Sie sind auf Seite 1von 4

Wahl des Hochschulorts

Es ist relativ schwer der Hochschulort zu wählen – einige Leute denken, dass es für
sie besser ist in einer kleinen Stadt mit wenigen Studierenden zu studieren, andere
glauben, dass eine große Stadt und eine große Hochschule zu ihnen besser passt.
Bei der Wahl spielt auch das Betreuungsverhältnis eine Rolle. Der folgende Text
beschäftigt sich mit der Frage, welcher Hochschulort für das Studium besser ist.
Die Tabelle, die mit diesem Thema in Verbindung steht, liefert Informationen über
die Universitäten in 5 deutschen Städten, nämlich Greifswald, Freiburg, Leipzig,
Hamburg und Köln. Sie gibt Auskunft über die Stadt (nämlich - die Anzahl der
Stadteinwohner) und über jede Universität – wie viele Studierende und Professoren
eine Universität hat und wie es in jeder Universität mit dem Betreuungsverhältnis
aussieht. Die Daten stammen von den Internet-Seiten der genannten Hochschulen.
Laut der Tabelle ist Hamburg die größte Stadt von allen (1 715 400 Einwohner)
und hat auch die höchste Anzahl an Professoren (630). Auffallend ist, dass Köln
nur 963 000 Einwohner, aber fast Doppel so viel Studenten (nämlich 60 300) wie
Hamburg, mit nur 36 140 Studenten, hat. In der Mitte befindet sich Leipzig mit
493 000 Einwohnern und 24 820 Studenten. Dann kommen kleinere Städte -
Freiburg mit 205 000 Einwohner, 17 520 Studenten und 320 Professoren und
Greifswald, welche die kleinste Stadt von allen ist und auch den geringsten Anteil
an Studenten (6 970) und Professoren (160) hat.
Aus den Daten kann man schließen, dass in den kleineren Städten die
Betreuungsverhältnisse besser sind, als in den größeren, so beträgt das
Betreuungsverhältnis beispielsweise in Greifswald 44:1 und in Freiburg 54:1. Aber
in einer Großstadt, wie z.B. Hamburg, wo das Betreuungsverhältnis 51:1 beträgt,
sieht es dort insgesamt besser aus, als in mittel-großen Städten, wie Köln, in der
das Betreuungsverhältnis 147:1 beträgt.
Nachdem ich einige Zahlen dargestellt habe, komme ich nun zur Frage, welcher
Hochschulort für die Studenten besser ist. Dazu werden verschiedene Meinungen
vertreten. Die einen behaupten, dass es interessanter ist, an einer großen
Hochschule in einer großen Stadt zu studieren, weil man dort mehr Möglichkeiten
hat neben der Uni zu arbeiten oder ein Praktikum zu machen. Andere hingegen
glauben, dass es für das Studium besser ist, wenn man in einer kleinen Stadt
studiert, weil man sich dort besser auf das Studium konzentrieren und den Kontakt
mit den Professoren und Kommilitonen pflegen kann.
Ich stimme zu, dass es einfacher ist in einer Großstadt ein Nebenjob zu finden.
Aber dann stellt sich die Frage, ob man während des Studiums wirklich Arbeiten
muss. Aus meiner Sicht muss man sich, wenn man an einer Hochschule Studiert,
nur mit dem Studium beschäftigen, sonst könnten die Noten darunter leiden.
Deswegen kann ich der zweiten Meinung nur zustimmen. Ein Grund dafür ist, dass
wenn man in einer kleinen Stadt studiert, man sich besser auskennt, mehr
Möglichkeiten hat Freunde zu finden und laut der Grafik gibt es in kleineren
Städten ein besseres Betreuungsverhältnis. Es macht das Studium effektiver, weil
wenn Professoren zu viel Studenten haben, können sie erstens, nicht jedem Student
persönlich helfen und zweitens, wenn die Professoren zu viel zu tun haben, wird
die Qualität der Arbeit beinflusst.
In meinem Heimatland ist es genauso wie in Deutschland – an einer großen
Hochschule bekommt man weniger Aufmerksamkeit von den Professoren, aber
man hat bessere Möglichkeiten einen Nebenjob zu finden. Aber wenn ein Student
sich auf das Studium konzentrieren will, würde ich empfehlen eine kleine Stadt für
das Studium zu wählen. In den meisten Fällen ist es bei uns in Russland so, dass
man, wenn man in einer großen Stadt studieren will nach Moskau geht, ansonsten,
bleibt man in seiner Stadt und studiert dort. Alle, die aus Moskau kommen
bewerben sich in Moskau, weil sie sich an diesen Lebensrhythmus schon gewöhnt
haben.
Aus den genannten Gründen kann man schließen, dass wenn man während des
Studiums unbedingt arbeiten muss und einen schnellen Lebensrhythmus mag,
sollte man in einer großen Stadt studieren, jedoch wenn man sich auf das Studium
konzentrieren und den Kontakt mit den Professoren pflegen will, dann sollte man
sich in einer kleinen Stadt bewerben.