Sie sind auf Seite 1von 1335

Modulhandbuch

Studiengang Master of Science Technologiemanagement


Prüfungsordnung: 920-2011

Wintersemester 2018/19
Stand: 01.10.2018

Universität Stuttgart
Keplerstr. 7
70174 Stuttgart
Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Kontaktpersonen:
Univ.-Prof. Thomas Bauernhansl
Studiendekan/in: Institut für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb
E-Mail: afs@iff.uni-stuttgart.de
Studiengangsmanager/in: Rolf Ilg
Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement
Tel.: 0711 970-2023
E-Mail: rolf.ilg@iat.uni-stuttgart.de
Prüfungsausschussvorsitzende/r: Apl. Prof. Rainer Friedrich
Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung
Tel.: 0711 685 87812
E-Mail: rainer.friedrich@ier.uni-stuttgart.de
Fachstudienberater/in: Rolf Ilg
Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement
Tel.: 0711 970-2023
E-Mail: rolf.ilg@iat.uni-stuttgart.de
Stundenplanverantwortliche/r: Ina Maier
Technologiemanagement und Arbeitswissenschaften
Tel.: 0711 970-2047
E-Mail: ina.maier@iat.uni-stuttgart.de

Stand: 01.10.2018 Seite 2 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Inhaltsverzeichnis

Qualifikationsziele .............................................................................................................. 18

19 Auflagenmodule des Masters ...................................................................................... 19


10540 Technische Mechanik I .................................................................................................................... 20
11950 Technische Mechanik II + III ............................................................................................................ 21
11960 Technische Mechanik IV .................................................................................................................. 23
12100 BWL II: Rechnungswesen und Finanzierung ................................................................................... 25
12170 Werkstoffkunde I+II mit Werkstoffpraktikum ..................................................................................... 27
13320 Grundzüge der Produktentwicklung I+II ........................................................................................... 29
13330 Technologiemanagement ................................................................................................................. 32
13650 Höhere Mathematik 3 für Ingenieurstudiengänge ............................................................................ 34
38840 Fertigungslehre mit Einführung in die Fabrikorganisation ................................................................ 36
39160 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre ......................................................................................... 38
51660 Grundzüge der Maschinenkonstruktion I+II mit Einführung in die Festigkeitslehre .......................... 40

100 Vertiefungsmodule ...................................................................................................... 42


110 Wahlmöglichkeit Gruppe 1: Werkstoffe und Festigkeit ........................................................................ 43
14010 Kunststofftechnik - Grundlagen und Einführung ......................................................................... 44
30390 Festigkeitslehre I ......................................................................................................................... 46
30400 Methoden der Werkstoffsimulation .............................................................................................. 48
32210 Grundlagen der Keramik und Verbundwerkstoffe ....................................................................... 50
120 Wahlmöglichkeit Gruppe 2: Konstruktion ............................................................................................. 52
13530 Arbeitswissenschaft ..................................................................................................................... 53
13590 Kraftfahrzeuge I + II .................................................................................................................... 55
13900 Ackerschlepper und Ölhydraulik ................................................................................................. 56
13920 Dichtungstechnik ......................................................................................................................... 58
13970 Gerätekonstruktion und -fertigung in der Feinwerktechnik ......................................................... 60
14130 Kraftfahrzeugmechatronik I + II .................................................................................................. 62
14160 Methodische Produktentwicklung ................................................................................................ 64
14240 Technisches Design .................................................................................................................... 67
14310 Zuverlässigkeitstechnik ............................................................................................................... 69
17170 Elektrische Antriebe .................................................................................................................... 71
32220 Grundlagen der Biomedizinischen Technik ................................................................................ 72
67290 Grundlagen Schienenfahrzeugtechnik und -betrieb .................................................................... 75
68610 Das System Bahn: Akteure, Prozesse, Regelwerke ................................................................... 77
130 Wahlmöglichkeit Gruppe 3: Produktion ................................................................................................ 78
12330 Elektrische Signalverarbeitung .................................................................................................... 79
13550 Grundlagen der Umformtechnik .................................................................................................. 81
13570 Werkzeugmaschinen und Produktionssysteme .......................................................................... 83
13580 Wissens- und Informationsmanagement in der Produktion ........................................................ 85
14060 Grundlagen der Technischen Optik ............................................................................................ 87
14140 Materialbearbeitung mit Lasern .................................................................................................. 89
14230 Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Industrieroboter ............................................. 91
18610 Konzepte der Regelungstechnik ................................................................................................. 93
30010 Modellierung und Simulation in der Mechatronik ........................................................................ 95
32240 Aufbau- und Verbindungstechnik für Mikrosysteme – Sensor- und Systemaufbau ..................... 97
32250 Design und Fertigung mikro- und nanoelektronischer Systeme ................................................. 99
32260 Logistik ........................................................................................................................................ 101
36980 Simulationstechnik ....................................................................................................................... 104
140 Wahlmöglichkeit Gruppe 4: Energie- und Verfahrenstechnik ............................................................... 105
13060 Grundlagen der Heiz- und Raumlufttechnik ................................................................................ 106
13910 Chemische Reaktionstechnik I .................................................................................................... 108
13940 Energie- und Umwelttechnik ....................................................................................................... 110

Stand: 01.10.2018 Seite 3 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

14020 Grundlagen der Mechanischen Verfahrenstechnik ..................................................................... 112


14070 Grundlagen der Thermischen Strömungsmaschinen .................................................................. 114
14090 Grundlagen Technischer Verbrennungsvorgänge I + II .............................................................. 116
14100 Hydraulische Strömungsmaschinen in der Wasserkraft ............................................................. 118
14110 Kerntechnische Anlagen zur Energieerzeugung ......................................................................... 120
14180 Numerische Strömungssimulation ............................................................................................... 121
18160 Berechnung von Wärmeübertragern ........................................................................................... 123
24590 Thermische Verfahrenstechnik I ................................................................................................. 125
32270 Bioverfahrenstechnik ................................................................................................................... 127
68390 Energiemärkte und Energiehandel .............................................................................................. 129
69480 Energieeffizienz in Industrie, Gewerbe, Handel und Dienstleistung ........................................... 131
72350 Nachhaltige Energieversorgung und Rationelle Energienutzung ................................................ 133
78020 Grundlagen der Fahrzeugantriebe .............................................................................................. 135

200 Spezialisierungsfächer A (ING) .................................................................................. 137


210 Gruppe: Produktentwicklung und Konstruktionstechnik ....................................................................... 138
211 Konstruktionstechnik ....................................................................................................................... 139
2111 Kernfächer mit 6 LP ................................................................................................................ 140
13920 Dichtungstechnik .............................................................................................................. 141
14160 Methodische Produktentwicklung ..................................................................................... 143
14240 Technisches Design ......................................................................................................... 146
14310 Zuverlässigkeitstechnik ..................................................................................................... 148
32290 Konstruktion der Fahrzeuggetriebe .................................................................................. 150
2112 Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP ........................................................................................... 152
13920 Dichtungstechnik .............................................................................................................. 153
14160 Methodische Produktentwicklung ..................................................................................... 155
14240 Technisches Design ......................................................................................................... 158
14310 Zuverlässigkeitstechnik ..................................................................................................... 160
32290 Konstruktion der Fahrzeuggetriebe .................................................................................. 162
32300 Informationstechnik und Wissensverarbeitung in der Produktentwicklung ....................... 164
32310 Fahrzeug-Design .............................................................................................................. 167
32320 Interface-Design ............................................................................................................... 169
32330 Getriebelehre: Grundlagen der Kinematik ........................................................................ 171
2113 Ergänzungsfächer mit 3 LP ..................................................................................................... 173
30940 Industriegetriebe ............................................................................................................... 174
32140 Simulation im technischen Entwicklungsprozess ............................................................. 176
32340 Dynamiksimulation in der Produktentwicklung ................................................................. 178
32350 Anwendung der Methode der Finiten Elemente im Maschinenbau .................................. 180
32360 Grundlagen der Wälzlagertechnik .................................................................................... 182
32370 Planetengetriebe ............................................................................................................... 183
32380 Value Management .......................................................................................................... 185
36050 Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten in der Produktentwicklung ........................ 187
74500 DOE – Effiziente, statistische Versuchsplanung .............................................................. 190
74520 Schnelle und genaue Multi-Domain Physics Simulation .................................................. 191
32390 Praktikum Konstruktionstechnik, Spezialisierungsfach 1 ....................................................... 192
220 Gruppe Werkstoff- und Produktionstechnik .......................................................................................... 194
221 Fabrikbetrieb ................................................................................................................................... 195
2211 Kernfächer mit 6 LP ................................................................................................................ 196
13580 Wissens- und Informationsmanagement in der Produktion .............................................. 197
73480 Fabrikplanung ................................................................................................................... 199
2212 Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP ........................................................................................... 200
13580 Wissens- und Informationsmanagement in der Produktion .............................................. 201
32400 Strategien in Entwicklung und Produktion ....................................................................... 203
32410 Oberflächentechnik: Galvanotechnik und PVD /CVD ....................................................... 206
33930 Lacktechnik - Lacke und Pigmente .................................................................................. 207
36360 Qualitätsmanagement ....................................................................................................... 209
71730 Auftragsmanagement - Planung und Steuerung der industriellen Produktion .................. 211

Stand: 01.10.2018 Seite 4 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

73480 Fabrikplanung ................................................................................................................... 213


73570 Digitale Transformation in der Industrie I/II ...................................................................... 214
2213 Ergänzungsfächer mit 3 LP ..................................................................................................... 215
32460 Oberflächen- und Beschichtungstechnik I ........................................................................ 216
68280 Energetische Optimierung der Produktion ....................................................................... 218
72220 Digitale Transformation in der Industrie 1 ........................................................................ 220
72230 Sustainability in High Tech Unternehmen - mit Nachhaltigkeit zum Weltmarktführer ....... 222
73490 Fabrikplanung 1 ................................................................................................................ 224
32490 Praktikum Fabrikbetrieb ......................................................................................................... 225
222 Fertigungstechnik keramischer Bauteile, Verbundwerkstoffe und Oberflächentechnik ................... 227
2221 Kernfächer mit 6 LP ................................................................................................................ 228
13040 Fertigungsverfahren Faser- und Schichtverbundwerkstoffe ............................................. 229
32210 Grundlagen der Keramik und Verbundwerkstoffe ............................................................ 232
32500 Neue Werkstoffe und Verfahren in der Fertigungstechnik ............................................... 234
2222 Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP ........................................................................................... 236
13040 Fertigungsverfahren Faser- und Schichtverbundwerkstoffe ............................................. 237
13570 Werkzeugmaschinen und Produktionssysteme ................................................................ 240
13970 Gerätekonstruktion und -fertigung in der Feinwerktechnik ............................................... 242
14140 Materialbearbeitung mit Lasern ........................................................................................ 244
14150 Leichtbau .......................................................................................................................... 246
14160 Methodische Produktentwicklung ..................................................................................... 248
14230 Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Industrieroboter .................................. 251
14280 Werkstofftechnik und -simulation ..................................................................................... 253
30390 Festigkeitslehre I .............................................................................................................. 255
32210 Grundlagen der Keramik und Verbundwerkstoffe ............................................................ 257
32500 Neue Werkstoffe und Verfahren in der Fertigungstechnik ............................................... 259
32510 Oberflächen- und Beschichtungstechnik .......................................................................... 261
2223 Ergänzungsfächer mit 3 LP ..................................................................................................... 263
32110 Thermokinetische Beschichtungsverfahren ...................................................................... 264
32520 Werkstoffe und Fertigungstechnik technischer Kohlenstoffe ............................................ 266
32530 Total Quality Management (TQM) und unternehmerisches Handeln ............................... 268
32540 Grundlagen der Zerspanungstechnologie ........................................................................ 270
74200 Additive Fertigung ............................................................................................................ 272
32550 Praktikum Fertigungstechnik keramischer Bauteile, Verbundwerkstoffe u. 274
Oberflächentechnik ...........................................................................................................................
223 Festigkeitsberechnung und Werkstoffmechanik .............................................................................. 276
2231 Kernfächer mit 6LP .................................................................................................................. 277
14150 Leichtbau .......................................................................................................................... 278
30390 Festigkeitslehre I .............................................................................................................. 280
30400 Methoden der Werkstoffsimulation ................................................................................... 282
2232 Kern- / Ergänzungsfächer mit 6 LP ......................................................................................... 284
14150 Leichtbau .......................................................................................................................... 285
30390 Festigkeitslehre I .............................................................................................................. 287
30400 Methoden der Werkstoffsimulation ................................................................................... 289
32050 Werkstoffeigenschaften .................................................................................................... 291
32060 Werkstoffe und Festigkeit ................................................................................................. 293
2233 Ergänzungsfächer mit 3 LP ..................................................................................................... 295
30900 Festigkeitslehre II ............................................................................................................. 296
32070 Werkstoffmodellierung ...................................................................................................... 297
32080 Schadenskunde ................................................................................................................ 299
32090 Fügetechnik ...................................................................................................................... 300
32570 Neue Werkstoffe und moderne Produktionsverfahren im Automobilbau .......................... 302
74200 Additive Fertigung ............................................................................................................ 303
30910 Praktikum Werkstoff- und Bauteilprüfung .............................................................................. 305
224 Fördertechnik und Logistik .............................................................................................................. 307
2241 Kernfächer mit 6 LP ................................................................................................................ 308
13990 Grundlagen der Fördertechnik ......................................................................................... 309
32260 Logistik ............................................................................................................................. 312

Stand: 01.10.2018 Seite 5 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

60020 Seiltechnologie, Hochleistungsseilbahnen, Aufzüge und Großkrane ............................... 315


2242 Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP ........................................................................................... 317
13990 Grundlagen der Fördertechnik ......................................................................................... 318
32260 Logistik ............................................................................................................................. 321
32600 Supply Chain Management und Produktionslogistik ........................................................ 324
32610 Planung und Simulation in der Logistik ............................................................................ 326
60020 Seiltechnologie, Hochleistungsseilbahnen, Aufzüge und Großkrane ............................... 328
60290 Moderne Sicherheitstechnik und Schadensanalyse ......................................................... 330
2243 Ergänzungsfächer mit 3 LP ..................................................................................................... 332
32620 Baumaschinen .................................................................................................................. 333
32640 Materialflussautomatisierung ............................................................................................ 335
58160 Management von Produktivität und Bestand in der Praxis .............................................. 337
32660 Praktikum Fördertechnik und Logistik ................................................................................... 339
225 Kunststofftechnik ............................................................................................................................. 341
2251 Kernfächer mit 6 LP ................................................................................................................ 342
14010 Kunststofftechnik - Grundlagen und Einführung .............................................................. 343
2252 Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP ........................................................................................... 345
14010 Kunststofftechnik - Grundlagen und Einführung .............................................................. 346
32670 Kunststoffverarbeitungstechnik ......................................................................................... 348
37690 Konstruieren mit Kunststoffen .......................................................................................... 350
41150 Kunststoff-Werkstofftechnik .............................................................................................. 352
60540 Methoden der zerstörungsfreien Prüfung ......................................................................... 355
2253 Ergänzungsfächer mit 3 LP ..................................................................................................... 357
32700 Rheologie und Rheometrie der Kunststoffe ..................................................................... 358
36910 Mehrphasenströmungen ................................................................................................... 359
39960 Grundlagen der zerstörungsfreien Prüfung ...................................................................... 360
41160 Technologiemanagement für Kunststoffprodukte ............................................................. 361
56310 Simulation in der Kunststoffverarbeitung ......................................................................... 363
60560 Charakterisierung und Prüfung von Polymeren und Kunststoffen .................................... 365
60570 Faserkunststoffverbunde .................................................................................................. 367
68040 Kunststoffe in der Medizintechnik .................................................................................... 368
74200 Additive Fertigung ............................................................................................................ 369
33790 Praktikum Kunststofftechnik ................................................................................................... 371
226 Laser in der Materialbearbeitung .................................................................................................... 372
2261 Kernfächer mit 6 LP ................................................................................................................ 373
14140 Materialbearbeitung mit Lasern ........................................................................................ 374
29990 Grundlagen der Laserstrahlquellen .................................................................................. 376
2262 Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP ........................................................................................... 377
14140 Materialbearbeitung mit Lasern ........................................................................................ 378
29990 Grundlagen der Laserstrahlquellen .................................................................................. 380
33420 Anlagentechnik für die laserbasierte Fertigung ................................................................ 381
67440 Festkörperlaser ................................................................................................................. 383
2263 Ergänzungsfächer mit 3 LP ..................................................................................................... 385
29980 Einführung in das Optik-Design ....................................................................................... 386
32110 Thermokinetische Beschichtungsverfahren ...................................................................... 388
32740 Physikalische Prozesse der Lasermaterialbearbeitung .................................................... 390
32760 Diodenlaser ...................................................................................................................... 391
36120 Scheibenlaser ................................................................................................................... 392
46900 Anlagentechnik für die laserbasierte Fertigung - Teil I: von der Anwendung zur Anlage .. 394
46910 Anlagentechnik für die laserbasierte Fertigung - Teil II: von der Anlage zum Betrieb ....... 395
73270 Gitter-Wellenleiter Strukturen für Hochleistungslaser ....................................................... 397
33800 Praktikum Lasertechnik ......................................................................................................... 398
227 Umformtechnik ................................................................................................................................ 400
2271 Kernfächer mit 6 LP ................................................................................................................ 401
13550 Grundlagen der Umformtechnik ....................................................................................... 402
32780 Karosseriebau .................................................................................................................. 404
2272 Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP ........................................................................................... 406
13550 Grundlagen der Umformtechnik ....................................................................................... 407

Stand: 01.10.2018 Seite 6 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

32780 Karosseriebau .................................................................................................................. 409


32790 Prozesssimulation in der Umformtechnik ......................................................................... 411
32800 CAx in der Umformtechnik ............................................................................................... 412
32810 Verfahren und Werkzeuge der Massivumformung ........................................................... 413
60270 Maschinen und Anlagen der Umformtechnik I/II - Blechumformung und 414
Massivumformung ........................................................................................................................
2273 Ergänzungsfächer mit 3 LP ..................................................................................................... 416
32820 Werkzeuge der Blechumformung 1 .................................................................................. 417
32830 Werkzeuge der Blechumformung 2 .................................................................................. 418
32840 Maschinen und Anlagen der Umformtechnik 1 - Blechumformung .................................. 419
32850 Maschinen und Anlagen der Umformtechnik 2 - Massivumformung ................................ 420
32860 Praktikum Grundlagen der Umformtechnik ........................................................................... 421
228 Werkzeugmaschinen ....................................................................................................................... 423
2281 Kernfächer mit 6 LP ................................................................................................................ 424
13570 Werkzeugmaschinen und Produktionssysteme ................................................................ 425
2282 Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP ........................................................................................... 427
13570 Werkzeugmaschinen und Produktionssysteme ................................................................ 428
32870 Grundlagen spanender Werkzeugmaschinen .................................................................. 430
75730 Grundlagen und Technologien der Faserverbund- und Holzwerkstoffbearbeitung ........... 433
2283 Ergänzungsfächer mit 3 LP ..................................................................................................... 435
33440 Beurteilung des Verhaltens von Werkzeugmaschinen ..................................................... 436
33670 Rechnergestützte Konstruktion von Werkzeugmaschinen ............................................... 437
74360 Lärmarme Maschinenkonstruktion ................................................................................... 439
33910 Praktikum Werkzeugmaschinen ............................................................................................ 440
229 Digitalisierte und nachhaltige Wertschöpfung ................................................................................. 442
2291 Kernfächer mit 6 LP ................................................................................................................ 443
75400 Energetische Optimierung der Produktion I / II ................................................................ 444
2292 Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP ........................................................................................... 445
75420 Sustainability in High-Tech Unternehmen I / II ................................................................. 446
75430 Digitale Transformation in der Industrie I/II ...................................................................... 447
2293 Ergänzungsfächer mit 3 LP ..................................................................................................... 448
75390 Auftragsmanagement I – Planung und Steuerung der industriellen Produktion ............... 449
75480 Strategien in der Produktion ............................................................................................ 450
75490 Führung und Management in High-Tech-Unternehmen ................................................... 451
75410 Praktikum digitalisierte und nachhaltige Wertschöpfung ....................................................... 452
230 Gruppe Mikrotechnik, Gerätetechnik und Technische Optik ................................................................ 453
231 Biomedizinische Technik ................................................................................................................. 454
2311 Kernfächer mit 6 LP ................................................................................................................ 455
32220 Grundlagen der Biomedizinischen Technik ...................................................................... 456
2312 Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP ........................................................................................... 459
32220 Grundlagen der Biomedizinischen Technik ...................................................................... 460
2313 Ergänzungsfächer mit 3 LP ..................................................................................................... 463
30710 Strahlenschutz .................................................................................................................. 464
33470 Übungen zur Biomedizinischen Technik .......................................................................... 466
33480 Biomedizinische Gerätetechnik ........................................................................................ 468
33490 Klinische Dosimetrie und Bestrahlungsplanung ............................................................... 470
33500 Grundlagen der medizinischen Strahlentechnik ............................................................... 472
33510 Praktikum Biomedizinischen Technik .................................................................................... 474
232 Elektronikfertigung ........................................................................................................................... 476
2321 Kernfächer mit 6 LP ................................................................................................................ 477
14030 Fundamentals of Microelectronics .................................................................................... 478
32250 Design und Fertigung mikro- und nanoelektronischer Systeme ....................................... 480
2322 Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP ........................................................................................... 482
13540 Grundlagen der Mikro- und Mikrosystemtechnik .............................................................. 483
13970 Gerätekonstruktion und -fertigung in der Feinwerktechnik ............................................... 485
14030 Fundamentals of Microelectronics .................................................................................... 487
14230 Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Industrieroboter .................................. 489
32250 Design und Fertigung mikro- und nanoelektronischer Systeme ....................................... 491

Stand: 01.10.2018 Seite 7 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

32730 Aktorik in der Gerätetechnik; Konstruktion, Berechnung und Anwendung 493


mechatronischer Komponenten ...................................................................................................
33710 Optische Messtechnik und Messverfahren ...................................................................... 495
33760 Aufbau- und Verbindungstechnik für Mikrosysteme – Technologien ................................ 497
2323 Ergänzungsfächer mit 3 LP ..................................................................................................... 499
33450 Elektronik für Mikrosystemtechniker ................................................................................. 500
33290 Praktikum Mikroelektronikfertigung ........................................................................................ 501
233 Feinwerktechnik .............................................................................................................................. 502
2331 Kernfächer mit 6 LP ................................................................................................................ 503
13970 Gerätekonstruktion und -fertigung in der Feinwerktechnik ............................................... 504
32730 Aktorik in der Gerätetechnik; Konstruktion, Berechnung und Anwendung 506
mechatronischer Komponenten ...................................................................................................
33260 Praxis des Spritzgießens in der Gerätetechnik, Verfahren, Prozesskette, Simulation ...... 508
2332 Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP ........................................................................................... 510
13540 Grundlagen der Mikro- und Mikrosystemtechnik .............................................................. 511
13970 Gerätekonstruktion und -fertigung in der Feinwerktechnik ............................................... 513
32250 Design und Fertigung mikro- und nanoelektronischer Systeme ....................................... 515
32730 Aktorik in der Gerätetechnik; Konstruktion, Berechnung und Anwendung 517
mechatronischer Komponenten ...................................................................................................
33260 Praxis des Spritzgießens in der Gerätetechnik, Verfahren, Prozesskette, Simulation ...... 519
33710 Optische Messtechnik und Messverfahren ...................................................................... 521
2333 Ergänzungsfächer mit 3 LP ..................................................................................................... 523
32480 Deutsches und europäisches Patentrecht (Gewerblicher Rechtsschutz I) ....................... 524
32880 Elektronische Bauelemente in der Mikrosystemtechnik ................................................... 526
33280 Praktische FEM-Simulation mit ANSYS und MAXWELL ................................................. 528
33300 Elektrische Bauelemente in der Feinwerktechnik ............................................................. 529
33310 Elektronik für Feinwerktechniker ...................................................................................... 530
33450 Elektronik für Mikrosystemtechniker ................................................................................. 531
33780 Praktikum Feinwerktechnik .................................................................................................... 532
234 Mikrosystemtechnik ......................................................................................................................... 534
2341 Kernfächer mit 6 LP ................................................................................................................ 535
13540 Grundlagen der Mikro- und Mikrosystemtechnik .............................................................. 536
32240 Aufbau- und Verbindungstechnik für Mikrosysteme – Sensor- und Systemaufbau .......... 538
33760 Aufbau- und Verbindungstechnik für Mikrosysteme – Technologien ................................ 540
2342 Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP ........................................................................................... 542
13540 Grundlagen der Mikro- und Mikrosystemtechnik .............................................................. 543
13580 Wissens- und Informationsmanagement in der Produktion .............................................. 545
32220 Grundlagen der Biomedizinischen Technik ...................................................................... 547
32240 Aufbau- und Verbindungstechnik für Mikrosysteme – Sensor- und Systemaufbau .......... 550
32250 Design und Fertigung mikro- und nanoelektronischer Systeme ....................................... 552
32730 Aktorik in der Gerätetechnik; Konstruktion, Berechnung und Anwendung 554
mechatronischer Komponenten ...................................................................................................
33710 Optische Messtechnik und Messverfahren ...................................................................... 556
33760 Aufbau- und Verbindungstechnik für Mikrosysteme – Technologien ................................ 558
2343 Ergänzungsfächer mit 3 LP ..................................................................................................... 560
32880 Elektronische Bauelemente in der Mikrosystemtechnik ................................................... 561
33110 Modellierung und Simulation in der Mikrosystemtechnik ................................................. 563
33450 Elektronik für Mikrosystemtechniker ................................................................................. 564
33530 Mikrofluidik (Übungen) ..................................................................................................... 565
33810 Praktikum Mikrosystemtechnik .............................................................................................. 566
235 Technische Optik ............................................................................................................................ 568
2351 Kernfächer mit 6 LP ................................................................................................................ 569
14060 Grundlagen der Technischen Optik ................................................................................. 570
29950 Optische Informationsverarbeitung ................................................................................... 572
33710 Optische Messtechnik und Messverfahren ...................................................................... 574
2352 Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP ........................................................................................... 576
13540 Grundlagen der Mikro- und Mikrosystemtechnik .............................................................. 577
14060 Grundlagen der Technischen Optik ................................................................................. 579

Stand: 01.10.2018 Seite 8 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

29950 Optische Informationsverarbeitung ................................................................................... 581


32250 Design und Fertigung mikro- und nanoelektronischer Systeme ....................................... 583
32730 Aktorik in der Gerätetechnik; Konstruktion, Berechnung und Anwendung 585
mechatronischer Komponenten ...................................................................................................
33710 Optische Messtechnik und Messverfahren ...................................................................... 587
2353 Ergänzungsfächer mit 3 LP ..................................................................................................... 589
29970 Optik dünner und nanostrukturierter Schichten ................................................................ 590
29980 Einführung in das Optik-Design ....................................................................................... 591
31870 Bildverarbeitungssysteme in der industriellen Anwendung .............................................. 593
32760 Diodenlaser ...................................................................................................................... 595
33400 Optische Phänomene in Natur und Alltag ........................................................................ 596
33460 Praktikum Technische Optik .................................................................................................. 598
240 Gruppe Energietechnik ......................................................................................................................... 600
241 Elektrische Maschinen und Antriebe .............................................................................................. 601
2411 Kernfächer mit 6 LP ................................................................................................................ 602
11550 Leistungselektronik I ......................................................................................................... 603
11580 Elektrische Maschinen I ................................................................................................... 604
2412 Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP ........................................................................................... 606
11550 Leistungselektronik I ......................................................................................................... 607
11580 Elektrische Maschinen I ................................................................................................... 608
11740 Elektromagnetische Verträglichkeit .................................................................................. 610
21690 Elektrische Maschinen II .................................................................................................. 612
21710 Leistungselektronik II ........................................................................................................ 614
41170 Speichertechnik für elektrische Energie I ......................................................................... 615
41750 Speichertechnik für elektrische Energie II ........................................................................ 616
2413 Ergänzungsfächer mit 3 LP ..................................................................................................... 618
30930 EMV in der Automobiltechnik ........................................................................................... 619
30940 Industriegetriebe ............................................................................................................... 620
30950 Mobile Energiespeicher .................................................................................................... 622
74500 DOE – Effiziente, statistische Versuchsplanung .............................................................. 624
30960 Praktikum Elektrische Maschinen und Antriebe .................................................................... 625
242 Energiesysteme und Energiewirtschaft ........................................................................................... 627
2421 Kernfächer mit 6 LP ................................................................................................................ 628
29190 Planungsmethoden in der Energiewirtschaft .................................................................... 629
68390 Energiemärkte und Energiehandel ................................................................................... 630
69480 Energieeffizienz in Industrie, Gewerbe, Handel und Dienstleistung ................................. 632
72350 Nachhaltige Energieversorgung und Rationelle Energienutzung ..................................... 634
2422 Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP ........................................................................................... 636
16000 Erneuerbare Energien ...................................................................................................... 637
16020 Brennstoffzellentechnik - Grundlagen, Technik und Systeme .......................................... 639
29190 Planungsmethoden in der Energiewirtschaft .................................................................... 641
30800 Kraft-Wärme-Kopplung und Versorgungskonzepte .......................................................... 642
67240 Methoden und Anwendungen der Energiesystemmodellierung ....................................... 644
68390 Energiemärkte und Energiehandel ................................................................................... 646
69480 Energieeffizienz in Industrie, Gewerbe, Handel und Dienstleistung ................................. 648
72350 Nachhaltige Energieversorgung und Rationelle Energienutzung ..................................... 650
2423 Ergänzungsfächer mit 3 LP ..................................................................................................... 652
32030 Strategische Unternehmensplanung in der Energiewirtschaft .......................................... 653
36820 Energie und Umwelt ......................................................................................................... 654
68280 Energetische Optimierung der Produktion ....................................................................... 656
68400 Energiepolitik .................................................................................................................... 658
69470 Energieeffizienz II - Branchentechnologien ...................................................................... 659
69490 Energieeffizienz I - Querschnittstechnologien .................................................................. 661
71930 Elektrische Verbundsysteme ............................................................................................ 663
71950 Druckluft und Pneumatik .................................................................................................. 664
71970 Unternehmenssteuerung in der Energiewirtschaft ........................................................... 666
72150 Analyse und Optimierung industrieller Energiesysteme ................................................... 668
32040 Praktikum Energiesysteme .................................................................................................... 670

Stand: 01.10.2018 Seite 9 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

243 Feuerungs- und Kraftwerkstechnik ................................................................................................. 672


2431 Kernfächer mit 6 LP ................................................................................................................ 673
15440 Firing Systems and Flue Gas Cleaning ........................................................................... 674
15960 Kraftwerksanlagen ............................................................................................................ 676
30570 Dampferzeugung .............................................................................................................. 678
2432 Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP ........................................................................................... 680
12440 Einführung in die energetische Nutzung von Biomasse ................................................... 681
15440 Firing Systems and Flue Gas Cleaning ........................................................................... 683
15960 Kraftwerksanlagen ............................................................................................................ 685
15970 Modellierung und Simulation von Technischen Feuerungsanlagen ................................. 687
16020 Brennstoffzellentechnik - Grundlagen, Technik und Systeme .......................................... 690
18160 Berechnung von Wärmeübertragern ................................................................................ 692
28550 Regelung von Kraftwerken und Netzen ........................................................................... 694
30570 Dampferzeugung .............................................................................................................. 696
30580 Einführung in die numerische Simulation von Verbrennungsprozessen .......................... 698
30590 Modellierung und Simulation turbulenter reaktiver Strömungen ....................................... 700
2433 Ergänzungsfächer mit 3 LP ..................................................................................................... 702
30530 Verbrennung und Verbrennungsschadstoffe .................................................................... 703
30540 Dampfturbinentechnologie ................................................................................................ 704
30610 Regelungstechnik für Kraftwerke ..................................................................................... 706
36790 Thermal Waste Treatment ............................................................................................... 708
36860 Konstruktion von Wärmeübertragern ............................................................................... 710
36880 Solartechnik II ................................................................................................................... 712
30620 Praktikum Feuerungs- und Kraftwerkstechnik ....................................................................... 713
244 Gebäudeenergetik ........................................................................................................................... 715
2441 Kernfächer mit 6 LP ................................................................................................................ 716
13060 Grundlagen der Heiz- und Raumlufttechnik ..................................................................... 717
30630 Heiz- und Raumlufttechnik ............................................................................................... 719
2442 Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP ........................................................................................... 721
13060 Grundlagen der Heiz- und Raumlufttechnik ..................................................................... 722
30630 Heiz- und Raumlufttechnik ............................................................................................... 724
30640 Energetische Anlagenbewertung und Lüftungskonzepte ................................................. 726
2443 Ergänzungsfächer mit 3 LP ..................................................................................................... 728
30520 Sonderprobleme der Gebäudeenergetik .......................................................................... 729
30650 Ausgewählte Energiesysteme und Anlagen ..................................................................... 730
30660 Luftreinhaltung am Arbeitsplatz ........................................................................................ 731
30670 Simulation in der Gebäudeenergetik ................................................................................ 732
33160 Planung von Anlagen der Heiz- und Raumlufttechnik ...................................................... 733
30680 Praktikum Gebäudeenergetik ................................................................................................ 735
245 Kernenergietechnik ......................................................................................................................... 737
2451 Kernfächer mit 6 LP ................................................................................................................ 738
14110 Kerntechnische Anlagen zur Energieerzeugung .............................................................. 739
30690 Thermofluiddynamik kerntechnischer Anlagen ................................................................. 740
31450 Simulation kerntechnischer Anlagen (Anlagendynamik) .................................................. 742
2452 Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP ........................................................................................... 744
14110 Kerntechnische Anlagen zur Energieerzeugung .............................................................. 745
30690 Thermofluiddynamik kerntechnischer Anlagen ................................................................. 746
31450 Simulation kerntechnischer Anlagen (Anlagendynamik) .................................................. 748
68050 Probabilistik und Monte-Carlo-Methoden ......................................................................... 750
2453 Ergänzungsfächer mit 3 LP ..................................................................................................... 752
30710 Strahlenschutz .................................................................................................................. 753
30730 Praktikum Kernenergietechnik ............................................................................................... 755
246 Methoden der Modellierung und Simulation ................................................................................... 757
2461 Kernfächer mit 6 LP ................................................................................................................ 758
30410 Simulation mit Höchstleistungsrechnern .......................................................................... 759
2462 Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP ........................................................................................... 760
30410 Simulation mit Höchstleistungsrechnern .......................................................................... 761
32120 Softwareentwurf für technische Systeme ......................................................................... 762

Stand: 01.10.2018 Seite 10 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

32130 Parallele Simulationstechnik ............................................................................................. 764


2463 Ergänzungsfächer mit 3 LP ..................................................................................................... 766
32140 Simulation im technischen Entwicklungsprozess ............................................................. 767
32150 Parallelrechner - Architektur und Anwendung .................................................................. 769
32160 Virtuelle und erweiterte Realität in der technisch-wissenschaftlichen Visualisierung ........ 770
32170 Numerik für Höchstleistungsrechner ................................................................................ 771
32180 Computerunterstützte Simulationsmethoden (MCAE) im modernen 772
Entwicklungsprozess ...................................................................................................................
74520 Schnelle und genaue Multi-Domain Physics Simulation .................................................. 774
32190 Praktikum Methoden der Modellierung und Simulation ......................................................... 775
247 Rationelle Energienutzung .............................................................................................................. 777
2471 Kernfächer mit 6 LP ................................................................................................................ 778
18160 Berechnung von Wärmeübertragern ................................................................................ 779
18330 Thermophysikalische Stoffeigenschaften ......................................................................... 781
30420 Solarthermie ..................................................................................................................... 783
30470 Thermische Energiespeicher ............................................................................................ 785
2472 Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP ........................................................................................... 787
16020 Brennstoffzellentechnik - Grundlagen, Technik und Systeme .......................................... 788
18160 Berechnung von Wärmeübertragern ................................................................................ 790
18330 Thermophysikalische Stoffeigenschaften ......................................................................... 792
30420 Solarthermie ..................................................................................................................... 794
30470 Thermische Energiespeicher ............................................................................................ 796
2473 Ergänzungsfächer mit 3 LP ..................................................................................................... 798
36750 Rationelle Wärmeversorgung ........................................................................................... 799
36760 Wärmepumpen ................................................................................................................. 801
36770 Optimale Energiewandlung .............................................................................................. 802
36830 Lithiumbatterien: Theorie und Praxis ............................................................................... 803
36860 Konstruktion von Wärmeübertragern ............................................................................... 804
36870 Kältetechnik ...................................................................................................................... 806
69500 Energiemanagement nach ISO 50001 ............................................................................. 807
71950 Druckluft und Pneumatik .................................................................................................. 809
72150 Analyse und Optimierung industrieller Energiesysteme ................................................... 811
33130 Praktikum Rationelle Energienutzung .................................................................................... 813
248 Strömungsmechanik und Wasserkraft ............................................................................................ 815
2481 Kernfächer mit 6 LP ................................................................................................................ 816
14100 Hydraulische Strömungsmaschinen in der Wasserkraft ................................................... 817
2482 Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP ........................................................................................... 819
14100 Hydraulische Strömungsmaschinen in der Wasserkraft ................................................... 820
17600 Numerische Strömungsmechanik ..................................................................................... 822
29210 Transiente Vorgänge und Regelungsaspekte in Wasserkraftanlagen .............................. 823
75330 Numerische Strömungsmechanik mit Optimierungsanwendungen .................................. 824
2483 Ergänzungsfächer mit 3 LP ..................................................................................................... 826
30740 Strömungsmesstechnik .................................................................................................... 827
30770 Planung von Wasserkraftanlagen .................................................................................... 828
74450 Rotordynamik von Turbomaschinen ................................................................................. 830
30780 Praktikum Strömungsmechanik und Wasserkraft .................................................................. 832
249 Thermische Turbomaschinen .......................................................................................................... 834
2491 Kernfächer mit 6 LP ................................................................................................................ 835
14070 Grundlagen der Thermischen Strömungsmaschinen ....................................................... 836
30820 Thermische Strömungsmaschinen ................................................................................... 838
2492 Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP ........................................................................................... 840
14070 Grundlagen der Thermischen Strömungsmaschinen ....................................................... 841
30820 Thermische Strömungsmaschinen ................................................................................... 843
30830 Numerik und Messtechnik für Turbomaschinen ............................................................... 845
2493 Ergänzungsfächer mit 3 LP ..................................................................................................... 847
30540 Dampfturbinentechnologie ................................................................................................ 848
30840 Numerische Methoden in Fluid- und Strukturdynamik ..................................................... 850
30850 Turbochargers .................................................................................................................. 852

Stand: 01.10.2018 Seite 11 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

30860 Strömungs- und Schwingungsmesstechnik für Turbomaschinen ..................................... 853


30870 Praktikum Thermische Turbomaschinen ............................................................................... 855
341 Thermofluiddynamik ........................................................................................................................ 857
3411 Kernfächer mit 6 LP ................................................................................................................ 858
14090 Grundlagen Technischer Verbrennungsvorgänge I + II ................................................... 859
14180 Numerische Strömungssimulation .................................................................................... 861
3412 Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP ........................................................................................... 863
14090 Grundlagen Technischer Verbrennungsvorgänge I + II ................................................... 864
14180 Numerische Strömungssimulation .................................................................................... 866
18330 Thermophysikalische Stoffeigenschaften ......................................................................... 868
26410 Molekularsimulation .......................................................................................................... 870
30580 Einführung in die numerische Simulation von Verbrennungsprozessen .......................... 872
30590 Modellierung und Simulation turbulenter reaktiver Strömungen ....................................... 874
38360 Methoden der Numerischen Strömungssimulation ........................................................... 876
51780 Modeling of Two-Phase Flows ......................................................................................... 878
3413 Ergänzungsfächer mit 3 LP ..................................................................................................... 880
51800 Advanced Combustion ..................................................................................................... 881
51810 Angewandte Strömungsmesstechnik und Versuchstechnik ............................................. 883
56090 Praktikum Thermo-Fluid Dynamik ......................................................................................... 884
342 Techniken zur effizienten Energienutzung ...................................................................................... 886
30810 Praktikum: Techniken zur effizienten Energienutzung ........................................................... 887
3421 Kernfächer mit 6 LP ................................................................................................................ 889
30790 Optimale Energiewandlung und Wärmeversorgung ......................................................... 890
69480 Energieeffizienz in Industrie, Gewerbe, Handel und Dienstleistung ................................. 892
72350 Nachhaltige Energieversorgung und Rationelle Energienutzung ..................................... 894
3422 Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP ........................................................................................... 896
18160 Berechnung von Wärmeübertragern ................................................................................ 897
30790 Optimale Energiewandlung und Wärmeversorgung ......................................................... 899
30800 Kraft-Wärme-Kopplung und Versorgungskonzepte .......................................................... 901
68390 Energiemärkte und Energiehandel ................................................................................... 903
69480 Energieeffizienz in Industrie, Gewerbe, Handel und Dienstleistung ................................. 905
72350 Nachhaltige Energieversorgung und Rationelle Energienutzung ..................................... 907
3423 Ergänzungsfächer mit 3 LP ..................................................................................................... 909
36760 Wärmepumpen ................................................................................................................. 910
36860 Konstruktion von Wärmeübertragern ............................................................................... 911
36870 Kältetechnik ...................................................................................................................... 913
68280 Energetische Optimierung der Produktion ....................................................................... 914
69470 Energieeffizienz II - Branchentechnologien ...................................................................... 916
69490 Energieeffizienz I - Querschnittstechnologien .................................................................. 918
69500 Energiemanagement nach ISO 50001 ............................................................................. 920
71950 Druckluft und Pneumatik .................................................................................................. 922
72150 Analyse und Optimierung industrieller Energiesysteme ................................................... 924
250 Gruppe Fahrzeug- und Motorentechnik ............................................................................................... 926
251 Agrartechnik .................................................................................................................................... 927
2511 Kernfächer mit 6 LP ................................................................................................................ 928
32940 Landmaschinen I und II ................................................................................................... 929
2512 Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP ........................................................................................... 930
13900 Ackerschlepper und Ölhydraulik ....................................................................................... 931
14020 Grundlagen der Mechanischen Verfahrenstechnik .......................................................... 933
14160 Methodische Produktentwicklung ..................................................................................... 935
14240 Technisches Design ......................................................................................................... 938
32290 Konstruktion der Fahrzeuggetriebe .................................................................................. 940
32330 Getriebelehre: Grundlagen der Kinematik ........................................................................ 942
78020 Grundlagen der Fahrzeugantriebe ................................................................................... 944
2513 Ergänzungsfächer mit 3 LP ..................................................................................................... 946
32620 Baumaschinen .................................................................................................................. 947
33720 Praktikum Agrartechnik .......................................................................................................... 949
252 Kraftfahrzeugmechatronik ............................................................................................................... 951

Stand: 01.10.2018 Seite 12 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

2521 Kernfächer mit 6 LP ................................................................................................................ 952


14130 Kraftfahrzeugmechatronik I + II ........................................................................................ 953
32950 Embedded Controller und Datennetze in Fahrzeugen ..................................................... 955
2522 Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP ........................................................................................... 958
12330 Elektrische Signalverarbeitung ......................................................................................... 959
12350 Echtzeitdatenverarbeitung ................................................................................................ 961
30920 Elektronikmotor ................................................................................................................. 963
32950 Embedded Controller und Datennetze in Fahrzeugen ..................................................... 964
36980 Simulationstechnik ............................................................................................................ 967
70010 Technologien und Methoden der Softwaresysteme II ...................................................... 968
2523 Ergänzungsfächer mit 3 LP ..................................................................................................... 969
37790 Hybridantriebe .................................................................................................................. 970
37800 Einführung in die KFZ-Systemtechnik .............................................................................. 972
38170 Qualität automobiler Elektroniksysteme ........................................................................... 973
78000 Agile Entwicklung automobiler Systeme .......................................................................... 974
37820 Praktikum Kraftfahrzeugmechatronik ..................................................................................... 975
253 Kraftfahrzeuge ................................................................................................................................. 978
2531 Kernfächer mit 6 LP ................................................................................................................ 979
13590 Kraftfahrzeuge I + II ......................................................................................................... 980
33030 Grundlagen der Fahrzeugtechnik ..................................................................................... 981
2532 Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP ........................................................................................... 983
13590 Kraftfahrzeuge I + II ......................................................................................................... 984
33030 Grundlagen der Fahrzeugtechnik ..................................................................................... 985
36640 Spezielle Kapitel bei Fahrzeugen .................................................................................... 987
2533 Ergänzungsfächer mit 3 LP ..................................................................................................... 990
37760 Fahreigenschaften des Kraftfahrzeugs ............................................................................ 991
37810 Praktikum Kraftfahrzeuge ...................................................................................................... 992
255 Fahrzeugantriebe ............................................................................................................................ 994
2551 Kernfächer mit 6 LP ................................................................................................................ 995
78020 Grundlagen der Fahrzeugantriebe ................................................................................... 996
78060 Spezielle Themen bei Fahrzeugantrieben ........................................................................ 998
2552 Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP ........................................................................................... 1001
33170 Motorische Verbrennung und Abgase .............................................................................. 1002
78020 Grundlagen der Fahrzeugantriebe ................................................................................... 1003
78060 Spezielle Themen bei Fahrzeugantrieben ........................................................................ 1005
2553 Ergänzungsfächer mit 3 LP ..................................................................................................... 1008
37750 Berechnung und Analyse innermotorischer Vorgänge ..................................................... 1009
78030 Praktikum Fahrzeugantriebe .................................................................................................. 1010
260 Gruppe Technologiemanagement ........................................................................................................ 1012
261 Technologiemanagement ................................................................................................................ 1013
2611 Kernfächer mit 6 LP ................................................................................................................ 1014
13330 Technologiemanagement ................................................................................................. 1015
13530 Arbeitswissenschaft .......................................................................................................... 1017
2612 Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP ........................................................................................... 1019
13330 Technologiemanagement ................................................................................................. 1020
14240 Technisches Design ......................................................................................................... 1022
32890 Informationstechnik ........................................................................................................... 1024
32900 Mensch-Rechner-Interaktion ............................................................................................ 1026
32910 Produktionsmanagement .................................................................................................. 1029
33640 Angewandte Arbeitswissenschaft ..................................................................................... 1031
33650 Digitale Produktion ........................................................................................................... 1033
33680 Service Engineering - Systematische Entwicklung von Dienstleistungen ......................... 1035
2613 Ergänzungsfächer mit 3 LP ..................................................................................................... 1037
33580 Personalwirtschaft ............................................................................................................ 1038
33600 Simultaneous Engineering und Projektmanagement ....................................................... 1040
33610 Neue Methoden des FuE-Managements ......................................................................... 1042
33620 Führungsinformationssysteme .......................................................................................... 1043
59980 Angewandtes Technologiemanagement .......................................................................... 1044

Stand: 01.10.2018 Seite 13 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

72220 Digitale Transformation in der Industrie 1 ........................................................................ 1045


72230 Sustainability in High Tech Unternehmen - mit Nachhaltigkeit zum Weltmarktführer ....... 1047
33590 Praktikum Technologiemanagement ..................................................................................... 1049
270 Gruppe Mechatronik und Technische Kybernetik ................................................................................ 1051
271 Regelungstechnik ............................................................................................................................ 1052
2711 Kernfächer mit 6 LP ................................................................................................................ 1053
18610 Konzepte der Regelungstechnik ...................................................................................... 1054
2712 Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP ........................................................................................... 1056
18610 Konzepte der Regelungstechnik ...................................................................................... 1057
18620 Optimal Control ................................................................................................................ 1059
18630 Robust Control ................................................................................................................. 1060
18640 Nonlinear Control ............................................................................................................. 1061
29940 Convex Optimization ........................................................................................................ 1062
43910 Stochastische Prozesse und Modellierung ...................................................................... 1063
51850 Networked Control Systems ............................................................................................. 1064
57680 Einführung in die Chaostheorie ........................................................................................ 1065
57860 Advanced Methods in Systems and Control Theory ........................................................ 1067
67140 Statistische Lernverfahren und stochastische Regelungen .............................................. 1068
2713 Ergänzungsfächer mit 3 LP ..................................................................................................... 1070
51840 Introduction to Adaptive Control ....................................................................................... 1071
59940 Dynamik Nichtglatter Systeme ......................................................................................... 1073
33660 Praktikum Spezialisierungsfach Regelungstechnik ............................................................... 1074
272 Steuerungstechnik ........................................................................................................................... 1075
2721 Kernfächer mit 6 LP ................................................................................................................ 1076
14230 Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Industrieroboter .................................. 1077
16250 Steuerungstechnik ............................................................................................................ 1079
71870 IT-Architekturen in der Produktion ................................................................................... 1081
71880 Produktionstechnische Informationstechnologien ............................................................ 1083
2722 Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP ........................................................................................... 1085
14230 Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Industrieroboter .................................. 1086
16250 Steuerungstechnik ............................................................................................................ 1088
33430 Anwendungen von Robotersystemen .............................................................................. 1090
41660 Angewandte Regelungstechnik in Produktionsanlagen ................................................... 1092
70400 Modellierung, Analyse und Entwurf neuer Roboterkinematiken ....................................... 1094
71870 IT-Architekturen in der Produktion ................................................................................... 1095
71880 Produktionstechnische Informationstechnologien ............................................................ 1097
2723 Ergänzungsfächer mit 3 LP ..................................................................................................... 1099
32470 Automatisierung in der Montage- und Handhabungstechnik ............................................ 1100
37270 Mechatronische Systeme in der Medizin - Anwendungen aus Orthopädie und 1101
Rehabilitation ...............................................................................................................................
37280 Ölhydraulik und Pneumatik in der Steuerungstechnik ..................................................... 1102
37320 Steuerungsarchitekturen und Kommunikationstechnik ..................................................... 1103
41670 Grundlagen der Prozessrechentechnik und Softwaretechnik ........................................... 1104
41880 Grundlagen der Bionik ..................................................................................................... 1106
73470 Entwicklung von wissenschaftlich-technischer Software .................................................. 1108
73500 Simulationsgestützte Planung und Auslegung von Produktionsanlagen .......................... 1109
33890 Praktikum Steuerungstechnik ................................................................................................ 1110
273 Systemdynamik ............................................................................................................................... 1112
2731 Kernfächer mit 6 LP ................................................................................................................ 1113
29900 Dynamik verteiltparametrischer Systeme ......................................................................... 1114
33100 Modellierung und Identifikation dynamischer Systeme .................................................... 1116
33820 Flat Systems ..................................................................................................................... 1118
2732 Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP ........................................................................................... 1119
12330 Elektrische Signalverarbeitung ......................................................................................... 1120
29900 Dynamik verteiltparametrischer Systeme ......................................................................... 1122
33100 Modellierung und Identifikation dynamischer Systeme .................................................... 1124
33190 Numerische Methoden der Optimierung und Optimalen Steuerung ................................. 1126
33820 Flat Systems ..................................................................................................................... 1128

Stand: 01.10.2018 Seite 14 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

33830 Dynamik ereignisdiskreter Systeme ................................................................................. 1129


33840 Dynamische Filterverfahren .............................................................................................. 1131
2733 Ergänzungsfächer mit 3 LP ..................................................................................................... 1133
33850 Automatisierungstechnik ................................................................................................... 1134
33860 Objektorientierte Modellierung und Simulation ................................................................. 1136
37000 Prozessführung und Production IT in der Verfahrenstechnik ........................................... 1137
46770 Einführung in die Funktionale Sicherheit ......................................................................... 1138
73370 Systemdynamik in der High-Performance-Optik .............................................................. 1139
33880 Praktikum Systemdynamik ..................................................................................................... 1140
274 Technische Dynamik ....................................................................................................................... 1141
2741 Kernfächer mit 6 LP ................................................................................................................ 1142
30040 Flexible Mehrkörpersysteme ............................................................................................ 1143
2742 Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP ........................................................................................... 1145
12250 Numerische Methoden der Dynamik ................................................................................ 1146
30010 Modellierung und Simulation in der Mechatronik ............................................................. 1148
30040 Flexible Mehrkörpersysteme ............................................................................................ 1150
31700 Ausgewählte Probleme der Dynamik ............................................................................... 1152
33360 Fuzzy Methoden ............................................................................................................... 1153
41080 Nichtlineare Schwingungen und Experimentelle Modalanalyse ....................................... 1154
2743 Ergänzungsfächer mit 3 LP ..................................................................................................... 1156
30020 Biomechanik ..................................................................................................................... 1157
30030 Fahrzeugdynamik ............................................................................................................. 1158
30060 Optimization of Mechanical Systems ............................................................................... 1159
31690 Experimentelle Modalanalyse ........................................................................................... 1160
31710 Ausgewählte Probleme der Mechanik .............................................................................. 1162
33330 Nichtlineare Schwingungen .............................................................................................. 1163
50270 Modellreduktion in der Mechanik ..................................................................................... 1164
30070 Praktikum Technische Dynamik ............................................................................................ 1166
276 Nichtlineare Mechanik ..................................................................................................................... 1167
2761 Kernfächer mit 6 LP ................................................................................................................ 1168
58270 Dynamik mechanischer Systeme ..................................................................................... 1169
58280 Nichtlineare Dynamik mechanischer Systeme ................................................................. 1171
74980 Computational Dynamics for Robotics ............................................................................. 1173
2762 Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP ........................................................................................... 1175
33340 Methode der finiten Elemente in Statik und Dynamik ...................................................... 1176
58270 Dynamik mechanischer Systeme ..................................................................................... 1177
58280 Nichtlineare Dynamik mechanischer Systeme ................................................................. 1179
59950 Mechanik nichtlinearer Kontinua ...................................................................................... 1181
59990 Nichtglatte Dynamik ......................................................................................................... 1182
74980 Computational Dynamics for Robotics ............................................................................. 1183
2763 Ergänzungsfächer mit 3 LP ..................................................................................................... 1185
31690 Experimentelle Modalanalyse ........................................................................................... 1186
56670 Discretization Methods ..................................................................................................... 1188
67540 Miszellaneen der Mechanik .............................................................................................. 1189
60310 Praktikum Nichtlineare Mechanik .......................................................................................... 1190
280 Gruppe Verfahrenstechnik .................................................................................................................... 1191
281 Angewandte Thermodynamik ......................................................................................................... 1192
2811 Kernfächer mit 6 LP ................................................................................................................ 1193
11320 Thermodynamik der Gemische I ...................................................................................... 1194
15890 Thermische Verfahrenstechnik II ...................................................................................... 1196
24590 Thermische Verfahrenstechnik I ....................................................................................... 1198
2812 Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP ........................................................................................... 1200
11320 Thermodynamik der Gemische I ...................................................................................... 1201
15890 Thermische Verfahrenstechnik II ...................................................................................... 1203
24590 Thermische Verfahrenstechnik I ....................................................................................... 1205
26410 Molekularsimulation .......................................................................................................... 1207
2813 Ergänzungsfächer mit 3 LP ..................................................................................................... 1209
33180 Nichtgleichgewichts-Thermodynamik: Wärme und Stofftransport .................................... 1210

Stand: 01.10.2018 Seite 15 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

36900 Molekulare Thermodynamik ............................................................................................. 1212


33210 Praktikum Angewandte Thermodynamik ............................................................................... 1214
282 Biomedizinische Verfahrenstechnik ................................................................................................ 1216
2821 Kernfächer mit 6 LP ................................................................................................................ 1217
33240 Medizinische Verfahrenstechnik ....................................................................................... 1218
2822 Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP ........................................................................................... 1220
32990 Grenzflächenverfahrenstechnik und Nanotechnologie - Chemie und Physik der 1221
Grenzflächen und Nanomaterialien .............................................................................................
33240 Medizinische Verfahrenstechnik ....................................................................................... 1223
2823 Ergänzungsfächer mit 3 LP ..................................................................................................... 1225
33220 Biomaterialien für Implantate ........................................................................................... 1226
33230 Implantate und Organersatz ............................................................................................. 1228
33250 Praktikum Medizinische Verfahrenstechnik ........................................................................... 1230
283 Chemische Verfahrenstechnik ........................................................................................................ 1231
2831 Kernfächer mit 6 LP ................................................................................................................ 1232
13910 Chemische Reaktionstechnik I ......................................................................................... 1233
2832 Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP ........................................................................................... 1235
13910 Chemische Reaktionstechnik I ......................................................................................... 1236
15570 Chemische Reaktionstechnik II ........................................................................................ 1238
15910 Modellierung verfahrenstechnischer Prozesse ................................................................. 1240
15930 Prozess- und Anlagentechnik .......................................................................................... 1241
18090 Numerische Methoden II .................................................................................................. 1243
18100 CAD in der Apparatetechnik ............................................................................................ 1245
18110 Festigkeitsberechnung (FEM) in der Apparatetechnik ..................................................... 1247
18260 Polymer-Reaktionstechnik ................................................................................................ 1249
2833 Ergänzungsfächer mit 3 LP ..................................................................................................... 1252
31860 Abgasnachbehandlung in Fahrzeugen ............................................................................. 1253
33080 Praktikum Verfahrenstechnik ................................................................................................. 1254
284 Faser- und Textiltechnik ................................................................................................................. 1256
2841 Kernfächer mit 6 LP ................................................................................................................ 1257
33040 Faser- und Garntechnologien .......................................................................................... 1258
33070 Textile Flächenherstellungsverfahren ............................................................................... 1261
2842 Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP ........................................................................................... 1264
33040 Faser- und Garntechnologien .......................................................................................... 1265
33070 Textile Flächenherstellungsverfahren ............................................................................... 1268
2843 Ergänzungsfächer mit 3 LP ..................................................................................................... 1271
33050 Technische Textilien und Faserverbundstoffe .................................................................. 1272
33060 Textile Prüftechnik und Statistik (inkl. Übungen) ............................................................. 1274
36800 Bionik - Ausgewählte Beispiele für die Umsetzung biologisch inspirierter Entwicklungen 1276
in die Technik ..............................................................................................................................
33010 Praktikum Textiltechnik .......................................................................................................... 1278
285 Mechanische Verfahrenstechnik ..................................................................................................... 1280
2851 Kernfächer mit 6 LP ................................................................................................................ 1281
14020 Grundlagen der Mechanischen Verfahrenstechnik .......................................................... 1282
2852 Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP ........................................................................................... 1284
14020 Grundlagen der Mechanischen Verfahrenstechnik .......................................................... 1285
14180 Numerische Strömungssimulation .................................................................................... 1287
18080 Transportprozesse disperser Stoffsysteme ...................................................................... 1289
36930 Maschinen und Apparate der Trenntechnik ..................................................................... 1291
38360 Methoden der Numerischen Strömungssimulation ........................................................... 1293
2853 Ergänzungsfächer mit 3 LP ..................................................................................................... 1295
36910 Mehrphasenströmungen ................................................................................................... 1296
36920 F&E Management und kundenorientierte Produktentwicklung ......................................... 1297
36940 Strömungs- und Partikelmesstechnik ............................................................................... 1299
33080 Praktikum Verfahrenstechnik ................................................................................................. 1301

300 Spezialisierungsfächer B (BWL) ................................................................................ 1303

Stand: 01.10.2018 Seite 16 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

310 Kernfach Gruppe 1 ............................................................................................................................... 1304


12090 BWL I: Produktion, Organisation, Personal ................................................................................ 1305
13200 BWL III: Marketing und Einführung in die Wirtschaftsinformatik ................................................. 1307
320 Kernfach Gruppe 2 ............................................................................................................................... 1309
13210 Controlling ................................................................................................................................... 1310
13400 Informationsmanagement ............................................................................................................ 1312
13450 Logistik ........................................................................................................................................ 1314
13470 Marketing ..................................................................................................................................... 1316
13490 Organisation ................................................................................................................................ 1318
31470 Internationales Management ....................................................................................................... 1320
38550 Business Dynamics ..................................................................................................................... 1322
41890 Innovation .................................................................................................................................... 1324
60740 Investitions- und Finanzmanagement ......................................................................................... 1326
70020 Betriebliche Informationssysteme (WI 1) .................................................................................... 1328
71880 Produktionstechnische Informationstechnologien ....................................................................... 1330

35970 Industriepraktikum Technologiemanagement ...................................................... 1332

80260 Masterarbeit Technologiemanagement ................................................................. 1333

80700 Studienarbeit Technologiemanagement ............................................................... 1334

Stand: 01.10.2018 Seite 17 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Qualifikationsziele
Das Qualifikationsprofil von Absolventen, die den Masterabschluss Technologiema-nagement erworben
haben, zeichnet sich durch die folgenden zusätzlichen, über die mit dem Bachelor-Abschluss verbundenen
hinausgehenden Attribute aus:

1) Die Absolventen haben die Ausbildungsziele des Bachelor-Studiums in einem längeren fachlichen
Reifeprozess weiter verarbeitet und haben eine größere Si-cherheit in der Anwendung und Umsetzung der
fachlichen und außerfachlichen Kompetenzen erworben.
2) Die Absolventen haben tiefgehende Fachkenntnisse in einem ausgewählten Technologiefeld oder
ingenieurwissenschaftlichen Querschnittsthema sowie in einem betriebswirtschaftlichen Querschnittsthema
erworben.
3) Die Absolventen sind fähig, die erworbenen naturwissenschaftlichen, mathematischen,
ingenieurwissenschaftlichen und betriebswirtschaftlichen Methoden zur Abstraktion, Formulierung
und Lösung komplexer Aufgabenstellungen in Forschung und Entwicklung in der Industrie oder in
Forschungseinrichtungen erfolgreich einzusetzen, sie kritisch zu hinterfragen und sie bei Bedarf auch
weiterzuentwickeln.
4) Die Absolventen können Konzepte und Lösungen zu grundlagenorientierten, zum Teil auch unüblichen
Fragestellungen unter breiter Einbeziehung anderer Disziplinen erarbeiten. Sie setzen ihre Kreativität und
ihr ingenieurwissenschaftliches und betriebswirtschaftliches Urteilsvermögen ein, um neue und originelle
Produkte und Prozesse zu entwickeln.
5) Die Absolventen sind insbesondere fähig, benötigte Informationen zu identifizie-ren, zu finden und zu
beschaffen. Sie können analytische, modellhafte und experimentelle Untersuchungen planen und durchführen.
Dabei bewerten sie Daten kritisch und ziehen daraus die notwendigen Schlussfolgerungen.
6) Die Absolventen verfügen über Tiefe und Breite, um sich sowohl in zukünftige Technologien im eigenen
Fachgebiet wie auch in Randgebiete einzuarbeiten und neue aufkommende Technologien zu untersuchen und
zu bewerten.
7) Die Absolventen haben verschiedene technische, betriebswirtschaftliche und soziale Kompetenzen
(Abstraktionsvermögen, systemanalytisches Denken, Team- und Kommunikationsfähigkeit, internationale und
interkulturelle Erfahrung usw.) erworben, die gut auf Führungsaufgaben vorbereiten.

Masterabsolventen/innen erwerben die wissenschaftliche Qualifikation für eine Promotion.

Stand: 01.10.2018 Seite 18 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

19 Auflagenmodule des Masters

Zugeordnete Module: 10540 Technische Mechanik I


11950 Technische Mechanik II + III
11960 Technische Mechanik IV
12100 BWL II: Rechnungswesen und Finanzierung
12170 Werkstoffkunde I+II mit Werkstoffpraktikum
13320 Grundzüge der Produktentwicklung I+II
13330 Technologiemanagement
13650 Höhere Mathematik 3 für Ingenieurstudiengänge
38840 Fertigungslehre mit Einführung in die Fabrikorganisation
39160 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre
51660 Grundzüge der Maschinenkonstruktion I+II mit Einführung in die Festigkeitslehre

Stand: 01.10.2018 Seite 19 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 10540 Technische Mechanik I

2. Modulkürzel: 072810001 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Wintersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Peter Eberhard


9. Dozenten: Peter Eberhard
Michael Hanss
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,
Studiengang: ➞ Auflagen

11. Empfohlene Voraussetzungen: Grundlagen in Mathematik und Physik


12. Lernziele: Nach erfolgreichem Besuch des Moduls Technische Mechanik
I haben die Studierenden ein grundlegendes Verständnis und
Kenntnis der wichtigsten Zusammenhänge in der Stereo-Statik.
Sie beherrschen selbständig, sicher, kritisch und kreativ einfache
Anwendungen der grundlegendsten mechanischen Methoden der
Statik.
13. Inhalt: • Grundlagen der Vektorrechnung: Vektoren in der Mechanik,
Rechenregeln der Vektor-Algebra, Systeme gebundener
Vektoren
• Stereo-Statik: Kräftesysteme und Gleichgewicht, Gewichtskraft
und Schwerpunkt, ebene Kräftesysteme, Lagerung von
Mehrkörpersystemen, Innere Kräfte und Momente am Balken,
Fachwerke, Seilstatik, Reibung
14. Literatur: • Vorlesungsmitschrieb
• Vorlesungs- und Übungsunterlagen
• Gross, D., Hauger, W., Schröder, J., Wall, W.: Technische
Mechanik 1 - Statik. Berlin: Springer, 2006
• Hibbeler, R.C.: Technische Mechanik 1 - Statik. München:
Pearson Studium, 2005
• Magnus, K., Slany, H.H.: Grundlagen der Techn. Mechanik.
Stuttgart: Teubner, 2005
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 105401 Vorlesung Technische Mechanik I
• 105402 Übung Technische Mechanik I
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 42 h
Selbststudiumszeit / Nacharbeitszeit: 138 h
Gesamt: 180 h
17. Prüfungsnummer/n und -name: 10541 Technische Mechanik I (PL), Schriftlich, 120 Min.,
Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... :
19. Medienform: Beamer, Tablet-PC/Overhead-Projektor, Experimente
20. Angeboten von: Technische Mechanik

Stand: 01.10.2018 Seite 20 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 11950 Technische Mechanik II + III

2. Modulkürzel: 072810002 5. Moduldauer: Zweisemestrig


3. Leistungspunkte: 12 LP 6. Turnus: Sommersemester
4. SWS: 8 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Peter Eberhard


9. Dozenten: Peter Eberhard
Michael Hanss
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,
Studiengang: ➞ Auflagen

11. Empfohlene Voraussetzungen: Grundlagen in Technischer Mechanik I


12. Lernziele: Die Studierenden haben nach erfolgreichem Besuch des Moduls
Technische Mechanik II+III ein grundlegendes Verständnis und
Kenntnis der wichtigsten Zusammenhänge in der Elasto-Statik und
Dynamik. Sie beherrschen selbständig, sicher, kritisch und kreativ
einfache Anwendungen der grundlegendsten mechanischen
Methoden der Elasto-Statik und Dynamik.
13. Inhalt: • Elasto-Statik: Spannungen und Dehnungen, Zug und Druck,
Torsion von Wellen, Technische Biegelehre, Überlagerung
einfacher Belastungsfälle

• Kinematik: Punktbewegungen, Relativbewegungen, ebene und


räumliche Kinematik des starren Körpers

• Kinetik: Kinetische Grundbegriffe, kinetische Grundgleichungen,


Kinetik der Schwerpunktsbewegungen, Kinetik der
Relativbewegungen, Kinetik des starren Körpers, Arbeits- und
Energiesatz, Schwingungen

• Methoden der analytischen Mechanik: Prinzip von d'Alembert,


Koordinaten und Zwangsbedingungen, Anwendung des
d'Alembertschen Prinzips in der Lagrangeschen Fassung,
Lagrangesche Gleichungen
14. Literatur: • Vorlesungsmitschrieb

• Vorlesungs- und Übungsunterlagen

• Gross, D., Hauger, W., Schröder, J., Wall, W.: Techn. Mechanik
2 - Elastostatik, Berlin: Springer, 2007

• Gross, D., Hauger, W., Schröder, J., Wall, W.: Technische


Mechanik 3 - Kinetik. Berlin: Springer, 2006

• Hibbeler, R.C.: Technische Mechanik 3 - Dynamik. München:


Pearson Studium, 2006

• Magnus, K., Slany, H.H.: Grundlagen der Techn. Mechanik.


Stuttgart: Teubner, 2005
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 119504 Übung Technische Mechanik III
• 119503 Vorlesung Technische Mechanik III
• 119501 Vorlesung Technische Mechanik II
• 119502 Übung Technische Mechanik II

Stand: 01.10.2018 Seite 21 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 84 h


Selbststudiumszeit / Nacharbeitszeit: 276 h
Gesamt: 360 h
17. Prüfungsnummer/n und -name: 11951 Technische Mechanik II + III (PL), Schriftlich, 120 Min.,
Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... :
19. Medienform: • Beamer
• Tablet-PC/Overhead-Projektor
• Experimente
20. Angeboten von: Technische Mechanik

Stand: 01.10.2018 Seite 22 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 11960 Technische Mechanik IV

2. Modulkürzel: 072810003 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Sommersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Peter Eberhard


9. Dozenten: Peter Eberhard
Michael Hanss
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,
Studiengang: ➞ Auflagen

11. Empfohlene Voraussetzungen: Grundlagen in Technischer MechanikI-III


12. Lernziele: Nach erfolgreichem Besuch des Moduls Technische Mechanik
IV besitzen die Studierenden ein grundlegendes Verständnis und
Kenntnis der wichtigsten Zusammenhänge in der Stoßmechanik,
der kontinuierlichen Schwingungslehre, den Energiemethoden
der Elasto-Statik und der finiten Elemente Methode. Sie
beherrschen somit selbständig, sicher, kritisch und kreativ einfache
Anwendungen weiterführender grundlegender mechanischer
Methoden der Statik und Dynamik.
13. Inhalt: Stoßprobleme:
elastischer und plastischer Stoß, schiefer Stoß, exzentrischer
Stoß, rauer Stoß, Lagerstoß
Kontinuierliche Schwingungs-systeme:
Transversalschwingungen einer Saite, Longitudinal-schwingungen
eines Stabes, Torsionsschwingungen eines Rundstabes,
Biegeschwingungen eines Balkens, Eigenlösungen der
eindimensionalen Wellengleichung, Eigenlösungen bei
Balkenbiegung, freie Schwingungen kontinuierlicher Systeme
Energiemethoden der Elasto-Statik:
Formänderungsenergie eines Stabes bzw. Balkens, Arbeitssatz,
Prinzip der virtuellen Arbeit/Kräfte, Satz von Castigliano, Satz von
Menabrea, Maxwellscher Vertauschungssatz, Satz vom Minimum
der potenziellen Energie
Methode der finiten Elemente:
Einzelelement, Gesamtsystem, Matrixverschiebungsgrößen-
verfahren, Ritzsches Verfahren
14. Literatur: • Vorlesungsmitschrieb
• Vorlesungs- und Übungsunterlagen
• Gross, D., Hauger, W., Wriggers, P.: Technische Mechanik 4 -
Hydromechanik, Elemente der Höheren Mechanik, Numerische
Methoden. Berlin: Springer, 2007
• Hibbeler, R.C.: Technische Mechanik 1-3. München: Pearson
Studium, 2005
• Magnus, K., Slany, H.H.: Grundlagen der Technischen
Mechanik. Stuttgart: Teubner, 2005
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 119601 Vorlesung Technische Mechanik IV
• 119602 Übung Technische Mechanik IV
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 42 h
Selbststudiumszeit / Nacharbeitszeit: 138 h

Stand: 01.10.2018 Seite 23 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Gesamt: 180 h
17. Prüfungsnummer/n und -name: 11961 Technische Mechanik IV (USL), Schriftlich, 90 Min.,
Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... :
19. Medienform: Beamer,
Tablet-PC/Overhead-Projektor,
Experimente
20. Angeboten von: Technische Mechanik

Stand: 01.10.2018 Seite 24 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 12100 BWL II: Rechnungswesen und Finanzierung

2. Modulkürzel: 100150001 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 9 LP 6. Turnus: Sommersemester
4. SWS: 8 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr. Burkhard Pedell


9. Dozenten: Henry Schäfer
Burkhard Pedell
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,
Studiengang: ➞ Auflagen

11. Empfohlene Voraussetzungen: Grundlagen der BWL


12. Lernziele: Die Studierenden beherrschen die Terminologie und
das Basiswissen der Kostenrechnung, des externen
Rechnungswesens sowie der entscheidungsorientierten
Investitions- und Finanzierungstheorie.

Die Studierenden können grundlegende Problemstellungen


der Kostenrechnung, des externen Rechnungswesens sowie
der Bereiche Investition und Finanzierung lösen und sich in
weiterführende Problemstellungen selbständig einarbeiten.
13. Inhalt: Grundlagen von Investitions-/Finanzierungsprozessen,
Investitionsentscheidungen - Grundlagenmethoden bei sicheren
Erwartungen, Finanzierungsentscheidungen bei gegebenen
Erwartungen, Entscheidungen bei Unsicherheit und Risiko,
kapitalmarkttheoretische Basismodelle der Bewertung, CAPM,
Grundlagen von Optionen, Forwards/Futures, Bewertung von
Optionen/Forwards.
Einordnung, Aufgaben, Teilbereiche und Grundbegriffe
der Kostenrechnung, Kostenträgerrechnung,
Kostenstellenrechnung, Kostenartenrechnung, Erfolgsrechnung,
Entscheidungsunterstützung durch die Kosten- und Erlösrechnung,
Fallbeispiele aus der Unternehmenspraxis.
Einordnung, Instrumente, Funktionen und normative Grundlagen
des externen Rechnungswesens, Bilanzierungsfähigkeit,
Bewertung, Bilanzausweis, Gewinn- und Verlustrechnung,
Kapitalflussrechnung, Anhang und Lagebericht, Bilanzpolitik,
Bilanzanalyse, Fallbeispiele aus der Unternehmenspraxis.

14. Literatur: • Skript Investition und Finanzierung


• Schäfer, H.: Unternehmensinvestitionen. Grundzüge in Theorie
und Management, aktuelle Aufl., Heidelberg (Physica Verlag)
• Schäfer, H.: Unternehmensfinanzen. Grundzüge in Theorie und
Management, aktuelle Aufl., Heidelberg (Physica Verlag)
• Brealey, R. A./ Myers, S. C./ Allen, F.: Principles of Corporate
Finance, aktuelle Aufl., Boston.
• Skript Internes und Externes Rechnungswesen
• Baetge, J./ Kirsch, H.-J./ Thiele, S.: Bilanzen, aktuelle Aufl.,
Düsseldorf.
• Coenenberg, A./ Haller, A./ Schultze, W.: Jahresabschluss und
Jahresabschlussanalyse - Aufgaben und Lösungen, aktuelle
Aufl., Stuttgart.

Stand: 01.10.2018 Seite 25 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

• Coenenberg, A./ Haller, A./ Mattner, G./ Schultze, W.:


Einführung in das Rechnungswesen, aktuelle Aufl., Stuttgart.
• Coenenberg, A./ Haller, A./ Schultze, W.: Jahresabschluss und
Jahresabschlussanalyse, aktuelle Aufl., Stuttgart.
• Friedl, G./ Hofmann, C./ Pedell, B.: Kostenrechnung - Eine
entscheidungsorientierte Einführung, aktuelle Aufl., München.
• Küpper, H.-U./ Friedl, G./ Hofmann, C./ Pedell, B.: Übungsbuch
zur Kosten- und Erlösrechnung, aktuelle Aufl., München.
• Pellens, B./ Fülbier, R. U./ Gassen, J./ Sellhorn, T.:
Internationale Rechnungslegung: IFRS 1 bis 16, IAS 1 bis
41, IFRIC-Interpretationen, Standardentwürfe, aktuelle Aufl.,
Stuttgart.
• Schweitzer, M./ Küpper H.-U./ Friedl, G./ Hofmann, C./ Pedell,
B.: Systeme der Kosten- und Erlösrechnung, aktuelle Aufl.,
München.
• Weber, J./ Weißenberger, B.: Einführung in das
Rechnungswesen. Bilanzierung und Kostenrechnung, aktuelle
Aufl., Stuttgart.
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 121004 Übung BWL II: Internes und externes Rechnungswesen
• 121003 Vorlesung BWL II: Internes und externes Rechnungswesen
• 121001 Vorlesung BWL II: Investition und Finanzierung
• 121002 Übung BWL II: Investition und Finanzierung
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Gesamtzeitaufwand: 270 h

Investition und Finanzierung


Präsenzzeit : 56 h
Selbststudium: 79 h
Internes und Externes Rechnungswesen
Präsenzzeit : 56 h
Selbststudium: 79 h
17. Prüfungsnummer/n und -name: 12101 BWL II: Rechnungswesen und Finanzierung (PL), Schriftlich,
120 Min., Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... : Investitions- und Finanzmanagement und Controlling
19. Medienform: Beamer-Präsentation, Overhaed-Projektion
20. Angeboten von: ABWL und Controlling

Stand: 01.10.2018 Seite 26 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 12170 Werkstoffkunde I+II mit Werkstoffpraktikum

2. Modulkürzel: 041810001 5. Moduldauer: Zweisemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Wintersemester
4. SWS: 6 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: apl. Prof. Dr.-Ing. Michael Seidenfuß


9. Dozenten: Michael Seidenfuß
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,
Studiengang: ➞ Auflagen

11. Empfohlene Voraussetzungen: keine


12. Lernziele: Die Studierenden sind mit den physikalischen und
mikrostrukturellen Grundlagen der Werkstoffgruppen vertraut.
Sie beherrschen die Grundlagen der Legierungsbildung und
können den Einfluss der einzelnen Legierungsbestandteile auf
das Werkstoffverhalten beurteilen. Das spezifische mechanische
Verhalten der Werkstoffe ist ihnen bekannt und sie können die
Einflussfaktoren auf dieses Verhalten beurteilen. Die Studierenden
sind mit den wichtigsten Prüf- und Untersuchungsmethoden
vertraut. Sie sind in der Lage, Werkstoffe für spezifische
Anwendungen auszuwählen, gegeneinander abzugrenzen und
bezüglich der Anwendungsgrenzen zu beurteilen.
13. Inhalt: Vorlesung
Atomarer Aufbau kristalliner Werkstoffe, Legierungsbildung,
thermisch aktivierte Vorgänge, mechanische Eigenschaften,
Eisenwerkstoffe, Nichteisenmetalle, Kunststoffe, keramische
Werkstoffe, Verbundwerkstoffe, Korrosion, Tribologie, Recycling
Praktikum
Thermische Analyse, Kerbschlagbiegeversuch, Härteprüfung,
Zugversuch, Schwingfestigkeitsuntersuchung, Korrosion,
Metallographie, Wärmebehandlung, Dilatometer
14. Literatur: - ergänzende Folien zur Vorlesung (online verfügbar)
- Lecturnity Aufzeichnungen der Übungen (online verfügbar)
- Skripte zum Praktikum (online verfügbar)
- interaktive multimediale praktikumsbegleitende-CD
- Roos E., Maile, K., Seidenfuß, M.: Werkstoffkunde für
Ingenieure, 6. Auflage, Springer Verlag, 2017
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 121704 Werkstoffpraktikum II
• 121705 Werkstoffkunde Übung II
• 121703 Werkstoffpraktikum I
• 121702 Vorlesung Werkstoffkunde II
• 121701 Vorlesung Werkstoffkunde I
• 121706 Werkstoffkunde Übung I
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit Vorlesungen (2x 2 SWS): 42 h
Präsenzzeit Übung (2x 0,5 SWS): 12 h
Präsenzzeit Praktikum (2x Blockveranstaltung): 8 h
Präsenzzeit gesamt: 62 h
Selbststudium: 120 h
GESAMT: 182 h

Stand: 01.10.2018 Seite 27 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

17. Prüfungsnummer/n und -name: • 12171 Werkstoffkunde I+II mit Werkstoffpraktikum (PL), Schriftlich,
120 Min., Gewichtung: 1
•V Vorleistung (USL-V), Schriftlich oder Mündlich
Prüfungsvorleistung: erfolgreich abgelegtes Werkstoff-praktikum
(an den Versuchen thermische Analyse, Kerbschlagbiegeversuch,
Härteprüfung, Zugversuch, Schwingfestigkeitsuntersuchung,
Korrosion, Metallographie, Wärmebehandlung, Dilatometer
teilgenommen und eine Ausarbeitung erstellt).
18. Grundlage für ... :
19. Medienform: PPT auf Tablet PC, Skripte zu den Vorlesungen und zum
Praktikum (online verfügbar), Animationen und Simulationen,
interaktive multimediale praktikumsbegleitende CD, online
Lecturnity Aufzeichnungen der Übungen, Abruf über Internet
20. Angeboten von: Materialprüfung, Werkstoffkunde und Festigkeitslehre

Stand: 01.10.2018 Seite 28 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 13320 Grundzüge der Produktentwicklung I+II

2. Modulkürzel: 072010004 5. Moduldauer: Zweisemestrig


3. Leistungspunkte: 12 LP 6. Turnus: Wintersemester
4. SWS: 8 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dieter Spath


9. Dozenten: Ina Maier
(Vorlesung)
Dieter Spath
(Vorlesung)
Anna Sakowski (Übung)

10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,


Studiengang: ➞ Auflagen

11. Empfohlene Voraussetzungen: Grundzüge der Maschinenkonstruktion I + II mit Einführung in die


Festigkeitslehre
12. Lernziele: Erworbene Kompetenzen: Die Studierenden

• haben Phasen, Methoden und die Vorgehensweisen innerhalb


eines methodischen Produktentwicklungsprozesses kennen
gelernt und in Projektarbeiten vertieft
• können wichtige Produktenwicklungsmethoden sowie
verschiedene Arten von Projektmanagement und Präsentations-
bzw. Moderationstechniken in kooperativen Lernsituationen
(Gruppenarbeiten im Rahmen der beiden Semesterprojekte)
anwenden (Postershow)
• können Handskizzen in Form von Prinzipskizzen bis zu
Entwurfszeichnungen erstellen und daraus Technische
Zeichnungen und CAD-Modelle in 2D- und 3D-CAD erarbeiten
• kennen die Grundlagen der räumlichen Darstellung und deren
Modellierung in 3D-CAD, sowie deren Umsetzung in Virtual
Reality-Anwendungen
• können normgerechte technische Zeichnungen erstellen und
sind mit dem Umgang mit Normen und Richtlinien vertraut
• haben Kenntnis von den wichtigsten Grundlagen des
Methodischen Konstruierens und den wichtigsten Methoden im
Umfeld der Produktentwicklung (QFD, TRIZ, TQM,)
• sind in der Lage, Konstruktionsteile sicherheitstechnisch und
ergonomisch angepasst auszulegen
• können grundlegende Gestaltungsregeln bei der Konstruktion
von Maschinenelementen oder einfachen Maschinen/Geräten/
Baugruppen anwenden
• kennen die wichtigsten Elemente der Verbindungstechnik,
können diese berechnen und mit ihnen konstruieren
• sind mit den wichtigsten Methoden zur Produktplanung, zur
Klärung der Aufgabenstellung, zum Konzipieren und Entwerfen
und Ausarbeiten entsprechend VDI 2221/2222 etc. vertraut,
können diese zielgerichtet anwenden und haben diese in den
Semesterprojekten (Übungen) eingesetzt und vertieft
• kennen die wesentlichen Methoden zur Qualitätssicherung in der
Produktentwicklung, Fehlerbaumanalyse, FMEA, QFD, KVP /
Kaizen und ansatzweise SPC / SixSigma

Stand: 01.10.2018 Seite 29 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

• kennen die Grundlagen der sicherheitstechnischen- und


ergonomischen Produktgestaltung, sowie der umwelt- und
recyclinggerechten Produktgestaltung
• kennen die Zusammenhänge zwischen Produktentwicklung,
Produkthaftung und Kosten in der Produktentwicklung
• sind in der Lage, die Vorteile des Einsatzes von Methoden
der Simulation, des Rapid Prototypings und der Virtuellen
Realität im Rahmen des Virtual Engineerings und der Schnellen
Produktentwicklung (Rapid Product Development) zu verstehen
13. Inhalt: Ziel der Vorlesungen und Übungen dieses Moduls ist es,
einen wesentlichen Beitrag zur Ingenieurausbildung durch
Vermittlung von Fach- und Methodenwissen sowie Fähigkeiten
und Fertigkeiten zum Entwickeln und Konstruieren technischer
Produkte zu leisten. Diese Kenntnisse und Fähigkeiten werden
exemplarisch anhand technischer Systeme und unter Einsatz von
CAD-Systemen und 3D-Arbeitsplatzsoftware gelehrt.
Die Vorlesung vermittelt die Grundlagen
• des Technischen Zeichnens mit CAD-Software
• des systematischen und methodischen Produktentwickelns
mithilfe von QFD (Quality Function Deployment), TRIZ (Theorie
zur erfinderischen Problemlösung) und Design for X (X für
Montage, Fertigung, Experiment etc.)
• begleitender Methoden der Produktentwicklung wie FMEA
(Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse), TQM (Total Quality
Management) und KVP (Kontinuierlicher Verbesserungsprozess)
• der umwelt- und recyclinggerechten Produktentwicklung
• der angewandten Festigkeitsberechnung für Baugruppen
• des Virtual Engineerings (Concurrent, Collaborative und Visual
Engineering)
• der virtuellen Realität
• der 3D-Simulation von Produkten (Hardware und Software)
• von 3D-Arbeitsplatzsystemen und -software

In den Übungen werden anhand einer ganzheitlichen


Aufgabenstellung die vorgestellten Methoden und
Vorgehensweisen der Produktentwicklung angewandt und in
Gruppenarbeit vertieft. Dazu erfolgt eine Software-Schulung in
2D- und 3D-CAD-Kursen. Eine Präsentation der Ergebnisse in
Posterform ist Bestandteil der Gruppenarbeit.
14. Literatur: • Spath, D., Maier, I.: Grundzüge der Produktentwicklung I + II,
Skript zur Vorlesung + Übungsunterlagen
• Ehrlenspiel, Klaus: Integrierte Produktentwicklung, 5. Auflage,
Carl Hanser Verlag München, Wien, 2013
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 133204 Übungen Grundzüge der Produktentwicklung II
• 133203 Vorlesung Grundzüge der Produktentwicklung II
• 133202 Übungen Grundzüge der Produktentwicklung I
• 133201 Vorlesung Grundzüge der Produktentwicklung I
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzeit: 90 h
Selbststudiumszeit / Nachbearbeitung: 270 h
Gesamt: 360 h
17. Prüfungsnummer/n und -name: • 13321 Grundzüge der Produktentwicklung I+II (PL), Schriftlich, 120
Min., Gewichtung: 1
• 13322 Grundzüge der Produktentwicklung I Schein (USL), Schriftlich
oder Mündlich, Gewichtung: 1

Stand: 01.10.2018 Seite 30 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

• 13323 Grundzüge der Produktentwicklung II Schein (USL), Schriftlich


oder Mündlich, Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... :
19. Medienform: Vorlesungsskript, kombinierter Einsatz von Beamer-
Präsentationen, Videos, Tafelanschrieb,
Aufgabenstellung der Übungen als Papiervorlagen, Präsentation
der Gruppenarbeit bzw. der Übungsergebnisse im Rahmen des
Semesterprojektsper Poster
20. Angeboten von: Technologiemanagement und Arbeitswissenschaften

Stand: 01.10.2018 Seite 31 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 13330 Technologiemanagement

2. Modulkürzel: 072010002 5. Moduldauer: Zweisemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Wintersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dieter Spath


9. Dozenten: Dieter Spath
Betina Weber
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
Studiengang: ➞ Kernfächer mit 6 LP --> Technologiemanagement --> Gruppe
Technologiemanagement --> Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Auflagen
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --
> Technologiemanagement --> Gruppe
Technologiemanagement --> Spezialisierungsfächer A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen: keine
12. Lernziele: Die Studierenden haben Kenntnis von den theoretischen Ansätzen
des Technologiemanagements in Unternehmen und können
normatives, strategisches und operatives Technologiemanagement
unterscheiden.

Sie Grenzen die Begriffe Technologiemanagement, Forschungs-


und Entwicklungsmanagement und Innovationsmanagement
gegeneinander ab und kennen die Bedeutung von Technologien.

Sie kennen klassische Aufbauorganisationen in Unternehmen


sowie die Bedeutung der Ablauforganisation. Sie verstehen, wie
Technologien in Unternehmen strategisch geplant und sinnvoll
eingesetzt werden und wie sich der Einsatz neuer Technologien
auswirkt.

Die Studierenden kennen die verschiedenen Innovationsgrade und


-arten sowie Innovationshindernisse und -beschleuniger. Zudem
sind ihnen Ziele und Risiken des Projektmanagements bekannt
sowie die Grundzüge der Projektplanung. Die Instrumente des
Technologie- und Innovationsmanagements kennen sie hinsichtlich
Effizienz, Finanzierungsmöglichkeiten und Kapazitätsplanung
ebenso, wie verschiedene Möglichkeiten der internen und externen
Zusammenarbeit.

Erworbene Kompetenzen : Die Studierenden

• können die Bedeutung des Technologiemanagements im


Unternehmen einordnen
• kennen die wesentlichen Ansätze und Aufgaben des normativen,
strategischen und operativen Technologiemanagements
• verstehen die Handlungsalternativen des
Technologiemanagements
• kennen die Phasen eines methodischen Vorgehens im
Technologiemanagement

Stand: 01.10.2018 Seite 32 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

• sind mit den wichtigsten Methoden zur Technologieplanung und


-strategie vertraut und können diese zielführend anwenden
13. Inhalt: Die Vorlesung vermittelt die Grundlagen und das
Anwendungswissen zum Technologiemanagement.
Im Einzelnen werden folgende Themen behandelt:
Umfeld des Technologiemanagements,
Begriffsklärungen,
Organisationsmanagement,
Integriertes Technologiemanagement,
Normatives Technologiemanagement,
Strategisches Technologiemanagement:
• Technologiefrühaufklärung
• Lebenszykluskonzepte
• Portfoliomethodik
• Erfahrungskurvenkonzept
• Technologiestrategien

Fallstudien zum strategischen Technologiemanagement,


Operatives Technologiemanagement:
• Innovationsmanagement
• Projektmanagement
• Instrumente des Technologie- und Innovationsmanagements

Fallstudie Netzplantechnik
14. Literatur: • Spath, D., Weber, B.: Skript zur Vorlesung
Technologiemanagement
• Spath, D.: Technologiemanagement - Grundlagen, Konzepte,
Methoden, Stuttgart: Fraunhofer Verlag, 2011
• Bullinger, H.-J. (Hrsg.): Fokus Technologie: Chancen erkennen -
Leistungen entwickeln, München: Hanser, 2008
• Specht, D., Möhrle, M. (Hrsg.): Gabler-Lexikon
Technologiemanagement, Wiesbaden: Gabler, 2002
• Bullinger, H.-J.: Einführung in das Technologiemanagement:
Modelle, Methoden, Praxisbeispiele, Stuttgart: Teubner, 1994
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 133301 Vorlesung Technologiemanagement I
• 133302 Vorlesung Technologiemanagement II
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 46 Stunden
Selbststudium: 134 Stunden
Summe: 180 Stunden
17. Prüfungsnummer/n und -name: 13331 Technologiemanagement (PL), Schriftlich, Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... :
19. Medienform: Beamer-Präsentation, Videos, Animationen, Praktikum
20. Angeboten von: Technologiemanagement und Arbeitswissenschaften

Stand: 01.10.2018 Seite 33 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 13650 Höhere Mathematik 3 für Ingenieurstudiengänge

2. Modulkürzel: 080410503 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Wintersemester
4. SWS: 6 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: apl. Prof. Dr. Markus Stroppel


9. Dozenten:
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,
Studiengang: ➞ Auflagen

11. Empfohlene Voraussetzungen: HM 1 / 2


12. Lernziele: Die Studierenden
• verfügen über grundlegende Kenntnisse der Integralrechnung
für Funktionen mehrerer Veränderlicher, Gewöhnliche
Differentialgleichungen, Fourierreihen.
• sind in der Lage, die behandelten Methoden selbständig, sicher,
kritisch und kreativ anzuwenden.
• besitzen die mathematische Grundlage für das Verständnis
quantitativer Modelle aus den Ingenieurwissenschaften.
• können sich mit Spezialisten aus dem ingenieurs- und
naturwissenschaftlichen Umfeld über die benutzten
mathematischen Methoden verständigen.
13. Inhalt: Integralrechnung für Funktionen von mehreren
Veränderlichen:
Gebietsintegrale, iterierte Integrale, Transformationssätze,
Guldinsche Regeln, Integralsätze von Stokes und Gauß
Lineare Differentialgleichungen beliebiger Ordnung und
Systeme
linearer Differentialgleichungen 1. Ordnung (jeweils mit
konstanten Koeffizienten):
Fundamentalsystem, spezielle und allgemeine Lösung.
Gewöhnliche Differentialgleichungen:
Existenz- und Eindeutigkeitssätze, einige integrierbare Typen,
lineare Differentialgleichungen beliebiger Ordnung (mit konstanten
Koeffizienten), Anwendungen.
Aspekte der Fourierreihen und der partiellen
Differentialgleichungen:
Darstellung von Funktionen durch Fourierreihen, Klassifikation
partieller Differentialgleichungen, Beispiele, Lösungsansätze
(Separation).
14. Literatur: • A. Hoffmann, B. Marx, W. Vogt: Mathematik für Ingenieure 1, 2.
Pearson Studium.
• K. Meyberg, P. Vachenauer:Höhere Mathematik 1, 2. Springer.
• G. Bärwolff: Höhere Mathematik. Elsevier.
• W. Kimmerle: Analysis einer Veränderlichen, Edition Delkhofen.
• W. Kimmerle: Mehrdimensionale Analysis, Edition Delkhofen.

Mathematik Online:
www.mathematik-online.org.
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 136502 Höhere Mathematik 3 für Ingenieurstudiengänge (EE)
• 136503 Höhere Mathematik 3 für Ingenieurstudiengänge (FMT)

Stand: 01.10.2018 Seite 34 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

• 136501 Höhere Mathematik 3 für Ingenieurstudiengänge (Bau)


• 136504 Höhere Mathematik 3 für Ingenieurstudiengänge (Mach)
• 136505 Höhere Mathematik 3 für Ingenieurstudiengänge (Med)
• 136507 Höhere Mathematik 3 für Ingenieurstudiengänge (UWT)
• 136508 Höhere Mathematik 3 für Ingenieurstudiengänge (Verf)
• 136509 Höhere Mathematik 3 für Ingenieurstudiengänge (Verk)
• 136506 Höhere Mathematik 3 für Ingenieurstudiengänge (Tema)
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 84 h
Selbststudiumszeit / Nacharbeitszeit: 96 h
Gesamt: 180 h
17. Prüfungsnummer/n und -name: • 13651 Höhere Mathematik 3 für Ingenieurstudiengänge (PL),
Schriftlich, 120 Min., Gewichtung: 1
•V Vorleistung (USL-V), Schriftlich oder Mündlich
unbenotete Prüfungsvorleistung: schriftliche Hausaufgaben/
Scheinklausuren,

18. Grundlage für ... :


19. Medienform: Beamer, Tafel, persönliche Interaktion
20. Angeboten von: Institute der Mathematik

Stand: 01.10.2018 Seite 35 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 38840 Fertigungslehre mit Einführung in die Fabrikorganisation

2. Modulkürzel: 072410001 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 3 LP 6. Turnus: Wintersemester
4. SWS: 3 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Thomas Bauernhansl


9. Dozenten: Thomas Bauernhansl
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,
Studiengang: ➞ Auflagen

11. Empfohlene Voraussetzungen: keine


12. Lernziele: Der Studierende kann nach Besuch dieses Moduls Prozessketten
zur Herstellung typischer Produkte des Maschinenbaus
definieren und entsprechenden Fertigungsverfahren zuordnen,
bzw. Alternativen bewerten. Er hat die Kenntnisse, dies unter
Berücksichtigung des gesamten Produktlebenszyklusses zu
evaluieren.

Der Studierende kennt die Ziele, die Aufgaben und grundlegenden


organisatorischen Gestaltungsaspekte eines produzierenden
Unternehmens. Er kennt verschiedene Innovationsstrategien,
kann die wesentlichen Phasen im Produktenstehungsprozess
und die wichtigsten Methoden der Produktentwicklung
benennen. Weiterhin ist er in der Lage mehrere Auslöser für die
Fabrikplanung aufzuzählen und kennt die Vorgehensweise bei
Fabrikplanungsprojekten. Der Student kann den Grundgedanken
und die Ziele des Supply Chain Managements beschreiben und
kennt die verschiedenen Ebenen und Aufgaben des Supply Chain
Managements. Außerdem kann er die Gründe für die Einführung
von Lean Management darstellen, die Lean-Grundprinzipien
erklären und die Basismethoden und Werkzeuge des Lean
Managements beschreiben. Der Student kennt die Grundlagen der
Kosten- und Leistungsrechnung und kann die Charakteristika der
Industrie 4.0 darstellen.

13. Inhalt: Die Fertigungslehre vermittelt einen Überblick über das Gebiet der
Fertigungstechnik. Es werden die wichtigsten in der industriellen
Produktion eingesetzten Verfahren behandelt. Dazu gehören
Urformen, Umformen, Trennen, Fügen, Beschichten sowie
das Ändern von Stoffeigenschaften. Um die Zusammenhänge
zwischen den einzelnen Verfahren und Verfahrensgruppen
darzustellen, werden vollständige Prozessketten vorgestellt.
Durch unterschiedliche Prozessketten werden sämtliche zentrale
Verfahren (DIN 8580) abgedeckt. Da sich aus den Prozessketten
die Struktur ganzer Industrien und die innerbetriebliche
Organisation ergeben, können so die Zusammenhänge zwischen
den beiden Vorlesungen Fertigungslehre und Fabrikorganisation
dargestellt werden.
Die Fabrikorganisation gibt einen Einblick in die Struktur,
Geschäftsprozesse und den Aufbau eines Unternehmens.
Neben den Grundlagen produzierender Unternehmen werden die
Themen Innovation undEntwicklung, Fabrikplanung, Supply Chain

Stand: 01.10.2018 Seite 36 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Management, Lean Management, Kosten- und Leistungsrechnung


sowie Schwerpunkte aus dem Bereich Industrie 4.0 behandelt.

14. Literatur: • Vorlesungsskripte,

• Einführung in die Fertigungstechnik, Westkämper/Warnecke,


Teubner Lehrbuch,

• Einführung in die Organisation der Produktion, Westkämper,


Springer Lehrbuch

• Wandlungsfähige Unternehmensstrukturen: Das Stuttgarter


Unternehmensmodell, Westkämper Engelbert, Berlin Springer
2007
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 388403 Freiwillige Übungen Fertigungslehre mit Einführung in die
Fabrikorganisation
• 388401 Vorlesung Fertigungslehre
• 388402 Vorlesung Einführung in die Fabrikorganisation
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit Vorlesung Fertigungslehre (2 SWS): 21h
Präsenzzeit Vorlesung Einführung in die Fabrikorganisation (1
SWS): 10,5h
Präsenzzeit gesamt: 31,5h
Selbststudium inkl. freiwilliger Übung: 58,5h
GESAMT: 90h
17. Prüfungsnummer/n und -name: 38841 Fertigungslehre mit Einführung in die Fabrikorganisation
(BSL), Schriftlich, 120 Min., Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... :
19. Medienform: PowerPoint, Video, Animation, Simulation
20. Angeboten von: Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb

Stand: 01.10.2018 Seite 37 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 39160 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

2. Modulkürzel: 100110001 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 3 LP 6. Turnus: Unregelmäßig
4. SWS: 3 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Burr


9. Dozenten: Wolfgang Burr
Micha Bosler
Xenia Schmidt
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,
Studiengang: ➞ Auflagen

11. Empfohlene Voraussetzungen: keine


12. Lernziele: • Die Studierenden können die zentrale betriebswirtschaftliche
Definitionen wiedergeben und lernen auf deren Basis zu
argumentieren
• Die Studierenden können die verschiedene Teilbereiche der
Betriebswirtschaft benennen und in das Gesamtkonzept der
Betriebswirtschaft einordnen sowie dortige Problemstellungen
angeben und eingesetzte Instrumente anwenden
• Die Studierenden sind in der Lage ausgewählte
betriebswirtschaftlichen Theorien zu erklären und auf bestimmte
Problemstellungen anzuwenden
13. Inhalt: Dieses einführendeModul bringt zunächst den Studierenden den
Gegenstand der Betriebswirtschaftslehre näher und ermöglicht
ein Kennenlernen erster betriebswirtschaftlicher Begriffe sowie
eine Einordnung der Betriebswirtschaftslehre in den Rahmen der
Wirtschaftswissenschaften.
Weiterhin werden die entscheidungstheoretischen Grundlagen
und Modelle diskutiert. Anhand praxisorientierter Aufgaben
wird die Entscheidungsproblematik begreiflich gemacht. Ferner
werden die Einheiten der betrieblichen Leistungserstellung und die
Instrumente zur Unterstützung dieser erläutert.
Schließlich lernen die Studierenden die Aufgaben und Probleme
der Unternehmensführung kennen. Neben der Einführung in die
Theorien, Methoden und Konzepte der Unternehmensführung,
bekommen die Studierenden Einblick in weitere Bereiche wie z. B.
Innovationsmanagement.
14. Literatur: • Folien zu Vorlesungen und Übungen

• Übungsaufgaben im ILIAS

Die Basisliteratur umfasst die folgenden Werke:


• Burr, W.: Innovationen in Organisationen, aktuelle Auflage,
Kohlhammer Verlag, Stuttgart.

• Burr, W., Musil, A., Stephan, M., Werkmeister, C.:


Unternehmensführung, aktuelle Auflage, Verlag Vahlen,
München.

Stand: 01.10.2018 Seite 38 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

• Thommen, J.-P., Achleitner, A.-K.: Allgemeine


Betriebswirtschaftslehre, aktuelle Auflage, Springer, Gabler
Verlag, Wiesbaden
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 391601 Vorlesung Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre
• 391602 Übung Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Vorlesung
- Präsenzzeit: 28 h
- Selbststudium: 32 h
Übung
- Präsenzzeit: 14 h
- Selbststudium: 16 h
Gesamt: 90 h
17. Prüfungsnummer/n und -name: 39161 Einführung in die BWL für MINT-Studiengänge (BSL),
Schriftlich, 60 Min., Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... :
19. Medienform: Tafel, Beamer, Overhead-Projektor
20. Angeboten von: ABWL, Innovations- und Dienstleistungsmanagement

Stand: 01.10.2018 Seite 39 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 51660 Grundzüge der Maschinenkonstruktion I+II mit Einführung in


die Festigkeitslehre

2. Modulkürzel: 072711100 5. Moduldauer: Zweisemestrig


3. Leistungspunkte: 12 LP 6. Turnus: Wintersemester
4. SWS: 9 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Thomas Maier


9. Dozenten: Siegfried Schmauder
Thomas Maier

10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,


Studiengang: ➞ Auflagen

11. Empfohlene Voraussetzungen:


12. Lernziele: Die Studierenden besitzen nach dem Besuch des Moduls
das Basiswissen zur Konstruktionsmethodik und über
Maschinenelemente, sowie deren funktionale Zusammenhänge.
Sie erwerben ingenieurmäßige Fähigkeiten wie methodisches
und systematisches Denken und kennen die Gestaltung und
Berechnung, Funktion, Wirkprinzip und Einsatzgebiete der
Maschinenelemente in einem Produkt. Die Studierenden
haben Kenntnis von den grundlegenden Zusammenhängen
von Belastungen und der Beanspruchung von Bauteilen, und
beherrschen die standardisierte sicherheitstechnische Auslegung
und Berechnung grundlegender Bauelemente und können kritische
Stellen an einfachen Konstruktionen berechnen.
Sie beherrschen die Methoden der Elastomechanik. Sie haben
grundlegende Kenntnisse über das Werkstoffverhalten in
Abhängigkeit von den Einsatzbedingungen und können diese
Kenntnisse in die Festigkeitsauslegung mit einbeziehen.
13. Inhalt: Die Vorlesung und die Übungen vermitteln die Grundlagen
• der räumlichen Darstellung und des Technischen Zeichnens
• Einführung in die Produktentwicklung mit Übersicht über
Produkte und Produktprogramme,
• der Festigkeitsberechnung (Zug und Druck, Biegung, Schub,
Torsion (Verdrehung), Schwingende Beanspruchung,
Allgemeiner Spannungs- und Verformungszustand,
Kerbwirkung) und der konstruktiven Gestaltung,
• Grundlagen der Antriebstechnik,
• Konstruktion und Berechnung der Maschinenelemente (Kleb-,
Löt-, Schweiß-, Schrauben-, Bolzen- und Stiftverbindungen,
Federn, Achsen und Wellen, Wellen-Naben-Verbindungen,
Lager, Dichtungen, Kupplungen und Getriebe).
14. Literatur: • Maier: Grundzüge der Maschinen-konstruktion I + II und
Einführung ins Technische Zeichnen, Skripte zur Vorlesung u.
Übungsunterlagen,
• Schmauder: Einführung in die Festigkeitslehre, Skript zur
Vorlesung und ergänzenden Folien im Internet,

Ergänzende Lehrbücher:
• Roloff, Matek: Maschinenelemente, Vieweg-Verlag,
• Dietmann: Einführung in die Festigkeitslehre, Kröner-Verlag,

Stand: 01.10.2018 Seite 40 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

• Hoischen, Hesser: Technisches Zeichnen, Cornelsen-Verlag.


15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 516604 Vortragsübung Einführung in die Festigkeitslehre
• 516605 Vorlesung Grundzüge der Maschinenkonstruktion II
• 516602 Übung Grundzüge der Maschinenkonstruktion I
• 516601 Vorlesung Grundzüge der Maschinenkonstruktion I
• 516606 Übung Grundzüge der Maschinenkonstruktion II
• 516603 Vorlesung Einführung in die Festigkeitslehre
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 95 h
Selbststudiumszeit / Nacharbeitszeit: 265 h
Gesamt: 360 h
17. Prüfungsnummer/n und -name: • 51661 Grundzüge der Maschinenkonstruktion I und II (PL),
Schriftlich, Gewichtung: 2
• 51662 Einführung in die Festigkeitslehre (PL), Schriftlich, 60 Min.,
Gewichtung: 1
• 51663 Grundzüge der Maschinenkonstruktion I (USL) (USL),
Schriftlich, Gewichtung: 1
• 51664 Grundzüge der Maschinenkonstruktion II (USL) (USL),
Schriftlich, Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... :
19. Medienform:
20. Angeboten von: Technisches Design

Stand: 01.10.2018 Seite 41 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

100 Vertiefungsmodule

Zugeordnete Module: 110 Wahlmöglichkeit Gruppe 1: Werkstoffe und Festigkeit


120 Wahlmöglichkeit Gruppe 2: Konstruktion
130 Wahlmöglichkeit Gruppe 3: Produktion
140 Wahlmöglichkeit Gruppe 4: Energie- und Verfahrenstechnik

Stand: 01.10.2018 Seite 42 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

110 Wahlmöglichkeit Gruppe 1: Werkstoffe und Festigkeit

Zugeordnete Module: 14010 Kunststofftechnik - Grundlagen und Einführung


30390 Festigkeitslehre I
30400 Methoden der Werkstoffsimulation
32210 Grundlagen der Keramik und Verbundwerkstoffe

Stand: 01.10.2018 Seite 43 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 14010 Kunststofftechnik - Grundlagen und Einführung

2. Modulkürzel: 041710001 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Wintersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Christian Bonten


9. Dozenten: Prof. Dr.-Ing. Christian Bonten
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
Studiengang: ➞ Kernfächer mit 6 LP --> Kunststofftechnik --> Gruppe
Werkstoff- und Produktionstechnik --> Spezialisierungsfächer
A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Wahlmöglichkeit Gruppe 1: Werkstoffe und Festigkeit -->
Vertiefungsmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Kunststofftechnik
--> Gruppe Werkstoff- und Produktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen: keine
12. Lernziele: Die Studierenden werden Kenntnisse über werkstoffkundliche
Grundlagen auffrischen, wie z. B. dem chemischen Aufbau von
Polymeren, Schmelzeverhalten, sowie die unterschiedlichen
Eigenschaften des Festkörpers. Darüber hinaus kennen die
Studierenden die Kunststoffverarbeitungstechniken und können
vereinfachte Fließprozesse mit Berücksichtigung thermischer
und rheologischer Zustandsgleichungen analytisch/numerisch
beschreiben. Durch die Einführungen in Faserkunststoffverbunde
(FKV), formlose Formgebungsverfahren, Schweißen und
Thermoformen sowie Aspekte der Nachhaltigkeit werden die
Studierenden das Grundwissen der Kunststofftechnik erweitern.
Die zu der Vorlesung gehörenden Workshops helfen den
Studierenden dabei, Theorie und Praxis zu vereinen.
13. Inhalt: • Einführung der Grundlagen: Einleitung zur Kunststoffgeschichte,
die Unterteilung und wirtschaftliche Bedeutung von
Polymerwerkstoffen, chemischer Aufbau und Struktur vom
Monomer zu Polymer
• Erstarrung und Kraftübertragung der Kunststoffe
• Rheologie und Rheometrie der Polymerschmelze
• Eigenschaften des Polymerfestkörpers: elastisches,
viskoelastisches Verhalten der Kunststoffe, thermische,
elektrische und weitere Eigenschaften, Methoden zur
Beeinflussung der Polymereigenschaften, Alterung der
Kunststoffe
• Grundlagen zur analytischen Beschreibung von Fließprozessen:
physikalische Grundgleichungen, rheologische und thermische
Zustandsgleichungen
• Einführung in die Kunststoffverarbeitung: Extrusion, Spritzgießen
und Verarbeitung vernetzender Kunststoffe
• Einführung in die Faserkunststoffverbunde und formlose
Formgebungsverfahren
• Einführung der Weiterverarbeitungstechniken: Thermoformen,
Beschichten, Fügetechnik

Stand: 01.10.2018 Seite 44 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

• Nachhaltigkeitsaspekte: Biokunststoffe und Recycling

14. Literatur: Präsentation in pdf-Format


C. Bonten: Kunststofftechnik - Einführung und Grundlagen , 2.
Auflage, Hanser
W. Michaeli, E. Haberstroh, E. Schmachtenberg, G. Menges:
Werkstoffkunde Kunststoffe , Hanser
W. Michaeli: Einführung in die Kunststoffverarbeitung , Hanser
G. Ehrenstein: Faserverbundkunststoffe, Werkstoffe - Verarbeitung
- Eigenschaften , Hanser
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 140101 Vorlesung Kunststofftechnik - Grundlagen und Einführung
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 56 h
Selbststudium: 124 h
Summe: 180 h
17. Prüfungsnummer/n und -name: 14011 Kunststofftechnik - Grundlagen und Einführung (PL),
Schriftlich, 120 Min., Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... : Charakterisierung von Polymeren und
KunststoffenFaserkunststoffverbundeFließeigenschaften von
Kunststoffschmelzen - Rheologie der KunststoffeKonstruieren mit
KunststoffenKunststoff-WerkstofftechnikKunststoffaufbereitung
und KunststoffrecyclingKunststoffe in der
MedizintechnikKunststoffverarbeitungstechnik (1 und 2)Simulation
in der KunststoffverarbeitungTechnologiemanagement für
Kunststoffprodukte
19. Medienform: • Beamer-Präsentation
• Tafelanschriebe
20. Angeboten von: Kunststofftechnik

Stand: 01.10.2018 Seite 45 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 30390 Festigkeitslehre I

2. Modulkürzel: 041810010 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Wintersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Stefan Weihe


9. Dozenten: Stefan Weihe
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
Studiengang: ➞ Kern- / Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Festigkeitsberechnung
und Werkstoffmechanik --> Gruppe Werkstoff- und
Produktionstechnik --> Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Fertigungstechnik
keramischer Bauteile, Verbundwerkstoffe und
Oberflächentechnik --> Gruppe Werkstoff- und
Produktionstechnik --> Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Wahlmöglichkeit Gruppe 1: Werkstoffe und Festigkeit -->
Vertiefungsmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kernfächer mit 6LP --> Festigkeitsberechnung
und Werkstoffmechanik --> Gruppe Werkstoff- und
Produktionstechnik --> Spezialisierungsfächer A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen: • Einführung in die Festigkeitslehre
• Werkstoffkunde I + II
12. Lernziele: Die Studierenden verstehen die Grundlagen des Spannungs- und
Verformungszustandes von isotropen
Werkstoffen. Sie sind in der Lage einen beliebigen mehrachsigen
Spannungszustand mit Hilfe von
Festigkeitshypothesen in Abhängigkeit vom Werkstoff und der
Beanspruchungssituation zu bewerten. Sie
können Festigkeitsnachweise für praxisrelevante Belastungen
(statisch, schwingend, thermisch) durchführen.
Die Grundlagen der Berechnung von Faserverbundwerkstoffen
sind ihnen bekannt. Die Teilnehmer
des Kurses sind in der Lage komplexe Bauteile auszulegen und
sicherheitstechnisch zu bewerten.
13. Inhalt: Spannungs- und Formänderungszustand
Festigkeitshypothesen bei statischer und schwingender
Beanspruchung
Werkstoffverhalten bei unterschiedlichen Beanspruchungsarten
Sicherheitsnachweise
Festigkeitsberechnung bei statischer Beanspruchung
Festigkeitsberechnung bei schwingender Beanspruchung
Berechnung von Druckbehältern
Festigkeitsberechnung bei thermischer Beanspruchung
Bruchmechanik
Festigkeitsberechnung bei von Faserverbundwerkstoffen
14. Literatur: - Manuskript zur Vorlesung
- Ergänzende Folien (online verfügbar)
- Issler, Ruoß, Häfele: Festigkeitslehre Grundlagen, Springer-
Verlag

Stand: 01.10.2018 Seite 46 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 303901 Vorlesung Festigkeitslehre I


• 303902 Übung Festigkeitslehre I
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 42 h
Selbststudium: 138 h
Summe: 180 h
17. Prüfungsnummer/n und -name: 30391 Festigkeitslehre I (PL), Schriftlich, 120 Min., Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... :
19. Medienform: Manuskript, PPT-Präsentationen, Interaktive Medien, Online
verfügbare Zusatzmaterialien
20. Angeboten von: Materialprüfung, Werkstoffkunde und Festigkeitslehre

Stand: 01.10.2018 Seite 47 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 30400 Methoden der Werkstoffsimulation

2. Modulkürzel: 041810011 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Wintersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr. Siegfried Schmauder


9. Dozenten: Siegfried Schmauder
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
Studiengang: ➞ Kern- / Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Festigkeitsberechnung
und Werkstoffmechanik --> Gruppe Werkstoff- und
Produktionstechnik --> Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Wahlmöglichkeit Gruppe 1: Werkstoffe und Festigkeit -->
Vertiefungsmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kernfächer mit 6LP --> Festigkeitsberechnung
und Werkstoffmechanik --> Gruppe Werkstoff- und
Produktionstechnik --> Spezialisierungsfächer A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen: Einführung in die Festigkeitslehre, Werkstoffkunde I + II, Höhere
Mathematik
12. Lernziele: Die Studierenden sind mit den Grundlagen der Elastizitätstheorie
vertraut. Sie sind in der Lage, mit analytischen Verfahren den
Spannungszustand in einfachen Bauteilen zu berechnen.
Sie haben sich Grundkenntnisse über die Funktion und
den Anwendungsbereich der wichtigsten numerischen
Simulationsmethoden auf der Mikro- und Makroebene angeeignet.
Die Teilnehmer des Kurses haben einen Überblick über die
wichtigsten Simulationsmethoden in der Materialkunde und sind in
der Lage problemspezifisch geeignete Verfahren auszuwählen.
13. Inhalt: Elastizitätstheorie
Spannungsfunktionen
Energiemethoden
Differenzenverfahren
Finite-Elemente-Methode
Grundlagen des elastisch-plastischen Werkstoffverhaltens
Traglastverfahren
Gleitlinientheorie
Seminar Multiskalige Materialmodellierung inkl. Einführung in und
praktische Übungen mit dem System ABAQUS/CAE
14. Literatur: Manuskript zur Vorlesung und ergänzende Folien im Internet
Schmauder, S., L. Mishnaevsky: Micromechanics and
Nanosimulation of Metals and Composites, Springer Verlag
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 304001 Vorlesung Methoden der Werkstoffsimulation
• 304002 Übung Methoden der Werkstoffsimulation
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 42 h
Selbststudium: 138 h
Summe: 180 h
17. Prüfungsnummer/n und -name: 30401 Methoden der Werkstoffsimulation (PL), Schriftlich, 120 Min.,
Gewichtung: 1

Stand: 01.10.2018 Seite 48 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

18. Grundlage für ... :


19. Medienform: Manuskript, PPT-Präsentationen, Interaktive Medien, Online
verfügbare Zusatzmaterialien
20. Angeboten von: Festigkeitslehre und Werkstofftechnik

Stand: 01.10.2018 Seite 49 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 32210 Grundlagen der Keramik und Verbundwerkstoffe

2. Modulkürzel: 072200002 5. Moduldauer: Zweisemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Wintersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. Rainer Gadow


9. Dozenten: Rainer Gadow
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
Studiengang: ➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Fertigungstechnik
keramischer Bauteile, Verbundwerkstoffe und
Oberflächentechnik --> Gruppe Werkstoff- und
Produktionstechnik --> Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Wahlmöglichkeit Gruppe 1: Werkstoffe und Festigkeit -->
Vertiefungsmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kernfächer mit 6 LP --> Fertigungstechnik keramischer
Bauteile, Verbundwerkstoffe und Oberflächentechnik
--> Gruppe Werkstoff- und Produktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Zusatzmodule
11. Empfohlene Voraussetzungen:
12. Lernziele: Die Studenten können:
Merkmale und Eigenheiten keramischer Werkstoffe unterscheiden,
beschreiben und beurteilen.
Belastungsfälle und Versagensmechanismen verstehen und
analysieren.
werkstoffspezifische Unterschiede zwischen metallischen und
keramischen Werkstoffen wiedergeben und erklären.
Technologien zur Verstärkung von Werkstoffen sowie die
wirkenden Mechanismen benennen, vergleichen und erklären.
Verfahren und Prozesse zur Herstellung von massivkeramischen
Werkstoffen benennen, erklären, bewerten, gegenüberstellen,
auswählen und anwenden.
Herstellungsprozesse hinsichtlich der techn. und wirtschaftl.
Herausforderungen bewerten und anwendungsbezogen
auswählen.
in Produktentwicklung und Konstruktion geeignete Verfahren und
Stoffsysteme identifizieren, planen und auswählen.
Werkstoff- und Bauteilcharakterisierung erklären, bewerten, planen
und anwenden.
13. Inhalt: Dieses Modul hat die werkstoff- und fertigungstechnischen
Grundlagen keramischer Materialien
zum Inhalt. Darüber hinaus werden konstruktive Konzepte und die
werkstoffspezifische Bruchmechanik
berücksichtigt. Es werden keramische Materialien und deren
Eigenschaften erläutert. Keramische
werden gegen metallische Werkstoffe abgegrenzt. Anhand von
ingenieurstechnischen Beispielen
aus der industriellen Praxis werden die Einsatzgebiete und -
grenzen von keramischen

Stand: 01.10.2018 Seite 50 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Werkstoffen aufgezeigt. Den Schwerpunkt bilden die


Formgebungsverfahren von Massivkeramiken.
Die theoretischen Inhalte werden durch Praktika vertieft und
verdeutlicht.
Stichpunkte:
Grundlagen von Festkörpern im Allgemeinen und der Keramik.
Einteilung der Keramik nach anwendungstechnischen und
stofflichen Kriterien, Trennung in Oxid-/ Nichtoxidkeramiken und
Struktur-/ Funktionskeramiken.
Abgrenzung Keramik zu Metallen.
Grundregeln der Strukturmechanik, Bauteilgestaltung und
Bauteilprüfung.
Klassische Herstellungsverfahren vom Rohstoff bis zum
keramischen Endprodukt.
Formgebungsverfahren, wie das Axialpressen, Heißpressen,
Kalt-, Heißisostatpressen, Schlicker- , Spritz-, Foliengießen und
Extrudieren keramischer Massen.
Füge- und Verbindungstechnik.
Sintertheorie und Ofentechnik.
Industrielle Anwendungen (Überblick und Fallbeispiele).
14. Literatur: Skript
Brevier Technische Keramik, 4. Aufl., Fahner Verlag, 2003,
ISBN 3-924158-36-3
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 322101 Vorlesung mit Übung Fertigungstechnik keramischer
Bauteile I
• 322102 Vorlesung mit Übung Fertigungstechnik keramischer
Bauteile II
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 42 Stunden
Selbststudium: 138 Stunden
Summe: 180 Stunden
17. Prüfungsnummer/n und -name: 32211 Grundlagen der Keramik und Verbundwerkstoffe (PL),
Schriftlich oder Mündlich, 120 Min., Gewichtung: 1
bei weniger als 5 Kandidaten: mündlich, 40 min
Als Kern- oder Ergänzungsfach im Rahmen des
Spezialisierungsfachs: mündlich, 40 min
Anmeldung zur mündlichen Modulprüfung in C@mpus und
zusätzlich per Email am IFKB beim Ansprechpartner Lehre.
Anmeldung per Mail ebenfalls inerhalb des vom Prüfungsamt
bekannt gegebenen Prüfungsanmeldezeitraums!
18. Grundlage für ... :
19. Medienform:
20. Angeboten von: Fertigungstechnologie keramischer Bauteile

Stand: 01.10.2018 Seite 51 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

120 Wahlmöglichkeit Gruppe 2: Konstruktion

Zugeordnete Module: 13530 Arbeitswissenschaft


13590 Kraftfahrzeuge I + II
13900 Ackerschlepper und Ölhydraulik
13920 Dichtungstechnik
13970 Gerätekonstruktion und -fertigung in der Feinwerktechnik
14130 Kraftfahrzeugmechatronik I + II
14160 Methodische Produktentwicklung
14240 Technisches Design
14310 Zuverlässigkeitstechnik
17170 Elektrische Antriebe
32220 Grundlagen der Biomedizinischen Technik
67290 Grundlagen Schienenfahrzeugtechnik und -betrieb
68610 Das System Bahn: Akteure, Prozesse, Regelwerke

Stand: 01.10.2018 Seite 52 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 13530 Arbeitswissenschaft

2. Modulkürzel: 072010001 5. Moduldauer: Zweisemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Wintersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dieter Spath


9. Dozenten: Oliver Rüssel
Dieter Spath
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
Studiengang: ➞ Kernfächer mit 6 LP --> Technologiemanagement --> Gruppe
Technologiemanagement --> Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 6. Semester
➞ Zusatzmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Wahlmöglichkeit Gruppe 2: Konstruktion -->
Vertiefungsmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --
> Technologiemanagement --> Gruppe
Technologiemanagement --> Spezialisierungsfächer A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen: keine
12. Lernziele: Die Studierenden haben ein Verständnis für die Gestaltung
arbeitswissenschaftlicher Arbeitsprozesse und die Bedeutung
des Menschen im Arbeitssystem. Sie kennen Methoden
zur Arbeitsprozessgestaltung, Arbeitsmittelgestaltung,
Arbeitsplatzgestaltung und Arbeitsstrukturierung. Die Studierenden
können Arbeitsaufgaben, Arbeitsplätze, Produkte/Arbeitsmittel,
Arbeitsprozesse und Arbeitssysteme arbeitswissenschaftlich
beurteilen, gestalten und optimieren.
13. Inhalt: Die Vorlesung Arbeitswissenschaft I vermittelt Grundlagen
und Anwendungswissen zu Arbeit im Wandel, Arbeitsphysiologie
und -psychologie, Produktgestaltung, Arbeitsplatzgestaltung,
Arbeitsanalyse, Arbeitsumgebungsgestaltung. Dazu werden
Anwendungsbeispiele vorgestellt und Methoden und
Vorgehensweisen eingeübt.
Die Vorlesung Arbeitswissenschaft II vermittelt Grundlagen
und Anwendungswissen zu arbeitswissenschaftlichen
Arbeitsprozessen, Arbeitssystemen, Planungssystematik speziell
zu Montagesystemen, Entgeltgestaltung, Arbeitszeit, Ganzheitliche
Produktionssysteme. Auch hier werden Anwendungsbeispiele
vorgestellt und Methoden und Vorgehensweisen eingeübt.
Die Anwendungsbeispiele werden durch eine freiwillige Exkursion
(1 x im Semester) zu einem Unternehmen verdeutlicht.
Beide Vorlesungen werden durch einen jeweils 2-stündigen
Praktikumsversuch abgerundet (für B.Sc.-Studierende
verpflichtend!).
14. Literatur: • Spath, D., Rüssel, O.: Skript zur Vorlesung Arbeitswissenschaft
• Bullinger, H.-J.: Ergonomie: Produkt- und Arbeitsplatzgestaltung.
Stuttgart: Teubner, 1994.
• Bokranz, R., Landau, K.: Produktivitätsmanagement von
Arbeitssystemen. Stuttgart: Schäffer-Poeschel Verlag, 2006.

Stand: 01.10.2018 Seite 53 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

• Lange, W., Windel, A.: Kleine ergonomische Datensammlung


(Hrsg. von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz). 13.,
überarbeitete Auflage. Köln: TÜV Media GmbH, 2009.
• Schlick, C., Bruder, R., Luczak, H.: Arbeitswissenschaft. 3.,
vollständig neu bearbeitete Auflage. Berlin, Heidelberg, New
York: Springer-Verlag, 2010.
• Bokranz, R., Landau, K.: Handbuch Industrial Engineering
- Produktivitätsmanagement mit MTM. Stuttgart: Schäfer-
Poeschel Verlag, 2012.
• Schmauder, M, Spanner-Ulmer, B.: Ergonomie - Grundlagen zur
Interaktion von Mensch, Technik und Organisation. Darmstadt:
REFA-Fachbuchreihe Arbeitsgestaltung, 2014
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 135302 Vorlesung Arbeitswissenschaft II
• 135301 Vorlesung Arbeitswissenschaft I
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 46 h
Selbststudiumszeit / Nacharbeitszeit: 134 h
Gesamt: 180 h
17. Prüfungsnummer/n und -name: 13531 Arbeitswissenschaft (PL), Schriftlich, 120 Min., Gewichtung: 1
Hinweis: Die Note der Modulfachprüfung wird dem Prüfungsamt
erst nach Teilnahme an den beiden Praktika übermittelt! (gilt nur
für B.Sc.-Studierende!)
18. Grundlage für ... :
19. Medienform: Beamer-Präsentation, Videos, Animationen,
Demonstrationsobjekte
20. Angeboten von: Technologiemanagement und Arbeitswissenschaften

Stand: 01.10.2018 Seite 54 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 13590 Kraftfahrzeuge I + II

2. Modulkürzel: 070800001 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Wintersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Nils Widdecke


9. Dozenten: Prof. Jochen Wiedemann
Nils Widdecke
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
Studiengang: ➞ Wahlmöglichkeit Gruppe 2: Konstruktion -->
Vertiefungsmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Kraftfahrzeuge
--> Gruppe Fahrzeug- und Motorentechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kernfächer mit 6 LP --> Kraftfahrzeuge --> Gruppe Fahrzeug-
und Motorentechnik --> Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Zusatzmodule
11. Empfohlene Voraussetzungen: Kenntnisse aus den Fachsemestern 1 bis 4
12. Lernziele: Die Studenten kennen die KFZ Grundkomponenten,
Fahrwiderstände sowie Fahrgrenzen. Sie können KFZ
Grundgleichungen im Kontext anwenden. Die Studenten
wissen um die Vor- und Nachteile von Fahrzeug- Antriebs- und
Karosseriekonzepte.
13. Inhalt: Historie des Automobils, Kfz-Entwicklung, Karosserie,
Antriebskonzepte, Fahrleistungen - und widerstände,
Leistungsangebot, Fahrgrenzen, Räder und Reifen, Bremsen,
Kraftübertragung, Fahrwerk, alternative Antriebskonzepte
Wichtig: Ab WS2015/16 ist die Prüfung ohne Hilfsmittel zu
absolvieren.
14. Literatur: • Wiedemann, J.: Kraftfahrzeuge I+II, Vorlesungsumdruck,
• Braess, H.-H., Seifert, U.: Handbuch Kraftfahrzeugtechnik ,
Vieweg, 2007
• Bosch: Kraftfahrtechnisches Taschenbuch, 26. Auflage, Vieweg,
2007
• Reimpell, J.: Fahrwerkstechnik: Grundlagen, Vogel-
Fachbuchverlag, 2005
• Basshuysen, R. v., Schäfer, F.: Handbuch Verbrennungsmotor,
Vieweg, 2007
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 135901 Vorlesung Kraftfahrzeuge I + II
• 135902 Übung Kraftfahrzeuge I + II
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Vorlesung, Selbststudium
17. Prüfungsnummer/n und -name: 13591 Kraftfahrzeuge I + II (PL), Schriftlich, 120 Min., Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... :
19. Medienform: PPT-Präsentation
20. Angeboten von: Kraftfahrwesen

Stand: 01.10.2018 Seite 55 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 13900 Ackerschlepper und Ölhydraulik

2. Modulkürzel: 070000001 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Wintersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Dr.-Ing. Stefan Böttinger


9. Dozenten: Stefan Böttinger
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
Studiengang: ➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Agrartechnik
--> Gruppe Fahrzeug- und Motorentechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Wahlmöglichkeit Gruppe 2: Konstruktion -->
Vertiefungsmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kernfächer mit 6 LP --> Agrartechnik --> Gruppe Fahrzeug-
und Motorentechnik --> Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Zusatzmodule
11. Empfohlene Voraussetzungen: Abgeschlossene Grundlagenausbildung durch 4 Fachsemester
12. Lernziele: Die Studierenden können
• die wesentlichen Anforderungen der Landwirtschaft an
landwirtschaftliche Maschinen, insbesondere Ackerschlepper,
benennen und erklären
• ölhydraulischen Komponenten bezüglich ihrer Verwendung in
Anlagen benennen und erklären
• unterschiedliche technischen Ausprägungen an Maschinen und
Geräten und ölhydraulischen Anlagen bewerten
13. Inhalt: • Entwicklung, Bauarten und Einsatzbereiche von AS
• Stufen-, Lastschalt-, stufenlose und leistungsverzweigte
Getriebe
• Motoren und Zusatzaggregate
• Fahrwerke und Fahrkomfort
• Fahrmechanik, Kraftübertragung Rad/Boden
• Fahrzeug und Gerät
• Strömungstechnische Grundlagen
• Energiewandler: Hydropumpen und -motoren, Hydrozylinder
• Anlagenelemente: Ventile, Speicher, Wärmetauscher
• Grundschaltungen (Konstantstrom, Konstantdruck, Load
Sensing)
• Steuerung und Regelung von ölhydraulischen Anlagen
• Anwendungsbeispiele
14. Literatur: • Skript
• Eichhorn et al: Landtechnik. Ulmer
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 139003 Praktikumsversuch 2, wählbar aus dem APMB-Angebot des
Instituts
• 139001 Vorlesung und Übung Ackerschlepper und Ölhydraulik
• 139002 Praktikumsversuch 1, wählbar aus dem APMB-Angebot des
Instituts
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 42 h

Stand: 01.10.2018 Seite 56 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Selbststudiumszeit / Nacharbeitszeit: 138 h


Gesamt: 180 h
17. Prüfungsnummer/n und -name: 13901 Ackerschlepper und Ölhydraulik (PL), Mündlich, 60 Min.,
Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... :
19. Medienform: Beamer, Tafel, Skript
20. Angeboten von: Kraftfahrwesen

Stand: 01.10.2018 Seite 57 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 13920 Dichtungstechnik

2. Modulkürzel: 072600002 5. Moduldauer: Zweisemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Wintersemester/
Sommersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Bernd Bertsche


9. Dozenten: Werner Haas
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
Studiengang: ➞ Wahlmöglichkeit Gruppe 2: Konstruktion -->
Vertiefungsmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Konstruktionstechnik --
> Gruppe: Produktentwicklung und Konstruktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kernfächer mit 6 LP --> Konstruktionstechnik --> Gruppe:
Produktentwicklung und Konstruktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen: Grundkenntnisse in Konstruktionslehre / Maschinenelemente z.B.
durch die Module Konstruktionslehre I - IV oder Grundzüge der
Maschinenkonstruktion I + II oder Ähnliches.
12. Lernziele: • Technische Problemstellungen, am Beispiel von Dichtsystemen,
erkennen, analysieren, bewerten und kompetent einer
sachgerechten Lösung zuführen.
• Technische Systeme und Maschinenteile zuverlässig abdichten
verstehen.
• Komplexe tribologische Systeme ingenieurmäßig beherrschen.
• Physikalische Effekte konstruktiv in technischen Produkten
gestaltend umsetzen.
• Interdisziplinäres Vorgehen strategisch anwenden.
13. Inhalt: • Grundlagen der Tribologie, der Auslegung und der Berechnung
sowie Anforderungen, Funktionen und Elemente von
Dichtungen.
• Reibung, Verschleiß, Leckage, Konstruktion, Funktion,
Anwendung und Berechnung aller wesentlichen Dichtungen für
statische und dynamische Dichtstellen um Feststoffe, Paste,
Flüssigkeit, Gas, Staub oder Schmutz abzudichten.
• Wann verwende ich welche Dichtung und warum -
Situationsanalyse und Lösungsansatz.
• Spezielle Aspekte bei hohem Druck, hoher Geschwindigkeit,
hoher Temperatur oder extremer Zuverlässigkeit - was ist
machbar, was nicht.
• Beurteilen und untersuchen von Dichtsystemen, wie gehe ich bei
der Schadensanalyse vor.
-
• Teil 1 der Vorlesung startet im WiSe, Teil 2 wir im SoSe gelesen.
Es ist gut möglich Teil 2 vor Teil 1 zu hören, sodass in jedem
Semester mit der Vorlesungen begonnen werden kann.
14. Literatur: • Aktuelles Manuskript
• Heinz K. Müller, Bernhard S. Nau: www.fachwissen-
dichtungstechnik.de

Stand: 01.10.2018 Seite 58 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 139201 Vorlesung und Übung Dichtungstechnik


• 139202 Praktikumsversuch 1, wählbar aus dem Angebot von 5
Versuchen
• 139203 Praktikumsversuch 2, wählbar aus dem Angebot von 5
Versuchen
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit:46 h
Selbststudiumszeit / Nacharbeitszeit: 134 h
Gesamt: 180 h
17. Prüfungsnummer/n und -name: 13921 Dichtungstechnik (PL), Schriftlich, 120 Min., Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... :
19. Medienform: Beamer-Präsentation, Overhead-Folien, Tafelanschrieb, Modelle,
Interaktion, (selbst durchgeführte angeleitete Versuche)
20. Angeboten von: Maschinenelemente

Stand: 01.10.2018 Seite 59 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 13970 Gerätekonstruktion und -fertigung in der Feinwerktechnik

2. Modulkürzel: 072510002 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Wintersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr. Bernd Gundelsweiler


9. Dozenten: Bernd Gundelsweiler
Eberhard Burkard
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
Studiengang: ➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Feinwerktechnik -->
Gruppe Mikrotechnik, Gerätetechnik und Technische Optik --
> Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kernfächer mit 6 LP --> Feinwerktechnik --> Gruppe
Mikrotechnik, Gerätetechnik und Technische Optik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Wahlmöglichkeit Gruppe 2: Konstruktion -->
Vertiefungsmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Fertigungstechnik
keramischer Bauteile, Verbundwerkstoffe und
Oberflächentechnik --> Gruppe Werkstoff- und
Produktionstechnik --> Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Elektronikfertigung -->
Gruppe Mikrotechnik, Gerätetechnik und Technische Optik --
> Spezialisierungsfächer A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen: Abgeschlossene Grundlagenausbildung in Konstruktionslehre
12. Lernziele: Fähigkeiten zur Analyse und Lösung von komplexen
feinwerktechnischen Aufgabenstellungen im Gerätebau unter
Berücksichtigung des Gesamtsystems, insbesondere unter
Berücksichtigung von Präzision, Zuverlässigkeit, Sicherheit,
Umgebungs- und Toleranzeinflüssen beim Entwurf von Geräten
und Systemen
13. Inhalt: Entwicklung und Konstruktion feinwerktechnischer Geräte und
Systeme mit Betonung des engen Zusammenhangs zwischen
konstruktiver Gestaltung und zugehöriger Fertigungstechnologie.
Methodik der Geräteentwicklung, Ansätze zur kreativen
Lösungsfindung, Genauigkeit und Fehlerverhalten in
Geräten, Präzisionsgerätetechnik (Anforderungen und
Aufbau genauer Geräte und Maschinen), Toleranzrechnung,
Toleranzanalyse, Zuverlässigkeit und Sicherheit von Geräten
(zuverlässigkeits- und sicherheitsgerechte Konstruktion),
Beziehungen zwischen Gerät und Umwelt, Lärmminderung
in der Gerätetechnik. Beispielhafte Vertiefung in zugehörigen
Übungen und in den Praktika "Einführung in die 3D-Messtechnik",
"Zuverlässigkeitsuntersuchungen und Lebensdauertests"
14. Literatur: • Schinköthe, W.: Grundlagen der Feinwerktechnik - Konstruktion
und Fertigung. Skript zur Vorlesung
• Krause, W.: Gerätekonstruktion in Feinwerktechnik und
Elektronik. München Wien: Carl Hanser 2000

Stand: 01.10.2018 Seite 60 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 139701 Vorlesung Gerätekonstruktion und -fertigung in der
Feinwerktechnik, 3 SWS
• 139702 Übung Gerätekonstruktion und -fertigung in der
Feinwerktechnik (inklusive Praktikum, Einführung in die
3D-Meßtechnik, Zuverlässigkeitsuntersuchungen und
Lebensdauertests), 1,0 SWS (2x1,5 h)
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 42h
Selbststudiumszeit / Nacharbeitszeit:138 h
Gesamt: 180 h
17. Prüfungsnummer/n und -name: 13971 Gerätekonstruktion und -fertigung in der Feinwerktechnik (PL),
Schriftlich oder Mündlich, 120 Min., Gewichtung: 1
• bei Wahl als Kern- oder Ergänzungsfach: mündliche Prüfung, 40
Minuten
• bei Wahl als Pflichtfach: schriftliche Prüfung, 120 Minuten
18. Grundlage für ... :
19. Medienform: • Tafel
• OHP
• Beamer
20. Angeboten von: Feinwerk- und Präzisionsgerätetechnik

Stand: 01.10.2018 Seite 61 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 14130 Kraftfahrzeugmechatronik I + II

2. Modulkürzel: 070800002 5. Moduldauer: Zweisemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Wintersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Hans-Christian Reuß


9. Dozenten: Prof. Hans-Christian Reuß
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,
Studiengang: ➞ Zusatzmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Wahlmöglichkeit Gruppe 2: Konstruktion -->
Vertiefungsmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kernfächer mit 6 LP --> Kraftfahrzeugmechatronik --> Gruppe
Fahrzeug- und Motorentechnik --> Spezialisierungsfächer A
(ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen: Grundkenntnisse aus den Fachsemestern 1 bis 4
12. Lernziele: Die Studenten kennen mechatronische Komponenten in
Automobilen, können Funktionsweisen und Zusammenhänge
erklären.
Die Studenten können Entwicklungsmethoden für mechatronische
Komponenten im Automobil einordnen und anwenden. Wichtige
Entwicklungswerkzeuge können sie nutzen.
13. Inhalt: VL Kfz-Mech I:
• kraftfahrzeugspezifische Anforderungen an die Elektronik
• Bordnetz (Energiemanagement, Generator, Starter, Batterie,
Licht)
• Motorelektronik (Zündung, Einspritzung)
• Getriebeelektronik
• Lenkung
• ABS, ASR, ESP, elektromechanische Bremse,
Dämpfungsregelung, Reifendrucküberwachung
• Sicherheitssysteme (Airbag, Gurt, Alarmanlage, Wegfahrsperre)
• Komfortsysteme (Tempomat, Abstandsregelung, Klimaanlage)

VL Kfz-Mech II:
• Grundlagen mechatronischer Systeme (Steuerung/Regelung,
diskrete Systeme, Echtzeitsysteme, eingebettete Systeme,
vernetzte Systeme)
• Systemarchitektur und Fahrzeugentwicklungsprozesse
• Kernprozess zur Entwicklung von mechatronischen Systemen
und Software (Schwerpunkt V-Modell)

Laborübungen Kraftfahrzeugmechatronik
• Rapid Prototyping (Simulink)
• Modellbasierte Funktionsentwicklung mit TargetLink
• Elektronik
14. Literatur: Vorlesungsumdruck: "Kraftfahrzeugmechatronik I" (Reuss)
Schäuffele, J., Zurawka, T.: "Automotive Software Engineering"
Vieweg, 2006
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 141303 Laborübungen Kraftfahrzeugmechatronik

Stand: 01.10.2018 Seite 62 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

• 141301 Vorlesung Kraftfahrzeugmechatronik I


• 141302 Vorlesung Kraftfahrzeugmechatronik II
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Vorlesung, Laborübungen, Selbststudium
17. Prüfungsnummer/n und -name: 14131 Kraftfahrzeugmechatronik I + II (PL), Schriftlich, 120 Min.,
Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... :
19. Medienform: Vorlesung (Beamer), Laborübungen (am PC, betreute
Zweiergruppen)
20. Angeboten von: Kraftfahrzeugmechatronik

Stand: 01.10.2018 Seite 63 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 14160 Methodische Produktentwicklung

2. Modulkürzel: 072710010 5. Moduldauer: Zweisemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Wintersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Hansgeorg Binz


9. Dozenten: Hansgeorg Binz
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
Studiengang: ➞ Wahlmöglichkeit Gruppe 2: Konstruktion -->
Vertiefungsmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Fertigungstechnik
keramischer Bauteile, Verbundwerkstoffe und
Oberflächentechnik --> Gruppe Werkstoff- und
Produktionstechnik --> Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Agrartechnik
--> Gruppe Fahrzeug- und Motorentechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Zusatzmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Konstruktionstechnik --
> Gruppe: Produktentwicklung und Konstruktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kernfächer mit 6 LP --> Konstruktionstechnik --> Gruppe:
Produktentwicklung und Konstruktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen: Abgeschlossene Grundlagenausbildung in Konstruktionslehre z. B.
durch die Module
• Konstruktionslehre I - IV oder
• Grundzüge der Maschinenkonstruktion + Grundlagen der
Produktentwicklung bzw.
• Konstruktion in der Medizingerätetechnik I + II
12. Lernziele: Im Modul Methodische Produktentwicklung

• haben die Studierenden die Phasen, Methoden und


die Vorgehensweisen innerhalb eines methodischen
Produktentwicklungsprozesses kennen gelernt,
• können die Studierenden wichtige
Produktentwicklungsmethoden in kooperativen Lernsituationen
(Kleingruppenarbeit) anwenden und präsentieren ihre
Ergebnisse.

Erworbene Kompetenzen : Die Studierenden

• können die Stellung des Geschäftsbereichs "Entwicklung/


Konstruktion" im Unternehmen einordnen,
• beherrschen die wesentlichen Grundlagen des methodischen
Vorgehens, der technischen Systeme sowie des
Elementmodells,

Stand: 01.10.2018 Seite 64 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

• können allgemein anwendbare Methoden zur Lösungssuche


anwenden,
• verstehen einen Lösungsprozess als Informationsumsatz,
• kennen die Phasen eines methodischen
Produktentwicklungsprozesses,
• sind mit den wichtigsten Methoden zur Produktplanung, zur
Klärung der Aufgabenstellung, zum Konzipieren, Entwerfen
und zum Ausarbeiten vertraut und können diese zielführend
anwenden,
• beherrschen die Baureihenentwicklung nach unterschiedlichen
Ähnlichkeitsgesetzen sowie die Grundlagen der
Baukastensystematik.
13. Inhalt: Die Vorlesung vermittelt die Grundlagen der methodischen
Produktentwicklung. Im ersten Teil der Vorlesung werden
zunächst die Einordnung des Konstruktionsbereichs im
Unternehmen und die Notwendigkeit der methodischen
Produktentwicklung sowie die Grundlagen technischer Systeme
und des methodischen Vorgehens behandelt. Auf Basis eines
allgemeinen Lösungsprozesses werden dann der Prozess
des Planens und Konstruierens sowie der dafür notwendige
Arbeitsfluss erörtert. Einen wesentlichen Schwerpunkt stellen
anschließend die Methoden für die Konstruktionsphasen
Produktplanung/Aufgabenklärung und Konzipieren dar. Hier
werden beispielsweise allgemein einsetzbare Lösungs- und
Beurteilungsmethoden vorgestellt und an Fallbeispielen geübt.
Der zweite Teil beginnt mit Methoden für die Konstruktionsphasen
Entwerfen und Ausarbeiten. Es werden Grundregeln der
Gestaltung, Gestaltungsprinzipien und Gestaltungsrichtlinien
ebenso behandelt wie die Systematik von Fertigungsunterlagen.
Den Abschluss bildet das Kapitel Variantenmanagement mit
Themen wie dem Entwickeln von Baureihen und Baukästen sowie
von Plattformen.
Der Vorlesungsstoff wird innerhalb eines eintägigen Workshops
anhand eines realen Anwendungsbeispiel vertieft.
14. Literatur: • Binz, H.: Methodische Produktentwicklung I + II. Skript zur
Vorlesung
• Pahl G., Beitz W. u. a.: Konstruktionslehre, Methoden und
Anwendung, 7. Auflage, Springer-Verlag Berlin Heidelberg, 2007
• Lindemann, U.: Methodische Entwicklung technischer Produkte,
2. Auflage, Springer-Verlag Berlin Heidelberg, 2007
• Ehrlenspiel, K.: Integrierte Produktentwicklung: Denkabläufe,
Methodeneinsatz, Zusammenarbeit, 4. Auflage,Carl Hanser
Verlag München Wien, 2009
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 141601 Vorlesung und Übung Methodische Produktentwicklung I
• 141602 Vorlesung und Übung Methodische Produktentwicklung II
• 141603 Workshop Methodeneinsatz im Produktentwicklungsprozess
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit:50 h (4 SWS + Workshop)
Selbststudiumszeit / Nacharbeitszeit: 130 h
Gesamt: 180 h
17. Prüfungsnummer/n und -name: 14161 Methodische Produktentwicklung (PL), Schriftlich oder
Mündlich, 120 Min., Gewichtung: 1
Prüfung: i.d.R. schriftlich (gesamter Stoff von beiden Semestern),
nach jedem Semester angeboten,
Dauer 120 min,

Stand: 01.10.2018 Seite 65 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

bei weniger als 10 Kandidaten:


mündlich, Dauer 40 min
18. Grundlage für ... :
19. Medienform: Beamer-Präsentation, Tafel
20. Angeboten von: Maschinenkonstruktionen und Getriebebau

Stand: 01.10.2018 Seite 66 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 14240 Technisches Design

2. Modulkürzel: 072710110 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Wintersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Thomas Maier


9. Dozenten: Thomas Maier
Markus Schmid
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,
Studiengang: ➞ Zusatzmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --
> Technologiemanagement --> Gruppe
Technologiemanagement --> Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Konstruktionstechnik --
> Gruppe: Produktentwicklung und Konstruktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Wahlmöglichkeit Gruppe 2: Konstruktion -->
Vertiefungsmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kernfächer mit 6 LP --> Konstruktionstechnik --> Gruppe:
Produktentwicklung und Konstruktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Agrartechnik
--> Gruppe Fahrzeug- und Motorentechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen: Abgeschlossene Grundlagen-ausbildung in Konstruktionslehre z.
B. durch die Module Konstruktionslehre I - IV oder
Grundzüge der Maschinen-konstruktion I / II
12. Lernziele: Im Modul Technisches Design
• besitzen die Studierenden nach dem Besuch des Moduls
das Wissen über die wesentlichen Grundlagen des technisch
orientierten Designs, als integraler Bestandteil der methodischen
Produktentwicklung,
• können die Studierenden wichtige Gestaltungsmethoden
anwenden und präsentieren ihre Ergebnisse.

Erworbene Kompetenzen :
Die Studierenden
• erwerben und besitzen fundierte Designkenntnisse für den
Einsatz an der Schnittstelle zwischen Ingenieur und Designer,
• beherrschen alle relevanten Mensch-Produkt-Anforderungen,
wie z.B. demografische/geografische und psychografische
Merkmale, relevante Wahrnehmungsarten, typische
Erkennungsinhalte sowie ergonomische Grundlagen,
• beherrschen die Vorgehensweise zur Gestaltung eines
Produkts, Produktprogramms bzw. Produkt-systems vom
Aufbau, über Form-, Farb- und Grafikgestaltung innerhalb der
Phasen des Designprozesses,
• können mit Kreativmethoden arbeiten, erste Konzepte erstellen
und daraus Designentwürfe ableiten,

Stand: 01.10.2018 Seite 67 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

• beherrschen die Funktions- und Tragwerkgestaltung sowie die


wichtige Mensch-Maschine-Schnittstelle der Interfacegestaltung,
• haben Kenntnis über die wesentlichen Parameter eines guten
Corporate Designs.
13. Inhalt: Darlegung des Designs als Teilnutzwert eines technischen
Produkts und ausführliche Behandlung der wertrelevanten
Parameter an aktuellen Anwendungs-beispielen. Behandlung des
Designs als Bestandteil der Produktentwick-lung und Anwendung
der Design-kriterien in der Gestaltkonzeption von Einzelprodukten
mit Funktions-, Tragwerks- und Interfacegestaltung.
Form- und Farbgebung mit Oberflächendesign und Grafik von
Einzelprodukten. Interior-Design sowie das Design von Produkt-
programmen und Produktsystemen mit Corporate-Design.
14. Literatur: • Maier, T. , Schmid, M.: Online-Skript IDeEnKompakt mit SelfStudy-
Online-Übungen,
• Seeger, H.: Design technischer Produkte, Produktprogramme
und -systeme, Springer-Verlag,
• Lange, W., Windel, A.: Kleine ergonomische Datensammlung,
TÜV-Verlag
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 142401 Vorlesung Technisches Design
• 142402 Übung und Praktikum Technisches Design
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 42 h
Selbststudiumszeit / Nacharbeitszeit: 138 h
Gesamt: 180 h
17. Prüfungsnummer/n und -name: 14241 Technisches Design (PL), Schriftlich, 120 Min., Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... :
19. Medienform: Vorlesungsskript, kombinierter Einsatz von Präsentationsfolien
und Videos, mit Designmodellen und Produkten, Präsentation von
Übungen mit Aufgabenstellung und Papiervorlagen
20. Angeboten von: Technisches Design

Stand: 01.10.2018 Seite 68 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 14310 Zuverlässigkeitstechnik

2. Modulkürzel: 072600003 5. Moduldauer: Zweisemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Wintersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Bernd Bertsche


9. Dozenten: Bernd Bertsche
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
Studiengang: ➞ Kernfächer mit 6 LP --> Konstruktionstechnik --> Gruppe:
Produktentwicklung und Konstruktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Zusatzmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Wahlmöglichkeit Gruppe 2: Konstruktion -->
Vertiefungsmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Konstruktionstechnik --
> Gruppe: Produktentwicklung und Konstruktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen: Höhere Mathematik und abgeschlossene Grundlagenausbildung
in Konstruktionslehre I-IV oder Grundzüge der
Maschinenkonstruktion + Grundlagen der Produktentwicklung
12. Lernziele: Die Studierenden kennen die statistischen Grundlagen sowie die
verschiedenen Methoden der Zuverlässigkeitstechnik.
Sie beherrschen qualitative Methoden (FMEA, FTA, Design
Review, ABC-Analyse) und quantitative Methoden (Boole,
Markov, Monte Carlo u.a.) und können diese zur Ermittlung der
Zuverlässigkeit technischer Systeme anwenden. Sie beherrschen
die Testplanung, können Zuverlässigkeitsanalysen auswerten und
Zuverlässigkeitsprogramme aufstellen.
13. Inhalt: • Bedeutung und Einordnung der Zuverlässigkeitstechnik
• Übersicht zu Methoden und Hilfsmittel
• Behandlung qualitativer Methoden zur systematischen
Ermittlung von Fehlern bzw. Ausfällen und ihre Auswirkungen,
z. B. FMEA (mit Übungen), Fehlerbaumanalyse FTA, Design
Review (konstruktiv)
• Grundbegriffe der quantitativen Methoden zur Berechnung von
Zuverlässigkeits- und Verfügbarkeitswerten, z. B. Boolsche
Theorie (mit Übungen), Markov Theorie, Monte Carlo Simulation
• Auswertung von Lebensdauerversuchen (z. B. mit
Weibullverteilung)
• Zuverlässigkeitsnachweisverfahren
• Zuverlässigkeitssicherungsprogramme
14. Literatur: • Bertsche, Lechner: Zuverlässigkeit im Fahrzeug- und
Maschinenbau, Springer 2004.
• VDA-Band 3.2: Zuverlässigkeitssicherung bei
Automobilherstellern und Lieferanten.
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 143101 Vorlesung und Übung Zuverlässigkeitstechnik
• 143102 Praktikumsversuch FMEA
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit:42 h Vorlesung und 2 h Praktikum

Stand: 01.10.2018 Seite 69 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Selbststudiumszeit / Nacharbeitszeit: 136 h


Gesamt: 180 h
17. Prüfungsnummer/n und -name: 14311 Zuverlässigkeitstechnik (PL), Schriftlich, 120 Min.,
Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... :
19. Medienform: Vorlesung: Laptop, Beamer, Overhead
20. Angeboten von: Maschinenelemente

Stand: 01.10.2018 Seite 70 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 17170 Elektrische Antriebe

2. Modulkürzel: 051010013 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Sommersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Jörg Roth-Stielow


9. Dozenten: Jörg Roth-Stielow
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 4. Semester
Studiengang: ➞ Zusatzmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 2. Semester
➞ Wahlmöglichkeit Gruppe 2: Konstruktion -->
Vertiefungsmodule
11. Empfohlene Voraussetzungen: • Kenntnisse vergleichbar "Einführung in die Elektrotechnik I"
12. Lernziele: Studierende...

• ...kennen den Aufbau, die Komponenten und die


Auslegungskriterien von geregelten elektrischen Antrieben.
• ...könnenmechanische Antriebsstränge eines
elektromechanischen Antriebssystems mathematisch
beschreiben und einfache Aufgabenstellungen lösen.
• ...könnenleistungselektronische Stellgliedereines
elektromechanischen Antriebssystems mathematisch
beschreiben und einfache Aufgabenstellungen lösen.
• ...können elektrische Maschinen eines elektromechanischen
Antriebssystems mathematisch beschreiben und einfache
Aufgabenstellungen lösen.
13. Inhalt: • Grundlagen der Antriebstechnik
• Elektronische Stellglieder
• Gleichstrommaschine
• Drehfeldmaschinen
14. Literatur: • Kremser, Andreas: Elektrische Maschinen und Antriebe, B. G.
Teubner, Stuttgart, 2004
• Schröder, Dierk: Elektrische Antriebe 2, Springer, Berlin, 1995
• Riefenstahl, U.: Elektrische Antriebssysteme, B. G. Teubner,
Wiesbaden, 2006
• Heumann, K.: Grundlagen der LeistungselektronikB. G. Teubner,
Stuttgart, 1989
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 171701 Vorlesung Elektrische Antriebe
• 171702 Übung Elektrische Antriebe
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Frontalvorlesung
17. Prüfungsnummer/n und -name: 17171 Elektrische Antriebe (PL), Schriftlich, 120 Min., Gewichtung: 1
Klausur (120 min., 2x pro Jahr)
18. Grundlage für ... :
19. Medienform: Tafel, Folien, Beamer
20. Angeboten von: Leistungselektronik und Regelungstechnik

Stand: 01.10.2018 Seite 71 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 32220 Grundlagen der Biomedizinischen Technik

2. Modulkürzel: 040900001 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Wintersemester/
Sommersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr. Joachim Nagel


9. Dozenten: Joachim Nagel
Johannes Port
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
Studiengang: ➞ Kernfächer mit 6 LP --> Biomedizinische Technik --> Gruppe
Mikrotechnik, Gerätetechnik und Technische Optik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Wahlmöglichkeit Gruppe 2: Konstruktion -->
Vertiefungsmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Mikrosystemtechnik -->
Gruppe Mikrotechnik, Gerätetechnik und Technische Optik --
> Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Biomedizinische
Technik --> Gruppe Mikrotechnik, Gerätetechnik und
Technische Optik --> Spezialisierungsfächer A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen: keine
12. Lernziele: Die Studierenden

• besitzen grundlegende Kenntnisse in der biomedizinischen


Instrumentierung
• kennen die physikalischen Grundlagen und theoretischen
Herleitungen und Annahmen wichtiger biomedizinischer
Messverfahren
• haben wesentliche Kenntnisse gängiger bildgebender Verfahren
• besitzen fundamentale Kenntnisse der funktionellen Stimulation
und von der Physiologie der zu ersetzenden natürlichen
Funktionen
• können die Verfahren bewerten und deren Einsatzmöglichkeiten
in der biomedizinischen Technik beurteilen
• verfügen über einen wesentlichen Grundwortschatz
biomedizinischer Begriffe
• besitzen sowohl grundlegendes theoretisches und praktisches
Fach- und Methodenwissen als auch biologische und
medizinische Kenntnisse
• sind in der Lage, eine Verbindung zwischen der Medizin und
Biologie einerseits und den Ingenieurund Naturwissenschaften
andererseits herzustellen sowie neue Kenntnisse von der
molekularen Ebene bis hin zu gesamten Organsystemen zu
erforschen und neue Materialien, Systeme, Verfahren und
Methoden zu entwickeln, mit dem Ziel der Prävention, Diagnose
und Therapie von Krankheiten sowie der Verbesserung
der Patientenversorgung, der Rehabilitation und der
Leistungsfähigkeit der Gesundheitssysteme.
13. Inhalt: In dem Modul werden folgende Inhalte vermittelt:

Stand: 01.10.2018 Seite 72 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

• die besonderen Probleme bei der Messung physiologischer


Kenngrößen
• die grundlegenden Eigenschaften biologischer Gewebe
• die Besonderheiten der Elektroden und damit die
entsprechenden einzuhaltenden Maßnahmen bei der Ableitung
der Signale
• die physikalischen Grundlagen wichtiger mechanoelektrischer,
photoelektrischer, elektrochemischer und thermoelektrischer
Wandler
• die wesentlichen Prinzipien und die biomedizinisch spezifischen
Besonderheiten der Signalerfassung, Signalverarbeitung,
Signalverstärkung und Signalübertragung
• allgemeine Eigenschaften des kardiovaskulären und
respiratorischen Systems
• Messverfahren kardiovaskulärer Kenngrößen,
wie Elektrokardiogramm, Impedanzkardiogramm,
Impedanzplethysmogramm, Blutdruckmessung,
Blutflussmessung, etc.
• Messverfahren respiratorischer Kenngrößen, wie
Impedanzpneumographie, Pneumotachographie, Spirometrie,
Ganzkörperplethysmographie, etc.
• Messverfahren biochemischer Kenngrößen, wie pH-Wert-
Messung, Ionenkonzentrationsmessung, Sauerstoffmessung,
etc.
• Messverfahren neurologischer Kenngrößen, wie das
Elektroenzephalogramm, Elektroneurogramm, Evozierte
Potentiale, etc.
• Messverfahren visueller Kenngröße, wie das
Elektrookulogramm, das Elektroretinogramm, etc., - wichtige
physikalische, akustische Kenngrößen
• Messverfahren akustischer Kenngrößen, wie das Audiogramm,
otoakustisch evozierte Potentiale, Elektrocochleogramm, etc.
• Messverfahren weiterer wichtiger Kenngrößen, wie das
Elektromyogramm, Elektronystagmogramm, etc.
• Bildgebende Verfahren, wie die Röntgentechnik, Ultraschall,
Magnetresonanztechnik, Endoskopietechnik, Thermographie,
etc.
• Beispiele für Implantate und Funktionsersatz, wie das Cochlea-
Implantat, Mittelohrprothese, Hörgeräte, Herzschrittmacher,
Herzklappenersatz, etc.
• Beispiele aktueller Forschung, wie das Brain- Computer
Interface, biohybride Armprothese, etc..
14. Literatur: • Port, J.: Grundlagen der Biomedizinischen Technik,
Vorlesungsskript und Vorlesungsfolien
• Bronzino, J.: The Biomedical Engineering Handbook I+II, 2.
Auflage, Springer-Verlag Berlin Heidelberg, 2000
• Wintermantel, E., Ha, S.-W.: Medizintechnik: Life Science
Engineering, 5. Auflage, Springer-Verlag Berlin Heidelberg, 2009
• Kramme, R.: Medizintechnik, 3. Auflage, Springer- Verlag, 2007
• Schmidt, R., Lang, F.: Physiologie des Menschen, 30. Auflage,
Springer-Verlag Berlin Heidelberg, 2007
• Eichmeier, J.: Medizinische Elektronik, 3. Auflage, Springer-
Verlag Berlin Heidelberg, 1997
• Czichos, H., Hennecke, M., Hütte: Das Ingenieurwissen, 33.
Auflage, Springer-Verlag Berlin
• Heidelberg, 2008 - Dössel, O.: Bildgebende Verfahren in der
Medizin, Springer-Verlag Berlin

Stand: 01.10.2018 Seite 73 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

• Heidelberg, 2000 - Kalender, W.: Computertomographie.


Grundlagen, Gerätetechnologie, Bildqualität, Anwendungen, 2.
Auflage, Publicis Corporate Publishing Verlag, 2006
• Pschyrembel, Klinisches Wörterbuch, 261. Auflage, Walter de
Gruyter-Verlag, 2007
• Bannwarth, H., Kremer, B. P., Schulz, A.: Basiswissen Physik,
Chemie und Biochemie, Springer- Verlag Berlin Heidelberg,
2007
• Brdicka, R.: Grundlagen der physikalischen Chemie, 15.
Auflage, Wiley-VCH-Verlag, 1990
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 322201 Grundlagen der Biomedizinischen Technik
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 58 Stunden
Selbststudium: 122 Stunden
Summe: 180 Stunden
17. Prüfungsnummer/n und -name: 32221 Grundlagen der Biomedizinischen Technik (PL), Schriftlich, 90
Min., Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... : Übungen zur Biomedizinischen Technik
19. Medienform: Beamer-Präsentation, Overhead-Projektor, Tafel
20. Angeboten von: Biomedizinische Technik

Stand: 01.10.2018 Seite 74 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 67290 Grundlagen Schienenfahrzeugtechnik und -betrieb

2. Modulkürzel: 072611501 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Wintersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Corinna Salander


9. Dozenten: Corinna Salander
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,
Studiengang: ➞ Wahlmöglichkeit Gruppe 2: Konstruktion -->
Vertiefungsmodule
11. Empfohlene Voraussetzungen: Keine, da das Modul in das Thema einführt
12. Lernziele: Die Grundlagen des Systems Bahn als spurgeführtem
Verkehrsträger kennen und verstehen. Wissen und erläutern
können, welche technischen, betrieblichen und rechtlichen
Randbedingungen das System Bahn bestimmen und welchen
Einfluss diese auf die Auslegung, Konstruktion, Produktion,
Zulassung und Instandhaltung von Schienenfahrzeugen haben.
13. Inhalt: • Historische, politische und technische Grundlagen des Systems
Bahn, insbesondere der Zusammenhang von Fahrzeugen,
Infrastruktur und Betrieb
• Eisenbahninfrastrukturelemente mit Einfluss auf die Konstruktion
und Zulassung von Schienenfahrzeugen
• Grundlagen der Schienenfahrzeugtechnik, d.h. Zugfördertechnik,
Spurführung, Akustik, Energieeffizienz, Emissionen sowie
Fahrdynamik
• Auslegung von Schienenfahrzeugen, auf Basis der technischen,
betrieblichen und wirtschaftlichen Randbedingungen
• Konstruktion von Schienenfahrzeugen, Erläuterung bestehender
Konzepte sowie der Funktionsweise und Eigenschaften von
Fahrzeugkomponenten
• Produktion und Zulassung von Schienenfahrzeugen am Beispiel
sicherheitsrelevanter Komponenten
• Technische und betriebliche Bedingungen der Instandhaltung
• Grundlagen der Leit- und Sicherungstechnik
• Eisenbahnrelevante Gesetze, Normen und Verbändestruktur
• Künftige Entwicklungen im System Bahn
14. Literatur: • Skript und Übungsaufgaben
• Pachl, J.: Systemtechnik des Schienenverkehrs, Verlag Springer
Vieweg
• Schindler, C. (Hrsg.): Handbuch Schienenfahrzeuge:
Entwicklung, Produktion, Instandhaltung, Verlag Eurailpress
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 672902 Vorlesung Grundlagen Schienenfahrzeugtechnik und -
betrieb II
• 672901 Vorlesung Grundlagen Schienenfahrzeugtechnik und -
betrieb I
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit 56 h
Selbststudiumszeit 96 h
Exkursion (3-tägig, Vor- und Nachbereitung) 28 h

Stand: 01.10.2018 Seite 75 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

17. Prüfungsnummer/n und -name: 67291 Grundlagen Schienenfahrzeugtechnik und -betrieb (PL),
Schriftlich, 120 Min., Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... :
19. Medienform:
20. Angeboten von: Schienenfahrzeugtechnik

Stand: 01.10.2018 Seite 76 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 68610 Das System Bahn: Akteure, Prozesse, Regelwerke

2. Modulkürzel: 072611510 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Sommersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Corinna Salander


9. Dozenten: Corinna Salander
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,
Studiengang: ➞ Wahlmöglichkeit Gruppe 2: Konstruktion -->
Vertiefungsmodule
11. Empfohlene Voraussetzungen: Vorlesung "Grundlagen Schienenfahrzeugtechnik und -betrieb"
12. Lernziele: Den Prozess der Entstehung von Eisenbahnregelwerk sowie
die Eingriffsmöglichkeiten der Branche beherrschen. Das
Zusammenspiel von europäischem und nationalem Regelwerk
kennen und erläutern können und die Hierarchien verstehen. Die
Bausteine des Regelwerks und ihre Anwendungsbereiche kennen.
Die Anwendung des europäischen und nationalen Regelwerks an
konkreten Beispielen darstellen können.
13. Inhalt: Funktionsweise der eisenbahnrelevanten EU- und Normengremien
und die Entstehungsprozesse für Regelwerk
Struktur und Hierarchie der Eisenbahngesetzgebung auf
europäischer und nationaler Ebene
Bausteine der Eisenbahngesetzgebung (technisches und
betriebliches Regelwerk, Zulassungsverfahren im Vergleich mit
Straße und Luftfahrt, Sicherheitsmanagementsysteme)
Anwendung der europäischen und nationalen
Eisenbahngesetzgebung beim Bau und Betrieb von
Schienenfahrzeugen
14. Literatur: Allgemeines Eisenbahngesetz (AEG)
2008/57/EG Interoperabilitätsrichtlinie
2004/49/EG Eisenbahnsicherheitsrichtlinie
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 686101 Vorlesung Entwicklung und Anwendung von
Eisenbahnregelwerk (Schwerpunkt EU-Recht)
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit 56 h
Selbststudiumszeit 84 h
Selbststudiumszeit (Vorbereitung Seminararbeit) 40 h
17. Prüfungsnummer/n und -name: 68611 Das System Bahn: Akteure, Prozesse, Regelwerke (PL), ,
Gewichtung: 1
schriftlich 120 Min oder mündlich 40 Min.
18. Grundlage für ... :
19. Medienform:
20. Angeboten von:

Stand: 01.10.2018 Seite 77 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

130 Wahlmöglichkeit Gruppe 3: Produktion

Zugeordnete Module: 12330 Elektrische Signalverarbeitung


13550 Grundlagen der Umformtechnik
13570 Werkzeugmaschinen und Produktionssysteme
13580 Wissens- und Informationsmanagement in der Produktion
14060 Grundlagen der Technischen Optik
14140 Materialbearbeitung mit Lasern
14230 Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Industrieroboter
18610 Konzepte der Regelungstechnik
30010 Modellierung und Simulation in der Mechatronik
32240 Aufbau- und Verbindungstechnik für Mikrosysteme – Sensor- und Systemaufbau
32250 Design und Fertigung mikro- und nanoelektronischer Systeme
32260 Logistik
36980 Simulationstechnik

Stand: 01.10.2018 Seite 78 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 12330 Elektrische Signalverarbeitung

2. Modulkürzel: 074711010 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Sommersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Cristina Tarin Sauer


9. Dozenten: Cristina Tarin Sauer
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 2. Semester
Studiengang: ➞ Wahlmöglichkeit Gruppe 3: Produktion --> Vertiefungsmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 2. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP -->
Kraftfahrzeugmechatronik --> Gruppe Fahrzeug- und
Motorentechnik --> Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 2. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Systemdynamik --
> Gruppe Mechatronik und Technische Kybernetik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen: Das Modul Einführung in die Elektrotechnik I und II ist von Vorteil.
12. Lernziele: Die Studierenden kennen diepassiven und aktiven Bauelemente
der Elektronik und können Schaltungen mit diesen Bauteilen
analysieren und entwerfen.Die Studierenden kennen das Konzept
der Signale und Systeme sowohl aus dem informationstechnischen
Bereich wie auch aus der Signaltheorie. Sie kennen die Fourier-
Transformation (kontinuierlich und zeitdiskret) und die z-
Transformation. Die Studierenden können analoge Filter auslegen
und entwerfen. Sie kennen die analogen Modulationen zur
Kommunikation.
13. Inhalt: • Grundlagen
- Gleichstrom
- Wechselstrom
• Halbleiter-Bauelemente
- Diode
- Transistor
- Operationsverstärker
• Signale und Systeme
- Transformation der unabhängigen Variablen
- Grundsignale
- LTI-Systeme
• Zeitkontinuierliche Transformationen
- Fourier-Analyse zeitkontinuierlicher Signale und Systeme
- Lapalce-Transformation
• Zeitdiskrete Transfomationen
- Zeitdiskrete Fourier-Transfomation
- Z-Transformation
• Abtastung
- Zeitdiskrete Verarbeitung zeitkontinuierlicher Signale
• Analoge Filter
- Ideale und nichtideale frequenzselektive Filter
- Zeitkontinuierliche frequenzselektive Filter
- Filterentwurf
• Analoge Modulationen
- Amplitudenmodulation

Stand: 01.10.2018 Seite 79 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

- Winkelmodulation
14. Literatur: • Vorlesungsumdruck (Vorlesungsfolien)
• Übungsblätter
• Aus der Bibliothek:
- Tietze und Schenk: Halbleiter-Schaltungstechnik
- Oppenheim and Willsky: Signals and Systems
- Oppenheim and Schafer: Digital Signal Processing
• Weitere Literatur wird in der Vorlesung bekannt gegeben.
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 123301 Vorlesung Elektrische Signalverarbeitung: Vorlesung mit
integrierten Vortragsübungen
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 42h
Nachbereitungszeit: 138h
Gesamt: 180h
4 SWS gegliedert in 2 VL und 2 Ü
17. Prüfungsnummer/n und -name: 12331 Elektrische Signalverarbeitung (PL), Schriftlich, 120 Min.,
Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... : Echtzeitdatenverarbeitung Dynamische Filterverfahren
19. Medienform: Beamer-Präsentation, Tafelnschrieb, Vortragsübungen
20. Angeboten von: Prozessleittechnik im Maschinenbau

Stand: 01.10.2018 Seite 80 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 13550 Grundlagen der Umformtechnik

2. Modulkürzel: 073210001 5. Moduldauer: Zweisemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Wintersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Jens Baur


9. Dozenten: Mathias Liewald
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
Studiengang: ➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Umformtechnik
--> Gruppe Werkstoff- und Produktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 2. Semester
➞ Wahlmöglichkeit Gruppe 3: Produktion --> Vertiefungsmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 2. Semester
➞ Zusatzmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kernfächer mit 6 LP --> Umformtechnik --> Gruppe
Werkstoff- und Produktionstechnik --> Spezialisierungsfächer
A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen: Ingenieurwissenschaftliche Grundlagen: vor allem Werkstoffkunde,
aber auch Technische Mechanik und Konstruktionslehre
12. Lernziele: Erworbene Kompetenzen: Die Studierenden
• kennen die Grundlagen und Verfahren der spanlosen
Formgebung von Metallen in der Blech- und Massivumformung
• können teilespezifisch die zur Herstellung optimalen Verfahren
auswählen
• kennen die Möglichkeiten und Grenzen einzelner Verfahren,
sowie ihre stückzahlabhängige Wirtschaftlichkeit
• können die zur Formgebung notwendigen Kräfte und Leistungen
abschätzen
• sind mit dem Aufbau und der Herstellung von Werkzeugen
vertraut
13. Inhalt: Grundlagen:
Vorgänge im Werkstoff (Verformungsmechanismen, Verfestigung,
Energiehypothese, Fließkurven), Oberfläche und Oberflächen
behandlung, Reibung und Schmierung, Erwärmung
vor dem Umformen, Kraft und Arbeitsbedarf, Toleranzen in der
Umformtechnik, Verfahrensgleichung
nach DIN 8582 (Übersicht, Beispiele) Druckumformen (DIN 8583),
Walzen (einschl. Rohrwalzen), Freiformen (u. a. Rundkneten,
Stauchen, Prägen, Auftreiben), Gesenkformen, Eindrücken,
Durchdrücken (Verjüngen, Strangpressen, Fließpressen),
Zugdruckumformen (DIN 8584): Durchziehen, Tiefziehen,
Drücken, Kragenziehen, Zugumformen (DIN 8585): Strecken,
Streckrichten, Weiten, Tiefen, Biegeumformen (DIN 8586),
Schubumformen (DIN 8587), Simulation von Umformvorgängen,
Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen.
Freiwillige Exkursionen: 1 Tag im WS, 1 Woche
im SS, jeweils zu Firmen und Forschungseinrichtungen.
14. Literatur: • Download: Folien "Grundlagen der Umformtechnik"
• K. Lange: Umformtechnik, Band 1 - 3
• K. Siegert: Blechumformung

Stand: 01.10.2018 Seite 81 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

• K. Siegert: Strangpressen
• H. Kugler: Umformtechnik
• K. Lange, H. Meyer-Nolkemper: Gesenkschmieden
• Schuler: Handbuch der Umformtechnik
• G. Oehler/F. Kaiser: Schneid-, Stanz- und Ziehwerkzeuge
• R. Neugebauer: Umform- und Zerteiltechnik
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 135501 Vorlesung Grundlagen der Umformtechnik I
• 135502 Vorlesung Grundlagen der Umformtechnik II
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 42 h
Selbststudiumszeit / Nacharbeitszeit: 138 h
Gesamt: 180 h
17. Prüfungsnummer/n und -name: 13551 Grundlagen der Umformtechnik (PL), Schriftlich, 120 Min.,
Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... :
19. Medienform: Download-Skript "Grundlagen der Umformtechnik". Um das Skript
aus ILIAS herunterladen zu können, müssen Sie sich zuvor in
C@MPUS für diese Vorlesung angemeldet haben. Das Passwort
für das Skript erhalten Sie in der Vorlesung.
Beamerpräsentation
Tafelaufschrieb
20. Angeboten von: Umformtechnik

Stand: 01.10.2018 Seite 82 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 13570 Werkzeugmaschinen und Produktionssysteme

2. Modulkürzel: 073310001 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Wintersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Hans-Christian Möhring


9. Dozenten: Hans-Christian Möhring
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
Studiengang: ➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Fertigungstechnik
keramischer Bauteile, Verbundwerkstoffe und
Oberflächentechnik --> Gruppe Werkstoff- und
Produktionstechnik --> Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kernfächer mit 6 LP --> Werkzeugmaschinen --> Gruppe
Werkstoff- und Produktionstechnik --> Spezialisierungsfächer
A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Werkzeugmaschinen
--> Gruppe Werkstoff- und Produktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 2. Semester
➞ Wahlmöglichkeit Gruppe 3: Produktion --> Vertiefungsmodule
11. Empfohlene Voraussetzungen: TM I - III, KL I - IV, Fertigungslehre
12. Lernziele: Die Studierenden kennen den konstruktiven Aufbau und die
Funktionseinheiten von spanenden Werkzeugmaschinen
und Produktionssystemen sowie die Formeln zu deren
Berechnung, sie wissen, wie Werkzeugmaschinen und deren
Funktionseinheiten funktionieren, sie können deren Aufbau und
Funktionsweise erklären und die Formeln zur Berechnung von
Werkzeugmaschinen anwenden
13. Inhalt: Überblick, wirtschaftliche Bedeutung von Werkzeugmaschinen
- Anforderungen, Trends und systematischen Einteilung -
Beurteilung der Werkzeugmaschinen - Einführung in die
Zerspanungslehre, Übungen - Berechnen und Auslegen
von Werkzeugmaschinen (mit FEM) - Baugruppen der
Werkzeugmaschinen - Drehmaschinen und Drehzellen -
Bohr- und Fräsmaschinen, Bearbeitungszentren - Maschinen
für die Komplettbearbeitung - Ausgewählte Konstruktionen
spanender Werkzeugmaschinen - Maschinen zur Gewinde-
und Verzahnungsherstellung - Maschinen zur Blechbearbeitung
- Erodiermaschinen - Maschinen für die Strahlbearbeitung -
Maschinen für die Feinbearbeitung - Maschinen für die HSC-
Bearbeitung - Rundtaktmaschinen und Transferstrassen -
Maschinen mit paralleler Kinematik - Rekonfigurierbare Maschinen,
Flexible Fertigungssysteme
14. Literatur: Vorlesungsunterlagen im IILIAS, alte Prüfungsaufgaben
1. Perovic, B.: Spanende Werkzeugmaschinen. 2009 Berlin:
Springer-Verlag.
2. Perovic, B.: Handbuch Werkzeugmaschinen.2006 München:
Hanser-Fachbuchverlag.
4. Heisel, U.; Klocke, F.; Uhlmann, E.; Spur, G.: Handbuch
Spanen. 2014 München: Hanser-Verlag.

Stand: 01.10.2018 Seite 83 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

5. Tschätsch, H.: Werkzeugmaschinen der spanlosen und


spanenden Formgebung. 2003 München: Hanser-Fachbuchverlag.
6. Westkämper, E., Warnecke, H.-J.: Einführung in die
Fertigungstechnik. 2010 Stuttgart: Vieweg + Teubner Verlag.
7. Brecher, C.; Weck, M.: Werkzeugmaschinen
Fertigungssysteme. Band 1 bis 3. 2017 Berlin: Springer-Verlag:
8. Witte, H.: Werkzeugmaschinen. Kamprath-Reihe: Technik kurz
und bündig. 1994 Würzburg: Vogel-Verlag.
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 135701 Vorlesung Werkzeugmaschinen und Produktionssysteme
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzeit: 42 h
Selbststudiumszeit / Nacharbeitszeit: 138 h
Gesamt: 180 h
17. Prüfungsnummer/n und -name: 13571 Werkzeugmaschinen und Produktionssysteme (PL),
Schriftlich, 120 Min., Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... :
19. Medienform: Medienmix: Präsentation, Tafelanschrieb, Videoclips
20. Angeboten von: Werkzeugmaschinen

Stand: 01.10.2018 Seite 84 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 13580 Wissens- und Informationsmanagement in der Produktion

2. Modulkürzel: 072410003 5. Moduldauer: Zweisemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Wintersemester
4. SWS: 6 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Thomas Bauernhansl


9. Dozenten: Thomas Bauernhansl
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
Studiengang: ➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Fabrikbetrieb
--> Gruppe Werkstoff- und Produktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Mikrosystemtechnik -->
Gruppe Mikrotechnik, Gerätetechnik und Technische Optik --
> Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 2. Semester
➞ Wahlmöglichkeit Gruppe 3: Produktion --> Vertiefungsmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kernfächer mit 6 LP --> Fabrikbetrieb --> Gruppe Werkstoff-
und Produktionstechnik --> Spezialisierungsfächer A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen: Fertigungslehre mit Einführung in die Fabrikorganisation. Es
wird empfohlen die Vorlesung Fabrikbetriebslehreergänzend zu
belegen
12. Lernziele: Die Digitale Transformation findet inzwischen auch in der
Produktion statt. Die Studierenden erfahren in der Vorlesung, was
die digitale Transformation ist und welche Auswirkungen diese
auf produzierende Unternehmen hat. Dabei liegt besonderes
Augenmerk darauf, die derzeitigen Strukturen und Aufgaben
informations- und kommunikationstechnischer Systeme zu
beleuchten und einen Ausblick auf die zukünftige Entwicklung
zu geben. Die Studierenden beherrschen nach Besuch der
Vorlesung die Grundlagen, Methoden und Zusammenhänge
des Managements von Informationen und Prozessen in der
Produktion und haben eine Vorstellung darüber, wie sich diese
in den nächsten Jahren verändern werden. Die Studierenden
können diese Methoden und Zusammenhänge auf operativer
wie auch planerischer Ebene innerhalb der Industrie anwenden
und bewerten und diese entsprechend der jeweiligen Aufgaben
modifizieren.
13. Inhalt: Digitale Transformation und Industrie 4.0 sind viel diskutierte
Themen in der Industrie. Die Vorlesung Wissens- und
Informationsmanagement in der Produktion zeigt auf, wie derzeit
Informations- und Kommunikationstechnologie in der Produktion
eingesetzt wird und welche Veränderungen durch die Digitale
Transformation zu erwarten sind. Dabei gibt die Vorlesung
anfangs einen einführenden Überblick über die Themen Daten,
Information, Wissen und Kompetenz. Danach erhalten die
Studierenden einen Überblick, wie Informationstechnologie derzeit
in den produzierenden Unternehmen eingesetzt wird, sowie
einen Einblick in grundlegende Konzepte von Informations- und
Kommunikationstechnologie. Danach wird der Themenkomplex
Digitale Transformation und Industrie 4.0 mit seinen wesentlichen
Treibern und Grundlagen vorgestellt, bevor im zweiten Teil der

Stand: 01.10.2018 Seite 85 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Vorlesung auf Anwendungsbeispiele im Kontext Industrie 4.0 und


neue Geschäftsmodelle eingegangen wird.
14. Literatur: Skript zur Vorlesung
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 135801 Vorlesung Wissens- und Informationsmanagement in der
Produktion I
• 135802 Übung Wissens- und Informationsmanagement in der
Produktion I
• 135803 Vorlesung Wissens- und Informationsmanagement in der
Produktion II
• 135804 Übung Wissens- und Informationsmanagement in der
Produktion II
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 63 Stunden
Selbststudium: 117 Stunden
17. Prüfungsnummer/n und -name: 13581 Wissens- und Informationsmanagement in der Produktion
(PL), Schriftlich, 120 Min., Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... :
19. Medienform: Power-Point Präsentationen, Simulationen, Animationen und Filme
20. Angeboten von: Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb

Stand: 01.10.2018 Seite 86 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 14060 Grundlagen der Technischen Optik

2. Modulkürzel: 073100001 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Wintersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Osten


9. Dozenten: Christof Pruß
Erich Steinbeißer
Antonia Harsch
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
Studiengang: ➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Technische Optik -->
Gruppe Mikrotechnik, Gerätetechnik und Technische Optik --
> Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kernfächer mit 6 LP --> Technische Optik --> Gruppe
Mikrotechnik, Gerätetechnik und Technische Optik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 2. Semester
➞ Wahlmöglichkeit Gruppe 3: Produktion --> Vertiefungsmodule
11. Empfohlene Voraussetzungen: HM 1 - HM 3,
Experimentalphysik
12. Lernziele: Die Studierenden
• erkennen die Möglichkeiten und Grenzen der abbildenden Optik
auf Basis des mathematischen Modells der Kollineation
• sind in der Lage, grundlegende optische Systeme zu
klassifizieren und im Rahmen der Gaußschen Optik zu
berechnen
• verstehen die Grundzüge der Herleitung der optischen
Phänomene "Interferenz" und "Beugung" aus den Maxwell-
Gleichungen
• können die Grenzen der optischen Auflösung definieren
• können grundlegende optische Systeme (wie z.B. Mikroskop,
Messfernrohr und Interferometer) einsetzen und bewerten
13. Inhalt: • optische Grundgesetze der Reflexion, Refraktion und
Dispersion,
• Kollineare (Gaußsche) Optik,
• optische Bauelemente und Instrumente,
• Wellenoptik: Grundlagen der Beugung und Auflösung,
• Abbildungsfehler,

14. Literatur: Manuskript aus Powerpointfolien der Vorlesung, Übungsblätter,


Formelsammlung,
Sammlung von Klausuraufgaben mit ausführlichen Lösungen,
Literatur:
• Fleisch: A Student's Guide to Maxwell's Equation, 2011
• Fleisch: A Student's Guide to Waves, 2015
• Hering;Martin: Optik für Ingenieure und Naturwissenschaftler,
Hanser, 2017
• Haferkorn: Optik, Wiley, 2002
• Hecht: Optik, Oldenbourg, 2014
• Kühlke: Optik, Harri Deutsch, 2011

Stand: 01.10.2018 Seite 87 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

• Naumann, Schröder, Löffler-Mang: Handbuch Bauelemente der


Optik, 2014
• Pedrotti: Optik für Ingenieure, Springer, 2007
• Schröder: Technische Optik, Vogel, 2007
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 140601 Vorlesung Grundlagen der Technischen Optik
• 140602 Übung Grundlagen der Technischen Optik
• 140603 Praktikum Grundlagen der Technischen Optik
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 42h + Nacharbeitszeit: 138h = 180
17. Prüfungsnummer/n und -name: 14061 Grundlagen der Technischen Optik (PL), Schriftlich oder
Mündlich, 120 Min., Gewichtung: 1
bei einer geringen Anzahl an Prüfungsanmeldungen findet die
Prüfung mündlich (40 min.) statt
18. Grundlage für ... :
19. Medienform: Powerpoint-Vorlesung mit zahlreichen Demonstrations-Versuchen,
Übung: Notebook + Beamer,
OH-Projektor, Tafel, kleine "Hands-on" Versuche gehen durch die
Reihen
20. Angeboten von: Technische Optik

Stand: 01.10.2018 Seite 88 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 14140 Materialbearbeitung mit Lasern

2. Modulkürzel: 073010001 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Wintersemester/
Sommersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr. Thomas Graf


9. Dozenten: Thomas Graf
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,
Studiengang: ➞ Zusatzmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Fertigungstechnik
keramischer Bauteile, Verbundwerkstoffe und
Oberflächentechnik --> Gruppe Werkstoff- und
Produktionstechnik --> Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 2. Semester
➞ Wahlmöglichkeit Gruppe 3: Produktion --> Vertiefungsmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kernfächer mit 6 LP --> Laser in der Materialbearbeitung
--> Gruppe Werkstoff- und Produktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Laser in der
Materialbearbeitung --> Gruppe Werkstoff- und
Produktionstechnik --> Spezialisierungsfächer A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen: Schulkenntnisse in Mathematik und Physik.
12. Lernziele: Die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten des Strahlwerkzeuges Laser
insbesondere beim Schweißen, Schneiden, Bohren, Strukturieren,
Oberflächenveredeln und Urformen kennen und verstehen.
Wissen, welche Strahl-, Material- und Umgebungseigenschaften
sich wie auf die Prozesse auswirken. Bearbeitungsprozesse
bezüglich Qualität und Effizienz bewerten und verbessern können.
13. Inhalt: • Laser und die Auswirkung ihrer Strahleigenschaften
(Wellenlänge, Intensität, Polarisation, etc.) auf die Fertigung,
• Komponenten und Systeme zur Strahlformung und
Strahlführung, Werkstückhandhabung,
• Wechselwirkung Laserstrahl-Werkstück
• physikalische und technologische Grundlagen zum
Schneiden, Bohren und Abtragen, Schweißen und
Oberflächenbehandeln, Prozeßkontrolle, Sicherheitsaspekte,
Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen
14. Literatur: • Buch: Helmut Hügel und Thomas Graf, Laser in der
Fertigung,Springer Vieweg(2014),
ISBN 978-3-8348-1817-1
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 141401 Vorlesung mit integrierter Übung Materialbearbeitung mit
Lasern
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 42h + Nacharbeitszeit: 138h = 180h
17. Prüfungsnummer/n und -name: 14141 Materialbearbeitung mit Lasern (PL), Schriftlich, 120 Min.,
Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... :

Stand: 01.10.2018 Seite 89 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

19. Medienform:
20. Angeboten von: Strahlwerkzeuge

Stand: 01.10.2018 Seite 90 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 14230 Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und


Industrieroboter

2. Modulkürzel: 072910003 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Sommersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Michael Seyfarth


9. Dozenten: Alexander Verl
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
Studiengang: ➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Fertigungstechnik
keramischer Bauteile, Verbundwerkstoffe und
Oberflächentechnik --> Gruppe Werkstoff- und
Produktionstechnik --> Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Zusatzmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 2. Semester
➞ Wahlmöglichkeit Gruppe 3: Produktion --> Vertiefungsmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 2. Semester
➞ Kernfächer mit 6 LP --> Steuerungstechnik -->
Gruppe Mechatronik und Technische Kybernetik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 2. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Elektronikfertigung -->
Gruppe Mikrotechnik, Gerätetechnik und Technische Optik --
> Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 2. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Steuerungstechnik
--> Gruppe Mechatronik und Technische Kybernetik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen: Vorlesung "Steuerungstechnik mit Antriebstechnik" (Modul
Regelungs- und Steuerungstechnik)
12. Lernziele: Die Studierenden kennen typische Anwendungen der
Steuerungstechnik in Werkzeugmaschinen und Industrierobotern.
Sie verstehen die Möglichkeiten heutiger Steuerungskonzepte
vor dem Hintergrund komfortabler Bedienerführung, integrierter
Mess- und Antriebsregelungstechnik (mechatronische Systeme)
sowie Diagnosehilfen bei Systemausfall. Aus der Kenntnis der
verschiedenen Steuerungsarten und Steuerungsfunktionen
für Werkzeugmaschinen und Industrieroboter können die
Studierenden die Komponenten innerhalb der Steuerung, wie
z.B. Lagesollwertbildung oder Adaptive Control-Verfahren
interpretieren. Sie können die Auslegung der Antriebstechnik
und die zugehörigen Problemstellungen der Regelungs- und
Messtechnik verstehen, bewerten und Lösungen erarbeiten.
Die Studierenden können erkennen, wie die Kinematik und
Dynamik von Robotern und Parallelkinematiken beschrieben,
gelöst und steuerungstechnisch integriert werden kann.
13. Inhalt: • Steuerungsarten (mechanisch, fluidisch, Numerische Steuerung,
Robotersteuerung): Aufbau, Architektur, Funktionsweise.
• Mess-, Antriebs-, Regelungstechnik für Werkzeugmaschinen
und Industrieroboter
• Kinematische und Dynamische Modellierung von Robotern und
Parallelkinematiken.

Stand: 01.10.2018 Seite 91 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

• Praktikum zur Inbetriebnahme von Antriebssystemen und


regelungstechnischer Einstellung.
14. Literatur: Pritschow, G.: Einführung in die Steuerungstechnik, Carl Hanser
Verlag, München, 2006
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 142301 Vorlesung mit Übung Steuerungstechnik der
Werkzeugmaschinen und Industrieroboter
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 42h
Nacharbeitszeit: 138h
Gesamt: 180h
17. Prüfungsnummer/n und -name: 14231 Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und
Industrieroboter (PL), Schriftlich oder Mündlich, 120 Min.,
Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... :
19. Medienform: Beamer, Overhead, Tafel
20. Angeboten von: Application of Simulation Technology in Manufacturing Engineering

Stand: 01.10.2018 Seite 92 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 18610 Konzepte der Regelungstechnik

2. Modulkürzel: 074810110 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Wintersemester
4. SWS: 6 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Frank Allgöwer


9. Dozenten: Frank Allgöwer
Matthias Müller
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,
Studiengang: ➞ Zusatzmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Regelungstechnik
--> Gruppe Mechatronik und Technische Kybernetik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kernfächer mit 6 LP --> Regelungstechnik -->
Gruppe Mechatronik und Technische Kybernetik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 2. Semester
➞ Wahlmöglichkeit Gruppe 3: Produktion --> Vertiefungsmodule
11. Empfohlene Voraussetzungen: Grundkenntnisse der mathematischen Beschreibung dynamischer
Systeme, der Analyse dynamischer Systeme und der
Regelungstechnik, wie sie z.B. in den folgenden B.Sc. Modulen an
der Universität Stuttgart vermittelt werden:
• 074710001 Systemdynamik
• 074810040 Einführung in die Regelungstechnik
12. Lernziele: Die Studierenden

• kennen die relevanten Methoden zur Analyse linearer und


nichtlinearer dynamischer Systeme und sind in der Lage, diese
an realen Systemen anzuwenden
• können Regler für lineare und nichtlineare Dynamische Systeme
entwerfen und validieren
• kennen und verstehen die Grundbegriffe wichtiger Konzepte der
Regelungstechnik, insbesondere der nichtlinearen, optimalen
und robusten Regelungstechnik
13. Inhalt: • Lyapunov-Stabilitätstheorie
• Linear-quadratische Regelung
• Robuste Regelung
• Reglerentwurf für nichtlineare Systeme
14. Literatur: • H.P. Geering. Regelungstechnik. Springer Verlag, 2004.
• J. Lunze. Regelungstechnik 1. Springer Verlag, 2006.
• J. Lunze. Regelungstechnik 2. Springer Verlag, 2006.
• J. Slotine und W. Li. Applied Nonlinear Control. Prentice Hall,
1991.
• H. Khalil. Nonlinear Systems. Prentice Hall, 2001.
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 186101 Vorlesung und Übung Konzepte der Regelungstechnik
• 186102 Gruppenübung Konzepte der Regelungstechnik
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 63h
Selbststudiumszeit / Nacharbeitszeit: 117h

Stand: 01.10.2018 Seite 93 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Gesamt: 180h
17. Prüfungsnummer/n und -name: 18611 Konzepte der Regelungstechnik (PL), Schriftlich, 120 Min.,
Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... :
19. Medienform:
20. Angeboten von: Systemtheorie und Regelungstechnik

Stand: 01.10.2018 Seite 94 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 30010 Modellierung und Simulation in der Mechatronik

2. Modulkürzel: 072810006 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Wintersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Peter Eberhard


9. Dozenten: Peter Eberhard
Jörg Christoph Fehr
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
Studiengang: ➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Technische Dynamik
--> Gruppe Mechatronik und Technische Kybernetik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 2. Semester
➞ Wahlmöglichkeit Gruppe 3: Produktion --> Vertiefungsmodule
11. Empfohlene Voraussetzungen: Grundlagen in Technischer Mechanik
12. Lernziele: Kenntnis und Verständnis mechatronischer Grundlagen,
selbständige, sichere, kritische und
kreative Anwendung und Kombination verschiedenster
mechatronischer Methoden und
Prinzipien
13. Inhalt: • Einführung und Übersicht

• Grundgleichungen mechanischer Systeme

• Sensorik, Signalverarbeitung, Aktorik

• Regelungskonzepte

• Numerische Integration

• Signalanalyse

• Ausgewählte Schwingungssysteme, Freie Schwingungen,


Erzwungene Schwingungen

• Experimentelle Modalanalyse

• Anwendungen
14. Literatur: • Vorlesungsmitschrieb

• Vorlesungsunterlagen des ITM

• Heimann, B., Gerth, W., Popp, K.: Mechatronik. Leipzig:


Fachbuchverlag Leipzig 2007

• Isermann, R.: Mechatronische Systeme: Grundlagen. Berlin:


Springer 1999
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 300101 Vorlesung Modellierung und Simulation in der Mechatronik
• 300102 Übung Modellierung und Simulation in der Mechatronik
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 42 Stunden
Selbststudium: 138 Stunden
Summe: 180 Stunden

Stand: 01.10.2018 Seite 95 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

17. Prüfungsnummer/n und -name: 30011 Modellierung und Simulation in der Mechatronik (PL),
Schriftlich oder Mündlich, 30 Min., Gewichtung: 1
Modellierung und Simulation in der Mechatronik, 1,0, schriftlich 90
min oder 30 min mündlich, Bekanntgabe in der Vorlesung
18. Grundlage für ... :
19. Medienform:
20. Angeboten von: Technische Mechanik

Stand: 01.10.2018 Seite 96 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 32240 Aufbau- und Verbindungstechnik für Mikrosysteme – Sensor-


und Systemaufbau

2. Modulkürzel: 073400003 5. Moduldauer: Zweisemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Wintersemester/
Sommersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. André Zimmermann


9. Dozenten: André Zimmermann
Tobias Vieten

10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester


Studiengang: ➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Mikrosystemtechnik -->
Gruppe Mikrotechnik, Gerätetechnik und Technische Optik --
> Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kernfächer mit 6 LP --> Mikrosystemtechnik --> Gruppe
Mikrotechnik, Gerätetechnik und Technische Optik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 2. Semester
➞ Wahlmöglichkeit Gruppe 3: Produktion --> Vertiefungsmodule
11. Empfohlene Voraussetzungen: keine
12. Lernziele: Das Modul "Aufbau- und Verbindungstechnik für Mikrosysteme -
Sensor- und Systemaufbau" bildet zusammen mit dem
Modul "Aufbau- und Verbindungstechnik für Mikrosysteme -
Technologien" den Kern der Ausbildung in der Gehäuse-,
Aufbau- und Verbindungstechnik für Mikrosysteme. Die
Studierenden erwerben grundlegende Kenntnisse über
wesentliche Fragestellungen bei der Entwicklung der Aufbau-
und Verbindungstechnik von Sensoren und Mikrosystemen aus
verschiedenen mikrotechnischen Komponenten.

Die Studierenden sollen:

• die Vielfalt und Verschiedenheit der Aufbauten von


Mikrosystemen und der Technologien der Aufbau- und
Verbindungstechnik kennenlernen,
• erkennen, wie das Einsatzgebiet von Sensoren und
Mikrosystemen die Anforderungen an die Aufbau- und
Verbindungstechnik bestimmt und welche Anforderungen zu
erfüllen sind,
• die Einflüsse der Aufbau- und Verbindungstechnik auf die
Eigenschaften der Sensoren und Mikrosysteme erkennen,
• die Auswirkungen der Aufbau- und Verbindungstechniken auf
Qualität, Zuverlässigkeit und Kosten kennenlernen,
• die von der Stückzahl abhängigen spezifischen
Vorgehensweisen bei der Aufbau- und Verbindungstechnik von
Sensoren und Mikrosystemen kennenlernen.

Ein besonderes Augenmerk wird auf die Erfordernisse kompletter


Sensoren oder Mikrosysteme über den ganzen Lebenszyklus
gelegt.

Stand: 01.10.2018 Seite 97 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

13. Inhalt: Einführung, Übersicht zu Aufbauten von Mikrosystemen,


Einteilung der Sensoren und Mikrosysteme nach Anforderungen
und Spezifikationen für verschiedene Branchen, Übersicht zu
mikrotechnischen Bauelementen für Sensoren, Grundzüge
zur Systemarchitektur, Übersicht über Aufbaustrategien
und Montageprozesse, grundlegende Eigenschaften der
eingesetzten Werkstoffe, umwelt- und betriebsbedingte
Beanspruchungen und Stress in verschiedenen Anwendungen,
wesentliche Ausfallmechanismen bei mikrotechnischen
Bauelementen und Aufbauten, Qualität und Zuverlässigkeit
von Sensoren und Mikrosystemen, Funktionsprüfung und
Kalibrierung, Besonderheiten von speziellen Sensorsystemen für
verschiedene Branchen, Aspekte der Fertigung von Sensoren und
Mikrosystemen bei kleinen und großen Stückzahlen. Die jeweiligen
Lehrinhalte werden anhand von einschlägigen Beispielen diskutiert
und veranschaulicht. Die Lehrinhalte werden durch Übungen
vertieft. In einem praktischen Teil wird der Bezug der Lehrinhalte
zur industriellen Praxis dargestellt.
14. Literatur: Vorlesungsmanuskript und Literaturangaben darin
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 322401 Vorlesung (inkl. Übungen)
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 42 Stunden
Selbststudium: 138 Stunden
Summe: 180 Stunden
17. Prüfungsnummer/n und -name: 32241 Aufbau- und Verbindungstechnik für Mikrosysteme –
Sensor- und Systemaufbau (PL), Schriftlich oder Mündlich,
Gewichtung: 1
32241 Aufbau- und Verbindungstechnik für Mikrosysteme –
Sensor- und Systemaufbau, Prüfungsleistung(PL), Schriftlich oder
Mündlich
18. Grundlage für ... :
19. Medienform: Beamerpräsentation, Tafel, Demonstrationsobjekte,
Onlinebefragung (QR-Code)
20. Angeboten von: Mikrosystemtechnik

Stand: 01.10.2018 Seite 98 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 32250 Design und Fertigung mikro- und nanoelektronischer Systeme

2. Modulkürzel: 052110003 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Wintersemester/
Sommersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Joachim Burghartz


9. Dozenten: Joachim Burghartz
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
Studiengang: ➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Elektronikfertigung -->
Gruppe Mikrotechnik, Gerätetechnik und Technische Optik --
> Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Mikrosystemtechnik -->
Gruppe Mikrotechnik, Gerätetechnik und Technische Optik --
> Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kernfächer mit 6 LP --> Elektronikfertigung --> Gruppe
Mikrotechnik, Gerätetechnik und Technische Optik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 2. Semester
➞ Wahlmöglichkeit Gruppe 3: Produktion --> Vertiefungsmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Feinwerktechnik -->
Gruppe Mikrotechnik, Gerätetechnik und Technische Optik --
> Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Technische Optik -->
Gruppe Mikrotechnik, Gerätetechnik und Technische Optik --
> Spezialisierungsfächer A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen: V/Ü Grundlagen der Mikroelektronikfertigung (Empfehlung)
12. Lernziele: Vermittlung weiterführender Kenntnisse der wichtigsten
Technologien und Techniken in der Elektronikfertigung
13. Inhalt: Die Vorlesung bietet eine fundierte und praxisbezogene Einführung
in die Herstellung von Mikrochips und die besonderen Aspekte
beim Test mikroelektronischer Schaltungen sowie dem Verpacken
der Chips in IC-Gehäuse.
Grundlagen der Mikroelektronik
Lithografieverfahren
Wafer-Prozesse
CMOS-Gesamtprozesse
Packaging und Test
Qualität und Zuverlässigkeit
14. Literatur: - D. Neamon:Semiconductor Physics and Devices, Mc Graw-Hill,
2002
- S. Wolf: Silicon Processing for the VLSI Era, Vol. 2, Lattice Press,
1990
- S. Sze: Physics of Semiconductor Devices, 2nd Ed. Wiley
Interscience, 1981
- P.E. Allen and D.R. Holberg: CMOS Analog Circuit Design,
Saunders College Publishing.
- L.E. Glasser and D.W. Dobberpuhl: The Design and Aanalysis of
VLSI Circuits, Addison Wesley.

Stand: 01.10.2018 Seite 99 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 322501 Vorlesung und Übung Design und Fertigung mikro- und
nanoelektronischer Systeme ( Blockveranstaltung)
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 42 Stunden
Selbststudium: 138 Stunden
Summe: 180 Stunden
17. Prüfungsnummer/n und -name: 32251 Design und Fertigung mikro- und nanoelektronischer Systeme
(PL), Schriftlich, 120 Min., Gewichtung: 1
oder bei geringer Anzahl Studierender:
mündlich, 40 min.
18. Grundlage für ... :
19. Medienform: PowerPoint
20. Angeboten von: Mikroelektronik

Stand: 01.10.2018 Seite 100 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 32260 Logistik

2. Modulkürzel: 072100002 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Wintersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. Karl-Heinz Wehking


9. Dozenten: Karl-Heinz Wehking
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
Studiengang: ➞ Kernfächer mit 6 LP --> Fördertechnik und Logistik
--> Gruppe Werkstoff- und Produktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Fördertechnik und
Logistik --> Gruppe Werkstoff- und Produktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Zusatzmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 2. Semester
➞ Wahlmöglichkeit Gruppe 3: Produktion --> Vertiefungsmodule
11. Empfohlene Voraussetzungen: Grundkenntnisse im Bereich Logistik und Betriebswirtschaft sind
wünschenswert. Diese werden z. B. im B.Sc. Modul 13340 Logistik
und Fabrikbetriebslehre an der Universität Stuttgart vermittelt.
12. Lernziele: Die Studierenden entwickeln ein Verständnis für die Bedeutung der
Logistik im Allgemeinen und als betriebliche Querschnittsfunktion.
Sie bekommen einen Überblick über das breite Spektrum der
logistischen Anwendungen und können einzelne Fachbereiche in
den Unternehmensablauf und Produktionsprozess einordnen.
Die Studierenden erlernen Methoden und Strategien (z.B.
Wertstromdesign, SCOR-Modell), die den Anforderungen der
Logistik im modernen, wirtschaftlichen Umfeld gerecht zu werden.
Neben der Anwendung der beschriebenen Methoden erhalten
die Studierenden Kenntnisse über aktuelle Trends wie Lean
Logistics oder Green Logistics und deren Bedeutung für den
Unternehmenserfolg.

Im zweiten Teil des Moduls werden den Studierenden


grundlegende Aufgaben und Prozesse von komplexen
Distributionszentren vermittelt. Sie sind in der Lage Methoden
zur Analyse, Bewertung und Auslegung technischer und
organisatorischer Teilsysteme von Distributionssystemen
anzuwenden und deren Ergebnisse zu interpretieren.
Anhand der Betrachtung von Praxisbeispielen sind die
Studierenden in der Lage das gewonnene theoretische Wissen auf
konkrete praktische Aufgabenstellungen anzuwenden.
13. Inhalt: Das Modul "Logistik besteht aus den Vorlesungen "Methoden und
Strategien in der Logistik und "Distributionzentrum.
Der erste Teil des Moduls, die Vorlesung Methoden und
Strategien in der Logistik, vermittelt Methodenwissen für inner-
und überbetriebliche Prozesse der Logistik.
Neben der Darstellung und Anwendung von Methoden in den
Bereichen Beschaffungs-, Produktions- und Distributionslogistik

Stand: 01.10.2018 Seite 101 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

werden auch kooperative Ansätze entlang von Lieferketten (Supply


Chain Management) und Logistiknetzwerken illustriert.
Den Studierenden werden Verfahren zur Analyse, Visualisierung
und Verbesserung logistischer Prozesse aufgezeigt. Für die
einzelnen Bereiche sind die jeweils zu verwendenden Methoden
und Strategien wie z. B. Wertstromdesign und SCOR-Modell
in Theorie und mit Praxisbezug dargestellt. Abschließend wird
auf aktuelle Trends und Entwicklungen der Logistik wie Green
Logistics (Carbon Footprint u. a.) und Lean Logistics (Kaizen u. a.)
eingegangen.
Der zweite Teil des Moduls, die Vorlesung
Distributionszentrum ,befasst sich mit der Analyse, Bewertung
und Auslegung von Distributionszentren. Hierbei werden den
Studierenden Aufgaben und Charakteristika der einzelnen
Funktionsbereiche eines Distributionszentrums vermitteln:
• Wareneingang

• Lager und Kommissionierung

• Konsolidierung und Verpackung

• Warenausgang

Aufgrund der Relevanz in der Praxis sowie der technischen


und organisatorischen Komplexität liegt der Fokus auf
der Dimensionierung und Bewertung von Lager- und
Kommissioniersystemen. Anhand von Berechnungsmethoden,
die entsprechend mit Beispielen zu verdeutlichen sind, werden
die Studierenden befähigt in der Praxis gängige Varianten dieser
Teilsysteme hinsichtlich ihrer Leistungserbringung zu beurteilen.
Zur Steuerung von Distributionssystemen werden Warehouse-
Managementsysteme (WMS) eingesetzt. Deren Funktionalitäten
werden betrachtet, so dass die Studierenden in der Lage sind,
unterschiedliche WMS-Software hinsichtlich vorgegebener
Anforderungen zu bewerten.
Abschließend wird die Betriebsdatenerfassung in
Distributionszentren sowie die Kennzahlengenerierung und -
interpretation thematisiert. Die Studierenden werden befähigt
allgemeine Potentiale und Risiken bei der Anwendung von
Kennzahlen bei der Bewertung von Distributionszentren
einzuschätzen.
14. Literatur: • Arnold, D., Furmans, K.: Materialfluss in Logistiksystemen, 6.
Auflage, Springer, Berlin 2009

• Arnold, D., Isermann, H., Kuhn, A., Tempelmeier, H., Furmans,


K. (Hrsg.): Handbuch Logistik, 3. Auflage, Springer, Berlin 2008

• Becker, T.: Prozesse in Produktion und Supply Chain


optimieren, 3. Auflage, Springer, Berlin 2018

• Gudehus, T.: Logistik - Grundlagen, Strategien, Anwendungen,


3. Auflage, Springer, Berlin 2005

• Pfohl, H.-C.: Logistiksysteme, 9. Auflage, Springer, Berlin 2018

• Pulverich, M., Schietinger, J. (Hrsg.): Handbuch


Kommissionierung - Effizient Picken und Packen, Verlag
Heinrich Vogel, München 2009

Stand: 01.10.2018 Seite 102 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

• ten Hompel, M. (Hrsg.), Schmidt, T., Nagel, L.:


Materialflusssysteme - Förder- und Lagertechnik, 3. Auflage,
Springer, Berlin 2007

• ten Hompel, M., Schmidt, T.: Warehouse Management


- Organisation und Steuerung von Lager- und
Kommissioniersystemen, 4. Auflage, Springer, Berlin 2010

• Wiendahl, H.-P.: Erfolgsfaktor Logistikqualität, 2. Auflage,


Springer, Berlin 2002
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 322601 Vorlesung + Übung Distributionszentrum
• 322602 Vorlesung + Übung Methoden und Strategien in der Logistik
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: 45 Std. Präsenz
45 Std. Vor-/Nachbearbeitung
90 Std. Prüfungsvorbereitung und Prüfung
Summe: 180 Stunden
17. Prüfungsnummer/n und -name: 32261 Logistik (PL), Schriftlich, 120 Min., Gewichtung: 1
Die Prüfung Logistik besteht aus einer schriftlichen Prüfung mit
einer Dauer von 120 Min.
18. Grundlage für ... :
19. Medienform: Beamer-Präsentation, Overhead-Projektor
20. Angeboten von: Fördertechnik und Logistik

Stand: 01.10.2018 Seite 103 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 36980 Simulationstechnik

2. Modulkürzel: 074710002 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Wintersemester
4. SWS: 5 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Oliver Sawodny


9. Dozenten: Oliver Sawodny
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
Studiengang: ➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP -->
Kraftfahrzeugmechatronik --> Gruppe Fahrzeug- und
Motorentechnik --> Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 2. Semester
➞ Wahlmöglichkeit Gruppe 3: Produktion --> Vertiefungsmodule
11. Empfohlene Voraussetzungen: Pflichtmodule Mathematik
Pflichtmodul Systemdynamik bzw. Teil 1 vom Pflichtmodul
Regelungs- und Steuerungstechnik
12. Lernziele: Die Studierenden kennen die grundlegenden Methoden und
Werkzeuge zur Simulation von dynamischen Systemen und
beherrschen deren Anwendung. Sie setzen geeignete numerische
Interpretationsverfahren ein und können das Simulationsprogramm
in Abstimmung mit der ihnen gegebenen Simulationsaufgabe
parametrisieren.
13. Inhalt: Stationäre und dynamische Analyse von Simulationsmodellen,
numerische Lösungen von gewöhnlichen Differentialgleichungen
mit Anfangs- oder Randbedingungen, Stückprozesse als Warte-
Bedien-Systeme, Simulationswerkzeug Matlab/Simulink und
Arena.
14. Literatur: Vorlesungsumdrucke
Kramer, U., Neculau, M.: Simulationstechnik. Carl Hanser 1998
Stoer, J., Burlirsch, R.: Einführung in die numerische Mathematik
II. Springer 1987, 1991
Hoffmann, J.: Matlab und Simulink - Beispielorientierte Einführung
in die Simulation dynamischer Systeme. Addison- Wesley 1998
Kelton, W.D.: Simulation mit Arena. 2nd Edition, McGraw-Hill, 2001
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 369801 Vorlesung mit integrierter Übung Simulationstechnik
• 369802 Praktikum Simulationstechnik
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 53 h
Selbststudiumszeit / Nacharbeitszeit: 127 h
Gesamt: 180 h
17. Prüfungsnummer/n und -name: 36981 Simulationstechnik (PL), Schriftlich, 120 Min., Gewichtung: 1
Hilfsmittel: Taschenrechner (nicht vernetzt, nicht programmierbar,
nicht grafikfähig) gemäß Positivliste sowie alle nicht-elektronischen
Hilfsmittel
18. Grundlage für ... : Systemanalyse I
19. Medienform:
20. Angeboten von: Systemdynamik

Stand: 01.10.2018 Seite 104 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

140 Wahlmöglichkeit Gruppe 4: Energie- und Verfahrenstechnik

Zugeordnete Module: 13060 Grundlagen der Heiz- und Raumlufttechnik


13910 Chemische Reaktionstechnik I
13940 Energie- und Umwelttechnik
14020 Grundlagen der Mechanischen Verfahrenstechnik
14070 Grundlagen der Thermischen Strömungsmaschinen
14090 Grundlagen Technischer Verbrennungsvorgänge I + II
14100 Hydraulische Strömungsmaschinen in der Wasserkraft
14110 Kerntechnische Anlagen zur Energieerzeugung
14180 Numerische Strömungssimulation
18160 Berechnung von Wärmeübertragern
24590 Thermische Verfahrenstechnik I
32270 Bioverfahrenstechnik
68390 Energiemärkte und Energiehandel
69480 Energieeffizienz in Industrie, Gewerbe, Handel und Dienstleistung
72350 Nachhaltige Energieversorgung und Rationelle Energienutzung
78020 Grundlagen der Fahrzeugantriebe

Stand: 01.10.2018 Seite 105 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 13060 Grundlagen der Heiz- und Raumlufttechnik

2. Modulkürzel: 041310001 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Wintersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Konstantinos Stergiaropoulos


9. Dozenten: Konstantinos Stergiaropoulos
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
Studiengang: ➞ Kernfächer mit 6 LP --> Gebäudeenergetik --> Gruppe
Energietechnik --> Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Gebäudeenergetik -->
Gruppe Energietechnik --> Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 2. Semester
➞ Wahlmöglichkeit Gruppe 4: Energie- und Verfahrenstechnik
--> Vertiefungsmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 2. Semester
➞ Zusatzmodule
11. Empfohlene Voraussetzungen: • Höhere Mathematik I + II
• Technische Mechanik I + II
12. Lernziele: Im Modul Grundlagen der Heiz- und Raumlufttechnik haben
die Studenten die Anlagen und deren Systematik der Heizung,
Lüftung und Klimatisierung von Räumen kennen gelernt und
die zugehörigen ingenieurwissenschaftlichen Grundkenntnisse
erworben. Auf dieser Basis können Sie grundlegende Auslegungen
der Anlagen vornehmen.
Erworbene Kompetenzen:
Die Studenten
• sind mit den grundlegenden Methoden zur Anlagenauslegung
vertraut,
• kennen die thermodynamischen Grundoperationen der
Behandlung feuchter Luft, der Verbrennung und des Wärme-
und Stofftransportes
• verstehen den Zusammenhang zwischen Anlagenauslegung und
• funktion und den Innenlasten, den meteorologischen
Randbedingungen und der thermischen sowie lufthygienischen
Behaglichkeit
13. Inhalt: • Systematik der heiz- und rumlufttechnischen Anlagen
• Strömung in Kanälen und Räumen
• Wärmeübergang durch Konvektion und Temperaturstrahlung
• Wärmeleitung
• Thermodynamik feuchter Luft
• Verbrennung
• meteorologische Grundlagen
• Anlagenauslegung
• thermische und lufthygienische Behaglichkeit
14. Literatur: • Recknagel, H., Sprenger, E., Schramek, E.-R.:
Taschenbuch für Heizung und Klimatechnik, Oldenbourg
Industrieverlag,München, 2007
• Rietschel, H., Esdorn H.: Raumklimatechnik Band 1 Grundlagen
-16. Auflage, Berlin: Springer-Verlag, 1994

Stand: 01.10.2018 Seite 106 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

• Rietschel, H., Raumklimatechnik Band 3: Raumheiztechnik -16.


Auflage, Berlin: Springer-Verlag, 2004
• Bach, H., Hesslinger, S.: Warmwasserfußbodenheizung,
3.Auflage, Karlsruhe: C.F. Müller-Verlag, 1981
• Wagner, W.: Wärmeübertragung -Grundlagen, 5. über. Auflage,
Würzburg: Vogel-Verlag, 1998
• Arbeitskreis der Dozenten für Klimatechnik: Lehrbuch der
Klimatechnik, Bd.1-Grundlagen. Bd.2-berechnung und
Regelung. Bd.3-Bauelemente. Karlsruhe: C.F. Müller-Verlag,
1974-1977
• Knabe,G.: Gebäudeautomation. Verlag für Bauwesen, Berlin
1992
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 130601 Vorlesung und Übung Grundlagen der Heiz- und
Raumlufttechnik
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 42 h
Selbststudiumszeit / Nacharbeitszeit: 138 h
Gesamt: 180 h
17. Prüfungsnummer/n und -name: 13061 Grundlagen der Heiz- und Raumlufttechnik (PL), Schriftlich,
120 Min., Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... :
19. Medienform: Vorlesungsskript
20. Angeboten von: Heiz- und Raumlufttechnik

Stand: 01.10.2018 Seite 107 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 13910 Chemische Reaktionstechnik I

2. Modulkürzel: 041110001 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Wintersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Ulrich Nieken


9. Dozenten: Ulrich Nieken
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
Studiengang: ➞ Kernfächer mit 6 LP --> Chemische Verfahrenstechnik -->
Gruppe Verfahrenstechnik --> Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Chemische
Verfahrenstechnik --> Gruppe Verfahrenstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 2. Semester
➞ Wahlmöglichkeit Gruppe 4: Energie- und Verfahrenstechnik
--> Vertiefungsmodule
11. Empfohlene Voraussetzungen: Vorlesung:
• Grundlagen Thermodynamik
• Höhere Mathematik

Übungen: keine
12. Lernziele: Die Studierenden verstehen und beherrschen die grundlegenden
Theorien zur Durchführung chemischer Reaktionen im technischen
Maßstab. Die Studierenden sind in der Lage geeignete Lösungen
auszuwählen und die Vor- und Nachteile zu analysieren. Sie
erkennen und beurteilen ein Gefährdungspotential und können
Lösungen auswählen und quantifizieren. Sie sind in der Lage
Reaktoren unter idealisierten Bedingungen auszulegen, auch als
Teil eines verfahrens-technischen Fließschemas. Die Studierenden
sind in der Lage die getroffene Idealisierung kritisch zu bewerten.
13. Inhalt: Globale Wärme- und Stoffbilanz bei chemischen
Umsetzungen, Reaktionsgleichgewicht, Quantifizierung
von Reaktionsgeschwindigkeiten, Betriebsverhalten idealer
Rührkessel und Rohrreaktoren, Reaktorauslegung, dynamisches
Verhalten von technischen Rührkessel- und Festbettreaktoren,
Sicherheitsbetrachtungen, reales Durchmischungsverhalten
14. Literatur: Skript
empfohlene Literatur:
• Baerns, M. , Hofmann, H. : Chemische Reaktionstechnik, Band1,
G. Thieme Verlag, Stuttgart, 1987
• Fogler, H. S. : Elements of Chemical Engineering, Prentice Hall,
1999
• Schmidt, L. D. : The Engineering of Chemical Reactions, Oxford
University Press, 1998
• Rawlings, J. B. : Chemical Reactor Analysis and Design
Fundamentals, Nob Hill Pub., 2002
• Levenspiel, O. : Chemical Reaction Engineering, John Wiley und
Sons, 1999
• Elnashai, S. , Uhlig, F. : Numerical Techniques for Chemical and
Biological Engineers Using MATLAB, Springer, 2007

Stand: 01.10.2018 Seite 108 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 139102 Übung Chemische Reaktionstechnik I


• 139101 Vorlesung Chemische Reaktionstechnik I
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 56 h
Selbststudiumszeit / Nacharbeitszeit: 124 h
Gesamt: 180 h
17. Prüfungsnummer/n und -name: 13911 Chemische Reaktionstechnik I (PL), Schriftlich, 90 Min.,
Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... : Chemische Reaktionstechnik II
19. Medienform: Vorlesung: Tafelanschrieb, Beamer
Übungen: Tafelanschrieb, Rechnerübungen
20. Angeboten von: Chemische Verfahrenstechnik

Stand: 01.10.2018 Seite 109 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 13940 Energie- und Umwelttechnik

2. Modulkürzel: 042510001 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Sommersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr. Günter Scheffknecht


9. Dozenten: Günter Scheffknecht
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 2. Semester
Studiengang: ➞ Wahlmöglichkeit Gruppe 4: Energie- und Verfahrenstechnik
--> Vertiefungsmodule
11. Empfohlene Voraussetzungen:
12. Lernziele: Die Studierenden des Moduls haben die Prinzipien der
Energieumwandlung und Vorräte sowie Eigenschaften
verschiedener Primärenergieträger als Grundlagenwissen
verstanden und können beurteilen, mit welcher Anlagentechnik
eine möglichst hohe Energieausnutzung mit möglichst wenig
Schadstoffemissionen erreicht wird. Die Studierenden haben damit
für das weitere Studium und für die praktische Anwendung im
Berufsfeld Energie und Umwelt die erforderliche Kompetenz zur
Anwendung und Beurteilung der relevanten Techniken erworben.
13. Inhalt: Vorlesung und Übung, 4 SWS
1) Grundlagen zur Energieumwandlung: Einheiten, energetische
Eigenschaften, verschiedene Formen von Energie, Transport
und Speicherung von Energie, Energiebilanzen verschiedener
Systeme
2) Energiebedarf: Statistik, Reserven und Ressourcen,
Primärenergieversorgung und Endenergieverbrauch
3) Primärenergieträger: Charakterisierung, Verarbeitung und
Verwendung
4) Bereitstellungstechnologien für Wärme, Strom und Kraftstoffe
5) Transport und Speicherung von Energie in unterschiedlichen
Formen
6) Energieintensive industrielle Prozesse: Stahlerzeugung,
Zementherstellung, Ammoniakherstellung, Papierindustrie
7) Techniken zur Begrenzung der Umweltbeeinflussungen
8) Treibhausgasemissionen
9) Rahmenbedingungen: Emissionsbegrenzung, Klimaschutz,
Förderung erneuerbarer Energien
14. Literatur: - Vorlesungsmanuskript
- Unterlagen zu den Übungen
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 139401 Vorlesung und Übung Energie- und Umwelttechnik
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 56 h
Selbststudiumszeit / Nacharbeitszeit: 124 h
Gesamt:180 h
17. Prüfungsnummer/n und -name: 13941 Energie- und Umwelttechnik (PL), Schriftlich, 120 Min.,
Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... :
19. Medienform: • Skripte zu den Vorlesungen und zu den Übungen

Stand: 01.10.2018 Seite 110 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

• Tafelanschrieb
• ILIAS
20. Angeboten von: Thermische Kraftwerkstechnik

Stand: 01.10.2018 Seite 111 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 14020 Grundlagen der Mechanischen Verfahrenstechnik

2. Modulkürzel: 041900002 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Wintersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Carsten Mehring


9. Dozenten: Carsten Mehring, Martin Seipenbusch
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
Studiengang: ➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Mechanische
Verfahrenstechnik --> Gruppe Verfahrenstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Agrartechnik
--> Gruppe Fahrzeug- und Motorentechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kernfächer mit 6 LP --> Mechanische Verfahrenstechnik -->
Gruppe Verfahrenstechnik --> Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 2. Semester
➞ Wahlmöglichkeit Gruppe 4: Energie- und Verfahrenstechnik
--> Vertiefungsmodule
11. Empfohlene Voraussetzungen: Inhaltlich: Strömungsmechanik
Formal: keine
12. Lernziele: Die Studierenden beherrschen die Grundoperationen der
Mechanischen Verfahrenstechnik: Trennen, Mischen, Zerteilen
und Agglomerieren. Sie kennen die verfahrenstechnische
Anwendungen, grundlegende Methoden und aktuelle,
wissenschaftliche Fragestellungen aus dem industriellen
Umfeld. Sie beherrschen die Grundlagen der Partikeltechnik,
der Partikelcharakterisierung und Methoden zum Scale-Up von
verfahrenstechnischen Anlagen vermittelt. Die Studierenden sind
am Ende der Lehrveranstaltung in der Lage, Grundoperationen
der mechanischen Verfahrenstechnik in der Praxis anzuwenden,
Apparate auszulegen und geeignete scale-up-fähige Experimente
durchzuführen.
13. Inhalt: • Aufgabengebiete und Grundbegriffe der Mechanischen
Verfahrenstechnik
• Grundlagen der Partikeltechnik, Beschreibung von
Partikelsystemen
• Einphasenströmungen in Leitungssystemen
• Transportverhalten von Partikeln in Strömungen
• Poröse Systeme
• Grundlagen und Anwendungen der mechanischen Trenntechnik
• Beschreibung von Trennvorgängen
• Einteilung von Trennprozessen
• Verfahren zur Fest-Flüssig-Trennung, Sedimentation, Filtration,
Zentrifugation
• Verfahren der Fest-Gas-Trennung, Wäscher, Zyklonabscheider
• Grundlagen und Anwendungen der Mischtechnik
• Dimensionslose Kennzahlen in der Mischtechnik
• Bauformen und Funktionsweisen von Mischeinrichtungen
• Leistungs- und Mischzeitcharakteristiken
• Grundlagen und Anwendungen der Zerteiltechnik

Stand: 01.10.2018 Seite 112 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

• Zerkleinerung von Feststoffen


• Zerteilen von Flüssigkeiten durch Zerstäuben und Emulgieren
• Grundlagen und Anwendungen der Agglomerationstechnik
• Trocken- und Feuchtagglomeration
• Haftkräfte
• Ähnlichkeitstheorie und Übertragungsregeln
14. Literatur: • Löffler, F.: Grundlagen der mechanischen Verfahrenstechnik,
Vieweg, 1992
• Zogg, M.: Einführung in die mechanische Verfahrenstechnik,
Teubner, 1993
• Bohnet, M.: Mechanische Verfahrenstechnik, Wiley-VCH-Verlag,
2004
• Schubert, H.: Mechanische Verfahrenstechnik, Dt. Verlag für
Grundstoffindustrie, 1997
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 140201 Vorlesung Grundlagen der Mechanischen Verfahrenstechnik
• 140202 Übung Grundlagen der Mechanischen Verfahrenstechnik
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit Vorlesung: 42 h
Präsenzzeit Übung: 14 h
Vor- und Nachbearbeitungszeit: 124 h
Summe: 180 h

17. Prüfungsnummer/n und -name: 14021 Grundlagen der Mechanischen Verfahrenstechnik (PL),
Schriftlich, 120 Min., Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... :
19. Medienform: Vorlesungsskript, Entwicklung der Grundlagen durch kombinierten
Einsatz von Tafelanschrieb und Präsentationsfolien, betreute
Gruppenübungen
20. Angeboten von: Mechanische Verfahrenstechnik

Stand: 01.10.2018 Seite 113 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 14070 Grundlagen der Thermischen Strömungsmaschinen

2. Modulkürzel: 042310004 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Sommersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr. Damian Vogt


9. Dozenten: Damian Vogt
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 2. Semester
Studiengang: ➞ Kernfächer mit 6 LP --> Thermische Turbomaschinen -->
Gruppe Energietechnik --> Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 2. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Thermische
Turbomaschinen --> Gruppe Energietechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 2. Semester
➞ Wahlmöglichkeit Gruppe 4: Energie- und Verfahrenstechnik
--> Vertiefungsmodule
11. Empfohlene Voraussetzungen: • Ingenieurwissenschaftliche Grundlagen
• Technische Thermodynamik I + II
• Strömungsmechanik oder Technische Strömungslehre
12. Lernziele: Der Studierende
• verfügt über vertiefte Kenntnisse in Thermodynamik und
Strömungsmechanik mit dem Fokus auf der Anwendung bei
Strömungsmaschinen
• kennt und versteht die physikalischen und technischen
Vorgänge und Zusammenhänge in Thermischen
Strömungsmaschinen (Turbinen, Verdichter, Ventilatoren)
• beherrscht die eindimensionale Betrachtung von
Arbeitsumsetzung, Verlusten und Geschwindigkeitsdreiecken bei
Turbomaschinen
• ist in der Lage, aus dieser analytischen Durchdringung die
Konsequenzen für Auslegung und Konstruktion von axialen und
radialen Turbomaschinen zu ziehen
13. Inhalt: • Anwendungsgebiete und wirtschaftliche Bedeutung
• Bauarten
• Thermodynamische Grundlagen
• Fluideigenschaften und Zustandsänderungen
• Strömungsmechanische Grundlagen
• Anwendung auf Gestaltung der Bauteile
• Ähnlichkeitsgesetze
• Turbinen- und Verdichtertheorie
• Verluste und Wirkungsgrade, Möglichkeiten ihrer Beeinflussung
• Maschinenkomponenten
• Betriebsverhalten, Kennfelder, Regelungsverfahren
• Instationäre Phänomene
14. Literatur: • Vogt, D., Grundlagen der Thermischen Strömungsmaschinen,
Vorlesungsmanuskript, ITSM Univ. Stuttgart
• Dixon, S.L., Fluid Mechanics and Thermodynamics of
Turbomachinery, Elsevier 2005
• Cohen H., Rogers, G.F.C., Saravanamutoo, H.I.H., Gas Turbine
Theory, Longman 2000

Stand: 01.10.2018 Seite 114 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

• Traupel, W., Thermische Turbomaschinen, Band 1, 4. Auflage,


Springer 2001
• Wilson D.G, and Korakianitis T., The design of high efficiency
turbomachinery and gas turbines, 2nd ed., Prentice Hall 1998
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 140701 Vorlesung und Übung Grundlagen der Thermischen
Strömungsmaschinen
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 42 h
Selbststudiumszeit / Nacharbeitszeit:138 h
Gesamt:180 h
17. Prüfungsnummer/n und -name: 14071 Grundlagen der Thermischen Strömungsmaschinen (PL),
Schriftlich, 120 Min., Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... : Thermische Strömungsmaschinen
19. Medienform: Podcasted Whiteboard, Tafelanschrieb, Skript zur Vorlesung
20. Angeboten von: Thermische Strömungsmaschinen und Maschinenlaboratorium

Stand: 01.10.2018 Seite 115 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 14090 Grundlagen Technischer Verbrennungsvorgänge I + II

2. Modulkürzel: 040800010 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Sommersemester
4. SWS: 5 7. Sprache: Weitere Sprachen

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr. Andreas Kronenburg


9. Dozenten: Andreas Kronenburg
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
Studiengang: ➞ Kernfächer mit 6 LP --> Thermofluiddynamik --> Gruppe
Energietechnik --> Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 2. Semester
➞ Wahlmöglichkeit Gruppe 4: Energie- und Verfahrenstechnik
--> Vertiefungsmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 2. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Thermofluiddynamik -->
Gruppe Energietechnik --> Spezialisierungsfächer A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen: Ingenieurwissenschaftliche und naturwissenschaftliche
Grundlagen, Grundlagen in Maschinenbau, Verfahrenstechnik,
Thermodynamik, Reaktionskinetik
12. Lernziele: Die Studenten kennen die physikalisch-chemischen Grundlagen
von Verbrennungsprozessen: Reaktionskinetik von fossilen
und biogenen Brennstoffen, Flammenstrukturen (laminare und
turbulente Flammen, vorgemischte und nicht-vorgemischte
Flammen), Turbulenz-Chemie Wechselwirkungsmechanismen,
Schadstoffbildung
13. Inhalt: Grdlg. Technischer Verbrennungsvorgänge I und II (WiSe,
Unterrichtssprache Deutsch):
• Erhaltungsgleichungen, Thermodynamik, molekularer Transport,
chemische Reaktion, Reaktionsmechanismen, laminare
vorgemischte und nicht-vorgemischte Flammen.
• Gestreckte Flammenstrukturen, Zündprozesse,
Flammenstabilität, turbulente vorgemischte und nicht-
vorgemischte Verbrennung, Schadstoffbildung, Spray-
Verbrennung

An equivalent course is taught in English:


Combustion Fundamentals I und II (summer term only, taught
in English):
• Transport equations, thermodynamics, fluid properties, chemical
reactions, reaction mechanisms, laminar premixed and non-
premixed combustion.
• Effects of stretch, strain and curvature on flame characteristics,
ignition, stability, turbulent reacting flows, pollutants and their
formation, spray combustion
14. Literatur: • Vorlesungsmanuskript
• Warnatz, Maas, Dibble, Verbrennung, Springer-Verlag
• Warnatz, Maas, Dibble, Combustion, Springer
• Turns, An Introduction to Combustion, Mc Graw Hill
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 140902 Übung Grundlagen Technischer Verbrennungsvorgänge I +
II

Stand: 01.10.2018 Seite 116 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

• 140901 Vorlesung Grundlagen Technischer Verbrennungsvorgänge


I + II
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 70 h (4SWS Vorlesung, 1SWS Übung)
Selbststudiumszeit / Nacharbeitszeit: 110 h
Gesamt: 180 h
17. Prüfungsnummer/n und -name: 14091 Grundlagen Technischer Verbrennungsvorgänge I + II (PL),
Schriftlich oder Mündlich, 120 Min., Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... :
19. Medienform: • Tafelanschrieb
• PPT-Präsentationen
• Skripte zu den Vorlesungen
20. Angeboten von: Technische Verbrennung

Stand: 01.10.2018 Seite 117 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 14100 Hydraulische Strömungsmaschinen in der Wasserkraft

2. Modulkürzel: 042000100 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Wintersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Stefan Riedelbauch


9. Dozenten: Stefan Riedelbauch
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
Studiengang: ➞ Kernfächer mit 6 LP --> Strömungsmechanik
und Wasserkraft --> Gruppe Energietechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 2. Semester
➞ Wahlmöglichkeit Gruppe 4: Energie- und Verfahrenstechnik
--> Vertiefungsmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Strömungsmechanik
und Wasserkraft --> Gruppe Energietechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen: • Wahlpflichtmodul Gruppe 1 (Strömungsmechanik)

• Technische Strömungslehre (Fluidmechanik 1) oder


Strömungsmechanik
12. Lernziele: Die Studierenden kennen die prinzipielle Funktionsweise von
Wasserkraftanlagen und die Grundlagen der hydraulischen
Strömungsmaschinen. Sie sind in der Lage, grundlegende
Vorauslegungen von hydraulischen Strömungsmaschinen in
Wasserkraftwerken durchzuführen sowie das Betriebsverhalten zu
beurteilen.
13. Inhalt: Die Vorlesung vermittelt die Grundlagen von Kraftwerken,
Turbinen, Kreiselpumpen und Pumpenturbinen. Dabei werden
die verschiedenen Bauarten und deren Kennwerte, Verluste
sowie die dort auftretenden Kavitationserscheinungen vorgestellt.
Es wird eine Einführung in die Auslegung von hydraulischen
Strömungsmaschinen und die damit zusammenhängenden
Kennlinien und Betriebsverhalten gegeben. Mit der Berechnung
und Konstruktion einzelner Bauteile von Wasserkraftanlagen wird
die Auslegung von hydraulischen Strömungsmaschinen vertieft.
Zusätzlich werden noch weitere Komponenten in
Wasserkraftanlagen wie beispielsweise "Hydrodynamische
Getriebe und Absperr- und Regelorgane behandelt.
14. Literatur: • Skript Hydraulische Strömungsmaschinen in der Wasserkraft

• C. Pfleiderer, H. Petermann, Strömungsmaschinen, Springer


Verlag

• W. Bohl, W. Elmendorf, Strömungsmaschinen 1 und 2, Vogel


Buchverlag

• J. Raabe, Hydraulische Maschinen und Anlagen, VDI Verlag

• J. Giesecke, E. Mosonyi, Wasserkraftanlagen, Springer Verlag

Stand: 01.10.2018 Seite 118 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 141001 Vorlesung Hydraulische Strömungsmaschinen in der


Wasserkraft
• 141002 Übung Hydraulische Strömungsmaschinen in der
Wasserkraft
• 141003 Seminar Hydraulische Strömungsmaschinen in der
Wasserkraft
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 48h + Nacharbeitszeit: 132h = 180h
17. Prüfungsnummer/n und -name: 14101 Hydraulische Strömungsmaschinen in der Wasserkraft (PL),
Schriftlich oder Mündlich, 120 Min., Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... : Transiente Vorgänge und Regelungsaspekte in Wasserkraftanlagen
19. Medienform: Tafel, Tablet-PC, Powerpoint Präsentation
20. Angeboten von: Strömungsmechanik und Hydraulische Strömungsmaschinen

Stand: 01.10.2018 Seite 119 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 14110 Kerntechnische Anlagen zur Energieerzeugung

2. Modulkürzel: KTA 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Wintersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Jörg Starflinger


9. Dozenten:
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
Studiengang: ➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Kernenergietechnik -->
Gruppe Energietechnik --> Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 2. Semester
➞ Wahlmöglichkeit Gruppe 4: Energie- und Verfahrenstechnik
--> Vertiefungsmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kernfächer mit 6 LP --> Kernenergietechnik --> Gruppe
Energietechnik --> Spezialisierungsfächer A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen:
12. Lernziele:
13. Inhalt:
14. Literatur: a. Ziegler, H.-J. Allelein (Hrsg.) Reaktortechnik Physikalisch-
technische Grundlagen. 2., neu überarbeitete Auflage, 2003. pdf
verfügbar über Springerlink
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 141101 Vorlesung und Übung Kerntechnische Anlagen zur
Energieerzeugung
16. Abschätzung Arbeitsaufwand:
17. Prüfungsnummer/n und -name: 14111 Kerntechnische Anlagen zur Energieerzeugung (PL),
Schriftlich, 120 Min., Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... :
19. Medienform:
20. Angeboten von: Kernenergetik und Energiesysteme

Stand: 01.10.2018 Seite 120 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 14180 Numerische Strömungssimulation

2. Modulkürzel: 041610002 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Sommersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Eckart Laurien


9. Dozenten: Eckart Laurien
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 2. Semester
Studiengang: ➞ Kernfächer mit 6 LP --> Thermofluiddynamik --> Gruppe
Energietechnik --> Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 2. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Mechanische
Verfahrenstechnik --> Gruppe Verfahrenstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 2. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Thermofluiddynamik -->
Gruppe Energietechnik --> Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 2. Semester
➞ Wahlmöglichkeit Gruppe 4: Energie- und Verfahrenstechnik
--> Vertiefungsmodule
11. Empfohlene Voraussetzungen: Grundlagen der Numerik, Strömungsmechanik oder Technische
Strömungslehre

12. Lernziele: Studenten besitzen fundiertes Wissen über die Vorgehensweise,


die mathematisch/physikalischen Grundlagen und die Anwendung
der numerischen Strömungssimulation (CFD, Computational Fluid
Dynamics) einschließlich der Auswahl der Turbulenzmodelle,
sie sind in der Lage die fachgerechte Erweiterung, Verifikation
und Validierung problemangepasster Simulationsrechnungen
vorzunehmen
13. Inhalt: Die folgenden Themen werden behandelt: Vorgehensweise
zur Durchführung einer numerischen Strömungssimulation,
Auswhl der Grundgleichungen, Dimensionsanalyse, Gemoetrie-
und Netzgenerierung, Auswahl einer numerischen Methode,
Vor- und Nachbearbeitung, Fluide und ihre Eigenschaften,
Kompressibilität, Navier-Stokes Gleichungen, Randbedingungen,
Finite-Differenzen Methode, Finite-Volumen Methode,
Hierarchie der strömungsmechanischen Grundgleichunge,
Gaskinetik, Euler-Gleichungen, Energiegleichung mit
Dissipationsfunktion, Tensornotation, weitere abgeleitete
Gleichungen, Wirbeltransportgleichung, Turbulenz, direkte
numerische Simulation, Reynolds-Mittelung, Reynolds-
Spannungen und -Flüsse, Wirbelviskositätsmodelle,
Mischungswegmodell, algebraische Turbulenzmodelle,
Turbulenztransport, Zweigleichungsmodelle, Isotropie der
Turbulenz, Ableitung der Transportgleichung für die turbulente
kinetische Energie, Wandfunktionen, Sekundärströmungen,
Reynoldsspannungsmodelle, Grobstruktursimulation,
Feinstrukturmodellierung, numerisdcher Fehler, Modellfehler,
best-practice guidelines, numerische Diffusion, Kalibrierung,
Verifikation, Validierung

14. Literatur: E. Laurien und H. Oertel jr.: Numerische Strömungsmechanik


- Grundgleichungen und Modelle

Stand: 01.10.2018 Seite 121 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

- Lösungsmethoden
- Qualität und Genauigkeit, 6. Auflage, Springer Vieweg (2018)
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 141801 Vorlesung und Übung Numerische Strömungssimulation
• 141802 Praktikum Numerische Strömungssimulation
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 45h + Nacharbeitszeit: 135h = 180 h
17. Prüfungsnummer/n und -name: 14181 Numerische Strömungssimulation (PL), Schriftlich, 120 Min.,
Gewichtung: 1
Prüfung ohne Unterlagen, Verständnisfragen
18. Grundlage für ... : practical work, modeling of two-phase flows, methods of
computational fluid mechanics,
19. Medienform: ppt-Folien (75 %), Tafel und Kreide (20 %),
Computerdemonstration (5%), Manuskripte online
20. Angeboten von: Thermofluiddynamik

Stand: 01.10.2018 Seite 122 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 18160 Berechnung von Wärmeübertragern

2. Modulkürzel: 042410030 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Sommersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Dr. Wolfgang Heidemann


9. Dozenten: Wolfgang Heidemann
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 2. Semester
Studiengang: ➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Feuerungs-
und Kraftwerkstechnik --> Gruppe Energietechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 2. Semester
➞ Kernfächer mit 6 LP --> Rationelle Energienutzung -->
Gruppe Energietechnik --> Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 2. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Rationelle
Energienutzung --> Gruppe Energietechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 2. Semester
➞ Kernfächer mit 6 LP --> Techniken zur effizienten
Energienutzung --> Gruppe Energietechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 2. Semester
➞ Wahlmöglichkeit Gruppe 4: Energie- und Verfahrenstechnik
--> Vertiefungsmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 2. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Techniken zur
effizienten Energienutzung --> Gruppe Energietechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen: Grundkenntnisse in Wärme- und Stoffübertragung
12. Lernziele: Erworbene Kompetenzen: Die Studierenden
• kennen die Grundgesetze der Wärmeübertragung und der
Strömungen
• sind in der Lage die Grundlagen in Form von Bilanzen,
Gleichgewichtsaussagen und Gleichungen für die Kinetik zur
Auslegung von Wärmeübertragern anzuwenden
• kennen unterschiedliche Methoden zur Berechnung von
Wärmeübertragern
• kennen die Vor- und Nachteile verschiedener
Wärmeübertragerbauformen
13. Inhalt: Ziel der Vorlesung und Übung ist es einen wichtigen Beitrag zur
Ingenieursausbildung durch Vermittlung von Fachwissen für die
Berechnung von Wärmeübertragern zu leisten.
Die Lehrveranstaltung
• zeigt unterschiedliche Wärmeübertragerarten und
Strömungsformen der Praxis,
• vermittelt die Grundlagen zur Berechnung (Temperaturen, k-
Wert, Kennzahlen, NTU-Diagramm, Zellenmethode
• behandelt Sonderbauformen und Spezialprobleme
(Wärmeverluste),
• vermittelt Grundlagen zur Wärmeübertragung in
Kanälen und im Mantelraum (einphasige Rohrströmung,
Plattenströmung,Kondensation, Verdampfung),

Stand: 01.10.2018 Seite 123 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

• führt in Fouling ein (Verschmutzungsarten,


Foulingwiderstände,Maßnahmen zur Verhinderung/ Minderung,
Reinigungsverfahren),
• behandelt die Bestimmung von Druckabfall und die
Wärmeübertragung durch berippte Flächen
14. Literatur: • Vorlesungsmanuskript

• VDI-Wärmeatlas, Springer Verlag, Berlin Heidelberg, New York.


15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 181601 Vorlesung Berechnung von Wärmeübertragern
• 181602 Übung Berechnung von Wärmeübertragern
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 56 h
Selbststudiumszeit / Nacharbeitszeit:124 h
Gesamt: 180 h
17. Prüfungsnummer/n und -name: 18161 Berechnung von Wärmeübertragern (PL), Schriftlich, 70 Min.,
Gewichtung: 1
Zweiteilige Prüfung:
1. Teil: Verständnisfragen (20 min.) ohne Hilfsmittel
2. Teil: Rechenaufgabe (50 min.) mit allen Hilfsmitteln
18. Grundlage für ... :
19. Medienform: Vorlesung: Beamerpräsentation der Veranstaltungsinhalte,
Komlettierung eines Lückenmanuskripts.
Übung: Overhead-Projektoranschrieb, Online-Demonstration von
Berechnungssoftware zur Lösung Wärmeübertrageraufgaben
20. Angeboten von: Gebäudeenergetik, Thermotechnik und Energiespeicherung

Stand: 01.10.2018 Seite 124 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 24590 Thermische Verfahrenstechnik I

2. Modulkürzel: 042100015 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Sommersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Joachim Groß


9. Dozenten: Joachim Groß
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 2. Semester
Studiengang: ➞ Wahlmöglichkeit Gruppe 4: Energie- und Verfahrenstechnik
--> Vertiefungsmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kernfächer mit 6 LP --> Angewandte Thermodynamik -->
Gruppe Verfahrenstechnik --> Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Angewandte
Thermodynamik --> Gruppe Verfahrenstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen: Thermodynamik I + II
Thermodynamik der Gemische (empfohlen, nicht zwingend)
12. Lernziele: Die Studierenden

• verstehen die Prinzipien zur Auslegung von Apparaten der


Thermischen Verfahrenstechnik.
• können dieses Wissen selbstständig anwenden, um konkrete
Fragestellung der Auslegung thermischer Trennoperationen
zu lösen, d.h. sie können die für die jeweilige Trennoperation
notwendigen Prozessgrößen berechnen und die Apparate
dimensionieren.
• sind in der Lage verallgemeinerte Aussagen über die
Wirksamkeit verschiedener Trennoperationen für ein gegebenes
Problem zu treffen, bzw. eine geeignete Trennoperation
auszuwählen.
• können das erworbene Wissen und Verständnis der
Modellbildung thermischer Trennapparate weiterführend auch
auf spezielle Sonderprozesse anwenden. Die Studierenden
haben das zur weiterführenden, eigenständigen Vertiefung
notwendige Fachwissen.
• können durch eingebettete, praktische Übungen an realen
Apparaten grundlegende Problematiken der bautechnischen
Umsetzung identifizieren.
13. Inhalt: Aufgabe der Thermischen Verfahrenstechnik ist die Trennung
fluider Mischungen. Thermische Trennverfahren wie die
Destillation, Absorption oder Extraktion spielen in vielen
verfahrens- und umwelttechnischen Prozessen eine zentrale Rolle.
In der Vorlesung werden aufbauend auf den Grundlagen
aus der Thermodynamik der Gemische und der Wärme-
und Stoffübertragung die genannten Prozesse behandelt
(Modellierung, Auslegung, Realisierung). Daneben werden
allgemeine Grundlagen wie das Gegenstromprinzip und
Unterschiede zwischen Gleichgewichts- und kinetisch
kontrollierten Prozessen erläutert.Im Rahmen der Veranstaltung
wird das theoretische Wissen anhand einer ausgewählten

Stand: 01.10.2018 Seite 125 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Technikumsanlage (Destillation und/oder Absorption) praktisch


vertieft.
14. Literatur: • M. Baerns, Lehrbuch der Technischen Chemie, Band 2,
Grundoperationen, Band 3, Chemische Prozesskunde, Thieme,
Stuttgart
• J.M. Coulson, J.H. Richardson, Chemical Engineering, Vol. 2,
Particle Technology und Separation Processes, 5th edition,
Butterworth-Heinemann, Oxford
• R. Goedecke, Fluidverfahrenstechnik, Band 1 und 2, Wiley-VCH,
Weinheim
• P. Grassmann, F. Widmer, H. Sinn, Einführung in die
Thermische Verfahrenstechnik, de Gruyter, Berlin
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 245901 Vorlesung Thermische Verfahrenstechnik I
• 245902 Übung Thermische Verfahrenstechnik I
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 56 h
Selbststudiumszeit / Nacharbeitszeit: 124 h
Gesamt: 180 h
17. Prüfungsnummer/n und -name: 24591 Thermische Verfahrenstechnik I (PL), Schriftlich, 120 Min.,
Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... :
19. Medienform:
20. Angeboten von: Thermodynamik und Thermische Verfahrenstechnik

Stand: 01.10.2018 Seite 126 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 32270 Bioverfahrenstechnik

2. Modulkürzel: 041000001 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Sommersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Ralf Takors


9. Dozenten: Ralf Takors
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 2. Semester
Studiengang: ➞ Wahlmöglichkeit Gruppe 4: Energie- und Verfahrenstechnik
--> Vertiefungsmodule
11. Empfohlene Voraussetzungen:
12. Lernziele: Die Studierenden lernen die Grundlagen zur
kinetischen Modellieung biologischer Systeme, der
Bilanzierung, Prozessführung, Maßstabsübertragung und
Wirtschaftlichkeitsbetrachtung von Bioprozessen kennen, um diese
anschließend auch grundsätzlich auslegen zu können.

Die Studierenden kennen nach der Vorlesung die für diese


Aufgabe notwendigen Ansätze, haben diese verstanden und sind
in der Lage diese auch an einfachen Beispielen anzuwenden.
Übungsaufgaben vertiefen das Wissen.
13. Inhalt: • Grundlagen der chemischen / enzymatischen Reaktionstechnik
• Kinetik enzymkatalysierter Reaktionen
• Wiederholung substanzieller Eigenschaften des mikrobiellen
Stoffwechsels
• Einführung in die Bioreaktionstechnik
• unstrukturierte Modelle des Wachstums und der Produktbildung
• Maintenance
• Prinzipien der Prozessführung und Bilanzierung von
Bioprozessen
• Grundlagen des Stofftransports in Biosuspensionen
• Grundtypen von Bioreaktoren
• Leistungseintrang, Mischzeit, Wärmetransport
• scale-up
• Wirtschaftlichkeitsbetrachtung

Hinweis: Vorlesungsfolien sind in Englisch, um der Internationalität


der Forschung Rechnung zu tragen.
14. Literatur: Nielsen, J., Villadsen, J., Liden, G. Bioreaction Engineering
Principles, ISBN 0-306-47349-6
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 322701 Vorlesung Bioverfahrenstechnik
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 56 h
Selbststudium: 124 h
Summe: 180 h
17. Prüfungsnummer/n und -name: 32271 Bioverfahrenstechnik (PL), Schriftlich, 120 Min., Gewichtung:
1
18. Grundlage für ... :
19. Medienform: multiple

Stand: 01.10.2018 Seite 127 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

20. Angeboten von: Bioverfahrenstechnik

Stand: 01.10.2018 Seite 128 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 68390 Energiemärkte und Energiehandel

2. Modulkürzel: 041210090 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Sommersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Kai Hufendiek


9. Dozenten: Kai Hufendiek
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,
Studiengang: ➞ Kernfächer mit 6 LP --> Energiesysteme und
Energiewirtschaft --> Gruppe Energietechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,
➞ Wahlmöglichkeit Gruppe 4: Energie- und Verfahrenstechnik
--> Vertiefungsmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Energiesysteme
und Energiewirtschaft --> Gruppe Energietechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Techniken zur
effizienten Energienutzung --> Gruppe Energietechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen: Grundkenntnisse der Energiewirtschaft (z.B. Modul
Energiewirtschaft und Energieversorgung)
12. Lernziele: Die Teilnehmer/-innen kennen die Grundbegriffe und Grundzüge
von Energiemärkten, insbesondere die Märkte für Öl, Erdgas,
Kesselkohle, Strom und Emissionsrechte. Dabei lernen Sie
die Eigenschaften und Zusammenhänge von Commodity-
Märkten (Warenmärkten) kennen: Märkte, Produkte, Marktplätze,
Preisbildungsmechanismen, Eigenschaften von Angebot und
Nachfrage, Rahmenbedingungen. Dabei werden die Mechanismen
an Börsen und anderen Marktplätzen betrachtet.

Sie lernen die Aufgabe solcher Märkte, Grundlagen für deren


Effizienz und die Interessen der unterschiedlichen Akteure
kennen. Sie setzen sich intensiv mit marktbasierten Risiken,
insbesondere Preis- und Counterparty Risiken auseinander,
lernen Methoden zur Messung und Konzepte zum Management
solcher Risiken sowie Handelsstrategien kennen. Sie wissen,
wie eine Handelsposition zu bestimmen ist, können diese
bewerten und zielgerichtet verändern. Der Zusammenhang
zwischen Märkten, Preiserwartungen, Risikomanagement und
Investitionen ist ihnen geläufig sowie Vermarktungsstrategien für
Energieerzeugungsanlagen und Speicher.

Darüber hinaus lernen Sie die Organisation von Handelshäusern


kennen, die in Commodity-Märkten agieren.

Die in den Vorlesungen vermittelten theoretischen Grundlagen


werden mittels eines Planspiels zum Thema Energiehandel
interaktiv getestet..
13. Inhalt: • Aufbau und Funktion von Energiemärkten

Stand: 01.10.2018 Seite 129 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

• Rolle von Energiemärkten im Energiesystem


• Produkte auf Energiemärkten
• Regulierung von Märkten
• Marktmacht von Unternehmen
• Zusammenhang zwischen Information, Marktspielregeln,
Marktstrukturen und Preisbildung
• Aufgabe und Funktion von Risikomanagement und Risiko
Controlling
• Positionsbestimmung, Mark-to-Market, Risikomaße wie Value at
Risk und ihre Aufgabe
• Handels- und Risikomanagementstrategien wie Spekulation und
Hedging
• Konzept der Deltaposition und des Deltahedging
• Eigenschaften von Derivaten und Grundzüge deren Bewertung
• Detaillierte Betrachtung der Märkte für Rohöl und Ölprodukte,
Erdgas, Kesselkohlen und Seefrachten, Emissionsrechten sowie
Strom in Europa
• Bewertung von Investitionen in wettbewerblichen Märkten und
Entscheidungsmechanismen
• Modellierung und Analyse von Märkten
• Organisation und Verantwortung von Handelshäusern
14. Literatur: • Online-Unterlagen zur Vorlesung
• Schwintowski, H.-P. (Hrsg): Handbuch Energiehandel. Erich
Schmidt Verlag und Co., 2014.
• Stoft, S.: Power System Economics. IEEE Press, Wiley-
Interscience, 2002.
• Burger, M., Schindmayr, G., Graeber, B.: Managing Energy Risk.
2nd ed., Wiley, 2014.
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 683901 Vorlesung Energiemärkte und Energiehandel
• 683902 Projektseminar Planspiel Energiehandel
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 56 h
Selbststudiumszeit / Nacharbeitszeit: 124 h
Gesamt: 180 h
17. Prüfungsnummer/n und -name: 68391 Energiemärkte und Energiehandel (PL), Schriftlich, 120 Min.,
Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... :
19. Medienform:
20. Angeboten von:

Stand: 01.10.2018 Seite 130 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 69480 Energieeffizienz in Industrie, Gewerbe, Handel und


Dienstleistung

2. Modulkürzel: 041211010 5. Moduldauer: Zweisemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Wintersemester/
Sommersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Peter Radgen


9. Dozenten: Alois Kessler
Peter Radgen

10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,


Studiengang: ➞ Kernfächer mit 6 LP --> Energiesysteme und
Energiewirtschaft --> Gruppe Energietechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,
➞ Wahlmöglichkeit Gruppe 4: Energie- und Verfahrenstechnik
--> Vertiefungsmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Techniken zur
effizienten Energienutzung --> Gruppe Energietechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Energiesysteme
und Energiewirtschaft --> Gruppe Energietechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,
➞ Kernfächer mit 6 LP --> Techniken zur effizienten
Energienutzung --> Gruppe Energietechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen: Grundlagen der Energiewirtschaft und Energieversorgung (z.B.
Modul "Energiewirtschaft und Energieversorgung")
12. Lernziele: Die Studierenden erhalten ein Grundverständnis hinsichtlich
der Struktur des Energieverbrauchs in Industrie, Handel und
Gewerbe. Sie kennen Definitionen, Begriffe und Methoden im
Zusammenhang mit Energieeffizienz. Sie haben ein Verständnis
für die Einflussfaktoren auf den Energieverbrauch und Kenntnisse
in Bezug auf Hemmnisse bei der Umsetzung in Industrie,
Gewerbe, Handel und Dienstleistung. Sie verfügen über
Kenntnisse im Bereich der Messtechnik und die Fähigkeit zur
wirtschaftlichen Bewertung von Energieeffizienzinvestitionen. Sie
kennen die wesentlichen Querschnitts- und Branchentechnologien
mit energetischer Bedeutung.
Ergänzend wird in jedem Semester eine energietechnische
Exkursion angeboten, eine Teilnahme ist freiwillig.
13. Inhalt: • Energieverbrauch und Energieeinsparpotentiale
• Einflussfaktoren des Energieverbrauchs
• Querschnittstechnologien (Elektromotoren, Druckluft, Pumpen,
Kälte, Ventilatoren, Trockner und Öfen, Wärmeübertrager
und Abwärmenutzung, Beleuchtung, Dampf- und
Warmwassererzeugung, Transformatoren)
• Branchentechnologien (Metallerzeugung und -verarbeitung,
Chemische Industrie, Steine und Erden (Zement, Glas,

Stand: 01.10.2018 Seite 131 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Keramik), Holz-/Papierindustrie, Lebensmittelindustrie, Galvanik,


Lackierung, Rechenzentren)
• Übertragung auf andere Branchen oder Prozesse
14. Literatur: • Skript
• Blesl, M., Kessler, A.: Energieeffizienz in der Industrie, Springer-
Verlag, Berlin Heidelberg, 2013
• Rebhahn (Hrsg.): Energiehandbuch - Gewinnung, Wandlung und
Nutzung von Energie. Springer-Verlag Berlin Heidelberg, 2002.
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 694801 Vorlesung Energieeffizienz I - Querschnittstechnologien
• 694802 Vorlesung Energieeffizienz II - Branchentechnologien
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 56 h
Selbststudium: 124 h
Gesamt: 180 h
17. Prüfungsnummer/n und -name: 69481 Energieeffizienz in Industrie, Gewerbe, Handel und
Dienstleistung (PL), Schriftlich oder Mündlich, 120 Min.,
Gewichtung: 1
schriftlich 120 min oder mündlich 40 min
18. Grundlage für ... :
19. Medienform:
20. Angeboten von: Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung

Stand: 01.10.2018 Seite 132 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 72350 Nachhaltige Energieversorgung und Rationelle


Energienutzung

2. Modulkürzel: 041210010 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Sommersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Kai Hufendiek


9. Dozenten: Kai Hufendiek
Peter Radgen

10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,


Studiengang: ➞ Kernfächer mit 6 LP --> Energiesysteme und
Energiewirtschaft --> Gruppe Energietechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,
➞ Kernfächer mit 6 LP --> Techniken zur effizienten
Energienutzung --> Gruppe Energietechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Energiesysteme
und Energiewirtschaft --> Gruppe Energietechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,
➞ Wahlmöglichkeit Gruppe 4: Energie- und Verfahrenstechnik
--> Vertiefungsmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Techniken zur
effizienten Energienutzung --> Gruppe Energietechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen: Thermodynamik, Grundlagen der Energiewirtschaft und
Energieversorgung (z.B. Modul Energiewirtschaft und
Energieversorgung)
12. Lernziele: Die Studierenden kennen die Grundlagen der rationellen
Energieanwendung und können die wichtigsten
Methoden zur quantitativen Bilanzierung und Analyse von
Energiesystemen anwenden und sind damit in der Lage,
Energiesysteme zu bewerten.
13. Inhalt: • Konzepte der Nachhaltigkeit
• Analysemethoden des energetischen Zustandes von Anlagen
und Systemen
• Pinch-Analyse
• Exergoökonomische Methode
• Abwärmenutzungsoptimierung
• Wärmerückgewinnung
• Einsatz von Wärmepumpen
• Systemvergleiche von Energieanlagen
• Systeme mit Kraft-Wärme-Kopplung
• Energiemanagementsysteme und Energie-Audits, Organisation
von Energieeffizienz in Unternehmen
14. Literatur: line-Manuskript,
Daten- und Arbeitsblätter

Stand: 01.10.2018 Seite 133 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 723501 Vorlesung und Übung Techniken der rationellen
Energieanwendung
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 56 h
Selbststudium und Prüfungsvorbereitung: 124 h
Gesamt: 180 h
17. Prüfungsnummer/n und -name: 72351 Nachhaltige Energieversorgung und Rationelle
Energienutzung (PL), Schriftlich, 120 Min., Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... :
19. Medienform:
20. Angeboten von: Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung

Stand: 01.10.2018 Seite 134 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 78020 Grundlagen der Fahrzeugantriebe

2. Modulkürzel: 070810003 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Jedes 2. Wintersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Michael Bargende


9. Dozenten: Prof. Michael Bargende
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,
Studiengang: ➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Agrartechnik
--> Gruppe Fahrzeug- und Motorentechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,
➞ Zusatzmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,
➞ Kernfächer mit 6 LP --> Verbrennungsmotoren --> Gruppe
Fahrzeug- und Motorentechnik --> Spezialisierungsfächer A
(ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,
➞ Wahlmöglichkeit Gruppe 4: Energie- und Verfahrenstechnik
--> Vertiefungsmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Verbrennungsmotoren
--> Gruppe Fahrzeug- und Motorentechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,
➞ Kernfächer mit 6 LP --> Fahrzeugantriebe --> Gruppe
Fahrzeug- und Motorentechnik --> Spezialisierungsfächer A
(ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Fahrzeugantriebe
--> Gruppe Fahrzeug- und Motorentechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen: Grundkenntnisse aus den Fachsemestern 1 bis 4 (Bachelor)
12. Lernziele: Die Studenten kennen die Teilprozesse des Verbrennungsmotors.
Sie können thermodynamische Analysen durchführen
und Kennfelder interpretieren. Bauteilbelastung und
Schadstoffbelastung bzw. deren Vermeidung (innermotorisch und
durch Abgasnachbehandlung) können bestimmt werden.
13. Inhalt: I: Einführung; Definition und Einleitung; Ausführungsbeispiele;
thermodynamische Vergleichsprozesse; Kenngrößen
II: Kraftstoffe; Gemischbildung, Zündung und Verbrennung
beim Ottomotor; Gemischbildung, Verbrennung und
Schadstoffentstehung beim Dieselmotor; Ladungswechsel;
Aufladung; Schmierölkreislauf; Kühlung
III: Elektrifizierung des Antriebsstranges; Hybridkonzepte
IV: Auslegung des Verbrennungsmotors; Triebwerksdynamik;
Konstruktionselemente; Abgasemissionen; Geräuschemissionen
14. Literatur: • Vorlesungsmanuskript
• Bosch: Kraftfahrtechnisches Taschen-;;;buch, 26. Auflage,
Vieweg, 2007
• Basshuysen, R. v., Schäfer, F.:Handbuch
Ver-;;;bren-;;;nungsmotor, Vieweg, 2007

Stand: 01.10.2018 Seite 135 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 780201 Vorlesung Grundlagen der Fahrzeugantriebe


16. Abschätzung Arbeitsaufwand:
17. Prüfungsnummer/n und -name: 78021 Grundlagen der Fahrzeugantriebe (PL), Schriftlich, 120 Min.,
Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... :
19. Medienform: Tafelanschrieb, PPT-Präsentationen, Overheadfolien
20. Angeboten von: Verbrennungsmotoren

Stand: 01.10.2018 Seite 136 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

200 Spezialisierungsfächer A (ING)

Zugeordnete Module: 210 Gruppe: Produktentwicklung und Konstruktionstechnik


220 Gruppe Werkstoff- und Produktionstechnik
230 Gruppe Mikrotechnik, Gerätetechnik und Technische Optik
240 Gruppe Energietechnik
250 Gruppe Fahrzeug- und Motorentechnik
260 Gruppe Technologiemanagement
270 Gruppe Mechatronik und Technische Kybernetik
280 Gruppe Verfahrenstechnik

Stand: 01.10.2018 Seite 137 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

210 Gruppe: Produktentwicklung und Konstruktionstechnik

Zugeordnete Module: 211 Konstruktionstechnik

Stand: 01.10.2018 Seite 138 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

211 Konstruktionstechnik

Zugeordnete Module: 2111 Kernfächer mit 6 LP


2112 Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP
2113 Ergänzungsfächer mit 3 LP
32390 Praktikum Konstruktionstechnik, Spezialisierungsfach 1

Stand: 01.10.2018 Seite 139 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

2111 Kernfächer mit 6 LP

Zugeordnete Module: 13920 Dichtungstechnik


14160 Methodische Produktentwicklung
14240 Technisches Design
14310 Zuverlässigkeitstechnik
32290 Konstruktion der Fahrzeuggetriebe

Stand: 01.10.2018 Seite 140 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 13920 Dichtungstechnik

2. Modulkürzel: 072600002 5. Moduldauer: Zweisemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Wintersemester/
Sommersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Bernd Bertsche


9. Dozenten: Werner Haas
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
Studiengang: ➞ Wahlmöglichkeit Gruppe 2: Konstruktion -->
Vertiefungsmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Konstruktionstechnik --
> Gruppe: Produktentwicklung und Konstruktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kernfächer mit 6 LP --> Konstruktionstechnik --> Gruppe:
Produktentwicklung und Konstruktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen: Grundkenntnisse in Konstruktionslehre / Maschinenelemente z.B.
durch die Module Konstruktionslehre I - IV oder Grundzüge der
Maschinenkonstruktion I + II oder Ähnliches.
12. Lernziele: • Technische Problemstellungen, am Beispiel von Dichtsystemen,
erkennen, analysieren, bewerten und kompetent einer
sachgerechten Lösung zuführen.
• Technische Systeme und Maschinenteile zuverlässig abdichten
verstehen.
• Komplexe tribologische Systeme ingenieurmäßig beherrschen.
• Physikalische Effekte konstruktiv in technischen Produkten
gestaltend umsetzen.
• Interdisziplinäres Vorgehen strategisch anwenden.
13. Inhalt: • Grundlagen der Tribologie, der Auslegung und der Berechnung
sowie Anforderungen, Funktionen und Elemente von
Dichtungen.
• Reibung, Verschleiß, Leckage, Konstruktion, Funktion,
Anwendung und Berechnung aller wesentlichen Dichtungen für
statische und dynamische Dichtstellen um Feststoffe, Paste,
Flüssigkeit, Gas, Staub oder Schmutz abzudichten.
• Wann verwende ich welche Dichtung und warum -
Situationsanalyse und Lösungsansatz.
• Spezielle Aspekte bei hohem Druck, hoher Geschwindigkeit,
hoher Temperatur oder extremer Zuverlässigkeit - was ist
machbar, was nicht.
• Beurteilen und untersuchen von Dichtsystemen, wie gehe ich bei
der Schadensanalyse vor.
-
• Teil 1 der Vorlesung startet im WiSe, Teil 2 wir im SoSe gelesen.
Es ist gut möglich Teil 2 vor Teil 1 zu hören, sodass in jedem
Semester mit der Vorlesungen begonnen werden kann.
14. Literatur: • Aktuelles Manuskript
• Heinz K. Müller, Bernhard S. Nau: www.fachwissen-
dichtungstechnik.de

Stand: 01.10.2018 Seite 141 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 139201 Vorlesung und Übung Dichtungstechnik


• 139202 Praktikumsversuch 1, wählbar aus dem Angebot von 5
Versuchen
• 139203 Praktikumsversuch 2, wählbar aus dem Angebot von 5
Versuchen
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit:46 h
Selbststudiumszeit / Nacharbeitszeit: 134 h
Gesamt: 180 h
17. Prüfungsnummer/n und -name: 13921 Dichtungstechnik (PL), Schriftlich, 120 Min., Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... :
19. Medienform: Beamer-Präsentation, Overhead-Folien, Tafelanschrieb, Modelle,
Interaktion, (selbst durchgeführte angeleitete Versuche)
20. Angeboten von: Maschinenelemente

Stand: 01.10.2018 Seite 142 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 14160 Methodische Produktentwicklung

2. Modulkürzel: 072710010 5. Moduldauer: Zweisemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Wintersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Hansgeorg Binz


9. Dozenten: Hansgeorg Binz
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
Studiengang: ➞ Wahlmöglichkeit Gruppe 2: Konstruktion -->
Vertiefungsmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Fertigungstechnik
keramischer Bauteile, Verbundwerkstoffe und
Oberflächentechnik --> Gruppe Werkstoff- und
Produktionstechnik --> Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Agrartechnik
--> Gruppe Fahrzeug- und Motorentechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Zusatzmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Konstruktionstechnik --
> Gruppe: Produktentwicklung und Konstruktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kernfächer mit 6 LP --> Konstruktionstechnik --> Gruppe:
Produktentwicklung und Konstruktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen: Abgeschlossene Grundlagenausbildung in Konstruktionslehre z. B.
durch die Module
• Konstruktionslehre I - IV oder
• Grundzüge der Maschinenkonstruktion + Grundlagen der
Produktentwicklung bzw.
• Konstruktion in der Medizingerätetechnik I + II
12. Lernziele: Im Modul Methodische Produktentwicklung

• haben die Studierenden die Phasen, Methoden und


die Vorgehensweisen innerhalb eines methodischen
Produktentwicklungsprozesses kennen gelernt,
• können die Studierenden wichtige
Produktentwicklungsmethoden in kooperativen Lernsituationen
(Kleingruppenarbeit) anwenden und präsentieren ihre
Ergebnisse.

Erworbene Kompetenzen : Die Studierenden

• können die Stellung des Geschäftsbereichs "Entwicklung/


Konstruktion" im Unternehmen einordnen,
• beherrschen die wesentlichen Grundlagen des methodischen
Vorgehens, der technischen Systeme sowie des
Elementmodells,

Stand: 01.10.2018 Seite 143 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

• können allgemein anwendbare Methoden zur Lösungssuche


anwenden,
• verstehen einen Lösungsprozess als Informationsumsatz,
• kennen die Phasen eines methodischen
Produktentwicklungsprozesses,
• sind mit den wichtigsten Methoden zur Produktplanung, zur
Klärung der Aufgabenstellung, zum Konzipieren, Entwerfen
und zum Ausarbeiten vertraut und können diese zielführend
anwenden,
• beherrschen die Baureihenentwicklung nach unterschiedlichen
Ähnlichkeitsgesetzen sowie die Grundlagen der
Baukastensystematik.
13. Inhalt: Die Vorlesung vermittelt die Grundlagen der methodischen
Produktentwicklung. Im ersten Teil der Vorlesung werden
zunächst die Einordnung des Konstruktionsbereichs im
Unternehmen und die Notwendigkeit der methodischen
Produktentwicklung sowie die Grundlagen technischer Systeme
und des methodischen Vorgehens behandelt. Auf Basis eines
allgemeinen Lösungsprozesses werden dann der Prozess
des Planens und Konstruierens sowie der dafür notwendige
Arbeitsfluss erörtert. Einen wesentlichen Schwerpunkt stellen
anschließend die Methoden für die Konstruktionsphasen
Produktplanung/Aufgabenklärung und Konzipieren dar. Hier
werden beispielsweise allgemein einsetzbare Lösungs- und
Beurteilungsmethoden vorgestellt und an Fallbeispielen geübt.
Der zweite Teil beginnt mit Methoden für die Konstruktionsphasen
Entwerfen und Ausarbeiten. Es werden Grundregeln der
Gestaltung, Gestaltungsprinzipien und Gestaltungsrichtlinien
ebenso behandelt wie die Systematik von Fertigungsunterlagen.
Den Abschluss bildet das Kapitel Variantenmanagement mit
Themen wie dem Entwickeln von Baureihen und Baukästen sowie
von Plattformen.
Der Vorlesungsstoff wird innerhalb eines eintägigen Workshops
anhand eines realen Anwendungsbeispiel vertieft.
14. Literatur: • Binz, H.: Methodische Produktentwicklung I + II. Skript zur
Vorlesung
• Pahl G., Beitz W. u. a.: Konstruktionslehre, Methoden und
Anwendung, 7. Auflage, Springer-Verlag Berlin Heidelberg, 2007
• Lindemann, U.: Methodische Entwicklung technischer Produkte,
2. Auflage, Springer-Verlag Berlin Heidelberg, 2007
• Ehrlenspiel, K.: Integrierte Produktentwicklung: Denkabläufe,
Methodeneinsatz, Zusammenarbeit, 4. Auflage,Carl Hanser
Verlag München Wien, 2009
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 141601 Vorlesung und Übung Methodische Produktentwicklung I
• 141602 Vorlesung und Übung Methodische Produktentwicklung II
• 141603 Workshop Methodeneinsatz im Produktentwicklungsprozess
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit:50 h (4 SWS + Workshop)
Selbststudiumszeit / Nacharbeitszeit: 130 h
Gesamt: 180 h
17. Prüfungsnummer/n und -name: 14161 Methodische Produktentwicklung (PL), Schriftlich oder
Mündlich, 120 Min., Gewichtung: 1
Prüfung: i.d.R. schriftlich (gesamter Stoff von beiden Semestern),
nach jedem Semester angeboten,
Dauer 120 min,

Stand: 01.10.2018 Seite 144 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

bei weniger als 10 Kandidaten:


mündlich, Dauer 40 min
18. Grundlage für ... :
19. Medienform: Beamer-Präsentation, Tafel
20. Angeboten von: Maschinenkonstruktionen und Getriebebau

Stand: 01.10.2018 Seite 145 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 14240 Technisches Design

2. Modulkürzel: 072710110 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Wintersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Thomas Maier


9. Dozenten: Thomas Maier
Markus Schmid
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,
Studiengang: ➞ Zusatzmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --
> Technologiemanagement --> Gruppe
Technologiemanagement --> Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Konstruktionstechnik --
> Gruppe: Produktentwicklung und Konstruktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Wahlmöglichkeit Gruppe 2: Konstruktion -->
Vertiefungsmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kernfächer mit 6 LP --> Konstruktionstechnik --> Gruppe:
Produktentwicklung und Konstruktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Agrartechnik
--> Gruppe Fahrzeug- und Motorentechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen: Abgeschlossene Grundlagen-ausbildung in Konstruktionslehre z.
B. durch die Module Konstruktionslehre I - IV oder
Grundzüge der Maschinen-konstruktion I / II
12. Lernziele: Im Modul Technisches Design
• besitzen die Studierenden nach dem Besuch des Moduls
das Wissen über die wesentlichen Grundlagen des technisch
orientierten Designs, als integraler Bestandteil der methodischen
Produktentwicklung,
• können die Studierenden wichtige Gestaltungsmethoden
anwenden und präsentieren ihre Ergebnisse.

Erworbene Kompetenzen :
Die Studierenden
• erwerben und besitzen fundierte Designkenntnisse für den
Einsatz an der Schnittstelle zwischen Ingenieur und Designer,
• beherrschen alle relevanten Mensch-Produkt-Anforderungen,
wie z.B. demografische/geografische und psychografische
Merkmale, relevante Wahrnehmungsarten, typische
Erkennungsinhalte sowie ergonomische Grundlagen,
• beherrschen die Vorgehensweise zur Gestaltung eines
Produkts, Produktprogramms bzw. Produkt-systems vom
Aufbau, über Form-, Farb- und Grafikgestaltung innerhalb der
Phasen des Designprozesses,
• können mit Kreativmethoden arbeiten, erste Konzepte erstellen
und daraus Designentwürfe ableiten,

Stand: 01.10.2018 Seite 146 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

• beherrschen die Funktions- und Tragwerkgestaltung sowie die


wichtige Mensch-Maschine-Schnittstelle der Interfacegestaltung,
• haben Kenntnis über die wesentlichen Parameter eines guten
Corporate Designs.
13. Inhalt: Darlegung des Designs als Teilnutzwert eines technischen
Produkts und ausführliche Behandlung der wertrelevanten
Parameter an aktuellen Anwendungs-beispielen. Behandlung des
Designs als Bestandteil der Produktentwick-lung und Anwendung
der Design-kriterien in der Gestaltkonzeption von Einzelprodukten
mit Funktions-, Tragwerks- und Interfacegestaltung.
Form- und Farbgebung mit Oberflächendesign und Grafik von
Einzelprodukten. Interior-Design sowie das Design von Produkt-
programmen und Produktsystemen mit Corporate-Design.
14. Literatur: • Maier, T. , Schmid, M.: Online-Skript IDeEnKompakt mit SelfStudy-
Online-Übungen,
• Seeger, H.: Design technischer Produkte, Produktprogramme
und -systeme, Springer-Verlag,
• Lange, W., Windel, A.: Kleine ergonomische Datensammlung,
TÜV-Verlag
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 142401 Vorlesung Technisches Design
• 142402 Übung und Praktikum Technisches Design
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 42 h
Selbststudiumszeit / Nacharbeitszeit: 138 h
Gesamt: 180 h
17. Prüfungsnummer/n und -name: 14241 Technisches Design (PL), Schriftlich, 120 Min., Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... :
19. Medienform: Vorlesungsskript, kombinierter Einsatz von Präsentationsfolien
und Videos, mit Designmodellen und Produkten, Präsentation von
Übungen mit Aufgabenstellung und Papiervorlagen
20. Angeboten von: Technisches Design

Stand: 01.10.2018 Seite 147 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 14310 Zuverlässigkeitstechnik

2. Modulkürzel: 072600003 5. Moduldauer: Zweisemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Wintersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Bernd Bertsche


9. Dozenten: Bernd Bertsche
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
Studiengang: ➞ Kernfächer mit 6 LP --> Konstruktionstechnik --> Gruppe:
Produktentwicklung und Konstruktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Zusatzmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Wahlmöglichkeit Gruppe 2: Konstruktion -->
Vertiefungsmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Konstruktionstechnik --
> Gruppe: Produktentwicklung und Konstruktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen: Höhere Mathematik und abgeschlossene Grundlagenausbildung
in Konstruktionslehre I-IV oder Grundzüge der
Maschinenkonstruktion + Grundlagen der Produktentwicklung
12. Lernziele: Die Studierenden kennen die statistischen Grundlagen sowie die
verschiedenen Methoden der Zuverlässigkeitstechnik.
Sie beherrschen qualitative Methoden (FMEA, FTA, Design
Review, ABC-Analyse) und quantitative Methoden (Boole,
Markov, Monte Carlo u.a.) und können diese zur Ermittlung der
Zuverlässigkeit technischer Systeme anwenden. Sie beherrschen
die Testplanung, können Zuverlässigkeitsanalysen auswerten und
Zuverlässigkeitsprogramme aufstellen.
13. Inhalt: • Bedeutung und Einordnung der Zuverlässigkeitstechnik
• Übersicht zu Methoden und Hilfsmittel
• Behandlung qualitativer Methoden zur systematischen
Ermittlung von Fehlern bzw. Ausfällen und ihre Auswirkungen,
z. B. FMEA (mit Übungen), Fehlerbaumanalyse FTA, Design
Review (konstruktiv)
• Grundbegriffe der quantitativen Methoden zur Berechnung von
Zuverlässigkeits- und Verfügbarkeitswerten, z. B. Boolsche
Theorie (mit Übungen), Markov Theorie, Monte Carlo Simulation
• Auswertung von Lebensdauerversuchen (z. B. mit
Weibullverteilung)
• Zuverlässigkeitsnachweisverfahren
• Zuverlässigkeitssicherungsprogramme
14. Literatur: • Bertsche, Lechner: Zuverlässigkeit im Fahrzeug- und
Maschinenbau, Springer 2004.
• VDA-Band 3.2: Zuverlässigkeitssicherung bei
Automobilherstellern und Lieferanten.
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 143101 Vorlesung und Übung Zuverlässigkeitstechnik
• 143102 Praktikumsversuch FMEA
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit:42 h Vorlesung und 2 h Praktikum

Stand: 01.10.2018 Seite 148 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Selbststudiumszeit / Nacharbeitszeit: 136 h


Gesamt: 180 h
17. Prüfungsnummer/n und -name: 14311 Zuverlässigkeitstechnik (PL), Schriftlich, 120 Min.,
Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... :
19. Medienform: Vorlesung: Laptop, Beamer, Overhead
20. Angeboten von: Maschinenelemente

Stand: 01.10.2018 Seite 149 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 32290 Konstruktion der Fahrzeuggetriebe

2. Modulkürzel: 072600004 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Sommersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Bernd Bertsche


9. Dozenten: Bernd Bertsche
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 2. Semester
Studiengang: ➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Agrartechnik
--> Gruppe Fahrzeug- und Motorentechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kernfächer mit 6 LP --> Konstruktionstechnik --> Gruppe:
Produktentwicklung und Konstruktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Zusatzmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Konstruktionstechnik --
> Gruppe: Produktentwicklung und Konstruktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen:
12. Lernziele: Die Studierenden kennen die Grundzusammenhänge zwischen
Antriebsaggregat, Fahrzeug und Getriebe und verstehen
die Ausprägungen wie die optimale Gangwahl, den richtigen
Stufensprung, das Zugkraftdiagramm und den Kraftstoffverbrauch.
Sie können den Leistungsbedarf eines Fahrzeugs ermitteln und
das Getriebe auf den Motor und das Fahrzeug abstimmen. Sie
kennen die Anordnungen von Getrieben im Fahrzeug sowie
deren Bauarten und haben Kenntnisse über die einzelnen
Getriebeelemente und - komponenten, wie z.B. Anfahrelemente
und Schalteinrichtungen. Sie kennen diverse Konzepte
zu Handschaltgetrieben, automatisierten Schaltgetrieben,
Doppelkupplungsgetrieben, konventionellen Automatgetrieben,
Stufenlosgetrieben und Hybridantrieben. Sie verstehen die
wesentlichen Ausführungen von Endantrieben.
13. Inhalt: Einführung, Geschichte der Fahrzeuggetriebe, Entwicklungsablauf,
Verkehrs- und Fahrzeugtechnik, Grundlagen der
Fahrzeuggetriebe, Wechselwirkung Fahrzeug - Getriebe,
Gesamtübersetzung von Antriebssträngen, Bestimmung der
Getriebeübersetzungen, Zusammenarbeit Motor - Getriebe,
Systematik der Fahrzeuggetriebe, Elementare Leistungsmerkmale,
Lebensdauerberechnung, Zahnradberechnung,
Synchronisierungen, Kupplungen, Hydrodynamische Wandler,
Zuverlässigkeit und Entwicklungstrends. Ferner werden
aktuelle Getriebesysteme wie CVT, 8- bzw. 9-Gang-Automat,
automatisierter Handschalter, Doppelkupplungsgetriebe usw.
vorgestellt
14. Literatur: Naunheimer, Bertsche, Lechner: Fahrzeuggetriebe - Grundlagen,
Auswahl, Auslegung und Konstruktion. 2., bearbeitete und
erweiterte Auflage, Springer 2007.

Stand: 01.10.2018 Seite 150 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 322901 Vorlesung + Übung Konstruktion der Fahrzeuggetriebe
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 42 Stunden
Selbststudium: 138 Stunden
Summe: 180 Stunden
17. Prüfungsnummer/n und -name: 32291 Konstruktion der Fahrzeuggetriebe (PL), Schriftlich oder
Mündlich, 120 Min., Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... :
19. Medienform:
20. Angeboten von: Maschinenelemente

Stand: 01.10.2018 Seite 151 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

2112 Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP

Zugeordnete Module: 13920 Dichtungstechnik


14160 Methodische Produktentwicklung
14240 Technisches Design
14310 Zuverlässigkeitstechnik
32290 Konstruktion der Fahrzeuggetriebe
32300 Informationstechnik und Wissensverarbeitung in der Produktentwicklung
32310 Fahrzeug-Design
32320 Interface-Design
32330 Getriebelehre: Grundlagen der Kinematik

Stand: 01.10.2018 Seite 152 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 13920 Dichtungstechnik

2. Modulkürzel: 072600002 5. Moduldauer: Zweisemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Wintersemester/
Sommersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Bernd Bertsche


9. Dozenten: Werner Haas
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
Studiengang: ➞ Wahlmöglichkeit Gruppe 2: Konstruktion -->
Vertiefungsmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Konstruktionstechnik --
> Gruppe: Produktentwicklung und Konstruktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kernfächer mit 6 LP --> Konstruktionstechnik --> Gruppe:
Produktentwicklung und Konstruktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen: Grundkenntnisse in Konstruktionslehre / Maschinenelemente z.B.
durch die Module Konstruktionslehre I - IV oder Grundzüge der
Maschinenkonstruktion I + II oder Ähnliches.
12. Lernziele: • Technische Problemstellungen, am Beispiel von Dichtsystemen,
erkennen, analysieren, bewerten und kompetent einer
sachgerechten Lösung zuführen.
• Technische Systeme und Maschinenteile zuverlässig abdichten
verstehen.
• Komplexe tribologische Systeme ingenieurmäßig beherrschen.
• Physikalische Effekte konstruktiv in technischen Produkten
gestaltend umsetzen.
• Interdisziplinäres Vorgehen strategisch anwenden.
13. Inhalt: • Grundlagen der Tribologie, der Auslegung und der Berechnung
sowie Anforderungen, Funktionen und Elemente von
Dichtungen.
• Reibung, Verschleiß, Leckage, Konstruktion, Funktion,
Anwendung und Berechnung aller wesentlichen Dichtungen für
statische und dynamische Dichtstellen um Feststoffe, Paste,
Flüssigkeit, Gas, Staub oder Schmutz abzudichten.
• Wann verwende ich welche Dichtung und warum -
Situationsanalyse und Lösungsansatz.
• Spezielle Aspekte bei hohem Druck, hoher Geschwindigkeit,
hoher Temperatur oder extremer Zuverlässigkeit - was ist
machbar, was nicht.
• Beurteilen und untersuchen von Dichtsystemen, wie gehe ich bei
der Schadensanalyse vor.
-
• Teil 1 der Vorlesung startet im WiSe, Teil 2 wir im SoSe gelesen.
Es ist gut möglich Teil 2 vor Teil 1 zu hören, sodass in jedem
Semester mit der Vorlesungen begonnen werden kann.
14. Literatur: • Aktuelles Manuskript
• Heinz K. Müller, Bernhard S. Nau: www.fachwissen-
dichtungstechnik.de

Stand: 01.10.2018 Seite 153 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 139201 Vorlesung und Übung Dichtungstechnik


• 139202 Praktikumsversuch 1, wählbar aus dem Angebot von 5
Versuchen
• 139203 Praktikumsversuch 2, wählbar aus dem Angebot von 5
Versuchen
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit:46 h
Selbststudiumszeit / Nacharbeitszeit: 134 h
Gesamt: 180 h
17. Prüfungsnummer/n und -name: 13921 Dichtungstechnik (PL), Schriftlich, 120 Min., Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... :
19. Medienform: Beamer-Präsentation, Overhead-Folien, Tafelanschrieb, Modelle,
Interaktion, (selbst durchgeführte angeleitete Versuche)
20. Angeboten von: Maschinenelemente

Stand: 01.10.2018 Seite 154 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 14160 Methodische Produktentwicklung

2. Modulkürzel: 072710010 5. Moduldauer: Zweisemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Wintersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Hansgeorg Binz


9. Dozenten: Hansgeorg Binz
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
Studiengang: ➞ Wahlmöglichkeit Gruppe 2: Konstruktion -->
Vertiefungsmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Fertigungstechnik
keramischer Bauteile, Verbundwerkstoffe und
Oberflächentechnik --> Gruppe Werkstoff- und
Produktionstechnik --> Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Agrartechnik
--> Gruppe Fahrzeug- und Motorentechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Zusatzmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Konstruktionstechnik --
> Gruppe: Produktentwicklung und Konstruktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kernfächer mit 6 LP --> Konstruktionstechnik --> Gruppe:
Produktentwicklung und Konstruktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen: Abgeschlossene Grundlagenausbildung in Konstruktionslehre z. B.
durch die Module
• Konstruktionslehre I - IV oder
• Grundzüge der Maschinenkonstruktion + Grundlagen der
Produktentwicklung bzw.
• Konstruktion in der Medizingerätetechnik I + II
12. Lernziele: Im Modul Methodische Produktentwicklung

• haben die Studierenden die Phasen, Methoden und


die Vorgehensweisen innerhalb eines methodischen
Produktentwicklungsprozesses kennen gelernt,
• können die Studierenden wichtige
Produktentwicklungsmethoden in kooperativen Lernsituationen
(Kleingruppenarbeit) anwenden und präsentieren ihre
Ergebnisse.

Erworbene Kompetenzen : Die Studierenden

• können die Stellung des Geschäftsbereichs "Entwicklung/


Konstruktion" im Unternehmen einordnen,
• beherrschen die wesentlichen Grundlagen des methodischen
Vorgehens, der technischen Systeme sowie des
Elementmodells,

Stand: 01.10.2018 Seite 155 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

• können allgemein anwendbare Methoden zur Lösungssuche


anwenden,
• verstehen einen Lösungsprozess als Informationsumsatz,
• kennen die Phasen eines methodischen
Produktentwicklungsprozesses,
• sind mit den wichtigsten Methoden zur Produktplanung, zur
Klärung der Aufgabenstellung, zum Konzipieren, Entwerfen
und zum Ausarbeiten vertraut und können diese zielführend
anwenden,
• beherrschen die Baureihenentwicklung nach unterschiedlichen
Ähnlichkeitsgesetzen sowie die Grundlagen der
Baukastensystematik.
13. Inhalt: Die Vorlesung vermittelt die Grundlagen der methodischen
Produktentwicklung. Im ersten Teil der Vorlesung werden
zunächst die Einordnung des Konstruktionsbereichs im
Unternehmen und die Notwendigkeit der methodischen
Produktentwicklung sowie die Grundlagen technischer Systeme
und des methodischen Vorgehens behandelt. Auf Basis eines
allgemeinen Lösungsprozesses werden dann der Prozess
des Planens und Konstruierens sowie der dafür notwendige
Arbeitsfluss erörtert. Einen wesentlichen Schwerpunkt stellen
anschließend die Methoden für die Konstruktionsphasen
Produktplanung/Aufgabenklärung und Konzipieren dar. Hier
werden beispielsweise allgemein einsetzbare Lösungs- und
Beurteilungsmethoden vorgestellt und an Fallbeispielen geübt.
Der zweite Teil beginnt mit Methoden für die Konstruktionsphasen
Entwerfen und Ausarbeiten. Es werden Grundregeln der
Gestaltung, Gestaltungsprinzipien und Gestaltungsrichtlinien
ebenso behandelt wie die Systematik von Fertigungsunterlagen.
Den Abschluss bildet das Kapitel Variantenmanagement mit
Themen wie dem Entwickeln von Baureihen und Baukästen sowie
von Plattformen.
Der Vorlesungsstoff wird innerhalb eines eintägigen Workshops
anhand eines realen Anwendungsbeispiel vertieft.
14. Literatur: • Binz, H.: Methodische Produktentwicklung I + II. Skript zur
Vorlesung
• Pahl G., Beitz W. u. a.: Konstruktionslehre, Methoden und
Anwendung, 7. Auflage, Springer-Verlag Berlin Heidelberg, 2007
• Lindemann, U.: Methodische Entwicklung technischer Produkte,
2. Auflage, Springer-Verlag Berlin Heidelberg, 2007
• Ehrlenspiel, K.: Integrierte Produktentwicklung: Denkabläufe,
Methodeneinsatz, Zusammenarbeit, 4. Auflage,Carl Hanser
Verlag München Wien, 2009
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 141601 Vorlesung und Übung Methodische Produktentwicklung I
• 141602 Vorlesung und Übung Methodische Produktentwicklung II
• 141603 Workshop Methodeneinsatz im Produktentwicklungsprozess
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit:50 h (4 SWS + Workshop)
Selbststudiumszeit / Nacharbeitszeit: 130 h
Gesamt: 180 h
17. Prüfungsnummer/n und -name: 14161 Methodische Produktentwicklung (PL), Schriftlich oder
Mündlich, 120 Min., Gewichtung: 1
Prüfung: i.d.R. schriftlich (gesamter Stoff von beiden Semestern),
nach jedem Semester angeboten,
Dauer 120 min,

Stand: 01.10.2018 Seite 156 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

bei weniger als 10 Kandidaten:


mündlich, Dauer 40 min
18. Grundlage für ... :
19. Medienform: Beamer-Präsentation, Tafel
20. Angeboten von: Maschinenkonstruktionen und Getriebebau

Stand: 01.10.2018 Seite 157 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 14240 Technisches Design

2. Modulkürzel: 072710110 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Wintersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Thomas Maier


9. Dozenten: Thomas Maier
Markus Schmid
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,
Studiengang: ➞ Zusatzmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --
> Technologiemanagement --> Gruppe
Technologiemanagement --> Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Konstruktionstechnik --
> Gruppe: Produktentwicklung und Konstruktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Wahlmöglichkeit Gruppe 2: Konstruktion -->
Vertiefungsmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kernfächer mit 6 LP --> Konstruktionstechnik --> Gruppe:
Produktentwicklung und Konstruktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Agrartechnik
--> Gruppe Fahrzeug- und Motorentechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen: Abgeschlossene Grundlagen-ausbildung in Konstruktionslehre z.
B. durch die Module Konstruktionslehre I - IV oder
Grundzüge der Maschinen-konstruktion I / II
12. Lernziele: Im Modul Technisches Design
• besitzen die Studierenden nach dem Besuch des Moduls
das Wissen über die wesentlichen Grundlagen des technisch
orientierten Designs, als integraler Bestandteil der methodischen
Produktentwicklung,
• können die Studierenden wichtige Gestaltungsmethoden
anwenden und präsentieren ihre Ergebnisse.

Erworbene Kompetenzen :
Die Studierenden
• erwerben und besitzen fundierte Designkenntnisse für den
Einsatz an der Schnittstelle zwischen Ingenieur und Designer,
• beherrschen alle relevanten Mensch-Produkt-Anforderungen,
wie z.B. demografische/geografische und psychografische
Merkmale, relevante Wahrnehmungsarten, typische
Erkennungsinhalte sowie ergonomische Grundlagen,
• beherrschen die Vorgehensweise zur Gestaltung eines
Produkts, Produktprogramms bzw. Produkt-systems vom
Aufbau, über Form-, Farb- und Grafikgestaltung innerhalb der
Phasen des Designprozesses,
• können mit Kreativmethoden arbeiten, erste Konzepte erstellen
und daraus Designentwürfe ableiten,

Stand: 01.10.2018 Seite 158 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

• beherrschen die Funktions- und Tragwerkgestaltung sowie die


wichtige Mensch-Maschine-Schnittstelle der Interfacegestaltung,
• haben Kenntnis über die wesentlichen Parameter eines guten
Corporate Designs.
13. Inhalt: Darlegung des Designs als Teilnutzwert eines technischen
Produkts und ausführliche Behandlung der wertrelevanten
Parameter an aktuellen Anwendungs-beispielen. Behandlung des
Designs als Bestandteil der Produktentwick-lung und Anwendung
der Design-kriterien in der Gestaltkonzeption von Einzelprodukten
mit Funktions-, Tragwerks- und Interfacegestaltung.
Form- und Farbgebung mit Oberflächendesign und Grafik von
Einzelprodukten. Interior-Design sowie das Design von Produkt-
programmen und Produktsystemen mit Corporate-Design.
14. Literatur: • Maier, T. , Schmid, M.: Online-Skript IDeEnKompakt mit SelfStudy-
Online-Übungen,
• Seeger, H.: Design technischer Produkte, Produktprogramme
und -systeme, Springer-Verlag,
• Lange, W., Windel, A.: Kleine ergonomische Datensammlung,
TÜV-Verlag
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 142401 Vorlesung Technisches Design
• 142402 Übung und Praktikum Technisches Design
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 42 h
Selbststudiumszeit / Nacharbeitszeit: 138 h
Gesamt: 180 h
17. Prüfungsnummer/n und -name: 14241 Technisches Design (PL), Schriftlich, 120 Min., Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... :
19. Medienform: Vorlesungsskript, kombinierter Einsatz von Präsentationsfolien
und Videos, mit Designmodellen und Produkten, Präsentation von
Übungen mit Aufgabenstellung und Papiervorlagen
20. Angeboten von: Technisches Design

Stand: 01.10.2018 Seite 159 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 14310 Zuverlässigkeitstechnik

2. Modulkürzel: 072600003 5. Moduldauer: Zweisemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Wintersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Bernd Bertsche


9. Dozenten: Bernd Bertsche
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
Studiengang: ➞ Kernfächer mit 6 LP --> Konstruktionstechnik --> Gruppe:
Produktentwicklung und Konstruktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Zusatzmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Wahlmöglichkeit Gruppe 2: Konstruktion -->
Vertiefungsmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Konstruktionstechnik --
> Gruppe: Produktentwicklung und Konstruktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen: Höhere Mathematik und abgeschlossene Grundlagenausbildung
in Konstruktionslehre I-IV oder Grundzüge der
Maschinenkonstruktion + Grundlagen der Produktentwicklung
12. Lernziele: Die Studierenden kennen die statistischen Grundlagen sowie die
verschiedenen Methoden der Zuverlässigkeitstechnik.
Sie beherrschen qualitative Methoden (FMEA, FTA, Design
Review, ABC-Analyse) und quantitative Methoden (Boole,
Markov, Monte Carlo u.a.) und können diese zur Ermittlung der
Zuverlässigkeit technischer Systeme anwenden. Sie beherrschen
die Testplanung, können Zuverlässigkeitsanalysen auswerten und
Zuverlässigkeitsprogramme aufstellen.
13. Inhalt: • Bedeutung und Einordnung der Zuverlässigkeitstechnik
• Übersicht zu Methoden und Hilfsmittel
• Behandlung qualitativer Methoden zur systematischen
Ermittlung von Fehlern bzw. Ausfällen und ihre Auswirkungen,
z. B. FMEA (mit Übungen), Fehlerbaumanalyse FTA, Design
Review (konstruktiv)
• Grundbegriffe der quantitativen Methoden zur Berechnung von
Zuverlässigkeits- und Verfügbarkeitswerten, z. B. Boolsche
Theorie (mit Übungen), Markov Theorie, Monte Carlo Simulation
• Auswertung von Lebensdauerversuchen (z. B. mit
Weibullverteilung)
• Zuverlässigkeitsnachweisverfahren
• Zuverlässigkeitssicherungsprogramme
14. Literatur: • Bertsche, Lechner: Zuverlässigkeit im Fahrzeug- und
Maschinenbau, Springer 2004.
• VDA-Band 3.2: Zuverlässigkeitssicherung bei
Automobilherstellern und Lieferanten.
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 143101 Vorlesung und Übung Zuverlässigkeitstechnik
• 143102 Praktikumsversuch FMEA
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit:42 h Vorlesung und 2 h Praktikum

Stand: 01.10.2018 Seite 160 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Selbststudiumszeit / Nacharbeitszeit: 136 h


Gesamt: 180 h
17. Prüfungsnummer/n und -name: 14311 Zuverlässigkeitstechnik (PL), Schriftlich, 120 Min.,
Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... :
19. Medienform: Vorlesung: Laptop, Beamer, Overhead
20. Angeboten von: Maschinenelemente

Stand: 01.10.2018 Seite 161 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 32290 Konstruktion der Fahrzeuggetriebe

2. Modulkürzel: 072600004 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Sommersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Bernd Bertsche


9. Dozenten: Bernd Bertsche
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 2. Semester
Studiengang: ➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Agrartechnik
--> Gruppe Fahrzeug- und Motorentechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kernfächer mit 6 LP --> Konstruktionstechnik --> Gruppe:
Produktentwicklung und Konstruktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Zusatzmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Konstruktionstechnik --
> Gruppe: Produktentwicklung und Konstruktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen:
12. Lernziele: Die Studierenden kennen die Grundzusammenhänge zwischen
Antriebsaggregat, Fahrzeug und Getriebe und verstehen
die Ausprägungen wie die optimale Gangwahl, den richtigen
Stufensprung, das Zugkraftdiagramm und den Kraftstoffverbrauch.
Sie können den Leistungsbedarf eines Fahrzeugs ermitteln und
das Getriebe auf den Motor und das Fahrzeug abstimmen. Sie
kennen die Anordnungen von Getrieben im Fahrzeug sowie
deren Bauarten und haben Kenntnisse über die einzelnen
Getriebeelemente und - komponenten, wie z.B. Anfahrelemente
und Schalteinrichtungen. Sie kennen diverse Konzepte
zu Handschaltgetrieben, automatisierten Schaltgetrieben,
Doppelkupplungsgetrieben, konventionellen Automatgetrieben,
Stufenlosgetrieben und Hybridantrieben. Sie verstehen die
wesentlichen Ausführungen von Endantrieben.
13. Inhalt: Einführung, Geschichte der Fahrzeuggetriebe, Entwicklungsablauf,
Verkehrs- und Fahrzeugtechnik, Grundlagen der
Fahrzeuggetriebe, Wechselwirkung Fahrzeug - Getriebe,
Gesamtübersetzung von Antriebssträngen, Bestimmung der
Getriebeübersetzungen, Zusammenarbeit Motor - Getriebe,
Systematik der Fahrzeuggetriebe, Elementare Leistungsmerkmale,
Lebensdauerberechnung, Zahnradberechnung,
Synchronisierungen, Kupplungen, Hydrodynamische Wandler,
Zuverlässigkeit und Entwicklungstrends. Ferner werden
aktuelle Getriebesysteme wie CVT, 8- bzw. 9-Gang-Automat,
automatisierter Handschalter, Doppelkupplungsgetriebe usw.
vorgestellt
14. Literatur: Naunheimer, Bertsche, Lechner: Fahrzeuggetriebe - Grundlagen,
Auswahl, Auslegung und Konstruktion. 2., bearbeitete und
erweiterte Auflage, Springer 2007.

Stand: 01.10.2018 Seite 162 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 322901 Vorlesung + Übung Konstruktion der Fahrzeuggetriebe
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 42 Stunden
Selbststudium: 138 Stunden
Summe: 180 Stunden
17. Prüfungsnummer/n und -name: 32291 Konstruktion der Fahrzeuggetriebe (PL), Schriftlich oder
Mündlich, 120 Min., Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... :
19. Medienform:
20. Angeboten von: Maschinenelemente

Stand: 01.10.2018 Seite 163 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 32300 Informationstechnik und Wissensverarbeitung in der


Produktentwicklung

2. Modulkürzel: 072710060 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Wintersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Hon.-Prof. Alfred Katzenbach


9. Dozenten: Alfred Katzenbach
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
Studiengang: ➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Konstruktionstechnik --
> Gruppe: Produktentwicklung und Konstruktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen: Abgeschlossene Grundlagenausbildung in Konstruktionslehre
z. B. durch die Module Konstruktionslehre I - IV oder Grundzüge
der Maschinenkonstruktion I - II
12. Lernziele: Im Modul "Informationstechnik und Wissensverarbeitung in der
Produktentwicklung werden die
Studierenden mit den Prozessen, Methoden und Werkzeugen
vertraut gemacht, mit denen eine
moderne Entwicklung komplexer, mechatronischer Produkte
durchgeführt wird.
Erworbene Kompetenzen:

Die Studierenden

• kennen die Herausforderungen der modernen


Produktentwicklung und deren Anforderungen an die
Informationstechnologie,
• kennen die unterschiedlichen Informationstechnologien zur
Unterstützung der Produkentwicklung,
• kennen die Methoden und Begriffe der Prozessgestaltung,
• können die Bausteine eines IT unterstützten
Entwicklungsprozesses beschreiben und im Zusammenwirken
zuordnen,
• kennen die Methoden und Systeme zur

Produktstrukturierung,
Produktmodellierung,
Produktdatenverwaltung,
Produktbewertung,

• kennen ein methodisches Konzept einer wissensbasierten


Produktentwicklung,
• kennen die Technologien und Methoden zur Produktbewertung,
• kennen Standards und Methoden für eine internationale
Zusammenarbeit im Entwicklungsprozess,
• kennen die Grundlagen und Bausteine des
Wissensmanagements,
• können unterschiedliche Verfahren und Methoden der
Wissensverarbeitung unterscheiden,

Stand: 01.10.2018 Seite 164 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

• kennen die Grundzüge des modellbasierten Systems-


Engineering und des Requirements-Engineering.
13. Inhalt: Die Wettbewerbsfähigkeit der Industrie hängt in zunehmenden
Maß von der Effizienz in der Produktentwicklung ab. Dabei
unterliegt die Produktentwicklung einem Wandel, der nur durch
moderne
und leistungsfähige Informationstechnologie und durch intensive
Nutzung des vorhandenen
Wissens vollzogen werden kann. Neben den heute eingesetzten
klassischen Methoden und
Systemen in der Produktentwicklung wie CAD und
Produktdatenmanagementsystemen adressiert
die Vorlesung Methoden und Systeme zur Erfüllung des folgenden
Zielszenarios:
• Das Produkt ist vollständig und konsistent in einem globalen
Netzwerk verschiedener Systeme beschrieben.
• Die vollständigen Informationen sind über den gesamten
Produktlebenszyklus vorhanden.
• Ergebnisse realer Tests und Gebrauchserfahrungen sind Teil
der digitalen Beschreibung.
• Jedes einzeln konfigurierbare Produkt ist darstellbar und
simulierbar.
• Der Produktentstehungsprozess wird international in einem
Netzwerk mit Lieferanten und Partnern bearbeitet.

Gliederung der Vorlesung:


• Einleitung
• Herausforderungen in der Produktentwicklung und deren
Anforderungen an die IT
• Prozesse und Methoden in der Produktentwicklung
• IT-Systeme im Produktentstehungsprozess
• Produktmodellierung
• Wissensbasierte Modellierung
• Produktdatenverwaltung
• Produktbewertung
• IT-unterstützte Zusammenarbeit
• Wissensmanagement
• Wissensverarbeitende Systeme
• Systems-Engineering
14. Literatur: Katzenbach, A.: Informationstechnik und Wissensverarbeitung in
der Produktentwicklung.
Skript zur Vorlesung
Eigner M., Stelzer R.: Product Liefecylce Management - Ein
Leitfaden für Product Development und Life Cycle Management, 2.
Auflage, Springer-Verlag Berlin Heidelberg, 2008
Eigner M., Roubanov D., Zafirov R.: Modellbasierte virtuelle
Produktentwicklung, 1. Auflage, Springer-Verlag Berlin Heidelberg,
2014
Stjepandic et al.: Concurrent Engineering in the 21st Century,
Springer-Verlag Berlin Heidelberg, 2015
Krause F.-L.(Editor): The Future of Product Development -
Proceedings of the 17th CIRP Design Conference, 1. Auflage,
Springer-Verlag Berlin Heidelberg, 2007
Nonaka I., Takeuchi H.: Die Organisation des Wissens - Wie
japanische Unternehmen eine brachliegende Ressource nutzbar
machen, 1. Auflage, Campus Verlag New York, 1997

Stand: 01.10.2018 Seite 165 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Pahl G., Beitz W. u.a.: Konstruktionslehre - Grundlagen


erfolgreicher Produktentwicklung. Methoden und Anwendung, 7.
Auflage, Springer-Verlag Berlin Heidelberg, 2007
Spur G., Krause F.-L.: Das virtuelle Produkt - Management der
CAD-Technik, 1. Auflage, Carl Hanser Verlag München, 1997
Vajna S., Weber C. u.a.: Cax für Ingenieure - Eine praxisbezogene
Einführung, 2. Auflage, Springer-Verlag Berlin Heidelberg, 2008
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 323001 Vorlesung Informationstechnik und Wissensverarbeitung in
der Produktentwicklung II
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 42 Stunden
Selbststudium: 138 Stunden
Summe: 180 Stunden
17. Prüfungsnummer/n und -name: 32301 Informationstechnik und Wissensverarbeitung in der
Produktentwicklung (PL), Schriftlich oder Mündlich, 120 Min.,
Gewichtung: 1
bei weniger als 7 Kandidaten:
mündlich, 40 min
18. Grundlage für ... :
19. Medienform: Powerpoint Präsentationen mit erläuternden Videos und
Systemdemonstrationen, Exkursion
20. Angeboten von: Maschinenkonstruktionen und Getriebebau

Stand: 01.10.2018 Seite 166 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 32310 Fahrzeug-Design

2. Modulkürzel: 072710160 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Sommersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Thomas Maier


9. Dozenten: Daniel Holder
Thomas Maier
Alexander Müller
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
Studiengang: ➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Konstruktionstechnik --
> Gruppe: Produktentwicklung und Konstruktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Zusatzmodule
11. Empfohlene Voraussetzungen: Abgeschlossene Grundlagenausbildung in Konstruktionslehre
z. B. durch die Module Konstruktionslehre I - IV oder
Grundzüge der Maschinenkonstruktion I / II,
Grundzüge der Produktentwicklung I / II. und empfohlene
Wahl des Ergänzungs- bzw. Vertiefungsbzw.
Spezialisierungsmoduls Technisches Design
12. Lernziele: Das Modul vermittelt Grundlagen des Fahrzeugdesign.
Studierende besitzen nach dem Besuch des Moduls

• das Wissen über die wesentlichen Grundlagen des


Fahrzeugdesign als Bestandteil der Fahrzeugentwicklung (incl.
ergonomische Grundlagen),
• die Kenntnis über wesentliche Gestaltungsmethoden im
Fahrzeugdesign,
• die Fähigkeit Einflussfaktoren auf das FahrzeugModulhandbuch
design (z. B. Art + Anzahl der Passagiere, Gepäckvolumen,
Fahrzeugklasse, Fahrzeugverwendungszweck,
Gesetzesrichtlinien, technische Funktionsbaugruppen etc.)
zu definieren und darauf aufbauend ein Pkw-Maßkonzept zu
erstellen,
• Grundlegende Kenntnisse auf dem Gebiet der Pkw-
Tragwerkskonstruktion,
• ein detailliertes Verständnis von Interior- und
Exteriorformgebung, Fahrzeugpackaging, Oberflächen-,
Material- und Farbauswahl (Color and Trim) sowie
Grafikgestaltung bei der Fahrzeuggestaltung,
• Kenntnisse über die wesentlichen Einflussfaktoren eines guten,
herstellerkennzeichnenden Corporate Design.
13. Inhalt: Darstellung des interdisziplinären und ambivalenten
Fahrzeugdesign und Vorstellung des Tätigkeitsfelds von
Studioingenieuren und Fahrzeugdesignern. Beschreibung des
Fahrzeugdesignprozesses als Bestandteil des allgemeinen
Fahrzeugentwicklungsprozesses. Es wird aufgezeigt, wie durch
Definition wesentlicher Einflussfaktoren ein Fahrzeugmaßkonzept
aufgebaut werden kann. Darauf aufbauend wird auf
Tragwerkgestaltung, Formgebung, Package, Color and Trim,
Produktgrafik sowie strategische Aspekte im Fahrzeugdesign

Stand: 01.10.2018 Seite 167 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

eingegangen. Es werden praktische und theoretische Ansätze


vorgestellt.
14. Literatur: • Maier, T. , Schmid, M.: Online-Skript IDeEnKompakt mit
SelfStudy-Online-Übungen, Macey, Wardle: H-Point, The
Fundamentals of Car Design und Packaging. design studio
press, 2008.
• Schefer: Philosophie des Automobils, Ästhetik der Bewegung
und Kritik des Automobilen Designs. W. Fink, 2008.
• Braess, Seiffert (Hrsg.): Vieweg Handbauch
Kraftfahrzeugtechnik, 5. Auflage. Vieweg, 2007.
• Braess, Seiffert (Hrsg.): Automobildesign und Technik,
Formgebung, Funktionalität, Technik. Vieweg, 2007.
• Seeger: Vom Königsschiff zum Basic Car, Entwicklungslinien
und Fallstudien des Fahrzeugdesigns. E. Wasmuth Verlag,
2007.
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 323101 Vorlesung Fahrzeug-Design
• 323102 Übung (inkl. Praktikum) Fahrzeug-Design
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 42 Stunden
Selbststudium: 138 Stunden
Summe: 180 Stunden
17. Prüfungsnummer/n und -name: 32311 Fahrzeug-Design (PL), Schriftlich, 120 Min., Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... :
19. Medienform: Vorlesungsskript, kombinierter Einsatz von Präsentationsfolien
und Videos, mit Designmodellen und Produkten, Präsentation von
Übungen mit Aufgabenstellung und Papiervorlagen
20. Angeboten von: Technisches Design

Stand: 01.10.2018 Seite 168 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 32320 Interface-Design

2. Modulkürzel: 072710150 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Sommersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Thomas Maier


9. Dozenten: Thomas Maier
Markus Schmid
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,
Studiengang: ➞ Kernfächer mit 6 LP --> Konstruktionstechnik --> Gruppe:
Produktentwicklung und Konstruktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Konstruktionstechnik --
> Gruppe: Produktentwicklung und Konstruktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Zusatzmodule
11. Empfohlene Voraussetzungen: Abgeschlossene Grundlagenausbildung in Konstruktionslehre
z. B. durch die Module Konstruktionslehre I - IV oder
Grundzüge der Maschinenkonstruktion I / II,
Grundzüge der Produktentwicklung I / II. und empfohlene
Wahl des Ergänzungs- bzw. Vertiefungsbzw.
Spezialisierungsmoduls Technisches Design
12. Lernziele: Das Modul vermittelt Grundlagen und Vertiefungen zum
Interfacedesign. Studierende besitzen nach dem Besuch des
Moduls

• das Wissen über die wesentlichen Grundlagen des


Interfacedesigns als Bestandteil der methodischen Entwicklung
und zur Vertiefung des Technischen Designs,
• die Kenntnis über wesentliche InteraktionsprinziModulhandbuch
pien zur Wahrnehmung, Kognition und Betätigung und
Benutzung,
• die Fähigkeit wichtige Methoden zur Gestaltung der Mensch-
Maschine-Schnittstelle anzuwenden, Lösungen zu realisieren
und zu präsentieren,
• die Fertigkeiten zur Planung und Durchführung von Usability-
Tests mit Probanden,
• grundlegende Kenntnisse zu Kriterien und Bewertung von
Anzeigern und Stellteilen über die XKompatibilitäten,
• ein detailliertes Verständnis von Makro-, Mikround
Informationsergonomie und deren Integration in die Planungs-,
Konzept-, Entwurfs- und Ausarbeitungsphase,
• die Fähigkeit zur Durchführung und Auswertung einer Workflow-
Analyse als Querschnittsfunktion,
• die Fähigkeit effiziente Bedienstrategien zu beurteilen,
• das Wissen über Auswirkungen und zukünftige Trends der
Interfacegestaltung.
13. Inhalt: Darstellung des interdisziplinären Interfacedesi,gn als
Vertiefung zum Technischen Design mit Fokussierung auf alle
relevanten Mensch-Maschine- Interaktionen. Beschreibung aller

Stand: 01.10.2018 Seite 169 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

notwendigen Begriffe und Grundlagen zur Interfacegestaltung.


Ausführliche Vorstellung der Methoden zur Integration der
Makro-, Mikro- und Informationsergonomie in den gegenwärtigen
Entwicklungsprozess. Darauf aufbauend werden Werkzeuge,
wie Usabiltiy-Tests und Workflow-Analyse, intensiv beschrieben
und deren Bewertungen und Ergebnisse diskutiert. Es werden
zahlreiche realisierte Beispiele aus der Praxis als Fallbeispiele
vorgestellt und behandelt.

14. Literatur: • Maier, T. , Schmid, M.: Online-Skript IDeEnKompakt mit


SelfStudy-Online-Übungen, Zühlke, Detlef: Der intelligente
Versager - Das Mensch-Technik-Dilemma. Darmstadt: Primus
Verlag, 2005.
• Zühlke, Detlef: Useware-Engineering für technische Systeme.
Berlin: Springer, 2004.
• Bullinger, Hans-Jörg: Ergonomie, Produkt- und
Arbeitsplatzgestaltung. Stuttgart: Teubner, 1994.
• Baumann, Konrad, Lanz, Herwig: Mensch- Maschine-
Schnittstellen elektronischer Geräte. Berlin: Springer, 1998.
• Norman, Donald. A.: Emotional Design: Why We Love (or Hate)
Everyday things. New York: Basic Book, 2005.
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 323201 Vorlesung Interface-Design
• 323202 Übung (inkl. Praktikum) Interface-Design
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 42 Stunden
Selbststudium: 138 Stunden
Summe: 180 Stunden
17. Prüfungsnummer/n und -name: 32321 Interface-Design (PL), Schriftlich, 120 Min., Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... :
19. Medienform: Vorlesungsskript, kombinierter Einsatz von Präsentationsfolien
und Videos, mit Designmodellen und Produkten, Präsentation von
Übungen mit Aufgabenstellung und Papiervorlagen
20. Angeboten von: Technisches Design

Stand: 01.10.2018 Seite 170 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 32330 Getriebelehre: Grundlagen der Kinematik

2. Modulkürzel: 072600005 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Sommersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Dr.-Ing. Bettina Rzepka


9. Dozenten: Bettina Rzepka
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
Studiengang: ➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Konstruktionstechnik --
> Gruppe: Produktentwicklung und Konstruktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 2. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Agrartechnik
--> Gruppe Fahrzeug- und Motorentechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen:
12. Lernziele: Durch Getriebe wird auf die unterschiedlichste Art und Weise
die Transformation von Bewegungen ermöglicht. Dabei
treten verschiedene Kräfte und Momente auf. Die Vorlesung
legt ihren Schwerpunkt auf die Getriebekinematik ebener
Getriebe (Bewegung der Getriebeglieder). Dabei werden die
Lageänderungen der Getriebeelemente, deren Geschwindigkeiten,
Beschleunigungen und Bahnkurven betrachtet. Anstelle
von Differentialgleichungen werden grafische Verfahren zur
Lösungsfindung verwendet.

In diesem Modul lernen die Studierenden

• die Systematik und die unterschiedlichen Bauformen von


Getrieben zu strukturieren,
• die Lagensynthese von Gelenkgetrieben durchzuführen,
• die Mechanismen und Getrieben unter Anwendung
verschiedener grafischer Lösungsverfahren zu analysieren und
zu modifizieren,
• Übersetzungen und Drehzahlen von Umlaufgetrieben zu
ermitteln und anhand von Rahmenbedingungen zu optimieren,
• viergliedrige Kurbelgetriebe durch kinematische Umkehr zu
unterteilen.

13. Inhalt: • Überblick über gleichförmig und ungleichförmig übersetzende


Getriebe
• Bauformen räumlicher und ebener Vielgelenk-Ketten Systematik
der Viergelenkkette, Bauformen von Viergelenkgetrieben
• Grafische und analytische Ermittlung von Geschwindigkeiten
und Beschleunigungen an eben bewegten Getriebegliedern
• Relativbewegungen mehrgliedriger Systeme
Krümmungsverhältnisse von Bahnkurven
• Geschwindigkeits- und Beschleunigungspol, Polbahnen, Wende-
und Tangentialkreis bewegter Ebenen
• Ebene viergliedrige Kurbelgetriebe
• Überblick über Kurvengetriebe

Stand: 01.10.2018 Seite 171 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

14. Literatur: Rzepka, B.: Getriebelehre. Skript zur Vorlesung


Kerle, H, u.a.: Einführung in die Getriebelehre. Wiesbaden:
Teubner, 2011
Steinhilper, W, u.a.: Kinematische Grundlagen ebener
Mechanismen und Getriebe. Würzburg: Vogel, 1993
Luck, K., Modler, K.-H.: Getriebetechnik - Analyse, Synthese,
Optimierung. Berlin: Springer, 1995
Volmer, J.: Getriebetechnik-Grundlagen. Berlin: Verlag Technik,
1995
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 323301 Vorlesung + Übung : Getriebelehre: Grundlagen der
Kinematik
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 42 Stunden
Selbststudium: 138 Stunden
Summe: 180 Stunden
17. Prüfungsnummer/n und -name: 32331 Getriebelehre: Grundlagen der Kinematik (PL), Schriftlich, 120
Min., Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... :
19. Medienform: Beamer-Präsentation, Overhead-Projektor
20. Angeboten von: Maschinenelemente

Stand: 01.10.2018 Seite 172 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

2113 Ergänzungsfächer mit 3 LP

Zugeordnete Module: 30940 Industriegetriebe


32140 Simulation im technischen Entwicklungsprozess
32340 Dynamiksimulation in der Produktentwicklung
32350 Anwendung der Methode der Finiten Elemente im Maschinenbau
32360 Grundlagen der Wälzlagertechnik
32370 Planetengetriebe
32380 Value Management
36050 Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten in der Produktentwicklung
74500 DOE – Effiziente, statistische Versuchsplanung
74520 Schnelle und genaue Multi-Domain Physics Simulation

Stand: 01.10.2018 Seite 173 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 30940 Industriegetriebe

2. Modulkürzel: 072710070 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 3 LP 6. Turnus: Wintersemester
4. SWS: 2 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Matthias Bachmann


9. Dozenten: Matthias Bachmann
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,
Studiengang: ➞ Zusatzmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Ergänzungsfächer mit 3 LP --> Konstruktionstechnik -->
Gruppe: Produktentwicklung und Konstruktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Ergänzungsfächer mit 3 LP --> Elektrische Maschinen
und Antriebe --> Gruppe Energietechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen: Abgeschlossene Grundlagenausbildung in Konstruktionslehre z. B.
durch die Module Konstruktionslehre I - IV
12. Lernziele: Im Modul Industriegetriebe
- haben die Studierenden Anwendungen und Besonderheiten von
Industriegetrieben kennen gelernt,
- können die Studierenden die in Konstruktionslehre erworbenen
Grundlagen vertiefen und gezielt einsetzen.

Erworbene Kompetenzen : Die Studierenden


- können Industriegetriebe einordnen,
- können im Industriegetriebebau übliche Werkstoffe und
Maschinenelemente benennen und auswählen,
- können Verzahnungen für industrielle Anwendungen geometrisch
und hinsichtlich Tragfähigkeit auslegen,
- können die Ansätze zur Systematik der Übersetzungs- und
Drehmomentgerüste zur Baukastengetriebekonzeption nutzen,
- können Übersetzungen, Drehzahlen und Drehmomente von
Umlaufgetrieben bestimmen.
13. Inhalt: Die Vorlesung vermittelt die Grundlagen von Industriegetrieben.
Zunächst werden die Industriegetriebe innerhalb der
Getriebetechnik eingeordnet und abgegrenzt. Die im
Industriegetriebebau eingesetzten Werkstoffe und Lasttragenden
Maschinenelemente, wie Wellen, Welle-Nabe-Verbindungen und
Lager, werden vertieft behandelt und Besonderheiten aufgezeigt.
Hauptthema sind Verzahnungen mit den Schwerpunkten
Herstellung, Geometrie und Tragfähigkeit im Hinblick auf
industrielle Anwendung. Weiterhin werden Ansätze zur Systematik
von Baukastengetrieben und die Berechnung und Gestaltung von
Umlaufgetrieben behandelt.
14. Literatur: - Bachmann, M.: Industriegetriebe. Skript zur Vorlesung
- Schlecht, B.: Maschinenelemente 2. 1. Auflage, Pearson Studium
München, 2010
- Niemann, G., Winter, H.: Maschinenelemente Band 2. 2. Auflage,
Springer-Verlag Berlin Heidelberg, 2003

Stand: 01.10.2018 Seite 174 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

- Müller, H.W.: Die Umlaufgetriebe. 2. Auflage, Springer-Verlag


Berlin Heidelberg, 1998
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 309401 Vorlesung mit integrierten Übungen : Industriegetriebe
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 21 Stunden
Selbststudium: 69 Stunden
Summe: 90 Stunden
17. Prüfungsnummer/n und -name: 30941 Industriegetriebe (BSL), Schriftlich oder Mündlich, 60 Min.,
Gewichtung: 1
bei weniger als 10 Kandidaten:
mündlich, 20 min
18. Grundlage für ... :
19. Medienform: Beamer-Präsentation, Tafel
20. Angeboten von: Maschinenkonstruktionen und Getriebebau

Stand: 01.10.2018 Seite 175 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 32140 Simulation im technischen Entwicklungsprozess

2. Modulkürzel: 041500007 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 3 LP 6. Turnus: Wintersemester
4. SWS: 2 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Lina Longhitano


9. Dozenten: Lina Longhitano
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
Studiengang: ➞ Ergänzungsfächer mit 3 LP --> Methoden der Modellierung
und Simulation --> Gruppe Energietechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Ergänzungsfächer mit 3 LP --> Konstruktionstechnik -->
Gruppe: Produktentwicklung und Konstruktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen: keine
12. Lernziele: Erworbene Kompetenzen: Die Studierenden:

• kennen die methodische Einbindung von Simulationen im


Entwicklungsprozess am Beispiel der Fahrzeugentwicklung
• haben Kenntnisse der wesentlichen Herausforderungen der
Simulationen im technischen Entwicklungsprozess
• sind mit den geläufigen Begriffen der Simulationen vertraut
• kennen die typischen Methoden und Systeme zur:
Produktgestaltung, Produktsimulation, Datenverwaltung
• haben Einblick in die zeitlichen Rahmenbedingungen und
Engpässe im Entwicklungsprozess für die Planung der
Simulation
• verstehen das Zusammenspiel zwischen Simulation und
Versuch
• sind vertraut mit der Basis des Wissensmanagement und
dessen Wirkung im Entwicklungsprozess
• kennen die Grundlage des Toleranzmanagements,
Voraussetzung für die Toleranzsimulation
13. Inhalt: Im Rahmen der Vorlesung sollen folgende Wissensinhalte
vermittelt werden:
• Beschreibung der methodischen Einbindung von Simulationen
im Entwicklungsprozess am Beispiel der Fahrzeugentwicklung
• Darstellung der wesentlichen Herausforderungen der
Simulationen im technischen Entwicklungsprozess
• Erläuterung der geläufigen Begriffe der Simulationen
• Einführung in die typischen Methoden und Systeme zur:
Produktgestaltung, Produktsimulation, Datenverwaltung
• Einblick in die zeitlichen Rahmenbedingungen und Engpässe im
Entwicklungsprozess für die Planung der Simulation
• das Zusammenspiel zwischen Simulation und Versuch
• die Basis des Wissensmanagement und dessen Wirkung im
Entwicklungsprozess
• die Grundlage des Toleranzmanagements, Voraussetzung für
die Toleranzsimulation

Stand: 01.10.2018 Seite 176 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

14. Literatur: Lina Longhitano: Simulation im technischen Entwicklungsprozess,


Vorlesungsunterlagen
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 321401 Vorlesung Simulation im technischen Entwicklungsprozess
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: 21 Std. Präsenz
69 Std. Prüfungsvorbereitung und Prüfung
Summe: 90 Stunden
17. Prüfungsnummer/n und -name: 32141 Simulation im technischen Entwicklungsprozess (BSL),
Schriftlich oder Mündlich, 60 Min., Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... :
19. Medienform: PPT-Präsentation
20. Angeboten von: Höchstleistungsrechnen

Stand: 01.10.2018 Seite 177 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 32340 Dynamiksimulation in der Produktentwicklung

2. Modulkürzel: 072710075 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 3 LP 6. Turnus: Wintersemester
4. SWS: 2 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Heiko Alxneit


9. Dozenten: Heiko Alxneit
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
Studiengang: ➞ Ergänzungsfächer mit 3 LP --> Konstruktionstechnik -->
Gruppe: Produktentwicklung und Konstruktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen: Abgeschlossene Grundlagenausbildung in Konstruktionslehre z.
B. durch die Module Konstruktionslehre I - IV oder Grundzüge
der Maschinenkonstruktion I - II bzw. Konstruktion in der
Medizingerätetechnik I + II Nachweis über 4-tägigen StutCAD-Kurs
"ProE Wildfire Grundlagen" oder vergleichbares Praktikum oder
Studienarbeit
12. Lernziele: Im Modul Dynamiksimulation in der Produktentwicklung

• haben die Studierenden die Phasen, Methoden und die


Vorgehensweisen bei der Simulation dynamischer Systeme
kennen gelernt,
• können die Studierenden wichtige Simulationstechniken
anwenden und die Simulationsergebnisse beurteilen.

Erworbene Kompetenzen: Die Studierenden

• können den Stellenwert der Simulationstechnik in der


Produktentwicklung einordnen,
• kennen die wesentlichen Grundlagen der Simulationstechnik und
der Modellbildung,
• sind mit den wichtigsten Methoden der Simulationstechnik,
insbesondere der Modellbildung, vertraut und können diese
zielführend anwenden,
• beherrschen die Modellierung von dynamischen Systemen unter
Berücksichtigung der Bewegungsfreiheitsgrade,
• können Simulationen dynamischer Systeme mit Antrieben,
Federn, Dämpfern vorbereiten und durchführen,
• können virtuelle Messungen durchführen sowie Spurkurven und
Bewegungshüllen erzeugen,
• können Simulationsergebnisse interpretieren, auf ihre
Aussagefähigkeit überprüfen und Optimierungen vornehmen,
• können Simulationsergebnisse bewerten und Grenzen der
Simulationstechniken erkennen.
13. Inhalt: Produkte von heute sollen in immer kürzerer Entwicklungszeit
mehr Funktionen auf immer kleinerem Raum beinhalten.
Gleichzeitig steigen die Erwartungen der Kunden an die Produkte.
Dazu muss die Produktivität gesteigert werden, während das
unternehmerische Risiko reduziert werden soll. Dies wird erst
mittels Einsatz moderner Simulationswerkzeuge ermöglicht.
Komplexe Bewegungen mit den Gesetzen der Mechanik zu

Stand: 01.10.2018 Seite 178 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

beschreiben ist wenig anschaulich und erfordert ein großes


Vorstellungsvermögen. Mittels Simulation von Bewegungen
kann nicht nur die Kinematik veranschaulicht werden, es
können auch dynamische Effekte und ihre Auswirkungen auf
die Kinematik aufgezeigt werden. Die Dynamiksimulation liefert
damit die Informationen, auf denen andere Simulationswerkzeuge
aufbauen (z. B. Kräfte und Momente für FEM-Simulationen).
Des Weiteren lassen sich mit wenig Aufwand Parameterstudien
anstellen, um Kinematiken, deren Synthese nicht möglich ist,
zu optimieren. Die Lehrveranstaltung Dynamiksimulation in
der Produktentwicklung spricht obige Themen an und gibt
einen Einblick in die Simulation von Bewegungen und deren
Auswirkungen. Anhand von Fallbeispielen unter anderem
auch aus aktuellen Forschungsarbeiten lernt der Studierende
die Vorgehensweise bei der Simulation kennen und wendet
sie an. Des Weiteren werden Grenzen der Simulation sowie
Fragestellungen bei der Auswertung der Ergebnisse aufgezeigt.
Insbesondere werden folgende Inhalte behandelt: Einführung in
die Simulation und Modellbildung, Vorstellung von Werkzeugen,
generelle Vorgehensweise.Übung: Vorbereiten von Bauteilen und
Baugruppen, Definieren von Verbindungen, Antrieben, Feder-
und Dämpferelementen, Definieren und Ausführen von Analysen,
Erzeugen von Messgrößen, Spurkurven und Bewegungshüllen,
Interpretieren der Ergebnisse.
14. Literatur: Vorlesungsbegleitende Unterlagen, PTC Pro/Engineer Wildfire mit
Modul Mechanism
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 323401 Vorlesung (inkl. Übungen) Dynamiksimulation in der
Produktentwicklung
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 21 Stunden
Selbststudium: 69 Stunden
Summe: 90 Stunden
17. Prüfungsnummer/n und -name: 32341 Dynamiksimulation in der Produktentwicklung (BSL),
Sonstige, 60 Min., Gewichtung: 1
15 Minuten mündlich,
45 Minuten Test am Computer
18. Grundlage für ... :
19. Medienform: Powerpoint-Präsentation mit Animationen, online Beamer-
Vorführung, Tafelanschrieb
20. Angeboten von: Maschinenkonstruktionen und Getriebebau

Stand: 01.10.2018 Seite 179 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 32350 Anwendung der Methode der Finiten Elemente im


Maschinenbau

2. Modulkürzel: 072710071 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 3 LP 6. Turnus: Sommersemester
4. SWS: 3 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Matthias Bachmann


9. Dozenten: Matthias Bachmann
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
Studiengang: ➞ Ergänzungsfächer mit 3 LP --> Konstruktionstechnik -->
Gruppe: Produktentwicklung und Konstruktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Zusatzmodule
11. Empfohlene Voraussetzungen: Abgeschlossene Grundlagenausbildung in Konstruktionslehre,
Festigkeitslehre und Technischer Mechanik, z. B. durch die Module
Konstruktionslehre I - IV und Technische Mechanik I - IV
12. Lernziele: Im Modul Anwendung der Methode der Finiten Elemente im
Maschinenbau

• haben die Studierenden verschiedene Finite-Element-


Programme kennen gelernt,
• haben die Studierenden verschiedene Problemstellungen aus
dem Bereich Strukturmechanik kennen gelernt,
• können die Studierenden die Finite-Elemente-Methode zur
Lösung strukturmechanischer Problemstellungen einsetzen.

Erworbene Kompetenzen: Die Studierenden

• können Finite-Element-Programme hinsichtlich Leistungsumfang


und Anwendungsgrenzen einordnen,
• können für strukturmechanische Problemstellungen ein
geeignetes Finite-Element-Programm auswählen,
• sind mit den wesentlichen Modellierungstechniken in der
Strukturmechanik, d. h. 2D-, 3D-, symmetrische bzw.
asymmetrische Modelle, vertraut und können diese zielführend
anwenden,
• verstehen den Unterschied zwischen linearer und nichtlinearer
Berechnung,
• können geometrische Nicht-Linearitäten, d. h. Kontakte,
modellieren,
• können lineare und einfache geometrisch nicht-lineare
Berechnungen durchführen,
• können Berechnungsergebnisse gezielt auswerten und auf
Plausibilität prüfen.
13. Inhalt: Die Vorlesung vermittelt die Grundlagen zur Anwendung der
Finiten Elemente für strukturmechanische Problemstellungen im
Maschinenbau. Zunächst werden verschiedene Finite-Elemente-
Programme und deren Handhabung vorgestellt, wobei zunächst
Leistungsumfang und Anwendungsgrenzen im Fokus stehen. Ein
Schwerpunkt liegt auf den wesentlichen Modellierungstechniken,

Stand: 01.10.2018 Seite 180 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

d. h. 2D-, 3D-, symmetrische bzw. asymmetrische Modelle, die an


einfachen Beispielen demonstriert werden. Das Ziel einer FEM-
Berechnung ist die Gewinnung der gewünschten Ergebnisse,
weshalb die zielgerichtete Ergebnisauswertung und die
Plausibilitätsprüfung einen wesentlichen Inhaltspunkt darstellen.
Darauf aufbauend werden nicht-lineare Modelle vorgestellt, wobei
hier ausschließlich geometrische Nicht-Linearitäten behandelt
werden. Der Fokus liegt auf der Modellierung von Kontakten und
der Definition der Berechnungssteuerung. Darüber hinausgehende
Problemstellungen wie Eigenwertprobleme (Stabilitätsanalysen,
Modalanalysen) und Optimierungsprobleme (Parameter-,
Topologieoptimierung) werden ebenfalls vorgestellt.
In der Vorlesung wird der theoretische Hintergrund an
Anwendungsbeispielen vermittelt, während in den Übungen eine
Vertiefung des Stoffs durch eigene Anwendung am Rechner
erfolgt.
14. Literatur: - Bachmann, M.: Anwendung der Methode der Finiten Elemente im
Maschinenbau. Unterlagen zur Vorlesung
- Fröhlich, P.: FEM-Anwendungsbeispiele. 1. Auflage, Vieweg
Verlag Wiesbaden, 2005
- Wissmann, J., Sarnes, K.-D.: Finite Elemente in der
Strukturmechanik, Springer Verlag, Berlin, 2005
- Vogel, M., Ebel, T.: Pro/Engineer und Pro/Mechanica. 5. Auflage,
Hanser Verlag München, 2009
- Gebhardt, C.: ANSYS DesignSpace. 1. Auflage, Hanser Verlag
München, 2009
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 323501 Vorlesung Anwendung der Methode der Finiten Elemente im
Maschinenbau
• 323502 Übung Anwendung der Methode der Finiten Elemente im
Maschinenbau
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 32 Stunden
Selbststudium: 58 Stunden
Summe: 90 Stunden
17. Prüfungsnummer/n und -name: 32351 Anwendung der Methode der Finiten Elemente im
Maschinenbau (BSL), Schriftlich oder Mündlich, 60 Min.,
Gewichtung: 1
(15 Minuten mündlich, 45 Minuten Test am Computer)
18. Grundlage für ... :
19. Medienform: Beamer-Präsentation, Tafel, Arbeit am Rechner
20. Angeboten von: Maschinenkonstruktionen und Getriebebau

Stand: 01.10.2018 Seite 181 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 32360 Grundlagen der Wälzlagertechnik

2. Modulkürzel: 072600006 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 3 LP 6. Turnus: Sommersemester
4. SWS: 2 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Bernd Bertsche


9. Dozenten: Arbogast Grunau
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,
Studiengang: ➞ Zusatzmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Ergänzungsfächer mit 3 LP --> Konstruktionstechnik -->
Gruppe: Produktentwicklung und Konstruktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen:
12. Lernziele: Ziel ist es, den Studenten die Grundlagen der Wälzlagertechnik
(Geometrie, Kinematik, Tragfähigkeit, Reibung, Schmierung)
zu vermitteln. Sie erhalten Kenntnisse über Wälzlager an sich,
die Einordnung der Wälzlager in das Spektrum der Lager
allgemein und über das Konstruieren mit Wälzlagern. Am Ende
der Vorlesung sollen die Studierenden in der Lage sein, anhand
eines Lastenheftes das geeignete Wälzlager auszuwählen und zu
berechnen. Auch die notwendige Schmierung und Dichtung soll
nach Abschluss der Vorlesung von den Studierenden ausgewählt
werden können.
13. Inhalt: Bedeutung der Wälzlager in der Technik
Grundlagen und Bauformen von Wälzlagern
Tragfähigkeit und Lebensdauer
Schmierung und Dichtung
Konstruieren mit Wälzlagern
Online-Wellenberechnung
14. Literatur: Grunau, A.: Grundlagen der Wälzlagertechnik, Skript zur
Vorlesung
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 323601 Vorlesung Wälzlagertechnik
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 21 Stunden
Selbststudium: 69 Stunden
Summe: 90 Stunden
17. Prüfungsnummer/n und -name: 32361 Grundlagen der Wälzlagertechnik (BSL), Schriftlich oder
Mündlich, 60 Min., Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... :
19. Medienform: Beamer-Präsentation, Overhead-Projektor
20. Angeboten von: Maschinenelemente

Stand: 01.10.2018 Seite 182 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 32370 Planetengetriebe

2. Modulkürzel: 072600007 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 3 LP 6. Turnus: Wintersemester
4. SWS: 2 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Bernd Bertsche


9. Dozenten: Gerhard Gumpoltsberger
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
Studiengang: ➞ Ergänzungsfächer mit 3 LP --> Konstruktionstechnik -->
Gruppe: Produktentwicklung und Konstruktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Zusatzmodule
11. Empfohlene Voraussetzungen:
12. Lernziele: Die Studierenden lernen die verschiedenen Varianten der
Planetengetriebe und deren Anwendungen in der Praxis kennen.
Sie können Drehzahlen, Drehmomente und Wirkungsgrade
nachrechnen und geeignete Konfigurationen für Antriebsaufgaben
auswählen. Sie erlernen außerdem konstruktive Randbedingungen
wie die Auswahl und Auslegung der Verzahnungen und
der Planetenlager und die verschiedenen Varianten des
Lastausgleichs.
13. Inhalt: Grundlagen der Planetengetriebe, Berechnung einfacher und
zusammengesetzter Planetengetriebe, Planetengetriebe in
Leistungsverzweigung, methodische Lösungssuche bei neuen
Antriebsaufgaben, Anforderungen an die Konstruktion von
Planetengetrieben, Anwendung als Übersetzungsgetriebe,
Stufengetriebe (Mehrgang-Schaltgetriebe, Automatische
Fahrzeuggetriebe, Wendegetriebe), Überlagerungsgetriebe
(Verteiler- und Sammelgetriebe) und in Kombination mit anderen
Getriebearten
14. Literatur: • Gumpoltsberger, G.: Planetengetriebe, Skript zur Vorlesung

• VDI-Richtlinie 2157: Planetengetriebe, Begriffe, Symbole,


Berechnungsgrundlagen

• Looman, Johannes Zahnradgetriebe: Grundlagen,


Konstruktionen, Anwendungen in Fahrzeugen,3., neubearb. u.
erw. Aufl.. Berlin: Springer, 1996

• Müller, Herbert W.: Die Umlaufgetriebe:Auslegung und


vielseitige Anwendungen,2., neubearb. und erw. Aufl.. Berlin:
Springer, 1998
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 323701 Vorlesung Planetengetriebe
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 21 Stunden
Selbststudium: 69 Stunden
Summe: 90 Stunden
17. Prüfungsnummer/n und -name: 32371 Planetengetriebe (BSL), Schriftlich oder Mündlich, 60 Min.,
Gewichtung: 1

Stand: 01.10.2018 Seite 183 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

18. Grundlage für ... :


19. Medienform: Beamer-Präsentation, Overhead-Projektor
20. Angeboten von: Maschinenelemente

Stand: 01.10.2018 Seite 184 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 32380 Value Management

2. Modulkürzel: 072710170 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 3 LP 6. Turnus: Wintersemester/
Sommersemester
4. SWS: 2 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Dr.-Ing. Dietmar Traub


9. Dozenten: Dietmar Traub
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,
Studiengang: ➞ Zusatzmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Ergänzungsfächer mit 3 LP --> Konstruktionstechnik -->
Gruppe: Produktentwicklung und Konstruktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Ergänzungsfächer mit 3 LP --> Fabrikbetrieb --> Gruppe
Werkstoff- und Produktionstechnik --> Spezialisierungsfächer
A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen: Abgeschlossene Grundlagenausbildung in Konstruktionslehre z.
B. durch die Module Konstruktionslehre I - IV oder Grundzüge der
Maschinenkonstruktion I / II
12. Lernziele: Im Modul Value Management

• besitzen die Studierenden nach dem Besuch des Moduls das


Wissen über die wesentlichen Grundlagen der Methode Value
Management,
• überblicken die Studierenden Grundlagen für Teamarbeit,
Kreativität und Motivation,
• kennen den Wert- und Kostenbegriff,
• kennen den Funktionenbegriff
• kennen die Funktionenanalyse und systemtechnische Ansätze
• kennen die Kostenanalyse,
• kennen Grundschritte und Teilschritte des VMArbeitsplanes mit
den VM-Modulen im Zusammenhang,
• überblicken Einsatz von Team- und Einzelarbeit,
• kennen Arbeitsmethoden für die Grundschritte,
• bearbeiten den gruppendynamischen Prozess,
• überblicken Aufgaben des VM-Teams und des VM-Koordinators
in der Unternehmensorganisation.
13. Inhalt: VM-Module nach EN 12973
Arbeitsplan
Definition Wert
Ganzheitlichkeit und Systemgrenzen
Funktionales Denken
Funktionenanalyse, -kostenanalyse
Grundlagen Kosten- und Wirtschaftlichkeitsrechnung
Kostenanalyse/Kostenstruktur
Kreativitätsmethoden
Teamarbeit und Gruppenarbeit
Bewertungs- und Auswahlmethoden
Projektorganisation, -management
14. Literatur: Seminarunterlage Value Management Modul 1

Stand: 01.10.2018 Seite 185 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 323801 Vorlesung (inkl. Übungen in Gruppen) Value Management
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 21 Stunden
Selbststudium: 69 Stunden
Summe: 90 Stunden
17. Prüfungsnummer/n und -name: 32381 Value Management (BSL), Schriftlich oder Mündlich, 60 Min.,
Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... :
19. Medienform: Vorlesungsskript, kombinierter Einsatz von Präsentationsfolien
und Videos, mit Praxisbeispielen in realen Teilen und Berichten,
Durchführung von Übungen mit Aufgabenstellung und
Papiervorlagen.
20. Angeboten von: Technisches Design

Stand: 01.10.2018 Seite 186 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 36050 Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten in der


Produktentwicklung

2. Modulkürzel: 072710011 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 3 LP 6. Turnus: Wintersemester/
Sommersemester
4. SWS: 2 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Daniel Roth


9. Dozenten: Daniel Roth
Martin Kratzer

10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,


Studiengang: ➞ Ergänzungsfächer mit 3 LP --> Konstruktionstechnik -->
Gruppe: Produktentwicklung und Konstruktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen: keine
Um Anmeldung zur Vorlesung, beim Dozenten bzw. am Aushang
des Instituts, wird gebeten
12. Lernziele: In diesem Ergänzungsfach

• haben die Studierenden die Grundlagen der


Wissenschaftstheorie kennen gelernt,

• haben die Studierenden die Phasen der Forschungsplanung


nach der Design Research Methodology (DRM) kennen gelernt,

• haben die Studierenden die Grundlagen des wissenschaftlichen


Schreibens kennen gelernt,

• können die Studierenden wichtige Methoden aus dem DRM, wie


z. B. das Reference Model, das Impact Model und das ARC-
Diagram selbstständig erstellen,

• Forschungsfragen, Hypothesen und Ziele formulieren,

• eine methodische Literaturrecherche durchführen,

• die eigene Arbeit nach wissenschaftlichen Gesichtspunkten


evaluieren und

• einen Text nach wissenschaftlichen Gesichtspunkten gliedern


und erstellen.

Erworbene Kompetenzen : Die Studierenden

Stand: 01.10.2018 Seite 187 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

• kennen den methodischen Ablauf des DRM in den einzelnen


Schritten,

• können einordnen, in welchen Situationen im Studium und im


Berufsleben das DRM anwendbar ist,

• können entscheiden, welche Schritte in welchen Situationen wie


anzuwenden sind,

• verstehen den Unterschied zwischen Grundlagen, Zielen,


Forschungsfragen und Hypothesen,

• verstehen die zentrale Bedeutung von Forschungsfragen und


Hypothesen in der Forschung,

• kennen den Unterschied zwischen empirischer und theoretischer


Forschung,

• kennen die Grundlagen methodischer Literaturrecherchen,

• können selbstständig ein Themenfeld analysieren und darauf


eine eigene Forschung aufbauen,

• kennen die wesentlichen Gestaltungsmerkmale


wissenschaftlicher Texte,

• können auf Basis von logischen Kausalketten eine Einleitung in


eine wissenschaftliche Arbeit verfassen,

• können auf Basis von logischen Kausalketten einer


wissenschaftlichen Arbeit einen roten Faden geben,

• verstehen die Wichtigkeit, die in der eigenen wissenschaftlichen


Forschung erarbeitete Lösung zu evaluieren,

• können die in dieser Veranstaltung gelegten Grundlagen in die


praktische Arbeit von Wissenschaftlern und Forschern aus der
Industrie und Forschung einordnen.
13. Inhalt: Die Vorlesung vermittelt die Grundlagen des wissenschaftlichen
Arbeitens im Bereich der Produktentwicklung nach der Methode
der Design Research Methodology (DRM). Im Einzelnen werden
die wichtigsten Methoden für die eigene wissenschaftliche
Forschung z. B. im Rahmen von studentischen Arbeiten
vorgestellt und diskutiert. Die Studierenden haben in einzelnen
Übungsblöcken zwischen den Vorlesungsblöcken die Möglichkeit,
die Methoden eigenständig an der eigenen wissenschaftlichen
Arbeit anzuwenden. Sofern der einzelne Studierende sich

Stand: 01.10.2018 Seite 188 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

nicht mitten in einer wissenschaftlichen Arbeit befindet, werden


Beispielthemen aus Dissertationen am IKTD bereitgestellt, sodass
auch hier ein Übungseffekt eintritt. Im Einzelnen werden die
folgenden Inhalte in den Vorlesungen und Übungen behandelt:
• Übersicht über die Design Research Methodology (DRM)

• Einführung in die Forschungsplanung und in das Reference


Model (mit Übung)*

• Kriterien, Forschungsfragen und Hypothesen (mit Übung)*

• Forschungstyp, ARC-Diagram, Forschungsplanerstellung (mit


Übung)

• Übersicht über Descriptive Study I (Probleme im Stand der


Forschung verstehen) und Einführung in die Literaturrecherche

• Einführung in die Prescriptive Study (Eigene Lösung entwickeln)


und Erstellen von Anforderungen an die Lösung

• Einführung in die Descriptive Study II (Eigene Lösung


evaluieren) und Aufstellen eines Evaluationsplans (mit Übung)*

• Einführung in das wissenschaftliche Schreiben und Gliedern von


wissenschaftlichen Texten (mit Übung)

Darüber hinaus haben die Studierenden die Möglichkeit in weiteren


Übungsblöcken (siehe "*) wichtige Vorlesungs- und Übungsinhalte
unter Aufsicht weiter zu vertiefen.
14. Literatur: • Blessing, L. T. M, Chakrabarti, A.: DRM, a Design Research
Methodology. Springer: Dordrecht, Heidelberg, London, New
York, 2009 (ISBN: 978-84882-586-4).

• Skript zur Vorlesung


15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 360501 Vorlesung Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten in
der Produktentwicklung
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 21 Stunden (2 SWS)
Selbststudium: 69 Stunden
Summe: 90 Stunden
17. Prüfungsnummer/n und -name: 36051 Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten in der
Produktentwicklung (BSL), Schriftlich oder Mündlich, 60 Min.,
Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... :
19. Medienform: Beamer-Präsentation, Tafel, Flipchart
20. Angeboten von: Maschinenkonstruktionen und Getriebebau

Stand: 01.10.2018 Seite 189 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 74500 DOE – Effiziente, statistische Versuchsplanung

2. Modulkürzel: - 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 3 LP 6. Turnus: -
4. SWS: - 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Bernd Bertsche


9. Dozenten:
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,
Studiengang: ➞ Ergänzungsfächer mit 3 LP --> Konstruktionstechnik -->
Gruppe: Produktentwicklung und Konstruktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,
➞ Ergänzungsfächer mit 3 LP --> Elektrische Maschinen
und Antriebe --> Gruppe Energietechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen:
12. Lernziele:
13. Inhalt:
14. Literatur:
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 745001 DOE – Effiziente, statistische Versuchsplanung, Vorlesung
16. Abschätzung Arbeitsaufwand:
17. Prüfungsnummer/n und -name: 74501 DOE – Effiziente, statistische Versuchsplanung (BSL), ,
Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... :
19. Medienform:
20. Angeboten von:

Stand: 01.10.2018 Seite 190 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 74520 Schnelle und genaue Multi-Domain Physics Simulation

2. Modulkürzel: - 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 3 LP 6. Turnus: -
4. SWS: - 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Dr. Elisete Pedrollo


9. Dozenten:
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,
Studiengang: ➞ Ergänzungsfächer mit 3 LP --> Konstruktionstechnik -->
Gruppe: Produktentwicklung und Konstruktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,
➞ Ergänzungsfächer mit 3 LP --> Methoden der Modellierung
und Simulation --> Gruppe Energietechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen:
12. Lernziele:
13. Inhalt:
14. Literatur:
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 745201 Schnelle und genaue Multi-Domain Physics Simulation,
Vorlesung
16. Abschätzung Arbeitsaufwand:
17. Prüfungsnummer/n und -name: 74521 Schnelle und genaue Multi-Domain Physics Simulation (BSL),
Schriftlich oder Mündlich, 60 Min., Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... :
19. Medienform:
20. Angeboten von:

Stand: 01.10.2018 Seite 191 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 32390 Praktikum Konstruktionstechnik, Spezialisierungsfach 1

2. Modulkürzel: 072600008 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 3 LP 6. Turnus: Wintersemester/
Sommersemester
4. SWS: 2 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Bernd Bertsche


9. Dozenten: Bernd Bertsche
Hansgeorg Binz
Werner Haas
Thomas Maier

10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 3. Semester


Studiengang: ➞ Konstruktionstechnik --> Gruppe: Produktentwicklung und
Konstruktionstechnik --> Spezialisierungsfächer A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen:
12. Lernziele: Die Studierenden sind in der Lage theoretische Vorlesungsinhalte
anzuwenden und in der Praxis umzusetzen.
13. Inhalt: Nähere Informationen zu den Praktischen Übungen: APMB
erhalten Sie zudem unter
http://www.uni-stuttgart.de/mabau/msc/msc_mach/
linksunddownloads.html
Beispiele:
• Petri-Netze in der Zuverlässigkeitstechnik: Im Praktikum werden
Grundlagenkenntnisse in Bereichen der Modellierung und
der Analyse zustandsdiskreter technischer Systeme mit Petri-
Netzen vermittelt. Die Studenten lernen die Grundelemente
sowie die Grundregeln der Dynamik der Petri-Netze kennen,
erstellen Modelle einfacher technischer Systeme und
ermitteln mittels eines Monte Carlo Simulationsprogramms
zuverlässigkeitstechnische Kenngrößen, beispielsweise die
Verfügbarkeit.
• Vermessung von Maschinenelementen mittels 3D
Koordinatenmessmaschine: Im ersten Teil dieses Versuchs
werden die Anforderungen für hochpräzise Messungen
von Bauteilen diskutiert und die technischen Daten der 3D-
Koordinatenmessmaschine vorgestellt sowie deren Messprinzip
erläutert. Im zweiten Teil vermessen die Studenten selbständig
einige Probegeometrien und setzen sich abschließend mit den
gewonnenen Messdaten kritisch auseinander.
• Statische Dichtungen / Flächendichtungen im Vergleich: In
diesem Versuch wird in einem Theorieteil zunächst erläutert,
welche statischen Dichtungen für die Abdichtungen von
Gehäusen verwendet werden können. Hierbei werden die
Einsatzgrenzen, Vor- und Nachteile der unterschiedlichen
Dichtungen erarbeitet. Im zweiten Teil werden praktische
Ausblasversuche mit den Studenten durchgeführt. Der
Schwerpunkt dabei liegt auf der Anwendung von Messtechnik
sowie dem praktischen Vorgehen bei experimentellen
Untersuchungen. Die Auswertung der Ergebnisse schließt den
Versuch ab.
• Ausrichten von Maschinensatz-Wellen: Um Wellen in einem
Antriebsstrang optimal aneinander anzupassen muss zunächst

Stand: 01.10.2018 Seite 192 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

ein evtl. vorhandener Versatz der Wellen zueinander bestimmt


werden. Im Rahmen des Praktikumversuchs wird der Versatz
mit zwei unterschiedlichen Vorgehensweisen bestimmt:
konventionelle Messung mit Messuhren nach der Doppel-Radial-
Methode und Verwendung eines Laser-Messsystems.
• etc.

Angebotene Versuche:
• Petri-Netze in der Zuverlässigkeitstechnik
• FMEA-Software
• Statische Dichtungen / Flächendichtungen im Vergleich
• Berührungsfreie Wellendichtungen
• Hydraulik-Stangendichtungen
• Rauheitsmessung und Oberflächenbeurteilung
• Wirkungsgradmessung
• Kennwertermittlung für die Finite Elementeanalyse
• Förderverhalten von Radial-Wellendichtringen
• Befundung von Wälzlagerschäden
• Klappern von Fahrzeuggetrieben
• Getriebesynthese eines Kippmulders
• Ausrichten von Maschinensatz-Wellen mittels Messuhren und
COMBI-LASER-System
• Temperatur-Viskositätsverhalten von Schmierölen
• Zahnradprüfung
• Konstruieren mit Blech (2 SFV)
• Vermessung von Maschinenelementen mittels 3D
Koordinatenmessmaschine
• Zeichentechniken (2 SFV)
• Modellbau und Modelltechniken (2 SFV)
• Workshop Interfacegestaltung (4 SFV)
14. Literatur: Praktikums-Unterlagen
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 323908 Praktische Übungen: Allgemeines Praktikum Maschinenbau
(APMB) 4
• 323907 Praktische Übungen: Allgemeines Praktikum Maschinenbau
(APMB) 3
• 323906 Praktische Übungen: Allgemeines Praktikum Maschinenbau
(APMB) 2
• 323905 Praktische Übungen: Allgemeines Praktikum Maschinenbau
(APMB) 1
• 323904 Spezialisierungsfachversuch 4
• 323903 Spezialisierungsfachversuch 3
• 323901 Spezialisierungsfachversuch 1
• 323902 Spezialisierungsfachversuch 2
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 30 Stunden
Selbststudiumszeit/ Nacharbeitszeit: 60 Stunden
Gesamt: 90 Stunden
17. Prüfungsnummer/n und -name: 32391 Praktikum Konstruktionstechnik, Spezialisierungsfach 1
(USL), Schriftlich oder Mündlich, Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... :
19. Medienform:
20. Angeboten von: Maschinenelemente

Stand: 01.10.2018 Seite 193 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

220 Gruppe Werkstoff- und Produktionstechnik

Zugeordnete Module: 221 Fabrikbetrieb


222 Fertigungstechnik keramischer Bauteile, Verbundwerkstoffe und
Oberflächentechnik
223 Festigkeitsberechnung und Werkstoffmechanik
224 Fördertechnik und Logistik
225 Kunststofftechnik
226 Laser in der Materialbearbeitung
227 Umformtechnik
228 Werkzeugmaschinen
229 Digitalisierte und nachhaltige Wertschöpfung

Stand: 01.10.2018 Seite 194 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

221 Fabrikbetrieb

Zugeordnete Module: 2211 Kernfächer mit 6 LP


2212 Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP
2213 Ergänzungsfächer mit 3 LP
32490 Praktikum Fabrikbetrieb

Stand: 01.10.2018 Seite 195 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

2211 Kernfächer mit 6 LP

Zugeordnete Module: 13580 Wissens- und Informationsmanagement in der Produktion


73480 Fabrikplanung

Stand: 01.10.2018 Seite 196 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 13580 Wissens- und Informationsmanagement in der Produktion

2. Modulkürzel: 072410003 5. Moduldauer: Zweisemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Wintersemester
4. SWS: 6 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Thomas Bauernhansl


9. Dozenten: Thomas Bauernhansl
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
Studiengang: ➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Fabrikbetrieb
--> Gruppe Werkstoff- und Produktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Mikrosystemtechnik -->
Gruppe Mikrotechnik, Gerätetechnik und Technische Optik --
> Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 2. Semester
➞ Wahlmöglichkeit Gruppe 3: Produktion --> Vertiefungsmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kernfächer mit 6 LP --> Fabrikbetrieb --> Gruppe Werkstoff-
und Produktionstechnik --> Spezialisierungsfächer A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen: Fertigungslehre mit Einführung in die Fabrikorganisation. Es
wird empfohlen die Vorlesung Fabrikbetriebslehreergänzend zu
belegen
12. Lernziele: Die Digitale Transformation findet inzwischen auch in der
Produktion statt. Die Studierenden erfahren in der Vorlesung, was
die digitale Transformation ist und welche Auswirkungen diese
auf produzierende Unternehmen hat. Dabei liegt besonderes
Augenmerk darauf, die derzeitigen Strukturen und Aufgaben
informations- und kommunikationstechnischer Systeme zu
beleuchten und einen Ausblick auf die zukünftige Entwicklung
zu geben. Die Studierenden beherrschen nach Besuch der
Vorlesung die Grundlagen, Methoden und Zusammenhänge
des Managements von Informationen und Prozessen in der
Produktion und haben eine Vorstellung darüber, wie sich diese
in den nächsten Jahren verändern werden. Die Studierenden
können diese Methoden und Zusammenhänge auf operativer
wie auch planerischer Ebene innerhalb der Industrie anwenden
und bewerten und diese entsprechend der jeweiligen Aufgaben
modifizieren.
13. Inhalt: Digitale Transformation und Industrie 4.0 sind viel diskutierte
Themen in der Industrie. Die Vorlesung Wissens- und
Informationsmanagement in der Produktion zeigt auf, wie derzeit
Informations- und Kommunikationstechnologie in der Produktion
eingesetzt wird und welche Veränderungen durch die Digitale
Transformation zu erwarten sind. Dabei gibt die Vorlesung
anfangs einen einführenden Überblick über die Themen Daten,
Information, Wissen und Kompetenz. Danach erhalten die
Studierenden einen Überblick, wie Informationstechnologie derzeit
in den produzierenden Unternehmen eingesetzt wird, sowie
einen Einblick in grundlegende Konzepte von Informations- und
Kommunikationstechnologie. Danach wird der Themenkomplex
Digitale Transformation und Industrie 4.0 mit seinen wesentlichen
Treibern und Grundlagen vorgestellt, bevor im zweiten Teil der

Stand: 01.10.2018 Seite 197 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Vorlesung auf Anwendungsbeispiele im Kontext Industrie 4.0 und


neue Geschäftsmodelle eingegangen wird.
14. Literatur: Skript zur Vorlesung
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 135801 Vorlesung Wissens- und Informationsmanagement in der
Produktion I
• 135802 Übung Wissens- und Informationsmanagement in der
Produktion I
• 135803 Vorlesung Wissens- und Informationsmanagement in der
Produktion II
• 135804 Übung Wissens- und Informationsmanagement in der
Produktion II
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 63 Stunden
Selbststudium: 117 Stunden
17. Prüfungsnummer/n und -name: 13581 Wissens- und Informationsmanagement in der Produktion
(PL), Schriftlich, 120 Min., Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... :
19. Medienform: Power-Point Präsentationen, Simulationen, Animationen und Filme
20. Angeboten von: Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb

Stand: 01.10.2018 Seite 198 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 73480 Fabrikplanung

2. Modulkürzel: - 5. Moduldauer: -
3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: -
4. SWS: - 7. Sprache: -

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Thomas Bauernhansl


9. Dozenten:
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,
Studiengang: ➞ Kernfächer mit 6 LP --> Fabrikbetrieb --> Gruppe Werkstoff-
und Produktionstechnik --> Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Fabrikbetrieb
--> Gruppe Werkstoff- und Produktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,
➞ Zusatzmodule
11. Empfohlene Voraussetzungen:
12. Lernziele:
13. Inhalt:
14. Literatur:
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 734801 Fabrikplanung, Vorlesung
16. Abschätzung Arbeitsaufwand:
17. Prüfungsnummer/n und -name: 73481 Fabrikplanung (PL), , Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... :
19. Medienform:
20. Angeboten von:

Stand: 01.10.2018 Seite 199 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

2212 Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP

Zugeordnete Module: 13580 Wissens- und Informationsmanagement in der Produktion


32400 Strategien in Entwicklung und Produktion
32410 Oberflächentechnik: Galvanotechnik und PVD /CVD
33930 Lacktechnik - Lacke und Pigmente
36360 Qualitätsmanagement
71730 Auftragsmanagement - Planung und Steuerung der industriellen Produktion
73480 Fabrikplanung
73570 Digitale Transformation in der Industrie I/II

Stand: 01.10.2018 Seite 200 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 13580 Wissens- und Informationsmanagement in der Produktion

2. Modulkürzel: 072410003 5. Moduldauer: Zweisemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Wintersemester
4. SWS: 6 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Thomas Bauernhansl


9. Dozenten: Thomas Bauernhansl
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
Studiengang: ➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Fabrikbetrieb
--> Gruppe Werkstoff- und Produktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Mikrosystemtechnik -->
Gruppe Mikrotechnik, Gerätetechnik und Technische Optik --
> Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 2. Semester
➞ Wahlmöglichkeit Gruppe 3: Produktion --> Vertiefungsmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kernfächer mit 6 LP --> Fabrikbetrieb --> Gruppe Werkstoff-
und Produktionstechnik --> Spezialisierungsfächer A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen: Fertigungslehre mit Einführung in die Fabrikorganisation. Es
wird empfohlen die Vorlesung Fabrikbetriebslehreergänzend zu
belegen
12. Lernziele: Die Digitale Transformation findet inzwischen auch in der
Produktion statt. Die Studierenden erfahren in der Vorlesung, was
die digitale Transformation ist und welche Auswirkungen diese
auf produzierende Unternehmen hat. Dabei liegt besonderes
Augenmerk darauf, die derzeitigen Strukturen und Aufgaben
informations- und kommunikationstechnischer Systeme zu
beleuchten und einen Ausblick auf die zukünftige Entwicklung
zu geben. Die Studierenden beherrschen nach Besuch der
Vorlesung die Grundlagen, Methoden und Zusammenhänge
des Managements von Informationen und Prozessen in der
Produktion und haben eine Vorstellung darüber, wie sich diese
in den nächsten Jahren verändern werden. Die Studierenden
können diese Methoden und Zusammenhänge auf operativer
wie auch planerischer Ebene innerhalb der Industrie anwenden
und bewerten und diese entsprechend der jeweiligen Aufgaben
modifizieren.
13. Inhalt: Digitale Transformation und Industrie 4.0 sind viel diskutierte
Themen in der Industrie. Die Vorlesung Wissens- und
Informationsmanagement in der Produktion zeigt auf, wie derzeit
Informations- und Kommunikationstechnologie in der Produktion
eingesetzt wird und welche Veränderungen durch die Digitale
Transformation zu erwarten sind. Dabei gibt die Vorlesung
anfangs einen einführenden Überblick über die Themen Daten,
Information, Wissen und Kompetenz. Danach erhalten die
Studierenden einen Überblick, wie Informationstechnologie derzeit
in den produzierenden Unternehmen eingesetzt wird, sowie
einen Einblick in grundlegende Konzepte von Informations- und
Kommunikationstechnologie. Danach wird der Themenkomplex
Digitale Transformation und Industrie 4.0 mit seinen wesentlichen
Treibern und Grundlagen vorgestellt, bevor im zweiten Teil der

Stand: 01.10.2018 Seite 201 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Vorlesung auf Anwendungsbeispiele im Kontext Industrie 4.0 und


neue Geschäftsmodelle eingegangen wird.
14. Literatur: Skript zur Vorlesung
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 135802 Übung Wissens- und Informationsmanagement in der
Produktion I
• 135803 Vorlesung Wissens- und Informationsmanagement in der
Produktion II
• 135804 Übung Wissens- und Informationsmanagement in der
Produktion II
• 135801 Vorlesung Wissens- und Informationsmanagement in der
Produktion I
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 63 Stunden
Selbststudium: 117 Stunden
17. Prüfungsnummer/n und -name: 13581 Wissens- und Informationsmanagement in der Produktion
(PL), Schriftlich, 120 Min., Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... :
19. Medienform: Power-Point Präsentationen, Simulationen, Animationen und Filme
20. Angeboten von: Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb

Stand: 01.10.2018 Seite 202 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 32400 Strategien in Entwicklung und Produktion

2. Modulkürzel: 072410004 5. Moduldauer: Zweisemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Wintersemester/
Sommersemester
4. SWS: 6 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Thomas Bauernhansl


9. Dozenten: Thomas Bauernhansl
Thomas Weber
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
Studiengang: ➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Fabrikbetrieb
--> Gruppe Werkstoff- und Produktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Zusatzmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kernfächer mit 6 LP --> Fabrikbetrieb --> Gruppe Werkstoff-
und Produktionstechnik --> Spezialisierungsfächer A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen:
12. Lernziele: Strategien der Produktion: Die Studierenden haben Kenntnis
von den Rahmenbedingungen produzierender Unternehmen und
den Strategien im
industriellen Umfeld sowie den Werkzeugen und Methoden zur
strategischen
Planung. Die Studierenden kennen Strategien zur nachhaltigen
Gestaltung der Produktion unter Berücksichtigung von sozialen,
ökonomischen und
ökologischen Gesichtspunkten. Die Studierenden verstehen
sowohl
die strategischen Ansätze der Produktion als auch im Sinne einer
umfassenden
Betrachtung der Produktion deren Zusammenhänge.

Technologien in den Prozessketten des Automobilbaus:


Die Studierenden kennen die Anforderungen und
Herausforderungen im Produktlebenslauf sowie die Systematik
des Produktenstehungsprozesses im Automobilbereich. Die
Studierenden können einen Transfer aus der Theorie in die
Praxis bilden und Sachverhalte im realen Umfeld erfassen und
analysieren. Die Methoden und die Werkzeuge zur Sicherstellung
von Effizienz und Effektivität im Produktentstehungsprozess
sowie die lebensphasenbezogenen Aufgabenstellungen und
Lösungsansätze im Automobilbereich sind den Studierenden
ebenfalls bekannt. Die Studierenden können dadurch Probleme im
Produktionsumfeld erfassen. Sie erkennen Verbesserungen und
können Sachverhalte im Produktionsumfeld erklären und Stellung
zu Themen einnehmen.
13. Inhalt: Strategien der Produktion: In dieser Vorlesung werden
ausgewählte technisch und organisatorisch orientierte strategische
Ansätze vorgestellt, denen heute eine entscheidende Bedeutung

Stand: 01.10.2018 Seite 203 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

bei der Reaktion auf und Gestaltung der Veränderungen


zukommt. Mit Hilfe dieser Ansätze wird ein neuer Weg zu
einer ganzheitlichen Unternehmensstrategie aufgezeigt,
der die strukturelle Entwicklung der Produktion in die
Unternehmensstrategie einbindet. Im allgemeinen Teil (Vorlesung
1-4) werden Rahmenbedingungen produzierender Unternehmen
dargestellt sowie Grundlagen der strategischen Planung im
industriellen Unternehmen erörtert. In den Vorlesungen 5-7 werden
verschiedene unternehmensstrategische Ansätze produzierender
Unternehmen und deren Auswirkungen vertieft behandelt. Die
Vorlesungen 8 bis 10 fokussieren auf Produktionsstrategien im
gesamtunternehmerischen Kontext. Abschließend behandeln die
Vorlesungen 11 und 12 die Umsetzung von Strategien
Technologien in den Prozessketten des Automobilbaus:
Am Beispiel des Automobils werden die bisherigen, theoretisch
vermittelten Lehrinhalte der Vorlesung Strategien in der
Produktion erörtert. Hierbei bildet das Automobil ein technisch
anspruchsvolles komplexes Produkt, dessen Entwicklung
und Produktion fundiertes Spezialwissen auf verschiedensten
Technologiefeldern voraussetzt. Aber auch die strategische
Ausrichtung im Automobilbau spielt zukünftig eine immer
wichtigere Rolle. Automobilbau bedeutet daher die Integration
von verschiedenen Technologien sowie Strategien zu einem
funktionsfähigen und wirtschaftlichen Produkt. Dabei ist die
Automobilindustrie sehr funktional organisiert. Eine enge interne
Zusammenarbeit mit allen Zulieferern im Automobilbereich ist
daher ein entscheidender Erfolgsfaktor für die Marktführerschaft.
Schwerpunkte der Vorlesung sind die Wettbewerbssituation im
Automobilbau, die Produktplanung, die Produktionsplanung,
die Produktentstehung, und das Wertschöpfungsnetzwerk bis
hin zu den eingesetzten Technologien. Die Inhalte werden an
ausführlichen Beispielen aus der Praxis verdeutlicht. Bestandteil
der Vorlesung sind zwei Exkursionen in die Mercedes-Benz Werke
Sindelfingen (Fahrzeugwerk) und Untertürkheim (Powertrain bzw.
der Antriebsstrang), wo die Studierenden die Produktion hautnah
live erleben können.
14. Literatur: Müller-Stewens, G., Lechner, C. (2011): Strategisches
Management, Schäfer Poeschel Verlag, ISBN: 9783791027890
Gausemeier, Jürgen , Plass, Christoph , Wenzelmann,Christoph:
Zukunftsorientierte Unternehmensgestaltung: Strategien,
Geschäftsprozesse und IT-Systeme für die Produktion von
morgen, München : Hanser, 2009. - ISBN 978-3-446-41055-8
Porter, Michael E.: Wettbewerbsstrategie (Competitive Strategy) :
Methoden zur Analyse von Branchen und Konkurrenten 10.,
durchges. und erw. Aufl. Frankfurt/ Main, New York : Campus
Verlag, 1999. - ISBN 3-593-36177-9
Westkämper, Engelbert (Hrsg.) , Zahn, Erich (Hrsg.):
Wandlungsfähige Produktionsunternehmen : Das Stuttgarter
Unternehmensmodell, Berlin u.a. : Springer, 2009. - ISBN
3-540-21889-0. - ISBN 978-3-540-21889-0
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 324001 Vorlesung Strategien der Produktion
• 324002 Vorlesung Technologien in den Prozessketten des
Automobilbaus
• 324003 Übung Technologien in den Prozessketten des
Automobilbaus
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 63 Stunden

Stand: 01.10.2018 Seite 204 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Selbststudium: 117 Stunden


17. Prüfungsnummer/n und -name: 32401 Strategien in Entwicklung und Produktion (PL), Schriftlich, 120
Min., Gewichtung: 1

18. Grundlage für ... :


19. Medienform:
20. Angeboten von: Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb

Stand: 01.10.2018 Seite 205 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 32410 Oberflächentechnik: Galvanotechnik und PVD /CVD

2. Modulkürzel: 072410005 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Sommersemester
4. SWS: 5 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Thomas Bauernhansl


9. Dozenten: Martin Metzner
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
Studiengang: ➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Fabrikbetrieb
--> Gruppe Werkstoff- und Produktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen:
12. Lernziele: Der Student beherrscht Grundlagen in Bezug auf
Verfahrenstechnik, Werkstofftechnik, Anlagentechnik und
Schichteigenschaften von galvanisch erzeugten Schichten.
13. Inhalt: Galvanotechnik: - Grundlagen der elektrochemischen
Metallabscheidung - Aufbau galvanischer Elektrolyte -
Anlagentechnik - Prozessketten (Vorbehandlung, Spülen...)
- Schichtaufbau - Schichteigenschaften - Schadensfälle und
Schichtmesstechnik. Besichtigung von Technikumsanlagen am
Fraunhofer IPA, Kurzpraktika
14. Literatur: Vorlesungsfolien,
Praktische Galvanotechnik, Leuze Verlag
Einführung in die Galvanotechnik, Leuze Verlag
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 324102 Übung Oberflächentechnik
• 324101 Vorlesung Oberflächentechnik
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 43 Stunden
Selbststudium: 137 Stunden
17. Prüfungsnummer/n und -name: 32411 Oberflächentechnik: Galvanotechnik und PVD /CVD (PL),
Schriftlich oder Mündlich, 120 Min., Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... :
19. Medienform:
20. Angeboten von: Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb

Stand: 01.10.2018 Seite 206 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 33930 Lacktechnik - Lacke und Pigmente

2. Modulkürzel: 072410015 5. Moduldauer: Zweisemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Wintersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Thomas Bauernhansl


9. Dozenten: Michael Hilt
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
Studiengang: ➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Fabrikbetrieb
--> Gruppe Werkstoff- und Produktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen:
12. Lernziele: Kenntnisse der Grundlagen und Anwendungsfälle von Lacken als
Beschichtungsstoffe und
Beschichtungen
Kenntnisse der Zusammensetzung organischer
Beschichtungsstoffe
Grundkenntnisse über Einzelkomponenten (Bindemittel, Pigmente,
Füllstoffe, Lösemittel und Additive)
Kenntnisse über Grundlagen des Korrosionsschutzes und
der Verfahren und Prozesse zur Oberflächenvorbereitung/
Oberflächenvorbehandlung unterschiedlicher zu beschichtender
Substrate
Kenntnisse der Bindemittelherstellung und damit der
Polymerchemie
Kenntnisse der Eigenschaften von Beschichtungen (Funktion,
dekorative Wirkung)
Kenntnisse über Anwendungen von Beschichtungen im Bereich
der Herstellungsprozesse von Industrie- und Konsumgütern
13. Inhalt: Dieses Modul hat die werkstoff- und anwendungs technischen
Grundlagen organischer Beschichtungsstoffe und organischer
Beschichtungen zum Inhalt. Weiterhin werden die Grundlagen
der Polymerchemie als wichtige Basis für das Verständnis der
Lackbindemittel berücksichtigt. Es werden
die Eigenschaften und die Struktur- Eigenschaftsbeziehungen des
Verbundmaterials organische Beschichtung (i.d.R. bestehend aus
Pigmenten, Füllstoffen und Bindemitteln) erläutert.
Anhand von Beispielen aus der Praxis werden Einsatzgebiete und
-grenzen von organischen
Beschichtungsstoffen aufgezeigt. Schwerpunkt ist die Prozesskette
Rohstoffe - Lack - (Applikation)
- Lackierung mit dem Ziel praktischer Nutzanwendungen.
Stichpunkte:
Grundlagen der Polymerchemie als Basis für Lackbindemittel
Grundlagen der Pigmente
Zusammensetzung organischer Beschichtungsstoffe (weitere
Komponenten)
Filmbildung unterschiedlicher Beschichtungsstoffe
Nutzen von Beschichtungsstoffen
Oberflächenvorbehandlung und Oberflächenvorbereitung
unterschiedlicher Substrate
Grundlagen des Korrosionsschutzes bei Metallsubstraten

Stand: 01.10.2018 Seite 207 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Herstellungsprozesse für Lacke


Eigenschaften unterschiedlicher Beschichtungen
Technische Anwendungen und Beschichtungsprozesse
14. Literatur: Skript, Literaturempfehlungen
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 339302 Vorlesung Lacke und Pigmente II
• 339301 Vorlesung Lacke und Pigmente I
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 42 Stunden
Selbststudium: 138 Stunden
Summe: 180 Stunden
17. Prüfungsnummer/n und -name: 33931 Lacktechnik - Lacke und Pigmente (PL), Mündlich, 120 Min.,
Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... :
19. Medienform:
20. Angeboten von: Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb

Stand: 01.10.2018 Seite 208 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 36360 Qualitätsmanagement

2. Modulkürzel: 072410009 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Wintersemester/
Sommersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Thomas Bauernhansl


9. Dozenten: Alexander Schloske
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,
Studiengang: ➞ Kernfächer mit 6 LP --> Fabrikbetrieb --> Gruppe Werkstoff-
und Produktionstechnik --> Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,
➞ Fabrikbetrieb --> Gruppe Werkstoff- und Produktionstechnik
--> Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,
➞ Zusatzmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Fabrikbetrieb
--> Gruppe Werkstoff- und Produktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen:
12. Lernziele: Die Studierenden kennen die modernen Qualitätsmanagement-
Systeme und Qualitätsmanagement- Methoden und können
diese beurteilen sowie deren Anwendungsbereiche entlang des
Produktlebenslaufes aufzeigen.
13. Inhalt: In der Vorlesung werden Methoden für die Regelung
und Optimierung betrieblicher Abläufe in zeitgemäßen
Produktionsbetrieben behandelt wie Quality Function Deployment
(QFD), Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse (FMEA),
Statistische Prozessregelung (SPC) und an Fällen aus der
industriellen Praxis vertieft. Die Vorlesung gibt einen Überblick
über die Aufgaben und die organisatorischen Maßnahmen für
ein umfassendes Qualitätsmanagement. In die Betrachtung sind
alle Phasen im Produktlebenszyklus, vom Marketing bis zur
Nutzung einbezogen: Qualitätsphilosophie, Entwicklung von der
Qualitätskontrolle zu TQM, Benchmarking, Aufbau und Einführung
eines QM-Systems, Aufbau- und Ablauforganisation, QM-Normen,
QMHandbuch, Auditierung, Aufgaben der Qualitätsplanung,
Prüfmittelüberwachung, Q-Lenkung, u.a. Die Themen werden mit
Beispielen und Erfahrungen aus der industriellen Praxis belegt.
Übung: 7 Qualitätsmanagement-Tools, 7 Management-Tools,
Quality Function Deployment (QFD), Fehlermöglichkeits- und
Einflussanalyse (FMEA), Stichprobenprüfung, Statistische
Prozessregelung (SPC)
14. Literatur: • Folien und Skriptum der Vorlesung

Standardliteratur zum Thema Qualitätsmanagement:


• Masing, Walter (Begr.) , Pfeifer, Tilo (Hrsg.) , Schmitt, Robert
(Hrsg.): Masing Handbuch Qualitätsmanagement 5., vollst. neu
bearb. Aufl. München : Hanser, 2007. - ISBN 978-3-446-40752-7

Stand: 01.10.2018 Seite 209 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

• Pfeifer, Tilo: Qualitätsmanagement : Strategien, Methoden,


Techniken 3., völlig überarb. und erw. Aufl. München, Wien :
Hanser, 2001. - ISBN 3-446-21515-8
• Linß, Gerhard: Qualitätsmanagement für Ingenieure. 3., aktualis.
Aufl. München: Hanser, 2009. - ISBN 978-3-446-41784-7
• Kamiske, Gerd F. , Brauer, Jörg-Peter: Qualitätsmanagement
von A bis Z : Erläuterungen moderner Begriffe des
Qualitätsmanagements 5., aktualis. Aufl. München, Wien :
Hanser, 2006. - ISBN 3-446-40284-5
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 363601 Vorlesung Qualitätsmanagement
• 363602 Übung Qualitätsmanagement
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 42Stunden
Selbststudium: 138 Stunden
Summe: 180 Stunden
17. Prüfungsnummer/n und -name: 36361 Qualitätsmanagement (PL), Schriftlich, 120 Min., Gewichtung:
1
Die Teilnahme an den Übungen ist verpflichtend
18. Grundlage für ... :
19. Medienform:
20. Angeboten von: Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb

Stand: 01.10.2018 Seite 210 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 71730 Auftragsmanagement - Planung und Steuerung der


industriellen Produktion

2. Modulkürzel: 072410022 5. Moduldauer: Zweisemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Sommersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Dr.-Ing. habil. Hans-Hermann Wiendahl


9. Dozenten: Wiendahl, Hans-Hermann; Dr.-Ing. habil.
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,
Studiengang: ➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Fabrikbetrieb
--> Gruppe Werkstoff- und Produktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen: Vorlesung Wissens- und Informationsmanagement
12. Lernziele: Diese Vorlesung vermittelt ein grundlegendes Verständnis zur
Ablaufplanung und -steuerung von Produktionsunternehmen,
typische Praxisprobleme sowie Modelle, Methoden und Abläufe
um diese zu lösen. Die Studierenden

• verstehen Beschreibungs- und Erklärungsmodelle


des logistischen Systemverhaltens, können diese zur
Logistikanalyse und -gestaltung anwenden und kennen ihre
Anwendungsgrenzen.
• kennen typische Gestaltungsfehler im Auftragsmanagement und
beherrschen die zentralen Modelle zur ganzheitliche Analyse
und Gestaltung.
• verstehen die grundlegend relevanten Auftragsmanagement-
Funktionen und -Methoden und können die Wirkbeziehungen auf
das Logistikverhalten analysieren.
• kennen die typischerweise eingesetzten IT-Werkzeuge, ihre
Funktionsumfänge und Anwendungsschwerpunkte.
• verstehen die Faktoren, die die AM-Gestaltung und -Einführung
beeinflussen und wissen, wie bei der Einführung vorzugehen ist.
• Die Integration von Praxisbeispielen fördert das Verständnis für
die theoretischen Methoden, Werkzeuge und Vorgehensweisen.
13. Inhalt: Einführung
Logistisches Grundverständnis
Grundlagen der Planung und Steuerung
AM-Funktionen und Methoden
AM-Konfiguration
AM-Einführung
14. Literatur: Vorlesungsskript
Bücher:
Wiendahl H-H: Auftragsmanagement der industriellen Produktion -
Grundlagen, Konfiguration, Einführung. Springer 2011
Wiendahl H-P: Betriebsorganisation für Ingenieure. Hanser 2014
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 717301 Vorlesung Auftragsmanagement 1
• 717302 Vorlesung Auftragsmanagement 2
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 56 Stunden
Selbststudium: 124 Stunden

Stand: 01.10.2018 Seite 211 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Gesamt 180 Stunden


17. Prüfungsnummer/n und -name: 71731 Auftragsmanagement (PL), Schriftlich oder Mündlich,
Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... :
19. Medienform:
20. Angeboten von: Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb

Stand: 01.10.2018 Seite 212 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 73480 Fabrikplanung

2. Modulkürzel: - 5. Moduldauer: -
3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: -
4. SWS: - 7. Sprache: -

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Thomas Bauernhansl


9. Dozenten:
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,
Studiengang: ➞ Kernfächer mit 6 LP --> Fabrikbetrieb --> Gruppe Werkstoff-
und Produktionstechnik --> Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Fabrikbetrieb
--> Gruppe Werkstoff- und Produktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,
➞ Zusatzmodule
11. Empfohlene Voraussetzungen:
12. Lernziele:
13. Inhalt:
14. Literatur:
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 734801 Fabrikplanung, Vorlesung
16. Abschätzung Arbeitsaufwand:
17. Prüfungsnummer/n und -name: 73481 Fabrikplanung (PL), , Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... :
19. Medienform:
20. Angeboten von:

Stand: 01.10.2018 Seite 213 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 73570 Digitale Transformation in der Industrie I/II

2. Modulkürzel: - 5. Moduldauer: -
3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: -
4. SWS: - 7. Sprache: -

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Thomas Bauernhansl


9. Dozenten:
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,
Studiengang: ➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Fabrikbetrieb
--> Gruppe Werkstoff- und Produktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen:
12. Lernziele:
13. Inhalt:
14. Literatur:
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 735701 Digitale Transformation in der Industrie I, Vorlesung
• 735702 Digitale Transformation in der Industrie II, Vorlesung
• 735703 Exkursion: 1 Tag zu Firmen des Campus Schwarzwald
16. Abschätzung Arbeitsaufwand:
17. Prüfungsnummer/n und -name: 73571 Digitale Transformation in der Industrie I/II (PL), , 120 Min.,
Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... :
19. Medienform:
20. Angeboten von:

Stand: 01.10.2018 Seite 214 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

2213 Ergänzungsfächer mit 3 LP

Zugeordnete Module: 32460 Oberflächen- und Beschichtungstechnik I


68280 Energetische Optimierung der Produktion
72220 Digitale Transformation in der Industrie 1
72230 Sustainability in High Tech Unternehmen - mit Nachhaltigkeit zum
Weltmarktführer
73490 Fabrikplanung 1

Stand: 01.10.2018 Seite 215 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 32460 Oberflächen- und Beschichtungstechnik I

2. Modulkürzel: 072410011 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 3 LP 6. Turnus: Wintersemester
4. SWS: 2 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Thomas Bauernhansl


9. Dozenten: Oliver Tiedje
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
Studiengang: ➞ Ergänzungsfächer mit 3 LP --> Fabrikbetrieb --> Gruppe
Werkstoff- und Produktionstechnik --> Spezialisierungsfächer
A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen:
12. Lernziele: Studierende können:

• Grundlagen und Verfahren der Oberflächen- und


Beschichtungstechnik benennen, unterscheiden, einordnen und
beurteilen.
• Die physikalischen u. chemischen Grundlagen für spez.
Oberflächeneigenschaften benennen und darstellen.
• Verfahren der Oberflächen- und Beschichtungstechnik
vergleichen und bewerten.
• In Produktentwicklung und Konstruktion geeignete Verfahren
und Stoffsysteme identifizieren.
• Unter Berücksichtigung ökonomischer und ökologischer
Gesichtspunkte Verfahren und Anlagen auswählen, um gezielt
funktionelle Oberflächeneigenschaften zu erzeugen.
13. Inhalt: Die Vorlesung vermittelt die allgemeinen Grundlagen der
Oberflächen- und Beschichtungstechnik. Dabei werden vor
allem die industrierelevanten und technologisch interessanten
Beschichtungsverfahren aus der Lackiertechnik und
auszugsweise aus der Galvanotechnik vorgestellt und
besondere Aspekte der Schicht-Funktionalität, Qualität,
Wirtschaftlichkeit und Umweltverträglichkeit behandelt. Der
Stoff wird darüber hinaus praxisnah durch einen Besuch
in den institutseigenen Versuchsfeldern veranschaulicht.
Die Einführung in die Beschichtungstechnik behandelt
Themen wie Vorbehandlungsverfahren, industrielle
Nass- und Pulver- Lackierverfahren und galvanische
Abscheideverfahren und die erforderliche Anlagentechnik.
Stichpunkte: • Einführung Oberflächentechnik • Funktionelle
Oberflächeneigenschaften • Vorbehandlungsverfahren und
–anlagen • Grundlagen Lackauftragsverfahren • Industrielle
Nass- und Pulver-Lackierverfahren und -anlagen • Trocknungs-
und Härtungsverfahren • Galvanische Abscheideverfahren •
Grundlagen der numerischen Simulationsverfahren
14. Literatur: Bücher:
1) Jahrbuch Besser Lackieren, Herausgeber: D. Ondratschek,
Vincentz-Verlag, Hannover
2) Obst, M.: Lackierereien planen und optimieren, Vincentz
Verlag, Hannover 2002

Stand: 01.10.2018 Seite 216 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

3) P. Svejda: Prozesse und Applikationsverfahren in der


industriellen Lackiertechnik, Vincentz-Verlag, Hannover
4) H. Kittel: Lehrbuch der Lacke und Beschichtungen, Bd.
9: Verarbeitung von Lacken und Beschichtungsstoffen,2.
Auflage, S. Hirzel-Verlag, Stuttgart, 2. Auflage, Vincentz-
Verlag, Hannover

15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 324601 Vorlesung Oberflächen- und Beschichtungstechnik I


16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 21 Stunden
Selbststudium: 69 Stunden
Summe: 90 Stunden
17. Prüfungsnummer/n und -name: 32461 Oberflächen- und Beschichtungstechnik I (BSL), Mündlich, 60
Min., Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... :
19. Medienform:
20. Angeboten von: Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb

Stand: 01.10.2018 Seite 217 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 68280 Energetische Optimierung der Produktion

2. Modulkürzel: 042610001 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 3 LP 6. Turnus: Wintersemester
4. SWS: 2 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Alexander Sauer


9. Dozenten: Alexander Sauer
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,
Studiengang: ➞ Ergänzungsfächer mit 3 LP --> Fabrikbetrieb --> Gruppe
Werkstoff- und Produktionstechnik --> Spezialisierungsfächer
A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,
➞ Ergänzungsfächer mit 3 LP --> Techniken zur effizienten
Energienutzung --> Gruppe Energietechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,
➞ Ergänzungsfächer mit 3 LP --> Energiesysteme und
Energiewirtschaft --> Gruppe Energietechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen: Ingenieurwissenschaftliche Grundlagen, Grundlagen der
Investitionsrechnung
12. Lernziele: Der Studierende kennt:
• kennt nationale und
internationale Treiber – rechtliche Grundlagen für eine
energetische
Optimierung in der Industrie sowohl in Deutschland als auch
international
• kennt Gemeinsamkeiten,
Unterschiede und Effizienzpotenziale sowie Lastmanagement
und
Flexibilitätspotenziale in der Industrie
• kennt Methoden und Instrumente
sowie organisatorische Ansätze zur energetischen Optimierung
(Energie- und
Umweltmanagementsysteme, E-Audits, Energienetzwerke
• erlernt die Anwendung von
Energie- und Ressourcenwertstrom
• kennt Ansätze der Datenanalyse
und kann diese anwenden
• kann anhand von Modellierung
und Simulation Energieverbräuche optimieren
• kennt die Möglichkeiten zur
Finanzierung und Wirtschaftlichkeitsberechnung von
Energieeffizienz-Investitionen
• lernt im Selbstversuch
Hemmnisse bei der Umsetzung von
Energieeffizienzmaßnahmen und
Reboundeffekte kennen.
13. Inhalt: Behandelte Inhalte:
I. Einführung, Rahmenbedingungen und Potenziale in
Deutschland:

Stand: 01.10.2018 Seite 218 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

• Nationale und internationale Treiber – rechtliche Grundlagen (für


eine energetische Optimierung in der Industrie)
• Die deutsche Industrie – Gemeinsamkeiten, Unterschiede und
Effizienzpotenziale
• -Lastmanagement und Flexibilitätspotenziale

II. Methoden und Instrumente zur energetischen


Optimierung:
• Organisatorische Ansätze zur Energetischen Optimierung
(Energie- und Umweltmanagementsysteme, E-
Audits, Energienetzwerke,
• Energie- und Ressourcenwertstrom
• Datenanalyse (inkl. Anwendungsbeispiel)
• Modellierung, Simulation und Optimierung des
Energieverbrauchs
• Anwendungsbeispiel Simulation und Optimierung des
Energieverbrauchs
• Standardisierung, Finanzierung und
Wirtschaftlichkeitsberechnung von EE-Investitionen
• Praxisbeispiel Energiemanagement / Finanzierung

14. Literatur: Online-Manuskript


Bauernhansl, T., Sauer, A. (2016), Energieeffizienz in Deutschland
– eine Metastudie. 2. Auflage, Springer Verlag, Berlin.
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 682801 Vorlesung Energetische Optimierung der Produktion
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 28 h
Selbststudium incl. Prüfungsvorbereitung: 62 h
Gesamt: 90 h
17. Prüfungsnummer/n und -name: 68281 Energetische Optimierung der Produktion (BSL), Schriftlich
oder Mündlich, 60 Min., Gewichtung: 1
schriftlich (60 min), eventuell oral (20 min.)
18. Grundlage für ... :
19. Medienform:
20. Angeboten von: Energieeffizienz in der Produktion

Stand: 01.10.2018 Seite 219 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 72220 Digitale Transformation in der Industrie 1

2. Modulkürzel: 072410998 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 3 LP 6. Turnus: Sommersemester
4. SWS: 2 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Thomas Bauernhansl


9. Dozenten: Albrecht Winter
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,
Studiengang: ➞ Ergänzungsfächer mit 3 LP --> Fabrikbetrieb --> Gruppe
Werkstoff- und Produktionstechnik --> Spezialisierungsfächer
A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,
➞ Ergänzungsfächer mit 3 LP --> Technologiemanagement -->
Gruppe Technologiemanagement --> Spezialisierungsfächer
A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen:
12. Lernziele: Ziel des Moduls ist es, den Studierenden Kompetenzen zur
Digitalisierung der Produktion und Digitalisierung in der Produktion
zu vermitteln. Um dieses Ziel zu erreichen, vertiefen die
Studierenden ihr Wissen über Datenanfall, Datenebenen und
Datennutzung in Bezug auf die Produktion. Parallel dazu werden
sie mit der Umsetzung in der Praxis verschiedener Weltmarktführer
wie Homag, Arburg, Schmalz, Fischer und weiterer vertraut
gemacht, die es ihnen ermöglichen, das theoretische Wissen in die
Praxis umzusetzen.
13. Inhalt: Was sind Daten
Daten in verschiedenen Ebenen und Phasen der Produktion
Physikalisch-technische Datenauswertung
Mathematisch-statistische Datenauswertung (algorithmische und
korrelative Methoden)
Daten auf Maschinenebene
Virtuelle Maschine / Simulation der Inbetriebnahme
Daten auf Fabrikebene
Optimierung von Ressourcen durch Digitalisierung
Daten auf Produktionsverbundebene
Geschäftsmodelle durch Daten
Individualisierung von Produkten (Losgröße 1) und Notwendigkeit
der Digitalisierung
Intelligente / autonome Systeme aus Datensicht
Daten als Regelgröße für Fertigungs-/Montageprozesse
14. Literatur: Handbuch Industrie 4.0 Bd. 1, 2 u. 3.
Vogel-Heuser, Birgit (Ed.), Bauernhansl, Thomas (Ed.), Ten
Hompel, Michael (Ed.).2017 Springer-Vieweg, Wiesbaden
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 722201 Vorlesung Digitale Transformation in der Industrie 1
• 722202 Exkursion Digitale Transformation in der Industrie
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit in Stunden: 29 h (mit Exkursion), Selbststudiumszeit in
Stunden: 61 h
17. Prüfungsnummer/n und -name: 72221 Digitale Transformation in der Industrie 1 (BSL), Schriftlich
oder Mündlich, Gewichtung: 1

Stand: 01.10.2018 Seite 220 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

18. Grundlage für ... :


19. Medienform:
20. Angeboten von: Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb

Stand: 01.10.2018 Seite 221 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 72230 Sustainability in High Tech Unternehmen - mit Nachhaltigkeit


zum Weltmarktführer

2. Modulkürzel: 072410999 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 3 LP 6. Turnus: Sommersemester
4. SWS: 2 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Thomas Bauernhansl


9. Dozenten: Kurt Schmalz
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,
Studiengang: ➞ Ergänzungsfächer mit 3 LP --> Fabrikbetrieb --> Gruppe
Werkstoff- und Produktionstechnik --> Spezialisierungsfächer
A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,
➞ Ergänzungsfächer mit 3 LP --> Technologiemanagement -->
Gruppe Technologiemanagement --> Spezialisierungsfächer
A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen:
12. Lernziele: Ziel des Moduls ist es, den Studierenden Kompetenzen zum
Nachhaltigkeitsmanagement in der Produktion zu vermitteln.
Um dieses Ziel zu erreichen, erweitern die Studierenden ihr
Produktions- und Nachhaltigkeitsbezogenes Wissen. Parallel
dazu werden sie mit der Umsetzung in der Praxis verschiedener
Weltmarktführer wie Homag, Arburg, Schmalz, Fischer und
weiterer vertraut gemacht, die es ihnen ermöglichen, das
theoretische Wissen in die Praxis umzusetzen.
13. Inhalt: Nachhaltigkeit global: Bedeutung für Land, Region, Unternehmen -
Unterschiede und Gemeinsamkeiten. Unterschiedliche Sichtweisen
unterschiedlicher Länder
Strategische Werkzeuge / Strategische Verankerung von
Nachhaltigkeit im Unternehmen
Nachhaltigkeitsmaßnahmen im Produktlebenszyklus
Wirtschaftliche Zielsetzung im produzierenden Unternehmen /
Material-Kostenrechner
Methoden und Tools für produzierende Unternehmen
Energieeffizienz durch Digitalisierung
Energiepolitik eines produzierenden Unternehmens
Konkrete Maßnahmen der Energieeffizienz in der Produktion
kennenlernen und anwenden können
Schadstoffmanagement
14. Literatur: Nachhaltige rohstoffnahe Produktion, Thomas Hirth, Jörg
Woidasky, Peter Eyerer, 2007 Stuttgart, Fraunhofer IRB Verlag
ISBN 978-3-8167-7302-3
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 722301 Sustainability in High Tech Unternehmen - mit
Nachhaltigkeit zum Weltmarktführer
• 722302 Exkursion 1 Tag zu Firmen des Campus Schwarzwald
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit in Stunden: 29 h (mit Exkursion), Selbststudiumszeit in
Stunden: 61 h

Stand: 01.10.2018 Seite 222 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

17. Prüfungsnummer/n und -name: 72231 Sustainability in High Tech Unternehmen - mit Nachhaltigkeit
zum Weltmarktführer (BSL), Schriftlich oder Mündlich,
Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... :
19. Medienform:
20. Angeboten von: Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb

Stand: 01.10.2018 Seite 223 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 73490 Fabrikplanung 1

2. Modulkürzel: - 5. Moduldauer: -
3. Leistungspunkte: 3 LP 6. Turnus: -
4. SWS: - 7. Sprache: -

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Thomas Bauernhansl


9. Dozenten:
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,
Studiengang: ➞ Zusatzmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,
➞ Ergänzungsfächer mit 3 LP --> Fabrikbetrieb --> Gruppe
Werkstoff- und Produktionstechnik --> Spezialisierungsfächer
A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen:
12. Lernziele:
13. Inhalt:
14. Literatur:
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 734901 Fabrikplanung 1
16. Abschätzung Arbeitsaufwand:
17. Prüfungsnummer/n und -name: 73491 Fabrikplanung 1 (BSL), , Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... :
19. Medienform:
20. Angeboten von:

Stand: 01.10.2018 Seite 224 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 32490 Praktikum Fabrikbetrieb

2. Modulkürzel: 072410014 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 3 LP 6. Turnus: Wintersemester/
Sommersemester
4. SWS: 2 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Thomas Bauernhansl


9. Dozenten: Thomas Bauernhansl
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 3. Semester
Studiengang: ➞ Fabrikbetrieb --> Gruppe Werkstoff- und Produktionstechnik
--> Spezialisierungsfächer A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen:
12. Lernziele: Die Studierenden können theoretische Vorlesungsinhalte
anwenden und in die Praxis umsetzen.
13. Inhalt: Nähere Informationen zu den Praktischen Übungen: APMB
erhalten Sie zudem unter
http://www.uni-stuttgart.de/mabau/msc/msc_mach/
linksunddownloads.html
Beispiele:
Intralogistik: Im Rahmen des Praktikums werden Konzepte für
die Logistik innerhalb einer wandlungsfähigen, konfigurierbaren
und hochflexiblen Produktionsumgebung vorgestellt. Die
praktische Umsetzung erfolgt innerhalb der Lernfabrik für
advanced Industrial Engineering. Zum Einsatz kommt dabei u.a.
ein fahrerloses Transportsystem (FTS), welches den Materialfluss
innerhalb der Produktion unterstützt. Für die Analyse und Planung
des Material- und Informationsflusses werden Verfahren vorgestellt
und von den Teilnehmern angewendet. Anhand eines Szenarios
lernen die Teilnehmer die Möglichkeiten für proaktive Änderungen
kennen und anhand von Kennzahlen zu bewerten
Fabrikbetrieb Planspiel : Im Rahmen des Praktikums wird
ein haptisches Planspiel durchgeführt, anhand dessen aktuelle
Tendenzen des Produktionsmanagements (z.B. Lean Production)
simuliert werden können. Während des Praktikums werden
mehrere Simluations- und Optimierungsrunden gespielt, in
denen die Teilnehmer die Prinzipien der Push-/Pull-Steuerung
gemeinsam erarbeiten, umsetzen, spielen und reflektieren.
14. Literatur: Praktikumsunterlagen
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 324902 Spezialisierungsfachversuch 2
• 324903 Allgemeines Praktikum Maschinenbau 1
• 324901 Spezialisierungsfachversuch 1
• 324904 Allgemeines Praktikum Maschinenbau 2
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 30 Stunden
Selbststudium: 60 Stunden
Summe: 90 Stunden
17. Prüfungsnummer/n und -name: 32491 Praktikum Fabrikbetrieb (USL), Schriftlich oder Mündlich,
Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... :

Stand: 01.10.2018 Seite 225 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

19. Medienform:
20. Angeboten von: Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb

Stand: 01.10.2018 Seite 226 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

222 Fertigungstechnik keramischer Bauteile, Verbundwerkstoffe und


Oberflächentechnik

Zugeordnete Module: 2221 Kernfächer mit 6 LP


2222 Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP
2223 Ergänzungsfächer mit 3 LP
32550 Praktikum Fertigungstechnik keramischer Bauteile, Verbundwerkstoffe u.
Oberflächentechnik

Stand: 01.10.2018 Seite 227 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

2221 Kernfächer mit 6 LP

Zugeordnete Module: 13040 Fertigungsverfahren Faser- und Schichtverbundwerkstoffe


32210 Grundlagen der Keramik und Verbundwerkstoffe
32500 Neue Werkstoffe und Verfahren in der Fertigungstechnik

Stand: 01.10.2018 Seite 228 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 13040 Fertigungsverfahren Faser- und Schichtverbundwerkstoffe

2. Modulkürzel: 072210001 5. Moduldauer: Zweisemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Wintersemester/
Sommersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. Rainer Gadow


9. Dozenten: Rainer Gadow
Andreas Killinger
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
Studiengang: ➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Fertigungstechnik
keramischer Bauteile, Verbundwerkstoffe und
Oberflächentechnik --> Gruppe Werkstoff- und
Produktionstechnik --> Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kernfächer mit 6 LP --> Fertigungstechnik keramischer
Bauteile, Verbundwerkstoffe und Oberflächentechnik
--> Gruppe Werkstoff- und Produktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen: abgeschlossene Prüfung in Werkstoffkunde I+II und
Konstruktionslehre I+II mit Einführung in die Festigkeitslehre
12. Lernziele: Studierende können nach Besuch dieses Moduls:
• Die Systematik der Faser- und Schichtverbundwerkstoffe
und charakteristische Eigenschaften der Werkstoffgruppen
unterscheiden, beschreiben und beurteilen.
• Belastungsfälle und Versagensmechanismen (mech., therm.,
chem.) verstehen und analysieren.
• Verstärkungsmechanismen benennen, erklären und berechnen.
• Hochfeste Fasern und deren textiltechnische Verarbeitung
beurteilen.
• Technologien zur Verstärkung von Werkstoffen benennen,
vergleichen und auswählen.
• Verfahren und Prozesse zur Herstellung von
Verbundwerkstoffen und Schichtverbunden benennen, erklären,
bewerten, gegenüberstellen, auswählen und anwenden.
• Herstellungsprozesse hinsichtlich der techn. und wirtschaftl.
Herausforderungen bewerten.
• In Produktentwicklung und Konstruktion geeignete Verfahren
und Stoffsysteme bzw. Verbundbauweisen identifizieren, planen
und auswählen.
• Prozesse abstrahieren sowie Prozessmodelle erstellen und
berechnen.
• Werkstoff- und Bauteilcharakterisierung erklären, bewerten,
planen und anwenden.
13. Inhalt: Dieser Modul hat die verschiedenen Möglichkeiten zur Verstärkung
von Werkstoffen durch die Anwendung von Werkstoff-Verbunden
und Verbundbauweisen zum Inhalt. Dabei werden stoffliche
sowie konstruktive und fertigungstechnische Konzepte
berücksichtigt. Es werden Materialien für die Matrix und die
Verstärkungskomponenten und deren Eigenschaften erläutert.
Verbundwerkstoffe werden gegen monolithische Werkstoffe
abgegrenzt. Anhand von Beispielen aus der industriellen Praxis

Stand: 01.10.2018 Seite 229 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

werden die Einsatzgebiete und -grenzen von Verbundwerkstoffen


beleuchtet. Den Schwerpunkt bilden die Herstellungsverfahren von
Faser- und Schichtverbundwerkstoffen. Die theoretischen Inhalte
werden durch Praktika vertieft und verdeutlicht.
Stichpunkte:
• Grundlagen Festkörper
• Metalle, Polymere und Keramik, Verbundwerkstoffe in Natur und
Technik, Trennung von Funktions- und Struktureigenschaften.
• Auswahl von Verstärkungsfasern und Faserarchitekturen,
Metallische und keramische Matrixwerkstoffe.
• Klassische und polymerabgeleitete Herstellungsverfahren.
• Mechanische, textiltechnische und thermische
Verfahrenstechnik.
• Grenzflächensysteme und Haftung.
• Füge- und Verbindungstechnik.
• Grundlagen der Verfahren zur Oberflächen-veredelung,
funktionelle Oberflächeneigenschaften.
• Vorbehandlungsverfahren.
• Thermisches Spritzen.
• Vakuumverfahren, Dünnschichttechnologien PVD, CVD, DLC
• Konversions und Diffusionsschichten.
• Schweiß- und Schmelztauchverfahren
• Industrielle Anwendungen (Überblick).
• Aktuelle Forschungsgebiete.
• Strukturmechanik, Bauteildimensionierung und Bauteilprüfung.
• Grundlagen der Schichtcharakterisierung.
14. Literatur: • Skript
• Filme
• Normblätter

Literaturempfehlungen:
• R. Gadow (Hrsg.): "Advanced Ceramics and Composites - Neue
keramische Werkstoffe und Verbundwerkstoffe". Renningen-
Malmsheim : expert-Verl., 2000.
• K. K. Chawla: "Composite Materials - Science and Engineering".
Berlin : Springer US, 2008.
• K. K. Chawla: "Ceramic Matrix Composites". Boston : Kluwer,
2003.
• M. Flemming, G. Ziegmann, S. Roth: "Faserverbundbauweisen -
Fasern und Matrices". Berlin : Springer, 1995.
• H. Simon, M. Thoma: "Angewandte Oberflächentechnik für
metallische Werkstoffe". München : Hanser, 1989.
• R. A. Haefer: "Oberflächen- und Dünnschichttechnologie".
Berlin : Springer, 1987.
• L. Pawlowski: "The Science and Engineering of Thermal Spray
Coatings". Chichester : Wiley, 1995
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 130401 Vorlesung Verbundwerkstoffe I: Anorganische
Faserverbundwerkstoffe
• 130402 Vorlesung Verbundwerkstoffe II: Oberflächentechnik und
Schichtverbundwerkstoffe
• 130403 Exkursion Fertigungstechnik Keramik und
Verbundwerkstoffe
• 130404 Praktikum Verbundwerkstoffe mit keramischer und
metallischer Matrix
• 130405 Praktikum Schichtverbunde durch thermokinetische
Beschichtungsverfahren

Stand: 01.10.2018 Seite 230 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 42 h


Selbststudiumszeit / Nacharbeitszeit: 138 h
Gesamt: 180 h
17. Prüfungsnummer/n und -name: 13041 Fertigungsverfahren Faser- und Schichtverbundwerkstoffe
(PL), Schriftlich oder Mündlich, 120 Min., Gewichtung: 1
Als Kern- oder Ergänzungsfach im Rahmen des
Spezialisierungsfachs: mündlich, 40 min
Anmeldung zur mündlichen Modulprüfung in C@mpus und
zusätzlich per Email am IFKB beim Ansprechpartner Lehre.
Anmeldung per Mail ebenfalls inerhalb des vom Prüfungsamt
bekannt gegebenen Prüfungsanmeldezeitraums!
18. Grundlage für ... :
19. Medienform:
20. Angeboten von: Fertigungstechnologie keramischer Bauteile

Stand: 01.10.2018 Seite 231 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 32210 Grundlagen der Keramik und Verbundwerkstoffe

2. Modulkürzel: 072200002 5. Moduldauer: Zweisemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Wintersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. Rainer Gadow


9. Dozenten: Rainer Gadow
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
Studiengang: ➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Fertigungstechnik
keramischer Bauteile, Verbundwerkstoffe und
Oberflächentechnik --> Gruppe Werkstoff- und
Produktionstechnik --> Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Wahlmöglichkeit Gruppe 1: Werkstoffe und Festigkeit -->
Vertiefungsmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kernfächer mit 6 LP --> Fertigungstechnik keramischer
Bauteile, Verbundwerkstoffe und Oberflächentechnik
--> Gruppe Werkstoff- und Produktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Zusatzmodule
11. Empfohlene Voraussetzungen:
12. Lernziele: Die Studenten können:
Merkmale und Eigenheiten keramischer Werkstoffe unterscheiden,
beschreiben und beurteilen.
Belastungsfälle und Versagensmechanismen verstehen und
analysieren.
werkstoffspezifische Unterschiede zwischen metallischen und
keramischen Werkstoffen wiedergeben und erklären.
Technologien zur Verstärkung von Werkstoffen sowie die
wirkenden Mechanismen benennen, vergleichen und erklären.
Verfahren und Prozesse zur Herstellung von massivkeramischen
Werkstoffen benennen, erklären, bewerten, gegenüberstellen,
auswählen und anwenden.
Herstellungsprozesse hinsichtlich der techn. und wirtschaftl.
Herausforderungen bewerten und anwendungsbezogen
auswählen.
in Produktentwicklung und Konstruktion geeignete Verfahren und
Stoffsysteme identifizieren, planen und auswählen.
Werkstoff- und Bauteilcharakterisierung erklären, bewerten, planen
und anwenden.
13. Inhalt: Dieses Modul hat die werkstoff- und fertigungstechnischen
Grundlagen keramischer Materialien
zum Inhalt. Darüber hinaus werden konstruktive Konzepte und die
werkstoffspezifische Bruchmechanik
berücksichtigt. Es werden keramische Materialien und deren
Eigenschaften erläutert. Keramische
werden gegen metallische Werkstoffe abgegrenzt. Anhand von
ingenieurstechnischen Beispielen
aus der industriellen Praxis werden die Einsatzgebiete und -
grenzen von keramischen

Stand: 01.10.2018 Seite 232 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Werkstoffen aufgezeigt. Den Schwerpunkt bilden die


Formgebungsverfahren von Massivkeramiken.
Die theoretischen Inhalte werden durch Praktika vertieft und
verdeutlicht.
Stichpunkte:
Grundlagen von Festkörpern im Allgemeinen und der Keramik.
Einteilung der Keramik nach anwendungstechnischen und
stofflichen Kriterien, Trennung in Oxid-/ Nichtoxidkeramiken und
Struktur-/ Funktionskeramiken.
Abgrenzung Keramik zu Metallen.
Grundregeln der Strukturmechanik, Bauteilgestaltung und
Bauteilprüfung.
Klassische Herstellungsverfahren vom Rohstoff bis zum
keramischen Endprodukt.
Formgebungsverfahren, wie das Axialpressen, Heißpressen,
Kalt-, Heißisostatpressen, Schlicker- , Spritz-, Foliengießen und
Extrudieren keramischer Massen.
Füge- und Verbindungstechnik.
Sintertheorie und Ofentechnik.
Industrielle Anwendungen (Überblick und Fallbeispiele).
14. Literatur: Skript
Brevier Technische Keramik, 4. Aufl., Fahner Verlag, 2003,
ISBN 3-924158-36-3
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 322101 Vorlesung mit Übung Fertigungstechnik keramischer
Bauteile I
• 322102 Vorlesung mit Übung Fertigungstechnik keramischer
Bauteile II
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 42 Stunden
Selbststudium: 138 Stunden
Summe: 180 Stunden
17. Prüfungsnummer/n und -name: 32211 Grundlagen der Keramik und Verbundwerkstoffe (PL),
Schriftlich oder Mündlich, 120 Min., Gewichtung: 1
bei weniger als 5 Kandidaten: mündlich, 40 min
Als Kern- oder Ergänzungsfach im Rahmen des
Spezialisierungsfachs: mündlich, 40 min
Anmeldung zur mündlichen Modulprüfung in C@mpus und
zusätzlich per Email am IFKB beim Ansprechpartner Lehre.
Anmeldung per Mail ebenfalls inerhalb des vom Prüfungsamt
bekannt gegebenen Prüfungsanmeldezeitraums!
18. Grundlage für ... :
19. Medienform:
20. Angeboten von: Fertigungstechnologie keramischer Bauteile

Stand: 01.10.2018 Seite 233 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 32500 Neue Werkstoffe und Verfahren in der Fertigungstechnik

2. Modulkürzel: 072200004 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Wintersemester/
Sommersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. Rainer Gadow


9. Dozenten: Frank Kern
Andreas Killinger
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
Studiengang: ➞ Kernfächer mit 6 LP --> Fertigungstechnik keramischer
Bauteile, Verbundwerkstoffe und Oberflächentechnik
--> Gruppe Werkstoff- und Produktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Fertigungstechnik
keramischer Bauteile, Verbundwerkstoffe und
Oberflächentechnik --> Gruppe Werkstoff- und
Produktionstechnik --> Spezialisierungsfächer A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen:
12. Lernziele: Die Studenten können:
Funktionsprinzipien thermokinetischer Beschichtungsverfahren
beschreiben und erklären.
verfahrensspezifische Eigenschaften von Schichten auflisten und
benennen.
Unterschiede der einzelnen Verfahrensvarianten untereinander
wiedergeben und gegenüberstellen.
Eignung einer bestimmten Verfahrensvariante hinsichtlich
vorgegebener Schichteigenschaften beurteilen und begründen.
Herstellverfahren für Pulver und Drähte wiedergeben, vergleichen
und Beispiele geben.
Einfluss der Pulvereigenschaften auf den Prozess vorhersagen
und bewerten.
Einfluss der Pulvereigenschaften auf die Schichteigenschaften
verstehen und ableiten.
industrielle Anwendungsfelder im Maschinenbau benennen und
wiedergeben.
Chemie des Kohlenstoffs beschreiben und erklären.
Pulverrohstoffe und Bindemittel auflisten und benennen.
Rohstoffquellen, Rohstoffgewinnung und Aufbereitung
wiedergeben und veranschaulichen.
Elektrodenmaterialien und deren Fertigung auflisten,
unterscheiden und beschreiben.
Strukturwerkstoffe für Ingenieuranwendungen benennen und
beurteilen.
Kohlenstoffwerkstoffe für den Leichtbau aufzeigen und Beispiele
geben.
Eigenschaften, Herstellung und Anwendung von Carbon
Nanotubes beschreiben und erklären.
13. Inhalt: Dieser Modul hat die Grundlagen und Verfahrensvarianten
der thermokinetischen Beschichtungsverfahren, sowie die
verschiedenen Fertigungstechniken technischer Kohlenstoffe

Stand: 01.10.2018 Seite 234 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

und deren Anwendung zum Inhalt. Dabei wird auf Fertigungs-


und Anlagentechnik, Spritzzusatzwerkstoffe, moderne
Online- Diagnoseverfahren, zerstörende und zerstörungsfreie
Prüfverfahren für Schichtverbunde eingegangen. Anhand von
Beispielen aus der industriellen Praxis wird eine Übersicht
über die wichtigsten industriellen Anwendungen und aktuelle
Forschungsschwerpunkte gegeben. Des Weiteren wird auf die
Chemie des Kohlenstoffs, Rohstoffquellen, Rohstoffgewinnung
und Aufbereitung eingegangen. Es werden Elektrodenmaterialien
und deren Fertigung für die Stahlund Aluminiumindustrie erläutert.
Anhand von Beispielen aus der industriellen Praxis werden die
Einsatzgebiete von Strukturwerkstoffen für Ingenieuranwendungen
und Kohlenstoffen im Leichtbau beleuchtet. Des Weiteren wird
auf die Herstellung, Eigenschaften und Anwendungen neuer
Werkstoffe wie Carbon Nanotubes eingegangen.
Stichpunkte:
Flammspritzen, Elektrolichtbogendrahtspritzen,
Überschallpulverflammspritzen, Suspensionsflammspritzen,
Plasmaspritzen.
Herstellung und Eigenschaften von Spritzzusatzwerkstoffen.
Fertigungs- und Anlagentechnik.
Industrielle Anwendungen (Überblick).
Grundlagen der Schichtcharakterisierung.
Chemie des Kohlenstoffs.
Pulverrohstoffe und Bindemittel.
Feinkorngraphite (FG) und Sinterkohlenstoffe.
Endkonturnahe Fertigung von FG-Komponenten.
Kohlenstofffasern.
Beschichtung von Kohlenstofffasern.
Feuerfestmaterialien aus Kohlenstoff.
Kohlenstofffaserverstärkte Verbundwerkstoffe.
Kohlenstoff-Kohlenstoff-Faserverbunde.
Carbon Nanotubes.
14. Literatur: Skript, Literaturliste
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 325001 Vorlesung Thermokinetische Beschichtungsverfahren
• 325002 Vorlesung Werkstoffe und Fertigungstechnik technischer
Kohlenstoffe
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 42 Stunden
Selbststudium: 138 Stunden
Summe: 180 Stunden
17. Prüfungsnummer/n und -name: 32501 Neue Werkstoffe und Verfahren in der Fertigungstechnik (PL),
Schriftlich oder Mündlich, 120 Min., Gewichtung: 1
bei weniger als 5 Kandidaten: mündlich, 40 min
Als Kern- oder Ergänzungsfach im Rahmen des
Spezialisierungsfachs: mündlich, 40 min
Anmeldung zur mündlichen Modulprüfung in C@mpus und
zusätzlich per Email am IFKB beim Ansprechpartner Lehre.
Anmeldung per Mail ebenfalls inerhalb des vom Prüfungsamt
bekannt gegebenen Prüfungsanmeldezeitraums!
18. Grundlage für ... :
19. Medienform:
20. Angeboten von: Fertigungstechnologie keramischer Bauteile

Stand: 01.10.2018 Seite 235 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

2222 Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP

Zugeordnete Module: 13040 Fertigungsverfahren Faser- und Schichtverbundwerkstoffe


13570 Werkzeugmaschinen und Produktionssysteme
13970 Gerätekonstruktion und -fertigung in der Feinwerktechnik
14140 Materialbearbeitung mit Lasern
14150 Leichtbau
14160 Methodische Produktentwicklung
14230 Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Industrieroboter
14280 Werkstofftechnik und -simulation
30390 Festigkeitslehre I
32210 Grundlagen der Keramik und Verbundwerkstoffe
32500 Neue Werkstoffe und Verfahren in der Fertigungstechnik
32510 Oberflächen- und Beschichtungstechnik

Stand: 01.10.2018 Seite 236 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 13040 Fertigungsverfahren Faser- und Schichtverbundwerkstoffe

2. Modulkürzel: 072210001 5. Moduldauer: Zweisemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Wintersemester/
Sommersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. Rainer Gadow


9. Dozenten: Rainer Gadow
Andreas Killinger
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
Studiengang: ➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Fertigungstechnik
keramischer Bauteile, Verbundwerkstoffe und
Oberflächentechnik --> Gruppe Werkstoff- und
Produktionstechnik --> Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kernfächer mit 6 LP --> Fertigungstechnik keramischer
Bauteile, Verbundwerkstoffe und Oberflächentechnik
--> Gruppe Werkstoff- und Produktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen: abgeschlossene Prüfung in Werkstoffkunde I+II und
Konstruktionslehre I+II mit Einführung in die Festigkeitslehre
12. Lernziele: Studierende können nach Besuch dieses Moduls:
• Die Systematik der Faser- und Schichtverbundwerkstoffe
und charakteristische Eigenschaften der Werkstoffgruppen
unterscheiden, beschreiben und beurteilen.
• Belastungsfälle und Versagensmechanismen (mech., therm.,
chem.) verstehen und analysieren.
• Verstärkungsmechanismen benennen, erklären und berechnen.
• Hochfeste Fasern und deren textiltechnische Verarbeitung
beurteilen.
• Technologien zur Verstärkung von Werkstoffen benennen,
vergleichen und auswählen.
• Verfahren und Prozesse zur Herstellung von
Verbundwerkstoffen und Schichtverbunden benennen, erklären,
bewerten, gegenüberstellen, auswählen und anwenden.
• Herstellungsprozesse hinsichtlich der techn. und wirtschaftl.
Herausforderungen bewerten.
• In Produktentwicklung und Konstruktion geeignete Verfahren
und Stoffsysteme bzw. Verbundbauweisen identifizieren, planen
und auswählen.
• Prozesse abstrahieren sowie Prozessmodelle erstellen und
berechnen.
• Werkstoff- und Bauteilcharakterisierung erklären, bewerten,
planen und anwenden.
13. Inhalt: Dieser Modul hat die verschiedenen Möglichkeiten zur Verstärkung
von Werkstoffen durch die Anwendung von Werkstoff-Verbunden
und Verbundbauweisen zum Inhalt. Dabei werden stoffliche
sowie konstruktive und fertigungstechnische Konzepte
berücksichtigt. Es werden Materialien für die Matrix und die
Verstärkungskomponenten und deren Eigenschaften erläutert.
Verbundwerkstoffe werden gegen monolithische Werkstoffe
abgegrenzt. Anhand von Beispielen aus der industriellen Praxis

Stand: 01.10.2018 Seite 237 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

werden die Einsatzgebiete und -grenzen von Verbundwerkstoffen


beleuchtet. Den Schwerpunkt bilden die Herstellungsverfahren von
Faser- und Schichtverbundwerkstoffen. Die theoretischen Inhalte
werden durch Praktika vertieft und verdeutlicht.
Stichpunkte:
• Grundlagen Festkörper
• Metalle, Polymere und Keramik, Verbundwerkstoffe in Natur und
Technik, Trennung von Funktions- und Struktureigenschaften.
• Auswahl von Verstärkungsfasern und Faserarchitekturen,
Metallische und keramische Matrixwerkstoffe.
• Klassische und polymerabgeleitete Herstellungsverfahren.
• Mechanische, textiltechnische und thermische
Verfahrenstechnik.
• Grenzflächensysteme und Haftung.
• Füge- und Verbindungstechnik.
• Grundlagen der Verfahren zur Oberflächen-veredelung,
funktionelle Oberflächeneigenschaften.
• Vorbehandlungsverfahren.
• Thermisches Spritzen.
• Vakuumverfahren, Dünnschichttechnologien PVD, CVD, DLC
• Konversions und Diffusionsschichten.
• Schweiß- und Schmelztauchverfahren
• Industrielle Anwendungen (Überblick).
• Aktuelle Forschungsgebiete.
• Strukturmechanik, Bauteildimensionierung und Bauteilprüfung.
• Grundlagen der Schichtcharakterisierung.
14. Literatur: • Skript
• Filme
• Normblätter

Literaturempfehlungen:
• R. Gadow (Hrsg.): "Advanced Ceramics and Composites - Neue
keramische Werkstoffe und Verbundwerkstoffe". Renningen-
Malmsheim : expert-Verl., 2000.
• K. K. Chawla: "Composite Materials - Science and Engineering".
Berlin : Springer US, 2008.
• K. K. Chawla: "Ceramic Matrix Composites". Boston : Kluwer,
2003.
• M. Flemming, G. Ziegmann, S. Roth: "Faserverbundbauweisen -
Fasern und Matrices". Berlin : Springer, 1995.
• H. Simon, M. Thoma: "Angewandte Oberflächentechnik für
metallische Werkstoffe". München : Hanser, 1989.
• R. A. Haefer: "Oberflächen- und Dünnschichttechnologie".
Berlin : Springer, 1987.
• L. Pawlowski: "The Science and Engineering of Thermal Spray
Coatings". Chichester : Wiley, 1995
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 130401 Vorlesung Verbundwerkstoffe I: Anorganische
Faserverbundwerkstoffe
• 130402 Vorlesung Verbundwerkstoffe II: Oberflächentechnik und
Schichtverbundwerkstoffe
• 130403 Exkursion Fertigungstechnik Keramik und
Verbundwerkstoffe
• 130404 Praktikum Verbundwerkstoffe mit keramischer und
metallischer Matrix
• 130405 Praktikum Schichtverbunde durch thermokinetische
Beschichtungsverfahren

Stand: 01.10.2018 Seite 238 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 42 h


Selbststudiumszeit / Nacharbeitszeit: 138 h
Gesamt: 180 h
17. Prüfungsnummer/n und -name: 13041 Fertigungsverfahren Faser- und Schichtverbundwerkstoffe
(PL), Schriftlich oder Mündlich, 120 Min., Gewichtung: 1
Als Kern- oder Ergänzungsfach im Rahmen des
Spezialisierungsfachs: mündlich, 40 min
Anmeldung zur mündlichen Modulprüfung in C@mpus und
zusätzlich per Email am IFKB beim Ansprechpartner Lehre.
Anmeldung per Mail ebenfalls inerhalb des vom Prüfungsamt
bekannt gegebenen Prüfungsanmeldezeitraums!
18. Grundlage für ... :
19. Medienform:
20. Angeboten von: Fertigungstechnologie keramischer Bauteile

Stand: 01.10.2018 Seite 239 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 13570 Werkzeugmaschinen und Produktionssysteme

2. Modulkürzel: 073310001 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Wintersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Hans-Christian Möhring


9. Dozenten: Hans-Christian Möhring
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
Studiengang: ➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Fertigungstechnik
keramischer Bauteile, Verbundwerkstoffe und
Oberflächentechnik --> Gruppe Werkstoff- und
Produktionstechnik --> Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kernfächer mit 6 LP --> Werkzeugmaschinen --> Gruppe
Werkstoff- und Produktionstechnik --> Spezialisierungsfächer
A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Werkzeugmaschinen
--> Gruppe Werkstoff- und Produktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 2. Semester
➞ Wahlmöglichkeit Gruppe 3: Produktion --> Vertiefungsmodule
11. Empfohlene Voraussetzungen: TM I - III, KL I - IV, Fertigungslehre
12. Lernziele: Die Studierenden kennen den konstruktiven Aufbau und die
Funktionseinheiten von spanenden Werkzeugmaschinen
und Produktionssystemen sowie die Formeln zu deren
Berechnung, sie wissen, wie Werkzeugmaschinen und deren
Funktionseinheiten funktionieren, sie können deren Aufbau und
Funktionsweise erklären und die Formeln zur Berechnung von
Werkzeugmaschinen anwenden
13. Inhalt: Überblick, wirtschaftliche Bedeutung von Werkzeugmaschinen
- Anforderungen, Trends und systematischen Einteilung -
Beurteilung der Werkzeugmaschinen - Einführung in die
Zerspanungslehre, Übungen - Berechnen und Auslegen
von Werkzeugmaschinen (mit FEM) - Baugruppen der
Werkzeugmaschinen - Drehmaschinen und Drehzellen -
Bohr- und Fräsmaschinen, Bearbeitungszentren - Maschinen
für die Komplettbearbeitung - Ausgewählte Konstruktionen
spanender Werkzeugmaschinen - Maschinen zur Gewinde-
und Verzahnungsherstellung - Maschinen zur Blechbearbeitung
- Erodiermaschinen - Maschinen für die Strahlbearbeitung -
Maschinen für die Feinbearbeitung - Maschinen für die HSC-
Bearbeitung - Rundtaktmaschinen und Transferstrassen -
Maschinen mit paralleler Kinematik - Rekonfigurierbare Maschinen,
Flexible Fertigungssysteme
14. Literatur: Vorlesungsunterlagen im IILIAS, alte Prüfungsaufgaben
1. Perovic, B.: Spanende Werkzeugmaschinen. 2009 Berlin:
Springer-Verlag.
2. Perovic, B.: Handbuch Werkzeugmaschinen.2006 München:
Hanser-Fachbuchverlag.
4. Heisel, U.; Klocke, F.; Uhlmann, E.; Spur, G.: Handbuch
Spanen. 2014 München: Hanser-Verlag.

Stand: 01.10.2018 Seite 240 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

5. Tschätsch, H.: Werkzeugmaschinen der spanlosen und


spanenden Formgebung. 2003 München: Hanser-Fachbuchverlag.
6. Westkämper, E., Warnecke, H.-J.: Einführung in die
Fertigungstechnik. 2010 Stuttgart: Vieweg + Teubner Verlag.
7. Brecher, C.; Weck, M.: Werkzeugmaschinen
Fertigungssysteme. Band 1 bis 3. 2017 Berlin: Springer-Verlag:
8. Witte, H.: Werkzeugmaschinen. Kamprath-Reihe: Technik kurz
und bündig. 1994 Würzburg: Vogel-Verlag.
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 135701 Vorlesung Werkzeugmaschinen und Produktionssysteme
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzeit: 42 h
Selbststudiumszeit / Nacharbeitszeit: 138 h
Gesamt: 180 h
17. Prüfungsnummer/n und -name: 13571 Werkzeugmaschinen und Produktionssysteme (PL),
Schriftlich, 120 Min., Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... :
19. Medienform: Medienmix: Präsentation, Tafelanschrieb, Videoclips
20. Angeboten von: Werkzeugmaschinen

Stand: 01.10.2018 Seite 241 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 13970 Gerätekonstruktion und -fertigung in der Feinwerktechnik

2. Modulkürzel: 072510002 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Wintersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr. Bernd Gundelsweiler


9. Dozenten: Bernd Gundelsweiler
Eberhard Burkard
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
Studiengang: ➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Feinwerktechnik -->
Gruppe Mikrotechnik, Gerätetechnik und Technische Optik --
> Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kernfächer mit 6 LP --> Feinwerktechnik --> Gruppe
Mikrotechnik, Gerätetechnik und Technische Optik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Wahlmöglichkeit Gruppe 2: Konstruktion -->
Vertiefungsmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Fertigungstechnik
keramischer Bauteile, Verbundwerkstoffe und
Oberflächentechnik --> Gruppe Werkstoff- und
Produktionstechnik --> Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Elektronikfertigung -->
Gruppe Mikrotechnik, Gerätetechnik und Technische Optik --
> Spezialisierungsfächer A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen: Abgeschlossene Grundlagenausbildung in Konstruktionslehre
12. Lernziele: Fähigkeiten zur Analyse und Lösung von komplexen
feinwerktechnischen Aufgabenstellungen im Gerätebau unter
Berücksichtigung des Gesamtsystems, insbesondere unter
Berücksichtigung von Präzision, Zuverlässigkeit, Sicherheit,
Umgebungs- und Toleranzeinflüssen beim Entwurf von Geräten
und Systemen
13. Inhalt: Entwicklung und Konstruktion feinwerktechnischer Geräte und
Systeme mit Betonung des engen Zusammenhangs zwischen
konstruktiver Gestaltung und zugehöriger Fertigungstechnologie.
Methodik der Geräteentwicklung, Ansätze zur kreativen
Lösungsfindung, Genauigkeit und Fehlerverhalten in
Geräten, Präzisionsgerätetechnik (Anforderungen und
Aufbau genauer Geräte und Maschinen), Toleranzrechnung,
Toleranzanalyse, Zuverlässigkeit und Sicherheit von Geräten
(zuverlässigkeits- und sicherheitsgerechte Konstruktion),
Beziehungen zwischen Gerät und Umwelt, Lärmminderung
in der Gerätetechnik. Beispielhafte Vertiefung in zugehörigen
Übungen und in den Praktika "Einführung in die 3D-Messtechnik",
"Zuverlässigkeitsuntersuchungen und Lebensdauertests"
14. Literatur: • Schinköthe, W.: Grundlagen der Feinwerktechnik - Konstruktion
und Fertigung. Skript zur Vorlesung
• Krause, W.: Gerätekonstruktion in Feinwerktechnik und
Elektronik. München Wien: Carl Hanser 2000

Stand: 01.10.2018 Seite 242 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 139701 Vorlesung Gerätekonstruktion und -fertigung in der
Feinwerktechnik, 3 SWS
• 139702 Übung Gerätekonstruktion und -fertigung in der
Feinwerktechnik (inklusive Praktikum, Einführung in die
3D-Meßtechnik, Zuverlässigkeitsuntersuchungen und
Lebensdauertests), 1,0 SWS (2x1,5 h)
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 42h
Selbststudiumszeit / Nacharbeitszeit:138 h
Gesamt: 180 h
17. Prüfungsnummer/n und -name: 13971 Gerätekonstruktion und -fertigung in der Feinwerktechnik (PL),
Schriftlich oder Mündlich, 120 Min., Gewichtung: 1
• bei Wahl als Kern- oder Ergänzungsfach: mündliche Prüfung, 40
Minuten
• bei Wahl als Pflichtfach: schriftliche Prüfung, 120 Minuten
18. Grundlage für ... :
19. Medienform: • Tafel
• OHP
• Beamer
20. Angeboten von: Feinwerk- und Präzisionsgerätetechnik

Stand: 01.10.2018 Seite 243 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 14140 Materialbearbeitung mit Lasern

2. Modulkürzel: 073010001 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Wintersemester/
Sommersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr. Thomas Graf


9. Dozenten: Thomas Graf
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011,
Studiengang: ➞ Zusatzmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Fertigungstechnik
keramischer Bauteile, Verbundwerkstoffe und
Oberflächentechnik --> Gruppe Werkstoff- und
Produktionstechnik --> Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 2. Semester
➞ Wahlmöglichkeit Gruppe 3: Produktion --> Vertiefungsmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kernfächer mit 6 LP --> Laser in der Materialbearbeitung
--> Gruppe Werkstoff- und Produktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Laser in der
Materialbearbeitung --> Gruppe Werkstoff- und
Produktionstechnik --> Spezialisierungsfächer A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen: Schulkenntnisse in Mathematik und Physik.
12. Lernziele: Die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten des Strahlwerkzeuges Laser
insbesondere beim Schweißen, Schneiden, Bohren, Strukturieren,
Oberflächenveredeln und Urformen kennen und verstehen.
Wissen, welche Strahl-, Material- und Umgebungseigenschaften
sich wie auf die Prozesse auswirken. Bearbeitungsprozesse
bezüglich Qualität und Effizienz bewerten und verbessern können.
13. Inhalt: • Laser und die Auswirkung ihrer Strahleigenschaften
(Wellenlänge, Intensität, Polarisation, etc.) auf die Fertigung,
• Komponenten und Systeme zur Strahlformung und
Strahlführung, Werkstückhandhabung,
• Wechselwirkung Laserstrahl-Werkstück
• physikalische und technologische Grundlagen zum
Schneiden, Bohren und Abtragen, Schweißen und
Oberflächenbehandeln, Prozeßkontrolle, Sicherheitsaspekte,
Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen
14. Literatur: • Buch: Helmut Hügel und Thomas Graf, Laser in der
Fertigung,Springer Vieweg(2014),
ISBN 978-3-8348-1817-1
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 141401 Vorlesung mit integrierter Übung Materialbearbeitung mit
Lasern
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 42h + Nacharbeitszeit: 138h = 180h
17. Prüfungsnummer/n und -name: 14141 Materialbearbeitung mit Lasern (PL), Schriftlich, 120 Min.,
Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... :

Stand: 01.10.2018 Seite 244 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

19. Medienform:
20. Angeboten von: Strahlwerkzeuge

Stand: 01.10.2018 Seite 245 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 14150 Leichtbau

2. Modulkürzel: 041810002 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Sommersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Stefan Weihe


9. Dozenten: Stefan Weihe
Michael Seidenfuß
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 2. Semester
Studiengang: ➞ Kernfächer mit 6LP --> Festigkeitsberechnung
und Werkstoffmechanik --> Gruppe Werkstoff- und
Produktionstechnik --> Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Fertigungstechnik
keramischer Bauteile, Verbundwerkstoffe und
Oberflächentechnik --> Gruppe Werkstoff- und
Produktionstechnik --> Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Zusatzmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 2. Semester
➞ Kern- / Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Festigkeitsberechnung
und Werkstoffmechanik --> Gruppe Werkstoff- und
Produktionstechnik --> Spezialisierungsfächer A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen: • Einführung in die Festigkeitslehre
• Werkstoffkunde I und II
12. Lernziele: Die Studierenden sind in der Lage anhand des Anforderungsprofils
leichte Bauteile durch Auswahl von Werkstoff, Herstell- und
Verarbeitungstechnologie zu generieren. Sie können eine
Konstruktion bezüglich ihres Gewichtsoptimierungspotentials
beurteilen und gegebenenfalls verbessern. Die Studierenden
sind mit den wichtigsten Verfahren der Festigkeitsberechnung,
der Herstellung und des Fügens vertraut und können Probleme
selbstständig lösen.
13. Inhalt: • Werkstoffe im Leichtbau
• Festigkeitsberechnung
• Konstruktionsprinzipien
• Stabilitätsprobleme: Knicken und Beulen
• Verbindungstechnik
• Zuverlässigkeit
• Recycling
14. Literatur: - Manuskript zur Vorlesung
- Ergänzende Folien (online verfügbar)
- Klein, B.: Leichtbau-Konstruktion, Vieweg Verlagsgesellschaft
- Petersen, C.: Statik und Stabilität der Baukonstruktionen, Vieweg
Verlagsgesellschaft
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 141502 Leichtbau Übung
• 141501 Vorlesung Leichtbau
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit:42 h
Selbststudiumszeit / Nacharbeitszeit: 138 h
Gesamt: 180 h

Stand: 01.10.2018 Seite 246 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

17. Prüfungsnummer/n und -name: 14151 Leichtbau (PL), Schriftlich, 120 Min., Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... :
19. Medienform: PPT auf Tablet PC, Animationen u. Simulationen
20. Angeboten von: Materialprüfung, Werkstoffkunde und Festigkeitslehre

Stand: 01.10.2018 Seite 247 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 14160 Methodische Produktentwicklung

2. Modulkürzel: 072710010 5. Moduldauer: Zweisemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Wintersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Hansgeorg Binz


9. Dozenten: Hansgeorg Binz
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
Studiengang: ➞ Wahlmöglichkeit Gruppe 2: Konstruktion -->
Vertiefungsmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Fertigungstechnik
keramischer Bauteile, Verbundwerkstoffe und
Oberflächentechnik --> Gruppe Werkstoff- und
Produktionstechnik --> Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Agrartechnik
--> Gruppe Fahrzeug- und Motorentechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Zusatzmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Konstruktionstechnik --
> Gruppe: Produktentwicklung und Konstruktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Kernfächer mit 6 LP --> Konstruktionstechnik --> Gruppe:
Produktentwicklung und Konstruktionstechnik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen: Abgeschlossene Grundlagenausbildung in Konstruktionslehre z. B.
durch die Module
• Konstruktionslehre I - IV oder
• Grundzüge der Maschinenkonstruktion + Grundlagen der
Produktentwicklung bzw.
• Konstruktion in der Medizingerätetechnik I + II
12. Lernziele: Im Modul Methodische Produktentwicklung

• haben die Studierenden die Phasen, Methoden und


die Vorgehensweisen innerhalb eines methodischen
Produktentwicklungsprozesses kennen gelernt,
• können die Studierenden wichtige
Produktentwicklungsmethoden in kooperativen Lernsituationen
(Kleingruppenarbeit) anwenden und präsentieren ihre
Ergebnisse.

Erworbene Kompetenzen : Die Studierenden

• können die Stellung des Geschäftsbereichs "Entwicklung/


Konstruktion" im Unternehmen einordnen,
• beherrschen die wesentlichen Grundlagen des methodischen
Vorgehens, der technischen Systeme sowie des
Elementmodells,

Stand: 01.10.2018 Seite 248 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

• können allgemein anwendbare Methoden zur Lösungssuche


anwenden,
• verstehen einen Lösungsprozess als Informationsumsatz,
• kennen die Phasen eines methodischen
Produktentwicklungsprozesses,
• sind mit den wichtigsten Methoden zur Produktplanung, zur
Klärung der Aufgabenstellung, zum Konzipieren, Entwerfen
und zum Ausarbeiten vertraut und können diese zielführend
anwenden,
• beherrschen die Baureihenentwicklung nach unterschiedlichen
Ähnlichkeitsgesetzen sowie die Grundlagen der
Baukastensystematik.
13. Inhalt: Die Vorlesung vermittelt die Grundlagen der methodischen
Produktentwicklung. Im ersten Teil der Vorlesung werden
zunächst die Einordnung des Konstruktionsbereichs im
Unternehmen und die Notwendigkeit der methodischen
Produktentwicklung sowie die Grundlagen technischer Systeme
und des methodischen Vorgehens behandelt. Auf Basis eines
allgemeinen Lösungsprozesses werden dann der Prozess
des Planens und Konstruierens sowie der dafür notwendige
Arbeitsfluss erörtert. Einen wesentlichen Schwerpunkt stellen
anschließend die Methoden für die Konstruktionsphasen
Produktplanung/Aufgabenklärung und Konzipieren dar. Hier
werden beispielsweise allgemein einsetzbare Lösungs- und
Beurteilungsmethoden vorgestellt und an Fallbeispielen geübt.
Der zweite Teil beginnt mit Methoden für die Konstruktionsphasen
Entwerfen und Ausarbeiten. Es werden Grundregeln der
Gestaltung, Gestaltungsprinzipien und Gestaltungsrichtlinien
ebenso behandelt wie die Systematik von Fertigungsunterlagen.
Den Abschluss bildet das Kapitel Variantenmanagement mit
Themen wie dem Entwickeln von Baureihen und Baukästen sowie
von Plattformen.
Der Vorlesungsstoff wird innerhalb eines eintägigen Workshops
anhand eines realen Anwendungsbeispiel vertieft.
14. Literatur: • Binz, H.: Methodische Produktentwicklung I + II. Skript zur
Vorlesung
• Pahl G., Beitz W. u. a.: Konstruktionslehre, Methoden und
Anwendung, 7. Auflage, Springer-Verlag Berlin Heidelberg, 2007
• Lindemann, U.: Methodische Entwicklung technischer Produkte,
2. Auflage, Springer-Verlag Berlin Heidelberg, 2007
• Ehrlenspiel, K.: Integrierte Produktentwicklung: Denkabläufe,
Methodeneinsatz, Zusammenarbeit, 4. Auflage,Carl Hanser
Verlag München Wien, 2009
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 141601 Vorlesung und Übung Methodische Produktentwicklung I
• 141602 Vorlesung und Übung Methodische Produktentwicklung II
• 141603 Workshop Methodeneinsatz im Produktentwicklungsprozess
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit:50 h (4 SWS + Workshop)
Selbststudiumszeit / Nacharbeitszeit: 130 h
Gesamt: 180 h
17. Prüfungsnummer/n und -name: 14161 Methodische Produktentwicklung (PL), Schriftlich oder
Mündlich, 120 Min., Gewichtung: 1
Prüfung: i.d.R. schriftlich (gesamter Stoff von beiden Semestern),
nach jedem Semester angeboten,
Dauer 120 min,

Stand: 01.10.2018 Seite 249 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

bei weniger als 10 Kandidaten:


mündlich, Dauer 40 min
18. Grundlage für ... :
19. Medienform: Beamer-Präsentation, Tafel
20. Angeboten von: Maschinenkonstruktionen und Getriebebau

Stand: 01.10.2018 Seite 250 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 14230 Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und


Industrieroboter

2. Modulkürzel: 072910003 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Sommersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Michael Seyfarth


9. Dozenten: Alexander Verl
10. Zuordnung zum Curriculum in diesem M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
Studiengang: ➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Fertigungstechnik
keramischer Bauteile, Verbundwerkstoffe und
Oberflächentechnik --> Gruppe Werkstoff- und
Produktionstechnik --> Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 1. Semester
➞ Zusatzmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 2. Semester
➞ Wahlmöglichkeit Gruppe 3: Produktion --> Vertiefungsmodule
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 2. Semester
➞ Kernfächer mit 6 LP --> Steuerungstechnik -->
Gruppe Mechatronik und Technische Kybernetik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 2. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Elektronikfertigung -->
Gruppe Mikrotechnik, Gerätetechnik und Technische Optik --
> Spezialisierungsfächer A (ING)
M.Sc. Technologiemanagement, PO 920-2011, 2. Semester
➞ Kern-/Ergänzungsfächer mit 6 LP --> Steuerungstechnik
--> Gruppe Mechatronik und Technische Kybernetik -->
Spezialisierungsfächer A (ING)
11. Empfohlene Voraussetzungen: Vorlesung "Steuerungstechnik mit Antriebstechnik" (Modul
Regelungs- und Steuerungstechnik)
12. Lernziele: Die Studierenden kennen typische Anwendungen der
Steuerungstechnik in Werkzeugmaschinen und Industrierobotern.
Sie verstehen die Möglichkeiten heutiger Steuerungskonzepte
vor dem Hintergrund komfortabler Bedienerführung, integrierter
Mess- und Antriebsregelungstechnik (mechatronische Systeme)
sowie Diagnosehilfen bei Systemausfall. Aus der Kenntnis der
verschiedenen Steuerungsarten und Steuerungsfunktionen
für Werkzeugmaschinen und Industrieroboter können die
Studierenden die Komponenten innerhalb der Steuerung, wie
z.B. Lagesollwertbildung oder Adaptive Control-Verfahren
interpretieren. Sie können die Auslegung der Antriebstechnik
und die zugehörigen Problemstellungen der Regelungs- und
Messtechnik verstehen, bewerten und Lösungen erarbeiten.
Die Studierenden können erkennen, wie die Kinematik und
Dynamik von Robotern und Parallelkinematiken beschrieben,
gelöst und steuerungstechnisch integriert werden kann.
13. Inhalt: • Steuerungsarten (mechanisch, fluidisch, Numerische Steuerung,
Robotersteuerung): Aufbau, Architektur, Funktionsweise.
• Mess-, Antriebs-, Regelungstechnik für Werkzeugmaschinen
und Industrieroboter
• Kinematische und Dynamische Modellierung von Robotern und
Parallelkinematiken.

Stand: 01.10.2018 Seite 251 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

• Praktikum zur Inbetriebnahme von Antriebssystemen und


regelungstechnischer Einstellung.
14. Literatur: Pritschow, G.: Einführung in die Steuerungstechnik, Carl Hanser
Verlag, München, 2006
15. Lehrveranstaltungen und -formen: • 142301 Vorlesung mit Übung Steuerungstechnik der
Werkzeugmaschinen und Industrieroboter
16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 42h
Nacharbeitszeit: 138h
Gesamt: 180h
17. Prüfungsnummer/n und -name: 14231 Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und
Industrieroboter (PL), Schriftlich oder Mündlich, 120 Min.,
Gewichtung: 1
18. Grundlage für ... :
19. Medienform: Beamer, Overhead, Tafel
20. Angeboten von: Application of Simulation Technology in Manufacturing Engineering

Stand: 01.10.2018 Seite 252 von 1335


Modulhandbuch: Master of Science Technologiemanagement

Modul: 14280 Werkstofftechnik und -simulation

2. Modulkürzel: 041810003 5. Moduldauer: Einsemestrig


3. Leistungspunkte: 6 LP 6. Turnus: Sommersemester
4. SWS: 4 7. Sprache: Deutsch

8. Modulverantwortlicher: Univ.-Prof. Dr. Siegfried Schmauder


9. Dozenten: Siegfried Schmauder
10. Zuordnung zum Curriculum i