Sie sind auf Seite 1von 183



UNITROL® 1010 Benutzerhandbuch


Automatischer Spannungsregler
Kompakter Spannungsregler für Synchronmaschinen
bis zu 10 A Erregerstrom

Produkt-Release 6.0xx
DSP Steuerung: 6.0xx
MCU Steuerung: 6.0xx
CMT1000: 6.0xx

Dokument-Nr. 3BHS335648 D81


Revisionsstatus Rev. D
Datum 03 / 2012


ABB behält sich alle Rechte bezüglich diesem Dokument und den darin
enthaltenen Informationen und Gegenständen vor Dies gilt ebenfalls für
mögliche Schutz- und/oder Patentansprüche. Das Weiterleiten und/oder
das Duplizieren dieses Dokumentes ohne ausdrückliche Genehmigung
durch ABB ist untersagt.
Dieses Dokument ist mit Sorgfalt erarbeitet und geprüft worden. Falls
dennoch Fehler enthalten sein sollten, so wird der Benutzer gebeten,
diese an ABB zu melden.

ii 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch




Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis .............................................................................................................. iii

Begriffe und Abkürzungen ............................................................................................... vii

Kapitel 1 - Einführung ...................................................................................................... 1


1.1 Allgemein ....................................................................................................................... 1
1.2 Anwendungsbereich....................................................................................................... 1
1.3 Inhalt dieses Handbuchs ................................................................................................ 2
1.4 Zielpublikum ................................................................................................................... 3
1.5 Herstelleradresse ........................................................................................................... 3

Kapitel 2 - Sicherheitshinweise ....................................................................................... 5


2.1 Allgemein ....................................................................................................................... 5
2.2 Qualifikationen und Verantwortungsbereiche ................................................................. 5
2.2.1 Qualifikationen und Verantwortungsbereiche ............................................................................. 5
2.2.2 Folgen der Nichteinhaltung ......................................................................................................... 5
2.3 Sicherheitskonzept ......................................................................................................... 6
2.3.1 Allgemein .................................................................................................................................... 6
2.3.2 Sicherheitsregeln ........................................................................................................................ 6
2.3.3 Verbleibende Gefahrenbereiche ................................................................................................. 6
2.4 Sicherheitsregeln ........................................................................................................... 9
2.4.1 Struktur von Sicherheitshinweisen .............................................................................................. 9
2.5 Weisungen für Notfälle ..................................................................................................10
2.5.1 Brandbekämpfung.....................................................................................................................10
2.5.2 Erste Hilfe-Massnahmen in Elektroanlagen..............................................................................10
2.5.3 Schrittmacher ............................................................................................................................11
2.6 Warnschilder .................................................................................................................11

Kapitel 3 - Geräteübersicht ............................................................................................ 13


3.1 Allgemein ......................................................................................................................13
3.2 Beschreibung des Erregersystems ................................................................................13
3.3 Hardware ......................................................................................................................14
3.3.1 Anschlussschema .....................................................................................................................14
3.3.2 Steuerschnittstellen...................................................................................................................15
3.3.3 Blockschaltbild ..........................................................................................................................22
3.3.4 Geräteanschlüsse .....................................................................................................................24
3.3.5 Digitale Eingänge ......................................................................................................................27
3.3.6 Digitale Ausgänge .....................................................................................................................29
3.3.7 Analogeingänge ........................................................................................................................32
3.3.8 Analogausgänge .......................................................................................................................35
3.3.9 Kommunikationsschnittstellen ..................................................................................................37
3.4 Software ........................................................................................................................43
3.4.1 Betriebsarten .............................................................................................................................44
3.4.2 Startfunktionen ..........................................................................................................................48
3.4.3 Online-Bedienfunktionen ..........................................................................................................55
3.4.4 Begrenzer und Überwachungsfunktionen.................................................................................59
3.4.5 Verschiedene Funktionen .........................................................................................................74

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 iii



3.4.6 Modbus für Fernzugriff ............................................................................................................. 75
3.4.7 Zugriffsebenen ......................................................................................................................... 76

Kapitel 4 - Installation und Lagerung ........................................................................... 79


4.1 Allgemein ..................................................................................................................... 79
4.2 Sicherheitsregeln ......................................................................................................... 79
4.3 Auspacken ................................................................................................................... 79
4.4 Montage ....................................................................................................................... 80
4.5 Installation .................................................................................................................... 81
4.5.1 Einschaltstrom von UNITROL 1010 ......................................................................................... 81
4.6 Lagerung ...................................................................................................................... 82
4.6.1 Lagerungsbedingungen ........................................................................................................... 82
4.6.2 Entsorgung ............................................................................................................................... 82
4.7 Anweisungen zum Recycling........................................................................................ 83
4.7.1 Manuelle Demontage ............................................................................................................... 83
4.7.2 Mechanisches Schreddern....................................................................................................... 83

Kapitel 5 - Inbetriebnahme ............................................................................................ 85


5.1 Allgemein ..................................................................................................................... 85
5.2 Sicherheitsregeln ......................................................................................................... 85
5.3 Einstellhilfen ................................................................................................................. 86
5.3.1 Einstellhilfen ............................................................................................................................. 86
5.4 Arbeiten an der Maschine im Stillstand ........................................................................ 94
5.5 Arbeiten an der Maschine im Betrieb............................................................................ 94
5.5.1 Leerlaufprüfung (Nenndrehzahl, nicht synchronisiert) ............................................................. 94
5.5.2 Prüfungen unter Last ................................................................................................................ 94
5.5.3 Synchronisierung ..................................................................................................................... 95
5.6 Abschliessende Arbeiten nach der Inbetriebnahme ...................................................... 97

Kapitel 6 - Bedienung .................................................................................................... 99


6.1 Allgemein ..................................................................................................................... 99
6.2 Sicherheitsregeln ......................................................................................................... 99
6.3 PC Software-Tool ....................................................................................................... 100
6.3.1 Allgemein................................................................................................................................ 100
6.3.2 Systemanforderungen für CMT1000 Release 6.000 ............................................................. 100
6.3.3 Installation der CMT1000 Software ........................................................................................ 101
6.3.4 CMT1000 starten ................................................................................................................... 105
6.3.5 Menüstruktur von CMT1000................................................................................................... 108
6.3.6 Menü Setup (Einstellungen) ................................................................................................... 124
6.3.7 Menü Communication (Kommunikation) ................................................................................ 137
6.3.8 Menü Tune (Abstimmung)...................................................................................................... 143
6.3.9 Help Menu (Hilfemenü) .......................................................................................................... 145
6.3.10 Save Parameter File (Parameterdatei speichern) ................................................................. 147
6.4 Zusätzliche Tools ....................................................................................................... 148

Kapitel 7 - Vorbeugende Wartung .............................................................................. 149


7.1 Allgemein ................................................................................................................... 149
7.2 Sicherheitsregeln ....................................................................................................... 149
7.3 Standard-Arbeitsschritte bei der Wartung ................................................................... 149

Kapitel 8 - Störungssuche........................................................................................... 151

iv 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch



8.1 Allgemein ....................................................................................................................151
8.2 Sicherheitsregeln ........................................................................................................151
8.3 Liste möglicher Störungen ...........................................................................................151
8.4 Reparatur ....................................................................................................................154
8.5 Kompatibilität ..............................................................................................................154

Kapitel 9 - Technische Daten....................................................................................... 155


9.1 Allgemein ....................................................................................................................155
9.1.1 Bestellangaben .......................................................................................................................155
9.1.2 Elektrische Daten des AVR UN1010: .....................................................................................155
9.1.3 Umweltdaten des AVR UNITROL 1010: .................................................................................157
9.1.4 UL Zertifizierung ......................................................................................................................157
9.1.5 Zuverlässigkeit UNITROL 1010 ..............................................................................................158
9.1.6 Informationen zur Lebensdauer der Batterie ..........................................................................158
9.1.7 Mechanische Daten ................................................................................................................159
9.2 Aufgezeichnete Daten für UNITROL 1010 ..................................................................160
9.3 Parametereinstellungen, Standardwerte .....................................................................161

Kapitel 10 - Anhang ........................................................................................................ 174


10.1 Dokumentationsverweise ............................................................................................174

®
UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 v


Begriffe und Abkürzungen

AC Wechselstrom
AIO Analog-Ein- und -Ausgang
AUTO Automatische Spannungsreglung (Betriebsart Auto)
AVR Automatischer Spannungsregler
Bat Batterie
CAN Controller-Bereichsnetzwerk
CB Schalter
MAIN Hauptkanal in einem Zweikanalsystem
CT Stromtransformator
DC Gleichstrom
DIO Digital-Ein- und -Ausgang
ESD Elektrostatische Entladung
ETH Ethernet Terminal
EXC Erregung
FCB Feldschalter
GEN Generator
GFR Erdschlussrelais (Rotor Erdschlussschutz)
HW Hardware
IGBT Insulated Gate Bipolar Transistor
MANUAL Feldstromreglung (Betriebsart Manuell)
MCU Microcontroller-Einheit
PC Personal Computer
PCB Leiterplatte
PDF Portable Document Format
PE Schutzerde (Schutzerdungsleiter)
PF Leistungsfaktor Modus
PPE Persönliche Schutzausrüstung
PS Stromversorgung
PSS Leistungssystemstabilisierung
PT Potential Transformer
PWM Pulsbreitenmodulation
Q Reaktanz
RDM Rotierende Dioden-Überwachung
SW Software
UMAUX UM Hilfseingangsmessung
VAR Betriebsart Reaktanz
V/Hz Volt pro Hertz-Begrenzer
VDC Spannungsabfall-Kompensation
VM Spannungsabgleich

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 vii




Kapitel 1 - Einführung

1.1 Allgemein

Dieses Benutzerhandbuch liefert detaillierte Informationen zu:


Sicherheitshinweisen,
Produktbeschreibung,
Installation,
Inbetriebnahme und Betrieb,
Wartung und Fehlerbehebung
des Systems UNITROL 1010, einschliesslich einer detaillierten
Beschreibung der Funktionen und der Hardware. Technische Daten sind
ebenfalls inbegriffen.

1.2 Anwendungsbereich

Der fortschrittlich ausgelegte automatische Spannungsregler wird zur


Auferregung von indirekt erregten Synchronmaschinen und -motoren
eingesetzt. Der Regler kann so eingestellt werden, dass er als
Wirkleistungs-, Leistungsfaktor- oder Feldstromregler funktioniert.

B a ck-u p C h a n n e l

SM = Synchronmaschine B a tt
.
E = Erreger
U N IT R O L® 1 0 1 0

U N IT R O L® 1 0 1 0

Optional:
- Schlupfstabilisierung (PSS)
- Synchronisierungseinheit
- Datenlogger
- Ereignisaufzeichnung
SM E

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 1


Kapitel 1 - Einführung 

SM = Synchronmaschine

U N IT R O L ® 1 0 1 0
E = Erreger
PMG = Permanent-Magnet-
Generator

PMG

Generator- oder Motor-Erregung mit


PMG oder externer Speisung. SM E

1.3 Inhalt dieses Handbuchs

Kapitel 1 - Einführung beschreibt den Inhalt des Benutzerhandbuchs und


die Herstellerinformationen.
Kapitel 2 - Sicherheitshinweise erklärt die Stufen der
Sicherheitsvorschriften und liefert allgemeine Sicherheitsanweisungen,
welche strengstens zu befolgen sind.
Kapitel 3 - Geräteübersicht beschreibt das Gerät, die Betriebsmodi sowie
Hardware- und Softwarefunktionalitäten.
Kapitel 4 - Installation und Lagerung liefert Informationen zu den während
des Transports und der Lagerung zu beachtenden
Umgebungsbedingungen sowie Informationen zur Entsorgung und zum
Recycling der Materialien.
Kapitel 5 - Inbetriebnahme bietet Informationen über die Vorbereitung des
Geräts zur Inbetriebnahme.
Kapitel 6 - Bedienung enthält die eigentlichen Bedienungsanweisungen.
Kapitel 7 - Vorbeugende Wartung enthält den Wartungsplan und
schrittweise Anweisungen für spezifische Wartungsaufgaben, die durch
den Kunden durchzuführen sind.
Kapitel 8 - Störungssuche gibt Hinweise über den Umgang mit Problemen.
Kapitel 9 - Technische Daten beschreibt die technischen Daten des Geräts,
die Bestellnummern und die Parameterliste.

2 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 1 - Einführung

1.4 Zielpublikum

Dieses Benutzerhandbuch wendet sich an folgende Gruppen:


Engineering
Installationspersonal
Bediener
Wartungs- und Reparaturpersonal

1.5 Herstelleradresse

Sollten Sie Fragen haben, wenden Sie sich an die nächste ABB-
Niederlassung oder an den Hersteller:

WICHTIG!
Wenn Sie mit ABB Kontakt aufnehmen, hinterlassen Sie bitte Ihren
Namen, Ihre Abteilung und die Telefonnummer. So können die
Verantwortlichen von ABB Sie ohne Verzögerungen zurückrufen.

ABB Schweiz AB
Statische Erregersysteme, Spannungsregler
und Synchronisierungseinrichtungen
CH-5300 Turgi / Schweiz
Telefon: +41 58 589 24 86
Fax: +41 58 589 23 33
Bei allgemeinen Anfragen oder für Produktinformationen wenden Sie sich
per E-Mail an pes@ch.abb.com
Internet: http://www.abb.com/unitrol

24 h – Hotline für dringende Serviceanfragen: +41 844 845 845


E-Mail bei Fragen und für UNITROL 1000 Support:
UNITROL1000Support@ch.abb.com

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 3




Kapitel 2 - Sicherheitshinweise

2.1 Allgemein

Kapitel 2 - Sicherheitshinweise umfasst die Sicherheitshinweise, die


während der Installation, des Betriebs und der Wartung des
Erregersystems zu befolgen sind. Bitte lesen Sie vor der Bedienung des
Geräts alle Sicherheitshinweise sorgfältig durch und bewahren Sie
dieses Handbuch gut zugänglich auf.

2.2 Qualifikationen und Verantwortungsbereiche

2.2.1 Qualifikationen und Verantwortungsbereiche

Mitarbeiter, die mit der Installation und Inbetriebnahme von UNITROL


1010 betraut sind, müssen hinsichtlich der verbleibenden
Gefahrenbereiche gemäss den geltenden Regeln angewiesen und
informiert sein.
Die Arbeit am Steuersystem ist dem Bedienungspersonal nicht
gestattet.
Nur speziell geschulte Mitarbeiter dürfen Wartungs- und
Reparaturarbeiten durchführen.
Das Wartungspersonal muss über Notabschaltmassnahmen informiert
und muss in der Lage sein, das System bei Notfällen selbst
abzuschalten.
Das Wartungspersonal muss ausserdem mit
Unfallverhütungsmassnahmen am Arbeitsplatz vertraut und in Erster
Hilfe und Brandbekämpfung geschult sein.
Der Eigner ist dafür verantwortlich, dass sämtliche an der Installation
und Inbetriebnahme des UNITROL 1010 beteiligten Personen
entsprechend instruiert sind und die Sicherheitsvorschriften in diesem
Kapitel gelesen und eindeutig verstanden haben.

2.2.2 Folgen der Nichteinhaltung

Das Nichtbefolgen der Sicherheitsvorschriften erhöht die Gefahr eines


Stromschlags und von Schäden an der Einrichtung. Dritte, die sich in
der Nähe der Anlage aufhalten, sind ebenfalls gefährdet.
Werden die geplanten Wartungsmassnahmen nur teilweise oder gar
nicht durchgeführt, können Schäden mit sehr hohen Reparaturkosten
einhergehen.

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 5


Kapitel 2 - Sicherheitshinweise 
2.3 Sicherheitskonzept

2.3.1 Allgemein

Die Sicherheitsvorschriften in diesem Kapitel gelten allgemein bei allen


Arbeiten am Erregersystem. Zusätzliche Anweisungen und
Warnhinweise im Zusammenhang mit spezifischen Themen oder
Schritten finden sich im Handbuch an den entsprechenden Stellen.
Folgende Regeln sind strengstens einzuhalten:
Die technischen Spezifikationen und die typische Anwendung des
Erregersystems (siehe Kapitel 1 - Einführung) sind strengstens
einzuhalten.
Personalschulung: Nur geschultes Personal ist befugt, das
Erregersystem zu installieren, zu bedienen, zu warten und zu
reparieren.
Nicht autorisierte Änderungen: Abweichungen und
Konstruktionsänderungen an den Einrichtungen sind unzulässig.
Wartungspflicht: Der Eigner muss sicherstellen, dass das
Erregersystem nur unter ordnungsgemässen Bedingungen in einem
voll reparablen Zustand betrieben wird.

2.3.2 Sicherheitsregeln

Folgende Sicherheitsmassnahmen in Übereinstimmung mit EN 50110-1


sind unbedingt zu befolgen, wenn (Wartungs-)Arbeiten am
Erregersystem durchgeführt werden:
1 Erregersystem vollständig stromlos schalten.
2 Vor einer Neuverbindung sichern.
3 Stellen Sie sicher, dass die Anlage spannungsfrei ist.
4 Erden Sie die Anlage und schliessen Sie sie kurz.
5 Stellen Sie die Absicherung vor Anlagenteilen unter Spannung
sicher.

2.3.3 Verbleibende Gefahrenbereiche

Gefahrenbereiche, die nicht durch technische Massnahmen


ausgeschlossen werden können, müssen durch Warnhinweise eindeutig
bezeichnet werden.
Die Betriebsspannung in den Steuerschränken ist höher als 50 V. Im
Leistungsteil kann die Spannung bis zu 300 V AC erreichen;
Kurzschlussströme können ebenfalls sehr hoch sein. Um zu verhindern,
dass Mitarbeiter während des Betriebs die Türen öffnen, sind an allen
Schaltschranktüren entsprechende Warnhinweise angebracht.

6 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 2 - Sicherheitshinweise

Falls das Gerät Teil eines Gesamtsystems ist, sind innen an den
Schaltschranktüren und an den Abdeckungen der Stromrichtermodule
weitere Warnhinweise angebracht.
Folgende verbleibende Gefahrenbereiche sind bei Arbeiten am
Erregersystem zu berücksichtigen:
Gefahr durch Einrichtungen unter Spannung im Inneren des
Erregersystems bei abgenommenen Schutzabdeckungen.
Gefährliche Spannung von der Rotorfeldwicklung und der
Sekundärseite des Erregertransformators:
Kondensatoren können noch unter Spannung stehen, wenn die
Schaltschranktür eines Gleichrichters unmittelbar nach dem
Abschalten des Systems geöffnet wird.
Gefahr durch Haupt- und Nebenspannung in Schaltschränken bei
geöffneten Türen.
Beim Installieren bzw. Ersetzen des UNITROL 1010. ist besondere
Vorsicht zu wahren. Die Einheit verfügt über grosse Kondensatoren,
welche noch nach Abschalten der Einheit unter Spannung stehen
können.
Eine orange blinkende LED warnt den Bediener, sobald die interne
Spannung 30 V DC überschreitet. Je nach Grösse des Kondensators
kann das Entladen einige Minuten dauern. Die Einheit nicht
anschliessen oder von der Stromzufuhr trennen, solange die LED
noch blinkt! Es besteht die Gefahr eines Stromschlags.

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 7


Kapitel 2 - Sicherheitshinweise 

8 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 2 - Sicherheitshinweise

2.4 Sicherheitsregeln

2.4.1 Struktur von Sicherheitshinweisen

Signalwort!
Symbol Situation - Art des Gefahrenhinweises
Mögliche Folge - Folgeaussage
Sicherheitsmassnahme - Vermeidung

Die Sicherheitshinweise stehen jeweils am Anfang jedes Kapitels


und/oder gehen den Weisungen im Kontext voran, wenn eine potenziell
gefährliche Situation auftreten kann. Sicherheitshinweise werden in fünf
Kategorien eingeteilt und durch die Verwendung der folgenden Struktur
und Warnzeichen hervorgehoben:

GEFAHR!
Dieses Symbol weist auf eine unmittelbare Gefahr aufgrund
mechanischer Kräfte oder Hochspannung hin. Die Nichtbeachtung führt
zu lebensbedrohlicher Körperverletzung oder zum Tod.

WARNUNG!

! Dieses Symbol weist auf eine Gefahrensituation hin. Die


Nichtbeachtung kann zu schwerer oder lebensbedrohlicher
Körperverletzung oder zum Tod führen.

ACHTUNG!
Dieses Symbol weist auf eine Gefahrensituation hin. Die
Nichtbeachtung kann zu Körperverletzung führen oder Schäden an der
Anlage verursachen.

HINWEIS!
Dieses Symbol weist auf wichtige Informationen hin. Die Nichtbeachtung
kann die Anlage oder Objekte in unmittelbarer Nähe beschädigen.

WICHTIG!
Dieses Symbol weist auf nützliche Informationen hin. Es wird nicht zur
Anzeige von gefährlichen Situationen verwendet.

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 9


Kapitel 2 - Sicherheitshinweise 
2.5 Weisungen für Notfälle

2.5.1 Brandbekämpfung

Sämtliche Mitarbeiter müssen über den Standort von Feuerlöschern und


Notausgängen Bescheid wissen und die Feuerlöscher bedienen
können.
Feuerlöscher verwenden entweder Kohlendioxid (CO2) oder
Löschschaum.
CO2-Feuerlöscher dienen der Bekämpfung von Bränden in
elektrischen Anlagen und dürfen nicht auf Personen gerichtet
werden.
Schaum-Feuerlöscher dienen der Brandlöschung bei nicht-
elektrischen Ausrüstungen. Sie können auf Personen gerichtet
werden, dürfen jedoch keinesfalls zur Brandbekämpfung in
elektrischen Anlagen verwendet werden.

GEFAHR!
Im Brandfall:
Achten Sie auf Spannung, giftige Gase und Überhitzung.
Siehe nachfolgende Anweisungen.

1 Schalten Sie das System ab.


Bediener müssen mit der Notabschaltungs-Sequenz vertraut sein.
2 Ziehen Sie eine Schutzmaske auf.
3 Verwenden Sie nur CO2 zur Brandlöschung – auf keinen Fall
Schaum oder Wasser.

2.5.2 Erste Hilfe-Massnahmen in Elektroanlagen

Befolgen Sie im Notfall die nachstehenden Anweisungen:

GEFAHR!
Eine Person steht mit Elektrizität in Kontakt.
Es besteht auch für den Ersthelfer die Gefahr eines Stromschlags.
Berühren Sie die Person erst, wenn das System geerdet ist.

1 Schalten Sie die Anlage ab.


Bediener müssen mit der Notabschaltungs-Sequenz des Systems
vertraut sein.

10 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 2 - Sicherheitshinweise

GEFAHR!
Unmittelbar nach dem Abschalten des Systems liegt noch eine
Restspannung der rotierenden Maschine vor.
Es besteht die Gefahr eines Stromschlags.
Warten Sie, bis das System geerdet ist.

1 Schalten Sie die gesamte Stromzufuhr ab und erden Sie das


System.
2 Bringen Sie die verletzte Person aus dem Gefahrenbereich.
3 Führen Sie Erste Hilfe-Massnahmen bei Stromschlag durch.
4 Rufen Sie die Notfallhilfe.

2.5.3 Schrittmacher

GEFAHR!
Elektrische und magnetische Felder.
Dieses System kann Schrittmacher (Herzschrittmacher) ausser Funktion
setzen.
Halten Sie sich nicht in der Nähe des Erregersystems auf.

Elektrische und magnetische Felder können Schrittmacher


(Herzschrittmacher) beeinflussen. Es ist schwierig, eine generelle
Aussage zur Empfindlichkeit von Schrittmachern zu treffen.

2.6 Warnschilder

Warnschilder sind an allen Einrichtungen bzw. Orten angebracht, an


denen eine potenzielle Gefahr vorherrscht.
Grad und Wahrscheinlichkeit von Gefahren werden durch die
Signalworte GEFAHR, WARNUNG und ACHTUNG angezeigt. Das
Warnschild beinhaltet Informationen zur jeweiligen Situation und den zu
ergreifenden Schutzmassnahmen.
Aufbau von Warnschildern:

Schild Beschreibung
Signalwort
DANGER
Situation
Hazardous voltage inside.

Disconnect power and


Wesentliche Sicherheitsmassnahmen
ground equipment before
maintenance work.

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 11


Kapitel 2 - Sicherheitshinweise 
Bedeutung von Signalworten und Folgeaussage:

Schild Beschreibung des Signalworts


GEFAHR, elektrisch
DANGER
Dieses Symbol weist auf eine unmittelbare Gefahr hin,
die zu lebensbedrohlichen Verletzungen oder zum Tod
führt.

WARNUNG, elektrisch
W A R N IN G
Dieses Symbol weist auf eine mögliche
Gefahrensituation hin, die zu ernsthaften Verletzungen
oder zum Tod führen kann.

ACHTUNG, elektrisch
C A U T IO N
Dieses Symbol weist auf eine mögliche
Gefahrensituation hin, die zu leichten Verletzungen
führen kann. Dieses Signalwort kann auch für
Warnungen im Zusammenhang mit Sachschaden
verwendet werden.

12 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 3 - Geräteübersicht

Kapitel 3 - Geräteübersicht

3.1 Allgemein

Kapitel 3 - Geräteübersicht stellt die technischen Daten des Geräts zur


Verfügung.
Dieses Kapitel enthält:
Hardwarebeschreibung,
Betriebsmodi und Software-Funktionen,
Parameterbeschreibung

3.2 Beschreibung des Erregersystems

UNITROL 1010 ist ein automatischer Spannungsregler der jüngsten


Generation für Synchrongeneratoren und Synchronmotoren. Die Einheit
beinhaltet Mikroprozessortechnologie auf fortschrittlichstem Niveau in
Kombination mit IGBT-Halbleitertechnologie (Insulated Gate Bipolar
Transistor).
Alle Betriebsprozesse werden durch ein bedienerfreundliches
Bedienfeld an der Einheit ausgeführt. Zudem erleichtert die
anwenderfreundliche Software die Inbetriebnahme und optimiert den
Betrieb.
Die mechanische Konstruktion ist kompakt und robust gleichzeitig.

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 13


Kapitel 3 - Geräteübersicht 

3.3 Hardware

Gehäuse
Eine Aluminiumrückwand ist die Gehäusebasis
des Geräts. Die Kühlung wird durch den
Hauptkühler oben am Gerät gewährleistet. Die
Einheit selbst ist mit einer Kunststoffabdeckung
und IP20-Schutz versehen.

Leistungselektronik
U N IT R O L ® 1 0 1 0

Der Leistungsteil ist mit einem IGBT-Halbleiter


ausgestattet. Der Durchschnittswert der
Ausgabespannung ist immer positiv. Die
2 8 0 .2 5 m m

302 m m

Ausgabeleistung ist strombegrenzt und somit


kurzschlusssicher.

Steuerelemente
Das Anzeigefeld und die Anschlüsse für die
USB- und Ethernet-Ports befinden sich an der
Abdeckung der Einheit.

Installation
1 4 7 .5 m m Der Installationsort muss trocken und staubfrei
170 m m
sein.

3.3.1 Anschlussschema

D ig ita l I/O s

A n a lo g I/O s

U N IT R O L 1 0 2 0
AUX L1
M e a s u re m e nt

~
a n d c o n trol

U NET AUX L2
= AUX L3
in p u ts

UM ETH
USB
AVR
IM 2
R S- 4 8 5
PW M CAN

E x C a p (-)

S u p p ly
p o w e r e le c tro n ic s
Ie -
PW R L1
SM E
E PW R L2
Ie PW R L3
+

14 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 3 - Geräteübersicht

Digital I/Os Digitalein-/-ausgänge


Analog I/Os Analogein-/-ausgänge
Measurement and control inputs Mess- und Steuereingänge
Supply power electronics Leistungselektronikspeisung

3.3.2 Steuerschnittstellen

Das UN1010 Gerät kann auf verschiedene Arten bedient und gesteuert werden, wie in
diesem Kapitel beschrieben.

3.3.2.1 Digitale und analoge Ein- und Ausgänge

UN1010 kann durch digitale und analoge Eingänge gesteuert werden. So können durch
die Verwendung unterschiedlicher Konfigurationen fast alle Zielanwendungen ermöglicht
werden. Digitale und analoge Ein-/Ausgänge haben die höchste Priorität und können
nicht durch andere Steuerungen aufgehoben werden.

3.3.2.2 Fernzugriff mit MODBUS-Protokoll

Die Fernzugriff-Funktion ermöglicht den Zugriff auf und die Steuerung des Geräts von
lokalen oder entfernten Standorten aus durch das Anwendungsprotokoll MODBUS. Die
Kommunikation ist entweder über RS485 oder Ethernet möglich. Weitere Informationen
über die Anschlussmöglichkeiten finden Sie in Kapitel 3.3.9 -
Kommunikationsschnittstellen.

Grundlegende Eigenschaften und Vorteile des Fernzugriffs


Konfiguration der Parameter und Eingangs-/Ausgangssignale.
Ablesen von Messwerten.
Sollwerteinstellung und PID-Optimierung.
Möglichkeit eine kundenspezifische Anwendung zu generieren, die Fernzugriff zur
vollumfänglichen Gerätesteuerung verwendet.
Möglichkeit der reinen Überwachung sowie vollumfänglichen Steuerung.

Die Fernzugriff-Funktion ist voll mit der CMT1000 Software kompatibel. Beide
Schnittstellen können gleichzeitig auf das Gerät zugreifen und Informationen ablesen.
Die Steuererlaubnis (Schreiben von Parametern) wird automatisch durch den
Mikrocontroller des automatischen Spannungsreglers verwaltet. Eine detaillierte
Beschreibung der Fernzugriff-Funktion erfolgt im Kapitel 3.4.6 - Modbus für Fernzugriff.

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 15


Kapitel 3 - Geräteübersicht 
3.3.2.3 Klemmenkästen

Die Klemmenblöcke sind hinsichtlich ihrer Funktionen getrennt – siehe nachstehende


Abbildung.

Power Strom
UAUX UAUX
UPWR UPWR
Excitation output Erregungsausgang
USB USB
STATUS STATUS
ETHERNET ETHERNET
Measurement Messung
Um, Unet, Im Um, Unet, Im
CAN (x 1302) CAN (x 1302)
RS-485 (x 1300) RS-485 (x 1300)
Digital I/Os Digitalein-/-ausgänge
Analog I/Os Analogein-/-ausgänge

Abbildung 3-1 Klemmenblock von UN1010

Power Strom
UAUX UAUX

16 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 3 - Geräteübersicht

UPWR UPWR
Excitation output Erregungsausgang
USB USB
STATUS STATUS
ETHERNET ETHERNET
Measurement Messung
Um, Unet, Im Um, Unet, Im
CAN (x 1302) CAN (x 1302)
RS-485 (x 1300) RS-485 (x 1300)
Digital I/Os Digitalein-/-ausgänge
Analog I/Os Analogein-/-ausgänge

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 17


Kapitel 3 - Geräteübersicht 

IM2 UNET UM IE UPWR &UAUX PE

AUXL1(+)
PWR L2
PWR L3

PWR L1
AUXL2(-)
AUX L3
ExCap(-)
MC2 +
MC2 -

NW3
NW1
ML3
ML2
ML1

IE -
IE+

PE
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17

Jumper will short-circuit


Die Brücke schliesst den power input with mit
Leistungseingang auxiliary input kurz
Hilfseingang

Ref. Etiketten Signalbeschreibung


17 PE Schutzerde
16* PWR L1 Netz L1
15* AUX L1(+) Stromversorgung L1 (+)
14* PWR L2 Netz L2
13* AUX L2(-) Stromversorgung L2 (-)
12* PWR L3 Netz L3
11* AUX L3 Stromversorgung L3
10 IE + Erregerstrom +
9 IE - Erregerstrom -
8 ExCap(-) Externer Kondensator -
7 ML1 Maschine L1
6 ML2 Maschine L2
5 ML3 Maschine L3
4 NW1 Netzwerk L1
3 NW3 Netzwerk L3
2 MC2+ Maschinenstrom +
1 MC2- Maschinenstrom -

* Zum Verkürzen des Erregerstromeingangs können Brücken verwendet werden; zur


Reduktion des Verkabelungsaufwands der Steuerstromeingang Uaux

18 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 3 - Geräteübersicht

20 38 40 52

BRN
BRP
BO2
BO1
D12

D10
G2

D8
D6

D4
D2

BI3
BI2
BI1
V6

V4

V2

ARN
ARP
AO2
AO1
D11
G1

D9

D7
D5

D3
D1
V5

V3

V1

AI3
AI2
AI1
21 39 41 53

Ref. Etiketten Signalbeschreibung


20 G2 GND
21 G1 GND
22 D12 Digitaler Eingang 12
23 D11 Digitaler Eingang 11
24 D10 Digitaler Eingang 10
25 D9 Digitaler Eingang 9
Digitale Ein-/Ausgangsklemme

26 V6 24V Spannung
27 V5 24V Spannung
28 D8 Digitaler Ein-/Ausgang 8
29 D7 Digitaler Ein-/Ausgang 7
30 D6 Digitaler Ein-/Ausgang 6
31 D5 Digitaler Ein-/Ausgang 5
32 V4 24V Spannung
33 V3 24V Spannung
34 D4 Digitaler Ein-/Ausgang 4
35 D3 Digitaler Ein-/Ausgang 3
36 D2 Digitaler Ein-/Ausgang 2
37 D1 Digitaler Ein-/Ausgang 1
38 V2 24V Spannung
39 V1 24V Spannung

Ref. Etiketten Signalbeschreibung


40 BO2 GND Analogausgang 2
Analoge Ein-/Ausgskl.

41 AO2 Analogausgang 2
42 BO1 GND Analogausgang 1
43 AO1 Analogausgang 1
44 BRN GND Negative Referenz
45 ARN -10V Negative Referenz
46 BRP GND Positive Referenz
47 ARP +10V Positive Referenz

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 19


Kapitel 3 - Geräteübersicht 
48 BI3 Analogeingang 3 –
Analog-Ein-/Ausg.
49 AI3 Analogeingang 3 +
50 BI2 Analogeingang 2 –
51 AI2 Analogeingang 2 +
52 BI1 Analogeingang 1 –
53 AI1 Analogeingang 1 +

70 72 74 76

71 73 75 77

Remark:
RS-485 CAN Anmerkung:
The jumpers must be
Die Brücken
plugged müssen
as shown in wie in der
the drawing links
Zeichnung on thedargestellt
left.
X1300 X1302 eingesteckt werden.

Ref. Etiketten Signalbeschreibung


70 RH RS-485 +
RS-485 / CAN Klemme

71 CH CAN Hoch
72 RS RS-485 Abschirmung
73 CS CAN Abschirmung
74 RL RS-485 -
75 CL CAN Niedrig
76 CV CAN Spannung 5V
77 CG CAN GND

20 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 3 - Geräteübersicht

D804

D802
USB E th e rn e t

D800

Pin Etiketten Signalbeschreibung


1 Transmitter +
2 Transmitter –
3 Empfänger +
4 Nicht verwenden (an magnetische Teile angeschlossen)
Ethernet

5 Nicht verwenden (an magnetische Teile angeschlossen)


6 Empfänger –
7 Nicht verwenden (an magnetische Teile angeschlossen)
8 Nicht verwenden (an magnetische Teile angeschlossen)
LED Grün ETH Link OK
LED Gelb ETH Datenübertragung
Ref. Etiketten Signalbeschreibung
1 USB Spannung 5V
USB

2 Daten -
3 Daten +
4 GND
Ref. Farbe Beschreibung
D800 Grün Status EIN
EIN: DSP und MCU angeschaltet
Blinkt: Ziel-SW läuft

D802 Gelb Erregung EIN, Blinkt: Begrenzer aktiv


Status LEDs

D804 Rot Gerätestatus


EIN: Alarm oder Auslösung aktiv
Blinkt:
Fehler beim Starten, Parameter konnten nicht ins Ziel geladen
werden
Erregerausgang blockiert
Vor dem Anfahren der Erregung Parameter in EEPROM
speichern

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 21


Kapitel 3 - Geräteübersicht 
3.3.3 Blockschaltbild

(+10 V) +Vref AUX L1


(-10 V) -Vref
AUX L2
(+24 V) +Vdig UAUX
AGND AUX L3
PE
DGND
PWR L1 IE+

PWR L2 IE-
Main Ie
PWR L3 ExCap

RS-485
RL
RH VDC
ML1 L1 or
Machine ML2 PID X1300 Remote
L2
voltage ML3 L3 RS Access

MC2+ positive CAN Bus


Machine gnd CG
MC2- negative
current CH
DSP CL
Network
NW1 positive
X1302 CAN
voltage NW3 negative
CS
ETH
CMT1000 USB 2.0
or Remote 4 pol CMT1000
Access or Remote
AI1 to AI3
Access

BI1 to BI3 AO1


ARP +10V # AGND BO1
Analog Analog
BRP AGND ~ AO2
inputs
ARN -10V
# ~ AGND BO2
output

BRN AGND
in, norm.
+24V V1 to V4
V5, V6 +24V norm.

D1 to D8 Digital
D9 to D12 in, inv.
Digital IO's
out, inv.
inputs
G2 DGND inv. DGND G1

out, norm.

Main Netz
Machine voltage Maschinenspannung
Machine current Maschinenstrom
Network voltage Netzspannung
CMT1000 or Remote Access CMT1000 oder Fernzugriff
Analog inputs Analogeingänge

22 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 3 - Geräteübersicht

Digital inputs Digitaleingänge


UAUX UAUX
Ie Ie
VDC or Remote Access VDC oder Fernzugriff
CAN CAN
CMT1000 or Remote Access CMT1000 oder Fernzugriff
Analog outputs Analogausänge
Digital IO‟s Digitalein-/-ausgänge

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 23


Kapitel 3 - Geräteübersicht 
3.3.4 Geräteanschlüsse

Klemmen- Signal Stromkreis


bezeichnung
Hilfsstromversorgung UAUX Absolute
Absolute max. values
Maximalwerte
15 = AUX L1 - Hilfsstromversorgung L1 (+) 3~
13 = AUX L2 - Hilfsstromversorgung L2 (-) 9 ... 300 Vac L1,L2,L3
11 = AUX L3 - Hilfsstromversorgung L3
1~
16 ... 300 Vac L1, L2
2=
18 ... 300 Vdc L1, L2

Leistungselektronikversorgung Absolute Maximalwerte


Absolute max. values
16 = PWR L1 UPWR 3~
14 = PWR L2 - Haupt L1 0 ... 300 Vac L1,L2,L3
12 = PWR L3 - Haupt L2
- Haupt L3Bemerkung: Der max. 1~
0 ... 300 Vac L1, L2
Einschalt-strom (durchschnittlich)
darf nicht höher als 150A 2=
innerhalb von 10ms sein 0 ... 300 Vdc L1, L2

Externer Kondensator
8 = ExCap(-) Kondensator: 1000 µF, 450 V IE-
External
ExCap(-)
Typen:
+
E
PEH200YK410TM IE+
PEH169YO4100M Wiring must be within 0.1 Ohm and 0.5uH in series
Anforderungen:
min. Spannung: >=450V
Temp. Bereich: -40°...85° Warnung:
Betriebslebensdauer bei 85°: Bei umgekehrter Polarität des
>5000h externen Kondensators wird das Gerät
Welligkeitsstrom bei 100Hz bei beschädigt
85°: >5ª
ESR 20°C 100Hz: <120mOm
Dreiphasen-Maschinenspannung External
7 = ML1 UM ML1
6 = ML2 - Maschine L1 ML2
5 = ML3 - Maschine L2 ML3
- Maschine L3 max. 500 V / 0.2 VA
*
Einphasen-Maschinenstrom IM2 SM
2 = MC2+ - Maschinenstrom +
1 = MC2- - Maschinenstrom - MC2+ 1A / 5 A
IM2 0.1 VA
MC2-
Einphasen-Maschinenspannung
7 = ML1 UM
External
*
5 = ML3 - Haupt L1
- Haupt L3 ML1
ML3
Dreiphasen-Maschinenspannung * max. 500 V / 0.2 VA

7 = ML1 nach Erde UM External


6 = ML2 - Maschine L1 ML1
5 = ML3 - Maschine L2 ML2
- Maschine L3 ML3
*PT & CTs müssen geerdet sein L1 L2 L3 * max. 500 V / 0.2 VA

24 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 3 - Geräteübersicht

Einphasen- E xternal
Linienspannungsmessung UNET NW 1
4 = NW1 Netzwerk L1 NW 3
3 = NW3 Netzwerk L3
* m ax. 500 V / 0.2 V A

*PT & CTs müssen geerdet sein


Erregerstromausgang Ie E xte rn a l
IE +
10 = IE + - Erregerstrom + 0 to 3 0 0 V =
E
20 A =
9 = IE - - Erregerstrom - IE -
17 = PE Schutzerde

Klemmen- Signal Stromkreis


bezeichnung
Digitaler Ein-/Ausgang
E x te rn a l
24V
37 = D1 Digitaler Ein-/Ausgang 1 V1
V2
36 = D2 Digitaler Ein-/Ausgang 2 2 0 ... 2 8 V

35 = D3 Digitaler Ein-/Ausgang 3
34 = D4 Digitaler Ein-/Ausgang 4
31 = D5 Digitaler Ein-/Ausgang 5 D1 ADC

30 = D6 Digitaler Ein-/Ausgang 6 2k
29 = D7 Digitaler Ein-/Ausgang 7 G1

28 = D8 Digitaler Ein-/Ausgang 8
E x te rn a l
Achtung: 24V
V1
Sind DIO1 … DIO8 als V2
2 0 ... 2 8 V

Ausgänge konfiguriert, dürfen


sie nicht direkt an die 24 V
Stromversorgung m ax. 150 m A
D1
angeschlossen werden (Gefahr
eines Kurzschlusses über
internen Transistor) G1

39 = V1 24V Spannung
38 = V2 24V Spannung
33 = V3 24V Spannung
32 = V4 24V Spannung

20 = G2 GND
21 = G1 GND

Nur digitaler Eingang

25 = D9 Digitaler Eingang 9
24 = D10 Digitaler Eingang 10
23 = D11 Digitaler Eingang 11
22 = D12 Digitaler Eingang 12
27 = V5 24V Spannung
26 = V6 24V Spannung
20 = G2 GND

Hinweis: Die interne 24 V Spannungsversorgung (V1 bis V6) kann von allen
verwendeten digitalen Eingängen und Ausgängen mit maximal 600 mA belastet werden.

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 25


Kapitel 3 - Geräteübersicht 
Klemmen- Signal Stromkreis
bezeichnung
53 = AI1, 52 = BI1 Analogeingänge External 10 V DC
ARP
51 = AI2, 50 = BI2 AIx/BIx 4.7k
100k
AI1
49 = AI3, 48 = BI3 R
47k
+
10k
BI1
-
100k
47 = ARP +10 V pos Ref BRP
47k
45 = ARN -10 V neg Ref 4.7k
AGND
ARN
-10 V DC

BRP = 46 GND Positive Referenz External


max. ±10 V
BRN = 44 GND Negative Referenz AI1 + 100k
+
47k
BI1 -
R = 10kOhm (+-5V -
100k
Eingangsbereich) 47k

Digital zugewiesene
Analogeingänge 10 V D C
53 = AI1, 52 = BI1 AIx/BIx ARP
51 = AI2, 50 = BI2 4 .7 k
100k
A I1
49 = AI3, 48 = BI3 siehe Kapitel 3.3.7 - + A in
Analogeingänge 47k
B I1
-
100k

47k

Analogausgänge
AOx to BOx m ax. ±10 V

43 = AO1 (AGND = BO1, BO2) + AO1

41 = AO2 -
42 = BO1 Max. Ausgangsstrom: 10mA
BO1
40 = BO2

Serielle Schnittstelle RS-485


RH
72 = RS RS-485_SHIELD +
RS
RS485+
R S 4 8 5 _ S H IE L D
70 = RH RS-485 + - RL RS 485-

74 = RL RS-485 – +
5V

Zwei Brücken X1300 für - X1300

den Bus-Abschluss-
Widerstand.

Die Brücken müssen an


beide Busenden
angeschlossen werden.
CAN Bus CG
CAN _G ND
CL
77 = CG CAN_GND +
CS
CAN _L
C A N _ S H IE L D
75 = CL CAN_L -
CH
CAN _H
VC
CAN _PO W ER
73 = CS CAN_SHIELD +

71 = CH CAN_H -
X1302

Zwei Brücken X1302 für


Siehe Klemmen den Bus-Abschluss-
Widerstand.

Die Brücken müssen an


beide Busenden
angeschlossen werden.

26 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 3 - Geräteübersicht

3.3.5 Digitale Eingänge

Eingangsfunktion Beschreibung
None (Keine) Eingang nicht zugewiesen
Excitation ON active Befehl Excitation ON (Erregung EIN) aktiv:
(Erregung EIN aktiv) - Auferregung beginnt, wenn Off Level > 0%
- Auto-Modus: Softstart beginnt, sobald der Off Level erreicht ist und steigt
bis zum Auto-Initialsollwert.
- Andere Modi: Initialsollwert wird verwendet.
Excitation ON not active Befehl Excitation ON (Erregung EIN) nicht Betriebsart Initial-Sollwert
(Erregung EIN nicht aktiv: Auto 100%
aktiv) Alle Sollwerte werden sofort auf ihre Manuell 0%
Eingangswerte gesetzt und bleiben auf Open Loop 0%
diesen (siehe Tabelle rechts). Schleife
PF 1.0
Bei Auto, Manuell und Offener Schleife Var 0%
Gen CB Closed Status können die Initialsollwerte
Geschlossener Zustand des derTrennschalters
Standard- aktiv::
active -Anfahrwerte geändert aus
Löst Strommessung werden.
(Gen CB Geschlossen - Diese Meldung löst sofort die Softstart-Rampe wie während der Haltezeit
Status aktiv) aus.

Gen CB Closed Status Schalterzustand (Closed - Geschlossen) Betriebsart Endwert


no longer active wechselt von Aktiv zu Nicht aktiv. Alle Manuell 90% Ie Leerlauf
(Gen CB Geschlossen Sollwerte werden sofort auf folgende
Open Loop 90% 1/Kceil
Status nicht mehr aktiv) Werte gesetzt:
Auto 100%
Parallel with Grid Status Parallel zu Netzstatus aktiv
(Parallel zu Netz- - Ermöglicht bei geschlossenem Generatortrennschalter die Umschaltung in
Status) Betriebsart PF bzw. Var.
- Blockiert VDC-Modus
Increase Sollwertanstieg des aktiven Reglers
(Anstieg)
Decrease (Reduktion) Sollwertreduktion des aktiven Reglers
Reset Setpoint Rücksetzen des Sollwerts aktiv. Betriebsart Endwert
(Sollwert rücksetzen) Der Sollwert des aktiven Reglers geht bei Manuell Ie Leerlauf
Rampengeschwindigkeit auf folgenden Open Loop 100% 1/Kceil
Wert: PF 1.0
Var 0%
Auto 100%
Remote SP Enable Ermöglicht im aktiven Zustand die Sollwerteinstellung eines
(Fern-Sollwert Freigabe) Analogeingangs (Fern-Sollwerte sollten wie im Abschnitt Analogeingang
konfiguriert werden.)
PF Enable (Freigabe Aktiviert die Leistungsfaktorregelung. (Benötigt PF/VAR SW)
PF)
Var Enable Aktiviert Regelung der Reaktanzleistung. (Benötigt PF/VAR SW)
(Freigabe Var)
Manual Enable Aktiviert die manuelle Betriebsart (Feldstromreglung).
(Freigabe Manuell)
Open Loop Enable Offene Schleife, direkte Steuerung des Leistungstransistor aktiv
(Freigabe Offene
Schleife)
Synchronize Aktiviert Synchronisierung oder Spannungsangleichung: Wenn keine
(Synchronisieren) (optionale) Synchronisierungssoftware im Gerät vorhanden ist, aktiviert das
Signal nur die Spannungsangleichung. (Benötigt Synchronisierungs-SW)

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 27


Kapitel 3 - Geräteübersicht 
VDC Enable Aktiviert den VDC-Steuermodus. (Benötigt VDC-SW)
(Freigabe VDC)
Secondary Net 1 Wählt das Sekundärnetz für VDC-Betrieb.
(Sekundärnetz 1) Binärcodierung zur Wahl von 4 Netz-IDs oder linker Schalter in einer
Ringstruktur. (Benötigt VDC-SW)
Secondary Net 2 Wählt das Sekundärnetz für VDC-Betrieb.
(Sekundärnetz 2) Binärcodierung zur Wahl von 4 Netz-IDs oder linker Schalter in einer
Ringstruktur. (Benötigt VDC-SW)

Eingangsfunktion Beschreibung
Reset Alarm Folgende Alarme auf Null stellen: (Benötigt Doppelkanal-SW)
(Alarm rücksetzen) - Schutzüberwachung Alarm 1 und 2
- Schutzüberwachung Auslösung
- Umschaltung
- Überwachung Alarm 1 und 2
Standby Bei Spannungsregler im Standby:
- Erregungsausgang des AVR ausgeschaltet
- Boost blockiert
- Auferregung ausgeschaltet
- Integrator bleibt bei 1/Kceiling
- Alle Begrenzungen sind abgeschaltet
- Es werden keine VDC-Daten über RS-485 übertragen.
- Der AVR zeigt Standby als Betriebsart an.
1
- DCH Follow-up läuft nur, wenn die DCH-Kommunikation aktiv ist;
andernfalls läuft der Kanal-Nachlauf (Channel Follow-up). Weitere
Informationen erhalten Sie in den Kapiteln 3.4.4.3.7 - DCH-
Nachlauf und 3.4.1.5 - Kanal-Nachlauf.
1
- Die Zustände Alarm und Auslösung geben ihre Werte nur dann
über Digitalausgänge aus, wenn sie entsprechend konfiguriert sind.
Weitere Informationen erhalten Sie in Kapitel 3.4.4.3.2 - DCH-
Schutzüberwachungsfunktionen.
RC Fieldbus Block Blockiert die Feldbus-Kommunikation im lokalen Betrieb.
(RC Feldbus Blockierung) Alle Steuerregister werden auf Default gesetzt; die Erregung wird bei
Steuerung über Modbus abgeschaltet.
(Benötigt Modbus Option)
FCB closed Status Geschlossener Zustand des Feldschalters aktiv.
(FCB geschlossener Status)
Reserved (Reserviert) Für künftige Software-Erweiterungen reserviert
External Alarm Eingang als externer Alarmeingang zu verwenden. (Benötigt
(Externe Alarme) Doppelkanal-SW)
EmergencyExcitationOff Befehl Excitation OFF (Erregung AUS), überschreibt Eingang
(NotErregungAus) Excitation ON (Erregung EIN) und Modbus-Steuereingang
PSS enable Schaltet PSS frei. Wird ein digitaler Ein-/Ausgang angewählt, wird
(Freigabe PSS) PSS blockiert, wenn der digitale Eingang nicht aktiviert ist.
(Benötigt PSS Option)
Gain Reduction Reduziert den Anstieg der PID-Optimierung (AUTO und PF/Var) um
(Anstiegsreduktion) Faktor 2.
Sync Dead Bus Enable Ermöglicht die Synchronisierung einer toten Sammelschiene, Unet
(Freigabe Sync Tote <5%
Sammelschiene)
Synchrocheck Ermöglicht die Synchrocheck-Funktion, Spannungsangleichung
blockiert.
Unload VAR Regelt VAR auf 0, der Befehl muss aktiv bleiben, bis VAR 0 erreicht
(VAR entlasten) ist.

28 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 3 - Geräteübersicht

3.3.5.1 Polarität

Die Polarität kann für alle digitalen Eingänge und Ausgänge separat konfiguriert werden.
Jeder verfügt über eine separate Polaritätskonfiguration, wenn er als Eingang oder
Ausgang konfiguriert ist. Jede DIO-Schnittstelle kann gleichzeitig nur als Eingang oder
nur als Ausgang konfiguriert werden.

24 V D C 24 V D C

in v e rte d

D IO 1 to 8 D IO 1 to 8
D I9 to 1 2 D I9 to 1 2
D I1 3 to 1 8
n o rm a l D I1 3 to 1 8

3.3.5.2 Erzwingen digitaler Ausgangssignale

Jedes digitale Ausgangssignal kann mit Hilfe einer Konfiguration auf einen vordefinierten
Wert gesetzt werden (z.B. aktiv/nicht aktiv), ohne dass Anschlüsse an den
Geräteklemmen notwendig sind. Dieser Prozess wird als Erzwingen bezeichnet.
Das Erzwingen eines digitalen Eingangs kann durch Konfiguration der
Polaritätsparameter eines Eingangs auf Normal oder Invertiert erfolgen. Wird die Polarität
auf Normal gesetzt, ist der digitale Eingang auf Nicht aktiv gesetzt; d.h. False oder
Logische 0. Wird die Polarität auf Invertiert gesetzt, ist der digitale Eingang auf Aktiv
gesetzt; d.h. True oder Logische 1. Der konfigurierte digitale Eingang darf nicht an den
Geräteklemmen verdrahtet sein. Weitere Informationen zur Konfiguration erhalten Sie in
Kapitel 6 - Bedienung.

3.3.6 Digitale Ausgänge

Ausgangsfunktion Beschreibung
None Ausgang nicht zugewiesen
(Keine)
Boost Statussignal Boost aktiv
Boost unterstützt die Erregung bei einem Linienkurzschluss oder
Schwerlast.
Die Boost-Funktion ist während der Auferregung und beim Softstart
blockiert.
Field Flashing Auferregung (Spannungsaufbau) aktiv, wenn Erregung EIN.
(Auferregung) Die nächste Auferregung kann nur gestartet werden, wenn die Erregung
Siehe Abschnitt 2.4.2 EIN-geschaltet ist oder die Stromversorgung abgeschaltet ist.
Während der Auferregung ist der Reglerausgang in allen Betriebsarten
blockiert.
System OK Reserviertes Signal, nicht verwenden
Limit Active Einer der Begrenzer (V/Hz, Ie, PQ oder UM) ist aktiv
(Begrenzung Aktiv) oder die Sollwertgrenze ist erreicht (Pos. min. oder max.)
V/Hz Limit Active V/Hz Begrenzer aktiv
(V/Hz-Begrenz. aktiv)
SP Limit Reached Die Sollwertgrenze wurde erreicht
(Sollwertgrenze
erreicht)
SP Minimum Reached Das Sollwertminimum wurde erreicht
(Sollwert-Minimum

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 29


Kapitel 3 - Geräteübersicht 
Ausgangsfunktion Beschreibung
erreicht)
SP Maximum Das Sollwertmaximum wurde erreicht
Reached
(Sollwert-Maximum
erreicht)
Operational Limit Ie, PQ, UM-Begrenzer oder Diodenalarm aktiv
Active
(Betriebsgrenze aktiv)
Min Ie Active Ie Minimal-Strombegrenzer aktiv
(Min Ie aktiv)
Max Ie Active Ie Maximal-Strombegrenzer aktiv
(Max Ie aktiv)
Min PQ Active PQ-Begrenzer aktiv
(Min PQ aktiv)
Min UM Active Grenzwert für minimale Maschinenspannung unterschritten,
(Min UM aktiv) Spannungsbegrenzer aktiv
Max UM Active Grenzwert für maximale Maschinenspannung überschritten,
(Max UM aktiv) Spannungsbegrenzer aktiv
Voltage Relay Aktiv = Maschinenspannung unterhalb der Boost-Schwelle
(Spannungsrelais) Inaktiv = Boost-Schwelle und Hysterese überschritten
Unabhängig vom Signal Excitation ON.
Close CB Command Der Befehl wird freigegeben:
(Befehl CB - Der Wert des Winkels würde die Total CB Closing Time (Gesamtzeit
schliessen) zum Schliessen des Trennschalters) benötigen, damit der Schalter bei
(Benötigt null Grad bei vorliegender Geschwindigkeit und Beschleunigung
Synchronisierungs-SW)
schliesst.
- Sync Check Anfrage aktiv
- Der Befehl ist aktiv, solange der Befehl Sync Check aktiv ist.
Sync Check (benötigt Sync Check Anfrage muss aktiv sein:
Synchronisierungs-SW) - Generator-Trennschalter offen
- Maschinenspannung höher als 50%
- Synchronisierung möglich (Einheit mit Synch-Option)
- Synchronisieren freigeschaltet
- Schlupf zwischen Minimal- und Maximalwert
- Maschinenspannung weicht von der Netzspannung ab (Delta U)
- Winkel zwischen - maximalem Delta-Winkel und +maximalem Delta-
WInkel
Sync Speed increase Steuersignal an Drehzahlregler zur Erhöhung von Geschwindigkeit,
(Sync- Impulse (Benötigt Synchronisierungs-SW).
Geschwindigkeit
erhöhen)
Sync Speed decrease Steuersignal an Drehzahlregler zur Senkung von Geschwindigkeit,
(Sync- Impulse (Benötigt Synchronisierungs-SW).
Geschwindigkeit
reduzieren)
Switch Over Steuersignal an 2.Kanal zur Steuerumschaltung (Benötigt Synchronisierungs-
(Umschaltung) SW)).
Supervision Trip Anzeige einer Auslösung, je nach Überwachungsfunktionen (Benötigt
(Schutzüberwachung Doppelkanal-SW)
Auslösung)
Supervision Alarmanzeige, je nach Überwachungsfunktionen (Benötigt Doppelkanal-SW)
Alarm 1
(Schutzüberwachung
Alarm 1)
Supervision Alarmanzeige, je nach Überwachungsfunktionen (Benötigt Doppelkanal-SW)
Alarm 2

30 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 3 - Geräteübersicht

Ausgangsfunktion Beschreibung
(Schutzüberwachung
Alarm 2)
Monitor Alarm 1 Alarmanzeige, je nach Überwachungsfunktionen (Benötigt Doppelkanal-SW)
(Überwachung Alarm
1)
Monitor Alarm 2 Alarmanzeige, je nach Überwachungsfunktionen (Benötigt Doppelkanal-SW)
(Überwachung Alarm
2)
Diode Alarm Offene Diode (Benötigt SW zur Überwachung rotierender Dioden)
(Diodenalarm)
Diode Trip Kurzgeschlossene Diode (Benötigt SW zur Überwachung rotierender Dioden)
(Diodenauslösung)
PSS Active Anzeige, dass PSS aktiv ist (Benötigt PF/VAR SW)
(Schlupfstabilisierung
aktiv)
Close FCB Command Befehl zum Schliessen des Feldschalters
(Befehl FCB
schliessen)
Open FCB Command Befehl zum Öffnen des Feldschalters
(Befehl FCB öffnen)
FRT Detection Fault Ride Through-Anzeige
(FRT-Erkennung) (Plötzlicher Spannungsabfall am Netz)

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 31


Kapitel 3 - Geräteübersicht 
3.3.7 Analogeingänge

Eingangsfunktion Beschreibung
None Eingang nicht zugewiesen
(Keine)
Auto Remote Setpoint Externe Sollwerteingabe an Auto-Regler
(Auto-Fern-Sollwert)
PF Remote Setpoint Externe Sollwerteingabe an PF-Regler
(Fern-Sollwert PF)
(Benötigt PF/VAR SW)
Var Remote Setpoint Externe Sollwerteingabe an Var-Regler
(Fern-Sollwert Var)
(Benötigt PF/VAR SW)
Manual Remote Setpoint Externe Sollwerteingabe an manuellen Regler
(Fern-Sollwert Manuell)
Open Loop Remote SP Externe Sollwerteingabe an Open Loop
(Fern-Sollwert Offene
Schleife)
UM Aux (Benötigt UM AUX SW) Hilfsversorgung zum Additionspunkt des Auto-Reglers
VAR Aux Measurement Hilfsversorgung zum Additionspunkt des PF/-VAR-Reglers
(Messung VAR Aux)
Cooling Media Temperature Eingangstemperaturmessung für die Temperatureinflussbegrenzung
(Kühlmitteltemperatur)
Ie External Für Echtzeitsimulator reserviert
(Ie Extern)
PSS Power Injection PSS Leistungsinjektionspunkt, Skalierung siehe PSS
(Leistungsinjektion Testschnittstelle
Schlupfstabilisierung)
(Benötigt PSS-SW)
PSS Frequency Injection PSS Frequenz-Injektionspunkt, Skalierung siehe PSS
(Frequenzinjektion Testschnittstelle
Schlupfstabilisierung)
(benötigt PSS SW)
PSS LeadLag Injection PSS Lead-/Lag-Injektionspunkt, Skalierung siehe PSS
(Lead-/Lag-Injektion Testschnittstelle
Schlupfstabilisierung)
(benötigt PSS SW)
Digital Input 13(+) & 14(-) Digitale Eingänge zuweisen
Digitaleingang 13(+) & 14(-)
Digital Input 15(+) & 16(-) Digitale Eingänge zuweisen
Digitaleingang 15(+) & 16(-)
Digital Input 17(+) & 18(-) Digitale Eingänge zuweisen
Digitaleingang 17(+) & 18(-)

Hinweis: Wird ein externer Sollwert aus der oben aufgeführten Analogeingang-Liste
konfiguriert, so sollte auch der Digitaleingang "Remote SP Enable" konfiguriert werden.
Weitere Informationen erhalten Sie in Kapitel 3.3.5 Digitale Eingänge.

32 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 3 - Geräteübersicht

3.3.7.1 Niveau der Analogeingänge

Für jeden Analogeingang kann eine Maximal- und eine Minimalspannung gesetzt werden.
Dieses Spannungsniveau stellt eine detaillierte Skalierung dar, siehe Tabelle unten.

Eingangsfunktion Min (-10V … 0V) Max (0V … 10V) Anmerkungen


Auto Remote Setpoint Auto Sollwert Auto Sollwert Siehe Kapitel 3.4.1.1
(Fern-Sollwert Auto) min. max.
PF Remote Setpoint PF Sollwert min. PF Sollwert max. Siehe Kapitel 3.4.1.1
(Fern-Sollwert PF)
(Benötigt PF/VAR SW)
Var Remote Setpoint PF Sollwert min. PF Sollwert max. Siehe Kapitel 3.4.1.1
(Fern-Sollwert Var)
(Benötigt PF/VAR SW)
Manual Remote Setpoint PF Sollwert min. PF Sollwert max. Siehe Kapitel 3.4.1.1
(Fern-Sollwert Manuell)
Open Loop Remote SP PF Sollwert min. PF Sollwert max. Siehe Kapitel 3.4.1.1
(Fern-Sollwert Offene
Schleife)
UM aux UM Aux min UM Aux max Bereich – 100% bis +100%
VAR Aux Measurement -10% +10% Fixe Skalierung
(Messung VAR Aux)
Cooling Media Temperature -100 °C +100 °C Fixe Skalierung
(Kühlmitteltemperatur)
Ie External Ie Ext Bereich Ie Ext Bereich Möglicher Bereich 0A bis
(Ie Extern) min max 1000A
PSS Power Injection Neg. Spitzenwert Pos. Spitzenwert Skalierung von – 1% bis 10%
(Leistungsinjektion
Schlupfstabilisierung)
(Benötigt PSS-SW)
PSS Frequency Injection Neg. Spitzenwert Pos. Spitzenwert Skalierung von – 0.1% bis
(Frequenzinjektion 1.0%
Schlupfstabilisierung)
(benötigt PSS SW)
PSS LeadLag Injection Neg. Spitzenwert Pos. Spitzenwert Skalierung von – 0.1% bis
(Lead-/Lag-Injektion 1.0%
Schlupfstabilisierung)
(benötigt PSS SW)
Digital Input 13(+) & 14(-) Gesetzt auf 1 bis Gesetzt auf 5.0 Siehe Grafik unten
Digitaleingang 13(+) & 14(-) 2.0V
Digital Input 15(+) & 16(-) Gesetzt auf 1 bis Gesetzt auf 5.0 Siehe Grafik unten
Digitaleingang 15(+) & 16(-) 2.0V
Digital Input 17(+) & 18(-) Gesetzt auf 1 bis Gesetzt auf 5.0 Siehe Grafik unten
Digitaleingang 17(+) & 18(-) 2.0V

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 33


Kapitel 3 - Geräteübersicht 
Externer Internal signal value [%]
Sollwerteingang
Setpoint max

Setpoint min
Ext. Setpoint Auto

-10 10 [V]
Uin0% Uin100%

UM Aux [%]
Eingang zum 10
Additionspunkt max
Uin0% Analog in

-10 10 [V]
min Uin100%
-10

Eingangsspannung der Kühlmitteltemperatur

Bereich: Uin0% = - 10.0 V bez. auf - 100 °C


Uin100% = +10.0 V bez. auf +100 °C

D I1 3 = 1
Zustand der
Analogeingänge
-5 .0 -2 .0 D I1 3 = 0
D I1 4 = 0 U in
(DI 13 bis DI18) 2 .0 5 .0 [V ]

D I1 4 = 1

Status der -> Din13(+) =0 -> Din13(+) =1


Digitaleingänge -> Din14(-) =1 -> Din14(-) =0

Hinweis: AI und BI dürfen nicht gleichzeitig aktiv sein; DI13 und DI14 sind beide “0”

34 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 3 - Geräteübersicht

3.3.8 Analogausgänge

Ausgangs- Beschreibung
funktion
None Ausgang nicht zugewiesen
(Keine)
Excitation Current Erregerstrom
(Erregerstrom)
PWM Pulsbreitenmodulation, Steuerwert skaliert von 0...100%. Darstellung des
eigentlichen Feldspannungsausgang von 0.5..99%
Ue Field Voltage Erregerspannung (absolut)
(Ue Feldspannung)
Upwr DC Link Erhaltene Erreger-Eingangsspannung
Voltage
(Upwr DC Link-
Spannung)
Um relative Maschinenklemmenspannung
(Um relativ)
Active Power Maschinenwirkleistung (relativ)
(Wirkleistung)
VAR relative Maschinen-VAR relativ
(VAR relativ)
PF absolute Maschinen-PF absolut
(PF absolut)
Fbias Analoges Dauersignal; stellt die Differenz zwischen UNET und UM dar
Fbias = fNET – fNOM – (SlipMAX – SlipMIN)/2- SlipMIN
Ausgangssignal Fbias auf Null gezwungen:
- Nicht in Sync Modus
- Synchronisierungsfunktion nicht freigeschaltet (Einheit ohne Synch-
Option)
- Netzwerkfrequenz nicht zwischen 45 … 66 Hz
Slip Schlupf zwischen Netz- und Maschinenfrequenz
(Schlupf)
PSS TP output 1 PSS Testpunkt 1, Wahl des Signals über PSS Testschnittstelle in
(Testpunkt der CMT1000
Schlupfstabilisie-
rung, Ausgang 1)
PSS TP output 2 PSS Testpunkt 2, Wahl des Signals über PSS Testschnittstelle in
(Testpunkt der CMT1000
Schlupfstabilisie-
rung, Ausgang 2)
Hinweis: Die Zuweisung der Analogausgänge zu den beiden Klemmen AO1 und AO2 ist
frei wählbar.

3.3.8.1 Niveau der Analogausgänge

A minimum and maximum voltage level can be set for every analog output. This level
represents a defined scaling, which is shown in the table below.

Ausgangs- Min (-10V … 0V) Max (0V … 10V) Anmerkungen


funktion
Excitation Current Ie Bereich min Ie Bereich max Skalierung: 0% … 400%
(Erregerstrom)
PWM 0% (fix) 100% fix

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 35


Kapitel 3 - Geräteübersicht 
Ue Field Voltage 0V (fix) Ue Bereich: 0V … 500V
(Ue Feldspannung) Feldspannung:max.
Upwr DC Link 0V (fix) Upwr DC Link Bereich: 0V … 500V
Voltage Voltage max.
(Upwr DC Link-
Spannung)
Um relative 0V (fix) Um relativ max Bereich: 0% … 400V
(Um relativ)
Active Power Wirkleistung max. Wirkleistung min. Bereich: -200% … +200%
(Wirkleistung)
VAR relative Negativ VAR max VAR max Bereich: 0% … 200%
(VAR relativ)
PF absolute -1.000 1.000 Fixe Skalierung
(PF absolut)
Fbias Fbis min Fbias max Bereich: -10Hz … +10Hz
Slip Negativer Schlupf Schlupf max Bereich: 0Hz … 10Hz
(Schlupf) max
PSS TP output 1 Neg. Spitzenwert Pos. Spitzenwert Skalierung abhängig von den
(Testpunkt der Einstellungen der PSS
Schlupfstabilisie- Testschnittstelle
rung, Ausgang 1)
PSS TP output 2 Neg. Spitzenwert Pos. Spitzenwert Skalierung abhängig von den
(Testpunkt der Einstellungen der PSS
Schlupfstabilisie- Testschnittstelle
rung, Ausgang 2)

Erregerstrom

Achtung:
Ie0% muss geringer sein
als Ie100%

Fbias

PWM Ausgang

36 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 3 - Geräteübersicht

A out [V ]
Schlupf
10

U out 100%
* Der Parameter "Slip0%" (m a x) S lip
kann nicht vom Bediener
-10 10
eingestellt werden. Dieser [H z]
Parameter ist intern als U out 0%
(m in )
Negativwert von "Slip
100%" gesetzt. -10
S lip 0% * S lip 100% *
"Slip0%" = (-)"Slip100%" (m in ) (m a x)

A out [V ]

10
U out 100%
ActivePower (m ax)

(Wirkleistung) A ctiveP ow er
200 [% ]
U out 0%
(m in)

-10
A ctiveP ow er 100%
(m ax)

3.3.8.1 Erzwingen von Analogausgängen

Analogausgänge können durch Wahl der Minimal- und Maximal-Spannungsstufen auf


denselben Wert auf ein bestimmtes Niveau gezwungen werden.

3.3.9 Kommunikationsschnittstellen

UN1010 hat drei Haupt-Kommunikationsschnittstellen, durch die verschiedene


Funktionen geteilt werden können und die in Kombination verwendet werden können, um
die Anforderungen einer Anwendung abzudecken.
USB ist eine Punkt-zu-Punkt-Schnittstelle, über welche UNITROL 1010 mit einem
PC verbunden werden kann und über welche die CMT1000 Software das Gerät
steuert.
Der Ethernet-Port wird zum Anschluss von UNITROL 1010 an ein Mehrfach-
Ethernet-Netzwerk verwendet, um CMT1000 abgesetzt zu verbinden und parallel
dazu den Fernzugriff auf UNITROL 1010 durch ein Anlagensteuersystem zu
gewährleisten.
RS-485 ist eine Mehrfach-Schnittstelle, die für den Fernzugriff (Modbus RTU)
oder VDC verwendet werden kann. Es kann dabei jeweils nur eine Funktion auf
einmal verwendet werden.
CAN ist eine Mehrfach-Schnittstelle, die zur Anbindung eines UN1000-PM40-
Moduls verwendet wird und die Doppelkanal-Funktion zum Sollwertnachlauf des
zweiten Kanals verwendet. Nur eine der oben genannten Funktionen kann auf
einmal verwendet werden.

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 37


Kapitel 3 - Geräteübersicht 
Dieser Abschnitt beschreibt die Hardware- und Verkabelungsanforderungen der
Kommunikationsschnittstellen. Die Softwarefunktionen, die diese
Kommunikationsschnittstellen verwenden, werden in Kapitel 3.4 Software erläutert.

3.3.9.1 USB-Port

Der serielle USB-Port von UN1010 kann zum Anschluss an einen PC mit der CMT1000-
Software verwendet werden. Die maximale USB-Kabellänge beträgt 3 Meter. Der USB-
Port fährt die Steuergeräte von UNITROL 1010 hoch, so dass der Bediener Dateien in
die bzw. aus der Einheit hoch- bzw. herunterladen kann, ohne dass eine zusätzliche
Stromversorgung notwendig ist.

Abbildung 3-2 USB-Verbindung mit einem PC

HINWEIS!
Nur das mit dem Gerät gelieferte USB-Kabel verwenden. Andere
Kabel können zu einem Kommunikationsausfall führen; oder die
Stromversorgung über USB ist nicht gewährleistet, so dass das
Gerät nicht startet.

3.3.9.2 Ethernet-Port

Abbildung 3-3 Ethernet TCP/IP-Verbindung

Die Ethernet TCP/IP-Verbindung:

38 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 3 - Geräteübersicht

Ethernet ermöglicht die Fernüberwachung und -Steuerung.


Maximal eine CMT1000-Verbindung auf einmal hat Zugriff zum
AVR.
Mehrere Fernsteuerungs-Verbindungen können gleichzeitig auf den
AVR zugreifen.
Offene TCP-Ports
1 Geräteerkennung. (Port 5002/5003)
Ethernet-Scan (CMT1000 Funktion)
2 Modbus TCP (Port 502)
3 SNTP Client (Port123)

Weitere Informationen über diese Software-Funktionen und die Konfiguration finden Sie
in den Kapiteln 3.4.6 Modbus für Fernzugriff und 6.3 PC Software-Tool.

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 39


Kapitel 3 - Geräteübersicht 
3.3.9.3 RS485-Schnittstelle

UN1010 bietet eine RS485-Schnittstelle für sowohl VDC als auch Fernzugriff; es kann
jedoch nur jeweils eine dieser Funktionen mit der RS485-Schnittstelle bedient werden.
Werden beide Funktionen gleichzeitig benötigt, wird der Fernzugriff über Modbus TCP
und VDC über RS485 empfohlen.

Abbildung 3-4 ABB Lösung, wenn sowohl Fernzugriff als auch VDC-Funktionen
benötigt werden

Die elektrischen Anschlüsse des RS485-Bus müssen gemäss der Norm EIA485
vorgenommen werden. Der normalerweise als Abschluss eines RS485-Bus verwendete
120 Ohm-Widerstand ist bereits in UN1010 integriert und sollte durch Anbringen einer
Brücke über die X1300-Klemmen verwendet werden. Der Installationsort von X1300 wird
in Kapitel 3.3.2.3 Klemmenkästen behandelt.
Benötigte Kabelarten
Kabelquerschnitt: 2 x 0.25mm2
Kabelimpedanz: 100 bis 120 Ohm
Abgeschirmt, 2-adrig verdrillt
500m max. Kabellänge
(falls UNITROL 1000-15 im Bus nur 250m)
Bustopologie
Max. 31 Geräte bei Einkanal- und 62 Geräte bei Zweikanal-Konfiguration
57.6 kBaud

Die Kabelabschirmung muss so nahe wie möglich an den Geräteklemmen geerdet


werden (siehe Abbildung unten).

40 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 3 - Geräteübersicht

485 CAN
- gnd
-
5 V S h ie ld

+
RH RL RS CG CH CL CV CS

CAN
X1302

U N IT R O L ® 1 01 0
RH RS RL CV

CH CS CL CG

R S -4 8 5 M ax.
X1300 30 m m

S h ie ld in g
s h o u ld b e
g ro u n d e d .

Abbildung 3-5 Empfohlene Abschirmung und Verkabelung bei Verwendung der RS-
485 Schnittstelle.

RS485 für VDC und Fernzugriff

Bei der Konfiguration der RS485-Schnittstelle für VDC oder Fernzugriff muss eine Brücke
über die X1300-Klemmen jedes am Ende der Busschiene angeschlossenen AVR
positioniert werden; die Brücke sollte gleichzeitig von den nicht am Ende der Busschiene
positionierten AVR entfernt angebracht sein (siehe Abbildung 3-6). Wird die Brücke des
UN1010 bereits verwendet, dürfen keine Widerstände extern, d.h. an den
Geräteklemmen, angebracht sein.

X1300 X1300

AVR 1 AVR 2 AVR 3 AVR 4


X1300 X1300
+ +
RH 1 R S -4 8 5 1 RH 1 R S -4 8 5 1 RH 1 R S -4 8 5 1 RH
- RL 2 2 RL -
2 2 RL 2 2 RL
RS RS RS RS

Abbildung 3-6 RS-485 Verkabelung und Brückeneinstellungen für VDC an vier AVRs.

Wie in Abbildung 3-6 gezeigt, sollte die Bustopologie linear sein (d.h. zwei Abschlüsse
haben), nicht sternförmig. Die in Kapitel 3.3.9.3 RS485-Schnittstelle beschriebene
Empfehlung ist strengstens zu befolgen. Die VDC-Funktion kann nur über RS485
betrieben werden und kann nicht ordnungsgemäss arbeiten, wenn am selben Bus ein
inkompatibles Gerät angeschlossen ist.
Die VDC-Software sollte in jedem Gerät vor dessen Verwendung konfiguriert werden. Die
Konfiguration wird in Kapitel 3.4.3.1 Spannungsabfall-Kompensation (VDC) beschrieben.

3.3.9.4 CAN-Schnittstelle

Eine CAN-Schnittstelle steht sowohl für Doppelkanal (Verbindung mit einem zweiten
Kanal) als auch für UN1000-PM zur Verfügung; jedoch können nicht beide gleichzeitig
den Bus verwenden. Wie in Kapitel 3.4.4.3 - Doppelkanal (DCH) beschrieben, kann die
DCH-Überwachung gemeinsam mit einem an den AVR angeschlossenen UN1000-PM
verwendet werden, da die CAN-Kommunikation für die Bedienung der
Überwachungsfunktionen nicht benötigt wird. Die übrigen Doppelkanal-Funktionen sind

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 41


Kapitel 3 - Geräteübersicht 
jedoch nicht mit dem UN1000-PM kompatibel. Weitere Informationen erhalten Sie in
Kapitel 3.4.4.3.8 - DCH-Kommunikation: Konfiguration und Kompatibilität.

Die elektrischen Anschlüsse sind gemäss der CAN-Richtlinien vorzunehmen. Der


normalerweise als Busabschluss verwendete 120 Ohm-Widerstand ist bereits in UN
integriert und kann durch Anbringen einer Brücke über die X1302-Klemmen verwendet
werden. Der Installationsort der X1302-Klemmen wird in Kapitel 3.3.2.3 Klemmenkästen
erläutert.

Die CAN-Schnittstelle kann nicht für den Fernzugriff und nicht für andere Zwecke als die
explizit in diesem Handbuch beschriebenen verwendet werden.

CAN für UN1000-PM40

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem UN1000-PM40 Benutzerhandbuch.

CAN für Doppelkanal

Bei Verwendung des Doppelkanals sollten die CAN-Anschlüsse wie nachstehend


abgebildet vorgenommen werden (CAN-Anschluss für Doppelkanal-SW). Das für die
CAN-Kommunikation verwendete Kabel muss zwischen den beiden Kanälen verbunden
sein, d.h. Main und Redundant, jedoch nicht mit einem beliebigen anderen Gerät. Um
den Bus ordnungsgemäss abzuschliessen, ist eine Brücke über den X1302-Klemmen
jedes Geräts anzubringen.

Benötigte Kabelarten
Kabelquerschnitt: 2 x 2 x 0.34 mm2
Kabelimpedanz: 120 Ohm
Maximale Kabellänge: 30 Meter.
Abgeschirmt, 2-adrig verdrillt. Die Kabelabschirmung muss geerdet sein.

Der Doppelkanal ist eine optionale Funktion, die vorab im Gerät zu aktivieren (durch
Passwort oder Produktrubrik) und zu konfigurieren ist; die Kommunikation ist ebenfalls zu
aktivieren. Weitere Informationen erhalten Sie in Kapitel 3.4.4.3- Doppelkanal (DCH).

485 CAN 485 CAN


- gnd
- - gnd
-
5 V S h ie ld 5 V S h ie ld
+

+
+

RH RL RS CG CH CL CV CS RH RL RS CG CH CL CV CS

R S -4 8 5 R S -4 8 5
C hannel 1 X1300 C hannel 2 X 1300

RH RS RL CV RH RS RL CV
U N IT R O L ® 10 10
U N IT R O L ® 10 10

CH CS CL CG CH CS CL CG

CAN CAN
X1302 X1302

S h ie ld in g S h ie ld in g

D o u b le C h a n n e l C A N C o m m u n ic a tio n

Abbildung 3-7 CAN-Anschluss für Doppelkanal-SW

42 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 3 - Geräteübersicht

3.4 Software

Das Gerät UN1010 unterstützt mehrere Betriebsarten und Software-Funktionen wie


Maschinenspannungsregler (Auto), Feldregler (Manuell), Messüberwachung und
weitere Funktionen, die in diesem Abschnitt beschrieben sind.
Es gibt zwei verschiedene Software-Pakete mit den Bezeichnungen BASIC und FULL
sowie PSS als Option. Die nachstehende Tabelle zeigt die Konfigurationen.
Standardmässig ist in jedem UN1010 Produkt ein Satz grundlegender Software-
Funktionen freigegeben, das sogenannte Basic-Software-Paket. Zusätzlich gibt es
optionale Software-Funktionen, welche die Funktionalität von UN1010 erweitert und
durch ein Passwort freigegeben werden können.

Nr. SW-Option Name Beschreibungen BASIC / Siehe


(Abbildung 6-14) FULL/ Kapitel
Option
1 PF/VAR PF / Var Regler BASIC 3.4.1.3
2 VDC Spannungsabfall-Kompensation BASIC 3.4.3.1
3 UMAUX Hilfsspeisung an Additionspunkt BASIC 3.3.7
4 Modbus Modbus TCP für Fernzugriff BASIC 3.4.6
5 RDM Rotierende Dioden-Überwachung BASIC 3.4.4.4
6 Doppel-Kanal Doppel-Kanal und BASIC 3.4.4.3
Überwachungsfunktionen
7 Synchronisierung Synchronisierung BASIC 3.4.2.6
+ SYNC
10 Externe Ie-Mess. Externe Strommessung FULL
 Darf nur mit Echtzeitsimulator
verwendet werden
Nach Erhalt eines Passwort-Codes von ABB kann eine optionale Software mit Hilfe der
CMT1000-Software freigeschaltet werden. Mit der Produkt-Rubriknummer kann zudem
ein vorkonfiguriertes Gerät mit ausgewählten optionalen Funktionen bestellt werden. In
diesem Fall ist die Software-Aktivierung per Passwort nicht notwendig. Weitere
Informationen über die Aktivierung finden Sie in Kapitel 6.3.5 Menüstruktur von
CMT1000.
Der folgende Abschnitt erläutert die vollständige UN1010 Software einschliesslich
optionaler Funktionen. Zu Beginn der Beschreibung wird jeweils angegeben, ob eine
Software-Funktion optional ist oder nicht. Die Panel- und CMT1000 Software wird in
Kapitel 6 - Bedienung erläutert.
Nach der Gerätekonfiguration sollten die Parameter im nichtflüchtigen EEPROM-
Speicher gesichert werden, da sonst die Änderungen nach einem Geräteneustart
verloren sind. Der Befehl Save to the EEPROM wird verwendet, um Parameter im
nichtflüchtigen Speicher zu sichern und wird in Kapitel 6 - Bedienung erklärt.

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 43


Kapitel 3 - Geräteübersicht 
3.4.1 Betriebsarten

Die Funktion Channel Follow-up (Kanal-Nachlauf) sorgt für eine stossfreie Umschaltung
zwischen allen Betriebsarten. Weitere Informationen erhalten Sie in Kapitel 3.4.1.5 -
Kanal-Nachlauf. Abstimmung und weitere Parameter sind in Kapitel 3.4.1.6 -
Beschreibung der Parameter beschrieben.

3.4.1.1 Automatische Spannungsreglung (Auto)

Regelt die Klemmenspannung der


Synchronmaschine P ID R e g u la to r

Hinweis:
Strommessung für Kompensation / Statik
SM E

3.4.1.2 Manuelle Steuerung

Regelt den Feldstrom der


Erregermaschine
P I R e g u la to r

Hinweis:
Solange dieser Modus aktiviert bleibt,
sind keine Begrenzer aktiv.
SM E

3.4.1.3 PF- oder Var-Regler

Regelt den Leistungsfaktor oder die


Wirkleistung der Synchronmaschine. P ID R e g u la to r

PF
Anmerkung: M Var
Der Var-Sollwert wird auf 1pu
Generatorklemmenspannung vereinheitlicht
SM E

3.4.1.4 Open Loop (Offene Schleife)

Steuerung mit festem Ausgangssignal.

Hinweis:
Solange dieser Modus aktiviert bleibt,
sind keine Begrenzer aktiv.
SM E

44 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 3 - Geräteübersicht

3.4.1.5 Kanal-Nachlauf

Während das UN1010 Gerät in einer Betriebsart läuft, folgen die Sollwerte der anderen
Betriebsarten der aktuellen, um einen sanften, stossfreien Übergang zu ermöglichen
(z.B. von Auto zu Manuell). Diese Funktion heisst Kanal-Nachlauf.

3.4.1.6 Beschreibung der Parameter

3.4.1.6.1 Systemdaten
Nennerregerstrom: Ie Nominal [A]
Spannungsmessung, drei- oder PT [Single_Phase] PTNET
UNET
einphasig: [Three_Phase]
[Three_ph_gnd] f Nominal PTM
UM Primary UM Secondary Regulator
Nennspannung der Maschine: UM Nominal [kV]
IM2 Primary
Potentialtransformator, UM Primary [kV]
Primärspannung: UM Secondary [V] IM2 Secondary
Potentialtransformator,
IM2 Nominal
Sekundärspannung: UNET Nominal [kV] UM Nominal
UNET Primary [kV] Ie Nominal
Ie No Load
Nennspannung des Netzwerks: UNET Secondary[V] SM E
Potentialtransformator, Xq
Primärspannung: IM2 Nominal [A]
Potentialtransformator, IM2 Primary [A]
Sekundärspannung: IM2 Secondary [A]
Ie No Load [%]
Nennmaschinenstrom: Kceil [V/V]
Primär-Stromtransformator: Xq [p.u.]
Sekundär-Stromtransformator: f Nominal [Hz]
Leerlauf-Erregerstrom:
Deckenfaktor:
Maschinenreaktanz:
Nennfrequenz:

WICHTIG!
Ist zwischen PTM und PTNET ein Blocktransformator mit beliebiger
Stromkreiskonfiguration geschaltet, so muss die Phasenverschiebung
kompensiert werden. Die Phase kann wie in Kapitel 3.4.2.6
Synchronisierung (SYNC) beschrieben kompensiert werden.

3.4.1.6.2 Sollwerteinstellung des Reglers


- Auto zum Spannungsregler.
- PF, Var zum Leistungsfaktor-/Wirkleistungsregler
- Manuell zum manuellen Regler
- Open Loop zum offenen Schleifenregelkreis (Open Loop).

Alle Sollwerte haben folgende Parameter


- Minimum
- Maximum
- Rampenverlauf

Auto, Manuell und Open Loop haben ausserdem die folgenden Parameter

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 45


Kapitel 3 - Geräteübersicht 
- Initial-Sollwert

Standardwert des Sollwerts, wenn Digitaler


Betriebsart Initial-Sollwerte
Eingang Erregung EIN nicht aktiv ist.
Auto 100% (konfigurierbar
Die Eingangs-Sollwerte von Auto, Manuell Manuell 0% (konfigurierbar
und Offener Schleife können konfiguriert Open Loop 0% (konfigurierbar
werden. PF 1.0
Var 0%
Grenzwerte und Rampenverlauf können für jede Betriebsart separat gesetzt werden.
Die Sollwerte der nicht aktiven Regler folgen dem relevanten Betriebspunkt. Bei
Wirkleistungsreglung (Var) z.B. folgt der Sollwert des Auto-Reglers der aktuellen
Maschinenspannung. Dies ermöglicht eine stossfreie Umschaltung zwischen den
Betriebsarten, wenn sich der neue Sollwert innerhalb der Grenzen befindet.

3.4.1.6.3 Reglerabstimmung
Auto
(Spannungsregelung)
G a in
[p .u .]
- Proportionaler Proportionaler Anstieg
Anstieg Vp
4 Vp
- Vorhaltezeit- Vorhaltezeit Tb [s] Vp
konstante

- Integralzeit- Integrationszeit Ta [s]


1 /T a 1/T b 1257 [ra d /s]
konstante

Kompensation oder Statik Kq [%] Machine voltage


Statik [%] n sation Kq= 20% (max. compensation)
Compe
Kq= 0.00 (no effect)
Droop Kq= -20% (max. droop)

Reactive current
[%]

46 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 3 - Geräteübersicht

PF oder Var Proportionaler Anstieg Vp P [W] Active power


underexcited overexcited
Steuerung Vorhaltezeit Tb [s]*) Var
und PQ-Begrenzer Integrationszeit Ta [s] PF Generator PF

*) Nur ein Parameter, siehe


Reactive power
Spannungssteuerung Q- Q+ [var]

Motor

Manuell Proportionaler Anstieg Vp


G ain
Feldstromsteuerung Integrationszeit Ta [s]
[p.u.]
und
Ie-Begrenzer
Vp

1/T a 1257 [rad /s]

Alle Parameter sollten nach der Konfiguration im nichtflüchtigen EEPROM-Speicher


gesichert werden. Das Speichern im EEPROM kann über CMT1000, das Bedienfeld oder
Fernzugriff erfolgen. Weitere Informationen finden Sie in den jeweiligen Abschnitten.

3.4.1.6.4 Expert-Abstimmung
Derivator-Anstieg Kb:
Standardmässig ist Kb auf 3 gesetzt. Dies ergibt einen Derivator-Anstieg von 4 x Vp. Der
Parameter kann zwischen 1 und 4 gesetzt werden, was einen Derivatoranstieg zwischen
2 und 5 Vp ergibt.
Variable kceiling, Upower @ Noload:
Bei variabler Eingangsspannung passt UNITROL 1010 den Faktor kceiling durch Setzen
des Parameters Upower@NoLoad automatisch an.
Der Faktor kceiling wird in Abhängigkeit von der Eingangsleistung Upower angepasst.
Standardmässig ist Upower@NoLoad auf 0V gesetzt, was zu einem fixen Faktor kceiling
führt.

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 47


Kapitel 3 - Geräteübersicht 
3.4.2 Startfunktionen

3.4.2.1 Softstart

- Startspannung: Startniveau M a ch in e vo lta g e In itia l S e tp o in t


[%] v. Eingangssollwert [% ] (A u to m o d e )

- Verzögerung b. Rampe: Haltezeit [s]


- Rampenzeit: Rampenzeit [s]
S ta rt le ve l
Der Endwert der Softstart-Rampe ist der
Eingangs-Sollwert des Auto-Modus. Weitere [s]
Informationen erhalten Sie in Kapitel
3.4.1.6.2 Sollwerteinstellung des Reglers. H o ld tim e R am p

G e n C B C lo se d S ta tu s = a ctive
T rig g e r im m e d ia te ly th e so ft sta rt

Hinweis: Die Softstart-Funktion ist nur in Betriebsart Auto verfügbar.

Machine voltage Maschinenspannung


Initial Setpoint (Auto mode) Initial-Sollwert (Betriebsart
Auto)
Start level Startniveau
Hold time Haltezeit
Ramp Rampe
Gen CB Closed Status = Gen CB Closed Status
active (Generatorschalter
geschlossen) = Aktiv
Trigger immediately the soft Sofortige Softstart-Auslösung
start

48 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 3 - Geräteübersicht

3.4.2.2 Field Flashing (Auferregung)

Machine voltage
- Off Level Off Level [%] [%]
Signal field flashing

Das Setzen des Off Level auf 0% blockiert


Field flashing off level
die Auferregung.
Soft start level

[s]

Excitation ON

3.4.2.3 Boost / Spannungsrelais

Machine voltage
Excitation ON
- Ansprech- Schwelle [%] Soft start
not active
spannung zum Excitation ON Voltage drop
100%
Erzeugen des
Boost-Befehls
Hysteresis
- Zeit-Boost- Haltezeit [s] Threshold
Ausgang aktiv
t
- Hysterese zum Hysterese [%]
[s]
Rücksetzen des Hold time
Boost-Ausgangs Boost = 0 1 0
Voltage Relay= 1 0 1 0 1

Es ist zu beachten, dass das Spannungsrelais unabhängig vom Status von Erregung EIN
arbeitet.

3.4.2.4 FRT-Erkennung (Fault Ride Through)

FRT Erkennung ist eine sehr schnelle Erkennung von Spannungseinbrüchen. Die
Funktion wird durch Netzcode-Anforderungen definiert. Der Ausgang gibt schnelle
Informationen an die Reglersteuerung weiter, so dass die Wirkleistung abgenommen
wird. Dies verhindert ein Auslösen des Generators aufgrund von Beschleunigung.
Der Ausgang wird nur dann aktiviert, wenn die Wirkleistung über dem konfigurierbaren
Leistungsschwellwert liegt.

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 49


Kapitel 3 - Geräteübersicht 
M a ch in e vo lta g e

E xcita tio n O N
- Spannungs- Niedrig [%]
V o lta g e d ro p
niveau für die
100%
FRT-Erkennung

- Spannungsaus- Hoch [%]


H ig h L e ve l
löseniveau zum
Rücksetzen der L o w L e ve l
FRT-Erkennung t
[s]
- Leistungs- Schwelle [%] F R T d e te ctio n = 0 1 0
schwelle zur
Freigabe der
FRT-Erkennung

3.4.2.5 Spannungsabgleich (VM)

Der Spannungsabgleich ist eine Funktion der Synchronisierungssoftware (Kapitel


3.4.2.6), die jedoch im AVR Basic Software-Paket enthalten ist. Ist der Spannungsableich
aktiviert, so wird der Generatorspannungssollwert so eingestellt, dass UM mit UNET auch
während der Synchronisierung abgeglichen wird. Es gibt jedoch keinen Ausgang Fbias.
Weitere Informationen über den Spannungsabgleich finden Sie in Kapitel 3.4.2.6 -
Synchronisierung (SYNC).

3.4.2.6 Synchronisierung (SYNC)

Die automatische Synchronisierung einer Synchronmaschine mit dem Netz wird durch
die optionale integrierte Synchronisierungsfunktion ermöglicht. Durch Einstellen einiger
einfacher Parameter liefert UNITROL 1010 die entsprechenden Steuersignale für die
Drehzahlregelung und schliesst den Schutzschalter.
Die analoge Drehzahlkorrektur Fbias wird vom Analogausgang des UNITROL 1010
ausgegeben und an den Additionspunkt der Drehzahlregler-Steuerung weitergeleitet
(nicht als Impuls). Dieses Signal stellt die Differenz zwischen Sollwert (NOMINAL) und
Istwert (ACTUAL) der Netzwerkfrequenz dar. Der Referenzwert (d.h. Sollwert) für den
Drehzahlregler muss dem Nominalwert entsprechen (d.h. 50 oder 60 Hz); der von
UNITROL 1010 bereitgestellte Fbias fährt die Drehzahl in den Istwertbereich der
Netzfrequenz hoch.
Alternativ unterstützt UNITROL 1010 digitale Anstiegs-/Reduktionssignale zur
Drehzahlreglersteuerung.

50 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 3 - Geräteübersicht

U NET

S e tp o in t f S P = f N o m S yn ch ro ch e ck
C om m and
CB
F b ia s S yn c
S p e e d C o n tro lle r
S e tp o in t
UM
R e g u la to r

T SM E

Abbildung 3-8 Typische Anwendung der Synchronisierung.

ACHTUNG!
Die Synchronisierung sollte niemals ausschliesslich durch
Berechnungen vorgenommen werden. Alle Messungen müssen vor
Ort bestätigt werden, bevor die Synchronisierung durchgeführt wird.
Der Leistungsschalter (CB) darf nicht geschlossen sein, solange nicht
beide Spannungen wenigstens annähernd synchron (d.h.
übereinstimmend) sind.
Andernfalls kann eine fehlerhafte Linienfunktion die Folge sein, ein
Aufladen der Synchronmaschine und in extremen Fällen Schäden an
der Synchronmaschine.
Um die einwandfreie Funktion sicher zu stellen, muss ein separates
Synchrocheck-Relais verwendet werden. Für weitere Informationen
wenden Sie sich bitte an ABB.

Messung und Abgleich

Die Werte werden durch die beiden Messsignale UNET und UM zur Verfügung gestellt.
Spannungsunterschied (Amplitude)
Schlupf (Frequenzunterschied)
Phasenwinkeldifferenz

Die Spannungsabgleichfunktion liefert den Einstellwert an den internen Spannungsregler;


die Frequenzabgleichfunktion sendet das Analogsignal Fbias an den Turbinenregler.

Überwachung und Befehlserzeugung

Der Befehl zum Schliessen des Leistungsschalters (CB) wird gegeben, sobald alle
Bedingungen erfüllt sind.

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 51


Kapitel 3 - Geräteübersicht 
Beschreibung der Parameter:

Min Slip [Hz] : Minimaler Schlupf (D e lta U ) U NET - U M [% ]

Max Slip [Hz] : Maximaler Schlupf 1 0 .0

Max DeltaU[%] : Max.


5 .0
Spannungsdifferenz S lip

Bemerkung: fM > fNET [H z]


-5 .0
Schlupf immer negativ
-1 0 .0
-1 .0 0 -0 .4 0 0
M a xim u m M in im u m

A n g le = 10 -1 0

0
20 -2 0
Max Delta Angle 40 -2 0
-4 0

[deg] Max. Deltawinkel [°] 60 -6 0

80 -8 0

Tot CB CloseTime Zeit zwischen dem Schliessbefehl und dem geschlossenen


[ms] Schalter (siehe Datenblatt des Schalters).

Voltage Offset [%] Spannungskorrekturfaktor zwischen UM und UNET.


(Spannungs-
UNET USED = UMEASURED FROM NET + Spannungsabweichung
abweichung)
Voltage Offset (Spannungsabweichung) ist im aktuellen Software-
Release enthalten und zu früheren Versionen abwärts
kompatibel.

Hinweis 1: Die Spannungskorrektur wird durch Ändern der


Netzwerk-PT-Parameter ermöglicht.
Hinweis 2: Da die Funktion Voltage Offset
(Spannungsabweichung) unabhängig von anderen Funktionen
arbeitet, wird empfohlen, den Spannungsabweichwert auf 0 zu
setzen, wenn die Spannung mit den Netzwerk-PT-Einstellungen
korrigiert wird.

Winkelabweichung Phasenkorrekturfaktor zwischen UM und UNET. Der Deltawinkel


[°]] wird wie folgt berechnet:
Deltawinkel = PhaseNET – PhaseM + Winkelabweichung
Beispiel
Situation: Wegen eines Aufspanntransformators zwischen
Maschine und Netz weicht UNET um 30º gegen UM ab.
Notwendige Korrektur: Winkelabweichung = + 30º (positiv).

52 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 3 - Geräteübersicht

SYNC Ist dieser Parameter auf False (Standard) gesetzt, ermöglicht dies
DisableCBCheck die Überwachung des Eingangs Gen CB Closed Status während
[True / False] der Synchronisierung (ausschliesslich): ist Gen CB Closed Status
aktiv, wird kein Spannungsabgleich vorgenommen.
Ist der Parameter auf True gesetzt, ermöglicht dies die
Überwachung des Gen CB Closed Status während der
Synchronisierung (ausschliesslich): Der Spannungsabgleich wird
unabhängig vom Eingang Gen CB Closed Status vorgenommen
(in den meisten Anwendungen nicht empfohlen).
Wichtig: Dieser Parameter muss als False konfiguriert
werden, um die Abwärtskompatibilität mit Releases 4.401 oder
älter zu ermöglichen.

WICHTIG!
Nachdem der Netzschalter geschlossen wurde, muss der Befehl
Synchronisieren deaktiviert werden.
Der Sollwert für den Drehzahlregler muss bei 50 Hz, bzw. bei 60 Hz für
die Synchronisierung liegen.

Beispiele
[% ] S e tp o in t A U T O
Spannungsabgleicher
M a xim u m
Die Maschinenspannung wird auf das 110

Linienspannungsniveau erhöht. 103


U NET
R a m p = co n sta n t
Der Rampenverlauf muss im Menü Sollwert 100
AUTO angepasst werden. UM
98

90 M in im u m

Frequenzabgleicher
fNOM = 50 Hz (45 Hz < fNET ≤ 54 Hz, 50 Hz) [H z ] F b ia s
(54 Hz < fNET < 66 Hz, 60 Hz) 3

fNET = 49 Hz -0 .8
-3
fM = 50 Hz
fSP = 50 Hz (Sollwert des Drehzahlreglers)
Slipmax = -0.4 Hz [H z]
Slipmin = 0 Hz fN O M
50
Fbias = f M 0 .4
4 9 .2 f S P + F b ia s
fN E T
fNET – fNOM – (SlipMAX – SlipMIN)/2- SlipMIN = -0.8 Hz 49
fSP+Fbias = 49.2Hz

Verwendung digitaler Ausgangssignale zur Drehzahleinstellung:

Alternativ zum Signal fbias unterstützt UNITROL 1010 auch Anstiegs- und
Reduktionssignale als Digitalausgänge zur Drehzahleinstellung. Die Digitalausgänge sind
pulsweitenmoduliert mit einem Normaltakt von 4000 ms. Je stärker die
Maschinenfrequenz an die Netzfrequenz angeglichen ist, desto kürzer sind die Pulse.

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 53


Kapitel 3 - Geräteübersicht 
M a xim u m M in im u m
-0 .4 0 0 .0 0
M ax M ax M ax (c o n fig u ra b le ) (c o n fig u ra b le )
M in M in M in
-5 .0 0 -1 .0 -0 .5 0 + 0 .5 0 + 1 .0 0 + 5 .0 0
S lip

[H z]
50%
2000 m s

1000 m s

2000 m s
1000 m s
200 m s

100 m s

200 m s

400 m s
400 m s

100 m s
P u lse

0 ms
w id th

Synchronisierung der toten Sammelschiene

UNITROL 1010 unterstützt die Synchronisierung einer toten Sammelschiene (Unet <
5%). Um die Synchronisierung einer toten Sammelschiene zu ermöglichen, muss der
Digitaleingang "Sync Dead Bus enable" konfiguriert und verwendet werden.
Der Digitaleingang sollte über den MCB des Unet PT-Schutzes verdrahtet sein, um
sicherzustellen, dass Unet < 5%.

WARNUNG!

! Bei einer unterbrochenen oder offenen Unet PT-Messung kann die


Maschine ernsthaften Schaden nehmen, wenn eine Synchronisierung
einer toten Sammelschiene vorgenommen wird.

Voraussetzungen für die Synchronisierung

UM Unet Sync dead Ausgangsverhalten


bus enable
<5% <5% 1 Befehl CB Close und Ausgang Syncrocheck gleichzeitig
angewendet
Spannungsabgleich und Steuersignal an Drehzahlregler
blockiert
<50 >5% beliebig Synchronisierung und Syncrocheck blockiert
% Spannungsabgleich und Steuersignal an Drehzahlregler
blockiert
>50 < 5% 1 Befehl CB Close und Ausgang Syncrocheck werden
% angewendet
Spannungsabgleich und Steuersignal an Drehzahlregler
blockiert
>50 < 50% beliebig Synchronisierung und Syncrocheck blockiert
% Spannungsabgleich und Steuersignal an Drehzahlregler
blockiert
>50 >50% beliebig Befehl CB Close und Ausgang Syncrocheck werden
% angewendet
Steuersignale an Drehzahlregler angewendet

Aktivierung:

Die Synchronisierung ist über Digitalausgang oder Fernzugriff möglich. Weitere


Informationen finden Sie in Kapitel 3.3.5 Digitale Eingänge, Kapitel 3.4.6 Modbus für
Fernzugriff und 6.3.5 Menüstruktur von CMT1000.

54 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 3 - Geräteübersicht

Die Funktionen Synchronisierung und Spannungsabgleich werden durch dasselbe


Aktivierungssignal – Synchronisieren – aktiviert. Ist die Synchronisierungs-SW im AVR
nicht verfügbar (d.h. die LED im SW-Optionenfenster von CMT1000 ist ausgeschaltet),
kann der Spannungsabgleich nur aktiviert werden, wenn der Digitaleingang
Synchronisieren zu hoch gesetzt ist. Ist die Synchronisierungs-SW hingegen verfügbar
(d.h. die LED im SW-Optionenfenster von CMT1000 ist eingeschaltet), aktiviert der
Digitaleingang Synchronisieren die Synchronisierungsfunktion vollständig, einschliesslich
der Möglichkeit des Spannungsabgleichs und des Ausgangs Fbias. Weitere
Informationen zum Spannungsabgleich erhalten Sie in Kapitel 3.4.2.5
Spannungsabgleich (VM).

3.4.3 Online-Bedienfunktionen

3.4.3.1 Spannungsabfall-Kompensation (VDC)

Nur für den Inselbetrieb

UNITROL 1010 bietet eine spezielle Funktion, die so genannte Spannungsabfall-


Kompensation (VDC). Diese Funktion teilt die Wirkleistungsmenge zwischen parallel mit
demselben Bus verbundenen Generatoren gleichmässig auf, indem sie den RS485-Bus
für die Kommunikation zwischen den AVRs nutzt.
Im VDC-Modus arbeiten alle AVRs im Auto-Modus mit einer Spannungsabfallsteuerung.
Jeder AVR sendet den Wert seiner eigenen Wirkleistung über den 485-Bus, während die
übrigen AVRs diese Information verwenden, um einen durchschnittlichen MAVR-Sollwert
zu errechnen und die Wirkung des Spannungsabfalls zu kompensieren. Die Sollwerte
werden berechnet, um das Spannungsniveau an der Busschiene bei 100% zu halten
(nicht einstellbar).
Um eine stossfreie Umschaltung zwischen jedem beliebigen Modus und dem VDC-
Modus zu ermöglichen, wird die Lastverteilung über eine Rampenzeit aktiviert. Die
Rampenzeit definiert den Zeitraum, bis VAR nach dem Schalten in VDC-Modus an allen
Maschinen ausgeglichen ist.
Machine voltage

100

Reactive current

Var SPmax [%]


Var SPmin

Wichtig:
Wird der VDC-Modus verwendet, so ist der Kompensationsabfall Kq auf -5% (negativer
Wert) zu setzen. Die Spannung wird bei 100% Um im VAR SP min/max gehalten.
Befindet sich VAR ausserhalb dieser Spanne, wird die Spannung in Abhängigkeit vom
eingestellten Abfall (Kq) angepasst. VDC-Modus hält die Busspannung bei 100%
innerhalb der Min- und Max-Grenzen des Var-Sollwertes.

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 55


Kapitel 3 - Geräteübersicht 
HINWEIS!
Die Lastverteilung ist nur bei abgeglichenen PTs akkurat. Die
Spannung muss mit einer Genauigkeit von 0,1% mit einem einzigen
Referenzwert abgeglichen werden.

Die Spannungsabfallkompensation kann bei zwei unterschiedlichen Buskonfigurationen


zu Einsatz kommen.
a) Busschienen-Konfiguration mit 2 Schaltern
b) Ringstruktur mit bis zu 6 Segmenten
Die Lastverteilung findet nur in direkt angeschlossenen Maschinen statt, die durch
Digitaleingänge, welche Informationen zum Schalter liefern, direkt angesteuert werden.

Gemeinsame Parameter für VDC:


Art der Netzverbindung Busschiene oder Ring
RS485 Fehler erzwingt AUTO-Modus False / True
VDC Rampenzeit 0.1 – 60.0 Sek.
Baudrate 59.9k / 57.6k
Kommunikation über RS485 zwischen parallel geschalteten Einheiten:

Jeder AVR muss mit einer einmaligen AVR-ID-Nr. konfiguriert werden, durch welche er
sich an der Busschiene identifiziert.
Die VDC-Kommunikation bezieht sich auf Daten, die über den RS485-Bus übertragen
werden, während die Betriebsart VDC sich darauf bezieht, ob diese Daten zur
Kompensation der Wirkleistung verwendet werden oder nicht. Der AVR ermöglicht die
VDC-Kommunikation (d.h. Datenübertragung über die Busschiene), sobald der Eingang
"Gen CB Closed status" aktiv ist (logische Eins) und die VDC-Software im Gerät
verfügbar ist, ausser während Standby oder wenn der Fernzugriff über RS485 aktiv ist.
Solange der AVR in Standby oder der Fernzugriff über RS485 aktiv ist, ist die VDC-
Kommunikation deaktiviert und es werden keine Daten über die Busschiene übertragen.
Sobald die VDC-Kommunikation freigegeben ist, werden die auf dem Bus verfügbaren
Daten abgenommen und zur Reglung verwendet. Dies ist nur möglich, wenn der AVR in
Betriebsart VDC geschaltet ist (z.B. über den Digitaleingang VDC Enable).

Die Verfügbarkeit der VDC-Kommunikation unabhängig von der Betriebsart (auch bei
Erregung Aus) erleichtert das Testen der Kabelverbindungen und der
Kommunikationsqualität. Das Testen erfolgt duch Erzwingen des Eingangssignals "Gen
CB Closed status" und durch Überwachung des Kommunikationsstatus mittels des in
CMT1000 integrierten VDC-Überwachungstools. Weitere Informationen über die VDC-
Überwachung erhalten Sie in Kapitel 6.3.7 Menü Communication (Kommunikation.
Die Kabelverbindungen des RS485 Bus werden in Kapitel 3.3.9.3 RS485-Schnittstelle
erläutert.

3.4.3.2 Spannungsabfallkompensation bei Busschienen-Konfiguration

Die VDC-Software ermöglicht eine Unterteilung des Netzwerks in kleinere Einheiten.


Jeder AVR kann in einem der drei vordefinierten Inselnetzwerke arbeiten, die als Primär-
und Sekundärnetze bezeichnet werden. Ist das Sekundärnetz nicht konfiguriert, wird das

56 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 3 - Geräteübersicht

Primärnetz (offener Schalter) standardmässig angewählt.

Load A Load B Load C

R S -4 8 5 R S -4 8 5 R S -4 8 5

AVR 1 AVR 2 AVR 3 AVR 4 AVR 5 AVR 6


SM SM SM SM SM SM

Abbildung 3-9 VDC-Anwendungsbeispiel mit sechs Maschinen und zwei


Netzen.
Wird ein Sekundärnetz benötigt, sollte es mit einem Digitaleingang konfiguriert werden.
Dieser Eingang bestimmt, ob der AVR für die VDC-Berechnung Daten der im Primärnetz
oder im Sekundärnetz konfigurierten Geräte verwendet. Der Anwender kann 4
verschiedene Netzwerk-IDs auswählen, abhängig von zwei Digitalausgängen. Die
Lastverteilung findet zwischen AVRs mit gleichen Netzwerk-IDs statt. Die nachstehende
Liste zeigt ein Beispel, wie die Netzwerk-IDs für jeden AVR je nach Digitaleingang zu
setzen sind.

Netzwerkart Netz-ID Digitaleingang AVR 1+2 AVR 3+4 AVR 5+6


Standard Sekundärnetz 1 Netz-ID Netz-ID Netz-ID
Sekundärnetz 2
Netz 2 Netz 1
Primärnetz 1 0 0 1 1 1
Sekundärnetz 2 0 1 1 2 2
Sekundärnetz 3 1 0 3 3 1
Sekundärnetz 4 1 1 4 4 4

Es ist zu beachten, dass die Netz-IDs so gewählt werden, dass sie die mögliche
Lastverteilung darstellen:
Netz-ID1: Lastverteilung nur im selben Bus-Segment
Netz-ID 2: Lastverteilung zwischen Last A und B
Netz-ID 3: Lastverteilung zwischen Last B und C
Netz-ID 4: Lastverteilung zwischen allen Maschinen
Die Netz-ID-Nummern der Primär- und Sekundärnetze sollten sich voneinander
unterscheiden und für jede Lastverteilungsgruppe einmalig sein.
Ist weder für Sekundärnetz 1 noch für Sekundärnetz 2 ein Digitaleingang konfiguriert, so
ist die VDC-Netz-ID auf die Netz-ID des Primärnetzes gesetzt.

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 57


Kapitel 3 - Geräteübersicht 
3.4.3.3 Spannungsabfallkompensation bei Ringkonfiguration

Der VDC-Modus kann auch in einer Ringstruktur angewendet werden, d.h. der Ring kann
unterteilt werden und der AVR teilt die Last automatisch mit den angeschlossenen
Maschinen.
Ein Ring basiert auf Segmenten mit je einem Schalter links (absteigend) und rechts
(aufsteigend). Die Anzahl an Maschinen innerhalb eines Segments ist unbegrenzt. Die
Gesamtanzahl an Maschinen ist auf 31 begrenzt.
Der Status der Schalter muss mit dem Digitaleingang des AVR (Sekundärnetz 1 und
Sekundärnetz 2) verbunden sein.
Hierbei wird Sekundärnetz 2 für den linken Schalter (absteigend) und Sekundärnetz 1 für
den rechten Schalter (aufsteigend) verwendet.

AVR 1 AVR 2
SM SM

R in g se g m e n t, te rm in a te d b y le ft a n d rig h t sid e b re a ke r

Ringsegment, abgeschlossen durch Trennschalter links und rechts

Es gilt zu beachten, dass die Netz-IDs dem Bussegment entsprechen, mit denen der
AVR verbunden ist. Der Status des AVR weist auf zwei verschiedene Inselbetriebe hin.
Primärnetz Einer der beiden Sektorenschalter ist offen
Sekundärnetz Beide Sektorenschalter sind geschlossen

Eine Ringstruktur besteht aus bis zu 6 Segmenten; nachstehend ein Beispiel mit 3
Segmenten.

Segm ent 1 Segm ent 2 Segm ent 3

SM SM SM SM SM SM

R in g se g m e n t, te rm in a te d b y le ft R in g se g m e n t, te rm in a te d b y le ft R in g se g m e n t, te rm in a te d b y le ft
a n d rig h t sid e b re a ke r a n d rig h t sid e b re a ke r a n d rig h t sid e b re a ke r

Ringsegment, abgeschlossen durch Trennschalter links und rechts

Der Hilfskontakt des Schalters muss nur innerhalb des Segments verkabelt sein. Um die

58 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 3 - Geräteübersicht

richtigen Maschinen im Hinblick auf die Lastverteilung anzuwählen, geben alle AVR die
Informationen über den Segmentschalter und ihren eigenen Standort (Segmentnummer)
über den RS485-Bus an alle anderen AVRs weiter. So kann das System eine inkorrekte
Konfiguration erkennen, welche als "VDC Ring Error" ausgegeben wird.
Falls kein linker oder rechter Schalter vorhanden ist, muss der entsprechende
Digitaleingang (Sekundärnetz 1/2) auf eine logische 1 gezwungen werden.
Jeder AVR sammelt alle Statusinformationen der Ringtrennschalter über den RS485-Bus
zur Wahl der korrekten Lastverteilungsgruppe. Ist ein Segment abgetrennt, findet die
Lastverteilung zwischen den verbleibenden Segmenten statt sowie separat im isolierten
Segment.

3.4.4 Begrenzer und Überwachungsfunktionen

3.4.4.1 Begrenzer

V/Hz-Begrenzer M a ch in e vo lta g e
[% ]
- V/Hz Kniepunktfrequenz fknee [Hz] 100
- Neigung
Neigung [%]
[H z]

fkn e e

Ie Minimal-Strombegrenzer P [W] Active power


underexcited overexcited
- Minimalbegrenzer Minimum [%] Limiter-
characteristics GENERATOR
- Begrenzer aktiv Aktiv = True/False
Iemin Reactive power
Q- Q+ [var]

UM2
MOTOR
Xq

Ie Maximal-Strombegrenzer Excitation current


- 1. Limit Maximum [%] [%]
1st limit
- Haltezeit Maximale Haltezeit [s]
2nd limit
- 2. Verzögert [%] Contin. current
Limitverzögerung Verzögerte Haltezeit
- Haltezeit [s] Hold time Hold time
[s]
- Dauer-
Strombegrenzer Permanent [%]
aktiv Aktiv = True/False

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 59


Kapitel 3 - Geräteübersicht 
PQ-Begrenzer P [W] Active power
P=100%
Die Eigenschaften werden durch 5 Punkte bestimmt underexcited overexcited
P=75%

- Q-Limit bei P = 0% Minimum Q(P @ 0%) [%] Generator


P=50%

- Q-Limit bei P = 25% Minimum Q(P @ 25%) [%] P=25%


Reactive power
- Q-Limit bei P = 50% Minimum Q(P @ 50%) [%] Q- P=0% Q+ [var]

- Q-Limit bei P = 75% Minimum Q(P @ 75%) [%] P=25%

- Q-Limit bei P = Minimum Q(P @ 100%) [%] P=50%


Motor
100% P=75%

- Spannungs- Spannungsabhängigkeit: P=100%

abhängigkeit aktiv True/False


- Begrenzer aktiv Aktiv = True/False

UM-Begrenzer (nur in PF / Var-Modus)


- Grenzwert der Minimal-Maschinenspannung Minimum [%]
- Grenzwert der Maximal-Maschinenspannung Maximum [%]
- Begrenzer aktiv Minimum Aktiv = True/False
- Begrenzer aktiv Maximum Aktiv = True/False

IM-Begrenzer
- Grenzwert des Maximal-Maschinenstroms Maximum [%]
- Zeitmultiplikator gem. IEC 60255-3, Tab. 1,
Spalte. B, stark invertierte Kennlinie Zeitmultiplikator K
- Begrenzer aktiv Maximum Aktiv = True/False
Begrenzer wird nach der von
"very inverse characteristic" gesetzten Zeit aktiv

3.4.4.2 Temperatureinfluss Begrenzer

IM-Begrenzer
M a ch in e cu rre n t IM
[% ]
T1 bei Max IM T1 [°]
P1
T2 bei IM th2 T2 [°] M a x IM

T3 bei IM th3 T3 [°] Im _ th 2 P2


T4 bei IM = 0 A T4 [°] Im _ th 3 P3
Maschinenstrom-Level IM th2[%] 25
Maschinenstrom-Level IM th3[%] P 4 C o o lin g te m p .

20 40 T1 T2 T3 T4 100 [°]

Ie-Begrenzer E xcita tio n cu rre n t Ie [% ]

T1 bei Max permanent Ie T1 [°] M ax.


C o n tin u o u s Ie P1
T2 bei Ie th2 T2 [°]
T3 bei Ie th3 T3 [°] Ie _ th 2 P2

T4 bei Ie = 0 A T4 [°] Ie _ th 3 P3
25
P4 C o o lin g te m p .
Erregerstrom-Level Ie th2 [%]
Erregerstrom-Level Ie th3 [%] 20 40 T1 T2 T3 T4 100 [°]

60 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 3 - Geräteübersicht

3.4.4.3 Doppelkanal (DCH)

Doppelkanal (DCH) ist eine optionale Funktion, welche Überwachungsfunktionen


überwacht und redundante Kanäle unterstützt, um robuste, flexible Zweikanalsysteme
aufzubauen.
Die SW-Funktion wird auch in Einkanalsystemen verwendet, um das System in den
manuellen Betrieb zu zwingen oder die Erregung auszulösen.

3.4.4.3.1 Überblick
Die Doppelkanalfunktion besteht aus folgenden Hauptkomponenten (Abbildung 3-10):

1. DCH Schutzüberwachung / Überwachung


Die Doppelkanal-Schutzüberwachung ist ein Feature mit 19
Schutzüberwachungsfunktionen, welche zur Aktivierung von zwei
Alarmausgängen und/oder einem Auslöse-Ausgang des AVR verwendet werden
können. Die Konfiguration wird in einer sogenannten Konfigurationsmatrix
vorgenommen.
Darüber hinaus können 8 Monitor-Funktionen konfiguriert werden, um 3
Überwachungs-Alarmausgänge anzusteuern. Überwachungs-Alarmausgänge
können an die Schutzüberwachungs-Alarm- und Auslöseausgänge weitergeleitet
werden.

Dank der Konfigurations-Matrix kann der Kunde bis zu 5 unabhängige digitale


Ausgangssignale definieren.

2. Unterstützung des redundanten Kanals


Kanalumschaltung, DCH Nachlauf und DCH Kommunikation
Die Kanalumschaltung dient dazu, die Steuerung an einen anderen Kanal zu
übertragen. Sie wird in der Regel verwendet, wenn der aktive Kanal auslöst, oder
unter speziellen Bedingungen (z.B. Alarmüberwachung), die im AVR konfiguriert
werden können.
Der DCH-Nachlauf ist eine Funktion, die aktiv bleibt, solange sich der AVR in
Standby befindet (d.h. nicht aktiv ist); die Sollwertüberwachung wird auf dem
anderen Kanal eingesetzt, um im Fall einer Umschaltung einsatzbereit zu sein.
Der DCH-Nachlauf unterscheidet sich vom Nachlauf zum Umschalten zwischen
Betriebsarten im selben AVR. Weitere Informationen erhalten Sie in Kapitel
3.4.4.3.7 - DCH-Nachlauf.
Die Kommunikation mit dem zweiten Kanal wird über die CAN-Schnittstelle
vorgenommen und als DCH Kommunikation bezeichnet. Über die gesamte CAN-
Busschiene werden Messungen, Statusmeldungen und Sollwerte übertragen und
von beiden Kanälen empfangen. Die Dateninformationen können am Bedienfeld,
am CMT1000 und per Fernzugriff abgerufen werden und werden für die
Kanalumschaltung verwendet.

Die in der Unterstützung des redundanten Kanals enthaltenen Funktionen


(Kanalumschaltung, Nachlauf und Kommunikation) sind so lange in Betrieb und aktiv, wie
die DCH CAN Kommunikation freigeschaltet ist und fehlerfrei läuft. Die Funktion DCH

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 61


Kapitel 3 - Geräteübersicht 
Schutzüberwachung kann jedoch unabhängig von einem zweiten Kanal verwendet
werden und ist daher auch für Einkanalanwendungen geeignet. DCH
Schutzüberwachung ist unabhängig von der DCH CAN Kommunikation.

Vor der Verwendung von DCH Schutzüberwachung und/oder von Funktionen der
Unterstützung des redundanten Kanals muss die Doppelkanal-Software im AVR
verfügbar sein (d.h. nicht gesperrt). Andernfalls ist die Konfiguration nicht möglich, und
die Ausgänge für Alarm, Auslösung und Umschaltung werden bedingungslos auf eine
logische Null (d.h. nicht aktiv) gesetzt. Das Schema in Abbildung 3-10 zeigt die
Abhängigkeiten zwischen den beschriebenen Hauptfunktionen.

D C H S u p e rv is io n
C o n fig u ra tio n M a trix
S ta tu s
(L a tc h )

S u p e rv is io n 2
F u n c tio n s
(1 9 ) 3
A larm 1 a ssig na tion

A larm 2 a ssig na tion

. . T rip assign a tio n

. .

. .

M o n ito r 20
F u n c tio n s
(8 ) 21

S ta n d b y
T rip sta tu s
c o n fig

S ta n d b y to D O
A la rm 1 sta tu s
c o n fig p o rt
S ta n d b y
A la rm 2 sta tu s
c o n fig

R e d u n d a n t C h a n n e l s u p p o rt
C hannel C hangeover
D C H F o llo w -u p (b lo c k n o t s h o w n )
D C H C o m m u n ic a tio n
2 n d C h a n n e l A la rm 1

C hannel
2 n d C h a n n e l T rip to D O
C hangeover C h a n g e o ve r sta tu s
p o rt
C o m m S ta tu s L o g ic

DCH C A N co m m u n ica tio n d a ta flo w


to 2 n d
M e a s u re m e n t &
M e a s u re m e n ts , s e tp o in t a n d channel
o th e r d a ta u s e d b y D C H C o m m u n ic a tio n
F o llo w -U p a n d u s e r in te rfa c e s

Abbildung 3-10 Schema der wesentlichen Doppelkanalfunktionen.


DCH Supervision DCH Schutzüberwachung
Configuration Matrix Konfigurationsmatrix
Supervision Functions (19) Schutzüberwachungsfunktionen (19)
Monitor Functions (8) Überwachungsfunktionen (8)
Trip status Auslösungsstatus
Standby config. Standby-Konfig.
to DO port an DO-Port
Redundant Channel support Unterstützung des redundanten Kanals
Channel Changeover Kanalumschaltung
DCH Follow-up (block not shown) DCH Nachlauf (Block nicht dargestellt)
DCH Communication DCH Kommunikation

62 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 3 - Geräteübersicht

2nd Channel Alarm 1 2. Kanal Alarm 1


2nd Channel Trip 2. Kanal Auslösung
Comm.Status Komm.Status
Channel Changeover Logic Kanalumschaltungslogik
Changeover status Umschaltungsstatus
Measurement, setpoint and other data used by DCH Messung, Sollwert und weitere Daten, die vom
Follow-up and user interfaces DCH-Nachlauf und den Benutzerschnittstellen
verwendet werden
DCH Measurement & Communication DCH Messung & Kommunikation
CAN communication data flow CAN Kommunikationsdatenfluss
to 2nd channel zum 2. Kanal

3.4.4.3.2 DCH-Schutzüberwachungsfunktionen

Die DCH Schutzüberwachung verfügt über insgesamt 21 Statussignale von


verschiedenen Schutzüberwachungsfunktionen. Sie verfügt ausserdem über zwei
Überwachungsausgänge, welche zur Erzeugung eines (globalen) Alarms und/oder einer
(globalen) Auslösung konfiguriert werden können. Wie in Abbildung 3-11 gezeigt, werden
Alarm- und Auslöse-Statussignale in einer sogenannten Konfigurationsmatrix konfiguriert.
Alarm und Auslösung sind voneinander unabhängig und können unterschiedlich
konfiguriert werden.
Die Konfigurationsmatrix ermöglicht dem Anwender, auszuwählen, welche
Überwachungsfunktion einen Alarm und/oder eine Auslösung am Ausgang der
Schutzüberwachungsfunktion erzeugt. Wenn z.B. eine Überwachungsfunktion, die zur
Erzeugung eines Alarms konfiguriert ist, eine Störung meldet, wird der Alarmstatus am
Ausgang der Konfigurationsmatrix auf Aktiv (logical true) gesetzt. Das Gleiche geschieht
mit dem Auslöse-Status, wenn die Überwachungsfunktion so konfiguriert ist, dass sie
eine Auslösung erzeugt. Die Konfigurationen von Alarm und Auslösung werden
unabhängig voneinander durchgeführt. Dies sorgt für eine hohe Flexibilität beim Design
eines produktspezifischen Systems.

Jede Überwachungsfunktion, die in der Konfigurationsmatrix konfiguriert werden kann,


hat einen Status, welcher zur Fehlererkennung verwendet wird und je nach Konfiguration
einen Alarm und/oder eine Auslösung erzeugt. Der Status jeder Überwachungsfunktion
wird mit einem Speicherregister umgesetzt, welches den Restwert aktiv (logical true)
macht, auch nachdem die Störung behoben ist und die Überwachungsfunktion keine
Störung mehr meldet. Es ist daher möglich, auch nach der Entregung der Maschine zu
bestimmen, welche Überwachungsfunktion einen Alarm oder eine Auslösung verursacht.
Das Speicherregister aller Überwachungsfunktionen kann entweder über den
Digitaleingang "Alarm Rücksetzen" (nur wenn die Störung bereits gemindert worden ist)
oder durch Abschalten des Geräts (Abbildung 3-11) gelöscht werden.

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 63


Kapitel 3 - Geräteübersicht 
D C H S u p e rv is io n

C o n fig u ra tio n M a trix


S ta tu s S u p p e rvissio n
(L a tch )

1
S u p p e rv is s io n
F u n c tio n s 2

(1 9 )
3

. .

A la rm a s sign a tion

A la rm a ss ig n a tio n

T rip a ss ig n a tio n
R eset
R e se t cle a rs (to L o g ic 0 ) e a ch . .
la tch e d sta tu s o n ly w h e n th e o n e
fro m th e m o n ito rin g fu n ctio n is
. .
a lre a d y O ff o r L o g ic 0 .

M o n ito r T rip a n d A la rm sta tu s A la rm a n d T rip m a y b e


20
m a y b e m o n ito re d fro m co n fig u re d to o u tp u t o r
F u n c tio n s
21 th e u se r in te rfa ce s n o t its sta tu s d u rin g th e
(8 )
C h a n n e l is in S ta n d b y

S ta n d b y
T rip s ta tu s
E a ch sta tu s sig n a l is la tch e d c o n fig

w h e n it g o e s to O n o r L o g ic 1
S ta n d b y to D O
( e d g e d e te ctio n ) A la rm s ta tu s
c o n fig p o rt
S ta n d b y
A la rm s ta tu s
c o n fig

Abbildung 3-11 Doppelkanal-Schutzüberwachung.


DCH Supervision DCH Schutzüberwachung
Supervision Functions (19) Schutzüberwachungsfunktionen (19)
Reset
B Reset (Rücksetzen)
Reset clears (to Logic 0) each latched status only Löscht (auf logische 0) alle eingeklingten Stati; nur
o
when the one from the monitoring function is wenn der der Überwachungsfunktion bereits auf Off
t
already Off or Logic 0. (Aus) oder auf einer logischen 0 steht.
h
Monitor Functions (8) Überwachungsfunktionen (8)
Configuration Matrix Supervision Konfigurationsmatrix Schutzüberwachung
Each
A status signal is latched when it goes to On or Jedes Statussignal wird eingeklinkt, wenn es auf On
Logic 1 (edge detection) (Ein) oder logische 1 wechselt (Kantendetektion)
l
Trip and Alarm status may be monitored from the Auslösung und Alarm können von der
a interface
user Benutzerschnittstelle aus überwacht warden
r
Alarm und Trip may be configured to output or not Alarm und Auslösung können auf einen Ausgang
its
m status during the Channel is in Standby konfiguriert werden; d.h. nicht, wenn der Kanal in
Standby ist
Sowohl die Alarm- als auch Auslösezustände sind die Ausgänge der
Konfigurationsmatrix und können mit CMT1000 und über Fernzugriff überwacht werden.
Die Alarm- und Auslösezustände können als Digitalausgänge (DO) konfiguriert werden.
Wie in Abbildung 3-11 gezeigt, sind sie jedoch nicht direkt mit dem Ausgang verbunden.
Statt dessen sind sie mit den Standby-Konfigurationskästen verbunden. Die Standby-
Konfigurationskästen (dargestellt in Abbildung 3-11, verhindern, dass Alarm und
Auslösung ihre Statuswerte während des Standby-Modus an den DO-Port ausgeben.
Diese Funktion kann zur Unterdrückung unerwünschter Alarme verwendet werden,
solange sich der Kanal im Standby befindet. Blockiert die Standby-Konfiguration den
Status von Alarm und/oder Auslösung, ist der an den DO-Port übertragene Wert eine
logische Null.
Tabelle 3-1 zeigt eine Liste aller DCH-Überwachungsfunktionen (12). Tabelle 3-2 zeigt
die 5 Statussignale weiterer Funktionen von UN1010, welche ebenfalls mit der
Konfigurationsmatrix konfiguriert werden können.

64 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 3 - Geräteübersicht

Schutzüberwachungs- Beschreibung Erkennungszeit


Funktion
SW Echtzeit-Fehler SW läuft nicht
An CMT1000: Störungsbedingung: 1ms Task nicht innerhalb
"Watchdog" 1ms fertiggestellt
MODBUS Comm. Alarm Schutzüberwachung des MODBUS hält die
An CMT1000: "Verlust der Fernzugriffsfunktion aufrecht. Aktiv, unabhängig von 1 Sek.
Fernsteuerung". "Fernzugriff".
Maschinenspannung Maschinen-PT-Überwachungsfunktion nur aktiviert 30 ms.
Verlust von einer oder zwei nachdem der Softstart beendet ist.
Phasen Störungsbedingung: Eine Störung wird erkannt,
An CMT1000: wenn die Summe von 0 mehr als 70% von Unom
"Teilverlust von UM" beträgt,
Maschinenspannung Maschinen-PT-Überwachungsfunktion nur für 60 ms.
Dreiphasensystem. Die Funktion wird erst nach
Verlust aller Phasen
Abschluss des Softstarts aktiviert.
An CMT1000: Störungsbedingung: Erregerstrom höher als
"Verlust von UM" Nulllast und Maschinenspannung < 2%
Maschinenstrom- Maschinen-CT-Überwachungsfunktion 60 ms.
Überwachung Störungsbedingung: Maschinenstrom < 2%,
An CMT1000: Maschinenspannung zwischen 90% und 110%,
"Verlust von CT" Erregerstrom ausserhalb des Bereichs zwischen
50% und 150% des Nulllast-Erregerstroms.
Maschinenspannung- Überwachung der Elektronik für die 60 ms.
Blockierungs-Überwachung Messkomponenten der Maschinenspannung an der
Phase L1 Leiterplatte (dies ist keine PT-
Phase L2 Überwachungsfunktion).
Phase L3 Störungsbedingung: Die Spannungsmessung ist
zu mehr als 10% konstant und nicht schwankend
An CMT1000:
“UMLx Blockierung”
Netzwerkblockierung Überwachung der Elektronik für die 60 ms.
Überwachung Messkomponenten der Netzwerkspannung an der
An CMT1000: Leiterplatte (dies ist keine PT-
“Unet Blockierung” Überwachungsfunktion).
Störungsbedingung: Die Spannungsmessung ist
zu mehr als 10% konstant und nicht schwankend
Maschinenstrom- Überwachung der Elektronik für die 60 ms.
Blockierungs-Überwachung Messkomponenten des Maschinenstroms an der
Leiterplatte (dies ist keine PT-
An CMT1000: Überwachungsfunktion).
"IM2 Blockierung" Störungsbedingung: Die Strommessung ist zu
mehr als 10% konstant und nicht schwankend
Steuerungsverlust Schutzüberwachung der PWM-Steuerung 500 ms.
Störungsbedingung: Erregung EIN, PWM bleibt
An CMT1000: unterhalb 12.5% von 1/Kceiling und der
"Steuerungsverlust”" Erregerstrom liegt über 250% im Vergleich zur
Nulllast.

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 65


Kapitel 3 - Geräteübersicht 
Schutzüberwachungs- Beschreibung Erkennungszeit
Funktion
Verlust der Erregung Schutzüberwachung des Erregerstroms: 500 ms.
Störungsbedingung: Erregerstrom <50% des
An CMT1000: spezifizierten Werts der Nulllast-Bedingung oder
"Verlust der Erregung”" Upwr ist <10V und PWM ist über 2/kceiling.
Temperatur- Schutzüberwachung der Reglertemperatur 2 Sek.
Level 1 Störungsbedingung: Temperatur gleich oder
An CMT1000:
"Temperaturgrenze 70°C”"
höher als 70°C.
Temperatur- Schutzüberwachung der Reglertemperatur 2 Sek.
Level 2 Störungsbedingung: Temperatur gleich oder
An CMT1000:
"Temperaturgrenze 85°C”"
höher als 85°C.
Externer Alarm Schutzüberwachung des externen digitalen 100 ms.
An CMT1000: Eingangssignals (muss im Digitaleingangsbereich
“Externer Alarm” zugewiesen werden).
Störungsbedingung: Der Digitaleingangswert wird
in den Status dieser Funktion kopiert.
RS 485 Kommunikations-Schutzüberwachung basierend auf 10 / 2 Sek.
Kommunikationsüberwachung ungenügenden Frame-Raten
An CMT1000: Störungsbedingung:
“RS485 Bad Frames” Modbus: 10 ungenügende Frames in 10 Sek,
VDC: 10 ungenügende Frames in 2 Sek,
VDC Ringstörung Diskrepanz in der Schaltererkennung im selben 1 Sek.
An CMT1000: Abschnitt bei VDC Ringkonfiguration
"VDC Ringstörung" Störungsbedingung: Derselbe Schalter wird mit
unterschiedlichem Status angezeigt
Interne Speisungs- Überwachung der gesamten internen 10 ms.
Überwachung Stromversorgung
An CMT1000: Störungsbedingung: Gemäss HW-Design
“Ausfall interne Speisung"
Überwachung der Überwachung von Digitalausgang und 24V- 10 ms.
Digitalausgänge Stromversorgung
An CMT1000: Störungsbedingung: Digitalausgangsstrom pro
"Ausfall Digitalausgang Pin grösser als 500ms oder 24V
Ausgangsspannung unter 12 VDC
Monitor Alarm 1 Konfigurierte Überwachung Alarm 2
Monitor Alarm 2 Konfigurierte Überwachung Alarm 2

Tabelle 3-1 Doppelkanal-Schutzüberwachungsfunktionen.

3.4.4.3.3 DCH-Überwachungsfunktionen
Erkennungs-
Überwachungsfunktionen Beschreibung zeit zum
Testen
FCB-Alarm Schutzüberwachung des Feldstromschalters. 1 Sek.
Rotierende Diode-Überwachungsalarm
Diodenalarm Konfigurierbar
Benötigt RDM-Software (optional)

66 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 3 - Geräteübersicht

Schutzüberwachung der Diodenüberwachungs-


Diodenauslösung Auslösung Konfigurierbar
Benötigt RDM-Software (optional)
Generatorüberspannung Konfigurierbare Überspannungs-Überwachung Konfigurierbar
Konfigurierbare Unterspannungs-Überwachung
Generatorunterspannung Konfigurierbar
Wird nach Abschluss des Softstarts aktiviert
Erregerüberstrom Konfigurierbare Überstrom-Überwachung
Schutzüberwachung des externen digitalen
Externer Alarm Eingangssignals (muss im Digitaleingangsbereich 100 ms.
zugewiesen werden).
Noterregung AUS Noterregung Aus Befehlsregister 5 ms.
Tabelle 3-2 Status der Überwachungsfunktionen, die mit der
Konfigurationsmatrix konfiguriert werden können.

3.4.4.3.4 Kanalumschalte-Logik

Wie in Abbildung 3-12, dargestellt, ist der Status der Umschaltung der Ausgang des
AND-Gates, welcher jeweils von Alarm- und Auslösungsstatus des aktuellen Kanals, des
Sekundärkanals und dem DCH-Kommunikationsstatus abhängt – letzterer zeigt die
Qualität der Kommunikation zwischen beiden Kanälen an.
Die DCH Kommunikation bezieht sich auf die zwischen beiden Kanälen über CAN
übertragenen Daten und umfasst Informationen zu Sollwert, Messungen, Statussignalen
(einschl. Alarm und Auslösung) etc. Der Status dieser Kommunikation ist eine logische
Eins (gut), wenn von der Doppelkanalfunktion kommende Daten gut und fehlerfrei
empfangen werden (CRC-Prüfung). Ist der Kommunikationsstatus hingegen eine
logische Null (schlecht), d.h. enthalten die empfangenen Daten Fehler, so wird die
Kommunikation nicht ermöglicht (es werden keine Daten empfangen) und/oder die
Konfiguration wurde nicht ordentlich aufgesetzt. Alarm und Auslösung vom
Sekundärkanal sollten mit Hilfe der DCH Schutzüberwachung im anderen Kanal
konfiguriert werden.
Für mehr Flexibilität ist die Abhängigkeit der Umschaltung von Alarm und Auslösung
konfigurierbar: Mit Hilfe von Kontrollkästchen kann konfiguriert werden, ob diese zum
AND- oder zum ODER-Gate-Eingang der Logikentscheidung (Abbildung 3-12) gehören.
Jeder Ausgang wird gemäss der in Abbildung 3-13. gezeigten Regeln bestimmt. Eine
wichtige Einstellung ist das mit dem DCH Kommunikationsstatus verbundene
Kontrollkästchen, welches zusätzlich das Signal bis zum Eingang des AND-Gates
durchlässt. Es schaltet auch die DCH Kommunikation über CAN frei. Die DCH
Kommunikation sollte zur Verwendung der Umschaltfunktionalität freigeschaltet sein, da
ansonsten der Umschaltstatus permanent auf Null steht (siehe Abbildung 3-12 und
Abbildung 3-13).
Die Entscheidungslogik in Abbildung 3-12 zeigt, dass, sobald die DCH Kommunikation
freigeschaltet ist, die Abhängigkeit des Umschaltstatus gemäss der Kontrollkästchen-
Konfiguration und der Alarm- und Auslösezustände beider Kanäle definiert ist. Sind die
Kontrollkästchen z.B. gemäss Abbildung 3-12 konfiguriert, so ist der Umschaltstatus eine
logische Eins, wenn: der Auslösungsstatus des aktuellen Kanals gleich Eins ist, der
Auslösungsstatus des Sekundärkanals gleich Null ist (d.h. keine Auslösung im
Sekundärkanal und der Sekundärkanal ist übernahmebereit), und wenn der
Kommunikationsstatus gleich Eins ist (Daten vom Sekundärkanal werden korrekt
empfangen).
Der Umschaltstatuswert wird "verklinkt" (d.h. er behält den Wert), wenn der UND-Gate-

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 67


Kapitel 3 - Geräteübersicht 
Ausgang von Null auf Eins wechselt. Der verklinkte Wert kann mit Hilfe des Reset-
Befehls gelöscht (auf Null gesetzt) werden, jedoch nur, wenn der Ausgang des UND-
Gates ebenfalls bereits auf Null steht.
Der Umschaltstatus kann einem Digitalausgangssignal des AVR zugewiesen werden. Im
Vergleich zu den digitalen Alarm- und Auslöse-Ausgangssignalen gibt der der
Umschaltung zugewiesene Digitalausgang immer den Umschaltstatus aus, unabhängig
davon, ob sich der Kanal im Standby befindet oder aktiv ist. Beim Digitalausgang für die
Umschaltung kann dies im Gegensatz zu Alarm und Auslösung nicht konfiguriert werden.

C h a n g e o v e r L o g ic
A la rm 1 sta tu s

A la rm 2 sta tu s OR

T rip sta tu s

2 n d . C h a n n e l A la rm 1 to D O
AND C h a n g e o ve r sta tu s
p o rt
OR
2 n d . C h a n n e l T rip

C h a n g e o ve r sta tu s is la tch e d
w h e n it g o e s fro m ze ro -to -o n e
D C H C o m m . S ta tu s
(e d g e d e te ctio n )

R eset
E n a b le D C H C o m m u n ica tio n
C le a rs (to ze ro ) th e la tch e d
w hen
C h a n g e o ve r sta tu s o n ly if
th e A N D o u tp u t is a lso ze ro .

DCH C A N co m m u n ica tio n d a ta flo w


to se co n d
M e a su re m e n t &
ch a n n e l
C o m m u n ica tio n

2 n d . C h a n n e l m e a su re m e n ts & S ta tu s
M e a su re m e n ts & S ta tu s a n d w ill n o t b e a va ila b le if D C H C o m m . is
S e tp o in ts fo r D C H F o llo w -U p n o t e n a b le d o r if D C H C o m m . S ta tu s
a n d u se r in te rfa ce s O k is e q u a l to ze ro (i.e . b a d q u a lity ).

Abbildung 3-12 Kanalumschaltelogik und Konfiguration.


Changeover status Umschaltungsstatus
Alarm 1 status Alarm 1 Status
Alarm 2 status Alarm 2 Status
Trip status Auslösungsstatus
nd
2 Channel Alarm 1 2. Kanal Alarm
nd
2 Channel Trip 2. Kanal Auslösung
DCH Comm. Status DCH Komm.Status
Enable DCH Communication when DCH Kommunikation freigeschaltet, wenn
DCH Measurement & Communication DCH Messung & Kommunikation
Measurement & Status and Setpoints for DCH Follow-up Messung & Status und Sollwerte für DCH
and user interfaces Nachlauf und Benutzerschnittstellen
Changeover status Umschaltungsstatus
to DO port an DO-Port
Changeover status is latched when it goes from zero-to- Umschaltungsstatus wird eingeklinkt, wenn er von
one (edge detection) Null auf Eins wechselt (Kantendetektion)
Reset Reset (Rücksetzen)
Clears (to zero) the latched Changeover status only if the Löscht den eingeklinkten Umschaltungsstatus (auf
AND output is also zero. Null); nur wenn der UND-Ausgang auch auf Null
steht
nd
2 Channel measurement & Status will not be available 2. Kanal Messung & Status nicht verfügbar, wenn

68 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 3 - Geräteübersicht

if DCH Comm. is not enabled or if DCH Comm. Status DCH Komm. nicht freigeschaltet ist oder wenn
OK is equal to zero (i.e. bad quality). DCH Komm. Status gleich Null (z.B. schlechte
Qualität).

C h e c k b o x fo r A la rm & T rip (a ls o 2 n d . C h a n n e l)

A A

A 0 (lo g ic )

C h e c k b o x fo r D C H c o m m u n ic a tio n

AND AND

A A A 0

1 (e n a b le ) 0 (d isa b le )

DCH DCH
M e a s u re m e n t & M e a s u re m e n t &
C o m m u n ic a tio n C o m m u n ic a tio n

Abbildung 3-13 Konfiguration der Kontrollkästchen-Regeln.


nd
Check box for Alarm & Trip (also 2 Channel) Kontrollkästchen für Alarm und Auslösung (auch 2.
Kanal)
Check box for DCH communication Kontrollkästchen für DCH Kommunikation
Enable Freischalten
Disable Blockieren
DCH Measurement & Communication DCH Messung & Kommunikation

Der Umschaltausgang ist zur gemeinsamen Verwendung mit dem Standby-Eingang


vorgesehen, um den redundanten Kanal zu aktivieren und den Hauptkanal zu
deaktivieren. Der Standby-Status kann über Fernzugriff oder über einen Digitaleingang
(allgemein) gesetzt werden. Abbildung 3-14 zeigt ein typisches Beispiel für einen
Umschaltausgang, um den redundanten Kanal in Standby oder Aktiv zu setzen. Der
Eingang ResetAlarm wird normalerweise verwendet, um das Speicherregister des
Umschaltausgangs zu löschen und den Hauptkanal wieder zu aktivieren (sowie den
redundanten Kanal wieder in Standby zu setzen), sobald die Störung reduziert oder
behoben ist.

M a in C h a n n e l R edundant C hannel

D O - C h a n g e o ve r D I - S ta n d b y

D I - S ta n d b y

D I - R e se tA la rm D I - R e se tA la rm

C A N in te rfa ce

Abbildung 3-14 Typische Konfiguration des Umschaltausgangs

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 69


Kapitel 3 - Geräteübersicht 
Main Channel Hauptkanal
DO – Changeover DO – Umschaltung
DI – Standby DI – Standby
DI – Reset Alarm DI – Alarm rücksetzen
Redundant Channel Redundanter Kanal
CAN interface CAN Schnittstelle

3.4.4.3.5 Verzögerung beim Umschaltausgang nach Arbeitstakt


Ein Rückschalten zu Kanal 1 ist durch Anwenden eines Reset Alarm-Signals auf Kanal 1
des AVR möglich oder durch Arbeitstakten von Kanal 1.

Um den korrekten Sollwertnachlauf auf Kanal 1 zu ermöglichen, wird der


Umschaltausgang für eine definierte Zeitdauer aktiv gehalten. Diese Zeitdauer ist mit Hilfe
des Parameters SWO Startup Hold Time konfigurierbar und ermöglicht Kanal 1, alle
Filter und Stati zu aktivieren, bevor die Steuerung wieder übernommen wird.

3.4.4.3.6 Automatische Logik


Innerhalb der DCH SW ist eine konfigurierbare Logik verfügbar, die den AVR in den
manuellen Betrieb zwingt oder automatisch die Erregung abschaltet.

A u to m a tic fo rc in g lo g ic
A la rm 1 sta tu s
M anual O N
A la rm 2 sta tu s OR
C o n tro l

M anual O N

G C B S ta tu s
AND
E xcita tio n O N
T rip AND
C o n tro l

E xcita tio n O N

Abbildung 3-15 Logik zur automatischen Erzwingung


Automatic forcing logic Automatische Erzwingung Logik
Alarm 1 Status Alarm 1 Status
Alarm 2 Status Alarm 2 Status
Manual 1 Manuell 1
GCB Status GCB (Generator-Trennschalter) Status
Trip Auslösung
Excitation ON Erregung EIN
OR ODER
AND UND
Manual ON Control Manuell EIN Steuerung
Excitation ON Control Erregung EIN Steuerung

3.4.4.3.7 DCH-Nachlauf
Der DCH Nachlauf ist eine automatische Funktion, welche im Standby-Kanal läuft und
dem eigentlichen, vom aktiven Kanal verwendeten Sollwert nachläuft, um einen
stossfreien Übergang während des Umschaltens zu ermöglichen. Der DCH Nachlauf
unterscheidet sich vom Kanal-Nachlauf, welcher zur stossfreien Umschaltung zwischen

70 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 3 - Geräteübersicht

Betriebsarten innerhalb desselben Kanals verwendet werden und auch in Systemen


verwendet werden kann, die keine Doppelkanal-Software unterstützen. Weitere
Informationen zum Kanalnachlauf finden Sie in Kapitel 3.4.1.5 - Kanal-Nachlauf.
Der DCH Nachlauf verwendet die Sollwertinformationen des aktiven Kanals über die
CAN-Schnittstelle. Während des DCH-Software-Betriebs sendet der aktive Kanal die
Sollwerte der aktuellen Betriebsart und der Betriebsart Manuell über die CAN-
Schnittstelle. Diese beiden Werte sind verzögerte, aus den Messungen des aktiven
Kanals berechnete Sollwerte; die Verzögerung minimiert den Fehlereinfluss auf die
Sollwertberechnung (z.B. Messfehler durch PT-Störung) und verbessert die stossfreien
Eigenschaften bei der Umschaltung.
Zum Zeitpunkt der Umschaltung entscheidet der Standby-Kanal, ob der Sollwert vom
aktiven Kanal (über die CAN-Schnittstelle) abgenommen wird oder von dessen aktueller
Messung, bevor er aktiv wird. Die Entscheidung hängt von der Betriebsart beider Kanäle
ab:

Befinden sich beide Kanäle in derselben Betriebsart (ausgenommen OpenLoop),


wird der Sollwert vom aktiven Kanal abgenommen, d.h. verzögerter Sollwert über
CAN.
Ist im Standby-Kanal die Betriebsart Manuell freigeschaltet, wird der Sollwert vom
aktiven Kanal abgenommen, d.h. verzögerter Sollwert über CAN.
Ist im Standby-Kanal die Betriebsart Open Loop freigeschaltet, wird der Sollwert
nach dem Umschalten auf Null gesetzt.
Bei allen anderen, oben nicht beschriebenen Möglichkeiten wird der Sollwert aus
den aktuellen Messungen des Standby-Kanals errechnet, d.h. nicht aus CAN.
Unter diesen Umständen wird der Sollwert auf der Basis der verzögerten
Messungen des eigenen Kanals errechnet. Die Verzögerung minimiert den
Fehlereinfluss auf die Sollwertberechnung und verbessert die stossfreien
Eigenschaften bei der Umschaltung.

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 71


Kapitel 3 - Geräteübersicht 
Tabelle 3-3 Sollwert-Nachlauflogik Hinweis: SP = Sollwert (Setpoint)
Betriebsart Standby AVR
Auto Manuell PF VAR Openloop
Sync
(Offene
VDC
Schleife)

Be- Auto Manueller


Berechnet aus Berechnet aus
triebs- Sync Auto SP des SP des
Standby AVR Standby AVR SP = 0%
art VDC aktiven AVR aktiven
Messungen Messungen
AVR
Aktiv Manuell Manueller
Berechnet aus Berechnet aus Berechnet aus
SP des
Standby AVR Standby AVR Standby AVR SP = 0%
aktiven
Messungen Messungen Messungen
AVR
AVR PF Manueller
Berechnet aus Berechnet aus
SP des PF SP des
Standby AVR Standby AVR SP = 0%
aktiven aktiven AVR
Messungen Messungen
AVR
VAR Manueller
Berechnet aus Berechnet aus
SP des VAR SP des
Standby AVR Standby AVR SP = 0%
aktiven aktiven AVR
Messungen Messungen
AVR
Openloop Manueller
Berechnet aus Berechnet aus Berechnet aus
SP des
Standby AVR Standby AVR Standby AVR SP = 0%
aktiven
Messungen Messungen Messungen
AVR

Die dunkelgrauen Felder zeigen den Sollwert-Nachlauf von der CAN-Schnittstelle


(höhere Zuverlässigkeit).

Einschränkungen
Der DCH-Nachlauf wird während der Synchronisierung nicht unterstützt. Wird ein
Doppelkanalsystem eingerichtet, sollte die Option Synchronisieren nur auf einem Kanal
verfügbar sein.
Fern-Sollwert über Analogeingänge sollte vermieden werden, wenn eine beliebige
Funktion der Unterstützung des redundanten Kanals verwendet wird. Dies würde die
DCH-Nachlauf-Funktionalität beeinflussen, so dass diese nicht ordnungsgemäss arbeiten
kann.

3.4.4.3.8 DCH-Kommunikation: Konfiguration und Kompatibilität


Wie in Kapitel 3.4.4.3.3 DCH-Überwachungsfunktionen erklärt, muss die DCH-
Kommunikation freigeschaltet sein, damit die Umschaltfunktion genutzt werden kann. Ist
die DCH-Kommunikation freigeschaltet, werden Messungen, Sollwerte und
Statusanzeigen vom Sekundärkanal gelesen und validiert, solange der DCH-
Kommunikationsstatus eine logische Eins ist, d.h. korrekt konfiguriert, freigeschaltet und
frei von Kommunikationsstörungen.

Die Doppelkanalsoftware ist nur teilweise mit dem UN1000-PM40 Modul kompatibel. Die
DCH Schutzüberwachung kann zusammen mit dem UN1000-PM40 verwendet werden,
da sie nicht vom CAN-Kommunikationsstatus und dessen Aktivierung abhängt. Ein PM40
Modul kann hingegen nicht im selben Gerät eingesetzt werden, in dem Umschalt-

72 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 3 - Geräteübersicht

und/oder DCH-Nachlauf-Funktionen notwendig sind. Selbst wenn die DCH-


Kommunikation freigeschaltet werden kann, hat der Betrieb der UN1000-PM40 eine
höhere Priorität, und die DCH-Datenübertragung wird angehalten, sobald der AVR einen
UN1000-PM40 auf dem CAN-Bus detektiert. Diese Priorisierung ist im AVR festgelegt
und nicht konfigurierbar.

Selbst ohne Funktionen der Unterstützung des redundanten Kanals kann ein
Doppelkanalsystem mit UN1000-PM40 aufgebaut werden, indem man Analog- und
Digitaleingänge und -ausgänge als Kommunikationsschnittstelle zwischen den AVRs
nutzt. Darüber hinaus können Alarm- und Auslöse-Ausgangssignale der DCH-
Schutzüberwachung verwendet werden, um die Funktionalität bis zu einem gewissen
Grad zu erweitern.

Die AVR-ID sollte in beiden Kanälen mit derselben Nummer konfiguriert sein. Dabei sollte
ein Kanal als Hauptkanal und der andere als redundanter Kanal konfiguriert sein. Die
Kanalidentifizierung kann mit CMT1000 oder über Fernzugriff konfiguriert werden. Nur
ein Kanal sollte aktiv sein, der andere in Standby. Zur Sicherung wird die Verwendung
von Verriegelungsschutzkontakten (extern verbunden) empfohlen. Der Standby-/Aktiv-
Status beider Kanäle kann mit CMT1000 überwacht werden. Weitere Informationen
erhalten Sie in Kapitel 6.3 PC Software-Tool.

3.4.4.4 Überwachung rotierender Dioden (RDM)

Ziel und Zweck der Diodenüberwachung ist es, folgende Fehler zu erkennen:
Diodenunterbruch
Diodenkurzschluss
Sie wird in bürstenlosen Erregersystemen verwendet und kann nur indirekt durchgeführt
werden, da die Dioden in den Rotor integriert sind. Siehe Beispielschaltkreis für die
Erregung in Abbildung 3-16.

Regulator

ie AC Exciter Synchronous Machine

Ie

Abbildung 3-16 Überwachung rotierender Dioden

RDM-Parameter

Nennerregerfrequenz f Exc Nominal [Hz]


(Maschine):
Erregerzeitkonstante: Tconst Exc [s]

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 73


Kapitel 3 - Geräteübersicht 
Diodenüberwachung aktiv: Aktiv = TRUE/FALSE
Diodenalarmstufe: Alarmstufe [%]
Diodenalarm-Verzögerung: Alarmverzögerung [s]
Diodenauslösestufe: Auslösestufe [%]
Diodenauslöse-Verzögerung: Auslöseverzögerung [s]

Im Falle einer Störung im rotierenden Stromrichter evaluiert das Gerät den


Wechselstrom, der im Erregerfeldkreis angelegt wird.
Liegt im rotierenden Erreger ein Unterbruch vor, löst das Gerät einen ALARM aus.
Liegt im rotierenden Stromrichter ein Kurzschluss vor, löst das Gerät eine AUSLÖSUNG
aus.
Zusätzlich zu den oben stehenden Parametern muss die Maschinenfrequenz vor der
Verwendung der RDM-Funktion (in den Systemdaten) konfiguriert werden.

3.4.5 Verschiedene Funktionen

3.4.5.1 FCB-Steuerung

Feldschaltersteuerung
FCB-Steuerung ist eine alternative Methode zur Steuerung des Feldschalters. Die
Steuerung ist aktiv, wenn die FCB-Befehlssignale konfiguriert sind.

Excitation ON Input
1s
Close FCB Command Output
1s
Open FCB Command Output

FCB closed Status Input

PWM-Control

FCB closed Status FALSE Input


1s 1s
Alarm (MODBUS) Output

74 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 3 - Geräteübersicht

3.4.6 Modbus für Fernzugriff

Fernzugriff ist eine Funktion zur Überwachung und Steuerung des AVR mit dem
MODBUS-Protokoll. Diese Funktion kann in Anwendungen verwendet werden, in denen
eine Fernsteuerung bevorzugt wird (z.B. Offshore) und/oder eine kundenspezifische
Schnittstelle benötigt wird.
Die nachfolgenden Abschnitte erklären die Fernzugriff-Software und deren Konfiguration.
Die elektrischen Anschlüsse werden in Kapitel 3.3.9 Kommunikationsschnittstellen.
beschrieben. Es wird empfohlen, vor dem Lesen dieses Abschnitts Kapitel 3.4.7
Zugriffsebenen zu lesen, um ein besseres Verständnis über die Software-Fähigkeiten zu
erhalten.

3.4.6.1 Überblick

Mit der Funktion Fernzugriff ist der Zugriff auf das Gerät über ein als MODBUS-Master
konfiguriertes abgesetztes Terminal mit RS485 oder Ethernet TCP/IP möglich. Die
Kommunikationswahl hängt von den Anforderungen der Anwendung ab. Da VDC jedoch
eine dedizierte RS485-Verbindung benötigt, ist Ethernet TCP/IP bei der Verwendung von
VDC die einzig mögliche Wahl. Wenn VDC nicht benötigt wird, kann der Fernzugriff mit
Hilfe der RS485-Schnittstelle ermöglicht werden. Weitere Informationen über die
Kommunikationsschnittstellen finden Sie in Kapitel 3.3.9 Kommunikationsschnittstellen

Die Fernzugriff-Funktion ermöglicht dem Leser, Register (Messungen, Sollwerte und


andere Informationen) vom AVR zu lesen und zu schreiben. Das Dokument, das die
MODBUS-Registertabelle beschreibt, ist normalerweise auf der mit den Geräten
mitgelieferten CD-ROM enthalten. Es kann ausserdem bei ABB bestellt werden. Die
Hersteller- und Kontaktinformationen finden Sie in Kapitel 1.5 - Herstelleradresse.

Die Funktion unterstützt maximal ein abgesetztes MODBUS-Terminal. Es muss


sichergestellt sein, dass Anfragen von nur einem abgesetzten Haupt-Terminal gesendet
werden, wobei dieselbe Kommunikationsschnittstelle verwendet werden muss (RS485
oder Ethernet TCP/IP). Gehen mehrere Anfragen von verschiedenen Schnittstellen ein,
können sie über dieselbe Schnittstelle beantwortet werden, über die sie ankommen.
Diese Methode wird jedoch nicht empfohlen und sollte nicht angewendet werden.

Um mit dem Gerät zu kommunizieren, sollte das abgesetzte Terminal je nach


vorgesehener Anwendung eine definierte Zugriffsstufe im AVR erhalten:
Überwachungszugriff, d.h. nur Lesezugriff, oder Steuerzugriff, d.h. Lese- und
Schreibzugriff auf Register. Weitere Informationen über Zugriffsstufen finden Sie in
Kapitel 3.4.7 - Zugriffsebenen.

3.4.6.2 Kompatibilität

Die Fernzugriff-Funktion über RS485 kann nicht zusammen mit dem VDC verwendet
werden. Werden sowohl Fernzugriff als auch VDC benötigt, sollte der Fernzugriff über
TCP/IP mit Hilfe eines externen Gateways verwendet werden. Ist VDC nicht notwendig,
kann der Fernzugriff entweder über RS483 oder über Ethernet erfolgen. Weitere
Informationen erhalten Sie in Kapitel 3.3.9 - Kommunikationsschnittstellen.

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 75


Kapitel 3 - Geräteübersicht 
3.4.6.3 Konfiguration

Für den Fernzugriff über RS485 sollte eine gewisse Anzahl an Parametern konfiguriert
werden: Protokoll (Modbus RTU oder TCP), Aktivierung (der Funktionen über RS485),
Baudrate, Antwortverzögerung und andere sind in Kapitel 6.3.7 Menü Communication
(Kommunikation) erläutert.

Der Wert der Modbus-Slave-ID wird sowohl für Fernzugriff über RS485 als auch über
Ethernet TCP/IP verwendet; es gibt keine Differenzierung der physikalischen
Schnittstelle. Dieser Wert kann zwischen 1 und 247 konfiguriert werden; letzteres ist der
Standardwert. Wird der Wert zwischen 1 und 63 konfiguriert (mit Ausnahme von 32) und
ist auf die für die Kommunikation mit CMT1000 verwendete Modbus-Slave-ID
abgestimmt, tritt eine Einschränkung in Kraft: in diesen Fällen ändert der AVR die Slave-
ID des Fernzugriffs beim Neustart auf 247. Die Modbus-Slave-ID für den Fernzugriff kann
ohne Einschränkungen auf einen Wert zwischen 64 und 247 konfiguriert werden. Dieser
Bereich wird für die meisten Anwendungen empfohlen.

Die für den Zugriff auf CMT1000 verwendete Modbus-ID ist eine Zahl zwischen 1 und 63,
abhängig von der AVR-ID und der Kanalidentifizierung (Haupt- oder redundanter Kanal),
auch wenn die Doppelkanalfunktion nicht verwendet wird. Wird die Parametrisierung mit
CMT1000 durchgeführt, so wird die für CMT1000 verwendete Modbus-ID im MODBUS-
Überwachungsfenster angezeigt. Diese Zahl sollte nicht als Modbus-Slave-ID für den
Fernzugriff verwendet werden. Weitere Informationen erhalten Sie in Kapitel 6.3.7 Menü
Communication (Kommunikation.

3.4.7 Zugriffsebenen

Im Allgemeinen haben Digitaleingänge bei der Steuerung des AVR die höchste Priorität.
Der Fernzugriff für Steuersignale, z.B. Erregung EIN, ist nur möglich, wenn der
Digitaleingang nicht zugewiesen ist.
Drei verschiedene Operatoren haben Zugriff auf das UN1010-Gerät: Bedienfeld,
CMT1000 oder Fernzugriff. Zwar können alle Operatoren gleichzeitig Daten lesen, aber
nur einer hat Steuerzugriff und die Befugnis, Parameter in den AVR zu schreiben oder zu
ändern. Diese Nebenläufigkeit wird im Hauptregler des AVR verwaltet, indem jedem
Operator eine bestimmte Zugriffsebene bzw. ein Privileg zugewiesen wird:
Lokaler Steuermodus (Standard)
Das UN1010-Gerät befindet sich standardmässig im lokalen Steuermodus.
Bedienfeldsteuerung (höchste Priorität)
Der Kunde kann die Steuerung übernehmen, um Parameter zu ändern. Das
UN1010-Gerät schaltet automatisch in den lokalen Steuermodus zurück. Wenn ein
Bediener die Steuerung mit dem Bedienfeld übernimmt, sind andere Operatoren
gesperrt.
CMT1000-Steuerung (mittlere Priorität)
CMT1000 kann mit dem Ziel verbunden werden, wo drei verschiedene
Zugriffsstufen definiert werden: Offline, Überwachung und Steuerung.
Ist die Bedienfeld-Steuerung freigeschaltet, kann CMT1000 nicht zur Änderung von
Parametern in den Steuermodus gesetzt werden.
Wird der CMT1000-Steuermodus verwendet, so blockiert CMT1000 andere
CMT1000-Anwendungen bzw. den Fernzugriff auf das Anlagensteuerungssystem.
Ist CMT1000 vom Ziel abgetrennt, schaltet das UN1010-Gerät in den lokalen
Steuermodus zurück.

76 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 3 - Geräteübersicht

Fernzugriff (niedrigste Priorität)


Der Fernzugriff wird nur gewährt, wenn sich das UN1010-Gerät im lokalen
Steuermodus befindet.

Die Zugriffsstufe jedes Bedieners wird im AVR-Hauptregler gespeichert und zur Freigabe
und Verweigerung von Zugriffsrechten genutzt. Ein Bediener kann eine Änderung seiner
Zugriffsstufe beim AVR-Hauptregler beantragen, z.B. von Überwachung auf Steuerung.
Zugriffsänderungen zu Überwachung werden normalerweise ohne Einschränkungen
gewährleistet, da alle Quellen gleichzeitig vom AVR ablesen können.
Ein Antrag auf Änderung der Zugriffsstufe kann abgelehnt werden, wenn mehr als ein
CMT1000 und/oder mehr als ein Fernzugriff-Gerät versuchen, eine Verbindung zu
demselben AVR einzurichten. UN1010 unterstützt die gleichzeitige Anbindung von einer
CMT1000 und bis zu zehn unabhängigen Fernzugriff-Verbindungen pro Gerät (maximal).
Werden diese Grenzen überschritten, kann ein oder können alle Bediener ihren Zugriff
verlieren und gehen offline. Diese Praxis wird von ABB nicht empfohlen. Wie die
Zugriffstufe vom Bedienfeld, von der CMT1000 und über Fernzugriff geändert werden
kann, wird in den folgenden Abschnitten erläutert. Weitere Informationen über die
UN1010-Schnittstellen erhalten Sie in Kapitel 6 - Bedienung.
Das Bedienfeld befindet sich normalerweise in Betrieb Überwachung. Durch Betätigen
der Taste LOC erhält das Bedienfeld Zugriffsrechte. Alle weiteren Operatoren werden
gesperrt.

3.4.7.1 CMT1000

CMT1000 verwaltet Anträge auf Änderung der Zugriffsrechte (Offline, Überwachung und
Steuerung) mit Hilfe eines graphischen Schiebereglers im Software-Hauptfenster. Der
Schieberegler zeigt den aktuellen Zugriffsstatus vom AVR und ermöglicht dem
Anwender, diesen durch Schieben zu ändern. Weitere Informationen zu den
Benutzerschnittstellen erhalten Sie in Kapitel 6 - Bedienung.
Der Wechsel in den Steuermodus ist nicht gewährleistet, wenn sich da Bedienfeld im
lokalen Modus befindet. Ist das Anlagensteuerungssystem über Fernzugriff in den
Steuermodus gesetzt, zwingt es die CMT1000 in den Überwachungsmodus. Dies
bedeutet, dass das Anlagensteuerungssystem lediglich Lesezugriff hat.
Offline oder abgetrennt (kein Zugriff)
Hat ein Operator den Status Offline, so stuft der AVR-Mikrocontroller diesen als
nicht an UN1010 angeschlossen ein. Es findet daher kein Datenaustausch mit
diesem AVR statt. Nur wenn CMT1000 als Operator verwendet wird und ein
kompatibler AVR erkannt wird, wird eine geringe Datenmenge ausgetauscht, um
die AVR-ID-Informationen im Hauptfenster der Software anzuzeigen.
Überwachung (Lesezugriff)
Hat ein Operator Überwachungszugriff, können Daten nur vom Gerät abgelesen
werden (z.B. Messungen, Parameter usw.). Solange dieser Zugriffsmodus besteht,
können im AVR keine Daten geändert werden. Alle Operatoren, d.h. Bedienfeld,
CMT1000 und Fernzugriff, können gleichzeitig Überwachungszugriff auf den AVR
haben; d.h. alle können gleichzeitig vom selben AVR ablesen.
Steuerung (vollumfänglicher Lese- und Schreibzugriff)
Hat ein Operator Steuerzugriff, so hat er die vollumfängliche Steuerung über das
Gerät inne (d.h. er kann Daten lesen und schreiben). Alle Operatoren können
Steuerzugriff beantragen, dieser wird jedoch nur jeweils einem Operator
zugewiesen, je nach dessen Priorität.

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 77


Kapitel 3 - Geräteübersicht 
3.4.7.2 Fernzugriff

Zugriffsebenen werden über Fernzugriff auf Anfrage über Modbus-Protokoll geändert.


Der Steuerzugriff wird nur gewährt, wenn sich kein weiterer Operator im
Steuerungsmodus befindet. Weitere Informationen erhalten Sie im Dokument UN1010
Modbus Referenz: Dok. Nr. 3BHS358281 E80.

78 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch




Kapitel 4 - Installation und Lagerung

4.1 Allgemein

Kapitel 4 – Installation und Lagerung enthält sämtliche Anweisungen zur


Installation und Lagerung des Erregersystems. Es enthält darüber hinaus
Informationen über die Entsorgung und das Recycling der Materialien.

4.2 Sicherheitsregeln

HINWEIS!
Die allgemeinen Sicherheitsregeln in Kapitel 2 - Sicherheitshinweise
müssen vor Beginn der Arbeiten am Erregersystem gelesen und
verstanden werden.

HINWEIS!
Stromrichterkomponenten können während des Transports des
Erregersystems beschädigt werden.

4.3 Auspacken

Die Einheit muss so sorgfältig wie möglich ausgepackt werden, d.h. ohne
Gewaltanwendung und mit den geeigneten Werkzeugen.
Die Einheit sollte einer Sichtprüfung unterzogen werden, um sie auf
mögliche Transportschäden zu untersuchen. Beschwerden zu Defekten
durch unsachgemässen Transport sind unverzüglich an die
Empfangsstelle oder den letzten Spediteur zu richten.

HINWEIS!
Die Einheit ist sichtbar beschädigt:
Ein sicherer Betrieb ist nicht möglich.
Die Einheit darf auf keinen Fall installiert und in Betrieb
genommen werden.

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 79


Kapitel 4 - Installation und Lagerung 
4.4 Montage

Die Einheit wird mit vier Schrauben montiert.


Siehe Massbild für Befestigungslöcher und Rastermass.
Montageanleitung siehe Kapitel 3.3 - Hardware
Die Einheit muss in trockenen, staubfreien Innenräumen
installiert werden, die keine Gase, Säuredämpfe oder
ähnliches beinhalten.

Montage

Rackmontage Wandmontage
UNITROL 1010 ist für eine
Rackmontage oder aufrechte
Wandmontage ausgelegt.
Für eine optimale Kühlung sollte um

50 m m
die Einheit herum ein Abstand von
ca. 50 mm eingehalten werden.

111 m m

U N IT R O L ® 1 0 1 0
50 m m

HINWEIS!
Elektrostatische Entladung kann die Elektrik und Elektronik
beschädigen!
Leiterplatten oder andere empfindliche Bauteile niemals ohne
entsprechende Vorsichtsmassnahmen berühren.
Die Bauteile niemals ohne Erdungsband am Handgelenk
berühren.
Platzieren Sie die Leiterplatte bzw. das Bauteil auf einer
geerdeten Arbeitsfläche, welche gegen elektrostatische
Entladungen geschützt ist.
Halten Sie eine Leiterplatte stets an der Kante.
Gehen Sie mit fehlerhaften Leiterplatten äusserst vorsichtig
um.

80 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 4 - Installation und Lagerung

4.5 Installation

Die Emissionsgrenzen gemäss der Norm EN 61000-6-4 können nur erfüllt


werden, wenn die Verbindungen für die Stromversorgung und den
Feldausgang an jedem Ende geerdete abgeschirmte Kabel verwenden.
Wir empfehlen ausserdem die Verwendung abgeschirmter Kabel für
Analog- und Digitalverbindungen.
Die Anschlussklemmen befinden sich in drei Ebenen an der Vorderseite
der Einheit:
- Leistungselektronik, Klemmennummern 1 bis 2
Querschnitte 0,2 bis 4 mm (AWG 10 bis 30)
17

2
- Elektronik, Klemmennummern 16 bis 55 0,2 bis 2.5 mm (AWG 12 bis 30)

Das Gehäuse muss an Klemme 17 mit 4 mm2 geerdet werden. Für die
abgeschirmten Kabel sind zusätzliche Erdungsklemmen vorgesehen. Der
Erdschluss sollte so kurz wie möglich gehalten werden.

4.5.1 Einschaltstrom von UNITROL 1010

Aufgrund der grossen internen DC Kondensator könnte der


Einschaltstrom sehr hoch werden, besonders mit einer starken
Spannungsquelle.
Folgende Anweisungen müssen befolgt werden, damit das UNITROL
1010 Gerät nicht beschädigt wird.

Erregungsleistung wird vom Generatorausgang über


Nebenschluss- einen Shunt-Trafo genommen.
Speisung  Immer einen Erregungs-Speisetrafo benutzen
 Erregungstransformator darf nicht >10kVA sein.

Erregungsleistung wird vom PMG genommen.


PMG Speisung
 PMG Ausgangsleistung darf nicht > 10kVA sein.

Erregungsleistung wird vom zusätzlichen Statorwicklung


Hilfswicklungen des Generators genommen.
 Keine Massnahmen müssen getroffen werden.

Erregungsleistung wird direkt von einer


Hilfsspannungsquelle genommen.
Hilfsspeisung
 Immer einen Erregungs-Speisetrafo benutzen
 Erregungstransformator darf nicht >10kVA sein.

Erregung wird von einer Batterie genommen


DC Batterie  Einschaltstrom muss von einem Widerstand begrenzt
werden

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 81


Kapitel 4 - Installation und Lagerung 
HINWEIS!
Dieser Einschaltstrom muss durchschnittlich auf 150A begrenzt
werden, sonst könnte das Gerät beschädigt werden.

4.6 Lagerung

Die nachfolgend beschriebenen Lagerungsschritte sind in der


entsprechenden Reihenfolge zu befolgen, um Schäden oder eine
Verschlechterung der Qualität durch Korrosion, Schmutz oder
mechanische Beschädigungen zu verhindern. Die entsprechenden
Vorsichtsmassnahmen sind vom Zeitpunkt der Einlagerung bis zum
Zeitpunkt der Installation einzuhalten.

4.6.1 Lagerungsbedingungen

Die Anlagenteile müssen original verpackt gelagert werden.


Es muss sichergestellt werden, dass die folgenden
Umgebungsbedingungen während der gesamten Lagerzeit erfüllt bleiben.
ABB empfiehlt, die Lufttemperatur und die relative Luftfeuchtigkeit
konstant zu halten.
Lufttemperatur: 0 °C bis +55 °C

4.6.2 Entsorgung

Gebrauchte Materialien können als Rohmaterialien für Recycling und


andere Zwecke dienen. Hinsichtlich einer ökologischen Trennung und
Entsorgung der Materialien wenden Sie sich bitte an Ihre
Gemeindeverwaltung oder an die örtliche Abfallentsorgungsgesellschaft.
Die Leiterplatten lassen sich einfach entfernen. Die Leiterplatten müssen
entfernt und von einem zugelassenen Unternehmen entsorgt werden.
Umweltschädigende Bauteile wie Kondensatoren müssen von den
Leiterplatten getrennt werden.
Entsorgen Sie folgende Bauteile gemäss der lokalen Bestimmungen:
Kondensatoren
Leiterplatten
Elektronikbauteile

82 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 4 - Installation und Lagerung

4.7 Anweisungen zum Recycling

Das unsachgemässe Entsorgen elektrischer Einrichtungen kann die


Umwelt gefährden. Es ist daher äusserst wichtig, dass Elektrobauteile
von Fachleuten entsorgt werden.
Metallgehäuse, Abdeckung und Frontplatte sind nicht umweltschädlich
und können der Wiederverwertung zugeführt werden.
Die Leiterplatten müssen entfernt und von einem zugelassenen
Unternehmen entsorgt werden. Umweltschädigende Bauteile wie
Kondensatoren müssen von den Leiterplatten getrennt werden.
Das Design und die Auslegung der Unitrol 1000-Geräte sind
umweltfreundlich. Die Leiterplatten lassen sich einfach entfernen.
Die Produkte können auf zwei Arten entsorgt werden. Das Produkt kann
von Hand demontiert oder in einem Schredder zerkleinert werden.

4.7.1 Manuelle Demontage

Das Produkt wird von Hand demontiert; die Teile werden je nach
Materialien folgendermassen sortiert:
• Aluminium (Schaltschränke, Kühler, usw.)
• Kunststoffe
• Leiterplatten
Metallteile (Eisen, Kupfer und Aluminium) sind einfach wieder zu
verwerten; andere Materialien unterliegen lokalen Regelungen.

4.7.2 Mechanisches Schreddern

Bei dieser Methode wird das Produkt mechanisch in kleine Teile zerlegt.
Die Materialien werden mit Hilfe eigener Sortiermethoden sortiert.
Bauteile, die umweltschädigende Materialien enthalten, müssen jedoch
vor dem Schreddern entfernt werden.

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 83




Kapitel 5 - Inbetriebnahme

5.1 Allgemein

Die Inbetriebnahme sollte von qualifiziertem Inbetriebnahmepersonal


durchgeführt werden.

5.2 Sicherheitsregeln

Die Sicherheitsregeln gemäss Kapitel 2 - Sicherheitshinweise sind


unbedingt zu befolgen.

WARNUNG!

! UNITROL 1010-Einheiten arbeiten mit gefährlichen Spannungen bis zu


300 V AC oder 300 V DC.
Die unsachgemässe Handhabung stromführender Teile kann zum Tod
oder zu Verletzung von Personen oder zu Schäden in der Umgebung
führen.
Mögliche Risiken sind weitgehend ausgeschlossen, wenn die Einheit
ordnungsgemäss und in Übereinstimmung mit diesen Weisungen
gehandhabt wird.

WARNUNG!

! UNITROL 1010-Einheiten arbeiten mit gefährlichen Spannungen bis zu


300 V AC oder 300 V DC.
Die unsachgemässe Handhabung stromführender Teile kann zum Tod
oder zu Verletzung von Personen oder zu Schäden in der Umgebung
führen.
Mögliche Risiken sind weitgehend ausgeschlossen, wenn die Einheit
ordnungsgemäss und in Übereinstimmung mit diesen Weisungen
gehandhabt wird.

Nach Abschalten der Einheit muss durch Messen sichergestellt werden,


dass an den Klemmen keine Mess- oder Steuerspannungen >50V
anliegen. An einem unterbrochenen Feldkreis wird der
Eingangskondensator durch interne Schaltkreise langsam entladen.

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 85


Kapitel 5 - Inbetriebnahme 
Um ein unbeabsichtigtes Schliessen offener Spannungskreise durch
Dritte zu verhindern, sollten die betreffenden Spannungskreise an der
Unterbruchstelle gekennzeichnet sein (z.B. durch einen Warnhinweis).
Vor dem Einschalten ist zu prüfen, ob die Anschlussklemmen gemäss
Anlagenschaltbild verdrahtet sind.

5.3 Einstellhilfen

Alle Parameter müssen bei der Erstinbetriebnahme kontrolliert werden.


Siehe Beschreibung der Parameter in Kapitel 3.4.1.6 Beschreibung der
Parameter und Beschreibung der aufgezeichneten Einstellungen in
Kapitel 7.3 - Standard-Arbeitsschritte bei der Wartung.
Parametereinstellungen, Standardwerte

Übersicht Parameterblöcke
Einstellung Systemdaten
Soft Start
Auferregung
Begrenzer
Sollwerte
Spannungsabfall-Kompensation
Digitale Ein-/Ausgänge
Analogeingänge
Analogausgänge
Synchronisierung
Diodenüberwachung
PSS
Doppelkanal
AVR Zeit und Datum
Datenlogger
Kommunikation ID-Definition
Schnittstellenkonfiguration
AVR Ethernet-Einstellungen
MODBUS-Schutzüberwachung
VDC-Überwachung
Feinabstimmung Sollwerteinstellung
Auto
PF/Var/PQ-Begrenzer
Manueller/Ie-Begrenzer

5.3.1 Einstellhilfen

5.3.1.1 Setup \ System Data, Ceiling Factor Kceil


(Einstellung \ Systemdaten, Deckenfaktor Kceil)

Der folgende Abschnitt beschreibt die Bestimmung des Deckenfaktors auf zwei
unterschiedliche Arten.
Wir empfehlen die Messung:

86 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 5 - Inbetriebnahme

Ue max 100 U PWR


K ceil
Ueo = PWMnoload
UM Nominal
Uemax: Maximale
Regulator
Ausgangsspannung

Ueo: Ausgangsspannung bei U emax


Nennspannung der SM E U eo
Maschine (Maschine im
Leerlauf)

PWM Leerlauf: Reglerausgabeleistung bei Leerlauf (PWM)

Definition: Der Deckenfaktor Kceil bestimmt das Verhältnis zwischen der maximalen
Ausgangsspannung des Reglers und der Erregerspannung, welches für die
Leerlauferregung benötigt wird und somit als Mass für eine mögliche Übererregung der
Maschine dient.

Beispiel: Das Regelerausgangssignal (PWM) bei Leerlauf zeigt 20% bei Nennspannung
100
K ceil =5
20

Berechnungsmethode
Leistungselektronikspeisung Dreiphasig Uemax = 1.40 * UPWR - 8 V
Einphasig Uemax = 1.25 * UPWR - 8 V
DC Uemax = 0.98 * UPWR - 8 V

Beispiel
Spezifikationen Leistungselektronikversorgung UPWR = 240 V,
einphasig
Leerlauf-Erregerspannung Ueo = 50V

Berechnung Uemax = 1.25 * 240 V - 8 V = 292 V


Kceil = 292 V/50 V = 5.8 p.u.

HINWEIS!
Der Wert von Kceiling muss zwischen 5 und 15 liegen, um eine
optimale und stabile Regelung zu erreichen. Andernfalls muss der
Eingangsspannungswert reduziert werden.

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 87


Kapitel 5 - Inbetriebnahme 
HINWEIS!
Der Deckenwert muss für eine Maschine berechnet werden, die
bei Nennlast läuft. Daher kann die Deckenfaktormessung mit PWM
erst in Betracht gezogen werden, nachdem die Maschine ihre
Nennbetriebstemperatur erreicht hat.

5.3.1.2 Setup \ System Data, Machine Reactance Xq (non-saturated)


(Einstellungen \ Systemdaten, Maschinenreaktanz Xq (nicht gesättigt)

- Schenkelpolmaschine: Xq ≈ 0.7 to 0.5 Xd


- Maschine mit Vollpolläufer (Turbo):Xq ≈ Xd

5.3.1.3 Setup \ Soft Start


(Einstellungen \ Softstart)

Der Softstart muss mit der Anfahrzeit der Maschine übereinstimmen. Die
Softstartrampe sollte 100% der Nennspannung erreichen, nachdem die Maschine die
Nennfrequenz erreicht hat.

5.3.1.4 Setup \ Field Flashing


(Einstellungen \ Auferregung)

Die Auferregung muss Spannung aufbauen, darf jedoch die Maschine nicht
übererregen. Die Auslegung einer gut funktionierenden Auferregung ist eine
anspruchsvolle Aufgabe. Der maximale Erregerstrom der Auferregungskreise muss
zwischen 10% und 15% von Ie Leerlauf liegen.

5.3.1.5 Setup \ Limiters, in Manual and Open Loop Mode


(Einstellungen \ Begrenzer, Betriebsarten Manuell und Open Loop)

In den Betriebsarten Manuell und Open Loop sind keine Begrenzer aktiv.

5.3.1.6 Setup \ Limiters \ Operational Limits \ UM Limiter


(Einstellungen \ Begrenzer \ Betriebsgrenzen \ UM-Begrenzer)

Die Begrenzungswerte des UM-Begrenzers sind in der Regel gleich gesetzt wie der
Sollwertbereich des Spannungsreglers (Betriebsart Auto)

Sollwert Auto UM-Begrenzer Beispiel


Minimum = Minimum 90%
Maximum = Maximum 110%

88 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 5 - Inbetriebnahme

5.3.1.7 Setup \ Limiters \ Operational Limits \ Ie Limiter


(Einstellungen \ Begrenzer \ Betriebsgrenzen \ Ie-Begrenzer)

Je nach Maschinendaten und Empfehlungen des Maschinenlieferanten.

5.3.1.8 Setup \ Limiters \ Operational Limits \ IM Limiter


(Einstellungen \ Begrenzer \ Betriebsgrenzen \ IM-Begrenzer)

Je nach Maschinendaten und Empfehlungen des Maschinenlieferanten.

5.3.1.9 Setup \ Limiters \ Operational Limits \ Q Limiter


(Einstellungen \ Begrenzer \ Betriebsgrenzen \ Q-Begrenzer)

Je nach Maschinendaten und Empfehlungen des Maschinenlieferanten.

5.3.1.10 Setup \ Digital I/Os, Configuration


(Einstellungen \ Digitale I/Os, Konfiguration)

Software-Konfiguration der digitalen I/Os


Klemme als Eingang oder Ausgang definieren
Klemme zum gewünschten Signal zuweisen
Polarität wählen
Hinweis:
Ein Digital-IO kann gleichzeitig als Eingang und als Ausgang konfiguriert werden.

5.3.1.11 Setup \ Analog Inputs / Outputs, Configuration


(Einstellungen \ Analog-Ein-/-Ausgänge, Konfiguration)

Softwarekonfiguration der Analogeingänge


Klemme zum gewünschten Signal zuweisen
Signalstufe des Eingangssignals definieren [Uin 0% bis Uin 100%].
Wird der Eingang als Digitaleingang verwendet, muss der gewünschte Signalname
im Menü zugewiesen werden.

Softwarekonfiguration der Analogausgänge


Klemme zum gewünschten Signal zuweisen
Signalstufe des Ausgangssignals definieren [Uout 0% bis Uout 100%].
Signalstufe des Feldstroms definieren [Ie 0% bis Ie 100%].

5.3.1.12 Setup \ Digital I/Os, Selection of Operating Mode


(Einstellungen \ Digitalein-/-ausgänge, Wahl der Betriebsart)

Die Betriebsart wird über die Digitaleingänge gewählt. Zu diesem Zweck dürfen höchstens
10 Eingänge von folgenden Signalen belegt sein:

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 89


Kapitel 5 - Inbetriebnahme 
Betriebs- Zuzuweisende Digitaleingänge
art
Stand SYN Gen CB Parallel Manuell Freigabe Frei- PF Var
by Closed mit Frei- Open Loop gabe Frei- Frei-
Status Netzstatus gabe VDC gabe gabe
Standby 1 X X X X X X X X
Sync 0 1 X X X X X X X
Manuell 0 0 X X 1 X X X X
Open Loop 0 0 X X 0 1 X X X
VDC 0 0 1 0 0 0 1 X X
PF 0 0 1 1 0 0 0 1 X
Var 0 0 1 1 0 0 0 0 1
Auto 0 0 0 X 0 0 X X X
mit *) 0 0 1 X 0 0 0 0 0

*) mit Statik oder Kompensation


0 = logische 0 oder offen 1 = logische 1, X = nicht relevant

Hinweis: Soll ein Eingang permanent auf einer logischen Null stehen, kann er
softwareseitig invertiert werden. In diesem Fall gilt der Eingang als belegt.
Die Eingänge DI9 bis DI14 können als virtuelle Digitaleingänge verwendet werden, auch
wenn sie nicht in Analogeingänge als Digitaleingänge definiert sind.

5.3.1.13 Setup \ Synchronization


(Einstellungen \ Synchronisierung)

Die Maschinenfrequenz muss stets höher sein als die Netzfrequenz und kann nicht durch
einen positiven Schlupf synchronisiert werden.

5.3.1.14 Setup \ Diode Monitoring


(Einstellungen \ Diodenüberwachung)

Die Erreger-Nennfrequenz muss eingestellt werden. Bei allen anderen Parametern muss
der Standardwert beibehalten werden.

fexc = Pexc x fgen / Pgen fexc Erreger-Nennfrequenz


Pexc Generator-Nennfrequenz
fgen Anzahl der Polpaare in der Erregermaschine
Pgen Anzahl der Polpaare im Generator

5.3.1.15 Setup \ PSS


(Einstellungen \ PSS)

ABB bietet PSS-Parameterberechnungen und Stabilitätsstudien. Bitte kontaktieren Sie uns


bei weiteren Fragen.
Weiterführende Informationen erhalten Sie in den folgenden Dokumenten:
UNITROL 1020 Power System Stabilizer (PSS) Engineering Notes
Dok. Nr. 3BHS351450 E01

90 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 5 - Inbetriebnahme

Simplified Computer Representation for Power System Stability Studies


UNITROL 1020 and UNITROL 1010
Dok. Nr. 3BHS354059 E01
Siehe Herstellerinformationen, Kapitel 1.5 - Herstelleradresse.

5.3.1.16 Setup \ Double Channel


(Einstellungen \ Doppelkanal)

Die Doppelkanalkonfiguration hängt von der Anwendung und den Anschlüssen ab.
Weitere Informationen zur Konfiguration finden Sie in 3.4.4.3 Doppelkanal (DCH).

5.3.1.17 Tune \ Setpoint Adjust, Step


(Abstimmung \ Sollwert einstellen, Sprung)

Betriebsart Maximal einstellbarer Sollwertsprung innerhalb


von 10 s
Manuell ±50%
Open Loop ±20%
PF ±0,2
Var ±50%
Auto ±20%

5.3.1.18 Tune (Abstimmung), Reihenfolge der Prioritäten

Werden mehrere Betriebsarten gleichzeitig von den Digitaleingängen ausgewählt, gilt die
folgende Reihenfolge der Prioritäten:

Priorität Betriebsart Anmerkung


1. bzw. Top Standby
2. Sync
3. Manuell
4. Open Loop
Nur aktiv, wenn Status Gen CB Geschlossen aktiv
5. VDC
ist und Status Parallel mit Netz nicht aktiv ist
6. PF Nur aktiv, wenn Status Parallel mit Netz aktiv ist
7. Var Nur aktiv, wenn Status Parallel mit Netz aktiv ist
8. bzw.
Auto Aktiv, wenn keine andere Betriebsart aktiv ist.
niedrigste

5.3.1.19 Tune (Abstimmung), Auto

Das PID-Einstellungs-Tool befindet sich auf der CMT1000 CD. Folgende Einstellungen
können auf der Grundlage der Maschinendaten voreingestellt werden.

Integralzeitkonstante Ta
Liegt innerhalb des Bereichs von Td„ der Hauptmaschine.
Einstellung: Ta = Td„ (typischer Wert 2 bis 5 s).

Vorhaltezeitkonstante Tb

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 91


Kapitel 5 - Inbetriebnahme 
Diese kompensiert ungefähr die Lastzeitkonstante TE des Erregers.
Einstellung: Tb = 0.7 bis 1.0 * TE (typischer Wert 0,1 bis 0,3 s).

Proportionaler Anstieg Vp
Dies ist die wichtigste Einstellung und hängt vor allem vom Steuersystem ab.
Ist der Deckenfaktor Kceil korrekt eingestellt, sollten Werte zwischen 10 und 40 zu einer
stabilen Regelung der Maschine führen.

Für die erste Erregung wird ein Standardwert von 20 gesetzt.

Hinweis: Da der Faktor Kceiling Vp aus allen Betriebsarten beeinflusst, sollte dieser Wert
vor der Abstimmung des AVR unbedingt berechnet werden. Hat sich Kceiling nach der
Abstimmung geändert, muss der AVR erneut abgestimmt werden.

Wirkleistungseinfluss Kq
Bei Maschinen, welche ohne Aufspanntransformator mit dem festen Netz oder über eine
Busschiene mit anderen Synchronmaschinen verbunden sind, muss die Statik Kq auf
einen negativen Wert von -5 bis -20% gesetzt werden. Ein höherer negativer Wert macht
die Maschine unabhängiger von Spannungsschwankungen im Netz. Dies stabilisiert die
Wirkleistung oder den Verbrauch in solchen Konfigurationen. Bei niedrigen negativen
Werten unterstützt die Maschine die Netz- oder Busschienenspannung.
Bei Maschinen mit Aufspanntransformatoren kann der Spannungsabfall des
Transformators teilweise durch positive Kq-Werte kompensiert werden.

Beispiel
Aufspanntransformator Reaktanz = 12%
Kompensation Kq = +7%
= 12% - 5%

 Nach dem
Aufspanntransformator
Abfall um 5%

5.3.1.20 Communication \ MODBUS (Remote Access)


(Kommunikation \ MODBUS (Fernzugriff)

Den Werkseinstellungen nach ist MODBUS gesperrt.


Um MODBUS verwenden zu können, muss der Parameter MB_Enable auf True gesetzt
werden; dann müssen die Parameter ins EEPROM geschrieben werden. Danach muss
UNITROL 1010 neu gestartet werden. Dieser Schritt muss für alle Änderungen an
Parametern im Zusammenhang mit MODBUS vorgenommen werden. Andernfalls treten
die Änderungen nicht in Kraft. Dies dient zum Schutz gegen unbeabsichtigtes
Überschreiben der Einstellungen durch MODBUS selbst und somit gegen einen Verlust
der Verbindung zu UNITROL 1010.

Standardkonfiguration Antwortverzögerung: 10ms


Bit Rate = 19200
Framing = gerade
RTU: Protokoll des RS485

92 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 5 - Inbetriebnahme

Slave-ID
Null und Werte über 247 sind reserviert, d.h. der für die Slave-ID gültige Bereich liegt
zwischen 1 und 247. Der Standardwert ist 247. Der empfohlene Bereich liegt zwischen 64
und 247, aufgrund des möglichen Einflusses der für den Zugriff auf CMT1000
verwendeten Modbus-ID. Weitere Informationen erhalten Sie in Kapitel 3.4.6 – Modbus für
Fernzugriff

Keep-Alive-Zeit
Der Parameter “MB_KeepAliveTime” legt fest, in welchem Zeitraum das "Keep-Alive-Bit"
in Steuerwort 1 geändert werden muss. Gültige Einstellungen sind 1 bis 120 Sekunden
und 0 zur Sperrung der Verbindungsüberwachung.

Keep-Alive-Action
Sobald der Taktgeber die Schutzüberwachungszeit erreicht, wird ein "Modbus
Kommunikations-Alarm" ausgelöst und eines der Ereignisse kann mit dem Parameter
“MB_KeepAliveAction” ausgewählt werden.

Priorität der Eingangssignale


Keines der Signale, die einem physikalischen Eingang (Digital oder Analog) zugewiesen
wurden, kann über Modbus-Zugriff überschrieben werden. Daten werden ignoriert.

Konfigurierbare Modbus-Signale
UNITROL 1010 enthält eine frei konfigurierbare Signalliste, aus der das benötigte Signal
mit einem Zugriff ausgelesen werden kann.

Zugriffsebenen
Der Modbus Fernzugriff teilt die AVR-Steuerung mit der CMT1000 und dem SCP-
Bedienfeld. Der Steuerzugriff muss entsprechend gewährt werden, siehe Kapitel 3.4.7
Zugriffsebenen.

Weitere Informationen erhalten Sie im Dokument UN1010 Modbus Reference, Dok.-Nr.


3BHS348611 E80

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 93


Kapitel 5 - Inbetriebnahme 
5.4 Arbeiten an der Maschine im Stillstand

Vorprüfungen
Prüfen der Verkabelung, Vergleich der Anschlüsse mit den
Diagrammen.

ACHTUNG!
Prüfen Sie die Isolationsfestigkeit der Anlage mit dem Isolationsprüfer.
Während der Prüfung kann die Ausrüstung durch die Prüfspannung
beschädigt werden.
Trennen Sie die Kabelverbindungen mit UNITROL 1010

Hilfsspannung UAUX einschalten


Parameter anpassen
Messspannung und Stromtransformatorkreise prüfen
Feldwiderstand messen
Eingangs- und Ausgangssignale prüfen
Niedriglast-Prüfung Externe Leistungselektronik-Zufuhr (3x <300 V
AC)
- Betriebsart Open Loop
- Ie-Regler optimieren
Begrenzereinstellungen gemäss Leistungsdiagramm des Kunden
anpassen

5.5 Arbeiten an der Maschine im Betrieb

5.5.1 Leerlaufprüfung (Nenndrehzahl, nicht synchronisiert)

Auferregung und Entladung in Betriebsarten Auto und Manuell


Softstart in Betriebsart Auto
Sollwertbereich anpassen, Spannungsregler optimieren
V/Hz-Begrenzer: Der Schaltpunkt fknee ist standardmässig auf 48 Hz gesetzt.
Bei 60 Hz-Maschinen sollte fknee auf ca. 58 Hz gesetzt sein.

5.5.2 Prüfungen unter Last

Statorstrommessung, interne P- und Q-Messung, Statik/Kompensation.


Die Statik/Kompensation ist standardmässig auf 0% gesetzt. Wird die Maschine direkt
parallel zum starren Netz oder über eine Busschiene zu anderen Synchronmaschinen
betrieben, muss die Statik Kq unbedingt vor der ersten Synchronisierung auf einen
Wert von ca. -10% gesetzt werden. Der Wirkstrom muss während der ersten

94 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 5 - Inbetriebnahme

Parallelschaltung sorgfältig überwacht werden. Falls er nach der ersten


Synchronisierung unkontrolliert ansteigt, ist entweder die Strompolarität der IM2-
Messung oder die CT-Phasenposition falsch.

Lastabwurf über-/untererregt

Iemin-/Iemax-Begrenzer optimieren

PQ-Begrenzer optimieren
Die Einstellungen des PQ-Begrenzers müssen mit denen des Generatorschutzes
abgestimmt werden. In der Regel sollte der Begrenzer um mindestens 5% niedriger
eingestellt sein.

PF- und Var-Regler, Stabilität, Sollwertbereich.


Für einen ordnungsgemässen Betrieb des PQ-Begrenzers muss der PF-/Var-Regler
abgestimmt werden, auch dann, wenn diese Betriebsarten nicht verwendet werden.

5.5.3 Synchronisierung

Voraussetzung für die korrekte Funktion der


Synchronisierung ist, dass kein Fehler in der
Phase oder Grössenordnung zwischen UNET
und UM vorliegt, sei es durch eine falsche
Verbindung oder durch die netz- und
generatorseitigen PT-Verhältnisse.

Eine weitere Voraussetzung ist die korrekte


Drehrichtung der drei Phasen, sowohl
maschinen- als auch linienseitig.

Isolator Trenner
GCB GCB (Generator-Trennschalter)
Starpoint-Isolator Sternpunkt-Trenner
Open: GCB is closed, start Excitation Offen: GCB geschlossen, Erregung starten
Open: SM does not rotate, Measure phase and tension at Offen: SM dreht nicht, Phase und Spannung an beiden
both terminals with UN1000 Klemmen mit UN1000 messen

Messung des Phasenwinkels an den Spannungen UNET und UM


Trennschalter öffnen, Leistungsschalter (CB) schliessen. Aus Sicherheitsgründen
müssen die Messungen nicht nur mit Monitor\Oscilloscope oder Monitor\Sync Diagram
(Überwachung\Oszilloskop oder Überwachung\Sync-Diagramm,) sondern auch mit
einem externen Oszilloskop vorgenommen werden.

"Blinde" Synchronisierung
Überwachung des Synchronoskops (Monitor\Sync Diagram – Überwachung\Sync-
Diagramm) durch Blockieren des Leistungsschalter-Schliessmechanismus.

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 95


Kapitel 5 - Inbetriebnahme 
“Live"-Synchronisierung

Ereignisaufzeichnung mit einem Synchronoskop.

ACHTUNG!
Das Synchronoskop muss auf "12 Uhr" stehen. Steht das
Synchronoskop auf "6 Uhr", ist ein Spannungsanschluss nicht korrekt.
In anderen Positionen wird entweder die Messung an inkorrekten
Phasen durchgeführt, oder eine Phasenverschiebung durch die
Anschlussgruppe eines Aufspanntransformators wurde nicht
kompensiert.

ACHTUNG!
In diesem Zustand muss die Phasenwinkeldifferenz 0° betragen.
Andernfalls ist das Messkabel falsch angeschlossen. UNITROL 1010
kann eine falsche Polarität nicht erkennen. Eine Parallelschaltung bei
falscher Polarität kann zu ernsthaften Schäden führen.
Es darf keine Phasenverschiebung durch einen der beiden
Messtransformatoren oder durch eine Anschlussgruppe eines
Aufspanntransformators vorkommen.

ACHTUNG!
Vorsicht beim Öffnen des Sternpunkts des Primärspannungsbereichs
des PT

Generatortransformatoren messen
nicht immer die volle
Primärspannung

Ist der Neutralpunkt offen, empfängt


der Transformator die volle
Primärspannung

96 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 5 - Inbetriebnahme

5.6 Abschliessende Arbeiten nach der Inbetriebnahme

Schreiben der zuletzt angepassten Parameter in das EEPROM, so dass diese


im Gerät gespeichert sind. Speichern der entsprechenden Einstellungen in
einer INI-Datei oder Drucken der INI-Datei (siehe Kapitel 9.3 –
Parametereinstellungen, Standardwerte).
Die INI-Datei kann mit einem Editor (Word, NotePad oder WordPad) geöffnet
und ausgedruckt werden.

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 97




Kapitel 6 - Bedienung

6.1 Allgemein

HINWEIS!
ABB empfiehlt regelmässiges Training des Bedienungspersonals.

6.2 Sicherheitsregeln

GEFAHR!
Gefährliche Spannung.
Es besteht die Gefahr eines Stromschlags.

HINWEIS!
Vor dem Betreiben des Erregersystems müssen die allgemeinen
Sicherheitshinweise in Kapitel 2 - Sicherheitshinweise gelesen und
verstanden werden.

ACHTUNG!
Während der Inbetriebnahme des Geräts werden die Parameter gesetzt.
Sie dürfen nicht nachträglich geändert werden, ohne mögliche Folgen
zu bedenken.
Wird das Erregersystem mit inkorrekten Daten betrieben, kann dies zu
unzulässigem Betrieb, reduzierter Steuergenauigkeit oder Schäden an
der Einrichtung führen.
Nur qualifiziertes und zertifiziertes Personal darf das Gerät bedienen,
d.h. Personen, die mit dem Erregersystem und den damit verbundenen
Risiken vertraut sind.

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 99


Kapitel 6 - Bedienung 

6.3 PC Software-Tool

Das in UNITROL 1010 verwendete PC Software-Tool heisst CMT1000. Release 6.000 ist
nicht mit früheren Releases kompatibel.

6.3.1 Allgemein

Parameter können mit der benutzerfreundlichen Software CMT1000 für Microsoft Windows
konfiguriert und optimiert werden. CMT1000 greift auf UN1010 über eine serielle Punkt-zu-
Punkt-Verbindung über USB oder über die Ethernet-Schnittstelle zu und ermöglicht den
Fernzugriff. Die Anschlussoptionen für die Verwendung von CMT1000 sind in Kapitel 3.3.9
– Kommunikationsschnittstellen beschrieben.

Grundlegende Funktionen von


CMT1000
Konfiguration der Parameter
und Eingang-
/Ausgangssignale.
Ablesen von Messwerten.
Trending-Funktion zur
Regleroptimierung
(Oszilloskop,
Leistungsdiagramm)
Upload/Download der
Parameterdatei
PID-Abstimmung,
Sollwertsprung und weitere
leistungsstarke
Inbetriebnahme-Tools.

Der Betrieb der CMT1000 Software wird in Kapitel 6.3 – PC Software-Tool beschrieben.

6.3.2 Systemanforderungen für CMT1000 Release 6.000

Minimum: Pentium 1 GHz oder gleichwertiger Prozessor. Empfohlen: Pentium III


oder Celeron 1GHz oder gleichwertiger Prozessor oder höher
Minimum 512 MB RAM.
Minimale Bildschirmauflösung 800x600 Pixel. Empfohlen: 1024 x 768 Pixel oder
höher.
CD-ROM-Laufwerk.
Microsoft® Windows TM XP, Vista oder Win 7.
Minimum 10GB freier Festplattenspeicherplatz.

100 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 6 - Bedienung

6.3.3 Installation der CMT1000 Software

Vertriebsrechte:
CMT1000 wurde mit der Lab VIEW Software entwickelt und wird ohne Lizenzkosten und -
gebühren vertrieben. Die Urheberrechte für LAb VIEW liegen bei National Instruments
International Distribution (NIID).

“Copyright © [02-03-20] National Instruments Corporation.“

Legen Sie die CMT1000 CD in das CD-ROM-Laufwerk.


Öffnen Sie das
Hauptverzeichnis der CD.

1 Treiberinstallation
Öffnen Sie CMT1000 CMT1000
Installer Files\USB Driver.

Doppelklicken Sie auf


InstallUSBdriver.exe

Das folgende Fenster erscheint


und schliesst sich nach einigen
Sekunden wieder.
Erscheint das folgende
Fenster, klicken Sie auf
Continue Anyway und dann
Next, Next etc.

Verbinden Sie das Gerät mit dem mitgelieferten USB-Kabel mit Ihrem PC. Das Fenster
"Neue Hardware gefunden" öffnet sich. Klicken Sie "Next", bis das Gerät installiert ist.

2 CMT1000 Installation
Öffnen Sie C) CMT1000
Installer Files und
doppelklicken Sie auf
Setup.exe

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 101


Kapitel 6 - Bedienung 
Klicken Sie Next

Wählen Sie I accept the


License Agreement (Ich
akzeptiere die
Lizenzbedingungen)

Klicken Sie Next

Wählen Sie I accept the


License Agreement (Ich
akzeptiere die
Lizenzbedingungen)

Klicken Sie Next

102 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 6 - Bedienung

Klicken Sie Next

Klicken Sie Finish

Schliessen Sie das USB-Kabel


an und prüfen Sie im Geräte-
Manager, ob UNITROL 1000
unter Ports aufgelistet ist

3 PC Firewall-Konfiguration

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 103


Kapitel 6 - Bedienung 
Klicken Sie Start – Settings –
Network Connections –
Change Windows Firewall
Settings
(Start – Einstellungen –
Netzwerkverbindungen –
Windows Firewall Einstellungen
ändern)

Klicken Sie die Registerkarte


Exceptions (Ausnahmen) und
Add Port (Port hinzufügen)

Tragen Sie bei Namen ein:


Scanning
und bei
Port: 5002

Verfahren Sie gleichermassen


mit Port 5003

104 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 6 - Bedienung

6.3.4 CMT1000 starten

CMT1000 kommuniziert über USB oder Ethernet mit dem AVR. Weitere Informationen
über die Hardware-Anschlüsse erhalten Sie in Kapitel 3.3.9 Kommunikationsschnittstellen.
Starten Sie die Anwendung CMT1000 V6.000 aus Start – Programme

oder mit Hilfe der Desktop-Verknüpfung

6.3.4.1 Konfiguration der Schnittstelle (CMT1000 Konfiguration)

Bevor die Kommunikation mit


dem AVR erstellt werden kann,
muss die Verbindungsart in
CMT1000 spezifiziert werden.
Die Verbindungsart wird im
Schnittstellenkonfigurations-
Fenster spezifiziert, auf welches
der Anwender aus dem
Hauptfenster von CMT1000 Abbildung 6-1 Schnittstellenkonfiguration.
zugreifen kann (Abbildung 6-1).

Verbindung über einen USB-Port vom PC aus (kein Ethernet)

1. Zur Verbindungsherstellung über den


USB-Port des PC klicken Sie zunächst
die Registerkarte "Serial" (1).
2. Klicken Sie Ok (2), um die Änderungen
zu speichern, oder Abbrechen, um die
Konfiguration abzubrechen.

Abbildung 6-2 USB COM Port-Konfiguration.

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 105


Kapitel 6 - Bedienung 
Wird der entsprechende COM-Port nicht gefunden, prüfen Sie, ob die benötigte COMx im
Betriebsystem korrekt konfiguriert ist oder von einer anderen Anwendung verwendet wird.
Normalerweise für COM verwendete Port-Einstellungen:
Basic I/O-Port-Adresse 3f8
Interrupt Request Line (IRQ): 4

Verbindung über einen Ethernet-Port vom PC aus (TCP / IP)

1. Um den AVR über eine TCP/IP-


Verbindung anzuschliessen, wählen
Sie die Registerkarte "TCP/IP". Siehe
Abbildung 6-3.
2. Tragen Sie die IP-Adresse des
abgesetzten Bedienfelds in das Feld
Remote IP-Adresse ein und drücken
Sie Enter auf der Tastatur. Es sollte
automatisch ein Ping-Prozess initiiert
werden, um zu prüfen, ob das
abgesetzte Bedienfeld mit MODBUS
TCP erreicht werden kann.
Nach einigen Sekunden sollte der
Ping-Prozess abgeschlossen sein,
und es erscheint eine Meldung, ob
das abgesetzte Bedienfeld erreicht
werden konnte oder nicht.
Die Meldung "Verbindung OK" zeigt
an, dass das abgesetzte Bedienfeld
erreicht werden konnte und die
Verbindung in Ordnung ist. Wird die Abbildung 6-3 Konfiguration der Remote IP-
Meldung "Nicht erreichbar" angezeigt, Adresse.
prüfen Sie, ob Ethernet, Gateway,
Firewall und/oder Verkabelung
ordnungsgemäss konfiguriert und
installiert sind. Weitere Informationen
zur Konfiguration siehe Kapitel 3.3.9
Kommunikationsschnittstellen.
3. Der Ping-Prozess wird periodisch wiederholt und sollte einige Sekunden, nachdem die
letzte Meldung angezeigt wird, starten. Die Meldung "Verbindung OK" zeigt an, dass
das abgesetzte Bedienfeld erreicht werden konnte und die Verbindung in Ordnung ist.
Wird die Meldung "Nicht erreichbar" angezeigt, prüfen Sie, ob Ethernet, Gateway,
Firewall und/oder Verkabelung ordnungsgemäss konfiguriert und installiert sind. Weitere
Informationen zur Konfiguration siehe Kapitel 3.3.9 Kommunikationsschnittstellen.
Der Ping-Prozess wird periodisch wiederholt und sollte einige Sekunden, nachdem die
letzte Meldung angezeigt wird, starten.
4. Drücken Sie die Taste Ok, um die Konfiguration zu speichern, oder Abbrechen, um die
Änderungen zu verwerfen.
Hinweis: Die Meldung "Verwendet" kann erscheinen, wenn die IP-Adresse bereits von
CMT1000 verwendet wird. Diese Meldung kann ignoriert werden.

106 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 6 - Bedienung

6.3.4.2 Kommunikation mit dem AVR

Sobald die Schnittstellenverbindung


konfiguriert ist, führt CMT1000 einen
Scan durch, um den AVR über die
angewählte Schnittstelle (USB oder
Ethernet) zu erkennen. Während
des Scans (wenige Sekunden)
können die Zutrittsebenen
(Steuerung und Überwachung) nicht Abbildung 6-4 CMT1000 während des Scannens nach
geändert werden. AVR

Sobald ein AVR erkannt wird, zeigt


CMT1000 die AVR-ID und die
Kanal-Identifizierung (Haupt- oder
redundanter Kanal) an. Die
Zutrittsebene/-art wird mit der
grünen Schiebeleiste gesteuert und
kann nun auf Überwachungs- oder
Steuerzugriff geändert werden. Ist Abbildung 6-5 CMT1000 Offline
CMT1000 offline, werden die
meisten Parameter aus dem PC-
Speicher gelesen. Nur die im
Hauptfenster angezeigten
Informationen werden aus dem
Gerät gelesen.

Solange CMT1000 Überwachungs- oder Steuerzugriff hat, erscheint das Hauptfenster


wie in Abbildung 6-6 und Abbildung 6-7. In diesem Fall werden alle Parameter, auf die
über die Menüs zugegriffen werden kann, aus dem Gerät gelesen.
Eine grüne LED ("EEPROM") in der
rechten Fensterseite zeigt an, ob
alle Parameter im RAM im
nichtflüchtigen Speicher des
Gerätes gespeichert sind oder nicht.
Die (grüne) LED leuchtet auf, wenn
alle Parameterwerte mit den im
EEPROM-Speicher gespeicherten Abbildung 6-6 CMT1000 während des
Überwachungszugriffs
übereinstimmen.

Ist die LED dunkel, wurde


mindestens ein Parameter geändert
und sein Wert geht nach Neustart
des Geräts verloren.
Um alle Parameter mit CMT1000 im
EEPROM zu speichern, klicken Sie
"Parameter in EEPROM schreiben"
im Menü Datei. Abbildung 6-7 CMT1000 während des Steuerzugriffs

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 107


Kapitel 6 - Bedienung 
AVR-Scan-Fehler: LinkNotFound (Link nicht gefunden)

Beim CMT1000-Scan kann es bis


zu einer Minute dauern, bis der
AVR erkannt ist, vor allem, wenn
die Verbindung über Ethernet
hergestellt wurde. Wird in dieser
Zeit kein AVR erkannt, erscheint
die Meldung LinkNotFound (Link
nicht gefunden) im Hauptfenster Abbildung 6-8 Meldung LinkNotFound, wenn der AVR
(Abbildung 6-8). Prüfen Sie, ob der nicht gefunden werden kann oder wenn CMT1000
AVR tatsächlich angeschlossen keinen Zugriff auf die Kommunikationsschnittstelle hat
ist, indem Sie die Konfiguration
und/oder Hardware prüfen.
Auch nach Anzeige der Meldung
LinkNotFound führt CMT1000 den
Scan im Hintergrund weiter, bis
der AVR erkannt wird.
Detaillierte Informationen zur
Konfiguration finden Sie in 3.3.9.1
USB-Port.

6.3.5 Menüstruktur von CMT1000

Das Hauptfenster von CMT1000 wird in Abbildung 6-9 gezeigt und ist der Ausgangspunkt für
den Zugriff auf alle Software-Funktionen. Der Zugriff auf die Software-Funktionen ist vom
Menü aus möglich; alle Menüpunkte sind nach Funktionalität gruppiert.

File (Datei): Parameter


laden/speichern und
optionale SW freigeben.
Monitor (Überwachung):
Online-Messung
Setup (Einstellungen):
Parameter setzen
Communication
(Kommunikation):
IDs/Ports/MODBUS setzen
Tune (Abstimmung): Regler Abbildung 6-9 Main Window of CMT1000
abstimmen
Help (Hilfe): Software-
Informationen

Die folgenden Abschnitte beschreiben die Menüorganisation und Fensterinhalte von


CMT1000.

108 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 6 - Bedienung

WICHTIG!
Alle in diesem Benutzerhandbuch gezeigten Software-Fenster wurden
mit Microsoft Windows (R) XP Standard erstellt. Die meisten können
mit der Maus oder durch Klicken auf das Kreuz oben rechts
geschlossen werden. Ist das Kreuz nicht vorhanden, erklärt die
Information im Fenster, wie es zu schliessen ist. Dies gilt z.B. für "Über
CMT1000", welches über das Menü "Hilfe" geöffnet werden kann.

6.3.5.1 Help Menu (Hilfemenü)

SW Update

Software and AVR Information

About CMT1000 (Über CMT1000)


AVR S/N: Seriennummer der
Einheit
Control: DSP Software-Version
MCU: Bedienfeld-Software-
Version
SW Revision: CMT1000 Version
Configuration: ABB oder
kundenspezifisch
Klicken Sie in das Fenster, um es zu
schliessen.
Hinweis: Die Seriennummer des AVR
wird im Fenster in Abbildung 6-10
angezeigt und sollte angegeben werden, Abbildung 6-10 Fenster Über CMT1000
wenn Zusatz-Software bei ABB
angefragt wird.

6.3.5.2 File Menu (Menü Datei)

*. ini (see warning message below)


saves the parameters to the PC hard disk

saves the parameters to the device‟s EEPROM


user defined application
enables SW optional features (password required)
closes the application

*.ini (see warning message below) *.ini (siehe Warnung unten)


saves the parameters to the PC hard disk speichert die Parameter auf PC-Festplatte
saves the parameters to the device‟s EEPROM speichert die Parameter ins EEPROM des Geräts
user defined application benutzerdefinierte Anwendung
enables SW optional features (password required) Freigabe optionaler SW-Funktionen (nur mit
Passwort)
closes the application schliesst die Anwendung

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 109


Kapitel 6 - Bedienung 
Open Parameter File (Parameterdatei öffnen)
Ein Satz vorher in einer sogenannten Configuration.INI-Datei gespeicherter
Parameterwerte kann mit der Option Parameter File aus dem CMT1000-Menü in den AVR
geladen werden. Um Parameter in den AVR zu laden, stellen Sie sicher, dass CMT1000
Steuerzugriff hat, bevor Sie die Option Open Parameter File verwenden. Die Datei
Configuration.INI kann auch offline geöffnet werden, um die Werte des Parameters zu
überprüfen, bevor dieser in den AVR geladen wird.

Die Datei Configuration.INI sollte zur vorherigen


Release CMT1000 5.xxx und mit dieser erzeugt
sein; andernfalls erscheint eine Warnung
(Abbildung 6-11). Darüber hinaus kann eine
Meldung über einen Schreibfehler angezeigt
werden, wenn die inkompatible Datei
Configuration.INI weiter heruntergeladen wird und
wenn diese mindestens einen Parameterwert
ausserhalb des zulässigen Auswahlbereichs
enthält. Abbildung 6-11 Eine
Warnung erscheint, falls
Das Herunterladen einer inkompatiblen Datei die INI-Datei zur AVR-
Configuration.INI wird nicht empfohlen. Es obliegt Software-Release
dem Anwender, zu prüfen, ob alle Parameter inkompatibel ist
korrekt gesetzt sind, bevor der AVR betrieben
wird.

Während die Parameter heruntergeladen werden,


erscheint eine Warnung, wenn mindestens eine
optionale SW in der INI-Datei als aktiviert
markiert, jedoch im AVR nicht verfügbar ist
(Abbildung 6-12).
Die Warnung (Abbildung 6-12) zeigt ausserdem
eine Liste der optionalen SW, welche gemäss INI-
Datei aktiviert, im AVR jedoch nicht verfügbar ist.
Diese SW wird im AVR nur aktiviert, wenn sie mit Abbildung 6-12 Eine Warnung wird
Hilfe des SW Options-Tools in CMT1000 angezeigt, wenn eine oder mehrere
freigegeben (verfügbar gemacht) wurde. optionale SW in der INI-Datei als
Aktiv gesetzt, im AVR jedoch nicht
verfügbar ist/sind.

Save Parameter File (Parameterdatei speichern)


Die Parameterwerte können in einer Datei Configuration.INI auf dem PC-
Festplattenlaufwerk gespeichert werden, um sie später auf einen oder mehrere AVRs
laden zu können (z.B. während der Inbetriebnahme) oder als Referenz-Parameterdatei.
Eine Datei Configuration.INI kann mit dem Befehl "Open Parameter File" in einen UN1010
AVR heruntergeladen werden.

Wird "Save Parameter File" offline ausgeführt, kann der Anwender eine vorkonfigurierte
Datei erzeugen, die in einen oder mehrere AVRs heruntergeladen werden kann. Sobald

110 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 6 - Bedienung

CMT1000 gestartet wurde, werden alle Parameter auf ihre Standardwerte gesetzt und
können offline geändert werden. Nach deren Änderung und der Befehlsauswahl von "Save
Parameter File" werden alle Parameter in einer INI-Datei gespeichert, deren Name
während der Erzeugung vom Anwender festgelegt wird. Die erzeugte INI-Datei kann mit
dem Befehl "Open Parameter File" in einen AVR heruntergeladen werden.

Wird "Save Parameter File" in der Betriebsart Überwachung oder Steuerung ausgeführt,
werden alle in der Datei Configuration.INI eingetragenen Parameterwerte direkt vom
angeschlossenen AVR gelesen. D.h. die erzeugte INI-Datei spiegelt die tatsächliche AVR-
Konfiguration wieder. In Betriebsart Überwachung oder Steuerung kann dieser Befehl
verwendet werden, wenn ein Gerät ersetzt werden muss.

WICHTIG!
Eine Parameterdatei mit der Erweiterung *.INI kann mit einem
allgemeinen Texteditor ohne CMT1000 geöffnet und gelesen werden.

Das direkte Ändern einer *.INI-Datei mit einem Texteditor kann jedoch
dazu führen, dass die Parameterdatei unbrauchbar wird. CMT1000
kann dann die Datei möglicherweise nicht mehr korrekt lesen, was zu
ernsthaften Schäden an der Anlage durch inkorrekte
Parametereinstellungen führen kann.

Öffnen Sie eine *.INI-Datei immer mit CTM1000, wenn ein


Parameterwert geändert werden muss.

Customer Setup
(Kundenspezifische
Einstellungen)
Option für eine benutzerdefinierte
Anwendung und OEM-Kunden
(passwortgeschützt).

SW-Options (Software-Optionen)
Ermöglicht dem Anwender, optionale Software im AVR freizuschalten oder zu blockieren.
Für jede spezifische Funktion ist ein Passwort-Code notwendig, der bei ABB angefordert
werden muss.

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 111


Kapitel 6 - Bedienung 
Folgende Schritte müssen befolgt
werden, um die optionale Software
in UN1010 freizuschalten:

1. Stellen Sie sicher, dass


CMT1000 Steuerzugriff hat
(Abbildung 6-13).
Abbildung 6-13 CMT1000 muss vor Freischaltung der
2. Geben Sie das von ABB optionalen SW Steuerzugriff haben.
erhaltene Passwort (unter
Beachtung der Gross- und
Kleinschreibung) in das weisse
Feld neben der gewünschten
SW-Option ein (Abbildung
6-14). Drücken Sie Enter auf der
Tastatur, um das Passwort zu
validieren.

Einige Sekunden nach


Betätigen von Enter sollte die
die ovale Taste rechts vom
weissen Feld nicht mehr
deaktiviert sein. Ist dies nicht
der Fall, prüfen Sie die korrekte
Schreibweise des Passworts.
Die Verhaltensregeln für die
SW-Aktivierungstasten sind in
Abbildung 6-15 gezeigt.

3. Sobald die ovale Taste aktiv


wird, klicken Sie einmal darauf.
Nach einigen Sekunden sollte
die LED auf der Taste
aufleuchten und anzeigen, dass
die SW nun freigeschaltet ist. Abbildung 6-14. Das Fenster SW Optionen
ermöglicht dem Anwender, die optionale SW
im AVR freizuschalten.

4. Drücken Sie nach der


Aktivierung der ovalen Taste die
Taste "Save to EEPROM",
damit die Änderung nach
Neustart des Geräts erhalten
bleibt.

112 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 6 - Bedienung

5. Klicken Sie File (Datei) und


dann "Write Parameters to
EEPROM" im CMT1000-
Hauptfenster.

6. Starten Sie das Gerät neu.

7. Prüfen Sie nach dem Aufstarten


der Einheit, ob die SW-Option Abbildung 6-15 Oben: LED leuchtet auf, wenn
weiterhin freigeschaltet bleibt. die optionale SW im AVR freigeschaltet ist.
Unten: Ein inkorrektes Passwort schaltet die SW
Ist dies nicht der Fall,
nicht frei.
wiederholen Sie alle Schritte ab
Schritt 1.

Close (Verlassen)
Verlassen der CMT1000
Software.

6.3.5.3 Monitor Menu (Menü Überwachung)

Online measurements (current Channel) Online-Messungen (aktueller Kanal)


Online measurements Online-Messungen
Online measurements for Synchronization Online-Messungen für Synchronisierung
Temperature influence visualization Temperatureinfluss-Visualisierung
Online measurements read from the Second Channel Online-Messungen vom zweiten Kanal abgelesen
Data Log Viewer Datenprotokoll-Anzeige
Event Viewer Ereignisanzeige
Temp. Influence for Machine Current Temperatureinfluss für Maschinenstrom
Temp. Influence for Excitation Current Temperatureinfluss für Erregerstrom

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 113


Kapitel 6 - Bedienung 
6.3.5.3.1 Measurements (Messungen)
Monitor \ Measurements
(Überwachung \ Messungen
Netzspannung (UNet) [% und kV]
Maschinenspannung (UM) [% und kV]
Maschinen-Istleistung (P) [% und kW]
Erregerstrom (Ie) [A]
Maschinenstrom (IM2) [% und A]
Maschinen-Wirkleistung (Q) [% und kVar]
Netzfrequenz (fNet) [Hz]
Maschinenfrequenz (fM) [Hz]
Leistungsfaktor (PF) --

Abbildung 6-16 Fenster Measurements (Messungen).

114 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 6 - Bedienung

6.3.5.3.2 Oscilloscope (Oszilloskop)


Monitor \ Oscilloscope (Überwachung \ Oszilloskop)
Messungen und Transienten können mit dem Oszilloskop in CMT1000 visualisiert,
analysiert und auf Festplatte gespeichert werden. Bis zu 4 verschiedene Messkanäle
können gleichzeitig in der Blackbox des Oszilloskop-Fensters visualisiert werden (siehe
Abbildung 6-17). Das anzuzeigende Signal bzw. die anzuzeigende Messung ist rechts im
Oszilloskop-Fenster konfiguriert; die Optionen werden in Abbildung 6-17 gezeigt.
Die Speicherlänge definiert die Länge des zur Aufzeichnung der transienten Daten
verwendeten Speichers und zeigt diese Daten in der Blackbox des Oszilloskops an. Die
Auswahl ist mit vordefinierten Werten möglich: 1, 2, 5, 10, 20, 50, 100 und mehr als 500
Sekunden. Jedes Mal, wenn die Speicherlänge vom Anwender geändert wird, wird die
Grösse der Blackbox geändert, damit diese zum neu ausgewählten Wert passt. Die in der
Blackbox gezeigten Transienten können danach auf Festplatte gespeichert werden; die
Transienten, die bereits die Blackbox durchlaufen haben und nicht mehr gezeigt werden,
sind verloren (es gibt keinen zusätzlichen Speicher).
Wird ein Satz aufeinanderfolgender fehlerhafter Messdaten empfangen (z.B. aufgrund von
Verkabelungs- oder Kommunikationsproblemen), leuchtet die Anzeige "Out of Frame" auf.
In diesem Fall wird empfohlen, die Verkabelung und Konfiguration zwischen CMT1000 und
UN1010 zu prüfen, um das Problem zu beheben. Für die Dauer der Anzeige "Out of
Frame" ist das Oszilloskop gesperrt und zeigt für jeden Kanal so lange die letzte korrekte
(fehlerfreie) Messung an, bis der Fehler behoben ist.

Abbildung 6-17 Fenster Oszilloskop.

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 115


Kapitel 6 - Bedienung 
Das Menü des Oszilloskop-Fensters und die Funktionen der einzelnen Menüpunkte
werden in Abbildung 6-18. beschrieben. Das Oszilloskop kann wie in Abbildung 6-19
erläutert gestartet und angehalten werden.

O p e n a p re vio u sly sto re d w a ve fo rm (A S C II ta b le o r *.xls)

O p e n a cu sto m se ttin g s file fo r th e O scillo sco p e (*.cfg)

S a ve th e cu rre n t w a ve fo rm to a n A S C II file

S a ve th e cu rre n t O scillo sco p e se ttin g s to a file (*.cfg )

S a ve th e cu rre n t w a ve fo rm to a B M P fo rm a t file

S how s / hides cursors (show n on the left side of the screen ).


P lays the stored recording using the cursor A .

Abbildung 6-18 Menüstruktur des Oszilloskop-Fensters und Funktion der


einzelnen Menüpunkte.
Open a previously stored waveform (ASCII Öffnen eines zuvor gespeicherten
table or *.xls) Oszillogramms (ASCII-Tabelle oder *.xls)
Open a custom settings file for the Öffnen einer Datei mit kundenspezifischen
Oscilloscope (*.cfg) Einstellungen für das Oszilloskop (*.cfg)
Save the current waveform to an ASCII file Speichern des aktuellen Oszillogramms in eine
ASCII-Datei
Save the current Oscilloscope settings to a file Speichern der aktuellen Oszilloskop-
(*.cfg) Einstellungen in eine Datei (*.cfg)
Save the current waveform to a BMP format Speichern des aktuellen Oszillogramms in eine
file BMP-Datei
Shows/hides cursors (shown on the left side Ein-/Ausblenden der Cursor (auf der linken
of the screen) Bildschirmseite)
Plays the stored recording using the cursor A. Abspielen der Aufzeichnung mit Cursor A.

S tart: S tarts the O scilloscope : reading and displaying the m easurem ents on screen .
T he m enu item changes its nam e after click on it.

F reeze W aveform : S tops the O scilloscope : stops data reading and freeze transients.
T he m enu item change its nam e after click on it.

Abbildung 6-19 Das Oszilloskop wird mit der Taste "Start" / "Freeze
Waveform" im Menü des Fensters gestartet bzw. angehalten.
Start: Starts the Oscilloscope: reading and displaying Start: Oszilloskop starten: Lesen und Anzeige des
the measurements on screen. Bildschirms mit den Messungen.
The menu item changes its name after click on it. Menüpunkt ändert nach dem Anklicken den Namen.
Freeze Waveform: Stops the Oscilloscope: stops data Freeze Waveform: Hält das Oszillogramm an: Stoppt
reading and freeze transients. das Lesen von Daten und Freeze-Transienten.
The menu item changes its name after click on it. Menüpunkt ändert nach dem Anklicken den Namen.

116 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 6 - Bedienung

WICHTIG!
Vorherige, mit den CMT1000 Releases 4.xxx oder 3.xxx abgespeicherte
Oszillogramm-Dateien sind nicht mit dem CMT1000 Release 5
kompatibel.
Verwenden Sie zum Öffnen von Oszillogramm-Dateien, die älter sind als
Release 5.1, die entsprechende Version von CMT1000.

Evaluation of the Waveform


Evaluierung des Oszillogramms
Momentane Werte von Transienten können mit der Cursorfunktion des Oszilloskops
beobachtet werden (Menu Edit > Cursors).
Solange die Cursor freigeschaltet sind (Edit > Cursors), werden die beiden Zeiger oder
Cursor A und B in der Blackbox des Oszilloskops mit den Optionen ihrer
Standardkonfiguration angezeigt; siehe Abbildung 6-20. Die Cursor können mit der Maus
(klicken + halten + ziehen) über die Transientenkurve des Kanals bewegt werden, für den
sie konfiguriert sind. Werden die Cursor bewegt, kann der Anwender den momentanen
Wert der Kurve zum Zeitpunkt (dt) an der Cursorposition ablesen (Abbildung 6-20). Liegt
das Interesse auf dem momentanen Wert eines anderen Kanals, so kann die
Kanalauswahl für die Cursor A und/oder B im Oszilloskop-Fenster selbst geändert werden
(siehe Abbildung 6-20).
Der temporäre Speicher des UN1010 kann zur Fehlerbehebung verwendet werden, indem
während des AVR-Betriebs aufgezeichnete Daten hinzugezogen werden. Solange
CMT1000 offline ist, kann der Cursor A verwendet werden, um Messungen und Daten im
Temporärspeicher zu beobachten, jedoch nur im Fenster des jeweiligen Instrumentes.
Sind Instrumente wie Messung, Sollwerteinstellung, PQ-Überwachung und/oder andere
geöffnet, während der Cursor A entlang einer Kurve im Oszilloskop-Fenster bewegt wird,
zeigen die Instrumente die Messwerte des AVR zum Zeitpunkt, als diese im
Temporärspeicher gespeichert wurden (Abbildung 6-20). Diese zusätzlichen Informationen
werden ebenfalls im Temporärspeicher gespeichert, jedoch sie (einige davon) werden
nicht in der Oszilloskop-Ansicht angezeigt.
Es gilt zu beachten, dass die entlang des Temporärspeichers bewegten Cursor nur dann
historische Daten im Instrument anzeigen, wenn CMT1000 ist; andernfalls zeigen die
Instrumente Istwerte und lesen vom AVR (und dem System).

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 117


Kapitel 6 - Bedienung 

Abbildung 6-20 Evaluierung eines Oszillogramms

Ein sogenannter Sweep Buffer (Durchlaufspeicher) kann verwendet werden, um den


Cursor A entlang der Transientenkurve in Echtzeit zu versetzen und so die Variationen von
Messungen und Daten so zu beobachten, wie diese möglicherweise während des AVR-
Betriebs erfasst wurden.
Wird der Sweep Buffer aus dem Menü freigeschaltet, ersetzt eine vertikale Linie den
Cursor A und verläuft in Echtzeitgeschwindigkeit entlang der Transientenkurve, beginnend
bei Cursor A bis zum Ende der Kurve (d.h., eine Sekunde der Cursorbewegung entspricht
einer Sekunde AVR-Betrieb). Während der Laufzeit der vertikalen Linie wird der
momentane Wert der Kurve im Oszilloskop-Fenster unter der Information zu Cursor A
angezeigt. Ist währenddessen ein Instrumenten-Fenster offen, werden dessen momentane
Daten ebenfalls geladen und im Fenster angezeigt. Der Sweep Buffer sollte gemeinsam
mit den anderen Instrumentenfenstern verwendet werden und ist daher nur verfügbar,
wenn CMT1000 offline ist. Er kann nur vom Menü aus aktiviert werden, wenn die Cursor
ebenfalls bereits freigeschaltet sind.

Beispiele

a) OFFLINE: vorher gespeicherte Oszillogramme


File \ Open Waveform (Datei \ Oszillogramm öffnen):
Gespeichertes Oszillogramm öffnen.
Falls nötig, Speicherlänge anpassen, um die komplette
Transiente im Oszilloskop zu sehen.

118 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 6 - Bedienung

Edit \ Cursors (Bearbeiten \ Cursor):


Kanal mit den Tasten A und B zuweisen; Cursor A mit der
linken Maustaste zum gewünschten Punkt auf der
Signalkurve bewegen. Die gemessenen Werte können am
Oszilloskop, den Instrumenten oder PQ-Diagramm
dargestellt werden.
Edit \ Sweep Buffer (Bearbeiten \ Sweep Buffer):
Mit Hilfe der Scannerleiste werden die Kurven ausgehend
von Cursorposition A durchlaufen.

b) In Betriebsart ÜBERWACHUNG oder STEUERUNG: Echtzeitdaten


Start: Beginn der Aufzeichnung des Oszillogramms.
Freeze Waveform
(Oszillogramm blockieren): Die Aufzeichnung wird
beendet.
File \ Save Waveform
(Datei \ Oszillogramm speichern): Oszillogramm speichern.
File \ Save Setup
(Datei \ Einstellungen speichern): Oszilloskop-Einstellungen speichern.

Anmerkungen
Das Fenster in "Tune" (Abstimmung) kann auch zur Einstellung der Regler
geöffnet werden.
Der Sollwertsprung wird in "Tune Setpoint Adjust" (Abstimmung
Sollwerteinstellung) simuliert.
Die Speicherlänge kann von Werten von 1, 2, 5, 10, 20, 50, 100 und höher bis
auf 500 Sekunden eingestellt werden.
Die Zeitskala kann mit der Leiste oberhalb des Oszillogramms eingestelt werden
(Zoom).

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 119


Kapitel 6 - Bedienung 
Monitor \ Oscilloscope, Status Display
(Überwachung \ Oszilloskop, Statusanzeige)

Es gibt 4 Analogsignale, die die Zustandsänderung am Oszilloskop darstellen. Die


Decodierung dieser Signale ist wie folgt:

Generatorsteuerung:
0 = Auto
1 = Var
2 = PF
3 = Manuell
4 = Open Loop (Offene Schleife)
5 = VDC
6 = Sync
7 = Standby
Kombinierte Regelung:
0 = Keine
1 = Minimal-Erregerstromregler aktiv (Min Ie)
2 = Minimal-Maschinenspannungsregler aktiv (Min UM)
3 = Minimal-Iq-Regler aktiv (Min Iq)
4 = Maximal-Erregerstromregler aktiv (Max Ie)
5 = Maximal-Maschinenspannungsregler aktiv (Max UM)
6 = Maximal-Iq-Regler aktiv (Max Iq)
7 = Maximal-Maschinenstromregler aktiv (Max IM)
+8 = V/Hz-Begrenzer aktiv
+16 = Minimaler Sollwert erreicht
+32 = Maximaler Sollwert erreicht
Erregung EIN aktiv Kombinierte Regelung = Siehe Werte oben
Erregung EIN nicht aktiv: Kombinierte Regelung = -1.0

GenState (Generatorzustand):
0 = Leerlauf
1 = Wechsel Leerlauf -> Primärnetz
2 = Primärnetz
3 = Wechsel Primärnetz <-> Sekundärnetz
4 = Sekundärnetz
5 = Wechsel Sekundärnetz -> Leerlauf
6 = Primärnetz oder Sekundärnetz -> Netz EIN
7 = Netz EIN
8 = Netz EIN -> Primärnetz oder Sekundärnetz

Alarmauslösezustand:
0 = Keine
+ 1 = SW Alarm aktiv
+ 2 = FCB Alarm aktiv
+ 4 = Externer Alarm aktiv
+ 8 = Modbus Kommunikationsalarm aktiv
+ 16 = Diodenalarm aktiv (benötigt RDM SW)
+ 32 = Diodenauslösung aktiv (benötigt RDM SW)
+ 64 = Schutzüberwachungsalarm aktiv
(benötigt Doppelkanal-SW)
+128 = Schutzüberwachungsauslösung aktiv
(benötigt Doppelkanal-SW)

120 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 6 - Bedienung

+256 = DCH Umschaltung aktiv (benötigt Doppelkanal-SW)

C o m b in e d L im it
M a x U M A ctive + V /H z 1 3 .0
M a x Ie A ctive + V /H z 1 2 .0
M in Iq A ctive + V /H z 1 1 .0
M in U M A ctive + V /H z 1 0 .0
M in Ie A ctive + V /H z 9 .0
V /H z L im it A ctive 8 .0
+8

M a x U M A ctive 5 .0
+8
M a x Ie A ctive 4 .0
M in Iq A ctive 3 .0
M in U M A ctive 2 .0
M in Ie A ctive 1 .0 s
N one

Abbildung 6-21 Beispiel für kombinierten Regelungsstatus

6.3.5.3.3 PQ-Diagramm (Leistungsdiagramm)


Monitor \ PQ Diagram (Überwachung \ PQ-Diagramm)

Hinweis: Die Reglerpunkte können mit dem Cursor versetzt werden.

6.3.5.3.4 Synchronisationsdiagramm, Synchroskop


Monitor \ Sync Diagram (Überwachung \ Synchronisationsdiagramm)

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 121


Kapitel 6 - Bedienung 

6.3.5.3.5 IM or Ie Temperature Monitor (IM oder Ie Temperaturüberwachung)


Monitor \ Temp Influence (Überwachung \ Temperatureinfluss)

IM Begrenzer

Ie-Begrenzer

122 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 6 - Bedienung

6.3.5.3.6 Second Channel Measurements (Messungen zweiter Kanal)


Zeigt Zustände und Messungen des Sekundärkanals an. Um dieses Fenster anzuzeigen,
wird die Doppelkanal-SW benötigt, andernfalls ist es nicht vom CMT1000-Menü
zugänglich.
1. Zeigt die aktuellen
Messungen von UNET, UM,
Erregerstrom und
Maschinenstrom des
Sekundärkanals an.
2. Zeigt den aktuellen
Zustand (Aktiv oder
Standby) und die aktuelle
Betriebsart (Auto, Standby,
etc.) des Sekundärkanals
an.
Beispiel

3. Zeigt Alarm- und Auslöse-


Zustände des
Sekundärkanals an. Die
LED(s) leuchtet/leuchten
(rot) auf, wenn das Signal
aktiv ist (logische 1).
Abbildung 6-22 Fenster Messung Sekundärkanal, wenn die
4. Zeigt die Kommunikations-
qualität der CAN- Doppelkanal-Kommunikation über CAN OK ist
Kommunikation für die (Datenübertragung korrekt)
DCH Software an. Die LED
leuchtet (grün wie in der
Abbildung) auf, solange die
CAN-Kommunikation
freigeschaltet ist, d.h.
zwischen beiden Kanälen
eingerichtet, und die Daten
fehlerfrei übertragen
werden (d.h. keine CRC-
Fehler in Datenpaketen).
Das komplette Fenster
Second Channel Measure-
ments (Messungen
Sekundärkanal) wird
deaktiviert, wenn die LED
Double Channel Comm. Ok
(Doppelkanal Komm. OK)
dunkel ist (Abbildung 6-23).
Dies bedeutet, zwischen
beiden Kanälen werden
keine gültigen Daten
übertragen und die
vorhandenen Daten sind Abbildung 6-23 Fenster Messung Sekundärkanal, wenn die
nicht für die Anzeige Doppelkanal-Kommunikation fehlgeschlagen hat oder blockiert
relevant. ist.

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 123


Kapitel 6 - Bedienung 

6.3.6 Menü Setup (Einstellungen)

Configuration of system data parameters


Soft start ramp parameters
Field flashing configuration
Limiters configuration
Setpoint configuration
VDC software configuration
Digital Input / Output configuration
Analog inputs configuration
Analog outputs configuration
Synchronization parameters
Rotating Diode Monitoring settings
Power System Stabilizer parameters
Double Channel and Supervision
Set AVR Date and time
Data Logger Setup

V / Hz limiter configuration
PQ, UM, IM and Ie limiter configuration
Line short circuit support
IM and Ie temperature monitor

Auto mode setpoint configuration


PF mode setpoint configuration
VAR mode setpoint configuration
Manual mode setpoint configuration
Open Loop mode setpoint configuration

Configuration of system data parameters Konfiguration der Systemdatenparameter


Soft start ramp parameters Parameter der Softstart-Rampe
Field flashing configuration Konfiguration der Auferregung
Limiters configuration Konfiguration der Begrenzer
Setpoint configuration Sollwert-Konfiguration
VDC software configuration Konfiguration der VDC-Software
Digital Input / Output configuration Konfiguration der Digital-Ein-/-Ausgänge
Analog inputs configuration Konfiguration der Analogeingänge
Analog outputs configuration Konfiguration der Analogausgänge
Synchronization parameters Synchronisierungs-Parameter
Rotating Diode Monitoring settings Einstellung der Rotierende Dioden-Überwachung
Power System Stabilizer parameters Schlupfstabilisierungs-Parameter
Double Channel and Supervision Doppelkanal und Schutzüberwachung
Set AVR Date and Time Datum und Zeit des AVR einstellen
Data Logger Setup Einstellungen Datenlogger
V/Hz Limiter configuration Konfiguration V/Hz-Begrenzer
PQ, UM, IM and Ie limiter configuration Konfiguration PQ-, UM-, IM- und Ie-Begrenzer
Line short circuit support Linienkurzschluss-Unterstützung
IM and Ie temperature monitor IM- und Ie-Temperaturüberwachung
Auto mode setpoint configuration Sollwertkonfiguration Betriebsart Auto
PF mode setpoint configuration Sollwertkonfiguration Betriebsart PF
VAR mode setpoint configuration Sollwertkonfiguration Betriebsart VAR
Manual mode setpoint configuration Sollwertkonfiguration Betriebsart Manuell
Open loop mode setpoint configuration Sollwertkonfiguration Betriebsart Offene Schleife

124 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 6 - Bedienung

Hinweis: Einige Menüpunkte sind möglicherweise nicht verfügbar, wenn CMT1000


Überwachungs- oder Steuerzugriff hat und/oder im AVR eine optionale Software nicht
verfügbar ist. Alle Menüpunkte sind verfügbar, wenn CMT offline ist.

6.3.6.1 Betriebsparameter

Systemdaten einstellen
Setup \ System Data (Einstellungen \ Systemdaten

Softstart konfigurieren
Setup \ Soft Start
(Einstellungen \ Softstart)

Auferregung einstellen
Setup \ Field Flashing
(Einstellungen \
Auferregung)

V/Hz-Begrenzer
einstellen
Setup \ Limiters \ V/Hz
Limiter (Einstellungen \
Begrenzer \ V/Hz-
Begrenzer)

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 125


Kapitel 6 - Bedienung 
Betriebsgrenzen, Einstellen von Ie-, UM-, PQ- und IM-Regler
Setup \ Limiters \ Operational Limits (Einstellungen \ Begrenzer \ Betriebsgrenzen)

Erregerstrombegrenzer (Ie)

Maschinenspannungsbegrenzer (UM)

PQ-Begrenzer und Maschinenstrombegrenzer (IM)

126 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 6 - Bedienung

Kurzschlussunterstützung einstellen
Setup \ Limiters \ Boost (Einstellungen \
Begrenzer \ Boost)

Boost
Die Schwellen in % gelten für die Funktionen
Boost und Spannungsrelais. Boost und
Spannungsrelais können nicht mit
unterschiedlichen Schwellenwerten konfiguriert
werden.

FRT Erkennung (Fault Ride Through)


Einstellungen für Ausgang FRT Erkennung

Einstellen der
Temperatureinfluss-
Begrenzer
Setup \ Limiters \ Temp
Influence (Einstellungen \
Begrenzer \
Temperatureinfluss)

Die Nennwerte von IM und Ie


können im Fenster System
Data (Systemdaten) geändert
werden.

Sollwertbereich einstellen
Initial SP bezeichnet den Eingangs-Sollwert der Betriebsart.

Setup \ Setpoints \ Auto


(Einstellungen \ Sollwerte \ Auto)
Der Eingangssollwert (SP) der
Betriebsart Auto ist der Endwert der
Softstartrampe. Weitere
Informationen erhalten Sie in
Kapitel 3.4.2.1 Softstart.
1. Parameterkonfiguration: "SYNC
DisableCBCheck".
False (default)
Weitere Informationen erhalten Sie 1
in Kapitel 3.4.2.6 Synchronisierung True
(SYNC)

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 127


Kapitel 6 - Bedienung 
Setup \ Setpoints \ PF
(Einstellungen \ Sollwerte \
PF)

Setup \ Setpoints \ Var


(Einstellungen \ Sollwerte \ .
Var)

Setup \ Setpoints \ Manual


(Einstellungen \ Sollwerte\ Manuell)

Setup \ Setpoints \ Open Loop


(Einstellungen \ Sollwerte \ Offene
Schleife)

Spannungsabfall-
Kompensationsregelung einstellen
Setup \ Voltage Droop Compensation
(Einstellungen \ Spannungsabfall-
Kompensation)

Einstellungsfenster für
Busschienenkonfiguration
Einstellungsfenster für
Ringkonfiguration

Weitere Informationen zur


Konfiguration siehe Kapitel 3.4.3.1
Spannungsabfall-Kompensation (VDC).

128 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 6 - Bedienung

6.3.6.2 IO-Konfiguration

Digital-I/O konfigurieren
Setup \ Digital I/Os (Einstellungen \ Digitale I/Os)

Die LED leuchtet auf, wenn die


Spannung über dem
Schwellenwert liegt; der
Eingang ist eine logische Null,
andernfalls bleibt die LED
dunkel.

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 129


Kapitel 6 - Bedienung 
Beispiel einer Konfiguration der Eingangssignale mit dem CMT1000 Software-Tool

1. Analogeingang AI1 auswählen 2. Ein oder zwei Digitalsignale wählen


(oder AI2 oder AI3) und DI13 von +AI
Eingangsbereich einstellen [Setup DI114 von –AI
\ Analog Inputs! [Setup \ Digital I/Os]

Bereich: Uin0% = 2.0 V


Uin100% = 5.0 V

Werden für die DI-Signale AI-Pins verwendet, sollten nicht beide Eingänge gleichzeitig
aktiv sein.

Beispiel für eine Parameterisierung mit CMT1000


Beispiel: Zuweisen von Parallel zu Netzstatus zu Eingang DI10
Steuerverbindung zur Einheit aufbauen

130 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 6 - Bedienung

Menüleiste CMT1000,
Startmenü

1. "Setup" und dann


"Digital I/Os" anwählen
1

2. Eingang DI10 durch 2


Klicken auf das weisse
Feld öffnen.

3
3. Eingang wählen:
"Parallel with Grid
Status"

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 131


Kapitel 6 - Bedienung 
4. Ergebnis: DI10 ist
konfiguriert

Die oben genannten Schritte ändern nur die Parameter im flüchtigen Speicher.
Um die Änderungen permanent zu machen (d.h. auch nach Neustart des AVR), müssen
alle Parameter im nichtflüchtigen EEPROM gespeichert werden.

Parameter während des Steuerzugriffs ändern:


- Einheit: Menüleiste CMT1000 \ File \ Write Parameters to EEPROM (CMT1000 \
Datei \ Parameter in EEPROM schreiben)
- Festplatte: Menüleiste CMT1000 \ File \ Save Parameter File (Datei \ Parameterdatei
speichern)

Analogeingänge
konfigurieren
Setup \ Analog Inputs
(Einstellungen \
Analogeingänge)

132 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 6 - Bedienung

Analogausgänge
konfigurieren
Setup \ Analog Outputs
(Einstellungen \
Analogausgänge

6.3.6.3 Verschiedene Funktionen

Synchronisierung einstellen
Setup \ Synchronization (Einstellungen \
Synchronisierung)

Das Fenster wird angezeigt, wenn


CMT1000 OFFLINE ist und/oder die
Synchronisierungs-SW (optional) im
Gerät verfügbar ist..

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 133


Kapitel 6 - Bedienung 
Diodenüberwachung einstellen
Setup \ Diode Monitoring (Einstellungen \
Diodenüberwachung)

Das Fenster wird angezeigt, wenn


CMT1000 OFFLINE ist und/oder die
Rotierende Dioden-Überwachungs-SW
(optional) im Gerät verfügbar ist.

PSS-Testschnittstelle
a. Bedienschalter ein/aus PSS Eingangssignale und Injektionspunkte
b. Der Bediener wählt zwei Testpunkte aus TP1 bis TP14 aus
Die beiden ausgewählten Signale werden im Oszilloskop vom CMT1000
angezeigt und zum Analogausgang geleitet.
c. Der Bediener stellt die Amplitude des Analogausgangs ein
l-Shift (0 ..7) entspricht einem Faktor 2 (I-shift) .
Bsp.: wenn l-Shift 2 entspricht, wird der Analogausgang mit 4 multipliziert
TP-Skalierung siehe Tabelle unten.
Der Analogausgangsbereich kann bei min. (-10V … 0V) und max. (+10V … 0V)
konfiguriert werden; die Werte stellen die Skalierung dar. Alle Werte stellen Spitzenwerte
dar.
TP Signalbezeichnung Skalierung I-Shift
1 Frequenzmesseingang ± 12.5 % 0
2 Eingang des Washout-Filters für ± 12.5 % 0
Frequenzmessung
3 Ausgang des Washout-Filters für ± 12.5 % 0
Frequenzmessung
4 Ausgang des ± 25.0 % 1
Anstiegsnachführfilters
5 Leistungseingang ± 200 % 4
6 Eingang des Washout-Filters für ± 200 % 4
die Leistung
7 Ausgang des Delta- ± 25.0 % 1
Leistungsintegrators
8 Lead-/Lag-Eingang ± 25.0 % 1
9 Lead-/Lag-Ausgang ± 25.0 % 1
10 Lead-/Lag-Ausgang begrenzt ± 25.0 % 1
11 PID-Ausgang ± 25.0 % 1
12 PID-Ausgang begrenzt ± 25.0 % 1
13 Frequenz-Injektionspunkt ± 12.5 % 0
14 Leistungs-Injektionspunkt ± 200 % 4
15 Lead-/Lag-Injektionspunkt ± 12.5 % 1
Um einen normalisierten Anstieg zum Messen der Transferfunktion über die
Analogausgänge zu erhalten, muss der Parameter I-Shift verwendet werden. Die Tabelle
unten zeigt eine mögliche Einstellung des I-Shift-Parameters, um normalisierte Anstiege

134 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 6 - Bedienung

zu erreichen.

Doppelkanalkonfiguration
Setup \ Double Channel (Einstellungen \ Doppelkanal)
Zugriff auf das Fenster ist nur offline möglich bzw. wenn die (optionale) Doppelkanal-
Software im AVR verfügbar ist. Weitere Informationen über die Konfiguration erhalten Sie
in Kapitel 3.4.4.3 Doppelkanal (DCH).

LEDs signalization Trip DO outputs zero (logical) during Standby.


All LEDs including DCH Comm.Ok
Trip DO outputs Trip Status during Standby.
Signal inactive, i.e. logical zero.
Alarm DO outputs zero (logical) during Standby.
Signal active, i.e. logical one. Alarm DO outputs Alarm Status during Standby.

Configuration Matrix settings


Monitoring function does not trigger Trip.
Monitoring function triggers Trip.

Monitoring function does not trigger Alarm.


Monitoring
Function Name Monitoring function triggers Alarm.
Output status of Latch memory status of the monitoring function (latched to one
the monitoring when the Output status changes from zero-to-one).
function. The Latch status is used as input for the Configuration Matrix.

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 135


Kapitel 6 - Bedienung 
LEDs signalization LED Signalisierung
All LEDs including DCH COmm. Ok Alle LEDs einschliesslich DCH Comm.Ok
Signal inactive, i.e. logical zero Signal inaktiv, d.h. logische Null
Signal active, i.e. logical one Signal aktiv, d.h. logische Eins
Trip DO outputs zero (logical) during Standby DO Auslösung gibt (logische) Null aus (im Standby)
Trip DO outputs Trip Status during Standby DO Auslösung gibt im Standby den Auslösezustand aus
Alarm DO outputs zero (logical) during Standby DO Alarm gibt (logische) Null aus (im Standby)
Alarm DO outputs Alarm Status during Standby DO Alarm gibt im Standby den Alarmzustand aus
Monitoring Überwachung
Function Name Funktionsname
Output status of the monitoring function. Ausgangsstatus der Überwachungsfunktion.
Configuration Matrix settings Einstellungen der Konfigurationsmatrix
Monitoring function does not trigger Trip. Überwachungsfunktion löst keine Auslösung aus.
Monitoring function triggers Trip. Überwachungsfunktion löst Auslösung aus.
Monitoring function does not trigger Alarm. Überwachungsfunktion löst keinen Alarm aus.
Monitoring function triggers Alarm. Überwachungsfunktion löst Alarm aus.
Latch memory status of the monitoring function (latched to Rasterspeicherstatus der Überwachungsfunktion
one when the Output status changes from zero-to-one) (eingeklingt auf Null wenn der Ausgangsstatus von Null zu
Eins wechselt)
The Latch Status is used as input for the Configuration Der Rasterstatus wird als Eingang für die
Matrix. Konfigurationsmatrix verwendet.

AVR Datum und Zeit


Setup \ AVR Time and Date (Einstellungen \ AVR Zeit und Datum)

Zeit mit Hilfe der Tasten Abwärts und Aufwärts einstellen, dann Set AVR Time (AVR Zeit
einstellen) klicken

136 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 6 - Bedienung

AVR auf PC-Zeit setzen: Auf die Taste "Set AVR to PC time" klicken. Der AVR zeigt nun
dieselbe Zeit wie Windows.

6.3.7 Menü Communication (Kommunikation)

Set AVR-ID (VDC) and the Channel Identification (DCH)


Configuration of serial COM port or TCP/IP address
AVR Ethernet Settings
Set MODBUS configuration for Remote Access
Monitoring tool for VDC

Set AVR-ID (VDC) and the Channel Identification Setzen der AVR-ID (DCH) und Kanal-ID (DCH)
(DCH)
Configuration of serial COM port or TCP/IP address Konfiguration der seriellen COM-Schnittstelle oder
TCP/IP-Adresse
AVR Ethernet Settings AVR Ethernet-Einstellungen
Set MODBUS configuration for Remote Access MODBUS-Konfiguration für Fernzugriff
Monitoring tool for VDC Überwachungs-Tool für VDC

ID Definition (AVR-ID & DCH)


Communication \ ID Definition
(Kommunikation \ ID Definition)
Konfigurationsfenster für AVR-ID (VDC) und
Kanalidentifizierung (Doppelkanal). 2

1. Die AVR-ID sollte vor der Verwendung


von VDC konfiguriert werden. Weitere
Informationen erhalten Sie in Kapitel 1
3.4.3.1 Spannungsabfall-Kompensation
(VDC).

2. Die Kanalidentifizierung sollte vor der


Verwendung von Umschaltung und
Nachlauf aus der Doppelkanalfunktion
konfiguriert werden. Die getroffene
Auswahl, d.h. Haupt- oder redundanter
Kanal, wird im Hauptfenster von
CMT1000 (und im Bedienfeld) angezeigt,
auch wenn die Doppelkanalfunktion im
AVR nicht verfügbar ist.

Wird die Doppelkanalfunktion nicht


verwendet, kann die Kanalidentifizierung
geändert werden, ohne dass andere

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 137


Kapitel 6 - Bedienung 
Funktionen von UN1010 betroffen sind.
Ausnahme ist die Modbus-ID, welche für
den CMT1000-Zugriff benötigt wird. So
kann der in CMT1000 und auf dem
Bedienfeld angezeigte Name geändert
werden. Weitere Informationen erhalten
Sie in Kapitel 3.4.6 Modbus für
Fernzugriff

Schnittstellenkonfiguration
Communication \ Port configuration\Serial
(Kommunikation \
Schnittstellenkonfiguration\Seriell)

Konfiguriert die Schnittstellenverbindung mit


dem AVR. Weitere Informationen erhalten
Sie in Kapitel 6.3.4.1 Konfiguration der
Schnittstelle.

Communication \ Port
configuration\TCP/IP(Kommunikation \
Schnittstellenkonfiguration\TCP/IP)

138 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 6 - Bedienung

AVR Ethernet -Einstellungen

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 139


Kapitel 6 - Bedienung 
MODBUS-Konfiguration (RS485)
Communication \ MODBUS Supervision \ Remote Access (Kommunikation \ MODBUS
Schutzüberwachung \ Fernzugriff)
Die MOBUS Slave-IDE ist dieselbe, die für MODBUS RS485 verwendet wird. Weitere
Informationen zur Konfiguration siehe Kapitel 3.4.6 Modbus für Fernzugriff.

Keep-alive action

Configuration parameters for RS485 communication ONLY.

Protocol Bit rate (b/s)

Character frame

Active
MODBUS over RS485 not active. VDC can be activated.
MODBUS over RS485 active. VDC should not be activated.

Configuration parameters for RS485 communication Konfigurationsparameter NUR für RS485-


ONLY. Kommunikation.
MODBUS over RS485 not active. VDC can be MODBUS über RS485 nicht aktiv. VDC kann
activated. aktiviert werden.
MODBUS over RS485 active. VDC should not be MODBUS über RS485 aktiv. VDC sollte nicht
activated. aktiviert werden.

140 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 6 - Bedienung

Communication \ MODBUS Supervision \


Monitoring (Kommunikation \ MODBUS
Schutzüberwachung \ Überwachung)

Do not use the ID displayed here


Die hier gezeigte ID nicht verwenden
Please be aware that this number will be automatically
Bitte beachten
adjusted according theSie, dass
AVR-ID diese
number Nr.
and the Channel
Indentification
automatisch (Main / Redundant)wird, je nach AVR-
eingestellt
ID-Nr. und Kanal-ID (Haupt/Redundant).

Communication \ MODBUS Supervision \


Channel Setup (Kommunikation \ MODBUS
Schutzüberwachung \ Kanaleinstellungen)

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 141


Kapitel 6 - Bedienung 
VDC-Überwachung
Communication \ VDC Monitor (Kommunikation \ VDC Überwachung)
VDC Monitor ist ein Instrument zur Analyse der VDC-Kommunikation zwischen den AVRs,
die an dieselbe RS485-Sammelschiene angeschlossen sind. Vor der Verwendung muss
die VDC Kommunikation freigeschaltet sein.

1. Zeigt die AVR-ID-Nr. und die


tatsächlich für die Regelung
verwendete Kompensation
an. Der Kompensationswert 1
wird nur dann verwendet, 2
wenn der AVR in Betriebsart
VDC betrieben wird.
2. Jede LED-Nr. entspricht den 3
AVR-IDs 1 bis 31 für jeden
AVR, der mit der RS485-
Sammelschiene verbunden
ist. Eine LED leuchtet auf,
wenn gültige (fehlerfreie)
VDC-Datenpakete von 4
demjenigen AVR empfangen
werden, dessen AVR-IDE der
LED-Nr. entspricht.
Die LED-Anzeige ist nützlich
bei der Störungssuche, wenn
VDC verwendet wird.
3. So wird die AVR-ID (oder
LED) erkannt, von welcher
spezifische Daten (Netz-
ID, IM Nominal und Iq rel)
angezeigt werden.

4. Dies entspricht den Informationen, die angezeigt werden, nachdem der Bediener
eine AVR-ID mit dem unter 3 (oben) erklärten Selektor auswählt.
Alle Daten werden in Echtzeit angezeigt. Die Netz-ID zeigt die Primär- und
Sekundärnetz-Nummern in Übereinstimmung mit dem aktuellen AVR-Status. Ist die
Netz-ID 0, tritt ein Spezialfall ein: entweder bei den VDC-Datenpaketen liegen
Kommunikationsfehler vor, oder die VDC-Datenpakete von dieser speziellen AVR-
ID wurden nicht empfangen. Solange die Netz-ID 0 ist, bleibt die LED, die dieser
AVR-ID entspricht, dunkel.
IM Nominal bezieht sich auf den Maschinen-Nennstrom und Iq Rel auf den
Wirkstrom in p.u.-Einheiten.

142 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 6 - Bedienung

6.3.8 Menü Tune (Abstimmung)

Setpoint adjust, operation modes and limiters status Sollwerteinstellung, Betriebsarten und Begrenzer-
Status
Parameters for Auto (PID) and Kq Droop Parameter für Auto (PID) und Kq Statik
Parameters for PF, VAR and PQ Limiter (PI) Parameter für PF-, VAR- und PQ-Begrenzer (PI)
Parameters for Manual and Ie Limiter (PI) Parameter für Manuell- und Ie-Begrenzer (PI)

Adjust Setpoint, Trigger Setpoint, Status Displays - Sollwert einstellen, Sollwert


auslösen, Statusanzeigen
Tune \ Setpoint Adjust (Abstimmung \ Sollwert einstellen)
Ermöglicht die Sollwerteinstellung, Sprung-Reaktionstests und Visualisierung
von Betriebsarten, Generatorstatus, Begrenzern und Alarmzuständen.

1. Zeigt den Generatorzustand an, abhängig von den Signalen Gen CB Closed
und Grid Status. Prim. Net und Sec. Net werden in Betriebsart VDC
verwendet.
2. Zeigt die aktuelle Betriebsart des AVR an. Einige Betriebsarten können evtl.
deaktiviert sein, wenn eine optionale Funktion nicht verfügbar ist, oder
aufgrund von Systembedingungen oder der Konfiguration. Weitere
Informationen zur Software-Funktion und den Betriebsarten entnehmen Sie
bitte Kapitel 3.4 Software.
3. Zeigt den Begrenzerstatus an.

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 143


Kapitel 6 - Bedienung 
4. Zeigt den AVR Alarmzustand an. Ist eine optionale Funktion im AVR nicht
verfügbar, so werden nicht alle Alarmzustände angezeigt.
5. Der aktuelle Sollwert kann mit den oberen Auf- und Ab-Tasten eingestellt
werden (sofern die Einstellung nicht über Analog- oder Digitaleingänge
erfolgt). Eine Sprungantwort kann erreicht werden, indem zunächst der
Sprungwert spezifiziert wird und danach die unteren Tasten Auf (aktueller
Sollwert + Sprung) und Ab (aktueller Sollwert - Sprung) gedrückt werden.

Regulator Parameters AUTO


(Reglerparameter AUTO)
Tune \ Auto (Abstimmung \ Auto)

Ermöglicht die Konfiguration von Parametern


des PID-Reglers in Betriebsart AUTO und
während des Kq Droop.

Regulator Parameters PF/VAR/PQ Limiter


(Reglerparameter PF/VAR/PQ-Begrenzer)
Tune \ [ PF/VAR/PQ Limiter ] (Abstimmung \
[PF/VAR/PQ-Begrenzer]
)

Ermöglicht die Konfiguration von Parametern


des PI-Reglers in den Betriebsarten PF/AVR
und PQ-Begrenzer.

144 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 6 - Bedienung

Regulator Parameters Manual / Ie Limiter


(Reglerparameter Manuell / Ie-Begrenzer)
Tune \ [ Manual/Ie Limiter ] (Abstimmung \ [
Manuell/Ie-Begrenzer])

Ermöglicht die Konfiguration von Parametern


des PI-Reglers in den Betriebsarten Manuell
und Ie-Begrenzer.

6.3.9 Help Menu (Hilfemenü)

Help \ Firmware update (Hilfe \ Firmware-Update)

Klicken Sie Load File (Datei laden) und wählen Sie die entsprechende Datei mit der
Endung *.abb aus. Neueste Version bei Freigabedatum dieses Handbuch:

Klicken Sie Update. Ein Update der Ziel-SW ist sowohl über USB als auch (schneller) über
Ethernet möglich.

Klicken Sie im folgenden Pop-up-Fenster auf Continue:

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 145


Kapitel 6 - Bedienung 
Das Update wird gestartet und dauert ca. drei Minuten.

Herunterladen erfolgreich
Das Update wurde erfolgreich heruntergeladen, wenn folgendes Pop-up-Fenster
erscheint:

Drücken Sie Ok.


Wenn die Programmierung erfolgreich abgeschlossen ist, entfernen Sie das USB-Kabel
und schalten Sie das Gerät ein und wieder aus.
Schliessen Sie CMT1000 an das Gerät an und gleichen Sie die Software-Version mit
CMT1000 ab.

In allen anderen Fällen war das Herunterladen nicht erfolgreich.

Fahren Sie mit folgenden Schritten fort.

1. Schliessen Sie alle Pop-up-Fenster, indem Sie Continue drücken


2. Entfernen Sie das USB-Kabel und schliessen Sie es nach 5 Sekunden wieder an.
3. Gehen Sie in Betriebsart STEUERUNG.
4. Laden Sie die Daten erneut herunter.

Help \ About CMT1000... (Hilfe \ Über CMT1000...).

146 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 6 - Bedienung

Angaben der SW- und HW-Revision und HW-Seriennummer

6.3.10 Save Parameter File (Parameterdatei speichern)

PC U N IT R O L 1 0 0 0
C M T 1000
RAM EEPROM

P a ra m e te rs P a ra m e te rs
W rite P a ra m e te rs
H a rd d isk O p e n P a ra m e te r F ile O F F L IN E to E E P R O M
S a ve P a ra m e te r F ile

M O N IT O R /
CONTROL

EEPROM L E D lig h ts u p , if d a ta R A M = E E P R O M (M O N IT O R o r
C O N T R O L o n ly )

6.3.10.1 Status in Betriebsart ÜBERWACHUNG oder STEUERUNG

Nach dem Umschalten von OFFLINE in ÜBERWACHUNG/STEUERUNG liest CMT1000


die Parameter aus dem RAM des Geräts. Alle mit CMT1000 durchgeführten
Parameteränderungen werden direkt in das RAM des Geräts geschrieben.

- Write Parameters to EEPROM Die Parameter im RAM werden in das Gerät gespeichert
(Parameter in EEPROM (nur im STEUER-Zugriff möglich).
schreiben):
- Save Parameter File Die Parameter werden als INI-Datei auf die Festplatte
(Parameterdatei speichern): gespeichert.
- Open Parameter File Die INI-Datei wird in CMT1000 geladen und das RAM wird
(Parameterdatei öffnen): erneut überschrieben (nur im STEUER-Zugriff möglich).

Wird eine Parameterdatei von der Festplatte geöffnet, wird die bestehende Parameterdatei
unmittelbar im RAM überschrieben (nur im STEUER-Zugriff möglich).

6.3.10.2 Status während OFFLINE

Die in CMT1000 durchgeführten Parameteränderungen werden nicht ins Gerät übertragen.

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 147


Kapitel 6 - Bedienung 
- Write Parameters to EEPROM Keine Auswirkungen, da keine Kommunikation zwischen
(Parameter in EEPROM CMT1000 und dem Gerät besteht.
schreiben):
- Save Parameter File Die Parameter werden als INI-Datei auf die Festplatte
(Parameterdatei speichern): gespeichert.
- Open Parameter File Die INI-Datei wird nur in CMT1000 geladen.
(Parameterdatei öffnen):
Wenn Sie nun in ÜBERWACHUNG oder STEUERUNG wechseln, liest CMT1000 wieder
Daten vom RAM.

6.4 Zusätzliche Tools

Zusätzlich zu dem Tool, das sich auf der gelieferten CD befindet, empfiehlt ABB folgende
Tools, die kostenlos aus dem Internet heruntergeladen werden können:

Notepad++ vergleicht Parameterdateien und zeigt Unterschiede an: http://notepad-plus-


plus.org)
TOP ermöglicht die Anzeige von IEEE Comtrade Dateien und macht Overlays:
http://www.pqsoft.com/top/

148 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch




Kapitel 7 - Vorbeugende Wartung

7.1 Allgemein

HINWEIS!
ABB empfiehlt regelmässiges Training des Wartungspersonals.

7.2 Sicherheitsregeln

WARNUNG!
Die Sekundärspannung des Erregertransformators und die
! Erregerfeldspannung werden in den Schaltschrank des Erregers
eingespeist.
Bei diesen Komponenten besteht eine hohe Gefahr eines
Stromschlags.
Die Steuerelemente und die PC-Schnittstelle an der Frontplatte der
UNITROL 1010-Einheit sind nur mit äusserster Vorsicht zu berühren.

7.3 Standard-Arbeitsschritte bei der Wartung

Wenn das System still steht, sollten die Schraubklemmen auf Festigkeit
überprüft werden, da sie sich durch Schwingungen lockern können.
Staubige Kühlflansche sind ebenfalls zu reinigen.

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 149




Kapitel 8 - Störungssuche

8.1 Allgemein

Kapitel 8 - Störungssuche enthält Anweisungen, die bei der Lokalisierung


einer Störung im gesamten Erregersystem helfen. Es können jedoch nicht
alle Möglichkeiten komplett abgedeckt werden.

8.2 Sicherheitsregeln

Vor der Arbeit am Erregersystem müssen die allgemeinen


Sicherheitshinweise in Kapitel 2 - Sicherheitshinweise gelesen und
verstanden werden.

8.3 Liste möglicher Störungen

Mögliche Ursachen Kontrollen, Massnahme


Betrieb des AVR prüfen; die grüne LED muss
Maschine ist nicht erregt
blinken und die gelbe LED aufleuchten
Feldschalter unterbrochen Verkabelung auf Unterbruch prüfen
Feldschalter schliesst nicht Feldschalter kontrollieren
Nebenschlussspeisung:
Auferregung funktioniert nicht Auferregungskreis prüfen
Keine Stromzufuhr UAUX Hilfsspeisung UAUX messen
Auf ausgelösten Schutztrennschalter prüfen
Keine Steuerelementspeisung UPWR Leistungselektronikspeisung UPWR messen
Auf ausgelösten Schutztrennschalter prüfen
Nebenschlussspeisung:
Maschine wird nur bis zum von der Auferregung Nebenspeisung UAUX messen,
gelieferten Wert erregt Leistungselektronikspeisung UPWR messen
Niveau bei Auferregung Aus kontrollieren
Maschine wird zunächst erregt und entlädt dann Betriebsart kontrollieren. Für die Auferregung wird
wieder normalerweise Auto verwendet.
Niveau bei Auferregung Aus kontrollieren
Sollwert prüfen
Leistungselektronikspeisung UPWR messen
Wenn alle Speisungen und Sollwerte korrekt sind,
Einheit austauschen
Sollwertstörung Betriebsart kontrollieren. Für die Auferregung wird
normalerweise Auto verwendet.
Sollwert prüfen
Reglerstörung Ausgangsspannung an Klemmen 8, 9 (Osz.)
messen -> positiv
Spannung UPWM messen (CMT1000,

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 151


Kapitel 8 - Störungssuche 
Überwachung)
-> positiv ansteigend

Mögliche Ursachen Kontrollen, Massnahme


Überspannung beim Aufbau Softstart-Einstellungen mit Oszilloskop prüfen

Überspannung durch Spannungsregler Maschinenspannung UM liegt vor


Systemdaten prüfen
Betriebsart kontrollieren. Für die Auferregung wird
normalerweise Auto verwendet.
Sollwert prüfen
Schwellenwerte des UM-Begrenzers prüfen
Reglereinstellungen prüfen

Auferregungsstrom zu hoch Auslegung des Auferregungskreises prüfen


Die Auferregung sollte 10-15% des
Leerlaufstroms liefern

Maschinenspannung im Leerlaufbetrieb instabil

Reglerstörung Betriebsart kontrollieren. Für die Auferregung wird


normalerweise Auto verwendet.
Sollwerte prüfen
Parameter des Auto-Reglers prüfen

Sollwertstörung Höhere, niedrigere Eingänge instabil


Externer Eingangs-Sollwert instabil

Steuerelementstörung Verkabelung prüfen, lockerer Kontakt UM, Ie

Parallelbetrieb zum Netz instabil


Periodische Schwingung der Reaktanz und möglicherweise der Wirkleistung

Reglereinstellungen nicht korrekt Wurden Änderungen an der Netzkonfiguration


vorgenommen?
Zusätzliche Eingänge, Lasten etc. installiert?

Ja: Regler zurücksetzen


Nein: Parameter der Regler Auto, PF und Var
kontrollieren

152 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 8 - Störungssuche

Mögliche Ursachen Kontrollen, Massnahme


Unregelmässige Instabilität, d.h. sporadische Über- oder Untererregung, die nicht durch das Netz verursacht
wird

Statikeinfluss des Spannungsreglers ineffektiv oder Statik-/Kompensationseinstellung kontrollieren


IM2-Messung fehlerhaft Externen Stromtransformatorkreis kontrollieren
Status Gen CB Closed aktiv
Maschine in unzulässigem Betriebsbereich Maschine durch Sollwerteinstellung in den
(normalerweise durch Begrenzer geschützt) normalen Betriebsbereich bringen.
Einstellungen der Begrenzer kontrollieren

Reglerstörung Ausgangsspannung an Klemmen 8, 9 (Oszilloskop)


messen
Spannung UPWM messen (CMT1000,
Überwachung)

Signale in Phasenopposition: Einheit fehlerhaft


Signale in Phase: Störung möglicherweise durch
Antriebsseite der Maschine oder durch
Netzstörungen verursacht

Betriebspunkt kann nicht eingestellt werden

Sollwertstörung Betriebsart kontrollieren. Für die Auferregung wird


normalerweise Auto verwendet.
Sollwert prüfen
Begrenzer aktiv Maschine durch Sollwerteinstellung in den
normalen Betriebsbereich bringen.
Einstellungen der Begrenzer kontrollieren

Erregung mit Kompoundierung und Boost-Kreis:


Erregung nur durch serielle Kompoundierung
bereitgestellt
Leistungselektronikspeisung UPWR messen
Keine Steuerelementspannung
Auf ausgelösten Schutztrennschalter prüfen

Betriebsart kontrollieren. Für die Auferregung wird


Reglerstörung normalerweise Auto verwendet.
Sollwert prüfen
Parameter des Auto-Reglers prüfen

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 153


Kapitel 8 - Störungssuche 
Mögliche Ursachen Kontrollen, Massnahme
Externe Steuerungen fehlerhaft

Keine externe Steuerspannung Steuerspannung messen


Verkabelung prüfen

Keine internen Steuerspannungen Vdig, Vref Interne Steuerspannungen messen

Konfiguration der Digital- oder Analog-Eingänge oder - Konfiguration prüfen


Ausgänge nicht korrekt

8.4 Reparatur

Die Kunststoffabdeckung der Einheit darf nicht geöffnet werden. Eine fehlerhafte Einheit
muss zur Reparatur an die Rücknahmestelle gesendet werden, einschliesslich einer
Fehlerbeschreibung und, falls möglich, einer Verlaufsbeschreibung. Wenden Sie sich vor
dem Rücksenden der Einheit an die Herstelleradresse an unsere Rücknahmestelle. Bitte
beachten Sie, dass die Herstelleradresse eine andere sein kann als die für die
Rücksendung spezifizierte.
Siehe Herstellerangaben in Kapitel 1.5 Herstelleradresse.

8.5 Kompatibilität

Ziel-Release PC Tools / CMT1000 Bedienfeld-Release VDC


6.010 CMT1000 Release 6.000 OS 2.04 Keine
Control 1.001 Einschränkungen

Es gilt zu beachten, dass ältere Versionen der CMT1000-Software nicht


mehr mit diesem AVR kompatibel sind.

154 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch




Kapitel 9 - Technische Daten

9.1 Allgemein

9.1.1 Bestellangaben
Materialbeschreibung Bestellnummer
UNITROL 1010-0002 LIGHT 3BHE035301R0002
UNITROL 1010-0003 BASIC 3BHE035301R0003
UNITROL 1010-0004 BASIC + SYNC 3BHE035301R0004

9.1.2 Elektrische Daten des AVR UN1010:


Eingangserregung (AC/DC) Spannungsregelung
Nennwechselspannung (sinusförmig) 0...250 V ac Genauigkeit @ 25 °C 0.2%
Wechselspannung (max., 300 V ac Reaktionszeit 20 ms
sinusförmig)
Frequenz 40…600 Hz PWM-Begrenzung 0.5...99%
Nenn-Gleichspannung 0...300 V dc
Max. Gleichspannung 420 V dc Erregerstrommessung
Max. Spitzenspannung (nicht Gesamter Bereich 0...40 A dc
420V Spitze
sinusförmig)
Testspannung während 1 Min. 2.8 kV dc Genauigkeit nach Digitalfilter < 1%
Sensorauflösung 808 mA
Hilfsspeisungseingang (AC/DC) Abtastrate 130 kS
3-ph AC Nennspannung (sin.) 9…250 V ac Auflösung nach Durchschnittsfilter 100 mA
1-ph AC Nennspannung (sin.) 16…250 V ac
Gleichspannung (max., sinusförmig) 300 V ac Maschinenspannungsmessung
Frequenz 40…600 Hz Gesamtbereich Spitzenspannung 500 Vp
gegen PE
Nenn-Gleichspannung (min./max.) 18…300 V dc Gesamter Spannungsbereich (Phase 600 V ac
zu Phase)
Max. Gleichspannung 420 V dc Nennspannung 3 x 450 V ac
Max. Spitzenspannung (nicht Eingangs-Impedanz 6.0 MOhm
420V Spitze
sinusförmig)
Testspannung während 1 Min. 2.8 kV dc Testspannung während 1 Min. 2.8 kV dc
Max. Stromverbrauch 40 W Genauigkeit (2 < 1%
Auflösung 245 mV rms
Erregungsausgang - Max. Werte
Dauerstrom bei 55°C 10 A Netzspannungsmessung
Dauerstrom bei 70 °C 7A Gesamter Spannungsbereich 600 V ac
Maximalstrom während 10 Sek. 20 A Nennspannung 1 x 450 V ac
Eingangsimpedanz gegen PE 9.0 MOhm
Empfohlener Erregerstrom Testspannung während 1 Min. 2.8 kV dc
(1
AC/DC Genauigkeit (2 < 1%

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 155


Kapitel 9 - Technische Daten 
Dauerstrom bei 40 °C 10 A Auflösung 440 mV rms
Dauerstrom bei 55°C 10 A
Dauerstrom bei 70 °C 7A Maschinenstrommessung
Gesamter Strombereich 1A / 5A 2.8 / 13.4 A ac
IGBT mit Freilaufdiode Nennstrom 1 to 5 A ac
Max. Durchlassspannung des Nebenschlusswiderstands 10 mOhm
integrierten
Freilaufdiode (25 °C, IF = 30 A) 2.6 V Maximalstrom während 10 Sek. 22 A rms
Maximalstrom während 1 Sek. 38 A rms
Maximalstrom während 0,1 Sek. 54 A rms
Bereich Allgemeinmodus 5Vp
Genauigkeit (2 < 1%
Auflösung 0.2% of In

Anmerkungen
(1: Der Erregerstrom kann durch eine verbesserte Kühlung oder durch Montage eines Aluminiumblechs erhöht werden
Das Temperaturverhalten hängt von der Eingangsspannung (Einphasen-, Dreiphasen- oder DC-Eingang) und deren Wert
ab sowie von der Widerstandslast der Erregerwicklung. Eine maximale Kühlertemperatur von 90°C darf nicht überschritten
werden. Bitte wenden Sie sich an ABB, um weitere Informationen zu erhalten.
(2: Frequenzbandbreite: 10...200 Hz. Genauigkeit bis zu 140 Hz bei 1% und bis zu 200 Hz bei 10% definieren.

Elektrische Daten der Analog- und Digital-Eingänge und -Ausgänge (max. Kabellänge 30m):
Analogeingang Digitaleingänge
Gesamter Spitzenspannungsbereich 10 V Anzahl Eingänge 4
Eingangs-Impedanz 240 kOhm Eingangs-Impedanz an GND 2 kOhm
Bereich Allgemeinmodus 5V GND-Referenz PE
Genauigkeit < 1% Eingangsspannungsbereich 0…28 V
Auflösung 10 mV Digitaleingangs-Schwellenwerte 13 V / 5 V
(hoch/niedrig)

Analogausgang Digitalein-/-ausgänge
Gesamter Spitzenspannungsbereich 10 V Anz. konfigurierbarer 8
Eingänge/Ausgänge
Max. Ausgangsstrom 10 mA Spannungsbereich der 24V-Speisung 21...25 V
Ausgangs-Impedanz 100 Ohm Maximaler Ausgangsstrom der 24V- 600 mA
Speisung
GND-Referenz PE Eingangs-Impedanz (als Eingang 1.65 kOhm
gesetzt)
Genauigkeit < 1% GND-Referenz PE
Eingangsspannungsbereich 0...28 V
Digitaleingangs-Schwellenwerte 13 V / 5 V
(hoch/niedrig)
Max. Antriebsstrom (an GND) 150 mA

Elektrische Daten der Kommunikationsschnittstellen:


Ethernet-Schnittstelle CAN-Schnittstelle
Datenübertragungsrate 10/100 MBit/s CAN_L / CAN_H Signalstufe 0…5V
Maximale Kabellänge 100m Datenübertragungsrate 500 kBit/s
Auto-MDIX Max. Kabellänge 30m
Auto-Negation und Abschluss (konfigurierbar mit

156 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 9 - Technische Daten

Parallelerkennung Brücken) 2 x 68 Ohm


Isolierung gegen PE 1 kV dc Isolierung gegen PE 1 kV dc

RS485 Schnittstelle USB-Service-Schnittstelle


RX / TX Signalstufe 5V Datenübertragungsrate 12 MBit/s
RS-485 Bus Halbduplex Max. Kabellänge 3m
Datenübertragungsrate Konfigurierbar USB Version 1.0, 1.1, 2.0
Maximale Kabellänge 500m
Abschluss (konfigurierbar mit Service Bedienfeld
Brücken) 120 Ohm Anzeigenauflösung (Pixel) 128 x 64
Isolierung gegen PE 1 kV dc Max. Kabellänge 3m
Anschlussstecker RJ-45

9.1.3 Umweltdaten des AVR UNITROL 1010:


Zulässige Umgebungstemperatur Isolationsauslegung
Empfohlene max. Lagertemperatur 0°...55 °C IEC60255-5
Empfohlene Lagertemperatur 25 °C
Betriebstemperatur -40...70 °C UL-Zertifizierung
Maximale Kühlertemperatur 90 °C UL 508, Benutzergruppe
Dateinummer E251846
Mechanische Festigkeit DNV-Zertifizierung
Schwingung, IEC60068-2-6 Klasse 2
Schock und Dauerschock, IEC Klasse 2 Gehäuse IP20
60255-21-2
Erdbeben, IEC 60255-21-3 Klasse 2 Gehäuse-Schutzklasse 3
Verschmutzungsgrad 302 x 170 mm
EMV-Verträglichkeit Masse, L x B 111.4 mm
EN 61000-6-2:1999 Höhe 3.8 kg
(Fachgrundnorm) Gewicht

EMV-Emissionspegel
IEC 61000-6-4
(Fachgrundnorm)

9.1.4 UL Zertifizierung

Um UNITROL 1010 in einer konformen Weise zu nutzen, müssen folgende Punkte beachtet
werden:

Max. umgebende Lufttemperatur 70°C


UNITROL 1010 max. Ausgangsleistung bei 70°C 5A /150V
UNITROL 1020 max. Ausgangsleistung bei 70°C 10A /150V
Nur 60/75°C Drähte zu verwenden
Kennzeichnung für ordnungsgemässe Anschlüsse für Stromversorgung, Steuerung, Last
Für den Einsatz in Umgebungen mit Verschmutzungsgrad 2

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 157


Kapitel 9 - Technische Daten 
Erdleitungsklemme muss grün sein oder angeschrieben werden mit “G”, “GRD”, “GND”,
“GRND”, “Ground”, “Grounding” oder IEC Publikation 417, Symbol 5019.

9.1.5 Zuverlässigkeit UNITROL 1010

MTBF (MIL-HDBK-217F) GB(40°) 5000 FIT / 22,8 Jahre


Betriebslebensdauer der Kondensatoren 150‟000h
Durchschnittliche Umgebungstemperatur 40°C
Eingangsleistung 3 Phasen
Erregerstrom (ohne ext. Kond.) 10A

9.1.6 Informationen zur Lebensdauer der Batterie

Im Inneren des Bedienfelds ist eine Batterie installiert. Diese Batterie stellt sicher, dass der
Taktgeber bei Stromausfällen weiter arbeitet.
Erwartete Lebensdauer der Batterie bei 45°C > 10 Jahre
Zum Entfernen der Batterie öffnen Sie das Batteriefach an der Rückseite des Bedienfelds mit einer
Münze. Ersetzen Sie die Batterie mit einer neuen Batterie Typ CR2032.

HINWEIS!
Mit Ausnahme des Taktgebers wird die Batterie NICHT für
Steuerfunktionen benötigt.

158 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 9 - Technische Daten

9.1.7 Mechanische Daten

Montagelöcher

Montagelöcher

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 159


Kapitel 9 - Technische Daten 

9.2 Aufgezeichnete Daten für UNITROL 1010

Name und Adresse des Kunden:

Anlage:
Bestellnr.:
Anlagenschema-Nr.:

Geräte-
Identifizierung:
Typenschild:
Lieferdatum:
Software Revision: Steuerung:
Bedienfeld:
CMT1000:

Anmerkungen:

Ort und Datum der Inbetriebnahme:

Name: Firma:

160 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 9 - Technische Daten

9.3 Parametereinstellungen, Standardwerte

Parameter Parameter INI- Standard- Einstellbereich Set Ein-


Datei wert heit
Setup \
System Data [SYSTEM DATA]
- Nennerregerstrom Ie Nominal 5.00 0.1 bis 1000.0 A
- Spannungsmessung, drei- oder einphasig: Potential Transformer Three_ Three_Phase /
Phase Single_Phase /
Three_ph_gnd
- Nennspannung der Maschine UM Nominal 1.00 0.010 bis 32.000 kV
- Potentialtransformator, Primärspannung UM Primär 1.00 0.010 bis 32.000 kV
- Pot. Transformator, Sekundärspannung UM Secondary 110.00 60.0 bis 250.0 V
3-Ph 60.0 bis 150.0 V
1-Ph 60.0 bis 150.0 V
3-Ph gnd

- Nennspannung der Netzes UNet Nominal 10.00 0.10 bis 320.000 kV


- Potentialtransf., Primärspannung (Netz) UNet Primary 10.00 0.100 bis 320.000 kV
- Pot. Transf., Sekundärspannung (Netz) UNet Secondary 110.00 60.0 bis 500.0 V

- Nennmaschinenstrom IM2 Nominal 500.00 1 bis 32000 A


- Stromtransformator, Primärspannung IM2 Primary 500.00 1 bis 32000 A
- Stromtransformator, Sekundärspannung IM2 Secondary 1.00 0.500 bis 8000 A

- Leerlaufstrom Ie Leerlauf 30.00 0.1 bis 100.0 %


- Deckenfaktor Kceiling 3.00 1.00 bis 100.00 V/V
- Maschinenreaktanz Xq 0.80 0.20 bis 4.00
- Nennfrequenz f Nominal 50.00 10.00 bis 200.00 Hz
Soft Start [SOFT START]
- Spannung beim Start Starting Level 0.00 0 bis 100.0 %
- Verzögerung bis Rampe : Hold Time 0.00 0 bis 327.0 s
- Rampenzeit Ramp Time 10.00 0 bis 327.0 s
Field Flashing [FIELD FLASHING]
- Erreichtes Niveau Spannung Aus Off Level 0.00 0 bis 95.5 %
Limiters
V/Hz-Begrenzer [V/Hz LIMITER]
- Grenzfrequenz fKnee 48.00 10.0 bis 200.0 Hz
- Neigung Slope 90.00 0 bis 327.0 %
Betriebsgrenzen
IeMin-Begrenzer: [IeMin LIMITER]
- Minimalbegrenzung Minimum 0.00 0 bis 150.0 %
- Begrenzer aktiv Active FALSE TRUE / FALSE
IeMax-Begrenzer: [IeMax LIMITER]
- 1. Limit Maximum 160.00 0 bis 400.0 %
- Verzögerungszeit Maximum Hold Time 10.00 0 bis 327.0 s
- 2. Limit Verzögert 120.00 0 bis 300.0 %
- Verzögerungszeit Delayed Hold Time 60.00 0 bis 327.0 s
- Dauerstrom Continuous 105.00 0 bis 150.0 %
- Begrenzer aktiv Active TRUE TRUE / FALSE
UMMin-Begrenzer: [UM LIMITER]
- Grenzwert min. Maschinenspannung Minimum 90.00 0 bis 150.0 %
- Begrenzer tief Minimum Active TRUE TRUE / FALSE
UMMax-Begrenzer: [UM LIMITER]
- Grenzwert max. Maschinenspannung Maximum 110.00 0 bis 150.0 %
- Begrenzer hoch Maximum Active TRUE TRUE / FALSE

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 161


Kapitel 9 - Technische Daten 
Parameter Parameter INI-Datei Standard- Einstellbereich Set Ein-
wert heit
IM-Begrenzer: [IM Limiter]
- Maximum IM2 IMlim_Im_th 100.00 0.0 bis 150.0 %
- Zeitmultiplikator K IMlim_K 1.00 0.01 bis 100.00
- Begrenzer hoch IMlim_Active FALSE TRUE / FALSE
PQ-Begrenzer (Min Q): [PQ LIMITER]
- Q-Begrenzer bei P = 0% Minimum Q (P @ 0%) -40.00 -400.0 bis -0.5 %
- Q-Begrenzer bei P = 25% Minimum Q (P @ 25%) -35.00 -400.0 bis 0 %
- Q-Begrenzer bei P = 50% Minimum Q (P @ 50%) -30.00 -400.0 bis 0 %
- Q-Begrenzer bei P = 75% Minimum Q (P @ 75%) -25.00 -400.0 bis 0 %
- Q-Begrenzer bei P = 100% Minimum Q (P @ 100%) -20.00 -400.0 bis 0 %
- Spannungsabhängigkeit aktiv Voltage Dependency TRUE TRUE / FALSE
- Begrenzer aktiv Active TRUE TRUE / FALSE
Boost [BOOST]
- Minimale Maschinenspannung Threshold 40.00 0 bis 100.0 %
- Zeit-Boost-Ausgang aktiv Hold Time 3.00 0 bis 32.0 s
- Hysterese Hysteresis 15.00 0 bis 100.0 %
[FRT]
Leistungsschwelle Power Threshold 25.00 0.0 bis 100.0 %
Maschinenspannung tief Low Level 40.00 0.0 bis 100 %
Maschinenspannung hoch High Level 55.00 0.0 bis 100 %
Temperatureinfluss [TEMP INFLUENCE]
- T1 bei Max IM IMlim_T1 50.00 -100.0 bis 100.0 °C
- Maschinenstrom-Niveau IMlim_Im_th2 75.00 0.0 bis 150.0 %
- T2 bei IM th2 IMlim_T2 60.00 -100.0 bis 100.0 °C
- Maschinenstrom-Niveau IMlim_Im_th3 50.00 0.0 bis 150.0 %
- T3 bei IM th3 IMlim_T3 70.00 -100.0 bis 100.0 °C
- T4 bei IM = 0 A IMlim_T4 80.00 -100.0 bis 100.0 °C
- T1 bei Max contin. Ie IElim_T1 50.00 -100.0 bis 100.0 °C
- Erregerstrom-Niveau IElim_Ie_th2 75.00 0.0 bis 150.0 %
- T2 bei Ie th2 IElim_T2 60.00 -100.0 bis 100.0 °C
- Erregerstrom-Niveau IElim_Ie_th3 50.00 0.0 bis 150.0 %
- T3 bei Ie th3 IElim_T3 70.00 -100.0 bis 100.0 °C
- T4 bei Ie = 0 A IElim_T4 80.00 -100.0 bis 100.0 °C
Sollwerte
Auto: [AUTO SETPOINT]
- Initial SP Initial 100.00 0 bis 150.0 %
- Minimalwert Minimum 90.00 0 bis 150.0 %
- Maximalwert Maximum 110.00 0 bis 150.0 %
- Rampenverlauf Ramp Rate 0.30 0.01 bis 100.00 %/s
- CB-Prüfung blockieren Disable CB check FALSE TRUE / FALSE
PF [PF SETPOINT]
- Minimalwert Minimum -0.8500 -0.2500 bis +0.2500
- Maximalwert Maximum 0.8500 -0.2500 bis +0.2500
- Rampenverlauf Ramp Rate 0.0050 0.0001 bis 0.1000 /s
Var: [Var SETPOINT]
- Minimalwert Minimum 0.00 -200.0 bis +200.0 %
- Maximalwert Maximum 100.00 -200.0 bis +200.0 %
- Rampenverlauf Ramp Rate 1.00 0.02 bis 100.00 %/s
Manuell: [MANUAL SETPOINT]
- Initial SP Initial 0.00 0 bis 300.0 %
- Minimalwert Minimum 0.00 0 bis 50.0 %
- Maximalwert Maximum 150.00 10.0 bis 300.0 %
- Rampenverlauf Ramp Rate 1.67 0.01 bis 100.0 %/s
Open Loop: [OPEN LOOP SETPOINT]
- Initial SP Initial 0.00 0 bis 100.0 -- %
- Minimalwert Minimum 0.00 0 bis 100.0 -- %
- Maximalwert Maximum 100.00 10.0 bis 100.0 -- %
- Rampenverlauf Ramp Rate 1.00 0.01 bis 80.0 -- %/s

162 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 9 - Technische Daten

VDC [VDC]
- Primärnetz-ID A Primary Net ID 1 1 bis 31
- Sekundärnetz-ID B Secondary Net ID 1 2 1 bis 31
- Sekundärnetz-ID C Secondary Net ID 2 3 1 bis 31
- Sekundärnetz-ID D Secondary Net ID 3 4

- VDC Rampenzeit Ramp Up Time 10.00 0.1 bis 60.0 s


- Segmentzähler Segment Count 1 1 bis 6
- Baudrate Baud Rate 59.9 59.9 / 57.6 kBd
Störung auf 485 Auto Error on 485 forces Auto FALSE FALSE / TRUE

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 163


Kapitel 9 - Technische Daten 
Parameter Parameter INI-Datei Standard- Einstellbereich Set Ein-
wert heit
Digital I/Os
DIO1: [DIGITAL I/O 1]
- Eingang Eingang Keiner DI / DO
Signalbezeichnung
- Polarität Polarity_IN (für Normal Normal / Invertiert
Eingang)
Polarity_OUT (für
Ausgang)
- Ausgang Ausgang Keiner Signalbezeichnung
- Richtung Richtung In In / Out
DIO2: [DIGITAL I/O 2]
- Eingang Eingang Keiner DI / DO
Signalbezeichnung
- Polarität Polarity_IN (für Normal Normal / Invertiert
Eingang)
Polarity_OUT (für
Ausgang)
- Ausgang Ausgang Keiner Signalbezeichnung
- Richtung Richtung In In / Out
DIO3: [DIGITAL I/O 3]
- Eingang Eingang Keiner DI / DO
Signalbezeichnung
- Polarität Polarity_IN (für Normal Normal / Invertiert
Eingang)
Polarity_OUT (für
Ausgang)
- Ausgang Ausgang Keiner Signalbezeichnung
- Richtung Richtung In In / Out
DIO4: [DIGITAL I/O 4]
- Eingang Eingang Keiner DI / DO
Signalbezeichnung
- Polarität Polarity_IN (für Normal Normal / Invertiert
Eingang)
Polarity_OUT (für
Ausgang)
- Ausgang Ausgang Keiner Signalbezeichnung
- Richtung Richtung In In / Out
DIO5: [DIGITAL I/O 5]
- Eingang Eingang Keiner DI / DO
Signalbezeichnung
- Polarität Polarity_IN (für Normal Normal / Invertiert
Eingang)
Polarity_OUT (für
Ausgang)
- Ausgang Ausgang Keiner Signalbezeichnung
- Richtung Richtung In In / Out
DIO6: [DIGITAL I/O 6]
- Eingang Eingang Keiner DI / DO
Signalbezeichnung
- Polarität Polarity_IN (für Normal Normal / Invertiert
Eingang)
Polarity_OUT (für
Ausgang)
- Ausgang Ausgang Keiner Signalbezeichnung
- Richtung Richtung In In / Out
DIO7: [DIGITAL I/O 7]
- Eingang Eingang Keiner DI / DO
Signalbezeichnung
- Polarität Polarity_IN (für Normal Normal / Invertiert

164 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 9 - Technische Daten

Eingang)
Polarity_OUT (für
Ausgang)
- Ausgang Ausgang Keiner Signalbezeichnung
- Richtung Richtung In In / Out
DIO8: [DIGITAL I/O 8]
- Eingang Eingang Keiner DI / DO
Signalbezeichnung
- Polarität Polarity_IN (für Normal Normal / Invertiert
Eingang)
Polarity_OUT (für
Ausgang)
- Ausgang Ausgang Keiner Signalbezeichnung
- Richtung Richtung In In / Out
DI9: [DIGITAL INPUT 9]
- Eingang Eingang Keiner DI
Signalbezeichnung
- Polarität Polarity_IN Normal Normal / Invertiert
DI10: [DIGITAL INPUT 10]
- Eingang Eingang Keiner DI
Signalbezeichnung
- Polarität Polarity_IN Normal Normal / Invertiert

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 165


Kapitel 9 - Technische Daten 
Parameter INI-Datei Standard- Einstellbereich Set Ein-
Parameter
wert heit
DI11: [DIGITAL INPUT 11
- Eingang Eingang Keiner DI
Signalbezeichnung
- Polarität Polarity_IN Normal Normal / Invertiert
DI12: [DIGITAL INPUT 12]
- Eingang Eingang Keiner DI
Signalbezeichnung
- Polarität Polarity_IN Normal Normal / Invertiert
Analogeingang zum Digitalsignal zuweisen
DI13 von +AI: [DIGITAL INPUT 13 from +AI]
- Eingang Eingang Keiner DI
Signalbezeichnung
- Polarität Polarity_IN Normal Normal / Invertiert
DI14 von +AI: [DIGITAL INPUT 14 from +AI]
- Eingang Eingang Keiner DI
Signalbezeichnung
- Polarität Polarity_IN Normal Normal / Invertiert
DI15 von +AI: [DIGITAL INPUT 15 from +AI]
- Eingang Eingang Keiner DI
Signalbezeichnung
- Polarität Polarity_IN Normal Normal / Invertiert
DI16 von +AI: [DIGITAL INPUT 16 from +AI]
- Eingang Eingang Keiner DI
Signalbezeichnung
- Polarität Polarity_IN Normal Normal / Invertiert
DI17 von +AI: [DIGITAL INPUT 17 from +AI]
- Eingang Eingang Keiner DI
Signalbezeichnung
- Polarität Polarity_IN Normal Normal / Invertiert
DI18 von +AI: [DIGITAL INPUT 18 from +AI]
- Eingang Eingang Keiner DI
Signalbezeichnung
- Polarität Polarity_IN Normal Normal / Invertiert

166 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 9 - Technische Daten

Signalbezeichnung:
Digitale D ire c tio n = In
Digitale Ausgänge
Eingänge D ire c tio n = O u t DIO1 bis 8
DIO1 bis 8
DI9 bis 12
(DI13 bis 18)

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 167


Kapitel 9 - Technische Daten 
Parameter Parameter INI- Standardwert Einstellbereich Set Einheit
Datei
Analogeingänge [ANALOG INPUT]
UM Aux: - Minimalwert UM Aux Minimum -10.00 -100.0 bis +100.0 %
- Maximalwert UM Aux Maximum 10.00 -100.0 bis +100.0 %
Ie Ext Bereich: - Minimalwert Ie Ext Minimum 0.00 0 bis 1000.0 A
- Maximalwert Ie Ext Maximum 30.00 0 bis 1000.0 A
AI1: [ANALOG INPUT 1]
- Eingang Eingang Keiner AI
Signalbezeichnung
- Tief Uin 0% 0.00 -10.0 bis +10.0 V
- Hoch Uin 100% 10.00 -10.0 bis +10.0 V
AI2: [ANALOG INPUT 2]
- Eingang Eingang Keiner AI
Signalbezeichnung
- Tief Uin 0% 0.00 -10.0 bis +10.0 V
- Hoch Uin 100% 10.00 -10.0 bis +10.0 V
AI3: [ANALOG INPUT 3]
- Eingang Eingang Keiner AI
Signalbezeichnung
- Tief Uin 0% 0.00 -10.0 bis +10.0 V
- Hoch Uin 100% 10.00 -10.0 bis +10.0 V
Analogausgänge [ANALOG OUTPUT]
Ie Bereich:
Ausgangsspannung
sbereich
- Tief Ie 0% 0.00 0 bis 400.0 %
- Hoch Ie 100% 300.00 0 bis 400.0 %
PWM - Tief 0.00 %
- Hoch 100.0 %
Fbias Bereich: Offset-Signal
- Tief Fbias 0% -3.00 -10.0 bis +10.0 Hz
- Hoch Fbias 100% 3.00 -10.0 bis +10.0 Hz
Schlupf (Bereich): - Tief - -10.00 Fixed = (-1)*Schlupf Hz
- Hoch Schlupf 100% 10.00 100% Hz
0.0 bis +10.0
Wirkleistung): - Tief Wirkleistung 0% -200.00 Fix = 0 %
- Hoch Wirkleistung 100% 200.00 0.0 bis 200.0 %
Ue Feldspannung: - Hoch Ue Feldspannung 450.00 0.0 bis 500.0 V
100%
Upwr DC Ling Volt.: Hoch Upwr DC Link 450.00 0.0 bis 500.0 V
Voltage max.
Um relativ - Hoch UM relativ 100% 199.99 0.0 bis 400 %
VAR relativ - Hoch VAR relativ 100% 200 0.0 bis 800 %
AO1: [ANALOG OUTPUT]
- Ausgang Output1 Keiner AO
Signalbezeichnung
- Tief Uout1 0% 0.00 -10.0 bis +10.0 V
- Hoch Uout1 100% 10.00 -10.0 bis +10.0 V
AO2: [ANALOG OUTPUT]
- Ausgang Output2 Keiner AO
Signalbezeichnung
- Tief Uout2 0% 0.00 -10.0 bis +10.0 V
- Hoch Uout2 100% 10.00 -10.0 bis +10.0 V

168 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 9 - Technische Daten

Signalbezeichnung:
Analog- D ire ctio n = In D ire c tio n = O u t Analogausgänge
eingänge AO1 bis 2
AI1 bis 3

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 169


Kapitel 9 - Technische Daten 
Parameter Parameter INI-Datei Standard- Einstell- Set Ein-
wert bereich heit
Synchronisierung [SYNCHRONIZATION]
- Minimaler Schlupf Min Slip 0.00 -1.00 bis 0.00 Hz
- Maximaler Schlupf Max Slip -0.40 -1.00 bis 0.00 Hz
- Maximale Spannungsdifferenz MaxDeltaU 5.00 0 bis 10.00 %
- Maximaler Deltawinkel Max Delta Angle 10.00 0 bis 72 Grad
- Total CB Closing Time Tot CB Close Time 90.00 0 bis 630 ms
- Spannungsverschiebung UNetoffset 0.00 -30.0 bis 30.0 %
- Winkelverschiebung Angleoffset 0.00 -120.0 bis 120.0 Grad
Diodenüberwachung [DIODE MONITORING]
- Erreger-Nennfrequenz f Exc Nominal 50.00 10 bis 400 Hz
- Erregerzeitkonstante Tconst Exc 350.00 1 bis 2000 ms
- Alarmstufe Alarm Level 5.00 2.0 bis 100.0 %
- Alarmverzögerung Alarm Delay 10.00 2.0 bis 50.0 s
- Auslösestufe Trip Level 20.00 10.0 bis 200.0 %
- Auslöseverzögerung Trip Delay 0.30 0 bis 50.0 s
- Diodenüberwachung Aktiv Active FALSE TRUE / FALSE
PSS [PSS]
Aktiv, Allgemeine Aktivierung PSS_SELECT FALSE TRUE / FALSE
Washout-Zeitkonstanten TW1 5.00 0.0 bis 30.0 s
Washout-Zeitkonstanten TW2 5.00 0.0 bis 30.0 s
Washout-Zeitkonstanten TW3 5.00 0.0 bis 30.0 s
Washout-Zeitkonstanten TW4 0.00 0.0 bis 30.0 s
PSS Anstiegsfaktor KS1 15.00 0.1 bis 50.0 p.u.
Kompensationsfaktor zur Berechnung des Integrals KS2 0.60 0.05 bis 5.00 p.u.
der Elektrizität
Signalabgleichfaktor KS3 1.00 0.05 bis 5.00 p.u.
Vorhaltezeitkonstante des betriebenen Netzwerks T1 0.10 0.02 bis 6.00 s
Vorhaltezeitkonstante des betriebenen Netzwerks T3 0.18 0.02 bis 6.00 s
Vorhaltezeitkonstante des betriebenen Netzwerks T10 0.26 0.02 bis 6.00 s
Verzögerungszeitkonstante des betriebenen T2 0.02 0.02 bis 6.00 s
Netzwerks
Verzögerungszeitkonstante des betriebenen T4 0.02 0.02 bis 6.00 s
Netzwerks
Verzögerungszeitkonstante des betriebenen T11 0.02 0.02 bis 6.00 s
Netzwerks
Zeitkonstante des Integrals der Elektrizität T7 5.00 0.00 bis 30.00 s
Rampenverlauf-Filterzeitkonstante T8 0.00 0.00 bis 2.50 s
Rampenverlauf-Filterzeitkonstante T9 0.10 0.00 bis 2.50 s
Rampenverlauf-Filtergrad M 5 2 bis 5
Rampenverlauf-Filtergrad N 1 0 bis 4
Obere Grenze des Stabilisierungssignals PSS max 10.00 0.0 bis 25.0 %
Untere Grenze des Stabilisierungssignals PSS min -10.00 0.0 bis -25.0 %
VST max 20.00 0.0 bis 50.0 %
Aktivierungsstufe der PSS-Funktionalität P min 5.00 0.0 bis 50.0 %

170 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 9 - Technische Daten

Parameter Parameter INI-Datei Standardwert Einstellbereich Set Ein-


heit
AVR Zeit und Datum
Zeitquelle [TIME]
SNTP-Server verwenden SNTP IP 169.254.162.91
SNTP freigegeben SNTP freigegeben FALSE TRUE / FALSE
Zeit-Offset 01:00
Zeitzone: Nicht angewählt
Datum:

Datenlogger [Data Logger]


Abtastrate Sample Rate AUS ms
Pre Trigger Pre Trigger 50.0% %
Auslöse-Ereignis Trigger Event 1 0
Auslöse-Ereignis Trigger Event 2 0
Auslöse-Ereignis Trigger Event 3 0
Auslöse-Ereignis Trigger Event 4 0
Auslöse-Ereignis Trigger Event 5 0
Auslöse-Ereignis Trigger Event 6 0
Auslöse-Ereignis Trigger Event 7 0
Auslöse-Ereignis Trigger Event 8 0
Externes Signal Ext Signal 8 379
Externes Signal Ext Signal 9 375
Externes Signal Ext Signal 10 352
Externes Signal Ext Signal 11 397
Externes Signal Ext Signal 12 602

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 171


Kapitel 9 - Technische Daten 
Parameter Parameter INI-Datei Standardwert Einstellbereich Set Ein-
heit
Kommunikation [COMMUNICATION]
ID-Definition
- AVR-ID AVR ID 1 1 bis 31
- Kanalidentifizierung Channel Identification Main Main / Redundant
Schnittstellenkonfiguratio
n
- TCP/IP
- Seriell ASRLx COMx)
AVR Ethernet-
Einstellungen
- MAC 0
- IP-Adresse TCP IP 169.254.162.1
- Subnetzmaske SubNet 255.255.0.0
- Standard-Gateway Gateway 169.254.162.91
MODBUS-
Schutzüberwachung
Fernzugriff: [MODBUS]
MODBUS Fernsteuerung:
Slave ID MB Slave ID 247 1 bis 247
Keep-Alive-Zeit MB_KeepAliveTime 0 0 bis 120 s
Keep-Alive-Action MB_KeepAliveAction 0 0 bis 3
MODBUS auf RS-485:
Active MB_Enable FALSE TRUE / FALSE
Antwortverzögerung: MB_Delay 10.00 10 bis 500 (10er- ms
Schritte)
Protokoll MB_Protocol 0 0 bis 1
Bit-Rate MB_Bitrate 7 3 bis 7 & 10 bis 12
Zeichenraster MB_ChrFrame 0 0 bis 3

Setting values for Modbus (INI-file and Panel)


Protocol Bit rate Character framing Keep-alive action
0 3 0 0
1 4 1 1
5 2 2
6 3
7
10
11
12

172 3BHS335648 D81 UNITROL 1010 Benutzerhandbuch


 Kapitel 9 - Technische Daten

Parameter Parameter INI-Datei Standard- Einstell- Set Ein-


wert bereich heit
Feinabstimmung
Auto: [TUNE AUTO]
- Proportionaler Anstieg Vp Proportional Gain (Vp) 20.00 1.0 bis 200.0
- Vorhaltezeitkonstante Tb Derivation Time (Tb) 0.20 0.01 bis 5.00 s
- Integralzeitkonstante Ta Integration Time (Ta) 4.00 0.01 bis 20.00 s
- Einfluss des Wirkstroms Kq Droop (Kq) 0.00 -20.0 bis +20.0 %
PF /Var /PQ-Begrenzer: [TUNE PF/Var/PQ LIMITER]
- Proportionaler Anstieg Vp Proportional Gain (Vp) 10.00 0.1 bis 200.0
- Integralzeitkonstante Ta Integration Time (Ta) 3.00 0.01 bis 20.00 s
Manuelle/Ie-Begrenzer: [TUNE MANUAL/Ie LIMITER]
- Proportionaler Anstieg Vp Proportional Gain (Vp) 1.00 1.0 bis 200.0
- Integralzeitkonstante Ta Integration Time (Ta) 0.30 0.01 bis 20.00 s

WICHTIG!
Die Parameterwerte sollten nach der Konfiguration im EEPROM des
Geräts gespeichert werden.
Bedienfeld: Start menu MAIN => Write EEPROM => OK => OK
CMT1000: Main Menu => File => Write Parameters to EEPROM
CMT1000 muss in Betriebsart Steuerung sein.
Weitere Informationen erhalten Sie in Kapitel 6 - Bedienung.

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 173




Kapitel 10 - Anhang

10.1 Dokumentationsverweise

Dieses Benutzerhandbuch ist in den folgenden Sprachen erhältlich:


UNITROL 1010 User Manual 3BHS335648 E81
UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81
UNITROL 1010 Manuel d'Utilisation 3BHS335648 F81
UNITROL 1010 Manual de Usuario 3BHS335648 S81

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 174


 Kapitel 10 - Anhang

REVISION

Rev. Seite (S), Beschreibung Datum


Ind. Kap. (K) (oder Revisionsnummer) Abt../ Init.
- Erste Ausgabe 2011 09 22
A Änderungen neues Release 2011 10 10
B Allgemeine Änderungen und Aktualisierung 2011 12 15
C Geringere Änderungen im Layout, Review durch 2012 01 25
mehrere Personen

UNITROL 1010 Benutzerhandbuch 3BHS335648 D81 175