Sie sind auf Seite 1von 5

Gd.

Widåsari kethuk 2 kerep minggah 4, laras sléndro pathet manyurå


mérong . . 2 =3 2 1 2 1 . . 1 =2 3 5 3 n2
irama 1/2 iråmå 1

. . 2 3 2 1 2 1 . . 1 2 3 5 3 n2
Verlangsamung (iråmå 1) iråmå 2

. 1 2 6 . . . . 3 5 6 ! 6 5 2 n3

. . y 1 2 3 2 1 3 2 1 y 3 5 3 g2
verspäteter Gong (warten)

ngelik 6 6 . . 6 6 5 6 3 5 6 ! 6 5 2 n3

! ! . . # @ ! 6 3 5 6 ! 6 5 2 n3

2 1 3 2 . 1 2 6 3 5 6 ! 6 5 2 n3

. . y 1 2 3 2 1 3 2 1 y 3 5 3 g2

letztes Nongan von ngelik wie mérong (balungan) verspäteter Gong (warten)

mérong 2 . . 2 =3 2 1 2 1 . . 1 =2 3 5 3 n2

schnelle Beschleuningung (ir.2) Ir. 1

. . 2 3 2 1 2 1 . . 1 2 3 5 3 n2

. 1 2 6 . . . . 3 5 6 ! 6 5 2 n3 d

verlangsamung (ir.1)

umpak inggah d . 2 . 1 . 2 . 1 . 2 . y . 3 . g2
noch langsamer hier evtl. schon ir.2 aber spätestens hier

inggah . 3 . 2 . 3 . 1 . G2 . 1 . 3 . n2
ir. 3
Gd. Widåsari peking

mérong ‹. ¤. 2 =3 2 1 2 1 ¤. ⁄. 1 =2 3 5 3 n2

‹. ¤. 2 3 2 1 2 1 ¤. ⁄. 1 2 3 5 3 n2

‹. 1 2 6 fi. fl. fi. fl. 3 5 6 ! 6 5 2 n3 d

¤. ‹. y 1 2 3 2 1 3 2 1 y 3 5 3 g2

ngelik fi6 6 fi. fl. fi6 6 5 6 3 5 6 ! 6 5 2 n3

¤! ⁄! ¤. ⁄. # @ ! 6 3 5 6 ! 6 5 2 n3

2 1 3 2 ‹. 1 2 6 3 5 6 ! 6 5 2 n3

¤. ‹. y 1 2 3 2 1 3 2 1 y 3 5 3 g2

umpak inggah

. 2 . 1 . 2 . 1 . 2 . 6 . 3 . g2
32211221 12211221 12266226 6332233223322332

Hier spielt man das wie in ir. 2 (Ir. 1 aber nur 2 Töne im Takt)

Im 3. gatra von umpak inggah sollte man schon spüren, wie langsam es wird, hier kann
man schon verdoppeln, muss aber noch nicht. Aber im 4. gatra sollte ir. 2 erreicht werden,
aber aufpassen: hier wird es auch schnell sehr langsam (weil hier die Wechsel zu irama 3
geht).

Bei ir. 1/2 (und in den ersten 2 Takten von gendhing) füllt man den Lücken mit dem
letzten gespielten Ton. Oder man spielt zur Abwechslung nicht in den Pausen.

g2 2 2 2 3 2 1 2 1
inggah 5 3 1 2 5 3 2 1 3 2 3 1 5 3 1 2

(balungan rotmarkiert)
Bei dieser Spielweise spielt man das wie in ir. 3. (Ganz normal, Ir. 3, 4 Töne im Takt)
Beispiel 1. gatra:

5 3 1 2
25533553355335533112211221122112 2 (Teil der nächsten gatra)

Die Melodie im inggah kann auch (schöner) improvisiert erweitert werden, z. B.

inggah 32531232 6!236321 21325321 21536532

32531232 6!236321 21325321 21536532

32531232 316!56!6 32125321 3265!653

6!326321 35325653 5321321y 3253653g2

(balungan rotmarkiert)
Bei dieser Spielweise, haben wir 8 Töne im Takt, also spielt man das wie in ir. 2:

Beispiel 1. gatra:

. 3 . 2
23322332255335533112211223322332 2 (Teil der nächsten gatra)

Beispiele, wie die Lücken gefüllt werden können:


1. Die letzten gespielten Töne werden wiederholt. Z. B.

mérong ‹. ¤. 2 =3 2 1 2 1 ¤. ⁄. 1 =2 3 5 3 n2

‹. ¤. 2 3 2 1 2 1 ¤. ⁄. 1 2 3 5 3 n2

2. Der Zielton wird umkreist oder durch eine Skala erreicht, um eine Melodie zu bilden

. 3 wird zu 5 3 2 3 oder 2 3 5 3 oder 5 6 5 3 oder 2 1 2 3

. 2 wird zu 6 5 3 2 oder 3 2 1 2 oder 1 2 3 2 oder 6 ! 3 2



Gendhing Widåsari bonang
mérong . . 2 =3 2 1 2 1 . . 1 =2 3 5 3 n2
mbalung (balungan spielen) gby 1

. . 2 3 2 1 2 1 . . 1 2 3 5 3 n2
gby 2 gby 1

. 1 2 6 . . . . 3 5 6 ! 6 5 2 n3 d
gby 6 (21666..66 usw.) nibani Muster

. . y 1 2 3 2 1 3 2 1 y 3 5 3 g2
gby 3

ngelik 6 6 . . 6 6 5 6 3 5 6 ! 6 5 2 n3
gby 6 (normal) nibani Muster

! ! . . # @ ! 6 3 5 6 ! 6 5 2 n3
gby 1 gby 6 (21666) nibani Muster

2 1 3 2 . 1 2 6 3 5 6 ! 6 5 2 n3
gby 6 (21666) nibani Muster

. . y 1 2 3 2 1 3 2 1 y 3 5 3 g2
gby 3

Ab umpak inggah nur nibani Muster spielen (sehr langsam).


umpak . 2 . 1 . 2 . 1 . 2 . 6 . 3 . g2
212.1121 212.1121 212.ty1y 312331..313.2212

inggah . 3 . 2 . 3 . 1
312331..313.2212 312331..212.2121

. G2 . 1 . 3 . n2
3123 sk2 imbal sk1 imbal sk3 imbal sk2

Nibani Muster

1 . 2 . 1 1 2 . . 2 1 2 . 2 1 2 .

2 1 2 1 2 1 2 . 2 1 2 . 2 1 2 .

y 1 2 1 2 1 2 . 2 1 2 . 1 1 2 .

2 1 y 1 2 1 2 . 2 1 2 . 2 1 2 .

2 . 3 . 1 1 3 . . . 2 . 2 2 1 . 2

1 3 2 1 1 3 . . 1 3 1 . 2 2 1 2

3 1 2 3 3 1 . . 3 1 3 . 2 2 1 2

y 1 2 3 3 1 . . 3 1 3 . 2 2 1 2

3 . 5 . 2 2 5 . . . 3 . 3 3 5 . 3

2 5 3 2 2 5 . . 2 5 2 . 3 3 5 3

6 5 3 2 2 5 . . 2 5 2 . 3 3 5 3

5 . y . e e t . . e y e . t t y t

2 1 . y y 1 . . y 1 t t t jet. .

y 1 t t *t . t *t . t *t . t *t . .

6 2 1 . t t 1 . . t 1 t . y y 1 y 2 1 2 y . 1 . y

3 1 3 . 2 2 1 2 t 1 t . y y 1 y 3 2 1 y

2 1 y y *y . y *y . y *y . y *y . . für 6 hoch

3 2 1 y ist ein besonderer Fall: als . 2 . 6 betrachtet (halbes 2, halbes 6)