Sie sind auf Seite 1von 58

Bachelorarbeit

Pflegerische Maßnahmen nach


einem Schlaganfall

Sommer Manuela
29.6.1986

Medizinische Universität Graz

Begutachterin: Mag.phil. Dr.phil. Susanna Schaffer


Institut für Pflegewissenschaft
8010 Graz, Billrothgasse 6/I

Lehrveranstaltung: Grundlagen für Evidence Based


Nursing

Abgabedatum: 15.7.2013
Inhaltsverzeichnis

1 Abstract .............................................................................................................. 1
2 Einleitung............................................................................................................ 2
3 Definitionen ........................................................................................................ 4
3.1 Schlaganfall .............................................................................................................................. 4
3.2 TIA............................................................................................................................................ 4
4 Schlaganfall ........................................................................................................ 4
4.1 Epidemiologie .......................................................................................................................... 4
4.2 Risikofaktoren.......................................................................................................................... 5
4.3 Pathophysiologie ..................................................................................................................... 5
4.4 Typische Symptome ................................................................................................................ 5
4.5 Diagnostik ................................................................................................................................ 5
4.5.1 Face-Arm-Speech-Test (FAST) ......................................................................................... 5
4.5.2 Untersuchung des Gehirns .............................................................................................. 6
4.6 Therapie................................................................................................................................... 6
4.6.1 Therapie einer Ischämie .................................................................................................. 6
4.6.2 Therapie einer Blutung .................................................................................................... 7
4.7 Prognose .................................................................................................................................. 7
4.8 Neuropsychologische Störungen............................................................................................. 7
4.8.1 Apraxie............................................................................................................................. 7
4.8.2 Perseveration .................................................................................................................. 8
4.8.3 Agnosie ............................................................................................................................ 8
4.8.4 Neglect............................................................................................................................. 8
4.8.5 Aphasie ............................................................................................................................ 8
4.9 Plastizität des Gehirns ............................................................................................................. 9
5 Stroke Unit .......................................................................................................... 9
5.1 Schlüsselkomponenten des Stroke Unit Konzepts ................................................................ 11
5.2 Interdisziplinäres Team ......................................................................................................... 11
5.2.1 Physiotherapie ............................................................................................................... 11
5.2.2 Ergotherapie .................................................................................................................. 11
5.2.3 Logopädie ...................................................................................................................... 11
5.2.4 Psychologische Betreuung............................................................................................. 12
5.2.5 Die Rolle der Pflegenden ............................................................................................... 12
6 Pflege in der Akutphase .................................................................................. 12
6.1 Pflege- und Behandlungsplan ................................................................................................ 12
6.2 Überwachen und Sicherstellen der Vitalfunktionen ............................................................. 12
6.3 Koordinieren von Diagnostik und Therapie........................................................................... 13
6.4 Pflegeanamnese und Pflegeplanung ..................................................................................... 13
6.5 Durchführung von prophylaktischen Maßnahmen ............................................................... 13
6.5.1 Pneumonieprophylaxe .................................................................................................. 13
6.5.1.1 Atemstimulierende Einreibung ................................................................................. 14
6.5.2 Dekubitusprophylaxe..................................................................................................... 14
6.5.3 Thromboseprophylaxe .................................................................................................. 14
6.5.4 Aspirationsprophylaxe................................................................................................... 15
6.5.5 Unterstützung bei der Ausscheidung ............................................................................ 15
6.6 Evidenzbasierte Pflege beim Schlaganfall ............................................................................. 16
6.6.1 Evidenzbasierte klinische Pflegemaßnahmen ............................................................... 16
6.6.2 Evidenzbasierte edukative Pflegemaßnahmen ............................................................. 17
6.6.3 Evidenzbasierte Management-Pflegemaßnahmen ....................................................... 17
7 Rehabilitation ................................................................................................... 17
7.1 Rehabilitative Pflege .............................................................................................................. 18
7.1.1 Assessment .................................................................................................................... 18
7.1.1.1 Barthel-Index ............................................................................................................. 18
7.1.2 Ganzheitlich rehabilitierende Prozesspflege nach den AEDL ........................................ 19
7.1.2.1 AEDL-Strukturierungsmodell nach Krohwinkel ......................................................... 19
7.1.2.2 Bedeutung der AEDL bei Schlaganfall-PatientInnen ................................................. 20
7.1.3 Pflege als Unterstützung auf dem Weg zurück ins Leben ............................................. 25
7.1.3.1 Erhaltende Funktion .................................................................................................. 26
7.1.3.2 Deutende Pflegefunktion .......................................................................................... 26
7.1.3.3 Tröstende Pflegefunktion .......................................................................................... 27
7.1.3.4 Integrierende Funktion.............................................................................................. 28
8 Bobath-Konzept ............................................................................................... 28
8.1 Definition ............................................................................................................................... 28
8.2 Entstehung............................................................................................................................. 28
8.2.1 Das Bobath Konzept heute ............................................................................................ 29
8.3 Einfluss auf die Pflege............................................................................................................ 29
8.4 Zielgruppe .............................................................................................................................. 30
8.5 Anwendung ........................................................................................................................... 30
8.6 Prinzipien des-Konzepts ........................................................................................................ 32
8.7 Effektivität ............................................................................................................................. 33
9 Basale Stimulation ........................................................................................... 34
9.1 Definiton ................................................................................................................................ 34
9.2 Entstehung............................................................................................................................. 34
9.3 Zielgruppe .............................................................................................................................. 35
9.4 Anwendung ........................................................................................................................... 35
9.5 Zentrale Ziele des Konzepts................................................................................................... 36
9.6 Effektivität ............................................................................................................................. 41
10 Kinästhetik .................................................................................................... 41
10.1 Definition ............................................................................................................................... 41
10.2 Entstehung............................................................................................................................. 42
10.3 Zielgruppe .............................................................................................................................. 42
10.4 Anwendung ........................................................................................................................... 42
10.5 Grundlagen des Konzepts ...................................................................................................... 42
10.6 Effektivität ............................................................................................................................. 45
11 Fazit ............................................................................................................... 45
12 Literaturverzeichnis ...................................................................................... 48
13 Abbildungs- und Tabellenverzeichnis ........................................................ 53
1 Abstract

Einleitung
In Österreich gilt der Schlaganfall als dritthäufigste Todesursache und ist zudem die
häufigste Ursache für schwere Behinderungen Erwachsener. Ganz nach dem
Grundsatz „time is brain“ ist es wichtig so schnell wie möglich mit zielgerichteten
Rehabilitationsmaßnahmen zu beginnen. Eine erfolgreiche Rehabilitation findet
immer im Team statt und Pflege stellt dabei eine sehr wichtige Säule dar. Ziel dieser
Arbeit ist es deshalb, aufzuzeigen welche pflegerischen Maßnahmen es nach einem
Schlaganfall gibt und welche dieser Interventionen wirksam sind.
Methodik
Eine umfangreiche Literaturrecherche erfolgte in einschlägigen Bibliotheken und
Fachzeitschriften sowie in Internetquellen.
Ergebnisse
Pflegepersonen haben ein vielseitiges Aufgabengebiet in der Rehabilitationsphase
und einer der bedeutendsten Punkte bei der Pflege nach einem Schlaganfall ist es,
die Patient/Innen zu aktivieren und dabei zu helfen, die Selbstständigkeit neu
auszubilden. Dabei kommen häufig bewährte Pflegekonzepte wie das Bobath-
Konzept, Basale Stimulation und Kinästhetik zum Einsatz.
Schlussfolgerung
In der Praxis sind viele Anwender von der Wirksamkeit dieser Pflegekonzepte
überzeugt und schwören darauf, während die Effektivität wissenschaftlich nicht bzw.
nicht ausreichend bewiesen ist.

Folgende Keywords wurden verwendet:


Schlaganfall; Syptome; Diagnose; Therapie; Pflege nach Schlaganfall; Pflegerische
Maßnahmen nach Schlaganfall; Stroke Unit; Bobath-Konzept; Basale Stimulation;
Kinästhetik; Effektivität

1
2 Einleitung
In den industrialisierten Ländern, folglich auch in Österreich, gilt ein Schlaganfall
nach einem Herzinfarkt und Krebserkrankungen als die dritthäufigste Todesursache.
Darüber hinaus stellt ein Apoplex die häufigste Ursache für eine schwere
Behinderung im Erwachsenenalter dar. Die Erkrankung „Schlaganfall“ trifft die
meisten Menschen aus heiterem Himmel. Davor haben Betroffene völlig unabhängig
gelebt, aber jetzt sind sie plötzlich abhängig und auf fremde Hilfe angewiesen. Sie
haben oft berechtigterweise Angst, nicht wieder ganz gesund zu werden. Ein Großteil
der Betroffenen wird dauerhaft pflegebedürftig sein.
Bereits in den ersten Stunden nach einem Apoplex werden die Weichen für die
Zukunft gestellt. Je früher ein Patient behandelt wird, desto besser sein Outcome –
ganz nach dem Motto „time ist brain“. Ein Schlaganfall ist ein Notfall, der einer
sofortigen Versorgung in einer spezialisierten Schlaganfall-Einheit bedarf.
Internationale Guidelines empfehlen mit höchster Evidenzstufe, dass alle Apoplex-
PatientInnen auf einer Stroke Unit versorgt werden sollen.
Hier hat Pflege eine vielseitige Aufgabe, da sie alle Facetten des Menschen mit
seiner Erkrankung umfasst. So haben Pflegekräfte auf einer Stroke Unit eine wichtige
Rolle im Team, um die Versorgung, die Rehabilitation und die folgende Entlassung
sicherzustellen. Gleichzeitig ist ein Spagat zwischen patientenorientierter Pflege und
intensivmedizinischen Abläufen unter Notfallbedingungen zu leisten. Zusätzlich hat
Pflege eine grundlegende Bedeutung zur Wiedererlangung guter Lebensqualität.
Die pflegerischen Kernaufgaben, nämlich das Assessment von Risiken und
Ressourcen, die Prophylaxe von Komplikationen und die Unterstützung bei den
Aktivitäten des täglichen Lebens haben das Ziel, dass der/die Betroffene die für
ihn/sie bestmögliche körperliche und psychische Verfassung erreicht.
Haltung, Einstellung und Wissen von Pflegenden sind in diesem Prozess
entscheidend. Pflegekonzepte wie etwa Bobath, Basale Stimulation oder Kinästhetik
sollten von jeder Pflegekraft beherrscht werden, die mit Schlaganfall-PatientInnen
arbeitet (Vgl. Lang&Ferrari 2012, S.30-35; Ziegler et. al 2013, S.43; Flämig 2008, S.
157 & Cassier-Woidasky 2011, S.13-22).

Im Rahmen meiner Bachelorarbeit möchte ich mich näher mit der Problematik und
des Ausmaßes eines Schlaganfalls beschäftigen. Da die Pflege eine sehr wichtige
Säule in der Rehabilitation darstellt, beabsichtige ich einen besonderen Schwerpunkt
2
auf die rehabilitativen pflegerischen Maßnahmen zu legen. Dementsprechend lauten
meine beiden Forschungsfragen:
1.) „Welche pflegerischen Maßnahmen nach einem Schlaganfall gibt es?“
2.) „Welche dieser Interventionen sind wirksam (führen zu einer Verbesserung
bzw. reduzieren das Risiko für Folgeschäden)?“

Meine Fragestellungen wurden mittels Literaturrecherche behandelt.

3
3 Definitionen

3.1 Schlaganfall
Die WHO definiert einen Schlaganfall als ein sich rasch entwickelndes Zeichen einer
fokalen oder globalen Störung der zerebralen Funktion, woran sich Symptome
anschließen, die 24 Stunden oder länger dauern oder gar zum Tode führen, ohne
scheinbare Ursachen außer einer vaskulären (DEGAM 2012, S.9).

3.2 TIA
Von einer transitorischen ischämischen Attacke wird gesprochen, wenn die
klinischen Ausfallerscheinungen sich definitionsgemäß spätestens nach 24 Stunden
zurückgebildet haben (DEGAM 2012, S.10).

4 Schlaganfall

4.1 Epidemiologie
Die jährliche Inzidenzrate liegt in Europa bei 250 bis 280 pro 100.000 Einwohner,
hochgerechnet für Österreich bedeutet das in etwa 25.000 Schlaganfälle pro Jahr.
Betroffen sind meist ältere Menschen. Ab dem 55. Lebensjahr verdoppelt sich die
Inzidenz mit jeder Lebensdekade. Dennoch sind auch junge Menschen betroffen.
Ergebnisse des Österreichischen Schlaganfall-Registers zeigen, dass 5,6 Prozent
der Betroffenen zwischen 18 und 45 Jahre alt sowie 8,5 Prozent zwischen 46 und 55
Jahre alt sind (Lang&Ferrari 2012, S.30).

Bei den Überlebenden kommt es in ca. 85% der Fälle zu ausgeprägten motorischen
Defiziten. 55-70% der PatientInnen leiden unter bleibenden Einschränkungen bei der
Durchführung von Alltagsaktivitäten. Etwa 75% der Betroffenen werden nach einem
Schlaganfall wieder gehfähig, 25% benötigen einen Rollstuhl oder sind sogar
bettlägrig. Die Lebensqualität von Apoplex-PatientInnen kann sich trotz
gleichbleibender motorischer Einschränkungen durch Frustration, Abhängigkeit und
Depression noch verringern (Vgl. Schuhfried 2010, S.335).

4
4.2 Risikofaktoren
Heutzutage ist eine Reihe von Faktoren bekannt, welche die Entstehung eines
Schlaganfalls mit verursachen. Der wichtigste nicht beeinflussbare Risikofaktor ist
das Alter, von wesentlich geringerer Bedeutung sind Geschlecht und Verwandtschaft.
Die wichtigsten beeinflussbaren Risikofaktoren sind Bluthochdruck,
Herzrhythmusstörungen, Rauchen, Diabetes Mellitus, Hyperlipidämie,
Hypercholesterinämie, Alkohol und körperliche Inaktivität (Mehrholz 2008, S.5).

4.3 Pathophysiologie
Bei einem Apoplex wird je nach Entstehung zwischen zwei verschiedenen Ursachen
unterschieden: Etwa 85% der Schlaganfälle sind durch einen Gefäßverschluss mit
nachfolgender Ischämie bedingt und 15% durch eine intrazerebrale Blutung nach
Ruptur eines Blutgefäßes (Vgl. Lang&Ferrari 2012, S.31).

4.4 Typische Symptome


Ein Schlaganfall ist gekennzeichnet durch einen plötzlichen Ausfall von Funktionen
des Gehirns oder der Retina. Die häufigsten Warnzeichen für einen Apoplex sind:
 Lähmungserscheinungen
 akute Sprach- oder Sehstörungen
 starke erstmalig auftretende Kopfschmerzen sowie
 verminderte Wachheit (Vgl. Ziegler et. al 2013, S.43)

4.5 Diagnostik

4.5.1 Face-Arm-Speech-Test (FAST)


Dies ist ein gängiger Test, mit dem sich ca. 89 % aller Schlaganfälle identifizieren
lassen. Schwierig zu erkennen ist damit lediglich ein hämorrhagischer Infarkt oder
wenn sich der Thrombus im hinteren Stromgebiet befindet. In Europa ist der FAST
zur Früherkennung eines Schlaganfalls weit verbreitet und besteht aus folgenden
klaren Untersuchungsanweisungen:
 Gesichtsveränderungen überprüfen
 Armschwäche beurteilen
 Sprachstörungen identifizieren (Vgl. Ziegler et. al 2013, S.43)

5
Tab. 1: Face-Arm-Speech-Test (Ziegler et. al 2013, S.44)

Sobald ein Kriterium als pathologisch identifiziert wurde, fällt der FAST positiv aus
und es besteht der zwingende Verdacht auf einen Schlaganfall (Ziegler et. al 2013,
S.43).

4.5.2 Untersuchung des Gehirns


Nach Auftreten einer akuten Schlaganfall-Symptomatik soll zur sicheren
Unterscheidung zwischen einer Ischämie und einer intrazerebralen Blutung oder zur
Aufdeckung anderer Hirnanomalien, die eine Antikoagulationstherapie
kontraindizieren, je nach Erreichbarkeit eine MRT-Untersuchung oder eine CT-
Untersuchung des Gehirns durchgeführt werden. Hierfür gilt lt. Internationalen
Guidelines eine Empfehlung des Evidenzlevels A. Eine MRT hat aufgrund besserer
Auflösung etwas bessere Detektionsraten in der frühen Akutphase, da die MRT
sensitiver auf Ischämiezeichen ist. Die Detektionsrate bei Blutungen ist bei beiden
Untersuchungen gleich (Vgl. DEGAM 2012, S. 51-52).

4.6 Therapie

4.6.1 Therapie einer Ischämie


Das primäre Ziel der Behandlung des ischämischen Schlaganfalls ist die rasche
Wiederherstellung der Perfusion durch Wiedereröffnung des verschlossenen

6
Blutgefäßes. Die europäische ECASS III-Studie konnte 2008 zeigen, dass die
systemische Thrombolyse innerhalb der ersten viereinhalb Stunden wirksam ist. Je
früher diese Therapie eingesetzt wird, desto höher ist die Chance den Apoplex
unbehindert bzw. mit geringen Schäden zu überstehen. 2011 erfolgte die
europaweite Zulassung der systemischen Thrombolyse (Vgl. Lang&Ferrari 2012,
S.31).

4.6.2 Therapie einer Blutung


Die Therapie einer Blutung kann konservativ oder operativ erfolgen. Laut European
Stroke Initiative 2006 wird derzeit eine Operation bei oberflächlichen kleinen
Blutungen und bei zunehmender Verschlechterung der Vigilanz empfohlen.
PatientInnen mit tiefliegenden Blutungen profitieren nach bisherigen Ergebnissen
nicht von der operativen Therapie (Vgl. Mehrholz 2008, S.52).

4.7 Prognose
Im Gegensatz zu PatientInnen mit ischämischen Schlaganfällen zeigen Betroffene
nach einem hämorrhagischen Insult eine schlechtere Prognose (Mehrholz 2008,
S.49)

4.8 Neuropsychologische Störungen


Neuropsychologiesche Störungen sind Störungen des Erlebens und Verhaltens. Sie
betreffen die Wahrnehmung und das Tun der Betroffenen und treten oft nach einer
Schädigung des zentralen Nervensystems auf (Vgl. Friedhoff&Schieberle 2007,
S.35). Auf die häufigsten neuropsychologischen Störungen wird kurz näher
eingegangen.

4.8.1 Apraxie
Unter Apraxie wird die Schwierigkeit verstanden, mit Gegenständen zu hantieren und
eine angepasste Bewegung für eine Situation auszuwählen. Zudem beschreibt eine
Apraxie die Unfähigkeit, Tätigkeiten ihrer Reihenfolge entsprechend auszuführen
(Vgl. Friedhoff&Schieberle 2007, S.40).

7
4.8.2 Perseveration
Eine Perseveration ist unter anderem das ständige Wiederholen von Bewegungen.
Ein einmal gebildeter Handlungsplan kann nicht gehemmt oder verändert werden
(Vgl. Friedhoff&Schieberle 2007, S.42).

4.8.3 Agnosie
Unter einer Agnosie versteht man eine Störung des Erkennens vertrauter Objekte,
die nicht durch eine Demenz, Aphasie oder eine primäre Sehstörung verursacht ist.
Eine besondere Form der Agnosie ist die Prosopagnosie. Hier ist das Erkennen von
Gesichtern nicht möglich. Eine andere Art stellt die Anosognosie dar, wo Betroffene
unfähig sind die eigene Erkrankung zu erkennen. In der Wahrnehmung der
PatientInnen existieren keine Funktionsausfälle, sondern ihre Welt ist in Ordnung
(Vgl. Friedhoff&Schieberle 2007, S.42).

4.8.4 Neglect
Beim Neglect handelt es sich um ein Syndrom mit assoziierten motorischen,
sensorischen und kognitiven Defiziten. Ein Neglect kennzeichnet sich durch die
Nichtbeachtung von Reizen aus der mehr betroffenen Raumhälfte und/oder
Körperhälfte sowie durch den verminderten Einsatz der Extremitäten dieser
Körperhälfte. Meist liegt eine Läsion der rechten Hemisphäre mit einer linksseitigen
Hemiparese/Hemiplegie vor.
Ein Neglect kann in unterschiedlichen Ausprägungen auftreten:
 bezogen auf den eigenen Körper
 bezogen auf den Greifraum
 bezogen auf den ferneren Außenraum (Vgl. Friedhoff&Schieberle 2007, S.43)

4.8.5 Aphasie
Aphasien sind zentrale Sprachstörungen, die den vollständigen Verlust oder eine
Störung der erworbenen Sprache bedeuten. Außerdem kann auch das Verstehen.
Lesen, Schreiben und die nonverbale Kommunikation beeinträchtigt sein (Vgl.
Friedhoff&Schieberle 2007, S.57).

8
4.9 Plastizität des Gehirns
Plastizität ermöglicht es dem zentralen Nervensystem, sich an veränderte äußere
Gegebenheiten anzupassen und durch Schädigung entstandene Defizite zu
kompensieren. Im Spontanverlauf nach einem Schlaganfall kommt es zu
tiefgreifenden Reorganisationsvorgängen, die im Idealfall zu einer deutlichen
Reduktion der anfänglichen Behinderung führen können. Neuronale Plastizität kann
auch durch bestimmte rehabilitative Trainingsverfahren induziert werden.
Hinsichtlich der Neurorehabilitation von Schlaganfall-PatientInnen ist Plastizität in
zweifacher Hinsicht von Bedeutung:
1. In der akuten und subakuten Phase eines Insultes kommt es natürlicherweise
zu einer Reorganisation benachbarter kortikaler Areale. Das Ausmaß wie auch
das Muster einer solchen Neuorganisation sind dabei ausschlaggebend für die
Spontanerholung und das residuelle Defizit von Schlaganfall-PatientInnen.
2. Im Zuge der rehabilitativen Therapie werden in der akuten und chronischen
Phase nach einem Apoplex kortikale und subkortikale plastische
Veränderungen induziert, deren Ausmaß mit der funktionellen Besserung der
PatientInnen korreliert (Vgl. Hosp et al. 2010, S.32).

5 Stroke Unit
Stroke Units sind Stationen, die auf die Akutbehandlung von Schlaganfall-
PatientInnen spezialisiert sind. Diese Einrichtungen verhindern Tod und
Behinderung, dies zeigen zahlreiche Studien und zuletzt eine Cochrane-Analyse.
Stroke Units gelten als hochgradig effektiv. Die internationalen Guidelines beinhalten
daher die Empfehlung mit höchster Evidenzstufe, dass alle Schlaganfall-PatientInnen
auf einer Stroke Unit versorgt werden sollen. In Österreich wurde ein
flächendeckendes Stroke-Unit-Netzwerk etabliert. Im Unterschied zu anderen
Ländern besteht keine hierarchische Organisation der Stroke Units. Alle Schlaganfall-
Stationen erfüllen die Strukturkriterien der Europäischen Schlaganfall-Organisation.
Zur Dokumentation der Versorgungsqualität und als Instrument zur klinischen
Forschung wurde im Jahr 2002 das Österreichische Schlaganfall-Register eingeführt
(Vgl. Lang&Ferrari 2012, S.31).

Für die spezielle medizinische Versorgung nach einem Schlaganfall wurden in


Österreich bislang 32 Stroke Units eingerichtet. Derzeit nehmen 26 der 32
9
österreichischen Stroke Units am Register teil. Hauptziel des Registers ist die
Qualitätssicherung und Qualitätsverbesserung im Behandlungsprozess von
Schlaganfall-PatientInnen auf Stroke Units. Laut dem österreichischen Stroke-Unit-
Register ereigneten sich 2006 in Österreich knapp 36.000 Schlaganfälle und ca.
5.000 starben daran. Weitere 12.000 PatientInnen wurden 2006 als TIA-Fälle
klassifiziert (Vgl. Hofer et al. 2008, S. 411-412).

Abb. 1: Erreichbarkeit der Stroke Unit Standorte (Hofer et al. 2008, S.412)

Tab. 2: Überblick über den Datensatz zur Erfassung von Schlaganfällen im


österreichischen Stroke-Unit-Register (Hofer et al. 2008, S.413)

Alle Daten im Register werden fallbezogen und anonym gespeichert. D.h. es werden
weder Namen von PatientInnen noch von behandelnden Personen erfasst. Damit
auch auf Zentrumsebene Anonymität gewährleistet wird, beinhaltet der Datensatz,
10
der für die österreichweite wissenschaftliche Auswertung aggregiert wird, keine
Informationen über die jeweils eingebundene Stroke Unit (Vgl. Hofer et al. 2008, S.
413).

5.1 Schlüsselkomponenten des Stroke Unit Konzepts


 Personal mit speziellem Interesse und Ausbildung bezüglich Schlaganfall oder
Rehabilitation
 routinemäßiges Einbeziehen von Angehörigen in den Rehabilitationsprozess
 koordiniertes multidisziplinäres Team mit regelmäßigen Besprechungen zu
den PatientInnen
 Bereitstellen von Informationen für Betroffene und Angehörige
 regelmäßige Fort- und Weiterbildungsprogramme (Köpke et al. 2005, S.242)

5.2 Interdisziplinäres Team

5.2.1 Physiotherapie
Ziel der Physiotherapie ist die Wiederherstellung der durch den Schlaganfall verloren
gegangenen oder eingeschränkten motorischen Funktionen durch zielgerichtete
Stärkung der gewollten und Reduzierung der ungewollten Bewegungsmuster (Vgl.
Wilhelm&Lauer 2003, S.97).

5.2.2 Ergotherapie
Ergotherapie fasst Beschäftigungs- und Arbeitstherapie zu einem einheitlichen
Arbeitsfeld zusammen. Das übergeordnete Ziel der Ergotherapie ist das Erreichen
der größtmöglichen Selbstständigkeit und Unabhängigkeit des/r Betroffenen. Das
bedeutet verloren gegangene Handlungskompetenzen im täglichen Leben und Beruf
wiederzuerlangen (Vgl. Wilhelm&Lauer 2003, S.100).

5.2.3 Logopädie
Der/die LogopädIn führt bei Schlaganfall-PatientInnen die Diagnostik und Therapie
von Sprach-, Sprech-, Stimm- und Schluckstörungen durch (Vgl. Wilhelm&Lauer
2003, S.102).

11
5.2.4 Psychologische Betreuung
Ein Schlaganfall stellt für die Betroffenen und seine Angehörigen eine tiefe Krise dar.
Ohne fachmännische Unterstützung finden sie nur schwer wieder in eine erträgliche
Realität zurück (Vgl. Wilhelm&Lauer 2003, S.104).

5.2.5 Die Rolle der Pflegenden


Die professionelle Pflege übernimmt zentrale Aufgaben auf allen Ebenen der
Versorgungskette – in der Akutbehandlung, der Rehabilitation und der Nachsorge.
Die Pflege ist sehr nah und über einen längeren Zeitraum bei den Betroffenen und
ihren Angehörigen und das unterscheidet sie von anderen Berufsgruppen.
Als Teil eines interdisziplinären Teams verfolgt die Pflege das Ziel, die
Selbstständigkeit der PatientInnen bestmöglich zu fördern und damit ihre
Lebensqualität zu verbessern (Vgl. Flämig In: Mehrholz 2008, S.163).

6 Pflege in der Akutphase

6.1 Pflege- und Behandlungsplan


Der Pflege- und Behandlungsplan richtet sich bei jedem/r PatientIn nach dem
Ausmaß des apoplektischen Insultes. Im Vordergrund der Akutversorgung steht
zunächst die Aufrechterhaltung der Vitalfunktionen. In manchen Fällen wird eine
Intensivbehandlung notwendig (Vgl. Flämig In: Mehrholz 2008, S.157).

6.2 Überwachen und Sicherstellen der Vitalfunktionen


Folgende Maßnahmen müssen sofort nach Übernahme eines/einer PatientIn auf der
Station erfolgen:
 kontinuierliches Monitoring (EKG, Blutdruck,Sauerstoffsättigung)
 Blutzuckerkontrolle
 Temperaturkontrolle
 Erfassung des neurologischen Status:
- Bewusstseinslage
- Pupillenkontrolle
- motorische Funktionen
- Hirndrucksymptomatik
 Flüssigkeitsbilanzierung – bei Bedarf Legen eines Dauerkatheters
12
 Assistenz bei ärztlichen und diagnostischen Maßnahmen
- Legen eines venösen Zugangs
- Begleitung des Patienten zur Diagnostik (Flämig In: Mehrholz 2008, S.158)

6.3 Koordinieren von Diagnostik und Therapie


Die Stroke-Pflegefachkraft koordiniert die Diagnose- und Therapiemaßnahmen, um
die Zeit bis zum Beginn der Thrombolyse möglichst kurz zu halten. Danach sind
Maßnahmen zwischen Therapeuten, Funktionsabteilungen und PatientIn zu
koordinieren (Vgl. Cassier-Woidasky 2009, S.878).

6.4 Pflegeanamnese und Pflegeplanung


Nach den Sofortmaßnahmen, die je nach Schwere des Schlaganfalls auf einer
Stroke-Unit standardisiert ablaufen, wird für die darauffolgende stationäre Pflege in
der Akutphase eine Pflegeanamnese mit anschließender Pflegeplanung individuell
für jede/n Betroffenen entwickelt. Die Pflegeanamnese wird mit einem
standardisierten Formular erhoben. Da die Pflegekraft bei der
Aufnahmeuntersuchung durch den ärztlichen Dienst anwesend ist, kann die dort
erfasste Symptomatik und der daraus entstehende Bedarf an Hilfe dokumentiert und
in die Pflegeanamnese bzw. Pflegeplanung eingearbeitet werden. Angehörige der
Patienten werden bei der Erstellung der Pflegeanamnese meist hinzugezogen, da in
der Akutphase wichtige Informationen zum Patienten häufig nicht von ihm selbst
übermittelt werden können. Die Pflegeanamnese als Ausgangspunkt des
Pflegeprozesses dient der Informationssammlung sowie der Einschätzung von
Problemen und Ressourcen. Die Pflegeplanung wird im Anschluss anhand der
klinikinternen Pflegestandards individuell auf den/die PatientIn zugeschnitten (Vgl.
Flämig In: Mehrholz 2008, S. 158-159).

6.5 Durchführung von prophylaktischen Maßnahmen

6.5.1 Pneumonieprophylaxe
In den ersten Tagen nach einem akuten Schlaganfall aufgrund von Immobilität,
kreislaufinstabilen Zuständen und Veränderung in der Vigilanz spielt die
Pneumonieprophylaxe neben allen anderen Prophylaxen eine herausragende Rolle.
Gerade ältere Menschen sind extrem gefährdet. Eine Pneumonie bedeutet eine

13
gefährliche Komplikation, die mit hochdosierten Antibiotika behandelt werden muss
oder die das Immunsystem so stark schädigt, dass die Rehabilitation lange verzögert
wird bzw. ganz unmöglich ist (Vgl. Flämig In: Mehrholz 2008, S.161).

6.5.1.1 Atemstimulierende Einreibung


Eine ASE wird sehr häufig in der täglichen Pflege zur Pneumonieprophylaxe
angewendet. Dabei handelt es sich um eine rhythmische mit unterschiedlichem
Händedruck arbeitende Einreibung zur Atemtherapie im Brust- und Rückenbereich.
Durch sich angleichende Atemrhythmen entsteht zwischen PatientIn und
Pflegeperson ein kommunikativer Prozess, der sehr viel Bewusstsein, Entspannung
und Sicherheit vermitteln kann.
Ziele der ASE sind:
 psychische Stabilisierung
 Atemunterstützung, Rhythmisierung der Atmung
 Pneumonieprophylaxe
 Einschlafförderung (Vgl. Flämig In: Mehrholz 2008, S.161-162)

6.5.2 Dekubitusprophylaxe
Je nach Ergebnis der Einschätzung der Gefährdung wird ein Pflegeplan zur
Dekubitusprophylaxe erstellt. Über den Einsatz von speziellen Lagerungssystemen,
wie z.B. Spezialmatratzen, wird individuell entschieden. Da die Eigenwahrnehmung
der PatientInnen fast immer gestört ist, brauchen sie eine feste Körperunterlage zur
Verbesserung ihrer Wahrnehmung. Jede Art der Weichlagerung vermindert die
Förderung der Körperwahrnehmung. Das Dekubitusrisiko und die
Körperwahrnehmung spielen bei der Auswahl von Lagerungssystemen eine Rolle.
Das Lagerungsintervall beträgt in der Regel zwei-vier Stunden, abhängig vom
jeweiligen Dekubitusrisiko. Die Lagerungsarten können je nach Vitalfunktionen, den
Bedürfnissen und der Toleranz der PatientInnen festgelegt werden. Eine gute
Hautpflege und eine adäquate Ernährung spielen als Ergänzung eine bedeutende
Rolle im Rahmen der Dekubitusprophylaxe (Vgl. Flämig In: Mehrholz 2008, S.161).

6.5.3 Thromboseprophylaxe
Nach einem Apoplex sollten die Betroffenen durch entsprechende Medikamente
thromboseprophylaktisch versorgt werden. Die Pflegenden sollten auch besonders
14
auf die typischen Frühzeichen einer Thrombose wie Waden-, Fußsohlenschmerz und
Überwärmung achten. Denn durch das bestehende Wahrnehmungsdefizit der
PatientInnen erkennen sie selbst die typischen Warnzeichen für eine Thrombose
oftmals nicht. Deshalb ist eine genaue Krankenbeobachtung wichtig sowie die
Verwendung von Antithrombosestrümpfen, die Ausstreichung der Beine, eine
regelmäßige Mobilisation bzw. Lagerung, die Verabreichung von ausreichend
Flüssigkeit und auch eine entsprechende medikamentöse Versorgung (Vgl. Flämig
In: Mehrholz 2008, S.162).

6.5.4 Aspirationsprophylaxe
Beim Verabreichen von Nahrung verschluckt sich der/die Patient/In häufig, ohne das
er es bemerkt. Dies wird als stille Aspiration bezeichnet. Deswegen ist es von
enormer Wichtigkeit, dass eine qualifizierte Pflegekraft zuerst die Schluckfunktionen
und Schutzmechanismen, wie Hustenreiz, überprüft. Wird eine Schluckstörung
festgestellt, sollte nur qualifiziertes Personal Nahrung verabreichen. Dabei ist es
notwendig, dass die Nahrung entsprechend angepasst und ausgewählt wird, z.B.
passierte oder breiige Kost und eingedickte Getränke. Der/die PatientIn muss zur
Nahrungsaufnahme in korrekter Sitzposition gelagert werden und die Pflegekraft
sollte sich immer auf der gleichen Ebene wie der/die Betroffene befinden. Während
des Essens sollte keine Kommunikation stattfinden, so dass der/die PatientIn nicht
gleichzeitig kauen, schlucken und sprechen muss. Außerdem ist es wichtig, dass die
Pflegeperson den/die Betroffene nur kleine Bissen und Schlucke aufnehmen und
nach jedem Schlucken zur Sicherheit nachschlucken lässt. Kann aufgrund einer
Schluckstörung die notwendige Nahrungsmenge nicht über Essen und Trinken
aufgenommen werden, muss zusätzlich über eine Magensonde ernährt werden (Vgl.
Flämig In: Mehrholz 2008, S.162-163).

6.5.5 Unterstützung bei der Ausscheidung


Nach einem Schlaganfall können Betroffene unter Störungen der Urin- und
Stuhlausscheidung leiden (Vgl. Flämig In: Mehrholz 2008, S.166). In der Akutphase
wird der Urin über einen Blasenverweilkatheder abgeleitet, aufgrund drohender
Harnretention und zur exakten Flüssigkeitsbilanzierung. Danach muss die
Wahrnehmungsfähigkeit des Beckenbodens unterstützt werden, damit der Harndrang

15
frühzeitig genug wahrgenommen wird. Zur Förderung der Wahrnehmung des
Beckenbodens kommen häufig Beckenboden- und Miktionstraining zum Einsatz.
Um der Gefahr einer Obstipation vorzubeugen, sollte auf ausreichende
Flüssigkeitszufuhr, ballaststoffreiche Ernährung und regelmäßigen Stuhlgang
geachtet werden (Vgl. Flämig In: Mehrholz 2008, S.166).

6.6 Evidenzbasierte Pflege beim Schlaganfall


Es konnte mittlerweile in vielen Studien gezeigt werden, dass standardisierte
Pflegemaßnahmen sowohl im Bereich der Notaufnahme als auch in einer Stroke Unit
einen relevanten Unterschied für die Prognose nach einem Schlaganfall erreichen
können (Marquardt In: Fiedler et al. 2013, S.16).
Evidenzbasierte Pflege beim Schlaganfall verbessert den Krankheitsverlauf und die
Prognose. Sie umfasst ganz verschiedene Bereiche. In einer Übersichtsarbeit fasst
Cavalcante et al. 2011 relevante evidenzbasierte Empfehlungen zum
Pflegemanagement von Schlaganfall-PatientInnen zusammen und unterteilt sie in
drei verschiedene Ansatzpunkte. Die größte Gruppe bezieht sich auf klinische
Interventionen, gefolgt von edukativen Maßnahmen und Managementaspekten
(Marquardt In: Fiedler et al. 2013, S.16-17).

6.6.1 Evidenzbasierte klinische Pflegemaßnahmen


 Motorische und funktionelle Rehabilitation
 Medikamentengabe
 Überwachung physiologischer Funktionen
 Entlassungsplanung
 Emotionale Zuwendung
 Vorsorge vor Komplikationen oder Unfällen
 Überprüfung der Thrombolyseindikation
 Notfallscreening
 Hautpflege
 Überprüfung klinischer und neurologischer Parameter
 Anleitung zur Selbstversorgung/-pflege
 Urinkatheter
 Nasale Sauerstoffgabe
 Mundpflege
16
 Lagerung im Bett
 Aspirationsprophylaxe
 Rückenmassage
 Gewichtsdokumentation
 Dokumentation von Symptombeginn (Marquardt In: Fiedler et al. 2013, S.17)

6.6.2 Evidenzbasierte edukative Pflegemaßnahmen


 Aufklärung von Patienten und Angehörigen über Therapie
 Information über Krankheitskonsequenzen
 Erläuterung von Untersuchungsergebnissen
 Aufklärung, um erneute Schlaganfälle zu verhindern
 Orientierung zur Schlafhygiene
 Teamweiterbildung zur Stroke-Pflege (Marquardt In: Fiedler et al. 2013, S.17)

6.6.3 Evidenzbasierte Management-Pflegemaßnahmen


 Pflegekoordination
 Organisation, Beurteilung und Koordination von Therapiemaßnahmen
 Einschätzung des häuslichen Pflegebedarfs
 Verlegungsmanagement (Marquardt In: Fiedler et al. 2013, S.17)

Anhand dieser Zusammenstellung lässt sich gut die Vielfältigkeit und Relevanz von
evidenzbasierten pflegerischen Maßnahmen in der Notaufnahme und auf der Stroke
Unit erkennen. Auf Grundlage dieser und anderer wissenschaftlicher Erkenntnisse
lassen sich sinnvolle Pflegestandards entwickeln, die die Arbeit erleichtern, den
Betroffenen und seinen Angehörigen nützen und Ressourcen angemessen einsetzt
(Marquardt In: Fiedler et al. 2013, S.17).

7 Rehabilitation
Die Therapie in der Frührehabilitation ist eine integrierte multiprofessionelle
Behandlung. Sie umfasst medizinische, pflegerische, physiotherapeutische,
logopädische, ergotherapeutische und psychologische Interventionen. Diese müssen
aufeinander abgestimmt sein und eine gemeinsame Zielsetzung verfolgen (Vgl.
Nelles In: Diener et al. 2004, S.245).

17
7.1 Rehabilitative Pflege
In der rehabilitativen Pflege werden verschiedene therapeutische Konzepte in den
Alltag integriert. Pflege führt die in der Therapie angebahnten Ansätze bei
alltäglichen Verrichtungen fort. Grundlagen der therapeutischen Pflege sind häufig
das Bobath Konzept, Basale Stimulation und Kinästhetik. Wichtig für die Pflegepraxis
ist, dass keiner dieser Ansätze als starres Konzept betrachtet werden kann.
Entsprechend der Individualität des/r Betroffenen wird ein Pflegeplan entwickelt (Vgl.
Flämig In: Mehrholz 2008, S.163).

7.1.1 Assessment
Ein Assessment soll Funktionsstörungen, Aktivitäts- und Partizipationseinschränkung
identifizieren, um eine bedarfsorientierte Rehabilitationsstrategie auszuwählen. Diese
soll dazu führen, Einschränkungen und Behinderungen zu mildern, so dass eine
berufliche und soziale Reintegration ermöglicht wird. Schlaganfall-PatientInnen
sollten bezüglich motorischer, sensorischer, kognitiver, kommunikativer Defizite,
Schluckstörungen, Inkontinenz und Depressionen begutachtet werden. Natürlich
muss außerdem der allgemeine Gesundheitszustand abgeschätzt werden. Um ein
ausreichendes Asssessment durchzuführen, bedarf es verschiedener
Erhebungsinstrumente, die für die Erstellung des Therapieplans sowie für die
anschließende Evaluierung des Rehabilitationserfolges dienen. Im Rahmen dieser
Arbeit wird ausschließlich auf das Erhebungsinstrument „Barthel-Index“ eingegangen
(Vgl. Schuhfried 2010, S.337).

7.1.1.1 Barthel-Index
Dieser dient zur Erhebung der Einschränkung der ADL. Die Skala reicht von 0–100
und alle Items des Tests werden durch direkte Beobachtung oder ein persönliches
Gespräch mit Betroffenen, Angehörigen oder Pflegepersonal erhoben:
 Essen
 Transfer vom Stuhl zum Bett und zurück
 Toilettenbenutzung
 Baden
 Fortbewegung
 Treppensteigen
 An-und Ausziehen
18
 Kontrolle des Stuhlgangs
 Kontrolle der Blasenfunktion
 Körperpflege
Mithilfe des Barthel-Index können alltägliche Fertigkeiten und die Selbstständigkeit
bzw. Pflegeabhängigkeit erfasst und bewertet werden. Kognitive Fähigkeiten werden
nicht direkt evaluiert (Schuhfried 2010, S.337).

7.1.2 Ganzheitlich rehabilitierende Prozesspflege nach den AEDL


Das Pflegekonzept von Monika Krohwinkel ist 1993 in Deutschland entstanden und
kann als Weiterentwicklung der Theorien von Henderson, Roper, Logan und
Thierney angesehen werden.
Dieses Konzept von Krohwinkel beruht auf den Aktivitäten und existenziellen
Erfahrungen des täglichen Lebens, kurz AEDL genannt. Somit ist es ein
Bedürfnismodell. Das Rahmenkonzept besteht aus den vier Schlüsselkonzepten des
pflegerischen Paradigmas:
 Person
 Umgebung
 Gesundheit und Wohlbefinden
 Pflegerischer Handlungsprozess (Vgl. Lorenz In: Fiedler et al. 2013, S.132)

7.1.2.1 AEDL-Strukturierungsmodell nach Krohwinkel

1. Kommunizieren
2. Sich bewegen
3. Vitale Funktionen des Lebens aufrecht erhalten
4. Sich pflegen
5. Essen und trinken
6. Ausscheiden
7. Sich kleiden
8. Ruhen und schlafen
9. Sich beschäftigen
10. Sich als Mann oder Frau fühlen
11. Für eine sichere Umgebung sorgen
12. Soziale Bereiche des Lebens sichern
19
13. Mit existentiellen Erfahrungen des Lebens umgehen (Lorenz In: Fiedler et al.
2013, S.133).

Die ersten 11 AEDL-Bereiche erinnern stark an die ADL – activity of daily living – von
Roper und Henderson. Krohwinkel hat jedoch die zwei weiteren AEDL „Soziale
Bereiche des Lebens sichern“ und „Mit existentiellen Erfahrungen des Lebens
umgehen“ in ihr Modell aufgenommen (Vgl. Lorenz In: Fiedler et al. 2013, S.133).

7.1.2.2 Bedeutung der AEDL bei Schlaganfall-PatientInnen


Der/die Betroffene ist nach einem Apoplex in seinen/ihren relevanten AEDL zu
unterstützen und zu fördern. Auf einige AEDL wird näher eingegangen:

AEDL Kommunizieren
Für Schlaganfall-PatientInnen ist es häufig schwer, mit seiner/ihrer Umwelt in
gleicher Weise wie vor dem Apoplex in Kontakt zu treten. Aphasien, Blindheit und
Einschränkungen des Gehörsinns können die Kommunikation schwer
beeinträchtigen. Dies kann bei Betroffenen zu Schamgefühl und Unsicherheiten
führen bis hin zum kompletten sozialen Rückzug (Vgl. Lorenz In: Fiedler et al. 2013,
S.134).

Mögliche Pflegeprobleme bei einer Aphasie:


 Der/die PatientIn kann sich seiner/ihrer Umwelt nicht adäquat mitteilen, so
werden Bedürfnisse vom Pflegepersonal nicht verstanden.
Mögliche Ressourcen:
 Der/die PatientIn kann sich nonverbal verständigen oder mit
Kommunikationstafeln umgehen.
Mögliche Ziele:
 Der/die PatientIn versteht seine/ihre Umwelt und kann Bedürfnisse mitteilen.
Mögliche Interventionen:
 Der/die PatientIn benötigt Zeit und eine ruhige Umgebung ist wichtig.
Verstandenes sollte positiv bestätigt werden, um den/die Betroffene/n weiter
zum Sprechen zu motivieren (Vgl. Lorenz In: Fiedler et al. 2013, S.134-135).

20
AEDL Sich Bewegen
Sich bewegen zu können, stellt eigentlich eine Selbstverständlichkeit dar. Umso
gravierender ist das Erlebnis, von einem Augenblick auf den anderen die Kontrolle
über Teile seines Körpers zu verlieren. Einhergehend mit einer Parese ist immer die
Einschränkung in vielen Lebenslagen (Vgl. Lorenz In: Fiedler et al. 2013, S.135).

Mögliche Pflegeprobleme durch Lähmungen:


 Sturzgefahr, Gleichwichtsstörungen
Mögliche Ressourcen:
 Bei einer Hemiparese kann der/die PatientIn seine/ihre gesunde Körperhälfte
mit einsetzen.
Mögliche Ziele:
 Der/die Betroffene kann seinen/ihren Körper wahrnehmen und hat Vertrauen
in die therapeutische Bewegung.
Mögliche Interventionen:
 Bei Mobilisation und Lagerung ist das Bobath-Konzept besonders gut
geeignet (Vgl. Lorenz In: Fiedler et al. 2013, S.135).

AEDL Vitale Funktionen des Lebens aufrecht erhalten


Die regelmäßige Kontrolle des neurologischen Status sowie der Vitalfunktionen wird
in den Leitlinien zur Schlaganfallbehandlung ausdrücklich gefordert (Vgl. Lorenz In:
Fiedler et al. 2013, S.136).

AEDL Sich Pflegen


Mögliche Pflegeprobleme:
 Betroffene können aufgrund von Wahrnehmungsstörungen oder Lähmungen
in ihrer Körperpflege stark beeinträchtigt sein.
Mögliche Ressourcen:
 PatientInnen können die nichtbetroffenen Körperpartien selbstständig
waschen.
Mögliche Ziele:
 Der/die Betroffene fühlt sich wohl und spürt bei der Waschung seine
Körpergrenzen.

21
Mögliche Interventionen:
 PatientInnen mit Halbseitenlähmung sind auf die Unterstützung beim
Waschen und Anziehen angewiesen. Dies sollte nach Prinzipien des Bobath-
Konzeptes und der basalen Stimulation erfolgen, um die Wahrnehmung zu
fördern (Vgl. Lorenz In: Fiedler et al. 2013, S.136).

AEDL Essen und Trinken


Mögliche Pflegeprobleme:
 Schluckstörungen oder Gefahr der stillen Aspiration
Mögliche Ressourcen:
 Der/die PatientIn kann breiige Kost zu sich nehmen.
Mögliche Ziele:
 Der/die Betroffene verschluckt sich nicht und nimmt ausreichend Energie zu
sich.
Mögliche Interventionen:
 Es ist wichtig, Schluckstörungen mit einem geeigneten Assessment
festzustellen. Der/die PatientIn sollte während dem Essen nicht abgelenkt
werden und aufrecht sitzen (Vgl. Lorenz In: Fiedler et al. 2013, S.136-137).

AEDL Ausscheiden
Eine Bilanzierung überwacht den Flüssigkeitshaushalt von Schlaganfall-PatientInnen.
Aufgrund der Immobilität kann es oftmals zu Ödemen kommen. Diese sollten durch
das Ausstreichen der Extremitäten, Lymphdrainage oder Hochlagerung der
betroffenen Gliedmaßen vermieden werden (Vgl. Lorenz In: Fiedler et al. 2013,
S.137).

AEDL Sich Kleiden


Mögliche Pflegeprobleme:
 Manche PatientInnen kleiden sich in einer falschen Reihenfolge oder kleiden
sich aufgrund von Wahrnehmungsstörungen nur zur Hälfte.
Mögliche Ressourcen:
 Der/die PatientIn kann mit der gesunden Seite die betroffene Seite alleine
anziehen.

22
Möglich Ziele:
 Der Körper wird als Ganzes wahrgenommen und gekleidet.
Mögliche Interventionen:
 Beim Anziehen kann die Wahrnehmung gefördert werden, indem die
beeinträchtigte Körperseite zuerst eingekleidet wird (Vgl. Lorenz In: Fiedler et
al. 2013, S.137).

AEDL Ruhen und Schlafen


Mögliche Pflegeprobleme:
 Bewusstseinsgestörte Menschen befinden sich häufig in ihrer eigenen Welt
und verlieren schnell ihren Tag-Nacht-Rhythmus.
Mögliche Ressourcen:
 Der/die Betroffene hat Rituale, die ihm das Einschlafen erleichtern.
Mögliche Ziele:
 PatientInnen haben einen geregelten Tag-Nacht-Ablauf und sind ausgeruht,
um an Therapien und Übungen teilzunehmen.
Mögliche Interventionen:
 Durch eine entspannte Lagerung soll die Nachtruhe und ein erholsamer Schlaf
gefördert werden (Vgl. Lorenz In: Fiedler et al. 2013, S.137).

AEDL Mit existentiellen Erfahrungen des Lebens umgehen


Dieses AEDL trifft jede/n Schlaganfall-PatientIn völlig unabhängig von der Schwere
der Symptomatik und kann bis in die Familie des/r Betroffenen reichen.
Krohwinkel unterteilt die existentielle Erfahrung nochmals in „Existenz fördernde
Erfahrungen“ und „Existenz gefährdende Erfahrungen“ (Vgl. Lorenz In: Fiedler et al.
2013, S.138).

Zu den Existenz fördernden Erfahrungen zählen:


 Glauben
 Hoffen
 Liebe erfahren
 Vertrauen
 Unabhängig sein (Lorenz In: Fiedler et al. 2013, S.138).

23
Zu den Existenz gefährdenden Erfahrungen gehören:
 Angst haben
 Einsam sein
 Hoffnung verlieren
 Trennung/Verlust erfahren
 Unter Abhängigkeit leiden (Lorenz In: Fiedler et al. 2013, S.138).

Es kann davon ausgegangen werden, dass die übrigen AEDL durch das AEDL „Mit
existentiellen Erfahrungen des Lebens umgehen“ verstärkt oder abgeschwächt
werden können. Umso wichtiger ist es, diesen Punkt zu hinterfragen. Insbesondere
vorausgegangene Krankenhausaufenthalte können sich enorm auf den erneuten
Aufenthalt auswirken. Denn hat der/die PatientIn schlechte Erfahrungen gemacht,
wird er/sie sich daran erinnern und womöglich auf den jetzigen
Krankenhausaufenthalt projizieren (Vgl. Lorenz In: Fiedler et al. 2013, S.138).

Monika Krohwinkel betrachtet die fördernde Prozesspflege als System und stellt
dabei folgende Kategorien fest:

 Sichtbarkeit
Es ist wichtig, dass Ressourcen, Bedürfnisse und Probleme sichtbar gemacht
werden und zwar sowohl vom/von der PatientIn als auch von der Bezugsperson und
der Pflegekraft. Nur so kann das Outcome der Pflegehandlungen sichtbar gemacht
werden. Eine besondere Herausforderung an das Pflegepersonal stellt dabei die
kurze Verweildauer auf einer Stroke Unit dar (Vgl. Lorenz In: Fiedler et al. 2013,
S.138).

 Ganzheitlichkeit
Die Wichtigkeit der einzelnen AEDL sowie deren Zusammenhänge und
Wechselwirkungen müssen von den Pflegekräften erfasst werden können (Vgl.
Lorenz In: Fiedler et al. 2013, S.138).

 Kongruenz
Die Pflegeperson muss sich bewusst sein, dass die Pflegehandlung und die
persönliche Einstellung vom/von der PatientIn erfasst wird. So nehmen Betroffene
24
die Einstellung der Pflegekraft über die Pflegemaßnahme wahr und spüren die
Qualität, mit der sie berührt werden. Stimmt beides überein, kann sich das positiv auf
den/die PatientIn auswirken (Vgl. Lorenz In: Fiedler et al. 2013, S.139).

 Kontinuität
Der Pflegeprozess wird kontinuierlich durchgeführt. Auf einer Stroke Unit kann der
Pflegeprozess durch ein hohes Aufkommen an Diagnostik und Therapien sowie die
raschen Veränderungen des/r PatientIn nur im interdisziplinären Team gelingen (Vgl.
Lorenz In: Fiedler et al. 2013, S.139).

 Unabhängigkeit und Wohlbefinden


Alle Pflegemaßnahmen zielen auf das Erreichen weitestgehender Unabhängigkeit in
den AEDL ab (Lorenz In: Fiedler et al. 2013, S.138).

7.1.3 Pflege als Unterstützung auf dem Weg zurück ins Leben
In mehreren internationalen Untersuchungen wurde versucht, den besonderen
Beitrag Pflegender und ihre spezifische Rolle im Behandlungsprozess von
PatientInnen mit Schlaganfall zu identifizieren (Kirkevold 1999, Burton 2000 & Booth
et al. 2001). Im Rahmen meiner Arbeit wird auf die vier Aufgabenprofile der
pflegerischen Versorgung auf einer Stroke Unit von Kirkevold (1999) näher
eingegangen (Vgl. Köpke et al. 2005, S.245).

In ihrer Durchführung geht Pflege weit über die körperbezogenen Lebensaktivitäten


hinaus. Den Betroffenen hilft weniger die Kompensation von Defiziten als vielmehr
die Unterstützung, Beratung, Anleitung und Förderung, um den Weg zurück in den
Alltag zu finden. Konkreter wird von Kirkevold 1999 systematisch die Rolle der Pflege
bei Hirnschlag-PatientInnen untersucht: Mit den vier folgenden therapeutischen
Funktionen:
 erhaltende
 deutende
 tröstende
 integrierende
beschreibt sie das Aufgabengebiet der Pflegekräfte bei der Begleitung von
Schlaganfall-PatientInnen – zwei Funktionen mit dem Schwerpunkt auf die physische
25
Wiederherstellung und zwei Funktionen mit dem Hauptgewicht auf das psychische
Befinden (Vgl. Cassier-Woidasky 2011, S.17-18).

7.1.3.1 Erhaltende Funktion


Diese Funktion umfasst alle Aktivitäten zur Aufrechterhaltung und Wiederherstellung
der Selbstpflegefähigkeit im Bereich der AEDL, zur Verhinderung von Komplikationen
und zur Befriedigung persönlicher Grundbedürfnisse. Das Aufrechterhalten der
normalen Körperfunktionen dient dem/r PatientIn, der/die in einer guten Verfassung
die anstrengende Arbeit der Rehabilitation besser verkraften kann. Auch ist das
Einbeziehen der verbliebenen Fähigkeiten und Ressourcen Teil von rehabilitativ
ausgerichteter Pflege. Nur etwa jede/r vierte Schlaganfall-PatientIn rehabilitiert so
gut, dass er ohne Einschränkungen wie vor dem Ereignis leben und arbeiten kann.
Haltung, Einstellung und Wissen von Pflegenden spielen in diesem Prozess eine
wichtige Rolle. Nach einem Schlaganfall hat die professionelle Pflege die größte
Bedeutung für die physische Wiederherstellung von Patienten. Pflegekonzepte wie
etwa Bobath, Basale Stimulation oder Kinästhetik sollten von jeder Pflegekraft
beherrscht werden, die mit Schlaganfall-PatientInnen arbeitet (Vgl. Cassier-Woidasky
2011, S.18-19).

7.1.3.2 Deutende Pflegefunktion


Pflegende treffen auf PatientInnen und deren Familienmitglieder in einer
existenziellen Krisensituation. Der/die PatientIn, „aus heiterem Himmel vom Schlag
getroffen“, findet sich plötzlich in einer völlig veränderten Lebenssituation wieder, in
der seine/ihre gewohnten körperlichen Funktionen den Dienst versagen. Auch ohne
vitale Bedrohung reißt es seine/ihre Lebensplanung aus der gewohnten Bahn. Dazu
wird der/die Betroffene Gegenstand komplexer medizinischer und pflegerischer
Interventionen in einer unbekannten Umgebung durch unbekannte Personen. Diese
für ihn/sie existenziell bedrohliche und extrem belastende Situation muss er/sie
gemeinsam mit seinen/ihren engsten Angehörigen verarbeiten und benötigt dafür die
Unterstützung der professionellen Pflegenden. Die Pflegefachkraft ist unmittelbar mit
Fragen, Unsicherheiten und Ängsten des/r PatientIn und den Angehörigen
hinsichtlich der Zukunft konfrontiert. In den Begegnungen mit dem/r Betroffenen und
seinen/ihren Bezugspersonen informiert sie an deren Möglichkeiten angepasst über
Behandlung, Verlauf und Rehabilitation der Erkrankung und zeigt Fortschritte und

26
Perspektiven auf, womit Motivation und Hoffnung auf Verbesserung der Lage
geweckt werden kann (Vgl. Cassier-Woidasky 2011, S.19-20).

Welche Informationen brauchen PatientInnen und Angehörige?


 Krankheitsbild, Ursachen, Auswirkungen und Prognose
 Diagnostische und therapeutische Maßnahmen
 Poststationäre Therapie und Verhalten
 Genesungsverlauf und Möglichkeiten der Mitwirkung bei der Genesung
 Krankheitsbewältigung und Sekundärprävention
 Dienst- und Hilfeleistungen nach der Entlassung
 Patientenrechte (Cassier-Woidasky 2011, S.20).

Mit diesen Informationen bekommen der/die PatientIn und seine/ihre Familie durch
die Pflegenden eine wesentliche Hilfe zum Verarbeiten ihrer neuen Lebenslage. Das
wirkt sich positiv auf die Patientenzufriedenheit aus, baut Ängste ab und reduziert
möglicherweise auch das Risiko von Depressionen (Vgl. Cassier-Woidasky 2011,
S.20).

7.1.3.3 Tröstende Pflegefunktion


Diese Funktion ist mehr auf die emotionale Unterstützung ausgerichtet. In der
Akutphase geht es vor allem darum, eine Beziehung zum/r PatientIn und
seinen/ihren Angehörigen aufzubauen, die für alle weiteren Aktivitäten eine
tragfähige Basis darstellt. Im weiteren Krankheitsverlauf ist es Aufgabe in der
tröstenden Funktion, einen normalen Trauerprozess zuzulassen, Hoffnung zu fördern
und auch Depressionen zu verhindern. Indem die Angehörigen mit ins Boot
genommen werden, die dessen/ihre Schwächen und Stärken kennen, können
psychisch labile PatientInnen gestützt werden. Allerdings müssen die Angehörigen
oft mit „therapiert“ werden, weil sie mit der Situation überfordert sind. Die betreuende
Pflegefachkraft sollte erkennen können, welche Art von Zuwendung PatientIn und
Angehöriger gerade benötigt, um die Krankheit möglichst gut bewältigen zu können.
Pflege von Schlaganfall-PatientInnen ist also zu einem wesentlichen Teil
Zuwendungs- oder Beziehungsarbeit. Sie ist Teil der Pflege, als solche zu
dokumentieren und mit ihrem Nutzen für alle sichtbar zu kommunizieren (Vgl.
Cassier-Woidasky 2011, S.21).
27
7.1.3.4 Integrierende Funktion
Diese Funktion der sozialen Reintegration beginnt am ersten Tag mit der Erhaltung
der verbliebenen Fähigkeiten. Im späteren Verlauf der Rehabilitation wird sie
zunehmend wichtiger, wenn es im physischen Bereich darum geht, praktische
Selbstpflegefähigkeiten, die der/die PatientIn wieder erlangt bzw. neu erlernt hat, in
die tägliche Pflege einzubeziehen. Perspektivisch sind hier auch Rehabilitationsziele
im Bereich der beruflichen Wiedereingliederung zu nennen. Auch die soziale
Integration und die Unterstützung bei der Planung des zukünftigen Lebens ist Teil
der integrierenden Funktion. Ohne eine solche Begleitung sind Menschen nach
Schlaganfall noch nach Jahren isoliert und an die Wohnung gebunden. Auch wenn
sie viele ihrer körperlichen Funktionen wiedererlangt haben, nehmen Schlaganfall-
PatientInnen ihre sozialen Aktivitäten oft nicht mehr wieder auf, so dass sich ihr
soziales Leben nur noch auf einen kleinen Kreis ihrer Familienangehörigen und der
mit ihnen befassten Gesundheitsfachleute beschränkt (Vgl. Cassier-Woidasky 2011,
S.22).

8 Bobath-Konzept

8.1 Definition
Die aktuelle Definition des Bobath-Konzepts lautet: „Das Bobath-Konzept ist ein
problemlösender Ansatz in der Befundaufnahme und der Behandlung von Individuen
mit Störungen von Funktion, Bewegung und Haltungskontrolle durch eine Läsion des
Zentralnervensystems (Dammshäuser 2005, S.7).“
Das Bobath-Konzept ist weltweit anerkannt und erfolgreich bei der Pflege und
Rehabilitation nach einem Schlaganfall oder einer anderen Erkrankung des
Zentralnervensystems. Es basiert auf der Neuroplastizität des Gehirns. Diese
Lernfähigkeit wird in der Pflege durch gezieltes Bewegen und Lagern – im Bett und
beim Aufstehen, beim Sitzen, Gehen, Hinlegen und der Ausführung aller
Lebensaktivitäten – gefördert (Vgl. Biedermann et al. 2001, S.232-233).

8.2 Entstehung
Das Bobath-Konzept ist nach seinen Begründern, dem Arzt Dr. Karel Bobath und der
Physiotherapeutin Berta Bobath benannt. In den 40er Jahren stellte Berta Bobath bei
der Behandlung eines hemiplegischen Patienten fest, dass sich Spastik beeinflussen
28
lässt. Diese Behauptung war zum damaligen Zeitpunkt eine Revolution und sehr
umstritten. Bertha Bobath begründete ihre Aussage auf rein empirischen
Erfahrungen. Ihr Ehemann Karel Bobath war Neurologe und hatte es sich zur
Aufgabe gemacht, die von seiner Frau aufgestellten Thesen wissenschaftlich zu
untermauern.
Das Bobath-Konzept lehnte sich in den folgenden Jahren an die aktuellen
Erkenntnisse der Neurophysiologie an. Zu dieser Zeit ging man davon aus, dass die
PatientInnen unter pathologischen Reflexen leiden und dementsprechend in
reflexhemmende Lagerungen gebracht werden mussten. In der weiteren Entwicklung
des Konzepts kam es zu verschiedenen Ansichten und Überzeugungen von
verschiedenen beteiligten Personen. So wurden starre Regeln geschaffen, die weder
für die Kranken noch für das Konzept günstig waren. Betroffene wollten sich nicht in
diese „fertigen Muster“ pressen lassen und somit wurde festgestellt, dass die
„Bobathlagerung“ auf neurologisch Kranke nicht übertragbar sei (Vgl. Haupt et al.
2009, S.80).

8.2.1 Das Bobath Konzept heute


Heute geht das Konzept nicht mehr von Reflexen aus. Der Schwerpunkt –
insbesondere der Pflege – liegt heutzutage darauf, Gelenke in die richtige Position zu
bringen, um Bewegungen zu ermöglichen. Das aktuelle Wissen über muskuläre
Zusammenhänge unterstützt dies (Vgl. Haupt et al. 2009, S.80).

8.3 Einfluss auf die Pflege


Berta Bobath hielt es schon sehr früh für notwendig, auch Pflegende entsprechend
zu schulen, da diese viel Zeit mit den Betroffenen verbringen und wesentlich am
Rehabilitationsprozess beteiligt sind. Bei der Beachtung der Prinzipien des Bobath-
Konzepts haben die Pflegenden in ihrem Alltag eine Vielzahl an Möglichkeiten,
den/die PatientIn zu fördern und Sekundärschäden zu verhindern. Werden diese
Prinzipien eingehalten und die individuelle Übertragbarkeit auf den/die jeweilige/n
Betroffene/n beachtet, so bietet das Bobath-Konzept eine enorme
Entwicklungsmöglichkeit für den kranken Menschen. Außerdem schafft das Konzept
für Pflegende kräftesparende und rückenschonende Arbeitsweisen und vor allem
Motivation im Berufsalltag durch eine Verstärkung ihrer Kompetenzen. Die
Absprachen im interdisziplinären Team bilden eine ebenso wichtige Grundlage wie

29
die Einhaltung der Pflegeplanung. Die PatientInnen benötigen Sicherheit, um mit
ihrer häufig veränderten Wahrnehmung an alte Bewegungsfähigkeiten anknüpfen
oder neue erlernen zu können (Vgl. Haupt et al. 2009, S.80).

8.4 Zielgruppe
Alle PatientInnen mit zentralen neurologischen Schädigungen können im Sinne des
Bobath-Konzepts behandelt werden. Zunächst wurden ausschließlich Kinder
therapiert, doch allmählich weitete sich das Konzept in den Erwachsenenbereich aus.
Das Haupteinsatzgebiet ist heutzutage sicherlich die Behandlung von PatientInnen
mit Halbseitenlähmung nach einem Schlaganfall (Vgl. Fürll-Riede 2004, S.95).

8.5 Anwendung
Die Aufgabe der Pflege ist es, den kranken Menschen in seinen Alltagsaktivitäten zu
fördern, um eine Verbesserung der Selbstständigkeit zu erzielen. Dabei sind die
Bedürfnisse der Kranken und seine individuellen Ziele unbedingt zu berücksichtigen.
Basierend auf theoretischen Hintergründen und praktischen Fähigkeiten des Bobath-
Konzepts hat die Pflegekraft die Möglichkeit, eine ressourcenorientierte und
fördernde Pflege durchzuführen, um die Kranken aus ihrer Resignation und ihrem
Rückzug befreien zu können und ihnen neuen Lebensmut zu geben.
Pflege anhand des Bobath-Konzepts sollte nach einem Schlaganfall so früh wie
möglich beginnen. Das Bobath-Konzept basiert auf der lebenslangen Fähigkeit des
Nervensystems sich zu verändern und anzupassen. Unter Berücksichtigung
neurologischer Grundlagen und Störungen steht die Unterstützung der Betroffenen
bei den Aktivitäten des täglichen Lebens im Mittelpunkt. Hierbei sind drei Aspekte,
die Fundamente des Bobath-Konzepts, besonders zu berücksichtigen:
1. Förderung der Körperwahrnehmung
2. Normalisierung des Muskeltonus
3. Orientierung an normalen Bewegungsabläufen
Die aktivierende Pflege nach dem Bobath-Konzept unterscheidet sich je nach Art und
Schwere des Schlaganfalls, nach der Lebensphase der PatientInnen und ihren
Zielen. Dies umfasst die Bereiche Körperpflege, An- und Auskleiden,
Nahrungsaufnahme, Ausscheidung, Kommunikation, Anpassung des Umfeldes,
Mobilität und soziale Integration. Bei allen pflegerischen Maßnahmen sind die

30
neuropsychologischen Störungen mit einzubeziehen (Vgl. Haupt et al. 2009, S.80-
81).

1. Förderung der Körperwahrnehmung


Um normale Bewegungen durchführen zu können und um den Spannungszustand
der Muskulatur variieren zu können ist es wichtig, dass PatientInnen in der Lage sind,
ihren eigenen Körper wahrzunehmen. Rezeptoren an Gelenken, Sehnen, und
Muskeln ermöglichen den Betroffenen die Erkenntnis, wie ihr Körper im Raum steht.
Pflegende haben hier die Aufgabe die Körperwahrnehmung des/r PatientIn zu
fördern (Vgl. Friedhoff&Schieberle 2007, S.16).

2. Normalisierung des Muskeltonus


PatientInnen nach einer zentralen Schädigung haben häufig einen veränderten
Muskeltonus. Die Muskulatur der betroffenen Seite ist völlig schlaff und zeigt keine
Reaktion oder sie spannt sich im unangepassten Maße an. In beiden Fällen kann die
Extremität nicht für eine Aktivität genutzt werden. Durch eine positive Beeinflussung,
eine Normalisierung des Muskeltonus kommt es zu normalen Bewegungsabläufen
(Vgl. Haupt et al. 2009, S.81).

3. Orientierung an normalen Bewegungsabläufen


Unter normaler Bewegung versteht man ein koordiniertes und an die Situation
angepasstes Bewegungsverhalten. Normale Bewegungsabläufe sind zielorientiert
und dabei wird nur so viel Kraft wie notwendig aufgebracht. Darüber hinaus sind
Bewegungen normalerweise fließend, verlaufen automatisch und ein Nachdenken ist
nicht erforderlich. Das Verständnis über normale Bewegung ermöglicht das Erkennen
abnormaler Bewegung und erleichtert den Pflegenden die Unterstützung der
Betroffenen bei der Anbahnung von Bewegungsabläufen (Vgl. Haupt et al. 2009,
S.81).

31
Die drei Fundamente des Bobath-Konzeptes
gehören zusammen, d. h. sie sind voneinander
abhängig und dürfen deshalb in der Pflege nicht
voneinander getrennt werden (Vgl.
Friedhoff&Schieberle 2007, S.16).

Abb. 2: Die Fundamente des Bobath-Konzeptes (Haupt et al. 2009, S.81)

8.6 Prinzipien des-Konzepts


Das Konzept beinhaltet keine festgelegten Übungen. Für jede/n Betroffene/n werden
vielmehr individuell aufeinander abgestimmte Aktivitäten erarbeitet (Vgl. Fürll-Riede
2004, S.95).

Folgende zentralen Elemente sind für die Anwendung des Bobath-Konzepts von
Bedeutung:

 Aktivierende Pflege
Aktivierende Pflege bedeutet Wahrnehmung zu gestalten, Bewegung für den/die
Betroffene/n erfahrbar zu machen und ihn/sie spüren zu lassen. Die Pflegenden
lassen sich auf die Eigenbewegung der Betroffenen ein und führen diese mit ihnen
gemeinsam durch, ohne ihnen die Bewegung komplett abzunehmen. Aktivierende
Pflege findet bei der Durchführung der Lagerungen sowie der Unterstützung in allen
Bereichen des Lebens statt. So gewinnt der/die PatientIn zunehmend an
Selbstständigkeit (Vgl. Grunst&Sure 2010, S.20-21).

 24-Stunden-Management
Lernprozesse finden ununterbrochen statt, daher wird das Bobath-Konzept rund um
die Uhr angewendet. Beschränkt sich die Anwendung nur auf einzelne
Lagerungsmaßnahmen oder die Behandlung durch die Physiotherapeuten, so könnte
der Therapieerfolg geringer ausfallen, da der/die Betroffene während der übrigen Zeit
ungünstige Bewegungsmuster ausführt und diese damit erlernt. Aus der Tatsache,
dass jede Bewegung ein Lernangebot für das Gehirn darstellt, wird die wichtige
Funktion der Pflegenden bei der Umsetzung des Bobath-Konzepts und der
Rehabilitation von PatientInnen deutlich. Denn Betroffene haben eine viel größere
Chance, physiologische Bewegungen wieder zu erlernen, wenn Pflegekräfte bei all
32
ihren Maßnahmen das Bobath-Konzept anwenden und Bewegungen in günstigen
Bewegungsmustern gestalten (Vgl. Grunst&Sure 2010, S.21).

 Therapeutisches Team
Ein Zusammenwirken aller Berufsgruppen bei der Betreuung und Behandlung des/r
PatientIn ist essentiell für den Therapieerfolg. Pflegende, Therapeuten und Ärzte
sollen daher ihre Maßnahmen untereinander abstimmen. Dies geschieht in
regelmäßig stattfindenden Teamgesprächen sowie durch kontinuierliche Absprachen
auf der Station. Die Angehörigen der Betroffenen spielen im therapeutischen Team
ebenfalls eine zentrale Rolle. Denn werden sie regelmäßig über förderliche
Maßnahmen informiert und angeleitet, können sie durch ihr Verhalten zum Erfolg der
Rehabilitation beitragen. Der/die PatientIn selbst gehört natürlich auch selbst zum
therapeutischen Team (Vgl. Grunst&Sure 2010, S.21).

 Motivation der Betroffenen


Ohne die Mitarbeit der/s Betroffenen werden alle Maßnahmen des Teams nur
bedingten Erfolg haben. Deswegen ist es unbedingt notwendig, die Motivation zur
Mitarbeit zu stärken, indem die eigenen Ziele der/s PatientIn in den Behandlungsplan
integriert werden (Vgl. Grunst&Sure 2010, S.21).

8.7 Effektivität
Bis heute liegen keine wissenschaftlichen Studien zur Effektivität der Bobath-
Therapie in der Pflege vor. Ein Versuch von Jones et al. (2005) zu klären ob
„therapeutische“ Lagerungen Auswirkungen auf das Outcome von Schlaganfall-
PatientInnen haben, scheiterte daran, dass das Pflegepersonal im
Interventionszweig die gewollten Veränderungen bei der Lagerung nur unzureichend
umsetzte. Hafsteindóttir et al. (2005) verglichen Krankengymnastik und Pflege nach
Bobath mit einer konventionellen Variante. Signifikante Unterschiede im funktionellen
Status bzw. in der Lebensqualität konnten nach 12 Monaten nicht festgestellt
werden. Was in den jeweiligen Studien unter „Bobath“ verstanden wird, variiert
beträchtlich und erschwert bzw. macht die Vergleichbarkeit fast ganz unmöglich.
Dammshäuser (2005) sieht das Bobath-Konzept allerdings als ein „empirisches
Behandlungskonzept“ und meint damit, dass es auf tradierter und gelebter Erfahrung
beruht. So schreibt sie: „Ohne es wissenschaftlich belegt zu haben, erlebe ich in
33
meinem Pflegealltag, dass Betroffene sehr davon profitieren (Vgl. Meyer 2011,
S.193-194).“

9 Basale Stimulation

9.1 Definiton
Basale Stimulation ist ein ganzheitlicher Pflegeansatz, der das Befinden und die
Aktivität des/r PatientIn in den Mittelpunkt stellt. Der Betroffene wird dabei als Akteur
seiner eigenen Entwicklung gesehen. Das Konzept beruht darauf, dass es die
eigenen Kompetenzen des/r PatientIn sind, die ihn/sie wieder gesund bzw.
leistungsfähiger machen. Der Begriff „basal“ sollte ursprünglich deutlich machen,
dass es sich um ganz einfache Formen der Anregung handeln soll. Der Begriff
„Stimulation“ macht deutlich, dass es Anregungen im Sinne von Einladungen sind,
ein Pflegeangebot anzunehmen (Vgl. Fröhlich&Nydahl In: Kellnhauser&Juchli 2004,
S.83-84).

9.2 Entstehung
1975 entwickelte der Sonderpädagoge Andreas Fröhlich an einem Zentrum für
körper- und mehrfachbehinderte Kinder und Jugendliche, das Konzept der Basalen
Stimulation. Dieses Konzept geht davon aus, dass auch
schwerstwahrnehmungsgestörte Kinder etwas wahrnehmen können, selbst wenn für
Außenstehende – Eltern, Pflegende und Therapeuten – keine sichtbaren Reaktionen
zu erkennen sind. Fröhlich war der Auffassung, dass betroffene Kinder elementare
Anregungen sowie gezielte Informationen über sich selbst und ihre Umwelt
benötigen. Damit eine solche Stimulation nicht verwirrend oder bedrohlich wirkt,
sollte sie klar und eindeutig wahrnehmbar sein und an bekannte Erfahrungen
anknüpfen (Vgl. Nydahl&Bartoschek 2012, S.2).
In den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts knüpfte die Krankenschwester und
Diplompädagogin Christel Beinstein erste Kontakte zu Professor Fröhlich.
Gemeinsam begannen sie, das Konzept der Basalen Stimulation in die
Krankenpflege zu übertragen und stellten fest, dass die Förderungsmöglichkeiten
behinderter Kinder ebenso bei wahrnehmungsgestörten Erwachsenen Anwendung
finden konnten. Die ersten sehr überraschenden Erfolge wurden bei komatösen und

34
wachkomatösen PatientInnen erzielt. Später konnte Basale Stimulation in alle
Bereiche der Pflege eingeführt werden (Vgl. Nydahl&Bartoschek 2012, S.2-3).

9.3 Zielgruppe
Zielgruppe der Basalen Stimulation sind alle PatientInnen, die in ihrer Fähigkeit zur
Aktivität und Kommunikation gestört sind, wie Immobile, Schädel-Hirn-Traumatisierte,
PatientInnen mit Wachkoma oder Schlaganfall-PatientInnen (Vgl.
Nydahl&Bartoschek 2012, S.3).

9.4 Anwendung
Aufgabe der Pflegenden ist es, die Ressourcen des/r Betroffenen zu erkennen.

Die PatientInnen werden darin unterstützt:


 mit anderen Menschen zu kommunizieren
 die Umgebung und sich selbst wahrzunehmen
 sich in Bewegung zu erleben und auszudrücken (Vgl. Fröhlich&Nydahl In:
Kellnhauser&Juchli 2004, S.84).

Basale Stimulation ist dabei nicht die Summe einzelner Maßnahmen und kann auch
nicht täglich 24 Std. wie das Bobath-Konzept durchgeführt werden. Vielmehr
entwickelt sich basale Stimulation aus der Beziehung zwischen dem/r Betroffenen
und der Pflegeperson. Basal stimulierende Pflege ist hoch individualisiert und
unterstützt den/ die PatientIn gezielt durch aktivierende, fördernde
Entwicklungsmöglichkeiten. Dieses Konzept orientiert sich am Entwicklungspotential
des/r Betroffenen und seinen/ihren zentralen Zielen. Pflege ist Basis zur
Kommunikation. Dabei soll von Pflegenden eine Kommunikationsform gewählt
werden, die von Betroffenen wahrgenommen und verarbeitet werden kann. Basal
stimulierende Angebote können sein:
 eine den Körper nachformende Ganzkörperwaschung
 eindeutige Berührungen
 eine bestimmte Geschmacksrichtung
 ein bekannter Geruch
 vibratorische Erfahrungen von Körpertiefe

35
 das Bewusstmachen der Lage im Raum (Vgl. Nydahl&Bartoschek 2012, S.3-
4).

Die Kommunikation entsteht aus der Beantwortung der Signale der Betroffenen
während der gemeinsamen Aktivität. Dieses Wahrnehmen und Wahrgenommen-
werden ist ein wichtiger Schritt in der Entwicklung schwerstkranker Menschen. Erst in
einer solchen Begegnung ist es den PatientInnen möglich, die eigenen Potentiale
und damit auch die eigene geistige und körperliche Identität wieder zu finden. Hierbei
wird gezielt auf verbliebene Erinnerungen und frühere Gewohnheiten
zurückgegriffen, die wiederholt angeboten werden, um damit assoziierte Fähigkeiten
anzuregen. Schrittweise kann den Betroffenen so ihr Körper wieder erfahrbar
gemacht werden, sodass sie lernen, ihren Körper wieder differenzierter
wahrzunehmen und mit ihm kommunizieren (Vgl. Nydahl & Bartoschek 2012 S. 4).

9.5 Zentrale Ziele des Konzepts


Die zentralen Ziele der basalen Stimulation sind:
 Leben erhalten und Entwicklung erfahren
 das eigene Leben spüren
 Sicherheit erleben und Vertrauen aufbauen
 den eigenen Rhythmus entwickeln
 die Außenwelt erfahren
 Beziehungen aufnehmen und Begegnungen gestalten
 Sinn und Bedeutung geben
 das eigene Leben gestalten
 autonom leben und Verantwortung übernehmen (Fröhlich&Nydahl In:
Kellnhauser&Juchli 2004, S.88)

Ziel: Leben erhalten und Entwicklung erfahren


Die erste Aufgabe der Pflege ist es, zu helfen, das Leben der Betroffenen zu
erhalten. Pflege begleitet und unterstützt PatientInnen bei Grundfunktionen, wie
atmen, sich ernähren, sich bewegen usw. Außerdem fördern Pflegende die
Eigenbewegungen des/r PatientIn und damit seine/ihre Wahrnehmungsfähigkeit und
Lebendigkeit (Vgl. Fröhlich&Nydahl In: Kellnhauser&Juchli 2004, S.89).

36
Ziel: Das eigene Leben spüren
Nächstes Ziel ist es, dass der/die Betroffene das eigene Leben in irgendeiner Weise
wahrnimmt, sich selbst spürt und sich im Kontrast zur unbelebten, unmittelbaren
Umwelt erlebt (Vgl. Fröhlich&Nydahl In: Kellnhauser&Juchli 2004, S.89).

Ziel: Sicherheit erleben und Vertrauen aufbauen


Sicher fühlen kann sich ein/e PatientIn nur, wenn er/sie den Pflegekräften vertraut.
Auf dieser Basis kann so etwas wie Kooperation entstehen (Vgl. Fröhlich&Nydahl In:
Kellnhauser&Juchli 2004, S.88).

Ziel: Den eigenen Rhythmus entwickeln


PatientInnen sollten auch in der fremden Umgebung einer Krankenanstalt einen
eigenen Rhythmus von Wachen, Ruhen und Schlafen entwickeln dürfen. Auch die
Verarbeitung der Erkrankung „Schlaganfall“ verläuft nicht geradlinig, sondern eher
rhythmisch. Manche Betroffene brauchen lange, um sich mit ihrer neuen Situation
abzufinden, andere leben mit einer bemerkenswerten Heiterkeit (Vgl.
Fröhlich&Nydahl In: Kellnhauser&Juchli 2004, S.89).

Ziel: Außenwelt erfahren


Hier geht es nicht um „Bereizung“ von allem, was um den/die PatientIn herum ist.
Vielmehr sollen sinnvolle Beziehungen zu den einzelnen Objekten aufgebaut werden
(Vgl. Fröhlich&Nydahl In: Kellnhauser&Juchli 2004, S.89).

Ziel: Beziehung aufnehmen und Begegnung gestalten


Schwer beeinträchtigte Menschen können sich ihre Bezugspersonen nicht selbst
aussuchen. Daher ist es als Pflegeperson wichtig Betroffene genau zu beobachten
und herauszufinden, wie PatientInnen Beziehungen aufnehmen. So kann z.B.: ein
Stöhnen ein solches Signal sein (Vgl. Fröhlich&Nydahl In: Kellnhauser&Juchli 2004,
S.89).

Ziel: Sinn und Bedeutung geben


Krankheit verändert das Leben meist radikal. Der eigene Körper hat sich verändert,
die Lebenssituation ist ungewohnt und es fehlt die Orientierung. Durch Sicherheit

37
und Vertrauen kann ein Mensch neue Deutungen eines Lebens vornehmen (Vgl.
Fröhlich&Nydahl In: Kellnhauser&Juchli 2004, S.89).

Ziel: Das eigene Leben gestalten


Pflegende sollen Betroffene dabei unterstützen, ihre persönliche Umwelt aktiv
mitzugestalten. Denn wer in einer Welt leben muss, die nur von anderen arrangiert
wird, kann diese Welt nicht als seine akzeptieren (Vgl. Fröhlich&Nydahl In:
Kellnhauser&Juchli 2004, S.89)

Ziel: Autonomie und Verantwortung


Die Pflegekräfte sollten die Betroffenen bestmöglich mit einbeziehen und ihre
Wünsche und Bedürfnisse so gut es geht berücksichtigen. Es ist wichtig, den
PatientInnen zu vermitteln, dass sie immer noch Verantwortung tragen und selbst
Entscheidungen treffen können (Vgl. Fröhlich&Nydahl In: Kellnhauser&Juchli 2004,
S.90).

Basale Stimulation durch aktivierende Pflege spielt eine besondere Rolle während
der Frührehabilitation. So hat basale Stimulation eine wichtige therapeutische
Bedeutung bei der Basispflege, wie Waschen, Körperpflege, Hygiene, Lagerung und
Maßnahmen zur Prophylaxe von Pneumonie. Basale Stimulation erfolgt zunächst
ohne spezielles Programm. Beachtet werden muss allerdings, dass PatientInnen mit
schweren neurologischen Ausfällen nicht immer eine adäquate Rückmeldung geben
können. Daher bleibt unklar, wie eine solche Stimulation empfunden wird (Vgl. Nelles
In: Diener et al. 2004, S.245).

Basale Stimulation umfasst alle pflegerischen Maßnahmen zur Förderung von


Menschen, deren körperliche und geistige Wahrnehmungsfähigkeit stark
eingeschränkt ist. Basale Stimulation kann auf verschiedenen Ebenen erfolgen:

 Somatische Stimulation: Über den Körper sollen eindeutige Informationen


an das Gehirn vermittelt werden. Es beinhaltet z.B. das Erfahrbar machen der
Körpergrenzen oder der Körperschwere, klare eindeutige Berührungen sowie
ein klarer Anfang und eindeutiges Ende, mit z.B. der Initialberührung, einer
pflegerischen Tätigkeit. Die Qualität, in der der/die Betroffene eine somatische

38
Stimulation erfährt, hat einen wesentlichen Einfluss auf das Körper- und
Selbstbewusstsein. Fröhlich hebt in diesem Zusammenhang die Bedeutung
der Haut als größtes Organ, als Begrenzung, aber auch als Kontaktfläche zur
Umwelt hervor. In der Embryonalzeit
entwickeln sich aus dem äußeren
Keimblatt die Haut, ihre
Anhangsorgane und das
Nervensystem. Diese enge Vernetzung
bewirkt, dass z.B. propriozeptive Reize
sich durch das gesamte Nervensystem
fortsetzen und so eine primäre Rolle
bei der neuralen Organisation und
deren Stabilisierung spielen (Vgl.
Nydahl&Bartoschek 2012, S.9-10 &
Kirschnick 2010, S.26).
Abb. 3: Entwicklung der embryonalen Wahrnehmung
nach Fröhlich (Nydahl&Bartoschek 2012, S.9)

 Vestibuläre Stimulation: Darunter werden Angebote verstanden, um das


Gleichgewicht zu fördern. Durch Veränderungen der Körperpositionen, z.B.
Stehen, Liegen soll der Patient seine Stellung im Raum bewusster
wahrnehmen können. Embryonalgeschichtlich sind die vestibulären Kerne
bereits im fünften Monat gut ausgebildet. Dabei ist der Nervus vestibularis eng
mit den Kerngebieten der Nerven, die die Augenmuskeln steuern, verbunden
(Vgl. Nydahl&Bartoschek 2012, S.10 & Kirschnick 2010, S.26).

 Vibratorische Stimulation: Sie hat das Erfahren von Körpertiefe, –fülle und
innerer Stabilität zum Ziel. Mithilfe von technischen Geräten werden
Schwingungen erzeugt. Dadurch sollen dem Patienten Wahrnehmungen der
Oberflächen- sowie Tiefensensibilität vermittelt werden. Die Wahrnehmung
der Vibration entwickelt sich ebenfalls in einer sehr frühen Phase der
embryonalen Entwicklung. (Vgl. Nydahl&Bartoschek 2012, S.10 & Kirschnick
2010, S.26).

39
 Orale Stimulation: Grundsätzlich werden hier die 3 Bereiche Stimulation,
Nahrungsaufnahme und Mundpflege unterschieden. Hier wird an frühere
Erfahrungen der Betroffenen angeknüpft. Mit dem Anbieten von
Lieblingsspeisen, soll über den Mund eine Anregung des Gehirns erreicht
werden. Embryonalgeschichtlich betrachtet, wird der Geschmacksinn bereits
intrauterin durch gelöste Geschmackstoffe im Fruchtwasser angeregt (Vgl.
Nydahl&Bartoschek 2012, S.10 & Kirschnick 2010, S.26).

 Olfaktorische Stimulation: Durch die Anwendung von dem Patienten


bekannten Düften und Gerüchen soll über die Duftnerven eine Anregung des
Gehirns erreicht werden (Vgl. Kirschnick 2010, S.26).

 Akustische Stimulation: Sie bietet Anregung durch bekannte Geräusche,


Stimmen oder Musik. So soll dem Gehirn über Schall Informationen vermittelt
werden. In der fötalen Entwicklung können ab der 26. Woche eindeutige
Reaktionen auf akustische Reize festgestellt werden (Vgl. Nydahl&Bartoschek
2012, S.11 & Kirschnick 2010, S.27).

 Visuelle Stimulation: Visuelle Angebote wie z.B. das Zeigen von bekannten
Bildern soll dem/r PatientIn eine Orientierung über Zusammenhänge, die
ihn/sie und seine/ihre Umwelt betreffen, erhalten (Vgl. Kirschnick 2010, S.27).

 Haptische Stimulation: Hierbei wird den Betroffenen ermöglicht, die


Spürfähigkeit über die Haut zu verbessern. So wird der Greif- und Tastsinn
weiter aktiviert und die Umwelt erfahrbar gemacht. Ab der 26.
Schwangerschaftswoche ist bei Feten die haptische Ausprägung des Greifens
zu beobachten (Vgl. Nydahl&Bartoschek 2012, S.12 & Kirschnick 2010, S.27).

Das Ziel hierbei ist die Anregung der Sinneswahrnehmung. Grundsätzlich muss die
Überlegung angestellt werden, auf welcher Ebene der Patient am besten erreicht
bzw. angesprochen werden kann. Dazu sollten Sie möglichst viele Informationen
über die Vorlieben des Pateinten einholen, durch Befragung von Angehörigen.
Weiters ist es wichtig, Basale Stimulation gezielt einzusetzen und eine
Reizüberflutung zu verhindern (Vgl. Kirschnick 2010, S.27).
40
9.6 Effektivität
Laut Wilson et al. (1996) ist basale Stimulation bei PatientInnen mit Schädel-Hirn-
Trauma zumindest kurzfristig wirksam. Entsprechende Untersuchungen an
Schlaganfall-PatientInnen liegen nicht vor. Dennoch hat sich das Konzept der
basalen Stimulation laut Freimuller&Fheodoroff (2003) auch bei Schlaganfall-
Betroffenen mit Beeinträchtigung der Bewusstseinslage etabliert (Nelles In: Diener et
al. 2004, S.245).
In einem Artikel von Habermehl (2006) wurde zur Mitarbeiterbefragung ein
Fragebogen verwendet. An der Befragung teilgenommen haben 92 Mitarbeiter, die
alle im Bereich Intensivpflege, internistisch oder interdisziplinär tätig sind. Befragt
wurden die Mitarbeiter u.a. was ihnen während der Anwendung der Basalen
Stimulation an den PateintInnen auffällt. Was von den Kollegen am häufigsten
beschrieben wurde, ist Wohlbefinden beim/bei der Betroffenen. Weiters wird
berichtet, dass sich PatientInnen während der Basalen Stimulation entspannen und
sich beruhigen. Darüber hinaus machen Betroffene einen ausgeglicheneren Eindruck
und genießen die Berührung. Ebenso wirken die PatientInnen zufriedener und durch
den engen Kontakt mit der Pflegeperson wird das Vertrauen gestärkt. Außerdem
fühlen sich PatientInnen durch basale Stimulation persönlich wahrgenommen. Die
Körperwahrnehmung verbessert sich und auch die Körperaktivität nimmt zu. Die
befragten Mitarbeiter empfanden, dass der gesamte Heilungsprozess sowie die
Vitalparameter verbessert wurden und dass es zusätzlich zu einer Schmerzreduktion
kam (Vgl. Habermehl 2006, S.167-168).

10 Kinästhetik

10.1 Definition
Kinästhetik wird auch Bewegungsempfindung genannt und bezeichnet einen Bereich
der menschlichen Sinnesfunktionen, der weniger bewusst, halbbewusst oder
unbewusst bleibt im Vergleich zu anderen Sinnesfunktionen (Citron In:
Kellnhauser&Juchli 2004, S.91). Unter dem Begriff Kinästhetik wird Bewegungslehre
verstanden, die sich mit der Empfindung und dem Ablauf der natürlichen
menschlichen Bewegung beschäftigt (Grunst&Sure 2010, S.31).

41
10.2 Entstehung
Dr. Frank Hatch und Dr.Lenny Maietta brachten das Kinästhetik-Konzept in den 80er
Jahren nach Europa. Ihre Arbeit ist beeinflusst von der Verhaltenskybernetik,
körperorientierten Psychologie und vom modernen Tanz. Durch Erfahrbar machen
der Wahrnehmung von Eigenbewegung wird die besondere Qualität menschlicher
Bewegung bei pflegerischer Interaktionen spürbar. Das Konzept ist primär ein
Lernmodell menschlicher Bewegung. Hatch und Maietta ist es gelungen, die
Komplexität menschlicher Bewegung in einfachen Mustern zu beschreiben. Sechs
Lernbereiche werden in dem von ihnen beschriebenen Konzept unterschieden. Diese
Lernbereiche sind in der Bewegung unmittelbar vernetzt, da Bewegung immer den
ganzen Menschen betrifft. In der Pflege hat sich Kinästhetik seit 1990 verbreitet. Es
ist ein ergänzendes Konzept für den bewegungsorientierten Umgang mit
PatientInnen. Für das Gelingen einer pflegerischen Bewegungshandlung ist es
wichtig, immer alle Lernbereiche der Kinästhetik zu integrieren (Vgl. Biedermann et
al. 2001, S.233-234 & Citron In: Kellnhauser&Juchli 2004, S.91).

10.3 Zielgruppe
PatientInnen, die in ihrer Bewegung bzw. Wahrnehmung Hilfe benötigen, zur
Positionsunterstützung und Fortbewegung (Grunst&Sure 2010, S.31).

10.4 Anwendung
Das Kinästhetik-Konzept ist heute ansatzweise in die ambulante Pflege integriert und
trägt sowohl zur Selbstpflege der Pflegenden als auch zur Qualitätsverbesserung des
Pflegehandelns bei, da bewegt statt gehoben wird, (Biedermann et al. 2001, S.236).
Pflegende leiten bewegungs- und wahrnehmungsbeeinträchtigte PatientInnen an,
eigene Ressourcen wahrzunehmen und gezielt einzusetzen (Vgl. Grunst&Sure 2010,
S.31).

10.5 Grundlagen des Konzepts


Pflegerisches Handeln ist grundsätzlich ein Beziehungsgeschehen, denn der
Informationsaustausch zwischen Pflegekraft und PatientIn ist die Grundlage für einen
gelungen Pflegeprozesses. Kinästhetik unterstützt Betroffene, ein höheres Maß an
Selbstregulierung Eigenständigkeit und Lebensqualität zu verwirklichen (Vgl. Citron
In: Kellnhauser&Juchli 2004, S.91). Kinästhetik liefert keine Rezepte, was in einer

42
bestimmten Situation zu tun ist. Vielmehr ermöglicht sie den Pflegenden, durch die
Aufmerksamkeit für verschiedene Aspekte einer Bewegung, ihr Verhalten und
Angebot an die jeweilige Situation der PatientInnen anzupassen.
Pflegende werden darin geschult, dem betroffenen Menschen möglichst viel
Selbstsicherheit und damit Eigenkompetenz zu geben. Außerdem können Pflegende
die Konzepte der Kinästhetik für die Betrachtung ihrer eigenen Bewegung nutzen
und somit die Achtsamkeit auf ihre eigene Gesundheit erhöhen.
Kinästhetik geht davon aus, dass die aktive Bewegung eine Grundlage ist für Lernen,
Entwicklung und Gesundheit. Pflegende können PatientInnen in ihrer Bewegung
anleiten oder ihnen helfen, zumindest Teilaspekte ihrer Bewegung zu übernehmen.
Dabei spielt die eigene Bewegungswahrnehmung eine bedeutende Rolle (Vgl.
Grunst&Sure 2010, S.31).

Ziele sind:
 Bewegungsabläufe für PatientInnen und Pflegepersonen so physiologisch und
kräfteschonend wie möglich gestalten
 Die Gesundheit der Betroffenen fördern, dass sie ein möglichst
selbstbestimmtes Leben führen können
 Gesundheitsprophylaxe der Pflegekräfte durch Vermeidung von
unphysiologischem Heben und Tragen (Grunst&Sure 2010, S.31)

Sechs Konzepte der Kinästhetik


Die Konzepte der Kinästhetik liefern unterschiedliche Betrachtungsaspekte für die
menschliche Bewegung.

1. Konzept: Interaktion
Im Konzept Interaktion geht es um Qualität der Kommunikation, damit die
Eigenaktivität des Betroffenen wahrgenommen und aufgegriffen wird. Es wird nicht
für, sondern mit dem/r PatientIn gehandelt. Wenn die Bewegung langsam und in
kleinen Etappen durchgeführt wird, hat der/die PatientIn die Möglichkeit, eigenaktiv
mitzumachen (Grunst&Sure 2010, S.31).

43
2. Konzept: Funktionale Anatomie
Im Konzept der funktionalen Anatomie geht es um die anatomischen Grundlagen für
die Bewegung und um den Gewichtsverlauf in der Schwerkraft, damit Menschen sich
bei der Bewegung an ihren anatomischen Strukturen orientieren zu können. Die
Einteilung des menschlichen Körpers hilft, die Bewegung gezielt anzuleiten,
eindeutige Signale zu setzen und dem/der Patientin bei einer Bewegung Orientierung
zu geben (Grunst&Sure 2010, S.32).

3. Konzept: Menschliche Bewegung


Das Konzept menschliche Bewegung handelt von Bewegungsrichtungen und –
mustern, damit Menschen ihrem natürlichen Bewegungsablauf folgen können
(Grunst&Sure 2010, S.32).

4. Konzept: Anstrengung
Im Konzept Anstrengung geht es um ein effektives Gestalten von Ziehen und
Drücken, damit PatientInnen ihre Anstrengung passend einsetzen können. Wenn
Menschen eigenaktiv sein wollen, benötigen sie ein gewisses Maß an Anstrengung.
Dabei ist es aber wichtig, dass die Anstrengung gering gehalten wird (Grunst&Sure
2010, S.32).

5. Konzept: Menschliche Funktion


Das Konzept menschliche Funktion handelt von Positionen, die eingenommen
werden können und um die Durchführung der jeweiligen Aktivitäten, damit Menschen
ihre Balance in der Schwerkraft entwickeln (Grunst&Sure 2010, S.31).

6. Konzept: Umgebung
Im Konzept Umgebung geht es um fördernde und behindernde äußere Faktoren für
Bewegung, damit Rahmenbedingungen geschaffen werden, um die Eigenäktivität
und Selbstkontrolle zu erhalten (Grunst&Sure 2010, S.32).

44
Jede Aktivität kann mit Hilfe der
Konzepte reflektiert und beschrieben
werden. Ob alle sechs oder nur
einzelne Konzepte zur Reflexion
oder Beschreibung genutzt werden,
hängt von der Intention ab. Für die
Analyse einer komplexen Situation
kann es sinnvoll sein alle Konzepte
zur Beschreibung heranzuziehen
(Vgl. Asmussen 2006, S.18).
Abb. 4: Die Konzepte der Kinästhetik (Biedermann et al. 2001, S.233)

10.6 Effektivität
Bei der Untersuchung von Hantikainen et al. (2006) ging es um 2 Bewohner eines
Altersheims, die nach einem Schlaganfall eine starke funktionelle Abhängigkeit
zeigten und die davor nicht nach den Kinästhetik-Konzept gepflegt wurden. Die
Interventionen wurden von einem speziell geschulten Personal durchgeführt. Die
Bewegungsunterstützung nach dem Kinästhetik-Konzept konnte die
Körperwahrnehmung, die Bewegungsfähigkeit und die funktionelle Abhängigkeit der
Bewohner fördern, wenn diese konsequent, kontinuierlich und auf die Situation der
Betroffenen angepasst, angewandt wurde (Steinwidder&Lohrmann 2008, S.12).
Aufgrund der geringen Anzahl von Studien und deren widersprüchlichen
Erkenntnissen können keine Empfehlungen an die Praxis gegeben werden, das
Kinästhetik-Konzept einzusetzen. Es besteht der dringende Bedarf, dieses Konzept
noch besser wissenschaftlich zu untersuchen (Steinwidder&Lohrmann 2008, S.14).

11 Fazit
Ein Schlaganfall trifft einen Menschen immer plötzlich und unvorbereitet. Erleidet
ein/e PatientIn einen Apoplex, ist nichts mehr so wie es vor dem Krankheitsereignis
war. Der/die Betroffene hat es auf einmal mit gravierenden Auswirkungen zu tun und
ist je nach Schweregrad des Schlaganfalls gering bis massiv in seinen/ihren
Aktivitäten des täglichen Lebens eingeschränkt. Selbstständigkeit und Lebensqualität
sind bei Betroffenen oft bis auf ein Minimum reduziert. Außerdem trifft einen die

45
Diagnose Schlaganfall nie alleine, sondern die ganze Familie. So wird zusätzlich
auch das Leben der Angehörigen mit einem Schlag verändert.
Ein Schlaganfall stellt einen medizinischen Notfall dar und bedarf einer sofortigen
bestmöglichen Behandlung. Je früher Schlaganfall-PatientInnen behandelt werden,
desto geringer ist das Risiko für Folgeschäden. Diese umgehende Versorgung sollte
lt. Internationalen Studien in einer speziellen Schlaganfall-Einrichtung, den
sogenannten Stroke Units erfolgen. In Österreich wurden zahlreiche Stroke Units
eingerichtet, um diese spezielle Art der medizinischen Akutversorgung zu
gewährleisten. Durch eine frühzeitige Diagnostik und anschließende Therapie auf
einer Stroke Unit kann die Prognose von Schlaganfall-PatientInnen verbessert
werden.
Ein zentraler Schlüsselfaktor der Stroke Unit ist die interdiziplinäre Zusammenarbeit.
Denn für den Therapieerfolg ist es enorm wichtig, dass sich die Berufsgruppen
untereinander gut abstimmen und gemeinsam an einem Strang ziehen.
Der Pflege kommt hierbei eine besondere Bedeutung zu. Die professionelle Pflege
unterstützt PatientInnen von der Akutbehandlung bis zur Nachsorge und verfolgt das
Ziel, die Selbstständigkeit bzw. Unabhängigkeit weitestgehend zu fördern und so die
Lebensqualität der Betroffenen zu steigern. In der Akutphase stehen vor allem die
Aufrechterhaltung von Vitalfunktionen und die Durchführung prophylaktischer
Maßnahmen im Vordergrund, während in der darauffolgenden Rehabilitationsphase
therapeutische Konzepte Anwendung finden. Grundlagen der rehabilitiven Pflege
sind häufig das Bobath-Konzept, Basale Stimulation und Kinästhetik. Pflegepersonen
müssen sich bei der Durchführung dieser Konzepte im Klaren sein, dass keiner
dieser Ansätze starr betrachtet werden kann, denn die Individualität des/r
Betroffenen steht im Vordergrund und es ist unbedingt notwendig, für jede/n
PatientIn einen geeigneten Behandlungsplan zu entwickeln.
Das Bobath-Konzept ist ein weltweit anerkannter Ansatz und basiert auf der
Neuroplastizität des Gehirns. Aktivierende Pflege nach Bobath umfasst alle
Aktivitäten des täglichen Lebens und findet rund um die Uhr statt, da im Gehirn
ständig Lernprozesse ablaufen. Um die Motivation des/r Betroffenen zu stärken, ist
es essentiell, seine eigenen Ziele und Bedürfnisse in die Pflege zu integrieren.
Basale Stimulation stellt einen ganzheitlichen Pflegeansatz dar. Pflegekräfte sind
dazu aufgefordert, die Ressourcen der PatientInnen zu erkennen und sie dabei zu
unterstützen, sich selbst und die Umgebung wahrzunehmen. So ist es Aufgabe der

46
Pflegeperson, zu überlegen bzw. lt. Biografie oder Angehörigen zu entscheiden, auf
welcher Ebene der/die Betroffene am besten erreicht werden kann.
Kinästhetik wird als Bewegungslehre bezeichnet. Je nach Bedarf können Pflegende
PatientInnen bei Bewegungen anleiten, ihnen helfen oder Teile dabei übernehmen.
So können Ressourcen von Beeinträchtigten erkannt und gezielt eingesetzt werden.
Durch das Konzept der Kinästhetik werden die Selbstständigkeit und die
Eigenkompetenz von Betroffenen gestärkt.
Im Zeitalter von evidenzbasierter Pflege ist es eigentlich erforderlich, die Wirksamkeit
dieser pflegerischen Konzepte wissenschaftlich zu belegen, um sie in der Praxis
anwenden zu können. Denn das Ziel einer evidenzbasierten Praxis sollte es sein, die
aktuell am besten geeignete Intervention anzuwenden, um das beste Ergebnis für
den/die Betroffene/n erreichen zu können. Schwierig wird es, wenn Pflegende von
der Effektivität überzeugt sind, dies aber nur aus Erfahrung berichten können und der
wissenschaftliche Beweis durch Studien nicht nachgewiesen ist. Ein Problem stellt
sicherlich die begrenzte Definierbarkeit dieser pflegerischen Konzepte dar, weil
verschiedene Pflegekräfte, aber auch ForscherInnen bei der Durchführung von
Studien Unterschiedliches darunter verstehen. Irgendwie ist das für mich
nachvollziehbar, weil in der Literatur immer betont wird, dass es sich bei diesen
Konzepten um keine starren Ansätze handelt, sondern diese an die Individualität der
Betroffenen angepasst werden sollen. Folglich können das Bobath-Konzept, Basale
Stimulation und Kinästhetik nur schwer definiert werden.
Somit stellt sich die Frage, ob in der Pflegepraxis nur evidenzbasierte Interventionen
durchgeführt werden sollten? Meiner Meinung nach sollte diese Frage im Bezug auf
diese pflegerischen Konzepte verneint werden. So ist eine evidenzbasierte Praxis
sicherlich wünschenswert, aber utopisch. In diesem Falle vertrete ich die Ansicht,
dass hier die Expertenmeinungen, die für die Anwendung von Bobath, der Basalen
Stimulation und Kinästhetik sprechen, genügen sollten, um die Konzepte in der
Praxis anzuwenden. Und wer weiß, vielleicht wird die Effektivität dieser Konzepte
schon in näherer Zukunft wissenschaftlich bewiesen.

47
12 Literaturverzeichnis

Asmussen M 2010 Praxisbuch Kinaesthetics – Erfahrung zur individuellen


Bewegungsunterstützung auf Basis der Kinästhetik, 2.Auflage, Urban&Fischer
Verlag, München.

Biedermann S, Brunen H, Buchholz T, Burch J, Herold EE & Schmidt H Die Praxis


der ganzheitlichen, integrativen Pflege gesunder und kranker Menschen In: Brunen
MH & Herold EE 2001 Ambulante Pflege – Die Pflege gesunder und kranker
Menschen, 2.Auflage, Schlütersche Verlag, Hannover, viewed (03.05.2013)
<http://books.google.at/books?id=EeQtWh0txb4C&pg=PA233&dq=schlaganfall+kin%
C3%A4sthetik&hl=de&sa=X&ei=TwSFUbTEH4rYsgbT1oAY&ved=0CDUQ6AEwADg
K#v=onepage&q=schlaganfall%20kin%C3%A4sthetik&f=false>

Cassier-Woidasky AK 2012 Pflegende auf der Stroke Unit – Die Anwälte der
Patienten, Die Schwester Der Pfleger, vol. 51, no.9, p.878-883.

Cassier-Woidasky AK, Nahrwold J & Glahn J 2012 Pflege von Patienten mit
Schlaganfall, Kohlhammer Verlag, Stuttgart, viewed (03.05.2013)
<http://www.google.at/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=3&ved=0CDkQFj
AC&url=http%3A%2F%2Fwww.beck-
shop.de%2Ffachbuch%2Fleseprobe%2F9783170214286_Excerpt_001.pdf&ei=V3Pd
UY3wAc7HswbIxoDACw&usg=AFQjCNFGVOS9ypleOlZB5ePGICwK7QBM5w&bvm
=bv.48705608,d.Yms>

Dammshäuser B 2005 Bobath-Konzept in der Pflege – Grundlagen,


Problemerkennung und Praxis, Urban&Fischer Verlag, München.

48
Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) 2012
Schlaganfall-Leitlinie Nr 8, Düsseldorf, viewed (03.05.2013)
<http://www.google.at/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=3&ved=0CDYQFj
AC&url=http%3A%2F%2Fwww.degam.de%2Fuploads%2Fmedia%2FLangfassung_
Schlaganfall_final5.pdf&ei=7IfeUY_xLYy-
PI7XgAg&usg=AFQjCNHF8W91qu3hA_27mKpXpL97mlVXug&bvm=bv.48705608,d.
ZWU>

Flämig C, Pflege von Patienten mit Schlaganfall – Akutphase In: Mehrholz J 2008
Frühphase Schlaganfall – Physiotherapie und medizinische Versorgung, Georg
Thieme Verlag Stuttgart, New York.

Fröhlich A & Nydahl P Basale Stumulation In: Kellnhauser E & Juchli L 2004 Pflege –
Professionalität erleben, Georg Thieme Verlag Stuttgart.

Fürll-Riede C Bobath-Konzept In: Kellnhauser E & Juchli L 2004 Pflege –


Professionalität erleben, Georg Thieme Verlag Stuttgart.

Friedhoff M & Schieberle D 2007 Praxis des Bobath-Konzepts, Grundlagen-


Handlings-Fallbeispiele, Georg Thieme Verlag, Stuttgart.

Grunst S & Sure U 2010 Pflege konkret – Neurologie Psychiatrie, 4.Auflage,


Urban&Fischer Verlag, München, viewed (05.05.2013)
<http://books.google.at/books?id=uQtKLrJD8bUC&pg=PA31&dq=schlaganfall+kin%
C3%A4sthetik&hl=de&sa=X&ei=8N-
EUcHJIIzitQaq2YHADw&ved=0CGQQ6AEwBw#v=onepage&q=schlaganfall%20kin
%C3%A4sthetik&f=false>

Habermehl A 2006 Basale Stimulation – der Theorie-Praxis-Konflikt, Intensiv vol.14,


p.164-171, viewed (05.05.2013)
<http://han.medunigraz.at/han/ovidspautologin/https/www.thieme-
connect.de/ejournals/pdf/10.1055/s-2006-926970.pdf>

49
Haupt WF, Jochheim KA & Gouzoulis-Mayfrank E 2009 Neurologie und Psychiatrie
für Pflegeberufe, 10. Auflage, Georg Thieme Verlag Stuttgart.

Hofer C, Kiechl S & Lang W 2008 Das österreichische Stroke-Unit-Register, Wiener


Medizinische Wochenschrift, vol.158, no.15-16, p.411-417, viewed (04.05.2013)
<http://han.medunigraz.at/han/ovidspautologin/link.springer.com/content/pdf/10.1007
%2Fs10354-008-0563-6.pdf>

Hosp JA, Triem S & Luft AR 2010 Neurorehabilitation und Plastizität nach
Schlaganfall, Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie, vol. 11, no.1,
p.32-35, viewed (05.05.2013) <http://www.kup.at/kup/pdf/8700.pdf>

Kirschnick O 2012 Pflegetechniken von A-Z, 4.Auflage, Georg Thieme Verlag


Stuttgart NewYork.

Köpke S, Meyer G, Dehning K & Molsen N 2005 Stroke Units: Kritische Reflexion
eines Erfolgskonzeptes, Pflegezeitschrift, vol.4, p.242-245, viewed (03.05.2013)
<http://www.chemie.uni-
hamburg.de/igtw/Gesundheit/images/pdf/koepke_etal_strokeunit_2005.pdf>

Lang W & Ferrari J 2012 Ischämischer Insult, Österreichische Ärztezeitschrift, vol.18,


p.30-39, viewed (05.05.2013)
<http://www.aerztezeitung.at/fileadmin/PDF/2012_Verlinkungen/StateSchlaganfall.pd
f>

Lorenz M Ganzheitlich rehabilitierende Prozesspflege nach den AEDL In: Fiedler C,


Köhrmann M & Kollmar R 2013 Pflegewissen Stroke Unit, Springer Verlag Berlin
Heidelberg, viewed (05.05.2013) < http://han.medunigraz.at/han/978-3-642-29995-
7/link.springer.com/chapter/10.1007/978-3-642-29995-7_11>

Marquardt L Evidenzbasierte Medizin und Pflege In: Fiedler C, Köhrmann M &


Kollmar R 2013 Pflegewissen Stroke Unit, Springer Verlag Berlin Heidelberg viewed
(05.05.2013) <http://han.medunigraz.at/han/978-3-642-29995-
7/link.springer.com/chapter/10.1007/978-3-642-29995-7_2>

50
Meyer I 2011 Das Bobath-Konzept heute – viel Lärm um nichts? Intensiv, vol.19,
p.191-197, viewed (05.05.2013)
<http://han.medunigraz.at/han/ovidspautologin/https/www.thieme-
connect.de/ejournals/pdf/10.1055/s-0031-1280887.pdf>

Nelles G Rehabilitation In: Diener HC & Allenberg JR 2004 Schlaganfall, Georg


Thieme Verlag Stuttgart.

Nydahl P & Bartoszek G 2012 Basale Stimulation – Neue Wege in der Pflege
Schwerstkranker, 5.Auflage, Urban&Fischer Verlag, München, viewed (04.05.2013)
<http://books.google.at/books?id=LrVN6tSlOqIC&pg=PT13&dq=schlaganfall+basale
+stimulation&hl=de&sa=X&ei=cr2EUcnOFofXtAaD7YHgAg&ved=0CGcQ6AEwCQ>

Pohl M & Mehrholz J, Hintergrund Schlaganfall – Häufigkeit, Risiken, Überleben,


Ursachen, Störungen und Chancen In: Mehrholz J 2008 Frühphase Schlaganfall –
Physiotherapie und medizinische Versorgung, Georg Thieme Verlag Stuttgart, New
York.

Schuhfried O 2010, Physikalisch-medizinische Ansätze im Rahmen der ambulanten


Schlaganfallrehabilitation, Physikalische Medizin Rehabilitationsmedizin
Kurortmedizin, vol. 20, no.5, p.333-346 viewed (05.05.2013)
<http://han.medunigraz.at/han/ovidspautologin/https/www.thieme-
connect.de/ejournals/pdf/10.1055/s-0030-1248555.pdf>

Steinwidder G & Lohrmann C 2008 Die Bewegungsunterstützung nach Kinästhetik –


für erwachsene PatientInnen mit Bewegungseinschränkungen durch
Pflegepersonen, Österreichische Pflegezeitschrift, vol. 5, p.10-14, viewed
(04.05.2013)
<http://www.oegkv.at/fileadmin/docs/OEPZ_2008/steinwidder_lohrmann.pdf%E2%80
%8E>

Wilhelm J & Lauer A 2003 Schlaganfall, Reha, Beruf und Familie – Was Sie jetzt tun
können TRIAS Verlag Stuttgart.

51
Ziegler V, Kippnich U & Griewing 2013 Schlaganfall – Wenn jede Sekunde zählt,
retten!- Das Fachmagazin für den Rettungsdienst, Ausgabe 1, vol.2, p.43-49, viewed
(05.05.2013) <https://www.thieme-connect.de/ejournals/pdf/10.1055/s-0033-
1336042.pdf>

52
13 Abbildungs- und Tabellenverzeichnis

Abbildungen:

Abb. 1: Erreichbarkeit der Stroke Unit Standorte (Hofer et al. 2008, S.412)

Abb. 2: Die Fundamente des Bobath-Konzeptes (Haupt et al. 2009, S.81)

Abb. 3: Entwicklung der embryonalen Wahrnehmung nach Fröhlich


(Nydahl&Bartoschek 2012, S.9)

Abb. 4: Die Konzepte der Kinästhetik (Biedermann et al. 2001, S.233)

Tabellen:

Tab. 1: Face-Arm-Speech-Test (Ziegler et. al 2013, S.44)

Tab. 2: Überblick über den Datensatz zur Erfassung von Schlaganfällen im


österreichischen Stroke-Unit-Register (Hofer et al. 2008, S.413)

53