Sie sind auf Seite 1von 4

Modul Massivbau 2

Prof. Dr.-Ing. M. Rösler

Beuth Hochschule für Technik Berlin

Seite 1

Plattenbalken

Plattenbalken

Das Tragverhalten entsteht durch monolithische Verbindung zwischen Unterzug und Platte. Die Bügelbewehrung verbindet die beiden Bauelemente miteinander. Liegt die Druckzone in der Platte, beteiligt diese sich am Lastabtrag.

Tragverhalten eines Plattenbalkens

diese sich am Lastabtrag. Tragverhalten eines Plattenbalkens Tatsächliche Verteilung der Druckspannungen in einem

Tatsächliche Verteilung der Druckspannungen in einem Plattenbalken

Verteilung der Druckspannungen in einem Plattenbalken Idealisierte Verteilung der Dru ckspannungen in einem

Idealisierte Verteilung der Druckspannungen in einem Plattenbalken

Modul Massivbau 2

Prof. Dr.-Ing. M. Rösler

Beuth Hochschule für Technik Berlin

Seite 2

Plattenbalken

Bestimmung der mitwirkenden Plattenbreite

Bei Plattenbalken ist die mitwirkende Plattenbreite für die Biegebemessung und für die Schnittgrößenermittlung zu bestimmen. Sie kann als feldweise konstant angenommen werden.

Zwei- und einseitiger Plattenbalkenquerschnitt
Zwei- und einseitiger Plattenbalkenquerschnitt
Spannungsverteilung in der Platte
Spannungsverteilung in der Platte

Die mitwirkende Plattenbreite darf für Biegebeanspruchung wie folgt angenommen werden:

b eff = b eff,i + b w

mit

 

l

0

wirksame Stützweite

mit b eff,i = 0,2 b i + 0,1 l 0

0,2 l 0 b i

b

i

vorhandene Gurtbreite

b

w

Stegbreite

Modul Massivbau 2

Prof. Dr.-Ing. M. Rösler

Beuth Hochschule für Technik Berlin

Seite 3

Plattenbalken

Die wirksame Stützweite l 0 darf für typische Fälle vereinfachend nach folgendem Bild angenommen werden.

Fälle vereinfachend nach folgendem Bild angenommen werden. Bemessung von Plattenbalken mit Fallunterscheidung Fall 1:

Bemessung von Plattenbalken mit Fallunterscheidung

Fall 1: Nulllinie liegt in der Platte Bemessung wie Rechteckquerschnitt der Breite b eff mit Kontrolle der Druckzonenhöhe.

Fall 2: Nulllinie liegt im Steg; schlanker Plattenbalkenquerschnitt (b eff /b w > 5) Annahme einer gleichmäßigen Spannungsverteilung in der Platte, der Steganteil wird vernachlässigt. Die Druckspannung wird als gleichmäßig in der Platte verteilt angenommen.

Es folgt:

Bestimmung der erforderlichen Bewehrung:

erf . A 1

s

M Eds

N Ed

z

f

yd

f

yd

Nachweis der Betondruckkraft:

cd

F

cd

b

eff

h

f

f

cd

Hebelarm der inneren Kräfte

z d

h f

2

Bemessungsmoment

M Eds = M Ed – N Ed y s1

Betondruckkraft

F

cd

M

Ed

z

Modul Massivbau 2

Prof. Dr.-Ing. M. Rösler

Beuth Hochschule für Technik Berlin

Seite 4

Plattenbalken

Fall 3: Nulllinie liegt im Steg; gedrungener Plattenbalkenquerschnitt (b eff /b w 5) Der Steganteil der Druckzone wird berücksichtigt. Die Druckzone wird in ein Ersatzrechteck der Breite b i umgewandelt.

b i = λ· b eff

wird berücksichtigt. Die Druckzone wird in ein Ersatzrechteck der Breite b i umgewandelt. b i =
wird berücksichtigt. Die Druckzone wird in ein Ersatzrechteck der Breite b i umgewandelt. b i =