Sie sind auf Seite 1von 16
MOVIEMENTO & CITY-KINO DEZEMBER 2018 Nr. 359 – Programmzeitung für Moviemento & City-Kino www.moviemento.at
MOVIEMENTO & CITY-KINO
DEZEMBER 2018
Nr. 359 – Programmzeitung für Moviemento & City-Kino
www.moviemento.at
Womit
Haben
Wir
Das
Verdient
EinE komödie von
Eva Spreitzhofer

2

VORSPANN

inhalt

Neue Filme im Dezember

inhalt Neue Filme im Dezember
inhalt Neue Filme im Dezember

2001: ODYSSEE IM WELTRAUM ASTRID CLIMAX

DER JUNGE MUSS AN DIE FRISCHE LUFT4

7

10

3

9

DER KLEINE DRACHE KOKOSNUSS – AUF

DER KLANG DER STIMME

IN DEN DSCHUNGEL!

11

ELLIOT , DAS KLEINSTE RENTIER

11

GEGEN DEN STROM

3

IN MY ROOM

8

JULIET, NAKED

5

LEANING INTO THE WIND

9

LETO

5

MANASLU – BERG DER SEELEN

9

MARY POPPINS' RÜCKKEHR

6

MARY SHELLEY

7

NANOUK

8

POESIE DER LIEBE

3

RBG – EIN LEBEN FÜR DIE GERECHTIGKEIT

8

ROMA

4

SHOPLIFTERS

6

THE BIG LEBOWSKI

10

THILDA & DIE BESTE BAND DER WELT

11

WHY ARE WE CREATIVE?

10

WIDOWS

6

WOMIT HABEN WIR DAS VERDIENT?

3

Preise:

Programmheft-Jahresabo: EUR 19,– Kinometerbank: 10 Karten + Programmheftabo: EUR 75,– MovieMember: 1 Jahr ermäßigter Eintritt + Abo: EUR 30,–, Einzelexemplar: EUR 1,50 Bankverbindung: Hypobank, Linz Landstraße, IBAN: AT955400000000761858 / BIC: OBLAAT2L lautend auf »Moviemento Programmkino gemein- nützige GmbH« Satz- und Druckfehler vorbehalten.

Hinweis für Kinometerbank Käufer_innen Per Überweisung bezahlte Kinometerbanken und MovieMember-Cards liegen an der Moviemento Kino-Kassa auf und können dort gegen Vorlage der Zahlungsquittung (=Auftragsbestätigung) zwischen ca. 17.00 und 21.00 Uhr abgeholt werden. Aus orga- nisatorischen Gründen ist die Abholung im City-Kino nicht möglich. Wegen immer häufiger aufretender Zustellprobleme unserer Programmzeitung durch die Post möchten wir uns entschuldigen. Diese lie- gen nicht in unserem Bereich. Gegebenenfalls be- kommen Sie das Programm gerne an der Kassa.

impressum Medieninhaber: Verein zur Förderung kommunikativer Kinokultur, OK Platz 1, 4020 Linz, Tel: 0732/784090. Obmann: Wilhelm Schwind. DVR: 0562831/180189. F. d. I. v.: Wolfgang Steininger. Gestaltung Heft 359: Sara Köppl, Stefan Messner Mitarbeit: Rüdiger Ratzenböck, Druck: Haider Schönau, Niederndorf 32, 4274 Schönau, Tel: 07261/7232. Gedruckt auf chlor- frei gebleichtem Papier. Mit der Unterstützung von BMUKK, LAND OÖ, STADT LINZ und zahlreichen Mit- gliedern, Förder_innen. Offenlegung gem. Medienge- setz § 25(2): Verein zur Förderung kommunikativer Kinokultur, Unternehmensgegenstand: Präsentation von Filmkunst. § 25(4): Vermittlung von Informationen über Film, Kino-Kultur und Zeitkultur.

Auch 2018 versuchten wir wieder einen möglichst guten Einblick in die aktuelle internationale Filmkunst anzubieten. Rund 450 Filme flimmerten über unsere Leinwände, Meisterwerke und auch Mittelmaß waren darunter. In den Sommermonaten, die dieses Jahr von April bis Okto- ber andauerten, kamen auch wir Kinobetreiber ordentlich ins Schwitzen. Doch jetzt ist wieder Zeit für Kino, wir erfreuen uns an vollen Sälen und lassen das Jahr mit zwei schönen Jubiläen ausklingen: 20 Jahre THE Big LEBOWSKi (mit White Russian-Partys in ausgewählten Lokalen am 6. Dezember) und 50 Jahre 2001: ODYSSEE iM WELTRAUM am Silvesterabend. Beide Filme in schön restaurierten Fassungen, im Fall von Kubrick sogar in 4K! Als weiterer Grund für Schweißausbrüche werden in der Kinobranche immer wieder die gro- ßen Streaminganbieter genannt. Diese bringen angeblich das Kino ins Wohnzimmer. Im Grun- de bleibt es aber doch nur Fernsehen. Die Diskussion um ROMA von Alfonso Cuarón (GRA- VITY, CHILDREN OF MEN), Meisterwerk und Venedig-Sieger, nehmen wir zum Anlass, diesen Unterschied vor Augen zu führen. Großes Kino braucht die große Leinwand! Überzeugen Sie sich bei drei Vorführungen (7. – 9. Dezember) selbst davon. Und zu guter Letzt ein kleiner Tipp bis zum großen Fest: Entfliehen Sie dem Kaufrausch in den dunklen Kinosaal und freuen Sie sich mit uns auf ein gutes Kinojahr 2019. Ansonsten wün- schen wir wie immer alles Gute, auch wenn nicht alles gut ist.

Wolfgang Steininger

filmbrunch Sonntags im Moviemento & gelben Krokodil
filmbrunch
Sonntags im Moviemento & gelben Krokodil

SO 2. DEZEMBER

SO 23. DEZEMBER

11.00

DER TRAFIKANT

11.00

POESIE DER LIEBE

11.15

DIE UNGLAUBLICHE REISE DES

11.15

GEGEN DEN STROM

FAKIRS,

11.30

JULIET, NAKED

11.15

WOMIT HABEN WIR DAS VERDIENT?

13.15

DER KLANG DER STIMME

13.00

THE HOUSE THAT JACK BUILT

13.15

BOHEMIAN RHAPSODY

13.15

DAS KRUMME HAUS

13.30

MARY POPPINS‘ RÜCKKEHR

13.15

DER VORNAME

SO 30. DEZEMBER

SO 9. DEZEMBER

11.00

DER JUNGE MUSS

11.00

ROMA

AN DIE FRISCHE LUFT

11.15

LEAVE NO TRACE

11.15

MARY SHELLEY

11.30

WOMIT HABEN WIR DAS VERDIENT?

11.15

POESIE DER LIEBE

13.15

ASTRID

13.00

2001: ODYSSEE IM WELTRAUM

13.15

BOHEMIAN RHAPSODY

13.30

A STAR IS BORN

13.30

WIDOWS

13.30

THE BIG LEBOWSKI

SO 16. DEZEMBER

11.00

ASTRID

11.15

GEGEN DEN STROM

11.30

DER VORNAME

13.15

WIDOWS

13.15

MANASLU – BERG DER SEELEN

13.15

SAUERKRAUTKOMA

TISCHRESERVIERUNG IM GELBEN KROKODIL DRINGEND EMPFOHLEN: 0732/784182

Datenschutz-information Gemäß der Datenschutzverordnung möchten wir unsere Programm-Abonenntinnen und -Abonennten über folgendes informie- ren: Das Moviemento verarbeitet Ihre personenbezogenen Daten – Titel, Vorname, Nachname, Adresse - zum postalischen Ver- sand des Kinoprogramms bis auf Widerspruch. Eine Weitergabe an andere Empfänger erfolgt nicht. Sie haben das Recht auf Auskunft, Berichtigung, Löschung und Einschränkung der Verarbeitung der personenbezogenen Daten. Zudem haben Sie das Recht auf Widerspruch gegen die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Direktwer- bung. Im Fall des Widerspruchs werden Ihre personenbezogenen Daten nicht mehr zum Zwecke der Direktwerbung verarbeitet. Weiters haben Sie das Recht auf Beschwerde bei der Aufsichtsbehörde (Österreichische Datenschutzbehörde, Wickenburggasse 8, 1080 Wien, dsb@dsb.gv.at).

Beschwerde bei der Aufsichtsbehörde (Österreichische Datenschutzbehörde, Wickenburggasse 8, 1080 Wien, dsb@dsb.gv.at).
WOMiT HABEN WiR DAS vERDiENT? ASTRiD
WOMiT HABEN WiR DAS vERDiENT?
ASTRiD
POESiE DER LiEBE
POESiE DER LiEBE

Womit haben Wir das verdient?

AT 2018, 92 min, OdF, R/B: Eva Spreitzhofer, K: Andreas Thalhammer, Xiaosu Han, S: Alarich Lenz, D: Caroline Peters, Chantal Zitzenbacher, Simon Schwarz, Marcel Mohab, Anna Laimanee, Hilde Dalik

AB FREiTAg, 30. NOvEMBER Die atheistische, feministische Ärztin Wanda fällt aus allen Wolken, als ihre pu- bertierende Tochter Nina ihr eröffnet, sie sei zum islam übergetreten. Die Weltoffen- heit der liberalen Patchwork-Familie steht nun auf dem Prüfstand. Wanda hat ein glückliches Leben. Sie ist er- folgreiche Oberärztin, Mutter einer 16-jäh- rigen Tochter und einer Adoptivtochter aus Vietnam. Sie hat einen jüngeren Lebensge- fährten und einen Ex-Mann, mit dem sie sich gut versteht. Und sie hat vor allem eines:

Haltung. Schon in WG-Zeiten kämpften sie, ihr Ex Harald und ihre beste Freundin Elke für Frauenrechte, gegen Rassismus und die Auswüchse des Kapitalismus. Wanda ist, wie könnte es anders sein, streng athe- istisch. In diesem Haushalt gendern alle, und das gerne. Mit diesen Weltanschauun- gen wurden die Kinder zur Freiheit erzogen, und fast besteht das WG-Gefühl dank um- fangreicher Patchworkfamilie noch immer:

Ex-PartnerInnen, neue PartnerInnen und deren Kinder gehen ein und aus, und trotz gelegentlicher zwischenmenschlicher Stra- pazen klappt das für alle Beteiligten auch ziemlich gut. Genau deshalb zieht es Wanda so dermaßen die Schuhe aus, als ihr Tochter Nina bei der Familientherapie in aller Ruhe und Gelassenheit eröffnet, sie sei zum Islam übergetreten. Eva Spreitzhofer spielt in ihrem ersten Spiel- film mit Klischees und stellt dabei furchtlos große Fragen: Was ist radikal? Wie weit geht Toleranz, und wo ist dann Schluss? Was ist passiert, zwischen »oben ohne« und jetzt? Nehmen wir muslimische Frauen ohne Kopftuch überhaupt wahr? In ihrer hinreißenden Comedy beweist sie, dass man das Ausverhandeln von gesell- schaftspolitisch brisanten Themen kei- nesfalls kampflos dem Arthouse-Drama überlassen darf, sondern, wie schon das französische Kino so publikumsreich zeigt, Grenzen am besten in Komödien ausgelotet werden.

astrid

Unga Astrid

SE/DK/DE 2018, 123 min, Schwedisch/Dänisch OmU, R: Pernille Fischer Christensen, B: Kim Fupz Aakeson, K: Erik Molberg Hansen, S: Asa Mossberg, D: Alba August, Trine Dyrholm, Magnus Krepper, Henrik Rafaelsen, Maria Bonnevie, Björn gustafsson

AB FREiTAg, 7. DEZEMBER Biopic über die junge Astrid Lindgren, Au- torin von Werken wie »Pippi Langstrumpf« und »Ronja Räubertochter«. Von »Pippi Langstrumpf« über »Ronja Räu- bertochter« bis zum »Michel aus Lönne- berga«: Kein anderer Name ist bis heute so untrennbar mit so vielen faszinierenden Kinderbüchern verbunden wie der von Astrid Lindgren. Ihre Geschichten haben bis heute die Kindheit von Millionen Menschen weltweit geprägt. Zudem setzte die »Schwe- din des Jahrhunderts« und Friedenspreis- trägerin des Deutschen Buchhandels sich unermüdlich für die Rechte von Kindern ein. Ihre eigene Kindheit dagegen endete früh, als Astrid im Alter von 18 Jahren unehe- lich schwanger wurde - im Schweden der 1920er-Jahre ein Skandal. Der Film erzählt einfühlsam davon, wie die junge Astrid den Mut findet, die Anfeindungen ihres Um- feldes zu überwinden und ein freies, selbst- bestimmtes Leben als moderne Frau zu führen. ASTRID zeichnet nach, wie diese Er- fahrungen die späteren Werke und das En- gagement der Autorin prägen sollten. Regie führte die mehrfache Berlinale- Preisträgerin Pernille Fischer Christensen, die das Drehbuch zusammen mit dem Kin- derbuchautor Kim Fupz Aakeson schrieb:

»Mein Film über die Jugend von Astrid Lindgren ist eine persönliche Hommage an eine der großartigsten Künstlerinnen Skan- dinaviens. Eine Liebeserklärung an eine Frau, die mit ihrer starken Persönlichkeit die herrschenden Normen von Geschlecht und Religion ihrer Gesellschaft gesprengt hat.«

ASTRID ist ein starkes Künstlerinnen- Biopic, das einen zutiefst berührt und uns die »Pippi Langstrumpf«-Schöpferin zudem mit völlig neuen Augen sehen lässt. Filmstarts.de

Allerbestes skandinavisches Erzählkino. – Programmkino.de

Poesie der Liebe

M. & Mme Adelman

FR/BE 2018, 115 min, Französisch OmU, R: Nicolas Bedos, B: Nicolas Bedos, Doria Tillier, K: Nicolas Bolduc, S: Anny Danché, D: Doria Tillier, Nicolas Bedos, Denis Podalydès, Antoine gouy, Christiane Millet, Pierre Arditi

AB FREiTAg, 21. DEZEMBER Der Film erzählt die geschichte der einen großen Liebe, wie eine Urgewalt im Lauf der Zeit. Sarah und Victor lernen sich Anfang der Siebzigerjahre in einem Pariser Nachtclub kennen. Für Sarah ist es Liebe auf den ers- ten Blick, während Victor sich anfangs noch nicht zu entscheiden wagt. Bald trennen sich ihre Wege wieder und es deutet zu- nächst nichts darauf hin, dass sie am Ende beinahe ein halbes Jahrhundert zusammen durchs Leben gehen werden. Doch Sarahs Charme und Intelligenz kann sich der am- bitionierte Victor nicht lange entziehen. Sie heiraten schließlich und gründen eine Fami- lie. Gemeinsam durchleben sie Jahrzehnte voller Leidenschaft, Geheimnisse, Nähe und Distanz. Victor steigt schnell zum gefeierten Schriftsteller auf, während Sarah in seinem Schatten ein scheinbar unspektakuläres Le- ben führt. Victors Erfolg verdankt die Fami- lie ein sorgenfreies Leben und gesellschaft- liche Anerkennung. Doch nach und nach stellt sich heraus, wer tatsächlich hinter dem raketenhaften Aufstieg des Schriftstel- lers Adelman stand. Der Film erzählt die Ge- schichte der einen großen Liebe, einer Liebe wie eine Urgewalt im Lauf der Zeit.

Die schönste Liebesgeschichte des Jah- res! – variety

Ein Meisterwerk über die Ehe zwischen Romantik, Humor und Drama. – Closer

Faszinierender Erstlingsfilm des Autors, Schriftstellers und Schauspielers Nicolas Bedos als spannungsreicher, mal anrüh- rend-amüsanter, mal trauriger, dann wieder durchaus provokanter Rückblick von mitun- ter dokumentarisch anmutender Aufrichtig- keit. Eine großartig gespielte, virtuos konzi- pierte Zeitreise durch diverse Epochen und Lebensphasen. – FilmDienst

3

gEgEN DEN STROM ROMA
gEgEN DEN STROM
ROMA

4

gegen den strom

Kona fer í stríð

iS 2018, 101 min, isländisch OmU, R: Benedikt Erlingsson, B: Ólafur Egilsson, Benedikt Erlingsson, K: Bergsteinn Björgúlfsson, S: David Alexander Corno, D: Halldóra geirharðsdóttir, Jóhann Sigurðarson, Juan Camillo Roman Estrada, Jörundur Ragnarsson, Solveig Arnaldsdottir, Helga Braga Jónsdóttir

gewinner des Lux Preis 2018

AB FREiTAg, 14. DEZEMBER Die ansonsten unauffällige 50jährige is- länderin Halla erklärt der Aluminiumindu- strie den Krieg, um sie von der verunstal- tung ihres Landes abzuhalten. Halla ist Chorleiterin, eine unabhängige und warmherzige, eher in sich gekehrte Frau. Doch hinter der Fassade einer gemächli- chen Routine führt sie ein Doppelleben als leidenschaftliche Umweltaktivistin. Bekannt unter dem Decknamen »Die Bergfrau« be- kämpft sie heimlich in einem Ein-Frau-Krieg die nationale Aluminiumindustrie. Erst mit Vandalismus und letztlich mit Industrie- sabotage gelingt es ihr, die Verhandlungen zwischen der isländischen Regierung und einem internationalen Investor zu stoppen. Doch dann bringt die Bewilligung eines fast schon in Vergessenheit geratenen Adopti- onsantrags Halles gradlinige Pläne aus dem Takt. Entschlossen plant sie ihre letzte und kühnste Aktion als Retterin des isländischen Hochlands. Bereits mit seinem großartig skurrilen Spiel- filmdebüt VON MENSCHEN UND PFERDEN erregte Benedikt Erlingsson international Aufmerksamkeit. Nun ist der isländische Regisseur zurück mit einer ebenso kno- chentrockenen wie politisch scharfzüngigen Komödie. Mit bildgewaltiger Poesie insze- niert er die betörend kargen Weiten Islands und bietet seiner Hauptdarstellerin Halldóra Geirharðsdóttir den perfekten Raum für eine brillante Performance. GEGEN DEN STROM begeisterte das Publikum der Semaine de la Critique auf dem Filmfestival Cannes 2018, gewann als Eröffnungsfilm den Art Cinema Award auf dem Filmfest Hamburg 2018 und gewann den Luxfilmpreis des Europäischen Parlaments 2018.

Ein Riesenvergnügen! – Screen Daily

roma

MX 2018, 135 min, Spanisch OmU,

R/B/K: Alfonso Cuarón, S: Alfonso Cuarón, Adam gough, D: Yalitza Aparicio, Marina de Tavira, Diego Cortina Autrey, Carlos Peralta, Marco graf, Daniela Demesa

Filmfestspiele venedig 2018: Bester Film

FREiTAg, 7. DEZEMBER, 20.30 // SAMSTAg, 8. DEZEMBER, 20.30 // SONNTAg, 9. DEZEMBER, 11.00 Zutiefst persönliches Schwarzweiß-Epos

von Oscar-gewinner Alfonso Cuarón über

ein Jahr im Leben einer Mittelklassefamilie

in Mexico City zu Beginn der Siebzigerjahre. ROMA ist das bisher persönlichste Pro- jekt des Oscar-prämierten Regisseurs und Drehbuchautors Alfonso Cuarón (GRAVITY, CHILDREN OF MEN, Y TU MAMA TAMBI- EN – LUST FOR LIFE). Der Film handelt von Cleo, einer jungen Hausangestellten, die für eine Familie in einem mittelständischen Viertel namens Roma in Mexiko-Stadt ar- beitet. Basierend auf seiner eigenen Kind- heit erschafft Cuarón ein lebendiges und emotionales Werk über häuslichen Streit und soziale Hierarchien inmitten der politi- schen Unruhen der 1970er Jahre und kreiert damit einen kunstvollen Liebesbrief an die Frauen, die ihn großgezogen haben.

Absolut

frisch,

selbstsicher,

überra-

schend und entzückend schön.

– The Hollywood Reporter

der Junge muss an die frische Luft

DE 2018, 95 min, OdF, R: Caroline Link,

B: Ruth Toma, nach dem gleichnamigen Roman von Hape Kerkeling, K: Judith Kaufmann, S: Simon gstöttmayr, D: Julius Weckauf, Katharina Hintzen, Sönke Möhring, Elena Uhlig, Diana Amft, Joachim Król

AB FREiTAg, 28. DEZEMBER verfilmung von Hape Kerkelings gleichna- miger Autobiografie. Ruhrpott 1972. Der pummelige, 9-jährige Hans-Peter wächst auf in der Geborgen-

DER JUNgE MUSS AN DiE FRiSCHE LUFT
DER JUNgE MUSS AN DiE FRiSCHE LUFT

heit seiner fröhlichen und feierwütigen Ver- wandtschaft. Sein großes Talent, andere zum Lachen zu bringen, trainiert er täglich im Krämerladen seiner Oma Änne. Aber leider ist nicht alles rosig. Dunkle Schatten legen sich auf den Alltag des Jungen, als sei- ne Mutter nach einer Operation immer be- drückter wird. Für Hans-Peter ein Ansporn, seine komödiantische Begabung immer weiter zu perfektionieren. Die berührende Kindheitsgeschichte eines der größten En- tertainer Deutschlands, Hape Kerkeling.

REgiESTATEMENT Vom ersten Moment hat mich diese Ge- schichte gepackt. Diese Kombination aus Komik und Trauer hat mich sofort sehr ge- rührt. Da war dieser pummelige neunjährige Junge, der so verzweifelt, aber durchaus mit viel Talent seine Mutter aus ihrer Depres- sion retten will. Das hatte etwas ganz Ein- zigartiges. Noch dazu war es ja eine wahre Geschichte. Ich hatte beim Lesen die ganze Zeit den erwachsenen Hape Kerkeling vor Augen. Ruth Toma hat ja viele Anleihen aus seinen bekannten Sketchen in seine Kind- heit übertragen. Und ich wusste damals kaum etwas über Hapes dramatische Kind- heitsgeschichte. Für mich hat der Künstler Hape Kerkeling durch diese Erlebnisse eine ganz neue Tiefe bekommen, sein Humor eine andere Dimension. Als Kind ging es für ihn um Leben und Tod. Seine Fähigkeit und sein Wunsch, anderen Menschen glückliche Momente zu schenken, hatte auf einmal eine viel größere Bedeutung. Noch nie hatte ich bisher ein Drehbuch von einem anderen Autor verfilmt. Aber hier kam ein Stoff zu mir, der mir absolut lag. Die Beschreibung von Hapes Familie, die schrullige Herzlichkeit einer jeden Figur, die Geborgenheit im familiären Verbund, auch wenn jeder auf seine Art spinnt – das ken- ne ich aus meiner eigenen Geschichte, dazu fällt mir viel ein. Noch dazu ist Hape exakt mein Alter. Wir sind beide Kinder des gebur- tenstärksten Jahrgangs 1964. Seine Zeit war meine Zeit. Wie er bin ich in der Provinz auf- gewachsen. Zwar nicht im Ruhrgebiet, dafür in Hessen. Aber die Welt, die er erlebt hat, das Milieu der einfachen Leute, das alles kenne ich genau. Auch in meiner Familie gab es die kriegstraumatisierten Großeltern, die exaltierten Tanten, die warmherzigen Ver- wandten, mit denen man prima feuchtfröh- liche Familienfeste feiern konnte. Als ich das Drehbuch zugeklappt habe, wusste ich, dass ich das verfilmen wollte.

JULiET, NAKED LETO LETO
JULiET, NAKED
LETO
LETO

JuLiet, naked

US/gB 2018, 98 min, Englisch OmU, R: Jesse Peretz, B: Evgenia Peretz, Jim Taylor, Tamara Jenkins, nach einem Roman von Nick Hornby, K:

Remi Adefarasin, S: Sabine Hoffman, Ro- bert Nassau, D: Chris O'Dowd, Rose Byrne, Kitty O'Beirne, Alex Clatworthy, Lily Brazier, Ko iwagami

AB FREiTAg, 21. DEZEMBER Romantische Komödie um ein Paar, des- sen Beziehung vollends aus dem Ruder läuft, als der Musiker auftaucht, als dessen größter Fan sich der Mann begreift. Tucker Crowe: Der Name des geheimnisvol- len Rockstars ist das Einzige, was in der lei- denschaftslosen Beziehung von Annie und Duncan, noch für Zündstoff sorgt. 25 Jahre ist es her, dass der gefeierte Musiker seine letzte Platte veröffentlichte. Im Gegensatz zu dem fanatischen Tucker-Crowe-Fan Duncan verreißt Annie dessen neues Al- bum »Juliet, Naked« in einem Online-Forum – und bekommt plötzlich Post von Tucker Crowe höchstpersönlich… Mit JULIET, NAKED, der seine Weltpremiere beim diesjährigen Sundance Film Festival feierte, verfilmte der US-amerikanische Re- gisseur Jesse Peretz (OUR IDIOT BROTHER) den gleichnamigen Erfolgsroman des briti- schen Bestsellerautors Nick Hornby (HIGH FIDELITY). JULIET, NAKED ist eine roman- tische Komödie über die Liebe zur Musik, gutes und schlechtes Timing, Zufälle und die Macht des Schicksals. In den Hauptrol- len brillieren Ethan Hawke (BOYHOOD) als geheimnisvoller Rockstar Tucker Crowe und Rose Byrne als Annie.

Leto

RU 2018, 129 min, Russisch OmU, R: Kirill Serebrennikow, B: Mikhail idow, Lili idowa, iwan Kapitonow, Kirill Serebrennikow, nach der Buchvorlage von Natalja Naumenko, K: Wladislaw Opeljants, S: Juri Karikh, D: Yoo Teo, irina Starshenbaum, Roma Zver, Anton Adasinskiy, Lija Akhedzhakowa, Julia Aug

AB FREiTAg, 14. DEZEMBER Dreiecksgeschichte vor dem Hintergund der aufstrebenden Rockszene im Sankt Petersburg von 1981. Leningrad, ein Sommer zu Beginn der 1980er. Während Alben von Lou Reed und David Bowie heimlich die Besitzer wech- seln, brodelt die Underground-Rockszene. Mike und seine Frau Natascha lernen den charismatischen Musiker Viktor Zoi kennen. Ihre unbändige Leidenschaft für die Musik verbindet sie schnell zu einer eigenwilligen Dreieckskonstellation. Als Teil einer neuen Musikbewegung werden sie trotz staatlich kontrollierter Konzerte das Schicksal des Rock 'n' Rolls in der Sowjetunion verändern. Nach der wahren Geschichte um die le- gendäre russische Rockband »Kino« fängt LETO das Lebensgefühl einer sich nach Freiheit sehnenden Generation kurz vor der Perestroika ein. Mit verspielter Bilderwelt und pulsierendem Soundtrack von Talking Heads, Iggy Pop bis zu Blondie gelingt Kirill Serebrennikow ein mitreißendes und leicht- füßiges Zeitbild einer Jugend zwischen Re- bellion und dem Leben unter Zensur. Eine kluge Hymne auf die ungestüme Kraft von Musik, Liebe und Freundschaft.

REgiESTATEMENT Kirill Serebrennikow schrieb dieses State- ment 2017, bevor er seinen Film LETO drehte. Die Bestimmungen seines Haus- arrests, den die russische Behörde am 23. August 2017 gegen ihn verhängte, erlau- ben ihm keine weiteren Stellungnahmen. LETO (russisch für »Sommer«) ist eine Rock-'n'-Roll- Geschichte aus dem sowjeti- schen Leningrad der 1980er Jahre. Sie han- delt von einem Liebesdreieck zwischen drei sehr unterschiedlichen Individuen vor dem Hintergrund einer sonderbaren, manchmal exotischen Sowjetunion. All dies in einer Umgebung, die sowohl dem Rock 'n' Roll als auch der westlichen Kultur sehr feindselig gegenüberstand und doch gleichzeitig zur Brutstätte einer neuen Welle russischen Rocks wurde. Unsere Geschichte thematisiert den Glau- ben, der nötig ist, um diesen sozialen Kontext zu überwinden, und die sorglose Haltung unserer Helden angesichts der Re- striktionen. Es ist die Geschichte einer ein- fachen und unverfälschten Liebe – wie eine Ode an diese zukünftigen Rockikonen, an ihre Lebensweisen, die Luft, die sie atmeten. Und es ist die Geschichte des letzten Som- mers vor der Perestroika, vor der völligen Umwandlung ihrer Lebenswelt in das heuti- ge Russland. Das war es, was mich zuerst an dieser Ge- schichte fasziniert hat: ihre Unschuld und Reinheit. Meine Generation hat eine starke Erinnerung an die Energie der Perestroika, diese Zeit unmittelbar nach den Ereignissen in unserem Film. Aber in Wirklichkeit wis- sen wir nichts von der Generation vor un- serer eigenen – von ihrer natürlichen Gabe zur Rebellion und ihrem inneren Feuer. Die Perestroika hat die Generation vollständig

filmfestival linz // 25 – 30 april 2019 Das CrossingMovie XE WEIHNACHTS-PACKAGE! MovieMember Karte + Crossing
filmfestival linz // 25 – 30 april 2019
Das CrossingMovie
XE
WEIHNACHTS-PACKAGE!
MovieMember Karte + Crossing Europe Festivalpass
+ € 15 Mediathek-Guthaben um nur € 75.
Sie sparen bis zu € 35*
* im Vergleich zum Kauf der Einzelprodukte — mehr Infos: www.crossingeurope.at/crossingmoviecard

5

SHOPLiFTERS MARY POPPiNS' RüCKKEHR WiDOWS
SHOPLiFTERS
MARY POPPiNS' RüCKKEHR
WiDOWS

6

ausgelöscht und sie zu Straßenkehrern und Hausmeistern gemacht, und bald wird nichts mehr von ihnen übrig sein.

shoPLifters

Manbiki kazoku

JP 2018, 121 min, Japanisch OmU, R/B/S: Hirokazu Kore-eda, K: Ryûto Kondô, D: Lily Franky, Sakura Ando, Mayu Matsuoka, Kilin Kiki, Kairi Jyo, Miyu Sasaki

Cannes 2018: Bester Film

AB FREiTAg, 28. DEZEMBER Drama um eine Familie am Existenzmi- nimum, die sich mit kleinen Diebstählen durchschlägt und ein misshandeltes Mäd- chen bei sich aufnimmt. Nach einer Diebestour in einer kalten Win- ternacht treffen Osamu Shibata und sein Sohn Shota auf das kleine, verwahrloste Mädchen Yuri. Kurzerhand tut Osamu das, was der Gelegenheitsarbeiter am besten kann - er »stibitzt« Yuri und nimmt sie für eine warme Mahlzeit mit nach Hause. Die anfänglichen Bedenken seiner Frau No- buyo über das neue Familienmitglied sind schnell verflogen. Auch Großmutter Hatsue und Halbschwester Aki, die hinter einem Einwegspiegel in einem Stripclub arbeitet, heißen Yuri in der Enge ihrer alten Behau- sung willkommen. Umgeben von anonymen Wohnblöcken lebt die bunte Truppe mithilfe von kleinen Betrügereien, Ladendiebstählen und trotz widriger Umstände glücklich zu- sammen. Bis zu dem Tag, an dem ein unvor- hergesehener Vorfall bisher gut geschützte Familiengeheimnisse enthüllt. Jetzt muss sich beweisen, ob diese Menschen mehr verbindet, als ihr Dasein als Kleingauner und Lebenskünstler… Mit SHOPLIFTERS gelingt dem japani- schen Regisseur Hirokazu Kore-eda nach NOBODY KNOWS, LIKE FATHER, LIKE SON (Jurypreis Cannes Filmfestspiele 2013) und UNSERE KLEINE SCHWESTER (2015) er- neut das einfühlsame Porträt einer Familie am Rande der japanischen Gesellschaft. Meisterhaft leicht und subtil erzählt Kore- eda in SHOPLIFTERS von der Doppelmoral einer widersprüchlichen Nation. Auf der ei- nen Seite eine gefühlskalte, aber sich sozial korrekt verhaltende Gesellschaft. Auf der anderen Seite die Wärme einer kleinkrimi-

nellen Familie in prekären Verhältnissen. Diesen Kontrast unterstreicht Kore-eda so- wohl visuell, erstmals in Zusammenarbeit mit Kameramann Kondo Ryuto, als auch akustisch durch die Musik des Komponis- ten Hosono Haruomi, die dem brüchigen Glück der Familie Shibata eine fast fröhliche Leichtigkeit verleihen. Statt mit dem düs- teren Pathos sozialer Außenseiter zeichnet Kore-eda seine einprägsamen Charaktere in SHOPLIFTERS mit einfühlsamer Mensch- lichkeit voller Würde und Poesie.

Ein berührendes Lehrstück in Huma- nismus und Nächstenliebe - ganz ohne Zeigefinger oder moralinsaure Predigt. – Programmkino.de

mary PoPPins' rückkehr

Mary Poppins Returns

US 2018, 130 min, Englisch OmU, R: Rob Marshall, B: David Magee, Rob Marshall, John DeLuca, nach der Buchvorlage von P.L. Travers, K: Dion Beebe, S: Wyatt Smith, D: Emily Blunt, Meryl Streep, Angela Lansbury, Emily Mortimer, Colin Firth, Julie Walters

AB DONNERSTAg, 20. DEZEMBER 25 Jahre nach den Ereignissen des ersten Films kehrt die magische Nanny Mary Pop- pins zurück, um der Familie Banks bei ei- nem tragischen verlust beizustehen. London in den 1930er Jahren, mitten in der Wirtschaftskrise: Michael Banks ist inzwi- schen erwachsen geworden und arbeitet für die Bank, bei der auch schon sein Vater angestellt war. Er lebt noch immer in der Cherry Tree Lane 17 mit seinen mittlerweile drei Kindern – Annabel, Georgie und John und der Haushälterin Ellen. Seine Schwes- ter Jane Banks tritt in die Fußstapfen ihrer Mutter und setzt sich für die Rechte der Arbeiter ein. Zusätzlich hilft sie Michaels Fa- milie wo sie kann. Als sie einen persönlichen Verlust erleiden, tritt Mary Poppins auf ma- gische Weise wieder in das Leben der Fami- lie Banks und mit Hilfe ihres Freundes Jack kann sie die Freude und das Staunen zurück in ihr Zuhause bringen. MARY POPPINS‘ RÜCKKEHR ist inspiriert

von der Fülle an Material der sieben zu- sätzlichen Bücher, die PL Travers schrieb, die aber nie verfilmt wurden. Für die Regie konnte Altmeister Rob Marshall (INTO THE WOODS, CHICAGO) verpflichtet werden, der gemeinsam mit John DeLuca (INTO THE WOODS) und Marc Platt (LA LA LAND) als Produzent verantwortlich zeichnet. Emily Blunt (GIRL ON THE TRAIN) brilliert als nahezu perfektes Kindermädchen mit einzigartigen, magischen Fähigkeiten, das fast jede Alltagssituation zu einem unver- gesslichen und fantastischen Abenteuer machen kann. Lin-Manuel Miranda verkör- pert ihren guten Freund Jack, Mr. Banks wird von Ben Whishaw gespielt, Emily Mortimer ist als Jane Banks, Julie Walters als Ellen zu sehen. Außerdem glänzen Oscar-Gewinner Colin Firth (THE KING’S SPEECH) als William Weatherall Wilkins von der Fidelity Fiduciary Bank und die 3-fache Oscar-Gewinnerin Meryl Streep (FLORENCE FOSTER JENKINS) als Marys exzentrische Cousine Topsy.

WidoWs

gB/US 2018, 130 min, Englisch OmU, R: Steve McQueen, B: gillian Flynn, Steve McQueen, K: Sean Bobbitt, S: Joe Walker, D: viola Davis, Michelle Rodriguez, Eliz- abeth Debicki, Cynthia Erivo, Colin Farrell, Liam Neeson

AB FREiTAg, 7. DEZEMBER Thriller um Witwen, die den Banküberfall, bei dem ihre Männer getötet wurden, zu Ende führen wollen. Basierend auf einer britischen Miniserie. Vier Gangster kommen bei einem gewagten Coup ums Leben, was ihre Witwen zwingt, sich zusammenzutun und einen letzten, be- reits vorbereiteten Raubzug durchzuziehen, um finanziell nicht unter die Räder zu kom- men. Dass die in Verbrechensfragen völlig unerfahrenen und so ungleichen Damen dabei zusätzlich noch korrupten Politikern und kompromisslosen Gangstern ins Ge- hege kommen, erhöht den Einsatz um ein Vielfaches. Pulsierender Heistthriller nach einer BBC- Serie aus den Achtzigerjahren, die der Oscargewinner für 12 YEARS A SLAVE Steve McQueen als Gegenentwurf zu OCEAN'S 8 positioniert. Der Clou des Films, den Mc-

SUSPiRiA CLiMAX
SUSPiRiA
CLiMAX
MARY SHELLEY
MARY SHELLEY

Queen mit GONE GIRL-Autorin Gillian Flynn schrieb, ist seine Bodenhaftung, seine Er- dung in einer realistischen Welt, in der alle Figuren wahrhaftig und glaubwürdig wirken, auch dank den Darstellerinnen, allen voran Viola Davis, die sich mit ihrer Performance für einen weiteren Oscar nach FENCES empfiehlt.

REgiESTATEMENT Ich erinnere mich noch genau, wie ich als 13-Jähriger erstmals Lynda La Plantes TV- Serie »Widows« sah. Ich lag bäuchlings auf dem Teppichboden des elterlichen Hau- ses, das Kinn in die Handflächen gestützt. So sah ich damals üblicherweise fern. Die Show versetzte mich augenblicklich tief hi- nein in eine kriminelle Welt, in der die Frauen die verletzlichsten, am meisten übersehe- nen Figuren waren. Sie schienen dazu ver- dammt zu sein, nur nach ihrem Aussehen beurteilt zu werden. Dennoch nahmen sie die Herausforderung an, stemmten sich gegen ihre stereotype Beurteilung. Sie ver- änderten sich, wuchsen über sich hinaus, nahmen ihr Schicksal in die eigenen Hände. In jenen Jahren fühlte ich mich jenen Frauen gleich, auch ich wurde ähnlich wie sie beur- teilt. Ihre Gegner glauben, dass diese Wit- wen zu nichts in der Lage sind – und dann beweisen sie das Gegenteil. Das hatte einen nachhaltigen Einfluss auf mich. Um die Story von damals ins Heute zu bekommen, habe ich die Location von WIDOWS verändert. Statt wie im Original im London der frühen 1980er-Jahre spielt mein Film im Chicago der Jetztzeit. Das war für mich elementar, wollte ich mich doch mit Politik, Religion, Klassengesellschaft und Kriminalität beschäftigen. Und zwar im heu- tigen Chicago, das stellvertretend für unse- re derzeitige Welt steht. Für mich besteht der Kernpunkt der Ge- schichte darin, dass sich vier Frauen ver- schiedener Ethnien, die aus gegensätzlichen Schichten stammen und entsprechend finanziell unterschiedlich aufgestellt sind, zusammentun, um ein gemeinsames Ziel zu erreichen. Sie haben verstanden, dass sie, indem sie kooperieren, alles erreichen können.

McQueen und sein ultra-erfahrener Ka- meramann Sean Bobbitt finden unzählige unerwartete Wege, vertraute generische Szenen zu inszenieren und zu drehen. – The Hollywood Reporter

cLimax

FR 2018, 95 min, Französisch OmU, R/B: gaspar Noé, K: Benoît Debie, S: Denis Bedlow, D: Sofia Boutella, Romain guillermic, Souheila Yacoub, giselle Palmer, Taylor Kastle, Alaia Alsafir

AB FREiTAg, 7. DEZEMBER Kompromissloses Spektakel um eine Streetdance-gruppe auf einem Horror- LSD-Trip. 21 junge Tänzer sind bereit. Ein Tag noch, dann werden sie auf Tournee gehen, erst in Frankreich, dann in den USA. Vor der Abrei- se haben sie sich versammelt. Sie wollen zusammen tanzen. Sich näher kommen. Reden und feiern. Unablässig pumpt die Musik Beats in den Raum. Sangria fließt in Strömen. Die Stimmung ist bestens. Bis Selva eine Entdeckung macht: Jemand hat Drogen in die Drinks gemischt. Nach und nach beginnen sie zu wirken. Panik macht sich breit. Der Schuldige wird gesucht, ein kollektiver Horrortrip beginnt. Aus Angst wird Paranoia, aus unterschwelliger Ag- gression offene Gewalt, aus Zuneigung unkontrollierte Begierde. Die energetische Choreographie löst sich in Chaos auf. Die Tänzer taumeln, stolpern und tanzen weiter in höchster Ekstase bis zum Morgengrauen als die Polizei eintrifft und das ganze Aus- maß entdeckt. Gaspar Noé macht keine halben Sachen:

IRREVERSIBEL. ENTER THE VOID. LOVE. Seine Filme sind visionäre, körperlich spür- bare Erfahrungen, kompromisslos und be- rauschend und endlos faszinierend. CLIMAX steht den Vorgängern in nichts nach: Es ist der mitreißendste Film des argentinisch französischen Agent provocateurs, eine in langen eigenwilligen Einstellungen gedreh- te Höllenfahrt, angefüllt mit unfassbaren Tanzszenen. An der Spitze des attraktiven Casts, bestehend aus den besten Tänzern, die Noé finden konnte, steht die legendäre Breakdancerin Sofia Boutella (KINGSMAN, DIE MUMIE, ATOMIC BLONDE). Die treiben- de Musik wurde von dem angesagten fran- zösischen DJ Kiddy Smile furios gemischt.

REgiESTATEMENT Situationen, in denen völlig unvermittelt Chaos und Anarchie ausbrechen, haben mich immer schon fasziniert. Sie können unterschiedlichster Natur sein: Straßenkei- lereien. Schamanistische Sitzungen, die von

psychedelischen Pilzen verstärkt werden. Partys, bei denen die Feiernden kollektiv die Kontrolle verlieren, weil sie exzessiv Alko- hol konsumiert haben. Das gilt auch für die Herstellung meiner Filme. Nichts bereitet mir größeres Vergnügen, als vor dem Dreh- tag nichts geschrieben zu haben und völlig unvorbereitet zu sein. Wenn die Dinge sich, soweit es möglich ist, vor meinen Augen entwickeln, wie bei einer Dokumentation. Wenn dann zusätzlich Chaos ausbricht, macht mich das noch glücklicher. Weil ich weiß, dass jetzt Bilder entstehen, die voller Kraft sind, die näher an der Realität sind als am Theater.

CLIMAX ist oftmals aufwühlend aber so kraftvoll und gutaussehend wie sein Cast. – Empire Online

mary sheLLey

gB/iE/LU 2018, 120 min, Englisch OmU, R: Haifaa Al Mansour, B: Emma Jensen, Haifaa Al Mansour, K: David Ungaro, S: Alex Mackie, D: Elle Fanning, Maisie Williams, Tom Sturridge, Douglas Booth, Ben Hardy, Stephen Dillane

AB FREiTAg, 28. DEZEMBER Ein aufwändig inszeniertes Historiendra- ma der saudi-arabischen Regisseurin Hai- faa Al-Mansour über die Autorin von »Fran- kenstein. Sie ist jung, rebellisch und bereit, alle Zwän- ge und Konventionen ihrer Zeit zu überwin- den: Das Schicksal führt die 16-jährige Mary 1814 mit dem berühmten romantischen Dichter Percy Shelley zusammen, der wie Mary selbst sein Leben der Literatur ver- schrieben hat. Doch die leidenschaftliche Liebe des jungen Paares wird trotz aller Offenheit und Toleranz immer wieder auf eine harte Probe gestellt. Als der Poet Lord Byron Mary Shelley zu einem literarischen Wettbewerb herausfordert, erfindet sie das wohl berühmteste literarische Geschöpf der Weltgeschichte: Frankensteins Monster…. MARY SHELLEY ist die Geschichte einer kämpferischen, jungen Frau, die einen der größten literarischen Welterfolge über- haupt hervorbrachte. 200 Jahre ist es her, dass die erste Auflage des Romans »Fran- kenstein« erschien – damals noch unter

7

NANOUK
NANOUK

männlichem Pseudonym. Das aufwen- dige Period-Movie wurde inszeniert von der saudi-arabischen Regisseurin Haifaa Al Mansour, die mit ihrem ersten Spielfilm DAS MÄDCHEN WADJDA international für Furore sorgte. In der Hauptrolle: Elle Fan- ning, eine der derzeit spannendsten und vielseitigsten Jungschauspielerinnen Holly- woods, die unter anderem durch ihre Rollen in DIE VERFÜHRTEN oder DER SELTSAME FALL DES BENJAMIN BUTTON in den ver- gangenen Jahren für Aufsehen sorgte. An ihrer Seite spielen Douglas Booth als Percy Shelley, Tom Sturridge (AM GRÜNEN RAND DER WELT) als exzessiver Lord Byron und Bel Powley (A ROYAL NIGHT) als Claire Clairmont.

nanouk

Ága

Bg/DE/FR 2018, 97 min, Jakut OmU, R: Milko Lazarov, B: Milko Lazarov, Simeon ventsislavov, K: Kaloyan Bozhilov, S: veselka Kiryakova, D: Mikhail Aprosimov, Feodosia ivanova, galina Tikhonova, Sergey Egorov, Afanasiy Kylaev

AB FREiTAg, 21. DEZEMBER Stilles, in eindrücklichen Bildern erzähltes Drama um den Alltag eines alten Paares, das den Kontakt zur Tochter wiederauf- nehmen will. Jakutien beherbergt die Eiswüsten des sibi- rischen Nordens: ein unwirklicher, lebens- feindlicher Ort und gleichzeitig atemberau- bend schön. Hier leben wie ihre indigenen Vorfahren Sedna und Nanouk, ein in die Jah- re gekommenes Ehepaar. Ihre Jurte besteht aus Rentierfellen und sie versorgen sich mit Jagen und Fischen, in der Wildnis nur be- gleitet von ihrem Hund. Es ist ein schweig- samer und rauer Alltag, den beide ohne viele Worte verbringen. Und das Überleben wird schwieriger, denn die wenigen Tiere um sie herum verenden an einer mysteriösen Krankheit. Die immer früher einsetzende Schneeschmelze und Stürme bedrohen die schützende Behausung.Ein Besuch unter- bricht ihre Routine. Chena, ein junger Mann, ist die einzige Verbindung zur Zivilisation und zu Tochter Ága. Vor langer Zeit hat sie das traditionelle Leben und die Familie ver- lassen. Nanouk möchte seine Tochter noch

8

RBg – EiN LEBEN FüR DiE gERECHTigKEiT
RBg – EiN LEBEN FüR DiE gERECHTigKEiT

einmal wiedersehen. Im Angesicht so vieler Entbehrungen macht er sich schließlich auf den Weg – von der Wildnis in die Stadt und zu Ága. NANOUK ist ein zutiefst poetischer, intimer Film. Er erzählt in großen Bildern von einer unbeherrschten Welt, in der der Mensch oft klein erscheint, und doch geborgen ist in der Natur, die ihn umgibt. Regisseur Lazarov, der für sein Debüt in Venedig ausgezeichnet wurde, gelingt es, an einem entrückten und wunderschönen Ort eine Geschichte zu er- zählen, die aktueller und globaler nicht sein könnte.

Ein altes Ehepaar in der Arktis: Zwischen dokumentarischer Nüchternheit und ma- gischen (Erinnerungs-)Momenten positio- nierter Film von großer visueller Schönheit. – epdFilm

rbg – ein Leben für die gerechtigkeit

US 2018, 98 min, Englisch OmU, R: Julie Cohen, Betsy West, K: Claudia Raschke, S: Carla gutierrez, mit: Ruth Bader ginsburg, gloria Steinem, Nina Totenberg, Bill Clinton, Harry Edwards

AB FREiTAg, 7. DEZEMBER Das fesselnde Portrait einer inspirieren- den und starken Frau, die mit unerschüt- terlicher Energie Meilensteine im Kampf um Würde und gleichberechtigung setzte. Ruth Bader Ginsburg hat die Welt für ame- rikanische Frauen verändert. Die heute 85-jährige Richterin stellte ihr Lebenswerk in den Dienst der Gleichberechtigung und derjenigen, die bereit sind, dafür zu kämp- fen. 1993 wurde sie als zweite Frau an den Supreme Court der USA berufen und hält dort eisern die Stellung. Die beiden Regis- seurinnen Betsy West und Julie Cohen zei- gen in RBG – EIN LEBEN FÜR DIE GERECH- TIGKEIT den außergewöhnlichen Aufstieg der stillen, aber unnachgiebigen Kämpferin. Ihre Laufbahn begann sie als eine von nur neun Studentinnen an der Harvard Law School und als eine der ersten Jura-Pro- fessorinnen der USA. In den 70er Jahren erkämpfte Ruth Bader Ginsburg gegen alle Widerstände bahnbrechende Gerichtsur- teile zur Gleichstellung der Geschlechter,

iN MY ROOM
iN MY ROOM

die sie zu einer Heldin der Frauenrechtsbe- wegung und zu einer weltbekannten Ikone machten. Inzwischen berühmt und berüch- tigt als »Notorious RBG« entschied sich die Demokratin nach der Wahl Donald Trumps gegen Rückzug und Ruhestand. Bis heute sorgt sie mit ihrer engagierten Agenda für Schlagzeilen und macht dem umstrittenen Präsidenten mitunter das Leben schwer. Mit brillantem Verstand und Leidenschaft bleibt Ruth Bader Ginsburg gerade jetzt eine un- verzichtbare Inspiration für die politische Kultur der USA und der Welt. Betsy West und Julie Cohen gelang das beeindruckende Zeitdokument einer schlagfertigen Legende, die längst auch als Popkultur-Phänomen Kult ist. Die beiden Regisseurinnen schaffen mit diesem mitrei- ßenden Dokumentarfilm ein längst verdien- tes Denkmal, das die amerikanischen Kinos im Sturm erobert hat und so ein Zeichen für alternative Politik in den USA setzen konnte.

in my room

DE/iT 2018, 120 min, OdF, R/B: Ulrich Köhler, K: Patrick Orth, S: Laura Lauzemis, D: Hans Löw, Elena Radonicich, Michael Wittenborn, Ruth Bickelhaupt, Emma Bading, Katharina Linder

AB FREiTAg, 7. DEZEMBER Ein Film über das beängstigende geschenk absoluter Freiheit: ein Mann erwacht in ei- ner verlassenen Welt. Armin, Anfang 40, driftet durch sein Leben, ohne wirklich zu wissen, wo die Reise hinge- hen soll. Während er seinen Vater besucht und von seiner geliebten Großmutter, die im Sterben liegt, Abschied nimmt, passiert draußen in der Welt etwas Unerhörtes. Al- les ist still, die Menschheit ist spurlos ver- schwunden. Für Armin geht es von nun an ums Überleben. Während er sich ein Leben als Bauer und Jäger aufbaut, in dem er die früher vermisste innere Ruhe zu finden scheint, taucht Jahre später doch noch ein anderer Mensch auf, eine Frau.

REgiESTATEMENT Wie die Hauptfigur Armin bin ich – und viele andere meiner Generation – in einem libera- len Elternhaus ohne existentielle Nöte auf- gewachsen. Nach der Schule standen viele

DER KLANg DER STiMME
DER KLANg DER STiMME

Wege offen. Weder die Berufswahl noch die Gründung einer Familie waren Automatis- men, der Raum des Möglichen schien un- begrenzt. Das Gefühl jederzeit neu anfan- gen zu können, gehört genauso zu meiner Identität, wie die Weigerung sich materia- listischer Logik und Sicherheitsdenken zu unterwerfen. Doch mit dem Älterwerden wird der Raum des Möglichen schnell enger, egal, welchen Weg man einschlägt. Sich nicht festzulegen wie Armin, bedeutet nicht, dass alle Türen offen bleiben. Die Zwänge unserer Generati- on sehen vielleicht anders aus, aber sind wir so viel freier als unsere Eltern? Worin liegt diese Freiheit? Unsere Würde hängt daran, dass wir glauben, unsere Biografien selbst gestalten zu können.

der kLang der stimme

CH 2017, 82 min, OdF, R/B: Bernard Weber, K: Pierre Mennel, Bernard Weber, S: Dave Leins, Stefan Kaelin, D: Matthias Echternach, Miriam Helle, Regula Mühlemann, Andreas Schaerer, Ramon vargas, georgia Brown

AB FREiTAg, 21. DEZEMBER Eine filmische Annäherung an die überwäl- tigende Wirkung der menschlichen Stimme. DER KLANG DER STIMME erzählt von vier Menschen, die mit Leidenschaft die Gren- zen der menschlichen Stimme neu auslo- ten. Andreas Schaerer experimentiert mit seiner Stimme um Klänge zu finden, die ihn bei Live Auftritten verwandeln. Die Sopra- nistin Regula Mühlemann sucht den per- fekten 360-Grad- rundum-Klang, der frei im ganzen Raum schwebt. Matthias Ech- ternach forscht mit ausgeklügelten wissen- schaftlichen Methoden nach dem Geheim- nis der Stimme. Und Miriam Helle begleitet mit unkonventionellen Klängen Menschen auf dem Weg zu sich selbst. Eine filmische Annäherung an die transzendente Wirkung der menschlichen Stimme.

REgiESTATEMENT In meinem letzten Film DIE WIESENBER- GER gibt es die Aussage eines Jodlers, die lautet: »Wenn mir alles zu viel wird, dann gehe ich auf den Berg und singe mir den

LEANiNg iNTO THE WiND
LEANiNg iNTO THE WiND

Schmerz von der Seele.« Das fand ich im- mer eine überraschende Aussage, da sie ja bedeutet, dass der Klang seiner eige- nen Stimme ihn verändert. Der Jodler be- schreibt letztlich eine transzendente Erfah- rung. So habe ich beschlossen, mit diesem Film auf die Suche nach der transzendenten Wirkung der Stimme zu gehen. Es waren Fragen wie: Was geschieht genau mit uns, wenn wir singen? Wieso kann die Stimme derartige Glücksgefühle erzeugen? Was er- lebt ein Sänger bei einer sogenannten ma- gischen Performance?, die mich während der Entstehung des Films begleitet haben. Ich begann Protagonisten zu suchen die alle mit diesen »Good Vibrations« der Stimme arbeiten. Entscheidend bei der Auswahl der vier Protagonisten war, dass sie alle auf ihre eigene Art und Weise der Magie der Stimme auf der Spur sind.

Leaning into the Wind – andy goLdsWorthy

DE 2017, 97 min, OmU, R/B/S: Thomas Riedelsheimer, K: Thomas Riedelsheimer, Felix Riedelsheimer

AB FREiTAg, 14. DEZEMBER Dokumentarfilm, der Andy goldsworthy und seine vergänglichen Naturkunstwerke zeigt. Goldsworthy ist bekannter geworden, viel- leicht nachdenklicher und vielleicht auch älter. LEANING INTO THE WIND folgt ihm bei der Durchdringung seiner vielschichti- gen Welten und untersucht die Spuren, die die Zeit bei Künstler und Werk hinterlassen haben. Goldsworthy selbst wird mittlerwei- le Teil seiner Kunstwerke, die zugleich zer- bechrechlicher, persönlicher, ernster und rauer geworden sind und zum Teil den Ein- satz von schweren Maschinen und großen Teams erfordern. Und natürlich ist Goldsworthy wieder der entwaffnend offene und verschmitzte Er- zähler, der so faszinierend von der Natur, der Liebe zu einem Bach in seiner Gegend, den leicht vermoosten Bäume an dessen Ufer und vom stetig fließende Wasser zu sprechen vermag, während Riedelsheimer das Universum seines Protagonisten in hin- reißende Bilder und Töne fasst.

MANASLU – BERg DER SEELEN
MANASLU – BERg DER SEELEN

manasLu – berg der seeLen

AT 2018, 123 min, OmU, R/B: gerald Salmina, K: günther göberl, Hartmann Seeber, S: David Hofer, mit: Hans Kammerlander, Werner Herzog, Stephan Keck

AB FREiTAg, 14. DEZEMBER Die idee zum Film basiert auf der Lebens- geschichte von Hans Kammerlander, seine größten Erfolge und Tragödien. Hans Kammerlander wurde 1996 mit der bis heute schnellsten Besteigung über die Nordroute zum Gipfel des Mount Everest in der Rekordzeit von 16h 40min weltberühmt. Noch unglaublicher war es im Anschluss als erster Mensch vom Gipfel des höchs- ten Berges der Welt mit Skiern abzufahren. Seine schmerzvollste Tragödie erlitt Hans Kammerlander 1991 am Manaslu in Nepal, wo er zwei seiner besten Freunde verlor. Ei- ner stürzte aus unerfindlichen Gründen ab, der andere wurde neben ihm vom Blitz er- schlagen. Hans, selbst in akuter Lebensge- fahr, überlebte das Gewitter am Rande des Wahnsinns. Es war ein Berggewitter, das es gar nicht geben durfte. Durch die brennen- den Ölfelder im Golfkrieg erreichten 1991 Partikel in der Atmosphäre sogar den Hima- laya, wodurch es auch in großen Höhen zu elektrisch aufgeladenen Hochspannungs- feldern kam. Das Ziel der Seilschaft Stephan Keck und Hans Kammerlander war es, im Herbst 2017 an den Manaslu zurückzukehren, um ihn endlich zu besteigen und anschließend von dem 8163 Meter hohen Gipfel mit Skiern auf einer neuen Route abzufahren. Mit der Besteigung stellt sich Hans Kammerlander nach 26 Jahren nicht nur erneut dem Berg, sondern auch der Tragödie von 1991, die er bis heute nicht verarbeiten konnte. Nicht zuletzt hat er deshalb darauf stets verzich- tet einer der ersten zu sein, der alle Achttau- sender ohne Sauerstoff bestiegen hat. Nach seinen Erfolgsfilmen MOUNT ST. ELIAS und STREIF kehrt Regisseur Gerald Salmina mit einem spektakulären, wie be- wegendem Portrait von einem der größten Bergsteiger unserer Zeit zurück auf die Ki- noleinwand.

9

THE Big LEBOWSKi
THE Big LEBOWSKi

the big LeboWski

USA 1997, 117 min, Englisch OF, R: Joel Coen, B: Joel Coen, Ethan Coen, K: Roger Deakins, S: Roderick Jaynes, Tricia Cooke, D: Jeff Bridges, John goodman, Julianne Moore, Steve Buscemi, Peter Stormare, David Huddleston

AM DONNERSTAg, 6. DEZEMBER, 20.00 (ERMÄSSigTE KARTEN UND EiN WHiTE RUSSiAN FüR ALLE iM »DUDE«-OUTFiT), // SO 16. DEZEMBER, 11.00 // SO 30. DEZEMBER, 13.00, MOviEMENTO Perfekte Kriminalkomödie der Coen-Brüder über einen in eine Entführung verwickelten Alt-Hippie, der auf der Welle permanenter Mißerfolge lässig zu surfen versucht. Die Dummheit zweier Geldeintreiber bringt Jeff Lebowski, den mittellosen Alt-Hippie, mit seinem millionenschweren Namens- vetter zusammen. Dessen Frau wurde ent- führt, und das Lösegeld soll ausgerechnet Loser Lebowski übergeben. Der Beginn ei- ner Katastrophen-Kette, die dem Slacker zunächst den Überblick und schließlich so- gar die legendäre Lässigkeit nimmt. Auch der siebte Film von Joel und Ethan Coen bringt stilistische Perfektion, lakoni- schen Erzählton und schrullige Figuren auf harmonischste und amüsanteste Weise zusammen. Dabei paart die Geschichte die- ser unwiderstehlichen, ironischen Komödie eine Hommage an den Film noir mit Milieu- beobachtungen vom Leben abseits durch- schnittlicher Intelligenzwerte.

2001: ODYSSEE iM WELTRAUM
2001: ODYSSEE iM WELTRAUM

die provokant-pessimistische geschichte besticht, 50 Jahre nach der ersten Auffüh- rung. Restaurierte Fassung! Ein mysteriöser, schwarzer Monolith ver- mutlich außerirdischer Abstammung beein- flusst in der Urzeit die Evolution und Entste- hung der Menschheit. Jahrtausende später wird der Monolith von Wissenschaftlern auf dem Mond entdeckt. Er lockt ein Raumschiff Richtung Jupiter. Doch die Mission endet nach einem Computerzusammenbruch in einer Katastrophe. Der einzige Überlebende muss sich dem Monolithen stellen. Ein Meilenstein des Kinos: Kubricks Zu- kunftstechniken und Weltraumaktionen überwältigen selbst Jahrzehnte nach seiner Erstaufführung das Publikum. Die gigan- tische Weltraumoper hat nichts von ihrer Faszination eingebüßt. Immer noch fes- seln die Effekte, während der thematische Reichtum der pessimistischen Evolutions- story beweist, dass brillante Unterhaltung auch provokant und anregend sein kann. Die Produktion der visuellen Reise mit ei- nem irre gewordenen Steuercomputer und Bildeffekten, die alles bisher da gewesene übertrafen, dauerte mehr als drei Jahre.

Why are We creative?

DE 2018, 82 min, diverse OmU, R/B: Hermann vaske, K: Patricia Lewandowskat, Evgeny Revvo, Sasha Rendulic, Stepen Ley, Nick Manley, Peter Stevenson, S: Marie-Charlotte Moreau

2001: odyssee im WeLtraum

2001: A space odyssey

US/gB 1968, 149 min, Englisch OmU, R: Stanley Kubrick, B: Stanley Kubrick, Arthur C. Clarke, K: geoffrey Unsworth, John Alcott, S: Ray Lovejoy, D: Keir Dullea, gary Lockwood, William Sylvester, Daniel Richter, Leonard Rossiter, Margaret Tyzack

FiXTERMiNE: SO 30. DEZEMBER, 11.00 & MO 31. DEZEMBER, 19.30, MOviEMENTO Kubricks visionärer Sci-Fi-Klassiker von 1968, der auch heute noch durch seinen Look, sein langsames Erzähltempo und

10

Mi 5. DEZEMBER, 18.30,

Anschließend um 20.00 Uhr laden die OK Friends zum Talk mit:

Christa Sommer, Künstlerin und Profes-

sorin interface Cultures, Kunstuniversität Linz // Erwin Schmölzer, Werbeagentur Createam // genoveva Rückert, Kuratorin

// Moderation: Franz Prieler

Mehr als 1000 Prominente haben ihm ge- antwortet, manche in Wörtern oder Sätzen, viele mit Zeichnungen oder Artefakten. Zum 30-jährigen Jubiläum des »Why Are You Creative«-Projekts bietet der Film einen faszinierenden Blickwinkel auf die »Jahr- hundert-Frage« nach der Kreativität eines jeden Einzelnen. WHY ARE WE CREATIVE? zelebriert die besten Kreativen der Welt.

WHY ARE WE CREATivE?
WHY ARE WE CREATivE?

Der Film nimmt die Zuschauer_innen mit auf eine unterhaltsame und überraschen- de Odyssee in die Welt der Kreativität. Der Film basiert auf dem Projekt des Regisseurs Hermann Vaske und ist eine einzigartige Reise durch die verschiedenen Facetten der Kreativität: künstlerisch, intellektuell, phi- losophisch und wissenschaftlich. Mit dabei sind Regisseure wie Wim Wenders und Da- vid Lynch, Musikerinnen und Musiker wie Björk und Bono, Künstlerinnen und Künst- ler wie Marina Abramovic und Damien Hirst, Modemacherinnen wie Vivienne Westwood, Schauspielerinnen wie Angelina Jolie und Isabella Rossellini, Schauspieler wie Willem Dafoe, Sean Penn und John Cleese, Staats- männer wie Nelson Mandela und Michail Gorbatschow, Wissenschaftler wie Stephen Hawking, religiöse Führer wie der Dalai Lama und Gesamtkunstwerke wie David Bowie. Alles in allem hat Vaske in 30 Jahren Kreativgespräche mit über 50 Nobel- und Oscarpreisträgern geführt. Ein Who is Who der besten Kreativen der Welt. Was treibt sie an, ihre Ideen in Werke umzusetzen?

Programm zu Weihnachten

MO 24. DEZEMBER, CiTY-KiNO

13.30

PetteRsson & findUs:

findUs zieht UM Abschluss der hinreißenden Realfilm-Tri- logie nach Sven Nordqvists Büchern »Pet- tersson zeltet« und »Findus zieht um«.

14.00

MARy PoPPin's RücKKehR 25 Jahre nach den Ereignissen des ersten Films kehrt die magische Nanny Mary Pop- pins zurück, um der Familie Banks bei ei- nem tragischen verlust beizustehen.

14.30

elliot, dAs Kleinste RentieR Animationsabenteuer für die ganze Fami- lie um ein Miniaturpferd, dessen Traum es ist, Zugtier für den Schlitten des Weih- nachtsmannes zu werden.

DER KLEiNE DRACHE KOKOSNUSS
DER KLEiNE DRACHE KOKOSNUSS

der kLeine drache kokosnuss – auf in den dschungeL!

DE 2018, 80 min, OdF, R: Anthony Power, B: Mark Slater, gabriele M. Walther, Anthony Power

AB FREiTAg, 28. DEZEMBER Der unerschrockene Feuerdrache erlebt sein nächstes großes Kinoabenteuer. Der kleine Drache Kokosnuss ist in Auf- bruchsstimmung: Die Abfahrt ins Ferienla- ger steht kurz bevor! Junge Feuerdrachen und Fressdrachen treten gemeinsam eine Schiffsfahrt zu den Dschungelinseln an, um so den Teamgeist unter den beiden Dra- chenspezies zu stärken. Begleitet werden sie dabei von Feuerdrachenlehrerin Pro- selinde, dem Fressdrachen-Chefkoch und Kokosnuss' Vater Magnus. Feuerdrache Ko- kosnuss und sein bester Freund Oskar, der einzige vegetarische Fressdrache, finden es aber unfair, dass nur Drachen im Camp erlaubt sind. Sollen sie die Sommerferien ohne ihre beste Freundin, das Stachel- schwein Matilda, verbringen? Kurzerhand schmuggeln sie Matilda als blinde Passa- gierin an Bord. Doch die Reise wird nicht nur zur Bewährungsprobe für unsere drei Hel- den, sondern für alle Teilnehmer. Das Schiff rammt einen Felsen und die Reisegruppe muss sich zu Fuß durch den Dschungel ins Feriencamp durchschlagen. Dabei wird der angestrebte Teamgeist auf eine harte Probe gestellt, denn der Dschungel birgt unbe- kannte Bewohner und Gefahren: Kokosnuss

THiLDA & DiE BESTE BAND DER WELT
THiLDA & DiE BESTE BAND DER WELT

und seine Freunde begegnen geheimnis- vollen Wasserdrachen und müssen eine fleischfressende Pflanze besiegen. Und das wird nur gelingen, wenn alle zusammenhal- ten.

thiLda & die beste band der WeLt

los Bando

NO/SE 2018, 94 min, DF, R: Christian Lo, B: Arild Tryggestad

AB FREiTAg, 30. NOvEMBER Feelgood Movie über eine sehr junge enga- gierte Rockband. Grim und Aksel sind beste Freunde und wol- len mit ihrer Band »Los Bando Immortale« bei der norwegischen Rock-Championship mitmachen. Dafür brauchen sie aber noch einen Bassisten. Es stellt sich aber nur Thil- da mit ihrem Cello vor. Doch sie überzeugt mit echter Rockeinstellung und wird auf- genommen. Mit dem coolen etwas älteren Martin finden sie bald auch einen Fahrer, der sie mit einem geklauten Camper zum ersehnten Ziel bringen soll. Sympathischer und amüsanter Kinder- und Jugendfilm um eine Band, deren Mitglieder sich vor allem durch Begeisterung und we- niger durch Talent auszeichnen, von Chris- tian Lo, der bereits mit RAFIKI im Genre erfolgreich war und auch für seinen neuen Film, der bei der Berlinale in der Kinderrei- he präsentiert wurde, ausgezeichnet wur- de. Jede Menge Musik und auch Spannung

ELLiOT , DAS KLEiNSTE RENTiER
ELLiOT , DAS KLEiNSTE RENTiER

gehören zum unterhaltsamen und frechen Mix, der seine vier selbstbewussten, jungen Protagonisten auf eine Reise durch Norwe- gen schickt.

eLLiot, das kLeinste rentier

CA 2018, 90 min, DF, R/B: Jennifer Westcott

AB FREiTAg, 7. DEZEMBER Animationsabenteuer für die ganze Fami- lie um ein Miniaturpferd, dessen Traum es ist, Zugtier für den Schlitten des Weih- nachtsmannes zu werden.

Der Traum von Minipferd Elliott ist es, den

Schlitten des Weihnachtsmanns zu ziehen. Als eines der Rentiere in Rente geht, sieht er seine Chance gekommen. Mit seiner Ziegenfreundin trainiert er für das Rennen, dessen Sieger der Platz im Gespann winkt. Doch hat Elliott eine Chance gegen die Ren- tiere? Animationsabenteuer für die ganze Familie mit weihnachtlicher Thematik. Regisseurin Jennifer Westcott bearbeitet das klassische Thema eines Außenseiters, der mit starken Willen und guten Freunden etwas erreicht, das niemand für möglich gehalten hätte. Die Produktion, die Emotion und Humor bietet, entstand außerhalb der großen Studios.

KINO FÜR ZUHAUSE Österreichische Filme ONlINE. Auf unserer Website. ○ Tablet
KINO FÜR
ZUHAUSE
Österreichische Filme ONlINE.
Auf unserer Website.
○ Tablet
https:// mOvIEmENtOcItyKINO.vOdclUb.ONlINE
○ Mobil
○ Desktop
○ Smart-TV
© Pedro Domenigg

11

LEAvE NO TRACE
LEAvE NO TRACE

cinedays

Cine Days ist eine zweitägige Veranstal- tungs- und Diskussionsreihe, der Abteilung Zeitbasierte Medien der Kunstuniversität Linz im City-Kino, in der aktuelle Filme ge- sehen und zusammen mit den Filmema- cherinnen und Filmemachern diskutiert werden. Im Fokus stehen filmische Arbei- ten mit dokumentarischem Ansatz, poli- tischem und sozialem Anspruch oder die außergewöhnliche ästhetische Gestaltung. Der Werkstattcharakter der Veranstaltung bietet den Studierenden eine Möglichkeit mit den eingeladenen Regisseurinnen und Regisseuren die Machart, aber auch die behandelten Themen des jeweiligen Films ausführlich zu diskutieren

Mi 12. DEZEMBER, 19.00

WeAPon of choice in Anwesenheit von Fritz Ofner

DO 13. DEZEMBER, 19.00 zU eBeneR eRde in Anwesenheit von Stefanie Franz, Birgit Bergmann & Oliver Werani

ak-kultur

Leave no trace

FR 7. DEZEMBER, 20.30 – MOviEMENTO

AK-Kultur & Moviemento haben für Film- freund_innen eine Kooperation vereinbart. Inhalt dieser Zusammenarbeit ist, dass ein- mal monatlich gemeinsam ein Film vorge- schlagen wird, für den AK-Mitglieder mit der Leistungskarte oder der AK-plus-Card einen ermäßigten Eintrittspreis von 6 Euro zahlen. Das Einführungsreferat für den Dezember- Film LEAVE NO TRACE hält der Linzer Film- wissenschafter Markus Vorauer, am Freitag, 7. Dezember, 20.30, Moviemento. Das gesamte Kulturangebot der Arbeiter- kammer finden Sie unter: www.ak-kultur.at

12

der Arbeiter- kammer finden Sie unter: www.ak-kultur.at 12 KöRPER UND SEELE aidshiLfe oÖ Schulfilmwochen 2018 3.
KöRPER UND SEELE
KöRPER UND SEELE

aidshiLfe oÖ

Schulfilmwochen 2018

3. – 21. DEZEMBER Auch heuer wieder veranstalten die AIDS- HILFE OBERÖSTERREICH und das Movie- mento zum Welt-AIDS-Tag 2018 Schulfilm- wochen für Jugendliche. Im Zeitraum 3. bis 21. Dezember 2018 stehen folgende zwei Fil- me zur Auswahl und können zu einem Preis von EUR 5,– pro Schüler_in im Moviemento Linz gebucht werden: CHUCKS (2015) & DALLAS BUYERS CLUB (2013) Bei den einzelnen Filmvorführungen ver- suchen Mitarbeiter_innen der AIDSHILFE OBERÖSTERREICH anwesend zu sein und stehen bei Bedarf für inhaltliche Fragen zur Verfügung. Des Weiteren liegen Informati- onsmaterialien zum Thema HIV der AIDS- HILFE OBERÖSTERREICH zur kostenlosen Mitnahme auf. Die Buchungsanfrage mit ihrer Schulklas- se/gruppe für eine Filmvorstellung rich- ten sie bitte direkt an das Moviemento:

per e-mail an: p.mueller@moviemento.at

filmring

kÖrPer und seeLe

MO 10. — FR 14. DEZEMBER, 17.30 & SA 15. DEZEMBER, 15.00, CiTY-KiNO Ein Schlachthaus in Budapest: Mária ist neu hier – und als Qualitätskontrolleurin wird sie nicht sonderlich nett empfangen, zu- mal sie autistisch wirkt und sich deswegen besonders genau an die Gesetze hält. Fast alle Kollegen meiden Mária, aber immerhin mit dem Finanzchef Endre, der halbseitig gelähmt ist, versteht sie sich. Die beiden bau- en ein besonderes Verhältnis zueinander auf. Nachdem ein für die Rinderzüchtung vorge- sehenes Präparat geklaut worden ist, das die Tierlibido steigert, werden alle Angestellten des Schlachthauses zu einem psychologi- schen Test verpflichtet. Das Ergebnis der Un- tersuchung belegt die spezielle Verbindung von Mária und Endre: Wie es aussieht, haben die zwei Kollegen jede Nacht beide densel- ben Traum. Sie träumen, dass sie Hirsche sind, die einander in einem verschneiten Wald treffen… www.filmring-linz.at

BRiCKS DON'T MOvE iN THE WiND
BRiCKS DON'T MOvE iN THE WiND

cinema next vorfilmtag!

21. DEZEMBER

Am kürzesten Tag des Jahres feiern wir den Kurzfilm: mit dem Cinema Next vorfilmtag! Wir lassen das in Vergessenheit geratene Format des Vorfilms wieder aufleben und zeigen vor allen Filmvorführungen des Ta- ges einen Kurzfilm. Am 21. Dezember heißt es in vielen Kinos Österreichs wieder: Kurz- und Vorfilm ab!

BRiCKS DON'T MOvE iN THE WiND AT 2018, 5 min, R: Dina Bukva Annabelle hat alles, was man im Leben braucht … zumindest alles, was man im Social-Media-Leben braucht: coole Klamot- ten, eine leiwande Wohnung und Olivia, mit der sie sich für Instagram-Pics gekonnt in Szene setzt. Doch Romantik fehlt in Anna- belles Leben. Mit minimalistisch-naiven Filz- stiftzeichnungen reflektiert Dina Bukva über existenzielle Leere und die Sehnsucht nach echten Gefühlen.

www.cinemanext.at

babykino

jeden ersten Mittwoch im Monat – City-Kino

AM Mi 5. DEZEMBER ZEigEN WiR die UnGlAUBliche Reise des fAKiRs

(9.30)

AstRid (10.00) Aktuelle Filmhighlights bei freiem Eintritt in speziellen Vorführungen, bei denen Sie Ihr Kleinkind getrost in den Kinosaal mitnehmen können. Eintritt frei – für Eltern mit Babys!

bei denen Sie Ihr Kleinkind getrost in den Kinosaal mitnehmen können. Eintritt frei – für Eltern
DER NUSSKNACKER
DER NUSSKNACKER

klassik im kino

der nussknacker

Ballett aus dem Royal Opera House, London

gB 2018, 150 MiN, R: PETER WRigHT Ein Weihnachtsvergnügen für die ganze Fa- milie und ein Klassiker, den Ballettfreunde in aller Welt in ihr Herz geschlossen haben. Der Nussknacker bietet eine der schönsten Möglichkeiten, den Zauber des klassischen Balletts zu entdecken und ist zugleich eine Feiertagsvergnügen für die ganze Familie. Tschaikowskys berühmte Musik entspricht dem magischen Abenteuer, das Clara und ihr hölzerner Nussknacker am Weihnachts- abend erleben. Ihre Reise ins Land der Sü- ßigkeiten bringt einige der bekanntesten Momente der Ballettliteratur, darunter den Tanz der Zuckerfee und den Blumenwal- zer. Mit historischen Details und tanzenden Schneeflocken ist Peter Wright bei seiner Produktion für das Royal Ballet ganz dem Geist dieses russischen Ballettklassikers treu geblieben. In vielen Soli und Ensembles kann die Compagnie in diesem Weihnachts- klassiker ihr Weltklasse-Können unter Be- weis stellen.

L'itaLiana in aLgeri

Oper aus dem gran Teatre del Liceu, Barcelona ES 2018, 150 MiN, R: viTTORiO BORRELLi Mustafa, Bey von Algier, ist seiner Haupt- frau Elvira überdrüssig. Da kommt ihm die Italienerin Isabella, deren Schiff gekapert wurde, gerade recht. Sie selbst ist auf der Suche nach ihrem Geliebten Lindoro, nicht wissend, dass er der Lieblingssklave Mus- tafàs ist, den dieser auf Kosten der Neuen mit seiner Ex-Frau nach Italien abschieben will. Doch eine geschickte List ermöglicht Isabella und Lindoro die gemeinsame Flucht nach Italien. Rossini war erst 21, als er mit dieser zwei- aktigen Farce triumphierte, was seinen persönlichen Stil und seinen Status als rechtmäßiger Erbe der Opera buffa des 18. Jahrhunderts festigte. Es ist 36 Jahre her, dass L'italiana in Algeri zuletzt im Liceu ge- sehen wurde. Riccardo Frizza wird mit einer ganzen Besetzung von Spezialisten in die- sem Opernstil auf der Bühne im Orchester- graben sein.

HALLOWEEN
HALLOWEEN
PHANTASTiSCHE TiERWESEN
PHANTASTiSCHE TiERWESEN
im Orchester- graben sein. HALLOWEEN PHANTASTiSCHE TiERWESEN rearvieW FUNDSTüCKE DES POPULÄREN KiNOS iM ORigiNALTON

rearvieW

FUNDSTüCKE DES POPULÄREN KiNOS iM ORigiNALTON FREiTAg & SAMSTAg 22.00 iM CiTY-KiNO

haLLoWeen

USA 2018, 106 min, Englisch OmU, R: David gordon green, B: David gordon green, Danny McBride, Jeff Fradley, K: Michael Simmonds, S: Timothy Alverson, D: Jamie Lee Curtis, Judy greer, Andi Matichak, Nick Castle, James Jude Courtney, Will Patton

AB FREiTAg, 7. DEZEMBER Sequel von John Carpenters Kulthorror- film, der 40 Jahre nach den geschehnis- sen des Originalfilms anknüpft. Laurie Strode, überlebendes Opfer des maskierten Serienkillers Michael Myers, der die Kleinstadt Haddonfield terrorisier- te, hat auch nach 40 Jahren nicht mit den Geschehnissen abgeschlossen. Als Myers fliehen kann und zu Halloween wieder in Haddonfield auftaucht, ist Laurie besser ge- wappnet und will dem Schrecken endgültig ein Ende bereiten. Ihre Kinder halten sie für verrückt. Nur der Sheriff steht ihr zur Seite. Sequel von John Carpenters Kulthorrorfilm, der 40 Jahre nach den Geschehnissen des Originalfilms anknüpft und als besonderen Clou die Hauptdarstellerin von damals, Ja- mie Lee Curtis, wieder auftreten lässt als Frau, die sich an dem zur Kultfigur geworde- nen maskierten Killer Michael Myers rächen will. Der vielseitige Indiefilmemacher David Gordon Green führte Regie für den Genre- spezialisten Blumhouse. Ein Horrorfilm, der auf bewährte Schocks setzt und Hommage.

Green will, dass wir an seinen Butzemann glauben, und Curtis ist sein Ass im Ärmel. – New York Times

Phantastische

tierWesen:

grindeLWaLds

verbrechen

fantastic Beasts:

the crimes of Grindelwald

USA 2018, 134 min, Englisch OF 3D, R: David Yates, B: Joanne K. Rowling, K: Philippe Rousselot, S: Mark Day, D: Eddie Redmayne, Jude Law, Johnny Depp, Katherine Waterston, Alison Sudol, Dan Fogler

AB FREiTAg, 20. DEZEMBER Sequel zum HARRY POTTER-Spinoff, in dem es Newt Scamander mit dem gefähr- lichen Zauberer grindelwald aufnehmen muss. 1927, ein paar Monate nach den Ereignissen von New York, ist Newt Scamander stolzer Autor des frisch veröffentlichten Buches »Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind«. Doch der zuletzt festgesetzte dunkle Zauberer Gellert Grindelwald ent- flieht seiner Gefangenschaft. Um seine düs- teren Pläne zu durchkreuzen, wendet sich Albus Dumbledore hilfesuchend an seinen alten Schüler Newt. Grindelwalds Verbre- chen halten Hexen und Zauberer in Europa in Atem und die Suche nach ihm führt den Magizoologen nicht nur mit seinen alten Freunden Tina, Queenie und Jacob zusam- men, sondern auch nach Paris an einen zau- berhaften Zirkus. Sequel zum HARRY POTTER-Spinoff, in dem Regisseur David Yates bereits zum sechsten Mal eine von J. K. Rowling erschaf- fene Fantasywelt in packende Kinobilder umsetzt. Die im ersten Film vorgestellten Figuren werden behutsam weiterentwickelt und neue hinzugefügt in einem Plot, der er- neut Spannung und Wunder(n) aufs unter- haltsamste verknüpft. U.a. Ausstattung und VFX sind wie gewohnt auf höchstem Niveau.

13

20th Anniversary Screening DO 6. DEZEMBER, 20.00, MOVIEMENTO Screening der restaurierten Fassung USA 1997, 117
20th Anniversary Screening
DO 6. DEZEMBER, 20.00, MOVIEMENTO
Screening der
restaurierten Fassung
USA 1997, 117 min,
Englisch OF,
R: Joel Coen,
B: Joel & Ethan Coen,
D: Jeff Bridges,
John Goodman,
Julianne Moore,
Steve Buscemi
The
Dude
abides!
Für Alle, die im »Dude«-Style
gekleidet kommen,
gibt es die Kinokarte um 5 € (statt 9 €). Diese
kann dann bei den teilnehmenden
Lokalen gegen
einen gratis White Russian
eingetauscht werden.
AQUARIUM
JÄNNER, 20.00, CITY-KINO MO 31.
JÄNNER, 20.00, CITY-KINO
MO 31.

14

KLASSIK IM KINO Ballett DER NUSSKNACKER aus dem Royal Opera House, London MI 5. DEZEMBER,
KLASSIK
IM
KINO
Ballett
DER NUSSKNACKER
aus dem Royal Opera House, London
MI 5. DEZEMBER, 20.15, CITY-KINO
Oper
L’ITALIANA IN ALGERI
aus dem Gran Teatre del Liceu, Barcelona
SO 30. DEZEMBER, 17.00, CITY-KINO
Oper
PIQUE DAME
aus dem Royal Opera House, London
SO 27. JÄNNER, 16.45, CITY-KINO
Oper
LA TRAVIATA
aus dem Royal Opera House, London
SO 3. FEBRUAR, 14.00, CITY-KINO
DI 12. FEBRUAR, 19.15, CITY-KINO (WIEDERHOLUNG)
Oper
ARIADNE AUF NAXOS
von den Salzburger Festspielen 2012
SO 3. MÄRZ, 19.15, CITY-KINO
Oper
MADAMA BUTTERFLY
aus dem Teatro Real, Madrid, Juni 2017
DI 19. MÄRZ, 20.15, CITY-KINO
Oper
LA FORZA DEL DESTINO
aus dem Royal Opera House, London
DO 4. APRIL, 18.30, CITY-KINO
SO 7. APRIL, 14.00, CITY-KINO (WIEDERHOLUNG)
Oper
LA GIOCONDA
aus dem Gran Teatre del Liceu, Barcelona
MI
17. APRIL, 18.30, CITY-KINO
Oper
FAUST
aus dem Royal Opera House, London
DO 2. MAI, 19.00, CITY-KINO
SO 5. MAI, 14.00, CITY-KINO (WIEDERHOLUNG)
Ballett
ROMEO UND JULIA
aus dem Royal Opera House, London
MI
19. JUNI, 19.30, CITY-KINO
„SCHLAGFERTIG“ OÖNACHRICHTEN Andreas Patton Martina Spitzer Christian Taubenheim 15
„SCHLAGFERTIG“ OÖNACHRICHTEN Andreas Patton Martina Spitzer Christian Taubenheim 15
„SCHLAGFERTIG“ OÖNACHRICHTEN Andreas Patton Martina Spitzer Christian Taubenheim 15
„SCHLAGFERTIG“ OÖNACHRICHTEN Andreas Patton Martina Spitzer Christian Taubenheim 15
„SCHLAGFERTIG“ OÖNACHRICHTEN Andreas Patton Martina Spitzer Christian Taubenheim 15
„SCHLAGFERTIG“ OÖNACHRICHTEN Andreas Patton Martina Spitzer Christian Taubenheim 15
„SCHLAGFERTIG“ OÖNACHRICHTEN Andreas Patton Martina Spitzer Christian Taubenheim
„SCHLAGFERTIG“
OÖNACHRICHTEN
Andreas Patton
Martina Spitzer
Christian Taubenheim

15

Moviemento & City-Kino Dezember 2018

Die Spielzeiten und -orte entnehmen Sie bitte unserem Wochenprogramm, unserer Home- page sowie der Tagespresse

filmstarts

AB FR 30. NOVEMBER

Womit haben Wir das verdient? OdF

AT 2018, 92 min, R: Eva Spreitzhofer Laufzeit: mindestens 3 Wochen

AB FR 7. DEZEMBER

astrid OmU

Unga Astrid SE/DK/DE 2018, 123 min, R: Pernille Fischer Christensen Laufzeit: mindestens 3 Wochen

cLimax OmU

FR 2018, 95 min, R: Gaspar Noé Laufzeit: mindestens 2 Wochen

in my room OdF

DE/IT 2018, 120 min, R: Ulrich Köhler Laufzeit: mindestens 2 Wochen

rbg – ein Leben für die gerechtigkeit OmU

US 2018, 98 min, R: Julie Cohen, Betsy West Laufzeit: mindestens 2 Wochen

WidoWs OmU

GB/US 2018, 130 min, R: Steve McQueen Laufzeit: mindestens 2 Wochen

Why are We creative OmU

DE 2018, 82 min, R: Hermann Vaske, Laufzeit: mindestens 1 Woche

AB FR 14. DEZEMBER

gegen den strom OmU

Kona fer í stríð IS 2018, 101 min, R: Benedikt Erlingsson Laufzeit: mindestens 3 Wochen

Leaning into the Wind – andy goLdsWorthy OmU

DE 2017, 97 min, R: Thomas Riedelsheimer Laufzeit: mindestens 1 Woche

Leto OmU

RU 2018, 129 min, R: Kirill Serebrennikow Laufzeit: mindestens 3 Wochen

manasLu – berg der seeLen OmU

AT 2018, 123 min, R: Gerald Salmina Laufzeit: mindestens 2 Wochen

AB FR 21. DEZEMBER

der kLang der stimme OdF

CH 2017, 82 min, R: Bernard Weber Laufzeit: mindestens 2 Wochen

AB FR 21. DEZEMBER

JuLiet, naked OmU

US/GB 2018, 98 min, R: Jesse Peretz Laufzeit: mindestens 3 Wochen

mary PoPPin‘s rückkehr OmU

Mary Poppins Returns

US 2018, 130 min, R: Rob Marshall

Laufzeit: mindestens 3 Wochen

nanouk OmU

Ága BG/DE/FR 2018, 97 min, R: Milko Lazarov Laufzeit: mindestens 2 Wochen

Poesie der Liebe OmU

M. & Mme Adelman FR/BE 2018, 115 min, R: Nicolas Bedos Laufzeit: mindestens 3 Wochen

AB FR 28. DEZEMBER

der Junge muss an die frische Luft OdF

DE 2018, 95 min, R: Caroline Link

Laufzeit: mindestens 3 Wochen

mary sheLLey OmU

GB/IE/LU 2018, 120 min, R: Haifaa Al Mansour Laufzeit: mindestens 2 Wochen

shoPLifters OmU

Manbiki kazoku JP 2018, 121 min, R: Hirokazu Kore-eda Laufzeit: mindestens 3 Wochen

FIXTERMINE IM MOVIEMENTO

2001:

odyssee im WeLtraum OmU

2001: A Space Odyssey US/GB 1968, 149 min, R: Stanley Kubrick

SO 30. DEZEMBER, 11.00 MO 31. DEZEMBER, 19.30

roma

MX 2018, 135 min, OmU, R: Alfonso Cuarón

FR 7. DEZEMBER, 20.30 SA 8. DEZEMBER, 20.30 SO 9. DEZEMBER, 11.00

filmbrunch

Sonntags im Moviemento & gelben Krokodil

SO 2. DEZEMBER

11.00

DER TRAFIKANT

11.15

DIE UNGLAUBLICHE REISE DES FAKIRS,

11.15

WOMIT HABEN WIR DAS VERDIENT?

13.00

THE HOUSE THAT JACK BUILT

13.15

DAS KRUMME HAUS

13.15

DER VORNAME

SO 9. DEZEMBER

11.00

ROMA

11.15

LEAVE NO TRACE

11.30

WOMIT HABEN WIR DAS VERDIENT?

13.15

ASTRID

13.15

BOHEMIAN RHAPSODY

13.30

WIDOWS

SO 16. DEZEMBER

11.00

ASTRID

11.15

GEGEN DEN STROM

11.30

DER VORNAME

13.15

WIDOWS

13.15

MANASLU – BERG DER SEELEN

13.15

SAUERKRAUTKOMA

SO 23. DEZEMBER

11.00

POESIE DER LIEBE

11.15

GEGEN DEN STROM

11.30

JULIET, NAKED

13.15

DER KLANG DER STIMME

13.15

BOHEMIAN RHAPSODY

13.30

MARY POPPINS‘ RÜCKKEHR

SO 30. DEZEMBER

11.00

DER JUNGE MUSS AN DIE FRISCHE LUFT

11.15

MARY SHELLEY

11.15

POESIE DER LIEBE

13.00

2001: ODYSSEE IM WELTRAUM

13.30

A STAR IS BORN

13.30

THE BIG LEBOWSKI

Tischreservierung im Gelben Krokodil dringend empfohlen: 0732/784182

filmgespräche

filmgespräche

mit Markus vorauer

filmgespräche mit Markus vorauer

FR 7. DEZEMBER, 20.30, MOVIEMENTO

LEAVE NO TRACE

mit der Arbeiterkammer

FR 21. DEZEMBER, 20.30, MOVIEMENTO

LETO

mit der Volkshochschule

the big LeboWski OF

USA 1997, 117 min, R: Joel Coen

DO 6. DEZEMBER, 20.30 SO 30. DEZEMBER, 13.15

Moviemento OK Platz 1, 4020 Linz, 0732/78 40 90 City-Kino graben 30, 4020 Linz, 0732/77 60 81

www.moviemento.at

österreichische Post Ag/Sponsoring.Post - verlagspostamt: 4020 Linz, Donau - gZ 02Z031032 S

Verwandte Interessen