Sie sind auf Seite 1von 1

Das Runde muss ins Eckige!

Deutsch lernen für Fußballbegeisterte

ÜBUNG 1 ÜBUNG 4

Was sagt Die Bundeshymne


der Trainer? Vor jedem Länderspiel erklingt die Bundes-
hymne der beiden sich gegenüberstehenden
Als Trainer/in ist es wichtig, der Mannschaft Mannschaften und Länder. Hören Sie sich in
die richtigen Anweisungen zu geben. Welche der Gruppe die österreichische Bundeshymne
typischen Sätze von Trainer/innen fallen „Land der Berge“ an und versuchen Sie den
Ihnen ein? Schreiben Sie so viele wie möglich Text zu verstehen. Sprechen Sie darüber, was
auf und verwenden Sie dabei auch den mit Zeilen wie „Land der Dome“ gemeint ist.
Imperativ! Eine moderne Version der österreichischen
Bundeshymne — etwa gesungen von der be-
Die folgenden Sätze können helfen: kannten Sängerin Christina Stürmer — finden
„Gib den Ball ab!“ Sie auf YouTube.
„Du musst den Stürmer decken!“
„Schieß endlich!“
am Strome,
erge, Land
Land der B der Dome,
cker, Land
SCHREIBEN Land der Ä kunftsreich!
ämmer, zu
Land der H r und Söhne,
…
eimat großer Töchte
H

TIPP! Sprechen Sie in der Gruppe auch über


die Textänderung in der Bundeshymne
und das Thema Gleichberechtigung
zwischen Mann und Frau.

SPRECHEN HÖREN

ÜBUNG 2

Das Interview ÜBUNG 5

nach dem Spiel Quartett


Bilden Sie Paare und spielen Sie ein Interview Spätestens seit den Panini-Stickern kennt
wie nach einem Fußballspiel nach! Eine Per- die Sammelleidenschaft im Fußball kein Ende!
son ist der/die Sportreporter/in, die andere Stellen Sie daher in der Gruppe ein oder
Person entweder Spieler/in oder Trainer/in. mehrere Fußballquartette selbst zusammen.
Diese und noch andere Fragen können Sie Pro Quartettspiel brauchen Sie je vier Karten
verwenden: von acht Nationalteams Ihrer Wahl.

Was sagen Sie …


… zum Spielverlauf?
… zu Ihrer Leistung?
… zum Foul?

Was ist der Grund für …


… den Sieg?
… die Niederlage? David Alab
… das Gegentor? dA laba eich
a
Davi Land: Österr
ld
Position:Mittelfe Österreich
d : m
La n
: Größe: 180 c Mittelfeld
Glauben Sie, dass … Posit
ion
To
11 180
cm
e: re/N at :
amionalteam:
… Sie die EM gewinnen? Größ ationalte 11
ore /N
T
… Sie sich noch steigern können?
… der Elfmeter fair war?
TIPP! Informationen zu Fußballspieler/innen
und Mannschaften weltweit finden Sie
SPRECHEN auf www.weltfussball.at

Das Spiel
Nun geht es ans Quartettspielen! Das Spiel
ist ab drei Spieler/innen möglich und geht
ÜBUNG 3 so: Alle Karten werden ausgeteilt. Ziel ist es,
möglichst viele Quartette — also vier zusam-
Wer trifft besser? mengehörende Karten eines Nationalteams
— zu bekommen. Dazu fragt der/die erste
Spieler/in eine/n Mitspieler/in der Wahl nach
Schneiden Sie das Loch rund um den Mittel- einer bestimmten Karte wie z.B.: „Michael,
kreis aus und lassen sie zwei Personen das hast du David Alaba aus Österreich?“. Hat
Plakat in die Höhe halten. Bilden Sie nun der/die Befragte die Karte, wird sie ausgege-
zwei Mannschaften, die abwechselnd ver- ben und der/die Spieler/in darf weiterfragen.
suchen mit einem Tennisball durch das Loch Sonst ist der/die Nächste dran. Ein fertiges
zu schießen. Die Mannschaft, die zuerst 10 Quartett wird offen auf den Tisch gelegt, die
Tore geschossen hat, gewinnt! Karten sind aus dem Spiel. Das Spiel endet,
wenn alle Karten aufgebraucht sind. Wer die
meisten Quartette hat, gewinnt!

SPRECHEN AKTIVITÄT

ÜBUNG 6
Eine andere Version des Spiels funktioniert
mit einer Stecknadel, die Sie von hinten
Fußball auf
durch die Plakatmitte stecken. Die beiden
Mannschaften zielen nun mit Luftballons auf
Österreichisch
die Stecknadel und versuchen diese zum
Zerplatzen zu bringen. In Österreich gibt es viele eigene Bezeich-
nungen für Begriffe aus dem Fußballwort-
TIPP! Schreiben Sie während der Übung schatz. Versuchen Sie als Gruppe zu erraten,
passende Sätze auf die Tafel wie „Du was sich hinter den folgenden Begriffen ver-
bist dran!“ oder „Du hast getroffen!“ birgt und stellen Sie dazu Fragen wie „Sagt
das der Trainer?“ oder „Macht man das mit
dem Fuß?“. Der/die Kursleiter/in beantwor-
AKTIVITÄT tet die Fragen mit „Ja“ oder „Nein“, bis die
Lösung gefunden wurde.

Schwa
Gurkerl lbe
Banan e
gaberln Schiri
!“
„I wer’ narrisch
ÜBUNG 7
kicken
der Spieler/ der Tormann/ der Verteidiger/
Fußballwortschatz das Tor
die Spielerin die Torfrau
die Ecke
die Verteidigerin
TIPP! Wenn Sie als Kursleiter/in selbst nicht
ganz sicher sind, was sich hinter
Üben Sie die wichtigsten Fußballbegriffe und der Schiedsrichter/ Gurkerl oder Banane verbirgt, finden
der Strafraum die Fans der Freistoß das Trikot
ordnen Sie die Vokabeln den richtigen Nummern die Schiedsrichterin Sie die Auflösungen kleingedruckt am
auf dem Fußballfeld zu! unteren Plakatrand!

der Trainer/
die Seitenlinie der Pass die Mauer die Rote Karte
die Trainerin
LESEN SPRECHEN

Erfolgreich Deutsch lernen zu Hause und unterwegs


Viele weitere Übungen mit Österreich-Schwerpunkt, direkt im Unterricht einsetzbare
Arbeitsblätter, Lernvideos und Podcasts finden Sie auf www.sprachportal.at
—— Rund um die Uhr —— Service in neun Sprachen: —— Prüfungstermine und —— Sprachportal-Hotline
Deutsch lernen mit Deutsch, Englisch, Arabisch, -institute in ganz Österreich für persönliche Auskünfte:
zahlreichen kostenlosen B/K/S, Türkisch, Französisch, abrufen oder gleich online für werktags von 9:00-15:00 Uhr
Übungsmaterialien Rumänisch, Polnisch, Ungarisch eine Prüfung des ÖIF anmelden unter 01/715 10 51 250

AUFLÖSUNGEN ZU ÜBUNG 6: Gurkerl: zwischen den Beinen des Gegners durchgespielter Ball; Schwalbe: absichtliches Hinfallen, um ein Foul vorzutäuschen; kicken: umgangssprachlich für Fußball spielen; Schiri: Abkürzung für Schiedsrichter/in; Banane: ein Ball, der in der Luft eine Kurve macht; gaberln: mit dem Fuß den Ball so oft wie möglich hochspielen,
ohne dass der Ball den Boden berührt; „I wer‘ narrisch!“: Ausruf des Sportkommentators Edi Finger beim WM-Länderspiel Österreich gegen Deutschland in Cordoba 1978, als Österreich das Siegestor zum 3:2 geschossen hat. In Österreich hat dieser Ausruf Kultstatus.