Sie sind auf Seite 1von 265

BRIEFWECHSEL

HUSSERLIANA
DOKUMENTE

BANDill
BRIEFWECHSEL

TEILS
INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

VERÖFFENTLICHT VOM HUSSERL-ARCHIV (LEUVEN)


UNTER LEITUNG VON

SAMUEL IJSSELING
EDMUND HUSSERL
BRIEFWECHSEL

Band VIII
INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

In Verbindung mit
ELISABETH SCHUHMANN
herausgegeben von
KARLSCHUHMANN

Springer Science+Business Media, B.V. 1994


Library of Congress Cataloging-in-Publication Data
Husserl, Ed.und, 1859-1938.
[CorrespondenceJ
Brlefwechsel I Ed.und Husserl; In Verblndung mit Ellsabeth
Schuh.ann herausgegeben von Karl Schuh.ann.
p. c•. -- (Husserllana Ooku.Bnte ; 8d. 3)
Contents: Bd. 1. Ole BrBntanoschule -- Bd. 2. Ole Munchener
PhănomBnologen -- Bd. 3. Ole Gottlnger Schule -- Bd. 4. Ole
Frelburger SChuler -- Bd. 5. 01e Neukantlaner -- Bd.
6. PhilosophenbrlBfe -- Bd. 7. WIssenschaftlerkorrespondenz -- Bd.
8. Instltutionelle Schrelben -- Bd. 9. Famillenbriefe -- Bd.
10. Elnfuhrung und Raglster.
Includes blbl10graphlcal references and Index.
ISBN 978-0-7923-2180-4
1. Husserl, Ed.und, 1859-1938--Correspondence. 2. Phl1osophers-
-Germany--Correspondence. 3. Phllosophy. 4. Pheno.enology.
1. Schuh.ann, Ellsabeth. II. SChuhmann, Karl. III. Tltle.
IV. Serl8S.
B3279.H94H89 1993 Bd. 3
193 s--dc20
[193J 92-27500

ISBN Set: 0-7923-1925-7


ISBN 0-7923-2173-1 Band 1 Die Brentanoschule
ISBN 0-7923-2174-X Band II Die MUnchener Phănomenologen
ISBN 0-7923-2175-8 Band III Die ffiSttinger Schule
ISBN 0-7923-2176-6 Band IV Die Freiburger Schiiler
ISBN 0-7923-2177-4 Band V Die Neukantianer
ISBN 0-7923-2178-2 Band VI Philosophenbriefe
ISBN 0-7923-2179-0 Band VII Wissenschaftlerlcorrespondenz
ISBN 0-7923-2180-4 Band VIII Institutionelle Schreiben
ISBN 0-7923-2181-2 Band IX Familienbriefe
ISBN 0-7923-2182-0 Band X Einfiihrung und Register

Printed on acid-Iree paper

AII Rights Reserved


© 1994 Springer+Science Media Dordrecht
Originally published by Kluwer Academic Publishers in 1994
Softcover reprint of the hardcover 1st edition 1994
ISBN 978-0-7923-2180-4 ISBN 978-1-4899-3805-3 (eBook)
DOI 10.1007/978-1-4899-3805-3

No part of the material protected by this copyright notice may be reproduced or


utilized in any form or by any means, electronic or mechanical,
including photocopying, recording or by any information storage and
retrieval system, without written permission from the copyright owner.
INHALTSVERZEICHNIS

Vorbemerkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . xiii

Akademien
Academie des Seiences Morales et Politiques
M. Lyon-Caen an Husserl, 16. VII. 1932 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
Husserl an M. Lyon-Caen, 2. Julihälfte 1932 (Entwurf) . . . . . . . . . . . . . . . . 3
M. Lyon-Caen an Husserl, 1. IX. 1932 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Husserl an M. Lyon-Caen, 2. Septemberhälfte 1932 (Entwurf) . . . . . . . . . . 4
Der Präsident an Husserl, 31. III. 1936 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Husserl an den Präsidenten, 2. Aprilhälfte 1936 (Entwurf) . . . . . . . . . . . . . . 6

The British Academy


Frederic George Kenyon an Husserl, 22. V. 1936 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Frederic George Kenyon an Husserl, 15. VII. 1936 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9

Deutsche Akademie
Husserl an Georg Pfeilschifter, 10. I. 1925 (Abschrift) . . . . . . . . . . . . . . . . . 13

Heidelberger Akademie der Wissenschaften


CarlBezoldanHusserl,28. VII.1917 ............................... 19
Friedrich Panzer an Husserl, 7. IV. 1934 (Durchschlag) . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Husserl an Friedrich Panzer, 18. IV. 1934 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20

Comite Gabriel Hanotaux


Louis Madetin an Husserl, ca. 23. VIII. 1933 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Husserl an Louis Madelin, 27. VIII. 1933 (Entwurf) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23

Gesellschaften
Aristotelian Society
Herbert Wildon Carr an Husserl, 11. XII. 1922 27

Deutsches Haus New York


Frederick W. J. Heuser an Husserl, 4. IV. 1929 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31

Deutscher Verein Oxford


Husserl an Keen, ca. 18. VI. 1922 (Entwurf) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35

Ethical Union
Husserl an Stanton Coit, 18. IX. 1927 (Durchschlag) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39

V
vi INHALTSVERZEICHNIS

Gesellschaft für geistigen Aufbau Karlsruhe


Beil ·an Husserl, 17. II. 1930 . . . . . .. .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
Husserl an Beil, ca. Ende März 1930 (Entwurf) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
Kaut-Gesellschaft und Kaut-Studien
Max Frischeisen-Köhler an Husserl, 10. I. 1917....................... 49
Max Frischeisen-Köhler an Husserl, 16. I. 1917....................... 50
ArthurLiebertanHusserl,29. XI.1917. ... ............... .... . . ..... 51
Arthur Liebert an Husserl, 6. VI. 1923 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
Arthur Liebert an Husserl, 29. IV. 1929 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
Arthur Liebert an Husserl, 29. V. 1929 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53

Klub historicky a statovedny Prostejov


Husserl an Frantisek Jancfk, 21. VIII. 1936 (Abschrift) 57

Verband Alter Herren des Mathematischen Vereins an der


Universität Berlin
Arthur Ploetz an Husserl, 6. VI. 1920 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63

Notgemeinschaft der Deutschen Wissenschaft


Husserls Gutachten über Martin Grabmann, ca. 1923 (Entwurf) . . . . . . . . . 67
Friedrich Schmidt-Ott an Husserl, 30. III. 1926 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69
Husserl an die Notgemeinschaft, ca. Juni 1928 (Entwurf) . . . . . . . . . . . . . . 69
Husserl an Friedrich Schmidt-Ott, ca. 25. I. 1933 (Entwurf) . . . . . . . . . . . . 70

Societe Fran~aise de Philosophie


Andre Lalande an Husserl, 14. VII. 1906 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73

Societe d'Etudes Philosophiques Marseille


Gaston Berger an Husserl, 26. II. 1929 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77
Husserl an Gaston Berger, ca. März 1929 (Abschrift) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78
Gaston Berger an Husserl, 13. IV. 1929 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78

Volksbildungshaus Urania Prag


Husserl an die Urania, 16. IX. 1935 (Entwurf) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83

Wissenschaftliche Gesellschaft Freiburg i. Br.


Die Wissenschaftliche Gesellschaft an Husserl, 17. X. 1916 . . . . . . . . . . . . 87
Husserl an die Wissenschaftliche Gesellschaft, Anfang 1930 (Entwurf) . . . 87

Kongresse
VIII. Internationaler Philosophenkongreß Prag
Husserl an Emanuel Radi, 30. VIII. 1934 (Abschrift) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91
Husserl an Emanuel Radi, ca. 30. VIII. 1934 (Abschrift) . . . . . . . . . . . . . . . 95
INHALTSVERZEICHNIS vii

Ministerien
Preußisches Unterrichtsministerium Berlin
Das Ministerium an Husserl, 22. IV. 1893 (Abschrift) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99
Weyrauch an Husserl, 1. VIII. 1894 .. .. .. . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99
Das Ministerium an Husserl, 26. III. 1895 (Abschrift) . . . . . . . . . . . . . . . . . 100
Das Ministerium an Husserl, 27. Ill. 1897 (Abschrift) . . . . . . . . . . . . . . . . . 100
Friedrich Althoff an Husserl, 8. V. 1901 .. .. .. .. .. .. . .. . .. .. .. .. .. .. .. 100
Ludwig Elster an Husserl, 4. IX. 1901 . . . . . . . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101
Wever an Husserl, 14. IX. 1901 (Abschrift) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102
Ludwig Elster an Husserl, 12. XII. 1902 . . . . . . . . . .. . .. . . . . . . . . . . . . . . . 103
Friedrich Althoff an Husserl, 15. XII. 1902 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104
Friedrich Althoff an Husserl, 8. IV. 1903 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105
Ludwig Elster an Husserl, 12. VI. 1906 .. .. . .. .. .. . .. .. .. .. .. .. .. .. .. 105
Ludwig Elster an Husserl, 4. VII. 1906 . . .. .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106
Friedrich Althoff an Husserl, 12. VII. 1906 . .. .. .. .. .. .. .. . .. .. . .. .. .. 106
Friedrich Althoff an Husserl, 7. IX. 1906 .. .. .. .. .. .. .. .. . .. . . . . .. .. . 107
Husserl an das Ministerium, 23. IV. 1911 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107
Ludwig Elster an Husserl, 30. IX. 1912 .. .. . .. .. .. .. .. .. .. . . . .. .. .. .. 108
Müller an Husserl, 31. III. 1915 .. .. .. .. . .. . .. .. .. . .. . . . . .. .. .. .. .. .. 108
Grossentann an Husserl, 26. I. 1916 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109
Wem er Richter an Husserl, 4. VII. 1923 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109
Wemer Richter an Husserl, 9. VII. 1923 . . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . . . . . . . . . 110
Husserl an Brich Wende, 31. VII. 1923 (Entwurt) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111
Brich Wende an Husserl, 9. VIII. 1923 .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. . 112
Wolfgang Windelband an Husserl, 22. XI. 1926 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113
Husserl an Wolfgang Windelband, ca. 15. IV. 1928 (Entwurt) .. .. .. .. .. 114
Von den Driesch an Husserl, 28. X. 1930............................. 115
Husserl an Von den Driesch, 4. XI. 1930 (Entwurt) .............. 1 • • • • • 115
LeistanHusserl,8. VIII.1931 ...................................... 116

Ministerium des Kultus und Unterrichts Karlsruhe


Viktor Schwoerer an Husserl, 5. I. 1916.............................. 119
ViktorSchwoereranHusserl, 11. I. 1916 .............. .. .. . . . . .. .... 119
Sieher an Husserl, 17. II. 1916 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120
Das Ministerium an Husserl, 17. VI. 1916............................ 121
Husserl an das Ministerium, Anfang Dezember 1916 (Entwurt) . . . . . . . . . 121
A. Heim an Husserl, 15. VI. 1917 (1) .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. . . .. 122
A. Heim an Husserl, 15. VI. 1917 (2) .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. . . .. .. 122
Sieber an Husserl, 29. XII. 1917 .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. 123
Sieher an Husserl, 22. IV. 1918 . .. .. . .. .. . . . . .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. . 123
Sieher an Husserl, 20. VII. 1918 .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. 124
HusserlanViktorSchwoerer,l9. VII.1919 .......................... 124
August Holzmann an Husserl, 6. X. 1920 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . . . . 125
August Holzmann an Husserl, 27. I. 1921 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126
August Holzmann an Husserl, 22. VI. 1921 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126
viii INHALTSVERZEICHNIS

August Holzmann an Husserl, 13. X. 1921 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127


Schmid an Husserl, 10. II. 1922..................................... 127
Viktor Schwoerer an Husserl, 6. II. 1923 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128
Schmid an Husserl, 10. II. 1923 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128
Karl Steiner an Husserl, 19. II. 1923 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129
Viktor Schwoereran Husserl, 13. VII. 1923 .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. 129
Viktor Schwoerer an Husserl, 21. VII. 1923 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130
ViktorSchwoereranHusserl,9. VIII. 1923 .......... .. ............ ... 130
Husserl an Viktor Schwoerer, 17. VIII. 1923 (Entwurf) . . . . . . . . . . . . . . . . 132
Viktor Schwoerer an Husserl, 21. VIII. 1923 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 133
Husserl an das Ministerium, 22. XI. 1927 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 133
Otto Leers an Husserl, 11. I. 1928 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134
Adam Remmele an Husserl, 3. IV. 1928 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134
Viktor Schwoerer an Husserl, 16. IV. 1928 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135
Husserl an Viktor Schwoerer, 7. II. 1933 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135
Husserl an Viktor Schwoerer, 16. IV. 1934 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 136

Kriegsministerium Berlin
Das Truppen-Departement an Husserl, 14. VII. 1919 139

Städte
Stadtverwaltung Freiburg i. Br.
Karl Bender an Husserl, 8. IV. 1929 (Entwurf) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143

Universitäten
Universität Berlin
Werner Ziegenfuss an Husserl, 21. XI. 1930 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147
Universität Bonn
Joseph Heimherger an Husserl, 4. VIII. 1919 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 151
HusserlanJosephHeimberger,5. VIII.1919 ......................... 151
Husserl an die Juristische Fakultät, 26. VIII. 1919 (Entwurf) . . . . . . . . . . . . 151

Universität Brünn
Husserl an Dekan Vladimfr Helfert, ca. 20. XI. 1935 (Entwurf) . . . . . . . . . 157

Universität Freiburg i. Br.


Prorektor Ludwig Aschoff an Husserl, 19. II. 1916 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161
Rektor Heinrich Finke an Husserl, 9. IV. 1919 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161
Franz Schultz an Husserl, 11. V. 1919 .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. . 162
Husserl an die Philosophische Fakultät, 16. V. 1919 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 162
Joseph Geyser an Husserl, 1. VI. 1919 .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. . 163
Husserls Korreferat zur Dissertation von Wilhelm Hitzig, Platons Wertung
derKunst,21. VI.1919.. .................. .... ...... .... .. .. ...... 164
INHALTSVERZEICHNIS ix

Husserl an den Senat, 30. VI. 1919 (Entwurf) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 164


Busserls Korreferat zur Dissertation von Constantin Müller, Der Begriffder
Wahrheit und der Begriff des Wertes bei Heinrich Rickert, 21. VII. 1919 . 165
Max Kuneran Husserl, 24. XI. 1919 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 167
Busserls Korreferat zur Dissertation von Sigrid Gräfin von der Schulenburg,
Dichtung und dichterisches Bewußtsein Ricarda Huchs erläutert an ihrem
Jugendroman Ludolf Ursleu, 2. I. 1920 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 167
Busserls Korreferat zur Dissertation von Maria Offenberg, Die scientia bei
Augustinus, 16. I. 1920 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 168
Husserl an Alfred Götze, 29. I. 1920 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 168
Husserl an den Senat, 1. IV. 1920 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 169
Felix Rachfahl an Husserl, 14. V. 1920 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 169
Husserl und Jonas Cohn an die Philosophische Fakultät, 8. VI. 1920
(Entwurf) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 170
Das Rektorat an Husserl, 30. VI. 1920 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 171
Husserl an Konrad Guenther, 29. XII. 1920 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 172
Busserls Korreferat zur Dissertation von Max Graf Kuenburg, Der Begriff
der Pflicht bei Kant, 28. II. 1921 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 172
Dekan Ernst Fabricius an Husserl, 2. III. 1921 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173
Busserls Korreferat zur Dissertation von Stanislaus Schayer, Vorarbeiten
zur Geschichte der mahayanistischen Erlösungs lehren, 11. III. 1921 . . . . . 174
Husserl an die philosophische Dozentengruppe, 22. V. 1921 (Entwurf) . . . 175
Busserls Korreferat zur Dissertation von Helmut Burgert, Solgers
philosophischesProgramm,20. VI. 1921 . . . . .. . . . .. .. .. . . . . . . . . . . . . . 175
HusserlandasSekretariat,23. VI.1921 .......... ................... 175
Busserls Korreferat zur Dissertation von Erich Stern, Über bewahrendes
und verarbeitendes Gedächtnisverhalten, 29. VI. 1921 . . . . . . . . . . . . . . . . . 176
Das Sekretariat an Husserl, 7. VII. 1921 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 176
Busserls Korreferat zur Dissertation von Fritz Bouquet, Das Problem der
echten Komödie und ihrer ÜbertragischenMomente in der ästhetisch-
dramaturgischenReflexion von Schiller bis Hebbel, 19. VII. 1921 . . . . . . . 176
Busserls Korreferat zur Dissertation von Friedrich Doldinger, Die Jugend-
entwicklung Friedrich Heinrich Jacobis bis zum Allwill-Fragment (1775) 177
in ihrer Beziehung zur Gesamtentwicklung, 25. VII. 1921 ............. .
Husserl an die Universität, 2. Hälfte 1921 (Entwurf) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 177
Rektor Oskar de la Camp an Husserl, 5. X. 1921 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 177
Busserls Korreferat zur Dissertation von Georg Andree, Der Aufbau und
die literarische Bedeutung der Platonischen Apologie, 29. X. 1921 . . . . . . 178
Husserl an Dekan Friedrich Brie, 23. XI. 1921 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 180
Busserls Korreferat zur Dissertation von Anton Grass, Das schauende
ErkennenbeiAugustinus,2. II. 1922 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 181
Husserl an Dekan Friedrich Brie, 18. V. 1922 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 181
Rektor Felix Rachfah1 an Husserl, 2. VI. 1922 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 181
Rektor Hans Spemann an Husserl, 13. VII. 1923 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 182
Husserl an Rektor Hans Spemann, 17. VII. 1923 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 183
Dekan Hans Jantzen an Husserl, 18. VII. 1923 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 183
X INHALTSVERZEICHNIS

Dekan Hans Jantzen an Husserl, 20. VII. 1923 .. .. .. .. . . . . . . .. .. . . . . . . 184


Husserl an Dekan Hans Jantzen, 1. VIII. 1923 . . . . .. . .. .. . . . . . . . . .. . . . 184
Dekan Hans Jantzen an Husserl, 5. VIII. 1923 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 185
Husserls Korreferat zur Dissertation von Kaspar Nink, Grundfragen der
Erkenntnistheorie behandelt aus dem Gedankenkreise Kleutgens, 12. XII.
1923 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 185
Husserl an Dekan Hans Jantzen, 12. XII. 1923 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 185
Husserl an Dekan Ludwig Deubner, 3. II. 1924 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 186
Husserl an den Senat, 9. VI. 1924 (Entwurf) .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. 187
Husserl an den Senat, 6. VIII. 1924 (Entwurf) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 188
Husserls Korreferat zur Dissertation von JosefRombach, Bewahrendes und
verarbeitendes Gedächtnis als echte Typen, 2. XII. 1924 . . . . . . . . . . . . . . . 190
Husserls Korreferat zur Dissertation von Heinrich Holtkamp, Der Begriff
"intentio" inderscholastischenPhilosophie, 11. II. 1926. ... ........ .. 191
Husserls Korreferat zur Dissertation von Heinz Edelstein, Die Musikan-
schauung Augustins nach seiner Schrift "De musica ", 22. II. und 6. V.
1926 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 191
Husserls Korreferat zur Dissertation von Hans Elkau, Zur Problem-
geschichte der Platonischen Dialektik, 16. V. 1926 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 194
Husserl an die philosophische Dozentengruppe, 18. XI. 1926 (Entwurf) . . 194
Husserls Gutachten zur Wiederbesetzung seines Lehrstuhls, Ende Januar
1928 (Entwurf) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 194
Husserls Korreferat zur Dissertation von Oskar Kohler, Die Logik des
DestuttdeTracy,30. 1.1928 ....................................... 195
Husserls Korreferat zur Dissertation von Heinz Edelstein, Die Musikan-
schauungAugustinsnachseinerSchrift "Demusica", 14. II. 1928 . . . . . . 195
Dekan Martin Honecker an Husserl, 14. III. 1928 .. .. .. . . . . . . . .. .. . . . . 196
Husserls Notiz zu einem Antrag an die Philosophische Fakultät, 7. VI. 1928 196
Husserls Korreferat zur Dissertation von Johannes Pfeiffer, Das lyrische
Gedichtalsästhetisches Gebilde, 13. II. 1931 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 197
Husserls Urteil über das Rigorosum von Johannes Pfeiffer, 26. II. 1931 . . 197
Rektor Joseph Sauer an Husserl, 3. IV. 1933 . . . . . . . . . . . .. .. . . . . . . . .. . . 197
HusserlanRektorEduardKern, 12. IV.1935........ ...... .. .. .. ..... 198
Husserl an Rektor Eduard Kern, 28. V. 1935 .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. 198
Husserl an RektorEduard Kern, 9. VII. 1935 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 198
Husserl an die Universitätsbibliothek, Juli 1936 (Entwurf) . . . . . . . . . . . . . . 199
Husserl an Rektor Friedrich Metz, 21. VII. 1936 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 199
Husserl an Rektor Friedrich Metz, 28. X. 1936........................ 199
Husserl an Rektor Friedrich Metz, 4. II. 1937 .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. .. . 200
Husserl an Rektor Friedrich Metz, 12. V. 1937 . . . . .. .. .. . .. . . . . . . . .. . . 200

Universität Göttingen
Husserl an die Philosophische Fakultät, ca. 1907 (Entwurf) . . . . . . . . . . . . . 205
Husserls Entwurf des Gutachtens für die Kommission zur Besetzung des
neuen Ersatzordinariats für Philosophie, Juli 1908 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 205
Husserls Gutachten zur Habilitation von Leonard Nelson, 3. I. 1909 . . . . . 207
INHALTSVERZEICHNIS xi

Husserl an den Dekan der Philosophischen Fakultät, ca. Juli 1909 . . . . . . . 210
Dekan Hermann Theodor Sirnon an Husserl, 13. VII. 1912 . . . . . . . . . . . . . 211
Dekan Hermann Theodor Sirnon an Husserl, 4. XI. 1912 . . . . . . . . . . . . . . . 212
Husserl an Dekan Hermann Theodor Simon, 4. XI. 1912 . . . . . . . . . . . . . . . 212
Pauer an Husserl, 4. Vill. 1913 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 213
Husserls Entwurf eines Fakultätsschreibens an Leonard Nelson, ca. 10.
vm. 1915 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 214
Husserls Gutachten zur Habilitation von Frauen, Ende 1915? (Entwurf) . . 216
Husserl an Prorektor Arthur Titius, ca. Februar 1916 (Entwurf) . . . . . . . . . 217

Universität Halle-Wittenberg
Husserl an den Dekan der Philosophischen Fakultät, 14. VI. 1887 . . . . . . . 221
Husserl an die Philosophische Fakultät, 29. V. 1891 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 223
Husserl an die Philosophische Fakultät, 18. IX. 1901 . . . . . . . . . . . . . . . . . . 223

Harvard University
Husserl an James H. Woods, 18. II. 1924............................. 227

University of Southem California, Los Angeles


Ralph T. Flewelling an Husserl, ca. Anfang November 1933 (Abschrift) 231
Husserl an Ralph T. Flewelling, ca. 22. XI. 1933 (Entwurf) . . . . . . . . . . . . . 231
Ralph T. Flewelling an Husserl, 13. I. 1934 (Abschrift) . . . . . . . . . . . . . . . . 232

Universität Wien
Husserl an die Philosophische Fakultät, 13. VII. 1882 . . . . . . . . . . . . . . . . . 235

Verlage
Verlag Alfred Kröner
Marx an Husserl, 5. II. 1926........................................ 241

Verlag Felix Meiner


Meiner an Husserl, 1. V. 1914 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 245
Husserl an Meiner, 4. V. 1914 (Entwurf) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 245
Meiner an Husserl, 6. V. 1914 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 248
Meiner an Husserl, 22. VI. 1921 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 249
Meiner an Husserl, 30. IV. 1927 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 249

Verlag Max Niemeyer


Husserl an Niemeyer, 9. II. 1905 (Entwurf) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 253
Niemeyer an Husserl, 22. XI. 1915 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 253
Niemeyer an Husserl, 17. ill. 1916 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 254
Niemeyer an Husserl, 8. m. 1917 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 255
Die Buchdruckerei des Waisenhauses Halle an Husserl, 6. XII. 1920 . . . . . 256
Niemeyer an Husserl, 16. II. 1923 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 256
xii INHALTSVERZEICHNIS

Verlag der Revista de Occidente


Husserl an den Verlag der Revista de Occidente, 19. VI. 1929 . . . . . . . . . . 261

Verlag Ferdinand Schöningh


Husserl an Schöningh, Anfang 1925 (Entwurf) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 265

Verlag J, C. B. Mohr (Paul Siebeck)


Husserl an Siebeck, 10. I. 1915 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 269

Zeitschriften
Kaizo
T. Akita an Husserl, 8. VIII. 1922 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 273

Philosophia
Husserl an Arthur Liebert, ca. Mitte April 1936 (Abschrift) . . . . . . . . . . . . . 277
Husserl an Arthur Liebert, ca. 25. VI. 1936 (Entwurf) . . . . . . . . . . . . . . . . . 277
Husserl an Arthur Liebert, ca. 20. IX. 1936 (Entwurf) . . . . . . . . . . . . . . . . . 279

Theoria
Husserl an Ake Petzäll, 14. VIII. 1937 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 283

Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Philosophie


Richard Avenarius an Husserl, 4. II. 1891 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 287
Richard Avenarius an Husserl, 2. VIII. 1893 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 288

Textkritischer Anhang
Zur Textgestaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 293
Textkritische Anmerkungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 295
VORBEMERKUNG

Die vorliegende Gesamtausgabe der Briefe von und an Husserl


folgt einesteils der chronologischen Entwicklung der Husserlschen
Philosophie (Band I-IV), zum anderen Teil orientiert sie sich an der
sachlichen Nähe der Korrespondenzpartner zu dieser Philosophie
(Band V-IX). Innerhalb der einzelnen Bände wird bei den Personen
(bzw. Institutionen), mit denen Husserl in Korrespondenz stand, die
alphabetische Reihenfolge eingehalten. Die Briefe, die Husserl mit
demselben Partner wechselte, werden in chronologischer Reihen-
folge abgedruckt. Über alle Fragen der sachlichen Gruppierung der
Korrespondenz orientiert die Einführung in die Ausgabe in Band X.
Da die Ausgabe nach streng textkritischen Prinzipien veranstaltet
ist, werden sämtliche vorgenommenen Wortergänzungen im Text
selber zwischen Keilklammern <... > gegeben. Textänderungen sind
im Textkritischen Anhang des betreffenden Bandes verzeichnet.
Alle Register zu den neun Textbänden der Ausgabe finden sich im
Schlußband.

E.S.
K.S.

xiii
Academie des Seiences
Morales et Politiques
ACADEMIE DES SCIENCES MORALES ET POLITIQUES 3

M. Lyon-Caen an Husserl, 16. VII. 1932

Paris, le 16 juillet 1932


Mon eher Confrere,
J' ai l'honneur de vous informer que dans sa seance du 9 juillet 1932
5 1' Academie des Seiences moraleset politiques de !'Institut de France
vous a elu comme correspondant, dans la section de Philosophie, pour
remplir la place devenue vacante par suite du deces de M. Rignano. 1
Veuillez agreer, moneher Confrere, l'assurance de ma baute con-
sideration et de mon cordial devouement.
10 Le Secretaire perpetuel,
M. Lyon-Caen

Husserl an M. Lyon-Caen, 2. Julihälfte 1932 (Entwurf)

Hochverehrter Herr Koll<ege>.


Mit tiefer Bewegung habe ich die Nachricht von meiner Erwählung
15 zum korrespondierenden Mitgliede des Inst<itut> d<e> Fr<ance>
bzw. der Ac<ademie> d<es> sc<iences> empfangen. Gedenke ich
der unvergleichlichen Reihe schöpferischer Geister, die seit Jahrhun-
derten als Mitglieder des Inst<itut> die Wissenschaften mit unsterb-
lichen Entdeckungen bereichert haben, so kann ich mit meinen sehr
20 unvollkommenen wissenschaftlichen Versuchen mich der mir zuteil
gewordenen hohen Ehrung kaum würdig fühlen. Es bleibt mir nur
die Hoffnung auf eine künftige Bewährung des mir geschenkten Ver-
trauens durch die neuen der Vollendung nahen Schriften, welche den
großenteils noch unveröffentlichten Ertrag meiner Lebensarbeit zur
25 Darstellung bringen werden.
Indem ich Sie bitte, der verehrungswürdigen Körperschaft meinen
wärmsten Dank übermitteln zu wollen, zeichne ich mit dem Ausdruck
ausgezeichneter Hochachtung
Ihr sehr ergebener
30 EH.

1 Der Mailänder Biologe, Psychologe und Soziologe Eugenio Rignano (1870-

1930).
4 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

M. Lyon-Caen an Husserl, 1. IX. 1932

Paris, le 1er aout2 1932


Mon eher Confrere,
Au nom de 1' Academie des Seiences morales et politiques j 'ai
5 l'honneur de vous prier d' assister a1a commemoration du centenaire
de cette Academie.
Creee en 1795 par Ia Convention avec I'Institut donteile constituait
Ia seconde classe, eile fut supprimee en 1803 et disparut ainsi pendant
l'Empire et Ia Restauration. Une ordonnance du 26 octobre 1832
10 I' a retablie. C' est ce retablissement dont 1' Academie celebrera le
centenaire les mardi 18 et mercredi 19 octobre prochains.
Une seance publique aura lieu a l'Institut SOUS Ia Coupoie le 18
octobre. Un banquet Ia suivra le meme jour. Puis le mercredi 19 oc-
tobre l'apres-midi sera consacre aIa visite du Musee Conde (Chateau
15 de Chantilly).
Je vous serai oblige de vouloir bien repondre aux questions sur Ia
carte ci-incluse et de Ia renvoyer parIaposte avant le 25 septembre.
Des billets pour Ia seance du 18 octobre vous seront adresses en
temps utile.
20 Recevez, mon eher Confrere, I' assurance de mon plus cordial
devouement.
M.LyonCaen

Husserl an M. Lyon-Caen, 2. Septemberhälfte 1932 (Entwurf)

Mit tiefem Bedauern teile ich Ihnen mit, daß zwingendste


25 Umstände es mir unmöglich machen, lqrer sehr gütigen Einladung
zu<r> Jahrhundertfeier unserer Akademie Folge zu leisten. In
einem höheren Alter kann man leider nicht mehr ganz über sich
verfügen. Das ist für mich in diesem Falle besonders schmerzlich.
Ich muß nunmehr der Hoffnung entsagen, mit den allverehrten
30 Repräsentanten der französischen Geisteswissenschaften in
persönlichen Konnex treten zu dürfen und auch persönlich der
Akademie zu danken, welche mir jüngst die außerordentliche Ehre
erwiesen hat, mich zum Korrespondenten zu erwählen. Und gern
hätte ich bei dieser festlichen Gelegenheit zum Ausdruck gebracht,
2 Recte "septembre".
ACADEMIE DES SeiENCES MORALES ET POLIDQUES 5

daß dieser wie jeder große Tag der französischen Wissenschaft auch
in Deutschland warmen Widerhall weckt.
Indem ich Sie bitte, hochverehrter Herr Sekretär, unserer Akade-
mie meine herzlichsten Wünsche übermitteln zu wollen, zeichne ich
5 mit dem Ausdruck vorzüglichster Hochachtung
<E. Husserl>

Der Präsident an Busserl, 31.111.1936

Paris, le 31 mars 1936


Monsieur et eher Confrere,
10 Dans tous les pays se posent actuellement de graves problemes
d' ordre moral, politique, economique ou social. L' Academie des
Seiences morales et politiques qui a le grand plaisir de vous comp-
ter parmi ses correspondants entend chaque samedi, vous le savez,
des communications qui lui sont faites par des savants fran~tais ou
15 etrangers. L'occasion d'un voyage en France pourrait vous donner la
possibilite de nous parler d'une des questions qui preoccupent votre
pays et qui appartiennent au vaste domaine que notre Academie
represente a!'Institut de France, celui des sciences sociales.
Si, comme je l'espere, vous etes dispose, au moment d'un tel
20 voyage, a faire a 1' Academie une communication, veuillez avoir
l'obligeance de vous mettre, un certain temps a l'avance, en rapport
avec notre Secretaire perpetuel, le baron Ernest Seilliere. D'accord
avec vous, il fixerait la date a laquelle cette communication pour-
rait trouver place dans DOS seances. Nous serions heureux de vous
25 entendre.
Veuillez agreer, Monsieur, l' expression de mes sentiments les plus
distingues.
Le President de 1' Academie,
<... >3

3 Unterschrift unleserlich.
6 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

Husserl an den Präsidenten, 2. Aprilhälfte 1936 (Entwurf)

Rapallo/Genua4
Via Dante 3, Villa Emilia
Hochverehrte~ Herr Präsident.
5 Eine schwere Erkrankung6 hat mich verhindert Ihnen früher für
Ihre außerordentlich gütige und ehrenvolle Aufforderung zu danken,
gelegentlich einmal nach Paris zu kommen und im Kreis unserer
Academie - der anzugehören ich mir zur großen Ehre anrechne -
über philosophische Probleme <mich> auszusprechen, die jetzt das
10 neue Deutschland bewegen.
Mit großer Freude ersehe ich aus dieser Aufforderung, daß unsere
Acad<emie> im voraus das Vertrauen hat auf den Geist, in dem ich
solche Fragen behandeln würde- denselben Geist der Humanität, der
diese Ac<ademie> als einen Hauptrepräsentanten des europäischen
15 Geistes der Neuzeit von jeher erfüllt hat. Ich hätte diese Einladung
ohne weiteres angenommen, wenn ich nicht durch meine Erkrankung
abwarten müßte, bis meine angegriffenen Kräfte wieder voll restitu-
iert wären. Vorläufig ist mir jede solche Unternehmung für längere
Zeit untersagt und vor allem muß ich abwarten, wie die südliche Luft
20 der Riviere sich in dieser Hinsicht auswirkt.
Ich bitte Sie meinen wärmsten Dank und meine verehrungsvol-
len Grüße entgegenzunehmen und sie unserer gesamten Academie
übermitteln zu wollen.
Mit dem Ausdruck der vorzüglichsten Hochschätzung
25 Ihr sehr ergebener
EH.

4 Den Absender schrieb Elli Rosenberg.


5 Handschriftlicher Entwurf Husserls.
6 Mitte März 1936 war Husserl an Rippteilentzündung erkrankt; am 17. April
trat er einen Genesungsurlaub in Rapallo an.
The British Academy
THE BRmSH ACADEMY 9

Frederic George Kenyon1 an Busserl, 22. V. 1936

The British Academy


Burlington Gardens, W. 1.
22nd May, 1936.
5 Sir,
I have the honour to inform you that the Council of the British
Academy desire to propose you for election as a CORRESPONDING
FELLOW OF THE BRITISH ACADEMY at the Annual General
Meeting on July 15th.
10 I am accordingly instructed to ask you whether you would honour
the Academy by accepting such election.
Yours faithfully,
Frederic G. Kenyon

Frederic George Kenyon an Busserl, 15. VII. 1936

15 The British Academy


Burlington Gardens W 1
July 15th, 1936.
DEARSIR,
I have the pleasure to inform you that at the Annual General
20 Meeting of the Fellows of the Academy held this day you were elected
a Corresponding Fellow of the British Academy in accordance with
the terms ofthe Charterand Bye-Laws.
Yours faithfully
F. G. Kenyon.

1 Professor der Theologie (1863-1952).


Deutsche Akademie
DEUTSCHE AKADEMIE 13

Busserl an Georg Pfeilschifter, 10. I. 1925 (Abschrift)

Freiburg i. B. den 10. I. 1925


Hochgeehrter Herr Kollege!
Ich weiss das grosse Vertrauen und die Ehre zu schätzen, die
5 mir der vorbereitende Ausschuss zur Gründung einer D<eutschen>
A<kademie> dadurch bezeugt hat, dass er meinen Namen in die
erste Liste der vorzuschlagenden Senatoren aufnahm. 1 Die Idee einer
nationalen Akademie hat mich tiefbewegt. Ich bin der Überzeugung,
dass sie das grösste nationale Desiderat in einer Zeit ist, wo die
10 Auswirkung der historischen Mission, die dem Deutschtum in der
Welt anvertraut ist, so sehr bedroht erscheint.
Anderseits erfüllt mich aber eine Reihe von Wendungen in der
"Einführung in den Plan" mit ernstlichen Bedenken. Sie klingen so,
als ob die D<eutsche> A<kademie> einer nationalen Propagandaje-
15 ner doch nicht vorbildlichen Art dienen sollte, in der die Franzosen
Meister sind. Kann für unsere deutscheN ation in ihrer gegenwärtigen
Not, die wahrhaftig und vor allem auch geistige Not ist, darin die Ret-
tung liegen, dass wir unsere idealen Kulturgüter wie Industrie- und
Exportartikel behandeln und für sie eine Art kommerzieller Propa-
20 ganda inszenieren? Dem Plan der D<eutschen> A<kademie>, den
ein Leopold von Ranke entworfen hat und den Männer von Ihrer
Gesinnung ins Werk zu setzen bestrebt sind, müssen ganz gewiss Ge-
danken solcher nationalistischer Utilität himmelfern gewesen sein.
Die Idee einer nationalen Akademie muss bei ihm einen rein idealen
25 Sinn gehabt haben, in Analogie mit der religiösen Propaganda, wie
sie die Kirchen als innere und äussere Mission verstehen. Anderseits
leben wir in einer Zeit, in der ein unechter Nationalismus wie in allen
Nationen so leider auch in unserer deutschen von jenem hohen natio-
nalen Idealismus weit abgeirrt ist, der gerade zum schönsten Erbgut
30 der deutschen Philosophie gehört.
Die Frage ist nun, ob die nationalistische Tönung, die in der vor-
bereitenden Kundgebung vernehmlich ist, den Wesenscharakter der
D<eutschen> A<kademie> ausdrücken soll, oder ob ernstliche Aus-
sicht besteht ihr den rein idealen Sinn einzuverleiben und zu aus-
35 schliesslich wirkender Kraft zu bringen, durch den sie allein zum
1 Der deutschnationale Kirchenhistoriker Georg Pfeilschifter ( 1870-1936), ab
1903 Professor in Freiburg, ab 1917 in München, hatte von dort aus die am 5.
Mai 1925 (in Anwesenheit Busserls) eröffnete "Akademie zur wissenschaftlichen
Erforschung und zur Pflege des Deutschtums- Deutsche Akademie" initiiert.
14 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

Segen der sich selbst und ihre Weltmission neu aufbauenden deut-
schen Nation werden kann.
Was ist für unser schwergeprüftes deutsches Volk in dieser Zeit
das unum necessarium?2 Was für ein geistiges Organ muss es sich
5 demgernäss als sein oberstes Hegemonikon - als seine D<eutsche>
A <kademie> - schaffen?
Ich würde meinen, dass hier folgende Leitgedanken in Frage
kämen:
1.) Mitergriffen von dem Prozess der Veräusserlichung, in den die
10 europäische Geistesentwicklung am Ende des 19. Jahrhunderts hin-
eingeraten war, und schliesslich in der seelischen Zermürbung des
Krieges, hat unser Volk die grossen Kräfte seiner nationalen Tradi-
tion verfallen lassen. Was vordem im Gemüte und als ererbt-feste
Gesinnung praktisch bestimmend war und dem nationalen Leben al-
15 ler Kulturgebiete den Geist der Echtheit, der selbstlosen Hingabe an
überpersönliche Ideale und den Schwung eines grossen Werdens aus
grossemWollen verliehen hatte, verlor seine Kraft. Wachsende Kreise
der deutschen Volksgenossen, auch der gebildeten, sind nun wie von
ihrer nationalen Geschichte abgeschnitten: sie verstehen nichts mehr
20 von all dem Grossen, das die nationale Entwicklung gezeitigt hat,
nichts von der historischen Mission, die der Nation in ihrem histori-
schen Werden von oben her zugewachsen ist.
Hier läge nun die erste Grundaufgabe einer D<eutschen>
A<kademie>. Sie sollte das zentrale Organ der Selbstbesinnung
25 und Selbsterneuerung sein, das die Nation sich selbst schafft, um
den ursprünglichen und entwicklungsmässig sich fortgestaltenden
idealen Sinn zu klären, der in allen nationalen Kulturgebieten
gewaltet hat. In seiner neu geklärten Gestalt soll er neue Begeisterung
wecken für die Erhöhung des deutschen Volkstums aus Kräften
30 seiner eigenen historischen Bestimmung und schon errungenen
Kulturleistung.
Während die wissenschaftlichen Akademien universale und deut-
sche Geschichte rein theoretisch behandeln, hätte die D<eutsche
A <kademie> die praktische Aufgabe pfleglicher Förderung und in-
35 nerer Propaganda der im nationalen Leben erwachsenen und zu le-
bendiger Fortentwicklung und -wirkung berufenen Ideale und Kul-
turwerte jeder Art. Sie hätte zu sorgen für ein neues Verständnis
ihres Sinnes, für die Erleuchtung ihres echten aus der Zeitlichkeit in
2 Nach Lukas 10,42 ("unum est necessarium").
DEUTSCHE AKADEMIE 15

die Ewigkeit emporweisenden Wertes und zwar in Absicht auf die


Wiedererweckung eines hochgesinnten und hochgemuten nationalen
Lebens. - An erster Stelle stände also dieses praktische Ziel einer
nationalen Renaissance, einer idealen Selbsterneuerung und
5 Selbsterhöhung der Nation aus eigenen historischen Quellen.-
Zu dieser inneren Kulturpflege und -propaganda gehört als ein
wichtiges besonderes Arbeitsgebiet die Vermittlung der neu geklärten
Kulturwerte an alle politisch abgetrennten und nun von geistiger
Abschnürung bedrohten Teile des deutschen Volkes, die als lebendig
10 fungierende Glieder desselben nimmer preisgegeben werden können.
2.) Die deutsche, wie jede wahrhaft berufene Nation, hat eine
göttliche Mission nicht nur für sich selbst, sondern im grossen Zu-
sammenhang der verschiedenen Nationen. Das Höchste und Reinste
der deutschen, wie jeder Nation hat zugleich übernationale Bedeu-
15 tung, es ist dazu bestimmt auch in anderen Nationen ideale Wirkungen
zu üben und die in diesen selbst entsprungenen Werte vergeistigend
zu erhöhen.
Diese Art Wirkung, die aus der Weltmission echt nationaler
Leistung stammt und die· gerne auf entsprechende Rückwirkungen
20 rechnet, ist die alleinige Hoffnung auf die Begründung einer in
wechselseitiger Achtung verwurzelten Völkergemeinschaft und
einer durch alle nationale Kulturen hindurchgehenden, sie alle
innerlich verknüpfenden Weltkultur.
Hier hat auch die wirtschaftliche Kultur ihre Stelle mit dem ganzen
25 Umkreis der ihr eigentümlichen echten Nutzwerte. Deren internatio-
naler Austausch übt zugleich die wesentliche Funktion, die unent-
behrlichen materiellen Vorbedingungen für ein gesundes nationales
Leben überhaupt zu schaffen. Somit gehört die Förderung der In-
dustrie und des Welthandels unserer Nation zu den legitimen Auf-
30 gaben einer von nationalem Idealismus getragenen Akademie. Das
Wirtschaftliche hat auch unter idealen Gesichtspunkten seine ord-
nungsmässige Stelle im Rahmen der zu fördernden nationalen Lei-
stungen, in denen die deutsche Nation ihren Gesamtberuf für sich
und die Welt erfüllt.
35 Selbstverständlich ist, dass eine ideal gesinnte innere und äussere
Propaganda auch den Kampf nicht ausschliesst und unter Umständen
ihn notwendig fordert: nämlich als Abwehr gegen fremde Entstellung
und ev <tl>. bewusste Verleumdung deutschen Wesens und deutscher
Geistesleistung.-
16 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

Wenn ich hoffen darf, dass die in Gründung begriffene


D<eutsche> A <kademie> Erneuerung und Kräftigung des
deutschen "Nationalbewusstseins" in solchem Sinne, somit als
des Bewusstseins einer verantwortungsvollen national-ethischen
5 Mission anstrebt, dann will ich mit Freuden ihr Mitglied sein. Ich
könnte es aber nicht, wenn ich befürchten müsste, dass der, echt
deutscher Art eigentlich wesensfremde Geist eines auf äusserliche
Durchsetzung und Herrschaft gerichteten Nationalismus für sie
bestimmend wäre.
10 Verzeihen Sie, verehrter Herr Kollege, die Ausführlichkeit dieser
Aussprache, die ich, da es sich um eine grosse und mir heilige Sache
handelt, für notwendig hielt.
Ich darf wohl die Bitte beifügen, mir einige aufklärende Zeilen
zukommen zu lassen. Ich kann mir eigentlich nicht denken, dass wir
15 nicht im Prinzipiellen eines Sinnes sind.
Heidelberger Akademie
der Wissenschaften
HEIDELBERGER AKADEMIE DER WISSENSCHAFIBN 19

Carl Bezold 1 an Busserl, 28. VII.1917

Heidelberg, den 28. Juli 1917.


Hochgeehrter Herr Kollege!
Hierdurch beehre ich mich Ihnen mitzuteilen, dass unsere Klasse
5 in ihrer heutigen Sitzung Sie zum ausserordentlichen Mitglied der
Heidelberger Akademie der Wissenschaften (Stiftung Heinrich
Lanz)2 erwählt hat.
Es gereicht mir zur besonderen Freude, Ihnen als erster einen
Glückwunsch zu dieser Ehrung aussprechen zu können.
10 Mit kollegialen Empfehlungen
Ihr sehr ergebener
C. Bezold,
Sekretär.

Friedrich Panzer3 an Busserl, 7. IV.1934 (Durchschlag)

15 d<en> 7. 4. 34.
Hochverehrter Herr Kollege!
Zu Ihrem 75. Geburtstage stellt auch unsere Akademie sich mit
den herzlichsten Glückwünschen für ihr hochverehrtes Mitglied ein.
Als Sie von Göttingen nach Freiburg kamen und der Unsrige wur-
20 den, wussten wir bereits, welche entscheidende Wendung der Kampf
der Philosophie gegen die Psychologismen aller Art durch Ihre Arbeit
genommen hatte und dass unter Ihrem Einfluss die Logik begonnen
hatte, eine gänzlich veränderte Gestalt anzunehmen. Aber erst Ihre
Freiburger Jahre brachten die endgültige und reiche Ernte: Heute
25 steht es fest, dass in ganz Deutschland und sogar weit über seine
Grenzen hinaus kein philosophierender Denker von Rmg vorhanden
ist, der nicht zum mindesten durch Ihre Schule hindurch gegangen
wäre, sei es persönlich oder sachlich. Sie haben vor allen andem dem
Wissenschaftscharakter der gegenwärtigen Philosophie sein Gepräge
30 gegeben und ihm auf eine jetzt noch gar nicht zu begrenzende Spanne
seine Wege gewiesen. Wir alle danken es Ihnen, dass die Philosophie

1 Seit 1894 in Beideiberg Professorder Orientalistik (1859-1922).


2 Heinrich Lanz (1838-1905) war Landmaschinenfabrikant gewesen.
3 Seit 1920 in Beideiberg Professor für ältere Germanistik (1870--1956).
COMITE GABRIEL HANafAUX 23

Louis Madelin 1 an Husserl, ca. 23. VIII. 1933

LOUIS MADELINde I' Academie Fran<;aise, President du Co-


mite pour Ia Celebration du quatre-vingtieme Anniversaire de M.
G. Hanotaux,2 serait tres heureux si vous vouliez bien nous faire
5 l'honneur de devenir membre du Comite.

Husserl an Louis Madelin, 27. VIII. 1933 (Entwurf)

Schluchsee i/Schwarzwald
am 27. VIII. 1933
Hochverehrter Herr College!
10 Zufällige Umstände, die meine Sommerreise mit sich gebracht
hat, 3 machen es mir erst heute möglich, Ihnen für die grosse Ehre
herzliehst zu danken, welche Sie mir durch Ihre ausserordentlich
gütige Einladung erwiesen haben, in das Comite für die Feier des
soten Geburtsfestes des Herrn M. 4 G. Hanotaux einzutreten. Leider
15 hat das aber für mich als Deutschen dieser schicksalsvollen histori-
schen Epoche, und gar jetzt inmitten der noch stürmisch fortschrei-
tenden nationalsozialistischen Revolution, seine unüberwindlichen
Schwierigkeiten. Es handelt sich im gegebenen Fall nicht bloss um
einen grossen Gelehrten, der sich als Leuchte der Wissenschaft den
20 Dank und die Verehrung der gesammten Kulturmenschheit verdient
hat. Da hätte ich keinen Augenblick gezögert mein freudiges Ja zu
sagen, ich hätte mich glücklich geschätzt einem derartigen Comite
des Institut de France angehören zu dürfen. Aber Herr M. G. Hanot-
aux war mehr als Gelehrter, er war führender Politiker Frankreichs in
25 der schicksalsschweren Epoche, die Krieg und Frieden und soeben
die 2te deutsche Revolution gebracht hat.
Ein Deutscher in dieser Gegenwart- nun gar ein "Nich<t>arier"
- im Comite für die Ehrung eines französischen Politikers - brauche
ich mehr zu sagen?! Brauche ich noch die unheilvolle Auswirkung zu
30 erwähnen, die dergleichen für die ohnehin schon tragische Situation
der gesammten Nichtarier des neuen Reiches haben könnte?
1 Nationalistischer und royalistischer Historiker und Politiker (1871-1956).
2 Am 19. November 1933 wurde der Historiker und Politiker Gabriel Hanotaux
80.
3 Husserl weilte seit 7. Juli 1933 in Schluchsee.
4 Mißverständnis der Abkürzung für "Monsieur" als Vorname.
ARIS1UfELIAN SOCIETY 27
Herbert Wildon Carr an Busserl, 11. XII. 1922

December 11th 1922


Dear Professor Husserl
I have the pleasure to inform you that the Aristotelian Society has
5 elected you a corresponding member.
This means that you will be on our Iist to receive the annual volume
of our Proceedings.
With kind regards to Frau Husserl and yourself1
Iam
10 Yours sincerely
H. Wildon Carr

1 H. Wildon Carr (1857-1931) hatte Husserl und seine F.rau im Juni 1922 bei
Husserls Londoner Vorträgen kennengelernt
DEUTSCHES HAUS NEW YORK 31

Frederick W. J. Heuser 1 an Busserl, 4. IV. 1929

den 4. Apri11929.
Sehr geehrter Herr Professor!
Im Namen des Deutschen Hauses möchte ich Ihnen herzliehst
5 danken für die Photographie, die Sie uns übersandt haben. Sie wird
eingerahmt und dann unserer Galerie berühmter Deutscher eingefügt
werden.
Mit bestem Dank, auch für Ihre freundlichen Zeilen, bin ich
Ihr sehr ergebener
10 Frederick W. J. Heuser

1 Germanist (1878-1961).
DEUTSCHER VERBIN ÜXFORD 35

Busserl an Keen, ca. 18. VI. 1922 (Entwurt)

Cambridge
Sehr geehrter Herr Keen.
Die Einladung des Deutschen Vereins in Oxford hat mich
5 außerordentlich erfreut, und herzlich gern würde ich, wenn es sich
irgendwie ermöglichen könnte, dieser Einladung Folge geleistet
<haben>. Aber mein Urlaub geht leider morgen zu Ende 1 und
Montag muß ich <in> Freiburg meine akademischen Vorlesungen
wieder aufnehmen, in denen schon eine allzulange Pause eingetreten
10 ist.
So muß ich zu meinem großen Bedauern darauf Verzicht leisten,
das altehrwürdige Oxford aufzusuchen und auch in Ihren gastlichen
Räumen Zeugnis zu geben für die Gemeinschaft höchster Ideale, die
uns alle sub sp<ecie> aet<erni> verbinden, und die wir in gemeinsa-
15 mer Begeisterung zu lebendig wirkenden Kräften des nationalen und
internationalen Lebens machen müssen.
Ich bitte Sie, dem "Deutschen Verein" meinen warmen Dank und
meinen hochachtungsvollen Gruß übermitteln zu wollen.

1 Husserl hielt vom 6.-12. Juni 1922 in London Vorträge, wobei er im Haus von

George Dawes Hicks in Cambridge wohnte.


ETHICAL UNION 39

Busserl an Stanton Coit, 1 18. IX. 1927 (Durchschlag)

Freiburg i.B. den 18. September 1927.


Lorettostr. 40.
Sehr geehrter Herr!
5 Ihre gütige Mitteilung vom 28. Vill. d.J. mit der ehrenvollen Auf-
forderung dem Ethical lectures Fund Committee beizutreten, traf
mich leider unter Umständen, die ein ruhiges Durchdenken Ihres
preliminary prospectus ganz unmöglich machten. 2 Ich bitte es also
nicht als Lässigkeit auslegen zu wollen, wenn ich erst heute ant-
10 worte und Sie von der mir nicht leicht gewordenen verneinenden
Entscheidung verständige. Es tut mir leid mit so ausgezeichneten
Männern, wie sie im Committee vereinigt sind, nicht zusammenwir-
ken zu können, mit denen mich doch das gleiche leidenschaftliche
Interesse für eine ethische Erneuerung der Menschheit verbindet so-
15 wie auch die prinzipielle Überzeugung, die in dem Prospectus pag.
2. formuliert ist. Zur Kennzeichnung der meine Stellungnahme be-
stimmenden Bedenken sei mir folgende Ausführung gestattet.
In meinen jungen Jahren brachte ich den ersten Anfängen der
ethischen Bewegung das wärmste Interesse entgegen. Wenn ich mich
20 doch nicht anschloss (bei aller Bewunderung für den hochgesinnten
praktischen Idealismus F. Adlers), 3 so geschah es, weil ich den Ein-
druck hatte, dass es in ihr auf einen Ersatz der Religion durch
praktische Ethik abgesehen sei. Da konnte ich nicht mit, sosehr ich
gegen jede Knechtung der freien Persönlichkeit durch den starren
25 Dogmatismus kirchlicher Orthodoxie reagierte. Immerhin teilte ich
damals mit der ursprünglichen ethischen Bewegung die sie, wie ihre
Zeit überhaupt, beherrschende Überzeugung von dem absoluten Wert
der positiven Wissenschaft und von ihrem Beruf als Norm einer ratio-
nalen Kultur zu dienen. Inzwischen haben sich die Zeiten geändert,
30 nicht zum mindesten unter den grauenvollen Eindrücken des Krieges.
Die positive Wissenschaft gilt nicht mehr als der unerschütterliche
Fels, auf dem ein rationales Menschentum zu gründen ist. Sie ist
von der Skepsis ergriffen. Im Grunde hält sie sich selbst nicht mehr
für die Trägerio endgiltiger Wahrheit- selbst nicht die "exakte" Wis-
35 senschaft. Sogar die Mathematik, dereinst das allbewunderte Vorbild,
I (1857-1944).
2 Husserl weilte während der ersten Septemberhälfte 1927 in der Schweiz.
3 Der Philosoph Felix Adler (1851-1933) hatte 1876 in New York die erste
Society for Ethical Culture gegründet.
Gesellschaft
für geistigen Aufbau
Karlsruhe
Kant-Gesellschaft
und
Kant-Studien
50 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

würde, erlaube ich mir, Ihnen beifolgend seine Antwort an Linke im


Manuskript zur gefälligen Kenntnisnahme zu übersenden. Vielleicht,
dass Sie daraufhin einmal erwägen möchten, ob Sie das Wort er-
greifen wollen. Von welchem Wert Ausführungen von Ihnen - ganz
5 abgesehen von der sachlichen Bedeutung - für die neue Leitung der
Kantstudien wären, brauche ich nicht zu betonen. Anmerken möchte
ich nur noch, dass die Kantstudien den Bogen mit 100 M honorieren
würden. Haben Sie keine Zeit und Neigung, der Anregung nachzu-
gehen, dann darf ich wohl bitten, mir das Manuskript von Elsenhans
10 freundliehst ohne weiteres zurückzusenden.
Indem ich aber doch hoffe, keine Fehlbitte getan zu haben, bleibe
ich mit der ausgezeichnetstell Hochachtung
Ihr stets ergebener und verpflichteter
Max Frischeisen-Köhler.

15 Max Frischeisen-Köhler an Busserl, 16. 1.1917

Halle a. S., d<en> 10. Januar 1917.


Mozartstr. 24.
Hochverehrter Herr Professor,
Ihre freundliche Zusage hat mich ausserordentlich erfreut; 4 im
20 Namen der Schriftleitung der Kantstudien danke ich Ihnen dafür aufs
herzlichste. Da ich ins Auge gefasst habe, das nächste (das erste
von mir redigierte), zu April erscheinende Heft dem Gedächtnis Lot-
zes, dessen hundertjähriger Geburtstag in den Mai fällt, zu widmen,
würde ich für Ihre uns hochwillkommenen Ausführungen (vielleicht
25 unter dem Titel "Begriff und Tragweite der Phänomenologie"?) im
zweiten, im Juni zu druckenden Heft Raum reservieren. Die Abliefe-
rung des Manuskriptes sowie die Rücksendung von Elsenhans' hätten
also bis nach den Osterferien Zeit. Sollten Sie dagegen Ihren Aufsatz
noch im Lauf des März fertigsteilen können, und sollte ferner (was
30 ich augenblicklich noch nicht zu übersehen vermag) Raum in dem
Lotzeheft sein, so bringe ich den Abdruck auch schon im Aprilheft
Auf alle Fälle würde ich Ihnen verbunden sein, wenn Sie mich in nicht
4 Aus Husserls Plan, anläßlich des Streits zwischen Elsenhans und Linke eine

allgemeine Darstellung seiner Phänomenologie zu geben, entstanden 1917/1918


die Manuskripte "Phänomenologie und Psychologie" und "Phänomenologie und
Erkenntnistheorie" (veröffentlicht in Husserliana XXV, S. 82-206).
KANT-GESELLSCHAFf UND KANT-STUDIEN 51

allzuferner Zeit wissen lassen wollten, wie umfangreich ungefähr Ihr


Aufsatz werden dürfte. Als Herausgeber ist es mir erwünscht, recht-
zeitig disponieren zu können. Dass auch Geheimrat VaihingerS von
der Aussicht auf Ihre so freundliche und baldige Mitarbeit erfreut ist,
5 brauche ich nicht besonders hinzuzufügen.
Indem ich Ihnen nochmals aufrichtig danke, bleibe ich mit der aus-
gezeichnetsten Hochachtung und den verbindlichsten Empfehlungen
Ihr stets ergebener
Max Frischeisen-Köhler

10 Artbur Liebert6 an Busserl, 29. XI.1917

Berlin W. 15. d<en> 29. November 1917


Fasanenstr. 48.
Hochgeehrter Herr Professor!
Wie ich einer Mitteilung in der Zeitung entnahm, ist Herr Privat-
15 dozent Dr. Reinach bei den letzten schweren Kämpfen im Westen
gefallen? Unsere Gesellschaft verliert in ihm ein wertvolles Mitglied
und die Philosophie sicherlich einen ihrer tüchtigsten Mitarbeiter.
Da ich annehme, dass Sie Herrn Dr. Reinach persönlich gekannt
haben oder seine philosophischen Arbeiten, in denen er ja Ihrem
20 Standpunkt nahestand, schätzen, so erlaube ich mir, die höfliche und
herzliche Bitte an Sie zu richten, uns für die Kantstudien einen Nach-
ruf für Herrn Dr. Reinach zur Verfügung zu stellen. 8 Wir wären Ihnen
für die Erfüllung dieser Bitte herzlich dankbar. Der Nachruf könnte
etwa einen Umfang von zwei Seiten im Petit haben. Die Papier-
25 knappheit zwingt uns leider zu einer Einschränkung aller Aufsätze.
Fast in allen letzten Heften haben wir solche Nachrufe veröffentlichen
müssen.
Darf ich Sie bitten, mich auf einliegender Karte in Kenntnis zu
setzen, ob Sie unserer Anregung entsprechen können.
30 Mit hochachtungsvoller Begrüssung bin ich
5 Hans Vaihinger hatte 1897 die Kant-Studien gegründet.
6 Seit 1910 Geschäftsführer der Kant-Gesellschaft, ab 1917 neben Max
Frischeisen-Köhler Mithemusgeber der Kant-Studien (1878-1946).
7 AdolfReinach, seit 1911 Mitglied der Kant-Gesellschaft, war am 16. November

1917 bei Diksmuide (Westflandem) gefallen.


8 Vgl. E. Husserl, "Adolf Reinach. Ein Nachruf', Kant-Studien 23 (1918), S.
147-149 (=Husserliana XXV, S. 300--303).
52 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

Ihr aufrichtig ergebener


Artbur Liebert

Artbur Liebert an Busserl, 6. VI. 1923

Berlin W. 15, d<en> 6. Juni 1923.


5 Fasanenstr. 48.
Hochverehrter Herr Kollege!
Unter Mitwirkung der Kant-Gesellschaft wird durch mich eine
Sammlung herausgegeben: Quellenhandbücher der Philosophie, im
Umfange von je etwa 15 Druckbogen, im Pan-Verlag Rolf Heise,
10 Berlin-Charlottenburg. Sowohl in meinem Namen, als auch im Na-
men des Specialherausgebers des Bändchens "Psychologie", des Ge-
heimrats Prof. Dr. Ziehen von der Universität Halle, bitte ich
Sie höflichst, damit einverstanden zu sein, dass aus Ihrem Buche
"Log<ische> Untersuch<ungen>" Bd. 2, S. 357-364 abdrucksweise
15 in jenes Bändchen aufgenommen wer<de>.9

Artbur Liebert an Busserl, 29. Iv. 1929

Berlin W. 15, d<en> 29. April1929.


Fasanenstrasse 48.
Hochverehrter Herr Kollege!
20 In seiner letzten Sitzung hat unser Verwaltungsrat auf Grund
eines Antrages des unterzeichneten Geschäftsführers Liebert
einstimmig beschlossen, Sie, hochgeehrter Herr Kollege, unserer
General-Versammlung als Ehren-Mitglied vorzuschlagen.
Diese General-Versammlung wird, wie aus einliegender Einladung
25 sich ergibt, in der Pfingstwoche in Halle tagen. Es besteht
wohl kein Zweifel, dass die General-Versammlung unserem
Vorschlage entsprechen und Ihrer Wahl zum Ehrenmitglied der
Kant-Gesellschaft zustimmen wird. Darf ich mir, hochgeehrter
9 Das betreffende Textstück- §§ 13 und 14 der V. Logischen Untersuchung,

wohl auf Husserls Betreiben nicht, wie in Lieberts Brief angegeben, aus S. 357ff.
der Erstauflage von 1901, sondern aus S. 377ff. der Zweitauflage des Werks von
1913 entnommen- ist abgedruckt bei Theodor Ziehen, Allgemeine Psychologie
(Quellen-Handbücher der Philosophie. Herausgegeben von Prof. Dr. Artbur Liebert
in Verbindung mit der Kant-Gesellschaft, 3. Band), Berlin 1923, S. 188-197.
KANT-GESELLSCHAFT UND KANT-STUDIEN 53

Herr Kollege, die Frage erlauben, ob auch Sie mit dieser Wahl
einverstanden sind?
Und darf ich zum Schluss mir noch die ganz ergebene Anfrage
erlauben, ob Sie eventuell uns die Ehre und Freude Ihrer Teilnahme
5 an jener General-Versammlung erweisen würden? Es würde für un-
sere General-Versammlung eine ganz besondere Bereicherung be-
deuten, wenn Sie uns die Auszeichnung Ihrer persönlichen Teilnahme
gewähren würden.
Mit dem Ausdruck meiner ganz besonderen Hochachtung
10 begrüsse ich Sie als
Ihr Ihnen stets gern ergebener
ALiebert
P.S. Ich bestätige mit dem besten Dank die liebenswürdige Dank-
sagung auf mein Telegramm zu Ihrem 70. Geburtstag. 10 Ich werde
15 gern den übrigen Herren davon Mitteilung machen.

Artbur Liebert an Husserl, 29. V. 1929

Berlin W. 15, d<en> 29. Mai 1929.


Fasanenstrasse 48.
Hochgeehrter Herr Geheimrat!
20 Ich habe die grosse Freude und Ehre, Ihnen hierdurch mitteilen zu
können, dass unsere Mitgliederversammlung vom 22. Mai den Vor-
schlag der Geschäftsführung und des wissenschaftlichen Ausschus-
ses unter lebhaftem Beifall angenommen und Sie, hochgeehrter Herr
Geheimrat, zum Ehrenmitglied der Kant-Gesellschaft
25 ernannt hat.
Ich darf unserer aufrichtigen Genugtuung darüber Ausdruck ge-
ben, Sie, hochgeehrter Herr Geheimrat, nun auf diese Weise auch mit
der Kant-Gesellschaft verbunden zu sehen.
Mit der Versicherung meiner besonderen Hochachtung bleibe ich
30 Ihr Ihnen stets gern und verehrungsvoll ergebener
ALiebert

10 Am 8. Aprill929.
Klub historicky a statovedny
Prostejov
KLUB HISTORICKY A STATOVEDNY PROSTEJOV 57

Busserl an Frantisek Jancik, 21. VIII. 1936 (Abschrift)

Kappel (Cerny les) 21. vrn. 1936.


Cteny pane!
Kdyz mne sdelil pan F<ink>, müuj asistent a spolupracovnfk, re
5 dostal Vas dopis, chtel jsem Vam hned odepsat. Mel jsem vsak
mnoho prace a musel jsem setfit silami, abych mohl dokoncit sve
filosoficke dflo; tiskarna uz dlouho cekala na rukopis. 1 A tak se k
tomu pozde dostavam, abych Vam rekl, ze jsem mel velkou radost,
kdyz jsem uslysel, re i v me stare mile otcine na mne vzpomfnate
10 a vfte, ze rychle vzr{ urondu stajfci mezinarodnf zajem o me spisy
(od 1900) korenf v tom, ze jsem se snaZil probudit a nejhlubsfmi
prameny zdüvodnit opravdoveho filosofickeho ducha, z nehoz jedine
mohou cerpati skutecne hodnyot vsechny narodnf kultury. I kdyz ne
ve vedeckem, propracovanf, jsem prece v zaklade s Vasfm byvalym
15 presidentem T. G. Masarykem zajedno. Vzdyt' on byl mym prvnfm
vychovatelem, prvnf vzbudil ve mne to eticke pojetf sveta a zivota,
ktere urcuje moji filosofii ve vsem. V 17 112 letech pnsel jsem do
Lipska, abych studoval astronomii. Zaroven (na podzim 1876) sem
pnsel Masaryk, mlady vfdensky dr. filosofie, jako vychovatel synka
20 bankerova. Brzy jsme se poznali jako moravsti krajane a Masaryk se
stal i mym Mentorern a pfftelem. Poslouchal jsem zaroven s nfm -
tehdy jen pro sve vzdelanf a ne jako odbor - filosoficke prednasky
a on, jako doktor pnrozene daleko prede mnou, pomabal mi chapati
vec a ukazoval mne nedospelemu cesty k samostatnemu mysleni.
25 Pfedevsfm me rychle vylecil z falesneho, neetickeho nacionalismu,
jehoz principem je nenavist a bezbrehy egoismus mfsto bratrskeho
spolecenstvi. Ukazal mi na pn1dad Svycarsko, kde se tn narody radou
stoleti v historickem spolecenstvf uz davno propracovaly k speci-
ficky svycarskemu vlastenectvf a tvoff jedinou narodnost 0 rrech
30 narodnostnfch skupinach a stojf druh za druha jako bratn. Tak jsme
i my Cechove a Nemci v temz historickem osudu nerozlucitelnf -
bratn v teze otCine a v tere lasce k ni. Jiz tehdy jsem byl presvedcen,
ze tento muz je povolan k velikemu, ba nejvetSfmu ukolu: stat se vü
dcem a vychovatelem sveho lidu a celeho ceskeho naroda.
35 Na pocatku osmdesatych Iet, kdyz byl Masaryk ve Vfdni privatnfm
docentem, navstevoval jsem jako pfftel jeho düm a mel jsem 0
1 Vgl. E. Husserl, "Die Krisis der europäischen Wissenschaften und die transzen-

dentale Phänomenologie. Eine Einleitung in die phänomenologische Philosophie",


Philosophia I (1936), S. 77-176 (=Husserliana VI, S. 1-104).
58 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

nem totez mfnenf. I tehdy na mne hluboce piisobil. Pozdeji jsem


ho navstfvil jednou nebo dvaknit v Praze. Bohuzel nevyplnilo se
tehdy moje pranf, abych byl povolan do Prahy (jednou k tomu bylo
blfzko) nebo na nekterou rakouskou universitu. 2 Velmi mile dopisy,
5 ktere jsem od neho mel, venoval jsem nedavno na pranf Masarykovu
archfvu. Ne nadarmo je Masarykjednfm z nejuctfvanejsich lidf, kten
dnes zijf. Kez je a ziistane nejen pychou, ale take (jako Komensky)
vzorem mravnfho svedomf obcanii sveho statu!
Novy pn!sident3 je na stestf jeho pravy zak. A tak jsem pnsel V
10 listopadu do Prahy, abych prednasel na nemecke a ceske universite a
ve vedeckych spolcfch. K velikemu uspokojenfjsem tu poznal celou
radu vynikajfcfch osobnostf, ktere byly dusevne zcela z jeho "skoly"
a skutecne podle jeho vzoru zily. Bylo by prekrasne, kdyby prave take
Prostejov se mohl stat semenistem tohoto vysokeho etickeho ducha,
15 jenz jedine miize premoci nestast'ny rozvrat jednotne evropske kul-
tury a znovu vybudovat novou, uslechtilejsf Evropu. Prosfm Vas,
mily pane, abyste vyfidil KHS 4 me pratelske pozdravy a prani zdaru.
Snad mi dovolf teZke pomery, abych jeste jednou navstivil sve mile
rodiste. 5 Minuleho roku to mozne nebylo.
20 S krajanskym pozdravem
vas
E. Husserl. 6

2 Im Frühjahr 1901 hatte Husserl eine Zeitlang Aussicht auf einen Ruf als Nach-

folger Ernst Machs nach Wien.


3 Edvard Benes war Ende 1935 als Nachfolger Masaryks Präsident der Tsche-

choslowakei geworden.
4 Klub historicky a statovedny in Prossnitz.
5 Husserl betrieb seine Übersiedlung in die Tschechoslowakei.
6 Rückübersetzung von Dr. Karel Hruby:
Kappel (Schwarzwald) 21. VIII.1936
Sehr geehrter Herr!
Als mir mein Assistent und Mitarbeiter Herr F<ink> mitteilte, daß er von Ihnen
einen Brief erhalten habe, wollte ich Ihnen sogleich antworten. Ich hatte jedoch zu-
viel zu tun und mußte meine Kräfte schonen, um eine philosophische Schrift fertig zu
machen; die Druckerei wartete schon lange auf das Manuskript. So komme ich erst
spät dazu, Ihnen zu sagen, daß ich mich sehr gefreut habe, als ich hörte, daß auch in
meinem lieben alten Vaterland meiner gedacht wird -in dem Wissen, daß das schnell
wachsendeinternationale Interesse an meinen Schriften (von 1900 ab) darin wurzelt,
daß ich den wahrhaft philosophischen Geist zu wecken und aus den tiefsten Quellen
zu begründen versuchte, aus dem allein alle Nationalkulturen die wirklichen Werte
zu schöpfen vermögen. Wenngleich nicht in der wissenschaftlichen Durchführung,
so bin ich doch im Grunde mit Ihrem ehemaligen Präsidenten T.G. Masaryk einig.
KLUB HISTORICKY A STATOVEDNY PROSTEJOV 59

War er doch mein erster Erzieher, der als erster in mir die ethische Auffassung der
Welt und des Lebens geweckt hat, die meine Philosophie in jeder Hinsicht bestimmt.
Mit 17 112 Jahren kam ich nach Leipzig, um Astronomie zu studieren. Zur gleichen
Zeit (im Herbst 1876) kam auch Masaryk dort an, ein junger Doktor der Philosophie,
damals als Erzieher eines Bankierssohnes. Als mähcisehe Landsleute lernten wir uns
bald kennen, und Masaryk wurde mir zum Mentor und Freund. Gemeinsam mit ihm
nahm ich an philosophischen Vorlesungen teil - damals meiner Allgemeinbildung
wegen, nicht als Fach - und er, als Dr. phil. mir natürlich weit voraus, half mir die
Sache zu verstehen und zeigte mir, dem Unmündigen, Wege zum selbständigen Den-
ken. Vor allem heilte er mich von dem falschen, unethischen Nationalismus, dessen
Prinzip Haß und uferloser Egoismus statt brüderlicher Gemeinschaft ist. Er wies
auf das Beispiel der Schweiz hin, wo drei Völker sich in einer jahrhundertelangen
historischen Gemeinschaft schon längst zu einem spezifisch schweizerischen Patrio-
tismus durchgearbeitet haben und eine einzige Nationalität von drei Volksgruppen
bilden, die wie Brüder zueinander stehen. So auch wir Tschechen und Deutschen,
untrennbar im gleichen Schicksal der Geschichte - Brüder im gleichen Vaterland
und in gleicher Vaterlandsliebe. Schon damals war ich davon überzeugt, daß dieser
Mann zu einer großen, ja zu der größten Aufgabe berufen sei: Führer und Erzieher
seines Volkes und der ganzen tschechischen Nation zu werden.
Zu Anfang der achtziger Jahre, als Masaryk Privatdozent in Wien war, besuchte
ich als Freund sein Haus und hatte die gleiche Meinung von ihm. Auch damals
wirkte er sehr stark auf mich ein. Später besuchte ich ihn ein- oder zweimal in
Prag. Leider ist damals mein Wunsch, nach Prag berufen zu werden (einmal war
es schon sehr nahe daran) - oder aber an eine andere Österreichische Universität
-, nicht in Erfüllung gegangen. Sehr liebe Briefe, die ich von ihm hatte, habe ich
vor kurzem wunschgemäß dem Masaryk-Archiv überlassen. Nicht ohne Grund ist
Masaryk unter den heutigen Zeitgenossen der am höchsten verehrte. Möge er für die
Bürger seines Staates nicht nur ein Stolz, sondern auch (wie Comenius) ein Vorbild
des moralischen Gewissens sein und bleiben.
Der neue Präsident ist glücklicherweise wahrhaft sein Schüler. So kam ich im
November nach Prag, um an der deutschen und der tschechischen Universität sowie
in wissenschaftlichen Vereinen Vorträge zu halten. Zu meiner Befriedigung lernte
ich dort eine ganze Reihe von hervorragenden Persönlichkeiten kennen, die geistig
ganz aus seiner Schule stammen und auch wahrhaft nach seinem Vorbild leben. Es
wäre sehr schön, wenn auch Prossnitz zu einer Pflanzstätte dieses hohen ethischen
Geistes würde, der allein den unglückseligen Zusammenbruch der einheitlichen
europäischen Kultur überwinden und ein neues, edleres Buropa aufbauen kann.
Ich bitte Sie, mein lieber Herr, dem KHS meine freundlichen Grüße und Er-
folgswünsche zu überbringen. Vielleicht werden mir die schweren Verhältnisse doch
noch gestatten, meinen lieben Geburtsort noch einmal zu besuchen. Voriges Jahr war
es nicht möglich.
Mit landsmännischem Gruß
Ihr
E. Husserl
Verband Alter Herren
des Mathematischen Vereins
an der Universität Berlin
MATIIEMATISCHER VEREIN AN DER UNIVERSITÄT BERLIN 63

Artbur Ploetz 1 an Busserl, 6. VI. 1920

Berlin Pankow, den 6. Juni 1920


Kreuzstr. 17a
Lieber Herr Verbandsbruder!
5 Von Ihren den jetzigen Zeiten ganz entsprechenden Zeilen vom
11. IV. haben wir mit Bedauern Kenntnis genommen. Infolge Ihrer
langjährigen Mitgliedsschaft2 haben wir es nicht übers Herz bringen
können, Sie wegen der von Ihnen angeführten Gründe aus der Mit-
gliederliste zu streichen. Der Vorstand hat vielmehr in seiner letzten
10 Sitzung beschlossen, Sie von den weiteren Beitragszahlungen zu be-
freien in der Erwartung, daß, wenn die Zeiten für Sie besser werden
sollten, was wir Ihnen von ganzem Herzen wünschen, Sie sich von
selbst wieder melden werden.
In diesem Sinne verbleibe ich nach wie vor mit ver-
15 bandsbrüderlichem, treu deutschem Gruße
Ihr ergebener
Dr. Arth. Ploetz.
P.S. Diesen Beschluß des Vorstandes bitten wir anderen Ver-
bandsbrüdem gegenüber streng vertraulich zu behandeln.

1 Der Chemiker Artbur Ploetz (geb. 1876) hatte 1903 in Berlin promoviert.
2 Husserl war seit seiner Berliner Studentenzeit (ab 1878) Mitglied des dortigen
Mathematischen Vereins.
Notgemeinschaft der
Deutschen Wissenschaft
NOTGEMEINSCHAFf DER DEUTSCHEN WISSENSCHAFf 67

Busserls Gutachten über Martin Grabmann, 1 ca. 1923


(Entwurf)

Die wissenschaftliche Arbeit Grabmanns ist die Fortsetzung


und umfassendere Ausgestaltung der Forschungen über die
5 mittelalterliche Geistesgeschichte, die in Deutschland mit H. Denifle
u. Fr. Ehrle (vgl. Archiv für Literatur u. Kirchengeschichte d<es>
M<ittel>A<lters> 1885ffi einsetzten und in Baeumkers Beiträgen
z<ur> Geschichte d<er> Philos<ophie> d<es> M<ittel>A<lters>
1891 ff. eine Erweiterung fanden mit bes<onderer> Berücksichtigung
10 der Philosophie.
Diese Forschung stellt sich zur Aufgabe: Edition des reichen un-
gedruckten Quellenbestandes, neue Edition der bekannten Autoren
nach den Grundsätzen u. mit den Mitteln der heutigen historisch-
philologischen Methode, und schliesslich die Darstellung der genann-
15 ten Epoche auf diesem gesicherten Quellenfundament Die bei der
letzteren Arbeit wirksame Interpretation ist geführt von traditionel-
len philosophischen Fragestellungen, wie sie durch die Neuscholastik
vorgezeichnet sind u. durch die katholische Dogmatik eine mehr oder
minder ausdrückliche u. verbindliche Regelung haben.
20 Bei der Beurteilung des wissenschaftlichen Wertes dieser For-
schungsarbeit und der Abschätzung des wissenschaftlichen Ranges
der jeweiligen Forscher darf nicht allein die Ursprünglichkeit des
scholastischen Problemverständnisses u. die systematische Kraft der
historisch verstehenden Alleignung die leitende Hinsicht bilden, son-
25 dem vor Allem die Gründlichkeit u. das Ausmass der Quellentindung
u. Edition.
Seit 1906 (die philos<ophische> u. theol<ogische> Erkenntnis-
lehre des Matthäus v<on> Aquasparta. Ein Beitrag zur Geschichte
des Verhältnisses zw<ischen> Augustinismus u. Aristotelismus im
30 mittelalterl<ichen> Denken)3 arbeitet Grabmann im Sinne dieser
Forschung. In seinem bekanntesten, bisher nicht abgeschlossenen
Werk, Die Geschichte der scholast<ischen> Methode nach
gedruckten und ungedruckten Quellen dargestellt, 2 Bd.e 1909/11,

1 Seit 1918ProfessorinMünchen(1875-1949).
2 Von dem von Heinrich Denifle und Franz Kardinal Ehrle herausgegebenen
Archiv für Literatur und Kirchengeschichte des Mittelalters waren bis 1900 insgesamt
sieben Bände erschienen.
3 Grabmanns Habilitationsschrift.
68 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

versucht Gr<abmann> auf Grund eines reichen, bis dahin z.T.


unbekannten Materials den Wissenschafts- u. Unterrichtsbetrieb
des M<ittel>A<lters> darzustellen. Gr<abmann> eröffnet damit
zum ersten Mal ein konkretes Verständnis des Ursprungs der
5 charakteristischen Themata der Scholastik aus den Zwecken des
Schulbetriebes, imgleichen den Einblick in die Verflechtung der
Behandlungsart dieser Themata mit dem Unterricht. Das beige-
brachte Material u. die saubere Darstellung hat aber entscheidende
Bedeutung für eine Erforschung der Wissenschaftsgeschichte des
10 Mittelalters u. die Herausarbeitung des Schicksals der griechischen
Wissenschaftsidee im mittelalterl<ichen> und modernen Denken u.
Forschen.
Seit 1911 hat Grabmann seine Quellenstudien noch intensiver und
umfassender ausgestaltet und in einer Reihe von Einzelpublikationen
15 in Zeitschriften, Sitzungsberichten und in Baeumkers Beiträgen, de-
ren Mitherausgeber er geworden ist, veröffentlicht - offensichtlich
als Vorarbeiten zum 3. Bd. seines genannten Hauptwerkes, das in
diesem Teil wesentlich dazu beitragen wird, die geistesgeschichtlich
bedeutsamen Probleme der Spätscholastik durchsichtig und konkret
20 zugänglich zu machen.
Ein Hauptproblem, auf das Gr<abmann> seine Forschungen im-
mer wieder zurückleitet, ist die Geschichte der Rezeption des Aristo-
teles im Mittelalter. Diese Frage hat Gr<abmann> in 3 grösseren Ar-
beiten gefördert: Les commentaires de Saint Thomas d' Aquin sur les
25 ouvrages d' Aristote (Annales de l'Institut superieur de Philosophie,
Louvain 1914, tom<e> III. 23lff.). Ferner: Forschungen über die la-
teinischen Aristotelesübersetzungen des XIII. Jahrhunderts (Beiträge
z<ur> Gesch<ichte> d<er> Phil<osophie> d<es> M<ittel>A<lters>
Bd. XVII. 1916). Und neuerdings: Die logischen Schriften des Niko-
30 laus v<on> Paris u. ihre Stellung in der Aristotelischen Bewegung des
13. Jahrh<un>d<er>t<s> (Beiträge. Suppl<ement> II. 119ff. 1923).
Wie auch bekanntere Epochen u. Autoren durch diese Forschung
in neues Licht gestellt werden können, zeigt Gr<abmann> in
seiner sorgfältigen Untersuchung: Die echten Schriften des hl.
35 Thomas v<on> Aquin. Auf Grund der alten Kataloge u. der
handschriftl<ichen> Überlieferung (Beiträge XXII. 1920).
1922. Die Entwicklung der mittelalt<erlichen> Sprachlogik (trac-
tatus de modis significandi), Fulda.
NUrGEMEINSCHAFf DER DEUTSCHEN WISSENSCHAFf 69

Friedrich Schmidt-Ott4 an Busserl, 30. lll. 1926

Berlin C 2, den 30. März 1926.


Schloß, Portal 3
Hochgeehrter Herr Geheimrat!
5 Herr Prof. Spranger hatte Ihnen wohl schon s<einer>Z<ei>t mit-
geteilt, dass von amerikanischer Seite ein ganz besonderer Wert auf
Ihre Anwesenheit auf dem für den 13.-17. September 1926 geplanten
Internationalen Philosophen-Kongress zu Harvard gelegt wird.5 Auf
Grund Ihrer Absage lief in den letzten Tagen ein Telegramm Prof.
10 Coss's, des Sekretärs des amerikanischen Komitees für die Vorbe-
reitung des Kongresses, ein, in dem er noch einmal dringend darum
bittet, Sie möchten sich, wenn irgend möglich, doch noch zur Teil-
nahme und zur Übernahme eines kurzen Referates entschliessen.
Wenn ich mich auch keineswegs Ihren gegenüber Herrn Prof.
15 Spranger ausgesprochenen Gründen6 verschliessen kann, so möchte
ich mich auch im Namen von Prof. Spranger im Interesse der
würdigen Vertretung der deutschen Philosophie den wiederholten
Wünschen der Amerikaner anschliessen.
Hinzufügen darf ich, dass von amerikanischer Seite den deutschen
20 Herren der herzlichste Empfang ausdrücklich zugesichert worden
ist. Als Reisebeihilfe wird Ihnen aus den von amerikanischer Seite
bereitgestellten Mitteln ein Betrag von 400 $ zur Verfügung stehen.
Mit vorzüglicher Hochachtung
Dr. FSchmidt-Ott
25 Staatsminister.

Busserl an die Notgemeinschaft, ca. Juni 1928 (Entwurf)


Zur Unterstützung des von Herrn nr L<andgrebe> an die Notge-
meinschaft deutscher Wissenschaft gerichteten Gesuchs7 gestatte ich
mir folgendes beizufügen:
4 Der Jurist Schmidt-Ott (1860-1956), seit 1917 Staatsminister, hatte 1920 die
Notgemeinschaft der Deutschen Wissenschaft gegriindet und war ihr erster Präsident.
5 Vgl. Eduard Sprangers Brief an Husserl vom 26. XII. 1925 (in Band VI dieser

Ausgabe). Schon damals hatte John J. Coss von der Columbia University (New York)
auf Husserls Kommen gedrängt.
6 Vgl. Husserls Brief an Spranger von Ende Dezember 1925 (in Band VI dieser
Ausgabe).
7 Landgrebe plante im Anschluß an seine Dissertation über Dilthey die Ausar-
beitung einer Habilitationsschrift über den Begriff des Erlebnisses.
70 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

Herr Dr L<andgrebe>, mein mehrjähriger wissenschaftlicher


Hilfsarbeiter, hat auf meinen Rat die akademische Lautbahn ins
Auge gefaßt. Schon in seiner großen und als wertvoll anerkannten
Erstlingsschrift "W. D<ilthey>s Theorie der Geisteswissenschaften
5 (Analyse ihrer Grundbegriffe)", abgedruckt im Jahrbuch für
Phänomenologie Bd. IX, 8 tritt eine zweifellose wissenschaftliche
Begabung hervor, und diese entfaltete sich in erfreulicher Weise
weiter <in> den folgenden Jahren, während deren er für mich größere
Aufgaben übernahm: einerseits eine Verarbeitung mannigfaltiger
10 Studien zur Analytik des Gemüts- und Willenslebens,9 andererseits
die Herstellung eines systematisch zusammengeschlossenen
Entwurfes zu einer neuen Urteilstheorie. 10 Die letztere ist die
Grundlage für meine Ausarbeitung eines Buchs, das im nächsten
Jahr erscheinen wird. Ich bin sicher, daß er die Hoffnungen, die
15 ich auf seine Entwicklung setze, erfüllen wird, und daß er bei
seiner gediegenen Tüchtigkeit und seinem Ernst in hohem Maß der
Unterstützung durch die Deutsche Notgemeinschaft würdig ist.

Husserl an Friedrich Schmidt-Ott, ca. 25. I. 1933 (Entwurf)

Ew. Exc<ellenz>, hochverehrter Herr Staatsminister.


20 Unter den vielen offiziellen und privaten Kundgebungen zu mei-
nem 50. Dr-J<ubiläum> 11 haben mir die überaus gütigen Gratula-
tionen des Präsidiums der Notgemeinschaft eine besonder< s> innige
Freude bereitet. Ich spreche für diese Ehrung meinen wärmsten Dank
aus. Ich erwidere mit dem großen Wunsch, daß die Notgemeinschaft
25 befreit von den vielbeklagten Einschränkungen ihr überaus segens-
reiches Wirken für die deutsche Wissenschaft bald wieder in vollem
Umfang entfalten könne.
8 Ludwig Landgrebe, "Wilhelm Diltheys Theorie der Geisteswissenschaften

(Analyse ihrer Grundbegriffe)", Jahrbuchfür Philosophie und phänomenologische


Forschung IX (l928), S. 237-366. Mit der Arbeit hatte Landgrebe am 24. Februar
1927 bei Husserl promoviert.
9 Landgrebes unter dem Titel "Studien zur Struktur des Bewußtseins" vorge-
nommene maschinenschriftliche Ausarbeitung Husserlscher Manuskripte liegt in
den Sektionen M Ill 3 I-111.
10 Landgrebes Ausarbeitung der "Logischen Studien" bildete die Grundlage des

von ihm 1939 in Prag herausgebenen Bands Erfahrung und Urteil. Untersuchun-
gen zur Genealogie der Logik. Aus Husserls Vorhaben einer Einleitung zu diesen
"Studien" erwuchs im Winter 1928/1929 die Formale und transzendentale Logik.
11 Am 23. Januar 1933.
Societe Fran~aise
de Philosophie
SOCIETE FRANc;AISE DE PHILOSOPHIE 73

Andre Lalande 1 an Busserl, 14. VII.l906

Paris, 14 juillet 1906


Monsieur et tres honore confrere
Un de vos anciens eleves, que j 'ai rencontre ici chez mon collegue
5 Andler,2 m'assure que vous recevriez avec interet les fascicules du
Vocabulaire que publie Ia Societe fran~aise de philosophie. 3 Je
me permets donc de vous envoyer, en meme temps que cette lettre,
l'epreuve en cours de discussion, et une brochure4 qui vous expli-
quera Ia methode de ce travail. Si vous y voyez quelque article qui
10 vous interesse, et sur lequel vous ayez le loisir de nous adresser des
remarques, nous serons tres heureux de les recevoir. Elles pourront
etre inserees dans Ia redaction definitive si elles me parviennent avant
le 1er Aout.5
Excusez moi, je vous prie, de vous ecrire en fran~ais: je suis
15 persuade que vous le comprenez mieux que je n'ecris l'allemand.
Mais je le lis assez facilement pour que vous puissiez faire de meme
amon egard, et me communiquer vos observations dans votre propre
langue, - si vous m' en envoyez.
Veuillez agreer, Monsieur et tres honore confrere, 1' expression de
20 ma baute consideration
Andre Lalande.
Secretaire general de la Societe fran~aise de philosophie

1 Seit 1904 Professor an der Sorbonne (1867-1963).


2 Der Germanist Char1es And1er.
3 Vgl. A. Lalande, Vocabulaire technique et critique de la philosophie, Paris
1926. Der Vocabulaire erschien 1902-1923 in Faszikeln im Bulletin de la Societe
franraise de philosophie.
4 A. Lalande, "Le vocabu1aire philosophique", Comptes rendus du llme Gongres
international de philosophie, Geneve 1904, S. 367-371 (Sonderdruck in Busserls
Bibliothek).
5 Vgl. Busserls Bemerkungen zu den Artikeln "Faculte", "Fait", "Fantaisie" in

Faszike19 des Bulletin de la Societe franraise de philosophie 6 (1906), S. 293, 296


und 299 (=Husserliana XXII, S. 259f.).
~
Societe
d'Etudes Philosophiques
Marseille
SOCIETE D'ETUDES PHILOSOPHIQUES MARSEILLE 77

Gaston Berger1 an Busserl, 26. II. 1929

Marseille. Le 26 Fevrier 1929


Monsieur,
Nous nous permettans de vous exprimer l'interet que porte notre
5 Societe a vos travaux et a ceux de vos disciples. Pour vous en porter
temoignage nous vous adressons par meme courrier un numero de
notre Revue qui donne le campte rendu d 'une seance dans laquelle M.
Serrus, apropos du conftit du logicisme et du psychologisme, se Iivre
a une etude assez detaillee de vos theses. 2 Nous vous communiquons
10 d' autre-part ci-joint le sommaire de Ia demiere communication qui a
ete faite recemment a notre Societe, et dans laquelle M. Serrus etudie
le rapportdes categories grammaticales et des categories logiques. 3
Dans Ia discussion qui a eu lieu a cette seance il a encore ete a chaque
instant question de votre philosophie et nous serions extremement
15 heureux que vous veuillez bien nous adresser quelques remarques
touchant le sujet traite par M. Serrus. Elles preciseraient pour nous
votre position concemant le sujet que nous avons traite et nous serions
contents de pouvoir les publier dans le prochain numero de notre
revue a Ia suite du campte rendu de Ia seance en question. Il va de soi
20 que vous pouvez ecrire en allemand Ia plupart de nos membres lisant
couramment cette Iangue.
Excusez Ia liberte que nous prenons de vous deranger au milieu
de vos travaux personnels et n'y voyez qu'une preuve de l'attention
pleine de sympathie avec laquelle nous suivons vos travaux. Laissez
25 nous vous dire pour terminer que nous serions heureux de pouvoir
vous considerer comme un correspondant de notre Societe et a ce titre
de vous adresser gracieusement notre Revue et les sommaires de nos
communications que nous croirions susceptibles de vous interesser.
Avec nos remerciements anticipes veuillez croire, Monsieur, a
30 l'assurance de nos sentiments bien devoues.
G. Berger
President

I (1896-1960).
2 Charles Serrus, "Le conflit du logicisme et du psychologisme",Les Etudes Phi-
losophiques2 (1928), Heft 1, S. 9-18 (Vortrag vom 26. Januar 1928). Die Zeitschrift
war das offizielle Organ der Societe d'Etudes Philosophiques de Marseille.
3 Vgl. Charles Serrus, "Categories grammaticales et categories logiques", Les

Etudes Philosophiques 3 (1929), Heft 1, S. 20-30 (Vortrag vom 14. Februar 1929).
78 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

Husserl an Gaston Berger, ca. März 1929 (Abschrift)

Ich warüberrascht und hocherfreut zu ersehen, dass auch Marseille


eine Stätte ernst bethätigter phänomenologischer Studien ist.

Gaston Berger an Husserl, 13. IV. 1929

5 Marseille. Le 13 Avril1929
Monsieur,
Je viens vous remercier d'avoir bien voulu accepter le titre de
membre correspondant de la Societe d'Etudes Philosophiques. Je
tiens a vous dire aussi combien tous nos membres et tous nos amis
10 ont ete heureux de la marque de sympathie que vous avez bien voulu
donner par la a notre groupement.
Nous suivons ici avec un vif interet le mouvement de la pensee
philosophique allemande contemporaine et tout particulierement les
travaux de l'ecole phenomenologique. Les plus importants de vos
15 ouvrages sont dans notre bibliotheque et l'un de nos collegues M.
Serrus, fait actuellement pour son compte personnet une etude ap-
profondie de vos "Ideen".
Je vous remercie maintenant personnellement de l'interet que
vous avez bien voulu prendre a la communication que j 'ai faite
20 demierement a notre Societe.4 J' ai lu avec le plus vif interet le som-
maire de vos lec;ons de Paris 5 et je ne sais pas si au fond la position
que j 'adopte est tellement eloignee de la position phenomenologique.
En effet si la phenomenologie transeendentale est a certains egards
un intuitionnisme c'est du moins un intuitionnisme d'une sorte tout
25 a fait speciale et je souscrirais volontiers a ce que vous ecrivez en
disant que "derriere 1' etre du monde se revele au philosophe 1' etre de
l' experience elle meme, l' etre du sujet, e n t an t q u e p remiss e
necessaire qui rend seule possible l'acceptation, la negation et
meme le doute. "6

4 Vgl. G. Berger, "Remarques sur Ia connaissance", Les Etudes Philosophiques

3 (1929), Heft 2-3, S. 83-100 (Vortrag vom 21. März 1929).


5 Der "Sommaire des le~ons du Professeur E. Husserl" (=Husserliana I, S. 194-
a
201) war 1929 in Paris unter dem Titel lntroduction La phenomenologie transcen-
dantale als achtseitige Vorlesungszusammenfassung ausgegeben worden.
6 V gl. Husserliana I, S. 195f.
Socn3TE D'ETUDES PHILOSOPHIQUES MARSEILLE 79

Je crois que les lecteurs de notre revue seraient tres heureux de


connaitre le texte que vous m'avez communique. Voulez vous nous
autoriser ale reproduire dans le numero de notre bulletin qui paraitra
en Juin ou Juillet prochain?7 11 va de soi que ce sommaire de vos
5 le~ons est trop important pour pouvoir etre publie a Ia suite de ma
modeste communication personneHe et il ferait dans notre numero
l'objet d'une rubrique speciale. Je serais heureux que vous vouliez
bien nous donner cette autorisation et faciliter ainsi Ia diffusion en
France de Ia phenomenologie qui me parait l'un des efforts philoso-
10 phiques les plus profonds et les plus vigoureux de l'epoque contem-
poraine.
Croyez, Monsieur, a1' assurance de mes sentiments respectueuse-
ment devoues.
G. Berger
15 President

7 Nicht erschienen.
Volksbildungshaus Urania
Prag
VOLKSBILDUNGSHAUS URANIA PRAG 83

Busserl an die Urania, 16. IX. 1935 (Entwurf)

Freiburg i. Br., den 16. IX. 1935


Ich bitte freundliehst zu entschuldigen, daß ich erst heute auf
Ihre gütige Einladung antworte und dafür meinen ergebensten Dank
5 ausspreche. Ich mußte zunächst abwarten, ob mir die behördlich
hier erforderliche Erlaubnis zur Abhaltung von Vorträgen in
Prag ertheilt würde. 1 Diese ist mir nun zwar kürzlich gegeben
worden. Inzwischen bin ich aber bedenklich geworden, ob es in
dieser bewegten Zeit für mich geraten ist, eine Wiederholung des
10 Wiener Vortrages (vom Mai d.J.) 2 in der Prager Uraniains Werk
zu setzen. Das kulturphilos<ophische> Thema desselben könnte
allzu leicht politisch gedeutet werden, also zu sehr unliebsamen
Presseerörterungen Anlaß geben. Das gleiche Bedenken betrifft
heutzutage jedes philos<ophische> Thema, durch das ich weitere
15 Kreise der Gebildeten zu interessieren vermöchte.
Gerne hätte ich, der Deutsch-Mähre, einmal im Kreise der Urania
gesprochen - leider bedaure ich, aus solchen Gründen genötigt, die
ehrende Einlad<un>g nicht annehmen zu können.

1 Ende August 1935 erhielt Busserl von der Zentrale für Auslandsvorträge des
Berliner Reichsministeriums für Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung die er-
forderliche amtliche Genehmigung für die Abhaltung von Vorträgen in Prag.
2 Am 7. und 10. Mai 1935 hatte Hussedirn WienerKulturbund Uraniaüber "Die

Philosophie in der Krisis der europäischen Menschheit" gesprochen.


Wissenschaftliche
Gesellschaft
Freiburg i. Br.
WISSENSCHAFfLICHE GESELLSCHAFf FREIBURG I. BR. 87

Die Wissenschaftliche Gesellschaft an Busserl, 17. X.1916

Freiburg, den 17. Oktober 1916.


Unter Bezugnahme auf § 2 Ziffer 2 der mitfolgenden Satzungen
der Wissenschaftlichen Gesellschaft in Freiburg i. Br. ersuche ich Ew.
5 Hochwohlgeboren um geft. Mitteilung, ob Sie der Wissenschaftlichen
Gesellschaft als Mitglied beizutreten <... >

Busserl an die Wissenschaftliche Gesellschaft, Anfang 1930


(Entwurf)

An die Wissenschaftliche Gesellschaft zu Freiburg i/B. richte ich


10 das ergebene Ansuchen, mir zur literarischen Vollendung meiner
Untersuchungen über die Phänomenologie der Zeit einen Beitrag von
600 M zu bewilligen. Derselbe soll zur Besoldung einer Hilfskraft 1
dienen, die ich für die umfangreiche Schreibarbeit und für die letzte
Redaction der Entwürfe nicht entbehren kann.
15 Ergebeost
Professor E Husserl

1 Eugen Fink.
VIII. Internationaler
Philosophenkongreß
Prag
Vffi.INTERNATIONALER PHILOSOPHENKONGRESS PRAG 91

Busserl an Emanuel Radi, 1 30. VIII. 1934 (Abschrift)

Zurzeit Kappet, Badischer Schwarzwald.


30. August, 1934.
Sehr verehrter Herr Kollege!
5 Die Beantwortung der Frage, die Sie mir im Namen des Komitees
vorgelegt haben,2 kann in Form eines Briefes nur dürftig ausfallen, da
die Begründungen, die dem, was ich zu sagen hätte, wirksame Kraft
geben könnten, eine umfangreiche Abhandlung erfordern würden. So
kann ich nur thesenhart sprechen.
10 Philosophie ist das Organ eines neuartigen historischen Daseins
der Menschheit, des Daseins aus dem Geiste der Autonomie. Die
Urgestalt der Autonomie ist die der wissenschaftlichen Selbstver-
antwortung. Die Urgestalt von Kulturgebilden aus solchem Geiste
sind die Wissenschaften, ihrerseits unselbständige Glieder der ei-
15 nen vollen und ganzen Wissenschaft, der Philosophie. Philosophi-
sche Selbstverantwortung verwirklicht sich notwendig in philoso-
phierender Gemeinschaft. Prinzipiell betrachtet, ist die Philosophen-
Gemeinschaft und die Philosophie das Urphänomen und zugleich die
in ständiger Lebendigkeit wirkende Kraft, welche aus der bloßen
20 Internationalität durch Macht eine völlig neuartige
Internation a 1i t ä t erwirkt hat, und forterhält, nämlich eine Ver-
bundenheit durch den Geist der Autonomie. Damit ist der spezifische
Sinn der europäischen Menschheit und Kultur bezeichnet. Als hel-
lenistische stammt sie nicht nur überhaupt von den Griechen ab,
25 sondern in ihrer spezifischen Geistigkeit von der in der griechischen
Geschichtlichkeit zur Urstiftung gekommenen Philosophie, mit dem
ihr eigentümlichen Sinne einer rein theoretischen, nur aus theoreti-
schen Motiven und bis ins letzte zu verantwortenden Welterkenntnis.
In der Auswirkung bedeutet das die Erkenntnis der Alleinheit des in
30 theoretischer Wahrheit Seienden überhaupt, darunter auch der Nor-
men.
Im Sinne der europäischen Kultur, als einer aus wissenschaftli-
cher Vernunft sich vergeistigenden, liegt die Mission, die gesamte

1 Professor der Philosophie an der Tschechischen Universität Prag (1873-1942).


2 Das Internationale Kornittee des Kongresses hatte Husserl und einige andere
Philosophen, die zu kommen verhindert waren, Ende Juli 1934 zu einer brieflichen
Äußerung über die Frage ,,Welches ist die Mission der Philosophie in unserer Zeit?"
aufgefordert.
92 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

Menschheit in den Prozeß solcher Vergeistigung einzubeziehen. Eu-


ropa in diesem geistigen Sinne ist also eine im empirischen Europa
bewußtseinsmäßig lebendige Aufgabe, bezogen auf eine vorleuch-
tende im Unendlichen liegende Idee, die einer Allgemeinschaft der
5 irdischen Menschheit aus dem Geiste der autonomen Vernunft; also
unter Leitung der Philosophie, der Wissenschaft. In diese Idee ord-
nen sich als unselbständige Momente die historischen Aufgaben aller
einzelnen Nationen ein. In ihrer Reinheit und Echtheit als Ideen sind
sie Komponenten der Totalidee einer autonomen Verbundenheit der
I0 ganzen Menschheit. Autonomie ist nicht Sache der vereinzelten In-
dividuen, sondern auf dem Wege über ihre Nation, der Menschheit.
Philosophie verzweigt sich notwendig in Sonderwissenschaften.
Aber sie ist nur so lange Philosophie und die Wissenschaften echte
Wissenschaften, solange dieses Ganze der Erkenntnis durchherrscht
15 ist vom echten philosophischen Geiste, dem der radikalen und univer-
salen rein theoretischen Selbstverantwortung. Diese ist nur zu leisten
durch Vertiefung in das Prinzipielle, das als Allgemeines die untrenn-
bare Sinneinheit des Universums der Erkenntnis durchwaltet, sowie
die Sinnaufstufung regelt. Das betrifft auch die Wissenschaften vom
20 Menschen, und zwar nach allen Menschheitsproblemen, darunter den
Problemen der sog. Existenz, der individuellen sowie der nationalen.
Sie gehören zur Theorie der praktischen Vernunft, die ein Sonder-
thema der universalen Theorie, d. i. der Philosophie ist.
Wahre Welt, Alleinheit des in Wahrheit Seienden im Vollsinne
25 und wahre Philosophie als universale Theorie sind im Unendlichen
liegende Ideen. Philosophie in empirischer Geschichtlichkeit ist der
Prozeß der Versuche der im ständigen Willen zu radikaler Autono-
mie verlaufenden empirischen Verwirklichungen der Philosophie als
Idee. Geschichtliche Philosophie hat Wirklichkeit in höherem Sinne,
30 sobald eine universale Einheit der Methode und aus ihr ein Körper
von Theorien entsprungen ist, welche durch ihre Apodiktizität eine
innigste Internationalität der Erkenntnis- und Arbeitsgemeinschaft
erwirkt hat, getragen von der zwingenden Gewißheit, einen unendli-
chen Progressus der konsequenten Steigerung der Approximation an
35 die Idee der Philosophie vor sich zu haben.
Lebendige Philosophie ist im Absterben, wenn in der Allgemein-
schaft der Philosophen, der Wissenschaftler der lähmende Geist des
Skeptizismus- mit dem Philosophie immer zu ringen hat -zum all-
gemeinen Geist zu werden droht. Aber auch, wenn unvermerkt eine
VIII. INTERNATIONALER PHILOSOPHENKONGRESS PRAG 93

Entartung im Betriebe der Wissenschaften eintritt, als unvermeidli-


che Folge der notwendig fortschreitenden Spezialisierung, durch die
ihr ursprünglicher philosophischer Sinn verlorengeht Dazu tritt der
Einfluß großer, die internationale Gemeinschaft völlig verwirrender
5 Schicksale, sofern dadurch der allgemeine Glaube an die Idee und das
praktische Ideal Europas, das einer harmonischen Lebenseinheit der
Nationen aus Quellen des vernünftigen Geistes, untergraben worden
ist.
In der eminenten Gefahr eines solchen Absterbens der Philosa-
l0 phie und damit notwendig des Absterbens eines Europa aus dem
Geiste der Wahrheit, stehen wir in der Gegenwart. Nie war einerseits
die Uneinigkeit der Philosophie im engeren Sinne, nämlich in den
Disziplinen, die auf die prinzipiellen Problemgruppen gehen, größer.
Aus einem sehr guten Grunde: die Kritik hat insofern ihr Werk ge-
15 tan, als sie wechselseitig und an aller historischen Überlieferung
vermeinte Klarheit als Unklarheit enthüllt hat. In dieser Hinsicht ha-
ben die präzisesten Begriffe, die als apodiktisch anerkannten Axiome
nicht standgehalten. An allen haften Unklarheitshorizonte, alles ist
fraglich geworden. Was andererseits die positiven Wissenschaften
20 anlangt, so steht es bei ihnen nur scheinbar besser. Sie haben uns mit
einer Überfülle von strengen Methoden und Theorien beschenkt, ihre
Entdeckungen haben sich tausendfältig bestätigt.
Aber ihre philosophische Substanz haben sie eingebüßt, eben das,
was sie zu Zweigen einer philosophischen Welterkenntnis machte.
25 Der eigentliche Wahrheitssinn der von ihnen behandelten Sonder-
gebiete, zu dem uns ihre Theorien führen sollten, bleibt verborgen.
Wahrer Sinn ist er nur aus prinzipiellen Allgemeinheiten, welche dem
Sondergebiet und allen seinen positiven Feststellungen vorangehen,
als den Sinn letztlich bestimmend. Daß dem so ist, und daß eine ganz
30 anders gerichtete, in ganz anderen Methoden verlaufende Denkarbeit
erforderlich ist, bedrängt von beispiellosen Schwierigkeiten - dafür
ist in den positiven Wissenschaften das Verständnis verloren gegan-
gen. Man kann sagen, nie war der Menschheit der letztliehe Seinssinn
der Natur und des Geistes ferner gerückt, als jetzt, nach den in ihrer
35 Art so bewundernswerten Leistungen der positiven Wissenschaften.
Sie sind ingeniöse Techniken mittelbaren Denkens geworden. Die
Leistungen dieser neuartigen technischen Genialität sind aber keine
Erkenntnisleistungen im Sinne der ursprünglichen und unverlierba-
ren Idee "Philosophie" -jedenfalls nicht so, wie sie in den positiven
40 Wissenschaften selbst als Ergebnisse auftreten.
94 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

In keiner Weise ist danach die Philosophie, die Wissenschaft der


Gegenwart befähigt, die Kraftquelle für ein Europa des autonomen
Geistes zu sein und den Beruf zu erfüllen, den ihr die Geschichte
zugeteilt hat.
5 Aber der Zusammenbruch der Philosophie und damit der "Zu-
sammenbruch des Abendlandes"3 in unserem echten Sinne, ist so
lange nicht endgiltige Wirklichkeit, als es noch eine, wenn auch
kleine Gemeinschaft gibt, erfüllt von der echt philosophischen Ge-
sinnung - als Philosophen, die in der ionersten Gewißheit leben,
10 daß Philosophie, in unserem griechisch-europäischen Sinne, eine
mögliche und unbedingt notwendige Aufgabe ist; und zudem, welche
in existenzieller Entschiedenheit diese Aufgabe als ihre eigenste, von
ihrem persönlichen Dasein schlechthin untrennbare Lebensaufgabe
übernommen haben.
15 Was kann in solcher Situation die "gegenwärtige Aufgabe" der
Philosophie sein? Meine Antwort ist die, wie mir scheint, eindeutig
vorgezeichnete. Die alte Weise der Zusammenarbeit der Philosophen,
auch der mit den Wissenschaftlern, ist hoffnungslos. Wirklich einig
sind die echten Philosophen nur in der Gesinnung. In der Forschung
20 ist vorläufig ein Jeder in seine persönliche Einsamkeit verwiesen, und
sie kann nicht streng genug abgeschlossen sein. Selbst gegenüber den
Großen der Geschichte: Auch alle Renaissancen sind hoffnungslos.
Nur das ist noch möglich, also das unum necessarium,4 daß man in
eine absolut radikale Besinnung eintritt über den Sinn der Philoso-
25 phie; daß man, unter Epoche hinsichtlich aller historischen Traditio-
nen in Begriffen und Lehren und aller naiven Selbstverständlichkeit
von Namen, die Frage nach dem Seienden oder Seinsfelde stellt,
das durch den eigenen Sinn einer Philosophie vorausgesetzt ist,
in der Weise eines apodictischen Bodens, für eine Wahrheitsfrage
30 überhaupt. Dessen pure Auslegung muß, wenn Philosophie überhaupt
sein, überhaupt anfangen kann, einen Anfangsgang in apodictischem
Fortschreiten eröffnen. Aus dem Wenigen wird schon mehr werden
und vor allem eine Methode, die, einmal ausgebildet, Zukunft be-
deutet. Vorerst völlig vereinsamt, werden die Philosophen solcher
35 radikalen Besinnlichkeit sich wieder zusammenfinden können, Ge-
meinschaft in Kritik und wechselseitiger Förderung wird sich- wenn
Philosophie überhaupt sinnvoll ist, von selbst herstellen.
3 Nach Oswald Spenglers Buchtitel Der Untergang des Abendlandes
(191811922).
4 Nach Lukas 10,42 ("unum est necessarium").
Vlli. INTERNATIONALER PHILOSOPHENKONGRESS PRAG 95

Genau das war, der Intention nach und formal betrachtet, das
Vorgehen Descartes' in der verworrenen Erkenntnissituation seiner
Zeit. Nur daß selbst er noch lange nicht genug radikal war und es
damals nicht sein konnte. Wir, durch die Erfahrung und Kritik ei-
5 nigerJahrhunderteweiser geworden, dürfen darauf vertrauen, tiefer
dringen zu können, indem wir seinen Radikalismus des Anfangens
mit unseren geschärften kritischen Organen wiederholen, auch von
ihm nichts übernehmend als den Geist, die Form seiner beiden ersten
meditationes. So habe ich es gehalten und bin in langen Jahren der
10 Arbeit in mehr formalen Allgemeinheiten, aber auch in konkretesten
Besonderheiten zu einer Methode und einer Überfülle von strengen
Ergebnissen gekommen, die mich wenigstens durch ihre apodictische
Evidenz befriedigen: zudem zu der innern Gewißheit geführt haben,
daß der Horizont dieser Methodik alle erdenklichen sinnvollen Pro-
15 bleme befaßt. Wohin ein solcher Radikalismus Andere führen wird,
ob wirklich, wie ich sicher bin, zu derselben Methode? Wie immer,
einen anderen Rat weiß ich nicht.

Busserl an Emanuel Radi, ca. 30. VIII. 1934 (Abschrift)

Sehr verehrter Herr Kollege!


20 Da es mir peinlich war, Behauptungen ohne tiefere Begründungen
zu geben, habe ich, so gut es in der kurzen und leider störungsreichen
Zeitspanne möglich war, mindestens für eine Hauptlinie begründende
Ausführungen hingeworfen, freilich ohne letzte Redaktion.5 Diese
kleine Abhandlung wird Ihnen in einer Maschinen-Copie durch mei-
25 nen Freiburger Assistenten Dr. E. Fink inzwischen hoffentlich zuge-
kommen sein. Vielleicht ist sie als Vortrag brauchbar und geeignet vor
einem kleinen Kreis von Interessenten (etwa durch Herrn Dr. Patocka)
vorgelesen zu werden. 6 Ansonsten bitte ich um gütige Rücksendung.
Mit der Bitte, dem tagenden Kongreß meine ergebensten Grüße
30 und Wünsche für einen schönen Verlauf der Verhandlungen aus-

5 Neben dem Brief an Radi hatte Busserl in Beantwortung der Fmge des interna-
tionalen Kongreßkomittees noch eine längere Abhandlung verlaßt, die er nach Prag
sandte (veröffentlicht in Husserliana XXVII, S. 184-221).
6 Kurz darauf zog Busserl in seinem Brief an Jan Patocka vom 2. IX. 1934
(in Band IV dieser Ausgabe) dieses Angebot wegen sinnstörender Fehler in Finks
Abschrift allerdings wieder zurück.
96 INSTITUTIONELLE SCHREffiEN

sprechen zu wollen, zeichne ich in vorzüglicher Hochachtung und


Iandsmannschaftliehern Gruß
Ihr sehr ergebener
5 E. Husserl.
Preußisches
Unterrichtsministerium
Berlin
PREUSSISCHES UNTERRICHTSMINISTERIUM BERLIN 99

Das Ministerium an Busserl, 22. IV. 1893 (Abschrift)

Ew. Wohlgeboren theile ich hierdurch ergebenst mit, daß Ihnen


von des Herrn Ministers Excellenz ein Stipendium von jährlich 1200
M. vom 1. April d. J.s ab auf ein Jahr bewilligt und die Königliche
5 Regierung in Merseburg angewiesen worden ist, dasselbe durch ihre
Hauptkasse in vierteljährlichen Raten im Voraus zahlen zu lassen.
Indem ich bemerke, daß die Bewilligung erfolgt ist, vorbehalt-
lich des Erlöseheus mit Ablauf des Vierteljahres, in welchem Sie
aufhören, Privatdozent in der philosophischen Fakultät zu sein, oder
10 in welchem Sie eine Anstellung im Staats- oder Kommunaldienste
erhalten, und daß die weitere Gewährung nach Ablauf der Bewil-
ligungsperiode außer von der Fortdauer des Bedürfnisses vor Al-
lem von Ihrer Bewährung als Dozent und in literarischer Hinsicht
abhängen wird.

15 Weyrauch an Busserl, 1. VIII. 1894

Nachdem ich dem Privatdozenten in der philosophischen Fakultät


der Universität Halle-Wittenberg Dr. Edmund Husserl in Rücksicht
auf seine anerkennenswerthen Leistungen das Prädikat "Professor"
verliehen habe, ertheile ich demselben das gegenwärtige Patent in
20 dem Vertrauen, daß der nunmehrige Professor Dr. Husserl Seiner
Majestät dem Könige und dem Allerhöchsten Königlichen Hause
in unverbrüchlicher Treue ergeben bleiben werde, wogegen derselbe
sich des Ranges und der Prärogative, welche den von mir ernannten
Professoren zustehen, zu erfreuen haben soll.
25 Urkundlich ist dieses Patent von mir vollzogen und mit dem Insie-
gel des Königlichen Ministeriums der geistlichen, Unterrichts- und
Medizinal-Angelegenheiten bedruckt worden.
Berlin, den 1ten August 1894.
Der Minister der geistlichen, Unterrichts- und Medizinal-
30 Angelegenheiten.
In Vertretung.
Weyrauch
100 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

Das Ministerium an Busserl, 26. 111. 1895 (Abschrift)

Ew. Wohlgeboren theile ich hierdurch ergebenst mit, daß Ihnen


von des Herrn Ministers Excellenz das durch Verfügung vom 27.
März v<origen> J<ahre>s U I 471 bis Ende März d. J.s bewilligte
5 Stipendium von jährlich 1200 M. vom 1. April d. J .s ab ein ferne-
res Jahr, mithin bis Ende Maerz 1896 verlängert und die Königliche
Regierung zu Merseburg beauftragt worden ist, dasselbe in der bis-
herigen Weise zahlen zu lassen.

Das Ministerium an Busserl, 27.111.1897 (Abschrift)

10 Ew. Wohlgeboren theile ich hierdurch ergebenst mit, dass Ihnen


von des Herrn Ministers Excellenz vom 1. April d. J.s ab auf ein wei-
teres Jahr ein Stipendium von 1200 M, buchstäblich: Zwölfhundert
Mark, bewilligt und die Königliche Regierungs-Hauptkasse zu Mer-
seburg angewiesen worden ist, Ihnen dasselbe in Vierteljahrsraten
15 pränumerando auszuzahlen.
Ich bemerke hierbei, dass die Bewilligung erfolgt ist vorbehaltlich
des Erlöseheus mit Ablauf des Vierteljahres, in welchem Sie aufhören
Privatdozent in der philosophischen Fakultät zu sein oder in welchem
Sie eine Anstellung im Staats- oder Kommunaldienste erhalten, und
20 dass mit dieser Verlängerung der längste Zeitraum erschöpft ist, für
welchen Stipendien dieser Art überhaupt verliehen werden dürfen.

Friedrich Althoff1 an Busserl, 8. V. 1901

Berlin, den 8. Mai 1901.


Ew. Hochwohlgeboren
25 sage ich für die freundliche Uebersendung Ihrer "Logischen Un-
tersuchungen" meinen verbindlichen Dank. Es freut mich sehr, daß
jetzt ein so großes Werk von Ihnen erschienen ist; hoffentlich wird
dasselbe Ihnen reiche Anerkennung bringen. Ich werde es in Ihrem
Namen dem Herrn Minister überreichen.
30 In vorzüglicher Hochachtung
Ihr ganz ergebenster
Althoff
1 Referent für das Universitätswesen im Preußischen Unterrichtsministerium

(1839-1908).
PREUSSISCHES UNTERRICHTSMINISTERIUM BERLIN 101

Ludwig Elster 1 an Busserl, 4. IX. 1901

Berlin W. 64, den 4. September 1901.


Bebrenstraße 70.
Sehr verehrter Herr Professor!
5 Es ist meine Absicht, Ihre Ernennung zum außerordentlichen Pro-
fessor in der philosophischen Fakultät der Universität Göttingen unter
den aus der Anlage ersichtlichen Bedingungen bei Seiner Excellenz
dem Herrn Minister zu beantragen. Für den Fall, daß Sie damit ein-
verstanden sind, ersuche ich Sie, die beiliegende Vereinbarung zu un-
10 terzeichneo und t h u n 1ich s t umgehend an mich zurücksenden
zu wollen. Es steht dann dem nichts im Wege, daß Sie alle Vorberei-
tungen für Ihre Uebersiedelung nach Göttingen treffen.
In ausgezeichneter Hochschätzung
ergebenst
15 Elster.

*
Vorbehaltlich der Genehmigung Seiner Excellenz des Herrn Mi-
nisters der geistl <ichen> p<reußischen> Angelegenheiten Dr. Studt3
ist zwischen den Unterzeichneten folgendes vereinbart worden:
20 1) Herr Professor Husserl - Halle ist bereit, zum 1. Oktober d. J.
eine nichtetatsmäßige außerordentliche Professur in der philosophi-
schen Fakultät der Universität Goettingen zu übernehmen.
2) Herr Husserl weiß, daß ihm in dieser Stellung die Verpflichtung
obliegt, das gesammte Gebiet der Philosophie in Vorlesungen und Ue-
25 bungen zu vertreten und insbesondere die Lehrthätigkeit der übrigen
Fachprofessoren in jeder Weise zu unterstützen und zu ergänzen.
3) Herrn Husserl ist eine Remuneration von jährlich 2000 Mk.
vom 1. Oktober d. J.s ab in Aussicht gestellt. Umzugskosten von
Halle nach Goettingen können nach den bestehenden Bestimmungen
30 nicht gewährt werden.
4) Herr Husserl ist darauf aufmerksam gemacht, daß ihm aus
dieser Ernennung kein Anspruch auf ein etatsmäßiges Extraordinariat
weder jetzt noch später zusteht. Auch hat derselbe sich ausdrücklich
2 Staatswissenschaftler (ab 1887 Professor in Breslau, ab 1916 Honorarprofes-
sor in Jena}, von 1897-1916 Ministerialbeamter im Preußischen Unterrichtsmini-
sterium, ab 1908 als Nachfolger Friedrich Althoffs Personalreferent für Univer-
sitätsangelegenheiten (1856-1935).
3 Konrad von Studt (1838-1921), preußischer Kultusminister.
102 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

verpflichtet, innerhalb der nächsten vier Jahre in eine jede Versetzung


an eine andere Universität unter den gleichen Bedingungen ohne
weiteres einzuwilligen.
Berlin und Halle, den 4./5. September 1901
5 gez. Elster
gez. Prof. Dr. Husserl

Wever an Busserl, 14. IX. 1901 (Abschrift)

Berlin W. 64, 14. September 1901.


Im Verfolg der in meinem Auftrage mit Ihnen geführten Ver-
10 handlungen habe ich Sie zum außerordentlichen Professor in der
philosophischen Fakultät der Universität zu Göttingen ernannt.
Indem ich Ihnen die darüber ausgefertigte Bestallung beifolgend
übersende, verpflichte ich Sie, in der genannten Fakultät das
gesammte Gebiet der Philosophie in Vorlesungen und Uebungen
15 zu vertreten und insbesondere die Lehrthätigkeit der übrigen
Fachprofessoren4 in jeder Weise zu unterstützen und zu ergänzen.
Ich ersuche Sie, dieses Amt zum Beginn des nächsten Semesters
zu übernehmen und das Verzeichnis der von Ihnen für das letztere
anzukündigenden Vorlesungen umgehend an den Dekan der Fakultät
20 einzusenden.
Eine Besoldung kann Ihnen nicht beigelegt werden. Dagegen be-
willige ich Ihnen für die Ihnen übertragene Lehrthätigkeit vom 1.
Oktober d.J. ab eine Remuneration von jährlich 2000 M, in Worten:
Zweitausend Mark, welche Ihnen die Königliche Universitäts-Kasse
25 zu Göttingen in vierteljährlichen Theilbeträgen im Voraus zahlen
wird. Reise- und Umzugskosten können Ihnen nach den bestehenden
Bestimmungen nicht gewährt werden.
Die Herren Universitäts-Kuratoren zu Halle alS und Göttingen
habe ich, zugleich zur Benachrichtigung der betheiligten akademi-
30 sehen Behörden, von Ihrer Ernennung in Kenntniß gesetzt.

*
Nachdem ich den bisherigen Privatdozenten Professor Dr. Ed-
mund Husserl zu Halle alS. zum außerordentlichen Professor in der
4 Die Ordinarien Julius Baumann und Georg Elias Müller (Psychologie) sowie

der Extraordinarius David Peipers.


PREUSSISCHES UNTERRICHTSMINISTERIUM BERLIN 103

philosophischen Fakultät der Universität zu Göttingen ernannt habe,


ertheile ich ihm die gegenwärtige Bestallung in dem Vertrauen, daß
derselbe Seiner Majestät dem Könige und dem Königlichen Hause
in unverbrüchlicher Treue ergeben bleiben und die Pflichten des ihm
5 übertragenen Amts in ihrem ganzen Umfange mit stets regem Eifer
erfüllen und insbesondere alle halbe Jahre ein Kollegium über einen
Zweig der von ihm zu lehrenden Wissenschaften unentgeltlich le-
sen, sowie auch für jedes Semester mindestens eine Privatvorlesung
in seinem Fache ankündigen werde. Für die von ihm zu leistenden
10 treuen Dienste soll derselbe aller mit seinem gegenwärtigen Amte
verbundenen Rechte sich zu erfreuen haben.
Urkundlich ist diese Bestallung in dem Ministerium der geistli-
chen, Unterrichts- und Medizinal-Angelegenheiten ausgefertigt und
mit dessen Insiegel bedruckt worden.
15 Berlin, den 14ten September 1901.
Der Minister der geistlichen, Unterrichts- und Medizinal-
Angelegenheiten:
In Vertretung:
Wever.

20 Ludwig Elster an Husserl, 12. XII. 1902

Berlin W. 64, 12. Dezember 1902.


Behrenstr. 70.
Sehr geehrter Herr Professor!
Es ist meine Absicht, bei Seiner Excellenz dem Herrn Minister
25 zu befürworten, daß Ihnen nunmehr ein etatsmäßiges Extraordinariat
in der Philosophischen Fakultät der dortigen Universität unter den
aus der Anlage ersichtlichen Bedingungen übertragen wird. Indem
ich annehme, daß Ihnen dies willkommen sein wird, ersuche ich, die
anliegende Vereinbarung unterzeichnen und thonliehst umgehend an
30 mich zurücksenden zu wollen.
In ausgezeichneter Hochschätzung
Ihr sehr ergebener
Elster.

*
104 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

Vereinbarung 12./13. Dec<ember> 1902


Vorbehaltlich der Genehmigung Seiner Ex<zellenz> des Herrn
Ministers der geistlichen pr<eußischen> Angelegenheiten Dr. Studt
ist zwischen den Unterzeichneten folgendes vereinbart worden.
5 1. Herr Prof. Husserl- Göttingen wird ein etatsmäßiges Extraordi-
nariat der Philosophie in der Philosophischen Fakultät der Universität
Göttingen übertragen werden unter Erneuerung des ihm durch Erlaß
vom 14. Sept<ember> 1901 U I. 234525 erteilten Lehrauftrages.
2. Das Besoldungsdienstalter des Herrn Husserl wird auf den 1.
10 Okto<ber> 1902 festgesetzt und ihm von diesem Zeitpunkt ab an-
stelle der bisherigen Remuneration und unter Vorwegnahme der am
1. Okto<ber> 1906 und 1910 fälligen Dienstalterszulage eine Besol-
dung von jährlich 2800 M nebst dem gesetzlichen Wohnungsgeldzu-
schuß von 540 M gewährt.
15 3. Herr H<usserl> weiß, daß die Honorare, welche für von ihm
gehaltene Universitätsvorlesungen, Übungen, Kurse etc. aller Art er-
hoben werden, soweit dieselben in jedem Rechnungsjahr nach Abzug
des Betrages zu den Kassenverwaltungskosten die Summe von 2000
Mark überschreiten, zur Hälfte in die Staatskasse fließen.
20 Berlin und Göttingen, den 12./13. Dez<ember>
gez. Elster
Husserl.

Friedrich Althoff an Busserl, 15. XII. 1902

Berlin W. 64. den 15. Dezember 1902.


25 Im Verfolg der in meinem Auftrage mit Ihnen geführten Verhand-
lungen verleihe ich Ihnen in der Philosophischen Fakultät der Univer-
sität Göttingen ein etatsmäßiges Extraordinariat, indem ich zugleich
den Ihnen durch meinen Erlaß vom 14. September 1901 U I 23452
ertheilten Lehrauftrag erneuere.
30 Unter Festsetzung Ihres Besoldungsdienstalters auf den 1. Okto-
ber d.J .s bewillige ich Ihnen von diesem Zeitpunkt ab an Stelle der
bisherigen Remuneration unter Vorwegnahme der Ihnen am 1. Okto-
ber 1906 und 1910 zustehenden Dienstalterszulagen eine Besoldung
von jährlich 2800 M., in Worten: Zweitausendachthundert Mark,
35 nebst dem gesetzlichen Wohnungsgeldzuschuß von jährlich 540 M.,
5 Datum und Nummer des vorigen Briefs.
PREUSSISCHES UNTERRICHTSMINISTERIUM BERLIN 105

in Worten: Fünfhundertundvierzig Mark, welche Bezüge Ihnen die


Königliche Universitätskasse zu Göttingen in vierteljährlichen Theil-
beträgen im Voraus zahlen wird.
Im Auftrage.
5 Althoff

Friedrich Althoff an Busserl, 8. lV. 1903

Berlin W. 64. den 8. April1903.


Ew. Hochwohlgeboren habe ich auf das Etatsjahr 1903 zum
Mitgliede der Königlichen Wissenschaftlichen Prüfungskommission
10 daselbst6 für Philosophie und Pädagogik und den Gymnasialdirektor
Professor Dr. Viertel7 daselbst zum Direktor der Kommission
ernannt.
Die Ihnen für diese Funktion zu bewilligende Remuneration wird
nach Maßgabe Ihrer Heranziehung zu den Prüfungsgeschäften in
15 angemessener Höhe berechnet und am Schlusse des Rechnungsjahres
gezahlt werden.
In den von Ihnen zu vertretenden Fächern fungieren auch als Mit-
glieder der Professor Geheime Regierungsrat Dr. Baumann und Pro-
fessor G. E. Müller.
20 Der Direktor der Kommission ist ermächtigt, über die Vertheilung
der Prüfungsgeschäfte zu befinden.
Im Auftrage.
Althoff

Ludwig Elster an Busserl, 12. VI. 1906

25 Berlin, W. 64., Wilhelmstr. 68.1.


Kultusministerium,
den 12. Juni 1906.
Hochverehrtester Herr Professor!
Da, wie ich vertraulich bemerke, Ihre Ernennung zum ordentli-
30 eben Professor an der dortigen Universität in Aussicht genommen
6 Das Schreiben ist adressiert "An den Königlichen außerordentlichen Professor
Herrn Dr. Husserl, Hochwohlgeboren, zu Göttingen".
7 Anton Viertel (geb. 1841) hatte u. a. über Petrarca publiziert.
106 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

ist, gestatte ich mir das ergebenste Ersuchen an Sie zu richten, mir
baldmöglichst Ihr curriculum vitae und ein Verzeichnis Ihrer wich-
tigsten Veröffentlichungen übermitteln zu wollen.
Wie Sie nun aber wissen, ist für Ihr Fach in Göttingen ein weiteres
5 etatsmäßiges Ordinariat nicht vorhanden. Unter diesen Umständen
kann es sich jetzt, wie ich ausdrücklich hervorhebe, nur um Ihre
Ernennung zum persönlichen Ordinarius handeln. Daß Sie hierüber
unterrichtet sind, bitte ich durch Unterschrift unter die anliegende
"Bescheinigung" bestätigen zu wollen.
10 In ausgezeichneter Hochschätzung
Ihr sehr ergebener
Elster.

Ludwig Elster an Busserl, 4. VII. 1906

Berlin, W. 64., Wilhelmstr. 68.1.


15 Kultusministerium,
den 4. Juli 1906.
Hochverehrtester Herr Professor!
Hierdurch beehre ich mich Ihnen ergebenst mitzuteilen, daß Seine
Majestät der Kaiser Ihre Ernennung zum ordentlichen Professor an
20 der dortigen Universität unterm 28. v<origen> M<ona>ts vollzogen
hat. Die amtliche Benachrichtigung wird Ihnen in den allernächsten
Tagen zugehen; bis dahin bitte ich diese Mitteilung als eine streng
vertrauliche ansehen und behandeln zu wollen. Eine Erhöhung Ihrer
Bezüge behalte ich im Auge, und ich hoffe, daß dieselbe auch in nicht
25 zu ferner Zeit erfolgen kann.
In ausgezeichneter Hochschätzung und mit meinen besten
Wünschen
Ihr sehr ergebener
Elster.

30 Friedrich Althoff an Busserl, 12. VII. 1906

Berlin W. 64. den 12. Juli 1906.


Es ist mir erfreulich, Sie davon in Kenntnis zu setzen, daß Seine
Majestät der Kaiser und König Sie zum ordentlichen Professor in der
PREUSSISCHES UNTERRICHTSMINISTERIUM BERLIN 107

Philosophischen Fakultät der Universität zu Göttingen zu ernennen


geruht haben.
Indem ich Ihnen die darüber ausgefertigte, unterm 28. Juni die-
ses Jahres Allerhöchst vollzogene Bestallung beifolgend übersende,
5 bemerke ich, daß, da es sich hier nur um die Übertragung eines
persönlichen Ordinariats handelt, in bezog auf Ihr Diensteinkom-
men und die sonstigen finanziellen Verhältnisse nach wie vor die für
etatsmäßige Extraordinarien geltenden Bestimmungen auf Sie An-
wendung finden.
10 Den Herrn Universitäts-Kurator daselbst habe ich, zugleich zur
Benachrichtigung der beteiligten akademischen Behörden, von Ihrer
Ernennung in Kenntnis gesetzt.
Im Auftrage.
Althoff

15 Friedrich Althoff an Busserl, 7. IX. 1906

Berlin W. 64. den 7. September 1906.


Ich habe Ihnen in Anerkennung Ihrer akademischen Wirksamkeit
eine Gehaltszulage von jährlich "800 M", in Worten: "Achthundert
Mark", vom 1. April d. J .s ab mit der Maßgabe bewilligt, daß dagegen
20 die Ihnen nach dem Besoldungsdienstalter als etatsmäßiger Extraor-
dinarius am 1. Oktober 1914 und 1918 zustehenden Alterszulagen in
Wegfall kommen.
Im Auftrage.
Althoff

25 Busserl an das Ministerium, 23. IV. 1911

Göttingen den 23. 4. 1911.


Hochgeehrter Herr Geheimrat!
Mit großer Freude habe ich die Mittheilung empfangen, daß Herrn
Privatdocenten Dr Reinach das angesuchte Stipendium vom Herrn
30 Minister bewilligt worden ist. 8 Da ich im Interesse der philosophi-
schen Studien an unserer Universität darauf Wert lege, daß der treff-
,lieh bewährte junge Philosoph der akademischen Lautbahn erhalten
8 Adolf Reinach hatte sich 1909 bei Husserl in Göttingen habilitiert.
108 INSTITIITIONELLE SCHREIBEN

bleibe, so kann ich es mir nicht versagen Ihnen hochgeehrter Herr


Geheimrat für Ihre außerordentlich gütige und wirksame Fürsprache
-im Sinne der von mir, im Namen einiger Mitglieder der philosophi-
schen Fakultät persönlich vorgetragenen Bitte - ergebensten Dank
5 auszusprechen.
Mit der Versicherung vorzüglichster Hochachtung
Ihr ganz ergebener
Prof. EHusserl.

Ludwig Elster an Husserl, 30. IX. 1912

10 Berlin W 8 den 30. September 1912.


Ew. Hochwohlgeboren bestelle ich hierdurch zum Mitdirektor des
Philosophischen Seminars der dortigen Universität.
Der Herr Universitätskurator hat Abschrift dieses Erlasses zur
Benachrichtigung der beteiligten akademischen Behörden erhalten.
15 Im Auftrage.
Elster.

Müller an Husserl, 31. 111. 1915

Berlin W 8 den 31. März 1915.


Euer Hochwohlgeboren habe ich auf das Etatsjahr 1915 zum Mit-
20 gliede der Königlichen Wissenschaftlichen Prüfungskommission da-
selbst für Philosophie und Pädagogik ernannt.
Nach Maßgabe Ihrer Heranziehung zu den Prüfungsgeschäften
wird Ihnen eine Remuneration am Schlusse des Rechnungsjahres
gezahlt werden.
25 In Ihren Fächern prüfen auch der Ordentliche Professor Geheime
Regierungsrat Dr. G. E. Müller und der Ordentliche Professor Dr. H.
Mai er.
Der Direktor der Kommission ist ermächtigt, über die Verteilung
der Prüfungsgeschäfte zu befinden.
30 Zum Direktor ist der Gymnasialdirektor Dr. Mille in Göttingen
ernannt worden.
Im Auftrage
Müller
PREUSSISCHES UNTERRICHTSMINISTERIUM BERLIN 109

Grossentann an Busserl, 26. I. 1916

Berlin W 8 den 26. Januar 1916.


Auf die Eingabe vom 17. Januar d. J.s ist Ihnen die erbetene
Entlassung aus dem Staatsdienste erteilt worden. 9 Indem ich Ihnen
5 den darüber ausgefertigten Abschied übersende, will ich Sie von
Ihren amtlichen Verpflichtungen bei der Philosophischen Fakultät
der Universität Göttingen unter dem Ausdrucke meiner Anerkennung
für Ihre verdienstvolle akademische Wirksamkeit zum 1. April d. J .s
hiermit entbinden.
10 Grossentann

*
Im Namen des Königs!
Dem ordentlichen Professor in der Philosophischen Fakultät der
Universität zu Göttingen Dr. Edmund Husserl wird hiermit die nach-
15 gesuchte Entlassung aus seinem gegenwärtigen Lehramte vom 1.
April 1916 ab erteilt.
Urkundlich ausgefertigt unter dem Königlichen Insiegel.
Berlin den 26. Januar 1916.
Auf Grund Allerhöchster Ermächtigung Seiner Majestät des
20 Königs
Das Staatsministerium
Grossentann

Werner Richter 10 an Busserl, 4. VII.1923

Berlin W 8, den 4. Juli 1923.


25 Wilhelmstr. 68.
Hochgeehrter Herr Geheimrat.
Ich habe die Ehre, Ihnen mitzuteilen, dass sich mein Herr Minister
entschlossen hat, Ihnen die durch den Tod von Professor Troeltsch 11
freigewordene Professur für Philosophie dem warmen Vorschlage der
9 Husserl war am 5. Januar 1916 als Ordinarius nach Freiburg (Großherzogtum
Baden) berufen worden.
10 Professor für Ältere Germanistik an der Universität Greifswald, danach für
Deutsche Philologie in Berlin und von 1925-1933 Leiter der Hochschulabteilung
im Preußischen Unterrichtsministerium (1887-1960).
11 Ernst Troeltsch war am 1. Februar 1923 gestorben.
110 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

Berliner Fakultät entsprechend anzubieten. Indem ich mir erlaube,


Ihnen meine Glückwünsche zu dieser Berufung auszusprechen, bitte
ich Sie, mir baldigst Ihre grundsätzliche Stellungnahme mitzuteilen.
Die badische Unterrichtsverwaltung ist bereits davon benachrichtigt,
5 dass die Uebernahme des Amts für den 1. Oktober in Frage käme.
Ich bin bis zum 13. Juli in Berlin und gern bereit, bis dahin auch
mündliche Verhandlungen mit Ihnen zu führen. Ich bitte eventuell
nur um vorherige Vereinbarung einer Zeit.
In ausgezeichneter Verehrung
10 Ihr sehr ergebener
Prof. Dr. Richter
Ministerialrat.

Werner Richter an Husserl, 9. VII. 1923

Berlin W 8, den 9. Juli 1923.


15 Wilhelmstr. 68.
Sehr geehrter Herr Geheimrat.
Auf Ihren Brief vom 7. Juli beehre ich mich Ihnen zu erwi-
dern, dass die Unterrichtsverwaltung Ihnen zur Zeit einen Assistenten
würde zur Verfügung stellen können, der mit einem Gehalt von 65 %
20 der Gruppe 10 anfangen würde, steigend in die Gruppe 10 hinein.
Ich begrüsse es als einen ausserordentlich günstigen Zufall, dass wir
schon jetzt in der Lage sind, Ihnen einen solchen Assistenten zu ge-
ben. Einen 2. Assistenten würde die Unterrichtsverwaltung erst durch
den Etat für 1924 zu erhalten versuchen. Die Stelle könnte also erst
25 im Laufe des Sommers des nächsten Jahres besetzt werden.
Was Ihr persönliches Gehalt betrifft, so möchte ich Ihnen ein Ange-
bot machen, das in jeder Beziehung ein Ausnahmeangebot darstellt.
Die preussischen Ordinarien beginnen mit der 4. Stufe der Gruppe
12 der Beamtenbesoldung und enden zwischen der vorletzten und
30 letzten Stufe der Gruppe 13 in ihren regulären Gehältern. Darüber
hinaus ist die preussische Unterrichtsverwaltung in der Lage, noch
ein besonderes Gehalt zu bewilligen bis zur Höhe der sogenannten
Einzelgehälter Gruppe 1, d.h. zur Zeit 2 220 000 M. In anbetracht
der besonderen Verhältnisse würde die Unterrichtsverwaltung bereit
35 sein, für Sie, sehr geehrter Herr Geheimrat, bei dem Herrn Finanz-
minister ein noch darüber hinausgehendes Grundgehalt zu erwir-
ken. Das Grundgehalt von 2 400 000 M, das ich Ihnen vorschlagen
PREUSSISCHES UNTERRICHTSMINISTERIUM BERLIN 111

möchte, steht unmittelbar hinter dem Grundgehalt der preussischen


Regierungspräsidenten und sonstiger höchster Beamter.
Zur Wohnungsfrage möchte ich bemerken, dass die Regierung Ih-
nen bei der Beschaffung einer Wohnung gern behilflich sein wird,
5 dass aber der Einfluss der Staatsverwaltung auf die Wohnungsämter
in Preussen begrenzt ist. Wir würden jedenfalls alles tun, um Ihnen
zu helfen. Kommt Ihre Wohnung in Freiburg als Tauschwohnung in
Frage? Obwohl die hier im vorigen Jahr besonders gebauten Woh-
nungen für Professoren vergeben sind, halte ich es nicht für ganz
10 ausgeschlossen, dass doch noch eine dieser Wohnungen, die bereits
einem anderen Professor in Aussicht gestellt ist, wieder frei wird.
Für diesen Fall würde die Unterrichts<ver>waltung Sie in erster
Linie in Betracht ziehen. Ob diese Wohnung eine 5- oder eine 7-
Zimmerwohnung ist, vermag ich zur Zeit noch nicht zu übersehen.
15 Ich gehe in den nächsten Tagen auf Urlaub und möchte Sie bitten,
die weiteren Berufungsverhandlungen mit Herrn Geheimrat Wende 12
zu führen, der mich während meiner Abwesenheit vertritt.
In ausgezeichneter Verehrung
Ihr sehr ergebener
20 Prof. Dr. Richter
Ministerialrat.

Busserl an Erleb Wende, 31. VII.1923 (Entwurf)

Hochverehrter Herr Min<isterial>rat.


Aus dem sehr freundlichen Brief des Herrn Min<isterial>rat Rich-
25 ter habe ich den erfreulichen Eindruck gewonnen, daß die preußische
Regierung gewillt sei, meinen Wünschen entgegenzukommen, und
daß von ihrer Seite gern alles getan würde, um mir günstige Be-
dingungen des Wirkens an der Berliner Universität zu ermöglichen.
Dafür spreche ich meinen wärmsten Dank aus. Wenn ich mit ei-
30 ner Antwort einige Wochen hindurch gezögert habe, so geschah es,
weil ich über die Entscheidung, die ernst<est>e für mein künftiges
Leben und Wirken, keineswegs leicht ins Reine kommen konnte.
Zunächst war ich davon überzeugt, um der überpersönlichen Aufga-
ben willen, die mir anvertraut sind, mich für Berlin entscheiden, die
12 Brich Wende (1884-1966), von 1913-1933 im Preußischen Unterrichtsmini-
sterium tätig.
112 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

dortigen größeren Wirkungsmöglichkeiten bevorzugen zu müssen.


Indessen haben sich doch <bei> genauer Orientierung über die Ber-
liner Lebensverhältnisse ernste Bedenken geltend gemacht, die ich
nach gewissenhaftester Erwägung schließlich nicht abweisen konnte.
5 Es ist mir vor allem klar geworden, daß selbst bei glücklicher Lösung
der an sich bedenklichen Wohnungsfrage das Sichhineinfinden in
die kompl<izierten> und schwierigen Verhältnisse des heutigen Ber-
lin eine Summe an Zeit und Kräften in Anspruch nehmen würde,
die ich jetzt, wo ich gerade im Abschluß eines Lebenswerkes stehe,
10 nicht opfern dürfe. Die Entscheidung ist mir auch darum sehr schwer
geworden, weil für Berlin, aber auch für Freiburg von seiten des
Gefühls so viel spricht: Einerseits war ich tietbeglückt, von der Uni-
versität geehrt zu werden, an der ich unter Leitung großer Lehrer
unvergeßliche Studienjahre verlebt habe. Auf der anderen <Seite>
15 konnten wiederum ehrende und dankbar empfundene Kundgebun-
gen der Universität und der Studentenschaft Freiborgs ihre Wirkung
nicht verfehlen.
Ich habe mich nun endlich dafür entscheiden müssen, in den
kleineren, der Erfüllung meiner Lebenspflichten günstigeren
20 Verhältnissen Freiborgs weiter zu verbleiben. Dem preußischen
Ministerium aber danke ich wärmstens für das ehrende Vertrauen.

Erleb Wende an Busserl, 9. VIII. 1923

Berlin W 8, den 9. August 1923.


Wilhelmstr. 68.
25 Hochverehrter Herr Geheimrat!
Ihr Schreiben vom 31. Juli hat bei meinem Herrn Minister und bei
allen anderen beteiligten Herren unseres Ministeriums das lebhafteste
Bedauern geweckt. Es tut uns aufrichtig leid, daß unsere Hoffnung,
mit Ihrer Berufung die von der Berliner Philosophischen Fakultät und
30 uns übereinstimmend gewünschte Bereicherung des wissenschaftli-
chen Lebens in Berlin zu gewinnen, sich so bald als unausführbar
erwiesen hat. Nach meinen persönlichen Erfahrungen glaube ich,
daß die Schwierigkeiten des Berliner Lebens außerhalb Berlins in
den letzten Jahren doch wohl überschätzt worden sind. Aber frei-
35 lieh, selbst wenn wir Ihnen hier die Wege in einer Sie befriedigen-
den Weise hätten ebnen können, würden wir damit noch nicht einen
PREUSSISCHES UNTERRICHTSMINISTERIUM BERLIN 113

vollen Ausgleich für die hohen Werte haben schaffen können, die die
Anhänglichkeit der Universität und der Studentenschaft Freiburgs
für Sie offenbar bedeuten. Wenn Sie bei der Gegenüberstellung der
großen und sicherlich schönen Aufgaben, die der Berliner Ruf für Sie
5 bedeutet hat, sich dennoch zugunsten Ihrer weiteren Wirksamkeit in
Freiburg entschieden, so liegt diese Entscheidung so tief in Ihnen
selbst begründet, daß ich von einer weiteren Bitte unsererseits kaum
einen uns günstigeren Erfolg erwarten darf. So müssen wir wohl un-
seren Wunsch hinter die Rücksicht auf die Sie leitenden Interessen
10 zurücktreten lassen.
In besonderer Verehrung
Ihr sehr ergebener
Wende
Geheimer Regierungsrat.

15 Wolfgang Windelband 13 an Husserl, 22. XI.1926

Berlin W 8, den 22. 11. 1926.


Wilhelmstr. 68.
Hochverehrter Herr Geheimrat!
Die Philosophische Fakultät der Universität Greifswald bringt
20 in Vorschlag, den Privatdozenten der Philosophie, Dr. jur. et phil.
Schulze-Soelde 14 zum nichtbeamteten außerordentlichen Pro-
fessor zu ernennen.
Ich wäre Ihnen verbunden, wenn Sie die Freundlichkeit
hätten, mir Ihre Meinung über die wissenschaftlichen Leistungen,
25 die Persönlichkeit und gegebenenfalls auch das Lehrtalent des
Genannten zukommen zu lassen.
Ein Schriftenverzeichnis füge ich zu Ihrer Orientierung bei.
Indem ich Sie bitte meinen Dank für Ihre Bemühung schon heute
entgegennehmen zu wollen, bin ich in ausgezeichneter Hochachtung
30 Ihr sehr ergebener
Windelband
Ministerialrat.
13 Personalreferent für die Universitäten im Preußischen Unterrichtsministerium

und Honorarprofessor für Neuere Geschichte an der Universität Berlin (Sohn des
Philosophen Wilhelm Windelband).
14 Walter Schulze-Soelde, seit 1920 Privatdozent in Greifswald, wurde 1927 dort
a.o. Professor für Philosophie und Pädagogik.
114 INSTITIJTIONELLE SCHREIBEN

Busserl an Wolfgang Windelband, ca. 15. IV. 1928 (Entwurf)

Sehr verehrter Herr Ministerialrat.


Auf einer Vortragsreise nach Amsterdam und Groningen
begriffen, 15 kommt mir Ihr Brief sehr verspätet zu. So weiß ich
5 nicht, ob Ihnen meine Antwort noch dienlich sein kann.
Von Herrn Prof. W. Freytag kenne ich genau einige größere
Schriften zur Erkenntnistheorie und ihrer Geschichte, 16 die ganz
das Gepräge der B. Erdmannsehen Schule 17 zeigen, Solidität
wissenschaftlicher Forschung, tüchtige Gelehrsamkeit, eifriges
10 Bestreben die Erkenntnistheorie als Wissenschaft streng zu
begründen, und zwar durch wesentlich dieselben Methoden, die
in den positiven Wissenschaften erfolgreich betätigt werden.
Andererseits kann ich aber das Bedenken nicht verschweigen,
daß die methodische Art dieser Schule und im besonderen W.
15 Fr<eytag>s doch wohl schon als veraltet gelten kann. In der neuen
Generation werden die Voraussetzungen dieser Schule und damit
ihre philosophischen Problemfassungen und -begründungen kaum
noch lebendigen Widerhall finden. Als eine wissenschaftliche
Persönlichkeit mit einer bedeutenden eigenen Note ist mir Prof.
20 Fr<eytag> also nach den mir bekannt gewordenen Schriften nicht
entgegengetreten. Über ev<entuelle> Arbeiten des letzten Jahrzehnts
kann ich mich leider von hier aus 18 nicht orientieren.

15 Ende April 1928 sprach Husserl in Amsterdam und Groningen über transzen-
dentale Phänomenologie und Psychologie.
16 Von Willy Freitag (1873-1944; seit 1910 Extraordinarius, seit 1911 Ordina-
rius in Zürich), der für eine Banner Professur vorgeschlagen war, finden sich in
Husserls Bibliothek Der Realismus und das Transscendentalproblem, Halle/Saale
1902; Die Erkenntnis der Außenwelt, Halle/Saale 1904; Die Entwicklung der griechi-
schen Erkenntnistheorie bis Aristoteles, Halle/Saale 1905; Zur Frage des Realismus,
Düsseldorf 1906; Ober den kantischen Idealismus, Leipzig 1924.
17 Benno Erdmann (1851-1921), seit 1909 Professor in Berlin, war 1890-1898
Professor der Philosophie in Halle gewesen (Husserl war dort von 1888- I 90 I
Privatdozent).
18 Wohl Göttingen, wo Husserl sich auf seiner Vortragsreise nach Amsterdam vom

7.-17. April1928 aufhielt.


PREUSSISCHES UNTERRICHTSMINISTERIUM BERLIN 115

Von den Driesch an Busserl, 28. X. 1930

Berlin W 8, den 28. Oktober 1930.


Unter den Linden 4
Hochverehrter Herr Professor!
5 Für eine Berufung an eine Pädagogische Akademie in Preußen mit
einem Lehrauftrag für Psychologie kommt Fräulein Edith Stein, zur
Zeit an dem privaten Lehrerinnenseminar St. Magdalena in Speyer, in
Frage. Ich wäre Ihnen, hochverehrter Herr Professor, dankbar, wenn
Sie mir Ihre Meinung über die Eignung der genannten Dame für die
10 ihr zugedachte Aufgabe gütigst mitteilen wollten.
Mit besonderer Wertschätzung
Ihr sehr ergebener
Von den Driesch

Busserl an Von den Driesch, 4. XI. 1930 (Entwurf)

15 Freiburg 4. XL 1930
Sehr geehrter Herr Ministerialrat!
In Beantwortung Ihrer fr<eundlichen> Anfrage v<om> 28. X.
d.J. theile ich Ihnen ergebenst mit, daß ich Fräulein or Edith Stein
in jeder Hinsicht auf das Nachdrücklichste empfehlen kann. Seitdem
20 sie 1916-17 19 als meine unermüdliche und sehr hilfreiche Assistentin
thätig war, ist sie in erstaunlicher Weise gereift, wissenschaftlich, aber
auch als Persönlichkeit. Alle ihre, zumeist umfangreichen Schriften
haben wissenschaftliche Beachtung gefunden und sich Schätzung er-
worben. Ist auch ihre Wendung zum Thomismus und zu einer Art
25 Synthese desselben mit der neuen Phänomenologie nicht ganz in
meinem Sinn, so bin ich doch im Voraus sicher, daß die größeren
Schriften, die sie jetzt vorbereitet, von gediegenem Gehalt sein wer-
den.
Über ihre Lehrwirksamkeit in St. Magdalena hörte ich wiederholt
30 (indirect) höchst günstige Urtheile.
Edith Stein ist eine Persönlichkeit von ungewöhnlicher Geschlos-
senheit, Energie, practischer Klugheit, aber auch reinster Gesinnung.
In vorzüglicher Hochachtung
EHusserl
19 Recte "1916-18" (1. Oktober 1916- Ende Februar 1918).
116 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

Leist an Busserl, 8. VIII.1931

Berlin den 8. August 1931.


W 8 Unter den Linden 4
Hochverehrter Herr Geheimrat,
5 Auf Ihr an Herrn Ministerialdirektor Prof. Dr. Richter gerichtetes
Schreiben vom 27. Juli 20 darf ich Ihnen ergebenst mitteilen, daß
Herr Ministerialdirektor Richter erst Anfang September von seinem
Urlaub zurückkehren wird. Ich werde ihm Ihren Brief dann sofort
vorlegen lassen.
10 Mit der Bitte, sich mit Ihrer Antwort solange gedulden zu wollen,
Ihr Ihnen verehrungsvoll ergebener
Leist

20 Mit Husserls Ersuchen, Richter möge Ludwig Landgrebe die Habilitation in

Kiel ermöglichen helfen. V gl. Husserls Brief an Landgrebe vom 27. VII. 1931 (in
Band IV dieser Ausgabe).
Ministerium des Kultus
und Unterrichts
Karlsruhe
MINISTERIUM DES KULTUS UND UNTERRICHTS KARLsRUHE 119

Viktor Schwoerer an Husserl, 5. I. 1916

Karlsruhe, den 5ten Januar 1916.


Sehr geehrter Herr Professor!
Durch die Versetzung des Geh. Hofrats Professor Dr. Rickert nach
5 Heidelberg gelangt in Freiburg auf 1ten April d.J. ein Lehrstuhl der
Philosophie zur Erledigung. Nachdem die philosophische Fakultät
der Universität Freiburg für die Besetzung dieser Professur Euer
Hochwohlgeboren in Vorschlag gebracht hat, habe ich im Auftrage
meines Herrn Ministers die Ehre, Ihnen die Berufung nach Freiburg
10 auf den gedachten Zeitpunkt anzubieten.
Euer Hochwohlgeboren ersuche ich ergebenst um gefl. Mitteilung,
ob Sie grundsätzlich geneigt sind, dem Rufe zu folgen. Bejahenden-
falls möchte ich Sie ergebenst ersuchen, mich über Ihre bisherigen
Gehaltsverhältnisse zu unterrichten, damit ich in die Lage komme,
15 Ihnen über die Berufungsbedingungen Vorschläge zu machen.
Falls Sie mündliche Verhandlung wünschen, stehe ich nächste Wo-
che auf meinem Geschäftszimmer - Karl Friedrichstraße 2 - gerne
zu Ihrer Verfügung. Doch bitte ich um vorherige - eventuell telegra-
phische - Ansage Ihres Besuchs.
20 In vorzüglichster Hochschätzung
Euer Hochwohlgeboren ergebenster
Schwoerer
Geh. Oberregierungsrat
Am 7ten u. gten Januar bin ich dienstlich von hier abwesend.

25 Viktor Schwoerer an Husserl, 11. I. 1916

Karlsruhe, den uten Januar 1916.


Sehr geehrter Herr Professor!
Aufgrund unserer soeben gepflogenen mündlichen Verhandlungen
beehre ich mich Ihnen zu bestätigen, daß Sie den Ruf nach Freiburg
30 unter den folgenden Bedingungen angenommen haben:
1. Gehalt 8000 M, Wohnungsgeld 1200 M.
2. Anrechnung der im preuß<ischen> Universitätsdienst zuge-
brachten Zeit (seit Ihrer Habilitation in Halle) auf das Pensionsdienst-
alter.
35 3. Ruhegehalt in Höhe des Einkommensanschlags (9200 M).
120 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

4. Umzugsvergütung: 1600 M und Ersatz des etwa doppelt zu


zahlenden Mietzinses (bis zur Dauer von höchstens einem halben
Jahre).
5. Dienstantritt: 1ter April 1916. (Sollte die preußische Unter-
5 richtsverwaltung Einwendungen erheben: 1/0kt<ober> 1916).
Zu Zif<fer> 4 füge ich noch bei, daß übungsgemäß diese Beträge
(Umzugsgeld und Wohnungsentschädigung) nur unter dem Vorbehalt
gewährt werden, daß Sie im Falle des Verlassens des bad<ischen>
Staatsdienstes vor Ablauf von 5 Jahren die Beträge zurückzuersetzen
10 hätten.
Mit den besten Wünschen für Ihre Freiburger Wirksamkeit.
In vorzüglichster Hochschätzung
Euer Hochwohlgeboren ergebenster
Schwoerer
15 Geh. Ob<er>Reg<ierungs>R<at>

Sieher an Husserl, 17. II. 1916

Karlsruhe, den 17. Februar 1916.


Euer Hochwohlgeboren
beehre ich mich ergebenst in Kenntnis zu setzen, daß
20 Seine Königliche Hoheit der Großherzog mit Allerhöchster
Staatsministerial-Entschließung d.d. Karlsruhe, den 9. Februar d.J.
Nr. 139 gnädigst geruht haben, Sie mit Wirkung vom 1. Apri11916
zum ordentlichen Professor der Philosophie an der Universität
Freiburg zu ernennen, Ihnen neben dem gesetzlichen Wohnungsgeld
25 der Abteilung B des Gehaltstarifs von 1200 Mark einen Gehalt von
8000 Mark sowie - unter dem Vorbehalt des Rückersatzes, falls Sie
den badischen Staatsdienst vor Ablauf von 5 Jahren wieder verlassen
sollten- eine Umzugskostenvergütung in Höhe von 1600 Mark und
Ersatz etwa doppelt zu zahlenden Mietzinses zu bewilligen, ferner
30 auszusprechen, daß die von Ihnen seit Ihrer Habilitation (1. Oktober
1887) im preußischen Hochschuldienst zugebrachte Dienstzeit so
angerechnet werden soll, als wenn sie im badischen Staatsdienst
zurückgelegt worden wäre, endlich Ihren künftigen Ruhegehalt auf
die Höhe des Einkommensanschlags festzusetzen.
35 Die Bestallung wird Ihnen später zugehen.
Mit vorzüglicher Hochachtung
Sieher
MINISTERIUM DES KULTUS UND UNTERRICJITS KARLsRUHE 121

Das Ministerium an Busserl, 17. VI.1916

Karlsruhe, den 17. Juni 1916.


Die Prüfung für das höhere Lehramt 1916/17 betr.
Euer Hochwohlgeboren beehren wir uns ergebenst in Kenntnis zu
5 setzen, daß wir Sie aufgrund des § 2 der Prüfungsordnung vom 2.
April1913 für die im Frühjahr 1917 abschließende Staatsprüfung für
das höhere Lehramt zum Mitglied der Prüfungskommission und Ex-
aminator für Philosophie in der Allgemeinen Prüfung der altsprach-
lichen Abteilung ernannt haben.
10 Von der Zeit der mündlichen Prüfung wird Ihnen seiner Zeit be-
sondere Nachricht zugehen.

Busserl an das Ministerium, Anfang Dezember 1916 (Entwurf)

<... > in das Vorlesungsverzeichnis mit dem Vermerk "beur-


laubt" aufgenommen werden; 1 ein Zustand, der uns, zumal wenn
15 er sich, wie anzunehmen ist, durch eine Reihe von Semestern hin-
zieht, wissenschaftlich unmöglich erscheint. Unvereinbar wäre er
auch mit der vom pr<eußischen> M <inisterium> bereits verfügten
Streichung aus dem Vorlesungs<ver>zeichnis 1917. Ganz besonders
erregt es Bedenken, daß V<alentin>, ohne Angehöriger der Univer-
20 sität zu sein, sich nach wie vor als solchen betrachten und bezeich-
nen lassen dürfte; 2 während doch schon jetzt die Fakultät und der
ak<ademische> Senat mit dem ganzen Lehrkörper sich nach allem,
was vorgefallen ist, dem berechtigten Vorwurf ausgesetzt sehen, ei-
nen Herrn in ihrer Mitte zu dulden, der durch sein Verhalten die
1 Veit Valentin (1885-1947), seit 1915 Mitarbeiter im Auswärtigen Amt, war von

der Philosophischen Fakultät der Universität Freiburg u.a. auf Antrag des Histori-
kers Georg von Below am 23. Mai 1916 zum nichtetatmäßigen außerordentlichen
Professor vorgeschlagen und schließlich ernannt worden, figurierte wegen seiner di-
plomatischen Tätigkeit aber als "beurlaubt". Wegen seines angeblich unkollegialen
Auftretens gegenüber von Below waren in der Fakultätssitzung vom 28. November
1916 Ernst Fabricius, Husserl und Felix Rachfahl in einen Ausschuß berufen wor-
den, der die Antwort der Fakultät an das Ministerium (für die obiges Schreiben ein
Entwurf ist) in Sachen von Below- Valentin vorbereiten sollte. In der Sitzung vom
5. Dezember wurde der Entwurf des Ausschusses von der Fakultät genehmigt.
2 Die Fakultät hatte bei S. Hirzel, dem Verleger von Veit Valentins kurz vor

dem Erscheinen stehenden Buch Entente und Neutralität, Leipzig 1917, Einspruch
erhoben gegen Valentins etwaige Führung der Titulatur "Professor der neueren Ge-
schichte an der Universität Freiburg" auf dem Titelblatt.
122 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

Würde der Hochschule verletzt und dem Ansehen des deutschen


Professorenstandes in schwerer Weise geschadet hat.

A. Heim an Busserl, 15. VI.1917 (1)

Karlsruhe, den 15. Juni 1917.


5 Die Prüfung für das höhere Lehramt 1917-18 betreffend.
Euer Hochwohlgeboren
beehren wir uns ergebenst in Kenntnis zu setzen, dass wir Sie
aufgrund des § 2 der Prüfungsordnung vom 2. April 1913 für die im
Frühjahr 1918 abschliessende Staatsprüfung für das höhere Lehr-
10 amt zum Mitglied der Prüfungskommission und Examinator für
Phi 1o so p h i e in der Allgemeinen Prüfung der Altsprachlichen Ab-
teilung ernannt haben.
Von der Zeit der mündlichen Prüfung wird Timen s<einer>Z<ei>t
besondere Nachricht zugehen.
15 A. A.
A.Heim

A. Heim an Busserl, 15. VI. 1917 (2)

Karlsruhe, den 15. Juni 1917.


Die Prüfung für das höhere Lehramt 1917/18 betr.
20 Nachdem Euer Hochwohlgeboren für die im Frühjahr 1918 ab-
schliessende Staatsprüfung für das höhere Lehramt zum Examinator
für Phi 1o so p h i e in der Allgemeinen Prüfung der Altsprachlichen
Abteilung ernannt worden sind, ersuchen wir Sie ergebenst, für diese
Prüfung eine Anzahl von Aufgaben - etwa 6 bis 8 - zur schriftli-
25 eben Hausarbeit über ein Thema aus dem Gebiete der Philosophie
(vorzugsweise der alten Philosophie) stellen zu wollen.
Im Interesse der Kandidaten ersuchen wir, uns diese Aufgaben in
tunliebster Bälde mitzuteilen.
A.A.
30 Heim
MINISTERIUM DES KULTUS UND UNTERRICHTS KARLSRUHE 123

Sieher an Busserl, 29. XII.1917

Karlsruhe, den 29. Dezember 1917.


Euer Hochwohlgeboren
beehre ich mich in Kenntnis zu setzen, daß Seine Königliche
5 Hoheit der Großherzog Sich gnädigst bewogen gefunden haben, Sie
zum Geheimen Hofrat zu ernennen.
Indem ich Euer Hochwohlgeboren zu dieser Auszeichnung meinen
aufrichtigen Glückwunsch ausspreche, gestatte ich mir beizufügen,
daß die Bestallung nachfolgen wird.
10 Mit vollkommener Hochachtung
Sieher

Sieher an Busserl, 22. IV. 1918

Karlsruhe, den 22. April1918.


Euer Hochwohlgeboren
15 beehre ich mich ergebenst in Kenntnis zu setzen, daß Seine Ma-
jestät der Kaiser und König von Preußen Allergnädigst geruht ha-
ben, Ihnen in Anerkennung Ihrer verdienstvollen Mitwirkung bei
den von der Armee-Abteilung B veranstalteten Hochschulkursen3
das preußische Verdienstkreuz für Kriegshilfe zu verleihen.
20 Indem ich mich freue, Euer Hochwohlgeboren die genannte Aus-
zeichnung übersenden zu können, spreche ich Ihnen meinen auf-
richtigen Glückwunsch zu derselben aus. Gleichzeitig ersuche ich,
den Empfang auf der beiliegenden Standesnachweisung, die ich aus-
gefüllt dem Ministerium zurückzusenden bitte, gefl. bescheinigen zu
25 wollen. Das Besitzzeugnis wird nachfolgen.4
Zur Annahme und zum Tragen der Auszeichnung ist die Al-
lerhöchste Erlaubnis Seiner Königlichen Hoheit des Großherzogs
notwendig. Das Ministerium ist bereit, die Weiterleitung eines ent-
sprechenden Gesuches zu vermitteln. 5
3 Zwischen dem 8. und 17. November 1917 hatte Husserl im Rahmen der Kurse

für Kriegsteilnehmer der Universität Freiburg Vorlesungen über "Fichtes Mensch-


heitsideal" gehalten (veröffentlicht in Husserliana XXV, S. 267-293), die er zwi-
schen dem 14. und 16. Januar 1918 wiederholt hatte.
4 Das "Besitzzeugnis der Generalkommission in Angelegenheiten der Königlich
Preußischen Orden" liegt in Sektion X V 3.
5 Die vom Großherzoglichen Ordenskanzlerunterzeichnete "Höchste Erlaubnis"
liegt in Sektion X V 3.
124 INSTI11JTIONELLE SCHREIBEN

Mit vorzüglicher Hochachtung


Sieher

Sieher an Busserl, 20. VII. 1918

Seine Königliche Hoheit der Großherzog haben Sich gnädigst


5 bewogen gefunden, Ihnen das Kriegsverdienstkreuz zu verleihen.
Indem ich beifolgendes Abzeichen nebst Besitzzeugnis6
übersende, spreche ich Ihnen zu dieser Allerhöchsten Auszeichnung
meinen herzlichen Glückwunsch aus.
Mit dem Ausdruck vorzüglicher Hochachtung
10 Sieher
Karlsruhe, den 20. Juli 1918.

Busserl an Viktor Schwoerer, 19. VII. 1919

Freiburg, 19. Juli 1919


Hochverehrter Herr Geheimer Rat!
15 Wir sind in einiger Sorge, wie die Regierung zu unserem,
s<einer>Z<eit> durch Professor Brie7 und mich zum Ausdruck
gebrachten dringenden Ansuchen, Herrn Prof. Schult z unserer
Fakultät als persönlichen Ordinarius anzugliedern, endgiltig Stellung
nehmen wird. 8 Der sehr befriedigende Verlauf der damaligen
20 Verhandlungen in Karlsruhe, das große Wolwollen und tiefe
Verständnis, das der Herr Minister, wie Sie selbst, hochverehrter
Herr Geheimer Rat, für die Bedürfnisse des so wichtigen Faches
der deutschen Literaturgeschichte an der Freiburger Universität
bezeugt haben, gaben uns gute Hoffnungen. Ich gestatte mir unsere
25 Bitte in Erinnerung zu bringen und wäre Ihnen sehr dankbar (bzw.
die Fakultät wäre es), wenn Sie die große Güte hätten, diese Bitte
6 Das auf den 9. Juli 1918 datierte Besitzzeugnis liegt in Sektion X V 3.
7 Friedrich Brie, Professor für Englische Philologie an der Universität Freiburg.
8 Im Mai 1919 war Husserl als Dekan zusammen mit Brie nach Karlsruhe gereist,
um mit Minister Hermann Hummel und Viktor Schwoerer die Frage des zunächst
ergangenen, dann aber wieder zutiickgezogenenRufs an Franz Schultz (1877-1950),
der zu den 1919 durch Frankreich aus dem Elsaß (Universität Straßburg) ausgewiese-
nen deutschen Professoren gehörte, auf das von der Fakultät beantragte persönliche
Ordinariat für Deutsche Literaturgeschichte zu besprechen.
MINISTERIUM DES KULTUS UND UNTERRICHTS KARLsRUHE 125

dem Herrn Minister zu wolwollender Entscheidung vorzutragen.


Herr Prof. Schultz würde die hiesigen Bedürfnisse in vorbildlicher
Weise erfüllen und neben ihm könnte Herr Prof. Witkop9 seine
volle Wirksamkeit behalten. Die auf die neueste poetische Literatur
5 gerichteten Interessen weiterer Kreise würde er fördern, während
Prof. Schultz den nach gründlicher und die gesammte deutsche
Literaturgeschichte umspannender Wissenschaft verlangenden
Lehramtskandidaten und künftigen Gelehrten genugthun würde.
Zu gleicher Zeit bewegen uns die großen Sorgen, die den dro-
10 benden Verlust des Herrn Prof. Curtius betreffen,10 worüber wir uns
in ausführlicher Eingabe ausgesprochen haben. Inzwischen hat die
Stadt die Räume der Sammlung des Gypsmuseums (der alten Uni-
versität) gekündigt. Ein geordneter archäologischer Lehrbetrieb wäre
ohne Ersatz gar nicht mehr möglich!
15 In größter Hochschätzung und Verehrung
Ihr sehr ergebener
E Husserl
z<eitiger> Dekan.

August Holzmann an Busserl, 6. X. 1920

20 Karlsruhe, den 6. Okt<o>b<e>r 1920.


Euer Hochwohlgeboren
beehre ich mich in Kenntnis zu setzen, dass der mündliche Teil
der bevorstehenden Staatsprüfung für das höhere Lehramt Ende No-
vember und in der ersten Hälfte des Monats Dezember stattfinden
25 soll.
Ich ersuche Euer Hochwohlgeboren um gefällige Mitteilung, wann
Sie es am besten ermöglichen können, während der oben genannten
Zeit auf voraussichtlich 1/2 bis 1 Tag zur Verfügung zu stehen.
Etwaige besondere Wünsche bitte ich beizufügen.
30 In Anbetracht der grossen Anzahl von Examinatoren wäre ich
Euer Hochwohlgeboren für möglichst baldige Beantwortung (unter
meiner persönlichen Adresse) sehr dankbar.
9 Phitipp Witkop (1880-1942), seit 1910 Extraordinarius (ab 1922 Ordinarius)
für Deutsche Literatur.
10 Der Archäologe Ludwig Curtius (1874-1954) hatte einen Ruf nach Heidelberg
erhalten (dem er 1920 folgte).
126 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

Hochachtungsvoll und ergebenst


Holzmann
Ministerialrat.

August Holzmann an Busserl, 27. I. 1921

5 Karlsruhe, den 27. 1. 1921


Sehr geehrter Herr Geh. Hofrat!
Ihrem Wunsche entsprechend ist die Prüfung in Philosophie
(Prüf<un>g f<ür> d<as> höh<ere> Lehramt) auf einen Tag
festgesetzt (bis jetzt sind es noch 11 Kand<idaten> ), & zwar,
10 wie Sie vorgeschlagen haben, auf Vorm<ittag> 11 114 Uhr ab
& nachm<ittags> v<on> 2 112 Uhr ab. Mit Rücksicht auf die
Kandidaten kann die Philologenprüfung nicht auf einen Samstag
angesetzt werden. Es ist der von Ihnen in der Dezemberprüfung
gewünschte Wochentag (Freitag - & zwar 25111 -) bestimmt
15 worden.
Hochachtungsvollst ergebenst
Holzmann
Ministerialrat.

August Holzmann an Busserl, 22. VI. 1921

20 Karlsruhe, den 22. VI. 1921.


Hochgeehrter Herr Geh. Hofrat!
Es tut mir leid, wenn ich Ihnen mit diesen Zeilen lästig fallen sollte.
Ich warte täglich auf den Eingang der Themata zur Staatsprüfung
f<ür> d<as> höhere Lehramt (1921122), um deren Stellung das Mi-
25 nisterium Sie mit Schreiben vom 1. VI. ersucht hat. Sie würden mich
zu großem Danke verpflichten, wenn Sie das Gewünschte möglichst
umgehend hierher gelangen lassen wollten.
Mit hochachtungsvoller Begrüßung bin ich
Euer Hochwohlgeboren sehr ergebener
30 Holzmann
Ministerialrat.
MINISTERIUM DES KULTUS UND UNTERRICHTS KARLSRUHE 127

August Holzmann an Busserl, 13. X. 1921

Karlsruhe, den 13. X. 1921.


Hochgeehrter Herr Geheimrat!
Sie würden mich zu großem Danke verpflichten, wenn Sie meine
5 Anfrage vom 10. d<es> M<ona>ts b<e>t<re>ffs Ihre Wünsche
bezüglich der bevorstehenden mündlichen Staatsprüfung für d<as>
höh<ere> Lehramt umgehend beantworten könnten.
Mit aufrichtigem verbindlichstem Dank für d<ie> verursachte
Bemühung bin ich
10 Euer Hochwohlgeboren sehr ergebener
Holzmann
P.S. Bitte die Antwort unter m<einer> persönlichen Adresse
gehen lassen zu wollen. Hlzm.

Schmid an Busserl, 10.11.1922

15 Karlsruhe, den 10. Februar 1922.


Den mündlichen Teil der Prüfung für das höhere Lehramt im
Frühjahr 1922 betr.
Euer Hochwohlgeboren
beehren wir uns, zu dem bevorstehenden mündlichen Teil der
20 diesjährigen Staatsprüfung für das höhere Lehramt ergebenst einzu-
laden.
Die Zeit für die einzelnen Prüfungen sowie die Zahl und Namen
der zu prüfenden Lehramtskandidaten wollen aus dem beiliegenden
Prüfungsplan ersehen werden.
25 Die Prüfung wird im Dienstgebäude des Unterrichtsministeriums,
Schloßplatz 1, stattfinden.
Wir ersuchen freundliehst um Zusendung einer Emp-
fangsbestätigung für diese Zuschrift an die Registratur B des
Unterrichtsministeriums.
30 Der Ministerialdirektor
Schmid
128 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

Viktor Schwoerer an Busserl, 6. II. 1923

Karlsruhe, den 6. Februar 1923.


Sehr geehrter Herr Geh. Hofrat!
Die Notgemeinschaft der Deutschen Wissenschaft hat mich um
5 Stellungnahme zu einer von Ihnen angeregten Verleihung von For-
schungsstipendien an die Privatdozenten Dr. Becker, Dr. Lipps und
Dr. Ebbinghaus ersucht. Ich ersuche Sie um vertrauliche Aufschlüsse
über die wissenschaftlichen Arbeiten der Genannten und über ihre
persönlichen Verhältnisse. Insbesondere ist mir über den Privatdo-
10 zenten Dr. Lipps nichts bekannt. 11
Mit ausgezeichneter Hochachtung
Ihr ergebener
Schwoerer
Geh. Oberregierungsrat

15 Sehnlid an Busserl, 10. II. 1923

Karlsruhe, den 10. Februar 1923.


Den schriftlichen und mündlichen Teil der Prüfung für das Höhere
Lehramt im Frühjahr 1923 betr.
Euer Hochwohlgeboren
20 beehre ich mich, zu dem bevorstehenden mündlichen Teil der
diesjährigen Staatsprüfung für das Höhere Lehramt ergebenst einzu-
laden.
Die Zeit für die einzelnen Prüfungen sowie die Zahl und Namen
der zu prüfenden Lehramtskandidaten wollen aus dem beiliegenden
25 Prüfungsplan ersehen werden.
Die Prüfung wird im Dienstgebäude des Unterrichtsministeriums
(Zimmer 34) stattfinden.
In Vertretung
Schmid

11 Während Oskar Becker und Julius Ebbinghaus in Freiburg (Baden) tätig waren,

lehrte Hans Lipps in Göttingen (Preußen).


MINISTERIUM DES KULTUS UND UNTERRICHTS K.ARLSRUHE 129

Karl Steiner12 an Busserl, 19. II. 1923

Karlsruhe, den 19. Febr<uar> 1923.


Sehr verehrter Herr Geh. Hofrat!
Wie Ihnen noch mitgeteilt werden wird, muß von der Mitwir-
5 kung der Freiburger Examinatoren in der m a t h < e m a t i s c h > -
naturwiss< enschaftlichen> Staatsprüfung abgesehen wer-
den. Unter Bezugnahme auf Ihren Brief an Herrn Min<isterial>Rat
Holzmann erlaube ich mir anzufragen, ob dann wenigstens Ihre Teil-
nahme an der Prüfung in der neusprachl<ich>-geschichtl<ichen>
10 Abteilung* am 28. Febr<uar> u. ff. möglich sein wird. Sollte Ihr Ge-
sundheitszustand dies nicht gestatten, dann würden wir Herrn Prof.
nr Cohn 13 bitten, die Prüfung der Neuphilologen u. Altphilologen
zu übernehmen, wozu dieser wohl, nach Ihrem Schreiben, bereit sein
würde. Ich bitte Sie um umgehende Antwort, nach Rücksprache mit
15 Herrn Prof. Cohn, und verbleibe mit vorzüglicher Hochachtung
Ihr sehr ergebener
K. Steiner

*
• u. der altsprachlichen Abt<eilung> (vom 28. Febr<uar> bis 2. März)

20 Viktor Schwoerer an Busserl, 13. VII. 1923

Karlsruhe, den 13ten Juli 1923.


Hochgeehrter Herr Professor!
Gestatten Sie, daß ich Ihnen für Ihre fr<eun>dl<iche> Mittei-
lung vom 7ten d<es> M<ona>ts verbindlich danke u. Ihnen zugleich
25 meine besten Glückwünsche zur ehrenvollen Berufung nach Berlin
ausspreche. 14 Ich habe den lebhaften Wunsch, Sie in Freiburg zu
halten, u. stehe zu einer Besprechung der Bedingungen, unter denen
Sie sich bereit finden können, in Freiburg zu bleiben, gerne zu Ihrer

12 Oberregierungsrat, später Ministerialrat (1868-1932).


13 Der Philosoph, Pädagoge und Psychologe Jonas Cohn war seit 1897 Privat-
dozent (ab 1901 mit dem Titel eines a.o. Professor ausgestattet) und seit 1919
planmäßiger a.o. Professor in Freiburg.
14 Am 4. Juli 1923 war Husserl auf die durch den Tod von Ernst Troeltsch freige-
wordene Professur für Philosophie an der Universität Berlin berufen worden.
130 INSTITIJTIONELLE SCHREIBEN

Verfügung. Voraussichtlich werde ich am 23ten oder 28ten d.M. in


Freiburg sein und Sie dort zu einer Besprechung bitten können.
In ausgezeichneter Hochschätzung
Ihr ergebenster
5 Schwoerer

Viktor Schwoerer an Busserl, 21. Vll. 1923

Karlsruhe, den 21ten Juli 1923.


Sehr geehrter Herr Professor!
Ich bestätige den Empfang Ihres gefl. Schreibens vom t6ten d<es>
10 M<ona>ts und werde mich freuen, Sie am Montag, den 23ten d<es>
M <ona>ts nachm<ittags> 6 Uhr im Senatszimmer der Universität zu
sprechen.
In ausgezeichneter Hochschätzung
Ihr ergebenster
15 Schwoerer

Viktor Schwoerer an Busserl, 9. Vlll. 1923

Karlsruhe, den 9. August 1923.


Hochgeehrter Herr Geh. Hofrat!
Ihr geft. Schreiben vom 31. Juli d<iese>s J <ahre>s gab mir Anlaß,
20 die darin erörterte Frage nochmals mit meinem Herrn Minister zu
besprechen. Ich kann Ihnen die Versicherung geben, daß nicht nur ich
persönlich, sondern auch der Herr Minister den größten Wert darauf
legen, Sie in Freiburg zu halten. Zu unserm lebhaften Bedauern ist
es bei der gegenwärtigen Lage völlig ausgeschlossen, das Angebot
25 zu erhöhen, das ich Ihnen in der mündlichen Besprechung gemacht
habe.
Mein Bestreben ist es, dahin zu wirken, daß auch die den
Höchstsatz der Gruppe XIll übersteigenden Teile des Grundgehalts
der Professoren oder ein Teilbetrag dieser Gehaltsteile die
30 Teuerungszuschläge erhalten; 15 bisher ist es nicht gelungen, das
durchzusetzen; ich werde aber die Sache weiter verfolgen. Ob
und wann es gelingen wird, die gewünschte Gesetzesänderung
15 Die Inflation hatte im Herbst 1923 ihren höchsten Stand erreicht.
MINISTERIUM DES KULTUS UND UNTERRICHTS KARLSRUHE 131

herbeizuführen, kann selbstverständlich heute noch nicht beurteilt


werden.
Dankbar anerkenne ich, daß Sie in Ihrem gefl. Schreiben schon
vor Abschluß unserer Verhandlungen sich bereit erklären, in Freiburg
5 zu bleiben. Ich freue mich über die warmen und ehrenden Formen,
in denen vonseiten des Senats, der Fakultät und der Hörerschaft der
Wunsch nach Ihrem Verbleiben in Freiburg zum Ausdruck gebracht
worden ist 16 und hoffe, daß Sie Ihren Entschluß, Freiburg treu zu
bleiben, niemals bereuen werden.
10 Ihrem Wunsche entsprechend bestätige ich in folgendem schrift-
lich die Ihnen von mir mündlich gemachten Zusagen:
1. Bewilligung eines Grundgehalts von 2,5 Millionen Mark mit
Wirkung vom 1. Oktober d<iese> s J <ahre> s. Die Zuschläge werden
aus dem den Höchstbetrag der Gruppe XIll überschreitenden Betrag
15 nicht gewährt.
2. Zur Unterstützung Ihrer Lehrtätigkeit wird wie bisher und nun
dauernd für die Zeit Ihrer Wirksamkeit als aktiver ordentlicher Profes-
sor an der Universität Freiburg und nach freier persönlicher Wahl ein
Unterrichtsassistent mit normalen Assistentenbezügen zugebilligt.
20 3. Zur Förderung Ihrer Forschungstätigkeit wird Ihnen ebenso ein
Forschungsassistent mit 20% der 10. Gehaltsstufe nebst Teuerungs-
zuschlag (ohne Ortszuschlag) bewilligt. Gedacht ist dabei an einen
älteren Assistenten. 17
4. Bewilligung von 2 Millionen Mark aus dem Unterrichtsgelder-
25 fonds zur Anschaffung einiger Bücher für Ihre eigene Bibliothek.
5. Ich werde dafür eintreten, daß Sie von der Mitwirkung im
Staatsexamen befreit bleiben.
6. Das Aversum des philosophischen Seminars soll entsprechend
erhöht werden.
30 Ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie mir Ihren endgültigen Ent-
schluß, in Freiburg zu bleiben, demnächst mitteilen würden und ver-
bleibe in ausgezeichneter Hochschätzung
Ihr ergebenster
Schwoerer
35 Geh. Oberregierungsrat
16 Am 13. Juli 1923 hatte der Rektor der Universität Freiburg im Auftrag des
Senats Husserl gebeten zu bleiben; am 21. Juli trug eine Deputation der Fakultät in
Husserls Haus den gleichen Wunsch vor.
17 Recte "Studenten". Vgl. den Brief Schwoerers an Husserl vom 21. VTII. 1923.
132 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

Busserl an Viktor Schwoerer, 17. VIII. 1923 (Entwurf)

Hochverehrter Herr Ministerialrat.


Ich bestätige hiemit den Empfang Ihres w<erten> Schreibens vom
9. d<ieses> und gestatte mir zu den von Ihnen einzeln formulierten
5 Punkten folgende verdeutlichende bzw. berichtigende Änderungen
vorzuschlagen.
Ad 1. Ich vermisse hier den ausdrücklichen Zusatz: daß mir im
Falle der Aufhebung der gesetzlichen Bestimmung,
welche für Professoren, die über die Xlli. Gehaltsklasse hinausrei-
t0 chende Einzelgehälter beziehen, die Teuerungszuschläge verkürzt,
das Höchstmaß <der> dann zulässigen Teuerungszuschläge (und
Pensionsvorteile) automatisch zufallen solle.
Zu 3. Der Zusatz: "Gedacht ist dabei an einen älteren
A s s ist e n t e n" müßte gestrichen werden. Er widerspricht dem
15 Prinzip der freien persönlichen Wahl, auf die ich unbedingten Wert
legen muß. Nur ich selbst kann beurteilen, wer befähigt ist, mir in
meinen literarischen Arbeiten zu helfen, mag er übrigens älteres
oder jüngeres Semester sein.
Ferner: Diese Hilfskraft soll mir zugebilligt sein, solange ich -
20 auch als Emeritus- an der Universität Lehrtätigkeit übe. Der Umfang
meiner vieljährigen und noch unpublizierten Lebensarbeiten ist so
groß, daß ich eine Assistenz über die nächsten 5 Jahre hinaus voraus-
sichtlich benötigen werde. 2 Million Mark "zur Anschaffung einiger
Bücher" waren, als ich die Ehre hatte, persönlich mit Ihnen zu ver-
25 handeln, ein reeller Wert von 4 20-M<ark>-Büchern (Schlüsselzahl
25000). Bei der letzten mir bekannt gewordenen Schlüsselzahl von
200000 gibt das nicht einmal ein Buch. Wir wollen über diesen Punkt
nicht verhandeln. Ich schlage vor, entweder diese Zuwendung ganz
zu streichen, oder ihr wieder die Gestalt einer für einige, sagen wir 4
30 20-M<ark>-Bücher zureichenden normalen Höhe zu geben.
Nach den einleitenden Worten Ihres Briefes darf ich wohl voraus-
setzen, daß die näheren Präzisierungen der obigen Punkte, auf die
ich allerdings ernstlich bestehen muß, bei der Regierung keinerlei
Bedenken finden werden.
35 Unter eben dieser Voraussetzung bitte ich Sie hiemit meinen
endgültigen Botschluß in Freiburg zu bleiben als ausgesprochen an-
zusehen.
MINISTERIUM DES KULTUS UND UNTERRICHTS KARLSRUHE 133

Viktor Schwoerer an Busserl, 21. Vlß. 1923

Blumenfeld, Amt Engen, den 21ten August 1923


Hochgeehrter Herr Professor!
Ihr gefl. Schreiben vom 17ten d<es> M<ona>ts kam heute in
5 meinen Besitz. Ich beeile mich Ihnen zu antworten:
A d 1. Falls die gesetzliche Grenze, die z. Zt. die Beträge über
dem Höchstgehalt von XIll von der Teuerungszulage ausschließt,
hinaufgeschoben werden wird, so wird das selbstverständlich auch
auf Sie ohne Weiteres Anwendung finden.
10 Ad 3. Der Satz sollte lauten "Gedacht ist dabei an einen älteren
Studenten"; wenn "Assistenten" gesagt ist, so ist das ein Schreib-
versehen. Die Fassung schloß sich an Ihre eigenen Vorschläge an.
Ich lege auf die Semesterzahl des Studenten kein entscheidendes Ge-
wicht; es kann auch ein jüngerer Student in Frage kommen. - Ueber
15 die Emeritierung hinaus ist noch niemals einem Professor ein As-
sistent zugesagt worden. Ich bin aus grundsätzlichen Erwägungen
heraus zu meinem lebhaften Bedauern nicht in der Lage, Ihnen den
Assistenten auch für die Zeit nach Ihrer Emeritierung zuzusagen.
Ob Ihnen der Assistent auch nach dem bezeichneten Zeitpunkt be-
20 lassen werden kann, kann heute nicht entschieden werden; die Ent-
schließung muß späterer Zeit vorbehalten bleiben.
Ad 4: Die für Ihre Bibliothek zugesagte Summe wird auf 10 Mil-
lionen Mark erhöht; eine weitere Erhöhung ist zu meinem Bedauern
nicht möglich.
25 Ich ersuche Sie um baldige Bestätigung Ihres Entschlusses, in
Freiburg zu verbleiben, und bin in ausgezeichneter Hochschätzung
Ihr ergebenster
Schwoerer

Busserl an das Ministerium, 22. XI. 1927

30 Freiburg den 22. XI. 1927


An den Herrn Minister für Kultus und Unterricht
richte ich das ergebene Ansuchen um meine Emeritierung zum
Sommersemester 1928.
Zugleich gestatte ich mir die Bitte um eine vorläufige
35 Fortgewährung des mir seit einer Reihe von Jahren zugebilligten
134 INSTITIJTIONELLE SCHREIBEN

Studenten-Assistenten, da ich seiner für die literarische Fertig-


stellung einer sehr umfassenden Forschungsarbeit nicht entbehren
kann. 18
Geh. Hofrat Prof. Dr
5 E. Husserl

Otto Leers 18 an Busserl, 11. I. 1928

Karlsruhe, den 11. Januar 1928.


Die Enthebung von Hochschulprofessoren von ihren Amtspflich-
ten.
10 Nachdem Sie am 8. April1927 das 68. Lebensjahr vollendet ha-
ben, wird Ihre Enthebung von den Amtspflichten nach Maßgabe der
Bestimmung in § 1 Ziffer 4 des Gesetzes über die Aenderung des
Beamtenrechts in seiner Anwendung auf die Hochschulprofessoren
vom 13. September 1922 (Gesetz- und Verordnungsblatt 1923, Seite
15 2) auf den 31. März 1928 eintreten.
Hievon beehre ich mich unter Bezugnahme auf Ihr Gesuch vom
22. November vor<igen> J<ahre>s Sie ergebenst in Kenntnis zu
setzen.
Leers

20 Adam Remmele 19 an Busserl, 3. IV.1928

Karlsruhe, den 3. April1928.


Sehr geehrter Herr Geh. Hofrat!
Infolge Erreichung der Altersgrenze ist Ihre Enthebung von den
Amtspflichten mit Ablauf des Monats März 1928 kraft Gesetzes ein-
25 getreten. Bei diesem Anlass möchte ich nicht unterlassen, der Ver-
dienste zu gedenken, die Sie sich in erfolgreichem Wirken im Dien-
ste der Wissenschaft um die Universität Freiburg erworben haben.
Sie haben der Universität Freiburg eine reiche und fruchtbringende
Lebensarbeit gewidmet. Für diese Ihre hervorragende Wirksamkeit
18 Die studentische Hilfskraft wurde Husserl "ausnahmsweise" bis zum 1. April

1930 bewilligt.
19 Seit 23. November 1926 badischer Kultusminister.
20 Seit 23. November 1927 badischer Staatspräsident.
MINISTERIUM DES KULTUS UND UNTERRICHTS KARLSRUHE 135

gebührt Ihnen der Dank der Badischen Staatsregierung, mit dem ich
meine herzlichsten Wünsche für Ihr ferneres Wohlergehen verbinde.
Mit vorzüglicher Hochachtung
Ihr ergebener
5 Remmele

Viktor Schwoerer an Busserl, 16. rv. 1928

Karlsruhe, den 16. Aprill928.


Wiederbesetzung des Lehrstuhls für Philosophie an der Universität
Freiburg.
10 Die Berufung des Professors Dr. Heidegger nach Freiburg hat
sich erst zum 1. Oktober d<iese>s J<ahre>s ermöglichen lassen.
Von Ihrem freundlichen Anerbieten Gebrauch machend ersuche ich
Sie daher, den Lehrstuhl der Philosophie im Sommersemester 1928
weiterhin zu verwalten. Mit der von Ihnen angekündigten Stunden-
15 zahl (2 St<un>d<en> Vorlesung, 2 St<un>d<en> Seminari 1 bin ich
einverstanden.
In Vertretung
Schwoerer

Busserl an Viktor Schwoerer, 7. ll.1933

20 Freiburg 7. ll. 1933


Hochverehrter Herr Geh. Ober-Regierungsrat!
Ich war tief gerührt, daß Sie, unser unvergesslicher badischer
Hochschul-Referent, bei Gelegenheit meines 5oten Doktorju-
biläums22 meiner so gütig gedacht haben. Ich danke Ihnen vom
25 Herzen und wünschte mir, daß meine philosophischen Versuche so
reelle und so bleibende Verdienste für die Wissenschaft bedeuteten,
wie all das, was Sie in vielen Jahren für unsere badischen
Hochschulen u. dadurch auch für die deutsche Wissenschaft geleistet
haben.
30 In steter und unveränderlicher Verehrung
Ihrsehrergebener
EHusserl
21 Im SS 1928 las Husserl "Einleitung in die phänomenologische Psychologie"
und gab ,,Phänomenologisch-psychologische Übungen".
22 Am 23. Januar 1933.
136 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

Husserl an Viktor Schwoerer, 16. IV. 1934

Freiburg d<en> 16. 4. 1934


Hochverehrter Herr Geheimrat!
Ihre gütigen Wünsche zu meinem 75ten Geburtstag23 haben mich
5 ganz besonders erfreut. Ich habe mich wirklich bemüht, das Ver-
trauen, das Sie mir vor 18 Jahren bei der Berufung nach Freiburg
entgegengebracht haben, zu rechtfertigen und der Universität würdig
zu sein, die damals durch Ihre unvergessliche Fürsorge auf eine
früher ungeahnte Rangstufe gebracht worden war. Als Emeritus der
10 reinen Forschung hingegeben, hoffe ich weiter mein Recht als ein
Organ des deutschen Geisteslebens durch die nun baldige Vollen-
dung langjähriger Arbeiten zu erweisen, in denen, wie ich gewiß
bin, der Philosophie der Zukunft neue Bahnen eröffnet werden. Auch
hierin bin ich Ihnen, bezw. der Notgemeinschaft deutscher Wissen-
15 schaftDank schuldig, nämlich dafür, daß Sie meiner ausgezeichne-
ten Hilfskraft (Herrn Dr E. Fink) durch ein Stipendium die Mitarbeit
ermöglicht haben.
In aufrichtiger, großer Verehrung
Ihr sehr ergebener
20 EHusserl

23 Am 8. April 1934.
Kriegsministerium Berlin
KRIEGSMINISTERIUM BERLIN 139

Das Truppen-Departement an Busserl, 14. VII. 1919

Berlin W. 66, den 14. Juli 1919.


Mit Bezug auf die mündliche Rücksprache des Dr. R i e ff e rt vom
Psychologischen Institut Berlin, 1 spricht das Truppen-Departement
5 seinen Dank aus für die Bereitwilligkeit, an einer geplanten Organi-
sation der Funkereignungsprüfungen mitzuwirken.
In welchem Umfange dieser Plan bei dem jetzigen Stande der
Wehrmacht ausgebaut werden kann, lässt sich jetzt noch nicht
übersehen.
10 Das Truppen-Departement wird sich erlauben, s<einer> Z<ei>t die
dortige Hilfe in Anspruch zu nehmen und bittet, die Angelegenheit
weiter wohlwollend im Auge zu behalten.
Im Auftrage des Unterstaatssekretärs.

1 Johann Baptist Rieffert habilitierte sich 1919 in Berlin, wo ihn die Reichswehr

mit psychologischen Eignungspriifungen ("Heerespsychotechnik") beauftragte.


Stadtverwaltung
Freiburg i. Br.
STADTVERWALTUNG FREIBURG I. BR. 143

Karl Bender1 an Busserl, 8. IV. 1929 (Entwurf)

Freiburg, 8. April1929.
Sehr verehrter Herr Geheimer Rat!
Wie ich aus den Zeitungen ersehe, feiern Sie, sehr verehrter Herr
5 Geheimer Rat, heute in körperlicher und geistiger Frische Ihren 70.
Geburtstag. Gestatten Sie daher, dass ich Ihnen zu diesem schönen
Feste, zugleich namens des Stadtrats, die herzlichsten Glückwünsche
darbringe.
Mit Stolz und aufrichtiger Freude gedenken am heutigen Tage
10 die Stadt und ihre Vertreter der hochgeschätzten und erfolgreichen
Tätigkeit Euer Hochwohlgeboren als akademischer Lehrer, der in der
wissenschaftlichen Welt hervorragendes Ansehen geniesst.
Mögen Ihnen, sehr verehrter Herr Geheimer Rat, noch viele Jahre
in der Fülle geistiger und körperlicher Rüstigkeit beschieden sein.
15 Indem ich Sie bitte, die mitfolgenden Blumen als äusseres Zei-
chen unserer Gesinnung freundliehst entgegennehmen zu wollen,
verbleibe ich in vorzüglicher Hochschätzung
Euer Hochwohlgeboren ergebenster
O<ber> B<ürger> M <eister>

1 Von 1922-1933 Oberbürgermeister der Stadt Freiburg (1880-1970).


Universität Berlin
UNIVERSITÄT BERLIN 147

Wemer Ziegenfuss 1 an Busserl, 21. XI.1930

am 21. November 1930


Sehr verehrter Herr Professor!
Das Philosophische Seminar besitzt neben Ihren Schriften
5 sämtliche Veröffentlichungen Ihrer phänomenologischen Schule.
Zu unserem grossen Bedauern sind wir aber nicht in der Lage,
uns die Enzyklopädia Britannica anzuschaffen, mit der wir dann
zugleich Ihre zusammenfassende Darstellung der Phänomenologie
erwerben würden. 2 Herr Professor Dessoi~ beauftragt mich, mit
10 der ergebenen Anfrage an Sie heranzutreten, ob Sie vielleicht einen
Sonderdruck dieser Darstellung dem Philosophischen Seminar
überlassen könnten. Sie würden uns dadurch ausserordentlich zu
Dank verpflichten.
In der Hoffnung Ihnen mit dieser Bitte nicht ungelegen zu kommen
15 bin ich, sehr verehrter Herr Professor, mit dem Ausdruck meiner
vorzüglichsten Hochachtung
Ihr ergebenster
i.A.
Dr. Wemer Ziegenfuss
20 Oberassistent

1 (geb. 1904).
2 In der 14. Auflageder EncyclopaediaBritannica, Bd. XVII, London 1929, S.
699-702, war Husserls Artikel "Phenomenology" erschienen.
3 Max Dessoir war seit 1897 Extraordinarius und seit 1920 Ordinarius in Berlin.
Universität Bonn
UNIVERSITÄT BONN 151

Joseph Beimberger1 an Busserl, 4. VIII. 19192

juristische fakultaet bonn begrueszt sie aus anlass der


jahrhundertfeier-3 als ihren ehrendoktor: = heimberger dekan.

Busserl an Joseph Beimberger, 5. VIII. 19194

5 hocherfreut und zugleich beschaemt danke ich der juristischen


fakultaet fuer die grosze ehrung = husserl.

Busserl an die Juristische Fakultät, 26. VIII. 1919 (Entwurf)

26. Aug<ust> 191 <9>


An die hochverehrte Juristenfakultät der Universität Bonn.
10 Ich habe bereits nach der ersten telegraphischen Mitteilung von
der mir anläßtich der Bonner Jubiläumsfeier zuteil gewordenen
außerordentlichen Ehrung Seine Spektabilität telegraphisch gebeten,
der Juristischen Fakultät zu Bonn meinen Dank übermitteln zu
wollen. Nun das schöne Diplom eingetroffen ist und mich des
15 Ehrentitels urkundlich versichert, sei es mir verstaUet, diesen
Dank mit einigen persönlichen und wissenschaftlichen Worten zu
erneuern - aber auch ehrlicherweise das Eingeständnis meiner nicht
geringen Beschämung zu wiederholen. Denn über meine juristische
Unweisheit soll sich von nun ab das hohe Symbol juristischer
20 Weisheit spannen, wie ein prächtiger Regenbogen über leeren Raum.
Zum Glück darf ich es trotz dieses Bewußtseins vollkommener
Unwürdigkeit doch wagen, diese schönste aller Ehrungen, wenn
nicht für meine Person, so für die Wissenschaft und Methode an-
zunehmen, deren Ausbildung meine ganze Lebensarbeit gewidmet
25 ist. Denn nachdem die reine Phänomenologie über die erste und un-
terste Problematik der allgemeinsten Strukturen des individuellen

1 Seit 1903 in Bonn Professor für Strafrecht (1865-1933).


2 Telegramm.
3 Am 3. August 1919 feierte die Universität Bonn ihre einhundertjährige Stiftung;

am Vortag waren die Ehrenpromotionen der verschiedenen Fakultäten verkündigt


worden. Husserl war einer der acht Promovierten der Juristischen Fakultät.
4 Telegramm.
152 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

Bewußtseins hinausgewachsen ist und neuerdings Zugang gewon-


nen hat, die höherstufigen Probleme des sozialen Geistes in An-
griff zu nehmen, öffnen sich ihr in der Tat die gewaltigen Felder
der Geisteswissenschaften und nicht zum mindesten der Rechts-
5 und Staatswissenschaften. Als neue und höchst bedeutsame Pro-
blemgebiete sind ihr nämlich zugewachsen diejenigen einer tief-
sten Klärung der prinzipiellen Begriffe dieser Wissenschaften und
der ihre ganze Methodik radikal bestimmenden Wesensgestaltungen
des sich z.B. in rechtlichen Formen objektivierenden sozialen Gei-
l0 stes. In bewußtem Zusammenspiel werden künftighin nach meiner
Überzeugung diese beiden einander wechselseitig fordernden und
fördernden Forschungsrichtungen durchmessen werden müssen, um
so einem gesteigerten Ideal einer vollkommenen wissenschaftlichen
Erkenntnis vom Geist genugzutun: Die dogmatische und historisch
15 gerichtete Arbeit der Geisteswissenschaften wird nach allen ihren
prinzipiellen Gestalten eine notwendige Ergänzung erfahren müssen
von seiten einer systematischen Phänomenologie des Geistes. Ist die
erstere geradehin auf die empirischen faktischen und idealiter
möglichen Gestaltungen des objektivierten Geistes gerichtet, so muß
20 die letztere in reflektiver Wendung die für sie konstitutiven Acte so-
zialer Subjektivität erforschen, und die verborgenen inneren Motiva-
tionen einer Wesensanalyse unterziehen, aus denen die eigentümliche
Objektivität so gearteter geistiger Gestalten ihre ursprüngliche Sinn-
gebung erfährt, aus deren Klarlegung sie daher allein erklärt wer-
25 den kann, "erklärt" im Sinne der voll durchschaubaren Notwendig-
keit einer Motivationserklärung. Nur in dieser doppelseitigen ge-
raden und reflektiven, objektiven und phänomenologischen Arbeit
können jene alten und auch die Rechtswissenschaften so sehr hem-
menden Verwirrungen zwischen Tatsachenfragen und Fragen idea-
30 ler Norm und zwischen empirischer und apriorischer Forschungs-
methode aufgelöst und der zweifellos universelle Relativismus des
historisch Faktischen und der nicht minder zweifellose Rechtsan-
spruch von reinen Ideen auf eine absolute Geltung versöhnt, nämlich
auf phänomenologisch-radikal geklärte methodische Prinzipien und
35 Grenzscheidungen zurückgeführt werden.
Vielleicht täusche ich mich nicht in der Annahme, daß die hie-
mit ausgesprochenen Zukunftshoffnungen mit denen einigermaßen
zusammenstimmen, welche die hochgesinnte Bonner Fakultät bei
der großen Ehrung der neuen Phänomenologie geleitet haben. In
UNIVERSITÄT BONN 153

der Tat, die ganze wunderbare Tiefe, Kraft und Feinheit juristischer
Begriffsbildung und Methode, mit der sich das geistige Reich so-
zialer Willensgebilde eine eigene, unserem naturalistischen Zeitalter
so unverständlich gebliebene wissenschaftliche Objektivität errungen
5 hat, muß endlich doch zum Thema einer streng wissenschaftlichen
Aufklärung werden, einer Aufklärung, die dann notwendig von der
Stufe des wissenschaftlichen Bewußtseins zurückführen muß zu den
ursprünglicheren Gestaltungen der in der vorwissenschaftliehen so-
zialen Lebendigkeit sich objektivierenden Rechtsleistungen.
10 Vielleicht darf ich hoffen, daß die umfassenden Studien zur allge-
meinen Phänomenologie der geisteswissenschaftlichen Gebilde, die
mich nun schon seit etwa einem Jahrzehnt beschäftigen, bei ihrem
nahen Abschluß auch den juristischen Forschern nicht unwillkom-
men erscheinen und bei aller Unvollkommenheit erster Rodungen
15 in noch unbeackerten Erkenntnisgebieten mindestens die Zuversicht
bestärken werden, daß, wie die Phänomenologie überhaupt, so die
der Rechtssphäre ein Titel für eine notwendige, den Sinn juristischer
Leistungen vom Pol der Subjektivität her durchleuchtende Arbeit sei.
Ich habe den Versuch gemacht, den höchst geschätzten Gelehrten
20 der Bonner Juristischen Fakultät die Gesinnung, in der ich ihre Eh-
rung dankbar und ehrfurchtsvoll empfangen habe, in einer hoffentlich
nicht unbescheidenen wissenschaftlichen Aussprache zu bekunden.
Möge diese einen schönen Widerhall und in der Gemeinsamkeit der
Förderung unserer Wissenschaften ihre Bestätigung finden.
Universität Brünn
UNIVERSITÄT BRÜNN 157

Busserl an Dekan Vladimir Belfert,1 ca. 20. XI. 1935 (Entwurf)

Hochverehrter Herr Dekan.


Das warme Entgegenkommen, das mir in meiner alten Heimat, in
Prag und Wien, zuteil wird,2 tut mir überaus wohl, und so danke ich
5 auch Ihnen, Spektabilität, für Ihre überaus gütige Aufforderung, wie
hier an den Prager Universitäten, so auch an der Masaryk-Universität
zu Brünn einen Vortrag zu halten. Wie Sie von den Brünner Kollegen
Fische~ und Jakobson,4 mit denen ich schon diese Sache durchge-
sprochen hatte, erfahren haben werden, war ich schon fast daran, die
10 nicht geringfügigen Bedenklichkeiten zurückzustellen und eine Zu-
sage zu geben. Inzwischen haben mich die täglichen Vorträge, die ich
teils an den Universitäten und in deren wissenschaftlichen Zirkeln,
teils zur Belehrung von auswärts nach Prag gekommener wissen-
schaftlicher Freunde übernehmen mußte, in einer Weise angestrengt,
15 daß ich mich einer Reise nach Brünn nicht mehr gewachsen fühle und
nach ein paar Tagen des Ausruhens nach Freiburg heimkehren muß.
Es ist aber ziemlich sicher, daß ich in nicht zu ferner Zeit wieder nach
Prag komme5 und dann unter günstigeren Umständen den Wunsch
der verehrten Brünner Freunde erfüllen kann.

1 Der Musikologe Vladimi'r Helfert (1886-1945) war 193511936 Dekan der Phi-
losophischen Fakultät.
2 Husserl schrieb den Brief aus Prag, wo er im November 1935 an der Deutschen

und Tschechischen Universität sowie u.a. im Cercle Philosophique und im Cercle


Linguistique Vorträge hielt.
3 Der Briinner Soziologe und Philosophiehistoriker JosefLudvfk Fischer (1894-
1973).
4 Roman Jakobson ( 1896-1982), seit 1933 Professor in Brunn.
5 Husserl betrieb während seines Prager Aufenthalts seine Emigration in die
Tschechoslowakei.
Universität Freiburg-i. Br.
UNIVERSITÄT FREIBURG I. ßR. 161

Prorektor Ludwig Aschoff1 an Busserl, 19. II. 1916

Freiburg im Breisgau, den 19. Februar 1916


Die Wiederbesetzung des Lehrstuhls für Philosophie an der Uni-
versität Freiburg betr.
5 Ew. Hochwohlgeboren
teilen wir in der Anlage Abschrift des Ministerialerlasses vom 17.
Februar 1916 No A.1335 2 zur geil Kenntnisnahmemitdem Anfügen
mit, dass nach Beschluss der akademischen Plenarversammlung vom
3. Juli 1889 jeder ordentliche Professor im ersten Semester seiner
10 Lehrtätigkeit eine Antrittsrede zu halten hat.
Wir ersuchen Sie, beifolgendes Formular zur Standesliste aus-
zufüllen und baldgefl. anher zurückzusenden.
L. Aschoff

Rektor Heinrich Finke3 an Busserl, 9. Iv. 1919

15 Freiburg i. Br., 9. 4. 19.


Sehr verehrter Herr Kollege!
Wie ich erst heute erfuhr, feierten Sie gestern Ihren 60. Geburtstag.
Mit Ihren vielen Schülern und Freunden möchte auch ich Ihnen meine
guten Wünsche für ein vieljähriges Schaffen in vollster körperlicher
20 und geistiger Frische aussprechen. Soweit es Ihren Wünschen ent-
spricht, möchte ich zugleich der Hoffnung Ausdruck geben, daß Sie
auf der Höhe Ihres Ruhmes noch recht lange unserer Hochschule
erhalten bleiben.
Mit ausgezeichneter Hochachtung
25 H. Finke
z<eitiger> Rektor der Universität.4
1 Seit 1906 in Freiburg Professor der Pathologischen Anatomie (1866-1942).
Aschoffwar von 1894-1903 Privatdozent in Göttingen gewesen.
2 Vgl. den Brief des Badischen Kultusministeriums Karlsruhe an Husserl vom

17.ll.l916.
3 Seit 1899 Inhaber des weltanschaulich gebundenen Lehrstuhls für Geschichte
(1855-1938).
4 Der Brief wurde offenbar an die Freiburger Wohnadresse (Lorettostraße 40)
Husserls gesandt, der ab 23. April 1919 als Dekan die Philosophische Fakultät
im Senat der Universität repräsentierte. Malvine Husserl sandte den Brief nach
Hinterzarten (Schwarzwald) weiter, wo Husserl sich seit dem 10. April aufhielt,
162 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

Franz Schultz an Busserl, 11. V. 1919

Freiburg, 11. V. 19.


Hochgeehrter Herr Dekan!
In der Anlage überreiche ich Ihnen den bewußten Brief von Herrn
5 Geheimrat Schwoerer. 5 Darauf zu antworten liegt einstweilen nicht
in meiner Absicht: ich überlasse es der Fakultät, in meiner Angele-
genheit Stellung zu nehmen.
In ausgezeichneter Verehrung
Ihr ganz ergebener
10 Franz Schultz.

Busserl an die Philosophische Fakultät, 16. V. 1919

Freiburg den 16. Mai 1919.


Die mathematisch-naturwissenschaftliche Fakultät macht der un-
seren den Vorschlag, für die Neubesetzung des geographischen Ordi-
15 nariats (Ersatz- Neumann) eine gemischte 5gliedrige Kommission
zu wählen, bestehend aus dem dienstälteren der beiden Dekane, so
wie aus je 2 von den belheiligten Fakultäten für sich zu wählenden
Mitgliedern. Es wird um möglichste Beschleunigung der Wahl gebe-
ten.
20 Ich ersuche die Herren Kollegen ihre schriftliche Zustimmung zu
ertheilen und zugleich dem Vorschlage, den ich mir hier gestatte,
die Herren Fa b r i c i u s und v . Be 1o w in diese Kommission zu
wählen, beistimmen zu wollen.
E. Husserl
25 z<ur> Z<eit> Dekan.

unter Zufügung der Notiz: "L<ieber> E<dmund>. Imrnisch wird Dich im Senat
vertreten. Wie bist Du angekommen? Nichts verloren? Habe eben auf dem Felde
gearbeitet, zum Glück drohte der Regen nur. Also auf Wiedersehen Sonntag. Ich
schreibe nochmals morgen. Deine Malvine."
5 Viktor Schwoerer vom Badischen Kultusministerium in Karlsruhe hatte
zunächst an den ehemaligen Straßburger ProfessorSchultzeinen Ruf auf das von der
Fakultät beantragte persönliche Ordinariat für deutsche Literaturgeschichte ergehen
lassen, ihn danach aber wieder zurückgezogen. (Der Ruf erfolgte schließlich doch.)
Vgl. Husserls Brief an Schwoerer vom 19. VIII. 1919.
UNIVERSITÄT FREIBURG I. BR. 163

Joseph Geyser6 an Busserl, 1. VI. 1919

Freiburg i.B. 1. 6. 1919


Spektabilität!
Ihre freundliche Benachrichtigung über Ihre Vorlesungen habe
5 ich unter Hinzufügung der meinen an Kollegen Cohn7 weitergege-
ben. Ich gedenke zu lesen: Psychol<ogie> (4st<ündig> ), Geschichte
der staatsphilos<ophischen> Ideen (2st<ündig> ), Übungen über Ari-
stoteles, de anima.
Wie Ihnen bekannt ist, muß ich meine Hauptvorlesung den
10 Bedürfnissen der Hörer der theol<ogischen> Fakultät anpassen.
Vonseiten der geistl<ichen> Behörde ist nun im vorig<en> Monat
ein neuer Studienplan eingeführt worden, dem ich, soweit er mich
betrifft, meine Zustimmung gegeben habe. Demgemäß werde ich in
Zukunft nach folgendem Plan lesen:
15 S.S. -Logik u. Erkenntnistheorie 4st<ündig>
W.S. -Psychologie 4st<ündig>
Im folgenden Jahr alsdann (also diesmal1920)
S.S. -Metaphysik 4st<ündig>
W.S. - Allg<emeine> Gesch<ichte> der Philos<ophie>,
20 4st<ündig>
Hiernach verteilt sich mein Vorlesungsplan nunmehr immer in der
angegebenen Weise über zwei Jahre. Natürlich bin ich aber auch
gebunden, diesen Plan einzuhalten. Ich dachte, daß es Sie im Interesse
Ihrer eigenen Dispositionen vielleicht interessiert, meine Disposition
25 zu kennen.
Sodann wurde ich kürzlich darauf aufmerksam gemacht, neulich
bei der Doktorprüfung des Herrn Pfarrer PeterB Anlaß zu einem
Mißverständnis gegeben zu haben. Ich war nach Hause gegangen
u. hatte ganz vergessen, Euer Spektabilität von meinem Urteil über
30 die von mir vorgenommene Prüfung Kenntnis zu geben. Der Grund
war, daß ich sehr eilig war, da ich für den Abend eine Einladung
hatte, u. außerdem schon Herrn Geheimrat Finke mein Zugeständnis

6 Seit 1917 Inhaber des Freiburger Konkordatslehrstuhls für Philosophie (1869-


1948).
7 Jonas Cohn war ab 1897 Privatdozent und ab 1901 a.o. Professor in Freiburg.
8 Das Rigorosum von Hermann Georg Peter am 20. Mai 1919 (mit Mittelal-
terlicher Geschichte als Hauptfach, Philosophie - bei Geyser - und Katholischem
Kirchenrecht als Nebenflichem) war das erste unter Husserls Dekanat.
164 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

zum Prädikat rite angedeutet hatte. Verzeihen Sie darum, bitte, mei-
nen Fehler. Ich bemerke noch, daß mir auch die anscheinend hier
herrschende Sitte, nach der am Schluß des Doktorexamens alle drei
Examinatoren zusammentreten, unbekannt war; denn in Münster war
5 das durchaus nicht Brauch. 9 Man teilte dem Dekan nach Schluß der
Prüfung mit, welche Note man zu bewilligen bereit sei, oder schrieb
dies event<uell> ins Protokoll u. ging dann im übrigen fort.
Mit kollegialer Empfehlung
Eurer Spektabilität ergebenster
10 Jos. Geyser.

Busserls Korreferat zur Dissertation von Wilhelm Hitzig,


Platons Wertung der Kunst, 21. VI. 1919

Ich schließe mich dem obigen Gutachten des Herrn Collegen Cohn
an. 10 In den theoretisch-aesthetischen Erörterungen langt die begriff-
15 liehe Kraft des Candidaten allerdings nicht sehr weit; aber seine
gründlichen platonischen Studien werfen doch einiges neue Licht
auf die innere Struktur der platonischen Aesthetik.
21. 6. 19.
EHusserl als Korreferent.

20 Busserl an den Senat, 30. VI. 1919 (Entwurf)

Freiburg, den 30. Juni 1919.


Die Honorierung der Repetitionsübungen im Kriegsnotsemester
betr.
An den akademischen Senat.
25 Im Kriegsnotsemester 11 haben die zum Lehrkörper der philoso-

9 Geyser war seit 1904 Extraordinarius und seit 1911 Ordinarius in Münster

gewesen.
10 Jonas Cohn, bei dem Hitzig promovierte, hatte sein Gutachten über die Arbeit
mit dem Gesamturteil beschlossen: "Obwohl die letzte begriffliche Klarheit nicht
überall erreicht ist, stellt sie doch einen wertvollen Beitrag zur Geschichte der
Ästhetik dar und darf als tüchtige Dissertation bezeichnet werden."
11 4. Februar- 16. April 1919. Das Zwischensemester mußte für die infolge

der Demobilisation der Wehrmacht zur Universität zurückströmenden Studenten


eingelegt werden.
UNIVERSITÄT FREIBURG I. BR. 165

phiseben Fakultät gehörigen Herren Kluge, 12 Baist, 13 Fabricius, 14 v.


Below, 15 Finke, Immisch, 16 DeubnerP Curtius, 18 Brie, 19 Jantzen,2°
Götze,2 1 Aly 22 unter dem Titel "Übungen" Repetitorien abgehalten,
welche von der Regierung mit 100 M pro Wochenstunde honoriert
5 wurden, während die in der rechts- und staatswissenschaftliehen und
der theologischen Fakultät abgehaltenen und nur ausdrücklich "Re-
petitorien" genannten Übungen mit200M honoriert wurden. Die Fa-
kultät beantragt eine entsprechende Ergänzung der Übungshonorare
der genannten Herren, wobei sie bemerkt, daß sie ihre Lektoren hier
10 nur darum nicht genannt hat, weil für dieselben ein besonderer Antrag
gleichen Sinnes jüngst bereits gestellt worden ist.
Der Dekan:
<E. Husserl>

Busserls Korreferat zur Dissertation von Constantin Müller,


15 Der Begriff der Wahrheit und der Begriff des Wertes bei Heinrich
Rickert, 21. VII. 1919

Ich glaube aus dem Referat des Herrn Kollegen Geyser deutlich
zu entnehmen, daß er bei dieser Arbeit allererst einer nachdenkli-
chen Erwägung bedurfte, ob er sie noch zur Annahme empfehlen

12 Der Germanist Friedrich Kluge (1856-1926) war seit 1893 Professor in Frei-
burg (1919 durch ministerielle Anordnung zwangsemeritiert und zum ordentlichen
Honorarprofessor ernannt).
13 Der Romanist Gottfried Baist.
14 Ernst Fabricius (1857-1942), in Freiburg seit 1888 Extraordinarius (seit 1894

Ordinarius) für Alte Geschichte.


15 Der Verfassungs- und Wirtschaftshistoriker Georg von Below (1858-1927).
16 Otto Immisch (1862-1936), seit 1914 in Freiburg Professor für Klassische

Philologie.
17 Ludwig Deubner (1877-1946), seit 1918 in Freiburg Professor für Klassische

Philologie.
18 Der ArchäologeLudwigCurtius (1874-1954).
19 Friedrich Brie (1880-1948), seit 1910 in Freiburg Professor für Anglistik.
20 Hans Jantzen (1881-1967),seit 1916in Freiburg Professorfür Kunstgeschichte.
21 Alfred Götze (1876-1946), seit 1912 in Freiburg a.o. Professor für Deutsche

Philologie.
22 Wolfgang Aly (1881-1962), seit 1908 in Freiburg Privatdozent (ab 1928 Lektor)
für Klassische Philologie.
166 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

könne, und ob sie die Mühen, die er für die Anleitung zu ihrer Ab-
fassung angewendet hatte, ganz rechtfertigen. 23 Auch ich hatte -
unbeeinflußt durch sein Urtheil, das ich erst nachträglich zur Kennt-
nis genommen hatte - meine Zweifel, ob diese Dissertation nicht
5 unterhalb des Niveau verbleibe, das bei der recht milden Praxis, die
gegenwärtig in den deutschen Universitäten und so auch bei uns
üblich ist, noch als ausreichend gelten könne. Solche Dissertationen
legen es nahe, diese Praxis zu ändern und das Princip zu bevorzu-
gen, nur höherwertige, in einem strengeren Sinne wissenschaftliche
10 Dissertationen mit dem Namen der Fakultät zu verbinden, also auch
den philos<ophischen> Doktortitel seltener und auszeichnender zu
verleihen. Wie die Dinge aber jetzt stehen, möchte auch ich, dem
Vorschlage des Herrn Collegen Geyser folgend, die Annahme der
Dissertation eben noch befürworten. Die geordnete und geschickte
15 Darstellung der Rickertschen Lehren (p. 7-35) wird philosophischen
Lesern von einigem Nutzen sein können, ebenso deren Kontrastie-
rung mit den entsprechenden Anschauungen des Herrn Coll. Gey-
ser, die des Verfassers Kritik ausschließlich leiten. Gestrichen wer-
den müssten die etwas schülerhaften Einleitungsparagraphen (1-3),
20 die ohnehin ganz entbehrlich sind, und vor allem die erste Hälfte
der Seite 36 (die den "kritischen Theil" einleitet) mit der ironisch-
abschätzigen Zitation der "Blüthezeit deutscher Philosophie", von
der überhaupt beeinflußt zu sein schon wie ein möglicher Grund
der Verwerfung philosophischer Theorien behandelt wird. Ich würde
25 ebensolchen Anstoß nehmen, wenn ein ähnlich unreifer junger Mann
von der "Blütezeit der katholischen Philosophie"- in ironisierenden
Anführungszeichen - oder in Bausch und Bogen vom "wertlosen
Wust der Scholastik" hinreden würde. Die Streichung dieser Stelle
muß ich also zum Vor b eh a I t für meinen Vorschlag zur Annahme
30 der Arbeit machen.
Freiburg den 21. Juli 1919
EHusserl als Correferent.

23 Joseph Geyser, bei dem Müller promovierte, hatte in seinem Gutachten Müllers
kritische Stellungnahme zu Rickert als "vielfach nicht selbständig" bezeichnet und
bekundet, daß ihn die Arbeit "nicht restlos befriedigt": "Größere Tiefe und ein-
dringlichere Begründung möchte man freilich an einigen Stellen wünschen. Die
Darstellung ist wenig gewandt."
UNIVERSITÄT FREIBURG I. BR. 167

Max Kuner4 an Busserl, 24. XI. 1919

Offenburg, 24. November 1919.


Sehr geehrter Herr Geheimrat!
Wie mir Herr Pedell M. Frei mitteilt, habe ich in meinem
5 Zulassungsgesuch zur Promotion die Angabe meiner mündlichen
Prüfungsfächer vergessen. Ich bitte die Unterlassung gütigst
entschuldigen zu wollen.
Im Hauptfach bitte ich von Herrn Geh.-Rat Prof. Dr. v. Below,
dem ich die Anregung zu meiner Abhandlung verdanke, in deutscher
10 Geschichte, in den Nebenfächern von den Herren Geh.-Rat Prof. Dr.
Kluge in mittelhochdeutscher Sprache und Literatur und Geh.-Rat
Prof. Dr. Fabricius in alter Geschichte geprüft zu werden.
Mit vorzüglicher Hochachtung
Ihr ganz ergebener
15 Max Kuner, Lehramtspraktikant
Zellerstrasse 3n.

Busserls Korreferat zur Dissertation von Sigrid Gräfin von der


Schulenburg, Dichtung und dichterisches Bewußtsein Ricarda
Buchs erläutert an ihrem Jugendroman Ludolf Ursleu, 2. I. 1920

20 Ich will mich, um meine Competenz nicht zu überschreiten, nur


über die in das philosophische Gebiet eingreifende Einleitung
der vorliegenden Dissertation äußern. In dieser Hinsicht kann ich das
Bedenken nicht unterdrücken, daß die zweifellos sehr intelligente
Verfassetin es an straffer Gedankenführung und an einer klaren Aus-
25 gestaltung ihrer Gedanken hat fehlen lassen. In der jetzigen Form
könnte die Einleitung nur den guten Eindruck der Arbeit schädigen.
M. E. bedarf sie einer sorgfältigen Überarbeitung. Die Verfassetin
müsste aus der Folge lose angereihter und oft zerfließender Refle-
xionen eine schärfere, wirklich erleuchtende Charakteristik des gei-
30 steswissenschaftlich hoch gesteckten Zieles ihrer Dissertation und
der in ihr befolgten Methode herausarbeiten. Ich möchte daher vor-
schlagen, daß ihr diese Überarbeitung der Einleitung aufgetragen
24 Kuner (geb. 1895) promovierte am 12. Dezember 1919 bei Georg von Below in

Mittlerer Geschichte mit der Arbeit Die Verfassung und Verwaltung der Reichsstadt
Gengenbach.
168 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

werde, hege aber kein Bedenken, mich im Übrigen dem Antrage


der beiden anderen Herren Referenten 25 anzuschließen, also gleich-
falls die Zu I a s s u n g der Candidatin zur mündlichen Prüfung zu
befürworten.
5 2. 1. 1920
EHusserl

Busserls Korreferat zur Dissertation von Maria Offenberg,


Die scientia bei Augustinus, 16. I. 1920

Ich kann mich dem anerkennenden Urtheil des Herrn Coll.


10 Geyser nur anschließen. Die Arbeit zeugt nicht nur von einem
ungewöhnlichen Fleiße, sondern auch von einer starken und
wolgeschulten philosophischen Begabung und zugleich von einer
liebevollen Vertiefurtg in das schöne und große Thema. Die
Ergebnisse sind demgemäß reiche und sehr erfreuliche, sie werden
15 in der Öffentlichkeit Anerkennung finden.
Selbstverständlich beantrage auch ich <die> Annahme der Arbeit.
Freiburg 16. 1. 1920.
EHusserl.

Busserl an Alfred Götze, 29. I. 1920

20 Freiburg 29. I. 20.


Sehr geehrter Herr Kollege!
Wenn ich Herrn Hug richtig verstanden habe, so ist seine Disser-
tation unter Ihrer speciellen Leitung verfasst worden. 26 Demgemäß
bitte ich Sie das Referat für dieselbe übernehmen zu wollen.
25 Ergebeost
E Husserl
z<eitiger> Dekan

25 Die Literarhistoriker Franz Schultz und Phitipp Witkop.


26 Albert Hug promovierte im März 1920 im Fache Deutsch mit der Arbeit Volks-
kundliches in Mumers Narrenbeschwörung und Schelmenzunft.
UNIVERSITÄT FREIBURG I. BR. 169

Busserl an den Senat, 1. IV. 1920

Freiburg, den 1. April1920


An den akademischen Senat:
Herr Kommerzienrat Carl A. Pfeiffer, Klavierfabrikant in Stutt-
5 gart, welcher sich seit Jahrzehnten durch seine meisterhaften Nach-
bildungen und Wiederherstellungen der älteren Vorformen des mo-
dernen Klaviers um die Geschichte der Klaviermusik sehr verdient
gemacht hat, bietet unserer Fakultät, in Gestalt einer seinen Namen
tragenden Stiftung, eine umfassende und kostbare Sammlung solcher
10 älteren Instrumente an, welche für den musikwissenschaftliehen Un-
terricht an unserer Universität von einem einzigartigen Werte sein
würde. Die Fakultät hat die in dem beifolgenden Stiftungsbrief ver-
zeichneten Bedingungen des Herrn Pfeiffer einstimmig als durchaus
billig anerkannt und bittet nun den Senat bei der Regierung eine
15 und zwar tunliehst beschleunigte Annahme der Stiftung wärmstens
befürworten zu wollen.
Anbei der Stiftungsbrief der Carl A. Pfeiffer'schen Stiftung nebst
Beilagen.
Der z<eitige> Dekan:
20 E Husserl

Felix Rachfahl27 an Busserl, 14. V. 1920

Freiburg i. B., den 14. Mai 1920.


Hochgeehrter Herr Geh. Rat!
Für die gütige Überweisung der Werke Guizots 28 an die Bibliothek
25 des histor<ischen> Seminars spricht Ihnen die Direktion hierdurch
ihren ganz verbindl<ichen> Dank aus. Die Bücherschätze unseres
Seminars sind dadurch in wünschenswerter Weise ergänzt worden.
Direktion des hist<orischen> Sem<inars>, Abt<eilung> Neuzeit
F. Rachfahl.

Tl Seit 1914 in Freiburg Professor für Geschichte (1867-1925).


28 Fran~ois Guizot, französischer Historiker.
170 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

Busserl und Jonas Cohn an die Philosophische Fakultät,


8. VI. 1920 (Entwurl)29

Freiburg 8. VI. 1920


Die bisherige Stellungnahme unserer Fakultät zur Pädagogik als
5 Prüfungsfach im Doktorat war durchaus negativ: Pädagogik war we-
der als Hauptfach noch als Nebenfach zulässig. Pädagogische Dok-
torarbeiten waren darum nicht principiell ausgeschlossen: je nach
ihrer besonderen Art konnten sie entweder als Arbeiten der Philoso-
phie oder der experimentellen Psychologie eingereicht werden. Zu
10 bemerken ist dabei, daß die experimentelle Psychologie, wie die Fa-
kultät zuletzt wieder im Jahre 1916 in einem Einzelfalle entschieden
hat - gegen den Antrag des philosophischen Fachvertreters Husserl
- nicht als Nebenfach zulässig ist, 30 aber wohl als Hauptfach.
Soll die Fakultät jetzt, aus Anlaß der Gutachten der Göttinger
15 und Jenaer Fak:ultäten,31 von Neuern Stellung nehmen, so dürfte
es richtig sein, an der Hauptsache nichts zu ändern, also die
Pädagogik nur als Theilgebiet der Philosophie und nicht als eigenes
Prüfungsfach anzuerkennen. Das wissenschaftliche Schwergewicht
der Pädagogik liegt so sehr in der Philosophie, daß im Falle ihrer
20 Zulassung das Hauptthema der mündlichen Prüfung nur Philosophie
sein dürfte. Es würde zu einer recht minderwertigen Species
philosophischer Doktoren führen, wenn das pädagogisch Technische
und Geschichte der Pädagogik zum wesentlichen Examensthema
würde. Dies aber wäre auf die Dauer kaum abzuwenden, wenn die
25 Pädagogik als eigenes Prüfungsfach zugelassen würde. Insbesondere
ist zu bedenken, daß nach Zulassung der Volksschullehrer zum
ak:ad<emischen> Studium eine größere Anzahl von Kandidaten
auf den Plan treten würden, deren Versuch eine geringwertige
philosophische Bildung durch eine Fülle technischer und

29 Auf ihrer Sitzung vom 1. Juni 1920 hatte die Fakultät beschlossen, die Frage
der Zulassung der Pädagogik als Promotionsfach durch eine Kommission der Philo-
sophen entscheiden zu lassen, der Husserl und Cohn angehörten.
30 In der Fakultätssitzung vom 27. Juli 1916 war Husserls Antrag: "Die expe-
rimentelle Psychologie soll als Nebenfach neben Philosophie zugelassen werden"
abgelehnt worden.
31 Beide Fakultäten hatten die Zulassung sowohl von pädagogischen Dissertatio-
nen wie der Pädagogik als Nebenfach gefordert. Eine Abschrift (von unbekannter
Hand) des Schreibens der Philosophischen Fakultät der Universität Jena liegt in
Sektion X V 3.
UNIVERSITÄT FREIBURG I. BR. 171

pädagogisch-historischer Kenntnisse zu übertünchen, nicht ganz


aussich<t>slos wäre. Andererseits ist anzuerkennen, daß die heutige
Pädagogik sich als ein Feld bedeutender und streng wissenschaftlich
zu behandelnder Probleme darstellt und daher gegen die principielle
5 Zulassung von D i s s er tat i o n e n dieses Gebietes der Philosophie
kein Einwand gelten kann.
Was die experim<entelle> Psychologie als Nebenfach für den wis-
senschaftlichen Pädagogen anlangt, so ist es außer Zweifel, daß eine
gründliche Kenntnis dieser Disciplin für ihn von wirklichem Nutzen
10 ist, während es doch nicht wünschenswert wäre, daß sie als im Fache
der Philosophie mitbegriffen und darin mitzuprüfen erachtet würde.
Solange wir in unserer Fakultät oder an unserer Universität sonst Col-
legen haben, die in der experim<entellen> Psychologie mit eigenen
wissenschaftlichen Arbeiten verwurzelt sind und ihr eine regelmäßige
15 Lehrthätigkeit widmen, können wir auch gegen die Zulassung dieser
Disciplin sowohl als Hauptfach wie auch als Nebenfach ein Bedenken
nicht für berechtigt halten.
Wir beantragen danach:
1) Pädagogik als s e 1b ständiges Prüfungsfach bleibt
20 aus g es c h 1o s s e n. Pädagogische Dissertationen sind im Fache der
Philosophie einzureichen.
2) Ex p er im e n t e 11 e Psychologie ist nicht nur wie bisher als
Hauptfach, sondern auch als Nebenfach zulässig.

Das Rektorat an Husserl, 30. VI. 1920

25 Freiburg, den 30. Juni 1920.


An Herrn Geh. Hofrat Professor Dr. Husserl zur gefl. Kenntnis-
nahme. Herr Prof. J. Cohn hat von hier aus Nachricht erhalten.

*
Abschrift.
30 Karlsruhe, den 26. Juni 1920.
Das psychologische Laboratorium betr.
An den Senat der Universität Freiburg.
Wir ernennen den etatmäßigen a.o. Professor Dr. Jonas Cohn zum
Mitdirektor des psychologischen Laboratoriums neben Geh. Hofrat
35 Professor Dr. Husserl.
A.A.
gez. Schwoerer
172 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

Busserl an Konrad Guenther,32 29. XII. 1920

Sehr geehrter Herr Kollege!


Ich hatte nach Ihrem fr<eundlichen> Empfehlungsbrief sofort
einen Schlüssel z<um> philos<ophischen> Seminar für Herrn
5 Chalkiop<o>ulos bereitgestellt. Er hat ihn bisher aber nicht bei mir
abgeholt. Ich halte den Schlüssel noch bereit.
Mit kolleg<ialem> Gruße
Ihr sehr ergebener
EHusserl
10 Freiburg 29. XII.

Busserls Korreferat zur Dissertation von Max Graf Kuenburg,


Der Begriff der Pflicht bei Kant, 28. II. 1921

Gegen die Annahme der vorliegenden Doktorarbeit hege ich einige


Bedenken:
15 1) Sie entspricht nicht der Forderung der Druckfertigkeit Der
V <er>f<asser> hat sich eine so weitgehende Freiheit im Gebrauch
von Wortabkürzungen genommen, wie sie sich schon im wissen-
schaftlichen Privatverkehr Niemand gestatten wird. Ganz unzulässig
scheinen sie mir in SchreibmaschinenabSfhriften, welche als Er-
20 satz für Druckschriften und zur ev<entuellen> wissenschaftlichen
Benützung in der Universitätsbibliothek bestimmt sind. Auch im In-
teresse der beurtheilenden Referenten ist gegen das Einreißen eines
solchen Abusus Einspruch zu erheben.
Öfters nahm ich auch an der Lässigkeit der literarischen Darstel-
25 lung Anstoß.
2) Was den philosophischen Gehalt der Schrift anlangt, so ist er
recht mager, was bei der argen Beschränkung, die der V< er> f <asser>
dem ihm von Herrn Coll. Geyser ursprünglich gestellten Thema ge-
geben hat, nicht anders zu erwarten war. Daher das Bedürfnis nach
30 Füllseln.
Wohl darauf zurückzuführen ist, neben anderen Disproportionen,
der überflüssige, bei dem kleinen Umfang der Schrift jedenfalls
übermäßige Anhang, mit dem uns keine Einzelnheiten ersparenden
32 Seit 1913 in Freiburg Professor für Biologie und Entwicklungsgeschichte

(1874-1955).
UNIVERSITÄT FREIBURG I. BR. 173

Nachweis der leichtfertigen und zum Theil plagiatorischen Arbeits-


weise einer alten Erlanger Doktordissertation (von Trentmann). 33
Immerhin bringt die Schrift einige fleißige Zusammenstellungen
und Zergliederungen, die Kantforschern von Nutzen sein können, so
5 daß ich geneigt bin, die Dissertation in ihrem Kerngehalt als eben
noch genügend zu beurtheilen.
Meine Zustimmung zur Zulassung muß ich davon abhängig ma-
chen, daß dem V <er>f<asser> auferlegt würde
a) einen druckfertigen, stilistisch ausgefeilten Text einzuliefern
10 b) den Anhang fortzulassen oder aufs Äußerste, etwa eine Seite
zu verkürzen.
Demgemäß empfehle ich der Fakultät sich zu entscheiden.
Freiburg 29. II. 1921
EHusserl
15 *
Nach den vorstehenden Erklärungen seiner Spectabilität34 stimme
ich für Zulassung, in der Erwartung, daß bei der Schlußberatung
nach dem Examen die oben von mir ausgesprochenen Bedenken in
Erwägung gezogen werden.
20 Freiburg d<en> 1. III. 1921
EHusserl

Dekan Ernst Fabricius an Busserl, 2. 111. 1921


Herrn Kollegen Husserl bitte ich an der Schlußberatung über die
Promotion des Kandidaten Grafen Künburg nach dem Rigorosum
25 am Freitag den 4ten 12 Uhr Mittags im Fakultätszimmer gütigst
teilzunehmen.
Freiburg, den 2. März 21
Fabricius.
Die Prüfung findet wie folgt statt:
30 10-11 Prof. Geyser
11-11 112 Geh. Rat Pinke
11 112-12 Geh. Rat Rosin. 35
33 Nicht nachweisbar.
34 Der Dekan Ernst Fabricius hatte zu Husserls Gutachten u.a. bemerkt, "daß die
Promotionsordnung nicht verlange, daß die Arbeit in äußerer Beziehung ,druckfertig'
ist(§ 1 e)".
35 Der Jurist Heinrich Rosin (1855-1927).
174 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

Busserls Korreferat zur Dissertation von Stanislaus Schayer,


Vorarbeiten zur Geschichte der mahayanistischen
Erlösungslehren, 11. 111. 1921

Die Aufklärung des Sinnes der vielgestaltigen Gedankenbildun-


S gen der indischen Philosophie ist ein großes Desiderat nicht bloß
der Indologie, sondern auch unserer sich eben erneue<r>nden Phi-
losophie. Sie erfordert von Seiten des Interpreten eine völlig vorur-
theilslose Geisteshaltung (woran es Forschern wie Deussen36 lei-
der gefehlt hat) und <bedarf> einer ungewöhnlichen Feinheit in
10 der phänomenologischen Analyse geistesgeschichtlicher Erscheinun-
gen; allem voran natürlich intimste philologische Kenntnis. Da mir
selbst die indische Philologie fremd ist, kann ich nicht beurthei-
len, wie weit Herrn Schayer die philosophische Sinnklärung der
nordbud<d>histischen "Schein"- bzw. Erlösungslehre gelungen ist.
15 Ich kann nur sagen, daß. er von der modernen Phänomenologie guten
methodischen Gebrauch zu machen verstand und in großen Strecken
innerlich verstehbare Zusammenhänge herausgearbeitet hat. Vorur-
theilslos und in anerkennenswerter Vorsicht setzt er auch indische
und abendländische Philosopheme in Beziehung. An einigen Stellen
20 konnte ich freilich die Kontinuität des Verständnisses nicht gewinnen,
doch lag es vielleicht an meinem philologischen Manquo. Jedenfalls
erscheint mir die Diss<ertation>, für deren sprachwissenschaftlichen
Wert Herr Coll. Leumann eintritt, 37 auch als eine Bereicherung der
philosophie-geschichtlichen Literatur schätzenswert.
25 Was die Beanstandung der Sanskrit-Termini im deutschen Text
anbelangt, so stimme ich Herrn Coll. Leumann im Princip bei,
möchte aber bemerken, daß im Falle philosophischer Termini die
Vieldeutigkeit der deutschen Worte uns oft zwingt fremdsprachliche
Termini zu bevorzugen. Vielleicht hat der V <er>f<asser> gerade
30 das Wort "Schein" für maya, das in der nordbud<d>h<istischen>
Erlösungslehre eine ganz eigenartige begriffliche Prägung hat,
absichtlich vermieden, da es in unserer philos<ophischen> Literatur
mit argen Aequivokationen misbraucht wird (psychologischer
Schein, ästhetischer, erkenntnistheoretischer u.sw.). Doch möchte
35 ich exotischer Diction damit nicht das Wort reden.
36 Paul Deussen ( 1845-1919), Verfasser verschiedener Werke über indische Phi-
losophie und Übersetzer aus dem Sanskrit.
37 Die Dissertation war unter der Leitung von Ernst Leumann verfaßt worden.
UNIVERSITÄT FREIBURG I. BR. 175

Ich empfehle die Annahme der Arbeit.


Fr<ei>b<ur>g 11. 3. 1921
EHusserl

Busserl an die philosophische Dozentengruppe, 22. V. 1921


5 (Entwurt)

Freiburg 22. V. 21.


Die Herren Kollegen der philosophischen Dozentengruppe
ersuche ich höflichst, ihre Vorlesungsankündigungen für das
W.S. 1921122 in der üblichen Weise anbei (nach der Anciennität)
10 eintragen und weiterbefördern zu wollen.
Ich gedenke zu lesen:
1) Einleitung in die Philosophie38

Busserls Korreferat zur Dissertation von Helmut Burgert,


Solgers philosophisches Programm, 20. VI. 1921

15 Herr Burgert hat die Philosophie Solgers, der immerhin eine be-
merkenswerte Gestalt in der Geschichte des deutschen Idealismus
ist, gründlich studiert und eine eindringende u. belehrende Darstel-
lung ihrer systematischen Grundgedanken gegeben, die eine Lücke
in unserer Literatur ausfüllt. Auch ich empfehle die Zulassung des
20 V <er>f<assers> zur mündlichen Prüfung.
Fr<ei>b<ur>g 20. 6. 21
EHusserl

Busserl an das Sekretariat, 23. VI. 1921

Freib<ur>g 23. 6. 21
25 An das Universitäts-Sekretariat
mache ich die höfliche Mittheilung, daß im Ver z eich n i s der
Behörden u.sw. bei meinem Namen der Beisatz fehlt (der schon seit
2Jahrenhingehört) Dr jur. h.c. (Bonn). 39
Ergebeost
30 Prof. E. Husserl
38Tatsächlich las Husserl im WS 1921/22 über "Natur und Geist".
39 Anfang August 1919 war Husserl zum Ehrendoktor der Juristischen Fakultät in
Bonn ernannt worden.
176 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

.. Busserls Korreferat zur Dissertation von Erich Stern,


Uber bewahrendes und verarbeitendes Gedachtnisverhalten,
29. VI.1921
Auch ich empfehle der Fakultät, Herrn cand. E. Stern auf Grund
5 der vorgelegten fleißigen und selbständigen Arbeit zur mündlichen
Prüfung zu zu I a s s e n .
Freiburg 29. 6. 21.
EHusserl.

Das Sekretariat an Busserl, 7. VII.1921


10 Freiburg den 7. Juli 1921.
Aufihr Schreiben vom 23. v<origen> M<onats> teilen wir Ihnen
ergebenst mit, daß wir Ihre juristische Ehrendoktorwürde in das Per-
sonalverzeichnis nunmehr eingetragen haben. Wir bemerken, daß uns
von derselben nichts bekannt war, umsomehr als uns eine Mitteilung
15 Ihrerseits hierüber nicht zugegangen ist.
Merckel

Busserls Korreferat zur Dissertation von Fritz Bouquet, Das


Problem der echten Komödie und ihrer übertragisehen Momente
in der ästhetisch-dramaturgischen Reflexion von Schiller bis
20 Hebbel, 19. VII. 1921
Ich habe diese klare, wohlgerundete Abhandlung mit Interesse
gelesen. Der Verfasser ist in den Denkweisen des deutschen Idea-
lismus recht heimisch geworden und bewegt sich in ihren Formen
mit bemerkenswerter Freiheit. Er weiß an dessen ästhetischen Ideen
25 kluge Kritik zu üben. Kemhafter wäre die Arbeit geworden, wenn der
Verf<asser> seine eigenen Aufstellungen statt auf dem Wege über die
ästhetische Literatur (in kritischer Umgestaltung) aus concreten
Analysen typischer Phänomene der Komik herausgearbeitet, das All-
gemeine vor unseren Augen aus dem Concreten entwickelt hätte.
30 Immerhin ist es eine anregende und anerkennenswerte Abhandlung,
deren Annahme ich der Fakultät (soweit ich ein Urtheil abgeben
kann) ebenso wie der Herr Referent 40 e m p f eh I e n kann.
Freiburg 19. VII. 21
EHusserl
40 Philipp Witkop.
UNIVERSITÄT FREIBURG I. BR. 177

Busserls Korreferat zur Dissertation von Friedrich Doldinger,


Die Jugendentwicklung Friedrich Heinrich ]acobis bis zum
Allwill-Fragment (1775) in ihrer Beziehung zur
Gesamtentwicklung, 25. VII. 1921

5 Die vorliegende Arbeit bahnt ein tieferes Verständnis der Ent-


wicklung Jacobis an und kanntrotzeiniger Ungleichmäßigkeiten der
Ausführung zur Annahme unbedenklich empfohlen werden.
Freiburg 25. VII. 21.
EHusserl.

10 Husserl an die Universität, 2. Hälfte 1921 (Entwurf)

Ich habe mich davon überzeugt, daß Herr Dr. H<eller> 41 ein
gründlich eingearbeiteter junger Philosoph ist, der, durch meine
Münchener Schüler in die Phänomenologie eingeführt, nun in der
Tat zum Abschluß seiner Studien meiner persönlichen Anleitung
15 bedarf. Ich bitte auch zu berücksichtigen, daß ich selbst gebürtiger
Deutschböhme bin und und es mich mit tiefster Erbitterung
erfüllen muß, wenn selbst die Universität die vier Millionen starken
Deutschböhmen, die unter tschechischer Unterdrückung schwer
leiden, ernstlich als tschechoslowakische Ausländer behandelt und
20 selbst die doch nur vereinzelten Studierenden, die hier höhere
Ausbildung suchen, erbarmungslos abweist.

Rektor Oskar de Ia Camp42 an Husserl, 5. X. 1921

Freiburg, den 5. Oktober 1921.


An Herrn Geh. Hofrat Prof. Dr. Husserl zur gefl. Kenntnisnahme.
25 0. de la Camp

*
41 Dr. jur. Ernst Heller (der 1930 bei Alexander Pfander mit der in Husserls

Jahrbuch für Philosophie und phänomenologische Forschung X (1929), S. 485-


513 erschienenen Arbeit Zur Logik der Annahme in Philosophie promovierte). Ein
Studium bei Husserl in Freiburg ist nicht nachweisbar.
42 Seit 1907 in Freiburg Professor für Spezielle Pathologie und Therapie sowie
Direktor der Medizinischen Klinik ( 1871-1925).
178 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

Abschrift.
Die Ankündigungen der Vorlesungen für das Wintersemester
1921/22 betr.
An den Senat der Universität Freiburg.
5 Wir genehmigen die Umwandlung der von Geh. Hofrat Professor
Dr. Husserl für das Wintersemester 1921122 angekündigten
vierstündigen Vorlesung über "Natur und Geist" in eine
zweistündige Vorlesung. 43
A.A.
10 gez. Schwoerer

Busserls Korreferat zur Dissertation von Georg Andree,


Der Aufbau und die literarische Bedeutung der Platonischen
Apologie, 29. X. 1921

Aufgefordert, als ein durch das Platonische Thema der Disser-


15 tation mitbetheiligter Philosoph meine Stellung zur vorliegenden
Dissertation zu begründen, muß ich natürlich alle specifisch phi-
lologischen Fragen außer Spiel lassen. In diesen fehlt mir die Sach-
kunde. Indessen steht hier im Brennpunkt aller Erörterungen eine
Ideenanalyse der Apologie und eine Herausstellung ihrer Leitbe-
20 griffe, wofür ich mir als mit derartigen Analysen s<o>z<u>s<agen>
immerfort Beschäftigter ohne Unbescheidenheit wol ein Urtheil zu-
trauen darf. Nach sorgsamer Erwägung muß ich in der Schätzung
der Andreeschen Arbeit Herrn Coll. Immisch durchaus beipflich-
ten. Sie erregt wohl manche Bedenken. Geradezu ärgerlich ist die
25 Ungeschicklichkeit, mit der der V<er>f<asser> in der ersten Hälfte
der Schrift immerfort vom Errq1EA:rrrr1c Sokrates, von derErrqlEAELa
spricht, und ganze griechische Wendungen gebraucht, die sich im Pla-
tonischen Texte nicht finden u. die bei dem Leser, auch wo sie nicht
als Citate eingeführt werden, doch unwillkürlich als Citate wirken.
30 Erst sehr spät und dem Leser unerwartet, hebt der V <er>f<asser>
dies selbst hervor, und macht das Fehlen der terminologisch fixie-
renden Worte zu einem (übrigens bedenklichen) Problem. Anstoß
wird man auch nehmen können an des V<er>f<asser>s Neigung zu

43 Im WS 1921122 plante Husserl die Abfassung eines großen systematischen


Grundwerks und hatte daher um Einschränkung seiner Lehrtätigkeit nachgesucht.
UNIVERSITÄT FREIBURG I. BR. 179

übertreibenden Pointierungen, die fast wie Carricaturen wirken. (So


in den Ausführungen über die "Widerklage" des Sokrates im 3.
Kap<itel> ). Und doch muß ich seinen Ideen-Analysen erheblichen
Wert beimessen und der Ansicht sein, daß die Diss<ertation> um
5 dieser Analysen willen vom philosophischen Standpunkt aus als
der Veröffentlichung würdig, daß sie als eine den Ideengehalt der
Platonischen Apologie wirklich erleuchtende Arbeit gelten müsse.
Die Herausarbeitung der Gegensätze von a~EAELa und ETTL~EAELa,
die feine Erörterung der Scheidung der ETTL~EAELa EaUTOU und der
10 ETTL~EAELa Twv EauTou sowie die darauf bezogene Klärung des
Sokratischen (vom Verf<asser> sogenannten) Epimeletenberufs ha-
ben mich schließlich, nach wiederholtem Durchdenken der Apologie,
vollkommen überzeugt. Herrn Andrees karrikierende Unterstreichun-
gen sind Anstöße, welche alsbald verschwinden, wenn man sie (was
15 dem V <er>f<asser> leider nicht zu klarem Bewußtsein kommt) als
methodische Hilfsmittel ansieht, verborgene Ideenscheidungen weit-
hin sichtbar zu machen. Und diese Scheidungen liegen, ich mußte
es schließlich anerkennen, wirklich in der Apologie; das gesehen zu
haben, muß ich danach als ein Verdienst schätzen. Ich möchte
20 hier sogar noch etwas weiter gehen als H<err> Coll. Immisch und
in dem "Schillern" des Begriffs ETTL~EAEL<J8aL keine Bedenken
finden. Zwei scharf unterschiedene Begriffe sind bei Plato an das-
selbe Wort bewußt- mit unterscheidenden Beisätzen -geknüpft: das
ergiebt einen erwünschten Contrast. Auch daran möchte ich keinen
25 Anstoß nehmen (wie H<err> Coll. Deubner), daß der Verf<asser>
den Begriff der ETTL ~EAELa für den "Epimeletenberuf' des Sokrates in
doppelten, ja 3fachen Beziehungen verwertet, wo Platon ausdrücklich
nur für die eine das Verbum ausdrücklich gebraucht. Denn in der Pla-
tonischen Einstellung und im ganzen Sinneszusammenhange sind
30 sie m.E. alle beschlossen. Daß die Apologie in ihrem künstlerischen
Aufbau keine terminologischen Substantive, überhaupt nichts von
terminologischen Prägungen aufweist (daß dergl. also erst nachkom-
mende Reflexion einlegen muß), bedarf, glaube ich, keiner langen
Erklärungen. Die literarische Form einer Vertheidigungsrede ist ja
35 nicht die eines wissensch <aftlichen> Collegs oder einer theoretischen
Abhandlung. Demnach meine ich auch, daß sich der Verf<asser> in
dieser Hinsicht unnütz Gedanken gemacht hat.
180 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

Gegenüber dem, für mich zweifellosen, Werte des vom


Verf<asser> Dargebotenen möchte ich über einzelne Übertreibungen
gern hinwegsehen. Ich habe sogar den Eindruck, daß die Arbeit über
eine Durchschnittsdissertation erheblich emporragt. Daher stimme
5 ich für Annahme der Arbeit.
Freiburg 29. X. 1921.
EHusserl.

Busserl an Dekan Friedrich Brie, 23. XI. 1921

Freiburg 23. XI. 1921.


10 Ew. Spectabilität,
Sehr verehrter Herr Kollege!
Durch einen Zufall höre ich, daß in der vergangeneo Woche eine
Fakultätssitzung war, zu der mir eine Einladung nicht zugekommen
ist, und daß hiebei über Zuschüsse zu den Seminaraversa die Rede
15 war, die von der Regierung angesucht werden sollten. Ich sehe kei-
nen Anlaß, warum das philos<ophische> Seminar 144 von solchen,
in dieser Zeit sehr nötigen Zuschüssen ausgeschlossen bleiben dürfte
und melde meinen diesbezüglichen Antrag hiemit an. Ich möchte
dabei bemerken, daß Herr College Fabricius nicht ermächtigt war
20 für mein Seminar zu sprechen, und aus dem Umstand, daß ich den
bei der Fakultät liegenden Seminarfond von circa 100M unangegrif-
fen ließ, konnte ohne mein Befragen nicht der Schluß zulässig sein,
daß das philosophische Seminar einer Beihilfe nicht bedürfe. (In
Wahrheit habe ich den Betrag zurückgehalten, weil ich eine höchst
25 empfindliche Lücke in der Bändereihe der Vierteljahrsschrift f<ür>
wiss<enschaftliche> Philosophie (Bd. XI-XXII) auf antiquarischem
Wege auszufüllen suchte - bisher ohne Erfolg.)
Die Höhe des erwünschten Zuschusses für das philos<ophische>
Seminar I wäre auf mindestens 1000 Mark anzusetzen.
30 Hochachtungsvoll ergebenst und mit collegialern Gruße
Ihr
EHusserl

44 Dessen Vorstand Husserl war.


UNIVERSITÄT FREIBURG I. BR. 181

Busserls Korreferat zur Dissertation von Anton Grass,


Das schauende Erkennen bei Augustinus, 2. II. 1922

Auch ich kann die Annahme der Grass'schen Dissertation nur


warm befürworten. Sie bietet in den gesteckten Grenzen einen wert-
5 vollen Beitrag zum Verständnis der Augustinischen Erkenntnistheo-
rie und ihrer Entwicklung.
Freiburg 2. li. 22.
EHusserl

Busserl an Dekan Friedrich Brie, 18. V. 1922

10 Freiburg den 18. V. 1922


Hochgeehrter Herr Dekan!
Mit Rücksicht auf die Vorlesungen, welche ich, einer Einladung
der Londoner Universität folgend, nach Pfingsten in London zu halten
gedenke, erbitte ich mir die Genehmigung, meine hiesigen Vorlesun-
15 gen in der 2ten Woche nach dem Pfingstfest aussetzen zu dürfen. Ich
bitte dieses Gesuch, falls Sie es für nötig halten, durch den Senat an
das Unterrichtsministerium weiterleiten zu wollen.
Ew. Spectabilität sehr ergebener
EHusserl

20 Rektor Felix Rachfahl an Busserl, 2. VI. 1922

Freiburg, den 2. Juni 1922.


Der erbetene Urlaub wird bewilligt.
li. Ergebenste Nachricht dem Ministerium des Kultus und Unter-
richts.
25 Rachfahl
182 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

Rektor Hans Spemann an Husserl, 13. VII. 1923

Freiburg i. Br., den 13. Juli 1923.


Hochverehrter Herr Kollege!
Der Senat hat mich beauftragt, Ihnen seine besten Glückwünsche
5 zu dem höchst ehrenvollen Ruf an die Berliner Universität
auszusprechen; 45 ferner Ihnen mitzuteilen, daß er ebenso wie die
philosophische Fakultät beim Ministerium vorstellig geworden ist,
es möge alles, was irgend möglich ist, geschehen, um Sie unserer
Hochschule zu erhalten.
10 Wenn es überhaupt möglich ist, auf Ihre Entschließung in einem
uns günstigen Sinn einzuwirken, so glaube ich das am ersten tun zu
können, wenn ich mich über meinen Auftrag hinaus ganz persönlich
an Sie wende. Ich verkenne nicht die großen Vorzüge Berlins; habe ich
sie doch selbst während 4 112 Jahren unter den denkbar günstigsten
15 Bedingungen (ideale Arbeitsstätte, eigenes Haus) erfahren. 46 Für Sie
käme dann noch hinzu der Verkehr mit so vielen hochbedeutenden
Männern. Während jener Jahre habe ich aber auch die großen Schat-
tenseiten kennen gelernt, welche die ruhelose Stadt für den in sich
gekehrten Forscher selbst dann hat, wenn er, wie ich damals, in der
20 Lage ist, sich gänzlich gegen die Außenwelt abzuschließen. Das ist
aber nicht das, was man von Ihnen erwartet, und auch nicht das,
was Sie bei Ihrer rückhaltslosen Hingabe an jeden einzelnen Schüler
werden tun können und wollen. Sicher würden Sie in Berlin eine
dankbare Zuhörerschaft finden und dabei eine größere als hier; aber
25 den Schülern, an denen Ihnen vor allem liegen muß, brauchen Sie
nicht nachzureisen, die kommen zu Ihnen. Und wenn ich mir nun
vorstelle, daß Sie mit diesen künftig, statt von Ihrer Wohnung aus
um den Lorettoberg herum, im Tiergarten oder im Grunewald phi-
losophierend wandeln werden, so kann ich darin keinen Fortschritt
30 erblicken. Es ist daher nicht reiner Eigennutz, wenn wir wünschen,
daß Ihr Name, wie schon so mancher von bestem Klang, auch künftig
mit Freiburg verknüpft bleiben möge.
In ausgezeichneter Hochschätzung

45 Am 4. Juli 1923 hatte Husserl einen Ruf nach Berlin als Nachfolger des ver-
storbenen Ernst Troeltsch erhalten.
46 Hans Spemann (1869-1948), in Freiburg Professor für Zoologie und verglei-

chende Anatomie, war 1914-1918 Zweiter Direktor des Kaiser-WHhelm-Instituts


für Biologie in Berlin-Dahlem gewesen.
UNIVERSITÄT FREIBURG I. BR. 183

Ihr ergebener
H. Spemann.

Husserl an Rektor Hans Spemann, 17. VII.1923

Freiburg 17. VII. 1923


5 Ew. Magnificenz!
Als ich Sonntag bei Ihnen vorsprach, wollte ich Sie bitten dem
akademischen Senate meinen ehrerbietigen und tiefempfundenen
Dank aussprechen zu wollen, für die Kundgebung, die er durch Ihre
gütige Vermittlung an mich gerichtet und durch die er mich geehrt
10 hat. Und Ihnen selbst, Magnificenz, wollte ich für die unvergessli-
che persönliche Wärme danken, die Sie dieser Kundgebung verlie-
hen haben. Sie durften es sehr wohl voraussetzen, daß ein von den
Repräsentanten unserer Alma mater selbst ausgesprochener Wunsch,
mich ihrem Lehrkörper zu erhalten, auf meine Entscheidung von we-
15 sentlichem Einfluße sein müsse. In der That bedeutet es für einen
Gelehrten meiner Art, dem unvermerkt und von innen her die Le-
bensaufgabe zugewachsen ist, für Gedanken und Methoden wirken
zu müssen, die dereinst allen Wissenschaften zu Gute kommen sol-
len, sehr viel, sich einer Universität zugehörig zu wissen, die von
20 jugendfrischem Geiste erfüllt solchen Bestrebungen Vertrauen ent-
gegenbringt. Ich darf wohl hoffen, daß mir die Regierung durch ei-
nige Besserung notwendigster Lebens- und Arbeitsbedingungen die
Möglichkeit geben wird in diesem schönen Arbeitskreise zu bleiben,
wo ich, getragen von solchem Vertrauen, was irgend in mir liegen
25 mag zur besten Auswirkung bringen kann.
In grösster Hochschätzung bin ich
Ew. Magnificenz sehr ergebener
EHusserl

Dekan Hans Jantzen an Husserl, 18. VII. 1923

30 18. Juli 1923


Hochverehrter Herr Kollege,
Die Fakultät hat in ihrer gestrigen Sitzung beschlossen, eine von
ihr gewählte Abordnung in der Angelegenheit Ihrer Berufung zu
184 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

Timen zu senden. Ich bitte um freundliche Mitteilung, ob Sie bereit


wären, am Samstag, den 21. 7. 12 Uhr vorm<ittags> die Herren zu
empfangen.
Ihr stets ergebener
5 Jantzen
d<er>Z<ei>t Dekan.

Dekan Hans Jantzen an Busserl, 20. VII. 1923

Freiburg i/Br. 20. 7. 23.


Sehr verehrter Herr Kollege,
10 ich möchte Ihnen nur persönlich mitteilen, daß die Deputation
der Fakultät morgen wohl nicht vor 12 Uhr 20 Minuten bei Ihnen
eintreffen wird.
Mit ergebenstem Gruß
Ihr
15 H. Jantzen

Busserl an Dekan Hans Jantzen, 1. VIII. 1923

Heilanstalt b/Konstanz (b<ei> Dr Schweninger) 1. Aug<ust> 1923


Ew. Spectabilität!
Ich habe nun, so wie ich es Ihnen im Voraus angekündigt habe,
20 alsbald nach meiner Ankunft in meinem Ferienaufenthalt, nach Berlin
und Karlsruhe geschrieben,47 und zwar in dem Ihnen schon bekannten
Sinne: Ich habe den Ruf an die Berliner Universität abgelehnt.
In Hochschätzung und mit herzlichsten Grüßen
Ihr sehr ergebener
25 EHusserl

47 Vgl. Busserls Brief an das Preußische Unterrichtsministerium Berlin vom 31.


VII. 1923.
UNIVERSITÄT FREIBURG I. BR. 185

Dekan Hans Jantzen an Busserl, 5. VIII. 1923

Freiburg i/Br. 5. 8. 1923


Hochverehrter Herr Kollege,
es freut mich, nun die "offizielle" Mitteilung in Händen zu haben,
5 daß Sie den Ruf nach Berlin ablehnen. Ich bestätige Ihnen mit bestem
Danke den Empfang Ihrer Zuschrift und bin mit herzlichen Wünschen
für Ihre Sommer-Erholung und den besten Grüßen für Ihre Frau
Ihr stets ergebener
Jantzen
10 d<er>Z<ei>t Dekan.

Busserls Korreferat zur Dissertation von Kaspar Nink,


Grundfragen der Erkenntnistheorie behandelt aus dem
Gedankenkreise Kleutgens, 12. XII. 1923

Ich schließe mich dem Urtheil des Herrn Coll. Geyser48 durchaus
15 an und empfehle die Annahme der gründlichen Dissertation.
Freib<ur>g 12. XII. 23.
EHusserl

Busserl an Dekan Hans Jantzen, 12. XII. 1923

Ew. Spectabilität
20 Da ich heute verhindert bin in die Sitzung zu kommen, möchte ich
zum Antrag für Kapp49 bemerken, daß ich dafür stimmen würde.
zum Gesuch des Pater Ni n k (philos<ophisches Doktorat),
daß ich denselben als eine ernste, wissenschaftlich tiefgebildete
Persönlichkeit näher kenne u. in diesem Falle gegen die
25 betr<effenden> Nebenfächer keinen Einwand erheben würde.
Ergebeost
EHusserl
48 Joseph Geyser hatte der Fakultät empfohlen, Nink "auf Grund vorliegender
vortrefflicher, von Sachkunde u. methodischer Schulung zeugender Dissertation"
zum mündlichen Examen zuzulassen.
49 Antrag auf Ernennung Wilhelm von Kapps (1865-1943), seit 1922 Lektor für

Politische Publizistik und Zeitungswesen, zum Honorarprofessor (die Ernennung


wurde erst 1924 effektuiert).
186 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

Husserl an Dekan Ludwig Deubner, 3. II. 1924

Freiburg 3. II. 1924


Ew. Spectabilität!
In der Sitzung vom 22.1. d. J. hat sich Herr College Finke zu be-
5 leidigenden Äußerungen gegen mich hinreißen lassen, 50 auf die ich
unter dem Eindrucke seines damals schwer leidenden Zustandes nicht
entsprechend reagieren konnte. Ich habe erwartet, daß er die erste Ge-
legenheit ergreifen würde, ein Wort der Entschuldigung auszuspre-
chen und bin aus der letzten Sitzung vor allem darum ausgeblieben,
10 ihm diesen Schritt zu erleichtern. Da er ihn jedoch unterlassen hat,
sehe ich mich genötigt, meine Verwahrung dagegen einzulegen, daß
ein Fakultätsmitglied während der amtlichen Verhandlungen glaubt,
<sich> hemmungslos beleidigende Reden gegen mich erlauben zu
dürfen.
15 Ich darf wohl nach dem ganzen Verlaufe der beiden letzten Sit-
zungen dessen völlig sicher sein, daß die Fakultät in den Angriffen
des Herrn Finke keinen Anlaß gefunden hat, an der Redlichkeit der
Gesinnung im Mindesten zu zweifeln, die mein Verhalten während
der Aussprache über die Münchener Berufung des Herrn Collegen
20 Geyser bestimmte. Ich glaube daher davon absehen zu dürfen, der
Fakultät weitere Schritte in dieser peinlichen Sache nahe zu legen.
Indem ich noch bitte, diesen Brief zu Beginn der nächsten Sitzung
vorlesen und dann den Acten beifügen zu wollen, bin ich
Ew. Spectabilität sehr ergebener
25 EHusserl

50 Joseph Geyser, der Inhaber des konfessionell gebundenen (katholischen) Lehr-

stuhls für Philosophie II, hatte einen Ruf nach München erhalten; bei der Be-
ratung um seine Nachfolge machte Husserl, der Martin Heidegger aus Marburg
zurückzugewinnensuchte, sich für eine Entkonfessionalisierungdes Lehrstuhls stark
mit dem Argument, man sei der katholischen Internationalen während des Krieges
in weitem Maße entgegengekommen. Darauf reagierte Heinrich Pinke, die wissen-
schaftspolitische Leitfigur des Katholizismus, mit dem Ausruf: "So etwas müssen
wir hören von einem Österreichischen Juden!" Vgl. die Postkarte Malvine Husserls
an Elfride Heidegger vom 19. II. 1924 (in Band IV dieser Ausgabe).
UNIVERSITÄT FREIBURG I. BR. 187

Husserl an den Senat, 9. VI. 1924 (Entwurf)

Freiburg 9. VI. 24
An <den> Senat zur Weitergabe an das Kultusminist<erium> 51
Durch die frühzeitige Altersabgrenzung für die Emeritierung der
5 Universitätsprofessoren, in der Baden leider an der Spitze steht,
wurde die philosophische Fakultät in der Auswahl der Kandidaten für
die Neubesetzung der zweiten ordentlichen Professur für Philosophie
in ungünstiger Weise eingeschränkt. Danach konnte eine so angese-
hene akademische Persönlichkeit wie der- bereits 58jährige- Profes-
10 sor Dyroff in Bann auf eine Berufung kaum noch rechnen. Unter den
übrigen Gelehrten, die für den erledigten Lehrstuhl in Frage kom-
men konnten, fand die Fakultät nur einen Einzigen - Herrn Prof. Dr
S w i t als k i in Braunsberg -, der in Hinsicht auf die Selbständigkeit
seiner Gedankenbildung und die Gründlichkeit seiner historischen
15 sowie systematischen Fundierung den zu stellenden Anforderungen
voll gerecht werden könnte, dessen Berufung sie daher dringend
wünschen muß. Sie52 bringt dies zum Ausdruck, indem sie ihn unico
loco vorschlägt. In den Erörterungen über die sonstigen Kandidaten
sind besonders die Namen Ettlinger5 3 - Münster und Honecker-
20 Bann diskutiert worden. Doch ist der Abstand dieser Herrn von Swi-
talski so gross, dass die Facultät sich nicht entschliessen konnte, sie
auf die Liste zu setzen. Die Nominierung Switalskis erfolgte einstim-
mig.
Wladimir Switalski, geb. 27. Juni 1875 in der Provinz Po-
25 sen, studierte zuerst an der Akademie Braunsberg, dann 1897-99 in
München unterTh. Lipps und v. Hertling,54 und promovierte daselbst
1900. Zunächst war er als Priester und seelsorgerisch thätig, dann stu-
dierte er von Neuern (1902-03) in Breslau. Im Jahre 1903 wurde er
als außerordentlicher Professor nach Braunsberg berufen, 1908 zum
30 Ordinarius befördert. In den Jahren 1914-17 war er Rector der Aca-
demie. Neben seiner Braunsherger Professur wirkt er in den letzten
Jahren als Leiter des neugegründeten philosophischen Instituts der
Albertus Magnus Akademie in Köln.
51 Bis hierher wurde der Entwurf von Ludwig Deubner geschrieben.
52 Von hier bis zum Schluß dieses Abschnitts Zusatz von Deubner.
53 Max Ettlinger (1877-1929), seit 1917 in Münster Professor für Philosophie
(und Pädagogik).
54 Georg Freiherr von Hertling (1843-1919), ab 1882 Inhaber des Münchener

Konkordatslehrstuhls für Philosophie.


188 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

Die literarische Tätigkeit Switalski's war bisher keine besonders


umfangreiche. Aber sie ist dadurch ausgezeichnet, dass jede sei-
ner Schriften in einer zugleich feinsinnigen und präzisen Darstel-
lung einen reichen Gehalt selbstgedachter Gedanken darbietet. Das
5 Schwergewicht seiner Forschungen liegt in den zentralen philosophi-
schen Gebieten der Vernunftkritik und Metaphysik. In dieser Hin-
sicht ist er Neuscholastiker eines ganz modernen Gepräges. Weit
entfernt von einem geschichtslosen und vorwiegend apologetischen
Traditionalismus, ist er darauf bedacht der Gesamteinheit ideenge-
10 schichtlieber Entwicklung und damit den alten und neuen Werten in
gleicher Weise gerecht zu werden. Besonders zu rühmen ist seine
auf innerem Verständnis beruhende Verarbeitung von Ideengehal-
ten des deutschen Idealismus. Einen vollen Eindruck dieser wert-
vollen Eigenart Switalski's gab erst die im vorigen Jahr erschie-
15 nene Sammlung seiner kleinen Schriften in den beiden ersten Hef-
ten des katholischen Instituts für Philosophie der Albertus Magnus
Akademie in Köln, unter dem Gesamttitel "Probleme der Erkennt-
nis". Zum Teile sind es feinsinnige und in vornehmem Ton gehal-
tene Kritiken moderner Philosophien (Pragmatismus, Philosophie
20 des Als-ob, Neukantianismus, Religionsphilosophie Max Schelers),
zum wichtigeren Teile sind es systematische Abhandlungen über
erkenntnistheoretisch-metaphysische Probleme. Mehr für den Unter-
richt bestimmt sind zwei kleine Bücher "Vom Denken und Erkennen"
( 1913) und über das Leben der Seele (1907).
25 Wie gründlich und fruchtbar Switalski historische Probleme anzu-
fassen vermag, zeigt seine anerkannt wertvolle Erstlingsschrift "Der
Chalcidius-Kommentar zu Platons Timäus" (in Bäumkers Beiträgen
zur Geschichte der Philosophie des Mittelalters III, Heft 6. 1902).

Busserl an den Senat, 6. VIII. 1924 (Entwurf)

30 Freiburg den 6. Aug<ust> 1924


An das Kultusminist<erium> über den Senat55
Nachdem Herr Professor S w i t a I s k i bedauerlicher Weise den
an ihn ergangenen Ruf für die erledigte Professur der Philosophie ab-
gelehnt hat, sah sich die philosophische Fakultät genötigt nur jüngere
55 Diese Zeile wurde von Ludwig Deubner geschrieben. Seine sonstigen Eingriffe
in den Text sind im Textkritischen Anhang verzeichnet.
UNIVERSITÄT FREIBURG I. BR. 189

Gelehrte in Erwägung zu ziehen, welche nach Persönlichkeit, Bega-


bung und wissenschaftliche<r> Leistung ein den Erfordernissen die-
ser Professur entgegenreifende Entwicklung erhoffen lassen. Denn
die sonst ernstlich in Frage kommenden Professoren D y r o f f -
5 Bonn und M. W i t t man n 56 - Eichstätt mußten wegen ihres Alters
außer Betracht bleiben.
Die Fakultät nennt an erster Stelle Herrn Dr Martin
Honecker, Privatdozenten in Bonn. Geboren am 9ten Juni 1889
in Bonn, studierte er ebendaselbst und in München, promovierte
10 1911 und habilitierte sich, nachdem er den Krieg mitgemacht und
jahrelang in Gefangenschaft verbracht hatte, 1920 in Bonn.
Als Philosoph noch in den Anfängen seiner Entwicklung stehend,
hat Dr Bonecker sich bisher vornehmlich in den Gebieten der Logik,
der Wertelehre und der Geschichte der Philosophie als gründlicher
15 Forscher bethätigt. Besonders zu nennen ist seine Habilitationsschrift
"Gegenstandslogik und Denklogik" (1921), in welcher er Grundge-
danken der neuesten logischen Bewegungen in selbständiger Weise
fortzubilden versucht. Eben diese Gedanken überträgt er erfolg-
reich auf die formale Principienlehre der Werte in einer scharfsin-
20 nigen Abhandlung "Grundlegung der allgemeinen Wertelehre" im
Philos<ophischen> Jahrbuch 1923, Bd. 30. In einigen kleinen Arbei-
ten tritt sein reges Interesse für die moderne Aesthetik und Pädagogik
zu Tage. Auf die Geschichte der Renaissancephilosophie bezieht sich
die sorgfältige und gründliche Arbeit über Alessandro Turamini (in
25 Renaissance u. Philosophie, her<ausgegeben> v<on> Dyroff; 1924).
Über Dr Boneckers Lehrthätigkeit ist uns sehr Gutes berichtet
worden.
An zweiter Stelle nennt die Fakultät D r P e t er Wust, Gym-
nasiallehrer in Köln. Seine Hauptschrift ist das 1920 erschienene und
30 vielbeachtete Buch "Die Auferstehung der Metaphysik". Darin be-
kundet sich eine zwar noch nicht ganz reife, aber ungewöhnlich starke
Begabung, eine von echt philosophischem Pathos bewegte philoso-
phische Individualität. Durch eindringende kritische Analysen der in
den Hauptströmungen der Philosophie des 19ten und 20. Jahrhun-
35 derts wirksamen Tendenzen und theoretischen Überzeugungen sucht
P. Wust die historische und sachliche Notwendigkeit einerneuen Me-
taphysik darzuthun und ihr selbst die Wege zu bereiten. Freilich ist
das gedankenreiche Buch mehr Versprechen als Leistung. Es wäre
56 Michael Wittmann (geh. 1870) dozierte seit 190 l in Eichstätt.
190 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

aber zu hoffen, daß P. Wust, wenn ihm durch ein akademisches Lehr-
amt die Möglichkeit zu ruhiger Vertiefung und stetiger Ausbildung
seiner Gedanken geboten wäre, noch Bedeutendes leisten würde. Im-
merhin erscheint seine weitere Entwicklung nicht so zuverlässig und
5 bestimmt vorgezeichnet wie diejenige von M. Honecker, wobei auch
in Rücksicht zu ziehen ist, daß P. Wust bisher noch keine akademische
Lehrthätigkeit geübt hat.
Weitere Kandidaten vorzuschlagen ist die Fakultät nicht in der
Lage. Sie bedauert es einen jungen Forscher von so ausgezeichne-
10 ten wissenschaftlichen Erstlingsleistungen wie D r Dietrich v .
H i 1d e brand - München nicht in ihre Liste aufnehmen zu können.
Denn die neue Entwicklung, die bei ihm in Leben und Schriften
sichtbar geworden ist, erweist, daß das Schwergewicht seiner herr-
schenden Interessen nicht mehr in der Wissenschaft, sondern in der
15 praktisch-theologischen Sphäre gelegen ist.
EHusserl
Deubner
Brie
JCohn
20 Immisch
Pinke.

Husserls Korreferat zur Dissertation von Josef Rombach,


Bewahrendes und verarbeitendes Gedächtnis als echte Typen,
2. XII.1924

25 Ich schließe mich dem vorstehenden Urtheile bzw. Antrage des


Herrn Collegen J. Cohn durchaus an. 57
Freib<ur> g 2. XII. 1924
EHusserl

57 Rombachs Promotor Cohn hatte sich für die Annahme der Dissertation

ausgesprochen.
UNIVERSITÄT FREIBURG I. BR. 191

Busserls Korreferat zur Dissertation von Heinrich Holtkamp,


Der Begriff"intentio" in der scholastischen Philosophie,
11.11.1926

Ich kann der vorstehenden Rezension des Herrn Coll. Bonecker


5 nur beistimmen. 58 Insbesondere auch darin, daß die Dissertation vor
dem Druck der Ausmerzung der von ihm gerügten Mängel bedarf.
Besonders wichtig erscheint mir die Ausnützung der v. Arnimschen
Sammlung der stoischen Fragmente. 59 Ludwig Stein ist in Sachen
der Stoa ein wenig zuverlässiger Berater,60 wie sich z.B. auch am
10 Begriffe des AEKTOV zeigt. Immerhin ist die Diss<ertation> als er-
ster Anhieb einer ideengeschichtlichen Behandlung des Begriffs der
intentio anregend und nützlich. Auch hinsichtlich des Prädikates un-
terstütze ich den Antrag des Herrn Referenten.
Fr<ei>b<ur>g den 11. II. 1926
15 EHusserl

Busserls Korreferat zur Dissertation von Heinz Edelstein, Die


Musikanschauung Augustins nach seiner Schrift "De musica ",
22. II. und 6. V. 1926

In seinen phänomenologischen Ausführungen ist der Verf<asser>


20 ganz und gar abhängig von den philosophischen Anschauungen
seines Lehrers Max Scheler. Von ihm stammt auch eine gewisse
Überspannung der Methode der phänomenologischen Wesensschau,
die durch allzu schnelle Verabsolutierung intuitiver Wesensein-
sichten einem starren Ontologismus entgegentreibt. Damit hängt
25 es zusammen, daß der Verf<asser> in der schönen Bemühung,
einen weitherzigen überklanglichen Musikbegriff wesensmäßig
herauszustellen insofern über das Ziel hinausschießt, als er unsere
klanglich orientierte Musik wie eine zufällige, nicht auf eigener
Wesensnorm beruhende, Realisirung des absoluten Wesens der
30 Musik überhaupt ansieht. Beweisen könnte er das jedenfalls nicht,
58 Martin Honecker, seit 1924 als Nachfolger Joseph Geysers in Freiburg tätig,
hatte die positiven Resultate der Arbeit Holtkamps als "sehr wertvoll" bezeichnet,
aber auch einige Mängel gerügt und das Prädikat "laudabile" vorgeschlagen.
59 Ioannes ab Arnim [Hans von Arnim], Stoicorum veterumfragmenta, 3 Bände,
Leipzig 1903-1905.
60 Ludwig Stein, Die Psychologie der Stoa, 2 Bände, Berlin 1886-1888.
192 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

und die sicherlich sehr interessante historische Untersuchung konnte


dafür keine Stütze liefern: mochte sie es auch sehr wahrscheinlich
machen, daß die antike Idee der Musik, zurückverfolgt bis in
die archaische Zeit, von der Bindung an das Klangliche frei
5 sei. Hinsichtlich der Befreiung von theoretischen Vorortheilen
und als Anregung zur künftigen Erforschung verschiedener
Wesensgestalten der Musik und des Wesensallgemeinen einer Musik
überhaupt ist eine solche historische Feststellung bedeutsam. Aber
gerade aus der antiken Musik selbst ist phänomenologisch nichts
10 zu schöpfen, da sie selbst der Anschauung nicht zugänglich ist.
So ist denn auch die Definition der Musik, in der der Verf<asser>
(cf. 206 u. 209) sein Ergebnis zusammenfasst, nur eine indirecte
formale Umzeichnung für etwas, das wir als historisches Leben nie
zu Gesichte bekommen.
15 Die von M. Scheler herstammende Unklarheit über die echte
Übung der Methode der Wesenseinsicht hindert aber nicht,
daß der Verf<asser> interessante und wertvolle Ansätze zu
phänomenologischen Descriptionen giebt, die als Ausgangsmaterial
für eine systematische Inangriffnahme einer Phänomenologie der
20 Musik hilfreich werden müssen. Er erweist darin Scharfsinn u.
phänomenologische Begabung, obschon er (wie Scheler) noch keine
klare Vorstellung hat, wie eine verstehend-erklärende Elementar-
analyse vorzugehen hätte. Verdienstlich ist sein Kampf gegen den
noch immer verbreiteten geisteswissenschaftlichen u. spec<iell>
25 psychologischen Naturalismus, dessen phänomenologisch
verwertbare Motive er freilich übersieht (z.B. in der Polemik gegen
Stumpf).61
Interessant u. beachtenswert ist sein Interpretationsversuch von
~eoc; u. I!LilllO'lc;- obschon sachlich nicht ganz überzeugend. Auch
30 unterliegt der Verf<asser> der modernen Neigung, die an sich
nützliche Verwertung der psychischen Phänomene der Primitiven für
die historische Interpretation in einer Art Romantik zu überspannen
und Gestaltungen späterer Kultur wie einen Abfall vom ursprünglich
Echten und Wahren zu bewerten.
35 Das Thema der Arbeit u. danach der größte Theil der Darstellungen
greift in das philologische Gebiet ein, in dem ich kein maßgebliches
Urtheil habe. Doch kamen mir wiederholt Bedenken, ob der
Verf<asser> das reiche u. sachlich anregungsvolle philologischeMa-
61 Husserls Lehrer und Freund Carl Stumpf.
UNIVERSITÄT FREIBURG I. BR. 193

terial methodisch richtig verwertet habe. (Z. B. die Art der Heran-
ziehung neuplatonischer u. neupythagor<äischer> Überlieferung zur
Interpre<ta>tion platonischer u. altpythagoräischer Zeit.)
Bei der Interpretation der antiken Mathematik ist eine so wich-
5 tige Publikation wie die von Stenzel, Zahl und Gestalt bei Plato u.
Aristoteles,62 nicht berücksichtigt.
Es erscheint mir bei der Art der vorliegenden Diss<ertation> doch
als notwendig, daß einer unserer philologischen Fachmänner die phi-
lologischen Gehalte derselben einer Durchsicht unterzöge. Ich stelle
10 daher einen diesbezüglichen Antrag . (Die Diss<ertation> dürfte
dem Interessenkreise des Herrn Immisch nahestehen.)63
Alles in Allem habe ich doch die Ansicht, daß die Edelsteinsehe
Arbeit im ganzen Stil und in einzelnen Ausführungen sich über das
durchschnittliche Niveau erhebt. Nur würde ich das erste Prädikat
15 nicht vorschlagen können.
Freiburg 22. II. 1926.
EHusserl

*
Die rein philosophischen Ausführungen der Edelsteinsehen
20 Diss<ertation>, auf deren Prüfung ich mich als philosophischer
Correferent allein zu beschränken hatte, erwiesen sich als zweifellos
wertvoll. Sie bekunden eine umfassende philosophische
Ausbildung und zudem eine ungewöhnliche Begabung. Umso
bedauerlicher ist es aus der eingehenden Kritik des Herrn
25 Colt. Deubner zu ersehen, daß der V<er>f<asser> sich mit
seinem h ist o r i s c h e n Thema eine Aufgabe gestellt hat, für
deren Erfüllung ihm alle philologische Fachbildung fehlte.
Selbstverständlich muß ich danach den Deubner'schen Antrag
unterstützen und spreche nur den Wunsch aus, daß die Ablehnung
30 dem V<er>f<asser> in einer durch die Anerkennung seiner
philosophischen Ausführung gemilderten Form mitgetheilt werde.
Freiburg d<en> 6. V. 1926.
EHusserl

62 Julius Stenzel, Zahl und Gestalt bei Platon und Aristoteles, Leipzig 1924.
63 Otto Immisch bezeichnete allerdings Ludwig Deubner als kompetent, der sei-
nerseits für die Abweisung der Arbeit plädierte.
194 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

Busserls Korreferat zur Dissertation von Hans Elkau,


Zur Problemgeschichte der Platonischen Dialektik, 16. V. 1926

Ich schließe mich dem vorstehenden Gutachten des Herrn Coll.


Honecker durchaus an, insbesondere auch hinsichtlich des Prädikats
5 idonea.
Freiburg 16. Mai 1926
EHusserl.

Busserl an die philosophische Dozentengruppe, 18. XI. 1926


(Entwurf)

10 18. XI. 26
Einladung zu einer kollegialen Besprechung am Montag 6h
N <a>chm<ittag> p ü n k t I ich im phil<osophischen> Semi<nar>
der im SS 1927 anzukündigenden philos<ophischen> Vorlesungen.
gez. E Husserl

15 Busserls Gutachten zur Wiederbesetzung seines Lehrstuhls,


Ende Januar 1928 (Entwurf)

Bei ihrem Vorschlage für eine . . . Neubesetzung des . . . erle-


digten Lehrstuhls für Philosophie war die philosophische Fakultät
vor Allem von dem Gedanken geleitet, daß die bevorzugte Stellung,
20 die Freiburg seit Jahrzehnten als eine Hauptstätte philosophischer
Studien eingenommen hatte, auch fernerhin gewahrt bleiben müsse.
Unter diesem Gesichtspunkte fand die Fakultät unter den sonst nach
Alter u. Würdigkeit in Betracht kommenden Philosophen nur einen
einzigen, der durch seine ungewöhnliche Wirkungskraft als Lehrer
25 und Forscher ihr sichere Aussicht bot: es ist der in Freiburg selbst her-
angewachsene M. Heid<egger> - zur Zeit etatsmäßiger Ordinarius
in Marburg. Für seine wissenschaftliche Art ist charakteristisch die
weitreichende Fundamentirung seiner systematischen Forschungen
durch historische, insbesondere aus der alten und der mittelalterlichen
30 Philosophie. Schon die erste größere Schrift "Die Kategorien- und
Bedeutungslehre des Duos Scotus" (1916) machte ihm einen Namen
durch die überraschende Aufdeckung problemgeschichtlicher Paral-
lelen zwischen der modernsten und der scholastischen Philosophie.
UNIVERSITÄT FREIBURG I. BR. 195

Doch erst das im vorigen Jahre erschienene Werk "Sein und Zeit" (1.
Theil) stellte ihn in die vorderste Reihe der zeitgenössischen Philoso-
phen. Wirkungsvoll greift er damit in die von W. Dilthey und von der
Phänomenologie ausgehenden Bewegungen ein, die eine geistesphi-
5 losophische Neuorientierung der gesammten Philosophie erstreben.
Die erstaunliche Originalität, mit der Heidegger die Grundgedanken
dieser Bewegungen in radikaler Konsequenz auszugestalten und zu-
gleich zu bereichern versucht, hat schon seit Jahren, schon vor dem
Erscheinen des Werkes, sichtliche Wirkungen geübt, ausschließlich
10 durch die eindrucksvollen Vorlesungen und Seminarien Heideggers in
Marburg. Zweifellos gehört er zu den bedeutendsten philosophischen
Lehrern unserer Zeit. Hiemit sind die besondern Gründe bezeichnet,
aus denen die Fakultät M. Heidegger unico loco in Vorschlag bringt.
Es wäre nur noch beizufügen, daß es bei der bekannten Verwurzelung
15 M. Heideggers in seiner alemannischen Heimat anzunehmen ist, daß
er geneigt sein wird, einem ev<entuellen> Ruf an die heimatliche
Universität Folge zu leisten.

Busserls Korreferat zur Dissertation von Oskar Kohler,


Die Logik des Destutt de Tracy, 30. I. 1928

20 Ich schließe mich dem Urtheil des Herrn Kollegen Honecker


durchaus an64 - auch darin, daß der V <er>f<asser> aus seinem
Thema doch hätte mehr herausholen können. Der Kreis der "Ideolo-
gen" verdiente eine tiefere historische Durchleuchtung.
Freib<ur>g 30. I. 1928
25 EHusserl

Busserls Korreferat zur Dissertation von Beinz Edelstein,


Die Musikanschauung Augustins nach seiner Schrift
"De musica'', 14. II. 1928

Soviel ich sehe, ist die phänomenologische Einleitung in der


30 Neuausarbeitung d<er> Diss<ertation> nicht wesentlich geändert.65
64 Martin Honecker hatte die Annahme der Arbeit "mit dem Prädikat ,cum laude'

(laudabilis)" empfohlen.
65 Vgl. Husserls Korreferat zur Anfang 1926 eingereichten (damals abgewiesenen)

Erstfassung von Edelsteins Dissertation vom 22. Februar 1926.


196 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

Mein abschließendes Ortheil darüber cf. p. 10 der Beilagen. 66 Ich


stimme für Annahme u. dafür, daß in der Schlußberatung nach
mündlicher Prüfung das Prädikat der Diss<ertation> bestimmt werde.
Nicht zu übersehen ist, vor Allem für das Ge s a m m t prädikat
5 der Prüfung, daß der Kandidat durch die philos<ophische> Ein-
leitung und die frühere philos<ophische> Prüfung eine gründliche
philos<ophische> Fachbildung erwiesen hat, die weit über ein
"Nebenfach" hinausgeht, ihm also anzurechnen ist.
Fr<ei>b<ur>g 14. II. 28.
10 EHusserl

Dekan Martin Donecker an Husserl, 14. 111. 1928

Freiburg i. Br., den 14. 3. 28


Sehr geehrter Herr Kollege.
Im Anschluß an unser jüngstes Gespräch teile ich Ihnen mit,
15 daß sich bei den Akten der Fak<ultät> eine Aufstellung der
Univ<ersitäts>-Kasse befindet, laut welcher die Summe für Ihren
Hilfsassistenten Landgrebe (monatlich 80 M) "bis auf weiteres" in
den Zahlungsplan der Kasse eingestellt ist. Die Aufstellung stammt
vom 28. II. 28.
20 Mit freundlichem Gruß
Ihr ergebenster
M. Honecker

Husserls Notiz zu einem Antrag an die Philosophische Fakultät,


7. VI.l928

25 Da ich an der Verhandlung über den Antrag des Herrn Collegen


Honecker nicht mehr teilnehmen kann, 67 gestatte ich mir an dieser
Stelle meine warme Befürwortung zum Ausdruck zu bringen.
Freiburg, 7. 8. 1928
EHusserl
66 Oben abgedruckt unter dem Datum 6. V. 1926.
67 Martin Honecker hatte für Georg Stieler die Verleihung des Titels eines a.o.
Professors beantragt (die 1929 effektuiert wurde). Husserl war zum April 1928
emeritiert worden.
UNIVERSITÄT FREIBURG I. BR. 197

Husserls Korreferat zur Dissertation von Johannes Pfeiffer,


Das lyrische Gedicht als ästhetisches Gebilde, 13. II. 1931
Dem Urtheile des Herrn Kollegen 0. Becker über diese Arbeit, die
ich mit lebhaftem Interesse gelesen habe, schließe ich mich durchaus
5 an.6s
13. II. 1931
EHusserl

Husserls Urteil über das Rigorosum von Johannes Pfeiffer,


26.11.1931
10 Freiburg 26. II. 1931.
Das Ergebnis des philosophischen Examens, das ich mit Herrn Joh.
Pfeiffer abgehalten habe, war sehr erfreulich. Da auch die Dissertation
fast bis an das erste Prädicat heranreichte, kann ich meinerseits mit
der eventuellen Zensierung summa c<um> laude einverstanden sein,
15 falls das Ergebnis in den Nebenfächern ein entsprechendes ist.

Rektor Joseph Sauer69 an Husserl, 3. IV. 1933


Freiburg, den 3. April1933
Hochverehrter Herr Kollege!
Ich beehre mich, die mir von der Deutschen Botschaft in Paris
20 über das Auswärtige Amt in Berlin und das Ministerium des Kul-
tus und Unterrichts in Karlsruhe übersandte Gedenk-Medaille der
Academie des Seiences Moral es et Politiques70 und das zugehörige
Begleitschreiben der Deutschen Botschaft in Paris ganz ergebenst zu
überreichen.
25 Ich freue mich, diesen ehrenvollen Auftrag ausführen zu dürfen
und möchte nicht versäumen, den Glückwünschen des Herrn Mini-
sters des Kultus und Unterrichts die herzlichsten Wünsche sowohl
von meiner Seite als auch seitens des Senats zu dieser besonderen
Auszeichnung anzuschliessen.
30 Sauer
68 Oskar Becker, seit Februar 1928 Extraordinarius, hatte das Prädikat "admodum

laudabilis" vorgeschlagen.
69 Professor für Kunstgeschichte und christliche Archäologie (1872-1949).
70 Husserl, seit Juli 1932 korrespondierendes Mitglied der Academie des Seiences

Moraleset Politiques, erhielt die zu ihrer Jahrhundertfeier geprägte Erinnerungsme-


daille zugesandt.
198 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

Husserl an Rektor Eduard Kern/ 1 12. IV. 1935

Freiburg i. Br., den 12. 4. 1935


Ew. Magnificenz
theile ich ergebenst mit, daß ich die Absicht habe am 7. Mai
5 im Wiener Kulturbund einen philosophischen Vortrag zu halten.
Durch Vermittlung der Wiener deutschen Gesand<t>schaft ist mir,
schon vor einem Ansuchen meinerseits, die Befreiung von der 1000-
Marksperre72 vom Reichs- und Preussischen Minister des Inneren
ertheilt worden. Ich darf dies wohl zugleich als Genehmigung für
10 den Vortrag ansehen.
Ich bitte ganz ergebenst um eine entsprechende Bestättigong dieser
Auffassung.
Mit deutschem Gruß
Prof. em<eritus> E. Husserl

15 Husserl an Rektor Eduard Kern, 28. V. 1935

Freiburg 28. V. 35
Ew. Magnificenz
theile ich ergebenst mit, daß mich der (paritätische) "Cercle phi-
losophique" in Prag, dem ich seit einiger Zeit als Mitglied angehöre,
20 zum Ehrenmitglied gewählt hat.
Mit deutschem Gruß
EHusserl

Husserl an Rektor Eduard Kern, 9. VII. 1935

Kappel/bad<ischer> Schwarzw<ald> 9. VII. 1935


25 Ew. Magnificenz
theile ich ordnungsmäßig mit, daß ich vom paritätischen Cercle
philosophique in Prag, dessen Ehrenmitglied ich bin, eine Einladung
erhalten habe, im W/S. (etwa im November d. J.) mehrere Vorträge
aus dem Bereich der phänomenologischen Philosophie zu halten.
30 Mit dem Vorbehalt, daß mir dafür die behördliche Erlaubnis ertheilt
würde, habe ich meine Bereitwilligkeit erklärt.
E Husserl
71 Seit 1923 in Freiburg Professor für Strafrecht (1887-1972).
72 Einer Verordnung der Reichsregierung vom 27. Mai 1933 zufolge waren bei
jedem Grenzübertritt 1000 Mark zu zahlen.
UNIVERSITÄT FREIBURG I. BR. 199

Busserl an die Universitätsbibliothek, Juli 1936 (Entwurf)

Ich spreche hiemit meinen verbindlichsten Dank aus für die gütige
Überlassung von Freiburger philosophischen Diss<ertationen> seit
meiner Emeritierung.

5 Busserl an Rektor Friedrich Metz, 21. VII. 1936

Kappel, bad<ischer> Schwarzw<ald>


21. vn. 1936
Ew. Magnificenz
beehre ich mich mitzutheilen, dass mich die B r i t i s h Ac ad e m y
10 in ihrer Sitzung vom 15. Juli 1936 zum "corresponding fellow"
gewählt hat. 73
Ergebeost
EHusserl
Professor emeritus.

15 Busserl an Rektor Friedrich Metz, 28. X. 1936

Freiburg 28. Oct<ober> 193774


Ew. Magnificenz
theile ich ergebenst mit, daß ich folgende Einladungen zu wissen-
schaftlichen Vorträgen im Auslande erhalten habe:
20 1) von dem Präsidenten des intemation<al>en Philosophencon-
gresses in Paris zur Übernahme eines Vortrags an eben diesem Con-
gress (im Sept<ember> 1937f5
2) von dem Ausschuß der Züricher Studenten zu einem Vortrage
ungefähr im Mai 1937.
25 Unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch das Unterrichtsmi-
nisterium habe ich diese Einladungen angenommen.
Ganz ergebenst
Prof. or EHusserl.
73 Vgl. den Brief der British Academy an Husserl vom 15. VII. 1936.
74 Recte "1936".
75 In Paris fand vom 1.--6. August 1937 der IX. Internationale Kongreß für Philo-
sophie (Congres Descartes) statt.
200 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

Busserl an Rektor Friedrich Metz, 4. II. 1937

Freiburg 4. li. 1937.


Ew. Magnificenz
theile ich ergebenst mit, dass das Präsidium des bekannten, hoch-
5 angesehenen "Instituts für internationale philosophische Zusammen-
arbeit" in der Abbaye de Pontigny mich ersucht hat dem Directions-
ausschuss des Instituts beizutreten. Ich habe diese ehrende Aufforde-
rung natürlich angenommen, mit dem ausdrücklichen Vorbehalt der
Genehmigung des Reichsunterrichtsministeriums. 76 Danach bitte ich
10 zugleich um die Genehmigung, im Laufe des Sommers an den Ver-
handlungen des genannten Instituts in Pontigny theilzunehmen.
Zugleich gestatte ich mir daran zu erinnern, dass bisher keine
Erledigung meines schon vor längerer Zeit vorgelegten Gesuches
eingegangen ist, der dringenden Einladung des Präsidenten77 des in-
15 ternationalen philosophischen Congresses zu Paris im Sept<ember>
d.J. Folge leisten und an diesem Congress theilnehmen zu dürfen.
Ew Magnificenz sehr ergebener
E Husserl
prof<essor> emeritus.

20 Busserl an Rektor Friedrich Metz, 12. V. 1937

Freiburg 12. V. 1937.


Ew. Magnificenz!
Mit Beziehung auf die mir gütigst vermittelte Zuschrift des Herrn
Reichs- und preussischen Ministers für Wissenschaft, Erziehung und
25 Volksbildung, de dato 7. Mai d.J. 78 theile ich ergebenst mit, daß der
Züricher Studentenausschuß mich inzwischen davon verständigt hat,
daß die gesammten noch für das Sommersemester geplanten Vor-
tragsveranstaltungen wegen der sichtlich gewordenen allgemeinen
Vortragsmüdigkeit zurückgestellt werden mußten. Sollte ich mich bei
30 der Erneuerung der Züricher Anfrage noch einmal dazu entschließen,

76 Vgl. Husserls Brief an Helmut Kuhn vom 3. II. 1937 (in Band VI dieser

Ausgabe).
77 Emile Brehier.
78 Unter diesem Datum hatte der Minister dem Rektor die Genehmigung des
Vortrags in Zürich mitgeteilt; Husserl hatte einen Durchschlag des Briefs erhalten.
UNIVERSITÄT FREIBURG I. BR. 201

dortselbst einen Vortrag zu übernehmen, so werde <ich> davon Ew.


Magnificenz rechtzeitig Mittheilung machen.
Ich gestatte mir noch beizufügen, daß für meine Gesuche um Ge-
nehmigung meiner Theilnahme am Pariser Philosophen<kon>greß
5 sowie an den Verhandlungen des "Instituts für internationale philo-
sophische Zusammenarbeit" in der Abbaye Pontigny (als Mitglied
des Directionsausschußes) bisher eine Antwort aussteht. 79
Ganz ergebenst
Prof. or E. Husserl

79 Das später in Paris (Sorbonne) residierende Institut International de Collabo-

ration Philosophique (vor allem bekannt durch seine Herausgabe der Bibliographie
de Philosophie) hielt im August 1937 in Pontigny seine erste Tagung zum Thema
"L'Unite de Ia Philosophie" ab; die Teilnahme daran wurde Husserl ebenso verwei-
gert wie der Eintritt in den Direktionsausschuß des Instituts.
Universität Göttingen
UNIVERSITÄT GÖTTINGEN 205

Busserl an die Philosophische Fakultät, ca. 1907 (Entwurf)

Thema für die Beneke-Aufgabe 1908 1

Die unter den Titeln Allgemeinheit und Besonderheit behandelten


5 Problemgruppen, gleich bedeutsam für die Logik, Erkenntnistheorie
und Metaphysik, durchziehen die ganze Geschichte der Philosophie,
ohne daß es zu ihrer Klärung gekommen wäre. Der gegenwärtige
Stand der phänomenologischen Theorie der Vernunft eröffnet neue
Möglichkeiten für eine systematische Analyse der hiehergehörigen
10 logischen und phänomenologischen Zusammenhänge. Diese sollen
tiefer erforscht, insonderheit die auf die allgemeinen Gegenstände
und das Allgemeinheitsbewußtsein bezüglichen Probleme streng for-
muliert und der Lösung zugeführt werden.

Busserls Entwurf des Gutachtens für die Kommission zur


15 Besetzung des neuen Ersatzordinariats für Philosophie,
Juli 1908

Ew. Exc<ellenz> Aufforderung zu Vorschlägen für die Besetzung


eines Ordinariats für Philosophie haben wir dahin verstanden, daß für
die ausreichende Vertretung der philosophischen Disziplinen in un-
20 serer Fakultät nicht nur für den gegenwärtigen Augenblick, sondern
für eine längere Dauer Sorge getragen werden soll.
Bei dem vorgerückten Alter unseres Kollegen Baumann2 und
in der Erwägung, daß die exp<erimentelle> Psychologie einerseits
und die systematische Philosophie andererseits in bewährten Händen
25 liegen, 3 erschien es uns geboten, vorzüglich solche Persönlichkeiten
ins Auge zu fassen, die in der Lage sein würden, Geschichte der Philo-
sophie quellenmäßig zu lesen, die Studierenden auch in Übungen auf
dem Wege historisch-philologischer Methode in die Werke der alten
wie der neueren Philosophen einzuführen, Promotions- und Habilita-
30 tionsschriften dieser Richtung fachmäßig zu beurteilen und allgemein
1 Husserls Themenstellung wurde nach Ausweis der einschlägigen Nachrichten
der Königlichen Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen von der Fakultät nicht
übernommen.
2 Julius Baumann (geb. 1837), seit 1869 in Göttingen Professorder Philosophie.
3 In Göttingen vertraten Georg Elias Müller die Experimentalpsychologie und

Husserl die systematische Philosophie.


206 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

den Anforderungen zu genügen, welche die besonderen Bedürfnisse


der hist<orisch>-philologischen Fächer mit sich bringen.
Als solche Persönlichkeiten glauben wir folgende Forscher nennen
zu müssen.
5 An erster Stelle schlagen wir Dr P. N<atorp>, ordentlichen Pro-
fessor an der Universität M <arburg>, vor. Durch die tief eindrin-
genden Arbeiten, die er auf dem Gebiete der antiken Philosophie
veröffentlicht hat und durch seine über das Gebiet der neueren Phi-
losophie, der Pädagogik und der Ethik und Religionsphilosophie
10 sich erstreckenden anderweitigen Veröffentlichungen hat sich Prof.
N<atorp> als ein Forscher von gründlicher Gelehrsamkeit und als
eine echt philosophische Persönlichkeit von umfassendem Interes-
senkreis erwiesen.
Von den beiden Männern, die wir dem Alter nach geordnet an
15 2ter Stelle nach Professor N<atorp> nennen, hat Dr H. M<aier>,
o. P<rofessor> an der Universität zu T <übingen>, außer kleineren
Beiträgen zur Geschichte der Philosophie eine umfassende Schrift
über die Syllogistik des Ar<istoteles> veröffentlicht, 4 die als
ein Werk tiefgehender Forschung allgemein anerkannt ist. In
20 seinem soeben erschienenen umfangreichen Buch "Psychologie
des emot<ionalen> Denkens"5 tritt er als ein Mitarbeiter auf dem
modernen Gebiete der Psychologie des Denkens auf. Diese Schrift,
in welcher eine ausgebreitete Kenntnis der modernen wissenschaft-
lichen Bestrebungen, insbesondere auch ein reiches Wissen auf den
25 einschlägigen Gebieten der Ästhetik und Sprachpsychologie, der
Rechts- und Religionswissenschaft zutage tritt, stellt sich durch
die Vielseitigkeit, mit welcher in ihr die in diesem Umfang noch
nie gestellte Aufgabe einer Untersuchung des durch die Gefühls-
und Willensseite des Menschen bestimmten Denkens in Angriff
30 genommen wird, als eine der bemerkenswertesten Erscheinungen
der jüngsten philosophischen Literatur dar.
Dr E. C<assirer>, Privatdozent der Philosophie an der Universität
zu Berlin, hat, nach seinem von der Berliner Ak <ademie> mit dem 2.
Preis bedachten6 Buch über Leibniz, 7 in seiner Schrift in 2 Bänden
35 "Das Erkenntnisproblem in der Philosophie und Wissenschaft der
4 Heinrich Maier, Die Syllogistik des Aristoteles, 2 Bände, Tübingen 1896-1900.
5 Heinrich Maier, Psychologie des emotionalen Denkens, Tübingen 1908.
6 "mit dem 2. Preis bedachten" unterstrich Husserl nachträglich und setzte ein

Fragezeichen an den Rand.


7 Ernst Cassirer, Leibniz' System in seinen wissenschaftlichen Grundlagen, Mar-
UNIVERSITÄT GÖTTINGEN 207

neueren Zeit"8 ein Werk geliefert, das durch die in ihm zutage tre-
tende gründliche Gelehrsamkeit und geistvolle Behandlungsweise
und durch den großen Zug, der die Aufgabestellung und die ganze
Anlage beherrscht, den Verfasser in die erste Linie derjenigen stellt,
5 die überhaupt auf dem Gebiet der Geschichte der Philosophie gear-
beitet haben.
Die 3 von uns vorgeschlagenen Gelehrten sind selbstverständlich
auch Vertreter von Fächern der systematischen Philosophie. Gleich-
wohl glaubt die Fakultät betonen zu sollen, daß ihr eine ausreichende
10 Vertretung der Philosophie nach allen Seiten hin auf die Dauer nicht
gewährleistet erscheint, wenn hier nur 2 etatsmäßige Ordinariate für
diese Wissenschaft vorhanden wären, von denen das eine durch ein
bestehendes Institut dauernd für die experimentelle Psychologie und
die derselben nahestehenden Disziplinen festgelegt ist, das andere
15 dagegen im Sinne der oben gemachten Vorschläge in erster Linie
der historischen Richtung in der Philosophie zu dienen hätte. Es ist
infolge der Entwicklung der exp<erimentellen> Psychologie und der
Entwicklung der rein systematischen Forschung in der Philosophie
ganz unmöglich, daß 2 Vertreter der Philosophie allen berechtig-
20 ten Anforderungen gegenüber genügen. Die Fakultät glaubt daher
mit den obigen Personal-Vorschlägen zugleich die Bitte verbinden
zu müssen, daß an unserer Universität noch ein 3. etatsm<äßiges>
Ordinariat für Philosophie errichtet werde.

Busserls Gutachten zur Habilitation von Leonard Nelson,


25 3.1.1909

Das Ansuchen des H<erm> Dr Nelson um die venia legendi


stellt unsere Facultät vor eine nicht ganz leichte Entscheidung.
Eine ausführlichere Erörterung der literarischen Wirksamkeit des
Cand<idaten>, sowie der Gründe, welche für und gegen seine
30 Zulassung sprechen, erscheint mir daher geboten.
Trotz seines jugendlichen Alters hat Dr N <elson> bereits eine um-
fangreiche literarische Thätigkeit geübt u. sich als Wiedererwecker

burg 1902. Für diese seine Dissertation hatte Cassirer den 2. Preis der Berliner
Preußischen Akademie der Wissenschaften erhalten (ein I. Preis war nicht erteilt
worden).
8 Bd. I, Berlin 1906; Bd. II, Berlin 1907.
208 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

der (seit einigen Jahrzehnten nicht mehr vertretenen) Fries'schen


Schule einen gewissen Namen gemacht. Kant gilt ihm als der Bahn-
brecher, Fries (1773-1843) als der Vollender der endgiltigen Ver-
nunftkritik, und damit als Begründer der Philosophie als strenger
5 Wissenschaft. Dieselbe Stellung, die Keppler, Galilei u. Newton in
der Geschichte der exacten Naturwissenschaft einnehmen, müsse
in der Geschichte der wissenschaftlichen Philosophie Kant, Fries
und Apelt (1812-1859, dem Schüler von Fries) eingeräumt wer-
den (Abhandkungen> d<er> Fr<ies'schen> SchuleN. F. 1. Heft, p.
10 XII). 9
Von der modernen Philosophie denkt N<elson> gering. Soweit
sie sich nicht in den Bahnen eines widersinnigen Empirismus be-
wege, mühe sie sich vergeblich damit ab, die Kantische Philosophie
in neuer Weise umzubilden. Aber die historische Entwicklung zu
15 Beginn des 19. J<a>hrh<underts> habe alle erdenklichen Fortbil-
dungsmöglichkeiten bereits verwirklicht, für ein Glied dieser nach-
weisbar vollständigen Disjunction hätten wir uns zu entscheiden.*
Die Entscheidung für Fries hat N <elson> seinerseits schon zu Beginn
seiner Studienzeit vollzogen und seine ungewöhnliche Begabung
20 ganz in den Dienst der Vertheidigung u. Durchsetzung der Fries 'sehen
Philosophie gestellt. Daher tragen seine Schriften einen vorwiegend
polemischen Charakter. Mit der allzufrühen u. leidenschaftlichen
Parteinahme für Fries hängt bei N<elson> ein recht empfindlicher
Mangel an innerer Fühlung zur zeitgenössischen Philosophie, zu den
25 sie innerlich bewegenden Denkmotiven zusammen und, in weiterer
Folge, eine bedauerliche Äußerlichkeit seiner formell meisterhaften
und bestechenden Polemik. Die Grundbegriffe u. Grundauffassungen
der Fries'schen Philosophie gelten ihm gleichsam als ein festes Ein-
maleins, nach dem er Wert u. Unwert der modernen Philosopheme
30 der Reihe nach ausrechnet. Unfähig die außerordentlich bedeutsa-
men Denkmotive, die das reichbewegte innere Leben der philosophi-
schen Gegenwart ausmachen, hinter ihren noch mangelhaften theore-
tischen Ausprägungen durchzufühlen, selbst völlig sicher, im Besitz
der endgiltigen Philosophie zu sein, spricht er die Resultate jener
35 Ausrechnung nicht selten in recht anstößigen Formen aus. Im Tone
der Überlegenheit ertheilt der jugendliche Autor den bedeutendsten
Vertretern der zeitgenössischen Philosophie seine verletzenden Cen-
suren.
9 Leonard Nelson (1882-1927) gab seit 1904 die Abhandlungen der Fries'schen
Schule heraus.
UNIVERSITÄT GÖTTINGEN 209

Leider hat er auch in den neuesten Schriften diesen Fehler nicht


ganz abgelegt. So heißt es z. B. von der Neukautischen Schule in
demjüngst erschienenen Buche "Über das sog. Erkenntnisproblem",
S. 702 [290]: 10 "Diese Schule hat nichts geleistet, als längst verwor-
5 fene Scheinlösungen zu erneuern u. längst erkannte Wahrheiten zu
verschleiern. Sie hat keine Stelle in der Geschichte der Klärung der
Probleme, sondern nur in der Geschichte ihrer Verdunkelung." U .s. w.
(Vgl. die ganze citirte Seite.)
Ich muß nun daran erinnern, daß die Facultät für das neue phi-
10 losophische Ordinariat zwei Hauptvertreter dieser Schule, P. Natorp
und E. Cassirer, vorgeschlagen hat, und daß diese Art, absprechende
literarische Allgemeinurtheile auszugeben anstatt sich in den Linien
rein sachlicher Polemik zu halten, mit Rücksicht auf ein akademi-
sches Zusammenwirken des Kritikers mit den so Angegriffenen zu
15 ernsten Bedenken Anlaß giebt. Es ist auch die Frage, ob N<elson>
in seinen Vorlesungen die tactvolle Zurückhaltung üben würde,
welche vor Allem im Hinblick auf die studierende Jugend gefordert
werden muß. Es fällt auf, daß er selbst in der Habilitationsschrift (p.
49-50 Anm.) 11 es nicht unterlassen konnte, eine kritische Note gegen
20 Cassirer in die Form verletzender Ironie zu kleiden, obschon ihm die
Thatsache des Vorschlages or C<assirer>s für die hiesige Professur
sicherlich bekannt war.
Andererseits sprechen zu Gunsten or Nelsons gewichtige
Momente. Zunächst seine meisterhafte Beherrschung der weitver-
25 zweigten und schwierigen Gedankengänge der Kautischen u. Frie-
sischen Philosophie. Sie wird vor allem bezeugt durch die größte
u. wertvollste Schrift N<elson>s, das vorhin erwähnte Buch "Über
das sog. Erkenntnisproblem", sowie die letzterer eigentlich als Ap-
pendix zugehörige Habilitationsschrift "Unters<uchungen> zur Ent-
30 Wicklungsgeschichte der Kautischen Erkenntnistheorie". Die Sicher-
heit mit der sich N<elson> in der Problematik und Methodik der
Kaut-Friesischen Philosophie bewegt, und mit der er über die ein-
schlägige Literatur verfügt, kennzeichnet den fertigen Gelehrten.
10 Leonard Nelson, "Über das sogenannte Erkenntnisproblem", Abhandlungen

der Fries'schenSchule, N. F. 2/4 (1908), S. 413-818,zugleich (mit um 412niedriger


Paginierung) als Sonderdruck erschienen.
11 Vgl. Leonard Nelson, "Untersuchungen über die Entwicklungsgeschichte der

Kantischen Erkenntnistheorie", Abhandlungen der Fries'schen Schule, N. F. 3/1


(1912), S. 33-96 (die gerügte Anmerkung tritt in dieser Druckfassung nicht mehr
auf).
210 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

Sein wissenschaftliches Fundament ist ein breites. Man merkt überall


seine gründlichen Kenntnisse in der modernen Mathematik u. Na-
turwissenschaft. Die Schärfe und logische Reinlichkeit seines Den-
kens, sein wissensch<aftlicher> Stil u. seine dialektische Kraft sind
5 ganz ungewöhnlich. Allerdings zeigt sich N<elson> bisher nur als
ein eminenter "logischer Kopf', d.h. ausgezeichnet ist er in der
form a I e n Stringenz seiner Beweisführungen, sowie im Aufspüren
von Inconsequenzen, Aequivocationen, Widersprüchen auf Seiten
der kritisirten Autoren. Seine Schwäche sehe ich in dem, was al-
10 Iein u. im echten Sinne Originalität ausmacht, in der Intuition: es
fehlt, bisher wenigstens, der Habitus der sich an den Sachen selbst,
s<o>z<u>s<agen> in directem Schauen u. Analysiren bethätigenden
Forschung. Vielleicht erklärt sich dieser Mangel aus der einseitig
polemischen Bethätigung N<elsons>. Es scheint mir nicht ausge-
15 schlossen, daß er sich noch zu einem in höherem Sinne selbständigen
Denker entwickle.
Einem Mann von so ungewöhnlichen Gaben die Stätte der
Wirksamkeit zu verweigern ist schwer. Ich bin trotz der oben
begründeten ernsten Bedenken geneigt, meine Stimme für seine
20 Zulassung zu geben, jedoch unter dem Vorbehalt, daß genauere
Kenner der Persönlichkeit N<elson>s, an denen es unter den
Mitgliedern unserer Facultät nicht fehlen dürfte, dafür glauben
eintreten zu können, daß N<elson> in seinen Vorlesungen und
ferneren Schriften diejenige tactvolle Zurückhaltung üben werde,
25 die schon zu Zwecken der Erziehung der akademischen Jugend
unerlässlich erscheint.
Göttingen den 3. Januar 1909. EHusserl

*
• Vgl. Über d<as> sog. Erkenntnisproblem, 772 [360]

30 Husserl an den Dekan der Philosophischen Fakultät,


ca. Juli 1909

An Seine Spectabilität etc. etc.


Lieber Herr College!
L. N <elson> hat in einer stattlichen Reihe von größeren und klei-
35 neren Schriften (fast durchaus erschienen in den von ihm herausgege-
benen "Abhandlungen der Fries'schen Schule" 1904ff.) umfassende
UNIVERSITÄT GÖTTINGEN 211

Kenntnisse und eine große dialektische Kraft erwiesen. Er tritt in


diesen, vorwiegend polemischen Schriften als Wiedererwecker der
anthropologischen Vernunftkritik von J. J. Fries (1773-1843) auf,
den er als den echten Vollender Kants ansieht. Es ist zu hoffen, daß
5 N <elson> bei fortschreitender Entwicklung immer mehr Fühlung
zur wissenschaftlichen Philosophie unserer Zeit und ihren positiven
Aufgaben gewinnen und seine starke Begabung in den Dienst der-
selben stellen werde. Er verfügt über umfassende mathem<atisch>-
naturwiss<enschaftliche> Bildung etc.
10 Mit freundlichstem Gruße
Ihr erg<ebener>
EHusserl

Dekan Hermann Theodor Simon12 an Busserl, 13. VII.1912

Göttingen, den 13. Juli 1912.


15 Sehr verehrter Herr Kollege!
In der letzten Zeit haben sich mehrere von Ihren Schülern, die
Abiturienten des Realgymnasiums sind, bei mir als dem Vorsteher
der mathematisch-naturwissenschaftlichen Abteilung melden wol-
len. Ich musste sie auf Grund der bestehenden Bestimmungen an die
20 historisch-philologische Abteilung verweisen, wo sie ja aber ohne
Nachprüfung im Griechischen nicht zugelassen werden. Da die Her-
ren von meinem Vorgänger, Kollegen Peter, 13 einen offenbar miss-
verständlichen Bescheid bekommen haben, wonach einer Promo-
tion in unserer Abteilung nichts im Wege stände, so habe ich gestern
25 ausdrücklich die Fakultät noch einmal befragt, ob denn meine Auffas-
sung am Ende doch nicht richtig sei. Sie hat dann einstimmig meine
Auffassung bestätigt und als ihre selbstverständliche Meinung ausge-
sprochen, dass für die Promotion stets diejenige Abteilung zuständig
sei, in deren Mitte der Referent und damit der Prüfende des Hauptfa-
30 ches seinen Sitz hat. Ich teile Ihnen dies mit, damit Sie die im Kreise
Ihrer Schüler verbreitete missverständliche Auffassung ein für al-
lemal zerstreuen können. Dass eine andere Auffassung überhaupt
Platz greifen konnte, ist mir auf Grund unseres Normativs allerdings
12Seit 1907 in Göttingen Professor der Physik (1870-1918).
13Albert Peter (1853-1937), seit 1888 in Göttingen Professor für Systematische
Botanik.
212 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

nicht verständlich. In Zukunft werden wir aber nun einen ganz klaren
Standpunkt haben.
Mit besten Grüssen
Ihr ergebenster
5 H. Th. Sirnon
Dekan.

Dekan Hermann Theodor Sirnon an Husserl, 4. XI. 1912

Göttingen, den 4. Nov<ember> 1912


An die Herren Kollegen Husserl und Maier. 14
10 Zu beigelegter Anfrage des Herrn Kurators, betr. das Stipendien-
Gesuch des Privatdocenten Reinach, bitte ich die Herren Kollegen
Husserl u. Maier sich hierunter zu äußern, ob Herr Dr. Reinach in
seinen persönlichen und wissenschaftlichen Beziehungen eines Sti-
pendiums für würdig und bedürftig erscheint. Das letztere scheint
15 mir von vomherein zu verneinen, da sich Herr Dr. R<einach>, wie
ich höre, kürzlich verheiratet hat.
Ergebeost
Sirnon
z<eitiger> Dekan

20 Husserl an Dekan Hermann Theodor Simon, 4. XI. 1912

Ich erachte es für meine Pflicht, das Gesuch des Herrn Dr


Reinach aufs Wärmste zu befürworten.
Für' s Erste, was seine wissenschaftlichen Leistungen anbelangt,
so ragen sie schon jetzt über den Durchschnitt bedeutend hervor.
25 Insbesondere möchte ich erwähnen, daß die soeben im Satz befind-
liche und z. Th. schon gedruckte Untersuchung "über die aprio-
rischen Grundlagen des bürgerlichen Rechts", welche in Kürze in
meinen "Jahrbüchern für Philosophie" erscheinen wird (circa 130
Druckseiten), 15 m.E. als für die Rechtsphilosophie bahnbrechend
30 zu bezeichnen ist.
14Heinrich Maier war seit Winter 1911 in Göttingen Ordinarius für Philosophie.
15Vgl. Adolf Reinach, "Die apriorischen Grundlagen des bürgerlichen Rechtes",
Jahrbuchfür Philosophie und phänomenologische Forschung 112 ( 1913 ), S. 685-84 7.
UNIVERSITÄT GÖTTINGEN 213

Zweitens : Die Lehrthätigkeit des Herrn Dr Reinach ist nicht


nur eine gute, sondern eine ganz ungewöhnliche- worüber schon die
Zuhörerlisten Auskunft geben würden.
Drittens : Wenn Dr Reinach schreibt, daß seine Vermögensver-
S hältnisseeine Verleihung des Stipendiums nach wie vor als erwünscht
erscheinen lassen, so liegt m.E. kein Anlaß vor, daran zu zwei-
feln. Die Verehelichung hat nie als Grund gegolten, einem Privat-
docenten sein Stipendium zu entziehen (ich weise z.B. auf den mir
gerade in Erinnerung kommenden Fall des früheren Collegen Dr
10 Brecht 16 hin). Insbesondere mit Rücksicht auf die sehr ungünstigen
Beförderungsaussichten in der Philosophie (wofern es nicht expe-
rimentelle Psychologie ist) wäre es recht traurig, wenn man den
philosophischen Docenten den Zuschuß verweigern wollte, der viel-
leicht eben nötig ist, um ihnen eine sorgenfreie Möglichkeit für eine
15 Verehelichung zu gewähren.
Ich bitte daher seine Spectabilität sein Bedenken zurückzuziehen.
Göttingen, den 4. Nov<ember> 1912.
EHusserl

Pauer 17 an Husserl, 4. VIII. 1913

20 Göttingen 4. August 1913


Hochgeehrter Herr Professor!
Schniete findet sich unter Nr. 8, der abscheuliche Abschreiber hat
nur einen Schmiede oder so was ähnliches draus gemacht.
Fräulein Kotelnikoff hat in der Tat "Natur und Geist" 18 belegt. Die
25 Rückbuchung (minus 30M) rührt von der Hand meines Gehülfen her,
der 4 1/2 Jahre lang bei mir in Diensten gestanden und niemals zu
einer Klage über Leichtfertigkeit Anlaß gegeben hat.
In Folge von ganz absonderlich ungünstigen Büroverhältnissen
bin ich mit der Kontrollierung der Manualia noch lange nicht fertig.
30 Sie dürfen sich aber felsenfest darauf verlassen, daß ich nicht eher
ruhen werde, als bis jeder Dozent erhalten hat, was ihm zukommt. Es
hat noch jedes Mal alles gestimmt in diesen letzten 34 Jahren.
16 Der Literarhistoriker Walther Brecht war 1906 in Göttingen Privatdozent ge-

worden (ab 1910 Professor an der Akademie Posen).


17 Rechnungsführer der Philosophischen Fakultät.
18 Husserls Vorlesung des SS 1913.
214 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

Gehorsamst
Ihr
Pauer.

Busserls Entwurf eines Fakultätsschreibens an Leonard


5 Nelson, ca. 10. VIII. 1915

Sehr geehrter Herr Kollege!


Ihr Schreiben vom 25. VII. habe ich der Fak:<ultät> am 5. VIII.
vorgelegt 19 und theile Ihnen in deren Auftrage mit, daß sie es ablehnt
die beiden von Ihnen gewünschten Erklärungen abzugeben.
10 1. Sie schwanken in Ihren Briefen zwischen dem Verlangen nach
einer "Genugthuung" seitens des VerwaltungsausschuBes und nach
Anerkennung seitens der Fak:<ultät>, "der Vorwurf, Sie hätten in
Ihren Übungen an der deutschen Heeresleitung Kritik geübt, sei gegen
Sie zu Unrecht erhoben".
15 Wir stellen folgenden Thatbestand fest. Ein vor dem
V <erwaltungs> A <usschuß> erwähntes Gerücht war aus dessen
Mitte pflichtgemäß zur Kenntnis des damaligen Dekans der
Fak:<ultät> gebracht worden. Pflichtgemäß bemühte sich dieser,
in einer Unterredung mit Ihnen, die Wahrheit oder Unwahrheit
20 jenes Gerüchtes festzustellen. Auf Grund Ihrer Erklärungen zur
Überzeugung von seiner Unwahrheit gelangt, sprach er dies alsbald
sowohl Ihnen wie S<einer> Magn<ifizenz> als dem Vorsitzenden
des V <erwaltungs> A <usschusses> aus.
Wo da ein Anlaß und ein Recht für Sie blieb, von der Fak:<ultät>
25 noch irgend welche Erklärungen zu verlangen, ist unerfindlich. Was
aber den V <erwaltungs> A <usschuß> anlangt, machen wir Sie darauf
aufmerksam, daß wenn einer solchen Körperschaft irgend ein Gerücht
zu Ohren kommt, dies doch keine Beleidigung seitens derselben
darstellt, wofür sie Genugthuung zu geben Anlaß haben könnte.
30 2. In dem Schreiben vom 8. V. unterstellen Sie der Fak:<ultät> den
Versuch einer "Beschränkung der akademischen Freiheit, welche
die wissenschaftliche Lehre von der Übereinstimmung oder Zustim-
mung irgend welcher noch so hochgestellter Personen oder Behörden
19 Mit Brief vom 25. Juli 1915 an den Dekan Edmund Landau hatte Nelson
die Fakultät gebeten anzuerkennen, daß er in seinen Übungen keine Kritik an der
deutschen Heeresleitung erhoben habe.
UNIVERSITÄT GÖTTINGEN 215

abhängig mache". Sie sprechen von "Zumuthungen, die die Ehre des
akademischen Lehrers aufs Tiefste verletzen müssten".
Die Fak<ultät> hat von diesen und ähnlichen, durch nichts ge-
rechtfertigten Unterstellungen mit Indignation Kenntnis genommen.
5 Indessen von der wohlmeinenden Annahme geleitet, daß es sich in
Ihrem Briefe um Vorstellungsgebilde eines aus nicht unedlen Moti-
ven stammenden Affekts handle, hat sie sich in ihrer Erwiederung am
11. VI. mit einer kurzen Mittheilung begnügt, die geeignet erschien,
Sie auf den eigentlichen Verhandlungspunkt zurückzuweisen und die
10 Grenzen zu bezeichnen, deren Innehaltung die Fak<ultät> von dem
akademischen Dozenten selbstverständlich fordern muß - Grenzen,
die Sie übrigens mündlich selbst dem damaligen Dekan gegenüber
anerkannt hatten.
Außerdem "lehnte" die Fak<ultät> "die Ausführungen" Ihres
15 Schreibens "über den wissenschaftlichen Ehrbegriff durchaus ab".
Die Ablehnung betraf diese Ausführungen der Form nach, so-
fern sie sich als unbescheidene Belehrungen der Fak<ultät> über
die Freiheit der Wissenschaft und ihrer Lehre <und> Forderungen
wissenschaftlicher Ehre darstellten.
20 Die Ablehnung betraf den Gehalt dieser Ausführungen, sofern
der Fak<ultät> darin, ohne den leisesten Anlaß, unwürdige Ansichten
und Forderungen unterstellt wurden. Die Ablehnung betraf endlich
auch die schwankende Umgrenzung der Lehrfreiheit, wonach zwar
auf der einen Seite in allgemeinen Worten Grenzen des Taktes von
25 Ihnen anerkannt wurden, auf der anderen Seite aber die in dieser
Kriegszeit selbstverständlichste Begrenzung geleugnet erschien, so-
fern sie mit einer ethisch unzulässigen Beschränkung der Freiheit
wissenschaftlicher Lehre gleichgesetzt wurde.
Die Fak<ultät> hat in ihrer Sitzung vom 22. VII. beschlossen,
30 auf Ihren weiteren Brief vom 29. VI. mit seinen Belehrungen über
das, was als wissenschaftlicher Ehrbegriff Gemeingut der deutschen
Gelehrten sei, nicht zu antworten, in der Erwartung, Sie würden bei
ruhiger Besinnung von selbst Ihre geradezu ungeheuerliche Unter-
schiebung bedauern, daß die Fakultät von Ihnen je eine "Verleugnung
35 wissenschaftlicher Überzeugungen" gefordert hätte- als ob das takt-
volle Meiden einer Kritik militärischer u. politischer Maßnahmen
während des Krieges irgend welche Verleugnung wissenschaftlicher
Überzeugungen bedeute.
Die Fak<ultät> hat Sie auf die in der Kriegszeit gebotenen Gren-
40 zen der Lehrfreiheit in ihrem Briefe vom 11. VI. bestimmt hingewie-
216 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

sen. In dieser Hinsicht liegt in ihrer Beschlußfassung allerdings


eine Vorschrift . In anderer Hinsicht lehnt sie jede weitere Aus-
einandersetzung über die von Ihnen ohne Anlaß hereingezogenen
Principienfragen ab.

5 Busserls Gutachten zur Habilitation von Frauen, Ende 1915?


(Entwurf)

M. E. setzt die Begründung des S<eparat> V<otums> den


Majoritätsbeschluß der Fakultät sehr in Nachteil. Es ist eine
Duplik durchaus notwendig, welche andere Argumente ergänzend
10 heranziehen <muß>, und besonders das folgende. Die Habilitation
ist normalerweise eine Institution, entsprechend
begabten jungen Leuten die ac<ademische> Lautbahn
zu eröffnen, um dadurch der wissenschaftlichen Forschung
und Lehre den ihr nötigen Nachwuchs zu sichern. Daß nun ein
15 junger Mann, der sich einmal für die Wissenschaft entschieden
und eine tüchtige Erstlingsleistung erzielt hat, sich in der Regel
weiterentwickelt, zu einer immer Neues und Besseres leistenden
wissenschaftlichen Pers ön I ic hkei t, das ist eine tägliche
Erfahrung. Beim weiblichen Geschlechte haben wir diese Erfahrung
20 nicht. Junge Damen bringen es zu ansprechenden Dissertationen,
aber daß die soweit Gekommenen sich normalerweise stetig
weiteren t w i c keIn , zu regelmäßig fortarbeitenden und
berufsmäßig leistenden Forscherinnen, dafür fehlen die allgemeinen
Erfahrungen. Eine gleich tüchtige wissenschaftliche Arbeit
25 begründet demnach bei einem jungen Mann und einer jungen Dame
nicht dieselben Hoffnungen: im einen Fall begründet sie die positive
Zuversicht auf Entwicklung zu einer berufstüchtigen Forscher- und
Lehrerpersönlichkeit, im anderen Fall nicht. Demnach können junge
Damen bei dem jetzigen Stand unserer erfahrungsmäßigen Kenntnis
30 der weiblichen Charakteranlagen in der fraglichen Hinsicht als
aussichtsvoller Nachwuchs für den akademischen Lehrkörper noch
nicht gelten, also kann ihnen die Habilitation unter g I eichen
Bedingungen wie den jungen Männem nicht zugebilligt werden.
Mag sein, daß die künftige Erfahrung uns auch bei Damen die
35 vermißte positive Zuversicht gibt, die wir jetzt vermissen. Ganz
anders ist die Sachlage für einen exzeptionellen Fall, in dem nicht
UNIVERSITÄT GÖTTINGEN 217

eine Anfängerin, sondern eine zu wissen s c h a f t li c her Reife


entwickelte bedeutende Forscherio für die Habilitation und selbst
Professur in Frage käme. Dann kämen aber immer noch Bedenken
der Art in Betracht, wie sie z.B. Coll<ege> Brandi20 geltend gemacht
5 hat. Jedenfalls erscheinen durch die obigen Arg<umente>, die
sicherlich der Majorität während der Diskussion mit im Sinn lagen,
die Untriftigkeit des Schlusses im Separatv<otum> klargestellt.

Husserl an Prorektor Artbur Titius,21 ca. Februar 1916


(Entwurf)

10 <. . . woran> der hier waltende Geist strenger Wissenschaft und


das Vorbild so vieler hochgesinnter und hochverehrter Kollegen sei-
nen Anteil hat. [Gern erkenne ich auch an, daß ich nie ernsten Anlaß
hatte zu zweifeln, daß <die> innerhalb meiner Fakultät bzw. Abtei-
lung gegen meine dauernde Bindung an sie gerichteten Entschlüsse
15 von idealen Motiven geleitet waren. Ich scheide von hier2 2 ohne alle
Feindschaft, ja ohne Bitterkeit- wie schwer ich die beständige Hem-
mung auch empfand, die mir da für meine Lebensarbeit, für das was
ich als eine mir anvertraute Mission gerade an dieser ehrwürdigen
Lehrstätte erleben mußte, erwuchs. Es sind das aber Sachen, an die
20 in einer solchen Feier gerührt werden könnte und müßte, und eben
das möchte ich vermeiden.]
Ich bitte Ew. M<a>g<ni>f<izenz> die große Güte zu haben allen
den Herren Kollegen, die an dem Plan jener ehrenden Veranstaltung
beteiligt sind, meinen herzlichsten Dank und diesen Brief zur Kennt-
25 nis bringen zu wollen.
Mit dem Ausdruck größter Hochschätzung und aufrichtiger Ver-
ehrung
<E. Husserl>

°
2 Kar! Brandi (1868-1946), seit 1902 in Göttingen Professor für Mittlere und
neuere Geschichte.
21 Seit 1906 in Göttingen Professor für Systematische Theologie (1864-1936).
22 Husserl war am 5. Januar 1916 als Ordinarius nach Freiburg berufen worden.
Universität Halle-Wittenberg
UNIVERSITÄT HALLE-WITTENBERG 221

Busserl an den Dekan der Philosophischen Fakultät,


14. VI.1887

Eure Spectabilität
ersuche ich ganz ergebenst mein beifolgendes Gesuch um die Ha-
5 bilitation als Privatdocent für Philosophie der hohen philosophischen
Facultät hiesiger Universität vorlegen zu wollen.
Ganz ergebenst
or phil. Edm. G. Husserl
Halle alS am 14. Juni 1887.
10 *
An die hohe philosophischen Facultät der vereinigten Friedrichs-
Universität zu Halle-Wittenberg
richte ich hiemit das ganz ergebene Ansuchen um meine Habilita-
tion als Privatdocent für Philosophie, und erlaube mir dasselbe durch
15 beifolgende Schriften und Dokumente zu unterstützen, und zwar
1) die Genehmigung des Königlichen Kurators zur Habilitation;
2) ein wissenschaftliches Werk, betitelt: "Über den Begriff der
Zahl. Psychologische Analysen von or E. G. Husserl", 1 im Ma-
nuscript,
20 3) eine Skizze meines Lebenslaufs
4) mein Doctordiplom in amtlich beglaubigter Copie.2
5) das Absolutorium, als Zeugnis über das vollzogene triennium
academicum.
6) mein Maturitätszeugnis; 3
25 7) meinen Taufschein; 4
8) das Zeugnis über die absolvirte Militär-dienst-pfticht. 5
Ganz ergebenst
or phil. Edmund G. Husserl
(Sophienstr. No 2)
30 Halle alS am 14. Juni 1887.

*
1 Vgl. E. Husserl, Ober den Begriff der Zahl. Psychologische Analysen, Halle a.
S. 1887 (=Husserliana XII, S. 289-338).
2 Husserl hatte am 23. Januar 1883 in Wien in Mathematik promoviert.
3 Ausgestellt am 30. Juni 1876 vom Deutschen Obergymnasium in Olmütz.
4 Husserl hatte sich am 26. Aprill886 in Wien evangelisch taufen lassen.
5 Oktober 1883 - Oktober 1884 hatte Husserl zunächst in Olmütz, dann in Wien
sein Freiwilligenjahr abgedient.
222 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

Halle a. S., den 26. Mai 1887


Ew. Wohlgeboren ertheile ich hierdurch auf das Gesuch vom 11.
d<ieses> M<ona>ts unter Rückgabe der Anlagen desselben die Ge-
nehmigung zur Habilitation bei der hiesigen philosophischen Fa-
5 kultät, nachdem der akademische Senat hiesiger Universität über
Ihren Antrag gehört worden ist. Ich überlasse Ihnen, sich wegen des
Weiteren an den Herrn Dekan der philosophischen Fakultät zu wen-
den.
Geheimer Regierungs-Rath.
10 Schrader.

*
Vita.
Natus sum Edmundus G. Husserl a<nno> D<omini> VI. ld<ibus>
Aprilis a<nni> 1859 Prostanae in Moravia patre Adolfo, quem morte
15 lugubri mihi jam ereptum esse valde doleo, 6 matre Julia. Primis
lit<t>erarum elementis imbutus puer novem annorum gymnasium
frequentare coepi, primum Vindobonae, reliquos autem annos Olo-
mouciae, unde ab a<nno> 1876 maturitatis testimonio instructus
Lipsiam me contuli. In Universitate Lipsiensi per tria semestr<i>a
20 vacavi studiis mathematicis, physicis, philosophis. Semestre aestivo
a<nni> 1877 inter cives academiae Berolinensis versabar, in qua
per sex semestria mathematica et philosopha studia colebam. Facere
non possum, quin hic pio animo duorum optime de me meritorum
virorum memor sim, Paulsenum7 et Weierstrassium8 dico, quorum
25 hic mea studia mathematica, ille philosopha maxime adjuv<av>it.
Aestate a<nni> 1881 universitatem Vindobonensem frequentavi, ubi
dissertatione cui inscribitur "Beiträge zur Theorie der Variationsrech-
nung" conscripta summos philosophi ordinis honores rite capessivi
(sem<estre> hib<emali> a<nni> 1882/83). Postquam sequenti se-
30 mestre aestivo iterum Berolini litteras tractavi, redii Vindobonam,
ubi inde ab a<nno> 1884 me totum abdidi in studia philosopha duce
Francisco Brentano. Quanta benevolentia et quanta comitate ille vir
illustrissimus mea studia juverit vix exprimere possim. Certe semper
gratum animum in illum doctissimum virum servabo.
35 Restat meum opusculum, cui inscribitur "Über den Begriff der
Zahl. Psychologische Analysen", ordini philosopho universitatis
6 Husserls Vater war am 24. April 1884 gestorben.
7 Der Philosoph und Pädagoge Friedrich Paulsen.
8 Der Mathematiker Karl Weierstrass (1815-1897).
UNIVERSITÄT HALLE-WITIENBERG 223

Halis-Saxoniensis perquam dilecto clarissimoque commendem.


Plus unum annum psychologicis logicisque quaestionibus deditus
sum, quae in mathematicarum disciplinarum principiis indagandis
versantur. Quorum studiorum pars est hic libellus, de quo benevole
5 quaeso dijudicetur.

Busserl an die Philosophische Fakultät, 29. V. 1891

Halle am 29. Mai 1891


An die hohe Philosophische Facultät richte ich die ganz ergebene
Bitte, mein Gesuch an se Excellenz, den Herrn Minister der geist-
10 liehen, Unterrichts- und Medicinal-Angelegenheiten behufs Verlei-
hung eines Privatdocenten-Stipendiums gütigst befürworten zu wol-
len.
Ganz ergebenst
Dr E. G. Husserl
15 Privatdocent der Philosophie.

Busserl an die Philosophische Fakultät, 18. IX. 1901

Halle a. S. den 18. Sept<ember> 1901


Der hohen philosophischen Fakultät der vereinigten Friedrichs-
Universität Halle-Wittenberg beehre ich mich hiemit anzuzeigen,
20 daß ich soeben die Bestallung als außerordentlicher Professor der
Universität Göttingen erhalten habe.
Indem ich mich von der hohen Fakultät herzlich verabschiede,
spreche ich ihr für das Wolwollen, das sie mir während meiner vier-
zehnjährigen Wirksamkeit als Privatdozent stets erwiesen hat, meinen
25 wärmsten Dank aus.
Mit dem Ausdruck größter Hochschätzung und Ergebenheit
Prof. Dr. E. Husserl
Harvard University
HARVARD UNIVERSITY 227

Busserl an James H. Woods, 1 18. II. 1924

Freiburg, den 18. li. 1924.


Sehr geehrter Herr Professor!
Herr Marvin Farberteilt mir mit, dass er seinen Studienaufent-
5 halt in Freiburg2 gerne über das nächste Sommersemester hinaus
verlängern würde, um noch weiter an meinen phänomenologischen
Vorlesungen und Seminarübungen für Fortgeschrittene teilnehmen
zu können. Er meinte, es sei nicht unmöglich, dass ihm das "Com-
mittee on Fellowship<s>" Ihrer Universität sein Reisestipendium auf
10 ein neues Jahr erstrecke und dass hiefür ein Ihnen gegenüber abge-
gebenes Zeugnis von meiner Seite von Nutzen sein könnte. Da ich
seine Entwicklung mit stetigem Interesse begleitet habe, folge ich
dieser Anregung gerne und gestatte mir Ihnen mitzuteilen, dass ich
von seinem ausserordentlichen Fleiss, seiner philosophischen Bega-
15 bung und seinen Fortschritten immerfort sehr günstige Eindrücke
erhalten habe. Ich würde es für seine hoffnungsvolle philosophische
Entwicklung für sehr förderlich halten, wenn er nach dem Doktorat,
an dessen baldiger und erfolgreicher Vollendung nicht zu zweifeln
ist, noch ein Jahr in aller Ruhe fortarbeiten könnte, ähnlich wie es bei
20 uns die begabten Anwärter auf eine akademische Lautbahn vor der
"Habilitation" tun.
In vorzüglicher Hochachtung
Ihr sehr ergebener
Prof. E. Husserl

1 Religionswissenschaftler (1864-1935).
2 Farber studierte im SS 1923 und WS 1923124 in Freiburg.
University of Southem
Califomia Los Angeles
UNIVERSITY OF SOUTHERN CALIFORNIA LOS ANGELES 231

Ralph T. Flewelling 1 an Busserl, ca. Anfang November 1933


(Abschrift)

My dear Prof. H<usserl>


Wein A<merica> have been greatly interested in your work in
5 phenomenology, and it has occurred to us that possibly Southem
Calif<omia> might have something of the appeal to you that it bad
for the late Prof. H. W. Carr, who during the last six years of bis life
- which he pronounced the happiest years -was with us here. 2
I do not know whether you have leamed of the remarkable deve-
10 lopment of philosophy in the University of South<em> Calif<omia>,
but I am sending our bulletin, under another cover, together with two
of our quarterly joumals, The Personalist, published by the
School of Ph<ilosophy>.3 I think you will discover in the bulletin
the names of some whom you may know. Prof. Schiller4 of Oxford
15 divides bis time between us and Oxford.
The climate here is very delightful, having neither extremes of
heat nor cold.
We are wondering if you could be induced to come to us on a
permanent, a part-time, or even a one year's visiting basis, in order
20 to see how you might like it. I think you would find a very agreeable
group of colleagues and a very lively interest in philosophy.
Yours cordially
Ralph Tyler Flewelling
Director.

25 Busserl an Ralph T. Flewelling, ca. 22. XI. 1933 (Entwurf)

Ein hoffnungsvolles Moment bildet für mich der Personalismus,


in dem Ihre Studentenschaft erzogen wird. Ich glaube, daß darin
Empfänglichkeiten vorbereitet sind für meine phänomenologischen
Intentionen. < ... >

1 Personalistischer Philosoph (1871-1960).


2 Der 1931 gestorbene Herbert Wildon Carr war seit 1925 Visiting Professor an
der University of Southem California in Los Ange1es.
3 In Husserls Bibliothek befinden sich die Nummern 3 und 4 (Juli und Oktober)
von Jahrgang 14 (1933) des Personalist.
4 Ferdinand C. S. Schiller, humanistischer Philosoph.
232 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

Doch zunächst kann ich nur daran denken für ein erstes halbes
Jahr oder Jahr mich zu binden, um zu sehen, wie sich da arbeiten und
erziehlich wirken läßt.
3) Schließlich bleibt noch die Frage, ob die für meine Berufung
5 zur Verfügung stehenden Mittel hinr<eichend> sind, um nicht nur
die Kosten der Übersiedlung - für mich und meine Frau, von der ich
mich nie trenne-, sondern auch ein ebenso sorgenfreies Leben <zu>
ermöglichen, wie es hier aus meinem amtlichen Einkommen gesichert
war. Voraussichtlich werde ich auf dieses verzichten müssen.
10 Selbstverständlich dürfte <ich> auch bei zufälligen Störungen des
normalen Lebens (etwa durch eine Krankheit) mein Auskommen
haben. Leider ist der Fall des Doll<ar> kurses - fast schon auf die
Hälfte - ein sehr bedenkliches Moment, ich kann kein Risiko auf
mich nehmen.

15 Ralph T. Flewelling an Husserl, 13.1.1934 (Abschrift)

The most difficult for us would be to take on or Cairns, as we have


no notion of how much we would have to pay him. We have here a
or Haupt who is thoroughly instructed in German, who might act as
your translator. Would you consider it entirely out of question to use
20 him?
Universität Wien
UNIVERSITÄT WIEN 235

Busserl an die Philosophische Fakultät, 13. Vß. 1882

An die hohe philosophische Facultät der k.k. Universität zu


Wien!
Der Unterzeichnete richtet an eine hohe philosophische Facultät
5 die ergebene Bitte, ihn, behufs Erlangung des philosoph<ischen>
Doctorats, auf Grund der beiliegenden Dissertation, betitelt:
"Beiträge zur Theorie der Variationsrechnung", sowie der den
Gang seiner Studien bezeugenden Papiere, zu den Rigorosen in der
Mathematik, Physik und Philosophie zuzulassen.
10 Einer gütigen Genehmigung dieser Bitten entgegensehend zeich-
net sich
ganz ergebenst
Edmund Husserl.
III Reisnerg<asse> 9A 2t. Stock
15 Beiliegend:
1) das Maturitätszeugnis 1
2) und 3) die Abgangszeugnisse der Leipziger und Berliner Uni-
versität2
4) das Absolutoriumder k.k. Universität zu Wien
20 5) meine Lebensbeschreibung.
Wien am 13. Juli 1882.

*
Vita
Ich, Edmund Husserl, wurde am 8ten April d<es> J<ahres> 1859
25 zu Prossnitz in Mähren geboren. Mein Vater, Adolf H<usserl>, ist
ebendaselbst Kaufmann. Ich wurde in der mosaischen Religion er-
zogen. Nachdem ich daheim den ersten Schulunterricht genossen,
besuchte ich in Olmütz das deutsche Gymnasium und legte im Jahre
1876 die Maturitätsprüfung mit günstigem Erfolge ab.
30 Mit der Absicht mich der Astronomie zu widmen bezog ich
die Leipziger Universität, woselbst ich durch 3 Semester die

1 Ausgestellt am 30. Juni 1876 vom Deutschen Obergymnasium in Olmütz.


2 Vom 21. März 1878 bzw. 18. März 1881.
236 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

Vorlesungen der Herrn: A. Mayer, 3 Scheibner,4 C. Neumann, 5


Hankel, 6 Bruhns,1 C. Wiedemann, 8 Zöllner,9 Wundt 10 besuchte.
Schon nach kurzer Zeit überwog das Studium der Mathematik
und Physik, und als ich im Sommer des J<ahres> 1878 nach
5 Berlin übersiedelte, ward das Studium der Astronomie vollends
aufgegeben. Die mächtig anregenden Vorlesungen der Herren:
Weierstrass, 11 Kronecker, 12 Kummer, 13 Borchardt, 14 Kirchhoff, 15
Wangerin, 16 Bruhns, 17 Paulsen, 18 Erdmann, 19 Lazarus 20 nahmen
mein ganzes Interesse und meine ganze Arbeitskraft in Anspruch.
10 Nach 6 Semestern bezog ich, meine Studien zu vollenden, die
Universität zu Wien, woselbst mir durch 2 Semester in den
Vorlesungen der Herrn: Königsberger, 21 Weyr, 22 Stefan,23 v. Lang24

3 (Christian Gustav) Adolph Mayer (1839-1908), seit 1866 in Leipzig Privatdo-


zent und seit 1872 a.o. Professor der Mathematik (ab 1881 ordentlicher Honorarpro-
fessor und ab 1890 Professor).
4 Wilhelm Scheibner (1826-1908), seit 1853 in Leipzig Privatdozent, ab 1856

Extraordinarius und ab 1868 Ordinarius der Mathematik.


5 Carl Gottfried Neumann (1832-1925), seit 1868 in Leipzig Professor der Ma-

thematik und Theoretischen Physik.


6 Der Physiker Wilhe1m Gottlieb Hanke! (1814-1899).
7 Carl Christian Bruhns (1830-1881), seit 1868 in Leipzig Professor der

Astronomie.
8 Gustav Heinrich Wiedemann (1826-1899), seit 1871 in Leipzig Professor für
Physik und physikalische Chemie.
9 Der Astronom Johann Carl Friedrich Zöllner (1834-1882), seit 1872 in Leipzig

Professor der Astrophysik.


10 Der Philosoph und Psychologe Wilhelm Wundt (1832-1920).
11 Der Mathematiker Kar! Weierstrass ( 1815-1897).
12 Der Mathematiker Leopold Kronecker ( 1823-1891 ).
13 Der Mathematiker Ernst Edward Kummer (181 0-1893).
14 Der Mathematiker Carl Wilhelm Borchardt (1817-1880), seit 1848 in Berlin

tätig, hatte ab 1861 seine Lehrtätigkeit krankheitshalber fast ganz aufgegeben.


15 Der Physiker Gustav Robert Kirchhoff (1824-1887), seit 1875 in Berlin tätig.
16 Albert Wangerin (1844-1933), seit 1876 in Berlin a.o. Professor der Mathematik

(ab 1882 in Halle, wo Husserl mit ihm in näheren Kontakt trat).


17 Der Astronom Ernst Heinrich Bruns (1848-1919), seit 1876 in Leipzig a.o.
Professor der Mathematik (ab 1882 Professor in Berlin).
18 Der Philosoph und Pädagoge Friedrich Paulsen (1846-1908).
19 Der Philosophiehistoriker Johann Eduard Erdmann (1805-1892).
20 Der VölkerpsychologeMoritz Lazarus (1824-1903).
21 Leo Koenigsberger (1837-1921 ), seit 1877 in Wien Professor der Mathematik.
22 Emil Weyr ( 1831-1894), seit 1875 in Wien Professor der Mathematik.
23 Joseph Stefan (1835-1893), seit 1863 in Wien Professorder Physik.
24 Der PhysikerVictor von Lang (1838-1921).
UNIVERSITÄT WIEN 237

vielfache Förderung zu Theil wurde.


Die Gefühle steter Verpflichtung und inniger Dankbarkeit für
meine Lehrer werden mich nie verlassen.
Verlag Alfred Kröner
VERLAG ALPRED KRÖNER 241

Marx an Husserl, 5. II. 1926

Leipzig, den 5. Febr<uar> 1926


Salomonstr. 16
Hochverehrter Herr Geheimrat,
5 Empfangen Sie verbindlichen Dank für Ihren geschätzten Brief
vom 3./2., in dem Sie mir den Eindruck, den das Kerlersehe
Nachlasswerk 1 auf Sie macht, mitteilen. Ich bedaure lebhaft, dass
umfangreiche Arbeiten Sie abhalten, das Werk genauer zu lesen,
doch steht das Urteil, das der Verlag sich von dem Kerlersehen
10 Buche gebildet hat, dem Ihrigen, das neben vielem Nebensächlichen
in dem Buche einen bedeutsamen Kern sieht, nahe. Aus Ihrer
geschätzten Antwort muss ich wohl auch entnehmen, dass eine
Besprechung des Kerlersehen Werkes in einer Fachzeitschrift Ihnen
vorläufig nicht möglich ist.
15 Indem ich Ihnen für Ihre Mühe nochmals ergebenst danke, zeichne
ich
in vorzüglicher Hochachtung
Alfred Kröner Verlag
l<m> A<uftrag> Marx

1 Dietrich Heinrich Kerler, Weltwille und Wertwille. Linien des Systems der Phi-

losophie. Aus hinterlassenen Notizen aufgebaut und hrsg. von Kurt Port, Leipzig
1925 (in Husserls Bibliothek).
Verlag Felix Meiner
VERLAG FELIX MEINER 245

Meiner an Busserl, 1. V. 1914

Leipzig, den 1. Mai 1914.


Kurze Str. 8.
Sehr geehrter Herr Professor!
5 Ich habe sofort nach meiner Rückkehr in der verabredeten Weise
an Dr. Lessing geschrieben, 1 aber bisher nur von seiner Frau als
Antwort die Nachricht erhalten, dass er noch verreist sei. Es wäre
vielleicht für die weitere Beschleunigung der Angelegenheit nach der
Rückkehr des Herrn Dr. Lessing gut, wenn Sie schon jetzt einen der
10 Herren, die in jener Zeit Ihr Seminar besuchten, veranlassen könnten,
mir von etwaigen Uebereinstimmungen zwischen dem Buch2 und
ihren Kollegheften Mitteilung zu machen.
In vorzüglicher Hochachtung
Ihr sehr ergebener
15 Felix Meiner

Busserl an Meiner, 4. V.1914 (Entwurf)

Göttingen 4. 5. 1914
Sehr geehrter Herr!
Mit or Lessing sind wir beide in eine fatale Situation geraten. Der
20 Zufall, daß Sie nach dem Diner der Kantgesellschaft gerade dabei
waren, als ich im Gespräch mit H<errn> ltelson3 auf L<essing> zu
sprechen kam, und daß ich Ihnen dann in meiner aufgeschl<ossenen>
Stimmung die ganze Sachlage erzählte, war kein glücklicher. Denn
1 Husserl und F. Meiner hatten an der Allgemeinen Mitgliederversammlung (Ge-
neralversammlung) der Kantgesellschaft vom 18.-20. April 1914 in Halle teilge-
nommen; bei dieser Gelegenheit hatte Husserl dem Verleger, der eben die 2. Auflage
von Theodor Lessings Zeitschriftenveröffentlichung "Studien zur Wertaxiornatik"
von 1908 herausgegeben hatte, von seinem diesbezüglichen Plagiatstreit mit Lessing
aus dem Jahre 1908 erzählt, woraufhin Meiner eine Klage gegen Lessing erwog und
Husserl deswegen um Studentennachschriften seines Ethikseminars vom SS 1906
"Übungen über Kants Prinzipienlehre nach der Grundlegung zur Metaphysik der
Sitten und der Kritik der praktischen Vernunft" bat, das Lessing besucht hatte. Vgl.
Husserls Korrespondenz mit Theodor Lessing (in Band III dieser Ausgabe).
2 Theodor Lessing, Studien zur Wertaxiomatik. Untersuchungen über Reine Ethik

und Reines Recht. Zweite erweiterte Auflage, Leipzig (Verlag Felix Meiner) 1914.
3 Gregorius ltelson (1852-1926), in Berlin residierender russischer Privatgelehr-
ter.
246 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

es ist nun doch die Gefahr, daß sich meine Angelegenheit mit der
des Verlegers konfundiere. Ich darf aber unter keinen Umständen in
einen Proceß zwischen Ihnen u. L<essing> hineingezogen werden.
Ich muß und werde von mir aus den Fall L<essing>, soweit er
5 mich betrifft, öffentlich klarstellen u. dafür eine passende Gelegenheit
und Stelle suchen.4
Da aber nun einmal unser Gespräch stattgefunden hat, halte ich
es für notwendig, Ihnen zu Ihrer authentischen Information über
die Persönlichkeit L<essings> eine Auswahl seiner eigenen Briefe
10 (3) und Erklärungen (1) aus dem Jahre 1908 zu senden,5 womit
Sie in dem bei Ihnen verlegten Buche - der angeblich "2. Auflage"
der in den Briefen erwähnten zwei Aufsätze aus dem Archiv f<ür>
system<atische> Ph<ilosophie> 19086 und der gleichzeitigen Bro-
chure "Der Bruch in der Ethik Kants", Bem 19087 -das Vorwort
15 und im Index die unter "Husserl" verzeichneten Stellen gef<älligst>
vergleichen mögen. Desgleichen die Ankündigung Ihres w<erten>
Verlags. 8
Ich habe eigentlich den Eindruck einer pathologischen
Persönlichkeit. Es ist ganz unverständlich, wie ein normaler Mensch
20 sich so verhalten kann.
Ich muß Sie, sehr verehrter Herr, bitten, die eingesandten Briefe
als Dokumente zu behandeln, die unter keinen Umständen in eine
fremde Hand kommen dürfen. Auch zu Zwecken einer Abschrift, die
ich Ihnen für die relevanten Stellen (für sich selbst) freistelle, dürfen
25 dieselben nicht einer zweiten Person übergeben werden.
Da die Zusendung eine streng vertrauliche ist und Sie
also von den Briefen L<essing> gegenüber keinen Gebrauch ma-
chen können, so ist nicht abzusehen, wie Ihre Verhandlungen mit
L<essing> zu einem für Sie erwünschten Ende kommen können.
4 Erst geschehen in der 1929 erschienenen Formalen und transzendentalen Logik,
S. 121 (=Husserliana XVII, S. 142).
5 Es handelt sich um Theodor Lessings Briefe an Husserl vom 5. (von Husserl

mit Blaustift als I bezeichnet), 12. (bezeichnet als II) und 14. IV. 1908 (bezeichnet
als III), dazu Lessings Beilage zu letzterem Brief (bezeichnet als ad III). Relevante
Stellen in diesen Briefen sind von Husserl mit Blaustift angestrichen.
6 Theodor Lessing, "Studien zur Wertaxiomatik", Archiv für systematische Phi-

losophie 14 (1908), S. 58-93 und 226-257.


7 Theodor Lessing, Der Bruch in der Ethik Kants. Wert- und willenstheoretische

Prolegomena, Bem 1908.


8 Anzeige des Meiner-Verlags auf den beigebundenen Seiten am Schluß des
Buchs von Theodor Lessing, Philosophie als Tat, Göttingen 1914.
VERLAG F'ELIX MEINER 247
Die Hereinziehung ehemaliger Hörer hat schon wegen der großen
Zeitspanne wenig Zweck u. würde mich selbst schließlich mit in die
Verhandlungen ziehen - was eben durchaus nicht angeht.
Die baldgefällige eingeschriebene Rücksendung erbitte ich.
5 Hochachtungsvoll ergebenst
EHusserl

*
In der Ankündigung der Verlagsbuchhandlung F. Meiner in Leip-
zig, die beigegeben ist zu Theod<or> Less<ing>, Philosophie als Tat,
10 heißt es:
Vor 20 Jahren schrieb Nietzsche: "Kann die Zukunft noch an
absolute Moral und endgültiges Recht glauben? Nein, die absoluten
Werte sind tot". Und nun liegt ein Werk vor, welches just aus der
radikalen Wertkritik und Moralphilosophie N<ietzsche>s und seiner
15 Nachfolger herausgeboren, allen Ernstes den Anspruch macht,
die Erkenntnis der Werte und Werthaltungen der Menschen so
sicher begründet zu haben, wie die Mathematik sicher begründet
ist. Die neue Wissenschaft nennt sich Wertaxiomatik Das sie
begründende Werk L<essings>, 1908 als Privatdruck erschienen,
20 erregte in engeren Kreisen der Fachphilosophie so viel Aufsehen
und wurde von den philosophischen Schulen von A. Mein<ong>
und E. H<usserl>, an deren Erkenntnis- und Gegenstandstheorie die
Lessingsche Wertax<iomatik> sich anschloß, zum Gegenstand so
lebhafter Angriffe und Debatten <gemacht>, daß die Herausgabe
25 einer für weitere Kreise bestimmten Ausgabe für notwendig
<erachtet> wurde. Es besteht kein Zweifel, daß diese Einleitung
in die Ethik und Rechtslehre noch viele Geister beschäftigen wird.
Es gebietet der Skepsis ein Bis hier und nicht weiter und denkt für
die normativen Wissenschaften das zu leisten, was die Schriften
30 H<ume>s für die psychologische Erkenntnis geleistet haben usw.
Lessing, Philosophie als Tat, 308f.: Unfaßlich, und immer neu
erstaunlich, daß ein schnell und glücklich lebendes Enkelgeschlecht
dies alte Erbe so bald vergessen konnte! Welch eine schmerzliche
Beschämung, wenn ich mir vergegenwärtige, daß selbst der schärfste
35 Kopf unter allen, die ich im Leben sehen durfte, Edmund Husserl,
peinliche Ausflüchte suchte, als ich ihn fragte, ob er Jude sei.
248 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

Meiner an Busserl, 6. V. 1914


Leipzig, den 6. Mai 1914.
Kurze Str. 8.
Hochgeehrter Herr Professor!
5 Verbindlichsten Dank für Ihr freundliches Schreiben und die lie-
benswürdige Ueberlassung der drei Briefe von Dr. Lessing, die ich
Ihnen anbei wieder überreiche. Angesichts dieser Briefe ist mir das
Verhalten des Dr. Lessing ebenfalls gänzlich unerklärlich. Man muss
eben doch wohl annehmen, dass es sich hier um eine pathologische
10 Erscheinung handelt.
Was nun den weiteren Verfolg der Angelegenheit betrifft, so
möchte ich selbstverständlich alles vermeiden, was Ihnen irgendwie
unangenehm wäre. Mein einziges Interesse an der Angelegenheit
ist, festzustellen, dass, wenn ich auch düpiert worden bin, ich
15 doch bereit bin, dies Versehen nach Kräften wieder gutzumachen.
Ich kann es dem Ruf meines Verlags nicht zumuten, ein Buch zu
vertreiben, sobald der Nachweis geführt ist, dass es sich um ein
Plagiat handelt. Ich glaube nun zwar, dass gegenüber den Tatsachen,
die schon allein die Vergleichung des Buches mit den Aufsätzen im
20 "Archiv für systematische Philosophie" ergibt, und viel deutlicher
noch die drei Originalbriefe des Herrn Lessing ergeben, dass eine
andere Erklärung als die des Plagiats kaum möglich ist (wobei ja
offen bleiben kann, ob es sich um ein absichtliches oder um eine
pathologische Selbsttäuschung handelt); ich möchte aber doch die
25 Einziehung des Buches nicht eher vornehmen, als Herr Dr. Lessing
Gelegenheit gehabt hat, sich zu äussem.
Ich glaube nicht, dass Herr Dr. Lessing es auf einen Prozess wird
ankommen lassen. Aber selbst in diesem Falle würde es nicht schwer
fallen, Ihre Person völlig ausser Spiel zu lassen, wenngleich dadurch
30 vielleicht auch das schwerwiegendste Beweisstück, eben die Briefe
des Herrn, ausser Betracht bleiben. Eben darum wäre es mir lieb
gewesen, wenn ich einige Kolleghefte aus der betreffenden Zeit hätte
erhalten können. Sollten diese doch noch zu beschaffen sein, so würde
ich das sehr begrüssen.
35 Ich schliesse mit dem Ausdruck nochmaligen Dankes für die Ue-
berlassung der drei Briefe und hoffe zuversichtlich, dass die Angele-
genheit sich ohne alle Zwischenfälle regeln lassen wird.
In vorzüglicher Hochachtung
Ihr sehr ergebener
40 Felix Meiner
VERLAG FELIX MEINER 249

Meiner an Busserl, 22. VI. 1921

Leipzig, den 22. 6. 21.


Kurze Str. 8.
Sehr geehrter Herr Professor!
5 Für Ihre liebenswürdige Zuschrift vom 20. d.M. danke ich verbind-
liehst. Ich stehe der Anfrage, die Sie erhalten haben, vollständig fern,
ersehe aber daraus, dass doch weitere Kreise das Bedürfnis haben,
auch Sie in der "Philosophie der Gegenwart in Selbstdarstellungen"9
vertreten zu sehen. Dass der Stand ihrer Lebensarbeit Ihnen die Be-
l 0 teiligung z. Zt. nicht ermöglicht, bedaure ich sehr. Es liegt mir fern,
Sie unter diesen Umständen irgendwie drängen zu wollen, sondern
möchte Ihnen nur wiederholt versichern, dass, wenn Sie einmal doch
die Zeit dazu finden oder selbst das Bedürfnis empfinden, einen Ue-
berblick zu geben, ich Ihren Beitrag jederzeit gern aufnehmen würde.
15 Das Werk ist ja auch mit dem 3. Bande, der im Herbst erscheinen
soll, keineswegs abgeschlossen, sondern soll weitere Fortsetzungen
erhalten, sobald jedesmal die genügende Zahl von Beiträgen vor-
liegt. Ich betrachte deshalb Ihre Entscheidung nur solange als eine
endgültige, als Sie nicht selbst zu einer anderen Entscheidung ge-
20 kommen sein sollten und verbleibe inzwischen mit dem Ausdruck
der vorzüglichsten Hochachtung als
Ihr sehr ergebener
Felix Meiner

Meiner an Busserl, 30. IV. 1927

25 Leipzig C 1, Kurze Strasse 8, den 30. April 1927.


Hochgeehrter Herr!
Von der "Phi 1o so p h i e der Gegenwart in Se 1b s t dar-
stell ungen ",zu welchem Sammelwerk auch Sie einen Beitrag zu
liefern sich freundlicherweise bereit erklärten, ist vor kurzem der
30 VI. Band erschienen, der die Beiträge von Kühnemann, Liljeqvist
(Lund), Reinke, Rensi (Genua), William Stern und Varisco (Rom)
enthält. Der Band dürfte bei Ihnen auf besonderes Interesse rechnen
können. Ich erkläre mich deshalb bereit, Ihnen als Mitarbeiter der
9 Buchreihe des Meiner-Verlags, hrsg. von Raymund Schmidt (der erste Band
erschien 1921 ).
250 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

Sammlung ein Exemplar zum halben Ladenpreis zur Verfügung zu


stellen. 10 Zusagenden Falles bitte ich, den Betrag von M 6,30 auf mein
Postscheckkonto zu überweisen, wozu ich ein Formular beifüge.
In vorzüglicher Hochachtung
5 Felix Meiner

10 Der Band ist in Husserls Bibliothek nicht vorhanden.


Verlag Max Niemeyer
VERLAG MAX NIEMEYER 253

Busserl an Niemeyer, 9. II. 1905 (Entwurf)

Sehr verehrter Herr N<iemeyer>.


Ein amerikanischer Psychologe Pitkin wendet sich an mich
mit dem Ansuchen, eine englische Ausgabe der L<ogischen>
5 U <ntersuchungen> zu gestatten. 1 Ich bin darüber natürlich erfreut
und denke, daß von Ihrer Seite wohl kein Einwand gemacht wird.
Wenn ich mich recht entsinne, ist es auch nicht an uns irgend
besondere Bedingungen zu stellen, da in Amerika der Nachdruck
gestattet ist. Vielleicht schreiben Sie mir darüber gütigst eine Zeile
10 und teilen mir dabei auch mit, wie es mit den Aussichten einer neuen
deutschen Auflage steht.
Mit hochachtungsvollen, freundschaftlichen und sehr ergebenen
Grüßen
Ihr
15 <E. Husserl>

Niemeyer an Busserl, 22. XI. 1915

Halle a. S., den 22./XI. 1915.


Brüderstraße 6.
Sehr geehrter Herr Professor!
20 Auf Veranlassung des Herrn Niemeyer, gestatte ich mir, in ei-
ner geschäftlichen Angelegenheit höflichst Ihren geschätzten Rat zu
erbitten.
Herr Professor Dr. Geyser, Münster, dessen Name Herrn Niemeyer
unbekannt ist, bietet dem Verlag ein Werk an, in dem er "Husserls
25 Versuch einer Neubegründung der Philosophie gemeinverständlich
darzulegen und in objektiver Kritik zu würdigen versucht", eine Ar-
beit, die etwa 20--22 Bogen Umfang haben wird und sogleich ge-
druckt werden sol1. 2
Herr Niemeyer bittet Sie, ihm Ihre Ansicht darüber mitzuteilen
30 und ihm zu sagen, was Sie von der Sache halten.

1Vgl. Walter B. Pitkins Brief an Husserl vom 8. II. 1905 (in Band VI dieser
Ausgabe).
2 Vgl. Joseph Geyser, Neue und alte Wege der Philosophie. Eine Erörterung

der Grundlagen der Erkenntnis im Hinblick auf Edmund Husserls Versuch ihrer
Neubegründung, Ferdinand Schöningh, Münster i. W. 1916.
254 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

Mit vorzüglicher Hoc<h>achtung, ergeben


per Max Niemeyer
Halle a. S.
0. Hofstetter.

5 Niemeyer an Husserl, 17. 111.1916

Hallea. S., den 17./III. 1916.


Brüderstraße 6.
Sehr geehrter Herr Professor!
Besten Dank für Ihre fr<eun>dl<iche> Karte vom 12. d<iese>s.
10 Ich wiederhole kurz:
Die Abhandlung RITZEL 3 erscheint nicht als Separatum. Die Dis-
sertation wird in 280 Exemplaren gedruckt. Davon erhält die Familie
RITZEL 270 Stück für ihren eigenen Gebrauch. 6-10 Stück gehen
Ihnen zu. Die laut Schreiben vom 27. II. c<u>r<rentis> von der Fa-
15 milie RITZEL gewünschten weiteren 100 Exemplare fallen somit
weg.
Das SCHELER'sche Separatum4 erscheint vorläufig nicht. Ich
erwarte Ihre Entscheidung, wann für dieses Werk der Ausgabeter-
min festgelegt werden kann und darf. Vorher wird Ihnen von dem
20 u n veränderten Titel und Vorwort ein Abzug eingesandt werden.
Eins ist mir noch nicht klar: Sie wünschen ebenfalls Bürstenabzug
"für das Blatt ,Nachträge des Jahrbuches II"'. Meinen Sie damit die
Aenderungen der SCHELER'schen Arbeit, die als angehängte Seite
im Jahrbuchband gebracht werden soll?5
3 V gl. Hermann Ritzel, "Über analytische Urteile", Jahrbuchfür Philosophie und
phänomenologische Forschung III (1916), S. 253-344. Ritzels Abhandlung wurde
gleichzeitig als Dissertation gedruckt, da der im April 1915 gefallene Ritzel von der
Universität München posthum promoviert wurde. Die Familie Ritzel hatte zunächst
gewünscht, daß von der Jahrbuch-Ausgabe, wie bei vielen anderen Beiträgen des
Jahrbuchs üblich, auch separate Buchexemplare hergestellt würden. Vgl. Erwin
Freundliebs Brief an Husserl vom 14. III. 1916 (in Band VII dieser Ausgabe).
4 Max Scheler hatte gewünscht, daß von seiner im Jahrbuch für Philosophie

und phänomenologische Forschung II (1916), S. 21-478 erscheinenden Arbeit "Der


Formalismus in der Ethik und die materiale Wertethik, II. Teil" zugleich mit dem
Abdruck im Jahrbuch Separata (als Buchausgabe) herausgegeben würden. Vgl.
Schelers Brief an Husserl vom 8. III. 1916 (in Band II dieser Ausgabe).
5 "Berichtigungen und Zusätze" zu Max Scheler, "Der Formalismus in der Ethik
und die materiale Wertethik", Jahrbuchfür Philosophie und phänomenologische
VERLAG MAX NIEMEYER 255

Herr Niemeyer hat mir über die verschiedenen fraglichen Punkte


Mitteilung gemacht. 6 Ich werde nunmehr bei ihm anfragen, ob-
da Sie sich mit seinen Vorschlägen einverstanden erklärt haben -
in Zukunft ein für allemal die Separata erst 112 Jahr nach Ausgabe
5 des Jahrbuchbandes veröffentlicht werden sollen. Ich muss darüber
genauen Bescheid haben, denn es werden sehr häufig Anfragen an
den Verlag gerichtet, wann die Fortsetzung der "Ethik" SCHELER
zu erwarten ist.7

Niemeyer an Busserl, 8. 111. 1917

10 Halle a. S., den 8. ID. 1917.


Brüderstraße 6.
Sehr geehrter Herr Professor!
Ich gestatte mir, Ihnen einliegend 2 Probedrucke für die
"Mahnke'sche Arbeit"8 ergebenst zu überreichen.
15 Gleichzeitig teile ich Ihnen höftich mit, dass vor Ende März mit
der Satzlegung nicht begonnen werden kann, da die Setzmaschinen
bis dahin mit anderen Arbeiten restlos in Anspruch genommen sind.
Der Satz kann aber dann schnell hintereinander durchgeführt werden,
sodass ich hoffe, das fertige Buch im Mai auf den Markt bringen zu
20 können.
An Herrn Dr. Mahnke habe ich ebenfalls Proben gesandt.
Eine Liste der für den Rezensions-Versand vorgesehenen Zeit-
schriften füge ich hier bei.
Mit der Bitte, mir mitzuteilen, ob die Druckproben Ihren Beifall
25 gefunden haben und für welche Sie sich entscheiden, zeichne ich in
vorzüglicher Hochachtung
für Max Niemeyer Verlag
0. Hofstetter.
Forschung II (1916), S. 479f. Husserl meinte indessen wohl das als Beigabe zum
gleichen Band des Jahrbuchs gelieferte ausführliche Inhaltsverzeichnis zu seinen
1913 im I. Band erschienenen Ideen l. Vgl. Husserls "Vorwort" in Band II des
Jahrbuchs, S. VI (=Husserliana XXV, S. 65f.).
6 Niemeyer stand als Soldat im Feld.
7 Der I. Teil von Max Schelers "Der Formalismus in der Ethik und die materiale
Wertethik" war im Jahrbuchfür Philosophie und phänomenologische Forschung 112
(1913), S. 405-565 erschienen.
8 Vgl. Dietrich Mahnke, Der Wille zur Ewigkeit. Gedanken eines deutschen Krie-
gers über den Sinn des Geisteslebens, Halle a.d.S. 1917 (Verlag Max Niemeyer).
256 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

Die Buchdruckerei des Waisenhauses Halle an Husserl,


6. XII.1920

Halle (Saale), den 6. Dezember 1920


Hochgeehrter Herr Professor!
5 In Beantwortung Ihrer Karte vom 3. d. M. ist es uns unbegreiflich,
dass Sie die Aushängebogen 1 bis 14 zum Jahrbuch für Philosophie,
Band IV nicht erhalten haben. Wir sandten
Bogen 1 bis 5 am 3. 8.
<Bogen> 6 <bis> 8 <am> 21. 8.
10 <Bogen> 9 <bis> 11 <am> 27. 8.
<Bogen> 12 <bis> 13 <am> 24. 9.
<Bogen> 14 <am> 18. 10.
Es ist doch wohl ausgeschlossen, dass diese 5 Postsendungen
verloren gegangen sein können. Auf alle Fälle lassen wir Ihnen aber
15 heute Bogen 1 bis 14 nochmals zugehen.
Die Korrektur des Inhaltsverzeichnisses zu den Logischen
Untersuchungen9 dürften Sie inzwischen erhalten haben und wir
sehen der baldigen druckfertigen Rücksendung entgegen.
Mit vorzüglicher Hochachtung
20 Buchdruckerei des Waisenhauses
Rudolf Haupt

Niemeyer an Husserl, 16. II. 1923

Halle a. S., den 16. Februar 1923


Brüderstraße 6.
25 Sehr verehrter Herr Geheimrat!
Ein Ingenieur Hluczka10 in Brünn bietet eine kleine Arbeit von
etwa 25 Seiten für dasJahrbuchfür Philosophie bei mir an. Ich erlaube
mir Ihnen das Inhaltsverzeichnis der Arbeit hier mitzusenden. Soll
ich dem Autor, der offenbar Ihrem Ideenkreis nahesteht, schreiben,
9 Vgl. E. Husserl, Logische Untersuchungen. 2. Bd.: Elemente einer phäno-
menologischenAufklärungder Erkenntnis. II. Teil. Zweite, teilweise umgearbeitete
Auflage, Halle a. Saale 1921 (=Husserliana XIX/2).
10 Franz Hlucka aus Brünn (Autor von Das Problem der Logik als Entwicklung

des Prinzips der Heterothese, Leipzig 1939) habilitierte sich in Prag mit einer Arbeit
"Zur Naturphilosophie der korpuskular- und der kontinuitätstheoretischen Betrach-
tungsweise". Vgl. Kant-Studien N.F. 42 (1942/1943), S. 190-200.
VERLAG MAX NIEMEYER 257
dass er das Manuskript zur Einsicht senden soll, oder soll ich von
vomherein ablehnen?
Mit hochachtungsvoller Begrüssung
Ihr ergebenster
5 H. Niemeyer
Verlag der
Revista de Occidente
VERLAG DER REVISTA DE ÜCCIDENTE 261

Husserl an den Verlag der Revista de Occidente, 19. VI. 1929

Freiburg i. Br., den 19. 6. 1929


Sehr geehrter Herr Redacteur!
Ich bitte meine späte Antwort auf Ihren fr<eundlichen> Brief vom
5 10. V. d.J. zu entschuldigen, ernste Gründe haben mich genötigt alle
Correspondenzen ruhen zu lassen.l
Da Sie mir fr<eundlichst> mittheilen, dass für eine wissen-
schaftlich zu ver 1ä s s i g e Übersetzung meiner Log<ischen>
Unters<uchungen> gesorgt ist,2 so will ich meine Zustimmung
10 nicht versagen, vorausgesetzt, dass die neuere Ausgabe (2te oder
spätere Auflagen) zu Grunde gelegt wird und ich 1 gebundenes und
2 weitere Freiexemplare erhalte.
Ergebenst
EHusserl
15 Den Honorarbedingungen stimme ich ebenfalls zu.

1 Husserl war mit der Fertigstellung der Cartesianischen Meditationen und der
Drucklegung der Formalen und transzendentalen Logik beschäftigt.
2 Vgl. E. Husserl, lnvestigaciones L6gicas. Traducci6n del aleman por Manuel

G. Morente y Jose Gaos, Madrid (Revista de Occidente) 1929,4 Bände (in Husserls
Besitz).
Verlag Ferdinand Schöningh
VERLAG FERDINAND SCHÖNINGH 265

Busserl an Schöningh, Anfang 1925 (Entwurf)

Sehr geehrter Herr!


Ich danke verbindliehst für die gütige Zusendung der schönen
"Schule d<er> Philosophie" im Auftrage des Herrn Verfassers Prof.
5 D. Feldmann. 1 Leider istdurch ein Versehen der Buchbinderei anstatt
des 1ten Bogens dieses Werkes der eines andern eingebunden. Ich
darf Sie wohl mit der Bitte belästigen, mir das Exemplar freundliehst
umtauschen zu wollen.
Das vortreffliche Buch wird zweifellos seinen Weg machen als ein
10 ganz vorzügliches Hilfsmittel philosophischer Lehre.
Hochachtungsvoll
Ihr sehr ergebener
Prof. EHusserl

1 Joseph Feldmann, Schule der Philosophie. Auslese charakteristischer Ab-

schnitte aus den Werken der bedeutendsten Denker aller Zeiten. Mit Unterstützung
zahlreicher Philosophen und Pädagogen herausgegeben und mit einer Einfiihrung
und Erläuterungen versehen, Paderbom 1925 (in Husserls Bibliothek). AufS. 386-
396 des Werks sind Exzerpte aus Husserls Logischen Untersuchungen und den Ideen
I abgedruckt. Vgl. Husserls Briefwechsel mit Feldmann (in Band VI dieser Ausgabe).
Verlag J. C. B. Mohr
(Paul Siebeck)
VERLAG J. C. B. MOHR (PAUL SIEBECK) 269

Busserl an Siebeck, 10. I. 1915

Göttingen 10. I. 15
Sehr geehrter Herr!
Ich bin zwar nicht in der Lage Ihnen für mich selbst einen Beitrag
5 zum Logos 1 zusagen zu können, glaube Ihnen aber doch hilfreich
gewesen zu sein. Ich wandte mich nämlich an Frau or Conrad
(München, Lud w i g s t r. 5IV ), die ich vermöge ihrer erstklassi-
gen philosophischen Begabung besonders schätze, u. sie theilte mir
mit, daß sie einen für den Logos passenden programmatischen Auf-
10 satz naturphilosophischen Inhalts ("Richtlinien zu einer Philosophie
der Natur") liefern könnte, sobald der Druck einer großen Arbeit, die
in meinem "Jahrbuch für Philos<ophie>" II erscheinen soll,2 fertig
gedruckt ist. Ich schlage vor ihr ein Honorar von 60M pro Bogen zu
bewilligen u. sich diese treffliche Kraft zu sichern.
15 Hochachtungsvoll ergebenst
Prof. or Husserl
Göttingen 10. 1. 15.
HoherWeg7

1 Husserl war auf dem Titelblatt der seit Ende 1910 erscheinenden Zeitschrift
Logos als Mitwirkender genannt.
2 V gl. Hedwig Conrad-Martius, "Zur Ontologie und Erscheinungslehre der rea-

len Außenwelt", Jahrbuchfür Philosophie und phänomenologische Forschung III


(1916), s. 345-542.
Kaizo
KAIZO 273

T. Akita an Busserl, 8. VIII. 1922

Berlin d<en> 8. 8. 22.


Hierdurch bitte ich um Entschuldigung Ihnen einen Brief ohne
Einführung zu senden. Doch Sie werden dieses ohne Zweifel verste-
5 hen, wenn ich Ihnen heute mitteile, dass ich als Vertreter des Maga-
zine "Kaizo" (Reconstruction) in Tokio, Japan, in Berlin lebe, und ich
wünsche herzlich Ihren Aufsatz für unseren "Kaizo" zu gewinnen.
Wir haben die Ehre die Aufsätze von Herrn Prof. Rickert, 1 Herrn
Kantskry 2 sowie Herrn Bemstein 3 zur Zeit zu veröffentlichen. So
10 würden wir uns freuen, wenn Sie uns einen Aufsatz für den "Kaizo"
senden würden. Derselbe kann bis 3000 Worte umfassen. 4 Zum Zei-
chen des Dankes sind wir gerne bereit, Ihnen für einen solchen Auf-
satz 20 Pfund zu zahlen.
Ihrer geschätzten Antwort entgegensehend zeichne <ich>
15 Hochachtungsvoll
T. Akita
Berlin-Wilmersdorf,
Brandenburgischestr. 72 bei Thiele

1 Heinrich Rickert, "Goethes Faust und der deutsche Idealismus", Kaizo, April

1922, S. 184-170; "Die philosophischen Grundlagen von Fichtes Sozialismus",


Kaizo, Juni 1922, S. 112-103.
2 Karl Kautsky, österreichischer Theoretiker des Sozialismus.
3 Eduard Bernstein, deutscher Theoretiker des Sozialismus.
4 Vgl. E. Husserl, "Erneuerung. Ihr Problem und ihre Methode", The Kaizo

(192313), S. 84-92; "Erneuerung als individualethisches Problem", The Kaizo


(1924/2), S. 2-31; "Die Methode der Wesensforschung", The Kaizo (1924/4), S.
107-116 (=Husserliana XXVII, S. 3-42).
Philosophia
PHILOSOPHIA 277

Busserl an Artbur Liebert, 1 ca. Mitte April 1936 (Abschrift)

Mein Aufsatz2 enthält eine in ernstliebstem Sinne radikale, auf


die letzten historischen und sachlichen Wurzeln zurückgehende
Kritik der neuzeitlichen Philosophie und im Besonderen der
5 Psychologie. Im Ganzen bietet er, wie ich auch sagen kann,
eine prinzipielle, historisch-sachliche Einleitung in meine
"transzendentale Phänomenologie". Es sind in dieser Schrift in
konzentrierter Weise zusammengeschlossen die reifsten Ergebnisse
meiner Lebensarbeit von über vierzig Jahren. Zum ersten Mal sind
10 hier dargelegt die Ergebnisse der Studien der letzten fünfzehn Jahre
über die "phänomenologische Reduktion" und die allein radikale
"Kopernikanische Umdrehung" - und so vieles sonst, was den
tiefsten Sinn meiner philosophischen Bestrebungen allererst so
erhellen wird, dass Missdeutungen nicht mehr zu befürchten sind.

15 Busserl an Artbur Liebert, ca. 25. VI.1936 (Entwurf)

Sehr verehrter Herr Kollege


Es liegt mir wirklich schwer auf der Seele, daß ich Ihnen so
große Ungelegenheiten bereite und das Erscheinen des ersten
Heftes der Philosophia so sehr verzögere. Der Einbruch meiner
20 Krankheit3 inmitten der literarischen Fassung meiner schon
bereitliegenden Entwürfe war verhängnisvoll, da ich mich nicht
nur sehr langsam erholte, sondern für fast 2 Monate aus meinem
lebendigen Gedankenzusammenhang herausgerissen war. Nun
bin ich allmälig unter großer Mühe wieder zu innerer Klarheit
25 gekommen, ich mußte nach meinen Copien erst den alten Text
wieder mir zueignen. Leider habe ich gesehen, daß der 2. Abschnitt,
den ich, kaum vom Krankenlager aufgestanden, eilig abschloß und
1 Liebert, von 1925 bis zu seiner Entlassung 1933 Professor in Berlin, war

1934 als Professor nach Belgrad gegangen, wo er die Gründung einer inter-
nationalen Zeitschrift mit dem allgemeinen programmatischen Namen Philoso-
phia betrieb als Organ der gleichnamigen, von ihm gegründeten internationalen
Philosophenorganisation.
2 Vgl. E. Husserl, "Die Krisis der europäischen Wissenschaften und die transzen-

dentale Phänomenologie. Eine Einleitung in die phänomenologische Philosophie",


Philosophia I (1936), S. 77-176 (=Husserliana VI, S. 1-104).
3 Mitte März 1936 erkrankte Husserl an Rippfellentzündung.
278 INSTITIJTIONELLE SCHREIBEN

Ihnen schickte, so eigentlich nicht ganz druckfertig ist, ferner ersah


ich nach Studium meiner stenographischen Entwürfe für das an
sich sehr wichtige Schlußstück über den Zusammenhang zwischen
Psychologie mit Physiologie und Physik, und von da aus über
5 die Austeilung und echte Methode der positiven Wissenschaften
in der Echtheit des prinzipiellen Selbstverständnisses (das sie zu
philosophischen macht)- daß dieser Teil einen allzu großen Umfang
annahm und den möglichen Raum des Heftes erheblich überschritte.
Ich mußte mich daher doch zu einer Teilung entschließen, die
10 ich aber in einer Weise gestalten will, daß gleichwohl das im
Hefte Dargebotene nur mit kürzeren Andeutungen der noch zu
behandelnden Probleme zu einem harmonischen Abschluß kommt.
Nachher will ich die Entwürfe in aller Ruhe <zu> eine<r> auf die
erste Schrift zurückweisenden ergänzenden Abhandlung gestalten,
15 die an sich die Wissenschaftler interessieren und sie ev<tl>. zu
einem transzendentalphilosophischen Denken wecken könnte. Diese
könnte dann in einem späteren Hefte, ev<tl>. noch im I. Jahrgang
der Philosophia, erscheinen. Ich habe gesehen, daß ich am besten
so der großen Sache dienen kann, die wir beide im Auge haben. Ich
20 meine, daß Sie schließlich mit der Verzögerung des Erscheinens
des Heftes bis zum Herbst zufrieden sein werden angesichts der
geglückten Darstellung, von der ich sogar die innere Gewißheit
habe, daß sie einen entscheidenden Impuls zur Umwendung in der
ganzen Methode des Philosophierens und zu einer Umstellung
25 der Wissenschaftler selbst hinsichtlich des Zwecksinnes ihres
Bestrebens führen wird. Bei der außerordentlichen Schwierigkeit
der darzustellenden Wege und der hier gerade sehr naheliegenden
Umdeutungen durch die historisch überlieferte Begrifftichkeit und
Sprache, muß die Darstellung tief überdacht werden.
30 Indem ich Ihnen hier meinen Vorschlag mache, möchte ich Sie
bitten, den II. Abschnitt von - wieder von der Druckerei anzufordern
und mir noch einmal zuzusenden, und hauptsächlich darum, weil
durch das Fortbleiben des systematisch durchgeführten Schlußteils
einige eingreifende Änderungen des II. Teils notwendig werden.
PHILOSOPHIA 279

Busserl an Artbur Liebert, ca. 20. IX. 1936 (Entwurf)

Lieber Herr Liebert


Ich bin hochunglücklich über die Verzögerung,4 ich brauche nur
noch ein paar Tage um fertig zu werden. Die, wie ich glaube, an-
5 gekündigte Einfügung <kann ich> nicht mehr rückgängig machen
und zudem hat sich, wie es scheint, alles verschworen um mich zu
hemmen. Der Text erweitert sich um etwa einen Druckbogen, viel-
leicht 1-2 Seiten mehr. Ich überlasse es Ihrer Billigkeit, mich an den
Kosten der Korrektur zu beteiligen. Im übrigen ist die ganze Schrift
10 wesentlich verbessert worden und wird, wenn Sie es übernehmen
können und ich <im> Zug bleibe, noch einen 4. Artikel für Ihre Phi-
losophia bringen und wie ich meine für alle Gruppen der brennenden
Wissenschaftsprobleme unserer Zeit neues Licht verbreiten.

4Husserl brachte in den Druckfahnen der "Krisis" größere Änderungen an, wo-
durch die Fertigstellung der Korrektur sich um Wochen verzögerte.
Theoria
THEORIA 283

Busserl an Ake Petzäll, 1 14. VIII. 1937

Freiburg, den 14. VIII. 1937


Schöneckstr. 6
Sehr geehrter Herr Dr. PetzäH!
5 Aus Ihrem Briefe vom 6. VIII., für den ich Ihnen bestens danke,
habe ich ersehen können, dass Sie in Ihrem Bestreben, die "Theo-
ria" zu einem Organ internationaler philosophischer Zusammenar-
beit auszugestalten, auch der in meiner Lebensarbeit vertretenen Idee
einer wissenschaftlichen phänomenologischen Philosophie mit Inter-
10 esse begegnen. Gerne würde ich Ihren Wunsch erfüllen und Ihrer Zeit-
schrift, die ich bereits aus einem mir zugesandten Probeheft2 kennen
und schätzen gelernt habe (nach Niveau und Organisation), einen Bei-
trag zur Verfügung stellen. Als Zeichen meiner Schätzung der "Theo-
ria" habe ich übrigens im Frühjahr einen Sonderdruck meiner in der
15 "Philosophia" begonnenen Arbeit über die "Krisis der europäischen
Wissenschaften und die Transeendentale Phänomenologie"3 Ihnen,
als dem Herausgeber, zugesandt, von welchem ich hoffe, dass er in
Ihre Hände gelangt ist. Gegenwärtig aber bin ich krank, 4 sodass ich
meine gesamte Arbeit unterbrechen musste; ich kann also momen-
20 tan keine Versprechungen, geschweige denn Zusagen auf bestimmte
Termine machen. Herr Dr. Eugen Fink, mein langjähriger Assistent
und Mitarbeiter, schliesst zur Zeit gerade einen Artikel über die "Ent-
wicklung der phänomenologischen Philosophie E. Husserls"5 ab, der
Ansatz und Entfaltung der Phänomenologie aus der Einheit eines
25 Grundproblems begreift. Wenn Sie vielleicht Interesse für diesen
Artikel haben sollten, so wenden Sie sich bitte an Dr. Fink. Seine
Adresse ist: Freiburg, Bleichestr. 22.
Zu der Gewinnung der Mitarbeit von Herrn Dr. Helmut Kuhn
möchte ich Sie aufrichtig beglückwünschen. Ich selbst schätze ihn
30 ausserordentlich.
1 Der schwedische Philosophiehistoriker Ake Petzäll (1901-1957), seit 1928

Dozent in Göteborg, hatte 1935 die Zeitschrift Theoria gegründet.


2 Heft 3 des 2. Jahrgangs von 1936 (in Husserls Besitz).
3 Anfang März 1937 hatte Husserl Sonderdrucke des in der Philosophia I ( 1936),

S. 77-176 (=Husserliana VI, S. 1-104) erschienenen Artikels erhalten.


4 Am 10. August 1937 war Husserl an Rippfellentzündung erkrankt.
5 Vgl. E. Fink, "Die Entwicklung der Phänomenologie Edmund Husserls",

in ders., Nähe und Distanz. Phänomenologische Vorträge und Aufsätze, Frei-


bu~ünchen1976,S.45-74.
284 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

Mit dem Ausdrucke vorzüglicher Hochachtung


ganz ergebenst
EHusserl
Vierteljahrsschrift für
wissenschaftliche Philosophie
VIERTELJAHRSSCHRIFf FÜR WISS. PHILOSOPHIE 287

Richard Avenarius an Husserl, 4. II. 1891

Sehr geehrter Herr Kollege!


Mit verbindlichstem Dank bestätige ich Ihnen den Empfang des
MS "Der Folgerungscalcul u. die Inhaltslogik". 1
5 Es wäre möglich, daß sich eine Veröffentlichung im II. Heft (in
der kleineren Type) noch einrichten ließe; ich werde sofort
mir hierüber Gewißheit verschaffen.
Hoffe ich in dieser Beziehung das Beste, so weiß ich nicht recht,
wie sich die Verlagshandlung dazu stellen wird, daß zwei neue
10 specifisch Schröder'sche Zeichen geschnitten und gegoßen werden
müßten. Würden Sie nicht dafür irgendwelche stellvertretende Zei-
chen acceptieren, welche typographisch bereits eingeführt oder leicht
zusammenzustellen sind? (Etwa 7 für(, ..:.. für), ~für*? oder die
Winkelzeichen?- natürlich mit der Angabe ihrer Bedeutung u. der
15 Erklärung ihrer Substitution.) Eventuell bitte ich um ein Blättchen,
mit der g e n a u e n , unmissverständlichen Darstellung der Zeichen
für die Druckerei, um (falls die Verlagshandl<un>g einverstanden)
dieselben nachschneiden zu können.
In Ihrem w<erten> Begleitschreiben teilen Sie mir nicht mit, ob
20 Sie Ansprüche auf Honorierung erheben oder sich mit einer größeren
Anzahl von Sonderabzügen begnügen würden. Sie haben wohl die
Güte, mir hierüber eine geneigte Antwort in Bälde zu gewähren.
Meinen Dank bestens wiederholend
hochachtungsvoll ergebenst
25 R. Avenarius.
Hottingen/Zürich
4. II. 91.

1 V gl. E. Husserl "Der Folgerungscalcul und die Inhaltslogik", Vierteljahrsschrift

fiir wissenschaftliche Philosophie 15 ( 1891 ), S. 168-189 (=Husserliana XXII, S. 44-


66). Der Artikel geht ein aufErnst Schröder, Vorlesungen über die Algebra der Logik
(Exakte Logik), I. Bd., Leipzig 1890.
288 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

Richard Avenarius an Busserl, 2. VIII. 1893


Sehr geehrter Herr Kollege!
Sie nehmen die Sache wirklich zu tragisch! 2 In Wegfall kommen
nur die Worte:
5 "die gehäuften Ungenauigkeiten u. Trugschlüße, die ich in der
Lage war ihm nachzuweisen, konnten, das fühlte er wol, seine Posi-
tion nicht verbeßern"
"u. schwerlich um der bloßen Kürze willen" (letztere Worte be-
ziehen sich darauf, daß der neue Entwurf eine Reihe von Punkten
10 übergehe.)
Daß auf die ausgeschalteten Worte Herr or V <oigt> in
heftiger Weise reagieren u. damit der Streit in's Unendliche u.
Unerquicklichste fortgesetzt werden würde, deutete ich Ihnen
schon an- denn wie wollen Sie ihm nachweisen, daß just gerade
15 die Gründe, die Sie vermuten, Ihren Gegner zur Rückziehung
bewogen haben?
Daß Sie der "angegriffene Teil" waren, habe ich durchaus nicht
übersehen; aber was ich zugleich u. zwar ich a 11 ein in meiner nach
beiden Seiten hin gutgemeinten Correspondenz übersehen konnte,
20 war, daß nach Herrn or V<oigt>s Eigenart Ihnen aus der ersten
Redaktion ein unabsehbarer Verdruß erwachsen wäre. Glauben Sie
mir doch, daß es nicht zu meinem Vergnügen war, wenn ich,
der mit Arbeit reichliehst Beladene, x Briefe in dieser Angelegenheit
schrieb! Und glauben Sie mir ferner, daß es auch Ihnen zuletzt doch
25 nur angenehm sein wird, wenn ich endlich eine Form gefunden zu
haben glaube, welche dem nachweisbar Tatsächlichen Rechnung trägt
u. im übrigen Sie von weiteren Schreibereien o<der> Aergereien
befreit. Ziehen Sie letzteres durchaus vor - nun wohl, dann steht es
Ihnen ja immer noch frei, die paar ausgelaßenen Worte bei beliebiger
30 anderer Gelegenheit u. an beliebiger anderer Stelle zu veröffentlichen.
- Ich würde Ihnen freundschaftlich davon abraten.
Mit der Bitte, die obigen Bemerkungen als "vertrauliche" zu be-
handeln, erneuere ich meine friedlichen Ferienwünsche u. bleibe mit
hochachtungsvollem Gruß
2 An Husserls Artikel "Der Folgerungscalcul und die Inhaltslogik" hatte sich eine
Polemik Husserls mit Andreas Heinrich Voigt angeschlossen, zu deren Abschluß
Husserl dem Herausgeber der Vierteljahrsschrift Avenarius das Manuskript seiner
"Antwort auf die vorstehende ,Erwiderung' des Herrn Voigt" vorlegte, die 1893 in
Bd. 17, S. 508-511, der Zeitschrift erschien (=Husserliana XXII, S. 87-91), wobei
Avenarius im Manuskript einige wenige Stellen gestrichen hatte.
VIERTEUAHRSSCHRIFf FÜR WISS. PHILOSOPHIE 289

Ihr ergebener
R. Avenarius.
Zürich - Hottingen
2. vm. 93.
Textkritischer Anhang
TEXTKRffiSCHER ANHANG 293

ZUR TEXTGESTALTUNG

Die vorliegende Ausgabe von Busserls Briefwechsel enthält alle


derzeit erreichbaren Schreiben von und an Busserl bzw., wo das Ori-
ginalschreiben nicht erhalten ist, Entwürfe dazu oder Durchschläge
und Abschriften davon. Bei den Briefen Busserls wurden auch an-
dere Stadien der Textfassung als das Original, und zwar im Text-
kritischen Anhang, abgedruckt. Über alle Fragen der Textgestaltung
(Anordnung der Bände und der Schreiben in den Bänden, Einrich-
tung von Anfangs- und Schlußteil der Schriftstücke, Rechtschreibung,
Zeichensetzung, Abkürzungen in den Briefen usw.) orientiert Teil li
der "Einführung in die Ausgabe" in Band X.
Die Schreiben werden grundsätzlich in Letztfassung geboten.
Unterstreichungen sind ausnahmslos als Sperrungen gedruckt.
Sämtliche Änderungen, gleich ob von den Briefautoren oder den
Herausgebern vorgenommen, finden sich in den Textkritischen
Anmerkungen verzeichnet. Diesen Anmerkungen geht, wo er-
forderlich, eine Beschreibung des betreffenden Schriftstücks vorher,
die Begründung der von den Herausgebern vorgenommenen
Datierung sowie der Zuordnung des Schreibens zu einer bestimmten
Person. Das Schreibmittel ist nur genannt, wenn es sich nicht um
Tinte handelt. Weiter wird die Signatur angegeben, unter der sich das
Schreiben - gleich ob als Original oder Kopie - im Busserl-Archiv
zu wwen befindet, sofern es nicht regulär in den Sektionen R I
(Briefe von Edmund und Malvine Busserl) bzw. R II (Briefe an
Busserl) liegt. In einem nächsten Absatz wird gegebenenfalls der
Ort bzw. werden die Orte einer früheren Veröffentlichung des
betreffenden Schriftstücks verzeichnet.
In den Textkritischen Anmerkungen werden folgende Abkürzungen
verwendet: BI. = Blatt oder Blätter; Einf = Einfügung; gestr. =
gestrichen; Hrsg. = Herausgeber; hs. = handschriftlich; m. Bleist.
(Rotst. usw.) = mit Bleistift, Rotstift usw.; Ms. = Manuskript; V. =
Veränderung.
TEXTKRmSCHER ANHANG 295
TEXTKRITISCHE ANMERKUNGEN

Academie des Seiences Morales et Politiques

M. Lyon-Caen an Husserl, 16. VII.1932 (S. 3)


Das maschinenschriftliche Schreiben (mit gedrucktem Briefkopf Institut
de France, Academie des Seiences Morales et Politiques) liegt in Sektion X
V 5. Die gedruckte Absenderangabe Le Secretaire perpetuel de I' Academie
ist handschriftlich ergänzt durch die Adressatenangabe a Monsieur Husserl,
Correspondant de I' Academie.

Husserl an M. Lyon-Caen, 2. Julihälfte 1932 (EntwurO (S. 3)


Der undatierte stenographische Entwurf, dem Busserl die Adressierung An Herrn
M. Lyon Caen, Ständiger Sekretär der Acad<emie> d<es> sc<iences> Mor<ales>
et pol<itiques> voranstellte, liegt in Sektion X V 5. Das Datum ergibt sich aus dem
von Lyon-Caens Brief an Busserl vom 16. Vll. 1932.
3, 23 neuen der V. für nahe II 3, 24 Ertrag Hrsg.] Erträge Ms. II 3, 28 nach
Hochachtung gestr. und kollegialer Begrüßung II

M. Lyon-Caen an Husserl, 1. IX. 1932 (S. 4)


Das maschinenschriftliche Schreiben (mit gedrucktem Briefkopf Institut de
France. Centenaire du Retablissement de I' Academie des Seiences Morales et
Politiques und gedruckter Absenderangabe Le Secretaire perpetuel de I' Academie)
liegt nebst einer gedruckten Einladung zum Diner am 18. Oktober 1932 in Sektion
X V 5. Daß als Datum nicht, wie der Brief angibt, der 1. August, sondern der
1. September in Frage kommt, legt nicht nur die ansonsten reichlich lange Frist
einer Antwort bis zum 25. September nahe, sondern vor allem ein Brief Malvine
Busserls an Trude Albrecht vom 16. X. 1932 (in Band IX dieser Ausgabe), der von
der Heimkehr Busserls aus Röchenschwand Anfang September 1932 berichtet: da
traten neue Forderungen praktischer u. ideeller Art an uns heran. Als Wichtigstes
die offizielle Einladung zur Jahrhundertfeier 18. Okt <ober> der Pariser Akademie
des seiences Morales et Politiques. Der Brief der Academie traf bei Busserl also
erst in der ersten Septemberwoche ein, als er wieder in Freiburg weilte.

Husserl an M. Lyon-Caen, 2. Septemberhälfte 1932 (EntwurO (S. 4-5)


Der undatierte stenographische Entwurfliegt in Sektion X V 5. Daß er erst relativ
kurz vor dem als Frist gestellten 25. September 1932 geschrieben ist, ergibt sich aus
einem Brief Malvine Busserls an Trude Albrecht vom 16. X. 1932 (in Band IX
dieser Ausgabe): Es gab ein langes Schwanken, bis man endlich die Gegengründe
stärker fand u. absagte. Ebenso berichtet Malvine Busserl erst am 3. X. 1932 in
einem Brief an ihre Tochter Elli Rosenberg: Die Reise nach Paris zu den großen
Akademiefeierlichkeiten am 18. Okt<ober> haben wir aufgegeben.
4, 24 nach daß gestr. es mir leider II 4, 26-27 Folge zu leisten. In einem höheren
Alter kann man leider V. für teilzunehmen. Leider kann man ja in höherem Alter II 4,
29 vorich gestr. Denn 114, 31 persönlichen Konnex V. für geistigen Austausch 114, 31-
32 und auch persönlich der Akademie zu danken Einf. 114, 33 nach Korrespondenten
gestr. der Akademie II 4, 34 nach ich gestr. auch II
296 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

Der Präsident an Busserl, 31. III. 1936 (S. 5)


Das maschinenschriftliche Schreiben (mit gedrucktem Briefkopf Institut de
France, Academie des Seiences Moraleset Politiques) liegt in Sektion X V 5.
5, 9 et eher Confrere hs. Einf II

Busserl an den Präsidenten, 2. Aprilhälfte 1936 (Entwurt) (S. 6)


Der stenographische Entwurf liegt in Sektion X V 5. Als Namen des Empfängers
notierte Husserl nach der von seiner Tochter Elli Rosenberg geschriebenen Adresse
Le President de l' Academie des Seiences Morales et Politiques, Paris.
6, 6 nach danken gestr. mich gelegentlich einer II 6, 7 nach kommen und gestr.
und mich einmal II 6, 7 unserer V. für der II 6, 9 Probleme V. für Fragen II 6, 9 nach
jetzt gestr. in Deutschland II 6, 13 nach würde gestr. und daß sie II 6, 14 nach einen
gestr. der II 6, 20 in dieser Hinsicht Einf II 6, 21 wärmsten Dank und meine Einf II 6,
22 nach entgegenzunehmen gestr. die zugleich der gesamten Akademie und unserer
II 6, 24 vorzüglichsten V. für ausnehmenden II

*
The British Academy
Frederic George Kenyon an Busserl, 22. V. 1936 (S. 9)
Der größtenteils mit Schreibmaschine geschriebene Brief(mit gedrucktem Brief-
kopf From Sir F. G. Kenyon, Secretary of the British Academy, Hurlington Gardens,
London, W. 1) liegt in Sektion X V 5.

Frederic George Kenyon an Busserl, 15. VII. 1936 (S. 9)


Das großenteils gedruckte, an Professor Dr. Edmund Husserl adressierte Schrei-
ben (mit gedrucktem Briefkopf From Sir F. G. Kenyon, Secretary of the British
Academy, Hurlington Gardens, London, W. I) liegt in Sektion X V 5.

*
Deutsche Akademie
Busserl an Georg Pfeilschifter, 10. I. 1925 (Abschrift) (S. 13-16)
Maschinenschriftliche Kopie eines An Prof. Pfeilschifter, München, Rambergstr.
6. adressierten Briefs

*
Heidelberger Akademie der Wissenschaften
Carl Bezold an Busserl, 28. VII.1917 (S. 19)
Das maschinenschriftliche, an Herrn Professor Dr. E. Husse r I, Freiburg i/B.
adressierte Schreiben (mit gedrucktem Briefkopf Akademie der Wissenschaften,
Stiftung Heinrich Lanz, Philosophisch-histor. Klasse) liegt in Sektion X V 5.
TEXTKRITISCHER ANHANG 297

Friedrich Panzer an Husserl, 7. IV.1934 (Durchschlag) (S. 19-20)


Veröffentlicht im Jahrbuch der Heidelberger Akademie der Wissenschaften für
1989,Beidelberg 1990, S. 101-102

Husserl an Friedrich Panzer, 18. IV. 1934 (S. 20)


Das am Briefende handschriftlich An Herrn Professor D' Friedrich Panzer,
geschäftsführenden Sekretär der philosophisch-historischen Klasse der Akademie
der Wissenschaften zu Heidelberg adressierte Schreiben ist mit Schreibmaschine
geschrieben.
Veröffentlicht im Jahrbuch der Heidelberger Akademie der Wissenschaften für
1989,Beidelberg 1990, S. 102.
20, 29 Gesinnung hs. V. Busserls für Gewesenheit II

*
Comite Gabriel Hanotaux
Louis Madetin an Husserl, ca. 23. VIII.1933 (S. 23)
Die undatierte Karte liegt in Sektion X V 5. Das Datum ergibt sich aus einem Brief
Malvine Busserls an ihre Tochter Elli Rosenberg vom 26. Vlll. 1933, demzufolge
die Einladung Madetins vorgestern eingelaufen war. Der Text ist geschrieben auf
eine Vzsitenkarte mit der gedruckten Aufschrift LOUIS MADELIN de I' Academie
Fran~aise, Presidentdu Comite pour Ia Celebration du quatre-vingtieme Anniversaire
deM. G. Hanotaux, 9, Av. Victor-Emmanuel Paris, Teleph.: Elysee 51.00.
Husserl an Louis Madelin, 27. VIII.1933 (EntwurO (S. 23-24)
Der Entwurf liegt in Sektion X V 5. Ursprünglich als abzusendender Brief ge-
dacht, wurde er von Busserl wegen der vorgenommenen Änderungen zum Entwurf
zurückgestuft.
23, 21 Da V. für In einem solchen Falle II 23, 24-26 führender Politiker Frank-
reichs in der schicksalsschweren Epoche, die Krieg und Frieden und soeben die 2te
deutsche Revolution gebracht hat V. für als führender Politiker in den Jahrzehnten,
die den europäischen Krieg gezeitigt haben, und für Deutschland den Versailler Frie-
den mit seinen unseligen, sich erst in dieser zweiten Revolution voll auswirkenden
Folgen II 23, 28 Ehrung Einj II 24, 2 die wirkliche V. für ja eine politische II 24, 7
somit Einj II 24, 14 aufr. V. für der vorzüglichsten II

*
Aristotelian Society
Herbert Wildon Carr an Husserl, 11. XII.1922 (S. 27)
Das Schreiben (mit gedrucktem Briefkopf From the Aristotelian Society. Ho-
norary Secretary: Professor H. Wildon Carr. 107, Church Street, Chelsea, London,
S. W. 3.) liegt zusammen mit einem Programm der Aristotelian Society für die 44.
Sitzung von 1922/23 in Sektion X V 5.
*
298 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

Deutsches Haus New York


Frederick W. J. Beuser an Busserl, 4. IV. 1929 (S. 31)
Das maschinenschriftliche, an Herrn Professor Eduard <sie!> Husserl, Freiburg
i.B. adressierte Schreiben (mit gedrucktem Briefkopf Deutsches Haus, 423 West
117th Street, Columbia University, New York) liegt in Sektion X V 5.

*
Deutscher Verein Oxford
Busserl an Keen, ca. 18. VI. 1922 (Entwurf) (S. 35)
Der stenographische Entwurfist notiert auf Bl. 7b von Ms. B IV 9.
35, 4 Die V. für Die mir 1135, 5 würde V. für hätte II 35, 7 vor Aber gestr. Ich habe
in den beiden letzten Wochen in London und in C<ambridge> 1135, 8 akademischen
V. für Universitäts- 1135, 11 vor So gestr. Es ist wirklich ganz unmöglich 1135, 12 das
altehrwürdige Oxford V. für den altehrwürdigen Boden Oxfords II 35, 12-13 auch in
Ihren gastlichen Räumen V. für auch dort 1135, 13 nach Ideale gestr. durch 1135, 14
nach wir gestr. zu wirksamen Methoden dieses Lebens machen müssen II

*
Ethical Union
Busserl an Stauton Coit, 18. IX. 1927 (Durchschlag) (S. 39-41)
Der Schreibmaschinendurchschlag stellt eine von Ludwig Landgrebe vorgenom-
mene Abschrift eines Busserlsehen stenographischen Originals dar. Oben links ist
als Absender Prof. Dr. Husserl angegeben. Der Durchschlag ist adressiert an Herrn
Stanton Coit, L o n d o n.
41, 2 schaffen V. Busserlsfür werden 1141, 10 nichtEint Landgrebes II

*
Gesellschaft für geistigen Aufbau Karlsruhe
Beil an Busserl, 17.11.1930 (S. 45)
Der Brief (mit gedrucktem Briefkopfder Gesellschaft für geistigen Aufbau) liegt
als Binnenumschlag 28+2I in Ms. BI 35.

Busserl an Beil, ca. Ende März 1930 (Entwurf) (S. 45)


Der undatierte, mit Schreibmaschine geschriebene Entwurf liegt als Binnenum-
schlag 4 I +45 in Ms. B I 7. Beil ergibt sich als Adressat aus der Bezugnahme auf
seinen Briefvom 17.11. d.J., das ungefähre Datum aus Busserls Mitteilung, daß er
diesen Brief erst nach einer Reihe von Wochen beantworte.

*
TEXTKRITISCHER ANHANG 299
Kant-Gesellschaft und Kant-Studien

Max Frischeisen-Köhler an Husserl, 10. I. 1917 (S. 49-50)


Das maschinenschriftliche Schreiben (mit gedrucktem Briefkopf der
Kant-Studien, Erste Abteilung: Aufsätze und Abhandlungen und Adresse Herrn
Prof. Dr. Husse r l. Freiburg i. B .) liegt als Binnenumschlag 21 +29 in
Ms.A V129.
49, 22 wenig hs. Einf II 50, 7 dass hs. Einf II

Max Frischeisen-Köhler an Husserl, 16. I.1917 (S. 50--51)


Das maschinenschriftliche Schreiben (mit gedrucktem Briefkopf der
Kant-Studien, Erste Abteilung: Aufsätze und Abhandlungen und Adresse Herrn
Prof.Dr. Husserl. Freiburg i. B.)liegtalsUmschlag2+24inMs.LII
15.

Artbur Liebert an Husserl, 29. XI.1917 (S. 51-52)


Das maschinenschriftliche Schreiben (mit gedrucktem Briefkopf der
Kant-Studien, Zweite Abteilung: Besprechungen und Mitteilungen und Adresse
Herrn Prof. Dr. E. Husserl. Freiburg in Baden) liegt als Doppelbl. 80+81 in Ms.
A II/11.

Artbur Liebert an Husserl, 6. VI. 1923 (S. 52)


Das maschinenschriftliche Brieffragment (mit gedrucktem Briefkopf der Kant-
Gesellschaft und Adresse Herrn Professor Husserl. Freibur g) liegt als Bl. 2 in
Ms.A V/31.
52, 9 je hs. Einf II

Artbur Liebert an Husserl, 29. IV. 1929 (S. 52-53)


Das maschinenschriftliche Schreiben (mit gedrucktem Briefkopf der Kant-
Gesellschaft) liegt in Sektion X V 7. Es ist adressiert an Herrn Universitätsprofessor
Dr. Edmund Husserl, Freiburg i. Br., Lorettostr. 40.

Artbur Liebert an Husserl, 29. V. 1929 (S. 53)


Das maschinenschriftliche Schreiben (mit gedrucktem Briefkopf der
Kant-Gesellschaft) liegt in Sektion X V 7. Es ist adressiert an Herrn Geheimrat
Professor Dr. Edmund Husserl, Freiburg!Br., Lorettostr. 40.

*
Klub historicky a statovedny Prostejov

Husserl an Frantisek Jancik, 21. VIII.1936 (Abschrift) (S. 57-58)


Der Brief ist erhalten in einer von Josef Glivickj angefertigten tschechischen
300 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

Obersetzung, die abgedruckt ist in der von ihm herausgegebenen Prostejover Zeit-
schrift Kultumf zpnivy 4 (1938), S. 124-125, und zwar unter dem Titel,.Dopis E.
Husserlado Prostejova " [=Ein BriefE. Husserls nach Prossnitz]. Wiederabgedruckt
als ,.Husserluv dopis do Prostejova" in Promeny 2413 ( 1987), S. 17-18.

*
Verband Alter Herren des Mathematischen Vereins an der
Universität Berlin

Artbur Ploetz an Husserl, 6. VI. 1920 (S. 63)


Das Schreiben mit gedrucktem Briefkopf Verband Alter Herren des Mathema-
tischen Vereins an der Universität Berlin (Eingetragener Verein.) liegt in Sektion
XV5.

*
Notgemeinschaft der Deutschen Wissenschaft

Husserls Gutachten über Grabmann, ca. 1923 (Entwurf) (S. 67-68)


Das maschinenschriftliche Gutachten liegt als Bl. 1-3 in Ms. K I 39. Zu Beginn
des ersten Bl. notierte Husserl m. Bleist. Grabmann. Für wen oder in wessenAuftrag
das Gutachten geschrieben wurde, ließ sich nicht feststellen. Es wird hier lediglich
versuchsweise unter den Titel der Notgemeinschaft der Deutschen Wissenschaft
eingereiht, sofernnicht undenkbar ist, daß Grabmannevtl.fürein bestimmtes Projekt
dort um Finanzierung nachgesucht haben könnte und es insofern eines Gutachtens
bedurft hätte.
67,22 allein hs. Einf 1167,25 vor Allem hs. Einf 1168,37-38 1922 < ... > Fulda
hs. Einf II

Friedrich Schrnidt-Ott an Husserl, 30. III. 1926 (S. 69)


Das maschinenschriftliche, an Herrn Geh. Hofrat Prof. Dr. Husserl, Hochwohl-
geboren, Freiburg i.B., Lorettostr. 40 adressierte Schreiben (mit gedrucktem Brief-
kopfNotgemeinschaftder Deutschen Wissenschaft) liegt in Sektion X V 5. Husserls
m. Bleist. auf die erste Seite geschriebene Bemerkung Erledigt bezieht sich offenbar
auf seine (nicht vorliegende) Beantwortung dieses Briefs.

Husserl an die Notgemeinschaft, ca. Juni 1928 (Entwurf) (S. 69-70)


Undatierter stenographischer Entwurf auf Bl. 6b von Ms. A VII 6. Das Datum
ergibt sich einmal daraus, daß die Freiburger Universitätskasse Landgrebe als Hus-
serls Assistenten noch über Husserls Emeritierung (31. März 1928) hinaus bezahlte,
bis Husserl seine Lehrtätigkeiteinstellte (Ende SS 1928). Zudem wurde Landgrebe ab
August 1928 von der Notgemeinschaft finanziert. Ein diesbezüglicher Antrag mußte
TEXTKRffiSCHER ANHANG 301

generell etwa zwei Monate vorher gestellt werden, so daß der oben abgedruckte
Entwurf etwa im Juni 1928 entstanden sein dürfte. In die gleiche Richtung weist
auch die Bemerkung Malvine Busserls in einem Briefan ihre Tochter Elli Rosenberg
vom 29. VI. 1928, Busserl wolle im August gerne eine Arbeit vollenden, was der
Ankündigung einer Busserlsehen Ausarbeitung in obigem Gutachten entspricht. Ein
von Landgrebe verfaßter maschinenschriftlicher Lebenslauf, der wohl ebenso wie
der obige (von Busserl zunächst mit dem allerdings sogleich wieder gestrichenen
Wort Zeugnis überschriebene) Entwurf als Beilage zu Landgrebes Antrag gedacht
war, liegt übrigens (mit Busserls Notiz ad. Dr. P/Sch, 1779/28. Das Forschungs-
stip<endium> für Dr. L<andgrebe> betr<effend>) als Umschlag 1+58 in Ms. A 1
15.
70, 6 zweifellose V. for hoffnungsvolle II 70, 7 nach sich gestr. weiter II 70, 8
folgenden V. fiir weiteren II 70, 10 nach andererseits gestr. einer systematischen II 70,
12-13 ist die Grundlage V. fiir wird für mich die Grundlagen für ein Buch werden II
70, 14 nach er die gestr. auf ihn II 70, 15 nach er gestr. dazu berufen ist, es II

Busserl an Friedrich Schmidt-Ott, ca. 25. I. 1933 (Entwurt) (S. 70)


Undatierter stenographischer Entwurf auf Bl. 70b von Ms. B 1 38. Das Datum
ergibt sich daraus, daß der Entwurfnicht lange nach Busserls 50. Doktorjubiläum
(23. Januar 1933) entstanden sein kann. Die folgende frühere Fassung des Entwurfs
(als solche daran kenntlich, daß Textmaterial des oben abgedruckten Entwurfs hier
als nachträgliche Änderung erscheint) findet sich auf BI. 151b des gleichen Ms.
(Durchstreichungen usw. werden nicht verzeichnet): Ew. Exzellenz, hochverehrter
Herr Staatsminister. Unter den vielen offiziellen und privaten Kundgebungen zu
meinem D<okto>rjubiläum hat mir die überaus gütige Gratulation des Präsidiums
der Notgemeinschaft Deutscher Wissenschaft eine besondere Freude gemacht. Ich
danke Ihnen für diese Ehrung herzlich und erwidere mit dem Wunsche, daß endlich
unsere Notgemeinschaft von ihrer eigenen Not befreit werden möge, durch welche
ihr überaus segensreiches Wirken allzusehr eingeschränkt ist.
70, 21 nach gütigen gestr. und ehrenden II 70, 22 besonder<s> innige V. fiir ganz
besondere II 70, 23 wärmsten V. fiir herzlichsten II 70, 24 nach erwidere gestr. Ihren
Wunsch II 70, 24 die V. for unsere II 70, 24 nach Notgemeinschaft gestr. sich bald
wieder freier regen und von den in großem Umfang II 70, 25 vielbeklagten V. for
bedauerten II 70, 26 bald wieder Einf II

*
Societe Fran~aise de Philosophie
Andre Lalande an Busserl, 14. VII. 1906 (S. 73)
Am Schluß des Briefs Absenderstempel Andre Lalande, 6, rue Leclerc, Paris,
XIV.

*
302 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

Societe d'Etudes Philosophiques Marseille

Gaston Derger an Busserl, 26. II. 1929 (S. 77)


Das maschinenschriftliche, an Monsieur Husserl, Professeur de Philosophie
a l'Universite de GÖTIINGEN adressierte Schreiben (mit gedrucktem
Briefkopf Societe d'Etudes Philosophiques- "Les Etudes Philosophiques") liegt in
Sektion X V 5.

Busserl an Gaston Derger, ca. März 1929 (Abschrift) (S. 78)


Das Zitat ist abgedruckt bei Charles Serrus, "L '(Euvre philosophique d'Edmund
Husserl", Les Etudes Philosophiques4 ( 1930), S. 42. Das Datum ergibt sich daraus,
daß dieser Brief zwischen den Briefen Bergers an Husserl vom 26. /1. und 13. IV.
1929 geschrieben sein muß.

Gaston Derger an Busserl, 13. IV.1929 (S. 78-79)


Das maschinenschriftliche, an Monsieur Edmund Husserl, Professeur de Phi-
losophie a Ia Faculte des Lettres, FRIBURG IN BREISGAU <sie!> adressierte
Schreiben (mit gedrucktem Briefkopf Societe d 'Etudes Philosophiques- "Les Etudes
Philosophiques") liegt in Sektion X V 5.

*
Volksbildungshaus Urania Prag

Busserl an die Urania, 16. IX. 1935 (Entwurt) (S. 83)


Das ursprünglich als Brief gedachte, wegen der vielen Änderungen aber zum
Entwurf herabgestufte Bl. (mit gedrucktem Briefkopf Jahrbuch für Philosophie und
phänomenologische Forschung) liegt als BI. 136 in Ms. K J1/ 1. Unter der Datumzeile
notierte Husserl die Adresse An das Volksbildungshaus Urania, Prag.
83, 5 nach mir gestr. überhaupt II 83, 6 hier Einf II 83, 7-8 Diese ist mir nun
zwar kürzlich gegeben worden. V. for Diese ist mir in der That erst kurz zugebilligt
worden. Selber II 83, 8 aber Einf. II 83, 8 es in V. für ich in II 83, I 0-11 ins Werk
zu setzen V. für zu vollziehen u. überhaupt ein II 83, II kulturphilos. Einf II 83, II
desselben V. für desselben (und dasselbe würde für jedes allgemeinphilos. andere
einen heutigen weiten Kreise der Gebildeten interessierende Thema der Philosophie
gelten) II 83, 12 allzu Einf II 83, 12 sehr unliebsamen Einf II 83, 13 nach geben gestr.
die ich unter allen Umständen vermeiden II 83, 13-14 Das gleiche Bedenken betrifft
heutzutage V. für Ähnliches betrifft. Im Grunde kann aber II 83, 14 durch das ich V.
for das II 83, 15 nach vermöchte. gestr. So kann ich II 83, 16 nach einmal gestr. im
heimatlichen II 83, 17 bedaure Hrsg.] muß Ms. II

*
TEXTKRITISCHER ANHANG 303

Wissenschaftliche Gesellschaft Freiburg i.Br.

Die Wissenschaftliche Gesellschaft an Busserl, 17. X. 1916 (S. 87)


Das Fragment eines vorgefertigten Schreibmaschinendurchschlags (nur die Ziffer
des Tags ist nachträglich mit der Hand eingefügt) mit Absenderangabe Curatorium
der Freiburger Wissenschaftlichen Gesellschaft liegt als Bl. 33 in Ms. F I 44.

Busserl an die Wissenschaftliche Gesellschaft, Anfang 1930 (Entwurt) (S. 87)


Der undatierte, meist kurrentschriftliche Entwurf (mit gedrucktem
Briefkopf Jahrbuch für Philosophie und phänomenologische Forschung) bildet den
Umschlag 22+ I von Ms. C 8. Seinem Inhalt zufolge ist er vor dem Sommersemester
1930 enstanden. Da Busserl laut einem in Sektion X V 3 liegenden Brief des
Badischen Ministeriums des Kultus und Unterrichts vom 4. V. 1928 ausnahmsweise
die Mittel für die Besoldung einer studentischen Hilfskraft bis zum I. April
1930 belassen worden waren, ist der Brief gegen die Zeit des voraussichtlichen
Auslaufens dieser Mittel, also auf Anfang 1930 zu setzen.
87, 10-13 zur literarischen < ... >die ich stenographische V. von kurrentschriftli-
chem zur Fertigstellung eines philos. Werkes "zur Phänomenologie der Zeit" <eines
philos. Werkes V. Malvine Busserls für philosophischer Untersuchungen> einen
Beitrag von 600 Mark (für das Sommersemester 1930) bewilligen zu wollen <zu
wollen V. Malvine Busserls für zu bewilligen>. Derselbe soll zur Besoldung einer
Hilfskraft dienen, die ich 1187, 13 nach letzte gestr.literarische II

*
VIII. Internationaler Philosophenkongreß Prag

Busserl an Emanuel Radi, 30. VIII. 1934 (Abschrift) (S. 91-95)


Der Brief wurde zunächst (unter dem Titel Ein Brief Prof. Husserls an den
Philosophen-Kongreß. Philosophie als Kraftquelle für ein neues Europa?) abge-
druckt im Prager Tagblatt, Nr. 208 vom 6. September 1934, wo ihm der folgende
redaktionelle Vorspann vorangestellt ist: Das Präsidium des Kongresses hat sich
an einige wenige führende Philosophen, die dem Kongreß nicht beiwohnen konn-
ten, mit der Bitte um Stellungnahme zur Hauptfrage gewendet: "Welches ist die
Mission der Philosophie in unserer Zeit?" Prof. Eduard <sie!> Husserl hat mit der
nachfolgenden, großangelegten Darstellung geantwortet. Ein kleiner Teil des Briefes
wurde in der Eröffnungssitzung vorgelesen, der ganze Brief gestern der mit den ein-
schlägigen Fragen betrauten Sektion vorgelegt. Der Brief wird im Kongreßprotokoll
seinen Platz finden. Dieser Ankündigung entsprechend wurde der Brief sodann (un-
ter der Oberschrift Lettre de M. Je Professeur Husserl, mit dem Absender Prof. Dr.
E. Husserl, Freiburg i. Br., Lorettostr. 40 und der Adressierung An den Präsidenten
des VIII. Internationalen Philosophen-Kongresses, Herrn Professor Dr. Radi in Prag)
abgedruckt in den Actes du Huitieme Congres International de Philosophie aPra-
gue 2-7 Septembre 1934, Prag 1936, S. XLI-XLV. Oben wurde dem Abdruck die
genauere Veröffentlichung der Actes zugrundegelegt, aber unter Heranziehung der
Fassung im Prager Tagblatt.
304 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

Wiederabdruck in Husserliana XXV/I, S. 240-244


Das PragerTagblatt wird im folgenden als PT, die Actes als A abgekürzt. Textver-
schiedenheiten in der Zeichensetzung sowie die in der Zeitung fehlende Spatiierung
mancher Wörter werden nicht vermerkt.
91, 27-28 theoretischen, nur aus theoretischen Motiven und A] und bis ins
letzte zu verantwortenden Motiven uns PT II 91, 29 des A] der PT II 92, 21 sog. PT]
sogenannten A II 92, 24-35 Der Absatz Wahre Welt. .. vor sich zu haben. fehlt in
PT II 93, 30 anderen A] andere PT II 93, 39 Idee "Philosophie" A] Idee-Philosophie
PT II 94, 6-7 so lange A] solange PT II 94, 7 endgiltige PT] endgültige A II 94, I 0
SinneA] Sinn PT 1194, I4 haben PT] hatA 1194, I5 "gegenwärtige Aufgabe" Hrsg.]
"gegenwärtige" Aufgabe PT, gegenwärtige "Aufgabe" A II 94, 20 Jeder PT] jeder
A II 94, 25-27 unter Epoche hinsichtlich aller historischen Traditionen in Begriffen
und Lehren und aller naiven Selbstverständlichkeit von Namen, die Frage nach dem
Seienden oder SeinsfeldeA] die Frage nach dem Seienden PT 1194, 29 apodictischen
PT] apodiktischen A II 94, 3 I apodictischem PT] apodiktischem A II 95, 8 beiden
ersten PT] ersten beidenA 1195, I2 apodictische PT] apodiktischeA 1195, I5 Andere
PT] andere A II

Husserl an Emanuel Radi, ca. 30. VIII. 1934 (Abschrift) (S. 95-96)
Veröffentlicht in den Actes du Huitieme Congres International de Philosophie a
Prague 2-7 septerobre I 934, Prague 1936, S. XLV. Das ungefähre Datum ergibt sich
daraus, daß der Brief gleichzeitig mit Husserls Brief an Rad! vom 30. Vlll. 1934
geschrieben sein dürfte.
Wiederabdruck in Husserliana XXV/I, S. 327

*
Preußisches V nterrichtsministerium Berlin 1

Das Ministerium an Husserl, 22. IV. 1893 (Abschrift) (S. 99)


Die Abschrift ist enthalten in einem Schreiben des Kurators der vereinigten
Friedrichs-Universität Halle-Wittenberg vom 26. April 1893 (mit J<ournal>-No.
I 324) an die Philosophische Fakultät, das in Sektion X IV 1 liegt. Das Datum des
Briefs wird in einem (ebenfalls in Abschrift des Kurators in der gleichen Sektion
vorliegenden) Brief des Ministeriums an den Kurator vom 27. lll. 1894 angegeben.

Weyrauch an Husserl, 1. VIII. 1894 (S. 99)


Das Patent als Professor für den Privatdozenten in der philosophischen Fakultät
der Universität Halle-Wittenberg Dr. Edmund Husserl mit dem Zeichen U I. I 696 I
liegt in Sektion X V 1.

1 Da sich die offizielle Bezeichnungdes Ministeriums in der hiererfaßten Periode


( 1893- I 93 I) zweimal änderte, wird in dieser Ausgabe ein Ausdruck gebraucht, der,
obwohllediglich in der Umgangssprache gebräuchlich, eine mühelose Identifikation
erlaubt und außerdem hinreichend prägnant ist.
TEXTKRillSCHER ANHANG 305

Das Ministerium an Husserl, 26. III. 1895 (Abschrift) (S. 100)


Die Abschrift ist enthalten in einem Schreiben des Kurators der vereinigten
Friedrichs-Universität Halle-Wittenberg vom 29. III. I895 an die Philosophische
Fakultät, das in Sektion X IV I liegt. Das Datum des Schreibens wird in einem
(ebenfalls in Abschrift des Kurators in der gleichen Sektion vorliegenden) Schreiben
des Ministeriums an den Kurator vom 30. Ill. I896 angegeben.

Das Ministerium an Husserl, 27. III.1897 (Abschrift) (S. 100)


Die maschinenschriftliche Abschrift ist enthalten in einem Schreiben des Kurators
der vereinigten Friedrichs-Universität Halle-Wittenberg vom 3I. III. 1897 an die
Philosophische Fakultät, das in Sektion X IV I liegt. Das Datum des Ministerial-
erlasses wird angegeben in dem ebenfalls in Sektion X IV I liegenden VerzeichniS
derjenigen Privatdozenten der Philosophischen Fakultät, welche Staatsstipendien
bezogen haben, bezw. noch beziehen.

Friedrich Althoff an Husserl, 8. V.1901 (S. 100)


Das Schreiben liegt in Sektion X V 1.

Ludwig Elster an Husserl,4. IX.1901 (S.101-102)


Das Schreiben liegt in Sektion X V 2.

Wever an Husserl, 14. IX. 1901 (Abschrift) (S. 102-103)


Das Schreiben ist enthalten als Abschrift in einem Schreiben Wevers An den Herrn
Universitäts-Kurator zu Göttingen, das in Sektion X 1V 2liegt. Dagegen befindet sich
die Bestallung für den bisherigen Privatdozenten Professor Dr. Edmund Husserl
zu Halle alS. als außerordentlichen Professor in der philosophischen Fakultät der
Universität zu Göttingen (mit der Nummer U I. 28452), aufdie sich der Briefbezieht
und die oben im Anschluß daran abgedruckt ist, im Original in Sektion X V 2.

Ludwig Elster an Husserl, 12. XII.1902 (S. 103-104)


Das Schreiben liegt in Sektion X V 2. Die Vereinbarung liegt nur vor als steno-
graphische Abschrift Husserls.

Friedrich Althoff an Husserl, 15. XII.1902 (S. 104-105)


Das Schreiben der Nummer U I Nr. 24937 (mit gedrucktem Briefkopf Der Mini-
ster der geistlichen, Unterrichts- und Medicinal-Angelegenheiten) liegt in Sektion X
V 2. Eine An den Herrn Universitäts-Kurator in Göttingen gerichtete Abschrift
befindet sich in Sektion X IV 2.

Friedrich Althoff an Husserl, 8. IV. 1903 (S. 105)


Das Schreiben der Nummer U II Nr. 5094 (mit gedrucktem BriefkopfDer Minister
der geistlichen, Unterrichts- und Medicinal-Angelegenheiten) liegt in Sektion X V 2.

Ludwig Elster an Husserl, 12. VI.1906 (S. 105-106)


Das maschinenschriftliche Schreiben liegt in Sektion X V 2.

Ludwig Elster an Husserl, 4. VII. 1906 (S. 106)


Das maschinenschriftliche Schreiben liegt in Sektion X V 2.
306 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

Friedrich Althoff an Busserl, 12. VII. 1906 (S. 106 -107)


Das maschinenschriftliche Schreiben der Nummer U I. Nr. 17202 (mit
gedrucktem Briefkopf Der Minister der geistlichen, Untenichts- und Medizinal-
Angelegenheiten) liegt in Sektion X V 2. Eine An den Herrn Universitäts-Kurator in
Göttingen gerichtete Abschrift befindet sich in Sektion X IV 2.

Friedrich Althoff an Busserl, 7. IX.1906 (S. 107)


Das maschinenschriftliche Schreiben der Nummer U I Nr. 17481 (mit
gedrucktem Briefkopf Der Minister der geistlichen, Untenichts- und Medizinal-
Angelegenheiten) liegt in Sektion X V 2. Eine An den Herrn Universitäts-Kurator in
Göttingen gerichtete Abschrift befindet sich in Sektion X IV 2.

Busserl an das Ministerium, 23. IV.1911 (S. 107-108)


Der Brief liegt in Sektion X IV 2.

Ludwig Elster an Busserl, 30. IX. 1912 (S. 108)


Das Schreiben der Nummer U I Nr. 16304 (mit gedrucktem Briefkopf Der
Minister der geistlichen und Untenichts-Ange1egenheiten), das adressiert ist An
den Königlichen ordentlichen Professor Herrn Dr. Husserl, Hochwohlgeboren, in
Götti n g e n, liegt in Sektion X V 2.

Müller an Busserl, 31. III.1915 (S. 108)


Das Schreiben der Nummer U II Nr. 5183 U I (mit gedrucktem Briefkopf Der
Minister der geistlichen und Untenichts-Angelegenheiten) liegt als Binnenumschlag
15+2 in Ms. F 120.

Grossentann an Busserl, 26. I. 1916 (S. 109)


Das maschinenschriftliche Schreiben der Nummer U I Nr. 15091.1 (mit gedruck-
tem Briefkopf Der Minister der geistlichen und Untenichts-Angelegenheiten) liegt
in Sektion X V 2. Es ist adressiert An den Königlichen ordentlichen Professor Herrn
Dr. Edmund Husse r I zu Göttingen (u. U. an den Herrn Universitätskurator in
Göttingen). Letztere An den Herrn Universitätskurator in Göttingen gerichtete
Abschrift befindet sich in Sektion X IV 2. Der zugehörige mit Schreibmaschine ge-
schriebene Abschied für den ordentlichen Professor in der Philosophischen Fakultät
der Universität zu Göttingen Dr. Edmund Husserlliegt in Sektion X V 2 (handschrift-
liche Abschrift in Sektion X IV 2).

Werner Richter an Busserl, 4. VII. 1923 (S. 109-110)


Das maschinenschriftliche, an Herrn Geh. Hofrat Prof. Dr. H u s s er I,
Frei b ur g Br., Lorettostr. 40 adressierte Schreiben liegt in Sektion X V 3.

Werner Richter an Busserl, 9. VII.1923 (S. 110-111)


Das maschinenschriftliche, an Herrn Geheimrat Prof. Dr. H u s s e r I, Fr e i b u r g
i. Br. adressierte Schreiben liegt in Sektion X V 3.
TEXTKRmSCHER ANHANG 307

Husserl an Erich Wende, 31. VII.1923 (Entwurf) (S. 111-112)


Der undatierte stenographische Entwurfliegt (zusammen mit zwei weiteren, dem
hier abgedruckten voraufliegenden Entwürfen) in Sektion X V 3. Das Datum ergibt
sich aus der Bezugnahme Wendes in seinem Brief an Busserl vom 9. VIII. 1923 auf
Busserls Schreiben vom 31. Juli.
111, 25 habe V. for hatte II 111, 25 gewonnen Einf II 111, 28 nach ermöglichen.
gestr. Dafür danke ich sehr II 111, 30 einige Wochen hindurch V. for so lange 11111,
31 über die V.for vor der ernstesten 11111, 31 mein Einf 11111, 32 keineswegs leicht
ins Reine kommen konnte V. for ansehen mußte. Zunächst auf den ehrenvollen Ruf
nicht vorbereitet, war ich zunächstdavon überzeugt 11111, 33 warich Einf 11111, 33
überpersönlichen V. for großen II 111, 34 nach entscheiden gestr. zu müssen II 112,
3 nach Lebensverhältnisse gestr. und nach gewissenhafter Erwägung 11112, 5-6 daß
selbst bei glücklicher Lösung der an sich bedenklichen Wohnungsfrage Einf II 112,
8 eine Summe an Zeit und V. for eine Unmasse Arbeit II 112, 8 nach Kräften gestr.
und an 11112, 10 auch darum sehr schwer V. for wie gesagt, wahrhaftig nicht leicht II
112, 11 weil V. for zumalll 112, 12 so Einf 11112, 12 tiefbeglückt V. for tief innerlich
II 112, 13 großer V. for unvergeßlicher 11112, 13 nach Lehrer gestr. die Fundamente II
112, 18 nun endlich V. for also schließlich 11112, 19 nach kleineren gestr. und zudem
II 112, 21 ehrende V. for mich ehrende II

Erich Wende an Husserl, 9. VIII.1923 (S. 112-113)


Das maschinenschriftliche, an Herrn Geheimrat Prof. Dr. Husserl, Heilanstalt bei
Konstanz bei Herrn Oberarzt Dr. Schweninger adressierte Schreiben liegt in Sektion
XV3.

Wolfgang Windelband an Husserl, 22. XI. 1926 (S. 113)


Das maschinenschriftliche Schreiben (mit Briefkopf Ministerium für Wissen-
schaft, Kunst und Volksbildung) liegt als Binnenumschlag 25+42 in Ms. A Vl30.

Husserl an Wolfgang Windelband, ca. 15. IV. 1928 (Entwurf) (S. 114)
Der undatierte stenographische Entwurf ist notiert auf dem Binnenumschlag
5+14 von Ms. F I 36. Zur Datierung vgl. Busserls Brief an Beidegger vom 9. V.
1928 (in Band IV dieser Ausgabe), in dem Busserl berichtet, for das persönliche
Ordinariat in Bonn sei Willy Freytagvorgeschlagen: Windelband frug bei mir an. Ich
sagte offen, er hätte die Tüchtigkeit und den Ernst der Erdmannsehen Schule, sei aber
(nach den Schriften, die ich von ihm kenne) ganz veraltet. Diese Anfrage erreichte
Busserl dem oben abgedruckten Entwurf zufolge, als er auf einer Vortragsreise nach
Amsterdam und Groningen begriffen war. Nun war Busserl aus Freiburg, wohin
Windelbands Anfrage zweifellos adressiert war, am 6. April 1928 nach Göttingen
abgereist, von dort reiste er am 18. April nach Berlin zu seiner Tochter; um schließlich
am 22. April nachAmsterdamzufahren. Der Entwurfistjedenfalls vordem 22. April
geschrieben. Während Busserls Berliner Aufenthalt dürfte er nicht entstanden sein,
da Busserl dann wohl darauf angespielt hätte, daß er sich derzeit in der gleichen
Stadt befinde wie Windelband. Mithin ist eine Datierung auf die Zeit des Göttinger
Aufenthaltsam wahrscheinlichsten, und da Windelbands BriefBusserl sehr verspätet
erreichte, dürfte der Entwurf gegen Ende seines Göttinger Aufenthalts, also um den
15. April1928 zu datieren sein.
308 INSTITIITIONELLE SCHREIBEN

114, 2 Ministerialrat V. für Professor 11114, 4 begriffen Einf. 11114, 5 nach kann.
gestr. Die Schriften des Herrn Prof. W. Freytag habe II 114, 7 nach die gestr. sich
durch gediegene wissenschaftliche II 114, 8 nach zeigen gestr. wissenschaftliche
Sorgfalt 11114,9 tüchtige V. für gründliche 11114, 10 nach als gestr. positive 11114, 11
nach Methoden gestr. der Erfahrung, die 11114, 16 nach Generation gestr. nicht mehr
imstande ist, die Voraussetzungen dieser Schule und damit ihre philosophischen
Problemfassungen und -begründungen gelten zu lassen II

Von den Driesch an Busserl, 28. X. 1930 (S. 115)


Mit Schreibmaschine geschriebener Brief mit maschinenschriftlichem
Briefkopf Dr. von den Driesch, Ministerialrat.

Busserl an Von den Driesch, 4. XI. 1930 (Entwurf) (S. 115)


Kurrentschriftlicher, ursprünglich als Brief gedachter, aber wegen der vielen
Änderungen zum Entwurf herabgestufter Text
Veröffentlicht bei Romaeus Leuven, Heil im Unheil. Das Leben Edith Steins:
Reifen und Vollendung, Druten 1983, S. 23-24
115, 18 nach Stein gestr. nur und II 115, 19 nach Hinsicht gestr. nur II 115, 19
nach kann. gestr. Ich stehe mit ihr 11115, 21 nach war gestr. mit ihr in beständigem
Connex. Sie 11115, 21 nach sie gestr. wie ich beobachte, seitdem 11115, 23 nach sich
gestr. eine dauernde 11115, 24 zu Einf. II 115, 27 jetzt Einf. 11115, 32 nach auch gestr.
von II

Leist an Busserl, 8. VIII.1931 (S. 116)


Das maschinenschriftliche Schreiben (mit gedrucktem Briefkopf Preußisches Mi-
nisterium für Wissenschaft, Kunst und Volksbildung) liegt als Doppelbl. 15 + 16 in
Ms.B IV5.

*
Ministerium des Kultus und Unterrichts Karlsruhe

Viktor Schwoerer an Busserl, 5. I. 1916 (S. 119)


Das Schreiben (mit gedrucktem Briefkopf Ministerium des Kultus und Unter-
richts) liegt in Sektion X V 3.

Viktor Schwoerer an Busserl, 11. I. 1916 (S. 119-120)


Das Schreiben (mit gedrucktem Briefkopf Ministerium des Kultus und Unter-
richts) liegt in Sektion X V 3.

Sieber an Busserl, 17. 11.1916 (S. 120)


Das maschinenschriftliche, An Seine Hochwohlgeboren Herrn ordentlichen Pro-
fessor Dr. Edmund Husse r I an der Universität Göttingen adressierte Schrei-
ben (mit gedrucktem Briefkopf Ministerium des Kultus und Unterrichts und Nr.
A.1335) liegt in Sektion X V 3.
TExTKR.mSCHER ANHANG 309

Das Ministerium an Busserl, 17. VI.1916 (S. 121)


Das maschinenschriftliche Schreiben No B. 7087 (mit gedrucktem BriefkopfMi-
nisterium des Kultus und Unterrichts) liegt als Doppelbl. 74+86 in Ms. A I 4. Die
Unterschrift ist unleserlich.
121, 8 für Hrsg.] für für Ms. II

Busserl an das Ministerium, Anfang Dezember 1916 (Entwurl) (S. 121-122)


Der undatierte stenographische Entwurf ist m. Bleist. notiert auf DoppelbL
32+33 von Ms. B I 3. Adressat und Datum ergeben sich aus den Beschlüssen der
Fakultätssitzungen vom 28. II. und 5. 12. 1916.
121, 15 sich, wie anzunehmen ist, durch eine Reihe von Semestern V. für durch
Semester II 121, 16 wissenschaftlich V. für sich II 121, 16 nach unmöglich gestr.
und mit der Würde II 121, 16-17 Unvereinbar wäre er auch V. für Dem würde auch
widersprechen, daß ihm der 11121, 18 nach 1917 gestr. verfügt hat. Der durch die
Genehmigung geschaffene gesetzliche Zustand ist auch darum unerträglich, weil
V<alentin> (bricht ab) Die Fak<ultät> gibt auch zu bedenken, daß Val. 11121, 20
nach sein gestr. Prof. V. 11122, 2 nach hat. gestr. Es würde übrigens II

A. Heim an Busserl, 15. VI. 1917 (1) (S. 122)


Das maschinenschriftliche Schreiben Nr. B. 8259 (mit gedrucktem
Briefkopf Ministerium des Kultus und Unterrichts), das adressiert ist An Herrn
Universitätsprofessor Dr. Husserl, Hochwohlgeboren, in Fr e i b ur g i. Br.,
Lorenostrasse 40,liegt als Binnenumschlag 19+24 in Ms. BI 3.

A. Heim an Busserl, 15. VI. 1917 (2) (S. 122)


Das maschinenschriftliche Schreiben No B. 8260 (mit gedrucktem BriefkopfMi-
nisterium des Kultus und Unterrichts), das adressiert ist An Seine Hochwohlgeboren
Herrn Universitätsprofessor Dr. Husserl in Freibur g, Lorenostrasse 40, liegt als
Umschlag I+ 17 in Ms. LI 2.

Sieber an Busserl, 29. XII. 1917 (S. 123)


Das Schreiben Nr. A.13469 (mit Briefkopf Der Minister des Kultus und Unter-
richts) liegt in Sektion X V 3.

Sieber an Busserl, 22. IV. 1918 (S. 123-124)


Das maschinenschriftliche, An Seine Hochwohlgeboren Herrn Geh. Hofrat Pro-
fessor Dr. Husserl, an der Universität Heide I b er g <sie!> adressierte Schreiben
No A. 3972 (mit gedrucktem Briefkopf Der Minister des Kultus und Unterrichts)
liegt in Sektion X V 3.

Sieber an Busserl, 20. VII. 1918 (S. 124)


Das Schreiben Nr. A 6902 (mit Briefkopf Der Minister des Kultus und Unter-
richts) liegt in Sektion X V 3.

Busserl an Viktor Schwoerer, 19. VII.1919 (S. 124-125)


Briefmit gedrucktem Briefkopf Philosophische Fakultät der Universität Freiburg
i. Br.
125, 6 deutsche Einf. II
310 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

August Holzmann an Busserl, 6. X. 1920 (S. 125-126)


Das Schreiben des Ministerium des Kultus und Unterrichts (ein Durchschlag,
der adressiert ist An Seine Hochwohlgeboren Herrn Geh. Hofrat Professor Dr.
Husserl in Freiburg Lorettostr. 40) liegt als Binnenumschlag 20+48 in Ms. A I II.
Es handelt sich um einen zumindest ein Jahr vorher ausgetippten Text, der durch
handschriftliche Änderungen auf den Stand von Ende 1920 gebracht wurde.
125, 20 6. Oktbr. 20 hs. V. für Februar 191. II 125, 23 bevorstehenden hs. V.
für diesjährigen II 125, 23-24 November hs. V. für Februar II 125, 24 Dezember hs.
V. für März II 125, 28 1/2 bis 1 hs. Einf. II 125, 28 Tag Hrsg.] Tage Ms. II 126, 3
Ministerialrat hs. V. für Geh. Regierungsrat II

August Holzmann an Busserl, 27. I. 1921 (S. 126)


Das Schreiben (mit gedrucktem Briefkopf Ministerium des Kultus und Unter-
richts) liegt als Doppelbl. 57+58 in Ms. F 124.

August Holzmann an Busserl, 22. VI. 1921 (S. 126)


Das Schreiben (mit gedrucktem Briefkopf Ministerium des Kultus und Unter-
richts) liegt als BI. 20 in Ms. K 114.
126,24 (1921/22) Einf.ll

August Holzmann an Busserl, 13. X. 1921 (S. 127)


Das Schreiben (mit gedrucktem Briefkopf Ministerium des Kultus und Unter-
richts) liegt als Bl. 69 in Ms. D 13 I.

Schmid an Busserl, 10. II. 1922 (S. 127)


Das maschinenschriftliche Schreiben des Ministerium des Kultus und Unter-
richts, No B. 3703- 2 Anlagen -liegt als Umschlag I +34 in Ms. A 140.

Viktor Schwoerer an Busserl, 6. II. 1923 (S. 128)


Das maschinenschriftliche, an Herrn Geh. Hofrat Prof. Dr. Husserl an der Uni-
versität Freiburg adressierte Schreiben (mit gedrucktem Briefkopf Ministerium des
Kultus und Unterrichts) liegt als Bl. 79 in Ms. A IV 5.

Schmid an Busserl, 10. II. 1923 (S. 128)


Das Schreiben (mit Briefkopf Der Minister des Kultus und Unterrichts) No B.
7413-1 Anlage-liegt als Binnenumschlag 91+67 in Ms. F 124.

Karl Steiner an Busserl, 19. II. 1923 (S. 129)


Das Schreiben (mit gedrucktem Briefkopf Ministerium des Kultus und Unter-
richts) liegt als Bl. 86 in Ms. A Vl26.
129,4 nach noch gestr. durch Herrn Geh. Rat Himstedt II

Viktor Schwoerer an Busserl, 13. Vll.1923 (S. 129-130)


Das Schreiben (mit gedrucktem Briefkopf Ministerium des Kultus und Unter-
richts) liegt in Sektion X V 3.
TEXTKRITISCHER ANHANG 311

Viktor Schwoerer an Busserl, 21. VII. 1923 (S. 130)


Das Schreiben (mit gedrucktem Briefkopf Ministerium des Kultus und Unter-
richts) liegt in Sektion X V 3.

Viktor Schwoerer an Busserl, 9. VIII.1923 (S. 130-131)


Das maschinenschriftliche Schreiben (mit gedrucktem BriefkopfMinisterium des
Kultus und Unterrichts), das adressiert ist an Herrn Geh. Hofrat Prof. Dr. Husserl,
zur Zeit Heilanstalt bei Konstanz (p<a>r Adr<esse> Herrn Dr. Schweninger), liegt
in Sektion X V 3.

Busserl an Viktor Schwoerer, 17. VIII.1923 (Entwurf) (S. 132)


Der undatierte, auf zwei Bl. notierte stenographische Entwurf liegt in Sektion X
V 3. Das Datum ergibt sich aus Schwoerers Brief an Husserl vom 21. V111. 1923, in
dem dieser sich auf Husserls Schreiben vom 17ren d<es> M<ona>ts bezieht.
132, 5 folgende V. for folgendes zu bemerken 11132, 9 die über Hrsg.] die eine
über Ms. II 132, 11-12 und Pensions- V. for und sonstigen 11132, 18 nach sein. gestr.
Ferner mindestens für diese Assistenz wünsche ich eine 11132, 19 nach Ferner: gestr.
auf 11132, 20-- 21 Der Umfang meiner vieljährigen und noch unpublizierten V. for
Denn ich habe in verschiedenen Werken noch zu publizierenden II 132, 22 nach
groß gestr. daß mir mit 11132, 22 eine Hrsg.] einer Ms. II 132, 22 nach eine gestr.
solchen 11132, 22 nach Assistenz gestr. noch 11132, 23-24 "zur Anschaffung einiger
Bücher" Einf II 132, 26 letzten V. for gegenwärtigen II 132, 28 nach verhandeln.
gestr. Entweder II 132, 30 nach geben. gestr. Ich denke, daß <die> Regierung nicht
daran denkt, durch Ablehnung der II 132, 31 nach Ihres gestr. gütigen II 132, 32
Präzisierungen V. for Bestimmung II 132, 32 nach Punkte gestr. die durchaus nicht
den Sinn neuer Forderungen haben, sondern die nur der 11132, 34 nach werden. gestr.
Demgemäß II

Viktor Schwoerer an Busserl, 21. VIII. 1923 (S. 133)


Das Schreiben (mit gedrucktem Briefkopf Ministerium des Kultus und Unter-
richts) liegt in Sektion X V 3. Die gedruckte Ortsangabe Karlsruhe ist handschriftlich
ersetzt durch Blumenfeld, Amt Engen.

Busserl an das Ministerium, 22. XI.1927 (S. 133-134)


Das Schreiben (mit gedrucktem Briefkopf Philosophisches Seminar I. der Uni-
versität Freiburg i. B.) liegt in Sektion X IV 3 (1. Teil).

Otto Leersan Busserl, 11.1.1928 (S. 134)


Das An Herrn Geh. Hofrat Professor Dr. Husserl an der Universität in Freiburg
adressierteSchreiben No. A. 439 (mit gedrucktemBriefkopfDer Minister des Kultus
und Unterrichts) liegt in Sektion X V 3. Eine An den SenatderUniversität Freiburg
adressierte Abschrift befindet sich in Sektion X IV 3 (1. Teil).

Adam Remmele an Busserl, 3. IV. 1928 (S. 134-135)


Das an Herrn Geh. Hofrat Dr. Edmund Husserl an der Universität Freiburg
adressierte maschinenschriftliche Schreiben (mit gedrucktem badischem Wappen
und Briefkopf Baden, Der Staatspräsident) liegt in Sektion X V 3.
312 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

Viktor Schwoerer an Husserl, 16. IV. 1928 (S. 135)


Das an Herrn Geh. Hofrat Professor Dr. Husserl an der Universität Frei b ur g,
Lorettostr. 40 adressierte Schreiben No A. 7838 (mit gedrucktem Briefkopf Der
Minister des Kultus und Unterrichts) liegt in Sektion X V 3. Eine An den Senat der
Unversität Freiburg gerichtete Abschriftfindet sich in Sektion X IV 3 ( 1. Teil).

Husserl an Viktor Schwoerer, 7. II. 1933 (S. 135)


Das Schreiben liegt in Sektion X V 3.
Die Anfangszeile eines Entwurfs zu diesem Brief hat Husserl auf BI. 151 b von
Ms. BI 38 notiert.

Husserl an Viktor Schwoerer, 16. IV. 1934 (S. 136)


Das Schreiben liegt in Sektion X V 3.

*
Kriegsministerium Berlin

Das Truppen-Departement an Husserl, 14. VII.1919 (S. 139)


Das maschinenschriftliche, An Herrn Geheimrat Husse rl, Direktor des Psy-
chologischen Instituts der Universität Frei b ur g i . B r. adressierte Schreiben
mit gedrucktem Briefkopf Kriegsministerium und der Zu.fügung (größtenteils mit
Schreibmaschine) Truppen-Departement. Nr. 153317. 19 ANch III liegt in Sektion X
V 3. Die Unterschrift ist unleserlich.

*
Stadtverwaltung Freiburg i.Br.

Karl Bender an Husserl, 8. IV. 1929 (Entwurf) (S. 143)


Der maschinenschriftliche Entwurf ist erhalten in einem Beschluss der Stadt-
verwaltung Freiburg, die Feier des 70. Geburtstages betr., der folgenden Wortlaut
hat: 1. Am 8. April 1929 ist in der Frühe folgendes Schreiben (mit diesem Datum)
zuzustellen: An Seine Hochwohlgeboren Herrn Geh. Hofrat, Universitätsprofessor
Dr. Husserl, hier. Lorettostr. 40 (es folgt der oben abgedruckte Text); 2. Bestellung
eines Blumenkorbes. Auf die Schleife ist zu setzen: Zum 70. Geburtstag. Die Stadt
Freiburg im Breisgau. Der Beschluß ist aufMärz 1929 datiert, welches Datum hand-
schriftlich geändert ist in 6. April. Oben wurde dem Beschluß gemäß dafür der 8.
April eingesetzt.

*
TEXTKRITISCHER ANHANG 313

Universität Berlin
Werner Ziegenfuss an Busserl, 21. XI. 1930 (S. 147)
Das maschinenschriftliche Schreiben (mit gedrucktemBriefkopfPhilosophisches
Seminar der Universität, Berlin NW 7, Dorotheenstr. I 0) liegt als Doppelbl. 11 + 12
in Ms. B ll/13.

*
Universität Bonn
Joseph Heimherger an Busserl, 4. VIII.1919 (S. 151)
Das an geheimrat professor husserl freiburg.br adressierte Telegramm liegt in
Sektion X V 3.

Busserl an Joseph Heimberger, 5. VIII. 1919 (S. 151)


Das an dekan heimberger, juristische fakultaet bonn rh<ein> adressierte Tele-
gramm liegt in Sektion X lll 5.

Busserl an die Juristische Fakultät, 26. VIII.1919 (Entwurf) (S. 151-153)


Husserl überschrieb den stenographischen Entwurfm. Bleist. Dankbrief zum Dr.
jur. h.c. sowie An die Bonner jurist<ische> Fakultät.
151, 12 nach Ehrung gestr. durch die Verleihung des Dr. jur. honoris c. II 151, 16
und wissenschaftlichen Einf II 152, I neuerdings V. m. Bleist. für nun II 152, 3 nach
Felder gestr. der tiefsten Sinnesklärung der Geisteswissenschaften und darunter der
Rechts- und Staatswissenschaften II 152, 4 nicht zum mindesten V. für darunter II
152, 5-6 Als neue und höchst bedeutsame Problemgebiete sind ihr nämlich zuge-
wachsen diejenigen einer V. für nämlich in Hinsicht auf die II 152, 7 Klärung V.
für Wesensklärung II 152, 7 dieser Wissenschaften Einf II 152, 9 z.B. Einf II 152,
10-11 nach meiner Überzeugung Ein! II 152, 11-12 und fördernden Einf II 152,
12 durchmessen V. für eingeschlagen II 152, 12 nach um gestr. einer II 152, 20 Acte
V. für Funktionen II 152, 21 nach erforschen gestr. in denen II 152, 21 verborgenen
Einf II 152, 22 eigentümliche V. für spezifische II 152, 23 so gearteter Einf II 152,
24-25 erklärt werden kann V. für "verständlich" werden kann, also II 152, 25 voll
durchschaubaren Einf II 152, 28 alten V. für bekannten II 152, 30 nach zwischen
gestr. empirischer Forschung und idealer II 152, 30 Forschungs- Einf II 152, 34
phänomenologisch- Einf m. Bleist. II 152, 38 hochgesinnte Bonner V. für hochver-
ehrte Juristen- II 152, 38 nach Fakultät gestr. in Hinsicht auf II 153, 1 Kraft Einf m.
Bleist. II 153, 2 das geistige Reich V. für die geistige Welt II 153, 4 nach so gestr.
völlig II 153, 9 sich Einf II 153, 12 nach beschäftigen gestr. zu einem II 153, 14
Rodungen V. für Rodungen in unbekannten Gebieten II 153, 16 nach daß gestr. es
sich um notwendige Arbeit 11153, 17 nach Rechtssphäre gestr. und Rechts-11153, 19
vor Ich gestr. Indem ich mit dieser Kennzeichung des Zieles meiner II 153, 23 einen
schönen Widerhall und Einf II

*
314 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

Universität Brünn

Husserl an Dekan Vladimir Helfert, ca. 20. XI. 1935 (EntwurO (S. 157)
Der undatierte stenographische Entwurf ist notiert auf Bl. 64b von Ms. K l/1
28. Der Adressat ergibt sich aus dem Inhalt des Schriftstücks, das Datum aus der
Mitteilung, daß Husserl nach ein paar Tagen des Ausruhens zurück nach Freiburg
reise. Husserl hielt den letzten Vortrag in Prag am 18. November 1935 und reiste
am 26. Novemberaus Prag ab. Damit dürfte der obige Entwurf um den 20. XI. /935
geschrieben sein.
157, 3 nach Heimat, gestr. das mir hier II 157, 4 nach wird, gestr. erfüllt mich
um II 157, 5 nach Spektabilität gestr. und der gesamten Masaryk-Universität zu
den II 157, 7 Sie von den V. für Ihnen durch die II 157, 8 nach schon gestr. die
Möglichkeiten und Bedenklichkeiten 11157, 9 nach ich gestr. nahezu 11157, 10 nach
zurückzustellen gestr. und es zu wagen in Brünn II 157, 12 an den Universitäten V.
für in wissenschaftlichen II 157, 15 Brünn Hrsg.] Prag Ms. II 157, 17 nach ich gestr.
im nächsten II

*
Universität Freiburg i. Br.

Ludwig Asehoffan Husserl, 19. 11.1916 (S. 161)


Das maschinenschriftliche, An Herrn Professor Dr. Husserl, Göttingen adres-
sierte Schreiben (mit gedrucktem Briefkopf Albert Ludwigs-Universität, Akademi-
sches Direktorium) liegt in Sektion X V 3.

Rektor Heinrich Finke an Husserl, 9. IV. 1919 (S. 161)


Briefmit gedrucktem Briefkopf Universität Freiburg i. Br., Akademisches Direk-
torium

Franz Schultz an Husserl, 11. V. 1919 (S. 162)


Der Brief (mit gedrucktem Briefkopf Prof. Dr. Pranz Schultz, Straßburg i<m>
E<lsaß>, Fünfzehnerplatz 6) liegt als Bl. 85 in Ms. A l/1 11. Schultz hat die Orts-
angabe Straßburg i. E. Fünfzehnerplatz 6 handschriftlich ersetzt durch Freiburg.
Husserl notierte am Schluß des Briefs Schultz' derzeitige Freiburger Adresse Hotel
Zähringer Hof.

Husserl an die Philosophische Fakultät, 16. V. 1919 (S. 162)


Das Schreiben (mit 18 Unterschriften unter der HusserlschenRubrik Es stimmen
mit Ja und keiner unter der Rubrik Nein) liegt in Sektion X IV 3.
162, 17 für sich Einj II 162, 21 nach zugleich gestr. zu II

Husserls Korreferat zur Dissertation von Wilhelm Hitzig, Platons Wertung


der Kunst, 21. VI. 1919 (S. 164)
Der Text liegt in Sektion X IV 3.
164, 16 doch Einj II
TEXTKRITISCHER ANHANG 315

Husserl an den Senat, 30. VI. 1919 (Entwurf) (S. 164-165)


Der maschinenschriftliche, von Busserl handschriftlich geänderte Entwurf(mit
Busserls Vermerk: Herrn Lenz. Bitte diesen neuverbesserten Entwurf zu tippen.
EHusserl) liegt als Doppelbl. 109+ 132 in Ms. A 1 36.
165,3 unterdem Titel "Übungen" hs. V.fiirin Gestalt praktischerÜbungenll165,
6-7 und nur ausdrücklich "Repetitorien" genannten Übungen hs. V. fiir Repetitorien
gleicher Art II 165, 8 Übungs- hs. Einf 11165, 9 nach Herren gestr. und zwar für alle
als Übungen behandelten Repetitorien II 165, 10 dieselben hs. V. fiir sie II 165, 11
gleichen Sinnes hs. Einf II

Husserls Korreferat zur Dissertation von Constantin Müller, Der Begriff der
Wahrheit und der Begriff des Wertes bei Heinrich Rickert, 21. VII. 1919
(S. 165-166)
Der Text liegt in Sektion X 1V 3.
166, 9 strengeren V. fiir höheren II 166, 25 junger Einf II

Max Kuner an Husserl, 24. XI. 1919 (S. 167)


Der Brief liegt als Umschlag 1+78 in Ms. F 1 30.

Husserls Korreferat zur Dissertation von Sigrid Gräfin von der Schulenburg,
Dichtung und dichterisches Bewußtsein Ricarda Huchs erläutert an ihrem
Jugendroman Ludolf Ursleu, 2. I. 1920 (S. 167-168)
Der Text liegt in Sektion X 1V 3.

Husserls Korreferat zur Dissertation von Maria OtTenberg,Die scientia bei


Augustinus, 16. I. 1920 (S. 168)
Der Text liegt in Sektion X 1V 3.

Husserl an den Senat, 1. IV. 1920 (S. 169)


Der mit Schreibmaschine geschriebene Brief(mit Absenderangabe Philosophi-
sche Fakultät.) liegt in Sektion X 1V 3. Ober dem Datum rechts der handschriftliche
Vermerk E<ingegangen> 2. IV., unter dem Datum der 1nhaltsvermerk Eine Carl A.
Pfeiffer'sche Stiftung von Klavierinstrumenten betr<effend>.

Felix Rachfahl an Husserl, 14. V. 1920 (S. 169)


Das Schreiben (mit gedrucktem Briefkopf Historisches Seminar der Universität
Freiburg) liegt als Umschlag 1 +26 in Ms. A 112.

Husserl und Jonas Cohn an die Philosophische Fakultät, 8. VI. 1920


(Entwurf) (S. 170-171)
Der kurrentschriftliche Entwurf Busserls, des Titels Gutachten von E. Hus-
serl und J. Cohn, die Pädagogik als Prüfungsfach im philos<ophischen> Doktorat
betr<effend>, liegt in Sektion X V 3. Auf der Rückseite des zweiten der beiden Ent-
wurjbl.findet sich derfolgende gestrichene stenographische Text(Durchstreichungen
usw. werden nicht verzeichnet): Es bleiben nun noch mehrere wichtige Fragen zu
beantworten. Wie ist des näheren das Verhältnis der anschau liehen
Erwartungen zu den Wiedererinnerungen zudenken?Wiekannei-
gentlich in einer Anschauung der Modus des Nichtselbst erwachsen? Liegt denn nicht
316 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

im Wesen jeder Anschauung, daß was sie w i r k I i c h anschaulich macht, im Modus


Selbst gegeben ist, und dann entweder im Selbst der Leibhaftigkeit oder der Verge-
genwärtigung, und das sagt bei Individuellem entweder im Gegenwartsmodus oder
im Vergangenheitsmodus. Es fallt uns auf, daß im Beispiel vom Martinstor doch
das Martinstor selbst, aber in einer Vergangenheit im Modus Selbst erscheint, aber
gemeint ist doch nicht das vergangene, sondern das gegenwärtige. Ebenso, wenn
wir eine Erwartung uns ausmalen, operieren wir da nicht im wesentlichen mit Wie-
dererinnerungen, z.B. ein Freund, den wir erwarten, ist der Freund, den wir kennen,
und alle Kenntnis ist doch die wiedererinnerungsmäßig besessene Kenntnis, und der
Weg, den er vom Bahnhofher zu uns macht und was immer wir uns da ausmalen, sind
das nicht Elemente der Erinnerung, vielleicht in der Ordnung und im ganzen Zusam-
menhang modifiziert, aber doch auch der Form des Zusammenhangs nach sichtlich
daraus herstammend? Und jedenfalls ähnliche Zusammenhänge, ähnliches Kommen
vom Bahnhof, Klingeln usw. haben wir erfahren, sie liegen im Schatz unserer Er-
innerung, d.i. unserer hinuntergesunkenen Retentionen. Das Niedergeschlagene ist
nicht wirklich tot, es wirft in gewissem Sinn, geweckt durch die Ähnlichkeiten der
gegenwärtigen Bewußtseinslage, in diese Bilder analoger Vorgänge hinein, als wel-
che in der früheren ähnlichen Bewußtseinslage wirklich aufgetreten waren. Diese
Interpretation drängt sich auf, und sie begründet sich im Gesetz, daß im Bewußtsein,
im anschaulichen und leeren der gesamten Wahrnehmung und Retention< ... >
170, 6 Pädagogische Einf. II 170, 7 waren V. for sollten II 170, 7 nach ausge-
schlossen gestr. sein II 170, 12 philosophischen Einf. II 170, 14 nach Soll gestr. sich
II 170, 15 Stellung nehmen V. for entscheiden II 170, 16 nach ändern, gestr. das
wissenschaftliche II 170, 19-20 daß im Falle ihrer Zulassung V. for und (in sehr
viel geringerem Maße) in der experim. Psychologie, daß, mindestens bei der ge-
genwärtigen Ausbildungsstufe der Pädagogik II 170, 21 dürfte V. for kann II 170, 24
Dies aber wäre auf die Dauer kaum abzuwenden V. for was wohl nicht zu vermeiden
wäre II 170, 25 eigenes Einf. II 170, 28-29 geringwertige philosophische Bildung
V. for minderwertige wissenschaftliche Grundlage II 171, 2-6 Andererseits < ... >
gelten kann. Einf. II 171, 8 außer Zweifel V. for anzuerkennen II 171, 12 Solange
V. for Da II 171, 12-13 oder an unserer Universität sonst V. for z.Z<t>. einen II
171, 13-15 mit eigenen wissenschaftlichen Arbeiten verwurzelt sind und ihr eine
regelmäßige Lehrthätigkeit widmen, können wir auch V. for wissenschaftlich und
als Lehrer mitthätig ist, so würde ich II 171, 16 nach Disciplin gestr. als Nebenfach
kein Bedenken haben. II

Das Rektorat an Husserl, 30. VI.1920 (S. 171)


Das maschinenschriftliche Schreiben (Akademisches Rektorat, Nr. 3261), eine
Abschrift des Schreibens Nr. A 11072 des Ministerium des Kultus und Unterrichts,
liegt als Bl. 68 in Ms. A IV 22. Der Gepflogenheit der Zeit entsprechend enthält das
Schreiben die beiden Briefteile in umgekehrter Reihenfolge wie oben abgedruckt,
d.h. die Abschrift geht der Mitteilung des Rektorats an Busserl vorher.

Husserl an Konrad Guenther, 29. XII. 1920 (S. 172)


Postkarte mit Poststempel30 12 20

2 Ein Freiburger Stadttor.


TEXTKRITISCHER ANHANG 317

Busserls Korreferat zur Dissertation von Max Graf Kuenburg, Der Begriff
der Pflicht bei Kant, 28.11.1921 (S. 172-173)
Der Text liegt in Sektion X IV 3.
Das folgende stenographische Bruchstück eines Entwurfs dazu findet sich auf
Bl. I29b von Ms. D I3 I11 (Durchstreichungen usw. werden nicht wiedergegeben):
< ... > im Gebrauch schriftlicher Wortabkürzung genommen, die sich niemand
im wissenschaftlichen Privatverkehr gestatten wird und die doch ganz unzulässig
sind für Schreibmaschinenschriften, welche als Ersatz für Druckschriften und zum
ev<entuellen> wissenschaftlichen Gebrauch in der Universitätsbibliothek bestimmt
sind. Jedenfalls hätte die Fakultät erst um eine Genehmigung nachgesucht werden
müssen. Öfters fiel mir auch eine allzu große Lässigkeit der schriftstellerischen
Darstellung auf.
2) Was den philosophischen Gehalt der Schrift anlangt, so ist er recht dürftig,
was bei der argen Beschränkung, die der V <er>f<asser> dem ihm von Herrn Koll.
G<eyser> gestellten Thema gegeben hatte, nicht anders zu erwarten. Wohl dar-
auf zurückzuführen ist die überflüssige und bei dem geringen Umfang der Arbeit
< ... >keine Einzelheit ersparenden Nachweis< ... >
173, 5 eben Einf II 173, 18 Examen V. für Rigorosum II

Dekan Ernst Fabricius an Busserl, 2. 111.1921 (S. 173)


Das Schreiben Nr. 778 (mit Briefstempel PhilosophischeFakultät der Universität
Freiburg i.Br.) liegt als Bl. 4 in Ms. A I 4.

Busserls Korreferat zur Dissertation von Stanislaus Schayer, Vorarbeiten zur


Geschichte der mahayanistischen Erlösungs/ehren, 11. 111.1921 (S. 174-175)
Der Text liegt in Sektion X IV 3.
174, 14 "Schein"- bzw. Einf 11174,22 für Einf 11174, 23 auch als Einf II

Busserl an die philosophische Dozentengruppe,22. V.1921 (EntwurO (S. 175)


Kurrentschriftlicher, von Husserl Um 1auf überschriebener Entwurf auf Bl.
22b von Ms. B I11 IO. Die folgende undatiertefrühere stenographische Versionfindet
sich auf Bl. 65b von Ms. B IV 6 (Durchstreichungen usw. werden nicht vermerkt):
Umlauf der Vorlesungsankündigungen der philosophischen Dozentengruppe in der
Reihenfolge der Anciennität. Die Herren Kollegen der philosophischen Dozenten-
gruppe ersuche ich höfiichst ihre Vorlesungsankündigungen für das Wintersemester
21/22 anbei nach der Anc<iennität> eintragen und weiterbefördern zu wollen.

Busserls Korreferat zur Dissertation von Helmut Burgert, Solgers


philosophisches Programm, 20. VI.1921 (S. 175)
Der Text liegt in Sektion X IV 3.
175, 18 ihrer systematischen Grundgedanken V. für derselben II

Busserl an das Sekretariat, 23. VI. 1921 (S. 175)


Der Brief liegt in Sektion X IV 3 (I. Teil).

Busserls Korreferat zur Dissertation von Erich Stern, Über bewahrendes und
verarbeitendes Gedächtnisverhalten, 29. VI.1921 (S. 176)
Der Text liegt in Sektion X IV 3.
318 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

Das Sekretariat an Husserl, 7. VII.1921 (S. 176)


Das maschinenschriftliche Schreiben (mit Absenderangabe Univer-
sitätssekretariat) liegt in Sektion X IV 3 (I. Teil).

Husserls Korreferat zur Dissertation von Fritz Bouquet, Das Problem der
echten Komödie und ihrer übertragisehen Momente in der
ästhetisch-dramaturgischen Reflexion von Schüler bis Hebbel, 19. VII. 1921
(S. 176)
Der Text liegt in Sektion X IV 3.
176, 28 Komik V. für Weltliteratur II 176, 31 nach (soweit ich gestr. für ihre
Beurtheilung II

Husserls Korreferat zur Dissertation von Friedrich Doldinger, Die


Jugendentwicklung Friedrich Heinrich ]acobis bis zum Al/will-Fragment (1775)
in ihrer Beziehung zur Gesamtentwicklung, 25. VII.1921 (S. 177)
Der Text liegt in Sektion X IV 3.

Husserl an die Universität, 2. Hälfte 1921 (Entwurf) (S. 177)


Undatierter stenographischer Entwurf auf BI. 20b von Ms. F I 37. Daß
er an eine Universitätsstelle gerichtet ist, ergibt sich aus einem ersten
kurrentschriftliehen Textstück: Herr Dr. Heller ist ein ausgereifter junger Philosoph,
der phänomenologisch soweit vorgebildet ist, daß ich im Interesse meiner
Seminarmitglieder die Aufnahme <bricht ab>. Herr Dr. H<eller> ist zudem
Deutschböhme - wie ich selbst. Ich habe es mit Bitterkeit empfunden, daß
man in den doch ganz vereinzelten Fällen, wo aus dem gerade jetzt um seine
nationale Existenz ringenden deutschbömischen 4-Millionen-Volk Studierende
hieher kommen, um in einer von mir begründeten wissenschaftlichen Richtung
Ausbildung zu gewinnen, mit Rücksicht auf die Wohnungsnot trotz meiner
Empfehlung die Genehmigung versagt worden ist. Der Entwurf war also wohl an
eine Stelle gerichtet, die für die Wohnungsbeschaffungfür Studenten zuständig war.

Rektor Oskar de Ia Camp an Husserl, 5. X.1921 (S. 177-178)


Das maschinenschriftliche Schreiben (Akademisches Rektorat, Nr. 4831), eine
Abschrift des Schreibens Nr. A 18300 des Ministerium des Kultus und Unterrichts,
liegt als BI. 62 in Ms. D I3 1. Der Gepflogenheit der Zeit entsprechend enthält das
Schreiben die beiden Briefteile in umgekehrter Reihenfolge wie oben abgedruckt,
d.h. die Abschrift geht der Mitteilung des Rektorats an Busserl vorher.

Husserls Korreferat zur Dissertation von Georg Andree, Der Aufbau und die
literarische Bedeutung der Platonischen Apologie, 29. X.1921 (S. 178-180)
Der Text liegt in Sektion X IV 3.
178, 28 bei dem Leser, auch wo V. für vom Leser, obschon 11179, 2 Ausführungen
über Einf II 179, 3 Ideen- Einf II 179, 5 dieser V. für bezeichneter II 179, 17 diese
Scheidungen V. für sie 11179,21 Bedenken V. für Anstoß 11179,22 scharfunterschie-
dene Einf 11179, 6 den Begriff der ETTlj..LEAELa Einf 11179, 27 ja 3fachen Einf 11179,
28 Verbum V. für Wort II 179, 33 glaube ich V. für m.E. 11180, 2 Übertreibungen V.
für Anstöße II 180, 4 nach Daher gestr. möchte ich der Fakultät II
TEXTKRITISCHER ANHANG 319

Husserl an Dekan Friedrich Brie, 23. XI. 1921 (S. 180)


Der Brief liegt in Sektion X IV 3.

Husserls Korreferat zur Dissertation von Anton Grass, Das schauende


Erkennen beiAugustinus, 2. II.1922 (S. 181)
Der Text liegt in Sektion X IV 3.

Husserl an Dekan Friedrich Brie, 18. V. 1922 (S. 181)


Das An S<eine>r <sie!> Spectabilität den Herrn Dekan der philosophischen
Fakultät der Universität Freiburg adressierte Schreiben liegt in Sektion X IV 3 (1.
Teil).

Rektor Felix Rachfahl an Husserl, 2. VI. 1922 (S. 181)


Das maschinenschriftliche Schreiben (mit Briefkopf Akademisches Rektorat. Nr.
2900.) liegt als Bi. 104 in Ms. D 19.

Rektor Hans Spemann an Husserl, 13. VII.1923 (S. 182--183)


Das maschinenschriftliche Schreiben (mit gedrucktem Briefkopf Albert Ludwigs-
Universität, Rektorat), das adressiert ist an Herrn Geheimrat Professor Dr. Husserl,
hier, liegt in Sektion X V 3. Ein Durchschlagbefindet sich in Sektion X IV 3 (1. Teil).

Husserl an Rektor Hans Spemann, 17. VII.1923 (S. 183)


Eine vom Rektorat angefertigte Abschrift des Briefs liegt in Sektion X IV 3 ( 1.
Teil). Ein stenographischer Entwurf dazu befindet sich in Sektion X V 3. Im folgenden
werden die Varianten dieses Entwurfs E gegenüberdem oben abgedruckten Original
0 verzeichnet.
183, 6 Sie bitten 0] Sie persönlich bitten E 11183, 6-7 dem akademischen Senate
0] dem Senate E II 183, 8 aussprechen zu wollen, für die Kundgebung, 0] für die
Kundgebung danken E II 183, 8-9 durch Ihre gütige Vermittlung an mich 0] an
mich durch Ihre gütige Vermittlung E 11183, 20 jugendfrischem 0] jugendkräftigem
E II 183, 23 diesem schönen Arbeitskreise 0] diesem Kreis E II 183, 26 In größter
Hochschätzung 0] In dankbarer Gesinnung E II

Dekan Hans Jantzen an Husserl, 18. VII.1923 (S. 183-184)


Das Schreiben (mit dem Stempel Philosophische Fakultät der Universität Freiburg
i. Br. als Briefkopf) liegt in Sektion X V 3.

Dekan Hans Jantzen an Busserl, 20. VII. 1923 (S. 184)


Das Schreiben liegt in Sektion X V 3.

Husserl an Dekan Hans Jantzen, 1. VIII.1923 (S. 184)


Der Brief liegt in Sektion X V 3.

Dekan Hans Jantzen an Husserl, 5. VIII. 1923 (S. 185)


Das Schreiben (mit dem Stempel Philosophische Fakultät der Universität Freiburg
i. Br. als Briefkopf) liegt in Sektion X V 3.
320 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

Husserls Korreferat zur Dissertation von Kaspar Nink, Grundfragen der


Erkenntnistheorie behandelt aus dem Gedankenkreise Kleutgens, 12. XII. 1923
(S. 185)
Der Text liegt in Sektion X N 3.

Husserl an Dekan Hans Jantzen, 12. XII. 1923 (S. 185)


Die undatierte Notiz in Sektion X N 3 ist Busserls Korreferat zur Dissertation
von Kaspar Nink beigelegt, also vom gleichen Datum.
185, 24 gegen V. für für II

Husserl an Dekan Ludwig Deubner, 3. II. 1924 (S. 186)


Der Brief liegt in Sektion X IV 3.
186, 4 nach zu gestr. einer II 186, 10 jedoch Einf II 186, 12 der amtlichen V. für
der II 186, 22 Beginn Einf II

Husserl an den Senat, 9. VI.1924 (Entwurf) (S. 187-188)


Der teils handschriftliche, teils maschinenschriftliche Entwurf liegt in Sektion
X IV 3. Oben links notierte Deubner, der auch sonst in das Konzept eingriff: Phi-
los<ophische> Fac<ultät>. Betr<ifft> zweiten Lehrstuhl f<ür> Philosophie.
187, 5 steht V. Deubnersfür marschiert 11187, 14 Gedankenbildung V. für Gedan-
kenbildungen 11187, 16 gerecht werden V. Deubnersfür genug thun 11187, 25 nach
Akademie gestr. in 11187, 26 und Einf Deubners 11187, 27 war er Einf 11187, 27-28
dann studierte er V. Deubnersfür studierte dann aber 11187, 30 war er V. Deubnersfür
fungierte er als 11187, 31 wirkt V. für hat 11188, 1 ab Die maschinenschriftlicher Text.
Vorher ein maschinenschriftlicher Absatz gestr. Unter den Gelehrten, welche für die
Neubesetzung des durch Abgang des Herrn Prof. Geyser erledigten ordentlichen
Lehrstuhles für Philosophie in Frage kommen, fand die Fakultät nur einen Einzigen,
Herrn Prof. Dr. W. Switalski in Braunsberg, der in Hinsicht auf die Selbständigkeit
seiner Gedankenbildungen und die Gründlichkeit seiner historischen wie systemati-
schen Fundierung den zu stellenden Anforderungen vollkommen genug tun könnte
und dessen Berufung sie daher dringend wünschen muss. II 188, 2-3 nach seiner
gestr. klaren II 188, 11 gerecht zu werden V. Deubners für genug zu tun II 188, 14 die
hs. V. für seine 11188,21 nach Teile gestr. sind es 11188,21 über hs. Einf 11188,24 das
Leben der hs. V. für Leib und 11188, 24 (1907) hs. Einf 11188, 28 nach 1902). fährt
der Entwurf teils hs., teils maschinenschriftlich fort mit folgendem von EHusserl,
Deubner, Immisch, Brie, Pinke, J. Cohn unterschriebenen Text, an dessen Schluß
Deubner notierte: In der Fac. Sitzung vom 17 VI 24 wurden Ettlinger + Bonecker
wieder von der Liste abgesetzt. Dbr., weshalb dieser Text oben nicht aufgenommen
wurde (Streichungen und sonstige Änderungen werden nicht verzeichnet): Nur für
den Fall, dass eine Berufung des Herrn Prof. Switalski missglücken sollte, nennt die
Fakultät noch zwei weitere Namen und zwar pari loco.
M a x E t t 1i n g er, geb. 31. I. 1877 in Frankfurt a/Main, studierte in Beidei-
berg unter Kuno Fischer, seit 1896 in München unter Th. Lipps und v. Hertling. Im
J. 1899 promovierte er daselbst mit einer psychologisch-ästhetischen Dissertation
("Grundlegung einer Ästhetik des R<h>ythmus"). Durch eine lange Reihe von Jah-
ren wirkte er als Mitredacteur des "Hochland". 1914 habilitierte er sich in München,
stand dann im Heeresdienst und wurde 1917 als ord. Professor nach Münster beru-
fen. Seine Lehrthätigkeit umspannt daselbst alle systematischen Hauptgebiete der
Philosophie, sowie die Geschichte der Philosophie.
TEXTKRffiSCHER ANHANG 321

Dr. Ettlinger ist zwar als Philosoph nicht von urwüchsiger Eigenart, aber er hat,
abgesehen von einer Anzahl geschmackvoller populär-philosophischer Schriften,
eine Reihe rein wissenschaftlicher Untersuchungen veröffentlicht und sich in diesen
als ein tüchtiger Forscher erwiesen. Sie behandeln in förderlicher Weise Probleme
der Menschen- und Tierpsychologie, der Ästhetik und Geschichte der Philosophie.
Ein kleines, recht belehrendes Buch betrifft "die Ästhetik Martin Deutingers in ihrem
Werden, Wesen und Wirken" (1914: Habilitationsschrift). Mehr den Charakter einer
äusserlichen Übersicht hat das einzige grössere Buch Ettlingers über Geschichte der
Philosophie von der Romantik bis zur Gegenwart, 1924.
Über seine Persönlichkeit und akademische Lehrtätigkeit werden uns recht
günstige Urteile Übermittelt.

*
Martin Honecker, geb. 9. Juni 1889 in Bonn, studierte in Bonn und
München, promovierte 1913 <recte 1911> und habilitierte sich, nachdem er den
Krieg mitgemacht und Jahrelang in der Gefangenschaft verbracht hat, 1920 in
Bonn. Als Philosoph noch in den Anfängen seiner Entwicklung stehend, hat sich
or Honecker bisher vorwiegend in Randgebieten der Philosophie betätigt, sich
darin aber schon als tüchtigen Forscher gezeigt. Im Besonderen ist hier seine
Bonner Habilitationsschrift "Gegenstandslogik und Denklogik" ( 1921) zu nennen,
in welcher er Gedanken der neuesten logischen Bewegungen in selbständiger
Weise fortzubilden versucht. Eben diese Gedanken überträgt er auf die Theorie der
Werte in einer kleinen, scharfsinnigen Abhandlung "Grundlegung der allgemeinen
Wertelehre" (Philos. Jahrbuch 36, 1923). In anderen kleinen Arbeiten bezeugt
er sein Interesse an der modernen Ästhetik und Pädagogik, ohne darin schon zu
beträchtlichen wissenschaftlichen Leistungen durchzudringen. Auf die Geschichte
der Philosophie und zwar der Philosophie der Renaissance bezieht sich Dr.
Honeckers sorgfaltige Doctorarbeit über Alessandro Thramini (in Renaissance und
Philosophie, hg. v. A. Dyroff, 1912).
Über seine Lehrtätigkeit ist uns sehr Gutes berichtet worden.
Zusatz Deubners: Zum Vorstehenden wird für die Fakultät bemerkt, dass Swi-
talski + Honecker einstimmig, Ettlinger mit 3 gegen 3 Stimmen, mit ausschlagge-
bender Stimme des Vorsitzenden, auf die Liste gesetzt wurden. II

Busserl an den Senat, 6. VIII. 1924 (Entwurf) (S. 188-190)


Der Text liegt in Sektion X IV 3. Seinem Titel zufolge stellte er ursprünglich einen
auf den 2. August 1924 datierten Antrag der Fakultätskommission für die Wieder-
besetzung der 2te"philosophischen Professur dar. Dieser Titel wurde von Deubner
gestrichen, der stattdessen Entwurf darüberschrieb, d.h. er funktionierte den Bericht
der Berufungskommission an die Fakultät, nachdem diese ihn akzeptiert hatte, um
zum Entwurf des Schreibens an den Senat der Universität Betr. den zweiten Lehr-
stuhl f. Philosophie, wobei er die hiernach verzeichneten redaktionellen Eingriffe in
den Kommissionsbericht vornahm.
188, 34 nach Fakultät gestr. sich II 189, 3 nach lassen gestr. würden II 189, 4
nach sonst gestr. für die Professur II 189, 4 nach kommenden von Deubner gestr.
322 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

Philosophen von gereifter Kraft, wie die II 189, 5 wegen ihres Alters V. Deubners
für als der gesetzlichen Altersgrenze schon relativ nahegerückt II 189, 9 er Einf.
Deubners II 189, II verbracht hatte V. für gewesen II 189, 15 nach seinegestr. Bonner
II 189, 18-19 erfolgreich Einf. II 189, 22 tritt V. Deubners für bezeugt sich II 189,
23 zu Tage Einf. Deubners II 189, 23 -philosophie Einf. II 189, 28 nach Stelle von
Deubner gestr. obschon nicht ganz ohne Bedenken II 189, 30-31 bekundet V. für
spricht II 189, 31 nicht ganz reife V. Deubners für unvollkommen gereifte II 189,
32-33 von echt philosophischem Pathos bewegte philosophische lndivdualität von
Deubnerdurch Striche und Znhlen über den Wörtern hergestellt aus philosophische
Individualität, bewegt von einem echt philosophischem Pathos II 189, 34 nach der
gestr. neuzeitlichen II 189, 38 gedankenreiche Ein/. II 190,5 wie V. Deubnersfür als
II 190, 7 nach hat. gestr. Daher muß die Fakultät D' Honecker unter nachdrücklicher
Betonung voranstellen. II 190, 11 können V. Deubnersfür dürfen II 190, 12 bei ihm
Einf. Deubners II 190, 12 nach in gestr. seinem II 190, 13 sichtbar V. Deubnersfür
sichtlich II 190, 13 nach daß gestr. sich II

Husserls Korreferat zur Dissertation von Josef Rombach, Bewahrendes und


verarbeitendes Gedächtnis als echte Typen, 2. XII. 1924 (S. 190)
Der Text liegt in Sektion X IV 3.

Husserls Korreferat zur Dissertation von Heinrich Holtkamp, Der Begriff


"intentio" in der scholastischen Philosophie, 11. II. 1926 (S. 191)
Der Text liegt in Sektion X IV 3.

Husserls Korreferat zur Dissertation von Heinz Edelstein, Die


Musikanschauung Augustins nach seiner Schrift "De musica ", 22. II. und
6. V.1926 (S. 191-193)
Der Text liegt in Sektion X IV 3.
191, 27 nach er gestr. die 11192,4 von Einf. 11192, 11 der Musik Einf. II 192, 16
Übung der Einf. II 192, 24-25 u. spec. psychologischen Ein/. II 192, 38 philologische
Ein/. II

Husserls Korreferat zur Dissertation von Hans Elkau, Zur Problemgeschichte


der Platonischen Dialektik, 16. V.1926 (S. 194)
Der Text liegt in Sektion X IV 3.

Husserl an die philosophische Dozentengruppe, 18. XI. 1926 (EntwurO


(S. 194)
Der teils stenographische, teils kurrentschriftliche Entwurf in Sektion X IV 3
ist notiert auf der Rückseite einer Einladung des Badischen Staatspräsidentenfür
Husserl und seine Frau zu einem Abendessen am 18. November 1926 im" Zähringer
Hof" in Freiburg.
194, 10 18. V. für 17. II 194, 11 nach Einladung gestr. zu einer Besprechung der
Vorlesungenfür Philosophie im SS. 1927 sowie Den Herrn 11194, 11-12 am Montag
6h Nchm. p ü n k t I ich im phil. Semi. Einf. II 194, 13 philos. Einf. II
TEXTKRffiSCHER ANHANG 323

Busserls Gutachten zur Wiederbesetzung seines Lehrstuhls, Ende Januar


1928 (Entwurf) (S. 194-195)
Die undatierte Formulierung eines Teils des Gutachtens liegt in Sektion X IV 3
(1. Teil). Das ungefähre Datum ergibt sich aus Busserls Mitteilung an Beidegger
vom 30. I. 1928 (in Band IV dieser Ausgabe), in derletzten Sitzung der Kommission,
welche die Vorschläge für seine Lehrstuhlnachfolge der Fakultät zu unterbreiten
hatte, sei sein Entwurf für den an die Regierung zu machenden Vorschlag einstimmig
genehmigt worden. Busserls Vorschlag für den Kommissionsbericht wurde dann
mit leichten Änderungen (durch den damaligen Dekan Martin Bonecker) in den
endgültigen Fakultätsvorschlag eingebaut.
194, 21 nach Studien gestr. seit Jahrzehnten 11194, 25 in V. für aus II 195, 16 er
Einf II

Busserls Korreferat zur Dissertation von Oskar Kohler, Die Logik des Destutt
de Tracy, 30. I. 1928 (S. 195)
Der Text liegt in Sektion X IV 3.

Busserls Korreferat zur Dissertation von Beinz Edelstein, Die


Musikanschauung Augustins nach seiner Schrift "De musica", 14. 11.1928
(S. 195-196)
Der Text liegt in Sektion X IV 3.
195,29 phänomenologische Ein! II

Dekan Martin Bonecker an Busserl, 14. Ill. 1928 (S. 196)


Das an Herrn Geheimrat Prof. Dr. E. Busserl, Hier adressierte Schreiben (mit
gedrucktem Briefkopf Philosophische Fakultät der Universität) liegt als Binnenum-
schlag 2+13 in Ms. F 132.

Busserls Notiz zu einem Antrag an die Philosophische Fakultät, 7. VI. 1928


(S. 196)
Aktennotiz Busserls in der Personalakte Georg Stielers

Busserls Korreferat zur Dissertation von Johannes Pfeiffer, Das lyrische


Gedichtals ästhetisches Gebilde, 13.11.1931 (S. 197)
Der Text liegt in Sektion X IV 3.

Busserls Urteil über das Rigorosum von Johannes Pfeiffer, 26. 11.1931 (S. 197)
Der Text liegt in Sektion X IV 3.

Rektor Joseph Sauer an Busserl, 3. IV. 1933 (S. 197)


Das maschinenschriftliche, An Herrn Geh. Hofrat Professor Dr. Busserl adres-
sierte Schreiben (mit Briefkopf Albert-Ludwigs-Universität. Akademisches Rekto-
rat. Nr. 3139) liegt in Sektion X V 3. Ein Durchschlag befindet sich in Sektion X IV 3
(1. Teil).

Busserl an Rektor Eduard Kern, 12. IV. 1935 (S. 198)


Das Schreiben (mit gedrucktem Briefkopf Jahrbuch für Philosophie und
phänomenologische Forschung) liegt in Sektion X IV 3 (1. Teil).
324 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

Husserl an Rektor Eduard Kern, 28. V. 1935 (S. 198)


Das Schreiben liegt in Sektion X IV 3 (I. Teil).

Husserl an Rektor Eduard Kern, 9. VII. 1935 (S. 198)


Das Schreiben liegt in Sektion X IV 3 (I. Teil).

Husserl an die UniversitätsbibUothek, JuU 1936 (EntwurO (S. 199)


Der undatierte stenographische Entwurf auf BI. 62b von Ms. K III 28 ist adres-
siert An die Direktion der Universitätsbibliothek Freiburg. Die Datierung auf Juli
I936 wird nahegelegt durch den Umstand, daß auf dem gleichen Blatt folgender Text
stenographiert ist (Durchstreichungen usw. werden nicht wiedergegeben): < ... >
hatten in der für ihn aktuellen philosophischen Umwelt nichts mehr von einer ur-
sprünglichen Geistes macht. Aber selbst wenn sie gelesen wurden, wirkten sie nur als
traditionalisierte Gedanken. So hat denn Kant keine unmittelbare Motivation durch
Desc<artes> erfahren und es, wie es scheint, nicht bemerkt< ... >. Dieser Text ist
eine Vorform des in Husserliana VI, S. 420, Z. I4-I9 veröffentlichten Textstücks aus
Ms. K ll!I9 vom Juli I936. Somit dürfte auch derobige Entwurf um die gleiche Zeit
entstanden sein.
199, 2 gütige V. für mir sehr werte II

Husserl an Rektor Friedrich Metz, 21. VII. 1936 (S. 199)


Das Schreiben liegt in Sektion X IV 3 (I. Teil).

Husserl an Rektor Friedrich Metz, 28. X. 1936 (S. 199)


Das Schreiben liegt in Sektion X IV 3 (I. Teil). Der Inhalt des Briefs erweist, daß
die von Busserl angegebene Jahreszahll937 in 1936 zu ändern ist.

Husserl an Rektor Friedrich Metz, 4. II. 1937 (S. 200)


Das Schreiben liegt in Sektion X IV 3 ( 1. Teil).
200, 10 die Einj II

Husserl an Rektor Friedrich Metz, 12. V. 1937 (S. 200-201)


Das Schreiben liegt in Sektion X IV 3 ( 1. Teil). Der folgende kurrentschriftliche
Entwurfdazufindet sich aufden BI. 8 und 9 von Ms. K lll21:
Freiburg 12. V. 1937.
Ew. Magnificenz!
Der Vortragsausschuß der Züricher Studentenschaft hat mir mitgetheilt, daß die
gesammten für das Sommersemester geplanten Vortragsveranstaltungen wegen in-
zwischen merklich gewordener allgemeiner Vortragsmüdigkeit zurückgestellt wer-
den mussten. Sollte ich mich bei der Erneuerung einer Züricher Anfrage noch einmal
entschließen eine Zusage zu geben, so werde ich davon Magnificenz rechtzeitig Mit-
theilung machen.
Ich gestatte mir noch beizufügen, daß für meine Gesuche bez<üglich> meiner
Theilnahme am Pariser Philosophencongreß in diesem Sommer, sowie an den Ar-
beiten des Instituts für internationale Zusammenarbeit eine Antwort noch aussteht.

*
TEXTKRIDSCHER ANHANG 325

Universität Göttingen
Busserl an die Philosophische Fakultät, ca. 1907 (Entwurf) (S. 205)
Der stenographische Entwurf liegt in Sektion X Vl/2.
205, 4 vor Die gestr. Die zu den Titeln Allgemeinheit und Besonderheit gehörigen
Problemgruppen durchziehen die gesamte Geschichte der Philosophie, ohne daß es
bis heute zu einer Verständigung über die II 205, 4-5 behandelten Problemgruppen,
gleich bedeutsam V. for gehörigen II 205, 6 nach Metaphysik gestr. gleich bedeutsa-
men Probleme II 205, 7 ihrer Klärung V. for ihrer Lösung, Klärung und Lösung II 205,
8 nach eröffnet gestr. in diesen Beziehungen II 205,9 nach der gestr. hier obwaltenden
logischen II 205, 12 nach Probleme gestr. (nach ihren immanenten Methoden) II 205,
13 nach werden gestr. Die zu den Titeln Allgemeinheit und Besonderheit gehörigen,
für die Logik, Erkenntnistheorie u. Metaphysik gleich bedeutsamen Probleme II

Busserls Entwurf des Gutachtens für die Kommission zur Besetzung des
neuen Ersatzordinariats für Philosophie, Juli 1908 (S. 205-207)
Der stenographische Entwurf liegt in Ms. K N 2 in einem Umschlag mit der
Aufschrift Kommission für die Besetzung der ordentlichen Professur. Göttingen,
1908 S<ommer>. Zur Datierung ist noch zu erwähnen, daß sich in Sektion X V 2
zwei Einladungen zu einer Commissions-Sitzung für die Besetzung der ordentlichen
Professur für Philosophie for den 18. und 21. Juli <1908> befinden. Da das Ministe-
rium die Fakultät am 25. Juni 1908 von der Begründung einer weiteren ordentlichen
Professur for Philosophie in Kenntnis gesetzt hatte und diese am 3. August 1908
ihre Vorschläge beim Kurator einreichte, muß Husserls Entwurf im Juli des Jahres
geschrieben sein.
205,22-25 Bei dem< ... > geboten V.for Es erschien uns danach geboten II 206,
9 und Religionsphilosophie Einf. m. Bleist. II 206, 14 beiden V. m. Bleist. for 2 II 206,
14-15 an 210r Stelle Einf. m. Bleist. II 206, 28 des V. for der II 206, 33-34 mit dem
2. Preis m. Bleist. unterstrichen und am Rand mit einem Fragezeichen versehen II
206, 34 Buch V. m. Bleist. for Arbeit II 206, 34 in 2 Bänden Einf. m. Bleist. II 206, 34
Schrift in Hrsg.] Schrift in seinen Ms. II 207, 11 wenn V. m. Bleist. for solange II 207,
12 vorhanden Einf. II 207, 12 wären V. m. Bleist. for sind II 207, 15 im Sinne der oben
gemachten Vorschläge Ein/. m. Bleist.ll201, 16 hätte V. m. Bleist.forhatll201, 17-18
der Entwicklung der rein systematischen Forschung in der Philosophie V. m. Bleist.
forund infolge der gesteigerten Anforderungen, welche die anderen Wissenschaften,
insbesondere auch die Mathematik gemäß ihrer eigenen reichen Weiterentwicklung
an den philosophischen Unterricht stellen II 207, 19 2 Einf. II 207, 20 nach genügen.
gestr. (sowie am Rand vermerkt gestrichen) Insbesondere glaubt die Fakultät auch,
daß die erfolgreiche Lehrtätigkeit des Professor Busserl eine notwendige Ergänzung
einerseits des Professor G. E. Müller und andererseits eines im Sinne der obigen
Vorschläge zu berufenden Vertreters der Philosophie bildet. II 207, 22 etatsm. Einf. II
207,23 am Schluß Vermerkm. Bleist. Bitte um gelegentliche Zurücksendung I II

Busserls Gutachten zur Habilitation von Leonard Nelson, 3. I. 1909


(S. 207-210)
Das Gutachten (in der Personalakte Nelson des Universitätsarchivs Göttingen)
ist bis auf die Anmerkung und Husserls Unterschrift von Malvine Husserl geschrie-
ben, zweifellos als Abschrift eines undatierten kurrentschriftliehen Entwurfs (der
326 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

übrigens einige wenige Veränderungen von ihrer Hand aufweist), der sich auf 3 Bl.
von Ms. K IV 2 findet. Dieser fast wortidentische Entwurf lautet wie folgt (Durch-
streichungen usw. werdennicht wiedergegeben): Das Ansuchen des Herrn D' Nelson
um die venia legendi stellt unsere Fakultät vor eine nicht ganz leichte Entscheidung.
Eine ausführlichere Erörterung der literarischen Wirksamkeit des Cand<idaten>,
sowie der Gründe, welche für und gegen seine Zulassung sprechen, erscheint mir
daher geboten.
Trotz seines jugendlichen Alters hat D' N<elson> bereits eine umfangreiche li-
terarische Thätigkeit geübt u. sich als Wiedererwecker der (seit einigen Jahrzehnten
nicht mehr vertretenen) Fries'schen Schule einen gewissen Namen gemacht. Kant
gilt ihm als der Bahnbrecher, Fries (1773-1843) als der Vollender der endgiltigen
Vernunftkritik, und damit als Begründer der Philosophie als strenger Wissenschaft.
Dieselbe Stellung, die Keppler, Galilei und Newton in der Geschichte der exacten
Naturwissenschaft einnehmen, müsse in der Geschichte der wissenschaftlichen Phi-
losophie Kant, Fries und Apelt (1812-1859, dem Schüler von Fries) eingeräumt
werden (Abhandlungen der Fr<ies 'sehen> SchuleN. F. 1. Heft, p. XII).
Von der modernen Philosophie denkt N <elson> gering. Soweit sie sich nicht
in den Bahnen eines widersinnigen Empirism bewege, mühe sie sich vergeblich
damit ab, die Kantische Philos<o>phie in neuer Weise umzubilden. Aber die hi-
storische Entwicklung zu Beginn des 19. Jahrh<underts> habe alle erdenklichen
Fortbildungsmöglichkeiten bereits verwirklicht, für ein Glied dieser nachweisbar
vollständigen Disjunction hätten wir uns zu entscheiden. Die Entscheidung für Fries
hat D' N<elson> seinerseits schon zu Beginn seiner Studienzeit vollzogen und seine
ungewöhnliche Begabung ganz in den Dienst der Vertheidigung und Durchsetzung
der Friesischen Philosophie gestellt. Daher tragen seine Schriften einen vorwiegend
polemischen Charakter. Mit der allzufrühen und leidenschaftlichen Parteinahme für
Fries hängt bei D' N <elson> ein recht empfindlicher Mangel an innerer Fühlung
zur zeitgenössischen Philosophie, zu den sie innerlich bewegenden Denkmotiven
zusammen und, in weiterer Folge, eine bedauerliche Äußerlichkeit seiner formell
meisterhaften und bestechenden Polemik. Die Grundbegriffe und Grundauffassun-
gen der Friesischen Philosophie gelten ihm gleichsam als ein festes Einmaleins, nach
dem er Wert und Unwert der modernen Philosopheme der Reihe nach ausrechnet.
Unfähig die außerordentlich bedeutsamen Denkmotive, die das reichbewegte innere
Leben der philosophischen Gegenwart ausmachen, hinter ihren noch mangelhaften
theoretischen Ausprägungen durchzufühlen, selbst völlig sicher, im Besitz der end-
giltigen Philosophie zu sein, spricht er die Resultate jener Ausrechnung nicht selten
in recht anstößigen Formen aus. Im Tone der Überlegenheit ertheilt der jugend-
liche Autor den bedeutendsten Vertretern der zeitgenössischen Philosophie seine
verletzenden Censuren.
Leider hat er auch in den neuesten Schriften diesen Fehler nicht ganz abgelegt.
So heißt es z. B. von der neukantischen Schule in dem jüngst erschienenen Buche
"Über das sog. Erkenntnisproblem" S. 702 [290]:"DieseSchule
hat nichts geleistet, als längst verworfene Scheinlösungen zu erneuern und längst
erkannte Wahrheiten zu verschleiern. Sie hat keine Stelle in der Geschichte der
Klärung der Probleme, sondern nur in der Geschichte ihrer Verdunkelung." U.s.w.
(V gl. die ganze citirte Seite.) Ich muß nun daran erinnern, daß die Fakultät
für das neue philos<ophische> Ordinariat zwei Hauptvertreter dieser Schule, P.
Natorp u. E. Cassirer, vorgeschlagen hat und daß diese literarische Art absprechende
TEXTKRITISCHER ANHANG 327

Allgemeinurtheile auszugeben, anstatt sich in den Linien rein sachlicher Polemik


zu halten, mit Rücksicht auf ein akademisches Zusammenwirken des Kritikers mit
den so Angegriffenen zu ernsten Bedenken Anlaß giebt. Es ist auch die Frage, ob
D' N <elson> in seinen V o r I es u n g e n die tactvolle Zurückhaltung üben würde,
welche vor Allem <durch> die Rücksicht auf die studirende Jugend gefordert werden
muß. Es fällt auf, daß er selbst in der Habilitationsschrift p. 49-56 es nicht unterlassen
konnte, eine kritische Note gegen D' Cassirer in die Form verletzender Ironie zu
kleiden, obschon ihm die Thatsache des Vorschlages D' C<assirer>s für die neue
Professur sicherlich bekannt war.
Andererseits sprechen zu Gunsten D' Nelsons gewichtige Momente.
Zunächst seine meisterhafte Beherrschung der weitverzweigten und schwierigen
Gedankengänge der Kantischen und Friesischen Philosophie. Sie wird vor allem
bezeugt durch die größte und wertvollste Schrift N<elson>s, das vorhin erwähnte
Buch über das sog. Erkenntnisprob lern, sowie die letzerer eigentlich als Appendix
zugehörige Habilitationsschrift "Untersuchungen z<ur> Entwicklungsgeschichte
der Kantischen Erkenntnistheorie". Die Sicherheit, mit der sich D' N<elson>
in der Problematik u. Methodik der Kant-Friesischen Philosophie bewegt und
mit der er über die einschlägige Literatur verfügt, kennzeichnet den fertigen
Gelehrten. Sein wissenschaftliches Fundament ist ein breites. Man merkt überall
seine gründlichen Kenntnisse in der modernen Mathematik und Naturwissenschaft.
Die Schärfe und logische Reinlichkeit seines Denkens, sein wissenschaftlicher
Stil und seine dialektische Kraft sind ganz ungewöhnlich. Allerdings zeigt sich D'
N<elson> bisher nur als ein eminenter "logischer" Kopf, d.h. ausgezeichnet ist
er in der formalen Stringenz seiner Beweisführungen, sowie im Aufspüren
von Inconsequenzen, Aequivokationen, Widersprüchen auf Seiten der kritisirten
Philosophien. Seine Schwäche sehe ich in dem, was allein und im echten Sinne
Originalität macht, in der Intuition: es fehlt, bisher wenigstens, der Habitus der sich
an den Sachen selbst, s<o>z<u>s<agen> in direktem Schauen und Analysiren
bethätigenden Forschung. Vielleicht erklärt sich dieser Mangel aus der einseitig
polemischen Bethätigung Dr. N<elsons>. Es scheint mir nicht ausgeschlossen, daß
er sich noch zu einem in höherem Sinne selbständigen Denker entwickle.
Einem Mann von so ungewöhnlichen Gaben die Stätte der Wirksamkeit zu ver-
weigern ist schwer. Ich bin trotz der oben begründeten ernsten Bedenken geneigt
meine Stimme für seine Zulassung abzugeben, jedoch unter dem Vorbehalt, daß ge-
nauere Kenner der Persönlichkeit Nelsons, an denen es unter den Mitgliedern unserer
Fakultät nicht fehlen dürfte, dafür glauben eintreten zu können, daß N <elson> in
seinen Vorlesungen und ferneren Schriften diejenige taktvolle Zurückhaltung üben
werde, die schon zu Zwecken der Erziehung der akademischen Jugend unerlässlich
erscheint.
II 208, 29-30 nach Philosopheme gestr. ausrechnet II 209, 12 literarische V. for
absprechendell209, 19 Anm. Einf.ll

Busserl an den Dekan der Philosophischen Fakultät, ca. Juli 1909 (S. 210-211)
Der Zweck des undatierten, aufgrund seiner Lage als Bl. 40 in Nelsons Per-
sonalakte im Universitätsarchiv Göttingen vermutlich auf Juli 1909 zu setzenden
Schreibens ist nicht ganz klar. Es könnte als Argumentationshilfe for den Dekan der
Philosophischen Fakultät bei der Unterstützung eines ans Ministerium zu richtenden
328 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

Antrags um ein Privatdozentenstipendiumfiir denfrisch habilitierten Privatdozenten


Nelson verfaßt worden sein.

Dekan Hermann Theodor Sirnon an Busserl, 13. VII. 1912 (S. 211-212)
Das maschinenschriftliche, an Herrn Prof. Dr. Husserl, Göttingen adressierte
Schreiben (mit gedrucktem BriefkopfDie philosophische Fakultät der Georg August-
Universität und Journalnummer9) liegt in Sektion X V 2.
211, 23 haben V. fiir zu haben glauben II 211, 26 doch Eint II 211, 26 dann
einstimmig V. fiir denn einstimmig diese II

Dekan Hermann Theodor Sirnon an Busserl, 4. XI. 1912 (S. 212)


Das Schreiben (mit gedrucktem Briefkopf Die philosophische Fakultät der Georg
August-Universität) liegt in Sektion X VII 2.
212, 10 Stipendien- Eint II

Busserl an Dekan Hermann Theodor Simon, 4. XI. 1912 (S. 212-213)


Das Schreiben liegt in Sektion X VII 2.
213, 2 eine Eint II

Pauer an Busserl, 4. VIII. 1913 (S. 213-214)


Das in zwei Teile zerschnittene Schreiben liegt als BI. 25 und 26 in Ms. B lll
10. Husserl hat die Jahresangabe 1913 durchgestrichen und durch 1921! ersetzt,
wohl weil er im WS 1921122 in Freiburg eine Vorlesung "Natur und Geist" gehalten
hatte. Für die Richtigkeit der ursprünglichen Jahreszahl spricht aber nicht nur die
Ortsangabe Göttingen, sondern auch der Umstand, daß das Schreiben sich auf die
Honorarabrechnung am Ende des SS 1913 bezieht, in welchem Semester Husserl
ebenfalls über "Natur und Geist" gelesen hatte.

Busserls Entwurf eines Fakultätsschreibens an Leonard Nelson, ca. 10. VIII.


1915 (S. 214-216)
Der Entwurf (BI. 54-55 der Personalakte Nelson des Universitätsarchivs
Göttingen) ist von Husserl überschrieben Entwurf von EHusserl sowie von Hermann
Oldenberg, Johannes Hartmann und HeinrichAlfred Schmid gegengezeichnet.
215, 6 Vorstellungsgebilde V. fiir Vorstellungen II 215, 27 ethisch unzulässigen
Einf II 215, 28 gleichgesetzt V. fiir vermengt II 215, 32 nach Erwartung, gestr. daß
II 215, 32 würden Eint II 215, 34 nach bedauern gestr. würden II 215, 39 in der
Kriegszeit Eint II 215, 40 bestimmt Eint II

Busserls Gutachten zur Habilitation von Frauen, Ende 1915? (Entwurf)


(S. 216-217)
Am Rand des stenographischen Entwurfs in Ms. K IV 2 notierte Husserl: Frauen-
studium Fac<ultät>. Der Entwurfist als solcher nicht datierbar. Falls es sich dabei
allerdings, wie wahrscheinlich, nicht um eine abstrakt-allgemeine Frage, sondern um
Überlegungen gelegentlich eines konkreten Falls handeln sollte, dürfte das Gutach-
ten an läßlich des 1916 abgewiesenen Versuchs der Mathematikerin Emmy Noether
entstanden sein, sich in Göttingen zu habilitieren. David Hilbert und mit ihm die
Mathematisch-naturwissenschaftliche Abteilung der Fakultät war damals am Wider-
stand der Historisch-philologischen Abteilung (zu der Husserl gehörte) gescheitert.
TEXTKRITISCHER ANHANG 329

216, 8 nach Nachteil gestr. dadurch II 216, 9 durchaus Einf. II 216, 9 ergänzend
Einf II 216, 10 nach folgende. gestr. Die Argumentation II 216, 11 nach Institution
gestr. der wissenschaftlichen Forschung und Lehre den Nachwuchs zu sichern, also
junge II 216, 14 ihr nötigen Einf. II 216, 16 in der Regel V. für normalerweise II 216,
20 nach es gestr. gelegentlich 11216,21 normalerweise Einf 11216,22 nach zu gestr.
wissenschaftlich 11216, 25 demnach Einf 11216, 26 begründet sie Einf II 216, 27-28
und Lehrer- Einf II 216, 28-29 junge Damen Einf II 216, 30 nach Hinsicht gestr.
daß junge Damen als Nachwuchs für den akademischen II 216, 34 nach Erfahrung
gestr. bessere Handhaben liefert II 217, 2 bedeutende Forschetin V. für weibliche
Persönlichkeit II 217, 3 nach Dann gestr. erst II 217, 4 Coll. V. für Prof. II 217, 5 nach
Jedenfalls gestr. widerlegt II

Busserl an Prorektor Artbur Titius, ca. Februar 1916 (Entwurt) (S. 217)
Der undatierte stenographische Briefentwurfist auf Bl. 119b von Ms. K 114 no-
tiert. Eine gestrichene Notiz auf K 114/115b bestätigt, daß es sich um den Entwurf zu
einem Brief an M <a>g<ni>f<izen>z den Prorector bez<üglich> der Abschiedsfeier
handelt. Das ungefähre Datum ergibt sich daraus, daß Busserls Entlassungsurkunde
aus seinem Göttinger Lehramt auf den 26. Januar 1916 datiert ist.
217, 10 hier V. für an unserer G<eorgia> A<ugusta> II 217, 11 hochgesinnter
und hochverehrter V. für hochverehrter und bedeutender II 217, 13 nach daß gestr. es
von seiten meiner Fakultät nie persönliche, sondern sachliche und durchaus wohl-
gemeinte Gründe sowie daß die wiederholten und ein wohlmeinender Idealismus
II 217, 13-14 nach Abteilung gestr. die Gründe, die II 217, 14 Entschlüsse V. für
Aktionen II 217, 15 idealen Motiven V. für durchaus wohlgemeinten Gründen II 217,
16 beständige Einf II 217, 17 empfand V. für empfinden mußte für II 217, 18 eine
mir anvertraute V. für meine eigenste II 217, 18-19 gerade an dieser ehrwürdigen
Lehrstätte V. für empfand II 217, 19 nach erwuchs. gestr. Eben daran möchte ich
nicht erinnern und II 217, 20 könnte und Einf II 217, 21 möchte ich vermeiden V.
für muß ich vermeiden II 217, 23 Herren V. für hochgesinnten II 217, 24 nach sind
gestr. meinen herzlichsten Dank übermitteln zu wollen und von meinen Motiven in
Kenntnis setzen zu wollen, diesen Brief zugänglich machen und II 217, 26 größter V.
für vorzüglicher II

*
Universität Halle-Wittenberg
Busserl an den Dekan der Philosophischen Fakultät, 14. VI.1887 (S. 221-223)
Die vier Schreiben liegen in Sektion X IV 1. Der Brief des Kurators an Herrn
Dr. phil. Husserl, Wohlgeboren, Hier, Sophienstr. 2 (mit gedrucktem Briefkopf Der
Königliche Kurator der vereinigten Friedrichs-Universität Halle-Wittenberg) trägt
dieJ<ournal>-No. 1493.

Busserl an die Philosophische Fakultät, 29. V. 1891 (S. 223)


Das an die hohe Philosophische Facultät der Königlichen vereinigten
Friedrichs-Universität Halle-Wittenberg adressierte Schreiben liegt in Sektion
XIV 1.
330 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

Husserl an die Philosophische Fakultät, 18. IX. 1901 (S. 223)


Das An die hohe philosophische Fakultät der vereinigten Friedrichs-Universität
Halle-Wittenberg, zu Händen ihres zeitigen Dekans Sr. Spectabilität, Herrn Geh.
Reg. Rath und Professor Dr. G. Droysen adressierte Schreiben liegt in Sektion
X IV 1.

*
Harvard University
Husserl an James H. Woods, 18. II. 1924 (S. 227)
Von Ludwig Landgrebe mit Schreibmaschine hergestellte Abschrift mit gedruck-
tem BriefkopfPhilosophisches Seminar I. der Universität Freiburg i. B. und getippter
Anschrift Herrn Prof. Dr. James H. Woods, Cambridge Mass. Die Anrede Sehr ge-
ehrter Herr Professor! hat Husserl handschriftlich zugefügt.
Husserls stenographischer Entwurf zu diesem Brieffindet sich auf BI. 128b von
Ms. F I 34 II. Am Fuß des BI. notierte Husserl: zur Unterschrift vorlegen! Dieser
Entwurfweicht von LandgrebesAbschrift an zwei Stellen ab: statt ihrem begleite hat
er besseres begleitet habe, das dementsprechend oben (221, 12) im Text eingesetzt
wurde, und statt Hochachtung (227, 22) bietet er Hochschätzung.

*
University of Southern California, Los Angeles
Ralph T. Flewelling an Husserl, ca. Anfang November 1933 (Abschrift)
(S. 231)
Die Abschrift findet sich in einem Brief Malvine Husserls an Gerhart Husserl
und Elli Rosenberg vom 12. XI. 1933 (in Band IX dieser Ausgabe).

Husserl an Ralph T. Flewelling, ca. 22. XI.1933 (Entwurf) (S. 231-232)


Das undatierte stenographische Fragment ist m. Bleist. notiert auf BI. 25b von
Ms. K 1114. Der Adressat ergibt sich aus dem Inhalt des Entwurfs, das Datum einer-
seits aus der Ankündigung Malvine Husserls in ihrem Brief an Felix Kaufmann vom
17. XI. 1933 (in Band IV dieser Ausgabe), Husserl werde mit Rückfragen zunächst
antworten. Andererseits schreibt sie ihrem Sohn Gerhart Husserlam 26. XI. 1933 (in
Band IX dieser Ausgabe), Husserl habe vor einigen Tagen ... nach L<os> A <ngeles>
seinen Dank für die ehrenvolle Aufforderung, dahin zu kommen u. zu lehren, aus-
gesprochen u. einige allgemeine Fragen gestellt. So z.B. ob da ein Wirkungskreis
für wissenschaftl<iche> Zusammenarbeit mit Studenten wäre, daß er bei seinem
höchst mangelhaften Englisch einen amerikanischen Unterrichtsassistenten braucht,
der wahrscheinlich durch seinen sehr begabten u. jahrelang ausgebildeten Schüler
D' Caims zur Verfügung stände. Ferner wie bei der wankenden Dollarwährung die
finanzielle Sicherung zu bewerkstelligen wäre. Der vorliegende Entwurfist mithin
um den 22. XI. 1933 entstanden.
231, 27 Ihre Studentenschaft erzogen wird V. .für Sie auf Ihre Studentenschaft zu
wirken versuchen II 232, 8 wie Hrsg.] wie ich Ms. II 232, 12-13 fast schon auf die
Hälfte EinJ II
TEXTKRITISCHER ANHANG 331

Ralph T. Flewelling an Busserl, 13. I. 1934 (Abschrift) (S. 232)


Das Brieffragment ist erhalten in Malvine Husserls Brief an Darion Cairns vom
28. I. I934 (in Band IV dieser Ausgabe), in dem sie aus Flewellings Schreiben
v<om> 13. I. zitiert.

*
Universität Wien

Busserl an die Philosophischen Fakultät, 13. VII. 1882 (S. 235-237)


Husserls Promotionsgesuch liegt in Sektion X 111 2.

*
Verlag Alfred Kröner

Marx an Busserl, 5. II. 1926 (S. 241)


Das maschinenschriftliche, an Herrn Geheimrat Professor Dr. E. H u s s er 1,
Freiburg i.Br. adressierte Schreiben liegt als Binnenumschlag 60+ 75 in Ms. F
IV 3. In Ms. B I 9 I liegt übrigens als Bl. II ein Begleitzettel des Kröner- Verlags
vom 25. Juni I925 zu Kerlers Buch Weltwille und Wertwille, demzufolge Husserl
das Buch arifWunsch des Herrn Herausgebers zugesandt erhielt.

Verlag Felix Meiner

Meiner an Busserl, 1. V. 1914 (S. 245)


Das maschinenschriftliche Schreiben (mit gedrucktemBriefkopfder Felix Meiner
Verlagsbuchhandlung) ist adressiert an Herrn Professor Dr. Edmund H u s s er 1 ,
Götti ngen.

Husserl an Meiner, 4. V. 1914 (Entwurf) (S. 245- 247)


Von Malvine Husserl wohl als Abschrift eines Husserlschen stenographischen
Originals geschriebener kurrentschriftlicher Brief mit Husserls Unterschrift, den
Husserl danach m. Bleist. verbesserte und so vom abzusendendenBriefzum Entwurf
herabstufte. - Das nach Asterisk zugefügte von Husserl stenographierte Textstück
befindet sich aufeinem eigenen Blatt und hängt nicht direkt mit dem Briefzusammen.
245, 19 in eine fatale Situation geraten V. m. Bleist. für in einer fatalen Situation
332 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

II 245, 19 Der V. m. Bleist. for Es war kein guter II 245, 22-23 in meiner aufgeschl.
Stimmung Einf. m. Bleist. II 245, 23 war kein glücklicher Einf. m. Bleist. II 246, 1 ist
nun doch die Gefahr V. m. Bleist. for war doch nicht richtig II 246, I daß sich Einf.
m. Bleist. II 246, 2 konfundiere V. m. Bleist. for konfundieren II 246, 2 Ich darf aber
unter keinen Umständen V. m. Bleist. for und es ist für mich ausgeschlossen II 246, 3
werden V. m. Bleist. for zu werden II 246, 4 muß V. m. Bleist. for kann 11246, 4 werde
V. m. Bleist. for will nur II 246, 5 öffentlich Einf. m. Bleist. II 246, 5 dafür V. m. Bleist.
for werde dafür schon II 246, 6 und Stelle suchen V. m. Bleist. for und entsprechende
Form finden II 246, 9 Auswahl V. m. Bleist. for Anzahl II 246, 9 3 V. m. Bleist. for 411
246, 13 system. Einf. m. Bleist. 11246, 13 1908 Einf. m. Bleist. II 246, 15 gef. Einf. m.
Bleist. II 246, 16-17 Desgleichen die Ankündigung Ihres w. Verlags. Einf. m. Bleist.
II 247, 24 nach Herausgabe gestr. notwendig II

Meiner an Busserl, 6. V. 1914 (S. 248)


Das maschinenschriftliche Schreiben (mit gedrucktem Briefkopf der Felix Mei-
ner Verlagsbuchhandlung) ist adressiert an Herrn Professor Dr. Ed. Husse r I,
Götti ngen.
248, 19 allein Hrsg.] allein allein Ms. II 248, 21 ergeben hs. Einf. II 248, 25
nach Lessing gestr. die II 248, 32 Kolleghefte aus der betreffenden Zeit V. for andere
Kolleghefte II

Meiner an Busserl, 22. VI. 1921 (S. 249)


Das maschinenschriftliche, an Herrn Professor Dr. E. Husse r I, Frei-
burg/Br. adressierte Schreiben (mit gedrucktem Briefkopfder Felix Meiner Ver-
lagsbuchhandlung) wurde von Husserl als Gesamtumschlag 1+25 von Ms. F 118
verwendet.

Meiner an Busserl, 30. IV. 1927 (S. 249-250)


Das maschinenschriftliche Schreiben (mit gedrucktemBriefkopfder Felix Meiner
Verlagsbuchhandlung) liegt als Binnenumschlag 5+11 in Ms. A lll 9. Die Anlage
des Briefs (Oberweisungsformular) ist nicht erhalten.

*
Verlag Max Niemeyer

Busserl an Niemeyer, 9. II. 1905 (Entwurf) (S. 253)


Stenographischer Entwurf auf Bl. 15b von Ms. A VI 11 II. Husserl notierte
daneben: Brief an Niemeyer wegen Pitkin, also 1905 Osterferien. Das richtige Datum
ergibt sich daraus, daß Pitkins Ansuchen am 8. Februar 1905 geschrieben wurde
und Husserl ihm darauf am 12. Februar antwortete, er habe sich nach Empfang von
Pitkins Schreiben sofort an den Niemeyer Verlag gewandt.
253, 2 nach Herr N. gestr. Soeben erhalte ich sowie wendet sich und Soeben
empfange ich von einem, augenblicklich in Berlin weilenden, amerikanischen Psy-
chologen II 253, 5 nach erfreut gestr. da die englischen Zeitschriften bisher so wenig
reagiert hatten 11253, 12 nach Mit gestr. freundschaftlichen II
TEXTKRffiSCHER ANHANG 333

Niemeyer an Husserl, 22. XI. 1915 (S. 253-254)


Der maschinenschriftliche, an Herrn Professor Dr. E. Husse r I, Freiburg
adressierte Brief(mit gedrucktemBriefkopfMax Niemeyer Verlag) wurde von Bus-
serl auseinandergerissen und liegt als Bl. 145 und 146 in Ms. A V112 I.
253, 26 zu würdigen hs. V. for darzulegen II 253, 29 darüber hs. Einf. II

Niemeyer an Husserl, 17.111.1916 (S. 254-255)


Das maschinenschriftliche, an Herrn Professor Dr. E. Husserl, Frei b u r g
adressierte Brieffragment (mit gedrucktem Briefkopf Max Niemeyer Verlag) wurde
von Busserl auseinandergerissen und liegt als Bl. 6 in Ms. A I 38 bzw. als Bl. 46 in
Ms.A V4.

Niemeyer an Husserl, 8. 111.1917 (S. 255)


Das maschinenschriftliche, An Herrn Professor Dr. Husserl, Freiburg /Br., Lo-
rettostr. 40 adressierte Schreiben (mit gedrucktem Briefkopf Max Niemeyer Verlag)
liegt als Doppelbl. 45+46 in Ms. F IV 3.

Die Buchdruckerei des Waisenhauses Halle an Husserl, 6. XII. 1920 (S. 256)
Das maschinenschriftliche Schreiben (mit gedrucktem Briefkopf Buchdruckerei
des Waisenhauses und Adresse Herrn Professor Dr. Hu s serl, Freiburg i. Br.)
liegt als Binnenumschlag 77 +50 in Ms. B 111 12.

Niemeyer an Husserl, 16. II. 1923 (S. 256-257)


Das in Sektion X V 4 liegende, mit Schreibmaschine geschriebene und an Herrn
Geheimrat Husserl, Freiburg i. Br., Lorettostr. 40 adressierte Schreiben (mit
gedrucktem Briefkopf Max Niemeyer Verlag) fand sich laut Archivnotiz ,.bei den
vorbereitenden Bruchstückenfor <die> Kaizo-Artikel" Busserls, deren erster 1923
erschien.

*
Verlag der Revista de Occidente

Husserl an den Verlag der Revista de Occidente, 19. Vl.1929 (S. 261)
Brief mit gedrucktem Briefkopf Jahrbuch für Philosophie und phänomeno-
logische Forschung. Den Brief adressierte Busserl An die Redaction der Revista de
Occidente, Madrid.
261, 8-9 meiner Log. Unters. Einf. II 261, I 0 neuere V. for letzte II 261, I 0 oder
V.forund II

*
334 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

Verlag Ferdinand Schöningh


Busserl an Schöningh, Anfang 1925 (Entwurf) (S. 265)
Der undatierte Entwurf(mit gedrucktem Briefkopf Jahrbuch für Philosophie und
phänomenologische Forschung und der Adressierung Herrn Ferdinand Schöningh
Verlag in Paderbom) wurde von Husserl in zwei Teile zerrissen und als BI. 2 in Ms.
A IIl 12 bzw. als BI. 36 in Ms. F IV 3 eingelegt. Das ungefähre Datum ergibt sich
aus dem Erscheinungsdatum von Joseph Feldmanns Buch.

*
Verlag J. C. B. Mohr (Paul Siebeck)
Busserl an Siebeck, 10. I. 1915 (S. 269)
Das Original der Postkarte befindet sich im Archiv J.C.B. Mohr (Paul Siebeck)
in Tübingen.

*
Kaizo
T. Akita an Busserl, 8. VIII.1922 (S. 273)
Außer diesem maschinenschriftlichen, an Herrn Professor Füsserl <sie!> Frei-
burg i/Baden adressiertenSchreiben(auf dessen Rückseite Husserl notierte: Erneue-
rung nach Problem und Methode )findet sich in Husserls Nachlaß auf BI. 27b von Ms.
BI 37 nochfolgendes Fragment eines späteren handschriftlichen Briefs von Akita an
Husserl: < ... > schriftlich versprechen, mir eine Ihrerneuen Schriften zu schicken.
Ich möchte Sie bitten, dies doch freundliehst in nächster Zeit tun zu wollen.
Mit vorzüglicher Hochachtung
Ihr ergebner
T. Akita

*
Philosophia
Busserl an Artbur Liebert, ca. Mitte April1936 (Abschrift) (S. 277)
Das Brieffragment ist veröffentlicht bei Arthur Liebert, "Zur Einführung", Phi-
losophia I (1936), S. 7, wo Liebert bezüglich Husserls Beitrag in diesem Heft
(E. Husserl, "Die Krisis der europäischen Wissenschaften und die transzenden-
tale Phänomenologie", a.a.O., S. 77-176) einige Sätze aus Husserls Begleitbrief an
den Herausgeber anführt, in dem laut Liebert Husserl die Bedeutung dieses Aufsat-
zes für seine eigene Lebensarbeit kennzeichnet. Die ungefähre Datierung ergibt sich
daraus, daß Husserl zwei der ursprünglich geplanten drei Teile seines Manuskripts
um Mitte Apri/1936 an Liebert gesandt hatte.
TEXTKRITISCHER ANHANG 335

Husserl an Artbur Liebert, ca. 25. VI. 1936 (Entwurf) (S. 277-278)
Der undatierte, m. Bleist. stenographierte Entwurfist notiert auf dem Binnenum-
schlag 25+ 13 von Ms. M l11 5 I. Der Adressat ergibt sich aus dem Inhalt. Der Brief
ist vor dem 26. Juni 1936 geschrieben, an welchem Tag Husserl an ]an Patocka über
eine Aenderung des Abschlußplans meiner Arbeit schreibt (Brief in Band IV dieser
Ausgabe), zu der ich mich entschließen mußte, da der Umfang den Raum eines
Doppelheftes der "Philosophia" weit überschritt - was an die Diktion des obigen
Entwurfs erinnert, daß Husserls Manuskript einen allzu großen Umfang annahm
und den möglichen Raum des Hefts erheblich überschritt. Dies weist darauf hin,
daß der Entwurf recht kurz vor diesem Brief entstanden sein dürfte. Weiter muß der
Entwurfnach dem 20. Juni 1936 geschrieben sein, d.h. nach Malvine Husserls Brief
von diesem Tag an ihre Tochter Elli Rosenberg, in dem sie dieser berichtet, Liebert
schreibe Beschwörungen, den letzten Teil des Msc. einzuschicken, auf den er seit
Monaten wartet. Husserls vorliegender Entwurf ist offenbar seine Antwort auf den
diesbezüglichen Brief Lieberts.
Teilveröffentlichung bei Philip J. Bossert, "A Common Misunderstanding Con-
cerning Husserl's Crisis Text", Philosophy and Phenomenological Research 35
(197411975), s. 26f
277, 16 nach Kollege gestr. Ich fühle mich sehr in Ihrer Schuld. II 278, 10 nach
daß versehentlich gestr. gleichwohl II 278, 12 harmonischen Einf II 278, 13 will
ich die Entwürfe Einf II 278, 14 gestalten V. für schreiben II 278, 34 nach werden.
zugefügt Adr<esse> II

Husserl an Artbur Liebert, ca. 20. IX. 1936 (Entwurf) (S. 279)
Der undatierte stenographische Entwurf ist notiert auf Bl. 33b von Ms. K /I/
3. Das Datum ergibt sich daraus, daß Husserl die 1. Druckfahnen der Krisis-
Abhandlung am 3. September 1936 erhalten und am 28. Septemberihre Umarbeitung
mit einer Einfügung von mehr als 2 Druckbogen beendigt hatte (Malvine Husserls
Brief an Gustav Albrecht vom 3. X. 1936, abgedruckt in Band IX dieser Ausgabe).
Da dem obigenEntwurfzufolge Husserlfür die Korrekturnur noch ein paar Tage
veranschlagt, muß der Entwurf also um den 20. IX. 1936 entstanden sein.
279,4 wie ich glaube Einf II 279, 5 Einfügung V. für Umarbeitung II 279, 8 nach
mehr. gestr. Ich habe nicht nach Honorar und Kosten der Korrektur gefragt und über
II 279, 11 Zug V. für gesund II

*
Theoria

Husserl an Ake Petzäll, 14. VIII. 1937 (S. 283-284)


Mit Schreibmaschine geschriebener Brief
284, 1-2 Mit dem Ausdrucke vorzüglicher Hochachtung ganz ergebenst hs.
Zufügung Malvine Husserls II

*
336 INSTITUTIONELLE SCHREIBEN

Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Philosophie

Richard Avenarius an Husserl, 4. II. 1891 (S. 287)


287, 21 haben Einf II

Richard Avenarius an Husserl, 2. VIII. 1893 (S. 288-289)


Auf der Vorder- und Rückseite des Briefs notierte Husserl jeweils m. Blaust.
Avenarius.
Veröffentlicht bei Bernhard Rang, ,.Einleitung des Herausgebers" zu Husser-
liana XXII, S. XXVI, Anm. I
288, 8 bloßen Einf II 288, 8 nach willen" gestr. (sc. übergeht II
HUSSERLIANA- DOKUMENTE

I. Karl Schuhmann: Husserl-Chronik. Denk- und Lebensweg Edmund


Busserls. 1977 ISBN 90-247-1972-0
2. Eugen Fink: VI. Cartesianische Meditation
211: Die Idee einer transzendentalen Methodenlehre. Hrsg. von H. Ebeling,
J. Holl & G. van Kerckhoven. 1988 ISBN 90-247-3443-6
212: Ergänzungsband. Hrsg. von G. van Kerckhoven. 1988
ISBN 90-247-3444-4
Set 211 - 212 ISBN 90-247-3436-3
3. Edmund Husserl: Briefwechsel
In Verbindung mit E. Schuhmann hrsg. von K. Schuhmann
3/1: Die Brentanoschule. 1993 ISBN 0-7923-2173-1
3/2: Die Münchener Phänomenologen. 1993 ISBN 0-7923-2174-X
3/3: Die Göttinger Schule. 1993 ISBN 0-7923-2175-8
3/4: Die Freiburger Schüler. 1993 ISBN 0-7923-2176-6
3/5: Die Neukantianer. 1993 ISBN 0-7923-2177-4
3/6: Philosophenbriefe. 1993 ISBN 0-7923-2178-2
317: Wissenschaftlerkorrespondenz. 1993 ISBN 0-7923-2179-0
3/8: Institutionelle Schreiben. 1993 ISBN 0-7923-2180-4
3/9: Familienbriefe. 1993 ISBN 0-7923-2181-2
3/10: Einführung und Register. 1993 ISBN 0-7923-2182-0
Set 3/1-3110 ISBN 0-7923-1925-7

Springer Science+Business Media, B.V.

Das könnte Ihnen auch gefallen