Sie sind auf Seite 1von 52

DAS ICOM-BLOG

Hinweisen möchten wir vor allem auf


DIE WUNDER- den ICOM-Newsletter, den man auch
abonnieren kann (dazu muß man sich

TÜTE DES ICOM allerdings registrieren). Wie häufig


der Newsletter erscheint, hängt da-
von ab, wie viel unsere Mitglieder mit-
Nach langer Vorbereitungszeit ist das zuteilen haben.
neue ICOM-Blog am 11.1. 11. end-
lich vom Stapel gelaufen. Was unter- Wer Zeichner für ein Projekt sucht,
scheidet es von anderen Blogs? Vor kann dies mit dem Formular „Joban-
allem, daß es nicht das Blog eines gebote aufgeben“. Einfach unter „An-
einzelnen Autors ist, sondern alle Mit- fragen und Mitteilungen“ sein Ange-
glieder des Interessenverbandes Co- bot beschreiben und seine Vorstel-
mic e.V. ICOM sich daran beteiligen lungen und Erwartungen formulieren.
können. Und dies sind neben Fans
und Amateuren auch viele Profis aus Wir wünschen allen Beteiligten viel
dem Bereich Comic, Cartoon, Trick- Spaß mit unserem hoffentlich vielge-
film und Grafik Design. Wir hoffen na- lesenen Blog. Zu finden ist unsere
türlich, daß auf diesen Seiten reges Kommunikationsplattform auf
Treiben herrscht und viele interessan-
te Beiträge ihre Leser finden. www.icom-blog.de
IMPRESSUM
DER ICOM BEIM GRATIS-COMIC-TAG 2011
Der Interessenverband Co- „Zweck dieses Verbandes Wir haben deshalb unsere Wir hoffen, damit den Co-
mic e.V. ICOM ist kein Ver- ist die Förderung von Co- Mitglieder gebeten, ihren michändlern ein sinnvolles
lag, trotzdem beteiligt er mics als fester und gleich- Lieblingscomic vorzustel- Werbemittel an die Hand zu
sich mit dem programma- berechtigter Bestandteil des len, von ihrem ersten Co- geben, das nicht nur lehr-
tischen Titel „Comics für gesellschaftlichen Lebens“. mic zu berichten oder ein- reich ist, sondern einfach
alle!“ am Gratis-Comic-Tag. fach das zu zeichnen, was Spaß macht.
Nicht zuletzt, weil schon in sie schon immer über Co-
unserer Satzung steht: mics er zählen wollten. Sicher werden auch einige
ICOM-Mitglieder am 14.
Mai in einem der über 150
Comicshops anwesend sein
und für die Kunden zeich-
nen.

GRATIS-EXEMPLAR ANLÄSSLICH DES GRATIS COMIC TAGS 2011 – NICHT ZUM VERKAUF BESTIMMT!

Comics für alle


© 2011 Interessenverband Comic e.V. ICOM • Danneckerstraße 12 • 70182 Stuttgart
E-Mail: icomic@aol.com • www.comic-i.com
Redaktion: Burkhard Ihme
Druck: Printed in Slovenia at Gorenjski tisk
Vertrieb: MSW Medien Service und PPM
Alle Rechte vorbehalten
ISBN 978–3–88834–981–2

4
JAMIRI

5
TOBIAS

6
TOBIAS

7
BURKHARD IHME

8
UWE HÖCK

9
TOBIAS

10
TOBIAS

11
BIBLIOGRAFIE
Seite 14 und 15
DIE VORGESTELLTEN SCHWERMETALL erschien 1980 bis 1999
im Volksverlag und im Alpha Comic Verlag

COMICS
Alle auf den Seiten dieses Heftes gezeigten, parodier-
ten oder zitierten Comics sind im Comicfachhandel Seite 16
erhältlich, bei einigen vergriffenen Titeln kann es aller- „Ghost World“ von Daniel Clowes, erschie-
dings etwas länger dauern. Titel mit angegebener ISB- nen bei Reprodukt
Nummer sind aktuell lieferbar (sofern nicht extra ver- ISBN 978-3-931377-24-3
merkt). STRAPAZIN erscheint seit 1984 in der Edi-
tion Moderne

Seite 5 Seite 17
„Kamikaze d’amour“ von Jamiri, erschie- Die Serie Roy Tiger erschien in 74 Heften
nen in der Edition 52 im Bastei Verlag von 1968–1970, begin-
ISBN 978-3–935229–81–4 nend mit Nr. 6 (Die Nummern 1–5 erschie-
nen in der Reihe LASSO, fortgesetzt wur-
de die Serie in WASTL 83–115)

Seite 6 und 7 Seite 18 und 19


Yakari Nestor Burma
Band 8: „Im Land der Wölfe“ von Derib und „Die Brücke im Nebel“ von Jacques Tardi
Job, erschienen bei Salleck Publications nach Léo Malet, erschienen in der Edition
ISBN 978–3–89908–297–5 Moderne
ISBN 3–907010–90–6 (vergriffen)
Band 9: „Yakari und die Elche“ von Derib
und Job, erschienen bei Salleck Publica- „120, rue de la gare“ von Jacques Tardi
tions nach Léo Malet, erschienen in der Edition
ISBN 978–3–89908–298–2 Moderne
ISBN 978–3–03731–000–7

„Blei in den Knochen“ von Jacques Tardi


Seite 8 nach Léo Malet, erschienen in der Edition
„Schwarze Gedanken“ von André Franquin, Moderne
erschienen bei Carlsen Comics ISBN 978–3–907010–48–8
ISBN 978–3–551–76477–5
„Kein Ticket für den Tod“ von Jacques
Tardi nach Léo Malet, erschienen in der
Edition Moderne
Seite 10 und 11 ISBN 978–3–907055–01–4 (vergriffen)
Spirou und Fantasio
Band 1: „Der Zauberer von Rummelsdor f“ „Wie steht mir Tod?“ von Jacques Tardi
von André Franquin, erschienen bei Carl- nach Léo Malet, erschienen in der Edition
sen Comics Moderne
ISBN 978–3–551–77201–5 ISBN 978–3–907055–52–6

Band 13: „Der Plan des Zyklotrop“ von Léo Malet „Stof f für viele Leben – Auto-
André Franquin und Greg, erschienen bei biographie“ erschienen in der Edition Nau-
Carlsen Comics tilus
ISBN 978–3–551–77213–8 ISBN 978–3894011734 (vergrif fen)

Band 49: „Angriff der Zyklozonks“ von Fa-


bien Vehlmann und Yoann, erschienen bei
Carlsen Comics Seite 20 und 21
ISBN 978–3–551–77459–0 Donald Duck
„Barks Comics & Stories” (17 Bände) von
Carl Barks, erschienen in der Egmont Co-
mic Collection
ISBN 978–3770–43288–2

12
BIBLIOGRAFIE
Seite 22 und 23 Seite 30
Lucky Luke Garfield von Jim Davis erschien erstmals
Band 26: „Familienkrieg in Painful Gulch“ 1978 bei King Features Syndicate, ab 1984
von Morris, und René Goscinny, erschie- auch in Deutschland im Krüger Verlag.
nen in der Delta Verlag GmbH Stuttgart
Auch enthalten in der Lucky-Luke-Gesamt- „Garfield Gesamtausgabe“ in 16 Bänden,
ausgabe in der Ehapa Comic Collection umfasst die Jahre 1978–2010, erschie-
Band 6: 1960 –1961 nen bei Ehapa Comic Collection
ISBN 978–3–7704–2136–7 ISBN 978–3–7704–3047–5 (Band 1)

Seite 31
Nick von Hansrudi Wäscher, erschienen
Seite 24 bei Lehning, zahlreiche Nachdrucke im
Die Schlümpfe Hethke Verlag
Band 1: „Blauschlümpfe und Schwarz-
schlümpfe“ von Peyo, aktuelle deutsche Mischa im Weltraum von Walter Neuge-
Ausgabe bei Toonfish bauer, Nachdrucke aus FIX & FOXI Nr. 291–
ISBN 978–3–86869–955–5 321 (Kauka, 1961– 62) als „Rolf Kauka
Classic“ 2, 5 und 6 in der Ehapa Comic
Band 28: „Schlumpfine greift ein“ von Pas- Collection (1998)
cal Garry, Alain Jost und Thierry Culliford
ISBN 978–3–86869–955–5 Flash Gordon von Alex Raymond, 1934–
1944. Sechs Bände erschienen 1995–
1996 bei Carlsen Comics.

Seite 25 Valerian & Veronique von Jean-Claude Mé-


Die kleinen grünen Männchen zières und Pierre Christin, erschienen bei
Band 3: „Die Invasion geht heiter weiter!“ Carlsen Comics in 21 Bänden, (1978–
von Pat Mallet, Interpart Verlag 1984. Die- 2010), Gesamtausagabe seit 2010
se Kiosk-Alben-Serie erschien 1983–89 ISBN 978–3–355–02550–0

John Difool von Moebius und Alexandro


Seite 26 und 27 Jodorowsky, erschienen bei Carlsen (1983
Der Mächtige Thor –1989) und bei Feest (1992–1998, 2007
Band 1: „Wie es gewesen war“ von Jack als Gesamtausgabe). Neuedition bei Split-
Kirby, Joe Sinnot, Stan Lee und Larry Lie- ter 2011
ber, erschienen im Williams-Verlag Januar
1974 Commander Cork von Rudolph Perez.
Band 1 ff. bei Gringo Comics
Seite 28 ISBN 978–3–940047–13–7
Batman Sonderheft Nr. 14: enthält „Blin-
der Hass“ von John Calnan, Ben Oda, Jerry
Serpe, David Hunt und Gerry Conway (Text);
„Der Voodoo-Hexer“ von Jim Aparo und Bob
Haney, Ehapa Verlag, 1979
Seite 32
Superbabe von Martin Frei, erschienen bei
Seite 29 Gringo Comics (bisher 3 Bände)
„Arzach“ von Moebius, erschienen bei ISBN 978–3–940047–81–6 (Band 1)
Cross Cult
ISBN 978–3–936480–68–9

„Die hermetische Garage“ von Moebius,


erschienen bei Cross Cult Seite 33
ISBN 978–3–936480–69–6 „Struktur und Geschichte der Comics“,
herausgegeben von Dietrich Grünewald,
erschienen im Ch. A. Bachmann Verlag
ISBN 978–3–941030–04–6

13
RALF MARCZINCZIK

14
RALF MARCZINCZIK

15
16
PETER SCHAAFF

17
BJÖRN HAMMEL

18
BJÖRN HAMMEL

19
RALF MARCZINCZIK
BURKHARD IHME

20
m

21
AARON JORDAN

22
AARON JORDAN

23
HAGGI

24
MARK TÖBERMANN

25
MATTHIAS KRINGE

26
MATTHIAS KRINGE

27
BELA SOBOTTKE

28
CHRISTIAN PETER

29
JASCHA BUDER

30
RUDOLPH PEREZ

31
MARTIN FREI

32
BURKHARD IHME

33
DIE ZEICHNER UND AUTOREN
JASCHA BUDER BJÖRN HAMMEL
JaB, alias Jascha Buder (*15.12.1975) Björn Hammel (*1971) war in den 90er
betätigt sich nebenberuflich als Comic- Jahren Mitherausgeber und Zeichner
zeichner, Cartoonist und Illustrator. Seit des Siegener Comic-Fanzines SI-KAR-
2007 erscheint eine Comic-Strip-Reihe TUUN (ICOM-Preis 1994) und lieferte
in der Verbandszeitschrift der Pfadfin- Story und Konzept für das multimedia-
der (VCP). Seit 2009 erscheint jährlich le Comic-Projekt „TearTalesTrust.de“
ein Familienkalender mit eigenen Illu- (Avatar-Award 2001). Seit 2006 zeich-
strationen. Nähere Informationen auf net er für kultur-in-bonn.de „Kater +
www.jabu.de Köpcke“, die seit 2010 unter dem Titel „Krötencasting
und andere Abenteuer“ auch als Buch vorliegen.
www.badham.de
MICHAEL FREDRICH
Michael Fredrich, Illustrator und Car-
toonist, geboren in Lemgo/Lippe, arbei- UWE HÖCK
tet und lebt in Hannover. Veröffentli- Tom Drexl aka Uwe Höck, geboren 1974.
chungen in STADTKIND und EULENSPIE- Er studierte Mediengestaltung in Wei-
GEL. Zu seinen Arbeiten gehören u. a. mar. Er arbeitet als Animator für TV und
Comics und Malbücher um „Paul Püm- Kino (u.a. „Mainzelmännchen“, „Klei-
pel“, dem Maskottchen der Stadtent- ner Dodo“). Comics u. a. in „Morast“
wässerung Hannover. Für das Stadtma- (Regensburg, 1998), „101“ (Weimar,
gazin STADTKIND entstand seit 2007 die Serie „Hano- 2002–04) und „JAZAM! Nr.5“ (2010).
man“. Die Album-Version von „Hanoman“ erscheint vor- Ferner war er Initiator der Comicanthologie „Die Abferkel-
aussichtlich im Sommer 2011. bucht“ (2002/03). Seit 2008 dokumentier t er die Ent-
www.michael-fredrich.de stehung eines Comicuniversums auf seinem Blog
comiclogbuch.blogspot.com
www.tom-drexl.de
MARTIN FREI
Geboren wurde der Autor und Zeichner
1964 in Stuttgart. Seine wichtigsten BURKHARD IHME
Comics: der Sci-Fi-Thriller „Gregor Ka“ Geboren 1954. Studium Freie Grafik
(comicplus+), „Superbabe“ (Carlsen und Graphic Design 1975–1981 an der
Comics und Gringo-Comics) und der Staatlichen Akademie der Bildenden
Fantasycomic „Asanghia“ (Epsilon). Frei Künste Stuttgart. 1981 Gründungsmit-
zeichnet für MAD. Sein jüngstes Werk glied des Interessenverbandes Comic
(bei Gringo): „Kommissar Eisele“. e.V. ICOM, seit 1996 Vorsitzender des
martinfrei.blogspot.com Verbandes. Zahlreiche Comic-Veröffent-
lichungen: 15 Comicalben, 27 Piccolos. Herausgeber
des COMIC!-Jahrbuchs und der ICOM-Handbücher 1995
OLIVER GFELLER und 1999. Redakteur des Mitglieder-Mitteilungsblattes
Geboren 1977 in der Schweiz. Zeich- ICOMintern.
nen autodidaktisch gelernt. Keine Fach- www.burkhard-ihme.de
hochschule in der Schweiz wollte ihn
bisher nehmen, so dass er gestalterisch
nur hobbymäßig unterwegs ist. 2011 JAMIRI
definitive Umschulung. Jamiri alias Jan-Michael Richter, Jahr-
olgfversum.blogspot.com gang 1966. Einer breiten Öffentlichkeit
bekannt als Hauszeichner von UNICUM
und SPIEGELonline, und u.a. ONLINE TO-
HAGGI DAY, GALORE, AOL-Magazin. Sein zwölf-
Haggi aka Jehrum aka Der Bub wurde tes Album erscheint im Herbst 2011.
1961 unter dem Pseudonym Har tmut www.jamiri.com
Klotzbücher auf der Schwäbischen Alb
geboren. Er lettert und zeichnet Co-
mics. Seine wohl bekannteste Figur ist AARON JORDAN
der Hartmut, ein kleiner Junge mit eigen- Aaron Jordan, geboren 1978 in Karlsruhe. 1999 Abschluss
williger Or tografih, dessen Abenteuer zum staatlich geprüften Grafik-Designer. Seit 2000 frei-
regelmäßig auf der Website von Carlsen Comics sowie beruflich tätig. Arbeitet als freier Mitarbeiter in Verlagen
in Sammelbänden bei Gringo Comics erscheinen. und von Zuhause aus. Vereinzelte Comicaufträge für
www.carlsen.de/web/comic/hartmut Firmen und Privatpersonen. Beispiele zu sehen unter

34
DIE ZEICHNER UND AUTOREN
www.das-kleine-blaue-maennlein-mit-dem-stift.de. Ver-
öf fentlichungen in verschiedenen Fanzines und unter CHRISTIAN PETER
www.toonsup.com/aaron KrissFizz alias Christian Peter, gebo-
ren 1961 im Westerwald. Gelernter
Werbetechniker, arbeitet in Rotenburg
MERLE KOCH an der Fulda in seiner eigenen Internet-
Merle Koch (*1978) studierte Comic- und Werbeagentur. Seine Car toons
zeichnen am Institut St.Luc und Trick- „Henner der Bahner“ und „Familie &
film, Narration und Druckgraphik an der Co.“ sind in der Region ein Begriff. Die
„École de recherche graphique“ in Brüs- Car toons laufen in regionalen Zeitungen. Für Literaten
sel. Anschließend studierte sie „Künst- vor Ort illustrier t er ihre Werke. In Schulen der Umge-
lerisches Gestalten und Therapie“ an bung unterrichtet er Kunst und bietet Comic AGs an.
der AdBK in München, wo sie bis heu- Sein aktuelles Projekt ist ein mittelalterlicher Stadtführer
te lebt. Neben ihrer Arbeit an eigenen von Rotenburg in Form eines Comics.
Comics und Filmen leitet sie Comicworkshops für Kinder www.capp.de, www.Änno.de
und Jugendliche. Ihre Geschichten sind unter anderem
in PANIK ELEKTRO erschienen.
PETER SCHAAFF
Peter Schaaff (Jahrgang 1962) lebt und
MATTHIAS KRINGE arbeitet als Cartoonist und Comic-
Matthias Kringe, Jahrgang 1961, zeich- Zeichner in Düsseldor f.
net und textet u.a. für MAD, PETTERS- Nach Veröf fentlichungen in diversen
SON & FINDUS, SPASS WARS, TV HIGH- deutschen Fanzines (PLOP, SPRÜHEN-
LIGHTS, MADDRAX, PEPPER DAS PONY. DE PHANTASIE, ZEBRA, SI-KARTUUN),
Seit 1982 erscheint der „Dilldappen- der Gestaltung und Herausgabe der
Kalender“ mit seinen eigenen Comic- „Tote Helden Comix“ bis Mitte der 90er Jahre und einer
figuren. Ein Dilldappen-Spin-Off ist die langen Zeit als Grafiker, freier Illustrator und
One-Pager-Serie „Minimum Falcon“, die für SPACE VIEW Screendesigner widmet er sich nun (fast) ausschließ-
entstand. lich der Welt der erzählenden Bilder.
www.matthias-kringe.com Neben Arbeiten für das deutsche MAD gestaltete Peter
Schaaff zusammen mit dem Texter Peter Liehr die Short
Story „Green“ für das US-amerikanische TALES OF TEE-
RALF MARCZINCZIK NAGE MUTANT NINJA TURTLES sowie diverse andere Kurz-
Ralf Marczinczik lebt und arbeitet als geschichten, u. a. für den Weissblech-Verlag. Dort er-
Artdirector und Illustrator in Bochum. scheint auch seit Herbst 2004 Schaaffs eigene Comic-
Er hat an vielen bekannten Games gear- Serie DÄMONIKA - BRAUT DES BÖSEN. Sein auflagen-
beitet („Moorhuhn“, „Sven Bomwollen“, stärkstes Werk ist aber der Bildungscomic ANDI für das
„Gothic“, „Risen“, „Die Siedler“) und Innenministerium Nordrhein-Westfalen.
auch ein paar Bücher veröffentlicht („Der Demnächst erscheint der Präventions-Comic „Open Air
Rabe“, „The Art of Gothic 3“). Seine große Leidenschaft in Cannabis“ zum Thema Drogenmissbrauch/Marihua-
aber sind und bleiben die Comics, und wann immer er na, herausgegeben von den Städten Düsseldorf, Augs-
Zeit findet sitzt er an seiner eigenen Graphic Novel. Man burg und Chemnitz. Peter Schaaff ist Trainer bei der CO-
kann ihm übrigens auch bei der Arbeit über die Schulter MICADEMY.
schauen: www.comixfactory.de. www.schaaff.de

RUDOLPH PEREZ BELA SOBOTTKE


Rudolph Perez, Comiczeichner, Cartoo- Bela Sobottke wurde 1975 in Berlin ge-
nist, Illustrator, ist Mitbegründer und boren. Der Diplom-Designer ist seit 2000
ständiger Mitarbeiter von ZEBRA, das mit seinem Büro 2WERK Grafik selb-
anspruchsvolle deutsche Comic-Maga- ständig tätig. Er zeichnet sowohl kom-
zin, mit spannenden und gewitzten Co- merzielle Comic-Strips als auch derbe
mics aus allen Genres für erwachsene Independent-Comics. Seit 2008 ist Gringo Comics sei-
kultivierte Leser. Rudolph Perez ist Au- ne verlegerische Heimat, hier erschienen seine Genre-
tor und Zeichner der Science Fiction Comicheft-Reihe Comics „Knochen-Jochen“ und „König Kobra“ sowie das
COMMANDER CORK (Gringo Comics) um den berühmten Funny-Piccolo „Ingo der integrale Ingenieur“. Mehr auf
Ver waltungsangestellten vom Planeten Meta-Pengo und www.2werk.de
seinen alltäglichen Kampf gegen widerspenstige Mutan-
ten und arbeitsscheue Roboter. Aktuell erscheinen Groß-
stadt-Abenteuer-Comics von Perez unter dem Titel KATA-
STROPOLIS auf www.zampano-online.com.

35
DIE ZEICHNER UND AUTOREN
DANIEL SPEH THORSTEN TRANTOW
Daniel Speh, Jahrgang 1973. Comicleser, Gelegenheits- Thorsten Trantow (geb. 29. 05. 1975)
zeichner und Humorist. Im Internet unter erfindet und zeichnet in seinem Atelier
www.crazy-kingdom.de bei Freiburg i. B. Grafiken, Illustrationen
und Comics für Verlage. Für das Deut-
sche Kinderhilfswerk ist er seit 10 Jah-
ren als Zeichner tätig. Eine seiner Co-
micserien, „Popel“, wird in einigen Ta-
geszeitungen u. a. in den STUTTGARTER NACHRICHTEN
und AACHENER ZEITUNG veröffentlicht. Er ist Schöpfer
und Er finder der Comicfigur „Linus“ aus dem Posterma-
gazin GALINO.
www.trantow-atelier.de

RAUTIE
Rautie wurde als Michael Rautenberg
am 14. Februar 1968 geboren. Nach
Früher fahrungen mit verschiedenen
Fanzines im Selbstverlag produzierte
Rautie irgendwann ein Hanauer Stadt-
magazin namens BANANE. Aus diesem
Blatt entwickelte sich später Kix Multimedia, eine mun-
tere Kommune bestehend aus Comic-Zeichnern und ei-
ner Reihe von Bands. Kix prägte und zelebrier te eine
dilettantische, von absurdem Humor geprägte Strich-
männchenkultur, die heute oft und gern auch von ande-
ren imitier t wird. Rautie arbeitet vor allem als Comic-
Zeichner, Graphiker, Illustrator. Den Comicstrip „Willy
The Kid“ entwickelte er gemeinsam mit Freund Raul (Text),
einem alten Kumpel aus Kix-Tagen. Mittlerweile erscheint
die Serie seit über 10 Jahren. Desweiteren erschuf er
mit Raul die „Familie Rappelrübe“, ein Comic für die jün-
gere Generation. Solo erschafft er neben diversen Kurz-
Comics den Strip „Coco-Fisch“ und die Endlosfor tsetzung
„Fitzgerald“, die in der Bremer Edition Panel erscheint.
Außerdem malt er großformatige Bilder und macht gele-
gentlich kleine Zeichentrickfilme, nicht nur für befreun-
MARK TÖBERMANN dete Bands.
Geboren 1974 in Oldenburg, freiberuf- www.rautie.de
licher Illustrator und Comiczeichner.
Nach einer Druckerlehre studierte er
an der HAWK Hildesheim Grafik-Design KLAUS SCHIKOWSKI
mit dem Schwerpunkt Illustration. Seit- Klaus Schikowski ist Comic-Publizist
dem wohnt und arbeitet er in Hildes- und schreibt für Zeitschriften und Zei-
heim. Im Netz zu finden auf tungen regelmäßig über Comics. Sein
www.art-of-toeby.com Buch „Die großen Künstler des Co-
mics“ erschien bei edel. Seit 2004
schreibt er auch für das COMIC!-Jahr-
TOBIAS buch und seit 2008 ist er Mitglied der Jury für den ICOM
TOBIAS, alias Raphael Bräsecke arbei- Independent Preis.
tet als selbständiger Comiczeichner
und Grafik-Designer für nationale und
internationale Kunden. Nachdem 1999
sein erster Comic bei einem Verlag er-
schien, folgten mittlerweile zahlreiche
weitere für Verlage, Firmen und Agenturen – aber auch
Illustrationen zu verschiedenen Projekten aus der Wer-
bung. Weitere Informationen auf
comiczeichner.net und creactive.ch

36
BERND TEUBER

37
MERLE KOCH

38
MERLE KOCH

39
DER ICOM INDEPENDENT COMIC PREIS
DER ICOM INDEPENDENT
COMIC PREIS
VON NACHWUCHSZEICHNERN UND
KÜCHENTISCHVERLEGERN
Von Klaus Schikowski

Comicpreise in Deutschland sind überschaubar. Der wohl


renommierteste deutsche Preis, der Max-und-Moritz-
Preis, wurde 1984 vom ICOM ins Leben gerufen und wird
seither alle zwei Jahre auf dem Comic-Salon in Erlangen
vergeben. Als Geldgeber konnte gleich zu Anfang Bulls
Pressedienst gewonnen werden, allerdings sind nur ei-
nige Kategorien über eine Medaille und ein Brot in Form
der berühmten Figuren von Wilhelm Busch hinaus dotiert.
Der Hauptpreis wird dem besten deutschsprachigen Co-
mic-Zeichner (bzw. der besten Comic-Zeichnerin) zuge-
sprochen, aber natürlich gibt es Preise in weiteren Kate-
gorien (unter anderem auch für die beste deutschspra-
chige Comic-Publikation), ausgewählt von einer Jur y von
Exper ten, die den gesamten Output deutscher Verlage
bewer tet.

Des weiteren gibt es noch zwei weitere Preise, die jün-


geren Datums sind, und die bestimmte Comic-Veranstal-
tungen aufwerten: Der Sondermann-Preis (benannt nach
einer Figur des Cartoonisten Bernd Pfarr) auf der Frank-
fur ter Buchmesse, ein Publikumspreis, der seit 2004
vergeben wird, und der PENG!-Preis, der seit 2005 zwei-
jährlich auf dem Münchner Comicfestival vergeben wird;
als Jur y fungieren Experten und Kritiker, die per Mail ab-
stimmen. Zu gewinnen gibt es bei beiden Preisen Ruhm
und Ehre.

Das bedeutet also, dass der ICOM Independent Comic


Preis, der seit 1994 jährlich vergeben wird, der zweitäl-
teste Comicpreis in Deutschland ist. Außerdem kann er
noch auf weitere Besonderheiten verweisen: Ausgezeich-
net werden nur deutschsprachige Eigenpublikationen, die
nicht von den Branchenriesen stammen und im Selbst-
verlag veröffentlicht wurden – und zudem ist jede einzel-
ne Kategorie dotiert. Wenn man so will, ist also der ICOM-
Preis der Preis in Deutschland, der Nachwuchsförderung
betreibt, denn so unterstützt der Interessenverband Co-
mic e. V. die Kleinverlagsszene. Wurden ursprünglich nur
Preise für das beste Fanzine und den besten Beitrag in
einem solchen vergeben, haben sich die Kategorien im
Laufe der Zeit erweitert und veränder t, und seit 2006
gibt es sechs Kategorien.

Diese teilen sich folgendermaßen auf: Es gibt den Son-


derpreis für eine bemerkenswerte Comicpublikation,
wodurch außergewöhnliche oder besonders aufwendig
gemachte Comics berücksichtigt werden. Dann gibt es

40
DER ICOM INDEPENDENT COMIC PREIS
noch den Sonderpreis für eine besondere Leistung oder Pu-
blikation, dort können sowohl Verdienste von Personen ge-
würdigt werden, als auch Publikationen, die über den Abdruck
von Comic hinausgehen, etwa Sekundärliteratur. Drei Preise
bewer ten formale beziehungsweise inhaltliche Kategorien: Die
grafische Seite eines Comics wird in der Kategorie Herausra-
gendes Artwork berücksichtigt und die inhaltlichen Aspekte
in Herausragendes Szenario. In beiden Fällen geht es um das
Wie des Erzählens. Als Bester Kurzcomic werden Comics aus-
gezeichnet, die in einer Anthologie erscheinen oder aber eine
bestimmte Seitenzahl nicht überschreiten. Diese Preise sind
jeweils mit 300 € dotiert. Der Hauptpreis Bester Independent
Comic ist dem herausragenden Werk des Jahres gewidmet,
und dem Gewinner stehen 500 € zu.

Im Jahr 2010 ging dieser Preis an die Österreicherin Ulli Lust


und ihren voluminösen Italien-Reiseroman „Heute ist der letz-
te Tag vom Rest deines Lebens“ (avant-verlag). Aber welche
Aufmerksamkeit der deutschen Kleinverlagsszene mittlerweile
zukommt, zeigt sich an der Tatsache, dass der Band nur ei-
nen Abend später auch den Publikumspreis bei der Max-und-
Moritz-Gala gewann und die französische Lizenzausgabe in
diesem Jahr in Angoulême den Prix révélation (Preis der Offen-
barung) zugesprochen bekam. Ein Independent-Titel muss al-
so nicht unbedingt unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfin-
den, ganz im Gegenteil. Den Hauptpreis für das beste Album
gewann in in Angoulême 2011 übrigens der Italiener Manuele
Fior, dessen Debüt 2005 ebenfalls beim Berliner Verlag avant
erschien und der im darauffolgenden Jahr den ICOM-Preis für
das beste Szenario erhielt.

Man kann den ICOM-Preis also als Förderpreis verstehen oder


auch als ersten Schritt auf der Karriereleiter, denn viele der
heutzutage tätigen und bekannten Comickreativen haben schon
früh den ICOM-Preis erhalten, bevor die Karriere so richtig
gestartet war: Der vier fache Preisträger Robi (d. i. Rochus
Hahn), der heutzutage als gefragter Drehbuchautor für das
Fernsehen arbeitet, erhielt erstmals 1996 einen Preis, der
Österreicher Nicolas Mahler, gerade im letzten Jahr mit dem
Max-und-Moritz-Preis für den besten deutschsprachigen Künst-
ler ausgezeichnet, erhielt seinen ersten ICOM-Preis 1999 und
ein zweiter folgte 2002. Diese Liste lässt sich lange fortset-
zen: Mawil gewann 1998, 2003, 2004 und den Hauptpreis
2007; Flix (d. i. Felix Görmann) 2003, ansonsten sind unter
den Preisträgern: Ulf K., Reinhard Kleist, Uli Oesterle, Arne
Bellstorf, Line Hoven und auch der Comedian FiL. Diese Auf-
zählung liest sich wie ein Who’s Who der zeitgenössischen
deutschen Comiczeichner und sie ist nur ein winziger Ausschnitt
aller Preisträger bis zum heutigen Tag.

Doch der ICOM-Preis bildet nicht nur die Aktivitäten der Comic-
zeichner ab, sondern darüber hinaus auch förderungswürdige
Projekte oder honorierungswürdige Leistungen. Auch hier ein
kleiner Ausschnitt: Das Engagement von Kleinverlagen wie
Zwerchfell und der Edition 52 wurde prämiert, Preise gewan-
nen Fanzines wie ZEBRA und PANEL, prägende Comicmagazine
wie MENSCHENBLUT und HERRENSAHNE, innovative Antho-
logien wie TENTAKEL und ORANG, die Künstlerwebsite „INK-
plosion“, das „Comicforum“, heutzutage das bekannteste
deutsche Diskussionsboard im Internet, der erste Band von
Eckart Sackmanns Standardwerk über deutsche Comicgeschich-

41
DER ICOM INDEPENDENT COMIC PREIS
te, „Deutsche Comicforschung“ (mittlerweile sind 6 Bände
erhältlich) Kim Schmidts Comiczeichenkurs im Internet; Paul
Derouets jährlich in Erlangen stattfindendes Comic-Seminar;
und ein Sonderpreis ging im Jahr 2008 an den langjährigen
Vorsitzenden des ICOM und Herausgeber des jährlich erschei-
nenden COMIC!-Jahrbuchs, Burkhard Ihme.

Natürlich gab es auch Namen und Titel, von denen man nie
wieder etwas gehört hat (wer kennt heutzutage beispielswei-
se noch den Gewinner von 1997, „Das Hochzeitsfanzine“ von
Anja & Joy?). So bildet der ICOM-Preis auch eine Chronik des
deutschsprachigen Comics abseits des Mainstreams ab. Die-
se Chronik lässt sich auch in den COMIC!-Jahrbüchern nachle-
sen, die seit 2000 erscheinen. Denn jedes Jahrbuch ist in-
sofern eng mit dem ICOM-Preis verzahnt, als dass es dort die
Aufarbeitung der Preisträger in Form eines ausführlichen In-
ter views gibt. Wer sich also für die Anfangstage eines Zeich-
ners interessiert, der sollte sich die alten Interviews noch
einmal durchlesen, denn sie sind oftmals erhellende Werkstatt-
berichte über die ersten Schritte als Comic-Zeichner. Darüber
hinaus finden sich im COMIC!-Jahrbuch natürlich noch viele
weitere Interviews, Analysen und Marktrepor te, aber das soll
nur am Rande erwähnt sein.

Neben dem bereits oben er wähnten Band von Ulli Lust, ver-
suchte die Jury 2010 noch weitere Strömungen im deutsch-
sprachigen Comic abzudecken: Mit dem Sonderpreis für SPRING
etwa die zunehmende Aktivität von Comiczeichnern an deut-
schen Hochschulen; ein weiterer Sonderpreis für „Paper Thea-
tre“ und das Engagement von deutschen Zeichnerinnen, die
im Mangastil bewusst Themen für junge Erwachsene thema-
tisieren; mit einem Preis für „Die Schande von Rahlstedt“ von
aHa aus dem Fanzine EPIDERMOPHYTIE hat man das Parodie-
ren der eigenen, subkulturellen Comic-Szene gewürdigt; die
Beiträge für das beste Szenario („drüben!“ von Simon Schwartz)
und die besten Zeichnungen („Ein Mann geht an die Decke“
von Katharina Greve) waren nach Meinung der Jury in jeder
Hinsicht herausragend.

Verliehen wird der ICOM-Preis im Übrigen jedes Jahr an einem


anderen Ort. Das ist nicht konzeptuell so vorgesehen, son-
dern ergibt sich einfach aus der Tatsache, dass die Verleihung
auf Festivals (und so in Anwesenheit der meisten Preisträger)
stattfindet und es kein deutsches Comicfestival gibt, das jähr-
lich stattfindet. Neunmal wurde so der Preis in Erlangen in
verschiedenen Räumlichkeiten verliehen, ansonsten noch in
Hamburg, Essen, Köln und München. Dabei blicken die Zere-
monien auf einige ganz außergewöhnliche Ör tlichkeiten zu-
rück. Da wären beispielweise die Verleihungen 1995 auf dem
Museumsschiff „Cap San Diego“ im Hamburger Hafen und
2003 während der leider mittlerweile nicht mehr stattfinden-
den Veranstaltung „Kölner Comic-Tage“, wo man eine prunk-
volle Zeremonie im Belgischen Haus abhalten konnte – dort
gab auch der Vorsitzende (und Liedermacher) einiges aus sei-
nem musikalischen Repertoire zum Besten, Teilnehmer erin-
nern sich heute immer noch (teils gerne, teils mit Schrecken)
daran. Auch der Alte Rathaussaal in München war ein geschichts-
trächtiger Or t für die Verleihungen.

42
DER ICOM INDEPENDENT COMIC PREIS
Um allerdings das „unabhängig“ im Namen des Preises rich-
tig zu verstehen, muss abschließend noch ein kleiner Exkurs
gemacht werden. Auch die Anzahl der Comicverlage in Deutsch-
land ist recht überschaubar. Zumeist werden Comics aus dem
Ausland importiert, und etwas verkürzt wiedergegeben teilen
sich drei große Verlage die bekanntesten Serien auf: Das sind
der Carlsen Verlag mit „Tim und Struppi“ und den „Peanuts“,
der Ehapa Verlag mit „Asterix“ und den Disney-Comics und
zuguterletzt der Panini Verlag, der Comics der großen Super-
heldenverlage DC und Marvel veröffentlicht. Alle drei Verlage
gehören zu großen Mutterhäusern: Carlsen und Ehapa zu skan-
dinavischen Buchverlagen (Bonnier respektive Egmont) und
Panini zum italienischen Klebebildergiganten. Zudem fallen
nach Independent-Kriterien Lappan, Achterbahn und demnächst
auch Suhrkamp raus, die ja ebenfalls deutschsprachige Co-
mic-Künstler veröffentlichen wollen. Analog zur Musikindustrie
ist also Independent, was nicht zu den Großen gehört, im
Grunde also fast alle restlichen Comicverlage aus Deutsch-
land.

Heutzutage ist auch der Indie-Bereich ein eigener, kleiner In-


dustriezweig geworden, in dem es die Großen und die Kleinen
gibt, und der schöne Begriff des Küchentischverlegers, der
alles in Personalunion macht, gehört, wenn auch nicht ausge-
storben, zunehmend der Vergangenheit an. Wenn also alljähr-
lich zur Bewerbung für den ICOM Independent Preis aller Eigen-
publikationen aus dem zurückliegenden Kalenderjahr aufge-
rufen wird, so sind die Verlage angesprochen, die Comics
deutschsprachiger Künstler verlegen und die nicht zu den
Branchengrößen gehören. Man könnte also durchaus sagen,
dass verlegerisches Risiko belohnt werden soll. Gerade des-
wegen ist aber der ICOM-Preis zu einer Institution geworden,
da er versucht, deutsche Comics außerhalb des Mainstreams
auszuzeichnen.

Nichtsdestotrotz muss sich die Jury immer wieder neuen Her-


ausforderungen stellen. Wie geht man etwa mit der Professio-
nalisierung kleinerer Verlage um oder den digitalen Comics,
die immer mehr Verbreitung finden, und wie wird man der
großen Anzahl von Fan-Mangas oder Fan-Piccolos gerecht?
Letztlich beweist dies nur die Vielfalt und die Lebendigkeit der
deutschen Kleinverlagsszene.

Im Jahr 2011 wird also wieder der ICOM Preis verliehen, er-
neut auf dem Münchner Comicfestival, wieder an einem an-
deren Ort. Die Jur y ist wie jedes Jahr neu durchmischt worden
und selbstverständlich bleiben auch die Comics andere. Es
wird die 18. Verleihung werden, und es wird wieder freude-
strahlende Gewinner und enttäuschte Verlierer geben, das
haben Preisverleihungen so an sich. Aber abgesehen davon
lohnt es sich wieder genau hinzuschauen, denn womöglich
finden sich schon heute Gewinner, die morgen berühmt sind.
Der ICOM Preis ist weiterhin die Zustandsbeschreibung des
selbstverlegten Comics in Deutschland, drum möge er uns
noch lange erhalten bleiben.

43
MICHAEL FREDRICH

44
DANIEL SPEH

45
Als sich 1981 in
WER WIR SIND Erlangen 22 Comic-
Enthusiasten trafen,
DAS COMIC!-JAHRBUCH
soll in Zeiten, in denen sich die Co-

UND WAS WIR ahnte noch niemand,


welche Folgen dies
mic-Fachblätter auf die Beobach-
tung des Alben- und Heftmarktes
beschränken, die Entwicklungen los-
WOLLEN haben würde.
Inzwischen gilt der
ICOM bei Profis,
gelöst von der Tagesaktualität kri-
tisch begleiten und diskutieren. Ne-
ben der Comic-Szene werden auch
Der Interessenverband Comic, Amateuren und Fans die Bereiche Cartoon, Trickfilm und
Cartoon, Illustration und Trickfilm als heißer Draht Werbecomics, die in den aktuellen
e.V. ICOM wurde 1981 gegründet, zur Szene für alles Magazinen fast vollständig ausge-
um den über das gesamte Bundes- Mögliche und spart sind, beleuchtet. Das COMIC!-
gebiet verstreuten Zeichnern und Unmögliche in Jahrbuch erscheint jährlich seit 2000,
Autoren ein Forum für Meinungs- und vorzugsweise im Oktober.
Sachen Comics.
Informationsaustausch zu geben und
so deren berufliche Situation zu verbes-
sern. Ähnlich wie im Bereich Grafik-Design
ist auch für Comic-, Cartoon-, Illustrations- und DER RATGEBER
Trickfilmschaffende ein Berufsfachverband notwendig, Mit den Honorar- und Vertragsrichtlinien für die Bereiche
der ihre speziellen Probleme und Wünsche formuliert, Comic, Car toon und Illustration trägt der Interessenver-
Lösungen durchsetzen und Infrastrukturen bilden kann. band Comic e.V. ICOM zur Entwicklung eines geregelten,
Die steigenden Ansprüche an Comics auch im deutsch- fairen und übersichtlichen Comicmarktes bei. Mit 64 Sei-
sprachigen Raum machen eine höhere Organisation ten voller Tipps, Hintergrundinformationen, Berechnungs-
möglichst vieler Kreativer erforderlich, damit ihre Rech- beispielen und Honorartabellen, ergänzt durch Normver-
te wahrgenommen und gewahrt werden können. tragstexte, Infos zum neuen Urheberrecht, Betriebsko-
stenrechnung und gezielte Literaturempfehlungen ist der
Ratgeber ein unerlässliches Werkzeug für alle Kreativen
aus den betroffenen Branchen. Mitglieder erhalten den
DAS INTERNE MITTEILUNGSBLATT Ratgeber bei Eintritt kostenfrei zugeschickt.
bietet Zeichentipps, Fachwissen und berufsbezogene,
technische und soziale Informationen, Ausbildung, Kon-
taktadressen, Wettbewerbe und Anzeigen (wer sucht
gerade für welches Projekt Zeichner oder Autoren?) und DAS INTERNET
Kurzpor träts von (neuen) Mitgliedern. ICOMintern, das Der ICOM ist unter www.comic-i.com im Web zu finden.
Mitteilungsblatt nur für Mitglieder bietet Informationen, Er präsentiert neben Verbandsinformationen Fachartikel,
die man in keinem anderen Fachmagazin findet und die und das ICOM-Zeichnerarchiv. Die Preisträger des seit
den Kreativen helfen sollen, sich untereinander auszu- 1994 vergebenen ICOM Independent Comic Preises wer-
tauschen und sich nicht aus Unwissenheit geschäftlich den vorgestellt, und Leseproben aller im COMIC!-Jahr-
die Butter vom Brot nehmen zu lassen. ICOMintern er- buch erschienenen Ar tikel sind dort einzusehen. Nicht-
scheint 5 mal im Jahr in einer gedruckten und einer Mitglieder können im ICOM-Forum auf www.comicforum.
digitalen, dort manchmal auch erweiterten Ausgabe. de mit uns kommunizieren.

46
DER INTERESSENVERBAND COMIC E.V. ICOM
Sonderpreis der Jury für eine bemerkenswerte Comic-
DAS BLOG publikation und den Sonderpreis der Jury für eine be-
Die Wundertüte des ICOM: In unserem „Netz-Tagebuch“ sondere Leistung oder Publikation.
können unsere Mitglieder ihre neuesten Mitteilungen,
Skizzen und Meister werke täglich in die Öffentlichkeit
bringen: www.icom-blog.de.
DIE ZEICHNERBERATUNG
Welche Arbeitstechnik oder welches Material eignet sich
für welche Zeichnung am besten? Der Projektleiter für
DER ICOM-NEWSLETTER technische Tipps und künstlerische Beratung kann bei
Mitteilungen des Verbandes, aber auch Informationen vielen Problemen am Zeichenbrett wertvolle Anregun-
der Mitglieder über Neuerscheinungen, Ausstellungen, gen geben.
Workshops etc. findet man im Newsletter, den man abon-
nieren kann, wenn man sich im ICOM-Blog registrier t.

DIE ANZEIGEN IN FANZINES


Der ICOM schaltet Anzeigen in Comic-Fanzines zur Un-
DAS INTERNE FORUM terstützung der verlegerischen Arbeit der Herausgeber.
nennt sich „Schwarzes Brett“ und dient als Kommuni-
kationsplattform zwischen den Mitgliedern. aber vor al-
lem zur Diskussion der anstehenden Projekte (wie das
vorliegende Heft zum Gratis-Comic-Tag) und enthält An- DAS ZEICHNERARCHIV
kündigungen von Wettbewerben und Veranstaltungen und Das Archiv präsentiert Arbeitsproben unserer Mitglieder
Jobangebote. Jeder, der einen Zeichner sucht, kann im im Internet und wird laufend aktualisier t. Eine umfang-
ICOM-Blog unter „Anfragen und Mitteilungen“ sein Ange- reiche und komfortable Suchfunktion erlaubt das gründli-
bot beschreiben und seine Vorstellungen und Er wartun- che Durchstöbern auf Motive, Stile und vieles mehr.
gen formulieren. Im passwortgeschützten Mitgliederbe-
reich gibt es alle Ausgaben des Mitteilungsblattes ICOM-
intern ab März 1998 und weitere Download-Angebote.
DER SHOP
Der ICOM Independent Comic Shop bietet Fanzines und
Publikationen kleiner und kleinster Verlage, die andern-
PROJEKTE orts kaum zu bekommen sind, zum Versand an. Comic-
Der ICOM finanziert und betreut außerdem noch folgen- läden können über den Shop einen Großteil des Ange-
de Projekte, über die die Mitglieder (abgesehen von ih- bots zu Vertriebskonditionen beziehen.
rem Jahresbeitrag) völlig kostenlos ver fügen können:
ICOM Independent Comic Shop
Bardowickerstraße 5
30449 Hannover
DER RECHTSBEISTAND Tel (0511) 450 01 47
Der ICOM-Rechtsbeistand, ein er fahrener Rechtsanwalt, E-Mail: phantastische_zeiten@yahoo.de
steht den Mitgliedern als Ansprechpartner bei ihren Fra- Internet: independent-comic-shop.de
gen zu Verträgen und zum Urheberrecht zur Verfügung.
Der ICOM ver fügt zudem über einen kleinen Rechtshilfe-
fond, der Mitglieder in die Lage versetzen soll, ihre Rechte
auch auf dem Gerichtsweg wahrzunehmen. HISTORIE
In seiner über 30jährigen Geschichte hat der ICOM eini-
ge wichtige Projekte vorangetrieben. Fangen wir mit dem
wichtigsten an:
DIE NACHWUCHSFÖRDERUNG
Der Verband förder t deutsche Nachwuchszeichner und
Fanzinemacher, indem er ihre Publikationen zu günstigen
Konditionen über den ICOM Independent Comic Shop DER COMICSALON
ver treibt. Der ICOM vergibt jährlich, abwechselnd auf Ein erster wichtiger Schritt auf dem Weg zur öffentlichen
dem Comic Salon Erlangen und dem Comicfestival Mün- Anerkennung der Comicszene: der Internationale Comic-
chen, den Independent Comic Preis, um den Publikatio- Salon in Erlangen, der sich aus den ersten gemeinsa-
nen der Klein- und Selbstverlage Aufmerksamkeit zu ver- men Veranstaltungen des ICOM und des Kulturamtes
schaffen und ihr Ansehen zu heben. Der Preis ist dotiert der Stadt Erlangen 1981– 83 entwickelte und dessen
mit 500,– € für den besten Independent Comic und je maßgeblicher Organisator und Mitveranstalter der ICOM
300,– € für den besten Kurzcomic des Jahres, ein her- bis 1990 war. Der Comic-Salon ist mittlerweile fest im
ausragendes Szenario, ein herausragendes Ar twork, den Stadtleben verankert und international anerkannt.

47
DER INTERESSENVERBAND COMIC E.V. ICOM
DAS FACHMAGAZIN FILMRISS
Ein wichtiger Schritt in der Geschichte des ICOM war war unser kurzlebigstes Printobjekt (in Zusammenarbeit
1989 die Herausgabe eines verbandseigenen Fach- mit Gringo Comics). Das Comic- und Cartoon-Magazin er-
magazins, dessen Inhalt so bunt und abwechslungsreich schien 4 mal im Jahr 2002 und enthiellt ausschließlich
war wie sein Titel: ICOM INFO, COMIC INFO und zuletzt Arbeiten von Mitgliedern (Comics, Cartoons und Zeitungs-
COMIC! Das Magazin musste 1996 aus finanziellen und strips von Peter Butschkow, Burkhard Fritsche, Hansi
redaktionellen Gründen eingestellt werden (alle Ausga- Kiefersauer, André Rösler, Ari Plikat, Burkhard Ihme, Ger-
ben sind noch über den ICOM Independent Comic Shop hard Schlegel, Martin Frei, u.a.). Die Hefte sind noch er-
zu beziehen). 2004–2006 existierte eine Kooperation hältlich.
mit der renommierten Fachzeitschrift COMIXENE, deren
Bezug im Mitgliedsbeitrag enthalten war.

FAZIT
In einer Zeit, in der sich der Staat aus kulturellen Projek-
DAS HANDBUCH ten finanziell zurückzieht, gewinnen die Aktivitäten von
Das ICOM-Handbuch erschien 1990, 1994 und 1999 Verbänden wie dem ICOM zunehmend an Bedeutung. Der
(zuletzt 248 Seiten mit beigelegter CD-ROM, die neben Interessenverband Comic e.V. steht Comiclesern und Fans
über 1.000 Arbeitsproben auch Fachar tikel und einen ebenso offen wie den aktiven Kreativen, den Letterern,
Fachmagazin-Index enthält). Die Verfügbarkeit von aktu- Zeichnern, Autoren, Trickfilmern, Inkern, Übersetzern,
ellen Adressen im Internet machte das Handbuch (mitt- Koloristen, Verlegern und Veranstaltern und hat inzwischen
ler weile zudem verlagsvergrif fen ) über 250 Mitglieder, fast ausschließlich Kreative, die zum
in großen Teilen obsolet. großen Teil mit beiden Beinen im Geschäft stehen, darun-
ter zahlreiche Prominente. Der Mitgliedsbeitrag ist als
Beitrag eines Berufsverbandes steuerlich absetzbar. Der
Jahresbeitrag beträgt 72,– € (für Mitglieder unter 24 Jah-
ren 36,– € und für juristische Personen 144,– €). Wenn
Sie mehr über uns erfahren oder in den ICOM eintreten
wollen, kontaktieren Sie uns.

Interessenverband Comic e.V. ICOM


Danneckerstraße 12
70182 Stuttgar t
Tel (0711) 24 45 78
E-mail: ICOMic@aol.com
Internet: www.comic-i.com
www.icom-blog.de

ICOM 48
DIE SATZUNG DES ICOM
§ 4 MITGLIEDSCHAFT § 9 MITGLIEDERVERSAMMLUNG
SATZUNG DES Die Mitgliedschaft unterscheidet sich in
Mitgliedschaft und Ehrenmitgliedschaft.
(1) Die Mitglieder versammlung ist das ober-
ste Organ des Verbandes und in allen An-

INTERESSEN- § 5 ERWERB DER MITGLIEDSCHAFT


gelegenheiten zuständig, für die nicht in
der Satzung oder durch Beschluß der Mit-

VERBANDES COMIC
(1) Die Mitgliedschaft kann von jedem er- glieder versammlung die Zuständigkeit ei-
worben werden, der sich für die Belange nes anderen Verbandsorgans begründet
des deutschen Comics engagieren will, sei worden ist.

E.V. ICOM es als Zeichner, Autor, Verleger, Händler,


Vertreiber, Sammler oder einfach Enthusi-
ast. Die Mitgliedschaft wird auf schriftlichen
(2) Die Mitgliederversammlung findet ein-
mal im Jahr, jedoch nicht vor Ablauf von 11
Monaten statt und muß innerhalb der dar-
Antrag an den Vorstand er worben. Der An- an anschließenden 30 Tagen abgehalten
trag gilt als angenommen, wenn er nicht werden. Eine außerordentliche Mitglieder-
PRÄAMBEL innerhalb von drei Monaten zurückgewie- versammlung kann außerdem jederzeit un-
Comic ist ein phantastisches Medium von sen wird. Der Antrag darf nur aus wichtigen ter Angabe der Tagesordnung vom Vorstand
unerhör ter Vielfalt. Seine Bandbreite reicht Gründen zurückgewiesen werden. Der zu- in den Sitz des Verbandes oder einer der
von Trivialem bis hin zur vollendeten Kunst. rückgewiesene Antragsteller kann auf eine Regionalgruppen einberufen werden, oder
Aber während andere Bereiche der Kultur, Anhörung durch die Mitgliederversamm- von mindestens 15 Mitgliedern (oder min-
wie Theater, Literatur oder Film, mit öffent- lung bestehen (siehe § 6 (4) und § 9 (6)). destens 10 % der Mitglieder, wenn der Ver-
lichen Mitteln gefördert werden, haben es (2) Bis 14 Tage nach Erhalt der Satzung, band weniger als 150 Mitglieder hat) unter
Comics – anders als im Ausland – in Deutsch- kann das Mitglied seine Mitgliedschaft wi- Angabe des Gegenstandes der Beschluß-
land, bedingt durch Vorur teile und Unkennt- derrufen. Danach gilt die Satzung als vom fassung und eines der oben genannten Ta-
nis, immer noch schwer. Es soll daher die Mitglied zur Kenntnis genommen und an- gungsorte beim Vorstand beantragt werden.
Aufgabe des Verbandes sein, diese Vorur- erkannt. (3) Die Einberufung der ordentlichen und
teile abzubauen und den deutschen Comic (3) Die Ehrenmitgliedschaft wird auf Vor- außerordentlichen Mitgliederversammlung
zu fördern. schlag des Vorstandes für außerordentli- er folgt unter Angabe der Tagesordnung
che Verdienste um den Verband durch ein- durch vorherige Veröf fentlichung im Infor-
§ 1 NAME, RECHTSFORM, SITZ fachen Mehrheitsbeschluß der Mitglieder- mationsblatt des Verbandes, mindestens
(1) Der Verband führt den Namen Interes- versammlung verliehen. zwei Wochen vor dem Versammlungstag.
senverband Comic ICOM. (4) Den Beitritt von juristischen und nicht Änderungen oder Ergänzungen der Tages-
(2) Der Verband hat die Rechtsform eines rechtsfähigen Personenvereinigungen re- ordnung müssen mindestens drei Tage vor
eingetragenen Vereins. gelt die Geschäftsordnung. dem Versammlungstag angekündigt worden
(3) Der Sitz des Verbandes ist Stuttgar t. sein. Anträge der Mitglieder müssen des-
§ 6 ERLÖSCHEN DER MITGLIEDSCHAFT halb 10 Tage vor der Mitgliederversamm-
§ 2 ZWECK DES VERBANDES (1) Die Mitgliedschaft erlischt durch Kon- lung beim Vorstand eingegangen sein. Über
Zweck dieses Verbandes ist die Förderung kurseröffnung und durch Kündigung. Gegenstände, die nicht ordnungsgemäß
von Comics als fester und gleichberechtig- (2) Eine Kündigung ist jederzeit wirksam, angekündigt sind, darf nur beraten werden,
ter Bestandteil des gesellschaftlichen Le- wenn sie durch einen eingeschriebenen wenn die Mitglieder versammlung es mit
bens. Er will den deutschen Comic-Schaffen- Brief an eines der Vorstandsmitglieder des Mehrheit der abgegebenen Stimmen für er-
den ein Forum bieten, um deren berufliche Verbandes ausgesprochen wird. forderlich erklärt; Beschlußfassung über
Situation zu verbessern. Der Satzungszweck (3) Ein Mitglied kann vom Vorstand ausge- solche Gegenstände ist unzulässig.
wird verwirklicht durch Öffentlichkeitsar- schlossen werden, wenn es trotz wieder- (4) Die Mitgliederversammlung ist ohne
beit im weitesten Sinne, Vermittlung von holter Aufforderung seinen Mitgliedspflich- Rücksicht auf die Zahl der erschienenen
Fachwissen und berufsbezogenen Informa- ten nicht nachkommt oder die Belange des oder vertretenen Mitglieder beschlußfähig.
tionen. Das Ziel ist eine wirkliche Interes- Verbandes gröblich verletzt (siehe auch Ge- Jedes Mitglied hat eine Stimme. Mitglieder
senvertretung der Kreativen im Sinne eines schäftsordnung). Das Mitglied kann auf können ihre Stimme schriftlich und für eine
gewerkschaftlichen Verbandes. eine vorherige Anhörung durch die Mitglie- einzelne Mitglieder versammlung einem an-
derversammlung bestehen (siehe auch § deren Mitglied übertragen. Niemand kann
§ 3 SELBSTLOSIGKEIT, BINDUNG DER 9 (6)). Erscheint das Mitglied nicht zur An- jedoch mehr als insgesamt 15 Stimmen
VERBANDSMITTEL hörung, kann es auch in Abwesenheit aus- führen. Satzungsändernde Beschlüsse der
(1) Der Verband ist selbstlos tätig, er ver- geschlossen werden. Mitgliederversammlung bedürfen einer Drei-
folgt nicht in erster Linie eigenwirtschaft- (4) Zurückweisungen eines Antrages, die viertelmehrheit der abgegebenen Stimmen.
liche Zwecke. Mitgliedschaft zu erwerben, und Ausschlüs- Die übrigen Beschlüsse werden mit einfa-
(2) Mittel des Verbandes dürfen nur für die se von Mitgliedern sind wie Vorstands- cher Mehrheit der abgegebenen Stimmen
satzungsgemäßen Zwecke verwendet wer- entscheidungen zu behandeln (siehe § 10 gefaßt.
den. Die Mitglieder erhalten keine Gewinn- und § 11). (5) Die ordentliche Mitglieder versammlung
anteile in ihrer Eigenschaft als Mitglieder entlastet den Vorstand, mit Ausnahme der
aus den Mitteln des Verbandes. § 7 RECHTE DER MITGLIEDER Entscheidungen, gegen die Veto eingelegt
(3) Es dar f keine Person durch Ausgaben, Soweit sie die durch die Mitgliederversamm- wurde (siehe § 11). Nach der Entlastung
die dem Zweck der Körperschaft fremd lung festgelegten Jahresbeiträge und Um- kann Beschlüssen des Vorstandes nicht
sind, oder durch unverhältnismäßig hohe lagen in voller Höhe bezahlt haben, genie- mehr widersprochen werden.
Vergütungen begünstigt werden. ßen die Mitglieder aktives und passives (6) Die Mitglieder versammlung kann dem
(4) Bei Auflösung oder Aufhebung des Ver- Wahlrecht. Sie haben gleiche Rechte und Vorstand mit einfacher Mehrheit Weisun-
bandes oder bei Wegfall seines bisherigen Pflichten. gen erteilen oder seine Beschlüsse mit ein-
Zweckes fällt das Vermögen an Amnesty facher Mehrheit aufheben.
International. Amnesty International hat das § 8 ORGANE DES VERBANDES (7) Beschlüsse der Mitglieder versammlung
Vermögen unmittelbar und ausschließlich Die Organe des Verbandes sind Mitglieder- sind von einem Vorstandsmitglied zu unter-
für gemeinnützige Zwecke zu verwenden. versammlung, Vorstand und Projektleiter. zeichnen und vom Vorstand zu verwahren.
(5) Der Verband kann bedürftige Mitglie- Sie sind durch den Vorstand unverzüglich
der finanziell unterstützen. im Mitteilungssblatt bekannt zu machen.

49
DIE SATZUNG DES ICOM
(8) Die Mitglieder versammlung kann sich daktion des Mitteilungsblattes eingereicht (4) Ehrenmitglieder sind von Umlagen und
eine Geschäftsordnung geben. werden. Sowohl der Vorstand als auch die der Beitragsleistung freigestellt.
Einleger des Vetos müssen sich auf einen (5) Näheres regelt die Geschäftsordnung
§ 10 VORSTAND Verhandlungsführer, der sie in ihrem Sin-
(1) Der Vorstand besteht aus drei Perso- ne und für sie verbindlich vertritt, einigen. § 14 GESCHÄFTSJAHR
nen. Er führt die Geschäfte des Verbandes Sollte der Verband weniger als 150 Mitglie- Das Geschäftsjahr dauer t vom Ende einer
und ver tritt ihn gerichtlich und außerge- der haben, genügen zur Einlegung des Ve- ordentlichen Mitgliederversammlung bis
richtlich. Jedes der drei Vorstandsmitglie- tos mindestens 10% der Mitglieder. zum Ende der darauffolgenden ordentlichen
der ist für sich allein vertretungsberechtigt. (3) Kommt es auch diesmal zu keiner Ei- Mitgliederversammlung.
Der Vorstand ist verpflichtet, die Beschlüs- nigung zwischen Vorstand und den Einle-
se der Mitglieder versammlung auszufüh- gern des Vetos, können diese auf eine Mit- § 15 GESCHÄFTSORDNUNG
ren. gliederbefragung bestehen. Der Antrag, der Der Verband gibt sich eine Geschäftsord-
(2) Vorstandssitzungen sind beschlußfähig, die meisten abgegebenen Stimmen auf nung. Diese trifft in den in der Satzung be-
wenn zwei Vorstandsmitglieder anwesend sich vereint, wird im Mitteilungsblatt veröf- stimmten Fällen nähere Regelungen. Zu-
sind. Der Vorstand trifft seine Entscheidun- fentlicht und ist damit ein gültiger Beschluß. dem können in der Geschäftsordnung durch
gen mit Zweidrittelmehrheit oder einstim- Näheres regelt die Geschäftsordnung. die Mitgliederversammlung auch Regelun-
mig. gen getroffen werden, die nicht durch die
(3) Der Vorstand wird von den Mitgliedern § 12 PROJEKTLEITER Satzung geregelt werden. Sie kann durch
der Mitgliederversammlung des Verbandes (1) Die Einrichtung und den Aufgabenbe- die Mitgliederversammlung mit einfacher
gewählt. Gewählt ist, wer die meisten Stim- reich eines Projektleiters beschließt die Mehrheit geändert werden.
men erhält. Die Wahl des Vorstandes erfolgt Mitgliederversammlung. Die Person des
alle drei Jahre auf der ordentlichen Mitglie- Projektleiters wird vom Vorstand ernannt § 16 ERFÜLLUNGSORT UND GERICHTSSTAND
derversammlung. Die Amtszeit läuft erst und entlassen. Er füllungsort und Gerichtsstand für alle
mit dem Ende der Mitglieder versammlung (2) Der Vorstand ist berechtigt, dem Pro- aus der Mitgliedschaft sich ergebenden
ab, welche die Neuwahl vornimmt. Wieder- jektleiter einen Etat bzw. eine Aufwandsent- Streitigkeiten ist das für den Sitz des Ver-
wahl ist zulässig. Die gewählten Kandida- schädigung aus der Verbandskasse zu ge- bandes zuständige Amtsgericht Stuttgar t.
ten müssen die Wahl ausdrücklich anneh- währen (siehe Geschäftsordnung). Die Ge-
men. Tritt ein Vorstandsmitglied vorzeitig winne eines Projektes, das vollständig aus
zurück oder wird vom Verband ausgeschlos- Verbandsmitteln finanziert wurde, sind voll-
sen, können die anderen Vorstandsmitglie-
der einen Nachfolger bestimmen. Dieser
ist bis zur nächsten ordentlichen oder au-
ständig an die Verbandskasse abzuführen.
Hat sich der Verband an den Kosten eines
Projektes beteiligt, so ist er auch an den
GESCHÄFTSORD-
ßerordentlichen Mitgliederversammlung
im Amt, auf der er darin bestätigt oder aber
Gewinnen entsprechend zu beteiligen, wenn
keine anderen Vereinbarungen mit dem NUNG DES ICOM
durch Neuwahl dieser Posten für den ver-
bleibenden Rest der Amtszeit neu besetzt
wird (siehe auch § 9 (2)).
Vorstand getroffen wurden. Bei vom Ver-
band finanzierten, bzw. mitfinanzierten Pro-
jekten ist der Projektleiter dem Vorstand
E.V.
(4) Sollte das Vertrauen in den Vorstand verantwor tlich und muß ihn über die Ent-
nachhaltig gestört sein, müssen auf der wicklung des Projektes informieren. Der § 1 BEITRITT VON JURISTISCHEN UND
nächsten ordentlichen oder außerordent- Vorstand kann dem Projektleiter Weisun- NICHT RECHTSFÄHIGEN PERSONEN-
lichen Mitglieder versammlung Neuwahlen gen erteilen. VEREINIGUNGEN
stattfinden, wenn dies zeitgleich beim Mit- (3) Die Projektleiter arbeiten in Abstim- (zu § 5 (3) der Satzung)
teilungsblatt und einem Vorstandsmitglied mung mit dem Vorstand in eigener Verant- (1) Der Vorstand entscheidet nach freiem
von mindestens 15 Mitgliedern (oder min- wortung. Der Vorstand und die anderen Ermessen über den Aufnahmeantrag einer
destens 10% der Mitglieder, wenn der Ver- Projektleiter sind verpflichtet, Projekte im juristischen Person.
band weniger als 150 Mitglieder hat) be- Rahmen ihrer Möglichkeiten zu unterstüt- (2) Stellt eine nicht rechtsfähige Personen-
antragt wird, auch wenn die Amtszeit des zen, sollte der jeweilige Projektleiter dies vereinigung (z.B. nicht rechtsfähiger Verein,
Vorstandes noch nicht abgelaufen ist (sie- wünschen. Personengesellschaft oder Gesamthands-
he auch § 9 (2)). Der Vorstand kann vor (4) Der Verband kann auch Projekte finan- gemeinschaft) einen Aufnahmeantrag, hat
der Wahl auf eine Anhörung durch die Ver- ziell unterstützen, für die es keinen Projekt- der Vorstand in jedem Einzelfall zu prüfen,
sammlung bestehen. Erscheint er zu die- leiter gibt und die nicht Projekte des Ver- ob eine Aufnahme der Vereinigung in Be-
ser Anhörung oder der Versammlung nicht, bandes sind. tracht kommt oder ob die einzelnen Mitglie-
ist die Neuwahl auch in seiner Abwesen- der der Vereinigung Verbandsmitglieder
heit gültig. § 13 BEITRÄGE werden müssen. Befürwor tet der Vorstand
(5) Alle Vorstandsentscheidungen müssen (1) Es werden Jahresbeiträge erhoben und die Aufnahme der Vereinigung als solche,
von einem Vorstandsmitglied unterzeich- zwar gestaffelt nach erhält diese die gleichen Mitgliedschafts-
net und verwahr t werden und im nächsten • Mitgliedern rechte und -pflichten wie eine juristische
Mitteilungsblatt veröffentlicht werden. Nicht • jugendlichen Mitgliedern bis zum 24. Le- Person. Die Vereinigung hat dem Vorstand
veröffentlichte Beschlüsse sind ungültig. bensjahr. eine Person zu benennen, die die Rechte
Die Höhe der Beiträge wird jährlich von der der Vereinigung in der Mitgliederversamm-
§ 11 KONTROLLE DES VORSTANDES Mitgliederversammlung festgelegt. lung wahrnimmt.
(1) Kritik an Vorstandsentscheidungen ist (2) Der Vorstand kann im Einzelfall auf den (3) Alle Publikationen und sonstigen of fi-
direkt an eines der Vorstandsmitglieder zu Jahresbeitrag eines Mitgliedes teilweise ziellen Erklärungen des Verbandes werden
richten. oder insgesamt verzichten. der zu bestimmenden Person zugänglich
(2) Wenn keine Einigung zwischen einem (3) Zusätzlich zu den Beiträgen können Um- gemacht. Sollten Mitglieder der Personen-
Mitglied und dem Vorstand erzielt wird, kann lagen gefordert werden. Die Höchstgrenze vereinigung Interesse an direkter Beliefe-
es den Beschluß durch ein Veto aussetzen. kann jährlich von der Mitgliederversamm- rung mit of fiziellen Publikationen des ICOM
Das Veto muß von mindestens 15 Mitglie- lung neu festgelegt werden. Die zuletzt haben, kann der Vorstand über einen er-
dern unterschrieben sein und zeitgleich bei festgelegte Höchstgrenze gilt, bis die Mit- mäßigten Bezugspreis der jeweiligen Publi-
einem der Vorstandsmitglieder und der Re- gliederversammlung erneut entscheidet. kation entscheiden.

50
DIE SATZUNG DES ICOM
§ 2 MITGLIEDSBEITRÄGE des. Der Vorstand kann Ausnahmen von
(zu § 13 (1) der Satzung)
(1) Der Mitgliedsbeitrag beträgt:
FINANZORDNUNG dieser Regelung beschließen.
(5) Tritt ein Mitglied gemäß § 6 (2) der Sat-
a) für natürliche Personen 72,– € /Jahr
b) für juristische Personen 144,– €/Jahr,
c) für Mitglieder unter 24 Jahren (ermäßig-
DES ICOM E. V. zung aus dem Verband aus, erfolgt keine
Erstattung von vorausgeleisteten Mitglieds-
beiträgen. Noch nicht bezahlte Beiträge
ter Beitrag) 36,– € /Jahr. werden bis zum Austrittsdatum errechnet
Um einen ermäßigten Beitrag zu erreichen, und eingefordert.
ist beim Kassenwart eine Ausweiskopie § 1 EINBRINGUNG DER MITGLIEDSBEITRÄGE (6) Zahlt ein neueingetretenes Mitglied sei-
einzureichen. (1) Die Mitgliedsbeiträge werden Anfang nen Beitrag nicht innerhalb von vier Wochen,
(2) Kontonummer und Zahlungsmodalitä- Januar des jeweiligen Jahres einverlangt. kann die Belieferung mit Verbandspublika-
ten werden im Mitteilungsblatt regelmäßig Von Mitgliedern mit Einzugsermächtigung tionen eingestellt werden. Wenn der Vor-
veröffentlicht. Der Beitrag wird berechnet wird der Beitrag automatisch eingezogen. stand die Beibringung des Jahresbeitrages
ab dem Beginn des nächsten auf den Ein- Für Konten, die keine Deckung aufweisen als gefährdet einschätzt (z.B. durch Zah-
gang der Beitrittserklärung folgenden Mo- oder erloschen sind, wird eine Unkosten- lungsunfähigkeit oder rechtliche Probleme),
nats. Bei Neueintritt wird zunächst nur der pauschale erhoben. Die Höhe der Pauscha- kann er den sofor tigen Ausschluß des Mit-
Beitrag für das Restjahr berechnet, damit le ergibt sich aus den Bearbeitungsgebüh- glieds ver fügen.
eine einheitliche Beitragserfassung am An- ren der Bank und den Unkosten des Verei- (7) Wünscht ein Ex-Mitglied, das nach §
fang jedes Jahres für die Buchhaltung ge- nes (derzeit verlangen die Banken jeweils 1(4) der Finanzordnung aus dem Verband
währleistet wird. Bei Zahlungen aus dem 3,– € und wir 0,70 € für Porto, Umschläge ausgeschlossen wurde, die erneute Mit-
Ausland trägt das Mitglied die erhöhten etc.). Sollte die Pauschale sich erhöhen, gliedschaft, erhebt der ICOM eine Aufnah-
Bankgebühren. wird dies unverzüglich im INTERN veröffent- megebühr von 25,– €. Die Belieferung mit
(3) Stehen die Jahresbeiträge eines Mitglie- licht. Alle anderen Mitgliedern sind verpflich- Verbandspublikationen erfolgt erst nach
des drei Monate nach dem Stichtag noch tet, unaufgefordert selbst die fällige Sum- Begleichung aller Forderungen des ICOM.
offen, wird die Lieferung der Verbandsorga- me zu überweisen. Eine Mitteilung im IN-
ne eingestellt. Ist das Konto ein Jahr nach TERN informiert außerdem rechtzeitig über § 2 BEGLEICHUNG VON RECHNUNGEN
Stichtag immer noch nicht ausgeglichen, den derzeit fälligen Beitrag. Sollte ein Mit- (1) Es dür fen keine überteuerten Gegen-
erfolgt der automatische Ausschluß des glied trotzdem vergessen, seinen Beitrag stände in Rechnung gestellt werden. Aus-
betreffenden Mitgliedes. Der Vorstand kann zu zahlen, wird dieser vom Kassenwart an- genommen sind Fälle, bei denen zwingen-
Ausnahmen von dieser Regelung beschlie- gemahnt. Die erste Mahnung erfolgt nach de Gründe vorliegen.
ßen. 30, die zweite nach 60 und die dritte (per (2) Im Einzelfall ist der Vorstand berechtigt,
(4) Tritt ein Mitglied gemäß § 6 (2) der Sat- Einschreiben) nach 90 Tagen. Es wird je- an Mitglieder das Ausstellen von Rechnun-
zung aus dem Verband aus, erfolgt keine weils eine Unkostenpauschale von 1,00 € gen zu delegieren. Rechnungen, die im Na-
Erstattung von vorausgeleisteten Mitglieds- (erste Mahnung), 2,50 € (zweite Mahnung) men des ICOM ausgestellt werden, müs-
beiträgen. oder 7,50 € (dritte Mahnung) erhoben. Für sen dem Kassenwart zeitgleich zugesandt
(5) Näheres regelt die Finanzordnung. die Ermittlung einer korrekten Adresse beim werden und ausschließlich eines der ICOM-
Einwohnermeldeamt werden 12,50 € zu- Konten angeben.
§ 3 PROJEKTLEITER züglich der anfallenden Behördengebühren (3) Für vom ICOM ausgestellte Rechnun-
(zu § 12 der Satzung) berechnet. Für jeden Monat, den der Bei- gen gilt ein Zahlungsziel von 30 Tagen. Da-
Der Vorstand kann in Ausnahmefällen zu trag nach Ablauf der 30 Tage im Verzug ist, nach wird der Betrag angemahnt. Für jede
seiner Unterstützung Projekte einrichten werden Zinsen in Höhe von 1 % in Rechnung Mahnung wird eine Unkostenpauschale von
und dafür Projektleiter einsetzen oder be- gestellt. Steht der Jahresbeitrag nach Ab- 1,–, 2,50 bzw. 7,50 € erhoben. Nach 6 Mo-
reits bestehende Nicht-Verbandsprojekte lauf eines Jahres immer noch aus, wird das naten wird das Mahnver fahren eingeleitet
als Projekte des Verbandes, die von einem Mahnverfahren eingeleitet oder ein Inkas- oder ein Inkasso-Unternehmen beauftragt.
Projektleiter geführ t werden müssen, be- so-Unternehmen beauftragt. Die Kosten Die Kosten dafür trägt der Rechnungsemp-
stätigen. Die Einrichtung und Aufgabenbe- dafür trägt das säumige Mitglied. fänger.
reiche dieser Projekte müssen von der (2) Wird eine Rechnung über die Beitrags-
nächsten Mitglieder versammlung bestä- zahlung benötigt oder (zu einem späteren § 3 PROJEKTLEITER
tigt werden. Zeitpunkt) nicht mehr benötigt, so ist dies (1) Projektleiter rechnen in der Regel jähr-
dem Kassenwart schriftlich mitzuteilen. lich, einen Monat vor Ablauf des Geschäfts-
§ 4 MITGLIEDERBEFRAGUNG BEI VETO (3) Die Mitgliedsbeiträge für neue Mitglie- jahres mit dem Kassenwar t ab. Sollten die
(zu § 11 (3) der Satzung) der werden ab Beginn des nächsten auf jährlichen Ausgaben der Projektleiter einen
Bei der Mitgliederbefragung werden dem den Eingang der Beitrittserklärung folgen- vom Vorstand festzulegenden Finanzrah-
Mitteilungsblatt des Verbandes Stimmzet- den Monat berechnet, d.h. es wird zunächst men überschreiten, so ist beim Kassen-
tel beigefügt, auf denen anzukreuzen ist, nur der Beitrag für das Restjahr einverlangt, war t eine schriftliche Genehmigung einzu-
ob man der Vorstandsentscheidung zu- damit eine einheitliche Beitragserfassung holen. Andernfalls ist der ICOM nicht ver-
stimmt oder dem Gegenvorschlag der min- am Anfang des folgenden Jahres für die pflichtet, die Kosten zu übernehmen.
destens 15 Einleger des Vetos. Sollte kein Buchhaltung gewährleistet ist. (2) Werden Rechnungen ohne Datum und
Gegenvorschlag vorliegen, wird nur ent- (4) Steht der Jahresbeitrag eines Mitglie- Verwendungszweck eingereicht, besteht
schieden, ob man dem Vorstand zustimmt des drei Monate nach Jahresanfang noch kein Anspruch auf Erstattung.
oder einen neuen Beschluß wünscht. Die aus, wird die Lieferung jeglicher Verbands-
Stimmzettel werden an eine von beiden publikationen eingestellt. Das Mitglied hat § 4 RECHENSCHAFT
Seiten gleichermaßen akzeptierte Vertrau- keinen Anspruch auf Hefte, die wegen sei- (1) Der Kassenwart legt einmal im Jahr der
ensperson geschickt und von ihr ausgewer- nes ausstehenden Beitrages nicht versandt Mitgliedervollversammlung eine verbindli-
tet. Bei der Vertrauensperson besteht Eini- wurden. Dies gilt auch für nicht zustellbare che Einnahmen- und Ausgabenaufstellung
gungspflicht zwischen den Verhandlungs- Hefte, wenn das Mitglied eine Adreßände- vor.
führern der Einleger des Vetos und des Vor- rung nicht rechtzeitig bekannt gegeben hat.
stands. Ist der Beitrag nach Jahresende immer Interessenverband Comiv e.V. ICOM
noch im Rückstand, erfolgt der automati- Danneckerstraße 12
sche Ausschluß des betreffenden Mitglie- 70182 Stuttgart

51
SEKUNDÄRLITERATUR

COMIC!-Jahrbuch
2000–2011
978 –3–88834 –931–7
978 –3–88834 –932– 4
978 –3–88834 –933–1
978 –3–88834 –934– 8
978 –3–88834 –935–5
978 –3–88834 –936–2
978 –3–88834 –937–9
978 –3–88834 –93 8 –6
978 –3–88834 –939– 3
978 –3–88834 –940 –9
978 –3–88834 –941– 6

COMIC!-Jahrbuch
Die COMIC!-Jahrbücher des Klotzbücher u.v.a.), Themenschwerpunkte wie gen zu Zeit und Rhythmus im Co-
Interessenverbandes COMIC e.V. „Kindercomics“ (COMIC!-Jahrbuch 2011), Co- mic“ (2006). Darüber hinaus sind
ICOM, herausgegeben von Burk- mics in der Schule“ (2010), „Braune Comics“ Artikel über Trickfilm und die
hard Ihme, erscheinen seit dem (2009), „Zeitungsstrips“ (2008), „Manga“ (2007), Preisträger des ICOM Indepen-
Jahr 2000 und bieten auf insge- „Lettering“ und „Frauen in der Comicbranche“ dent Comic Preises sowie inter-
samt 2.600 Seiten umfangreiche (2003 und 2010) und Beiträge wie „Deutsche nationale Marktberichte über die
Artikel über einzelne Zeichner Autorencomics der 80er und 90er Jahre“ (2000), Situation in Frankreich, Spanien,
(Peter Butschkow, Uli Stein, Jami- „Bildidiotismus und Jugendnot. Wie deutsche Dänemark, Polen, Ungarn, Itali-
ri, Ulf Graupner, Harm Bengen, Pädagogen Kinderseelen retteten“ (2004), „Be- en, den Niederlanden und den
Kim Schmidt, @TOM, Hansi Kie- wegung im Comic“ (2005), „Der Comic in den USA zu finden. Für 15,25 Euro in
fersauer, Klaus Wilinski, Hartmut Zeiten von Web 2.0“ (2009) und „“Überlegun- jedem Comiladen erhältlich.

Interessenverband Comic e.V. ICOM • c/o Burkhard Ihme • Danneckerstraße 12 • 70182 Stuttgart • E-Mail: icomic@aol.com • Internet: www.comic-i.com

ÜBERREICHT VON

52