Sie sind auf Seite 1von 189

Lukas Thommen

DieWirtschaft
Spartas

Franz Steiner Verlag


Umschlagabbildung: istockphoto, © santi0103

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:


Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen
Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über
<http://dnb.d-nb.de> abrufbar.

Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt.


Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes
ist unzulässig und strafbar.
© Franz Steiner Verlag, Stuttgart 2014
Druck: Hubert & Co, Göttingen
Gedruckt auf säurefreiem, alterungsbeständigem Papier.
Printed in Germany.
ISBN 978-3-515-10675-7 (Print)
ISBN 978-3-515-10758-7 (E-Book)
Vorwort

D
ie vorliegende Studie rundet meine Forschungen zu Sparta ab, die
ich 1996 in der Habilitationsschrift »Lakedaimonion politeia« (F.
Steiner Verlag, Stuttgart) aufgenommen hatte. Diese untersuchte
»Die Entstehung der spartanischen Verfassung« und wurde 2003 zu einem
Handbuch über »Sparta. Verfassungs- und Sozialgeschichte einer griechi-
schen Polis« (J. B. Metzler Verlag, Stuttgart/Weimar) erweitert. Die politi-
schen und gesellschaftlichen Verhältnisse, auf die ich auch in einigen Auf-
sätzen eingegangen bin, werden nun durch eine Analyse der wirtschaft-
lichen Entwicklung im Sinne einer Wirtschaftsgeschichte ergänzt. Dabei
soll unter den ökonomischen Gesichtspunkten ein neuer, breiter gefasster
historischer Überblick vom archaischen bis zum römischen Sparta gegeben
werden.

Basel/Zürich, im November 2013


Lukas Thommen
Inhaltsverzeichnis

Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11

1 SPARTA IN LAKONIEN: TOPOGRAPHISCHER


HINTERGRUND DER SPARTANISCHEN WIRTSCHAFT . . . . . . . . . . . 19
1.1 Territorium . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
1.2 Strassennetz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
1.3 Häfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26

2 SPARTANISCHE GESELLSCHAFT: SOZIALE GRUPPEN


UND IHR BEITRAG ZUR WIRTSCHAFT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
2.1 Spartiaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
2.2 Periöken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
2.3 Heloten und Sklaven . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
2.4 Armee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
2.4.1 Heeresordnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
2.4.2 Söldnerführer und Söldner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
2.4.3 Appendix: Söldnereinsätze im späten 5. und 4. Jh. v. Chr. . . . . . . . . . 51
2.5 Proxenien, Gastfreundschaften und Freundschaften. . . . . . . . . . . . . . 54
2.5.1 Appendix: Spartaner als Proxenoi und Auswärtige als
Proxenoi von Sparta in archaischer und klassischer Zeit . . . . . . . . . . 56
2.5.2 Appendix: Gastfreundschaften und Freundschaften . . . . . . . . . . . . . . 58
8   I N H A L T S V E R Z E I C H N I S

3 LANDWIRTSCHAFT UND TIERZUCHT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62


3.1 Anbauprodukte. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
3.2 Tierzucht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
3.3 Purpurfischerei . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68

4 LAKONISCHE PRODUKTE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70
4.1 Keramik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70
4.2 Metalle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72
4.3 Marmor. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74
4.4 Stoffe, Kleider und Schuhe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77

5 FINANZWIRTSCHAFT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82
5.1 Geld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82
5.1.1 Appendix: Geldsummen in Form von Talenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86
5.2 Bestechung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89
5.2.1 Appendix: Fälle von Bestechung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91
5.3 Kriegskasse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94
5.4 Beute . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99
5.4.1 Appendix: Spartanische Beute . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103
5.5 Königskasse und Staatskasse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107

6 ARCHAISCHE WIRTSCHAFT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114


6.1 Alkman und Tyrtaios . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115
6.2 Handel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117
6.3 Landverteilung in Messenien und Lakonien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119
6.4 Reichtum und Luxusbeschränkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120
6.5 Finanzielle Ressourcen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123

7 KLASSISCHE WIRTSCHAFT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125


7.1 Handels- und Kriegswirtschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127
7.2 Reichtum und Verarmung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129

8 HELLENISTISCHE WIRTSCHAFT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134


8.1 Areus I. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137
8.2 Agis IV. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139
8.3 Kleomenes III. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 141
8.4 Nabis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145
8.5 Spartas Ressourcen und Aussenbeziehungen
im Achaiischen Bund. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148
 INHALTSVERZEICHNIS9

8.5.1 Appendix: Spartaner als Proxenoi und Auswärtige


als Proxenoi von Sparta in hellenistischer
und römischer Zeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 151

9 RÖMISCHE WIRTSCHAFT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155


9.1 Eurykles und seine Familie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 157
9.2 Magistraturen und Liturgien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 160
9.3 Infrastruktur und Festkultur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161
9.4 Wirtschaft und Gesellschaft im Wandel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 163

Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 168
Karten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 171
Bibliographie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173
Register . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 184
Einleitung

S
parta wurde schon immer als Spezialfall der griechischen Geschichte
betrachtet und dies trifft auch für seine Wirtschaft zu. Aufgrund
der landwirtschaftlichen Ressourcen in Lakonien soll grundsätzlich
eine privilegierte Situation bestanden haben. Laut Michel Austin und Pi-
erre Vidal-Naquet besass Sparta im Vergleich mit den anderen griechischen
Poleis »ein sehr viel ausgedehnteres Territorium ... von besserer Quali-
tät«, was für Autarkie sorgte und somit ermöglichte, »Kontakte mit der
Aussenwelt auf ein Minimum zu reduzieren.«1 Zugleich wird allgemein
davon ausgegangen, dass der Ackerbau den Heloten als unfreiem Bevöl-
kerungsteil überlassen war, welche die Felder der Bürger bestellten und
somit die nötigen Produkte zur Grundversorgung lieferten. Demgegenüber
werden die weiteren Zweige der spartanischen Wirtschaft generell mit den
Periöken als freier »umwohnender« Bevölkerung Lakoniens verbunden.
Diese hätten als Händler und Handwerker gewirkt, da manuelle Tätigkei-
ten für die Spartiaten verboten gewesen seien. Paul Cartledge stellt dabei
fest: »Sparta’s foreign trade was relatively unimportant and anyway not
in Spartan hands.«2 Insgesamt hätte damit über Jahrhunderte ein System
geherrscht, welches sich von anderen griechischen Staaten grundlegend
unterschied.

 Austin–Vidal-Naquet 1984, 73.


 Cartledge–Spawforth 2002, 35; vgl. Buckler 1977, 250 ff.
12   E I N L E I T U N G

Der Ökonom Peter Bernholz fasst Sparta im Vergleich mit innovativen,


wirtschaftlich erfolgreichen Staaten geradezu als »counter-example« auf:
»It is well known that in Sparta a kind of totalitarian regime was introdu-
ced with an ideology centered on a subordination of all aspects of life to
the maintenance and expansion of the power of the state. The regulations
forbade the use of money and proscribed for the elite of Sparta occupations
as craftsmen or in commerce. As a consequence, the relative economic
importance of Sparta and the number of citizens decreased and cultural
development was stifled.«3 Obwohl die Spartaner gemäss Astrid Möller das
»largest territory of any Greek state, a large workforce of helots, and much
silver and gold treasure« hatten: »they failed to make this wealth serve
public purposes.«4 John Davies resümiert: »with only one major excep-
tion (Sparta) ..., the Greek micro-states themselves all became monetized
fiscal systems in the fifth century.«5 Für den Wirtschaftshistoriker Thomas
Pekáry war Sparta schlicht eine »Stadt ohne Geldwirtschaft«.6 Ephraim
David und Stephen Hodkinson machen schliesslich das Eindringen von
Geld am Ende des Peloponnesischen Krieges sogar für den Untergang Spar-
tas verantwortlich.7
Bei der Einschätzung der spartanischen Wirtschaft spielen zudem
jahrzehntelange Forschungskontroversen über den Charakter der antiken
Wirtschaft eine Rolle, die bis auf die alte »Bücher–Meyer–Debatte« (Pri-
mitivismus versus Modernismus) zurückgehen. Nachdem Karl Bücher in
seinem Werk über »Die Entstehung der Volkswirtschaft« (Tübingen 1893)
die antike Wirtschaft als eine geschlossene Hauswirtschaft bezeichnet hatte,
stellte auch Johannes Hasebroek in seinem Buch über »Staat und Handel
im alten Griechenland« (Tübingen 1928) das Fehlen einer staatlichen Wirt-
schaftspolitik bzw. die »Primitivität des vorhellenistischen Handels« fest.8
Moses I. Finley legte in »The Ancient Economy« (Berkeley 1973) nochmals
dar, dass die Antike keine Wirtschaft als eigenständigen Bereich kannte
und der Handel generell eine geringe Bedeutung besass.

 Bernholz 1997, 205; vgl. 204: »... strong international competition among city states and
pressure from outside powers favored those states, at least in the long run, which by chance
or design allowed and furthered the evolution of free markets, private property, rule of law,
and other market-supporting institutions such as money.«
 Möller 2007, 376.
 Davies 2007, 358; vgl. Cartledge–Spawforth 2002, 10: »Sparta was not a very monetized
society.«
 Pekáry 1979, 38.
 David 1979/80; David 1981; Hodkinson 1993/2000; vgl. Buckler 1977, 264 ff.
 Vgl. auch Hasebroek 1931, 288 f.
 E I N L E I T U N G    13

Demgegenüber hatte Eduard Meyer in seinem Vortrag über »Die wirt-


schaftliche Entwicklung des Altertums« (Jena 1895) als Entgegnung auf
Karl Bücher die Modernität der antiken Wirtschaft hervorgehoben. Diese
wurde auch durch die umfangreichen Arbeiten von Michail I. Rostovtzeff
über die Sozial- und Wirtschaftsgeschichte zunächst des Römischen Rei-
ches (Oxford 1926), dann der hellenistischen Welt (Oxford 1941) bestätigt.
Sparta war dabei aber nur gerade im Hinblick auf die Konzentration des
Besitzes bei den Reichen sowie die Proletarisierung der Bevölkerung und
die revolutionären Umwälzungen im 3. Jh. v. Chr. von näherem Interesse.
In Fritz M. Heichelheims »Wirtschaftsgeschichte des Alterums« (Leiden
1938) war Sparta in der voraufgehenden Zeit schlicht »der politisch kraft-
volle und grosse, aber im ökonomischen Sinn geradezu vorsintflutliche
Widersacher« des klassischen Athen, »ein klassischer Anachronismus der
heroischen und tragischen Geschichte der Hellenen.«9 Viel detaillierter ist
Sparta auch in den späteren Handbüchern zur Wirtschaftsgeschichte nicht
behandelt worden. Die Wirtschaft der hellenistischen bzw. römischen Zeit
wurde erst in den Studien von Ulrich Kahrstedt (»Das wirtschaftliche Ge-
sicht Griechenlands in der Kaiserzeit« 1954) und Paul Cartledge–Antony
Spawforth (»Hellenistic and Roman Sparta« 1989) gründlicher aufgearbei-
tet.
Obwohl in den letzten 20 Jahren zahllose Artikel und Monographien
über die spartanische Geschichte erschienen sind, gibt es immer noch keine
generelle Übersicht über die Wirtschaft Spartas. Die jüngste grosse Debatte
über Landbesitz und Ackerbau, verbunden mit tiefgründigen Forschungen
über »Property and Wealth in Classical Sparta« (London 2000) von Ste-
phen Hodkinson, hat das Bild der vermeintlichen Austerität beträchtlich
korrigiert. Die Idee, dass sich ein ursprünglich reiches, »festliches« Sparta
durch die Messenischen Kriege in eine kulturell verarmte, rein militärische
Gesellschaft verwandelt hatte, ist damit endgültig überwunden.10 Gewisse
Gegenstände der spartanischen Wirtschaft blieben in dieser Debatte aller-
dings weitgehend unberührt oder auf die klassische Zeit beschränkt und
sollen daher in der vorliegenden Studie möglichst umfassend angegangen
werden.

 ND Leiden 1969, Bd. 1, 292 f.


 Sie wurde schon durch die Grabungen im Artemis-Orthia-Heiligtum zu Beginn des 20. Jh.
in Frage gestellt, so dass Victor Ehrenberg (»Neugründer des Staates« 1925) erst in der Mitte
des 6. Jh. v. Chr. mit einer einschneidenden Reform rechnete, während Moses Finley
(»Sparta« 1975) später eine breiter gespannte »sixth-century revolution« proklamierte.
14   E I N L E I T U N G

Dafür sind zunächst die topographischen Voraussetzungen für die wirt-


schaftliche Existenz Spartas zu betrachten, wozu auch die Gebietsgrenzen
und das Strassennetz in der Peloponnes11 sowie die Häfen und Handels-
wege für Überseetransporte gehören (1. Kapitel).
Differenziert zu untersuchen ist anschliessend der Beitrag der einzel-
nen Bevölkerungsgruppen zur Wirtschaft im spartanischen Staat (2. Ka-
pitel). Die Ansicht, dass die Wirtschaft Spartas generell den Periöken als
Händlern und Handwerkern überlassen war, welche die von praktischen
Tätigkeiten ausgeschlossenen Bürger versorgten, wurde seit dem Artikel
von Paul Cartledge kaum mehr in Frage gestellt.12 Daher sind zunächst die
Betätigungsfelder der Spartiaten und Periöken neu aufzurollen. Danach
ist die Rolle der Heloten zu untersuchen, denen nach der communis opinio
generell die Landwirtschaft übertragen war. Über sie ist in den letzten Jah-
ren viel diskutiert worden, u. a. auch im Hinblick auf die Siedlungen der
Heloten in Lakonien und Messenien.13 Dazu kommen neue Einsichten der
Survey-Forschung in die lakonische Landschaft bzw. das Territorium nord-
östlich von Sparta.14 Ein spezielles Thema ist der Söldnermarkt auf Taina-
ron und die wachsende Rolle von Söldnern seit dem späten 5. Jh. v. Chr.15
als ein wichtiger ökonomischer Faktor – abgesehen von der Armee selbst,
die seit der Untersuchung von Umberto Cozzoli in dieser Hinsicht nicht
mehr in Erwägung gezogen worden ist.16 Schliesslich sind auch die zahlrei-
chen spartanischen Proxenien und Gastfreundschaften zu betrachten, die
wichtige Beziehungen zum Ausland herstellten und damit wirtschaftliche
Bedeutung implizieren.17
Der Landwirtschaft kommt in Sparta wie in allen vormodernen Gesell-
schaften eine zentrale ökonomische Stellung zu (3. Kapitel). Der Ackerbau
als Hauptdomäne wurde bisher hauptsächlich unter dem Gesichtspunkt
des Landbesitzes, der Kleros-Grösse und ihres Ertrages behandelt.18 Ne-
ben dem im Vordergrund stehenden Getreide müssen aber auch landwirt-
schaftliche Erzeugnisse wie Oliven, Gemüse, Früchte und Heilpflanzen in
Betracht gezogen werden. Vertieft zu berücksichtigen sind zudem die Vieh-

 Dazu v. a. Christien 2006; Tausend 2006.


 Cartledge 1976.
 Luraghi–Alcock 2003.
 Cavanagh u. a. 1996/2002.
 Millender 2006; Couvenhes 2008.
 Cozzoli 1979.
 Zu den politischen Implikationen privater Freundschaften Mitchell 1997, bes. 55 ff.
 Figueira 1984; Hodkinson 2000, 369 ff.
 E I N L E I T U N G    15

zucht, die Jagd sowie die rund um Lakonien verbreitete Purpurfischerei,


die bisher nur wenig untersucht wurden.19
In einem nächsten Abschitt sollen die lakonischen Produkte im Rah-
men von Handwerk und Handel beleuchtet werden (4. Kapitel). Einbe-
zogen werden dabei nicht nur Vasen, Bronzen, Blei und Eisen, sondern
auch Baustoffe wie Holz, Ziegel und Marmor.20 Marmorbrüche und -han-
del wurden in den älteren Abhandlungen nur vereinzelt erwähnt21 und
sind nun in verschiedenen Arbeiten neu aufgenommen worden.22 Minen
und ihre Auswirkung auf die Umwelt wurden bis jetzt nicht in Betracht
gezogen, so dass sie in Zukunft auch von naturwissenschaftlicher Seite an-
gegangen werden sollten. Zu untersuchen sind schliesslich noch lakonische
Produkte wie Stoffe und Kleider, die mehr Aufmerksamkeit verdienen, als
ihnen in der bisherigen Forschung zukam.23
In einem weiteren Schritt sollen schliesslich generelle Fragen der Fi-
nanzwirtschaft geklärt werden, genauer die Rolle des Geldes, der Kriegs-
kasse und der öffentlichen Finanzen, darunter auch das Steuer- und Kre-
ditwesen sowie die Bedeutung von Beute, Bestechung und Reichtum (5.
Kapitel). Entgegen kommt dabei der Umstand, dass die Funktion des Gel-
des in Sparta in den letzten Jahren näher untersucht wurde, v. a. auch im
Zusammenhang mit Bestechung.24 Auch das Problem der eisernen Spiesse/
Barren (ϴΆΉΏΓϟ) hat neue Impulse erfahren und wurde u. a. als Reaktion
gegen zunehmendes Silbermünzgeld und Reichtum im späten 6. und frü-
hen 5. Jh. v. Chr. gedeutet.25 Eine Analyse des angeblich schlecht organi-
sierten Staatshaushaltes (Thuk.1,141,3; Aristot.pol.1271b 11–13) sowie des
Kredit- und Zinswesens fehlt aber bis heute. Auch die Auswirkungen des
Verbotes von Silbergeld am Ende des Peloponnesischen Krieges müssen
genauer untersucht werden. Die Rolle von Spartas eigener Währung, die
erst in hellenistischer Zeit einsetzte,26 wurde weitgehend übergangen und
verdient vertiefte Erörterung. Sparta lebte – selbst nach dem Verlust des

 Richer 2010 zu den Tieren bzw. Tierdarstellungen; David 1993 zur Jagd.
 Nafissi 1991, 236 ff. zum Vasenhandel; Stibbe 1972/2004 generell zur Vasenproduktion;
Hodkinson 2000, 271 ff. zu den Bronzefunden.
 F. Bölte, RE 3A, 1929, 1347 s. v. Sparta (Geographie); Chrimes 1949, 72 ff.; Philippson–
Kirsten 1959, passim.
 Baladié 1980, 197 ff.; Cooper 1988; Warren 1992; Christien–Della Santa 2001/2; Kokko-
rou-Alevras u. a. 2009.
 David 1989 behandelt die spartanischen Kleidungen unter sozialgeschichtlichen Aspek-
ten.
 Noethlichs 1987a.
 Figueira 2002; zur Form des Geldes Christien 2002.
 Monographisch behandelt von Grunauer-von Hoerschelmann 1978.
16   E I N L E I T U N G

messenischen Territoriums von 369 v. Chr. – in hellenistischer Zeit beacht-


lich gut weiter und erfuhr in römischer Zeit beträchtlichen Reichtum. Das
Eindringen von Geld, das als Hauptursache für den Zerfall Spartas angese-
hen wird,27 muss daher generell in Frage gestellt werden.
Sparta ist über die geschilderten Wirtschaftskontroversen hinaus als ei-
genständige Gesellschaft zu betrachten, in deren wirtschaftlicher Entwick-
lung zeitliche Differenzierungen vorzunehmen sind. Um zu einem detail-
lierteren Bild zu gelangen, sind grundlegende Untersuchungen über den
Zustand der spartanischen Wirtschaft über die Jahrhunderte hinweg nötig
(6.–9. Kapitel). Die ökonomische Entwicklung muss über die verschiede-
nen Epochen von der archaischen bis zur römischen Zeit verfolgt und mit
Spartas gesellschaftlichen Veränderungen (Oliganthropie; Xenelasie) in Zu-
sammenhang gebracht werden.28 Es reicht nicht aus, darauf zu insistieren,
dass die spartanische Wirtschaft ein entscheidender Faktor für den langen
Erfolg Spartas war, noch dass sie für den schnellen Untergang der Gesell-
schaft verantwortlich war.29 Darüber hinaus kann eine detaillierte Analyse
der wirtschaftlichen Situation einen wesentlichen Beitrag zu der Beschrei-
bung der spartanischen Gesellschaft und ihrem wechselnden Charakter im
griechischen Kontext leisten.
Dazu müssen alle Quellen gesammelt werden, die einerseits über mate-
rielle und finanzielle Verhältnisse in Sparta, andererseits über spartanische
Produkte, ihre Herstellung und ihren Handel informieren. Neben literari-
schen und epigraphischen Quellen sind auch archäologische und topogra-
phische Ergebnisse einzubeziehen. Es soll aufgezeigt werden, welche wirt-
schaftlichen Möglichkeiten Sparta in Lakonien und darüber hinaus hatte
und wie weit es von seinen Ressourcen Gebrauch machte. Im Ganzen wird
dies auch neues Licht auf die Debatte werfen, inwiefern sich Sparta von
anderen griechischen Poleis unterschied. Dabei kann es nicht darum gehen,
Sparta entweder als Sonderfall oder als normale Polis der griechischen Ge-
schichte darzustellen,30 sondern weitere, vertiefte Einblicke in das sparta-
nische Gemeinwesen zu gewinnen.
Ein Hauptziel dieser Studie ist es zu zeigen, dass Spartas öffentliche Fi-
nanzen nicht so schlecht organisiert waren, wie meist angenommen wird.
Ferner soll dargelegt werden, dass die spartanischen Bürger weit mehr in

 Hodkinson 2000, 399 ff.


 Zu den Auswirkungen der ϴΏ΍·΅ΑΌΕΝΔϟ΅ (Menschenmangel) Cartledge 1987, 37 ff. 167 f.
Die ΒΉΑ΋Ώ΅Ηϟ΅ (Fremdenvertreibung) deutet Figueira 2003 als Massnahmen, um die her-
kömmliche Wirtschaft zu schützen; vgl. Nafissi 1991, 267 ff.
 So Hodkinson 2000, 1 f. 441.
 Vgl. die Kontroverse zwischen Hansen 2009 und Hodkinson 2009.
 E I N L E I T U N G    17

die wirtschaftlichen Belange (Landwirtschaft, Gewerbe, Handel, Geldwirt-


schaft) eingebunden waren, als gemeinhin vorausgesetzt wird. Spartas Ei-
genheiten reichen auch im wirtschaftlichen Bereich nicht aus, um es pau-
schal als »Spezialfall« abzutun.
1

SpartainLakonien:
TopographischerHintergrund
derspartanischenWirtschaft
1.1Territorium

F
ür die Wirtschaft Spartas sind wie in allen antiken Kulturen die to-
pographischen Verhältnisse des zentralen Siedlungsgebiets und sei-
nes Umlands von grundlegender Bedeutung. Die Stadt Sparta liegt
in der Landschaft Lakonien (griech. Lakedaimon) auf der südöstlichen Pe-
loponnes. Ihr Name leitet sich möglicherweise von »säen« (ΗΔΉϟΕΝ) ab, so
dass dieser auf den »Saatboden« der umgebenden Ackerflächen verweisen
könnte.1 Die Stadt befindet sich auf 200 Metern über Meer im fruchtbaren
Tal des Eurotas, der knapp 40 km weiter südlich in den Lakonischen Golf
mündet, und ist somit rundum weit vom Meer abgerückt.
Das Tal des Eurotas wird im Osten von dem bis 1900 Meter hohen
Gebirgszug des Parnon flankiert, hinter dem sich der Landstrich Kynou-
ria zum Argivischen Golf hin erstreckt. Dieser Küstenstreifen wurde ab ca.
550 v. Chr. von den Spartanern kontrolliert, wobei der nördliche Teil, die
Thyreatis, im Jahre 338 v. Chr. wieder an Argos fiel.2 Im Westen schliesst
das bis 2400 Meter hohe Taygetosmassiv an den Eurotas an und grenzt
Lakonien vom benachbarten Messenien ab. Messenien wurde im späten 8.

 F. Bölte, RE 3A, 1929, 1272 f. s. v. Sparta (Name und Ableitungen) hält fest, dass er sich
möglicherweise auch auf eine am Eurotas wachsende Pflanze (ΗΔΣΕΘΓΖ) bezieht.
 Piérart 2007; vgl. Cavanagh u. a. 2002, 242 f. (Catling); anders Christien 2006, 171 f.
20   S P A R T A  I N  L A K O N I E N

und 7. Jh. v. Chr. von Sparta erobert und gewann seine Unabhängigkeit erst
nach 370/69 v. Chr. wieder zurück.3
Im Norden wird das Eurotastal von der hügeligen Landschaft der Ski-
ritis begleitet, die zwischen dem Eurotas und dem von Nordosten in ihn
fliessenden Oinous liegt und Lakonien von Arkadien abtrennt. Gegen das
Meer hin durchläuft der Eurotas eine ausgedehnte, sonnige Fruchtebene.
Im Westen des Lakonischen Golfes zieht sich die steinige und wasserarme
Halbinsel Mani als Fortläufer des Taygetos bis zum Kap Tainaron hinunter;
im Osten der Meeresbucht schliesst die Parnon-Halbinsel an. Der bedeu-
tendste Hafen Spartas lag im Periökenort Gytheion (Xen.Hell.1,4,11). Süd-
östlich vorgelagert ist die strategisch und handelspolitisch bedeutende Insel
Kythera, die Sparta ebenfalls um 550 v. Chr. einnehmen konnte (Hdt.1,82;
Thuk.4,53).
Für die spartanischen Bürger (Spartiaten) wird angenommen, dass
sie üblicherweise im Stadtgebiet von Sparta präsent waren. Ihre Landgü-
ter befanden sich in der näheren Umgebung des Eurotastals und wurden
durch die lakonischen Heloten als unfreie Bevölkerung bewirtschaftet.4 In
den weiter entfernten Gebieten Lakoniens siedelten die Periöken als freie
Bevölkerung, die in der Regel mit dem Handel und der Wirtschaft Spartas
in Zusammenhang gebracht wird, aber ebenfalls mit Landwirtschaft be-
fasst war.5 Zu diesen Gebieten kamen die entlegeneren, von den messe-
nischen Heloten bestellten Felder in Messenien. Insgesamt umfasste das
Staatsgebiet Spartas bis 370 v. Chr. ca. 8500 qkm, also über dreimal mehr als
dasjenige Athens (ca. 2450 qkm) und beherbergte in klassischer Zeit eine
ähnlich grosse Bevölkerung von ca. 200’000 Einwohnern, wovon 40’000–
50’000 in der Stadt selber angesiedelt waren.6
Die zentrale Eurotas-Mulde umspannt ca. 800 qkm und ist 70 km lang,
wobei sie sich bis zum Lakonischen Golf hin auf ca. 25 km verbreitert.7 Die
für die Landwirtschaft nutzbare Fläche im Eurotastal wird auf ca. 500 qkm

 Luraghi 2008, 68 ff. 209 ff.; vgl. Cavanagh u. a. 2002, 317 (Shipley).
 Die Ebene von Sparta wird von Cavanagh u. a. 2002, 73. 230 (Rackham/Catling) im Kern
auf ca. 4x10 km, das kultivierte Land insgesamt auf 120 qkm geschätzt.
 Hampl 1937, 31 ff.; Ridley 1974, 288.
 Cavanagh u. a. 2002, 207 ff. (Catling); Cavanagh 2009, 405 mit Anm. 1.
 Philippson–Kirsten 1959, 446; Cartledge 1979, 18; vgl. 20 zur Verlandung der Eurotasmün-
dung seit der Antike. Da das dortige Helos schon in der Kaiserzeit aufgegeben worden war
(Paus.3,20,6), dürfte die Verlandung eher auf eine Übernutzung der Landschaft als auf die
spätere Vernachlässigung des Landbaus zurückzuführen sein.
 T E R R I T O R I U M    21

geschätzt,8 während diese in Messenien beinahe das Doppelte erreichte


(ca. 900 qkm). Messenien galt schon früh als »gut zu säen und Bäume zu
pflanzen« (Tyrt.frg.3G–P) und wurde auch im 4. Jh. v. Chr. noch für sei-
nen Reichtum an Sklaven, Pferden und Weidetieren bewundert (Ps.-Plat.
Alkib.I.122d–e). In den Wäldern des Taygetos, die bis zu Höhen von 1000
Metern Eichen und bis 1900 Meter Nadelhölzer aufweisen,9 konnten die
Spartiaten zur Jagd schreiten (Paus.3,20,4). Im Parnon-Gebirge gab es Ei-
chen (Paus.3,10,6; vgl. Polyb.16,37; Liv.35,30,6) sowie Koniferen, die auf
Höhen von 750–1600 Metern wachsen.10
Aufgrund des Taygetos-Gebirges war Sparta im Sommer generell weni-
ger regenarm als andere Gebiete bzw. gut bewässert (Polyb.5,24), wobei die
Gebiete westlich des Eurotas feuchter als diejenigen im Osten sind und der
Niederschlag nach neuzeitlichen Messungen im jährlichen Durchschnitt ca.
800 mm beträgt.11 Gemäss Alfred Philippson liegt Sparta zwar »in heis-
sem, drückendem, ungesundem Sommerklima«, ist aber auch »mit Wasser
reich versehen«; zudem herrscht ein »rauhes Winterklima«.12
Die Stadt Sparta befindet sich am westlichen Ufer des Eurotas und war
von Nordosten über eine Brücke zu erreichen.13 Zum Stadtgebiet gehör-
ten die sumpfige Gegend am Eurotasufer (Limnai), das Quartier Pitana im
Nordosten, die zwischen dem Magoula-Bach und dem Eurotas gelegene
Anhöhe Kynosoura (Hundeschwanz) im Süden und die in der Mitte an-
gesiedelte Mesoa (Mittelhöhe). In der Mesoa sind Reste eines Töpferofens
gefunden worden,14 wobei Spuren von Töpfereien auch im südöstlichen
Stadtgebiet festzustellen sind.15 Eine Konzentration von wirtschaftlichen
Tätigkeiten ist aber bis jetzt nirgends auszumachen.
Zum Stadtgebiet Spartas gehörte zudem das ca. fünf Kilometer süd-
lich von Sparta gelegene Amyklai, das im 8. Jh. v. Chr. als fünftes »Dorf«
(Kome/Obe) dem Zentralort angegliedert worden war16 und in dessen Hei-
ligtum des Apollon Amyklaios die Hyakinthien als die bedeutendste jährli-

 Hodkinson 2000, 145; vgl. F. Bölte, RE 3A, 1929, 1340 s. v. Sparta (Geographie): weniger
als 500 qkm.
 Philippson–Kirsten 1959, 428.
 Cavanagh u. a. 2002, 89 (Rackham).
 Cavanagh u. a. 2002, 11. 65. 76 (Wagstaff/van Berghem/Fiselier).
 Philippson–Kirsten 1959, 415 f. 456 f.; vgl. Cartledge 1979, 25; Cavanagh u. a. 2002, 10
(Wagstaff): »one of the hottest places in Greece in July.«
 Stibbe 1989, 97 f.; vgl. Cavanagh u. a. 2002, 212. 217 f. (Catling): eine zweite Brücke
führte 5 km weiter nördlich über den Eurotas.
 Cartledge 1976, 118.
 Stibbe 1989, 97; Cartledge–Spawforth 2002, 72.
 Oliva 1971, 86. 97; Cartledge 1979, 107 f.; kritisch dazu Kennell 1995, 162 ff.
22   S P A R T A  I N  L A K O N I E N

che Feier abgehalten wurden.17 Durch den grossen Zustrom von Fremden
und die zahlreichen Weihgaben hatte es seine eigene wirtschaftliche Be-
deutung.
Sparta war schon in der Antike dafür berühmt, keine feste Mauer
besessen zu haben. Seit dem Ende des 4. Jh. v. Chr. sind bei kriegerischen
Bedrohungen zunächst nur provisorische Befestigungen erstellt worden
(Paus.1,13,6; Iust.14,5,6 f.). In der zweiten Hälfte des 3. Jh. v. Chr. errich-
tete Kleomenes III. erstmals eine geschlossene Verteidigungsanlage; diese
wurde unter Nabis im frühen 2. Jh. v. Chr. noch ausgebaut, von dem
Achaier Philopoimen im Jahre 188 v. Chr. wieder zerstört und bald danach
erneuert.18
Das am Eurotas gelegene Heiligtum der Artemis Orthia (die Auf-
rechte?), das schon seit dem 9. Jh. v. Chr. benutzt wurde, nahm für die spar-
tanische Gesellschaft eine wichtige Stellung ein. Hier wurden nicht nur
viele Weihgaben dargebracht, sondern auch Initiationsriten durchgeführt,
durch welche die Jugendlichen Aufnahme in die Bürgerschaft fanden. Der
ursprüngliche Tempel der Zeit um 700 v. Chr. wurde um 570/60 v. Chr.
von einem grösseren Bau abgelöst; im 3. Jh. n. Chr. wurde das Heiligtum
schliesslich von einer Art Amphitheater umgeben, in dem den Zuschauern
die zu Schaukämpfen verwandelten Initiationsriten dargeboten wurden.19
Auf dem Akropolishügel befand sich das im 8. Jh. v. Chr. angelegte Hei-
ligtum der Athena Poliachos, die hier die Funktion der Stadtbeschützerin
ausübte. Nach der Mitte des 6. Jh. v. Chr. wurde der Tempel neu errich-
tet und mit Bronzeverzierungen ausgestattet, so dass er die Bezeichnung
»Chalkioikos« erhielt, was zugleich vom Bronzehandwerk in der Stadt
zeugt (Paus.3,17,2 f.).
Am Fusse der Akropolis lag wie an allen griechischen Orten die Agora,
die aber archäologisch noch nicht erfasst ist. Sie dürfte sich auf dem Pla-
teau des Palaiokastro-Hügels östlich der Akropolis befunden haben, wo
später die Römer eine neue Platzanlage erstellten.20 Die Agora beherbergte
seit dem mittleren 6. Jh. v. Chr. auch wichtige politische Institutionen.
Unter dem sog. Schattendach (Skias) versammelte sich die Bürgerschaft
(Paus.3,12,10) und in den Amtsgebäuden der Ephoren tagte die städtische
Exekutive (3,11,2. 11), die auch für wirtschaftliche Fragen zuständig war;

 Richer 2012, 343 ff.


 Kourinou 2000, 35 ff. 277; Cartledge–Spawforth 2002, 26 f. 31; Cavanagh u. a. 2002, 318 f.
(Shipley); Christien–Ruzé 2007, 328 ff.
 Cartledge 1979, 357 ff.; Kennell 2010, 192: kurz nach 267 n. Chr.
 Waywell 1999, 8 ff.; Kourinou 2000, 99 ff. 280 f.
 T E R R I T O R I U M    23

in der Nachbarschaft befand sich ein Rundbau (Tholos), der von dem Kre-
ter Epimenides in der ersten Hälfte des 6. Jh. v. Chr. als Tempel für Zeus
Olympios und Aphrodite Olympia errichtet worden war (3,12,11). Nörd-
lich davon sind wahrscheinlich die Fundamente der Perserhalle ausgegra-
ben worden, welche die Persersiege vom Jahre 480/79 v. Chr. kommemo-
rierte und aus den entsprechenden Beutegeldern erbaut war (3,11,3).
Am südöstlichen Abhang der Akropolis wurde zwischen 30 und 20
v. Chr. das städtische Theater errichtet, das möglicherweise über einem
Vorgängerbau liegt.21 Das seit dem 5. Jh. v. Chr. überlieferte »Theater« be-
zog sich allerdings auf das Initiationsfest der Gymnopaidien, das auf der
Agora durchgeführt wurde (Hdt.6,67). In der Ebene westlich des Thea-
ters befanden sich als weitere städtische Anlagen die Laufbahn (Dromos)
sowie die Platanistas, in denen Ephebenwettkämpfe abgehalten wurden
(Paus.3,14,6 ff.).
Die Wohnverhältnisse in der Stadt Sparta sind nach wie vor nur unge-
nügend dokumentiert. Laut Thukydides (1,10) gab es in Sparta keine kost-
baren Tempel und Bauten, so dass aus der Bausubstanz keine Rückschlüsse
auf die wirkliche Bedeutung Spartas gezogen werden können; die Sparta-
ner hätten gar nicht in einer Stadt zusammengewohnt, sondern dorfweise
gesiedelt. Dennoch besass Sparta mit seiner Akropolis und Agora sowie den
zahlreichen Tempeln und öffentlichen Übungs- und Sportplätzen alle we-
sentlichen Merkmale einer griechischen Stadt. Die Fundamente von Häu-
sern, die von der archaischen bis in die spätantike Zeit reichen, deuten auf
normale städtische Wohnverhältnisse und handwerkliche Betriebe. Zudem
gab es einen Eisenwarenmarkt (Xen.Hell.3,3,7: ΗϟΈ΋ΕΓΑ) und eine Platzan-
lage zum Verkauf von Kleinwaren (Paus.3,13,6).
Während in Athen im 5. Jh. v. Chr. zahlreiche repräsentative Bauten
errichtet wurden, übte sich Sparta in klassischer Zeit freilich in Beschei-
denheit. Mehr Glanz erhielt die Stadt erst in hellenistischer Zeit, als sie
innerhalb der neu errichteten Mauern vereinheitlicht und mit Wasser-
leitungen ausgestattet wurde.22 In römischer Zeit wurden die Quartiere
von einem regelmässigen Rastersystem durchzogen, das sich einerseits
an der Einmündung von der Eurotasbrücke, andererseits an der südwärts
führenden Aphetais-Strasse orientierte. Die zahlreich zutage getretenen
Bodenmosaike verdeutlichen, dass in hellenistischer und römischer Zeit
luxuriöser Wohnraum entstand, der mit der viel bewunderten altsparta-
nischen Lebensweise kaum in Einklang stand. Nach dem Herulereinfall

 Cavanagh–Walker 1998, 103 ff. (Wilkes); Waywell 1999, 15 ff.; Spawforth 2012, 121 ff.
 Kourinou 2000, 277. 280. 284 ff.
24   S P A R T A  I N  L A K O N I E N

von 267 n. Chr. und den Verwüstungen der Westgoten im Jahre 396 n. Chr.
setzte nochmals eine neue Bautätigkeit ein. Dabei bildete sich seit dem
5. Jh. n. Chr. ein christliches Zentrum mit mehreren Basiliken heraus, das
erst acht Jahrhunderte später von Mistras am Hang des Taygetos abgelöst
wurde.23

1. 2Strassennetz

In der Peloponnes sind seit dem 7./6. Jh. v. Chr. Reste von Wagenstrassen
(Υΐ΅ΒϟΘΓ΍) mit Geleisespuren zu finden, für die z. T. bereits mykenische
Vorläufer anzunehmen sind.24 Diese Strassen sind auch in den Quellen aus
klassischer Zeit bezeugt (Xen.Hell.7,4,22; vgl. Hdt.8,124). Wie Pausanias’
Reisebeschreibungen nahelegen, müssen in der Antike genaue Kenntnisse
über den Verlauf und die Distanzen vorhanden gewesen sein. Die Strassen
dienten nicht nur militärischen Zwecken, sondern waren sowohl für den
Handel in der Peloponnes als auch für den Warenaustausch über die See-
häfen von entscheidender Bedeutung.
Der Zugang von Norden nach Sparta verlief von Korinth über Argos,
Hysiai, das Partheniongebirge und Tegea (Paus.8,54,5).25 Von der Thyreatis
führte von Astros/Thyrea und Eua eine andere Strasse durch das Parnon-
gebirge über Karyai nach Lakonien, so dass auch die angrenzende Skiritis
erschlossen war; diese gehörte ab 369 v. Chr. zum neu angelegten Mega-
lopolis, bis sie von Augustus wieder den Spartanern zugewiesen wurde.26
Das arkadische Megalopolis selbst konnte über die »wasserreiche« Belmi-
natis (Paus.3,21,3), die zwischen dem Oberlauf des Eurotas und dem nord-
westwärts fliessenden Alpheios liegt, erreicht werden. Dieses Grenzgebiet
wurde im Jahre 338 v. Chr. ebenfalls Megalopolis zugeschlagen, blieb aber
umstritten und gelangte wohl erst im Jahre 146 v. Chr. wieder fest zu Spar-
ta.27

 Cartledge–Spawforth 2002, 213; Cavanagh u. a. 2002, 333. 341 (Shipley/Armstrong).


 Tausend 2006, 199 ff.; Raaflaub–van Wees 2009, 262 f. (Heine–Roy); allgemein dazu Prit-
chett 1980, 167 ff.
 Philippson–Kirsten 1959, 38 f.; Pritchett 1980/1989; Tausend 2006, 124 f.
 F. Bölte, RE 3A, 1929, 1308 s. v. Sparta (Geographie); Philippson–Kirsten 1959, 467; Cart-
ledge–Spawforth 2002, 86. 136; anders Chrimes 1949, 72: wohl schon seit 146 v. Chr. sparta-
nisch.
 Shipley 2000, 372 f.; Cartledge–Spawforth 2002, 14. 90. 93. 136; vgl. 49 (Eroberung durch
Kleomenes III.). 57 (Verlust durch Antigonos Doson). 66 (Eroberung durch Machanidas). 78
(Rückerstattung an Megalopolis durch Philopoimen). 86 (Eroberungsversuch in den 160er
Jahren v. Chr.).
  S T R A S S E N N E T Z    25

Die Stenyklaros-Ebene im benachbarten Messenien war über den


nördlichen Taygetos (Kamara/Kokkola) bzw. durch die an seiner Nordseite
gelegene und an die Belminatis anschliessende Aigytis zugänglich,28 auf
dem kürzesten Weg über den Langada-Pass.29 Nach dem Abfall Messeniens
von Sparta wurden sowohl der neu gegründete Hauptort Messene als auch
das ganze Gebiet an der Ostseite des Taygetos befestigt, wobei die Spartaner
weiterhin die Aigytis im Norden und den unteren Teil der Mani im Süden
kontrollierten.30 Vom Haupthafen Gytheion führte eine Strasse sowohl an
der Ostseite als auch an der Westseite der Mani zu der Bucht von Kaine-
polis hinunter.
Die Dentheliatis am westlichen Taygetos-Abhang und die Pamisos-
Ebene im südlichen Messenien waren über den Langada-Pass und das Ne-
don-Tal zu erreichen.31 In diesen Gegenden hatten die Spartaner zum Mes-
senischen Golf hin schon früh Fuss gefasst,32 so dass sich hier ein weiterer
Zugang zum Meer eröffnete. Erst im Jahre 338 v. Chr. wurde die Denthe-
liatis von Philipp II. den Messeniern zugeschlagen (Strab.8,4,6), aber nach
dem Jahre 42 v. Chr. durch Octavian und Antonius den Spartanern zurück-
erstattet, wobei sie auch in der Kaiserzeit umstritten blieb (Tac.ann.4,43;
vgl. Paus.4,30 f.).33
Nach Osten hin war Sparta seit dem mittleren 6. Jh. v. Chr. generell
durch ein Wegenetz erschlossen, von dem sich mehrere Spuren erhalten
haben, u. a. bei Chrysapha, Glympeis und Geraki/Geronthrai.34 Es bestand
eine Verbindung nach Epidauros Limera an der Ostküste der Peloponnes,
die ihrerseits auch mit der Westküste der Malea-Halbinsel (Kotyrta) ver-
bunden war und bis nach Aphrodisias und Boiai am Lakonischen Golf hi-
nunterführte, wo Eisen und Poros-Gestein abgebaut und verschifft wur-
den.35 Die Ostküste der Peloponnes war zudem von Prasiai über Glympeis
und von Polichna über Geraki mit Sparta verbunden.36

 Christien 1989a, 30; Christien 2006, 167. 170.


 Christien–Della Santa 2001/2, 208; Raaflaub–van Wees 2009, 249 (Kennell–Luraghi);
Philippson–Kirsten 1959, 424 f. vermuten je einen Übergang weiter nördlich und südlich
(mit Geleisespuren).
 Christien 2006, 174. 178; Shipley 2000, 369 ff. rechnet mit einem unmittelbaren Verlust
der Aigytis, den Cartledge–Spawforth 2002, 14 allerdings erst 337 v. Chr. annehmen.
 Christien 1989a, 30 ff.; Christien–Ruzé 2007, 284.
 Thommen 2006, 20 ff.
 F. Bölte, RE 3A, 1929, 1312 ff. s. v. Sparta (Geographie); Shipley 2000, 386; Cartledge–
Spawforth 2002, 14. 93. 138 f.; Cavanagh u. a. 2002, 318 (Shipley).
 Philippson–Kirsten 1959, 460. 474; Cartledge 1979, 189; Christien 1992, 160 ff.
 Christien 1989b, 87 ff.; Wallner 2008, 81.
 Christien 1992, 161 f.
26   S P A R T A  I N  L A K O N I E N

An der Ostküste wurde das spartanische Territorium in der ersten


Phase des Peloponnesischen Krieges bei Thyrea erstmals baulich geschützt
(Thuk.4,57); weiter sind nach Süden angeblich zwei Verteidigungslinien
auszumachen, die im 4. Jh. v. Chr. auch zur Abtrennung von Sparta und Ar-
gos bei der umkämpften Thyreatis gedient haben dürften und später durch
Befestigungen an den südlichen Küstenorten ergänzt wurden.37 Darüber
hinaus hatten auch die Athener im Jahre 415 v. Chr. auf der südlichen
Malea-Halbinsel eine Festung gebaut, in der Heloten Zuflucht finden soll-
ten, bis sie im Jahre 413/12 v. Chr. wieder aufgegeben wurde (Thuk.7,26.
31; 8,4).38 Die Malea blieb noch bis zur Niederlage von Sellasia (222 v. Chr.)
unter spartanischer Kontrolle. Sparta war somit trotz seiner zurückversetz-
ten und von Gebirgen umgebenen Lage rundum relativ gut erreichbar.

1.3HŠfen

Um das Staatsgebiet Spartas gab es nur wenige gute Häfen, die zudem alle-
samt auf periökischem Boden lagen und erst relativ spät zu fassen sind. Die
bedeutenden Hafenorte Gytheion,39 Asopos und Epidauros Limera sind
für das 7. Jh. v. Chr. noch nicht zu belegen und blühten erst im 6. Jh. v. Chr.
auf.40 Epidauros Limera scheint dann aber im Jahre 413 v. Chr. schon so be-
deutend gewesen zu sein, dass es zusammen mit weiteren Gebieten an der
Ostküste (wohl Onougnathos im Südwesten) von den Athenern zerstört
und gesichert wurde (Thuk.7,26); es ist jedenfalls auch noch bei Strabon
(8,6,1) als guter Hafen erwähnt und bot direkten Zugang zum Eurotastal.
Der weitere Seeweg vom und zum Lakonischen Golf, der um das Kap Ma-
lea an der Südostspitze der Parnon-Halbinsel führte, war jedoch wegen
widriger Winde gefürchtet (Strab.8,6,20).
Am Lakonischen Golf lagen die Häfen von Asine, Gytheion, Asopos/
Kyparissia und Boiai. Um das Kap Tainaron herum gab es drei Häfen:
Psamathous im Osten, Achilleios im Westen (Paus.3,25,4) und Tainaron
im Süden. Hier sind in frühhellenistischer Zeit Söldner weiterverkauft und
spätestens in römischer Zeit auch tainarischer Marmor (rosso antico) ver-

 Die Forschung dazu ist noch rudimentär bzw. widersprüchlich: Christien 1989a, 23 f.;
Christien 2006, 164. 169 f.; vgl. auch Christien 1987; Christien 1992, 158 f.
 Hodkinson 2000, 141.
 Philippson–Kirsten 1959, 463: ursprünglich eine phönikische Niederlassung.
 Cavanagh u. a. 2002, 156, vgl. 174 (Catling); Raaflaub–van Wees 2009, 247 (Kennell–Lu-
raghi). Gemäss Falkner 1994 wurde Gytheion erst 409 v. Chr. anlässlich des Baus von Kriegs-
schiffen zum Haupthafen Spartas.
  H € F E N    27

laden worden.41 Die vorgelagerte Insel Kythera bildete den Landeplatz für
Frachtschiffe aus Ägypten und Libyen und wurde durch eine spartanische
Besatzung bewacht (Thuk.4,53).42
An der Ostküste Lakoniens gab es Landeplätze in Astras (Thyrea), Ty-
ros, Prasiai, Kyphanta, Epidauros Limera und v. a. in Zarax, oberhalb von
dessen natürlichem Hafen wohl schon in klassischer Zeit eine ummauerte
Befestigung aufragte; um das Jahr 272 v. Chr. nahm der abtrünnige sparta-
nische Söldnerführer Kleonymos in Zarax Zerstörungen vor (Paus.3,24,1),
worauf der Ort neu befestigt wurde, dann aber an Argos fiel.43 König Ly-
kurg unternahm im Jahre 220/19 v. Chr. einen Plünderungszug durch das
Küstengebiet, das jetzt wieder ganz in argivischer Hand war (Polyb.4,36),44
bis es schliesslich dem Gebiet der freien Lakonen (Eleutherolakones) ange-
gliedert wurde (Paus.3,24,1).
Am Messenischen Golf befand sich Kardamyle, das von Augustus
Sparta zugeschlagen wurde (Paus.3,26,7). Somit garantierte es in römi-
scher Zeit einen Anschluss an das Meer, der auch Zolleinnahmen brachte
(Strab.8,6,20). Dennoch dürfte das im 2. Jh. v. Chr. verloren gegangene Gy-
theion weiterhin einen wichtigen Umschlagplatz gebildet haben, so dass
Kardamyle nicht zwingend zum Haupthafen Spartas wurde.45 Auch die
Bucht und der Hafen von Pylos an der Westküste Messeniens, die in klas-
sischer Zeit von Schiffen der messenischen Heloten genutzt worden waren
(Thuk.4,27), blieben für Sparta weiterhin nur von indirektem handelspo-
litischem Interesse.46 Die Stadt hatte jedenfalls trotz ihrer Entfernung vom
Meer stets Anschluss daran gefunden und besass damit die nötigen Voraus-
setzungen für den Seehandel.

 Christien 1989b, 95 ff.; zum Söldnerhandel Couvenhes 2008.


 Cozzoli 1979, 49 f.; Thommen 1996, 62 f.
 Cozzoli 1979, 25; Christien 1987, bes. 124: Eroberung am Ende des Chremonideischen
Krieges; Cartledge–Spawforth 2002, 34; Pritchett 1991, 163 f. und Shipley 2000, 378: erst 222
v. Chr. argivisch.
 Wace–Hasluck 1908/9, 168 (vgl. aber 173: keine vorhellenistische Verteidigungsanlage in
Zarax); Pritchett 1991, 160 ff.; Christien 1992, 159.
 Cavanagh u. a. 2002, 332 (Shipley), contra Cartledge 1979, 181 f.
 Cartldege 1979, 182.
2

SpartanischeGesellschaft:
SozialeGruppenundihrBeitrag
zurWirtschaft

I
m spartanischen Staat sind zur Hauptsache drei Gesellschaftsgruppen
zu unterscheiden: Bürger (Spartiaten/Homoioi), Periöken und Heloten,
daneben aber auch Minderberechtigte (Hypomeiones) und Sklaven.
Da die Bürger in klassischer Zeit offiziell von handwerklichen Tätigkeiten
ausgeschlossen wurden,1 haben Handel und Gewerbe nach allgemeiner
Auffassung in den Händen der Periöken gelegen, während die Heloten zum
Ackerbau angehalten waren.2 Die Abgaben der Heloten gelten zugleich als
prägendes Charakteristikum für die spartanische Gesellschaft, welche die
Spartiaten als eine Art Rentner freistellte und für die staatliche Gemein-
schaft bzw. militärische Aufgaben verfügbar machte.
Mit dem Ende der Messenischen Kriege, in denen die vormals freien
Messenier zu Heloten degradiert wurden, soll sich die Bürgerschaft zudem
offiziell zu einer verschworenen Gemeinschaft von »Gleichen« (Homoioi)
gewandelt haben, da sie neue Bevölkerungsgruppen grossflächig zu über-
wachen hatte.3 Zu belegen ist die Gleichheitsideologie allerdings erst im
mittleren 5. Jh. v. Chr., als dem Bürgerverband nach den Perserkriegen und
dem grossen Erdbeben der 460er Jahre v. Chr. neue Belastungen drohten.4

 Cartledge 1976.
 Busolt 1926, 666 ff.; zuletzt Kennell 2010, 76 ff.
 Link 2000, 111 ff.; Meier 2006.
 Thommen 1996, 135 ff.; Thommen 2003, 121 f.; P. Cartledge, DNP 5, 1998, 700 f. s. v. Ho-
moioi.
 S O Z I A L E  G R U P P E N  U N D  I H R  B E I T R A G  Z U R  W I R T S C H A F T     29

Auch der zahlenmässige Rückgang der Bürger (Oliganthropie) wurde im


Verlaufe der klassischen und hellenistischen Zeit zu einem zunehmenden
Problem, bei dem sich die soziale Schere weiter öffnete.5 Dennoch standen
die Spartiaten stets im Zentrum der Gesellschaft und waren sowohl für die
Politik als auch die Organisation der Wirtschaft ausschlaggebend.
Das politische System Spartas wurde schon in der Antike für seine
Stabilität bewundert, die man auf die Mischform der Verfassung zurück-
führte (Aristot.pol.1265b. 1294b; Polyb.6,10). Grundsätzlich kann von ei-
ner aristokratischen bzw. oligarchischen Ordnung gesprochen werden, bei
der aber auch das Wirken einzelner Spartiaten und der Volksversammlung
(Apella) für den Entscheidungsprozess wesentlich war.6 Politische Macht-
verschiebungen im Verlaufe der Geschichte sind vorwiegend zwischen Kö-
nigtum und Ephorat zu vermuten, wobei in archaischer Zeit ein relativ
kontinuierlicher Machtverlust der beiden Könige angenommen wird. Trotz
etlicher Beschränkungen konnten die spartanischen Könige im Einzelfall
durch persönliche Autorität aber stets als entscheidender Faktor in Erschei-
nung treten.7
In Sparta bildete sich seit der Festlegung einer politischen Grundord-
nung (Grosse Rhetra/Eunomia) im mittleren 7. Jh. v. Chr. allmählich ein
Zusammenspiel der verschiedenen politischen Institutionen heraus,8 bei
dem die führenden Leute eingebunden waren, aber im Ganzen auch ton-
angebend wirken konnten. Das System umfasste zwei Könige, die jeweils
aus der Familie der Agiaden und der Eurypontiden stammten, 28 Geronten,
die mit den beiden Königen den Ältestenrat als vorberatende Behörde bil-
deten, fünf Ephoren, die jährlich gewählt wurden und die Volksversamm-
lung sowie das oberste Gericht leiteten. In der Volksversammlung war
hingegen nur beschränkte Mitbestimmung möglich, da für die Bürger ein
Antrags- und Rederecht fehlte.9 Vorlagen zu wirtschaftlichen Fragen sind
daher – wenn überhaupt – ausschliesslich aus dem Kreis der führenden
Amtsträger zu erwarten, welche die Geschäfte dominierten. Dazu gehörten
neben den Königen insbesondere die Ephoren, die generell mit Finanzfra-
gen befasst waren (Diod.13,106,9; Plut.Lys.16).

 Thommen 2003, 118. 150. 184; Hansen 2009, 393 ff.; Hodkinson 2009, 432 ff. mit erbrecht-
licher Erklärung.
 Cartledge 1987, 116 ff.; Link 2008 betont den unausgereiften Grad der staatlichen Organi-
sation.
 Thommen 2003, 92 ff.
 Thommen 1996, 32 ff.; Thommen 2003, 34 ff.
 Thommen 2003, 108 ff.
30   S P A R T A N I S C H E  G E S E L L S C H A F T

2 .1Spartiaten

Die Bürger mussten eine staatliche Erziehung durchlaufen, mindestens


ein Stück Land besitzen und einer Speisegemeinschaft (Syssition) ange-
hören.10 Plutarch (Lyk.8. 16) berichtet, dass der vermeintliche Gesetzgeber
Lykurg das Land anfänglich in 9000 Kleroi für die Bürger eingeteilt hatte,
wobei künftig jeder neu geborene und in die Gemeinschaft aufgenommene
Knabe ein solches Landlos erhalten habe. Dabei ist allerdings mit einer
Rückprojektion aus hellenistischer Zeit zu rechnen, als die Forderung nach
gleichmässigen Landlosen aufkam.11 Auch für Sparta ist von Anbeginn pri-
vater Grundbesitz in familiärer Erbfolge anzunehmen.12 Laut Aristoteles
(pol.1307b 2) sollen schon die Messenischen Kriege zu der Forderung nach
einer Landverteilung geführt haben, während Pausanias (4,24,4) explizit
eine Landaufteilung nach dem zweiten Messenischen Krieg (angeblich
685/4–668/7 v. Chr.) erwähnt. Mit dem endgültigen Gewinn von Messe-
nien gegen Ende des 7. Jh. v. Chr. dürfte jedenfalls genügend Land vorhan-
den gewesen sein, um es einer grösseren Zahl von Spartanern zuzuteilen,
so dass für die Bürgerschaft eine stabile wirtschaftliche Grundlage entstand.
Durch die private Weitergabe der Landlose konnten sich die Be-
sitzverhältnisse im Laufe der Zeit aber beträchtlich verschieben und die
Existenzbedingungen verschiedener Bürger gefährden. Da der ungleiche
Besitzstand dem ebenfalls Lykurg zugeschriebenen Prinzip der Unveräus-
serlichkeit der Landparzellen widersprach, ging Aristoteles (pol.1270a 21)
davon aus, dass schon durch den »Gesetzgeber« die Vererbung und Ver-
schenkung gestattet worden sei. Plutarch (Agis 5) nimmt dagegen an, dass
erst der Ephor Epitadeus im frühen 4. Jh. v. Chr. ein solches Gesetz erlassen
habe. Dies erweckt jedoch den Eindruck einer behelfsmässigen Erklärung,
die historisch nicht erhärtet werden kann und sich bei einem freien Verfü-
gungsrecht grundsätzlich erübrigt.13
Die spartanischen Bürger waren primär Hopliten sowie für militärische
Übungen und politische Entscheidungen in Sparta selbst präsent. Dennoch
konnten sie die Bebauung ihrer Güter nicht – wie meistens angenom-
men wird – allein ihren Frauen und den Heloten überlassen.14 Da sie auf

 Kahrstedt 1922, 40 ff.; Busolt 1926, 655 ff.


 Thommen 2004, 134 ff.
 Hodkinson 2000, 65 ff.; anders Lévy 2003, 73 ff.
 Hodkinson 2000, 44 f. 90 ff.; Thommen 2003, 147.
 Dettenhofer 1994 überzeichnet die zentrale ökonomische Rolle der Spartiatinnen, die
  S P A R T I A T E N    31

regelmässige wirtschaftliche Einkünfte und Abgaben an die Syssitien als


Bedingung für das Bürgerrecht angewiesen waren, hatten sie ein direktes
Interesse an ihren Anwesen. Die Spartiaten dürften sich daher durchaus
selbst darum gekümmert haben, zumal sie auch auf ihren Gütern über-
nachteten (Xen.Hell.3,3,5). Aristoteles (pol.1264a 10) lässt sogar durchbli-
cken, dass ihr landwirtschaftliches Engagement nicht gern gesehen war.15
Auch wenn die spartanischen Frauen etwa bei Abwesenheit der Männer
vermehrt für die Organisation der Landgüter gefordert waren und entspre-
chenden Respekt als »Herrinnen« genossen (Plut.Lyk.14), waren sie nicht
»allein für den ökonomischen Bestand des Oikos zuständig« und können
nicht pauschal als »Spezialistinnen für Ökonomie« bezeichnet werden.16
Obwohl die Spartiaten selber spätestens seit dem 4. Jh. v. Chr. offiziell
von handwerklichen Tätigkeiten ausgeschlossen waren, ist es wahrschein-
lich, dass sie zumindest einzelne Werkstätten unterhielten17 und an der
Erzeugung gewisser Produkte auf ihren Höfen beteiligt waren oder diese
wenigstens überwachten. Damit kann auch der Handel mit Gütern – zu-
mindest im Lokalmarkt – nicht völlig an ihnen vorbeigegangen sein.18 Ihre
Beziehungen zu Periökenorten und auswärtigen Poleis dürften es ermög-
licht haben, teilweise noch weitere Aktionsfelder einzubeziehen, wie v. a.
auch euergetische Tätigkeiten der hellenistischen Zeit erkennen lassen.19
Die Zahl der spartanischen Bürger ist bekanntlich laufend zurückge-
gangen. Als Ausgangsbasis wurden oft Lykurgs 9000 Landlose genommen,
die auf die Bürgerzahl des archaischen Sparta übertragen wurde. Hinzu
kommen aber auch die Frauen und Kinder der Spartiaten, so dass Walter
Scheidel für das frühe 5. Jh. v. Chr. auf ein Schätzung von insgesamt 25’000
Spartiaten kommt, die von ca. 100’000 Heloten unterstützt wurden.20 Für
die Schlacht von Plataiai (479 v. Chr.) nennt Herodot (9,10) noch 5000
kämpfende Spartiaten – während er die Bürgerzahl insgesamt auf 8000
veranschlagt (7,234). Bei der Schlacht von Mantineia (418 v. Chr.) kann
aufgrund von Thukydides (5,64. 67 f.) mit ca. 1500 Spartiaten im Aufgebot
(bzw. bis 1900 im vollen Aufgebot) gerechnet werden, so dass die Bürger-

sogar »für die wirtschaftliche Organisation der Polis zuständig« gewesen sein sollen (28; vgl.
auch Pomeroy 2002, 93); dazu Thommen 1999, 144 ff.
 Cavanagh u. a. 2002, 321 (Shipley).
 Dettenhofer 1994, 27. 32.
 Vgl. die Hinweise auf Töpferöfen und Gewerbe im Stadtgebiet (Cartledge 1976, 118).
 Hodkinson 2000, 180 f.; Hodkinson 2009, 428 f. 445.
 Vgl. unten S. 150 ff.
 Scheidel 2007, 45; vgl. ders., in: Luraghi–Alcock 2003, 240–247; Cavanagh u. a. 2002, 208
(Catling): 30’000–35’000 Spartiaten.
32   S P A R T A N I S C H E  G E S E L L S C H A F T

schaft unter 3000 Männer gefallen sein dürfte.21 Diese Zahlen sind jedoch
äusserst unzuverlässig und erlauben keine sicheren Berechnungen der Be-
völkerung.
Dennoch dürfte Sparta anlässlich des grossen Erdbebens der 460er
Jahre v. Chr., das von einem Aufstand der messenischen Heloten begleitet
wurde, beträchtliche Rückschläge erlitten haben. Auch wenn die Zahl der
Opfer, die Diodor (11,63,1) auf 20’000 Lakedaimonier beziffert, wohl über-
trieben ist, muss das Erdbeben vorübergehend zu grossen Bevölkerungs-
verlusten geführt haben. Diese scheinen aber bald wieder ausgeglichen
worden zu sein und können nicht als entscheidende Ursache der spartani-
schen Oliganthropie (Menschenmangel) bezeichnet werden.
Die durch das Erdbeben hervorgerufenen Verluste dürften insgesamt
zu einigen Änderungen in der Haltung der Bevölkerung geführt haben. Die
Bürgerschaft schloss sich enger zusammen und propagierte ideologische
Leitbilder, die sich an dem Gesetzgeber Lykurg und dem Thermopylen-
kämpfer Leonidas orientierten. Die verstärkten Auseinandersetzungen mit
den aufständischen Messeniern und auswärtigen Poleis sowie die sozialen
Probleme zur Zeit der Pentekontaetie bewirkten, dass die gesellschaftlichen
Kontrollmechanismen und Verhaltensregeln verschärft wurden. Daher ist
auch anzunehmen, dass im Verlaufe des 5. Jh. v. Chr. die Bezeichnung der
Spartiaten als Homoioi verbreitet wurde.22 Zu beachten ist, dass »homoios«
(ϵΐΓ΍ΓΖ) nicht Massgleichheit bzw. soziale Gleichheit zum Ausdruck
brachte, sondern nur die Gleichheit der Art oder des Seins, genauer im
Dasein des Bürgers. Übermässiger Besitz sollte zwar kaschiert, aber keine
materielle Gleichheit oder Gütergemeinschaft angestrebt werden, so dass
soziale Unterschiede durchaus weiterbestanden und sich im Verlaufe der
Zeit noch verschärften.
Eine gesetzliche Regelung der klassischen Zeit führte Privilegien für
Väter mit mehr als zwei Söhnen ein, die im Falle von drei Söhnen die Ent-
lassung aus dem Militärdienst, bei vier Söhnen die Befreiung von Abgaben
bewirkten (Aristot.pol.1270b 3–5). Offiziell abgesegnet wurden eventuell
auch Ehen mit Helotinnen, aus denen die sog. Mothakes hervorgingen.
Ferner dürften künftig gewisse Formen der »Polyandrie« geduldet worden
sein, darunter die Möglichkeit, aussereheliche Kinder zu erzeugen (Xen.
Lak.pol.1,7 ff.). Die Spartaner waren jedenfalls gezwungen, ihre Bürger-
schaft rasch aufzustocken und Bürger mit Nachkommenschaft wirtschaft-

 Busolt 1926, 712 f. 718 f., der mit insgesamt 2100–2500 Spartiaten rechnet, während
Clauss 1983, 153 f. den Rückgang der Bürger auf 2700–3000 veranschlagt.
 Thommen 1996, 136 f.; Thommen 2004, 128 ff.
  S P A R T I A T E N    33

lich zu entlasten. Zu vermuten ist daher, dass jetzt auch die Ehelosigkeit
offiziell angeprangert wurde, indem Junggesellen von den Gymnopaidien
ausgeschlossen wurden und im Winter nackt auf dem Markt herumlaufen
und auf sie gedichtete Spottlieder absingen mussten (Plut.Lyk.15,1 f.).
Darüber hinaus wurde in der Zeit nach dem grossen Erdbeben eine
Heeresreform durchgeführt, bei der die Periöken in die Schlachtreihen der
Spartiaten eingegliedert wurden.23 Dies bedingte zugleich eine neue Ab-
grenzung und Absicherung der Bürgerschaft. Es liegt daher nahe, auch das
Handwerksverbot für Bürger, wie es erstmals bei Herodot aufgeführt ist
(Hdt.2,167; vgl. Xen.oik.4,2 f.; Aristot.pol.1278a 19–21), dieser Phase der
gesellschaftlichen Neuausrichtung zuzuweisen.
In archaischer Zeit gibt es jedenfalls keine Anhaltspunkte dafür, dass
das Handwerk als Beschäftigung für die Bürger unterbunden wurde. Zu-
dem sind mehrere Künstler überliefert, die offenbar spartanisches Bürger-
recht besassen. In Olympia waren im Verlaufe des 6. Jh. v. Chr. die Sparti-
aten Syadras und Chartas tätig (Paus.6,4,4), und am Thron von Amyklai
dürfte der inschriftlich belegte Technarchos als spartanischer Bildhauer
beteiligt gewesen sein (IG V 1, 823; Jefferey 1990, 194. 200 Nr. 32).24 Da-
neben sind die Namen verschiedener, allerdings nicht näher spezifizierter,
lakonischer Bildhauer überliefert (Dorykleidas, Dontas, Meidon, Theokles
etc.).25 Die Einstellung gegenüber manuellen Tätigkeiten dürfte sich so-
mit erst im 5. Jh. v. Chr. grundlegend geändert haben, wobei spätestens im
frühen 4. Jh. v. Chr. ein explizites Verbot angenommen werden muss (Plut.
Lyk.24; Ages.26; mor.214a; Ael.var.hist.6,6; Polyain.2,1,7).
Praktische Tätigkeiten wie etwa die Herstellung von Betten, Stüh-
len und Tischen sollen in Sparta gemäss Kritias (Plut.Lyk.9,4) aber wei-
terhin erlaubt gewesen sein; auch die lakonischen Schuhe blieben of-
fenbar ein von Spartiaten gefertigtes Produkt (Kritias [88B] frg.34D–K =
Athen.11,483b). Es ist daher durchaus damit zu rechnen, dass ein allfälliges
Handwerksverbot teilweise nicht beachtet bzw. umgangen wurde.26 Von
einem Verbot ausgenommen waren zudem die Tätigkeiten des Herolds,
Flötisten und Kochs, die sogar erblich gewesen sein sollen (Hdt.6,60); da-
bei handelte es sich allerdings nicht um kommerzielle Handwerke, sondern

 Cartledge 1987, 427 ff.; Thommen 1996, 135 ff.; Thommen 2003, 120. 149.
 Cartledge 1976, 117.
 Förtsch 2001, 79 ff. Die lakonischen Erzgiesser Ariston und Telestas verfertigten im spätar-
chaischen Olympia ein Monument für die Kleitorier (Paus.5,23,7), der Spartiate Kratinos
eine Statue für einen eleischen Olympiasieger (Paus.6,9,4).
 Hodkinson 2000, 178 f.
34   S P A R T A N I S C H E  G E S E L L S C H A F T

um privilegierte Dienste (·νΕΉ΅).27 Für Feldzüge wurde mit den Reitern


und Fusssoldaten jeweils eine Reihe von Handwerkern (ΛΉ΍ΕΓΘνΛΑ΅΍) auf-
geboten (Xen.Lak.pol.11,2), die reichlich mit Werkzeug ausgestattet waren
und möglicherweise auch aus dem Kreis der Spartiaten stammten.28 Laut
Pseudo-Aristoteles (oik.1,6) soll die lakonische Art des Wirtschaftens gene-
rell dadurch gekennzeichnet gewesen sein, dass jedes Werkzeug an seinen
bestimmten Platz gehörte.
Insgesamt sind somit etliche Verbindungen der Spartiaten zum Handel
und Gewerbe anzunehmen. Über zahlreiche persönliche Beziehungen bzw.
Gastfreundschaften mit Auswärtigen bestanden weitere Möglichkeiten
zum wirtschaftlichen Austausch, der in hellenistischer Zeit von bedeuten-
den Einzelpersonen noch intensiviert wurde. Die Existenz der Spartiaten
war also nicht allein auf die Heloten gebaut. Vielmehr setzten die Bürger
gerade auch den politischen Rahmen für die wirtschaftlichen Belange in
Lakonien, bei denen sie mit den Periöken kooperierten.

2 . 2Perišken

Die Periöken (ΔΉΕϟΓ΍ΎΓ΍) als die um Sparta »Herumwohnenden« waren


vorwiegend an den Randzonen der lakonischen Ebene, zudem in den Küs-
tengebieten sowie vereinzelt in Messenien beheimatet. Als Bürger des lake-
daimonischen Staates waren sie zwar frei, besassen aber kein spartanisches
Bürgerrecht, so dass ihnen weder die Übernahme von politischen Äm-
tern noch die Teilnahme an Volksversammlungen und Syssitien in Sparta
möglich war.29 Die Integration in den lakedaimonischen Staatsverband ist
vielmehr eng mit der wirtschaftlichen und militärisch-strategischen Bedeu-
tung der Periöken verbunden. Der Handel wickelte sich schon früh über
die periökischen Seehäfen ab und seit der zweiten Hälfte des 6. Jh. v. Chr.
unternahm Sparta immer wieder kriegerische Aktionen über das Meer
(etwa nach Samos um 525/4 v. Chr.), bei denen es sich sowohl auf die Hä-
fen als auch auf die Schiffe der Periöken stützte.30

 Hodkinson 2000, 186 Anm. 48; vgl. Berthiaume 1976, 363 f.


 Ridley 1974, 285 f.; Kahrstedt 1922, 52 hatte an Hypomeiones gedacht, Hampl 1937, 32
Anm. 3 an besitzlose Periöken. Vgl. auch Xen.Lak.pol.13,7: Aufgebot von Sehern, Ärzten
und Flötenspielern.
 Hampl 1937, 26 f. 33 f.; Cartledge 1979, 178 ff.; Forschungsüberblick bei Shipley 2006.
 Cartledge 1979, 143; Cozzoli 1979, 122 ff.; Rohde 2012, 32 ff., die freilich mit einer zent-
ralen Besteuerung rechnet.
  P E R I … K E N    35

Die Periökenorten gingen wohl hauptsächlich auf vordorische Gemein-


den zurück, die im 9./8. Jh. v. Chr. in den Machtbereich des neu entstan-
denen Hauptorts Sparta gelangten.31 Daneben dürften auch Ortschaften,
die im Zuge der Zuwanderung dorisiert oder neu angelegt wurden, in den
lakedaimonischen Staatsverband aufgenommen worden sein. Schliesslich
sind Neugründungen von Sparta aus anzunehmen, in denen auch Aus-
wärtige angesiedelt werden konnten, wie dies zu Beginn für Leute aus der
Argolis im messenischen Asine und Methone (Paus.4,8,3. 14,3. 35,2) und
im Jahre 431 v. Chr. für die Aigineten in Thyrea (Thuk.2,27; 4,56) berichtet
wird.
Während Strabon (8,4,11) für die Frühzeit noch vom hundertstädti-
gen Lakonien redet, sind in archaischer und klassischer Zeit nur gerade 16
lakonische und fünf messenische »Poleis« überliefert.32 Später sind für
die beiden Landschaften insgesamt weit über hundert Ortsnamen tradiert.
Die Bevölkerungszahl muss also deutlich über diejenige der spartanischen
Bürgerschaft hinausgegangen sein und mehrere Zehntausend umfasst ha-
ben.33 Als »Poleis« waren die Periökenorte in inneren Angelegenheiten
weitgehend autonom, so dass sie auch eigene wirtschaftliche Bedeutung
erlangen konnten. Insgesamt unterhielten die Periöken in ihren Gemein-
den schon früh ein komplexes Netz von Bindungen mit Sparta.34 In aus-
senpolitischen Fragen waren sie wesentlich von den Anordnungen Spartas
abhängig.
Im spartanischen Staat waren nach gängiger Meinung die Heloten für
den Ackerbau zuständig, während sich die Periöken um das Handwerk
und den Handel kümmerten,35 wofür besonders in Gytheion und Kythera
auch die Lage am Meer von Vorteil war. Auch wenn sich die Periöken
in diesen Bereichen betätigten, waren sie grundsätzlich ebenfalls Bauern
und Landbesitzer, hatten eigene Sklaven und eine gebildeten Elite (Xen.
Hell.5,3,9), die sogar an den Olympischen Spielen vertreten war.36
Wie schon angedeutet, waren die Gewerbetätigkeiten aber nicht aus-
schliesslich den Periöken überlassen. Bereits Franz Hampl hatte darauf hin-
gewiesen, »dass der verbreiteten Ansicht, die in Lakedämon blühenden

 Cartledge 1979, 98.


 Shipley 1979, 190; Shipley 2006, 58 vermutet insgesamt 23 lakedaimonische Poleis; zu
den Periökenorten in Ostlakonien und auf der Parnon-Halbinsel vgl. Wallner 2008.
 Vgl. Busolt 1920, 165 Anm. 2; Cavanagh u. a. 2002, 209 (Catling): 60’000.
 Hall 2000, 84 ff.; Ducat 2008, 32 ff.; Kennell 2010, 88.
 Busolt 1926, 666 meint, dass Handel und Gewerbe in den Händen der Periöken »mono-
polisiert« waren; zu ihrer wirtschaftlichen Bedeutung vgl. auch Shipley 2006, 69 ff.
 Hampl 1937, 2 f. 31 ff.; Ridley 1974, 291; Cartledge 1979, 179 f.
36   S P A R T A N I S C H E  G E S E L L S C H A F T

Gewerbe seien gerade von den Periöken betrieben worden, jede Grund-
lage fehlt«, und an die Beteiligung von Hypomeiones, Metöken, Sklaven
und Mothakes (als illegitime Kinder von Spartiaten bzw. Spartiatinnen)
gedacht.37 Selbst wenn bei den nur von Plutarch genannten Metöken
eine Verwechslung mit den Periöken vorliegen dürfte (Arat.38; Comp.Lyk.
Num.2), kann auch in Sparta durchaus mit ansässigen Fremden in Handel
und Gewerbe gerechnet werden.38 Dies wird gestützt durch die Bemer-
kung von Herodot (9,73), dass die Dekeleer in Sparta Abgabenfreiheit ge-
nossen. In anderen Zusammenhängen ist ersichtlich, dass zumindest auch
einzelne Spartiaten handwerkliche Berufe ausübten. Dennoch hatten die
Periöken aber eine wesentliche wirtschaftliche Vermittlerfunktion zwi-
schen den Bürgern Spartas und der Aussenwelt. Verschiedene Spartiaten
pflegten noch in hellenistischer Zeit direkte Kontakte zu Periökenstädten,
in denen sie sich auch finanziell engagierten.
Die spartanischen Könige besassen im Gebiet der Periöken Ländereien,
von denen sie offenbar gewisse Steuern erhielten (Xen.Lak.pol.15,3; Ps.-
Plat.Alkib.I.123a). Die Bindung der Periöken an die Könige kam auch darin
zum Ausdruck, dass eine Anzahl von ihnen an den königlichen Begräbnis-
sen in Sparta teilnehmen musste (Hdt.6,58). Da sich die von den Periöken
verlangten Abgaben aber nur auf die verpachteten königlichen Ländereien
bezogen haben dürften, sind für Sparta keine permanenten Steuerein-
künfte aus dem Periökenland auszumachen und eher andere Dienstleis-
tungen anzunehmen.
Auch wenn die Periöken eine gewisse Autonomie genossen, konnten
die Spartaner regelmässig in ihre Gemeinwesen eingreifen (Xen.Hell.3,3,8)
und durch die Ephoren richterliche Urteile verhängen (Isokr.12,181). Auf
die handelsstrategisch interessante Insel Kythera, die im mittleren 6. Jh.
v. Chr. vereinnahmt worden war, delegierten die Spartaner gemäss Thuky-
dides (4,53) bis zum Überfall der Athener im Jahre 424 v. Chr. jährlich einen
Richter (ΎΙΌΉΕΓΈϟΎ΋Ζ) sowie eine ständige Besatzung.39 Möglicherweise
wurde auch der im früheren 4. Jh. v. Chr. inschriftlich bezeugte »Harmost«
(IG V 1, 937) als Ordnungsbeamter von Sparta aus entsandt. In den Scho-
lien zu Pindar (Ol.6,154) sind darüber hinaus sogar »20 Harmosten der La-
kedaimonier« aufgeführt, die möglicherweise auf die Periöken zu beziehen
sind. Permanente Überwachungs- oder Verwaltungsbehörden sind jedoch
nicht bekannt. Eventuell wurden in den periökischen Gebieten einzelne

 Hampl 1937, 32 Anm. 3.


 Kahrstedt 1922, 53 mit Anm. 1; Rebenich 2003, 347. 357 f.
 Hampl 1937, 44 f.; MacDowell 1986, 30.
  P E R I … K E N    37

Harmosten zur Regelung von wirtschaftlichen Tätigkeiten und Handelsge-


schäften eingesetzt, so dass sie auch Zölle und Abgaben eingetrieben haben
könnten. Jedenfalls bestand ein Abhängigkeitsverhältnis, das die Zugehö-
rigkeit der Periöken langfristig absicherte und zum wirtschaftlichen Erfolg
Spartas beitrug.
Die Periöken waren nicht nur zur Heeresfolge verpflichtet, sondern
hatten sich wohl auch selbst auszurüsten.40 In der Schlacht von Plataiai
stellten sie im Jahre 479 v. Chr. bereits die Hälfte des 10’000 Mann zählen-
den Heeres der Lakedaimonier (Hdt.9,11). Im weiteren Verlauf des 5. Jh.
v. Chr. wurden die Periöken dann gänzlich in die spartanische Phalanx in-
tegriert und konnten auch Führungsämter ausüben.41 Dabei sind sie ex-
plizit als Hopliten und nicht als Handwerker in Erscheinung getreten (Plut.
Ages.26,5). Die Periöken aus der Skiritis stellten eine eigene Militäreinheit,
die regelmässig auf dem linken Flügel des Heeres erschien (Thuk.5,67,1).
Durch den gesteigerten Einsatz der Periöken im Peloponnesischen
Krieg und während der anschliessenden Zeit der Hegemonie wurde deren
Loyalität gegenüber den Spartanern aber zunehmend in Frage gestellt, so
dass sich schliesslich auch Widerstand breit machte (Xen.Hell.3,3,6; 6,5,32;
7,2,2; Plut.Ages.32,7). Nach der spartanischen Niederlage von Leuktra ge-
wannen die Periöken im Jahre 369 v. Chr. in Messenien gemeinsam mit
den Heloten die Unabhängigkeit zurück,42 während die lakonischen Peri-
öken erst im 2. Jh. v. Chr. selbständig wurden. Der Verlust Messeniens muss
sowohl militärisch als auch wirtschaftlich einen herben Verlust dargestellt
haben, den Sparta mit anderen Mitteln zu kompensieren hatte.
Aufgrund der wachsenden wirtschaftlichen und politischen Probleme
Spartas genossen die Periöken in hellenistischer Zeit zunehmende Freiheit;
nachdem sie im Verlaufe des 3. Jh. v. Chr. zunächst noch in der Landreform
von Agis IV. vorgesehen waren (Plut.Agis 8) und zu militärischen Zwecken
unter Kleomenes III. teilweise auch spartanisches Bürgerrecht erhalten
hatten (Plut.Kleom.11), schlossen sie sich im Jahre 195/4 v. Chr. zu einem
eigenen »Bund der Lakedaimonier« zusammen.43 Verschiedene Spartaner
unterhielten jedoch nach wie vor Verbindungen zu den Periökengebieten,
gerade auch, um wirtschaftliche Geschäfte abzuwickeln. Insbesondere die

 Ridley 1974, 288; Cartledge 1979, 185.


 Kahrstedt 1922, 73; Cartledge 1987, 40 ff. 178.
 Gemäss Cavanagh u. a. 2002, 316 (Shipley) erhielten die messenischen Periöken ihre
Unabhängigkeit erst 338 v. Chr.
 Cartledge–Spawforth 2002, 77. 90; Kennell 2010, 180.
38   S P A R T A N I S C H E  G E S E L L S C H A F T

Hafenstädte blieben für Sparta weiterhin von handelspolitischer Bedeu-


tung.
Unter Augustus wurden die lakonischen Städte zu einem neuen Bund
freier Städte (Eleutherolakones) zusammengefasst (Strab.8,5,5), wobei
Pausanias (3,21,7) später noch 18 von ursprünglich 24 Städten aufzählt.44
Diese waren möglicherweise von Zöllen befreit,45 so dass sie ungehinder-
ten Handel treiben konnten. Bald schaltete sich aber auch die kaiserliche
Verwaltung selbst ein, übernahm zumindest die Leitung des einträglichen
Bergbaus (IG V 1, 1569) und überwachte weitere Wirtschaftszweige wie
etwa die Purpurproduktion (CIL III, 536 = ILS I, 1575).46 Rom profitierte
somit von den Ressourcen der vormaligen Periöken, die auch Sparta jahr-
hundertelang zugute gekommen waren.

2 .3HelotenundSklaven

Im lakedaimonischen Staat setzte sich der unfreie Bevölkerungsteil aus


einem grossen Segment von Heloten (ΉϣΏΝΘΉΖ: »Gefangene«) sowie einer
unbestimmten Zahl von Sklaven zusammen. Dabei hatten die Heloten als
Nahrungslieferanten der Spartiaten lange Zeit entscheidende wirtschaft-
liche Bedeutung. Die Entstehung der Helotie dürfte über einen längeren
Zeitraum erfolgt sein, wobei die Gebiete von Lakonien und Messenien zu
unterscheiden sind. In Lakonien gingen die Heloten wohl in erster Linie
aus der vordorischen Bevölkerung hervor, die von den Spartanern unter-
jocht worden war.47 Ihr Name wurde schon in der Antike wohl fälschlich
von Helos bzw. der Helos-Ebene abgeleitet (Paus.3,20,6), in der zahlreiche
Heloten als Ackerbauern niedergelassen waren. Dabei waren sie wie über-
all an den bewirtschafteten Boden gebunden und mussten ihren Herren
Abgaben leisten.48
Ein solches Abhängigskeitsverhältnis wird auch bei der Eroberung
Messeniens deutlich. Aus Tyrtaios (frg.5G–P) geht hervor, dass zumin-
dest Teile Messeniens nach der Zeit des ersten Messenischen Krieges (ca.
735–715 v. Chr.) unterworfen waren und die Bewohner die Hälfte ihrer

 Cartledge 1979, 322; Kennell 2010, 185 f.


 Balzat 2008, 350.
 Chrimes 1949, 78 betrachtet die Purpurfischerei allzu pauschal als kaiserliches Monopol.
 Welwei 2006 contra Luraghi 2002, der ursprünglich mit verarmten Spartanern rechnet,
zu denen sich auch Kaufsklaven gesellten; Luraghi–Alcock 2003 (bes. 109 ff.) gehen davon
aus, dass die Heloten erst in einer späteren Rückschau zu einer einheitlichen Gruppe stilisiert
wurden; zum Vorrang der messenischen Helotie vgl. schon Kahrstedt 1919, 290 ff.
 Busolt 1926, 667. 669.
  H E L O T E N  U N D  S K L A V E N    39

Erträge den spartanischen Gebietern (ΈΉΗΔϱΘ΅΍) abliefern und beim Tod ih-
res Herrn um diesen klagen mussten.49 Es liegt also nahe, dass die ehemals
freie messenische Bevölkerung im Zuge der Messenischen Kriege zu Helo-
ten herabgestuft wurde und künftig wie die lakedaimonischen Heloten als
Zulieferer für die spartanischen Bürger fungierte.
Obwohl die Heloten direkt an ihre Gebieter gebunden waren, galten
sie nicht als deren persönliches Eigentum, da sie auch bei einem Besitzer-
wechsel mit der Landparzelle verhaftet blieben.50 Letztlich unterstanden
die Heloten der spartanischen Bürgerschaft, die allein über eine Freilassung
bestimmte (Strab.8,5,4; vgl. Paus.3,20,6).51 Ferner hatten die Heloten an
den Begräbnissen der Könige teilzunehmen (Hdt.6,58), was ihre Bindung
an das Gemeinwesen weiter unterstrich. Da die Heloten Teil der staatlichen
Gemeinschaft waren und von ihren persönlichen Herren nicht verkauft
werden durften, blieben Sklavengeschäfte ausgeschlossen und der Nutzen
der unterworfenen Bevölkerung auf die Bürgerschaft als Kollektiv bezogen.
Dass die Heloten im Prinzip rechtlos waren und als potentielle Feinde
betrachtet wurden, wird durch eine jährliche Kriegserklärung der Ephoren
deutlich; diese legitimierte auch mögliche Morde an Heloten, v. a. anlässlich
der Krypteia als Initiationsritus spartanischer Jugendlicher (Plut.Lyk.28).
Andererseits hatten die Heloten auch gewisse Schutzrechte, darunter das
Tempelasyl auf Tainaron (Thuk.1,128,1) sowie eine Abgabengrenze, die
vom Landbesitzer nicht überschritten werden durfte (Plut.mor.239e). Da-
durch blieben die Heloten an den erarbeiteten Erträgen beteiligt und waren
in der Lage, für sich und ihre Familien Eigenbesitz zu erwirtschaften. Mit
ihren Einkünften konnten sie sich in hellenistischer Zeit zum Teil auch
freikaufen (Plut.Kleom.23).
Die Heloten bebauten nicht nur verstreut die Felder der Spartiaten,
sondern kannten neben Eigentum auch Formen von Gemeinschaft und
eigene Siedlungen.52 Ihre Zahl wird auf ca. 100’00053 bzw. sogar 162’000–

 Dazu Hodkinson 2000, 126 f.


 Busolt 1926, 667. 670; Ducat 1990, 101.
 Cartledge 1979, 179 nimmt an, dass sich die im Poseidonheiligtum von Tainaron gefun-
denen Weihungen von Freigelassenen aus dem späten 5./frühen 4. Jh. v. Chr. (IG V 1, 1228–
1233) auf die Sklaven von Periöken beziehen; vgl. aber Ducat 1990, 25 f.
 Sog. »nucleated settlements«, die aber auch zur Kontrolle der Heloten (u. a. wohl durch
eigene Dorfvorsteher) dienten: Hodkinson 2000, 144. 387; Cavanagh u. a. 2002, 237. 253
(Catling); Hodkinson 2003, 272; Kennell 2010, 81 ff.
 Scheidel 2007, 45.
40   S P A R T A N I S C H E  G E S E L L S C H A F T

187’00054 geschätzt. Wenn wir mit einer durchschnittlichen Grösse der


Landparzellen von 18 Hektaren rechnen, dürften diese für jeweils ca. fünf
Helotenfamilien und die entsprechenden Abgaben an die Spartiaten ge-
reicht haben.55 So gesehen bildeten die Heloten also die grösste wirtschaft-
liche Gruppe, die nicht nur zur Existenz der Bürger beitrug, sondern sich
auch selbst versorgte sowie an den Produktionsmitteln und Finanzen be-
teiligt war. In Messenien sind die Heloten ausdrücklich als Besitzer von
Transportschiffen überliefert (Thuk.4,27). In Sparta sollen die Helotinnen
generell mit den Wollarbeiten betraut gewesen sein (Plat.nom.806a; Xen.
Lak.pol.1,3 f.).
In den Haushalten der Spartiaten waren neben den Heloten auch an-
dere unfreie Bedienstete, also wohl Kriegs- oder Kaufsklaven, tätig (Ps.-Plat.
Alkib.I.122d; Plut.Comp.Lyk.Num.2,4), über die aber nur wenig bekannt
ist.56 Im Gebiet der Periöken dürften diese sogar noch deutlich zahlreicher
vorhanden gewesen sein (Plut.Kleom.18). Dennoch sind Sklaven im lake-
daimonischen Staat als käufliches Besitztum nicht explizit überliefert, so
dass ihre wirtschaftliche Bedeutung im Vergleich mit anderen Poleis wohl
kleiner war. Körperliche Arbeit wurde offenbar lange Zeit mehrheitlich
von den Heloten selbst erledigt.
Während Pollux (3,83) die Heloten »zwischen Freien und Sklaven«
verortet, erachten andere Quellen die Helotie als die schlimmste Form der
Sklaverei (Kritias [88B] frg.37D–K; Plut.Lyk.28,4). Thukydides (4,80) er-
wägt die Furcht der Bürger vor den Heloten bei allen staatlichen Hand-
lungen als ausschlaggebendes Moment und überliefert, dass die Spartiaten
nach der Niederlage auf Sphakteria (425/4 v. Chr.) 2000 Heloten aus Angst
vor einem Aufstand beseitigen liessen. In der Regel war aber nur von Sei-
ten der messenischen Heloten mit Gefahr zu rechnen, da diese ihre anfäng-
liche Freiheit und Selbständigkeit zurückerlangen wollten.57 Als die Spar-
taner seit der Mitte des 6. Jh. v. Chr. im Rahmen des sog. Peloponnesischen
Bundes Verträge mit anderen Poleis abschlossen, dienten diese gerade auch
der Absicherung gegenüber Messenien.58 An der Erhebung der Messenier

 Hodkinson 2000, 386; vgl. Cavanagh u. a. 2002, 209 (Catling): 120’000–160’000.


 Hodkinson 2000, 383 f. 388; Cavanagh u. a. 2002, 69. 210 (van Berghem/Fiselier/Catling)
rechnen für die durchschnittliche Grösse eines Gehöfts mit fünf Personen und 4–5 ha.
 Busolt 1926, 667 mit Anm. 5; Ducat 1990, 54 f.; Hodkinson 1997, 47 f.; skeptisch Lotze
1959, 35 ff.
 Etliche Forscher negieren eine permanente Gefahr seitens der Heloten, darunter Clauss
1983, 111 ff.; Ducat 1990, bes. 155 ff. 175 ff.; Whitby 1994, bes. 107 ff.
 Baltrusch 2001, der von einer dauerhaften Bedrohung ausgeht; dazu auch Cartledge
1987, 13 ff.; Link 1994, 7 ff.
  H E L O T E N  U N D  S K L A V E N    41

in den 460er Jahren v. Chr. (sog. dritter Messenischer Krieg) nahmen auch
einige lakedaimonische Heloten und zwei Periökengemeinden (das messe-
nische Thuria und Aithaia) teil, deren Bewohner daraufhin von den Athe-
nern nach Naupaktos nördlich des Korinthischen Golfes umgesiedelt wur-
den (Thuk.1,101. 103). Da keine weitergehenden Absprachen von Heloten
und Periöken gegen Sparta auszumachen sind, dürfte nur eine Minderheit
der lakedaimonischen Heloten an dem Aufstand beteiligt gewesen und die
Erhebung v. a. an Messenien orientiert geblieben sein.
Der lange anhaltende Aufstand der Messenier könnte dazu geführt ha-
ben, die Heloten verstärkt zu unterdrücken. Gemäss Plutarch (Lyk.28) war
erst jetzt der Anlass gegeben, die jährliche Kriegserklärung an die Helo-
ten und die Krypteia einzuführen. Zudem schildert er die degradierenden
Vorführungen, welche betrunkene Heloten an den Syssitien der Spartiaten
absolvieren mussten; ein Bericht von Myron von Priene aus hellenistischer
Zeit spricht von der entwürdigenden Lederkleidung, welche die Heloten
zu tragen hatten (Athen.14,657c–d).59 Das Alter dieser Gebräuche bleibt
jedoch unbekannt, so dass die Krypteia möglicherweise sogar erst nach
der Schlacht von Leuktra im Jahre 370/69 v. Chr. eingeführt wurde,60 als
es nach dem Verlust von Messenien zum Bau von Fortifikationen an den
lakonischen Grenzen kam.61
Andererseits ist anzunehmen, dass gerade in Lakonien ein enges Ver-
trauensverhältnis zwischen den Heloten und ihren Herren bestand, das al-
lein schon aus dem gemeinsamen Wirtschaftshaushalt resultierte. Darüber
hinaus begleiteten die Heloten ihre Herren als Waffenträger auf Feldzügen
oder kämpften selber als Leichtbewaffnete. Im Jahre 494 v. Chr. sind sie
unter Kleomenes I. zum ersten Mal im Felde belegt (Hdt.6,81) und in den
Perserkriegen begegnen sie als leichtbewaffnete Mitkämpfer (9,10. 28 f.).62
Möglicherweise waren sie aber auch schon früher als Hilfsmannschaft mit
dem Hoplitenverband unterwegs.63
Im Peloponnesischen Krieg führte der spartanische Feldherr Brasidas
erstmals eine Truppe von 700 Heloten mit sich, die anschliessend freigelas-
sen wurden (Thuk.4,80,5; 5,34,1).64 Im Jahre 413 v. Chr. kam eine Hilfs-
truppe von 600 Heloten und Neodamoden (Neubürgern) unter dem Kom-

 Ducat 1990, 111 ff.


 Link 2006.
 Christien 2006, welche die Einführung der Krypteia mit staatlich organisiertem Terror
verbindet.
 Ducat 1990, 157 f.
 Welwei 1974, 119 f.
 Millender 2006, 237.
42   S P A R T A N I S C H E  G E S E L L S C H A F T

mando des Ekkritos nach Syrakus zustande (Thuk.7,19). Seit dieser Zeit
wurden die Heloten vermehrt als Soldaten und Ruderer eingesetzt (Xen.
Hell.7,1,12) und als Neodamoden in die Freiheit entlassen.65 Xenophon
(Lak.pol.12,4) berichtet, dass im Kriegslager die Waffen vorsichtshalber von
den »Sklaven« getrennt wurden. Der Staat dürfte dabei generell für die
Bereitstellung der Waffen der Heloten und Neodamoden besorgt gewesen
sein.66
Nach der spartanischen Niederlage bei Leuktra (371 v. Chr.) drangen
die feindlichen Truppen unter Epaminondas nach Lakonien und Sparta
vor, so dass die Heloten mit der Aussicht auf Freilassung aufgerufen wur-
den, sich als Soldaten zur Verfügung zu stellen; daraufhin sollen sich über
6000 gemeldet haben, aber anschliessend zu den Gegnern übergelaufen
sein (Xen.Hell.6,5,28 f.; Plut.Ages.32).67 Messenien spaltete sich im Jahre
369 v. Chr. durch einen Aufstand von Sparta ab,68 während in Lakonien
die Helotengebiete noch bis ins 2. Jh. v. Chr. gehalten werden konnten.
Zuvor hatten die Könige Agis IV. und Kleomenes III. im mittleren 3. Jh.
v. Chr. noch Reformen geplant, bei denen nicht nur Ländereien neu ver-
teilt, sondern offenbar auch die Abgaben der Heloten geändert werden soll-
ten. Plutarch (Lyk.8,7) berichtet im Gegensatz zu Tyrtaios, dass die Heloten
von den Erträgen ihres Landloses 82 Medimnen Getreide und eine entspre-
chende Menge an »flüssigen Früchten« (wohl Wein, Käse und Feigen, vgl.
Lyk.12) abtreten mussten. Dieses System verbindet sich mit der Vorstellung
von einheitlichen Ackerlosen, die in hellenistischer Zeit auf Lykurg zurück-
geführt wurde, um ihr entsprechenden Auftrieb zu verleihen.69 Unabhän-
gig davon wurde die Institution der Helotie zunehmend in Frage gestellt.
Obwohl Kleomenes und nach ihm v. a. Nabis zahlreiche Heloten frei-
liessen, blieb die Helotie bis zur römischen Herrschaft weiter bestehen
(Strab.8,5,4 f.). Dabei wurde sie immer mehr von den auch ausserhalb
von Sparta geläufigen Formen der Sklaverei abgelöst.70 Zudem konnten
die noch verbliebenen Heloten in hellenistischer Zeit nur noch für eine
schmale Elite produzieren.71 Somit trugen sie zur weiteren Konzentration
von Reichtum in Sparta bei, die aber auch eine Öffnung des Systems und
eine Überwindung alter Abhängigkeitsverhältnisse nötig machte.

 Ducat 1990, 130.


 Cartledge 1979, 185.
 Diod.15,65,5 nennt nur 1000; vgl. Hodkinson 2000, 421 f.
 Thommen 2003, 173.
 Hodkinson 2000, 126; vgl. unten S. 62 f. 142 Anm. 31.
 Cartledge–Spawforth 2002, 69 f. 165 f.
 Kennell 2003, 82 f.
 A R M E E    43

2.4Armee

Die spartanische Armee setzte sich im Kern aus den Bürgern im Alter von
20–60 Jahren zusammen. Diese hatten zwar ihre eigenen Waffen (Xen.
Hell.3,3,7), die sie aber vermutlich nicht selbst beschaffen mussten.72 Das
Bürgerrecht baute jedenfalls nicht wie andernorts umittelbar auf Selbst-
ausrüstung, sondern war an die gemeinschaftliche Erziehung sowie die
Syssitienbeiträge gebunden. Anstelle von persönlichem Reichtum sollte
vielmehr eine offiziell gleichmässige ökonomische Basis der Bürger den
Wehreinsatz bestimmen. Neben den Bürgersoldaten musste der Staat auch
um weitere Truppenteile besorgt sein. Die Gemeinschaft hatte mit dem
Unterhalt der Militärverbände eine wiederkehrende Aufgabe und musste
dazu die nötigen Mittel bereitstellen. Sowohl die militärische Ausbildung
und Rekrutierung als auch der Einsatz und die Versorgung im Felde brach-
ten einen beträchtlichen logistischen Aufwand mit sich, so dass die Armee
insgesamt einen wichtigen wirtschaftlichen Faktor darstellte.
An der Seite der Hopliten treten in archaischer Zeit zunächst auch
Leichtbewaffnete auf (Gymnetes: Tyrt.frg.8G–P vv. 35–38), die wohl aus
minderberechtigten Bevölkerungsteilen in Sparta und Lakonien stammten
und durch ihren Dienst möglicherweise das Bürgerrecht erwerben konn-
ten.73 Daneben umfasste der Militärverband Spartas schon früh auch Pe-
riöken und Heloten und bezog im Bedarfsfall weitere auswärtige Verbände
sowie seit klassischer Zeit Söldner ein. Für die Söldner mussten sowohl in
Sparta als auch in der Umgebung der Kriegsschauplätze entsprechende Gel-
der beschafft werden. Andererseits wurde in spätklassischer und hellenisti-
scher Zeit auch versucht, den Einsatz von Spartiaten als Führer von frem-
den Söldnern als Geldquelle zu nutzen. Unter Areus I. (309/8–265 v. Chr.)
begannen die Spartaner schliesslich, gerade für militärische Zwecke selb-
ständig Münzen zu prägen.74 Aufgrund des anhaltenden Rückgangs der
Bürgerzahlen wurden bei den Reformbemühungen im 3. Jh. v. Chr. neben
einigen Periöken schliesslich auch Fremde und Heloten in den Bürgerver-
band aufgenommen, um die Schlachtreihen nochmals neu aufzufüllen.75

 Cartledge 1979, 185. 314; Hodkinson 2000, 221 f.


 Welwei 1974, 117 ff.; vgl. Welwei 2004, 73ff: junge, besitzlose Spartiaten; Ducat 1990, 61
Anm. 21 (vgl. 170 f.) vermutet hingegen, dass die Gymnetes später in die Helotie absanken.
 Grunauer-von Hoerschelmann 1978, 1 ff.; Cartledge–Spawforth 2002, 35.
 Vgl. unten S. 140. 142 f. 145.
44   S P A R T A N I S C H E  G E S E L L S C H A F T

2 . 4 .1Heeresordnung

Als kleinste Militärabteilung galt das Syssition (Hdt.1,65), das wohl ca. 15
Leute umfasste und im Felde zugleich eine Mahlgemeinschaft gebildet ha-
ben dürfte. Als grösste Formation begegnen anfänglich die drei dorischen
Phylen (Tyrt.frg.10aG–P v. 16), in klassischer Zeit hingegen die Oben, die
wohl auf die fünf örtlichen Bezirke der Stadt Sparta zurückgehen.76 Sie
dürften aus je fünf spartiatischen und fünf periökischen Lochen (ΏϱΛΓ΍) be-
standen haben, von denen jede anfänglich bis zu 1000 Mann umfasst haben
könnte. Zur Stärkung der Truppen hat das spartanische Heer nämlich bald
zahlreiche Periöken beigezogen. In der Schlacht von Plataiai (479 v. Chr.)
traten 5000 Spartiaten und 5000 Periöken auf (Hdt.9,10 f.), wohl je fünf
Lochen, die von Polemarchen kommandiert wurden. In der Schlacht von
Sphakteria (425 v. Chr.) kämpften bereits gemischte Lochen (Thuk.4,8,9),
so dass die Periöken in der Zwischenzeit in die Schlachtreihen der Sparti-
aten aufgenommen worden sein müssen; dabei wurden sie offenbar auch
zu sechs neuen Obereinheiten, den Moren (ΐϱΕ΅΍), zusammengefasst, wie
sie für das Jahr 403 v. Chr. belegt sind (Xen.Hell.2,4,31).77
Gleichzeitig hat sich die Zahl der Bürger aber weiter verringert. Für die
Schlacht von Mantineia (418 v. Chr.) lassen sich aufgrund von Thukydides
(5,68) noch ca. 3584 Krieger erschliessen, die etwa je zur Hälfte aus Sparti-
aten und Periöken zusammengesetzt gewesen sein dürften. In der Schlacht
von Nemea (394 v. Chr.) kämpften ca. 2000 Spartiaten, und bei Leuktra
(371 v. Chr.) begegnen vier Moren (ca. 2500–3000) Lakedaimonier, darun-
ter aber nur noch 700 Spartiaten, von denen 400 fielen (Xen.Hell.6,4,15),
so dass die Bürgerschaft arg dezimiert wurde.
Die Verringerung des Bürgeranteils im Heeresverband wurde aber
nicht nur durch Periöken ausgeglichen. Im Anschluss an die Niederlage
von Sphakteria (425 v. Chr.) wurden für das Heer neben Heloten erstmals
auch Söldner rekrutiert, deren Anteil sich laufend erhöhte.78 Dazu kamen
jetzt minderberechtigte Hypomeiones (Xen.Hell.3,3,6), darunter eventuell

 Cozzoli 1979, 106 f.; vgl. dagegen Lazenby 1985, 50 ff.


 Eine eigene Abteilung bildeten die ca. 600 leichtbewaffneten periökischen Skiriten, die
im spartanischen Heer den linkten Flügel stellten sowie den Vorausmarsch und die Lager-
wache übernahmen (Thuk.5,67,1; Xen.Lak.pol.12,3; 13,6). Ab 369 v. Chr. gehörte die Skiritis
allerdings zu Megalopolis und wurde erst von Augustus wieder den Spartanern zugeteilt (vgl.
oben S. 24 Anm. 26).
 Eine Söldnertruppe ist allerdings auch schon 426 v. Chr. unter Eurylochos bezeugt
(Thuk.3,109,2; Pritchett 1991, 407).
 A R M E E    45

auch Mothakes,79 die durch ihren Militäreinsatz das Bürgerrecht erwerben


konnten.
In den Perserkriegen fungierten zahlreiche Heloten als Waffenträger
oder Leichtbewaffnete und erreichten möglicherweise noch mehr Gewicht
im Kampfverband. Gemäss Herodot (9,28 f.) wäre für die Schlacht von Pla-
taiai sogar mit 35’000 Heloten zu rechnen, was aber zu erheblichen lo-
gistischen Problemen geführt hätte und auch durch die Kontingente bei
späteren Einsätzen in Frage gestellt wird.80 Im Jahre 424 v. Chr. rekrutierte
Brasidas neben 1000 peloponnesischen Söldnern 700 Heloten, sog. Bra-
sideioi, die anschliessend aber freigelassen wurden (Thuk.4,80,5; 5,34,1).81
Dazu kamen kurz vor dem Dekeleischen Krieg weitere Freigelassene, die
als Neodamoden (Neubürger) bezeichnet wurden (Thuk.7,19) und im frü-
hen 4. Jh. v. Chr. eine eigene Heeresabteilung mit gut 2000 Männern stell-
ten (Xen.Hell.3,4,2). Nach Brasidas haben noch andere Spartaner im Pe-
loponnesischen Krieg Söldner kommandiert. Ihr Einsatz ist bis zum Ende
der spartanischen Hegemonie in der Schlacht von Mantineia (362 v. Chr.)
belegt (s. Appendix 2.4.3), blieb jedoch auch in hellenistischer Zeit ein we-
sentlicher Bestandteil der militärischen Unternehmungen.
Als Elitetruppe der Spartaner begegnen die 300 Hippeis (Reiter), die
aus der Gruppe der Hebontes (20–30 Jährige) rekrutiert wurden, aber
ebenfalls als Fusssoldaten kämpften (Xen.Lak.pol.4,3). Sparta hat erst re-
lativ spät eine Kavallerie aufgestellt, die vergleichsweise klein war. Nach
der Niederlage von Sphakteria wurden im Jahre 424 v. Chr. erstmals 400
Reiter ausgehoben. Reiche Spartaner lieferten die Pferde, die jedoch von
unbedeutenden Leuten geritten worden sein sollen (Xen.Hell.6,4,11). Die
Reiter formierten insgesamt sechs Moren à ca. 120 Reiter (Lak.pol.11,4;
Hell.4,2,16), die entweder den Fusstruppen zugewiesen oder auch als eige-
ner Truppenverband eingesetzt wurden.82
Einen bedeutenden Anteil bei spartanischen Kriegszügen hatten nicht
zuletzt die Kontingente der Bundesgenossen, die nach einem Kriegsbe-
schluss in der Bundesversammlung aufgeboten werden konnten. Dies war
insbesondere der Fall, wenn die Bundesgenossen selbst bedroht waren
oder regionale Interessen auf dem Spiel standen. In solchen Fällen wurde
erwartet, dass die betreffenden Bündner zwei Drittel des vollen Aufgebots

 Lotze 1962, 189 f. 193.


 Gemäss Hunt 1998, 33 ff. sollen sie hinter der vordersten Reihe der Spartiaten die ganze
Phalanx ausgefüllt haben; Gegenargumente bei Ducat 1990, 158.
 Millender 2006, 237.
 Kahrstedt 1922, 305 f.
46   S P A R T A N I S C H E  G E S E L L S C H A F T

oder sogar das gesamte Heer stellten (Hdt.7,203; Thuk.2,10,2. 47,2; 3,15,1;
5,57,2; Xen.Hell.4,6,3).83 Die Kosten hatten die Bundesgenossen selbst
zu tragen,84 so dass die Kriegsführung finanziell nicht zusätzlich belastet
wurde. Die Bündnispartner lieferten im Gegenteil immer wieder auch die
in Sparta fehlenden Schiffe für Operationen auf dem Meer bzw. übersee-
ische Manöver und trugen somit zum militärischen Erfolg der Spartaner
bei.85
Bis zum Peloponnesischen Krieg waren von den Bundesgenossen
offenbar keine offiziellen Beiträge an das Militär eingezogen worden
(Thuk.1,19; Isokr.12,69), so dass die Kriegskasse durch verschiedenste Zu-
wendungen ad hoc aufgefüllt werden musste.86 Dies änderte sich am Ende
des Peloponnesischen Krieges, da jetzt von den Bündnispartnern regelmäs-
sige Abgaben erhoben wurden.87 Die Bundesgenossen spalteten sich al-
lerdings nach der Niederlage von Leuktra (371 v. Chr.) ab, so dass Spartas
Vormachtstellung zu Ende ging. Die Stadt musste auf der Peloponnes und
darüber hinaus immer wieder neue Bündnispartner suchen sowie Söldner
aus der eigenen Kasse bzw. mit den im Felde beschafften Mitteln anwerben.

2 . 4 . 2SšldnerfŸhrerundSšldner

Im Anschluss an den Peloponnesischen Krieg treten spartanische Führer


bezahlter Truppen bereits im ersten grossen Söldnerunternehmen der
Griechen, dem Zug der 10’000 bzw. der Anabasis des persischen Prinzen
Kyros (402/1 v. Chr.) auf; diesem hatten die Ephoren zudem den Nauar-
chen Samios sowie Cheirisophos mit 700–800 Hopliten zu Hilfe geschickt
(Xen.Hell.3,1,1; Anab.1,4,3; Diod.14,19,4 f.). Andererseits wurde nach
dem Peloponnesischen Krieg auch im Spartanischen Perserkrieg (400–394
v. Chr.) bzw. im Korinthischen Krieg gegen Athen, Theben, Korinth und
Argos (395–386 v. Chr.) unter dem Oberkommando des Königs Agesilaos
der Einsatz von Söldnern nochmals erhöht (s. Appendix 2.4.3),88 so dass
die Finanzierungsfrage ins Zentrum rückte.
Wie schon Agesilaos’ Einsatz im Jahre 396 v. Chr. verdeutlicht, wur-
den die Truppen gerade in Kleinasien nicht nur von der Peloponnes mit-
gebracht, sondern auch vor Ort rekrutiert und finanziert (Xen.Hell.3,4,11 f.

 Kahrstedt 1922, 311 ff.


 Kahrstedt 1922, 317; Andreades 1931, 65.
 Kahrstedt 1922, 321 f.; vgl. Cozzoli 1979, 122 ff.
 Andreades 1931, 64 ff.; Austin–Vidal-Naquet 1984, 97. 104.
 Aristot.Ath.pol.39,2; Isokr.4,132; Polyb.6,49,10.
 Millender 2006, 248 ff.
 A R M E E    47

15; Ages.1,23 f.).89 Zudem wurde bei der Umgestaltung des Peloponne-
sischen Bundes in den späten 380er und den 370er Jahren v. Chr. den
Bundesgenossen ermöglicht, statt Mannschaften Geldbeträge beizusteu-
ern.90 Dennoch kam der im Feld gemachten Beute für die Militärfinan-
zen entscheidende Bedeutung zu, denn sie ist sowohl für den Pelopon-
nesischen Krieg als auch für die Kriegsunternehmungen der ersten drei
Jahrzehnte des 4. Jh. v. Chr. mehr als reichlich belegt. Insgesamt kann die
finanzielle Lage daher nicht so schlecht gewesen sein, wie Umberto Cozzoli
annimmt.91 Erst nach der Niederlage von Leuktra (371 v. Chr.) und dem
Abfall von Messenien war das geschwächte Sparta genötigt, neue Rekrutie-
rungs- und Einnahmequellen ausfindig zu machen.
Um die finanzielle Situation zu verbessern und neuen Einfluss zu ge-
winnen, betätigten sich verschiedene Spartiaten vermehrt als Söldnerfüh-
rer in fremden Diensten. Neben den militärischen Einsätzen, die Gastron
und Lamias in der Mitte des 4. Jh. v. Chr. in Ägypten (Polyain.2,16; Frontin.
strat.2,3,13; Diod.16,48,2) sowie Pharax und Gaisylos in Sizilien (Plut.
Dion.48 f.) leisteten,92 erreichten die Unternehmungen von Angehörigen
der spartanischen Königshäuser bedeutend grösseres Gewicht.
König Agesilaos II. (399/8–361/0 v. Chr.) engagierte sich gegen Ende
seiner langen Amtszeit im Jahre 366/5 v. Chr. als Söldnerführer für den
Satrapen Ariobarzanes, der sich gegen den persischen König erhoben hatte.
Dabei gelang es nicht nur, den Regenten Artaxerxes II. für seine Unter-
stützung von Theben und die Anerkennung der Freiheit Messeniens zu
bestrafen, sondern auch für das gebeutelte Sparta Geld zu gewinnen (Xen.
Ages.2,25 ff.).93 Nach der Niederlage von Mantineia (362 v. Chr.), die Spar-
tas Vorherrschaft in Griechenland endgültig beendet hatte, begab sich Age-
silaos mit 30 spartiatischen Beratern und 1000 Söldnern nach Ägypten, um
König Tachos gegen die Perser zu unterstützen. Auch wenn er sich mit die-
sem überwarf, gelang es schliesslich, für Sparta 230 Talente herauszuholen
und somit zumindest die finanzielle Lage zu verbessern (Xen.Ages.2,28 ff.;
Diod.15,92 ff.; Plut.Ages.36 ff.).94
Agesilaos’ Sohn Archidamos III. hatte im dritten Heiligen Krieg um
Delphi (357–346 v. Chr.) gegen den übermächtigen Makedonenkönig Phi-
lipp II. das Nachsehen, so dass Sparta in neue Schwierigkeiten kam und

 Cozzoli 1979, 145 ff.; Loomis 1992, 68.


 Vgl. unten S. 97 f.
 Cozzoli 1979, 137 ff.
 Millender 2006, 245.
 David 1981, 101; Cartledge 1987, 200 f. 325. 388 f.
 David 1981, 101; Cartledge 1987, 325 ff.; Millender 2006, 255 f.
48   S P A R T A N I S C H E  G E S E L L S C H A F T

seinen Sitz im Amphiktyonenrat verlor (Paus.10,8,2). Gegen Archidamos


wurde der Vorwurf erhoben, dass er mit der spartanischen Lebensweise
gebrochen habe und sich der strengen Zucht der Heimat entziehen wollte
(Theopomp FGrHist 115 F 232 = Athen.12,536c). Bei seinen Unternehmun-
gen ausserhalb der Peloponnes ging es aber wie bei Agesilaos vor allem
darum, neue Finanzquellen zu eröffnen. Im Jahre 343 v. Chr. begab sich
Archidamos nach Tarent, um Hilfe gegen die benachbarten Feinde (Luka-
ner und Messapier) zu leisten. Als er im Jahre 338 v. Chr. in Unteritalien
zu Tode kam, wurde in Boiotien bei Chaironeia die Entscheidungsschlacht
zwischen Philipp von Makedonien und den griechischen Städten ausge-
tragen.95
Sparta blieb dem Korinthischen Bund unter makedonischer Führung
dementsprechend fern und nahm den Widerstand gegen die Hegemoni-
almacht auf. Dazu diente am Ende des 4. Jh. v. Chr. auch eine Art Söld-
nermarkt, der sich an der Südspitze der Peloponnes auf Tainaron bildete.
Dort versammelten sich in den Jahren 333–303/2 v. Chr. wiederholt Trup-
pen, die für antimakedonische Unternehmungen eingesetzt wurden. Auch
wenn diese Söldner nicht nur von spartanischer Seite genutzt wurden, er-
reichten sie aber keine längerfristige gesamtgriechische Bedeutung.96 Im
Folgenden wird sich zeigen, dass selbst Sparta von diesem Umschlagsplatz
nur vorübergehend profitieren konnte und im 3. Jh. v. Chr. seine Söldner
wieder dezentral rekrutieren musste.
Als Alexander III. (d.Gr.) im Jahre 333 v. Chr. Kleinasien eingenom-
men hatte, wollte König Agis III. die Befreiung Griechenlands in Angriff
nehmen, wofür die Perser 30 Talente beisteuerten. Damit erwarb er auf
Tainaron eine Anzahl von Seeleuten und übernahm auch 8000 griechische
Söldner, die sich nach der Schlacht von Issos abgesetzt hatten. Nachdem
Agis die kretischen Städte unter die Kontrolle der Perser geführt hatte (Arr.
Anab.2,13,4 ff.; Diod.17,48,1), nahm er auf der Peloponnes zusammen mit
anderen Städten den Kampf gegen Makedonien auf, der aber im Jahre 331
v. Chr. bei Megalopolis mit einer verheerenden Niederlage gegen Antipater
endete (sog. Mäusekrieg). Sparta blieb als Stadt zwar verschont, musste
Alexander aber 50 vornehme Geiseln übergeben, so dass die Makedonen
weiterhin die Oberhand behielten (Curtius 6,1; Diod.17,62,6 ff. 73,6).97
Auf Tainaron trafen im Jahre 325/4 v. Chr. auch zahlreiche Soldaten
ein, die Alexander auf seinem Asienfeldzug entlassen hatte und die dann

 David 1981, 109.


 F. Bölte, RE 4A, 1932, 2040 f. s. v. Tainaron; Couvenhes 2008.
 Noethlichs 1987b; Welwei 2004, 325 f.
 A R M E E    49

im Jahre 323 v. Chr. von dem Athener Leosthenes für den Widerstand ge-
gen Makedonien eingesetzt wurden (Diod.17,111,1 f.; 18,9,1).98 Zudem war
der Spartaner Thibron als Söldnerführer in den Dienst des von Alexander
geflohenen Schatzmeisters Harpalos getreten, den er im Jahre 324 v. Chr.
aber umbrachte und seine Schätze einkassierte. Im Jahr darauf unterstütze
er mit 6000–7000 Söldnern, zu denen sich noch über 2500 Söldner aus
Tainaron gesellten, in Nordafrika eine Gruppe demokratisch eingestellter
Exulanten aus Kyrene. Nachdem Thibron verschiedene Städte erobert
und Kyrene eingenommen hatte, wurde er aber von einem ptolemai-
ischen Heer aus Ägypten besiegt und hingerichtet (Arrian FGrHist 156 F 9;
Diod.17,108,7 f.; 18,19 ff.; Strab.17,3,21).99 Gemäss Diodor ging zwar Beute
an die Soldaten, aber für Sparta dürfte aus dem Unternehmen kein direkter
Gewinn resultiert haben. Andererseits kamen auf die Stadt neue Ausgaben
zu, denn im Jahre 317 v. Chr. musste gegen Kassander erstmals ein Schutz-
ring um Sparta angelegt werden (Iust.14,5,6 f.).100
Ein nächstes Söldnerunternehmen führte Akrotatos, der älteste Sohn
von König Kleomenes II., der sich angeblich von seinen rachsüchtigen
Feinden in Sparta absetzen wollte. Im Jahre 315/14 v. Chr. erfolgte ein
Hilferuf von syrakusanischen Verbannten sowie den westgriechischen
Kolonien Akragas, Messana und Gela gegen Agathokles, den Tyrannen
(ΗΘΕ΅Θ΋·ϲΖ ΅ЁΘΓΎΕΣΘΝΕ) von Syrakus. Akrotatos übernahm offenbar ohne
Einverständnis der Ephoren in Akragas das Kommando gegen Agathokles,
habe aber nichts erreicht, was seinem Land und seinen Vorfahren würdig
war. Ihm wurde vorgeworfen, die altspartanische Lebensweise verlassen
und sich mit den Kriegseinkünften im Luxus vergnügt zu haben. Als sich
Akrotatos bei den Verbündeten unbeliebt gemacht hatte und des Komman-
dos enthoben wurde, setzte er sich nach Sparta ab, wo er kurz darauf starb
(Diod.19,70 f.). Bei der Nachfolge wurde sein als despotisch geltender Bru-
der Kleonymos übergangen, so dass sein Sohn Areus zum Zuge kam, der
das spartanische Königtum neu ausrichtete (Plut.Pyrrh.26; Paus.3,6,2).101
Da es den Ephoren offenbar nicht gelang, den brüskierten Kleonymos
mit Ehrenämtern zu beruhigen (Paus.3,6,3), operierte dieser wie schon
sein Bruder als Söldnerführer. Als im Jahre 304/3 v. Chr. Tarent erneut

 Im Jahre 315 v. Chr. sammelte auch Aristodemos von Milet als Stratege von Antigonos
Monophthalmos mit Erlaubnis Spartas in Lakonien nochmals 8000 Söldner (Diod.19,60,1).
 Pritchett 1991, 415.
 Cartledge–Spawforth 2002, 26 f.; Cavanagh u. a. 2002, 318 f. (Shipley); Christien–Ruzé
2007, 328 ff.
 David 1981, 117 ff.; Piper 1986, 10 f.; Cartledge–Spawforth 2002, 27. 30; vgl. unten S.
137 ff.
50   S P A R T A N I S C H E  G E S E L L S C H A F T

Hilfe gegen die Lukaner erbat, wurde Kleonymos ohne weitere staatliche
Unterstützung nach Unteritalien delegiert. Auch ihm wurde generell vor-
gehalten, ein materiell aufwendiges Leben zu führen, das den spartani-
schen Sitten widersprach (Diod.20,104,4). Kleonymos bezog von Tarent
zunächst Schiffe und Gelder, um auf Tainaron 5000 Söldner zu rekrutieren.
Zu diesen gesellten sich in Tarent 5000 weitere Söldner und tarentinische
Soldaten, so dass ein Heer von über 30’000 Mann und 2000 Reitern zu-
stande kam und die Lukaner zum Friedensschluss bewegte. Da Metapont
Kleonymos die Gefolgschaft verweigert hatte, musste es eine beträchtliche
Strafe von über 600 Talenten bezahlen und 200 weibliche Geiseln aus füh-
renden Familien übergeben (Diod.20,104,3).
Im Weiteren beabsichtigte Kleonymos offenbar, Sizilien von Agatho-
kles zu befreien, nahm vorerst aber Kerkyra ein, wo er sich kräftig berei-
cherte. Als sich die Makedonen Demetrios Poliorketes und Kassander mit
ihm verbünden wollten, wies er dies zurück. Da sich in Tarent und einigen
weiteren unteritalischen Städten Aufstände abzeichneten, fuhr Kleonymos
nach Italien zurück. Nach zwei Stadteroberungen geriet sein Vormarsch
durch einen Gegenschlag ins Stocken, bis es ihm in einem nächsten Anlauf
gelang, Thuriae einzunehmen. Daraufhin trieben ihn die Römer allerdings
auf die Schiffe, so dass es ihn in die nördliche Adria verschlug. Als Kleony-
mos nach wilden Plünderungen bei Padua zu Lande und zu Wasser herbe
Verluste in Kauf nehmen musste, sah er sich schliesslich gezwungen, nach
Sparta zurückzukehren (Diod.20,104,4 ff.; Liv.10,2).102
Auch wenn Sparta von den Söldnerzügen im Westen insgesamt wohl
eher wenig profitiert hatte, wurde Kleonymos später nochmals militärisch
gegen Demetrios Poliorketes eingesetzt. Dieser fiel im Jahre 294 v. Chr.
in die Peloponnes ein und fügte Archidamos IV. bei Mantineia eine Nie-
derlage zu. In der Nähe von Sparta, das seinen Schutzring von 317 v. Chr.
verstärkte, erreichte er einen weiteren Sieg, ohne aber die Stadt einzu-
nehmen (Plut.Demetr.35; Paus.1,13,6). Anschliessend drang Demetrios um
293/2 v. Chr. nach Boiotien vor, worauf Kleonymos den offiziellen Auftrag
für einen Feldzug nach Theben erhielt, der jedoch nichts bewirkte (Plut.
Demetr.39).103 Schliesslich dürfte Kleonymos auch mit kretischen Städten
verhandelt haben, von denen weitere Unterstützung für Sparta zu erwar-
ten war (Staatsverträge des Altertums III, 471).
Da sich in Sparta die Konflikte mit König Areus zuspitzten, begab sich
Kleonymos in den Dienst des Pyrrhos von Epirus, dessen Eroberungszüge

 David 1981, 120 ff.; Piper 1986, 12 f.; Cartledge–Spawforth 2002, 30.
 Piper 1986, 14 f.; Cartledge–Spawforth 2002, 31.
 A R M E E    51

in Italien und Sizilien im Jahre 274 v. Chr. gescheitert waren. Mit Kleony-
mos’ Hilfe wollte Pyrrhos seine Macht auf die Peloponnes ausdehnen und
die Städte von Antigonos Gonatas befreien. Nachdem Pyrrhos nur knapp
von Sparta abgehalten worden war, plünderte er gemeinsam mit Kleony-
mos Südlakonien. Auch wenn er schliesslich eine Niederlage und den Tod
erlitt, dürfte Sparta also nochmals materieller Schaden entstanden sein
(Plut.Pyrrh.26 ff.; Paus.3,6,3. 24,1).104
Insgesamt hatten sich spartanische Führungskräfte im späten 4. und
frühen 3. Jh. v. Chr. wiederholt gegen die makedonische Herrschaft ge-
wandt und waren in verschiedenen Gegenden der Mittelmeerwelt in po-
litische Konflikte eingeschritten. Dabei hatten sie aber nicht nur spartani-
sche Interessen vertreten, sondern auch persönliche Machtpolitik verfolgt.
Sparta war nach wie vor als Militärmacht gefragt und immer wieder in
der Lage, bedeutende Truppenverbände auf die Beine zu stellen bzw. zu
kommandieren.105 Dabei konnten einzelne Spartaner verschiedentlich be-
trächtliche Geldsummen erwerben, mussten aber auch empfindliche Nie-
derlagen hinnehmen. Auch wenn die Macht Spartas durch die Söldnerfüh-
rer kaum gesteigert werden konnte, gehörte ihr Wirken zum politischen
und wirtschaftlichen Geschäft im Überlebenskampf zwischen den Mächten
der frühen hellenistischen Zeit. Dabei war auch Sparta selbst immer mehr
auf Söldner angewiesen und musste Zerrüttungen innerhalb der schwin-
denden Bürgerschaft hinnehmen, die nach einer Reform riefen.

2 . 4 .3Appendix:SšldnereinsŠtzeimspŠten5 .und4 .Jh.v.Chr.

– 414/13 v. Chr. übernahm Gylippos während der Sizilischen Expedition


das Kommando über die syrakusanischen Truppen, die eine bedeu-
tende Zahl von Söldnern umfassten (Thuk.7,13,2. 48,5. 58,3).
– 412/11 v. Chr. stellten die Lakedaimonier peloponnesische Söldner des
persischen Aufrührers Amorges unter das Kommando des Pedaritos
als Harmost von Chios (Thuk.8,28,4 f. 38,3. 55,3).
– 412–404 v. Chr. dienten Söldner als Ruderer in der Peloponnesischen
Flotte; anfänglich flossen monatlich 30 Talente persische Gelder pro
Schiff, also für jeden der ca. 200 Ruderer gut drei Obolen (Thuk.8,29.
36. 45,2 u. 6. 57 f. 78. 80. 83 ff.); später wurde der Sold von Kyros auf

 David 1981, 123 ff.; Piper 1986, 17 ff.; Cartledge–Spawforth 2002, 32 f.
 Vgl. auch den Spartaner Xanthippos, der 256/5 v. Chr. im ersten Punischen Krieg als
Söldnerführer im karthagischen Heer erfolgreich das Kommando gegen den Konsul M. Ati-
lius Regulus übernahm (Polyb.1,32 ff.; Diod.23,14 ff.; Bradford 1977, 314).
52   S P A R T A N I S C H E  G E S E L L S C H A F T

Bitte der Lakedaimonier von drei Obolen (= ½ Drachme) auf vier Obo-
len erhöht (Xen.Hell.1,5,3 ff.; 2,1,12 ff.; Millender 2006, 238).
– 408 v. Chr. benützte Klearchos, der Harmost von Byzantion, zur Vertei-
digung gegen die Athener sowohl peloponnesische Truppen als auch
Söldner (Diod.13,66,5).
– 406 v. Chr. rekrutierte der Periöke Dexippos 1000 Söldner und führte
sie nach Akragas und Gela, um auf Sizilien gegen die Karthager vorzu-
gehen, wurde von Dionysios von Syrakus aber wieder zurückgeschickt
(Diod.13,85,3 f. 87,4 f. 88,7. 93,1 f. 96,1; Millender 2006, 238).
– 394 v. Chr. sammelte der Harmost Derkylidas in Abydos Truppen aus
der Cherronesos (Xen.Hell.4,8,5).
– 391 v. Chr. kommandierte der spartanische Nauarch Ekdikos acht
Schiffe, die mit rhodischen Exulanten bemannt wurden (Xen.
Hell.4,8,20).
– 391/0 v. Chr. sammelte Thibron als Oberbefehlshaber im Krieg in Klein-
asien Truppen vor Ort (Diod.14,99,2 f.).
– 391 v. Chr. hatte Diphridas als Harmost von Ionien den Auftrag, die üb-
riggebliebenen Truppen des Thibron zu sammeln und das Heer zu er-
weitern, um den Krieg gegen den persischen Oberfeldherrn Strouthas
fortzusetzen, wobei er mit dem Lösegeld des gefangenen Tigranes
(Schwiegersohn des Strouthas) und dessen Frau den Sold bezahlen
konnte (Xen.Hell. 4,8,21).
– 390 v. Chr. übernahm Teleutias als Epistoleus (Unteradmiral) in Samos
sieben (?) Schiffe und erbeutete 10 weitere von den Athenern, wobei
die Mannschaften wohl lokal rekrutiert wurden (Xen.Hell.4,8,23 f.).
– 390 v. Chr. kommandierte Therimachos als Harmost in Methymna eine
gemischte Truppe von Schiffssoldaten, Methymniern und exilierten
Mytilenaiern (Xen.Hell.4,8,29).
– 389/8 v. Chr. heuerte Anaxibios als Harmost von Abydos zu seinen
spartanischen Truppen am Hellespont Söldner und Schiffe an (Xen.
Hell.4,8,32 f. 35).
– 389/8 v. Chr. hatte der spartanische Epistoleus Gorgopas Aigineten,
Söldner, Metöken und Schiffsleute in seiner Truppe (Xen.Hell.5,1,11 f.).
– 388/7 v. Chr. kommandierte der Nauarch Antalkidas eine Flotte aus
Syrakus und Kleinasien (Xen.Hell.5,1,28).
– 381 v. Chr. erhielt König Agesipolis für seinen Feldzug nach Olynth
Geld von Phleious (Xen.Hell.5,3,10).
– 379/8 v. Chr. stationierte König Agesilaos II. eine bezahlte Truppe in
Phleious (Xen.Hell.5,3,25), Kleombrotos in Thespiai (5,4,15; Millender
2006, 249 f.).
 A R M E E    53

– 378 v. Chr. führte Agesilaos auf seinem Zug gegen Theben Söldner aus
Orchomenos mit (Xen.Hell.5,4,36 f. 39).
– 376 v. Chr. hatte Kleombrotos bei seinen militärischen Unternehmun-
gen gegen Theben am Kithairon Söldner (Peltasten) bei sich (Xen.
Hell.5,4,59).
– 373/2 v. Chr. brüskierte der Nauarch Mnasippos auf seiner Expedition
nach Kerkyra 1500 Söldner durch ausgebliebene Zahlungen, was zum
Abbruch der auswärtigen Abenteuer führte (Xen.Hell.6,2,5. 16 ff.; Mil-
lender 2006, 254).
– 371 v. Chr. hatte Kleombrotos bei Leuktra Söldner bei sich (Xen.
Hell.6,4,9).
– 370 v. Chr. führte Agesilaos in Arkadien Söldner aus Orchomenos mit
sich (Xen.Hell.6,5,15. 17).
– 370/69 v. Chr. hatte Agesilaos bei der Verteidigung Spartas Söldner aus
Orchomenos bei sich (Xen.Hell.6,5,29).
– 368 v. Chr. gewann Archidamos die sog. Tränenlose Schlacht gegen die
Arkader, Messenier und Argiver mit Unterstützung von Söldnern des
Dionysios I. (Xen.Hell.7,1,28 ff.).
– 365 v. Chr. wurde mit Hilfe von Dionysios II., der zwölf Trieren sandte,
Sellasia zurückgewonnen (Xen.Hell.7,4,12).
– 362 v. Chr. führte Agesilaos bei Mantineia Söldner mit sich (Xen.
Hell.7,5,10).
– 362/1 v. Chr. ging Agesilaos mit 1000 Söldnern zur Unterstützung des
Königs Tachos gegen die Perser nach Ägypten (Diod.15,92,2; vgl. Plut.
Ages.36).
– 333 v. Chr. übernahm König Agis III. 8000 entlassene Söldner aus dem
Heer Alexanders d.Gr. (Arr.Anab.2,13,4 ff.; Diod.17,48,1).
– 323 v. Chr. ging der Feldherr Thibron mit fast 10’000 Söldnern nach
Nordafrika, um demokratisch gesinnte Exulanten aus Kyrene zu
unterstützen (Arrian FGrHist 156 F 9; Diod.17,108,7 f.; 18,19 ff.;
Strab.17,3,21).
– 303 v. Chr. zog Kleonymos mit insgesamt 10’000 Söldnern Tarent zu
Hilfe (Diod.20,104,3).
54   S P A R T A N I S C H E  G E S E L L S C H A F T

2 .5Proxenien,GastfreundschaftenundFreundschaften

Die Spartaner unterhielten wie alle Griechen zahlreiche persönliche Ver-


bindungen bzw. Gastfreundschaften (ΒΉΑϟ΅΍) mit Angehörigen auswärtiger
Städte. Neben die privaten Freundschaftsbeziehungen waren vermutlich
seit dem 7. Jh. v. Chr. überall die offiziellen Staatsgastfreundschaften in
Form der Proxenie getreten.106 Die Aufnahme von Gastfreundschaften war
mit einem Austausch von Geschenken verbunden und stellte eine gute
Ausgangsbasis für weitergehende Dienste im Verkehr mit fremden Poleis
dar.107 Über die Proxenoi gab es für die eigenen Bürger weit verstreute aus-
wärtige Anlaufstellen, die zugleich für Handelskontakte genutzt werden
konnten. Die Proxenoi sollten dabei allgemein die Interessen der befreun-
deten Polis in der Fremde vertreten.108
In Sparta stand den Königen sowohl die Vergabe von Proxenien an
spartanische Bürger als auch die Wahl von je zwei Gesandten nach Delphi
(Pythier) sowie die Aufbewahrung der Orakel zu (Hdt.6,57). Die königliche
Ernennung von Proxenoi stellt in Griechenland allerdings einen Sonderfall
dar, bei dem es sich um ein altes Relikt handeln dürfte. Die spartanischen
Könige hatten ursprünglich wohl als Gastgeber für Auswärtige fungiert
und konnten diese Aufgaben nun auch delegieren. Sie hatten zudem wei-
terhin persönliche Gastfreundschaften mit Fremden, wie v. a. bei Agesilaos
II. im 4. Jh. v. Chr. zum Ausdruck kommt (s. Appendix 2.5.2). Die in Sparta
ansässigen Proxenoi wurden aber wie überall auch von den auswärtigen
Staaten selbst bestimmt und durch die königlichen Vergaben wohl nur er-
gänzt.109 Darüber hinaus wurde auch von Sparta aus an Auswärtige der Ti-
tel eines Proxenos verliehen; dieser konnte wie andernorts zugleich durch
denjenigen des Euergetes (Wohltäter) ergänzt werden – wie zuerst bei Po-
lydamas von Pharsalos um 375 v. Chr. ersichtlich ist (Xen.Hell.6,1,4) – und
auch erblich sein.
Die Xenoi, Proxenoi und Pythier stellten wichtige Mittel dar, um den
Verkehr mit dem Ausland zu kontrollieren bzw. zu steuern. Ferner gab es
von staatlicher Seite in Sparta die Agathoergen, die für ein Jahr Aufgaben
im Gesandtenwesen übernahmen und somit die persönlichen Verbindun-

 F. Gschnitzer, RE Suppl. 13, 1973, 638 s. v. Proxenos.


 Hodkinson 2000, 341.
 Busolt 1926, 1246 ff.
 Mosley 1971b, 435.
  P R O X E N I E N ,  G A S T F R E U N D S C H A F T E N  U N D  F R E U N D S C H A F T E N    55

gen mit Auswärtigen ergänzten.110 Die Kontakte konnten insgesamt nicht


nur von den Königen, sondern auch von anderen Amtsträgern, politischen
Gruppierungen und Einzelpersonen genutzt werden.111 Beim Proxenos
Kallias (III.) in Athen sollen die »besten« Lakedaimonier abgestiegen sein
(Xen.Symp.8,39). Umgekehrt war Sparta an den städtischen Festen voll
mit Fremden (ΒνΑΓ΍: Plut.Ages.29).112 An den Hyakinthien bewirteten die
Spartaner neben ihren eigenen Sklaven (ΈΓІΏΓ΍) angeblich alle Bekann-
ten und Freunde (·ΑЏΕ΍ΐΓ΍: Athen.4,139f). Lichas, der Sohn des Arkesi-
laos, soll an den Gymnopaidien Fremde versorgt haben (Plut.Kim.10; Xen.
Mem.1,2,61). Gegenüber Fremden wurde also zeitweise ein beträchtlicher
Aufwand betrieben, der aber auch Profit für die Stadt generierte.
Gemäss Johannes Hasebroek war ein Proxenos zwar kein »Makler
und Kaufvermittler«, sollte aber anfänglich »den Verkehr des Fremden mit
den Behörden des anderen Staates« bzw. Rechtsschutz vermitteln sowie
alle »Kauf- und Verkaufsgeschäfte zwischen einem Fremden und einem
Einheimischen und damit allen Gütertausch« schützen, was späterhin
durch staatliche Rechtshilfeverträge (ΗϾΐΆΓΏ΅) garantiert wurde.113 Im
Gegensatz zu den politischen Möglichkeiten ist in Sparta der wirtschaftli-
che Nutzen der offiziellen Beziehungen zum Ausland in archaischer und
klassischer Zeit allerdings schlecht erkennbar und tritt erst im Hellenismus
deutlicher hervor. Seit dem ausgehenden 6. Jh. v. Chr. haben sich die für
Sparta überlieferten Proxenien vorerst auf Athen und Plataiai, dann auch
auf Argos konzentriert und erfuhren im Peloponnesischen Krieg weitere
diplomatische Bedeutung; nach dem Ende der spartanischen Hegemonie
gehen die überlieferten Fälle im 4. Jh. v. Chr. zunächst markant zurück, wo-
bei nun aber auch Periöken als Proxenoi in Erscheinung treten.114
In hellenistischer Zeit wird der Kreis der offiziellen Verbindungen,
die jetzt auf Inschriften festgehalten sind, deutlich erweitert,115 während
sonstige individuelle Freundschaftsbeziehungen, die vom 6. bis zum frü-
hen 4. Jh. v. Chr. breit gestreut waren, in der Überlieferung zurücktreten.
Anhand der zunehmenden Vergaben der Proxenie rechnet Fritz Gschnit-
zer seit dem 3. Jh. v. Chr. zugleich mit einer verstärkten inhaltlichen Ent-
wertung dieser Institution.116 Im Falle von Sparta hatten aber gerade im

 Herman 1987, 135 Anm. 50; Thommen 1996, 61 f.


 Mitchell 1997, 55 ff. 73 ff.
 Holladay 1977, 120.
 Hasebroek 1928, 137 f.
 Ducat 2008, 18 f.
 Vgl. unten S. 151 ff.
 F. Gschnitzer, RE Suppl. 13, 1973, 646 f. 658. 662 s. v. Proxenos.
56   S P A R T A N I S C H E  G E S E L L S C H A F T

Hellenismus zahlreiche Einzelpersonen Verbindungen mit auswärtigen


Orten, in denen sie auch residieren oder Geschäfte tätigen konnten, so
dass die Proxenie weiterhin persönlichen Schutz bot. Gleichzeitig zeugen
die euergetischen Taten von Proxenoi vom damaligen Reichtum einzelner
Spartaner. Somit kam der Proxenie in hellenistischer Zeit durchaus gestei-
gerte wirtschaftliche Bedeutung zu, bevor sie mit den Römern allmählich
verschwand.

2 .5 .1Appendix:SpartaneralsProxenoiundAuswŠrtigealsProxenoi
vonSpartainarchaischerundklassischerZeit

(&ETT: Spartaner; kursiv: Auswärtige; kursiv: auswärtige Orte/Bevölkerung)

– 'ORGOS›und›%UVANIOS: Proxenoi (von Elis), die im Stadion von Olym-


pia je einen Ehrensitz hatten, Ende 6. Jh. v. Chr. (SEG XI, 1954, 1180a
[p. 235]; XXVI, 1976–77, 476; Jefferey 1990, 190. 199 Nr. 15; Hönle
1972, 143; RE Suppl. 13, 1973, 648).
– Alkibiades (I.) aus Athen: Proxenos von Sparta, Ende 6. Jh. v. Chr., soll
dieses Verhältnis aber aufgekündigt haben (Thuk.5,43; 6,89; Busolt
1926, 1247 Anm. 1; 1248 Anm. 2; RE Suppl. 13, 1973, 708).
– Hipponikos (I.), Sohn von Kallias (I.), aus Athen: Proxenos von Sparta,
Ende 6. Jh. v. Chr. (Xen.Hell.6,3,4).
– Kleinias (I.), Sohn von Alkibiades (I.), aus Athen: Proxenos von Sparta,
Anfang 5. Jh. v. Chr. (Thuk.5,43; 6,89).
– Kallias (II.), Sohn von Hipponikos (I.), aus Athen: Proxenos von Sparta,
Anfang 5. Jh. v. Chr. (Xen.Hell.6,3,4).
– Arimnestos/Aieimnestos aus Plataiai: Proxenos von Sparta, Anfang 5. Jh.
v. Chr. (Hdt.9,72; Thuk.3,52,5; Sekunda 2008, 337 f.).
– !RCHIAS: (Pro)xenos von Samos (?), Mitte 5. Jh. v. Chr., wie möglicher-
weise auch schon sein Vater Samios und Grossvater Archias (Hdt.3,55;
Cartledge 1982, 250 f.; Nafissi 1991, 260 f.).
– Alkibiades (II.), Sohn von Kleinias (I.), aus Athen: Proxenos von Sparta,
Mitte 450er Jahre v. Chr. (Thuk.5,43; 6,89), verzichtete möglicherweise
wegen der Bevorzugung Kimons durch Sparta aber auf die Proxenie
(Mosley 1971a).
– Kimon aus Athen: Proxenos der Lakedaimonier (Plut.Kim.14), bewirkte
in den 450er Jahren v. Chr. einen fünfjährigen Frieden zwischen Athen
und Sparta (Plut.Kim.18; Aischin.2,172; Theopomp FGrHist 115 F 88;
Corn.Nep.Kim.3; RE Suppl. 13, 1973, 724).
  P R O X E N I E N ,  G A S T F R E U N D S C H A F T E N  U N D  F R E U N D S C H A F T E N    57

– Lakon aus Plataiai: Proxenos der Lakedaimonier, sprach 427 v. Chr. für
die gefangenen Plataier (Thuk.3,52,5; RE Suppl. 13, 1973, 724; Se-
kunda 2008, 337).
– Hipponikos (II.), Sohn von Kallias (II.), aus Athen: Proxenos von Sparta,
späteres 5. Jh. v. Chr. (Xen.Hell.6,3,4).
– Alkibiades (III.), Sohn von Kleinias (II.), aus Athen, zur Zeit des Pelo-
ponnesischen Krieges wieder Proxenos von Sparta, wie einst schon
seine Vorfahren bzw. sein Grossvater (Thuk.5,43; 6,89; Plut.Alkib.14;
RE Suppl. 13, 1973, 722; Mitchell 1997, 53).
– Alkiphron aus Argos: Proxenos von Sparta, wollte 418 v. Chr. zusam-
men mit dem Feldherrn Thrasylos einen Friedensvertrag mit Sparta
schliessen und eine Busse zahlen, so dass König Agis wieder abzog
(Thuk.5,59; Herman 1987, 145 f.; Hodkinson 2000, 352).
– ,ICHAS, Sohn des Arkesilaos: Proxenos von Argos, vermittelte 418 v. Chr.
den fünfzigjährigen Frieden mit Argos (Thuk.5,76 ff.; Xen.Mem.1,2,61;
vgl. Plut.Kim.10,5 f.; RE Suppl. 13, 1973, 724).
– +LEARCHOS: Proxenos von Byzanz, 409 v. Chr. als Harmost mit 15 Schif-
fen nach Kalchedon und Byzanz ausgesandt (Xen.Hell.1,1,35 f.; RE
Suppl. 13, 1973, 724 f.).
– 0HARAX: Proxenos von Theben (Xen.Hell.4,5,6).
– Xenias aus Elis: Proxenos von Sparta, erhob sich 402 v. Chr. während
des Krieges gegen Sparta an der Spitze der Oligarchen gegen die elei-
sche Regierung (Xen.Hell.3,2,27; Paus.3,8,4; RE Suppl. 13, 1973, 648.
723; Mitchell 1997, 58).
– Xenophon aus Athen: Proxenos von Sparta, Anfang 4. Jh. v. Chr. (Diog.
Laert.2,51), als er in Skillous ansässig war (Mosley 1971a, 432).
– Polydamas aus Pharsalos (Thessalien): um 375 v. Chr. Proxenos und Eu-
ergetes der Lakedaimonier, seit Generationen, fühlte sich verpflichtet,
das »Koinon der Lakedaimonier« (bzw. die spartanische Volksver-
sammlung?) über die bedrohlichen Entwicklungen in Thessalien zu
unterrichten (Xen.Hell.6,1,4; RE Suppl. 13, 1973, 723; Sekunda 2008,
337).
– Kallias (III.), Sohn von Hipponikos (II.), aus Athen: Proxenos von
Sparta, wie seine Vorväter; wurde 378 v. Chr. von spartanischen Ge-
sandten aufgesucht (Xen.Hell.5,4,22; Busolt 1926, 1247; RE Suppl. 13,
1973, 676 f.); bei ihm stiegen die »besten« Lakedaimonier ab (Xen.
Symp.8,39); wurde 371 v. Chr. von Athen dreimal für Friedensver-
handlungen eingesetzt (Xen.Hell.6,3,4; RE Suppl. 13, 1973, 725).
58   S P A R T A N I S C H E  G E S E L L S C H A F T

– Iason von Pherai (Thessalien): 371 v. Chr. Proxenos von Sparta (Xen.
Hell.6,4,24; RE Suppl. 13, 1973, 671; Hodkinson 2000, 340).
– +OROIBOS: 368/7 v. Chr. von den Athenern zum Proxenos ernannt (IG
II2, 106; Mosley 1971b, 433).
– -EGILLOS: Proxenos von Athen, Mitte 4. Jh. v. Chr. (Plat.nom.642b–c).
– ›3PARTANER›und› ›0ERIÈKEN›von Pellana, Kyphanta und Epidauros
Limera: um 360 v. Chr. von Keos (Karthaia) als Proxenoi geehrt (IG XII
5, 542 Z. 18. 20–23; RE Suppl. 13, 1973, 670; Cartledge–Spawforth 2002,
12).
– 0ERIÈKE› 'NOSSTAS von Oinous: Proxenos von Argos (P. Charneux,
BCH 77, 1953, 395; SEG XIII, 1956, 239; RE Suppl. 13, 1973, 670; Jeffe-
rey 1990, 169 Nr. 22).

2 .5 . 2Appendix:GastfreundschaftenundFreundschaften

– Polychares von Messenien soll mit %UAIPHNOS in Gastfreundschaft


(ΒΉΑϟ΅) verbunden gewesen sein, 2.Hälfte 8. Jh. v. Chr. (Diod.8,7; vgl.
Paus.4,4,5 ff.).
– Die Bakchiaden von Korinth flohen um 620 v. Chr. nach Sparta (Plut.
Lys.1).
– Solon von Athen soll mit #HILON in Gastfreundschaft (ΒΉΑϟ΅) verbunden
gewesen sein (Plut.mor.151f) – was allein schon chronologisch proble-
matisch ist.
– 'LAUKOS hatte Anfang 6. Jh. v. Chr. Verbindungen mit einem Mann
aus Milet, der ihm Gelder anvertraut haben soll (Hdt.6,86).
– Die !IGEIDEN waren mit den Battiaden von Kyrene (Libyen) verbunden
(Pind.Pyth.5,72 ff.).
– Die Arkesilas-Schale von 570/60 v. Chr. aus Vulci zeigt Verbindungen
zum Herrscherhaus Kyrenes (Jefferey 1990, 189 f. 199 Nr. 8; Nafissi 1991,
325 f.).
– Kroisos von Lydien und Sparta gingen Mitte 6. Jh. v. Chr. ein Bündnis
und Freundschaft (ΒΉΑϟ΅) ein (Hdt.1,69).
– Die Peisistratiden von Athen waren Gastfreunde (ΒνΑΓ΍) der Spartaner,
die sich im Jahre 511/10 v. Chr. aber gleichwohl gegen deren Tyrannis
wandten (Hdt.5,63. 90 f.; Aristot.Ath.pol.19,4).
– König +LEOMENES› ) war seit der Belagerung und Vertreibung der
Peisistratiden Gastfreund (ΒνΑΓΖ) des Isagoras von Athen (Hdt.5,70).
  P R O X E N I E N ,  G A S T F R E U N D S C H A F T E N  U N D  F R E U N D S C H A F T E N    59

– $ORIEUS›half Philippos von Kroton gegen die Sybariten, nachdem die-


ser an den Kolonisationszügen in Libyen (511/10–508/7 v. Chr.) teilge-
nommen hatte (Hdt.5,44 f. 47).
– Eine Perirrhanterion-Basis um 500–480 v. Chr. aus Hyperteleaton
wurde wohl von Damar[etos?] aus Kyrene gestiftet, wobei hier aber auch
die Frau von Arkesilas IV. vermutet wurde (Jefferey 1990, 194 f. 201 Nr.
43).
– König $EMARATOS›floh 491 v. Chr. nach Persien.
– Chileos von Tegea hatte 479 v. Chr. unter den Fremden (ΒνΑΓ΍) in Sparta
das grösste Ansehen (Hdt.9,9).
– Hegesistratos war 479 v. Chr. als Gastfreund (ΒνΑΓΖ) aus Samos bei ,E
OTYCHIDAS, um Hilfe gegen die Perser zu erbitten, wurde aber wieder
zurückgeschickt (Hdt.9,91).
– Hegetorides aus Kos war aus dieser Gegend der beste Freund (ΒνΑΓΖ) von
0AUSANIAS (Hdt.9,76).
– 0AUSANIAS war in den 470er Jahren v. Chr. mit Xerxes von Persien be-
freundet (Thuk.1,128 ff.; Hodkinson 2000, 345).
– Kimon aus Athen nannte in den 470er Jahren v. Chr. einen seiner Söhne
Lakedaimonios (Plut.Kim.16), der evtl. wie sein Vater Proxenos von
Sparta war (Andok.3,3; Aischin.2,172; Mosley 1971a, 432; Herman
1987, 181).
– 0ERIKLEIDAS, um 462 v. Chr. spartanischer Gesandter in Athen (Aris-
toph.Lys.1138), nannte einen Sohn Athenaios (Thuk.4,119; Holladay
1977, 119; Cartledge 1979, 220).
– Libys, Mitte 5. Jh. v. Chr. Herrscher in der Gegend von Siwah, war Gast-
freund (ΒνΑΓΖ) von !RISTOKRITOS und seinen Söhnen ,YSANDER und
,IBYS (Diod.14,13,6; Hodkinson 2000, 339. 415).
– König !RCHIDAMOS›)) (469–427 v. Chr.) war Mitte 5. Jh. v. Chr. Gast-
freund (ΒνΑΓΖ) von Podanemos von Phleious und seinen Gefolgsleuten/
Anhängern (Xen.Hell.5,3,13); 431 v. Chr. Gastfreund (ΒνΑΓΖ) von Peri-
kles von Athen (Thuk.2,13,1; Plut.Per.33; Herman 1987, 143 f.; Mitchell
1997, 62 ff.).
– Die Spartaner hatten Freunde (ΚϟΏΓ΍), darunter exilierte Chier, die ih-
nen um 427 oder 409 v. Chr. Beiträge für die Kriegsführung beisteu-
erten (IG V 1, 1; Loomis 1992: 427 v. Chr.; Bleckmann 1993/2002 und
Piérart 1995: 409 v. Chr.).
– Die Thessaler waren 424 v. Chr. Gastfreunde (ΒνΑΓ΍) des "RASIDAS
(Thuk.4,78,4; Sekunda 2008, 336).
60   S P A R T A N I S C H E  G E S E L L S C H A F T

– !RCHILEONIS, die Mutter des 422 v. Chr. vor Amphipolis gefallenen


Brasidas, erhielt Besuch aus Amphipolis (Plut.Lyk.25).
– Die›Ephoren›8ENARES›und›+LEOBOULOS, die den Nikiasfrieden hinter-
trieben, ermutigten 421/0 v. Chr. mit ihren Freunden (ΚϟΏΓ΍) die Boio-
ter vergeblich, ein Bündnis mit Argos einzugehen (Thuk.5,36 ff.; Plut.
Nik.10; Mitchell 1997, 52 f.).
– Eustrophos und Aison aus Argos, die in Sparta besonders beliebt wa-
ren, wurden 420 v. Chr. als Gesandte zum Friedensschluss delegiert
(Thuk.5,40).
– Die Spartaner hatten 418 v. Chr. Freunde (πΔ΍ΘφΈΉ΍Γ΍) in Tegea
(Thuk.5,64; Mitchell 1997, 55).
– Die Spartaner›hatten 418/17 v. Chr. Freunde (ΚϟΏΓ΍/πΔ΍ΘφΈΉ΍Γ΍) in Argos
(Thuk.5,76. 82 f.; Mitchell 1997, 55 f.).
– %NDIOS, Ephor 413/12 v. Chr., war mit Alkibiades von Athen in ererbter
Gastfreundschaft (ΒΉΑϟ΅) verbunden (Thuk.8,6,3; Hodkinson 1983, 244
Anm. 14: geht bis 550 v. Chr. zurück; Herman 1987, 148).
– ,ICHAS, Sohn des Arkesilaos, bewirtete Fremde an den Gymnopaidien
(Plut.Kim.10,5; Xen.Mem.1,2,61; Hodkinson 2000, 342).
– ,YSANDER hatte 405 v. Chr. Gastfreunde (ΒνΑΓ΍) in Milet (Plut.Lys.8,1)
und Verbindungen zu Kyros von Persien (Xen.Hell.2,1,14) sowie 403
v. Chr. freundschaftliche Verbindungen an anderen Orten der Ägäis
(Plut.Lys.13,4; 19,1; Paus.7,10,3) und zu Libys von Siwah (Diod.14,13,6;
Hodkinson 2000, 345 f. 428).
– König 0AUSANIAS hatte 403 v. Chr. eine gastfreundschaftliche Verbin-
dung (Κ΍Ώϟ΅/ΒΉΑϟ΅) mit Diognetos und Nikias von Athen, die er dann
gegen die Oligarchen unterstützte (Lys.18,10; Mitchell 1997, 58 f.; Hod-
kinson 2000, 341).
– König !GIS )) war 402 v. Chr. Gastfreund (ΒνΑΓΖ) des spartanischen
Proxenos Xenias von Elis (Paus.3,8,4; vgl. 7,10,2; Xen.Hell.3,2,27; RE
Suppl. 13, 1973, 648; Mitchell 1997, 58).
– #HEIRISOPHOS war 401 v. Chr. mit Kyros von Persien verbunden (Xen.
Anab.1,4,3; Hodkinson 2000, 349).
– Kyros von Persien war Gastfreund (ΒνΑΓΖ) von +LEARCHOS (Xen.
Anab.1,3,3; vgl. 1,1,9; Millender 2006, 240 f.).
– Xenophon von Athen unterhielt eine Gastfreundschaft (ΒΉΑϟ΅) mit +LE
ANDROS (Xen.Anab.6,6,35; 7,1,8).
– 0HYLOPIDAS hatte Anfang 4. Jh. v. Chr. Beziehungen zu Xenophon im
Exil von Skillous (Diog.Laert.2,53).
  P R O X E N I E N ,  G A S T F R E U N D S C H A F T E N  U N D  F R E U N D S C H A F T E N    61

– Lykophron von Pherai, der Vater des Proxenos Iason, hatte in den 390er
Jahren v. Chr. freundschaftliche Beziehungen (Κ΍Ώϟ΅) zu Sparta (Xen.
Hell.6,4,24; Hodkinson 2000, 338).
– König !GESILAOS›)) hatte Freunde (ΒνΑΓ΍) in Asien (Plut.mor.212e): er
war angeblicher Freund von Artaxerxes II. von Persien (Xen.Ages.8,3;
Plut.Ages.23,6); 395 v. Chr. Freund von Apollophanes von Kyzikos
(Xen.Hell.4,1,29; Plut.Ages.12,1); 394 v. Chr. Freund von Pharnabazos’
Sohn (Xen.Hell.4,1,39; Plut.Ages.13,1); 381 v. Chr. Freund von Prokles
von Phleious und seinen Gefolgsleuten/Anhängern (Xen.Hell.5,3,13;
Mitchell 1997, 61; Hodkinson 2000, 347 f. 362); 370 v. Chr. Freund
(Δ΅ΘΕ΍ΎϲΖ ΚϟΏΓΖ) von Mantineia (Xen.Hell.6,5,4; Herman 1987, 135
Anm. 50; Mitchell 1997, 60); hatte 370 v. Chr. Freunde (ΒνΑΓ΍) in Tegea
(Xen.Ages.2,23); war um 365 v. Chr. ein Freund von Mausolos von Ka-
rien sowie von Tachos von Ägypten (Xen.Ages.2,27).
– !NTALKIDAS›war 388 v. Chr. mit Tiribazos von Persien verbunden (Xen.
Hell.5,1,6; Hodkinson 2000, 346) sowie Gastfreund (ΒνΑΓΖ) von Artaxer-
xes von Persien (Plut.Artax.22,3; Hodkinson 2000, 346); 387 v. Chr. ein
alter Gastfreund (ΒνΑΓΖ) von Ariobarzanes von Persien (Xen.Hell.5,1,28;
Hodkinson 2000, 346).
– Hypatodoros und seine Anhänger hatten 377 v. Chr. als Freunde (ΚϟΏΓ΍)
der Spartaner die Kontrolle in Tanagra (Xen.Hell.5,4,49).
– König !RCHIDAMOS 6›(228/7 v. Chr.) war mit Nikagoras von Messene
freundschaftlich verbunden (Polyb.5,37,2).
– Philopoimen aus Megalopolis war Gastfreund (ΒνΑΓΖ Δ΅ΘΕ΍ΎϱΖ) von 4I
MOLAOS (Polyb.20,12,2; vgl. Paus.8,51,2; Plut.Philop.15).
3

LandwirtschaftundTierzucht

L
andwirtschaft und Tierzucht hatten in Lakonien gute Voraussetzun-
gen und deckten ein vielfältiges Spektrum ab. Betrieben wurden
wie auch andernorts eine Zweifelderwirtschaft und Transhumanz,
bei der die Herden im Winter die Talebenen und im Sommer die höher
gelegenen Gebirgsweiden nutzten.1 In Bezug auf die Ackerflächen Spartas
rechnet Plutarch mit 30’000 Landlosen für die Periöken und 9000 für die
Spartiaten, wobei letztere gleichmässig verteilt und durch die Geronten je-
weils an die Neugeborenen weitergegeben worden sein sollen: »Jedes Los
war so gross, dass es einen Ertrag von siebzig Scheffel (ΐνΈ΍ΐΑΓ΍) Gerste für
den Mann,2 zwölf für die Frau und eine entsprechende Menge an flüssi-
gen Früchten (Wein, Öl?) brachte« (Lyk.8, vgl. 16). Bearbeitet wurden die
Felder durch die Heloten (Lyk.24), wobei diese gemäss Tyrtaios (frg.5G–P)
den Spartiaten aber keine fixe Abgabe, sondern zumindest in Messenien
die Hälfte der Erträge abzuliefern hatten.3
Im Gegensatz zu der verbreiteten Vorstellung von den einheitlichen,
schon von Lykurg zugeteilten Parzellen hat Stephen Hodkinson nachge-
wiesen, dass das Land im spartanischen Staat prinzipiell in Privatbesitz und
ungleichmässig verteilt war; es wurde in der Familie weitervererbt (Plut.

 Hodkinson 2000, 389.


 Davon war monatlich 1 Scheffel Gerstenmehl an die Syssitien abzutreten (Plut.Lyk.12).
 Hodkinson 2000, 125 ff.
 L A N D W I R T S C H A F T  U N D  T I E R Z U C H T    63

Agis 5), wobei die Töchter jeweils auch an der Erbschaft beteiligt waren
bzw. die Hälfte der Brüder erbten.4 Landverkauf war zwar nicht verboten,
aber laut Aristoteles (pol.1270a 20) anrüchig.5 Die Grösse der Landparzel-
len dürfte schon in archaischer Zeit erhebliche Unterschiede aufgewiesen
haben und wird für die klassische Zeit auf durchschnittlich 18 Hektaren
(also viermal mehr als in andern Poleis) geschätzt, was für fünf Helotenfa-
milien und die vorgeschriebenen Abgaben an den spartiatischen Besitzer
gereicht habe.6 Diese Grundstrukturen blieben aufgrund der Bewirtschaf-
tung durch die Heloten, die an den Boden gebunden waren, bis in hellenis-
tische Zeit weitgehend erhalten, bargen aber auch das Problem der Verar-
mung.7 Im Verlaufe der Zeit hat nämlich die Konzentration von Landbesitz
bei den Reichen zugenommen; letztere konnten durch Heiratspolitik auch
von dem vermehrt in den Besitz von Frauen gelangten Boden profitieren.8
Somit ist für Lakonien – abgesehen von einzelnen, seit spätklassischer
Zeit bezeugten Getreideknappheiten – insgesamt kein grundsätzlicher
Mangel an landwirtschaftlichen Erträgen, jedoch ein wachsendes Ver-
teilungsproblem festzustellen. Deshalb drängte sich im 3. Jh. v. Chr. eine
Neuzuteilung des Bodens auf, bei welcher der Gedanke von gleichmässi-
gen Ackerflächen (Polyb.6,45) bzw. die von Plutarch eingangs erwähnten
einheitlichen Erträge ins Auge gefasst und teilweise wohl auch umgesetzt
wurden.9 Dabei ist offenbar ein explizites Verbot ins Spiel gekommen, die
von den Heloten erwirtschafteten Abgaben zu verkaufen, um die Syssitien-
beiträge und das damit verbundene Bürgerrecht abzusichern.10 Endgültig
gelöst werden konnte das Landproblem aber schon insofern nicht, als die
Bevölkerung in stetem Wandel war und sich sowohl mit Helotenbefreiung
als auch mit Neuaufnahmen in die Bürgerschaft befassen musste.
Neben dem privaten Ackerland muss es auch öffentliches Wald- und
Weideland für die Jagd und Viehwirtschaft gegeben haben. Unbekannt
bleibt, ob eine Art Allmend mit einer Gemeindeherde existierte, aus
der dann den Königen Opfertiere geliefert wurden (Hdt.6,56 f.; Xen.Lak.

 Hodkinson 2000, 65 ff. 100; Lévy 2003, 73 ff. hält an staatlich zugeteilten Parzellen fest.
 Den im Jahre 425 v. Chr. von Sphakteria zurückgekehrten Kriegern wurde als Ehrlosen
(ΩΘ΍ΐΓ΍) der Kauf und Verkauf von Land offenbar ausdrücklich verboten (Thuk.5,34).
 Hodkinson 2000, 383 f.; zu den Klerosgrössen vgl. auch Figueira 1984, 98 ff. 100 Anm. 40.
 Vgl. Cavanagh 2009, 418.
 Thommen 1999, 143 f.; Thommen 2003, 190 ff.
 Hodkinson 2000, 126. 382 f.; Cartledge–Spawforth 2002, 52.
 Hodkinson 2000, 85 ff.; die Höhe der festgelegten Abgaben zu überschreiten, war ebenfalls
verboten (Plut.mor.239e).
64   L A N D W I R T S C H A F T  U N D  T I E R Z U C H T

pol.15,3).11 Gemeinschaftlich genutzte Flächen sind schon für die Trans-


humanz eine Grundbedingung.12 Zudem kam es im Verlauf der Geschichte
immer wieder zu neuen Zuweisungen und Verwendungen von staatlichem
Land (Thuk.5,34), so dass Lakonien insgesamt genügend Landreserven
aufwies. Nach der frühen Gründung von Tarent (angeblich 706 v. Chr.) und
dem Gewinn von Messenien war Sparta daher auch kaum noch an über-
seeischen Kolonien beteiligt.13

3 .1Anbauprodukte

Eine Hauptrolle im landwirtschaftlichen Anbau spielten in Sparta wie


überall in Griechenland Getreide und als Zukost Oliven (Athen.4,141b–c).
Schon Homer (Od.4,603 f.) umschrieb Lakonien als »weites, flaches Land,
in dem viel Lotos, in dem Cyperngras ist und Weizen und Spelt und breit-
wüchsige weisse Gerste.« Unter den Getreiden sticht zunächst die Gerste
hervor (Plut.Lyk.8: ΎΕ΍Όφ), von der ein Medimnos als monatlicher Syssiti-
enbeitrag abzugeben war (Lyk.12; Dikaiarchos ap. Athen.4,141c: 1,5 Me-
dimnen), dann auch der Weizen (Theophr.hist.plant.8,4,5: ΔΙΕϱΖ), wobei
Plinius (nat.hist.18,93) einen bestimmten Winterweizen (siligo Laconica)
erwähnt. Weizenbrot wurde anlässlich des »Kopis« genannten Mahles an
gewissen Feiern, darunter die Hyakinthien, neben dem alltäglichen Gers-
tenbrot (ΐκΊ΅) serviert (Athen.4,139c. 140a–b).
Trotz der weit verbreiteten Kornfelder dürfte es kaum Überschüsse ge-
geben haben, auch wenn die Spartaner in einem Fall anlässlich einer Not-
lage kurzfristig Getreide nach Smyrna lieferten (Plut.mor.64b). Zumindest
in den 320er Jahren v. Chr. musste Getreide von Kyrene nach Kythera im-
portiert werden (SEG IX, 1944, 2),14 und in der Kaiserzeit kam es zu wei-
teren Kornknappheiten. Auch das spartanische Olivenöl dürfte kaum in
grösserem Umfang exportiert worden sein. Olivenöl aus Lakonien erlangte
offenbar erst spät eine gewisse Berühmtheit, da es nur gerade Sidonius
Apollinaris (Carm.5,44) im 5. Jh. n. Chr. erwähnt und in den Amphoren-
funden des Imperium Romanum unbekannt ist.15

 Skeptisch Kahrstedt 1922, 9. 15 f.


 Paus.4,4,5 enthält einen Reflex von fremdgenutztem privatem Weideland, auch wenn
die historischen Umstände wenig glaubwürdig sind.
 Zu Dorieus’ überseeischen Unternehmungen am Ende des 6. Jh. v. Chr. vgl. Thommen
1996, 69 ff.; zur weitergehenden spartanischen Kolonisation allzu optimistisch Malkin 1994.
 Cartledge–Spawforth 2002, 25 interpretieren dies allerdings als politischen Ausschluss
Spartas.
 Zum Export von Olivenöl Cartledge–Spawforth 2002, 170.
 A N B A U P R O D U K T E    65

Neben den Olivenbäumen (Plin.nat.hist.17,133) ist für Lakonien eine


ganze Reihe weiterer Bäume überliefert, darunter eine Eichenart mit Kork-
schicht (Theophr.hist.plant.3,16,3: lakonisch ΚΉΏΏϱΈΕΙΖ, dorisch ΦΕϟ΅),16 die
noch zu Plinius’ Zeiten in Elis und Lakonien von Zimmerleuten verwendet
wurde (nat.hist.16,34: suber). Daneben gab es Apfelbäume (Athen.3,82c–e:
ΐ΋Ών΅΍, ΐϛΏ΅), Quitten (Alkm.frg.135C. 226C = Athen.3,81d.f: ΎΙΈЏΑ΍΅),
Feigen (ΗΙΎϛ, ΗІΎ΅),17 von denen 2,5 Minen als monatliche Abgabe an
die Syssitien zu liefern waren (Plut.Lyk.12) und die bis in römische Zeit
überliefert sind (Plin.nat.hist.16,113). Wein ist schon früh bezeugt, wobei
Alkman auch Trauben aufführt, die durch Vögel Schäden erlitten (frg.160C;
ferner frg.134C = Athen.1,31c). Zudem mussten jeden Monat acht Mass
Wein an die Syssitien abgegeben werden (Plut.Lyk.12).18 Die Reben, wel-
che gemäss Theognis (879 ff.) »unter dem Taygetos wuchsen«, wurden an
verschiedenen Orten in Lakonien angebaut (Athen.1,31c) und zu diversen
Weinsorten verarbeitet (Alkm.frg.134acC; Athen.4,142b).
Wichtig waren für die Nahrungsmittelversorgung schon früh auch
Hülsenfrüchte wie Bohnen (Athen.4,139a: ΎϾ΅ΐΓΖ, ΚΣΗ΋ΏΓΖ ΛΏΝΕϱΖ) und
Lupinen oder Feigenbohnen (Athen.4,140b: ΌνΕΐΓΖ), die zusammen mit
gedörrten Feigen und Trockenobst am Kopis-Mahl verspeist wurden; fer-
ner gab es Mohn und Lein(samen) bzw. Flachs, verarbeitet zu Mohnge-
bäck, Flachs- (ΏϟΑΓΑ) und Sesamkuchen, sowie Chrysokoll als Honiggebäck
(Alkm.frg.11C = Athen.3,110f), welches beim Festmahl auch »Physikil-
los« genannt wurde (Athen.4,139a). Thukydides (4,26,8) berichtet zum
Jahr 425 v. Chr. von Honigmohn und gestampftem Leinsamen für die auf
Sphakteria eingeschlossenen Spartaner. Eine spätere Inschrift hält Weizen-
brot mit Sesam für kultische Zwecke fest (IG V 1, 364 Z. 9. 11 f.: ΩΕΘΓΑ Έ΍Τ
Η΅ΣΐΝΑ).
Auf dem Speisezettel standen zudem lakonischer Lattich(salat) (Alkm.
frg.132C = Athen.3,114f:ȱΌΕ΍Έ΅ΎϟΗΎ΋Dz Theophr.hist.plant.7,4,5:ȱΌΕ΍Έ΅ΎϟΑ΋),
der auch in römischer Zeit belegt ist (Plin.nat.hist.19,125: lactuca). Darüber
hinaus gab es lakonische Gurken, die der Familie der Kürbisgewächse (Ku-
kurbitaceen) zugewiesen wurden und als wasserliebend galten (Theophr.
hist.plant.7,4,6:ȱ ΗϟΎΙΓΖ; Plin.nat.hist.19,68: cucumis),19 ferner Zwiebeln20

 Cavanagh u. a. 2002, 115, vgl. 110 (Rackham) glauben, dass Holz generell für den lokalen
Gebrauch diente.
 Aristoph. ap. Athen.3,75a, vgl. 3,75d–e; 4,139a. 140b: für das Kopis-Mahl; Theophr.caus.
plant.5,1,8.
 Dikaiarchos ap. Athen.4,141c: 11 oder 12 Mass.
 Philippson–Kirsten 1959, 453.
 Philippson–Kirsten 1959, 501: auf der Parnon-Halbinsel.
66   L A N D W I R T S C H A F T  U N D  T I E R Z U C H T

und verschiedene Gemüse wie Lauch und Erbsen (vgl. Alkm.frg.9C. 11C.
130C).
Sparta hatte entlang des Eurotas Sumpfgebiete, in denen viel Schilfrohr
wuchs.21 Dieses wurde etwa für die Nachtlager der gemeinschaftlich erzoge-
nen Jünglinge (Plut.Lyk.16) sowie für die Bekränzung an den Promacheia
(Athen.15,674a) verwendet. Schon früh bekannt waren zudem Heilpflan-
zen aus Lakonien (Theophr.hist.plant.4,5,2; 9,15,4. 8: ΔΓΏΙΚΣΕΐ΅ΎΓΖ),
darunter etwa die Wolfsmilch (Aristoph.Ekkl.405: Θ΍ΌϾΐ΅ΏΏΓΖ) oder der
Schierling (Plin.nat.hist.25,154: cicuta), der auch in römischer Zeit noch
reichlich vorhanden war (94: herbiferum).
Insgesamt ist somit für Sparta ein breites Spektrum von Nutzpflan-
zen festzustellen, die nicht nur zur Selbstversorgung dienten, sondern ver-
schiedentlich auch exportiert wurden und bis in die Kaiserzeit Ansehen
genossen.

3 . 2Tierzucht

Sparta und Lakonien kannten eine grosse Vielfalt von Tieren, die auch für
Messenien bezeugt ist (Ps.-Plat.Alkib.I.122d–e). Tiere spielten wie überall
gerade in der Landwirtschaft eine wichtige Rolle.22 Das Rind diente zum
Pflügen, Ziegen und Schafe zum Grasen sowie als Nahrung und Opfer-
gaben (Xen.Lak.pol.13,8), ihre Milch zur Käseherstellung (Alkm.frg.125C
v. 6; Xen.Lak.pol.2,9; Athen.4,139a), denn fünf Minen Käse mussten als
monatlicher Syssitienbeitrag abgeliefert werden (Plut.Lyk.12); Schweine
waren Fleischlieferanten, sowohl für die Tieropfer (Hdt.6,57; Xen.Lak.
pol.15,5; Athen.4,139b) als auch für die Blutsuppe (Athen.4,141b; vgl. Plut.
Lyk.12).23 Wichtig waren zudem Tauben, Hühner und Gänse als Zusatzkost
(πΔΣϞΎΏΓΑ) beim Gemeinschaftsmahl (Athen.4,141e; 14,664e; vgl. Alkm.
frg.91C: Rebhühner).
Daneben wurden seit der Frühzeit auch Pferde gezüchtet,24 die einer-
seits für den Auszug und später für den Kampf im Krieg, andererseits bis
in hellenistische Zeit für sportliche Wettkämpfe wichtig waren. Das An-
sehen der Pferde spiegelt sich schon in den vielen spartanischen Eigenna-

 Theogn.785; Eurip.Hel.210. 350. 493; Iph.Aul.179; Plin.nat.hist.16,166.


 Cavanagh u. a. 2002, 172. 197 (Catling). Zu den künstlerischen Darstellungen von Tieren
Richer 2010, 19 ff.
 Dazu Thommen 2004, 136 f.; zum Schweinefleisch Lavrencic 1993, 45 f.
 Alkm.frg.3C vv. 47 ff. 59. 92; 123C. 267C; Xen.Lak.pol.6,3; Ps.-Plat.Alkib.I.122d–e; Isokr.
6,55.
 T I E R Z U C H T    67

men mit –hipp– und –polos– .25 Pferdezucht ist zudem bis in die Kaiserzeit
weiterzuverfolgen,26 da auch Pausanias (3,20,4) in Lakonien noch Pferde
erwähnt und in Rom zumindest inschriftlich lakonische, thessalische und
aitolische Pferde belegt sind.27
An den periökischen Küsten Lakoniens wurden Fische gefangen, die in
Sparta als Beilage (ϷΜΓΑ) zu den Hauptgerichten dienten (Plut.mor.995b;
Athen.4,141c; 14,663c; vgl. Alkm.frg.58C v. 4; 159C v. 5).28 Zudem spielten
Vogelfang und Bienenzucht eine wichtige Rolle;29 Bienen lieferten Honig,
der auch in Kuchen beigegeben wurde (Alkm.frg.130C. 133C. 159C v. 4).
Bekannt war Sparta v. a. für verschiedene Hunderassen (Verg.georg.
3,405) wie die Lakoner,30 Amyklaier (Simon. ap. Plut.mor.748b), Kastori-
den31 und Menelaiden (Poll.5,37. 40), die wohl nicht nur gezüchtet, son-
dern auch exportiert wurden und als Hirten- und Jagdhunde dienten (Xen.
Lak.pol.6,3). Eine attische Grabstele klassischer Zeit für Lakon, Sohn des
Lakon, stellt im Bildfeld einen lakonischen Hund dar, der den Grabherrn
einst begleitet haben dürfte.32
Wilde Tiere vom Taygetos, die auch für die römische Arena geeignet
waren, gab es bis in die Spätantike, wie Claudius Claudianus für den Tri-
umph des Stilicho im Jahre 404 n. Chr. belegt (De cons.Stilich.3,259. 300:
Lacaena). Pausanias (3,20,4) berichtet im Zusammenhang mit dem Tayge-
tos generell von Ziegen, Wildschweinen, Hirschen und Bären. Da weitere
Zeugnisse fehlen, scheinen Arenatiere in Lakonien aber nur sporadisch
rekrutiert worden zu sein.33 Andererseits wurden im Taygetos schon früh
auch Wildschweine und Rotwild gejagt (Alkm.frg.14C v. 1: ΑΉΆϱΖ [? Hirsch-
kalb]; 191C: ΈϱΕΒ [Reh]), die auf dem Speisezettel Einzug hielten (vgl. Plut.
Lyk.12).34

 Hodkinson 2000, 312.


 Kahrstedt 1954, 197 nimmt hingegen an, dass die Pferdezucht in der Kaiserzeit entfallen
ist.
 CIL VI, 33937; vgl. Larsen 1959, 485; Cartledge–Spawforth 2002, 170.
 Lavrencic 1993, 44. 46 f.
 Philippson–Kirsten 1959, 439. 515 rechnen speziell auf der Mani und Kythera mit
Vogelfang, auf Kythera zudem mit Bienen.
 Pind.frg.82 (= 95B); Soph.Ai.8; Plat.Parmen.128c; Xen.kyn.10,1. 4; Aristot.hist.an.574a
16; 607a 3; 608a 33; Arrian.kyn.3,6; Plaut.Epid.234; Sen.Phaedr.35 ff.; Poll.5,37 f.; Oppian.
kyn.1,372. 396; Dion Chrys.8,11; 15,30; Nemes.kyn.107.
 Xen.kyn.3,1; Poll.5,37. 39 f.; Oppian.kyn.2,14 ff.; Themist.or.27,335b; Anth.Graec.6,167
(Agathias); vgl. Hes. s. v. Ύ΅ΗΘϱΕ΍΅΍.
 Antikenmuseum Basel & Sammlung Ludwig Inv. Kä 206; Freyer-Schauenburg 1970.
 Cartledge–Spawforth 2002, 170.
 Vgl. Philippson–Kirsten 1959, 427 f.
68   L A N D W I R T S C H A F T  U N D  T I E R Z U C H T

Somit zeichnet sich in Lakonien insgesamt ein breites Spektrum an


Tieren ab, die z. T. auch im Ausland Absatz fanden und damit die spartani-
sche Wirtschaft weiter stützten.

3 .3PurpurÞscherei

Eine bedeutende Rolle spielten schliesslich die Purpurschnecken, die rund


um die östliche Peloponnes gefischt wurden und deren Farbe für die Le-
derherstellung und Textilproduktion Verwendung fand.35 Dies trifft v. a. für
die roten Kriegsgewänder zu, in denen die Spartiaten auch bestattet wur-
den (Plut.Lyk.27; mor.238d).36 Die Purpurfischerei und -färberei geht in
Lakonien mindestens bis ins 8. Jh. v. Chr. zurück und war zunächst von den
Phönikern in ihren Handelsstationen in Gytheion und auf Kythera betrie-
ben worden.37 Auf dieser Insel soll es einen phönikischen Tempel der Aph-
rodite Ourania (Hdt.1,105; Paus.1,14,7) und einen Hafenort Phoinikous
(Xen.Hell.4,8,7) gegeben haben, wobei in Palaiopolis bei Avlemonas auch
Schalenreste von Murexschnecken seit minoischer Zeit zutage kamen.38
Die Purpurschnecken wurden zunächst in Reusen gefangen; anschlies-
send wurden ihre Farbdrüsen herausgenommen, drei Tage in Salz einge-
legt und zehn weitere Tage in Bleikesseln eingekocht (Plin.nat.hist.9,132 f.).
Dabei wurde auch getestet, ob sich die Purpurbrühe bereits zum Färben
eignete oder mit weiteren Stoffen ergänzt werden musste, um den richti-
gen Farbton zu erreichen.39 Das Purpurgewerbe benötigte somit verschie-
dene Rohmaterialien und war sehr arbeitsintensiv, was den Preis der Pro-
dukte entsprechend in die Höhe trieb.
Purpur wurde nicht nur zum Färben von Wolle, Textilien und Leder,
sondern auch als Farbe eingesetzt (Plat.Krat.424d; pol.420c) und zumindest
in römischer Zeit zu Tinte, Schminke und Pharmaka weiterverarbeitet.40
Der Purpur aus Lakonien war laut Plinius (nat.hist.9,127) der beste Euro-

 Dazu Thommen 2013; zur Lederherstellung Chrimes 1949, 78; vgl. Poll.7,88: rote Schuhe.
 Cartledge 1979, 182; anders U. Cozzoli, RFIC 109, 1981, 65 f. und Blum 1998, 118 Anm.
105, die hier nicht mit Purpur rechnen.
 Philippson–Kirsten 1959, 463. 506; Cartledge 1979, 122 f. 182; Stulz 1990, 98 geht davon
aus, dass Purpur zur Zeit Homers in Griechenland noch importiert wurde.
 Huxley 1972, 36 f.; Cartledge 1979, 182. Ferner soll die Insel gemäss Aristoteles wegen
ihrer Purpurproduktion auch den Namen Porphyrousa getragen (Steph.Byz. s. v. ̍ϾΌΉΕ΅,
wo zudem Kytheros, der Sohn des Königs Phoinix, als Namensgeber der Insel angeführt ist)
und gemäss Plinius (nat.hist.4,56) früher Porphyris geheissen haben.
 K. Schneider, RE 23,2, 1959, 2003 ff. s. v. purpura,ȱΔΓΕΚϾΕ΅.
 K. Schneider, RE 23,2, 1959, 2019 f. s. v. purpura, ΔΓΕΚϾΕ΅.
 P U R P U R F I S C H E R E I    69

pas und erzielte einen speziellen Farbton (21,45), der für kostbare lakoni-
sche Stoffe verwendet wurde (35,45). Gemäss Pausanias (3,21,6) waren die
Purpurmuscheln an den Küsten Lakoniens am geeignetsten nach denjeni-
gen vom Phönikischen Meer.
In der Kaiserzeit waren diese Küstengebiete allerdings als freies Lako-
nien vom spartanischen Territorium abgespaltet und das Purpurgewerbe
der kaiserlichen Kontrolle unterstellt.41 Laut Ulrich Kahrstedt soll die Pur-
purfischerei auf der Insel Kythera in der Kaiserzeit ausgestorben sein,42
was aber nicht verifiziert werden kann. Der Bedarf blieb jedenfalls weiter-
hin gross, denn der Purpur von Gytheion (Paus.3,21,6) wurde gerade in Pa-
trai als peloponnesischem Textilzentrum (7,21,14),43 aber auch in lokalen
Manufakturen an den Küsten (Clem.Alex.paed.2,10,115) benötigt. Zudem
ist der Beruf des Färbers (Ά΅ΚΉϾΖ) auf einer Inschrift des 1. Jh. v. Chr. in
Sparta (Magoula) selbst bezeugt (IG V 1, 208 Z. 6), so dass das städtische
Gewerbe immer noch Handelsbeziehungen mit den Küstenorten gepflegt
haben muss.
Neben der Purpurfischerei gab es auch reiche Schwammfischerei um
das Kap Malea (Plin.nat.hist.9,149). Ferner wurden von den Lakedaimoni-
ern nach wie vor zahlreiche Fische gefangen, wie auch Plinius belegt (nat.
hist.32,19). Sparta profitierte also trotz seiner Entfernung zum Meer durch-
aus von dessen Produkten, die über die Periökenorte in ganz Lakonien
verbreitet oder ins Ausland exportiert werden konnten.

 CIL III, 536 = ILS 1575: procurator rationis purpurarum von Achaia, woraus Chrimes 1949,
78 vorschnell ableitete, dass die Purpurfischerei ein kaiserliches Monopol darstellte.
 Kahrstedt 1954, 203. 213.
 Alcock 1993, 40; Bechert 1999, 80; Rizakis 2010, 9.
4

LakonischeProdukte

L
akonien war insgesamt reich an Rohstoffen und Naturprodukten,
die sowohl weiterverarbeitet als teilweise auch exportiert wurden.
Dies betraf Produkte aus Ton, Metall, Stein, Stoff und Leder. Aller-
dings darf die in den Quellen verwendete Bezeichnung »lakonisch« nicht
einfach als Herkunftsangabe aus dem Gebiet Spartas verstanden werden,
da sie auch eine Art Handelsmarke bzw. Gütesiegel darstellen konnte.1
Dennoch ist ersichtlich, dass Sparta mit diversen lokalen Produkten Han-
del trieb und nur bedingt auf Zulieferungen angewiesen war. Zudem war
es späterhin in der Lage, auch ohne die Einkünfte aus der unterworfenen
Nachbarlandschaft Messenien wirtschaftlich mehr oder weniger solide zu
überleben.

4 .1Keramik

Seit dem ausgehenden 10. Jh. v. Chr. wurde in Lakonien Keramik herge-
stellt, deren Produktion in der ersten Hälfte des 6. Jh. v. Chr. ihren Höhe-
punkt erreichte.2 Gefunden wurde sie in archaischer Zeit mehrheitlich aus-
serhalb Lakoniens, v. a. in Sizilien, Tarent, Samos und Kyrene, aber auch
in Etrurien, Olympia, Delphi, Kavala, Rhodos, Milet, Sardeis, Gordion,

 Chrimes 1949, 77 f.; Kahrstedt 1954, 197 Anm. 1; Cartledge–Spawforth 2002, 172.
 Vgl. die Statistik bei Nafissi 1991, 240; monographisch zur Vasenmalerei Stibbe 1972/2004.
 K E R A M I K    71

Naukratis, Spanien und Marseille.3 Auf diesem Gebiet gab es also einen
weit verzweigten Handel in die verschiedensten Regionen des Mittelmeer-
raumes.
Eine eigene Gattung stellen die Reliefamphoren und -kratere dar, die
aus der Zeit von ca. 630–550 v. Chr. stammen und von denen ca. 30 Stück
in Lakonien gefunden wurden; dies deutet darauf hin, dass sie als Grab-
und Votivmonumente ausschliesslich für den lokalen Markt produziert
wurden.4 Demgegenüber waren lakonische Schalen v. a. für den Export
gedacht.5 In der Keramikherstellung waren zudem nur wenige Künstler
am Werk, von denen im 6. Jh. v. Chr. fünf Maler unterschieden werden
(Arkesilas-, Jagd-, Reiter-, Naukratis-, Boreadenmaler).6 Die Werkstätten
befanden sich sowohl in Sparta selbst als auch in den Periökenorten (Gy-
theion etc.). Ein Töpferofen wurde bei den Quellen des Tanos, auf dem
Weg von der Thyreatis, entdeckt.7
Nach dem Rückgang des Keramikexportes in der zweiten Hälfte des
6. Jh. v. Chr. wurde zur Hauptsache nur noch für den lokalen Markt produ-
ziert.8 In Griechenland hatte generell die attische Keramik die Oberhand
gewonnen.9 Auf der Akropolis von Sparta sind gleichwohl einige einhei-
mische rotfigurige Vasenfragmente des späten 5. und frühen 4. Jh. v. Chr.
zutage gekommen.10 Weiter verbreitet ist die Gebrauchskeramik, die so-
wohl in Sparta selbst als auch in seiner Umgebung hergestellt worden sein
dürfte.11 In Amyklai sind zudem zahlreiche Heroenreliefs aus Terrakotta
zum Vorschein gekommen, die z. T. in die klassische und hellenistische Zeit
gehören.12 In hellenistischer Zeit ist ferner zumindest eine Werkstatt, die
»megarische« Becher herstellte, auszumachen.13

 Nafissi 1991, 236 ff.; Kaltsas 2006, 123 ff. (Pipili); vgl. Nafissi 1989, 71: Korinth, Kerkyra
und Aigina als »transit stations«.
 Fitzhardinge 1980, 52 ff.; Hodkinson 2000, 240 ff.; Förtsch 2001, 99 ff. 190 ff.
 Kaltsas 2006, 124 (Pipili).
 Stibbe 1972, 45 ff.; Stibbe 2004, 9 ff.
 Rhomaios 1908; Christien 1989a, 41.
 Nafissi 1991, 240 f. 245 f.
 Cook 1962, 156; Fitzhardinge 1980, 31; Kaltsas 2006, 127 (Pipili).
 McPhee 1986; Kaltsas 2006, 127 (Pipili).
 Cavanagh u. a. 1996, 88 (Catling).
 Fitzhardinge 1980, 51 f.
 Hobling 1923–25; Siebert 1978, 83 ff. 172 f. 375 ff.; Cavanagh u. a. 1996, 95. 110 (Visscher).
72   L A K O N I S C H E  P R O D U K T E

4 . 2Metalle

Im Bereich der Metalle spielen Eisen und Blei in Sparta die grösste Rolle.
Eisen diente für die Bewaffnung und war auch die Grundlage für die spar-
tanische »Währung«, das archaische Zahlungsmittel in Form von Eisen-
spiessen. Gefunden wurde Eisen sowohl in der Gestalt von Barren als auch
in unverarbeiteter Form als Klumpen.14 Umgeschlagen wurde es einerseits
offenbar auf dem Eisenwarenmarkt (ΗϟΈ΋ΕΓΑ) in Sparta (Xen.Hell.3,3,7),
andererseits wohl auch in nahegelegenen Häfen.
Lakonisches Eisen (Dikaiarchos FHG II, p. 442: ̎΅ΎΝΑ΍ΎϲΑ Η΍ΈφΕ΍ΓΑ)
wurde in Randgebieten Spartas gewonnen, nämlich bei Kolines/Kollinai
in der Skiritis, auf Tainaron sowie auf der Malea-Halbinsel zwischen Boiai
und Asopos, wobei Boiai auch als Schmelzort diente.15 Allerdings haben
wir keine Hinweise auf grossflächigen Abbau und entsprechende Umwelt-
schäden wie beispielsweise im Gebiet von Laureion in Attika; die Auswir-
kungen des Holzbedarfes auf die Ausläufer des Parnon-Gebirges sind noch
ungeklärt. Ferner fielen die genannten lakonischen Orte in der Kaiserzeit
für Sparta weg und befanden sich seit Tiberius generell meist in kaiserli-
chem Besitz (Suet.Tib.49), so dass Eisen später nach einer Annahme von
K. M. T. Chrimes eingekauft werden musste.16
Plinius (nat.hist.33,9) berichtet andererseits in der frühen Kaiserzeit,
dass in Lakedaimon noch jetzt eiserne Fingerringe getragen werden. La-
konische Eisenwerkzeuge wurden zudem schon in früherer Zeit exportiert,
auch wenn die Qualität des Eisens angeblich nicht optimal war.17 Auch
die spartanischen Schlüssel erreichten eine beachtliche Berühmtheit und
Verbreitung bis in die Kaiserzeit.18 Die Vermutung, dass die Schlüssel in
Sparta zur Einsperrung von Frauen oder Ausländern dienten, muss aller-
dings mehr als fraglich bleiben.19

 Dickins 1906–7, 173.


 F. Bölte, RE 3A, 1929, 1347 f. s. v. Sparta (Geographie); Chrimes 1949, 75; Philippson–
Kirsten 1959, 492. 498; Cartledge 1979, 181; Christien–Ruzé 2007, 385.
 Chrimes 1949, 75 f.
 Daimachos von Plataiai (3. Jh. v. Chr.?) ap. Steph.Byz. s. v. ̎΅ΎΉΈ΅ϟΐΝΑ: FHG II, p. 442;
vgl. Eustath.Thessal.Il.294,4.
 Aristoph.Thesm.421–423 mit Schol.; IG II 2, 807b Z. 143 (330/29 v. Chr.); Plaut.Most.404 f.
425 f.; Athen.7,303b; Steph.Byz. s. v. ̎΅ΎΉΈ΅ϟΐΝΑ; Suid. s. v. ̎΅ΎΝΑ΍Ύ΅Ϡ ΎΏΉϧΈΉΖ; Eustath.
Thessal.Il.294,2 f.
 Zur Überwachung der Ausländer vgl. Whitehead 1990.
 M E T A L L E    73

Bleifiguren wurden seit der Mitte des 7. Jh. v. Chr. bis in die hellenis-
tische Epoche zu Tausenden ins Artemis-Orthia-Heiligtum gestiftet; der
grösste Teil stammt aus dem 6. Jh. v. Chr., ein weiterer Teil aus dem 5. Jh.
v. Chr., einige Exemplare auch noch aus späterer Zeit.20 Blei wurde in
Kardamyle und bei Arachova (oberes Oinos-Tal) gewonnen, wobei diese
Gebiete ab 222 v. Chr. vorübergehend ausserhalb des spartanischen Ein-
flussbereiches lagen und somit wohl die Produktion von Weihfiguren zum
Erliegen brachten.21 Kardamyle befand sich in der Kaiserzeit in der Nähe
des einzigen noch verblieben Hafens von Sparta und bot daher auch wie-
der neue Exportmöglichkeiten. Dioskorides (5,88,4) zählt im 1. Jh. n. Chr.
spartanisches Bleiweiss, das für Pharmaka und Farben (Sandyx) verwendet
wurde, zu den drei besten.
Bronzefiguren wurden in Lakonien seit geometrischer Zeit hergestellt
und erlebten in der zweiten Hälfte des 7. Jh. v. Chr. einen Höhepunkt, wo-
bei die Kriegerfiguren ab 550 v. Chr. einen Vorrang hatten.22 Allgemein
wird davon ausgegangen, dass sie von Periöken angefertigt wurden und
die Produktion auch in Tarent als spartanischer Kolonie übernommen wur-
de.23 Bis zum frühen 4. Jh. v. Chr. geht die Produktion dann kontinuierlich
zurück, wobei dies einem allgemeinen Trend in Griechenland entspricht.24
Die Figuren wurden nicht nur in die lokalen Heiligtümer (Artemis Orthia,
Akropolis, Menelaion, Amyklaion), sondern auch nach Olympia, Delphi,
Dodona und Samos gestiftet, sowie weitherum in die Peloponnes (Arka-
dien, Argolis, Messenien, Kynouria), nach Athen, Boiotien, Thessalien, Zy-
pern, Sizilien, Italien und andere Orte exportiert.25
Bronzegefässe stammen hauptsächlich aus dem 6. Jh. v. Chr. und wur-
den vorwiegend in den spartanischen Heiligtümern gefunden, aber ebenso
an den verschiedensten auswärtigen Orten, v. a. in Olympia, in Italien (Pe-
saro), nördlich der Alpen im Gebiet der heutigen Schweiz (Grächwil; aus
Tarent?) und in Frankreich (Vix). L. F. Fitzhardinge rechnet mit einer frü-
hen Exportroute entlang der Ostküste der Adria hinüber nach Picenum
und hinauf ins Donaubecken, von wo aus auch die Alpen und die Karpaten
erreicht wurden; ab 560 v. Chr. sei dann der Weg über Zentralgriechenland,
Albanien und das Pindosgebirge genommen worden.26 Ferner soll gemäss

 Hodkinson 2000, 278.


 Chrimes 1949, 76.
 Herfort-Koch 1986, 54 ff.; Förtsch 2001, 223; Kaltsas 2006, 157 (Proskynitopoulou).
 Hodkinson 2000, 296; Kaltsas 2006, 155 (Proskynitopoulou).
 Hodkinson 2000, 280. 284 f.
 Fitzhardinge 1980, 90 ff.; Herfort-Koch 1986, 141 ff.; Hodkinson 2000, 276. 296.
 Fitzhardinge 1980, 112 f.
74   L A K O N I S C H E  P R O D U K T E

Herodot (1,70) ein riesiger Bronzekessel für Kroisos bestimmt gewesen,


aber auf Samos auf dubiose Weise abhanden gekommen sein. Bronzespie-
gel mit weiblichen Stützfiguren begegnen vom frühen 6. bis zum Anfang
des 5. Jh. v. Chr. und belegen das Fortleben von Luxusartikeln.27 Zuletzt soll
sogar beim Umzug der ptolemaiischen Könige ein »goldener« lakonischer
Krater mitgetragen worden sein (Athen.5,198d).
Auch wenn Eisen in Lakonien für die Bewaffnung zur Verfügung stand,
fehlten gleichwohl Kupfer und Zinn als Rohstoffe für die zahlreichen Teile
aus Bronze (Schilde, Helme, Brustpanzer, Beinschienen), so dass diese Me-
talle importiert werden mussten.28 Ähnlich dürfte es sich mit dem Silber
verhalten haben, das für die Produktion von Münzen einschlägig ist.29
Hier zeigt sich insgesamt also eine wechselvolle Bilanz, bei der auch die
Spartaner auf Importhandel angewiesen waren und nicht nur umfassende
Autarkie genossen.

4 .3Marmor

Im Kerngebiet von Sparta in Lakonien gab es Marmor von unterschied-


licher Qualität, der sich nur z. T. für den Export eignete. Die öffentlichen
Bauten sind meist mit lokalem Kalkstein errichtet und verwendeten sel-
tener Marmor, der mehrheitlich für Skulpturen eingesetzt wurde. Dabei
wurden von der archaischen Epoche bis zur Kaiserzeit v. a. die Steinbrüche
einige Kilomenter nördlich (Vresthena) sowie westlich (Mistras) und öst-
lich (Chrysapha) von Sparta genutzt.30
Im oberen Oinos-Tal wurde seit archaischer Zeit blau-grauer, grobkör-
niger Marmor abgebaut, weniger häufig gelblicher Marmor; in Vresthena
war weisser Marmor von bescheidener Qualität vorhanden.31 Besseren
weissen Marmor gab es in Doliana, südöstlich von Tegea;32 dieser wurde
nicht nur für die einheimische Skulptur und Architektur, sondern wohl
auch für Bauten in Tegea, Mantineia, Bassai und Olympia verwendet.33

 Fitzhardinge 1980, 100 ff.; Förtsch 2001, 222.


 Cartledge 1979, 184.
 Grunauer-von Hoerschelmann 1978, XIX; Cartledge–Spawforth 2002, 35.
 Cartledge 1979, 181.
 Chrimes 1949, 72; F. Bölte, RE 3A, 1929, 1347 s. v. Sparta (Geographie); Philippson–Kirs-
ten 1959, 474; Kokkorou-Alevras u. a. 2009, 169.
 Chrimes 1949, 73.
 Philippson–Kirsten 1959, 470; Cooper 1988, 65. 73 rechnet für Bassai und weitere Orte
mit Marmor vom Taygetos.
 M A R M O R    75

Somit ist in diesem Bereich auch schon früh mit beachtlichem Export zu
rechnen.
Marmorgestein verschiedener Zusammensetzung zieht sich vom
Kamm des mittleren Taygetos bis nach Tainaron (Kap Matapan) hinunter.34
Grauer Marmor vom Taygetos wurde seit dem mittleren 7. Jh. v. Chr. für
kultische Becken (Perirrhanteria), seit dem mittleren 6. Jh. v. Chr. auch für
die verbreiteten Heroenreliefs verwendet.35 Im Süden von Sparta wurde
am Abhang des Taygetos in Gorani sowie auf der Kuppe Platyvouni (süd-
lich von Kalyvia Socha) weiss-grauer Marmor gewonnen.36 Im Zusam-
menhang mit Bauten kam er offenbar schon im Amyklaion, später auch
im Theater von Sparta zum Einsatz.37
In Krokeai am südöstlichen Fuss des Taygetos wurde in der Kaiserzeit
grüner Porphyr (serpentino) abgebaut (Paus.3,21,4).38 Strabon (8,5,7) be-
richtet, dass wegen des römischen Luxus am Taygetos grosse Bergwerke mit
kostbarem Marmor eröffnet wurden, und auch Martial (6,42,11) schreibt:
Taygeti virent metalla bzw. dass der Eurotas den Marmor grün gewaschen
habe (9,75,9). Die Inschrift eines römischen Beamten domitianischer Zeit
(IG V 1, 1569: [domus] Augusti dispensator) zeigt, dass die Brüche unter zen-
trale Verwaltung gelangten und entweder durch kaiserliches Personal be-
wirtschaftet oder verpachtet wurden.39 Somit dürfte die civitas selbst nur
indirekt davon profitiert haben.
Plinius zählt den grünen lakedaimonischen Marmor zu den wert-
vollsten, wobei dieser nicht in Steinbrüchen, sondern »unter der Erde
verstreut« gewonnen worden sein soll (nat.hist.36,55). Pausanias (2,3,5)
erwähnt, dass Eurykles in den Bädern von Korinth Marmor (bzw. grünen
Porphyr) aus Krokeai verbaut habe, und gemäss Lukian (Hipp.5) waren
auch die drei Frigidarien des Hippias mit lakonischem Marmor ausgestattet.
Prokop (aedif.1,10,20) erwähnt smaragdgrünen Stein aus Sparta, während
Plinius (nat.hist.37,73) wohl fälschlich sogar von Smaragden, die auf dem
Taygetos ausgegraben wurden, berichtet.40

 Philippson–Kirsten 1959, 418.


 Kaltsas 2006, 89 (Kokkorou-Alevras).
 F. Bölte, RE 3A, 1929, 1347 s. v. Sparta (Geographie); Philippson–Kirsten 1959, 434.
 Christien–Della Santa 2001/2, 212; Christien–Ruzé 2007, 396 (Karte).
 Baladié 1980, 197 ff.; Warren 1992, 285. 295 (vgl. 287 ff. zu früheren Verwendungen).
 Chrimes 1949, 73 vermutet für den Gesteinsabbau wiederum ein kaiserliches Monopol;
Baladié 1980, 209 f. folgt der Lesung Eudoxus Augusti dispensator und rechnet damit, dass die
Brüche in den kaiserlichen Privatbesitz (patrimonium Caesaris) übergegangen sind; vgl. Cart-
ledge–Spawforth 2002, 169.
 Kahrstedt 1954, 197 Anm. 3 denkt an Porphyrit.
76   L A K O N I S C H E  P R O D U K T E

Spartanischer bzw. lakonischer Stein (Poll.7,100; Plin.nat.hist.36,164:


vom Taygetos) wird von Autoren bis in die Spätantike erwähnt, wobei
dieser etwa für Hallen (Mart.1,55,5), als Bodenplatten (Iuv.11,175), in
den Caracalla-Thermen (SHA, Alex.Sev.25,7), im Palast Elagabals (SHA,
Elagab.24,6) sowie für weitere Gebäude (Themist.or.18,223a) verwendet
wurde. Statius berichtet von hartem lakonischem Stein, wohl grünem Mar-
mor, vom Eurotas (silv.1,2,148 f. 5,40) bzw. von Amyklai, der in Sorrent
verbaut wurde (2,2,90 f.), und auch weitere spätantike Autoren erwäh-
nen grünen Marmor von Lakonien (Sidon.Apoll.5,38 f.; 11,18 f.; 22,139;
Prudent.c.Symm.2,247; Paul.Sil.S.Soph.628 f.).
In den Brüchen weiter südlich auf der Halbinsel Mani (Tainaron)
wurde wohl spätestens seit hellenistischer Zeit schwarzer Marmor sowie
in Dimaristika an der südlichen Ostküste roter Porphyr (rosso antico) ge-
wonnen.41 In Achilleios Limen (Porto Marinari) gab es vielfarbigen und
weissen Marmor, der eventuell schon bei der Statue des sog. Leonidas
(Museum Sparta) eingesetzt worden war.42 Plinius berichtet in der frühen
Kaiserzeit, dass der schwarze Stein vom Tainaron für die Herstellung von
Mörsern verwendet und fast wie Marmor geschätzt wurde (nat.hist.36,135.
158). Kalksteinbrüche befanden sich in der nordwestlichen Mani am Mes-
senischen Golf (Thalamai, Leuktra, Kardamyle), Porossteinbrüche in der
Molaoi-Ebene, am Eingang zur Malea-Halbinsel,43 an deren Westküste
(Asopos/Plytra, Daimonia, Viglafia) und Ostküste (Zarax) weitere Stein-
brüche lagen.44
Insgesamt gab es also zahlreiche Bezugsquellen für den lokalen Ge-
brauch von Steinen, die aber schon in archaisch-klassischer Zeit zu einem
Teil auch in den Export gelangten. Bedeutendere Marmor- und Porphyr-
steinbrüche sind dann in der Kaiserzeit zu fassen, in der die Gesteine gross-
räumiger exportiert wurden. Krokeai ging allerdings in die Verfügung des
Kaisers über und die küstennahen Marmorgebiete sind alle ausserhalb von
Spartas kaiserzeitlichem Territorium zu lokalisieren. Somit gehörten sie
nicht zum eigentlichen Wirtschaftsbereich der civitas Sparta, die am La-
konischen Golf auch keinen Hafen mehr besass. Dennoch dürften einige
in Sparta ansässige Geschäftsleute nach wie vor vom Abbau und Handel
profitiert haben.

 Philippson–Kirsten 1959, 437 ff.; Baladié 1980, 207 f.


 Cooper 1988, 73.
 Cartledge 1979, 181; Christien–Ruzé 2007, 283.
 Kokkorou-Alevras u. a. 2009.
 S T O F F E ,  K L E I D E R  U N D  S C H U H E    77

4 . 4StoȔe,KleiderundSchuhe

Stoffherstellung und -bearbeitung war ein wichtiger wirtschaftlicher Tätig-


keitsbereich, in den in ganz Griechenland v. a. Frauen einbezogen waren.
Laut der antiken Quellen sollen Wollarbeiten in Sparta von Helotinnen
ausgeübt worden sein (Plat.nom.806a; vgl. Xen.Lak.pol.1,3 f.). Ein gene-
reller Ausschluss der Bürgerinnen von der Weberei ist freilich zu bezwei-
feln. In den Survey-Gebieten nordöstlich von Sparta sind jedenfalls ver-
schiedentlich Reste von Webgewichten gefunden worden.45 Zudem ist in
Bezug auf Sparta bezeugt, dass für Apollon von Amyklai jedes Jahr in ei-
nem besonderen Gebäude ein Chiton gewoben wurde (Paus.3,16,2). Dafür
waren wohl einzig Bürgerinnen auserwählt, denen Theokrit (eid.18,30 ff.)
in seinem Hochzeitslied die webende Königin Helena generell als Vorbild
präsentierte. Von den Spartiatinnen dürften auch die vielen Votivgaben
mit Webereimotiven im Artemis-Orthia-Heiligtum stammen,46 so dass sie
insgesamt mit diesem Gewerbe vertraut gewesen sein müssen.
In der Überlieferung gilt der Peplos als »dorisches« Gewand und wird
von dem »ionischen« Chiton unterschieden (Hdt.5,87 f.). Falls der Peplos –
eine auf der Schulter geheftete Stoffröhre – seitlich nicht zugenäht ist, wird
er als »lakonisch« bezeichnet.47 Der offene Peplos wurde freilich ebenso
ausserhalb Lakoniens getragen.48 Er bietet also kaum eine Erklärung dafür,
dass die Spartanerinnen auch als »Schenkelzeigerinnen« (Κ΅΍ΑΓΐ΋ΕϟΈΉΖ)
betitelt wurden, wie es seit dem 6. Jh. v. Chr. bezeugt ist (Ibykos frg.58). Bei
den statuarischen Kunstwerken Lakoniens sind zudem stets geschlossene
Peploi anzutreffen.49 Die Bezeichnung »Phainomeriden« dürfte daher eher
auf den kurzen, geschlitzten Chiton zurückgehen (Poll.7,54 f.).50 Da dieses
Gewand beide Beine frei liess, wurde es aber auch andernorts bei Wett-
läufen getragen.51 Im Ganzen ist für Sparta jedenfalls eine in Griechen-

 Cavanagh u. a. 1996, 187 (Overbeck); Cavanagh u. a. 2002, 188. 312. 329 (Catling/Ship-
ley).
 Dawkins 1929, Taf. 180 f. 185 f.
 Herfort-Koch, 1986, 29; Pekridou-Gorecki 1989, 80.
 Pekridou-Gorecki 1989, 133.
 Herfort-Koch 1986, 29.
 Bei Plut.mor.241b hebt eine spartanische Mutter ihr Gewand hoch, woraus Cartledge
1981, 91 Anm. 45 vorschnell schliesst, dass nicht nur die Mädchen, sondern auch die Frauen
knappe Gewänder trugen.
 Pekridou-Gorecki 1989, 133.
78   L A K O N I S C H E  P R O D U K T E

land geläufige Palette an Frauengewändern festzustellen, zu der sowohl


der Chiton als auch das Himation (Übergewand) und der Peplos gehören.52
Darüber hinaus spielten Purpurgewänder – der Gewinnung von Pur-
pur in Lakonien entsprechend – in Sparta eine bedeutende Rolle. Diese
sind seit Homer in der griechischen Welt belegt und seit dem 4. Jh. v. Chr.
noch deutlicher verbreitet.53 Verschiedene homerische Helden (Agamem-
non, Odysseus, Telemachos) trugen Purpurmäntel oder übergaben ihren
Gastfreunden purpurne Stoffe und Decken54 – und diese waren als kö-
nigliche Kennzeichen auch im Palast des Menelaos in Sparta vorhanden
(Od.4,297 f.). Historisch bezeugt ist, dass im 6. Jh. v. Chr. im argivischen
Hermione purpurne Textilien produziert wurden (Plut.Alex.36; Alkiphr.
3,10,4).
In Sparta sind die Purpurgewänder in archaischer Zeit zumindest bei
Mädchenchören im Rahmen von Initiationsfeiern belegt (Alkm.frg.3C v.
64; 240C v. 3).55 Purpurne Kleidung konnte aber auch politische Auf-
merksamkeit hervorrufen (Hdt.1,152) und scheint in klassischer Zeit als
Symbol für dekadenten ausländischen Luxus problematisch geworden
zu sein.56 Der Regent Pausanias ist jedenfalls mit seinem persischen Ge-
wand, das wohl aus Purpur war,57 in Sparta angeeckt (Athen.12,535e; vgl.
Thuk.1,130), da der Purpurmantel als orientalische Königstracht galt (Xen.
Kyr.8,3,13; Lact.div.inst.4,7,6). Daher soll in Sparta laut Plutarch schon der
vermeintliche Gesetzgeber Lykurg sowohl die Färberei als auch die Par-
fümproduktion untersagt (Plut.mor.228b; Athen.15,686f) und purpurne
Decken oder Teppiche aus den Häusern verbannt haben (Plut.mor.997d;
Lyk.13,4). Da ein entsprechendes Verbot für die archaisch-klassische Zeit
aber nicht erhärtet werden kann, dürfte es sich um eine Rückprojektion
aus hellenistischer Zeit handeln, als materiellem Luxus Einhalt geboten
und eine altspartanische Lebensweise eingeübt werden sollte.58

 Herfort-Koch 1986 nennt folgende Gewänder: Chiton (19 ff.), Peplos (21 ff.; Hedylos
[Anth.Graec.6,292] berichtet von einem wertvollen lakonischen Peplos), kurzer Chiton
(27 ff.), Chiton mit Schrägmantel (29 ff.); Iuvenal (Sat.8,101) erwähnt die Spartana chlamys.
 Reinhold 1970, 22 ff.; Blum 1998, 191 ff.; vgl. dazu Thommen 2013.
 Blum 1998, 68 ff. Die Gebeine des trojanischen Königssohnes Priamos wurden in einer
goldenen, von Purpurgewändern umwickelten Urne bestattet (Hom.Il.24,795 f.).
 Blum 1998, 105 f.
 Blum 1998, 147.
 Blum 1998, 166.
 Thommen 1999, 139.
 S T O F F E ,  K L E I D E R  U N D  S C H U H E    79

Die Spartaner waren vielmehr berühmt für das purpurrote Gewand


ihrer Krieger, die sog. Phoinikis (ΚΓ΍Α΍ΎϟΖ) in Form eines Chitons,59 von der
auch noch kaiserzeitliche Autoren berichteten.60 In diesen Purpurgewän-
dern wurden die gefallenen Hopliten, zusätzlich eingewickelt in Oliven-
blätter, auch beerdigt (Plut.Lyk.27; mor.238d).61 Die Bildquellen der archai-
schen Zeit stellen die militärische Tracht der Spartaner allerdings noch ganz
unterschiedlich dar.62 Erst in den literarischen Zeugnissen vom Ende des
5. und Anfang des 4. Jh. v. Chr. kristallisiert sich die Phoinikis als einheit-
liches Tenue heraus, zu dem auch lange Haare (Hdt.1,82) und ein rasier-
ter Schnurrbart gehören (Aristot.frg.539R = Plut.Kleom.9). Während die
Phoinikis in Athen nur für die Kommandanten vorgesehen war (Aristoph.
Pax 1172–6), kamen in Sparta alle Bürger in den Genuss der festlichen,
militärischen Uniform, die »am wenigsten gemein mit einem weiblichen
Gewand« hatte (Xen.Lak.pol.11,3) und männlichen Erfolg symbolisierte
(Plut.Lyk.30,2). Die Blutfarbe schien dabei geeignet, die Feinde in Angst zu
versetzen und Wunden vor diesen zu verbergen.63
Bereits in republikanischer Zeit wurde der lakonische Purpur auch
nach Rom exportiert (Hor.2,18,7 f.). Schon aus Ovid (rem.707 f.) und Mar-
tial (8,28,9) geht hervor, dass das Färben mit dem »amykläischen« Pur-
pur Spartas verbreitet war. Plinius (nat.hist.35,45) spricht allgemein von
kostbaren Purpurstoffen aus Lakonien, und auch Lukian (Katapl.16) sowie
Aelian (nat.an.15,10) berichten im späteren 2. Jh. n. Chr. von lakonischem
Purpur bzw. der mit ihr gefärbten Wolle. Demzufolge ist das Purpurgewerbe
Lakoniens bis weit in die Kaiserzeit zu belegen (Clem.Alex.paed.2,10,115)
und stellte für Sparta stets einen wichtigen Wirtschaftszweig dar.
Neben dem spartanischen Purpurgewand gab es gleichwohl den ein-
fachen lakonischen Umhang bzw. Mantel, das Himation (Xen.Lak.pol.2,4;
7,3; Plut.Ages.32,4),64 das schon Kritias von Athen ([88B] frg.34D–K
= Athen.11,483b) in Verbindung mit den lakonischen Schuhen für die

 Aristoph.Pax 1173; Lys.1139; Xen.Lak.pol.11,3; Aristot.frg.542R = Schol.Aristoph.Acharn.


320.
 Val.Max.2,6,2; Plut.mor.238f; Ael.var.hist.6,6; Harpokration/Moiris p. 212, 21 Bekker; vgl.
Suda s. v. Ύ΅Θ΅Β΅ϟΑΉ΍Α ΉϢΖ ΚΓ΍Α΍ΎϟΈ΅.
 Hodkinson 2000, 224. 244 f. 247 ff. Gemäss Ael.var.hist.6,6 wurden gefallene Spartiaten
nach einem guten Kampf in Blättern, nach herausragenden Taten im purpurnen Gewand
bestattet.
 Hodkinson 2000, 222.
 Aristot.frg.542R = Schol.Aristoph.Acharn.320; Pax 1173; Val.Max.2,6,2; Plut.mor.238f;
Harpokration/Moiris p. 212, 21 Bekker. Laut Ael.var.hist.6,6 sollten die Wunden durch den
Purpur schrecklicher erscheinen; vgl. David 1989, 6.
 Das lakonische Himation, welches das Kultbild der Nysa am ptolemaiischen Festzug in
80   L A K O N I S C H E  P R O D U K T E

nützlichste und angenehmste Kleidung hielt. Während Theopomp (ap.


Poll.10,124) die lakonische Chlaina (ΛΏ΅ϧΑ΅) als einfache Decke oder Man-
tel erwähnt (vgl. Hom.Od.24,276), berichtet Iuvenal (8,101) später vom
spartanischen Mantel (chlamys Spartana), Plutarch von einem schäbigen
Mantel bzw. Tribon (ΘΕϟΆΝΑ), sowohl bei den Jünglingen (Lyk.18,1) als auch
bei den Spartanern allgemein (Lyk.30,2), darunter die Könige Agesilaos
II. (Ages.14,2) und Agis IV. (Agis 4,2) sowie die Tresantes (»Zitterer«), die
als militärische Versager verurteilt worden waren und zur Strafe u. a. den
Tribon mit einem speziellen farbigen Streifen tragen mussten (Ages.30,3).
Aelian (var.hist.9,34) überliefert schliesslich ein »schlichtes und schmutzi-
ges« Kurzgewand (πΒΝΐϟΖ), in dem Lakedaimonier im 4. Jh. v. Chr. im fest-
lichen Olympia aufgetreten sind.65 Über die ganze Zeit gesehen, begegnen
in Sparta also verschiedene geläufige, einfache Gewänder, die gerade auch
auswärts bei Spartafreunden (Lakonisten) Anklang fanden (Dem.54,34).
Laut Thukydides (1,6) waren die Lakedaimonier die ersten, die sich
einfach zu kleiden begannen. Auch im zivilen Leben bildete sich in klassi-
scher Zeit ein einheitlicher Kleiderstandard aus, der die Unterschiede zwi-
schen Reichen und Armen überwand (Xen.Lak.pol.7,3; Aristot.pol.1294b
21–29) und selbst von den Königen übernommen wurde (Plut.Ages.36,5).
Die Kleidung förderte das Bemühen der Spartaner, eine egalitäre Gesell-
schaft zu bilden, in der einzig die Krieger mit ihren Purpurgewändern in
königlicher Manier hervorgehoben wurden. Die Bürger bewahrten über
ihre einfache Kleidung zumindest bis in späthellenistische Zeit einen »ly-
kurgischen« Standard (Paus.7,14,2),66 der auch in der Kaiserzeit immer
noch in Erinnerung gerufen wurde (Philostr.vit.Apoll.4,27).
Zu der spartanischen Kleidung gehörten auch lakonische Schuhe
(̎΅ΎΝΑ΍Ύ΅ϟ) bzw. Stiefel, die schon in klassischer Zeit einen guten Ruf
genossen.67 Kritias ([88B] frg.34D–K = Athen.11,483b) lobt die spartani-
schen Schuhe als die besten, so dass es sich wohl nicht nur um einen –
an verschiedenen Orten produzierten – Typ, sondern um ein lakonisches
Exportprodukt handelte. So war es etwa bei Lakonisten Mode, Schuhe
mit einfacher Sohle (ΥΔΏ΅ϧ) und einen groben Mantel (ΘΕϟΆΝΑ) zu tra-
gen (Dem.54,34). Pollux (7,88) berichtet von roten Schuhen (̎΅ΎΝΑ΍Ύ΅Ϡ
πΕΙΌΕ΅ϟ),› Athenaios (5,215c) erwähnt weisse lakonische Schuhe, wie sie

Alexandria trug (Athen.5,198f), dürfte ebenfalls aus Purpur gewesen sein. Demgegenüber
rechnet Sekunda 1998, 22 beim Himation in Sparta wohl fälschlich generell mit Purpur.
 Hodkinson 2000, 224 f. möchte die Exomis dem militärischen Bereich zuweisen; gemäss
Sekunda 1998, 21 stellte sie einen neuen Typ von Chiton dar.
 Cartledge–Spawforth 2002, 84. 200.
 Aristoph.Vesp.1157 ff.; Thesm.142; Ekkl.74. 269. 345. 508. 542.
 S T O F F E ,  K L E I D E R  U N D  S C H U H E    81

vom Philosophen Lysias von Tarsos getragen worden sein sollen. Lakoni-
sche Schuhe sind in römischer Zeit auch statuarisch zu fassen68 und wer-
den bis in die Spätantike erwähnt.69 Im Diokletianischen Preisedikt (8,5) ist
freilich nur das unverarbeitete Leder (pellis Lacaena) von mittlerer Qualität
aufgeführt, das wohl ebenfalls exportiert wurde.
Insgesamt haben sich die Römer neben dem lakonischen Marmor
also v. a. den Purpur zunutze gemacht und aus Lakonien purpurne Stoffe
und Gewänder, aber auch einfache Kleidungsstücke bezogen. Der frühere
Handel mit diesen Produkten bleibt wenig bekannt, ist aber gerade in Zu-
sammenhang mit den peloponnesischen Nachbarn und auswärtigen La-
konisten durchaus schon in klassischer Zeit in Betracht zu ziehen. Trotz
des verbreiteten Tauschhandels muss dabei auch der Einsatz von Geld eine
zunehmende Rolle gespielt haben.

 Sekunda 2009.
 Eustath.Thessal.Il.294,2; Steph.Byz. s. v. ̎΅ΎΉΈ΅ϟΐΝΑ; Hes. s. v. ̎΅ΎΝΑ΍Ύ΅ϟ: = ̝ΐΙΎΏΣΈΉΖ;
Hes. s. v. ΦΐΙΎΏ΅ϪΈΉΖ; Phot. s. v. ̎΅ΎΝΑ΍Ύ΅ϟ; Suid. s. v. ̎΅ΎΝΑ΍Ύ΅ϟ; vgl. F. Bölte, RE 3A, 1929,
1349 s. v. Sparta (Geographie).
5

Finanzwirtschaft

5.1Geld

S
parta war schon in der Antike für seine Eisenwährung bekannt und
begann erst in hellenistischer Zeit, selbst Münzen zu prägen, so dass
es in monetären Fragen generell als rückständig galt. Plutarch über-
liefert, dass bereits Lykurg Gold und Silber aus dem Verkehr gezogen hatte
und nur Eisen als Geld zuliess (Lyk.9; mor.226c–d. 239d–e). Xenophon
berichtet darüber hinaus, dass das lykurgische Verbot für Gold- und Sil-
berbesitz in seiner Zeit nicht mehr beachtet worden sei (Lak.pol.7,5; 14,3).
Laut Pseudo-Platon, dessen Dialog im späten 5. Jh. v. Chr. spielt, war Sparta
reich an Land, Gold, Silber und Pferden, wobei in privaten Händen am
meisten Gold und Silber von ganz Griechenland gewesen sei (Alkib.I.122d–
123a). Gemäss Platon (pol.548a–b), der offenbar an Sparta denkt, sind Olig-
archien allgemein mit fremdem Geld freigiebig, aber mit eigenem sparsam,
da Gold- und Silberschätze im Geheimen gehortet würden.
Schon vor Beginn der Münzprägung im Griechenland des mittleren
6. Jh. v. Chr. galt für Alkaios (frg.101D) in Sparta: »Reichtum/Geld macht
den Mann« (ΛΕφΐ΅ΘȂȱΩΑ΋Ε). Verschiedene Quellen berichten seit klassischer
Zeit explizit von der spartanischen Geldgier bzw. Habsucht (Isokr.11,20:
ΔΏΉΓΑΉΒϟ΅).1 Ein angeblicher Orakelspruch besagte zudem, dass nur Geld-
und Besitzliebe (Κ΍ΏΓΛΕ΋ΐ΅Θϟ΅) Sparta zugrunde richten wird, sonst nichts

 Isokr.8,96; Aristot.pol.1271b 17; Plut.Lys.17 f.; Agis 5; mor.239d–e; zuletzt Zos.5,6.


 G E L D    83

(Parke–Wormell II, 1956, Nr. 222).2 Laut Polybios (6,45. 49) sollte Geld in
Sparta zwar keinen Wert haben, damit Neid und Habsucht vermieden wür-
den, was mit dem Zufluss von Reichtum im Peloponnesischen Krieg aber
hinfällig geworden sei. Schliesslich wurde schon in der Antike das Eindrin-
gen von Geld nach Kriegsende für den Niedergang Spartas verantwortlich
gemacht (Plut.Lyk.30,1; Agis 3,1; 5,1) – eine Ansicht, die auch in der mo-
dernen Forschung übernommen worden ist.3
Da gepägte Münzen aus Edelmetall erst in spätarchaischer Zeit auf-
kamen, ist eine urtümliche »lykurgische« Verordnung in Bezug auf Gold-
und Silbergeld wenig glaubhaft. Zudem war Eisengeld in Form von Spies-
sen (ϴΆΉΏΓϟ/ϴΆΉΏϟΗΎΓ΍) oder Gewichten damals durchaus geläufig, wobei
v. a. in Nemea, Argos und Tegea sogar Eisenmünzen gefunden wurden.4
In Sparta sind neben zahlreichen Spiessen auch Eisenbarren sowie Eisen-
klumpen zutage gekommen.5 Allerdings wurde seit dem 6. Jh. v. Chr. auch
in Sparta mit Münzgeld gehandelt, wie zunächst einige Fälle von Beste-
chung, in klassischer Zeit dann auch verschiedene Geldstrafen,6 die Be-
zahlung von Söldnern und zahlreiche Beiträge im Peloponnesischen Krieg
(IG V 1, 1) verdeutlichen. Selbst der Handel basierte nicht nur auf Tausch,
sondern brachte durchaus frühe Formen der Geldwirtschaft und Reichtum
mit sich, an dem nicht nur Periöken beteiligt waren. Die Eisenwährung ist
daher kaum als Reaktion auf das Aufkommen von ausländischem Silber-
geld zu deuten, wie dies Thomas Figueira vermutet.7
Zu beachten ist zudem, dass für den Handel keine eigene Währung
vorausgesetzt werden muss. Auch andernorts gilt, dass die »Einführung
des Münzgeldes nicht ursprünglich die Erleichterung des lokalen Handels
zum Ziel hatte. ... Fernhandel ist nicht notwendigerweise einer der Fak-
toren bei der Einführung des Münzwesens gewesen.«8 Handel konnte
auch auf anderem Wege bzw. mit fremder Währung betrieben werden, wie
sich schon bei den Karthagern gezeigt hatte. Diese führten erst gegen 400

 Aristot.frg.544R; Diod.7,12,5; Plut.mor.239f; Agis 9; Paus.9,32,10.


 Hodkinson 2000, 423 ff.
 Oeconomides 1993; Hodkinson 2000, 162 f. zeigt, dass es sich beim spartanischen Eisen
nicht um eine opferkuchenförmige »pelanor«-Währung handelt.
 Dickins 1906–7, 173; Dawkins 1929, 391 ff. (Woodward); Hodkinson 2000, 163 f. rekonst-
ruiert ein Wertverhältnis der Eisenwährung zur Silberwährung (im aiginetischen Standard)
von 1:1800 (vgl. Stein 1864, 337 f.: 1:1200).
 446 v. Chr. Pleistoanax: 5 oder 15 Talente (Ephoros FGrHist 70 F 193; Suid. s. v. ̇νΓΑ); 418
v. Chr. Agis: 100’000 Drachmen (Thuk.5,63,2).
 Figueira 2002.
 Austin–Vidal-Naquet 1984, 46; vgl. Fellmeth 2008, 35.
84   F I N A N Z W I R T S C H A F T

v. Chr. auf Sizilien die erste Münzprägung ein und zwar zur Bezahlung von
Söldnern.9 Die Hälfte aller griechischen Poleis kam ohne eigene Münzen
aus, und an den prägenden Orten wurde die eigene Währung oft nur lokal
verwendet.10
Die Bedeutung von Geld und Reichtum wird in Sparta in klassischer
Zeit immer offensichtlicher. Schon im Jahre 479 v. Chr. war das von den
Persern erbeutete Gold und Silber individuell verteilt worden (Hdt.9,81).
Darüber hinaus wurde in Sparta die Persische Stoa mit Statuen der Besieg-
ten aus Beutegeldern errichtet (Paus.3,11,3). Materielle Beute und Gefan-
gene aus den anschliessenden Kriegen wurden z. T. gegen Geld verkauft.11
Der Erlös kam dabei sowohl einzelnen Spartiaten als auch der gesamten
Öffentlichkeit zugute. Dies spricht alles entschieden gegen den Topos, dass
Geld und Besitztum in Sparta wertlos gewesen seien.
Zudem wurden nun von allen Bürgern regelmässige Geldbeiträge an
die Syssitien verlangt (Plut.Lyk.12,2), die angeblich 10 aiginetische Obolen
(ca. 10,5g Silber) umfassten (Athen.4,141c).12 Die Zugehörigkeit zum Bür-
gerverband war somit an ein Mindestmass von Geldbesitz gebunden. Ähn-
lich wie der Landverkauf (Aristot.pol.1270a 20) war in Sparta aber auch die
Zurschaustellung privaten Reichtums verpönt. Die Denare, die ein nicht
näher bekannter Xouthias im mittleren 5. Jh. v. Chr. beim Tempel in Tegea
deponierte, könnten daher aus Sparta stammen (IG V 2, 159; HGIÜ I, 73).
Die Spartaner sollen jedenfalls generell Gold und Silber in Arkadien hinter-
legt haben, da der Import nach Sparta verboten war (Poseidonios FGrHist
87 F 48 = Athen.6,233f).13
Als am Ende des Peloponnesischen Krieges grosse Geldbeträge nach
Sparta gelangten und sich einzelne Bürger übermässig zu bereichern droh-
ten, sah man sich im Jahre 404 v. Chr. offenbar zu einem offiziellen Verbot
von privatem Besitz von Gold und Silber gezwungen. Damit wurde wohl
bezweckt, dass die Gelder statt in private Hände in die Staatskasse gelang-
ten.14 Plutarch (Lys.16 f.) überliefert, dass der vormals in Sizilien gegen die
Athener erfolgreiche Gylippos von Lysander beauftragt worden war, das
erbeutete Geld von Athen nach Sparta zu bringen, sich dabei aber selber

 Michell 1940, 304.


 Hodkinson 2000, 158 ff.
 Xen.Hell.4,1,26. 6,6; 5,1,24; 6,5,12; Ages.1,18; Hell.Oxy.17,4, vgl. 12,4; dazu Kahrstedt
1922, 190 f.
 Hodkinson 2000, 171. 177. 181.
 Burelli Bergese 1986, 604 ff.; skeptisch Hodkinson 2000, 157. 167; vgl. auch 173: Münz-
schatz vom Ende des 6. Jh. v. Chr. auf Kythera.
 Stein 1864, 334. 337.
 G E L D    85

einen Teil aneignete (Diod.13,106,9: 300 Talente). Dies hatte zur Folge, dass
er aus Sparta entweichen musste und die Forderung erhoben wurde, alles
Gold und Silber aus der Stadt wegzuschaffen. Zum Schluss kamen die Spar-
taner darin überein, geprägtes Edelmetall für den Staat zuzulassen, für den
Privatbesitz aber zu untersagen. Als bei Thorax, der in diesem Jahr als Har-
most für Samos bestimmt war (Diod.14,3,5), privates Geld entdeckt wurde,
erlitt er die Todesstrafe (Plut.Lys.19).
Die Diskussion um den privaten Besitz von Geld gab im Anschluss an
den Krieg offenbar den Anlass, eine vermeintlich alte Vorschrift des Lykurg
ins Feld zu führen, die neu bestätigt werden sollte.15 In diesem Kontext
wurde die propagandistische Idee vom Eisengeld als alleinigem Zahlungs-
mittel verbreitet, wie sie sich dann auch in Platons »Gesetzen« abzeichnete
(nom.742a–b). Laut Theopomp (FGrHist 115 F 71 = Diog.Laert.1,117) habe
bereits Herakles den Spartanern geraten, Gold und Silber zu verachten.
Schliesslich wurde auch versucht, das spartanische Eisengeld als absichtli-
che Transportschikane und unverwertbares Rohmaterial zu stilisieren (Xen.
Lak.pol.7,5; Plut.Lys.17).
Die Vorschrift in Bezug auf das Münzgeld kam allerdings nicht lange
zum Tragen und war daher nicht geeignet, die Probleme der spartanischen
Gesellschaft auszuräumen. Ab dem Jahre 382 v. Chr. wurden bereits wieder
Geldstrafen ausgesprochen, die entsprechenden Besitz voraussetzen.16 In-
schriften in Delphi aus den Jahren 361/0–358 und 336 v. Chr., welche Bei-
träge zum Wiederaufbau des Apollontempels aufführen, erwähnen neben
Geldern von den Lakedaimoniern in der Höhe von gut 10’000 Drachmen
auch kleinere Summen von einzelnen Spartanern.17 Die kompromisshaf-
ten Bestimmungen des Jahres 404 v. Chr. sind daher nicht geeignet, einen
generellen Wendepunkt in der spartanischen Geschichte auszumachen. Die
wirtschaftliche Entwicklung des 4. Jh. v. Chr. zeigt zwar Besitzverschiebun-
gen, aber keine generellen Zerfallserscheinungen, so dass nicht schlechthin
von einem Untergang Spartas die Rede sein kann.
Sparta verzichtete zwar weiterhin auf eine eigene Münzprägung, liess
aber offenbar »Thibronische Münzen« zu (Phot. s. v. ̋΍ΆΕЏΑΉ΍ΓΑȱΑϱΐ΍Ηΐ΅;

 Hodkinson 2000, 166. 174; Ehling 1997 rechnet damit, dass das Gold- und Silbergeld
schon zwischen 550 und 520 v. Chr. verboten wurde und das Eisengeld um 400 v. Chr. bereits
wieder ausser Gebrauch war (17), was aber nicht verifiziert werden kann.
 382 v. Chr. Phoibidas: 100’000 Drachmen (Diod.15,20,2.; Plut.Pelop.6,1; Corn.Nep.Pelop.1);
379 v. Chr. Lysanoridas: hohe Geldstrafe (Diod.15,27,3; Plut.Pelop.13; mor.598f); 362 v. Chr.
Isadas: 1000 Drachmen (Plut.Ages.34,8; Ael.var.hist.6,3); weitere Geldstrafen durch die
Ephoren: Polyain.2,26; Ael.var.hist.3.10; 14,44.
 CID II, 1–30; Hodkinson 2000, 174 ff.
86   F I N A N Z W I R T S C H A F T

Poll.3,86). Dies ist eventuell damit zu erklären, dass Thibron auf seinem
Feldzug in Kleinasien im Jahre 399 v. Chr. Münzen für lokale Verwen-
dung prägte.18 Dasselbe war wohl auch bei Areus I. (309/8–265 v. Chr.) der
Fall, der gemeinhin mit der Einführung spartanischer Münzen in Zusam-
menhang gebracht wird.19 Erst unter Kleomenes III. setzte im Jahre 227
v. Chr. die offizielle staatliche Münzprägung ein,20 wobei nach Nabis die
autonome Münzprägung mit dem Beitritt in den Achaiischen Bund (192
v. Chr.) unterbrochen und erst um das Jahr 48 v. Chr. wieder aufgenom-
men wurde.21 Insgesamt diente das eigene Geld wohl nicht nur für den Er-
werb von Söldnern und den Einsatz im Felde, sondern auch für öffentliche
Investitionen wie etwa im Bauwesen.22 Damit konnte Spartas Wirtschaft in
hellenistischer Zeit freilich nicht generell gestärkt werden.23 Zudem waren
nach wie vor auch andere Währungen im Umlauf.24 Dennoch war Geld in
klassischer und hellenistischer Zeit – unabhängig von der Herkunft – stets
ein wichtiges Kriterium für die Durchführung von Feldzügen, wie wir im
Zusammenhang mit der Kriegskasse sehen werden. Dabei spielte auch Be-
stechung wiederholt eine bedeutende Rolle.

5 .1.1Appendix:GeldsummeninFormvonTalenten

Um die in Sparta zirkulierenden Geldsummen einschätzen und verglei-


chen zu können, folgt hier eine Aufstellung der wichtigsten Geldbeträge
in Form von Talenten.

1 Talent = 60 Minen = 6000 Drachmen = 3000 Statere = 36’000 Obolen.


1 Talent = 26,2 kg Silber (attisches Talent), was etwa dem Kaufpreis eines Schiffes entspricht.
Der Attische Seebund zog im Jahre 425 v. Chr. 1460 Talente Steuern ein.
1 Talent = 37,1 kg Silber (aiginetisches Talent; auch in Sparta in Verwendung).

 Kahrstedt 1922, 335; Michell 1964, 302 Anm. 6; anders Robert 1955: Münzen des Feld-
herrn von Harpalos; Pritchett 1991, 404 f. Anm. 584: Thibron 324 v. Chr. in der Kyrenaika.
 Grunauer-von Hoerschelmann 1978, 2 rechnet mit einer von Areus finanzierten Prägung
»im Felde«. Auch sonst wird angenommen, dass die Münzen ausserhalb Spartas geprägt
wurden (Hodkinson 2000, 435; Cartledge–Spawforth 2002, 35).
 Michell 1964, 302; Grunauer-von Hoerschelmann 1978, 7 ff.; Cartledge–Spawforth 2002,
54 f.
 Grunauer-von Hoerschelmann 1978, 57 ff. 110.
 Rizakis–Touratsoglu 2008, 80.
 Vgl. Hodkinson 2000, 435.
 Wace 1907–8 zu einem Münzfund vom Ende des 3. Jh. v. Chr.
 G E L D    87

499 v. Chr. 10 Talente (dann sogar 50 Talente) soll Aristagoras von Milet König
Kleomenes für Hilfe gegen die Perser angeboten haben (Hdt.5,51).
480 30 Talente boten die Euboier dem Athener Themistokles beim Kap
Artemision, damit sich die Flotte nicht an den Isthmos zurückzog;
davon soll er fünf an den Nauarchen Eurybiades und drei an
Adeimantos weitergegeben haben (Hdt.8,4 f.).
479 80 Talente gewährten die Griechen unter der Führung der
Lakedaimonier und der Athener den Plataiern zum Wiederaufbau
des Athenatempels (Plut.Arist.20,3).
446 15 (bzw. 5) Talente waren für Pleistoanax als Busse für den Abbruch
des Attikafeldzuges vorgesehen, die er aber nicht aufbringen
konnte (Ephoros FGrHist 70 F 193; Suid. s. v. ̇νΓΑ).
446 10 Talente soll Perikles (jährlich) an die Regierung in Sparta gezahlt
haben, um den Krieg hinauszuschieben (Plut.Per.22 f.).
427 od. 409 13 Talente umfasste der Spartanische Kriegsfonds (IG V 1, 1).
419/18 20 Talente (genauer: 100’000 Drachmen) waren für Agis II. als
Bussgeld für den Abbruch des Argosfeldzuges vorgesehen
(Thuk.5,63).
413/12 5000 Talente zahlte der Perserkönig an Sparta im Krieg gegen Athen
(Isokr.8,97; Andok.3,29).
412/11 30 Talente zahlte der Satrap Tissaphernes monatlich an den Unterhalt
der peloponnesischen Flotte (Thuk.8,29).
407/6 50 Talente sollen dem Nauarchen Kallikratidas geboten worden sein,
damit dieser den Freunden des Lysander die Beseitigung eines
Gegners erlaubte (Plut.mor.222b–c).
406 15 Talente sollen dem Söldnerführer Dexippos auf Sizilien angeboten
worden sein, damit er von den Karthagern abwich (Diod.13,88,7).
404/3 1000 Talente (bzw. 1500: Diod.13,106,8; 470 aus Persien: Xen.
Hell.2,3,8) wurden von Lysander nach Sparta verfrachtet
(Plut.Kim.28; Lys.16 f.).
404/3 100 Talente gingen als Anleihe an die 30 Oligarchen in Eleusis
(Xen.Hell.2,4,28).
404/3 5 Talente sollte jeder zahlen, der die Überstellung von exilierten
Athenern zu den 30 Oligarchen nach Eleusis behinderte
(Diod.14,6,1).
403/2 1 Talent, 52 Minen und 11 Statere stiftete Lysander nach Delphi
(Plut.Lys.18,2).
ca. 400 100 Talente gaben persische Satrapen an die spartanischen Eroberer
von Kisthene (Isokr.4,153).
88   F I N A N Z W I R T S C H A F T

395 70 Talente erbeutete Agesilaos von den Persern (Xen.Hell.3,4,24).


395 30 Talente erhielt Agesilaos in Kleinasien von Tithraustes (Xen.
Hell.3,4,26; Plut.Ages.10).
ca. 395/4 100 Talente (bzw. 200 in zwei Jahren: Xen.Ages.1,34) stiftete
Agesilaos als Zehnten nach Delphi (Xen.Hell.4,3,21; Plut.
Ages.19,3).
382 20 Talente (genauer: 100’000 Drachmen) wurden Phoibidas als Busse
für die Einnahme von Theben auferlegt (Diod.15,20,2; Plut.
Pelop.6,1; Corn.Nep.Pelop.1).
369 10 Talente sollen die Spartaner den Thebanern geboten haben, damit
diese von der Stadt Sparta abzogen (Diod.15,62 ff.; Paus.9,14,5;
Plut.Ages.32).
362/1 230 Talente bezog Agesilaos in Ägypten (Plut.Ages.40,1).
356 1000 Talente sollten die Spartaner wegen der Besetzung der Kadmeia
von Theben (382 v. Chr.) als Geldstrafe an die Amphiktyonie von
Delphi zahlen (Diod.16,29,2).
356 15 Talente gingen von Archidamos III. zur Unterstützung an den
Phoker Philomelos (Diod.16,24,2).
333 30 Talente erhielt Agis III. vom persischen Satrapen Autophradates
für Rekrutierungen (Arr.Anab.2,13,6).
303 600 Talente holte Kleonymos von Metapont heraus (Diod.20,104,3).
244 600 Talente umfasste das Vermögen von Agis IV. (Plut.Agis 9).
ca. 225 12 Talente jährlich soll Kleomenes III. dem Feldherrn Aratos für
die achaiische Führerschaft und die Kontrolle von Akrokorinth
angeboten haben (Plut.Arat.41).
223 6000 (bzw. 300) Talente wurden in Megalopolis erbeutet (Polyb.2,62).
222–219 24 Talente zahlte Ptolemaios III. in Ägypten jährlich an Kleomenes
III. (Plut.Kleom.32,3).
219 5x1 Talent soll im Hinblick auf die Königswahl als Bestechungsgeld
an die Ephoren gegangen sein (Polyb.4,35,14).
195/4 500 Talente waren als Kriegsentschädigung an die Römer zu zahlen:
100 sofort, der Rest in acht Jahresraten zu 50 Talenten
(Liv.34,35,11).
192 120 Talente wurden durch den Verkauf von Nabis’ Haus und Gütern
erzielt (Plut.Philop.15,4).
ca. 8/7 50 Talente wurden Eurykles am Hofe des Herodes ausgehändigt
(Ios.bell.Iud.1,26,530; ant.Iud.16,10,309).
 B E S T E C H U N G    89

5.2Bestechung

In Sparta wurden wie überall sowohl im militärischen als auch im politi-


schen Bereich Bestechungsgelder eingesetzt.25 Involviert waren in erster
Linie Feldherren. Der Vorwurf der Bestechlichkeit wurde aber auch an die
Geronten (Aristot.pol.1271a 3), derjenige der Käuflichkeit an die Ephoren
(pol.1270b 9; rhetor.1419a) gerichtet. Obwohl hier teilweise Verunglimp-
fung im Spiel ist und nicht alle Fälle glaubhaft sind, spricht dies weiter
gegen den Topos, dass Geld und Reichtum in Sparta wertlos gewesen seien.
Reinhold Bichler hat im Zusammenhang mit Bestechung zudem festgehal-
ten: »das Phänomen der Korruption ... tritt auffallend häufig dort auf, wo
sich eine urwüchsigere Gesellschaftsordnung dem zivilisatorischen Prozess
erweiterten Handels und wachsender Geldzirkulation ausgesetzt sieht.«26
Dies trifft insofern für Sparta zu, als Reichtum offiziell verpönt war
bzw. unter Verschluss gehalten wurde, auch wenn sich Sparta längst mit
Geld arrangiert hatte. Zudem war etwa in Athen die politische Macht ver-
schränkter, so dass es keine allzu mächtigen Entscheidungsträger gab, die
direkt angegangen werden konnten.27 Dennoch sind Bestechungen von
Königen nach Kleomenes (490er Jahre v. Chr.) und dem Regenten Pausa-
nias (469/8 v. Chr.) nur im Zusammenhang mit militärischen Unterneh-
mungen überliefert, und konkrete Zuwendungen an die Ephoren treten
erst in hellenistischer Zeit auf. Hingegen lockte bei kriegerischen Unter-
nehmungen verschiedentlich nicht nur Beute, sondern auch reiches Beste-
chungsgeld, welches die Entscheidung von einzelnen Feldherren beträcht-
lich beeinflussen konnte; glaubwürdig belegt sind Summen bis zu einer
Höhe von 10 Talenten.28 Von diesen Geldern dürften die Spartaner im
Ganzen wenig profitiert haben, denn für die staatlichen Finanzen stellten
sie kaum einen Gewinn dar.29
Andererseits wurden Bestechungsgelder seit den Perserkriegen in eini-
gen Fällen offenbar auch für die Interessen Spartas eingesetzt. Die Könige
und andere Amtsträger oder Behörden waren demnach selber auf gewisse
Geldreserven angewiesen, wenn sie bei Bedarf Entscheidungen durch fi-
nanzielle Zuwendungen vorantreiben wollten. Dies zeigt, dass Bestechung

 Hodkinson 2000, 170 f. 181.


 Bichler 1984, 16.
 Gemäss Mitchell 1997, 71. 109 f. waren in Athen auch Nahbeziehungen schwieriger zu
nutzen als in Sparta.
 Noethlichs 1987a, 163.
 Noethlichs 1987a, 164.
90   F I N A N Z W I R T S C H A F T

nicht grundsätzlich als verwerflich galt, zumal der antike Staat mit dem
Phänomen von Geschenken und Gabentausch vertraut war. Problematisch
wurde es aber, wenn das Anbieten oder Entgegennehmen von finanziellen
Mitteln dem staatlichen Interesse zuwiderlief und ausschliesslich der per-
sönlichen Bevorteilung diente.
Eine erste Bestechung ist im Zusammenhang mit dem zweiten Mes-
senischen Krieg überliefert, als der Arkaderkönig Aristokrates davon ab-
gehalten werden sollte, in den Krieg einzugreifen (Paus.4,17,2) – was his-
torisch freilich nicht erhärtet werden kann.30 Glaubhaft sind Bestechun-
gen erst gegen Ende des 6. und im 5. Jh. v. Chr. belegt. Diese wurden von
auswärtigen Personen und Staaten eingesetzt, um die von den Spartanern
drohenden Gefahren einzudämmen, wie das Beispiel des samischen Ty-
rannen Polykrates (um 525 v. Chr.) und der Argiver (um 494 v. Chr.) zeigt
(s. Appendix 5.2.1) – oder um sich persönliche Vorteile zu verschaffen, wie
es sich im Falle des Maiandrios (517 v. Chr.) und der Alkmeoniden (511
v. Chr.) erweist. Dennoch spielen wiederum auch Clichées in die Berichte
hinein. So sollte schon im Falle des Polykrates, bei dem es weniger um
spartanische als um aristokratische Interessen und Aussenbeziehungen
ging, die Geldgier der im Münzwesen unkundigen Spartaner verdeutlicht
werden.
Als Bestechungen von spartanischen Führungspersonen in der ersten
Hälfte des 5. Jh. v. Chr. vermehrt um sich griffen, sind diese auch umge-
hend sanktioniert worden. Die im Feld fehlbaren Könige Leotychidas (um
470 v. Chr.) und Pleistoanax (446 v. Chr.) wurden hart bestraft. Weitere Be-
stechungen verbreiteten sich am Anfang des 4. Jh. v. Chr. im Zusammen-
hang mit Spartas Hegemonie, sind dann aber nach den Niederlagen gegen
die Thebaner (371/362 v. Chr.) vorläufig nur noch im Falle der Deinichia
(um 357/6 v. Chr.) belegt.
Die nächsten Bestechungsgelder sind erst wieder für König Kleomenes
III. in den 220er Jahren v. Chr. überliefert, der sie v. a. im Krieg gegen die
Achaier einsetzte. Weitere Bestechungsversuche von spartanischer Seite
sind in hellenistischer Zeit kaum zu fassen. Deshalb bleibt unklar, ob die
neu geprägten Münzen Spartas neben der Bezahlung von Truppen auch
für Bestechungen verwendet wurden. Für die römische Zeit sind in den
spärlichen Quellen zu Sparta erwartungsgemäss keine Hinweise auf Be-
stechung zu finden. In den Zeiten davor hatten Bestechungsgelder aber
wiederholt eine beachtliche Rolle gespielt und sprechen daher im weiteren

 Noethlichs 1987a, 131 f.


 B E S T E C H U N G    91

Sinne für die grosse Bedeutung von Finanzen in Staat und Gesellschaft
Spartas.

5 . 2 .1Appendix:FŠllevonBestechung

– Um 525 v. Chr. versuchte der Tyrann Polykrates anlässlich des Samos-


feldzuges der Spartaner angeblich, diese durch vergoldete Bleimünzen
zum Abzug zu bewegen (Hdt.3,56; Noethlichs 1987a, 137 f.).
– 517 v. Chr. versuchte der Tyrann Maiandrios, König Kleomenes mit
Gold- und Silbergefässen für einen Eingriff auf Samos zu bestechen,
dem dieser jedoch widerstand (Hdt.3,148).
– 511 v. Chr. erkauften die Alkmeoniden von Sparta Hilfe für die Rück-
kehr nach Athen (Aristot.Ath.pol.19,4); sie bestachen das Orakel von
Delphi, damit sich dieses dafür einsetzte, Besucher aus Sparta gegen
Athen aufzubringen, was letztlich auch gelang (Hdt.5,63. 66).
– 499 v. Chr. richtete Aristagoras von Milet sein Hilfegesuch gegen die
Perser direkt an König Kleomenes, dem er grosse Beute und die Herr-
schaft in Asien in Aussicht stellte. Kleomenes lehnte einen Feldzug
ab und verwies Aristagoras aus Sparta. Als Aristagoras nun versuchte,
als Schutzflehender Kleomenes mit 10, dann sogar mit 50 Talenten zu
bestechen, blieb dieser aufgrund der Warnungen seiner Tochter Gorgo
standhaft (Hdt.5,49 ff.).
– 494–491 v. Chr. konnte sich Kleomenes erfolgreich gegen den Vorwurf
wehren, dass er Argos trotz seiner eigenen Überlegenheit aufgrund
von Bestechung geschont habe (Hdt.6,82). Die von ihm vorgenom-
mene Geiselnahme auf Aigina ist gemäss aiginetischer Vorwürfe, die
sein Konkurrent Demaratos in Umlauf gesetzt hatte, mit athenischer
Bestechung erfolgt (Hdt.6,49 f.; Noethlichs 1987a, 138 f.). Die an-
schliessende Absetzung des Demaratos soll Kleomenes mit Hilfe einer
Bestechung des Orakels von Delphi eingefädelt haben, wofür die Py-
thia ihres Amtes enthoben wurde (Hdt.6,65 f.; Noethlichs 1987a, 155)
und auch Kleomenes später kurzfristig aus Sparta entweichen musste
(Hdt.6,74).
– 480 v. Chr. versuchten die Euboier gemäss Herodot beim Kap Artemi-
sion vergeblich, den Nauarchen Eurybiades zum Verbleiben der Flotte
aufzufordern, wandten sich aber mit 30 Talenten erfolgreich an The-
mistokles; dieser soll Eurybiades und den korinthischen Führer Adei-
mantos durch Bestechung mit fünf bzw. drei Talenten vom Rückzug
an den Isthmos abgebracht haben (Hdt.8,4 f.). Diodor (11,12,5) nimmt
92   F I N A N Z W I R T S C H A F T

demgegenüber an, dass sich Themistokles in einer Beratung der Flot-


tenführer durchgesetzt habe (Noethlichs 1987a, 139 ff.).
– 480 v. Chr. erhielt Themistokles nach der Schlacht von Salamis »dop-
pelte« Geschenke, damit er nichts gegen die Spartaner unternehme
(Diod.11,27,3; Noethlichs 1987a, 133).
– 479 v. Chr. erkauften sich die Spartaner die Dienste des Sehers Teisame-
nos aus Elis (Hdt.9,33; Noethlichs 1987a, 132).
– 471/0 v. Chr. wurde Themistokles mit Hilfe von spartanischem Geld in
Athen angeklagt (Diod.11,54,2 ff.).
– Um 470 v. Chr. erfolgte der Feldzug des Königs Leotychidas gegen die
Thessaler, die zu den Persern übergetreten waren und eine athenische
Gesinnung an den Tag legten. Da Leotychidas die Expedition wegen
Bestechung vorzeitig abbrach, wurde er vor das Dikasterion (Gericht)
gestellt und verurteilt, worauf seine Häuser eingerissen wurden und
er selber bis zu seinem Tode (ca. 469 v. Chr.) nach Tegea in die Verban-
nung ging (Hdt.6,72; Noethlichs 1987a, 143 f.).
– 469/8 v. Chr. versuchte der von den Persern alimentierte Regent Pausa-
nias im Anschluss an seine zweite Rückberufung nach Sparta, Geld für
seine Interessen einzusetzen (Thuk.1,131; Diod.11,44,3 f.).
– Um 457 v. Chr. versuchte der Perser Megabazos vergeblich, die Sparta-
ner für ein Vorgehen gegen Athen zu bestechen (Thuk.1,109; Noeth-
lichs 1987a, 144).
– 446 v. Chr. sandten die Ephoren König Pleistoanax zusammen mit ei-
ner Schar von Beratern (Symbouloi) auf einen Feldzug nach Attika.
Dabei soll Perikles den Symboulos Kleandridas sowie den König selbst
bestochen haben. Darüber hinaus habe er in dieser Zeit jährlich 10 Ta-
lente an die Mitglieder der Tele (Ephoren, Geronten, Könige) in Sparta
gezahlt, um den Krieg hinauszuzögern. Nach Abbruch des Feldzuges
wurden sowohl Pleistoanax als auch Kleandridas in Sparta angeklagt.
Pleistoanax, der eine hohe Geldstrafe erhielt, musste ins arkadische
Lykaion in die Verbannung, da er die Strafsumme nicht aufbringen
konnte. Kleandridas, der sich dem Gericht durch Flucht entzog, wurde
zum Tode verurteilt (Thuk.2,21; Diod.13,106,10; Plut.Per.22 f.; vgl.
Nik.28; Noethlichs 1987a, 145 ff.).
– 421 v. Chr. soll Nikias durch Bestechung erreicht haben, dass die Spar-
taner mit der im Frieden vereinbarten Rückgabe der Städte beginnen
mussten (Plut.Nik.10; Noethlichs 1987a, 147).
 B E S T E C H U N G    93

– 407/6 v. Chr. lehnte der Nauarch Kallikratidas 50 Talente ab, für die er
Freunden des Lysander die Beseitigung eines Gegners gestatten sollte
(Plut.mor.222b–c).
– 406 v. Chr. soll der Söldnerführer Dexippos mit 15 Talenten besto-
chen worden sein, damit er von den Karthagern in Sizilien abwich
(Diod.13,88,7).
– 405 v. Chr. soll der spartanische Sieg über die athenische Flotte bei Ai-
gospotamoi durch Bestechung der gegnerischen Strategen zustande
gekommen sein (Paus.4,17,3; 10,9,11; vgl. Xen.Hell.2,1,32; Noethlichs
1987a, 134). Der Feldherr Lysander war angeblich in mehrere Beste-
chungsversuche verwickelt (Plut.Lys.25; Diod.14,13,5; Noethlichs
1987a, 157 ff.).
– 404/3 v. Chr. sandten die Spartaner den Harmosten Kallibios zur Un-
terstützung der 30 Oligarchen nach Athen, die ihn durch Bestechung
gefügig gemacht haben sollen (Diod.14,4,4; Noethlichs 1987a, 148 f.).
– 387/6 v. Chr. sollen beim Abschluss des Antalkidasfriedens Gelder an
die Spartaner geflossen sein (Polyb.6,49).
– 381 v. Chr. wollte Agesilaos Phleious belagern, worauf ihm vergeblich
Gesandtschaften entgegenkamen, die Geld anboten, um den Feldzug
zu verhindern (Xen.Hell.5,3,14).
– 378 v. Chr. wurde Sphodrias, der Harmost von Thespiai, bestochen, den
Piräus zu überfallen (Plut.Pelop.14; Ages.24; Noethlichs 1987a, 150 f.).
– 369 v. Chr. soll der Abzug der Thebaner vor Sparta durch Bestechung
mit 10 Talenten erkauft worden sein (Theopomp FGrHist 115 F 323 =
Plut.Ages.32; Noethlichs 1987a, 134 f.).
– Um 357/6 v. Chr. soll die spartanische Königin Deinicha von den Pho-
kern bestochen worden sein, damit ihr Gemahl Archidamos III. das
Vorgehen der Phoker gegen die Amphiktyonie von Delphi noch be-
reitwilliger unterstützte (Paus.3,10,3 f.; vgl. 10,2,2; Diod.16,24,2; Noe-
thlichs 1987a, 152 f.).
– Um 228 v. Chr. soll Kleomenes III. die Ephoren mit Geld bestochen
haben, um den Krieg gegen die Achaier und Aratos fortzusetzen (Plut.
Kleom.6; Noethlichs 1987a, 160 ff.).
– Um 225 v. Chr. soll Kleomenes dem Feldherrn Aratos 12 Talente jährlich
für die achaiische Führerschaft und die Kontrolle von Akrokorinth an-
geboten haben (Plut.Kleom.19; Arat.41; Noethlichs 1987a, 135 f.).
– 222 v. Chr. soll Damoteles bei Sellasia als Vorsteher des geheimen Nach-
richtendienstes (ΎΕΙΔΘΉϟ΅) von Antigonos Doson bestochen worden
94   F I N A N Z W I R T S C H A F T

sein, so dass er Kleomenes Fehlinformationen lieferte, die zur Nieder-


lage der Spartaner führten (Plut.Kleom.28; Noethlichs 1987a, 153).
– 219 v. Chr. traf die Kunde von Kleomenes’ Tod aus Ägypten ein, worauf
Volk und Ephoren zwei neue Könige wählten, den Agiaden Agesipolis
III. und – unter Übergehung der nächstfolgenden Eurypontiden sowie
angeblich auf Bestechung der Ephoren mit je einem Talent Silber – den
antimakedonischen Lykurg. Der aitolische Gesandte Machatas gewann
daraufhin die Ephoren und die neu ernannten Könige für einen Krieg
gegen die Achaier, der jedoch von Philipp V. vereitelt wurde (Polyb.
4,35 ff.; Noethlichs 1987a, 162 f.).
– 190 v. Chr. wollten einige Spartaner Philopoimen zum Dank für den
Beitritt in den Achaiischen Bund mit 120 Talenten aus dem Verkauf
von Nabis’ Haus und Vermögen beschenken, was dieser jedoch zurück-
wies (Polyb.20,12; Plut.Philop.15; Paus.8,51,2; Noethlichs 1987a, 136).
– Um 150 v. Chr. wurde der Spartaner Menalkidas als Stratege des Achai-
ischen Bundes von der Stadt Oropos bestochen, um gegen die atheni-
schen Belagerer Hilfe zu erhalten (Paus.7,11,7; Noethlichs 1987a, 154;
Cartledge–Spawforth 2002, 87 f.).

5 .3Kriegskasse

Staatliche Finanzen waren in den griechischen Städten zunächst im Hin-


blick auf kriegerische Unternehmungen von Interesse, so dass die Kriegs-
kasse einen erheblichen Teil der Staatsmittel ausmachte. Da wir zu den mi-
litärischen Mitteln am meisten Informationen haben, sollen sie hier noch
vor der königlichen Kasse und dem eigentlichen Staatshaushalt behandelt
werden. Die prekären Staatsfinanzen Spartas werden zudem gerade an
der Kriegskasse festgemacht, denn Sparta habe im Gegensatz zu Athen vor
dem Peloponnesischen Krieg keine Geldreserven angelegt.31 Astrid Möller
stellt fest: »the Spartans did not ask their allies to pay tribute«, »the Spar-
tans had no money in a common treasury, and lacked the capacity to raise
it from private inividuals« – und weiter: »Sparta was hit by bankruptcy
during the Corinthian War (394–390 BC), and this became permanent after
the Battle of Leuctra in 371.«32
Demgegenüber ist zu beachten, dass die Spartaner schon in früheren
Zeiten bestimmte Mittel auf Feldzügen mitgeführt bzw. erhalten hatten. Im
Zusammenhang mit der Belagerung des Heiligen Haines von Argos durch

 Andreades 1931, 64 ff.; Austin–Vidal-Naquet 1984, 97. 104 ff.


 Möller 2007, 376; vgl. Austin 1994, 542 f.
 K R I E G S K A S S E    95

Kleomenes I. (um 494 v. Chr.) ist von einem einkassierten Lösegeld von
zwei Minen pro Gefangenen die Rede, wie es bei den Peloponnesiern üblich
gewesen sein soll (Hdt.6,79). Im Hinblick auf die Kosten der Perserkriege
sollen die Spartaner den Athener Aristeides gefragt haben, wie sie gerechte
Beiträge erheben könnten (Plut.Arist.24). Dennoch hatten die Bundesge-
nossen bis zum Peloponnesischen Krieg in Friedenszeiten keine Abgabe
(ΚϱΕΓΖ) zu leisten (Thuk.1,19; Isokr.12,69), so dass die Kriegskasse wohl
durch verschiedenste Zuwendungen ad hoc alimentiert werden musste.
Da keine regelmässigen Tribute eingezogen wurden, hatten die Sparta-
ner gemäss Thukydides (1,80,4) im Vorfeld des Peloponnesischen Krieges
keine Geldvorräte (ΛΕφΐ΅Θ΅) in der Staatskasse (ΎΓ΍ΑϱΑ) und wollten zu-
dem nichts aus ihren privaten Vermögen beitragen; auch die Peloponne-
sier sollen weder Geld für sich selbst noch in der gemeinsamen Kasse be-
sessen haben (1,141,3. 142,1; vgl. Aristot.pol.1271b 11–13; Plut.mor.217b:
Έ΋ΐϱΗ΍ΓΑ). König Archidamos warnte die Spartaner, dass Gelder – nicht
Männer – einen Krieg gewinnen, und falls sie nicht selbst Steuern beitra-
gen würden, ein Problem entstünde. Es sollten Anleihen in Delphi und
Olympia aufgenommen werden, obwohl zumindest die Korinther zu Kon-
tributionen bereit waren (Thuk.1,121. 143). Nach dem Kriegsbeschluss bis
zur Aufnahme der Kampfhandlungen verging fast ein Jahr, bis die nötigen
Mittel bereitgestellt waren (1,125). Da gerade Perikles darauf hingewiesen
hatte, dass bei den Peloponnesiern kaum Geld zur Verfügung stand und
diese ihre Besitztümer nicht investieren wollten, tragen die Nachrichten
allerdings auch propagandistische Züge. Sie dienten dazu, Athens Respekt
vor Sparta zu verkleinern, konnten Athen aber ebenso dazu veranlassen,
Sparta zu unterschätzen.
Eine Inschrift in Sparta aus der Zeit des Peloponnesischen Krieges (IG
V 1, 1; HGIÜ I, 110) belegt, dass die fehlenden Gelder in verschiedenen
Währungen sowie Naturalzuwendungen wie Schiffe und Getreide schnell
von verschiedenster Seite eingetrieben werden konnten.33 Spender sind
lakonisierende auswärtige Gruppierungen (exilierte Chier) und Gemein-
den (Aigina, Ephesos, Melos) sowie Private aus Sparta (Molokros?) und
der Peloponnes (Som...ophon aus Achaia) – also nicht etwa Mitglieder des
Peloponnesischen Bundes, die ihre eigenen Truppen und Schiffe beige-
steuert haben. Die Höhe der einzelnen Summen ist mit den Tributen der

 Cozzoli 1979, 127 ff. setzt sie an den Anfang des 4. Jh. v. Chr., Smarczyk 1999 unmittelbar
vor den Ausbruch des Peloponnesischen Krieges (432/1 v. Chr.); für eine Datierung während
dieses Krieges vgl. Loomis 1992, 56 ff.: 427 v. Chr.; Bleckmann 1993/2002, gefolgt von Piérart
1995: um 409 v. Chr.
96   F I N A N Z W I R T S C H A F T

Mitglieder des Attischen Seebundes vergleichbar; nach den Berechnungen


von William Loomis ergibt sie allein für das Inschriftenfragment insgesamt
13 Talente und 274 Drachmen, was allerdings nur für die Ausstattung von
vier Trieren auf drei Monate gereicht haben soll.34 Insgesamt handelte es
sich um heterogene Einnahmen mit unterschiedlichem Münzfuss, darun-
ter Statere, Minen, Talente und Dareiken.
Die eingetriebenen Beiträge dürften zunächst bescheiden geblieben
sein und wurden über andere Kanäle ergänzt.35 Die Bundesgenossen
mussten weiterhin auf eigene Kosten am Krieg teilnehmen, Schiffe stellen
oder Abgaben liefern (Diod.14,17,5 f.; vgl. Plut.Kleom.27). Liturgien sind
in Sparta nur für die Ausstattung von Kriegspferden überliefert; von den
Reichen wurde erwartet, dass sie in Kriegszeiten zumindest ein Pferd fi-
nanzierten (Xen.Hell.6,4,11).36 Wie die Beiträge zum Kriegsfonds im Pe-
loponnesischen Krieg zeigen (IG V 1, 1), sind aber auch für Schiffe private
Zuwendungen zustande gekommen. Erst gegen Kriegsende lieferten dann
die Perser Gelder für Schiffe, so dass Sparta anfänglich selbst Mittel dafür
bereitstellen musste.
Im Dekeleisch-Ionischen Krieg als der letzten Phase des Peloponnesi-
schen Krieges unternahm König Agis im Winter 413/12 v. Chr. eine Reise,
um bei den Bundesgenossen Geld für die Flotte zu sammeln; Sparta liess
100 Schiffe bauen, wobei die Spartaner selbst 25 und die Bundesgenossen
75 Exemplare beisteuerten, davon 25 die Boioter, 15 die Korinther, 15 die
Phoker und Lokrer, 20 die übrigen Verbündeten (Thuk.8,3). Diese ermög-
lichten in der Ägäis einen Angriff auf die athenische Herrschaft im Osten,
wobei die Flotte aber von den Athenern bei Korinth abgefangen wurde.
Der Ephor Endios setzte mit seinen Kollegen schliesslich eine Expedition
nach Chios durch, das 60 Schiffe besass und zusammen mit Erythrai in den
Bund aufgenommen wurde (8,5 ff.).
In der Folge kamen innerhalb eines Jahres (412/11 v. Chr.) drei Bünd-
nisverträge mit dem Satrapen Tissaphernes und Persien zustande, welche
die persischen Besitzansprüche auf die Griechenstädte Kleinasiens bestätig-
ten und auch persische Gelder und Anleihen für den spartanischen Trup-
pen- und Flottenunterhalt garantierten (Thuk.8,18. 37. 58). Insgesamt sol-

 Loomis 1992, 78 ff.


 Im Jahre 425 v. Chr. hatten die Spartaner jedenfalls genug Geld, um »hohe Preise« für
messenische Heloten anzusetzen, welche die auf Sphakteria eingeschlossenen Krieger ver-
sorgten (Thuk.4,26).
 Michell 1964, 310; vgl. Kahrstedt 1922, 333 Anm. 1: »Pferdeaushebung«. Agesilaos ver-
langte 396 v. Chr. auf seinem Zug nach Kleinasien von den Reichen der umliegenden Städte
die Stellung eines Pferdes (Xen.Hell.3,4,15; Ages.1,23 f.).
 K R I E G S K A S S E    97

len die Spartaner von den Persern 5000 Talente erhalten haben (Isokr.8,97;
Andok.3,29), also wohl mehr als alle Bundesgenossen zusammen je bei-
tragen konnten. Als nach dem Abfall der Ionier von Athen im Jahre 406
v. Chr. unter dem Kommando des Kallikratidas die Flotte auf 140 Trieren
aufgestockt wurde, stellten die Bundesgenossen nochmals 50 Schiffe, wo-
bei die Chier zusätzlich fünf Drachmen pro Besatzungsmitglied entrichte-
ten (Xen.Hell.1,6,3. 12). Nach der Niederlage bei den Arginusen blieb auch
Kallikratidas’ Nachfolger Eteonikos trotz weiterer Soldbeiträge der Chier
(2,1,5) wenig erfolgreich, so dass der Sieg bei Aigospotamoi wiederum erst
durch Lysander und mit Hilfe neuer persischer Gelder ermöglicht wurde
(2,1,11 ff.).
Die unsystematische Eintreibungspraxis der Spartaner änderte sich
am Ende des Peloponnesischen Krieges und bedingte eine entsprechende
Finanzverwaltung – auch wenn sie offenbar »less sophisticated« als in
Athen war.37 Für die im Anschluss an den Sieg vom Jahre 404 v. Chr. im
athenischen Machtbereich neu als Bündnispartner gewonnenen Gebiete
(aus dem Delisch-Attischen Seebund) bestand eine regelmässige Abgabe-
pflicht, um die entsprechenden Gelder bei Kriegszügen für den Unterhalt
der Truppen einsetzen zu können,38 wobei die von Diodor (14,10,2) be-
richtete Gesamtsumme von über 1000 Talenten pro Jahr aber stark über-
trieben erscheint. Dass es dennoch weiterhin Probleme gab, zeigte sich
etwa im Jahre 388 v. Chr., als den Seeleuten kein Sold bezahlt werden
konnte (Xen.Hell.5,1,13 f.).39
Eine weitere Neuerung ist dann im Jahre 383/2 v. Chr. festzustellen.
Damals konnten die Bundesgenossen, anstatt Truppenkontingente zu stel-
len, offenbar erstmals Geldzahlungen leisten, so dass sich damit weitere
Söldner verpflichten liessen (Xen.Hell.5,2,21 f. 3,10. 17; vgl. 373 v. Chr.:
Xen.Hell.6,2,16).40 Um das Jahr 377/6 v. Chr. wurde schliesslich das Bun-
desgebiet zur gleichmässigeren Rekrutierung bzw. Entlastung der einzelnen
Städte in 10 Bezirke eingeteilt, die für die Truppenstellung verantwortlich
waren (Diod.15,31,1 f.);41 bei Unterlassung konnte eine Busse von einem
Stater (= 2 Drachmen) pro Mann und Tag erhoben werden. Dennoch war
bei Kleombrotos’ Einfall in Boiotien im Jahre 371 v. Chr. jede Stadt auf-
gefordert, nur soviel beizutragen, wie sie wollte (Xen.Hell.6,4,2), so dass

 Loomis 1992, 79.


 Aristot.Ath.pol.39,2; Isokr.4,132; Polyb.6,49,10.
 Büchsenschütz 1869, 605.
 Millender 2006, 248. Die Ersatzzahlung umfasste 3 aiginetische Obolen pro Hoplit und 12
pro Reiter (Xen.Hell.5,2,21).
 Millender 2006, 250.
98   F I N A N Z W I R T S C H A F T

hier kein fester Tribut bestand und pragmatisch verfahren wurde.42 Trotz
dieser Rücksichtnahme konnte nicht verhindert werden, dass sich Spartas
Bundesgenossen nach der Niederlage von Leuktra (371 v. Chr.) verselb-
ständigten und Spartas Vormachtstellung zu Ende ging. Die ins Auge ge-
fasste Revision der Abgaben und Deponierung im Apollontempel musste
daher entfallen.43
Die Wichtigkeit der Finanzorganisation zeigte sich sowohl im Pelopon-
nesischen Krieg als auch während der anschliessenden Phase der Hegemo-
nie. Hegemonieträger erhielten öffentliche Gelder mit auf den Kriegszug
oder ins Feld nachgesandt (Xen.Hell.1,6,8; vgl. 2,4,28; 3,4,3); sie konnten
zudem von den Bundesgenossen Material und Geld eintreiben,44 auslän-
dische Angebote entgegennehmen oder ablehnen (Plut.Lys.6)45 und Gel-
der nach eigenem Dafürhalten einsetzen, wie z. B. Söldner anheuern,46
Sold erhöhen (Plut.Alkib.35) oder kürzen (Xen.Hell.6,2,16), die Kasse
verwalten,47 Geld andern überlassen (Xen.Hell.5,3,25. 4,15), nach Hause
schicken48 oder für Bestechung verwenden (Plut.Ages.32). Eine wichtige
Rolle spielten dabei wiederum Gelder der Perser.
Persische Satrapen gaben um 400 v. Chr. an die spartanischen Erobe-
rer von Kisthene 100 Talente (Isokr.4,153). Derkylidas erhielt im Jahre
399 v. Chr. vom lokalen Potentaten Meidias beinahe die Jahressumme für
seine Armee (Xen.Hell.3,1,28).49 Agesilaos rekrutierte im Jahre 396/5
v. Chr. Pferde, Waffen und Männer von den reichsten Einwohnern Klein-
asiens (3,4,15); anschliessend erhielt er von dem Satrapen Tithraustes 30
Talente für einen sechsmonatigen Waffenstillstand, womit er die Kosten
seines Heeres trug (3,4,25 f.).50 Der Gesandte Antalkidas nahm im Jahre
392 v. Chr. vom persischen Satrapen Tiribazos Geld entgegen (4,8,16). Der
spartanische General Diphridas verlangte im Jahr darauf Lösegeld für
den Schwiegersohn des persischen Satrapen Strouthas und heuerte dafür
Söldner an (4,8,21); Sparta sandte Anaxibios als neuen Machthaber nach
Abydos mit drei Trieren und genug Geld, um 1000 Söldner anzuwerben

 Andreades 1931, 70 Anm. 6.


 Kahrstedt 1922, 340 f.; Michell 1964, 314.
 Thuk.8,3,1. 5,3; Xen.Hell.2,1,5; 3,4,28; 5,1,2. 3,10.
 Thuk.8,29,1 f. 45,2; Xen.Hell.1,1,24. 3,17. 5,3ff.; 2,1,11 ff. 3,8; 5,3,14; Diod.11,44,4;
13,70,3. 104,3; Plut.Lys.4. 9. 16; Arr.Anab.2,13,4; vgl. Kahrstedt 1922, 189 f.
 Thuk.5,6,4; Xen.Hell.3,1,23; 4,8,21; 5,4,36 f.; Isokr.4,144; Diod.14,12,3; 15,82,6; 17,48,1.
 Thuk.8,83,2 f.; Xen.Hell.1,3,17; 2,1,15; 3,1,28; 5,1,13. 24; 5,3,25.
 Xen.Hell.2,3,8 f.; Diod.13,106,8 ff.; Plut.Lys.16; Nik.28; mor.215a.
 Millender 2006, 247.
 Andreades 1931, 72 mit Anm. 6; Cartledge 1987, 216 f.
 B E U T E    99

(4,8,32 f.). Teleutias war im Jahre 389 v. Chr. auf den Inseln auf der Su-
che nach Geld (5,1,2). Im Jahre 387 v. Chr. wurde ein Teil von Antalkidas’
Flotte von Tiribazos finanziert (5,1,28).
Es zeigt sich also, dass die Truppen nach dem Peloponnesischen Krieg
zur Zeit der spartanischen Hegemonie gerade in Kleinasien vermehrt vor
Ort rekrutiert und finanziert wurden.51 Dies deutet auf eine pragmatische
Beschaffung der Mittel und muss nicht generell auf die prekäre Finanz-
situation Spartas zurückgeführt werden, wie dies Umberto Cozzoli tut.52
Zudem machten die Spartaner weiterhin umfangreiche Beute, aus der die
Kriegskasse laufend ergänzt werden konnte, wie im Folgenden darzulegen
ist. Erst als nach der Niederlage gegen Theben bei Leuktra (371 v. Chr.) der
Peloponnesische Bund auseinanderfiel und regelmässige Beiträge ausblie-
ben, musste Sparta neue Wege suchen, um das Heer aufzurüsten und die
zunehmend benötigten Söldner zu entlöhnen.

5 . 4Beute

Beute ist während der ganzen Antike eine Ursache für Kriegszüge und somit
auch ein wirtschaftlicher Faktor. In Sparta hatten die Könige bzw. Feldher-
ren spezielle Schatzmeister (Θ΅ΐϟ΅΍) und Beuteverkäufer (Ώ΅ΚΙΕΓΔЏΏ΅΍)
zur Hand (Xen.Lak.pol.13,11; Hell.3,1,27; 4,1,26; Ages.1,18; Plut.Ages.9),53
so dass die Beute in der Regel im Feld verkauft wurde (Xen.Hell.4,5,8. 6,6;
5,1,24; Ages.1,18; Hell.Oxy.17,4). Dabei konnten auch die Soldaten berück-
sichtigt werden (Xen.Hell.6,5,12), die zudem gelegentlich zum eigenen
Profit plündern durften (1,6,14 f.). Die Erträge wurden hauptsächlich der
Staatskasse zugefügt (Plut.mor.215a; Ages.40,1), wobei das Geld auch zur
Bezahlung von Truppen eingesetzt werden konnte.54
Ein Teil der Beute wurde wiederholt den Göttern geweiht, sei es in
Form von wertvollen Gegenständen oder als Zehnten, insbesondere
nach Delphi und Olympia: Pausanias’ Dreifuss in Delphi (Thuk.1,132,2;
Dem.59,97), Lysanders Statuen in Delphi (Plut.Lys.1. 18; Paus.10,9,7 ff.;
Syll. I3, 115), Brasidas’ Schatzhaus der Akanthier (Plut.Lys.1), Agis’ Zehnte
aus dem Elisfeldzug in Delphi (Xen.Hell.3,3,1), Agesilaos’ Zehnte in Del-

 Cozzoli 1979, 146 ff.; Loomis 1992, 68.


 Cozzoli 1979, 137 ff.
 Xen.Hell.4,1,39 und Plut.Ages.13 nennen einen Sekretär (·Ε΅ΚΉϾΖ), Athen.12,550e er-
wähnt einen Auktionator (ΎφΕΙΒ). Zu den Θ΅ΐϟ΅΍ vgl. Thommen 1996, 67.
 Pritchett 1991, 404 ff. 415; vgl. Hodkinson 2000, 169 f. 358 f.; Kahrstedt 1922, 190. 335
hatte noch angenommen, dass die Feldherren eigenständig über die Beute verfügen konn-
ten.
100   F I N A N Z W I R T S C H A F T

phi.55 Einzelne Beuteanteile dürften auch für Preise bei militärischen Wett-
spielen eingesetzt worden sein (Xen.Hell.3,4,16; 4,2,5 ff.; Ages.1,25).56
An der Beute konnten zudem verbündete Städte bzw. deren Soldaten
beteiligt werden, ohne dass diese einen Rechtsanspruch gehabt hätten; dies
zeigt sich etwa im Jahre 406 v. Chr., als die Bundesgenossen vergeblich
forderten, die Bürger von Methymna in die Sklaverei zu verkaufen (Xen.
Hell.1,6,14 f.).57 Andererseits wurde sowohl im Jahre 480 v. Chr. nach der
Schlacht von Salamis (Hdt.8,121) als auch im Jahre 479 v. Chr. nach der
Schlacht von Plataiai (Hdt.9,81; Plut.Arist.20) die Perserbeute unter den
Hellenen aufgeteilt. Im Jahre 412 v. Chr. machten die Peloponnesier rei-
che Beute, wobei die Soldaten wohl auch vom Verkauf von Gefangenen
aus Iasos profitierten (Thuk.8,28,3 f. 36,1), und im Jahre 406 v. Chr. durf-
ten die Soldaten des bundesgenössischen Heeres nach der Eroberung von
Methymna Reichtümer an sich nehmen (Xen.Hell.1,6,14 f.).58 Teleutias,
der im Jahre 382/1 v. Chr. ein Heer aus der Peloponnes mitführte und die
Truppen des Eudamidas übernahm, liess die auf dem Gebiet von Olynth
gemachte Beute an die Soldaten verteilen (Diod.15,21,2).
Aus dem gemeinsamen Gewinn kamen auch Beuteweihungen der
Bündnispartner zustande, wie sich ebenfalls anhand der Perserbeute von
Salamis (Hdt.8,121 f.) und Plataiai zeigt, als der Zehnte bzw. ein Dreifuss
nach Delphi gestiftet wurde (Hdt.9,81; Diod.11,33,2); die Athener und
die Lakedaimonier gewährten den Plataiern nach der Schlacht von Pla-
taiai 80 Talente zum Wiederaufbau des Athenatempels (Plut.Arist.20). Im
Jahre 457 v. Chr. weihten die Spartaner und ihre Bundesgenossen für den
Zeustempel in Olympia eine goldene Schale aus der Beute von Tanagra
(Paus.5,10,4). Auch wenn auf diese Weise ein Teil der Beute in andere Ka-
näle gelangte, so stellte sie letztlich für den spartanischen Staat immer noch
ein einträgliches Geschäft dar.
Als Teil der Beute sind ferner die Kriegsgefangenen zu betrachten, über
welche die Oberbefehlshaber die Verfügungsgewalt hatten,59 wobei auch
ein Kriegsgericht (427 v. Chr. nach Plataiai; s. Appendix 5.4.1) bzw. die
Versammlung der Bundesgenossen (405 v. Chr. nach Aigospotamoi) ent-
scheiden konnte. Die Gefangenen konnten getötet (479, 427, 405 v. Chr.),

 Xen.Hell.4,3,21 (100 Talente); Ages.1,34 (mehr als 200 Talente in zwei Jahren); Plut.
Ages.19 (100 Talente); vgl. Kahrstedt 1922, 191.
 Kahrstedt 1922, 191.
 Kahrstedt 1922, 341; Andreades 1931, 72: Bundesgenossen ohne Beutanteil; vgl. Pritchett
1991, 373 ff.
 Kahrstedt 1922, 341; Pritchett 1991, 408.
 Kahrstedt 1922, 191 f.
 B E U T E    101

verkauft (429/8, 427, 412, 406, 405, 390 v. Chr.) oder gegen Lösegeld in
die Freiheit entlassen werden (390 v. Chr.). Eine Überführung nach Sparta
kam offenbar nicht in Frage, da der Bedarf an Sklaven durch die Dienste
der Heloten gedeckt war.60 Ein Handel mit Sklaven ist in Sparta jedenfalls
nicht auszumachen.
Von spartanischen Beutezügen kann man schon in der Frühzeit aus-
gehen. Angeblich gab es bereits vor den Messenischen Kriegen Raubzüge
im Grenzgebiet von Messenien, das später grossflächig unterworfen wurde
(Paus.4,4,1 ff., vgl. 3,2,6; 4,3,1; Diod.8,7,1 ff.). In den Messenischen Krie-
gen konnte Sparta auf Hilfeleistungen von den Samiern zählen, die wohl
ebenfalls Aussicht auf Beute hatten (Hdt.3,47). Der Zugriff auf Messenien
war nicht nur kurzfristig ein lukratives Unternehmen, sondern trug in der
Folge während über drei Jahrhunderten zu der Versorgung der spartani-
schen Bürgerschaft bei.
Die spartanischen Könige hatten zunächst den Verlockungen wider-
standen, in Kleinasien bei den Persern Beute zu machen. Im Jahre 499
v. Chr. erschien Aristagoras von Milet als Gesandter in Sparta, das nach
wie vor als führende Macht Griechenlands erachtet wurde. Dabei richtete
er sein Hilfegesuch gegen die Perser direkt an König Kleomenes, dem er
grosse Beute und die Herrschaft in Asien in Aussicht stellte. Kleomenes
lehnte einen Feldzug ab, da ihm der Weg nach Susa nicht als gangbar er-
schien. Als nun Aristagoras Kleomenes zu bestechen versuchte, wurde er
aus Sparta verwiesen (Hdt.5,38. 49 ff.).
Im Anschluss an die Perserkriege kam es im Jahre 479 v. Chr. in Plataiai
offenbar zu einer individuellen Verteilung von Beute, nachdem die Helo-
ten schon Teile für sich entwendet hatten und je ein Zehnter in die Heilig-
tümer von Delphi, Olympia und Isthmos gegangen war; dabei profitierte
der Regent Pausanias am meisten, indem er »das Zehnfache« (ΔΣΑΘ΅ ΈνΎ΅)
bzw. ebenfalls einen Zehntel erhielt (Hdt.9,80 f.).61 Der Profit für den Staat
dürfte trotzdem beträchlich geblieben sein, wie etwa der Bau der »Perser-
halle« in Sparta nahe legt (Paus.3,11,3). Die Schäden des kurz darauf fol-
genden grossen Erdbebens in den 460er Jahren v. Chr. scheinen jedenfalls
relativ schnell behoben worden zu sein.

 Pritchett 1991, 415 f.


 Pritchett 1991, 398; Hodkinson 2000, 153 f. Obwohl Herodot im Zusammenhang mit dem
Zehnten in Olympia nur von einer bronzenen Zeusstatue spricht (vgl. Paus.5,23,1), glaubt
Patay-Horváth 2012/2013, dass auch der Zeustempel durch die Spartaner und ihre Bundes-
genossen finanziert wurde.
102   F I N A N Z W I R T S C H A F T

Reiche Beute wurde dann im Verlaufe des Peloponnesischen Krieges


gemacht, von der nicht nur der Staat, sondern auch einzelne militärische
Führer und Soldaten profitierten. Am Ende des Krieges beauftragte Lysan-
der Gylippos, rund 1000 Talente Beutegeld von Aigospotamoi und Sestos
nach Sparta zu schaffen, das dann von den Ephoren in Empfang genom-
men wurde und somit in staatliche Hände gelangen sollte (Plut.Kim.28;
Lys.16 f.).62 Dennoch stiftete der nach Sparta strömende Reichtum Unfrie-
den, sodass ein Geldverbot erlassen wurde, wie es angeblich schon Lykurg
angeordnet hatte (Plut.Lyk.9). Dieses Verbot scheint jedoch schnell wieder
ausser Gebrauch gekommen zu sein, da Geld weiterhin für verschiedenste
Zwecke benötigt wurde.
Zur Zeit der spartanischen Hegemonie wurde im frühen 4. Jh. v. Chr.
in den überseeischen Gebieten zahlreiche weitere Beute gemacht, von der
wiederum sowohl die Staatskasse als auch einzelne führende Spartiaten
und Teile des Heeres profitierten. Damit scheint Beute am Ende des 5. und
am Anfang des 4. Jh. v. Chr. im Zusammenhang mit den überseeischen Un-
ternehmungen insgesamt die grösste Bedeutung erreicht zu haben, ging
danach zumindest in der Überlieferung aber markant zurück, bis sie am
Ende des 3. Jh. v. Chr. in den Auseinandersetzungen mit den Achaiern
nochmals an Bedeutung gewann.
Nach dem Verlust der Vorherrschaft in den Schlachten von Leuktra und
Mantineia (371/362 v. Chr.) gab es zwar vorerst keine grösseren Feldzüge
mehr, aber einzelne Spartaner bereicherten sich als Söldner bzw. Söldner-
führer. Schon König Agesilaos hatte gegen Ende seiner Regierungszeit im
Jahre 366/5 v. Chr. im Dienst des Satrapen Ariobarzanes operiert, den er bei
seinem Aufstand gegen den persischen König unterstützte. Zugleich sollte
er für das gebeutelte Sparta Geld gewinnen, was offenbar auch gelang (Xen.
Ages.2,25 ff.). Im Jahre 362/1 v. Chr. holte Agesilaos dann in Ägypten für
Sparta 230 Talente heraus (Plut.Ages.40,1; vgl. mor.215a; Xen.Ages.2,31).
Weitere Beute wurde bei den Unternehmungen der Söldnerführer Thibron
(323 v. Chr.) und Kleonymos (303 v. Chr.) gemacht.
Die nächste Beute ist dann erst wieder unter König Kleomenes III. be-
legt. Von der Beute aus dem geplünderten Megalopolis (223 v. Chr.) erhielt
der König einen Drittel (Polyb.2,62; vgl. Plut.Kleom.12), wobei fraglich
ist, ob es sich hier um eine generelle Neuerung zur »Einschränkung« des
Verfügungsrechts der Oberbefehlshaber handelte.63 Beute machte Kleome-

 Diod.13,106,8: 1500 Talente; Xen.Hell.2,3,8: 470 Talente aus Persien; vgl. Kahrstedt 1922,
333; Cartledge 1987, 88 f.; Pritchett 1991, 409: total 1470 oder 1970 Talente.
 Dazu Kahrstedt 1922, 192. 335; vgl. ferner Rostovtzeff 1984, 157.
 B E U T E    103

nes zudem in Argos (Plut.Kleom.25), in dessen Gebiet östlich des Parnon


sich dann auch König Lykurg bereicherte (Polyb.4,36). Dieser erbeutete im
Jahre 218 v. Chr. ferner bei Glympeis von den eingefallenen Messeniern
Pferde und Gepäck (Polyb.5,20,9).64 Auch Nabis, der im Jahre 207 v. Chr.
auf den Thron folgte, konnte durch Beutezüge auf der Peloponnes und
Seeräuberei seinen Reichtum bewahren (Polyb.13,8,1).
Unter den Römern konnten von Sparta aus keine selbständigen kriege-
rischen Aktionen oder Beutezüge mehr unternommen werden. Während
der Bürgerkriege wurde Lachares, der Vater des Spartaners Eurykles, von
Antonius wegen Seeräuberei hingerichtet (Plut.Ant.67). Profit oder Ver-
günstigungen waren dagegen im Gefolge der Sieger bzw. künftig im Dienste
des Kaiserhauses zu erwarten. Eurykles, der in der Schlacht von Actium
(31 v. Chr.) auf Seiten des Octavian kämpfte, erhielt von diesem nicht nur
reiche Beute, sondern auch die Insel Kythera (Strab.8,5,1; Dio 54,7,2) so-
wie Thuria und Kardamyle zugunsten Spartas zugesprochen (Paus.3,26,7;
4,31,1) und nahm künftig eine Vormachtstellung ein (Strab.8,5,1: ψ·ΉΐЏΑ;
5: πΔ΍ΗΘ΅Ηϟ΅). Auch späterhin waren Spartaner noch im römischen Heer
anzutreffen, wo sie von den üblichen Entschädigungen profitierten. Den-
noch hatte Beute über lange Zeit einen wesentlichen Beitrag sowohl an
den Unterhalt der Soldaten als auch an die gesamten spartanischen Finan-
zen geliefert.

5 . 4 .1Appendix:SpartanischeBeute

– 479 v. Chr. wurde nach den Perserkriegen die Beute in Plataiai offenbar
individuell verteilt, nachdem die Heloten schon Teile für sich entwen-
det hatten und je ein Zehnter in die Heiligtümer von Delphi, Olympia
und Isthmos gegangen war; dabei profitierte Pausanias am meisten, in-
dem er »das Zehnfache« bzw. einen Zehntel erhielt (Hdt.9,80 f.).
– 479 v. Chr. liess Pausanias die von den Thebanern ausgelieferten Per-
serfreunde töten (Hdt.9,88; Diod.11,33,4), schickte aber in Byzanz
einige gefangene Perser zurück (Thuk.1,128,5; Diod.11,44,3).
– 429/8 v. Chr. überfielen Peloponnesier Salamis, wo sie Gefangene und
Beute machten, die sie offenbar in Megara verkauften (Thuk.2,94,3;
Pritchett 1991, 408).
– 427 v. Chr. tötete Alkidas auf dem Rückweg von der kleinasiatischen
Küste in die Peloponnes Gefangene (Thuk.3,32,1); im eroberten Pla-
taiai liessen die Richter (Thuk.3,68,1: Έ΍Ύ΅ΗΘ΅ϟ) bzw. Führer der Lake-

 Pritchett 1991, 415.


104   F I N A N Z W I R T S C H A F T

daimonier (Diod.12,56,5) die Männer hinrichten, während die Frauen


in die Sklaverei verkauft wurden (Thuk.3,68,3; Pritchett 1991, 408).
– 422 v. Chr. errichteten Brasidas bzw. die Akanthier in Olympia aus der
Athenerbeute ein Schatzhaus (Plut.Lys.1).
– Während des Dekeleischen Krieges (413–404 v. Chr.) kauften die Boio-
ter Sklaven und Beute aus Attika (Hell.Oxy.17,4; Pritchett 1991, 408).
– 412/11 v. Chr. plünderten die Peloponnesier Iasos, machten grosse
Beute und verkauften die Gefangenen an Tissaphernes (Thuk.8,28,3 f.
36,1; Pritchett 1991, 408: Geld an Soldaten).
– Die Lakedaimonier unter Gylippos erhielten von den Syrakusanern
Beute als Belohnung für die Unterstützung im Krieg gegen die Athener
(Diod.13,34,4).
– 406 v. Chr. durften die Soldaten nach der Eroberung von Methymna
Reichtümer an sich nehmen, während Kallikratidas die gefangenen
Athener und Sklaven vor Ort verkaufte; die Bürger von Methymna
wurden entgegen der Forderung der Bundesgenossen nicht in die
Sklaverei verkauft (Xen.Hell.1,6,14 f.; Pritchett 1991, 391. 408).
– 405 v. Chr. eroberte Lysander Kedreia in Karien und verkaufte die Ein-
wohner in die Sklaverei (Xen.Hell.2,1,15); auch die Frauen und Kinder
von Iasos sollen in die Sklaverei verkauft worden sein (Diod.13,104,7;
Pritchett 1991, 408).
– 405 v. Chr. setzte Lysander den Strategen Philokles gefangen und liess
ihn in Lampsakos töten, während die Freigeborenen aus dem erober-
ten Lampsakos entlassen wurden, die Soldaten die Lebensmittelvor-
räte plünderten (Xen.Hell.2,1,19) und die athenische Besatzung abzie-
hen durfte (Diod.13,104,8. 106,7 f.).
– 405 v. Chr. wurden nach der Schlacht von Aigospotamoi 3000 gefan-
gene Athener auf Beschluss der Bundesgenossenversammlung durch
Lysander hingerichtet (Xen.Hell.2,1,31 f.; Plut.Lys.13; Alkib.37).
– 404/3 v. Chr. verfrachtete Gylippos 1000 Talente von Lysanders Beute
nach Sparta (Plut.Kim.28; Lys.16 f.; Diod.13,106,8: 1500 Talente; Xen.
Hell.2,3,8: 470 aus Persien; vgl. Pritchett 1991, 409: total 1470 oder
1970 Talente).
– 402/1 v. Chr. erbeutete Agis zusammen mit den Bundesgenossen auf
dem Feldzug gegen Elis »unvorstellbar viel Vieh und unvorstellbar
viele Sklaven aus den Grundbesitzungen«, so dass der Feldzug »ein Un-
ternehmen zur Verpflegung der Peloponnes« wurde (Xen.Hell.3,2,26;
Pritchett 1991, 410: 398 v. Chr.); Agis opferte den Zehnten der Kriegs-
beute nach Delphi (Xen.Hell.3,3,1).
 B E U T E    105

– 400 v. Chr. zog der Harmost Thibron in Magnesia, in das Gebiet des
Tissaphernes, ein und verteilte seinen Soldaten Beute (Diod.14,36,3),
wurde zu Hause aber belangt, da er sein Heer in Freundesland hatte
plündern lassen (Xen.Hell.3,1,8; Pritchett 1991, 395. 410).
– 399 v. Chr. plünderte Derkylidas Gergis als Hauptstadt der Prinzessin
Mania, was zum Unterhalt von 8000 Soldaten während eines Jahres
reichte (Xen.Hell.3,1,28).
– 396 v. Chr. liess König Agesilaos Phrygien und dessen Umgebung plün-
dern und deckte seine Armee damit ein (Diod.14,79,3); im Winter ver-
sorgte er sie in Daskyleion durch Beutezüge in der Umgebung (Xen.
Hell.4,1,16); Beute wurde auch von seinen Freunden billig aufgekauft
(Xen.Ages.1,17 f.; Pritchett 1991, 410 f.).
– 395 v. Chr. erbeutete Agesilaos von den Persern in der Schlacht von Sar-
dis mehr als 70 Talente sowie einige Kamele, die er mit nach Griechen-
land nahm, und erhielt 30 Talente von Tithraustes (Xen.Hell.3,4,24.
26).
– 395 v. Chr. plünderte Agesilaos auf seinem Zug gegen Pharnabazos
das persische Lager und nahm den mitbeteiligten Paphlagoniern die
Beute ab, um möglichst viel den Beuteverkäufern überführen zu kön-
nen (Xen.Hell.4,1,26; Plut.Ages.11; Kahrstedt 1922, 191; Pritchett 1991,
410 ff.: Vorführung nackter Gefangener in Ephesos [Xen.Hell.3,4,19;
Xen.Ages.1,28]); Agesilaos stiftete 100 Talente als Zehnten aus seiner
Beute, so dass dem lakedaimonischen Staat 900 Talente zukamen (Xen.
Hell.4,3,21; Ages.1,34: Stiftung von 200 Talenten in zwei Jahren; Prit-
chett 1991, 412).
– 391 v. Chr. eroberte der spartanische Nauarch Teleutias 10 athenische
Schiffe und verkaufte die Beute in Knidos (Xen.Hell.4,8,24; Pritchett
1991, 414).
– 390 v. Chr. machte Thibron beim Satrapen Strouthas reiche Beute,
wurde zuletzt aber militärisch geschlagen (Diod.14,99,2 f.).
– 390 v. Chr. machte Agesilaos am Isthmos reiche Beute und Gefangene,
die er verkaufte, während die Soldaten Lebensmittel plünderten (Xen.
Hell.4,5,5 f. 8; Pritchett 1991, 412 f.).
– 390 v. Chr. liess Diphridas in Kleinasien Tigranes, den Schwiegersohn
des Satrapen Strouthas, und dessen Frau gegen Lösegeld frei (Xen.
Hell.4,8,21).
– 389 v. Chr erbeutete Agesilaos in Akarnanien Pferde, Rinder, Wei-
devieh und Sklaven, die er verkaufte (Xen.Hell.4,6,6; Pritchett 1991,
413 f.).
106   F I N A N Z W I R T S C H A F T

– 388 v. Chr. machte der Epistoleus (Unteradmiral) Nikolochos auf seiner


Fahrt nach Abydos in Tenedos Beute und nahm sie mit (Xen.Hell.5,1,6).
– 387 v. Chr. verkaufte Teleutias Beute aus dem Piräus und gab der
Schiffsbesatzung einen Monatslohn im Voraus (Xen.Hell.5,1,17 f. 24;
Pritchett 1991, 394. 414).
– 382 v. Chr. plünderte Teleutias das Gebiet von Olynth und verteilte die
Beute an die Soldaten (Diod.15,21,2; Pritchett 1991, 395 f.).
– 377 v. Chr. machten die Spartaner in Theben reiche Beute (Diod.15,32,6;
Pritchett 1991, 414).
– 373 v. Chr. plünderte der Nauarch Mnasippos mit seinen Soldaten auf
Kerkyra Landgüter und erbeutete zahlreiche Sklaven sowie viel Vieh;
sein Epistoleus Hypermenes schickte die Sklaven und Beutegüter auf
Transportschiffen weg (Xen.Hell.6,2,6. 25; Pritchett 1991, 414).
– 366/5 v. Chr. operierte Agesilaos im Dienst des Satrapen Ariobarzanes,
den er bei seinem Aufstand gegen den persischen König unterstützte;
zugleich sollte er für das erschütterte Sparta Geld gewinnen, was offen-
bar auch gelang (Xen.Ages.2,25 ff.).
– 362/1 v. Chr. holte Agesilaos in Ägypten für Sparta 230 Talente heraus
(Plut.Ages.40,1; vgl. mor.215a; Xen.Ages.2,31).
– 323 v. Chr. erhielten die Soldaten von dem Söldnerführer Thibron, der
die Schätze von Alexanders ehemaligem Schatzmeister Harpalos be-
händigt hatte, die von den Händlern im Hafen von Athen erbeuteten
Güter (Diod.18,19 f.; vgl. 17,108,8).
– 303/2 v. Chr. erbeutete Kleonymos in Metapont 600 Talente und 200
Jungfrauen (Diod.20,104,3) sowie in Kerkyra eine grosse Geldsumme
(20,104,4) und verkaufte Gefangene italischer Städte (20,105,1). Bei
Padua führte er Menschen und Vieh als Beute fort (Liv.10,2,8).
– 228 v. Chr. machte Kleomenes III. in Megalopolis grosse Beute (Plut.
Kleom.12; Kahrstedt 1922, 204).
– 223 v. Chr. plünderte Kleomenes Megalopolis und erhielt von der Beute,
die wohl eher 300 als 6000 Talente umfasste, einen Drittel (Polyb.2,62;
Kahrstedt 1922, 192. 335); weitere Beute machte er im Gebiet von Ar-
gos (Plut.Kleom.25).
– 220/19 v. Chr. unternahm König Lykurg einen Plünderungszug durch
jenes Küstengebiet östlich des Parnon, das in argivische Hand gelangt
war (Polyb.4,36).
– 218 v. Chr. erbeutete Lykurg von den Messeniern bei Glympeis Pferde
und Gepäck (Polyb.5,20,9).
 K … N I G S K A S S E  U N D  S T A A T S K A S S E    107

– Ab 207 v. Chr. mehrte König Nabis seinen Reichtum durch Beutezüge


auf der Peloponnes und Seeräuberei (Polyb.13,8); 197 v. Chr. soll er
von den Argiverinnen allen Reichtum erpresst haben (Polyb.18,17;
Liv.32,38,7 f.).

5 .5KšnigskasseundStaatskasse

Prekäre Finanzen wurden nicht nur für die Kriegskasse, sondern für den
ganzen Staatshaushalt Spartas angenommen. Schon Andreas Andreades
bezeichnete die Staatswirtschaft Spartas als »ganz primitiv« und »ohne
Sinn für Rücklegung von Reserven«.65 Dabei ist aber zu beachten, dass
Staatshaushalte, die auf gemünztem Geld beruhten, in Griechenland gene-
rell erst spät aufkamen.66 Eine Thesaurierung von Staatsgeldern war nicht
üblich, denn Schätze wurden nur in Heiligtümern angehäuft, wo allenfalls
auch Anleihen aufgenommen werden konnten.67 Eigentliche Finanzwirt-
schaften wurden nach herkömmlicher Auffassung erst durch die Tyran-
nen eingeführt, welche auch Steuern zu erheben begannen.68 Eine solche
Phase ist in Sparta bekanntlich ausgeblieben, und für die Tempelgelder ha-
ben wir nur geringe Hinweise.69 Dennoch schliesst dies einen staatlichen
Haushalt nicht grundsätzlich aus.
Da die Könige alle öffentlichen Opfer vornehmen mussten und ge-
wisse Teile der gespendeten Tiere erhielten (Xen.Lak.pol.15,3), hatte die
Gemeinschaft (Έ΋ΐϱΗ΍ΓΑ) jedenfalls schon früh Opfertiere bereitzustellen;
von diesen konnten die Könige so viele in den Krieg mitnehmen, wie sie
wollten (Hdt.6,56). Bei Staatsopfern erhielten die Könige zudem doppelte
Rationen, den ersten Becher sowie das Fell der Opfertiere, bei den mo-
natlichen Opfern die dazu nötigen Naturalgaben; ferner speisten auch die
Pythier, die als Gesandte nach Delphi auserwählt waren, gemeinsam mit
den Königen auf Staatskosten (6,57). Weiter hatten die Könige das Recht,
aus jedem Wurf der Schweine ein Ferkel zu nehmen, um niemals einen
Mangel an Opfertieren zu erleiden (Xen.Lak.pol.15,5).

 Andreades 1931, 79.


 Busolt 1920, 598.
 Busolt 1920, 600 f.; von Reden 2010, 168 ff.: erst seit dem Peloponnesischen Krieg und
nur in wenigen Fällen bezeugt.
 Busolt 1920, 601; Schaps 2004, 124 ff.; Seaford 2008.
 Die im Jahre 371 v. Chr. geplante Deponierung von Bundesgenossengeldern im Apollon-
tempel entfiel (Xen.Hell.6,4,2 f.). Zu den in römischer Zeit für die Leonideen deponierten
Geldern (IG V 1, 18) vgl. unten S. 166.
108   F I N A N Z W I R T S C H A F T

Abzuleiten ist daraus, dass sowohl der Staat als auch die Könige ge-
wisse Reserven bzw. eine Art Kasse hatten, wobei zumindest in letztere
regelmässige Abgaben flossen.70 Pseudo-Platon (Alkib.I.123a) spricht von
einem »basilikos phoros« (Ά΅Η΍Ώ΍ΎϲΖȱ ΚϱΕΓΖ) seitens der Lakedaimonier,
Strabon (8,5,4) sogar allgemein von Steuern der Periöken. Da die Könige
in den Periökenstädten Ländereien hatten (Xen.Lak.pol.15,3), dürften sie
wohl vorwiegend von diesen Tribute erhalten haben.71 Die spartanischen
Könige galten gemäss Pseudo-Platon zudem als die Reichsten, während
sie laut Xenophon trotz der empfangenen Beiträge nicht durch Reichtum
hervorragten. Von einem Geldverbot sollen sie gemäss Umberto Cozzoli
nicht betroffen gewesen sein,72 wobei ein solches für die archaische Zeit
ohnehin unglaubhaft ist.
Neben die königliche Kasse dürfte schon in archaischer Zeit bereits eine
Art Staatskasse bzw. öffentliche Kasse (Aristot.pol.1271b 13: ΎΓ΍ΑϱΑ), getre-
ten sein, die späterhin in einem eigenen Gebäude angesiedelt war (Θ΅ΐΉϧΓΑDz
vgl. Hes. s. v. ΦΆφΕ). Vorsteher der staatlichen Kasse waren offensichtlich
die Ephoren (Diod.13,106,9; Plut.Lys.16; vgl. Xen.Lak.pol.8,4). Neben den
Naturalbeständen dürften bald auch Gelder zugeflossen sein, selbst wenn
Plutarch später behauptet, dass in die spartanische Kasse generell keine
Reichtümer bzw. Gelder (ΛΕφΐ΅Θ΅) hineingelangt seien (mor.217b). Die
Kasse konnte zumindest durch Beute, Strafgelder sowie in hellenistischer
Zeit durch den Freikauf von Heloten gespeist werden.73 Zu vermuten sind
zudem wiederkehrende Abgaben aus Gewerbezweigen wie der Purpurfi-
scherei und Weidegeld (πΔ΍Αϱΐ΍ΓΑ) von öffentlichen Grundstücken, wie
dies auch andernorts belegt ist.74 Die Staatskasse dürfte also durchaus re-
gelmässig alimentiert worden sein und konnte gelegentlich durch Gelder
aus der königlichen Kasse ergänzt werden.75
Ersichtlich ist zudem, dass sowohl die Könige als auch die Gemeinde
als Leihgeber auftraten. Beim Regierungsantritt eines Königs wurden

 Kahrstedt 1922, 15 f. 331 ff. 373 rechnet anfänglich nur mit einer einzigen Natural»kasse«
der Könige, in die regelmässige Abgaben von den Erzeugnissen von Grund und Boden ge-
langt seien.
 Kahrstedt 1922, 24 f. 77. 139. 332 f.: Naturalabgaben, die dann evtl. in eine Geldsteuer
umgewandelt wurden; Rohde 2012, 32 ff. nimmt weitergehende Tribute an.
 Cozzoli 1979, 40 ff., bes. 45.
 Kahrstedt 1922, 333 f.; vgl. unten S. 143.
 Busolt 1920, 606 f.
 Kahrstedt 1922, 216. 227 meint, dass die offizielle königliche Kasse im 5. Jh. v. Chr. »all-
mählich eingegangen« sei; die Zahlungen des Archidamos III. an den Phoker Philomelos, der
356 v. Chr. Delphi einnahm (Diod.16,24,1), führt er auf die Privatkasse des Königs zurück
(216 Anm. 1).
 K … N I G S K A S S E  U N D  S T A A T S K A S S E    109

den Spartiaten die Schulden gegenüber dem König und der Gemeinde
(Έ΋ΐϱΗ΍ΓΑ) erlassen (Hdt.6,59). Ob dies geradezu eine frühe Massnahme
gegen Verarmung und Schuldknechtschaft war, die in Sparta vermieden
werden konnte, muss offen gelassen werden. Sowohl die königliche als
auch die öffentliche Kasse zeigen jedenfalls, dass Zinsgeschäfte in Sparta
durchaus an der Tagesordnung waren und wohl wie alle Vertragssachen
von den Ephoren überwacht wurden.76 Ein hellenistischer Autor namens
Dioskurides (FGrHist 594 F 5 = Suid. s. v. ̕ΎΙΘΣΏ΋) berichtet, dass Gläubi-
ger in Sparta in Gegenwart von Zeugen jeweils einen Stab (Skytale) teilten
und auf jeder Hälfte die vertragliche Abmachung festhielten, worauf so-
wohl ein Zeuge als auch der Gläubiger je eine Hälfte behielten (vgl. Aristot.
frg.509R).77 Dennoch galt die Aufnahme eines Darlehens gemäss eines
Ausspruchs bei Plutarch (mor.221f) offenbar als anrüchig.
Die staatliche Finanzwirtschaft hat sich in Sparta in klassischer Zeit wie
an anderen Orten weiterentwickelt,78 wird aber nach wie vor nur an situa-
tiven Einzelaktionen erkenntlich. Die Spartaner machten etwa an exilierte
Samier eine Anleihe, die sie sich durch ein eintägiges Fasten zusammen-
sparten (Ps.-Aristot.oik.1347b),79 oder sie halfen den Leuten von Smyrna
durch eine ähnliche Aktion mit Getreide aus (Plut.mor.64b).80 Am Ende
des Peloponnesischen Krieges machte die spartanische Regierung den 30
Oligarchen von Athen eine Anleihe von 100 Talenten (Xen.Hell.2,4,28);
diese wurde nach dem Bürgerkrieg grosszügig zurückbezahlt (Isokr.7,68;
Lys.12,59; Aristot.Ath.pol.40,3) – und dürfte einen beträchtlichen Zinsge-
winn eingebracht haben.81
Wie andernorts fehlte aber auch in Sparta eine ständige Steuer, abgese-
hen von den Syssitienbeiträgen und gewissen Naturalabgaben an die Köni-
ge.82 Die Syssitienbeiträge wurden monatlich in Form von Naturalien und
einer bestimmten Summe Geldes erhoben (Plut.Lyk.8. 12).83 Auch wenn
diese in erster Linie dem Kreis der Bürger zugute kamen, bleibt unbekannt,

 Michell 1964, 307.


 Dazu Kelly 1985, 154 f., der im Ganzen zeigt, dass die Skytale nicht für Geheimschriften,
sondern für offene Botschaften verwendet wurde.
 Kahrstedt 1922, 333 rechnet erst im 5. Jh. v. Chr. mit einer staatlichen Finanzverwaltung
(in Ablösung der königlichen Kasse).
 Hodkinson 2000, 182. 211.
 Michell 1964, 311.
 Kahrstedt 1922, 33 Anm. 3; zweifelnd Migeotte 1984, 19 ff. Nr. 1.
 Andreades 1931, 61; vgl. Kahrstedt 1922, 333.
 Zur Berechnung der Abgaben, die für mehr als einen Bürger reichten, Lavrencic 1993,
36 ff.
110   F I N A N Z W I R T S C H A F T

ob sie den Staatshaushalt in einem weitergehenden Sinne stützten. Zudem


waren sie in ihrer Gleichmässigkeit nicht den wirklichen Möglichkeiten der
einzelnen Spartiaten angepasst und konnten für diese auch zum Problem
werden. Permanente Steuern hätten sich nach Meinung von Stephen Hod-
kinson schon insofern nicht aufgedrängt, als es bis zum Peloponnesischen
Krieg nur beschränkte gemeinschaftliche Aufgaben gab.84
In dieser Zeit scheinen gemäss Polybios (6,49) gezielt Steuern einge-
führt worden zu sein, wie es auch in Athen erstmals für das Jahr 428/7
v. Chr. belegt ist (Thuk.3,19).85 Seither konnte bei Bedarf wohl durch Volks-
beschluss eine Art Vermögenssteuer (ΉϢΗΚΓΕΣ) erhoben werden, die sich
zumindest in Athen am Nutzungswert der Grundstücke orientierte (Aristot.
pol.1271b 11–15).86 Späterhin wurde gemäss Aristoteles (pol.1270b 3–5)
in Sparta ein Vater mit vier Söhnen von allen Steuern befreit, und auch
eine generelle persönliche oder erbliche Steuerbefreiung war möglich (Plut.
Ages.35). Das Eintreiben von Steuern – wie es zumindest unter Agis IV. von
den Ephoren praktiziert wurde (Plut.Agis 16) – war gemäss eines lakoni-
schen Ausspruchs generell verpönt (Plut.mor.236b–c).87
Dabei ist für das antike Griechenland nach herkömmlicher Auffassung
generell in Rechnung zu stellen: »Direkte und regelmässige Steuern auf
den Besitz der Bürger und vor allem auf ihre Person wurden grundsätzlich
vermieden«.88 Steuern wurden in der Regel nicht auf Personen erhoben,
sondern auf Grundstücke, Erträge, Gewerbe etc.89 und in indirekter Form
über Warenzölle in den Seestädten, Rechtsgeschäfte, Grundstücksverkauf,
Gebühren etc. eingetrieben;90 zu den in Notfällen erhobenen Vermögens-
steuern traten auch die für Reiche vorgesehenen Liturgien in Form von
unentgeltlichen Leistungen für die Polis.91 Solche Einkünfte sind auch
für Sparta anzunehmen, denn Herodot (9,73) erwähnt explizit, dass die
Dekeleer hier das Privileg der Abgabenfreiheit (ΦΘνΏΉ΍΅) genossen. Ferner
sind schon in klassischer Zeit einzelne Liturgien belegt, wobei sich diese
zunächst auf Pferde und Schiffe bzw. kriegerische Unternehmungen bezo-

 Hodkinson 2000, 187 f.


 Fellmeth 2008, 51.
 Kahrstedt 1922, 333.
 Andreades 1931, 63 f. betont die Abneigung der Spartaner gegen Steuern; Richer 1998,
479 zu den Ephoren.
 Austin–Vidal-Naquet 1984, 100; vgl. dagegen zuletzt Gabrielsen 2013.
 Busolt 1920, 609 ff.
 Busolt 1920, 613 ff.
 Busolt 1920, 611 f.
 K … N I G S K A S S E  U N D  S T A A T S K A S S E    111

gen.92 In hellenistisch-römischer Zeit umfassten sie darüber hinaus städ-


tische Versorgungsaufgaben, für die in einzelnen Notlagen wohl zugleich
Steuern erhoben werden konnten.
Die finanziellen Verhältnisse in Sparta sind daher mit einigen weiteren
traditionellen Annahmen zur antiken Staatswirtschaft zu konfrontieren:
»Die Finanzpolitik der griechischen poleis war im allgemeinen von äusserst
rudimentärer Art ... Die polis kannte kein Budget, das eine regelrechte Bi-
lanz von öffentlichen Einnahmen und Ausgaben aufmacht ... Griechische
poleis neigten dazu, von der Hand in den Mund zu leben.«93 Obwohl die
Wichtigkeit des Staatshaushaltes schon in klassischer Zeit erkannt worden
war, kamen eigentliche Staatsbudgets erst in hellenistischer Zeit auf.94 Zu-
dem wird angenommen, dass der Staat in klassischer Zeit generell wenig in
das Wirtschaftsleben eingriff.95 Handelspolitik gab es höchstens im Inter-
esse des Imports, nicht des Exports; im Zentrum stand dabei in Athen die
Getreidebeschaffung.96 Bedeutendere Ausgaben ergaben sich ansonsten
erst im Peloponnesischen Krieg, als zum ersten Mal grössere Kontingente
von Söldnern beigezogen wurden.97
Die Erhöhung der militärischen Mittel im Rahmen dieses Krieges
ist zwar auch in Sparta augenfällig, aber sie machten nur einen Teil der
staatlichen Aufwendungen aus. Die Behörden hatten sich schon zuvor zu
verschiedenen Zwecken um Einnahmen zu kümmern. Die wirtschaftliche
Nutzung von Landschaft und Ressourcen sowie der Warenverkehr mit
dem Ausland bedingten bereits im archaischen Sparta staatliche Aufsicht
und Regulierung, letztlich mit dem Ziel, Mittel für weitere gemeinschaft-
liche Aufgaben zu generieren. Staatliche Ausgaben für öffentliche Bauten,
Befestigungen, Häfen und die Grenzverteidigung müssen immer wieder
beträchtlich gewesen sein,98 auch wenn diese Anlagen z. T. in den Periö-
kengebieten lagen. Obwohl auf den Import von Getreide offenbar längere
Zeit verzichtet werden konnte, drängte sich dieser zumindest seit hellenis-
tischer Zeit auch in Sparta wiederholt auf.
Andererseits dürften regelmässige Aufwendungen in Form von Taggel-
dern an Ratsmitglieder, Beamte und Gerichte, die in Athen den grössten

 Hodkinson 2000, 212 f.: nur für Pferde, ab 424 v. Chr.; Rohde 2012, 30 f. betont das Fehlen
von Liturgien in Sparta, da diese individuelles Prestige gebracht hätten.
 Austin–Vidal-Naquet 1984, 97; vgl. Fellmeth 2008, 52.
 Busolt 1920, 628 f.
 Pekáry 1979, 30.
 Austin–Vidal-Naquet 1984, 94 ff.
 Busolt 1920, 602.
 Michell 1964, 308.
112   F I N A N Z W I R T S C H A F T

Posten der Staatsausgaben ausmachten,99 bis in römische Zeit entfallen sein.


Der Finanzhaushalt schien in Sparta insgesamt überschaubar geblieben zu
sein und konnte offenbar von den Ephoren bewältigt werden, ohne einen
ganzen Beamtenapparat aufzubauen oder sich unnötig zu verschulden. Ob
es in Sparta allerdings gelang, eine belastende Verschuldung des Staates,
wie sie seit dem 4. Jh. v. Chr. verbreitet war,100 zu vermeiden, bleibt – trotz
der Geldbeschaffungen von Agesilaos (Xen.Ages.2,25 ff.) – fraglich. Erst um
150 v. Chr. sind Rechnungsprüfer (ΈΓΎ΍ΐ΅ΗΘϛΕΉΖ) überliefert (Polyb.24,7),
die gegen die Verschwendung von Staatsgeldern durch den »Demagogen«
Chairon vorgehen wollten,101 und spätestens in römischer Zeit traten die
in klassischer Zeit nur im Felde belegten Tamiai (Θ΅ΐϟ΅΍Ǽ als Finanzbeamte
hinzu (SEG XI, 1954, 490 f. 495 f. 501).
Spartas monetäre Rückständigkeit wurde schliesslich auch am Feh-
len von Banken festgemacht. Eine Bank (Trapeze) ist in der Tat erst in
römischer Zeit inschriftlich zu belegen (IG V 1, 18: ΦΐΉ΍ΔΘ΍Ύχȱ ΘΕ΅ΔνΊ΋);
diese stellte offensichtlich eine eigene, öffentliche Institution unter priva-
ter Führung dar, so dass sie nicht zu einem Heiligtum gehörte oder dessen
Tempelkasse verkörperte.102 Zu berücksichtigen ist jedoch, dass Kreditge-
schäfte in Griechenland generell zunächst über Privatleute bzw. einzelne
Privatbanken liefen, wie sie in Athen für das 4. Jh. v. Chr. festzustellen
sind.103 Solche privaten Leihgeber gewährten insbesondere Seedarlehen,104
was für Sparta zwar weniger zu erwarten, aber auch nicht auszuschliessen
ist. Staatsbanken kamen generell erst in der zweiten Hälfte des 4. Jh. v. Chr.
auf, als die Verschuldung der Gemeinden zunahm und vermehrt spezielle
Beamte oder ein Kollegium für das Finanzwesen eingesetzt wurden.105
Dies scheint in Sparta vorerst nicht nötig gewesen zu sein, auch wenn spä-
terhin die Verschuldung im privaten Bereich unübersehbar wurde. Damit
blieb der Finanzbereich nach aussen hin wenig spektakulär.
Obwohl in Sparta bis in römische Zeit weder private Finanzinstitute
noch eine staatliche Bank belegt sind, ist die Stadt keineswegs an den Geld-
geschäften vorbeigegangen. Öffentliche Aufgaben und Kredite bedingten
gewisse Mittel, die laufend organisiert werden mussten; Gelder waren

 Pekáry 1979, 32; Fellmeth 2008, 49 f.; vgl. Andreades 1931, 75.
 Pekáry 1979, 37 ff.
 Chrimes 1949, 48; Cartledge–Spawforth 2002, 83; vgl. unten S. 149.
 Bogaert 1968, 99 f.; anders Tillyard 1905–06, 449.
 Pekáry 1979, 35.
 Fellmeth 2008, 41; gemäss Austin–Vidal-Naquet 1984, 123 f. wurden Seedarlehen durch
Banken vergeben.
 Busolt 1920, 609. 625 f.
 K … N I G S K A S S E  U N D  S T A A T S K A S S E    113

auch längerfristig bereitzustellen, damit die staatlichen Behörden im Be-


darfsfall auf sie zurückgreifen konnten – wie sich schon bei der Kriegskasse
gezeigt hatte. Sparta tätigte jedenfalls lange Zeit auch ohne eigene Münz-
währung umfangreiche Geld- und Handelsgeschäfte, so dass wir nicht von
einer »Stadt ohne Geldwirtschaft« reden können.106 Die wirtschaftliche
Entwicklung muss nun aber über die verschiedenen Epochen differenzier-
ter betrachtet werden.

 Pekáry 1979, 38; ferner Davies 2007, 358.


6

ArchaischeWirtschaft

B
ei der Neubesiedlung der Peloponnes im Zuge der sog. Dorischen
Wanderung übernahm Sparta im frühen ersten Jahrtausend v. Chr.
bald eine Zentrumsfunktion, von der aus Lakonien überwacht und
die südliche Peloponnes vereinnahmt werden konnte. Dabei profitierte die
Ortschaft nicht nur von der vorteilhaften Versorgungslage im Eurotastal,
sondern auch von den Diensten und Abgaben der verknechteten vordori-
schen Bevölkerung, die durch verschiedene Leistungen der Periökenorte
ergänzt wurden. Deshalb war Sparta während langer Zeit in der Regel nicht
auf den Import von Getreide oder anderen Nahrungsmitteln angewiesen
und konnte sich auch sonst mit den meisten Rohstoffen eindecken. Diese
wurden seit dem Ende des 8. Jh. v. Chr. über die Kontributionen der erober-
ten Nachbarlandschaft Messenien weiter aufgestockt. Die inneren Verhält-
nisse wurden bald darauf durch eine ausgleichende politische Grundord-
nung (Grosse Rhetra/Eunomia) stabilisiert.1
Lakonien hatte schon früh eine Vielzahl von Produkten aufzuweisen,
die zugleich exportiert werden konnten. So gelangten v. a. Bronzen und
Keramik in die ganze Peloponnes und das übrige Griechenland sowie nach
Tarent und an andere Orte im Mittelmeerraum. Im Gegenzug bestand auch
bald ein Interesse an ausländischen Gütern bzw. Luxusartikeln, die über
den täglichen Bedarf hinausgingen. Gerade das »festliche« Sparta mit sei-

 Thommen 1996, 32 ff.; Thommen 2003, 21 ff. 34 ff.; Welwei 2004, 21 ff. 59 ff.
 A L K M A N  U N D  T Y R T A I O S    115

nen jahreszeitlichen Feiern und Initiationsriten rief einen beträchtlichen


materiellen Aufwand hervor, bei dem zusätzlich auswärtige Dichter und
Sänger angeworben wurden.2 Daraus entwickelte sich insgesamt ein dif-
ferenziertes Wirtschaftssystem, das sowohl Spartiaten als auch Periöken
und Heloten einschloss und Kontakte mit zahlreichen ausländischen Orten
und deren Händlern unterhielt. Die militärischen Abkommen bzw. Sym-
machieverträge, welche Sparta seit der Mitte des 6. Jh. v. Chr. mit etlichen
Städten der Peloponnes schloss (sog. Peloponnesischer Bund),3 stärkten
seine politische Stellung, dürften aber zugleich den wirtschaftlichen Aus-
tausch intensiviert haben.
Der Reichtum im archaischen Sparta, das ein vielfältiges Kunstschaffen
und regen Verkehr mit ausländischen Künstlern entwickelte, war schon
immer offensichtlich. Spätestens für die zweite Hälfte des 6. Jh. v. Chr.
wurde in der Forschung aber lange Zeit auch mit einem markanten Rück-
gang der materiellen Kultur, ja sogar mit einem Aussterben der künstleri-
schen Produktion gerechnet.4 Obwohl diese Sicht seit einiger Zeit korri-
giert worden ist5 und zugleich die Rolle des Ephoren und späteren Wei-
sen Chilon (um 556/3 v. Chr.) als Reformer und Beschränker von Luxus in
Frage gestellt wurde,6 bleibt ein einseitiges Bild von frühem Reichtum
und späterer Restriktion bestehen, das aber für den wirtschaftlichen Be-
reich weiter zu differenzieren ist.

6.1AlkmanundTyrtaios

Zeitgenössische Informationen können einerseits aus den materiellen Hin-


terlassenschaften, andererseits aus der Dichtung von Alkman und Tyrtaios
als hauptsächliche Quellen für die archaische Zeit erschlossen werden. Wie
die neuere Forschung gezeigt hat, gehören die beiden Dichter nicht zwei
unterschiedlichen Phasen an. Sie belegen daher keine wirtschaftliche und
kulturelle Wende, sondern bieten vielmehr Einblicke in die Vielfalt des
spartanischen Lebens in der zweiten Hälfte des 7. Jh. v. Chr.7

 Plut.mor.1134b–c erwähnt für das 7. Jh. v. Chr. Terpander von Lesbos, Thaletas von Gortyn,
Xenodamos von Kythera, Xenokritos von Lokroi, Polymnestos von Kolophon und Sakandas
von Argos.
 Thommen 2003, 51 ff.; Welwei 2004, 102 ff.
 Vgl. Kiechle 1963, 248 f.; etwas modifiziert Holladay 1977.
 Cook 1962; Häfner 1965, 79; Fitzhardinge 1980, 163 f.; Hodkinson 2000, 277; Förtsch 1998;
Förtsch 2001, 37 ff.
 Thommen 1996, 76 ff.; Luther 2002.
 Thommen 1996, 31 f. 44 ff.; Meier 1998, 94.
116   A R C H A I S C H E  W I R T S C H A F T

Aus Alkman wird ersichtlich, dass in Sparta weder das Dasein als
Bauer noch als (Schaf-)Hirt in hohem Ansehen stand (Alkm.frg.8C. 125C).
Verbreitet war die Milchwirtschaft, welche sich mit der Käseherstellung
verband (frg.125C v. 6). Der Ackerbau erbrachte Getreide, das gemahlen
(frg.131C) und zu Brot und Brei verarbeitet wurde; Salat und Gemüse
wurden für Breie verwendet (frg.9C. 132C; vgl. frg.11C = Athen.3,110f
und frg.155C: Flachs/Leinen). Weiter wurden Reben angebaut (frg.160C;
Theogn.879 ff.) und Trauben zu Wein verarbeitet (Alkm.frg.134acC).
Schliesslich gab es auch Obstbäume, darunter Quitten (frg.135C), während
wir von den weit verbreiteten Oliven erst später explizit erfahren (Dikaiar-
chos frg.72W = Athen.4,141b; vgl. Thuk.1,6,5: Olivenöl).
Neben der Landwirtschaft wurden verschiedene Handwerke betrieben.
Insbesondere das Bronzehandwerk, das etwa zur Herstellung von Dreifüs-
sen (Alkm.frg.9C v. 1) und Waffen (Tyrt.frg.8G–P) diente, war ein wichtiger
Zweig. Wie der archäologische Befund zeigt, wurden Bronzegefässe und
-figuren zudem weithin exportiert. Darüber hinaus wurde Leder verarbei-
tet, das auch für Bekleidung verwendet wurde (Alkm.frg.119C). Weitere
Kleider und Stoffe, darunter sogar purpurne (frg.3C v. 64; 240C v. 3), wur-
den zunächst für den Eigenbedarf, später auch für den Export hergestellt.
Auf dem Festland galt der Esel als Transporttier (Tyrt.frg.5G–P v. 1).
Pferde waren seit der Frühzeit wichtig und angesehen (Alkm.frg.3C vv.
47 ff. 59. 92; 123C. 267C); die Reiter hatten in den Dioskuren ein Vor-
bild (frg.2aC), wie auch in den Schalen des Reitermalers zum Ausdruck
kommt.8 Da die Spartaner schon früh mit Schiffen vertraut waren
(frg.160C, vgl. 205C), müssen diese für Warentransporte bereits eine be-
deutende Rolle gespielt haben.
Die sozialen Unterschiede, die sich nicht zuletzt im Essen niederschlu-
gen, waren in archaischer Zeit beträchtlich (Alkm.frg.9C). Einerseits gab
es Bohnen, Weizenbrei und Honig (frg.130C. 133C: Nektar; 159C: Bie-
nen), Mohngebäck, Lein- und Sesamkuchen sowie Honigbrote (frg.11C),
andererseits zeichnete sich besonders im Frühjahr Mangelwirtschaft ab
(frg.12C). Bei Tyrtaios ist erkennbar, dass sich verschiedentlich Armut und
das Los der Bettelei breit machten, wie es auch bei Ehrverlust im Krieg
drohte (Tyrt.frg.6/7G–P). Verarmung kontrastierte aber zugleich mit sagen-
haftem Reichtum (frg.9G–P v. 6). Dieser lockte aus Lydien (Alkm.frg.3C v.
68; 8C v. 5) und Zypern (frg.26C v. 71: Parfüm),9 war aber bei Festanlässen

 Stibbe 1972, 151ff.; Stibbe 2004, 75 ff.; Pipili 1987, 76.


 Nafissi 1991, 229 f. rechnet damit, dass Parfüm später verboten wurde; dies dürfte jedoch
erst bei den Reformen der hellenistischen Zeit der Fall gewesen sein (Thommen 1999, 139).
 H A N D E L    117

auch in Form von Silber (frg.3C v. 55; 26C v. 77) und Gold (frg.3C v. 54. 67;
26C v. 68; 136C), Myrrhe, Purpur und Elfenbein (frg.3C v. 64; 240C v. 3) in
der Öffentlichkeit vertreten.

6. 2Handel

Von Herodot erfahren wir, dass in den führenden spartanischen Kreisen


wie überall in Griechenland der Gabentausch vertraut war (Hdt.6,62). Ne-
ben dem privaten Güterverkehr fand schon früh öffentlicher kommerzi-
eller Austausch statt. In Sparta gab es wie an anderen Orten eine Agora
für den Handel (Hdt.1,153). Regionaler Warentransport erfolgte im lako-
nischen Gebiet von und zu den Periökenstädten; überregionalen Handel
gab es mit Messenien, aber auch in den übrigen Gebieten der Peloponnes,
die über Küstenschifffahrt und Binnenverkehrswege zu erreichen waren.
An den Küsten Lakoniens und Messeniens lagen zahlreiche Orte, über die
Waren importiert und exportiert werden konnten. Auswärtige Handels-
kontakte gab es allein schon über die Koloniestadt Tarent in Unteritalien,
die angeblich im Jahre 706 v. Chr. gegründet worden war, und in die zahl-
reiche lakonische Erzeugnisse gelangten.10 Für den Export nach Westen
muss Sparta aber auch weitere Handelsplätze (πΐΔΓΕϟ΅) in Grossgriechen-
land genutzt haben (Hdt.7,158).11
Überseeischer Warenverkehr lief in erster Linie über die Periökenorte
ab, zu denen seit dem mittleren 6. Jh. v. Chr. auch Kythera auf der gleich-
namigen Insel am Eingang des Lakonischen Golfes gehörte. Kythera diente
als Landeplatz für Frachter aus Ägypten und Libyen, auch wenn dies erst
für die klassische Zeit direkt bezeugt ist (Thuk.4,53). Elfenbein, das zu
Kleinplastiken und Siegeln verarbeitet wurde, ist vom frühen 7. bis zur
Mitte des 6. Jh. v. Chr. präsent.12 Eine lakonische Schale aus der Zeit um
570/60 v. Chr. zeigt Arkesilas II. von Kyrene, der offenbar die Wägung und
Verladung der Gewürz- und Rauschpflanze Silphium überwacht.13 Ferner
wurde auch das von Damaretos (?) ins Heiligtum des Apollon Hypertelea-
tas gestiftete Perirrhanterion, das den Zusatz »Kyranaios« trägt, entweder
von einer Person aus Kyrene gestiftet oder von einem spartanischen Bür-
ger mit Verbindungen zu diesem Ort angefertigt (Jefferey 1990, 194 f. 201

 Fitzhardinge 1980, 35; Nafissi 1991, 246.


 Bresson 1993, 178 ff.
 Marangou 1969, 11 ff.; Fitzhardinge 1980, 57 ff.; Förtsch 2001, 206 ff.; Dawkins 1929,
203 ff. rechnet schon im früheren 8. Jh. v. Chr. mit Elfenbein.
 Fitzhardinge 1980, 36 f.
118   A R C H A I S C H E  W I R T S C H A F T

Nr. 43).14 Solche Kontakte sind von Pindar jedenfalls für die spartanische
Familie der Aigeiden bezeugt (Pyth.5,72 ff.).15
Der internationale Warenumschlag kann aber kaum der Grund gewe-
sen sein, dass der Ephor und spätere »Weise« Chilon (um 556/3 v. Chr.)
Kythera ins Meer verwünscht haben soll (Hdt.7,235); die von den Spar-
tanern neu in Besitz genommene Insel sollte sich in Zukunft vielmehr als
strategischer Schwachpunkt erweisen.16 Eine Einschränkung des Handels
lässt sich in dieser Zeit genauso wenig feststellen wie ein Verbot von Lu-
xusgütern.
Lakonische Bronze- und Keramikprodukte wurden in archaischer und
frühklassischer Zeit nicht nur in die verschiedensten Gegenden Griechen-
lands, sondern auch weitum im Mittelmeerraum und die angrenzenden
Regionen gehandelt.17 Aufgrund der frühen überseeischen Kontakte mit
Samos rechnet Maria Pipili zuletzt wieder damit, dass der Transport v. a. auf
samischen Schiffen erfolgte,18 wobei aber auch zahlreiche andere Händler
in Betracht zu ziehen sind.19 Zudem scheint der Export entgegen frühe-
rer Annahmen weder durch die persische Eroberung Kleinasiens20 noch
durch die Auseinandersetzungen mit Samos um 525 v. Chr.21 oder die Per-
serkriege22 abgebrochen zu sein. Der Rückgang des Keramikexportes in
der zweiten Hälfte des 6. Jh. v. Chr. geht vielmehr mit dem Aufkommen der
attischen Keramik einher, die im griechischen Raum generell zu überwie-
gen begann.23
Sparta war also schon in archaischer Zeit in der Lage, gerade mit Ei-
sen- und Bleiexporten24 auch ohne Edelmünzen den Handelsverkehr auf-
rechtzuerhalten. Dabei konnte auch die Eisenwährung als Zahlungsmittel
eingesetzt oder im Periökengebiet in andere Währungen umgetauscht wer-
den.25 Kauf- und Tauschhandel ermöglichten den Erwerb weiterer auswär-

 Cartledge 1976, 118.


 Nafissi 1991, 325 f.; Thommen 1996, 27.
 Thommen 1996, 76 f., contra Nafissi 1991, 134 ff.
 Holladay 1977, 112 ff.
 Kaltsas 2006, 126 (Pipili); Fitzhardinge 1980, 35. 158: samische und korinthische Händler.
 Nafissi 1989, 72 ff. erwägt neben den Periöken auch Händler aus Tarent, Korinth, Kyrene,
Knidos, Aigina, Rhodos und Phokaia.
 Stubbs 1950, 35; vgl. dagegen Holladay 1977, 112 ff.
 Rolley 1977, 132. 136 f.; Nafissi 1991, 269.
 Stibbe 1985, 17; Stibbe 1996, 163 macht indes die wachsende Konkurrenz im Vorfeld der
Perserkriege geltend.
 Cook 1962, 156; Fitzhardinge 1980, 31; Kaltsas 2006, 127 (Pipili).
 Holladay 1977, 116.
 Vgl. Cartledge 1979, 183: geringe Münzfunde in Periökenorten; Hodkinson 2000, 163 ff.
 L A N D V E R T E I L U N G  I N  M E S S E N I E N  U N D  L A K O N I E N    119

tiger Produkte. So gab es neben lokalem Marmor bereits in spätarchaischer


Zeit Marmorimporte, wie eine Peploskore aus dem Meer von Monemvasia
nahelegt.26 Der lakonische Künstler Gorgias verwendete pentelischen und
parischen Marmor.27 – Insgesamt macht dies den Anschein einer ausgegli-
chenen Handelsbilanz, die aber zugleich durch die Nachbarlandschaft Mes-
senien unterstützt wurde.

6.3LandverteilunginMessenienundLakonien

Durch die Eroberung von Messenien gewann Sparta seit dem späten 8. Jh.
v. Chr. weite und fruchtbare Gebiete für die Landwirtschaft dazu, wobei
insbesondere die Getreidefelder und die Bäume Bewunderung fanden
(Tyrt.frg.2–4G–P). Durch die Abgaben der messenischen Heloten wurde die
Bürgerschaft wirtschaftlich weiter entlastet, so dass sie für gemeinschaftli-
che Aufgaben zur Verfügung stehen konnte.
Bei Alkman (frg.8C. 9C. 12C) wird aber ebenso deutlich, dass während
des zweiten Messenischen Krieges beträchliche soziale Unterschiede und
wirtschaftliche Probleme auftraten. Gemäss Aristoteles (pol.1307a 1–2) for-
derten einige Leute, die durch die Kriege in grösste Bedrängnis geraten wa-
ren, eine Landverteilung; zuvor sollen schon einige Aufständische (Parthe-
nier) als Kolonisten nach Tarent ausgesandt worden sein (1306a 30–32).28
Es bleibt aber unbekannt, ob sich die Forderungen nach einer Aufteilung
des Bodens nur auf die messenischen Gebiete bezogen, oder auch eine
Neuaufteilung der angestammten spartanischen Ländereien gemeint war.
Die Zuteilung von 9000 einheitlichen Landlosen soll laut Plutarch
schon von Lykurg (8) vorgenommen worden sein; dies ist aber nicht zu
verifizieren, so dass auch nur vorsichtig auf eine entsprechende Bürger-
zahl im archaischen Sparta geschlossen werden kann.29 Demgegenüber
berichtet Pausanias (4,24,4) ausdrücklich von einer Landaufteilung nach
dem zweiten Messenischen Krieg (4,15,1. 23,4: 685/4–668/7 v. Chr.), die
aufgrund der endgültigen Eroberung von Messenien plausibel erscheint. Es
liegt nahe, dass jetzt zahlreichen Leuten Land zugewiesen werden konnte.
Dadurch wurde die Bürgerschaft insgesamt auf eine stabilere wirtschaftli-
che Basis gestellt.

 Kaltsas 2006, 94 (Kokkorou-Alevras).


 Kaltsas 2006, 93 (Kokkorou-Alevras).
 Dazu Thommen 1996, 15 f.; Thommen 2003, 29 f.
 Vgl. oben S. 30 f. 62.
120   A R C H A I S C H E  W I R T S C H A F T

Auch wenn der Landzuwachs keine gesellschaftliche Nivellierung


bewirkte und die führende Position der Oberschicht unangetastet blieb,
dürfte die Existenz der einfacheren Bürger besser abgesichert worden sein.
Die Landparzellen garantierten ein Grundeinkommen und verhinderten,
dass die Bürger in die wirtschaftliche Abhängigkeit der Führungselite ge-
rieten. Somit dürfte zunächst auch monopolartiger Grossgrundbesitz ver-
mieden und soziales Konfliktpotenzial in der Bürgerschaft aus dem Weg
geräumt worden sein.
Daher ist für das archaische Sparta im Gegensatz zu anderen Orten
anzunehmen, dass das Problem der Verschuldung nicht überhand nahm
und sich von staatlicher Seite auch keine weiteren kolonisatorischen Tätig-
keiten aufdrängten. Die späteren Kolonisationszüge des in der Thronfolge
übergangenen Dorieus nach Libyen (ca. 514–512 v. Chr.) und nach West-
sizilien (ca. 511/10–508/7 v. Chr.) scheinen zwar von Sparta gestützt wor-
den zu sein, wurden aber nach dem Scheitern des Anführers, der in erster
Linie persönliche Machtpolitik betrieben hatte, nicht mehr weiterverfolgt
(Hdt.5,42 ff.; 7,158; vgl. Diod.4,23,3; 10,18,6; Paus.3,3,9 f. 16,4 f.).30

6. 4ReichtumundLuxusbeschrŠnkung

Plutarch (Lyk.9 f.) berichtet schon für die spartanische Frühzeit (9./8. Jh.
v. Chr.) von grossen Besitztümern, die aber wertlos gewesen seien; des-
halb behauptet er unter Berufung auf Theophrast weiter, dass Reichtum
in Sparta nicht erstrebenswert war. Dabei handelt es sich aber um eine
historisch fragwürdige Rückprojektion bzw. um ein Idealbild Spartas, das
keinen direkten Aussagewert hat. Auch in Sparta ist schon für die Früh-
zeit mit reichen Privatleuten zu rechnen (Plut.Lyk.8 ff.), die wie die ho-
merischen Helden wertvolle Objekte, Erbstücke und anderen Reichtum
besassen (Hom.Il.6,47 f.; 23,613 ff.; Od.1,312). Bei Homer wird für Sparta
jedenfalls generell von Gemeinschaftsmählern nach aristokratischem Mus-
ter berichtet (Od.4,51 ff. 621 ff.).31
Auch bei Herodot (4,146) ist für die Vorzeit im Zusammenhang mit der
Zuwanderung der Minyer von Töchtern der »ersten Männer« die Rede.
Die Erzählung über Glaukos, der im frühen 6. Jh. v. Chr. anzusiedeln ist,
bringt zum Ausdruck, dass Spartaner schon bald für Geld empfänglich wa-
ren; allerdings musste der Fehlbare, der das ihm anvertraute Geld eines
Milesiers unterschlagen hatte, für seine Tat auch büssen (Hdt.6,86). Für

 Thommen 1996, 69 f.
 Kiechle 1963, 186 f.
 R E I C H T U M  U N D  L U X U S B E S C H R € N K U N G    121

Alkaios galt etwa zur gleichen Zeit in Sparta schon generell: Reichtum bzw.
Geld macht den Mann (frg.101D: ΛΕφΐ΅Θ’ ΩΑ΋Ε).32
Im Verlaufe der archaischen Zeit sind in Sparta weiterhin sozial he-
rausragende Familien zu beobachten. Die dritte Frau des Königs Ariston
(2.Hälfte 6. Jh. v. Chr.) soll aus einer reichen Familie gestammt haben
(Hdt.6,61: ϷΏΆ΍Γ΍). Sowohl Ariston selbst als auch sein Freund Agetos,
dem er die Frau durch Hinterlist weggenommen hatte, besassen Kostbar-
keiten (ΎΉ΍ΐφΏ΍΅). Der Spartaner Euagoras war neben Kimon von Athen
der einzige, der mit demselben Gespann drei Wagenrennen hintereinan-
der (548–540 v. Chr.) gewann (Hdt.6,103), was entsprechenden privaten
Reichtum bedingte.33 Auch Demaratos gewann im Jahre 504 v. Chr. einen
Wagenwettkampf in Olympia (Hdt.6,70), blieb aber der einzige spartani-
sche König, dem diese Ehre zukam.34 Schliesslich erwähnt Herodot (7,134)
im Zusammenhang mit einer spartanischen Gesandtschaft nach Persien im
Jahre 491 v. Chr. zwei weitere Spartiaten aus reichen Familien: Sperthias
und Boulis.
Daraus ist insgesamt abzuleiten, dass sich die Tendenz zu privatem
Reichtum bis ans Ende der archaischen Zeit fortsetzte. Die traditionelle
Führungselite dürfte somit in der archaischen Zeit kaum Einbussen erlitten
haben. Deren Vertreter hatten zwar keine rechtlichen Privilegien, genos-
sen in der Bürgerschaft aber erhebliche Vorteile. Symposionsszenen wohl-
habender Gastgeber auf Trinkschalen des 6. Jh. v. Chr. bringen weiter zum
Ausdruck, dass materielle Unterschiede bestehen blieben und die aristokra-
tischen Gemeinschaftsmähler erst allmählich durch egalitäre bürgerliche
Syssitien mit normierten Grundspeisen ersetzt wurden.35
Auch bei der Kleidung sind noch keine generellen Einschränkungen
erkennbar. Kurz nach der Mitte des 6. Jh. v. Chr. trat in Sparta ein ioni-
scher Bote auf, der um Unterstützung gegen Kyros werben sollte; dabei
versuchte er, durch sein Purpurgewand Aufmerksamkeit zu erwecken
(Hdt.1,152), während die Spartaner selber erst in klassischer Zeit Wert auf
einfache Kleider legten (Thuk.1,6; Xen.Lak.pol.7,3; Aristot.pol.1294b 28–
29; vgl. Aristoph.Vesp.474–476).
Schliesslich ist auch beim Rückgang der künstlerischen Produktion
gegen Ende der archaischen Zeit mit einer fliessenden Entwicklung zu

 Kiechle 1963, 216; Nafissi 1991, 345; von Reden 1995, 174 f. zum Begriff ΛΕφΐ΅Θ΅.
 Hodkinson 2000, 307 f. 325 ff.
 Ste.Croix 1972, 355 Anm. 5: evtl. war die Panathenäische Preisamphora Beazley, ABV
369 Nr. 112 (um 525/500 v. Chr.) für Demaratos gedacht.
 Thommen 1996, 45 f.; vgl. Pipili 1987, 71 ff.; Meier 1998, 216ff. 327.
122   A R C H A I S C H E  W I R T S C H A F T

rechen, die kaum mit expliziten Vorschriften in Bezug auf Luxus in Ver-
bindung gebracht werden kann. Eine frühzeitige Vertreibung von »unnüt-
zen und überflüssigen Gewerben« durch Lykurg (Plut.Lyk.9) ist nicht zu
belegen und wird durch das kontinuierliche Schaffen einheimischer und
auswärtiger Künstler widerlegt. Weitergehende Fremdenvertreibungen
(ΒΉΑ΋Ώ΅Ηϟ΅΍) sind zudem erst in klassischer Zeit bezeugt.36
Gemäss Plutarch (Lyk.27; mor.238d) wäre auch schon früh mit einem
Eingriff gegen Luxus im Begräbniswesen zu rechnen. Ihm zufolge soll
schon der Gesetzgeber (Lykurg), der Bestattungen innerhalb der Stadt er-
laubte, Grabbeigaben verboten und namentliche Inschriften auf Gräbern
nur im Falle des Todes auf dem Kampffeld bzw. (gemäss einer Emendation
von K. Latte) im Wochenbett zugelassen haben. Während Grabbeigaben in
Sparta seit dem 6. Jh. v. Chr. in der Tat spärlich sind, begegnen persönlich
gekennzeichnete Stelen für im Felde gefallene Bürger erst im 5. Jh. v. Chr.
Diese wurden mit der Beischrift »im Krieg« (πΑȱ ΔΓΏνΐУ) versehen und
blieben nicht nur auf das Stadtgebiet beschränkt. Sie sind wohl als Gedenk-
steine für im Ausland begrabene Krieger zu deuten, da in klassischer Zeit
das schlichte Massengrab auf dem Schlachtfeld propagiert wurde.37
Eine weitere Massnahme gegen Prunksucht, die Plutarch (Lyk.13) Ly-
kurg zuschreibt, soll generell angeordnet haben, die Hausdächer nur mit
dem Beil, die Haustüren nur mit der Säge herzustellen. Diese Vorschrift
ist anhand der anhaltend reichen materiellen Kultur der archaischen Zeit
archäologisch nicht zu verifizieren und passt wiederum besser zu dem im
5. Jh. v. Chr. einsetzenden Bestreben, die Führungselite verstärkt in die Ge-
meinschaft einzubinden.38 Nach den verheerenden Schäden des Erdbebens
der 460er Jahre v. Chr. liessen sich verschärfte Baunormen insofern erklä-
ren, als sie einen unkomplizierten Wiederaufbau der Häuser angeordnet
hätten, bei dem für einzelne Gebäude wohlhabender Familien nicht allzu
viel Zeit verloren ging. Wie bei der Kleidung wurde auch bei den Häusern
und Türen erst in klassischer Zeit explizit Wert auf einfache Erscheinungs-
formen gelegt (Xen.Ages.8,7; Plut.mor.210e). Hinter den schlichten Türen
konnte dabei durchaus neuer Reichtum angehäuft werden, so dass er vor
der Öffentlichkeit verborgen blieb.

 Vgl. unten S. 126.


 Hodkinson 2000, 250 ff.; vgl. ferner Pritchett 1985, 244 ff.; Nafissi 1991, 294 ff. 306. 336 f.
denkt bei den Kriegerstelen an Hippeis.
 Thommen 1996, 129 f.; Link 2000, 77 ff. plädiert für das 7. Jh. v. Chr. und führt technische
Details der Türen ins Felde, über die wir ohnehin nichts Näheres wissen.
 F I N A N Z I E L L E  R E S S O U R C E N    123

6.5FinanzielleRessourcen

Auch bei den Königen konnte sich beträchtlicher Reichtum ansammeln, da


sie Abgaben von ihren Ländereien in den Periökengebieten sowie öffentli-
che Beiträge für die Durchführung von Opfern erhielten (Hdt.6,56 f.; Xen.
Lak.pol.15,3; Ps.-Plat.Alkib.I.123a).39 In diesem Zusammenhang ist ne-
ben der (Natural-)Kasse der Könige bereits früh mit einer Art Staatskasse
(Έ΋ΐϱΗ΍ΓΑ) zu rechnen, in der sich gewisse Vorräte und Besitztümer für
öffentliche Investitionen befanden. Die erste überlieferte staatliche Trans-
aktion ist der Kauf des Hauses von König Polydoros (1.Hälfte 7. Jh. v. Chr.),
das seiner Witwe in Ochsen bezahlt wurde (Paus.3,12,3).40 Da beim Re-
gierungsantritt eines Königs den Spartiaten die Schulden gegenüber dem
König und der Gemeinde erlassen wurden (Hdt.6,59), waren beide offen-
bar schon früh als Leihgeber aufgetreten, scheinen aber zugleich bemüht
gewesen zu sein, die Überschuldung von Bürgern zu vermeiden.
Öffentliche Mittel mussten insbesondere bei Rüstungs- und Bauvor-
haben zum Tragen kommen. Sparta hatte wie jede archaische Polis das
städtische Zentrum mit Infrastrukturen und öffentlichen Monumenten
auszustatten. Dabei war es wiederum möglich, ohne eigene Münzen aus
Edelmetall nicht nur fremde Materialien zu beschaffen, sondern auch aus-
wärtige Künstler zu verpflichten. Theodoros von Samos baute im mittleren
6. Jh. v. Chr. die Skias (Paus.3,12,10), Bathykles von Magnesia in der zwei-
ten Hälfte des 6. Jh. v. Chr. den Thron von Amyklai (Paus.3,18,9); Klearchos
von Rhegion schuf ein Standbild für Zeus Hypatos (Paus.3,17,6), Kallon
von Aigina einen Bronzedreifuss für Amyklai (Paus.3,18,8).41 Gitiadas aus
Sparta schmückte schliesslich auf der Akropolis den Tempel der Athena
Chalkioikos mit Bronzeplatten aus, stellte eine Statue der Göttin her und
fertigte bronzene Dreifüsse an (Paus.3,17,2. 18,8).42
Die Finanzierung der öffentlichen Bau- und Kunstwerke bleibt im Ein-
zelnen weitgehend im Dunkeln. Einerseits ist mit privaten Investitionen zu
rechnen, wie im Falle des Thrones von Amyklai, den Amalia Faustoferri
auf König Anaxandridas II. zurückführt.43 Andererseits müssen aber v. a.
staatliche Mittel zum Tragen gekommen sein. Insgesamt dürften dabei ne-

 Kahrstedt 1922, 15.


 Michell 1964, 298 f.
 G. Lippold, RE 3A, 1929, 1527 s. v. Sparta (als Kunststadt) mit weiteren Belegen.
 Cartledge 1976, 117.
 Faustoferri 1996, 292. Tomlinson 2008 glaubt an eine Finanzierung durch den Lyderkönig
Kroisos.
124   A R C H A I S C H E  W I R T S C H A F T

ben Beutegütern und Zuwendungen von aussen die Abgaben aus den He-
loten- und Periökengebieten einen bedeutenden Anteil ausgemacht haben.
Ob sich in der öffentlichen Kasse neben Naturalien auch Eisenspiesse
oder andere archaische Währungen befanden, bleibt unbekannt. Gemäss
einer späteren Nachricht bei Plutarch (mor.217b) sollen in die spartani-
sche Kasse (Έ΋ΐϱΗ΍ΓΑ) generell keine Reichtümer bzw. Gelder (ΛΕφΐ΅Θ΅)
geflossen sein, was aber wenig plausibel erscheint. Im archaischen Sparta
gab es jedenfalls nicht nur Tauschhandel, sondern auch frühe Formen der
Finanzwirtschaft. Diese fasste zugleich im militärischen Bereich Fuss, wie
etwa die von Kleomenes im Felde einkassierten Gelder zeigen (Hdt.6,79).
In Bezug auf die Kosten der Perserkriege fragten die offenbar wenig vor-
bereiteten Spartaner den Athener Aristeides, wie sie gerechte Beiträge er-
heben könnten (Plut.Arist.24). Die Finanzfrage wurde demnach bereits in
einem erweiterten griechischen Kontext angegangen, und Sparta konnte
letztlich trotz rückständigem Währungssystem sowohl politisch als auch
wirtschaftlich gestärkt in die Perserkriege gehen.
7

KlassischeWirtschaft

D
ie klassische Zeit war geprägt von grossen kriegerischen Ereig-
nissen und einem verlustreichen Erdbeben in den 460er Jahren
v. Chr., dessen Schäden aber relativ schnell verkraftet wurden, so
dass auch die Konfrontation mit dem wachsenden Athen aufgenommen
werden konnte. Die Perserkriege (490 bzw. 480/79 v. Chr.) und der Pelo-
ponnesische Krieg (431–404 v. Chr.) brachten beträchtliche Beutegelder
nach Sparta, die aber auch zu internen Problemen führten. Diese spitzten
sich zur Zeit der Hegemonie zu, da insbesondere die Vertreter bedeuten-
der Familien als militärische Anführer weiteren Reichtum erwarben, bis
es dann zu einem militärischen und wirtschaftlichen Rückschlag kam, der
sich mit dem Verlust von Messenien im Jahre 369 v. Chr. verband. Obwohl
dieses nicht mehr zurückgewonnen wurde, konnte Sparta wirtschaftlich
durchaus überleben und war schliesslich bereit, die Konfrontation mit
Makedonien aufzunehmen.
Die damalige politische Entwicklung Spartas scheint sich zugleich in
den lokalen Siedlungsbefunden abzufärben. Die Untersuchungen im Ge-
biet nordöstlich von Sparta lassen für die spätarchaisch-frühklassische Zeit
ein Bevölkerungswachstum vermuten, während in der klassischen Zeit die
Besiedlungen um etwa die Hälfte zurückgingen;1 erst in spätklassischer Zeit

 Cavanagh u. a. 2002, 174. 184. 225. 324; vgl. 206. 209 (Catling): im Durchschnitt sind nur
gerade 14,6 Einwohner pro qkm anzunehmen.
126   K L A S S I S C H E  W I R T S C H A F T

soll nochmals ein Siedlungswachstum eingesetzt haben, das bis in die früh-
hellenistische Zeit andauerte.2 Sparta konnte sich trotz Rückschlägen im-
mer wieder erholen, musste aber auch zunehmende soziale Spannungen
in Kauf nehmen und angesichts einer schrumpfenden Bürgerschaft neue
Ressourcen erschliessen. Hilfreich waren dabei nach wie vor Kontakte mit
den verschiedensten Gegenden der Mittelmeerwelt.
Problematisch ist daher auch, die vermeintlich regelmässige Vertrei-
bung von Fremden aus Sparta (Xenelasie) als Massnahme zu deuten, mit
der die herkömmliche Wirtschaft geschützt werden sollte.3 Gemäss Thuky-
dides (1,144; 2,39) sollten die Gegner keine Lehren aus dem Aufenthalt
in der Stadt ziehen, während für Platon (Prot.342c) die Ausweisung von
Lakonisierenden und anderen Fremden aus Sparta dazu diente, unbeob-
achtet mit den im Verborgenen wirkenden Sophisten verkehren zu kön-
nen. Die berüchtigte Fremdenfeindlichkeit bzw. Fremdenvertreibung, die
vielfach als Grundkennzeichen der spartanischen Gesellschaft gilt und an-
geblich das Eindringen von »Schlechtem« verhindern sollte (Plut.Lyk.27,7;
mor.238d–e), tritt erst im Verlaufe des 5. Jh. v. Chr. auf und ist nur für Ein-
zelfälle nachzuweisen.4 Sie ist daher als temporäre, punktuelle Erschei-
nung in der sich zuspitzenden Konfrontation mit Athen zu sehen, bei der
es keine Anzeichen für systematische Deportationen gibt.5
In diesem Sinne ist auch das angebliche Verbot für individuelle Aus-
landreisen und -aufenthalte von Spartanern unglaubhaft (Aristot.frg.543R;
vgl. Plut.Agis 11,2), zumal es zur Zeit Xenophons (Lak.pol.14,4) wie die
Fremdenvertreibung wieder ausser Gebrauch gewesen sein soll. Jedenfalls
haben sich verschiedene Spartiaten auch in klassischer Zeit immer wieder
abseits von staatlichen Unternehmungen aus eigenem Antrieb ausserhalb
von Sparta bewegt und für wirtschaftlichen Profit gesorgt.6

 Cavanagh u. a. 2002, 274. 310 ff. (Shipley).


 Figueira 2003, 58. 65 f. bringt die Fremdenvertreibungen des 5. Jh. v. Chr. mit der spartani-
schen Geldgier (ΔΏΉΓΑΉΒϟ΅) bzw. der Beseitigung von Schulden bei Fremden in Verbindung;
Nafissi 1991, 267 ff. setzte die Fremdenfeindlichkeit (ΒΉΑ΋Ώ΅Ηϟ΅) in Zusammenhang mit dem
Handelsrückgang im 6. Jh. v. Chr.
 Die Ausweisung des samischen Tyrannen Maiandrios um 517 v. Chr. (Hdt.3,148) war aus
politischen Gründen erfolgt (Thommen 1996, 82. 145 f.).
 Rebenich 1998, 359 bezeichnet das Bild der spartanischen Xenophobie als »Konstrukt der
athenischen Propaganda während des Peloponnesischen Krieges«. Nur in einem Fall, wohl
der späten 340er Jahre v. Chr., wurden Fremde anlässlich einer Hungersnot vertrieben
(Theopomp FGrHist 115 F 178 = Aristoph.Schol.Av.1013; Figueira 2003, 66 ff.).
 Vgl. Rebenich 1998, 350 Anm. 92.
 H A N D E L S -  U N D  K R I E G S W I R T S C H A F T    127

7.1Handels-undKriegswirtschaft

Trotz Spartas weitgehender Autarkie blühte der rege internationale Waren-


verkehr auch in klassischer Zeit weiter. Da Athen die Ägäis kontrollierte,
konzentrierte sich der spartanische Handel nach den Perserkriegen eher
auf Ägypten und Libyen (Thuk.4,53).7 Erschwerend kam hinzu, dass der
Athener Tolmides im Jahre 456/5 v. Chr. die Hafenanlagen von Gytheion
zerstörte (Thuk.1,108; Diod.11,84,6); im Jahre 413 v. Chr. wurde dann auch
Epidauros Limera in Mitleidenschaft gezogen (Thuk.7,26).
Dass die Spartaner im 5. Jh. v. Chr. das Wachsen Athens mit Unbeha-
gen beobachteten und deshalb gemäss Thukydides (1,88) im Jahre 431
v. Chr. auch zum Krieg schritten, mag vorwiegend politisch motiviert ge-
wesen sein. Handelsstrategische Überlegungen dürften aber ebenfalls eine
Rolle gespielt haben, wie schon das Megarische Psephisma von 433 v. Chr.
zeigt, das die Bürger von Megara als Mitglied des Peloponnesischen Bundes
vom Handel in Attika und den Häfen des Attischen Seebundes ausschloss.
Perikles wollte das Verbot aufheben, falls die Spartaner ihrerseits auf die
Ausweisung von Athenern und ihren Verbündeten aus Sparta verzichteten
(1,144).8 Anlässlich des Waffenstillstandes von 423 v. Chr. wurde für die
Spartaner und ihre Bundesgenossen ausdrücklich der Einsatz von Ruder-
schiffen mit einer Fracht bis zu 500 Masseinheiten (Talenten bzw. Ampho-
ren) zugesichert (4,118), so dass in diesem Gebiet wieder ein ungehinder-
ter Warenaustausch stattfinden konnte.9 Im Nikiasfrieden von 421 v. Chr.
war vorgesehen, das von den Athenern besetzte, handelspolitisch wichtige
Kythera an Sparta zurückzugeben (5,18). Schliesslich ermöglichten aber
Gelder aus Persien, dass die gegnerischen Athener und ihre Verbündeten
ins Hintertreffen gerieten und die Peloponnesier auf dem Meer eine militä-
rische Überlegenheit erreichten.
Die staatliche Finanzwirtschaft hat sich in klassischer Zeit auch in
Sparta fortentwickelt, wobei die Kriegskasse zu Beginn des Peloponnesi-
schen Krieges weitgehend leer war (Thuk.1,80. 141 f.) und zunächst durch
spontane Einzelbeiträge aufgefüllt werden musste (IG V 1, 1). Zudem wur-
den jetzt erstmals Steuern erhoben und aus dem Ausland Gelder einge-

 Chrimes 1949, 307 f.; Hodkinson 2000, 311: der Spartaner Arkesilaos, Olympiasieger in
den Wagenrennen von 448 und 444 v. Chr., dürfte alte Beziehungen zum libyschen Königs-
geschlecht gehabt haben.
 Ste. Croix 1972, 289.
 Wallinga 1964, 12 f. 37 ff.; vgl. Hasebroek 1928, 125: Verzicht auf Kaperei.
128   K L A S S I S C H E  W I R T S C H A F T

führt (Polyb.6,49). Am Ende des Peloponnesischen Krieges machten die


Spartaner reiche Beute, so dass viel Geld nach Sparta gelangte (Plut.Lys.16).
Den 30 Oligarchen, die in Athen die Macht ergriffen hatten, aber im Winter
404/3 v. Chr. nach Eleusis vertrieben wurden, gewährte die spartanische
Regierung zur Rekrutierung von Hilfstruppen eine Anleihe von 100 Talen-
ten (Xen.Hell.2,4,28); diese wurde nach dem Bürgerkrieg bereitwillig zu-
rückbezahlt (Isokr.7,68; Lys.12,59; Aristot.Ath.pol.40,3) und könnte einen
namhaften Zinsgewinn abgeworfen haben.10 Ein spartanischer Beschluss
legte zudem fest, dass jeder, der athenische Flüchtlinge aufnahm, fünf Ta-
lente zahlen musste (Diod.14,6,1; Plut.Lys.27).11
Andererseits wurde privater Besitz von Gold und Silber am Ende des
Peloponnesischen Krieges kurzfristig verboten (Plut.Lys.17), um übermäs-
sigen politischen Einfluss von Einzelpersonen zu verhindern, was jedoch
keine lange Wirkung zeigte. Durch die anschliessenden überseeischen
Kriegszüge konnten reiche Bürger zusätzliche Beziehungsnetze aufbauen
und sich weiter bereichern, wie es schon beim Feldherrn Lysander deutlich
wird.12 Über ihre Verbindungen in der Peloponnes und darüber hinaus
dürften sie auch an Industrie- und Handelsgeschäften beteiligt gewesen
sein sowie vermehrt auswärtige Güter erworben haben, wobei handwerk-
liche Tätigkeiten für sie selbst jetzt offiziell verboten waren.13
Auch wenn Geld für den Krieg zunächst nur ad hoc eingefordert wor-
den war, so änderte sich das nach dem Peloponnesischen Krieg, als re-
gelmässige Beiträge von den Bundesgenossen erhoben wurden.14 Dies be-
dingte eine geordnete Finanzverwaltung, die aber nicht immer erfolgreich
war (vgl. Xen.Hell.5,1,13 f.). Die Spartaner waren weiterhin auf ausländi-
sche Gelder erpicht, wie sie auch beim Abschluss des Antalkidasfriedens
(387/6 v. Chr.) geflossen sein sollen (Polyb.6,49). Zudem wurde im Zuge der
anschliessenden kriegerischen Niederlagen und des Abfalls von Messenien
viel Reichtum aus Lakonien entfernt. Xenophon erwähnt die reich ausge-
statteten Häuser am linken Eurotasufer, deren Schätze in den Kämpfen des
Jahres 369 v. Chr. geplündert wurden (Xen.Hell.6,5,27. 30) und zur Errich-
tung der Städte Messene und Megalopolis beitrugen;15 aus dem Zehnten
der Beute stifteten die Arkader Weihgeschenke nach Delphi (Paus.10,9,5 f.).

 Kahrstedt 1922, 33 Anm. 3; zweifelnd Migeotte 1984, 19 ff. Nr. 1.


 Kahrstedt 1922, 330. 341.
 Hodkinson 2000, 423 ff.
 Cartledge 1976; Thommen 1996, 72 f. 137; vgl. oben S. 33.
 Vgl. oben S. 97 f.
 Clauss 1983, 166.
 R E I C H T U M  U N D  V E R A R M U N G    129

Der finanzielle Abfluss dürfte insgesamt auch mit erheblichen Einbussen


für die Staatskasse verbunden gewesen sein.
Um eine zunehmende Belastung und Verschuldung des Staates, wie
sie seit dem 4. Jh. v. Chr. verbreitet war,16 zu vermeiden, mussten neue
Finanzquellen erschlossen werden. Agesilaos sammelte am Ende seiner
Amtszeit im Hinblick auf die öffentlichen Finanzen für Sparta Geld bzw.
Anleihen von Freunden sowie auch freiwillige Beiträge (Plut.Ages.35).17
Er unterstützte im Jahre 362/1 v. Chr. den ägyptischen König Tachos ge-
gen die Perser, wofür er 230 Talente erhielt (Plut.Ages.40). Im Jahre 357/6
v. Chr. sollte Sparta wegen der Besetzung der Kadmeia von Theben (382
v. Chr.) aber auch eine illusorisch hohe Geldstrafe von 1000 Talenten an
die Amphiktyonie von Delphi bezahlen (Diod.16,29,2 f. 60,1), worauf es
zum dritten Heiligen Krieg (356–346 v. Chr.) kam. Für diesen unterstützte
König Archidamos III. den phokischen Führer Philomelos mit 15 Talenten
und Söldnern (Diod.16,24,1 f.).18 Die Finanzen waren demnach nicht völlig
versiegt und erlaubten eine aktive Aussenpolitik. Im Jahre 331 v. Chr. kam
es dann zur direkten Konfrontation mit Makedonien, das dem peloponne-
sischen Heer eine vernichtende Niederlage zufügte (Diod.17,62,6 ff.).

7. 2ReichtumundVerarmung

In klassischer Zeit sind in Sparta weiterhin reiche Leute festzustellen.19


Sperthias und Boulis, die im Jahre 491 v. Chr. angeblich als Freiwillige für
den Opfertod zu König Dareios gingen, stammten aus guter Familie und
waren von den Reichsten (Hdt.7,134). Zudem wurde nach den Perserkrie-
gen die Beute individuell an Einzelpersonen verteilt, so dass diese persön-
lich profitieren konnten (Hdt.9,81).20 Der Geront Hetoimaridas war von
edler Geburt und wandte sich im Jahre 475/4 v. Chr. gegen einen Kriegszug
nach Athen, obwohl er Aussicht auf Beute versprach (Diod.11,50).
Darüber hinaus sind im 5. Jh. v. Chr. weitere spartanische Olympia-
sieger im Wagenrennen zu verzeichnen, wobei diese v. a. in der zweiten
Jahrhunderthälfte auftraten.21 Damonon und sein Sohn Enymakratidas er-
rangen in den 440er und 430er Jahren v. Chr. im Gebiet von Sparta zahlrei-

 Pekáry 1979, 37 ff.


 Hodkinson 2000, 25 f.
 Kahrstedt 1922, 216 Anm. 1 rechnet hier mit einem Beitrag aus der Privatkasse des Kö-
nigs.
 Busolt 1926, 662 Anm. 4.
 Vgl. Flower 1991, 92 Anm. 78.
 Hodkinson 2000, 308.
130   K L A S S I S C H E  W I R T S C H A F T

che athletische und hippische Lokalsiege (IG V 1, 213), was sich auch ma-
teriell ausbezahlt haben dürfte.22 Arkesilaos gewann wohl in den Jahren
448 und 444 v. Chr. zweimal das Wagenrennen in Olympia (Paus.6,2,1 f.).23
Lichas, der Sohn des Arkesilaos und Proxenos von Argos (Thuk.5,76,3),
siegte im Jahre 420 v. Chr. bei einem weiteren olympischen Wagenrennen
(Thuk.5,50; Xen.Hell.3,2,21; Paus.6,2,1 ff.). Er war bekannt dafür, Fremde
an den Gymnopaidien zu bewirten (Xen.Mem.1,2,61; Plut.Kim.10), was
einen beträchtlichen Reichtum voraussetzt, diesen aber auch vermehrt ha-
ben dürfte.24 In der ersten Hälfte des 4. Jh. v. Chr. wurden schliesslich zu-
mindest in zwei Fällen auch Frauen als siegreiche Gespannsbesitzerinnen
ausgezeichnet, nämlich Kyniska, die Schwester von König Agesilaos (Xen.
Ages.9,6; Paus.3,8,1 f. 15,1; Plut.Ages.20,1; mor.212b; Anth.Graec.13,16)
und Euryleonis (Paus.3,17,6).25
Im spartanischen Staat konnten vereinzelt auch Minderprivilegierte
vom Reichtum bestimmter Familien profitieren. Plutarch betont die nicht-
königliche Abkunft des Lysander, wodurch ihm trotz seiner Verdienste die
höchste Position verwehrt war (Lys.2. 24). Er war wie Gylippos und Kal-
likratidas ein Mothax, also einer der »Nährbrüder«, die von begüterten
spartanischen Vätern ihren Kindern als Kameraden für die Übungen im
Gymnasium zur Seite gestellt wurden und damit das Bürgerrecht erwer-
ben konnten (Ael.var.hist.12,43; Athen.6,271f).26 Auf seinen Feldzügen
im Rahmen des Peloponnesischen Krieges kam Lysander jedoch selbst zu
Reichtum. Für seinen Sieg von Aigospotamoi (405 v. Chr.) stiftete er eine
Statuengruppe von 37 Figuren nach Delphi; zudem hatte er dort ein Depot
mit einem Talent Silber, 52 Minen und 11 Stateren (Paus.10,9,7 ff.; Plut.
Lys.18).
Geld blieb auch in den Königshäusern erhalten. Laut Xenophon (Lak.
pol.15,3) sollen die Könige zwar nicht durch Reichtum hervorgeragt
haben,27 aber Pseudo-Platon (Alkib.I.123a) bezeichnet sie explizit als die
Reichsten. König Agesilaos erbte auf Beschluss der Polis das ganze Ver-

 Jefferey 1990, 196 f. 201 Nr. 52; Cartledge 1979, 233; Hodkinson 2000, 303 ff.
 Hodkinson 2000, 308. 311.
 Während der jahreszeitlichen Feste war Sparta voll mit Fremden (Plut.Ages.29), die an
den Hyakinthien von den Spartiaten bewirtet wurden (Athen.4,139f); vgl. Holladay 1977,
120; Hodkinson 2000, 325 f. 342.
 Hodkinson 2000, 308. 310 f. 327 f.
 Lotze 1962, 428 f. 434; Hodkinson 1997, 55 ff.; Rohde 2012, 30 betrachtet die Erziehungs-
finanzierung als Profilierungsmöglichkeit.
 Der jugendliche König Pleistoanax war 446 v. Chr. jedenfalls nicht in der Lage, eine Busse
von 5 oder 15 Talenten aufzubringen (Ephoros FGrHist 70 F 193; Suid. s. v. ̇νΓΑ).
 R E I C H T U M  U N D  V E R A R M U N G    131

mögen von seinem Stiefbruder Agis II., dessen Sohn Leotychidas in der
Thronfolge übergangen worden war. Agesilaos war aber bereit, die Hälfte
davon der minderbemittelten Familie der Mutter des Leotychidas abzu-
treten (Xen.Ages.4,5; Plut.Ages.4).28 Er galt auch sonst als freigebig (Xen.
Ages.11,8) und soll selbst in einem bescheidenen Haus gelebt haben (8,7).
Sein Reichtum spiegelt sich weiter darin, dass er als spezialisiert auf Hunde
und Kriegspferde galt (Xen.Ages.9,6). Für seine Schwester, die in den Jah-
ren 396 und 392 v. Chr. mit Pferdegespannen in Olympia siegte, fertigte
Apellas von Megara, der nach anderen auswärtigen Künstlern wie Myron
und Polyklet in Sparta verkehrte, eine Statue an (Paus.3,8,1; 6,1,6).
Insgesamt hatte sich also beträchtlicher privater Reichtum bewahrt,
der aber nach offizieller Doktrin verborgen gehalten wurde (Ps.-Plat.
Alkib.I.122d–123b; vgl. Plat.pol.548a–b) und erst nach der Niederlage ge-
gen die Thebaner (371 v. Chr.) zutage trat. Im Verlaufe des 5. Jh. v. Chr. war
zwar aufgrund der wachsenden Probleme im Bürgerverband die Ideologie
der Gleichheit eingeschärft worden, die aber durchaus materielle Differen-
zen zuliess.29 Obwohl laut Thukydides (1,6,4) die Unterschiede der Lebens-
weise zwischen der Menge und den grösseren Besitzern in Sparta »ziem-
lich aufgehoben« gewesen seien, begegnen bei ihm nach wie vor die ersten,
einflussreichen Männer (4,108,7; 5,15,1). Unabhängig vom Besitz werden
bei Thukydides (4,40,2), Aristoteles (pol.1270b 24) und Plutarch (Lyk.17,2)
auch die »kaloi kagathoi« (Ύ΅ΏΓϠ ΎΦ·΅ΌΓϟ) hervorgehoben, die wegen ih-
rem tüchtigen Verhalten und vorbildlicher Erscheinung gepriesen wurden
(Xen.Lak.pol.10,1. 4: Ύ΅ΏΓΎ΅·΅Όϟ΅), dafür aber auch die nötigen materiel-
len Voraussetzungen mitgebracht haben dürften. Schliesslich scheinen sich
in der Zeit um 400 v. Chr. verschiedene Spartaner bei einer jungen Frau in
Aulon vergnügt zu haben, was ebenfalls gewisse Geldreserven voraussetzte
(Xen.Hell.3,3,8).
Explizit erwähnt sind Reiche sowohl bei Xenophon (Lak.pol.5,3:
ΔΏΓϾΗ΍Γ΍; Hell.6,4,11: ΔΏΓΙΗ΍ЏΘ΅ΘΓ΍) als auch bei Aristoteles (pol.1294b
22–28; vgl. 1270a 15–18) und Plutarch (Nik.10,8). Xenophon setzt diejeni-
gen, welche die höchsten Ämter besetzten, sogar als eigene Schicht ab (Lak.
pol.2,2). Schon aus diesem Grund ist es wenig glaubhaft, wenn Aristote-
les für das Ephorat oft auch mit Armen rechnet (pol.1270a 9); zudem ist
eine Reihe namentlich überlieferter Amtsträger durchweg wohlhabenden
Familien zuzuweisen.30 Im gesellschaftlichen Kontext hebt Xenophon die

 Kahrstedt 1922, 140 f.


 Thommen 1996, 135 ff.; Thommen 2003, 121 f.
 Clauss 1983, 136 f.; Thommen 1996, 83 f.; anders Busolt 1926, 690; Oliva 1971, 128 f.; Ste.
132   K L A S S I S C H E  W I R T S C H A F T

Reichen insofern hervor, als sie mehr zu den Syssitien beigesteuert haben
sollen (Lak.pol.5,3: Weizenbrote); ferner hätten diejenigen, die wenig be-
sitzen, auf der Jagd von den Lebensmitteln der anderen profitieren können
(6,4). Dies spricht dafür, dass sich in klassischer Zeit die soziale Schere wei-
ter öffnete. Insgesamt herrschten beträchtliche Besitzunterschiede, die das
Bild von einer egalitären Gesellschaft in Frage stellen. Etliche Spartaner
verarmten und verloren das Bürgerrecht, so dass sich am Ende des 5. Jh.
v. Chr. eine Gruppe von sog. Hypomeiones herausbildete (Xen.Hell.3,3,6).
Deshalb zeichneten sich auch einzelne soziale Unruhen ab.
Bei der Verschwörung des Kinadon (um 399/8 v. Chr.) waren sowohl
Heloten als auch Neodamoden, Hypomeiones und Periöken involviert, wo-
bei der Aufstand durch die Ephoren aber rechtzeitig abgewendet werden
konnte (Xen.Hell.3,3,4 ff.). Im Jahre 370/69 v. Chr. waren dann offenbar
zwei weitere Aufstände geplant, an denen zunächst wiederum eine Gruppe
von Benachteiligten, dann wohl einzelne bedeutendere Spartiaten beteiligt
waren, die gegen König Agesilaos agierten.31 Als Epaminondas mit dem
thebanischen Heer in Lakonien einfiel und Sparta bedrohte, sollen sich
200 unzufriedene Lakedaimonier erhoben und das Artemis-Heiligtum auf
dem Issorion-Hügel in Beschlag genommen haben. Obwohl Agesilaos diese
von ihrem Vorhaben abbringen konnte, liess er in der Nacht 15 Aufwiegler
hinrichten. Daraufhin sei eine noch grössere Verschwörung spartanischer
Bürger, die sich heimlich in einem Haus versammelten, aufgedeckt wor-
den. Diese können aber nicht sehr zahlreich gewesen sein und wurden
von Agesilaos nach Absprache mit den Ephoren wiederum ohne Prozess
umgebracht (Plut.Ages.32). Offensichtlich hatte es sich um eine Gruppe
von Bürgern gehandelt, die vom sozialen oder politischen Abstieg bedroht
waren, die ärmeren Bevölkerungsteile im Ganzen aber kaum zu mobilisie-
ren vermochten.
Insgesamt hatte sich der Reichtum in Sparta bei einer kleinen Gruppe
von Spartiaten und deren Frauen zu konzentrieren begonnen. Das Land
als ökonomische Grundlage für die Bürger war zunehmend einseitig ver-
teilt. Gemäss Aristoteles (pol.1270a 23–24) sollen zwei Fünftel des Landes
in die Hände von Frauen gelangt sein. Dies machte sie in den führenden
Familien vermehrt als Objekte von Heiratspolitik interessant und behin-
derte eine gleichmässige Erbteilung.32 Deshalb kam es öfters auch zu Ver-

Croix 1972, 148 f.; Link 1994, 68; Richer 1998, 271 ff.
 David 1980, 304 ff.; Hodkinson 2000, 436 f.; Luther 2000, 125 vermutet Periöken und
Heloten.
 Thommen 1999, 143 f.; Thommen 2003, 190 ff.
 R E I C H T U M  U N D  V E R A R M U N G    133

armung, was eine weitere Verkleinerung des Bürgerverbandes (Oliganth-


ropie) zur Folge hatte. Zudem müssen in Sparta die Einnahmen nach dem
Verlust von Messenien (369 v. Chr.) nochmals zurückgegangen sein. Den-
noch konnte der Staat wirtschaftlich und politisch weiterexistieren sowie
immer noch eine schlagkräftige Armee auf die Beine stellen. Sparta schien
trotz geschrumpfter Mittel insofern gerüstet, als es den Angriffen Makedo-
niens entgegentrat und sich der neuen Hegemonialmacht nicht unterstel-
len musste.
8

HellenistischeWirtschaft

A
ls Philipp II. von Makedonien im Jahre 338 v. Chr. die griechischen
Städte bei Chaironeia geschlagen hatte und daraufhin in Korinth
einen Bund unter seiner Hegemonie bildete, stand Sparta diesem
als einzige griechische Stadt fern (Iust.9,5,3; 12,1,7; 28,4,1; Plut.mor.240a–
b). Unter diesen Verhältnissen war es allerdings auch schwierig, gegen die
Makedonen Widerstand zu leisten. Nach dem makedonischen Einfall in La-
konien, bei dem das Eurotastal verwüstet wurde, verlor Sparta seine Rand-
gebiete (Dentheliatis, Aigytis, Belminatis, Skiritis, Karyatis, Thyreatis) und
blieb auf ein verkleinertes Gebiet im südöstlichen Lakonien eingeschränkt
(Polyb.9,28,6 f.; 18,14,7; Paus.3,24,6).1
König Kleomenes II. fand im Jahre 336 v. Chr. zwar noch finanzielle
Mittel, aber nur im Umfang von 510 Drachmen, um sich am Wiederaufbau
des Apollon-Tempels in Delphi zu beteiligen (CID II, 24 I).2 Agis III. erhielt
dann für seinen Kampf gegen Alexander d.Gr. nach der Schlacht von Is-
sos (333 v. Chr.) von den Persern auf Verlangen 30 Talente, 10 Trieren so-
wie 8000 griechische Söldner (Arr.Anab.2,13,4 ff.; Diod.17,48,1).3 Nach der

 Cartledge–Spawforth 2002, 14; gemäss Shipley 2000, 374 ff. blieb Karyai bis Mitte 2. Jh.
v. Chr. praktisch durchgehend in spartanischer Hand, während Aigys schon 369 v. Chr. ver-
loren gegangen war.
 Cartledge–Spawforth 2002, 19.
 Cartledge–Spawforth 2002, 20 f.; Couvenhes 2008, 284 ff.
H E L L E N I S T I S C H E  W I R T S C H A F T    135

Niederlage gegen den Makedonen Antipater (331 v. Chr.) hielt sich Sparta
aber militärisch zurück und blieb am Lamischen Krieg (323/2 v. Chr.) unbe-
teiligt.4 Die Versorgungslage scheint sich durch die territorialen Einbussen
im Verlaufe des 4. Jh. v. Chr. verschlechtert zu haben. In den späten 340er
Jahren v. Chr. war es anlässlich einer Hungersnot offenbar nochmals zu
einer Vertreibung von Fremden gekommen (Theopomp FGrHist 115 F 178
= Schol.Aristoph.Av.1013).5 Inschriftlich dokumentiert ist, dass Kythera in
den frühen 320er Jahren v. Chr. wie viele andere Orte in Griechenland eine
Getreidelieferung aus Kyrene erhielt (SEG IX, 1944, 2).
Um zwischen den hellenistischen Grossmächten und den griechi-
schen Bundesstaaten weiter zu bestehen, mussten in Sparta immer wie-
der neue Finanzquellen erschlossen werden – zumal ertragreiche Söld-
nerzüge nach den Unternehmungen des Kleonymos vom Jahre 303 v. Chr.
(Diod.20,104 f.) weitgehend entfielen. Dazu wurden neue internationale
Beziehungen aufgebaut und wiederholt Unterstützung von aussen erwor-
ben. Die ägyptischen Könige Ptolemaios II. Philadelphos und Ptolemaios
III. Euergetes halfen Sparta im Kampf gegen Makedonien, während von
diesem zunächst nur gegen Pyrrhos von Epirus (272 v. Chr.) und erst zu-
letzt auch im Kampf gegen Achaia und Rom Hilfe zu erwarten war, bis
die Selbständigkeit aufgrund der achaiischen und römischen Übermacht
aufgegeben werden musste. Dennoch hatten sich schon zuvor bei kriege-
rischen Auseinandersetzungen wiederholt militärische Schwächen gezeigt,
namentlich bei den Einfällen von Pyrrhos (272 v. Chr.), den Aitolern (240er
Jahre v. Chr.), Achaiern und Makedonen (222/1 v. Chr.), Philipp V. (219
v. Chr.) und Philopoimen (200 v. Chr.).6
Diese Rückschläge gingen mit wachsenden internen Problemen ein-
her, so dass sich in der zweiten Hälfte des 3. Jh. v. Chr. gesellschaftliche und
wirtschaftliche Reformen aufdrängten. Das hellenistische Sparta ist gerade
für seine Krisen berühmt, die sich mit zunehmender Verschuldung einer
schwindenden Bürgerschaft verbanden und mit radikalen Massnahmen
bekämpft werden sollten. Dennoch mussten weitere Gebietsverluste hin-
genommen werden, die im Verlaufe des 3. Jh. v. Chr. zunächst das obere
Gebiet östlich des Parnon betrafen und am Anfang des 2. Jh. v. Chr. unter
Nabis die Stadt schliesslich auf das Eurotastal einschränkten.7 Bei den
Surveys im verbliebenen Gebiet nordöstlich von Sparta zeigte sich dement-

 Piper 1986, 8 f.; Cartledge–Spawforth 2002, 25; Welwei 2004, 325 f.


 Figueira 2003, 66 ff.
 Cavanagh u. a. 2002, 318 (Shipley).
 Shipley 2000, 378. 387.
136   H E L L E N I S T I S C H E  W I R T S C H A F T

sprechend, dass nach einer Zunahme der Besiedlungen in spätklassischer


und frühhellenistischer Zeit die Siedlungsaktivitäten bis in späthellenisti-
sche Zeit wieder zurückgingen.8
Nach den Untersuchungen von A. Rizakis und Y. Touratsoglou hat
die Wirtschaft in der Zeit nach Alexander d.Gr. auf der Peloponnes – mit
Ausnahme des Handelszentrums Korinth – generell an internationaler
Bedeutung verloren und beschränkte sich auf regionale bzw. interregio-
nale Märkte;9 hier sind einerseits sowohl Kontinuität als auch partielles
Wachstum (v. a. im Bausektor) festzustellen, wobei im Hinblick auf die Au-
tarkie das Hauptgewicht nach wie vor auf dem Ackerbau und der Vieh-
zucht lag; andererseits sind im 2. Jh. v. Chr. zunehmende Krisenmomente
zu verzeichnen, bei denen sich auch die soziale Schere weiter öffnete.
Zu unterscheiden sind hauptsächlich drei Phasen:10 Von 323–250 v. Chr.
herrschte Stabilität, wirtschaftliches und demographisches Wachstum, das
von 250–196 v. Chr. aufgrund von Kriegen und sozialen Konflikten wieder
rückläufig war; von 196–146 v. Chr. sorgte Rom zwar für Frieden und pe-
loponnesische Einigung im Achaiischen Bund, wobei aber politische und
sozialökonomische Probleme auftraten.
In Sparta hatten sich die Probleme schon gegen die Mitte des 3. Jh.
v. Chr. abgezeichnet und konnten anschliessend durch Reformen zum Teil
nochmals abgemildert werden. Durch die kriegerischen Ereignisse wurde
die Stadt aber längerfristig geschwächt und hatte weiter mit internen Pro-
blemen zu kämpfen, die im Anschluss an den Beitritt zum Achaiischen
Bund (192 v. Chr.) sowie in den ersten hundert Jahren römischer Provinzi-
alherrschaft noch andauerten und sich erst unter Augustus wieder legten.11
Andererseits gab es trotz der Krisenmomente punktuell immer wieder
Reichtum und nach wie vor natürliche Ressourcen, von denen schliesslich
auch die Römer profitieren konnten.
In hellenistischer Zeit wurden unter König Areus I. (309/8–265 v. Chr.)
in Sparta die ersten eigenen Silbermünzen eingeführt. Fünfzig Jahre spä-
ter (227 v. Chr.) setzte unter Kleomenes III. eine offizielle staatliche Münz-
prägung ein, die dann von Nabis fortgeführt wurde.12 Das Geld diente
zunächst in erster Linie im Felde, dürfte aber ebenso für einzelne Bau-

 Cavanagh u. a. 2002, 271. 274. 310 ff.; vgl. 308. 320 (Shipley): Oliganthrophie sei aufgrund
dieser Ergebnisse eher für das 4. Jh. v. Chr. als für die hellenistische Zeit anzunehmen.
 Rizakis–Touratsoglou 2008, 80 ff.
 Rizakis–Touratsoglou 2008, 72.
 Chrimes 1949, 42 f.
 Michell 1964, 302; Grunauer-von Hoerschelmann 1978, 7 ff. 26 ff. 110; Cartledge–
Spawforth 2002, 54 f.
 A R E U S  I .    137

vorhaben eingesetzt worden sein.13 Ab dem 2. Jh. v. Chr. machten sich in


der Peloponnes generell lokale Prägungen und Münzen des Achaiischen
Bundes breit, die wiederum vorwiegend für Söldner verwendet wurden.14
Auch Sparta prägte in der Zeit von 192–146 v. Chr. nur im Rahmen des
Achaiischen Bundes und nahm seine autonome Münzprägung erst wie-
der ca. 48 v. Chr. auf.15 Sparta hatte aber schon zuvor durch die eigene
Währung in der hellenistischen Welt kaum wirtschaftlich konkurrenzfä-
higer gemacht werden können16 – zumal die bis in den Vorderen Orient
ausgedehnten Königreiche nun vermehrt staatliche Wirtschaftspolitik mit
einem geordneten Bank-, Handels-, Steuer- und Finanzwesen betrieben.17
Zudem lässt sich in Sparta kein direkter Zusammenhang zwischen den ge-
sellschaftlichen Problemen und dem von Areus begründeten spartanischen
Geldwesen eruieren. Deutlich wird hingegen, dass durch die intensivier-
ten Aussenbeziehungen die Bedeutung des Finanzwesens in dieser Epoche
nochmals zunahm.

8.1AreusI.

Nach der Abwehr der Makedonen zur Zeit Alexanders d.Gr. kam es im
Jahre 281/0 v. Chr. unter König Areus I. (309/8–265 v. Chr.) zunächst zu
einem Kräftemessen mit den Aitolern, die mit dem Makedonen Antigo-
nos Gonatas verbündet waren. Die Spartaner standen aber trotz der neu
geschmiedeten peloponnesischen Koalition, die zum Schutz von Delphi
einschreiten sollte, letztlich alleine da und mussten eine empfindliche Nie-
derlage hinnehmen (Iust.24,1,2. 7).18
Zu einer direkten Bedrohung für Sparta kam es durch Pyrrhos von Epi-
rus, der mit seinen Expansionsplänen in Unteritalien im Jahre 274 v. Chr.
gescheitert war und nun versuchte, auf der Peloponnes Einfluss zu gewin-
nen. Der in der Thronfolge übergangene Kleonymos veranlasste ihn, die
Stadt Sparta anzugreifen, so dass diese ihren Verteidigungsring verstärken
musste; dabei erhielten die Spartaner angeblich Unterstützung von den
Frauen unter der Führung von Archidamia, deren Besitz wohl in Gefahr

 Kahrstedt 1922, 335; Grunauer-von Hoerschelmann 1978, 12; Rizakis–Touratsoglou 2008,


80.
 Rizakis–Touratsoglou 2008, 80.
 Grunauer-von Hoerschelmann 1978, 57 ff. 110.
 Hodkinson 2000, 435 bezeichnet Areus’ Münzprägung als »not of any great economic
significance«.
 Pékary 1979, 50 ff.; Fellmeth 2008, 59 ff.
 Piper 1986, 15 f.; Cartledge–Spawforth 2002, 32.
138   H E L L E N I S T I S C H E  W I R T S C H A F T

war. Hilfe kam jetzt auch von Antigonos Gonatas, der von Korinth her
Söldner delegierte (Plut.Pyrrh.26 ff.; vgl. Paus.1,13,4).
König Areus, der sich auf Kreta offenbar um neue finanzielle Mittel be-
müht hatte, war mit seinen 2000 Soldaten verspätet eingetroffen. Dennoch
gelang es, Pyrrhos und Kleonymos von Sparta abzuwenden, worauf sie
aber mit Unterstützung von Ptolemaios II. von Ägypten Südlakonien plün-
derten. Als sie nach Argos gerufen wurden, stellte sich Areus ihnen entge-
gen und erlitt eine unnötige Niederlage (Plut.Pyrrh.29 ff.).19 Dabei musste
ein gebietsmässiger Rückschlag hingenommen werden, der sich auch wirt-
schaftlich ausgewirkt haben dürfte. Zarax, der Hafenort an der Ostküste
Lakoniens, war von Kleonymos zerstört worden und gelangte in der Folge
zusammen mit dem nordwärts angrenzenden Küstenstreifen in die Hände
von Argos,20 bis das Gebiet in der Kaiserzeit dem Bund der freien lakoni-
schen Städte (Eleutherolakones) zugeschlagen wurde (Paus.3,24,1).
Um sich wirtschaftlich und militärisch zu rüsten, hat Areus als erster
Spartaner eigene Silbermünzen prägen lassen. Dabei handelt es sich neben
Obolen um Tetradrachmen mit attischem Gewicht, die denjenigen Alexan-
ders d.Gr. nachgebildet sind und den Namen des Herrschers mit dem Titel
»König« (Ά΅Η΍ΏΉϾΖ) tragen; die Münzen setzen frühestens im Jahre 281/0
v. Chr. ein, könnten aber auch erst im Zusammenhang mit dem Chremoni-
deischen Krieg (266–261 v. Chr.), den Athen und Sparta gegen Antigonos
Gonatas führten, geprägt worden sein.21 Bei diesem Kampf gegen Makedo-
nien wurden die Spartaner jetzt von Ptolemaios II. unterstützt, der Areus
in Delphi sogar eine Statue weihte (Syll. I3, 433; Paus.6,12,5). Areus dürfte
also seine Münzen nicht nur aus ökonomischen Gründen, sondern auch
zu persönlichen Propagandazwecken eingesetzt haben, um sich als militä-
rischen Führer und Bündnispartner anzubieten.22 Zudem bemühte er sich,
über das von den Makedonen besetzte Korinth nach Athen vorzustossen,
fand aber im Jahre 265/4 v. Chr. in einer Schlacht gegen Antigonos Gona-
tas den Tod (Plut.Agis 3), so dass sich das neue peloponnesische Bündnis
wieder auflöste.
Da Areus im Rahmen seiner Bündnispolitik Silbergeld hatte herstellen
lassen, entfernte er sich zugleich von der vermeintlich »lykurgischen Ord-
nung« und näherte sich den hellenistischen Königshöfen an. Ihm wurde
vorgeworfen, nach persischer Art ein lockeres Leben geführt und an den

 Cartledge–Spawforth 2002, 33 f.
 Shipley 2000, 378.
 Grunauer-von Hoerschelmann 1978, 2 f.
 Cartledge–Spawforth 2002, 35.
 A G I S  I V .    139

Syssitien generell für materiellen Luxus gesorgt zu haben, den andere rei-
che Spartaner angeblich sogar noch übertrafen (Phylarch FGrHist 81 F 44
= Athen.4,142a–b). Zudem hatte Areus Kontakte zum Hohepriester in Je-
rusalem (I.Makk.12,7. 19 ff.; Ios.ant.Iud.12,4,225 f.; 13,3,167), deren poli-
tische und wirtschaftliche Bedeutung aber nicht näher bekannt ist. Denk-
bar ist schliesslich, dass unter Areus ein festes Theater errichtet wurde, für
das an anderer Stelle jedoch schon früher eine Anlage bestanden hatte
(Hdt.6,67).23 Finanzielle Mittel müssen also reichlich zur Verfügung gestan-
den haben, waren aber sehr einseitig verteilt.
Auch wenn sich Agis um eine Stärkung Spartas bemüht hatte, ver-
zichtete er auf weitergehende Reformen und packte die sozialen Probleme
nicht grundsätzlich an. Sowohl die öffentliche Erziehung als auch die Sys-
sitien der Bürger hatten ihren ehemaligen Stellenwert eingebüsst. Die Bür-
gerschaft umfasste nur noch 700 Vollbürger, von denen 100 durch ihren
Reichtum hervorragten (Plut.Agis 5). Bei diesen dürften zahlreiche Spar-
taner verschuldet gewesen sein, so dass sie wohl in den Stand von Hypo-
meiones abgleiteten.24 Da die Landparzellen auch über die Frauen vererbt
wurden, gelangten sie zunehmend in den Besitz von wenigen Familien.
Aristoteles zufolge waren schon im 4. Jh. v. Chr. zwei Fünftel des Landes in
den Besitz der Frauen gelangt (pol.1270a 22–24).25 Um die wirtschaftliche
Existenz Spartas zu garantieren, musste die Bürgerschaft neu abgesichert
und insbesondere die Landfrage und das Schuldenproblem in Angriff ge-
nommen werden.

8. 2AgisIV.

König Agis IV. (244–241/0 v. Chr.) beabsichtigte, die traditionellen Gesetze


und Erziehung neu zu beleben und fasste sowohl einen Schuldenerlass als
auch eine Landverteilung ins Auge. Dazu soll er sein eigenes Vermögen,
das »grosse Flächen an Acker- und Weideland« sowie 600 Talente umfasste,
zur Verfügung gestellt haben (Plut.Agis 9). Dennoch war er auch auf die
Unterstützung seiner Mutter Agesistrata und Grossmutter Archidamia an-
gewiesen, denn diese besassen angeblich »das grösste Vermögen in Lake-
daimon« (4). Zudem soll Agesistrata aufgrund ihrer zahlreichen Klienten,
Freunde und Schuldner beträchtlichen Einfluss in öffentlichen Angelegen-

 Cavanagh–Walker 1998, 98 (Waywell): Vorgängerbau des augusteischen Theaters


unsicher; zu Areus Cartledge–Spawforth 2002, 37. 128 f.
 Cartledge–Spawforth 2002, 42 f.; vgl. Welwei 2004, 329 f.
 Thommen 1999, 143 f.; Thommen 2003, 190 ff.
140   H E L L E N I S T I S C H E  W I R T S C H A F T

heiten genossen haben (6). Die beiden Frauen betrieben ein aufwendiges
und luxuriöses Leben, von dem sich Agis bewusst distanzierte. Mit Hilfe
von Agesistratas Bruder gelang es Agis, seine anfänglich ablehnende Mut-
ter für das Vorhaben zu gewinnen. Diese versuchte nun, auch ihre Freunde
und die anderen besitzenden Frauen für die Reformen zu gewinnen, die
jedoch König Leonidas II. mobilisierten, um ihren Besitztum und sozialen
Rang zu retten (7).
Agis hatte das Reformprogramm mit Hilfe von drei einflussreichen Ver-
tretern der Oberschicht – Lysandros, Mandrokleidas und Agis’ Onkel Age-
silaos – aufgestellt. Daraufhin brachte der Ephor Lysandros (243/2 v. Chr.)
Gesetzesvorschläge ein, welche auf die Beseitigung von Schulden und die
Neuverteilung des Bodens zielten. Im Gebiet um Sparta sollten 4500 Land-
lose für Bürger, im entfernteren Lakonien 15’000 Parzellen für Periöken
zur Verfügung gestellt werden. Ferner war beabsichtigt, die Bürgerschaft
mit Periöken und Fremden, welche die staatliche Erziehung absolviert hat-
ten, zu erweitern, sowie 15 Phiditien (Syssitien) à 400 oder 200 Mann (Plut.
Agis 8) aufzustellen.
Obwohl sich diese Massnahmen von den traditionellen Verhältnissen
grundsätzlich unterschieden, wurden sie gezielt mit dem altspartanischen
Gesetzgeber Lykurg in Verbindung gebracht, der in Lakonien einst 9000
Ländereien gleichmässig auf die Bürger verteilt haben soll (Plut.Lyk.8. 16).26
Die ins Auge gefassten Syskenien mit durchschnittlich 300 oder im Höchst-
fall sogar 600 Mann übertrafen die angestammten Mahlgemeinschaften
von ca. 15 Mitgliedern zwar deutlich, dürften aber in Zusammenhang mit
den 4500 Landlosen stehen (15 x 300) oder wiederum an die vermeintlich
lykurgische Bürgerzahl angelehnt sein (15 x 600).27
Auch wenn die Bürger in einer Volksversammlung den Anliegen des
Agis folgten, konnte eine offizielle Abstimmung verhindert werden. Es ge-
lang den Reichen mit Hilfe von Leonidas nämlich, dass die Vorlage in der
Gerusia mit einer knappen Mehrheit abgelehnt wurde. Lysandros klagte
daraufhin Agis’ Mitregenten Leonidas an. Dabei wurde dessen frühere Ehe
ins Felde geführt, die er während seiner Dienste für die Seleukiden mit der
Tochter eines syrischen Kommandanten eingegangen war (Plut.Agis 3. 11).
Als sich Leonidas dem Gericht entzog, wurde die königliche Stellung auf
Kleombrotos, den Schwiegersohn des Leonidas, übertragen, welcher die
Reform unterstützte (9 ff.).

 Hodkinson 2000, 66 ff.


 Thommen 2004, 135 f.
  K L E O M E N E S  I I I .    141

Als im nächsten Jahr (242/1 v. Chr.) gegnerische Ephoren auf den Plan
traten, entschlossen sich die beiden Könige, diese ihres Amtes zu entheben,
so dass Agesilaos als Onkel von Agis nachrückte. Zudem sollen junge Leute
bewaffnet und Gefangene befreit worden sein. Da Agesilaos als Gross-
grundbesitzer jedoch selber verschuldet war, sorgte er dafür, dass die Land-
verteilung vereitelt und nur eine Schuldentilgung vorgenommen wurde
(Plut.Agis 12 f.).
Während Agis im Jahre 241/0 v. Chr. vergeblich den Achaiern gegen
die Aitoler zu Hilfe zog, liess Agesilaos in Sparta ausserhalb der kalendari-
schen Ordnung einen 13. Monat einschalten (Plut.Agis 13 ff.). In dieser Zeit
wollte er nicht nur eine illegale Verlängerung seines Ephorats aufgleisen,
sondern auch Steuern erheben, so dass hier die Ephoren zum ersten Mal
direkt als Steuereintreiber bezeugt sind (16).28 Durch diese Machenschaf-
ten erhielten die Reformgegner aber Auftrieb, wodurch Leonidas von Te-
gea auf den Königsthron zurückkehren konnte. Daraufhin liess Leonidas
seinerseits die Ephoren auswechseln und Agis ins Gefängnis schleppen, wo
die neuen Ephoren mit gleichgesinnten Geronten zu Gerichte sassen. Agis
wurde zum Tode verurteilt und zusammen mit seiner Mutter Agesistrata
und Grossmutter Archidamia gehenkt (16 ff.).
Durch diese Gewaltexzesse wurde die politische Kultur Spartas er-
schüttert und das Doppelkönigtum in Frage gestellt. Da sich auch Agis’
Anhänger ins Exil absetzten, blieb Leonidas alleine bestimmend. Der Ai-
tolische Bund ergriff die Gelegenheit, in der Peloponnes der Vormacht der
Achaier entgegenzutreten. Nachdem dabei auch das südliche Lakonien ver-
wüstet worden war, wurden von Tainaron angeblich 50’000 Sklaven weg-
geführt (Polyb.4,34,9; 9,34,9; Plut.Kleom.18).29 Diese dürften mehrheitlich
aus den Periökengebieten gestammt haben und zahlenmässig weit geringer
gewesen sein. Dennoch hat sich die Situation in Sparta – trotz des partiell
erfolgten Schuldenerlasses – sowohl wirtschaftlich als auch politisch kaum
entspannt.

8.3KleomenesIII.

Agiatis, die jugendliche Frau von Agis, hatte von diesem ein beträchtliches
Vermögen geerbt. König Leonidas zwang sie daher, seinen Sohn Kleome-
nes zu heiraten, bei dem sie aber zugleich das Interesse an Agis’ Reformen
weckte (Plut.Kleom.1). Für die Umsetzung dieser Ziele wurde dann auch

 Busolt 1926, 689 Anm. 5.


 Cartledge–Spawforth 2002, 48; Welwei 2004, 332.
142   H E L L E N I S T I S C H E  W I R T S C H A F T

die Mutter des Kleomenes, Kratesikleia, eingespannt. Diese galt nach Le-
onidas’ Tod als reiche und hochangesehene Witwe und verschaffte ihrem
Sohn das nötige Geld. Zudem pflegte sie Kontakte mit gewichtigen Bür-
gern der Stadt und schloss Kleomenes zuliebe eine zweite Ehe mit einem
einflussreichen Mann (6).
Als König liess sich Kleomenes III. (235–222 v. Chr.) im Jahre 228 v. Chr.
zunächst auf einen Krieg mit den Achaiern ein, für den er die Ephoren
durch Bestechung gefügig machte (Plut.Kleom.4 ff., bes. 6). Einige seiner
Gegner soll er in einem Feldzug nach Arkadien geführt haben und aus-
schliesslich mit den Söldnern nach Sparta heimgekehrt sein (7). Anschlies-
send liess Kleomenes die Ephoren beseitigen und ächtete 80 Bürger (8. 10);
unter Berufung auf Lykurg als Vorbild für die altspartanische Ordnung
propagierte er eine Neuverteilung des Bodens, den Erlass von Schulden
sowie die Aufstockung des Bürger- und Heeresverbandes mit ausgewähl-
ten »Fremden« (vgl. Plut.Arat.38). Die Bürgerschaft wurde wohl mit ei-
nigen Hypomeiones, Söldnern und ca. 1400 neu bewaffneten Periöken
auf 4000 Mann aufgefüllt,30 denen offenbar entsprechende Landlose zu-
geteilt wurden.31 Zudem führte Kleomenes mit Unterstützung des Philo-
sophen Sphairos von Borysthenes eine neue Erziehung in Form der Agoge
(Φ·Ν·φ) ein32 und verschaffte auch den Syssitien wieder neue Bedeutung
(Plut.Kleom.11).
Kleomenes bemühte sich nun, mit dem erweiterten Heeresverband
Spartas Hegemonie auf der Peloponnes zu restituieren. Nach einem ergie-
bigen Plünderungszug nach Megalopolis liess er dort zwar Theaterspiele
aufführen, diese aber nur mit einem Preisgeld von 40 Minen ausstatten
(Plut.Kleom.12), und setzte den Krieg gegen die Achaier erfolgreich fort.
Kleomenes nahm dabei im Jahre 225 v. Chr. zum ersten Mal auch Argos
ein, das von dem König Schuldentilgung und soziale Erneuerungen er-
wartete. Als die Achaier den Makedonen Antigonos Doson zu Hilfe riefen,
versuchte Kleomenes, diesem bei Korinth den Eintritt in die Peloponnes zu
verwehren. Dabei behändigte er das Vermögen des Aratos, nachdem dieser
eine Bestechungssumme von jährlich 12 Talenten für die Abtretung der

 Cartledge–Spawforth 2002, 52; Welwei 2004, 332.


 Für die neu zugeteilten Ländereien ist eine fixe Abgabe zu vermuten, die bei Herakleides
Lembos wohl als »archaia moira« (ΦΕΛ΅ϟ΅ȱΐΓϟΕ΅) bezeichnet ist (frg.373,12 Dilts; vgl. Plut.
mor.238e–f); diese von den Heloten erwirtschafteten Erträge durften nicht verkauft werden,
sondern sollten wiederum den Syssitien zugute kommen und den Erhalt des Bürgerrechts
garantieren (Hodkinson 2000, 85 ff., gestützt auf Lazenby 1995).
 Kennell 1995, 11 ff. Zu dieser Zeit dürfte auch das Artemis-Orthia-Heiligtum restauriert
worden sein (Grunauer-von Hoerschelmann 1978, 12; Cartledge–Spawforth 2002, 55 f.).
  K L E O M E N E S  I I I .    143

achaiischen Führerschaft ausgeschlagen hatte (vgl. Plut.Arat.41). Schliess-


lich musste Kleomenes Korinth aber preisgeben und konnte auch Argos im
Jahre 223 v. Chr. nicht mehr länger halten (Polyb.2,51 ff.; Plut.Kleom.14 ff.).
Während dieser Auseinandersetzungen hatte Kleomenes wohl schon
im Jahre 227 v. Chr. begonnen, »staatliche« Silbertetradrachmen zu prä-
gen, welche die Aufschrift der Lakedaimonier und sein Porträt tragen, so
dass er als erster in Griechenland seleukidische Vorbilder imitierte.33 Dazu
kamen Bronzeprägungen, zunächst mit ptolemaiischen, dann mit lakedai-
monischen Typen.34 Entscheidend dafür dürften die neu erhaltenen finan-
ziellen Zuwendungen von Ptolemaios III. gewesen sein, die sich gegen die
Makedonen richteten (Polyb.2,51,2; Staatsverträge des Altertums III, 505);
im Gegenzug forderte Ptolemaios zuletzt aber Kleomenes’ Mutter und Kin-
der als Geiseln, so dass sich diese nach Ägypten begeben mussten (Plut.
Kleom.22).
Um das spartanische Heer wieder zu stärken, sah sich Kleomenes erst-
mals gezwungen, Heloten in grösserem Masse in die Freiheit zu entlas-
sen. Nachdem sich angeblich 6000 Heloten für je 500 Drachmen freige-
kauft hatten, wurden 2000 von ihnen in die Armee aufgenommen (Plut.
Kleom.23). Diese Aktion dürfte demnach auch die beträchtliche Summe
von 500 Talenten eingebracht haben.35 Zudem nahm Kleomenes im
Jahre 223/2 v. Chr. mit den aufgestockten Truppen in Megalopolis nicht
nur Verwüstungen, sondern auch Plünderungen vor. Von der Beute, die
laut Polybios (2,62 f.) angeblich 6000 Talente, in Wirklichkeit aber eher um
300 Talente betragen haben soll, erhielt Kleomenes selbst einen Drittel, so
dass der Grossteil offenbar der Kriegskasse zugute kam.36 Weitere Beute
machte der König schliesslich noch im Gebiet von Argos, wo Antigonos
Doson Winterquartier bezogen hatte (Plut.Kleom.25) – bis dann der make-
donische Gegenschlag erfolgte.
Im Jahre 222 v. Chr. musste Kleomenes gegen den übermächtigen An-
tigonos Doson eine vernichtende Niederlage bei Sellasia einstecken. Dass
dabei Geldmangel den spartanischen König zu einem vorschnellen Gefecht
veranlasst habe (Plut.Kleom.27), wird von Polybios (2,63) stark bezwei-
felt, auch wenn das Aufgebot immerhin 14’000 Söldner umfasste. Von den
mitkämpfenden 6000 Lakedaimoniern, unter denen sich die 2000 Neube-

 Michell 1964, 302; Grunauer-von Hoerschelmann 1978, 7 ff. 110; Cartledge–Spawforth


2002, 54 f.
 Grunauer-von Hoerschelmann 1978, 16 ff. (mit einem Hinweis auf den ptolemaiischen
Porträtkopf im Museum von Sparta).
 Kahrstedt 1922, 334; Grunauer-von Hoerschelmann 1978, 11.
 Kahrstedt 1922, 192. 335; Rostovtzeff 1984, 157; Grunauer-von Hoerschelmann 1978, 10.
144   H E L L E N I S T I S C H E  W I R T S C H A F T

waffneten befanden, sollen nur 200 überlebt haben (Polyb.2,65 ff.; Plut.
Kleom.27 f.). Die Stadt wurde erstmals kurzfristig von den Makedonen be-
setzt, dann aber im Sinne eines Gegengewichts zum Achaiischen Bund ge-
schont. Kleomenes ergriff nach dieser Niederlage die Flucht nach Ägypten,
wo er von den Ptolemaiern zwar jährlich 24 Talente erhalten sollte, aber
keine Rückkehr erwirken konnte; als er daher im Jahre 219 v. Chr. den
Tod vorzog, wurden auch seine Mutter und Kinder beseitigt (Polyb.2,69;
5,35 ff.; Plut.Kleom.30 ff.). Kleomenes’ unrühmliches Ende stellte in Sparta
zugleich den Erfolg seiner Reformen in Frage.
Nach einigen inneren Unruhen wurden im Jahre 219 v. Chr. zwei neue
Könige gewählt, wobei Lykurg die Ephoren für seine Wahl mit je einem
Talent Silber bestochen haben soll (Polyb.4,35,14). Der antimakedonisch
gesinnte König fiel zunächst im argivisch gewordenen Küstenstreifen öst-
lich des Parnon,37 dann plündernd in das Gebiet von Megalopolis ein, zog
von dort aber wieder ab, als der Makedone Philipp V. in Korinth erschien
(Polyb.4,36 f.). Im Jahre 218 v. Chr. versuchte Chilon, der in der Königs-
folge übergangen worden war, unter der Ankündigung von neuen Land-
verteilungen an die Macht zu gelangen. Nachdem er mit etwa 200 Anhän-
gern Lykurg und die Ephoren vergeblich mit dem Tod bedroht hatte, war
er gezwungen, sein Unterfangen aufzugeben und sich zu den Achaiern
in Sicherheit zu bringen (Polyb.4,81).38 Lykurg unternahm daraufhin ei-
nen Angriff auf Messenien und Tegea, musste jedoch eine Invasion Phil-
ipps V. bis nach Südlakonien und Tainaron in Kauf nehmen, bei der das
Menelaion sowie die Ebenen von Sparta und Helos verwüstet wurden (Po-
lyb.5,17 ff.).
Seinem Nachfolger Machanidas gelang es wahrscheinlich, die Belmi-
natis zurückzuerobern (Liv.38,34,8),39 doch erlitt er im Jahre 207 v. Chr.
vor Mantineia eine Niederlage gegen die Achaier, bei der er selbst sowie
4000 Soldaten getötet wurden (Polyb.11,11 ff.; Plut.Philop.10). Sparta war
in jeder Beziehung zerrüttet, so dass sich weitergehende Massnahmen auf-
drängten. Ein am Ende des 3. Jh. v. Chr. vergrabener Münzschatz verdeut-
licht, dass zwar noch Bargeld vorhanden war, die Situation aber zuneh-
mend bedrohlich wurde.40

 Pritchett 1991.
 Oliva 1971, 269 f.; Piper 1986, 84; Cartledge–Spawforth 2002, 64.
 Cartledge–Spawforth 2002, 66.
 Wace 1907–8.
 N A B I S    145

8. 4Nabis

Unter Nabis als letztem König auf dem Eurypontidenthron (207–192 v. Chr.)
musste sich Sparta sowohl zwischen den Grossmächten Rom und Makedo-
nien als auch im innergriechischen Machtkampf nochmals neu behaupten
und sein Gebiet auf der Peloponnes gegenüber dem Achaiischen Bund als
eigenständige staatliche Gemeinschaft verteidigen. Nabis war ein verbisse-
ner Widersacher der Achaier unter Philopoimen und bot auch den Römern
die Stirn, so dass er gerade von Polybios (13,6) und Livius (34,27 ff.) als
Tyrann betitelt und als Scheusal präsentiert wurde, das eine Leibwache
unterhielt, einen befestigten Palast bewohnte und von den Bürgern Geld
erpresste. Trotzdem kooperierte er nach wie vor erfolgreich mit den ange-
stammten politischen Behörden und der spartanischen Volksversammlung
(Liv.34,37).
Nabis und seine Vertrauten nahmen im Vergleich zu Kleomenes ei-
nen radikaleren Eingriff in die Bevölkerungsstruktur vor. Zunächst wur-
den angeblich 80 vornehme Jugendliche, von denen Opposition zu be-
fürchten war, beseitigt; dabei sollen Nabis zahlreiche Söldner und noch
mehr bewaffnete Heloten auf dem Land zur Verfügung gestanden haben
(Liv.34,27). Anschliessend wurden viele Heloten befreit, die jetzt wohl auch
in den Genuss von Ländereien kamen (34,31,11) und somit offiziell in den
Armeeverband aufgenommen werden konnten. Im dritten Regierungsjahr
soll Nabis etliche Wohlhabende beseitigt oder verbannt haben; ihre Güter
und Frauen wurden angeblich nicht nur gut situierten Bürgern, sondern
auch freigelassenen Heloten und zwiespältigen ausländischen Söldnern
überreicht (Polyb.13,6,1 f.; 16,13,1). Der Helotenstand wurde dadurch zwar
nicht offiziell aufgehoben (Strab.8,5,4), kam in der Zeit nach Nabis aber
weitgehend zum Erliegen.41
Auch wenn Nabis die angestammte Gesellschaft kräftig umstruktu-
rierte, berief auch er sich auf Lykurg und die ursprüngliche soziale und
politische Gleichheit in Sparta (Liv.34,31 f.). Dies sollte ihn auch bei den
Römern in ein gutes Licht rücken, denn diese waren im ersten Makedo-
nischen Krieg (215–205 v. Chr.) erstmals gegen Philipp V. von Makedonien
vorgegangen. Im Frieden von Phoinike (205 v. Chr.) wurden die Spartaner,
die seit 220/19 v. Chr. mit den Aitolern verbündet waren (Polyb.4,16. 35),
bereits als Bundesgenossen (socii) der Römer aufgeführt (Liv.29,12,14 ff.).42

 Cartledge–Spawforth 2002, 69 f.; Kennell 2010, 180.


 Texier 1975, 23 f.; Piper 1986, 88 ff.
146   H E L L E N I S T I S C H E  W I R T S C H A F T

Dennoch liess Nabis zum Schutz von Sparta erstmals einen geschlossenen
Mauerring aus Ziegeln um die Stadt legen (Liv.34,27,2. 38,1 f.), wobei für
den Fall einer Belagerung zugleich die Wasserversorgung verbessert wur-
de.43 Auch Gytheion, das als Militärbasis diente, war zur Zeit des Nabis
befestigt (Liv.34,29,3 ff.).
Zur Stärkung von Spartas Position diente eine Kriegsflotte, für die so-
wohl Periökenorte als auch kretische Städte in Anspruch genommen wur-
den. Nabis betrieb mit den kretischen Piraten angeblich Seeräuberei und
soll Raubzüge in der ganzen Peloponnes durchgeführt haben, unterhielt
zuhause aber auch eine Pferdezucht (Polyb.13,8). Um Sparta ausreichend
zu versorgen, pflegte er darüber hinaus normale Handelskontakte und pro-
filierte sich im ägäischen Raum als Wohltäter. Schliesslich wurde Nabis als
Proxenos (Gastfreund) und Euerget (Wohltäter) der Delier und ihres Hei-
ligtums geehrt (Syll. II3, 584), was ebenfalls auf seinen Reichtum hinweist.
Eine neue Belastung ergab sich durch den Krieg gegen die Achaier
und deren Hauptstadt Megalopolis, der ab 204 v. Chr. mit unterschiedli-
chem Erfolg über mehrere Jahre geführt wurde (Polyb.13,8,3 ff.), wobei
Philopoimen um 202/1 v. Chr. auch einen spartanischen Angriff auf Mes-
sene zurückdrängte (Plut.Philop.12,4 f.; Paus.4,29,10 f.; 8,50,5). Im Jahre
199 v. Chr. schlugen sich die Achaier aber auf die Seite der Römer, so dass
jetzt beide Kontrahenten mit Rom verbündet waren. Nabis traf daraufhin
ein Abkommen mit Philipp V. von Makedonien, dem er seinen Sohn, den
Kommandanten Philokles, als Schwiegersohn vermittelte (Liv.34,32,17 f.).
Als Nabis im Jahre 197 v. Chr. mit der Zustimmung Philipps V. in Ar-
gos einmarschiert war, verkündete er auch dort Reformen, die Schulden-
tilgung und Landverteilungen umfassten; zugleich soll Nabis’ Frau Apia,
vermutlich eine Nichte des argivischen Tyrannen Aristomachos, von den
Argiverinnen allen Reichtum erpresst haben (Polyb.18,17; Liv.32,38).44
Auf einer Versammlung in Mykene wurde Nabis von den Römern aber
angewiesen, die Auseinandersetzung mit den Achaiern zu beenden und
Hilfstruppen für den Krieg gegen Philipp zu senden, worauf er 600 Kreter
delegierte und das Bündnis mit Rom neu bekräftigt wurde.45 Die Römer
fügten Philipp noch im selben Jahr bei Kynoskephalai in Thessalien eine

 Cartledge–Spawforth 2002, 71 f.; Cavanagh u. a. 2002, 318 f. (Shipley); Christien–Ruzé


2007, 328 ff. Während hier noch Ziegel des Königs Nabis verwendet wurden, kamen nach
dem Wegfall des Königtums Ziegel mit der Aufschrift »damosios« (Έ΅ΐϱΗ΍ΓΖ) zum Einsatz
(IG V 1, 885 ff.; vgl. Kahrstedt 1922, 12 f.: »frühestens bei Reparaturen von 183 v. Chr.«).
 Texier 1975, 53 ff.
 Cartledge–Spawforth 2002, 74.
 N A B I S    147

entscheidende Niederlage bei, was das Ende der makedonischen Herrschaft


in Griechenland bedeutete.
Im nächsten Jahr verkündeten die Römer eine Freiheitserklärung für
alle Griechen, worauf jetzt auch Nabis’ Handlungsspielraum eingeschänkt
wurde. Der römische Feldherr T. Quinctius Flamininus drang zur Befreiung
von Argos im Jahre 195 v. Chr. mit einer riesigen Armee in die Peloponnes
ein und stiess bis zu den lakonischen Küstenstädten vor, die zugleich von
der Kriegsflotte attackiert wurden. In seinem Tross befanden sich auch der
ehemalige König Agesipolis, der um 215 v. Chr. durch seinen Mitregenten
Lykurg vom Agiadenthron abgesetzt worden war, sowie weitere spartani-
sche Emigranten (Liv.34,26,12 ff.).
Als schliesslich auch die Hafenstadt Gytheion von Sparta abfiel,
schlossen Nabis und Flamininus einen Waffenstillstand auf sechs Monate
(Liv.34,35). Da die römischen Forderungen in der spartanischen Volksver-
sammlung klar abgelehnt wurden (34,37,4), kam es zu einem Angriff auf
Sparta, der von Pythagoras, dem Schwager und Schwiegersohn des Na-
bis, abgewehrt wurde. Dennoch musste Nabis für Sparta Frieden erbitten
(34,40), der dann im Winter 195/4 v. Chr. vom Senat bestätigt wurde. Die
Stadt war gezwungen, ihre Flotte zu übergeben sowie Argos und verschie-
dene Periökenstädte an den Achaiischen Bund abzutreten. Dabei wurden
Sparta immerhin zwei Schiffe belassen, die einen minimalen Anschluss an
das Meer erlaubten. Zugleich wurden aber spartanische Geiseln, darunter
ein Sohn des Nabis, und eine Kriegsentschädigung verlangt; von 500 Talen-
ten waren 100 sofort zu zahlen, der Rest in acht Jahresraten zu 50 Talenten
(34,35,3 ff.). Dies zeigt zugleich, dass von Sparta nach wie vor eine gewisse
Wirtschaftskraft zu erwarten war.
Da nun auch die Belminatis verloren ging, wurde der spartanische
Staat territorial jedoch weiter reduziert und blieb künftig auf das Eurotas-
tal beschränkt.46 Flamininus liess Nabis’ Herrschaft bestehen, um weiterhin
ein Gegengewicht zum Achaiischen Bund unter Philopoimen zu besitzen.
Nabis wurde aber bereits im Jahre 193/2 v. Chr. von den Aitolern dazu
angestiftet, die Küstenstädte Lakoniens, darunter Gytheion, wieder einzu-
nehmen. Als ihn Philopoimen schwer geschlagen und Lakonien stark ver-
wüstet hatte, ordnete Flamininus einen Waffenstillstand an (Liv.35,12,7 ff.
25,1 ff.; Plut.Philop.14 f.). Da die Hafenstadt Gytheion dem spartanischen
Machtbereich entzogen blieb, dürfte sich das Interesse der Spartaner spä-

 Cartledge–Spawforth 2002, 78.


148   H E L L E N I S T I S C H E  W I R T S C H A F T

terhin auf den Hafen von Kardamyle am Messenischen Golf verschoben


haben.47
Anlässlich des Römisch-Syrischen Krieges kam es zum Konflikt mit den
verbündeten Aitolern, die sich in Sparta für Antiochos III. einsetzen woll-
ten und dabei Nabis schliesslich aus dem Weg räumten (Liv.35,35). Auch
wenn die plündernden Aitoler wieder vertrieben werden konnten, hatte
Nabis das Ziel, Spartas Stärke und Selbständigkeit zu bewahren, verfehlt.
Dabei war sein eigenes Vermögen offenbar erhalten geblieben. Nach Nabis’
Tod erzielten sein Haus und seine Güter einen Erlös von 120 Talenten, der
für den Achaier Philopoimen als Sieger vorgesehen war, aber von diesem
ausgeschlagen wurde (Plut.Philop.15,6). Das Geld konnte im gebeutelten
Sparta allein schon wegen der Reparationszahlungen auch anderweitig gut
gebraucht werden. Gleichzeitig mussten sich die Bürger mit dem Wegfall
der Helotie nun endgültig selbst um ihre Grundeinkommen kümmern.

8.5SpartasRessourcenundAussenbeziehungen
imAchaiischenBund

Nach den Niederlagen des Nabis gelang es Philopoimen vor Ort, Spar-
tas Beitritt zum Achaiischen Bund herbeizuführen, dem zumindest eine
Gruppe herausragender Bürger offiziell zustimmte (Plut.Philop.15). Da der
spartanische Staat jetzt auf das Eurotastal eingeschränkt und somit selbst
vom Meer abgeschnitten war, wurde der überseeische Handel in Frage ge-
stellt. Ein militärischer Angriff auf den Küstenort Las im Jahre 189 v. Chr.
sollte daher wieder den Zugang zur See ermöglichen (Liv.38,30,6 ff.). Aus
Furcht vor Repressionen kündigten die Spartaner das Bündnis mit den
Achaiern auf und waren bereit, sich unter den Schutz von Rom zu stellen
(38,31,5 f.). Philopoimen griff daraufhin im Jahre 188 v. Chr. hart durch
und führte zugleich einige von Nabis’ Verbannten in die Stadt zurück; da-
bei nahm er zahlreiche Hinrichtungen vor, zerstörte die Stadtmauern und
vertrieb die Söldner und freigelassenen Heloten, wobei er 3000 in die Skla-
verei verkaufte (Liv.38,33 f.; Plut.Philop.16).48 Dennoch gingen in Sparta
sowohl die Auseinandersetzungen mit den Achaiern als auch die inneren
Streitigkeiten weiter.
Nach dem Wegfall des Königtums wollte der spartanische »Demagoge«
Chairon, der zuvor als Gesandter in Rom geweilt hatte, im Jahre 181/0
v. Chr. das Land von bestimmten Exilierten verteilen; daraufhin kam er

 Cartledge 1979, 181 f.


 Cartledge–Spawforth 2002, 77 f.
 S P A R T A S  R E S S O U R C E N  U N D  A U S S E N B E Z I E H U N G E N  I M  A C H A I I S C H E N  B U N D     149

aber wegen Verschwendung von staatlichen Geldern unter Verdacht und


wurde aufgrund der Ermordung eines Rechnungsprüfers (ΈΓΎ΍ΐ΅ΗΘφΕ) von
einem achaiischen Gericht verurteilt (Polyb.24,7).49 Erst als dann im Jahre
180 v. Chr. das Exulantenproblem gelöst wurde, haben sich die Wogen ge-
glättet – und auf Empfehlung Roms konnte auch die Stadtmauer wieder
aufgebaut werden; hingegen wurde Sparta um 164 v. Chr. vom Achai-
ischen Bund für den Versuch bestraft, die Belminatis zurückzugewinnen,
da seine Macht offenbar in Schranken gehalten werden sollte, bis dann die
Römer selbst das Konzept übernahmen.50
Da die Spartaner die Periökenorte verloren hatten, mussten sie sich
wirtschaftlich neu orientieren und waren an erweiterten Aussenbezie-
hungen interessiert. Dass sich der Handel nach wie vor auch auf die über-
regionale hellenistische Welt ausrichtete, zeigt das Beispiel eines sparta-
nischen Händlers (der Sohn des Lysimachos), der in Ägypten tätig war;
dieser erhielt wohl in der ersten Hälfte des 2. Jh. v. Chr. zusammen mit vier
Geschäftspartnern in Alexandria ein Darlehen für die Beschaffung von Ge-
würzen (Aromata) und anderen Gütern von Südarabien und der Somali-
küste über das Rote Meer.51 Daneben konnte Sparta in hellenistischer Zeit
aber immer noch von seinen natürlichen Ressourcen profitieren.
Zwischen Sparta und Tegea gab es am westlichen Abhang des Par-
non um 200 v. Chr. nach wie vor reiche Wälder, die unter dem Namen
Skotitas-Wald Berühmtheit erlangten (Polyb.16,37; vgl. Liv.35,30,6; Suet.
Tib.6).52 Das Gebiet um Amyklai war in der ersten Hälfte des 2. Jh. v. Chr.
äusserst reich an Wald und Getreide – und die Gegend um Helos hatte
im späten 3. Jh. v. Chr. noch reichere Ernten ergeben (Polyb.5,19).53 Den-
noch geht Manfred Clauss davon aus, »dass im 3. Jahrhundert ein Teil
des Ackerlandes in Weiden umgewandelt worden ist«, da genügend Ar-
beitskräfte ohne Bürgerrecht für die Textilproduktion vorhanden gewesen
seien.54 Die Nachfrage dafür zeigt sich etwa beim Regenten Machanidas,
der in der Schlacht von Mantineia (207 v. Chr.) wieder einen Purpurmantel
(Polyb.11,18,1) trug, wie er sich auch ausserhalb von Sparta neuer Beliebt-
heit erfreute (vgl. Plut.Kleom.6).55

 Piper 1986, 131 f.; Cartledge–Spawforth 2002, 83.


 Cartledge–Spawforth 2002, 81 ff. 86.
 P.Berl.5883 + 5853 = SB 7169; Wilcken 1925; Cartledge–Spawforth 2002, 71.
 Cavanagh u. a. 2002, 86. 102 (Rackham) vermuten hier v. a. Eichen (vgl. Paus.3,10,6).
 Chrimes 1949, 42.
 Clauss 1983, 167.
 Blum 1998, 147 Anm. 14; 263 Anm. 305; 267, der freilich mit einem Verbot für
Purpurfärberei aus älterer Zeit rechnet, das in späthellenistischer Zeit aufgegeben worden sei.
150   H E L L E N I S T I S C H E  W I R T S C H A F T

Das Handwerk blühte in hellenistischer Zeit zumindest punktuell


weiter. Neben den Ziegelfabriken ist eine Werkstatt, die sog. Megarische
Becher herstellte, festzustellen.56 Das Handwerksverbot für Bürger dürfte
seit Nabis generell aufgehoben gewesen sein.57 Im Nordosten der Stadt gab
es eine spezielle Platzanlage zum Verkauf von Kleinwaren, der erst in der
Kaiserzeit umgenutzt wurde (Paus.3,13,6). Insgesamt hatte Sparta unge-
achtet des Schuldenproblems immer wieder genügend Mittel, so dass das
Stadtbild vereinheitlicht sowie mit Stadtmauern, Wasserleitungen und re-
gelmässigen Strassenzügen versehen werden konnte, welche die Römer
dann mit zahlreichen Villen bestückten.58
Der Reichtum war in hellenistischer Zeit trotz der Reformversuche
einseitig verteilt geblieben. Etliche besitzende Familien konnten im achai-
ischen Kontext weiter profitieren, trugen aber auch zum Unterhalt der
Stadt bei, da sie im Sinne des Euergetismus vermehrt Liturgien zu über-
nehmen hatten.59 Reiche Bürger pflegten von Sparta aus viele internatio-
nale Kontakte, wie etwa das Beispiel des Kleon zeigt. Dieser gewährte der
befreundeten Stadt Chalkis ein zinsfreies Darlehen von über zwei Talenten
zur Beschaffung von Getreide (IG XII 9, 900c).60 Somit erfuhr die Proxe-
nie auf persönlicher Ebene eine durchaus gesteigerte Bedeutung, bevor sie
dann mit den Römern allmählich unterging (s. Appendix 8.5.1).
Im 2. und 1. Jh. v. Chr. unterhielten reiche Spartiaten zahlreiche Ver-
bindungen zu auswärtigen Orten, in denen sie durch finanzielle, richter-
liche oder ärztliche Hilfe präsent waren und als Proxenoi von dortigen
Privilegien profitieren konnten. Darunter fallen das Weiderecht (Epino-
mie) sowie das Recht auf Holzschlag (Epixylie), Haus- und Bodenerwerb
(Enktesis), Heirat (Epigamie), Steuerfreiheit (Atelie), Schutzrechte (Asylie/
Asphalie), Bürgerrecht (Politie/Isopolitie), Festverkündung (Thearodokie),
Festumzug (Propompeia), Ehrensitz (Prohedrie) etc. Da diese Rechte ver-
schiedentlich erbeten wurden und teilweise ehemaliges Periökengebiet wie
Kotyrta und Geronthrai betrafen, dürften sie aktiv genutzt worden sein.61
Weiderechte bestanden für Spartiaten auch an anderen Orten der Pelo-
ponnes, das Erwerbsrecht für Grund und Boden bzw. Gebäude sogar in den
weiter entfernten Gegenden von Boiotien, Aitolien und Akarnanien sowie

 Hobling 1923–25; Siebert 1978, 83 ff. 172 f. 375 ff.; Cartledge–Spawforth 2002, 72;
Cavanagh u. a. 2002, 319 (Shipley).
 Cartledge–Spawforth 2002, 165.
 Cartledge–Spawforth 2002, 127 ff.
 Cartledge–Spawforth 2002, 156.
 F. Gschnitzer, RE Suppl. 13, 1973, 728 s. v. Proxenos.
 Cartledge–Spawforth 2002, 174 f.
 S P A R T A S  R E S S O U R C E N  U N D  A U S S E N B E Z I E H U N G E N  I M  A C H A I I S C H E N  B U N D     151

in den bedeutenden Zentren von Delphi und Delos. Die Präsenz an diesen
Orten bedingte sowohl Mobilität als auch einen gewissen Wohlstand, der
im günstigen Fall über die Aussenkontakte noch vermehrt werden konnte.
Somit hatten die Proxenien konkrete wirtschaftliche Bedeutung und bele-
gen die breite Vernetzung der spartanischen Führungsschicht. Handelsbe-
ziehungen waren von Sparta aus auch nach der Abspaltung der Periöken-
orte von 195 v. Chr. aufrechterhalten worden.
Sparta selbst vergab in dieser Zeit wie andere Poleis einige Proxenien,
die sich mit Atelie, Enktesis von Grund- und Hausbesitz sowie Ladung zu
Opfer und Bankett am Staatsherd verbanden (IG V 1, 4) und z. T. wiederum
auch erbeten worden waren; dementsprechend deuten sie ebenfalls auf
weitreichende Verbindungen in der antiken Welt, die weiterhin für Han-
delszwecke genutzt wurden. So ist etwa für Damion von Ambrakia und
Karneades von Kyrene, die wegen geleisteter Dienste auf ihre Bitte hin die
Proxenie erhielten (IG V 1, 4 f.), die Lieferung von Getreide zu vermuten;
von Proxenoi aus Delos könnten Sklaven geliefert worden sein. Gegenüber
den Proxenoi von Sparta in auswärtigen Orten sind diejenigen von frem-
den Orten in Sparta zahlenmässig allerdings deutlich geringer, wobei dies
aber auch durch die unterschiedliche Überlieferungslage bedingt ist. Klar
wird jedenfalls, dass in vielen Orten Interesse an Sparta bestand und dieses
über die ganze griechische Welt durch Proxenoi vertreten war.
Sparta versuchte aber nicht nur, seine Kontakte im Mittemeerraum
aufrechtzuerhalten, sondern auch seine Unabhängigkeit zurückzugewin-
nen. Als die Stadt im Jahre 148 v. Chr. vom Bund abfiel (Polyb.3,5,8), un-
ternahmen die Achaier einen Strafzug, der in Sparta zu Geld- und Nah-
rungsmangel führte (Paus.7,13,1 ff.); zugleich setzten sich 24 vornehme
Spartaner nach Rom ab (Paus.7,12,7 f.), so dass die Grossmacht jetzt direkt
in den Konflikt eingriff.62 Die anhaltenden politischen Reibereien mit
dem Achaiischen Bund führten schliesslich dazu, dass das ganze Gebiet
146 v. Chr. dem Imperium Romanum unterstellt wurde. Für dieses waren
Sparta und Lakonien gerade auch wirtschaftlich interessant, wie sich im
abschliessenden Kapitel erweisen wird.

8.5 .1Appendix:SpartaneralsProxenoiundAuswŠrtigealsProxenoi
vonSpartainhellenistischerundršmischerZeit

(&ETT: Spartaner; kursiv: Auswärtige. Die Proxenien (prox.) sind nach den
auswärtigen Gebieten angeordnet und, wo bezeugt, zusammen mit dem

 Cartledge–Spawforth 2002, 88 f.
152   H E L L E N I S T I S C H E  W I R T S C H A F T

Titel des Euergetes (eu.) aufgeführt. Weitere Vorrechte sind in eckigen


Klammern beigefügt.)

Lakonien/Messenien
– Kotyrta: IG V 1, 961: !RATOS, prox.+eu. (2.Hälfte 2. Jh. v. Chr.; Bradford
1977, 42) [Enktesis, Epigamie, Epinomie, Atelie, Asylie]. 965: !RISTA
GORAS, prox.+eu. (2. Jh. v. Chr.; Bradford 1977, 46) [Enktesis, Epino-
mie, Asylie, Xenie]. 966: %PERATIDAS, prox.+eu. (Bradford 1977, 149)
[Enktesis, Epinomie]. Vgl. 975 (beim Heiligtum des Apollon Hypertele-
atas): !PHTHONETOS, prox.? (2./1. Jh. v. Chr.; Bradford 1977, 86). 976:
.AME, prox. [Enktesis, Epigamie, Epinomie, Asylie].
– Geronthrai: IG V 1, 1112: %UDAMOS, prox.+eu. (2./1. Jh. v. Chr.; Brad-
ford 1977, 165) [Enktesis, Epinomie, Asylie; Rechte erbeten]. 1113: 0E
LOPS, prox.+eu (Bradford 1977, 341) [Enktesis].
– Gytheion: IG V 1, 1145: $AMIADAS, prox.+eu., war zwei Jahre als Arzt
in Gytheion tätig (um 70 v. Chr.; Bradford 1977, 109; Cartledge–Spaw-
forth 2002, 183 f.) [Enktesis].
– Thuria: SEG XI, 1954, 974: $AMOCHARIS› (Patronomos: IG V 1, 48),
prox.+eu. (obwohl schon vererbt), geehrt wegen Hilfe für Bürger (u. a.
vor Gericht); Streit in Thuria geschlichtet; Spender von Öl für Myste-
rien auf Lebenszeit (1. Jh. v. Chr., augusteisch; RE Suppl. 13, 1973, 661 f.
728; Bradford 1977, 127; Cartledge–Spawforth 2002, 153 f. 175) [Politie,
Prohedrie und Propompeia in den Mysterien mit den Hieromnemo-
nes].
– (Tainaron): IG V 1, 1226: 0HILON, prox.+eu. des Koinon der Lakedai-
monier (nach 195 v. Chr.; Bradford 1977, 442) [Enktesis, Epinomie,
Atelie, Asylie].

Argolis/Epidauros
– Argos: SEG XIII, 1956, 248: .AMEN, darunter 3OHN›DES›3OTERIDAS,
prox.? (1. Jh. v. Chr.; Bradford 1977, 402).
– Epidauros: IG IV2, 96 Z. 30. 63 f. 70: $AIMACHOS›und›!RISTON, prox.
(spätes 3. Jh. v. Chr.) [Thearodokie ]; SEG XI, 1954, 412: .AME, prox.
[Thearodokie]. 413 Z. 17 f.: .AME, prox. [Thearodokie]. 414 Z. 29 f.:
4HEOTIMOS, prox. [Thearodokie]. Z. 39: (IPPOTAS, prox. (ca. 225
v. Chr.; Bradford 1977, 199. 212) [Thearodokie].
 S P A R T A S  R E S S O U R C E N  U N D  A U S S E N B E Z I E H U N G E N  I M  A C H A I I S C H E N  B U N D     153

Arkadien
– Orchomenos: SEG XI, 1954, 470: +LEXENOS, prox.+eu., Goldkranz und
Bronzestatue erhalten (2. Jh. v. Chr.; Bradford 1977, 241; Cartledge–
Spawforth 2002, 86) [Epinomie, Epixylie].

Boiotien
– Oropos: IG VII, 337: 0ANTIAS und 'ORGIAS, prox. (2.Hälfte 3. Jh. v. Chr.;
Bradford 1977, 96. 334) [Enktesis, Isotelie, Asylie, Asphalie].

Phokis
– Delphi: SEG XII, 1955, 219:›0ERIÈKE›!RISTEUS›und 0HILIDAS›von Asine,
prox. (322–310 v. Chr.); IG V 1, p. XV, 76–78 = Inv. Delph. Nr. 4681: ›
3PARTIATEN, prox. (86/5 v. Chr.; Spawforth 2012, 191); Syll. I3, 430 = FD
III 4, 418: !REUS›(Enkel von König Areus I.?) und #HILONIS,›prox.+eu.
(RE Suppl. 13, 1973, 672; Bradford 1977, 44; Cartledge–Spawforth 2002,
36); IG V 1, 1566 = FD III 1, 487: Diodoros, Sohn des Dorotheos, prox.
(ca. 29 v. Chr.), geehrt wegen seiner Dienste für spartanische Besucher
in Delphi (Spawforth 2012, 191); FD III 2, 160: !LKIMOS, prox. (ca. 23
v. Chr.; Bradford 1977, 29; Cartledge–Spawforth 2002, 197; Spawforth
2012, 191; vgl. IG V 1, 141 Z. 25; 299) [Promantie, Prohedrie, Prodikie,
Asylie, Atelie, Enktesis].
– Lilaia: FD IV, 135 Z. 8: 0HILOMACHOS, prox. (um 208 v. Chr.; Bradford
1977, 435).

Aitolien (Koinon der Aitoler): IG IX 12 fasc. 1, 17 Z. 78 f.: 3OHN›DES›,EON


TEUS, prox.? 28 Z. 4 f.: !RISTOMACHOS, prox. [Isopolitie, Asphalie]. 29
Z. 11: 3OHN›DES›!KROTATOS, prox. 137b Z. 30 ff.: !RISTODAMOS,›!RIS
TOKRATES›und !RCHIPPOS, prox. (Ende 3./Anfang 2. Jh. v. Chr., vgl. Po-
lyrrhenia) [Atelie, Enktesis, Politie, Asylie, Asphalie].

Akarnanien (Koinon der Akarnanen): IG IX 12 fasc. 2, 588 = IG V 1, 29:


'ORGIS,›$AMAISIDAS und ,ACHARES, prox.+eu. [Asphalie, Asylie, Enk-
tesis].
– Ambrakia: IG V 1, 4; SEG XI, 1954, 458: Damion, prox., geehrt wegen
geleisteter Dienste (Ende 3./Anfang 2. Jh. v. Chr.; RE Suppl. 13, 1973,
685: kurz nach 188 v. Chr.) [Atelie, Enktesis, Xenie am Staatsherd;
Rechte erbeten].
– Leukas: IG V 1, 6: Philistos, prox.?
154   H E L L E N I S T I S C H E  W I R T S C H A F T

Thessalien
– Demetrias: SEG XI, 1954, 469: .AMEN, prox.?, als Richter der Polis
der Lakedaimonier aufgeboten (2. Jh. v. Chr.).

Inseln der Ägäis


– Delos: IG XI 4, 542: $EMARATOS, prox.?+eu., geehrt wegen Verdiensten
um den Tempel, Lorbeerkranz erhalten (Anfang 3. Jh. v. Chr.; Bradford
1977, 132). 717: .AME, prox.+eu. [Enktesis, Prohedrie, Prosodon:
Zutritt zu Rat und Volksversammlung]. 718: 8ENIPPOS, prox?, geehrt
wegen Hilfe an den Tempel (3./2. Jh. v. Chr.; Bradford 1977, 316); IG XI
4, 716 = Syll. II3, 584: .ABIS,›prox.+eu. (Anfang 2. Jh. v. Chr.; RE Suppl.
13, 1973, 672) [Enktesis, Prohedrie, Prosodon: Zutritt zu Rat und Volks-
versammlung].
– Thera: IG XII 3 Suppl., 1299 Z. 25; 1625: !NTIBIOS, prox.+eu. (um 100
v. Chr.; vgl. IG VII, 417a Z. 32; Bradford 1977, 35; Cartledge–Spawforth
2002, 94 mit Anm. 2).
– Karthaia (Keos): IG XII 5, 542 Z. 18: .AME, prox.
– Eretria (Euboia): SEG XI, 1954, 468: !NTILAS›und weitere Richter des
Damos der Lakedaimonier, prox.+eu., Goldkranz und Bronzestatue er-
halten (3./2. Jh. v. Chr.; Bradford 1977, 36) [Asphalie, Asylie].
– Chalkis (Euboia): IG XII 9, 900c: +LEON, prox. (1.Hälfte 2. Jh. v. Chr.),
leihte 13’500 Dr. ohne Zinsen für Getreideaufkauf (RE Suppl. 13, 1973,
728; Bradford 1977, 242).

Kreta
– Aptera: IC II 3, 6 D: 0EISIDAMOS, prox. (2. Jh. v. Chr.; Bradford 1977,
345).
– Polyrrhenia: IC II 23, 4 B: !LEXIMACHOS und !RISTODAMOS, prox.
(Anfang 2. Jh. v. Chr.; vgl. Aitoler).
– Gortyn: IG V 1, 475: .AME, prox.; IC IV 208 A: 0EDESTRATOS, prox.
(Mitte 2. Jh. v. Chr.; Bradford 1977, 342).

Karien
– Tralles: SEG XI, 1954, 471 Z. 9: 3OHN› DES› ,AKIPPIDAS, prox.+eu.?
(2. Jh. v. Chr.; Bradford 1977, 256; Cartledge–Spawforth 2002, 94 mit
Anm. 2).

Kyrene: IG V 1, 5: Karneades, prox. (2. Jh. v. Chr.) [Rechte erbeten].


9

RšmischeWirtschaft

N
ach erneuten Auseinandersetzungen zwischen Sparta und Achaia
unterwarf der römische Konsul L. Mummius im Jahre 146 v. Chr.
den Achaiischen Bund und zerstörte die alte Handelsstadt Korinth.
Zugleich wurden die griechischen Territorien als römisches Provinzialge-
biet dem Statthalter von Makedonien zugeordnet. Die lakonischen Orte,
die in der »Liga der Lakedaimonier« (ΎΓ΍ΑϲΑȱΘЗΑȱ̎΅ΎΉΈ΅΍ΐΓΑϟΝΑ) zusam-
mengeschlossen waren, blieben weiter von Sparta losgelöst.1 Da Sparta in
den Konflikten auf der Seite Roms gestanden hatte, erhielt es im Impe-
rium Romanum den privilegierten Status einer freien Stadt (civitas libera),
die »nichts zu leisten hatte ausser Freundschaftsdiensten« (Strab.8,5,5).
Dadurch besass es im Prinzip zwar innere Autonomie und Steuerfreiheit,
faktisch war der Spielraum aber sehr begrenzt,2 so dass durchaus gewisse
Beiträge erwartet werden konnten und die Stadt in republikanischer Zeit
auch noch einige Rückschläge in Kauf nehmen musste.
Die finanziell strapazierten Achaier sollten Sparta zunächst 200 Ta-
lente zahlen, was dann aber auf Anordnung des Senats widerrufen wurde
(Paus.7,16,10), so dass die Stadt nicht in den Genuss zusätzlicher wirtschaft-

 Cartledge–Spawforth 2002, 100; anders Piper 1986, 161 f.


 Cartledge–Spawforth 2002, 151. 155 betonen das Recht, selber Zölle einzutreiben; vgl. 171:
Abgabenfreiheit für Import und Verkauf von Gütern an den Leonideen (IG V 1, 18b Z. 12).
156   R … M I S C H E  W I R T S C H A F T

licher Mittel kam.3 Insgesamt herrschte auf der Peloponnes unter römi-
scher Herrschaft laut A. Rizakis und Y. Touratsoglou aber Frieden und eine
gewisse Prosperität (146–88 v. Chr.),4 bis dann in der Folge von Sullas Ver-
wüstungen in Griechenland ein wirtschaftlicher Rückgang eintrat (88–31
v. Chr.).5 Fraglich ist in diesem Zusammenhang, ob die Spartaner zunächst
eine Niederlage gegen eingefallene feindliche Truppen des Mithridates VI.
von Pontos erlitten (Memnon FGrHist 434 F 32). Auch wenn sie diesen in
der Folge ausserhalb der Peloponnes unterstützten (App.Mithr.29),6 blie-
ben sie zuhause von Sulla verschont.
Dennoch dürfte sich in der ausgehenden Republik eine Finanzkrise ab-
gezeichnet haben. Jedenfalls erfolgte ein offizieller Aufruf an die Reichen,
der Stadt zu helfen, so dass Diotimos als privater Stifter einsprang – mög-
licherweise schon für die von M. Antonius Creticus im Kampf gegen die
Seeräuber geforderten Gelder (IG V 1, 11).7 Offenbar wollte man auch
die vorgeschossenen öffentlichen Gelder für staatliche Kulte absichern, da
Cicero zufolge in Lakonien demjenigen Unternehmer (redemptor), der die
Tiere für ein bestimmtes Opfer nicht lieferte, die Kapitalstrafe drohte (Cic.
de invent.2,96).8
Die Römer hatten Sparta schon im Achaiischen Bund die Rückkehr
zu der Verfassung der Vorväter zugestanden (Plut.Philop.16) und führten
unter ihrer Herrschaft auch die öffentliche Erziehung auf der Basis der hel-
lenistischen Agoge wieder neu ein (Dion Chrys.25,3).9 Durch die vielfäl-
tigen persönlichen und diplomatischen Kontakte dürften schon seit dem
frühen 2. Jh. v. Chr. offizielle patronale Verbindungen zustande gekommen
sein, wie sie zumindest für die Claudier bezeugt sind (Suet.Tib.6). Cicero
unterhielt eine Freundschaft mit dem Spartaner Philippus und war min-
destens einmal in Sparta zu Besuch (Cic.fam.13,28a; Flacc.63; Tusc.2,34;
5,77).10
In den römischen Bürgerkriegen leisteten die Spartaner wiederholt
militärische Hilfe, zunächst für Pompeius gegen Caesar bei Pharsalos (App.
civ.2,70; Caes.civ.3,4), dann für Antonius und Octavian gegen die Cae-

 Oliva 1971, 317; Schwertfeger 1974, 69.


 Vgl. auch Cartledge–Spawforth 2002, 93.
 Rizakis–Touratsoglou 2008, 72.
 Cartledge–Spawforth 2002, 94 f.
 Bradford 1977, 141; Grunauer-von Hoerschelmann 1978, 55, vgl. 57 ff.; Cartledge–Spaw-
forth 2002, 96.
 Kahrstedt 1922, 334.
 Kennell 1995, 13 f. 28 ff.; Ducat 2006, 74.
 Cartledge–Spawforth 2002, 94.
  E U R Y K L E S  U N D  S E I N E  F A M I L I E    157

sarmörder Cassius und Brutus, verloren aber in der ersten Schlacht von
Philippi (42 v. Chr.) 2000 Lakedaimonier (Plut.Brut.41,8).11 Zur Beloh-
nung teilten die Römer Sparta die Dentheliatis im lakonisch-messenischen
Grenzgebiet zu, welche den Anschluss an den Messenischen Golf herstell-
te.12 Die Verbindung mit Octavian wurde insofern noch verstärkt, als die
Spartaner Livia, der künftigen Frau des Octavian, im Jahre 40 v. Chr. nach
dem Perusinischen Krieg das Asyl anboten (Dio 54,7,2) und nicht auf die
Seite des Antonius als neuem Machthaber im Osten wechselten.13 Trotz-
dem sollte Antonius im Jahre 39 v. Chr. in der Peloponnes noch Kontribu-
tionen erheben, die auch Sparta belastet haben dürften (App.civ.5,77,326.
80,341).14
Sparta war im Jahre 31 v. Chr. bei Actium zusammen mit Mantineia
auch an der entscheidenden Schlacht zwischen Antonius und Octavian
beteiligt (Plut.Ant.67). Da die Spartaner unter dem Kommando des Eury-
kles Octavian unterstützten, wurden sie in den nächsten Jahren von dem
künftigen Augustus gebührend belohnt und erhielten auch die Leitung der
Actischen Spiele, die alle fünf Jahre im neu gegründeten Nikopolis (Epirus)
stattfinden sollten (Strab.7,7,6).15 Als die Römer im Jahre 27 v. Chr. Achaia
zu einer neuen senatorischen Provinz erhoben, wurde das vormals zer-
störte Korinth als Koloniestadt und Hauptort eingerichtet, so dass sich ein
neues wirtschaftliches Zentrum abzeichnete. Sparta bewahrte seinen an-
gestammten Status als freie Stadt und wurde in den nächsten Jahrzehnten
von Eurykles und seiner Dynastie dominiert. Es konnte sich im erweiterten
und zunehmend vereinheitlichten Wirtschaftsraum des kaiserzeitlichen
Imperium Romanum zu einer blühenden Provinzstadt entwickeln.

9.1EuryklesundseineFamilie

Eurykles, der jetzt die Geschicke Spartas lenkte, stammte aus einer reichen
spartanischen Familie, die sowohl wirtschaftlich als auch militärisch aktiv
war. Sein Vater Lachares, den die Athener mit einer Statue ausgezeichnet
hatten, war von Antonius wegen Seeräuberei zum Tode verurteilt worden

 Brutus hatte den Soldaten die Plünderung Spartas in Aussicht gestellt (Plut.Brut.46,1;
App.civ.4,188).
 F. Bölte, RE 3A, 1929, 1312 ff. s. v. Sparta (Geographie); Cartledge–Spawforth 2002, 138.
 Cartledge–Spawforth 2002, 95 f.
 Grunauer-von Hoerschelmann 1978, 59; vgl. 39 f. 51 zu den zur Zeit des Antonius in
Sparta geprägten Bronzemünzen.
 Cartledge–Spawforth 2002, 99.
158   R … M I S C H E  W I R T S C H A F T

(Syll. II3, 786; Plut.Ant.67).16 Im Anschluss an die Schlacht von Actium er-
hielt Eurykles von Octavian aber das römische Bürgerrecht, so dass er sich
künftig Gaius Iulius Eurykles nannte. Neben umfangreicher Beute wurden
ihm auch noch die Insel Kythera (Strab.8,5,1; Dio 54,7,2) sowie Thuria und
Kardamyle zugunsten Spartas zugeteilt (Paus.3,26,7; 4,31,1). Dies bildete
einen gewissen Ersatz für die verloren gegangene Küste des Lakonischen
Golfes und sicherte den Zugang zum Meer. Somit erreichte Eurykles im
ehemaligen Periökengebiet insgesamt beträchtlichen Einfluss.17
Eurykles unterhielt auch weiterhin gute Beziehungen zum Kaiser-
haus und nahm neben den traditionellen Ämtern eine inhaltlich nicht nä-
her bekannte, übergeordnete Machtposition ein (Strab.8,5,1: ψ·ΉΐЏΑ; 5:
πΔ΍ΗΘ΅Ηϟ΅). Die Besuche, die Augustus und Livia (21 v. Chr.) sowie Agrippa
(16 v. Chr.) Sparta abstatteten, wurden jeweils mit einer eigenen Münzserie
gefeiert.18 Im Weiteren richtete Eurykles in Sparta auch den Kaiserkult ein,
wobei das betreffende Priesteramt in seiner Familie erblich wurde (IG V 1,
1172). Schliesslich kümmerte er sich wohl auch um den Bau der Tempel
für Caesar und Augustus auf der Agora (Paus.3,11,4) und den Neubau des
grossen Theaters am Abhang der Akropolis.19
Als Eurykles während seiner Amtszeit den Hof des Herodes aufsuchte,
dürfte dies auch im Hinblick auf neue finanzielle Mittel erfolgt sein. Nach-
dem er sich an den familiären Intrigen beteiligt und v. a. Herodes’ ältesten
Sohn Antipater als Thronfolger unterstützt hatte,20 kassierte er 50 Talente
und fuhr zu Archelaos von Kappadokien, wo er erneut Geld erhielt, bevor er
um das Jahr 7/6 v. Chr. nach Sparta zurückkehrte (Ios.bell.Iud.1,26,513 ff.;
ant.Iud.16,10,300 ff.). Um seine Position in der Peloponnes zu stärken, ent-
richtete er in verschiedene Städte Stiftungen (Paus.2,3,5: Korinth). In den
Hafenorten Asopos, Boiai und Gytheion wurde er als Euerget ausgezeich-
net, dürfte sich dort aber über Handelsgeschäfte auch bereichert haben.21
In Sparta regte sich jedenfalls Opposition, der auch Brasidas als Vertreter

 Steinhauer 2010, 75 f.
 Balzat 2008, bes. 349 f.; ferner unten Anm. 66. 70.
 Grunauer-von Hoerschelmann 1978, 63 ff.; vgl. 35. 61: die Prägetätigkeit des Eurykles
hatte 31 v. Chr. eingesetzt und ist in Sparta zu lokalisieren; ferner Cartledge–Spawforth 2002,
98 f.
 Cartledge–Spawforth 2002, 98. 128 f.; Spawforth 2012, 121 ff. 220.
› Baltrusch 2012, 166 f. 228. 250 f. 303.
 Eurykles spendete nach Gytheion Öl für das Gymnasium (IG V 1, 970); dazu Le Roy 1978,
265; Cartledge–Spawforth 2002, 103 f., vgl. 140: in Gytheion spendete im Jahre 41/2 n. Chr.
auch Phaenia Aromation Gelder für Öl (IG V 1, 1208; SEG XIII, 1956, 258; Harter-Uibopuu
2004).
  E U R Y K L E S  U N D  S E I N E  F A M I L I E    159

einer traditionsreichen Familie angehörte (Plut.mor.207f). Eurykles wurde


vorgeworfen, in Achaia Unruhe bewirkt und Städte geplündert zu haben,
so dass er schliesslich durch das kaiserliche Gericht verbannt wurde (Ios.
bell.Iud.1,26,530; ant.Iud.16,10,310).
Da Sparta und Gytheion später die Feiern der Eurykleia einführten
(SEG XI, 1954, 922 f.), dürfte Eurykles bald rehabilitiert worden sein.22
Sein Sohn C. Iulius Laco (Lakon), der in Athen wohl Archon gewesen war,
folgte ihm in der Herrschaft nach (Syll. II3, 789)23 und dürfte in Achaia
erweiterte Verbindungen genossen haben. Andererseits wurden die lako-
nischen Städte in augusteischer Zeit zu einem neuen Bund freier Städte
(Eleutherolakones) vereint (Strab.8,5,5; Paus.3,21,6 f.), so dass sie dem
direkten Zugriff Spartas entzogen blieben. Ihre Bezeichnung weist darauf
hin, dass die Mitglieder wohl von Zollabgaben befreit waren und somit
eigene wirtschaftliche Bedeutung erreichen konnten.24 Dabei fielen aber
auch immer wieder persönliche Beziehungen mit einzelnen Spartanern ins
Gewicht.
Zudem wurden im Laufe der Zeit die Verbindungen der bedeutenden
spartanischen Familien zur römischen Führungsschicht vertieft. Lakons
Sohn Argolicus heiratete Pompeia Macrina, die Tochter des Prokurators
Cn. Pompeius Macer, dem die Finanzverwaltung der ganzen Provinz
unterstand;25 somit hatte Lakon zwar neue Beziehungen zur Reichsaris-
tokratie und kaiserlichen Administration, wurde aber unter Tiberius im
Jahre 33 n. Chr. vorübergehend auch aus Sparta verbannt (Tac.ann.6,18).
Möglicherweise setzte er sich nach Korinth ab, wo ein Lakon auf einem
Statuensockel als Prokurator des Claudius verewigt ist (Corinth VIII/II, Nr.
67 [West]), bei dem es sich allerdings auch um einen Sohn Lakons han-
deln könnte.26 Jedenfalls wurde hier ein Nachkomme des Eurykles für
die Verwaltung der kaiserlichen Einkünfte in der Provinz eingesetzt und
damit zugleich für die Weiterführung der hegemonialen Position in Sparta
gestärkt.27
C. Iulius Spartiaticus, ein weiterer Sohn des Lakon, nahm seine Karri-
ere als Reiteroffizier in der römischen Armee auf, erhielt unter Nero eben-

 Lindsay 1992, 296. Cartledge–Spawforth 2002, 110. 185 führen die Feiern auf den Nach-
kommen C. Iulius Eurykles Herculanus zurück.
 Cartledge–Spawforth 2002, 101 f.
 Balzat 2008, 350.
 Lindsay 1992, 297; Cartledge–Spawforth 2002, 102.
 Vgl. das Stemma bei Bowersock 1961, 118; PIR2 IV, p. 209; Cartledge–Spawforth 2002,
102 vermuten den Prokuratorentitel bereits für Eurykles’ Sohn; zuletzt Steinhauer 2010, 85.
 Chrimes 1949, 283 ff.; Cartledge–Spawforth 2002, 102; Balzat 2005, 298 ff.
160   R … M I S C H E  W I R T S C H A F T

falls den Prokuratorentitel und wurde oberster Priester des Kaiserkultes


sowie als »Erster der Achaier« ausgezeichnet (Syll. II3, 790; Corinth VIII/
II, Nr. 68 [West]). Als er zu Beginn der 60er Jahre n. Chr. bei Nero, der zu
Sparta ein distanziertes Verhältnis hatte (Dio 63,14,3), aneckte, wurde er
verbannt, so dass die Herrschaft der Eurykliden allmählich endete.28
Allerdings nahm C. Iulius Eurykles Herculanus, ein Enkel oder Urenkel
des Prokurators Lakon, im frühen 2. Jh. n. Chr. als Quaestor von Achaia
und Legat eine senatorische Laufbahn auf und wurde nochmals höchster
Priester des Kaiserkultes (IG V 1, 1172); zudem prägte er Münzen und trat
als Stifter auf, so dass er mit einem Heroon geehrt wurde.29 Die Führungs-
elite der Spartaner war sowohl politisch als auch wirtschaftlich weitgehend
in das römische Kaiserreich integriert. Die Rolle, welche die Eurykliden im
Kult des Kaisers sowie der Dioskuren gespielt hatten, wurde im 2. Jh. n. Chr.
schliesslich von den wohlhabenden spartanischen Familien der Memmii
und der Claudii übernommen.30

9. 2MagistraturenundLiturgien

Obwohl das Königtum längst verschwunden war, bestand im römischen


Sparta ein guter Teil der hergebrachten Institutionen und Ämter weiter, er-
fuhr aber inhaltliche Veränderungen. Das Volk versammelte sich nach wie
vor als Apella in der Skias, auch wenn es kaum noch Beschlusskraft hatte
(Paus.3,12,10); für den Eintritt in die Gerusia war das Mindestalter von 60
Jahren wohl entfallen und die Wahl erfolgte nicht mehr auf Lebenszeit, so
dass das Amt mehrmals ausgeübt werden konnte.31 Insgesamt sind den
Geronten gesteigerte Ehren, jedoch auch neue finanzielle Verpflichtungen
zugekommen. Gemeinsam mit den Ephoren und den »Gesetzeshütern«
(Nomophylakes) bildeten sie einen erweiterten Rat (ΆΓΙΏφ).32 Für die
Regelung von wirtschaftlichen und finanziellen Fragen waren neben die
Ephoren zusätzliche Beamte getreten, die wohl auch Anweisungen von
Provinzialbeamten und der kaiserlichen Zentrale entgegenzunehmen hat-
ten.
Zu den Führungsämtern der Geronten, Ephoren und Nomophylakes
kam in der Kaiserzeit eine variierende Anzahl von weiteren Magistraten:

 Cartledge–Spawforth 2002, 103; Steinhauer 2010, 85.


 Cartledge–Spawforth 2002, 99. 107 f. 110 ff.; Steinhauer 2010, 85 f.; zu den Münzen Gru-
nauer-von Hoerschelmann 1978, 81 f.
 Hupfloher 2000, 118. 121 f. 152 f.; vgl. Cartledge–Spawforth 2002, 99. 150. 164.
 Busolt 1926, 735 f.; Chrimes 1949, 138 ff.; Cartledge–Spawforth 2002, 147 ff.
 Cartledge–Spawforth 2002, 145 ff.; vgl. Chrimes 1949, 142 ff.
 I N F R A S T R U K T U R  U N D  F E S T K U L T U R    161

Tamiai als Finanzbeamte, Chreophylakes als Schuldenüberwacher, Syn-


dikoi als richterliche Beamte, welche die Interessen der Stadt wahrnah-
men, Didaskaloi bzw. ein Exegetes der Lykurgischen Sitten als Erzieher, ein
Nomodeiktes als Gesetzeslehrer, ein Epimeletes als städtischer Aufseher,
sechs Bideoi zur Organisation der Ephebentrainings und -rennen sowie
Gynaikonomoi zur Überwachung der Mädchen und Frauen.33 Von reichen
Amtsträgern dürften dabei gewisse Beiträge erwartet worden sein, die auf
Inschriften als »freiwillig« (΅ЁΘΉΔΣ··ΉΏΘΓΖ) kommemoriert wurden; dies
betrifft den Diabetes als vermutlichen Leiter der Oben (ВΆ΅ϟ) an den Sphai-
reis-Ballspielen, wie er in antoninischer Zeit belegt ist.34
Auch andere Ämter waren als Liturgien gestaltet und verpflichteten
reiche Bürger, Leistungen für den Staat aus eigenen Mitteln zu erbringen.
Darunter fiel das Ehrenamt des eponymen Patronomos, der mit sechs Kol-
legen (Synpatronomoi) die staatliche Erziehung der Agoge leitete.35 Die
Gymnasiarchai waren für den Betrieb des Gymnasiums zuständig, die Hip-
parchoi für die Ausbildung der Hippeis (Reiter), die Sitonai und Agorano-
moi für die Getreidebeschaffung, die sich v. a. bei den Getreideknappheiten
im 2. und 3. Jh. n. Chr. aufdrängte.36 Die Staatsopfer wurden von den drei
jährlich wechselnden Hierothytai, zu denen auch die Eurykliden gehört
hatten, organisiert.37 Insgesamt waren die führenden Familien weiterhin
gezwungen, euergetische Aufgaben für die Gemeinschaft zu erbringen und
sich auch längerfristig ehrenamtlich zu betätigen, was in der Spätantike
allerdings immer mehr zu einem finanziellen Problem wurde.

9.3InfrastrukturundFestkultur

Sparta galt in römischer Zeit nach wie vor als Musterbeispiel für eine staat-
liche Erziehung und ein stabiles politisches Ordnungssystem, das auf den
archaischen Gesetzgeber Lykurg zurückgeführt wurde. Die Stadt wurde
daher auch von verschiedenen Kaisern gefördert. Nach den Spenden von
Vespasian und Trajan traten Hadrian sowie Antoninus Pius als Wohltäter
auf.38 Der Philhellene Hadrian, der im Jahre 127/8 n. Chr. das Amt des

 Chrimes 1949, 160 f. 166 f.; Cartledge–Spawforth 2002, 151 ff. 200 f.
 Tod 1903–4, 74 f.; Michell 1964, 310 f.; Cartledge–Spawforth 2002, 210 f.
 Cartledge–Spawforth 2002, 201 f.
 Vgl. Cartledge–Spawforth 2002, 152 f. 158 f. 210 f.; SEG XI, 1954, 490 ff.: Sitones; IG V 1,
124. 132: Agoranomos; 150. 155: Presbys phiditiou (dazu Chrimes 1949, 162; Spawforth
2012, 90 f.).
 Cartledge–Spawforth 2002, 99; Spawforth 2012, 187.
 Cartledge–Spawforth 2002, 105. 114. 129.
162   R … M I S C H E  W I R T S C H A F T

Patronomos übernahm, verschaffte Sparta die Aufsicht über Koroneia


(Messenien?) sowie die Inseln Kaudos und Kythera, besorgte Getreide aus
Ägypten und war wohl auch um den Bau einer Wasserleitung bemüht.39
Die Stadt besass bis ins 4. Jh. n. Chr. eine gut ausgebaute Infrastruktur
mit Badeanlagen und Häusern, die mit Marmor und Mosaiken versehen
waren. Diese beherbergten auch zahlreiche Touristen, für die Sparta ein be-
liebtes Reiseziel darstellte. Speziell attraktiv war die im Rahmen des Ephe-
benfestes durchgeführte Geisselung der 19-Jährigen im Artemis-Orthia-
Heiligtum (Dion Chrys.25,3; 31,21; Philostr.vit.Apoll.6,20; Liban.or.1,23),
das im 3. Jh. n. Chr. von einem Amphitheater umgeben wurde.40 Seit die-
ser Zeit wurden in Sparta auch professionelle Lehrer aufgesucht, so dass
sich insgesamt ein neues intellektuelles, touristisches und agonistisches
Zentrum mit internationaler Ausstrahlung entwickelt hatte.41 In diesem
Zusammenhang mussten auch das augusteische Theater sowie Strassen,
Brücken und weitere Bauten zur Versorgung der Stadt immer wieder neu
unterhalten werden.42
Zu den bedeutendsten städtischen Festen gehörten immer noch die
Initiationsfeiern der Hyakinthia in Amyklai sowie der Gymnopaidiai und
der Karneia, bei denen im Sommer ein beträchtlicher Zustrom von Frem-
den mit entsprechendem wirtschaftlichem Umsatz zu verzeichnen gewe-
sen sein muss.43 Als Reminiszenz an den einstigen Sieg über die Perser
organisierte Sparta gemeinsam mit Athen alle vier Jahre in Plataiai die
Eleutheria, die dann gerade bei der Abwehr der Parther und Sassaniden
neue Bedeutung erhielten; zu Ehren der heroischen Feldherren Leonidas
und Pausanias wurden in Sparta nach wie vor die Leonidea gefeiert.44 Zu
den weiteren Feierlichkeiten gehörten das Dioskurenfest im Phoibaion und
das Frauenfest im Eleusinion, in dem prominente weibliche Priesterinnen
den Kult für Demeter und Kore unterhielten.45 Der Kaiserkult im Tem-

 Cartledge–Spawforth 2002, 108 f. 130. 172; vgl. 113. 208: weitere Ausländer als Patrono-
moi; Steinhauer 2006/7 zu Kythera.
 Kennell 1995, 50 f.; Cartledge–Spawforth 2002, 122 f.; vgl. Kennell 2010, 192: kurz nach
267 n. Chr.
 Cartledge–Spawforth 2002, VIIIf. 180 ff.; vgl. 179: bereits die Familie des Plutarch hatte
Bekannte in Sparta (Plut.mor.719a. 749b).
 Tib. Claudius Pratolaus hatte als Agoranomos im späten 2. Jh. n. Chr. auch die Aufsicht
über die Strassen (IG V 1, 497); in der Mitte des 3. Jh. n. Chr. veranlasste der corrector Iulius
Paulinus als kaiserlicher Beamter die Reparatur der Eurotasbrücke (IG V 1, 538; Cartledge–
Spawforth 2002, 121. 131. 151; Cavanagh u. a. 2002, 333 [Shipley]).
 Cartledge–Spawforth 2002, 184 ff. 208; vgl. 213: Ende des Festbetriebes wohl 391 n. Chr.
 Cartledge–Spawforth 2002, 191 ff.
 Kennell 1995, 56. 62; Hupfloher 2000, 37 ff. 56 ff. 87 ff.; Cartledge–Spawforth 2002, 194 f.
 W I R T S C H A F T  U N D  G E S E L L S C H A F T  I M  W A N D E L    163

pel für Caesar und Augustus brachte Spartas Ergebenheit gegenüber dem
römischen Herrscherhaus zum Ausdruck, bedingte aber auch, dass für die
staatlichen Kulte immer wieder die entsprechenden Mittel bereitgestellt
wurden.

9. 4WirtschaftundGesellschaftimWandel

Auch wenn die Erinnerung an die glorreiche Vergangenheit Spartas hoch-


gehalten wurde, hatte sich das Leben in der Stadt in vielen Punkten ver-
ändert. Die Agoge bereitete die Bürger zwar nach wie vor auf militärische
Einsätze vor, die nun aber im Rahmen des zentral geführten römischen
Heeres erfolgten. Überliefert ist, dass an den Partherkriegen des L. Verus
(162–166 n. Chr.) und Caracalla (216 n. Chr.) sowohl Leichtbewaffnete als
auch Phalangiten aus Sparta teilnahmen (IG V 1, 116. 816 ff.; Herod.4,8,3.
9,4).46 Die Syssitien, welche einst auch eine Heeresabteilung gebildet hat-
ten, dürften kaum mehr nach dem früheren Muster funktioniert haben.
Sie sind einzig für die Beamtenkollegien bezeugt, die sich wohl in den »Al-
ten Ephorenhäusern« auf Staatskosten verpflegten (Paus.3,11,2. 11).47 Da
der gesellschaftliche Stand der Heloten aufgehoben war, mussten die Bür-
ger die Arbeiten auf dem Felde und im Hause durch persönliche Sklaven
erledigen lassen.48 Das Leben der Bürger nahm auch in Sparta immer mehr
die im römischen Reich verbreiteten Gewohnheiten an.
Bodenbesitz und Landwirtschaft bildeten auch in der Kaiserzeit immer
noch die Quellen von Reichtum. Dazu gab es auch öffentliche Ländereien,
die verpachtet wurden (IG V 1, 21).49 Weizen und Gerste stellten nach
wie vor zentrale Produkte zur Grundversorgung dar (IG V 1, 363 f.).50 Da-
neben sind aber vermehrt auch Handwerker und Gewerbetreibende an-
zutreffen, etwa Architekten, Bildhauer, Vergolder, Spinner, Färber, Bäcker,
Köche, Lebensmittelhändler, Kranzverkäufer und Palmenhändler (IG V
1, 208 f.). Zudem wurden Ziegel, Backsteine und Tonlampen hergestellt;
Sparta dürfte in diesem Kontext ein lokales Marktzentrum gebildet ha-
ben.51 An den Zufahrtsrouten lagen dementsprechend kleine römische

 Cartledge–Spawforth 2002, 115. 117; vgl. 124 f.: spartanische Teilnahme am Perserfeldzug
des Julian 363 n. Chr.
 Cartledge–Spawforth 2002, 160. 199.
 Kennell 2003, 101 ff.; vgl. Cartledge–Spawforth 2002, 165 f.
 Cartledge–Spawforth 2002, 155.
 Cartledge–Spawforth 2002, 169 ff.
 Cartledge–Spawforth 2002, 171 f.; vgl. auch Palagia 2010, 437 mit Hinweisen auf Bronze-
künstler.
164   R … M I S C H E  W I R T S C H A F T

Gutsbetriebe;52 in Sparta selbst gab es einen Getreidespeicher und einen


Fleischmarkt (macellum).53 Einen weiteren Marktort bildete die Periöken-
stadt Geronthrai (Geraki) am östlichen Rand der Eurotasebene, auch wenn
sie für die Produkte aus der direkten Umgebung Spartas möglicherweise zu
weit entfernt lag.54
Zur Zeit Strabons (8,6,18) galt Sparta vor Argos als ranghöchste Stadt
der Peloponnes.55 Andererseits soll Lakonien gegenüber früher insgesamt
schwach bevölkert und anstatt ca. 100 nur noch 30 Städte aufgewiesen
haben (8,4,11), neben denen es aber durchaus kleinere Orte mit Ackerland
gab.56 Archäologisch zeigt sich, dass nicht nur alte Siedlungen aufgegeben,
sondern bei den Abbaugebieten und Handelspunkten auch neue Orte er-
richtet wurden (z. B. Krokeai),57 während die von anderen Gegenden des
römischen Reiches bekannten Villen fehlen.58 Im Survey-Gebiet nordöst-
lich von Sparta ist festzustellen, dass in römischer Zeit die Bevölkerung und
Siedlungen stark zurückgingen, aber auch 60 neue Anwesen entstanden;59
daher wurde insgesamt vermutet, dass der wirtschaftliche Niedergang in
Sparta weniger schnell als im übrigen Griechenland verlief und sich die
Bevölkerung zunehmend in Sparta selbst konzentrierte.60
Aus Lakonien exportiert wurden weithin (Purpur-)Stoffe, Porphyr-
steine und bestimmte Pflanzenarten.61 Importiert wurden nach wie vor
Kunstgegenstände, darunter über zehn attische Sarkophage, Marmor aus
dem Osten und Lampen;62 ferner sind Skulpturen aus pentelischem und
parischem Marmor anzutreffen.63 Handelsbeziehungen und Kontakte be-
standen nach Sizilien und Nordafrika,64 Puteoli, Neapel (ABSA 27, 226 F
2; 234 F 4), Caesarea (IG V 1, 525) sowie zu den ehemaligen Periökenge-

 Alcock 1993, 46. 211; Cartledge–Spawforth 2002, 170; Cavanagh u. a. 2002, 257 ff. (Ship-
ley).
 Cartledge–Spawforth 2002, 130 f. 153.
 Wace–Hasluck 1908/9, 164; Cavanagh u. a. 2002, 302 (Shipley).
 Böhme 1995, 76: neben Korinth.
 Dazu Baladié 1980, 188. 301 ff.
 Kahrstedt 1954, 198 ff.; Cartledge–Spawforth 2002, 137 zu den Ruinen von Helos.
 Cartledge–Spawforth 2002, 141 f.
 Cavanagh u. a. 2002, 261. 267. 288. 298. 307 f. (Shipley).
 Cavanagh u. a. 2002, 322. 326 (Shipley).
 Vgl. oben S. 65 f.
 Cartledge–Spawforth 2002, 132 f. 169. 172.
 Kahrstedt 1954, 195 f.
 Vgl. den jungen spartanischen Händler bei Philostrat (vit.Apoll.4,32) sowie den Ge-
schäftsmann Troilos (IG V 1, 728; Cartledge–Spawforth 2002, 173).
 W I R T S C H A F T  U N D  G E S E L L S C H A F T  I M  W A N D E L    165

bieten, wo reiche Spartaner Landbesitz hatten.65 Den Vermögenden blieb


es generell erlaubt, auch ausserhalb der Gemeindegrenzen Besitztümer zu
erwerben (Paus.7,16,9 f.). Weitere peloponnesische Verbindungen sparta-
nischer Familien existierten nach Mantineia,66 Megalopolis,67 Thelphusa,68
Korinth,69 Epidauros70 und Kalamai.71 Andererseits gab es auch etliche
Auswärtige, die in Sparta investierten bzw. residierten (IG V 1, 515 [?]. 758.
761. 809) und wirtschaftlich aktiv waren.72 Da Sparta zwei senatorische Fa-
milien beherbergte,73 bestanden zudem direkte Verbindungen nach Rom.
Die Finanzwirtschaft hat sich unter der römischen Herrschaft seit der
ausgehenden Republik wieder intensiviert, wie auch der Bericht von Phi-
lostrat (vit.Apoll.4,32) verdeutlicht. Ab ca. 48 v. Chr. setzten unter verschie-
denen Beamten neue Reihen von autonomen Bronzeprägungen ein, die
wohl in Zusammenhang mit der römischen Truppenpräsenz und den Gel-
derhebungen in Griechenland standen (Caes.civ.3,3 f.).74 Die zahlreichen
Münzen der Jahre 31 v. Chr. bis 31 n. Chr. sind dann von Eurykles und
seinem Sohn Lakon signiert, und auch die anschliessend für Kaiser Clau-
dius vorgenommenen Prägungen (41–54 n. Chr.) gehen auf einen weiteren
Lakon zurück.75 Unter Commodus machte sich eine Inflation bzw. Ver-
schlechterung des Geldes bemerkbar, das bis zu Gallienus (253–268 n. Chr.)
und dem Einfall der Heruler geprägt wurde.76 In severischer Zeit haben

 Cartledge–Spawforth 2002, 174.


 C. Iulius Eurykles, Anfang 2. Jh. n. Chr. (IG V 2, 281); Kahrstedt 1954, 134; Spawforth
1978, 255 f.: Eurykles hatte in Mantineia wohl Landbesitz und stiftete der Stadt sowie dem
Gott Antinoos eine Stoa mit Exedren.
 Sohn und Enkelin des Eurykles bzw. C. Iulius Lakon und Schwester Iulia Pantimia (IG V
2, 541 f.); Kahrstedt 1954, 138; Roy 2010, 70: auch die Voluseni hatten Verbindungen zu
Megalopolis.
 Familie der Voluseni (Kahrstedt 1954, 138. 158).
 Kahrstedt 1954, 198; Cartledge–Spawforth 2002, 103 f. 110. 175: Verbindung mit den Vi-
bullii von Korinth.
 C. Iulius Eurykles als Euergetes des Asklepieion (IG IV2, 592; vgl. 662 f.: weitere Eurykli-
den; Cartledge–Spawforth 2002, 103); auch die Voluseni hatten Verbindungen zu Epidauros
(Cartledge–Spawforth 2002, 175).
 IG V 1, 1369; Cartledge–Spawforth 2002, 174.
 Chrimes 1949, 79; Cartledge–Spawforth 2002, 173 halten IG V 1, 515 für eine Fälschung;
aufgezählt sind darin Messenier, Argiver, Patraier, Korinther, Sikyoner, Eph(esier?), Megalo-
politen.
 Cartledge–Spawforth 2002, 110. 120. 169.
 Grunauer-von Hoerschelmann 1978, 35 ff. 52 ff. 110 spricht von »Steuererhebungen«.
 Grunauer-von Hoerschelmann 1978, 73 f.
 Grunauer-von Hoerschelmann 1978, 87 f. 95 f. 109 f.; vgl. Cartledge–Spawforth 2002,
116 f. 121 f. 169; Cavanagh u. a. 2002, 333 (Shipley).
166   R … M I S C H E  W I R T S C H A F T

auch ehemalige Periökenorte wie Gytheion, Asopos, Boiai und Las geprägt,
während später auf der Peloponnes nur noch Sparta und Argos eine Münz-
stätte unterhielten.77 Im spartanischen Gebiet scheinen dennoch wie üb-
lich mehr römische Denare als griechische Münzen im Umlauf gewesen zu
sein,78 was wiederum auf die Intergration in den reichsweiten Wirtschafts-
raum hinweist.
In der Kaiserzeit bestand in Sparta zudem eine öffentliche Wechsel-
bank (ΦΐΉ΍ΔΘ΍Ύχȱ ΘΕ΅ΔνΊ΋), die Gelder durch Privatpersonen verwaltete
und somit zum Reichtum des 2. Jh. n. Chr. beigetragen haben dürfte (IG
V 1, 18, vgl. 19); C. Iulius Agesilaus und T. Flavius Charixenus, welche die
Beiträge für die jährlichen Feste erweiterten, gaben selbst 10’500 Denare (=
44’000 Sesterzen bzw. ein Drittel der ganzen Summe) an die Verdoppelung
der Siegespreise für die Leonideen.79 Phaenia Aromation hatte für den Fall,
dass die Gelder ihrer Stiftung vom Jahre 41/2 n. Chr. in Gytheion miss-
bräuchlich verwendet wurden, Sparta als Empfängerin von 6000 Denaren
vorgesehen (IG V 1, 1208).80 Die öffentliche Kasse gewann seit dem Ende
der Republik neue Bedeutung und wurde nun von den Tamiai verwaltet
(SEG XI, 1954, 490 f. 495 f. 501); das Register über die öffentlichen Schuld-
ner führten in der Kaiserzeit die Chreophylakes (SEG XI, 1954, 494). Somit
verlief die Finanzverwaltung insgesamt in Bahnen, die im römischen Reich
üblich waren.
Bereits Ulrich Kahrstedt hat für die Stadt Sparta in der Kaiserzeit »je-
den Gedanken an einen Verfall« ausgeschlossen und sie als »höchst mo-
dern« bezeichnet, was allerdings nur bis zu den Severern gegolten habe.81
A. Rizakis rechnet ab flavischer Zeit mit einem Aufschwung, der im 2. Jh.
n. Chr. einen Höhepunkt erlebte, bis dann im mittleren 3. Jh. n. Chr. eine
Krise einsetzte.82 Reichtum zeigt sich sowohl bei der Stadtbeschreibung
des Pausanias als auch anhand der zahlreichen Inschriften, die erst gegen
die Mitte des 3. Jh. n. Chr. einbrechen.83 Lange Zeit ist eine rege private

 Kahrstedt 1954, 204. 209 f.; Grunauer-von Hoerschelmann 1978, 108 f.


 Chrimes 1949, 79.
 Larsen 1959, 491; vgl. 455 Anm. 20: Einfuhr und Verkauf von Waren für diese Feste wa-
ren steuerbefreit; 360: die Bank könnte schon früher existiert haben; Bogaert 1968, 99 f.;
Cartledge–Spawforth 2002, 106. 155 161. 171. 192; dagegen dachte Tillyard 1905–6, 449
noch an eine Tempelkasse.
 Harter-Uibopuu 2004; Larsen 1959, 491 zieht für diesen Fall Sparta als Gerichtsstätte in
Betracht.
 Kahrstedt 1954, 192. 196; zustimmend Cartledge–Spawforth 2002, 169; vgl. 118 f. zu den
Severern.
 Rizakis 2010, 1 ff. 16 f.
 Cartledge–Spawforth 2002, 121; Cavanagh u. a. 2002, 333 (Shipley).
 W I R T S C H A F T  U N D  G E S E L L S C H A F T  I M  W A N D E L    167

und öffentliche Bautätigkeit festzustellen, darunter Amtsgebäude, Gym-


nasien und Hallen.84 Private stifteten zudem Preise für Agone,85 Beiträge
zur Getreideversorgung86 und Gelder für öffentliche Statuen. Andererseits
brachten es die Krisensymptome im 3. Jh. n. Chr. wohl mit sich, dass die
Steuerfreiheit endete; auf die führenden Familien, darunter die Memmii,
Pomponii und Aelii, kamen zunehmende Steuerlasten zu, so dass sie wie
auch andernorts zur Übernahme der teilweise erblich gewordenen Ämter
gezwungen werden mussten.87
Insgesamt ging der »Niedergang« des antiken Sparta also durchaus mit
demjenigen des römischen Reiches einher. Nach dem Herulereinfall von
268 n. Chr. ist in der Zeit Diokletians und Konstantins d.Gr. wie in anderen
Reichsgegenden nochmals eine erhöhte Bautätigkeit festzustellen.88 Nach
dem Erdbeben von 375 n. Chr. erfolgte durch den Einfall der Westgoten im
Jahre 396 n. Chr. ein weiterer Einschnitt, der dem antiken Leben zusetzte
(Zos.5,6); im 5. Jh. n. Chr. sind dann nicht nur neue, reduzierte Stadtmau-
ern um das Gebiet der Akropolis, sondern auch mehrere christliche Ba-
siliken entstanden – bis das religiöse Zentrum im 13.Jh. schliesslich nach
Mistras am Abhang des Taygetos verlegt wurde.89

 IG V 1, 692; ABSA 26, 230 Nr. 21; Kahrstedt 1954, 192 ff.; vgl. das Verzeichnis bei Cart-
ledge–Spawforth 2002, 216 ff.
 IG V 1, 18: 30’000 Denare an die Leonideen; IG V 1, 19; ABSA 26, 213 Nr. 12: Preise von
150 bis 4000 Denaren.
 ABSA 27, 228, F 3: 28 Denare zu jedem Medimnos; zu den Sitonai vgl. Cartledge–Spaw-
forth 2002, 152 f. und oben Anm. 36.
 Cartledge–Spawforth 2002, 120 f. 159 f. 172.
 Kennell 2010, 192 ff.
 Cartledge–Spawforth 2002, 122 f. 126; Cavanagh u. a. 2002, 333 f. (Shipley).
Zusammenfassung

I
nsgesamt zeigt sich für Sparta von der archaischen bis zur hellenistisch-
römischen Zeit eine höchst vielfältige Wirtschaft, die weder auf das Ge-
biet von Lakonien noch auf agrarische Subsistenz und Tauschhandel
beschränkt war. Die Basis bildete die Landwirtschaft, in der sowohl die
unterworfene Bevölkerung der Heloten als auch die in den Randgebieten
angesiedelten freien Periöken tätig waren. Dabei trugen die Abgaben der
Heloten lange Zeit wesentlich zum Lebensunterhalt der spartanischen Bür-
ger bei. Diese mussten auf ihren Gütern aber zumindest gewisse Überwa-
chungsfunktionen übernehmen, die sie nicht nur an die Frauen delegieren
konnten. Sie hatten sich generell um Versorgungs- und Produktionsfra-
gen sowie den Absatz von allfälligen Überschüssen zu kümmern, um wirt-
schaftlich bestehen und das Bürgerrecht wahren zu können.
Das Territorium von Sparta bot nicht nur gute Anbauflächen und Jagd-
gebiete, sondern war trotz seiner Entfernung vom Meer auch verkehrstech-
nisch gut erschlossen. Durch alle Epochen gab es weit verzweigten Handel,
bei dem lakonische Produkte auf Land- und Wasserwegen exportiert und
auswärtige Güter importiert wurden. Mit diesen Geschäften waren nicht
nur die Periöken betraut. Etliche Spartiaten hatten breit gestreute persön-
liche Verbindungen zum Ausland und dürften auch an handwerklichen
Tätigkeiten und Betrieben beteiligt gewesen sein. Lakonien wies zahlrei-
che Rohstoffe wie Eisen, Blei, Marmor, Holz und Nutzpflanzen auf, die zur
 Z U S A M M E N F A S S U N G    169

Autarkie beitrugen und wirtschaftliche Erträge ergaben. Diese konnten in


archaischer und klassischer Zeit durch die Abgaben aus der Nachbarland-
schaft Messenien noch gesteigert werden.
Nach den ersten Anfängen der Siedlung am Eurotas im frühen ersten
Jahrtausend v. Chr. hatte Sparta in archaischer Zeit bald einen rasanten
Aufschwung genommen, der sich zunächst mit der Expansion in Lakonien,
dann mit der Unterwerfung von Messenien verband. Dadurch wurden die
Anbauflächen vergrössert und die Existenz der Bürgerschaft weiter abge-
sichert. Gleichzeitig blühte eine reiche künstlerische Produktion auf, die
auch im Export erfolgreich war. Diese begann zwar in der zweiten Hälfte
des 6. Jh. v. Chr. zu stagnieren, aber auch in klassischer Zeit setzte sich ein
vielfältiger Handel mit verschiedensten Gütern fort. Die Schäden des gros-
sen Erdbebens der 460er Jahre v. Chr. konnten jedenfalls relativ schnell
verkraftet werden, wozu nicht zuletzt die Beute aus den Perserkriegen bei-
getragen haben dürfte.
Im Zuge des Peloponnesischen Krieges kamen neue, grosse Reichtü-
mer nach Sparta, die aber keineswegs zum »Untergang« der Stadt führten.
Auswärtige Gelder und Beute dienten zur Versorgung der Armee und ih-
rer wachsenden Zahl von Söldnern. Erst mit der Niederlage von Leuktra
im Jahre 371 v. Chr. gegen die Thebaner wurde die hegemoniale Stellung
Spartas erschüttert. Dennoch konnte die Stadt die feindlichen Plünderun-
gen in Lakonien und den Verlust von Messenien im Jahre 369 v. Chr. relativ
gut ausgleichen. Daher war sie anfänglich auch für den Widerstand gegen
Makedonien gerüstet, musste dann aber einige Niederlagen und weitere
Gebietsverluste in Lakonien hinnehmen, welche die Selbstversorgung
künftig einschränkten und zu Nahrungsmittelengpässen führen konnten.
Sparta hatte lange Zeit nur eine prämonetäre, archaische Währung in
Form von Eisenspiessen. Eine eigene Münzwährung war aber weder für
den Handel noch für die Anhäufung von finanziellen Ressourcen nötig.
Zudem tätigte Sparta auch ohne Münzprägung umfangreiche Geld- und
Handelsgeschäfte. Monetäre Akkumulation fand nicht nur in privaten
Haushalten statt, sondern musste wiederholt auch von staatlicher Seite be-
trieben werden. Die Stadt hatte im Rahmen der antiken Wirtschaft einen
durchaus beachtlichen, staatlich organisierten Finanzhaushalt, der sich mit
Darlehen, Krediten, Steuern und Liturgien befasste – auch wenn er of-
fensichtlich »less sophisticated« als in Athen war1 und lange Zeit von
den Ephoren (und einigen Beamten für die Kriegskasse) bewältigt werden
konnte. Sparta ist also keineswegs an den Geldgeschäften vorbeigegangen,

 Loomis 1992, 79.


170   Z U S A M M E N F A S S U N G

so dass wir nicht von einer »Stadt ohne Geldwirtschaft«2 reden können.
Die eigene Münzprägung hat in hellenistischer Zeit zwar das Söldnerwesen
und die Bautätigkeit gestützt, aber keine grundsätzlichen wirtschaftlichen
Neuerungen hervorgebracht.
Trotz neu eintretender ökonomischer Krisen gelang es Sparta, auch
in hellenistischer Zeit lange eigenständig zwischen den Grossmächten zu
überleben und internationale Kontake aufrechtzuerhalten. Angesichts der
sich verbreiternden sozialen Schere drängten sich sowohl Neuverteilun-
gen von Ackerflächen als auch Befreiungen von Heloten und der Erlass
von Schulden auf. Insgesamt gab es trotz des Schuldenproblems und des
stetig verkleinerten spartanischen Territoriums immer wieder genügend
Ressourcen, so dass das Stadtbild damals vereinheitlicht sowie mit einer
Stadtmauer und regelmässigen Strassenzügen versehen werden konnte.
Diese wurden von den Römern dankbar übernommen und mit zahlrei-
chen, mosaikverzierten Villen bestückt.
Für das Imperium Romanum, das die griechischen Gebiete im Jahre
146 v. Chr. endgültig vereinnahmte, waren Sparta und Lakonien durchaus
auch wirtschaftlich interessant. Der Handel mit Marmor und lakonischen
Produkten weitete sich über das ganze römische Reich aus. Die Stadt er-
hielt den privilegierten Status einer civitas libera, wurde von verschiedenen
Kaisern immer wieder gefördert und genoss bis ins 3. Jh. n. Chr. weitge-
hend Steuerfreiheit. Sparta sollte sich zu einer blühenden Touristenstadt
entwickeln und ein neues kulturelles Zentrum verkörpern. Dieses war aber
auch wachsenden Belastungen ausgesetzt und erfuhr mit dem Überfall der
Westgoten im Jahre 396 n. Chr. einen erheblichen Einbruch – wobei es
in den nächsten Jahrhunderten noch als Bischofssitz fortlebte. In den vo-
rangehenden, langen Zeiten der römischen Herrschaft war nicht zuletzt
der Mythos des entsagungsvollen, geld- und kulturlosen Sparta zementiert
worden, an dem wir uns noch heute immer wieder neu erfreuen, aber
auch abarbeiten müssen.

 Pekáry 1979, 38; ferner Davies 2007, 358.


Karten

(1) Das Stadtgebiet von Sparta (aus: Kaltsas 2006, 37 [Kourinou];


reproduced with permission of the author)
172   K A R T E N

(2) Lakonien und Peripherie: antike Siedlungen und Hauptverkehrswege


(aus: Cavanagh u. a. 2002, 2; reproduced with permission of the British School
at Athens)
Bibliographie
Eine vom Autor kommentierte Bibliographie zu »Sparta« befindet sich in den Oxford Biblio-
graphies Online (www.oxfordbibliographies.com).

Alcock, S. E. (1993), Graecia capta. The landscapes of Roman Greece, Cambridge.


Alcock, S. E. (2002), A simple case of exploitation? The helots of Messenia, in: Money, La-
bour and Land. Approaches to the economies of ancient Greece, hrsg. v. P. Cartledge
u. a., London/New York, 185–199.
Andreades, A. (1931), Geschichte der griechischen Staatswirtschaft, Bd. 1: Von der Heroen-
zeit bis zur Schlacht von Chaironeia, München (ND Hildesheim 1965).
Austin, M. M. (1994), Society and economy, in: The Cambridge Ancient History, Bd. 6, 2.
Aufl., Cambridge, 527–564.
Austin, M. – Vidal-Naquet, P. (1984), Gesellschaft und Wirtschaft im alten Griechenland,
München (frz.: Economies et sociétés en Grèce antique, 2. Aufl., Paris 1973).
Baladié, R. (1980), Le Péloponnèse de Strabon. Étude de géographie historique, Paris.
Baltrusch, E. (2001), Mythos oder Wirklichkeit? Die Helotengefahr und der Peloponnesische
Bund, HZ 272, 1–24.
Baltrusch, E. (2012), Herodes. König im Heiligen Land, München.
Balzat, J.-S. (2005), Le pouvoir des Euryclides à Sparte, LEC 73, 289–301.
Balzat, J.-S. (2008), Les Euryclides en Laconie, in: Le Péloponnèse d’Épaminondas à Hadrien,
hrsg. v. C. Grandjean, Bordeaux, 335–350.
Bastini, A. (1987), Der achäische Bund als hellenische Mittelmacht. Geschichte des achäi-
schen Koinon in der Symmachie mit Rom, Bern 1987.
Bechert, T. (1999), Die Provinzen des Römischen Reiches. Einführung und Überblick, Mainz
a.Rh.
Bernholz, P. (1997), International Competition among States: Minimal Coercion, Market
174   B I B L I O G R A P H I E

Regime and Innovation: The Case of Antiquity, in: Values and the Social Order, Bd. 3:
Voluntary versus coercive orders, hrsg. v. G. Radnitzky, Aldershot u. a., 187–208.
Berthiaume, G. (1976), Citoyens spécialistes à Sparte, Mnemosyne 29, 360–364.
Bichler, R. (1984), Herodot und die Macht des Geldes, in: Exportgewerbe und Aussenhandel
vor der Industriellen Revolution, Festschrift G. Zwanowetz, hrsg. v. F. Mathis u. J. Ried-
mann, Innsbruck, 11–24.
Bleckmann, B. (1993), Sparta und seine Freunde im Dekeleischen Krieg. Zur Datierung von
IG V 1,1, ZPE 96, 297–308.
Bleckmann, B. (2002), Nochmals zur Datierung von IG V 1,1, Ktèma 27, 35–38.
Blum, H. (1998), Purpur als Statussymbol in der griechischen Welt, Bonn.
Böhme, Ch. (1995), Princeps und Polis. Untersuchungen zur Herrschaftsform des Augustus
über bedeutende Orte in Griechenland, München.
Bogaert, R. (1968), Banques et banquiers dans les cités grecques, Leyden.
Bowersock, G. W. (1961), Eurycles of Sparta, JRS 51, 112–118.
Bradford, A. S. (1977), A Prosopography of Lacedaemonians from the Death of Alexander
the Great, 323 B.C., to the Sack of Sparta by Alaric, A.D. 396, Vestigia 27, München.
Bresson, A. (1993), Les cités grecques et leurs emporia, in: L’emprion, hrsg. v. A. Bresson u.
P. Rouillard, Paris, 163–226.
Bresson, A. (2007/8), L’économie de la Grèce des cités, 2 Bde., Paris.
Buckler, J. (1977), Land and money in the Spartan economy – a hypothesis, Research in
Economic History 2, 249–279.
Büchsenschütz, B. (1869), Besitz und Erwerb im griechischen Alterthume, Halle.
Burelli Bergese, L. (1986), Sparta, il denaro e i depositi in Arcadia, ASNP ser. 3,16,3, 603–619.
Burrer, F. – Müller, H. (Hrsg.) (2008), Kriegskosten und Kriegsfinanzierung in der Antike,
Darmstadt.
Busolt, G. (1920/1926), Griechische Staatskunde, 2 Bde., HbAW 4,1,1, München (Bd. 2, 633–
737: Der Staat der Lakedaimonier).
Cartledge, P. A. (1976), Did Spartan citizens ever practise a manual tekhne?, LCM 1, 115–119.
Cartledge, P. (1979), Sparta and Lakonia. A Regional History 1300–362 BC (2. Aufl., London/
New York 2002).
Cartledge, P. (1981), Spartan wives: liberation or licence?, CQ 31, 84–105 (= in: ders., Spartan
Reflections, London 2001, 106–126).
Cartledge, P. (1982), Sparta and Samos: A special relationship?, CQ 32, 243–264.
Cartledge, P. (1987), Agesilaos and the crisis of Sparta, London.
Cartledge, P. – Spawforth, A. (2002), Hellenistic and Roman Sparta. A tale of two cities, 2.
Aufl., London.
Cavanagh, W. (2009), Settlement Structure in Laconia and Attica at the End of the Archaic
Period: The Fractal Dimension, AJA 113, 405–421.
Cavanagh, W. G. u. a. (1996/2002), Continuity and Change in a Greek Rural Landscape. The
Laconia Survey, 2 Bde., ABSA Suppl. 26/27, London.
Cavanagh, W. G. – Walker, S. E. C. (Hrsg.) (1998), Sparta in Laconia. The archaeology of a city
and its countryside, British School at Athens Studies 4, Athen/London.
Chrimes, K. M. T. (1949), Ancient Sparta. A Re-Examination of the Evidence, Manchester
(ND Manchester 1999).
Christesen, P. (2004), Utopia on the Eurotas: Economic aspects of the Spartan mirage, in:
Spartan Society, hrsg. v. Th. J. Figueira, Swansea, 309–337.
 B I B L I O G R A P H I E    175

Christien, J. (1974), La loi d’Épitadeus: un aspect de l’histoire économique et sociale à Sparte,


RD 52, 197–221.
Christien, J. (1987), Les forteresses de la côte orientale de la Laconie et la guerre de Chrémo-
nidès, Ktèma 12, 111–124.
Christien, J. (1989a), Les liaisons entre Sparte et son territoire malgré l’encadrement monta-
gneux, in: Montagnes, fleuves, fôrets dans l’histoire. Barrières ou lignes de conver-
gence?, hrsg. v. J.-F. Bergier, St. Katharinen, 18–44.
Christien, J. (1989b), Promenades en Laconie, DHA 15, 75–105.
Christien, J. (1992), De Sparte à la côte orientale du Péloponnèse, in: Polydipsion Argos,
hrsg. v. M. Piérart, BCH Suppl. 22, Paris, 157–172.
Christien, J. (2002), Iron money in Sparta: myth and history, in: Sparta. Beyond the Mirage,
hrsg. v. A. Powell u. S. Hodkinson, London, 171–190.
Christien, J. (2006), The Lacedaemonian state: fortifications, frontiers and historical prob-
lems, in: Sparta and War, hrsg. v. S. Hodkinson u. A. Powell, Swansea, 163–183.
Christien, J. – Della Santa, M. (2001/2), Pausanias et Strabon: La route du Taygète et les
carrières de marbre laconien, in: Praktika du VIe congrès international des Peloponnesi-
akon Spoudon, Bd. 2, Athen, 203–216.
Christien, J. – Ruzé, F. (2007), Sparte. Géographie, mythes et histoire, Paris.
Clauss, M. (1983), Sparta. Eine Einführung in seine Geschichte und Zivilisation, München.
Cook, R. M. (1962), Spartan History and Archaeology, CQ 12, 156–158.
Cooper, F. A. (1988), The Quarries of Mount Taygetos in the Peloponnesos, Greece, in: Clas-
sical Marble: Geochemistry, Technology, Trade, hrsg. v. N. Herz u. M. Waelkens,
Dordrecht u. a., 65–76.
Couvenhes, J.-C. (2008), Le Ténare: un grand marché de mercenaires à la fin du IVe siècle?,
in: Le Péloponnèse d’Épaminondas à Hadrien, hrsg. v. C. Grandjean, Bordeaux, 279–
315.
Cozzoli, U. (1979), Proprietà fondiaria ed esercito nello stato spartano dell’età classica, Studi
pubblicati dall’istituto italiano per la storia antica 29, Rom.
David, E. (1979/80), The Influx of Money into Sparta at the End of the Fifth Century B.C.,
SCI 5, 30–45.
David, E. (1980), Revolutionary agitation in Sparta after Leuctra, Athenaeum 58, 299–308.
David, E. (1981), Sparta between Empire and Revolution (404–243 B.C.). Internal Problems
and Their Impact on Contemporary Greek Consciousness, New York.
David, E. (1989), Dress in Spartan Society, AncW 19, 3–13.
David, E. (1993), Hunting in Spartan Society and Consciousness, EMC 12, 393–413.
Davies, J. K. (2007), Classical Greece: Production, in: The Cambridge Economic History of
the Greo-Roman World, hrsg. v. W. Scheidel u. a., Cambridge, 333–361.
Dawkins, R. M. (Hrsg.) (1929), The Sanctuary of Artemis Orthia at Sparta, London.
Dettenhofer, M. H. (1994), Die Frauen von Sparta. Ökonomische Kompetenz und politische
Relevanz, in: Reine Männersache? Frauen in Männerdomänen der antiken Welt,
hrsg. v. M. H. Dettenhofer, Köln/Weimar/Wien, 15–40.
Dickins, G. (1906–7), Laconia I. Excavations at Sparta, 1907. A Sanctuary on the Megalopo-
lis Road, ABSA 13, 169–173.
Ducat, J. (1983), Sparte archaïque et classique. Structures économiques, sociales, politiques
(1965–1982), REG 96, 194–225.
Ducat, J. (1990), Les hilotes, BCH Suppl. 20, Athen/Paris.
Ducat, J. (2006), Spartan Education. Youth and Society in the Classical Period, Swansea.
176   B I B L I O G R A P H I E

Ducat, J. (2008), Le statut des périèques lacédémoniens, Ktèma 33, 1–86.


Ehling, K. (1997), Zur Datierung des Gold- und Silber›verbots‹ in Sparta, JNG 47, 13–20.
Eich, A. (2006), Die politische Ökonomie des antiken Griechenland (6.–3. Jahrhundert
v. Chr.), Köln.
Falkner, C. (1994), A Note on Sparta and Gytheum in the Fifth Century, Historia 43, 495–501.
Faustoferri, A. (1996), Il trono di Amyklai e Sparta. Bathykles al servizio del potere, Neapel.
Fellmeth, U. (2008), Pecunia non olet. Die Wirtschaft der antiken Welt, Darmstadt.
Figueira, Th. J. (1984), Mess contributions and subsistence at Sparta, TAPhA 114, 87–109.
Figueira, Th. J. (1986), Population Patterns in the Late Archaic and Classical Sparta, TAPhA
116, 165–213.
Figueira, Th. J. (2002), Iron money and the ideology of consumption in Laconia, in: Sparta.
Beyond the Mirage, hrsg. v. A. Powell u. S. Hodkinson, London, 137–170.
Figueira, Th. J. (2003), Xenelasia and Social Control in Classical Sparta, CQ 53, 44–74.
Finley, M. I. (1975), Sparta, in: ders., The Use and Abuse of History, London, 161–177. 238–
240 (dt. in: Sparta, hrsg. v. K. Christ, Darmstadt 1986, 327–350).
Fitzhardinge, L. F. (1980), The Spartans, London.
Flower, M. A. (1991), Revolutionary Agitation and Social Change in Classical Sparta, in:
Georgica, Festschrift G. Cawkwell, hrsg. v. M. A. Flower u. M. Toher, London, 78–97.
Förtsch, R. (1998), Spartan art: its many different deaths, in: Cavanagh–Walker 1998, 48–54.
Förtsch, R. (2001), Kunstverwendung und Kunstlegitimation im archaischen und frühklas-
sischen Sparta, Mainz a.Rh.
Freyer-Schauenburg, B. (1970), ̛̗̍̐ơ̇̄̎̄̍̐̒̕ȱȭơ̗̇̄̍̐ȱ̎̄̍̄̌̐̄, AntK 13, 95–100.
Gabrielsen, V. (2013), Finance and Taxes, in: A Companion to Ancient Greek Government,
hrsg. v. H. Beck, Chichester, 332–348.
Gengler, O. – Marchetti, P. (2000), Sparte hellénistique et romaine. Dix années de recherche
(1989–1999), Topoi 10, 57–86.
Grunauer-von Hoerschelmann, S. (1978), Die Münzprägung der Lakedaimonier, Berlin.
Häfner, U. (1965), Das Kunstschaffen Lakoniens in archaischer Zeit, Diss. Münster.
Hall, J. M. (2000), Sparta, Lakedaimon and the Nature of Perioikic Dependency, in: Further
Studies in the Ancient Greek Polis, hrsg. v. P. Flensted-Jensen, Historia Einzelschriften
138, Stuttgart, 73–89.
Hampl, F. (1937), Die lakedämonischen Periöken, Hermes 72, 1–49.
Hansen, M. H. (2009), Was Sparta a normal or an exceptional polis? in: Sparta. Comparative
Approaches, hrsg. v. S. Hodkinson, Swansea, 385–416.
Harter-Uibopuu, K. (2004), The Trust Fund of Phaenia Aromation (IG V.1 1208) and Imperial
Gytheion, SHT 5 (A.4).
Hasebroek, J. (1928), Staat und Handel im alten Griechenland, Tübingen.
Hasebroek, J. (1931), Griechische Wirtschafts- und Gesellschaftsgeschichte bis zur Perserzeit,
Tübingen.
Herfort-Koch, M. (1986), Archaische Bronzeplastik Lakoniens, Boreas Beih. 4, Münster.
Herman, G. (1987), Ritualised Friendship and the Greek City, Cambridge.
Hobling, M. B. (1923–25), Excavations at Sparta, 1924–24. Greek Relief-ware from Sparta,
ABSA 26, 277–310.
Hodkinson, S. (1983), Social Order and the Conflict of Values in Classical Sparta, Chiron 13,
239–281.
Hodkinson, S. (1992), Sharecropping and Sparta’s Economic Exploitation of the Helots, in:
 B I B L I O G R A P H I E    177

̛̘̌̎̒̎̄̍̐. Lakonian studies in honour of Hector Catling, hrsg. v. J. M. Sanders,


London, 123–134.
Hodkinson, S. (1993), Warfare, wealth, and the crisis of Spartiate society, in: War and society
in the Greek world, hrsg. v. J. Rich u. G. Shipley, London/New York, 146–176.
Hodkinson, S. (1994), ›Blind Ploutos‹? Contemporary images of the role of wealth in classical
Sparta, in: The Shadow of Sparta, hrsg. v. A. Powell u. S. Hodkinson, London/New York,
183–222.
Hodkinson, S. (1996), Spartan Society in the Fourth Century: Crisis and Continuity, in: Le
IVe siècle av. J.-C. Approches historiographiques, hrsg. v. P. Carlier, Paris, 85–101.
Hodkinson, S. (1997), Servile and Free Dependants of the Classical Spartan »oikos«, in:
Schiavi e dipendenti nell’ ambito dell’ »oikos« e della »familia«, Atti del XXII Colloquio
GIREA, hrsg. v. M. Moggi u. G. Cordiano, Pisa, 45–71.
Hodkinson, S. (2000), Property and Wealth in Classical Sparta, London.
Hodkinson, S. (2003), Spartiates, helots and the direction of the agrarian economy: towards
an understandig of helotage in comparative perspective, in: Luraghi–Alcock 2003, 248–
285 (= in: Slave Systems. Ancient and Modern, hrsg. v. E. Dal Lago u. C. Katsari, Cam-
bridge 2008, 285–320).
Hodkinson, S. (2009), Was Sparta an exceptional polis? in: Sparta. Comparative Approaches,
hrsg. v. S. Hodkinson, Swansea, 417–472.
Hönle, A. (1972), Olympia in der Politik der Griechischen Staatenwelt (von 776 bis zum
Ende des 5. Jahrhunderts), Diss. Tübingen 1968, Bebenhausen.
Holladay, A. J. (1977), Spartan Austerity, CQ 27, 111–126.
Hooker, J. T. (1980), The Ancient Spartans, London/Toronto/Melbourne (dt.: Sparta. Ge-
schichte und Kultur, Stuttgart 1982).
Hunt, P. (1998), Slaves, Warfare, and Ideology in the Greek Historians, Cambridge.
Hupfloher, A. (2000), Kulte im kaiserzeitlichen Sparta. Eine Rekonstruktion anhand der
Priesterämter, Berlin.
Huxley, G. L. (1972), The History and Topography of Ancient Kythera, in: Kythera. Excava-
tions and Studies Conducted by the University of Pennsylvania Museum and the Bri-
tish School at Athens, hrsg. v. J. N. Coldstream u. G. L. Huxley, London, 33–40.
Jefferey, L. H. (1990), The Local Scripts of Archaic Greece, 2. Aufl., Oxford.
Kahrstedt, U. (1919), Die spartanische Agrarwirtschaft, Hermes 54, 279–294.
Kahrstedt, U. (1922), Griechisches Staatsrecht, Bd. 1: Sparta und seine Symmachie, Göttin-
gen.
Kahrstedt, U. (1954), Das wirtschaftliche Gesicht Griechenlands in der Kaiserzeit. Kleinstadt,
Villa und Domäne, Bern.
Kaltsas, N. (Hrsg.) (2006), Athens – Sparta, Ausst.-Kat. Onassis Cultural Center, New York.
Kelly, Th. (1985), The Spartan Scytale, in: The Craft of the Ancient Historian, Festschrift
Ch. G. Starr, hrsg. v. J. W. Eadie u. J. Ober, Lanham/New York/London, 141–169.
Kennell, N. M. (1995), The Gymnasium of Virtue. Education and Culture in Ancient Sparta,
Chapel Hill/London.
Kennell, N. M. (1999), From Perioikoi to Poleis: The Laconian cities in the late hellenistic
period, in: Sparta: New Perspectives, hrsg. v. S. Hodkinson u. A. Powell, London, 189–
210.
Kennell, N. M. (2003), Agreste genus: Helots in Hellenistic Laconia, in: Luraghi–Alcock 2003,
81–105.
Kennell, N. M. (2010), Spartans. A New History, Malden, MA u. a.
178   B I B L I O G R A P H I E

Kiechle, F. (1963), Lakonien und Sparta. Untersuchungen zur ethnischen Struktur und zur
politischen Entwicklung Lakoniens und Spartas bis zum Ende der archaischen Zeit, Ves-
tigia 5, München.
Kokkorou-Alevras, G. u. a. (2009), Ancient quarries in Laconia, in: Sparta and Laconia. From
Prehistory to Pre-Modern, hrsg. v. W. G. Cavanagh u. a., Athen/London, 169–179.
Kourinou, E. (2000), ̕ΔΣΕΘ΋ǯȱ̕ΙΐΆΓΏχȱΗΘχȱΐΑ΋ΐΉ΍΅ΎχȱΘΓΔΓ·Ε΅Κϟ΅ȱΘ΋Ζ, Athen.
Larsen, J. A. O. (1959), Roman Greece, in: An Economic Survey of Ancient Rome, hrsg. v. T.
Frank, Bd. 4, Baltimore 1938, 259–498 (ND New York 1959).
Lavrencic, M. (1993), Spartanische Küche. Das Gemeinschaftsmahl der Männer in Sparta,
Wien/Köln/Weimar.
Lazenby, J. F. (1985), The Spartan Army, Warminster.
Lazenby, J. F. (1995), The Archaia Moira: a suggestion, CQ 45, 87–91.
Le Roy, Ch. (1978), Richesse et exploitation en Laconie, Ktèma 3, 261–266.
Lévy, E. (2003), Sparte. Histoire politique et sociale jusqu’à la conquête romaine, Paris.
Lindsay, H. (1992), Augustus and Eurycles, RhM 135, 290–297.
Link, S. (1994), Der Kosmos Sparta. Recht und Sitte in klassischer Zeit, Darmstadt.
Link, S. (2000), Das frühe Sparta. Untersuchungen zur spartanischen Staatsbildung im 7.
und 6. Jahrhundert v. Chr., St. Katharinen.
Link, S. (2006), Zur Entstehungsgeschichte der spartanischen Krypteia, Klio 88/1, 34–43.
Link, S. (2008), Staatliche Institution und innergemeindlicher Diskurs. Politische Entschei-
dungsfindung in Sparta?, HZ 287, 1–35.
Link, S. (2011), Sparta, von innen gesehen, HZ 293, 323–371.
Lombardo, M. (1999), Le donne degli Iloti, in: Femmes – esclaves. Modèles d’interprétation
anthropologique, économique, juridique, Atti del XXI Colloquio internazionale GIREA,
hrsg. v. F. Reduzzi Merola u. A. Storchi Marino, Neapel, 129–143.
Loomis, W. T. (1992), The Spartan War Fund: IG V 1,1 and a New Fragment, Historia Einzel-
schriften 74, Stuttgart.
Lotze, D. (1959),ȱ̖̗̏̈̄̑ơ̗̇̄̈̎̈̋̈̔̐ȱ̍̄̌ơ̗̇̄̇̒̎̐. Studien zur Rechtsstellung unfreier
Landbevölkerungen in Griechenland bis zum 4. Jahrhundert v. Chr., Deutsche Akade-
mie der Wissenschaften zu Berlin, Schriften der Sektion für Altertumswissenschaft 17,
Berlin (Ost).
Lotze, D. (1962), ̏̒̋̄̍̈̕, Historia 11, 427–435 (= in: ders., Bürger und Unfreie im vor-
hellenistischen Griechenland. Ausgewählte Aufsätze, hrsg. v. W. Ameling u. K. Zim-
mermann, Stuttgart 2000, 185–194).
Lotze, D. (1993–94), Bürger zweiter Klasse: Spartas Periöken. Ihre Stellung und Funktion im
Staat der Lakedaimonier, Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt, Sit-
zungsberichte der Geisteswissenschaftlichen Klasse 2, 37–51 (= in: ders., Bürger und
Unfreie im vorhellenistischen Griechenland. Ausgewählte Aufsätze, hrsg. v. W. Ame-
ling u. K. Zimmermann, Stuttgart 2000, 171–183).
Luraghi, N. (2002), Helotic slavery reconsidered, in: Sparta. Beyond the Mirage, hrsg. v. A.
Powell u. S. Hodkinson, Swansea, 227–248.
Luraghi, N. (2008), The Ancient Messenians. Constructions of Ethnicity and Memory, Cam-
bridge.
Luraghi, N. – Alcock, S. E. (Hrsg.) (2003), Helots and Their Masters in Laconia and Messenia.
Histories, Ideologies, Structures, Cambridge, Mass./London.
Luther, A. (2000), Die ΛΝΏχȱΆ΅Η΍ΏΉϟ΅ȱdes Agesilaos, AHB 14,3, 120–129.
 B I B L I O G R A P H I E    179

Luther, A. (2002), Chilon von Sparta, in: Gelehrte in der Antike, Festschrift A. Demandt,
hrsg. v. A. Goltz u. a., Köln/Weimar/Wien, 1–16.
MacDowell, D. M. (1986), Spartan Law, Scottish Classical Studies 1, Edinburgh.
Malkin, I. (1994), Myth and territory in the Spartan Mediterranean, Cambridge (frz.: La
Méditerranée spartiate. Mythe et territoire, Paris 1999).
Marangou, E.-L. I. (1969), Lakonische Elfenbein- und Beinschnitzereien, Tübingen.
Marek, Ch. (1984), Die Proxenie, Frankfurt a. M.
McPhee, I. (1986), Laconian Red-Figure from the British Excavations in Sparta, ABSA 81,
153–165.
Meier, M. (1998), Aristokraten und Damoden. Untersuchungen zur inneren Entwicklung
Spartas im 7. Jahrhundert v. Chr. und zur politischen Funktion der Dichtung des Tyrta-
ios, Stuttgart.
Meier, M. (2006), Wann entstand das Homoios-Ideal in Sparta?, in: Das Frühe Sparta, hrsg.
v. A. Luther, M. Meier, L. Thommen, Stuttgart, 113–124.
Michell, H. (1940), The Economics of Ancient Greece, Cambridge.
Michell, H. (1964), Sparta.ȱΘϲȱΎΕΙΔΘϲΑȱΘϛΖȱΔΓΏ΍ΘΉϟ΅ΖȱΘЗΑȱ̎΅ΎΉΈ΅΍ΐΓΑϟΝΑ, Cambridge.
Migeotte, L. (1984), L’emprunt public dans les cités grecques. Recueil des documents et ana-
lyse critique, Québec/Paris.
Millender, E. (2006), The politics of Spartan mercenary service, in: Sparta and War, hrsg. v. S.
Hodkinson u. A. Powell, Swansea, 235–266.
Mitchell, L. G. (1997), Greeks bearings gifts. The public use of private relationships in the
Greek world, 435–323 BC, Cambridge.
Möller, A. (2007), Classical Greece: Distribution, in: The Cambridge Economic History of the
Greo-Roman World, hrsg. v. W. Scheidel u. a., Cambridge, 362–384.
Mosley, D. J. (1971a), Cimon and the Spartan Proxeny, Athenaeum 49, 431–432.
Mosley, D. J. (1971b), Spartan Kings and Proxeny, Athenaeum 49, 433–435.
Nafissi, M. (1989), Distribution and trade, in: Laconian Mixing Bowls. A history of the krater
Lakonikos from the seventh to the fifth century B.C., Laconian black-glazed pottery,
Part 1, hrsg. v. C. M. Stibbe, Amsterdam, 68–88. 142–147.
Nafissi, M. (1991), La nascita del kosmos. Studi sulla storia e la società di Sparta, Perugia/
Neapel.
Noethlichs, K. L. (1987a), Bestechung, Bestechlichkeit und die Rolle des Geldes in der spar-
tanischen Aussen- und Innenpolitik vom 7.–2. Jh. v. Chr., Historia 36, 129–170.
Noethlichs, K. L. (1987b), Sparta und Alexander: Überlegungen zum »Mäusekrieg« und zum
»Sparta-Mythos«, in: Zu Alexander d. Gr., Festschrift G. Wirth, Bd. 1, Amsterdam, 391–
412.
Oeconomides, M. (1993), »Iron coins«: a numismatic challenge, RIN 95, 75–78.
Oliva, P. (1971), Sparta and her social problems, Prag.
Palagia, O. (2010), Sculptures from the Peloponnese in the Roman imperial period, in: Ro-
man Peloponnese III. Society, economy and culture under the Roman empire: continu-
ity and innovation, hrsg. v. A. D. Rizakis u. Cl. E. Lepenioti, Athen, 431–445.
Patay-Horváth, A. (2012), Die Bauherren des Zeustempels von Olympia, Hephaistos 29, 35–
54.
Patay-Horváth, A. (2013), Die Perserbeute von Plataia, die Anfänge der elischen Münzprä-
gung und die finanziellen Grundlagen der »Grossbaustelle« Olympia, Klio 95, 61–83.
Pekáry, Th. (1979), Die Wirtschaft der griechisch-römischen Antike, 2. Aufl., Wiesbaden.
Pekridou-Gorecki, A. (1989), Mode im antiken Griechenland, München.
180   B I B L I O G R A P H I E

Philippson, A. – Kirsten, E. (1959), Die griechischen Landschaften, Bd. 3: Der Peloponnes,


Frankfurt a. M.
Piérart, M. (1995), Chios entre Athènes et Sparte. La contribution des exilés de Chios à
l’effort de guerre lacédémonien pendant la Guerre du Péloponnèse. IG V 1, 1 + (SEG
XXXIX 370*), BCH 119, 253–282.
Piérart, M. (2007), La question des frontières entre Sparte et Argos: Les frontières du partage
des Héraclides, in: The Contribution of Ancient Sparta to Political Thought and Practice,
hrsg. v. N. Birgalias u. a., Athen, 33–47.
Piper, L. J. (1984–86), Spartan Helots in the Hellenistic Age, AncSoc 15–17, 75–88.
Piper, L. J. (1986), Spartan Twilight, New Rochelle.
Pipili, M. (1987), Laconian Iconography of the Sixth Century B.C., Oxford.
Pomeroy, S. B. (2002), Spartan Women, Oxford.
Poralla, P. (1913), Prosopographie der Lakedaimonier bis auf die Zeit Alexanders des Grossen,
Diss. Breslau (2. Aufl., hrsg. v. A. S. Bradford, Chicago 1985).
Pozzi, F. (1968), Le riforme economico-sociali e le mire tiranniche di Agide IV e Cleomene III,
re di Sparta, Aevum 42, 383–402.
Pritchett, W. K. (1980), The Road from Tegea to Hysiai, in: Studies in Ancient Greek Topogra-
phy, Bd. 3 (Roads), Berkeley u. a., 78–101.
Pritchett, W. K. (1985/1991), The Greek State at War, Bd. 4/5, Berkeley u. a.
Pritchett, W. K. (1989), The Tegea-Hysiai Roads, in: Studies in Ancient Greek Topography, Bd.
6, Berkeley u. a., 107–111.
Pritchett, W. K. (1991), Lykourgos’ Raid on the Parnon Littoral in 219 B.C., in: Studies in
Ancient Greek Topography, Bd. 7, Amsterdam, 137–167.
Raaflaub, K. A. – van Wees, H. (Hrsg.) (2009), A Companion to Archaic Greece, Oxford.
Rebenich, S. (1998), Fremdenfeindlichkeit in Sparta? Überlegungen zur Tradition der spar-
tanischen Xenelasie, Klio 80, 336–359.
Reden, S. von (1995), Exchange in Ancient Greece, London.
Reden, S. von (2010), Money in Classical Antiquity, Cambridge.
Reinhold, M. (1970), History of Purple as a Status Symbol in Antiquity, Bruxelles.
Rhomaios, K. A. (1908), Ein Töpferofen bei H. Petros in der Kynuria, AM 33, 177–184.
Richer, N. (1998), Les éphores. Études sur l’histoire et sur l’image de Sparte (VIIIe–IIIe siècles
avant Jésus-Christ), Paris.
Richer, N. (2010), Elements of the Spartan bestiary in the Archaic and Classical periods, in:
Sparta: The Body Politic, hrsg. v. A. Powell u. S. Hodkinson, Swansea, 1–84.
Richer, N. (2012), La religion des Spartiates. Croyances et cultes dans l’Antiquité, Paris.
Ridley, R. T. (1974), The Economic Activities of the Perioikoi, Mnemosyne 27, 281–292.
Rizakis, A. D. (2010), Peloponnesian cities under Roman rule: the new political geography
and its economic and social repercussions, in: Roman Peloponnese III. Society, eco-
nomy and culture under the Roman empire: continuity and innovation, hrsg. v. A. D.
Rizakis u. Cl. E. Lepenioti, Athen, 1–19.
Rizakis, A. D. – Touratsoglou, Y. (2008), L’Économie du Péloponnèse hellénistique, in: Le
Péloponnèse d’Épaminondas à Hadrien, hrsg. v. C. Grandjean, Bordeaux, 69–82.
Robert, L. (1955), Monnaie de Thibron, Hellenica 10, 167–171.
Rohde, D. (2012), Bürgerpflicht und Gleichheitsideal. »Besteuerung« und ihre diskursiven
Grundlagen in Sparta und Athen, in: Ordnungsrahmen antiker Ökonomien. Ordnungs-
konzepte und Steuerungsmechanismen antiker Wirtschaftssysteme im Vergleich, hrsg.
v. S. Günther, Wiesbaden, 23–40.
 B I B L I O G R A P H I E    181

Rolley, C. (1977), Le problème de l’art laconien, Ktèma 2, 125–140.


Rostovtzeff, M. (1984), Gesellschafts- und Wirtschaftsgeschichte der hellenistischen Welt, 3
Bde., Darmstadt.
Roy, J. (2010), Roman Arcadia, in: Roman Peloponnese III. Society, economy and culture
under the Roman empire: continuity and innovation, hrsg. v. A. D. Rizakis u. Cl. E. Le-
penioti, Athen, 59–73.
Ruffing, K. (2012), Wirtschaft in der griechisch-römischen Antike, Darmstadt.
Schaps, D. M. (2004), The Invention of Coinage and the Monetization of Ancient Greece,
Ann Arbor.
Scheidel, W. (2007), Demography, in: The Cambridge Economic History of the Greo-Roman
World, hrsg. v. W. Scheidel u. a., Cambridge, 38–86.
Schwertfeger, Th. (1974), Der Achaiische Bund von 146 bis 27 v. Chr., Vestigia 19, München.
Seaford, R. (2008), Money and Tragedy, in: The Monetary Systems of the Greeks and Ro-
mans, hrsg. v. W. V. Harris, Oxford, 49–65.
Sekunda, N. (1998), The Spartans, Oxford.
Sekunda, N. (2008), Lakedaimonian Xenoi in Thessaly: The Onomastic Evidence, in: Di-
oskouroi, Festschrift W. G. Cavanagh u. C. B. Mee, hrsg. v. C. Gallou u. a., Oxford, 334–
351.
Sekunda, N. (2009), Laconian shoes with Roman senatorial laces, in: Sparta and Laconia.
From Prehistory to Pre-Modern, hrsg. v. W. G. Cavanagh u. a., Athen/London, 253–259.
Shipley, G. (1997), »The Other Lakedaimonians«: The Dependent Perioikic Poleis of Laconia
and Messenia, in: The Polis as an Urban Center and as a Political Community, hrsg. v.
M. H. Hansen, Copenhagen, 189–281.
Shipley, G. (2000), The extent of Spartan territory in the late Classical and Hellenistic periods,
ABSA 95, 367–390.
Shipley, G. (2006), Sparta and its Perioikic neighbours: a century of reassessment, Herma-
thena 181, 51–82.
Siebert, G. (1978), Recherches sur les ateliers de bols à reliefs du Péloponnèse à l’époque
hellénistique, Paris.
Smarczyk, B. (1999), Einige Bemerkungen zur Datierung der Beiträge zu Spartas Kriegskasse
in IG V, 1 1, Klio 81/1, 45–67.
Spawforth, A. J. S. (1978), Balbilla, the Euryclids and Memorials for a Greek Magnate, ABSA
73, 249–260.
Spawforth, A. J. S. (1985), Families at Roman Sparta and Epidaurus: Some Prosopographical
Notes, ABSA 80, 191–258.
Spawforth, A. J. S. (2012), Greece and the Augustan Cultural Revolution, Cambridge.
Ste. Croix, G. E. M. de (1972), The Origins of the Peloponnesian War, Ithaca.
Stein, H. (1864), Ueber das Eisengeld der Spartaner, Jahrbücher für classische Philologie 10,
332–338.
Steinhauer, G. (2006/7), The Euryklids and Kythera, MedArch 19/20, 199–206.
Steinhauer, G. (2010), C. Iulius Eurycles and the Spartan dynasty of the Euryclids, in: Ro-
man Peloponnese III. Society, economy and culture under the Roman empire: continu-
ity and innovation, hrsg. v. A. D. Rizakis u. Cl. E. Lepenioti, Athen, 75–87.
Stewart, D. (2010), The rural Roman Peloponnese: continuity and change, in: Roman Pelo-
ponnese III. Society, economy and culture under the Roman empire: continuity and
innovation, hrsg. v. A. D. Rizakis u. Cl. E. Lepenioti, Athen, 217–233.
182   B I B L I O G R A P H I E

Stibbe, C. M. (1972/2004), Lakonische Vasenmaler des sechsten Jahrhunderts v. Chr., Ams-


terdam/London (Supplement, Mainz a.Rh. 2004).
Stibbe, C. M. (1985), Chilon of Sparta, MNIR 46, 7–24.
Stibbe, C. M. (1989), Beobachtungen zur Topographie des antiken Sparta, BABesch 64, 61–
99.
Stibbe, C. M. (1996), Das andere Sparta, Mainz a.Rh.
Stubbs, H. W. (1950), Spartan austerity. A possible explanation, CQ 44, 32–37.
Stulz, H. (1990), Die Farbe Purpur im frühen Griechentum. Beobachtet in der Literatur und
in der bildenden Kunst, Stuttgart.
Tausend, K. (2006), Verkehrswege der Argolis. Rekonstruktion und historische Bedeutung,
Stuttgart.
Texier, J.-G. (1975), Nabis, Paris.
Thommen, L. (1996), Lakedaimonion politeia. Die Entstehung der spartanischen Verfassung,
Historia Einzelschriften 103, Stuttgart.
Thommen, L. (1999), Spartanische Frauen, MH 56, 129–149.
Thommen, L. (2003), Sparta. Verfassungs- und Sozialgeschichte einer griechischen Polis,
Stuttgart/Weimar.
Thommen, L. (2004), Der spartanische Kosmos und sein ›Feldlager‹ der Homoioi. Begriffs-
und forschungsgeschichtliche Überlegungen zum Sparta-Mythos, in: Griechische Ar-
chaik. Interne Entwicklungen – Externe Impulse, hrsg. v. R. Rollinger u. Ch. Ulf, Berlin,
127–141.
Thommen, L. (2006), Das Territorium des frühen Sparta in Mythos, Epos und Forschung, in:
Das Frühe Sparta, hrsg. v. A. Luther, M. Meier, L. Thommen, Stuttgart, 15–28.
Thommen, L. (2013), Der Purpur Spartas, in: Rot – Die Archäologie bekennt Farbe. 5. Mit-
teldeutscher Archäologentag vom 04. bis 06. Oktober 2012 in Halle (Saale), hrsg. v. H.
Meller u. a., Halle (Saale), 333–340.
Tillyard, H. J. W. (1905–6), Laconia. Excavations at Sparta, 1906, ABSA 12, 440–479.
Tod, M. N. (1903–4), Teams of Ball-Players at Sparta, ABSA 10, 63–77.
Tomlinson, R. (2008), Ionian Influence on Spartan Architecture?, in: Dioskouroi, Festschrift
W. G. Cavanagh u. C. B. Mee, hrsg. v. C. Gallou u. a., Oxford, 322–325.
Touratsoglou, I. (2010), Coin production and coin circulation in the Roman Peloponnese, in:
Roman Peloponnese III. Society, economy and culture under the Roman empire: con-
tinuity and innovation, hrsg. v. A. D. Rizakis u. Cl. E. Lepenioti, Athen, 235–251.
Wace, A. J. B. (1907–8), Laconia I. Excavations at Sparta, 1908. A Hoard of Hellenistic Coins,
ABSA 14, 149–158.
Wace, A. J. B. – Hasluck, F. W. (1908–9), Laconia II. Topography, ABSA 15, 158–176.
Wallinga, H. T. (1964), The Unit of Capacity for Ancient Ships, Mnemosyne 17, 1–40.
Wallner, B. (2008), Die Perioiken im Staat Lakedaimon, Hamburg.
Warren, P. (1992), Lapis Lacedaemonius, in:ơ̘̇̄̌̎̒̎̄̍̐. Lakonian studies in honour of
Hector Catling, hrsg. v. J. M. Sanders, London, 285–296.
Waywell, G. (1999), Sparta and its topography, BICS 43, 1–26.
Welwei, K.-W. (1974), Unfreie im antiken Kriegsdienst, 1. Teil: Athen und Sparta, Forschun-
gen zur antiken Sklaverei 5, Wiesbaden.
Welwei, K.-W. (2004), Sparta. Aufstieg und Niedergang einer antiken Grossmacht, Stuttgart.
Welwei, K.-W. (2006), Überlegungen zur frühen Helotie in Lakonien, in: Das Frühe Sparta,
hrsg. v. A. Luther, M. Meier, L. Thommen, Stuttgart, 29–41.
 B I B L I O G R A P H I E    183

Whitby, M. (1994), Two shadows: images of Spartans and helots, in: The Shadow of Sparta,
hrsg. v. A. Powell u. S. Hodkinson, London/New York, 87–126.
Whitehead, D. (1990), The Laconian Key, CQ 40, 267–268.
Wilcken, U. (1925), Punt-Fahrten in der Ptolemäerzeit, ZÄS 60, 86–102.
Woodward, A. M. (1923–25), Excavations at Sparta, 1924–25. The Inscriptions, ABSA 26,
159–239.
Woodward, A. M. (1925–26), Excavations at Sparta, 1926. The Inscriptions, ABSA 27, 210–
254.
Register

!bydos: 52. 98. 106. Agoranomoi (Φ·ΓΕ΅ΑϱΐΓ΍): 161. 162


Achaia/Achaiischer Bund: 69 Anm. 41. 86. Anm. 42.
88. 90. 93 ff. 102. 135 ff. 141 ff. 145 ff. Aigeiden: 58. 118.
155 ff. 159 f. Aigina: 35. 52. 71 Anm. 3. 91. 95. 118
Actium: 103. 157 f. Anm. 19. 123.
Adeimantos (von Korinth): 87. 91. Aigospotamoi: 93. 97. 100. 102. 104. 130.
Ägypten: 27. 47. 49. 53. 61. 88. 94. 102. Aigys/Aigytis: 25. 134.
106. 117. 127. 129. 135. 143 f. 149. Aitolien/Aitolischer Bund: 67. 94. 135.
162. 137. 141. 145. 147 f. 150. 153.
Agathoergen: 54. Akarnanien: 105. 150. 153.
Agathokles (von Syrakus): 49 f. Akragas: 49. 52.
Agesilaos II.: 46 ff. 52 ff. 61. 80. 88. 93. 96 Akropolis (Sparta): 22 f. 71. 73. 123. 158.
Anm. 36. 98 f. 102. 105 f. 112. 129 ff. 167.
Agesilaos (Ephor): 140 f. Akrotatos: 49.
Agesipolis I.: 52. Alexander d.Gr.: 48 f. 53. 106. 134. 136 ff.
Agesipolis III.: 94. 147. Alkibiades: 57. 60.
Agesistrata: 139 ff. Alkidas: 103.
Agiaden: 29. 94. 147. Alkman: 65. 115 ff. 119.
Agiatis: 141. Alkmeoniden: 90 f.
Agis II.: 57. 60. 83 Anm. 6. 87. 96. 99. 104. Alpheios: 24.
131. Ambrakia: 151. 153.
Agis III.: 48. 53. 88. 134. Amorges: 51.
Agis IV.: 37. 42. 80. 88. 110. 139 ff. Amphiktyonie (Delphi): 48. 88. 93. 129.
Agoge (Φ·Ν·φ): s. Erziehung. Amphipolis: 60.
Agora (Sparta): 22 f. 117. 158.
R E G I S T E R    185

Amyklai/Amyklaion: 21 f. 33. 71. 73. 75 ff. 121. 125 ff. 129. 138. 157. 159. 162.
123. 149. 162. 169.
Anabasis: 46. Augustus: 24 f. 27. 38. 44 Anm. 77. 103.
Anaxandridas II.: 123. 136. 156 ff. 162 f.
Anaxibios: 52. 98. Autophradates: 88.
Antalkidas/Antalkidasfrieden: 52. 61. 93.
98 f. 128. "anken: 112. 137. 166.
Antigonos Doson: 24 Anm. 27. 93. 142 f. Bassai: 74.
Antigonos Gonatas: 51. 137 f. Begräbnisse: 36. 39. 71. 122.
Antipater: 48. 135. Belminatis: 24 f. 134. 144. 147. 149.
Antonius: 25. 103. 156 f. Bestechung: 15. 83. 86. 88 ff. 98. 101. 142.
Apella: s. Volksversammlung. 144.
Apia: 146. Beute: 15. 23. 47. 49. 52. 84. 88 ff. 99 ff.
Aratos: 88. 93. 142. 107 f. 124 f. 128 f. 143. 158. 169.
Archias: 56. Bienen: 67. 116.
Archidamia: 137. 139. 141. Blei: 68. 72 f. 118. 168.
Archidamos II.: 59. 95. Blutsuppe: 66.
Archidamos III.: 47 f. 53. 88. 93. 108 Anm. Bohnen: 65. 116.
75. 129. Boiai: 25 f. 72. 158. 166.
Archidamos IV.: 50. Boiotien: 48. 50. 60. 73. 96 f. 104. 150.
Archidamos V.: 61. 153.
Archileonis: 60. Boulis: 121. 129.
Areus I.: 43. 49 f. 86. 136 ff. 153. Brasidas: 41. 45. 59 f. 99. 104.
Argos: 19. 24. 26 f. 46. 53. 55. 57 f. 60. Bronze: 15. 22. 73 f. 101 Anm. 61. 107
73. 83. 87. 90 f. 94. 103. 106 f. 115 Anm. 69. 114. 116. 118. 123. 143. 153 f.
Anm. 2. 130. 138. 142 f. 146 f. 152. 157 Anm. 14. 163 Anm. 51.
164. 166. Bundesgenossen: 45 ff. 96 ff. 100. 104. 107
Arimnestos (von Plataiai): 56. Anm. 69. 127 f.
Ariobarzanes: 47. 61. 102. 106. Byzantion/Byzanz: 52. 57. 103.
Aristagoras (von Milet): 87. 91. 101.
Aristeides: 95. 124. #hairon: 112. 148.
Aristodemos (von Milet): 49 Anm. 98. Chaironeia: 48. 134.
Aristokrates: 90. Chalkioikos: 22. 123.
Aristokritos: 59. Chalkis: 150. 154.
Ariston: 121. Chartas: 33.
Arkadien: 20. 24. 53. 73. 84. 90. 92. 128. Cheirisophos: 46. 60.
142. 153. Chileos (von Tegea): 59.
Arkesilaos: 55. 57. 60. 127 Anm. 7. 130. Chilon: 58. 115. 118.
Arkesilas II.: 58. 117. Chios: 51. 59. 95 ff.
Armut: 116. 132 f. Chiton: 77 ff.
Artaxerxes II.: 47. 61. Chreophylakes (ΛΕΉΝΚϾΏ΅ΎΉΖ): 161. 166.
Artemis-Orthia-Heiligtum: 13 Anm. 10. 22. Chrysapha: 25. 74.
73. 77. 142 Anm. 32. 162. Cicero: 156.
Asine: 26. 35. 153.
Asopos: 26. 72. 76. 158. 166. $amiadas: 152.
Athen: 13. 20. 23. 26. 36. 46. 52. 55 ff. 73. Damocharis: 152.
79. 84. 87. 89. 91 ff. 100. 104 ff. 109 ff. Damoteles: 93.
186   R E G I S T E R

Deinichia: 90. 93. Eudamidas: 100.


Dekeleia: 36. 110. Euergetismus: 31. 54. 56. 146. 150. 152.
Delos: 146. 150. 154. 158. 161. 165 Anm. 70.
Delphi: 47. 54. 70. 73. 85. 87 f. 91. 93. 95. Eunomia: 29. 114.
99 ff. 103 f. 107. 108 Anm. 75. 128 ff. Eurotas: 19 ff. 24. 66. 75 f. 114.
134. 137 f. 150 f. 153. Eurybiades: 87. 91.
Demaratos: 59. 91. 121. Eurykles/Eurykliden: 75. 88. 103. 157 ff.
Demetrios Poliorketes: 50. 165.
Dentheliatis: 25. 134. 157. Euryleonis: 130.
Derkylidas: 52. 98. 105. Eurylochos: 44 Anm. 77.
Dexippos: 52. 87. 93. Eurypontiden: 29. 94. 145.
Dionysios I.: 52 f. Euvanios: 56.
Dionysios II.: 53.
Dioskuren: 116. 160. 162. &eigen: 42. 65.
Diphridas: 52. 98. 105. Fische: 67. 69.
Dorier: 35. 44. 77. 114. Flachs: 65. 116.
Dorieus: 35. 59. 64 Anm. 13. 120. Frauen: 30 f. 63. 72. 77 f. 104. 106. 130.
132. 137. 139 f. 145. 161 f. 168.
%ichen: 21. 65. 149 Anm. 52. Freilassung: 39. 41 f. 45. 145. 148.
Eisen/Eisengeld: 15. 23. 25. 72. 74. 82 f. 85. Fremdenfeindlichkeit: s. Xenelasie.
118. 124. 168 f. Freundschaften/Gastfreundschaften: 14.
Ekdikos: 52. 34. 54 f. 58 ff. 146. 155 f.
Ekkritos: 42.
Eleutheria: 162. 'aisylos: 47.
Eleutherolakones: 27. 38. 138. 159. Gastron: 47.
Elfenbein: 117. Geisselung: 162.
Elis: 33 Anm. 25. 56 f. 60. 65. 92. 99. 104. Gela: 49. 52.
Endios: 60. 96. Geld: 12. 15. 43. 47. 50 ff. 58. 82 ff. 120 f.
Epaminondas: 42. 132. 124 ff. 135 ff. 142. 144 f. 148 f. 156. 158.
Epheben: 23. 161 f. 165 ff. 169.
Ephesos: 95. 105. Gemüse: 14. 66. 116.
Ephoren: 22. 29 f. 36. 39. 46. 49. 60. 85 Geronten/Gerusia: 29. 62. 89. 92. 129.
Anm. 16. 88 f. 92 ff. 96. 102. 108 ff. 115. 140 f. 160.
118. 131 f. 140 ff. 144. 160. 169. Geronthrai (Geraki): 25. 150. 152. 164.
Epidauros: 152. 165. Gerste: 62 ff. 163.
Epidauros Limera: 25 ff. 58. 127. Getreide: 14. 42. 63 f. 95. 109. 111. 114.
Epitadeus: 30. 116. 119. 135. 149 ff. 154. 161 f. 164.
Erdbeben: 28. 32 f. 101. 122. 125. 167. 167.
169. Glaukos: 58. 120.
Eretria: 154. Glympeis: 25. 103. 106.
Erythrai: 96. Gnosstas: 58.
Erziehung: 30. 43. 130 Anm. 26. 139 f. 142. Gold: 12. 74. 78 Anm. 54. 82 ff. 91. 100.
156. 161. 163. 117. 128. 153 f. 163.
Eteonikos: 97. Gorgias: 119.
Euagoras: 121. Gorgo: 91.
Euaiphnos: 58. Gorgopas: 52.
Euboia: 87. 91. 154. Gorgos: 56.
R E G I S T E R    187

Grosse Rhetra: 29. 114. C. Iulius Eurykles Herculanus: 159


Gurken: 65. Anm. 22. 160. 165 Anm. 70.
Gylippos: 51. 84. 102. 104. 130. C. Iulius Laco: 159 f. 165.
Gymnetes (·ΙΐΑϛΘΉΖ): 43. C. Iulius Spartiaticus: 159 f.
Gymnopaidien: 23. 33. 55. 60. 130. 162.
Gytheion: 20. 25 ff. 35. 68 f. 71. 127. 146 f. *agd: 15. 21. 63. 67. 132. 168.
152. 158 f. 166. Junggesellen: 33.

(adrian: 161 f. +äse: 42. 66. 116.


Häfen: 14. 20. 24 f. 26 f. 34. 38. 68. 72 f. 76. Kalamai: 165.
111. 127. 138. 147 f. 158. Kallibios: 93.
Handel: 11 f. 14 ff. 20. 24. 27 f. 31. 34 ff. 54. Kallikratidas: 87. 93. 97. 104. 130.
68 ff. 74. 76. 81. 83. 111. 113. 115. Kardamyle: 27. 73. 76. 103. 148. 158.
117 ff. 124. 127 f. 146. 148 f. 151. 158. Karien: 61. 104. 154.
164. 168. Karneen: 162.
Handwerk: 11 f. 14 f. 22 f. 28. 31. 33 ff. 116. Karthago: 51 Anm. 105. 52. 83 f. 87. 93.
128. 150. 163. 168 f. Karthaia (Keos): 58. 154.
Harmosten: 36 f. 51 f. 57. 85. 93. 105. Karyai/Karyatis: 24. 134.
Harpalos: 49. 86 Anm. 18. 106. Kassander: 49 f.
Hebontes: 45. Keramik: 70 ff. 114. 118.
Helos: 20 Anm. 7. 38. 144. 149. 164 Kerkyra: 50. 53. 71 Anm. 3. 106.
Anm. 57. Kimon (von Athen): 56. 59. 121.
Heloten: 11 f. 14. 20. 26 ff. 30 ff. 38 ff. 43 ff. Kinadon: 132.
62 f. 77. 96 Anm. 35. 100 ff. 108. 115. Kisthene: 87. 98.
119. 124. 132. 142 Anm. 31. 143. 145. Kleandridas: 92.
148. 163. 168. 170. Kleandros: 60.
Hermione: 78. Klearchos: 52. 57. 60.
Herodes: 88. 158. Kleider: 15. 41. 77 ff. 116. 121 f.
Hetoimaridas: 129. Kleoboulos: 60.
Himation: 78 f. Kleombrotos I.: 52 f. 97.
Hippeis (ϡΔΔΉϧΖ): 45. 122 Anm. 37. 161. Kleomenes I.: 41. 58. 87. 89. 91. 95. 101.
Homoioi (ϵΐΓ΍Γ΍): 28. 32. 131. 124.
Honig: 65. 67. 116. Kleomenes II.: 49. 134.
Hunde: 67. 131. Kleomenes III.: 22. 24 Anm. 27. 37. 42. 86.
Hyakinthien: 21. 55. 64. 130 Anm. 24. 88. 90. 93 f. 102 f. 106. 136. 141 ff.
162. Kleon: 150. 154.
Hypermenes: 106. Kleonymos: 27. 49 ff. 53. 88. 102. 106. 135.
Hypomeiones (ЀΔΓΐΉϟΓΑΉΖ): 28. 34 Anm. 137 f.
28. 36. 44. 132. 139. 142. Knidos: 105. 118 Anm. 19.
Hysiai: 24. Könige: 29. 36. 39. 54 f. 63. 80. 89. 92. 99.
101. 107 ff. 123. 130. 148.
)ason (von Pherai): 58. 61. Kolonisation: 59. 64. 73. 117. 119 f.
Iasos: 100. 104. Kopis: 64 f.
Initiationsriten: 22 f. 39. 78. 115. 162. Korinth: 24. 46. 58. 71 Anm. 3. 75. 95 f.
Isadas: 85 Anm. 16. 118 Anm. 18 f. 134. 136. 138. 142 ff.
Isagoras: 58. 155. 157 ff. 165.
Isthmos: 87. 91. 101. 103. 105. Koroibos: 58.
188   R E G I S T E R

Kotyrta: 25. 150. 152. Lysander: 59 f. 84. 87. 93. 97. 99. 102. 104.
Kratesikleia: 142. 128. 130.
Kreta: 48. 50. 138. 146. 154. Lysandros (Ephor): 140.
Kritias (von Athen): 33. 40. 79 f. Lysanoridas: 85 Anm. 16.
Kroisos: 58. 74. 123 Anm. 43.
Krokeai: 75 f. 164. -achanidas: 24 Anm. 27. 144. 149.
Krypteia (ΎΕΙΔΘΉϟ΅): 39. 41. 93. Machatas: 94.
Kyniska: 130. Maiandrios (von Samos): 90 f. 126
Kynouria: 19. 73. Anm. 4.
Kyphanta: 27. 58. Makedonien: 47 ff. 125. 129. 133 ff. 137 f.
Kyrene/Kyrenaika: 49. 53. 58 f. 64. 70. 86 142 ff. 155. 169.
Anm. 18. 117. 135. 151. 154. Malea: 25 f. 69. 72. 76.
Kyros (d.Ae.): 121. Mandrokleidas: 140.
Kyros (d.J.): 46. 51. 60. Mani: 20. 25. 67 Anm. 29. 76.
Kythera: 20. 27. 35 f. 64. 67 Anm. 29. 68 f. Mantineia: 31. 44 f. 47. 50. 53. 61. 74. 102.
84 Anm. 13. 103. 115 Anm. 2. 117 f. 144. 149. 157. 165.
127. 135. 158. 162. Marmor: 15. 26. 74 ff. 81. 119. 162. 164.
168. 170.
,achares: 103. 157. Mausolos: 61.
Lakon: s. C. Iulius Laco. Megabazos: 92.
Lakonien: 11. 14 ff. 19 f. 24. 27. 34 f. 37 f. Megalopolis: 24. 44 Anm. 77. 48. 61. 88.
41 ff. 49 Anm. 98. 51. 62 ff. 70 ff. 114. 102. 106. 128. 142 ff. 146. 165.
117 ff. 128. 132. 134. 138. 140 f. 144. Megara: 103. 127. 131.
147. 151 f. 155 f. 159. 164. 168 ff. Megillos: 58.
Lamias: 47. Meidias: 98.
Las: 148. 166. Menalkidas: 94.
Leder: 41. 68. 70. 81. 116. Menelaion: 73. 144.
Leonidas I.: 32. 76. 162. Menelaos: 78.
Leonidas II.: 140 ff. Mesoa: 21.
Leonideen: 107 Anm. 69. 155 Anm. 2. 162. Messenien: 14. 16. 19 ff. 25. 28. 30. 32.
166. 167 Anm. 85. 34 f. 37 ff. 47. 53. 58. 61 f. 66. 70. 73.
Leosthenes: 49. 101. 103. 106. 114. 117. 119. 125. 128.
Leotychidas: 59. 90. 92. 131. 133. 144. 146. 152. 169 f.
Leuktra: 37. 41 f. 44. 46 f. 53. 98 f. 102. Messenische Kriege: 13. 28. 30. 32. 38 f. 41.
169. 90. 101. 119.
Libyen: 27. 58 f. 117. 120. 127. Metapont: 50. 88. 106.
Libys: 59. Methymna: 52. 100. 104.
Lichas: 55. 57. 60. 130. Metöken: 36. 52.
Liturgien: 96. 110. 111 Anm. 97. 150. Milet: 49 Anm. 98. 58. 60. 70. 87. 91. 101.
160 f. 169. Minyer: 120.
Livia: 157 f. Mistras: 24. 74. 167.
Lochen (ΏϱΛΓ΍): 44. Mithridates VI.: 156.
Lukaner: 48. 50. Mnasippos: 53. 106.
Luxus: 49. 74 f. 78. 114 f. 118. 122. 139 f. Mohn: 65. 116.
Lykurg: 30 ff. 42. 62. 78. 82 f. 85. 102. 119. Moren (ΐϱΕ΅΍): 44 f.
122. 140. 142. 145. 161. Mothakes: 32. 36. 45. 130.
Lykurg (König): 27. 94. 103. 106. 144. 147. Münzen: 43. 74. 82 ff. 90 f. 113. 118. 123.
R E G I S T E R    189

136 ff. 143 f. 157 Anm. 14. 158 Anm. Peplos: 77 f.


18. 160. 165 f. 169 f. Perikleidas: 59.
Perikles: 59. 87. 92. 95. 127.
.abis: 22. 42. 86. 88. 94. 103. 107. 135 f. Periöken: 11. 14. 20. 28. 31. 33 ff. 43 ff. 55.
145 ff. 150. 154. 58. 62. 73. 108. 114 f. 117 f. 123 f. 132.
Naupaktos: 41. 140 ff. 149 ff. 168.
Nemea: 44. 83. Perirrhanterion: 59. 75. 117.
Neodamoden (ΑΉΓΈ΅ΐЏΈΉ΍Ζ): 41 f. 45. 132. Perser: 47 f. 53. 59. 84. 87 f. 91 f. 96 ff. 101.
Nero: 159 f. 103. 105. 121. 127. 129. 134. 162.
Nikias/Nikiasfrieden: 60. 92. 127. Perserhalle (Sparta): 23. 84. 101.
Nikolochos: 106. Perserkriege: 41. 45. 95. 118. 124 f. 169.
Nomophylakes (ΑΓΐΓΚϾΏ΅ΎΉΖ): 160. Pferde: 21. 45. 66 f. 82. 96. 98. 103. 105 f.
110. 111 Anm. 92. 116. 131. 146.
/ben (ВΆ΅ϟ): 21. 44. 161. Phaenia Aromation: 158 Anm. 21. 166.
Obst/Obstbäume: 65. 116. Phainomeriden (Κ΅΍ΑΓΐ΋ΕϟΈΉΖ): 77.
Octavian: s. Augustus. Pharax: 47. 57.
Oliganthropie (ϴΏ΍·΅ΑΌΕΝΔϟ΅): 16. 29. 32. Pharmaka: 66. 68. 73.
133. 136 Anm. 8. Pharnabazos: 61. 105.
Oliven/Olivenöl: 14. 62. 64 f. 79. 116. 152. Pharsalos: 54. 57. 156.
158 Anm. 21. Pherai: 58. 61.
Olympia: 33. 56. 70. 73 f. 80. 95. 99 ff. Phiditien (Κ΍ΈϟΘ΍΅): 140. 161 Anm. 36.
103 ff. 121. 129 ff. Philipp II.: 25. 47 f. 134.
Olympiasiege: 33 Anm. 25. 121. 127 Anm. Philipp V.: 94. 135. 144 ff.
7. 129 ff. Philomelos: 88. 108 Anm. 75. 129.
Olynth: 52. 100. 106. Philopoimen: 22. 24 Anm. 27. 94. 135.
Opfer/Opfertiere: 63. 66. 107. 123. 151. 145 ff.
156. 161. Phleious: 52. 59. 61. 93.
Orchomenos: 53. 153. Phöniker: 26 Anm. 39. 68 f.
Oropos: 94. 153. Phoibidas: 85 Anm. 16. 88.
Phoinikis (ΚΓ΍Α΍ΎϟΖ): 79.
0adua: 50. 106. Phokis: 88. 93. 96. 108 Anm. 75. 129. 153.
Parfüm: 78. 116. Phylen (ΚΙΏ΅ϟ): 44.
Parnon: 19 ff. 24. 26. 35 Anm. 32. 65 Anm. Phylopidas: 60.
20. 72. 149. Plataiai: 31. 37. 44 f. 55 ff. 87. 100 f. 103.
Parthenier: 119. 162.
Patrai: 69. 165 Anm. 72. Platanistas: 23.
Patronomoi (Δ΅ΘΕΓΑϱΐΓ΍): 152. 161 f. Pleistoanax: 83 Anm. 6. 87. 90. 92. 130
Pausanias (Regent): 59. 78. 89. 92. 99. 101. Anm. 27.
103. 162. Podanemos (von Phleious): 59.
Pausanias (König): 60. Polemarchen: 44.
Pedaritos: 51. Polyandrie (ΔΓΏΙ΅ΑΈΕϟ΅): 32.
Peisistratiden: 58. Polydamas (von Pharsalos): 54. 57.
Peloponnesischer Bund: 47. 95. 115. 127. Polydoros: 123.
138. Polykrates (von Samos): 90 f.
Peloponnesischer Krieg: 12. 15. 26. 37. 41. Porphyr: 75 f. 164.
45 ff. 55. 83 f. 94 ff. 98 f. 102. 107 Anm. Prasiai: 25. 27.
67. 111. 117. 125 ff. 169. Prokles (von Phleious): 61.
190   R E G I S T E R

Proxenie/Proxenoi: 14. 54 ff. 130. 146. Skias: 22. 123. 160.


150 ff. Skillous: 57. 60.
Ptolemaios II.: 135. 138. Skiriten: 37. 44 Anm. 77.
Ptolemaios III.: 88. 135. 143. Skiritis: 20. 24. 37. 44 Anm. 77. 72. 134.
Purpur: 15. 38. 68 f. 78 ff. 108. 116 f. 121. Sklaven: 21. 28. 35 f. 38 ff. 55. 101. 104 ff.
149. 164. 141. 151. 163.
Pyrrhos (von Epirus): 50 f. 135. 137 f. Skytale: 109.
Pythier: 54. 107. Smyrna: 64. 109.
Söldner: 14. 26. 43 ff. 46 ff. 83 f. 86. 97 ff.
T. 1uinctius Flamininus: 147. 102. 111. 129. 134. 137 f. 142 f. 145.
Quitten: 65. 116. 148. 169 f.
Sperthias: 121. 129.
2eichtum: 15 f. 56. 82 ff. 89. 102 f. 107 f. Sphairos (von Borysthenes): 142.
115 f. 120 ff. 128 ff. 139. 146. 150. 163. Sphakteria: 40. 44 f. 63 Anm. 5. 65. 96
165 f. 169. Anm. 35.
Reisen/Reiseverbot: 126. Sphodrias: 93.
Reiter: 34. 45. 50. 97 Anm. 40. 116. 161. Stadtmauer (Sparta): 22 f. 49 f. 137. 146.
Rhodos: 52. 70. 118 Anm. 19. 148 ff. 167. 170.
Rinder: 66. 105. Stenyklaros: 25.
Ringe: 72. Steuern: 36. 86. 95. 107 ff. 127. 141. 167.
Ruderer: 42. 51. 127. 169 f.
Stoffe: 15. 68 ff. 77 ff. 116. 164.
3alamis: 92. 100. 103. Strassen: 14. 24 ff. 150. 162. 170.
Salat: 65. 116. Strouthas: 52. 98. 105.
Salz: 68. Sulla: 156.
Samios: 46. 56. Syadras: 33.
Samos: 34. 52. 56. 59. 70. 73 f. 85. 90 f. Symbouloi (ΗϾΐΆΓΙΏΓ΍): 47. 92.
101. 109. 118. 123. Syrakus: 42. 49. 51 f. 104.
Schafe: 66. 116. Syskenien (ΗΙΗΎ΋Αϟ΅): 140.
Schiffe/Trieren: 26 Anm. 40. 27. 34. 46. Syssitien (ΗΙΗΗϟΘ΍΅): 30 f. 34. 41. 43 f. 62
52 f. 86. 95 ff. 105 f. 110. 116 ff. 127. Anm. 2. 63 ff. 84. 109. 121. 132. 139 f.
134. 147. 142. 163.
Schilf: 66.
Schlüssel: 72. 4achos: 47. 53. 61. 129.
Schuhe: 33. 68 Anm. 35. 80 f. Tainaron: 14. 20. 26. 39. 48 ff. 72. 75 f. 141.
Schulden: 109. 123. 126 Anm. 3. 135. 144. 152.
139 ff. 146. 150. 161. 166. 170. Tamiai (Θ΅ΐϟ΅΍): 99. 112. 161. 166.
Schweine: 66 f. 107. Tanagra: 61. 100.
Sellasia: 26. 53. 93. 143. Tarent: 48 ff. 53. 64. 70. 73. 114. 117. 118
Sesam: 65. 116. Anm. 19. 119.
Silber/Silbermünzen: 12. 15. 74. 82 ff. 117. Taygetos: 19 ff. 25. 65. 67. 74 Anm. 33. 75 f.
128. 130. 136. 138. 143 f. 167.
Silphium: 117. Technarchos: 33.
Sitonai (Η΍ΘЏΑ΅΍): 161. 166 Anm. 86. Tegea: 24. 59 ff. 74. 83 f. 92. 141. 144. 149.
Siwah: 59 f. Teisamenos (von Elis): 92.
Sizilien: 47. 50 ff. 70. 73. 84. 87. 93. 120. Tele (ΘνΏ΋): 92.
164. Teleutias: 52. 99 f. 105 f.
R E G I S T E R    191

Terpander: 115 Anm. 2. Tyrtaios: 38. 42. 62. 115 ff.


Theater (Sparta): 23. 75. 139. 158. 162; vgl.
142 (Megalopolis). 6asen: 15. 70 f.
Theben: 46 f. 50. 53. 57. 88. 90. 93. 99. Vögel: 65 f. 67 Anm. 29.
103. 106. 129. 131 f. 169. Volksversammlung: 29. 34. 57. 140. 145.
Themistokles: 87. 91 f. 147. 154. 160.
Thera: 154.
Therimachos: 52. 7affen: 41 ff. 45. 98. 116.
Thespiai: 52. 93. Weberei: 77.
Thessalien: 57 ff. 73. 92. 146. 154. Wein: 42. 62. 65. 116.
Thibron (Harmost): 52. 85 f. 105. Weizen: 63 ff. 116. 132. 163.
Thibron (Söldnerführer): 49. 53. 86 Anm. Wolle/Wollarbeit: 40. 68. 77. 79.
18. 102. 106.
Thorax: 85. 8anthippos: 51 Anm. 105.
Thuria: 41. 103. 152. 158. Xenares: 60.
Thyrea/Thyreatis: 19. 24. 26 f. 35. 71. 134. Xenelasie (ΒΉΑ΋Ώ΅Ηϟ΅): 16. 122. 126. 135.
Tiberius: 72. 159. Xenophon: 57. 60. 130 f.
Tiere: 21. 63. 66 ff. 107. 156. Xerxes: 59.
Tigranes: 52. 105. Xouthias: 84.
Timolaos: 61.
Tiribazos: 61. 98 f. :arax: 27. 76. 138.
Tissaphernes: 87. 96. 104 f. Zehnt(er): 88. 99 ff. 103 ff. 128.
Tithraustes: 88. 98. 105. Ziegel: 15. 146. 150. 163.
Tolmides: 127. Ziegen: 66 f.
Transhumanz: 62. 64. Zinsen: 15. 109. 128. 150. 154.
Trauben: 65. 116. Zitterer: s. Tresantes.
Tresantes (ΘΕνΗ΅ΑΘΉΖ): 80. Zölle: 27. 37 f. 110. 155 Anm. 2. 159.
Tribon (ΘΕϟΆΝΑ): 80. Zypern: 73. 116.