Sie sind auf Seite 1von 45

»Industrie 4.

0«: Drahtlose Kommunikation,


Lokalisierung und RFID als Basistechnologien
René Dünkler

Quelle: Fotolia.de

© Fraunhofer IIS
GLIEDERUNG

Begriffsverständnis Industrie 4.0


Relevante Industrie 4.0 Basistechnologien
RFID
Drahtlose Kommunikation
Lokalisierung
Testumgebungen zu Industrie 4.0 am Fraunhofer IIS
Fazit

© Fraunhofer IIS 2
Begriffsverständnis
Industrie 4.0 im historischen Kontext

Ende Beginn Beginn Heute


18. Jhdt. 20. Jhdt. 70er Jahre
20. Jhdt.
4. Industrielle Revolution
auf der Basis von Cyber-
Physischen Systemen, Vernetzung

Zunehmende Komplexität
Produkt, Maschinen

3. Industrielle Revolution
durch Einsatz von Elektronik
und IT zur weiteren
Automatisierung der Produktion

2. Industrielle Revolution
durch Einführung arbeitsteiliger
Massenproduktion mit Hilfe
von elektrischer Energie

1. Industrielle Revolution Quelle: In Anlehnung an Schlick, Jochen;


Stephan, Peter; Zühlke, Detlef: Produktion
durch Einführung mechanischer 2020 – Auf dem Weg zur 4. industriellen
Revolution. In: IM – Fachzeitschrift für
Produktionsanlagen mit Hilfe Information Management und Consulting 27
von Wasser- und Dampfkraft (2012), Ausgabe 3, S. 26-33.

© Fraunhofer IIS 3
Begriffsverständnis
Relevante Industrie 4.0 Basistechnologien

Radiofrequenzidentifikation (RFID)
Near-Field Communication (NFC)
Klassische »Data Logger«
Echtzeitlokalisierungssysteme
(Sichere) Drahtlose Kommunikation
Komplexe Telematik
Vernetzte Sensoren
Sichere Funkkommunikation
Cyber-physische Systeme
Cloud Computing
Big Data Analytics

© Fraunhofer IIS 4
Begriffsverständnis
Relevante Industrie 4.0 Basistechnologien

Radiofrequenzidentifikation (RFID)
Near-Field Communication (NFC)
Klassische »Data Logger«
Echtzeitlokalisierungssysteme
(Sichere) Drahtlose Kommunikation
Komplexe Telematik
Vernetzte Sensoren
Sichere Funkkommunikation
Cyber-physische Systeme
Cloud Computing
Big Data Analytics

© Fraunhofer IIS 5
Industrie 4.0
Begriffsverständnis am Fraunhofer IIS

Unser Ziel ist es, die reale und digitale Welt miteinander
durch Lokalisierungs-, drahtlose Vernetzungs- und
Identifikationstechnologien zu verknüpfen und einen
Echtzeit-Austausch in beide Richtungen zu realisieren.
Durch diese Kopplung der realen und der digitalen Welt
schaffen wir transparente Prozesse.

© Fraunhofer IIS 6
Begriffsverständnis
Relevante Industrie 4.0 Basistechnologien

RFID

Drahtlose
Kommuni-
kation

Lokalisierung

© Fraunhofer IIS 7
RFID

RFID

Drahtlose
Kom-
munikation

Lokalisierung

© Fraunhofer IIS 8
RFID
Anwendungsfelder und Kundennutzen

Eigenschaften RFID
Optimierte Pulkerfassung mittels RFID und
intelligenter Antennen
Kundennutzen

Quelle: Fraunhofer IIS


Identifikation von Produkten und Personen
im Industrie 4.0-Umfeld
Vermeidung von teuren Rückrufaktionen
Erleichterung des Vorort-Services im
Maschinenbau
Produktverfolgung, Genaue Zuordnung
Anwendungsbeispiele
Allgemein Produktion und Logistik

© Fraunhofer IIS 9
RFID
RFID in Faserverbundwerkstoffen

Eigenschaften

Quelle: Fraunhofer IIS


Integration von RFID in Faserverbundwerkstoffen
Glasfaserverbundwerkstoffe und Kohlefaserstoffe
Drahtlose Anbindung von eingebetteter Sensorik;
Drahtlose Energieübertragung in die Bauteile
Vorteile, Kundennutzen
Geringe Abmessungen
Erfassung und Optimierung von Produktionsabläufen

Quelle: MEV Verlag


Anwendungsbeispiele
Fertigungsprozesses von Faserverbundwerkstoffen
Luftfahrt, Windräder

© Fraunhofer IIS 10
RFID
RFID TAG auf Metall

Eigenschaften

Quelle: Fraunhofer IIS/Kurt Fuchs


Integration von RFID TAGs in Metall
Kundennutzen
Funktionalität auch innerhalb funktechnisch
ungünstigen Umgebungen
Unempfindlich gegenüber Störungen des
Funksignals durch Reflektion an metallischen
Gegenständen
Zuverlässige und wirtschaftlich darstellbare
Datenübertragung über die gesamte Lager-
und Transportzeit hinweg
Anwendungsbeispiel: Präzise Zuordnung von
Bauteilen auf ihrem Produktionsweg

© Fraunhofer IIS 11
Drahtlose Kommunikation

RFID

Drahtlose
Kom-
munikation

Lokalisierung

© Fraunhofer IIS 12
Drahtlose Kommunikation
Drahtlose Vernetzung eingebetteter Systeme s-net®

Eigenschaften
extrem stromsparendes Kommuni-
kationsprotokoll für bidirektionale Multi-
Hop-Übertragung
Kundennutzen
langlebige Funksysteme
einfache Installation durch Selbst-
organisation „hot plug and play“
zusätzliche Erhebung & Aggregation von

Quelle: Fraunhofer IIS


Umweltdaten durch Sensorik
Anwendungsbeispiele
Überwachung von z.B. Temperatur,
Behälterfüllstand

© Fraunhofer IIS 13
Drahtlose Kommunikation
Anwendungsbeispiel: Intelligenter Behälter

Eigenschaften
Drahtlose Vernetzung und Überwachung im
gesamten Produktionsprozess sowie bei
Lagerung und Transport mit s-net®
Kundennutzen
Erkennung von Menge/Füllstand über
Sensorik, automatisierter Kanban
Überwachung von Temperatur,
Feuchtigkeit, Lage, usw.

Quelle: Fraunhofer IIS


Reaktionsmöglichkeiten am Behälter
(Prozesslogik, Assistenz Prozessstörung)
„Mir ist zu warm!“
„Ich wurde vergessen!“
„Ich bin umgefallen!“

© Fraunhofer IIS 14
Drahtlose Kommunikation
Anwendungsbeispiel: Prüfstände zur Qualitätssicherung

Eigenschaften
Für Prüfung am Linienende teilt
Werkstückträger teilt Prüfstand drahtlos
Prüfaufgabe, Abmessungen etc. mit
Prüfstand sucht selbstständig nach geeigneten
Prüfköpfen und aktiviert diese
Drahtlose Kommunikation zwischen Prüfkopf
und Prüfstand
Vorteile, Kundennutzen
Prüfstand passt sich der Prüfaufgabe
selbständig an
Dynamische Lastverteilung der Prüfstände
Quelle: SYSTEC GmbH
Werkstück-individuelle Justierung
© Fraunhofer IIS 15
Drahtlose Kommunikation
Anwendungsbeispiel: Drahtloses
Signalisierungssystem Pick-by-local-Light

Eigenschaften
s-net®-Technologie mit bidirektionaler
Kommunikation vernetzt Signalisierungssystem an
Behältern, Regalen und lokalisiert die Picker
energieeffizientes s-net®-Protokoll ermöglicht
batteriebetriebene Geräte ohne Stromschienen
Vorteile, Kundennutzen
Reduzierte Suchzeiten und Fehlervermeidung bei

Quelle: Fraunhofer IIS


Kommissionier- und Montageprozessen
Flexibles System ermöglicht mobile Regale,
temporäre Aufbauten, schnelle Lagerumgestaltung

Gefördert durch AiF/BMWI

© Fraunhofer IIS 16
Drahtlose Kommunikation
MIOTY – My wireless IoT

Eigenschaften

Quelle: Fraunhofer IIS


Bis zu 1 Mio. Sender gleichzeitig
Reichweite von mehreren Kilometern
40 km Reichweite
Robuste Übertragung durch Telegramsplitting
Kundennutzen
Übertragung von Sensordaten in großen
Netzwerken
Vernetzung von Personen und Dingen mit Hilfe
von intelligenten Objekten
Anwendungsbeispiele: Überwachung von Sensor-
daten im industriellen Umfeld, große Anlagen

© Fraunhofer IIS 17
Drahtlose Kommunikation
MIOTY für Industrie 4.0

Die Bestandteile von MIOTY


I AM MIOTY
eine Vielzahl an kostengünstigen
Standardsendern
eine Telemetrieplattform

MIOTY Netzwerk für industrielle


Anwendungen

18

© Fraunhofer IIS
Drahtlose Kommunikation
MIOTY Roadmap

Heute

Vorgänger-
IoT -Telemetrie Integration in
technologie:
Link zwischen professionelle
Implementierung
Erlangen und IoT –Anwen-
in Smart-
Nürnberg dungen
Meetering-
Anwendungen

19

© Fraunhofer IIS
Drahtlose Kommunikation
Breitbandige Datenübertragung

Quelle: Sergey Nivens - Fotolia.com


Eigenschaften
Energieeffiziente Technologielösung
Miniaturisierte Signalverarbeitungsplattform
Integration von digitaler Signalverarbeitung
und Hochgeschwindigkeits-D-A-Umsetzung
Sendeanwendungen bis 2,7 GHz
Kundennutzen

Quelle: Nataliya Hora - Fotolia


Sichere Übertragung mit hoher Datenrate
Anwendungsbeispiele
Wartungen im industriellen Umfeld

© Fraunhofer IIS 20
Lokalisierung

RFID

Drahtlose
Kom-
munikation

Lokalisierung

© Fraunhofer IIS 21
Lokalisierung
Kundennutzen durch Ortungstechnologien

Flexible Materialflusstechnik und Automatisierung


Beschleunigtes Auffinden von Objekten
Vermeidung von Suchaktionen und Prozessunterbrechung
Automatisierung von Prozessschritten
Verminderung von Fehlprozessierung
Reduzierung von Handlingsprozessen
Effiziente Steuerung von Prozessen
Ressourcenersparnis
Kosteneinsparungen
Durchsatzerhöhung
Transparenz in der Produktion und der Produktionsprozesse

© Fraunhofer IIS 22
Lokalisierung
Anforderungen an die Lokalisierungstechnologien

Kostengünstig bei hoher Zuverlässigkeit auch in


heterogenen Umgebungen
Koexistent zu etablierten Funktechnologien
Leicht zu installieren, leicht zu bedienen

Quelle: Fotolia.com
Einmal installiert und kalibriert soll die
Technologie aufwandfrei funktionieren
Transparent zu den Produktionsprozessen
(darf keine zusätzliche Arbeitsschritte einfügen)
Geringer Wartungsaufwand, lange Batterielaufzeit
Hohe Flexibilität, Kombination von verschiedenen
Technologien
Hybride Lokalisierungssysteme

© Fraunhofer IIS 23
Lokalisierung
Grundprinzipien der Ortsbestimmung

© Fraunhofer IIS 24
Lokalisierung
Nutzung
Grundprinzipien der Ortsbestimmung

Branchen / Anwendungen
Technologien

Infrastruktur- rgs4
basierte
Funkortung RFID GNSS WLAN WSN

Nachbar-
Verfahren

rgs5
Zell- Laufzeit- Feldstärke- Winkel- Phasen- Inertial-
schafts-
basiert messung messung messung messung sensorik
beziehung
Frequenzen

Ultraschall Funk Infrarot Sichtbares Licht

© Fraunhofer IIS 25
Folie 25

rgs4 ICONS sind abgesägt


Angela Raguse-Foessel; 24.06.2015

rgs5 fällt raus - einziges Adjektiv/Adverb


Angela Raguse-Foessel; 24.06.2015
Lokalisierung
Autarkes Monitoring und Tracking von Werkzeugen

Qualitätssicherung in der Produktion, z.B.


Zuordnung einer Verschraubung zu einem
Werkstück und einer Position
Erreichbar durch Kombination von Positionsdaten
und Zustandsklassifikation
Auf Basis von autarken, low-cost Sensoren:
Beschleunigungen, Drehraten und Magnetfeld
Ermittelt werden:
Zurückgelegter Weg und Ausrichtung
Zustände: Werkzeug in Ladestation, in Ruhe,
in Bewegung, wird getragen, etc.
Kombinierbar mit Funkortung

© Fraunhofer IIS 26
Lokalisierung
Beispiele zur Ortsbestimmung: awiloc®

Eigenschaften
Basisstationen senden eindeutig identifizier-bare
Signale aus und mobile Endgeräte empfangen
diese Signale je nach Abstand mit
unterschiedlichen Empfangsfeldstärken.
Die Empfangsfeldstärken mehrerer Basisstationen
ergeben an einer Position ein charakteristisches
»Muster« daraus bestimmt der
Lokalisierungsalgorithmus die Position
Kundennutzen
Robuste Lokalisierung im m-Bereich
Anwendungsbeispiel
Gabelstaplern, Kennzahlenermittlung Quelle: Fraunhofer IIS

© Fraunhofer IIS 27
Lokalisierung
BlackFIR® – adaptive Ortungstechnologien

Eigenschaften
Version in 868 MHz, 2.4 GHz, 5.8 GHz
Indoor / outdoor

Quelle: Fraunhofer IIS


Positionsgenauigkeit 1 – 2 m
Reichweite (outdoor) 100 – 300 m
Technologie: AoA, RTT, Inertialsensorik
Kundennutzen
» Easy to install
«Anpassbar an verschiedene

Quelle: Fraunhofer IIS


Kommunikationsstandards
Anwendungsbeispiel
Ortung von Gabelstaplern in Produktion

© Fraunhofer IIS 28
Lokalisierung
UWB Systeme

Eigenschaften
Ultra-Wideband-Systeme als robuste
Funkortungstechnologie in anspruchsvollen
Indoor-Umgebungen
Basiert auf zeitlich kurzen Impulsen

Quelle: Fraunhofer IIS


Vorteile, Kundennutzen
Hohe Robustheit gegenüber Effekten der
Mehrwegausbreitung
Ungestörte Nutzung des Spektrums in
Koexistenz mit anderen Funksystemen
Implementierung vorhandener Chipsätze
Anwendungsbeispiele
Hohe Genauigkeiten für Produktion
© Fraunhofer IIS 29
Lokalisierung
Beispiel zur Ortsbestimmung: Sensorfusion

Eigenschaften:
Kombination von Sensorsignalen durch
Schätzalgorithmen
Einbindung von Zusatzinformationen wie
Karten oder Datenbanken
Vorteile und Kundennutzen:
Erhöhung von Genauigkeit, Robustheit
und Verfügbarkeit der Ortungslösung
Anwenderorientierte Datenveredelung
Anwendungsbeispiele:
Ortung von Menschen, Fahrzeugen und
Objekten inner- und außerhalb
Quelle: Fraunhofer IIS

© Fraunhofer IIS 30
Lokalisierung
s-net ® SmartTracking: Lokalisierung, Kommunikation,
Sensorik und Anwendungslogik vereint

Eigenschaften:
s-net® SmartTracking vereint
Kommunikation, Lokalisierung und
Sensorik mit lokaler Anwendungs-logik
und Prozesswissen auf mobilen
Plattformen
Vorteile und Kundennutzen:
durchgängige Digitalisierung von
Prozessen und Wertschöpfungsketten
Anwendungsbeispiele:
Verfolgung von Transportbehältern,
Lokalisierung von Baugruppen im
Montageprozess
Quelle: Fraunhofer IIS

© Fraunhofer IIS 31
Lokalisierung
Beispiele zur Ortsbestimmung: Arealüberwachung

Eigenschaften
Aufbau eines schwachmagnetischen Feldes

Quelle: Fotolia.com
Einbettung eines stromdurchflossenen Leiters
an Boden, Türen oder Toren
Ausstattung der Personen und Objekten mit
intelligenten Transpondern
Kundennutzen

Quelle: Fraunhofer IIS


Abgrenzung und Kontrolle von Arealen mittels
Geofencing, trennscharfe Detektion von
Grenzüberschreitungen
Anwendungsbeispiele
Alarmauslösung bei Grenzüberschreitung
Schutz von Mitarbeitern und Objekten
© Fraunhofer IIS 32
Lokalisierung
Anwendungsbeispiel für hybride
Lokalisierungssysteme: Staplerortung und Warenortung

Tracking von Flurförderfahrzeugen mit aktiver


Ortungstechnologie

Quelle: Fraunhofer IIS


Hohe Performance
Sensorfusion von unterschiedlichen
Ortungstechnologien
Zuverlässig und robust
Warenortung mit passiven UHF RFID-TAGs

Quelle: Fraunhofer IIS


Nutzung kostengünstiger standardisierter
passiver UHF RFID-TAGS
Kein Batteriewechsel notwendig
Waren/Paletten zum Teil ab Werk getagged
Reichweite <10 Meter

© Fraunhofer IIS 33
Lokalisierung
Anwendungsbeispiel für Hybride Lokalisierungs-
systeme: SELECT

Eigenschaften
Integration von Identifikations und präziser Lokalisierungsfunktionen
Lokalisierung in Echtzeit im cm-Bereich
Identifikation, Lokalisierung und Nachverfolgung von Produkten in Logistik
und Industrie 4.0
Kundennutzen
Lange Batterielebensdauer durch semi-passive Transponder und ihre
drahtlose Aktivierung
Einfache Installation bei gleichzeitiger hohe Genauigkeit
Intelligentes Funknetzwerk aus verteilten Sende-Empfängern
Anwendungsbeispiele
Derzeit Demonstrator in Produktionsumfeld, Fließband

© Fraunhofer IIS 34
Lokalisierung:
Anwendungsbeispiel für hybride
Lokalisierungssysteme: BlackFIR® 868 + s-net®

Eigenschaften
Technologie zur Bestimmung des
Aufenthaltsorts von Anlagenteilen,

Quelle: Bosch
Werkzeugen und von Personen in
Echtzeit in industrieller Umgebung
Kundennutzen
Identifikation von Ersatzteilen,
Halbzeugen, Endprodukten und
Werkzeugen – keine Suche
Schnelle Erfassung von kritischen
Situationen und Beurteilung
Anwendungsbeispiel: Integration in
Halbleiterfertigung

© Fraunhofer IIS 35
Lokalisierung
Anwendungsbeispiel für Hybride Lokalisierungs-
systeme: Holodeck 4.0

Eigenschaften Anwendungsbereich Halbleiterfertigung

Genaue Positionierung in Virtual Reality-


Anwendungen auf einem Areal von 1.400 qm
Basistechnologie: RedFIR®
Interaktive Nutzung und freies Bewegen in 3D-
Modellen

Quelle: Fraunhofer IIS/Kurt Fuchs


Kundennutzen und Potential von ORAT
Entwicklung einer Virtual Reality-Anwendung
VORTEILE
maßgeschneidert nach Anforderungen des
Kunden
Adaption unserer VR-Technologie und
Lokalisierung für kundeneigene VR-Anwendung

© Fraunhofer IIS 36
Lokalisierung
Anwendungsbeispiel für hybride
Lokalisierungssysteme: Holodeck 4.0

Kundennutzen Anwendungsbereich Halbleiterfertigung

Live-Optimierung von Produktionsprozessen


Verkürzung der Produktentwicklungszeit
Nachbau neuer Produktionslinien
Kostenreduktion durch frühzeitige
Fehlererkennung Kundennutzen und Potential von ORAT

Quelle: Fraunhofer IIS/Kurt Fuchs


Anwendungsbereiche VORTEILE

Produktion, Logistik
Adaptierbar auf weitere Anwendungen:
Gaming, Training, Architektur

© Fraunhofer IIS 37
Testumgebungen zu Industrie 4.0 am Standort Nürnberg
Test- und Anwendungszentrum L.I.N.K

Testhalle und Speziallabore


1400 qm Hallen- und Laborfläche
PKW-Fahrstrecke
Außenbereich

Quelle: Fraunhofer IIS


10.000 qm Freifläche
LKW-Laderampen mit direkter
Zufahrt durch die Halle und über
die Freifläche zu Test- und
Demonstrationszwecken von
logistischen Anwendungen
LKW- Rundkurs
Sichere PKW-Fahrstrecke von (durch Innen-
und Außenbereiche
100m Länge
Kontrollturm zur Steuerung der
Gesamtanlage

© Fraunhofer IIS 38
Blick ins Test- und Anwendungszentrum L.I.N.K.

© Fraunhofer IIS 39
Testumgebungen zu Industrie 4.0 am Standort Nürnberg
Test- und Anwendungszentrum L.I.N.K

Technologie Anwendung

Bündelung der IoT- − Durchführung


Leittechnologien komplexer Testreihen
− Reproduzierbare
− Lokalisierung
Entwicklung und Umgebungsbedingung
− Identifikation Forschung in realer en
− Navigation Umgebung für − Charakterisierung von
Lokalisierungs-
− Kommunikation Industrie 4.0
systemen
am Standort Nürnberg
− Studien zur
Optimierung des
Technologieeinsatzes

Demonstrationen und Tests für Partner und Kunden zur Entwicklung innovativer
Lösungen für Logistik, Industrie 4.0, Energie, Sicherheit und Mobilität

© Fraunhofer IIS 40
Industrie 4.0 am Standort Nürnberg
Fraunhofer IIS – Fachzentren im Nordostpark

Quelle: Fraunhofer IIS


Technologien für IoT im Nordostpark
RFID
Drahtlose Kommunikation, Vernetzung
Lokalisierung
Anwendungen/Branchen im IoT-Umfeld:
Logistik
Industrie 4.0
Energie
Sicherheit
Mobilität

© Fraunhofer IIS 41
Industrie 4.0 am Standort Coburg
Fraunhofer-Anwendungszentrum Drahtlose Sensorik

Entwicklung kundenspezifischer Anwendungen


drahtloser Sensorik für Industrie 4.0, Smart City,
Gebäudemanagement und Landwirtschaft
Kooperation mit Hochschule Coburg
Expertise in

Quelle: Fraunhofer IIS


Effizienter Erfassung und Übertragung von
Sensorikdaten (mit s-net®, Bluetooth 2.0/LE,
ZigBee etc.)
Zielgruppengerechter Steuerung,
Auswertung (z.B. mit MQTT), Visualisierung
von Sensormessungen
Sicherer Authentisierung, Identifikation und
Datenspeicherung

© Fraunhofer IIS 42
Fazit

Industrie 4.0 ist DIE Zukunftsstrategie


für die deutsche Wirtschaft
Für diese Vision werden

Quelle: Fraunhofer IIS


Basistechnologien benötigt
Beispiele sind
RFID
Drahtlose Kommunikation
Lokalisierungstechnologien
Testmöglichkeiten bestehen im
Test- und Anwendungszentrum
L.I.N.K.
Fraunhofer IIS ist kompetenter,
technologieneutraler Entwicklungspartner

© Fraunhofer IIS 43
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Ihr Ansprechpartner

René Dünkler

Quelle: Fraunhofer IIS/Kurt Fuchs


Fraunhofer-Institut für Integrierte
Schaltungen IIS
Nordostpark 93
90411 Nürnberg

rene.duenkler@iis.fraunhofer.de

© Fraunhofer IIS 44