You are on page 1of 24

Photovoltaik

Normgerechte Komponenten
für Photovoltaik-Anlagen
Sicherer und wirtschaftlicher Aufbau und Betrieb

Answers for infrastructure.


Inhalt

Perspektiven in der Energieversorgung 04

Photovoltaik-Anlagen im Fokus 05

Einsatzgebiete der Photovoltaik 06

Aus Sonnenlicht wird Strom  07

Sicher getrennt und zuverlässig geschützt 08

Schutz auf der AC-Seite 09

Schutz auf der DC-Seite 10

Für jede Anwendung die richtige Lösung 12

Umfassendes Portfolio für höchste Betriebssicherheit 15

Noch Fragen offen? Ein Klick – rundum informiert 23


Normgerecht
und sicher
Ob Blitzeinschlag, Rückströme, Überlast
oder einfach Wartungsarbeiten – das um­
fassende und aufeinander abgestimmte
Spektrum an SENTRON Schutz-, Schalt-,
Mess- und Überwachungsgeräten aus
einer Hand bietet alle Komponenten,
die für den sicheren Aufbau u ­ nd Betrieb
einer Photovoltaik-Anlage notwendig
sind – vom DC-Überspannungsschutz bis
zum allstromsensitiven F­ I-Schutzschalter.
Perspektiven in der Energieversorgung

Fossile Ressourcen werden knapper, Energie Richtlinie 2001 / 77 / EG „Förderung der


wird immer teuerer, die globale Erwärmung Elektrizität aus erneuerbaren Quellen“
nimmt aufgrund der stetig steigenden ratifiziert. In Verbindung mit den Zielen des
Menge an Treibhausgas-Emissionen drama­ Kyoto-Protokolls hinsichtlich der weltweiten
tisch zu: Das alles zwingt zu einem radikalen Reduktion v ­ on CO2-Emissionen soll gemäß
Umdenken in der Energiepolitik. Schon vor der Richtlinie der Anteil erneuerbarer Ener­
mehr als einer Dekade, im September 2001, gien am gesamten Energiemix bis zum Jahr
wurde durch das Europäische ­Parlament die 2020 auf 20% erhöht werden.

4
Photovoltaik-Anlagen im Fokus

Photovoltaik im Energiemix Normen fordern Sicherheit Highlights


Photovoltaik-Anlagen (PV-Anlagen) rücken Nach den Errichternormen DIN VDE
immer mehr in den Fokus – nicht nur in 0100-712, E DIN IEC 60269-6 und Photovoltaik gewinnt zuneh­
mend an Bedeutung im Ener­
ökologischer, sondern auch in ökonomi­ VDE 0636-6 muss eine PV-Anlage
giemix weltweit
scher Hinsicht. Sie rechnen sich nicht sicher ­aufgebaut und betrieben werden.
zuletzt aufgrund der gesetzlich garantier­ Nur so kann die Sicherheit von Personen Garantierte Einspeisevergütun­
ten Einspeisevergütung (z. B. Erneuerbare- und Gebäuden und letztendlich auch gen erhöhen die Wirtschaft­
lichkeit von PV-Anlagen
Energien-Gesetz – EEG in Deutschland) ein ­langfristig wirtschaftlicher Erfolg
auch betriebswirtschaftlich. derAnlage gewährleistet werden. Zahlreiche Normen regeln den
Um die Anforderungen der Normen zu sicheren Aufbau der PV-Anlage
Laut der jüngsten Untersuchung der fünf
erfüllen, müssen verschiedene Schutz­ SENTRON Schutz-, Schalt-,
führenden Strommärkte Europas (Deutsch­
maßnahmen ergriffen werden. Unsere Mess- und Überwachungsge­
land, Frankreich, Großbritannien, Italien räte garantieren den normkon­
aufeinander abgestimmten SENTRON
und Spanien) durch die EPIA (European formen Aufbau und Betrieb
Schutz-, Schalt-, Mess- und Überwa­
Photovoltaic Industry Association) wird einer PV-Anlage
chungsgeräte ermöglichen den norm-
Strom aus PV-Anlagen bis 2013 in einigen
konformen, sicheren und ­wirtschaftlichen
Ländern bereits zu wettbewerbsfähigen
Aufbau und Betrieb von PV-Anlagen.
Kosten eingespeist werden können und
sich bis 2020 zunehmend in den ver-
schiedenen Marktsegmenten Europas
durch­setzen.
PV-Energie ist damit auf dem besten Weg,
sich als wettbewerbsfähige Technologie
für den Strommarkt innerhalb der Euro- QR-Code mit
päischen Union (EU) durchzusetzen und Ihrem QR-Code
ein zunehmend wichtiger Teil des welt- Reader auslesen.
weiten Energiemixes zu werden.

Ob in industriellen Anwendungen,
der Infrastruktur oder in Gebäuden
– unser durchgängiges Portfolio an
Produkten und Systemen bietet
sichere, wirtschaftliche und flexi­
ble Anwendungsmöglichkeiten für
die  Niederspannungs-Energie­ver­
teilung und elektrische Installa­
tionstechnik. Dieses Portfolio
ermöglicht Ihnen auch den siche­
ren, wirtschaftlichen Aufbau und
Betrieb von PV-Anlagen.

5
Einsatzgebiete Photovoltaik

Highlights Anlagentypen On-Grid-Anlagen


Der Markt für PV-Anlagen unterteilt Bei On-Grid-Anlagen wird die Energie
Autarke Stromversorgung sich in Off-Grid- (< 1 kW) und On-Grid- in das öffentliche Stromnetz eingespeist.
durch Off-Grid-Anlagen
Anlagen. On-Grid wird unterschieden in Dabei muss die von den PV-Modulen
Netzkonforme Energieein­ Residential- (1 – 10 kW) und Commercial­ erzeugte Gleichspannung zunächst von
speisung bei On-Grid-Anlagen Anlagen (10 – 500 kW) sowie in Power einem Inverter in Wechselspannung
Breiter Einsatzbereich mit Plants (> 500 kW). umgewandelt werden.
Leistungsspannen bis in den
Off-Grid-Anlagen Zu den Hauptelementen eines On-Grid-
Megawattbereich
Systems gehört der PV-Generator, der
Off-Grid nennt man die Anlagen, die keine
das Licht in elektrische Energie (DC-
Verbindung zum öffentlichen Stromnetz
Strom) umsetzt. Das „Herz“ der Anlage
haben und zumeist die alleinige Stromver­
stellt der Inverter dar. Er sorgt nicht nur
sorgung in Inselsystemen darstellen. Um
für die Umwandlung der Gleichspannung
hier kontinuierlich Energie zur Verfügung
(DC) in Wechselspannung (AC), sondern
zu stellen, muss die Energie gespeichert
steuert das gesamte PV-System. Zur
werden, z. B. in einem Akkumulator. Ein
­Messung der Menge der in das öffentliche
Beispiel für akkumulatorgepufferte Insel­
Stromnetz eingespeisten Elektrizität in
systeme sind Parkscheinautomaten. Der
kWh dient der Einspeisezähler.
PV-Generator muss so dimensioniert wer­
den, dass er in der produktiven Phase,
d.h. bei Sonneneinstrahlung, sowohl die
elektrischen Verbraucher speisen als auch
die Batterie laden kann.

PV-Anlagentypen

Off-Grid On-Grid

Residential Commercial Power Plant

< 1 kW 1 – 10 kW 10 – 500 kW > 500 kW

- Straßenschilder Dachanlagen von Dachanlagen von - Offene Flächen


- Parkscheinautomaten - Wohngebäuden - Industriegebäuden
- Garagen - Schulen
- Scheunen
- Einkaufszentren

6
Aus Sonnenlicht wird Strom

Funktionsprinzip Die drei Arten unterscheiden sich nicht Highlights


Photovoltaik beschreibt die direkte nur im Hinblick auf den Herstellungs­
Umwandlung von Strahlungsenergie, prozess, auf die Kosten und auf den PV-Anlagen wandeln die unbe­
grenzt vorhandene Sonnen­
z. B. Sonnenenergie, in elektrische Energieaufwand in der Fertigung, son­
energie in e
­ lektrische Energie
­Energie. Die Umwandlung findet mit­ dern auch bei der Auswahl der Schutz­ um
hilfe von PV-Zellen in PV-Anlagen statt. geräte – abhängig von Nennstrom und
Die erzeugte Elektrizität kann entweder maximal zulässigem Rückstrom des Umfassendes Portfolio der
SENTRON Schutzgeräte für alle 
vor Ort genutzt, in Akkumulatoren jeweiligen Modultyps. Unser um­fassen­
PV-Modultypen
ge­speichert oder in Stromnetze einge­ des Produktportfolio bietet die ent­
speist werden. sprechenden SENTRON Schutzgeräte Das SENTRON Portfolio ermög­
licht einen sicheren Betrieb
für den jeweiligen Modultyp.
auch bei hohen DC-Spannun­
Aufbau des PV-Generators
gen bis 1.000 V
Mehrere PV-Zellen werden in einem Üblicherweise werden PV-Module in
­PV-Modul zusammengefasst. Die Modul­ Reihe geschaltet und zu einem PV-Strang
spannung erreicht typischerweise bis zu (englisch: string) zusammengefasst.
40 V. Die Gesamtheit aller PV-Module für ­Je nach Topologie werden mehrere
eine PV-Anlage nennt man PV-Generator. PV-Stränge parallel verdrahtet und in
einer Stringbox zusammengefasst. Die
PV-Module gibt es in drei Varianten:
Spannung beträgt maximal 1.000 V DC.
-m
 onokristalline Module mit einem
Die SENTRON Schutz-, Schalt-, Mess- und
Wirkungsgrad von ca. 15 bis 18%
Überwachungsgeräte ermöglichen auch
- polykristalline Module mit einem in diesem Spannungsbereich einen
­Wirkungsgrad von ca. 12 bis 16% sicheren Betrieb.
- Dünnschicht-Module mit einem
­Wirkungsgrad von ca. 6 bis 10%.

Funktionsprinzip der Photovoltaik 1 n-dotiertes Silizium mit überschüssi­


gen positiven Ladungsträgern
(Löchern)

4 2 p-dotiertes Silizium mit überschüssi­


gen negativen Ladungsträgern
Frontkontakt (Elektronen)
(negativ)
3 Grenzschicht, in der sich das elek­
trische Feld aufbaut
Strom-
kreis
3 4 Einfallendes Photon
1
2 3 1 Durch das auftreffende Photon wird
2 das Elektron in einen höheren Ener­
1 giezustand versetzt und kann seine
Position im Kristallgitter verlassen

2 Das freigesetzte Elektron wird durch


Rückseitenkontakt die Grenzschicht in das n-Gebiet
(positiv) gezogen

3 Der Frontkontakt an der Oberseite


der Solarzelle nimmt die freien Elek­
tronen auf; dadurch fließt Strom

7
Sicher getrennt und
zuverlässig geschützt

Highlights Sicherer Aufbau und Betrieb unbedingt eine Abschalteinrichtung vorzu­


Von entscheidender Bedeutung, nicht sehen. DC-Freischalter, die mit einem ent­
International approbierte zuletzt für den langfristig wirtschaftlichen sprechenden Schaltvermögen für Gleich­
­Produkte zum Aufbau norm­
Erfolg einer PV-Anlage, sind ihr sicherer ströme ausgelegt sind, ermöglichen z. B.
konformer PV-Anlagen
Aufbau und Betrieb. Die Richtlinien für die sichere, allpolige Trennung unter Last.
Sichere, allpolige Trennung die Installation und den Betrieb von Der DC-Freischalter ist oft bereits in den
des PV-Generators und der ­PV-Anlagen sind in den Errichternormen Inverter integriert. Er wird aber auch in
Anlage vom Netz , z. B. bei
DIN VDE 0100-712 und IEC 60364-7-712 Anschlussboxen empfohlen, um ein selek­
Wartungs­arbeiten
verankert. tives Trennen eines PV-Strangs zu ermög­
Schutz gegen Blitzschlag und lichen. Damit kann der übrige Teil der
Überspannungen sowohl auf Sicheres Trennen im Fehlerfall Anlage weiterhin Strom produzieren.
der DC- wie auch der AC-Seite
Beim Betrieb einer PV-Anlage mit Einspei­
Auch für die AC-Seite ist gemäß Norm
sung ins örtliche Netz ist die Netzsicherheit
eine Freischalteinrichtung vorzusehen.
ein wesentlicher Punkt. Es muss sicherge­
Der AC-Hauptschalter muss den AC-Kreis
stellt sein, dass die PV-Module im Fehler­-
unter Last sicher allpolig trennen können.
fall an der Einspeisestelle von der Anlage
Hierfür empfiehlt sich der Einsatz von
getrennt sind. Zudem muss verhindert wer­
Lasttrennschaltern mit einem entspre­
den, dass bei Netz- und Anlagenstörungen
chenden AC-Schaltvermögen.
der PV-Generator weiter ins Netz einspeist.
Nach den Normen müssen auf beiden Schutz gegen Überspannungen
Seiten des Inverters Trennvorrichtungen
PV-Module und Inverter sind hochwertige
vorgesehen werden. Diese müssen
elektronische Komponenten, die teilweise
sowohl auf der DC- als auch auf der
sehr empfindlich auf Überspannungen
­AC-Seite ein entsprechendes Lastschalt­
reagieren, die durch Blitzschlag oder
vermögen aufweisen.
netzseitige Überspannungen entstehen
können. Überspannungsschutzgeräte für
Sicheres Trennen bei Wartungsarbeiten die DC- und AC-Seite begrenzen auf-
Da z. B. bei Wartungsarbeiten PV-Steckver­ treten­de Spannungsspitzen und gewähr­
bindungssysteme im Allgemeinen nicht leisten damit die Sicherheit und dauer­
unter Last getrennt werden dürfen, ist hafte Verfügbarkeit der Anlage.

Gewitter machen auch vor PV-Anlagen nicht


Halt. Aufgrund ihrer exponierten Lage auf
Dächern oder Freiflächen sind diese durch
direkte oder indirekte Blitzeinschläge ganz
besonders gefährdet. Überspannungsschutz-
geräte schützen die Anlage, indem sie die
durch Blitzeinschläge a­ uftretenden Spannungs­
spitzen begrenzen. Sie gewährleisten damit
ihre dauerhafte Sicherheit und Verfügbarkeit.

8
Schutz auf der AC-Seite

Schutz gegen Fehlerströme Ein zusätzlicher Wandler sorgt für die Highlights
Ist zwischen der Wechsel- und der Gewährleistung der angestrebten Schutz­
Gleichstromseite nicht mindestens eine funktion. Der Typ B+ bietet zudem einen Allstromsensitive Fehlerstrom-
Schutzschalter der Typen B und
einfache Trennung realisiert, ist eine gehobenen, vorbeugenden Brandschutz
B+ bieten bei glatten Gleich­
Fehlerstrom-Schutzeinrichtung Typ B not­ durch Begrenzung des Auslösewertes auf
fehlerströmen optimalen
wendig. Bei trafolosen Invertern können 420 mA. Schutz
aufgrund der fehlenden einfachen (gal­
Überstromschutzeinrichtung Typ B+ bietet einen
vanischen) Trennung zwischen der DC-
gehobenen, vorbeugenden
Eingangsseite und der AC-Ausgangsseite Die Versorgungsleitung zum Inverter Brandschutz
glatte Gleichfehlerströme auf die AC-Seite ist im Zählerbereich gegen Überlast und
Leitungsschutzschalter
gelangen, die weitere Schutzmaßnahmen Kurzschluss zu schützen. Leitungsschutz­
schützen zuverlässig die
für den Personen- und Brandschutz erfor­ schalter der Serien 5SL/5SY bieten hierfür
Versorgungsleitungen
derlich machen. Fehlerstrom-Schutzein­ einen zuverlässigen Schutz.
richtungen des Typs A können diese glat­
ten Gleichfehlerströme nicht erfassen. Zählerplatz, Messeinrichtung
Daher erfolgt im Fehlerfall keine Abschal­ Zur Erfassung der eingespeisten Energie­
tung und die angestrebte Schutzfunktion menge dienen Messgeräte, die in geeich­
ist nicht sichergestellt. Allstromsensitive ter Ausführung auch als Abrechnungs­
Fehlerstrom-Schutzschalter der Typen B grundlage verwendet werden können.
und B+ bieten hingegen bei glatten
Gleichfehlerströmen optimalen Schutz.

Inverter ohne einfache Trennung: Hier ist eine Fehlerstrom- Eigenverbrauch der erzeugten Energie
Schutzeinrichtung Typ B erforderlich, z. B. SIQUENCE
Die stetig steigende Zahl von PV-Anlagen kann zu einer
Überlastung der öffentlichen Stromnetze führen. Daher
wird der Eigenverbrauch des in PV-Anlagen produzier­
ten Stroms mit einer attraktiven, erhöhten Einspeisever­
Rückstrom gütung gefördert. Dies gilt für Anlagen bis zu 500 kWp,
die bis zum 01.12.2012 ans Netz gehen. Auch wegen
der stetig steigenden Strompreise wird der Eigenver­
brauch zunehmend interessant. Zur Messung des er­
zeugten und bezogenen Stroms – die Differenz ist der
+ Eigenverbrauch – dienen sowohl auf der AC-Seite des
FI Inverters als auch auf der Netzseite Messgeräte, die in
Typ B geeichter Ausführung zudem als Abrechnungsgrundlage
Kurzschluss
gegen Erde verwendet werden können. Die eingesetzten Messgerä­
Gleichfehler- te sind grundsätzlich Zähler mit Rücklaufsperre oder
strom
elektronische Zähler, die beide Energieflussrichtungen
getrennt erfassen. Diese Anforderungen werden durch
­unsere Messgeräte 7KT PAC1500 erfüllt. Eine Fernab­
frage der Messwerte über das Internet ist mit dem
optionalen LAN-Koppler 7KT1 möglich.

9
Schutz auf der DC-Seite

Highlights DC-Freischaltung aus der Ferne ­ V-Strangkabel und -leitungen je nach


P
Im Falle eines Brandes geht von einer Bedarf Sperrdioden, PV-Sicherungen und
Erhöhte Anlagenverfügbarkeit ­PV-Anlage eine besondere Gefahr aus. Überspannungsschutzkomponenten. Die
und selektives, dezentrales
Auch nach Freischaltung des Inverters Strangströme werden gemeinsam über
Freischalten der PV-Stränge
bzw. PV-Generatoren
liegt die volle Generatorspannung (bis die Hauptstromleitung (auf der DC-Seite)
1.000 V DC) an den PV-Modulen und zum PV-Inverter weitergeleitet.
Mehr Sicherheit im Brand­fall ­Leitungen an.
durch Freischalten der DC-­ Achtung: Der Querschnitt der Leitung
Leitung aus der Ferne zwischen Beim Löschen mit Wasser besteht für die muss für die Summe der Strangströme
­PV-Modulen und Inverter Rettungskräfte Lebensgefahr, falls Mindest­ bemessen sein.
PV-Sicherungen zum Schutz für abstände unterschritten werden.
Die Stringbox kann auch entsprechende
PV-Module – auch bei defekten
Bypassdioden
Die Lösung ist der DC-Freischalter 5TE2, Trenn- und Messklemmen zur späteren
der in einer Stringbox unmittelbar in der Überprüfung und Messung der Strang-
Nähe der PV-Module installiert wird. Mit­ ströme enthalten. Die Gleichspannungs­
tels eines Unterspannungsauslösers kann seite ist generell kurz- und erdschluss­
­dieser aus der Ferne über einen entspre­ sicher auszuführen. Das bedeutet, dass
chenden NOT-AUS-Taster oder durch die DC-Klemmen innerhalb der String­-
das Abschalten der netzseitigen Strom­ box und die Plus- und Minus-Leitungen
versorgung ausgelöst werden. Sofern (Einzel­adern) getrennt auszuführen und
ein Wiedereinschalten aus der Ferne räumlich voneinander zu trennen oder
gewünscht ist, kann hierfür ein Fernan­- anderweitig abzuschotten sind.
trieb verwendet werden.
Werden mehrere Stringboxen in einer
Generatoranschlussbox Generatoranschlussbox zusammenge­
fasst und auf den Inverter geschaltet,
Wenn mehrere PV-Stränge zusammen­
kommen sogenannte PV-Summen-
geschaltet werden, wird häufig eine
­si­cherungen zum Einsatz.
Stringbox genutzt. Diese enthält neben
den Anschlussklemmen für die

Aufbau einer PV-Anlage mit fernbedienbarem DC-Freischalter Generatoranschlussbox


zur sicheren Trennung einzelner PV-Strings 1 3 2 1

Licht PV-Generatoren

1 Wechselrichter
3
U<

LS-Schalter

FI-Schutzschalter

Überspannungsschutz AC

kWh Verbrauchszähler kWh Einspeisezähler

Hauptleitungs- Hauptleitungsschalter SHU


S S
schalter SHU

1 PV Sicherung  2 DC-Freischalter  3 Überspannungsschutz DC

10
Hot-Spot-Effekt Schutz gegen Rückströme
Schmutzablagerungen oder (Teil-)Abschat­ PV-Module und Anschlussleitungen
tungen des PV-Generators führen dazu, ­müssen vor Überlast, Kurzschluss und
dass die PV-Zelle deutlich weniger oder gar gefährlichen Rückströmen geschützt
keinen Strom erzeugt. Dies führt in jedem ­werden. Rückströme können auf der
Fall zu Leistungseinbußen des gesamten ­DC-Seite bei der Parallelschaltung meh­
PV-Moduls und des betroffenen Strings. Da rerer PV-Stränge (Strings) entstehen –
die PV-Zellen in einem PV-Modul in Reihe z. B. durch Kurz- oder Erdschluss, aber
geschaltet werden, fließt der von den auch durch Abschattung von PV-Modu­
anderen PV-Zellen erzeugte Strom auch len. Dadurch kann es zu einem Span­
durch die nicht (voll) funktionsfähige nungseinbruch in einem PV-Strang kom­
PV-Zelle. Diese kann sich dabei sehr stark men, der dazu führt, dass PV-Module
erhitzen – bis hin zu ihrer Zerstörung durch den Stromdurchfluss in Rückwärts­
(Hot-Spot-Effekt). Um einzelne PV-Zellen richtung thermisch zerstört werden. Hier
bzw. das PV-Modul vor diesem Effekt zu empfiehlt sich der Einsatz von PV-Siche­
schützen, wird eine Bypassdiode in die rungen, die bei unzulässig hohem Rück­
Schaltung integriert. Diese leitet den strom den PV-Strang abschalten. Rück­
Modulstrom an der betroffenen PV-Zelle ströme können auch zu Kabelschäden
vorbei und schützt sie dadurch vor der Zer­ und ­Bränden führen. Daher dürfen nur
störung. Die Anzahl der in einem PV-Modul ­Sicherungen mit der speziell für Photo­
vorhandenen Bypassdioden kann je nach voltaik entwickelten Auslösecharakteristik
den in dem Modul vorhandenen PV-Zellen gPV entsprechend E DIN IEC 60269-6 und
variieren. Die größte Verschattungstole­ VDE 0636-6 eingesetzt werden. In groß­
ranz wird erreicht, wenn über jede Zelle flächigen Anlagen stehen zum Schutz
Bypassdioden geschaltet werden. In den der Summenleitungen und weiterer
meisten Modulen sind jedoch maximal ­Systemkomponenten PV-Sicherungen NH 
vier vorhanden. Im Falle defekter Bypass­ mit Bemessungsströmen bis zu ­einigen
dioden bieten auch hier PV-Sicherungen 100 A zur Verfü­­gung.
den nötigen Schutz für die PV-Module.

Hot-Spot-Effekt Schutz gegen Rückströme

Normalbetrieb: Bei leitenden defekten


Iph der jeweils parallelen ­Bypassdioden:
iph ­Zellen reicht nicht für die Das ­Modul ist kurz­
id
Strom- Durchbruchspannung der geschlossen und die
Strang-
quelle 1 ­Diode aus => id = 0 Spannung im ­betroffenen
Sicherung
Strang ­verringert. Der
Bei einzelnen Modul 1 Summenstrom der
beschatteten Zellen: ­anderen Stränge kann
Die beschatteten Zellen Modul 2 das PV-­Modul in Brand
Bypass-
diode ­wirken als Widerstand und setzen! Ab drei parallelen
(anti- werden heiß (Hot-Spots). Strängen ist daher eine
parallel) Zur Vermeidung von Hot- Strangabsicherung zwin­
Spots werden Bypassdioden gend zu empfehlen!
eingesetzt, der Strom wird
dadurch um die PV-Zellen
­herum­­geleitet.
Strom- Modul n
quelle n

11
Für jede Anwendung
die richtige Lösung

Unser umfangreiches Produktportfolio bietet für nahezu unterschiedlichsten Toplogien bis hin zum zentralen
jede PV-Anwendung die richtige Lösung. Dies umfasst ­Kuppelschalter, der seit 1.1.2012 seitens der Norm
den Schutz von Zentralinvertern, Schutz von Anlagen in ­VDE-AR-N4105 gefordert wird.

Aufbau eines Zentralinverters

Der Zentralinverter muss umfassend ge­


schützt werden. Auf der Eingangsseite
Datenleitung
schützen PV-Sicherungen NH gegen
13
­Überlast und ­Kurzschluss. Obligatorisch
16
4 2 Messen ist zudem ein ­Überspannungsschutz.
Leitungsschutzschalter oder sicherungs-­­
= be­haftete Schutzgeräte sichern den
~ ­Steuerstromkreis ab.
65 7
Offene Leistungsschalter oder
5 12 Hauptstromkreis Kompaktleistungsschalter mit einem
­hohen Schaltvermögen sorgen für die
Steuerstromkreis ­Absicherung zur AC-Netzeinspeisung.
10 Zur Erfassung der ­erzeugten Strommenge
und -qualität kommen entsprechende
17 RCM ­Messgeräte zum Einsatz.

11 8 8 8

USV

Residential-/Commercial-Anlagen mit Eigenverbrauchsmessung

Residential- oder Commercial-Anlagen,


die aus mehr als drei Strings bestehen,
­sollten auf der DC-Seite mit PV-Sicherungen
gegen Rückströme gesichert werden.
Außerdem ist ein DC-seitiger Überspan­
nungsschutz vor­zusehen.
3 Für eine erhöhte Sicherheit in Gefahren­
1 situationen, z. B. im Brandfall, ist darüber
12
hinaus ein DC-Freischalter mit Fernauslö­
5
sung zu empfehlen, der die Strings sicher
= abschaltet.
Wh

~ 8 14
Auf der AC-Seite ist ebenfalls ein Schutz
15 ­gegen Kurzschluss, Überlast und Überspan­
12 nungen vorzusehen.
15 9 10 Zu Abrechnungszwecken, insbesondere
im Rahmen der Eigenverbrauchsförderung,
Wh

Consumer
8 14 werden entsprechende Messgeräte in
­geeichter Ausführung eingesetzt.

12
Power Plant: Zentralinverter mit zweistufigem Konzept (DC­Seite)

Bei der Zentralinverter­Topologie mit zwei­


stufigem Konzept werden die Strings zu­
nächst in der 1. Stufe in Stringboxen zu­
sammengefasst und dann in der 2. Stufe
über die Generatoranschlussbox (siehe
Seite 10) zum Inverter geführt.
Bei diesem Konzept entstehen schon auf
3 der DC­Seite Spannungen von bis zu
1.000 V bei gleichzeitig hohen Strömen.
Dies erfordert besondere Schutzmaßnah­
men.
5
4 2 1

=
~

Power Plant: Multiinverter mit zweistufigem Konzept (AC­Seite)

Bei der Multiinverter­Topologie mit zwei­


stufigem Konzept werden mehrere Strings­
jeweils direkt zu einem Inverter geführt.
Auf der AC­Seite wird der Strom mehrerer
Inverter in AC­Sammelboxen (1. Stufe) ge­
sammelt. Der Strom der einzelnen Sam­
melboxen wird in einer weiteren AC­Sam­
= = = = = = = = = = = = = = = = = =
~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~
melbox (2. Stufe) zusammengefasst und
schließlich ins Netz eingespeist.
= = = = = =
~ ~ ~ ~ ~ ~

8
12
11

6 7

Legende:

1 DC­Freischalter 5TE2 8 AC­Leitungsschutzschalter 5SL/5SY 14 Fehlerstrom­Schutzschalter 5SM3

2 Kompaktleistungsschalter 3VL für DC 9 Selektiver Hauptleitungsschutzschalter 15 Messgerät 7KT PAC1500


SHU 5SP3
3 PV­Zylindersicherungssystem 3NW 16 Messgerät 7KM PAC
10 Sicherungssystem NEOZED 5SG7/5SE
4 PV­Sicherungssystem NH 3NH7/3NE1 17 Fehlerstrom­Überwachungsgerät 5SV8
11 Sicherungslastrennschalter 3NP1
5 DC­Überspannungsschutz 5SD7 18 SIRIUS Schütze 3RT
12 AC­Überspannungsschutz 5SD7
6 Offener Leistungsschalter 3WL bis 6.300 A
13 Überspannungsableiter 5SD7 für die Mess­,
7 Kompaktleistungsschalter 3VL bis 1.600 A Steuer­ und Regelungstechnik

13
Zentraler Kuppelschalter nach VDE AR-N 4105 (Anlagen bis 100 kVA)

Seit dem 1.1.2012 wird in der Norm


VDE AR-N 4105 für Erzeugungsanlagen
= = = > 30 kVA der Einsatz­eines zentralen,
~ ~ ~ redundant aufgebauten Kuppelschalters
gefordert. Die Ansteuerung erfolgt durch
10
einen zentralen NA-Schutz.
Bis zu einer Anlagenleistung von 100 kVA
11
lässt die Norm den Einsatz von Schützen für
diese Funktion zu. Die SIRIUS Schütze 3RT
sind hier eine optimale Lösung.
18 Siemens bietet typgeprüfte Kombina­
tionen aus SIRIUS Schützen 3RT und Siche­
NA-
Schutz
rungen 3NA und 5SE aus dem SENTRON
18 Portfolio ­sowie 5SE zur Erreichung von Zu­
ordnungsart 2.
Die Sicherungslasttrennschalter 3NP1
Wh und 5SG7 stellen eine kostengünstige und
benutzerfreundliche Lösung zur Aufnahme
der ­Sicherungen dar.

Zentraler Kuppelschalter nach VDE AR-N 4105 (Anlagen > 100 kVA)

Für Anlagen > 100 kVA fordert die ­Norm


VDE AR-N 4105 den Einsatz von motorbe­
triebenen Schaltern für die Funktion des
= = = = = = = ­zentralen Kuppelschalters. Auch hier be­
~ ~ ~ ~ ~ ~ ~
steht die Forderung nach redundantem
Aufbau.
Die Kompaktleistungsschalter 3VL und
Kompaktleistungstrennschalter mit Motor­
7 antrieb und entsprechendem Hilfsauslöser
sind für den Einsatz als ­Kuppelschalter bei
NA-
Schutz ­Anlagen > 100 kVA ­vorgesehen.
7

Wh

Legende:

1 DC-Freischalter 5TE2 8 AC-Leitungsschutzschalter 5SL/5SY 14 Fehlerstrom-Schutzschalter 5SM3

2 Kompaktleistungsschalter 3VL für DC 9 Selektiver Hauptleitungsschutzschalter 15 Messgerät 7KT PAC1500


SHU 5SP3
3 PV-Zylindersicherungssystem 3NW 16 Messgerät 7KM PAC
10 Sicherungssystem NEOZED 5SG7/5SE
4 PV-Sicherungssystem NH 3NH7/3NE1 17 Fehlerstrom-Überwachungsgerät 5SV8
11 Sicherungslastrennschalter 3NP1
5 DC-Überspannungsschutz 5SD7 18 SIRIUS Schütze 3RT
12 AC-Überspannungsschutz 5SD 7
6 Offener Leistungsschalter 3WL bis 6.300 A
13 Überspannungsableiter 5SD7 für die ­Mess-,
7 Kompaktleistungsschalter 3VL bis 1.600 A Steuer- und Regelungstechnik

14
Umfassendes Portfolio
für höchste Betriebssicherheit

Zum Aufbau einer PV-Anlage steht ein umfassendes, auf­ len die grundlegenden Anforderungen an die Errichtung
einander abgestimmtes Produktportfolio für alle Anlagen­ und die Funktionalität von PV-Anlagen nach den Normen
größen und Einsatzgebiete zur Verfügung. Hierzu gehören DIN VDE 0100-712, DIN VDE 0126 und IEC 60269-1, -6. Eine
bewährte, qualitativ hochwertige SENTRON Schutz-, einfache Planung und Bedienung zeichnet die Komponen­
Schalt-, Mess- und Überwachungsgeräte sowie SIVACON- ten aus. Zudem ermöglicht die Hutschienenmontage eine
ALPHA Verteiler- und Schranksysteme. Die Produkte erfül­ schnelle Errichtung der Anlage.

SENTRON Produkte für die DC-Seite (Auszug)

1 DC-Freischalter 5TE2

-- Lasttrennschalter zum Freischalten von PV-Modulen in PV-Anlagen nach


DIN VDE 0100-712
-- Freischalten unter Last von PV-Strings möglich, für z. B. Wartungsarbeiten oder
für den Schutz der Rettungskräfte im Brandfall
-- Abschalteinrichtung sollte möglichst nahe am PV-Generator platziert sein;
es empfiehlt sich der Einsatz in Stringboxen
-- Zusatzkomponenten der Baureihe 5SY wie Hilfsstromschalter,
Fehlersignalschalter, Arbeitsstromauslöser, Unterspannungsauslöser und
Fernantrieb, kombinierbar
-- Mit optionalem Zubehör auch aus der Ferne schaltbar
-- Getrennte Schaltstellungsanzeige zum eindeutigen Erkennen des Schaltzustands
-- Kompaktes Hutschienengerät für Anwendungen bis zu 1.000 V DC

Normen: DIN EN 60947-3 (VDE 0660-107)

Allstrom-Leitungsschutzschalter 5SY5

-- Zuverlässiger Schutz der DC-Leitungen gegen Kurzschluss und Überlast


-- Nach Auslösung wieder einschaltbar (Schaltstellungsanzeige)
-- Kombinierbar mit Zusatzkomponenten wie Hilfsstromschalter,
Fehlersignalschalter, Arbeitsstromauslöser, Unterspannungsauslöser
und Fernantrieb
-- Einsetzbar für 250 / 440 V AC und bis max. 250 V DC pro Pol
-- Vierpolige Ausführung 5SY5 bis max. 1.000 V DC
-- Verfügbar von 0,3 bis 125 A

Normen: DIN EN 60898-2 (VDE 0641-12)

15
SENTRON Produkte für die DC-Seite (Fortsetzung)

2 Kompaktleistungschalter 3VL für DC

-- Kompaktleistungsschalter zum Schutz der DC-Leitungen gegen Kurzschluss


und Überlast
-- Als Leistungsschalter und Leistungstrennschalter verfügbar
-- Einsatz in Generatoranschlusskästen sowie in Zentralinvertereingängen
-- Mit Zusatzkomponenten für Fernwirken wie Motorantrieb,
Unterspannungsauslöser, Spannungsauslöser ausrüstbar
-- In Kombination mit optionalem Türkupplungsdrehantrieb optimal geeignet
zum sicheren Freischalten bei geschlossenem Generatoranschlusskasten /
Zentralinverter
-- Vierpolige Ausführung von 25A bis 160A verfügbar für Maximalspannungen
bis 1.000 V DC

Normen: DIN EN 60947-2 (VDE 0660-101)

3 PV-Zylindersicherungssystem 3NW

-- Schützt DC-Stränge und PV-Module zuverlässig gegen Kurzschluss und


Überlast – insbesondere im Falle von Rückströmen
-- Sichere Abschaltung bei Fehlerströmen reduziert die Brandgefahr durch
DC-Lichtbögen
-- Sichere Trennung bei geöffnetem Sicherungshalter
-- Kompakte Bauform (1TE)
-- Blinkende LED am Sicherungshalter signalisiert Abschalten des
Sicherungseinsatzes
-- Betriebsklasse gPV
Normen: DIN EN 60269-6 (VDE 0636-6)

4 PV-Sicherungssystem NH 3NH7/3NE1

-- Schutz der Elemente großer PV-Anlagen als Gruppen- oder Summensicherung,


Einsatz vor dem Inverter
-- In Baugröße 1 und 2L verfügbar
-- Für Baugröße 2L steht ein spezielles Sicherungsunterteil mit einer Einschwenk­
vorrichtung zur Verfügung, das einen umfassenden Berührschutz ­bietet.
Hierdurch ist der Sicherungswechsel gefahrlos und ohne Sicherungshandgriff
möglich
-- Blinkende LED am Sicherungshalter signalisiert Abschalten des
Sicherungseinsatzes
-- Betriebsklasse gPV
Normen: DIN EN 60269-6 (VDE 0636-6)

16
SENTRON Produkte für die DC-Seite (Fortsetzung)

5 DC-Überspannungsschutz 5SD7

-- Schutz des PV-Generators und Inverters gegen Überspannungen,


z. B. ausgelöst durch Blitzschlag oder Schalthandlungen aus dem Netz
-- Für Anlagen mit erhöhten Anforderungen an Leckstromfreiheit sind auch
leckstromfreie Ausführungen verfügbar
-- Fernmeldung bei Ausfall des Geräts (optional)
-- Hohe Bemessungsbetriebsspannung von 1.000 V DC
-- Nennableitstrom 15 kA
-- Max. Ableitstrom 30 kA

Normen: DIN EN 61643-11 (VDE 0675-6-11)

SENTRON Produkte für die AC-Seite (Auszug)

6 Offener Leistungsschalter / Leistungstrennschalter 3WL

-- Schalten und Schützen des AC-Ausgangs von Zentralinvertern großer


PV-Power Plants
-- Optionale Komponenten wie z. B. Hilfsauslöser, Motorantrieb,
Überstromauslöser, Stromsensoren, Hilfsstrommeldeschalter, automatische
Rücksetzeinrichtung, Verriegelungen oder Einfahrantrieb verfügbar
-- Modularität durch spezielle LCDs, Erdschluss-, Bemessungsstrom-
und Kommunikationsmodule
-- Schnelle und einfache Nachrüstung sowie Anpassung an unterschiedliche
Anforderungen

7 Kompaktleistungsschalter 3VL bis 1.600 A

-- Einsatz auf der AC-Seite als Sammelschalter von parallelen Invertern oder im
Ausgangskreis von Zentralinvertern
-- Optimaler Schutz für jede Anforderung
-- Modularer Aufbau verringert Variantenvielfalt
-- Durchgängiges Zubehör über mehrere Baugrößen
-- Keine Leistungsreduzierung bis 50 °C Umgebungstemperatur
-- Komplettes Spektrum mit Bemessungsstrom bis 1.600 A
-- Konfigurierbare Alarme für einige elektrische Messgrößen
(Spannungen, Ströme, Leistungen, Oberwellen, usw.)
-- Fernbedienbar
-- Kommunikationsoptionen: Modbus RTU, PROFIBUS
-- Sowohl in thermisch-magnetischer (16 A bis 630 A) als auch in
elektronischer Ausführung (63 A bis 1.600 A) erhältlich

Normen: DIN EN 60947-1 (VDE 0660-100); DIN EN 60947-2 (VDE 0660-101)

17
SENTRON Produkte für die AC-Seite (Fortsetzung)

8 AC-Leitungsschutzschalter 5SL/5SY

-- Zuverlässiger Schutz vor Überlast und Kurzschluss


-- Umfassender Leitungs- und Anlagenschutz
-- Schutz der Steuerstromkreise im Inverter, z. B. Hilfsspannung von Schützen,
Messkreisen, und zur Absicherung von Lüftermotoren bzw. für Schrank- oder
Containerbeleuchtung
-- Auslösecharakteristiken: Leitungsschutzschalter 5SL (B,C); Leitungsschutzschalter
5SY (A,B,C,D)
-- Bemessungsschaltvermögen: Leitungsschutzschalter 5SL: 6 kA;
Leitungsschutzschalter 5SY: 10 kA
-- Umfangreiches Zubehör, z. B. Fernantrieb

Normen: DIN EN 60898-1 (VDE 0641-11); DIN EN 60947-2 (VDE 0660-101)

9 Hauptleitungsschutzschalter SHU 5SP3

-- Sicheres Trennen der PV-Anlage vom AC-Netz und Wiedereinschalten


-- Optimale Verfügbarkeit der Anlage durch Vermeidung von Überlast und
Kurzschluss
-- Einfache und zeitsparende Montage durch direktes Aufstecken auf
Sammelschienen
-- Platzsparender Feldaufbau durch verringerte Baubreite
-- Werkzeugloser Anschluss der Zählerleitung
-- Sichere und hohe Selektivität
-- SHU-Schalter arbeitet spannungsunabhängig
-- Praxisgerechte Absperrmöglichkeiten
-- Erfüllung der TAB 2007; Bedienung von Laien erlaubt

Normen: DIN VDE 0641-21

10 Sicherungssysteme NEOZED 5SG7/5SE

-- Lastrennschalter mit Sicherungen und Sicherungs-Lastrennschalter zur


Absicherung der Einspeisung der Steuerstromkreise sowie zur Absicherung von
Messkreisen des Inverters
-- Zum Schalten von Lasten und sicherem Schalten, auch auf Kurzschlüsse
-- Hoher Schutz durch NEOZED Sicherungseinsätze
-- Kompakte Bauform für optimalen Einbau in Invertern
-- Vielfältiges Zubehör, wie z. B. Sammelschienen für ein-, zwei- oder dreiphasige
Verdrahtung

Normen: DIN EN 60947-3 (VDE 0660-107); DIN VDE 0638

18
SENTRON Produkte für die AC-Seite (Fortsetzung)

11 Sicherungslasttrennschalter 3NP1 bis 630 A

-- Sicheres Trennen der PV-Anlage vom AC-Netz und Wiedereinschalten


-- Erhöhter Personen- und Anlagenschutz
-- Höchst flexibel durch modularen Aufbau und durchgängiges Zubehör
-- Einfache und schnelle Montage
-- Reduzierter Kosten- und Platzaufwand durch kompakte Baugröße
-- Schneller und sicherer Umbau für Kabelabgang oben / unten
-- Schalten unter Last möglich
-- Einsatz im Inverter, z. B. als Vorsicherung des Überspannungsschutzes, zur
Absicherung der Kompensationsanlage oder in AC-seitigen Sammelboxen bei
Multiinverteranlagen
-- Flexible Schaltzeitpunkte des Hilfsschalters möglich (gleichzeitig oder voreilend)
-- Umfangreiches Sortiment in verschiedenen Baugrößen und Leistungsklassen

Normen: DIN EN 60947-1 (VDE 0660-100); DIN EN 60947-3 (VDE 0660-101)

12 AC-Überspannungsschutz 5SD7

-- Schutz auf der AC-Seite gegen Überspannungen, die durch Blitzschlag


oder Schalthandlungen aus dem Netz ausgelöst werden
-- Schutz der Steuerstromkreise des Inverters gegen Überspannungen und hohe
Stoßströme durch Blitzstromableiter Typ 1 und Überspannungsableiter Typ 2
-- Fernmeldung bei Ausfall des Geräts (optional)
-- Nennspannung 240 / 415 V AC
-- Nennableitstoßstrom 20 – 100 kA
-- Maximaler Ableitstoßstrom 40 kA
-- Kombination Typ1 / 2 verfügbar

Normen: DIN EN 61643-11 (VDE 0675-6-11)

13 Überspannungsableiter 5SD7 für die Mess-, Steuer- und Regelungstechnik

-- Schutz der Signalleitungen wie z. B. PROFIBUS, Telecom, Sensorleitungen im


Inverter oder im PV-Feld

Normen: DIN EN 61643-11 (VDE 0675-6-11)

19
SENTRON Produkte für die AC-Seite (Fortsetzung)

14 FI-Schutzschalter 5SM3

-- Schnelles Schalten bei Fehlerströmen zum besonderen Schutz von Personen


und Vermögenswerten
-- Schutz bei direktem Berühren (zusätzlicher Schutz) mit IΔn ≤ 30 mA
-- Schutz bei indirektem Berühren (Fehlerschutz) auch mit IΔn > 30 mA
-- Schutz vor elektrisch gezündeten Bränden mit IΔn ≤ 300 mA
-- Allstromsensitiver FI-Schutzschalter (Typ B; B+) mit zusätzlichem Wandler für die sichere
Erkennung von glatten Gleichfehlerströmen, die durch den Inverter auf die AC-Seite gelangen
-- Angestrebte Schutzfunktion bei allen Fehlerstromarten gesichert
-- Angepasste Auslösekennlinie des Typs B für erhöhte Betriebssicherheit
-- Gehobener vorbeugender Brandschutz bei Typ B+
-- Reduzierter Verdrahtungs- und Montageaufwand bei Verwendung von FI / LS-Schaltern
Normen: DIN EN 61008-1 (VDE 0664-10); DIN EN 61008-2-1 (VDE 0664-11);
DIN EN 62423 (VDE 06641-40)

SENTRON Mess- und Überwachungsgeräte (Auszug)

15 Messgerät 7KT PAC1500

-- Einsatz in Verteilerschränken
-- Abrechnung der bezogenen oder erzeugten Energie durch digitale Messgeräte für
Wirk- und Blindenergie – mit Anzeige der aktuellen Wirk- und Blindleistung
-- Über den optionalen LAN-Koppler lassen sich die Messwerte auch über Internet abfragen
-- Geeichte Ausführungen nach der neuen Messgeräte-Richtlinie 2004 / 22 / EG (MID) –
neben dem Summenregister werden auch die Werte für die einzelnen Phasen in
getrennten Registern gespeichert
Normen: D
 IN EN 50470-1 (VDE 0418-0-1); DIN 50470-3 (VDE0418-0-3); DIN EN 62053-23
(VDE 0418-3-23); DIN EN 62053-31 (VDE 0418-3-31)

16 Messgeräte 7KM PAC

-- Einsatz im Inverter zur Messung von Strom, Spannung, Leistung, Power Quality usw.
-- Anzeige und Überwachung elektrischer Messgrößen innerhalb des Leistungskreises des
Inverters. So lassen sich die Einspeisequalität ins Netz der EVUs, aber auch kritische
Mess­größen erfassen, die auf Betriebsstörungen oder Überlastungen hinweisen
-- Kommunikationsfähigkeit über PROFIBUS, PROFINET, Modbus RTU bis hin zu Ethernet
mit Modbus TCP
Normen: D
 IN EN 61557-12 (VDE 0413-12); DIN EN 62053-31 (VDE 0418-3-31);
Messgenauigkeit für Energie nach DIN EN 62053

17 Fehlerstrom-Überwachungsgerät 5SV8

-- Höhere Anlagenverfügbarkeit und Betriebssicherheit durch permanente Überwachung


von Differenzströmen
-- Durch die einstellbaren Grenzwerte für Differenzstrom und Ansprechzeit ist ein
frühzeitiges Erkennen und Melden möglich – die Anlagenabschaltung kann oft vermieden
werden
-- Geräte für jede Anwendung: Die Summenstromwandler sind in verschiedenen Baugrößen
verfügbar, die RCMs können wahlweise zum Melden und/oder Schalten eingesetzt werden
-- Durch die Überwachung kann ein zusätzlicher Brandschutz realisiert werden.
Normen: D
 IN EN 62020 (VDE0663)

20
SIRIUS Produkte für die AC-Seite (Auszug)

18 SIRIUS Schütze 3RT

-- Einsatz als zentraler Kuppelschalter für Erzeugungsanlagen bis 100kVA


entsprechend VDE AR-N 4105
-- Typgeprüfte Kombinationen (Zuordnungsart 2) aus 3RT Schützen und
Sicherungen der Produktfamilien 3NA sowie 5SE
-- 4-polige Ausführung für den Einsatz in TN-S und TT Netzsystemen
-- 3-polige Ausführung für den Einsatz in TN-C Netzsystemen

Normen: DIN EN 60947-1(VDE 0660-10); DIN EN 60947-4-1 (VDE 0660-102)

SIVACON-ALPHA Verteiler- und Schranksysteme (Auszug)

Kleinverteiler ALPHA SIMBOX WP

-- Für die richtige Unterbringung der Geräte auf der AC- und DC-Seite,
z.B. Generatoranschlusskasten
-- Bemessungsisolationsspannung AC/DC 1000V
-- Schutzart IP65
-- Temperatureinsatzbereich -25°C bis +60°C
-- UV-beständig
-- 1-reihige bis 4-reihige Ausführung
-- 8 Gehäusegrössen von 1 × 4 TE bis 4 × 18 TE

Normen: DIN EN 60439-3 (VDE 0660-504)

Isolierstoff-Verteilersystem ALPHA 8HP

-- Für die richtige Unterbringung der Geräte auf der AC- und DC-Seite,
z. B. Generatoranschlussbox
-- Modulares Verteilersystem, nahezu beliebig kombinier- und erweiterbar
-- Einsetzbar als Stringbox oder Generatoranschlussbox zur Verschaltung
und Aufnahme der DC-Schutzkomponenten
-- Einsetzbar auch als Sammelbox auf der AC-Seite (siehe Multiinverter-Topologie)
-- Extrem robust durch glasfaserverstärktes Polyester
-- UV- und temperaturbeständig
-- Temperatureinsatzbereich -40°C bis +55°C
-- Bemessungsisolationsspannung DC 1.200 V
-- Schutzklasse II
-- Schutzart IP65
-- Fünf Gehäusegrößen (Grundmaß von 307 x 135,5 mm)
-- Werkzeugloses Verschließen
Normen: DIN EN 60439-1 (VDE 0660-500)

21
SIVACON-ALPHA Verteiler- und Schranksysteme (Fortsetzung)

Systemschränke SIVACON 8MF, 8MC

-- Einsatz als Gehäuse für Inverter oder als Systemschränke in PV-Containern


-- Für den Einbau von Geräten und Einrichtungen der elektronischen und
konventionellen Steuerungs- und Regelungstechnik sowie für Niederspannungs-
Schaltanlagen
-- Vielzahl von spezifischen Varianten auf Anfrage erhältlich
-- Schutzarten: IP40 und IP54 für Systemschrank unbelüftet,
IP30 und IP40 für Systemschrank belüftet
-- Lieferbare Größen:
Höhe: von 400 mm bis 2.400 mm
Breite: von 300 mm bis 1.800 mm
Tiefe: von 300 mm bis 1.400 mm

ALPHA Reihenklemmen (Auszug)

ALPHA FIX Reihenklemmen

-- Zur Verdrahtung der Systemkomponenten in Stringboxen,


Generatoranschlusskästen und Invertern
-- Komplette Reihe über alle Anschlusstechniken
-- Mit Spannungsfestigkeit 1.000 V DC verfügbar
-- Kompakte Bauform und optimale Handhabung

Normen: DIN EN 60664-1 (VDE 0110-1); DIN EN 60999;


DIN EN 60947-7-1 (VDE 0611-1); DIN EN 60947-7-2 (VDE 0611-3)

Die dargestellten Produkte stellen einen Auszug aus den Gesamtkatalogen dar.
Weitere Ausführungen und Produkte für unterschiedliche Leistungen finden Sie in den Katalogen
- LV 11 2012
- LV 10.1 2012
- LV 10.2 2012
- IC 10.

22
Noch Fragen offen?
Ein Klick – rundum informiert
LV Explorer – Erleben Sie Low Voltage in 3D
Informieren Sie sich anhand
von 3D-Animationen, Trailern
und technischen Informationen
gezielt und umfassend über
unsere Produkte.

www.siemens.de/lowvoltage/lv-explorer

Immer für Sie da: Unser umfassender Support


Wir unterstützen Sie von der
Planung über die Inbetriebnahme
bis zum Betrieb.

Information Planung/Bestellung Betrieb/Service Training

– Internet – Industry Mall – Technical Support – SITRAIN Portal


– Information- und – Konfigurationen – Service & Support
Downloadcenter – SIMARIS Soft- Portal
– Newsletter waretools – CAx Onlinegenerator
– Bilddatenbank – My Documentation
Manager
– Support Request

www.siemens.de/lowvoltage/support

23
Siemens AG
Sektor Infrastructure & Cities
Low and Medium Voltage Division
Low Voltage
Postfach 10 09 53
93009 Regensburg
Deutschland
Bestell-Nr. E10003-E38-2B-E0020
Dispostelle 25600 • 0412 • 5.0
Gedruckt in Deutschland

Änderungen vorbehalten. Alle Rechte vorbehalten.


Die Informationen in dieser Broschüre enthalten lediglich Alle Erzeugnisbezeichnungen können Marken oder
allgemeine Beschreibungen bzw. Leistungsmerkmale, Erzeugnisnamen der Siemens AG oder anderer, zuliefern­
welche im konkreten Anwendungsfall nicht immer in der der Unternehmen sein, deren Benutzung durch Dritte für
beschriebenen Form zutreffen bzw. sich durch Weiterent­ deren Zwecke die Rechte der Inhaber verletzen kann.
wicklung der Produkte ändern können. Die gewünschten © Siemens AG 2012
Leistungsmerkmale sind nur dann verbindlich, wenn sie
bei Vertragsabschluss ausdrücklich vereinbart werden.

www.siemens.de/lowvoltage/photovoltaik