Sie sind auf Seite 1von 4

Aufgabe 045

S1

Punkte

Aufgabe 045 S1 Punkte Ein Faden der Länge = 1,0 m und ein Körper der Masse

Ein Faden der Länge = 1,0 m und ein Körper der Masse nr^ = 50 g bilden ein Fadenpendel ( Abbildung 1). Lenkt man dieses um einen kleinen Winkel & aus und lässt es zum Zeitpunkt t = 0 los, dann schwingt es harmonisch. Von Dämpfung ist abzusehen, und die Fallbeschleunigung beträgt g = 10 m/s .

1.1 Berechnen Sie die

Schwingungsdauer des Pendels.

1

1.2 Leiten Sie aus den Bewegungsgleichungen dieses Pendels her, dass für die

Maximalgeschwindigkeit v gilt:

Cü ist die Kreisfrequenz und s die Amplitude. Berechnen Sie v mit & = 5°.

v = Cüs

(1).

1.3 Berechnen Sie die Geschwindigkeit v nun allgemein mit Hilfe des Ener gieerhaltungssatzes. Ermitteln Sie den Zahlenwert.

1.4 Nach 1.3 gilt

v2 = 2 g ^ ( l- c o s a )

(2).

Leiten Sie hieraus unter Verwendung der für kleine Winkel x zulässigen

Näherung cos x = 1 x

Beziehung

die für den harmonischen Oszillator geltende

v = Cüs

(1) her.

5

3

Aufgabe 045

S2

Aufgabe 045 S2 Der Pendelkörper eines anderen Fadenpendels besteht aus einer metal­ lischen Hohlkugel der Masse

Der Pendelkörper eines anderen Fadenpendels besteht aus einer metal­ lischen Hohlkugel der Masse m2 = 20 g. Seine Pendellänge ist ^2. Die Kugel trägt die po­ sitive Ladung q . Das Pendel kann im homogenen vertikalen elektrischen Feld eines Plattenkondensators schwingen. Sein Plat­ tenabstand beträgt d = 20 cm, die angeleg­ te Spannung hat den Wert U = 20 kV.

2.1

2.2

2.2.1

2.2.2

2.3

2.4

Fertigen Sie für die schwingende Kugel eine vollständige Kräfteskizze, wenn sie sich an einer Stelle s mit 0 < s < s befindet.

Im Falle kleiner Amplituden s ist die Pendelschwingung harmonisch.

Leiten Sie das Kraft - Weg - Gesetz her, welches hier näherungsweise gilt. Geben Sie die Richtgröße D* allgemein an.

Teilen Sie D*

Anteil De , so dass gilt:

Geben Sie D0 und DE allgemein an.

auf in einen mechanischer Anteil D0 und einen elektrischen

*

D

= D 0 + D e .

Die Schwingungsdauer des Pendels bei abgeschalteter Spannung sei T0 . Bei eingeschalteter Spannung schwingt das Pendel mit der Schwingungs­ dauer T1 im elektrischen Feld des Kondensators. Leiten Sie her, dass dann für die unbekannte Kugelladung q gilt:

q =

T

Ti

-|2

-1

\

y

mgd

U

Berechnen Sie die Ladung q für die gegebenen Größen mit T0 = 2,43 s und T 1 = 2,39 s.

Punkte

2

6

1

6

1

Aufgabe 045

S3

i.i

T = 2n

/ 1

g

.

Mit /

2

= 1,0 m und g = 10 m/s2 erhält man T = 1,99 s.

1.2 s(t) = s cos ©t .

Hieraus v(t) = -s ©sin ©t .

Ivl ist maximal, wenn sin © t =1 ist, dann gilt V = ©s

n •5° Im Bogenmaß hat a den Wert a = 180°

0,0873.

(1) .

1.3

Mit (1) erhält man 'V= — a / ^ und schließlich V = 0,28 m

erhält man 'V= — a / ^ und schließlich V = 0,28 m s —mV2 1

s

—mV2 1 = m g /1(1 - cos a ) :

Hieraus V = ^2g / 1(1 - co sa).

Zahlenwert: V = 0,28m

s

(gerundet)

(gerundet)

T

Energieerhaltungssatz: WBew = WLage .

1 4

Aus

V2 o = 2g / 1(1 - cosa) bzw.

o

'V2 = 2g / 1 (1 -

cos— s )

/ 1

ergibt die Näherung: 'V2 = 2g/ 1 (1 -1 + ^ (

2

— ) 2 )

/ 1

= — s2

/ 1

(2).

Beim Fadenpendel gilt aber :

m2 = g

( 3).

(3) in (2) ergibt: V2 = m2 s2 , und hieraus

1

V = ms .

Punkte

1

4

1

3

5

Aufgabe 045

S4

2.1

Aufgabe 045 S4 2.1 LÖSUNGSVORSCHLAG Punkte 2.2.1 Die Summe der Tangentialkomponenten ergibt die Rückstellkraft:

LÖSUNGSVORSCHLAG

Punkte

2.2.1

Die Summe der Tangentialkomponenten ergibt die Rückstellkraft:

2.1: 2

Fr

=

FG,t

+

F E,t = (FG +

FE ) sina

 

=

(F g

+ F e )

sin -

(mit a im Bogenmaß).

 
 

i

2

 

Kleinwinkelnäherung: sin x ~ x

.

 

s

 

Hiermit erhält man Fr

=

(F g

+ FE )

.

F

12

FG ,r

Im linearen F-s-Gesetz ist die Richtgröße

 

F

D* _ FG + f e

+ F

2

U

mg + q —

d

_

2

6

2.2.2

Aufteilen: D* _ D0 + DE _

2.3

Ohne Spannung gilt: T 0 _ 2n

+ qU

i 2

di 2

m , mit Spannung gilt: T 1_ 2n

D

0

m

D0 + d e

1

Man bildet z. B. das Quadrat des Quotienten der Schwingungsdauern:

2.4

fry

T0

\ 2

v T1J

Hieraus:

.

2n

2n

m

D 0

m

D0 + d e

D e

D

( T T0

VT1J

\ 2

j

2

1.

m

Dn"

m

D0 + DE

D

_ 1+ D E

D

D0 + DE

Mit D 0und D e aus 2.2.2:

qU

di 2

mg

i

2

( T

T0

N2

VT1J

1

Kürzen mit i 2 und Auflösen nach q ergibt die gesuchte Gleichung:

q _

( 2,43 ^2

V2,39 j

-1

fry

T0

^2

q -

VT1J

1

mgd

U

°-2 '°-02' 1 0 C _ 6,75.10-8C

20000

6

1

30