Sie sind auf Seite 1von 5

Formelsammlung Strömungslehre Seite 1 von 5

Reynoldszahl laminar < 2320 < turbulent


w = Strömungsgeschwindigkeit
dh ⋅ w
Re = Re krit . = 2320 ν = kinematischeViskosität
ν
d h = HydraulischerDurchmesser

Hydraulischer Durchmesser

4⋅ A A = Querschnittsfläche
dh =
u u = benetzterUmfang

Druckabfall in Rohren

λ = Rohrreibungszahl
l ρ
∆p = λ ⋅ ⋅ ⋅ w 2 l = Länge
d 2
d = Durchmesser
64
λ laminar =
Re
λ turbulent S.124 –125 , für hydraulisch glatte, rauhe und im Übergangsgebiet liegende Rohre

Druckabfall Drosselgeräte

ρ
∆p = ζ ⋅ ⋅ w2 ζ = Widers tan dszahl
2
w bezieht sich meistens auf die Austrittsgeschwindigkeit

Volumenstrom Kontinuitätsgleichung (Stetigkeitsgleichung)


• •
V = A⋅ w V = A1 ⋅ w1 = A2 ⋅ w2 ⇒ d12 ⋅ w1 = d 22 ⋅ w2

Ausflussformel von Toricelli Bernoulli-Gleichung


(konstanter Wasserspiegel)
ρ
w = 2⋅ g ⋅h ρ ⋅ g ⋅ h + p hydro. + ⋅ w 2 = konst
2

Schweredruck Dynamischer Druck

ρ
p = ρ ⋅ g ⋅h p dyn. = ⋅ w2
2
Hydrostatischer Druck Kraftübersetzung

F F2 A2 d 22
p= = =
A F1 A1 d12

Wegübersetzung Volumenstrom

s2 A d2 • V m
= 1 = 12 V = = w⋅ A =
s1 A2 d 2 t ρ

Seite 1 von 5 02.03.02


Formelsammlung Strömungslehre Seite 2 von 5

Massenstrom Auftrieb
ρ = Dichte des Fluids

m = ρ ⋅ A⋅ w FA = ρ ⋅ g ⋅ V V = verdrängtes Volumen

Impulskraft Druckkraft

• •
I K = m⋅ w = A ⋅ w 2 ⋅ ρ = A ⋅ 2 ⋅ g ⋅ h ⋅ ρ = ρ ⋅ V ⋅ w FD = pü ⋅ A

Schraubenkraft, Summe der Impulskraft und Druckkraft

Fs = I K + FD = A ⋅ ( pü + ρ ⋅ w 2 )

Resultierende Kraft eines Rohrkrümmers,


bei gleichem Durchmesser und ohne Ausfluss ins Freie

d 2 ⋅π θ
R = 2⋅ ⋅ ( p + ρ ⋅ w 2 ) ⋅ sin θ = Winkel des Krümmers
4 2

Mittlere Strömungsgeschwindigkeit Dynamische Viskosität



V τ τ = Schubspannung
w= η=
A D D = Schergeschwindigkeitsgefälle

∆v ∆v = Geschwindigkeitsdifferenz
D=
s s = Schichtdicke
Kinematische Viskosität

η
ν=
ρ

Erweiterte Bernoulli Gleichung bei Druckverlust

ρ ρ
ρ ⋅ g ⋅ h1 + p1 + ⋅ w12 = ρ ⋅ g ⋅ h2 + p 2 + ⋅ w22 + ∆p ∆p = Druckverlust
2 2

Dichte (Gase) Spezifisches Volumen Gaskonstante

p m 1 p⋅v p
ρ= ; ρ= v= R= =
R ⋅T V ρ T ρ ⋅T

Dichte (Luft)
 p  p1 ⋅ V1 p 2 ⋅ V2
ρ fe = ρ tr ⋅ 1 − 0377 ⋅ ϕ ⋅ d  = p ⋅V = m ⋅ R ⋅ T
 p  T1 T2

Seite 2 von 5 02.03.02


Formelsammlung Strömungslehre Seite 3 von 5

Reibungswiderstand umströmter Flächen, Flächenwiderstand

ρ
FW = c F ⋅ ⋅ w∞2 ⋅ AK AK = umströmte Fläche
2

Reibungswiderstand angeströmter Stirnflächen, Luftwiderstand

ρ
FW = c w ⋅ ⋅ w∞2 ⋅ ASt . ASt . = Stirnfläche
2

Kanalgefälle

_ 2
∆z λ⋅w
J= = = sin α ∆z = Höhendifferenz
l 2 ⋅ g ⋅ dh
l = Kanallänge

Arbeit Leistung

• c w ⋅ ASt . ⋅ ρ ⋅ w 3
W = p ⋅V P = V⋅ p P = F ⋅w =
2

Aufwärts gerichtete Druckkraft

F = ρ ⋅ g ⋅V V = Verdrängungsvolumen, oberhalb der gedrückten Fläche

Mach – Zahl Schallgeschwindigkeit

w
Ma = a= p ⋅ v ⋅ χ = χ ⋅ R ⋅T ; v = spezifisches Volumen
a
χ = Isentropenexponent
p⋅χ
a=
ρ

Ev 1
Maschen-Winkel a= Ev =
ρ βT
1
sin α =
Ma
E v = Volumenelastizitätsmodul
β T = Isothermer Kompressibilitätskoeffizient

Seite 3 von 5 02.03.02


Formelsammlung Strömungslehre Seite 4 von 5

Seitendruckkraft Bodendruckkraft

F = ρ ⋅ g ⋅ hs ⋅ A proj . F = ρ ⋅ g ⋅V
A proj . = Projizierte Fläche
hs = Flächenschwerpunkt Druck gegen gekrümmte Wände
F = pü ⋅ A proj .

Ausflussformel von Toricelli


(Wasserspiegel nicht konst.)

2⋅ g ⋅h
w= 2
AA = Ausflussquerschnitt AB = Behälterquerschnitt
A 
1 −  A 
 AB 

Geschwindigkeitsbeiwert ϕ Ausflusszahl µ

2⋅ g ⋅h • 2⋅ g ⋅h
w =ϕ ⋅ 2
V = µ ⋅ Aa ⋅ 2
; Aa = Austrittsquerschnitt
A  A 
1 −  A  1 −  A 
 AB   AB 

Ausströmgeschwindigkeit aus Druckbehältern

 p   p 
2 ⋅  g ⋅ h + ü  2 ⋅  g ⋅ h + ü 
2 ⋅ pü  ρ  •
 ρ 
w= ; w=ϕ⋅ ; V = µ ⋅ Aa ⋅
ρ  AA 
2
 AA 
2

1 −   1 −  
 AB   AB 

pü = Überdruck

Abstand zwischen Schwerpunkt und Druckmittelpunkt Flächenträgheitsmomente

I s = Flächenträgheitsmoment
I
e = hd − h s = s hs = HöheSchwerpunkt
A ⋅ hs
d d = HöheDruckmittelpunkt

Verschiebesatz von Steiner (Flächenträgheitsmoment) Flächenträgheitsmoment

I X = IS + A⋅ y2 I = ∫ r 2 ⋅ dA
A

Seite 4 von 5 02.03.02


Formelsammlung Strömungslehre Seite 5 von 5

Fluid translatorisch beschleunigt, horizontal

a a
tan α = α = arctan
g g

Fluid in Rotationsbewegung (ohne Überlaufen),

Rotationsparaboloid zmin = Scheitelpunkthöhe


zmax = Steighöhe am Rand
ω2 ⋅r2 ω2
z=
2⋅ g
+ z min = h +
4⋅ g
(
⋅ 2⋅r − r
2
0
2
) h = Flüssigkeitspegel im Ruhezustand
ω = Winkelgeschwindigkeit

ω 2 ⋅ r02 ω 2 ⋅ r02 ω
z min = h − ; z max = h + n=
4⋅ g 4⋅ g 2 ⋅π

Fluid in Rotationsbewegung (mit Überlaufen) hB = z max

2 ⋅ ∆V
z min = 2 ⋅ h − hB − hB = Höhe des Behälters
π ⋅r2

Für ∆V = 0 ⇒ z min = 2 ⋅ h − hB

Neigungswinkel der Tangente vom Rotationsparaboloid

dz r ⋅ ω 2
tan α = =
dr g

Isotherme Schichtung

Barometrische Höhenformel

ρ0 ⋅g g
− ⋅z − ⋅z
R ⋅T0
p = p0 ⋅ e p0
= p0 ⋅ e

Seite 5 von 5 02.03.02