Sie sind auf Seite 1von 1

Was ist ein „dass“ - Satz?

„dass“ – Sätze sind Nebensätze. Das Verb steht also am Satzende.


Der Nebensatz mit „dass“ beschreibt einen Sachverhalt oder eine
Handlung, die für den Sinn des Hauptsatzes notwendig sind.
Er steht anstelle anderer Ergänzungen (grammatikalisch zwingend
notwendige Satzteile), die für den Sinn des Satz zwingend notwendig sind.
⇒ Der HS macht ohne den NS mit „dass“ keinen Sinn. Deswegen wird der
„dass-Satz“ auch Ergänzungssatz genannt.

Verwendung von „dass“ -


Sätzen
„dass“ -Sätze werden immer nach bestimmten Verben und
Ausdrücken benutzt:
Wenn wir etwas wissen, oder etwas bekannt ist:
 „Ich weiß, dass du gestern bei Maria warst!“
 „Ich bin mir sicher, dass du das besser kannst.“
 „Ich glaube, dass Mark in mich verliebt ist.“
Auch: denken, meinen, vermuten, der Meinung sein, hoffen,…
Wenn wir Gedanken / Gefühle / eine Meinung äußern
 „Ich finde, dass ihr mehr Deutsch lernen solltet.“
 „Ich finde es gut, dass ihr deutsches Fernsehen schaut.“
 „Es ist wichtig, dass du jeden Tag Deutsch lernst.“
 „Es tut mir leid, dass ich dich angeschrien habe.“
 „Ich freue mich, dass du die Prüfung bestanden hast.“
 „Ich habe Angst, dass du mich verlässt.“
Bei der indirekten Rede = Wiedergabe von gesagten Dingen
 „Er sagt, dass er zu Hause sei.“
 „Sie haben geantwortet, dass sie bei Oma gewesen wären.
„dass“ -Sätze drücken immer eine Handlung oder einen Sachverhalt aus,
ohne den der Hauptsatz keinen Sinn macht oder zumindest Fragen offen
bleiben.

Außerdem ist man sich immer relativ sicher bei dem was man sagt.