Sie sind auf Seite 1von 4

Vorwort 5

Inhalt
Modul 1 Im Krankenhaus 7
Lektion 1 Pflegeberufe von seinem Beruf / seiner Ausbildung erzählen; Pflegetätigkeiten 8
beschreiben; Steckbriefe schreiben

Lektion 2 Auf Station Räume auf Station beschreiben; einen Auszug aus einem Mit- 12
arbeiterhandbuch lesen; von der eigenen Station und dem
Stationsalltag erzählen

Lektion 3 Gesundheitliche Probleme Patienten und ihre gesundheitlichen Probleme beschreiben; einen 16
Sachtext über Appendizitis lesen; ein Gespräch über den Pflegebe-
darf eines Patienten hören; von einem Patienten erzählen

Die Struktur eines Krankenhauses 20

Modul 2 Ältere Menschen 21


Lektion 4 Hilfsmittel über Hilfsmittel sprechen; ein Interview über Alterskrankheiten 22
und Hilfsmittel lesen; Pflegebedürftigen Hilfe anbieten; mit Ange-
hörigen sprechen

Lektion 5 Ausscheidungsorgane einen Sachtext zur Physiologie bei der Urinausscheidung lesen; 26
eine Anleitung zur Inkontinenzprophylaxe verstehen und schreiben

Lektion 6 Beschäftigungen über Beschäftigungsangebote informieren; einen Werbeflyer 30


einer Tagespflege lesen; einen Flyer über die eigene Einrichtung
schreiben
Die Pflege von älteren und pflegebedürftigen Menschen 34

Modul 3 Messgeräte und Maßeinheiten 35


Lektion 7 Pflegeprobleme, -ressourcen einen Auszug aus einer Pflegeplanung lesen; ein pflegerisches 36
Gespräch verstehen und Informationen in einer Pflegeplanung
ergänzen; Probleme, Ressourcen, Pflegeziele und -maßnahmen
notieren
ein Gespräch bei der Vitalwertkontrolle verstehen; einen Ratgeber- 40
Lektion 8 Vitalwerte kontrollieren
text über Hyper- und Hypotonie lesen; Gespräche bei der Vitalwert-
kontrolle spielen

Lektion 9 Fieber und Begleitsymptome Körpertemperaturen und Fieberverläufe beschreiben; einen 44


Fachtext über Begleitsymptome und Pflegemaßnahmen bei Fieber
lesen; von einer fieberhaften Erkrankung erzählen
Monika Krohwinkel und die ABEDL® 48

Modul 4 Bei Patienten 49


Lektion 10 Kostformen Texte über verschiedene Kostformen lesen; Kostformen für ver- 50
schiedene Erkrankungen notieren; mit Patienten über ihre Ess-
und Trinkgewohnheiten sprechen
Lektion 11 Betten machen ein Interview zu Besonderheiten von Klinikbetten lesen, bett- 54
lägerige Patienten beim Bettenmachen anleiten; Gespräche beim
Bettenmachen spielen
Lektion 12 Schmerzen Pflegemittel und -maßnahmen zur Linderung von Schmerzen 58
beschreiben; einen Schmerz-Fragebogen lesen; von eigenen
Schmerzen erzählen
Die häufigsten Gründe für eine stationäre Aufnahme ins Krankenhaus 62

Menschen im Beruf – Pflege A2, ISBN 978-3-19-401190-8 © Hueber Verlag 2015 drei 3
Inhalt

Modul 5 Arzneimittel 63
Lektion 13 Therapeutische Maßnahmen einen Bericht eines Patienten mit COPD lesen; die Anwendung eines 64
Dosieraerosols hören und erklären; Nebenwirkungen notieren
bei COPD
Lektion 14 Packungsbeilagen Auszüge aus Packungsbeilagen lesen; Informationen zur An- 68
wendung von Medikamenten notieren; Verabreichungsformen
beschreiben; ein Medikament vorstellen

Lektion 15 Medikamente richten einen Text über Regeln beim Richten von Medikamenten lesen; 72
ein Gespräch zwischen Arzt und Patientin hören; Patienten in
und einnehmen
Rollenspielen die Einnahme von Tabletten erklären
Wie man die Therapietreue von Patienten fördern kann 76

Modul 6 Untersuchungen 77
Lektion 16 Diagnostische Geräte Krankengeschichten hören; eine Patienteninformation zur Magen- 78
spiegelung lesen; Patienten in Rollenspielen Fragen zu einer
und Maßnahmen
Magenspiegelung beantworten
Lektion 17 Stuhl- und Urin- eine Patientenanleitung „Stuhlprobe“ lesen; eine Anleitung für 82
untersuchungen eine „Mittelstrahlurinprobe“ schreiben; krankhafte Veränderungen
von Ausscheidungen beschreiben
Lektion 18 Blut und Blutabnahme Sachtexte für Kinder über Blut, Blutbild und Blutabnahme lesen; 86
ein Gespräch bei der Blutabnahme hören und spielen
Vorsorgeuntersuchungen 90

Modul 7 Notfälle 91
Lektion 19 Sturzprotokoll und -bericht einen Bericht über einen Sturz hören und Informationen in einem 92
Sturzprotokoll ergänzen; über ein Sturzereignis schreiben

Lektion 20 Nach einer Bandscheiben-OP einen Notruf hören; eine E-Mail über einen Bandscheibenvorfall 96
und seine Folgen lesen; Angehörigen Fragen zum Verhalten nach
einer Bandscheiben-OP beantworten

Lektion 21 Menschen mit ein Interview zum Thema „Thrombose“ hören; eine Skala zur Fest- 100
stellung des Thromboserisikos lesen; über thrombosegefährdete
Thromboserisiko Patienten schreiben
Zwischen Knochenbruch und Herzinfarkt: Die Notaufnahme 104

Modul 8 Als Gesundheits- und Krankenpfleger/-in arbeiten 105


Lektion 22 Patienten waschen über Gewohnheiten bei der Körperpflege sprechen; eine Checkliste 106
zur Ganzkörperwaschung lesen; den Ablauf einer Ganzkörper-
waschung beschreiben
Lektion 23 Tätigkeiten und Ausbildung eine Webseite einer Berufsfachschule für Krankenpflege lesen; 110
ein Interview mit einem Gesundheits- und Krankenpfleger hören;
von seinem Beruf und beruflichen Erfahrungen erzählen
Lektion 24 Die hygienische einen Kurzbericht über den ersten Tag auf Station lesen; ein 114
Händedesinfektion Gespräch über die Händedesinfektion hören; in Rollenspielen
erklären, wie die Händedesinfektion durchgeführt wird
Das duale Pflege-Studium – Ausbildung und Studium in viereinhalb Jahren 118

4 vier Menschen im Beruf – Pflege A2, ISBN 978-3-19-401190-8 © Hueber Verlag 2015
Vorwort
Liebe Leserinnen und Leser,

in der Reihe Menschen im Beruf präsentieren wir unsere neuen Materialien zum Erwerb der Fach-
sprachen verschiedener Berufsgruppen. Neben dem Fachwortschatz werden darin auch berufs-
spezifische Redemittel vermittelt, die für die Bewältigung von typischen Situationen in den jewei-
ligen Berufen notwendig sind. Alle Bände dieser Reihe können parallel zu einem allgemeinsprach-
lichen Lehrwerk oder aber in kompakten Fachsprachenkursen eingesetzt werden.

Menschen im Beruf – Pflege A2 bereitet Sie gezielt auf den Berufsalltag in einer Klinik oder einer
Pflegeeinrichtung im deutschsprachigen Raum vor. Dieses fachsprachliche Kurs- und Übungsbuch
ist begleitend zum allgemeinsprachlichen Lehrwerk Menschen A2 entwickelt worden, lässt sich
aber auch mit anderen Lehrwerken der Niveaustufe A2 kombinieren. Bei ausreichend gefestigten
Sprachkenntnissen kann Menschen im Beruf – Pflege A2 auch kurstragend in einem kompakten
Fachsprachenkurs eingesetzt werden.

Die 24 Lektionen umfassen jeweils vier Seiten und folgen einem wiederkehrenden transparenten
Aufbau.

1 1 / Anästhesietechnische/r
Auf einer Doppelseite werden die neuen sprachlichen Mittel
/ Altenpfleger/-in / Ergotherapeut/-in / Gesundheits- und / Gesundheits- und ● Entbindungspfleger / Logopäde/ / Medizinisch-technische/r / Operationstechnische/r / Physiotherapeut/-in / Stationshelfer/-in
1
Lektion

Lektion

Assistent/-in Krankenpfleger/-in Kinderkrankenpfleger/-in ● Hebamme Logopädin Assistent/-in Assistent/-in

01 1 Was ist richtig? Hören Sie und kreuzen Sie an. 4 a Welcher Beruf aus dem Bildlexikon passt? Sprechen Sie.
1 Simon … Frauen vor, bei und nach der Entbindung unterstützen • Ärzten vor, bei und nach Operationen

eingeführt und zunächst in gelenkten, dann in freieren Auf-


Lektion

arbeitet als Gesundheits- und Krankenpfleger. helfen • Senioren betreuen und pflegen • bei Narkosen assistieren und Patienten im Aufwachraum
X ist an der Berufsfachschule. überwachen • bei Problemen mit dem Sprechen und Hören helfen • im Labor oder in der
2 Die Ausbildung dauert … Röntgenabteilung arbeiten • Patienten wieder fit und mobil für den Alltag machen • kranke Kinder
zwei Jahre. und Jugendliche pflegen • Alltagstätigkeiten üben, zum Beispiel mit Menschen mit Behinderung •
drei Jahre. Patienten das Essen bringen und für saubere Wäsche sorgen
3 Zurzeit … Eine Hebamme unterstützt Frauen vor,
arbeitet er im Klinikum auf der Hals-Nasen-Ohren-Station. bei und nach der Entbindung.
lernt er in der Schule verschiedene Fachgebiete kennen.

gaben eingeübt. Dabei werden je nach Thema der Lektion alle


b Spielen Sie Berufe-Raten.
2 Welchen Pflegeberuf lernen Sie bzw. haben Sie gelernt?
Was machen Sie zurzeit beruflich? Sprechen Sie. Hilfe finden Sie im Bildlexikon. Sind deine Patienten Bist du Altenpfleger
Pflegst du kranke Kinder Senioren?
und Jugendliche? von Beruf?
Ich mache zurzeit eine Ausbildung / ein Praktikum als …
Ich möchte später als … arbeiten.
Ich arbeite als … / bin … von Beruf. Ja.
Nein, gar nicht. Richtig.
3 Was sind diese Personen von Beruf? Lesen Sie und ergänzen Sie.

vier Fertigkeiten entsprechend ihrer Relevanz für die jeweilige


Hilfe finden Sie im Bildlexikon. 5 Schreiben Sie zu den Personen in Aufgabe 3 Steckbriefe wie im Beispiel.
Nicht alle Punkte passen für alle Personen.

Ich habe eigentlich eine Ich bin Ich liebe Babys. Das war Name: Simon Zeiss
Ausbildung zur Hotelfach- von Beruf. Zuerst habe schon früher so. Deshalb Ausbildung: Gesundheits- und Krankenpfleger
frau gemacht. Aber dann ich in einer Fachklinik für bin ich Ausbildungsplatz: Berufsfachschule für Krankenpflege in Augsburg
habe ich eine Stelle in Orthopädie und Unfallchir- geworden. Mein Arbeits-
einem Krankenhaus ganz urgie gearbeitet, aber seit platz ist die Abteilung für
Ausbildungsdauer: drei Jahre
in unserer Nähe gefun- zwei Jahren bin ich selbst- Geburtshilfe in einer Klinik Beruf: —

berufliche Situation geübt. Da das Lehrwerk auf allgemein-


den. Dort arbeite ich als ständig und habe meine im Süden von Köln. Dort Arbeitgeber: Klinikum Augsburg
eigene Praxis. Viele von arbeiten zwölf Fachärzte
in der Abteilung für Innere meinen Patienten hatten für Frauenheilkunde, sie-
Arbeitsplatz/Abteilung: Abteilung für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde
Medizin. Meine Tätigkeiten gerade eine Operation. Sie ben Hebammen und sogar Tätigkeiten: andere Pflegekräfte auf der Station bei ihrer Arbeit unterstützen
sind nicht ganz anders als können sich deshalb nicht ein Entbindungshelfer.
im Hotel: Ich bringe Pati- richtig bewegen und haben Unsere Aufgaben: Frauen
enten das Essen, räume die starke Schmerzen. Ich ma- vor und nach der Geburt
Zimmer auf und sorge für che mit ihnen Bewegungs- betreuen und sie bei der 6 Interviewen Sie Ihre Partnerin / Ihren Partner. Notieren Sie die Antworten wie in Aufgabe 5.
saubere Wäsche. übungen, denn sie sollen Entbindung unterstützen. Tauschen Sie die Rollen. Stellen Sie Ihre Partnerin / Ihren Partner dann im Kurs vor.
ja wieder schmerzfrei, fit
und mobil für ihren Alltag Q Was hast du / haben Sie für eine Aus- Q Wo arbeitest du / arbeiten Sie?

sprachlichen Kenntnissen aufbaut, werden die grammatika-


werden. bildung gemacht? V Zurzeit arbeite ich im … / in der … /
V Ich habe eine Ausbildung als … gemacht. beim / bei der …
Q Wo hast du / haben Sie deine/ Q In welcher Abteilung?
Ihre Ausbildung gemacht? V In der …-Abteilung / …
Esther Kempe V Ich habe meine Ausbildung bei … / in … Q Was sind deine/Ihre Aufgaben?
Adela Stiebler
gemacht. V Ich …
Tobias Blankl
Q Wie lange hat deine/Ihre Ausbildung
gedauert?
Meine Ausbildung hat … gedauert.

lischen Strukturen hier nicht noch einmal präsentiert. Sie


V

8 acht Lektion 1 neun 9

sind aber – an die Progression von Menschen A2 angepasst – implizit enthalten. Das Kennzeichen
der Lektionsdoppelseite ist das Bildlexikon, das einen Teil des neuen Wortschatzes visualisiert
und die Wortschatzarbeit, ein wichtiger Bereich oder vielleicht sogar der Hauptbereich des Fach-
sprachenlernens, ideal unterstützt.

1
1 ← 1+2
WORTSCHATZ Ü 1 Welche Berufe haben sich hier versteckt?
Markieren Sie die Wortenden und schreiben Sie.
Auf der Übungsseite helfen gelenkte Übungen zum 1 Wie heißen die Wörter/Wendungen in Ihrer Sprache? Übersetzen Sie.* 1

1
Übungen

Lernwortschatz
LOGOPÄDE | ENTBINDUNGSPFLEGERHEBAMMESTATIONSHELFERERGOTHERAPEUTKINDERKRAN Berufe Geburtshilfe die (Sg.)
KENPFLEGERPHYSIOTHERAPEUTALTENPFLEGER Anästhesietechnische Assistent/-in der/die, Heilkunde die (Sg.)
Logopäde, … -en/-nen Frauenheilkunde die (Sg.)
Altenpfleger/-in der/die, -/-nen Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde die (Sg.)
←2+3 Ü 2 Was hat Nina Schneider bisher beruflich gemacht? Ergotherapeut/-in der/die, -en/-nen Innere Medizin die (Sg.)
Übungen

Wortschatz und zu den Redemitteln, den vermittelten Stoff


STRUKTUREN

Lernwortschatz
Schreiben Sie Sätze. Verwenden Sie dabei die richtige Zeitform. Facharzt der, Fachärzte / Fachärztin die, -nen Labor das, -s (auch -e)
1 Früher / in einem Büro / arbeiten Gesundheits- und Krankenpfleger/-in der/die, Orthopädie die (Sg.)
2 Die Arbeit / aber / nicht interessant / sein -/-nen Station die, -en (Stat./Stn.)
3 Deshalb / eine Ausbildung / als Kinderkrankenpflegerin / machen Gesundheits- und Krankenpflegehelfer/-in Hals-Nasen-Ohren-Station die, -en (HNO)
4 Gleich nach der Abschlussprüfung / eine Stelle / in einem Krankenhaus / bekommen der/die, -/-nen Chirurgie die (Sg.)
5 Dort / viele Jahre / auf der Kinderstation / arbeiten Hebamme die, -n / Entbindungspfleger der, - Unfallchirurgie die (Sg.)
6 Dann / noch eine zweite Ausbildung / zur Fachkinderkrankenpflegerin / machen Logopäde der, -n / Logopädin die, -nen
7 Die Ausbildung / zwei Jahre / dauern Tätigkeiten
Medizinisch-technische Assistent/-in der/die,

zu festigen. Die Verweise zur Doppelseite zeigen, an


8 Seit einem Jahr / in der Kinderchirurgie / arbeiten / und / sehr glücklich / sein assistieren, hat assistiert
-en/-nen
betreuen, hat betreut
1 Früher habe ich in einem Büro gearbeitet. Operationstechnische Assistent/-in der/die,
unterstützen, hat unterstützt
-en/-nen
← 3+4 Ü 3 Ergänzen Sie. überwachen, hat überwacht
WORTSCHATZ: Pflegekraft die, -̈ e
Abteilungen
Frauenheilkunde • Geburtshilfe • Innere Medizin • Orthopädie • Röntgenabteilung Physiotherapeut/-in der/die, -en/-nen Weitere wichtige Wörter
Stationshelfer/-in der/die, -/-nen Behinderung die, -en
1 In der Röntgenabteilung macht man Bilder von inneren Organen.
Entbindung die, -en
2 Babys kommen in der zur Welt. Abteilungen und Räume im Krankenhaus

welcher Stelle sich die entsprechenden Übungen anbieten.


Fachgebiet das, -e
3 In der gibt es viele Patienten mit Knie- oder Rückenproblemen. Abteilung die, -en
4 Ein anderes Wort für Gynäkologie ist . Narkose die, -n
Hals-Nasen-Ohren-Abteilung die, -en
5 Die umfasst zum Beispiel die Fachgebiete Operation die, -en (OP)
Röntgenabteilung die, -en
Kardiologie und Gastroenterologie. Organ das, -e
Aufwachraum der, -̈ e
schmerzfrei
←4 Ü 4 Welche acht Tätigkeiten haben sich hier versteckt?
WORTSCHATZ
Markieren Sie die Wortenden und ergänzen Sie. Sich und seinen (Pflege-)Beruf / Über Tätigkeiten sprechen, die für bestimmte
seine Ausbildung vorstellen Pflegeberufe relevant sind
ÜBERWACHEN | RIKOPÜASTUFLFÜGUNTERSTÜTZENIOXBEISBEFUDANFLAHREEBETREUENTR
Ich bin Logopädin / … von Beruf. Ich …
PFLEGENASPORTRAKEHRARASSISTIERENRLNAISORGENRENFAHÜBENITZENRWACHHELFEN Ich arbeite als Entbindungspfleger / als … betreue und unterstütze Frauen vor, bei und nach der
1 Operationstechnische Assistenten a Ärzten in der Chirurgie. Ich mache gerade eine Ausbildung als Medizinisch- Entbindung. / helfe Ärzten vor, bei und nach Opera-
KOMMUNIKATION

technische Assistentin / als … tionen. / pflege Senioren. / assistiere bei Narkosen


2 Krankenpfleger p kranke Menschen und überwachen ihren Gesundheits-
Ich möchte später als Anästhesietechnischer Assis- und überwache Patienten im Aufwachraum. /
zustand. tent arbeiten und mache deshalb gerade/zurzeit eine helfe bei Problemen mit dem Sprechen und Hören. /
3 Altenpflegerinnen und Altenpfleger b Senioren und s für Ausbildung / ein Praktikum in/bei … arbeite im Labor oder in der Röntgenabteilung. /
sie.

Im Lernwortschatz wird der Fachwortschatz in Wortfeldern


mache Patienten wieder fit und mobil für den Alltag. /
4 Ergotherapeuten ü
KOMMUNIKATION

mit Patienten oder Menschen mit Behinderung pflege kranke Kinder und Jugendliche. / unterstütze
Auskunft geben, wo man arbeitet Gesundheits- und Krankenpfleger bei ihrer Arbeit. /
Alltagstätigkeiten. Ich mache gerade ein Praktikum / Ich arbeite in der übe mit Patienten Alltagstätigkeiten. / bringe
5 Stationshelfer u Kranken- und Gesundheitspfleger und
KOMMUNIKATION

Uniklinik Freiburg. / in einem Klinikum in Rostock. / Patienten Essen und sorge für saubere Wäsche.
h bei verschiedenen Tätigkeiten auf einer Station. im Krankenhaus … in Frankfurt. / in einer Klinik nicht
weit von hier.
← 5+6 Ü 5 Schreiben Sie einen Text über Ihre Ausbildung und Ihre Tätigkeit. Die Stichpunkte in Ich bin selbstständig und habe meine eigene Praxis.
SCHREIBEN
Aufgabe 5 und die Redemittel in Aufgabe 6 (S. 9) helfen Ihnen.

2 Welche Wörter und Wendungen möchten Sie noch lernen? Notieren Sie.

10 zehn Lektion 1
präsentiert. In den Kommunikation-Kästchen sind die * Eine Liste mit Linien für Ihre Übersetzung finden Sie unter www.hueber.de/menschen-im-beruf.

elf 11

wichtigsten Redemittel aus der Lektion zusammengestellt.

Modul 1 Jeweils drei Lektionen bilden ein Modul, das von einer 1 Die St r uk tur ein e s K r ankenhau s e s
1 Überfliegen Sie den Text. Welcher Abschnitt (1 bis 3) passt zu welcher Stelle im Organigramm?
Markieren Sie im Organigramm.

1 Einstiegsseite eingeleitet wird. Bilder und eine Aufgabe 1


*UR‰H.OLQLNHQKDEHQRIWPHKUHUH7DXVHQG0LWDUEHLWHULQQHQXQG0LWDUEHLWHU'LHVHVLQGLQGHU
3ÁHJHLPlU]WOLFKHQ'LHQVWRGHULPNDXIPlQQLVFKDGPLQLVWUDWLYHQ%HUHLFKWlWLJ)UMHGHQ%HUHLFK
JLEWHVHLQHQ'LUHNWRUGHQ3ÁHJHGLUHNWRUGHQbU]WOLFKHQ'LUHNWRUXQGGHQ.DXIPlQQLVFKHQ
'LUHNWRU6HKURIWOHLWHQGLHVHGUHL'LUHNWRUHQGLH.OLQLN

Thomas Sikorski arbeitet seit fast fünfundzwanzig


-DKUHQLP.OLQLNXP6G$OV3ÁHJHGLUHNWRU 3' 
LVWHUGHU&KHIYRQDOOHQ3ÁHJHXQG)XQNWLRQVEH
reichen des Klinikums und damit von etwa 3000
.UDQNHQSÁHJHULQQHQXQG.UDQNHQSÁHJHUQ=XVDP
PHQPLW3URI'UPHG+DQV)ULHEHGHPbU]WOL
Leitung
des Klinikums

aktivieren das Vorwissen zu den im Modul behandelten


FKHQ'LUHNWRUXQG%HUQG.|UEHUGHP.DXIPlQQL
VFKHQ'LUHNWRUOHLWHWHUGDVKlinikum Süd.
Ärztlicher Pflegedirektor Kaufmännischer
Direktor (PD) Direktor
2 )UDXNH$KDULLVW3ÁHJHEHUHLFKVOHLWHULQ 3%/ . 1
Sie leitet LP.OLQLNXP6GGHQ3ÁHJHEHUHLFK
mit etwa 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.
-HGHU3ÁHJHEHUHLFK 3% KDWPHKUHUH$EWHLOXQJHQ PB 2 PB 3 PB 4 PB 5
Stationen XQG.OLQLNHQ=XP3ÁHJHEHUHLFKYRQ Pflegebereichsleitung
)UDX$KDULJHK|UHQGLH$EWHLOXQJIU)UDXHQKHLO (PBL)
kunde und *HEXUWVKLOIHGLH+12Station und die

Themen. Hier finden Sie auch eine Übersicht über die


2UWKRSlGLVFKH.OLQLN,P.OLQLNXP6GJLEWHV
QHEHQ)UDX$KDUL]Z|OIZHLWHUH3ÁHJHEHUHLFKV
Frauenheilkunde HNO Orthopädische
OHLWHULQQHQXQGOHLWHU Klinik

3 7KHR0HLVHOLVW6WDWLRQVOHLWHU 67/ $XIVHLQHU


Station arbeiWHQ]Z|OIH[DPLQLHUWH.UDQNHQXQG
*HVXQGKHLWVSÁHJHU]ZHL.UDQNHQSÁHJHKHOIHUXQG Stationsleitung
(STL)
HLQH6WDWLRQVKLOIH+HUU0HLVHODUEHLWHWVHLWPHK
UHUHQ-DKUHQDOV*HVXQGKHLWVXQG.UDQNHQSÁHJHU
auf GHU$OOJHPHLQVWDWLRQLQGHU2UWKRSlGLVFKHQ
Klinik. ,QGLHVHU=HLWKDWHUHLQHQ6WDWLRQVOHLWHU

kommunikativen Lernziele des Moduls. Ein Lesetext zu


Kurs absolviert. Gleich nach Abschluss des Kurses
ist er stellvertretender Stationsleiter geZRUGHQ'LH
Stationsleitung hat er aber erst vor einem Monat
LERNZIELE übernommen.
1 Berufe und Räume im Krankenhaus Hören/Sprechen:
Sehen Sie die Bilder an und sammeln Sie. • Von seinem Beruf erzählen (L1)
• Den Alltag auf einer Station beschreiben (L2) 2 Lesen Sie den Text. Richtig oder falsch? Kreuzen Sie an.
• Eine Dienstübergabe hören (L2) richtig falsch
• Den Gesundheitszustand von Menschen 1 Thomas Sikorski ist noch nicht lange im Klinikum Süd.
Pflegekräfte 2 Herr Sikorski ist dort einer von drei Direktoren.

einem landes- oder berufskundlichen Thema auf einer


beschreiben (L3)
Wer arbeitet Lesen: 3 Frauke Ahari leitet einen von 13 Pflegebereichen.
im Krankenhaus?
• Auszug aus einem Mitarbeiter-Handbuch (L2) 4 Frau Ahari hat 3000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
• Sachtext über eine Krankheit und deren 5 Sie ist auch Theo Meisels Chefin.
Symptome (L3) 6 Herr Meisel hat den Stationsleiter-Kurs abgeschlossen
• Informationstext und Organigramm eines und ist sofort Stationsleiter geworden.
Krankenhauses (Ausstieg)
Welche Abteilungen
und Räume gibt es? Schreiben: 3 Zeichnen Sie ein Organigramm von Ihrem Krankenhaus bzw.
• Steckbriefe (L1) Ihrer Pflegeeinrichtung und stellen Sie es im Kurs vor.

Ausstiegsseite schließt das Modul ab.


• Patientenportrait (L3)
Patientenzimmer

sieben 7 20 zwanzig

d works and in the recorded


ecorde
in t he r perfo
rm
hts a nc
yri g es
res
op
ll c e rv e
–A d.
g. No
un l
nd en
Se di
ng
g,

MENSCHEN
un

!U
hr

na
ffü

ut
Au

h
or

IM BERUF
g,

iz e
un

dd
iet
rm

up
l i ca
, Ve

PFLEGE
tion
ung

, lea
ältig

se , p
rvielf

Die beiliegende Audio-CD enthält alle Hörtexte zu diesem Lehrwerk.


Deutsch als Fremdsprache
ub l ic p
erleih! Keine unerlaubte Ve

erformance and broadcast p

A
Kein V
nen.
orb den kön
lten.

rohib
e ha

ited
er
ech fen w

Art. ___
te v
u
hu orger
tzr
gs herv
sc
ist are
Le ftw
un

So

er
. d nd
zw - u
Ke s b er
i
Co ne H rät heb
lge r
py a
r i g f t u ng p ie l l e U
ht Abs A
© 2 für Sch d es a nd –
015 äd nung hl
Hue en, die bei unsachgemäßer Bedie Deutsc
ber V hen ·
erlag Gm
bH & Co. KG · Münc

Menschen im Beruf – Pflege A2, ISBN 978-3-19-401190-8 © Hueber Verlag 2015 fünf 5
Vorwort

Unser besonderer Dank gilt Magdalena Breitsameter, Fachkrankenschwester für Intensivpflege


und Anästhesie am Klinikum Großhadern, für die gründliche Durchsicht und Kommentierung
aller Lektionen von Menschen im Beruf – Pflege A2. Wo immer es möglich war, habe ich ihre
Anmerkungen und Anregungen berücksichtigt. Herzlichen Dank außerdem Frau Birgit Damm,
Pflegebereichsleiterin am Klinikum Großhadern, die Valeska Hagner ermöglicht hat, dort zu
hospitieren, und natürlich den beiden Stationsleitern Herrn Manfred Ilg und Herrn Wolfgang
Schäfer mit ihren Teams, die die vielen Fragen geduldig beantwortet haben.

Um als „Fachfremde“ ein Sprachlehrwerk für Pflegekräfte schreiben zu können, war eine intensive
Beschäftigung mit Fachbüchern notwendig. Vor allem folgende Fachliteratur war sehr hilfreich:

• Susanne Schewior-Popp, Franz Sitzmann, Lothar Ullrich: Thiemes


Pflege. Das Lehrbuch für Pflegende in Ausbildung.
12. Auflage. 2012 Georg Thieme Verlag, Stuttgart/New York.

• Bernd Hein: Krankenpflegehilfe Altenpflegehilfe.


Lehrbuch für die Pflegeassistenz.
2. Auflage. 2011 Elsevier GmbH, München.

• Uta Oelke (Hrsg.): In guten Händen. Pflegebasiswissen.


1. Auflage. 2010 Cornelsen Verlag, Berlin.

• Friedhelm Henke: Formulierungshilfen zur Pflegeplanung.


7., überarbeitete und erweiterte Auflage. 2013 W. Kohlhammer Verlag, Stuttgart.

• Duden. Wörterbuch medizinischer Fachbegriffe.


9., überarbeitete und ergänzte Auflage. 2012 Dudenverlag, Mannheim/Zürich.

Viel Spaß und Erfolg beim Lernen und Lehren mit Menschen im Beruf – Pflege A2 wünschen Ihnen

Autorin und Verlag

6 sechs Menschen im Beruf – Pflege A2, ISBN 978-3-19-401190-8 © Hueber Verlag 2015