Sie sind auf Seite 1von 17

Selbstanzeigen.

Schwarz, Hermann. Glück und Sittlichkeit. Unter-


suchungen Über Gefallen und Lust, n a t u r h a f t e s und sitt-
liches Vorziehen. Halle a. S., Niemeyer, 1902. (U u. 210 S.)
Das Werk enthält psychologische und ethische Analysen im An-
schluss an jene, die ich in zwei früheren Büchern „Psychologie des
Willens", und „Das sittliche Leben, eine Ethik auf psychologischer
Grundlage" veröffentlicht habe. Ich suche gegenüber modernen Theorien,
die im Willen bloss einen Komplex von Vorstellungen und Gefühlen sehen,
zu erhärten, dass es ein eigenes Vermögen des Willens mit der Grund-
funktion des Gefallens giebt. Letztere wird im ersten Abschnitte des
Werkes „Gefallen und Lust, ein Beitrag zur Einteilung der seelischen
Vorgänge" sorgfältig von allen Lustgefühlen abgegrenzt. Im zweiten Ab-
schnitt „Naturhaftes und sittliches Vorziehen« wird nachgewiesen, dass es
auch eine eigene und besondere Willensfunktion des „synthetischen Vor-
ziehens" giebt. Sie beherrscht das Gebiet, in dem wir sittlich sind oder
sein könnten. In einer anderen Tiefe des Willens entspringt das „re-
flexionsartige Gefallen", auf dem unser Glückstrieb beruht. Dieser streitet
oft mit dem synthetischen Vorziehen. In solchen Konfliktsfällen erleben
wir das Bewusstsein von Pflicht am meisten. Dieses zeigt uns als Glieder
einer geistig-persönlichen Welt an, die die Würde ihrer Gesinnung
Über alle Anhäufung blosser Wert Objekte setzen sollen. Psychologisch
genommen besteht das Bewusstsein der Pflicht gleichfalls in einem syn-
thetischen Vorziehen, das zu den vorhin genannten Formen sittlichen
Vorziehens hinzutritt.
Kantianer dürften ihre besondere Beachtung drei Kapiteln schenken,
die überschrieben sind „Der ethische Rigorismus", „Kants Ethik ist hete-
ronom", „Wider den ethischen Rigorismus".. Das zweite dieser Kapitel
enthält die Teilabschnitte a) „Die Schein-Autonomie der Gewissenslehre",
b) „Die heteronomische Natur der Gewissenstheorie", c) „Kants Rationalismus
eine Umformung der Gewissenslehre". Dass mit genannten Ausführungen
Kants Verdienst, den Begriff der sittlichen Autonomie aufgestellt zu
haben, nicht bestritten werden soll, sei nachdrücklich betont. Andererseits
setzt Kants Rationalismus den grossen Philosophen ausser Stand, jenen
seinen eignen Begriff d u r c h z u f ü h r e n .
Verfasser hat es sich angelegen sein lassen, gerade auf die Kritiken
seiner früheren Werke näher einzugehen, die ihm aus Kantischem Lager
(Wentscher, Adickes) zu teil geworden sind. . Einiges aus diesen Kritiken
hat er gern angenommen, vieles andere glaubte er, teils sogar im Sinne
des Altmeisters von Königsberg selber, ablehnen zu müssen. Die Vorrede
weist auf die Seitenzahlen der betreffenden Auseinandersetzungen hin.
Halle a. S. H e r m a n n Schwarz.

Brought to you by | Universitaetsbibliothek Frankfurt/Main


Authenticated | 172.16.1.226
Download Date | 7/28/12 10:28 AM
Selbstanzeigen (Renner—Ledere). 367

Renner, Hngo. Beneke's Erkenntnistheorie. Ein Beitrag zur


Kritik des Psychologismus. Diss. Hai. Leipzig, Gustav Fock, 1902.
(100 S.)
Die Arbeit war ursprünglich gedacht als erstes Kapitel einer
grösseren Arbeit: Kant und Beneke, die ich aber zur Zeit aussetzen
musste und die den Zweck haben sollte, das rein Erkenntnistheoretische
in Kants Philosophie durch Vergleichung mit der Beneke's darzulegen.
Hierdurch kam es, .dass die Arbeit, auch nachdem sie zu einer
selbständigen ausgearbeitet war, doch mehr oder weniger eine Beleuchtung
und Beurteilung der erkenntnistheoretischen Anschauungen Beneke's vom
Standpunkt eines freien Kantianismus enthält. Beneke ist der konsequen-
teste Psychologist in der Geschichte der neueren Philosophie und an seinen
Lehren lässt sich das Wahre und Irrige des Psychologismus leicht zeigen.
Es giebt eine bestimmte Anzahl Probleme, — die rein erkenntnistheoretischen
— welche durch psychologische Analyse nicht gelöst werden können, und
welche in der Bestimmung und Begründung des Begriffs „einer Gesetz-
mässigkeit überhaupt", der Voraussetzung aller Forschung, ihr Ziel haben,
wobei von aller Metaphysik abgesehen werden muss. Der Ausführung
dieses Gedankens dient eine theoretische Einleitung (— p. 25), in welcher
ich hoffe gezeigt zu haben, dass die Begründung der objektiven Berech-
tigung der Voraussetzung der Erkenntnis das Grundproblem der Erkennt-
niskritik sein muss, und dass der Psychologismus an diesem Problem
seiner ganzen Natur nach vorbeigehen muss, was an Beneke's Lehre ge-
zeigt wird.
Der systematischen Darstellung lasse ich einen Abschnitt über
Beneke's Entwicklungsgang, so weit er für meine Aufgabe von Belang ist,
vorausgehen (— p. 45). Bei Beneke's System selbst (— p. 87) zeige ich
bei den Einzelfragen auf Grund meiner Einleitung und mehr oder weniger
im Anschluss an Kant das Problem, welches zu behandeln war.
Im Schluss zeige ich die metaphysische Tendenz und trage ich die
Ansichten Beneke's über die Induktion, die Lehre von der Hypothese etc.,
kurz die Lehre von der Anwendung erkenntnistheoretischer Einsichten in
der Forschung nach.
Berlin. Hugo Renner.
Ledere, A. Essai critique sur le Droit d'Affirmer. Paris,
Alcan, 1901. (264 p.).
La conscience empirique ou pense*e concrete est le point de de'part
de fait de toute philosophier devant cette conscience, l'etre, c'est le vrai,
et le vrai c'est l'affirme"; en chacune de nos affirmations vraiment nocessai-
res, invincibles, normales, il y a une affinnation du droit d'affirmer: la 1£-
gitimito du dogmatisme est en fait pos£e spontaneinent par l'esprit. Mais
ce qu'on affirme invinciblement, c'est ce qui semble s'affirmer en nous in-
depen dämmen t de nous, s'affirmer en soi; la conscience empirique ne peut
pas ne pas se reconnaitre justiciable d'une pensee en soi, norme souveraine
de la verite. Quand on est remonte jusqu'a ce principe de toute affinnation
legitime, on a trouvo Je point de departdialectiquedela. v£ritablephilosophie;
il s'agit des lors de trouver ce qui absolument s'affirme, et tout d'abord
de cEercher ce qui se nie. Mais par lä meme qu'pn s'est franchement
placo en dehors et au-dessus de la pensee concrete, ainsi que celle-ci elle-
meme l'exige, on est, en fait et en droit, au-dessus de toute objection
que pourraient faire au dogmatisrae la psychologie et la psycho-phy-
siologie.
Ce qui se nie, ou se nie en s'affirmant, ce qui revient au meme,
Parme'nide l'a dit, c'est le phenoinene, et jusqu'au phenomene de penser ce
qui est ou n'est pas. D'ailleurs, que Studie le phonomene dans la
conscience ou par le rapport ä la realite*, qu'on l'etudie dans ses rapports
avec l'espace, le temps et le nombre, ou dans l'activite scientifique qui
cherche a en etablir la theorie, on trouve toi\joiirs qu'il est sä propre -
gation. Sans fin, la forme du phenomene conscient s'evanouit en une in-

Brought to you by | Universitaetsbibliothek Frankfurt/Main


Authenticated | 172.16.1.226
Download Date | 7/28/12 10:28 AM
368 SeU/stanzeJgen (Ledere)-

€*uiifc*aUe mauere Ä qui veut en fixer Tidte, et la mauere de ce .


mene ae transforme de meme en one forme autoi eraßcmisfcante; Tidee
d'id6e e*t, eUe^meme, I'id6e d'un objet et d'un stjjet qui ne a'onissent que
pour fce confondre dan« une raine apparence ou pour donner naissance a
un pbenornene atuwi r6el ^u'euz, maie qui le« rend Tun Ä l'autre impene-
trabtee. Au fond- la realit^ attribute au pbenornene par Berkeley, Kant
et Mill est inintelligible et contradictoire, comme celle qui lui e*t attribute
par le ee/i* commun et le trubiftantialiiinie vulgaire,
D'autre part, la scienoe du ph£nomene, prise en elle~m.eme, temoigne
de la vanit£ de j&on objet, car le phenomene, le teiops, respace et le
nombre s'appelient et se repoussent 4 la fois; ce qui rend possible la
fccience la rend au^i impowible, et ces quatre notions sont contradictoires
en elievmemes oornme elles ie sont entre elles, bien que Tentendement,
habile ä oublier les contradictions essentielles aux notions dont il part,
arrive ä mettre, dans les rfeultats ou il aboutit, une Brande coherence: le
caractere arbitraire de rharmonie relative qu'il introouit dans ßes th^ories
e^t d'ailleurs facile i reconnaitre et souvent reconnu de nos ^ours.
(^tte v£rit£ apparait sous une forme tout aussi saisussante fci
coneidere Tactivit^ de Tesprit: eou« toute Intuition, empirique ou a priori,
il y a une induction comme d'ailleurs ßou* toute dMuction; partout se re-
trouve, explicite ou implicite, le „Principe des genreett qui n'est j>as un
principe de la raijgon, maw un simple vreu de l'entendement; et si
etudie en eux-memes les principes et les intuitions sensibles, partout on
d£couvre une het£rogeneito fonciere dans les eements de la connaissance,
het^rog^neit^ qui rend chimerique l'unit^ poursuivie par la science, dont
U fonction est pourtant de poursuivre cette unit£.
Knfin la science tout entiere n'est qu'un Systeme de substitutions,
eile est tout entiere synth£tique, bien que son id6ai soit d'€tre tout entiere
analytique; chacune des sciences et m6me des mdtaphysiques existantes
est legitime en son principe, mais il y a hostilit£ entre la science en gene-
ral et La m^taphysique, comme entre les diversesm^taphysiques: bien plus,
chacune des sciences aspire ä La fois a substituer ä son objet propre Tobjet
de quelque autre science et ä se substituer ä toutes les autres sciences;
eile veut le developpement indipendant des autres, mais pour les ddvorer
ou pour se perdre finaleraent en eiles.
Oependant toute science et toute m^taphysique devient parfaitement
l£fjitime ßi en nie l'objectivit£, si definit, en confonnitö avec Tes-
pnt moderne, la veritxS par l'accord entre Us tätet. Cette derniere condition
n'est parfaitement remplie que si, en face d'une motaphysique docidde ä
ignorer IÄ science, on construit Ja science en oubliant cette mdtaphysique,
en oubliant surtout le pr£juge, metaphysique au fond, de la r£alit£ du
pb6nom6ne (de l'etre qui n'est pas). Des lors, autant d'uniyers, e'il est
permis de s'exprimer ainsi, que de pointe de vue sur le soi-disant univers
unique: rirriauto du monde phonomonal sauve et seule peut sauver la
science,
Si maintenant on demande ä la pens£e en soi ce cju'elle affirme, on
trouve identiqueraent, qu'elle affirrae la rdalit^1) et l'identite de l'ßtre;
puis, rjue l'fitre est pensoe, qu'il est cause, liberW, amour, personnalite,
nue Dieu existe et que tout le reste, s'ii y a quelque chose de en
Gehöre de lui, est en Dieu en tant que se posant, en soi-möme en tant
que poso, On dicouvre aussi que l'action oirecte est possible entre Dieu
et le reste, maia aue l'action ne peut etre qu'indirecte entre les ßtres non
divins. La rdalite d'un univers et du moi ne s'etablissant qu'en faisant
appel a l'idee du Devoir; il y a un devoir-etre du perfectible, c'est-a-dire
de l'imparfait, du non-divin. Et sur cette base, il est mßme possible de
construire une morale, dont l'idee doit 6tre efficace eur les consciences

L'idee de l'ötre comme· rdel est le point de dipart dogmatiquc de la


v^ritable m^taphysique.

Brought to you by | Universitaetsbibliothek Frankfurt/Main


Authenticated | 172.16.1.226
Download Date | 7/28/12 10:28 AM
Selbstanzeigen (Rossi). 369

empiriques dans l'univers apparent dont nous sommes partis. — En somme,


partis de la connaissnnce empirique, nous avons abouti d'abord &la pens£e
en soi, d*oü nous avons tire une critique du non-etre, une cntique puis
une justification de la science du non-6tre, enfin une metaphysique courte
mais rigoureusement logique: nous avons r£tabli l'etre, defini l'ötre par la
pensee, mais une pensee cette fois reelle et vivante. Nous avons decrit ce
qui est nonnalemetit engendro par la pensee quand eile se laisse expliciter
les virtualites qu'elle porte en eile, quand eile veut etre identiquement,
mais clairement et distmctement, ce qu'elle est essentielleinent mais d'une
nianiere implicite.
Blois. Albert Ledere, Docteur es-lettres.

Rossi, Giuseppe. La D o t t r i n a K a n t i a n a dell* Educazione.


Torino, Paravia, 1902. + 210 S.)
Die Erziehungslehre auf die aus dem Kantischen kritischen, speziell
moralphilosophischen System entspringenden Grundsätze zurückzuführen,
ist der Zweck des vorliegenden Werkes.
Dem italienischen "Verfasser scheint es, die Studien der Pädagogik
seien heute von ihrer wahren Richtung abgewichen, und zwar durch einen
übertriebenen und falschen Begriff des Erfährungsgebrauches bei sittlichen
Thatsachen und Problemen.
Im Vorwort hat er seine Anschauungen darüber deutlich erklärt,
„Die Erfahrung und die Geschichte sind sehr empfindliche Organe.
Je bewunderungswürdiger ihre Methoden für die wissenschaftliche Arbeit
sind, desto schwieriger ist es, dieselben mit Gewandtheit und Sicherheit
handhaben zu können . . .
Bei der Erziehungslehre sind die Wirkungen eines übereilten und
missverständlichen Empirismus noch augenscheinlicher.
Man veröffentlicht heutzutage viele Bücher, in welchen alle. Be-
mühungen nur den Zweck zu haben scheinen, endlose statistische Über-
sichten zu verfertigen, um festzustellen, z. B. in welchen Stunden des
Unterrichts ein Kind die grössere Anzahl von Fehlern begehe; wie viele
Sekunden ihm nötig seien, einen Gegenstand mehr oder weniger zu ver-
stehen; man stellt ihm Fallen, damit es sage, oft wider sein Gewissen, es
habe eine Farbe, eine Gestalt mehr als eine andere wahrgenommen, um
es späterhin in gewisse Tabellen oder vorher bestimmte Typen einzureihen,
die ihren Grund oft ganz allein in der Einbildung des Experimentators
haben . . .
Aber die wissenschaftliche Pädagogik, wofern sie dieses Namens
würdig ist, soll nicht, um solchen bedeutungslosen, unreifen und oft vor-
gefassten Erfahrungen zu folgen, alles was sie Edleres und Wertvolleres
besitzt, aus den Augen verlieren . . .
Es ist durchaus notwendig, dass die Pädagogik sich von solchen
Kleinigkeiten befreie, die ruhmvolle Bahn beschreite, welche Galilei allen
Wissenschaften gezeigt hat, und der Idealität des Gedankens ihren ge-
bührenden Platz bei der empirischen Umgestaltung des Menschen zurück-
fordere. In Deutschland, wo jede geistige, jede spekulative Bewegung
mit tieferem Bewusstsein ihrer praktischen und staatlichen Bedeutung
erfasst wird, hat man den Ruf erhoben: „Zurück zu Kant". Kant war
kein Experimentator, sondern gleich dem alten Römer, der nicht reich
sein, sondern den reichen Leuten gebieten wollte, hat er die Bedingungen
der wissenschaftlichen Erfahrung geprüft und aufgezeigt, und den künftigen
Experimentatoren deren Grenzen und Wert gezeigt. Zwischen Galilei
und Kant bestehen engere Beziehungen, als man bis jetzt vermutet hat;
das lässt sich heute sehr deutlich beweisen1).

*) VgL hierzu meine kleine Schrift: La Continuitä filosofica dcl Galilei


al Kant. Catania, Tipografia Sicula (Monaco e Mollica) 1901.
KunUtodien VII. * 24.

Brought to you by | Universitaetsbibliothek Frankfurt/Main


Authenticated | 172.16.1.226
Download Date | 7/28/12 10:28 AM
370 Selbstanzeigen (Graf zu Dohna).

Beim Studium der Kantischen Erziehungslehre habe ich die Über-


einstimmung zwischen seinem speculativen Grundgedanken und dem
wahren Grundprinzip aller Erziehung zu finden versucht.
Ich gestehe, ich bin Kant manchmal wie einem Fahnenträger ge-
folgt. Aber wenn ich bisweilen gewagt habe, meine eigenen Begriffe
und diejenigen meiner Zeit den Begriffen des grossen Philosophen hinzu-
zufügen, so ist das nur geschehen, weil ich glaube, dass seine Doctrin
auch in der Erziehungslehre eine fast unerschöpfliche Quelle von - An-
wendungsfähigkeit und Modernität sei."
In Zusammenhang mit diesem Programm hat der Verfasser seine
Ausführungen in zehn Kapiteln entwickelt.
In den zwei ersten untersucht er die innerlichen Ursachen der Ab-
hängigkeit der Erziehungslehre von den philosophischen Begriffen und
dann die äusseren Gründe, die Kant zur Niederschrift der Bemerkungen
veranlassten, die seine berühmte Abhandlung bilden.
In den Kapiteln „Voraussetzungen der Erziehung", „der Charakter"
„das radikale Böse", „die Zucht" werden Kants Theorien (vorzüglich aui
Grund der Anthropologie, der Metaphysik, der beiden Kritiken, wo sie
der Gestaltung und Anordnung seiner wissenschaftlichen pädagogischen
Theorie dienen) dargestellt und bewiesen.
Im centralen Kapitel „Idealität und Erfahrung" wird die notwendige
Harmonie zwischen beiden als das höchste Ziel der Erziehung bewiesen.
Es folgen zuletzt drei andere Kapitel über die Physische Erziehung,
die Bildung und den Unterricht, sowie über die Praktische Erziehung.
Die von Kant selbst angenommenen Abteilungen und Benennungen werden
beibehalten und seine wichtigsten und vorzüglichsten Vorschriften über
Fälle aus der pädagogischen Praxis hervorgehoben. —
Catania. G. Rossi.
Dohna, St., Graf zn. Kants Verhältnis zum Eudämonismus.
Inaug.-Diss. Berlin, Reuther & Reichard, 1902. (60 S.)
Die Abhandlung versucht nachzuweisen, dass die Auffassung, welche
das Verhältnis Kants zum Eudämonismus schlechthin als unbedingte
Gegnerschaft bezeichnet, nicht erschöpfend und teilweise unzutreffend ist,
wenn man den Begriff des Eudämonismus, so wie man sollte, in seiner
ganzen Ausdehnung fasst. Derselbe schliesst die drei wesentlich von ein-
ander verschiedenen .Richtungen des Hedonismus, Energismus und reli-
giösen Eudämonismus ein, deren Beziehungen zur Kantischen Moral-Philo-
sophie man gesondert betrachten muss, um ein deutliches und vollstän-
diges Bild des Verhältnisses zu gewinnen. Der I. Abschnitt enthält eine
Übersicht der Entwicklungsgeschichte bis zum Erscheinen der Grund-
legung zur Metaphysik der Sitten mit besonderer Berücksichtigung des
Glückseligkeitsbegriffs. Es wird gezeigt, wie stark dieser Begriff das
Kantische Denken jederzeit beeinflusste, und mit welchen Schwierigkeiten
sich der Apriorismus und Formalismus durchsetzte, ohne die energetischen
Momente und die religiöse Vergeltungstheorie vollständig überwinden zu
können. Der . Abschnitt entwickelt das Moralsystem Kants von der
Teleologie aus und weist die zwiefache Unentbehrlichkeit des hedonistisch
gefassten Glückseligkeitsbegriffs für das System auf, indem dieser einer-
seits dazu dient, den aus reiner Vernunft abfliessenden sittlichen Be-
stimmungsgrund des Willens mit voller Klarheit von den aus der sinn-
lichen Seite des Menschen entspringenden Bestimmungsgründen zu scheiden,
andrerseits aber die an sich leere Form des Gesetzes mit dem Inhalt der
empirischen Zwecke zu erfüllen, der sich in seiner Totalität als die ins
Unendliche ansteigende, durch die Moralität proportional bedingte Glück-
seligkeit aller sinnlichen Vernunftwesen darstellt. Das höchste abgeleitete
Gut erweist sich als das unentbehrliche sinnliche Correlat des übersinn-
lichen Reiches der Zwecke; es kann nicht aufgegeben werden, ohne As-
kese und Weltverneinung in die Moral einzuführen, was Kant niemals ge-
wollt hat. Der III. Abschnitt zeigt vielmehr, wie sehr ihm an,der prak-

Brought to you by | Universitaetsbibliothek Frankfurt/Main


Authenticated | 172.16.1.226
Download Date | 7/28/12 10:28 AM
Selbstanzeigen (Fischer). 371

tischen Heraufführung eines besten Weltzustandes gelegen und wie


entschieden sein Glaube an einen solchen, vielleicht zuweilen unter-
brochenen, nie aber abgebrochenen Fortschritt war. Wenn er auch dem
Leben einen in ihm selbst liegenden, unabhängigen Wert nicht zuerkennen
kann und die Glückseligkeit stets mit der Sinnlichkeit verknüpft hält, so
wird er doch dem Energismus insoweit gerecht, als er der Glückseligkeit
wahres Wesen in Thätigkeit, Entwickelung und kämpfender Überwindung
der Widerstände gelegen findet. Die Unmöglichkeit, das richtige Ver-
hältnis von Tugenf und Glückseligkeit für das Individuum auf dem Wege
der natürlichen Kausalität zu konstruieren, — was für die Gattung wohl
anginge — führt zur Aufstellung der Postulate, die im IV. Abschnitt be-
handelt werden. Derselbe beleuchtet einerseits die Unvermeidlichkeit
dieser Gedankenbildung, wie sie sich, sobald das höchste Gut eingeführt
ist, aus dem absoluten Werte der moralischen Persönlichkeiten ergiebt,
andrerseits die Schwierigkeiten, welche die Konstruktion umgeben: die
Schwankungen, denen Kants Lehre hinsichtlich der Form der Unsterblich-
keit, die Bedenken, denen das Gottes-Postulat unterliegt, und die Unver-
träglichkeit der dualistischen Vergeltungstheorie mit dem Begriff des
höcnsten abgeleiteten Gutes. Die Unmöglichkeit, sich des religiösen Eu-
dämonismus auf dem eingeschlagenen Wege zu erwehren, wird erwiesen
und zuletzt in Kürze auf die von den entscheidenden Gedanken der
Moral-Philosophie immer weiter abführenden Pfade der Religions-Philoso-
phie, zugleich aber auch mit Nachdruck auf die kritische Grenzbestimmung
hingewiesen. — Die Abhandlung schliesst mit einer Zusammenfassung der
Ergebnisse unter Verknüpfung der theoretischen und praktischen Philoso-
phie des grossen Meisters.
Berlin. Graf St. zu Dohna.
Fischer,Ernst. Von G. E. Schulze zu A. Schopenhauer. Ein
Beitrag zur Geschichte der Kantischen Erkenntnistheorie.
Aarau, fi. R. Sauerländer & Co., 1901. (125 S.)
„Schon wieder eine Prioritätsklage, und noch dazu gegen Schopen-
hauer, wie veraltet und unsympathisch!" so ruft man vielleicht aus, wenn
man die Einleitung in meine kleine Schrift liest. Aber die Klage ist
durchaus wohlwollend. Sie wird nicht in der Form unangenehmer Pole-
mik geführt, auch steht sie ganz auf dem Boden desjenigen Interesses,
das diese Zeitschrift vertritt. Ich würde mich gerne einem Urteil unter-
ziehen darüber, ob ich nicht aus Schopenhauers „Kritik der Kantischen
Philosophie" zu viel in Schulze hineingelesen habe; denn folgendes ist das
Resultat meiner Untersuchung:
1. Kants falsche Ableitung des Dinges an sich,
2. Kants vergeblicher Kampf gegen Hume um die reale Bedeutung
des Kausalitätsgesetzes,
3. Kants Vemtischung der reflektiven und intuitiven Erkenntnisart,
sind die drei konstitutiven Faktoren der Schopenhauerschen Kritik an
Kant; alle drei bilden aber ebenfalls einen Hauptinhalt von Schulzes
'„Aenesidemus" und „Kritik der theoretischen Philosophie", zwei Schriften,
von denen die erste 26 Jahre, die zweite 17 Jahre vor dem Werke
Schopenhauers erschienen sind. Dabei ist Punkt 3 besonders interessant,
weil Schopenhauer im Hauptwerk S. 517 (Brockhausausgabe) bemerkt, er
sei der Erste, der dies e n t d e c k e ; das hilft ihm aber nichts, heute
so wenig wie bei seinen Lebzeiten, als im Dezember 1820 E. Beneke in
die Jenaische Litteraturzeitung· schrieb: wir finden „in der Kritik der
Kantischen Philosophie viel Gutes nach der Art, wie es früher Aenesidem
• / gegeben hat: ob der Verfasser es davon unabhängig gefunden oder
nicht, erhellt aus keiner Stelle deutlich". Eben dieses undeutliche Ver-
hältnis wollte ich etwas aufhellen. Ed. Beneke hat doch soviel erreicht,
dass Schopenhauer in der zweiten Auflage des Hauptwerkes S. 516 von
den Verdiensten Schulzes handelt, während diese ganze Stelle in der
ersten Auflage fehlt.

Brought to you by | Universitaetsbibliothek Frankfurt/Main


Authenticated | 172.16.1.226
Download Date | 7/28/12 10:28 AM
372 Selbstanzeigen (Schultz).

So erscheint Schulze als einer jener einflussreichen Lehrer Schopen-


hauers, von denen Sehern an n beklagt, dass sie in der Schopenhauerlitteratur
zu kurz kommen. Der Persönlichkeit Schulzes sind'in meiner Schrift nur
wenige Seiten gewidmet. Er war einst Pfarrer an der Wittenberger
Schlosskirche und nannte sich später Anhänger des „Protestantismus in
der Philosophie"; er stellt der unverbesserlichen Richtigkeit und Geschlossen-
heit der Systeme seinen Skepticismus entgegen; sie interessieren ihn alle,
aber er verwirft sie alle.
S. 9, Zeile 21 hat sich eine Verwechslung eingeschlichen. Das dort
genannte Citat bezieht sich nicht auf unseren Aenesidemus-Schulze, sondern
auf den sogenannten Erläuterungs-Schulze, Professor der Mathematik und
zugleich Hofprediger in Königsberg.
La Chaux-de-fonds (Schweiz). Dr. E. Fischer.

Schultz, Julias. Briefe über genetische Psychologie. —


Wiss. Beil, zum Jahresbericht des Sopfien-Real-Gymnasiums zu Berlin.
Ostern 1902. (Verlag R. Gaertner, Berlin.)
In meiner „Psychologie der Axiome" (Göttingen, 1899) suchte
ich die Frage zu beantworten, wie das logische Apriori psychologisch sich
erklären lasse. Als Erkenntnistheoretiker nämlich scheint mir Kant —
und ich hajbe meine Gründe ausführlich erörtert — den Empiristen gegen-
über recht zu behalten. Da aber unser menschliches Denken aus tierischen
Tiefen emporgetaucht ist, so werden auch seine „Formen", die Kausalität
u. s. w., irgendwie aus einfacheren Empfindungssynthesen sich entwickelt
haben. Und die letzte Thatsache, auf die alle zurückführbar sein müssen,
ist offenbar die „Association". „Wie entstehen Denkprinzipien auf asso-
ciativem Wege ?" so lautete mein Problem. Für die Positivisten, die jedes
Apriori ableugnen, existiert es kaum; darum hielt sich meine Untersuchung
von den Spuren der engeren Darwinschüler fern. Noch ferner aber frei-
lich von jener neuesten Scholastik, die psychologische Erklärungen zu geben
meint, indem sie mit „Gestaltsqualitäten", und ähnlichem Spuk aufmarschiert.
Übrigens glaubte ich — zu meinem Schaden — es sei überflüssig,
dergleichen abgestandene Begriffsweisheit noch besonders zu widerlegen.
Ich nahm an, dass die Associationspsychologie — mit oder ohne volunta-
ristischen Einschlag — Allgemeingut der wirklich Denkenden geworden
sei. Dem ist nicht so, ich habe es gesehen. Man verschliesst sich vieler-
orts noch der Einsicht, dass die Ableitung des Denkens aus EmjDfindungs-
serien statthaft und notwendig ist; ja, man missverstand mein ganzes
Unternehmen; machte mir z. B. die von meinem Thema erforderte Ver-
knüpfung erkenntnistheoretischer und psychologischer Gedankengänge zum
Vorwurf.
So unternahm ich nun eine kurze Klarlegung meiner theoretischen
Prämissen — ein nachträgliches Vorwort geWissermassen zu meinem Buche.
Und zwar, um durch Methodologie nicht mehr als nötig zu langweilen, in
der leichten Form offener Briefe an meine Gegner. Um K a n t dreht sich
insbesondere ein Teil meines Sendschreibens an den Cambridger Philo-
sophen Russell. Dieser verlangt prinzipiell, von erkenntnistheoretischen
Erörterungen alle Psychologie abzuscheiden. In Kants Sinne, wie es zu-
nächst scheint; das geb ich ihm zu. Dann aber suche ich zu zeigen, dass
t h a t s ä c h l i c h der Nerv der Kantischen Beweisführungen psycholo-
gistischer ist, als der Meister des Kriticismus selber vielleicht gewollt hat.
Insbesondere ist Kants Raumlehre nur soweit haltbar, als wir Psychologie
ins Spiel ziehen; denn es giebt ja keine rein logischen Gründe für die
„Ebenheit" unseres Raumes!
Der letzte Brief der Sammlung enthält eine Beitihte; ich nehme die
Gelegenheit wahr, gewisse Irrtümer und Ungenauigkeiten 1meines Buches
— sie betreffen zum Glück nur nebensächliche Punkte - selbst zu ver-
bessern.
Dr. Julius Schultz.

Brought to you by | Universitaetsbibliothek Frankfurt/Main


Authenticated | 172.16.1.226
Download Date | 7/28/12 10:28 AM
Selbstanzeigen (Howison). 373

Howison, G. H., LL. D. The Limits of Evolution, and Other


Essays illustrating the Metaphysical T h e o r y of Personal
Idealism. New-York, Macraillan, 1901. (Pp. XXXVI + 396.)
The book consists of seven Essays, viz.: (I) The Limits of Evolution;
(II) Modern Science and Pantheism; (III) Later Germ an Philosophy; (IV)
The Art-Principle äs represented in Poetry; (V) The Right Relation of
Reason to Religion; (VI) Human Immortality: its Positive Argument;
(VII) The Harmony of Determinism and Freedom.
Diverse äs their topics seem, these Essays are united by a sinffle
metaphysical aim. This is the establishment, chiefly upon Kant's founaa-
tions, of a new idealistic philosophy, in extension and fulfilment of Kant's
own, though also taking impulse from the views of Aristotle and of Leib-
nitz. This new idealism seeks tp rehabilitate the moral individual in his
proper autonomy by seating this in the eternal (i. e. the absolutely real
or noumenal) world. It thus Stands opposed (1) to the current Monism,
whether of Naturalism (Spencer, Haeckel, etc.) or of Absolute Idealism
(Hegel and the Neo-Hegelians), and (2) to the older Monotheism, with its
dualism of literal creation by miracle. In confronting these older Systems,
the new idealism seeks to revindicate the Personal God, the Moral
Immortality, and, above all, the Freedom, which toj^ether formedUhe
chief object of Kant's philosophical concern. But while Kant sbught to
give these common objects of religion and philosophy a lasting founda-
täon upon the Practical äs contrasted with the Theoretical reason, the
Essays aim at restoring them to a theoretical basis. The purpose is, to
exhibit the theoretical natitre and functions of the moral consciousness itself,
thus ciosing the chasm left by Kant between his noumenal world of mo-
rality and his phenomenal world of science. And whereas the idealistic
Systems that succeeded Kant all took refuge in an imrnanential and con-
sequently monistic view of God's relation to Man and Nature, thus
wrecking all autonomy and thence personality itself, these Essays seek to
restore the ruin by a return to Kant's view; namely, that God, relatively
to every other mind, is transcendent; that evcry mind,. relatively to any
other, is transcendent; and that the principle of moral autonomy thus iu-
volves a strict Pluralism äs the right account of the world of absolute
reality, which is the world of minds. Hence the Essays (at this juncture
passing beyond Kant) conclude that the only causal principle operative in
this noumenal world, linking- God with the other minds, and all minds
with each other, in an orgamc Real Logic of being and of purpose, must
be Final Cause; which, consequently, henceforth reduces Efficient Cause
to^ a place of derivation and Subordination, making it hold only from
minds to phenomena and, in a secondary sense, from one phenomenon to
another. Thus an immanential relation still obtains between the System
of minds and the System of Nature, quite äs in the transcendental Idealism
of Kant. But Subjective Idealism is hereby overcome, and Social Idealism,
which finds objectivity in an a priori consensus of all minds, takes
its place.
In Essay I. this result, so f ar äs concerns Man and Nature, is worked
out by a cntique (1) of Empirical Evolutionism (school of Spencer) and
(2) of Pantheistic Idealism (Hegel and his later followers, English and
American). The Basis for this critique is secured by reaffirming Kaut's
doctrine of a jn-iori knowledge and proving it afresh in face of the modern
attempt to explain it away by acquired association, natural selection, and
heredity. It results that the individual mind, being thus a system of the
very conditions prerequisite to an evolving process, cannot be the product
of such process, whether this be regarded äs the effect of the omnipresent
„energ-y" of an „Unknowable" or'as the expression of the omnipresent
„meaning" of an „Inclusive Self-Consciousness". On the contrary, it is
now seen to be itself at the basis and origin of things, a member of the
world of self-causes.

Brought to you by | Universitaetsbibliothek Frankfurt/Main


Authenticated | 172.16.1.226
Download Date | 7/28/12 10:28 AM
374 Selbstanzeigen (Deesoir).

In the course of Essay U., this critique of Monistic Idealism is


cqrricd out with greater fulnoss, especially in exposing the fallacy of the
frequent claim that modern sciencetrendsresistlesslyto this type of Monism.
In Essay III. Idealism of the thoroughly plural and individual type
— Personal Idealism — is reached, äs the result of the dialectical self-
dissolution of Pessimism (Schopenhauer, Hartmann), Materialism (Dühring),
ajid Agnosticism (Lange). In this eelf-supplanting of Lange's view, the
Kantian rettriction of knowledge to the field of phenomena aets at last dissolved.
The hasis for moral autonomy is definitively establishea by this self-subla-
tion of scepticism passing to its extreme; the freedom of the rational in-
dividual is assured in this settlement of the noumenai reality of his
knowledge. The transcendent metaphysic of the Essays is thus rested upon
critical foundations, and Criticism attains its proper fulfilment.
In the remaining Essays, IV.—VII., the New critical Idealism thus
won is applied to the Interpretation of Art, Religion, and Theology. (1)
Free intelligence is shown to mean conscience ana dutiful self-control; ana
vice versa. (2) In course of the argument for individual immortality, in
VI., a solution is o/fered, on the üasis of the Kantian theory of Time, of the
Ouzzle in the modern doctrine of „psychological parallelism". (3) In VII.,
oesides a ncw Interpretation of Freedom, uniting spontaneity with alternative,
a new argument fov the reality of God is worked out, and a new meaning is
efttablished for „creation", äs a metaphor symbolizing the etemal office of
God äs Final Caune in the noumenai world of minds.
University of California. G. H. Howison.
Densoir, Max. Geschichte der neueren deutschen Psycho-
logie. 2. völlig umgearbeitete Auflage. Berlin, Carl Duncker, 1902.
(XII u. 626 S.)
Mit der Aufforderung zur Einsendung einer Selbstanzeige hat der
Herausgeber dieser Zeitschrift die — diese Aufforderung motivierende —
Klage verbunden, dass '„die Säumigkeit der Berichterstattung durch die
meisten Rezensenten geradezu ein Übelstand" geworden sei. Auch ich
fühle mich durch diesen sehr berechtigten Vorwurf getroffen. Seit Jahren
liegt bei mir zur Besprechung das Buch von E. F. Buch n er, A study of
Kant's Psychology. Ich wollte es in einem eigenen Aufsatz Über Kants
Psychologie ausführlicher behandeln und bin immer noch nicht zum Ab-
schluss des geplanten Artikels gelangt; dadurch ist die Anzeige jenes
Buches ungebührlich verzögert worden. So ergreife ich gern die Ge-
legenheit, um vorläufig zu sagen, dass Buchners Werk (vgl. die Selbstan-
zeige Bd. I. S. 282 f.) eine gründliche und umfassende Untersuchung ist,
die nur unter einer gewissen Schwerfälligkeit in Anordnung und Ausdrucks-
weise leidet.
An der Niederschrift meiner Bemerkungen über die Psychologie bei
Kant hat mich vor allem die Vollendung der 2. Auflage des oben ge-
nannten Werkes (in seinem 1. Bande) gehindert. Über die Grundsätze
der Darstellung enthält das Vorwort alles Nötige; vielleicht darf ich da-
rauf hinweisen, dass die Sätze über Methodik der Geschichtsschreibung
ffrösstenteils schon im Vorwort zur 1. Auflage (1894), also vor der Zeit
der gegenwärtigen Kontroversen, enthalten waren. Die Schilderung ist
zunächst biographisch und dann doxographisch; sie umfasst das 18. Jahr-
hundert mit Ausnahme der von Kant ausgehenden Bewegung. Diese soll
im Anfang des zweiten Bandes, der das 19. Jahrhundert behandeln wird,
geschildert werden. Vorläufig sind nur diejenigen Seiten der Kantischen
Philosophie und Psychologie beschrieben, die nach rückwärts gewendet
sind (vgl. das Namenverzeichnis). Als kennzeichnend für mein Buch be-
trachte ich erstens die Aufdeckung und Durchleuchtung eines vergessenen
Stoffes; zweitens die Dreiteilung aer Psychologie, die aus geschichtlichen
und systematischen Gründen mir notwendig schien; endlich die Art, wie
der Bestand und die Wirkung jener älteren Psychologie behandelt wird.
Berlin. . Max Dessoir.

Brought to you by | Universitaetsbibliothek Frankfurt/Main


Authenticated | 172.16.1.226
Download Date | 7/28/12 10:28 AM
Selbstanzeigen (Keferstein—Hofmann—Cassirer). 375

Keferstein, Hans. Einzelwille und Gesamtwille. Eine Unter-


suchung über die Willensfreiheit. Hamburg, 1902. Progr. No. 822.
Die Abhandlung will den gebildeten Laien über die wichtigsten Ge-
sichtspunkte orientieren, die für das Problem der Willensfreiheit in Be-
tracht kommen. Ihr Standpunkt ist ein gfemässigt deterministischer, inso-
fern zwar die durchgängige kausale Bedingtheit auch alles geistigen Ge-
schehens im Sinne der Kritik d, r. V. als unanfechtbar hingestellt, jedoch
in Übereinstimmung mit F. Erhardt die Möglichkeit des Auffindens von
Gesetzen lediglich in dem erfahrungsmässig gegebenen Charakter der Er-
scheinungen gesucht und für das individuelle menschliche Handeln demzu-
folge in Abrede gestellt wird. Der Verfasser führt gegenüber den indivi-
dualistischen Versuchen, den charakterisierten Willen als freien Willen
zu deuten, die ein solches Verfahren ablehnenden Sätze Kants aus der
Kritik der praktischen Vernunft an, findet aber auch in dem Ergebnisse
dieses Werkes keine befriedigende Lösung des Problems, da eine Möglich-
keit, den empirischen Charakter für den intelligiblen verantwortlich zu
machen, nicht einleuchtet.
Im Anschluss an A. v. Oettingen wird die sociale Bedingtheit alles
individuellen Wollens entschieden betont; zugleich aber mit Wundt auf
die, im Gegensatz zu den für die materielle Welt gültigen Erhaltungs-
gesetzen stehende Thatsache fortschreitender geistiger Entwicklung des
Einzelnen hingewiesen. In welcher Weise diese beiden Faktoren, die auch
die Erklärung dafür enthalten, dass dasselbe Wesen als das geselligste und
zugleich als ein durchaus egoistisches erscheint, bei jeder Entschliessung
Zusammenwirken, bleibt dahingestellt; jedenfalls ist der Vorgang der
Überlegung für das Ergebnis von entscheidender Bedeutung. Eine Befrie-
digende Einsicht in das Wesen von Schuld und Sühne lässt sich nur aus
der Überzeugung von der unlösbaren Verknüpfung des Einzelnen mit der
Gesamtheit, der er durch Geburt und Entwicklung eingegliedert ist, ge-
winnen. —
Hamburg. H. Keferstein.
Hofmami, Paul. Kants Lehre vom Schluss und ihre Be-
d e u t u n g Diss. Rostock, 1901. (37 S.)
Meine Dissertation „Kants Lehre vom Schluss und ihre Bedeutung"
ist eine Kritik der Abweichungen, welche Kants Lehre vom Schluss von
den Arbeiten seiner Vorgänger unterscheiden. Im Mittelpunkt meiner
Untersuchung steht die Besprechung der in der Schrift „Die falsche Spitz-
findigkeit der 4 syllogistischen iiguren nachgewiesen4* niedergelegten
Ideen. Diese enthalten nach meiner Ansicht einen wahren Kern, wenn sie
auch in den Konsequenzen zu weit gehen, und ich versuche hier, wie ent-
sprechend bei den übrigen geringfügigen Neuerungen Kants, Spreu und
Weizen zu sondern.
Berlin Paul Hofmann.
Cassirer, Ernst, Dr. Leibniz' System in seinen wissen-
schaftlichen Grundlagen. Marburg, Elwert, 1902. (XI u. 548 S.)
Die Schrift stellt sich die Aufgabe, die Gesamtheit von Leibniz' Phi-
losophie aus den Grundbedingungen, die in Leibniz* wissenschaftlichen
Forschungen und Leistungen enthalten sind, zu verstehen und abzuleiten
Hatten die bisherigen Darstellungen das System der Monadologie und
seine bekannten metaphysischen Hauptsätze zum Ausgangspunkt und allei-
nigen Objekt der Untersuchung gemacht, so wird hier umgekehrt die
Monadenlehre selbst als abgeleitetes Ergebnis und als Endglied eines ge-
danklichen Prozesses betrachtet, dessen ursprüngliche Richtung durch Leib-
nizf Logik und wissenschaftliche Prinzipienlehre bestimmt ist. Die Dar-
legung und systematische Beurteilung dieser Prinzipienlehre bildet das
Thema der beiden ersten Hauptteile der Schrift, deren Ergebnis hier je-
doch nur nach seinen geschichtlichen Beziehungen zu Kant, nicht nach
seinem eigentlichen Inhalt, skizziert werden soll.

Brought to you by | Universitaetsbibliothek Frankfurt/Main


Authenticated | 172.16.1.226
Download Date | 7/28/12 10:28 AM
376 Selbstanzeigen (Norström).

Das Qrundproblem von Kante theoretischer Philosophie lÄest sich in


der Frage nach dem Verhältnis von Philosophie und Wissenschaft zu-
sammenfassen. Diese Frage, die hier zum ersten Male bewusst in den
Mittelpunkt der philosophischen Untersuchung gertickt und als Voraus-
setzung jedes metaphysischen Sonderproblems gekennzeichnet wird, ist
ihrem blossen materialen Inhalte nach dennoch nicht neu: sie bildet seit
Platon die eigentliche latente Gewissensfrage der wissenschaftlichen Phi-
losophie überhaupt und gelangt besonders in der neueren Zeit bei den
Klassikern des Idealismus zu immer schärferer Präcisierung und Vertiefung.
Leibniz nimmt — als Begründer und Logiker der höheren Analysis wie
des Gesetzes der Erhaltung der Kraft, - an diesem stetigen Fortschritt
in mannigfacher Weise 'Teu; seine Philosophie bezeichnet somit eine not-
wendige Phase der geschichtlichen Gesamten twickelung, die in dem theo-
retischen Hauptproblem Kants zur Reife und zum kritischen Bewusstsein
gelangt ist.
Eine wesentliche materiale Vorbedingung der kritischen Grenz-
scheidung ist vor allem in der strengen und konsequenten Trennung ent-
halten, aß Leibniz zwischen phänomenaler und metaphysischer Erkennt-
nisart durchführt. Die Grundprinzipien der Mathematik und mathematischen
Physik werden lediglich als Gesetze der Erscheinungen und als Voraus-
setzungen ihrer .wissenschaftlichen Erkenntnis aufgestellt. So stellt z. B.
das Gesetz der Äquivalenz von Ursache und Wirkung für Leibniz nicht
eine Folgerung aus der metaphysischen Unveränderlichkeit der Substanzen
dar, sondern bedeutet nach seinen eigenen Worten eine lediglich logische
Grundannahme für die mathematische Objektivierung und Messung der
Phänomene. In gleicherweise sind Baum und Zeit blosse Ordnungen
der Erscheinungen; sie bezeichnen „reine Verstandesbegriffe", die als
solche unabhängig von der Erfahrung, eben darum aber notwendige und
allgemeingültige Prinzipien für jede Wissenschaft des empirisch Wirklichen
sind (s. S. 258 ff.; zum Verhältnis dieser Leibniz-Sätze zur Kantischen
Raum- und Zeitlehre s. S. 263 ff.).
Auch die Gestaltung der Metaphysik im engeren Sinne weist bei
Leibniz wenigstens insofern auf das kritische System voraus, als sie das
sachliche Material bereitet, auf das Kants Kritik der Metaphysik implicite
gerichtet ist. Die Monadologie ist die Metaphysik des Zweckproblems:
5er Zweckbegriff aber stellt in seinen mannigfaltigen Verzweigungen und
Entwicklungen die Grundlage für Kants Lehre vom „D in g an sich" dar.
Insbesondere bedarf die Gliederung und Disposition der Kritik der Urteils-
kraft zu ihrem historischen Verständnis der Einsicht in die philosophische
Problemlage, die durch Leibniz für die Begriffe des Organismus und
des Individuums geschaffen war. Der wichtigste Gehalt des Monaden-
begriffs liess sich schliesslich in seiner Fruchtbarkeit für die Grundfragen
der Geisteswissenschaften — in Geschichte, Ethik und Ästhetik —
erkennen: ein Gehalt, der die besondere geschichtliche Form des Systems
tiberdauert hat und in der Fortentwicklung des deutschen Idealismus be-
ständig wirksam geblieben ist.
Berlin. E. Cassirer.
Norström, Vitalie. Die religiöse E r k e n n t n i s (in Bendixsons
Zeitschrift „Skolan", Stockholm, 1902, No. IV).
Ich gebe hier eine Übersicht von dem Inhalte dieser Schrift, insofern
dieselbe an Kant und Fichte anknüpft und auf eine Auffassung der Er-
kenntnis und der Wahrheit zielt, die in der „transscendentalen" Richtung
dieser Denker liegt.
Die Darstellung geht vom Gegensatze des wissenschaftlichen Positi-
vismus und. des religiösen Glaubens aus. Weit entfernt, bei jeder Begeg-
nung mit der wissenschaftlichen Wahrheit ganz zu nichte zu werden,
stellt sich die religiöse Gewissheit als das innere Wesen dieser Wahrheit
heraus, sobald das unabweisliche Verlangen nach rationaler, nicht nur
„komparativer", Allgemeinheit in den Erfahrungsurteilen, mithin nach

Brought to you by | Universitaetsbibliothek Frankfurt/Main


Authenticated | 172.16.1.226
Download Date | 7/28/12 10:28 AM
Selbstanzeigen (Norström—Geissler). 377

einer über die Zufälligkeit erhabenen Naturordnung, aus dem Erkenntnis-


bewusstsein hervortritt.
Der Grund dieser Ordnung muss mit Kant in der Vernunft gesucht
werden, aber, gegen um, in der p r a k t i s c h e n , im Gefühl und in der
damit verbundenen Willensbestimmtheit, nicht in der theoretischen Ver-
nunft. Die reine Form des nur auffassenden Bewusstseins ist allem Inhalt
gegenüber, auch dem allgemeinsten, völlig indifferent. Es mangelt dem
blossen Erkenntnisvermögen an jeder „synthetischen" Kraft.
Die Naturwissenschaften machen psychologische Untersuchungen un-
erlässlich, die Psychologie — mit ihrem eingefleischten Dualismus — treibt
den nach Einheitlichkeit verlangenden Gedanken zur Erkenntniskritik.
Aber diese ausschliesslich auf allgemein-wissenschaftliche Voraussetzungen
gestützte Kritik bringt es nur bis zu einem rein negativen und formalen
Idealismus, der alles Wirkliche innerhalb des Umkreises des Bewusstseins
ganz unbestimmt lässt, mithin der Zufälligkeit preisgiebt. Man muss über
die Erkenntnislehre Kants hinausgehen, insofern sie den Grund der gesetz-
mässigen Form der Erfahrung wesentlich in der Verstandeseinheit findet.
Zur Überwindung des negativen Formalismus muss man, im Anschluss
an Fichte, eine rein individuelle und innere Erfahrung von universeller
Tragweite, ein persönliches Erlebnis allgemein menschlicher Natur zum
positiven Ausgangspunkt nehmen können, wenn eine vernünftige Velt-
ansicht ermöglicht werden soll. Nur unter dieser Bedingung verdichtet
sich das leere Bewusstsein zum realen Ich. Noch überwiegend in nega-
tiver Gestalt tritt die praktische Vernunft als Pflicht hervor; nur die re-
ligiöse Gestaltung der Vernunft ist mächtig genug, die wissenschaftliche
Naturform transscendental zu begründen. In der moralischen Notwendig-
keit und in der vollen Aktualität des inneren Lebens in der Religion
liegt der wahre transscendentale Grund der streng gesetzmässigen Natur-
ordnung. Der Glaube an die Vernunft ist das Innerste im Wissen. Der
unbedingte Lebens wert in der Religion befruchtet die Bildkraft und „setzt"
dadurch das Ich, die f r e i e sittliche Macht und den Z w e c k samt
den — davon abgezogenen — Hauptkategorien jeder inhaltlich vernünftigen
Naturbetrachtung (Substantialität, Kausalität, Totalität oder System). Das
vollkommene Leben als Endzweck ist der gedankliche Ausdruck der ge-
fühlten und gewollten religiösen Vernunft (Weltvernunft), Gott derselbe
Ausdruck in der unmittelbaren Vorstellung.
Das Ganze will eine Erkenntnislehre auf dem Boden der religiösen
Gewissheit sein — mit den Thatsachen des unmittelbaren Bewusstseins als
der unteren Grenze für das Wissen, mit dem idealen Leben oder der
Vernunft an sich als seiner oberen Grenze, und mit dem Wissen als Werk-
zeuge für die Erhebung des sich entwickelnden Lebens von Äusserlichkeit
zur Innerlichkeit. Das Wissen, mit seiner Gebundenheit an Gegensätze,
hebt sich in der Ganzheit des Lebens auf. Das Wahre ist eine Form des
Guten. Das Gute reicht über das Wissen und die Wahrheit hinaus
(Plato).
Die Schrift hat einen sehr geringen Umfang (75 S.) Auch gelangt
ihre philosophische Bedeutung in der knappen, grösstenteils populären
Darstellung nicht zu ihrem Recht.
Vitalis Norström,
Professor an der Hochschule zu Gothenburg.
Geissler, Knrt, Dr. Die Grundsätze und das Wesen des Un-
endlichen in der Mathematik und Philosophie. Leipzig, B. G.
Teubner, 1902. ( u. 417 S.)
Bekanntlich hat die Mathematik mehrfach Anlass zu wichtigen neuen
Untersuchungen in der Philosophie gegeben. Man denke nur an die Frage:
„Wie sind synthetische Urteile a priori möglich?" in Kants Kritik der
reinen Vernunft und die Folgerungen, die unser grosser Philosoph aus der
angenommenen Thatsache solcher synthetischen Urteile in der Geometrie
zient. Das Grundverlangen des Kriticismus, bei jedem Probleme zu

Brought to you by | Universitaetsbibliothek Frankfurt/Main


Authenticated | 172.16.1.226
Download Date | 7/28/12 10:28 AM
378 Selbstanzeigen (Geissler).

fragen, woher die Erkenntnis desselben stamme, ob ans der Anschauung,


dem Verstande oder gar einer Welt an sich, führt zur Zerlegung der
geistigen Grundeigenschaften. Für Kant sind die - Schwierigkeiten des
Unendlichen die treibende Kraft seiner Untersuchungen und auch sie sind
zugleich mathematisch. Er glaubt die erste Antinomie dadurch zu lösen,
dass er sagt, die Welt an sich sei weder endlich noch unendlich. Aber
auch wenn man wie Kant in seiner kritischen Zeit die Endlichkeit und
Unendlichkeit in den Verstand verlegt und den Gegensatz von „Die Welt
ist endlich" und „Die Welt ist unendlich" für nicht kontradiktorisch er-
klärt, Raum und Zeit aber für blosse Ajischauunffsformen, ist doch die
Schwierigkeit des Unendlichen nicht endgiltig aus Sem Extensiven heraus-
geschafft und, falls man, wie einige Neuere es thun, das Unendliche für
intensiv erklärt, die Schwierigkeit noch im Intensiven vorhanden. In der
That haben die Rätsel der Kontinuität, die Annäherung u. s. w. auch
nach Kant (der intensiv eine Grosse nennt, in welcher die Vielheit nur
durch Annäherung zur Negation = 0 vorgestellt werden kann) besonders
in der Mathematik bis jetzt eine grosse Rolle gespielt.
Im genannten Buche suche ich möglichst einfach und gründlich das
Wesen dieser Schwierigkeiten zu besprechen sowohl in der elementaren
Mathematik (Tangente, Schnitt der Parallelen, °/0, Kreisberechnung u. s. w.)
wie in der höheren (Grenzbegriff, Differentialquotienten, Osculation, In-
flexion u. s. w.) und endlich in der Philosophie und unterlasse nicht, an
geeigneter Stelle die verschiedenen bisherigen Versuche zu prüfen. Doch
bildet ein eigenes, schrittweises Vorwärtsdringen zum Ziele den wesent-
lichen Inhalt. Das „Unendlichkleine und -Grosse" wird aus bestimmten
Gründen ersetzt durch das „Unter- und Übersinnlichvorstellbare". Der
Übergang vom Endlichen (Sinnlichvorstellbaren) ist weder durch einen
Sprung noch durch einen Nichtsprung möglich — beides führt zu Wider-
sprüchen —, sondern durch eine verschiedenartige geistige Thätigkeit, ge-
nannt die „Behaftung" mit dem Endlichen, dem Unter- und Übersinnlich-
vorstellbaren verschiedener Grade. Es werden die Gesetze dieser Behaf-
tungen, die durchaus auch schon im Anschaulichen vorkommen, aufgesucht,
die Grundsätze des Unendlichen sowohl für die einzelnen Behaftungen wie
für die Beziehungen derselben. Sind diese Gesetze widerspruchslos ge-
funden, so ergeben sich Lehren für das Unendliche in der Mathematik
und Philosophie widerspruchslos; es gelingt auch u. a. die Verschiedenheit
der Berührung von Geraden und Kurven anschaulich zu fassen, die Diffe-
rentiale (als „gemischte") allgemeiner darzustellen und Gründe für ge-
wisse Mängel von Formen wie der bekannten für den Krümmungsradius
zu zeigen.
Auch für die Empfindungslehre, die Naturphilosophie, die reine
Metaphysik und teilweise die Theologie (das Unendliche als Eigenschaft
Gottes) ergeben sich Konsequenzen, welche der Verfasser als widerspruchs-
frei glaubt hinstellen zu können. Freilich giebt es keine strengen Beweise
für eine bestimmte Auffassung, denn auch die Widerspruchslosigkeit kann
noch nicht als ein Beweis gelten, vielmehr laufen die Resultate der — so-
weit es der eigentliche Zweck erlaubte — möglichst ausführlichen Unter-
suchungen darauf hinaus, eine Möglichkeit aufzustellen, welche anderen
noch mit Widersprüchen versehenen allerdings vorzuziehen wäre. Am
Schlüsse läuft das Buch zusammen mit einem in einer früheren Schrift
von mir ausgesprochenen Satze (in einem Grundworte zur Metaphysik der
Möglichkeiten), dass kein metaphysisches Lehrgebäude als das einzig richtige
hingestellt werden dürfe. Trotz dieses Schlusses und des Gegensatzes zu
Kants Lehre vom Ding an sich, welcher z. B. auch der sogenannte meta-
physische Relativismus zur Seite gestellt wird, würde ich selbst die Auf-
stellung der Lehre von den Weitenbehaftungen in der Anschauung als
eine Art Fortsetzung der Kantischen kritischen Zerlegung der geistigen
Grundelemente insbesondere seiner Raumlehre ansehen. Freilich erforderte
gerade die Zerlegung eine Untersuchung des inneren Zusammenhanges

Brought to you by | Universitaetsbibliothek Frankfurt/Main


Authenticated | 172.16.1.226
Download Date | 7/28/12 10:28 AM
Selbstanzeigen (Baensch). 379

der so gefundenen Elemente und der Art ihres Seins. Der "Wert muss
geprüft werden sowohl durch reine Überlegung als auch durch die Brauch-
barkeit des Gefundenen und die Aussicht auf Fortsetzung der hier be-
gonnenen Reihe neuer mathematischer und philosophischer Betrachtungen.
Charlottenburg. K. Geissler.
Baensch, Otto, Dr. Johann Heinrich Lamberts Philoso-
phie und seine Stellung zu Kant. Tübingen, J. C. B. Mohr, 1902.
(103 S.\
I)ie Schrift ist die Lösung einer von der philosophischen Fakultät
der Kaiser-Wilhelms-Universität zu Strassburg i. E. im Mai 1900 ausge-
schriebenen Preisaufgabe. Ich habe bei ihrer Bearbeitung die gründliche
und wenn angängig endgültig^ Aufklärung der Stellung Lamberts zu Kant
als Hauptzweck ins Auge getasst. Um dies Ziel zu erreichen, musste ich
jedoch zunächst danach trachten, Lamberts philosophischen Theorieen
ein möglichst objektives Bild zu gewinnen. Die beiden oisher erschienenen
Monographieen über ihn von Zimmermann (Wien 1879) und von Lepsius
(München 1881) bieten ein solches nicht: in dem Bestreben, Lamberts
Lehren als ahnungsvolle Antecipationen Kantischer Gedanken hinzustellen,
verfallen die Verfasser, wie meine genaue Nachprüfung ihrer Schriften
zeigt (S. 71—74, 77—80 meines Werks), beide, wenn auch jeder auf andere
Art, in den gleichen Fehler, gewissermassen eine petitio principii zu be-
gehen und von vom herein Lamberts Ausführungen überall unter Gesichts-
punkte zu rücken, die der Kantischen Philosophie entlehnt und Lambert
selbst ursprünglich fremd sind. Ich durfte aber nur auf Grund einer vor-
urteilslosen und durch keinen äusserlichen Zweckgesichtspunkt in sich be-
stimmten Anschauung des Ganzen von Lamberts Lehre hoffen, die bei der
Beurteilung; seines Verhältnisses zu Kant in Betracht kommenden Einzel-
heiten in das rechte Licht setzen zu können. Infolge dessen war ich ge-
zwungen, von neuem in Angriff zu nehmen, was jenen beiden misälungen
war, und ich habe mich nun vor allem erst bemüht, Lamberts Philosophie
einmal rein für sich nach ihrem inneren systematischen Zusammenhange
aufzurollen, ohne nach rechts und nach links zu blicken, mich bloss an
das gegebene Material haltend, das ich im grössten Umfang herangezogen
habe. lEine neue Darstellung von Lamberts Philosophie bildet demgemäss
den ersten Teil meiner Arbeit (S. 5—69). Im zweiten folgt dann die Be-
sprechung seiner Beziehungen zu Kant (S. 70—103). — Der erste Teil ist
seiner ganzen Anlage nach eine selbständige Abhandlung für sich und
nicht allein um des zweiten willen von Interesse; denn Lamberts Lehre
hat, auch abgesehen von der Frage nach ihrem unmittelbaren Einfluss auf
den Werdegang des Kriticismus, Anspruch, beachtet zu werden, als ein
Denkmal der Gedankenbewegung in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts:
sie zeigt uns, wie sich die Welt der philosophischen Begriffe in dem
Kopfe eines sehr begabten Mannes malte, der ein Zeitgenosse des jungen
Kant war und über den gleichen Bildungsinhalt verfügte, wie dieser; und so
dient ihre Widergabe zur Vervollständigung der Kenntnis des historischen
Untergrundes, aus dem die Transscendentalphilosophie hervorgewachsen
ist. Aus meiner Untersuchung ergiebt sich als wichtigstes Resultat, dass
in Lamberts Schriften der langsam verklingende Grundton des Rationalis-
mus, der Gedanke der Universalmathematik, gleichsam mit einer seiner
letzten Schwebungen hörbar wird, Lamberts philosophisches Bemühen ist
vornehmlich auf <fie durchgängige Anwendung der von ihm sehr eigenartig
aufgefassten mathematischen Methode auf alle Disziplinen der Metaphysik
gerichtet. Doch tritt dieser alte Gedanke bei ihm nur noch mit sehr
schüchternen Füssen auf, weil Lambert die Grenzen des mit rein apriori-
schen Mitteln Erreichbaren sehr eng zieht und deswegen auf die Be-
nutzung und selbstständige Ausbildung der Empirie ebenfalls grossen Wert
legt. ~Die nähere Beschreibung seiner Vorstellungen von dem Wesen, der
apriorischen und dem der aposteriorischen Erkenntnis ist in den beiden
mittleren Abschnitten des ersten Teils meiner Schrift enthalten (S. 16—44,

Brought to you by | Universitaetsbibliothek Frankfurt/Main


Authenticated | 172.16.1.226
Download Date | 7/28/12 10:28 AM
380 Selbstanzeigen (Patägyi).

46—63). Ihnen geht in einem ersten Abschnitt die Darstellung der Logik
voraus, die Lambert als die Lehre von der Form der Erkenntnis behandelt
(S. 6—16), ihnen folgt in einem vierten die Darstellung der Phaenomeno-
logie, d. h. der Lehre von den Irrwegen des Denkens (S. 63—69). — Der
zweite Teil meiner Schrift zerfällt in zwei Unterabteilungen. In der
ersten (S. 70—80) gebe ich eine eingehende, vorwiegend negative Kritik
der wichtigsten Urteile, die bisher über Lamberts Bedeutung für die Ge-
schichte des transscendentalen Idealismus gefällt worden sind und die von
Barthobness, Eucken, Riehl, Windelband und den Verfassern der beiden
vorhin erwähnten Monographieen Zimmermann und Lepsius herrühren;
zugleich erledige ich einige besondere Fragen, die den Unterschied und
die Ähnlichkeit der Auffassungen Lamberts und Kants hinsichtlich ein-
zelner Begriffe, wie Apriorität, Form der Erkenntnis etc. betreffen. In
der zweiten Abteilung (S. 80—103) schildere ich dann ausführlich und nach
dem historischen Verlauf die persönlichen Beziehungen, in denen die
beiden Philosophen zu einander gestanden haben. Ich analysiere genau
ihren kurzen wissenschaftlichen Briefwechsel aus den Jahren 1765—1770
und bespreche alle Äusserungen des einen über den anderen, die mir vor
Augen gekommen sind. Dabei wird deutlich, dass sich Kants gerade da-
mals von Stufe zu Stufe gewaltig fortschreitende Gedankenentwickelung
in allen wesentlichen Punkten durchaus unabhängig von Lamberts Ein-
wirkungen vollzogen hat. Als Kant Lamberts erste Zuschriften erhielt,
in denen dieser ihm seine Lieblingsidee, die Verbesserung der Metaphysik
nach mathematischem Vorbilde des längeren auseinandersetzte, hatte er
bereits einen Standort erreicht, von dem aus derartige Versuche als ver-
gebliche Anstrengungen erscheinen mussten. Lamberts Denken andrerseits
war schon damals innerlich erstarrt und bewegte sich nur noch ma-
schinenmässig immer in denselben Geleisen; so war er nicht einmal mehr
imstande, Kants Spuren zu folgen, geschweige denn, ihm auf neuen
Wegen voranzugehen. Bei Gelegenheit seiner Beurteilung der Inaugural-
dissertation tritt dieses'sein Unvermögen schliesslich in aller Klarheit zu
Tage. — Lamberts Richtung wies in. die Vergangenheit zurück; Kants
Bahn ging vorwärts, er stand, wie er selbst gesagt hat, in keiner Mit-
bewerbung mit diesem Manne.
Berlin. ., Otto Baensch.
Palagyi, Melchior. Kant und Bolzano. Eine kritische Pa-
rallele. Halle a. S., Niemeyer, 1902. (XI u. 124 S.)
Bolzano ist ein bedeutender, wenn auch wenig gekannter und ge-
würdigter Logiker (aus der ersten Hälfte des neunzehnten Jahrhunderts),
der in unseren Tagen einen stets wachsenden Einfluss auf die Ausbildung
einer modernen Erkenntnislehre gewinnt. Man entlehnt seine Gedanken,
ohne sich mit ihm auseinanderzusetzen. In geschichtlichen Handbüchern
wird er zumeist entweder ignoriert oder in flüchtiger Weise als Halb-
kantianer bezeichnet. Er ist jedoch ein durchaus selbständiger und ori-
gineller Logiker, und als solcher ein entschiedener Widersacher Kants und
der nachkantischen spekulativen Philosophie. Seine Denkart steht wohl
derjenigen Leibnizens am nächsten, so dass er füglich auch ein Neuleib-
nizianer genannt werden könnte: einLeibnizredivivus, der da kommt, um
die Kantische Erkenntniskritik in eindringlichster Weise zu befehden.
Er befreit die Leibnizsche Logik aus ihrer Abhängigkeit von der Meta-
physik, entwickelt sie auf Grundlage eingehender historisch-kritischer
Forschungen zu einem neuartigen logischen Systeme, verstärkt sie mit
Elementen, die er dem Kriticismus entlehnt, macht sich namentlich —
wenn auch in modifizierter Weise — die Unterscheidung von synthetischen
und analytischen Urteilen zu eigen, jedoch nur in der Absicht, die Kan-
tische Vernunftkritik desto sicherer entwurzeln zu können. So gewinnt
man während des Studiums der vierbändigen — leider allzu weitschichtigen
— Wissenschaftslehre Bolzanos den Eindruck, als ob man Leibniz und Kant
in ein kaum endenwollendes logisches Duell verwickelt sehen würde.

Brought to you by | Universitaetsbibliothek Frankfurt/Main


Authenticated | 172.16.1.226
Download Date | 7/28/12 10:28 AM
Selbstanzeigen (Palagyi). 381

Das kritische Hauptverdienst Bolzanos Kant gegenüber dürfte darin


bestehen, dass er die Unhaltbarkeit der Kantischen JEPundamentalbegriffe
vom Stoffe und der Form der Erkenntnis tiefer durchschaute als irgend
ein anderer Logiker. Aber auch er hat noch nicht das letzte kritische
Wort über die Kantische Zweiteilungs- und Zusammensetzungsweise der
menschlichen Erkenntnis (aus einem materialen Aposteriori und einem
formalen Apriori) gesprochen, und ich konnte dementsprechend der Auf-
gabe nicht aus dem Wege gehen, die etwas zersttickten Bolzanoschen Ar-
gumentationen — in einigen abgesonderten Paragraphen — einheitlicher
zu fassen, straffer und übersichtlicher zu formulieren. Freilich musste
ich mir in dieser Beziehung mit Rücksicht auf die historische Objektivität
meiner Darstellung die höchste Zurückhaltung auferlegen, so dass mir
nichts übrig bleibt, als die in der vorliegenden Schrift skizzierte einheit-
liche Kritik der Kantischen Erkenntnislehre in einer nächstfolgenden Arr
beit ausführlich darzustellen.
Bolzanos positives Verdienst ist, dass er den höchst eigentümlichen
Versuch einer neuen Zweiteilungs- und Zusammensetzungs weise der
menschlichen Erkenntnis macht, und diesen Versuch mit seltener Exaktheit
bis ins minutiöse Detail durchführt. Um die reine Logik von der psycho-
logischen Logik völlig abzusondern, führt er einen kühnen — leider allzu-
kühnen — Schnitt durch unsere Erkenntnis, indem er den Inhalt unserer
Gedanken abtrennt nicht nur von dem Gesprochenwerden, sondern sogar
von dem Gedachtwerden derselben. So gelangt er zu den absonderlichen
Begriffen der „Sätze an sich" und „Vorstellungen an sich", wie sie sonst
bei keinem anderen Logiker zu finden sind. Während Kant meint, die
Objektivität unserer Erkenntnis durch Formen a priori der Sinnlichkeit
und des Verstandes sichern zu können, ist Bolzano bestrebt zu beweisen,
dass es solche Formen nicht 'giebt, und dass, wenn es auch solche Formen
gäbe, sie nicht geeignet sein würden, die Objektivität der Erkenntnis im
Geringsten zu garantieren. Kant bleibt nicht nur mit der Erkenntnis-
materie, sondern auch mit seinen Erkenntnisformen völlig im Subjektiven
stecken, so dass seine Erkenntnislehre in den Relativismus und Skeptizis-
mus mündet. Bolzano hingegen strebt einen logischen Objektivismus da-
durch zu begründen, dass er den Inhalt unserer Gedanken, den Sinn
unserer Sätze und Wörter völlig ablöst von jedem Gesprochen- und Ge-
dachtwerden, so dass dieser Inhalt zu einem von Niemandem gedachten
objektiven Inhalt (also zu „Sätzen und Vorstellungen an sich") wird. Er
setzt das unendliche Reich der Wahrheiten ausserhalb eines jeden mensch-
lichen (ja auch göttlichen) Bewusstseins, und konstruiert sich — um dies
bildlich auszudrücken — eine Art von Wahrheitshimmel mit ewigen
Wahrheitssternen („Wahrheiten an sich"), die in aller Ewigkeit leuchten,
wenn sie auch nie von einem denkenden Geiste erfasst werden sollten.
Das Denken aber ist ihm eine durchaus subjektive Thätigkeit, welche da-
rauf ausgeht, jene ewigen objektiven Wahrheiten zu erfassen. Er merkt
jedoch nicht, dass er durch das völlige Abtrennen unseres Denkens von
jenen objektiven (nichtgedachten) Inhalten eine unüberbrückbare Kluft
zwischen der subjektiven Denkthätigkeit und der objektiven (nichtge-
dachten) Wahrheit statuiert. Die Wahrheiten können nicht dahin ge-
langen in ein Bewusstsein einzutreten, sie werden zu unerkennbaren
Wahrheiten an sich; die Denkthätigkeit andererseits bemüht sich ver-
gebens der Wahrheiten habhaft zu werden, und wird zu einem völlig in-
haltslosen psychologischen Geschehen, weil ja der Zusammenhang zwischen
Denkakt und Denkinhalt von vorneherein gelöst worden ist.
Trotz dieses fundamentalen inneren Widerspruches bleibt aber der
Versuch Bolzanos ein äusserst lehrreicher und interessanter, wie auch für
die moderne Erkenntnislehre höchst bedeutsamer, weil kein Logiker so
energisch und bewusst darauf ausgegangen ist, eine reine auf sich selbst
ruhende, von jeder psychologischen Spekulation freie Logik zu schaffen.
Durch dieses (wenn auch im Grunde verfehlte) Streben wühlt Bolzano

Brought to you by | Universitaetsbibliothek Frankfurt/Main


Authenticated | 172.16.1.226
Download Date | 7/28/12 10:28 AM
382 Mitteilungen (Daa Collin'eche Kantrelief).

alle jene Probleme über das Verhältnis der Logik zur Psychologie und
Sprachwissenschaft auf, welche den Kern des modernen, erkenntnistheo-
retischen Forschens bilden.
Ich liefere in meiner Arbeit eine ausführliche Kritik der Bolzano-
schen Begriffefassungen. Wenn ich meinen Standpunkt hier kurz; andeuten
darf, so möchte ich nur hervorheben, dass sowohl die Kantische als auch
die Bolzanosche Erkenntnislehre zu einem unheilbaren Zwiespalt im Reiche
der Wahrheit führt. Blaublütige Wahrheiten, die der hohen Vernunft
entstammen, stehen plebejischen Wahrheiten gegenüber, die sich ihrer
sinnlichen Abkunft schier zu schämen scheinen. (Erkenntnisse a priori
und a posteriori; Ve"rit& de raison und V&dtes de fait.) Von der Überwindung
dieses Gegensatzes hängt meines Erachtens die Weiterentwickelung
der Erkenntnislehre ab. Wir brauchen eine Logik, die keinen Zwiespalt
zwischen Thatsachen- und Vernunftwahrheiten duldet, und den strengen
Beweis führt, dass den ThateachenWahrheiten derselbe einheitliche logische
Geist innewohnt, wie den Wahrheiten a priori- In einer historisch-kri-
tischen Schrift, wie es die vorliegende ist, durfte ich meine diesbezüglichen
Auffassungen nicht einmal andeuten, hoffe jedoch dieselben in meiner
nächsten Arbeit („Die Krisis in der Logik") darlegen zn können.
Budapest. Dr. Melchior PalägyL

Mitteilungen.
Das Collin'gche Kantrelief.
(Vgl. die Abbildung im vorigen Hefte.)
Das vorige Heft der KSt. veröffentlichte ein unzweifelhaft sehr
schönes Kantrelief aus dem Besitze von Prof. Brütt-Berlin, resp. Prof.
Schillbach-Potsdam. Die Veröffentlichung dieses Kantbildnisses hat nun
das erfreuliche Resultat gehabt, dass die Herkunft des Bildnisses unzwei-
deutig hat festgestellt werden können. Tch verdanke speziell Herrn Amts-
richter War da in Schippenbeil den Hinweis darauf, dass das Schillbach-
Brütt'sche Kantrelief identisch ist mit der sog. Collin'schen Paste.
Über Paul Heinrich (Henry) Collin berichtet Borowski
(„Darstellung des Lebens und Charakters I. Kants", 1804, S. 96 u. 177),
auf dessen Angaben das von Minden Mitgeteilte beruht („Über Porträts
und Abbildungen L Kants", 1868, S. 10). Von Borowski, der den Künstler
offenbar persönlich gekannt hat, erfahren wir, dass dieser von Kant sehr
hoch geschätzt wurde und übrigens auch dessen „sonntäglicher Mitgesell-
schafter an Motherby's Tische war". Nach B.s Urteil ist Kant auf C.s
Paste „am besten getroffen" (177). Eine weitere Quelle sind die Briefe
von Hamann („Schriften", ed. Eoth, VI, 295 u. 305), die neben Borowski
die Unterlage für Schubert bildeten (Kants Werke, ed. Rosenkranz und
Schubert, XI, 2, 204 f.; die Jahreszahl 1773, die daselbst an zwei Stellen
den Hamannflchen Briefen gegeben wird, ist allerdings irrtümlich, worauf
mich Warda aufmerksam macht: nach Schuberts eigener Angabe ist die
Paste im Oktober 1782 angefertigt worden, und aus demselben Jahre
stammen auch die betr. Briefe). Hamann hielt das Relief anfangs für
misslungen, erkannte aber in einem späteren Brief „viel Ähnlichkeit" da-
rin an; doch sei „ich weiss nicht was verfeinertes im Ausdrucke". Aus
einem von Roth nicht mitgeteilten, aber von Gildemeister („J. G. Ha-
manns Leben und Schriften", 1857, U, 399) benutzten Briefe an H^rtknoch
erfahren wir, dass der Preis der „ , l'anglaise", d. h. in Wedgwood ausge-
führten Paste 2 Rthlr. betrug. Diese Manier hatte Collin, wie Gildemeister
bemerkt, in England kennen .gelernt, wo sie damals gerade aufkam.

Brought to you by | Universitaetsbibliothek Frankfurt/Main


Authenticated | 172.16.1.226
Download Date | 7/28/12 10:28 AM