die Grals-Linie (gelb) mit ihrem Mittelpunkt in Bourges (im Zentrum der
kleiner werdenden Fünfecke) waren die Ausgangsbasis zur Konstruktion des Westeuropa-Fünfecks (s.
Kasten li. Seite). Das darin liegende kleinere Fünfeck umfaßt ganz Frankreich, die nördliche
Pentagrammspitze Großbritannien

Auf eine weitere Besonderheit stieß Prumbach bei der eingehenden Untersuchung der historischen Kaiserstadt
Aachen. Ihr wohl berühmtestes Gebäude ist das Oktogon von Karl dem Großen (742-814), König der Franken und
Kaiser des deutsch-römischen Reiches. Es wurde dem Oktogon Theoderich des Großen, König der Ostgoten, in
Ravenna nachgebaut. Sogar Baumaterialien, etwa große Steinsäulen, wurden dafür aus Ravenna über die Alpen
nach Aachen geschafft.
Karl wollte Aachen zur Basis für die Eroberung ganz Germaniens und zu seiner Hauptstadt nördlich der Alpen
machen. Mit seiner Anlehnung an Theoderich und Ravenna wollte er gewissermaßen „in dessen Fußstapfen treten"
und seinen Anspruch auf die Gesamtherrschaft über alle Germanen und Römer dokumentieren. „Verblüffend ist
nun, dass sowohl Ravenna als auch Aachen auf der Cosmic-Line liegen", erklärt Prumbach. Dass dies den
Bauherren Karls bewusst war, legt eine bauliche Besonderheit nahe: Das Oktogon wurde gegenüber dem
Vorgängerbau aus römischer Zeit um drei Grad gedreht - exakt um jenen Wert, der nötig war, um es geometrisch
genau auf die Cosmic-Line hin auszurichten. Aachen selbst ist wie Bourges von einem Fünfeck umgeben, das
durch römische Siedlungen, Tempel und später darauf erbaute Kirchen und Klöster markiert wird. Wussten die
Bauherren Karls um das Dodekaeder-System der Erde?
Trotz dieser ersten Hinweise auf ein verschollenes Wissen um ein Energienetz der Erde in Form eines Dodekaeders
und anderer platonischer Körper bestehen jedoch noch viele Unklarheiten. Zur Zeit wird die genaue Lage der Eck-
und Kreuzungspunkte berechnet, damit Geomanten in aller Welt vor Ort die Existenz dieser Energieleitbahnen
überprüfen können. So erhofft man sich auch Aufschluss darüber, ob es sich dabei wirklich um ein energetisches
Erdphänomen handelt, das völlig unabhängig vom Menschen existiert. Es könnte sich nämlich ebensogut auch um
ein Konstrukt des menschlichen Geistes handeln, das zum Teil durch Bauwerke und heilige Plätze auf der Erde
„verortet" wurde und als „geistige Form" auch nach Jahrhunderten noch auf sensitivem Wege erspürt und so
wieder entdeckt werden kann.

DAS RÄTSEL DER DODEKAEDER

Am bekanntesten ist die Verehrung und mathematische Beschäftigung mit dem Dodekaeder bei der platonischen
Schule im alten Griechenland. Hier wurde der Dodekaeder mit dem Element Äther identifiziert und als heilig
angesehen. Nach Platon soll die Erde aus dem Weltall betrachtet wie ein Dodekaeder aussehen. Verbindet man
die Eckpunkte einer seiner Fünfeckflächen, entsteht ein Pentagramm, eines der am weitesten verbreiteten
heiligen Symbole. Die Längenverhältnisse wiederum, unter denen sich die Pentagrammstrahlen schneiden,
entsprechen dem Goldenen Schnitt - ein Proportionsverhältnis, das für die Griechen Ausdruck von Harmonie und
des Göttlichen war.
Aber auch anderen Völkern war diese Form heilig und wurde mit Erdenergien in Verbindung gebracht. So
formten die alten Mayas den Ball ihres heiligen Spiels aus mehreren Streifen, die sich so um die Kugelform
legten, dass zwölf Fünfecke entstanden und damit ein Dodekaeder.
In China werden die Erdenergien in Form von aus Jade gefertigten ineinander geschachtelten „Sphärenkugeln"
mit zwölf gleichmäßig verteilten Löchern - also erneut eine regelmäßige Dodekaederform - dargestellt. Um die
Bohrungen herum schlängelt sich ein Drache als Symbol der Erdenergien.

Weltweit stellen Funde von Dodekaeder-Modellen aus Stein, Ton und Metall die Archäologen vor
Rätsel. Ihre Verwendung ist völlig unbekannt. Im Bild: Exemplare aus römischer Zeit, unten mit den
Namen der 12 Tierkreiszeichen auf den Flächen

In den indischen Religionen wird dem Dodekaeder die schöpferische Energie, die Göttin Prakriti, zugeordnet. Der
Ikosaeder gilt als Symbol des reinen unmanifestierten Bewußtseins, der Parusha.
In Mitteleuropa wurden zahlreiche Dodekaeder aus Metall gefunden. Sie stammen aus römischer Zeit. Römer
und Kelten ordneten sogar oftmals ihre Siedlungen und heiligen Plätze in Form regelmäßiger Fünfecke an und
bezogen dabei die Himmelsrichtungen, in denen die Sonne an den Tagen der Sonnenwenden aufgeht, mit ein.
Wie alt das Wissen um die Existenz der platonischen Körper ist, zeigen Funde aus dem schottischen Aberdeen
(das auf der Cosmic-Line liegt). Bereits 3000 v.Chr., 2500 Jahre vor Platon, haben dort Menschen zu einem
unbekannten Zweck zahlreiche Dodekaeder und auch alle anderen regelmäßigen Körper gefertigt.
Warum all diesen Völkern der Dodekaeder - und zum Teil auch die anderen platonischen Körper - so wichtig war,
blieb bisher ein Rätsel. Vielleicht iegt dessen Lösung in ihrer Resonanz mit dem natürlichen Energienetz der Erde,
die man nach Prumbach über die Beschäftigung mit diesen Formen bewusst herstellen kann.
Eine erste öffentliche Präsentation von Prumbachs Dodekaedernetz im Frühjahr diesen Jahres auf der eigens dafür
von Peter Dawkins einberufenen „Global-Harmonics-Conference" in London wurde von den anwesenden
Geomanten begeistert aufgenommen. Eine zweite internationale Fachtagung zu diesem Thema ist für den Sommer
2000, zwischen dem 20. und 23. Juli, in Bourges anberaumt. Im Vorfeld dazu begibt sich Peter Dawkins mit
Interessierten am 15. Juli auf eine „geomantische Wallfahrt", die von Konstanz am Bodensee nach Bourges in
Mittelfrankreich führen wird. Siegfried Prumbach wird sich zur gleichen Zeit mit einer zweiten Gruppe von Aachen
aus auf den „Wegen des neuen Erdenergienetzes" dem europäischen Zentrum in Bourges nähern.*
* Infos zu den Wallfahrten und Seminaren bei: Anima Mundi, Sehrtenbach 11, 57610 Altenkirchen, Tel. 0 26 81/98
85 30, Fax 98 85 29

Links: Prumbach während der „Global-Harmonics-Conference" vor der Karte der


Templer (li. S.) mit einem Siebenstern in Frankreich (mittig die Gralslinie) -
einer der historischen Belege für seine Theorie

Schon jetzt hat Prumbach das neue Ausbildungsprogramm der Freien Akademie für Geomantie „Anima Mundi",
deren Kurse im Oktober beginnen, stärker auf die Beschäftigung mit den platonischen Körpern und dem wieder
entdeckten Energienetz der Erde ausgerichtet. In ersten Seminaren Mitte des Jahres erprobten die Teilnehmer
bereits, sich sensitiv auf die Schwingungen der platonischen Körper einzustimmen. Dazu stellten sie sich in ein
selbst gebautes großes Modell hinein und spürten ihren Empfindungen nach. „Während man sich im Ikosaeder
geistig sehr klar und zentriert fühlt, führt der Dodekaeder zu einer Entgrenzung des Bewusstseins", beschreibt
Prumbach die Erfahrungen dabei. Als Nächstes suchen die Geomantie-Schüler zentrale Orte im neu entdeckten
Euergienetz auf, um diese Erdenergien direkt wahrnehmen zu lernen.
Für Prumbach bieten derartige Übungen die Möglichkeit, sich nach und nach auf das übergeordnete Energiesystem
der Erde und damit auf die Dimension des Geistigen einzustellen: „Früher wußten nur wenige Einzelne um dieses
Energienetz. Die jeweiligen Machthaber setzten dessen Kräfte meist nur dazu, ein, die Wirkung ihrer Prachtbauten
energetisch zu unterstützen und damit ihre Herrschaft zu stärken. Heute ist das Wissen um die Dodekaeder-
Struktur der Erde öffentlich. Damit besteht die Chance, daß sich die Menschheit als Ganzes in der Beschäftigung
damit der Dimension des Geistigen bewusst wird."
Quelle: http://www.horusmedia.de/1999-energienetz/energienetz.php
Unter Geomantie versteht man die Erforschung und Bestimmung von Kraftlinien und analysiert die Lage von
Gebäude und Heilplätzen.
Durch Aufstellung von und Pflanzen von Bäumen oder Sträuchern kann die Qualität eines Ortes verbessert oder
der Grundwasserspiegel gehoben werden. Feng-Shui steht auch in engem Zusammenhang damit.

Was ist Geomantie?.


oder auch hier: Was ist Geomantie?.

Wer hat sich damit schon befasst ?

Hier sind einige Beispiele:

Jens Martin Möller: Mythos einer Sonnenstadt


Pagacnik: Schule der Geomantie

http://www.geomantie.net/content/art..._3a86134bad4bd

weiteres hier:
http://www.pimath.de/
Interessant auch die:
Linien des Jens E. Möller
Die Hälfte der von Möller beschriebenen Linien liegen also nicht zufällig in der Landschaft herum. Sie lassen sich in
bestimmte Gittersysteme einordnen.
Und diese Gittersysteme besitzen eine Ordnungsstruktur, die sich in ganzen Zahlen darstellen lässt. Geometrisch
als Steigung interpretierbar, die eine (Gitter)Linie im zugrunde liegenden Gitter hat.
Dadurch sind auch die Winkel zwischen den Linien festgelegt bzw. ableitbar.
Insgesamt ergibt sich damit rein geometrisch gesehen, das folgende Gittersystem
Die Externstein-Pyramide:

Quadraturdreiecke in Deutschland:
Quadraturpyramiden in Europa:

Zitat:

Zitat von Ein_Liberaler


Soweit ich weiß, sind Kirchen normalerweise geostet. Die Kraftlinien, auf denen sie stehen, müßten dann
alle parallel in West-Ost-Richtung verlaufen.

Das tun sie auch meist, und wenn nicht, wurden die Kirchen anders ausgerichtet.

Beispiel:

Weitere wichtige Linien, die auch von West nach Ost verlaufen:

St.Michaels-Linie: Mont St. Michel - Paris - Chalon - St. Mihiel - Karlsruhe - Straubing - Deggendorf, Odessa

Gralslinie: Nantes - Orleans - Troyes - Nancy - Eschbach - Eschbourg - Karsruhe - Maulbronn - Schwäbisch Hall -
Wolframseschenbach - Sternberk(Cz) - L'Vov=Lemberg (Uraine)

Normandie-Linie: (Kriegs- und Blutgürtel Europas): Le Havre - Rouen - Compiegne - Reims - Verdun - Metz -
Karlsruhe - Landshut - Linz - Budapest

Quelle: Jens E. Möller: Geomantie in Europa


Quelle: http://www.weltverschwoerung.de

Erschienen in der Zeitschrift "Paracelsus" Heft Oktober 2004 (Seite 10-


14)

English Español

Der Weg ins Licht - Die Chakralehre der Alchemie


„Siegel der Planeten“ oder „Brennöfen der Seele“ nannten die Alchemisten
die Chakras. Das Besondere der alchemistischen Chakralehre ist: Sie kennt
drei Energiestufen, auf denen die Chakras arbeiten können: Nigredo,
Albedo und Rubedo genannt. Ziel der praktischen Alchemie ist es, die
höchste Stufe zu erreichen – eine Schwingungserhöhung, mit der eine
tiefgehende Persönlichkeits- und Bewusstseinsentwicklung verbunden ist
Von Ulrich Arndt

Den Fluss der Lebensenergie zu ergründen, um das Dunkle, Kranke und Unbewusste zu „durchlichten“ und „ins
Licht zu führen“ – das ist das Ziel der alchemistischen Forschung und der praktischen Laborarbeit. Und hier haben
große Alchemisten wie Paracelsus tiefe Einsichten erlangt und diese in praktische Hilfsmittel, nämlich spezielle
Elixiere aus Metallen, Edelsteinen und Pflanzen, umgesetzt. Was aber verstanden die Alchemisten unter der
Lebensenergie und wie belebt diese uns und die Natur?
Nach Vorstellung der Alchemie (wie auch der alten ayurvedischen Gesundheitslehre) ist die Lebensenergie aufs
Engste mit dem „Licht der sieben Planeten“ verbunden. Zu diesen sieben Planeten rechnete man neben den fünf
damals bekannten Planeten Merkur, Venus, Mars, Jupiter und Saturn auch Sonne und Mond (im Ayurveda sind es
neun Planeten, hier werden auch die beiden Mondknoten-„Planeten“ Rahu und Ketu hinzugezählt). Aus den
„Strahlen“ oder Energien dieser Planeten entsteht alles auf der Erde. Wie eine Art Prisma zerlegen die Planeten
das göttliche „Schöpfungslicht“ in sieben Qualitäten. Diese erzeugen die vier Elemente Erde, Wasser, Feuer und
Luft (sowie das fünfte, geheime heilige Element: den Äther) und die drei alchemistischen Grundprinzipien Sal,
Sulfur und Mercurius (vereinfacht entsprechen sie Körper, Seele und Geist). Aus der unterschiedlichen
Kombination der 7 Planetenenergien, der 4 Elemente und der 3 Grundprinzipien entstehen dann Metalle,
Mineralien, Edelsteine, Pflanzen, Tiere und auch der Mensch. Die jeweilige „Mischung“ entscheidet, was entsteht
und welchen Charakter und welche Eigenschaften es besitzt. Auf den Menschen bezogen betont Paracelsus daher:
„Wenn ein Kind geboren wird, so wird mit ihm sein Firmament geboren und die sieben Organe, die für sich selbst
die Macht haben, sieben Planeten zu sein und so alles, was zu seinem Firmament gehört.“ Vielfach verweist er in
seinen umfangreichen Schriften auf den großen Einfluss, den die Planeten auf das Wohlbefinden des Menschen
ausüben – auf die körperlichen Organe, aber auch auf das Gemüt und das „Astrale“, nämlich auf das menschliche
Energiesystem.
Paracelsus Schriften machen deutlich, wie komplex und umfassend dieses Wirken der Planetenkräfte in der
Alchemie gedacht wird. Und mit diesem Denken stand Paracelsus, der Begründer der „modernen“ Medizin und
zugleich der wohl berühmteste Alchemist der Geschichte, keineswegs allein. Viele Jahrhunderte lang bis ins 18.
Jahrhundert hinein galt die Alchemie als anerkannte Form der Wissenserkenntnis. Noch Goethe und Newton
studierten die Hauptwerke der Alchemie, angefangen von den Werken des Paracelsus bis zur „Aurea Catena“, und
übten sich ganz selbstverständlich in kleineren praktischen Laborarbeiten. Aus der Universalwissenschaft Alchemie
entwickelten sich in den letzten 200 Jahren aber dann Einzeldisziplinen wie Biologie, Medizin, Chemie,
Pharmakologie, Physik, Geologie und Astronomie sowie Psychologie und Philosophie. Andere Bereiche wie
Astrologie, Geomantie, energetisches Wissen und hermetische Philosophie wurden zu den „okkulten
Wissenschaften“, zur Esoterik und zu den „Para-Wissenschaften“ (Para-Psychologie etc.). In der Alchemie aber
und bei Paracelsus war all dieses Wissen noch miteinander verbunden. „Wie oben, so unten“ lautet der
alchemistisch-hermetische Leitsatz, nach dem das Wirken der sieben Planeten-Energien untersucht wurde. Die
Alchemisten studierten nicht nur den Einfluss der Planeten bei der Entstehung der Edelsteine, Metalle oder Pflanzen
und die „astrologischen Aspekte“ bei der Geburt des Menschen. Sie erforschten an sich selbst und bei ihren
Patienten auch, wie sich der Fluss dieser sieben Lebensenergien der Planeten durch äußere und innere Einflüsse
verändert, wie er unterstützt und gefördert werden kann. Das Ergebnis ist die alchemistische Chakralehre, auf
deren drei Energiestufen und -qualitäten „Nigredo“, „Albedo“ und „Rubedo“ bereits im ersten Artikel über die
„Lebenselixiere des Paracelsus“ und im letzten Heft über den „geheimen Vitriol-Siebenstern“ als Weg der
Lebensenergie kurz hingewiesen wurde.
Das Chakra-Modell
Im Chakra-Modell der Alchemie senden die sieben Planeten jeweils drei verschiedene „Energiequalitäten“ zur
Erde, die – vereinfacht gesagt – der Schwingung von Körper, Seele und Geist des jeweiligen Planeten (in der
Alchemie: Sal, Sulfur und Mercurius) entsprechen. Jeder dieser drei Planeten-Qualitäten kann nun im Menschen
mit den Chakras in Resonanz treten und so entstehen die drei verschiedenen Schwingungsebenen des
alchemistischen Chakra-Modells. Dabei entspricht die Sal-Schwingung (= Körper) der Planeten der niedrigsten
Schwingungsebene der Chakras, dem sogenannten „Nigredo“. Die Sulphur-Schwingung (= Seele) der Planeten der
„Albedo“-Stufe und die am höchsten schwingende Mercurius-Schwingung (= Geist) der „Rubedo“-Stufe.
Nigredo (=Schwärze), niedrigstes Schwingungsniveau, verfestigende Prozesse werden unterstützt, Körper, Sal.
Albedo (=Weiße), mittlere Schwingungsebene, auflösende und verteilende Prozesse werden unterstützt, Seele,
Sulfur.
Rubedo (=Röte), höchstes Schwingungsniveau, regulierende und harmonisierende Prozesse werden
unterstützt, Geist, Mercurius.
Die Namen beziehen sich auf die Farben, die bei der Arbeit am Großen Werk, also der Wandlung vom
niedrigschwingenden Blei zum hochschwingenden, lichten Gold, entstehen. Die Materie verändert sich im Laufe
dieses Prozesses vom Schwarzen ins Weiße (und Gelbe) hin zum Rot.
Im gesunden, bewussten Menschen sind die drei Energiequalitäten jedes der sieben Planeten in einem
harmonischen Gleichgewicht. Der Zustand höchster Harmonie entspricht der Rubedo-Stufe, denn wenn alles
harmonisch ineinander fließt und der Energiefluss nicht gehemmt und blockiert wird, dann kann der Mensch am
stärksten von Lebensenergie durchströmt werden und er kann seine Bewusstseinskräfte voll entwickeln. Auch der
gesunde Mensch benötigt nämlich Anteile der niedrigschwingenden Nigredo- bzw. Sal-Planetenschwingungen, denn
sie bewirken das Verdichten und Kristallisieren in uns wie die Entstehung der Knochen und festen Gewebeanteile.
Wird diese Energiequalität jedoch dominant, dann „fällt“ der Mensch in seinem gesamten Sein in das niedrigste
Schwingungsniveau des Nigredo – er „versteinert“ und „verkalkt“ an Körper, Geist und Seele (in der Alchemie
tatsächlich als „Sündenfall“ interpretiert). Wird hingegen das auflösende Albedo- bzw. Sulfur-Prinzip
vorherrschend, dann leidet der Mensch an entzündlichen, fiebrigen Erkrankungen und verliert sich in seinen
Emotionen. Die Harmonie des Rubedo aber wird durch innere Entwicklung und Erkenntnis errungen, denn nur
durch eine innere „Reifung“ können wir die täglichen Einflüsse flexibel bewältigen, ohne uns aus der Bahn und
damit aus der energetischen Harmonie werfen zu lassen.

Alte alchemistische Chakra-Darstellung mit Planeten-Symbolen. Hier ist das


niedrigste Schwingungsniveau der Chakras, die Nigredo-Stufe, daher ist die
Person schwarz schraffiert („Nigredo“ bedeutet „Schwärze“)

In der alchemistischen Lehre ist also auch eine Art Entwicklungsmodell der
Materie und des Menschen enthalten – vom „Dunklen“, Niedrigschwingenden
und Unbewussten hin zum „Licht“ und zur Weisheit. Die drei
Entwicklungsschritte des Nigredo, Albedo und Rubedo wurden so auch als
unterschiedliche Grade an körperlicher, seelischer und geistiger Heilung,
innerer Reife und Bewusstseinsentwicklung verstanden. Zur Unterstützung
dieses höchsten Energie- und Harmoniezustands haben die Alchemisten die
„Hohen Arkanen“, die hohen Heilmittel der Alchemie aus Metallen und
Edelsteinen entwickelt, die heute nach Rezepturen von Paracelsus wieder
hergestellt werden.
Nigredo, die „Schwärze“
Die bekannteste alchemistische Abbildung der Chakras und ihrer „Planeten-
Siegel“ stammt von dem Regensburger Alchemisten Johann Georg Gichtel
(1638–1710). Sie zeigt der Beschriftung zufolge, den „ganz irdischen,
natürlichen, finsteren Menschen; in Sternen und Elementen“ und wie sich „das
Planetenrad in sieben teuflischen Siegeln auf die Seele legt“. Als Planetenrad
bezeichnete man damals den Lauf der sieben Gestirne um die Erde. Im Bild
hat Gichtel die sieben klassischen Planeten auf dem Körper des Menschen angeordnet und ihnen je eine der
sieben Untugenden oder Todsünden wie Hofart, Geiz und Neid zugewiesen. Gichtel wollte in diesem Bild zeigen,
unter welchen Bedingungen – genauer in welcher Chakra-Verbindung – die Planeten Negatives im Menschen
hervorrufen. Diese Planeten-Chakra-Resonanz entspricht dem niedrigsten Schwingungszustand, dem Nigredo.
Daher wurde die Figur auch schwarz schraffiert.
Auf dieser niedrigsten Energiestufe schwingt also das Wurzel-Chakra in Resonanz mit der Sal-Schwingung des
Mondes, das Milz/Sexual-Chakra mit der niedrigsten Merkur-Schwingung, das Solarplexus-Chakra mit der Venus,
das Herz-Chakra mit der Sal-Schwingung der Sonne, das Hals-Chakra mit dem Mars, das Stirn-Chakra mit Jupiter
und das Kronen-Chakra mit der Sal-Schwingung des Saturn.
Die Nigredo-Persönlichkeit: Dominieren die „dunklen“ Sal-Schwingungen der Planeten im Menschen, dann ist die
Fähigkeit zur Selbstreflexion gering ausgeprägt. Diese Personen sind leicht manipulierbar und gedankenlos. Die
Welt besteht für sie nur aus ihren eigenen Wünschen und Bedürfnissen, die sie bis hin zur Skrupellosigkeit
verfolgen. Die Nigredo-Menschen werden durch einfache Gefühlsmuster beherrscht, die ihr Erkenntnisvermögen
dominieren.
Jeder Mensch kann einmal in einer Nigredo-Phase feststecken: wenn alles festgefahren und verhärtet ist, wenn
sich nichts mehr bewegt und man zu ersticken droht, oder wenn ihn „Krankheiten der Verhärtung“ wie
Gliederversteifungen, „Arterien-Verkalkung“ und andere Ablagerungskrankheiten plagen. Eine dauerhafte innere
alchemistische Wandlung beginnt in diesen Zuständen durch die Stärkung des Feurigen, des Sulfurs, durch eine
Wandlung der Emotionen und eine Stärkung der „Herzensqualität“. Mit Hilfe der alchemistischen Essenzen kann
eine solche Veränderung vor allem durch die Essenzen von Perle, Gold, Silber und Smaragd gefördert werden. Die
Perlen-Essenz, die Paracelsus als zweitwichtigstes Elixier gleich nach dem Gold sehr geschätzt hat, bringt mit den
eigenen Gefühlen in Kontakt und Smaragd stärkt die höheren Herzens-Qualitäten. Gold bringt die vitale
Lebensenergie zurück und Silber nährt unsere Seele mit mütterlicher Fürsorge und Geborgenheit. Wer dennoch
nicht den Ausweg aus einem Dilemma und dem alltäglichen Trott findet, dem helfen Diamant- und Amethyst-
Essenz einen neuen Weg zu finden und Gold-, Saphir- und Eisen-Essenz geben Kraft und Mut ihn zu beschreiten.
Albedo, die „Weißung“
In Gichtels Abbildung ist aber auch der Hinweis verborgen, wie die Planeten positiv zusammenwirken können und
sich die Untugenden in Tugenden wandeln lassen: Es ist die eingezeichnete Spirale, die im Wechsel zwischen oben
und unten alle „Chakra-Siegel“ verbindet, und in dieser neuen Reihung den Weg aus der „Schwärze“ in die Albedo-
Stufe weist. Je nach dem, ob man ihren Anfang im Herzen oder am Scheitel sieht, zeigt diese neue Planetenfolge
den „Weg des Herzens“ bzw. den „Weg der Mystik“. Jedoch sind diese Planeten-Chakra-Resonanzen nur eine
reinigende, die Erstarrung des Nigredo überwindende Zwischenstufe auf dem Weg zur höchsten der
Wandlungsphasen, der Rubedo-Schwingung.
Die Albedo-Persönlichkeit: Dominieren die Albedo-Kräfte der Planeten im Menschen, dann können die Emotionen
leicht überschießen. Dennoch bemüht sich der Mensch im Albedo um Selbstreflexion und Achtsamkeit. Seine
Geschlechtlichkeit kommt jedoch oft in Widerspruch mit der Entwicklung einer höheren Form von Liebe (was nicht
heißt, auf Sex zu verzichten). Ähnlich wie im Labor die Stoffe destilliert und gereinigt werden, wird auch der
Mensch durch „Feuer“ und „Wasser“ der Gefühle geläutert. Mit der Entwicklung der höheren Herzensqualitäten trifft
er immer sicherer die Wahl zwischen „Licht und Dunkel“ und formt seine Persönlichkeit und seine
Bewusstseinsqualitäten. Ängste, Traumata und Blockaden werden aufgelöst und die gesamte Energie fließt immer
kraftvoller in den Chakras.
Auch in dieser Phase sind die „Herz-Essenz“ Smaragd sowie Gold- und Silber-Essenz die besten Helfer in Verbund
mit den beiden Rescue-Mischungen aus den 7 Metallen und den 9 Edelsteinen. Die Perlen-Essenz hilft hier, noch
verborgene Ängste zu erkennen. Zusätzlich weisen Diamant, Amethyst, Zirkon und Vitriol den Weg zur Öffnung für
die höheren geistigen Ebenen.
Rubedo, die „Rötung“
Diese dritte Reihung der sieben Planeten verschlüsselten die Alchemisten in einer bestimmten geometrischen
Figur: dem „Vitriol-Siebenstern“: Auf ihn wurde im Zusammenhang mit dem geomantischen Templer-Siebenstern
in Frankreich, der „Gralslinie“, und dem großräumigen Energiesystem der Erde bereits hingewiesen.1
Im Vitriol-Siebenstern ist auch die Planetenfolge des Nigredo codiert. Sie entspricht einer kreisförmigen
Verbindung der sieben Planetenstrahlen. Die Albedo-Folge verbindet die Planeten des Sterns im Zickzack mit dem
Strahl der Sonne (und damit der Gralslinie, 1) an der Spitze. Die Rubedo-Folge ergibt sich nun, wenn man den
Sternstrahlen entlang über die Mitte hinweg zum gegenüberliegenden Strahl folgt: von Saturn zu Venus und über
Jupiter, Merkur, Mars und Mond zur Sonne – vergleichbar den Linien eines Pentagramms, statt der umfassenden
Verbindung durch die Kanten eines Fünfecks.
In der Rubedo-Stufe schwingt also das Wurzel-Chakra in Resonanz mit der höchsten Schwingung der Sonne, das
Milz-Chakra mir der des Mondes, das Solarplexus-Chakra mit Mars, das Herz-Chakra mit Merkur, das Hals-Chakra
mit Jupiter, das Stirn-Chakra mit der Mercurius-Schwingung der Venus und das Kronen-Chakra mit der höchsten
Saturn-Schwingung. Heilung im alchemistischen Sinne geschieht, wenn die Chakras beginnen, mit dieser höchsten
Schwingung in Resonanz zu treten.
Die Rubedo-Persönlichkeit: Dominieren die Rubedo-Schwingungen der Planeten im Menschen, besitzt er eine
ausgeprägte Fähigkeit zur Selbstbeobachtung und Selbstreflexion. Die Entwicklung seiner Spiritualität ist ihm ein
inneres Bedürfnis. Ein Rubedo-Mensch erkennt, dass sein Körper ein kosmisches „Labor“ ist, an dem er lernen und
mit dem sein Geist experimentieren kann. Er selbst ist in der Lage, die Schöpfung zu vollenden und seinen
Organismus zur größtmöglichen Schwingungserhöhung zu führen.
Nun gilt es aber, den Rubedo-Zustand auch im ständigen Fluss des täglichen Lebens zu bewahren. Das erste
Erreichen eines solchen Zustands ist keine Garantie dafür, auf Dauer in dieser hohen Harmonie und Energiestufe
zu bleiben. Berichte über „gefallene Meister“ gibt es viele. Hier hilft insbesondere die rhythmische, täglich
wechselnde Anwendung der jeweiligen Tagesessenz. Jeder Wochentag untersteht bekanntlich einem Planeten als
„Herrscher“, das heißt, seine Energie ist an diesem Tag in ihren höchsten Anteilen dominant. Dieses uralte Wissen
finden wir in den Namen der Wochentage und Planetengottheiten bewahrt (siehe Tabelle). Jedem der sieben
Planeten aber wird von alters her ein Haupt-Metall und ein Haupt-Edelstein zugeordnet (sowie bestimmte Pflanzen)
und genau diese Essenzen werden an dem jeweiligen Tag angewendet. Dadurch wird das Energiesystem optimal
auf die höchste Schwingungsebene der Planeten eingestimmt – der Mensch schwingt im natürlichen Rhythmus der
Lebensenergie auf unserem Planeten: An jedem Sonntag wird das Wurzel-Chakra stärker aktiviert, am Dienstag
das zweite Chakra und so weiter Tag für Tag bis hin zum Scheitel-Chakra am Samstag.
Dass diese Einflüsse der Planeten keineswegs nur eine allegorische Vorstellung der Alchemie sind, sondern heute
sogar mit Messgeräten bewiesen werden können und dass die Planetenenergien tatsächlich ganz bestimmte
Metalle oder auch Organe beeinflussen, dieser Nachweis ist dem nächsten Artikel vorbehalten.
1 vgl. Paracelsus Health and Healing Heft Nr. 11
Literatur: Ulrich Arndt, „Schätze der Alchemie: Edelstein-Essenzen“, und „Metall-Essenzen“, beide im Hans-Nietsch-
Verlag Freiburg
Testberichte zu den Paracelsus-Essenzen: www.life-testinstitut.de und www.edelstein-essenzen.de

In der VITRIOL-Formel sind die verschiedenen Planeten-Resonanzen der Chakras in


den drei Energiestufen des Nigredo, Albedo und Rubedo codiert

Tabelle: Chakra-Lehre der Alchemie

Albe Albed R
Ni
do I o II u Parac
gr
Chakr Weg Weg b elsus
e Wochentag
a der des e Essen
d
Myst Herze d z
o
ik ns o

R
8.
a Zirko
Chakr (zum Samstag)
h n
a
u

7.
S S
Krone Amet
at Satu Sonn at Samstag = Saturn-Tag (engl. Saturday; als Sonnabend markiert er den heiligen
n- hyst,
ur rn e ur Tag vor dem Sonnentag, dem Wochenbeginn)
Chakr Vitriol
n n
a

V
6. Ju Diam
e
Stirn- pi Mon Venu Freitag = Freya-Tag (Freya, die german. Liebes- göttin ist das Pendant zur röm. ant,
n
Chakr te d s Planetengöttin Venus) Kupfe
u
a r r
s

5. Ju
M
Hals- Jupit pi Saphi
ar Mars Donnerstag = Donar-Tag (german. Pendant zu Jupiter)
Chakr er te r, Zinn
s
a r

S
4. M
o Mittwoch = urspr. Merkur- Tag (franz. mercredi), Mittwoch = Mitte der Woche, Smar
Herz- Merk Merk er
n die am Sonntag beginnt, nicht am Montag; so markiert sein Planet Merkur auch agd,
Chakr ur ur k
n die Mitte der Chakrareihe, das vermittelnde Herzzentrum Zink
a ur
e
3. V
Solar e M Goldt
Jupite
pl.- n Mars ar Dienstag = Zius-Tag (german. Pendant zu Mars; franz. mardi) opas,
r
Chakr u s Eisen
a s

2. M M
Milz/S er Venu o Perle,
Mond Mondtag – Mond-Tag
ex.- k s n Silber
Chak. ur d

1. S
M
Wurz o
o Son Satur Rubin,
el- n Sonntag – Tag der Sonne
n ne n Gold
Chakr n
d
a e

Fuß- K Chrys
Chakr et (zum Sonntag) oberyl
as u l

Die drei Entwicklungsphasen Nigredo, Albedo und Rubedo und die jeweilige Planeten-Zuordnung zu den Chakras.
Die Paracelsus-Essenzen sind auf die Resonanz des höchsten Energieniveaus der Chakras, die Rubedo-Stufe
abgestimmt und helfen, dieses zu erreichen und zu halten.
(aus dem Buch: „Schätze der Alchemie: Metall-Essenzen“, Hans-Nietsch-Verlag, Freiburg)
Quelle: http://www.horusmedia.de/2004-chakra/chakra.php

Share to:

Neuerer Post Älterer Post

Recent Posts
Freiheit trotz Partnerschaft
Warum gibt es so viele Singles? Und warum gibt es gleichzeitig so viele Menschen die sich nach einer
erfüllenden Parterschaft sehen? Es scheint diese...Read more

Chemtrails - "vergiftet und zerstört"


Trojanische Wolken - Beste Chemtrails Dokumentation Read more

Was sie mit uns vorhaben


Das Vernichtungsprogramm der neuen Weltordnung Read more

Allgemeinwissen für „Verschwörungstheoretiker“ - Volker Pispers


Einfach nur zuhören und weiter teilen. Er bringt Fakten so gut auf den Punkt, das einem die Menschen
schon leid tun, die noch vom Gegenteil überzeugt...Read more

MODERNE SKLAVEREI 2017


Das machiavellistische System, in dem wir heute leben, wird in den Massenmedien mit allerlei
Euphemismen als die "freiheitlichste und fortschrit...Read more

Links zu diesem Post


Link erstellen

Blogger templates
pacalvotan and Maya Pages / 2013community / Videos / Getting started in Pacal Votan
(pacalvotan)

Recent Comments BRD GMBH Blogger news


Stefan Wehmeier Virtuelles Hausverbot -Wichtiger Hinweis zum Datenschutz:
Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland hat
08 Nov 2013 10:16 AM
beschlossen, ab dem 01. Januar 2008 verdachtsunabhängig
easy
Gut und BöseDass der "Baum der sämtliche elektronische Daten aller Bürger der BRD zu
disclaimer
speichern. Die Regierung der BRD handelt hier grob
Erkenntnis" kein "Apfelbäumchen",…(Die setup
rechtswidrig, denn durch ein solches Vorgehen wird die
Schrift oh... (Anzeige) "verfassungs"-gemäß garantierte Unschuldsvermutung aller
Danijel Ravic Bürger aufgehoben. Die Regierung der BRD handelt hier grob
rechtswidrig, weil sie auch ein Urteil des
16 Aug 2013 05:33 AM Bundes"verfassungs"gerichts zu dieser sehr sensiblen Frage
Haftungsausschluss nicht abgewartet hat. Ich widerspreche hiermit gemäß Bundes-
Hanföl, die Materialien zu deren Herstellung
und Landesdatenschutzgesetz und gemäß der Charta der
und verwandten Artikeln können auf der Vereinten Nationen, Allgemeine Erklärung der Menschenrechte
Website gefunden...
1. Inhalt des
(in besonderen die Artikel 12 / 19) einer Speicherung meiner
Onlineangebotes elektronischen Daten durch Sicherheitsbeamte der BRD.
Anonymous Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr
Überdies erteile ich ab sofort den Mitarbeitern der
13 Mar 2012 11:43 AM für die Aktualität, Korrektheit, Sicherheitsbehörden und der Geheimdienste der BRD und
Vollständigkeit oder Qualität der
anderer ausländischer Geheimdienste ein "virtuelles
Der Film ist super, schaut ihn euch bereitgestellten Informationen. Hausverbot" für alle meine elektronischen Verbindungen und
unbedingt an. Es gibt noch viel mehr Haftungsansprüche gegen den Autor,
Kommunikationen in Wort, Text, Bild und Ton, und meine
welche sich auf Schäden materieller
Menschen, die alternative L... elektronischen und telephonischen Kommunikationswege.
oder ideeller Art beziehen, die durch Dieses Hausverbot gilt ohne zeitliche Beschränkung für alle
S. Alam die Nutzung oder Nichtnutzung der
Zeit. Des weiteren erkläre ich alle Mitarbeiter der
dargebotenen Informationen bzw. Sicherheitsbehörden und der Geheimdienste, die meine Post
13 Mar 2012 05:47 AM
durch die Nutzung fehlerhafter und
durchschnüffeln, zu "unerwünschten Personen".
Ich wurde zur Diagnose gezwungen. Gegen unvollständiger Informationen
verursacht wurden, sind grundsätzlich
Ritalin konnte ich mich erfolgreich wehren. Aufgrund meiner Selbstverwaltung unterliegt diese Seite nicht der Verwaltungshoheit der "BRD"-
ausgeschlossen, sofern seitens des Organisation. Insofern erdulde ich u.g. Urteil lediglich seinem Inhalt nach und nicht nach seiner Instanz.
Kinderärzte ware... Autors kein nachweislich vorsätzliches
U.Mantz oder grob fahrlässiges Verschulden Mit dem Urteil vom 12.Mai 1998-312O 85/98 - Haftung für Links-hat das
Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Erstellung eines Links die
12 Mar 2012 01:21 AM Inhalte der verlinkten Seiten ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann ,so das
Gericht ,nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen
Kinder sind Symptomenträger von krank-
Inhalten distanziert. Da wir keinen Einfluss auf die Gestaltung der gelinkten
machenden Familiensystemen, die, wie oben Seiten haben , distanzieren wir uns ausdrücklich von allen Inhalten aller
beschrieben, auseina... verlinkten Seiten auf diesem Server und machen uns die Inhalte der verlinkten
Seiten nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle verfügbaren Links auf diesem
Anonymous
Server.
10 Mar 2012 01:15 AM

danke teile ich auf fb !

About

Wenn Du Dich in Form einer Spende

für meine tägliche Arbeit bedanken


möchtest,
findest Du hier die Möglichkeit.

Liebsten Dank

Copyright © 2019 Pacal Votan All Right Reserved Posts RSS | Comments RSS
Blogger Designed by IVYthemes | MKR site