Sie sind auf Seite 1von 4

Test

So muss ein zeitgemäßer Bubikopf von vorne aussehen:

Hübsche Laternen, durch warmweiße LED beleuchtet.

Spitzen-

Schnitt

Klein, flink, vielseitig und langlebig waren die Einheitsloks der BR 64. Auch Märklins H0-Neukonstruktion glänzt durch gute Eigenschaften.

62 MODELLEISENBAHNER 6/2008

E ine Lok der Baureihe 64 braucht der Modellbah- ner, sofern er sich für Dampflokomotiven

interessiert. Warum? Weil kaum eine Baureihe so vielsei- tig einsetzbar ist wie die kleine Einheitslok. Die Originale durf- ten vorwärts wie rückwärts mit 90 km/h unterwegs sein und hatten eine mittlere Achslast von nur 15,2 t, weshalb sie für Haupt- und Nebenbahnen gleichermaßen geeignet wa- ren. Sie waren vor Personen- und Güterzügen zu sehen, ja selbst Schnellzüge nahmen sie gelegentlich an den Haken. Di- verse Loks, zu denen auch das Märklin-Vorbild 64250 gehört, sind museal erhalten geblie- ben. Darum war es für Märklin Zeit, diese wichtige Einheitslok-

Baureihe als Neukonstruktion zu präsentieren. Aber was heißt hier Einheitslok: Geschweißte Wasserkästen, einen hinteren Leichtlaufradsatz und eine ein- seitig wirkende Kuppelrad- bremse hatten auch andere Maschinen, doch trug das Vor- bild der Märklin-Lok entgegen der DB-Vorschrift Schilder mit spitzen Ziffern. All diese Merkmale finden sich auch am H0-Modell. Dass die wichtigsten Leitungen frei- stehend ausgeführt sind, freut das Modellbahner-Auge. Durchbrochene Handräder, dünne Griffstangen und Ran- gierergriffe sowie maßstäbliche Laternen erheben die 64 mü- helos zum besten Dampflok- Modell des Marktführers. Aller- dings hat Roco die Messlatte mit seinem vor zwei Jahren auf den Markt gebrachten Modell auch ordentlich hoch gelegt. Am Fahrgestell gefallen die dünnen Speichen der Treibrä- der und die in Radebene lie- genden Bremsklötze und Sandstreurohre. Die Vorlaufrä-

die dünnen Speichen der Treibrä- der und die in Radebene lie- genden Bremsklötze und Sandstreurohre. Die
der sind etwas zu klein geraten. Was beim Vorbild strukturiert ist, wie Umlauf und Trittstufen,

der sind etwas zu klein geraten. Was beim Vorbild strukturiert ist, wie Umlauf und Trittstufen, findet man so auch am Modell. Wer seine 64 auf Radien ab 450 mm einsetzt, kann sogar Schlauchkupplungen und Kol- benstangen-Schutzrohre mon- tiert lassen! Bei der 64 lohnt sich ein Tausch letzterer gegen solche von Weinert. Wenn man schon beim Supern ist, sollte die Lok auch gleich in

Fahrtrichtung rechts runde Puf- fer erhalten. Nachdem das Äußere des Bubikopfes bestens gelungen ist, will der Modellbahner wis- sen, wie es denn unter der Haarpracht, pardon, unter dem Gehäuse aussieht. Nach dem Lösen der im ersten Dom sit- zenden Schraube lässt sich das Gehäuse abnehmen – einfa- cher geht es nicht. Die Anlei- tung empfiehlt, die Griffstan-

gen am Führerhaus nach der Abnahme zu entfernen, und sie nach dem Wiederaufsetzen erst unten und dann in die obe- ren Löcher einzustecken. Wer den Aufbau mit den Griffstan- gen auf den Rahmen auflegt und mit einem kleinen Schrau- bendreher die Griffstangen in den Boden einfädelt, kann sich das vorherige Entfernen der Stangen sparen. Da man den Motor erst nach 40 Betriebs- R

Unter dem Gehäuse steckt Märklin-Stan- dard-Technik. Die Plati- ne trägt die Motorsteu- erung, auf der Schnitt- stelle sitzt der Digital- Decoder.

Der Figaro des Modells versteht sein Hand- werk. Die 64 sollte der Maßstab für alle neuen Märklin-Dampfloks sein.

MODELLEISENBAHNER 6/2008

63

Test

Mess- und Datenblatt

BR 64 der DB von Märklin in H0

Test Mess- und Datenblatt BR 64 der DB von Märklin in H0 Zeichnung: MEB-Archiv Steckbrief Hersteller:
Zeichnung: MEB-Archiv
Zeichnung: MEB-Archiv
Steckbrief

Steckbrief

Hersteller: Märklin, Göppingen

Bezeichnung: 64250 der Deutschen

Bundesbahn

Nenngröße/Spur: H0/16,5 Millime-

ter

Konstruktionsjahr: 2008 Epoche: III Katalognummer: 39640 Im Handel seit: April 2008 Andere Ausführungen: Ohne Sound

Gehäuse: Metall und Kunststoff Fahrgestell: Metall und Kunststoff

Gewicht: 249 Gramm Kleinster befahrbarer Radius: 358

mm

Kupplung: Beidseitig kulissengeführ-

ter Normschacht mit Märklin-Kurz-

kupplung

Normen: NEM, CE

Preis: UVP 299,95 (Zirkapreis, die Ladenpreise können durch indivi- duelle Kalkulation abweichen)

Mechanik

Mechanik

Kraftübertragung: Vom Motor über

Schnecke-/Stirnradgetriebe auf 3.

Elektrik

Elektrik

Stromsystem: Dreileiter-Wechsel- strom

Nennspannung: 16 Volt Steuerungssystem: „mfx“-/Motoro-

la-Digital Stromabnahme: Über Mittelschleifer, Masse über alle Räder Motor: Softdrive-Sinus Beleuchtung: Fahrtrichtungsabhän- giges Spitzensignal

Digitale Schnittstelle: 21-polig

Service

Service

Gehäusedemontage: Schraube unter

dem Deckel des 1. Domes lösen und Gehäuse abheben. Innenteile: Motor und Getriebe sind nach Abnahme des Gehäuses gut zugänglich Zurüstteile: Kolbenstangen-Schutz- rohre, Schlauchkupplungen

Bedienungsanleitung: Mehrsprachi-

ge Bedienungsanleitung mit War- tungshinweisen und Ersatzteilliste Verpackung: Kartonschachtel mit Kunststoff-Einsatz

mm Auslaufweg ohne Last

120 100 80 60 40 20 0 0 2 4 6 8 10 12 Fs.
120
100
80
60
40
20
0
0
2
4
6
8 10 12
Fs.
km/h Geschwindigkeit ohne Last 160 140 120 V max Vorbild 100 80 60 40 20
km/h
Geschwindigkeit ohne Last
160
140
120
V max Vorbild
100
80
60
40
20
0
0
2
4
6
8 10 12 14 Fs.

Kuppelachse

Ersatzteilversorgung: Über Fach-

 

Schwungmasse: Eine

händler

 

Haftreifen: Zwei

Fs. = Fahrstufe S 0 = Auslaufweg ohne Belastung V max NEM = Zuschlag von 40 Prozent für H0

Zugkraft: Ebene: 69 Gramm (Zug mit 40 Achsen) 3 % Steigung: 63 Gramm (Zug mit 36 Achsen)

 

Maßvergleich in mm

Vorbild

1:87

Modell

 

Fahrwerte digital

Fs.

V 0 (km/h)

S 0 (mm)

Länge über Puffer

12500

143,7

143,1

Anfahren

   

12

Gesamtachsstand

9

000

103,4

103,5

 

V

 

14

137

112

Treibraddurchmesser

1500

17,2

16,9

max

Laufraddurchmesser

 

850

9,8

9,1

V

max Vorbild

11

90

53

Höhe Schornstein über SO

4165

47,9

47,9

 
       

Kuppelachsstand

3

600

41,4

41,5

bei 60 km/h

 

9

60

28

64 MODELLEISENBAHNER 6/2008

stunden schmieren soll, gibt es eigentlich keinen Grund, die Lok zu öffnen, es sei denn, man wollte einen Dampfentwickler nachrüsten. Apropos Dampf- entwickler: Dumm, dass bei der 6021, eigentlich eine sehr guter Partnerin für die 64, die Taste F1 für das Schalten des nicht se- rienmäßigen Teiles verantwort- lich ist. Auf das für den Neben- bahnbetrieb wichtige Glo- ckengeräusch muss man dage- gen verzichten. Der Softdrive- Sinus-Motor ist mit einer Schwungmasse bestückt, die Beleuchtung übernehmen warmweiße LED. Der Lautspre- cher (es gibt auch eine BR-64- Version ohne Soundfunktio- nen) sitzt unter dem Führer- haus. Der Decoder des Testmo- dells hatte wohl einen Defekt, weshalb die Lok bei umgerech- net 15 km/h akustisch etwa mit Tempo 80 unterwegs war. Der

Motor ermöglicht sehr gute

Maximaler Fahrspaß

mit auf 28 Fahrstufen

eingestellter Zentrale

Fahreigenschaften. Wie bei dem Antrieb üblich, hat die Lok einen großen Langsamfahrbe-

reich. Wer seine Zentrale auf 14

oder 28 Fahrstufen einstellen

kann, sollte das unbedingt tun.

128 Fahrstufen machen keinen

Spaß! Modellbahngerechte

137 km/h erreicht die Maschi-

ne in der höchsten Fahrstufe, 90 km/h liegen bei einer auf 14 Fahrstufen eingestellter Zentra- le in der 11. Fahrstufe an. Es bleibt also ein breiter Regelbe- reich. Die Auslaufwerte bei Stromunterbrechung sind aus- reichend, bei den ansonsten guten Fahreigenschaften im Analogbetrieb würde die 64 mit einer größeren Schwung- masse aber noch geschmeidi- ger fahren. Zugegeben, das ist jetzt Jammern auf hohem Ni-

veau. Bei 71Vfährt, der Bubikopf mit 1 km/h an, 90 km/h liegen

bei 15,9 V an. Schon ab 6,8 V leuchtet das Dreilicht-Spitzen- signal gleichmäßig hell. Die

Freistehende Griffstangen kennzeichnen auch die Rückansicht der 64. Die nicht erhaben ausgeführ- te Beschriftung geriet gewohnt konturenscharf.

Sorgfältige Gravuren von Umlauf und Tritten gefallen.

Sorgfältige Gravuren von Umlauf und Tritten gefallen. Soundfunktionen sind im Ana- logbetrieb nicht aktiv, weshalb

Soundfunktionen sind im Ana- logbetrieb nicht aktiv, weshalb Analogbahner gleich zur ge- räuschlosen Ausführung grei-

fen sollten. Die mechanischen Geräusche der 64 sind bei allen Geschwindigkeiten gering, selbst der Schleifer wagt es

allen Geschwindigkeiten gering, selbst der Schleifer wagt es kaum zu flüstern. Die Vorbild- 64mussten sich öfters

kaum zu flüstern. Die Vorbild- 64mussten sich öfters auch vor schweren Zügen beweisen, und auch Märklins Bubi kann trotz eines aufgrund der schmächtigen Statur eher ge- ringen Reibungsgewichts selbst in einer Drei-Prozent- Steigung neun vierachsige Schnellzugwagen befördern.

Die 64 ist die derzeit beste Dampflok von Märklin. Die ge- lungene Gestaltung und sehr gute Fahreigenschaften relati- vieren den unverbindlichen Preis von 299,95 Euro. Außer- dem ersetzt eine 64 schließlich viele andere Baureihen. Also macht der Käufer einen sehr guten Schnitt. Jochen Frickel