Sie sind auf Seite 1von 476

DIE VORSOKRATIKER

BAND ι

Thaïes
Anaximander
Anaximenes
Pythagoras und die Pythagoreer
Xenophanes
Heraklit

Griechisch-lateinisch-deutsch

Auswahl der Fragmente und Zeugnisse,


Übersetzung und Erläuterungen
von M. Laura Gemelli Marciano

ARTEMIS & WINKLER


Meiner Schwester Anna
(1957-1998)

Ein Beitrag der Stiftung für wissenschaftliche Forschung an der Uni-


versität Zürich ermöglichte den Einsatz von Hilfskräften bei der
Arbeit an diesem Buch. Besonders Regina Fuechlin, Kaspar Howald
und Natalie Vrticka möchte die Herausgeberin für ihre Hilfe danken.

Bibliographische Information der Deutschen Nationalbibliothek


Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation
in der Deutschen Nationalbibliographie;
detaillierte bibliographische Daten sind im Internet unter
http://dnb.d-nb.de abrufbar.

© 2007 Patmos Verlag G m b H & C o . K G


Artemis & Winkler Verlag, Düsseldorf
Alle Rechte vorbehalten.
Druck und Verarbeitung: Friedrich Pustet, Regensburg
I S B N 978-3-7608-1735-4
www.patmos.de
INHALT

Thaies
Fragmente und Zeugnisse 6
Leben und Werk 20
Erläuterungen 28

Anaximander
Fragmente und Zeugnisse 32
Leben und Werk 52
Erläuterungen 62

Anaximenes
Fragmente und Zeugnisse 70
Leben und Werk 86
Erläuterungen 94

Pythagoras und die früheren Pythagoreer


Fragmente und Zeugnisse 100
Leben und Werk 170
Erläuterungen 203

Xenophanes
Fragmente und Zeugnisse 222
Leben und Werk 254
Erläuterungen 269

Heraklit
Fragmente und Zeugnisse 284
Leben und Werk 330
Erläuterungen 345

ANHANG

Einführung (übersetzt von Matthias Hackemann) . . . 373


Literaturhinweise 466
THALES

Leben
i. Diog. Laert. 1,22 (DK11A 1)
T
Hv τοίνυν ό Θαλής, ώς μέν Ηρόδοτος και Δοϋρις και
Δημόκριτος φασι, πατρός μέν Έξαμύου, μητρός δέ
Κλεοβουλίνης, εκ των Θηλιδών, οϊ είσι Φοίνικες,
ευγενέστατοι των από Κάδμου και Χγήνορος. (ην δέ
των επτά σοφών,) καθά και Πλάτων φησί· και
πρώτος σοφός ώνομάσθη άρχοντος Άθήνησι Δαμα-
σίου, καθ' δν και οί έπτά σοφοί έκλήθησαν, ώς φησι
Δημήτριος ό Φαληρεύς εν τη τών Αρχόντων ανα-
γραφή [...]. ώς δ' οί πλείους φασίν, ιθαγενής Μιλήσιος
ην και γένους λαμπρού. μετά δέ τά πολιτικά της
φυσικής έγένετο θεωρίας [...]. φησί δ'Απολλόδωρος
εν τοις Χρονικοΐς γεγενήσθαι αυτόν κατά τό πρώτον
έτος τής τριακοστής πέμπτης [ενάτης] 'Ολυμπιάδος,
έτελεύτησε δ' ετών έβδομήκοντα όκτώ, (ή, ώς Σωσι-
κράτης φησίν, ένενήκοντα)· τελευτήσαι γάρ επί τής
πεντηκοστής όγδοης 'Ολυμπιάδος, γεγονότα κατά
Κροΐσον, ω και τόν Άλυν ύποσχέσθαι άνευ γέφυρας
περάσαι, τό ρεΐθρον παρατρέψαντα.

Werke
2 Α. SimpL, In Phys. 23,29
Θαλής δέ πρώτος παραδέδοται τήν περί φύσεως
ίστορίαν τοις Έλλησιν έκφήναι, πολλών μέν και άλλων
προγεγονότων, ώς και τώ Θεοφράστω δοκεΐ, αυτός δέ
πολύ διενεγκών έκείνων ώς άποκρύψαι πάντας τους
πρό αΰτοϋ. λέγεται δέ έν γραφαΐς μηδέν καταλιπεϊν
πλην τής καλουμένης Ναυτικής αστρολογίας.
THALES

Leben

i. Diog. Laert. 1,22 (DK11A 1)


Thaies hatte nun, wie Herodot, Duris und Demokrit berich-
ten, als Vater Examyos, als Mutter Kleobuline aus dem
Hause der Theliden, die Phönikier sind, die vornehmsten der
Nachkommen von Kadmos und Agenor. Er war einer der
sieben Weisen - wie auch Piaton behauptet - und war der
Erste, den man als »Weiser« bezeichnete zur Zeit des atheni-
schen Archonten Damasias, während dessen Archontat [582
v. Chr.] es auch zur Benennung der »Sieben Weisen« kam,
wie Demetrios von Phaleron in seinem Verzeichnis der Ar-
chonten berichtet [...]. Wie die meisten sagen, war er ein ech-
ter Milesier und stammte aus einem vornehmen Geschlecht.
Nach der politischen Tätigkeit wandte er sich der Naturbe-
trachtung zu [...]. Apollodor sagt in seinen Chronika, Thaies
sei im ersten Jahr der 35. [39.?] Olympiade [640 v.Chr.] ge-
boren. Er starb im Alter von 78 Jahren oder, wie Sosikrates
sagt, von 90 Jahren, denn er sei in der 58. Olympiade [548/545
v. Chr.] gestorben. Er sei ein Zeitgenosse des Kroisos, dem er
auch den Übergang über den Halys ohne Brücke durch Um-
leitung des Stromes ermöglicht habe.

Werke

2 A. Simpl., In Phys. 23,29


Es wird überliefert, dass Thaies als Erster den Griechen die
Erforschung der Natur gezeigt habe. Obwohl viele andere
ihm vorangegangen sind, wie auch Theophrast meint, hat er
sie so übertroffen, dass er den Ruhm aller Vorgänger verdeckt
hat. Man sagt, er habe nichts Schriftliches hinterlassen außer
der so genannten Sternkunde für Seefahrer.
8 THALES

2 Β. Diog. Laert. 1,23 (DK 11A 1)


Και κατά τινας μέν σύγγραμμα κατέλιπεν ουδέν- ή
γάρ είς αυτόν αναφερομένη Ναυτική αστρολογία
Φώκου λέγεται είναι του Σαμίου [...]. κατά τινας δέ
μόνα δύο συνέγραψε, Περί τροπής και ισημερίας, τά
αλλ' ακατάληπτα είναι δοκιμάσας [...]. πρώτος δέ και
περί φύσεως διελέχθη, ώς τίνες.

2 C. Diog. Laert. 1,34 (DK 11Α ι)


Τά δέ γεγραμμένα υπ' αύτοϋ φησι Λόβων ό Άργεΐος
είς έπη τείνειν διακόσια.

Der Politiker

3. Hdt. ι,ι 70 (DK π A4)


Αΰτη μέν Βίαντος του Πριηνέος γνώμη έπί διεφθαρ-
μένοισι "Ιωσι γενομένη, χρηστή δέ και πριν ή δια-
φθαρήναι Ίωνίην Θαλέω ανδρός Μιλησίου έγένετο
[seil, γνώμη], τό άνέκαθεν γένος έόντος Φοίνικος, ος
έκέλευε εν βουλευτήριον "Ιωνας έκτήσθαι, τό δέ είναι
έν Τέφ (Τέων γάρ μέσον είναι Ίωνίης), τάς δέ άλλας
πόλιας οίκεομένας μηδέν ήσσον νομίζεσθαι κατάπερ
εί δήμοι ειεν.

4· Diog. Laert. i,2j (DK 11Α ι)


Δοκεΐ δέ και έν τοις πολιτικοις άριστα βεβουλεϋσθαι.
Κροίσου γοϋν πέμψαντος πρός Μιλησίους έπί συμ-
μαχία έκώλυσεν οπερ Κύρου κρατήσαντος έσωσε τήν
πόλιν.
FRAGMENTE U N D ZEUGNISSE 9

2 Β. Diog. Laert. 1,23 (DK π Α 1)


Und einigen zufolge hinterließ er keine Schrift. Denn die ihm
zugeschriebene Sternkunde für Seefahrer wird als Werk des
Samiers Phokos betrachtet [...]. Einigen anderen zufolge
verfasste er nur zwei Schriften, nämlich Über die Sonnenwen-
den und Uber die Tag- und Nachtgleichen, weil er das Übrige
für unerfassbar hielt [...]. Er war der Erste, der über die Na-
tur sprach, wie einige sagen.

2 C. Diog. Laert. 1,34 (DK 11Α 1)


Nach Angabe des Lobon von Argos umfassen seine Schriften
etwa zweihundert Verse.

Der Politiker

3. Hdt. 1,170 (DK π A4)


Diesen Rat gab Bias von Priene den Ioniern nach ihrer Zer-
störung, aber gut war auch der Rat, den Thaies, ein Mann aus
Milet, von den Vorfahren in alter Zeit her ein Phönizier,
ihnen vor der Zerstörung Ioniens gab. Er forderte die Ionier
auf, einen einzigen Ratsitz anzulegen, und zwar in Teos
(denn Teos liege in der Mitte Ioniens), die anderen Städte
sollten genauso bewohnt bleiben wie bisher, aber nur den
Rang von Landgemeinden bekommen.

4. Diog. Laert. 1,25 (DK 11Α 1)


Thaies scheint sich auch durch politische Ratschläge ausge-
zeichnet zu haben. So verhinderte er, als Kroisos die Milesier
zu einem Bündnis aufforderte, den Pakt. Dies rettete die
Stadt, als Kyros die Oberhand gewann.
IO THALES

Der Astronom

; A. Plat. Theaet. 174a (DKη A 9)

"Ωσπερ και Θαλήν άστρονομοϋντα, ώ Θεόδωρε, και


άνω βλέποντα, πεσόντα εις φρέαρ, Θραττά τις εμ-
μελής και χαρίεσσα θεραπαινίς άποσκώψαι λέγεται,
ώς τα μεν εν οϋρανω προθυμοΐτο είδέναι, τά δ' όπι-
σθεν αυτού και παρά πόδας λανθάνοι αυτόν.

; Β. Heraclid. Fr. 45 Wehrli (Diog. Laert. 1,2j) (DK 11A 1)

Και αυτός δέ φησιν, ώς Η ρ α κ λ ε ί δ η ς ιστορεί, μονήρη


αυτόν γεγονέναι και ίδιαστήν.

6. Arist. Pol. 1259α io (DK il Α ίο)


Όνειδιζόντων γάρ αΰτψ διά τήν πενίαν ώς άνωφε-
λοϋς της φιλοσοφίας οΰσης, κατανοήσαντά φασιν
αυτόν έλαιών φοράν έσομένην έκ τής αστρολογίας,
ετι χειμώνος οντος εύπορήσαντα χρημάτων ολίγων
άρραβώνας διαδοϋναι των έλαιουργίων των τ εν
Μιλήτω και Χίω πάντων, ολίγου μισθωσάμενον ατ'
ούθενός επιβάλλοντος· έπειδή δ' ό καιρός ήκε, πολ-
λών ζητουμένων άμα και εξαίφνης, έκμισθουντα δν
τρόπον ήβοΰλετο, πολλά χρήματα συλλέξαντα έπιδει-
ξαι οτι ράδιόν έστι πλουτεΐν τοις φιλοσόφοις, αν
βούλωνται, άλλ' ού τοϋτ' εστί περί ô σπουδάζουσιν.

γ Α. Hdt. 1,74,9 (DK η Α})


Τήν δε μεταλλαγήν ταΰτην τής ήμέρης Θαλής ό
Μιλήσιος τοισι "Ιωσι προηγόρευσε εσεσθαι, ουρον
προθέμενος ένιαυτόν τούτον έν τω δή και έγένετο ή
μεταβολή.
FRAGMENTE U N D Z E U G N I S S E II

Der Astronom

; A. Plat. Theaet. 174 a (DK π A 9)


Wie man auch, mein Theodoras, von Thaies erzählt, dass er
in seine astronomischen Beobachtungen versunken und nach
oben blickend in einen Brunnen gefallen ist. Eine witzige und
reizende thrakische Magd habe ihn verspottet: Er bemühe
sich, die Dinge im Himmel zu erkennen, habe aber keine Ah-
nung von dem, was hinter ihm sei und was zu seinen Füßen
liege.

j B. Heraclid. Fr. 45 Webrli (Diog. Laert. 1,2$) (DK π Α 1)


Und er selbst behauptet, wie Herakleides berichtet, er sei ein
Einzelgänger und ein Sonderling.

6. Arist. Pol. 1259a 10 (DK π A 10)


Als man ihm aufgrund seiner Armut vorwarf, dass die Philo-
sophie zu nichts tauge, da soll er, wie erzählt wird, nachdem
er aufgrund seiner astronomischen Beobachtungen festge-
stellt hatte, dass die Olivenernte reichlich sein würde, noch
im Winter das wenige Vermögen, das er besaß, als Handgeld
ausgegeben haben, um sämtliche Ölpressen in Milet und
Chios zu mieten, was ihm für einen geringen Preis gelang,
weil ihn niemand überboten hatte. Als aber die Zeit [der
Ernte] kam und viele auf einmal und gleichzeitig nach Öl-
pressen verlangten, da vermietete er sie so teuer, wie er nur
wollte, und verdiente dadurch viel Geld. Auf diese Weise
habe er bewiesen, dass es für die Philosophen einfach sei,
reich zu werden, wenn sie es nur wollten, dass das aber nicht
das Ziel ihrer Bestrebungen sei.

7 A. Hdt. 1,74,9 (DKπ A ;)


Diese Verwandlung des Tages [die Sonnenfinsternis] hatte
Thaies aus Milet den Ioniern vorhergesagt und als Termin da-
für eben das Jahr angegeben, in dem diese Verwandlung sich
wirklich ereignete.
12 THALES

7 Β. Aristarch. αρ. P. Oxy. LUIjjio


(Comm. In II. 20,156)
Έ φ η τε ό μέν Θαλής οτι έκλείπειν τον ήλ[ι]ον σελή-
νης έπίπροσθεν αύτφ γενομένης, σημειοΰμε[νος τους
δρους] της ημέρας έν η ποιείται τήν εγλειψιν.

7 C. Diog. Laert. 1,23 (DK η Αι)


Δοκεΐ δέ κατά τινας πρώτος άστρολογήσαι και ήλια-
κάς έκλείψεις και τροπάς προειπεΐν, ώς φησιν Εΰδη-
μος έν τη Περί των άστρολογουμένων ίστορίςτ οθεν
αυτόν και Ξενοφάνης και 'Ηρόδοτος θαυμάζει, μαρ-
τυρεί δ' αύτφ και Η ρ ά κ λ ε ι τ ο ς και Δημόκριτος [...].
πρώτος δέ και τήν ύστέραν ύστάτην του μηνός τρια-
κάδα είπεν.

Der Geometer

8. Ar. Nu. 180


Tí δήτ' έκεινον τον Θαλήν θαυμάζομεν;

<?. Eudem. Fr. /jj Wehrli (Proci. In Enel. 1,299,1)


(DK η A 20)
Τοϋτο τοίνυν τό θεώρημα δείκνυσιν, οτι δύο ευθειών
άλλήλας τεμνουσών αί κατά κορυφήν γωνίαι ισαι είσίν,
εύρημένον μέν, ώς φησιν Εΰδημος, υπό Θαλοΰ πρώτου.

io. Proci. In Enel. 1,250,20 (DK 11A 20)


Λέγεται γαρ δή πρώτος έκεινος έπιστήσαι και ειπείν,
ώς άρα παντός ισοσκελούς αί προς τήι βάσει γωνίαι
ισαι είσίν, άρχαϊκώτερον δέ τάς ί'σας „όμοιας" προ-
σειρηκέναι.

α. Eudem. Fr. 134 Wehrli (Proci. In Eucl. 1,352,14)


(DK η A 20)
Εΰδημος δέ έν ταις ΓεωμετρικαΙς ίστορίαις εις Θαλήν
τοϋτο άνάγει τό θεώρημα· τήν γάρ τών έν θαλάττη
FRAGMENTE U N D Z E U G N I S S E

7 Β. Aristarch. ap. P. Oxy. LUIj/io


(Comm. In IL 20,156)
Thaies sagte, dass eine Sonnenfisternis erfolgt, wenn der
Mond der Sonne im Wege steht, und zeigte, an welchem Tag
[im Monat] die Sonnenfinsternis geschieht.

7 C. Diog. Laert. 1,23 (DK 11Α 1)


Einigen zufolge scheint er [Thaies] als Erster die Sterne be-
obachtet und Sonnenfinsternisse und Wendezeiten voraus-
gesagt zu haben, wie Eudemos in seiner Geschichte der Astro-
nomie berichtet; daher bewundern ihn auch Xenophanes und
Herodot. Auch Heraklit und Demokrit legen Zeugnis davon
ab [...]. Er nannte auch als Erster den letzten Tag des Monats
»Triakas«.

Der Geometer

8. Ar. Nu. 180


Warum denn bewundern wir jenen Thaies?

9. Eudem. Fr. 135 Wehrli (Proci. In Eucl. 1,299,1)


(DK il A 20)
Dieses Theorem beweist, dass, wenn zwei Geraden einander
schneiden, die Scheitelwinkel einander gleich sind. Es ist, wie
Eudemos berichtet, zuerst von Thaies gefunden worden.

10. Proci. In Eucl. 1,250,20 (DK 11A 20)


Man sagt, jener [seil. Thaies] habe als Erster jenes [seil. Theo-
rem] gekannt und ausgesagt, dass in jedem gleichschenkligen
Dreieck die Winkel an der Basis gleich sind, wobei er auf al-
tertümliche Weise die gleichen »ähnliche« genannt hatte.

Ii. Eudem. Fr. 134 Wehrli (Proci. In Eucl. 1,352,14)


(DK π A 20)
In seiner Geschichte der Geometrie führt Eudemos dieses
Theorem [seil. Dreiecke, bei denen eine Seite und die daran
H THALES

πλοίων άπόστασιν δι' ου τ ρ ό π ο υ φασίν αυτόν δεικνύ-


ναι, τούτψ προσχρήσθαί φησιν ά ν α γ κ α ΐ ο ν .

12. Proci. In Euch Ι,ι;/,ιο (DKii A 20)


T ò μέν οΰν διχοτομεΐσθαι τόν κ ύ κ λ ο ν υ π ό της διαμέ-
τρου π ρ ώ τ ο ν Θ α λ ή ν έκεΐνον ά π ο δ ε ΐ ξ α ί φασιν.

IJ. Hieron. Rhod. Fr. 40 Wehrli (Diog. Laert. i,2j)


(DK π A 1)
Ουδείς δέ αύτοϋ καθηγήσατο, πλην οτι εις Α ϊ γ υ π τ ο ν
έλθών τοις ίερεΰσι συνδιέτριψεν. ό δέ 'Ιερώνυμος και
έκμετρήσαί φησιν αυτόν τάς πυραμίδας έκ της σκιάς,
παρατηρήσαντα οτε ήμΐν ισομεγέθης έστίν.

Der Naturphilosoph

Wasser als Prinzip aller Dinge

14. Arist. Metaph. 983b 20 (DK 11A 12)


Θ α λ ή ς μέν ό της τοιαύτης άρχηγός φιλοσοφίας ΰ δ ω ρ
φησιν είναι (διό και την γήν έφ' ύ δ α τ ο ς άπεφήνατο
είναι), λαβών ίσως την ΰ π ό λ η ψ ι ν ταΰτην έκ του
πάντων ό ρ α ν την τροφήν ΰγράν ουσαν και αυτό τό
θερμόν έκ τούτου γιγνόμενον και τ ο ύ τ φ ζ ώ ν [...]. διά
τε δή τοΰτο την ύ π ό λ η ψ ι ν λαβών ταύτην και διά τό
π ά ν τ ω ν τά σπέρματα την φύσιν ύγράν έχειν, τό δ'
ΰ δ ω ρ άρχήν της φύσεως είναι τοις ύγροίς [...]. Θ α λ ή ς
μέντοι λέγεται οΰτως άποφήνασθαι περί της πρώτης
αίτιας.
FRAGMENTE U N D ZEUGNISSE lì

anliegenden Winkel gleich sind, sind selber gleich] auf Thaies


zurück. Denn er sagt, die Methode, durch die Thaies die Ent-
fernung der Schiffe auf dem Meer bestimmt haben soll, setze
dieses Theorem notwendigerweise voraus.

12. Proci. In Enel. I,ij/,io (DK 11A 20)


Man sagt, Thaies habe als Erster bewiesen, dass der Durch-
messer den Kreis halbiert.
13. Hieron. Rhod. Fr. 40 Wehrli (Diog. Laert. i,2j)
(DK π Α 1)
Er hatte keinen Lehrer, außer dass er während eines Aufent-
haltes in Ägypten Umgang mit den Priestern hatte. Hierony-
mos von Rhodos berichtet, er habe auch die Höhe der Pyra-
miden mittels ihres Schattens gemessen, indem er jenen
Zeitpunkt beobachtete, an dem unser Schatten die gleiche
Länge wie unser Leib hat.

Der Naturphilosoph

Wasser als Prinzip aller Dinge

14. Arist. Metaph. 983 b 20 (DK π A 12)


Thaies, der Urheber dieser Art von Philosophie [welche eine
materielle Ursache annimmt], sagt, das Wasser sei das Prin-
zip [aller Dinge] (deshalb behauptete er, die Erde liege auf
Wasser). Er ist vielleicht dadurch zu dieser Vermutung ge-
kommen, dass er sah, dass die Nahrung aller Dinge feucht ist
und dass das Warme selbst aus dem Feuchten ensteht und
durch dieses lebt [...]. Dadurch ist er also zu dieser Vermu-
tung gekommen und auch dadurch, dass die Samen aller
Dinge eine feuchte Natur haben, das Wasser aber ist für alles
Feuchte das Prinzip seiner Natur [...]. Auf diese Weise, sagt
man, hat sich Thaies über die erste Ursache geäußert.
16 THALES

Erdbeben

15 A. Arist. De cael. 294a 28 (DK π A 14)


Ο ι δ' έφ' ύ δ α τ ο ς κ ε ΐ σ θ α ι [seil, τ ή ν γήν]. τ ο ύ τ ο ν γάρ
ά ρ χ α ι ό τ α τ ο ν π α ρ ε ι λ ή φ α μ ε ν τ ο ν λ ό γ ο ν , ον φασιν ει-
πείν Θ α λ ή ν τ ο ν Μ ι λ ή σ ι ο ν ώς δια τό π λ ω τ ή ν είναι
μ έ ν ο υ σ α ν ώ σ π ε ρ ξ ύ λ ο ν ή τι τ ο ι ο ύ τ ο ν ετερον (και γάρ
τ ο ύ τ ω ν έπ' αέρος μέν ο ύ θ έ ν πέφυκε μένειν, ά λ λ ' έφ'
ύδατος).

/J Β. Sen. Nat. quaest. 3,14,1 (DK 11A ij)


Quae sequitur Thaletis inepta sententia est. Ait enim terra-
rum orbem aqua sustineri et vehi more navigii mobilitateque
eius fluctuare tunc cum dicitur tremere.

ι) C. Sen. Nat. quaest. 6,6,1


Thaies Milesius totam terram subiecto iudicat umore portari
et innare [...]. Hac, inquit, unda sustinetur orbis velut
aliquod grande navigium et grave his aquis quas premit [...].
(2) Illud argumenti loco ponit aquas esse in causa quibus hic
orbis agitetur, quod in omni maiore motu erumpunt fere novi
fontes.

Nilüberschwemmungen

16 A. Hdt. 2,20,2 (DK π A 16)


Ά λ λ ά Ε λ λ ή ν ω ν μέν τίνες έπίσημοι β ο υ λ ό μ ε ν ο ι γενέ-
σθαι σοφίην ε λ ε ξ α ν περί τ ο υ ύ δ α τ ο ς τ ο ύ τ ο υ τριφα-
σίας ο δ ο ύ ς , τ ω ν τάς μέν δ ύ ο ο ύ δ ' ά ξ ι ώ μνησθήναι εί
μή ο σ ο ν σημήναι β ο υ λ ό μ ε ν ο ς μοϋνον. τ ω ν ή έτέρη μέν
λέγει τ ο υ ς έτησίας ανέμους είναι αιτίους π λ η θ ύ ε ι ν τ ο ν
π ο τ α μ ό ν κ ω λ ύ ο ν τ α ς ές θ ά λ α σ σ α ν έκρέειν τ ο ν Νείλον.
FRAGMENTE U N D Z E U G N I S S E 17

Erdbeben

ij A. Anst. De cael. 294a 28 (DK 11A 14)


Andere [seil, sagen, die Erde] liege auf Wasser. Dies ist die äl-
teste Theorie, welche uns überliefert ist. Man sagt, Thaies aus
Milet habe sie vertreten, der behauptete, die Erde ruhe, weil
sie wie ein Stück Holz oder etwas anderes dieser Art
schwimme (denn auch davon kann nichts seiner Natur nach
auf Luft ruhen, wohl aber auf Wasser).

15 B. Sen. Nat. quaest. 3,14,1 (DK 11A 15)


Die folgende Auffassung des Thaies ist völlig unangemessen.
Denn er behauptet, die Erdscheibe werde vom Wasser getra-
gen und fahre wie ein Schiff. Sie schwanke infolge einer Be-
wegung des Wassers, wenn man sagt, dass sie bebe.

j j C. Sen. Nat. quaest. 6,6,1


Der Milesier Thaies nimmt an, die ganze Erde werde durch
das darunter liegende Wasser getragen und schwimme darauf
[...]. Die Erdscheibe werde seiner Meinung nach durch diese
Woge getragen, wie ein großes und schweres Schiff durch das
Wasser, worauf es lastet [...]. (2) Als Begründung dafür, dass
das Wasser eine Ursache des Erdbebens ist, gibt er an, dass
bei jedem größeren Beben fast immer neue Quellen hervor-
springen.

Nilüberschwemmungen

16 A. Hdt. 2,20,2 (DK π A 16)


Nun haben einige Griechen, die sich durch ihre Weisheit her-
vortun wollten, dreierlei Ansichten über die Gründe dieser
Überschwemmung geäußert, von denen ich zwei nicht ein-
mal für erwähnenswert halte; ich will sie aber wenigstens
kurz andeuten. Eine davon besagt, die Etesien-Winde seien
die Ursache für das Anschwellen des Flusses, weil sie den Nil
hinderten, ins Meer hinauszuströmen.
ι8 THALES

16 Β. Agatharch. FGrHist F2a,86, F 19,234 (Diod. 1,38,2)


Θαλής μέν οΰν, εις των έπτά σοφών ονομαζόμενος,
φησί τούς έτησίας άντιπνέοντας ταΐς έκβολαΐς του
ποταμοί κωλύειν εις θάλατταν προχεΐσθαι τό ρεΰμα,
και διά τοϋτ' αύτόν πληρούμενον έπικλύζειν ταπει-
νήν οΰσαν και πεδιάδα τήν Αιγυπτον.

Götter

77 Α. Arist. De an. γ (DK 11A 22)


Και έν τω δλω δέ τίνες αυτήν [seil, τήν ψυχήν] μεμΐ-
χθαί φασιν, όθεν ϊσως και Θαλής φήθη πάντα πλήρη
θεών είναι.

ιγ Β. Aet. ι,γ,η (Stob. 1,1,29b) (DK 11A 23)


Θαλής νουν του κόσμου τόν θεόν, τό δέ πάν εμψυχον
άμα και δαιμόνων πλήρες.

Der Magnetstein

18 Α. Diog. Laert. 1,24 (DK 11Α ι)


Αριστοτέλης δέ και 'Ιππίας φασίν αυτόν και τοις άψύ-
χοις μεταδιδόναι ψυχής, τεκμαιρόμενον έκ τής λίθου
τής μαγνήτιδος και του ήλεκτρου.

ι8 Β. Arist. De an. 405α !9 (DK 11A 22)


Έ ο ι κ ε δέ και Θαλής έξ ων άπομνημονεύουσι
κινητικόν τι τήν ψυχήν ύπολαβεΐν, εί'περ τήν λίθον
εφη ψυχήν έχειν, δτι τόν σίδηρον κινεί.
FRAGMENTE U N D ZEUGNISSE 19

16 Β, Agatharch. FGrHist F2a,86, F 19,234 (Diod. 1,38,2)


Thaies nun, benannt als einer der Sieben Weisen, sagt, dass
die Etesien-Winde den Fluss hindern, ins Meer hinauszuströ-
men, weil sie der Mündung des Flusses entgegenblasen. Aus
diesem Grund schwelle der Fluss an und überschwemme die
niedrig gelegene ägyptische Ebene.

Götter

ij A. Arist. De an. 411a 7 (DK 11A 22)


Einige sagen aber auch, sie [seil, die Seele] sei mit dem All
vermischt, weshalb vielleicht auch Thaies glaubte, alles sei
voll von Göttern.

ιγ B. Aet. ι,γ,ιι (Stob. 1,1,29b) (DK π A 23)


Thaies hat gesagt, Gott sei der Geist des Kosmos und das All
sei beseelt und voll von Dämonen.

Das Magnetstein

18 A. Diog. Laert. 1,24 (DK 11Α 1)


Aristoteles und Hippias berichten, er habe auch dem Leb-
losen eine Seele zugeteilt. Er habe das aus dem Magnet- und
dem Bernstein geschlossen.

18 B. Arist. De an. 405a 19 (DK 11A 22)


Nach dem, was man berichtet, scheint auch Thaies die Seele
als etwas Bewegliches angesehen zu haben, wenn er wirklich
gesagt hat, der Magnetstein sei beseelt, weil er Eisen in Bewe-
gung setzt.
20 THALES

Leben und Werk

Leben
Alle Informationen über das Leben und das Werk des Thaies
beruhen von Anfang an auf indirekter Uberlieferung. Sicher
ist, dass er in Milet geboren wurde zur Blütezeit dieser ioni-
schen Stadt. Denn Milet hat sich besonders im 7. Jahrhundert
v. Chr. als wichtige Hafenstadt ausgezeichnet und überall
im Mittelmeer und rings um das Schwarze Meer Kolonien
gegründet. Bemerkenswert ist vor allem die Gründung
der Stadt Naukratis in Ägypten, welche die Beziehungen er-
klären kann, die die antiken Quellen zwischen Thaies und
Ägypten immer wieder behauptet haben. Im 6. Jahrhundert
v. Chr. wurde Milet wie die anderen ionischen Städte vom
griechenfreundlichen lydischen König Kroisos unterworfen.
Als aber der persische König Kyros gegen letzteren die Waf-
fen erhob, folgte Milet Kyros und sicherte damit seinen Fort-
bestand, als Kroisos im Jahre 547 v. Chr. besiegt wurde. A m
Anfang des 5. Jahrhunderts v. Chr. führte Milet den Aufstand
der griechischen ionischen Städte gegen die Perser an und
wurde von den Persern im Jahr 494 v. Chr. besiegt und völlig
zerstört.
Der ständige Kontakt mit der orientalischen Kultur und
die Erfordernisse, die sich aus der Seefahrt und der Grün-
dung von Kolonien ergaben, haben erhebliche Fortschritte
im technischen Bereich bewirkt und zugleich zu einer ande-
ren Haltung gegenüber den meteorologischen Phänomenen
geführt. Je mehr man mit diesen vertraut wurde, desto natür-
licher mussten sie erscheinen. Vor diesem Hintergrund lässt
sich also erklären, dass gerade in Milet die ersten Spuren
einer technischen Erklärung der meteorologischen Erschei-
nungen und die ersten Erfindungen im Bereich der Geome-
trie und der Astronomie zu finden sind.
Es gibt keine wirklich zuverlässigen Angaben über die Tä-
tigkeit und die Lehre des Thaies. Er soll auf jeden Fall zwi-
schen der zweiten Hälfte des 7. und der ersten Hälfte des
6. Jahrhunderts v. Chr. gelebt haben, denn Apollodor nimmt
LEBEN U N D WERK 21

für seine Geburt das Jahr 640 v. Chr. und für seinen Tod den
Zeitraum um 545 v. Chr. an. Seine Einbeziehung in den Kreis
der Sieben Weisen fällt nach Angabe des Aristotelesschülers
und bedeutenden Politikers Demetrios Phalereus ins Jahr
582/581 v.Chr. Da Thaies, wie auch andere antike Weisen,
bald zur Legende wurde und als »erster Erfinder« (πρώτος
εύρετής) in verschiedenen wissenschaftlichen Bereichen an-
gesehen wurde, ist es schwierig zu beurteilen, was er wirklich
geleistet hat.

Werk
Thaies hat sehr wahrscheinlich keine Schrift hinterlassen.
Schon die ältesten Quellen wie Herodot haben auf münd-
liche Uberlieferung und auf Legenden zurückgegriffen. Der
Sophist Hippias, der in seinem Logos Lehrmeinungen der
alten Weisen referiert, hat auf eine Seelenlehre des Thaies ver-
wiesen, aber sich wohl nicht auf ein schriftlich fixiertes Werk
beziehen können. Aristoteles hatte sicher keines vor sich,
weil er immer indirekt auf ihn verweist (λέγεται). Ebenso
wenig hatten seine Schüler und die späteren Quellen Zugang
zu vermeintlichen Schriften. Allerdings tauchen in den späte-
ren Berichten Titel von Werken des Thaies auf. Ihm wurde ein
astronomisches Gedicht Sternkunde für Seefahrer (Ναυτική
άστρολογία) zugeschrieben, das zwar auf das 6. Jahrhundert
v. Chr. zurückgeht, dessen Autorschaft aber schon in der An-
tike umstritten war: Plutarch erhob Bedenken, und Diogenes
Laertios sagt ausdrücklich, es sei vom Phönikier Phokos
verfasst worden. Fälschungen liefen in späterer Zeit um, so
z.B. ein Werk Über die Prinzipien (Περί άρχων), aus dem
Pseudo-Galen zitierte (In Hipp. hum. 1,1 = XVI,37 Kühn),
sowie andere, von denen Diogenes Laertios berichtet.

Antike Überlieferung: Der politische Ratgeber


Schon von Anfang an hatten sich Legenden um Thaies gebil-
det, die immer wieder mit zusätzlichen Details ergänzt wur-
den. So erscheint Thaies in der Uberlieferung als politischer
Berater, als Astronom und als Naturphilosoph.
11 THALES

Die Berichte über seine politischen Aktivitäten sind in den


Details unzuverlässig. Als die Ionier von der persischen Herr-
schaft bedroht wurden, erzählt Herodot (1,170 = 3), hatte
Thaies sie aufgefordert, einen gemeinsamen Ratssitz in Teos
anzulegen und den anderen Städten nur den Rang von Land-
gemeinden zu belassen, wenn sie ihre Unabhängigkeit be-
wahren wollten. Nun passt diese zentralistische Auffassung
besser zur perikleischen Zeit als zur Zeit des Thaies. Sie
dürfte also später, von den Zeitgenossen Herodots, ausgear-
beitet und der Autorität des Thaies zugeschrieben worden
sein. Unwahrscheinlich ist auch ein weiterer Bericht Hero-
dots (1,75 = D K il A 6): Thaies habe den Kroisos auf seinem
Zug gegen Kyros begleitet und ihm durch den Bau eines Ka-
nals und die Umleitung des Flusses Halys das Uberschreiten
ermöglicht. Denn die vermeintliche Freundschaft mit dem
lydischen König wird in einer anderen Anekdote widerlegt:
Nach Angabe des Diogenes Laertios (4) habe Thaies die Mi-
lesier gehindert, ein Bündnis mit Kroisos zu schließen, was
später nach dem Sieg des Kyros die Stadt gerettet habe. Beide
Geschichten gehen wahrscheinlich auf politisch verschieden
orientierte Kreise zurück und lassen sich jedenfalls nicht als
echte Zeugnisse auffassen. Sie stimmen jedoch in einem
Punkt miteinander überein, nämlich dass Thaies eine politi-
sche Rolle in seiner Stadt gespielt hat. Das ist durchaus mög-
lich, wenn man bedenkt, dass er gemeinsam mit Solon und
anderen zu den Sieben Weisen gezählt wurde, deren politi-
sche Rolle gut belegt ist. Unsicherheit herrscht hingegen über
die vielen Spruchweisheiten, die in den späteren Quellen un-
ter dem Namen des Thaies überliefert sind. Denn dieselben
Sprüche werden bei den verschiedenen Autoren verschiede-
nen Weisen zugeschrieben.

Der Astronom
Als Astronom war Thaies seit jeher bekannt, aber die Anga-
ben über seine Leistungen lassen sich schwer beurteilen. Vor
allem besteht große Unsicherheit in Bezug auf seine Voraus-
sage einer Sonnenfinsternis im Jahre 586/585 v.Chr., die ihm
LEBEN U N D WERK

von Herodot an (7 A ) immer wieder zugeschrieben worden


ist. Man hat üblicherweise angenommen, er habe ein empiri-
sches babylonisches Berechnungssystem angewandt, wonach
die zukünftigen Finsternisse mittels einer Statistik der schon
erfolgten mit einer gewissen Annäherung vorausgesagt wur-
den. Neugebauer 197$, 604, hat jedoch nachgewiesen, dass
die Babylonier auch drei Jahrhunderte nach Thaies noch
nicht imstande waren, eine Sonnenfinsternis vorauszusagen,
die in Kleinasien sichtbar gewesen wäre; Berechnungen für
die Z y k l e n der Sonnenfinsternisse sind in Babylonien nicht
belegt (diese bestanden nur für die Mondfinsternisse). Ferner
hätte man, um einen solchen Z y k l u s bestimmen zu können,
Zugang zu hunderten von Lokalverzeichnissen haben müs-
sen. So hat Thaies schwerlich die genaue Zeit vorausgesagt,
zu der die Sonnenfinsternis eintrat. Eine Information, die
Licht auf die umstrittene Frage werfen kann, enthält ein Pa-
pyrus mit einem Kommentar zur Ilias. D e r Kommentator
zitiert den Astronomen Aristarch von Samos (3. Jh. v. Chr.)
als Quelle, der berichtet, was Thaies über die Sonnenfinster-
nis ausgesagt habe (7 B). Hier wird auf keine bestimmte Vo-
raussage hingewiesen, sondern nur auf die Möglichkeit einer
Sonnenfinsternis zur Neumond-Zeit. Die Legende der ge-
nauen Voraussage kann wohl daraus entstanden sein. Aller-
dings beschäftigte sich Thaies mit der Astronomie und der
Meteorologie, wie es sich aus seiner Erklärung von Erdbeben
und Nilüberschwemmungen ergibt. Erdbeben erfolgten, weil
die Erde infolge einer Bewegung des Wassers, von dem sie ge-
tragen werde, schwanke. Die Nilüberschwemmungen seien
von den Etesien-Winden verursacht, die der Mündung des
Flusses entgegenbliesen und ihn hinderten, ins Meer hinaus-
zuströmen.

Als es im letzten Viertel des 5. Jahrhunderts v . C h r . in


Athen zur Reaktion gegen die Intellektuellen kam und der
Meteorologos zum Vorbild des Müßiggängers wurde, der sich
nur um die Dinge im Himmel kümmert und vom praktischen
Leben keine A h n u n g hat, galt Thaies als Paradebeispiel für
den unpraktischen Weisen. Piaton erzählt in seinem Theaitetos
THALES

(5 A ) eine Geschichte, die er vielleicht in den Komödien-


darstellungen der Metereologen vorfand: Thaies sei in seine
Himmelsbeobachtungen derartig versenkt gewesen, dass er
einen Brunnen vor seinen Füßen nicht gesehen habe und
hineingefallen sei. Eine thrakische Magd habe ihn ausgelacht,
weil er sich darum bemühe, die Dinge im Himmel zu erken-
nen, ohne sich darum zu kümmern, was ihm vor den Füßen
liege. In einer Anekdote bei Aristoteles wird im Gegensatz zu
diesem Bild des spekulativen Astronomen die praktische
Klugheit des Philosophen hervorgehoben (6): Thaies habe
aufgrund seiner astronomischen Beobachtungen eine große
Olivenernte vorausgesehen und sich deshalb bemüht, in
Milet und Chios sämtliche Olivenpressen für einen niedrigen
Preis zu mieten. Als die Zeit der Ernte gekommen sei, habe
er die Pressen für einen teueren Preis vermietet und viel Geld
verdient. Er habe somit beweisen wollen, dass auch Philoso-
phen reich werden könnten, wenn sie wollten, dass sie dies
aber nicht erstrebten.

Der Geometer
Schon im 5. Jahrhundert v. Chr. war Thaies auch als Geometer
bekannt, weil in den Wolken des Aristophanes auf ihn als
Paradebeispiel verwiesen wird (8). Er hat sehr wahrscheinlich
einige geometrische Sätze auf empirische Weise bewiesen und
sie dann für praktische Zwecke angewandt, wie es sich aus
einer Tradition ergibt, die auf Eudemos, den Schüler des Aris-
toteles (4. Jh. v.Chr.), zurückgeht (11). So konnte er, um den
Satz zu beweisen, dass Dreiecke gleich sind, wenn eine Seite
und die beiden anliegenden Winkel gleich sind, zwei Holzdrei-
ecke aufbauen, die zwei gleiche Winkel und eine gleiche Seite
hatten, und sie übereinanderlegen. Er habe dann diesen Satz
benutzt, um die Entfernung der Schiffe im Meer zu messen.
O b er auch die Höhe der Pyramiden in Ägypten gemessen
hat, bleibt unsicher, weil diese Information erst seit dem
3. Jahrhundert v. Chr. belegt ist.
Die späteren Quellen heben vor allem die praktischen Er-
findungen des Thaies im Bereich der Astronomie und der
LEBEN U N D WERK

Geometrie hervor. Ihre Angaben sind jedoch nicht immer zu-


verlässig, weil sie geneigt sind, auf große Namen auch spätere
Erfindungen zurückzuführen.

Der Naturphilosoph
Seit Aristoteles wird Thaies als der erste Naturphilosoph an-
gesehen, weil er das Wasser zum Prinzip aller Dinge erklärt
habe. Aber die Berichte über diesen Punkt sind nicht eindeu-
tig. Denn im ersten Buch der Metaphysik (14) ordnet Aristo-
teles ihn zwar unter diejenigen ein, die das Wasser als mate-
rielles Prinzip angenommen haben, doch bezieht er sich auf
kein direktes Zeugnis, sondern auf indirekte Berichte und
fügt hinzu, diese Theorie sei nach Meinung einiger auch durch
die »früheren Theologen« vertreten worden, welche Okea-
nos und Tethys als Erzeuger der Götter und Styx als die ehr-
würdigste und deshalb die älteste Gottheit angesehen hätten.
Piaton weist (ohne Thaies zu nennen) auf dieselben früheren
Meinungen hin, um zu zeigen, dass die herakliteische Fluss-
lehre schon von alten Dichtern vertreten wurde (Theaet.
152e). Die Quelle der beiden könnte die Sammlung des So-
phisten Hippias sein (Snell 1966 [1944], ii9ff.; Mansfeld 1990b
[1985], 139 ff.), der Meinungen von Dichtern und Denkern,
Griechen wie Barbaren, gesammelt und nach Themen ge-
ordnet hatte (DK 86 Β 6). Auf jeden Fall bleibt die genaue
Formulierung des Thaies unbekannt. Dieselbe Unsicherheit
herrscht, was die Begründung dieser Theorie betrifft. Aristo-
teles referiert verschiedene mögliche Argumente, die jedoch
schwerlich auf den Milesier zurückgehen, weil sie anderswo
im aristotelischen Werk als Meinung des Aristoteles selbst
oder eines anderen Denkers wiedergegeben werden. Aristote-
les liefert jedoch auch einen Hinweis, der Schlüsse bezüglich
des Kontextes der thaletischen Aussage zulässt: Thaies habe
erklärt, dass die Erde auf dem Wasser liege, weil das Wasser
Prinzip sei. Doch liegt es nahe, dass Thaies eher umgekehrt
argumentiert hat, nämlich, dass das Wasser Ursprung der
Erde und aller auf ihr befindlichen Dinge ist, weil es »tiefer«
liege als diese. Der Schluss, das »Tiefe« sei der »Anfang«, ist
26 THALES

mit der Auffassung eng verbunden, dass die »Wurzeln«, die


den Ursprung darstellen, tiefer liegen als die oben befind-
lichen Teile. Eine solche Auffassung ist schon bei Hesiod zu
finden, der in der Theogonie (726 ff.) die Quellen und Gren-
zen (πηγαί και πείρατα) der Erde, des Meeres, des Tartaros
und des Himmels nach unten, in den ungeheuren Abgrund
(χάσμα), setzt. Auf ähnliche Weise hat auch der Naturphilo-
soph Hippon von Rhegion (5. Jh. v. Chr.), der Aristoteles zu-
folge (Metaph. 984a 3 = D K 38 A 7) Wasser als Prinzip gesetzt
hat, argumentiert, um zu beweisen, dass alles Trinkwasser
aus dem Meer stammt. Das Meer sei tiefer als Brunnen, aber
alles, was sich über dem Meer befinde, sei aus ihm hervorge-
gangen. Die Brunnen würden also vom Meer gespeist (DK 38
Β ι). Wahrscheinlich hat Thaies von keiner άρχή, sondern
von πηγαί bzw. ρίζαι der Erde und der anderen Dinge ge-
sprochen. Aristoteles hat die Aussage vor dem Hintergrund
der Prinzipienlehre umformuliert.
Aristoteles gibt in seiner Abhandlung Über die Seele zwei
andere Meinungen des Thaies wieder, nämlich dass der Mag-
netstein beseelt ist, weil er Eisen in Bewegung setzt (18 B),
und dass alles voll von Göttern ist (17 A). In welchem Kon-
text Thaies diese Sätze ausgesprochen hat, bleibt fraglich. Im
Satz über den Magnetstein hat er sicherlich keine Seelenlehre
formuliert, wie Aristoteles behauptet, sondern nur die An-
ziehungskraft des Magnets erklärt, was damals als ein Wun-
der angesehen wurde. Seele kann auf jeden Fall bei Thaies
schwerlich etwas anderes als »Leben« bedeuten, wie es bei
Homer und bei vielen Vorsokratikern der Fall ist. Was den
Satz »alles ist voll von Göttern« betrifft, war er schon zur
Zeit des Aristoteles als kontextloser Spruch allgemein be-
kannt und wurde beliebigen Denkern zugeschrieben: Piaton
(Leg. 899b) gibt ihn als geläufige Meinung, spätere Autoren
überliefern eine leicht verschiedene Version (alles ist voll von
Dämonen, vgl. 17 B), auch unter dem Namen Heraklits. So
bleibt die Vaterschaft des Thaies unsicher.
Da die Uberlieferung über Thaies von Anfang an auf
mündlichen Berichten beruht, kann man keine sicheren
LEBEN U N D WERK

Schlüsse bezüglich seiner Lehre ziehen. Man kann zwar an-


nehmen, dass Thaies ein archaischer Weiser im echten Sinn
war, der politische Klugheit mit bewundernswerten Kennt-
nissen im Bereich der Astronomie und der technischen Wis-
senschaften vereinigte, man sollte ihn aber nicht als einen
Naturphilosophen ansehen, der eine systematische Lehre
entwickelt hat. Er hat sich ohne Zweifel mit den himmlischen
Phänomenen und mit technischen Fragen beschäftigt, die bei
der Lösung praktischer Probleme helfen konnten. Im Rah-
men seiner Beobachtungen kann er einzelne Hypothesen
über die Entstehung der Erde und die Ursachen der Naturer-
scheinungen aufgestellt, aber sicher kein kohärentes System
und noch weniger eine Metaphysik entwickelt haben.
28 THALES

Erläuterungen

ι Ζ. ι—ij Sud. s. v. Thaies.


Ζ. 3 Hdt. 1,170; Eus. Ρ. E. 10,4,18.
Ζ. 9-13 Eus. Chron. ap. Cyrill. Contra lui. 1,12.
Z. 14 Hdt. 1,75,11.
Φησί δ' Α π ο λ λ ό δ ω ρ ο ς ... έπί της πεντηκοστής
ογδόης ' Ο λ υ μ π ι ά δ ο ς : In der Angabe des Apollodor, Tha-
ies sei im ersten Jahr der 35. Olympiade (640 v.Chr.) ge-
boren und in der 58. Olympiade (548-545 v.Chr.) im Alter
von 78 Jahren gestorben, steckt offensichtlich ein Fehler (die
Lebenszeit des Thaies würde sich bis zum 92.-95. Jahr er-
strecken, wie Sosikrates berechnet hatte), der sehr wahr-
scheinlich auf die paläographische Überlieferung zurück-
geht (Θ (9) konnte leicht mit E (5) verwechselt werden). So
hat man vorgeschlagen, das Geburtsdatum des Milesiers ins
erste Jahr der 39. Olympiade zu setzen (624 v. Chr.).
2A Heron. Def. 136,1; Iambi. Comm. math, scient. 21,4; Proci. In
Eucl. 1,65,3; Plin. Nat. hist. 36,82; Plut. Conv. VII sap. 147A.
2Β Das Gedicht Sternkunde für Seefahrer wurde meist als unecht
betrachtet. Vgl. Plut. De Pyth. or. 403A (»wenn wirklich
Thaies die ihm zugeschriebene Sternkunde verfasst hat«).
2C Lobon von Argos (3. Jh. v.Chr.?) ist der Verfasser eines
Werkes Uber die Dichter, in dem er den von ihm dargestell-
ten Dichtern viel mehr zuschrieb, als sie wirklich verfasst
hatten. So erregt seine Angabe über den Umfang der von
Thaies geschriebenen Verse Verdacht.
3 Z. 1-3 Ael. Var. hist. 3,17.
Ζ. 3-4. Diog. Laert. 1,22.
Die praktisch politische Klugheit ist in der Uberlieferung ty-
pisch für die Sieben Weisen, zu denen Thaies gezählt wurde.
Uber dieses Zeugnis s. die Einleitung.
5 Α-B Das Bild des Thaies als Meteorologos, der sich nur um unnüt-
zes Wissen kümmert und das praktische vernachlässigt, steht
dem des politischen Beraters entgegen, das die ältere Tradi-
tion überliefert hat. Die von Piaton erzählte Anekdote ist sehr
wahrscheinlich bei den athenischen Komödiendichtern im
letzten Drittel des 5. Jahrhundert erfunden worden. Bei den
Schülern Piatons wird diese Interpretation des Thaies weiter-
entwickelt, und dieser wird zum Vorbild des »unpolitischen«
nach hohen Werten strebenden hellenistischen Philosophen.
ERLÄUTERUNGEN

6 Hieron. R h o d . Fr. 39 Wehrli (Diog. Laert. 1,26); Cic. D e


div. 1,49,111.
7 A C l e m . Strom. 1,65 (Eudem. Fr. 143 Wehrli); Cic. D e div.
1,49,112; Plin. N a t . hist. 2,53; Cic. Resp. 1,25.
Die Vorhersage der Sonnenfisternis hat immer einen wichti-
gen Anhaltspunkt f ü r die Lebensdaten des Thaies darge-
stellt. D o c h ist sie heute sehr umstritten. Z w e i Punkte sind
dabei zu beachten: 1. D i e Zeugnisse weichen gerade bei dem
D a t u m dieses Ereignisses voneinander ab. Plinius setzt sie
im vierten Jahr der 48. Olympiade an (585/584 v. Chr.). Die-
ses D a t u m ist nach der modernen Berechnung einer Son-
nenfinsternis, die man am Halys sehen konnte, das wahr-
scheinlichste. Herodot (1,74) hingegen datiert sie in die Zeit
des Kyaxares, der 595 v . C h r . gestorben ist. 2. Es ist nicht
klar, mit Hilfe welcher Berechnungen Thaies die Sonnen-
fisternis vorhersehen konnte. Neugebauer 1975, 604, hat
nachgewiesen, dass weder Thaies noch die Babylonier, de-
ren empirische Berechnungen immer wieder als Vorbild des
Thaies angeführt werden, zu dieser Zeit über die Mittel ver-
fügten, eine solche Erscheinung vorauszusehen (s. Einlei-
tung). N a c h Mosshammer 1981, 145-155, ist die Geschichte
Herodots aus der Zusammensetzung drei voneinander
verschiedener Traditionen entstanden: D e m Bericht einer
Eklipse (585/584 v. Chr.), dem Krieg zwischen den Medern
und den Lydiern sowie den astronomischen Interessen des
Thaies.
7 Β Das neue Zeugnis über Thaies, das als Zitat des Aristarch
von Samos (3. J h . v. Chr.) in einem Kommentar zur Ilias auf
Papyrus angeführt wird, bestätigt die peripatetische Tradi-
tion. Aristarch behauptet in impliziter Auseinandersetzung
mit dem populären Herodotbericht, dass Thaies ganz all-
gemein nur den Tag im Monat bestimmt hat, an dem eine
Sonnenfinsternis erfolgen kann (Burkert 1993, 50, A n m . 8).
Dieser Tag wird von unserem Text als τ ρ ι α κ ά ς (vgl. 7 C )
bzw. ν ο υ μ η ν ί α bezeichnet und variiert je nach der Monats-
länge, die in den jeweiligen Kalendern festgesetzt w a r (29.,
30., 31. Tag). Wir haben also hier keine bestimmte Voraus-
sage, sondern nur eine allgemeine Aussage über die M ö g -
lichkeit einer Sonnenfinsternis zur N e u m o n d - Z e i t , wenn
die Mondbreite genügend klein ist.
7 C Z . 1 - 3 Eudem. Fr. 145 Wehrli (ap. Heron. Def. 138,11 = Der-
3o THALES

cill. ap. Theon. 198,14 Hiller); Apul. Flor. 18; Eus. Ρ. E.


10,14,10; Schol. in Plat. Remp. éooa.
Die späteren, zuverlässigsten Informationen über die astro-
nomischen Erfindungen des Thaies (Sonnenfinsternisse und
Wendezeiten) sind durch den Peripatetiker Eudemos, Schü-
ler des Aristoteles, überliefert worden. Diesem Kern wurden
dann immer wieder zusätzliche Angaben hinzugefügt. So
wurden verschiedene andere Entdeckungen im Bereich der
Astronomie auf Thaies zurückgeführt. Es ist nicht auszu-
schließen, dass dabei auch die dem Thaies zugeschriebene
Sternkunde für Seefahrer eine Rolle gespielt hat.
Z. 6-7 τ ρ ι α κ ά δ α : vgl. Erl. zu 7 B.
8-13 Die meisten Nachrichten über die Geometrie des Thaies
stammen aus der Geschichte der Geometrie des Eudemos.
Sehr wahrscheinlich betrieb Thaies eine empirische Geome-
trie. Später, als die einzelnen Sätze theoretisch bewiesen
wurden, führte man sie auf ihn zurück. Test, π zeigt, dass
Eudemos selbst auf indirekte Zeugnisse zurückgeht (φασίν
»man erzählt«), Dass Thaies die Geometrie von den Ägyp-
tern gelernt und dass er die Höhe der Pyramiden vermessen
hat, ist erst bei Hieronymos von Rhodos, einem Peripateti-
ker des 3. Jahrhunderts v. Chr. bezeugt und lässt sich nicht
näher bestätigen. Thaies könnte wohl auch in Ägypten ge-
wesen sein, wo Milet die Handelskolonie von Naukratis ge-
gründet hatte. Ob er aber von hier sein Wissen übernom-
men hat, ist unsicher. Da Thaies als der erste griechische
Geometer angesehen wurde und die Endeckung der Geo-
metrie schon von Herodot (2,109) den Ägyptern zugewiesen
wurde (vgl. auch Diod. 1,69,5; 81,3; 94,3; Strabo 17,1,3), lag
es nahe, seine geometrischen Erfindungen auf seinen ver-
meintlichen Aufenthalt in Ägypten zurückzuführen. In der
hellenistischen biographischen Literatur werden üblicher-
weise den bedeutendsten Philosophen Besuche in Ägypten
zugeschrieben.
14 Z. 1-3 Theophr. Fr. 225 F H S & G (Simpl. In Phys. 23,21);
Cic. Ac. 2,37,118; Diog. Laert 1,27; Epiphan. Pan. 3 (PG
505,1).
Z. 2 δ δ ω ρ φησίν είναι: Der Satz darf nicht darüber hin-
wegtäuschen, dass Aristoteles direkt aus einem Text des
Thaies zitiert, vgl. Z. 7 »sagt man« (λέγεται), das als Zei-
chen für die Benutzung indirekter Berichte gilt.
ERLÄUTERUNGEN 31

Ζ. 2-3 διό και τήν γήν ... είναι: Was Aristoteles als eine
Folge darstellt, ist wahrscheinlich die ursprüngliche Begrün-
dung des Thaies für die Annahme, dass alles aus dem Wasser
(oder vielmehr aus dem Meer?) stammt.
Z. 3-8 λαβών ... τοις ύγροίς: Die hier gegebenen Begrün-
dungen für die Annahme des Wassers als Prinzip gehen auf
Aristoteles und nicht auf Thaies zurück. Die Meinung, dass
die Nahrung aller Dinge feucht ist und dass das Warme vom
Feuchten lebt, ist im 5. Jahrhundert v.Chr. weit verbreitet;
für die Annahme, dass die Samen aller Dinge feucht sind,
vgl. Arist. De gen. anim. 720a 8; 772b 4. In De an. 405b 1
schreibt Aristoteles diese Meinung dem Hippon zu.
15 A Simpl. In De cael. 520,27; 522,14.
15 B - C Seneca geht durch Poseidonios auf die peripatetische Doxo-
graphie zurück. Wahrscheinlich hat er den Vergleich der
Erde mit dem Holz, das auf dem Wasser schwimmt, durch
einen moderneren ersetzt. Das Zeugnis 15 C, das bei Diels/
Kranz (sowie bei Mansfeld 1987) nicht abgedruckt ist, gibt
eine zusätzliche Information, die auf Thaies selbst oder we-
nigstens auf seine Zeit zurückgehen könnte; denn die Ent-
stehung neuer Quellen infolge eines Erdbebens hätte bestä-
tigen können, dass diese ihre Wurzel im Meer haben (vgl.
darüber auch Hippon DK 38 Β ι).
16 A Sen. Nat. quaest. 4a,2,22; FGrHist 647 F 1; Cod. Laur. 56,1
fol. 12; Schol. in Apoll. Rhod. 277,3; Aet. 4,1,1.
Die Erklärung der Nilüberschwemmungen gehört von An-
fang an zu den Topoi der ionischen Forschung (vgl. Gemelli
Marciano 1993b mit Bibliographie). Herodot spielt nur auf
Thaies an, erwähnt ihn aber nicht namentlich.
17 A Cic. De nat. deor. 1,10,25; Diog. Laert. 1,27; Schol. In PI.
Remp. 600a.
Der Spruch ist bereits Piaton bekannt (Leg. 899b), der ihn
aber ohne Namensnennung anführt und auf die Göttlichkeit
der Himmelskörper bezieht.
17 Β τό δέ πάν ... πλήρες: Es handelt sich um eine Variante von
17 A. Dieselbe Meinung wird bei Diogenes Laertios (9,7)
dem Heraklit zugeschrieben (και πάντα ψυχών είναι και
δαιμόνων πλήρη).
ι8 Α-B. Nemes. Nat. hom. 2,68: Θαλής μεν γαρ πρώτος τήν ψυ-
χήν εφησεν άεικίνητον και αύτοκίνητον ...
ANAXIMANDER

Leben

i. Diog. Laert. 2,1 (DK12 A 1)


Α ν α ξ ί μ α ν δ ρ ο ς Π ρ α ξ ι ά δ ο υ Μιλήσιος [...]. των δέ
άρεσκόντων αύτω πεποίηται κ ε φ α λ α ι ώ δ η τήν εκθε-
σιν, f) που περιέτυχεν και Α π ο λ λ ό δ ω ρ ο ς ό Α θ η ν α ί ο ς ·
ος καί ψησιν αΐιτόν έν τοις Χ ρ ο ν ι κ ο ί ς τω δευτέρω ετει
της πεντηκοστής όγδοης ό λ υ μ π ι ά δ ο ς ετών είναι
έξήκοντα τεττάρων καί μετ' όλίγον τελευτήσαι.

2. Diog. Laert. 8,70 (DK 12 A 8)


Δ ι ό δ ω ρ ο ς δέ ó Έ φ έ σ ι ο ς περί Α ν α ξ ί μ α ν δ ρ ο υ γράφων
φησίν, δτι τούτον έζηλώκει [seil. Ε μ π ε δ ο κ λ ή ς ] τραγι-
κόν ά σ κ ώ ν τϋφον καί σεμνήν ά ν α λ α β ώ ν έσθήτα.

Werk

J Α. Them. Or. 26, II,128,13 Downey/Norman (DK 12 A 7)


Έ θ ά ρ ρ η σ ε πρώτος ων ί'σμεν Ε λ λ ή ν ω ν λόγον έξενεγ-
κεΐν περί φύσεως συγγεγραμμένον.

J Β. Diog. Laert. 2,2 (DK 12 Α ι)


Τ ω ν δέ άρεσκόντων αύτω πεποίηται κ ε φ α λ α ι ώ δ η τήν
έκθεσιν, ή που περιέτυχεν καί Α π ο λ λ ό δ ω ρ ο ς ό Α θ η -
ναίος.
ANAXIMANDER

Leben

ι. Diog. Laert. 2,1 (DK 12 A 1)


Anaximander, Sohn des Praxiades, ausMilet [...]. Von seinen
Meinungen hat man die Hauptzüge veröffentlicht; auf eine
solche Zusammenfassung stieß auch Apollodor von Athen,
der in seiner Chronik auch sagt, dass Anaximander im zwei-
ten Jahr der 58. Olympiade [547/546 v. Chr.] 64 Jahre alt ge-
wesen und kurz danach gestorben ist.

2. Diog. Laert. 8,70 (DK 12 A 8)


Diodor von Ephesos, der über Anaximander schreibt, sagt,
Empedokles habe Anaximander nachgeahmt, indem er seine
tragische Aufgeblasenheit übernommen und seine feierliche
Kleidung angelegt habe.

Werk

j A. Tkem. Or. 26, II, 128,13 Downey/Norman (DK 12 A y)


Anaximander hat als Erster der Griechen, von denen wir wis-
sen, den Mut gehabt, eine Schrift über die Natur zu veröf-
fentlichen.

3 B. Diog. Laert. 2,2 (DK 12 Α 1)


Von seinen Meinungen hat man die Hauptzüge veröffent-
licht; auf eine solche Zusammenfassung stieß auch Apollodor
von Athen [s.o. 1].
34 ANAXIMANDER

j C. Inschrift im Gymnasium von Tauromenion


(2.Jh. v. Chr.) (H. Blanck, Mitteilungen des deutschen
Archaeol. Inst. Rom. Abt. 104,1997, 507-511)
Α ν α ξ ί μ α ν δ ρ ο ς Π ρ α ξ ι ά δ ο υ Μιλήσιος εγέ[ν]ετο μέν
Θ[αλ]έω [μαθητής, εταίρος, ακουστής, διάδοχος, γνώ-
ριμος πολίτης;].

Technische Leistungen

4 Α. Agathemer. 1,1 (DK 12 A 6)


Α ν α ξ ί μ α ν δ ρ ο ς ò Μιλήσιος ακουστής Θ α λ έ ω πρώτος
ετόλμησε τήν οίκουμένην èv πίνακι γράψαι· μεθ' δν
Ε κ α τ α ί ο ς ό Μιλήσιος άνήρ π ο λ υ π λ α ν ή ς διηκρίβω-
σεν, ώστε θαυμασθήναι τό πράγμα.

4 Β. Diog. Laert. 2,1 (DK 12 Α ι)


Ε υ ρ ε ν [seil. Α ν α ξ ί μ α ν δ ρ ο ς ] δέ και γνώμονα πρώτος
και εστησεν έπί των σκιοθήρων εν Λ α κ ε δ α ί μ ο ν ι , καθά
φησι Φ α β ω ρ ΐ ν ο ς έν Π α ν τ ο δ α π ή ιστορία, τ ρ ο π ά ς τε
καί ισημερίας σημαίνοντα - και ώροσκοπεΐα κατεσ-
κεύασε. καί γης καί θαλάσσης περίμετρον πρώτος
εγραψεν, ά λ λ ά καί σφαΐραν κατεσκεΰασε.

Naturphilosophie

Das Unbegrenzte

j A. Arist. Phys. 20jh 6 (DK12 Α ι;)


'Άπαντα γάρ ή άρχή ή εξ άρχής, του δέ άπειρου ουκ
εστίν άρχή· ειη γάρ αν αύτοϋ πέρας, ετι δέ καί άγένη-
τον καί άφθαρτον ώς άρχή τις ούσα - τό τε γάρ γενό-
μενον ά ν ά γ κ η τέλος λαβείν, καί τελευτή πάσης εστί
φθοράς, διό κ α θ ά π ε ρ λέγομεν, ού ταύτης άρχή, άλλ'
FRAGMENTE U N D Z E U G N I S S E 35

j C. Inschrift im Gymnasium von Tauromemon


(2. Jh. v. Chr.) (H. Blanck, Mitteilungen des deutschen
Archaeol. Inst. Rom. Abt. 104,1997, joy-μι)
Anaximander Sohn des Praxiades, aus Milet. Er wurde
[Schüler, Freund, Zuhörer, Nachfolger, Bekannter, Mitbür-
ger?] des Thaies.

Technische Leistungen

4 A. Agathemer. 1,1 (DK 12 A 6)


Anaximander aus Milet, Schüler des Thaies, hat als Erster ge-
wagt, die bewohnte Welt auf eine Karte zu zeichnen; nach
ihm bildete Hekataios von Milet, ein vielgereister Mann, die
Karte genauer nach, so dass das Werk bewundert wurde.

4 B. Diog. Laert. 2,1 (DK 12 Α 1)


Er [seil. Anaximander] erfand aber als Erster den Gnomon
und stellte ihn auf »den Sonnenuhren« in Sparta auf, wie Fa-
vorin in seiner Bunten Geschichte berichtet; dieser zeigte ihm
die Sonnenwende und die Tag- und Nachtgleiche an. Anaxi-
mander stellte auch Stundenanzeiger her und zeichnete als
Erster eine Karte der Erde und des Meeres, er stellte aber
auch einen Himmelsglobus her.

Naturphilosophie

Das Unbegrenzte

j A. Arist. Phys. 203b 6 (DK 12 A /;)


Denn alles ist entweder Prinzip oder [stammt] aus einem
Prinzip, vom Unbegrenzten aber gibt es kein Prinzip, denn
sonst hätte es eine Grenze. Da es ein Prinzip ist, ist es zudem
nicht entstanden und unvergänglich; denn jedes Entstandene
muss notwendigerweise an ein Ende kommen, und ebenso
muss jedes Vergehen einen Abschluss haben. Darum gibt es,
36 ANAXIMANDER

αύτη των άλλων είναι δοκεΐ και περιέχει/ν άπαντα και


πάντα κυβερνάν, ως φασιν δσοι μή ποιοϋσι παρά το
άπειρον άλλας αιτίας οιον νούν ή φιλίαν. και τούτ' εί-
ναι το θ ε ί ο ν άθάνατον γαρ και άνώλεθρον, ώς φησιν
ó Αναξίμανδρος καΐ οί πλείστοι των φυσιολόγων.

; Β. Sim.pl. In Phys. 24,13 (DK 12 A 9)


Των δέ εν και κινοΰμενον και άπειρον λεγόντων
Αναξίμανδρος μέν Πραξιάδου Μιλήσιος Θαλού γενό-
μενος διάδοχος και μαθητής άρχήν τε και στοιχεΐον
εί'ρηκε των όντων τό άπειρον, πρώτος τούτο τούνομα
κομίσας της αρχής, λέγει δ' αυτήν μήτε ΰδωρ μήτε
άλλο τι των καλουμένων είναι στοιχείων, άλλ' έτέραν
τινά φύσιν άπειρον, έξ ής άπαντας γίνεσθαι τούς ου-
ρανούς και τους εν αύτοΐς κόσμους· έξ ων δέ ή γένεσίς
έστι τοις ούσι, και τήν φθοράν εις ταύτα γίνεσθαι
κατά τό χρεών· διδόναι γάρ αυτά δίκην και τίσιν άλ-
λήλοις της αδικίας κατά τήν του χρόνου τάξιν, ποιη-
τικωτέροις οΰτως όνόμασιν αυτά λέγων, δήλον δέ οτι
τήν είς άλληλα μεταβολήν τών τεττάρων στοιχείων
οΰτος θεασάμενος ουκ ήξίωσεν εν τι τούτων ύποκεί-
μενον ποιήσαι, αλλά τι άλλο παρά ταύτα· ούτος δέ ούκ
άλλοιουμένου τού στοιχείου τήν γένεσιν ποιεί, άλλ'
άποκρινομένων τών έναντίων διά της άιδίου κινήσεως,
διό και τοις περί Α ν α ξ α γ ό ρ α ν τούτον ό Αριστοτέλης
συνέταξεν.

; C. Hippol. Ref. 1,6,17 (DK 12 Au)


Αναξίμανδρος Πραξιάδου Μιλήσιος· ούτος άρχήν
εφη τών όντων φύσιν τινά τού άπειρου, έξ ής γίνεσθαι
τούς ουρανούς και τον έν αύτοΐς κόσμον. ταύτην δέ
άίδιον είναι και άγήρω, ην και πάντας περιέχειν τούς
κόσμους, λέγει δέ χρόνον ώς ώρισμένης της γενέσεως
και τής ούσίας και τής φθοράς, ούτος μέν άρχήν και
FRAGMENTE U N D ZEUGNISSE 37

wie eben gesagt, kein Prinzip des Prinzips, sondern dies


scheint Prinzip der anderen Dinge zu sein, alles zu umfassen
und zu steuern, wie diejenigen behaupten, welche außer dem
Unbegrenzten keine andere Ursache - wie etwa Geist oder
Liebe - annehmen. Und dies sei das Göttliche; denn es sei
unsterblich und unzerstörbar, wie Anaximander und die meis-
ten Naturphilosophen behaupten.

; B. Simpl. In Phys. 24,13 (DK 12 A 9)


Von denen aber, die sagen, das Prinzip sei eines, bewegt und
unbegrenzt, hat Anaximander, Sohn des Praxiades, aus Mi-
let, Nachfolger und Schüler des Thaies, behauptet, Prinzip
und Element der seienden Dinge sei das Unbegrenzte, wobei
er als Erster diese Bezeichnung des Prinzips eingeführt hat.
Er behauptet, dieses sei weder Wasser noch ein anderes der
so genannten Elemente, sondern eine bestimmte andere, un-
begrenzte Natur, aus der alle Himmel und die darin befind-
liche Ordnung entstünden. Das Vergehen der seienden Dinge
erfolge in die Elemente, aus denen sie enstanden seien, gemäß
der Notwendigkeit: Denn sie zahlten einander Strafe und
Buße für ihre Ungerechtigkeit nach der Ordnung der Zeit; so
äußert er sich darüber in poetischeren Worten. Es ist klar,
dass er aufgrund der Betrachtung der Verwandlung der vier
Elemente ineinander es nicht für richtig hielt, eines von die-
sen als Substrat anzunehmen, sondern etwas anderes außer
ihnen. Dieser [Anaximander] lässt das Entstehen nicht durch
die Verwandlung des Elements erfolgen, sondern durch die
Aussonderung der Gegensätze infolge der ewigen Bewegung.
Daher hat Aristoteles ihn mit Anaxagoras eingeordnet.

; C. Hippol. Ref. 1,6,17 (DK 12 A 11)


Anaximander, Sohn des Praxiades, aus Milet. Dieser setzte
als Prinzip der seienden Dinge eine Natur des Unbegrenzten,
aus der die Himmel und die darin befindliche Ordnung ent-
standen seien. Diese Natur sei ewig und nicht alternd und
umfasse alle Welten. Und er spricht von »Zeit«, weil das Ent-
stehen, das Dasein und das Vergehen der Dinge eine festge-
3» ANAXIMANDER

στοιχεΐον εϊρηκε των όντων τό άπειρον, πρώτος τού-


νομα καλέσας της αρχής, προς δέ τούτφ κίνησιν άί-
διον είναι, έν ή συμβαίνει γίνεσθαι τους ουρανούς.

3 τόν έν αύτοΐς κόσμον codd. Cedr., Diels: τούς έν αΰτοις


κόσμους Marcovich ex Simpl. In Phys. 24,18 (5 Β)

; D. [Plut.] Strom. 2 (DK 12 A 10)


Μεθ' δν Ά ν α ξ ί μ α ν δ ρ ο ν , Θάλητος έταΐρον γενόμενον,
τό άπειρον φάναι τήν πάσαν αίτίαν εχειν της του παν-
τός γενέσεώς τε και φθοράς· έξ ου δή φησι τούς τε
ουρανούς άποκεκρίσθαι, και καθόλου τούς άπαντας
απείρους όντας κόσμους, άπεφήνατο δέ τήν φθοράν
γίγνεσθαι και πολύ πρότερον τήν γένεσιν έξ άπειρου
αιώνος ανακυκλουμένων πάντων αυτών.

Zwischenelement

6 Α. Arist. De cael. 303b 10 (DK 12 A 16)


Έ ν ι ο ι γάρ εν μόνον ύποτίθενται, και τούτο οί μέν
ύδωρ, οί δ' άέρα, οί δέ πΰρ, οί δ' ύδατος μέν λεπτότε-
ρον άέρος δέ πυκνότερον, δ περιέχειν φασί πάντας
τούς ουρανούς άπειρον δν.

6 Β. Simpl. In De cael. 615,13 (DK 12 A 16)


Αναξίμανδρος δέ Θαλοϋ πολίτης και έταΐρος άόρι-
στόν τι ύδατος μέν λεπτότερον άέρος δέ πυκνότερον,
διότι τό ύποκείμενον ευφυές έχρήν είναι προς τήν εφ'
έκάτερα μετάβασιν. άπειρον δέ πρώτος ύπέθετο, ινα
εχη χρήσθαι προς τάς γενέσεις άφθόνως· και κόσμους
δέ άπειρους οΰτος και εκαστον τών κόσμων έξ άπει-
ρου τού τοιούτου στοιχείου ύπέθετο, ώς δοκει.
FRAGMENTE U N D ZEUGNISSE 39

setzte Grenze haben. Er hat als Prinzip und Element der exis-
tierenden Dinge das Unbegrenzte angenommen, wobei er als
Erster die Bezeichnung des Prinzips gebraucht hat. Er hat
ferner behauptet, die Bewegung, bei der die Welten entstün-
den, sei ewig.

; D. [Plut.] Strom. 2 (DK 12 A 10)


Nach ihm [seil. Thaies] habe Anaximander, der Gefährte des
Thaies, behauptet, das Unbegrenzte enthalte die gesamte Ur-
sache für das Entstehen und Vergehen des Alls. Und aus ihm,
sagt er, haben sich die Himmel und überhaupt alle Welten, die
unendlich viele seien, ausgesondert. Er behauptete, dass das
Vergehen und viel früher das Entstehen seit unendlicher Zeit
erfolgen, da alles im Kreislauf wieder entsteht und vergeht.

Zwischenelement

6 A. Arist. De cael. jojb 10 (DK 12 A 16)


Einige nehmen ein einziges [Element] an, und zwar die einen
Wasser, die anderen Luft, die anderen Feuer, wiederum an-
dere etwas, das dünner als Wasser, aber dicker als Luft ist;
und sie sagen, dies umfasse alle Welten und sei unbegrenzt.

6 B. Simpl. In De cael. 6ij,ij (DK 12 A 16)


Anaximander, Mitbürger und Gefährte des Thaies, hat ein
unbestimmtes Element dünner als Wasser, aber dicker als
Luft deshalb angenommen, weil das Substrat geeignet sein
musste, sich in beide zu verwandeln. Er nahm es als Erster
als unbegrenzt an, um es hinlänglich für die Entstehungen
brauchbar zu machen; und dieser, wie es scheint, nahm un-
endlich viele Welten an; jede von ihnen stamme aus einem
solchen unbegrenzten Element.
40 ANAXIMANDER

7. Amt. Phys. ι8γa 12 (DK 12 A 16)


Ο ί μεν γάρ εν π ο ι ή σ α ν τ ε ς τό σ ώ μ α τ ό ΰ π ο κ ε ί μ ε ν ο ν ή
τ ω ν τ ρ ι ώ ν τι ή ά λ λ ο ö έστι π υ ρ ό ς μέν π υ κ ν ό τ ε ρ ο ν αέ-
ρος δέ λ ε π τ ό τ ε ρ ο ν , τ ά λ λ α γεννώσι π υ κ ν ό τ η τ ι και μα-
νότητι π ο λ λ ά π ο ι ο ϋ ν τ ε ς [...]. οί δ' έκ του ένός έ ν ο ΰ σ α ς
τάς έναντιότητας έκκρίνεσθαι, ώσπερ Α ν α ξ ί μ α ν δ ρ ο ς
φησι κ α ι δσοι δ' εν και π ο λ λ ά φασιν είναι, ώ σ π ε ρ 'Εμ-
π ε δ ο κ λ ή ς και Α ν α ξ α γ ό ρ α ς · έκ τ ο υ μείγματος γαρ και
οΰτοι έ κ κ ρ ί ν ο υ σ ι τ ά λ λ α .

Weltentstehung

8. [Plut.] Strom. 2 (DK 12 A 10)


Φ η σ ί δέ τ ό έκ τ ο υ άιδίου γόνιμον θερμού τε κ α ι ψυχ-
ροί} κ α τ ά τήν γένεσιν τ ο ϋ δ ε του κ ό σ μ ο υ ά π ο κ ρ ι θ ή ν α ι ,
καί τινα έκ τ ο ύ τ ο υ φ λ ο γ ό ς σ φ α ι ρ α ν περιφυήναι τω
περί τήν γήν άέρι ώς τ ω δ έ ν δ ρ φ φλοιόν, ής ά π ο ρ ρ α -
γείσης καί εις τινας ά π ο κ λ ε ι σ θ ε ί σ η ς κ ύ κ λ ο υ ς , ύ π ο σ τ ή -
ναι τ ό ν ήλιον καί τήν σελήνην καί τ ο ύ ς αστέρας.

ι δέ τό codd., Diels-Kranz: δέ ti Diels Dox.

Unendlich viele Welten

9 A. Cic. De nat. deor. 1,10,25 (DK 12 Α ιγ)


Anaximandri autem opinio est nativos esse deos longis inter-
vallis orientis occidentisque, eosque innumerabilis esse mun-
dos.
FRAGMENTE U N D ZEUGNISSE 41

7. Aris t. Phys. i8ja 12 (DK12 A 16)


Diejenigen, welche den zugrunde liegenden Körper als einen
einzigen ansehen, sei es als eines der drei [Elemente, nämlich
Feuer, Luft und Wasser] oder als ein anderes - dichter als
Feuer, aber feiner als Luft - lassen alles andere entstehen,
indem sie durch Verdichtung und Verdünnung das Viele
hervorgehen lassen [...]. Die anderen [nehmen an], dass die
Gegensätze, die sich im Einen befinden, sich aus dem Einen
ausscheiden, wie Anaximander sagt und alle diejenigen, die
behaupten, wie Empedokles und Anaxagoras, die Dinge
seien eines und viele; denn auch diese lassen alles andere aus
der Mischung ausscheiden.

Weltentstehung

8. [Plut.] Strom. 2 (DK 12 A 10)


Er sagt, bei der Entstehung dieser Welt habe sich der zeu-
gungskräftige Keim des Warmen und des Kalten aus dem
Ewigen ausgesondert, und daraus sei eine Art Feuerkugel um
die die Erde umgebende Luft herumgewachsen wie die Rinde
um einen Baum. Als diese Kugel zerplatzt war und in be-
stimmte Kreise eingeschlossen wurde, seien die Sonne, der
Mond und die Gestirne entstanden.

Unendlich viele Welten

9 A. Cic. De nat. deor. 1,10,25 (DK 12 Α ιγ)


Anaximander meint, die Götter seien geboren worden als in
langen Zeitabständen entstehende und vergehende Wesen,
und diese Götter seien die unendlich vielen Welten.
4* ANAXIMANDER

9 Β. Aet. 2,1,8 [Stob. 1,22,3c] (DK 12 Α ιγ)


Των άπειρους άποφηναμένων τους κόσμους Α ν α ξ ί -
μανδρος τό ι'σον αυτούς άπέχειν άλλήλων.

9 C. Simpl. In Phys. 1121,3 (DK 12 Α ιγ)


Ol μέν γάρ άπειρους τω πλήθει τούς κόσμους ύποθέ-
μενοι, ώς οι περί Αναξίμανδρον και Λεΰκιππον και
Δημόκριτον και ύστερον ol περί Έπίκουρον, γινομέ-
νους αυτούς και φθειρομένους ύπέθεντο έπ' άπειρον,
άλλων μέν άεί γινομένων άλλων δέ φθειρομένων.

Himmelskörper

/ο. Hippol. Ref. 1,6,4 (DK 12 A 11)


Τά δέ άστρα γίνεσθαι κύκλον πυρός άποκριθέντα
του κατά τον κόσμον πυρός, περιληφθέντα δ' υπό άέ-
ρος. έκπνοάς δ' ύπάρξαι πόρους τινάς αύλώδεις, καθ'
ους φαίνεται τά άστρα - διό και έπιφρασσομένων των
έκπνοών τάς εκλείψεις γίνεσθαι.

Ii. Aet. 2,13,6 (DK 12 A 18)


Αναξίμανδρος και Μητρόδωρος ό Χίος και Κράτης
άνωτάτω μέν πάντων τον ήλιον τετάχθαι, μετ' αυτόν
δέ την σελήνην, υπό δέ αυτούς τά άπλανή των άσ-
τρων και τούς πλάνητας.

12. Eudem. Fr. 146 Wehrli (Simpl. In De cael. 471,1)


(DK 12 A 19)
[...] Αναξίμανδρου πρώτου τόν περί μεγεθών και
αποστημάτων λόγον εΰρηκότος, ώς Εΰδημος ιστορεί.
FRAGMENTE U N D ZEUGNISSE 43

9 Β. Aet. 2,1,8 [Stob. i,22,jcJ (DK 12 Α ιγ)


Von denjenigen, welche angenommen haben, die Welten
seien unendlich viele, hat Anaximander behauptet, die Wel-
ten seien gleich weit voneinander entfernt.

9 C. Simpl. In Pbys. 1121,5 (DK 12 Α ιγ)


Diejenigen, welche, wie Anaximander, Leukipp, Demokrit
und später Epikur, angenommen haben, es gebe unendlich
viele Welten, haben angenommen, die Welten entstünden
und vergingen im Unendlichen, indem die einen entstünden,
die anderen vergingen.

Himmelskörper

/o. Hippel. Ref. 1,6,4 (DK 12 A 11)


Die Gestirne entstünden als Feuerkreis, der sich aus dem
kosmischen Feuer abgesondert hat und von der Luft einge-
schlossen worden ist. [An den Gestirnen] gebe es als Ausbla-
selöcher gewisse röhrenartige Durchgänge, an welchen diese
sichtbar seien; deshalb entstünden auch die Finsternisse, wenn
die Ausblaselöcher verstopft würden.

Ii. Aet. 2,1),6 (DK 12 A 18)


Anaximander, Metrodoros von Chios und Krates haben
an die oberste Stelle aller Gestirne die Sonne gesetzt, ihr
folge der Mond, unter ihnen stünden Fixsterne und Plane-
ten.

12. Eudem. Fr. 146 Wehrli (Simpl. In De cael. 471,1)


(DK 12 A 19)
[...] Indem Anaximander als Erster die Rede über die Grö-
ßen und die Abstände [der himmlischen Körper] ersonnen
hat, wie Eudemos berichtet.
44 ANAXIMANDER

Sonne

i j A. Aet. 2,20,1 (DK12 A 21)


Αναξίμανδρος [seil, φησί τον ήλιον] κύκλον είναι όκ-
τωκαιεικοσαπλασίονα της γης, άρματείψ τροχω πα-
ραπλήσιον, τήν άψΐδα έχοντα κοίλην, πλήρη πυρός,
κατά τι μέρος έκφαίνουσαν διά στομίου τό πυρ ώσπερ
δια πρηστήρος αύλοΰ. και τοϋτ' είναι τον ήλιον.

IJ Β. Aet. 2,2j,i (DK 12 A 21)


Αναξίμανδρος τον μέν ήλιον ϊσον είναι τη γη, τον δέ
κύκλον, άφ' ου τήν έκπνοήν έχει και ύφ' οΰ περιφέρε-
ται, έπτακαιεικοσαπλασίω της γης.

Mond

14 Α. Aet. 2,25,1 (Text nach Stob. 1,26,1a) (DK 12 A 22)


Αναξίμανδρος [seil, φησί τήν σελήνην] κύκλον είναι
έννεακαιδεκαπλασίονα της γής, ομοιον άρματείω
(τροχω) κοίλην εχοντι τήν άψΐδα και πυρός πλήρη
καθάπερ τον τοΰ ήλίου, κείμενον λοξόν, ώς κάκεΐνον,
έχοντα μίαν έκπνοήν οίον πρηστήρος αύλόν. έκλεί-
πειν δέ κατά τάς τροπάς τοΰ τροχοΰ.

3 ( τ ρ ο χ φ ) add. Diels ex Ps.-Plut. 2,25,1

14 Β. Lyd. Mens. j,2


Περί δέ τοΰ κατ' αυτήν φωτός έροϋμεν, ώς Αναξίμαν-
δρος μέν ϊδιον αυτήν φως έχειν βούλεται, άραιότερον
δέ πως.
FRAGMENTE UND ZEUGNISSE 45

Sonne

ij A. Aet. 2,20,1 (DK 12 A 21)


Anaximander [sagt, die Sonne] sei ein Kreis, 28-mal so groß
wie die Erde, dem Rad eines Wagens ähnlich, mit hohler
Felge voll Feuer, die an einer Stelle durch eine Öffnung
wie durch ein Blasebalgrohr sichtbar wird. Und dies sei die
Sonne.

13 B. Aet. 2,21,1 (DK 12 A 21)


Anaximander sagt, die Sonne sei gleich groß wie die Erde,
der Kreis aber, aus dem sie ausatmet und von dem sie getra-
gen wird, sei 27-mal so groß wie die Erde.

Mond

14 A. Aet. 2,25,1 (Text nach Stob. 1,26,1a) (DK 12 A 22)


Anaximander [sagt, der Mond] sei ein Kreis, 19-mal so groß
wie die Erde, dem Rad eines Wagens ähnlich, mit hohler
Felge und voll Feuer, wie der der Sonne. Er liege schief,
ebenso wie jene, und habe ein Ausblaseloch wie ein Blase-
balgrohr. Die Finsternisse erfolgten entsprechend den Wen-
dungen des Rades.

14 B. Lyd. Mens. 3,2


Uber sein Licht wollen wir sagen, Anaximander sei der Mei-
nung, er habe ein eigenes, aber etwa schwächeres Licht.
46 ANAXIMANDER

Meteorologische Erscheinungen

ι; Α. Hippel. Ref. 1,6,7 (DK 12 A 11)


Άνεμους δέ γίνεσθαι των λεπτότατων ατμών του άέρος
άποκρινομένων και οταν άθροισθώσι κινουμένων, ύε-
τούς δέ εκ της άτμίδος της έκ γης ύφ' ήλιον άναδιδο-
μένης· άστραπάς δέ, οταν άνεμος έμπίπτων διιστα τάς
νεφέλας.

// Β. Aet. 3,3,1 (DK 12 A 23)


Αναξίμανδρος έκ του πνεύματος ταϋτ' είπε συμβαί-
ν ε ι ν οταν γάρ περιληφθέν νέφει παχεΐ βιασάμενον
έκπέση τη λεπτομερείς και κουφότητι, τόθ' ή μέν ρή-
ξις τόν ψόφον, ή δέ διαστολή παρά τήν μελανείαν του
νέφους τόν διαυγασμόν αποτελεί.

Erde

16 Α. Arist. De cael. 295b 10 (DK 12 A 26)


Είσί δέ τίνες οί διά τήν ομοιότητα φασιν αυτήν [seil,
τήν γήν] μένειν, ώσπερ των άρχαίων Αναξίμανδρος,
μάλλον μέν γάρ ούθέν άνω ή κάτω ή εις τά πλάγια φέ-
ρεσθαι προσήκει τό έπί του μέσου ίδρυμένον και ομο-
ίως πρός τά έσχατα εχον· άμα δ' άδύνατον εις τάναν-
τία ποιεΐσθαι τήν κίνησιν, ώστ' εξ ανάγκης μένειν.

ι6 Β. Hippel. Ref. 1,6,3 (DK 12 Α π)


Τήν δέ γήν είναι μετέωρον υπό μηδενός κρατουμένην,
μένουσαν δέ διά τήν όμοίαν πάντων άπόστασιν. τό δέ
σχήμα αύτης γυρόν, στρογγύλον, κίονι λίθφ πα-
ραπλήσιον των δέ επιπέδων φ μέν έπιβεβήκαμεν, ο
δέ άντίθετον υπάρχει.
FRAGMENTE U N D ZEUGNISSE 47

Meteorologische Erscheinungen

/; A. Hippol. Ref. 1,6,7 (DK 12 A 11)


Winde entstünden, wenn die feinsten Ausdünstungen der Luft
sich aussonderten und, sobald sie sich sammelten, in Bewe-
gung gerieten. Regenfälle entstünden aus der Ausdünstung,
die unter der Einwirkung der Sonne von der Erde aufsteige.
Blitze, wenn Wind in die Wolken hineinbreche und sie aus-
einander schlage.

ιs Β. A et. j,j,ι (DK 12 A 23)


Anaximander hat gesagt, diese [seil. Gewitter, Donner, Blitze
usw.] hätten den Wind als Ursache; denn, wenn dieser in
einer dichten Wolke eingeschlossen und gezwungen wird und
infolge seiner Feinteiligkeit und Leichtigkeit hervorbricht,
dann bewirkt der Durchbruch den Schall und der Riss, im
Verhältnis dazu, wie dunkel die Wolke ist, den Lichtstrahl.

Erde

16 A. Arist. De cael. 295b 10 (DK 12 A 26)


Einige - so etwa von den Alten Anaximander - sagen, sie
[seil, die Erde] ruhe, weil sie sich im gleichen Abstand von
allen Rändern befindet. Denn es komme dem, was sich in der
Mitte und im gleichen Abstand von allen Rändern befindet,
nicht zu, sich mehr nach oben oder nach unten oder nach
den Seiten hin zu bewegen; andererseits könne es sich un-
möglich zugleich in entgegengesetzte Richtungen bewegen,
so dass es notwendigerweise ruhe.

16 B. Hippol. Ref. 1,6,3 (DK 12 Au)


[Anaximander sagt], die Erde schwebe und werde von nichts
beherrscht, sondern verharre in Ruhe, weil ihr Abstand von
allen [Seiten] gleich sei. Ihre Gestalt sei gebogen, rund, einer
Steinsäule ähnlich: Wir laufen auf der einen ihrer Grundflä-
chen, die andere ist dieser entgegengesetzt.
4 8 ANAXIMANDER

16 C. [Plut.] Strom. 2 (DK12 A 10)


Ύ π ά ρ χ ε ι ν δέ φησι τω μέν σχήματι την γήν κ υ λ ι ν δ ρ ο -
ειδή, εχειν δέ τ ο σ ο ύ τ ο ν βάθος ο σ ο ν αν εϊη τρίτον
προς τό πλάτος.

Erdbeben

ιγ. Amm. Marc. 17,7,12 (DK 12 A 28)


Anaximander ait arescentem nimia aestuum siccitate aut post
madores imbrium terram rimas pandere grandiores, quas pé-
nétrât supernus aer violentus et nimius, ac per eas vehementi
spiritu quassatam cieri propriis sedibus. qua de causa tremo-
res huius modi vaporatis temporibus aut nimia aquarum çae-
lestium superfusione contingunt.

Meer

18 A. Arist. Meteor. 353b 6 (DK 12 A 27)


Ε ί ν α ι γαρ τό π ρ ώ τ ο ν ύ γ ρ ό ν ά π α ν τ α τ ο ν περί τήν γήν
τ ό π ο ν , υ π ό δέ του ή λ ί ο υ ξ η ρ α ι ν ό μ ε ν ο ν τ ό μέν διατμί-
σαν π ν ε ύ μ α τ α και τ ρ ο π ά ς ή λ ί ο υ κ α ι σελήνης φασί
ποιεΐν, τό δέ λειφθέν θ ά λ α τ τ α ν είναι- διό και έ λ ά τ τ ω
γίνεσθαι ξ η ρ α ι ν ο μ έ ν η ν οιονται και τέλος έσεσθαί ποτε
πασαν ξηράν.

ι8Β. Theophr. Fr. 221 FHS&G (Alex. Aphr. In Meteor. 67,3)


(DK 12 A 27)
Ο ί μέν γάρ α υ τ ώ ν υ π ό λ ε ι μ μ α λέγουσιν είναι τήν
θ ά λ α σ σ α ν τής π ρ ώ τ η ς ύ γ ρ ό τ η τ ο ς . ύ γ ρ ο ΰ γάρ ο ν τ ο ς
τ ο υ περί τήν γήν τ ό π ο υ κ ά π ε ι τ α τό μέν τι τής ΰγρό-
τητος υ π ό του ή λ ί ο υ έ ξ α τ μ ί ζ ε σ θ α ι κ α ι γίνεσθαι πνεΰ-
ματά τε εξ α ύ τ ο ΰ κ α ι τ ρ ο π ά ς ή λ ί ο υ τε και σελήνης, ώς
FRAGMENTE U N D ZEUGNISSE 49

i6 C. [Plut.] Strom. 2 (DK 12 A 10)


[Er sagt,] die Erde sei der Gestalt nach zylinderförmig: Ihre
Tiefe mache ein Drittel ihrer Breite aus.

Erdbeben

17. Amm. Marc. 17,7,12 (DK 12 A 28)


Anaximander sagt, dass, wenn die Erde infolge einer übermä-
ßigen Hitze zu trocken oder nach Regengüssen zu feucht
wird, sie größere Ritzen zeigt, durch welche die obere Luft
mit Gewalt und im Ubermaß eindringt. Die Erde, durch
diese Ritzen hindurch von gewaltigem Wind geschüttelt,
bewegt sich aus ihrer üblichen Stellung. Aus diesem Grund
erfolgen solche Erdbeben bei Hitzewellen oder bei übermä-
ßigen Regengüssen.

Meer

18 A. Arist. Meteor. 353b 6 (DK 12 A 27)


Denn zunächst einmal war der gesamte Bereich um die Erde
herum feucht; als er aber von der Sonne ausgetrocknet
wurde, habe das verdunstende Wasser, so sagen sie, Winde
und die Wenden von Sonne und Mond bewirkt, während das
übrig gebliebene Wasser das Meer sei. Daher glauben sie
auch, dass das Meer weniger wird, indem es ausgetrocknet
wird, und dass es schließlich einmal ganz trocken sein wird.

18Β. Theophr. Fr. 221 FHS&G (Alex. Aphr. In Meteor. 67,3)


(DK i2 A 27)
Die einen von ihnen behaupten, das Meer sei ein Uberrest
des ursprünglichen Feuchten. Denn der Raum um die Erde
herum sei feucht und nachher werde ein Teil dieses Feuch-
ten durch die Sonne zum Verdunsten gebracht. Daraus ent-
stünden Winde und Sonnen- und Mondwenden, weil auch
50 ANAXIMANDER

διά τ ά ς ά τ μ ί δ α ς τ α ύ τ α ς κ α ι τ ά ς α ν α θ υ μ ι ά σ ε ι ς κ ά κ ε ί -
νων τάς τροπάς ποιουμένων, ενθα ή ταύτης αύτοΐς
χ ο ρ η γ ί α γ ί ν ε τ α ι , π ε ρ ί τ α ύ τ α τ ρ ε π ο μ έ ν ω ν τ ό δέ τι
α υ τ ή ς ύ π ο λ ε ι φ θ έ ν εν τοις κ ο ί λ ο ι ς τ η ς γ η ς τ ό π ο ι ς θά-
λ α σ σ α ν είναι· δ ι ό κ α ι έ λ ά τ τ ω γ ί ν ε σ θ α ι ξ η ρ α ι ν ο μ έ ν η ν
έκάστοτε υ π ό του ηλίου και τέλος εσεσθαί ποτε ξηράν.
ταύτης της δόξης έγένετο, ώς ιστορεί Θ ε ό φ ρ α σ τ ο ς ,
Α ν α ξ ί μ α ν δ ρ ο ς τε κ α ι Δ ι ο γ έ ν η ς .

Entstehung der Menschen

19 Α. Aet. 19,4 (DK 12 A jo)


Α ν α ξ ί μ α ν δ ρ ο ς εν ύ γ ρ ψ γ ε ν ν η θ ή ν α ι τ ά π ρ ώ τ α ζ ώ α
φ λ ο ι ο ΐ ς π ε ρ ι ε χ ό μ ε ν α ά κ α ν θ ώ δ ε σ ι , π ρ ο β α ι ν ο ύ σ η ς δέ
της η λ ι κ ί α ς ά π ο β α ί ν ε ι ν επί τ ό ξ η ρ ό τ ε ρ ο ν κ α ι π ε ρ ι ρ -
ρ η γ ν υ μ έ ν ο υ τ ο υ φ λ ο ι ο ύ έπ' ο λ ί γ ο ν χ ρ ό ν ο ν μ ε τ α β ι ώ -
ναι.

ιρ Β. Censorin. 4,7 (DK 12 A jo)


Anaximander Milesius videri sibi ex aqua terraque calefactis
exortos esse sive pisces seu piscibus simillima animalia. in his
homines concrevisse fetusque ad pubertatem intus retentos;
tunc demum ruptis illis viros mulieresque qui iam se alere
possent processisse.

19 C. [Plut.] Strom. 2 (DK 12 A 10)


" Ε τ ι φ η σ ί ν δτι κ α τ ' ά ρ χ ά ς έξ ά λ λ ο ε ι δ ώ ν ζ φ ω ν ό ά ν θ ρ ω -
π ο ς έ γ ε ν ν ή θ η , εκ τ ο ΰ τά μεν ά λ λ α δι' έ α υ τ ώ ν τ α χ ύ
ν έ μ ε σ θ α ι , μ ό ν ο ν δέ τ ο ν ά ν θ ρ ω π ο ν π ο λ υ χ ρ ο ν ί ο υ δεί-
σθαι τιθηνήσεως· διό και κατ' άρχάς ουκ αν ποτε
τοιούτον οντα διασωθήναι.
FRAGMENTE UND ZEUGNISSE 51

diese wegen jener Dämpfe und Ausdünstungen ihre Wenden


durchführten, indem sie sich zu den Orten wendeten, wo
ihnen die Zufuhr dieses Feuchten möglich sei. Das Meer sei
das, was vom ursprünglichen Feuchten an den hohlen Stellen
der Erde übrig geblieben sei; daher werde das Meer weniger,
weil es fortwährend durch die Sonne ausgetrocknet werde,
und schließlich werde es einmal ganz trocken sein. Dieser Mei-
nung waren, wie Theophrast berichtet, Anaximander und
Diogenes (von Apollonia).

Entstehung der Menschen

79 A Aet. 5,19,4 (DK 12 Ajo)


Anaximander [behauptet], die ersten Lebewesen seien im
Feuchten entstanden und von stacheligen Rinden umgeben
gewesen. Im weiteren Verlauf ihrer Lebenszeit seien sie auf
das Trockene gezogen und hätten, nachdem die Rinde rings-
um weggeplatzt sei, noch für kurze Zeit weitergelebt.

19 B. Censorin. 4,γ (DK 12 A jo)


Anaximander der Milesier meinte, aus Wasser und Erde, die
erwärmt worden seien, seien Fische oder jedenfalls Lebewe-
sen entstanden, die den Fischen sehr ähnlich seien. In ihnen
seien die Menschen gewachsen und im Inneren wie Embryo-
nen bis zur Reife festgehalten. Dann erst seien schließlich jene
Lebewesen aufgeplatzt, und es seien aus ihnen Männer und
Frauen herausgekommen, die sich bereits selbst ernähren
konnten.

19 C. [Plut.] Strom. 2 (DK 12 A 10)


Ferner sagt er, dass am Anfang der Mensch von andersarti-
gen Lebewesen geboren wurde. Er schließt es daraus, dass
die anderen Lebewesen sich schnell selbst versorgen und nur
der Mensch eine lange dauernde Pflege braucht. Daher hätte
er nicht überleben können, wenn er auch am Anfang so be-
schaffen gewesen wäre.
ANAXIMANDER

Leben und Werk

Leben
Anaximander stammt wie Thaies aus Milet. O b er dessen
Schüler gewesen ist, wie die späteren Quellen berichten, bleibt
fraglich, weil diese Information auf die hellenistische Sukzes-
sionsliteratur zurückgeht, welche die Philosophen nach Schu-
len ordnete. Hinsichdich der Lebenszeit des Anaximander hat
Apollodor ein genaues Datum genannt, das er wahrschein-
lich in der Schrift des Milesiers selbst gefunden hat: Dieser
war im Jahr 547/546 v. Chr. 64 Jahre alt. Er soll kurz darauf
gestorben sein. Anaximanders Geburt wäre also im Jahr
611/610 v. Chr. und seine Tätigkeit in der ersten Hälfte des
6. Jahrhunderts v. Chr. anzusetzen. Anaximander hat wahr-
scheinlich als Erster der so genannten »Naturphilosophen«
eine Schrift in Prosa verfasst (3 A), die noch in der hellenisti-
schen Zeit zugänglich war: In der Mitte des 2. Jahrhunderts
v. Chr. hat Apollodor sie gelesen (3 B). Eine Inschrift aus dem
Gymnasium von Tauromenion (Taormina) in Sizilien, eben-
falls aus dem 2. Jahrhundert v. Chr., die das Verzeichnis der
in der Bibliothek des Gymnasiums vorhandenen Autoren
wiedergibt, ist unlängst durch ein neues Fragment ergänzt
worden (3 C), auf dem der Name Anaximanders erscheint:
Seine Schrift stand offenbar auch in der kleinen provinziellen
Bibliothek zur Verfügung. O b das Buch auch gelesen wurde,
ist eine andere Frage: Seine archaische Prosa und seine po-
etische Ausdrucksweise, wie sie Theophrast/Simplikios (5 B)
bezeichnet, musste schon von Anfang an das Verständnis des
Textes erschweren. Denn der Name des Anaximander wird
vor Aristoteles nirgendwo erwähnt, und erst Theophrast
hat eine systematische Darstellung seiner Lehre gegeben.
Dies lässt vermuten, dass Anaximanders Wissen, dem großen
Publikum kaum zugänglich war, was sich auch aus der Liste
seiner technischen Leistungen schließen lässt.
LEBEN U N D WERK 53

Technische Leistungen
Eratosthenes (3. Jh. v.Chr.), der Gelehrte, Vorsteher der Bi-
bliothek in Alexandria, schreibt Anaximander die Zeichnung
einer Erdkarte zu, die Hekataios von Milet (der Logograph,
der etwa eine Generation später, 560-480 v.Chr., gelebt hat)
nachträglich verbessert habe. Es gibt keinen Grund, dieses
Zeugnis in Frage zu stellen, zumal Erdkarten schon bei den
Babyloniern üblich und in Milet am Ende des 6. Jahrhunderts
v. Chr. bekannt waren. Diese Karten wurden jedoch mehr als
Beweis für das eigene besondere Wissen über die Erde ange-
sehen und wohl weniger als Hilfsmittel bei Kriegszügen und
Gründungen von Kolonien genutzt. Dafür blieb man noch für
lange Zeit auf die Periploi (Reiseberichte) angewiesen (s. Erl.
zu 4 A). Die Zeichnung der Erdkarte kann auch eine Rolle
bei der Ausarbeitung der Kosmologie des Anaximander ge-
spielt haben (s.u.). Er soll auch eine Sonnenuhr (Gnomon,
s. Erl. zu 4 B) in Sparta aufgestellt haben, was sich aber nicht
nachweisen lässt. Auf jeden Fall war die Sonnenuhr bei
den Babyloniern üblich, von denen nach Angabe Herodots
(2,109) sie die Griechen übernommen haben sollen. Anaxi-
mander hatte versucht, auch die Abstände und die relative
Größe der Himmelskörper in Bezug auf die Erde zu berech-
nen (12): Nach diesen Berechungen sei der Sonnenkreis
27-mal größer als die Erde, die Sonne selbst gleich groß wie
sie und der Mondkreis 19-mal größer als sie (13 A - B ; 14 A).
Da alle diese Erfindungen und Berechnungen schon seit
langer Zeit bei den Babyloniern üblich waren, liegt es nahe,
dass Anaximander die babylonischen Leistungen im Bereich
der Astronomie irgendwie bekannt waren, zumal seine kos-
mologischen Ansichten stark von geometrischen Modellen
geprägt sind, die der griechischen Tradition damals fremd
waren. Er unterscheidet sich gerade darin von Thaies und
Anaximenes, deren kosmologische Auffassungen den tradi-
tionellen, epischen Weltmodellen näher kommen. Die astro-
nomischen und geographischen Leistungen des Anaximan-
der stellen die Voraussetzung für das Verständnis seiner
naturphilosophischen Lehrmeinungen dar, die von Aristote-
54 ANAXIMANDER

les über Theophrast bis zu den späteren Quellen überliefert


sind.

Antike Überlieferung: Anaximanders Apeiron


Die Nachrichten über Anaximanders Lehre sind sehr pro-
blematisch. Seine naturphilosophischen Meinungen sind nur
durch die peripatetische Tradition überliefert worden, die sie
uminterpretiert und umformuliert hat. Obwohl sein Buch
noch im 2. Jahrhundert v. Chr. zur Verfügung stand, sind die
späteren Quellen auf die indirekte peripatetische Uberliefe-
rung angewiesen. Kein direktes Zitat von ihm ist erhalten.
Ein kurzer Satz bei Simplikios (aus Theophrast), der immer
wieder für ein wörtliches Zitat gehalten worden ist, ist sehr
wahrscheinlich nur eine Paraphrase (s.u. Erl. zu 5 B). Da die
Uberlieferung wenige sichere Anhaltspunkte liefert, kann
kein klares Bild der anaximandrischen Lehre gewonnen wer-
den. Aristoteles zeigt nur geringes Interesse an Anaximander
und erwähnt ihn eher beiläufig und zusammen mit anderen
Denkern. Theophrast, der die Sprache des Anaximander als
poetisch beschrieb, fand es schwierig, dessen Formulierun-
gen in peripatetische Begriffe umzudeuten. So stößt man
in der ganzen Uberlieferung zu Anaximander auf Unklarhei-
ten und Uminterpretationen, die die Rekonstruktion seiner
Lehre erheblich erschweren.
Anaximander ist vor allem dadurch bekannt, dass er das
Unbegrenzte (τό άπειρον) als Prinzip aller Dinge angenom-
men hat. Nun ist sehr umstritten, was er unter Apeiron ver-
standen hat, weil wir nur über Berichte verfügen, die von den
jeweiligen aristotelischen Auffassungen des Unbegrenzten
geprägt sind. Die Erklärung des Begriffes hängt also jeweils
mit entsprechenden aristotelischen Interpretationen zusam-
men. So ist das Apeiron auf drei Weisen gedeutet worden:
ι. Als unbestimmte Mischung, aus der sich die Gegensätze
herausbilden, und als unerschöpfliche Quelle für die Entste-
hung. 2. Als Zwischenelement, das dichter als Feuer ist, aber
dünner als Luft. 3. Als räumlich unendlich ausgedehntes We-
sen. Im Folgenden wird gezeigt, dass jede Interpretation auf
LEBEN U N D WERK 55

entsprechenden aristotelischen Stellen beruht. Es wird dann


versucht, von diesen Interpretationen abzusehen und die Be-
deutung des Wortes vor dem Hintergrund der archaischen
Belege zu erklären.

/. Apeiron als unbestimmte Mischung


Dass im Apeiron der Begriff einer unbestimmten Urmischung
enthalten ist (so KRS 1994, 120), wird meist aus aristoteli-
schen Stellen geschlossen, in denen Anaximander mit Anaxa-
goras zusammengebracht wird: Beide hätten eine uner-
schöpfliche, nach Form und Größe unbestimmte Mischung
angenommen, in der die Gegensätze der Wirklichkeit nach
enthalten seien und aus der sie hervorgingen. Dieser Interpre-
tation steht aber ein anderer Bericht aus den pseudo-plutar-
chischen Stromata (einer im 2. Jahrhundert n. Chr. verfassten
doxographischen Schrift, die eine stoische Überarbeitung von
theophrastischem Material enthält) entgegen, in dem die Wel-
tentstehung Anaximanders anders dargestellt wird: Aus dem
Unbegrenzten sondern sich nicht die Gegensätze, sondern
der darin enthaltene zeugungskräftige Keim des Warmen und
des Kalten ab, der seinerseits unbestimmt bleibt (8). Man darf
also das Unbegrenzte nicht als unbestimmte Mischung anse-
hen, welche die Gegensätze enthält. Aristoteles hat offen-
sichtlich die Lehre des Anaxagoras auf die ganze Gruppe sei-
ner Vorgänger übertragen. Theophrast (Fr. 228B F H S & G )
hat das aristotelische Schema übernommen, es aber umge-
kehrt benutzt, indem er Anaxagoras auf Anaximander zu-
rückführt. Es bleibt also fraglich, ob Anaximander sich sein
Apeiron als unbestimmte »Urmischung« vorgestellt hat (für
eine ausführliche Widerlegung dieser Hypothese vgl. auch
Hölscher 1968,14-18).
2. Apeiron als Zwischenelement
Aristoteles erwähnt im dritten Buch von De caelo nicht näher
bestimmte Denker, welche ein unendlich ausgedehntes Ele-
ment angenommen haben, das dünner als Wasser, aber dicker
als Luft ist und alle Welten umgibt und erzeugt (6 A). Die In-
terpretation dieser Stelle war bei den späteren Kommentato-
ANAXIMANDER

ren besonders umstritten. Aristoteles hatte im ersten Buch


der Physik bei der Behandlung des Unbegrenzten die Auffas-
sung vom Apeiron als dem, was alles umgibt und steuert,
einer Gruppe von Denkern, zu der auch Anaximander ge-
hört, zugeschrieben. An diese Stelle haben die späteren Kom-
mentatoren angeknüpft, welche das Apeiron als unendlich aus-
gedehntes Zwischenelement auf Anaximander zurückführen,
wie Alexander von Aphrodisias (2. Jahrhundert n. Chr.) und
Simplikios. Doch schrieben andere Aristoteles-Kommenta-
toren, wie ζ. B. Nikolaos von Damaskos (2./1. Jahrhundert
v. Chr.) und Porphyrios (3. Jahrhundert n. Chr.) diese
Meinung dem Diogenes von Apollonia zu. Dass Aristoteles
die Theorie des Zwischenelements als nicht anaximandrisch
ansah, wird durch eine andere Stelle der Physik (7) weiter
bestätigt, in der Anaximander von den Vertretern des Zwi-
schenelementes deutlich abgesondert wird (s. darüber auch
Classen 1986, 97).
j . Apeiron als räumliche Ausdehnung
In seiner Abhandlung über das Unbegrenzte im ersten Buch
der Physik (5 A) gibt Aristoteles die allgemeine Definition sei-
ner Vorgänger für das Apeiron als das räumlich und zeitlich
unendlich Ausgedehnte wieder. Als Begründung für diese
Annahme dient der Hinweis, dass es sich um allgemeines Ge-
dankengut handele (obwohl es im Wesentlichen an die Argu-
mente des Melissos anknüpft). Anaximander wird jedoch erst
nachträglich für die Definition des Apeiron als unzerstörbar
und göttlich namentlich erwähnt. Dieser Stelle kann man
also über Anaximanders Auffassung des Apeiron nichts Siche-
res entnehmen.

Versuch einer Definition des Begriffes Apeiron


Aufschlussreicher als die aristotelischen Definitionen erweist
sich die Analyse der Bedeutung des Adjektivs άπειρος im
homerischen und hesiodeischen Epos und in der archaischen
Literatur bis zum 5. Jahrhundert v. Chr., also in Quellen,
die Anaximander zeitlich näher kommen. Bei Homer und
Hesiod bezeichnet das Adjektiv einen Raum mit unsichtba-
LEBEN U N D WERK 57

ren Grenzen: So in der Formel έπ' άπείρονα πόντον (II.


1,350 al.), έπ' άπείρονα γ α ΐ α ν (U. 24,342 al·)· Beide, Meer
und Erde, werden jedoch nicht als unendlich ausgedehnt
aufgefasst, weil alles vom Ozean umgeben ist und beide Wur-
zeln haben, die im Tartaros liegen. Bei Stesichoros, einem
älteren Zeitgenossen Anaximanders, sind die Quellen eines
Flusses »grenzenlos« (Stes. 184 PMG: Ταρτησσοϋ ποτα-
μού παρά π α γ ά ς άπείρονας ά ρ γ υ ρ ο ρ ί ζ ο υ ς / έν κευθ-
μώνι πέτρας). An diese Bedeutung knüpft noch Herodot
an, wenn er vom Raum jenseits des Flusses Istros (der heu-
tigen Donau) sagt, er scheine unbewohnt und unbegrenzt
zu sein (Hdt. 5,9: έρημος χώρη φαίνεται έοΰσα και
άπειρος). Apeiros ist nach dieser Auffassung das, was außer-
halb eines bestimmten Beobachtungshorizontes liegt und
dessen Grenzen unermesslich und unerreichbar sind. Dabei
wird vor allem ein Ausgangspunkt vorausgesetzt (z. B. ein
bestimmtes Gebiet, eine bestimmte Grenze), von dem her
der unbegrenzte Raum betrachtet wird. Mit Apeiron wird
also nicht das absolut Unbegrenzte, das in jeder Richtung
unendlich Ausgedehnte verstanden, sondern das, dessen
Grenzen von einem gewissen Punkt her nicht erfassbar sind.
Wenn man bedenkt, dass Anaximander eine Erdkarte ge-
zeichnet hat, kann man sich wohl vorstellen, dass Apeiron
den unmarkierten und unerkennbaren Raum bezeichnen
könnte, der außerhalb der Grenzen der Erde liegt. Dieses
Apeiron wird aber auch mit göttlichen Attributen wie »un-
sterblich« und »nicht alternd« (άθάνατον, άγήρω 5 Α-B)
bezeichnet, es hat also zugleich auch eine zeitliche Dimen-
sion und kommt insofern dem χρόνος άγήραος der orphi-
schen Gedichte nahe. Bei Anaximander regelt die Zeit das
Abwechseln zwischen dem Kalten und dem Warmen, indem
sie sie die Buße für ihr gegenseitiges Unrecht zahlen lässt.
Nun berichtet der Schüler des Aristoteles, Eudemos, dass
Zeit und Raum die »Prinzipien« in der Kosmogonie der
Magier sind, in der der Zurvanismus (Zurvan ist die Zeit),
eine »häretische« Form des Zoroastrianismus, vertreten
wird. Die avestischen Texte, die diese Lehre bestätigen sollen,
58 ANAXIMANDER

sind offensichtlich aus späterer Zeit, aber Zurvan wird zu-


sammen mit Qwasha und Vayu (Raum und Wind) auch in
den ältesten avestischen Texte ausgerufen (West 1971, 30-33).
Dieser Hintergrund wirft Licht auf den komplexen Charak-
ter des Apeiron des Anaximander, das sich nicht in streng
physikalischem Sinne erklären lässt.

Kosmogonie und Kosmologie


Anaximander ließ aus dem Apeiron die Welt entstehen. Nach
seiner Vorstellung ist zunächst daraus ein zeugungskräftiger
Keim des Warmen und des Kalten entsprungen. Daraus hat
sich eine Art Feuerkugel gebildet, die um die die Erde umge-
bende Luft herumgewachsen ist wie die Rinde um den Baum.
Als diese Kugel zerplatzte und in bestimmte Kreise, Räder,
eingeschlossen worden ist, sind die Sonne, der Mond und die
Gestirne entstanden (8). Die Entstehung des Himmels erfolgt
also durch eine Folge von gewaltsamen Handlungen: Zu-
nächst drückt das Feuer die Luft, was eine gewaltsame Reak-
tion Letzterer hervorruft: Die Feuerkugel zerplatzt und spaltet
sich dann in Feuerringe auf, die von der Luft eingeschlossen
werden. Erst aufgrund des Versuches der zwei Mächte, Feuer
und Luft, sich gegenseitig zu übertrumpfen, können die Him-
melskörper bestehen: Sonne und Mond sind dem Rad eines
Wagens ähnlich, mit einer hohlen Felge voll Feuer, deren Licht
nur durch Ausblaselöcher strahlt. Wenn diese von der Luft
verstopft werden, entsteht Finsternis. Ebenso verhält es sich
mit den Mondphasen (10, 13 A, 14 A). Meteorologische Er-
scheinungen setzen den gleichen Vorgang voraus, weil Blitze
und Donner dann erfolgen, wenn der in einer dichten Wolke
eingeschlossene Wind gewaltsam hervorbricht: Der Durch-
bruch bewirke den Schall, der Riss den Lichtstrahl (15 B). Vor
diesem Hintergrund ist auch der vermeintliche Satz Anaxi-
manders zu erklären, dass die Dinge einander Strafe und Buße
für ihre Ungerechtigkeit gemäß der Ordnung der Zeit zahlen:
Weder Luft noch Feuer dürfen endgültig überwiegen, weil die
Zeit wie eine Gottheit die kosmische Ordnung gewährleistet,
indem sie die Dauer der Herrschaft und die darauffolgende
LEBEN U N D WERK 59

Strafe für die Ungerechtigkeit bestimmt. Die Auffassung, dass


ein kosmisches göttliches Gesetz die Phänomene im Himmel
regelt, ist in der archaischen Literatur weit verbreitet. Dike
bestimmt im Epos den Wechsel der Jahreszeiten. Im Zurva-
nismus entstehen die beiden Götter Ohrmazd (Aburamazda),
der gute Gott, der die Welt erschafft, und Abnman, der
schlechte Gott, der ihn bekämpft, aus der Zeit. Die Zeit war
bei Anaximander sehr wahrscheinlich eine göttliche Gestalt,
wie z . B . in den orphischen Theogonien und bei Pherekydes.
Orientalische Einflüsse auf die Kosmologie des Anaximander
lassen sich aber am besten hinsichtlich der Vorstellung der
Himmelskörper annehmen, deren merkwüdige Reihenfolge:
Fixsterne-Mond-Sonne (n), den auch den früheren Astrono-
men bekannten Fakten deutlich widerspricht. Wie Burkert
(s. Erl. zu 5 C) nachgewiesen hat, wird die Reihenfolge von
drei Himmeln, von denen der unterste der der Fixsterne ist, in
assyrisch-babylonischen religiösen Texten schon im 7. Jahr-
hundert v.Chr. angenommen, die eine merkwürdige Kom-
bination von religiösen und kosmologischen Vorstellungen
aufweisen. In denselben Texten wird auch versucht, die Größe
der Sonne und des Mondes durch Zahlenproportionen zu
bestimmen. Die Reihenfolge Fixsterne-Mond-Sonne taucht
auch im Avesta in einem religiösen Kontext wieder auf: Dabei
handelt es sich um die Etappen auf dem Weg der Seele nach
dem unendlichen Licht (Burkert 1963). Man hat auch ver-
sucht, diese Anordnung physikalisch zu begründen, indem
man angenommen hat, dass die Himmelskörper je nach dem
Umfang ihres Feuerinhaltes angeordnet sind. Da das Feuer
natürlicherweise nach oben steigt, werde die Sonne, welche
die größte Feuermasse darstelle, am weitesten weggetrieben,
während die Gestirne, die den geringsten Teil an Feuer ent-
hielten, der Erde am nächsten stünden (Kahn 1964, 90; s. auch
Mansfeld 1987,59). Die Anordnung der Himmelskörper ent-
spräche also einem rationalen Symmetrieprinzip. Diese Er-
klärung lässt sich aber nicht gut mit der Kosmogonie des Ana-
ximander verbinden. Nach den Angaben der Doxographen
haben sich nämlich die Feuerringe gleichzeitig gebildet und
6o ANAXIMANDER

nicht infolge des Aufsteigens von Feuermassen, sondern in-


folge des Zerplatzens der umgebenden Feuerkugel durch das
Feuchte. In diesem Zusammenhang kann der Feuergehalt der
entsprechenden Massen kaum eine Rolle gespielt haben.
Im Gegensatz zu den Himmelskörpern, die immer gegen-
einander wirken und einer gewissen Instabilität ausgesetzt
sind, bleibt die Erde fest. Man kann darin ein Echo der
hesiodeischen Auffassung von der Erde als dem »festen Sitz
aller Götter« (πάντων εδος ασφαλές αίεί / α θ α ν ά τ ω ν
Th. 117 f.) erkennen. Sie wird von nichts beherrscht und ruht
aufgrund ihrer Gleichmäßigkeit. Diese Gleichmäßigkeit
wird in den antiken Quellen damit erklärt, dass die Erde den
gleichen Abstand von den Rändern der Welt wahrt (16 A-B).
Aristoteles begründet dies damit, dass es dem, welches sich
in der Mitte im gleichen Abstand von allen Rändern befin-
det, nicht zukomme, sich mehr nach oben oder nach unten
oder nach den Seiten hin zu bewegen. Nun setzt diese Auf-
fassung voraus, dass die Erde rund ist, während Anaximan-
der sie als zylinderartig dargestellt hat. Eine andere Erklä-
rung ist jedoch vor dem Hintergrund der hesiodeischen
Theogonie möglich. Dort ist der Abstand vom Himmel zur
Erde und von Letzterer zum Tartaros gleich: Ein bronzener
Amboss braucht zehn Tage, um vom Himmel zur Erde, und
zehn Tage, um von der Erdoberfläche bis zum Tartaros zu
gelangen (Th. 720-725). Wie Hesiod könnte auch Anaxi-
mander nur den Abstand auf der Senkrechten in Betracht
gezogen haben: Die Erdkolumne liegt in der Mitte zwischen
dem oberen und dem unteren Teil des Kosmos und bleibt
deshalb fest. Das geometrische Modell lässt sich somit
mit den hesiodeischen kosmologischen Ansichten gut ver-
binden.
Anaximander ist auch der erste, welcher eine Erklärung für
die Entstehung der Menschen gegeben hat. Zuerst seien im
Feuchten fischartige von stacheligen Rinden umgebene Lebe-
wesen entstanden, in denen die Menschen gewachsen seien.
Mit der Zeit seien diese Tiere auf das Trockene gezogen. Ihre
Rinden seien danach weggeplatzt und Menschen seien aus
LEBEN U N D WERK 61

ihnen hervorgekommen, die nur kurze Zeit leben konnten


(19A-C).
Wegen der vielen Unklarheiten, kann man aus der indirek-
ten Uberlieferung über die Lehre Anaximanders keine siche-
ren Schlüsse ziehen. Man kann jedoch in ihr Züge erkennen,
die sich zu einem einheitlichen Bild zusammenfügen: Ohne
Zweifel finden sich bei Anaximander Spuren eines techni-
schen Wissens, das praktisch angewendet werden kann und
zugleich als Beweis für die eigene besondere Weisheit gilt.
In den Details der Kosmogonie sind aber auch Spuren von
einem möglichen Einfluss babylonischer religiös-kosmologi-
scher Weltvorstellungen. Die geometrische Prägung der Kos-
mologie Anaximanders ist teilweise von seiner Zeichnung der
Erdkarte bestimmt, die auf geometrischen Berechnungen be-
ruht und eine entsprechende Darstellung erfordert. Das Ver-
hältnis zwischen Breite und Tiefe der Erde, die Begründung
ihrer Stabilität, die Berechnung der relativen Größe der Him-
melskörper und ihrer Ringe zeigen die Vertrautheit mit der
Geometrie. Ebenso wichtig ist der Versuch Anaximanders,
die Himmelserscheinungen als Prozesse zu erklären, die von
einem kosmischen Gesetz bestimmt werden und sich regel-
mäßig wiederholen. Doch auch dabei sind Spuren religiöser
Vorstellungen erkennbar, die auf den möglichen Einfluss der
iranischen Kultur hinweisen. Die Tatsache, dass bei Anaxi-
mander fortgeschrittene geometrische Kenntnisse und reli-
giöse Vorstellungen nebeneinander bestehen, lässt sich durch
den Vergleich mit den babylonischen Texten erklären: Figu-
ren, Zahlen und Rechnungen sind in die religiösen Texten
harmonisch integriert. Mit der Zeit ändert sich nur die Dar-
stellungsweise, wobei der kosmologischen Systematisierung
ein immer größerer Raum gewährt wird. Dadurch lässt sich
erklären, dass Anaximander eine poetische Sprache verwen-
det, die sehr wahrscheinlich der epischen Tradition nahe
kommt und die Welt durch Bilder beschreibt, die für die so
genannte mythische Darstellungsweise typisch sind. Anaxi-
mander kann also unmöglich als reiner Wissenschaftler ange-
sehen werden, der mit der früheren Tradition gebrochen hat.
62 ANAXIMANDER

Erläuterungen

3Β Ζ. ι κεφαλαιώδη: Das Wort verweist auf eine kurze Dar-


stellung oder auf eine Zusammenfassung. Classen 1986, 49,
bezieht κεφαλαιώδη auf die Knappheit des vermeintlichen
anaximandrischen Originals (vgl. auch Burkert 1963, 133,
Anm. 102), KRS 1994, m f. weisen auch auf die Möglichkeit
hin, dass es sich um eine zusammenfassende spätere Aus-
gabe handelt. Anaximander könnte das »Buch« aber auch
seiner Erdkarte (s. 4 A) als Erklärung beigefügt haben, wie
es bisweilen bei den technischen Schriften aus dem 5. Jahr-
hundert v. Chr. der Fall war.
3C Die Inschrift des Gymnasiums von Tauromenion, die eine
Liste der in der Bibliothek des Gymnasiums vorhandenen
Bücher wiedergibt, bezeugt, dass das Buch Anaximanders
im 2. Jahrhundert v. Chr. auch außerhalb der großen Biblio-
theken noch zugänglich war.
4A Strab. 1,1,1 (s.u. 4 B).
Die Angabe, Anaximander habe eine Erdkarte gezeichnet,
geht auf Eratosthenes (295/280 - Ende des 3. Jh. v. Chr.), den
berühmten Gelehrten und Vorsteher der Bibliothek in Ale-
xandria zurück. Es musste sich um einen Pinax handeln, wie
jenen bronzenen, den nach dem Bericht Herodots (5,49) der
Tyrann Aristagoras von Milet nach Sparta mitgebracht
hatte, um den Spartanern das reiche Gebiet Kleinasiens zu
zeigen und sie zu überreden, den Ioniern gegen Persien Hilfe
zu leisten. Dort waren nicht nur Erde und Meer, sondern
auch Flüsse und die verschiedenen bekannten Gebiete mit
ihren Grenzen eingeschnitten (aus den Informationen über
die Erdkarte des Hekataios kann man schließen, dass diese
Gebiete wahrscheinlich in der Form geometrischer Figuren
dargestellt wurden). Diese zweidimensionalen Erdkarten
waren übrigens in der assyro-baylonischen Welt seit langem
bekannt, sie waren aber den Laien schwer verständlich. Der
spartanische König Kleomenes bei Herodot zeigt sich ver-
wirrt von diesem merkwürdigen Werk und greift auf die ihm
vertrauteren Mittel zurück, um die Distanz zu berechnen,
indem er Aristagoras fragt, wie viele Tagesreisen es vom
ionischen Meer bis zum Perserkönig seien.
4Β Ζ. 1-3 Sud. s. ν. Γ ν ώ μ ω ν ; Eus. P. E. 10,14,11; Cic. De div.
1,50,112; Plin. Nat. hist. 2,187.
ERLÄUTERUNGEN

Ζ. 2-3 Strab. ι,ι,ι.


Ζ. 4· Plin. Nat. hist. 7,203.
Ζ. 1-2 Der Gnomon war ein auf eine waagerechte ebene Flä-
che eingesetzter senkrechter Stift, der den Mittagspunkt und
die Tagesstunden anzeigte. Für die Beziehung Anaximan-
ders zu Sparta s. auch Cic. De div. 1,50,112 (Anaximander
habe in Sparta ein Erdbeben vorausgesagt). Für die Bezie-
hungen von Milet zu Sparta vgl. Hdt. 5,49 (s.o. zu 4 A).
έπί τ ω ν σ κ ι ο θ ή ρ ω ν : Vielleicht handelt es sich um einen
Ort in Sparta, der als »die Sonnenuhren« bekannt war (KRS
1994, 113; Classen 1986, 79, Anm. 4).
Z. 4 ώ ρ ο σ κ ο π ε ϊ α κ α τ ε σ κ ε ύ α σ ε : Diese Sonnenuhren,
welche auch die Sonnenwende, die Tag- und Nachtgleichen
und die Jahreszeiten anzeigten, setzten die Kenntnis der schie-
fen Ekliptik voraus, eine Entdeckung, die Eudemos von Rho-
dos (Fr. 145 Wehrli) dem Oinopides von Chios (5. Jh. v. Chr.)
zuschreibt.
Z. 5-6 σ φ α ΐ ρ α ν κ α τ ε σ κ ε ύ α σ ε : Die Zuverlässigkeit dieses
Zeugnisses bleibt fraglich. Plinius (Nat. hist. 7,203) schreibt
zwar dem Anaximander die Anfertigung eines Himmelsglo-
bus zu, führt aber diese Erfindung auf Atlas zurück (2,31,
vgl. auch Diod. 3,60,2; 4,27,5).
Der knappe Hinweis des Aristoteles auf Anaximander
kommt erst am Ende einer allgemeinen Abhandlung über
den Begriff des Unbegrenzten bei den früheren Denkern,
deren Meinungen vereinheitlicht und zusammengefasst
werden. Aristoteles zufolge hätten alle ernstzunehmende
Autoren das Unbegrenzte behandelt und es als Prinzip an-
genommen (Phys. 203a iff.), sei es an sich (Pythagoreer und
Piaton), sei es (wie die übrigen Vorsokratiker) als Attribut
eines Elements (Phys. 203a i6ff.). Bei dieser Verallgemeine-
rung lassen sich die echten Meinungen des Anaximander
von denen der anderen früheren Denker schwerlich unter-
scheiden.
Z. 1-6 τ ο υ δέ ά π ε ι ρ ο υ ... δ ο κ ε ί : Die hier angeführten Ar-
gumente stammen nicht von Anaximander, sondern viel-
mehr von Melissos (vgl. Melissos 5 A = D K 30 A 10).
Ζ . 7 κ υ β ε ρ ν ά ν ist ein typischer, aber erst im 5. Jahrhundert
v. Chr. belegter Ausdruck bei den so genannten Vorsokrati-
kern (Heraclit. 23; Parm. 19 B, 3 = D K 28 Β I2; Diog. Apoll.
8 = D K 64 Β 5). Aristoteles nimmt hier nicht ausdrücklich
64 ANAXIMANDER

auf Anaximander Bezug, sondern auf allgemeine Meinungen


früherer Denker.
Z. 9 ά θ ά ν α ι ο ν γ ά ρ και άνώλεθρον: Die Begriffe könn-
ten auf Anaximander zurückgehen, der hier namentlich
erwähnt wird; über die Attribute seines Apeiron s.u. zu
JC.
5Β Ζ. 12-19 Eus. Ρ. E. 1,8,2
Simplikios, der hier auf Theophrast zurückgeht, erklärt,
warum Anaximander im Gegensatz zu Thaies, Hippon und
Heraklit, die in seinem Bericht vorangehen, keines der vier
Elemente als Substrat angenommen hat: Anaximander habe
gesehen, dass die vier Elemente sich ineinander verwan-
delten und deshalb auch dem Vergehen ausgesetzt seien; er
habe deshalb ein anderes, von diesen verschiedenes, unver-
gängliches Element angenommen.
Z. 4-5 πρώτος ... της αρχής: Die Interpretation dieses
Satzes ist umstritten: της άρχης kann als objektiver oder als
subjektiver Genitiv verstanden werden. Der ersten Interpre-
tation zufolge habe Anaximander als Erster das Prinzip als
Apeiron bezeichnet (Burnet 1930, 54, A. 2; KRS 1994, 118f.;
Rapp 1997, 39), nach der zweiten habe er als Erster die Be-
zeichnung »Prinzip« (αρχή) gebraucht (Zeller/Nestle 1923,
I,i, 292; Kahn 1964, 29-32 mit Bibl.). Für die erste Hypo-
these spricht τούτο, dessen natürliches Bezugswort τό
άπειρον ist (sein Fehlen im Paralleltext des Hippolytos 5 C
wird durch eine Haplographie erklärt). Auf eine in der
Uberlieferung der theophrasteischen Stelle erfolgte Kürzung
geht sehr wahrscheinlich Simpl. In Phys. 150,23 zurück, wo
gesagt wird, Anaximander habe als Erster das Substrat als
άρχή bezeichnet.
Z. 8-9 έξ ων δέ ... γίνεσθαι: Kahn 1964, i72f. lässt das
vermeintlich anaximandrische Zitat hier beginnen. Es kann
sich aber höchstens um eine Paraphrase handeln, weil diese
Formulierung fast wörtlich der aristotelischen Definition
des Entstehens und Vergehens aus den Elementen ent-
spricht. Vgl. Metaph. 1066b 36: ουκ εστι γ ά ρ τοιούτο
σωμα π α ρ ά τά στοιχεία· ά π α ν γάρ, έξ ου εστί, και
διαλύεται εις τοϋτο, ού φαίνεται δέ τ ο ϋ τ ο π α ρ ά τά
άπλα σώματα, iooob 25f.: π ά ν τ α γάρ φθείρεται εις
ταΰτ' έξ ών εστίν. Vgl. De gen. et corr. 325b 18f.; 329a 6-8;
Phys. 204b 33.
ERLÄUTERUNGEN 65

Ζ . ι ο - π κ α τ ά τ ό χ ρ ε ώ ν ... τ ά ξ ι ν : E s ist nicht klar, ob es


sich um ein Zitat oder nur u m eine Paraphrase handelt (für
den status quaestionis vgl. Classen 1986). Meist werden die
Wörter von κ α τ ά τ ό χ ρ ε ώ ν bis ά δ ι κ ί α ς als echt betrach-
tet, während κ α τ ά ... τ ά ξ ι ν als theophrastische Erklärung
des vorangehenden κ α τ ά τ ό χ ρ ε ώ ν angesehen wird (so
Hölscher 1968, 27). Havelock 1996, 9of. hat hingegen das
»Zitat« als eine Paraphrase des Simplikios interpretiert.
Ebenso schwierig ist festzustellen, worauf der anaximandri-
sche Satz Bezug nimmt. Einige haben angenommen, hier
seien Entstehen und Vergehen der Welten ins Apeiron
gemeint (so interpretieren Theoprast/Simplikios, έ ξ ης
α π α ν τ α ς γ ί ν ε σ θ α ι ...). Dieser Interpretation steht aber
die syntaktische Konstruktion des vorangehenden Satzes
( έ ξ ώ ν δ έ ή γ έ ν ε σ ί ς ... ε'ις τ α ϋ τ α γ ί ν ε σ θ α ι κ α τ ά χ ρ ε ώ ν )
entgegen: έ ξ ω ν ist epexegetisch zu εις τ α ϋ τ α und kann
nicht auf den Singular φ ύ σ ι ν bezogen werden. D e r Plural
weist vielmehr darauf hin, dass das Warme und das Kalte,
die sich aus dem »Ewigen« ausgesondert haben (s.u. 8),
durch ihren gewaltsamen Kampf die Welten hervorbringen
und die jeweiligen Welterscheinungen bestimmen. Uberwin-
dung der Grenze und gewaltsame Handlungen ( ά δ ι κ ί α )
werden gemäß der Notwendigkeit ( κ α τ ά τ ό χ ρ ε ώ ν ) mit
Überwältigung der jeweiligen Kräfte bestraft.
Z . 9 - 1 0 π ο ι , η τ ι κ ω τ έ ρ ο ι , ς ... λ έ γ ω ν : D e r Komparativ wird
üblicherweise als absoluter Komparativ (»in eher poetischen
Worten«) übersetzt, er kann aber wohl als normaler K o m -
parativ (»in poetischeren Worten«) verstanden werden.
Im ersten Fall handelt es sich um ein wörtliches Zitat, das
poetische Wörter enthält, im zweiten um eine Paraphrase
eines »poetischeren Textes«.
Z . 1 - 3 Cic. A c a d . 2,118; A u g . Civ. Dei 8, 2
Ζ . 3 τ ο ύ ς ο υ ρ α ν ο ύ ς ... κ ό σ μ ο ν : Es wird dabei auf meh-
rere Himmel (Gestirnkreise) hingewiesen (nicht auf unend-
lich viele Welten wie bei den anderen doxographischen Be-
richten, s. u. 9 Α - C ) . Wenn κ ό σ μ ο ς ein anaximandrischer
Ausdruck ist, bedeutet er, wie in der archaischen Literatur,
nicht »Welt«, sondern »Ordnung« oder »Schmuck«. Die
Lesart der Handschriften des Hippolytos ist nicht mit Mar-
covich zu ändern, der sie aus Simplikios (5 B) korrigiert hat.
In einem aus einer Priesterfamilien von Assur stammenden
66 ANAXIMANDER

Text, der auf die Mitte des 7. Jahrhundens ν . Chr. zurück-


geht, wird auf drei Himmel hingewiesen: den oberen Him-
mel, der dem Himmelsgott Anu und anderen 300 Göttern
gehört, den mittleren aus glänzendem Stein, der dem leiten-
den Gott Marduk gehört, den unteren aus Diasper, auf dem
die Sternbilder gezeichnet sind (Burkert 2003a, 73-76). Auch
hier sind die Fixsterne im untersten Himmel lokalisiert. In
den semitischen Sprachen sind die ο υ ρ α ν ο ί die Sonnen-
Mond- und Gestirnkreise. Die hier erwähnten »Himmel«
können wohl diese Kreise bezeichnen, die durch die Him-
melskörper »geschmückt« sind (Zeller I,i, 1923, 307, Kahn
1964, 50; Burkert 1963, 103, Anm. 19).
Z. 4 άίδιον ... και άγήρω: Die Originalwörter könnten
ά θ ά ν α τ ο ν και ά γ ή ρ ω sein. Vgl. ά θ ά ν α τ ο ν γ α ρ και
άνώλεθρον bei Aristoteles (5 Α). Vgl. auch die epische For-
mel ά θ ά ν α τ ο ς και άγηρος bzw. ά γ ή ρ α ο ς (άγήρως)
ήματα πάντα (von den Göttern II. 2,447; 8,539; Od. 7, 94,
257; 23, 336; Hymn. Cer. 242; Hes. Fr. 23a 12; 23a 24; 25, 28;
229, 8 M.-W.). Vgl. auch Orph. Fr. ni F Bernabé χρόνος
ούτος ά γ ή ρ α ο ς ...
Ζ. 5-6 λέγει δέ χρόνον ... της φθοράς: Es ist nicht klar,
in welcher Beziehung mit dem vorangehenden Text die Er-
wähnung der Zeit stand. Etwas ist in der Zusammenfassung
des Hippolytos weggefallen. Wahrscheinlich wurde hier der
von Simplikios überlieferte Satz des Anaximander (s. o. 5 B)
angeführt, alles erfolge nach der Ordnung der Zeit.
Z. 6-9 ούτος ... ουρανούς: Vgl. Aet. 1,3,3 (DK 12 A 14);
Ps. lust. Cohort. 3d.
5D Simpl. In Phys. 1125,5.
Z. 3-5 έξ ου δή φησι ... κόσμους: Hier ist eine weitere
Überarbeitung des theophrasteischen Originals anzuneh-
men : Im Gegensatz zu den Berichten des Simplikios und des
Hippolytos, werden hier ο υ ρ α ν ο ί und κόσμοι als Syno-
nyme behandelt.
Z. 6-7 έξ άπειρου ... α ύ τ ώ ν : Der Bericht ist hier von der
stoischen Lehre des zyklischen Entstehens und Vergehens
der Welt (Anakyklosis) stark beeinflusst.
6 Α-B Die hier dargestellte Lehre geht nicht auf Anaximander zu-
rück, obwohl die antiken (und einige modernen) Kommen-
tatoren sie ihm zugeschrieben haben. Vgl. 7, wo Aristoteles
die Vertreter eines Zwischenelementes von denen, wie etwa
ERLÄUTERUNGEN 67

Anaximander, unterscheidet, welche die Gegensätze aus der


ursprünglichen Mischung sich aussondern lassen. Vgl. auch
Phys. 204b 22.
6Β Eus. Ρ. E. 1,8,2; Alex. Aphr. In Metaph. 60,2; 45,18; Philop. In
Phys. 23,14; Simpl. In De cael. 602,20; Simpl. In Phys. 458,19.
Uber die Interpretation des Zwischenelementes als anaxi-
mandrisch, s. Einleitung. Andernorts (In Phys. 149,28) weist
Simplikios auf Anaximenes als Vertreter der Verdichtung
und Verdünnung hin.
8 Aet. 2,11,5 (DK 1 2 A 17a)
In Gegensatz zu Anaximenes und anderen späteren Vor-
sokratikern, welche die Gestirne, die Sonne und den Mond
aus der Feuchtigkeit entstehen lassen, die aus der Erde
steigt, bilden sich bei Anaximander die Himmelskörper aus
dem ursprünglichen zeugungskräftigen Keim, der sich aus
dem Apeiron aussondert. Vieles bleibt dabei unerklärt: Wa-
rum sich genau eine Kugel gebildet hat, warum sie sich nach
ihrem Zerplatzen in Kreise umgebildet hat. Sehr wahrschein-
lich hat Anaximander selbst die Details nicht weiter erklärt.
Ζ. ι τό έκ του άιδίου γόνιμον: έκ τοΰ άιδίου als Attribut
der Dauer (von der Ewigkeit her) befremdet, denn man er-
wartete eher έ | αίδίου (Plot. 1,2,3) oder ές αιώνος ([Plut.]
Strom. 3; vgl. [Plut.] Strom. 7 έξ άπειρου χρόνου). Mit
der Bezeichnung »Ewiges« ist vielmehr das Apeiron gemeint
(vgl. o. 5 C). Diels hatte den Artikel TÓ ebenfalls als merk-
würdig empfunden, weil er voraussetzt, dass das Zeugungs-
kräftige schon bekannt ist, und in den Doxographi Graeci
τό γόνιμον durch τι γόνιμον (etwas Zeugungskräftiges)
ersetzt. Der Artikel macht aber keine Schwierigkeit, weil
der Bericht nicht die ursprüngliche anaximandrische Termi-
nologie wiedergibt, sondern die Zusammenfassung und die
Überarbeitung des Doxographen.
γόνιμον ist sehr wahrscheinlich kein anaximandrisches
Wort, denn es taucht oft auch bei Theophrast und in der
späteren Literatur auf (vgl. Hölscher 1968, 21-22).
Z. 3-4 καί τινα ... φλοιόν: Das Gleichnis wird üblicher-
weise und sehr wahrscheinlich mit Recht auf Anaximander
selbst zurückgeführt. Man hat darin ein embryologisches
Gleichnis gesehen.
9 Α - C Aug. Civ. Dei 8,2; Simpl. In De cael. 615,13. Vgl. auch Arist.
Phys. 203b 25 (DK 12 A 15); De cael. 303b 12. Aet. 2,1,3.
68 ANAXIMANDER

Viele haben eine Mehrzahl der Welten bei Anaximander als


unwahrscheinlich angesehen, meist mit der Begründung,
dass die Doxographie über Anaximander in diesem Punkt
stark von den atomistischen Meinungen beeinflusst ist.
ίο Z. 1-4 Aet. 2,13,7; Theodoret. 4,17.
Z. 4-5 Aet. 2,24,2 (Finsternis); Aet. 2,29,1 (Mondfinsternis);
Hippol. Ref. 1,6,5 (Mondfinsternis).
Die Gleichnisse der Wagenräder und des Ausblaserohrs ge-
hen sehr wahrscheinlich auf Anaximander selbst zurück.
Ii Für die verschiedenen Erklärungen der merkwürdigen Rei-
henfolge der Himmelskörper s. Einleitung.
13 A Vgl. Achill. Isag. 19 (46, 20 Maass)
13 Β Hippol. Ref. 1,6,5; Theodoret. 1,97,2; Theodoret. 4,22 ver-
mischt zwei Nachrichten: die Größe der Sonne und die
Größe ihres Kreises.
14 Β Aet. 2,28,1.
15 Α - B Hippolytos und Aetios weichen in der Erklärung der Ent-
stehung von Blitz und Donner voneinander ab. Da bei Pseu-
do-Plutarch die gleiche Erklärung, die bei Hippolytos vor-
kommt, Metrodoros von Chios zugeschrieben wird, der
unmittelbar auf Anaximander folgt, ist es möglich, dass in
der Vorlage des Hippolytos die beiden Doxai vertauscht
worden sind.
15 A Aet. 3,7,1.
16 A Dercill. ap. Theo Smyrn. 198,14 Hiller; Aet. 3,10,2; Johann.
Mal. Chron. 158,16.
Dieses Zeugnis wird von den modernen Interpreten meist
als Beweis dafür angeführt, dass Anaximander die populäre
Vorstellung aufgegeben hat, nach der die Erde eine Stütze
braucht, um fest auf ihrer Stelle zu bleiben. Er habe hinge-
gen die Unbewegtheit der Erde durch das von Aristoteles
angeführte Argument erklärt (vgl. Kahn 1964, 76-81; Clas-
sen 1986, 65; KRS 1994,146-147). Nun hat Letzteres gerade
wegen seiner Modernität Zweifel erregt. Denn die von Aris-
toteles Anaximander zugeschriebene Lehre zeigt merkwür-
dige Ubereinstimmungen mit den Auffassungen der nicht
näher bestimmten »Weisen« (möglicherweise Pythagoreer)
im platonischen Phaidon (io8e-i09a; vgl. darüber Furley
1987, 14-26; vgl. auch Fehling 1985, 22if.; 1994, 143 mit Bi-
bliographie). Für eine andere Lösung vgl. Einleitung.
18 Α - B Alex. Aphr. In Meteor. 73,14; Aet. 3,16,1.
ERLÄUTERUNGEN 69

Aristoteles denkt an eine nicht näher bestimmbare G r u p p e


von Vorgängern. In Meteor. 356b 10 schreibt er aber die
Theorie der allmählichen Austrocknung des Meeres durch
die Sonne nur Demokrit zu (το be ν ο μ ί ζ ε ι ν έ λ ά τ τ ω τε
γίγνεσθαι τό πλήθος, ώσπερ φησι Δημόκριτος, και
τ έ λ ο ς ύ π ο λ ε ί ψ ε ι ν ...). Erst bei Theophrast wird sie auch
Anaximander und Diogenes von Apollonia zugeschrieben.
Bei Aëtios (3,16,1 s . o . ) ist der N a m e des Letzteren ausge-
fallen, und auch seine Theorie über das Meersalz wird auf
Anaximander zurückgeführt.
19 Α - C Hippol. Ref. 1,6,6; Plut. Quaest. C o n v . 730 E
ANAXIMENES

Leben und Werk

I A. DIOG. LAERT. 2,J (DKIJ Α Ι)

Άναξιμένης Εύρυστράτου, Μιλήσιος, ήκουσεν Αναξί-


μανδρου. ενιοι δέ και Παρμενίδου φασίν άκοϋσαι
αυτόν [...]. κέχρηταίτε λέξει Ί ά δ ι άπλη καίάπερίττω.
και γεγένηται μέν, καθά φησιν Απολλόδωρος, περί
την Σάρδεων αλωσιν, ετελεύτησε δέ τη έξηκοστη
τρίτη Όλυμπιάδι.

/ Β. HIPPOI. REF. 1,7,9 (DK IJ Α 7)

Ούτος ήκμασε περί ετος πρώτον της πεντηκοστής


ογδόης όλυμπιάδος.
Ι C. P. BEROL. 21179 (Η· MAEHLER, DER METIOCHOS-PARTHENOPE-
ROMAN, ZPE23,1976,1-20)
col. 1,30
]. ων είς τον Άναξιμένην οι
t.··]
col. 1,33-11,34
] μαντεΰομαι μοΰσαν προτι
[θείς τ]ήν φ[ιλ]οσόφου ζήτησιν [...]
[·.·]
col. 11,63
και ó [Α]ν[α]ξιμένης δι
[ελέγ]ετο προς τήν Παρθενόπην άγτιλαβέσθαι
[της ζ]ητήσεως ...
ANAXIMENES

Leben und Werk

ι A. Diog. Laert. 2,3 (DK 13 Α 1)


Anaximenes, Sohn des Eurystratos, aus Milet war ein Schü-
ler des Anaximander. Einige sagen aber auch, er sei ein Schü-
ler des Parmenides gewesen [...]. Er verwendete eine einfa-
che und schmucklose ionische Prosa. Er war, wie Apollodor
sagt, zur Zeit der Eroberung von Sardes tätig (546/545 v. Chr.)
und starb in der 63. Olympiade [528/525 v.Chr.].

ι B. Hippel. Ref. 1, 7, 9 (DK 13 A 7)


Dieser hatte seine Blütezeit im ersten Jahr der 58. Olympiade
[548/547 v.Chr.].

i C. P. Berol. 21179 (H. Maehler, Der Metiochos-Parthenope-


Roman, ZPE 23,1976,1-20)
col. 1,30
dem Anaximenes

Ich sage eine [erotische?] Muse voraus [einen Sängerwett-


streit über den Eros],
col. 11,34
indem ich die Fragestellung des Philosophen [Anaximenes]
als Thema ankündige
[...]
col. 11,65
und Anaximenes forderte Parthenope auf, an der Debatte
teilzunehmen ...
ANAXIMENES

Die Luftlehre

2 Α. Arist. Metaph. 984a j (DK 13 A4)


Άναξιμένής δέ άέρα και Διογένης πρότερον ύδατος
και μάλιστ' άρχήν τιθέασι των άπλών σωμάτων.

2 Β. Theophr. Fr. 226Α FHS&G (Simpl. In Phys. 24,26)


(DK 13 A s)
Άναξιμένης δέ Εύρυστράτου Μιλήσιος, εταίρος γε-
γονώς Αναξίμανδρου, μίαν μέν και αυτός τήν ύποκει-
μένην φύσιν και άπειρον φησιν ώσπερ έκεΐνος, ουκ
αόριστον δέ ώσπερ εκείνος, άλλά ώρισμένην, άέρα
λέγων α υ τ ή ν διαφέρειν δέ μανότητι και πυκνότητι
κατά τάς ουσίας, και άραιούμενον μέν πυρ γίνεσθαι,
πυκνοΰμενον δέ άνεμον, ειτα νέφος, έτι δέ μάλλον
ύδωρ, είτα γήν, είτα λίθους, τά δέ άλλα έκ τούτων,
κίνησιν δέ και οΰτος άίδιον ποιεί, δι' ήν καί τήν μετα-
βολήν γίνεσθαι.

2 C. Hippel. Ref. 1,7,1 (DK 13 A 7)


Άναξιμένης δέ καί αυτός ών Μιλήσιος, υιός δ' Εύρυ-
στράτου, άέρα άπειρον έφη τήν άρχήν είναι, έξ ού τά
γινόμενα καί τά γεγονότα καί τά έσόμενα καί θεούς
καί θεία γίνεσθαι, τά δέ λοιπά έκ των τούτου άπο-
γόνων. τό δέ είδος του αέρος τοιούτον οταν μέν ομα-
λότατος η, όψει άδηλον, δηλούσθαι δέ τω ψυχρώ καί
τω θερμω καί τω νοτερω καί τω κινουμένω. κινεϊσθαι
δέ άεί - ού γαρ μεταβάλλειν οσα μεταβάλλει, εί μή κι-
νοιτο. πυκνούμενον γαρ καί άραιούμενον διάφορον
φαίνεσθαι- δταν γάρ εις τό άραιότερον διαχυθή, πύρ
γίνεσθαι, άνέμους δέ πάλιν είναι άέρα πυκνούμενον,
έξ άέρος (δέ) νέφος άποτελεΐσθαι κατά τήν πίλησιν,
ετι δέ μάλλον ΰδωρ, επί πλεΐον πυκνωθέντα γήν καί
εις τό μάλιστα πυκνότατον λίθους, ωστε τά κυριώ-
FRAGMENTE U N D ZEUGNISSE 73

Die Luftlehre

2 A. Arist. Metaph. 984a ; (DK 13 A4)


Anaximenes und Diogenes ordnen aber die Luft dem Wasser
vor und setzen sie als wirkliches Prinzip der einfachen Kör-
per [seil, der Elemente] an.

¿ Β. Theophr. Fr. 226A FHS&G (Simpl. In Phys. 24,26)


(DK 13 A s)
Anaximenes, Sohn des Eurystratos, aus Milet, ein Gefährte
Anaximanders, sagt wie dieser, dass die zugrundeliegende Na-
tur eine und unbegrenzt ist. Er bezeichnet sie aber nicht als un-
bestimmt, wie jener, sondern als bestimmt, weil er sagt, sie sei
Luft. Durch Dünne und Dichte differenziere sie sich aber in
die jeweiligen Substanzen. Wenn sie dünner werde, entstehe
Feuer, wenn sie dichter werde, Wind, dann Wolken. Bei wei-
terer Verdichtung entstehe Wasser, dann Erde, dann Steine, das
Übrige aber entstehe aus diesen. Auch er nimmt eine ewige Be-
wegung an, durch welche auch die Veränderung erfolgt.

2 C. Hippel. Ref. 1,7,1 (DK 13 A 7)


Anaximenes aber, ebenfalls ein Milesier, Sohn des Eurystra-
tos, sagte, unbegrenzte Luft sei das Prinzip, aus dem, was
wird, was geworden ist und was sein wird, Götter und gött-
liche Dinge, entstünden, alles übrige aber entstehe aus den
Abkömmlingen der Luft. Die Gestalt der Luft sei folgende:
Wenn sie ganz gleichmäßig sei, sei sie unsichtbar, werde aber
sichtbar, wenn sie kalt, warm und feucht sei und wenn sie
sich bewege. Und sie sei immer in Bewegung; denn alles, was
sich ändert, könnte sich nicht ändern, wenn es sich nicht be-
wegte. Wenn die Luft nämlich dichter oder dünner werde,
nehme sie eine verschiedene Gestalt an; denn wenn sie sich
ins Dünnere auflöse, entstehe Feuer, Winde hingegen seien
verdichtete Luft, aus der Luft bildeten sich ferner durch Ver-
dichtung Wolken, bei weiterer Verdichtung Wasser, durch
noch weitere Verfestigung Erde und bei höchstmöglicher
74 ANAXIMENES

τατα της γενέσεως έναντία είναι, θερμόν τε και ψυ-


χρόν.

J. Plut. De prim. frig. 947 F (DK 13 Β ι)


[...] "Η, καθάπερ Αναξιμένης ό παλαιός φετο, μήτε τό
ψυχρόν έν ουσία μήτε τό θερμόν άπολείπωμεν, αλλά
πάθη κοινά της ϋλης έπιγινόμενα ταΐς μεταβολαϊς· τό
γάρ συστελλόμενον αυτής και πυκνούμενον ψυχρόν
ειναί φησι, τό δ' άραιόν και τό χαλαρόν (οΰτω πως
όνομάσας και τω ρήματι) θερμόν δθεν ουκ άπεικό-
τως λέγεσθαι τό και θερμά τόν άνθρωπον έκ του στό-
ματος και ψυχρά μεθιέναι - ψύχεται γάρ ή πνοή πιε-
σθεΐσα και πυκνωθεΐσα τοις χείλεσιν, άνειμένου δέ
του στόματος έκπίπτουσα γίνεται θερμόν υπό μανό-
τητος. τοϋτο μέν ουν άγνόημα ποιείται του ανδρός ό
Αριστοτέλης.

Kosmogonie und Kosmologie

4 Α. Hippol. Ref. 1,7,4 (DK 13 Α γ)


[nach 2 C]
Την δέ γήν πλατεΐαν είναι, έπ' άέρος όχουμένην
ομοίως δέ και ήλιον και σελήνην και τά άλλα άστρα
πάντα πύρινα οντα έποχεΐσθαι τω άέρι διά πλάτος,
γεγονέναι δέ τά άστρα έκ γής διά τό την ίκμάδα έκ
ταύτης άνίστασθαι, ης άραιουμένης τό πυρ γίνεσθαι,
έκ δέ του πυρός μετεωριζομένου τούς αστέρας συνί-
στασθαι.

4 Β. [Plut.] Strom. 3 (DK 13 A 6)


Πιλουμένου δέ του άέρος, πρώτην γεγενήσθαι λέγει
την γήν, πλατεΐαν μάλα- διό και κατά λόγον αυτήν
έποχεΐσθαι τω άέρι* και τόν ήλιον και τήν σελήνην και
τά λοιπά άστρα τήν άρχήν τής γενέσεως έκ γής εχειν.
FRAGMENTE U N D ZEUGNISSE 75

Verdichtung Steine. Somit seien die Faktoren, die das Entste-


hen bestimmten, Gegensätze, Warmes und Kaltes.

j. Plut. De prim. frig. 947 F (DK 13 Β ι)


Oder sollen wir, wie der alte Anaximenes meinte, weder das
Kalte noch das Warme als Substanz betrachten, sondern als
allgemeine Eigenschaften der Materie, die als Folge ihrer Ver-
änderungen hinzukommen? Denn er sagt, das, was sich von
ihr zusammenziehe und verdichte, sei kalt, das Dünne und
Schlaffe hingegen - so etwa nennt er es auch dem Wort
nach - , sei warm. Daher werde nicht zu Unrecht gesagt, der
Mensch lasse aus seinem Mund sowohl Warmes als auch Kal-
tes austreten; denn der Atem wird kalt, wenn er von den Lip-
pen zusammengedrückt und verdichtet wird, wenn er da-
gegen bei geöffnetem Mund entweicht, wird er durch die
Verdünnung warm. Diese Auffassung führt Aristoteles auf
die Unkenntnis des Mannes zurück.

Kosmogonie und Kosmologie

4 A. Hippol. Ref. 1,7,4 (DK 13 A 7)


[nach 2 C ]
Die Erde sei flach und breit und werde auf der Luft getra-
gen; und auf gleiche Weise würden auch Sonne, Mond und
die übrigen Gestirne, die alle feurig seien, wegen ihrer flachen
Gestalt auf der Luft getragen. Die Gestirne seien aus der Erde
entstanden, weil aus dieser die Feuchtigkeit emporsteige,
durch deren Verdünnung das Feuer entstehe; aus dem in die
Höhe emporgestiegenen Feuer bildeten sich die Gestirne.

4 B. [Plut.] Strom. 3 (DK 13 A 6)


Er sagt, nachdem sich die Luft verdichtet habe, sei zunächst
die Erde entstanden, die ganz flach sei. Deshalb werde sie
auch entsprechend auf der Luft getragen, und die Sonne, der
Mond und die übrigen Gestirne hätten den Anfang ihrer Ent-
stehung aus der Erde.
ANAXIMENES

Sonne

; A. Aet. 2,20,2 [Stob. 1,25,1d] (DK13 A ij)

Α ν α ξ ι μ έ ν η ς π ύ ρ ι ν ο ν ύ π ά ρ χ ε ι ν τ ο ν ήλιον ά π ε φ ή ν α τ ο .

; Β. Aet. 2,22,1 [Ps.-Plut. 890 D] (DK 13 A 15)


Α ν α ξ ι μ έ ν η ς π λ α τ ύ ν ώς π έ τ α λ ο ν τ ό ν ήλιον.

6 Α. Hippel. Ref. 1,7,6 (DK 13 A 7)


Κ ρ ΰ π τ ε σ θ α ί τε τ ό ν ή λ ι ο ν ούχ υ π ό γήν γενόμενον, ά λ λ '
ύ π ό τ ω ν της γης υ ψ η λ ό τ ε ρ ω ν μερών σ κ ε π ό μ ε ν ο ν και
διά τ η ν πλείονα η μ ώ ν α υ τ ο ύ γενομένην ά π ό σ τ α σ ι ν .

6 Β. Arist. Meteor. 354a 27 (DK 13 A 14)


Περί δέ τ ο υ τά π ρ ο ς α ρ κ τ ο ν είναι της γης υ ψ η λ ά
σημεΐόν τι κ α ι τ ό π ο λ λ ο ύ ς πεισθήναι τ ώ ν α ρ χ α ί ω ν με-
τ ε ω ρ ο λ ό γ ω ν τ ό ν ή λ ι ο ν μή φέρεσθαι υ π ό γήν, ά λ λ ά
περί την γήν και τ ό ν τ ό π ο ν τ ο ύ τ ο ν , ά φ α ν ί ζ ε σ θ α ι δέ
και ποιεΐν ν ύ κ τ α διά τ ό ύ ψ η λ ή ν είναι π ρ ο ς α ρ κ τ ο ν τήν
γήν.

7 Α. Aet. 2,19,1.2 [Ps.-Plut. 889 Ε] (DK 13 A 14)


Π λ ά τ ω ν τάς έπισημασίας τάς τε θερινάς και τάς χει-
μερινός κ α τ ά τάς τ ώ ν ά σ τ έ ρ ω ν έ π ι τ ο λ ά ς τε κ α ι δυσ-
μάς γίνεσθαι. Α ν α ξ ι μ έ ν η ς δέ διά τ α ύ τ α μηδέν τ ο ύ τ ω ν ,
διά δέ τ ό ν ήλιον μόνον.

7 Β. Turba philosophorum, Sermo 2 (110,23 Kuska)


(Wöhrle 14)
Ait Exumudrus [Anaximenes] : magnifico aera et honorífico -
ut Eximedri [Anaximandri] roborem sermonem - eo quod
per ipsum opus emendatur, et spissatur et rarescit et calefit et
frigescit. Eius autem spissitudo fit, quando disiungitur prop-
ter solis elongationem; eius vero raritas fit, quando in coelo
exaitato sole calescit aer et rarescit. Similiter vero fit in veris
FRAGMENTE U N D Z E U G N I S S E 77

Sonne

; A. Aet. 2,20,2 [Stob. 1,25,1*'] (DK 13 A 15)


Anaximenes behauptete, die Sonne sei feurig.

j B. Aet. 2,22,1 [Ps.-Plut. 890 D] (DK 13 A i¡)


Anaximenes [sagt], die Sonne sei flach und breit wie ein
Blatt.

6 A. Hippel. Ref. 1,7,6 (DK 13 A 7)


Die Sonne sei nicht verborgen, weil sie unter die Erde gerate,
sondern, weil sie von höheren Teilen der Erde verdeckt und
ihr Abstand von uns größer werde.

6 B. Arist. Meteor. 354a 27 (DK 13 A 14)


Ein gewisses Anzeichen dafür, dass die nördlichen Regionen
der Erde hoch sind, ist, dass viele alte Meteorologen über-
zeugt waren, dass sich die Sonne nicht unter der Erde hin-
durch bewege, sondern um die Erde und um diesen Ort [seil,
den Norden] herum; sie werde aber unsichtbar und bewirke
die Nacht, weil die Erde nach Norden hin hoch sei.

7 A. Aet. 2,19,1.2 [Ps.-Plut. 889 E] (DK 13 A 14)


Platon [sagt], der Wechsel der Jahreszeiten, sowohl im Som-
mer als auch im Winter, werde durch den Auf- und Unter-
gang der Gestirne angezeigt. Anaximenes [sagt], nichts
werde durch diese angezeigt, sondern allein durch die Sonne.

7 B. Turba pbilosophomm, Sermo 2 (110,23 Ruska)


(Wöhrle 14 )
Es sagte Anaximenes: Ich preise und ehre die Luft - um die
Rede des Anaximander zu bekräftigen - , weil durch sie das
Werk wohl gerät und weil sie dicht wird und dünn und warm
und kalt. Ihre Dichte aber kommt zustande, wenn sie infolge
der Entfernung der Sonne [von ihr] getrennt wird; ihre
Dünne hingegen, wenn die Luft infolge des hohen Standes
der Sonne am Himmel warm und dünn wird. Sie wird aber
7« ANAXIMENES

complexione, in temporis nec calidi nec frigidi distinctione.


Nam secundum alterationem dispositionis constitutae ad dis-
tinctiones anni alterandas hyems alteratur. Aer igitur spissa-
tur, cum ab eo sol elongatur, et tunc hominibus frigus perve-
nit; aere vero rarescente prope fit sol, quo propinquo et aere
rarescente calor pervenit hominibus.

Mond

8. Aet. 2,25,2 [Stob. 1,26,1a] (DK 13 A16)


Ά ν α ξ ι μ έ ν η ς π υ ρ ί ν η ν τήν σελήνην.

Gestirne

9 Α. Aet. 2,13,10 [Stob. i,24,ik] (DK 13 A 14)


Ά ν α ξ ι μ έ ν η ς π υ ρ ί ν η ν μεν τήν φύσιν τ ω ν ά σ τ ρ ω ν , πε-
ριέχειν δέ τινα κ α ι γ ε ώ δ η σ ώ μ α τ α σ υ μ π ε ρ ι φ ε ρ ό μ ε ν α
τούτοις α ό ρ α τ α .

9 Β. Aet. 2,14,3 (DK 13 A 14)


Ά ν α ξ ι μ έ ν η ς ή λ ω ν δίκην κ α τ α π ε π η γ έ ν α ι τά ά σ τ ρ α τ ω
κ ρ υ σ τ α λ λ ο ε ι δ ε ΐ . ενιοι δέ π έ τ α λ α είναι π ύ ρ ι ν α , ώ σ π ε ρ
ζφγραφήματα.

ι τά άστρα Stob.: om. Ps.-Plut.

9 C. Hippol. Ref. 1,7,5 (DK 13 A 7)


[nach 4 A]
Ε ί ν α ι δέ και γεώδεις φύσεις εν τω τ ό π ω τ ω ν α σ τ έ ρ ω ν
σ υ μ π ε ρ ι φ ε ρ ο μ έ ν α ς έκείνοις. ου κινεΐσθαι δέ υ π ό γήν
τά ά σ τ ρ α λέγει, κ α θ ώ ς ετεροι ύ π ε ι λ ή φ α σ ι ν , άλλα περί
γήν, ώσπερεί περ'ι τήν ήμετέραν κ ε φ α λ ή ν στρέφεται
τό πιλίον [6 Α ...] τά δέ άστρα μή θερμαίνειν διά τ ο
μήκος της α π ο σ τ ά σ ε ω ς .
FRAGMENTE U N D ZEUGNISSE 79

gleichmäßig in dem im Frühling herrschenden Klima, in der


weder warmen noch kalten Jahreszeit. Denn gemäß der Än-
derung der Anordnung, die für den Wechsel der Jahreszeiten
festgesetzt ist, ändert sich der Winter. Die Luft wird also
dicht, wenn sich die Sonne von ihr entfernt, und dann gelangt
zu den Menschen die Kälte; wenn die Luft aber dünn wird,
kommt die Sonne nahe, und wenn diese nahe ist und die Luft
dünn wird, gelangt die Wärme zu den Menschen.

Mond

8. Aet. 2,2),2 [Stob. 1,26,1"] (DK 13 A 16)


Anaximenes [sagt], der Mond sei feurig.

Gestirne

9 A. Aet. 2,13,10 [Stob. i,24,ik] (DK 13 A14)


Anaximenes [sagt], die Gestirne seien von feuriger Natur, sie
umfassten aber auch bestimmte erdartige Körper, die sich um
sie herum bewegten und unsichtbar seien.

9 B. Aet. 2,14,3 (DK 13 A 14)


Anaximenes [sagt], die Gestirne seien wie Nägel am eisarti-
gen Himmel befestigt. Einige [behaupten], die Gestirne seien
feurige Blätter gleich wie Bilder.

9 C. Hippol. Ref. 1,7,β (DK 13 A 7)


[nach 4 A ]
An dem Ort der Gestirne befänden sich aber auch erdartige
Klumpen, die um jene herum kreisten. Er sagt, die Gestirne
bewegten sich nicht unter der Erde hindurch, wie es andere
angenommen haben, sondern um die Erde herum, wie sich
der Filzhut um unseren Kopf herumdreht. [6 A ...] Die Ge-
stirne erwärmten sich nicht wegen ihrer großen Entfernung.
8o ANAXIMENES

9 D. Aet. 2,23,1 [Stob. i,2¡,id] (DK13 A15)


Ύ π ό π ε π υ κ ν ω μ έ ν ο υ δέ άέρος και α ν τ ι τ ύ π ο υ έξω-
θ ο ΰ μ ε ν α τά άστρα τ ά ς τ ρ ο π ά ς ποιεΐσθαι.

Meteorologische Erscheinungen

10 Α. Hippol. Ref. ι,γ,γ (DK 13 Α γ)


[nach 9 C]
Α ν έ μ ο υ ς δέ γεννάσθαι, ο τ α ν έ κ π ε π υ κ ν ω μ έ ν ο ς ό άήρ
αραιωθείς φέρηται - σ υ ν ε λ θ ό ν τ α δέ και επί πλεϊον
π α χ υ ( ν ) θ έ ν τ α νέφη γ ε ν ν ά σ θ α ι και ο ΰ τ ω ς εις ΰ δ ω ρ
μεταβάλλειν. χ ά λ α ζ α ν δέ γίνεσθαι, δ τ α ν ά π ό τ ω ν νε-
φ ώ ν τ ό ΐ δ ω ρ κ α τ α φ ε ρ ό μ ε ν ο ν παγί)· χιόνα δέ, ο τ α ν
αυτά τ α ϋ τ α έ ν υ γ ρ ό τ ε ρ α οντα π η ξ ι ν λάβη.

ι έ κ π ε π υ κ ν ω μ έ ν ο ς ó άήρ αραιωθείς codd., Wöhrle: ήι πεπυ-


κ ν ω μ έ ν ο ς ό άήρ και ώσθείς Diels

10 Β. Gal. In Hipp. Hum. III (XVI, 39s Kühn) (DK 13 A 19)


Ά ν α ξ ι μ έ ν η ς δέ εξ ύ δ α τ ο ς και αέρος γίνεσθαι τ ο υ ς
α ν έ μ ο υ ς βούλεται και [τη] ρ ύ μ η τινί ά γ ν ώ σ τ φ βιαίως
φέρεσθαι και τ ά χ ι σ τ α ως τά π τ η ν ά πέτεσθαι.

il Α. Sen. Nat. quaest. 2,ιγ (Wöhrle36)


Quidam existimant igneum spiritum per frigida atque umida
meantem sonum reddere, nam ne ferrum quidem ardens si-
lentio tinguitur sed, si in aquam fervens massa descendit,
cum multo murmure extinguitur. Ita, ut Anaximenes ait, spi-
ritus incidens nubibus tonitrua edit et, dum luctatur per obs-
tantia atque interscissa vadere, ipsa ignem fuga accendit.
FRAGMENTE UND Z E U G N I S S E 8l

9 D. Aet. 2,23,1 [Stob. i,2$,id] (DK13 A fj)


[Anaximenes sagt], die Gestirne machten ihre Wenden, weil
sie von verdichteter und entgegen drückender Luft zurückge-
drängt würden.

Meteorologische Erscheinungen

io A. Hippol. Ref. 1,7,7 (DK 13 A 7)


[nach 9 C ]
Die Winde entstünden, wenn die verdichtete Luft dünner
werde und in Bewegung gerate; wenn diese sich aber verfes-
tige und noch dichter werde, entstünden Wolken, und so ver-
wandle sie sich in Wasser. Hagel entstehe, wenn das aus den
Wolken herabfließende Wasser gefriere; Schnee, wenn die
Wolken selbst infolge ihrer größeren Feuchtigkeit fest würden.

10 B. Gal. In Hipp. Hum. III (XVI, 3% Kühn) (DK 13 A 19)


Nach Anaximenes entstehen die Winde aus Wasser und Luft
und werden durch einen unbekannten Schwung mit Gewalt
getragen und fliegen äußerst schnell wie die Vögel.

il A. Sen. Nat. quaest. 2,17 (Wöhrle36)


Einige sind der Meinung, dass die feurige Luft, wenn sie
durch Kaltes und Feuchtes gehe, ein Geräusch erzeuge; denn
nicht einmal glühendes Eisen wird ohne Geräusch gelöscht,
sondern die glühende Masse erlischt, wenn sie ins Wasser
hinab taucht, mit großem Lärm. Auf diese Weise bringt, wie
Anaximenes sagt, die auf die Wolken fallende Luft Donner
hervor und entzündet, während sie sich müht, sich durch
die entgegenstehenden und auseinandergerissenen Teile einen
Weg zu bahnen, genau beim Entweichen ein Feuer.
82 ANAXIMENES

II Β. Aet. j,j,2 [Stob. 1,29,1] (DK 13 A 17)


Αναξιμένης ταύτά τούτφ [seil. Αναξιμάνδρω] προσ-
τιθείς τό έπί της θαλάσσης, ήτις σχιζομένη ταΐς κώ-
παις παραστίλβει.
12. Schol. Arat. 94°> Ρ· 455Martin (DKij A 18)
Τήν ιριν Αναξιμένης φησι γίνεσθαι, ήνίκα αν έπιπέ-
σωσιν αί τοΰ ηλίου αύγαί εις παχύν και πυκνόν τον
αέρα. δθεν τό μέν πρότερον αύτοΰ τοΰ ηλίου φοινι-
κοί3ν φαίνεται, διακαιόμενον υπό των άκτίνων, τό δέ
μέλαν, κατακρατούμενον υπό της ύγρότητος. και νυ-
κτός δέ φησι γίνεσθαι τήν Ιριν άπό της σελήνης, άλλ'
ού πολλάκις δια τό μή πανσέληνον είναι διά παντός
και άσθενέστερον αυτήν φως εχειν του ηλίου.

Erde
IJ Α. Arist. De cael. 294b IJ (DKIJ A 20)
Αναξιμένης δέ και Αναξαγόρας και Δημόκριτος τό
πλάτος αίτιον ειναί φασι τοΰ μένειν αυτήν, ού γάρ
τέμνειν άλλ' έπιπωμάζειν τον άέρα τόν κάτωθεν, δπερ
φαίνεται τα πλάτος έχοντα των σωμάτων ποιεΐν ταϋτα
γάρ και προς τους άνεμους εχει δυσκινήτως διά τήν
άντέρεισιν. ταύτό δή τοϋτο ποιεΐν τω πλάτει φασί τήν
γήν προς τόν ύποκείμενον άέρα.

IJ Β. Aet. J,10,J [Ps.-Plut. 89; D] (DK IJ A 20)

Αναξιμένης τραπεζοειδή [seil, τήν γήν ειναί φησι].

Erdbeben
14 Α. Arist. Meteor. j6$b 6 (DK IJ A 21)
Αναξιμένης δέ φησιν βρεχομένην τήν γήν και ξηραι-
νομένην ρήγνυσθαι, και υπό τούτων των άπορρηγνυ-
FRAGMENTE U N D ZEUGNISSE 83

π Β. Aet. 3,3,2 [Stob. 1,29] (DK 13 A 17)


Anaximenes hat sich ebenso wie dieser [seil. Anaximander]
geäußert, fügte aber noch als Erklärung hinzu, dass das Meer,
wenn es durch die Ruder geteilt wird, aufleuchtet.

12. Schol. Arat. 940, p. 455,1 Martin (DK 13 A 18)


Anaximenes sagt, der Regenbogen entstehe, wenn die Son-
nenstrahlen auf feste und dichte Luft fielen. Daher erscheint
der Teil von ihm, der sich vor der Sonne befindet purpurn,
durch die Strahlen verbrannt, der andere aber, durch die
Feuchtigkeit überwältigt, schwarz. Er sagt, der Regenbogen
entstehe auch nachts durch die Wirkung des Mondes, aber
nicht oft, weil nicht immer Vollmond sei und weil er ein
schwächeres Licht als die Sonne habe.

Erde

13 A. Arist. De cael. 294b 13 (DK 13 A 20)


Anaximenes, Anaxagoras und Demokrit sagen, ihr Breit-
und Flachsein sei die Ursache dafür, dass sie ruhe. Denn sie
zerschneide nicht die unter ihr befindliche Luft, sondern
decke sie wie mit einem Deckel zu, und dies täten offenbar
die Körper, die flach seien; denn diese sind auch für die
Winde schwer zu bewegen, weil sie Widerstand leisten. Sie
sagen, die Erde verhalte sich auf dieselbe Weise wegen ihrer
flachen Gestalt zu der unter ihr befindlichen Luft.

13 B. Aet. 3,10,3 [Ps.-Plut. 895 D] (DK 13 A 20)


Anaximenes [sagt, die Erde sei] tafelförmig.

Erdbeben

14 A. Arist. Meteor. 365b 6 (DK 13 A 21)


Anaximenes sagt, die Erde breche ein, wenn sie nass und wenn
sie trocken werde, und erbebe infolge des Einsturzes dieser ab-
84 ANAXIMENES

μένων κολωνών έμπιπτόντων σείεσθαι - διό και γίγνε-


σθαι τους σεισμούς εν τε τοις αύχμοΐς και πάλιν έν
ταΐς έπομβρίαις· εν τε γαρ τοις αύχμοΐς, ώσπερ εϊρη-
ται, ξηραινομένην ρήγνυσθαι, και υπό των υδάτων
ύπερυγραινομένην διαπίπτειν.

¡4 Β. Olymp, (arab.) In Meteor. (A. Badawi. Commentaires


sur Aristote perdus en grec et autres épîtres, Beirut 1971,133,7)

Dubium

A et. 1,3,4 [Ps.-Plut. 8γ6Α] (.ΌΚ13Β2)


Άναξιμένης Εύρυστράτου Μιλήσιος άρχήν των όντων
αέρα άπεφήνατο· έκ γάρ τούτου πάντα γίνεσθαι και
εις αύτόν πάλιν άναλύεσθαι. οιον ,,ή ψυχή" φησίν ,,ή
ημετέρα άήρ ούσα συγκρατεί ημάς, και ολον τον κόσ-
μον πνεύμα και άήρ περιέχει"· λέγεται δέ συνωνύμως
άήρ και πνεύμα.
FRAGMENTE U N D ZEUGNISSE 85

gebrochenen Erdhügel; daher träten die Erdbeben auch in den


Trockenperioden und umgekehrt in den Zeiten übermäßigen
Regens ein; denn in den Zeiten großer Trockenheit trockne
die Erde aus, wie gesagt, und breche ein und wenn sie von den
Regenfällen übermäßig feucht gemacht werde, falle sie aus-
einander.

14 B. Olymp, (arab.) In Meteor. (A. Badawi. Commentaires


sur Aristoteperdus en grec et autres épîtres, Beirut 1971,133,7.
Deutscher Text nach Strohmaier 1998,362)
Er [Anaximenes] sagt: »Wenn die Gipfel der Berge von ober-
halb der Erde zusammenstürzen, entsteht davon ein gewal-
tiges Erdbeben.« Wie er behauptet, fallen sie dann, wenn sie
vom Wasser durchfeuchtet und vom Regen getränkt sind.
Aus diesem Grunde entstehen die Erdbeben zur Zeit des Re-
gens, oder wenn sie von starker Trockenheit bröcklig werden
und aus diesem Grunde die Erdbeben in der Zeit fehlenden
Regens entstehen.

Luft-Seele?

/;. Aet. 1,3,4 [Ps.-Plut. 876 A] (DK 13 Β 2)


Anaximenes, der Sohn des Eurystratos, aus Milet, erklärte,
das Prinzip der seienden Dinge sei Luft; denn aus ihr entstehe
alles, und in sie löse sich alles wieder auf. »Wie unsere Seele«,
sagt er, »weil sie Luft ist, uns zusammenhält, so umfasst auch
Atem und Luft die ganze Welt«; Luft und Atem sind nämlich
synonym gebraucht.
86 ANAXIMENES

Leben und Werk

Anaximenes hat sehr wahrscheinlich in der zweiten Hälfte


des 6. Jahrhunderts v. Chr. gewirkt (als Lebensdaten werden
580-528 v. Chr. angegeben). Von ihm sind nur wenige Nach-
richten überliefert: A p o l l o d o r hat seine Blütezeit in die Jahre
nach der persischen Eroberung des lydischen Reiches und
der griechischen Städte angesetzt (um 540 v. Chr.). N a c h die-
ser Datierung ist also Anaximenes ein Zeitgenosse des Poly-
krates, des Tyrannen von Samos. Die Quellen, die auf die
hellenistische Sukzessionsliteratur zurückgehen, machen ihn
zum Schüler Anaximanders. Dies lässt sich nicht weiter be-
stätigen, zumal Anaximenes in grundlegenden Punkten von
seinem vermeintlichen Lehrer entschieden abweicht. In der
pseudo-pythagoreischen Literatur (Pythagoras-Briefen) wird
er als ein Freund des Pythagoras dargestellt, dem er Briefe
schreibt. Dabei bedauert er die feindlich gesinnte Politik des
Polykrates gegen Samier und Milesier und die harte Herr-
schaft der Perser (Diog. Laert. 2,5). Ein bruchstückhaft erhal-
tener Roman (Parthenope und Metiochos) eines anonymen
Verfassers aus dem 1. Jahrhundert n. Chr. lässt hingegen Ana-
ximenes am H o f des Tyrannen Polykrates von Samos zu-
sammen mit den Dichtern Anakreon und Ibykos auftreten.
Streng genommen haben diese Zeugnisse keinen historischen
Wert. D e n n die pseudo-pythagoreischen Briefe basieren
auf dem Schema der Verbindung zwischen ionischer (Anaxi-
menes) und italischer (Pythagoras) Philosophie, wie es in der
Sukzessionsliteratur üblich ist, und auf der negativen Dar-
stellung des Polykrates, wie sie in der peripatetischen Tradi-
tion gegeben ist. D e r R o m a n knüpft sehr wahrscheinlich an
die Chronologie des Apollodor an, der Anaximenes auf indi-
rekte Weise mit Polykrates synkronisiert (Burkert 2004). Im-
merhin bestätigt sie, dass die ganze antike Tradition Anaxi-
menes und Polykrates mit derselben kulturellen Atmosphäre
des ionischen Revivals in den Jahren 530-520 v. Chr. verband.
LEBEN U N D WERK 87

Antike Überlieferung
Wie bei Anaximander geht die ganze Tradition über die
Lehre des Anaximenes auf den Peripatos, und zwar auf
Theophrast, zurück. Der Name des Anaximenes taucht je-
denfalls erst bei Aristoteles auf, der ihn in seinem Exkurs
über das materielle Prinzip im ersten Buch der Metaphysik
mit Diogenes von Apollonia als Vertreter der Luftlehre er-
wähnt, und seine Schrift scheint später kaum noch gelesen
worden zu sein. Die knappe, den Stil betreffende Bemerkung
bei Diogenes Laertios (1A), Anaximenes habe eine »einfache
und schmucklose« Prosa gebraucht, stammt sehr wahr-
scheinlich von Theophrast selbst. Der Grund dafür, dass die
antiken Quellen Anaximenes wenig Beachtung schenken, ist
vor allem darin zu suchen, dass im letzten Drittel des 5. Jahr-
hunderts v.Chr. modernere, wahrscheinlich von Anaxime-
nes selbst beeinflusste Versionen der Luftlehre, deren be-
kanntester Vertreter Diogenes von Apollonia ist, in Umlauf
waren, welche die älteren ersetzt haben. Aristoteles zeigt we-
nig Interesse an Anaximenes und erwähnt ihn nur beiläufig.
Die späteren Berichte über dessen Lehre bei Hippolytos,
Simplikios und den Doxographen gehen aber auf Theophrast
zurück. Aus der peripatetischen Tradition stammen auch
Angaben über einzelne Meinungen, die bei anderen späteren
Autoren überliefert sind.

Die Luftlehre: Weltentstehung und Kosmologie


Anaximenes stellt die Luft als eine göttliche Kraft dar, die das
Weltgeschehen von Anfang an bestimmt und leitet. Alles,
was wird, was wurde und was sein wird, Götter und gött-
liche Dinge und alles Übrige, entstünden aus ihr. Ihre wich-
tigste Eigenschaft ist die Fähigkeit, sich zu verwandeln, d. h.
beliebig dünn bzw. dicht zu werden (2 C). Bei der ersten Ver-
dichtung der Luft ist die Erde entstanden (4 B), welche flach
und breit ist und auf der Luft getragen wird wie ein Deckel.
Aus der Erde ist feuchte Luft emporgestiegen, die sich dann
verfeinert hat und zu Feuer geworden ist: Aus ihr haben sich
die Himmelskörper, Sonne, Mond und Gestirne gebildet, die
88 ANAXIMENES

wie feurige Blätter auf der Luft schweben. Diese verhindert,


dass sie herunterfallen, und bestimmt ihre Wendungen. Die
jeweilige Stellung der Sonne im Himmel hat aber ihrerseits
einen Einfluss auf die Luft, welche sich entsprechend verän-
dert: Wenn die Sonne von uns entfernt ist wie im Winter,
wird die Luft kalt und dicht, wenn die Sonne aber wie im
Sommer uns näher kommt und hoch im Himmel steht, wird
die Luft warm und dünn. Im Frühling, wenn die Sonne sich
in einer Mittelstellung befindet, ist das Klima weder kalt noch
warm und die Luft weder dicht noch dünn, sondern gleich-
mäßig. Der gegenseitige Einfluss der Luft und der Sonne be-
stimmt also den regelmäßigen Wechsel der Jahreszeiten. Die
Veränderungen der Luft bestimmen aber auch die meteoro-
logischen Erscheinungen. So entstehen Winde, wenn verfes-
tigte Luft locker wird und in Bewegung gerät. Durch immer
weitere Verdichtungen der Luft entstehen Nebel, Wasser, Ha-
gel, Schnee. Ein Regenbogen tritt auf, wenn die Sonnenstrah-
len auf verdichtete Luft treffen. Blitz und Donner werden auf
ähnliche Weise wie bei Anaximander erklärt: Es blitzt, wenn
Wolken durch die Gewalt der Winde auseinandergetrieben
werden; das Aufreißen bewirkt den Donner. Erdbeben ent-
stehen sowohl bei zu nasser als auch bei zu trockener Erde,
weil beides den Einsturz abgebrochener Hügel verursacht.
Anaximenes vertritt die Meinung, dass die Himmelskörper
sich nicht unter der Erde hindurch bewegen, sondern um die
Erde herum, wie sich die Mütze um unseren Kopf dreht. Dem-
entsprechend geht die Sonne am Abend nicht unter die Erde,
sondern verbirgt sich hinter den höheren nördlichen Bergen.
Anaximenes hat also die wichtigsten Themen der Meteo-
rologie behandelt; dass kein Bericht über die Entstehung der
Menschen überliefert ist, ist vielleicht kein Zufall, weil Ana-
ximenes der Erklärung der meteorologischen und astronomi-
schen Phänomene den Vorzug gab.
Die Auffassung, dass alle Naturerscheinungen von einem
einzigen Stoff herrühren und durch entgegengesetzte Verän-
derungen dieses Stoffes ausgelöst werden, unterscheidet sich
ohne Zweifel von den mythischen Darstellungen der Theo-
LEBEN U N D WERK 89

gonien und gilt als die wirkliche Neuerung des Anaximenes.


Doch darf die wissenschaftliche Tragweite dieser Lehre nicht
überschätzt werden, weil sie eher spekulativ und von mythi-
schen und literarischen Vorbildern stark geprägt ist. So wird
die Luft als eine göttliche Macht dargestellt, die dem allmäch-
tigen Zeus der homerischen und hesiodischen Gedichte und
dem allschöpfenden Zeus der orphischen Theogonien nahe
kommt. Ob Anaximenes Zeus mit der Luft gleichgesetzt hat,
wie es später bei Diogenes von Apollonia und Demokrit der
Fall ist, lässt sich bezweifeln, doch hat das Vorbild des höchs-
ten, traditionellen Gottes auf seine Darstellung einen großen
Einfluss gehabt: Zeus wohnt in der Luft, ist Vater aller Göt-
ter, Herr des Blitzes und des Donners, verursacht Wolken,
Wind, Sturm und Windstille. Die Luft bewirkt ebenfalls nicht
nur alle diese Phänomene, sondern erzeugt auch die Götter.
Darin, dass Anaximenes die Luft als unbegrenzt aufgefasst
hat, hat man den Beweis gesehen, dass er in diesem Punkt von
Anaximander beeinflusst worden ist. Doch lag das Vorbild in
der epischen Dichtung schon vor: Die klare atmosphärische
Luft, αίθήρ, wird bei Homer als »unbegrenzt« bezeichnet
(s.u. Erl. zu 2 C). Auch die nicht-epischen Bilder, die bei Ana-
ximenes auftauchen, lassen sich auf eine literarische Tradition
zurückführen. So rührt die Auffassung, dass sich die Sonne am
Abend hinter den nördlichen Bergen verbirgt, von den halb-
mythischen, ethnographischen Beschreibungen der nördlichen
Gebiete her, wie sie sich in der Arimaspeia des Aristeas von
Prokonnesos und bei Alkman (Ende 7. - Anfang 6. Jh. v. Chr.)
vorfanden (s.u. Erl. zu 6 A - B ) .

Die engen Berührungspunkte mit der griechischen, epi-


schen und literarischen Tradition überhaupt bestimmen je-
doch nicht nur einzelne Auffassungen, sondern die Art der
Darstellung der Luftlehre selbst. Wie bei den alten Theogo-
nien bzw. Kosmogonien muss auch bei Anaximenes der Text
vor allem eine erzählerische Funktion gehabt haben: Die Er-
zählung von der Bildung der jeweiligen Weltteile und der ak-
tuellen Phänomene gilt als eine Erklärung und bedarf keiner
näheren Erläuterungen. Fragen, welche die Kosmogonie des
9° ANAXIMENES

Anaximenes betreffen und von unserem Standpunkt aus


noch einer Antwort bedürften, so etwa, warum sich am A n -
fang die Luft plötzlich zu Erde verdichtet hat und warum sich
die Himmelskörper erst aus der von der Erde emporsteigen-
den Luft gebildet haben, sind aus der Perspektive des Er-
zählers und seines Publikums, welche mit der hesiodeischen
Tbeogonie vertraut sind, kein Problem, denn dort ist die Erde
als Erstes aus dem Chaos entstanden. So muss, wenn alles
durch die Luft (und nicht durch das Chaos) erzeugt wird, die
erste Verdichtung der Luft die Erde hervorbringen. Ebenso
entspricht die Entstehung der Himmelskörper aus der Erde
der des gestirnten Himmels in der Theogonie. Das Publikum
war mit diesem Schema vertraut und stellte sich sicherlich
nicht die Frage, warum das geschehe. Die wirklich neue
»Entdeckung« des Anaximenes besteht darin, dass die Luft
und nicht das Chaos und die anderen hesiodeischen Gestalten
unsere Welt erzeugt haben.
Eine solche deutliche Verbindung mit der epischen und li-
terarischen griechischen Tradition, die Anaximander unbe-
kannt ist, lässt die Annahme zu, dass zur Zeit des Anaximenes
eine Wendung in der kulturellen Atmosphäre Milets stattge-
funden hat. In den ionischen Städten haben sich um die Mitte
des 6. Jahrhunderts v. Chr. die politischen Verhältnisse ge-
ändert. Im Jahr 547/546 v. Chr. erobert der persische König
K y r o s Sardes, die Hauptstadt des lydischen Königreichs. Da-
nach führt er ein Expansionsprogramm durch, das mit der
Unterwerfung der griechischen ionischen Städte endet. Die
Milesier entziehen sich der Eroberung, indem sie sich K y r o s
freiwillig unterstellen (Hdt. 1,169). Unter diesen Bedingun-
gen liegt es nahe, dass sich das Bewusstsein der griechischen
Zugehörigkeit der Ionier gegen den wachsenden politischen
Einfluss der persischen Macht verstärkt hat. D e r große Er-
folg, dessen sich die homerische und hesiodeische Dichtung
zu dieser Zeit erfreut hat, lässt sich auch dadurch erklären,
dass diese eine panhellenische Tradition vertraten und als
Ausdruck der griechischen Kultur aufgefasst wurden. Wenn
die Nachricht von einem vermeintlichen Aufenthalt des Ana-
LEBEN U N D WERK 91

ximenes am Hof des Tyrannen Polykrates von Samos zuver-


lässig sein sollte, läge darin eine weitere Begründung für seine
Verbindung mit der epischen und literarischen Tradition.
Denn Polykrates hatte nicht nur Dichter an seinen Hof geru-
fen, sondern auch panhellenische Feste veranstaltet, an denen
die homerischen Rhapsoden (die Homeriden) auftraten (vgl.
darüber allgemein die Einleitung).

Die Wurzel der Lufttheorie


Da Anaximenes einerseits von der literarischen Tradition ab-
hängig ist, zugleich aber von ihr Abstand nimmt, erweist es
sich als besonders problematisch, seine Luftlehre auf eine ein-
zige Quelle, wie die empirische Beobachtung oder die popu-
läre Auffassung des lebensspendenden Atems oder wiederum
das hesiodeische Chaos zurückzuführen. Diejenigen, welche
die Luftlehre auf die empirische Beobachtung zurückführen,
stützen sich auf das Zeugnis Plutarchs (De prim. frig. 947 F
= 3), nach dem Anaximenes als Bestätigung dafür, dass das
Kalte und das Warme durch Verdichtung bzw. Verdünnung der
Luft zustande kommen, ein praktisches Beispiel angeführt ha-
ben soll: Bei zusammengepressten Lippen trete kalte Luft aus
dem Mund aus, bei geöffnetem Mund hingegen warme. Da-
raus und aus anderen analogischen Beispielen, die in der indi-
rekten Uberlieferung über ihn immer wieder angeführt wer-
den, soll Anaximenes ausgegangen sein, um seine Luftlehre zu
formulieren. Diese optimistische Interpretation beruht jedoch
auf einer unsoliden Basis: erstens, weil das Zeugnis Plutarchs
nur teilweise die ursprüngliche Lehre des Anaximenes wieder-
gibt (s. Erl. zu 3), zweitens, weil die induktive Methode, wie
sie heute aufgefasst wird, nämlich als das Erschließen allge-
meingültiger Regeln aus der Beobachtung von einer Reihe von
bestimmten empirischen Tatsachen, nicht nur Anaximenes,
sondern den Vorsokratikern überhaupt unbekannt ist. Das
empirische Beispiel (üblicherweise ein einziges) wird bei ihnen
als Bestätigung für eine schon formulierte Theorie angeführt.
Der Versuch, die Luftlehre auf die alte Vorstellung vom
lebenspendendem Atem (Guthrie 1962,128) zurückzuführen,
92 ANAXIMENES

kann ebenfalls nur einige ihrer Aspekte erklären, muss aber


nicht ihre einzige Grundlage sein. Die Behauptung, dass alles
durch die Luft lebt, ist nicht gleichbedeutend mit der Be-
hauptung, dass alles aus Luft ist. Ferner ist die Autorschaft
des »Fragments«, das diese Hypothese untermauern soll,
zweifelhaft (s. Erl. zu 15).
Andere sind der Meinung, dass Anaximenes von der hesio-
deischen Darstellung des Chaos ausgegangen ist. Wie Hesiod
das Chaos an den Anfang der Theogonie setze, so setze Ana-
ximenes die Luft an den Anfang seiner Kosmogonie. Wie bei
Hesiod die Wurzeln der Erde im Chaos lägen, so lasse Ana-
ximenes die Erde auf der Luft treiben. Die Himmelskörper
würden bei beiden aus der Erde erzeugt. Diese Hypothese
hat etwas für sich, obwohl die Schlüsse, die daraus gezogen
wurden, nicht unproblematisch sind. D a nämlich das hesio-
deische Chaos dunstig ist, hat man auch die Luft des Anaxi-
menes als Dunst, άήρ, und nicht als atmosphärische Luft,
α ί θ ή ρ , erklärt (Stokes 1963, 24ff.). Allerdings stellt nach dem
Bericht des Hippolytos über Anaximenes [2 C ] die dunstige
Luft nur einen Zustand der atmosphärischen, unsichtbaren,
gleichmäßigen Luft dar.
In der Luftlehre bestehen jedoch sehr wahrscheinlich A n -
regungen verschiedener Herkunft nebeneinander, die nicht
getrennt werden können. Diese Besonderheit ist auch typisch
für die späteren »wissenschaftlicheren« Versionen der Luft-
lehre, wie sie von Diogenes von Apollonia und von den Ver-
fassern der hippokratischen Schrift Über die Winde bzw. des
Kommentars zur orphischen Theogonie des Papyrus von
Derveni vertreten wird. Diese heben u.a. vier Eigenschaften
der Luft hervor: (1) Sie herrsche über alles, (2) sie könne alles
erzeugen, (3) sie sei in allem enthalten und (4) sei mit Zeus
gleichzusetzen, so Diogenes von Apollonia (10 = D K 64 A 8)
und der Verfasser des Derveni-Papyrus (col. X I X ) . Für Ana-
ximenes haben wir keinen ausdrücklichen Beweis für den
letzteren Punkt, aber der Einfluss der Darstellungen des Zeus
als mächtigen Herrschers in den homerischen und hesiode-
ischen Gedichten tritt im Bericht des Hippolytos deutlich zu
LEBEN U N D WERK 93

Tage. Wie man aber dazu kommen konnte, ausgerechnet die


Luft (und kein anderes Element) als mächtigen Herrscher an-
zusehen, kann auf verschiedene Weise erklärt werden: einer-
seits dadurch, dass der traditionelle Bereich des Zeus, des
Herrn der stürmischen Winde, des Blitzes und des Donners,
die Luft ist (Ii. 15,192: Ζ ε υ ς δ' ε λ α χ ' ο ύ ρ α ν ό ν ε ύ ρ ύ ν έν
α ί θ έ ρ ι κ α ι ν ε φ έ λ η σ ι ) , andererseits aber auch dadurch, dass
die Luft ihre Macht in ihren verschiedenen Erscheinungen
manifestiert und in allem enthalten ist, wie die hippokratische
Schrift Über die Winde erklärt: Die Macht der Luft zeige sich
bei dem stürmischen Anbrausen der Winde, welche die Bäume
mit ihren Wurzeln aus dem Boden reißen, das Meer schäu-
men lassen und große Schiffe zerschmettern. Die Luft fülle
den Raum zwischen Erde und Himmel, sie verursache den
Ablauf von Winter und Sommer, indem sie im Winter dicht
und kalt, im Sommer mild und ruhig werde, sie bestimme die
Bahn von Sonne, M o n d und Gestirnen, indem sie ihnen die
Nahrung liefere, sie sei Trägerin der Erde, zugleich aber habe
sie in der Erde ihre Grundlage. Schließlich könnten alle Le-
bewesen nur dank der Luft leben. Alle diese Punkte tauchen
in der Uberlieferung über Anaximenes wieder auf. Die gött-
liche Macht kann somit zugleich auch als eine natürliche
Macht dargestellt werden, ohne dass dies als ein Widerspruch
empfunden wird. Dies ist z . B . auch bei H o m e r und Hesiod
der Fall, die dieselbe Naturerscheinungen bald als solche,
bald als Götter bezeichnen. Anaximenes weicht also in dieser
Hinsicht nicht völlig von der epischen Tradition ab. Wie der
epische Zeus kann sich auch die Luft verwandeln. Alle diese
Verwandlungen sind aber nicht von der Willkür eines Gottes
bestimmt, sondern erfolgen regelmäßig und infolge natür-
licher, voraussagbaren Prozesse. Während die Kosmogonie
und die Kosmologie des Anaximander von seiner geometri-
schen Darstellung der Erde und von seinen praktischen Ent-
deckungen sowie auch von außergriechischen mythologi-
schen Vorbildern beeinflusst ist, scheint Anaximenes in der
griechischen Tradition fest verwurzelt zu sein.
94 ANAXIMENES

Erläuterungen

ι A Sud. s. v. Ά ν α ξ ι μ έ ν η ς .
Ζ . 4 Wenn man γ ε γ έ ν η τ α ι bei Diogenes Laertius ais »ge-
boren ist« interpretiert, ist die Lebenszeit des Anaximenes
zu kurz. D a Hippolytos gerade diese Zeit als Blütezeit des
Philosophen angibt, muss γ ε γ έ ν η τ α ι als »tätig war« ver-
standen werden. So ist die Lebenszeit des Anaximenes etwa
zwischen 580 und 528 v. Chr. anzusetzen.
1C Der bruchstückhaft erhaltene Roman Parthenope und. Metio-
chos erzählt die Liebe des Sohnes des athenischen Führers
Miltiades II., Metiochos, zur Tochter des samischen Tyran-
nen Polykrates, Parthenope, und nimmt seinen Ausgang
von der herodoteischen Geschichte des Polykrates im 3. und
des Miltiades im 6. Buch. Von diesem Roman gibt es auch
eine vollständigere persische Version. Diese und die fol-
gende Kolumne stellen ein Symposion bei Polykrates dar, an
dem Anaximenes den beiden jungen Leuten Fragen nach der
Natur des Eros stellt, die diese mit platonisiserenden Theo-
rien (Metiochos) bzw. mit den traditionellen Ansichten über
das geflügelte Kind Eros (Parthenope) beantworten (Maeh-
ler 1976, 16 f.). Bei diesem Symposion tritt auch der Dichter
Ibykos auf. Der Kontext ist offenbar fiktiv, aber der Hinweis
auf Anaximenes am Hof des Polykrates fällt auf. D'Alfonso
1995-1998 nimmt an, der Name habe in einem verlorenen
Ibykos-Gedicht gestanden, weil auch die Darstellung dieses
Dichters im Roman auf seine Gedichte zurückzuführen sei.
Burkert (2004, 357) hat hingegen angenommen, dass die
Verbindung des Anaximenes mit Polykrates eine Erfindung
ist, die sich auf die Synchronisierung der beiden bei Apollo-
dor zurückführen lässt. Die Frage lässt sich nicht mit Sicher-
heit beantworten. Da aber die Lehre des Anaximenes, von
der griechischen literarischen Tradition stark geprägt zu sein
scheint, ist es nicht auszuschließen, dass eine Verbindung
zum Hof des Polykrates bestand.
2A Alex. Aphr. In Metaph. 26,22; 45,16; Clem. Protr. 5,64,2;
Ps.-Iust. Cohort. 3,2; Sext. Emp. Adv. Math. 9,360; 10,313;
P. H . 3,30; Eus. Ρ. E. 7,12,1; Nem. Nat. hom. 5,169; Philop.
In Phys. 23,12; 86,26; 139,16; 407,19; Simpl. In Phys. 113,29;
203,2; 274,23; 452,31; In De cael. 561,4; 590,18; 602,20.
2 Β [Plut.] Strom. 3; Theophr. Fr. 226B F H S & G (Simpl. In
ERLÄUTERUNGEN 95

Phys. 149,28); Cic. Acad. 2,37,118; D e nat. deor. 1,10,26;


Simpl. In Phys. 41,19; 458,23; In D e cael. 202,13; 227>:5;
615,18; Philop. In Phys. 86,26; 407,15.
Z. 1-5 Ά ν α ξ ι μ έ ν η ς ... α π ο γ ό ν ω ν : Diese Sätze müssen
eine Paraphrase des Originals darstellen, weil sie typische
»vorsokratische« Formulierungen und Begriffe enthalten.
Z. 2 ά έ ρ α ά π ε ι ρ ο ν : Für die Bezeichnung der Luft als
»unbegrenzt« vgl. Horn. IL 8,558; 16,300: ΰ σ π ε τ ο ς α'ιθήρ
(wörtlich »unaussprechbar groß«). O b die unbegrenzte Luft
des Anaximenes als eine Erklärung des hesiodeischen Chaos
angesehen werden kann, bleibt fraglich. Eine deutliche
Gleichsetzung der Luft mit dem Chaos ist erst im ersten
Viertel des 5. Jahrhundert v. Chr. belegt (Ba. 5,27: Der Adler
des Zeus fliegt »im unerschöpflichen Chaos [Luft]« έν
ά τ ρ ύ τ ψ χάει).
Ζ. 2-4 έξ ο υ τα γ ι ν ό μ ε ν α ... γίνεσθαι: Vgl. Empedokles
31,9 (DK 31 Β 2ΐ,9). Wie hier sind auch bei Anaximenes die
Götter keine Metaphern (wie es Guthrie 1962,130 und Wöhr-
le 1993, 18 interpretieren), sondern die traditionellen Götter.
Für die »Ewigkeitsformel« im kosmogonischen Kontext vgl.
P. Derveni col. XIX; zum Bezug auf ein göttliches Wissen vgl.
II. 1,69 (des Sehers); vgl. auch Hes. Th. 38 (der Musen); [Hip-
poer.] Progn. ι (193,1 Alexanderson = ΙΙ,ιιο Littré); Epid. Ι,ιι
(1,189,24 Kühlewein = 11,634 Littré) (des Arztes).
Z. 4-5 τά δέ λ ο ι π ά ... ά π ο γ ό ν ω ν : Im medizinischen Be-
reich lässt der Verfasser der hippokratischen Schrift Uber die
Winde alle Krankheiten aus der Luft entstehen, Fiat. 5,2 (109,1
Jouanna = VI,96 Littré): επιδείξω τά ν ο σ ή μ α τ α τ ο ύ τ ο υ
(seil, ήέρος) ά π ό γ ο ν ά τε και έ κ γ ο ν α π ά ν τ α Ι ό ν τ α .
Ζ. 5~7 ο τ α ν μέν ό μ α λ ώ τ α τ ο ς fj ... τ φ κ ι ν ο υ μ έ ν ω : Hier
wird implizit auf die Änderungen der Luft in den verschie-
denen Jahreszeiten hingewiesen, vgl. u. zu 7 B.
Ζ. 10-11 ο τ α ν γ ά ρ ... π υ ρ γ ί ν ε σ θ α ι : Das Verwandlungs-
schema nach zwei Richtungen ist sehr wahrscheinlich eine
Überarbeitung des Theophrast. Vgl. 4 B, w o die Weltentste-
hung anders erklärt wird.
Ζ. 11-14 ά ν ε μ ο υ ς δ έ π ά λ ι ν ... λ ί θ ο υ ς Damit wird auf die
Entstehung von meteorologischen Phänomenen und von
Erdteilen in unserer Welt, nicht bei der Weltentstehung hin-
gewiesen. Vgl. Anaxagoras 45 (DK 59 Β i6); Melissos 12 A
(DK 30 Β 8).
96 ANAXIMENES

3 Man hat über die Echtheit dieses Zeugnisses viel diskutiert


(Zusammenfassung bei Wöhrle 1993).
Z. 1-6 ή ... θερμόν: Der Kontext ist offenbar peripatetisch.
Als Zitat aus Anaximenes ist auf jeden Fall nur das Wort
χαλαρόν gesichert.
Z. 6-8 όθεν ... μεθιέναι: Es wird dabei auf eine Fabel Ae-
sops angespielt (35 Hausrath), in der ein Satyr keine Freund-
schaft mit dem Menschen schließen will, weil dieser aus dem
Mund sowohl warmen (um sich die Hände in der winter-
lichen Kälte zu erwärmen) als auch kalten Atem (um über-
mäßig warme Gerichte abzukühlen) ausstößt. Der Satyr be-
trachtet das als Zeichen für ein unzuverlässiges Verhalten.
Die Datierung Aesops ist sehr umstritten, aber jedenfalls ist
er nicht früher als das 6. Jahrhundert v. Chr. anzusetzen. So
kann Anaximenes schwerlich auf die Fabel hingewiesen
haben. Der Verweis auf Aristoteles [pseudo-aristotelische
Problematai] zeigt, dass Plutarch hier kein Original nach-
geschlagen hat, sondern sich auf die peripatetische Tradi-
tion gestützt hat.
4Α Ζ. 1-3 τήν δέ γ ή ν ... διά πλάτος: Vgl. zur Erde 13 Α , zu
den Himmelskörpern 5 Β; 9 Β.
Ζ. 4~7 γ ε γ ο ν έ ν α ι δέ τά άστρα ... σ υ ν ί σ τ α σ θ α ι : Zur
Entstehung der Himmelskörper aus der Erde vgl. Hes.
Th. 126 f.
4Β Die plötzliche Verdichtung zu Erde ohne Zwischenpro-
dukte (Wolken - Wasser) hat Schwierigkeiten bereitet, weil
sie dem Verwandlungsschema nach zwei Richtungen wider-
spricht, das bei Hippolytos erscheint. Dieses kohärente Ver-
wandlungsschema geht jedoch auf Theophrast zurück (Höl-
scher 1968, 83, Klowski 1972, I3iff., Wöhrle 1993, 2off.), der
die Lehre des Anaximenes in ein einheitliches, den peripate-
tischen Auffassungen entsprechendes Bild zusammenzufü-
gen versucht. Er hat den Prozess der Verwandlung der Luft
durch Verdichtung und Verdünnung, die nur bestimmte me-
teorologische Phänomene erklärt, auch auf die Weltentste-
hung übertragen (Klowski 1972,137; Wöhrle 1993, 23).
6 Α-B Aet. 2,16,6; Diog. Laert. 2,3.
Anaximenes' Erklärung des Sonnenuntergangs darf nicht als
Rückschritt im Vergleich zu Anaximander gesehen werden.
Anaximenes knüpft hier an eine andere Tradition an, die bei
Alkman schon belegt ist, nach der sich im Norden beson-
ERLÄUTERUNGEN 97

ders hohe Gebirge (Rhipäen) befinden, welche in der Nacht


die Sonne verbergen (Fr. 90 PMG: 'Ρίπας όρος ά ν θ έ ο ν
υλςι, / νυκτός μέλαινας στέρνον). Vgl. auch die nur
bruchstückhaft und sonst indirekt überlieferte Arimaspeia
des Aristeas von Prokonnesos, ein älterer Zeitgenosse des
Anaximenes (s. darüber Bolton 1962), in der eine Reise bis
zu diesen Gebieten dargestellt wurde. Diese Auffassung
weicht von den epischen Darstellungen der Sonne ab, wo
diese am Abend unter den Ozean sinkt, vgl. Horn. Ii. 8.485
(έν δ' επεσ' Ώ κ ε α ν ω λαμπρόν φάος ήελίοιο / ελκον
νύκτα μέλαιναν έπί ζ ε ί δ ω ρ ο ν αρουραν), vgl. auch Ste-
sichoros Fr. S 17 Davies. Anaximenes muss sie als »Neuig-
keit« im Verhältnis zu den traditionellen Auffassungen emp-
funden haben.
7Β Der Bericht enthält einen originalen Kern der Lehre des
Anaximenes, weil er in verschiedener Hinsicht mit dem des
Hippolytos übereinstimmt und ihn ergänzt. Bezeichnender-
weise werden hier die Veränderungen der Luft auf den Wech-
sel der Jahreszeiten bezogen, was im Bericht des Hippolytos
(2 C: οταν μέν όμαλώτατος f| ... κινουμένω) nur voraus-
gesetzt ist. In der hippokratischen Schrift Uber die Winde
tritt diese Beziehung deutlich zu Tage, Fiat. 3,3 (106,13 Jouan-
na = VI, 94 Littré) τοΰτο και χειμωνος και θέρεος αί-
τιον, έν μέν τω χειμώνι π υ κ ν ό ν και ψ υ χ ρ ό ν γινόμε-
νον, έν δε τω θέρει πρηΰ και γαληνόν »Diese [die Luft]
ist die Ursache für Winter und Sommer, indem sie im Win-
ter dicht und kalt wird, im Sommer mild und ruhig«.
9Β Ps.-Gal. Hist. Phil. 56a.
Z. 1-2 ήλων ... κρυσταλλοειδει: Die Auffassung, dass die
Fixsterne wie Nägel am eisartigen Himmel befestigt sind,
ist sehr wahrscheinlich nicht die des Anaximenes, der die
Sterne auf der Luft wie Bilder schweben lässt. Möglicher-
weise ist bei diesem Lemma in der doxographischen Uber-
lieferung der Name des Empedokles ausgefallen, der einen
eisartigen Himmel angenommen hat, an dem die Fixsterne
befestigt sind (DK 31 A 54: ' Ε μ π ε δ ο κ λ ή ς τούς μέν απλα-
νείς αστέρας συνδεδέσθαι τω κρυστάλλω).
9C Aet. 2,16,6.
9D Es wird hier wahrscheinlich auf die Gestirne im allgemeinen
hingewiesen, unter die auch die Sonne gezählt wird. Aristo-
teles erwähnt beiläufig eine Theorie der früheren Denker,
9S ANAXIMENES

nach welcher die aus dem Meer ausgedünstete Luft die


Winde und die Wendungen der Sonne und des Mondes ver-
ursacht. Die Sonne treibt die Luft vor sich her, im Sommer
nach Norden, im Winter nach Süden. Wenn sie aber zu der
Grenze der Himmelsschale gelangt, kann die Luft vor ihr
nicht mehr ausweichen, sondern verfestigt sich zu einer
Masse, die einen heftigen Gegendruck ausübt und sie zu-
rücktreibt (Meteor. 353b 5).
ίο Α Ζ. 1-2 α ν έ μ ο υ ς ... φ έ ρ η τ α ι : Die hier gegebene Darstel-
lung der Entstehung der Winde steht dem Verwandlungs-
schema des Theophrast entgegen, nach dem die Winde nur
aus der Verdichtung der Luft entstünden (2 C). Daher hatte
Diels den Text der Handschriften korrigiert. D a aber Theo-
phrast die Lehre des Anaximenes überarbeitet hat, braucht
der Text nicht geändert zu werden. Es liegt nahe, dass bei
einer plötzlichen Verdünnung einer verfestigten Luftmasse
eine Bewegung der Luft entsteht. Für eine detaillierte Dis-
kussion der Stelle s. Klowski 1972, 137 f.
Z. 2 έ π ί π λ ε ΐ ο ν ... γ ε ν ν ά σ θ α ι : Wolken werden auch in der
epischen Dichtung als dicht bezeichnet (Horn. II. 5.751;
16.298; Hes. O p . 553).
10 Β Die hier gegebene Darstellung der Entstehung der Winde
weicht nur scheinbar vom Bericht des Hippolytos ab, denn
aus dem Wasser stammt die verfestigte Luft, bei deren Ver-
d ü n n u n g Winde entstehen. Der Vergleich mit den Vögeln
geht sehr wahrscheinlich auf Anaximenes zurück. Hesiod
lässt die Harpyien so schnell fliegen wie die Winde und die
Vögel (Th. 268 f. α ι ρ' α ν έ μ ω ν πνοιησι, κ α ι ο ί ω ν ο ΐ ς α μ'
έπονται / ώκείης πτερύγεσσι...).
π Β Vgl. Anaximander 15 Β.
12 Aet. 3>5>10·
13 A Aet. 3>ΐ5>8; Simpl. In De cael. 520,26.
14 A Hippol. Ref. 1,7,8; Aet. 3,15,3; Sen. N a t . quaest. 6,10; Alex.
Aphr. In Meteor. 115,21.
15 Aet. 4,3,2; Theodoret. 5,18,2; Philop. In De an. 9,5ff.; 87,2.
Die für die Zeit des Anaximenes ungewöhnlichen Aus-
drücke haben den Verdacht erregt, dass das Zeugnis eine
Übertragung einer späteren Luftlehre auf Anaximenes sein
könnte. Σ υ κ γ ρ α τ ε ι ν ist zuerst bei Plutarch belegt. Der Be-
deutung »Welt« für κ ό σ μ ο ς begegnet man nicht früher als
zu Beginn des 5. Jahrhunderts v. Chr. Ferner ist φ η σ ί keine
ERLÄUTERUNGEN 99

Garantie f ü r ein direktes Zitat. D e n n die vermeintlichen


Zitate aus anderen Denkern in demselben Kapitel von π ε ρ ί
ά ρ χ ω ν des Aëtios sind entweder kein Zitat oder spätere
Überarbeitungen: So wird im Abschnitt über Pythagoras die
platonisch-akademische Seelenlehre als Zitat des Pythagoras
wiedergegeben (s. dazu Burkert 1972, 70, A n m . 110; Alt
1973,152), im Abschnitt über Anaxagoras ist der zweite Teil
des Fragments 21 A (in dem die Tätigkeit des Nous darge-
stellt wird) eine spätere Überarbeitung. N a c h einer ausführ-
lichen Überprüfung des Kontextes hat Alt, 1973, geschlos-
sen, die Doxa gebe z w a r vorsokratische Ansichten wieder,
sei aber nicht auf Anaximenes, sondern auf Diogenes von
Apollonia zurückzuführen. Wie es oft in der Doxographie
der Fall ist, könnten in der Zusammenfassung zwei L e m -
mata zusammengefallen sein. Dieser Eindruck wird dadurch
bestätigt, dass der vermeintliche Satz des Anaximenes mit
dem vorangehenden Satz nur locker verbunden ist. Spätere
Einwände (Wöhrle 1993, 1 6 - 1 7 ) g e g e n die Hypothese von
Alt überzeugen nicht. Das Zeugnis des kaiserzeitlichen A r z -
tes Sabinos (Anfang 2. J h . n. Chr.) bei Galen, Anaximenes
habe behauptet, der Mensch sei ganz L u f t , darf nicht als
Bestätigung für die Echtheit des vermeintlichen Zitats bei
Aëtios angeführt werden, weil es sich nur um einen Schluss
des Arztes aus der allgemein bekannten Luftlehre des A n a -
ximenes handelt.
P Y T H A G O R A S U N D DIE
FRÜHEREN PYTHAGOREER

Leben

ι A. Aristoxen. Fr. i6 Wehrli (Porph. V. P. 9) (DK 14,8)


Γεγονότα δ' ετών τεσσαράκοντα, φησίν ό Άριστόξε-
νος, και όρώντα την του Πολυκράτους τυραννίδα
συντονωτέραν οΰσαν ώστε καλώς εχειν έλευθέρω
άνδρί τήν έπιστατείαν τε και δεσποτείαν ΰπομένειν,
οΰτως δή τήν εις Ίταλίαν άπαρσιν ποιήσασθαι.
ι Β. Aristoxen. Fr. ιγ Wehrli (Porph. V. P. 21) (Mansfeld4)
Άς δ' έπιδημήσας Ίταλίςι τε και Σικελία κατέλαβε πό-
λεις δεδουλωμένας υπ' αλλήλων, τάς μέν πολλών έτών
τάς δέ νεωστί, φρονήματος έλευθερίου πλήσας διά τών
εφ' εκάστης ακουστών αύτο!3 ήλευθέρωσε.

2 Α. Aristoxen. Fr. 18 Wehrli (Iambi. V. P. 248) (DK 14,16)


Ή σ α ν δέ τίνες, οϊ προσεπολέμουν τοις άνδράσι τού-
τοις και έπανέστησαν αύτοΐς. οτι μέν οΰν απόντος
Πυθαγόρου έγένετο ή επιβουλή, πάντες συνομολο-
γοΰσι, διαφέρονται δέ περί της τότε αποδημίας, οί μέν
προς Φερεκύδην τον Σύριον, οί δέ εις Μεταπόντιον
λέγοντες άποδεδημηκέναι τόν Πυθαγόραν. αί δέ
αίτίαι της επιβουλής πλείονες λέγονται, μία μέν υπό
τών Κυλωνείων λεγομένων ανδρών τοιάδε γενομένη.
Κΰλων, άνήρ Κροτωνιάτης, γένει μέν και δόξη και
πλούτο) πρωτεύων τών πολιτών, άλλως δέ χαλεπός τις
και βίαιος και θορυβώδης και τυραννικός τό ήθος,
πασαν προθυμίαν παρασχόμενος προς τό κοινωνήσαι
του Πυθαγορείου βίου και προσελθών προς αυτόν
τόν Πυθαγόραν ήδη πρεσβύτην οντα, άπεδοκιμάσθη
P Y T H A G O R A S U N D DIE
FRÜHEREN PYTHAGOREER

Leben

ι A. Aristoxen. Fr. i6 Wehrli (Porph. V. P. 9) (DK 14,8)


Als er vierzig Jahre alt war, sagt Aristoxenos, und sah, dass
die Tyrannis des Polykrates drückender war, als dass es einem
freien Mann noch gut angestanden hätte, die Kontrolle und
den Despotismus zu ertragen, da wanderte er nach Italien
aus.

ι B. Aristoxen. Fr. ιγ Wehrli (Porph. V. P. 21) (Mansfeld 4)


Die Städte in Italien und in Sizilien, welche er bei seiner An-
kunft so vorfand, dass die eine durch die andere unterjocht,
die einen seit vielen Jahren, die anderen seit kurzem, erfüllte
er mit der Gesinnung der Freiheit und machte sie mit Hilfe
seiner Schüler, die sich in jeder Stadt befanden, frei.

2 A. Aristoxen. Fr. 18 Wehrli (Iambi. V. P. 248) (DK 14,16)


Es gab Leute, die diese Männer bekämpften und sich gegen sie
erhoben. Dass der Anschlag also in Abwesenheit des Pytha-
goras stattfand, darüber sind sich alle einig, doch weichen sie
hinsichtlich seines damaligen Aufenthaltsortes voneinander
ab: Nach den einen war Pythagoras zu Pherekydes von Syros
verreist, nach den anderen nach Metapont. Man gibt auch
mehrere Ursachen für diesen Anschlag an. Einer Erklärung
zufolge sind die so genannten Kyloneer dafür verantwortlich;
der Anschlag soll folgendermaßen zustande gekommen sein.
Kylon, ein Mann aus Kroton, nach Abstammung, Ansehen
und Vermögen der Erste unter seinen Mitbürgern, sonst aber
ein rauher, gewalttätiger, unruhiger und despotischer Cha-
rakter, hatte mit allem Eifer danach gestrebt, in die pythago-
reische Gemeinschaft aufgenommen zu werden, und war an
Pythagoras, der damals schon alt war, herangetreten, wurde
102 PYTHAGORAS U N D DIE FRÜHEREN PYTHAGOREER

διά τάς προειρημένας αιτίας, γενομένου δέ τούτου


πόλεμον ίσχυρόν ήρατο και αυτός κα'ι οί φίλοι αύτοϋ
προς αυτόν τε τόν Πυθαγόραν και τους έταίρους, και
οΰτω σφοδρά τις έγένετο και άκρατος ή φιλοτιμία
αυτού τε του Κύλωνος και των μετ' έκείνου τεταγμέ-
νων, ώστε διατεΐναι μέχρι των τελευταίων Πυθαγο-
ρείων. ό μέν οΰν Πυθαγόρας διά ταύτην τήν αίτίαν
άπήλθεν εις τό Μεταπόντιον, κάκεΐ λέγεται καταστρέ-
ψαι τόν β ί ο ν οί δέ Κυλώνειοι λεγόμενοι διετέλουν
προς Πυθαγορείους στασιάζοντες και πασαν ένδει-
κνύμενοι δυσμένειαν. άλλ' όμως έπεκράτει μέχρι τινός
ή των Πυθαγορείων καλοκάγαθία και ή των πόλεων
αυτών βοΰλησις, ώστε υπ' εκείνων οίκονομεΐσθαι βού-
λεσθαι τά περί τάς πολιτείας, τέλος δέ εις τοσούτον
έπεβούλευσαν τοις άνδράσιν, ώστε έν xfj Μίλωνος οι-
κία έν Κρότωνι συνεδρευόντων των Πυθαγορείων και
βουλευομένων περί πολιτικών πραγμάτων ΰφάψαν-
τες τήν οίκίαν κατέκαυσαν τούς άνδρας πλην δυειν,
Άρχίππου τε και Λύσιδος· οΰτοι δέ νεώτατοι οντες και
εύρωστότατοι διεξεπαίσαντο έξω πως. γενομένου δέ
τούτου και λόγον ούδένα ποιησαμένων τών πόλεων
περί του συμβάντος πάθους έπαύσαντο της επιμελείας
οί Πυθαγόρειοι, συνέβη δέ τούτο δι' άμφοτέρας τάς
αίτιας, διά τε τήν όλιγωρίαν τών πόλεων (του τοιού-
του γάρ και τηλικούτου γενομένου πάθους ούδεμίαν
έπιστροφήν έποιήσαντο), διά τε τήν άπώλειαν τών
ήγεμονικωτάτων ανδρών, τών δέ δύο τών περισωθέν-
των, αμφοτέρων Ταραντίνων όντων, ó μέν Άρχιππος
άνεχώρησεν εις Τάραντα, ó δέ Λϋσις μισήσας τήν όλι-
γωρίαν άπήρεν εις τήν Ε λ λ ά δ α και έν Άχαια διέτριβε
τή Πελοποννησιακή, έπειτα εις Θήβας μετφκίσατο
σπουδής τίνος γενομένης· ούπερ έγένετο 'Επαμεινών-
δας ακροατής και πατέρα τόν Λϋσιν έκάλεσεν. ώδε
και τόν βίον κατέστρεψεν. οί δέ λοιποί τών Πυθαγο-
ρείων άπέστησαν της 'Ιταλίας πλήν Άρχύτου του Τα-
ραντίνου.
FRAGMENTE U N D Z E U G N I S S E 103

aber aus den oben genannten Gründen abgewiesen. Nach


diesem Ereignis begannen er und seine Freunde, Pythagoras
selbst und dessen Freunde heftig zu bekämpfen, und der
Wetteifer des Kylon und seiner Parteigänger wurde so heftig
und maßlos, dass er auch die allerletzten Pythagoreer einbe-
zog. Aus diesem Grund ging Pythagoras nach Metapont, wo
er auch, wie man sagt, starb. Die so genannten Kyloneer fuh-
ren aber fort, die Pythagoreer anzufeinden und ihnen ihre
ganze Feindseligkeit zu zeigen. Dennoch behielt die Vortreff-
lichkeit der Pythagoreer und der Wille der Bürgerschaften
selbst bis zu einer gewissen Zeit die Oberhand, so dass man
ihnen die Verwaltung des Gemeinwesens anvertrauen wollte.
Schließlich aber gingen die Intrigen der Kyloneer gegen die
Pythagoreer so weit, dass sie, als jene in Milons Haus in
Kroton zusammen saßen und politische Fragen berieten, das
Haus in Brand steckten und alle diejenigen, die sich dort be-
fanden, bis auf zwei, Archippos und Lysis, den Flammen
zum Opfer fallen ließen [etwa 450 v. Chr.]. Diese waren die
Jüngsten und Kräftigsten und konnten sich irgendwie ins
Freie durchschlagen. Da nach diesem Ereignis die Städte
nicht auf das Geschehene Bezug genommen hatten, hörten
die Pythagoreer auf, sich mit Politik zu beschäftigen. Dies ge-
schah aus zwei Gründen: zum einen, weil die Bürgerschaften
eine solche Geringschätzung zeigten (denn sie schenkten
einem solch schweren Unglück keine Beachtung), zum ande-
ren aber, weil die Pythagoreer die hervorragendsten Persön-
lichkeiten verloren hatten. Von den zwei Uberlebenden, die
beide aus Tarent stammten, kehrte Archippos nach Tarent
zurück, während Lysis, über die Missachtung verbittert,
nach Griechenland fuhr. Er verweilte einige Zeit in der pelo-
ponnesischen Achaia, später siedelte er nach Theben über,
da man dort ein gewisses Interesse an ihm zeigte. Dort wurde
Epameinondas sein Schüler und nannte Lysis »Vater«. An
diesem Ort starb Lysis auch. Die übrigen Pythagoreer verlie-
ßen Italien, außer Archytas von Tarent.
104 P Y T H A G O R A S U N D DIE F R Ü H E R E N P Y T H A G O R E E R

2 Β. Polyb. 2,39,1 (DK 14,16)


Καθ' ους γάρ καιρούς έν τοις κατά την Ίταλίαν τόποις
κατά τήν Μεγάλην Ε λ λ ά δ α τότε προσαγορευομένην
ένεπρήσθη τά συνέδρια των Πυθαγορείων, μετά ταΰτα
γενομένου κινήματος ολοσχερούς περί τάς πολιτείας,
δπερ εικός, ώς άν των πρώτων άνδρών έξ έκαστης
πόλεως οΰτω παραλόγως διαφθαρέντων, συνέβη τάς
κατ' έκείνους τους τόπους Έλληνικάς πόλεις άναπλη-
σθήναι φόνου και στάσεως και παντοδαπής ταραχής.

Die antike Uberlieferung


Pythagoras als Polymathes

3 Α. (= Hemclit. π A) (DK22 Β 40)

3 Β. (=Heraclit. 13 A) (DK 22 Β129)

3 C. Ion DK36 Β 4
"Ως ό μέν ήνορέη τε κεκασμένος ήδέ καί αίδοί
και φθίμενος ψυχή τερπνόν έχει βίοτον,
ε'ίπερ Πυθαγόρης έτύμως σοφός ός περί πάντων
άνθρώπων γνώμας ειδε καί έξέμαθεν.

3 έτύμως σοφός ός Sandbach, Gentili/Prato: έτύμως ό σοφός


codd., Diels

3 D. (= Emp. 184) (DK31Β129)

3 Ε. Iambi. V. P. β
Λέγεται δέ Πυθαγόρας πρώτος φιλόσοφον έαυτόν
προσαγορεΰσαι, ού καινού μόνον ονόματος ύπάρξας,
άλλά καί πράγμα οίκεΐον προεκδιδάσκων χρησίμως.
έοικέναι γαρ εφη τήν εις τον βίον τών άνθρώπων πά-
ροδον τω έπί τάς πανηγύρεις άπαντώντι όμίλω. ώς
γάρ έκεισε παντοδαποί φοιτώντες άνθρωποι άλλος
FRAGMENTE UND Z E U G N I S S E 105

2 Β. Polyb. 2,39,1 (DK 14,16)


Zu dieser Zeit nämlich wurden in den italischen Gebieten, im
damals so genannten Großgriechenland, die Versammlungs-
gebäude der Pythagoreer in Brand gesteckt. Nach diesen Er-
eignissen erfolgte ein völliger Umsturz der politischen Ver-
hältnisse, wie zu erwarten ist, wenn die führenden Männer
einer jeden Stadt so plötzlich getötet werden, und es geschah,
dass die griechischen Städte, die sich in jenen Gebieten befan-
den, von Mord, Aufruhr und Unruhe aller Art erfüllt waren.

Die antike Uberlieferung


Pythagoras als Polymathes

3 A. (= Hemclit. π A) (DK22 Β 40)

3 Β. (= Heraclit. 13 A) (DK 22 Β129)

3 C. Ion DK36 Β 4
So hat er, der sich durch Mannesmut und Rücksicht
ausgezeichnet hat,
auch nach seinem Tode für seine Seele ein erfreuliches Leben,
wenn denn in Wahrheit Pythagoras weise war, der mehr als
alle anderen Menschen Einsichten wusste und erlernte.

3 D. (= Emp. 184) (DK31Β129)

3 E. Iambi. V. P. ¡8
Man erzählt, dass Pythagoras als Erster sich als Philoso-
phen bezeichnet hat. Damit führte er nicht nur einen neuen
Namen ein, sondern verdeutlichte von vornherein in nütz-
licher Weise die Sache, um die es ihm ging. Denn er sagte, das
Eintreten der Menschen ins Leben sei gleich dem der Menge,
die in die Festversammlungen komme. Denn so, wie dorthin
Besucher von allerlei Art zusammenkommen, der eine mit
loé PYTHAGORAS U N D DIE FRÜHEREN PYTHAGOREER

κατ' άλλου χρείαν άφικνεϊται (ό μέν χρηματισμού τε


και κέρδους χάριν άπεμπολήσαι τον φόρτον έπειγό-
μενος, ö δέ δόξης ένεκα έπιδειξόμενος ήκει τήν
ρώμην του σώματος· εστι δέ και τρίτον είδος και
έλευθεριώτατον, συναλιζόμενον τόπων θέας ένεκα
και δημιουργημάτων καλών και άρετής έργων και
λόγων, ων αί έπιδείξεις είώθεσαν εν ταΐς πανηγύρεσι
γίνεσθαι), οΰτως δή κάν τω βίφ παντοδαπούς άνθρώ-
πους ταΐς σπουδαις εις ταύτό άθροίζεσθαι· τούς μέν
γαρ χρημάτων και τρυφής αίρει πόθος, τούς δέ άρχής
και ηγεμονίας ίμερος φιλονεικίαι τε δοξομανείς
κατέχουσιν. είλικρινέστατον δέ είναι τούτον ανθρώ-
που τρόπον, τον άποδεξάμενον τήν των καλλίστων
θεωρίαν, όν και προσονομάζειν φιλόσοφον.

Pythagoras als Wundermann

4. Hdt. 4,95 (DK 14,2)


Ώ ς δέ εγώ πυνθάνομαι των τον Έλλήσποντον και
Πόντον οίκεόντων Ελλήνων, τόν Σάλμοξιν τοϋτον
έόντα άνθρωπον δουλεϋσαι εν Σάμω, δουλεϋσαι δέ
Πυθαγόρη τω Μνησάρχου - ένθεύτεν δέ αυτόν γενό-
μενον έλεύθερον χρήματα κτήσασθαι συχνά, κτησά-
μενον δέ άπελθεΐν ές τήν έωυτοϋ. ατε δέ κακοβίων τε
έόντων τών Θρηίκων και ύπαφρονεστέρων, τόν Σάλ-
μοξιν τοϋτον έπιστάμενον δίαιτάν τε Ί ά δ α και ήθεα
βαθύτερα ή κατά Θρήικας, οία "Ελλησί τε όμιλήσαν-
τα και Ελλήνων ού τω άσθενεστάτω σοφιστή Πυθα-
γόρη, κατασκευάσασθαι άνδρεώνα, ές τόν πανδο-
κεύοντα τών άστών τούς πρώτους και εύωχέοντα
άναδιδάσκειν ώς ούτε αυτός ούτε οί συμπόται αΰτοϋ
ούτε οί έκ τούτων αίεί γινόμενοι άποθανέονται, άλλ5
ήξουσι ές χώρον τούτον ϊνα αίεί περιεόντες έξουσι τά
FRAGMENTE U N D ZEUGNISSE 107

einem Anliegen, der andere mit einem anderen (der eine eilt,
seine Ware um der Bereicherung und des Gewinns willen zu
verkaufen, der andere kommt, um seine Körperkraft zur
Schau zu stellen und Ruhm daraus zu erwerben; es gibt aber
auch noch eine dritte Art von Menschen, und zwar die freie-
sten, welche sich versammeln, um Orte und schöne Kunst-
werke anzuschauen sowie den vortrefflichen Leistungen und
Reden beizuwohnen, die bei Festversammlungen gewöhnlich
zur Schaustellung [der eigenen Fähigkeit] gehalten werden),
ebenso würden sich auch im Leben Menschen, deren Bestre-
bungen allerlei Art sind, am selben Ort versammeln. Die einen
ergreife die Gier nach Geld und Schwelgerei, die anderen be-
herrsche die Sehnsucht nach Herrschaft und Macht und ruhm-
gieriges Wetteifern. A m reinsten sei diejenigen Menschenart,
welche das Anschauen der schönsten Dinge erwählt habe, die
er »weisheitsliebende« nenne.

Pythagoras als Wundermann

4. Hdt. 4,9j (DK 14,2)


Wie ich aber von den am Hellespont und am Pontos woh-
nenden Griechen erfahre, war dieser Salmoxis [den die Thra-
ker als Dämon verehren] ein Mensch und hat in Samos als
Sklave gedient, und zwar bei Pythagoras, dem Sohn des
Mnesarchos. Als er von dort frei geworden war, erwarb er
sich ein großes Vermögen und kehrte damit in seine Heimat
zurück. Da aber die Thraker noch ein erbärmliches Leben
führten und weniger gebildet waren, während dieser Salmo-
xis ionische Lebensweise und Sitte kannte, die zivilisierter als
diejenige der Thraker waren - er hatte ja mit den Griechen
verkehrt und nicht mit dem unbedeutendsten Weisen unter
den Griechen, dem Pythagoras - , ließ er sich einen Saal
bauen, in den er die vornehmsten Bürger zum Mahl einlud
und bewirtete. Dabei lehrte er sie, dass weder er noch seine
Gäste noch auch ihre jeweiligen Nachkommen sterben wür-
den, sondern dass sie an den Ort kämen, wo sie ewig weiter-
Ιθ8 P Y T H A G O R A S U N D DIE FRÜHEREN PYTHAGOREER

πάντα άγαθά. έν φ δέ έποίεε τά καταλεχθέντα καί


ελεγε ταύτα, έν τούτω κατάγαιον οίκημα έποιέετο. ώς
δέ οί παντελέως είχε τό οίκημα, έκ μέν των Θ ρ η ί κ ω ν
ήφανίσθη, καταβάς δέ κάτω ές τό κατάγαιον οίκημα
διαιτάτο έπ' ετεα τρία. οί δέ μιν έπόθεόν τε καί έπέν-
θεον ώς τεθνεώτα. τετάρτω δέ ετεϊ έφάνη τοΐσι Θρήιξι,
καί οΰτω πιθανά σφι έγένετο τά ελεγε ό Σάλμοξις.
Τ α ύ τ ά φασί μιν ποιήσαι. εγώ δέ περί μέν [τούτου
καί] του καταγαίου οικήματος οΰτε άπιστέω οϋτε ών
πιστεύω τι λίην, δοκέω δέ π ο λ λ ο ΐ σ ι ετεσι πρότερον
τον Σ ά λ μ ο ξ ι ν τούτον γενέσθαι Πυθαγόρεω.

J Α. Hermipp. Fr. 20 Wehrli (Diog. Laert. 8,41) (7 Mansfeld)


Κ α ί ά λ λ ο τι περί Π υ θ α γ ό ρ ο υ φησίν ό Έ ρ μ ι π π ο ς . λέ-
γει γάρ ώς γενόμενος έν 'Ιταλία κατά γης οίκίσκον
ποιήσαι καί τη μητρί έντείλαιτο τά γινόμενα εις
δέλτον γράφειν σημειουμένην καί τον χρόνον, έπειτα
καθιέναι αύτω εστ' αν άνέλθη. τούτο ποιήσαι την
μητέρα, τον δέ Π υ θ α γ ό ρ α ν μετά χρόνον άνελθεΐν
ίσχνόν καί κ α τ ε σ κ ε λ ε τ ε υ μ έ ν ο ν είσελθόντα τ εις τήν
έκκλησίαν φάσκειν ώς άφικται εξ αδον καί δή καί
άνεγίνωσκεν αύτοίς τά συμβεβηκότα. οί δέ σαινόμε-
νοι τοις λεγομένοις έ δ ά κ ρ υ ό ν τε καί ω μ ω ζ ο ν καί
έπίστευον είναι τον Π υ θ α γ ό ρ α ν θεΐόν τινα, ώστε καί
τάς γυναίκας αύτω π α ρ α δ ο ύ ν α ι , ώς καί μαθησομένας
τι των αυτού, ας καί Π υ θ α γ ο ρ ι κ ά ς κληθήναι.

; β. Tim. FGrHist 566 F131 (Porph. V. P. 4) (0X14,13)


Τίμαιος δ' ιστορεί [...] τήν δ' οΐκίαν Δήμητρος ιερόν
ποιήσαι τους Κρωτονιάτας, τον δέ στενωπόν καλεΐν
μουσείο ν.

6. Arist. Fr. 191 Rose (Ael. Var. hist. 2,26) (DK 14,γ)
Αριστοτέλης λέγει υ π ό των Κροτωνιατών τον Πυθαγό-
ραν Α π ό λ λ ω ν α Ύ π ε ρ β ό ρ ε ι ο ν προσαγορεύεσθαι.
FRAGMENTE UND ZEUGNISSE I09

lebten und über alle Güter verfügen würden. Während er


aber das Gesagte tat und solche Reden führte, ließ er sich ein
unterirdisches Gemach bauen. Als es fertig war, verschwand
er aus den Augen der Thraker. E r stieg ins unterirdische Ge-
mach hinab und lebte dort drei Jahre. Die Leute sehnten sich
nach ihm und betrauerten ihn wie einen Toten. Im vierten
Jahr erschien er wieder bei den Thrakern, und auf diese Weise
wurde ihnen glaubhaft, was Salmoxis gesagt hatte. Das ist
nach ihrem Bericht, was er gemacht hat. Was das unterirdi-
sche Gemach betrifft, bin ich weder misstrauisch noch glaube
ich allzusehr daran, vielmehr bin ich der Meinung, dieser Sal-
moxis habe viele Jahre vor Pythagoras gelebt.

j A. Hermipp. Fr. 20 Wehrli (Diog. Laert. 8,41) (7 Mansfeld)


Hermippos erzählt noch anderes über Pythagoras. Er sagt näm-
lich, dass Pythagoras sich, als er nach Italien kam, ein unterirdi-
sches Häuschen bauen ließ und seiner Mutter auftrug, alle Er-
eignisse auf einer Tafel aufzuschreiben und dabei auch die Zeit
zu verzeichnen und ihm diese herunterzureichen, bis er wieder
hinaufkomme. Das habe die Mutter getan. Nach einiger Zeit sei
Pythagoras wie ein Skelett abgemagert wieder heraufgekom-
men; er sei zur Volksversammlung gegangen und habe erklärt,
er sei aus dem Hades zurückgekommen, und er las ihnen vor,
was [inzwischen] geschehen war. Von seinen Worten bewegt,
weinten und jammerten die Bürger und hielten Pythagoras für
einen göttlichen Menschen, so dass sie ihm auch ihre Frauen
anvertrauten, damit diese etwas von seiner Lehre vernehmen
konnten. Diese seien auch Pythagoreerinnen genannt worden.

; B. Tim. FGrHist 566 F I J I (Porph. V. P. 4) (DK 14,13)


Timaios berichtet [ . . . ] , die Krotoniaten hätten das Haus des
Pythagoras zum Demeter-Tempel gemacht; die Straße [in der
sich das Haus befand] hätten sie Heiligtum der Musen genannt.

6. Arist. Fr. 191 Rose (Ael. Var. hist. 2,26) (DK 14,γ)
Aristoteles sagt, Pythagoras werde von den Krotoniaten »hy-
perboreischer Apollon« genannt.
IIO P Y T H A G O R A S U N D DIE F R Ü H E R E N P Y T H A G O R E E R

7 A. Arist. Fr. 192 Rose (lambí. P. jr) (DK 14,γ)


'Ιστορεί δέ και Α ρ ι σ τ ο τ έ λ η ς έν τοις περί της Πυθαγο-
ρικής φιλοσοφίας διαίρεσίν τινα τοιάνδε υ π ό των
α ν δ ρ ώ ν έν τοις πάνυ άπορρήτοις διαφυλάττεσθαι -
του λογικοί) ζ ώ ο υ τό μέν έστι θεός, τό δέ άνθρωπος,
τό δέ οιον Πυθαγόρας.

7 Β. Arist. Fr. 196 Rose (Ael. War. hist. 4,17) (DK14,/)


Έ δ ί δ α σ κ ε Π υ θ α γ ό ρ α ς τους α ν θ ρ ώ π ο υ ς δτι κρειττό-
νων γεγένηται σπερμάτων ή κατά τήν φύσιν την
θ ν η τ ή ν της γαρ αύτης ημέρας ώφθη και κατά τήν
αυτήν ώ ρ α ν έν Μεταποντίφ, φασί, και έν Κ ρ ό τ ω ν ι .
κα'ι έν ' Ο λ υ μ π ί α δέ παρέφηνε χρυσοϋν τον ετερον των
μηρών, και Μ υ λ λ ί α ν δέ τον Κ ρ ο τ ω ν ι ά τ η ν ΰπέμνησεν
δτι Μίδας ó Γορδίου έστίν ό Φ ρ ύ ξ .

8. Arist. Fr. 191 Rose (Apoll. Mirab. 6) (DK 14,/)


Κ α ι γαρ έν Μεταποντίω πλοίου εισερχομένου φορ-
τίον έχοντος και των π α ρ α τ υ χ ό ν τ ω ν ευχόμενων σω-
στόν κατελθεϊν δια τον φόρτον, έφεστώτα τούτον ει-
πείν ,,νεκρόν τοίνυν φανήσεται ύμΐν σώμα άγον τό
πλοΐον τοΰτο". πάλιν δ' έν Καυλωνίςι, ώς φησιν Α ρ ι -
στοτέλης (προυσήμηνε τήν λευκήν άρκτον. και ó
αυτός Α ρ ι σ τ ο τ έ λ η ς ) γράφων περί αύτοϋ π ο λ λ ά μέν
και ά λ λ α λέγει και „τον έν Τυρρηνία, φησίν, δ ά κ ν ο ν τ α
θανάσιμον δφιν αυτός δ ά κ ν ω ν άπέκτεινεν". και τήν
γινομένην δέ στάσιν τοις Πυθαγορείοις προειπείν. διό
και εις Μεταπόντιον άπήρεν υ π ό μηδενός θεωρηθείς,
και υ π ό του Κ ά σ α ποταμού διαβαίνων συν άλλοις
ήκουσε φωνήν μεγάλην υπέρ ά ν θ ρ ω π ο ν „ Π υ θ α γ ό ρ α ,
χαίρε." τους δέ παρόντας περιδεεϊς γενέσθαι, έφάνη
δέ ποτε και έν Κ ρ ό τ ω ν ι και έν Μεταποντίω τή αύτη
ήμέρα και ώρα. έν θεάτρω δέ καθήμενος ποτε έξα-
νίστατο, ώς φησιν Αριστοτέλης, και τον ίδιον μηρόν
παρέφηνε τοις παρακαθημένοις ώς χρυσοϋν.
FRAGMENTE U N D Z E U G N I S S E III

7 A. Arisi. Fr. 192 Rose (Iambi, V. P. 31) (DK.14,7)


In seinem Werk Uber die pythagoreische Philosophie berichtet
Aristoteles, dass die Pythagoreer in den allergeheimsten Leh-
ren folgende Unterscheidung beibehielten: Vom vernunftbe-
gabten Lebewesen ist das eine Gott, das andere Mensch, das
andere wiederum wie Pythagoras.

γ Β. Arist. Fr. 196 Rose (Ael. Var. hist. 4,1γ) (DK 14,γ)
Pythagoras lehrte die Menschen, er sei aus besseren Samen
erzeugt worden, als es bei der Natur der Sterblichen üblich
sei. Denn, so sagt man, er wurde an demselben Tag und zu
derselben Zeit in Metapont und in Kroton gesehen. Und in
Olympia zeigte er, dass einer seiner Schenkel aus Gold war.
Und er erinnerte den Krotoniaten Myllias, dieser sei der
Phryger Midas aus Gordios.

8. Arist. Fr. 191 Rose (Apoll. Mirab. 6) (DK 14,7)


Als ein beladenes Schiff in Metapont eintraf und die Zu-
schauer wegen der Ladung beteten, es möge unbeschädigt
landen, habe Pythagoras, der anwesend war, gesagt: »Ihr
werdet sehen, dass dieses Schiff auch einen Leichnam bringt.«
In Kaulonia wiederum, wie Aristoteles berichtet, prophezeite
er die Erscheinung einer weißen Bärin. Und derselbe Aristo-
teles, der über ihn schrieb, erzählt noch vieles andere und
sagt auch folgendes: »Die tödlich beißende Schlange in Tyr-
rhenia tötete er dadurch, dass er sie selber biss.« Er habe den
Pythagoreern den aufkommenden Aufstand vorhergesagt.
Deshalb floh er nach Metapont, ohne von irgend jemandem
gesehen zu werden. Und als er zusammen mit anderen den
Fluss Kasa überquerte, hörte er eine übermenschliche, laute
Stimme, die sagte: »Sei gegrüßt, Pythagoras!« Die Anwesen-
den seien von Furcht ergriffen worden. Er erschien auch
an demselben Tag und zu derselben Stunde in Kroton und in
Metapont. Als er einmal im Theater saß, stand er auf, wie
Aristoteles berichtet, und zeigte denjenigen, die bei ihm sa-
ßen, dass sein eigener Schenkel aus Gold war.
112 P Y T H A G O R A S U N D DIE FRÜHEREN P Y T H A G O R E E R

9. Timon. Fr. Di Marco (Plut. Num. 8; Diog. Laert. 8,36)


Π υ θ α γ ό ρ η ν τε γόητας άποκλίνοντ' έπί δ ό ξ α ς
θήρη έπ' α ν θ ρ ώ π ω ν , σεμνηγορίης όαριστήν.

Pythagoras als Erzieher

10. Pl. Resp. 6ooa-b (DK 14,10)


Α λ λ ά δή εί μή δημοσία, ιδία τισίν ήγεμών παιδείας
αυτός ζ ώ ν λέγεται "Ομηρος γενέσθαι, οι έκεινον ήγά-
πων έπί συνουσία και τοις ύστέροις όδόν τινα παρέ-
δοσαν βίου Ό μ η ρ ι κ ή ν , ώσπερ Π υ θ α γ ό ρ α ς αυτός τε
διαφερόντως έπί τούτω ήγαπήθη, και οί ύστεροι έτι
και νυν Π υ θ α γ ό ρ ε ι ο ν τ ρ ό π ο ν έπονομάζοντες του
βίου διαφανείς πη δοκούσιν είναι εν τοις άλλοις;

a. Isocr. Bus. 28 (DK 14,4)


Ό ς [seil. Π υ θ α γ ό ρ α ς ό Σάμιος] άφικόμενος εις Α'ίγυπ-
τον και μαθητής εκείνων γενόμενος τήν τ' α λ λ η ν φιλο-
σοφίαν πρώτος εις τούς " Ε λ λ η ν α ς έκόμισε, και τά
περί τάς θυσίας και τάς άγιστείας τάς εν τοις ίεροις
έπιφανέστερον τών ά λ λ ω ν έσπούδασεν, ηγούμενος, εί
και μηδέν αύτω δια ταΰτα πλέον γίγνοιτο παρά τών
θεών, ά λ λ ' οΰν παρά γε τοις άνθρώποις έκ τούτων
μάλιστ' εύδοκιμήσειν. δπερ αύτω και συνέβη· τοσού-
τον γάρ εύδοξία τούς ά λ λ ο υ ς ΰπερέβαλεν ώστε και
τούς νεωτέρους ά π α ν τ α ς έπιθυμεΐν αύτοΰ μαθητάς
είναι, και τούς πρεσβυτέρους ήδιον όραν τούς παΐδας
τούς αύτών έκείνω συγγιγνομένους ή τών οικείων έπι-
μελουμένους. και τούτοις ούχ οιόν τ' ά π ι σ τ ε ι ν έτι γάρ
και νυν τούς προσποιουμένους εκείνου μαθητάς είναι
μάλλον σιγώντας θ α υ μ ά ζ ο υ σ ι ν ή τούς έπί τω λέγειν
μεγίστην δ ό ξ α ν έχοντας.
FRAGMENTE UND ZEUGNISSE "3

9. Timon. Fr. Di Marco (Plut. Num. 8; Diog. Laert. 8,36)


Und Pythagoras, der der Zauberei zuneigt,
um Menschen zu jagen, vertraut mit feierlichem Reden.

Pythagoras als Erzieher

10. PI. Resp. 6ooa-b (DK 14,10)


So sagt man aber, dass Homer zu seinen Lebzeiten, wenn
nicht für alle, wenigstens für einzelne Leute bei ihrer persön-
lichen Bildung zum Führer geworden sei, so dass diese ihn
wegen seines Umgangs mit ihnen geschätzt und dann den
Nachfolgern eine homerische Lebensweise überliefert hätten,
so wie Pythagoras selbst aus diesem Grund besonders ge-
schätzt wurde und seine Nachfolger, die ihre Lebensweise
»pythagoreisch« nennen, sich noch heute vor den anderen
Menschen auszuzeichnen scheinen.

Ii. Isoer. Bus. 28 (DK 14,4)


Nachdem er [seil. Pythagoras von Samos] nach Ägypten ge-
kommen und Schüler der Ägypter geworden war, brachte er
als Erster den Griechen auch die übrige Philosophie. Er be-
schäftigte sich vorzüglicher als alle anderen auch mit der
Durchführung der Opferhandlungen und der Riten im Got-
tesdienst, in der Meinung, dass er, auch wenn für ihn dadurch
von den Göttern nichts zu erwarten sei, doch wenigstens des-
wegen bei den Menschen in hohem Ansehen stehen würde.
Und dies geschah ihm auch. Er übertraf nämlich die anderen
Menschen so sehr an Ansehen, dass auch alle jüngeren Leute
danach trachteten, seine Schüler zu sein, und die älteren es
lieber sahen, dass ihre Kinder mit ihm Umgang pflegten, als
dass sie sich mit Familienangelegenheiten beschäftigten. Und
diese Erzählungen können doch unmöglich in Zweifel ge-
zogen werden, denn noch heute werden diejenigen, die sich
als seine Schüler ausgeben, aufgrund ihres Schweigens mehr
bewundert als diejenigen, welche sich aufgrund ihrer Rede-
fertigkeit größten Ansehens erfreuen.
114 PYTHAGORAS U N D DIE FRÜHEREN PYTHAGOREER

12. Dicaearc. Fr. 33 Wehrli (Porph. V. P. 18) (DK 14,8a)


Έ π ε ί δέ της Ι τ α λ ί α ς έπέβη και έν Κ ρ ό τ ω ν ι έγένετο,
φησίν ό Δικαίαρχος, ώς ανδρός άφικομένου πολυ-
πλάνου τε και περιττού και κατά την Ιδίαν φύσιν υ π ό
της τύχης ευ κεχορηγημένου, την τε γάρ ίδέαν είναι
έλευθέριον και μέγαν χάριν τε πλείστην και κόσμον
επί τε της φωνής και τοΰ ήθους και επί των ά λ λ ω ν
άπάντων έχειν, ούτως διαθειναι τήν Κ ρ ο τ ω ν ι α τ ώ ν
πόλιν ώστ' έπεί τό των γερόντων άρχεΐον έψυχαγώγη-
σεν π ο λ λ ά και καλά διαλεχθείς, τοις νέοις πάλιν ήβη-
τικάς έποιήσατο παραινέσεις υ π ό των αρχόντων
κελευσθείς· μετά δέ ταϋτα τοις παισίν έκ των διδα-
σκαλείων άθρόοις σ υ ν ε λ θ ο ΰ σ ι ν είτα ταϊς γυναιξί και
γυναικών σύλλογος αύτω κατεσκευάσθη.

Seelenwanderungslehre

13. (= Xenophan. 3 D) (DK21 Β 7)

14. Hdt. 2,123 (DK 14,1)


Πρώτοι δέ και τόνδε τον λόγον Α ι γ ύ π τ ι ο ι είσι οί
είπόντες, ώς α ν θ ρ ώ π ο υ ψ υ χ ή άθάνατός έστι, τοΰ σώ-
ματος δέ καταφθίνοντος ες ά λ λ ο ζ ω ο ν αίεί γινόμενον
έσδύεται· έπεάν δέ πάντα περιέλθη τά χερσαία και τα
θαλάσσια και τά πετεινά, αΰτις ές α ν θ ρ ώ π ο υ σώμα
γινόμενον έσδύνειν, τήν περιήλυσιν δέ αύτη γίνεσθαι
έν τρισχιλίοισι έτεσι. τ ο ύ τ φ τώ λόγω είσί οϊ Ε λ λ ή ν ω ν
έχρήσαντο, οί μεν πρότερον, οί δέ ύστερον, ώς ίδίψ
έωυτών έόντι· των εγώ είδώς τά ούνόματα ού γράφω.

Porph. V. Ρ. 19 (DKi4,8a)
"Α μέν οΰν ελεγε τοις συνοΰσιν ουδέ εις έχει φράσαι
βεβαίως· και γάρ ούχ ή τυχούσα ήν παρ' αύτοΐς
σιωπή, μάλιστα μέντοι γνώριμα παρά πάσιν έγένετο
πρώτον μέν ώς ά θ ά ν α τ ο ν είναι φησί τήν ψυχήν, είτα
μεταβάλλουσαν εις ά λ λ α γένη ζ ώ ω ν , προς δέ τούτοις
FRAGMENTE U N D Z E U G N I S S E π
5

12. Dicaearc. Fr. 33 Wehrli (Porph. V. P. 18) (DK 14,8a)


Als er aber Italien erreichte und in Kroton ankam, sagt Di-
kaiarch, beeindruckte er als Ankömmling und als weit gereis-
ter, außergewöhnlicher und von Natur aus vom Schicksal gut
ausgestatteter Mann - denn er war von edlem und stattlichem
Aussehen, hatte ungewöhnlich viel Charme und war sowohl
in seiner Stimme als auch in seinem Charakter und in allem
Übrigen anständig - die Stadt Kroton derartig, dass er, nach-
dem er durch reichhaltige und schöne Vorträge zuerst die
alten Männer des regierenden Rats für sich gewonnen hatte,
auf Bitten der Regierenden auch die jungen Leute mit ihrem
Alter angemessenen Reden belehrte, danach die Kinder, die
von ihren Schulen bei ihm zusammenkamen, dann auch die
Frauen, und er gründete eine Vereinigung der Frauen.

Seelenwanderungslehre

13. (= Xenophan. 3 D) (DK21 Β 7)

14. Hdt. 2,123 (DK 14,1)


Die Ägypter haben auch als Erste diese Geschichte erzählt, dass
die Seele des Menschen unsterblich ist; wenn aber der Körper
stirbt, gehe sie in immer andere Lebewesen, die geboren wer-
den, ein. Nachdem sie durch alle Land- und Wassertiere und
durch alle Vögel gewandert sei, kehre sie in den Körper eines
Menschen zurück, der gerade geboren wird. Ihr Umlauf dauere
dreitausend Jahre. Diese Lehre haben einige Griechen übernom-
men, die einen früher, die anderen später, als ob sie ihre eigene
sei. Ihre Namen kenne ich wohl, schreibe sie aber nicht auf.

//. Porph. V. P. 18 (DK 14,8a)


Was er seinen Schülern gesagt hat, kann niemand mit Sicher-
heit sagen; denn bei ihnen herrschte ein ungewöhnliches
Schweigen. Doch wurde bei allen am meisten bekannt, dass
er erstens sagt, die Seele sei unsterblich, des weiteren, sie
wandere in andere Arten von Lebewesen. Ferner geschehe
lié P Y T H A G O R A S U N D DIE F R Ü H E R E N P Y T H A G O R E E R

ότι κατά περιόδους τινάς τά γενόμενα ποτε πάλιν


γίνεται, νέον δ' ουδέν άπλώς έστι, και οτι πάντα τά
γινόμενα έμψυχα ομογενή δει νομίζειν. φέρεται γάρ
εις τήν Ε λ λ ά δ α τά δόγματα πρώτος κομίσαι ταύτα
Πυθαγόρας.

Mathematik

16. Arist. Fr. 191 Rose (Apoll. Mirab. 6) (DK 14,γ)


Τούτοις δέ επιγενόμενος Π υ θ α γ ό ρ α ς Μνησάρχου
υιός τό μέν π ρ ώ τ ο ν διεπονεΐτο περί τά μαθήματα και
τους αριθμούς, ύστερον δέ ποτε και της Φ ε ρ ε κ ύ δ ο υ
τερατοποιίας ουκ άπέστη.

IJ. Proci. In End. 1,65,5 Friedlein (Eudem. Fr. 133


Webrli) (DK 14,6a)
"Ωσπερ ούν παρά τοις Φοίνιξιν διά τάς έμπορίας και
τά σ υ ν α λ λ ά γ μ α τ α τήν άρχήν ελαβεν ή των αριθμών
άκριβής γνώσις, οΰτω δή και παρ' Αίγυπτίοις ή
γεωμετρία διά τήν είρημένην αίτίαν εΰρηται. Θ α λ ή ς
δέ π ρ ώ τ ο ν εις Α ι γ υ π τ ο ν έλθών μετήγαγεν εις τήν
Ε λ λ ά δ α τήν θεωρίαν ταύτην [...]. έ π ι δ έ τούτοις Πυθα-
γόρας τήν περί αυτήν φιλοσοφίαν εις σχήμα παιδείας
ελευθέρου μετέστησεν, άνωθεν τάς άρχάς αυτής έπι-
σκοπούμενος και άΰλως και νοερώς τά θεωρήματα
διερευνώμενος, δς δή και τήν των αλόγων πραγμα-
τείαν και τήν τών κοσμικών σχημάτων σύστασιν
άνεϋρεν.

ι8. Aristox. Fr. 23 Webrli (Stob, ι proem. 6) (DKßBi)


Τήν δέ περί τους αριθμούς πραγματείαν μάλιστα
πάντων τιμήσαι δοκει Π υ θ α γ ό ρ α ς και π ρ ο α γ α γ ε ΐ ν εις
τό πρόσθεν, ά π α γ α γ ώ ν ά π ό της τών εμπόρων χρείας,
πάντα τά πράγματα ά π ε ι κ ά ζ ω ν τοις άριθμοΐς. τά τε
γάρ ά λ λ α αριθμός έχει και λόγος έστί π ά ν τ ω ν τών
άριθμών προς α λ λ ή λ ο υ ς .
FRAGMENTE U N D ZEUGNISSE π7

nach gewissen Zeitperioden das schon einmal Geschehene


wieder, nichts sei schlechthin neu, und man müsse alle Lebe-
wesen für verwandt halten. Man erzählt nämlich, Pythagoras
habe als Erster diese Lehre nach Griechenland gebracht.

Mathematik

16. Arist. Fr. 191 Rose (Apoll, Mirab. 6) (DK 14 j )


Pythagoras, der Sohn des Mnesarchos, der nach diesen lebte,
beschäftigte sich zuerst mit der Mathematik und den Zahlen,
später enthielt er sich auch nicht der Wundertätigkeit des
Pherekydes.

77. Proci. In Eucl. 1,6;,3 Friedlein (Eudem. Fr. 133


Wehrli) (DK 14,6a)
Wie nun bei den Phönikiern wegen des Handels- und Ge-
schäftsverkehrs die genaue Kenntnis der Zahlen ihren Anfang
genommen hat, so ist die Geometrie aus dem genannten
Grund bei den Ägyptern erfunden worden. Thaies aber, der
als Erster nach Ägypten gekommen war, brachte diese Wis-
senschaft nach Griechenland [...]. Nach diesen gab Pythago-
ras dem Wissen über die Geometrie die Form einer freien
Disziplin, indem er von einem abstrakten Standpunkt aus
ihre Prinzipien betrachtete und vom immateriellen und geis-
tigen Standpunkt aus ihre Lehrsätze durchforschte, er, der
wohl auch die Lehre der Irrationalen und die Anordnung der
kosmischen Körper erfand.

18. Aristoxen. Fr. 23 Wehrli (Stob. 1 prooem. 6) (DK¡8 Β 2)


Es sieht so aus, als ob Pythagoras von allen Menschen die
Zahlenlehre am meisten geschätzt und weiterentwickelt
habe, indem er sie den Bedürfnissen der praktischen Anwen-
dung durch die Geschäftsleute entzog und alle Dinge den
Zahlen anglich. Denn die Zahl enthält alles andere und es be-
steht zwischen allen Zahlen ein wechselseitiges Verhältnis.
Il8 PYTHAGORAS U N D DIE FRÜHEREN PYTHAGOREER

/<?. Apollod. ap. Diog. Laert. 8,12 (KRS 434)


Φησί δ' Απολλόδωρος ό λογιστικός έκατόμβην θΰσαι
αυτόν [seil. Π υ θ α γ ό ρ α ν ] εύρόντα δτι τοΰ τριγώνου
ορθογωνίου ή ύποτείνουσα πλευρά ϊσον δύναται ταΐς
περιεχούσαις.

Die Pythagoreer

Akousmatiker und Mathematiker

20. Iambi. V. P. 8j (Mansfeld 20)


Ol δέ περί τά μαθήματα των Πυθαγορείων τούτους τε
όμολογοϋσιν είναι Πυθαγορείους, και αυτοί φασιν έτι
μάλλον, και α λέγουσιν αυτοί, άληθή είναι, τήν δέ
αίτίαν της άνομοιότητος τοιαύτην γενέσθαι φασίν.
άφικέσθαι τον Π υ θ α γ ό ρ α ν έξ 'Ιωνίας και Σάμου κατά
τήν Πολυκράτους τυραννίδα, άκμαζούσης 'Ιταλίας,
και γενέσθαι συνήθεις αύτω τους πρώτους έν ταΐς
πόλεσι. τούτων δέ τοις μέν πρεσβυτέροις και άσχό-
λοις διά τό έν πολπακοΐς πράγμασι κατέχεσθαι, ως
χαλεπόν δν διά των μαθημάτων και άποδείξεων έν-
τυγχάνειν, ψιλώς διαλεχθήναι, ήγούμενον ουδέν ήτ-
τον ώφελεΐσθαι και άνευ της αίτιας είδότας τί δει
πράττειν, ώσπερ και οί ίατρευόμενοι, ου προσα-
κούοντες διά τί αύτοίς έκαστα πρακτέον, ουδέν ήττον
τυγχάνουσι της υγείας· δσοις δέ νεωτέροις ένετύγ-
χανε και δυναμένοις πονεΐν και μανθάνειν, τοις
τοιούτοις δι' άποδείξεως και των μαθημάτων ένε-
τύγχανεν. αυτοί μέν ούν είναι άπό τούτων, έκείνους
δέ άπό των έτερων, περί δ' Ί π π ά σ ο υ μάλιστα, ώς ήν
FRAGMENTE U N D ZEUGNISSE 119

19. Apollod. ap. Diog. Laert. 8,12 (KRS 434)


Apollodoros der Mathematiker berichtet, er [seil. Pythago-
ras] habe eine Hekatombe geopfert, nachdem er entdeckt
habe, dass bei einem rechtwinkligen Dreieck das Quadrat
über der Hypotenuse den Quadraten über den beiden Seiten
gleich ist, die [den rechten Winkel] einschließen.

Die Pythagoreer

Akousmatiker und Mathematiker

20. Iambi. V. P. 87 (Mansfeld 20)


Die »Mathematiker« unter den Pythagoreern aber erkennen
diese [seil, die »Akousmatiker«] zwar als Pythagoreer an, be-
haupten aber, dass sie selbst in vollerem Sinne Pythagoreer
sind und dass das, was sie selbst sagten, in vollerem Sinne
wahr ist. Sie geben für diese Verschiedenheit folgende Ursa-
che an: Pythagoras sei aus Ionien, und zwar aus Samos ge-
kommen zur Zeit, als Polykrates Tyrann war und Italien in
Blüte stand. Da seien die ersten Männer in den Städten zu
seinen Schülern geworden. Da es aber zu schwierig gewesen
sei, die älteren unter ihnen, die keine Muße hatten, weil sie in
den Staatsgeschäften festgehalten wurden, mit den mathema-
tischen Wissenschaften und den Beweisführungen zu unter-
richten, habe er zu ihnen in schlichter Art gesprochen, weil er
meinte, dass sie dennoch einen Nutzen davon hätten, wenn
sie auch ohne Begründung wüssten, was sie zu tun hätten,
wie auch diejenigen, die in ärztlicher Behandlung stehen,
auch ohne zu hören, warum sie die einzelnen Verordnungen
ausführen müssen, dennoch gesund werden. Alle jüngeren
Leute aber, die hart arbeiten und lernen konnten, unterrich-
tete er mit Beweisführungen und mathematischen Wissen-
schaften. Sie selbst [seil, die Mathematiker] stammten von
diesen ab, jene [seil, die Akousmatiker] aber von den ande-
ren. Was aber vor allem Hippasos betrifft, [behaupten sie], er
120 PYTHAGORAS U N D DIE FRÜHEREN PYTHAGOREER

μέν των Πυθαγορείων, διά δέ τό έξενεγκεΐν και γρά-


ψασθαι πρώτως σφαιραν την εκ των δώδεκα πεντα-
γώνων άπώλετο κατά θάλατταν ώς άσεβήσας, δόξαν
δέ λάβοι ώς εύρων, είναι δέ πάντα έκείνου του
άνδρός· προσαγορεύουσι γάρ οΰτω τον Πυθαγόραν
και ού καλούσιν ονόματι.

Die Akousmata

2ΐ. Iambi. V. P. 82 (DK58 C 4)


Πάντα δέ τα ούτως καλούμενα ακούσματα διηρηται
εις τρία εϊδη· τά μέν γάρ αυτών τί έστι σημαίνει, τά δέ
τί μάλιστα, τά δέ τί δει πράττειν ή μή πράττειν.

Was man tun oder nicht tun soll

22. Hdt. 2,81 (DK 14,1)


Ού μέντοι ες γε τά ίρά έσφέρεται είρίνεα ούδέ συγκα-
ταθάπτεταί σφι- ού γάρ οσιον. όμολογέουσι δέ ταϋτα
τοΐσι Όρφικοΐσι καλεομένοισι και Βακχικοίσι, έοϋσι
δέ Αίγυπτίοισι, και Πυθαγορείοισι.

ι όμολογέουσι ABCSMP: όμολογέει DTRSV

2J. Iambi. V. Ρ. 154 (Mansfeld/2)


Κατακάειν δέ ούκ εϊα τά σώματα των τελευτησάντων,
μάγοις ακολούθως, μηδενός των θείων τό θνητόν με-
ταλαμβάνειν έθελήσας. τούς δέ τελευτήσαντας εν
λευκαις έσθήσι προπέμπειν οσιον ένόμιζε [...]. κυπα-
ρισσίνην δέ μή δεϊν κατασκευάζεσθαι σορόν υπαγο-
ρεύει διά τό κυπαρίσσινον γεγονέναι τό του Διός
σκήπτρον ή δι' άλλον τινά μυστικόν λόγον.
FRAGMENTE U N D ZEUGNISSE 121

sei zwar ein Pythagoreer gewesen, da er aber zuerst die Kugel


aus zwölf Fünfecken [den Dodekaeder] an die Öffentlichkeit
gebracht und konstruiert habe, sei er als Frevler im Meer um-
gekommen. Er sei in den Ruf geraten, der Erfinder gewesen
zu sein, alles stamme aber von jenem Mann. So bezeichnen
diese nämlich Pythagoras und nennen ihn nicht mit Namen.

Die Akousmata

2i. Iambi. V. P. 82 (DK }8C 4)


Alle so genannten Akousmata gliedern sich in drei Gruppen:
Die einen von ihnen bezeichnen nämlich das »Was ist?«, die
anderen das »Was ist am meisten?« und die dritten das »Was
man tun oder nicht tun soll?«.

Was man tun oder nicht tun soll

22. Hdt. 2,81 (DK 14,1)


Wollene Gewänder werden von ihnen [den Ägyptern] jedoch
nicht in die Tempel hineingenommen, und man wird damit
auch nicht beerdigt, denn es sei verboten. Im Bezug auf diese
Bräuche stimmen sie mit denjenigen überein, die orphisch
und bakchisch genannt werden, in Wahrheit aber ägyptisch
und pythagoreisch sind.

2j. Iambi. V. P. 154 (Mansfeld γ2)


Ganz im Sinne der Magier ließ er nicht zu, dass die Leichen
der Verstorbenen verbrannt werden, denn er wollte nicht,
dass das Sterbliche an einem Göttlichen Anteil bekomme.
Den Verstorbenen in weißen Gewändern das Geleit zu ge-
ben, hielt er aber für geboten, [...]. Nach seiner Anweisung
solle man keinen Sarg aus Zypressenholz herstellen, da das
Szepter des Zeus aus Zypressenholz sei oder auch aus einem
anderen mystischen Grund.
122 PYTHAGORAS U N D DIE FRÜHEREN PYTHAGOREER

24. H e r m i p p . a p . J o s e p h . Ap. 1,164

Λέγει τοίνυν [seil. Έ ρ μ ι π π ο ς ] έν τω πρώτω των περί


Πυθαγόρου βιβλίων, [...] οτιπαρεκελεύετο [seil. Πυθα-
γόρας] μή διέρχεσθαι τόπον, έφ' ον ονος όκλάση, και
των διψίων υδάτων άπέχεσθαι.
2J Α. A m t . Fr. 195 Rose ( D i o g . L a e r t . 8,34) ( D K 5 8 C j )

Φησί δ'Αριστοτέλης έν τω περί των Πυθαγορείων πα-


ραγγέλλειν αυτόν

άπέχεσθαι των κυάμων ήτοι οτι αίδοίοις είσίν ομοιοι


ή οτι Ά ι δ ο υ πΰλαις. άγόνατον γάρ μόνον ή δτι φθεί-
ρει ή οτι τή του ολου φΰσει ομοιον ή οτι όλιγαρχικόν
κληροϋνται γοΰν αύτοΐς.

τα δέ πεσόντα μή άναιρείσθαι, υπέρ του έθίζεσθαι μή


άκολάστως έσθίειν ή οτι επί τελευτή τίνος·

άλεκτρυόνος μή άπιεσθαι λευκοΰ, δτι ιερός του


Μηνός και ικέτης· τω τε Μηνί ιερός· σημαίνει γάρ τάς
ώρας, και τό μέν λευκόν τής τάγαθοϋ φύσεως, τό δέ
μέλαν του κακού.

των ιχθύων μή απτεσθαι οσοι ιεροί' μή γάρ δεϊν τά


αυτά τετάχθαι θεοΐς και άνθρώποις, ώσπερ ούδ' έλευ-
θέροις και δούλοις.
αρτον μή καταγνύειν, οτι έπί ένα οί πάλαι των φίλων
έφοίτων, καθάπερ ετι και νυν οί βάρβαροι- μηδέ διαι-
ρεΐν δς συνάγει αυτούς· οί δέ, προς τήν έν αδου κρί-
σ ι ν οί δ' εις πόλεμον δειλίαν ποιεΐν· οί δέ, έπεί άπό
τούτου άρχεται τό δλον.
FRAGMENTE U N D Z E U G N I S S E

24. Hermipp. ap. Joseph. Ap. 1,164


Er [seil. Hermippos] sagt also im ersten Buch seiner Schrift
Über Pythagoras [...], dass dieser vorschrieb, nicht an dem
Ort vorbeizugehen, an dem ein Esel sich niedergehockt hat,
und sich der dursterregenden Flüssigkeiten zu enthalten.

2 ; A. Arist. Fr. 195 Rose (Diog. Laert. 8,34) (DK¡8 Cj)


Aristoteles sagt in seinem Buch Uber die Pythagoreer, dieser
[seil. Pythagoras] habe folgende Anweisungen gegeben:

Man soll sich der Bohnen enthalten, und zwar weil sie den
Schamteilen oder den Pforten des Hades gleichen - es sind
doch knotenlose Pflanzen - oder weil sie schädlich oder der
Natur des Weltalls ähnlich sind oder weil sie mit der Oligar-
chie zu tun haben, denn sie werden zum Losen benutzt.

Was [vom Tisch] herunterfällt, soll man nicht wieder auf-


heben, damit man sich daran gewöhnt, nicht unmäßig zu es-
sen, oder weil dies auf den Tod von jemandem hindeute. [...]

Einen weißen Hahn soll man nicht berühren, da er dem


Men [Monat] heilig und ein Schutzflehender ist; und er ist
dem Men heilig, weil er die Stunden verkündet. Zudem ge-
höre das Weiße zur Natur des Guten, Schwarz dagegen zur
Natur des Schlechten.

Alle Fische, die heilig sind, soll man nicht berühren, denn
man dürfe Göttern und Menschen nicht dasselbe zukommen
lassen, ebenso wenig wie Freien und Sklaven.

Brot soll man nicht brechen, weil in der alten Zeit Freunde
bei einem Brot zusammenkamen wie noch heute die Barbaren;
man dürfe nicht teilen, was sie vereinige. Andere beziehen das
Verbot auf das Gericht im Hades; wieder andere darauf, dass
Brotbrechen Feigheit im Krieg bewirke; wiederum andere be-
gründen es dadurch, dass das All mit dem Brot beginne.
124 PYTHAGORAS U N D DIE FRÜHEREN PYTHAGOREER

2; Β. Iambi Protr. 21 (DK $8 C 6)


"Εστω δέ τά φρασθησόμενα σύμβολα ταύτα -
α\ Εις ιερόν άπιών προσκυνήσαι μηδέν άλλο με-
ταξύ βιωτικόν μήτε λέγε μήτε πράττε.

β'. Ό δ ο ϋ πάρεργον ουτε είσιτέον εις ιερόν ούτε


προσκυνητέον τό παράπαν, ούδ' ει προς ταΐς
θύραις αύταΐς παριών γένοιο.
γ'. Ανυπόδητος θΰε και προσκύνει.
δ\ Τάς λεωφόρους όδούς έκκλίνων δια των ατρα-
πών βάδιζε.
ε'. Μελανούρου άπέχου· χθονίων γάρ έστι θεών.

ς'. Γλώσσης προ τών άλλων κράτει θεοίς έπόμενος.

ζ'. Άνεμων πνεόντων την ηχώ προσκύνει.


η'. Πυρ μαχαίρη μη σκάλευε.
θ'. Ό ξ ί δ α από σεαυτοϋ απόστρεφε πάσαν.
ι'. Άνδρί έπανατιθεμένω μέν φορτίον συνέπαιρε,
μή συγκαθαίρει δέ άποτιθεμένφ.
ια\ Εις μέν ύπόδησιν τόν δεξιόν πόδα προπάρεχε,
εις δέ ποδόνιπτρον τόν εύώνυμον.
ιβ\ Περί Πυθαγορείων άνευ φωτός μή λάλει.
ιγ\ Ζυγόν μή υπέρβαινε.
ιδ'. Άποδημών τής οικίας μή έπιστρέφου· 'Ερινύες
γάρ μετέρχονται.
ιε\ Προς ήλιον τετραμμένος μή οΰρει.
ις'. Λαδίφ θάκον μή άπόμασσε.
ιζ\ Άλεκτρυόνα τρέφε μέν, μή θΰε δέ· μήνη γάρ καί
ήλίω καθιέρωται.
ιη'. 'Επί χοίνικι μή καθέζου.
ιθ\ Γαμψώνυχον μηδέν παράτρεφε.
κ'. Έ ν όδω μή σχίζε.
κα\ Χελιδόνα οΙκίςι μή δέχου.
κβ\ Δακτύλιον μή φόρει.
κγ'. Θεού τύπον μή έπίγλυφε δακτυλίω.
FRAGMENTE UND ZEUGNISSE I 2
5

lid. Iambi. Protr. 21 (DK58 C6)


Die so genannten Symbola lauten folgendermaßen:
ι. Wenn du zu einem Tempel gehst, um anzubeten, darfst
du währenddessen nichts anderes Alltägliches sagen
oder tun.
2. Wegen einer Nebensache darfst du weder einen Tem-
pel betreten noch anbeten, nicht einmal, wenn du un-
mittelbar an den Türen des Tempels vorbeikommst.
3. Opfere und bete unbeschuht an.
4. Meide die Hauptstraßen und gehe über die Pfade.

5. Enthalte dich des Schwarzschwanzes, denn dieser ge-


hört den unterirdischen Göttern.
6. Beherrsche vor den anderen deine Zunge, indem du
den Göttern gehorchst.
7. Wenn die Winde wehen, bete das Echo an.
8. Schüre das Feuer nicht mit dem Messer.
9. Halte jedes Essigfläschchen von dir fern.
10. Sei einem Mann beim Aufladen einer Last behilflich,
hilf ihm aber nicht beim Abladen.
11. Beim Schuhanziehen biete zuerst den rechten Fuß
dar, beim Fußwaschen den linken.
12. Rede nicht ohne Licht von den Pythagoreern.
13. Überschreite nicht das Joch.
14. Wenn du für eine Reise dein Haus verlässt, wende
dich nicht um, denn die Erinyen folgen dir.
1$. Uriniere nicht gegen die Sonne gewendet.
16. Reinige deinen Sitzplatz nicht mit der Fackel.
17. Züchte den Hahn, opfere ihn aber nicht; denn er ist
dem Mond und der Sonne heilig.
18. Sitze nicht auf dem Scheffel.
19. Züchte bei dir kein Tier mit krummen Klauen.
20. Spalte nicht auf der Straße.
21. N i m m keine Schwalbe in dein Haus auf.
22. Trage keinen Ring.
23. Lass nicht das Bild eines Gottes auf deinen Ring ein-
gravieren.
126 PYTHAGORAS UND DIE FRÜHEREN PYTHAGOREER

κδ\ Παρά λύχνον μή έσοπτρίζου.

κε\ Περί θεών μηθέν θ αν μαστό ν άπίστει, μηδέ περί


θείων δογμάτων.

κς\ Άσχέτω γέλωτι μή εχεσθαι.

κζ\ Παρά θυσίςι μή όνυχίζου.


κη\ Αεξιάν μή παντί ρςιδίως εμβαλλε.
κθ'. Στρωμάτων άναστάς συνέλισσε αύτά και τόν
τύπον συνστόρνυε.
λ'. Καρδίαν μή τρώγε,
λα'. Έγκέφαλον μή εσθιε.
λβ\ Αποκαρμάτων σών και άπονυχισμάτων κατά-
πτυε.
λγ\ Έρυθίνον μή προσλαμβάνου.
λδ\ Χύτρας ϊχνος άπό σποδού αφάνιζε.
λε\ Χριισόν έχούση μή πλησίαζε έπί τεκνοποιία-

λς\ Προτίμα τό „σχήμα και βήμα" τοϋ „σχήμα και


τριώβολον".
λζ'. Κυάμων άπέχου.
λη\ Μολόχην έπιφύτευε μέν, μή εσθιε δέ.
λθ'. Ε μ ψ ύ χ ω ν άπέχου.

25 μήνη codd., Des Places: Μηνί Menagius ex Iambi. V. P. 84, Diels

2f C. Plut. Num. 14,j


Ώ ς γάρ έκεινοι π α ρ ή ν ο υ ν έπί χοίνικος μή καθήσθαι,
και μαχαίρςι f i σκαλεύειν, και βαδίζοντας εις
άποδημίας μή μεταστρέφεσθαι, και τοις μεν ούρα-
νίοις περισσά θύειν, άρτια δέ τοις χθονίοις, ων εκά-
στου τ ή ν δ ι ά ν ο ι α ν ά π ε κ ρ ύ π τ ο ν τ ο προς τ ο υ ς πολ-
λ ο ύ ς ...
FRAGMENTE U N D ZEUGNISSE

24. Betrachte dich nicht beim Schein einer Lampe in ei-


nem Spiegel.
25. Verweigere nicht den Glauben an irgend etwas W u n -
derbares, das die Götter oder die Auffassung vom
Göttlichen betrifft.
26. Lass dich nicht von unbezwingbarem Lachen beherr-
schen.
27. Schneide dir beim Opfern nicht die Nägel.
28. G i b nicht jedem leicht die Rechte.
29. Beim Aufstehen wickle die Bettücher zusammen und
verwische den Abdruck.
30. Friss nicht das Herz.
31. Iss nicht das Gehirn.
32. Speie auf deine Ausscheidungen und auf deine abge-
schnittenen Nägel.
33. N i m m keinen Rotfisch zu dir.
34. Verwische die Spur des Topfes in der Asche.
35. U m Kinder zu zeugen, geh nicht zu einer Frau, die
Goldschmuck trägt.
36. Ziehe die »Figur und ihre Basis« der »Figur und drei
Obolen« vor.
37. Enthalte dich der Bohnen.
38. Pflanze die Malve, aber iss sie nicht.
39. Enthalte dich der beseelten Lebewesen.

C. Plut. Num. 14 j
Denn wie jene vorschrieben, sich nicht auf den Scheffel zu
setzen und nicht mit dem Messer das Feuer zu schüren und
sich beim Verreisen nicht umzuwenden und den himm-
lischen Göttern eine ungerade Zahl, den irdischen aber
eine gerade Zahl von Opfern darzubringen, Anweisungen,
deren Bedeutung sie vor der Menge verborgen hielten ...
128 P Y T H A G O R A S U N D DIE FRÜHEREN P Y T H A G O R E E R

26. Iambi. V. P. 86 (DK j8 C4)


Κ α ι ενια μεν τ ω ν ε π ι λ ε γ ο μ έ ν ω ν [seil, α κ ο υ σ μ ά τ ω ν ]
δ ό ξ ε ι π ρ ο σ π ε φ υ κ έ ν α ι ά π ' α ρ χ ή ς , ενια δέ π ό ρ ρ ω [...],
αί δέ π ρ ο σ τ ι θ έ μ ε ν ο ι ε ί κ ο τ ο λ ο γ ί α ι π ε ρ ί τ ω ν τ ο ι ο ύ τ ω ν
[seil, τ ω ν σ υ μ β ό λ ω ν ] ο υ κ είσί Π υ θ α γ ο ρ ι κ α ί , α λ λ ' ε ν ί ω ν
εξωθεν έπισοφιζομένων και πειρωμένων προσάπτειν
εικότα λόγον.

Was ist? Was ist am meisten?

27 A Iambi. V. P. 82 (DK ^8 C 4)
Τ ά μέν ο υ ν τί έστι τ ο ι α ύ τ α , ο ι ο ν

τί έστιν ai μακάρων νήσοι; ήλιος και σελήνη,


τί έστι τό έν Δελφοΐς μαντεΐον; τετρακτίις· οπερ εσ-
τίν ή αρμονία, έν ή αί Σειρήνες.
τ ά δέ τί μ ά λ ι σ τ α , ο ι ο ν

τί τό δικαιότατον; θύειν.
τί τό σοφώτατον; αριθμός, δεύτερον δέ τό τοις
πράγμασι τά ονόματα θέμενον.

τί σοφώτατον των παρ' ή μ ΐ ν ; ιατρική.

τί κάλλιστον; αρμονία,
τί κράτιστον; γνώμη,
τί άριστον; ευδαιμονία.
τί δέ άληθέστατον λέγεται; ότι πονηροί οί άνθρω-
ποι.

¿7 Β· Ael. Var. hist. 4,17 (DKβ C2)


" Ε λ ε γ ε δέ ίερώτατον είναι τό τής μαλάχης φύλλον.
ελεγε δέ ο τ ι πάντων σοφώτατον ό αριθμός, δεύτερος
δέ ό τοις πράγμασι τά ονόματα θέμενος.
FRAGMENTE U N D ZEUGNISSE 129

26. Iambi. V. P. 86 (DK58 C4)


Und einige der oben genannten [seil. Akousmata] wird man
für von Anfang an [mit der pythagoreischen Lehre] verbun-
den halten, andere aber für später hinzugefügt [...], die hin-
zugefügten, mehr oder minder einleuchtenden Erklärungen
von Derartigem sind nicht pythagoreisch, sondern stammen
von einigen, die von außen her kluge Gedanken hineingetra-
gen und versucht haben, eine wahrscheinliche Begründung
anzubringen.

Was ist? Was ist am meisten?

27 A Iambi. V. P. 82 (DK β C4)


Die Sprüche, welche auf die Frage »Was ist?« antworten, lau-
ten folgendermaßen:
Was sind die Inseln der Seligen? Sonne und Mond.
Was ist das Orakel von Delphi? Die Tetraktys; eben das
ist die Harmonie, in der die Sirenen singen.
Die Sprüche, welche auf die Frage »Was ist am meisten«
antworten, lauten folgendermaßen:
Was ist das Gerechteste? Das Opfern.
Was ist das Weiseste? Die Zahl, und den zweiten Rang
nimmt dasjenige ein, das den Dingen die Namen gegeben
hat.
Was ist das Weiseste von dem, was bei uns ist? Die Heil-
kunst.
Was ist das Schönste? Die Harmonie.
Was ist das Mächtigste? Die Einsicht.
Was ist das Beste? Die Glückseligkeit.
Was ist das Wahrste von dem, was gesagt wird? Dass die
Menschen schlecht sind.

27 B. Ael. Var. hist. 4,17 (DKβ C2)


Er sagte, das Heiligste sei das Malvenblatt. Er sagte auch, das
Weiseste von allem sei die Zahl, den zweiten Rang nehme
derjenige ein, der den Dingen die Namen gegeben hat.
130 P Y T H A G O R A S U N D DIE FRÜHEREN P Y T H A G O R E E R

Kosmologie

28. Arist. Fr. 196 Rose (Porpk. V. P. 41) (DK;8 C2)


" Ε λ ε γ ε δέ τ ι ν α κ α ι μ υ σ τ ι κ ω τ ρ ό π φ σ υ μ β ο λ ι κ ώ ς , α δ ή
έπί, π λ έ ο ν Α ρ ι σ τ ο τ έ λ η ς ά ν έ γ ρ α ψ ε ν ο ι ο ν ο τ ι τ ή ν
θ ά λ α τ τ α ν μέν έ κ ά λ ε ι (Κρόνου) δάκρυον, τ ά ς δ' ά ρ κ -
τ ο υ ς 'Ρέας χείρας, τ ή ν δέ π λ ε ι ά δ α μουσών λύραν,
τ ο υ ς δέ π λ α ν ή τ α ς κΰνας της Φερσεφόνης.

3 Κρόνου Stanley ex Plut. De Is. et Os. 364 A: είναι codd.

29. Arist. An. post. 94b33 (DK58 Ci)


Κ α ι ει βροντή [...] εί ώς oí Π υ θ α γ ό ρ ε ι ο ι φ α σ ι ν ,
άπειλής ενεκα τοις έν τφ Ταρτάρω, όπως φοβώνται.

30. Arist. Fr. 196 Rose (Ael. War. hist. 4,17) (DK58 C2)
Κ α ι tòv σεισμόν έ γ ε ν ε α λ ό γ ε ι ουδέν αλλο είναι ή
σύνοδον των τεθνεώτων. ή δέ "Ιρις, εφασκεν, ώς
αυγή του ηλίου έστί.

Dämonologie

31. Arist. Fr. 196 Rose (Porph. V. P. 41) (DK58 C2)


[nach 28]
T ò v δ' έκ χ α λ κ ο ύ κ ρ ο υ σ μ έ ν ο υ γ ι ν ό μ ε ν ο ν ήχον
«ρωνήν είναί τίνος τών δαιμόνων έναπειλημμένην τω
χαλκω.

32. Arist. Fr. 196 Rose (Ael. Var. hist. 4,17) (DK β C2)
[nach 30]
Κ α ι ό π ο λ λ ά κ ι ς έ μ π ί π τ ω ν τ ο ι ς ώ σ ί ν ήχος φωνή τών
κρειττόνων.
FRAGMENTE U N D ZEUGNISSE

Kosmologie

28. Arist. Fr. 196 Rose (Porph. V. P. 41) (DK¡8 C2)


Er [seil. Pythagoras] hat aber auch manches auf mystische
Weise durch Symbole gesagt, was Aristoteles ausführlicher
aufgeschrieben hat. Er nannte z. B. das Meer Träne des Kro-
nos, die Bären Hände der Rhea, die Plejade Leier der Mu-
sen, die Planeten Hunde der Persephone.

29. Arist. An. post. 94h 33 (DK¡8 C1)


Und wenn es donnert, dann [...] geschieht dies, wenn zu-
trifft, was die Pythagoreer sagen, um denen im Tartaros zu
drohen, so dass sie sich fürchten.

30. Arist. Fr. 196 Rose (Ael. War. hist. 4,1/) (DK¡8 C2)
Und für das Erdbeben nahm er keinen anderen Grund an,
als dass es eine Zusammenkunft der Toten sei; vom Regen-
bogen behauptete er, er sei ein Lichtglanz der Sonne.

Dämonologie

31. Arist. Fr. 196 Rose (Porph. V. P. 41) (DK¡8 C2)


[nach 28]
Und der Klang von geschlagenem Erz sei die im Erz ein-
gesperrte Stimme eines Dämons.

32. Arist. Fr. 196 Rose (Ael. Var. hist. 4,17) (DK¡8 C2)
[nach 30]
Und der Schall, der häufig auf unsere Ohren trifft, sei die
Stimme der »Besseren«.
132 PYTHAGORAS U N D DIE FRÜHEREN PYTHAGOREER

33. Arist. Fr. 193 Rose (Apul. De deo. Soar, 20)


At enim [secundum] Pythagoricos mirari oppido solitos, si
quis se negaret umquam vidisse daemonem, satis ut reor ido-
neus auctor est Aristoteles.

34. Plut. Quaest. Rom. jooC


Των δ' αποθανόντων oí Πυθαγορικοί λέγουσι τάς
ψυχάς μή ποιεϊν σκιάν μηδέ σκαρδαμύττειν.

Medizin

3J. Iambi. V. P. 163 (DK s8 D1)


Της δε ιατρικής μάλιστα μέν άποδέχεσθαι τό διαιτη-
τικόν είδος και είναι άκριβεστάτους εν τούτω, και
πειρασθαι πρώτον μέν καταμανθάνειν σημεία συμ-
μετρίας πόνων τε και σίτων και αναπαύσεως, επειτα
περί αυτής τής κατασκευής των προσφερομένων σχε-
δόν πρώτους έπιχειρήσαί τε πραγματεύεσθαι και
διορίζειν. αψασθαι δέ [χρή] και καταπλασμάτων επί
πλείω τους Πυθαγορείους τών έμπροσθεν, τα δέ περί
τάς φαρμακείας ήττον δοκιμάζειν, αυτών δέ τούτων
τοις προς τάς έλκώσεις μάλιστα χρήσθαι, (τά δέ) περί
τάς τομάς τε και καύσεις ηκιστα πάντων άποδέχε-
σθαι. χρήσθαι δέ και ταΐς έπψδαΐς πρός ενια τών
άρρωστημάτων. ύπελάμβανον δέ και τήν μουσικήν
μεγάλα συμβάλλεσθαι προς ΰγείαν, άν τις αύτήι χρή-
ται κατά τους προσήκοντας τρόπους.

4 πόνων codd., von Albrecht: ποτών Deubner 7 Χ(?ή codd.: del.


Deubner: χρισμάτων von Albrecht
FRAGMENTE UND Z E U G N I S S E 133

33. Arist. Fr. 19J Rose (Apul. De deo. Socr. 20)


D o c h ist, wie ich glaube, Aristoteles ein hinlänglich geeigneter
Zeuge dafür, dass die Pythagoreer sich sehr zu wundern pfleg-
ten, wenn jemand sagte, er habe nie einen D ä m o n gesehen.

34. Plut. Quaest. Rom. 300C


Die Seelen der Verstorbenen, sagen die Pythagoreer, werfen
weder Schatten noch blinzeln sie.

Medizin

JJ. Iambi. V. P. 163 (DK58Di)


In der Medizin hätten sie vor allem die Diätetik anerkannt.
Darin seien sie sehr genau gewesen und hätten erstens ver-
sucht, Anzeichen f ü r das rechte Gleichgewicht zwischen
Übungen, Nahrungsaufnahme und R u h e zu erkennen; so-
dann hätten sie fast als Erste versucht, die Zubereitung selbst
der Speisen zu erörtern und zu regeln. Pflaster hätten die
Pythagoreer häufiger angewendet als die Früheren, von den
Arzneien aber weniger gehalten; davon hätten sie am meisten
die Heilmittel gegen Verwundungen benutzt. Schneiden und
Brennen hätten sie am allerwenigsten zugelassen. Sie hätten
auch Beschwörungen gegen manche Erkrankungen ange-
wandt. Sie nahmen an, auch die Musik trage Wesentliches
zur Gesundheit bei, wenn man sie in der richtigen Weise an-
wendet.
134 PYTHAGORAS U N D DIE FRÜHEREN PYTHAGOREER

36. Aristox. Fr. 26 Wehrli (Cramer Anee. Pans. I,ij2)


(DK Di)
"Οτι οί Πυθαγορικοί, ώς εφη Αριστόξενος, καθάρσει
έχρώντο του μέν σώματος δια της ιατρικής, της δε
ψυχής διά τής μουσικής.

Erziehung und Mnemotechnik

37. Iambi. V: P. 164 (DK58 D ι)


[nach 35]
Έχρώντο δέ και 'Ομήρου και 'Ησιόδου λέξεσι διει-
λεγμέναις προς έπανόρθωσιν ψυχής, ψοντο δέ δεΐν
κατέχειν και διασφζειν έν τή μνήμη πάντα τά δι-
δασκόμενα τε και φραζόμενα, και μέχρι τούτου συσ-
κευάζεσθαι τάς τε μαθήσεις και τάς άκροάσεις, μέχρι
δτου δύναται παραδέχεσθαι τό μανθάνον και διαμνη-
μονεΰον, δτι έκεΐνό έστιν φ δει γιγνώσκειν και έν φ
γνώμην φυλάσσειν. έτίμων γοϋν σφόδρα τήν μνήμην
και πολλήν αυτής έποιοϋντο γυμνασίαν τε και έπιμέ-
λειαν, έν τε τφ μανθάνειν ού πρότερον άφιέντες τό δι-
δασκόμενον, εως περιλάβοιεν βεβαίως τά έπί τής
πρώτης μαθήσεως, και καθ' ήμέραν λεγομένων άνά-
μνησιν (ποιούμενοι) τόνδε τόν τρόπον. Πυθαγόρειος
άνήρ ού πρότερον έκ τής κοίτης άνίστατο ή τά χθές
γενόμενα πρότερον άναμνησθείη. έποιεΐτο δέ τήν
άνάμνησιν τόνδε τόν τρόπον, έπειράτο άναλαμβάνειν
τή διανοία, τί πρώτον ειπεν ή ήκουσεν ή προσέταξε
τοις ένδον άναστάς και τί δεύτερον και τί τρίτον, καί
περί των έσομένων ό αυτός λόγος· καί πάλιν αύ έξιών
τίνι πρώτψ ένέτυχε καί τίνι δευτέρφ, καί λόγοι τίνες
έλέχθησαν πρώτοι καί δεύτεροι καί τρίτοι, καί περί
των άλλων δέ ό αύτός λόγος, πάντα γαρ έπειράτο
άναλαμβάνειν τή διανοία τά συμβάντα έν ολη τή ήμε-
ρα, οϋτω τή τάξει προθυμούμενος άναμιμνήσκεσθαι,
ώς ποτε συνέβη γενέσθαι εκαστον αυτών, ει δέ πλείω
FRAGMENTE U N D ZEUGNISSE 135

36. Aristoxen. Fr. 26 Webrli (Cramer Anec. Paris. 1,172)


(DK 58 Di)
Wie Aristoxenos berichtete, betrieben die Pythagoreer die
Reinigung des Körpers durch die Medizin, die der Seele
durch die Musik.

Erziehung und Mnemotechnik

37. Iambi. V. P. 164 (DK58Di)


[nach 35]
Ebenfalls benutzten sie eine Auswahl homerischer und he-
siodeischer Verse für die Verbesserung der Seele. Sie glaubten,
man müsse alles, was einem beigebracht und erklärt werde,
im Gedächtnis behalten und bewahren und das Lernen und
das Hören danach richten, wie viel die lernende und sich er-
innernde geistige Kraft aufnehmen könne, denn diese sei es,
mit der man erkennen und in der man das Erkannte bewah-
ren müsse. Sie schätzten also das Gedächtnis sehr und übten
es viel und pflegten es mit großer Sorgfalt; beim Lernen lie-
ßen sie nicht eher ab von der ihnen erteilten Lehre, als bis sie
deren erste Grundlagen sicher begriffen hatten, und wieder-
holten täglich, was ihnen gesagt wurde, auf folgende Weise.
Ein Pythagoreer stand nicht vom Lager auf, bevor er sich
nicht die Ereignisse des Vortags ins Gedächtnis zurückge-
rufen hatte. Diese Wiedererinnerung betrieb er folgender-
maßen: Er versuchte in Gedanken zu wiederholen, was er
zuerst gesagt oder gehört oder nach dem Aufstehen den
Hausdienern befohlen hatte und was als Zweites und was als
Drittes. Ebenso überdachte er das, was er danach gemacht
hatte. Und wiederum überlegte er, wem er beim Hinausge-
hen als Erstem begegnet war und wem als Zweitem und wel-
che Reden als Erste, Zweite und Dritte geführt worden wa-
ren, und für das Übrige gilt dasselbe. Er versuchte nämlich
alle Ereignisse des ganzen Tages so in Gedanken wiederher-
zustellen, indem er sich bemühte, sie der Reihenfolge nach
ins Gedächtnis zurückzurufen, wie ein jegliches sich zugetra-
136 PYTHAGORAS U N D DIE FRÜHEREN PYTHAGOREER

σχολήν άγοι έν τω διεγείρεσθαι, και τά τρίτην ήμέραν


συμβάντα τον αύτόν τρόπον έπειράτο άναλαμβάνειν.
και έπί πλέον έπειρώντο την μνήμην γ υ μ ν ά ζ ε ι ν ουδέν
γαρ μείζον προς έπιστήμην και έμπειρίαν και φρόνη-
σιν του δύνασθαι μνημονεύειν.

Ethik

38. Aristoxen. Fr. 33 Wehrli (Iambi. V. P. i74) (DK58 D3)


Tò διανοεΐσθαι περί του θειου, ώς εστι τε και προς τό
άνθρώπινον γένος οΰτως έχει ώς έπιβλέπειν και μή
όλιγωρεΐν αύτοΰ, χρήσιμον είναι ύπελάμβανον οί
Πυθαγόρειοι παρ' έκείνου μαθόντες. δεισθαι γάρ
ημάς έπιστατείας τοιαύτης, fj κατά μηδέν άνταίρειν
άξιώσομεν τοιαύτην δ' είναι την υπό του θείου γι-
νομένην, εϊπερ έστί τό θείον τοιούτον (οίον) άξιον
είναι της του σύμπαντος αρχής, ύβριστικόν γάρ δή
φύσει τό ζωον εφασαν είναι, όρθώς λέγοντες, και
ποικίλον κατά τε τάς όρμάς και κατά τάς έπιθυμίας
και κατά τά λοιπά των παθών- δεισθαι ούν τοιαύτης
υπεροχής τε και έπανατάσεως, άφ' ης έστι σωφρο-
νισμός τις και τάξις, ωοντο δή δεΐν έκαστον αύτώ
συνειδότα τήν τής φύσεως ποικιλίαν μηδέποτε λήθην
έχειν τής προς τό θείον όσιότητός τε και θεραπείας,
άλλ' άεί τίθεσθαι προ τής διανοίας ώς έπιβλέποντός
τε και παραφυλάττοντος τήν άνθρωπίνην άγωγήν.
μετά δέ τό θεΐόν τε και τό δαιμόνιον πλείστον ποιεΐ-
σθαι λόγον γονέων τε και νόμου, και τούτων ύπήκοον
αύτόν κατασκευάζειν, μή πλαστώς άλλά πεπεισμέ-
νως. καθόλου δέ φοντο δεΐν ύπολαμβάνειν μηδέν εί-
ναι μείζον κακόν άναρχίας. ού γάρ πεφυκέναι τον
άνθρωπον διασφζεσθαι μηδενός έπιστατοϋντος. τό
μένειν έν τοις πατρίοις εθεσί τε και νομίμοις έδοκίμα-
ζον οί άνδρες έκεινοι, καν ή μακρώ χείρω έτέρων. τό
γάρ ραδίως άποπηδάν άπό τών υπαρχόντων νόμων
FRAGMENTE UND ZEUGNISSE 137

gen hatte. Wenn er aber nach dem Aufwachen mehr Zeit


hatte, versuchte er, auf dieselbe Weise auch die Ereignisse des
Tages davor wiederherzustellen. Auch noch weiter suchten
sie das Gedächtnis zu üben; denn nichts trägt mehr zum Wis-
sen, zur Erfahrung und zum vernünftigen Denken bei als die
Fähigkeit des Erinnerns.

Ethik

38. Aristoxen. Fr. 33 Wehrli (Iambi. V. P. 174) (DKβ D3)


Dass man vom Göttlichen denkt, es existiere und sei gegen-
über dem Menschengeschlecht so eingestellt, dass es darauf
achte und es nicht vernachlässige, hielten die Pythagoreer für
tauglich, weil sie es von ihm gelernt hatten. Denn wir bedürf-
ten einer solchen Vormundschaft, der wir in nichts zu wider-
setzen wagen, und eine solche sei die göttliche Führung, da
das Göttliche derartig sei, dass es der Herrschaft über alles
würdig sei. Denn mit Recht behaupteten sie, das Lebewesen
neige von Natur aus zu Ubermut und sei wechselhaft in sei-
nen Trieben und Begierden und sonstigen Leidenschaften; es
bedürfe daher einer solchen höheren Herrschaft und Dro-
hung, von der Besonnenheit und Ordnung ausgehe. Sie
glaubten also, kein Mensch dürfe im Bewusstsein der Man-
nigfaltigkeit seiner Natur jemals die Ehrerbietung und den
Kult gegenüber den Göttern vergessen, sondern müsse sich
stets das Göttliche vorstellen, wie es die menschliche Lebens-
führung beobachtet und beaufsichtigt. Nach dem Göttlichen
und Dämonischen solle man am höchsten die Eltern und das
Gesetz achten und sich diesen unterordnen, und zwar nicht
zum Schein, sondern aus Uberzeugung. Und überhaupt
glaubten sie, man müsse kein anderes Übel für größer halten
als das Fehlen einer Herrschaft. Denn seiner Natur nach
könne der Mensch nicht überleben, wenn niemand ihn be-
aufsichtige. Jene Männer hielten es für Recht, den väterlichen
Sitten und Gesetzen treu zu bleiben, auch wenn diese etwas
schlechter sein sollten als die anderen; denn von den beste-
138 PYTHAGORAS U N D DIE FRÜHEREN PYTHAGOREER

και οικείους είναι καινοτομίας ουδαμώς είναι σύμφο-


ρον ουδέ σωτήριον.

7 ( ο ί ο ν ) add. Nauck, Diels

jç). Aristoxen. Fr. j j Wehrli (Stob. 4,1,49) (DK¡8 D 4)


Περί δέ αρχόντων και αρχομένων ούτως έφρόνουν·
τους μέν γαρ άρχοντας εφασκον ού μόνον επιστή-
μονας άλλά και φιλανθρώπους δεΐν είναι - και τους
άρχομένους ού μόνον πειθήνιους άλλά και φιλάρχον-
τας. έπιμελητέον δέ πάσης ήλικίας ήγοΰντο και τους
μέν παΐδας εν γράμμασι και τοις άλλοις μαθήμασιν
άσκεΐσθαι - τους δέ νεανίσκους τοις της πόλεως εθεσί
τε και νόμοις γυμνάζεσθαι· τούς δέ άνδρας ταΐς
πράξεσί τε και δημοσίαις λειτουργίαις π ρ ο σ έ χ ε ι ν
τούς δέ πρεσβύτας ένθυμήσεσι και κριτηρίοις και
συμβουλίαις δειν έναναστρέφεσθαι μετά πάσης επισ-
τήμης ύπελάμβανον, δπως μήτε οί παίδες νηπιάζοιεν
μήτε οί νεανίσκοι παιδαριεύοιντο μήτε οί άνδρες νεα-
νιεύοιντο μήτε οί γέροντες παραφρονοΐεν. δεΐν δέ
εφασκον εύθύς έκ παίδων και την τροφήν τεταγμένως
προσφέρεσθαι, διδάσκοντες ώς ή μέν τάξις και συμ-
μετρία καλά και σύμφορα, ή δέ αταξία και άσυμ-
μετρία αισχρά τε και άσύμφορα.

ι6 διδάσκοντες Gesner, Diels: διδάσκουσα codd.

40. [Arist.J Oec. 1344a 8 (DK¡8 Cj)


Πρώτον μέν ούν νόμοι προς γυναίκα και τό μή άδι-
κεΐν [...]. Τοϋθ' ύφηγεΐται δέ και ό κοινός νόμος· καθά-
περ οί Πυθαγόρειοι λέγουσιν, ώσπερ ίκέτιν και άφ'
εστίας ήγμένην ώς ήκιστα δειν [δοκεΐν] άδικεΐν.
FRAGMENTE U N D ZEUGNISSE m

henden Gesetzen leicht abzuspringen und nach Neuerungen


gierig zu sein, sei keineswegs zuträglich und heilsam.

39. Aristoxen. Fr. j) Wehrli (Stob. 4,1,49) (DK58 D 4)


Uber Herrschende und Beherrschte hatten sie folgende Mei-
nungen: Sie sagten, die Herrschenden miissten nicht nur ein-
sichtsvoll, sondern auch menschenfreundlich sein, und die
Beherrschten sollten nicht nur gehorsam sein, sondern auch
die Herrschenden lieben. Sie hielten es für richtig, für jedes
Lebensalter Sorge zu tragen: Sie nahmen an, die Kinder
müssten sich der Grammatik und der anderen Lerngegen-
stände befleißigen; die jungen Leute sich in den Sitten und in
den Gesetzen der Stadt üben; die Männer der politischen
Tätigkeit und der öffentlichen Dienste nachgehen; die alten
Leute müssten sich mit all ihrer Kenntnis um Überlegungen,
Entscheidungen und Ratschläge bemühen, dass die Kinder
sich nicht wie Kleinkinder und die jungen Leute sich nicht
wie Kinder und die Männer sich nicht wie junge Leute be-
nähmen und die alten Leute nicht von Sinnen seien. Sie be-
haupteten, man müsse gleich von Kindheit an die Nahrung in
wohl geregelter Weise zu sich nehmen, denn sie lehrten, die
Ordnung und das Gleichmaß sei schön und zuträglich, die
Unordnung und der Mangel an Gleichmaß sei hässlich und
unzuträglich.

40. [Arist.] Oec. 1344a 8 (DK 58 CjJ


Zuerst also Gesetze zugunsten der Frau und gegen das Un-
rechttun [...]. Dies zeigt auch das gemeinsame Gesetz, dass
man, wie die Pythagoreer sagen, am wenigsten der Frau Un-
recht tun darf, die wie eine Schutzflehende aufgetreten ist
und von ihrem Herd weggerissen worden ist.
140 P Y T H A G O R A S U N D DIE F R Ü H E R E N P Y T H A G O R E E R

41. Tim. FGrHist ¡66 F ijb (Diog. Laert. 8,10)]


Ε ί π έ τ ε π ρ ώ τ ο ς , ώ ς φ η σ ι Τ ί μ α ι ο ς , κ ο ι ν ά τ ά φ ί λ ω ν εί-
ναι και φιλίαν ισότητα.

Einzelne Pythagoreer

Philolaos

42. Diog. Laert. 8,8; (DK44B1)


Τ ο ϋ τ ό ν [seil. Φ ι λ ό λ α ο ν ] φ η σ ι Δ η μ ή τ ρ ι ο ς έ ν Ό μ ω ν ΰ -
μοις π ρ ώ τ ο ν έ κ δ ο ΰ ν α ι τ ω ν Π υ θ α γ ο ρ ι κ ώ ν ( τ ά ) Π ε ρ ί
φύσεως, ω ν άρχή ήδε·
ά φύσις δ' έν τ ω κ ό σ μ ω ά ρ μ ό χ θ η έξ α π ε ί ρ ω ν τε και
π ε ρ α ι ν ό ν τ ω ν , κ α ι ο λ ο ς ( ό ) κ ό σ μ ο ς κ α ι τά έν α ύ τ ω
πάντα.

2 ( τ ά ) add. Reiske, Marcovich: (βιβλία και έπιγράψαι) add.


Diels 5 ( ο ) add. Cobet, edd.

4J. Stob, ι,21,y a (DK44 Β 2)


Α ν ά γ κ α τ ά έόντα είμεν π ά ν τ α ή π ε ρ α ί ν ο ν τ α ή
ά π ε ι ρ α ή π ε ρ α ί ν ο ν τ ά τε και ά π ε ι ρ α · ά π ε ι ρ α δέ
μ ό ν ο ν ούκ αεί. έπεί τ ο ί ν υ ν φ α ί ν ε τ α ι ούτ' έκ π ε ρ α ι -
ν ό ν τ ω ν π ά ν τ ω ν έόντα ουτ' έξ ά π ε ι ρ ω ν π ά ν τ ω ν , δή-
λ ο ν τ ά ρ α δτι έκ π ε ρ α ι ν ό ν τ ω ν τε κ α ι ά π ε ι ρ ω ν δ τε
κόσμος κ α ι τά έν α ύ τ ω σ υ ν α ρ μ ό χ θ η . Δ ή λ ο ι δέ και
τά έν τοις εργοις. τ ά μέν γ ά ρ α ύ τ ώ ν έκ π ε ρ α ι ν ό ν -
τ ω ν π ε ρ α ί ν ο ν τ ι , τά δ' έκ π ε ρ α ι ν ό ν τ ω ν τε κ α ι άπει-
ρων π ε ρ α ί ν ο ν τ ί τε κ α ι ού π ε ρ α ί ν ο ν τ ι , τά δ' έξ άπει-
ρων ά π ε ι ρ α φ α ν έ ο ν τ α ι .

3 ούκ αεί FP, Böckh, Hufmann: ού κα ε'ίη Bedham, Wachsmuth,


Diels
FRAGMENTE UND ZEUGNISSE 141

41. Tim. F Gr H ist ¿66 F ijb (Diog. Laert. 8,10)


Er hat als Erster behauptet, wie Timaios berichtet, dass
Freunde alles gemeinsam besitzen und dass Freundschaft
Gleichheit ist.

Einzelne Pythagoreer

Philolaos

42. Diog. Laert. 8,8s (DK44 Β1)


Dieser [seil. Philolaos] hat, so sagt Demetrios in seinen Ho-
monymen, als Erster der Pythagoreer ein Werk Über die Na-
tur veröffentlicht, das folgendermaßen beginnt:
Die Natur in der Welt ist aus unbegrenzten und be-
grenzenden Dingen zusammengefügt, und zwar die
ganze Welt und alle in ihr befindlichen Dinge.

4J. Stob. 1,21, ja (DK 44 Β 2)


Die seienden Dinge müssen alle notwendigerweise ent-
weder begrenzend oder unbegrenzt oder begrenzend
und unbegrenzt sein. Sie können aber nicht immer nur
unbegrenzt sein. Da sie also offenbar weder aus lauter
begrenzenden noch aus lauter unbegrenzten Dingen
bestehen, so ist doch klar, dass die ganze Welt und alle
in ihr befindlichen Dinge aus unbegrenzten und be-
grenzenden Dingen zusammengefügt wurden. Dies
macht auch deutlich, was in den Werken geschieht.
Denn diejenigen von ihnen, welche aus begrenzenden
Dingen bestehen, begrenzen, diejenigen aber, welche
aus begrenzenden und unbegrenzten bestehen, tun bei-
des, sie begrenzen und bilden keine Grenze, diejenigen
schließlich, welche aus unbegrenzten bestehen, werden
unbegrenzt erscheinen.
142 P Y T H A G O R A S U N D DIE F R Ü H E R E N P Y T H A G O R E E R

44. Iambi, In Nicom. arithm. intr. γ,24 Pistelli (DK44 Bj)


Άρχάν γαρ ούδέ το γνωσούμενον έσσεΐται πάντων
απείρων έόντων.

4S- Stob. i,2i,jb (DK 44 Β 4)


Και πάντα γα μάν τα γιγνωσκόμενα αριθμόν
έχοντα· ου γάρ οίόν τε ουδέν ούτε νοηθήμεν ούτε
γνωσθήμεν άνευ τούτου.

46. Stob. ι,2ΐ,yc (DK44 Β ί)


"Ο γα μάν αριθμός εχει δύο μέν 'ίδια εϊδη, περισσόν
και άρτιον, τρίτον δέ άπ' αμφοτέρων μειχθέντων
άρτιοπέριττον· έκατέρω δέ τώ ε'ίδεος πολλαί μορ-
φαί, ας εκαστον αύτό σημαίνει.

4 α ύ τ ό Huffman: αύτ' α υ τ ό codd.: α ύ τ α υ τ ό Gainsford, Diels

47. Stob, ι,2i,yd (DK 44 Β 6)


Περί δέ φύσιος και αρμονίας ώδε εχει· ά μέν έστω
των πραγμάτων άίδιος εσσα και αύτά μέν ά φύσις
θείαν τε και ούκ άνθρωπίνην ένδέχεται γνώσιν
πλάν γα ή οτι ούχ οίόν τ' ήν ούθενί τών έόντων και
γιγνωσκομένων ύφ' άμών γα γενέσθαι μή ύπαρ-
χούσας τάς έστοΰς τών πραγμάτων, έξ ων συνέστα
ό κόσμος, και τών περαινόντων και τών άπειρων,
έπεί δέ ταί άρχαί υπάρχον ούχ όμοίαι ούδ' ομόφυ-
λοι εσσαι, ήδη αδύνατον ης κα αύταΐς κοσμηθή-
ναι, εί μή αρμονία έπεγένετο φτινιών αδε τρόπω
έγένετο. τά μέν ων όμοια και ομόφυλα αρμονίας
ούδέν έπεδέοντο, τά δέ ανόμοια μηδέ ομόφυλα
μηδέ ισοταχή άνάγκα τφ τοιαύτη άρμονίφ συγκε-
κλεΐσθαι, oïç μέλλοντι έν κόσμω κατέχεσθαι.
FRAGMENTE U N D ZEUGNISSE 143

44. Iambi. In Nicom. arithm. intr. γ,24 Pistelli (DK44 Βj)


Wenn nämlich alle Dinge unbegrenzt wären, gäbe es
von vornherein auch das nicht, das erkennen wird.

4j. Stob. i,2i,jb (DK44 Β 4)


Und in der Tat hat alles, was erkannt wird, Zahl. Denn
es ist unmöglich, irgend etwas zu erfassen oder zu er-
kennen ohne diese.

46. Stob. 1,21,7c (DK44 Β })


In der Tat hat die Zahl zwei eigene Formen, ungerade
und gerade. Eine dritte, gerade-ungerade, ist aus der
Mischung der beiden anderen entstanden; von beiden
Formen gibt es viele Gestalten, die jedes Ding selbst
anzeigt.

47. Stob. i,2ijd (DK 44 Β 6)


Mit Natur und Harmonie verhält es sich folgenderma-
ßen: Das Wesen der Dinge, das ewig ist, und die Natur
selbst lassen nur eine göttliche und keine menschliche
Erkenntnis zu, abgesehen davon, dass es ganz unmög-
lich wäre, dass irgend etwas von den seienden und von
uns erkannten Dingen entstanden ist, wenn es das We-
sen der Dinge nicht gäbe, aus denen die Welt besteht,
sowohl der begrenzenden als auch der unbegrenzten.
Da aber diese Prinzipien bestanden und weder gleich
noch verwandt waren, wäre es ihnen offenbar unmög-
lich gewesen, geordnet zu werden, wenn nicht die Har-
monie hinzugekommen wäre, auf welche Weise auch
immer sie entstanden sein mag. Gleiche und verwandte
Dinge hätten nicht der Harmonie bedurft, ungleiche
dagegen und nicht verwandte und nicht gleich schnelle,
solche Dinge müssen notwendigerweise durch eine sol-
che Harmonie aneinandergeschlossen werden, durch
welche sie in einer Ordnung festgehalten sein sollen.
144 PYTHAGORAS U N D DIE FRÜHEREN PYTHAGOREER

αρμονίας δέ μέγεθος έστι συλλαβά και δι'


όξειάν· το δέ δι' όξειάν μείζον tâç συλλαβάς
έπογδόφ. έστι γαρ άπό ύπάτας έπί μέσσαν συλ-
λαβά, άπό δέ μέσσας έπί νεάταν δι' όξειάν, άπό δέ
νεάτας ες τρίταν συλλαβά, άπό δέ τρίτας ές ύπάταν
δι' όξειάν tò δ' έν μέσω μέσσας και τρίτας έπόγδοον*
ά δέ συλλαβά έπίτριτον, τό δέ δι' όξειάν ήμιόλιον,
τό δια πασάν δέ διπλόον. ούτως αρμονία πέντε
έπόγδοα και δύο διέσιες, δι' όξειάν δέ τρία έπόγδοα
και δίεσις, συλλαβά δέ δύ' έπόγδοα και δίεσις.

3 θείαν τε FV, Huffman: θείαν γα Diels 4 πλάν Badham, Wachs-


muth, Huffman: πλέον F, Diels οϋθενί codd., Huffman: ούθέν
Mullach, Diels: ούδέν Wachsmuth 5 γιγνωσκομένων FP, Huff-
mann: γιγνωσκόμενον corr. Usener, Wachsmuth, Diels 13 ισοταχή
codd., Huffman cum cruce: ίσολαχή vel ισόπαλη Meineke: ίσο-
ταγή Heidel, Diels: ίσοτελή Heeren

Kosmologie

48. Stob. 1,21,8 (DK 44 Β j)


Τό πράτον άρμοσθέν, τό εν, έν τφ μέσω τάς σφαί-
ρας έστία καλείται.

49• Stob. 1,15,7 (DK 44 Β ιγ)


Φιλολάου Βάκχαι-
ό κόσμος εις έστιν, ήρξατο δέ γίγνεσθαι άχρι του
μέσου καί άπό του μέσου εις τό άνω διά των αυτών
τοις κάτω, (και) εστι τά άνω του μέσου ύπε-
ναντίως κείμενα τοϊς κάτω. τοις γαρ κάτω τό
κατωτάτω μέρος έστίν ώσπερ τό άνωτάτω καί τά
άλλα ωσαύτως, προς γάρ τό μέσον κατά ταύτά έσ-
τιν έκάτερα, όσα μή μετένηνεκται.

ι άχρι codd. Wachsmuth, Huffman: άπό Meineke, Zeller, Diels


3 (καί) Diels in app. (γάρ) Diels in Text
FRAGMENTE UND ZEUGNISSE HS

Die Größe der Harmonie [Oktave 2 : 1 ] besteht aus


der Quarte [4 : 3 ] und der Quinte [ 3 : 2 ] . Die Quinte ist
aber um das Verhältnis 9 : 8 [einen ganzen Ton] größer
als die Quarte. Denn von der Hypate [der obersten
Saite, die den tiefsten Ton hat] bis zur Mese [der mitt-
leren Saite] ist eine Quarte, von der Mese zur Nete [der
untersten Saite, die den höchsten Ton hat] eine Quinte,
von der Nete zur Trite [der dritten Saite von der un-
tersten aus] eine Quarte, von der Trite zur Hypate eine
Quinte, zwischen der Trite und der Mese liegt ein
Ganzton. Die Quarte hat das Verhältnis 4 : 3, die
Quinte das Verhältnis 3 : 2, die Oktave das Verhältnis
2 : ι. So besteht die Oktave aus fünf Ganztönen und
zwei Halbtönen, die Quinte aus drei Ganztönen und
einem Halbton, die Quarte aus zwei Ganztönen und
einem Halbton.

Kosmologie

48. Stob. 1,21,8 (DK44 Β 7)


Das erste Zusammengefügte, das Eine, in der Mitte der
Kugel heißt »Herd«.

49. Stob. 7 (DK44 Β17)


[Aus den] Bakebai des Philolaos:
Die Welt ist eine und begann zu entstehen bis zur Mitte
und von der Mitte aus nach oben auf dieselbe Weise wie
nach unten, und das Obere ist das, was der Mitte ge-
genüberliegt für die, die unten sind. Denn für die U n -
teren ist der unterste Teil gleichsam der oberste und das
andere in gleicher Weise. Denn beides steht im gleichen
Verhältnis zur Mitte, nur in umgekehrter Richtung.
146 PYTHAGORAS U N D DIE FRÜHEREN PYTHAGOREER

jo A. Arist. Fr. 204 Rose (Simpl. In De cael. 512,12)


(DK β Β 37)
Διό οί μεν Ζηνός πύργον αυτό [seil, τό πϋρ έν τω μέ-
σφ] καλοϋσιν, ώς αυτός [seil. Αριστοτέλης] έν τοις
Πυθαγορικοίς ίστόρησεν, οί δέ Διός φυλακήν, ώς έν
τούτοις, οί δέ Διός θρόνον, ώς άλλοι φασίν.

jo Β. Aet. 2,7,7 [Stob. 1,22,id] (DK 44 A 16)


Φιλόλαος πϋρ έν μέσω περί τό κέντρον οπερ έστίαν
του παντός καλεί και Διός οίκον και μητέρα θεών βω-
μόν τε και συνοχήν και μέτρον φύσεως, και πάλιν πϋρ
ετερον άνωτάτω τό περιέχον, πρώτον δ' είναι φύσει
τό μέσον, περί δέ τοϋτο δέκα σώματα θεια χορεύειν,
ούρανόν, τους ε πλανήτας, μεθ' ους ήλιον, ΰφ' ω σελή-
νην, ύφ' fj την γήν, ύφ' η την άντίχθονα, μεθ' à σύμ-
παντα τό πϋρ έστίας περί τά κέντρα τάξιν έπέχον.

6 ουρανό ν τε πλανήτας Stob. F: ούρανόν πλανήτας Stob. Ρ:


[ούρανόν] (μετά τήν των απλανών σφαίραν) τούς ε πλανήτας
Diels ex Alex. Aphr. In Metaph. 39,1

jo C. Aet. 3,13,1.2. (DK44 A 21)


Οί μέν άλλοι μένειν τήν γ ή ν Φιλόλαος δέ ό Πυθαγό-
ρειος κύκλωι περιφέρεσθαι περί τό πϋρ κατά κύκλον
λοξόν όμοιοτρόπως ήλίωι και σελήνηι.

ρ. Achill. Isag. 19, 4¿>I3 Maass (A 19 Huffman)


Φιλόλαος δέ [seil, τον ήλιον] τό πυρώδες και διαυγές
λαμβάνοντα άνωθεν άπό τοϋ αιθέριου πυρός προς
ήμας πέμπειν τήν αύγήν διά τίνων άραιωμάτων.
FRAGMENTE U N D ZEUGNISSE 147

jo A. Arist. Fr. 204 Rose (Simpl. In De cael. ¡12,12)


(DKfSBjy)
Daher nennen die einen es [seil, das zentrale Feuer] »die Burg
des Zeus«, wie er [seil. Aristoteles] selbst in seinem Werk
Über die Pytbagoreer berichtete, die anderen »das Gefängnis
des Zeus«, wie er wiederum im oben genannten Werk [er-
klärt], noch andere »den Thron des Zeus«, wie andere sagen.

B. Aet. 2,7,7 [Stob. i,22,id] (DK44 A 16)


Philolaos setzt das Feuer in die Mitte [seil, des Weltalls] um
das Zentrum herum, das er Herd des Alls, Haus des Zeus,
Mutter der Götter, Altar, Zusammenhalt und Maß der Natur
nennt. Ferner nimmt er noch ein anderes, äußerstes Feuer an,
das das All umgibt. Von Natur aus sei aber das mittlere das
erste, darum herum tanzten zehn göttliche Körper, nämlich
der Himmel, die fünf Planeten, danach die Sonne, unter ihr
der Mond, unter ihm die Erde, unter ihr die Gegenerde,
unter ihnen allen das Feuer, welches den Platz des Herdes um
die Mitte inne hat.

jo C. Aet. 3,13,1.2. (DK44 A 21)


Die anderen sagen, dass die Erde ruht; Philolaos, der Pytha-
goreer, sagt hingegen, sie bewege sich durch die Ekliptik um
das [zentrale] Feuer im Kreise herum, auf dieselbe Weise wie
die Sonne und der Mond.

μ. Achill. Isag. 19, 46,13 Maass (A 19 Huffman)


Philolaos behauptet, [die Sonne] empfange das Feurige und
Glänzende von oben vom himmlischen Feuer und strahle auf
uns durch gewisse Hohlräume ihr Licht.
148 PYTHAGORAS U N D DIE FRÜHEREN PYTHAGOREER

¡2. Aet. 2 jo,i (DK44 A 20)


Των Πυθαγορείων τινές μέν, ων έστι Φιλόλαος, γεώ-
δη φαίνεσθαι την σελήνην δια τό περιοικεισθαι
αυτήν καθάπερ τήν παρ' ήμΐν γήν ζφοις και φυτοΐς
μείζοσι και καλλίοσιν είναι γάρ πεντεκαιδεκαπλάσια
τά έπ' αυτής ζωα τη δυνάμει μηδέν περιττωματικόν
άποκρίνοντα, και τήν ήμέραν τοσαύτην τω μήκει.

S3- Aet. 2 J,3 (DK44 A 18)


Φιλόλαος διττήν είναι τήν φθοράν του κόσμου, τό μέν
έξ ουρανοί) πυρός ρυέντος, τό δέ έξ ύδατος σεληνια-
κοί), περιστροφή του άέρος άποχυθέντος· και τούτων
είναι τάς άναθυμιάσεις τροφάς του κόσμου.

Physiologie

54- Iambi. Theol. Arithm. 25,17 De Falco (DK44 Β13)


Και τέσσαρες άρχαί του ζώου του λογικού, ώσπερ
και Φιλόλαος έν τφ Περί φύσεως λέγει, έγκέφαλος,
καρδία, ομφαλός, αίδοϊον-
κεφαλά μέν νόου, καρδία δέ ψυχάς και αίσθήσιος,
ομφαλός δέ ριζώσιος και άναφύσιος τοϋ πρώτου,
αίδοϊον δέ σπέρματος [και] καταβολάς τε και γεν-
νήσιος. έγκέφαλος δέ (σαμαίνει) τάν άνθρώπω
άρχάν, καρδία δέ τάν ζώου, ομφαλός δέ τάν φυτοΰ,
αίδοϊον δέ τάν ξυναπάντων· πάντα γαρ άπό σπέρ-
ματος και θάλλοντι και βλαστάνοντι.

7 (σαμαίνει) Böckh, Diels


FRAGMENTE U N D ZEUGNISSE 149

;2. Aet. 2,30,1 (DK 44 A 20)


Einige Pythagoreer, unter ihnen Philolaos, behaupten, der
Mond erscheine erdartig, weil er ringsum bewohnt sei wie
unsere Erde, nur durch größere und schönere Lebewesen
und Pflanzen als bei uns; denn die dortigen Lebewesen seien
an Kraft fünfzehnmal überlegen und sonderten keine Aus-
scheidung ab, und der Tag dauerte ebenso viel mal länger [als
bei uns].

S3. Aet. 2,s,3 (DK44 A 18)


Philolaos sagt, es gebe eine zweifache Zerstörung der Welt,
die eine dadurch, dass Feuer sich aus dem Himmel ergieße,
die andere durch Wasser aus dem Mond, das sich infolge
eines Wirbels der Luft ergossen habe, und die Ausdünstun-
gen davon seien die Nahrung der Welt.

Physiologie

S4- Iambi. Tbeol. Arithm. 2s,17 De Falco (DK44 Β13)


Vier Prinzipien gibt es beim vernunftbegabten Lebewesen,
wie auch Philolaos in seiner Schrift Uber die Natur sagt, näm-
lich Gehirn, Herz, Nabel und Schamglied:
Der Kopf [ist Prinzip] des Erfassens, das Herz das der
Lebenskraft und der Empfindung, der Nabel das des
Anwurzeins und des Wachsens des ersten [Keims], das
Schamglied das des Samenergusses und der Zeugung.
Das Gehirn bezeichnet das Prinzip des Menschen, das
Herz das des Tieres, der Nabel das der Pflanze, das
Schamglied aber das Prinzip aller zusammen, denn al-
les blüht und wächst aus Samen heraus.
IJO PYTHAGORAS U N D DIE FRÜHEREN PYTHAGOREER

j). Menon ap. Anon. Lond. 18,8 (DK 44 A 2j)


Φιλόλαος δέ Κροτ[ωνιά]της συνεστάναι φησίν τά ημέ-
τερα σώμ[ατα έκ] θερμού. άμέτ[οχ]α γάρ αυτά είναι
ψυχρού, [ΰπομι]μνήσκων άπό τίνων τοιούτων τό σπέρ-
μ[α είναι θερ]μόν, κατασκευαστικόν δέ τούτο τ[ού
ζωο]υ· και ó τόπος δέ, εις δν ή καταβολ[ή μήτρ]α δέ
αΰτη, έστίν θερμοτέρα και έοι[κυΐα έκ]είνφ· τό δέ έοι-
κός τινι τάυτό δύναται ψ έοικεν έπεί δέ τό κατα-
σ κ ε ύ α ζ α ν άμέ]τοχόν έστιν ψυχρού και ό τόπο[ς] δέ, έν
ω [ή καταβολ]ή, άμέτοχός έστιν ψυχρού, δήλον [οτι και
τό] κατασκευαζόμενον ζωον τοιούτο[ν γίνε]ται. είς δέ
τούτου την κατασκ[ευήν ύ]πομνήσει προσχρήται τοιαύ-
τη· με[τά φησιν] τήν έκτεξιν ευθέως τό ζώον έπισπάται
τό εκτός πνεύμα ψυχρόν ο ν είτα πάλιν καθαπερεί
χρέος έκπέμπε[ι] αυτό· διά τοΰτο δή και ορεξις τού έκ-
τος πνεύματος, ινα τη έπεισάκτφ τού πνεύματος ολκή
θερμότερα υπάρχοντα τά ημέτερα σώματα προς αυτού
καταψύχηται. και τήν μέν σύστασιν των ημετέρων σω-
μάτων έν τούτοις φησίν. λέγει δέ γίνεσθαι τάς νόσους
διά τε χολήν και αιμα και φλέγμα, άρχήν δέ γίνεσθαι
των νόσων ταύτα - άποτελεισθαι δέ φησιν τό μέν αίμα
παχύ μέν εσω παραθλιβομένης της σαρκός, λεπτόν δέ
γίνεσθαι διαιρουμένων των έν τη σαρκί ά γ γ ε ί ω ν τό δέ
φλέγμα συνίστασθαι άπό των ομβρων φησίν. λέγει δέ
τήν χολήν ίχώρα είναι της σαρκός, παράδοξόν τε αυ-
τός άνήρ έπί τούτου κινεί· λέγει γάρ μηδέ τετάχθα[ι]
επί τ[φ] ήπατι χολήν, ίχώρα μέντοι της σαρκός είναι
τήν χολήν. τό τ' αύ φλέγμα τών πλείστων ψυχρόν είναι
λεγόντων αυτός θερμόν τή φύσει ύπ[ο]τίθεται. άπό γάρ
τού φλέγειν φλέγμα είρήσθαι· ταύτη δέ και τά φλεγμαί-
νον[τα] μετοχή τού φλέγματος φλεγμ[α]ίνει· και ταύτα
μέν δή άρχάς τών νό[σ]ων ύπ[ο]τίθεται, [σ]υνεργά δέ
ύπερβολ[άς] τε θερμασίας, τροφής, καταψύξεω[ς και
έ]νδείας (τούτων ή) τών τούτοις [παραπλήσιων].

12 με[τά φησιν] Marietti: με[τά γάρ] Diels 33 (τούτων ή) Diels


FRAGMENTE U N D ZEUGNISSE 15'

jj. Menon ap. Anon. Lond. 18,8 (DK44 A 2/)


Philolaos von Kroton sagt, unsere Körper bestünden aus
Warmem, denn sie hätten am Kalten keinen Anteil. Er
schließt das aus Überlegungen wie den folgenden: Der Sa-
men sei warm, und dieser sei es, der das Lebewesen bilde;
aber auch der Ort, in den er ergossen werde, das heißt die
Gebärmutter, sei ziemlich warm und jenem ähnlich. Was
aber einem anderen ähnlich sei, das habe dieselben Eigen-
schaften wie dasjenige, dem es gleiche; da aber das Bildende
keinen Anteil an Kaltem habe und der Ort, in den der Samen
ergossen werde, ebenso keinen Anteil an Kaltem habe, so sei
offensichtlich auch das hergestellte Lebewesen derartig. In
Bezug auf dessen Herstellung bedient er sich folgender Über-
legung: Nach der Geburt, sagt er, zieht das Lebewesen sofort
die äußere Luft, die kalt ist, in sich hinein, dann stößt es sie
wieder aus, so als ob dies eine Verpflichtung wäre. Das Ver-
langen nach der äußeren Luft entsteht also, damit unsere
Körper, die wärmer sind, durch das Hereinziehen der äuße-
ren Luft von ihr abgekühlt werden. Er sagt, die Zusammen-
setzung unserer Körper bestehe darin. Er behauptet, die
Krankheiten entstünden durch die Galle, das Blut und das
Phlegma, und diese seien das Prinzip der Krankheiten. Er
sagt, das Blut werde dick, wenn das Fleisch nach innen kom-
primiert werde, es werde aber dünn, wenn die Gefäße im
Fleisch auseinander gingen. Das Phlegma, sagt er, entstehe
aus den Flüssigkeiten. Er sagt, die Galle sei ein Serum des
Fleisches. Diesbezüglich vertritt dieser Mann eine paradoxe
These, denn er sagt, die Galle habe ihren Sitz nicht in der Le-
ber, sondern sie sei ein Serum des Fleisches. Und wiederum,
während die meisten sagen, dass das Phlegma kalt sei, nimmt
er es als von seiner Natur aus warm an. Phlegma sei nämlich
von phlegein [brennen] abgeleitet. Die entzündeten Teile sind
deshalb entzündet, weil sie am Phlegma Anteil haben; all dies
nimmt er als Prinzipien der Krankheiten an. Zu den mitwir-
kenden Ursachen zählt er Übermaß bzw. Mangel an Wärme,
an Ernährung, an Abkühlung und Ahnliches.
IJ2 P Y T H A G O R A S U N D DIE FRÜHEREN P Y T H A G O R E E R

Die »so genannten Pythagoreer« des Aristoteles

Zahlen als Prinzipien

j6A. Arist. Metaph. 985b 23 (DKβ Β 4)


Έ ν δέ τούτοις και πρό τούτων οί καλούμενοι Πυθαγό-
ρειοι των μαθημάτων άψάμενοι πρώτοι ταϋτά τε
προήγαγον, και έντραφέντες έν αύτοις τάς τούτων
άρχάς των όντων άρχάς φήθησαν είναι πάντων, έπεί
δέ τούτων οί αριθμοί φύσει πρώτοι, έν δέ τοις άριθ-
μοΐς έδόκουν θεωρείν ομοιώματα πολλά τοις οΰσι και
γιγνομένοις, μάλλον ή έν πυρί και γη και ΰδατι, οτι
τό μέν τοιονδί τών άριθμών πάθος δικαιοσύνη, τό δέ
τοιονδί ψυχή και νους, έτερον δέ καιρός και τών άλλων
ώς ειπείν έκαστον ομοίως, έτι δέ τών αρμονιών έν
άριθμοΐς όρώντες τά πάθη και τους λόγους, έπεί δή τά
μέν άλλα τοις άριθμοΐς έφαίνετο την φύσιν άφωμοιώ-
σθαι πάσαν, οί δ' άριθμοί πάσης της φύσεως πρώτοι,
τά τών άριθμών στοιχεία τών όντων στοιχεία πάντων
ύπέλαβον είναι, και τον ολον ούρανόν άρμονίαν είναι
και ά ρ ι θ μ ό ν και οσα ειχον όμολογούμενα έν τε τοις
άριθμοΐς και ταις άρμονίαις προς τά του ουρανού
πάθη και μέρη και προς την δλην διακόσμησιν, ταΰτα
συνάγοντες έφήρμοττον. κάν ει τι που διέλειπε, προ-
σεγλίχοντο του συνειρομένην πάσαν αύτοίς είναι τήν
πραγματείαν λέγω δ' οιον, έπειδή τέλειον ή δεκάς εί-
ναι δοκεΐ και πάσαν περιειληφέναι τήν τών άριθμών
φύσιν, και τά φερόμενα κατά τον ούρανόν δέκα μέν
είναι φασιν, δντων δέ εννέα μόνον τών φανερών διά
τούτο δεκάτην τήν άντίχθονα ποιοϋσιν.

Β. Arist. Metaph. 1090α 2ΐ (DK}8 Β 22)


Οί δέ Πυθαγόρειοι διά τό όράν πολλά τών άριθμών
πάθη υπάρχοντα τοις αίσθητοις σώμασιν, είναι μέν
FRAGMENTE U N D ZEUGNISSE Ή

Die »so genannten Pythagoreer« des Aristoteles

Zahlen als Prinzipien

¡6 A. Arist. Metaph. 985b 23 (DK}8 Β 4)


Zu derselben Zeit [wie Leukipp und Demokrit] und schon
vorher befassten sich die so genannten Pythagoreer als Erste
mit der Mathematik und brachten sie voran. Da sie in ihr aus-
gebildet worden waren, waren sie der Meinung, die Prinzi-
pien der Mathematik seien die Prinzipien aller seienden
Dinge. Da nun in den mathematischen Dingen die Zahlen
von Natur aus die Ersten sind, die Pythagoreer aber in den
Zahlen, mehr als in Feuer, in Erde und in Wasser viele Ähn-
lichkeiten mit den seienden und entstehenden Dingen zu se-
hen vermeinten - die eine Eigenschaft der Zahlen sei Gerech-
tigkeit, die andere Seele und Geist, wieder eine andere der
rechte Augenblick und jedes andere sozusagen ähnlich - und
da sie ferner sahen, dass die Eigenschaften und die Verhält-
nisse der Harmonien in Zahlen bestehen, da also im Übrigen
die ganze Natur den Zahlen zu gleichen schien, die Zahlen
aber die Ersten in der ganzen Natur seien, nahmen sie an, die
Elemente der Zahlen seien Elemente aller seienden Dinge,
und die gesamte Welt sei Harmonie und Zahl; und was sie
in den Zahlen und in den Harmonien fanden, das mit den
Eigenschaften der Welt und ihrer Teile und mit der ganzen
Weltordnung übereinstimmte, dies brachten sie zusammen
und passten es einander an. Und wenn irgendwo etwas
fehlte, fügten sie es hinzu, damit ihre ganze Theorie ein abge-
schlossenes Ganzes sei. Da z.B. die Zehnzahl etwas Voll-
kommenes zu sein und die ganze Natur der Zahlen zu um-
fassen scheint, behaupten sie, auch die bewegten Körper am
Himmel seien zehn. Da aber nur neun sichtbar sind, ersinnen
sie als zehnten die Gegenerde.

B. Arist. Metaph. 1090a 21 (DK β Β 22)


Da aber die Pythagoreer sahen, dass viele Eigenschaften der
Zahlen auch an den wahrnehmbaren Körpern vorhanden
154 P Y T H A G O R A S U N D DIE F R Ü H E R E N P Y T H A G O R E E R

άριθμούς έποίησαν τα οντα, ού χωριστούς δέ, άλλ' έξ


άριθμών τά οντα - διά τί δέ; οτι τά πάθη τά των αριθ-
μών έν άρμονία υπάρχει και έν τω ούρανώ και έν πολ-
λοίς άλλοις.

;6 C. Arist. Metaph. io8ob ι6 (DKβ Β 9)


Και οί Πυθαγόρειοι δ' ενα, τον μαθηματικόν, πλην ού
κεχωρισμένον άλλ' έκ τούτου τάς αισθητός ουσίας
συνεστάναι φασίν τον γάρ ολον ούρανόν κατασκευά-
ζουσιν έξ άριθμών, πλην ού μοναδικών, άλλά τάς
μονάδας ύπολαμβάνουσιν εχειν μέγεθος· δπως δέ τό
πρώτον εν συνέστη έχον μέγεθος, άπορεϊν έοίκασιν.

j6D. Arist. Metaph. 989h 29 (DK ¡8 Β 22)


Οί μέν ούν καλούμενοι Πυθαγόρειοι ταΐς μέν άρχαΐς
και τοις στοιχείοις έκτοπωτέροις χρώνται των φυ-
σιολόγων (τό δ' αίτιον δτι παρέλαβον αύτάς ούκ εξ
αισθητών τά γάρ μαθηματικά τών όντων άνευ κινή-
σεώς έστιν έξω τών περί την άστρολογίαν), διαλέγον-
ται μέντοι και πραγματεύονται περί φύσεως πάντα·
γεννώσί τε γάρ τον ούρανόν, και περί τά τούτου μέρη
και τά πάθη και τά έργα διατηροϋσι τό συμβαίνον,
και τάς άρχάς και τά αϊτια εις ταύτα καταναλίσκου-
σιν, ως όμολογούντες τοις άλλοις φυσιολόγοις οτι τό
γε ον τοΰτ' έστίν οσον αίσθητόν έστι και περιείληφεν
ό καλούμενος ούρανός. τάς δ' αιτίας και τάς άρχάς,
ώσπερ ε'ίπομεν, ίκανάς λέγουσιν έπαναβήναι και έπί
τά άνωτέρω τών όντων, και μάλλον ή τοις περί
φύσεως λόγοις άρμοττούσας.

J7 Α. Arist. Metaph. 986α ι; (DK$8 Β


Φαίνονται δή και οΰτοι τον άριθμόν νομίζοντες
άρχήν είναι και ώς ύλην τοις ουσι και ως πάθη τε και
εξεις, τοΰ δέ άριθμοϋ στοιχεία τό τε άρτιον και τό πε-
FRAGMENTE U N D ZEUGNISSE 155

sind, nahmen sie an, die seienden Dinge seien Zahlen, doch
nicht abgetrennt, sondern die seienden Dinge bestünden aus
Zahlen. Warum aber? Weil die Eigenschaften der Zahlen an
der Harmonie und im Himmel und in vielem anderen vor-
handen sind.

j6 C. Arist. Metaph. 1080b 16 (DK58 Β 9)


Auch die Pythagoreer nehmen nur eine Zahl an, nämlich die
mathematische, nur behaupten sie, sie sei nicht abgetrennt,
sondern die wahrnehmbaren Substanzen bestünden aus ihr.
Sie bilden nämlich den ganzen Himmel aus Zahlen, allerdings
nicht aus Monaden, sondern sie nehmen an, die Monaden
hätten eine Größe. Wie aber das erste Eine mit einer Größe
zustande kam, darüber scheinen sie im Unklaren zu sein.

56 D. Arist. Metaph. 989b 29 (DK j8 Β zz)


Die so genannten Pythagoreer benutzen noch ungewöhnli-
chere Prinzipien und Elemente als die Naturphilosophen (der
Grund dafür liegt darin, dass sie diese nicht aus den wahr-
nehmbaren Dingen abgeleitet haben, denn abgesehen von
denjenigen, welche die Astronomie behandelt, sind die ma-
thematischen Gegenstände unbewegt). Und doch diskutieren
und behandeln sie alles, was die Natur betrifft; denn sie lassen
den Himmel entstehen und beobachten das Geschehene hin-
sichtlich seiner Teile und Eigenschaften und Tätigkeiten und
verwenden dafür ihre Prinzipien und Ursachen, als ob sie mit
den anderen Naturphilosophen darin übereinstimmten, dass
das Seiende nur das ist, was wahrnehmbar ist und was der so
genannte Himmel umfasst. Andererseits behaupten sie, wie
wir sagten, ihre Ursachen und ihre Prinzipien seien dazu ge-
eignet, auch zu den höheren Dingen aufzusteigen, und sie
passten eher dazu als zu den Abhandlungen über die Natur.

57 A. Arist. Metaph. 986a 15 (DK58 Β ¡)


Offenbar sind also auch diese der Ansicht, dass die Zahl Prin-
zip der seienden Dinge ist, und zwar sowohl als Stoff als auch
als Eigenschaften und Zustände. Die Elemente der Zahl seien
Ijé P Y T H A G O R A S U N D DIE F R Ü H E R E N P Y T H A G O R E E R

ριττόν, τούτων δέ τό μέν πεπερασμένον τό δέ άπει-


ρον, τό δ' εν έξ άμφοτέρων είναι τούτων (και γαρ
άρτιον είναι και περιττόν), τόν δ' αριθμόν έκ τού ενός,
αριθμούς δέ, καθάπερ εϊρηται, τόν ολον ούρανόν.

;7 Β. Arist. Metaph. 987α υ (DK}8 Β 8)


Οί δέ Πυθαγόρειοι δύο μέν τάς άρχάς κατά τόν αυτόν
είρήκασι τρόπον, τοσούτον δέ προσεπέθεσαν δ και
ϊδιόν έστιν αυτών, οτι τό πεπερασμένον και τό άπει-
ρον και τό εν ούχ έτέρας τινάς φήθησαν είναι φύσεις,
οίον πυρ η γήν ή τι τοιούτον ετερον, άλλ' αυτό τό
άπειρον και αυτό τό εν ούσίαν είναι τούτων ών κατη-
γορούνται, διό και άριθμόν είναι την ούσίαν πάντων.

/S. Arist. Phys. 203α ΐ2 (DK¡8 Β ι8)


Και οί μέν [seil. Πυθαγόρειοι] τό άπειρον είναι τό
ά ρ τ ι ο ν τούτο γάρ έναπολαμβανόμενον και ύπό τού
περιττού περαινόμενον παρέχειν τοις οΰσι τήν άπει-
ρ ί α ν σημεΐον δ' είναι τούτου τό συμβαίνον έπί των
αριθμών· περιτιθεμένων γάρ των γνωμόνων περί τό
εν καί χωρίς ότέ μέν άλλο άεί γίγνεσθαι τό είδος, ότέ
δέ εν.

Zahlensymbolik

J9· Arist. De cael. 268a 10 (DKβ Β ιγ)


Καθάπερ γάρ φασι καί οί Πυθαγόρειοι, τό πάν καί τά
πάντα τοις τρισίν ώρισται· τελευτή γάρ καί μέσον καί
άρχή τόν άριθμόν εχει τόν τού παντός, ταύτα δέ τόν
της τριάδος.
FRAGMENTE UND ZEUGNISSE 157

das Gerade und das Ungerade, von ihnen sei das eine be-
grenzt, das andere unbegrenzt, das Eine bestehe jedoch aus
beiden (denn es sei gerade und ungerade), die Zahl stamme
aus dem Einen und der ganze Himmel, wie gesagt, bestehe
aus Zahlen.

;7 B. Arist. Metapb. 987a 13 (DK¡8 Β 8)


Die Pythagoreer haben zwar auf dieselbe Weise (wie z . B .
Anaxagoras und Empedokles) zwei Prinzipien angenommen,
aber sie haben auch das hinzugefügt, was ihnen eigentümlich
ist, nämlich, dass das Begrenzte und das Unbegrenzte und
das Eine keine anderen Naturen seien, wie etwa Feuer oder
Erde oder etwas anderes derartiges, sondern dass das Unbe-
grenzte an sich und das Eine an sich Substanz dessen seien,
wovon sie prädiziert würden, daher sei auch die Substanz
aller Dinge Zahl.

j8. Arist. Phys. 203a 12 (DK ¡8 Β 28)


Die einen [seil, die Pythagoreer] sagen, das Unbegrenzte sei
das Gerade, denn das Gerade, vom Ungeraden eingeschlos-
sen und begrenzt, bewirkt in den seienden Dingen die Unbe-
grenztheit. Ein Zeichen dafür sei, was bei den Zahlen pas-
siert; denn, wenn die Gnomone um die Eins herum und ohne
die Eins angeordnet werden, so entstehe bei Letzterem im-
mer eine andere Figur, bei Ersterem dagegen nur eine.

Zahlensymbolik

¡9. Arist. De cael. 268a 10 (DK¡8 Β17)


Denn wie auch die Pythagoreer sagen, das All und alle Dinge
seien durch die Dreizahl bestimmt; denn Ende und Mitte und
Anfang enthalten die Zahl des Alls, ebenso aber auch die
Dreizahl.
158 P Y T H A G O R A S U N D DIE F R Ü H E R E N P Y T H A G O R E E R

60 A. Arist. Metaph. ioj8b 21 (DK¡8 Β 4)


Οί δέ Πυθαγόρειοι πρότερον περί τίνων ολίγων [seil,
ώρίσαντο], ων τούς λόγους εις τους αριθμούς άνήπ-
τον, οίον τί έστι καιρός ή τό δίκαιον ή γάμος.

6ο Β. Arist. EN 1132b 21 (DK¡8 Β 4)


Δοκει δέ τισι και τό άντιπεπονθός είναι άπλώς δί-
καιον, ώσπερ οί Πυθαγόρειοι ε φ α σ α ν ώ ρ ί ζ ο ν τ ο γαρ
άπλώς τό δίκαιον τό άντιπεπονθός άλλω.

6ο C. Plut. De Ε αρ. Delph. 388C


[...] Ώ ς ούν άρρενος τε του πρώτου και θήλεος όμιλίςι
τά πέντε γιγνόμενα γάμον οί Πυθαγόρειοι προσειπον.

6ο D. Arist. Fr. 203 Rose


(Alex. Aphr. In Metaph. 38,10)
Τ η ς μεν γάρ δικαιοσύνης 'ίδιον ύ π ο λ α μ β ά ν ο ν τ ε ς είναι
τό άντιπεπονθός τε και 'ίσον, έν τοις άριθμοΐς τούτο
εύρίσκοντες ον, διά τούτο και τον ίσάκις 'ίσον άριθ-
μόν π ρ ώ τ ο ν ελεγον είναι δικαιοσύνην· τό γάρ πρώτον
έν έκάστω τών τον αυτόν λόγον έχόντων μάλιστα εί-
ναι τούτο ο λέγεται, τούτον δέ οί μέν τον τέσσαρα ελε-
γον, έπεί πρώτος ων τετράγωνος εις 'ίσα διαιρείται και
έστιν 'ίσος (δις γάρ δύο), οί δέ τον εννέα, ος έστι
πρώτος τετράγωνος άπό περιττού τού τρία έφ' αύτόν
γενομένου, καιρόν δέ πάλιν ελεγον τον επτά· δοκει
γάρ τά φυσικά τούς τελείους καιρούς ισχειν και γενέ-
σεως και τελειώσεως κατά εβδομάδας, ώς έπ' άνθρώ-
που [...]. και τον ήλιον δέ, έπεί αυτός αίτιος είναι τών
καιρών, φησί, δοκει, ένταύθά φασιν ίδρύσθαι καθ' δ ό
έβδομος άριθμός έστιν, ον καιρόν λ έ γ ο υ σ ι ν έβδόμην
FRAGMENTE U N D Z E U G N I S S E 159

60 A. Arist. Metaph. 1078b 21 (DK58 Β 4)


Früher [seil, als Demokrit] hatten die Pythagoreer von einigen
wenigen Gegenständen [seil, eine Definition aufgestellt], de-
ren Bestimmungen sie auf die Zahlen zurückführten, wie etwa,
was rechter Augenblick, Gerechtigkeit oder Hochzeit sei.

60 B. Arist. EN 1132b 21 (DK¡8 Β 4)


Einige sind der Meinung, die Wiedervergeltung sei das
schlechthin Gerechte, wie die Pythagoreer behaupteten. Sie
definierten nämlich das schlechthin Gerechte als das, was zur
Vergeltung für etwas anderes zugefügt wird.

60 C. Plut. De Ε ap. Delph. 388C


[...] Wie also die Pythagoreer die durch die Verbindung der
ersten männlichen und der ersten weiblichen Zahl entstan-
dene Fünf als »Hochzeit« bezeichneten.

60 D. Arist. Fr. 20J Rose


(Alex. Aphr. In Metaph. 38,10)
Da sie als Eigenschaft der Gerechtigkeit das Wiederver-
geltende und das Gleiche annahmen und es in den Zahlen
fanden, sagten sie auch die erste gleich mal gleiche Zahl sei
Gerechtigkeit, denn das Erste in jeder Reihe der im gleichen
Verhältnis stehenden Zahlen sei am meisten das, was prädi-
ziert werde. Und die einen sagten, diese Zahl sei die Vier, weil
sie die erste Quadratzahl ist und sich in gleiche Teile teilen lässt
und gleich ist (denn sie ist zweimal zwei), die anderen die
Neun, weil sie die erste Quadratzahl aus dem Ungeraden ist,
das dreimal aus sich selbst geworden ist. Als den rechten
Augenblick bezeichneten sie wiederum die Sieben, denn die
Naturerscheinungen scheinen die vollkommenen rechten A u -
genblicke für ihre Entstehung und Vollkommenheit nach Sie-
benzahlen zu erhalten, wie es bei dem Menschen der Fall
ist [...]. U n d da die Sonne selbst, wie er [seil. Aristoteles] sagt,
Ursache der rechten Augenblicke zu sein scheint, behaupten
sie [seil, die Pythagoreer], sie befinde sich an der Stelle, an der
die siebte Zahl angeordnet ist, die sie rechten Augenblick nen-
ΐ6θ PYTHAGORAS U N D DIE FRÜHEREN PYTHAGOREER

γάρ αυτόν τάξιν εχειν των περί τό μέσον και τήν έσ-
τίαν κινουμένων δέκα σ ω μ ά τ ω ν κινεΐσθαι γάρ μετά
τήν των απλανών σφαΐραν και τάς πέντε τάς των
πλανήτων [...]. έπεί δε οΰτε γεννά τινα των εν τη δε-
κάδι άριθμών ό έπτά οΰτε γεννάται υπό τίνος αυτών,
δια τούτο και Ά θ η ν ά ν ελεγον αυτόν, ό μέν γάρ δΰο
τον τέσσαρα και ό τρία τον εννέα και τον εξ και ό
τέσσαρα τον όκτώ και ό πέντε τον δέκα γεννά, γεν-
νώνται δε ό τέσσαρα και ό εξ και ό όκτώ και ό έννέα
και ό δέκα - ό δέ έπτά οΰτε τινά γεννά οΰτε εκ τίνος
γεννάται· τοιαύτη δέ και ή Α θ η ν ά άμήτωρ και αεί
παρθένος, γάμον δέ ελεγον τον πέντε, δτι ό μέν γάμος
σύνοδος άρρενος έστι και θήλεος, εστι δέ κατ' αυτούς
άρρεν μέν τό περιττόν θήλυ δέ τό άρτιον, πρώτος δέ
ούτος εξ άρτιου του δύο πρώτου και πρώτου του τρία
περιττού τήν γένεσιν εχει [...]. νουν δέ και ούσίαν
ελεγον τό εν [...]. δόξαν δέ τά δύο διά τό έπ' άμφω
μεταβλητήν είναι· ελεγον δέ και κίνησιν αυτήν και
έπίθεσιν.

Tafel der Gegensätze

6ι A. Arist. Metaph. 986a 22 (DK58 Β 5)


Έ τ ε ρ ο ι δέ τών αυτών τούτων τάς άρχάς δέκα λέγουσιν
είναι τάς κατά συστοιχίαν λεγομένας,
πέρας άπειρον
περιττόν άρτιον
εν πλήθος
δεξιόν άριστερόν
άρρεν θήλυ
ήρεμούν κινούμενον
ευθύ καμπύλον
φως σκότος
άγαθόν κακόν
τετράγωνον έτερόμηκες
FRAGMENTE U N D Z E U G N I S S E lèi

nen; denn sie sei an der siebten Stelle unter den zehn Körpern
angeordnet, die sich um die Mitte und um den Herd herum
bewegen, denn die Sonne bewege sich nach der Fixsternkugel
und nach den fünf Planetenkugeln [...]. Da die Siebenzahl
aber weder irgendeine der in der Zehnzahl enthaltenen Zahlen
erzeugt noch von irgendeiner von ihnen erzeugt wird, nann-
ten sie sie Athena. Denn die Zwei erzeugt die Vier, die Drei die
Neun und die Sechs, die Vier die Acht, und die Fünf die Zehn:
die Vier, die Sechs, die Acht, die Neun und die Zehn werden
erzeugt. Die Sieben hingegen erzeugt weder irgendeine noch
wird sie von irgendeiner erzeugt; derartig ist aber auch Athena
ohne Mutter und immer Jungfrau. Sie [seil, die Pythagoreer]
nannten die Fünf »Hochzeit«, denn Hochzeit ist das Zusam-
menkommen des Männlichen und des Weiblichen, das Männ-
liche ist bei ihnen das Ungerade, das Weibliche das Gerade,
diese Zahl aber entsteht als Erste aus dem ersten Geraden, der
Zwei, und aus dem ersten Ungeraden, der Drei [...]. Das Eine
nannten sie Geist und Substanz [...], Meinung aber die Zwei,
weil diese sich nach beiden Seiten hin ändern kann; sie be-
zeichneten sie auch als Bewegung und Addition.

Tafel der Gegensätze

61A. Arist. Metaph. 986a 22 (DKj8B;)


Andere Pythagoreer behaupten, die Prinzipien seien zehn,
die sie nach Begriffsreihen anführen:
Grenze-Unbegrenztes
Ungerades-Gerades
Eines-Vielheit
Rechtes-Linkes
Männliches-Weibliches
Ruhendes-Bewegtes
Gerades-Gekrümmtes
Licht-Dunkel
Gutes-Schlechtes
Quadrat-Rechteck
162 P Y T H A G O R A S U N D DIE F R Ü H E R E N P Y T H A G O R E E R

ονπερ τ ρ ό π ο ν έοικε και Ά λ κ μ α ί ω ν ό Κροτωνιάτης


ύπολαβεΐν, και ήτοι ούτος παρ' εκείνων ή εκείνοι
παρά τούτου παρέλαβον τόν λόγον τούτον- και γαρ
έγένετο την ήλικίαν Α λ κ μ α ί ω ν (νέος) έπί γέροντι
Π υ θ α γ ό ρ α , άπεφήνατο δέ παραπλησίως τούτοις.

ι6 ( ν έ ο ς ) add. Diels

61 Β. Arisi. EN 1096b s (DKΒ 6)


Πιθανώτερον δ' έοίκασιν οί Πυθαγόρειοι λέγειν περί
αυτού, τιθέντες έν τη των αγαθών συστοιχία τό ε ν οις
δή και Σπεΰσιππος έ π α κ ο λ ο υ θ ή σ α ι δοκεΐ.

{Cosmogonie

62 Α. Anst. Fr. 201 Rose (Stob. i,i8,ic) (DKβ Β30)


Έ ν δέ τω περί της Π υ θ α γ ό ρ ο υ φιλοσοφίας πρώτψ
γράφει τον μέν ο ύ ρ α ν ό ν είναι ενα, έπεισάγεσθαι δέ έκ
του άπειρου χρόνον τε και πνοήν και τό κενόν, δ
διορίζει εκάστων τάς χώρας άεί.

62 Β. Anst. Phys. 213b 22 (DKβ Β 30)


Είναι δ' εφασαν και οί Πυθαγόρειοι κενόν, και έπεισιέ-
ναι αυτό τω ο ύ ρ α ν ώ έκ τοΰ άπειρου ώς πνεύμα τι
άναπνέοντι και τό κενόν, ö διορίζει τάς φύσεις, ώς
οντος τοΰ κενού χωρισμού τίνος των εφεξής και [της]
διορίσεως· και τούτ' είναι πρώτον έν τοις άριθμοΐς· τό
γάρ κενόν διορίζειν την φύσιν αυτών.

2 α ύ τ ό al. codd. Philop. Themist.: α ύ τ ω G : α ύ τ φ Diels ώς


πνεϋμά t í von Fritz (RE), cf. Τ: πνεϋμά τε ώς Diels
FRAGMENTE U N D Z E U G N I S S E 163

So scheint auch Alkmaion aus Kroton gedacht zu haben, und


entweder hat dieser von ihnen diese Auffassung übernom-
men oder jene von ihm; denn Alkmaion war in seinem Ju-
gendalter, als Pythagoras in hohem Alter war, und äußerte
sich ähnlich wie diese.

61B. Arist. EN 1096b ; (DK58 Β 6)


Die Pythagoreer scheinen Glaubwürdigeres darüber gesagt
zu haben, weil sie das Eine in die Begriffsreihe der Güter ge-
setzt haben. Ihnen scheint auch Speusipp gefolgt zu sein.

Kosmogonie

62 A. Arist. Fr. 201 Rose (Stob. 1,18,1c) (DK β Β jo)


Im ersten Buch Über die pythagoreische Philosophie schreibt er
[seil. Aristoteles], die Welt sei zwar eine, sie ziehe aber aus
dem Unbegrenzten Zeit und Atem und das Leere in sich hi-
nein, das immer die Räume jedes einzelnen abgrenzt.

62 B. Arist. Phys. 213b 22 (DKβ Β ¡o)


Auch die Pythagoreer behaupteten, es gebe das Leere und
dies dringe aus dem Unbegrenzten in die Welt ein, als ob
diese einen Hauch und das Leere einatme, das die Naturen
voneinander abgrenzt, als ob das Leere eine Art von Tren-
nung und Abgrenzung der aneinander gereihten Teile sei.
Und dies sei als Erstes bei den Zahlen der Fall, denn das Leere
grenze ihre Natur ab.
1É4 P Y T H A G O R A S U N D DIE F R Ü H E R E N P Y T H A G O R E E R

62 C. Arist. Metapb. 1091a 13 (DK j8 Β 26)


Οί μέν οΰν Πυθαγόρειοι πότερον ού ποιοΰσιν ή
ποιοΰσι γένεσιν ουδέν δει διστάζειν φανερώς γάρ
λέγουσιν ώς τοΰ ενός συσταθέντος, ειτ' έξ επιπέδων
ε'ίτ' εκ χροιάς ειτ' έκ σπέρματος ειτ' έξ ων άποροΰσιν
ειπείν, ευθύς τό έγγιοτα τοΰ απείρου δτι ειλκετο κα'ι
έπεραίνετο υπό τοΰ πέρατος.

Kosmologie

63 Α. Arist. De cael. 284b 6 (DK β Β jo)


'Επειδή δέ τινές ε'ισιν οι φασιν ειναί τι δεξιόν κα'ι άρι-
στερόν τοΰ ο υ ρ α ν ο ί , καθάπερ ol καλούμενοι Πυθα-
γόρειοι (έκείνων γάρ ούτος ό λόγος έστίν), σκεπτέον
πότερον τούτον εχει τον τρόπον ώς έκεΐνοι λέγουσιν,
η μάλλον έτέρως.

6j Β. Arist. Fr. 200 Rose (Simpl. In De cael. 386,20)


(DK ^8 Β 30)
Τό γούν δεξιόν και άνω και έμπροσθεν και αγαθόν
έκάλουν, τό δέ άριστερόν κα'ι κάτω κα'ι όπισθεν κα'ι
κακόν ελεγον, ώς αύτός Αριστοτέλης Ιστόρησεν έν τί)
των Πυθαγορείων άρεσκόντων συναγωγή.

64. Arist. De cael. 293α ι8 (DK}8 Β37)


Των πλείστων έπ'ι τού μέσου κεΐσθαι λεγόντων [seil,
τήν γήν], οσοι τόν όλον ούρανόν πεπερασμένον ειναί
φασιν, έναντίως ol περ'ι τήν Ίταλίαν, καλούμενοι δέ
Πυθαγόρειοι λέγουσιν επί μέν γάρ τοΰ μέσου πΰρ
ειναί φασι, τήν δέ γήν, εν των άστρων ούσαν, κύκλω
φερομένην περ'ι τό μέσον νύκτα τε κα'ι ήμέραν ποιεΐν.
ετι δ' έναντίαν άλλην ταύτη κατασκευάζουσι γήν, ήν
άντίχθονα ονομα καλοΰσιν, ού προς τά φαινόμενα
τούς λόγους κα'ι τάς αιτίας ζητοΰντες, άλλά πρός
FRAGMENTE U N D ZEUGNISSE 165

62 C. Arist. Metapb. 1091a 13 (DK58 Β 26)


O b nun die Pythagoreer für diese Dinge (nämlich die ewigen)
ein Entstehen annehmen oder nicht, darf nicht bezweifelt wer-
den. Denn sie sagen offenkundig, dass, nachdem das Eine ent-
standen ist - sei es nun aus Ebenen oder aus einer Oberfläche
oder aus einem Samen oder aus sonst etwas, das sie nicht zu
benennen wissen - , sogleich das Nächstgelegene des Unbe-
grenzten von der Grenze angezogen und begrenzt wurde.

Kosmologie

63 A. Arist. De cael. 284b 6 (DKβ Β joJ


D a es einige gibt, die annehmen, es gebe einen rechten und
einen linken Teil des Himmels, wie die so genannten Pytha-
goreer (denn diese Auffassung geht auf sie zurück), muss
man zuerst untersuchen, ob die Sache so steht, wie sie be-
haupten, oder vielmehr anders.

63 B. Arist. Fr. 200 Rose (Simpl. In De cael. 386,20)


(DK s8 Β 30)
Sie nannten also den rechten Teil den oberen und vorderen
und guten, den linken bezeichneten sie als unteren und hin-
teren und bösen, wie Aristoteles selbst in seinem Abriss der
Meinungen der Pythagoreer berichtete.

64. Arist. De cael. 293a 18 (DK¡8 Β37)


Während die meisten von denen, welche sagen, der Himmel
sei begrenzt, behaupten, die Erde liege im Zentrum, äußern
die Italiker, die so genannten Pythagoreer, darüber entgegen-
gesetzte Meinungen. Denn sie behaupten, das Feuer liege im
Zentrum, die Erde aber sei eines der Gestirne und bewirke
Nacht und Tag, indem sie sich im Kreis um das Zentrum he-
rum bewege. Ferner nehmen sie eine weitere der unsrigen ge-
genüberstehende Erde an, welche sie »Gegenerde« nennen.
Dabei suchen sie nicht nach Erklärungen und Ursachen im
Hinblick auf die Erscheinungen, sondern sie ziehen die Er-
166 P Y T H A G O R A S U N D DIE F R Ü H E R E N P Y T H A G O R E E R

τινας λόγους και δόξας αυτών τα φαινόμενα προσέλ-


κοντες και πειρώμενοι συγκοσμεΐν. πολλοίς δ' αν και
ετέροις συνδόξειε μή δεΐν τη γι) τήν του μέσου χώραν
άποδιδόναι, τό πιστόν ουκ εκ των φαινομένων άθ-
ροΰσιν άλλα μάλλον εκ των λόγων. Τω γάρ τιμιωτάτφ
οιονται προσήκειν τήν τιμιωτάτην ύπάρχειν χώραν,
είναι δέ πΰρ μέν γης τιμιώτερον, τό δε πέρας τοΰ με-
ταξύ, τό δ' έσχατον και τό μέσον πέρας· ώστ' έκ τού-
των αναλογιζόμενοι ουκ οϊονται έπί τοΰ μέσου της
σφαίρας κεισθαι αύτήν, αλλά μάλλον τό πΰρ. ετι δ' οι
γε Πυθαγόρειοι και διά τό μάλιστα προσήκειν φυλάτ-
τεσθαι τό κυριώτατον τοΰ παντός, τό δέ μέσον είναι
τοιούτον, ο Διός φυλακήν όνομάζουσι τό ταύτην έχον
τήν χώραν πΰρ· ώσπερ τό μέσον απλώς λεγόμενον,
και τό τοΰ μεγέθους μέσον και τοΰ πράγματος ον
μέσον και της φύσεως.

Kometen

6y Arist. Meteor. 342b 29 (DK 42, j)


Τών δ' 'Ιταλικών τίνες καλουμένων Πυθαγορείων ενα
λέγουσιν αυτόν είναι τών πλανήτων αστέρων, άλλα
διά πολλοΰ τε χρόνου τήν φαντασίαν αύτοΰ είναι και
τήν ύπερβολήν έπί μικρόν.

Milchstraße

66. Arist. Meteor. 345a '3 (DK 58 Β3/b)


Τών μέν ουν καλουμένων Πυθαγορείων φασί τίνες
όδόν είναι ταύτην οί μέν τών έκπεσόντων τινός άστέ-
ρων, κατά τήν λεγομένην έπί Φαέθοντος φθοράν, οί
FRAGMENTE UND ZEUGNISSE 167

scheinungen in die Richtung bestimmter eigener Erklärungen


und Meinungen und versuchen sie damit in Einklang zu brin-
gen. Viele andere aber würden ihnen zustimmen, dass man
die Erde nicht in die Mitte setzen dürfe, indem sie nicht von
den Erscheinungen die Bestätigung ihrer Theorien nehmen,
sondern vielmehr von den theoretischen Überlegungen;
denn sie glauben, es zieme sich, dass der ehrwürdigste Platz
dem Ehrwürdigsten zukomme; nun sei das Feuer ehrwürdi-
ger als die Erde, die Grenze ehrwürdiger als der Zwischen-
raum, das Äußerste und die Mitte seien Grenzen. Aufgrund
dieser Überlegungen kommen sie zu der Meinung, dass nicht
die Erde in der Mitte der Kugel liege, sondern vielmehr das
Feuer. Die Pythagoreer geben aber auch einen anderen
Grund dafür an. Sie meinen, es müsse so sein, weil es sich
zieme, dass das Wichtigste des Alls am meisten behütet wer-
den soll, und die Mitte sei eben von dieser Art; und sie nen-
nen das Feuer, welches diesen Platz innehat, »das Gefängnis
des Zeus«, als ob die Mitte im allgemeinen Sinn auch die
Mitte der Größe und der Sache und der Natur wäre.

Kometen

6}. Arist. Meteor. 342b 29 (DM42,5)


Einige der Italiker, die so genannten Pythagoreer, sagen, die-
ser [seil, der Komet] sei einer der Planeten, er erscheine aber
in langen Zeitintervallen und erhebe sich wenig über den Ho-
rizont.

Milchstraße

66. Arist. Meteor. 345a 13 (DK β Β j/b)


Einige der so genannten Pythagoreer behaupten, diese [seil,
die Milchstraße] sei ein Weg; nach den einen sei sie die Bahn
eines der Sterne, welche bei der berühmten von Phaethon
verursachten Katastrophe abstürzten. Nach den anderen aber
l68 P Y T H A G O R A S U N D DIE F R Ü H E R E N P Y T H A G O R E E R

δέ τον ήλιον τούτον τον κύκλον φέρεσθαί ποτέ φ α σ ι ν


οίον ουν διακεκαΰσθαι τον τόπον τούτον ή τι τοιού-
τον άλλο πεπονθέναι πάθος ύπό της φοράς αυτών.

Seele

67. Ar is t. De an. 404a 16 (DK 58 Β 40)


Έ ο ι κ ε δέ και τό παρά των Πυθαγορείων λεγόμενον
την αυτήν εχειν δ ι ά ν ο ι α ν εφασαν γάρ τίνες αυτών
ψυχήν είναι τά έν τω άέρι ξύσματα, οί δέ τό ταύτα κι-
νούν, περί δέ τούτων εϊρηται οτι συνεχώς φαίνεται κι-
νούμενα, καν ή νηνεμία παντελής.

68. Arist. Dean. 407b 20 (DK 58 Β 39)


Ol δέ μόνον έπιχειρούσι λέγειν ποιόν τι ή ψυχή, περί
δέ τού δεξομένου σώματος ούθέν ετι προσδιορίζου-
σιν, ώσπερ ένδεχόμενον κατά τούς Πυθαγορικούς
μύθους τήν τυχούσαν ψυχήν εις τό τυχόν ένδύεσθαι
σώμα.

Lebewesen

69. Arist. De sens. 445a 16 (DK¡8 Β 4})


Ό δέ λέγουσί τίνες τών Πυθαγορείων, ουκ έστιν
εΰλογον· τρέφεσθαι γάρ φασιν έ'νια ζώα ταΐς όσμαΐς.
FRAGMENTE U N D ZEUGNISSE 169

habe einmal die Sonne auf diesem Kreis ihre Bahn gezogen.
Dieser Ort sei also durch ihre Bewegung verbrannt worden
oder habe etwas anderes Derartiges erlitten.

Seele

67. Arist. De an. 404a 16 (DK58 Β 40)


Denselben Sinn [wie die Seelenlehre der Atomisten] scheint
auch die von den Pythagoreern vertretene Auffassung zu
haben: Einige von ihnen behaupteten nämlich, die Seele sei
identisch mit den in der Luft schwebenden Sonnenstäub-
chen, die anderen behaupten, sie sei das, was diese sich
bewegen lässt. Uber die Sonnenstäubchen hat man gespro-
chen, weil sie in kontinuierlicher Bewegung zu sein scheinen,
selbst wenn gänzlich Windstille herrscht.

68. Arist. De an. 407b 20 (DK¡8 Β39)


Die anderen versuchen nur zu sagen, wie beschaffen die Seele
sei. Hinsichtlich des Körpers, der sie aufnehmen muss, geben
sie aber keine weitere Bestimmung, als ob wie in den pytha-
goreischen Mythen jede beliebige Seele in jeden beliebigen
Körper einzutauchen vermöchte.

Lebewesen

69. Arist. De sens. 445a 16 (DK58 Β 43)


Was die Pythagoreer sagen, ist unwahrscheinlich, denn sie
behaupten, dass einige Lebewesen sich durch die Gerüche er-
nähren.
170 PYTHAGORAS U N D DIE FRÜHEREN PYTHAGOREER

Leben und Werk

Leben des Pythagoras


Pythagoras wurde in Samos etwa 570 v. Chr. als Spross einer
adligen Familie geboren. Nachdem Polykrates um 540 v. Chr.
auf der Insel eine tyrannische Herrschaft errichtet hatte, emi-
grierte Pythagoras um 532 v. Chr. nach Süditalien, und zwar
zunächst nach Kroton, wo er sich eines großen Ansehens
erfreute. Dort gewann er viele Anhänger und gründete eine
pythagoreische Gemeinschaft. Von dort aus verbreitete sich
der Pythagoreismus im süditalischen Gebiet. Mit der Zeit
übernahmen die Pythagoreer in Kroton die Regierung und
spielten sehr wahrscheinlich eine Rolle beim Wiederaufblü-
hen der Stadt, bis es zum Sieg über Sybaris im Jahre 510
v. Chr. kam. Ihre wachsende politische Bedeutung und wahr-
scheinlich auch ihre tyrannische Regierung erregte aber einen
solch starken Widerstand, dass es schließlich zu einem Auf-
stand kam. Pythagoras flüchtete nach Metapont und starb
dort nach einiger Zeit (am Anfang des 5. Jahrhunderts v. Chr.).
Die pythagoreische Gemeinschaft in Kroton überlebte aber
diese Katastrophe. Doch eine zweite, noch heftigere Verfol-
gung um 450 v.Chr., bei der das Haus, in dem die Pytha-
goreer sich versammelt hatten, niedergebrannt wurde und sie
selbst erschlagen wurden, zerstörte die Gemeinschaft. Die
wenigen Mitglieder, die der Ermordung entgehen konnten,
flüchteten nach Griechenland. Da aber der Pythagoreismus
inzwischen auch in anderen süditalischen Städten Anhänger
gewonnen hatte, bestand die Bewegung noch bis in die
zweite Hälfte des 4. Jahrhunderts v. Chr. fort. Aristoxenos,
der Schüler des Aristoteles, der mehrere Werke über die Py-
thagoreer verfasst hat, behauptete, er habe die letzten von
ihnen persönlich gekannt. Im 1. Jahrhundert v. Chr. taucht
der Pythagoreismus in neuer Form wieder auf, wobei die
Zahlenlehre des Xenokrates und Speusipp, der Schüler Pia-
tons, mit der späteren Lehre der hellenistischen Philosophien
zusammengebracht wurde. Zu dieser Zeit sind aber auch
Spuren der esoterischen Seite des Pythagoreismus zu finden,
LEBEN U N D WERK

wie es bei Ciceros Freund Nigidius Figulus der Fall ist. Aus
alledem lässt sich wohl annehmen, dass die pythagoreische
Tradition nicht mit dem 4. Jahrhundert v. Chr. völlig ver-
schwunden ist, sondern dass sie auch zwischen dem 4. und
dem ι. Jahrhundert v. Chr. in nicht mehr nachvollziehbaren
Formen fortbestanden hat. Wenn sie z . B . als Geheimnis in-
nerhalb von Familien oder engen Gruppen überliefert wurde,
hat die Tradition zwangsläufig keine Spuren hinterlassen. Ein
interessantes Phänomen in dieser Hinsicht ist das Erscheinen
der pseudo-pythagoreischen Schriften zu dieser Zeit, aus de-
nen die späteren Berichte über die Lehre des Pythagoras und
der früheren Pythagoreer geschöpft haben. Diese Schriften
sind ein Zeugnis für ein lebendiges Interesse an der pythago-
reischen Tradition selbst und lassen sich nicht einfach als das
Ergebnis einer plötzlichen »Schwärmerei« für Fälschungen
erklären. Denn warum hätten Fälscher gerade Pythagoras
und die Pythagoreer auswählen sollen?
Pythagoras war schon in der Antike eine umstrittene Ge-
stalt. Die Zeugnisse über ihn weichen voneinander ab. Die
einen stellen ihn als Wundermann, die anderen als politischen
Reformator, wieder andere als reinen Wissenschaftler dar, der
die Zahlen zum Prinzip aller Dinge gemacht habe. Noch
heute wird er als Mathematiker und als Erfinder des berühm-
ten »Satz des Pythagoras« angesehen. U m sich in diesem
recht verwirrenden Dickicht der Überlieferung zu orientie-
ren, muss man zunächst einen Uberblick über die antiken
Quellen gewinnen, die Pythagoras erwähnen. Merkwürdi-
gerweise vermehren sich die Angaben über seine Tätigkeit
und seine Lehre mit zunehmendem zeitlichen Abstand. Dies
hängt vor allem mit der Wiederbelebung des Pythagoreismus
seit dem 1. Jahrhundert v. Chr. zusammen, die zur Abfassung
der so genannten Pseudo-Pythagorica geführt hat und dann
mit dem Wirken des Jamblichos.
172 PYTHAGORAS U N D DIE FRÜHEREN PYTHAGOREER

Antike Überlieferung über Pythagoras und die Pythagoreer


Die früheren Quellen erwähnen vor allem die Seelenwande-
rungslehre des Pythagoras, sein enzyklopädisches Wissen
und seine Fähigkeiten als Wundermann, aber sie scheinen
nichts von seiner vermeintlichen Zahlenlehre zu wissen. So
sind zuerst bei seinem jüngeren Zeitgenossen Xenophanes
Hinweise auf die Seelenwanderungslehre des Pythagoras zu
finden (Xenophanes 3 D). Der Spott des Xenophanes setzt
voraus, dass diese Lehre beim Publikum des Dichters als Ei-
gentümlichkeit des Pythagoras angesehen wurde. In abschät-
ziger Weise über Pythagoras äußert sich auch Heraklit. Bei
ihm erscheint dieser nicht nur als Gelehrter, der alles weiß,
ein πολυμαθής (was bei Heraklit negativ klingt), dessen
Weisheit aus Plagiaten anderer Schriften besteht, sondern
auch als Betrüger. Die »Vielwisserei« ist bei Heraklit auch mit
dem Anspruch verbunden, ein Weiser und Erzieher zu sein.
Die Betrügerei hängt sehr wahrscheinlich mit der Verkündi-
gung der Seelenwanderungslehre und mit den vermeintlichen
Wundertaten des Pythagoras zusammen. Nun, da Heraklit,
der sich vor allem an die Aristokratie von Ephesos wendet, so
vehement gegen Pythagoras auftritt, darf man annehmen,
dass dieser durch seine Lehre und seine Taten vor allem in
den aristokratischen Kreisen großen Beifall gefunden hatte.
Bei Heraklit sind also die Züge des Pythagoras schon festge-
legt, die dann bei den frühesten Quellen immer wieder auf-
tauchen: Pythagoras gilt als Wundermann, als Gelehrter, als
Erzieher, aber auch als »Ahnherr der Schwindler«.
Bei den Autoren der ersten Hälfte des 4. Jahrhunderts, wie
Piaton und Isokrates, erscheint Pythagoras vor allem als Er-
zieher. Piaton erwähnt ihn als Begründer eines Bios, einer Le-
bensweise (10), und Isokrates (11) deutet ironisch auf seine er-
zieherische Tätigkeit in Süditalien hin.
Erst in der platonischen Schule, vor allem bei Speusipp und
Xenokrates, die sich intensiv mit der pythagoreischen Lehre
beschäftigt haben, wird Pythagoras als Urheber einer Zahlen-
lehre dargestellt, die aber mit der akademischen Zweiprin-
zipienlehre zusammenfällt: Die intelligible Welt (die Ideen)
LEBEN U N D WERK 173

lässt sich auf Größen (Körper, Fläche, Linie), diese lassen sich
auf Zahlen (4-3-2) und diese wiederum auf das Eine (Prinzip
der Ordnung und des Guten) und auf die unbestimmte Zwei-
heit (Prinzip des Unbegrenzten und der Unordnung) zurück-
führen. Auf diese Tradition gehen die Angaben der späteren
Quellen über die vermeintliche Prinzipienlehre des Pythago-
ras zurück, welche deshalb für die Interpretation des früheren
Pythagoreismus bedeutungslos sind.
Außerdem verbreitete und ergänzte der Schüler Piatons,
Herakleides Pontikos, mit seiner unerschöpflichen Phantasie
die Tradition über die Wundertaten des Pythagoras und über
die Seelenwanderungslehre. Die Berichte, die auf ihn zurück-
gehen, sind deshalb mit besonderer Vorsicht zu betrachten.
In polemischem Gegensatz zur Akademie unterschied
Aristoteles Pythagoras von den späteren Pythagoreern. Er
hatte in der verlorenen Schrift über das Thema den einen
als Wundermann dargestellt und in der Metaphysik sowie in
den physikalischen Schriften nur den »so genannten Pytha-
goreern« eine >Zahlenlehre< zugeschrieben, die zwar Berüh-
rungspunkte mit der Lehre der Platoniker, zugleich aber auch
eigene Züge aufweist. Dafür hatte Aristoteles meist aus dem
Buch eines Pythagoreers des späteren 5. Jahrhunderts v. Chr.,
Philolaos, geschöpft.
Die Schüler des Aristoteles, vor allem Aristoxenos aus Ta-
rent und Dikaiarch aus Messana, haben biographische Schrif-
ten über Pythagoras und die Pythagoreer verfasst. Im Gegen-
satz zu ihrem Lehrer vertreten sie jedoch eine rationalisierende
Tendenz und versuchen, Pythagoras von thaumaturgischen
Zügen zu befreien und ihn vor allem als Erzieher und politi-
schen Reformator darzustellen. Diese »Normalisierung« der
Gestalt des Pythagoras ist als Reaktion einerseits gegenüber
der Verachtung der letzten Pythagoreer anzusehen, wie sie
sich im 4. Jahrhundert v. Chr. in der von Komödiendichtern
praktizierten Darstellung der schmutzigen, bettelnden Pytha-
goreer niederschlägt, und andererseits gegenüber der politi-
schen anti-pythagoreischen Propaganda, die den Pythago-
reern tyrannische Neigungen zuwies und schon in der ersten
174 PYTHAGORAS U N D DIE FRÜHEREN PYTHAGOREER

Hälfte des 5. Jahrhunderts ν. Chr. zu ihrer Verfolgung und Ver-


bannung aus den Städten, die sie verwalteten, geführt hatte.
Eine vom Peripatos und von der Akademie unabhängige
Tradition, die ebenso rationalistische Züge aufweist und Py-
thagoras als einen Demokraten darstellt, wird vom sizili-
schen Historiker Timaios von Tauromenion (4.-3. Jahrhun-
dert v. Chr.) vertreten. Von ihm sind jedoch nur Fragmente
erhalten, die sich bisweilen aus den Berichten der späteren
Quellen, die sie wiedergeben, nur schwer aussondern lassen.
Ganz anders steht es mit der neupythagoreischen Tradi-
tion, welche die platonisch-akademische Interpretation des
Pythagoras mit den Berichten über seine Wundertaten, mit
früheren zuverlässigen Angaben und mit der stoischen Lehre
vermischt. Das Ganze stellt ein Dickicht dar, in dem der echte
Kern von späterem Gedankengut kaum noch abzusondern ist.
Die frühere Phase dieser Literatur über Pythagoras ist beim
alexandrinischen Gelehrten Alexander Polyhistor belegt, der
von Diogenes Laertios als Quelle für seinen Bericht über Py-
thagoras benutzt wird. Eine spätere Phase der Uberlieferung
wird durch Moderatos von Gades (1. Jahrhundert n.Chr.)
und vor allem durch Nikomachos von Gerasa (2. Jahrhundert
n. Chr.) vertreten, der Pythagoras als ausgezeichneten Mathe-
matiker, Geometer, Astronom und Musiker darstellt. Er
schreibt ihm nicht nur die akademische Zahlenlehre, sondern
auch die zu seiner Zeit geläufige Zahlenmystik zu.
Eine noch spätere Stufe der Pythagoras-Uberlieferung, die
zwar auf diese Tradition, bisweilen aber auch auf frühere, gute
Quellen wie z.B. Aristoxenos und Aristoteles zurückgreift,
stellen die Schriften der Neuplatoniker Porphyrios ( Über das
Leben des Pythagoras und ein Kapitel der Philosophes Historia)
und Jamblichos (JJber die pythagoreische Lebensweise, Protrep-
tikos und De communi mathematica scientia) dar.

Pythagoras und seine Vorgänger


Pythagoras war von Anfang an eine merkwürdige Erschei-
nung im Bereich der griechischen Weisheit. Er war aber nicht
der einzige, der durch seine Taten Bewunderung erregte. Vor
LEBEN U N D WERK 175

ihm und etwa gleichzeitig (zwischen dem 7. und dem 6. Jahr-


hundert v. Chr.) tauchen im griechischen Gebiet andere
»Wundermänner« auf, die als schamanenartige Gestalten be-
zeichnet worden sind. Sie haben die Fähigkeit gemeinsam,
ekstatische Reisen durch die Welt und ins Jenseits zu unter-
nehmen. Herodot (4,13) erzählt von einem Wundermann aus
Prokonnesos am Schwarzen Meer, Aristeas, den er etwa in
die erste Hälfte des 7. Jahrhunderts v. Chr. setzt (das byzan-
tinische Lexikon Suda macht ihn aber zum Zeitgenossen des
Kroisos, der in der ersten Hälfte des 6. Jahrhunderts gelebt
hat). Dieser sei von Apollon ergriffen ( φ ο ι β ό λ α μ π τ ο ς ) bis
zu den Issedonen gekommen, die in Mittelasien lebten, und
habe durch diese von den nördlichen Völkern, den Arima-
spen, Menschen mit nur einem Auge, von den goldhütenden
Greifen und von den Hyperboreern erfahren. Er hatte darü-
ber ein Gedicht Anmaspeia verfasst. Nach der Angabe Hero-
dots sei er nach 240 Jahren in Metapont (in der Stadt, in der
Pythagoras starb) wieder erschienen und habe die Bewohner
aufgefordert, dem Apollon einen Altar und daneben eine Sta-
tue zu errichten, die den Namen des Aristeas aus Prokonnesos
tragen sollte. Herodot (4,36) deutet auch auf einen anderen
Wundermann, den Priester des hyperboreischen Apollon
Abaris (den Pindar zum Zeitgenossen des Kroisos macht)
hin. Dieser wanderte um die ganze Welt mit einem Pfeil (dem
Symbol für die ekstatische Reise), ohne zu essen. Piaton er-
wähnt ihn als Urheber von Zaubersprüchen (Charm. 158b).
Der Rhetor Lykurg (4. Jahrhundert v. Chr.) schreibt ihm die
Sühnung einer Pest in Athen zu (Fr. 85 Blass). Berühmt war
noch zur Zeit Piatons und Aristoteles' der Sühnepriester Epi-
menides von Kreta, der ebenfalls in Athen eine Pest gesühnt
hatte (PI. Leg. 642d). Man erzählte, dass er in einer Zeus-
höhle 40 oder 50 Jahre lang geschlafen hatte. Dort habe er
sich mit den Göttern unterhalten und sei von ihnen mit be-
sonderen Fähigkeiten versehen worden. Seine Seele habe sich
von seinem Körper lösen und wieder in ihn zurückkehren
können. Bezüglich dieses Phänomens ist zweierlei zu beach-
ten, nämlich die Zeit und die Orte solcher Erscheinungen.
176 PYTHAGORAS U N D DIE FRÜHEREN PYTHAGOREER

Bei Homer und Hesiod erscheinen zwar Seher, aber Gestal-


ten dieser Art werden nicht genannt. Sie können also nicht
früher als im 7. Jahrhundert v. Chr. im griechischsprachigen
Raum aufgetaucht sein. Zudem weist der Herkunftsort sol-
cher Wundermänner auf Randgebiete der griechischen Welt
bzw. auf Orte hin, die von Anfang an wichtige Punkte für
den Kontakt der Griechen mit den nichtgriechischen Kul-
turen gewesen sind. Abaris wird im mythischen nördlichen
Gebiet der Hyperboreer angesetzt, Aristeas kommt aus Pro-
konnesos, einer milesischen Kolonie am Schwarzen Meer,
Epimenides aus Kreta, das zu seiner Zeit enge Kontakte mit
den orientalischen Ländern unterhielt. Die beiden letzteren
haben je ein ethnographisches Werk (Arimaspeia bzw.
Kretika) und Epimenides auch ein theogonisches Gedicht
verfasst. Die Wurzeln solcher Erscheinungen sind also wohl
im Kontakt mit nicht-griechischen Traditionen zu finden. Im
6. Jahrhundert v.Chr., zur Zeit des Pythagoras, sind sie auf
jeden Fall ein übliches Phänomen gewesen.
Pythagoras unterscheidet sich jedoch von solchen Weisen
vor allem in drei Punkten: Er besitzt ein enzyklopädisches
Wissen, verkündigt die Seelenwanderungslehre und begrün-
det eine Lebensweise. Was den ersten Punkt betrifft, knüpft
er an die griechische Tradition an. Die Vorbilder für die
Polymathie sind Homer und Hesiod, aber auch die jüngeren
zeitgenössischen ionischen »Forscher«, wie Xenophanes und
Hekataios. In Konkurrenz zu den epischen Dichtern, deren
Gedichte durch die Rhapsoden rezitiert werden, beanspru-
chen diese, mehr zu wissen als jene. Im Gegensatz zu Xeno-
phanes und Hekataios weisen aber Pythagoras und seine
Nachfolger Homer und Hesiod nicht zurück, sondern be-
nutzen sie »für die Verbesserung der Seele« (37).
Pythagoras unterscheidet sich aber auch von den früheren
Wundermännern darin, dass er die Seelenwanderungslehre
verkündigt. Diese ist eine Besonderheit des Pythagoras und
der Orphiker. Es ist nicht mit Sicherheit zu bestimmen, ob
gegenseitige Einflüsse bestanden haben, doch weisen die ers-
ten Zeugnisse, wie z.B. bei Xenophanes, vor allem auf Py-
LEBEN UND WERK 177

thagoras als Urheber dieser Lehre hin. Schwierig ist auch zu


erklären, woher er diese den Griechen bis zu dieser Zeit un-
bekannte Lehre übernommen hat. Herodot (2,123 = l 4) lässt
sie aus Ägypten stammen und spielt auf einige Griechen an,
die sie als ihre eigene ausgegeben hätten. Aller Wahrschein-
lichkeit nach sind damit Pythagoras und Empedokles ge-
meint. Obwohl die Seelenwanderungslehre bei den Ägyptern
nicht belegt ist, zeigt immerhin dieses Zeugnis, dass sie als
nicht griechisch und zudem noch als Plagiat empfunden
wurde. Das Misstrauen der kultivierten Griechen hinsicht-
lich der Lehre des Pythagoras ist jedoch älter als Herodot. Es
geht auf den jüngeren Zeitgenossen des Samiers, Heraklit,
zurück, der die Weisheit, die Gelehrsamkeit und die Betrüge-
rei des Pythagoras als Plagiat aus verschiedenen schriftlichen
Quellen bezeichnet (3 B). Uber diese Quellen besteht große
Unsicherheit: Orphische Dichtung, Hesiod, Pherekydes,
Anaximander? Schriften, wie die des Anaximander, sind
schwerlich gemeint, wenn ihr Inhalt die Möglichkeit zur Be-
trügerei ( κ α κ ο τ ε χ ν ί η ) geben sollte. Man muss an »heilige,
geheime Bücher« auch fremder und deshalb verdächtiger
Herkunft denken, deren Besitz auch die Seherfamilien charak-
terisierte und die Pythagoras von verschiedenen Seiten hätte
sammeln können. Es ist nicht auszuschliessen, dass Heraklit
an orientalische und ägyptische Geheimbücher denkt. Zu der-
selben Zeit sammelte Onomakritos am Hof der Peisistratiden
Orakel, und das Sammeln ist ein typisches Merkmal der Kul-
tur der zweiten Hälfte des 6. Jahrhunderts v. Chr. (s. darüber
Gemelli Marciano 2002). Während die Quellen der Polymathia
des Pythagoras nicht genau zu bestimmen sind, kann man
vermuten, dass ihr konkretes Ergebnis eine Sammlung von
Weisheitssprüchen verschiedenster Art wie die Akousmata
war. Denn diese kurzen Sprüche enthalten nicht nur rituelle
Vorschriften, sondern belegen auch eine intensive Beschäfti-
gung mit der Zahlensymbolik und enthalten eine mythologi-
sche Kosmologie, die die Seelenwanderungslehre voraussetzt.
Eine solche Sammlung hätte wohl den Eindruck erwecken
können, sie stamme aus den verschiedensten Quellen.
178 PYTHAGORAS U N D DIE FRÜHEREN PYTHAGOREER

Wenig klar ist auch, wie die Seelenwanderungslehre ur-


sprünglich lautete. Einige frühere Quellen sprechen nicht
davon, andere spielen auf sie nur an. Die meisten Details wer-
den in den späteren Quellen gegeben, die jedoch weniger
zuverlässig sind. Sie war auf jeden Fall mit den Wundertaten
des Pythagoras eng verbunden. Dieser war, wie die oben ge-
nannten Wundermänner, imstande, Reisen ins Jenseits (Kata-
baseis) zu unternehmen, aus denen er wahrscheinlich seine
Kenntnisse über das Leben nach dem Tod, über sein früheres
Leben und über das kosmische Geschehen erworben hatte.
Indem er sich somit als Augenzeuge darstellte, konnte er das
Vertrauen seiner Zuhörer gewinnen, welche großen Wert
darauf legten, dass jemand den Ereignissen, die er beschrieb,
selbst beigewohnt hatte. Dies kann auch erklären, warum
Heraklit gegen Pythagoras immer wieder die Anklage des
falschen Zeugnisses erhebt (zu κακοτεχνίη s.u. Erl. zu 3 B).
Die Katabaseis sind von Anfang an mit der Legende des
Pythagoras verbunden. Dies ist z.B. der Fall in der Ge-
schichte des Salmoxis, seines vermeintlichen, getischen Skla-
ven, wie sie bei den an den Schwarzmeerküsten angesiedelten
Ioniern erzählt wurde und von Herodot überliefert wird (4).
Als Salmoxis zu den wilden Geten zurückkehrt, lädt er die
vornehmsten Mitbürger zum Mahl ein und lehrt sie, dass we-
der er noch seine Gäste noch deren Nachkommen sterben
würden, sondern dass sie an einen Ort kämen, wo sie ewig
weiterlebten. Dann verschwindet er für drei Jahre in ein un-
terirdisches Gemach, das er sich inzwischen hat bauen lassen,
taucht aber im vierten Jahr wieder auf, als ob er aus dem Jen-
seits zurückkäme. Deshalb glauben die Geten an seine Lehre.
Herodot zeigt sich skeptisch gegenüber dieser Geschichte
und sagt klar, dass Salmoxis ein thrakischer Dämon ist. Pia-
ton (Charm. i$6d) bezeichnet ihn als eine chthonische Gott-
heit, die aber mit einer Sippe von Wunderheilern verbunden
ist. Offensichtlich sind in der von Herodot erzählten Ge-
schichte Elemente der pythagoreischen Legende auf Salmoxis
übertragen worden: die Ankündigung eines glücklichen Le-
bens nach dem Tod vor einer Gruppe Auserwählter (den vor-
LEBEN U N D WERK J/9

nehmsten Bürgern, die in den Zeugnissen über das Leben des


Pythagoras immer als die Vorzugsadressaten desselben er-
scheinen), der scheinbare Tod und die Rückkehr, was seine
Behauptungen über das Leben ins Jenseits bestätigen soll.
Ion von Chios, ein Dichter-Philosoph aus dem 5. Jahrhun-
dert v. Chr., deutet in seinem dem Pherekydes von Syros ge-
widmeten Gedicht auf die pythagoreische Lehre eines
glücklichen Lebens nach dem Tod für diejenigen hin, die ein
frommes Leben geführt haben, wobei er auch auf das beson-
dere Wissen anspielt, das Pythagoras über das Leben im
Jenseits besaß (3 C). Ein Peripatetiker des 3. Jahrhunderts
v.Chr., Hieronymos von Rhodos (Fr. 42 Wehrli), erzählt,
Pythagoras sei in den Hades hinabgestiegen und habe dort
Homer und Hesiod gesehen, wie sie für das, was sie über die
Götter erzählt hatten, bestraft wurden. Hermippos von Ale-
xandria, der Schüler des Kallimachos, der in seinen biogra-
phischen Werken über die Philosophen diese auf satirische
Weise darstellt, verspottet eine Katabasis des Pythagoras
(5 A). Nach seiner Ankunft in Italien habe dieser sich eine
kleine unterirdische Wohnung bauen lassen und seine Mut-
ter beauftragt, aufzuschreiben, was in Kroton geschehe und
wann es geschehe und diese Nachrichten zu ihm hinunter-
zuschicken, bis er wieder nach oben komme. Dies habe die
Mutter getan. Nach einiger Zeit sei Pythagoras wieder auf-
getaucht, fast zum Skelett abgemagert. Er sei in die Volks-
versammlung gegangen und habe erklärt, dass er soeben aus
der Unterwelt zurückgekommen sei, und dann vorgelesen,
was inzwischen in ihrer Stadt passiert sei. Die Leute seien
von seinen Worten zutiefst betroffen gewesen und hätten
ihn für einen göttlichen Menschen gehalten. Abgesehen von
den komischen Details und von den etwaigen Beziehungen
zum Demeter-Kult, die Burkert 1972, 156-159 in der Anek-
dote gefunden hat (die Mutter des Pythagoras, die nirgend-
wo anders erwähnt wird, sei nichts anders als eine komische
Entstellung der Μήτηρ, Demeter), zeigt diese Geschichte
enge Berührungspunkte mit der des Salmoxis bei Hero-
dot. In beiden Fällen wird die Katabasis als ein Betrug dar-
l8o PYTHAGORAS U N D DIE FRÜHEREN PYTHAGOREER

gestellt und als ein Mittel, die eigene Lehre glaubwürdig zu


machen.
Mit den Reisen ins Jenseits ist auch die Seelenwanderungs-
lehre eng verbunden, denn in der Auffassung, dass die Seele
sich vom Körper trennen, ins Jenseits reisen und zurück-
kehren kann, ist die Idee vorausgesetzt, dass die Seele auch
nach dem Tod des Körpers, der sie umfasst, wieder ins Leben
gelangen kann. Die Zeugnisse des 4. Jahrhunderts v. Chr.,
Dikaiarch und Herakleides Pontikos, berichten von verschie-
denen Reinkarnationen des Pythagoras, die späteren Quellen
wie Porphyrios erwähnen aber nur eine, die Reinkarnation
als troianischer Krieger Euphorbos. Diese dürfte die älteste
Tradition darstellen, die anderen sind sehr wahrscheinlich
von Herakleides selbst hinzugefügt worden.

Pythagoras als Seher und Wundermann


Pythagoras werden aber nicht nur besondere Fähigkeiten,
sondern auch ein besonderes Wissen zugeschrieben. Techni-
sche Fähigkeiten und ein besonderes Wissen sind in der frü-
heren Bedeutung des Wortes σοφιστής eng miteinander ver-
bunden, mit dem Pythagoras schon in den antiken Quellen
wie Herodot bezeichnet wird. Mit demselben Wort bezeich-
net aber Letzterer auch die Nachfolger des Weissagers und
Sühnepriesters Melampus, der bei den Griechen den Namen
»Dionysos« zusammen mit dem Dionysos-Fest bekannt ge-
macht hat (2,49), und den Athener Solon, der Reisen in die
verschiedenen Ländern unternommen hat um des Wissens
willen.
Worin das besondere Wissen des Pythagoras bestanden ha-
ben soll, ist die meist diskutierte Frage in der Pythagoras-
Forschung. In der früheren Tradition ist von einem mathe-
matischen Wissen keine Spur zu finden. Was hingegen die
naturwissenschaftlichen Kenntnisse betrifft, ist nicht völlig
auszuschließen, dass Pythagoras eine Art physikalischer My-
thenallegorie vertrat, wie sie auch bei Pherekydes bezeugt ist
und sich in den Akousmata niederschlug (s. dazu u.).
Pythagoras wird aber auch mit Apollon, dem Gott der
LEBEN U N D WERK 181

Mantik, verbunden. Er war nämlich, wie Aristoteles berich-


tet (8), mit mantischen Fähigkeiten versehen. Die besondere
Verbindung mit diesem Gott erklärt aber auch seine frühere
Verkörperung als Euphorbos. Dieser ist der Sohn des Apol-
lon-Priesters Panthoos und zugleich auch derjenige, der sich
zum Instrument des Willens des Apollon macht, indem er
Patroklos den Todesstoß zufügt. Kerényi (Pythagoras und
Orpheus, Zürich 3i95o) ist weiter gegangen und hat ange-
nommen, dass die Erklärung der Wahl des Euphorbos in
den Versen Ilias 16,849 f. enthalten ist. Patroklos sagt seinem
Bezwinger Hektor: »Mich aber tötete das grausame Schick-
sal und Letos Sohn, von den Männern Euphorbos; doch du
erlegst mich als dritter.« Hier werden vier Gestalten erwähnt
und nicht drei, was schon den antiken Homer-Kommentato-
ren Schwierigkeiten bereitet hatte. Wenn man aber Euphor-
bos mit Apollon gleichsetzt, geht die Rechnung auf. Auf
diese Weise hätte Pythagoras die homerische Stelle interpre-
tieren können. Die ältere Tradition setzte ihn auf jeden Fall
mit dem hyperboreischen Apollon gleich (6). In dieser Ge-
stalt geht Apollon jedes Jahr im Winter zu den Hyper-
boreern, dem mythischen Volk, das jenseits der Grenze der
Welt lebt, und kehrt im Frühling auf seinem geflügelten Wa-
gen nach Delos zurück. Es handelt sich um eine vorbildliche
Jenseitsreise.

Pythagoras als Erzieher


Pythagoras wird also schon in den frühesten Quellen als
Wundermann und Seher dargestellt. Er unterscheidet sich
aber zugleich von diesen dadurch, dass er auch als Erzieher,
als Begründer eines βίος, einer Lebensweise, auftritt. Bei He-
raklit wird vorausgesetzt, dass Pythagoras durch sein Wissen
und seine Taten versuchte, Adepten zu gewinnen. Von Py-
thagoras als Erzieher und Begründer eines Bios Pythagorìkos
spricht erst Piaton im 10. Buch des Staates (10); aber auch
Isokrates, der Zeitgenosse und Gegner Piatons, betont auf
ironische Weise die erzieherische Tätigkeit des Pythagoras in
Kroton (11). In dieser Tradition, die ihn als Begründer einer
I82 PYTHAGORAS UND DIE FRÜHEREN PYTHAGOREER

Paideia darstellt, wird Pythagoras nicht mehr als Wunder-


mann, sondern mit den nüchternen und rationalen Zügen
eines Erziehers gezeichnet. Dieses neue Bild des Pythagoras
taucht erst in der ersten Hälfte des 4. Jahrhunderts v. Chr.,
bei den wichtigsten athenischen Erziehern, Piaton und Iso-
krates, auf. Der Peripatetiker Dikaiarch stellt in deren Nach-
folge und gemäß seinem Ideal der praktischen Philosophie
Pythagoras als Erzieher und praktischen Philosophen dar:
Dieser habe nach seiner Ankunft in Kroton die Bürger dieser
Stadt durch seine Reden und seine Verhaltensweise beein-
druckt: Er habe zunächst mit einem schönen Vortrag die
Mitglieder des regierenden Rats für sich gewonnen, so dass
sie ihm auch die Frauen und Kinder zur Unterweisung anver-
trauten (12). Dieses idyllische Bild der Ankunft des Pythago-
ras ist kaum glaubwürdig. Die Aufnahme eines Fremden in
einer griechischen Stadt erfolgte keinesfalls ohne Vorbehalte.
Pythagoras musste zuerst die vornehmsten Bürger durch den
Beweis seiner besonderen Fähigkeiten überzeugen: Wie die
ironische Geschichte von Hermippos zeigt, hat er möglicher-
weise sein Ziel erreicht, indem er sich als hervorragender Se-
her gezeigt hat (vgl. 5 A u. Erl. z. d. St.).
Wie dem auch sei, die antiken Quellen, wie der Peripate-
tiker Aristoxenos, berichten, dass sich um Pythagoras ein
Kreis von Anhängern sammelte, der mit der Zeit Einfluss auf
die politischen Ereignisse gewann. Den Pythagoreern wird
eine entscheidende Rolle nicht nur für das Wiederaufblühen
der Stadt Kroton, sondern auch bei dem Sieg über Sybaris im
Jahre 510 v. Chr. zugeschrieben, der Kroton zur führenden
Stadt in Kalabrien machte. Nach diesem Sieg aber sind in den
antiken Quellen anti-pythagoreische Unruhen verzeichnet,
deren Ursachen unterschiedlich erklärt werden. Die feindlich
gesinnten Quellen sehen den Grund dafür in der tyranni-
schen Haltung der Pythagoreer, diejenigen hingegen, die die
Pythagoreer als Demokraten darstellen, begründen die anti-
pythagoreische Bewegung mit persönlichen Feindschaften.
Wenn auch die Existenz einer pythagoreischen Gemein-
schaft gesichert ist, so besteht gleichwohl Unsicherheit über
LEBEN U N D WERK 183

ihre Organisation und über den Inhalt der Lehre, die Pytha-
goras seinen Adepten vermittelt hat. Was die Organisation
betrifft, kann die pythagoreische Gemeinschaft unmöglich
eine philosophische Schule gewesen sein: Erstens, weil solche
Schulen erst im 4. Jahrhundert v. Chr. entstanden sind, und
zweitens, weil Pythagoras keine Philosophie in unserem mo-
dernen Sinne lehrte. Man hat auch spekuliert, ob sie als kul-
tische Vereinigung (Thiasos) oder als sozialpolitische form-
lose Organisation, die auf persönlichen Beziehungen ihrer
Mitglieder beruhte, wie es in den Hetärien der Fall war, hätte
bestehen können (Zhmud 1997, 78-85; Centrone 1996,67-73).
Es bleibt jedoch fraglich, ob die ersten Pythagoreer, die sich
um Pythagoras scharten, schon einer festgeregelten Organi-
sation angehören konnten. Um Adepten zu gewinnen, muss-
ten Pythagoras und seine Anhänger auf jeden Fall viel offener
sein, als die späteren Quellen sie beschreiben, und die Struk-
tur dieser Gruppe kann nicht von Anfang an streng festgelegt
gewesen sein.

Die Lehre des Pythagoras und der früheren Pythagoreer


Was in der Gemeinschaft ursprünglich gelehrt wurde, bleibt
unbekannt. Es ist jedoch sehr wahrscheinlich, dass sich die
Interessen der Pythagoreer mit der Zeit auch auf Gebiete aus-
gedehnt haben, die nicht zum ursprünglichen Kern ihrer
Lehre gehörten. Weiterhin muss man annehmen, dass einige
von ihnen persönliche Forschungen betrieben haben, die mit
dem Pythagoreismus nicht unbedingt verbunden sind. Abge-
sehen von der Seelenwanderung, die als Hauptmerkmal der
Lehre des Pythagoras gilt, berichten die Quellen von zwei
Arten pythagoreischer Unterweisung, die sie mit besonderen
Gruppen verbinden, nämlich von den Akousmata (Gehörtem)
oder besser Symbola (Erkennungszeichen), die in Form von
kurzen Sprüchen bzw. Geboten als Lebensregeln gegeben
wurden, und von der Zahlenlehre, die aber von den früheren
Quellen, von Aristoteles und Speusipp, nie dem Pythagoras,
sondern den so genannten Pythagoreern zugeschrieben wor-
den ist.
184 PYTHAGORAS U N D DIE FRÜHEREN PYTHAGOREER

Kommen wir zunächst zu den Akousmata. Informationen


über die Gliederung und den Inhalt dieser Sprüche und Re-
geln der Lebensweise gab schon Aristoteles in seinem Buch
über Pythagoras und die Pythagoreer, von dem Bruchstücke
durch Porphyrios, Diogenes Laertios und Jamblichos über-
liefert worden sind. Es war sehr wahrscheinlich Aristoteles,
der die Akousmata in drei Gruppen gegliedert hatte (21): Ein
Teil von ihnen betraf die Frage »Was ist?«, ein anderer die
Frage »Was ist am meisten?«, ein dritter die Frage »Was soll
man tun oder nicht tun?«
Letztere sind Akousmata von verschiedener Art und ent-
halten diätetische Regeln sowie schwierig zu deutende Ge-
bote und Verbote. Einige von ihnen gehören zum populären
Aberglauben und zu der Art von Verboten, wie sie auch in
den Werken und Tagen Hesiods zu finden sind (so z.B. das
Verbot, gegen die Sonne zu urinieren Op. 727). Andere, vor
allem die Enthaltsamkeitsregeln, sind mit rituellen Vorschrif-
ten von Mysterienkulten und Reinigungen vergleichbar (so
war ζ. B. der Schwarzschwanz [Melanouros] bei den privaten,
von den wandernden Reinigungspriestern durchgeführten
Reinigungen sowie bei der Vorbereitung für die Katabasis in
die Höhle des Trophonios in Lebadeia verboten). Die Akous-
mata wirkten bald derartig befremdlich, dass man schon am
Ende des 5. Jahrhunderts v. Chr. versuchte, sie rational zu er-
klären (vgl. 25 A , 26). Die Mannigfaltigkeit solcher Erklärun-
gen bestätigt aber nur die Verzweiflung der jeweiligen Inter-
preten und kann kaum helfen, ihre ursprüngliche Bedeutung
wiederherzustellen.
Die anderen beiden Gruppen von Akousmata können hin-
gegen den Ausgangspunkt für die spätere pythagoreische
Zahlenspekulation und Kosmologie gebildet haben. Jambli-
chos erstellte eine Liste der »Was ist?«- und der »Was ist am
meisten?«-Fragen (27 A). Offensichtlich weisen solche ver-
einzelten Sprüche nicht auf ein kohärentes System, sondern
irgendwie hermetisch auf die Themen hin, die auch bei den
Pythagoreern des 5. Jahrhunderts v. Chr. grundlegend sind,
nämlich auf die Zahlenlehre, auf die Musik, auf die Kosmo-
LEBEN U N D WERK 185

logie und auf die Medizin. Als das Weiseste wird die Zahl be-
zeichnet, als das Schönste die Harmonie. Sonne und Mond
als Inseln der Seligen deuten auf eine Kosmologie hin, die mit
der Seelenlehre eng verbunden ist. Vor allem ist der Hinweis
auf die Tetraktys wichtig, die aus den ersten vier Zahlen 1, 2,3,
4 besteht und auch als Zehnzahl bezeichnet wurde, welche
die Zahl des Alls darstellt (56 A). Darin ist eine Zahlensym-
bolik enthalten, die weit über die mathematische Ebene hi-
nausgeht. Die Pythagoreer schworen auf Pythagoras als auf
denjenigen, der ihrer Generation die Tetraktys gebracht habe
(Jambl. V. P. 162 = D K 58 Β ij: ο ύ μά τ ο ν ά μ ε τ έ ρ α γ ε ν ε ά
π α ρ α δ ό ν τ α τ ε τ ρ α κ τ ύ ν ) . Warum aber ist die Tetraktys die
Harmonie, in der die Sirenen singen? Dies kann dadurch er-
klärt werden, dass die harmonischen Grundkonsonanzen der
Oktave (2/1), der Quarte (4/3) und der Quinte (3/2) durch
Zahlenverhältnisse von eins bis vier ausgedrückt werden.
Musik hat seit jeher überall eine Rolle im Kult und in der
Magie gespielt, und die Pythagoreer selbst haben sie als
therapeutisches Mittel verwendet (35). Der mythische Hin-
tergrund der Zahlensymbolik wird durch die Erwähnung
der Sirenen bestätigt, welche die mythischen Sängerinnen
schlechthin sind und alles wissen. Wahrscheinlich wird dabei
auf die Harmonie der himmlischen Sphären angespielt, die
Pythagoras nach Angabe des Porphyrios hören konnte. Die
Tetraktys enthält also das Weltgeheimnis. So liegt es nahe,
sie mit dem delphischen Orakel gleichzusetzen, welches das
höchste götdiche Wissen repräsentiert. Dabei ist noch eine
zusätzliche Verbindung mit Apollon, dem Orakel-Gott
hergestellt, auf den sich Pythagoras immer wieder berief. Die
mathematischen und musikalischen Sätze der Akousmata
können also unmöglich vom magisch-religiösen Hintergrund
der pythagoreischen Lehre getrennt werden.

Dieser religiöse Hintergrund tritt auch in den Akousmata


zu Tage, die allgemeine kosmologische Ansichten zum Aus-
druck bringen. So sind Sonne und Mond die Inseln der Seli-
gen. Dass der Mond bewohnt sei, und zwar von Wesen, die
an Größe und Schönheit die Bewohner der Erde überträfen,
l86 PYTHAGORAS U N D DIE FRÜHEREN PYTHAGOREER

war eine geläufige Meinung: Epimenides, dem Wundermann


von Kreta, wurden Verse zugeschrieben, in denen er (dass die
sprechende Gestalt Mousaios ist, ist eine bloße Annahme, die
daher rührt, dass bei Piaton dem Mousaios derselbe Aus-
spruch zugeschrieben wird; das Zitat des Aelian bietet aber
keinen Anhaltspunkt dafür) sich als »Spross des Mondes« be-
zeichnete und auf den Mythos hinwies, dass der nemeische
Löwe vom Mond auf die Erde gefallen sei (DK 3 Β 2). Die
Möglichkeit, dass vom Mond Lebewesen auf die Erde kom-
men, lässt das Akousma der Sonne und des Mondes als Insel
der Seligen vor dem Hintergrund der Seelenwanderungslehre
erklären. Auf den Inseln der Seligen wohnen nach dem hesio-
deischen Mythos die Heroen, die sich im troianischen Krieg
ausgezeichnet haben. Bei Pindar (Ol. 2,68 ff.) werden die
Inseln der Seligen in der Darstellung des Lebens nach dem
Tod erwähnt. Dort verbringen die Guten ein glückliches Le-
ben. Man kann sich vorstellen, dass Männer wie Pythagoras,
die eine besondere Veranlagung und besondere Fähigkeiten
besitzen, gerade von den Inseln der Seligen zur Erde zurück-
gekehrt sind. Während aber im Mythos dieser Ort ganz vage
»an den Okeanos«, also an den Rand der Welt, oder »neben
den Turm des Kronos« gesetzt ist, wird er im pythagore-
ischen Akousma genauer in der Sonne und im Mond lokali-
siert. Dies weist ohne Zweifel auf eine Interpretation des M y -
thos auf Grund einer bestimmten Weltvorstellung hin,
welche Kosmologie und Seelenwanderungslehre miteinander
verbindet. Das Jenseits der Guten liegt nicht mehr unter der
Erde, wie im traditionellen Mythos, sondern im Himmel.
Dieselbe kosmologische Deutung der Mythen im Hinblick
auf die Eschatologie setzen auch andere Akousmata voraus, die
in irgendeiner Weise mit dem Sukzessionsmythos verbunden
sind: So weist die Definition des Meeres als Träne des Kronos
sehr wahrscheinlich auf die letzte Phase dieses Mythos hin,
als der Gott, der früher seinen Vater Uranos entmannt und
entthront hat, seinerseits durch seinen Sohn Zeus abgesetzt
wird. Die Entstehung des Meeres wird wohl auf diesen my-
thischen Zeitpunkt fixiert. Mit derselben Phase des Sukzes-
LEBEN U N D WERK 18/

sionsmythos muss auch das Akousma verbunden sein, dass


die Sternbilder der »Bärinnen« die Hände der Rhea darstel-
len; denn diese gibt ihrem Mann, Kronos, einen Stein zu
schlucken und verbirgt ihren Sohn, Zeus, in einer Höhle des
Berges Ida in Kreta (Riedweg 2002, 102). Obwohl in beiden
Akousmata die genauen Verbindungen mit diesem Mythos
verborgen bleiben, lässt es sich gleichwohl annehmen, dass
dieser in der Erklärung der Struktur des Kosmos eine große
Rolle spielte. Das Akousma, das die Planeten als Hunde der
Persephone bezeichnet, weist deutlich darauf hin, dass das
Reich der Persephone in den Himmel, statt unter die Erde
verlegt wurde. Im Unterwelt-Mythos bewacht der dreiköp-
fige Kerberos das Hades-Tor, in der pythagoreischen Version
sind die Planeten die Hunde der Persephone. Diese Gruppe
von Akousmata gibt also auch eine Kosmologie wieder, die
in nicht mehr festzustellender Weise mit dem Schicksal der
Seele nach dem Tod verbunden ist. Auf das Totengericht und
auf die Strafe nach dem Tod weisen auch die Erklärungen des
Erdbebens und des Donners hin (das Erdbeben sei eine Zu-
sammenkunft der Toten, Donner sei eine Drohung an die Be-
wohner des Tartaros, damit sie erschrecken).
Diese Akousmata werden vor dem Hintergrund des escha-
tologischen Mythos im 10. Buch des platonischen Staates bes-
ser verständlich. Auch bei Piaton erstreckt sich das Jenseits
sowohl unter die Erde, wo die Seelen der Bösen verweilen,
bis sie ihre Schulden gebüßt haben, als auch in den Himmel,
wohin die Seelen der Guten nach dem Urteil kommen. In
den Tartaros werden diejenigen geworfen, die große Verbre-
chen begangen haben. Von den vielen Schrecken, die diese
dort auszustehen haben, ist das Schlimmste, dass, wenn sie
ihre Strafe noch nicht genügend gebüßt haben und versuchen
hinaufzusteigen, die Mündung, die sie aufnehmen sollte, ein
furchtbares Gebrüll ausstößt. Sie werden sofort weggeschleppt
und schrecklich bestraft. Der Kontext der Bestrafung im Jen-
seits wird ebenso bei der pythagoreischen Definition des
Donners als Drohung an die Bewohner des Tartaros voraus-
gesetzt. Aber auch die Definition des Erdbebens lässt sich vor
l88 PYTHAGORAS U N D DIE FRÜHEREN PYTHAGOREER

dem Hintergrund des Erdmythos erklären: Dort versammeln


sich die Seelen, die zur Wiedergeburt bestimmt sind, auf einer
Wiese. Die Erde bebt aber nicht bei dieser Versammlung,
sondern erst nachher, nachdem sie ihr jeweiliges Los gewählt
haben und auf die Ebene der Lethe gelangt sind. Dort trin-
ken sie das Wasser des Flusses Ameletes, das Vergessenheit
bewirkt, und ruhen bis Mitternacht. Zu dieser Zeit entstehen
Donner und Erdbeben, und sie werden wie Sternschnuppen
wieder ins Werden fortgetragen. Obwohl der platonische
Mythos hier keine genaue Entsprechung zeigt, wirft er jedoch
Licht auf den religiösen Hintergrund der pythagoreischen
Erklärung der entsprechenden meteorologischen Erschei-
nungen. Obwohl die pythagoreischen Akousmata also kein in
allen Details erklärbares kosmologisches System darstellen,
lassen sie jedoch die Annahme zu, dass die mythische Erzäh-
lung als Grundlage für eine kosmische Ordnung, welche
Dies- und Jenseits mit einbezieht, angesehen wurde.
Eine derartige Vermischung von kosmologischen und reli-
giösen Ansichten ist in den orientalischen Texten schon seit
dem 7. Jahrhundert v.Chr. belegt. Walter Burkert hat auf
assyrische Texte aus dieser Zeit (2003a 73-75) verwiesen, in
denen ein kosmologisches Stufenmodell mit den Ansätzen
der religiösen Tradition harmonisch zusammengebracht
wird: Für Himmel und Erde werden je drei Stufen angesetzt,
welche den Bereichen der jeweiligen Götter entsprechen:
Anu ist der Herr des oberen Himmels, die Igigu (die oberen
Götter) halten die mittlere Stufe, der untere Himmel ist
durch die Gestirne besetzt. Die Erde besteht ihrerseits aus
drei Stufen: Die obere Erde ist der Sitz der Seelen der Men-
schen, die mittlere des Gottes Ea (der Gott der Wassertiefe,
weil Wasser unter der Erde liegt), die untere der Annunnaki
(die unterirdischen Götter). Auf dieselbe Weise geben die ira-
nischen Texte über die Seelenreise zugleich auch ein Welt-
modell wieder: Die Seele wandert nach dem Tod durch
Mond, Sonne und Gestirne bis zum anfangslosen Licht. Die
pythagoreischen Akousmata zeigen zwar inhaltlich keine Ver-
wandschaft mit diesen orientalischen Modellen, doch sind sie
LEBEN U N D WERK 189

mit ihnen typologisch vergleichbar. Bei beiden hat die Welt-


ordnung eine religiöse Grundlage.
Die früheren Pythagoreer und möglicherweise auch Pytha-
goras, der als Mensch mit göttlichen Attributen auftrat, ha-
ben sich auch mit der Medizin beschäftigt. Spuren davon sind
im Akousma enthalten, das die Heilkunst als das Weiseste von
all dem, was bei uns ist, bezeichnet. Es handelte sich dabei
um eine Art Iatromantik, die neben anderen Heilmitteln auch
Zaubersprüche anwendete, wie es z.B. auch bei Empedokles
der Fall ist. Die Diätetik, die nicht früher als im 5. Jahrhundert
v. Chr. in der Medizin eine bedeutende Rolle gespielt hat,
kann sich wohl aus den Nahrungsverboten entwickelt und
eine besondere Stellung im Pythagoreismus des 5. Jahrhun-
derts v. Chr. besessen haben.
Es ist zu bezweifeln, dass Pythagoras selbst systematisch
Mathematik und Geometrie gelehrt hat. Wie Burkert, 1972,
409f., nachgewiesen hat, gehen die Hauptzeugnisse für die
Mathematik des Pythagoras nicht auf Aristoteles und seine
Schüler zurück, sondern auf spätere Quellen (s. Erl. zu 17)
oder sie sind von der Beschäftigung der späteren Pythagoreer
mit der Mathematik beeinflusst. Die frühesten Quellen er-
wähnen keine Leistungen des Pythagoras in diesem Bereich.
Auch wenn sie von der ägyptischen Herkunft seiner Lehre
sprechen, erwähnen sie nur die Seelenwanderung (so Hero-
dot) und die religiösen Vorschriften (so Isokrates), nicht
Arithmetik und Geometrie, wie es bei den späteren Quellen
der Fall ist.

Die Pythagoreer
Das Bild der Paideia bei den früheren Pythagoreern zeigt also
mehrere Schwerpunkte, bei denen aber jeweils der magisch-
religiöse Aspekt überwiegt. So lässt sich die Zahlensymbolik
mit der populären Zahlenspekulation zusammenbringen. Die
Kosmologie ist im Mythos und in der Auffassung vom Schick-
sal der Seele nach dem Tod tief verwurzelt, die Medizin
steht der Iatromantik näher als der hippokratischen Heil-
kunst. Doch während Pythagoras grundsätzlich ein Weiser
190 PYTHAGORAS U N D DIE FRÜHEREN PYTHAGOREER

ist und kein Wissenschaftler, ist nicht auszuschließen, dass


die Nachfolger seine Akousmata den jeweiligen naturwissen-
schaftlichen Kenntnissen angepasst haben. Und tatsächlich
kann man in der den Pythagoreismus betreffenden Tradition
bis zum 4. Jahrhundert v. Chr. verschiedene Schichten erken-
nen, die diese Entwicklung und zugleich auch die besonderen
Interessen einzelner Pythagoreer belegen, die nicht unbe-
dingt mit ihrer Zugehörigkeit zur pythagoreischen Sekte zu-
sammenhängen.

Akousmatiker und Mathematiker


Spätere Quellen berichten von einem Streit zwischen den so
genannten Mathematikern und den Akousmatikern. Diese
hätten die Mathematiker nicht als echte Pythagoreer aner-
kannt. Jene hätten zwar die Zugehörigkeit der Akousmatiker
zu den Pythagoreern nicht bestritten, hätten aber behauptet,
ihre eigene Lehre sei die echte, weil Pythagoras diese nur
einem engen Kreis von jungen Leuten vermittelt habe, die in
der Lage waren, sie zu verstehen, während er den älteren
Leuten, die wegen ihres Alters und ihrer politischen Ämter
Mühe gehabt hätten, einem wissenschaftlichen Unterricht zu
folgen, nur einfache Unterweisung gegeben habe. Auf diese
Lehre gehe das Wissen der Akousmatiker, auf die vollständi-
gere aber die Lehre der Mathematiker zurück (20).
Diese Spaltung in der pythagoreischen Bewegung dürfte
nicht früher als im 4. Jahrhundert v. Chr. stattgefunden haben,
als einige Pythagoreer wie z.B. Archytas sich intensiv mit der
Mathematik befassten, während auf der anderen Seite die
Akousmatiker als anachronistische Gestalten galten, die einen
strengen Vegetarismus vertraten und kynische Züge aufwie-
sen. Diese werden in der Mittleren Komödie dieser Zeit als
schweigend, schmutzig, verlaust, mit den typischen kyni-
schen Attributen, nämlich dem alten, abgetragenen Mantel,
dem τριβών, und dem Quersack dargestellt.
Wie dem auch sei, der älteste Pythagoreer, dem konkrete
Erfindungen in Mathematik und Musik zugeschrieben wer-
den, ist Hippasos; doch beruht die Angabe über die Entde-
LEBEN U N D WERK 191

ckung der irrationalen Zahlen auf einem Miss Verständnis (s.u.


Komm, zu 20). Aristoxenos berichtet, Hippasos habe die har-
monischen Hauptkonsonanzen mittels eines Experiments mit
bronzenen Scheiben entdeckt (Aristoxen. Fr. 90 Wehrli =
D K 18,12): Er habe vier eherne Diskoiso eingerichtet, dass ihr
Durchmesser gleich gewesen sei, die Dicke jedoch des ersten
4/3, die des zweiten 3/2 und die des dritten das Doppelte des
Vierten betragen habe; angeschlagen hätten diese eine Konso-
nanz ergeben. Dieses Experiment bezeugt zwar, dass Hippa-
sos die harmonischen Konsonanzen kannte, nicht aber, dass
er sie entdeckt hat. Denn andere antike Quellen schreiben sie
dem Dichter Lasos von Hermione (2. Hälfte des 6. Jahrhun-
derts v. Chr.) zu, und sie konnte in der Musikpraxis bekannt
sein. Abgesehen von seinen vermeintlichen mathematischen
und musikalischen Forschungen zeigt aber die Lehre des
Hippasos, wie sie von Aristoteles überliefert wird, kaum Be-
rührungspunkte mit der pythagoreischen Weltvorstellung
der Akousmata. Die Zeugnisse über seine Lehre zeigen we-
nige Spuren von Zahlensymbolik, wenn man von einigen
medizinischen Bemerkungen über die Möglichkeit der Ge-
burt vom siebenten bis zum zehnten Monat absieht, von
einem Thema, das nicht spezifisch pythagoreisch ist, sondern
allgemein »vorsokratisch«. Denn Hippasos hat die Welt aus
dem Kampf zwischen Wasser und Feuer entstehen lassen,
eine Lehre, die derjenigen Anaximanders näher kommt als
den pythagoreischen Akousmata. Man kann also annehmen,
dass Hippasos seine Forschungen unabhängig von pythago-
reischen Einflüssen durchgeführt hat. Als später gewisse
mathematische und musikalische Entdeckungen Pythagoras
zugeschrieben wurden, wurde Hippasos als Verräter der
pythagoreischen Geheimnisse dargestellt (20). Empedokles
und Philolaos werden ebenfalls solche »Verbreitungen« der
pythagoreischen Geheimlehre mit entsprechender Strafe
(Verbannung aus der Sekte) zugeschrieben.
192 PYTHAGORAS U N D DIE FRÜHEREN PYTHAGOREER

Philolaos
Der erste Pythagoreer, der eine Schrift hinterlassen hat, ist Phi-
lolaos. Mit ihm gelangen wir in die zweite Hälfte des 5. Jahr-
hunderts v.Chr., in eine Zeit also, in der die Mathematik
eine erhebliche Entwicklung erlebt hat (der Mathematiker
Hippokrates von Chios hatte um 430 v. Chr. seine Elemente
[Stoicheia] verfasst). Philolaos wurde um 470 v. Chr. in Kroton
geboren, er ist also ein Zeitgenosse des Sokrates. Er muss auch
in Theben gelebt haben, weil Sokrates im Phaidon die Theba-
ner Simmias und Kebes als seine Hörer bezeichnet. Von sei-
nem Leben ist sonst kaum etwas bekannt (wahrscheinlich ist
er um 390 v.Chr. oder wenig später gestorben). Alle antiken
Quellen bezeichnen ihn als Pythagoreer. Er sei der erste,
der die pythagoreische Lehre in einem Buch aufgezeichnet
habe. Anti-platonische Quellen berichten, dass der platonische
Timaios ein bloßes Plagiat dieses Buches sei. Von der Schrift
des Philolaos sind verschiedene Fragmente erhalten geblieben,
hiervon lassen sich jedoch einige als spätere Fälschungen nach-
weisen und andere sind umstritten. Seit den Forschungen von
Burkert (1972) und Huffman (1993) sind aber wenigstens die
Fragmente 42-48 (DK 44 Β 1-7), 54 (Β 13) und 49 (Β 17) fast all-
gemein als echt anerkannt. Philolaos hat sich mit den bei den
späteren Vorsokratikern behandelten Fragen beschäftigt, aber
auf eine Weise, die eine deutliche Verbindung mit der früheren
pythagoreischen Tradition zeigt. Bei ihm wird zum ersten Mal
der Zahl eine epistemologische Rolle zugeschrieben, die sich
als eine Entwicklung des pythagoreischen Akousma, die Zahl
sei das Weiseste, interpretieren lässt. Drei Punkte der Lehre des
Philolaos sind jedoch besonders wichtig, wenn man seine Stel-
lung nicht nur innerhalb der pythagoreischen Bewegung, son-
dern auch in der Naturphilosophie des 5. Jahrhunderts v. Chr.
überhaupt genauer bestimmen will:
ι. Die implizite Kritik an Methoden und Themen der Natur-
philosophie seiner Zeit.
2. Die folgerichtige Verschiebung der Perspektive von der On-
tologie zur Epistemologie, welche zur Anwendung eines
mathematischen Erklärungsmodells geführt hat.
LEBEN U N D WERK m

3. Die Überarbeitung des früheren Pythagoreismus vor dem


Hintergrund der mythischen Allegorien und der Zahlen-
symbolik.

ι. Für den ersten Punkt ist vor allem Fragment 47 wichtig, in


dem die epistemologischen Grundlagen der Lehre des Phi-
lolaos fixiert werden. Er begründet hier seinen Verzicht auf
die Untersuchung der Substanz der Dinge und der Natur
überhaupt dadurch, dass dies einer göttlichen, nicht einer
menschlichen Kenntnis bedürfte. Andere, wie z.B. Empedo-
kles, haben aber gerade dies untersucht, indem sie die Natur
der Dinge auf bestimmte Elemente zurückgeführt haben, aus
denen von Anfang an die Welt entstanden sei. Der Elemen-
tenlehre und der Kosmogonie, die die wichtigsten Themen
der Naturphilosophie im 5. Jahrhundert v. Chr. darstellen,
schenkt Philolaos keine große Beachtung. In Fragment 47 be-
hauptet er, dass das, was der Mensch erkennen kann, nur das
Prinzip ist, dass Nichts aus Nichts kommt: Die Dinge, die
wir kennen, die begrenzenden sowie die unbegrenzten, hät-
ten nicht zustande kommen können, wenn ihre Substanz
nicht zuvor schon vorhanden gewesen wäre. Er lässt die
Frage nach den Grundelementen unbeantwortet und be-
schränkt sich darauf, bei den Ursprüngen (άρχαί) zwei for-
male Kategorien zu unterscheiden, die begrenzenden und die
unbegrenzten. Archai sind dabei zugleich Ursprünge und
Prämissen (in mathematischer Bedeutung, Huffman 1993,
84ff.), welche die Erklärung der Existenz der Welt ermög-
lichen. Angenommen, dass diese Ursprünge nicht gleich und
nicht verwandt sind, bedarf es eines weiteren Elements, das
sie zusammenbringt. Dies sei die Harmonía, deren Wirkung
in den musikalischen Hauptkonsonanzen sichtbar ist. Der
Formulierung dieser Prinzipien liegt die Vorstellung zu-
grunde, dass das Unsichtbare und Unbekannte durch das Ve-
rifizierbare und Bekannte erkennbar sei: Das verifizierbare,
epistemologisch unumstrittene Modell (das mathematische)
kann zur Kenntnis der unsichtbaren Struktur unserer Welt
führen.
194 PYTHAGORAS U N D DIE FRÜHEREN PYTHAGOREER

2. Somit hat Philolaos seine Perspektive von der Ontologie


auf die Epistemologie verschoben. Während die Naturphilo-
sophen untersuchen, was die seienden Dinge sind und wie sie
entstanden sind, sucht Philolaos vielmehr ein Modell, das die
Struktur unserer aktuellen Welt erklären könne. Das mathe-
matische Modell, das auf Ordnung, klaren Prinzipien und be-
weisbaren Ergebnissen beruht, stellt das beste Mittel für die
Erklärung der unsichtbaren, aber anscheinend regelmäßigen
und nach einer gewissen Ordnung ablaufenden Weltvorgänge
und Erscheinungen dar. Dies wird umso deutlicher, wenn
man bedenkt, dass Zahlen und Zahlenverhältnisse mit Hilfe
von »Steinchen-Figuren« dargestellt und somit unmittelbar
evident gemacht wurden. Philolaos schreibt der Zahl aus-
drücklich eine epistemologische Bedeutung zu, indem er be-
hauptet, es sei unmöglich, irgend etwas zu erkennen ohne die
Zahl (45). So liegt es nahe, dass die Formen der Dinge in der
Welt (begrenzend, unbegrenzt) nach dem Vorbild der For-
men in den Zahlen (ungerade, gerade) geordnet werden. Dies
bedeutet aber nicht, dass die geraden Zahlen den unbegrenz-
ten Dingen und die ungeraden den begrenzenden gleich sind,
wie Aristoteles in einigen Berichten über die pythagoreische
Zahlenlehre behauptet, sondern nur, dass die Formen der
Dinge sich wie die Formen der Zahlen verhalten. Dies wurde
mit Hilfe des Gnomons (Winkelhakens) verdeutlicht: Wenn
man Steinchen um die Eins herumlegt, wird die Reihe der
ungeraden Zahlen erzeugt, die zugleich als eine Figur darge-
stellt werden kann, welche immer dieselbe bleibt, und zwar
ein Quadrat. Wenn man aber um die Zwei herum Steinchen
hinzufügt, erzeugt man die Reihe der geraden Zahlen, die
sich zugleich als eine Figur darstellen lässt, in der sich das
Verhältnis von Länge und Höhe ad infinitum verändert; die
Unbegrenztheit wird hier durch immer verschiedene Recht-
ecke graphisch dargestellt (s.u. Abbild in Erl. zu 58). Die Py-
thagoreer und unter ihnen auch Philolaos haben ein solches
Modell als »Zeichen« dafür angesehen, dass auch in der
wahrnehmbaren Welt unbegrenzte und begrenzenden Dinge
existieren.
LEBEN U N D WERK 195

Nach dem Vorbild der Zahlen werden auch die Defini-


tionen von Begriffen wie Gerechtigkeit, Hochzeit usw. auf-
gestellt, die Aristoteles als typisch pythagoreisch bezeichnet.
So ist Hochzeit wie die Fünf, insofern sie sich wie die Fünf-
zahl verhält: Die »durchbohrende« Funktion der ungeraden,
männlichen Drei im Verhältnis zu der »aufnehmenden« Rolle
der geraden, weiblichen Zwei wird in der Darstellung durch
»Steinchen-Figuren« deutlich erkennbar:

Der Begriff der Hochzeit zeigt also dieselben Eigenschaften


wie die Fünfzahl. Die Zahl der Gerechtigkeit ist hingegen
die Vier, insofern diese als »gleich mal gleich« in der Form
»zwei mal zwei« ausgedrückt werden kann usw. Diese Lehre
wird von den Quellen nicht ausdrücklich dem Philolaos zu-
geschrieben, lässt sich aber wohl mit seinen Grundauffassun-
gen vereinbaren. Wenn es sich so verhält wie oben beschrie-
ben, muss man annehmen, dass Philolaos, obwohl er kein
Mathematiker ist, das mathematische Verfahren und die Zah-
lenlehre als heuristisches Modell angewendet hat, um die
verborgene Struktur der Welt zu erkennen. Dies ist sein
größter Verdienst, das ihn von den Naturphilosophen seiner
Zeit erheblich unterscheidet. In dieser Grundauffassung ent-
wickelt er in einer modernen Perspektive die im pythago-
reischen Ansatz (dass die Zahl das Weiseste ist) enthaltene
Potentialität.

3. Philolaos lässt sich auch dadurch mit dem früheren Pytha-


goreismus verbinden, dass er den mythisch-allegorischen
Hintergrund der Akousmata in seine vom mathematischen
Modell beeinflusste Kosmologie integriert. Er ist nicht be-
sonders an der Kosmogonie interessiert, weil diese zu einem
Bereich gehört, der dem menschlichen Wissen verwehrt ist.
Seiner Meinung nach ist es nicht wichtig zu wissen, wie die
Harmonie entstanden ist (47), die die vorliegenden begren-
196 PYTHAGORAS U N D DIE FRÜHEREN PYTHAGOREER

zenden und unbegrenzten Dinge zusammengebracht hat. Es


genügt zu wissen, dass sie ein unentbehrliches Element für
das Zusammenfügen ungleicher Elemente ist. So findet sich
am Anfang der Welt ein erstes Zusammengefügtes, das Eine,
dessen Entstehen nicht näher erklärt wird. Nach Angabe des
Aristoteles zieht dies aus dem Unbegrenzten den Hauch, das
Leere und die Zeit zu sich, d. h. jene Elemente, welche, vom
Einen begrenzt, ihm das Leben verleihen (der Hauch), es ein-
teilen und seine Teile im Raum ordnen (das Leere) und es in
geordnete Bewegung setzen (die Zeit). Dieses erste Zusam-
mengefügte wird Eines, Hestia und Feuer genannt. Diese Be-
zeichnungen lassen den religiösen Hintergrund erkennen,
dem man auch in den Akousmata begegnet. So gilt Hestia, die
Gottheit des Herdes, als Symbol für die Grundlage des Kos-
mos. Aber dies ist nicht alles. Nach Angabe des Aristoteles
wurde das zentrale Feuer auch als die Burg oder das Gefäng-
nis des Zeus bezeichnet ( Ζ η ν ό ς π ύ ρ γ ο ς , Δ ι ό ς φ υ λ α κ ή :
jo Α). Nun ist dies nichts anderes als der Tartaros, in dem
Zeus die Titanen und seinen Vater Kronos eingesperrt hat,
in dem aber auch die Wurzel und die Grenze unserer Welt
liegen (für weitere Details s. Erl. zu 50 A). Die erste ordnende
Handlung des Zeus, sobald er die Macht bekommt, ist das
Einsperren der Mächte der Unordnung in einer Festung, da-
mit sie die geordnete Entwicklung der Welt nicht verhindern.
Das erste Zusammengefügte des Philolaos, das gemäß dem
mathematischen Modell, dem Einen, der Anfangszahl einer
geordneten Zahlenreihe entspricht, erscheint als eine rationa-
lisierte Version der Weltanordnung durch Zeus, die übrigens
auch in den orphischen Texten eine große Rolle spielt.
Auf die mythische, mit der Seelenwanderungslehre ver-
bundene Kosmologie und zugleich auf ein mathematisches
Modell weist auch die weitere Anordnung der neun kosmi-
schen Körper, die sich um das zentrale Feuer herum bewe-
gen: Gegenerde, Erde, Mond, Sonne, die fünf Planeten (Ve-
nus, Merkur, Mars, Jupiter, Saturn) und die Sphäre der
Fixsterne. Dabei sind vor allem zwei Punkte von Bedeutung,
in denen die Kosmologie des Philolaos von derjenigen der
LEBEN U N D WERK 197

Zeitgenossen abweicht: die Einführung der Gegenerde und


die Annahme der Erdbewegung. Aristoteles erklärt, dass die
Pythagoreer die Gegenerde eingeführt haben, weil sie die
kosmische Ordnung mit der Zehnzahl (der Tetraktys 1 + 2 +
3 + 4) gleichsetzten: Ohne die Gegenerde gäbe es nur neun
kosmische Körper. Dies ist aber nicht die einzige mögliche
Erklärung, obwohl das mathematische Modell eine Rolle ge-
spielt haben mag. Nach Angaben des Doxographen Aëtios
hatte Philolaos behauptet, die Gegenerde bleibe uns mit ihren
Bewohnern immer unsichtbar (DK 44 A 17). Nun ist in der
griechischen Mythologie das Unsichtbare schlechthin der
Hades, dessen Etymologie als »das Unsichtbare« im 5. Jahr-
hundert v. Chr. üblich ist. Da sich aber der Hades in der my-
thischen Kosmologie zwischen Erde und Tartaros befindet,
ordnet Philolaos entsprechend die Gegenerde / den Hades
zwischen der Erde und dem zentralen Feuer / dem Tartaros
ein. Philolaos vertritt aber auch im Gegensatz zu den ande-
ren Vorsokratikern eine auf den ersten Blick revolutionäre
und moderne Auffassung, nämlich dass die Erde nicht ruht,
sondern sich wie die anderen Planeten um das Zentralfeuer
herum bewegt. Diese Ansicht lässt sich einerseits dadurch
begründen, dass dem Feuer, nämlich dem ersten Kern, der
ersten Einheit des Kosmos, die zentrale Stelle zugewiesen
wird, andererseits aber auch dadurch, dass die Erde nur eine
Etappe unter anderen in der Seelenwanderung darstellt und
deshalb keine zentrale Stellung einnehmen kann. Philolaos
muss sich jedoch darum gekümmert haben, dass trotz der
Verbannung der Erde aus dem Zentrum und ihrer Bewegung
Phänomene wie Tag und Nacht gerettet wurden. So muss die
Sonne relativ fest am Ort bleiben, weil sie ihre Kreisbahn um
das zentrale Feuer in einem Jahr durchführt, während die
Erde ihre Kreisbahn alle 24 Stunden durchführt. Zugleich
aber muss sich die Erde um ihre eigene Achse drehen, sonst
würde sie immer nur eine Seite der Sonne zuwenden. Dass
Philolaos dies angenommen hat, tritt dadurch deutlich zu
Tage, dass er die Gegenerde als immer unsichtbar dargestellt
hat. Nach der Erde kommen Mond und Sonne, die im pytha-
198 PYTHAGORAS U N D DIE FRÜHEREN PYTHAGOREER

goreischen Akousma als die Inseln der Seligen bezeichnet wer-


den, also als bewohnt gelten. Im Einklang mit dieser Lehre,
aber auch mit den naturphilosophischen Ansichten seiner
Zeit nimmt Philolaos an, dass der Mond bewohnt ist. Er be-
schreibt auch die Eigenschaften der dortigen Lebewesen: Sie
sind größer und schöner als die Lebewesen auf der Erde und
scheiden keine Exkremente aus. Diese Züge könnten wohl
die Heroen charakterisieren, die im Mythos auf den Inseln
der Seligen wohnen. Sie werden als besonders groß beschrie-
ben und brauchen sich nicht zu ernähren, weil sie tot sind. So
erweist sich die Kosmologie des Philolaos als ein Versuch,
den geordneten Kosmos durch ein mathematisches Modell
zu erklären (das Eine, der Ursprung, wird ins Zentrum, an
die wichtigste Stelle gesetzt), ohne den mythisch-religiösen
Hintergrund des früheren Pythagoreismus zurückzuweisen.
Mythos, Mathematik und Naturwissenschaft sind bei Philo-
laos untrennbar verbunden.
Wie jeder Naturphilosoph seiner Zeit gibt auch Philolaos
eine Erklärung der Physiologie des Menschen und der Ursa-
chen der Krankheiten. Seine Embryologie, wie sie von dem
Aristoteles-Schüler Menon dargestellt wurde (55), zeigt enge
Berührungspunkte mit seiner Kosmogonie: Der Samen sei
warm und auch der Ort, wo er deponiert werde, nämlich die
Gebärmutter, sei warm und ihm ähnlich. Beide hätten keinen
Anteil am Kalten. Erst nach seiner Geburt ziehe das Lebewe-
sen die äußere Luft in sich hinein, welche kalt ist. Dies macht
es deshalb, weil sein Körper im Vergleich mit der äußeren
Luft zu warm ist. Nachdem es diese einmal eingeatmet hat
und von ihr abgekühlt worden ist, empfindet es immer wie-
der das Bedürfnis, sich abzukühlen. Wie in der Kosmogonie
das erste Zusammengefügte das Eine-Feuer ist, wird auch in
der Embryologie ein ursprünglicher feuriger Samen ange-
nommen, aus dem sich das Lebewesen entwickelt. Obwohl
vieles in der Lehre des Philolaos nicht klar ist, zeigen seine
Prinzipienlehre sowie seine Kosmologie und seine Physiolo-
gie, dass er mit den zeitgenössischen naturphilosophischen
Themen und Ansichten vertraut war. Er unterscheidet sich
LEBEN U N D WERK 199

aber von den Naturphilosophen darin, dass er den Nach-


druck mehr auf die Erkenntnis unserer Welt mit Hilfe eines
analogischen mathematischen Modells als auf die Erklärung
ihrer wirklichen Zusammensetzung und ihres Entstehens
legt. Sein Verhältnis zu dem früheren Pythagoreismus gleicht
dem der homerischen Allegoristen zu den homerischen Tex-
ten: Beide fügen das alte kulturelle System in das neue ein, in-
dem sie es mit Hilfe der neuen Begriffe uminterpretieren.

Die »so genannten Pythagoreer« des Aristoteles


Aristoteles erwähnt Philolaos nicht, sondern spricht oft von
den Pythagoreern oder von den »so genannten Pythago-
reern«. Obschon er, wie fast allgemein anerkannt, für die
meisten Berichte an das Buch des Philolaos anknüpft, ist dies
jedoch nicht seine einzige Quelle. Er nimmt sehr wahrschein-
lich auch auf andere, spätere Pythagoreer Bezug, deren Lehre
in der platonischen Akademie vor allem durch das Werk des
Speusipp über die Pythagoreer bekannt war, und wiederum
auf andere, die besondere astronomische Ansichten vertra-
ten. Durch das Buch des Philolaos sind die Berichte über die
Zahlenlehre, die Kosmologie und die Kosmogonie der Pytha-
goreer inspiriert; auf Speusipp oder wenigstens auf eine in-
nerakademische mündliche Uberlieferung gehen sehr wahr-
scheinlich die Berichte über die Tafel der Gegensätze zurück;
einzelne Behauptungen über astronomische Phänomene
könnte Aristoteles aus mündlicher Tradition oder nicht näher
bestimmbaren Quellen geschöpft haben.
Die meisten Berichte über die Zahlenlehre der Pythagoreer
sind in der Metaphysik des Aristoteles enthalten, vor allem
dort, w o er die Fundamente für die kritische Betrachtung
der platonischen und akademischen Prinzipienlehre legt. Er
will zeigen, dass Piaton und die Akademiker die pythagorei-
sche Lehre mit wenigen Änderungen übernommen haben.
So haben die Akademiker als erste Prinzipien die Eins (das
Prinzip der Ordnung und der Begrenztheit) und die unbe-
grenzte Zweiheit (das Prinzip der Unordnung und der Unbe-
grenztheit) angenommen. Daraus leiten sie die Ideen-Zahlen
200 PYTHAGORAS U N D DIE FRÜHEREN PYTHAGOREER

her (die Zweiheit, die Dreiheit und die Vierheit), welche als
Vorbild für die geordnete geometrische Struktur des Kosmos
gelten, denn die geometrischen Größen, die Linie, die Ober-
fläche und der Körper, auf denen unser Kosmos beruht, stel-
len die Verwirklichung der entsprechenden Ideen-Zahlen
im Raum dar. So habe Piaton mit seiner Theorie die pythago-
reische Lehre nachgeahmt, aber im Gegensatz zu den Pytha-
goreern nicht zu erklären gewusst, wie sich die wahrnehmbare
Welt mit seinen Prinzipien verbindet. Die platonisch-akade-
mische Lehre der Ideen-Zahlen und ihrer Prinzipien sei eine
ontologische Theorie, welche mit abstrakten Begriffen ope-
riere, die mit den Phänomenen nichts gemeinsam hätten.
Wenn Aristoteles die Lehre der so genannten Pythagoreer
vor dem Hintergrund der akademischen interpretiert, ist er
geneigt, die epistemologische Prägung der Lehre des Philo-
laos, nach der die Zahlen und ihre Verhältnisse nur ein Mittel
für die Erkenntnis der Dinge darstellen, ontologisch umzu-
deuten: Die Zahlen stellten die Prinzipien der Dinge dar und
seien die Dinge selbst. Demzufolge ist Aristoteles ebenso ge-
neigt, auch die Ursprünge, die begrenzenden und die unbe-
grenzten Dinge, auf abstrakte Begriffe des Begrenzten und
des Unbegrenzten zurückzuführen, welche den platonisch-
akademischen Prinzipien besser entsprechen. Allerdings las-
sen seine Berichte auch durchblicken, dass er einige Schwie-
rigkeiten hatte, die ursprüngliche Lehre des Philolaos mit
einer solchen Interpretation zusammenzubringen, denn er
sagt bald, die Pythagoreer hätten die Zahlen mit den Dingen
gleichgesetzt und sie als Prinzipien der wahrnehmbaren Welt
dargestellt, bald aber, sie hätten nur Ähnlichkeiten zwischen
den Eigenschaften der Dinge und der Zahlen gefunden und
hätten somit jene durch diese erklärt.
Für seine Berichte über die Prinzipienlehre der Pythago-
reer in der Metaphysik schöpft Aristoteles aber nicht nur aus
dem Buch des Philolaos, sondern auch aus anderen Quellen.
Eine davon ist wohl Speusipp, der Schüler Piatons, der in sei-
nem Werk über die Pythagoreer sehr wahrscheinlich eine
zeitgenössische pythagoreische Lehre wiedergab, welche die
LEBEN U N D WERK 201

Gegensätze als Prinzipien für die Erkenntnis der Welt er-


klärte. Darauf nimmt Aristoteles Bezug, wenn er in der Me-
taphysik von einer anderen pythagoreischen Theorie spricht,
die als Prinzipien zehn Gegensätze annahm (61 A). Dabei ist
zwar noch eine Mischung von Zahlen, Größen, Dingen und
moralischen Werten zu finden, die für die Spekulation der
früheren Pythagoreer typisch ist, es sind aber auch abstrakte
Begriffe darin enthalten (Begrenzt-Unbegrenzt, Ungerade-
Gerade, Eines-Vielheit), die erst in der philosophischen De-
batte der platonischen Zeit üblich sind. Sehr wahrscheinlich
haben diese Pythagoreer wie früher auch Philolaos ihre Lehre
den aktuellen Fragestellungen ihrer Zeit angepasst. Auf jeden
Fall lässt sich nicht genau feststellen, ob die Pythagoreer diese
Gegensätze nur als Mittel für die Erkenntnis der Welt ver-
wendeten oder sie als Prinzipien der Welt betrachteten.
Aristoteles und sein Schüler Theophrast berichten von
einer anderen Variante der pythagoreischen Lehre, welche die
Dinge mit Hilfe von Steinchen-Figuren mathematisch darzu-
stellen versucht: Durch Anbringung von Steinchen habe ein
gewisser Eurytos (um 400 v. Chr.) einen Menschen, ein Pferd
usw. gebildet und je nach den verwendeten Steinchen die
Zahl für jedes Ding bestimmt. Diese auf den ersten Blick sehr
naive Auffassung wird nicht näher erklärt. Es ist somit nicht
auszuschließen, dass Eurytos vielmehr die Proportionen zwi-
schen verschiedenen Gliedern und Teilen jedes Dinges durch
Zahlen bestimmte, wie es in der Bildhauerkunst schon seit
langem gemacht wurde. Wie dem auch sei, man kann in den
Berichten des Aristoteles über die Zahlenlehre der Pythago-
reer verschiedene Richtungen unterscheiden, die deren Ver-
such bezeugen, die Zahlensymbolik und den mythischen
Hintergrund der früheren Akousmata immer wieder der Er-
forschung der Natur und den aktuellen Fragestellungen an-
zupassen. Auf dieselbe Weise lassen sich auch die von Aristo-
teles wiedergegebenen Erklärungen einzelner astronomischer
Erscheinungen, wie der Kometen und der Milchstraße inter-
pretieren, welche mit den Ansichten anderer Astronomen
des 5. Jahrhunderts v. Chr. übereinstimmen. Auf einer ande-
202 PYTHAGORAS U N D DIE FRÜHEREN PYTHAGOREER

ren Linie liegen hingegen die mathematischen Entdeckungen


und Forschungen, welche den Pythagoreern zugeschrieben
werden. Denn diese sind vielmehr auf das besondere Inte-
resse einzelner Denker wie Hippasos und Archytas zurück-
zuführen.
ERLÄUTERUNGEN 203

Erläuterungen

1A Dass Aristoxenos die antityrannische Gesinnung des Pytha-


goras mit Nachdruck hervorhebt, lässt sich dadurch erklä-
ren, dass andere zeitgenössische Quellen Pythagoras als ty-
rannischen Mann darstellten (s.u. zu 2 A).
2A Die Darstellung deckt den Zeitabstand zwischen dem Sieg
Krotons über Sybaris (510 v. Chr.) und den Jahren um 450
v. Chr. ab. Damals übte Kroton eine Art Hegemonie über
die süditalischen Städte aus. Ihre Blütezeit fällt also wohl mit
der Herrschaft der pythagoreischen Oligarchie zusammen.
Obwohl Aristoxenos die Pythagoreer als erleuchtete Politi-
ker darstellt und den anti-pythagoreischen Aufstand auf eine
persönliche Feindschaft zurückführt, lassen sich dahinter
tiefere Begründungen für das Geschehene erblicken. Eine
antipythagoreische Tradition, die bisweilen in den antiken
Quellen vom 4. Jahrhundert v. Chr. an auftaucht, erklärt die
Pythagoreer für despotische Herrscher und den Aufstand
gegen sie als Befreiung von der Tyrannis. Hermippos,
der den Pythagoreern feindlich gesinnte Schüler des Kalli-
machos, erklärte, dass das letzte Ziel der pythagoreischen
Philosophie die Errichtung einer Tyrannis war (Hermipp.
ap. Theopomp. FGrHist 115 F 73; für weitere Zeugnisse
s. Burkert 1972, ii/ff.). Diogenes Laertios (8,39) berichtet,
dass nach Meinung einiger die Krotoniaten selbst das Haus
Milons in Brand gesetzt hatten, weil sie fürchteten, dass die
Pythagoreer eine Tyrannei errichten wollten. Andere nicht
zuverlässige Versionen des Todes des Pythagoras finden sich
bei Dicaearc. 3ja Wehrli, Nicom. ap. Iambi. V. P. 251 f.
3C Der Dichter und Weise Ion von Chios (5. Jh. v.Chr.) ver-
einigt die beiden Aspekte der Lehre des Pythagoras: auf der
einen Seite das übermenschliche Wissen über die Dinge, die
den Menschen entzogen sind, wie das über das Jenseits, und
auf der anderen Seite das »Erlernte«.
3E Heracl. Pont. Fr. 87-88 Wehrli. Diod. 10,10,1; Clem. Strom.
1.61,4; 4.9.1·
Laut Herakleides habe Pythagoras das Wort φ ι λ ό σ ο φ ο ς in
einem Gespräch mit dem Tyrannen von Phleius angewendet
und erläutert. Die Berichte des Herakleides (bei Cicero
Tusc. 5,8, vgl. auch Diog. Laert. 1,12; 8,8) sind ohne Zweifel
durch platonische Begriffe geprägt (Burkert i960), doch ent-
204 PYTHAGORAS U N D DIE FRÜHEREN PYTHAGOREER

spricht die Darstellung des Philosophos als desjenigen, der


Orte zu schauen und Reden zu hören trachtet, der des Poly-
mathes bei Heraklit und Ion. Vgl. auch das Verb φιλοσο-
φείν, das bei Herodot in demselben Zusammenhang ange-
wendet wird (Hdt. 1,29,1 in Bezug auf Solon); darüber
Riedweg 2004 und Gemelli Marciano 2006, 225-229.
5A Die Geschichten bei Herodot und Hermippos zeigen ge-
meinsame Züge, die als Hinweise auf eine Katabasis gelten
(Burkert 1972, 156 ff.). Doch hat Hermippos die Geschichte
nicht nur von Herodot übernommen. Denn seine komische
Version der Katabasis zeigt eine Verbindung des Pythagoras
mit Demeter, der »Mutter« (μήτηρ) schlechthin, die der
Geschichte des Salmoxis fremd ist. Wie Timaios berichtet
(5 B), wurde aus dem Haus des Pythagoras in Kroton nach
seinem Tode ein Demeter-Heiligtum.
Z. 3-4 τά γινόμενα εις δέλχον γράφειν: Hermippos
nimmt hier wörtlich, was sehr wahrscheinlich in der
ursprünglichen Version der Katabasis eine Metapher war:
»Schreiben auf den Tafeln der Phrenes« taucht schon bei
Aischylos als gewöhnliche Metapher für »ins Gedächtnis
bringen« auf (Cho. 450; Eum. 275; vgl. auch Soph. Fr. 597
Radt). Die »Mutter«, Demeter, bringt also ins Gedächtnis
des Pythagoras, was in Kroton geschehen ist. Da die Aus-
übung der Gedächtniskraft einen der wichtigsten Punkte der
pythagoreischen Lehre darstellte, kann man annehmen, dass
die Geschichte des Hermippos einen historischen Kern ent-
hält. Bei seiner Ankunft in Kroton verhält sich Pythagoras
wie ein Seher, der fremde Menschen durch seine Kenntnisse
ihrer Vergangenheit beeindrucken will. Kassandra verhält
sich im Agamemnon des Aischylos auf dieselbe Weise, wenn
sie dem Chor der argivischen Bürger durch die Erzählung
der vergangenen Frevel im Haus der Atriden ihre manti-
schen Fähigkeiten anzeigt.
8 Ael. Var. Hist. 4,17; 2,26. Vgl. auch Plut. Num. 8,5; Diog.
Laert. 8,36.
h Z. 2-3 τήν τ' αλλην φιλοσοφίαν ... έκόμισε: Es ist nicht
festzustellen, was Isokrates hier mit »Philosophie« meint.
Denn bei ihm ist Philosophie die rhetorische, ethische und
politische Ausbildung, die er seinen Schülern erteilt, nicht
aber das, was in der platonischen Akademie betrieben wird.
Es ist also zu bezweifeln, dass er damit jene Leistungen im
ERLÄUTERUNGEN 205

Bereich der Wissenschaften meint, welche die späteren Quel-


len Pythagoras zuschreiben, vgl. Porph. V. P. 6 (DK 14,9).
Z. 3-5 και τά περί τάς θυσίας ... έσπούδασεν: Zu den
von den Ägyptern übernommenen kultischen Bräuchen der
Pythagoreer vgl. auch Hdt. 2,81 (22).
12 Z. 8-12 έπεί τό των γερόντων άρχεϊον ... ταΐς γυναιξί:
Die Differenzierung der Redeweise und der Lehre je nach
Geschlecht und Alter des Publikums ist eine Charakteristik
der Paideia des späten 5. und des 4. Jahrhundens v. Chr.
Antisthenes (Ende des 5. Jahrhunderts v. Chr.) erklärte den
homerischen Beinamen des Odysseus πολύτροπος (viel-
gewandt) dadurch, dass Odysseus es verstanden habe, mit
den Menschen »durch vielerlei Wendungen« zu verkehren
(Fr. 187 Giannantoni = Porph. Schol. ad Od. 1,1).
16 Dieser Satz geht nicht auf Aristoteles zurück, der erst später
erwähnt wird, sondern ist ein Ubergangssatz von Apollo-
nios selbst, der somit den Bericht des Theopompos über
Pherekydes mit dem des Aristoteles über Pythagoras verbin-
det (Burkert 1972, 412).
17 Es ist umstritten, ob der Bericht bei Proklos ganz von Eude-
mos stammt oder mit Material aus Jamblichos (Comm.
math. sc. 66,9 ff.) ergänzt worden ist (Burkert 1972, 409 ff.,
dagegen Zhmud 1997,159 ff·)· So bleibt fraglich, ob Eudemos
ausführliche Informationen über die Mathematik des Pytha-
goras gegeben hat: Die Geometrie der kosmischen Körper
und die Entdeckung der irrationalen Zahlen gehören aber
zu den Themen der späteren neupythagoreischen und neu-
platonischen Tradition bezüglich Pythagoras. Eudemos, wie
Aristoxenos, könnte die besondere Bedeutung der Zahl und
der Zahlenverhältnisse in der pythagoreischen Zahlenlehre
hervorgehoben haben, die von der praktischen Anwendung
der Zahlen im Handel verschieden war.
19 Diog. Laert 1,24; Plut. Non posse suav. vivi 1094 Β; Athen.
10,418 F.
Der pythagoreische Lehrsatz wurde seit Jahrhunderten in
Babylon angewendet und kann unmöglich eine Erfindung
des Pythagoras sein (Burkert 1972, 429, Anm. 9 mit Biblio-
graphie). Die Tatsache, dass kein Zeugnis eine ausführliche
Beweisführung wiedergibt, erweckt den Eindruck, dass der
Lehrsatz mehr als nur eine mathematische Bedeutung hatte.
Burkert 1972, 429 weist darauf hin, dass er vor allem in Be-
P Y T H A G O R A S U N D DIE F R Ü H E R E N P Y T H A G O R E E R

zug auf das Dreieck mit den Seiten 3, 4, 5 angewendet wer-


den konnte, das mit der Zahlensymbolik zusammenhängt:
3 ist männlich, 4 weiblich, 5 die Zahl der Hochzeit.
Die Stelle, die Jamblichos auch in Comm. math. sc. 77,20
fast wörtlich wiedergibt, ist von einer früheren Quelle abge-
schrieben (Burkert 1972, 192 ff.). Burkert hat angenommen,
dass der Bericht, sei es auch über Mittler, auf Aristoteles
selbst zurückgeht. Zhmud 1997, 102 ff. setzt hingegen die
Quelle des Jamblichos in den Kreis der pseudo-pythago-
reischen Literatur des ersten Jahrhunderts n. Chr., insbeson-
dere wegen ihrer vermeintlichen Berührungspunkte mit den
so genannten Lysis-Briefen. Die einzelnen Motive, die im
Zeugnis des Jamblichos erscheinen, lassen sich jedoch auf die
erste Hälfte des 4. Jahrhunderts v. Chr. zurückführen. Die
Meinung, dass die Mathematik, die Geometrie und die As-
tronomie für die jungen Leute besonders geeignet sind, für
die älteren aber, die sich mit ernsteren Dingen beschäftigen
müssen, nicht, taucht bei Isokrates auf (Panath. 27: Τοις
μέν ο ύ ν τηλικούτοις ο ύ δ έ π ο τ ' αν εΰρεθήναι ν ο μ ί ζ ω
διατριβάς ώφελιμωτέρας τ ο ύ τ ω ν ουδέ μάλλον πρέ-
πουσας- τοις δέ πρεσβυτέροις και τοις εις ά ν δ ρ α ς
δεδοκιμασμένοις ούκέτι φημί τάς μελετάς ταύτας
άρμόττειν).
Der Hieb ist hier gegen die platonische Schule gerichtet, die
sich vor allem mit den Wissenschaften beschäftigte. Isokra-
tes überträgt sein Muster der Paideia auch auf die Ägypter
unter Busiris: Dieser habe den Jüngeren bzw. den Alteren
differenzierte Aufgaben zugeteilt. Den einen habe er die
»größten Dinge«, d.h. die politischen Geschäfte anvertraut,
den anderen das Studium der Wissenschaften vorgeschrie-
ben, um sie von den Leidenschaften fernzuhalten (Isoer.
Bus. 23). So liegen die Voraussetzungen für die Unterschei-
dung zwischen Akousmatikern und Mathematikern - auch
abgesehen von den aristotelischen Zügen, die Burkert
im Bericht des Jamblichos zu erkennen glaubt - schon in
der Kultur der ersten Hälfte des 4. Jahrhunderts v.Chr.
vor. Auf jeden Fall ist es unwahrscheinlich, dass diese Unter-
scheidung auf die pseudo-pythagoreische Literatur zurück-
geht, weil in dem von Zhmud zitierten Lysis-Brief der
Nachdruck auf der Unreinheit der Laien liegt, während bei
Jamblichos die Akousmatiker zwar als weniger aufnähme-
ERLÄUTERUNGEN 20/

fähig als die jüngeren Mathematiker, aber nicht abschätzig


beurteilt werden.
Z. 19-22 π ε ρ ί δ' Ί π π ά σ ο υ : ... ώς ά σ ε β ή σ α ς : Der Dode-
kaeder war schon seit alter Zeit als Kultobjekt bekannt. In
Gallien und Norditalien wurde er wohl für Orakelsprüche
benutzt, wahrscheinlich gehörte er zu den geheimen Sym-
bolen der Pythagoreer. Der Frevel des Hippasos bestünde
darin, dass er diesen Gegenstand mit geometrischen Metho-
den untersuchte und bekannt machte (Burkert 1972, 460).
Ein anderer Zweig der Uberlieferung schreibt dem Hippasos
die Entdeckung des Irrationalen zu, doch beruht diese
Tradition auf einem Missverständnis des Wortes ά ρ ρ η τ ο ς
(»irrational«, aber auch »unsagbar«). Das von Hippasos ver-
öffentlichte »Unsagbare« wird in der späteren Uberlieferung
zum mathematischen »Irrationalen« (vgl. Burkert 1972,
4éif·)·
Die Anordnung der pythagoreischen Akousmata in drei
Gruppen ist nicht ursprünglich, sondern geht sehr wahr-
scheinlich auf Aristoteles zurück, der sie in seinem Werk
über die Pythagoreer wiedergab und kommentierte.
Z. 2-4 ό μ ο λ ο γ έ ο υ σ ι ... Π υ θ α γ ο ρ ε ί ο ι σ ι : Diese Stelle be-
zeugt, dass Herodot an die ägyptische Herkunft der pytha-
goreischen Seelenwanderung glaubt (s.o. 14). Sie gilt ferner
als Zeugnis dafür, dass im 5. Jahrhundert v. Chr. Orphisches
oft als Synonym für Pythagoreisches angesehen wurde.
Herodots Zeitgenosse Ion von Chios sah einige orphische
Gedichte als pythagoreische Fälschungen an (DK 36 Β ι :
»Ion von Chios behauptet in seinen Triagmoi, Pythagoras
habe einige Gedichte verfasst und sie auf Orpheus zurück-
geführt«; vgl. dazu Burkert 1972, I29f.).
Die Erklärung dieser Gebote war von Anfang an problema-
tisch (vgl. auch 26). Anaximander der Jüngere (um 400
v.Chr.), der Homer allegorisch erklärte, verfasste eine Er-
klärung der pythagoreischen Symbola ( Σ υ μ β ό λ ω ν Π υ θ α γ ο -
ρείων έξήγησιν, FGrHist 9 X 1 = D K 58 C 6). Die wichtigste
Quelle für die spätere Uberlieferung ist jedoch ein gewisser
Androkides, dessen Datierung umstritten ist (4. Jahrhundert
v.Chr.?), der ein Buch Uber die pythagoreischen Symbola
geschrieben hat. Die ursprüngliche Bedeutung der pythago-
reischen Vorschriften bleibt also rätselhaft.
Z . 3 Plut. Quaest. Rom. 286 D .
2O8 PYTHAGORAS U N D DIE FRÜHEREN PYTHAGOREER

Ζ. 13-15 Plut. Quaest. conv. 670 C.


Z. 16 Iambi. V. P. 86
25 Β Auswahl von Symbola auch bei Arist. Fr. 197 Rose; lambì.
V. P. 109; 152-156; Diog. Laert. 8,17-19; Hippol. Ref. 6,25-27;
Plut. De vit. pud. 532 C.
25 C Plut. De lib. ed. 12 D ; Quaest. Rom. 281 A, 290 E; Quaest.
conv. 703 E; 727 Β ff.; 728 C ; Porph. V. P. 38; Iambi. V. P. 156
(s.o. zu 25 B); Schol. A in II. 23,171 Erbse.
27 A Die Frage »Was ist am meisten?« geht ohne Zweifel auf den
antiken Kern des Pythagoreismus zurück, weil solche Fra-
gen in der archaischen Literatur auftauchen (s. z.B. Sappho
Fr. 16 L.-P. τι κάλλιστον). In seiner Physik (222b 17 = DK 26)
berichtet Aristoteles von einer öffentlichen Debatte zwi-
schen dem Dichter Simonides (557-468 v.Chr.) und einem
Pythagoreer über die Frage »Was ist das Weiseste?« Simo-
nides hatte die Zeit gepriesen, weil in der Zeit Lernen und
Erinnerung erfolgten. Der Pythagoreer hatte eingewendet,
diese sei vielmehr das Unwissendste, weil man in der Zeit
auch vergesse.
Z. 3-4 Die Verbindung der Tetraktys mit dem delphischen
Orakel und den Sirenen bleibt unklar. Man kann jedoch ver-
muten, dass alle drei als Symbol für das gesamte Wissen
über die Welt gelten. Die ersten vier Zahlen 1, 2, 3, 4 sind
die Wurzel der geordneten, d.h. der erkennbaren Welt. In
der Tetraktys ist also auch das gesamte Wissen über die Welt
enthalten, das auch das delphische Orakel besitzt. Die Sire-
nen wiederum wissen »alles, was auf der Erde geschieht«
(Horn. Od. 12,191).
Z. 7-8 Die Zahl ist das Weiseste, weil sie ermöglicht, alles zu
erkennen. Siehe auch die weitere Entwicklung dieser Auf-
fassung bei Philolaos (45). Die Namengebung stellt eine ord-
nende Tätigkeit dar, welche die Erkenntnis ermöglicht: Die
Dinge lassen sich durch ihre Namen erkennen.
28 Plut. De Is. et Os. 364 A ; Clem. Strom. 5,8,50,1.
29-30 S.o. Einl.
35 Uber die pythagoreische Medizin s. Einleitung.
37 Z. 1-2 Έ χ ρ ώ ν χ ο δέ ... ψυχής: Die ersten naturphiloso-
phischen und ethischen Interpretationen Homers und He-
siods gehen auf das Ende des 6. Jahrhunderts v. Chr. zurück.
Homer und Hesiod galten als Autoritäten im Bereich der
Kosmologie, wie es sich aus den scharfen Kritiken des Xe-
ERLÄUTERUNGEN 209

nophanes und des Heraklit ergibt. Sie wurden aber wegen


ihrer Unmoral von Xenophanes getadelt. Die früheren P y -
thagoreer vertraten offensichtlich eine entgegengesetzte
Meinung hinsichtlich des ethischen Wertes der homerischen
und hesiodeischen Versdichtungen.
Z . 2 - 3 0 ω ο ν τ ο ... μ ν η μ ο ν ε ύ ε ι ν : Die Ausübung der
Gedächtniskraft muss auf den früheren Pythagoreismus
zurückgehen. Darauf weisen verschiedene Zeichen hin. P y -
thagoras »erinnert sich« an sein früheres Leben als Euphor-
bos. A u c h in der ironischen Beschreibung der A n k u n f t des
Pythagoras in Kroton und seines Betrugs bei Hermippos
tritt das »Sich-Erinnern« in den Vordergrund. Darüber s . o .
Erl. zu 5 A .
38 Die Ethik der Pythagoreer verrät eine aristokratische, kon-
servative Haltung gegenüber dem Göttlichen, den Gesetzen
und den traditionellen Werten. D a s Göttliche wird als ord-
nende und überwachende Macht, das Gesetz, selbst wenn es
schlecht ist, als unbestreitbar, die traditionellen Bräuche und
die Autorität der Eltern werden als unveränderlich ange-
sehen. Die Ethik der Pythagoreer ist von demselben Prinzip
wie ihre Kosmologie inspiriert, nämlich v o m Bedürfnis, den
K o s m o s und alle menschlichen Handlungen einer streng
geregelten Ordnung zu unterstellen. Auf dieselbe Weise hat
der jüngere Zeitgenosse und Kritiker des Pythagoras, Hera-
klit, den Nachdruck auf das universale Gesetz gelegt, das
alles lenkt.
43 Z . 7 τ ά έ ν τ ο ι ς ε ρ γ ο ι ς : Hier ist die genaue Bedeutung
von ε ρ γ α unklar. M a n hat es als »Bauwerke« oder »Äcker«
oder »arithmetische Produkte« oder wiederum als »Werke«
im allgemeinen Sinne interpretiert (s. darüber Burkert 1972,
254, A n m . 79 mit entsprechender Bibliographie). D a die
ganze Passage eine stark rhetorische Prägung zeigt, ist zu be-
zweifeln, dass Philolaos an etwas Bestimmtes gedacht hat.
E r wollte vielmehr eine rhetorisch wirkungsvolle und über-
zeugende »Symmetrie« bieten.
44 γ ν ω σ ο ύ μ ε ν ο ν : Die Bedeutung des P a n . fut. ist umstritten:
Die Form wird entweder als Passiv (das, was erkannt wird,
das Objekt der Erkenntnis), wie die meisten interpretieren,
oder als Aktiv aufgefasst (»das, was erkennen wird«, vgl.
H u f f m a n 1993, 116ff.). Die passive Bedeutung des medialen
Futurs von γ ι γ ν ώ σ κ ω ist eher ungewöhnlich, obwohl das
210 PYTHAGORAS U N D D I E F R Ü H E R E N P Y T H A G O R E E R

Fragment sich in diesem Sinne mit den anderen vergleichen


ließe, die das »Erkannte« erwähnen ( D K 44 Β 4; Β 6). Die
aktive Bedeutung ist aber grammatikalisch weniger proble-
matisch. Das merkwürdige Neutrum (das Erkennende ist
ein Ding, nicht ein Mensch) kann vor dem Hintergrund
einer Polemik gegen Anaxagoras erklärt werden. Wenn, wie
Anaxagoras behauptet, alle Dinge und auch der Nous unbe-
grenzt sind, kann dieser nicht alles erkennen (36 C = D K 59
Β i2: π ά ν τ α ε γ ν ω νους).
45 Eine Zahl zu haben, bedeutet, dass jedes Ding in der Welt
nicht nur zählbar ist, sondern auch durch Zahlen oder nu-
merische Verhältnisse dargestellt werden kann. Diese struk-
turelle Verwandtschaft zwischen Dingen und Zahlen er-
möglicht die Erfassung der zugrunde liegenden, geordneten
Struktur der Welt.
46 Das Fragment des Philolaos betrifft nur die Zahlen und zeigt
deutlich, dass er zwischen diesen und den Dingen nur ana-
logische Beziehungen sieht. Deshalb können nicht das Ge-
rade mit den unbegrenzten Dingen und das Ungerade mit
den begrenzenden identifiziert werden.
Z . 2-3 τ ρ ί τ ο ν δέ ... ά ρ τ ι ο π έ ρ ι , τ τ ο ν : Was unter Gerade-
Ungeradem verstanden wurde, bleibt umstritten. Die einen,
in der Nachfolge des Aristoteles Fr. 199 Rose (vgl. auch Me-
taph. 986a 17 = 57 A), der Begrenztes und Unbegrenztes mit
Ungeradem bzw. Geradem gleichsetzte, haben das Gerade-
Ungerade als die Eins interpretiert, die anderen als jene ge-
raden Zahlen, deren Hälfte eine ungerade Zahl ist (z.B. 6
und 10, vgl. Arist. Fr. 47 Rose). Huffman (1993,i89f.) sieht
das Gerade-Ungerade nicht als eine Zahl, sondern als ein
Zahlenverhältnis, das aus einer geraden und einer ungera-
den Zahl besteht wie die musikalischen Hauptkonsonanzen
(2:1^4:353:2).
Z . 4 α ς ε κ α σ τ ο ν α ύ τ ό σ η μ α ί ν ε ι : Die Korrektur α ύ τ ό für
die handschriftliche Überlieferung α ύ τ ' α ύ τ ό von Huffman
ergibt einen besseren Sinn ( α υ τ ό σ η μ α ί ν ε ι ist ein üblicher
Ausdruck, vgl. Eur. Hei. 151; Andr. 265; Phoen. 623; Bacch.
976, Burkert 1972, 264, Anm. 121). Das dorische α ύ τ ' α ύ τ ό
hat dieselbe Bedeutung wie έ α υ τ ό , ist also reflexiv und passt
nicht in den Kontext. Das Ganze bedeutet nicht, dass jedes
Ding entweder einer geraden oder einer ungeraden Zahl
entspricht (wäre es so, würde aus dieser Entsprechung die
ERLÄUTERUNGEN 211

Klasse der Gerade-Ungeraden ausgeschlossen), sondern nur,


dass in der Erscheinungswelt Zeichen zu finden sind, welche
auf diese Einteilung hinweisen. So weist die Gerechtigkeit
dieselbe Struktur auf, die für die Zwei charakteristisch ist:
Wir erkennen, wie sie beschaffen ist, indem wir die Struktur
der Zweizahl erkennen.
47 Das Fragment zeigt eine argumentative Struktur. Zunächst
wird eine epistemologische Prämisse gesetzt, welche auf die
Beschränktheit der menschlichen Erkenntnis hinweist (Z. 1-3:
περί δέ φύσιος ... γνώσιν). Dasselbe Thema taucht im
6. und 5. Jahrhundert v. Chr. in verschiedenen Kontexten
häufig auf, vgl. Xenophan. 21B, Alcmaeon DK 24 Β ι, [Hip-
poer.] VM 1,3 (119,4 Jouanna = 1,572 Littré). Danach wird
das in der Naturphilosophie des 5. Jahrhunderts v. Chr. all-
gemein anerkannte Prinzip ex nihilo nihil thematisiert: Die
seienden, uns bekannten Dinge hätten nicht entstehen kön-
nen, wenn nicht vorher etwas bestanden hätte (Z. 4-6:
πλάν γα ή ... πραγμάτων). Philolaos verzichtet aber auf
jede Hypothese über die materiellen Elemente des Kosmos
wie Feuer, Luft usw. und geht von der nicht näher erklärten
dogmatischen Voraussetzung aus, dass in dieser Welt sowohl
begrenzende als auch unbegrenzte Dinge existieren, die
deshalb durch eine Harmonie miteinander verbunden wer-
den müssen, um in der kosmischen Ordnung, die wir sehen
(Ζ. 8-11), zusammengefügt werden zu können. Er erklärt
nicht, auf welche Weise diese Harmonie in die Welt gekom-
men ist (ωτινιών αδε τρόπψ έγένετο). In den erhaltenen
Fragmenten und Testimonien tauchen zwar das Feuer und
der Hauch auf, aber eine vollständige und klare Kosmogonie
ist für Philolaos und für die Pythagoreer überhaupt nicht be-
legt
",
Ζ. ι έστω: die ionische Form für ούσία, das Seiende, aber
auch die Wesenheit.
Z. 8 άρχαί: Es handelt sich um die »Prinzipien«, nämlich
die schon bestehenden begrenzenden und unbegrenzten
Dinge, deren Wesenheit unbekannt ist.
Ζ. 8-11 ούχ όμοΐαι ... έπεγένετο: Die Beschreibung des
ursprünglichen Zustande kommt der des Anaxagoras nahe
(vgl. Anaxagoras 29 = DK 59 Β 4: ουδέ γάρ των άλλων
ουδέν έοικε τό ετερον τω έτέρω). Dass die ungleichen
D Welt nicht
212 PYTHAGORAS U N D DIE FRÜHEREN PYTHAGOREER

erzeugen können, wird auch von Diogenes von Apollonia


(5 = D K 64 Β 2) gesagt, der deshalb annimmt, die Welt sei
aus einem einzigen Element entstanden.
Z. 13 ισοταχή: Die Lesart der Handschriften muss mit Bur-
kert beibehalten werden. Die Geschwindigkeit spielt z.B.
eine große Rolle bei der Planetenbewegung.
Z. i6ff. Siehe Nicom. Harm. 9 (252,4 Jan). Die Echtheit die-
ser Zeilen ist umstritten. Huffman 1993,145 ff. (vgl. auch
Burkert 1972, 369 ff.) hat jedoch mit überzeugenden Argu-
menten für die Authentizität plädiert. Die Entdeckung der
Intervalle der Oktave, der Quarte und der Quinte ist nicht
unbedingt den Pythagoreern zuzuschreiben, sondern kann
wohl auch von den Musikern durch empirische Versuche
mit der Länge der Saiten gewonnen worden sein. Das Prob-
lem ist vor allem die Terminologie, die von den üblichen Be-
zeichnungen der einzelnen Intervalle (διό τεσσάρων, δια
πέντε, δια πασών) abweicht. Nun aber taucht das Wort
αρμονία als pythagoreischer Terminus für διά π α σ ώ ν
bei Theophrast (Ael. ap. Porph. In Ptol. Harm. 96,21) und
συλλαβή und δι' ο ξ ε ι ώ ν für die Intervalle der Quarte und
der Quinte in der hippokratischen Schrift De victu 1,8 (132,6
Joly = VI,482 Littré; Ende des 5. / Anfang des 4. Jahrhunderts
v. Chr.) auf. Problematischer ist hingegen die Bezeichnung
Trite statt Paramese für den Ton, der von der Nete eine
Quarte, von der Mese einen Ganzton entfernt ist. Es sieht
so aus, als ob die Einführung der Trite mit der Erhöhung
der Saitenzahl der Leier (acht statt sieben) zusammenhängt
(darüber ausführlich Burkert 1972, 389ff.).
48 Arist. De cael. 293a 20 (64); Metaph. 1080b 16; 1091a 13 (62 C).
Das Eine kann kein Prinzip sein, weil es als »erstes Zusam-
mengefügtes« bezeichnet wird. Es besteht also aus begren-
zenden und unbegrenzten Dingen und kann nicht als be-
grenzend aufgefasst werden (Huffman 1993, 205 ff.), wie es
aus den Berichten des Aristoteles über die pythagoreischen
Prinzipien erschlossen worden ist. Was die begrenzenden
und die unbegrenzten Dinge sind, welche das Eine des Phi-
lolaos erzeugen, ist schwierig zu bestimmen. Aus der aristo-
telischen Passage der Metaphysik (62 C) ergibt sich, dass die
Pythagoreer die Entstehung des Einen nicht sehr deutlich er-
klärt haben.
ERLÄUTERUNGEN 213

Ζ . 2 ε σ τ ί α : Diese Bezeichnung wurde im 5. Jahrhundert


v. Chr. üblicherweise f ü r die Erde angewendet, welche in der
Weltmitte liegt (Soph. Fr. 615 Radt; Eur. Fr. 944 Kannicht,
der sie als Bezeichnung der σ ο φ ο ί anführt).
49 Ζ . ι ά χ ρ ι : Die Präposition bereitet Schwierigkeiten, so dass
Zeller und Diels sie Meineke folgend in ά π ό korrigiert haben.
Burkert (1972, 268, A . 142) sieht darin eine zeitliche Bestim-
mung, welche die erste Phase der kosmischen Entwicklung
darstellt: bis zur Mitte, d . h . , bis die Mitte gebildet wurde.
N a c h H u f f m a n (1993, 220) hat die Präposition eine räum-
liche Bedeutung, weil der A u t o r den Prozess von einem G e -
sichtspunkt außerhalb des kugelgestaltigen K o s m o s erklärt:
N a c h d e m dem ersten Zusammengefügten die zentrale Stelle
zugewiesen war, ordnete sich der Rest von der Peripherie
bis zum Zentrum ein. Im Papyrus von Derveni wird die
Sonne durch Zeus, die ordnende Kraft, von den anderen
Dingen getrennt, damit sie deren Mischung nicht verhin-
dert, und »in der Mitte« befestigt. Somit hält Zeus das fest,
was über, und das, was unter der Sonne liegt (col. X V , 3 f f . :
χωρ[ι]ζομένου γαρ του ήλιου και άπολαμβανομένου
έμ μ έ σ ψ π ή ξ α ς ϊ σ χ ε ι κ α ι τ α ν ω θ ε τ ο υ η λ ί ο υ κ α ι τά
κ ά τ ω θ ε ν ) . Sobald die Sonne »in der Mitte« befestigt wird,
kann die Welt zustande kommen. Bei Philolaos wird dem
zentralen Feuer dieselbe Rolle zugeschrieben wie der Sonne
im Papyrus.
50 A Aristoteles kannte nur die ersten zwei Bezeichnungen des
zentralen Feuers, die andere wurde später von anderen
( ά λ λ ο ι ) hinzugefügt. Das Gefängnis und die Festung des
Zeus sind nichts anderes als der Tartaros (Kingsley 1995,
187 ff.), den Hesiod als von ehernen Mauern umgebene Fes-
tung darstellt (Hes. T h . 726-733), w o auch die Wurzeln und
die Grenze unserer Welt liegen (Hes. Th. 736-738). Von
einem »Turm des Kronos« (wo Kronos gefangen gehalten
wird?), an dem diejenigen vorbeigehen, welche sich auf dem
Weg des Zeus zu den Inseln der Seligen begeben, nachdem
sie dreimal ein frommes Leben geführt haben, spricht auch
Pindar an der berühmten Stelle der 2. Olympischen O d e ,
w o er auf den Jenseitsmythos hinweist (O. 2,70: ... ε τ ε ι λ α ν
Δ ι ό ς ό δ ό ν π α ρ ά Κ ρ ό ν ο υ τ ύ ρ ο ι ν ) . Die Akademiker ha-
ben das »Gefängnis« des Philolaos rationalisiert und zum
Thron oder Haus des Zeus gemacht und die zentrale Stel-
214 P Y T H A G O R A S U N D DIE F R Ü H E R E N P Y T H A G O R E E R

lung des Feuers dadurch erklärt, dass dem Ehrwürdigsten


diese Stellung zukommt (Kingsley 1995,196f.). Für die akade-
mische Interpretation vgl. auch Plut. Num. 11 (ου μ έ σ ο ν oí
Π υ θ α γ ο ρ ι κ ο ί xò π υ ρ ί δ ρ ϋ σ θ α ι ν ο μ ί ζ ο υ σ ι , κ α ι χ ο ϋ θ '
Έ σ τ ί α ν κ α λ ο ϋ σ ι κ α ι μ ο ν ά δ α - τ ή ν δέ γ ή ν ο ΰ χ ' ά κ ί ν η -
χ ο ν ο ϋ χ ' έν μ έ σ ω χής π ε ρ ι φ ο ρ ά ς ο ΰ σ α ν , ά λ λ ά κ ύ κ λ ω
π ε ρ ί xò π υ ρ α ' ι ω ρ ο υ μ έ ν η ν , ο ύ χ ώ ν χ ι μ ι ω χ ά χ ω ν ο υ δ έ
χών πρώχων χοϋ κόσμου μορίων ΰπάρχειν).
50 Β Ζ . 2-3 Δ ι ό ς ο ί κ ο ν ... φ ύ σ ε ω ς : Es handelt sich um spätere
Interpretationen der ursprünglichen Bezeichnung Δ ι ό ς φ υ -
λ α κ ή (s.o. zu 50 A).
Z . 5 δ έ κ α σ ώ μ α χ α θ ε ί α χ ο ρ ε ύ ε ι ν : Man hat angenommen,
dass Philolaos gegen jede wissenschaftliche Wahrscheinlich-
keit die Fixsternkugel als beweglich annahm. Huffman 1993,
2 5 6 f t aber hat darauf hingewiesen, dass diese Auffassung
nicht vom System des Philolaos herrührt, sondern von einer
Interpretation der antiken Quellen.
Z . 7 ά ν χ ί χ θ ο ν α : Z u der Gegenerde s.u. 56 A .
50 C Philolaos nimmt sehr wahrscheinlich an, dass die Erde sich
zwar in dieselbe Richtung wie die Sonne und der Mond,
aber auf einer schiefen Ebene im Verhältnis zur Kreisbahn
der Sonne und des Mondes bewegt. Sonst könnte man nicht
erklären, warum in den verschiedenen Jahreszeiten die Sonne
sich jeweils auf verschiedener Höhe am Himmel befindet.
Der Doxograph, der vor allem an der Neuigkeit der Lehre
des Philolaos, dass die Erde sich bewegt, interessiert ist, hat
den anderen Details wenig Beachtung geschenkt.
51 Die hier dargestellte Theorie, dass die Sonne kein eigenes
Licht hat, sondern dass sie wie ein Brennspiegel das himm-
lische Feuer widerspiegelt, gehört zu den in der zweiten
Hälfte des 5. Jahrhunderts v.Chr. üblichen Vorstellungen
(Burkert 1972, 343). Die ά ρ α ι ώ μ α χ α im Text des Achilleus,
durch die das Sonnenlicht auf die Erde ausgestrahlt wird,
lassen sich durch die im 5. Jahrhundert v. Chr. verbreitete
Auffassung erklären, dass der Brennspiegel Poren hat, durch
die das Feuer dringt (so z . B . Gorgias D K 82 Β 5; vgl. auch
Ar. N u . 767-769).
52 Für die Meinung, dass der Mond bewohnt ist, vgl. Einlei-
tung 185 f.; 198.
53 Die Zerstörung des Kosmos durch Feuer bzw. Wasser kennt
auch Piaton, der diese Theorie in den Mund eines ägypti-
ERLÄUTERUNGEN

sehen Priesters legt (Ti. 22c). Im Mythos wurden beide Va-


rianten vertreten: die eine durch den Phaeton-Mythos,
die andere durch die Sintflutsage, die mit Deukalion und
Pyrrha verbunden ist. Von einem Weltuntergang, der er-
folge, wenn alle Planeten gleichzeitig ins Sternbild des Was-
sermanns eintreten, sprach der Astronom Meton (zweite
Hälfte des 5. Jahrhunderts v.Chr.) (Tzetzes Chil. 10,534;
12,219,283).
54 Die Echtheit dieses Fragments ist lange umstritten gewesen,
weil es Berührungspunkte vor allem mit der aristotelischen
Abstufung der Seelenvermögen zeigt, die auf eine spätere
Fälschung hinweisen könnten. Bei Aristoteles werden Pflan-
zen von dem ernährenden und erzeugenden ( θ ρ ε π τ ι κ ό ν -
γ ε ν ν η τ ι κ ό ν ) , Tiere von dem wahrnehmenden ( α ι σ θ η -
τ ι κ ό ν ) , Menschen von dem erkennenden ( δ ι α ν ο η τ ι κ ό ν )
Seelenvermögen her definiert (De an. 414a 31). Mit Aus-
nahme des Verstandes verbindet Aristoteles aber die jeweili-
gen Körperteile nicht mit besonderen Vermögen. Bei ihm ist
der Verstand nicht mit dem Kopf, sondern vielmehr mit dem
Herzen verbunden (für weitere Argumente zugunsten der
Echtheit des Fragments s. Huffman 1993, 308 ff.). Eine auf-
fällige Parallele zu dieser Einteilung stellt die Aufzählung der
»Quellen« der menschlichen Elementarsäfte in der hippo-
kratischen Schrift De Morbis IV(letzte Jahrzehnte des 5. Jahr-
hunderts v.Chr.) dar, die bestimmte Körperteile als »Quel-
len« für die jeweiligen Säfte angibt: das Herz für das Blut,
den Kopf für den Schleim, die Milz für das Wasser, den Be-
reich um die Leber für die Galle. Morb. IV 33,2 (85,8 Joly =
VII,544 Littré): τ ω μ έ ν δ ή α ϊ μ α τ ι ή κ α ρ δ ί η π η γ ή έστι,
τ ψ δέ φ λ έ γ μ α χ ι ή κ ε φ α λ ή , χ φ δέ ΰ δ α χ ι ό σ π λ ή ν , τ η δέ
χολή τό χωρίον τό έπί τω ήπατι.
Ζ . 4 ψ υ χ ά ς : ψ υ χ ή bezeichnet hier nicht die Seele, sondern
das Lebensprinzip, wie es bei den so genannten Vorsokrati-
kern üblich ist.
Z . 4 α ί σ θ ή σ ι ο ς : α ϊ σ θ η σ ι ς bezeichnet im 5. Jahrhundert
v. Chr. nicht die Wahrnehmung, sondern die Empfind-
lichkeit; vgl. vor allem [Hippoer.] Morb. Sacr. 13,3 (24,9
Iouanna = VI,386 Littré), w o das Verb für unbelebte Gegen-
stände wie Tongefäße angewendet wird ( π ά ν τ α τ α ϋ τ α
α ι σ θ ά ν ε τ α ι τ ο υ ν ό τ ο υ κ α ι δ ι α λ λ ά σ σ ε ι τ ή ν μ ο ρ φ ή ν ές
ε τ ε ρ ο ν είδος).
2I6 PYTHAGORAS U N D D I E F R Ü H E R E N P Y T H A G O R E E R

Ζ. 5 Der Nabel wird von Demokrit auf dieselbe Weise als


Ankerplatz für die entstehende Frucht dargestellt (78 =
D K 68 Β 148).
55 Dieses Zeugnis muss mit großer Vorsicht benutzt werden,
weil es sich um Vorlesungsnotizen handelt, die ein Schüler
etwa im 1. Jahrhundert n.Chr. niedergeschrieben hat. Der
Lehrer hat sich wohl auf die verlorene medizinische doxo-
graphische Schrift des Aristoteles-Schülers Menon (die so
genannte Iatrika Menoneia) gestützt, aber er hat auch spätere
Begriffe und Materialien hinzugefügt. Auch wo diese zu
fehlen scheinen, wie im Fall des Philolaos, kann der Schüler
Argumente zusammengesetzt haben, die im Original in ver-
schiedenen Kontexten erschienen.
Ζ. 1-18 Φιλόλαος ... φησίν: Zu der ersten Atmung beim
Neugeborenen vgl. Emp. 124 Β (DK 31 A 74); Diog. Apoll.
28 (64 A 28). In den hippokratischen embryologischen
Schriften atmet der Fötus hingegen schon in der Gebärmut-
ter die kalte Luft durch die Mutter ein, vgl. Nat. puer. 12,1
(53,5 Joly = VII,486 Littré). Dies wird als Grund für die Ein-
teilung des Embryos angeführt. Insofern zeigt also die hip-
pokratische Schrift eine viel genauere und professionellere
Kenntnis der embryologischen Prozesse als Philolaos.
Z. 21-22 παραθλιβομένης ... ά γ γ ε ί ω ν : Die »Gefäße«
werden üblicherweise als Blutgefäße interpretiert. Es könn-
ten aber auch die Poren sein, welche das Fleisch durchdrin-
gen und sich bei Kompression und Lockerung schließen
bzw. öffnen.
Z . 23 ά π ό των ομβρων: Die Regengüsse sind hier nicht
wörtlich zu verstehen, sondern metaphorisch als die Flüssig-
keiten im Körper. Einer Uberlieferung zufolge, die auf das
4. Jahrhundert v. Chr. zurückgeht, habe Heraklit, als er an
Wassersucht litt, die Ärzte gefragt, ob sie aus Ubermaß an
Regen Dürre zu bewirken vermöchten (Diog. Laert. 9,3: έξ
έπομβρίας α ύ χ μ ό ν ποιησαι).
Ζ. 23-24 τήν χολήν ίχώρα: 'ιχώρ wird hier als eine patho-
logische Flüssigkeit angesehen, vgl. Plat. Ti. 82e. Die Galle
ist aber bei allen Vorsokratikern sowie bei den hippokrati-
schen Ärzten einer der Grundsäfte.
56 Α Ζ. 4-IO έπε'ι δέ ... ομοίως: Hier wird vor allem hervorge-
hoben, dass die Pythagoreer viele Ähnlichkeiten zwischen
Dingen und Zahlen gesehen haben, nicht aber, wie Aristote-
ERLÄUTERUNGEN

les anderweitig behauptet, dass die Dinge Zahlen sind. D a -


raus, dass die Zahlen den Dingen ähnlich sind, schließt Aris-
toteles, dass sie Prinzipien der Welt sind, wie sich aus dem
nachträglichen Bericht (Ζ. 11-15) ergibt.
57 Α Ζ . 3~5 τ ο ϋ δ έ α ρ ι θ μ ο ύ σ τ ο ι χ ε ί α ... τ ο ύ τ ω ν : Während
Philolaos von begrenzenden und unbegrenzten Dingen
spricht, nennt hier Aristoteles als pythagoreische Prinzipien
Begrenztes und Unbegrenztes, indem er sie vor dem Hinter-
grund der platonisch-akademischen Prinzipienlehre (des
begrenzten Eines und der unbegrenzten Zweiheit) interpre-
tiert. A u s dem Bericht geht aber auch deutlich hervor, dass
das Eine nicht mit dem Begrenzten gleich ist (vgl. o. Philo-
laos 48).
Z . 4 τ ο ύ τ ω ν δ έ ... ά π ε ι ρ ο ν : Aristoteles setzt hier Unbe-
grenztes und Begrenztes mit Ungeradem und Geradem
gleich. Bei den Pythagoreern ist jedoch das Verhältnis zwi-
schen den beiden nicht so klar, wie er es annimmt. Philolaos
erwähnt Gerades und Ungerades im Fragment 46 als For-
men der Zahl, nirgendwo aber als Prinzipien der Welt. Sie
sind mit den Prinzipien der wahrnehmbaren Welt durch die
Analogie verbunden, aber nicht mit ihnen identisch (vgl.
auch H u f f m a n 1993, i8iff.).
57 Β Aristoteles interpretiert auch hier die pythagoreischen Prin-
zipien vor dem Hintergrund der platonischen Lehre, denn
er erwähnt zunächst drei Prinzipien, das Begrenzte, das U n -
begrenzte und das Eine, dann setzt er aber das Begrenzte
mit dem Einen gleich und schreibt den Pythagoreern nur
zwei Prinzipien, das Unbegrenzte an sich und das Eine an
sich, zu.
58 Das Zeugnis zeigt, dass die Pythagoreer die Weltentstehung
vor dem Hintergrund eines mathematischen Modells erklär-
ten (vgl. Z . 4 - 5 : σ η μ ε ΐ ο ν ... ά ρ ι θ μ ω ν ) , nicht aber mit ihm
gleichsetzten.
Z . 2 - 3 έ ν α π ο λ α μ β α ν ό μ ε ν ο ν ... π ε ρ α ι ν ό μ ε ν ο ν : Plutarch
(De E 388 Α - C ) sagt, indem er auf die Steinchen-Figuren,
die die Fünfzahl, die Hochzeitszahl bilden, Bezug nimmt,
dass die gerade Zahl in der Mitte einen leeren aufnahmefähi-
gen R a u m hat, während die ungerade Zahl einen mittleren
zeugungskräftigen Teil besitzt. Diese Zahlensymbolik kann
wohl alt sein, zumal π ε ρ α ί ν ε ι ν im Sinne von »durchboh-
ren« auch eine sexuelle Konnotation hat.
2l8 P Y T H A G O R A S U N D DIE FRÜHEREN PYTHAGOREER

Ζ . 5 - 6 π ε ρ ι τ ι θ ε μ έ ν ω ν ... ε ν : D e r Gnomon ist eine mit H i l f e


v o n Steinchen gebildete Rechteck-Figur. Bei der sukzessiven
A n o r d n u n g v o n Steinchen u m die Eins h e r u m ergibt sich
i m m e r ein Q u a d r a t , bei ihrer sukzessiven A n o r d n u n g u m die
Z w e i h e r u m ergibt sich hingegen i m m e r ein R e c h t e c k w e c h -
selnder Gestalt. D i e erste Figur stellt die Folge der ungera-
d e n , die zweite die Folge der geraden Z a h l e n dar.

59 Z u der B e d e u t u n g der D r e i z a h l als Vollzahl in der archai-


schen K u l t u r vgl. B u r k e r t 1972, 4 7 4 - 4 7 7 (andere Beispiele
aus d e m 5. J a h r h u n d e n v. C h r . bei Ion v o n C h i o s D K 36 Β 1;
[Hippoer.] E p i d . 2,6,11 [V,i34 Littré]; V i c t . 1,8,1 [132,5 Joly,
CMG 1,2,4 = V I , 4 8 2 Littré]). D i e v o n Aristoteles e r w ä h n t e
p y t h a g o r e i s c h e L e h r e ü b e r die D r e i z a h l scheint auf d e n be-
r ü h m t e n o r p h i s c h e n Vers » Z e u s ist H a u p t , Z e u s ist M i t t e ,
aus Z e u s ist alles vollendet« (P. D e r v . col. X V I I , vgl. auch
PI. L e g . 715e) B e z u g z u n e h m e n (vgl. d a r ü b e r B u r k e r t 1972,
467, A n m . 6).
60 C A n dieser Stelle b e n u t z t Plutarch Material aus d e m aristote-
lischen W e r k ü b e r die P y t h a g o r e e r (Burkert 1972, 29, A n m .
5, 34). Ü b e r die B e d e u t u n g der F ü n f z a h l s . o . z u 58.
60 D D e r B e r i c h t A l e x a n d e r s g e h t i m W e s e n t l i c h e n auf A r i s t o -
teles z u r ü c k u n d ist die v o l l k o m m e n s t e D a r s t e l l u n g der
p y t h a g o r e i s c h e n Z a h l e n s y m b o l i k . D a b e i sind aber a u c h
v e r s c h i e d e n e M e i n u n g e n v o n f r ü h e r e n u n d späteren P y -
t h a g o r e e r n z u s a m m e n g e f l o s s e n , w i e die v e r s c h i e d e n e n E r -
klärungen der Gerechtigkeit zeigen.
61 A V g l . auch A r i s t . E N 1106b 29 ( D K 58 Β γ).
D i e Tafel der G e g e n s ä t z e , die Aristoteles hier wiedergibt, geht
sehr wahrscheinlich auf die späteren Pythagoreer z u r ü c k ,
deren Lehre durch Speusipp, d e n Schüler Piatons, dargestellt
w o r d e n w a r (vgl. 6 1 B ) . Sie sind keine spätere Erfindung, son-
dern eine Ü b e r a r b e i t u n g der i m früheren Pythagoreismus be-
stehenden Tafeln.
62 Α - B D i e beiden Texte sind insofern interessant, als sie z e i g e n ,
dass Aristoteles die p y t h a g o r e i s c h e L e h r e in verschiedenen
ERLÄUTERUNGEN 219

Kontexten auf verschiedene Weise interpretiert. Im Fr. 201


R o s e (62 A ) erwähnt er Atem, Leeres und Zeit als verschie-
dene Elemente mit verschiedenen Funktionen. E r erklärt
das Leere als das, was den Ort der Dinge bestimmt, indem
es sie voneinander trennt. In der Physik erwähnt er die Zeit
nicht, weil sie f ü r seine Fragestellung nicht wichtig ist, er
rückt den A t e m in den Hintergrund und schreibt dem Lee-
ren die Funktion zu, die Naturen zu trennen. D i e Analogien
zur Embryologie des Philolaos liegen nahe: A u c h das neu-
geborene K i n d zieht aus der Umgebung A t e m in sich. Wenn
Aristoteles die Kosmogonie des Philolaos im Blickfeld hat,
kann man annehmen, dass der A t e m im zentralen Feuer eine
Bewegung bewirkt und dass das Leere eine geordnete Glie-
derung des Kosmos ermöglicht, indem es nicht nur die ein-
zelnen Teile voneinander trennt, sondern ihnen auch Gren-
zen setzt. Die Zeit gewährleistet eine geordnete Bewegung
der auf diese Weise differenzierten Körper.
62 C Aristoteles will hier die akademische Interpretation widerle-
gen, dass Piaton im Timaios wie die Pythagoreer die Welt
nur um der Erklärung willen, nicht aber in Wirklichkeit ent-
stehen lässt. Seiner Meinung nach gibt es keinen Zweifel,
dass die Pythagoreer die Entstehung der Welt angenommen
haben. Sie hätten aber diesen Vorgang nicht deutlich erklärt.
Es liegt nahe, dass Aristoteles hier auf die Entstehung
des »ersten Zusammengefügten« des Philolaos (48) Bezug
nimmt.
Z . 4 ε κ χ ρ ο ι ά ς : χ ρ ο ι ά ist die pythagoreische Bezeichnung
f ü r die Oberfläche, vgl. Arist. D e sens. 439a 30: δ ι ό κ α ι o i
Πυθαγόρειοι τήν έπιφάνειαν χροιάν έκάλουν.
63 Α - B D i e Pythagoreer, welche nur zwei Richtungen im K o s m o s
angenommen haben, sind sehr wahrscheinlich diejenigen,
welche die Tafel der Gegensätze aufgestellt haben, wie sich
aus dem Kommentar des Simplikios zu der Stelle ergibt.
Diese haben sehr wahrscheinlich rechts und links mit oben
und unten gleichgesetzt (vgl. auch D e cael. 285b 26: έ κ ε ΐ ν ο ι
[seil, οί Π υ θ α γ ό ρ ε ι ο ι ] γ ά ρ η μ ά ς ά ν ω π ο ι ο ΰ σ ι κ α ι έ ν
τω δ ε ξ ι ω μέρει, τ ο ύ ς δ' έκεΐ κ ά τ ω κ α ι έν τω άρι-
σ τ ε ρ ω ) . So argumentiert Aristoteles nicht völlig richtig,
wenn er ihnen vorwirft, dass sie keine anderen Richtun-
gen erwähnt haben. Im Jenseitsmythos des platonischen
Staates (614c) wird auf ähnliche Weise der Weg der Seelen
220 PYTHAGORAS U N D DIE FRÜHEREN PYTHAGOREER

nach oben mit dem Weg nach rechts gleichgesetzt (Burkert


1972,365).
64 Die hier beschriebene Kosmologie ist die des Philolaos.
Z . 5-6 κ ύ κ λ ω ... π ο ι ε ί ν : Die Theorien, welche die Erde als
unbewegt in der Mitte annehmen, erklären Nacht und Tag
dadurch, dass die Sonne ihre Kreisbahn um die Erde alle
24 Stunden vollzieht. Da Philolaos aber die Erde als bewegt
um das zentrale Feuer setzt, muss er hingegen annehmen,
dass die Erde alle 24 Stunden, die Sonne aber nur in einem
Jahr ihre Kreisbahn um das zentrale Feuer vollziehen. So
bleibt die Sonne während der täglichen Kreisbewegung der
Erde relativ fest am Ort. Zugleich aber muss die Erde sich
bei jedem Kreislauf um das zentrale Feuer um ihre eigene
Achse drehen, sonst wäre immer nur eine Seite von ihr der
Sonne zugewendet. Dass die Pythagoreer, d.h. Philolaos,
dies angenommen haben, lässt sich auch daraus schließen,
dass die Gegenerde immer unsichtbar bleibt.
Ζ . 11-19 π ο λ λ ο ί ς ... τ ό π υ ρ : Es handelt sich dabei nicht um
eine pythagoreische, sondern um eine akademische Uber-
arbeitung (vgl. Kingsley 1995, 175ff.).
65 Aristoteles schreibt an dieser Stelle dieselbe Meinung auch
dem Mathematiker Hippokrates von Chios und seinem
Schüler Aischylos zu. Wer als Erster die Theorie, dass Ko-
meten Planeten seien, formuliert hat, ist kaum zu bestim-
men.
66 Die erste Erklärung knüpft offensichtlich an den Mythos
an, die zweite ist auch für Oinopides von Chios belegt
( D K 41,10). Dies bedeutet nicht, dass Aristoteles Oinopides
als Pythagoreer darstellt, sondern nur, dass die hier Genann-
ten an die astronomischen Ansichten ihrer Zeit anknüpften.
67 Es ist nicht klar, ob hier die Seele als Lebensprinzip (wie es
bei den Atomisten der Fall ist) oder die Seelen der Verstor-
benen gemeint sind.
68 Aristoteles weist hier auf die Seelenwanderung hin, vgl.
auch Hdt. 2,123 (14) Schol. Τ II. 16,857 Erbse.
69 Es ist nicht zu bestimmen, auf welche Theorie sich Aristote-
les bezieht. Burkert 1972, 347 nimmt an, das Fehlen einer
Nahrung beziehe sich auf die Mondbewohner, die bei Philo-
laos keine Ausscheidungen aussondern.
XENOPHANES

Leben

i A. Diog. Laert. 9,18-20 (DK 21 Αι; Β 8)


Ξενοφάνης Δ ε ξ ι ο ύ ή, ώς Α π ο λ λ ό δ ω ρ ο ς , Ό ρ θ ο μ έ ν ο υ ς
Κ ο λ ο φ ώ ν ι ο ς [...]. οΰτος έκπεσών της πατρίδος έν
Ζ ά γ κ λ η της Σικελίας * * διέτριβε δέ και έν Κ α τ ά ν η
[...]. καί, ώς Σωτίων φησί, κ α τ ' Ά ν α ξ ί μ α ν δ ρ ο ν ήν. [...]
μακροβιώτατός τε γέγονεν, ώς που καί αυτός φησιν·
ήδη δ' έπτά τ' εασι καί έξήκοντ' ένιαυτοί
βληστρίζοντες έμήν φροντίδ' <χν' Ε λ λ ά δ α γήν·
έκ γενετής δέ tôt' ήσαν έείκοσι πέντε τε προς τοις,
εΐπερ εγώ περί τώνδ' οιδα λέγειν έτύμως.
[...] καί ήκμαζε κατά την έξηκοστήν ' Ο λ υ μ π ι ά δ α .

ι Β. Clem. Strom. 1,14,64 (DK21A 8)


Της δέ 'Ελεατικής αγωγής Ξενοφάνης ό Κ ο λ ο φ ώ ν ι ο ς
κατάρχει, δν φησι Τίμαιος κατά 'Ιέρωνα τον Σικελίας
δυνάστην καί 'Επίχαρμον τον ποιητήν γεγονέναι ...

Werke
2 Α. Diog. Laert. 9,18 (DK21Α ι; Β 8)
Γέγραφε δέ έν έπεσι καί έλεγείας καί ιάμβους καθ'
Η σ ι ό δ ο υ καί Ό μ η ρ ο υ , έπικόπτων αυτών τα περί θεών
είρημένα. ά λ λ ά καί αυτός έρραψφδει τά έαυτοΰ. άντι-
δοξάσαι τε λέγεται Θ α λ ή καί Πυθαγόρα, καθάψασθαι
δέ καί Έ π ι μ ε ν ί δ ο υ [...]. έποίησε δέ καί Κ ο λ ο φ ώ ν ο ς
κτίσιν καί τον εις Έ λ έ α ν τής 'Ιταλίας άποικισμόν επη
δισχίλια.
XENOPHANES

Leben
i A. Diog. Laert. 9,18-20 (DK21A 1; Β 8)
Xenophanes, der Sohn des Dexios oder, wie Apollodor [sagt],
des Orthomenes, aus Kolophon [...]. Aus seiner Heimat ver-
bannt [verweilte er] in Zankle in Sizilien. Er verweilte aber
auch in Katane [...]. Und wie Sotion berichtet, lebte er zu
Anaximanders Zeiten. [...] Er hat ein außerordentlich langes
Leben gehabt, wie er irgendwo auch selbst sagt:
Schon aber sind es siebenundsechzig Jahre, die meine
Sorge durch das hellenische Land hin und her treiben;
von meiner Geburt an gerechnet, waren es damals
weitere fünfundzwanzig,
wenn ich hierüber richtig zu berichten weiß.
[...] Und seine Blütezeit hatte er in der 60. Olympiade
[540-537 v. Chr.],

iB. Clem. Strom. 1,14,64 (DK21A 8)


Die eleatische Schule beginnt mit Xenophanes aus Kolo-
phon, der, so sagt Timaios, zur Zeit des Hieron, des Herr-
schers von Sizilien [478-467 v.Chr.], und des Dichters Epi-
charm gelebt hat ...

Werke
2 A. Diog. Laert. 9,18 (DK21Α 1; Β 8)
Er verfasste Gedichte in epischem Versmaß, Elegien und Jam-
ben, gegen Hesiod und Homer, deren Äußerungen über die
Götter er tadelte. Er trug seine Gedichte aber auch selbst öf-
fentlich vor. Man sagt, er habe dem Thaies und dem Pythago-
ras entgegengesetzte Ansichten vertreten und auch Epimenides
angegriffen [...]. Er verfasste aber auch Die Gründung Kolo-
phons und Die Kolonisierung Eleas in Italien, zweitausend Verse.
224 XENOPHANES

2 Β. Strabo 14,1,28 (DK21A 20)


Ξενοφάνης ò φυσικός ό τους Σίλλους ποιήσας διά
ποιημάτων.

Aussagen über Dichter und Weise

Homer

3 A. Ps.-Herod. Καθολική προσωδία 111,1,535,30 Lentz


(DK 21Β io)
Ποιηταί δέ ενίοτε συστέλλουσι, ώς παρά Ξενοφάνει
έξ αρχής καθ' "Ομηρον έπει μεμαθήκασι πάντες ...

Simonides

3 Β. Schol. Ar. Pax 697 (DK 21 Β 2i)


Ό Σιμωνίδης διεβέβλητο έπί φιλαργυρίς» [...]. οθεν
Ξενοφάνης κίμβικα αυτόν προσαγορεύει.

Epimenides

3 C. Diog. Laert. Ι,ΙΙΙ (DK21 Β 20)


Ώ ς δέ Ξενοφάνης ό Κολοφώνιος άκηκοέναι φησί,
τέτταρα προς τοις πεντήκοντα και εκατόν [seil, ετη
βιώναι Έπιμενίδην],

Pythagoras

3 D. Diog. Laert. 8,36 (DK 21 Β 7)


Περί δέ του άλλοτε άλλον αυτόν [seil. Πυθαγόραν] γε-
γενήσθαι Ξενοφάνης έν έλεγεία προσμαρτυρεΐ, ης
αρχή,
F R A G M E N T E U N D WERK

2 Β. Strabo 14,1,28 (DK21A 20)


Xenophanes der Naturphilosoph, der die Silloi in Versen ver-
fasst hat.

Aussagen über Dichter und Weise

Homer

3 A. Ps.-Herod. Καθολική προσωδία III,1,535, 30 Lentz


(DK 21Β io)
Manchmal messen die Dichter die Silben kurz, wie es bei Xe-
nophanes der Fall ist:
da von Anfang an nach Homer alle gelernt haben ...

Simonides

3 B. Schol. Ar. Pax 697 (DK 21Β 2i)


Simonides war wegen seines Geizes berüchtigt [...]. Daher
nennt ihn Xenophanes einen Geizhals.

Epimenides

3 C. Diog. Laert. Ι,ΙΙΙ (DK 21Β 2o)


Xenophanes der Kolophonier sagt, er habe gehört, dass [Epi-
menides] 154 [Jahre gelebt habe].

Pythagoras

3 D. Diog. Laert. 8,36 (DK21Β 7)


Dass er [seil. Pythagoras] zu verschiedenen Zeiten immer
wieder als ein anderer geboren worden ist, bezeugt Xenopha-
nes in der Elegie, die folgendermaßen anfängt:
226 XENOPHANES

νυν αύτ' άλλον έπειμι λόγον, δείξω δέ κέλευθον.


δ δέ περί αύτοϋ φησιν οΰτως εχει·
και ποτέ μιν στυφελιζομένου σκύλακος παριόντα
φασίν έποικτΐραι και τόδε φάσθαι επος·
„παΰσαι μηδέ ράπιζ', έπεί ή φίλου άνέρος έστί
ψυχή, την εγνων φθεγξαμένης άΐων".

Richtiges Verhalten bei Symposien

4. Athen. 462C (DK21 Β ι)


Νυν γαρ δη ζάπεδον καθαρόν και χείρες απάντων
και κύλικες· πλεκτούς δ' άμφιτιθεϊ στεφάνους,
άλλος δ' ευώδες μύρον έν φιάλη παρατείνει·
κρατήρ δ' εστηκεν μεστός έυφροσΰνης,
άλλος δ' οίνος έτοιμος, δς οΰποτέ φησι προδώσειν,
μείλιχος έν κεράμοισ' άνθεος όζόμενος·
έν δέ μέσοισ' άγνήν όδμήν λιβανωτός ϊησι·
ψυχρόν δ' εστίν ύδωρ καΐ γλυκύ και καθαρόν·
πάρκεινται δ' άρτοι ξανθοί γεραρή τε τράπεζα
τυροΰ καί μέλιτος πίονος άχθομένη·
βωμός δ' άνθεσιν άν τό μέσον πάντη πεπύκασται,
μολπή δ' άμφίς εχει δώματα καί θαλίη.
χρή δέ πρώτον μέν θεόν ύμνεϊν εύφρονας άνδρας
εύφήμοις μύθοις καί καθαροΐσι λόγοις·
σπείσαντας δέ καί εύξαμένους τά δίκαια δύνασθαι
πρήσσειν-ταύτα γαρ ών έστι προχειρότερον-
ούχ ύβρεις· πίνειν δ' όπόσον κεν εχων άφίκοιο
οικαδ' άνευ προπόλου μη πάνυ γηραλέος.
FRAGMENTE UND WERK

Jetzt werde ich aber auf eine andere Rede


eingehen und den Pfad zeigen.
Was er aber über ihn sagt, ist Folgendes:
Und als er einmal an einem Hund vorbeikam, der
misshandelt wurde,
habe er, so sagt man, Mitleid empfunden und so
gesprochen:
» H ö r auf, schlage nicht, denn es ist ja die Seele eines
Freundes,
die ich erkannte, als ich sie schreien hörte.«

Richtiges Verhalten bei Symposien

4. Athen. 462C (DK21 Β ι)


Denn jetzt sind rein der Boden und die Hände aller
und die Becher; einer legt geflochtene Kränze um,
ein anderer reicht in einer Schale wohlduftendes Salböl;
ein Mischkrug steht da, voll von Heiterkeit,
und anderer Wein ist bereit, der niemals auszugehen
verspricht,
mild, in Krügen, blumenduftend;
in der Mitte verbreitet Weihrauch heiligen Duft;
kühl ist das Wasser und süß und rein;
daneben liegen goldgelbe Brote und der stattliche Tisch
mit Käse und dickem Honig beladen:
Der Altar in der Mitte ist völlig mit Blumen bedeckt,
Gesang erfüllt das Haus und festliche Freude.
Zuerst aber müssen frohgesinnte Männer den Gott
preisen
mit frommen Geschichten und reinen Reden,
indem sie spenden und beten, das Gerechte
tun zu können - denn dies ist für uns das
Nächstliegende -
und keine Frevel zu begehen. Trinken soll man aber so
viel, dass,
wer nicht ganz alt ist, ohne Begleiter nach Hause
gelangt.
228 XENOPHANES

ανδρών δ' αίνεΐν τούτον δς έσθλά πιών άναφαίνει,


ώς οί μνημοσύνη και τόνος άμφ' αρετής,
ούτι μάχας διέπειν Τιτήνων ούδέ Γιγάντων
ουδέ (τι) Κενταύρων, πλάσμα (τα) τών προτέρων,
ή στάσιας σφεδανάς, τοΐσ' ούδέν χρηστόν ενεστι·
θεών (δέ) προμηθείην αίέν εχειν άγαθήν.

17 ύβρεις πίνειν δ' codd.: ϋβρεις· πίνειν Gentili/Prato: ύβρις


πίνειν Musurus, Bergk, Diels 21 διέπειν A, Gentili/Prato: διέπει
C E : διέπων Diels 22 (τι) Meineke: ( α ύ ) Bergk, Diels PPhF:
(τε) Ludwich, Kranz πλάσμα(τα) τών corr. Schweighäuser, edd.:
πλασμάτων codd. 23 ( δ έ ) Scaliger, edd. άγαθήν codd.: αγαθόν
Hermann, Diels

Polemik gegen die wohlhabenden Kolophonier

5. Athen. 526 A (DK21 Β3)


Κολοφώνιοι δ', ώς φησι Φύλαρχος, την άρχήν οντες
σκληροί έν ταΐς άγωγαις, έπεί εις τρυφήν έξώκειλαν
προς Λ υ δ ο ύ ς φιλίαν και συμμαχίαν ποιησάμενοι,
προηεσαν διησκημένοι τάς κόμας χρυσψ κόσμφ, ώς
και Ξενοφάνης φ η σ ί ν
άβροσύνας δέ μαθόντες άνωφελέας παρά Λυδών,
οφρα τυραννίης ήσαν άνευ στυγερής,
ήιεσαν εις άγορήν παναλουργέα φάρε' έχοντες,
ού μείους ώσπερ χίλιοι εις έπίπαν,
αύχαλέοι, χαίτησιν άγάλμενοι εύπρεπέεσσιν,
άσκητοισ' όδμήν χρίμασι δευόμενοι.
F R A G M E N T E U N D WERK 229

V o n den M ä n n e r n soll m a n aber den loben, der nach


dem Trunk Rechtes vorträgt,
wie ihm das Gedächtnis und der Ton der Stimme im
Singen über T u g e n d eignet,
und weder K ä m p f e der Titanen, noch der G i g a n t e n
n o c h der Kentauren soll m a n besingen, Erfindungen
der Früheren,
oder heftige Aufstände; daran ist nichts Nützliches.
V i e l m e h r soll m a n die G ö t t e r i m m e r mit guter
A c h t u n g behandeln.

Polemik gegen die wohlhabenden Kolophonier

Athen. 526 A (DK21 Β3)


Wie Phylarchos berichtet, traten aber die Kolophonier, die
zunächst eine strenge Lebensweise führten, nachdem sie sich
der Verweichlichung hingegeben hatten, weil sie mit den Ly-
dern Freundschaft geschlossen hatten und ein Bündnis ein-
gegangen waren, mit goldenem Schmuck verzierten Haaren
öffentlich auf, wie auch Xenophanes sagt:
Sie, die die nutzlosen Feinheiten v o n den Lydern
gelernt hatten,
solange sie noch frei v o n der verhassten Tyrannis
waren,
schritten auf den Marktplatz in ganz purpurnen
Gewändern,
im ganzen nicht weniger als tausend,
aufgeblasen, prunkend mit wohlgezierten Haaren,
triefend v o m D u f t künstlich bereiteter Salben.
230 XENOPHANES

Polemik gegen die Athleten

6. Athen. 413 F (DK2i Β 2)


Ά λ λ ' ει μέν ταχυτήτι ποδών νίκην τις αροιτο
ή πενταθλεΰων, ενθα Διός τέμενος
παρ Πίσαο ροήσ' έν Όλυμπίη, ε'ίτε παλαίων
ή και πυκτοσΰνην άλγινόεσσαν εχων,
ε'ίτε τι δεινόν άεθλον ô παγκράτιον καλέουσιν,
άστοϊσίν κ' ε'ίη κυδρότερος προσοράν
καί κε προεδρίην φανερήν έν άγώσιν αροιτο
καί κεν σϊτ' ε'ίη δημοσίων κτεάνων
έκ πόλεως καί δώρον ö oí κειμήλιον ε'ίη·
ε'ίτε καί ιπποισιν, ταΰτά κε πάντα λάχοι,
ουκ έών άξιος ώσπερ έγώ. ρώμης γαρ άμείνων
ανδρών ήδ' 'ίππων ήμετέρη σοφίη.
άλλ' εική μάλα τοΰτο νομίζεται, ουδέ δίκαιον
προκρίνειν ρώμην της αγαθής σοφίης.
οΰτε γαρ εί πύκτης αγαθός λαοΐσι μετείη
οϋτ' εί πενταθλεΐν οΰτε παλαισμοσϋνην,
ουδέ μέν εί ταχυτήτι ποδών, τόπερ έστι πρότιμον
ρώμης οσσ' ανδρών εργ' έν άγώνι πέλει,
τοϋνεκεν αν δη μάλλον έν εύνομίη πόλις ε'ίη.
σμικρόν δ' άν τι πόλει χάρμα γένοιτ' έπί τψ,
F R A G M E N T E U N D WERK

Polemik gegen die Athleten

6. Athen. 413 F (DK2i Β 2)


N u n aber, wenn einer mit der Schnelligkeit seiner Füße
einen Sieg erränge
oder als Fünfkämpfer, dort w o der H a i n des Zeus ist
an den Fluten des Pisas in O l y m p i a , oder als Ringer
oder auch weil er die Kunst des schmerzhaften
Faustkampfs besitzt
oder des schrecklichen Wettkampfs, den m a n
Pankration nennt,
so wäre er f ü r die Bürger ruhmvoller anzuschauen
und würde bei den Kampfspielen einen
ausgezeichneten Ehrensitz erwerben,
und Speisung gäbe es auf öffentliche Kosten
v o n der Stadt, und ein Geschenk, das ihm ein Kleinod
wäre;
oder wenn er auch mit seinen Pferden [siegte], so
erhielte er all dies,
und doch ist er nicht so würdig wie ich. D e n n besser
als K r a f t v o n M ä n n e r n und Pferden ist doch unsere
Weisheit.
V ö l l i g grundlos ist aber dieser Brauch, und es ist nicht
gerecht,
die Stärke der tüchtigen Weisheit vorzuziehen.
D e n n , wenn auch ein tüchtiger Faustkämpfer unter
den Bürgern wäre
oder jemand im Fünfkampf oder im Ringkampf
hervorragte
oder auch in der Schnelligkeit der Füße, was ja den
Vorrang
unter den Disziplinen hat, die es bei Wettkämpfen
der Männer gibt,
so wäre doch u m dessentwillen die Stadt nicht in
besserer O r d n u n g ;
und geringen Genuss hätte die Stadt davon,
XENOPHANES

εϊ τις άεθλεύων νικώ Πίσαο παρ' οχθας·


ού γαρ πιαίνει ταϋτα μυχούς πόλεως.

πολλά δέ και άλλα ό Ξενοφάνης κατά τήν έαυτοϋ


σοφίαν έπαγωνίζεται, διαβάλλων ώς αχρηστον και
αλυσιτελές τό της αθλήσεως είδος.

Naturphilosophie

Die vermeintlichen Prinzipien

7 A. Pl. Soph. 242 D (DK21A 29)


Tò δέ παρ' ήμών Έ λ ε α τ ι κ ό ν έθνος, άπό Ξενοφάνους
τε και ετι πρόσθεν άρξάμενον, ώς ενός οντος των
πάντων καλουμένων, ούτω διεξέρχεται τοις μΰθοις.

7 Β. Arist. Metaph. 986b 21 (DK 21A 30)


Ξενοφάνης δέ πρώτος τούτων ένίσας (ό γαρ Παρ-
μενίδης τούτου λέγεται γενέσθαι μαθητής) ούθέν διε-
σαφήνισεν, ουδέ της φύσεως τούτων [seil, του κατά
τον λόγον bzw. του κατά τήν ΰλην ένός] ούδετέρας
έοικε θιγεΐν, αλλ' εις τον δλον ούρανόν άποβλέψας τό
εν ειναί φησι τον θεόν.

7 C. Theophr. Fr. 224 FHS&G (Simpl. In Phys. 22,26)


(DK 21A 3 J )
Μίαν δέ τήν άρχήν ήτοι έν τό öv και πάν (και ούτε πε-
περασμένον ούτε άπειρον ούτε κινούμενον οΰτε ήρε-
μοϋν) Ξενοφάνην τόν Κολοφώνιον τόν Παρμενίδου
διδάσκαλον ύποτίθεσθαί φησιν ό Θεόφραστος όμο-
λογών ετέρας είναι μάλλον ή της περ'ι φύσεως ισ-
τορίας τήν μνήμην της τούτου δόξης, τό γάρ εν τούτο
και πάν τόν θεόν ελεγεν ό Ξενοφάνης.
F R A G M E N T E U N D WERK

wenn einer im Wettkampf an den Ufern des Pisas


siegte;
denn dies bereichert nicht die Kammern der Stadt.
Und Xenophanes kämpft in vielen anderen Gedichten für
seine Weisheit, indem er die Kunst des Wettkämpfens als
nutzlos und unfruchtbar tadelt.

Naturphilosophie

Die vermeintlichen Prinzipien

7 A. PL Soph. 242 D (DK21A 29)


Unser eleatisches Volk aber, das bei Xenophanes und sogar
noch vorher seinen Ursprung hat, erklärt in seinen Reden,
dass »Alle Dinge« eines sind.

7 B. Arist. Metaph. 986b 21 (DK21A 30)


Xenophanes aber, der als Erster von diesen [seil, den Eleaten]
das Eine annahm (denn man sagt, Parmenides sei ein Schüler
von ihm gewesen), hat darüber nichts Deutliches gesagt; er
scheint auch in keiner von beiden Hinsichten [seil, weder
hinsichtlich der Form noch der Materie] die Natur des Einen
berührt zu haben, sondern mit Blick auf den gesamten Him-
mel sagt er, das Eine sei der Gott.

7 C. Theophr. Fr. 224 FHS&G (Simpl. In Phys. 22,26)


(DK 21A 31)
Theophrast berichtet, dass Xenophanes von Kolophon, der
Lehrer des Parmenides, ein einziges Prinzip annimmt, näm-
lich dass das Seiende und All eines sei (und weder begrenzt
noch unbegrenzt, weder bewegt noch in Ruhe). Er gibt zu,
dass die Behandlung der Meinung des Xenophanes eher
zu einem anderen Forschungsgebiet als zur Erforschung der
Natur passt; denn Xenophanes nannte dieses Eine und All
den Gott.
2
34 XENOPHANES

8. Timon Fr. 59 Di Marco (Sext. Emp. P. H. 1,223)


(DK 21A 35)

Έ ν πολλοίς γάρ αυτόν [seil. Ξενοφάνην] έπαινέσας,


ώς και τους Σίλλους αύτφ άναθεΐναι, έποίησεν αυτόν
όδυρόμενον και λέγοντα·
ώς και έγών οφελον πυκινοϋ νόου άντιβολήσαι
άμφοτερόβλεπτος- δολΐη δ' όδφ έξαπατήθην
πρεσβυγενής ετ' έών και άμενθήριστος άπάσης
σκεπτοσύνης· οππη γάρ έμόν νόον είρΰσαιμι,
εις εν ταύτό τε πάν άνελύετο· πάν δ' έόν αίεί
πάντη άνελκόμενον μίαν εις φΰσιν ϊσταθ' όμοίην.

9 Α. Theodoret. 4,5 (DK21A j6; Β 2/)


Ξενοφάνης μέν οΰν ό Όρθομένους ό Κολοφώνιος ó
της 'Ελεατικής αίρέσεως ήγησάμενος εν είναι τό πάν
εφησε σφαιροειδές και πεπερασμένον, ού γενητόν
άλλ' άίδιον και πάμπαν άκινητον. πάλιν δέ αύ τώνδε
των λόγων έπιλαθόμενος έκ της γης φΰναι άπαντα
ειρηκεν- αύτοΰ γάρ δη τόδε τό επος εστίν
έκ γης γάρ τάδε πάντα, και εις γήν πάντα τελευτφ.

7 έκ γης γάρ τά πάντα Stob.

9 Β. Sext. Emp. Adv. Math. 10,313 (DK 21Β 2j)


Έ ξ ένός δέ και ποιου γεγενησθαι τά πάντα θέλουσιν
[...], Ξενοφάνης δέ κατ' ένίους έκ γης·
έκ γ α ί η ς γάρ πάντα, και εις γήν πάντα τελευτφ.
F R A G M E N T E U N D WERK 235

8. Timon Er. Di Marco (Sext. Emp. P. H. i,22j)


(DK 21 Ajj)
Denn er [seil. Timon], der ihn [seil. Xenophanes] in vielerlei
Hinsicht lobt, so dass er ihm auch seine Silloi gewidmet hat,
hat ihn klagend auftreten und sagen lassen:
Oh wäre mir doch ein fester Verstand zugefallen,
und hätte ich nach beiden Seiten geschaut! Aber vom
trügerischen Weg ließ ich mich täuschen,
weil ich obendrein alt war und unbekümmert um jegliche
Untersuchung; denn wohin ich auch meinen Verstand nun
wandte,
löste sich mir alles in ein und dasselbe auf; und jedes
Seiende,
wohin es auch gezogen, stellte sich immer zu einer
einzigen gleichmäßigen Natur.

9 A. Theodoret. 4,5 (DK21A36; Β 27)


Xenophanes, der Kolophonier, Sohn des Orthomenes, der
Urheber der eleatischen Schule, behauptete, das All sei eines,
kugelförmig und begrenzt, nicht entstanden, sondern ewig
und ganz unbewegt. Und indem er diese Meinung wieder
vergaß, sagte er, alles entstehe aus der Erde; denn der fol-
gende Vers ist von ihm:
Denn alle diese Dinge stammen aus der Erde und alle
enden in der Erde.

9 B. Sext. Emp. Adv. Math, iojij (DK 21 Β 2/)


Manche lassen aus einem qualitativ bestimmten Element alle
Dinge entstehen [...], Xenophanes nach einigen aus der
Erde:
Denn alles stammt aus der Erde und alles endet in der
Erde.
236 XENOPHANES

9 C. Sabin, ap. Gal. In Hipp. Nat. hom. 1,2 15,13


Mewaldt (XV,2) Kühn (DK21A 36)
Κακώς δέ και των έξηγητών ενιοι κατεψεύσαντο Ξε-
νοφάνους, ώσπερ και Σαβίνος, ώδί πως γράψας
αύτοϊς όνόμασιν·
ούτε γάρ πάμπαν άέρα λέγω τον άνθρωπον, ώσπερ
Άναξιμένης, οΰτε ΰδωρ, ώς Θαλής, οΰτε γην, ώς εν
τινι Ξενοφάνης,
ούδαμόθι γάρ ευρίσκεται Ξενοφάνης άποφηνάμενος
οΰτως [...]. και Θεόφραστος δ' άν εν ταΐς των Φυσικών
δοξών έπιτομαίς τήν Ξενοφάνους δόξαν, ειπερ οΰτως
ειχεν, έγεγράφει.

ίο Α. Sext. Emp. Adv. Math. 10,314 (DK21Β33)


[nach 9 Β]
Έ κ [...] δυοΐν μέν, γης τε και ΰδατος, ό ποιητής
"Ομηρος [...]. συμφέρεσθαι δ'αύτώ δοκεΐ κατ' ένίους
και ό Κολοφώνιος Ξενοφάνης· φησί γάρ
πάντες γάρ γαίης τε και ύδατος έκγενόμεσθα.

ίο Β. Porph. αρ. Philop. In Phys. 12),2j (DK 21A 29 = Β 29)


Ό Πορφύριός φησι τον Ξενοφάνην τό ξηρόν και τό
ύγρόν δοξάσαι άρχάς, τήν γην λέγω και τό ΰδωρ, και
χρήσιν αύτοΰ παρατίθεται τοϋτο δ η λ ο ΰ σ α ν
γή και ϋδωρ πάντ' εσθ' οσα γίνοντ' ήδέ φύονται,
ταύτης δέ της δόξης δοκεΐ και "Ομηρος είναι έν οις
φησιν
άλλ' ύμεΐς μέν πάντες ΰδωρ και γαία γένοισθε
[Ι1· 7,991

4 γίνοντ' ήδέ φύονται Simpl. In Phys. 189,1: φύοντ' ήδέ γίνονται


Philop.
F R A G M E N T E U N D WERK 237

9 C. Sabin, ap. Gal. In Hipp. Nat. hom. 1,2 15,13


Mewaldt (XV,2; Kühn (DK21A 36)
Einige Exegeten haben aber auch Unrichtiges von Xenopha-
nes gesagt, wie auch Sabinos, der wörtlich etwa folgender-
maßen schreibt:
Ich erkläre, dass der Mensch weder ganz Luft ist wie Ana-
ximenes, noch Wasser wie Thaies, noch Erde wie irgendwo
Xenophanes.
Denn man findet nirgends, dass Xenophanes sich auf diese
Weise geäußert habe. Und Theophrast hätte in seinem Abriss
der Meinungen der Naturphilosophen [oder der naturphiloso-
phischen Meinungen] die Meinung des Xenophanes ange-
führt, wenn es sich so verhalten hätte.

10 A. Sext. Emp. Adv. Math. 10,314 (DK21 Β33)


[nach 9 B]
[...] Aus zwei Elementen, nämlich Erde und Wasser, [lässt]
der Dichter Homer [alle Dinge entstehen] [...]. Mit ihm
stimme aber einigen zufolge auch der Kolophonier Xenopha-
nes überein; denn dieser sagt:
Denn wir alle sind aus Erde und Wasser entstanden.

10 B. Porph. ap. Philop. In Phys. 125,27 (DK21A 29 = Β 2$)


Porphyrios sagt, Xenophanes habe das Trockene und das
Feuchte, d. h. die Erde und das Wasser, als Prinzipien ange-
nommen, und führt als Beweis dafür ein Zitat von ihm an:
Erde und Wasser ist alles, was entsteht und wächst.
Dieser Ansicht scheint auch Homer zu sein, wo er sagt:
Mögt ihr doch alle Wasser und Erde werden [II. 7,99].
238 XENOPHANES

Himmelskörper

Sonne

il A. Aet. 2,20,j [Stob. 1,25,1a] (DK21A 40)


Ξενοφάνης έκ νεφών πεπυρωμένων είναι τον ήλιον.
Θεόφραστος έν τοις Φυσικοϊς γέγραφεν έκ πυριδίων
μέν των συναθροιζομένων έκ της ύγράς άναθυμιά-
σεως, συναθροιζόντων δέ τον ήλιον.

H Β. Aet. 2,24,4 (DK21Α 41)


Ξενοφάνης κατά σβέσιν [seil, τήν εκλειψιν ήλιου γίνε-
σθαι], έτερον δέ πάλιν προς ταις άνατολαΐς γίνεσθαι.
παριστόρηκε δέ και εκλειψιν ηλίου έφ' όλον μήνα και
πάλιν εκλειψιν εντελή, ώστε τήν ήμέραν νύκτα φανή-
ναι.

H C. Aet. 2,24,9 (DK 21Α 41α)


Ξενοφάνης πολλούς είναι ήλιους και σελήνας κατά
κλίματα τής γής και άποτομάς και ζώνας, κατά δέ
τινα καιρόν έκπίπτειν τον δίσκον εις τινα άποτομήν
τής γής ούκ οίκουμένην ύφ' ήμών και ούτως ώσπερ
κενεμβατοϋντα εκλειψιν ύποφαίνειν· ό δ' αυτός τον
ήλιον εις άπειρον μέν προϊέναι, δοκεΐν δέ κυκλεΐσθαι
δια τήν άπόστασιν.

12 Α. [Heraclit.] Quaest. hom. 44 (DK21 Β jiJ


Ύ π ε ρ ί ο ν α δέ νομιστέον αυτόν τον ύπεριέμενον άεί
τής γής, ώσπερ οιμαι και Ξενοφάνης ό Κολοφώνιός
φησιν
ήέλιός θ' ύπεριέμενος γαιάν τ' έπιθάλπων.
F R A G M E N T E U N D WERK *39

Himmelskörper

Sonne

il A. Aet. 2,20,3 [Stob. 1,25,1a] (DK21A 40)


Xenophanes [sagt], die Sonne bestehe aus entflammten Wol-
ken. Theophrast hat in seiner Physik [über Xenophanes?] ge-
schrieben, die Sonne bestehe aus kleinen Feuerstücken, die
sich aus der feuchten Verdunstung sammelten: Wenn sie zu-
sammenkämen, bilde sich die Sonne.

π B. Aet. 2,24,4 (DK21A 41)


Xenophanes [sagt, der Untergang der Sonne finde] infolge
des Erlöschens statt; beim Aufgang entstehe aber jeweils eine
andere Sonne. Er hat auch von einer Sonnenfinsternis berich-
tet, die einen ganzen Monat dauerte und wiederum von einer
totalen Finsternis, so dass der Tag gleich wie die Nacht er-
schien.

il C. Aet. 2,24,9 (DK21A 41a)


Xenophanes [sagt], je nach Regionen, Abschnitten und Zonen
der Erde gebe es viele Sonnen und Monde; zu einer bestimm-
ten Zeit werde die [Sonnen-] Scheibe in einen von uns nicht
bewohnten Abschnitt der Erde vertrieben, und so bringe sie,
wie ins Leere tretend, eine Finsternis hervor. Derselbe [sagt],
die Sonne gehe zwar ins Unbegrenzte voran, sie scheine aber
sich wegen der Entfernung im Kreise zu bewegen.

12 A. [Heraclit.] Quaest. hom. 44 (DK21Β31)


Hyperion muss als »derjenige, der immer über der Erde
geht«, gedeutet werden, wie meines Erachtens auch Xeno-
phanes der Kolophonier behauptet:
Und die Sonne in der Höhe wandelnd und die Erde
erwärmend.
240 XENOPHANES

12 Β. Aet. 2,30,8 (DK21A 42)


Ξενοφάνης τόν μέν ήλιον χρήσιμον είναι προς τήν του
κόσμου και τήν των εν αύτω ζώων γένεσίν τε και
διοίκησιν, τήν δέ σελήνην παρέλκειν.

Mond

13 Α. Aet. 2,25,4 (DK21A 43)


Ξενοφάνης νέφος είναι πεπυρωμένον [seil, τήν σελή-
νην].

[Ps.-Plut.] πεπυρωμένον m: [Ps.-Plut.] πεπιλημένον Π

13 Β. Aet. 2,28,1 (DK21Α 43)


[...] Ξενοφάνης [...] 'ίδιον αυτήν εχειν φως.

13 C. Aet. 2,29,5 (DK 21Α 43)


Ξενοφάνης και τήν μηνιαίαν άπόκρυψιν κατά σβέσιν
[seil, γίνεσθαι].

Gestirne

14· Aet. 2,13,14 (DK21A 38)


Ξενοφάνης εκ νεφών μέν πεπυρωμένων [seil, τους
αστέρας γίνεσθαι]· σβεννυμένους δέ καθ' έκάστην
ήμέραν άναζωπυρειν νύκτωρ καθάπερ τους άνθρα-
κας· τάς γαρ ανατολάς και τάς δύσεις έξάψεις είναι
και σβέσεις.
1
/J. Ps.-Herod. Καθολική προσωδία III,1,535 J Lentz
(DK 21Β 36)
Όππόσα δή θνητοΐσι πεφήνασιν είσοράασθαι.
F R A G M E N T E U N D WERK 241

12 Β. Aet. 2,jo,8 (DK21A 42)


Xenophanes [sagt], die Sonne sei nützlich für die Entstehung
und die Erhaltung der Welt und der in ihr befindlichen Lebe-
wesen, der Mond hingegen sei überflüssig.

Mond

13 A. Aet. 2,2},4 (DK21A 43)


Xenophanes [sagt], der Mond sei eine entflammte Wolke.

13 B. Aet. 2,28,1 (DK21A 43)


[...] Xenophanes [...] [sagt], er habe ein eigenes Licht.

13 C. Aet. 2,29,5 (DK21A 43)


Xenophanes [sagt], sein monatliches Verschwinden [ge-
schehe] infolge des Erlöschens.

Gestirne

14 Aet. 2,13,14 (DK21A 38)


Xenophanes [sagt, die Sterne entstünden] aus entflammten
Wolken; sie gingen jeden Tag aus und entzündeten sich
nachts wieder wie glühende Kohlen, denn Auf- und Unter-
gänge seien Entzünden und Erlöschen.

15. Ps.-Herod. Καθολική προσωδία 111,1,535,30 Lentz


(DK 21Β 36)
Alle Dinge also, die sich den Sterblichen als sichtbare
zeigen.
242 XENOPHANES

Meteorologische Erscheinungen

16. Eust. In II. 11,24,111,140,26 Van der Valk (DK21 Β 32)


"Ην τ' Ί ρ ι ν καλέουσι, νέφος και τοΰτο πέφυκε,
πορφύρεον και φοινίκεον και χλωρόν ίδέσθαι.

ι/ Α. Aet. 2,18,1 (DK21A 39)


Ξενοφάνης τούς έπί των πλοίων φαινομένους οιον
αστέρας, ους και Διοσκούρους καλοϋσί τίνες, νεφέλια
είναι κατά την ποιάν κίνησιν παραλάμποντα.

17 Β. Aet. 3,j,6 (DK21A 45)


Ξενοφάνης άστραπάς γίνεσθαι λαμπρυνομένων των
νεφών κατά την κίνησιν.
ι8 Α. Aet. 3,4,4 [Stob. 1,31,4] (DK21A 46)
Ξενοφάνης άπό της του ηλίου θερμότητος ως αρκτικής
αιτίας τάν τοις μεταρσίοις συμβαίνειν. άνελκομένου
γαρ εκ της θαλάττης του υγρού το γλυκύ διά την λεπτο-
μέρειαν διακρινόμενον νέφη τε συνιστάνειν όμιχλού-
μενον και καταστάζειν ομβρους υπό πιλήσεως κα'ι
διατμίζειν τά πνεύματα, γράφει γάρ διαρρήδην
πηγή δ' έστί θάλασσ(α) ύδατος.

ι8Β. Crates Mall. Fr. 32α Mette (Schol. Genav. adii. 21,196)
(DK 2i Β 30)
Ξενοφάνης εν τω Περί φύσεως·
πηγή δ' έστί θάλασσ(α) ύδατος, πηγή δ' άνέμοιο·
ουτε γάρ έν νέφεσιν <
) εσωθεν άνευ πόντου μεγάλοιο
οίίτε ροαί ποταμών ουτ' αί(θέρος) ομβριον ϋδωρ,
άλλα μέγας πόντος γενέτωρ νεφέων ανέμων τε και
ποταμών.

3~4 (γίνοιτό κε ϊς άνέμοιο / έκπνείοντος) Diels e. g.


F R A G M E N T E U N D WERK 2
43

Meteorologische Erscheinungen

16. Eust. In Ii. 11,24,111,140,26 Van der Walk (DK21 Β 32)


Was man Iris nennt, auch das ist seiner Natur nach eine
Wolke,
purpurn, rötlich und gelbgrün anzusehen.

17 A. Aet. 2,18,1 (DK21A 39)


Xenophanes sagt, dass die sternartigen Erscheinungen, die
sich an Schiffen zeigen, die einige auch Dioskuren nennen,
Wölkchen sind, die gemäß einer bestimmten Bewegung auf-
leuchten.

17 B. Aet. 3,3,6 (DK 21 A4})


Xenophanes [sagt], dass Blitze entstehen, wenn die Wolken
gemäß ihrer Bewegung aufleuchten.

18 A. Aet. 3,4,4 [Stob. 1,31,4] (DK21A 46)


Xenophanes [sagt], die auslösende Ursache für die atmosphä-
rischen Phänomene sei die Sonnenwärme; denn, wenn das
Feuchte aus dem Meer heraufgezogen werde, sondere sich das
Süße wegen seiner Feinteiligkeit aus, und zu Nebel gemacht
bilde es Wolken, verdichtet lasse es Regengüsse herabfließen
und dünste die Winde aus. Denn er schreibt ausdrücklich:
Das Meer ist Quelle des Wassers.

18 B. Crates Mall. Fr. 32a Mette (Schol. Genav. II. 21,196)


(DK2i Β30)
Xenophanes in der Schrift Über die Natur.
Das Meer ist Quelle des Wassers, Quelle des Windes,
denn ohne das große Meer [entstünde?] in den Wolken
weder [die Kraft des Windes, der von innen herausweht?]
noch die Ströme der Flüsse noch das Regenwasser in
der Luft.
Vielmehr ist das große Meer Erzeuger der Wolken, der
Winde und der Flüsse.
244 XENOPHANES

Erde

19 Α. Achill. Isag. 4 (DK21Β 28)


Ξενοφάνης δέ ουκ οϊεται μετέωρον είναι τήν γήν,
άλλά κάτω εις άπειρον καθήκειν.
γαιης μεν γάρ φησι τόδε πείρας άνω παρά ποσσίν
όράται
ήέρι προσπλάζον, τό κάτω δ' ές άπειρον ίκνεΐται.

79 Β. Arist. De cael. 294α 2ΐ (DK 21A 47J


Oi μέν γάρ διά ταϋτα άπειρον τό κάτω της γης εΐναί
φασιν, έπ' άπειρον αυτήν έρριζώσθαι λέγοντες, ώσ-
περ Ξενοφάνης ό Κολοφώνιος, ινα μή πράγματ' εχωσι
ζητοΰντες τήν αίτίαν.

Fossilien

20. Hippol. Ref. 1,14,4 (DK21A jj)


Ούτος [seil. Ξενοφάνης] τήν θάλασσαν άλμυράν εφη
διά τό πολλά μίγματα συρρέειν έν αυτή [...]. ό δέ Ξε-
νοφάνης μίξιν τής γής προς τήν θάλασσαν γίνεσθαι δο-
κεί και τω χρόνψ υπό του ύγροΰ λύεσθαι, φάσκων τοι-
αύτας έ'χειν αποδείξεις, δτι έν μέση γή και ορεσιν
ευρίσκονται κόγχαι, και έν Συρακούσαις δέ έν ταΐς λα-
τομίαις λέγει εύρήσθαι τύπον ιχθύος και φωκών, έν δέ
Πάρφ τύπον δάφνης έν τω βάθει του λίθου, έν δέ Με-
λίτη πλάκας συμπάντων των θαλασσίων, ταϋτα δέ φησι
γενέσθαι οτε πάντα έπηλώθησαν πάλαι, τον δέ τύπον
έν τω πηλω ξηρανθήναι. άναιρεΐσθαι δέ τους ανθρώ-
πους πάντας, δταν ή γή κατενεχθεΐσα εις τήν θάλασσαν
πηλός γένηται, είτα πάλιν άρχεσθαι τής γενέσεως, και
ταύτην πάσι τοις κόσμοις γίνεσθαι καταβολήν.

14 κ α τ α β ο λ ή ν Roeper, Marcovich: καταβάλλειν codd.: μετα-


βολή ν Diels ex Arist. Meteor. 325a 14 ff.
F R A G M E N T E U N D WERK

Erde

/9 Α. Achill. Isag. 4 (DK21Β 28)


Xenophanes glaubt aber, dass die Erde nicht auf der Luft
schwebt, sondern dass sie nach unten ins Unbegrenzte herab-
reicht. Denn er sagt:
Diese obere Grenze der Erde sehen wir zu unseren Füßen
an die Luft stoßend, die untere aber reicht ins
Unbegrenzte.

19 B. Arist. De cael. 294a 21 (DK 21A 4/)


Aus diesen Gründen behaupten nämlich die einen, dass der
untere Teil der Erde unbegrenzt ist, indem sie sagen, sie sei im
Unbegrenzten verwurzelt, wie Xenophanes der Kolopho-
nier, damit sie sich nicht um die Suche nach einer Ursache be-
mühen müssen.

Fossilien

20. Hippol. Ref. 1,14,4 (DK21A jj)


Dieser [seil. Xenophanes] hat behauptet, das Meer sei salzig,
weil viele Mischungen darin zusammenflössen [...]. Xeno-
phanes meint, es finde eine Mischung der Erde mit dem Meer
statt und die Erde werde mit der Zeit vom Feuchten aufge-
löst. Er behauptet, er habe folgende Beweise dafür: Mitten im
Lande und auf den Bergen werden Muscheln gefunden, und
in Syrakus, sagt er, wurde in den Steinbrüchen der Abdruck
von einem Fisch und von Robben gefunden, auf Paros tief
im Gestein der Abdruck eines Lorbeers und auf Malta flache
Formen von allen möglichen Seetieren. Er sagt, dies sei ge-
schehen, als einmal alles mit Schlamm bedeckt gewesen sei,
der Abdruck im Schlamm sei aber trocken geworden. Alle
Menschen würden umkommen, wenn die Erde ins Meer hi-
nabgeführt und zu Schlamm werde; dann fange sie aber wie-
der an zu entstehen, und dies sei der Ursprung aller Welten.
246 XENOPHANES

Die so genannten skeptischen Fragmente


21 A. Diog. Laert. 9,20 (DK21Α ι)
Φησί δέ Σωτίων πρώτον αυτόν [seil. Ξενοφάνην] ει-
πείν ακατάληπτα είναι τά πάντα, πλανώμενος.
2ΐ Β. Sext. Emp. Adv. Math. 7,49 (DK21Β 34)
Τ
Ων Ξενοφάνης μέν κατά τινας ειπών πάντα ακατά-
ληπτα έπί ταύτης εστί της φοράς, έν οις γράφει·
και το μέν ουν σαφές οΰτις άνήρ ϊδεν ουδέ τις εσται
είδώς άμφί θεών τε και ασσα λέγω περί πάντων·
εί γαρ και τα μάλιστα τύχοι τετελεσμένον ειπών,
αυτός όμως ουκ οίδε· δόκος δ' έπί πάσι τέτυκται.

22. Sext. Emp. Adv. Math, γ,ιιο (DK 21Β34 nur Hinweis)
Ξενοφάνης δέ κατά τους ώς έτέρως αυτόν έξηγουμέ-
νους, οταν λέγη [ζι Β] φαίνεται μη πάσαν κατάληψιν
άναιρεΐν άλλα τήν έπιστημονικήν και άδιάπτωτον,
άπολείπειν δέ τήν δοξαστήν τούτο γάρ έμφαίνει τό
δόκος δ' έπί πάσι τέτυκται
ώστε κριτήριον γίνεσθαι κατά τούτον τον δοξαστόν
λόγον, τουτέστι τον του εικότος άλλά μή τον τοΰ
παγίου έχόμενον.

2J. Plut. Quaest. conv. 746 Β (DK21Β35)


Ταϋτα δεδοξάσθω μέν έοικότα τοις έτΰμοισι
FRAGMENTE U N D WERK 247

Die so genannten skeptischen Fragmente

21A. Diog. Laert. 9,20 (DK21Α 1)


Sotion behauptet irrtümlicherweise, dieser [seil. Xenopha-
nes] habe als Erster alles für unerfassbar erklärt.

21B. Sext. Emp. Adv. Math. 7,49 (DK21Β ¡4)


Von diesen (seil, denjenigen, die das Kriterium der Wahrheit
aufgehoben haben) war gemäß einigen Xenophanes dieser
Meinung, weil er gesagt habe, alles sei unerfassbar, dort, w o
er schreibt:
Und das Genaue sah nun freilich kein Mensch, und es
wird auch niemanden geben,
der es weiß hinsichtlich der Götter und aller Dinge, die
ich erzähle;
denn, wenn es einem auch im höchsten Grade gelingen
sollte, Vollkommenes auszusprechen,
selbst er wüsste es trotzdem nicht: Bei allen gibt es
Meinung.

22. Sext. Emp. Adv. Math. 7,110 (DK 21 Β J4 nur Hinweis)


Nach denjenigen, die ihn anders interpretieren, scheint X e -
nophanes aber, wenn er sagt [21 B ] , nicht jede Form von Er-
kenntnis aufzuheben, sondern nur die wissenschaftliche und
unfehlbare, er ließe aber die subjektive Erkenntnis übrig; [die
Behauptung] nämlich
bei allen gibt es Meinung
macht es deutlich, dass bei Xenophanes die subjektive Er-
kenntnis, d.h. diejenige, die das Wahrscheinliche erfasst,
nicht aber das Sichere, als Kriterium gilt.

2j. Plut. Quaest. conv. J46 Β (DK21 Β jjJ


Dies sei zwar als Vermutung gemeint, die dem Wahren
gleicht...
248 XENOPHANES

24 Ps. -Herod. Περί μονήρους λέξεως 111,2,946,22 Lentz


(DK 21 Β 38)
Ε ί μή χλωρόν εφυσε θεός μέλι, πολλόν εφασκον
γλΰσσονα σΰκα πέλεσθαι.

Die Götter
25 Α. Clem. Strom. 5,14,109,1 (DK21Β 23)
Ε ύ γοϋν και Ξενοφάνης ό Κολοφώνιος, διδάσκων δτι
εις και ασώματος ό θεός, έπιφέρει·
εις θεός εν τε θεοισι και άνθρώποισι μέγιστος,
οΰ τι δέμας θνητοίσιν όμοίιος ουδέ νόημα.

2J Β. Clem. Strom. 5,14,109,2 (DK 21Β14)


[nach 25 A]
Και π ά λ ι ν
αλλ' οί βροτοί δοκοΰσι γεννάσθαιθεούς,
την σφετέρην δέ έσθήτα εχειν φωνήν τε δέμας τε.

2J C. Clem. Strom. 5,14,109,3 (DK21 Β15)


[nach 25 Β]
Και π ά λ ι ν
άλλ' εΐ τοι χείρας (γ') είχον βόες ήέ λέοντες,
ώς γράψαι χείρεσσι και εργα τελειν απερ άνδρες,
ίπποι μέν θ' ΐπποισι, βόες δέ τε βουσίν όμοιας
καί (κε> θεών Ιδέας εγραφον και σώματ' έποίουν
τοιαΰθ' οίόν περ καυτοί δέμας είχον έκαστοι.

2 άλλ' ε'ί τοι χείρας (γ') είχον Stephanus: άλλ' ε'ι χείρας είχον
Clem.: άλλ' ε'ί τοι χείρας έχον Eus.: άλλ' ε'ί χείρας εχον Diels
βόες ήέ λέοντες Clem.: βόες (ϊπποι τ') ήέ λέοντες Diels 3 ™ς
Heise, Stählin: ή Clem. L, Diels 5 ( κ ε ) Sylburg, Diels 6 έκαστοι
Hiller, Diels: δμοιον Eus.: όμοΐον Stählin
F R A G M E N T E U N D WERK 249

24 Ps.-Herod. Περί μονήρους λέξεως 111,2,946,21 Lentz


(DK 21Β j8)
Wenn G o t t nicht den gelblichen H o n i g geschaffen
hätte, würde man sagen,
die Feigen seien viel süßer.

Die Götter

2) A. Clem. Strom. ¡,14,109,1 (DK21Β 23)


Gewiss richtig fügt auch Xenophanes der Kolophonier, wenn
er lehrt, dass der Gott einer und unkörperlich ist, hinzu:
Ein Gott ist unter Göttern und Menschen der größte,
weder an Körper den Sterblichen gleich noch an
Einsicht.

2/ B. Clem. Strom. 14,109,2 (DK21 Β14)


[nach 25 A]
Und wiederum:
Aber die Menschen meinen, Götter würden geboren,
und hätten Kleidung, Stimme und Körper wie sie selbst.

2 j C. Clem. Strom, j,14,109,3 (DK21Β ij)


[nach 2j B]
Und wiederum:
Doch wenn Ochsen oder Löwen Hände hätten,
so dass sie mit den Händen malen und Bildwerke
herstellen könnten wie eben Menschen,
dann würden Pferde pferdeähnlich und Ochsen
ochsenähnlich
die Gestalten der Götter malen und solche Körper
bilden,
wie sie gerade jeweils selbst die Gestalt hätten.
250 XENOPHANES

25 D. Clem. Strom. 7,4,22 (DK21Β16)


"Ελληνες δέ ώσπερ άνθρωπομόρφους οΰτως και άν-
θρωποπαθεΐς τους θεούς ύποτίθενται, και καθάπερ
τάς μορφάς αυτών όμοιας έαυτοΐς έκαστοι διαζωγρα-
φοϋσιν, ώς φησιν ό Ξενοφάνης,
Αιθίοπες τε μέλανας σιμούς τε Θρφκές τε πυρρούς
και γλαυκούς
οϋτως και τάς ψυχάς όμοιοϋσιν.

26 Α. Sext. Emp. Adv. Math. 9,193 (DK21Β11)


Πάσης γαρ ασεβείας έστί πλήρης [seil, ή παρά τοις θεο-
λόγοις και ποιηταΐς μυθοποίησις], ενθεν και ό Ξενο-
φάνης διελέγχων τούς περί "Ομηρον και Ήσίοδον
φησί·
πάντα θεοΐσ' άνέθηκαν "Ομηρος θ' 'Ησίοδος τε,
οσσα παρ' άνθρώποισιν όνείδεα καί ψόγος έστίν,
κλέπτειν μοιχεύειν τε καί αλλήλους άπατεύειν.
26 Β. Sext. Emp. Adv. Math. 1,289 (DK21Β12)
"Ομηρος δέ καί Ησίοδος κατά τον Κολοφώνιον Ξε-
νοφάνη
ώς πλείστ(α) έφθέγξαντο θεών άθεμίστια εργα,
κλέπτειν μοιχεύειν τε καί αλλήλους άπατεύειν.
2J. Arist. Rhet. 1399b 6 (DK 21A 12)
Οιον Ξενοφάνης ελεγεν ότι ομοίως άσεβοϋσιν οί γενέ-
σθαι φάσκοντες τους θεούς τοις άποθανεΐν λέγουσιν·
άμφοτέρως γάρ συμβαίνει μη είναι τούς θεούς ποτε.
F R A G M E N T E U N D WERK

25 D. Clem. Strom. 7,4,22 (DK21Β16)


Die Griechen nehmen an, wie die Götter menschliche Ge-
stalt hätten, so empfänden sie auch wie Menschen, und wie
ein jeder von ihnen die Gestalten der Götter als der eigenen
gleich malt, wie Xenophanes sagt:
Die Äthiopier [seil, malen ihre Götter] schwarz und
stumpfnasig, die Thraker rötlich und blauäugig,
so machen sie auch die Seelen [seil, der Götter] ihrer eigenen
gleich.

26 A. Sext. Emp. Adv. Math. 9,193 (DK21 Β11)


Denn sie [seil, die Mythen der Theologen und Dichter] sind
voll von jeder Art Gottlosigkeit. Daher sagt auch Xenopha-
nes, indem er Homer und Hesiod tadelt:
Alles haben Homer und Hesiod den Göttern
zugeschoben,
was bei den Menschen Schande und Tadel ist,
Stehlen und Ehebrechen und einander Betrügen.

26 B. Sext. Emp. Adv. Math. 1,289 (DK21 Β12)


Homer und Hesiod dem Kolophonier Xenophanes zufolge
erzählten möglichst viele frevelhafte Taten der Götter,
Stehlen und Ehebrechen und einander Betrügen.

27. Ar ist. Rhet. 1399h 6 (DK 21A 12)


Wie Xenophanes behauptete, frevelten auf gleiche Weise die-
jenigen, welche sagten, die Götter würden geboren, wie die-
jenigen, die sagten, die Götter stürben; denn in beiden Fällen
ergibt sich, dass die Götter einmal nicht sind.
XENOPHANES

28 A. Timon Fr. 60 Di Marco (Sext. Emp. P. H. 1,224)


(DK 2! A 3,)
Ξεινοφάνης θ' ύπάτυφος, Ό μ η ρ α π ά τ η ς έπικόπτης,
f e a , τον άπ' ανθρώπων θεόν έπλάσατ'ισον άπάντη
(-—) άσκηθη νοερώτερον ήέ νόημα.

3 (άτρεμή) suppl. Diels: fort, (αφθιτον)

28 Β. Sext. Emp. Adv. Math. 9,144 (DK21 Β 24)


El γάρ έστι τό θείον, ζωόν έστι - εί δέ ζωόν έστι, όρα
ολος-
ούλος όρα, ούλος δέ νοεί, ούλος δέ τ ακούει.

2<). Simpl. InPhys. 23,19 (DK21 Β 25)


[...] Και πάντα νοειν δέ φησιν [seil, ό Ξενοφάνης]
αυτό λ έ γ ω ν
άλλ' άπάνευθε πόνοιο νόου φρενί πάντα κραδαίνει.

jo. Simpl. InPhys. 23,9 (DK21Β26)


[...] "Ωστε και οταν έν ταύτω μένειν λέγη [seil, ό Ξενο-
φάνης] και μή κινεΐσθαι,
αιεί δ' έν ταύτώ μίμνει κινούμενος ούδέν
ούδέ μετέρχεσθαί μιν έπιπρέπει άλλοτε άλλη,
F R A G M E N T E U N D WERK 2
53

28A. TimonFr. 6oDiMarco (Sext. Emp. P. H. 1,224)


(DK 21A 35)
Xenophanes beinahe frei von Hochmut, Tadler
homerischen Trugs,
bildete seinen Gott fern von den Menschen, überall gleich
[unvergänglich], unversehrt, mehr denkend als das Denken.

28 B. Sext. Emp. Adv. Math. 9,144 (DK21Β 24)


Wenn nämlich das Göttliche ist, ist es ein Lebewesen: Wenn
es ein Lebewesen ist, sieht es als ganzes:
Als ganzes sieht es, als ganzes erfasst es, als ganzes
hört es.

29. Simpl. In Phys. 23,19 (DK 21Β 25)


Und er [seil. Xenophanes] behauptet, der Gott erfasse alles,
indem er sagt:
Aber ohne Mühe erschüttert er alles mit der Einsicht
seines Verstandes.

30. Simpl. In Phys. 23,9 (DK21Β 26)


[...] Also sagt er auch, wenn er [seil. Xenophanes] sagt, [der
Gott] bleibe am selben Ort und bewege sich nicht:
Immer aber bleibt er am selben Ort ohne jede
Bewegung,
und es passt nicht zu ihm, bald hierhin, bald dorthin zu
gehen.
2
54 XENOPHANES

Leben und Werk

Leben
Obwohl die Uberlieferung über die Lebenszeit des Xenopha-
nes (etwa 570-475 v.Chr.) nicht widerspruchsfrei ist, lässt
sich sein Wirken zwischen der zweiten Hälfte des 6. und dem
ersten Viertel des 5. Jahrhundert v. Chr. ansetzen. Wie er selbst
in einem Gedicht berichtet (1 A), hat er mit 25 Jahren seine
Heimat verlassen. Aus welchem Anlass, lässt sich schwerlich
bestimmen: Aus der in einem Gedicht erwähnten persischen
Invasion (DK 21 Β 22) haben einige geschlossen, er sei nach
der Unterwerfung der griechischen Städte Kleinasiens durch
Kyros (547/546-544 v. Chr.) in die Verbannung gegangen. Es
ist aber auch nicht auszuschließen, dass er Kolophon verließ,
um als Wanderdichter aufzutreten, und dass er später gele-
gentlich dorthin zurückgekehrt ist. Den antiken Quellen zu-
folge hat er in verschiedenen Städten Siziliens gewirkt: in
Zankle (Messina), in Katane und am Hof des Tyrannen Hie-
ron von Syrakus. Wahrscheinlich war er auch in Elea, der
von den Phokäern neugegründeten Stadt (540 v. Chr.). Doch
sind Zeugnisse für eine dauernde Verbindung des Xenopha-
nes mit dieser Stadt unsicher: Die peripatetische Tradition,
die ihn als Vorgänger und Lehrer des Parmenides darstellt,
stützt sich auf philosophische Vermutungen. Der Hinweis
bei Diogenes Laertios auf 2000 Verse des Xenophanes über
die Gründung Kolophons und die Kolonisierung Eleas ist kein
sicheres Zeugnis. Xenophanes spricht selbst von seiner Tätig-
keit als Wanderdichter und von seinem langen Leben (1 A).

Werke
Außer den oben genannten, von Diogenes Laertios dem Xeno-
phanes zugeschriebenen Gedichten über die Gründung Kolo-
phons und die Kolonisierung Eleas, von denen nichts erhalten
ist, schreibt die antike Uberlieferung Xenophanes Elegien
und Silloi, Spottgedichte in iambischer und hexametrischer
Form, und ein Werk Περί φύσεως, Über die Natur, zu. Ob
diese beiden letzten Werke identisch sind, lässt sich nicht be-
LEBEN U N D WERK 255

stimmen; die Titel können später hinzugefügt worden sein,


denn Silloi hieß das berühmte Spottgedicht des Timon von
Phleius (etwa 320-230 v. Chr.), des Schülers Pyrrhons, der
Xenophanes als poetisches Vorbild hatte. Der Titel Uber die
Natur wurde in der späteren Tradition allen Werken der Vor-
sokratiker mit naturwissenschaftlichem Inhalt gegeben. So ist
damit zu rechnen, dass Silloi wie Uber die Natur auf ein ein-
ziges Werk hinweisen, das später verschieden betitelt worden
ist.

Sprache und Publikum


Ein scharfer polemischer Ton durchdringt alle erhaltenen
Fragmente des Xenophanes. Ziel seiner Angriffe sind profes-
sionelle Dichter, die offenbar als Konkurrenten wirkten, aber
auch andere weise Männer und bestimmte soziale Gruppen,
wie die Athleten, oder die aristokratischen Bürger von Kolo-
phon, welche die verweichlichten Bräuche der Lyder über-
nommen haben. Die schärfste Polemik ist gegen Homer und
Hesiod gerichtet, deren Gedichte die Rhapsoden einem brei-
ten Publikum vermittelten; aber andere berühmte Dichter,
Denker und weise Männer, die sich damals in ganz Griechen-
land großen Ansehens erfreuten, bleiben ebenso wenig vom
Spott des Xenophanes verschont. So berichten die Quellen,
dass Simonides den nicht besonders ehrenhaften Beinamen
»Geizhals« (3 B) erhalten hatte: Da beide Dichter in Sizilien
tätig waren und sich die Gunst der dortigen Tyrannen und
des Publikums erwerben mussten, war dieser Spott ohne
Zweifel berechnet. Als Konkurrenten der Wanderdichter in
der Gunst des Volkes tauchten aber auch Weise auf, die sich
als Volkserzieher, Wundermänner und Vertreter eines beson-
deren göttlichen Wissens darstellten. Pythagoras, das Parade-
beispiel für solche Weisen, hatte vor allem in Unteritalien ge-
wirkt. Xenophanes richtet seinen Spott gegen den Kern der
pythagoreischen Lehre, nämlich die Seelenwanderung, indem
er die lustige Geschichte vom großen Pythagoras erzählt, der
in einem geschlagenen Hund die Stimme eines verstorbenen
Freundes erkennt (3 D).
25é XENOPHANES

In der damaligen Gesellschaft konkurrierten aber auch an-


dere Gruppen mit Dichtern und Weisen um die Gunst des
Volkes. A m beliebtesten waren die Athleten, die aus adligen
Familien stammten und sich bei den panhellenischen Spielen
auszeichneten. Sie wurden von den jeweiligen Städten aufs
Höchste verehrt und bekamen nicht nur große Geschenke,
sondern auch das Anrecht auf die besten Sitzplätze bei öffent-
lichen Veranstaltungen (Prohedria) und auf Speisung auf öf-
fentliche Kosten. Xenophanes betrachtet sie ausdrücklich als
Konkurrenten: Die Städte erwiesen ihnen zu große Ehren für
ihre Leistung, die nur auf dem Körper beruhe, seine Weisheit
aber, die viel besser sei als körperliche Kraft und zur Ordnung
und Eintracht der Stadt beitrage, verehrten sie nicht in ange-
messener Weise. Dabei äußert sich das Selbstbewusstsein des
Dichters und Weisen, der mit gewissem Stolz seine eigene
Leistung hervorhebt und die Aufmerksamkeit auf sich zu len-
ken versucht. Die Polemik des Xenophanes hat also ihre
Wurzel in der agonalen Situation des berufsmäßigen Dichters
und des Weisen, der sich gegen Konkurrenten aller Art
durchsetzen muss, um das Ansehen beim Publikum der je-
weiligen Städte zu gewinnen. Spuren solcher polemischen
Auseinandersetzungen unter Dichtern tauchen bereits im
Proömium der hesiodeischen Theogonie auf, worin der Autor
auf die Fähigkeit der Musen anspielt, »viele Lügen dem Wah-
ren gleich zu erzählen« (Th. 27). Die Konkurrenz wird aber
noch heftiger, wenn Dichter, Weise und Wundermänner in
demselben Ort auftreten und sich an dasselbe Publikum rich-
ten. Die Kritik an den Vorgängern und Zeitgenossen wird zu
einem Mittel, um für die eigene Dichtung zu werben. Simo-
nides, der jüngere Zeitgenosse des Xenophanes, hat heftig ge-
gen einen Spruch des weisen Pittakos (Anfang des 6. Jahrhun-
derts v. Chr.) polemisiert (PMG Fr. 542). Pindar hat sich gegen
Simonides und Bakchylides geäußert. Bezeichnenderweise
sind alle diese Dichter in Sizilien am Hof der Tyrannen tätig
gewesen. Polemik und Spott des Xenophanes setzten aber
nicht nur eine heftige Konkurrenz zwischen Dichtern, son-
dern auch ein Publikum voraus, das für die polemische Aus-
LEBEN U N D WERK 2
57

einandersetzung mit der Tradition und für den Spott aufge-


schlossen ist. Es muss nämlich die epische Dichtung mit
einem gewissen Abstand betrachten und eine besondere Nei-
gung zeigen, sich über ältere und zeitgenössische weise
Männer lustig zu machen. Ein solches Publikum lässt sich für
Großgriechenland, vor allem aber für Sizilien, annehmen,
wo zu dieser Zeit die komische Dichtung mit Epicharm eine
besondere Blüte erlangte. Möglicherweise hat also die Bezie-
hung des Xenophanes zu Unteritalien und vor allem zu Sizi-
lien teilweise auch seine poetische Entwicklung bestimmt.
Seine Dichtung zeigt aber auch die typischen Züge der Histo-
rial, die durch Erklärungen der frappantesten Naturphäno-
mene (so z.B. der Himmelskörper und der meteorologischen
Erscheinungen), durch die Erforschung von Ländern und
ihrer Traditionen und Bräuche und durch das Interesse an
Mirabilia (wie bei dem jüngeren Zeitgenossen des Xenopha-
nes, Hekataios) charakterisiert sind. Das Werk des Xenopha-
nes kann als ein typisches Beispiel von Polymathia (Gelehr-
samkeit) angesehen werden, wie Heraklit urteilte, ein Begriff,
der allerlei Wissen unterschiedlicher Herkunft zusammen-
fasst. Die Kritik an den epischen Dichtern ist der rote Faden,
der die naturwissenschaftlichen Aussagen mit den ethnogra-
phischen, ethischen und theologischen Themen verbindet.
Allerdings lässt sich mit Aristoteles und seinem Schüler
Theophrast bezweifeln, dass Xenophanes eine systematische
naturphilosophische Lehre vertrat.

Antike Überlieferung
Xenophanes wird von den antiken Quellen in zweifacher
Hinsicht, als elegischer Dichter und als Naturphilosoph, dar-
gestellt. Unsere Hauptquelle für seine Elegien ist Athenaios
(3. Jahrhundert n. Chr.), der in seinen Deipnosophistai (So-
phistenmahlzeiten) ein langes Gedicht über das richtige Be-
nehmen beim Symposion und eines gegen die Athleten über-
liefert hat. Die späteren Grammatiker haben einzelne Verse
des Xenophanes als Beispiele für sprachliche Besonderheiten
zitiert. Aus diesen kontextlosen Zitaten ist es aber schwierig,
258 XENOPHANES

Sinnvolles zu erschließen. Xenophanes ist aber auch, obwohl


mit einer gewissen Skepsis, von Piaton an als Naturphilosoph
betrachtet worden. Im berühmten »doxographischen« Ex-
kurs des Sophistes (242c-d = 7 A ) bezeichnet Piaton ihn eher
vage als Gründer des eleatischen Monismus. Allerdings
schenkt er der Lehre des Xenophanes keine besondere Be-
achtung, weil er ihn sonst nirgendwo mit den anderen Elea-
ten erwähnt. Piaton folgend hält Aristoteles Xenophanes
z w a r für einen Monisten eleatischer Prägung, aber auch für
einen »groben Denker«, bei dem es sich nicht lohnt, lange zu
verweilen. Theophrast ist der Meinung, dieser sei in eine G e -
schichte der Naturphilosophie nicht mit einzubeziehen, weil
seine Lehre vor allem die Theologie betreffe, doch versucht
er immerhin, aus den Gedichten des Xenophanes eine syste-
matische naturphilosophische Lehre herauszuarbeiten, w o -
bei er die vermeintlichen Lücken durch eigene Ergänzungen
ausfüllt. Die theophrasteische Interpretation hat einen gro-
ßen Teil der späteren doxographischen Uberlieferung beein-
flusst.
Die spätere peripatetische Tradition und die Kirchenväter,
die Fragmente zur Kritik der homerischen bzw. hesiodei-
schen Götter anführen, haben den theologischen Monismus
des Xenophanes hervorgehoben. Die Doxographie, die mit
dem N a m e n Aëtios verbunden ist, hat hingegen die Details
seiner vermeintlichen naturwissenschaftlichen Lehre überlie-
fert. Spätere Varianten der Prinzipienlehre des Xenophanes
gehen auf die alexandrinischen Homer-Erklärer zurück, die
Xenophanes in die Nachfolge des »Naturphilosophen« H o -
mer stellen. Aus dieser Tradition stammen die späteren K o m -
mentare zu H o m e r und die Berichte der Skeptiker über die
Prinzipienlehre, in denen dem Xenophanes ein bzw. zwei
materielle Prinzipien zugeschrieben werden.
Schließlich wurde in der skeptischen Akademie und bei
einigen Neupyrrhoneern in Bezug auf die Behandlung des
Kriteriums der Wahrheit der Skeptizismus des Xenophanes
besonders hervorgehoben. Dieser Tradition verdanken wir
die Uberlieferung der so genannten skeptischen Fragmente.
LEBEN U N D WERK 259

Die vermeintliche Prinzipienlehre


Dass Xenophanes eine bestimmte Prinzipienlehre vertreten
hat wie Anaximander oder Anaximenes, lässt sich mit guten
Gründen bezweifeln, zumal ihm mit Sicherheit von den anti-
ken Autoren verschiedene Prinzipien gleichsam untergescho-
ben worden sind; die peripatetische Tradition bezeichnet ihn
infolge seiner Auffassung vom Gott als eleatischen Monisten.
In der späteren doxographischen Überlieferung werden ihm
jedoch materielle Prinzipien zugeschrieben: Einigen zufolge
habe er Erde, anderen zufolge Erde und Wasser als Prinzipien
aller Dinge angenommen.
Die erste Interpretation des Xenophanes als eines Monis-
ten taucht im Exkurs über die Meinungen der Vorgänger im
oben erwähnten platonischen Sophistes auf (7 A). Dort wird
er ohne nähere Begründung zum Urheber des >eleatischen
Volkes< erklärt. Aristoteles und sein Schüler Theophrast hat-
ten jedoch Mühe, Xenophanes in die Reihe der Naturphilo-
sophen einzuordnen. Aristoteles behauptet (7 B), dieser
sei zwar ein Monist wie Parmenides gewesen, habe aber
seine Meinung nicht deutlich ausgesprochen und weder das
materielle noch das formale Prinzip behandelt. Er habe nur
gesagt, das Eine sei Gott. Theophrast (7 C) schließt sich an
Aristoteles an, indem er zugibt, dass die Behandlung des
Xenophanes eher der Theologie als der Physik zukommt.
Beide haben also den Gott des Xenophanes vor dem Hinter-
grund des angeblichen parmenideischen Monismus erklärt,
zumal dessen Unbewegtheit sich mit dem eleatischen Seien-
den gut verbinden ließ.
Durch Theophrast ist diese Interpretation in die späteren
Quellen eingegangen. Klemens von Alexandrien zitiert ein
Fragment, das möglicherweise die Quelle für die monistische
Deutung gewesen ist: »Ein Gott ist unter Göttern und Men-
schen der größte« (25 A). Der Kirchenvater interpretiert
aber in der Nachfolge von Theophrast und vor dem Hinter-
grund des christlichen Monismus diese Aussage folgender-
maßen um: »Ein einziger ist der Gott, unter Göttern und
Menschen der größte«. Dass Xenophanes eine monistische
XENOPHANES

Prinzipienlehre bzw. Theologie vertreten hat, lässt sich also


bezweifeln.
Spätere Zeugnisse schreiben ihm materielle Prinzipien zu:
Erde oder Erde und Wasser. Sie berufen sich auf einzelne
Verse, die aus ihrem Kontext herausgenommen und entspre-
chend umgedeutet worden sind. So sehen die einen in dem
Vers »Denn alle diese Dinge stammen aus der Erde und alle
enden in der Erde« (9 A ) die Behauptung, dass die Erde Prin-
zip aller Dinge sei. Der Dichter weist aber dabei auf Gegen-
stände hin, die in den folgenden Versen erwähnt wurden,
nicht unbedingt auf alle Dinge in der Welt (s.u. Erl. z. d. St.).
Wie Galen berichtet (9 C), hat diese Interpretation nicht
Theophrast zum Urheber, sondern ist später erarbeitet wor-
den. Die Zweiprinzipienlehre des Xenophanes wird hingegen
aus zwei Versen geschlossen: »Denn wir alle sind aus Erde
und Wasser entstanden« (10 A), »Erde und Wasser ist alles,
was entsteht und wächst« (10 B). Diese Verse sind jedoch
möglicherweise auf Lebewesen und Pflanzen bezogen, nicht
auf alle Dinge in der Welt. Doch wird in beiden Kontexten
Xenophanes als Nachfolger Homers dargestellt. Die ver-
meintliche monistische bzw. dualistische Prinzipienlehre des
Xenophanes ist also wahrscheinlich in den Kreisen der helle-
nistischen Homer-Exegeten (3.-2. Jahrhundert v. Chr.) ent-
standen. Da Homer ebenso wenig wie Xenophanes eine
Prinzipienlehre vertreten hat, kann man aus den oben ge-
nannten Fragmenten nur schließen, dass Xenophanes wie
Homer einzelne Beobachtungen über die Zusammensetzung
und die Entstehung bestimmter Dinge in der Welt gemacht
hat. Auf gleiche Weise wurde auch Euripides eine Zweiprin-
zipienlehre (Luft und Erde) zugeschrieben. Wenn von ihm
nur Verse mit der entsprechenden vermeintlichen naturphilo-
sophischen Erklärung erhalten geblieben wären, würde er als
Naturphilosoph schlechthin angesehen. So ist für Xenopha-
nes eine allgemeine Prinzipienlehre, sei es ein Monismus elea-
tischer Prägung oder ein materieller Monismus bzw. Dualis-
mus nicht nachweisbar.
LEBEN UND WERK 261

Kosmologie
Xenophanes hat bestimmt keine vollständige systematische
Kosmologie entwickelt, wohl aber in der Linie der ionischen
Meteorologia den Himmelskörpern und den meteorologi-
schen Erscheinungen große Beachtung geschenkt. Seine Auf-
fassungen zeigen deutlich den Einfluss seines älteren Zeit-
genossen Anaximenes, lassen sich aber vor allem als kritische
Auseinandersetzung mit den kosmologischen Ansichten der
epischen Dichter, insbesondere Hesiods, interpretieren. Die
Himmelskörper werden von Xenophanes als entflammte
Wolken erklärt. Die Sonne entzünde sich jeden Tag neu und
erlösche jeden Abend wieder, sei verschieden in den verschie-
denen Regionen der Erde und gehe über die Oberfläche der
Erde immer weiter ins Unbegrenzte. Die Sonne verhält sich
also wie die Wolken, die erscheinen und verschwinden, viele
sind und ins Unendliche fortzuschreiten scheinen (11 A-C).
Schwieriger zu verstehen ist aber die Erklärung der Sonnen-
finsternis: Sie erfolge, wenn die Sonne in nicht bewohnte
Gebiete vertrieben werde; denn diese trete wie ins Leere und
verschwinde. Warum dies geschehen soll, wird nirgendwo er-
klärt. Dabei könnten aber die nördlichen Gebiete gemeint
sein, in denen sich unbewohnte, kalte Länder befinden, wo es
dauernd schneit (Hdt. 4,31): Wenn die Sonne dorthin gelangt,
erlischt sie. In der Darstellung der Himmelskörper zeigt Xe-
nophanes enge Berührungspunkte mit Anaximenes, der diese
durch Verdünnung der aus der Erde emporsteigenden Feuch-
tigkeit entstehen lässt (Anaximenes 4 A). Doch weicht Xeno-
phanes darin von ihm ab, dass er diese Entstehung nicht an
den Anfang der Welt setzt, sondern sie jeden Tag neu stattfin-
den lässt. Obwohl kein originaler Text des Xenophanes über
die tägliche Entstehung von Sonne, Mond und Gestirnen er-
halten ist, kann man aus einem überlieferten Fragment (16)
schließen, dass der Kolophonier in polemischer Auseinan-
dersetzung mit der epischen und populären Auffassung und
in Ubereinstimmung mit den neuen astronomischen Ent-
deckungen Himmelskörper und -erscheinungen aus dem Be-
reich des Göttlichen ausgeschlossen hat. Xenophanes be-
262 XENOPHANES

hauptet nämlich, dass auch das, was die Menschen Iris nen-
nen, in Wirklichkeit eine purpurne, hellrote und gelbgrüne
Wolke ist. Die Aussage ist offenbar gegen die homerische
Darstellung der Iris als Botin der Götter gerichtet und setzt
voraus, dass auch andere Himmelserscheinungen auf dieselbe
Weise erklärt worden sind. Ahnliche Beobachtungen muss
Xenophanes hinsichtlich der Elmsfeuer gemacht haben, die
im populären Glauben als Erscheinung der Dioskuren galten
(17 A s.u. Erl. z. d. St.). Auch das, was in der Doxographie
als eine ausführliche Begründung meteorologischer Erschei-
nungen dargestellt wird, war sehr wahrscheinlich im Original
nur eine polemische Auseinandersetzung mit den epischen
Texten, die nicht näher begründet wurde. Ein klares Beispiel
für eine solche Umdeutung des Textes des Xenophanes in
der späteren Uberlieferung ist das Fragment 18 Α - B , wo die
Entstehung der Wolken, des Regenwassers und der Winde
aus dem Meer beschrieben wird. Der Doxograph berichtet,
Xenophanes habe die auslösende Ursache für die atmosphä-
rischen Erscheinungen in der Sonnenwärme gesehen. Wenn
diese das Feuchte aus dem Meer hinaufziehe, sondere sich
das Süße und Feinere ab und werde zu Nebel. So bildeten
sich Wolken, die infolge von Verdichtung Regengüsse ver-
ursachten. Durch Verdunstung derselben entstünden Winde.
Diese Theorien sind typisch für die späteren Vorsokratiker
und für Theophrast, entsprechen aber nicht dem Inhalt der
vom Doxographen selbst angeführten Verse des Xenopha-
nes. Dort wird nur gesagt, dass Flüsse, Regen, Wolken und
Winde aus dem >großen< Meer entstehen. Dabei ist die Pole-
mik gegen Homer und Hesiod gerichtet, die sie von Göttern
erzeugen lassen (s.u. Erl. z. d. St.).
Eine solche Polemik gegen die homerischen und hesi-
odeischen kosmologischen Ansichten findet sich auch in der
Auffassung von den Wurzeln der Erde (19 A). Homer und
Hesiod zufolge liegen die untersten Grenzen der Erde auf
dem Tartaros. Hesiod liefert sogar das Maß des Abstands der
Erdoberfläche vom Tartaros bzw. vom Himmel (Hes. Th.
721-725, s.u. Erl. z. d. St.). Entgegen dieser Darstellung weist
LEBEN U N D WERK 263

Xenophanes darauf hin, dass zwar die oberste Grenze der


Erde vor unseren Füßen liegt, die untere sich aber unserer Be-
obachtung entzieht und deshalb nicht messbar ist. Xenopha-
nes hat sich jedoch auch mit den typischen Themen der ioni-
schen Historia, wie z. B. mit der Frage nach dem Salzgehalt
des Meeres, beschäftigt. In diesem Zusammenhang hat er
wahrscheinlich auch auf die Ursache der Entstehung und des
Untergangs der Erde hingedeutet. Hippolytos berichtet, Xe-
nophanes habe den Salzgehalt des Meeres dadurch erklärt,
dass viele Mischungen darin zusammenfließen (20). Dieser
Angabe lässt er den Bericht über das Entstehen und Vergehen
der Erde folgen: Nach Meinung des Xenophanes mische sich
die Erde mit dem Meer und werde mit der Zeit zu Schlamm.
Ein Beleg dafür seien die im Gebirge aufgefundenen Fossilien
von Muscheln und anderen Seetieren. Nun beweist dieser
Befund, dass das Meer ausgetrocknet ist, nicht aber, dass die
Erde zu Schlamm wird. Vielmehr sollte es zur gegenteiligen
Annahme führen, dass das Meer einmal ganz verschwinden
wird, wie einige Vorsokratiker tatsächlich meinten. Doch
wenn man den Hinweis auf die Verschlammung der Erde mit
der vorangehenden Angabe über den Salzgehalt des Meeres
verbindet, wird der ganze Prozess deutlicher: Die Mischun-
gen, die ins Meer fließen und es salzig machen, werden offen-
bar von den Flüssen mitgeführt (συρρειν). Daraus, dass
die Erde allmählich durch die Flüsse erodiert wird, konnten
Schlüsse auf ihre endgültige Verschlammung gezogen wer-
den. Verschlammung und darauffolgende Austrocknung der
Erde wiederholen sich zyklisch. Xenophanes konnte an die
Bildung eines Deltas an der Mündung verschiedener grie-
chischer Flüsse, vor allem aber des Nils, gedacht haben: Am
Delta sammelt sich der Schlamm, der von den Flüssen mit-
geführt wird; einmal ausgetrocknet, wird er zu Land. Hero-
dot nimmt an, dass Ägypten dadurch entstanden ist, dass der
Nil allmählich einen Meerbusen mit Schlamm ausgefüllt hat,
der ausgetrocknet und zu Land geworden ist. Er sieht dies
u.a. dadurch bestätigt, dass man Muscheln im Gebirge findet
(2,nf.). Dies stellte wahrscheinlich zur Zeit des Xenophanes
2Ö4 XENOPHANES

ein in der ethnographischen Literatur übliches Beispiel dar


(s.u. zu 20). Xenophanes hat sich also die Themen der zeit-
genössischen Erforschung von Natur und Ländern angeeig-
net, wie sich auch aus anderen knappen Andeutungen in den
späteren Zeugnissen ergibt; er hatte unter anderem auch auf
die sich periodisch entzündenden und erlöschenden Feuer
auf der Insel Lipari und auf das Wasser, das in gewissen Höh-
len tropft, hingewiesen (DK 21 Β 37).

Der vermeintliche Skeptizismus


Xenophanes wurde von den Akademikern und teilweise
auch von den Neupyrrhoneern und in ihrer Nachfolge von
den modernen Philosophiehistorikern als Skeptiker darge-
stellt, der kein Vertrauen in die menschliche Erkenntnis hat.
Folgerichtig wurde aber auch die Frage gestellt, wie sich diese
Haltung mit seinen dogmatischen Aussagen über die Natur
und über Gott vereinbaren ließe. Doch ist vom vermeintlichen
Skeptizismus des Xenophanes in der peripatetischen Tradi-
tion keine Spur erhalten geblieben. Aristoteles und Theo-
phrast stellen ihn als dogmatischen eleatischen Monisten dar,
der einen einzigen Gott und somit ein einziges Prinzip ange-
nommen hat. In diese Tradition ordnet sich auch Timon ein,
der Xenophanes als Vorbild für seine Spottgedichte nimmt,
indem er ihn als einen Monisten darstellt, der bereut, »nicht
nach beiden Seiten geschaut« zu haben (8).
Der erste Hinweis auf den Skeptizismus des Xenophanes
ist erst bei dem alexandrinischen Philosophenbiographen
Sotion (zu Beginn des 2. Jahrhunderts v. Chr.) belegt. Nach
Diogenes Laertios hat dieser behauptet, Xenophanes sei der
erste, der alles für unerfassbar gehalten habe. Da dabei der
typische technische Ausdruck der mittleren skeptischen Aka-
demie, α κ α τ ά λ η π τ α , erscheint, liegt die Vermutung nahe,
dass Sotion eine vorhandene akademische Interpretation des
Xenophanes aufgriff, die auf Arkesilaos, den Gründer der
neuen skeptischen Akademie, zurückgeht (Mansfeld 1990b,
295). U m seine Theorien über die Unmöglichkeit der mensch-
lichen Erkenntnis zu legitimieren, bemühte sich Arkesilaos,
LEBEN U N D WERK 265

nicht nur bei Piaton, sondern auch bei allen Vorgängern, ver-
meintliche skeptische Behauptungen zu finden. Da alle Quel-
len immer dieselben Verse des Fragments 21 Β zitieren, ohne
auf den Kontext hinzuweisen, ist das so genannte skeptische
Fragment des Xenophanes möglicherweise schon früh als
selbständiges Zitat in verschiedenen erkenntnistheoretischen
Abhandlungen überliefert worden. Niemand hat sich später
bemüht, den originalen Kontext nachzuschlagen, was bis in
die moderne Zeit schwerwiegende Folgen für die Interpre-
tation gehabt hat. Denn bis heute hat sich die Auffassung
gehalten, dass das Fragment eine allgemeine philosophische
Aussage über die Begrenztheit der menschlichen Erkenntnis
darstelle. Obwohl bei den früheren Dichtern das Thema
immer wieder auftaucht, dass die Menschen im Vergleich zu
den Göttern eine beschränkte Erkenntnisfähigkeit besitzen,
kann eine systematische Behandlung allgemeiner erkenntnis-
theoretischer Fragen schwerlich zu dieser Zeit und bei einem
Wanderdichter wie Xenophanes entstanden sein. Dieser
nimmt in Wahrheit nicht auf die menschliche Erkenntnis
im allgemeinen Bezug, sondern nur auf das Wissen über die
Götter und über alles, was er in seinem Gedicht sagt. Nun
betreffen die meisten seiner Fragmente die Götter und die
Naturerscheinungen. Da aber Xenophanes heftig gegen die
homerische und hesiodeische Götterdarstellung polemisiert,
kann man annehmen, dass er ebenso auf die vermeintlichen
naturphilosophischen Meinungen der epischen Dichter Be-
zug nimmt. Solche Themen wurden im Musenanruf der he-
siodeischen Theogonie angekündigt: Die Musen werden durch
den Dichter von der Theogonie und Kosmogonie singen
(s. Erl. zu 21 B). Das Fragment des Xenophanes lässt sich also
in erster Linie vor dem Hintergrund der Auseinandersetzung
mit den epischen Dichtern erklären, die den Anspruch auf
Wahrheit erhoben hatten. Um die Wahrheit ihrer Erzählung
zu bekräftigen, berufen sich diese auf die Musen, die alles se-
hen und Augenzeugen des Geschehenen gewesen sind (z.B.
Horn. II. 2,484^): Odysseus lobt Demodokos, den Sänger
der Phäaken, weil dieser das Leiden der Achäer so ausführ-
266 XENOPHANES

lieh und genau geschildert hat, als ob er dabei gewesen wäre


oder als ob er die Geschichte von einem Augenzeugen gehört
habe ( O d . 8,487-491); er sei sicher von den Musen oder von
Apollon belehrt worden. Hesiod erhebt im Proömium der
Theogonie für seine Dichtung Anspruch auf absolute Wahr-
heit, indem er behauptet, von den Musen geweiht zu sein. Er
weist aber zugleich darauf hin, dass diese nicht allen D i c h t e m
die Wahrheit verkünden: Manchmal könnten sie auch viel
Falsches, das dem Wahren gleicht, übermitteln (Th. 2γί.).
Xenophanes radikalisiert diese Polemik: Im Bereich der
ά δ η λ α (der Götter und der Dinge im Himmel und unter der
Erde) könne niemand mit Sicherheit behaupten, das Wahre
gesehen zu haben. Somit stellt er die Autorität der epischen
Dichter in Frage und beansprucht für sich Glaubwürdigkeit;
denn es gibt zwar hinsichtlich der unsichtbaren Dinge keine
absolute Sicherheit, wohl aber eine autoritative Meinung, die
durch entsprechende Beweise bestätigt werden kann. Die
»Meinung« ( δ ό κ ο ς ) hat bei Xenophanes wie auch bei ande-
ren Vorsokratikern nicht die negative Konnotation, welche
ihr später anhaftet. Sie bezeichnet z w a r die subjektive Kennt-
nis (so auch die Wendung δ ο κ ε ι μοι), welche sich aber auf
eigene genaue Forschung und auf überzeugende Beweise
stützt. Dieselbe Haltung ist auch im Proömium des etwas
jüngeren ionischen Logographen Hekataios zu finden. Die-
ser kündigt an (FGrHist 1 F ia): »Hekataios aus Milet spricht
folgendermaßen: Dies schreibe ich, wie es mir wahr zu sein
scheint; denn die Erzählungen der Griechen sind zahlreich
und lächerlich, wie es mir erscheint.« A u c h Hekataios stellt
seine Wahrheit derjenigen der griechischen Tradition gegen-
über und hebt nachdrücklich hervor, dies sei seine indivi-
duelle Meinung. Damit will er aber nicht seine Behauptungen
als relativ darstellen, sondern im Gegenteil als höchst autori-
tativ, weil sie die Ergebnisse seiner eigenen, nicht von ande-
ren durchgeführten gründlichen Untersuchung sind. Ein
gewisser Skeptizismus des Xenophanes über die Möglichkeit
der menschlichen Erkenntnis überhaupt kann also nur se-
kundär aus dem polemischen Kontext erschlossen, nicht aber
LEBEN UND WERK 26/

als Hauptthema des xenophanischen Fragments angesehen


werden. Andere so genannte skeptische Fragmente lassen
sich ebenso auf den oben genannten polemischen Kontext
zurückführen oder auch anders erklären (s. Erl. zu 2 1 A - 23).
Wie im Bereich der Kosmologie kann man also auch bei
der so genannten Erkenntnistheorie auf keine systematische
Lehre schließen, sondern nur vereinzelte Aussagen finden,
die sich zwar erkenntnistheoretisch interpretieren lassen, die
indes lediglich durch die Auseinandersetzung mit den epi-
schen Dichtern über die Zuverlässigkeit der jeweiligen Dar-
stellungen der Götter und der Erklärung der Naturerschei-
nungen angeregt worden sind.

Theologie
Im Bereich der Theologie ist das Hauptziel des Xenophanes
die Kritik an der anthropomorphen Götterdarstellung, wie
sie in der Bildkunst und in der Epik zu finden ist. Er verspot-
tet die Menschen, weil diese ihre Götter sich selbst nachgebil-
det haben (25 B - D ) . Die Griechen haben sie wie sich selbst,
die Äthiopier aber stumpfnasig und schwarz und die Thraker
blauäugig und blond dargestellt (25 D), und sogar Tiere, wenn
sie überhaupt die Möglichkeit hätten, zu malen und Bild-
werke herzustellen, würden die Götter nach ihrer eigenen je-
weiligen Gestalt bilden (25 C). Xenophanes wirft Homer und
Hesiod vor, den Göttern die schlechtesten menschlichen Las-
ter, Diebstahl, Ehebruch und Betrug, zugesprochen zu haben
(26 Α - B ) . Der mächtigste Gott habe aber keine menschliche
Gestalt und nichts mit den Menschen gemeinsam: Im Gegen-
satz zu den homerischen Göttern, die oft vom Himmel zur
Erde und umgekehrt wandern, bleibt er immer an demselben
Ort und erschüttert alles mit der Kraft seines Verstandes.
Er sieht als Ganzer, er versteht als Ganzer, er hört als Ganzer
(28 B). Obwohl er diesem Gott die höchste Macht zugewie-
sen hat, leugnet Xenophanes nicht, dass andere Götter exis-
tieren können: Er tadelt nur, dass sie von den Menschen
falsch dargestellt werden. Die Theologie ist wahrscheinlich,
wie schon Aristoteles und Theophrast bemerkt haben, der
268 XENOPHANES

Schwerpunkt des Xenophanes. Darin besteht die Neuheit


seiner Lehre, denn er hat als Erster die Existenz und die Ei-
genschaften einer nicht anthropomorphen göttlichen Macht,
die die Welt lenkt, deutlich postuliert. Obwohl er von der
Auseinandersetzung mit der epischen Dichtung und mit dem
Volksglauben ausgeht, formuliert er einige Hypothesen über
die Gestalt und das Wesen der Götter, die auf die spätere vor-
sokratische Tradition bis auf Piaton einen großen Einfluss
gehabt haben. Es ist nicht genau festzustellen, inwieweit
etwaige Nachrichten über die persische Religion diese xeno-
phaneische Darstellung angeregt haben können (darüber s.
allgemeine Einleitung). Man kann hier nur darauf hinweisen,
dass im persischen Zoroastrianismus bei den Göttern nicht
dieselben sozialen Gepflogenheiten wie bei den Menschen
herrschen (so heiraten die Götter nicht, vgl. De Jong 1997,
216) und dass wenigstens bis zum letzten Drittel des 5. Jahr-
hunderts v. Chr. (möglicherweise aber später) bildliche Dar-
stellungen der Götter prinzipiell vermieden wurden (De Jong
1997, 93). Es ist ferner hervorzuheben, dass der mächtigste
Gott des Xenophanes enge Berührungspunkte mit dem
höchsten persischen Gott Ahuramazda aufweist, wie dieser
in den Inschriften des Königs Dareios dargestellt wird (s.u.
Erl. zu 25 A und Allgemeine Einleitung). Es kann sich dabei
kaum um nur zufällige Ubereinstimmungen handeln, vor al-
lem wenn man bedenkt, dass Xenophanes gerade zur Zeit der
Herrschaft des Dareios tätig ist (darüber Gemelli Marciano
2005).
ERLÄUTERUNGEN 269

Erläuterungen

ιA Das Fragment 1 A, über dessen Kontext wir sonst nichts


wissen, ist für die Datierung des Xenophanes wichtig. D a
dieser in einem anderen Fragment auf die persische Erobe-
rung deutet (DK 21 Β 22,5: »Wie alt warst du, als der Meder
kam?«), hat man vermutet, Xenophanes beziehe sich dabei
auf die Eroberung der ionischen Städte durch Harpagos,
den Feldherrn des Kyros (546-544 v. Chr.). D a Xenophanes
sagt, er habe seine Heimat mit 25 Jahren verlassen, ist sein
Geburtsdatum u m das Jahr 570 v. Chr. angesetzt worden.
Die Datierung des Apollodor weicht u m etwa 10 Jahre da-
von ab (580 v.Chr.). Wie dem auch sei, fällt die Wirkung
des Xenophanes ins letzte Drittel des 6. und in die ersten
Jahrzehnte des 5. Jahrhundert v. Chr.
V. 1-4 ή δ η δ ' ... έ τ ύ μ ω ς : Xenophanes sollte damals 92
Jahre alt sein. Die Dichter dieser Zeit sprechen gerne von
sich selbst und loben gelegentlich auch die eigene Fähigkeit.
So sagt Simonides, der jüngere Zeitgenosse des Xenopha-
nes: »An Gedächtniskraft, sage ich, ist keiner Simonides
gleich in seinem achtzigsten Jahr, ihm, dem Sohn des Leo-
prepes« (Fr. 89 West).
V. 2 β λ η σ τ ρ ί ζ ο ν τ ε ς : Das Verb ist in [Hippoer.] Morb. 111,7
(VII,126 Littré) in der Bedeutung »sich unruhig hin und her
schleppen« belegt (αλλ' ώ δ ε ά π ο ρ έ ω ν β λ η σ τ ρ ί ζ ε ι έ ω υ -
τ ό ν ) und das Substantiv β λ η σ τ ρ ι σ μ ό ς bezeichnet in den
älteren Büchern der hippokratischen Epidemien einen pa-
thologischen Zustand, vgl. I,ß (1,204,5 Kühlewein = 11,686
Littré); III,η (I,22i,i8 Kühlewein = 111,56 Littré). Das Zitat
aus Erotian, das Diels in die zweifelhaften Fragmente (DK 21
Β 45) eingeordnet hat ( έ γ ώ δ ' έ μ α υ τ ό ν π ό λ ι ν έκ π ό λ ε ω ς
φ έ ρ ω ν έ β λ ή σ τ ρ ι ζ ο ν »Ich schleppte mich hin und her, von
Stadt zu Stadt fahrend«), stellt wahrscheinlich eine Para-
phrase dieser Verse dar.
2Β Apul. Florida 20; Eust. In II. 2,212,1,311,20 Van der Valk.
Der Titel Silloi ist schwerlich von Xenophanes (Athenaios
Epit. 2,54e bezeichnet sie als Parodien). Vgl. Einl. 254^
3A Der Kontext ist unbekannt. Man nimmt eine polemische
Anspielung auf die Rolle H o m e r s in der griechischen Erzie-
hung an. Uber die Homer-Kritik des Xenophanes vgl. u.
26 A-28 A .
270 XENOPHANES

έξ ά ρ χ η ς : Es ist nicht klar, ob »von Anfang an« auf die An-


fänge der griechischen Kultur oder der individuellen Erzie-
hung zu beziehen ist.
3Β Simonides (556-468 v. Chr.) war ein jüngerer Zeitgenosse
des Xenophanes und lebte nach 480 v. Chr. in Unteritalien,
vor allem in Sizilien am Hof der Tyrannen Hieron von Sy-
rakus und Theron von Akragas. Wie im Fall des Pythagoras
musste auch die Verspottung des Simonides beim Publikum
besonders erregend gewirkt haben. Sein Geiz war später
sprichwörtlich (vgl. Ar. Pax 695ff.; Athen. 656 D).
3D V. ι ν υ ν ... κ έ λ ε υ θ ο ν : Da Diogenes auch den Anfangsvers
der xenophanischen Elegie anführt, war ihm bzw. seiner
Quelle das ganze Gedicht noch bekannt. Diese Wendung
gilt in der archaischen Literatur als Zeichen für das Publi-
kum, dass ein neues Thema eingeführt oder ein früher be-
handeltes wieder aufgenommen wird (vgl. Emp. 38, 1-2 =
DK 31 Β 35,i-2; Hdt. 1,140).
V. 2-5 Diese Elegie ist das älteste Zeugnis für die Seelen-
wanderungslehre des Pythagoras. Da Pythagoras und die
Pythagoreer in Süditalien zu dieser Zeit sich eines großen
Ansehens erfreuten, war die Verspottung ihrer Lehre ein ak-
tuelles Thema.
V. 5 ψ υ χ ή ... ά ΐ ω ν : Die engen Freundschaftsbeziehungen
zwischen den Mitgliedern der pythagoreischen Sekte waren
in der Antike sprichwörtlich.
4 Das Gedicht besteht aus einem deskriptiven Teil (Vv. 1-12),
der die festliche Stimmung des Symposions evoziert, und
aus einem normativen Teil (Vv. 13-24), der Anweisungen
über das richtige Verhalten gibt.
V. 13-14 χ ρ ή δέ ... λ ό γ ο ι ς : Der Singular θ ε ό ν hat Anlass
zu vielen Spekulationen gegeben: Nach den einen handelt es
sich um ein Echo der so genannten theologischen Verse und
verweist auf den Gott des Xenophanes (Eucken 1993; Schä-
fer 1996,195 ff.), nach den anderen ist hier aber der Gott des
Altars gemeint (Guthrie 1962, 374; Mansfeld 1999, 210).
Doch stellt der Gebrauch des Singulars θ ε ό ς bei den Lyri-
kern keine Besonderheit dar: θ ε ό ς bezeichnet keinen be-
stimmten Gott, sondern die Gottheit überhaupt, die das
Schicksal der Menschen bestimmt (vgl. Solon. 13,69 West:
τ φ δέ κ α κ ώ ς ε ρ δ ο ν τ ι θ ε ό ς π ε ρ ί π ά ν τ α δ ί δ ω σ ι ν / συν-
τ υ χ ί η ν ά γ α θ ή ν ... ; vgl. auch 27,3; 33>2 West). Ebenso kon-
ERLÄUTERUNGEN 271

ventionell ist in der symposiastischen Dichtung die Auffor-


derung, den Gott mit frommen Geschichten und reinen
Reden zu preisen.
V. 15-16 ε ύ ξ α μ έ ν ο υ ς ... πρήσσειν: Mit δίκαια ist hier das
gemeint, was man nach den geltenden Normen erreichen
kann, ohne aus Gewinnsucht den anderen zu schaden (vgl.
Theogn. 465f.: Ά μ φ ' αρετή τρίβου, καί τοι τά δίκαια
φίλ' εστω, / μηδέ σε νικάτω κέρδος, ö τ αίσχρόν εη
»Kümmere dich um die Tugend, und das Gerechte sei dir
lieb, und lass dich nicht von schändlicher Gewinnsucht be-
siegen«; vgl. auch 39—53; Solon. Fr. 4 West).
V. 17 ούχ ύβρεις: Dies ist die Lesart der Handschriften, die
Gentili/Prato statt der Konjektur ύβρις übernommen ha-
ben. " Υ β ρ ε ι ς gehört also zum vorangehenden Satz und ist
nicht mit dem folgenden πίνειν zu verbinden.
V. 17-18 πίνειν ... γηραλέος: Sowohl πίνειν als auch die
darauf folgenden Infinitive hängen von χρή ab. Die Mah-
nung, mäßig zu trinken, gehört zu den Topoi der symposia-
stischen Dichtung (vgl. Theogn. 413; 475-502; Anacr. PMG
356)·
V. 20 τόνος: üblicherweise wird τόνος mit >Streben< über-
setzt. Doch wie schon Diels bemerkt hatte, ist τόνος hier
mit μνημοσύνη als wichtiges Element der Dichtkunst an-
geführt. So muss es den Ton der Stimme beim Singen be-
zeichnen (Diels PPhF, 35 app.: quipotiusproba exempla edat,
quomodo sibi memoria et vocis intentio vigeat in virtute ca-
nenda; für diese Bedeutung vgl. auch Eur. Med. 201.
V. 21-23 oi'tL μάχας ... σφεδανάς: Der Dichter gibt hier
Anweisungen darüber, was beim Gelage nicht gesungen
werden sollte: alles, was zum Bereich der Hybris gehört.
Die Mahnung soll nicht nur eine allgemein ethische, son-
dern auch eine praktische Begründung haben: Erzählungen
von frevelhaften Kämpfen (Giganten, Titanen und Ken-
tauren gelten als Paradebeispiel der Vermessenheit) und
Aufständen könnten die Teilnehmer des Symposions zum
Streiten veranlassen (Eisenstadt 1974,147). Uber die Aufgabe
der Dichtung, zur Eintracht anzuregen vgl. auch Plat.
Resp. 378c.
V. 22 πλάσματα των προτέρων: Auf die Erfindungen der
früheren Dichter spielt auch das alte Sprichwort πολλά
ψ ε ύ δ ο ν τ α ι ά ο ι δ ο ί an (vgl. Solon. Fr. 29 West).
XENOPHANES

V. 24 θεών ... α γ α θ ή ν: Für die syntaktische Konstruktion


von προμηθειην εχειν mit dem gen. vgl. Eur. Ale. 1054.
5 Es ist nicht festzustellen, aus welchem Werk das Fragment
stammt. Wahrscheinlich hat es Athenaios aus dem Histori-
ker Phylarchos (3. Jahrhundert v. Chr.), der im Kontext er-
wähnt wird, indirekt zitiert. Xenophanes tadelt hier die Ver-
weichlichung und den zur Schau getragenen Luxus seiner
aristokratischen Mitbürger, die den Lebensstil der Lyder
übernommen haben. Purpurmäntel, üppige Haartracht und
Arroganz sind nach Xenophanes greifbare Zeichen des lydi-
schen Einflusses. Diese von Hybris geprägten Gepflogenhei-
ten werden implizit als Ursache der späteren politischen Un-
terwerfung Kolophons durch die Lyder bezeichnet. Dabei
wirkt noch das hesiodeische Vorbild (Op. 238-241), nach
dem die Unmäßigkeit einer leitenden Gruppe zum Unter-
gang der Stadt führt. Die Hybris der Kolophonier war zur
Zeit des Xenophanes und auch später ein Topos (vgl. z.B.
Theogn. [Solon.] 1103 »Hybris hat zum Untergang von Mag-
nesia und Kolophon und Smyrna geführt«).
V. 4 ού μείους ... εις έ π ί π α ν : Die Tausende sind die regie-
rende Elite von Kolophon.
6 Xenophanes will hier seine Verdienste um die Städte im Ver-
hältnis zu den nur physischen Leistungen der Sieger in den
panhellenischen Spielen hervorheben. Das Gedicht ist in
zwei Teile gegliedert: 1. Aufzählung der athletischen Wett-
kämpfe und der Ehren, die den Athleten erwiesen werden.
2. Kritik an dieser Gepflogenheit und Behauptung der Über-
legenheit der eigenen Weisheit. Das Ganze dient als Eigen-
werbung des Dichters für seine didaktische und politische
Funktion in der Stadt.
V. 7-9 καί κε προεδρίην ... και δώρον: Die Prohedrie
war das Privileg, bei öffentlichen Aufführungen in den ers-
ten Reihen zu sitzen. Sie wurde Beamten und Priestern so-
wie besonders verdienten Bürgern gewährt. Die Speisung
auf öffentliche Kosten war eine andere Form einer besonde-
ren Ehrung, die gelegentlich auch auf Lebensdauer verliehen
werden konnte.
V. Ii-12 ουκ έών άξιος ... σοφίη: Xenophanes bean-
sprucht für den Dichter die Ehren, die den Athleten erwie-
sen werden. Dabei wird die didaktische und erzieherische
Funktion der Dichtung gegenüber dem Ideal der bloßen
ERLÄUTERUNGEN m
körperlichen Kraft hervorgehoben, die einer Stadt nur nutz-
losen R u h m und keine konkreten Vorteile verschaffen kann.
Indem sie der rein körperlichen Kraft entgegengesetzt wird,
bezeichnet hier σ ο φ ί η nicht nur die »Kunst« der Dichter
(vgl. Hes. Fr. 306 Merkelbach/West; Solon. Fr. 13,52 West),
sondern auch ihre Weisheit (vgl. auch Theogn. [Solon.]
77°)·
V. 19 τ ο ΰ ν ε κ ε ν ... ε'ιη ε ύ ν ο μ ί η : Gute Ordnung wird auch
von Solon als Ziel seiner Dichtung genannt (Solon. Fr.
4,3off. West: τ α ύ τ α δ ι δ ά ξ α ι θ υ μ ό ς Α θ η ν α ί ο υ ς με κ ε -
λεύει, / ώς κ α κ ά π λ ε ί σ τ α π ό λ ε ι Δ υ σ ν ο μ ί η παρέχει- /
Ε ύ ν ο μ ί η δ ' ε ΰ κ ο σ μ α κ α ι ά ρ τ ι α π ά ν τ ' ά π ο φ α ί ν ε ι ...).
7 Α-C A u s diesen Zeugnissen geht deutlich hervor, wie sich die
Tradition von Xenophanes als Begründer der eleatischen
Schule herausgebildet hat. Piaton spricht von keiner Schule,
sondern von einer G r u p p e von Denkern, die gemeinsame
Meinungen vertreten, und bezeichnet Xenophanes nur als
möglichen Vorgänger dieser philosophischen Richtung, die
aber noch früher als Xenophanes begonnen habe. Dabei
wird keine direkte und persönliche Beziehung des Xenopha-
nes zu den Eleaten angenommen, sondern nur eine Ver-
wandtschaft beider bezüglich ihrer Lehre. Auf dieselbe
Weise verbindet Piaton auch Empedokles mit Heraklit, weil
beide sowohl eine Einheit als auch eine Mehrheit der seien-
den Dinge angenommen hätten. Aristoteles (7 B) stellt die
Beziehung des Xenophanes zu Parmenides nur als eine Ver-
mutung dar ( λ έ γ ε τ α ι ) . Bei Theophrast wird sie indessen als
sicher hingestellt.
7 C Hippol. Ref. 1,14,2; [Plut.] Strom. 4.
8 O b w o h l T i m o n , der Skeptiker und Nachfolger Pyrrhons,
bei seiner Reise in die Unterwelt Xenophanes als Leiter ge-
wählt hat, behandelt er ihn in der Folge der peripatetischen
Deutung als Dogmatiker eleatischer Prägung.
9A Aet. 1,3,12 [Stob. 1,10,12]; Hippol. Ref. 1,14,3; [Plut] Strom. 4.
Theodoret will beweisen, dass die griechischen Philosophen
sich selbst widersprechen. N a c h d e m er die übliche Interpre-
tation des Xenophanes als eines Monisten gegeben hat, hebt
er hervor, dass dieser ungeachtet solcher Theorien auch ein
anderes Prinzip aller Dinge, nämlich die Erde, angenommen
hat. D e r Vers, den Theodoret anführt, entspricht aber nicht
dieser Deutung: Xenophanes sprach von bestimmten Din-
274 XENOPHANES

gen (τάδε πάντα), die aus der Erde entstünden und nicht
von allen Dingen in der Welt (vgl. auch Heitsch 1983,159 f.).
Die Lesart des Kirchenvaters empfiehlt sich deshalb als lectio
difßcilior gegen die lectio facilior des Sextus: έκ γαίης γάρ
π ά ν τ α (9 Β), die Diels und andere übernommen haben und
die das Ergebnis einer »Anpassung« des Verses an die Prin-
zipienlehre ist. Hippolytos nimmt sehr wahrscheinlich auf
denselben Text wie Theodoret und Sextus Bezug. Er inter-
pretiert ihn ebenso als eine Aussage über das materielle Prin-
zip um und korrigiert ihn möglicherweise entsprechend:
και άπειρους ήλιους είναι και σελήνας, τά δέ πάντα
είναι έκ γης (Hippol. Ref. 1,14,3)· Diese Stelle legt die Ver-
mutung nahe, dass im xenophaneischen Kontext τάδε mög-
licherweise auf die Sonnen und die Monde verwies, die je-
den Tag aus der von der Erde aufsteigenden Feuchtigkeit
entstehen.
9Β Sext. Emp. Adv. Math. 9,36of.; [Plut.] Vit. Horn. 93; Schol.
II. 7,99; Eust. In II. 7,99,11,416,10 Van der Valk.
Der Skeptiker Sextus will hier beweisen, dass die Dogmati-
ker nicht nur einander, sondern sich selbst widersprechen.
So habe Xenophanes den einen zufolge eine monistische
(Erde), den anderen zufolge eine dualistische Prinzipienlehre
(Wasser und Erde) vertreten. Da in der Liste der Vertreter
solcher Prinzipien auch Homer steht, ist anzunehmen, dass
diese Interpretation auf die hellenistische naturphilosophi-
sche Homer-Exegese zurückgeht.
9C Das Zeugnis Galens ist insofern wichtig, als es bezeugt, dass
diese Interpretation des Xenophanes nicht im Werk Theo-
phrasts stand. Es muss sich also um eine spätere Deutung
handeln.
10 Β Simpl. In Phys. 189,1. Vgl. auch [Heracl.] Quaest. hom. 22
(wo statt Xenophanes Anaxagoras erscheint. Der Fehler ist
dadurch zu erklären, dass Euripides, der als Schüler des
Anaxagoras galt, unmittelbar in der Liste folgte, vgl. Diels
I879> 94)·
Der Vers wurde von Porphyrios (3. Jh. n. Chr.) als Bestäti-
gung dafür angeführt, dass Aristoteles an Xenophanes
dachte, als er in seiner Physik (188b 33) auf die Vertreter des
Trockenen und des Feuchten als Prinzipien hindeutete. Por-
phyrios, der sich auch mit der Homer-Interpretation inten-
siv beschäftigt hatte, greift dabei auf die naturphilosophische
ERLÄUTERUNGEN ^75

H o m e r - D e u t u n g zurück. D a der Vers aus seinem Kontext


herausgelöst wurde, ist es schwierig, seine wirkliche Bedeu-
tung zu bestimmen. Sind damit die Lebewesen (alles was
entsteht) und auch die Pflanzen (alles was wächst) gemeint?
Für die Entstehung der Lebewesen aus Erde und Wasser vgl.
die Bildung der ersten Frau, Pandora, bei Hesiod ( O p . 6iff.).
Bei Anaximander entstehen die ersten Menschen aus dem
Schlamm (Anaximander 19 A - B ) .
γ ί ν ο ν τ ' ή δ έ φ ύ ο ν τ α ι : Simplikios gibt die richtige Lesart;
γ ί ν ο ν τ α ι am Versende ist nicht metrisch. Für φ ύ ο ν τ α ι am
Versende vgl. O d . 9,109.
Ii Α - C Die Himmelskörper werden alle als Wolken betrachtet, die
sich täglich entzünden und erlöschen. Vgl. dazu noch K o -
meten usw. A e t . 3,2,11 ( D K 21 A 44).
π A Hippol. Ref. 1,14,3; [Plut.] Strom. 4.
H i e r werden zwei verschiedene Erklärungen für die sich im-
mer bildende Sonne gegeben: N a c h der einen entstehe die
Sonne aus glühenden Wolken, nach der anderen aus einer
Konzentration von Feuerstücken aus der feuchten Aus-
dünstung, die aus dem Meer aufsteigt (was aber eine typisch
peripatetische Theorie ist). N a c h Angabe des Stobaios sei
letztere die Erklärung Theophrasts. Vgl. eine ähnliche A u f -
fassung Theophrasts hinsichtlich der Erklärung des Blitzes
Theophr. Meteor, (syr.) 352a 5 »[wenn aus ihnen [den Wol-
ken] die Feuerteilchen] sich zu Einem versammeln, dann
gibt es einen Blitzschlag«.
π Β Ζ . ι ε κ λ ε ι ψ ι ς : hier gleichbedeutend mit δ ύ σ ι ς , Untergang.
Die Erklärung des Sonnenauf- und -Unterganges ist ein im
6. Jahrhundert v . C h r . vielbehandeltes Thema. Jeder setzt
sich mit der epischen Auffassung der Sonne, die am Abend
mit ihrem Wagen in den Ozean sinkt und am nächsten M o r -
gen wieder in den Himmel aufsteigt, auseinander und ver-
sucht, eine eigene Erklärung zu geben. Xenophanes weicht
in seiner Erklärung nicht nur von der traditionellen epischen
Darstellung, sondern auch von Anaximenes ab.
Z . 3 ε κ λ ε ι ψ ι ν η λ ί ο υ έ φ ' δ λ ο ν μ ή ν α : Es handelt sich dabei
offenbar nicht um wirkliche Sonnenfinsternisse, sondern
sehr wahrscheinlich um Verschmutzungen der Atmosphäre
durch vulkanische Eruptionen (West 1971, 229; Heitsch 1983,
169)-
Ii C Z . 5 - 7 ό δ ' α ύ τ ό ς τ ο ν ή λ ι ο ν ... ά π ό σ τ α σ ι ν : Damit wird
276 XENOPHANES

wieder gegen die allgemeine Auffassung des Sonnenunter-


ganges in den Ozean Stellung genommen.
12 A Obwohl durchaus möglich, ist es nicht sicher (οιμαι), dass
Xenophanes den Beinamen der Sonne, Hyperion, etymolo-
gisch erklären wollte. Uber die Bedeutung der Sonne für die
Erhaltung des Lebens auf der Erde vgl. 12 B.
15 Dieser Vers ist immer als erkenntnistheoretische Aussage
aufgefasst worden. Da aber das Verb ε ί σ ο ρ ά ω meist die
Verwunderung und das Erstaunen vor einer besonders ein-
drucksvollen Erscheinung zum Ausdruck bringt (Horn. II.
12,312; Od. 3,246; 4,142; 7,71; 10,396), könnten mit ό π π ό σ α
auch Himmelskörper bzw. Himmelserscheinungen gemeint
sein, die sich dem verwunderten Blick der Menschen zeigen.
Der hellenistische Dichter Apollonios Rhodios (3. Jahr-
hundert v. Chr.) gebraucht das Verb ε ί σ ο ρ ά ο μ ο α gerade im
Bezug auf Sonnenauf- und -Untergang (1,85).
16 V. ι κ α ι τ ο ύ τ ο weist darauf hin, dass die Erklärung des Re-
genbogens in einen umfangreicheren Zusammenhang ge-
hört, wo Xenophanes Himmelskörper und meteorologische
Erscheinungen als Wolken bzw. Bewegungen in den Wolken
erklärte.
V. 2 π ο ρ φ ύ ρ ε ο ν : vgl. Horn. II. 17,547-551, wo Athena, die
in eine purpurne Wolke eingehüllt zu den Griechen herab-
geht, mit dem purpurnen Regenbogen verglichen wird
(ήΰτε π ο ρ φ υ ρ έ η ν ί ρ ι ν θ ν η τ ο ΐ σ ι τανύσστι / Ζ ε υ ς έ ξ
ο ύ ρ α ν ό θ ε ν [...] ώς ή π ο ρ φ υ ρ έ ς ν ε φ έ λ η π υ κ ά σ α σ α ε
α υ τ ή ν / δ ύ σ ε τ ' Α χ α ι ώ ν έθνος).
17 Α Nach dem Volksglauben ( κ α λ ο ΰ σ ί τίνες) waren Elmsfeuer
Erscheinungen der Dioskuren (vgl. Ale. Fr. 34 Lobel/Page;
dazu ausführlich Gemelli Marciano 1993, 238f.). Nach Mei-
nung des Xenophanes sind es aber Wölkchen, die durch ge-
wisse Bewegungen zum Glühen kommen. Der Vorgang ist
derselbe wie bei der Entstehung der Blitze (vgl. 17 B).
18 Α - B Diog. Laert. 9,18.
Der Text des Doxographen zeigt deutlich, wie man einen in
epischer Sprache und nach epischen Vorbildern verfassten
poetischen Text mit Hilfe späterer Theorien uminterpretie-
ren konnte. Während Xenophanes nur sagt, dass Wolken,
Flüsse und Winde vom >großen Meer< erzeugt werden (für
die epischen Vorbilder vgl. Heitsch 1983, 165 f.), ergänzt der
Doxograph (wahrscheinlich aber schon Theophrast) den
ERLÄUTERUNGEN *77

Text durch andere Theorien. Die Sonne, die nach dem Be-
richt des Doxographen durch die Erwärmung Ausdünstun-
gen aus dem Meer verursacht, wird im Text des Xenophanes
nicht erwähnt. Im doxographischen Bericht werden hin-
gegen die Flüsse, die im Original erscheinen, weggelassen,
weil sie nicht zu den meteorologischen Phänomenen ge-
hören. Xenophanes denkt an keinen bestimmten Prozess
der Verdünnung und Verdichtung, sondern überträgt die er-
zeugende Kraft, die in der Epik dem Okeanos zukommt,
auf das Meer. Es ist deshalb kaum (mit Heitsch 1963, 166)
anzunehmen, dass der doxographische Bericht sich auf ver-
lorene Verse des Xenophanes stützt.
18 Β Xenophanes setzt sich mit den epischen Dichtern auseinan-
der, welche die Wolken, die Winde und die Flüsse aus dem
Okeanos entstehen lassen. Für die Entstehung der Flüsse
und der Quellen vgl. II. 21,195ff.: ... μ έ γ α σ θ έ ν ο ς Ώ κ ε α -
voîo, / έξ ου περ πάντες ποταμοί και πάσα θάλασσα /
κα'ι π ά σ α ι κ ρ ή ν α ι κ α ι φ ρ ε ί α τ α μ α κ ρ ά ν ά ο υ σ ι ν . Vgl.
auch Hes. Th. 337ff., für die Entstehung der Winde Od.
4,567: ά λ λ ' α ι ε ί ζ ε φ ύ ρ ο ι ο λ ι γ ύ π ν ε ί ο ν τ ο ς ά ή τ α ς /
Ω κ ε α ν ό ς ά ν ί η σ ι ν . Aber auch Zeus kann Wolken sam-
meln (vgl. den Beinamen ν ε φ ε λ η γ ε ρ έ τ α ) und Regen verur-
sachen (vgl. die formelhafte Wendung δ ι ό ς ο μ β ρ ο ς II. 5,91;
11,493; i 2 > 2 $6; Hes. Op. 626, 676). Xenophanes erklärt, dass
alle diese Phänomene weder durch Okeanos noch durch
einen Gott verursacht werden, sondern aus dem Meer
entstehen. Es ist dabei vielleicht die Kritik Herodots (2,23)
vorweggenommen, der Okeanos als poetische Erfindung er-
klärt. Besonders nahe dem Fragment des Xenophanes
kommt aber Hes. O p . 547ff., der auf >vorsokratische< Weise
das Phänomen der Entstehung von Wolken aus dem Feuch-
ten, das aus der Erde steigt, und von Regen und Winden aus
den Wolken darstellt.
Ζ . ι Π ε ρ ί φ ύ σ ε ω ς : Der von Krates angegebene Titel ist
nicht der ursprüngliche, sondern eine spätere hellenistische
Bezeichnung.
V. 2-3 Der Vers ist, wie er überliefert ist (ούτε γ α ρ έ ν
ν έ φ ε σ ι ν ε σ ω θ ε ν ά ν ε υ π ό ν τ ο υ μ ε γ ά λ ο ι ο ) , nicht metrisch
und kaum verständlich. Deshalb hat Diels eine Lücke ange-
nommen, in der vom Wind die Rede war.
V. 5 Die Wendung μ έ γ α ς π ό ν τ ο ς wie auch das Substantiv
278 XENOPHANES

γ ε ν έ τ ω ρ k o m m e n in der Epik nie vor. Okeanos wird in


der Ilias (14,201; 246) aber als A h n e ( γ έ ν ε σ ι ς ) aller G ö t -
ter bezeichnet. Ihm wird eine große Kraft ( μ έ γ α σ θ έ ν ο ς ,
II. 21,195) zugeschrieben.
19 A Aet. 3,9,4; Hippol. Ref. 1,14,3; [Plut.] Strom. 4; Cic. A c .
2,39,122; [Arist.] M X G 976a 32; Simpl. In D e cael. 522,7.
Die Polemik des Xenophanes ist hier in erster Linie gegen
H o m e r und Hesiod gerichtet. H o m e r hat als die unterste
Grenze der Erde den Tartaros bestimmt (II. 8,478-81: ο ύ δ '
ε'ί κ ε τ α ν ε ί α τ α π ε ί ρ α θ ' ϊ κ η α ι / γ α ί η ς κ α ι π ό ν τ ο ι ο , ι ν '
Ί ά π ε τ ό ς τε Κ ρ ό ν ο ς τε / ή μ ε ν ο ι ο ΰ τ ' α ύ γ η ς Ύ π ε ρ ί ο ν ο ς
Ή ε λ ί ο ι ο / τ έ ρ π ο ν τ ' ο ΰ τ ' ά ν έ μ ο ι σ ι , β α θ ύ ς δέ τε Τ ά ρ τ α -
ρ ο ς ά μ φ ί ς ) . Hesiod gibt den genauen Abstand zwischen
der Erdoberfläche und dem Tartaros an: Ein bronzener A m -
boss würde neun Tage und neun Nächte brauchen, um v o m
H i m m e l bis auf die Erde und von der Erde bis zum Tartaros
zu gelangen (Th. 721-725).
20 [Plut.] Strom. 4.
D e r Bericht bei Hippolytos ist mit der Erklärung des Salz-
gehaltes des Meeres eng verbunden. Die Hypothese, die
Erde werde einmal wieder zu Schlamm, ist bei den Vorso-
kratikern ungewöhnlich. Sie könnte aber aus dem Phäno-
men der Schwemmlandebenen geschlossen worden sein, die
in vielen Gebieten Ioniens zu beobachten waren und f ü r die
das Nildelta ein Paradebeispiel darstellte (vgl. H d t . 2,10, w o
außer Ä g y p t e n auch die Gebiete u m Troia, Teuthranien,
Ephesos, die Ebene an der Mündung des Maiandros und die
an der Mündung des Acheloos in Akarnanien erwähnt wer-
den). Die Flüsse tragen allmählich das L a n d ins Meer ab und
machen es zu Schlamm. Dieser aber trocknet mit der Zeit
aus und wird wieder zu Land. D a s Thema der Fossilien ge-
hört in diesem Zusammenhang, wie es eine Stelle Herodots
zeigt. Dieser glaubt, dass Ä g y p t e n früher ein Meerbusen
war, der durch den N i l allmählich mit Schlamm ausgefüllt
wurde und ausgetrocknet zu L a n d geworden ist. Das sieht
er u . a . dadurch bestätigt, dass man Muscheln im Gebirge
findet (2,nf.). Ü b e r Fossilien als Beweis für die Austrock-
nung des Meeres vgl. Xanth. ap. Strab. 1,3,4 ( F G r H i s t 3c
765 F 12).
Ζ . i4 κ α τ α β ο λ ή ν ist eine Konjektur von Roeper, die Mar-
covich für das unmögliche κ α τ α β ά λ λ ε ι ν der Handschriften
ERLÄUTERUNGEN m

übernimmt. Diese Lesart ist der von Diels vorgeschlagenen


μ ε τ α β ο λ ή ν vorzuziehen, weil im Neuen Testament κ α τ α -
β ο λ ή κ ό σ μ ο υ ein fester Ausdruck ist (Matth. 13,35; vgl. E p .
E p h . 1,4).
21 Β V. 1 - 4 Sext. E m p . A d v . Math. 8,326; P. H . 2,18; Hippol. Ref.
1,14,1
V. 1 - 2 Plut. D e aud. poet. 17 E ; D i o g . Laert. 9,72.
Uber die skeptische Interpretation des Fragments, die sehr
wahrscheinlich von Arkesilaos stammt, vgl. die Einleitung.
Auf diese akademische Interpretation gehen auch die bei
Diogenes Laertios (9,72) erwähnten Neupyrrhoneer zu-
rück. D a Xenophanes seine Gedichte in Konkurrenz mit an-
deren Rhapsoden öffentlich vortrug, die hesiodeische und
homerische Gedichte rezitierten, lässt sich annehmen, dass
er mit diesen Versen jeden Vorwurf zurückweisen wollte,
dass er nicht die Wahrheit gesagt habe, weil er über diesel-
ben Dinge anders als H o m e r und Hesiod gesprochen habe.
Somit wird die philosophische Bedeutung seiner Aussagen
erheblich eingeschränkt (vgl. darüber Gemelli Marciano
2002, 9off.).
V. 1 - 2 κ α ι . . . ε ί δ ώ ς : τ ό σ α φ έ ς ist nicht adverbiell, sondern
direktes Objekt von ι δ ε ν . Dieses Verb hat seine übliche Be-
deutung »sehen« und nicht »wissen«. D a s »Sehen« mit eige-
nen Augen (Autopsie) spielt eine große Rolle in der ioni-
schen Historie als Beweis f ü r die Glaubwürdigkeit einer
Erzählung.
V. 2 ά μ φ ί θ ε ώ ν ... π ά ν τ ω ν : N a c h der antiken H o m e r -
Exegese hatten sich H e s i o d , aber auch H o m e r , mit dem
Wesen der Götter und mit naturwissenschaftlichen Fragen
beschäftigt (schon im 6. Jahrhundert v. Chr. ist eine natuwis-
senschaftliche Homer-Exegese bei Theagenes von Rhegion
belegt, D K 8 2). Im Musenanruf zählt Hesiod alles auf, was
die Musen durch ihn singen werden: die Entstehung der
Götter, der Erde, der Flüsse, des Meeres, der Gestirne und
des Himmels (Th. 108ff.: ε ί π α τ ε δ ' ώ ς τ α π ρ ώ τ α θ ε ο ί κ α ι
γ α ί α γ έ ν ο ν τ ο / κ α ι π ο τ α μ ο ί κ α ι π ό ν τ ο ς ά π ε ί ρ ι τ ο ς οί'δ-
μ α τ ι θ υ ί ω ν / α σ τ ρ ά τε λ α μ π ε τ ό ω ν τ α κ α ι ο υ ρ α ν ό ς
ε υ ρ ύ ς ΰ π ε ρ θ ε ν ) , also alles, was man auch in den Zeugnis-
sen über Xenophanes findet. Hier ist also vor allem eine
Auseinandersetzung mit den epischen Dichtern über die
Götter und die Kosmologie anzunehmen.
28ο XENOPHANES

V. 4 δ ό κ ο ς ... τ έ τ υ κ τ α ι : δ ό κ ο ς ist das, was jemandem als


wahr erscheint (vgl. Hekataios FrGrHist ι F ι: ώς μοι δο-
κεΐ ά λ η θ έ α είναι) und kommt hier zum ersten Mal vor,
begegnet aber selten bei späteren Autoren,
επί π ά σ ι kann sowohl »bei allen Menschen« (Burnet 1930,
121, A . 1; Lesher 1992, 155, 159 A . 8) als auch »bei allen Din-
gen« (Diels/Kranz) bedeuten.
22 Arius Did. ap. Stob. 2,1,18
Während in 21 Β Sextus eine entschieden skeptische Deu-
tung des xenophaneischen Fragments gibt, folgt er in 22
einer durch einen milderen Skeptizismus geprägten Quelle,
nach der Xenophanes zwar bestritten habe, dass die Men-
schen die absolute Wahrheit erkennen, nicht aber, dass sie
das Wahrscheinliche erfassen können. Diese Deutung geht
wohl auf Karneades bzw. Philon, nämlich auf jene Akademi-
ker zurück, die eine mildere Form der Skepsis vertraten.
23 Der Kontext ist leider unbekannt, aber der Vers ahmt deut-
lich Hes. Th. 27 (ιδμεν ψ ε ύ δ ε α π ο λ λ ά λέγειν ε τ ύ μ ο ι σ ι ν
όμοια) nach. Hier könnte sich eine kritische Anspielung auf
Aussagen »von anderen« befinden (μέν setzt ein δέ voraus,
das die Kritik einführen sollte).
24 Ps.-Herod. Π ε ρ ί π α θ ώ ν 111,2,383, 2o Lentz
Der Kontext dieser Verse ist unbekannt. Der Grammatiker,
der sie anführt, beschäftigt sich mit dem ungewöhnlichen
Komparativ. Man hat darin ein Zeugnis über die Relativität
der Sinneswahrnehmungen gesehen: Wer den Honig nicht
kennt, halte Feigen für süß. Doch wenn man bedenkt, dass
Honig in der Epik als Paradebeispiel für das Süße gilt, ist
wahrscheinlich darin nochmals eine spöttische Bemerkung
gegen die epischen Dichter (möglicherweise nicht gegen die
Menschen überhaupt) zu sehen.
25 A Klemens deutet das Fragment vor dem Hintergrund der
christlichen Lehre: Gott sei einer und unkörperlich. Er führt
es in einer Liste von Zitaten an, welche den nicht anthro-
pomorphen Charakter der Gottheit hervorheben sollen.
V. ι εις θεός: Damit der Satz widerspruchslos ist, muss εις
als Attribut (>ein Gott<) und nicht als Prädikat (>es gibt nur
einen Gott<) aufgefasst werden. Denn wenn es nur einen
Gott gäbe, könnte er nicht als der größte unter den Göttern
bezeichnet werden (s. Heitsch 1983, I47ff.). Uberall in den
homerischen und hesiodeischen Gedichten wird Zeus als
ERLÄUTERUNGEN 281

der mächtigste und der kräftigste unter den Göttern darge-


stellt (vgl. II. 8,17: γ ν ώ σ ε ι ' ε π ε ι θ ' ο σ ο ν ειμί θ ε ώ ν
κ ά ρ τ ι σ τ ο ς α π ά ν τ ω ν . Vgl. auch 27: τ ό σ σ ο ν έ γ ώ π ε ρ ί τ
ειμί θ ε ώ ν π ε ρ ί τ ' ειμ' ά ν θ ρ ώ π ω ν . Hes. Th. 49· δ σ σ ο ν
φ έ ρ τ α τ ό ς έ σ τ ι θ ε ώ ν κ ά ρ τ ε ι τε μ έ γ ι σ τ ο ς ) . Auf die Dar-
stellung des größten Gottes des Xenophanes kann wohl auch
diejenige des Ahuramazda als des größten unter den Göttern
der persischen Religion einen Einfluss gehabt haben, wie
sie in den Inschriften des Dareios belegt ist (DPd 1-2,
p. 58 Schmitt: »Der große Ahuramazda, der der größte un-
ter den Göttern ist« ; vgl. auch die Bezeichnung des Ahura-
mazda als Ζ ε υ ς μ έ γ ι σ τ ο ς bei Xenophon, Cyr. 5,1,29; 6,4,9;
s. dazu Gemelli Marciano 2005)
V. 2 ο ϋ τι δ έ μ α ς ... ν ό η μ α : Dies ist gegen die anthropo-
morphe Darstellung der Götter in Wort und Bild gerichtet.
Xenophanes hat jedoch den Gott nicht als unkörperlich auf-
gefasst, wie es Klemens darstellt. Er leugnet nur, dass er
einen gegliederten Körper wie die Menschen besitzt. Daraus
haben schon die früheren Interpreten geschlossen, dass X e -
nophanes seinen G o t t als kugelartig dargestellt hat (Hip-
pol. Ref. 1,14,1; Cic. A c . 2,37,118). Denn nur das Kugelartige
zeigt keine Gliederung (R Derv. col. X X I V : ό σ α δ[έ μ]ή
κ υ κ λ ο ε ι δ έ α ο υ κ ο ι ό ν τε ί σ ο μ ε λ η είναι. Vgl. auch den
Sphairos des Empedokles, der als kugelartig keine Arme,
Füße, Beine und kein Schamglied hat (56 = D K 31 Β 29).
25 Β V. ι α λ λ ' ο ί β ρ ο τ ο ί ... θ ε ο ύ ς : Vgl. auch 27. In der Epik
werden die Götter α ί έ ν έ ό ν τ ε ς genannt, zugleich aber als
geboren dargestellt, und im Kult werden bestimmte Orte
als Geburtsorte der jeweiligen Götter bezeichnet. D e r Vers
ist kein lückenhafter Hexameter, sondern ein echter Tri-
meter. Eine solche gemischte metrische Form war nicht un-
gewöhnlich. Sie wird z . B . im pseudo-homerischen Spott-
gedicht Margites angewendet (Gentili/Prato 1979, 175 app.
ad loc.).
25 C V. 1-4 ά λ λ ' ει τ ο ι χ ε ί ρ α ς ... ό μ ο ΐ ο ν : Hier ist die Polemik
vor allem gegen die Darstellung der Götter in der Bildkunst,
also gegen die Kultstatuen, gerichtet.
26 Α - B Die Kritik des Sextus ist gegen die Dichter gerichtet. Er sagt,
sie hätten über die Götter schlechtere Vorstellungen als die
normalen Menschen. Als Bestätigung führt er u.a. die Verse
des Xenophanes an.
282 XENOPHANES

Die xenophaneische Polemik gegen die Unmoral homeri-


scher und hesiodeischer Götter hatte einen großen Einfluss
auf die Literatur des 5. Jahrhunderts v. Chr. Vgl. Pindar Ol.
1,29 »Die Mythen, die mit mannigfaltigen Lügen ge-
schmückt sind, sind trügerisch«, vor allem aber die platoni-
sche Kritik im 2. und 3. Buch des Staates.
V. 3 κλέπτειν ... ά π α τ ε ύ ε ι ν : Für »Stehlen« vgl. den Feuer-
diebstahl des Prometheus (Hes. Th. 565-567; Op. 51 ff.), für
»Ehebrechen« vgl. die Liebe des Ares und der Aphrodite
(Horn. Od. 8,267!^); für »Betrügen« den Betrug des Zeus
durch Hera (Horn. Ii. 14,153 ff.) und des Zeus durch Prome-
theus (Hes. Th. 537ff.).
28 A Timon von Phleius versteht Xenophanes als einen Dogma-
tiker, der Homer widerlegt und einen einzigen ewigen un-
versehrten, in allen seinen Teilen gleichen Gott verschieden
vom Menschen angenommen hat. Diese Interpretation
stimmt mit der des Aristoteles und Theophrast (vgl. 7 B - C )
und mit der späteren, auf Theophrast zurückgehenden
überein. Vgl. auch Cic. Ac. 2,37,118 (DK 21 A 34): Xenopha-
nes paulo etiam antiquior unum esse omnia (εν είναι τά
πάντα) ñeque id esse mutabile (και άμετάβλητον) et id esse
deum (και τούτο είναι θεόν) ñeque natum umquam et sem-
pitemum (άγένητον και άίδιον), conglobata figura (σφαι-
ροειδές)); Hippol. Ref. 1,14,2 (DK 21 A 33): φησί δέ και
τον θεόν είναι άίδιον και ενα και δμοιον π ά ν τ η και
πεπερασμένον και σφαιροειδη και πάσι τοις μορίοις
αίσθητικόν.
V. 2 ισον ά π ά ν τ η : Der Ausdruck könnte bei Xenophanes
gestanden haben (vgl. auch Parm. 14 Β = DK 28 Β 8,49
πάντοθεν ισον; Emp. 55 = DK 31 Β 28,1 πάντοθεν ισος
<έοΐ».
( ά τ ρ ε μ ή ) ist die Ergänzung von Diels nach Simpl. In Phys.
23,9 (29 B). Es könnte aber auch (άίρθιτον), ein episches
Wort (vgl. Ii. 18,370) für άίδιον, das in den Zeugnissen über
den Gott des Xenophanes immer wieder auftaucht (vgl. die
oben erwähnten Stellen bei Cicero, Hippolytos und Sextus),
da gestanden haben.
V. 3 νοερώτερον vgl. 28 Β - 29 Α.
28 Β Vgl. Diog. Laert. 9,19 (DK 21 Α 1).
Das Zitat des Xenophanes (ohne Namensnennung) wird
von Sextus angeführt, um seine These, dass Götter vergehen
ERLÄUTERUNGEN 283

können, zu untermauern: Wenn der Gott ein Lebewesen


sei, nehme er wahr. Wenn er wahrnehme, seien ihm be-
stimmte Dinge widerwärtig. Wenn er gestört werde, könne
er zum Schlimmeren verändert werden und folgerichtig
auch vergehen. Vgl. [Arist.] M X G 977a 36; Plin. Nat. hist.
2,14 (ohne Namensnennung).
ο ύ λ ο ς όρςi ... ά κ ο ύ ε ι : Das Ganze zielt darauf ab, den Un-
terschied zwischen dem Verstand des Gottes und dem der
Menschen hervorzuheben. Da die Menschen auf verschie-
dene Organe angewiesen sind, um zu hören, zu sehen und
zu erfassen, können sie nie eine einheitliche und umfassende
Erkenntnis der Dinge erreichen. Der überall gleiche Gott
kann indessen als Ganzes wahrnehmen und erfassen und
deshalb die beste Erkenntnis haben.
29 V. ι ν ό ο υ φρενί: Der Ausdruck ist ungewöhnlich, φ ρ ή ν
(Zwerchfell) wird in der Epik und in der archaischen Dich-
tung üblicherweise als Organ des Gedächtnisses, des Erfas-
sens, des Denkens im allgemeinen aufgefasst (Horn. Ii.
9,596; 15,81; 20,310 al.)·
κ ρ α δ α ί ν ε ι : Bei Homer wird κ ρ α δ ά ω in der Darstellung
des schreckenerregenden Kriegers benutzt (II 7,213; 13,583;
20,423): Der Krieger »schüttelt« seine Lanze als Zeichen sei-
ner Kraft. Im Hintergrund steht aber auch das Nicken des
Zeus, das die jeweiligen Geschehnisse bestimmt (Horn. II.
1,528). Im Gegensatz zum anthropomorphen homerischen
Gott, der Körperteile bewegt, handelt der Gott des Xeno-
phanes nur mit der Kraft seiner Einsicht.
30 Hier ist die Polemik gegen die homerischen Götter gerichtet
(Schäfer 1996, 171), die von einem Ort zum anderen gehen
oder vom O l y m p auf die Erde herunterkommen.
HERAKLIT

Leben

ι. Diog. Laert. <?,/ (DK 22 Α ι)


'Ηράκλειτος Βλόσωνος η, ώς τίνες, Ήράκωντος Έφέ-
σιος. ούτος ήκμαζε μέν κατά τήν ενάτην και έξηκο-
στήν 'Ολυμπιάδα, μεγαλόφρων δέ γέγονε παρ' όντι-
ναοϋν και υπερόπτης, ώς και έκ του συγγράμματος
αύτοϋ δήλον έν φ φησι [Fr. 11 Α] [...]. άξιούμενος δέ
και νόμους θεΐναι προς αυτών [seil, των Έφεσίων]
ύπερεΐδε δια τό ήδη κεκρατήσθαι τη πονηρφ πολιτεία
τήν πόλιν. άναχωρήσας δ' εις τό ιερόν της Αρτέμιδος
μετά τών παίδων ήστραγάλιζε· περιστάντων δ' αυτόν
τών Έφεσίων, ,,τί, ώ κάκιστοι, θαυμάζετε;", ειπεν· „ή
ού κρεΐττον τοϋτο ποιεΐν ή μεθ' υμών πολιτεΰεσθαι;"
και τέλος μισανθρωπήσας και έκπατήσας έν τοις
όρεσι διητάτο, πόας αιτούμενος καί βοτάνας. και
μέντοι καί διά τοϋτο περιτραπείς ε'ις ΰδερον κατήλθεν
εις άστυ καί τών ιατρών αίνιγματωδώς έπυνθάνετο εί
δΰναιντο έξ έπομβρίας αύχμόν ποιήσαι· τών δέ μη
συνιέντων, αύτόν εις βούστασιν κατορΰξας τή τών
βολίτων άλέα ήλπισεν έξατμισθήσεσθαι. ουδέν δ'
άνύων ούδ' οΰτως, έτελεύτα βιούς ετη έξήκοντα.

Werk

2. Diog. Laert. 9 j (DK 22 Αι)


Τό δέ φερόμενον αύτοϋ βιβλίον έστί μέν άπό τοϋ
συνέχοντος Περί φύσεως, διήρηται δ' εις τρεις λό-
γους, εις τε τον περί τοϋ παντός καί πολιτικόν καί θεο-
HERAKLIT

Leben

ζ. Diog. Laert. 9,1 (DK 22 A 1)


Heraklit, der Sohn des Bloson, oder, wie einige [seil, behaup-
ten], des Herakon, aus Ephesos. Seine Blütezeit hatte er in
der 69. Olympiade (504-501 v. Chr.). Er war stolz und hoch-
mütig wie kaum ein anderer, wie es sich auch aus seiner
Schrift ergibt, dort, wo er sagt [Fr. 1 1 A ] [...]. Als sie [seil, die
Ephesier] ihn aber für würdig hielten, ihnen Gesetze zu ge-
ben, wies er es von sich, weil die Stadt bereits von einer
schlechten Verfassung beherrscht wurde. Er zog sich ins Ar-
temis-Heiligtum zurück und spielte mit den Kindern Würfel;
zu den herumstehenden Ephesiern sprach er folgenderma-
ßen: »Warum wundert ihr euch, ihr schlechtestes Gesindel?
Ist das hier nicht eine anständigere Beschäftigung als mit euch
die Stadt zu verwalten?« Schließlich wurde er zum Misan-
thropen, zog sich aus der Gesellschaft zurück und lebte in
den Bergen, wo er sich von Gräsern und Kräutern ernährte.
Doch da er davon Wassersucht bekam, kehrte er in die Stadt
zurück und stellte den Ärzten die rätselhafte Frage, ob sie aus
der Überschwemmung Dürre machen könnten. Da diese
aber nicht verstanden, grub er sich selbst in einen Rinderstall
ein und hoffte, durch die Wärme des Mistes werde das Was-
ser verdunsten. Da er aber auch damit nichts erreichte, starb
er im Alter von sechzig Jahren.

Werke

2. Diog. Laert. 9 j (DK 22 Α 1)


Sein berühmtes Buch trägt zwar von seinem Gesamtinhalt
her den Titel Über die Natur, ist aber in drei Logoi unterteilt,
nämlich in den Logos über das All, in den politischen und in
286 HERAKLIT

λογικόν. άνέθηκε δ' αυτό εις τό της Α ρ τ έ μ ι δ ο ς ιερόν,


ώς μέν τίνες, έπιτηδεύσας άσαφέστερον γράψαι, οπως
οί δυνάμενοι {μόνοι) προσίοιεν αύτω και μή εκ του
δ η μ ώ δ ο υ ς εύκαταφρόνητον η.

J. Arist. Rhet. 1407b 11 (DK 22 A4)


" Ο λ ω ς δέ δει εύανάγνωστον είναι τό γεγραμμένον και
εΰφραστον· εστίν δέ τό αυτό - οπερ οί π ο λ λ ο ί σύνδε-
σμοι (έχουσιν, οί δ' ολίγοι) ουκ έχουσιν, ούδ' ά μή ρά-
διον διαστίξαι, ώσπερ τά 'Ηρακλείτου, τά γάρ Η ρ α -
κλείτου διαστίξαι έργον διά τό άδηλον είναι ποτέρφ
πρόσκειται, τω ύστερον ή τω πρότερον, οιον έν τή
άρχή αύτη του συγγράμματος· φησί γάρ ,,τοΰ λόγου
τούδ' έόντος αεί άξύνετοι άνθρωποι γίγνονται"·
άδηλον γάρ τό άεί, πρός ποτέρω (δει) διαστίξαι.

4· Diog. Laert. 9,6 (DK22 Α ι)


[nach 2]
Τ ο ύ τ ο ν δέ και ό Τ ί μ ω ν υπογράφει λέγων,
τοις δ' ένι κοκκυστής, ό χ λ ο λ ο ί δ ο ρ ο ς Η ρ ά κ λ ε ι τ ο ς ,
αίνικτής άνόρουσε.
Θ ε ό φ ρ α σ τ ο ς δέ φησιν υ π ό μελαγχολίας τά μέν ημι-
τελή, τά δ' άλλοτε ά λ λ ω ς έχοντα γράψαι.

y Diog. Laert. 9,7 (DK 22 Α ι)


Λ α μ π ρ ώ ς τε ένίοτε έν τώ συγγράμματι και σαφώς
έκβάλλει, ώστε και τον νωθέστατον ραδίως γνώναι
και δίαρμα ψυχής λαβείν· ή τε βραχύτης και τό βάρος
της ερμηνείας άσύγκριτον.
FRAGMENTE U N D Z E U G N I S S E 287

den theologischen Logos. Er legte das Buch im Artemis-Tem-


pel als Weihgeschenk nieder, nachdem er es absichtlich, wie
einige meinen, in ziemlich dunkler Sprache verfasst hatte, da-
mit es nur den Begabten zugänglich sei und von der Menge
nicht leicht verachtet werden könne.

3. Arist. Rhet. 1407b 11 (DK 22 A4)


Uberhaupt muss Geschriebenes wohl zu lesen und wohl for-
muliert sein; denn dies ist dasselbe. Dies wird erreicht durch
viele Konjunktionen, nicht aber durch wenige und auch nicht
bei schwierig zu interpunktierenden Texten, wie denen des
Heraklit. Denn es ist ein schwieriges Unternehmen, die
Schriften Heraklits zu interpunktieren, weil es nicht klar ist,
ob [die betreffenden Wörter] mit dem Folgenden oder mit
dem Vorhergehenden zusammengehören, wie es ganz am
Anfang seiner Schrift der Fall ist. Denn er sagt: »Für diesen
Logos da, der ewig ist, gewinnen die Menschen kein Ver-
ständnis.« Denn es ist nicht klar, mit welchem Wort bei der
Interpunktion άεί zusammenhängt.

4. Diog. Laert. 9,6 (DK22 Α 1)


[nach 2]
Auch Timon schildert ihn folgendermaßen:
Unter ihnen stand auf Heraklit, der Schreier, der
Pöbelverachter,
der Rätselerfinder.
Theophrast behauptet, wegen seiner Schwarzgalligkeit habe
Heraklit einiges nur halb vollendet, anderes verschieden an
verschiedenen Stellen geschrieben.

j. Diog. Laert. 9,7 (DK 22 Α 1)


Zuweilen ist die Ausdrucksweise in seiner Schrift ausgezeich-
net und klar, so dass sie auch der Stumpfsinnigste leicht
versteht und sich geistig gehoben fühlt. Die Kürze und das
Gewicht seines Ausdrucks sind unvergleichlich.
288 HERAKLIT

Aussagen über die änigmatische Sprache


6. Plut. De Pyth. or. 397 A (DK 22 Β 92)
Σίβυλλα δέ μαινομένω στόματι καθ' Ήράκλειτον αγέ-
λαστα και άκαλλώπιστα και αμύριστα φθεγγομένη
χιλίων ετών εξικνείται τη qpcovfj δια τον θεόν.

7· Plut. De Pyth. or. 404 D (DK22 Β 93)


Οιμαι δέ (και σέ) γιγνώσκειν τό παρ' Ήρακλείτω
λεγόμενον ώς
ό άναξ, ου tò μαντεΐόν έστι τό έν Δελφοΐς, ούτε
λέγει οΰτε κρύπτει άλλα σημαίνει.

Polemik gegen Dichter und Weise


8. Proci. In Plat. Ale. 256,1 Westerink (DK22 Β104)
Τίς γαρ αυτών, φησί [seil, ó Ηράκλειτος], νόος ή
φρήν; δήμων άοιδοΐσιν έπονται και διδασκάλω
χρείωνται όμίλφ, ουκ είδότες ότι οί πολλοί κακοί,
όλίγοι δέ αγαθοί.

2 άοιδοΐσιν έπονται Bywater: άοιδοΐσι πείθονται Diels, Marco-


vich: αίδοϋς ήπιόων τε Proci.: άοιδοΐσιν επεσθαι Clem.

9. Hippel. Ref. 9,9,6 (DK22 Β;6)


Έξηπάτηνται, φησίν [seil, ó Ηράκλειτος], oí άν-
θρωποι προς την γνώσιν τών φανερών παραπλή-
σιος Όμήρω, δς έγένετο τών 'Ελλήνων σοφώτερος
πάντων, έκεΐνόν τε γαρ παίδες φθείρας κατακτεί-
νοντες έξηπάτησαν είπόντες· οσα εΐδομεν και έλά-
βομεν, ταϋτα άπολείπομεν, όσα δέ ούτε εΐδομεν
ουτ' έλάβομεν, ταϋτα φέρομεν.
FRAGMENTE UND ZEUGNISSE

Aussagen über die änigmatische Sprache

6. Plut. De Pyth. or. 397 A (DK 22 Β 92)


Die Sibylle, die nach Heraklit mit rasendem Mund unver-
lachte, ungeschmückte, unparfümierte Worte ertönen lässt,
reicht mit ihrer Stimme doch über Tausende von Jahren hin-
weg mit Hilfe des Gottes.

7. Plut. De Pyth. or. 404 D (DK22 Β 93)


Ich glaube, dass auch du den Ausspruch Heraklits kennst,
dass
der Herr, dessen Orakel in Delphi ist, weder sagt noch
verbirgt, sondern andeutet.

Polemik gegen Dichter und Weise

8. Proci. In Plat. Ale. 256,1 Westerink (DK 22 Β104)


Was haben sie, sagt [seil. Heraklit], eigentlich für einen
Verstand oder was für eine Einsicht? Sie folgen den
Volkssängern und haben zum Lehrer die Menge, ohne
zu wissen, dass die Vielen schlecht sind und nur wenige
gut.

9. Hippel. Ref. 9,9,6 (DK22 Β j6)


Hinsichtlich der Erkenntnis der offenkundigen Dinge,
sagt [seil. Heraklit], sind die Menschen der Täuschung
ausgeliefert ähnlich wie Homer, der doch weiser war
als alle anderen Griechen. Denn auch jenen täuschten
Knaben, die Läuse töteten, indem sie sagten: »Was wir
gesehen und gegriffen haben, das lassen wir zurück,
was wir aber weder gesehen noch gegriffen haben, das
bringen wir mit.«
290 HERAKLIT

10. Diog. Laert. 9,1 (DK 22 Β 42)


[nach 23]
Τόν τε "Ομηρον ε φ α σ κ ε ν άξιον έκ των αγώνων
έκβάλλεσθαι και ραπίζεσθαι, και Χρχίλοχον
ομοίως.

π Α. Diog. Laert. 9,1 (DK22 Α ι; Β 40)


[...] Μ ε γ α λ ό φ ρ ω ν δέ γ έ γ ο ν ε [seil, ò Η ρ ά κ λ ε ι τ ο ς ] π α ρ '
ό ν τ ι ν α ο ϋ ν κ α ι υ π ε ρ ό π τ η ς , ώ ς κ α ι έκ τ ο υ σ υ γ γ ρ ά μ -
μ α τ ο ς α ύ τ ο ϋ δ ή λ ο ν έν ω φησι -
πολυμαθίη νόον ού διδάσκει- Ήσίοδον γαρ αν
έδίδαξε και Πυθαγόρην, αύτίς τε Ξενοφάνεά τε
και Έ κ α τ α ΐ ο ν .

4 (εχείν) post νόον ex Clem, et Ath. add. Diels

11 Β. Clem. Strom. ¡,140,6 (DK22 Β j f )


Χρή γά() εύ μάλα πολλών ΐστορας φιλοσόφους
άνδρας είναι
καθ' Ήράκλειτον.

12 Α. Hippel. Ref. 9,10,2 (DK22 Β¡7)


Διδάσκαλος δέ πλείστων 'Ησίοδος· τοΰτον έπί-
στανται πλείστα είδέναι, όστις ήμέρην και εν>-
φρόνην ούκ έγίνωσκεν· εστι γαρ εν.

12 Β. Plut. Camill. 19,3 (DK 22 Β ιο6)


Π ε ρ ί δ ' ή μ ε ρ ω ν α π ο φ ρ ά δ ω ν [...] εϊτε [μή] ό ρ θ ώ ς
Η ρ ά κ λ ε ι τ ο ς έ π έ π λ η ξ ε ν Ή σ ι ό δ ω , τ ά ς μέν ά γ α θ ά ς
π ο ι ο υ μ έ ν ψ τ ά ς δέ φ α ΰ λ α ς , ώ ς ά γ ν ο ο ϋ ν τ ι φ ύ σ ι ν η μ έ ρ α ς
άπάσης μίαν ούσαν, έτέρωθι διηπόρηται.

IJ Α. Diog. Laert. 8,6 (DK22 Β129)


Έ ν ι ο ι μέν ο ύ ν Π υ θ α γ ό ρ α ν μ η δ έ έν κ α τ α λ ι π ε ΐ ν σΰγ-
γ ρ α μ μ ά φ α σ ι ν δ ι α π ε σ ό ν τ ε ς . Η ρ ά κ λ ε ι τ ο ς γ ο ϋ ν ό φυσι-
κ ό ς μ ο ν ο ν ο υ χ ί κ έ κ ρ α γ ε κ α ί φησι·
FRAGMENTE U N D ZEUGNISSE 291

io. Diog. Laert. 9,1 (DK 22 Β 42)


[nach 23]
Und Homer, pflegte er zu sagen, verdient aus den Wett-
kämpfen herausgeworfen und mit der Rute geschlagen
zu werden und ebenso Archilochos.

π A. Diog. Laert. 9,1 (DK22 Α 1; Β 40)


Er war stolz und hochmütig wie kaum ein anderer, wie es
sich auch aus seiner Schrift ergibt, dort, wo er sagt:
Vielwisserei lehrt Verstand nicht; sonst hätte sie ihn
Hesiod und Pythagoras gelehrt, ebenso Xenophanes
und Hekataios.

11 B. Clem. Strom, j,140,6 (DK22 Β j f )


Denn, Heraklit zufolge, müssen weisheitsliebende Män-
ner gar vieler Dinge kundig sein.

12 A. Hippol. Ref. 9,10,2 (DK 22 Β ¡γ)


Lehrer der meisten ist Hesiod; sie meinen, er wisse das
meiste, er, der Tag und Nacht nicht erkannte; denn sie
sind ein und dasselbe.

12 B. Plut. Camill. 19,3 (DK 22 Β io6)


Was die verbotenen Tage betrifft [...], wird anderweitig un-
tersucht, ob mit Recht Heraklit Hesiod, der die einen Tage
als günstig, die anderen als unheilvoll annimmt, getadelt hat,
weil dieser nicht wisse, dass die Natur aller Tage eine sei.

13 A. Diog. Laert. 8,6 (DK 22 Β129)


Einige behaupten, Pythagoras habe keine einzige Schrift hin-
terlassen, wobei sie sich täuschen. Heraklit jedenfalls, der
Naturphilosoph, ruft es geradezu laut heraus und sagt:
292 HERAKLIT

Πυθαγόρης Μνησάρχου ίστορίην ήσκησεν ανθρώ-


πων μάλιστα πάντων και έκλεξάμενος ταύτας τάς
συγγραφάς έποιήσατο έαυτοΰ σοφίην, πολυμα-
θίην, κακοτεχνίην.

IJ Β. Philod. Rhet. ι, coll. 57 i 62 (1,351,354 SudhausJ


(DK 22 Β 81)
Ή δε των ρητόρων εισαγωγή πάντα τά θεωρήματα
προς τοϋτ' εχει τείνοντα και κατά τον Ήράκλειτον
κοπίδων έστίν αρχηγός.

13 C. Clem. Strom. 5,9,3 (DK22 Β 28)


Δοκέοντα γάρ ό δοκιμώτατος γινώσκει, φυλάσσει·
και μέντοι και Δίκη καταλήψεται ψευδών τέκτο-
νας και μάρτυρας,
ό Έ φ έ σ ι ό ς φησιν.

ι δοκέοντα Schleiermacher, Diels edd.: δοκεόντων codd., Stählin


φυλάσσει Schleiermacher, Diels edd.: φυλάσσειν codd., Stählin

Polemik gegen die Mysterien und andere religiöse Bräuche

14 A. Clem. Protr. 2,22,2 (DK22 Β14)


Τίσι δή μαντεύεται 'Ηράκλειτος ό Έφέσιος·
νυκτιπόλοις μάγοις, βάκχοις, λήναις, μύσταις,
τούτοις άπειλει τά μετά θάνατον, τούτοις μαντεύεται
τό πΰρ·
τά γάρ νομιζόμενα κατά ανθρώπους μυστήρια
άνιερωστί μυεΰνται.

14 Β. Clem. Protr. 2,34,5 (DK 22 Β15)


Εί μη γάρ Διονύσω πομπήν έποιοΰντο καί ΰμνεον
άσμα αΐδοίοισιν, αναιδέστατα ε'ίργασται, φησίν
FRAGMENTE UND ZEUGNISSE m

Pythagoras, der Sohn des Mnesarchos, hat von allen


Menschen am meisten Forschung betrieben; und in-
dem er eine Auswahl aus diesen Schriften machte, schuf
er sich seine eigene Weisheit, Vielwisserei, Betrügerei.

13 B. Philod. Rhet. i, coli, ¡γ; 62 (I,3P,3}4 Sudbaus)


(DK 22 Β 81)
Die Lehre der Redner enthält Grundsätze, die alle darauf
[seil, auf den Betrug] abzielen, und nach Heraklit ist sie
Ahnherr der Schwindler.

13 C. Clem. Strom. 5,9,3 (DK 22 Β 28)


Denn Meinungen kennt und bewahrt der Angesehenste;
freilich wird Dike Baumeister und Zeugen wegen der
Lügen verurteilen,
sagt der Ephesier.

Polemik gegen die Mysterien und andere religiöse Bräuche

14 A. Clem. Protr. 2,22,2 (DK22 Β14)


Wem prophezeit Heraklit der Ephesier?
Den in der Nacht wandernden Magiern, Bakchen, Mä-
naden und Mysten.
Diesen droht er mit der Strafe nach dem Tode, diesen pro-
phezeit er das Feuer:
Denn sie werden in die bei den Menschen üblichen
Mysterien in unheiliger Weise eingeweiht.

14 B. Clem. Protr. 2,34,5 (DK22 Β15)


Denn wenn es nicht Dionysos wäre, für den sie ihre
Prozession begehen und das Lied für die Schamglieder
singen, dann würde das Schamloseste getrieben, sagt
294 HERAKLIT

' Η ρ ά κ λ ε ι τ ο ς , ώυτός δέ "Αιδης και Διόνυσος, οτεω


μαίνονται και ληναΐζουσιν.

2 ειργασχαι Clem, codd.: ε'ίργαστ' ä v Schleiermacher, Diels edd.

ij. Theosophia 68 (Η. Erbse, Fragm. griech. Theos. 184)


(DK22 Bs)
Καθαίρονται δ' άλλως αΐματι μιαινόμενοι οίον εΐ
τις εις πηλόν έμβάς πηλφ άπονίζοιτο. μαίνεσθαι δ'
αν δοκοίη, εϊ τις αυτόν ανθρώπων έπιφράσαιτο
ούτω ποιέοντα. και τοις άγάλμασι δέ τουτέοισιν
εύχονται, όκοϊον εΐ τις δόμοισι λεσχηνεύοιτο, (ού
τι γινώσκων θεούς ούδ' ήρωας οϊτινές είσι).

ι ά λ λ ω ς codd., Marcovich: α λ λ φ Frankel, Diels 5-6 ( ) ex Orig.


add. Bywater, Diels

Der Logos

16. Sext. Emp. Adv. Math. 7,129 (DK22 Β ι)


Τ ο ϋ τ ο ν δή τ ο ν θείον λ ό γ ο ν κ α θ ' Ή ρ ά κ λ ε ι τ ο ν δι'
α ν α π ν ο ή ς σ π ά σ α ν τ ε ς ν ο ε ρ ο ί γινόμεθα, και èv μέν
ϋπνοις ληθαΐοι, κ α τ ά δέ έγερσιν π ά λ ι ν έμφρονες. [...]
έ ν α ρ χ ό μ ε ν ο ς ο ύ ν τ ω ν Περί φύσεως ό προειρημένος
άνήρ, και τ ρ ό π ο ν τινά δεικνύς τ ο περιέχον, φησί·
του δέ λόγου τούδε έόντος αεί άξύνετοι γίνονται
άνθρωποι, καί πρόσθεν ή άκούσαι, και άκού-
σαντες τό πρώτον· γινομένων γαρ πάντων κατά
τον λόγον τόνδε άπείροισιν έοίκασι, πειρώμενοι
έπέων καί έργων τοιούτων, όκοίων έγώ διηγεύμαι,
κατά φύσιν διαιρέων εκαστον καί φράζων οκως
εχει. τούς δέ άλλους ανθρώπους λανθάνει όκόσα
έγερθέντες ποιούσιν, δκωσπερ όκόσα εϋδοντες
έπιλανθάνονται.

6 του δέ Hippol. edd.: om. Sext. άεί HippoL: om. Sext.


8 π ά ν τ ω ν Hippol.: om Sext.
FRAGMENTE U N D Z E U G N I S S E 295

Heraklit; Derselbe aber ist Hades und Dionysos, zu des-


sen Ehre sie toben und rasen.

ij. Theosophia 68 (H. Erbse, Fragm. griech. Theos. 184)


(DK22 B f )
Und sie reinigen sich vergeblich von Blutschuld, indem
sie sich mit Blut besudeln, wie wenn einer, der in
Schmutz gestiegen ist, sich mit Schmutz abwaschen
wollte. Für verrückt aber würde dieser gehalten, wenn
ein Mensch ihn bei solchem Verhalten entdeckte. Und
sie beten zu diesen Götterbildern hier, so wie wenn ei-
ner sich mit Häusern unterhielte, ohne von Göttern
und Heroen zu wissen, wer sie sind.

Der Logos

16. Sext. Emp. Adv. Math. 7,129 (DK22 Β1)


Indem wir diesen göttlichen Logos durch das Einatmen in uns
ziehen, werden wir gemäß Heraklit verständig und im Schlaf
vergesslich, beim Wachen aber wieder vernünftig. [...] Dem-
nach sagt der oben Genannte am Anfang seiner Schrift Über
die Natur, indem er irgendwie auf die umgebende Luft hin-
deutet:
Für diesen Logos da, der ewig ist, gewinnen die Men-
schen kein Verständnis, weder bevor sie ihn gehört
noch sobald sie ihn gehört haben; denn obwohl alles
geschieht, wie es dieser Logos erklärt, gleichen sie Un-
erfahrenen, auch wenn sie solche Worte und Taten er-
fahren, wie ich sie darlege, indem ich jedes Einzelne
entsprechend seinem Ursprung ausdeute und sage, wie
es sich verhält. Den anderen Menschen aber entgeht,
was sie im Wachen tun, ebenso wie sie vergessen, was
sie im Schlaf tun.
296 HERAKLIT

17. Sext. Emp. Adv. Math. 7,133 (DK22 Β 2)


[nach 16]
Διά τούτων γάρ ρητώς παραστήσας, δτι κατά μετοχήν
του θείου λόγου πάντα πράττομέν τε και νοοΰμεν,
ολίγα προδιελθών έπιφέρει
διό δει επεσθαι τω (ξύνω,
τουτέστι τω) κοινω - (ξυνός γάρ ó κοινός),
τοΰ λόγου δ' έόντος ξυνοΰ ζώουσιν οί πολλοί ώς
Ιδίαν εχοντες φρόνησιν.

5-6 < > Bekker, edd.

18. Stob. 3,1,179 (DK22 Β hj; 114)


Ξυνόν έστι πάσι τό φρονέειν. ξύν νόω λέγοντας
ίσχυρίζεσθαι χρή τω ξύνω πάντων, δκωσπερ νόμφ
πόλις και πολύ ίσχυροτέρως. τρέφονται γάρ πάν-
τες οί ανθρώπειοι νόμοι υπό ενός τοΰ θείου· κρα-
τέει γάρ τοσούτον όκόσον έθέλει και έξαρκεϊ πάσι
και περιγίνεται.

Die menschliche Unfähigkeitkeit, den Logos zu verstehen

19 A. Clem. Strom. 2,8,1 (DK22 Β 17)


Ου γάρ φρονέουσι τοιαύτα πολλοί όκόσοι έγκυ-
ρεϋσιν ούδέ μαθόντες γινώσκουσιν, έωυτοΐσι δέ
δοκέουσι.
Β. Clem. Strom. 5,115,3 (DK 22 Β 34)
Άξύνετοι άκοΰσαντες κωφοΐσιν έοίκασι· φάτις
αύτοΐσι μαρτυρεί παρεόντας άπεΐναι.

ι κωφοΐσιν Eus.: κωφοις Clem. 2 άπεΐναι Eus.: άπιέναι Clem.


FRAGMENTE UND ZEUGNISSE 297

17. Sext. Emp. Adv. Math. 7,133 (DK 22 Β 2)


[nach 16]
Nachdem er durch diese Worte ausdrücklich bewiesen hat,
dass wir durch Teilhabe an der göttliche Vernunft alles tun
und denken, fügt er kurz danach folgendes hinzu:
Deshalb muss man dem Gemeinsamen folgen,
d.h. dem Gemeinschaftlichen (denn »gemeinsam« ist das-
selbe wie »gemeinschaftlich«).
Obwohl aber der Logos gemeinsam ist, leben die Vie-
len, als ob sie eine eigene Einsicht hätten.

18. Stob. 3,1,179 (DK 22 Β ii3;ii4)


Vernunft zu haben, ist allen gemeinsam. Wer mit Ver-
stand spricht, muss sich auf das stützen, was allen
gemeinsam ist, so wie eine Stadt sich auf ihre Gesetze
stützt, und noch viel stärker. Es ernähren sich nämlich
alle menschlichen Gesetze von einem einzigen, dem
göttlichen; denn dieses herrscht, soweit es nur will,
und genügt allem und ist allem überlegen.

Die menschliche Unfähigkeit, den Logos zu verstehen

79 A. Clem. Strom. 2,8,1 (DK22 Β17)


Viele verstehen solche Dinge nicht, so viele auch da-
rauf stoßen, noch erkennen sie sie, wenn sie sie erfah-
ren haben, aber sie bilden es sich ein.

79 B. Clem. Strom. 5,115,3 (DK 22 Β 34)


Indem sie hören, ohne zu verstehen, sind sie wie
Taube; das Sprichwort bezeugt es ihnen: »Anwesend
sind sie abwesend.«
298 HERAKLIT

20. Sext. Emp. Adv. Math. 7,126 (DK22 Β ιογ)

Κακοί μάρτυρες άνθρώποισιν οφθαλμοί και ώτα


βαρβάρους ψυχάς εχόντων.

21 Α. Polyb. 4,4°>2 (DK22A23)


Ο υ κ αν ετι π ρ έ π ο ν εϊη ποιηταΐς κ α ι μ υ θ ο γ ρ ά φ ο ι ς χρή-
σθαι μάρτυσι περί τ ω ν α γ ν ο ο υ μ έ ν ω ν , οπερ οί π ρ ο
ή μ ώ ν περί τ ω ν π λ ε ί σ τ ω ν , απίστους α μ φ ι σ β η τ ο υ μ έ ν ω ν
π α ρ ε χ ό μ ε ν ο ι βεβαιωτάς κ α τ ά τ ό ν Ή ρ ά κ λ ε ι τ ο ν .

2ΐ Β. Clem. Strom. 2,24,5 (DK22 Β19)


Ά π ι σ τ ο υ ς ειναί τινας έ π ι σ τ ύ φ ω ν Η ρ ά κ λ ε ι τ ο ς φησιν,
άκοϋσαι ουκ έπιστάμενοι ούδ' ειπείν.

Die Weisheit

22. Stob. 3,1,174 (DK 22 Β ιο8)


Όκόσων λόγους ήκουσα, ουδείς άφικνέεται ές
τοΰτο, ώστε γινώσκειν ότι σοφόν έστι πάντων
κεχωρισμένον.

2J. Diog. Laert. 9,1 (DK22 Β 41)


[nach 11]
Ε ί ν α ι γαρ εν τ ό σοφόν, έπίστασθαι γνώμην, ότέη
έκυβέρνησε πάντα δια πάντων.

1-2 ότέη έκυβέρνησε Diels: ότέη κυβερνήσαι codd.: δ κ η κυ-


βερνάται Kirk

24 Α. Plut. Adv. Colot. 1118 C (DK22 Βίοι)


Ό δε ' Η ρ ά κ λ ε ι τ ο ς ως μέγα τι κ α ι σεμνόν δ ι α π ε π ρ α γ -
μένος
έδιζησάμην φησίν έμεωυτόν.
FRAGMENTE U N D ZEUGNISSE 299

20. Sext. Emp. Adv. Math. 7,126 (DK22 Β io/)


Schlechte Zeugen sind für die Menschen Augen und
Ohren derjenigen, die Barbaren-Seelen haben.

21A. Polyb. 4,40,2 (DK22 A 23)


Es ist wohl nicht mehr angebracht, Dichter und Mythogra-
phen als Zeugen für Dinge, die man nicht kennt, zu verwen-
den, wie es unsere Vorgänger für die meisten Dinge getan
haben, indem sie, gemäß Heraklit, unzuverlässige Gewährs-
männer für umstrittene Fragen anführten.

2i B. Clem. Strom. 2,24,5 (DK22 Β ig)


Indem er tadelt, dass einige nicht glauben, sagt Heraklit:
Leute, die weder zu hören noch zu reden verstehen.

Die Weisheit

22. Stob. 3,1,174 (DK 22 Β io8)


Keiner, dessen Logoi ich hörte, kommt bis zur Erkennt-
nis, dass das Weise von allen Dingen verschieden ist.

23. Diog. Laert. 9,1 (DK22 Β 41)


[nach 11]
Denn ein Einziges sei das Weise, die Einsicht zu erken-
nen, die alles durch alles steuert.

24 A. Plut. Adv. Colot. 1118 C (DK22 Β ιοί)


Heraklit sagt, als ob er etwas Großes und Ehrwürdiges voll-
bracht hätte:
Ich habe mich selbst erforscht.
300 HERAKLIT

24 Β. Diog. Laert. 9j (DK 22 A 1)

Ή κ ο υ σ έ τε ούδενός, ά λ λ ' α ΰ τ ό ν εφη δ ι ζ ή σ α σ θ α ι και


μαθεΐν π ά ν τ α π α ρ ' έαυτοΰ.

24 C. Ρ. Fior, il), Β ι (Anon. Comm. In Hippoer.


De alimento, Manetti 1 9 8 i j j )

[...] Α ύ ] τ ή [seil, ή φύσις] έαυ[ΐήν] έδιζή[σατ]ο κ α τ ά


τον [Ήρά]κλειτον.

Die verborgene Harmonie und die Einheit der Gegensätze

2j. Themist. Or. j (DK 22 Β123)

Φύσις δέ κ α θ ' Ή ρ ά κ λ ε ι τ ο ν κρύπτεσθαι φιλεΐ.

26. Plut. De an. proer. 1026 C (DK22 Β 54)

Άρμονίη γάρ αφανής φανερής κρείττων.

2/. Hippol. Ref. 9,9,' (DK 22 Β ¡o)

Ούκ έμοΰ άλλα τοΰ λόγου άκοΰσαντας όμολογείν


σοφόν έστιν εν πάντα είναι
ó ' Η ρ ά κ λ ε ι τ ο ς φησι.

2 είναι edd.: είδέναι Ρ, Bergk

28. Hippol. Ref. 9,9,2 (DK 22 Β μ)

[nach 26]
Κ α ι οτι τ ο ΰ τ ο ο υ κ ισασι πάντες ο υ δ έ ό μ ο λ ο γ ο ΰ σ ι ν ,
έπιμέμφεται ώδε πως·
FRAGMENTE U N D ZEUGNISSE 301

24 Β. Diog. Laert. 9,s (DK 22 Α 1)


Er war niemandes Schüler, sondern sagte, er habe sich selbst
erforscht und alles von sich gelernt.

24 C. P. Flor. //;, Β ι (Anon. Comm. In Hippoer.


De alimento, Manetti 1985, ijj)
[...] Diese [seil, die Natur] hat sich selbst erforscht, nach
Heraklit.

Die verborgene Harmonie und die Einheit der Gegensätze

2j. Themist. Or. 5 (DK22 Β12j)


Der Ursprung [der Dinge], so Heraklit, pflegt, verbor-
gen zu bleiben.

26. Plut. De an. proer. 1026 C (DK22 Β¡4)


Unsichtbare Fügung nämlich ist besser als eine sichtbare.

2/. Hippol. Ref. 9,9,1 (DK 22 Β ¡o)


Nachdem man nicht auf mich, sondern auf den Logos
gehört hat, ist es weise zuzustimmen, das alles eines ist,
sagt Heraklit.

28. Hippol. Ref. 9,9,2 (DK22 Β


[nach 2 6]
Und er tadelt, dass weder alle dies wissen, noch diesem zu-
stimmen, folgendermaßen:
302 HERAKLIT

ού ξυνιάσιν δκως διαφερόμενον έωυτφ όμολογέει·


παλίντονος άρμονίη, οκωσπερ τόξου και λύρης.

3 όμολογέει Miller, Diels-Kranz, Marcovich: όμολογέειν Ρ: συμ-


φέρεται ex Pl. Soph. 242e, Syrap. 187a Zeller, Kirk, Marcovich
4 παλίντονος Plut. De tranq. an. 473 F (D), De Is. et Os. 369 A-B,
Porph. De antr. nymph. 29 Kirk, Marcovich: παλίντροπος Hippol.,
Plut. De tranq. an. 473 F (codd. pr. D), De an. Procr. 1026 A, Diels

29. Tbeophr. De vertigine 9 (DK 22 Β i2j)


Tà γάρ πεφυκότα κινείσθαι τήνδε τήν κίνησιν σώζε-
ται και συμμένει διά ταύτην ε'ι δέ μή, καθάπερ 'Ηρά-
κλειτος φησι,
και ό κυκεών διίσταται <μή) κινούμενος.

4 (μή) add. Bernays, edd.

jo. Theophr. Metaph. γα io (DK22 Β124)


Άλογον δέ κάκείνοις δόξειεν άν, ει ό μεν ολος ουρα-
νός και έκαστα των μερών απαντ' έν τάξει και λόγφ,
και μορφαΐς και δυνάμεσιν και περιόδοις, έν δέ ταϊς
άρχαις μηθέν τοιούτον, άλλ'·
ωσπερ σάρμα εική κεχυμένων ό κάλλιστος, φησίν
Ηράκλειτος, [ό] κόσμος.

5 σάρμα Diels: σάρξ codd.: σωρών Laks/Most: σάρον Bernays,


Henrich 6 [ό] Wimmer, edd.

31. [Arist.] De mundo396b 7 (DK22 Β io)


"Ισως δέ τών εναντίων ή φύσις γλίχεται και εκ τούτων
αποτελεί τό σύμφωνον, ουκ έκ τών όμοιων. [...] ταύτό
δέ τοΰτο ήν και τό παρά τφ σκοτεινφ λεγόμενον
Ήρακλείτψ·
FRAGMENTE U N D ZEUGNISSE 303

Sie verstehen nicht, wie das Auseinandertretende mit


sich selbst ü b e r e i n s t i m m t : rückstrebige F ü g u n g wie bei
B o g e n und Leier.

29. Theophr. De vertigine 9 (DK 22 Β123)


Denn das, was sich von Natur aus in dieser Bewegung be-
wegt, erhält sich und besteht fort durch sie; andernfalls, wie
Heraklit sagt,
zersetzt sich auch der Kykeon, wenn m a n ihn nicht
umrührt.

jo. Theophr. Metaph. ja 10 (DK 22 Β124)


Auch jenen dürfte unvernünftig erscheinen, wenn einerseits
der gesamte Himmel und jeder einzelne seiner Teile in einer
Ordnung und in einem Verhältnis sowohl in Bezug auf die
Formen und die Kräfte als auch in Bezug auf den Kreislauf
seien, andererseits aber nichts Derartiges in den Prinzipien
sei, sondern dort
die schönste O r d n u n g wie ein Müllhaufen planlos hin-
geworfener [Dinge] sei, wie Heraklit sagt.

ji. [Arist.] De mundo396b 7 (DK22 Β io)


Vielleicht strebt die Natur nach dem Entgegengesetzten und
bringt daraus und nicht aus dem Gleichen das Harmonische
hervor. [...] Die gleiche Bedeutung hat der Spruch des dunk-
len Heraklit:
HERAKLIT
3°4

Συλλάψιες δλα και ούχ ολα, συμφερόμενον δια-


φερόμενον, συνφδον διφδον· έκ πάντων εν και έξ
ένός πάντα.

5 συλλάψιες Hoffman (Gr. Dial. III, 240), Kirk, Marcovich:


Σ Υ Ν Λ Α Π Ψ Ι Α Ι Σ Apul. Β: συνλάψιες Lips.: συνάψιες A 2 C E G T
Diels

32. Hippol. Ref. 9,10,4 (DK22 Β 6ο; 6ι)


Κ α ι τό άνω και τό κάτω εν έστι και τό αυτό -
όδός άνω κάτω μία και ώυτή.
και τό μιαρόν φησι [seil, ό Η ρ ά κ λ ε ι τ ο ς ] και τό καθα-
ρόν εν και ταύτόν είναι, και τό πότιμον και τό άποτον
εν και ταύτόν είναι·
θάλασσα, φησίν, ΰδωρ καθαρώτατον και μιαρώτα-
τον· ίχθύσι μεν πότιμον και σωτήριον, άνθρώποις
δέ άποτον και όλέθριον.

J J . Etym. Magn. s. υ. βιός (DK22 Β 48)


"Εοικε δέ υπό των αρχαίων όμωνΰμως λέγεσθαι βιός
τό τ ό ξ ο ν και ή ζωή. Η ρ ά κ λ ε ι τ ο ς γοΰν ό σκοτεινός·
τω ούν τόξω ονομα βίος, έργον δέ θάνατος.

34 • [Plut.] Cons. ad Apoll. 106 E (DK 22 Β 88)


Πότε γαρ έν ήμΐν αΐιτοΐς ουκ εστίν ό θάνατος; καί, fj
φησιν Η ρ ά κ λ ε ι τ ο ς ,
ταύτό γ' ενι ζών καί τεθνηκός και τό έγρηγορός
καί τό καθεΰδον καί νέον καί γηραιόν*

τάδε γ ά ρ μεταπεσόντα έκεΐνά έστι, κάκεΐνα πάλιν με-


ταπεσόντα ταϋτα.

35. Hippol. Ref. 9,10,6 (DK 22 Β 62)


[nach 32]
Λέγει δέ ομολογουμένως τό ά θ ά ν α τ ο ν είναι θνητόν
καί τό θνητόν ά θ ά ν α τ ο ν διά των τοιούτων λ ό γ ω ν
FRAGMENTE UND ZEUGNISSE 305

Zusammensetzungen: Ganzes und Nichtganzes, Z u -


sammentretendes, Auseinandertretendes, Übereinstim-
mendes, Dissonantes; aus allem eins und aus einem
alles.

32. Hippol. Ref. 9,10,4 (DK22 Β 6o; 61)


Und das Oben und das Unten ist eines und dasselbe,
Der Weg hinauf hinab ein und derselbe
und das Befleckte, sagt er [seil. Heraklit], und das Reine sei
eines und dasselbe und das Trinkbare und das Untrinkbare
sei eines und dasselbe; er sagt:
Meer: das reinste und das schmutzigste Wasser; für Fi-
sche trinkbar und lebenserhaltend, für Menschen un-
trinkbar und verderblich.

33. Etym. Magn. s. ν. βιός (DK22 Β48)


Die Alten haben offenbar mit βιός den Bogen und das Leben
homonym bezeichnet. Jedenfalls [sagt] Heraklit der Dunkle:
Des Bogens N a m e also ist Leben (βίος), sein Werk aber
Tod.

34. [Plut.] Cons. ad Apoll. 106 E (DK 22 Β 88)


Wann aber ist nicht auch in uns der Tod? Und wie Heraklit
sagt:
Es ist eigentlich dasselbe, was darin ist: Lebendes und
Totes und das Wachen und das Schlafen und Junges und
Altes;
denn dieses, wenn es sich ändert, ist jenes, und umgekehrt je-
nes, wenn es sich ändert, dieses.

3). Hippol. Ref. 9,10,6 (DK 22 Β 62)


[nach 32]
Er [seil. Heraklit] sagt entsprechend, das Unsterbliche sei sterb-
lich und das Sterbliche unsterblich durch folgende Aussagen:
HERAKLIT

αθάνατοι θνητοί, θνητοί αθάνατοι, ζώντες τον


έκείνων θάνατον, τον δέ έκείνων βίον τεθνεώτες.

Krieg und Zwist

36 Α. Celsusap. Orig. contra Cels. 6,42 (DK22 Β 80)


Φ η σ ί [seil, ό Κ έ λ σ ο ς ] θεΐόν τινα π ό λ ε μ ο ν αίνίττεσθαι
τ ο υ ς π α λ α ι ο ύ ς , Ή ρ ά κ λ ε ι τ ο ν μέν λέγοντα ωδε -
είδέναι δέ χρή τον πόλεμον έόντα ξυνόν και δίκην
εριν, και γινόμενα πάντα κατ' εριν και χρεών.

j6 Β. Schol. in Horn. II. 18,107 (Marcovich 28fa)


[II. 18,107: ώς ερις εκ τε θεών εκ τ α ν θ ρ ώ π ω ν άπόλοιτο]
Η ρ ά κ λ ε ι τ ο ς την τ ω ν ό ν τ ω ν φύσιν κατ εριν συνε-
στάναι ν ο μ ί ζ ω ν μέμφεται " Ο μ η ρ ο ν , σ ύ γ χ υ σ ι ν κ ό σ μ ο υ
δ ο κ ώ ν α υ τ ό ν εΰχεσθαι.

37- Hippol. Ref. 9,9,4 (DK 22 Β 53)


Πόλεμος πάντων μέν πατήρ έστι, πάντων δέ βα-
σιλεύς, και τούς μέν θεούς εδειξε τούς δέ ανθρώ-
πους, τούς μέν δούλους έποίησε τούς δέ έλευθέρους.

Feuer

38. Hippol. Ref. 9,10,7 (DK22 Β 64)


Λ έ γ ε ι δέ και τ ο υ κ ό σ μ ο υ κρίσιν και π ά ν τ ω ν τ ώ ν έν
α ύ τ ω δια π υ ρ ό ς γίνεσθαι λέγων ο ΰ τ ω ς ·
τάδε πάντα οίακίζει κεραυνός,
τουτέστι κ α τ ε υ θ ύ ν ε ι , κ ε ρ α υ ν ό ν τό π υ ρ λέγων τό αίώ-
νιον.

3 τάδε Boeder ap. Guthrie 1962, 47 1 Α . ι: τά δέ Hippol. codd.,


edd.
FRAGMENTE U N D ZEUGNISSE 307

Sterbliche-Unsterbliche, Unsterbliche-Sterbliche, die den


Tod der einen leben und das Leben der anderen sterben.

Krieg und Zwist

36 A. Celsusap. Orig. contra Cels. 6,42 (DK22 Β 80)


Er [seil. Kelsos] sagt, dass die Alten auf eine Art von gött-
lichem Krieg anspielen, so Heraklit, indem er folgendes sagt:
Man soll aber wissen, dass Krieg Gemeinsamkeit ist
und Gerechtigkeit Streit und dass alles geschieht durch
Streit und Notwendigkeit.

36 B. Schol. in Horn. II. 18,107 (Marcovich 28b)


[Ii. 18,107: Oh! könnte der Streit unter Menschen und Göt-
tern verschwinden]
Heraklit, welcher der Meinung ist, die Natur der seienden
Dinge entstehe durch Streit, tadelt Homer, weil es ihm
scheint, dieser wünsche sich die Auflösung der Welt.

37- Hippel. Ref. 9,9,4 (DK 22 Β 53)


Krieg ist Vater von allen und König von allen. Die
einen erweist er als Götter, die anderen als Menschen,
die einen macht er zu Sklaven, die anderen zu Freien.

Feuer

38. Hippol. Ref. 9,10,7 (DK22 Β 64)


Er sagt aber auch, ein Gericht über die Welt und all das, was in
ihr ist, erfolge durch Feuer, indem er folgendermaßen spricht:
All dies steuert der Blitz
d.h., er lenkt es. Mit »Blitz« bezeichnet er das ewige Feuer.
3O8 HERAKLIT

39. Plut. De E 388 E (DK22 Β 90)


Πυρός τε ανταμοιβή τα πάντα
φησίν ό Η ρ ά κ λ ε ι τ ο ς
και πυρ απάντων, δκωσπερ χρυσοϋ χρήματα καΐ
χρημάτων χρυσός.

40. Clem. Strom. 5,104,2 (DK 22 Β 30)


Άλλ' οτι μέν άίδιον τον έξ άπάσης της ουσίας ιδίως
ποιόν κόσμον ηδει, φανερόν ποιεί λέγων οΰτως·
κόσμον (τόνδε), τον αυτόν απάντων, οΰτε τις θεών
ουτε ανθρώπων έποίησεν, άλλ' ήν άεί και εστίν και
εσται· πυρ άείζωον άπτόμενον μέτρα και άπο-
σβεννΰμενον μέτρα.

3 τόνδε Plut., SimpL: om. Clem, τον αύτόν απάντων Clem. om.
Plut. Simpl.

Kosmologie
41 A. Clem. Strom. 5,104,3 (DK22 Β31)
[nach 40]
"Οτι δέ και γενητόν και φθαρτόν αυτόν είναι
έδογμάτιζεν, μηνύει τά έπιφερόμενα·
πυρός τροπαί πρώτον θάλασσα, θαλάσσης δέ τό
μέν ήμισυ γη, τό δέ ήμισυ πρηστήρ,
δυνάμει γάρ λέγει, ότι πυρ υπό του διοικούντος λόγου
και θεού τά σύμπαντα δι' άέρος τρέπεται είς ύγρόν τό
ως σπέρμα της διακοσμήσεως, δ καλεί θ ά λ α σ σ α ν εκ
δέ τούτου αύθις γίνεται γη και ουρανός και τά έμπερι-
εχόμενα. οπως δέ πάλιν αναλαμβάνεται και έκπυροΰ-
ται, σαφώς διά τούτων δήλοι -
θάλασσα διαχέεται και μετρέεται εις τον αυτόν
λόγον όκοΐος πρόσθεν ήν ή γενέσθαι γη.
FRAGMENTE U N D ZEUGNISSE

39. Plut. De E388 E (DK22 Β 90)


Gegenseitiger Austausch aller Dinge gegen Feuer
sagt Heraklit,
und von Feuer gegen alle Dinge, so wie von Waren ge-
gen Gold und von Gold gegen Waren.

40. Clem. Strom. 5,104,2 (DK22 Β30)


Dass er [seil. Heraklit] aber wusste, dass die aus der gesam-
ten Substanz gebildete individuell beschaffene Welt ewig ist,
macht er deutlich durch folgende Worte:
Dieses ordentliche Gebilde hier, dasselbe für alle, schuf
weder einer der Götter noch einer der Menschen, son-
dern es war immer und ist und wird sein; ewig leben-
diges Feuer, entflammend nach Maßen und erlöschend
nach Maßen.

Kosmologie

41A. Clem. Strom. 5,104,2 (DK22 Β31)


[nach 40]
Dass er aber auch gelehrt hat, die Welt sei geworden und ver-
gänglich, zeigt der folgende Spruch:
Wandlungen des Feuers: zuerst Meer, vom Meer aber
die eine Hälfte Erde, die andere Hälfte Gluthauch.
Denn er will sagen, dass Feuer durch den das All regierenden
Logos und Gott über Luft ins Feuchte, den Keim der Welt-
bildung, das er Meer nennt, verwandelt wird; daraus aber
entstehen wiederum Erde und Himmel und das dazwischen
Liegende. Wie es wieder zur Zurückwandlung und zum
Weltbrand kommt, zeigt er deutlich im Folgenden:
Meer [seil, das sich zu Erde verdichtet hatte] löst sich auf
und lässt sich nach demselben Verhältnis messen, das
galt, bevor es zu Erde wurde.
310 HERAKLIT

ομοίως και περί των άλλων στοιχείων τά αυτά. παρα-


πλήσια τούτω και οί έλλογιμώτατοι των Στωικών δογ-
ματίζουσι περί τε έκπυρώσεως διαλαμβάνοντες καί
κόσμου διοικήσεως καί του ιδίως ποιου κόσμου τε καί
άνθρώπου καί τής των ημετέρων ψυχών έπιδιαμονής.

il <γη> ante θ ά λ α σ σ α ex Diog. Laert. 9,9 Burnet, Kranz et alii

41 Β. Diog. Laert. 9,8 (DK 22 Αι)


Καί τά επί μέρους δέ αύτώ ώδε εχει τών δογμάτων
πυρ είναι στοιχεΐον καί πυρός άμοιβήν τά πάντα,
άραιώσει καί πυκνώσει γινόμενα, σαφώς δ' ουδέν έκ-
τίθεται. γίνεσθαί τε πάντα κατ' έναντιότητα καί ρεΐν
τά ολα ποταμού δίκην, πεπεράνθαι τε τό πάν καί ενα
είναι κόσμον γεννάσθαί τε αυτόν έκ πυρός καί πάλιν
έκπυροϋσθαι κατά τινας περιόδους έναλλάξ τόν σύμ-
παντα αιώνα - τούτο δέ γίνεσθαι καθ' είμαρμένην. τών
δέ εναντίων τό μέν έπί τήν γένεσιν άγον καλεισθαι
πόλεμον καί εριν, τό δ' έπί τήν έκπύρωσιν όμολογίαν
καί είρήνην, καί τήν μεταβολήν όδόν άνω κάτω, τόν
τε κόσμον γίνεσθαι κατ' αύτήν. πυκνούμενον γαρ τό
πυρ έξυγραίνεσθαι συνιστάμενόν τε γίνεσθαι ύδωρ,
πηγνύμενον δέ τό ύδωρ εις γήν τρέπεσθαι - καί ταύτην
όδόν έπί τό κάτω είναι, πάλιν τε αυ τήν γήν χεΐσθαι,
έξ ής τό ΰδωρ γίνεσθαι, έκ δέ τούτου τά λοιπά, σχεδόν
πάντα έπί τήν άναθυμίασιν άνάγων τήν από τής
θαλάττης· αύτη δέ έστιν ή έπί τό άνω όδός.

Himmelskörper

42. Diog. Laert. 9,9 (DK22 Α ι)


[nach 41 Β]
Γίνεσθαι δ' αναθυμιάσεις άπό τε γής καί θαλάττης, ας
μέν λαμπρός καί καθαράς, άς δέ σκοτεινός, αύξεσθαι
FRAGMENTE UND ZEUGNISSE 3Π

Auf gleiche Weise äußert er sich über die anderen Elemente.


Ähnliche Meinungen wie er vertreten auch die berühmtesten
Stoiker, wenn sie über den Weltbrand, über die Weltordnung,
über die individuell beschaffene Welt und über den Menschen
und über das Fortbestehen unserer Seelen sprechen.

41B. Diog. Laert. 9,8 (DK 22 Α 1)


Was die Lehre im Einzelnen anlangt, so steht es bei ihm damit
so: Feuer sei Element, und alle Dinge seien Austausch gegen
Feuer, indem sie durch Verdünnung und Verdichtung ent-
stünden. Er gibt aber keine deutliche Schilderung davon.
Alles geschehe nach dem Gesetz der Gegensätzlichkeit, und
alles sei im Fluss wie ein Strom, das All sei begrenzt, und es
gebe eine einzige Welt; sie entstehe aus dem Feuer und löse
sich nach gewissen Perioden wieder in Feuer auf. Dieser Vor-
gang wiederhole sich wechselweise für ewige Zeit und dies
geschehe gemäß Schicksalsfügung. Von den Gegensätzen
werde das Glied, das zur Entstehung führt, Krieg und Streit
genannt, das, was zum Weltbrand führt, Eintracht und Frie-
den, und die Umwandlung heiße Weg hinauf hinab, und ihm
gemäß entstehe die Welt. Durch Verdichtung werde nämlich
das Feuer feucht, und durch Zusammenziehen werde es zu
Wasser, das Wasser aber wandle sich durch Verfestigung in
Erde; und dies sei der Weg hinab. Und wiederum werde die
Erde flüssig, und so entstehe aus ihr das Wässer und aus die-
sem alles Übrige, wobei er fast alles auf die Ausdünstung aus
dem Meer zurückführt; und dies ist der Weg hinauf.

Himmelskörper

42. Diog. Laert. 9,9 (DK22 A 1)


[nach 41 B]
Es gebe Ausdünstungen aus der Erde und aus dem Meer,
die einen hell und rein, die anderen dunkel. Das Feuer ver-
HERAKLIT

δέ τό μέν πυρ υπό των λαμπρών, τό δέ ύγρόν υπό των


έτερων, τό δέ περιέχον όποιον έστιν οΰ δηλοΐ· είναι
μέντοι έν αύτψ σκάφας έπεστραμμένας κατά κοίλον
προς ημάς, έν αις άθροιζομένας τάς λαμπράς άναθυ-
μιάσεις άποτελεΐν φλόγας, ας είναι τά άστρα, λαμ-
προτάτην δέ είναι τήν του ηλίου φλόγα και θερ-
μοτάτην. τά μέν γαρ άλλα άστρα πλεΐον άπέχειν άπό
γης και διά τοϋτο ήττον λάμπειν και θάλπειν, τήν δέ
σελήνην προσγειοτέραν οΰσαν μή διά του καθαρού
φέρεσθαι τόπου, τον μέντοι ήλιον έν διαυγεΐ και άμι-
γεϊ κινεΐσθαι και σύμμετρον άφ' ήμών εχειν διάστημα·
τοιγάρτοι μάλλον θερμαίνειν τε και φωτίζειν. έκλεί-
πειν τε ήλιον και σελήνην, άνω στρεφομένων των
σκαφών τους τε κατά μήνα της σελήνης σχηματισ-
μούς γίνεσθαι στρεφομένης έν αυτή κατά μικρόν της
σκάφης.

Sonne

43 Λ. Ρ. Derv. col. IV,γ


Ήλι[ος ...]. ου κατά φύσιν άνθρω[πηΐου] εύρος ποδός
[έστι] τό μ[έγεθο]ς όύχ υπερβάλλων είκ[ ]ρους
ε[ ε'ι δέ μ]ή, Έρινύε[ς] νιν έξευρήσου[σι]·

ι ...].ου Tsantsanoglou/Parássoglou: έωυ]τοϋ Tsantsanoglou 1997


2 τό μ[έγεθο]ς Tsantsanoglou/Parássoglou in: Kouremenos/Tsan-
tsanoglou/Parássoglou 2006 2-3 είκ[ότας οΰ]ρους ε[ΰρους]
[έοϋ' είδέ μ]ή Tsantsanoglou/Parássoglou 2006 3 P o s t έξευρήσου
lac.: σι Δίκης επίκουροι add. Tsantsanoglou/Parássoglou 2006

43 Β. Aet. 2,21,4 (22 DK Β 3)


Ηράκλειτος [seil, φησί] εύρος ποδός ανθρωπείου [seil,
τον ήλιον είναι].
FRAGMENTE U N D Z E U G N I S S E 313

mehre sich durch die hellen, das Feuchte durch die anderen.
Uber die Beschaffenheit des Umgebenden [des Firmaments]
äußert er sich nicht. Doch [er sagt], es gebe in ihm Becken,
die mit ihrer hohlen Seite uns zugewandt seien; in ihnen sam-
melten sich die hellen Ausdünstungen und bewirkten Flam-
men: Diese seien die Gestirne. Am hellsten und wärmsten sei
die Flamme der Sonne. Denn die anderen Gestirne seien von
der Erde weiter entfernt, weshalb sie weniger leuchteten und
wärmten, der Mond jedoch, der der Erde näher sei, bewege
sich nicht durch die reine Region [des Himmels]. Die Sonne
aber bewege sich in einem durchsichtigen und reinen Ort und
habe von uns eine angemessene Entfernung; daher leuchte
und wärme sie in stärkerem Maße. Sonnen- und Mondfins-
ternisse entstünden dadurch, dass die Becken sich nach oben
drehten; die monatlichen Phasen des Mondes entstünden da-
durch, dass das [Mond-]Becken sich allmählich umdrehe.

Sonne

43 A. P. Derv. col. IV,γ


Die Sonne ist ihrer Natur nach von der Größe eines Men-
schenfußes und übertritt die Größe nicht ...; andernfalls
würden die Erinyen sie ausfindig machen.

43 B. Aet. 2,21,4 (22 DK3 Β)


Heraklit [seil, sagt, die Sonne sei] von der Größe eines
Menschenfußes.
3H HERAKLIT

43 C. Plut. De exil. 604 A (DK 22 Β 94)


Καίτοι των πλανήτων έκαστος έν μια σφαίρα καθά-
περ έν νήσφ περιπόλων διαφυλάττει τήν τ ά ξ ι ν
ήλιος γαρ ούχ ύπερβήσεται μέτρα φησίν ό Ηρά-
κλειτος· εί δέ μή, 'Ερινύες μιν Δίκης έπίκουροι
έξευρήσουσιν.

44- Arist. Meteor. 355α ΐ2 (DK22 Β 6)


[...] Έ π ε ί τρεφομένου [seil, του ηλίου] γε τον αυτόν
τρόπον, ώσπερ έκεΐνοί φασιν [seil, πάντες δσοι των
πρότερον ΰπέλαβον τον ήλιον τρέφεσθαι τφ ύγρω],
δήλον οτι και ό ήλιος ού μόνον καθάπερ Ηράκλειτος
φησιν, νέος έ«ρ' ήμερη έστίν, άλλ' αεί νέος συνεχώς.
4Plut. Aquane an ign. util. 9/7 A (DK 22 Β 99)
Ηράκλειτος μέν οΰν εί μή ήλιος φησίν ήν, εύφρόνη
αν ήν.

ι post ήν, ενεκα των άλλων άστρων ex Plut. De fort. 98 C add.


Diels, Marcovich

Mond
46. Diog. Laert. 9,10 (DK22 A 1)
Τους τε κατά μήνα της σελήνης σχηματισμούς γίνε-
σθαι στρεφομένης έν αυτή κατά μικρόν τής σκάφης.
47 Ρ- Oxy. LIIIJ/10, col. II43-47 (M. W. Haslam,
The Oxyrhynchus Papyri LUI, Oxford 1986)
Συνιόντων τών μηνών ημέρας έξ [ο]του φαίνεται
προτέρην νουμηνίην δευτέρην άλλοτ' έλάσσονας
μεταβάλλεται, άλλοτε πλεϋνας.
FRAGMENTE UND ZEUGNISSE 315

43 C. Plut. De exil. 604 A (DK 22 Β 94)


Gleichwohl bewahrt jeder Planet, indem er in einer einzigen
Kugel wie in einer Insel umherwandelt, seine Ordnung.
D e n n die Sonne wird ihre Maße nicht überschreiten,
sagt Heraklit; andernfalls werden die Erinyen, die Hel-
ferinnen der Dike, sie ausfindig machen.

44. Arist. Meteor, 355a, 12 (DK22 Β 6)


[...] Weil, wenn sie [seil, die Sonne] auf diese Weise ernährt
würde, wie jene [seil, alle antiken Denker, die behaupten, die
Sonne ernähre sich durch das Feuchte] behaupten, die Sonne
offensichtlich nicht nur, wie Heraklit sagt, jeden Tag neu
wäre, sondern ständig immer neu.

45. Plut. Aquane an ign. util. 9^7 A (DK 22 Β 99)


Heraklit sagt, gäbe es keine Sonne, wäre es N a c h t .

Mond

46. Diog. Laert. 9,10 (DK22 Α 1)


Die monatlichen Phasen des Mondes entstünden dadurch,
dass sich das Becken allmählich umdreht.

4j P. Oxy. LIU3710, col. II43-47 (M. W. Haslam,


The Oxyrhynchus Papyri LUI, Oxford 1986)
Wenn die M o n a t e z u s a m m e n k o m m e n , ändert er [seil,
der Mond] sich v o n dem Tag an, an d e m er erscheint -
der ersten bzw. zweiten Noumenie [ N e u m o n d ] - , bald
innerhalb weniger, bald innerhalb mehrerer Tage.
3i6 HERAKLIT

col. III γ-ιι


μείς τρ[ιταϊος] φαινόμενος έκκαιδ[ε]κάττι πασσέλη-
νος φαίνεται έν ήμέρ[ησι] τεσσαρεσκαίδεκα - άπολιμ-
πάνει τον ύπόμετρον έν ήμέρησι ΐγ.

48. Diog. Laert. 9,10 (DK 22 Αι)


[nach 42]
Ή μ έ ρ α ν τε και νύκτα γίνεσθαι και μήνας και ώρας
έτείους και ένιαυτούς ύετούς τε και πνεύματα και τά
τούτοις δμοια κατά τάς διαφόρους αναθυμιάσεις, τήν
μέν γάρ λ α μ π ρ ά ν άναθυμίασιν φλογωθεΐσαν έν τω
κ ύ κ λ φ του ήλιου ήμέραν ποιεΐν, τήν δε έναντίαν έπι-
κ ρ α τ ή σ α σ α ν νύκτα ά π ο τ ε λ ε ϊ ν και έκ μέν του λαμ-
πρού τό θερμόν α ύ ξ ό μ ε ν ο ν θέρος ποιεΐν, έκ δέ του
σκοτεινού τό ύ γ ρ ό ν π λ ε ο ν ά ζ ο ν χειμώνα άπεργάζε-
σθαι. α κ ο λ ο ύ θ ω ς δέ τούτοις και περί τών ά λ λ ω ν αι-
τιολογεί.

49- Aet. 2,32,2 (DK22 A ij)


Τ ό ν δέ γε μέγαν ένιαυτόν [...] 'Ηράκλειτος έκ μυρίων
όκτακισχιλίων ένιαυτών ήλιακών [seil, τίθεται].

Der Gott

;ο. Hippol. Ref. 9,10,8 (DK 22 Β 6γ)


Τ ό ν γάρ ποιητόν κόσμον αυτόν δημιουργόν καί ποιη-
τήν εαυτού γινόμενον οΰτω λέγει·
ó θεός ή μ ε ρ η ε ύ φ ρ ό ν η , χ ε ι μ ώ ν θέρος, πόλεμος
ε ι ρ ή ν η , κόρος λ ι μ ό ς ,
τάναντία άπαντα- ούτος ό νούς, άλλοιούται δέ
οκωσπερ ( π ΰ ρ ) , ο π ό τ α ν σ υ μ μ ι γ ή θ υ ώ μ α σ ι ν , ονομά-
ζ ε τ α ι καθ' ή δ ο ν ή ν εκάστου.

6 ( π υ ρ ) add. Diels, Kirk, Marcovich: (ελαιον) Frankel, Snell


FRAGMENTE U N D Z E U G N I S S E 317

col. III γ-ιι


Wenn der Mond am dritten Tag erscheint, wird er am 16. Tag
als Vollmond erscheinen, nämlich innerhalb von 14 Tagen; er
lässt den Rest übrig in der [Größenordnung] von 13 Tagen.

48. Diog. Laert. 9,10 (DK22 Α 1)


[nach 42]
Tag und Nacht und Monate und Jahreszeiten und Jahre und
Regengüsse und Winde und dergleichen entstünden gemäß
der verschiedenen Ausdünstungen; denn die helle Ausdüns-
tung bewirke, nachdem sie sich im Kreise der Sonne zur
Flamme entzündet habe, den Tag, die entgegengesetzte,
nachdem sie die Oberhand gewonnen habe, lasse die Nacht
entstehen. Und die Vermehrung der Wärme aus dem Hellen
mache den Sommer; das Ubergewicht des Feuchten aus dem
Dunkeln bewirke den Winter. Dementsprechend begründet
er auch die übrigen Naturerscheinungen.

49. Aet. 2,32,2 (DK22 A 13)


Nach Heraklit besteht das große Jahr aus 10 800 Sonnenjah-
ren.

Der Gott

;o. Hippol. Ref. 9,10,8 (DK 22 Β 6γ)


Denn dass die erzeugte Welt selbst zum Demiurgen und eige-
nen Schöpfer geworden ist, sagt Heraklit folgendermaßen:
Der Gott: Tag, Nacht; Winter, Sommer; Krieg, Frie-
den; Sattheit, Hunger;
[das heißt] alles Gegensätze. Das ist die Bedeutung. Er ver-
ändert sich aber
wie Feuer, das, wenn es sich mit Räucherwerken ver-
mischt, nach dem angenehmen D u f t eines jeglichen
benannt wird.
3i8 HERAKLIT

p. Clem. Strom. 5,115,1 (DK 22 Β32)


Οιδα εγώ και Πλάτωνα προσμαρτυροϋντα Ή ρ α -
κλείτω γράφοντι·
εν tò σοφόν μοΰνον λέγεσθαι ουκ έθέλει και έθέλει
Ζηνός ονομα.

Die Seele

Κ α ι 'Ηράκλειτος δέ τήν άρχήν ειναί φησι ψυχήν, ει-


περ τήν άναθυμίασιν, έξ ής τάλλα συνίστησιν και
άσωματώτατόν τε και ρέον αεί.

)2 Β. Cleanth. αρ. Ar. Did. αρ. Eus. Praep. Εν. 15,20,2


(SVFI,p9) (DK22 Β12)
Περί δέ ψυχής Κλεάνθης μέν τα Ζήνωνος δόγματα
παρατιθέμενος προς σύγκρισιν τήν προς τους άλλους
φυσικοΰς φησιν οτι Ζ ή ν ω ν τήν ψυχήν λέγει αίσθητι-
κήν άναθυμίασιν, καθάπερ Ηράκλειτος, βουλόμενος
γάρ έμφανίσαι δτι αί ψυχαί άναθυμιώμεναι νοεραί
άεί γίνονται, εικασεν αύτάς τοις ποταμοις, λέγων
οΰτως·
Ποταμοΐσι τοΐσιν αύτοϊσιν έμβαίνουσιν έτερα και
έτερα ΰδατα έπιρρεϊ·
και
ψυχαι δέ από των ύγρών άναθυμιώνται.

J2 C. Plut. Quaest. nat. 912 A (Marcovich 40 cs)


Τά γάρ πηγαία και ποτάμια νάματα πρόσφατα μέν
έστι και νεογενή· ποταμοις γάρ δις τοις αΰτοΐς ουκ άν
έμβαίης, ως φησιν Ηράκλειτος,
ετερα γάρ έπιρρεΐ ίίδατα.
FRAGMENTE U N D ZEUGNISSE 319

51. Clem. Strom. 5,115,1 (DK 22 Β 32)


Ich weiß, dass auch Piaton sich Heraklit als Zeuge anschließt,
wenn dieser schreibt:
Eins, das Allein-Weise, will nicht und will doch mit
dem Namen des Zeus benannt werden.

Die Seele

52 A. Arist. De an. 405a 25 (DK22 A 15)


Und auch Heraklit sagt, das Prinzip sei die Seele, wenn diese
die Ausdünstung ist, aus der er alles bestehen lässt; und sie sei
am unkörperlichsten und immer im Fluss.

52 B. Cleanth. ap. Ar. Did. ap. EMS. Praep. EV. 15,20,2


(SVF 1,519) (DK22 Β12)
Was die Seele betrifft, sagt Kleanthes, indem er die Lehre des
Zenon mit der der anderen Naturphilosophen vergleichend
zusammenstellt, dass Zenon die Seele als wahrnehmungsfä-
hige Ausdünstung bezeichnet wie Heraklit: Denn indem die-
ser verdeutlichen will, dass die ausgedünsteten Seelen immer
geistartig werden, hat er sie mit den Flüssen mit folgenden
Worten verglichen:
Denen, die in dieselben Flüsse hineinsteigen, strömt
anderes und wieder anderes Wasser herbei;
und:
Seelen aber steigen als Ausdünstungen aus dem Feuch-
ten empor.

52 C. Plut. Quaest. nat. 912 A (Marcovich 40 c!)


Die Wasser der Quellen und der Flüsse sind nämlich frisch
und neu; denn du wirst nicht zweimal in dieselben Flüsse hi-
neinsteigen, wie Heraklit sagt,
denn immer wieder anderes Wasser strömt herbei.
320 HERAKLIT

j j A. Pl. Crat. 402a (DK22 A 6)


Λέγει που Η ρ ά κ λ ε ι τ ο ς δτι πάντα χωρεί και ουδέν
μένει, και ποταμού ροτ) ά π ε ι κ ά ζ ω ν τά οντα λέγει ώς
δις ές τόν αυτόν ποταμόν ουκ αν έμβαίης.

J3 Β. Arist. Metaph. ιοιοα ίο (DK 22 Β <?/ nur Verw.)


Έ κ γάρ ταύτης της ύ π ο λ ή ψ ε ω ς [seil, δτι περί τό πάντη
πάντως μεταβάλλον ουκ ένδέχεται άληθεύειν] έξήνθη-
σεν ή άκροτάτη δ ό ξ α των είρημένων, ή των φασκόν-
των ήρακλειτίζειν και οϊαν Κ ρ α τ ύ λ ο ς ειχεν, δς τό τε-
λευταιον ούθέν ωετο δεΐν λέγειν α λ λ ά τόν δ ά κ τ υ λ ο ν
έκίνει μόνον, και Ή ρ α κ λ ε ί τ ω έπετίμα είπόντι δτι δις
τω αύτω ποταμω ουκ εστίν έμβήναι - αυτός γάρ ωετο
ούδ' ά π α ξ .

34- Clem. Strom. 6,ιγ,2 (DK22 Β36)


Η ρ ά κ λ ε ι τ ο ς έκ τούτων [seil. Ό ρ φ έ ω ς έπων] συνιστά-
μενος τους λόγους ωδέ πως γράφει·
ψυχήσιν θάνατος ϋδωρ γενέσθαι, ϋδατι δέ θάνα-
τος γήν γενέσθαι, έκ γης δέ ΰδωρ γίνεται, έξ ύδα-
τος δέ ψυχή.

Stob. 3,5,8 (DK22 Β π8)


[nach 56]
Α υ γ ή ξηρή ψυχή σοφωτάτη και αρίστη.

αυγή ξηρή L Md Α1 αΰη A1, Aristid. Quint. De mus. 2,17, Kranz,


Marcovich
FRAGMENTE UND ZEUGNISSE

A. Pl. Crat. 402a (DK22 A 6)


Heraklit sagt irgendwo, dass alles in Bewegung ist und nichts
bestehen bleibt, und er sagt, indem er die seienden Dinge mit
dem Strom eines Flusses vergleicht, es sei nicht möglich,
zweimal in denselben Fluss hineinzusteigen.

jj B. Arist. Metaph. 1010a 10 (DK 22 Β 9/ nur Verw.)


Aus dieser Annahme [seil, dass man die Wahrheit über das,
was sich überall und auf alle Weise umwandelt, nicht ausspre-
chen kann] ist die extremste der oben angeführten Meinun-
gen hervorgesprossen, diejenige derer, die sich als Herakliteer
bezeichnen, und wie sie Kratylos vertrat; dieser meinte
zuletzt, man solle keinerlei Aussage machen, sondern er be-
wegte nur den Zeigefinger und tadelte Heraklit, weil dieser
gesagt habe, es sei nicht möglich, zweimal in denselben Fluss
hineinzusteigen, denn er war der Meinung, dies sei kaum ein
einziges Mal möglich.

54. Clem. Strom. 6,ij,2 (DK22 Β j6)


Heraklit, der aus diesen [seil. Versen des Orpheus] seine
Worte zusammengestellt hat, schreibt etwa folgendes:
F ü r Seelen ist es Tod, Wasser zu werden, für Wasser ist
es Tod, Erde zu werden; aber aus Erde entsteht Wasser
und aus Wasser Seele.

Stob. 3,3,8 (DK22 Β ii8)


[nach 56]
Trockener Strahl: weiseste und beste Seele.
3 22 HERAKLIT

Stob, 3,5,7 (DK 22 Β i i j )


Ανήρ όκόταν μεθυσθή, άγεται υπό παιδός άνήβου
σφαλλόμενος, ουκ έπαΐων οκη βαίνει, ύγρήν την
ψυχήν εχων.

;7· Diog. Laert. 9,7 (DK 22 Β 45)


Ψυχής πείρατα ιών ουκ αν έξεύροιο, πάσαν έπιπο-
ρευόμενος όδόν· οϋτω βαθύν λόγον εχει.

Stob. 3,1,180 (DK 22 Β h})

Ψυχής έστι λόγος έαυτόν αΰξων.

Í9- Plut. Defac. 943 D (DK 22 Β 98)


Tò γαρ άραιόν ετι και διακεχυμένον ρώννυται και
γίγνεται σταθερόν και διαυγές, ώσθ' ύπό της τυχού-
σης άναθυμιάσεως τρέφεσθαι - και καλώς 'Ηράκλει-
τος είπεν δτι
αί ψυχαί όσμώνται καθ' Άιδην.

Wachzustand, Schlaf und Tod

60. Clem. Strom. 4,141,1 (DK22 Β 26)

"Οσα δ' αΰ περί ύπνου λέγουσι, τά αύτά χρή και περί


θανάτου έξακούειν. έκάτερος γάρ δήλοι τήν άπόστα-
σιν της ψυχής, δ μέν μάλλον, ö δε ήττον, δπερ έστί και
παρά Ηρακλείτου λαβείν
άνθρωπος έν εύφρόνΐ] φάος άπτεται έαυτφ [απο-
θανών] αποσβεσθείς όψεις, ζών δέ άπτεται τεθνεώ-
τος εϋδων [αποσβεσθείς όψεις], έγρηγορώς άπτεται
εΰδοντος.

5-6 [ ] seel. Wilamowiz 7 [] secl· Stein, Marcovich, Kranz: acc.


Diels, Mansfeld
FRAGMENTE U N D ZEUGNISSE 323

}6. Stob. 3 j,7 (DK 22 Β117)


H a t sich ein Mann betrunken, so wird er von einem un-
mündigen Knaben geführt, taumelnd, ohne zu merken,
wohin er den Fuß setzt; denn er hat eine feuchte Seele.

J7· Diog. Laert. 9,7 (DK 22 Β 45)


Die Grenzen der Seele könntest du im Gehen nicht
ausfindig machen, auch wenn du jeglichen Weg be-
schrittest: so tiefen Logos hat sie.

}8. Stob. 3,1,180 (DK 22 Β π;)


Der Seele ist ein Logos eigen, der sich selbst mehrt.

Plut. Defac. 943 D (DK22 Β 98)


Denn das noch Dünne und Zerstreute wird stark und fest
und durchscheinend, so dass es sich von einer beliebigen
Ausdünstung ernähren kann; und Heraklit hat richtig gesagt:
Die Seelen riechen im Hades.

Wachzustand, Schlaf und Tod

60. Clem. Strom. 4,141,1 (DK22 Β 26)


Was man über den Schlaf sagt, dasselbe muss man vom Tod
verstehen. Denn beides zeigt das Scheiden der Seele, das eine
mehr, das andere weniger, wie es auch Heraklit zu entneh-
men ist:
Der Mensch in der Nacht entzündet sich ein Licht,
nachdem seine Sehkraft erloschen ist; so rührt er le-
bend an einen Toten, wach rührt er an einen Schlafen-
den.
HERAKLIT

6i. Clem. Strom. 3,21,1 (DK 22 Β 21)


Θάνατος έστιν όκόσα έγερθέντες όρέομεν, όκόσα
δέ είίδοντες "Υπνος.

Sehen, Hören, Riechen

62. Hippol. Ref. 9,9,s (DK22 Β ss)


"Οσων οψις άκοή μάθησις, ταΰτα, φησί(ν) [seil, ό
Η ρ ά κ λ ε ι τ ο ς ] έγώ προτιμέω.

6j. Polyb. 12,27 (DK22 Β ιοια)


Δυεϊν γάρ όντων κατά φύσιν ώς αν ει τίνων οργάνων
ήμίν, οις π ά ν τ α πυνθανόμεθα και πολυπραγμονοΰμεν
άκοής και οράσεως, άληθινωτέρας δ' ούσης ού μικρφ
της οράσεως κατά τόν Ή ρ ά κ λ ε ι τ ο ν
οφθαλμοί γαρ των ώτων ακριβέστεροι μάρτυρες ...

Ó4- Arist. De sens. 443a 21 (DK22 Β γ)


Δοκεί δ' ένιοις ή κ α π ν ώ δ η ς άναθυμίασις είναι όσμή,
ούσα κοινή γης τε και άέρος [και πάντες έπιφέρονται
επί τοϋτο περί οσμής]· διό και Η ρ ά κ λ ε ι τ ο ς οΰτως
ειρηκεν, ώς
εί πάντα τά οντα καπνός γένοιτο, ρίνες αν διαγνοΐεν.

Menschen und Götter

6s Α. Stob. 4,40,23 (DK22 Β119)


Τ
Ηθος άνθρώπψ δαίμων.

6s Β. Cels. αρ. Orig. Contra Cels. 6,12 (DK 22 Β γ8; 79)


Και εκτίθεται γε [seil, ό Κέλσος] "Ηρακλείτου λέξεις,
μίαν μέν, εν ή φ η σ ι ν
ήθος γάρ άνθρώπειον μέν ούκ εχει γνώμας, θείον
δέ εχει,
FRAGMENTE U N D ZEUGNISSE 325

61. Clem. Strom. 3,21,1 (DK22 Β 21)


Tbanatos ist alles, was wir erwacht sehen, was wir im
Schlaf sehen, ist aber Hypnos.

Sehen, Hören, Riechen

62. Hippol. Ref. 9,9j (DK22 Β


Dingen, die zu sehen, zu hören, zu erfahren sind, sagt
[seil. Heraklit], gebe ich den Vorzug.

63. Polyb. 12,27 (DK22 Β ιοια)


Da wir von Natur aus zwei Organe besitzen, das Sehen und
das Hören, durch die wir alles erfahren und vielerlei unter-
nehmen, und da das Sehen bedeutend wahrhaftiger ist nach
Heraklit:
Denn Augen sind genauere Zeugen als Ohren ...

64. Arist. De sens. 443a 21 (DK22 Bj)


Einige sind der Meinung, dass Geruch rauchige, aus Erde
und Luft bestehende Ausdünstung ist; weshalb auch Heraklit
Folgendes gesagt hat:
Wenn alle seienden Dinge zu Rauch würden, könnte
die Nase sie unterscheiden.

Menschen und Götter

A. Stob. 4,40,23 (DK22 Β119)


Der Charakter ist für den Menschen sein Dämon.

6j B. Cels. ap. Orig. Contra Cels. 6,12 (DK 22 Bj8;j<))


Und er [seil. Kelsos] zieht Heraklits Sprüche heran, darunter
einen, in dem dieser sagt:
Ein menschlicher Charakter hat keine Einsichten, wohl
aber ein göttlicher.
32é HERAKLIT

έτέραν δέ·
άνήρ νήπιος ήκουσε προς δαίμονος οκωσπερ παις
προς ανδρός.
66. Porph. In II. 4,4 (DK22 Β 102)

'Άλλως τε πόλεμοι και μάχαι ήμΐν δεινά δοκεΐ, τφ δέ


θεω ουδέ ταΰτα δεινά, συντελεί γάρ άπαντα ό θεός
προς άρμονίαν των άλλων ή και ολων, οίκονομών τά
συμφέροντα, δπερ και Ηράκλειτος λέγει, ώς
τφ μεν θεφ καλά πάντα και δίκαια, άνθρωποι δέ ά
μεν αδικα ύπειλήφασιν à δέ δίκαια.

5 post κ α λ ά , κ α ι ά γ α θ ά add. Τ, edd.: o m . Β C E 3 E 4 , Marcovich

6 7 . Clem. Strom. 3,14,1 (DK22 Β 2o)

Γενόμενοι ζώειν έθέλουσι μόρους τ εχειν, μάλλον


δέ άναπαύεσθαι, και παϊδας καταλείπουσι μόρους
γενέσθαι.
68. Clem. Strom. 4,Ι44>3 (DK 22 Β 2j)

Ανθρώπους μένει άποθανόντας άσσα ουκ ελπονται


ουδέ δοκέουσιν.
6<j. Clem. Strom. 5,115,1 (DK 22 Β j j )

Νόμος και βουλή πείθεσθαι ένός.

jo. Diog. Laert. 9,2 (DK 22 Β 44)

Μάχεσθαι χρή τόν δήμον ύπέρ του νόμου οκωσπερ


τείχεος.
FRAGMENTE U N D ZEUGNISSE 327

Einen anderen:
D e r M a n n gilt als kindisch verglichen mit dem G o t t ,
wie ein Knabe verglichen mit dem Manne.

66. Porph. In II. 4,4 (DK 22 Β102)


Ferner scheinen uns Kriege und Kämpfe schrecklich, dem
Gott aber sind nicht einmal diese schrecklich. Denn der Gott
bringt alles in Ubereinstimmung mit den anderen Dingen
oder mit dem Ganzen zur Vollendung, das Zuträgliche ver-
waltend, wie auch Heraklit sagt:
D e m G o t t ist alles schön und gerecht, die Menschen
aber haben a n g e n o m m e n , das eine sei ungerecht, das
andere sei gerecht.

67. Clem. Strom. 3,14,1 (DK22 Β 20)


N a c h d e m sie geboren sind, wollen sie leben und Todes-
lose haben oder vielmehr ausruhen, und sie hinterlassen
Kinder, damit wieder Todeslose entstehen.

68. Clem. Strom. 4,144,3 (DK22 Β 2j)


Auf die Menschen wartet, wenn sie gestorben sind, was
sie weder erwarten noch vermuten.

69. Clem. Strom. 5,115,1 (DK 22 Β33)


Gesetz ist es auch, dem Willen eines einzigen zu gehor-
chen.

70. Diog. Laert. 9,2 (DK 22 Β 44)


Die Bürger sollen f ü r ihr Gesetz kämpfen wie f ü r eine
Stadtmauer.
328 HERAKLIT

γι. Theodor. Prodrom. Ep. ι, Migne PG 133,1240 A


(DK22B49)
Εις (έμοί) μύριοι, έάν άριστος ή.

post είς, έμοί ex Gal. et al. add. edd.

72. Strabo 14,2j (DK22 Β i2i)


Άξιον Έφεσίοις ήβηδόν άπάγξασθαι πάσι και
τοις άνήβοις τήν πόλιν καταλιπεΐν, οϊτινες Έρμό-
δωρον άνδρα έωυτών όνήστον έξέβαλον φάντες·
ήμέων μηδέ είς όνήστος εστω· ει δε μή, άλλη τε και
μετ άλλων.

7J. Clem. Strom. 5,59,4 (DK22 Β 29)


Ai γοΰν Ίάδες μοϋσαι διαρρήδην λέγουσι [...] τούς
άριστους δέ τό κλέος μεταδιώκειν.
αίρεΰνται γάρ, φησίν [seil. Ηράκλειτος], εν άντί
πάντων οί άριστοι κλέος άέναον θνητών, οί δέ πολ-
λοί κεκόρηνται οπως κτήνεα.

J4- Clem. Strom. 4,16,1 (DK22 Β 24)


Άρηιφάτους θεοί τιμώσι και άνθρωποι.
7J. Clem. Strom. 4,49,3 (DK22 Β 25)
Μόροι γαρ μέξονες μέζονας μοίρας λαγχάνονσι.
γβ. Diog. Laert. 9,2 (DK 22 Β 44)
"Υβριν χρή σβεννύναι μάλλον ή πυρκαϊήν.

77· Plut. Coriol. 22 (DK 22 Β 8s)


Θυμω μάχεσθαι χαλεπόν· ô γαρ αν θέλη, ψυχής
ώνεΐται.
FRAGMENTE UND ZEUGNISSE 329

γι. Theodor. Prodrom. Ep. i, Migne PG 133,1240 A


(DK22B49)

Einer gilt mir zehntausend, falls er der Beste ist.

7 2 . Strabo 14,2} (DK22 Β i2i)

Recht täten die Ephesier, wenn sie sich alle Mann für
Mann aufhängten und den Kindern ihre Stadt überlie-
ßen, sie, die Hermodoros, ihren tauglichsten Mann,
hinausgeworfen haben mit den Worten: Von uns soll
keiner der Nützlichste sein oder, wenn schon, dann nur
anderswo und bei anderen.

7 J . Clem. Strom. 3,59,4 (DK22 Β 29)

Die ionischen Musen sagen ausdrücklich [...], dass aber die


Besten nach dem Ruhm streben.
Denn, sagt er [seil. Heraklit], eins vor allem anderen
wählen sich die Besten, den ewigen Ruhm unter den
Sterblichen; die vielen freilich sind gesättigt wie das
Vieh.

y4. Clem. Strom. 4,16,1 (DK22 Β24)

Götter und Menschen ehren die im Kampf Getöteten.

yy Clem. Strom. 4,49,3 (DK 22 Β 25)

Größere Todeslose erlangen größere Anteile.

7 6 . Diog. Laert. 9,2 (DK 22 Β 43)

Ubermut soll man löschen mehr noch als Feuers-


brunst.

7 7 . Plut. Coriol. 22 (DK 22 Β 8j)


Gegen den Zorn anzukämpfen ist schwierig; denn was
immer er will, erkauft er um das Leben.
33° HERAKLIT

Leben und Werk

Leben
Heraklit, der Sohn des Bloson, ist in Ephesos zwischen dem
Ende des 6. und den ersten Jahrzehnten des 5. Jahrhunderts
v. Chr. tätig gewesen. Uber seine Lebensdaten erfahren wir
nur etwas von Apollodor, der seine Blütezeit in die Zeit um
504-501 v. Chr. ansetzt. Wenn er zu dieser Zeit 40 Jahre alt
war, sollte sein Geburtsdatum in die Jahre um 544-541 v. Chr.
fallen. Diogenes Laertios [9,6 aus Antisthenes] berichtet,
dass er zur königlichen Familie von Ephesos gehörte und auf
das Ehrenamt des Königs zugunsten seines Bruders verzich-
tet hatte. Die vielen Anekdoten über sein Leben lassen sich
nicht näher bestätigen, sie legen aber den Nachdruck auf sein
abschätziges Verhalten gegenüber der Menge, was ein typi-
sches Merkmal für die »göttlichen Menschen« wie z.B. Epi-
menides und Empedokles war. Wie diese verkündete er eine
besondere Wahrheit, einen ewig bestehenden Logos, der all-
gemeine Gültigkeit besaß. In diesem Zusammenhang ver-
dient die Nachricht besondere Beachtung, dass er seine
Schrift im Artemis-Tempel abgelegt habe [2], weil dies damals
ein Mittel für die Verewigung der eigenen Worte war.

Das Werk Heraklits: Sprache, Gegner und Adressaten


Schon die hellenistischen Biographen, die die Philosophen
nach Schulen zu ordnen versuchten, haben Heraklit zu den
Einzelgängern gezählt. Er hat Thaies (den er erwähnt) und
wahrscheinlich Anaximander gekannt, aber auch die epi-
schen Dichter, Archilochos, seine älteren Zeitgenossen Xe-
nophanes, Hekataios und Pythagoras. Er äußerte sich aber
mit Verachtung über die alten und neuen Weisen und vertrat
eine ganz persönliche Auffassung von der Weisheit. So sind
seine Sprüche oft durch scharfe Polemik charakterisiert. Ziel
derselben sind vorbildliche Gestalten, deren Wirkung auf
seine Zeitgenossen und Mitbürger offenbar markant war. Er
richtete sich gegen die allgemein anerkannten Erzieher der
Griechen, Homer und Hesiod, und gegen polemische Dich-
LEBEN U N D WERK 331

ter wie Xenophanes und Archilochos, gegen Wundermänner


wie Pythagoras und gegen Logographen wie Hekataios. Er
tritt aber auch vehement gegen die Rhapsoden auf, die eine
entscheidende Rolle in der Kultur der ionischen Städte Klein-
asiens spielten. Sie rezitierten die Gedichte Homers und
Hesiods und stellten sie als Vorbild für ein enzyklopädisches
Wissen und für Weisheit überhaupt (s. allgemeine Einleitung)
hin. Wer als Weiser auftrat, musste sich gezwungenermaßen
mit ihnen und mit deren Gewährsmännern beschäftigen. Ne-
ben der epischen Tradition hatten sich aber inzwischen auch
andere Formen der Weisheit durchgesetzt, welche Anspruch
auf ein enzyklopädisches Wissen erhoben. Xenophanes und
vor allem Hekataios waren die Vertreter dieser neuen Rich-
tung. Beide hatten sich zwar polemisch über die epische
Dichtung geäußert, sich aber grundsätzlich in der Form und
in den Zielen ihrer Vermittlung an diese Tradition gehalten.
Die Gedichte des Xenophanes und die Logoi des Hekataios
sind beide für öffentliche Aufführungen vor einem großen
Publikum auf dem Marktplatz und bei Festen bestimmt. Im
letzten Drittel des 6. Jahrhunderts v. Chr. betrat aber auch
Pythagoras von Samos die Szene. Obwohl die Konturen sei-
ner Tätigkeit schwierig zu bestimmen bleiben, muss er jeden-
falls nicht nur als Wundermann, sondern auch als Polymathes
und Erzieher aufgetreten sein. Heraklit tadelt Hesiod, Xeno-
phanes, Hekataios und Pythagoras wegen ihrer Polymathie
ohne Verstand. Aus einem Fragment über die Quellen der
Weisheit des Pythagoras (13 A) geht hervor, dass Heraklit da-
mit ein Wissen versteht, das durch die Erforschung und das
Sammeln von Material aus verschiedenen Quellen erworben
wird. Das Sammeln charakterisiert übrigens die griechische
Kultur der zweiten Hälfte des 6. Jahrhunderts v. Chr. (s. all-
gemeine Einleitung). Von diesem Standpunkt aus konnte
Hesiod als ein Sammler von Mythen und von Wissen unter-
schiedlicher Herkunft angesehen werden. Als solcher galt auch
Hekataios, der die Logoi der Griechen, die lokalen mythi-
schen Traditionen, sammelte, um seine Genealogien aufzu-
stellen, aber sich auch Informationen über die geographische
33 2 HERAKLIT

Lage, die Natur der jeweiligen Gebiete und die Bräuche ver-
schiedener Völker verschafft hatte, um seine γης περίοδος
zu verfassen. Auch das Gedicht des Xenophanes konnte als
eine Sammlung verschiedener Themen erscheinen. Polyma-
thie ist von einem in der ionischen Kultur dieser Zeit wichti-
gen Begriff, der Historie, der Erforschung, nicht zu trennen,
die sowohl mittels Autopsie, dem Sehen und Prüfen mit eige-
nen Augen, als auch mittels der Befragung von Augenzeugen
und anderer Gewährsleute betrieben wird. Heraklit weist
diese Art des Erforschens und des Sammeins als Mittel, um
Wissen zu erwerben, zurück und behauptet polemisch, er
habe sich selbst erforscht (24 Α-B). Somit betont er seine
Originalität und seine Unabhängigkeit von reproduktivem
Wissen. Polymatheis und Rhapsoden richten sich an ein gro-
ßes Publikum. Deskriptive bzw. narrative Redeform erwei-
sen sich daher als besonders geeignet für sie, um ihr Wissen
einem breiten Kreis von Zuhörern zu vermitteln. Da Heraklit
von dieser Auffassung der Weisheit und deren Vermittlung
entschieden Abstand nimmt, verzichtet er nicht nur auf den
Inhalt, sondern auch auf die Redeform, die typisch für die
Polymathie ist. Seine Sprache ist die Sprache des Anigmas,
des Rätsels, des Aphorismus, welche durch kurzes Hindeu-
ten eine einfache, aber tiefe, nur wenigen Auserwählten zu-
gängliche Wahrheit aussprechen. Um Orakel zu verstehen
und Rätsel zu lösen, bedarf es keiner Polymathie, sondern
eines natürlichen Verstandes: Kluge Kinder sind dem weisen
Homer überlegen, der ihr Rätsel über die Läuse nicht zu lö-
sen weiß (9). Aus diesem Grund kann die Schrift Heraklits
kaum für öffentliche Auftritte gedacht gewesen sein. Seine
rhythmische Prosa begünstigt zwar das Memorieren, seine
Sprüche aber verlangen tiefe Überlegung, um verstanden zu
werden, was bei öffentlichen Aufführungen nicht möglich
und nicht erforderlich war. Heraklit war sich dessen bewusst,
weil er immer wieder auf die Unfähigkeit der Menschen hin-
weist, den von ihm verkündeten Logos zu verstehen, auch
nachdem sie ihn gehört und gelernt haben. So kann man mit
einiger Sicherheit behaupten, dass Heraklit sich an einen en-
LEBEN U N D WERK 333

gen Kreis von aristokratischen Freunden richtete, die mittels


seiner änigmatischen Worte lernten, ihre Verstandesfähigkeit
zu entwickeln und zu Wahrheit über sich selbst und die Welt
zu gelangen. An welchem Ort aber verkündete er seinen
Logos? Ein bisher unbeachtetes Details ermöglicht auch diese
Frage zu beantworten: In Fragment 15 weist er auf die Götter-
bilder hin, die vor ihm und vor seinen Zuhörern stehen (»sie
beten zu diesen Götterbildern hier«). Dies ist kaum ein ne-
bensächliches Detail, weil es bedeutet, dass er sich im Bereich
eines Tempels befindet. Es handelt sich aller Wahrscheinlich-
keit nach um den berühmten Artemis-Tempel, wo er seine
Schrift abgelegt hatte und wo er sich nach den von den anti-
ken Biographen erzählten Anekdoten vorzugsweise aufhielt
(vgl. 1). Der Tempelbereich war der Ort, wo auch Seher und
Wahrsager ihre Tätigkeit ausübten. Möglicherweise setzte sich
Heraklit mit ihnen gleich, wie auch seine änigmatische Spra-
che annehmen lässt. Vor diesem Hintergrund ist auch seine
heftige Polemik gegen Pythagoras und die so genannten
Magoi besser zu verstehen. Er tadelt Pythagoras nicht nur
wegen seiner Polymathie, sondern insbesondere auch wegen
seiner Kakotecbnie, seiner Betrügerei. Er nennt ihn »Ahnherr
der Schwindler« (13 B) und spielt wahrscheinlich auch auf ihn
an, wenn er die »Baumeister und Zeugen der Lüge« mit dem
Urteil der Dike bedroht (13 C). Im 5. und 4. Jahrhundert
v. Chr. werden häufig solche Anklagen gegen Pythagoras und
seine Anhänger erhoben. Die von Heraklit verächtlich ge-
nannten Magoi, ein anderes Ziel seiner Angriffe, waren Wan-
derpriester (babylonischer oder persischer Herkunft), die
private Sühnungen und Weihungen anboten und als religiöse
Spezialisten auftraten. Solche Leute werden von den »Intel-
lektuellen« des 5. Jahrhunderts v.Chr. ebenfalls als Betrüger
gebrandmarkt. Da Pythagoras und die Wanderpriester vor
allem sich der Gunst der Aristokraten und der reichen Leute
erfreuten, lässt sich der besonders scharfe Ton der heraklitei-
schen Polemik verstehen. Sie waren nicht nur seine direkten
Konkurrenten, sondern auch Nichtsesshafte, die Neuig-
keiten in die Stadt einführten und somit deren Stabilität und
334 HERAKLIT

Ordnung bedrohten. Besonders interessant ist in dieser Hin-


sicht die Thematisierung des Gegensatzes Wahrheit - Lüge,
weil gerade dieser Gegensatz das Grundthema in der berühm-
ten Behistun-Inschrift des Perserkönigs Dareios darstellt,
in der der König einen Bericht über seine Taten gibt. Die
wichtigste von ihnen war die Absetzung des vermeintlichen
Usurpators Gaumata/Bardyia, des Magos, der sich für den
verstorbenen Sohn des Kambyses ausgegeben und als König
proklamiert hatte (522 v.Chr.). Wie es sich dabei wirklich
verhalten hat, ist wenig klar. Für unser Thema ist jedoch vor
allem der Stil der Bekanntmachung von Bedeutung, denn
Dareios betont immer wieder die Wahrheit seiner Worte ge-
genüber der Lüge seiner Gegner, die gegen ihn aufgestanden
sind. Er hat aber besonders harte Worte für den Magos Gau-
mata. Burkert 2003a, n 6 f f . hat darauf hingewiesen, dass die
Verachtung, die dem Wort Magos anhaftete, sehr wahrschein-
lich auf den Einfluss dieser Inschrift zurückzuführen ist. Sie
wurde nämlich in verschiedene Sprachen übersetzt und in
allen Ländern des persischen Reichs verbreitet (col. IV,88-92,
darüber auch Dandamaev 1976, 76ff.). D a die Ionier unter
der Herrschaft des Königs standen, musste diese Inschrift
auch in Ephesos bekannt gewesen sein. A u f jeden Fall lässt
sich der Ton der Polemik des Heraklit gegen die Zeugen
der Lüge und gegen die Magoi auch vor dem Hintergrund
des Themas »Wahrheit - Lüge« in der persischen Propaganda
besser verstehen. Das Wiederauftauchen desselben Gegen-
satzes bei einem zeitgenössischen orphischen Knochen-
täfelchen aus Olbia, einer Kolonie von Milet, könnte durch
denselben gemeinsamen Hintergrund und nicht durch direk-
ten gegenseitigen Einfluss erklärt werden.

Antike Überlieferung und Interpretation


Trotz der vielen erhaltenen Fragmente ist die Uberlieferung
der herakliteischen Lehre alles andere als unproblematisch,
vor allem deshalb, weil das Buch des Ephesiers schon von
Anfang an als änigmatisch und schwer verständlich galt. D i o -
genes Laertios (2,22) erzählt, Euripides habe einmal Sokrates
LEBEN U N D WERK 335

das Buch Heraklits vorgelegt und ihn gefragt, was er davon


halte. Sokrates habe geantwortet, dass das, was er verstanden
habe, ausgezeichnet sei und wahrscheinlich auch das, was er
nicht verstanden habe, jedoch bedürfe es dafür eines »deli-
schen Tauchers«. So ist das Buch Heraklits schon seit der An-
tike wegen seiner besonderen Schwierigkeit exzerpiert bzw.
umgedeutet worden. Nach Piaton und Aristoteles gab es am
Ende des 5. Jahrhunderts v. Chr. Gelehrte wie z. B. Kratylos,
die sich als »Herakliteer« bezeichneten. Auf diese geht die
Lehre vom ewigen Fluss der wahrnehmbaren Welt zurück,
die Piaton der späteren Tradition übermittelt. Aristoteles, der
das herakliteische Original vor Augen hatte, ist von dieser
Deutung nicht ganz unbeeinflusst geblieben. Theophrast
hatte ebenfalls Zugang zu dieser Schrift, aber hielt es offenbar
für schwierig, sie nach Themen zu ordnen und mit peripate-
tischen Kategorien zu interpretieren. So sah er in Heraklit ei-
nen Melancholiker, der seine Schrift halbfertig gelassen und in
seinen Meinungen geschwankt habe (4). Allerdings versuchte
er, aus dessen änigmatischen Sprüchen eine möglichst syste-
matische naturphilosophische Lehre abzuleiten. Auf diese
Darstellung, durch welche Vermittlung auch immer, geht
der doxographische Bericht bei Diogenes Laertios zurück.
Heraklit war aber auch der Lieblingsautor der platonischen
Akademie. Piaton war von der Kritik an der vermeintlichen
Flusslehre ausgegangen und schloss daraus auf die Unerfass-
barkeit der wahrnehmbaren Welt. Herakleides Pontikos
hatte ein Buch über den Ephesier geschrieben und erklärte
dessen Lehre vor größerem Publikum (vgl. Antiphanes Fr. i n
K.-A.). Heraklit fand aber auch besondere Aufmerksamkeit
bei den Stoikern, deren Lehre über das die ganze Welt durch-
dringende und ordnende Logos-Feuer ihm viel verdankt.
In stoischen Kreisen wurden die herakliteischen Sprüche vor
dem Hintergrund der Ekpyrosis-Lehre (der periodischen Auf-
lösung der Welt im Feuer) kommentiert. Die stoische Tradi-
tion hat überhaupt eine große Rolle in der Uberlieferung der
Heraklit-Zitate und seiner Lehre gespielt, die sie aber mit
eigenen Begriffen uminterpretiert und ergänzt hat. So erweist
336 HERAKLIT

es sich oft als schwierig, vor allem hinsichtlich der kosmolo-


gischen und psychologischen Fragmente, die echte herakli-
teische Lehre von der stoischen Umdeutung abzusondern.
Die Kyniker haben Heraklit vor allem wegen seiner polemi-
schen Äußerungen geschätzt. Biographische Anekdoten und
polemische Sprüche, die seine Verachtung der Menge und der
bestehenden Bräuche betreffen, gehen wahrscheinlich auf ky-
nische Uberlieferung zurück.
Der Einfluss Heraklits ist auch in einigen hippokratischen
Schriften ersichtlich, welche auf die Zeit zwischen dem Ende
des 5. und dem Anfang des 4. Jahrhunderts v. Chr. zurückge-
hen, wie die Schrift Uber die Lebensweise {De victu), die ihn
in Stil und Inhalt nachahmt. Die herakliteische Lehre wurde
möglicherweise auch in späthellenistischen medizinischen
Kreisen interpretiert, durch die sie dem Gründer des Neu-
pyrrhonismus, Ainesidemos (1. Jahrhundert v.Chr.?), über-
liefert wurde. Dieser schrieb Heraklit die Luft als Prinzip zu,
wie Sextus Empiricus in seiner Schrift Gegen die Mathemati-
ker berichtet.
Die späteren Skeptiker haben Heraklit, wie auch die meis-
ten Vorsokratiker, vor allem in ihre Behandlung erkenntnis-
theoretischer Fragestellungen einbezogen. So wird eine
Gruppe herakliteischer Fragmente bei der Behandlung des
Wahrheitskriteriums im siebten Buch der oben genannten
Schrift von Sextus Empiricus angeführt. Leider hat dieser die
Sprüche zu erkenntnistheoretischen Aussagen umgedeutet
und somit auch die moderne Interpretation bestimmt, die
daraus auf eine vermeintlich herakliteische Erkenntnislehre
geschlossen hat.
Mehrere herakliteische Fragmente sind bei den Kirchen-
vätern Klemens von Alexandria und Hippolytos, Bischof von
Rom, erhalten. Doch erweist sich der Kontext beider Auto-
ren als wenig hilfreich, um auf den ursprünglichen Zusam-
menhang der Sprüche zu schließen. Klemens schöpft meist
aus schon vorhandenen stoischen Interpretationen mit ent-
sprechenden Zitaten, die er vor dem Hintergrund der christ-
lichen Lehre weiter umdeutet. Hippolytos fügt im neunten
LEBEN UND WERK 337

Buch seiner Refutationes omnium haeresium in die Widerle-


gung seines Gegners Noëtos einen langen Bericht über Hera-
klit ein, um nachzuweisen, dass Noëtos sich zwar als Christ
ausgibt, in der Tat aber ein Gnostiker und ein Herakliteer ist.
Deshalb hat er Fragmente herangezogen, deren Inhalt mit der
Lehre des Noëtos zusammengebracht werden konnte (aus-
führlich darüber Mansfeld 1992, 233ff.). Trotz dieser vielen
wörtlichen Zitate gibt aber Hippolytos keinen zuverlässigen
Hinweis auf den ursprünglichen Zusammenhang derselben.
Plutarch, dem wohl die herakliteischen Sprüche im Ori-
ginaltext vorgelegen haben und der bisweilen die richtige
Version der jeweiligen Fragmente wiedergibt, zeigt leider eine
besondere Vorliebe für gelehrte Zitate, die er in allen mög-
lichen Zusammenhängen anführt, auch wenn sie keinen Be-
zug zum Thema haben. So ist ebenso schwierig, dem Kon-
text Plutarchs Angaben über den originalen Zusammenhang
der herakliteischen Fragmente zu entnehmen.
Die Dunkelheit der Aussagen Heraklits und deren Um-
deutung bei den antiken Autoren machen eine sichere Inter-
pretation der Fragmente schwierig.

Der »Logos«
Man hat immer behauptet, dass Heraklit in seiner Schrift die
zugrunde liegende Gesetzmäßigkeit der Naturerscheinungen
erklärt, und dass er sie Logos nennt. Zur Zeit Heraklits ist
aber Logos ohne Zweifel die Rede, und dies ist auch die Be-
deutung, die am Anfang seiner Schrift deutlich zu Tage tritt
(Fr. 16): »Für diesen Logos da, der ewig ist, gewinnen die
Menschen kein Verständnis ...« Durch das deiktische τ ο ΰ δ ε
weist Heraklit deutlich auf seine Worte hin. Es handelt sich
aber um besondere Worte, die, wie er selbst deutlich erklärt,
ein jedes, wie es in Wirklichkeit ist, »ausdeuten«. Das Verb
δ ι α ι ρ ε ΐ ν , das Heraklit hier anwendet, taucht auch als tech-
nischer Ausdruck für die Interpretation der Zeichen und für
die Traumdeutung (s.u. Erl. z. d. St.) auf. Der Logos Hera-
klits erklärt also wie die Sprüche der Wahrsager, was vor aller
Augen steht, aber niemand bemerkt, sowohl die Naturvor-
33« HERAKLIT

gänge als auch das menschliche Zusammenleben. Er erklärt,


dass alles, was uns als Spannung, Krieg, Gegensatz erscheint,
eines ist, das Göttliche, das sich wie das Feuer verhält, wenn
es sich mit Räucherwerken vermischt: Denn es wird nach
dem angenehmen Duft eines jeglichen benannt (50). Natur-
erscheinungen und traditionelle religiöse und ethische Werte
werden vor dem Hintergrund dieser gleichgewichtigen Span-
nung, dieser Einheit, die den Gegensätzen zugrunde liegt,
erklärt. Sie manifestiert sich als Krieg und Zwist, deren Wir-
kung jedoch immer in den Grenzen des richtigen Maßes
gehalten wird. Krieg ist Vater und König von allem und ord-
nende Kraft: Er weist jedem Wesen seine Rolle zu, die einen
erweist er als Menschen, die anderen als Götter, die einen
als Sklaven, die anderen als Freie (37). Somit bestimmt er die
Grundlagen des religiösen sowie des politischen Lebens. Ein
durch feste Gesetze geregelter Krieg zwischen Feuer und
Feuchtem bestimmt auch die meteorologischen Phänomene:
Tag und Nacht, sowie Jahreszeiten werden jeweils vom Herr-
schen des Feuers (Anzünden) bzw. des Feuchten (Erlöschen)
bestimmt (48). So übernimmt der Krieg die Funktion der
traditionellen Dike, die Ordnung in der Welt und bei den
Menschen zu gewährleisten. Die Spannung zwischen den
Gegensätzen, welche die kosmische und soziale Ordnung
und Einheit garantiert, ist die Grundlage des herakliteischen
Logos. Es fällt auf, dass die herakliteischen Fragmente eine
ausgeprägte dichotomische Struktur aufweisen. Dies hat
nicht nur eine literarische, sondern auch eine historische Be-
gründung. Wie die neuesten Studien über die persische Reli-
gion nachgewiesen haben (Stausberg 2000,134; 169), charak-
terisiert die Anwendung von dichotomischen Begriffen und
Formulierungen die Achaimeniden-Inschriften und die aves-
tischen Texte. Dieser Stil könnte auch die Sprache Heraklits
beeinflusst haben, weil die Achaimeniden ihre Inschriften in
die Sprachen der unterworfenen Völker übersetzen zu lassen
pflegten. In diesem Zusammenhang kann man auch darauf
hinweisen, dass Ordnung und Harmonie, die in den Frag-
menten Heraklits eine so große Rolle spielen, ebenso zentrale
L E B E N U N D WERK 339

Begriffe in den alt-avestischen Texten sind: Asha- bedeutet


zugleich »Wahrheit, Harmonie und Ordnung« und gilt als
Gegensatz von Druj- (Lüge, Trug). Dies bedeutet natürlich
nicht, dass Heraklit aus den persischen Texten spezifische
Meinungen direkt übernommen hat (im Gegensatz zu diesen
Texten, die die Trennung der Bereiche des Guten und Bösen
deutlich markieren, hebt er die Einheit der Gegensätze her-
vor), sondern nur, dass er wenigstens in der Form seiner
Sprache unter dem Einfluss kultureller Kontakte mit dem
persischen Reich stand, die in Ephesos auch wegen des
großen Artemis-Tempels (s. allgemeine Einleitung) besonders
eng waren.

Kosmologie
Da Heraklit zugleich die Einheit und die Komplexität der
Wirklichkeit in ihren verschiedenen Erscheinungen zum Aus-
druck bringt, kann er schwerlich eine zusammenhängende
naturphilosophische Lehre entwickelt haben, wie sie Theo-
phrast darstellt. So ist gegen die Interpretation der meisten an-
tiken Quellen, die auf ihn zurückgehen und die von den Stoi-
kern weiterentwickelt worden ist, anzunehmen, dass Heraklit
kein Welt-Entstehen und -Vergehen in der üblichen, narrati-
ven Form beschrieben hat. Theophrast fasste das Feuer He-
raklits als Element im peripatetischen Sinne auf, nämlich als
das, woraus alles entsteht und worin alles schließlich vergeht.
Dieser Definition zufolge hätte die Welt notwendigerweise
aus dem Feuer entstehen und ins Feuer vergehen müssen. So
wurden die von Heraklit beschriebenen Umwandlungen des
Feuers bei den astronomischen und meteorologischen Er-
scheinungen in unserer Welt als kosmogonische Prozesse
umgedeutet. Die Stoiker haben die theophrasteische Interpre-
tation übernommen und sie mit ihrer Theorie des zyklischen
Weltbrandes (Ekpyrosis) gleichgesetzt. So werden in der spä-
teren Uberlieferung herakliteische Fragmente, die die Um-
wandlungen des Feuers erwähnen, immer wieder als Beleg
für die Ekpyrosis-Lehre angeführt. Heraklit beschäftigt sich
aber vor allem mit den aktuellen meteorologischen Phäno-
340 HERAKLIT

menen, deren Ordnung ewig ist. Diese ewige Ordnung wird


durch ein regelmäßiges Entzünden und Erlöschen des Feuers
gewährleistet. Nach Diogenes Laertios / Theophrast nahm
Heraklit an, dass jeden Tag sich die aus der Erde steigenden
hellen Ausdünstungen in Himmelsbecken sammeln und zur
Flamme entzünden: So entstehe jeden Tag eine neue Sonne.
Aus hellen, aber weniger glänzenden Ausdünstungen stamm-
ten auch Mond und Gestirne. Die Sonne erlösche am Abend,
wenn die dunklen Ausdünstungen vorherrschten. Auch
Sommer und Winter wechselten infolge des Uberwiegens
von hellen bzw. dunklen Ausdünstungen ab; die genauen
Details dieses Prozesses hat Heraklit sehr wahrscheinlich
nicht näher erklärt. Die Sonne ist so groß wie ein Menschen-
fuß und darf diese Grenze nicht überschreiten, anderenfalls
würden die Erinyen sie ausfindig machen. Die Fragmente
über die Größe der Sonne und über die ihr gesetzte Grenze
sind bei den späteren Quellen getrennt überliefert worden.
So hat man in der Nachfolge von Plutarch (43 C) immer ge-
dacht, dass die Sonne die Grenze ihrer Laufbahn nicht über-
schreiten darf. Der Autor des Papyrus von Derveni hat aber
eine andere Interpretation des herakliteischen Satzes gege-
ben, indem er beide Fragmente miteinander verband: Die
Sonne dürfe die Größe eines Menschenfußes nicht über-
schreiten, andernfalls würden die Erinyen sie ausfindig ma-
chen (43 A). Mit dieser Erklärung könnte er wahrscheinlich
gemeint haben, dass die Masse der hellen Ausdünstungen, die
sich im Himmelsbecken sammelten, nicht über die Grenze
des Beckens überlaufen darf, sonst hätte die Sonne eine
vernichtende Wirkung auf die Erde. Neue Papyrusfunde in
Oxyrhynchos (47) haben einen Versuch Heraklits ans Licht
gebracht, die periodischen Variationen der jeweiligen Mond-
phasen genauer zu bestimmen. Auf astronomische Berech-
nungen, die in den orientalischen Hochkulturen schon seit
langem üblich waren, verweist die Nachricht der alten Quel-
len, dass Heraklit die Dauer eines großen Jahres auf 10800
Sonnenjahre (49) fixierte.
LEBEN UND WERK 341

Götter und religiöse Bräuche


Heraklit lehnt die traditionelle Religion nicht ab, sondern
verweist auf die tiefe Bedeutung von Göttern, Riten und
Bräuchen. Er polemisiert gegen Mysterien, bakchische Riten,
Sühnungen und Gebete zu den Götterbildern, er tadelt je-
doch nicht die Riten an sich, sondern die Art und Weise, wie
sie durchgeführt werden, und die Unwissenheit derjenigen,
die sie durchführen, ohne nach ihrem tieferen Sinn zu fragen
(14 A - B; 15). Da Mysterien und Riten die Spezialgebiete der
Wanderpriester waren, kann man annehmen, dass Heraklit
sich auch in dieser Hinsicht mit ihnen als religiösen Autoritä-
ten auseinandersetzt.
Götter sind bei Heraklit jeweils scheinbar verschiedene
Wesen, in Wirklichkeit aber ist das Göttliche ein Einziges
(50), die Einsicht, die alles durch alles steuert (23). Für dieses