Sie sind auf Seite 1von 3

Installation von SERDIA 2000

Setup-Dateien für SERDIA 2000 1.2.XX im Internet

SERDIA-Setup:
http://207.37.9.103/Service/Technik/Servicedoku/sis_publ.nsf/gestaltungsdokumente/serdia/

SamDiaX-Setup (Version 5.0.15.4):


http://207.37.9.103/Service/Technik/Servicedoku/sis_publ.nsf/gestaltungsdokumente/serdia/$File/S
etupSamDiaX.exe

Installation von SERDIA 2000 1.2.XX

Schließen Sie das (USB-) Interface noch nicht an den PC an!

1. Wenn Sie bereits eine SerDia-Version installiert haben, dann deinstallieren Sie
diese bitte (über Windows.Start.Systemsteuerung.Software).
Prüfen Sie in diesem Fall anschließend die Version des installierten SamDiaX
(dazu im Windows Explorer mit der rechten Maustaste auf die Datei
C:\Programme\samtec\Configuration\Bin\samConfig2.exe klicken,
den Menübefehls Eigenschaften wählen und im
Eigenschaftsfenster das Register Version auswählen).
Wenn die angezeigte Dateiversion kleiner als 5.0.15.1 ist, deinstallieren Sie
diese und installieren anschließend die SamDiaX-Version vom oben
angebebenen Link.
Beachten Sie bei der Installation von SamDiaX die folgenden Hinweise:

Installieren Sie bitte immer zuerst die Software, bevor Sie das Interface
an die USB Schnittstelle des PC anschließen!
Bitte beachten Sie, daß Sie bei der Installation unter Windows 2000 und
XP Administrator-Rechte besitzen müssen.
SamDiaX wird immer für das gesamte System installiert. Eine
Installation nur lokal für einzelne Benutzer ist aufgrund der Natur von
ActiveX-Steuerelementen nicht möglich.
Alle Einstellungen bis auf die Lizensierungsdaten werden jedoch
benutzerspezifisch gespeichert.
Wir empfehlen dringend, vor der Installation eine eventuell vorhandene
Version des Tester-ActiveX 4 zu deinstallieren.

Trotz Deinstallation können noch "Datei-Leichen" aus alten SamDiaX-


Installationen in Windows\System\.... bzw. in Windows\System32\.... existieren.
Sollte SERDIA beim Start mit einer Fehlermeldung abbrechen, müssen diese
Dateien gefunden und händisch gelöscht oder umbenannt werden.

Dazu können Sie z.B. folgende Programme verwenden.


DLL-Dateien mit TOTAL-COMMANDER (http://www.ghisler.com/deutsch.htm) suchen,
die SAMTEC als Text enthalten.
Diese Dateien händisch löschen, wenn sie von der UNINSTALL-Funktion nicht
bereits gelöscht wurden.

DEUTZ AG Seite 1 27.10.2006


Installation von SERDIA 2000

2. Führen Sie das SERDIA-Setup vom oben angegebenen Link aus.

3. Kopieren Sie bei PCs mit Windows 98 oder ME die Datei samComm.dll in das
Verzeichnis C:\Programme\Samtec\SamDiaX\bin (ersetzen Sie die dort bereits
vorhandene Datei). Downloadpfad für die DLL:
http://207.37.9.103/Service/Technik/Servicedoku/sis_publ.nsf/gestaltungsdokumente/serdia/$File/
samComm.zip

4. Schließen Sie nun das USB-Interface HS light II an. Folgen Sie bei einer
Erstinstallation den Windows-Anweisungen für die Hardware-Installation
(Installation der USB-Gerätetreiber).
Wenn Sie ein HS light I Interface besitzen, dann können Sie die Hardware gegen
einen geringen Kostenaufschlag an unseren Spezialwerkzeugpartner Fa. Wilbär
senden und auf ein HS light II Interface umbauen lassen.

Falls Sie mit einem USB-Interface arbeiten und nach dem Anschließen des
Interfaces am PC die USB-Lampe nicht leuchtet, installieren Sie den USB-
Gerätetreiber für das HS-Interface: Falls Sie aktuelle USB-Treiber benötigen:
http://207.37.9.103/Service/Technik/Servicedoku/sis_publ.nsf/gestaltungsdokumente/serdia/$File/
HSDrv.zip.
Diese Dateien können nach erfolgreicher Installation wieder gelöscht werden.

a. Trennen Sie das Interface vom PC oder


b. wenn Sie vorher mit nicht angeschlossenem Interface die SerDia-
Installation durchgeführt haben, nun aufstecken und weiter mit Punkt e)
c. Deinstallieren Sie einen eventuell installierten älteren Gerätetreiber für
das HS-Interface indem Sie entweder (in der Datei HSDrv.zip enthalten)
i. uninstall_driver_9x.bat (fürWindows 98/ME) oder
ii. uninstall_driver_nt.bat (für Windows NT/2000/XP) ausführen.
d. Starten Sie Windows neu. Nach dem Neustart und dem Verbinden des
Interfaces mit dem PC, sollte Windows nach dem USB-Treiber fragen.
Falls nicht, deinstallieren Sie bitte alle USB-Root-Hubs im
Gerätemanager und starten Sie Windows erneut.
e. Lassen Sie in den entpackten Dateien aus HSDrv.zip nach dem
passenden Treiber suchen.

5. Öffnen Sie das Samtec Configuration Center (siehe Desktop) und stellen Sie
sicher, dass das HS-Interface als erstes Gerät eingetragen ist und als
Seriennummer 000000 eingetragen ist. Mit der Seriennummer 000000 werden
USB-Interfaces HS light II mit beliebiger Seriennummer an diesem PC
zugelassen.

DEUTZ AG Seite 2 27.10.2006


Installation von SERDIA 2000

6. Starten Sie SERDIA. Falls der Start mit der Fehlermeldung "Datei
commgr32.dll nicht gefunden" abbricht, kopieren Sie diese Datei in das Windows-
Systemverzeichnis (Windows 98/ME: Windows\System, Windows 2000:
WinNT\System32, Windows XP: Windows\System32).
Link zur Datei:
http://207.37.9.103/Service/Technik/Servicedoku/sis_publ.nsf/gestaltungsdokumente/serdia/$File/
commgr32.zip

Wir übernehmen keine Verantwortung für von Ihnen gelöschte Daten. Falls Sie
sich nicht sicher sind, legen Sie bitte Backups Ihrer Dateien an.

Weitere Hinweise.
a) Für die Arbeit mit SerDia2000 an TIER3-Motoren empfehlen wir die
Verwendung eines USB-Interfaces. "Alte" serielle Interfaces sind nach wie vor
verwendbar, jedoch ist die Windows-Unterstützung für serielle Schnittstellen an
Laptops sehr schlecht geworden, so daß mit sehr häufigen
Kommunikationsunterbrechungen gerechnet werden muss.

b) Die Verwendung von langen USB-Kabeln macht in der Regel keine Probleme,
jedoch ist festgestellt worden, dass der Signalpegel von Laptop zu Laptop recht
stark schwanken kann. In diesen Fällen hilft die Verwendung von kürzeren USB-
Verbindungen oder von Repeatern.

Dipl.-Ing. Hans-Peter Finken Dipl.-Ing. Michael Adam


DIAGNOSTIC-INFO-SYSTEMS SERVICE-INFO-SYSTEMS
DEUTZ AG, Supporthouse SIS DEUTZ AG, Supporthouse SIS
Abt.: VS-DS Abt.: VS-DS
Dillenburgerstr. 69 Dillenburgerstr. 69
51105 KÖLN 51105 KÖLN
Fon: +49 (0)221 822 4636 Fon: +49 (0)221 822 2683
Fax: +49 (0)221 822 2719 Fax: +49 (0)221 822 5205
finken.h@deutz.com adam.m@deutz.com

DEUTZ AG Seite 3 27.10.2006