Sie sind auf Seite 1von 84

_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.

2008 14:46 Uhr Seite 1

Leitfaden Sicherheitstechnik
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:46 Uhr Seite 2

Ihr Partner für Sicherheit

Qualität besteht für Festo aus Diese Broschüre soll Ihnen Einfach und hilfreich:
vielen Facetten – Sicherheit im deshalb als Leitfaden dienen. Im zweiten Teil der Broschüre
Umgang mit Maschinen gehört In ihr sind die zentralen Fragen finden sich beispielhaft Schalt-
dazu. Die Konsequenz: unsere zur sicherheitsgerichteten pläne für die gebräuchlichsten
sicherheitsgerichtete Automa- Pneumatik behandelt: Sicherheitsfunktionen im
tisierungstechnik. Sie gibt die Zusammenhang mit pneuma-
Gewissheit, dass am Arbeits- • Warum sicherheitsgerichtete tischen Antrieben ebenso wie
platz ein Optimum an Sicherheit Pneumatik? die zugehörigen Produktkom-
erreicht wird. • Wie ermittle ich das Risiko binationen von Festo. Mit
einer Anlage oder Maschine ihnen lassen sich viele Sicher-
für den Betreiber/Benutzer? heitsfunktionen lösen.
• Welche Normen und Richt-
linien sind zu berücksichtigen? Für weitergehende Anforde-
• Welche Schutzmaßnahmen rungen stehen Ihnen selbstver-
sind daraus abzuleiten? ständlich unsere Spezialisten
• Welches sind die häufigsten weltweit zur Verfügung.
Schutzmaßnahmen?

2
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:46 Uhr Seite 3

Inhaltsverzeichnis
Seite

Richtlinien und Normen 4

Zeitplan für Maschinenrichtlinie und DIN EN ISO 13849-1

Definition und Begriff Risiko

Risikobeurteilung

Richtlinienkonforme Vorgehensweise
bei der sicheren Konstruktion (nach EN ISO 12100)

Steuerungsarchitekturen (nach DIN EN ISO 13849-1)

4 Betriebsarten – 10 Sicherheitsfunktionen

Beispielschaltpläne 32

Festo Produkte 46

Services 74

3
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:46 Uhr Seite 4

Risiko mindern – präventiv denken

Maschinen müssen so gebaut Für Maschinen ist eine Gefähr- Sicherheitsgerichtete Pneumatik
werden, dass Menschen, Tiere dungsanalyse und Risikobe- von Festo bietet Ihnen Lösungen
und Sachwerte ebenso wie die urteilung in der Maschinen- für
Umwelt vor Schäden geschützt Richtlinie vorgeschrieben. • Inbetriebnahme
sind. Prävention vor physischen Schutzziele werden daraus abge- • Automatik/Manuellbetrieb
Schäden jeder Art ist das Ziel. leitet und definiert. • Einrichtbetrieb
Der Einsatz sicherheitsgerichte- Diese Schutzziele werden mit • Gefahrensituationen und
ter Pneumatik von Festo gibt unterschiedlichen Sicherheits- Notfunktionen wie z.B. siche-
Ihnen die Sicherheit konform funktionen erreicht. Sicherheits- rer Halt, sichere Entlüftung.
zur Maschinenrichtlinie Sicher- gerichtete Pneumatik von Festo • Wiederanlauf -> Schutz gegen
heitsmaßnahmen umzusetzen. in Form von unerwarteten Anlauf
So können z.B. Kollisionen oder • Bauteilen • Service/Wartung
unkontrollierter Wiederanlauf • Schaltungen
nach Not-Halt zuverlässig verhin- • Engineering Darüberhinaus dürfen je nach
dert werden. Zugleich minimiert lässt Sie Ihre Schutzziele be- Gefährdungsrisiko auftretende
die Anwendung sicherheitsge- quem erreichen. Zu berücksichti- Fehler nicht zum Ausfall der
richteter Pneumatik das Risiko gen ist dabei der sichere Betrieb Sicherheitsfunktion führen.
von Haftungsfolgen. der Maschine in allen Modi und
Lebensphasen.

4
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:46 Uhr Seite 5

Einfach – aber sicher!

Generell gilt: Je einfacher Damit die elektrische Sicher-


die eingesetzte Sicherheits- heitsfunktionalität Ihrer
technik in der Applikation, Steuerung die passende Fort-
desto effizienter ist sie in der setzung im Sinne Ihres Sicher-
Regel. Die Komplexität der heitskonzeptes in der Pneu-
Sicherheitstechnik liegt eher matik findet, bietet Festo
in der Vielzahl von Zustands- Lösungen auf der Basis von
kombinationen und Zustands- Gefährdungsanalysen und
übergängen. Risikobewertungen der gängig-
sten Anwendungen.
Eine standardisierte Umsetzung
von Sicherheitstechnik scheint
damit nahezu unmöglich.

Pneumatische Antriebssysteme
von Festo sind auf Grund ihrer
flexiblen Einsatzmöglichkeiten
anwendungsabhängig in die
Gefährdungsanalyse und Risiko-
bewertung der jeweiligen
Maschine mit einzubeziehen.

5
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:46 Uhr Seite 6

Grundlegende Sicherheitsanforderungen in der Fertigungsindustrie

Durch die Entstehung des euro-


päischen Binnenmarktes wur-
den auch für den Maschinenbau Freier Warenverkehr in Europa
der Fertigungsindustrie die
Richtlinien vereinheitlicht.
Artikel 95 EG-Vertrag Artikel 137 EG-Vertrag
(freier Warenverkehr) (Arbeitsschutz)

„Arbeitsschutz“-Rahmenrichtlinie
z. B. Maschinen
89/391/EWG

Niederspannungs- Maschinen- Einzelrichtlinie „Benutzung


richtlinie richtlinie 98/37/EG von Arbeitsmitteln“
2006/95/EG 2006/42/EG 86/655/EWG

Harmonisierte europäische Normen Nationale Rechtsvorschriften

Verantwortung

Hersteller Betreiber

Richtlinien sind Gesetze. zeigt. Eine Möglichkeit die


Für den Maschinenbau gilt die Maschinenrichtlinie einzuhalten,
Maschinenrichtlinie. Oberstes ist die Anwendung harmonisier-
Ziel der Maschinenrichtlinie: ter Normen. Harmonisierte
Grundlegende Sicherheits- Normen sind im EU Amtsblatt
und Gesundheitsschutzanforde- gelistet. Ihre Anwendung bringt
rungen in Bezug auf die die sogenannte „Vermutungs-
Konstruktion und den Bau von wirkung“, die die Rechtssicher-
Maschinen festzulegen. Die heit von Betreiber und Hersteller
Einhaltung der Maschinenricht- verstärkt.
linie wird durch die CE-Kenn-
zeichnung der Maschine ange-

6
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:46 Uhr Seite 7

Zeitplan für Maschinenrichtlinie und DIN EN ISO 13849-1

Sicherheit von Maschinen setzt


sichere Steuerungen voraus. 2006 2007 2008 2009 2010 2011
Wichtige harmonisierte Normen
29. Dezember 2009
sind die EN 954-1, welche durch
die EN ISO 13849-1 abgelöst
Alte Maschinenrichtlinie
wird. Termin für das Zurück-
ziehen der DIN EN 954-1 ist Mai 2006
EN-Ratifizierung
Ende 2009.
Umsetzung in nationales Recht Neue Maschinenrichtlinie
Europa

30. November 2009

EN 954-1
8. Mai 2007
Listung im EU-Amtsblatt

EN ISO 13849-1

Februar 2007
von DIN zurückgezogen
Deutschland

DIN EN 954-1

2. Oktober 2006 Februar 2007


EN-Ratifizierung DIN-Ratifizierung

DIN EN ISO 13849-1

EN 954-1 löst Konformitätsvermutung zur Maschinenrichtlinie 98/37/EG aus

EN ISO 13849-1 löst Konformitätsvermutung zur Maschinenrichtlinie 2006/42/EG und 98/37/EG aus

Für den Handel und den Bau Richtlinien Gesetze. Die Herstel-
von Maschinen innerhalb der EU ler müssen die Gesetze ihres
gilt es ab Ende 2009 eine neue Landes einhalten.
Maschinenrichtlinie anzuwen-
den. Die Mitgliedsländer der EU Die Anwendung von Normen
müssen diese zwingend in natio- ist ein „Kann”. Sie spiegeln den
nales Recht umsetzen: Denn Stand der Technik wider.
auf europäischer Ebene sind

7
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:46 Uhr Seite 8

Grundlegende Normen bei dem Entwurf von Steuerungsfunktionen

Anwendung harmonisierter
Normen bringt Rechtssicherheit Konstruktion und Risikobewertung der Maschine Elektrische Sicherheitsaspekte
bei der Erfüllung europäischen
EN ISO 12100 EN 60204-1
Rechts. Sicherheit von Maschinen Sicherheit von Maschinen
Grundbegriffe, allgemeine Gestaltungsleitsätze Elektrische Ausrüstung von Maschinen,
Teil 1: Allgemeine Anforderungen
EN 1050 (EN ISO 14121-1)
Sicherheit von Maschinen
Risikobeurteilung, Teil1: Leitsätze

Funktionale und sicherheitsrelevante Anfor-


derungen für sicherheitsbezogene Steuerungen

Entwurf und Realisierung sicherheitsbezogener Steuerungen

EN 62061
Sicherheit von Maschinen
Funktionale Sicherheit sicherheitsbezogener elektrischer, elektronischer
und programmierbarer elektronischer Steuerungssysteme

Beliebige Architekturen
Sicherheits-Integritätslevel (SIL)
SIL 1, SIL 2, SIL 3

DIN EN ISO 13849-1


Sicherheit von Maschinen
Sicherheitsbezogene Teile von Steuerungen, Teil 1: Allgemeine Gestaltungsleitsätze
Nachfolgenorm der EN 954-1:1996, Übergangsfrist bis voraussichtlich 2009

Vorgesehene Architekturen (Kategorien)


Performance Level (PL)
PL a, PL b, PL c, PL d, PL e

Harmonisierte Normen, die sich


auf die Sicherheit von Maschi-
nen beziehen, dienen der Redu-
zierung von Sicherheitsrisiken
auf ein akzeptables Minimum im
Sinne der Maschinenrichtlinie.

8
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:46 Uhr Seite 9

Definition und Begriff Risiko

Risiken ergeben sich aus


Gefährdungen und sind eine
Funktion aus der Schwere des
möglichen Schadens und der
Wahrscheinlichkeit des niederes Risiko hohes Risiko
Entstehens des Schadens.
Sicherheit Grenzrisiko Gefahr

Der erste Schritt ist die Risiko- Risiko ohne


Restrisiko Sicherheitsmaß-
minderung durch Umsetzung nahmen
inhärenter Sicherheit. Erst der notwendige minimale Risikominimierung
zweite Schritt ist die Risikomin-
derung durch Umsetzung von tatsächliche Risikominimierung
Sicherheitsmaßnahmen. Als letzte
Maßnahme erfolgt die Risiko-
minderung durch Instruktion. Sicherheit = akzeptiertes Restrisiko

Risiko Schwere Wahrscheinlichkeit


bezogen auf die be-
trachtete Gefährdung
= des möglichen
Schadens
+ des Eintritts
des Schadens

Häufigkeit und Dauer


der Gefährdungsexposition

Möglichkeiten zur Vermei-


dung oder Begrenzung
des Schadens

Eintrittwahrscheinlichkeit
eines Ereignisses, das den
Schaden hervorrufen kann

9
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:46 Uhr Seite 10

Risikobeurteilung

Richtlinien und Normen be-


Start
schreiben den Prozess der Risiko-
beurteilung. Jeder Hersteller Ermitteln/Betrachten
der Systemgrenzen
ist verpflichtet, eine Risikobe- Grenzen der Maschine
• Verwendungsgrenzen
bestimmen
urteilung durchzuführen. An- • Räumliche Grenzen
Quelle EN ISO 12100, 3.14

• Vorläufige Untersuchung
Quelle: • Zeitliche Grenzen
schließend erfolgt eine Risiko- EN 1050 Abschnitt 5 von Gefährdungen (PHA)
ISO 14121 Quelle: EN ISO 12100; 5.2 • „WAS-WENN“-Verfahren
Risikoanalyse

bewertung und bei Bedarf • Fehlzustandart- und aus-


Ermitteln/Definieren wirkungsanalyse; Ausfall-
müssen entsprechende Maß- Gefährdungssituation
Zustände & effektanalyse (FMEA)
ermitteln
nahmen zur Risikominderung Zustandsübergänge • Fehlersimulation
Quelle: für Steuerungen
durchgeführt werden. EN 1050 Abschnitt 6
ISO 14121 • MOSAR-Verfahren
• Fehlerbaumanalyse;
• Eingreifen durch Personen
Quelle EN ISO 1050/14121

Fehlzustandsanalyse (FTA)
• Betriebszustände
Risikominderung im Fokus Risikoeinschätzung • Unbeabsichtigtes Verhalten Quelle: EN 1050 Anhang B
Risikobeurteilung

Dieser Leitfaden selbst thema- oder vorhersehbare


Quelle: Fehlanwendung
tisiert vor allem das Feld der EN 1050 Abschnitt 7
ISO 14121 Quelle: EN ISO 12100; 5.3
Risikominderung in Form von
technischen Schutzmaßnahmen.
Risikobewertung nein
Quelle EN ISO 12100-1, 5.3

Es wird vorausgesetzt, dass die konstruktive Schutzmaß-


konstruktiven Maßnahmen aus- nahmen – Maschine
Risikobewertung

sicher?
geschöpft wurden.
ja

Risikobewertung nein
technische Schutzmaß-
nahmen – Maschine
sicher?

ja

Instruktive nein
Maßnahmen
ausgeschöpft

ja

Ende

Quelle: Richtlinie 2006/42/EG Anhang I, 1)

10
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:46 Uhr Seite 11

Bei der Risikoeinschätzung und


der Bestimmung des erforder-
lichen Performance Level wird
Konstruktive Maßnahmen
z. B. inhärente Sicherheit der Grad der Risikominderung
Quelle: EN 12100-2, Abschnitt 4 ermittelt. Ob die notwendige
Risikominderung erreicht
wurde hängt von den folgenden
Parametern ab:
Technische Schutzmaßnahmen
und ergänzende Schutzmaßnahmen
1) Steuerungsarchitektur
Auswahl der Sicherheitsfunktion
2) Mean Time To Failure (MTTFd)
Eigenschaften der Sicherheitsfunktion festlegen
3) Diagnosedeckungsgrad DC
4) Fehler gemeinsamer
Quelle EN ISO 12100-1, 5.4

Bestimmung von PLr Ursache CCF


Für alle Sicherheitsfunktionen

Risikominderung

Gestaltung und technische Realisierung Auf jeden Fall muss der Perfor-
der Sicherheitsfunktion
mance Level PL mindestens dem
Bestimmung PL erforderlichen PLr entsprechen.

Kategorie MTTFd DC CCF

ja
PL ≤ PLr

nein

Quelle: DIN EN ISO 13849-1, 4.2 Bild 3

Benutzerinformation an
der Maschine und im Benutzerhandbuch

Quelle: EN 12100-2, Abschnitt 6

11
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:46 Uhr Seite 12

Bewertung technischer Schutzmaßnahmen – Bestimmung des Performance Levels

Das Bild zeigt das vereinfachte


Bestimmung MTTFd = Mean Time To Failure (dangerous)
Verfahren um den Performance
Level (PL) für eine Sicherheits-
1 3
funktion zu bestimmen. Der PL a 10–5 ≤ PFHd < 10–4

Bestimmung SIL = Safety integrity Level


Bestimmung PL = Performance Level

ist eine Funktion der Kategorien


B bis 4, des Diagnosedeckungs- b 3 x 10–6 ≤ PFHd < 10–5
grads „kein bis hoch“, unter-
1
schiedlicher MTTFd-Bereiche und
c 10–6 ≤ PFHd < 3 x 10–6
dem Common Cause Failure.

Der PL kann einem bestimmten d 2 10–7 ≤ PFHd < 10–6


SIL-Level zugeordnet werden.
Allerdings ist ein umgekehrter
e 3 10–8 ≤ PFHd < 10–7
Rückschluss von SIL nach PL
nicht möglich. Außer der durch-
DC < 60% DC < 60% 60% ≤ DC 90% ≤ DC 60% ≤ DC 90% ≤ DC 99% ≤ DC
schnittlichen Wahrscheinlichkeit 4
kein kein < 90% < 99% < 90% < 99% hoch
niedrig mittel niedrig mittel
eines gefährlichen Ausfalls je
2 Kat B Kat 1 Kat 2 Kat 3 Kat 4
Stunde sind weitere Maßnahmen
notwendig, um einen bestimm- 5 CCF nicht relevant CCF ≤ 65 %
ten PL zu erreichen.
1 Risikograf: Welcher Perfor- Bewertung MTTFd
mance Level wird benötigt? 3 Jahre ≤ MTTFd < 10 Jahre
Niedrig
PL a bis e
Mittel 10 Jahre ≤ MTTFd < 30 Jahre
2 Wie sieht die Struktur der Hoch 30 Jahre ≤ MTTFd ≤ 100 Jahre
Steuerkette bzw. Sicherheits-
funktion aus? Kat B bis 4 Quelle: DIN EN ISO 13849-1 Kapitel 4.5.2

3 Qualität der Komponenten


der Steuerkette:
Bestimmung des MTTFd für
die gesamte Prozesskette –
vom Sensor bis zum Aktor!

4 Diagnosedeckungsgrad:
Welche gefährlichen Fehler
werden erkannt?

5 Fehler gemeinsamer Ursache DIN EN ISO 13849-1


(CCF): Maßnahmen, Kapitel 4.5.4
um CCF zu vermeiden

12
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:46 Uhr Seite 13

Anwendung 13849-1 Schritt 1: Ermittlung des erforderlichen Perfomance Levels

Der Graph für die Bestimmung


des erforderlichen Performance
niederes Risiko
Level basiert auf der Ermittlung P1
F1
a
des Risikos und der daraus P2
resultierenden Notwendigkeit, S1
P1 b
dieses auf ein akzeptables F2
Niveau zu reduzieren. P2

Niedriges Risiko ergibt PL = a c


P1
F1
(geringe Maßnahmen zur Risiko-
P2
minderung) S2
d
P1
Hohes Risiko ergibt PL = e F2
(umfassende Maßnahmen zur P2
e
Risikominderung) hohes Risiko Quelle: DIN EN ISO 13849-1 Anhang 1.2.3

Bei dem PLr (erforderlich) han- Aussagen anderer Normen


delt es sich im technischen DIN EN ISO 13849-1 EN 62061
Sinne um einen „Sollwert”, der S Schwere der Verletzung Irreversible Verletzung (4 Punkte)
dann von der realen Struktur (Tod, Verlust von Auge oder Arm)
S1 leichte (üblicherweise reversible Verletzung) Irreversible Verletzung (3 Punkte)
mindesten zu erreichen ist. (Gebrochene Gliedmaße, Verlust des Fingers)
S2 ernste (üblicherweise irreversible Verletzung, Reversible Verletzung (2 Punkte)
einschließlich Tod) (Erfordert weitere medizinische Versorgung durch Arzt)
Für die bessere Einschätzung Reversible Verletzung (1 Punkt)

der Risiken sind hier auch Aus- Häufigkeit (bei einer Dauer > 10 min)
< 1 h (5 Punkte)
sagen der EN 62061 angeführt. F Häufigkeit und/oder Dauer der > 1 h bis < 1 Tag (5 Punkte*)
Das Grundprinzip des Risikos Gefährungsexposition > 1 Tag < 2 Wochen (4 Punkte*)
> 2 Wochen bis < 1 Jahr (3 Punkte*)
wird immer gleich bewertet: F1 selten bis weniger häufig und/oder kurz > 1 Jahr (2 Punkte*)
die Schwere des möglichen F2 häufig bis dauernd und/oder lang * ist die Dauer kleiner als 10 min, kann um eine Stufe reduziert werden
Schadens und die Wahrschein-
P Möglichkeit der Vermeidung von Gefährdung Unmöglich (5 Punkte)
lichkeit des Eintritts des
P1 möglich unter bestimmten Bedingungen Selten (3 Punkte)
Schadens.
P2 kaum möglich Wahrscheinlich (1 Punkt)

13
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:46 Uhr Seite 14

Anwendung 13849-1 Schritt 1: Bestimmung der Steuerungsarchitektur Kategorie B

Kategorie Anforderungen Systemverhalten


B • Sicherheitsbezogene Teile von Steuerungen müssen mit den • Fehlertoleranz: Null.
zutreffenden Normen übereinstimmen Das Auftreten eines Fehlers
• Steuerungen müssen so gestaltet, gebaut, ausgewählt, kann zum Verlust der
zusammengebaut und kombiniert werden, damit sie den Sicherheitsfunktion führen
zu erwartenden Einflüssen standhalten • Hauptsächlich durch
Bauteilauswahl charakterisiert

I i m
L i m
O

14
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:46 Uhr Seite 15

Sicherheitsfunktion
Entlüften

Beispiel
Gesamte Steuerkette = Kat. B

Kat. B*

Kat. 1

* Normale SPS Steuerungen (keine Sicherheitssteuerungen) erreichen nur Kategorie B

15
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:46 Uhr Seite 16

Steuerungsarchitektur Kategorie 1

Kategorie Anforderungen Systemverhalten


1 • Die Anforderungen von B müssen erfüllt sein • Fehlertoleranz: zwar Null, aber
• Sicherheitsbezogene Teile von Steuerungen müssen aus Fehlerwahrscheinlichkeit ist
bewährten Bauteilen unter Anwendung bewährter grundlegender geringer als in Kat. B wegen
Sicherheitsprinzipien gestaltet, aufgebaut und validiert sein. höherer Zuverlässigkeit der
Bewährtes Bauteil: Bauteile
a) in der Vergangenheit weit verbreitet mit erfolgreichen • Das Auftreten eines Fehlers
Ergebnissen in ähnlichen Anwendungen verwendet worden ist, oder kann zum Verlust der Sicher-
b) unter Anwendung von Prinzipien hergestellt und verifiziert wurde, heitsfunktion führen
die seine Eignung und Zuverlässigkeit für sicherheitsbezogene • Hauptsächlich durch Bauteil-
Anwendungen zeigen auswahl charakterisiert

Unter folgenden Bedingungen


kann man ein Produkt
(Pneumatikkomponenten)
als Kat. 1 einstufen:
• 1 Jahr Markterfahrung vorliegt i i
I m
L m
O
• mehr als 1000 Stück für
vergleichbare Anwendungen
verkauft wurden
• Reklamationsrate < 1%
• Einsatz entspricht den Vorga-
ben der DIN EN ISO 13849-2

16
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:46 Uhr Seite 17

Sicherheitsfunktion
Entlüften

Beispiel*
Gesamte Steuerkette = Kat. 1

Hardwareaufbau Verdrahtung

* Das Beispiel zeigt die schematische Darstellung einer bestimmten Kategorie. Je nach
Sicherheitsrelais kann die Verdrahtung auch anders aussehen und die Anschlüsse
können andere Bezeichnungen haben. Für eine konkrete Anwendung muß eine
Fehlerbetrachtung gemacht werden.

17
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:46 Uhr Seite 18

Steuerungsarchitektur Kategorie 2

Kategorie Anforderungen Systemverhalten


2 • Die Anforderungen der Kat. B und die Verwendung bewährter • Fehlertoleranz: zwar Null, aber
Sicherheitsprinzipien müssen erfüllt sein Verlust der Sicherheitsfunktion
• Sicherheitsbezogene Teile von Steuerungen müssen Sicherheits- wird erkannt
funktionen in geeigneten Zeitabständen durch die Maschinen- • Das Auftreten eines Fehlers
steuerung geprüft werden: beim Anlauf der Maschine, und vor dem zwischen den Tests kann zum
Einleiten einer Gefährdungssituation, z. B. Start eines neuen Zyklus, Verlust der Sicherheitsfunktion
Start anderer Bewegungen und/oder periodisch während des führen
Betriebs, wenn die Risikobeurteilung und die Betriebsart zeigen, • Testung in geeigneten Zeit-
dass dies notwendig ist abständen (Testfrequenz
muß das 100fache der
Anforderungsrate (Sicherheits-
funktion) erfüllen)
• Überwiegend durch die
Struktur charakterisiert

I i m
L i m
O

TE i m
OTE

18
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:46 Uhr Seite 19

Sicherheitsfunktion
Entlüften

Beispiel*
Gesamte Steuerkette = Kat. 2

Hardwareaufbau Verdrahtung

* Das Beispiel zeigt die schematische Darstellung einer bestimmten Kategorie. Je nach
Sicherheitsrelais kann die Verdrahtung auch anders aussehen und die Anschlüsse
können andere Bezeichnungen haben. Für eine konkrete Anwendung muß eine
Fehlerbetrachtung gemacht werden.

19
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:46 Uhr Seite 20

Steuerungsarchitektur Kategorie 3

Kategorie Anforderungen Systemverhalten


3 • Die Anforderungen der Kat B und die Verwendung bewährter • Fehlertoleranz: Eins
Sicherheitsprinzipien müssen erfüllt sein Wenn ein einzelner Fehler
• Sicherheitsbezogene Teile von Steuerungen müssen so gestaltet auftritt, bleibt die Sicherheits-
werden, daß ein einzelner Fehler in jedem dieser Teile nicht zum funktion erhalten
Verlust der Sicherheitsfunktion führt, und • Einige, aber nicht alle Fehler
• Wenn immer in angemessener Weise durchführbar, werden erkannt
der einzelne Fehler erkannt wird • Eine Anhäufung von uner-
kannten Fehlern kann zum
Verlust der Sicherheitsfunktion
führen
• Überwiegend durch die
Struktur charakterisiert

m
I1 i m
L1 O1
i m

m
I2 i m
L2 O2
i m

20
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:46 Uhr Seite 21

Sicherheitsfunktion
Entlüften

Beispiel*
Gesamte Steuerkette = Kat. 3

Hardwareaufbau Verdrahtung

* Das Beispiel zeigt die schematische Darstellung einer bestimmten Kategorie. Je nach
Sicherheitsrelais kann die Verdrahtung auch anders aussehen und die Anschlüsse
können andere Bezeichnungen haben. Für eine konkrete Anwendung muß eine
Fehlerbetrachtung gemacht werden.
Anmerkung: BG Zertifizierung als Bauteil Kat. 3 nach DIN EN ISO 13849-1 ist für
MS6-SV beantragt.

21
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:46 Uhr Seite 22

Steuerungsarchitektur Kategorie 4

Kategorie Anforderungen Systemverhalten


4 • Die Anforderungen der Kat. B und die Verwendung bewährter • Fehlertoleranz: Eins
Sicherheitsprinzipien müssen erfüllt sein Wenn ein einzelner Fehler
• Sicherheitsbezogene Teile von Steuerungen müssen so gestaltet auftritt, bleibt die Sicher-
werden, daß ein einzelner Fehler in jedem dieser Teile nicht zum heitsfunktion erhalten
Verlust der Sicherheitsfunktion führt, und • Alle Fehler werden erkannt,
• Der einzelne Fehler bei oder vor der nächsten Anforderung der oder
Sicherheitsfunktion erkannt wird. Wenn diese Erkennung nicht • Fehleranhäufung führt nicht
möglich ist, darf eine Anhäufung von unerkannten Fehlern nicht zum Verlust der Sicherheits-
zum Verlust der Sicherheitsfunktion führen funktion
• Überwiegend durch die
Struktur charakterisiert

m
I1 i m
L1 O1
i m

m
I2 i m
L2 O2
i m

22
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:46 Uhr Seite 23

Sicherheitsfunktion
Entlüften

Beispiel*
Gesamte Steuerkette = Kat. 4

Hardwareaufbau Verdrahtung

* Das Beispiel zeigt die schematische Darstellung einer bestimmten Kategorie. Je nach
Sicherheitsrelais kann die Verdrahtung auch anders aussehen und die Anschlüsse
können andere Bezeichnungen haben. Für eine konkrete Anwendung muß eine
Fehlerbetrachtung gemacht werden.
Anmerkung: BG Zertifizierung als Bauteil Kat. 4 nach DIN EN ISO 13849-1 ist für
MS6-SV beantragt.

23
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:46 Uhr Seite 24

Anwendung 13849-1 Schritt 3: Bestimmung des Mean Time To Failure (MTTFd)

Eingang Eingangssignal Logik Steuersignal Ausgang Steuersignal

Lebensdauerkennwerte aus dem Datenblatt


B10 B10

Applikationsdaten

MTTFd MTTFd MTTFd MTTFd

Bewertung MTTF d

1 N 1 3 Jahre ≤ MTTFd < 10 Jahre


______ = _______
Niedrig
Mittel 10 Jahre ≤ MTTFd < 30 Jahre
MTTFd i=1 MTTFd,i 30 Jahre ≤ MTTFd ≤ 100 Jahre
Hoch
Quelle: DIN EN ISO 13849-1 Kapitel 4.5.2

Der Mean Time To Failure (MTTFd)


wird zuerst für jeden redundanten
Kanal einzeln bestimmt.
Anschließend wird aus beiden
Kanälen ein Gesamt MTTFd-Wert
ermittelt. Dieser Wert hat die
Einheit Jahre und ist eine quali-
tative Aussage der Sicherheits-
funktion. Für die Bewertung der
technischen Schutzmaßnahme
wird nach der Norm in drei Be-
reiche unterteilt: niedrig, mittel
und hoch.

24
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:46 Uhr Seite 25

dabei ist:

Formel zur Ermittlung des B10d [Zyklen] = mittlere Anzahl von Zyklen, bis 10 % der Bau-
B10d
MTTFd-Wertes für ein mechani- MTTFd = teile gefährlich ausfallen
0,1 • nop
sches Element in einem Kanal B10d = 2 x B10

hop [h/d]: Betriebsstunden/Tag


dop • hop • 3600s/h
Mittlere Anzahl jährlicher nop = dop [d/anno]: Betriebstage/Jahr
tcycle
Betätigungen nop für das tcycle [s]: Zykluszeit
mechanische Element

MTTFdC1 und MTTFdC2:


2 1
Berechnung gesamt MTTFd für MTTFd = MTTFdC1 + MTTFdC2 – Werte für zwei unterschiedliche
3 1 1
+
zwei unterschiedliche Kanäle MTTFdC1 MTTFdC2 redundante Kanäle.
Wenn der MTTFd eines Kanales
über 100 Jahre beträgt, wird mit
100 Jahren weitergerechnet.

25
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:46 Uhr Seite 26

Anwendung 13849-1 Schritt 4: Bestimmung des Diagnosedeckungsgrades DC

Die Tabelle zeigt eine Zusammen-

Veränderung des Volumenstroms

Veränderung des Volumenstroms


Verbindungselements/Schlauchs
fassung von Fehlerquellen aus

Unbeabsichtigte Veränderung
Veränderung der Schaltzeiten

Bei Proprtionalstromventilen:
Veränderung des Verhaltens
der DIN EN ISO 13849-2 in Bezug Fehlerquellen

Veränderung der Leckage

Selbstätige Veränderung
ohne Zutun (Festblende)
über lange Einsatzdauer

ohne Zutun (einstellbar)


Bersten des Gehäuses/
auf Pneumatik. Unter bestimm-

Nicht zurück schalten

des Einstellwertes
ten Bedingungen ist ein Fehler-

Nichtschalten/

Selbstschalten
ausschluss möglich.

ohne Zutun
Die Vorraussetzungen für einen Produkte

Leckage
Fehlerausschluss sind in der
DIN EN ISO 13849-2 detailliert
beschrieben.
Wegeventile
Abhängig von der jeweiligen
Anwendung müssen die Fehler Absperr-/Rückschlag-/Schnell-
betrachtet und bewertet werden, entlüftungs-/Wechselventile
ob der Fehler eine gefährliche
Auswirkung auf die Sicherheits- Stromregelventile
funktion hat. Je nach Konstruk-
tionsprinzip und Ausführung von
Druckventile
Bauteilen kann es anwendungs-
abhängig zu unterschiedlichen
Rohrleitungen
Ergebnissen kommen, d.h. das
ein bestimmtes Produkt für die
eine Anwendung geeignet, für Schlauchleitungen
eine andere Anwendung aber
ungeeignet ist. Es obliegt der Verbindungselemente
Verantwortung des Konstrukteurs
einer Anlage, dies zu prüfen. Druckübersetzer und
Druckmittelwandler

Filter

Öler

Schalldämpfer

Energiespeicher und
Druckbehälter

Sensoren

Verknüpfungsglieder
(UND/ODER)

Verzögerungsglieder

Umformer (Druckschalter,
Positionsschalter und Verstärker)

Zylinder

26
des Einstellwertes
Selbstätige Veränderung
der Verstelleinrichtung

Unbeabsichtigtes Lösen der


Stellteile der Verstelleinrichtung

Fehler am Verbindungselement
Abreißen/Ausreißen, Leckage)

Zusetzen (Verstopfen)
_HB_Safety_0104_08_de.qxp

Abknicken

Veränderung der Erfassungs-


und Ausgabecharakteristika
03.04.2008

Versagen der Endlagendämpfung

Lösen der Verbindung


Kolben/Kolbenstange
14:46 Uhr

Druckanstieg

Druckausfall
Seite 27

Elektrischer Energieausfall

DC1 =
(gesamter
(erkannter

gefährlicher Fehler)
gefährlicher Fehler)
DCavg =
Legende

DC average

1
DC1
möglich

+
+

1
nicht relevat

DC2
ISO 13849-2)

MTTFd1 MTTFd1

MTTFd1 MTTFd1
Für dieses Bauteil

bestimmten Fällen
Fehlerausschluss in

+ ... +
+ ... +
Kein Fehlerausschluss
möglich (siehe DIN EN

27
1
DCN

MTTFdN
MTTFdN
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:46 Uhr Seite 28

Anwendung 13849-1 Schritt 5: Bestimmung Fehler gemeinsamer Ursache

Fehler gemeinsamer Ursache CCF (Common Cause Failure)


Nr. Maßnahme gegen CCF Punkte S
1 Trennung/Abtrennung
Physikalische Trennung zwischen den Signalpfaden 15
z.B. Trennung der Verdrahtung, ausreichende Luft- und Kriechstrecken auf gedruckten Schaltungen
2 Diversität
Unterschiedliche Technologien/Gestaltung oder physikalische Prinzipien werden verwendet 20
z.B. der erste Kanal in programmierbarer Elektronik und der zweite Kanal festverdrahtet,
Art der Initiierung
z.B. Druck und Temperatur: Messung von Entfernung und Druck
z.B. digital und analog: Bauteile von verschiedenen Herstellern
3 Entwurf/Anwendung/Erfahrung
3.1 Schutz gegen Überspannung, Überdruck, Überstrom, usw. 15
3.2 Verwendete Bauteile werden seit einigen Jahren unter Berücksichtigung von 5
Umgebungsbedingungen betrieben
4 Beurteilung/Analyse
Sind Ergebnisse einer Ausfallart und Effektanalyse berücksichtigt worden, 5
um Ausfälle infolge gemeinsamer Ursache in der Gestaltung zu vermeiden
5 Kompetenz/Ausbildung
Sind Konstrukteure/Monteure geschult worden, um die Gründe und Auswirkungen von Ausfällen 5
infolge gemeinsamer Ursache zu erkennen
6 Umgebung
6.1 Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) 25
Wurde das System bezüglich EMV-Immunität geprüft
(z.B. wie in den relevanten Produktnormen festgelegt)
6.2 Andere Einflüsse 10
Wurden alle Anforderungen der Unempfindlichkeit gegenüber allen relevanten Umgebungs-
bedingungen wie Temperatur, Schock, Vibration, Feuchtigkeit (z.B. wie in den relevanten Normen
festgelegt) berücksichtigt
Gesamt [max. erreichbar 100]
Maßnahmen, um CCF zu vermeiden Gesamtpunkte S
Anforderungen erreicht 65 % oder besser
Verfahren gescheitert; Auswahl zusätzlicher Maßnahmen weniger als 65 %

Welche Fehler mit einer gemein- die volle Punktezahl oder nichts
samen Ursache können entstehen? beansprucht werden. Wird eine
Die Maßnahmen gegen solche Maßnahme nur teilweise erfüllt,
Fehler werden in einem Punkte- ist die entsprechende Punkte-
raster erfasst. Für jede der geli- zahl null.
steten Maßnahmen kann nur

28
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:46 Uhr Seite 29

Kombination oder Reihenschaltung von SRP/CS, um einen


Gesamt Performance Level zu ereichen
Sicherheitsfunktionen können
Sensoren Logik Aktoren
durch eine Reihenschaltung
von mehreren SRP/CS realisiert Anwenderentwurf Verwendung Anwenderentwurf Verwendung Anwenderentwurf Verwendung
zertifizierter zertifizierter zertifizierter
werden. Für jede SRP/CS wird Komponenten Komponenten Komponenten
der Performance Level entweder
durch den Anwender bestimmt Architektur- Architektur- Architektur-
auswahl auswahl auswahl
oder im Idealfall vom Kompo-
MTTF MTTF MTTF
nentenhersteller im Datenblatt d d d

der zertifizierten Komponente B10 Wert B10 Wert B10 Wert

angegeben. Anwendungs- Anwendungs- Anwendungs-


daten n op daten n op daten n op

Um den gesamten Performance


Level zu ermitteln, muß die Diagnose- Diagnose- Diagnose-
deckungsgrad deckungsgrad deckungsgrad
Anzahl der niedrigsten Perfor- 0 ... 99 % 0 ... 99 % 0 ... 99 %
mance Level bestimmt werden CCF-Wert CCF-Wert CCF-Wert
und Anhand der Norm der Common Cause Common Cause Common Cause
Failure Failure Failure
gesamt PL bestimmt werden.

PL a, b, c, d oder e PL a, b, c, d oder e PL a, b, c, d oder e PL a, b, c, d oder e PL a, b, c, d oder e PL a, b, c, d oder e

Teilergebnis Teilergebnis Teilergebnis


Sensoren Logik Aktoren

vom Maschinenbauer ermittelt PL


vom Hersteller bekanntgegeben

Vereinfachtes Verfahren Niedrigster PL Anzahl der niedrigsten PL Gesamtsystem


zur Ermittlung des PL bei PLniedrig Nniedrig PL
Komponenten mit PL a >3 nicht erlaubt
Für die Reihenschaltung wird >3 a
die Anzahl der niedrigsten PL b >2 a
bestimmt. Mit dem Ergebnis >2 b
kann anhand der Tabelle der c >3 b
gesamt PL bestimmt werden. >3 c
d >3 c
>3 d
e >3 d
>3 e

29
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:46 Uhr Seite 30

4 Betriebsarten – 10 Sicherheitsfunktionen

Belüften Druck halten Druck- und Kraft- Entlüften


reduzierung

Grundstellung,
Stillstand

Einricht- und
Normalbetrieb
Servicebetrieb

Zweihand- Manipulations-
bedienung sicherheit,
Schutz gegen
Notfallbetrieb unerwarteten
Anlauf

Reduzierung Kraftfrei schalten Anhalten, Halten, Blockieren Reversieren


der Geschwindigkeit der Bewegung der Bewegung

30
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:46 Uhr Seite 31

Während der Risikobeurteilung Aus diesen Betriebsarten lassen Diese Sicherheitsfunktionen


müssen unter anderem die sich bestimmte Sicherheits- finden Sie sowohl bei den
Gefährdungssituation ermittelt funktionen ableiten: Schaltungsvorschlägen als auch
und anschließend die Risiken bei den Produkten und Lösungen
eingeschätzt werden. Das gilt für • Belüften von Anlageteilen wieder. Die angegebenen
den gesamten Lebenszyklus • Druck halten Informationen beziehen sich
einer Maschine. • Druck- und Kraftreduzierung immer auf ganz bestimmte
Für den Betrieb einer Maschine • Entlüften von Anlageteilen Sicherheitsfunktionen.
sind dies insbesondere die • Zweihandbedienung So können Sie sich sowohl bei
folgenden 4 Betriebsarten: • Manipulationssicherheit den Beispielschaltplänen als
• Reduzierung der auch bei den Produkten schnell-
• Grundstellung/Stillstand Geschwindigkeit stens orientieren, ob diese für
• Normalbetrieb Ihre momentane Aufgabe von
• Kraftfrei schalten
• Einricht- und Servicebetrieb Interesse sind.
• Anhalten oder Blockieren der
• Notfallbetrieb Bewegung
• Reversieren einer Bewegung

31
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:46 Uhr Seite 32

Beispiele für sicherheitsgerichtete Pneumatik

Durch unterschiedliche Anforderungen und Einsatzgebiete an und von Anlagen sind


die Ergebnisse von Gefährdungsanalysen höchst unterschiedlich – ebenso wie die Lösungen
dafür. Einige wichtige Beispiele finden Sie hier vorgestellt.

Pick & Place von diskreten Kraftbetriebene, trennende


Gütern Schutzeinrichtungen

Schutzmaßnahmen Schutzmaßnahmen
1. Schutz gegen unerwarteten 1. Schutz gegen unerwarteten
Anlauf nach EN 1037 Anlauf nach EN 1037
2. Stopp zweikanalig nach 2. Druckfrei schalten einkanalig
EN 13849-1 nach EN 13849-1
3. Stopp-Kategorie „1“ nach 3. Stopp-Kategorie „1“ nach
EN 60204-1 EN 60204-1

32
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:46 Uhr Seite 33

Schutz bei Press-, Füg- und In Arbeit: Schutz beim


Einrichtungsvorgängen Einrichtbetrieb

Schutzmaßnahmen Schutzmaßnahmen
1. Schutz gegen unerwarteten 1. Schutz gegen unerwarteten
Anlauf nach EN 1037 Anlauf nach EN 1037
2. Reversieren einkanalig nach 2. Fahren mit reduzierter
EN 13849-1 Geschwindigkeit einkanalig
3. Kraftfreier Zustand durch nach EN 13849-1
Stopp-Kategorie „1“ nach
EN 60204-1

33
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:46 Uhr Seite 34

Sicherheitsfunktion
Zweihandbedienung

Beispielschaltplan – Zweihandsteuerblock

Beschreibung
Der Zweihand-Steuerblock
ZSB-1/8 ist ein pneumatisches
UND-Glied. Werden die Ein-
gänge 11 und 12 innerhalb von
max. 0,5 s nacheinander belüftet,
schaltet der ZSB durch: Am
Anschluss 2 liegt ein Ausgangs-
signal an.

Die Ansteuerung erfolgt durch


zwei externe 3/2-Wege-Taster-
ventile. Solange beide Taster-
ventile betätigt sind, führt Aus-
gang 2 Druck. Beim Loslassen
eines Tasters oder beider Taster
wird der Ausgang 2 drucklos.
Das System entlüftet von 2 nach 3.

Anmerkung
Teile-Nr. Kennung Typ Artikelbenennung Alle Angaben, die sich auf die
3527 WV1 ZSB-1/8 Zweihand-Steuerblock Normen beziehen, werden ge-
6817 WV2 SV-3-M5 Fronttafelventil kennzeichnet mit „max. erreich-
6817 WV3 SV-3-M5 Fronttafelventil bar”. Denn ob die Werte
9270 DR VD-3-PK-3 Druckschaltventil erreicht werden, hängt nicht
allein von der Pneumatik ab.
Nur durch die Betrachtung der
Funktion Beschreibung (max. erreichbar) Gesamtanlage kann beurteilt
Steuerungsarchitektur Kat 2 werden, ob bestimmte Funk-
Anzahl der Kanäle 1 tionen erreicht wurden oder
Diagnosedeckungsgrad mittel nicht. Hier spielt die Ausführung
Performance Level d der Elektrik, Mechanik, Hydraulik
CCF > 65 % und Pneumatik eine Rolle.

34
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:46 Uhr Seite 35

Sicherheitsfunktion Sicherheitsfunktion
Zweihandbedienung Reversieren

Beispielschaltplan – Doppelter Zweihandsteuerblock

Beschreibung des Zylinders sind sicherheits-


Wenn durch den Druckschalter relevant, d.h. sie sind für
DR1 der Mindestbetriebsdruck die Funktion und damit für die
angezeigt wird und die beiden Sicherheit entscheidend.
Taster WV5 und WV6 betätigt
werden, dann schalten die bei- Ist eine dieser Leitungen ge-
den Zweihandsteuerblöcke WV3 knickt oder verstopft, dann be-
und WV4 durch. Damit werden kommt der Zylinder nicht mehr
die beiden Arbeitsventile WV1 den Druck, um in seine hintere
und WV2 umgeschaltet und die Endlage zu fahren. Dies ist bei-
Kolbenstange fährt aus. spielsweise beim Verlegen von
Arbeitsleitungen in Schlepp-
Schaltet nur eines der beiden ketten zu beachten.
Arbeitsventile um, bleibt die
Kolbenstange eingefahren. Fährt Bei Versagen eines der Arbeits-
die Kolbenstange aus und ein ventile erfolgt eine „akusti-
Arbeitsventil wird durch die ein- sche” Fehlerdiagnose durch
gebaute Feder wieder zurück- Abblasen an einem der Schall-
gesetzt, dann fährt die Kolben- dämpfer.
stange wieder ein. Die Arbeits-
leitungen zur Lagerdeckelseite
Anmerkung
Teile-Nr. Kennung Typ Artikelbenennung Alle Angaben, die sich auf die
9270 DR1 VD-3-PK-3 Druckschaltventil Normen beziehen, werden ge-
KS1 Beliebiger Antrieb kennzeichnet mit „max. erreich-
SP1 Drosselrückschlagventil bar”. Denn ob die Werte erreicht
SP2 Drosselrückschlagventil werden, hängt nicht allein von
161061 WV1, WV2 VL-5/2-D-01-FR 5/2-Wegeventil der Pneumatik ab. Nur durch die
3527 WV3, WV4 ZSB-1/8 Zweihand-Steuerblock Betrachtung der Gesamtanlage
184135 WV5, WV6 SV/O-3-PK-3x2 Fronttafelventil kann beurteilt werden, ob be-
stimmte Funktionen erreicht
wurden oder nicht. Hier spielt
Funktion Beschreibung (max. erreichbar) die Ausführung der Elektrik,
Steuerungsarchitektur Kat 3 Mechanik, Hydraulik und Pneu-
Anzahl der Kanäle 2 matik eine Rolle.
Diagnosedeckungsgrad Mittel
Performance Level d
CCF > 65 %

35
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:46 Uhr Seite 36

Sicherheitsfunktion
Entlüften

Beispielschaltplan – Entlüften über Rückschlagventile

Beschreibung lüften. Diese bilden den zweiten


Die Wegeventile WV1 und WV2 Kanal zum Entlüften des Antriebs.
sind für die normale Produktiv-
funktion zuständig. Im strom- Zu beachten ist, dass auch die
losen Zustand sind sie in der beiden Rückschlagventile eine
Grundstellung und entlüften die Druckdifferenz benötigen, um
Anlage. Um den Zylinder über- zu entlüften. Dies muß anwen-
haupt ein- und ausfahren zu dungsspezifisch beachtet
können, muß das WV3 Druck werden.
auf die beiden Rückschlagventile
SP1 und SP2 geben.
Anmerkung
In diesem Fall wirken sich die Alle Angaben, die sich auf die
beiden Rückschlagventile nicht Normen beziehen, werden
auf den Normalbetrieb aus. gekennzeichnet mit „max. er-
reichbar”. Denn ob die Werte
Werden die beiden Rückschlag- erreicht werden, hängt nicht
ventile SP1 und SP2 entlüftet, allein von der Pneumatik ab.
so kann der Zylinder KS1 auch Nur durch die Betrachtung der
über die Rückschlagventile ent- Gesamtanlage kann beurteilt
werden, ob bestimmte Funk-
tionen erreicht wurden oder
Kennung Typ Artikelbenennung nicht. Hier spielt die Ausführung
KS1 Beliebiger Antrieb der Elektrik, Mechanik, Hydraulik
DS1 Beliebiger Druckschalter und Pneumatik eine Rolle.
SP2, SP1 z.B. HGL, H, HA, HB Rückschlagventil
WV3, WV2, WV1 z.B. CPE, MHE, MFH Magnetventil

Funktion Beschreibung (max. erreichbar)


Steuerungsarchitektur Kat 3
Anzahl der Kanäle 2
Diagnosedeckungsgrad Mittel
Performance Level d
CCF > 65 %

36
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:46 Uhr Seite 37

Sicherheitsfunktion
Anhalten, Halten, Blockieren
der Bewegung

Beispielschaltplan – Anhalten mit Sperrventilen

Beschreibung
Der Zylinder kann über zwei
Kanäle pneumatisch angehalten
werden.
Kanal 1 wird durch Ventil WV1
gebildet. Im nicht angesteuerten
Zustand (Mittelstellung) ist das
Ventil gesperrt, d.h. wenn die
elektrische Energie abgeschaltet
wird, schaltet das WV1 in die
federzentrierte Mittelstellung
und hält den Zylinder pneuma-
tisch an.
Der 2. Kanal wird über die bei-
den Stoppventile WV3 und WV4
sowie das Ansteuerventil WV2
gebildet. WV2 ist im nichtange-
steuertem Zustand entlüftet und
schaltet die beiden Stoppventile
in Sperrstellung. Die beiden
Stoppventile bilden den 2. Kanal
für das pneumatische Anhalten.

Anmerkung
Teile-Nr. Kennung Typ Alle Angaben, die sich auf die
KS1 Beliebiger Antrieb Normen beziehen, werden ge-
DS1 Beliebiger Druckschalter kennzeichnet mit „max. erreich-
DR1, DR2 GR... bar”. Denn ob die Werte erreicht
WV1, WV2 CPE..., MH...,MFH..., VSVA... werden, hängt nicht allein von
910445 WV3, WV4 VL-2-1/4-SA3919 der Pneumatik ab. Nur durch die
Betrachtung der Gesamtanlage
kann beurteilt werden, ob be-
Funktion Beschreibung (max. erreichbar) stimmte Funktionen erreicht
Steuerungsarchitektur Kat 3 wurden oder nicht. Hier spielt
Anzahl der Kanäle 2 die Ausführung der Elektrik,
Diagnosedeckungsgrad Mittel Mechanik, Hydraulik und Pneu-
Performance Level d matik eine Rolle.
CCF > 65 %

37
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:46 Uhr Seite 38

Sicherheitsfunktion
Anhalten, Halten, Blockieren
der Bewegung

Beispielschaltplan – Mechanisch und pneumatisch Anhalten

Beschreibung Der 2. Kanal wird über die


Die Sicherheitsfunktion „Anhal- mechanische Bremse durch das
ten einer Bewegung” wird bei WV2 angesteuert. Im entlüfteten
dieser Schaltung pneumatisch Zustand ist die Bremse aktiviert
und mechanisch (diversitär) und blockiert die Kolbenstange.
umgesetzt. Vorausgesetzt, dass Es ist darauf zu achten, daß eine
sowohl die mechanische Bremse Bremse (und kein Festhaltevor-
als auch das pneumatische richtung) zum Einsatz kommt.
Anhalten für die Applikation aus-
reichend sind für die Sicher-
heitsfunktion „Anhalten einer
Bewegung”, handelt es sich um
ein 2-kanaliges System.

Kanal 1 wird über das WV1 rea-


lisiert. In der Mittelstellung
(stromlos) sperrt das Ventil und
bremst den Zylinder ab.

Anmerkung
Kennung Typ Artikelbenennung Alle Angaben, die sich auf die
DS1 Belieb. Druckschalter Normen beziehen, werden
ST1, ST2 GR... Drossel gekennzeichnet mit „max. er-
KS1 DNCKE.., DNCKE..-S, KEC.., KEC..-S Zylinder reichbar”. Denn ob die Werte
WV1, WV2 CPE.., MH.., VSVA.., MFH.. Wegeventil erreicht werden, hängt nicht
allein von der Pneumatik ab.
Nur durch die Betrachtung der
Funktion Beschreibung (max. erreichbar) Gesamtanlage kann beurteilt
Steuerungsarchitektur Kat 3 werden, ob bestimmte
Anzahl der Kanäle 2 Funktionen erreicht wurden
Diagnosedeckungsgrad Mittel oder nicht. Hier spielt die
Performance Level d Ausführung der Elektrik,
Max. erreichbarer CCF > 65 % Mechanik, Hydraulik und
Pneumatik eine Rolle.

38
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:46 Uhr Seite 39

Sicherheitsfunktion
Sicherheitsfunktion
Schutz gegen
Entlüften
unerwarteten Anlauf

Beispielschaltplan – Servopneumatik

Beschreibung
Sie wollen folgende Schutzmaß-
nahmen realisieren:
• Schutz gegen unerwarteten
Anlauf nach EN 1037 (zwei-
kanalige Ausführung)
-> erreichbar: Performance
Level „d” nach EN 13849-1
• Schutzmaßnahme „Druckfrei
schalten” einkanalig nach EN
13849-1
-> erreichbar: Performance
Level „d” nach EN 13849-1*
• Stopp-Kategorie „0” nach
EN 60204-1

Kennung Produktvorschläge
PR1 MPYE-5-...-010B
DS1 Beliebiger Druckschalter
KS1 Beliebiger Antrieb
WV2 MFH-5/2-...-FR-S...
WV1 MFH-5/2-...-FR-S...

* Voraussetzung ist eine geeignete


Diagnose (z.B. zusätzliche Auswertung des
Signalwechsels am Druckschalter)

39
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:47 Uhr Seite 40

Sicherheitsfunktion
Sicherheitsfunktion
Schutz gegen
Entlüften
unerwarteten Anlauf

Beispielschaltplan – Servopneumatik

Beschreibung
Sie wollen folgende Schutzmaß-
nahmen realisieren:
• Schutz gegen unerwarteten
Anlauf nach EN 1037
(zweikanalige Ausführung)
-> erreichbar: Performance
Level „d” nach EN 13849-1
• Schutzmaßnahme „Entlüften”
einkanalig nach EN 13849-1
-> erreichbar: Performance
Level „d” nach EN 13849-1*
• Stopp-Kategorie „0” nach
EN 60204-1

Kennung Produktvorschläge
PR1 MPYE-5-...-010B
DS1 Beliebiger Druckschalter
KS1 Beliebiger Zylinder
WV2 VL-5/2-...-FR-...
WV1 VL-5/2-...-FR-...

* Voraussetzung ist eine geeignete


Diagnose (z.B. zusätzliche Auswertung des
Signalwechsels am Druckschalter)

40
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:47 Uhr Seite 41

Sicherheitsfunktion Sicherheitsfunktion
Schutz gegen Anhalten, Halten, Blockieren
unerwarteten Anlauf der Bewegung

Beispielschaltplan – Servopneumatik

Beschreibung
Sie wollen folgende Schutzmaß-
nahmen realisieren:
• Schutz gegen unerwarteten
Anlauf nach EN 1037 (zwei-
kanalige Ausführung)
-> erreichbar: Performance
Level „d” nach EN 13849-1
• Schutzmaßnahme „Entlüften”
einkanalig nach EN 13849-1
-> erreichbar: Performance
Level „d” nach EN 13849-1*
• Stopp-Kategorie „1” nach
EN 60204-1

Kennung Produktvorschläge
WV3 Geeignetes Ventil
WV2 MFH-5/2-...-FR-S...
WV1 MFH-5/2-...-FR-S...
PR1 MPYE-5-...-010B
ST1 GRLA-..
DS1 Beliebiger Druckschalter
KS1 Beliebiger Antrieb

* Voraussetzung ist eine geeignete


Diagnose (z.B. zusätzliche Auswertung des
Signalwechsels am Druckschalter)

41
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:47 Uhr Seite 42

Sicherheitsfunktion Sicherheitsfunktion
Schutz gegen Anhalten, Halten, Blockieren
unerwarteten Anlauf der Bewegung

Beispielschaltplan – Servopneumatik

Beschreibung
Sie wollen folgende Schutzmaß-
nahmen realisieren:
• Schutz gegen unerwarteten
Anlauf nach EN 1037 (zwei-
kanalige Ausführung)
-> erreichbar: Performance
Level „d” nach EN 13849-1
• Schutzmaßnahme „Stopp”
zweikanalig nach EN 13849-1*
-> erreichbar: Performance
Level „d” nach EN 13849-1

Kennung Produktvorschläge
WV3 Geeignetes Ventil
WV2 VL-5/2-...-FR-...
WV1 VL-5/2-...-FR-...
PR1 MPYE-5-...-010B
ST1 GRLA-..
DS1 Beliebiger Druckschalter
KS1 Beliebiger Antrieb

* Voraussetzung ist eine geeignete


Diagnose (z.B. zusätzliche Auswertung des
Signalwechsels am Druckschalter)

42
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:47 Uhr Seite 43

Sicherheitsfunktion Sicherheitsfunktion
Sicherheitsfunktion
Schutz gegen Reduzieren der
Reversieren
unerwarteten Anlauf Geschwindigkeit

Beispielschaltplan – Servopneumatik

Beschreibung • Schutzmaßnahme „Fahren mit


Sie wollen folgende Schutzmaß- reduzierter Geschwindigkeit”
nahmen realisieren: einkanalig nach EN 13849-1
• Schutz gegen unerwarteten -> erreichbar: Performance
Anlauf nach EN 1037 (zwei- Level „d“ nach EN 13849-1*
kanalige Ausführung)
-> erreichbar: Performance
Level „d” nach EN 13849-1
• Schutzmaßnahme
„Reversieren” einkanalig nach
EN 13849-1
-> erreichbar: Performance
Level „d” nach EN 13849-1*

Kennung Produktvorschläge
PR1 MPYE-5-...-010B
DS1 Beliebiger Druckschalter
KS1 Beliebiger Antrieb
WV2 MFH-5/2-...-FR-S...
WV1 MFH-5/2-...-FR-S...

* Voraussetzung ist eine geeignete


Diagnose (z.B. zusätzliche Auswertung des
Signalwechsels am Druckschalter)

43
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:47 Uhr Seite 44

Sicherheitsfunktion Sicherheitsfunktion
Sicherheitsfunktion
Schutz gegen Reduzieren der
Reversieren
unerwarteten Anlauf Geschwindigkeit

Beispielschaltplan – Servopneumatik

Beschreibung • Schutzmaßnahme „Fahren mit


Sie wollen folgende Schutzmaß- reduzierter Geschwindigkeit”
nahmen realisieren: einkanalig nach EN 13849-1
• Schutz gegen unerwarteten -> erreichbar: Performance
Anlauf nach EN 1037 (zwei- Level „d” nach EN 13849-1
kanalige Ausführung) • Stopp-Kategorie „1” nach
-> erreichbar: Performance EN 60204-1 (allerdings keine
Level „d” nach EN 13849-1* Abfrage der Geschwindigkeit
• Schutzmaßnahme „0”, sondern Beginn der
„Reversieren” einkanalig reduzierten Geschwindigkeit
nach EN 13849-1 nach eingestellter Zeit)
-> erreichbar: Performance
Level „d” nach EN 13849-1*

Kennung Produktvorschläge
WV3 Geeignetes Ventil
WV2 VL-5/2-...-FR-...
WV1 VL-5/2-...-FR-...
PR1 MPYE-5-...-010B
ST1 GRLA-..
DS1 Beliebiger Druckschalter
KS1 Beliebiger Antrieb

* Voraussetzung ist eine geeignete


Diagnose (z.B. zusätzliche Auswertung des
Signalwechsels am Druckschalter)

44
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:47 Uhr Seite 45

Sicherheitsfunktion Sicherheitsfunktion
Schutz gegen Reduzieren der
unerwarteten Anlauf Geschwindigkeit

Beispielschaltplan – Servopneumatik

Beschreibung
Sie wollen folgende Schutzmaß-
nahmen realisieren:
• Schutz gegen unerwarteten
Anlauf nach EN 1037 (ein-
kanalige Ausführung)
-> erreichbar: Performance
Level „c” nach EN 13849-1
• Schutzmaßnahme „Fahren mit
reduzierter Geschwindigkeit”
einkanalig nach EN 13849-1
-> erreichbar: Performance
Level „d” nach EN 13849-1*
• Stopp-Kategorie „2” nach
EN 60204-1

Kennung Produktvorschläge
PR1 MPYE-5-...-010B
DS1 Beliebiger Druckschalter
KS1 Beliebiger Antrieb
WV2 MFH-5/2-...-FR-S...
WV1 MFH-5/2-...-FR-S...

* Voraussetzung ist eine geeignete


Diagnose (z.B. zusätzliche Auswertung des
Signalwechsels am Druckschalter)

45
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:47 Uhr Seite 46

Produkte für die Sicherheitstechnik

Sicherheit komplett – Produkte


Alles aus einer Hand – auch im
Bereich der Sicherheitstechnik
ist es unser Anspruch, für jede
sicherheitstechnische Aufgabe
Lösungen in Form von Kom-
ponenten oder Systemen anzu-
bieten und zu realisieren.

Auf den folgenden Seiten finden


Sie unser Portfolio an Produkten
mit kurzen Beschreibungen
in punkto Funktion und Einsatz-
möglichkeiten. Weitere Infor-
mationen finden Sie im elektro-
nischen Katalog auf CD-ROM
oder im Internet unter
www.festo.com/catalogue

Falls Sie weitere spezifische


Fragen haben, bitten wir
Sie, Ihren Verkaufsingenieur
von Festo zu konsultieren.
Er hilft Ihnen gerne weiter!

46
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:47 Uhr Seite 47

Sicherheitsfunktion
Anhalten, Halten, Blockieren
der Bewegung (mechanisch)

Bremseinheiten DNCKE-S, KEC-S

Beschreibung Einsatz
• Haltekraft der Klemmung ist • Als Halteeinrichtung
größer als die max. zulässige (statische Anwendung)
Vorschubkraft des Zylinders – Halten und Klemmen bei
• Für den Einsatz in Steuerungen Energieausfall
der Kategorie 1 nach DIN EN – Absicherung gegen Druck-
954-1 („Bewährtes Bauteil”). ausfall und Druckabfall
Technische Daten Beim Einsatz höherer – Festhalten der Kolbenstange
Kategorien sind weitere steue- bei Zwischenstopps, für
NDurchmesser NDurchmesser rungstechnische Maßnahmen operative Vorgänge eines
40, 63, 100 mm des zu klemmenden notwendig Prozesses
Rundmaterials • Für den Einsatz in sicherheits- • Als Bremseinrichtung
THublänge 16 ... 25 mm relevanten Steuerungen vom (dynamische Anwendung)
10 ... 2000 mm Berufsgenossenschaftlichen – Abbremsen oder Anhalten
OHaltekraft Institut für Arbeitssicherheit von Bewegungen
OHaltekraft 1300 ... 8000 N (BGIA) zertifiziert – Unterbrechen einer Bewe-
1300 ... 8000 N • CE-Zeichen nach EU- gung bei Eingriff in einen
Maschinen-Richtlinie Gefahrenbereich

Funktion

Bestellbezeichnung
Teile-Nr. Typ Zertifizierung
526482 DNCKE-40--PPV-A
526483 DNCKE-63--PPV-A
526484 DNCKE-100--PPV-A
538239 DNCKE-40--PPV-A-S BGIA-zertifiziert
538240 DNCKE-63--PPV-A-S BGIA-zertifiziert
538241 DNCKE-100--PPV-A-S BGIA-zertifiziert
527492 KEC-16
527493 KEC-20
527494 KEC-25
538242 KEC-16-S BGIA-zertifiziert
538243 KEC-20-S BGIA-zertifiziert
538244 KEC-25-S BGIA-zertifiziert

47
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:47 Uhr Seite 48

Sicherheitsfunktion
Anhalten, Halten, Blockieren
der Bewegung (mechanisch)

Klemmeinheit KP, KPE

Auswahlhife Beschreibung
• Zum Eigenbau von Feststell-
Feststellpatrone KP Feststelleinheit KPE DNC-...-KP einheiten
• Einbaufertige Kombination aus
Feststellpatrone KP und Gehäuse
• Vielfältige Befestigungs-
möglichkeiten
• Halten bzw. Klemmen
der Kolbenstange in jeder
beliebigen Position
Technische Daten • Halten der Kolbenstange
über längere Zeit auch bei
N Durchmesser NDurchmesser NDurchmesser des zu wechselnden Belastungen,
des zu klemmenden des zu klemmenden klemmenden Rundmaterials Schwankungen oder Leckage
Rundmaterials Rundmaterials 4 ... 32 mm
4 ... 32 mm 4 ... 32 mm
O Statische Haltekraft
O Statische Haltekraft O Statische Haltekraft 80 ... 7500 N
80 ... 7500 N 80 ... 7500 N

Funktion

Bestellbezeichnung
Teile-Nr. Typ Teile-Nr. Typ Teile-Nr. DNC-KP Hub [mm]
178455 KP-10-350 178465 KPE-10 163302 Ø32 10-2000
178456 KP-12-600 178466 KPE-12 163334 Ø40 10-2000
178457 KP-16-1000 178467 KPE-16 163366 Ø50 10-2000
178458 KP-20-1400 178468 KPE-20 163398 Ø63 10-2000
178459 KP-20-2000 178469 KPE-25 163430 Ø80 10-2000
178460 KP-25-5000 178470 KPE-32 163462 Ø100 10-2000
178461 KP-32-7500 178462 KPE-4 163494 Ø125 10-2000
178452 KP-4-80 178463 KPE-6
178453 KP-6-180 178464 KPE-8
178454 KP-8-350

48
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:47 Uhr Seite 49

Sicherheitsfunktion
Anhalten, Halten, Blockieren
der Bewegung (mechanisch)

Klemmeinheit für Kurzhubzylinder

Beschreibung
• Halten bzw. Klemmen
der Kolbenstange in jeder
beliebigen Position
• Halten der Kolbenstange
über längere Zeit auch bei
wechselnden Belastungen,
Druckschwankungen oder
Leckage

Technische Daten Funktion

N Durchmesser
20 ... 100 mm

T Hublänge
10 ... 500 mm

O Statische Haltekraft
350 ... 5000 N

Bestellbezeichnung

Teile-Nr. Typ KP-Typ


548206 ADN-20-...-KP KP-10-350
548207 ADN-25-...-KP KP-10-350
548208 ADN-32-...-KP KP-12-1000
548209 ADN-40-...-KP KP-16-1400
548210 ADN-50-...-KP KP-20-1400
548211 ADN-63-...-KP KP-20-2000
548212 ADN-80-...-KP KP-25-5000
548213 ADN-100-...-KP KP-25-5000

49
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:47 Uhr Seite 50

Sicherheitsfunktion
Anhalten, Halten, Blockieren
der Bewegung

Mini Schlitten DGSL mit Feststelleinheit oder Endlagenverriegelung

Beschreibung • Einsatz Endlagenverriegelung


• Einsatz Feststelleinheit – mechanische Verriegelung
– mechanische Klemmung bei Erreichen der Endlage
– zur Fixierung des Führungs- – zur Fixierung des Führungs-
schlittens an beliebiger schlittens in drucklosem,
Position eingefahrenen Zustand
– reibschlüssig – formschlüssig
• Klemmt reibschlüssig an belie- • Verriegelt formschlüssig nur in
biger Stelle der eingefahrenen Endlage
• Klemmung durch Feder, Lösen • Verriegeln durch Feder,
durch Druckluft Entriegeln durch Druckluft

Technische Daten Funktion

NDurchmesser C-Feststelleinheit E3-Endlagenverriegelung


6 ... 25 mm

O Statische Haltekraft
80 ... 600 N

L Druck
3 ... 8 bar

Bestellbezeichnung
Teile-Nr. Typ
543903 DGSL-6
543904 DGSL-8
543905 DGSL-10
543906 DGSL-12
543907 DGSL-16
543908 DGSL-20
543909 DGSL-25

50
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:47 Uhr Seite 51

Sicherheitsfunktion
Anhalten, Halten, Blockieren
der Bewegung (mechanisch)

Endlagenverriegelung …-EL

DNC-...-A-...-EL ADN-...-EL Beschreibung


• Mechanische Verriegelung
bei Erreichen der Endlage
• Automatisches Lösen der
Verriegelung nur unter
Druckzufuhr an den Zylinder
• Endlagenverriegelung
ein- oder beidseitig

Technische Daten Bestellbezeichnung


Teile-Nr. Typ Hub [mm]
N Durchmesser N Durchmesser 163302 DNC-32-EL 10-2000
32 ... 100 mm 20 ... 100 mm 163334 DNC-40-EL 10-2000
163366 DNC-50-EL 10-2000
T Hublänge THublänge 163398 DNC-63-EL 10-2000
10 ... 2000 mm 10 ... 500 mm 163430 DNC-80-EL 10-2000
163462 DNC-100-EL 10-2000

Funktion
Teile-Nr. Typ
548214 ADN-20-EL
548215 ADN-25-EL
548216 ADN-32-EL
548217 ADN-40-EL
548218 ADN-50-EL
548219 ADN-63-EL
548220 ADN-80-EL
548221 ADN-100-EL

51
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:47 Uhr Seite 52

Sicherheitsfunktion
Zweihandbedienung

Zweihandsteuerblock ZSB

Beschreibung dass sich beide Hände des


• Mit geeigneter Steuerungs- Bedienpersonals nicht im
architektur ist Kategorie 3 nach Gefahrenbereich der Maschine
DIN EN ISO 13849-1 erreichbar befinden. Das Produkt ist ein
• Max. erreichbarer Performance Sicherheitsbauteil nach
Level = d EG-Maschinen-Richtlinie. Der
Bestimmungsgemäß dient der Zweihand-Steuerblock ZSB-1/8
Zweihand-Steuerblock dem mit entspricht dem Typ IIIA nach
beiden Händen gleichzeitigen DIN EN 574 und der Kat. 1 nach
(synchronen) Auslösen eines DIN EN ISO 13849-1.
Steuersignals über zwei vonein-
ander getrennte Tasterventile.
Damit soll sichergestellt werden,

Technische Daten Funktion Schaltungsbeispiel


2

MDurchfluss 3

bis 50 l/min

LDruck 1 1

3 ... 8 bar

QTemperaturbereich
-10 ... 60 °C

Bestellbezeichnung
Teile-Nr. Typ Zertifizierung
3527 ZSB-1/8 CE-zertifiziert

52
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:47 Uhr Seite 53

Sicherheitsfunktion
Zweihandbedienung

Fronttafelventil SV/O

Beschreibung Schlag-Rasttaster PRS


• Einsatz: abschließbar
– 2-kanaliges Wegeventil für Nach dem Drücken kann man
Fronttafeleinsatz den Taster nur mit dem
– geeignet für Steuerungen Schlüssel entriegeln. Der
höherer Kategorien Schlüssel lässt sich in beiden
– kombinierbar mit verschie- Schaltstellungen abziehen.
denen Betätigungsaufsätzen
Schlossschalter Q mit Schlüssel
Schlag-Taster-PR Der Schlossschalter kann nur mit
Der Aufsatz wird durch Drehen dem Schlüssel betätigt werden.
des Rastrings am Pilzkopf Der Schlüssel lässt sich in bei-
entriegelt. den Schaltstellungen abziehen.

Technische Daten Funktion

MDurchfluss
0 ... 70 l/min

LDruck
0 ... 8 bar

QTemperaturbereich
-10 ... +60 °C

Bestellbezeichnung
Teile-Nr. Typ
184135 SV/O-3-PK-3x2

53
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:47 Uhr Seite 54

Sicherheitsfunktion
Manipulationssicherheit

Manipulationsgesicherte Drossel GRLA-…-SA

Beschreibung
• Einstellen eines definierten
Durchflusses
• Sicherung mittels Spannstift
gegen unbefugtes Verstellen Fläche für zusätzlichen
des Volumenstroms Sicherheitsaufkleber des
• Ändern der Drosseleinstellung Anlagenherstellers oder
mit einem üblichen Werkzeug Montagebetriebes
unmöglich – dank Absicherung
mit einem Spannstift
• Sechs verschiedene Größen
von M5 bis ¾"

Technische Daten Funktion

MDurchfluss 2
0 ... 2500 l/min

L Druck
0,2 ... 10 bar
1
QTemperaturbereich
-10 ... +60 °C

Bestellbezeichnung
Teile-Nr. Typ
539717 GRLA-M5-B-SA218543
539661 GRLA-1/8-B-SA218543
539662 GRLA-1/4-B-SA218536
539715 GRLA-3/8-B-SA18541
539716 GRLA-1/2-B-SA218540
539714 GRLA-3/4-B-SA218542

54
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:47 Uhr Seite 55

Sicherheitsfunktion
Anhalten, Halten, Blockieren
der Bewegung (mechanisch)

Stoppventil VL-2-1/4-SA

Beschreibung
• Sperrventil zum Sperren des
Durchflusses eines Zylinders
(Zu-/Abluft) in beide Rich-
tungen. Ein Steuersignal öffnet
die gesperrten Anschlüsse
• Bauart Sitzventil gesteuert
mit Schwenkanschluss
• Leitungseinbau
(Einschraubgewinde G1/4)
• Anschluss G1/4
• Nennweite Ø 4 mm

Technische Daten Funktion

L Druck
0 ... 10 bar

Q Temperaturbereich
-20 ... 80 °C

Bestellbezeichnung
Teile-Nr. Typ
910445 VL-2-1/4-SA3919

55
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:47 Uhr Seite 56

Sicherheitsfunktion
Manipulationssicherheit

Lock out Ventile: Europäische Version

Beschreibung Einsatz
• Einschaltventil zum Absperren Absperren der Druckluftver-
und Entlüften von pneumati- sorgung bei gleichzeitigem Ent-
schen Anlagen. Max. 6-fach lüften von druckluftbetriebenen
absperrbar im geschlossenen Anlagen. Durch Drücken des
(entlüfteten) Zustand Betätigungsknopfes wird der
• Vorhängeschlösser verhindern Durchgang von 1 nach 2 gesperrt
den unbefugten Startbetrieb und von 2 nach 3 geöffnet. Der
• Für Anlagen, die eine pneu- größte Entlüftungsdurchfluss
matische Absperrung z. B. bei wird erreicht, wenn der Betäti-
Wartungs- oder Reparatur gungsknopf in der Endlage
arbeiten benötigen. Das Ventil solange gehalten wird, bis die
wird in Luftversorgungs- nachgeschaltete Anlage voll-
leitungen eingebaut ständig entlüftet ist.
• Einbaulage beliebig
Mehr Sicherheit: Abschließbar
Im gesperrten Zustand ist das
Technische Daten Funktion Ventil mittels Bügelschloss ab-
schließbar. Dadurch kann man
M Durchfluss eine stillgelegte Anlage (z. B.
3100 ... 6000 l/min während Wartungsarbeiten)
nicht unbefugt belüften.
L Druck
0 ... 16 bar
Hinweis
Q Temperaturbereich Das Absperrventil darf nicht
-10 ... +60 °C als Not-Aus-Ventil eingesetzt
werden.
O Max. Betätigungskraft
90 N
Bestellbezeichnung
• LABS-frei Teile-Nr. Typ
187026 HE-3/8-D-MIDI-NOT-SA
187027 HE-1/2-D-MIDI-NOT-SA
187028 HE-3/4-D-MIDI-NOT-SA
186688 HE-3/4-D-MAXI-SA
186689 HE-1-D-MAXI-SA

56
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:47 Uhr Seite 57

Sicherheitsfunktion
Manipulationssicherheit

Absperrventil HE-LO: US Standard

Beschreibung rung Gefährlicher Energie” des


• Ventil zum Absperren der US-amerikanischen Arbeitsmini-
Druckluft-Versorgung bei sterium. Durch Drücken des
gleichzeitigem Entlüften von Betätigungsknopfes wird der
druckluftbetriebenen Anlagen Durchgang von 1 nach 2
• Pneumatische Absperrung gesperrt und von 2 nach 3 ge-
bei Wartungs- oder Reparatur- öffnet. Der größte Entlüftungs-
arbeiten durchfluss wird erreicht, wenn
• Erfüllt Forderungen des der Betätigungsknopf in der
US-amerikanischen Arbeits- Endlage solange gehalten wird,
ministeriums bis die nachgeschaltete Anlage
Das Ventil wird in Luftversor- vollständig entlüftet ist.
gungsleitungen eingebaut und
erfüllt die Voraussetzungen Mehr Sicherheit: Abschließbar
der OSHA 29 CFR 147 „Steue- Im gesperrten Zustand ist das
Ventil mittels Bügelschloss
abschließbar. Dadurch kann man
Technische Daten Funktion eine stillgelegte Anlage (z. B.
während Wartungsarbeiten)
MDurchfluss nicht unbefugt belüften.
5200 ... 12000 l/min

L Betriebsdruck
1 ... 10 bar
Hinweis
Q Temperaturbereich Das Absperrventil darf nicht
-10 ... +60 °C als Not-Aus-Ventil eingesetzt
werden.
OMax. Betätigungskraft
90 N
Bestellbezeichnung
Teile-Nr. Typ
197136 HE-G1-LO
197135 HE-G3/4-LO
197134 HE-G1/2-LO
197133 HE-G3/8-LO
197132 HE-N1-LO
197131 HE-N3/4-LO
197130 HE-N1/2-LO
197129 HE-N3/8-LO

57
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:47 Uhr Seite 58

Sicherheitsfunktion
Entlüften

Einschaltventil mit Kolbenstellungsabfrage

Beschreibung Sensoren von Festo


• Elektrisches Einschaltventil Verwendbar sind gängige
zum Be- und Entlüften von Sensoren mit Readkontakt für
pneumatischen Anlagen T-Nut: Typ SME-8M, SMT-8M,
• Mit Magnetspule ohne SME-8, SMT-8
Steckdose
• 3 Spannungsbereiche wählbar • Schaltausgang kontaktlos
• Direkte Stellungsabfrage oder mit Reedkontakt
des Kolbenschiebers • Vielfältige Montage- und
• Einsetzbar in Schaltungen mit Anschlussmöglichkeiten
höherem Diagnosedeckungs- • Warmfeste und korrosions-
grad beständige Ausführungen
• Keine Druck- sondern • Kupfer- und PTFE-freie
Positionsabfrage Ausführungen
• Einkanalig
Bitte beachten Sie: Sensoren
sind getrennt zu bestellen.
Technische Daten Funktion

PSpannung
24 V DC 2
12
L Druck 1 3
2,5 ... 16 bar

QTemperaturbereich
-10 ... +60 °C

Bestellbezeichnung
Teile-Nr. Typ
533537 HEE-D-MIDI-...-SA207255
548535 HEE-D-MAXI-...-SA217173

58
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:47 Uhr Seite 59

Sicherheitsfunktion Sicherheitsfunktion
Belüften Entlüften

Druckaufbau und Entlüftungsventil Typ MS-6-SV

Beschreibung • Kontinuierliche Abfrage der


• Zuverlässig schnell Entlüften in Funktion für eine schnelle
sicherheitskritischen Bereichen Entlüftung zu jeder Zeit
der Anlage z.b. bei Not-Halt • Einschalt- und Druckaufbau-
• Für höchstmögliche Maschi- funktion funktional im
nenverfügbarkeit durch sichere Entlüftungsventil integriert
Prozesse • Schutz vor unerwartetem
• BG-Zulassung nach Anlauf (zweikanalige
DIN EN 13849-1, Kategorie 3 Ansteuerung)
(beantragt) • Kompakte Bauweise
• Schnellentlüftung für • Interne Auswertung der
schnellste Druckreduktion Kolbenstellungsabfrage
• 1,5-fache Entlüftungsleistung
verglichen mit der Belüftungs-
leistung

Technische Daten Funktion

PSpannung MDurchfluss (Entlüftung)


24 V DC bis 9000 l/min 2
12
L Druck QTemperaturbereich 1 3
4 ... 10 bar -10 ... +50 °C

MDurchfluss (Belüften)
bis 6000 l/min

Bestellbezeichnung
Teile-Nr. Typ
548713 MS-6-SV-D
548714 MS6N-SV-D
548715 MS6-SV-D-1/2-10V24-AG
548717 MS6-SV-D-1/2-10V24-SO-AG

(beantragt)

59
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:47 Uhr Seite 60

Sicherheitsfunktion
Entlüften

Sicherheitsschalldämpfer Typ UOS-1

Beschreibung Verschmutzungen in der Anlage


• Der Schalldämpfer UOS verstopfen Standardschall-
vereinigt die Vorzüge eines dämpfer. Die Folge: erhöhter
Standardschalldämpfers und Staudruck und damit erhöhte
eines offenen Schalldämpfers: Entlüftungszeiten der Anlage.
hoher Durchfluss bei geringer Das ist bei diesem Schall-
Schallemission und kompakter dämpfer durch seine besondere
Bauweise Konstruktion nicht möglich.
• Für „sicheres Entlüften” im
Sinne der DIN EN ISO 13849-1 Bei gefahrbringenden Bewegun-
• Geeignet in Verbindung mit gen kann dies zu Schäden bei
dem MS6-SV Ventil Mensch und Maschine führen.
• Konstruktiver Aufbau: offen
• Anschluss: 1"

Technische Daten Funktion

L Druck
0 ... 10 bar

Q Temperaturbereich
-10 ... +50 °C

• Konstruktiver Aufbau: offen


• Anschluss: 1"
• LABS frei
• „sicheres Entlüften“ im Sinne
der DIN EN ISO 13849-1
• Geeignet in Verbindung mit
dem MS6-SV Ventil

Bestellbezeichnung
Teile-Nr. Typ
552252 UOS-1

60
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:47 Uhr Seite 61

Sicherheitsfunktion
Entlüften

Ventilblock zum „Sicheren Entlüften“ von Anlageteilen

Beschreibung • Anschlüsse ISO 1: QS8


• Vorinstallierte, funktionsge- • Anschlüsse ISO 3: QS12
prüfte Integrationslösung • Optionale Verlängerung des
• Anzahl Kanäle: 2 zulässigen Zeitfensters für die
• Diagnosedeckungsgrad elektrische Ansteuerung (ca.
DC = mittel (integrierte 10 ms) durch Anschluss von
Fehlerdiagnose) Zusatzvolumen (bei je 0,5 l ->
• PLmax = e ca. 0,5 sec.)
• Luftqualität: 40μm nicht geölt • Sicheres Entlüften (zweikana-
• Schutz vor ungewolltem Anlauf lig) des pneumatischen
(zweikanalig): Bei gleichzeiti- Ausgangs A bei Abschalten
ger Ansteuerung der beiden einer der beiden Spulen
Ventilspulen wird die Druckluft • Schaltstellungsabfrage der
eingeschaltet Wegeventile in der Grund-
stellung durch Steuerhilfsluft
für das jeweils andere Wege-
Technische Daten Funktion ventil schützt vor einem
unkontrollierten Neustart des
PSpannung 2 Ventilblockes und verhindert
24 V DC 12 einen gefährlichen Zustand

LDruck 1 3
3 ... 8 bar

QTemperaturbereich
0 ... +40 °C

MDurchfluss ISO 1:
500 Nl/min

MDurchfluss für ISO 3:


1500 Nl/min

Bestellbezeichnung
Teile-Nr. Typ Durchfluss
549146 ISO 1 Ventile 500 Nl/min
550521 ISO 3 Ventile 1500 Nl/min
(beantragt)

61
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:47 Uhr Seite 62

ISO-Ventile nach 5599-1 mit abfragbarer Kolbenschieberstellung

Beschreibung Sensoren von Festo


• Die Stellung des Kolben- Verwendbar sind gängige
schiebers wird direkt Sensoren mit Readkontakt für
abgefragt T-Nut: Typ SME-8M, SMT-8M,
• Keine Druck- sondern SME-8, SMT-8
Positionsabfrage
• Geeignet für Schaltungen • Schaltausgang kontaktlos
mit höherem Diagnose- oder mit Reedkontakt
deckungsgrad • Vielfältige Montage- und
• Geeignet für Schaltungen Anschlussmöglichkeiten
höherer Kategorie nach • Warmfeste und korrosions-
DIN EN ISO 13849-1 beständige Ausführungen
• Kupfer- und PTFE-freie
Ausführungen

Bitte beachten Sie: Sensoren


sind getrennt zu bestellen.
Technische Daten Funktion

MDurchfluss 4 2
1200 ... 4500 l/min 14

LDruck 5 1 3
3 ... 10 bar

QTemperaturbereich
-10 ... +50 °C

PSpannung
24 V DC

Bestellbezeichnung
Teile-Nr. Typ
185994 MDH-5/2-D1-FR-S-C-A-SA27102
188005 MDH-5/2-D2-FR-S-C-A-SA23711
188006 MDH-5/2-D3-FR-S-C-A-SA23712

62
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:47 Uhr Seite 63

ISO-Ventile nach 15407-2 mit Schaltstellungsabfrage

Beschreibung • Grundstellung des Kolben-


• Magnetventil nach schiebers wird über einen
ISO 15407-1, Stecker Form C, Näherungsschalter überwacht
für elektrischen • Für Steuerungsarchitekturen
Einzelanschluss höherer Kategorie
• Magnetventil nach • Näherungsschalter mit M8
ISO 15407-2, zum Einsatz in Anschluss
Ventilinsel VTSA
• Ventilfunktion: 5/2 Wegeventil
• ISO Größe 01, weitere Größen
auf Anfrage
• Baubreite 26 mm

Technische Daten Bestellbezeichnung


Teile-Nr. Typ Version
PSpannung 560723 VSVA-B-M52-MZD-A1-1T1L-APC Gr.01, 5/2RF, plug-in Ventil,
24 V DC mit PNP-Sensor und Kabel
560724 VSVA-B-M52-MZD-A1-1T1L-APP Gr.01, 5/2RF, plug-in Ventil,
L Druck mit PNP-Sensor und Stecker M8
3 ... 10 bar 560725 VSVA-B-M52-MZH-A1-1C1-APC Gr.01, 5/2RF, Cnomo Ventil,
mit PNP-Sensor und Kabel
QTemperaturbereich 560726 VSVA-B-M52-MZH-A1-1C1-APP Gr.01, 5/2RF, Cnomo Ventil,
-5 ... +50 °C mit PNP-Sensor und Stecker M8
560742 VSVA-B-M52-MZD-A1-1T1L-ANC Gr.01, 5/2RF, plug-in Ventil,
MDurchfluss mit NPN-Sensor und Kabel
1100 l/min 560743 VSVA-B-M52-MZD-A1-1T1L-ANP Gr.01, 5/2RF, plug-in Ventil,
mit NPN-Sensor und Stecker M8
560744 VSVA-B-M52-MZH-A1-1C1-ANC Gr.01, 5/2RF, Cnomo Ventil,
Funktion mit NPN-Sensor und Kabel
560745 VSVA-B-M52-MZH-A1-1C1-ANP Gr.01, 5/2RF, Cnomo Ventil,
mit NPN-Sensor und Stecker M8
4 2
14 Lieferbar voraussichtlich ab Mitte 2008

5 1 3

63
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:47 Uhr Seite 64

Sicherheitsfunktion
Sicherheitsfunktion
Schutz gegen
Reversieren
unerwarteten Anlauf

ISO Insel für Pressenansteuerung

Beschreibung Ventilblock mit elektrischem


Ventilinsel mit Multipol/ Einzelanschluss nach ISO
Feldbus-Anschluss nach 15407-1
ISO 15407-2 • Anschlussplatte 2-fach zuzüg-
• Höhenverkettung zuzüglich lich 2 Sensorventilen mit Form
2 Sensorventile C-Stecker
• Versorgung/Entlüftung über Ventilblock, bestehend aus
Standard-Verkettungsventile 2-fach Anschlussplatte und
VTSA 2 VSVA-Ventilen der Baubreite
Ventilinsel, bestehend aus 26 mm, mit Kolbenstellungs-
Mulitipolanschluss 24 V DC mit abfrage durch induktiven
Kabel, eine Verkettungsplatte, PNP-Näherungsschalter Größe
rechte Endplatte, 2-fach Höhen- M8 und losem Kabelende.
verkettung und 2 VSVA plug-in Vorsteuerventil 24 V DC mit elek-
Ventilen Baubreite 26 mm, mit trischer Schnittstelle Bauform C,
Kolbenstellungsabfrage durch und abgedeckter Handhilfsbe-
induktiven PNP-Näherungsschal- tätigung. Die Ventile werden
ter Größe M8 und losem Kabel- durch die Anschlussplatte pneu-
ende und abgedeckter Hand- matisch 2-kanalig verkettet
hilfsbetätigung. Die Ventile wer- (Ausgang 2 ist parallel, Ausgang
den durch die Höhenverkettung 4 ist in Reihe geschaltet).
pneumatisch 2-kanalig verkettet
(Ausgang 2 ist parallel, Ausgang
4 ist in Reihe geschaltet).
Technische Daten Funktion

PSpannung QTemperaturbereich • Ventilfunktion: 5/2 Wegeventil


24 V DC -5 ... +50 °C • ISO Größe 01
• Positionssensor mit M8
L Druck MDurchfluss Anschluss
3 ... 10 bar 1100 l/min • Baubreite Ventil 26 mm

Bestellbezeichnung
Teile-Nr. Typ Version
560729 VABF-D1-26-C1V2-C-T1 Vertikal-Verbindungssplatte für 2 plug-in Ventile,
Gr.01, zum Einbau in VTSA
560730 VABF-D1-26-C1V2-C Vertikal-Verbindungsplatte für 2 Cnomo Ventile,
Gr.01, zum Einbau in VTSA
560731 VABS-D1-26S-G14 Anschlussplatte, für 2 Cnomo-Ventile, Gr.01
(beantragt)
Lieferbar voraussichtlich ab Mitte 2008
64
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:47 Uhr Seite 65

Sicherheitsfunktion
Anhalten, Halten, Blockieren
der Bewegung (mechanisch)

ISO Ventil für Hebe- und Drehzylinder

Beschreibung
• Für Hebe- und Drehzylinder im
Automobilbau

Einsatz
• Selbsthaltung und Drucknach-
speisung in beiden Endlagen
• Während des Hubes muss
im Notfall (z.B. wenn eine Tritt-
matte betreten wird) der
Zylinder unter Druck ange-
halten werden

Bestellbezeichnung Funktion
Teile-Nr. Typ
560727 VSVA-B-P53AD-H-A1-1T1L Gr.01, 5/3 Mittelstellung
1 Anschluss belüftet und 1 Anschluss
entlüftet, Schaltstellung 14 rastend
Lieferbar voraussichtlich ab Mitte 2008

Funktion Normalbetrieb Bei Not-Aus (Elektrische Energie Ansteuerung


wird abgeschaltet)
Spanner einfahren Über das 5/2 WV wird der Der Spanner bleibt unter Druck in 5/3 WV 12 geschaltet (keine
Spanner eingefahren beiden Kammern stehen Selbsthemmung)
5/3 WV Grundstellung (14) 5/2 WV 12 geschaltet
5/2 WV 12 geschaltet
Spanner ausfahren Über das 5/2 WV wird der Der Spanner bleibt unter Druck in 5/3 WV 12 geschaltet (keine
Spanner ausgefahren beiden Kammern stehen Selbsthemmung)
5/3 WV 14 Grundstellung 5/2 WV 14 geschaltet
5/2 WV 14 geschaltet
Spanner in Endlagen Die Endlagen werden unter Der Druck bleibt in den Endlagen 5/3 WV wird auf 12 (Selbst-
Druck gehalten erhalten hemmung umgeschaltet
5/3 WV 12 Selbsthemmung 5/2 WV auf 14 o. 12 geschaltet
5/2 WV 14 o. 12 geschaltet

65
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:47 Uhr Seite 66

Sicherheitsfunktion (3 Phasen)
Kraftfrei schalten, Selbsthaltung,
pneumatischer Betrieb

ISO Ventil für pneumatische Handspanner

Beschreibung Funktion
Pneumatische Handspanner
für Vorrichtungen im Automobil-
Rohbau (Einlegeplätze)

Technische Daten

PSpannung
24 V DC

L Druck
3 ... 10 bar

QTemperaturbereich
-5 ... +50 °C

MDurchfluss
Bestellbezeichnung 1000 l/min
Teile-Nr. Typ
560745 VSVA-B-P53ED-H-A1-1T1L Gr.01, 5/3 Mittelstellung ent-
lüftet, Schaltstellung 14 rastend
Lieferbar voraussichtlich ab Mitte 2008

Funktion Normalbetrieb Bei Not-Aus (Elektrische Energie Ansteuerung


wird abgeschaltet)
Spanner wird von Hand Drucklos Drucklos Ventil befindet sich in
geschlossen Mittelstellung
Spanner befindet sich in der Kraftunterstützung durch Kraftunterstützung durch Spule 12 wird geschaltet
Endlage (Blech wird gespannt) den Druck den Druck ( Selbsthaltung);
Ventil bleibt in der Stellung 12
Spanner wird automatisch Pneumatikbetrieb Ventil geht in Mittelstellung zurück Spule 14 wird geschaltet
geöffnet

66
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:47 Uhr Seite 67

Sicherheitsfunktion
Belüften

Druckaufbauventile HEL

Beschreibung
• Langsamer Druckaufbau
• Die Antriebe fahren langsam
in die Ausgangsstellung
• Plötzliche und unberechen-
bare Bewegungen werden
vermieden
• Hauptsitzöffnung bei
ca. 50 % vom Eingangsdruck
• Einstellbare Druckschaltzeit-
verzögerung
• Zur Verwendung mit Einschalt-
ventilen HE und HEE

Technische Daten Funktion


2

MDurchfluss
1000 ... 6500 l/min

L Druck
3 ... 16 bar
1

QTemperaturbereich
-10 ... +60 °C

Bestellbezeichnung
Teile-Nr. Typ
170690 HEL-D-MINI
170691 HEL-D-MIDI
170692 HEL-D-MAXI
165076 HEL-1/8-D-MINI
165077 HEL-1/4-D-MINI
165078 HEL-3/8-D-MINI
186521 HEL-1/4-D-MIDI
165079 HEL-3/8-D-MIDI
165080 HEL-1/2-D-MIDI
165081 HEL-3/4-D-MIDI
186522 HEL-1/2-D-MAXI
165082 HEL-3/4-D-MAXI
165083 HEL-1-D-MAXI
67
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:47 Uhr Seite 68

Sicherheitsfunktion
Druck- und Kraftreduzierung

Zweidruckregler

Beschreibung
Membran-Druckregelventil mit
Sekundärentlüftung zur Ein-
stellung von 2 verschiedenen
Ausgangsdrücken in einem
Gerät. Der niedrigere Wert von
p2 (p21) kann mechanisch
eingestellt werden (SW12 auf
der Stellschraube). Der höhere
Wert von p2 (p22) kann mit
Drehknopf eingestellt werden.
Die Umschaltung vom niederen
auf den höheren Wert erfolgt
elektrisch.

Technische Daten Funktion

MDurchfluss
bis 1300 l/min
1 2

QTemperaturbereich
-10 ... +60 °C

Technische Daten
p2 Regler Druckregelbereich 0,5 <= 7 bar
p1 Eingangsdruck 1 1,5 bar <= 12 bar
Hymax Max. Druckhysterese 0,5 bar
p1max p1max:12bar
P2max p2max:7bar
LABS-frei
Korrosionsbeständigkeitsklasse KBK2
Anschlüsse G1/4

Bestellbezeichnung
Teile-Nr. Typ
550588 LR-D-MINI-ZR-V24-SA234223

68
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:47 Uhr Seite 69

Sicherheitsfunktion
Belüften

Druckaufbau- und Entlüftungsventil für ISO Ventilinsel Typ VTSA

Beschreibung ren Umschaltdruck erreicht hat,


Elektrisch betätigtes Einschalt- schaltet das Ventil auf vollen
und Entlüftungsventil für lang- Durchfluss.
samen Druckaufbau in pneu-
matischen Anlagen. Damit wird Einsatz
der Anlauf von pneumatischen • Einstellbarer Umschaltdruck
Anlagen abgesichert. Über ein (2, 3, 4, 5 bar)
einstellbares Drosselventil • Einstellbare Befüllzeit
strömt eine geringe Luftmenge • Magnet 24 V DC oder 110 V AC
in die Anlage. Der Ausgangs- • Anschlüsse G1/2 oder NPT 1/2
druck wird langsam aufgebaut. • Integrierte Kolbenstellungs-
Nachgeschaltete Zylinder und abfrage
Arbeitsgeräte gehen langsam in • Durchfluss (QNn):
ihre Ausgangsstellung. Wenn der Belüften 3000 l/min
Ausgangsdruck den einstellba- Entlüften 3400 l/min

Legende Funktion
Umschaltdruck 2

Befüllzeit
1 3
Beispiele
Schnelle Befüllzeit,
Umschaltdruck bei 6 bar

Langsame Befüllzeit,
Umschaltdruck bei 4 bar

Bestellbezeichnung
Teile-Nr. Typ
557337 VABF-S6-1-P5A4-G12-4S-1R3P
Lieferbar voraussichtlich ab Mitte 2008

(beantragt)

69
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:48 Uhr Seite 70

Druckzonen für Ventilinsel Typ 44 VTSA

Druckzonen bilden und Abluft Weitere Beispiele von Druck-


trennen versorgung und Steuerzuluft
• Aufbau von Druckzonen für über Endplatte
unterschiedliche Arbeitsdrücke • Interne Steuerzuluft,
bei VTSA vielseitig möglich gefasste Abluft/Schalldämpfer
• Druckzone machbar durch • Externe Steuerzuluft,
Auftrennung der internen Ver- Schalldämpfer/gefasste Abluft
sorgungskanäle zwischen den
Verkettungsplatten mit einer Sicheres Entlüften von Ventilen
entsprechenden Kanaltrennung oder Druckbereichen
• Druckversorgung und Ent- In Verbindung mit dem Ventil
lüftung über Versorgungsplatte MS6-SV können bestimmte
• Lage der Versorgungsplatten Bereiche sicher entlüftet und
Zone 1 Zone 2 Zone 3
und Trenndichtungen bei VTSA gleichzeitig für bestimmte
frei wählbar Ventile oder Druckbereiche der
• Kanaltrennungen ab Werk Druck gehalten werden. Das
gemäß Bestellung integriert, ist eine häufige Anforderung bei
auch bei montierter Ventilinsel Sicherheitsschaltungen.
an ihrer Codierung unter-
scheidbar

VTSA mit CPX-


P1 P2 P3
Terminalanschluss
• Bis zu 16 Druckzonen bei VTSA
möglich, (bei ausschließlicher
Die Abbildung zeigt beispielhaft Verwendung von Baugröße 1,
den Aufbau und Anschluss ISO 5599-2, bis zu 32 Druck-
von drei Druckzonen mit Kanal- zonen)
trennungen – bei interner
Steuerzuluft.

70
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:48 Uhr Seite 71

Druckzonen für Ventilinsel Typ 32 MPA

Druckzonen bilden und Abluft Weitere Beispiele von Druck-


trennen versorgung und Steuerzuluft
• Aufbau von Druckzonen für • Externe Steuerzuluft,
unterschiedliche Arbeitsdrücke Flächenschalldämpfer
bei MPA vielseitig möglich • Interne Steuerzuluft,
• Druckzone machbar durch gefasste Abluft
Auftrennung der internen • Externe Steuerzuluft,
Versorgungskanäle zwischen gefasste Abluft
den Anschlussplatten mit einer
entsprechenden Trenndichtung Sicheres Entlüften von Ventilen
oder durch eine in der oder Druckbereichen
Anschlussplatte fest integrierte In Verbindung mit dem Ventil
Trennung (Code I) MS6-SV können bestimmte
Zone 1 Zone 2 Zone 3
• Druckversorgung und Ent- Bereiche sicher entlüftet und
lüftung über Versorgungsplatte gleichzeitig für bestimmte
• Lage der Versorgungsplatten Ventile oder Druckbereiche der
und Trenndichtungen bei MPA Druck gehalten werden. Das
mit CPX und MPM (Multipol) ist eine häufige Anforderung bei
frei wählbar Sicherheitsschaltungen.
• Trenndichtungen ab Werk
gemäß Bestellung integriert,
auch bei montierter Ventilinsel
P1 P2 P3
an ihrer Codierung unter-
scheidbar

MPA mit CPX-Terminalanschluss


Beispiel von Druckzonen
Die Abbildung zeigt beispielhaft • Bis zu 8 Druckzonen mit MPA
den Aufbau und Anschluss und CPX möglich
von drei Druckzonen mit Trenn-
dichtungen – bei externer
Steuerzuluft.

71
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:48 Uhr Seite 72

CPX-Terminal – Spannungsversorgungskonzept

Beschreibung Verkettungsblöcke bilden mit


Der Einsatz von dezentralen Ge- allen Versorgungsleitungen das
räten am Feldbus – insbesonde- Rückgrat des CPX-Terminals.
re in hoher Schutzart für direkte Sie stellen die Spannungsver-
Maschinenmontage – erfordert sorgung für die auf sie aufge-
ein flexibles Spannungsversor- setzten Module und auch deren
gungskonzept. Busanbindung zur Verfügung.

Die Ventilinsel mit CPX lässt Viele Anwendungen erfordern


sich grundsätzlich über eine die Segmentierung des CPX-
Anschlussbuchse für sämtliche Terminals in Spannungszonen.
Potenziale versorgen. Hierbei Insbesondere gilt dies für die
wird die Versorgung der getrennte Abschaltung der
• Elektronik plus Sensorik Ventilspulen und der Ausgänge.
• Ventile plus Aktuatorik unter- Die Verkettungsblöcke können
schieden. Wählbar sind die entweder installationssparend
Anschlussgewinde als zentrale Spannungsver-
• M18 sorgung für das gesamte CPX-
• 7/8" Terminal oder als galvanisch
getrennte, allpolig abschaltbare
Potenzialgruppen/Spannungs-
segmente konzipiert werden.

72
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:48 Uhr Seite 73

73
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:48 Uhr Seite 74

Wissen für mehr Sicherheit

Sicherheit ist immer mehr als nur


Hardware und entsprechende
Schaltpläne. Denn Sicherheit
beginnt, wie schon die Ermitt-
lung des erforderlichen Perfor-
mance Levels zeigt, im Kopf.

Für eine umfassende Qualifizier-


ung in punkto Sicherheit bietet
Festo Didactic deshalb zahlrei-
che Seminare mit verschiedenen
Ausrichtungen an.

Über 40 Jahre Erfahrung in


Training und Consulting und
30.000 Teilnehmer in mehr als
2.900 Veranstaltungen pro Jahr
sprechen eine deutliche
Sprache: Unsere Referenten
stellen Ihnen den eigenen
Erfahrungsschatz zur Verfügung
und bereiten Sie oder Ihre
Mitarbeiter optimal auf Ihre
spezifischen Sicherheits-
aufgaben vor.

Für selbstbestimmtes und frei


eingeteiltes Lernen ist unser
web based training „Sicherheits-
technik” ideal.

74
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:48 Uhr Seite 75

„Energieeffiziente Auslegung von Anlagen, sinnvoller Einsatz


von Pneumatik – Teil 2 (KONST2)“
Die Maschinenrichtlinie fordert Inhalte Zielgruppe
Sicherheit in Maschinen und • Darstellung von Konstrukteure und Planer
Anlagen. Grundlage dazu ist ein- Steuerungsabläufen
erseits eine richtige Auslegung (GRAFCET) Voraussetzungen
der Pneumatik. In diesem Teil • Praxisgerechte Drosselung Grundkenntnisse der Pneumatik,
KONST2 wird neben einem von pneumatischen Antrieben beispielsweise aus unserem
Einblick in die Normen, die in Abhängigkeit vom Seminar P111 „Grundlagen der
Schaltungstechnik für sicher- jeweiligen Lastfall Pneumatik und der Elektro-
heitsgerichtete pneumatische • Einfluss des Massenträg- pneumatik“.
und elektropneumatische heitsmomentes bei Schwenk-
Schaltungen erarbeitet. Dazu antrieben Dauer
wird das Verhalten pneumati- • Zwischenstellungen mit 2 Tage
scher Antriebe und deren An- pneumatischen Antrieben
steuerung bei Druckluftausfall, • Einführung in die Hinweis
-wiederkehr, Not-Halt und Proportionaltechnik, Einsatz, Teil 1 und Teil 2 des Seminars
anderen Situationen betrachtet. Funktion und Softstopp „Energieeffiziente Auslegung
Die Planungsmethode GRAFCET • Sicherheit bei Energieausfall: von Anlagen, sinnvoller Einsatz
und die Schaltplandarstellung Bremsen, 5/3 Wegeventile, von Pneumatik“ können unab-
dienen der Abrundung. entsperrbare Rückschlag- hängig voneinander gebucht
ventile werden.
• Verhalten pneumatischer An-
triebe bei Energiewiederkehr Weitere Informationen finden
• Sicherheitsgerichtete Sie auf der Festo Didactic
Pneumatik Homepage unter:
• Symboldarstellung der Geräte www.festo-tac.de
nach DIN/ISO 1219-1
• Bezeichnung der Geräte
im Schaltplan nach
DIN/ISO 1219-2
• Zeichnerische Darstellung
von Pneumatikplänen in
FluidDRAW®
• Simulation von pneumatischen
Schaltungen in FluidSIM®

75
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:48 Uhr Seite 76

„Sichere elektrische und pneumatische Steuerungstechnik


für Konstrukteure (SEP-SICK)“
In den europäischen Richtlinien Inhalte Zielgruppe
und Normen sind die Anforde- • Einführung, Maschinenricht- Konstrukteure aus Mechanik,
rungen an die Sicherheit von linien und Normen: Gesetze, Elektrik und Steuerungsbau
Maschinen und Anlagen be- Maschinenrichtlinien und sowie Steuerungstechniker
schrieben. Häufig werden dabei deren Umsetzung, sichere
sowohl elektrische, als auch Steuerungstechnik gemäß Dauer
pneumatsche Antriebe und/oder DIN EN 954-1, Ausblick auf 2 Tage
Steuerungen eingesetzt. Im die neue DIN EN ISO 13849-1
folgenden Seminar lernen Sie • Sicherheitsgerichtete Elektrik, Weitere Informationen finden
beide Seiten kennen und können sichere Schaltungstechnik: Sie auf der Festo Didactic
dadurch das Zusammenspiel Funktionelle Sicherheit, Fehler- Homepage unter
optimal gestalten. betrachtung und Sicherheits- www.festo-tac.de
technologien
Profitieren Sie von dem kom- Anwendungen:
pakten Expertenwissen der Verriegelungseinrichtungen,
Spezialisten der Sick AG und der berührungslos wirkende
Festo Didactic GmbH & Co. KG Einrichtungen, steuerungstech-
in einem Seminar. nische Schutzeinrichtungen
und Not-Aus Einrichtungen
Nach dem Seminar kennen Sie • Sicherheitsgerichtete
die Anforderungen und Möglich- Pneumatik, ausgewählte
keiten der sicheren Elektrik Schutzmaßnahmen sicher-
und Pneumatik. Sie kennen und heitsgerichteter Pneumatik,
wenden die DIN EN 954-1/DIN Verhalten pneumatischer
EN ISO 13849-1 „Sicherheitsbe- Antriebe und deren
zogene Teile von Steuerungen – Ansteuerung, Energieausfall,
Allgemeine Gestaltungsleitsätze“ -wiederkehr und Wiederanlauf,
und verwandte Normen an. Zweihand-Schaltung,
Schaltungsbeispiele

76
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:48 Uhr Seite 77

„Sichere Konstruktion von Maschinen und Anlagen (SEP-PILZ)“

In den europäischen Richtlinien Inhalte Zielgruppe


und Normen sind die Anforde- • Einführung, Maschinenricht- Konstrukteure aus Mechanik,
rungen an die Sicherheit von Ma- linien und Normen: Elektrik und Steuerungsbau
schinen und Anlagen beschrieben. Gesetze, Maschinenrichtlinien sowie Steuerungstechniker
Häufig werden dabei sowohl und deren Umsetzung
elektrische, als auch pneumati- Sichere Steuerungstechnik Dauer
sche Antriebe und/oder gemäß DIN EN 954-1, 2 Tage
Steuerungen eingesetzt. Im fol- Ausblick auf die neue
genden Seminar lernen Sie DIN EN ISO 13849-1 Weitere Informationen finden Sie
beide Seiten kennen und können • Sicherheitsgerichtete Elektrik, auf der Festo Didactic Homepage
dadurch das Zusammenspiel sicherheitstechnische unter www.festo-tac.de
zukünftig optimal gestalten. Auslegung von Steuerungen,
Sichere Zuhaltungen;
Profitieren Sie von dem kompak- Anbringung von Lichtgittern;
ten Expertenwissen der Spezia- Scannern und Trittmatten
listen der Pilz GmbH & Co. KG sowie deren Testzyklen; Not-
und Festo Didactic GmbH & Co. Aus Einstufungen;
KG in einem Seminar. Die Aus- Stoppkategorien und Betriebs-
führungen erfolgen an einem arten; Sichere Antriebe;
realen Maschinenmodell. Frequenzumrichter; Drehzahl-
überwachung; Achsbereichs-
Nach dem Seminar kennen Sie überwachung; Diskussion von
die Anforderungen und Möglich- Applikations- und Schaltungs-
keiten der sicheren Elektrik und beispielen
Pneumatik. Sie kennen und • Sicherheitsgerichtete
wenden die DIN EN 954-1/DIN Pneumatik, ausgewählte
EN ISO 13849-1 „Sicherheitsbe- Schutzmaßnahmen sicher-
zogene Teile von Steuerungen – heitsgerichteter Pneumatik,
Allgemeine Gestaltungsleitsätze“ Verhalten pneumatischer An-
und verwandte Normen an. triebe und deren Ansteuerung,
Energieausfall, -wiederkehr
und Wiederanlauf,
Zweihand-Schaltung,
Schaltungsbeispiele

77
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:48 Uhr Seite 78

„Sichere Maschinen im Betrieb (SMB)” in Zusammenarbeit


mit Firma Pilz und TÜV Austria
Ziel dieser Veranstaltung ist es, Aus dem Inhalt Zielgruppe
den Teilnehmern die gesetzlichen • Definitionen und Grundlagen: Konstrukteure aus Mechanik,
Anforderungen im Lebenszyklus Neue und alte Maschinen, Elektrik und Steuerungsbau
von Maschinen von der Anschaff- gesetzliche Anforderungen, sowie Steuerungstechniker.
ung bis hin zu Umbau und Ver- Umbau und Verkettung von
kettung näherzubringen. Maschinen Dauer
Besonderes Augenmerk gilt hier- • Bestandsaufnahme und 1 Tag
bei dem Umbau und der Verket- Nachrüsten anhand Modell:
tung von Maschinen und der Beschaffenheitsanforderungen, Weitere Informationen finden Sie
daraus resultierenden erforder- Beurteilung durch Risiko- auf der Festo Didactic Homepage
lichen gesetzeskonformen analyse bzw. Gefahrenanalyse, unter www.festo.at
Dokumentation. Not-Aus, Not-Halt und
Stopp-Kategorien,
Häufige Fehler aus der Praxis
• Umsetzung und Gestaltung:
Anforderungen an Umbau und
Verkettung (AschG §35),
Entstehen neuer Maschinen in
Österreich und Deutschland,
Grundlagen sicherer
Pneumatik und Lösungs-
varianten,
Elektrotechnische Lösungen
und Varianten
• Dokumentation:
Anforderungen (AschG §35),
Beschreibungen und
Bedienungsanleitung,
Technische Dokumente,
Erprobung und Validierung

78
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:48 Uhr Seite 79

WBT – Web based training Sicherheitstechnik

Aus dem Inhalt Wir erfüllen Ihre Wünsche


• Projekt 1: als CD-ROM Version, als WBT-
MPS® Station Verteilen Version zur Installation auf
(Gefährdungsarten, Netzwerken und Lernmanage-
Gefährdung durch Quetschen, mentsystemen, in beliebiger
Absicherungsmaßnahme Lizenzanzahl.
Umhausung und Türschalter,
Sicherheitsschaltung) Dauer
• Projekt 2: ca. 4 Stunden
MPS® Station Roboter
(Gefährdung durch Stoß, Weitere Informationen finden Sie
Steuerungskategorien, auf der Festo Didactic Homepage
Betriebsarten, Stopp- unter www.festo-didactic.com
Kategorien, Komponenten-
auswahl)
Das Lernprogramm „Sicherheits- • Gefährdungsanalyse
technik“ bietet einen Einstieg in • Planen und Realisieren von
das komplexe Thema der Sicher- Schutzmaßnahmen
heitstechnik in industriellen • Sicherheitstechnische
Maschinen und Anlagen. Es soll Fachbegriffe: Gefährdungen,
den Lernenden sensibilisieren Gefahrenstellen, bestimmungs-
für die Problematik der kon- gemäßer Gebrauch, vorherseh-
struktiven Sicherheitstechnik barer Missbrauch, Grenzen der
und zum Verstehen sicherheits- Maschine, Redundanz,
technischer Einrichtungen und Diversität
der Methoden der Gefahren- • Normen und ihre Anwendung:
analyse beitragen. Struktur A-B-C-Normen,
Risikobeurteilung nach
EN 1050,
• Risikominimierung nach
EN 292, Steuerungskategorien
nach EN 954-1 und deren
Grundschaltungen
• Sicherheitstechnische
Komponenten

79
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:48 Uhr Seite 80

Abkürzungsverzeichnis

Abkürzung Deutsche Benennung Englische Benennung Quelle


a, b, c, d, e Bezeichnung für die Performance Level Denotation of performance levels DIN EN ISO 13849-1
AB Anzeige-Bediengeräte Display and operating units Festo
AC/DC Wechsel-/Gleichstrom Alternating current/direct units IEC 61511
AE Anfahr- und Entlüftungsventile Start-up and exhaust valves Festo
ALARP So niedrig wie vernünftigerweise möglich As low as reasonable practicable IEC 61511
ANSI US-amerikanische Normungsorganisation American National Standards Institute IEC 61511
AOPD/AOPDDR Aktive optoelektronische Schutzein- Active optoelectronic protection device ISO 12100-1,
richtung responsive to diffuse reflection DIN EN ISO 13849-1
AS-Interface Aktuator Sensor Interface Aktuator Sensor Interface
B, 1, 2, 3, 4 Bezeichnung für die Kategorien Denotation of categories DIN EN ISO 13849-1
B10d Anzahl von Zyklen, bis 10 % der Kompo- Number of cycles until 10 % of the com- DIN EN ISO 13849-1
nenten gefährlich ausgefallen sind ponents fail dangerously (for pneumatic
(u.a. für pneumatische und elektromech- and electomechanical components)
anische Komponenten)
BPCS Betriebs- und Überwachungseinrichtungen Basic process control system IEC 61511
BPCS Betriebs- und Überwachungseinrichtungen Basic process control system IEC 61511
als ein System
BSL Bootstraploader Bootstraploader
BTB/RTO Betriebsbereit Ready-to-operate
BWP Berührungslos wirkende Positionsschalter Electro-sensitive positionswitch
BWS Berührungslos wirkende Schutzeinrichtung Electro-snsitive protective equipment EN 61496
Cat. Kategorie Category DIN EN ISO 13849-1
CC Stromrichter Current converter DIN EN ISO 13849-1
ccd Kommando-Code, Teil einer SDO-Nachricht Command-code
CCF Ausfall in Folge gemeinsamer Ursache Common cause failure IEC 61508, IEC 62061,
prEN ISO 12849-1EN 61511-1:2004,
DIN EN ISO 13849-1
CEN Europäisches Komitee für Normung European Commttee for Standardization
CENELEC Europäisches Komitee für elektro- European Commttee for Electrotechnical
technische Normung Standardization
CMF Ausfall in Folge gemeinsamer Ausfallart Common mode failure EN 61511-1:2004
CRC Prüfsumme in einem Daten-Telegramm, Cyclic Redundancy Check
Signatur durch zyklische Redundanzprüfung
DC Diagnosedeckungsgrad Diagnostic Coverage DIN EN ISO 13849-1,
IEC 62061(IEC 61508-2:2000
DC Gleichstrom Direct current
DCavg[%] Diagnosedeckungsgrad (von Tests) Diagnostic Coverage, average DIN EN ISO 13849-1
DPV0
DPV1 Funktionsversionen von PROFIBUS
DR Druckventile Pressure control valves Festo
DS Druckschalter Pressure switch Festo
DV Druckverstärker Pressure amplifier Festo
E Externe Einrichtung zur Risikominderung External risk reduction facilities EN 61511-1:2004
E/A Eingabe/Ausgabe Input/Output
E/E/EP Elektrisch/elektronisch/programmierbar Electrical/Electronical/programmable IEC 61511, IEC 61508
elektronisch electronic
E/E/PE Elektrisch/elektronisch/programmierbar Electrical/Electronical/programmable IEC 61511, IEC 61508
elektronisch electronic
E/E/PES Elektrisches/elektronisches/programmier- Electrical/Electronical/programmable IEC 61511
bares elektronisches System electronic system
EDM Schützkontrolle, Rückführkreis External Device Monitoring
EDS Elektronisches Datenblatt Electronic Data Sheet

80
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:48 Uhr Seite 81

Abkürzung Deutsche Benennung Englische Benennung Quelle


F, F1, F2 Häufigkeit und/oder Dauer der Gefähr- Frequency and/or time of exposure to DIN EN ISO 13849-1
dungsexposition the hazard
FB Funktionsblock Function block DIN EN ISO 13849-1
FMEA Ausfallarten und Effekt-Analyse Failure modes and effects analysis EN 1050, DIN EN ISO 13849-1
FO Funktionsorientierte Antriebe Function-oriented drives Festo
FR Filterregler Filter-regulator unit Festo
FTA Fehlerbaumanalyse/Fehlerzustandsbaum- Fault Tree Analysis EN 1050
analyse
Gefährdung Potenzielle Quellen von Verletzungen oder Potential source of injury or damage to Maschinenrichtlinie
Gesundheitsschäden health 2006/42/EG, EN 1050 (ISO
Gefährdungs- Jeder Bereich in einer Maschine und/oder Any zone within and/or around EN ISO 12100-1,
bereich um eine Maschine herum, in dem eine Per- machinery in which a person is subject DIN EN 1050
son einer Gefährdung ausgesetzt sein kann to a risk to his health or safety
H & RA Gefährdungs- und Risikobeurteilung Hazard and risk assessment IEC 61511
H/W Hardware Hardware IEC 61511
HFT Hardware-Fehlertoleranz Hardware fault tolerance IEC 61511
HMI Mensch-Maschine-Schnittstelle Human machine interface IEC 61511
HRA Analyse menschlicher Zuverlässigkeit Human reliability analysis IEC 61511
I, I1, I2 Eingabegerät, z.B. Sensor Input device, e.g. sensor DIN EN ISO 13849-1
i, j Index für Zählung Index for counting DIN EN ISO 13849-1
I/O Eingänge/Ausgänge Inputs/Outputs DIN EN ISO 13849-1
iab, ibc Verbindungsmittel Interconnecting means DIN EN ISO 13849-1
Inhärente Schutzmaßnahme, die entweder Gefähr- Inherently safe design measure EN ISO 12100-1
sichere dungen beseitigt oder die mit den Gefähr-
Konstruktion dungen verbundenen Risiken vermindert,
indem ohne Anwendung von trennenden
oder nicht trennenden Schutzeinrichtungen
die Konstruktions-Betriebseigenschaften
der Maschine verändert werden
KL Kolbenstangenloser Zylinder Rodless cylinders Festo
Konformitäts- Verfahren, bei dem der Hersteller oder sein Declaration of conformity Maschinenrichtlinie
erklärung in der Gemeinschaft niedergelassener 2006/42/EG
Bevollmächtigter erklärt, dass die in den
Verkehr gebrachten Maschine allen ein-
schlägigen grundlegenden Sicherheits- und
Gesundheitsanforderungen entspricht
KS Kolbenstangenzylinder Cylinders with position rod Festo
L, L1, L2 Logik Logic DIN EN ISO 13849-1
Lambda Ausfallrate bei ungefährlichen und Gefahr Rate to failure IEC 62061
bringenden Fehlern
MTBF Mittlere Ausfallzeit eines Gerätes Mean time between failure DIN EN ISO 13849-1
MTTF/MTTFd Zeit bis zu einem Ausfall bzw. gefährlichen Mean time to failure/ DIN EN ISO 13849-1
Ausfall Mean time to dangeous failure
MTTR Mittlere Reparaturzeit eines Gerätes Mean time to repair DIN EN ISO 13849-1
NMT Service-Dienste des CAN-Application Layers Network Management
Nniedrig Anzahl von SRP/CS mit PLniedrig in einer Number of SRP/CS with PLlow in a DIN EN ISO 13849-1
Kombination von SRP/CS combination of SRP/CS
NOT-AUS Ausschalten im Notfall Emergency switching off EN 418 (ISO 13850) EN 60204-1
Anhang D
NOT-HALT Stillsetzen im Notfall Emergency stop ISO 13850 EN 60204-1
Anhang D
NP Nicht programmierbares System Non-programmable system EN 61511-1:2004

81
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:48 Uhr Seite 82

Abkürzung Deutsche Benennung Englische Benennung Quelle


O, O1, O2, OTE Ausgabegerät, z.B. Antriebselement Output device, e.g. actuator DIN EN ISO 13849-1
OE Öler Lubricator Festo
OSHA
OSI Referenzmodell zur Datenkommunikation, Open System Interconnection
Darstellung als Schichtenmodell mit ver-
teilten Aufgaben für jede Schicht
OSSD Ausgangsschaltelement, Output Signal Switching Device EN 61496-1
Sicherheits-Schaltausgang
P, P1, P2 Möglichkeit zur Vermeidung der Gefährdung Possibility of avoiding the hazard DIN EN ISO 13849-1
Pdf Wahrscheinlichkeit gefahrbringender Probability of dangerous failure IEC 61508, IEC 62061
Ausfälle
PE Programmierbare Elektronik Programmable electronics EN 61511-1:2004
PES Programmierbares elektronisches System Programmale electronic system EN 61511-1:2004, DIN EN
PFD Ausfallwahrscheinlichkeit bei Auslösen/ Probability of failure on demad IEC 61508, IEC 62061
Anfrage der Sicherheitsfunktion
PFH Ausfallwahrscheinlichkeit pro Stunde Probability of failure per hour IEC 62061
PFHd Wahrscheinlichkeit gefahrbringender Probability of dangerous failure per hour IEC 62061
Ausfälle pro Stunde
PHA Vorläufige Untersuchung von Gefährdungen Preliminary hazard analysis EN 1050 01/97 Anhang B.2
PL/Performance Diskreter Level, der die Fähigkeit von Discrete level used to specify the ability DIN EN ISO 13849-1
Level sicherheitsbezogenen Teilen einer Steue- of safety-related parts of control systems
rung spezifiert, eine Sicherheitsfunktion to perform a safety function under fore-
unter vorhersehbaren Bedingungen auszu- seeabl condtions
führen
PLC Speicherprogrammierbare Steuerung (SPS) Programmable logic contoller IEC 61511, DIN EN ISO 13849-1
PLniedrig Niedrigster Performance Level einer SRP/CS Lowest performance level of a SPR/CS DIN EN ISO 13849-1
in einer Kombination von SRP/CS in a combination with SPR/CS
PR Proportionalventile Proportional valves Festo
RE Regler Regulator Festo
Restrisiko Risiko, das nach Ausführung der Schutz- Risk remaining after safety measures EN 1050
maßnahme verbleibt have been taken
Risiko Kombination der Wahrscheinlichkeit Combination of the Probability EN ISO 12100-1
Risikoanalyse Kombination aus Festlegung der Grenzen Combination of the specification of the EN ISO 12100-1, DIN EN 1050
einer Maschine, Identifizierung einer limits of the machine, hazard identifi-
Gefährdung und Risikoeinschätzung cation and risk estimation
Risiko- Gesamtheit des Verfahrens, das eine Overall process comprising a risk EN ISO 12100-1, DIN EN 1050
beurteilung Risikoanalyse und Risikobewertung analysis and a risk evaluation
umfasst
Risiko- Auf der Risikoanalyse beruhende Beur- Judgement, on the basis of risk analysis, EN ISO 12100-1, DIN EN 1050
bewertung teilung, ob die Ziele zur Risikominderung of wheather the risk reduction objectives
erreicht wurden have been achieved
Risiko- Bestimmung des wahrscheinlichen Aus- Defining likely severity of harm and EN ISO 12100-1, DIN EN 1050
einschätzung maßes eines Schadens und der Wahr- probability of its occurrence
scheinlichkeit seines Eintritts
S, S1, S2 Schwere der Verletzung Severity of injury DIN EN ISO 13849-1
SA Schwenkantriebe Semi-rotary drives Festo
SAT Vor-Ort-Abnahme Site acceptance test IEC 61511
Schaden Physische Verletzung und/oder Schädigung Physical injuy or damage to health EN 1050, EN 61511-1:2004
von Gesundheit oder Sachen
Schutzmaß- Maßnahme zur Beseitigung einer Gefähr- Means that eliminates a hazard or EN 1050, EN ISO 12100-1,
nahme dung oder zur Minderung eines Risikos reduces a risk EN 61511-1:2004
SIF Sicherheitstechnische Funktion Safety instrumental function EN 61511-1:2004

82
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:48 Uhr Seite 83

Abkürzung Deutsche Benennung Englische Benennung Quelle


SIL Sicherheits-Integritätslevel Safety integrity level IEC 61511, DIN EN ISO 13849-1
SIS Sicherheitstechnisches System Safety instrumented system EN 61511-1:2004
SP Sperrventile Shut-off valves Festo
SPE Sensitive Schutzeinrichtung mechanisch Sensitive Protection Equipment ISO 12100-1
behaftetes Betriebsmittel
SRASW Sicherheitsbezogene Anwendungssoftware Safety-Related Application Software DIN EN ISO 13849-1
SRECS Sicherheitsbezogenes elektrisches Safety-Related Electrical Control System IEC 62061
Steuerungssystem
SRESW Sicherheitsbezogene Embedded-Software Safety-Related Embedded Software DIN EN ISO 13849-1
SRP Sicherheitsbezogenes Teil Safety-Related Part DIN EN ISO 13849-1
SRP/CS Sicherheitsbezogenes Teil von Steuerungen Safety-Related Part of Control Systems DIN EN ISO 13849-1
SRS Spezifikation der Sicherheitsanforderungen Safety Requirements Specification IEC 61511
ST Stromventile Flow control valves Festo
SW1A, SW1B, Positionsschalter Position switces DIN EN ISO 13849-1
SW2
SYNC Objekt zur Synchronisierung von Synchronisation objects
Teilnehmern im Netzwerk
TE Testeinrichtung Test equipment DIN EN ISO 13849-1
Techn. Schutz- Schutzmaßnahmen, bei denen Schutzein- Protective measure using safeguards to EN 1050, EN ISO 12100-1
maßnahmen richtungen zur Anwendung kommen, um protect persons from the hazard which
Personen vor Gefährdungen zu schützen, cannot reasonably be eliminated or from
die durch inhärent sichere Konstruktion the risks which cannot be sufficiently
nicht in angemessener Weise beseitigt reduced by inherently safe design
werden können, oder vor Risiken zu measures
schützen, die dadurch nicht ausreichend
vermindert werden können
TM Gebrauchsdauer Mission time DIN EN ISO 13849-1
TR Trockner Air dryers Festo
WE Wartungseinheiten Service units Festo
WV Wegeventile Directional control valves Festo
ZS Zylinderschalter Proximity sensors Festo

Rechtliche Hinweise
Angegebene Beispiele sind ausschließlich Anregungen, die entsprechend der jeweiligen Applikation
unter Berücksichtigung dafür einschlägigen Normen auf Eignung überprüft werden müssen. Dies kann
beispielsweise durch Anwendung der Normen DIN EN ISO 13849-1 und 2 erfolgen.

Applikationsspezifisch können die angegebenen Beispiele nur teilweise den realen Anforderungen
genügen (allen Sicherheitsfunktionen) und sind daher durch geeignete Maßnahmen und Modifikationen
anzupassen.

Dazu ist es erforderlich, das Komplettsystem (komplette Steuerkette) zu betrachten, welches unter
Umständen mehrere Technologien (z.B. Pneumatik, Hydraulik, Elektrik, Mechanik…) und deshalb
mehrere einschlägige Normen beinhaltet.

Die angegebenen Schaltungsbeispiele sind im Sinne des geltenden Rechts durch fehlenden System-
bezug (reale Applikation) nicht als vollständiger Validierungsbericht geeignet.

83
_HB_Safety_0104_08_de.qxp 03.04.2008 14:48 Uhr Seite 84

Festo weltweit

Argentinien Griechenland Litauen Schweiz


Festo S.A. Festo Ltd. Festo UAB Festo AG
Edison 2392 Hamosfsernas 40 Karaliaus Mindago pr. 22 Moosmattstrasse 24
(B1640 HRV) Martinez 11853 Athens 3000 Kaunas 8953 Dietikon ZH
Prov. Buenos Aires Tel. ++30 210/341 29 00, Fax 341 29 05 Tel. ++370 (8)7/32 13 14, Fax 32 13 15 Tel. ++41 (0)44/744 55 44, Fax 744 55 00
Tel. ++54 (0)11/47 17 82 00, Fax 47 17 82 82 E-mail: info_gr@festo.com E-mail: info_lt@festo.com E-mail: info_ch@festo.com
E-mail: info@ar.festo.com
Großbritannien Malaysia Singapur
Australien Festo Limited Festo Sdn.Berhad Festo Pte. Ltd.
Festo Pty. Ltd. Applied Automation Centre, Caswell Road 6 Kian Teck Way
10 Persiaran Industri
Head Office (Melbourne) Brackmills Trading Estate Singapore 628754
Bandar Sri Damansara, Wilayah Persekutuan
179-187 Browns Road, P.O. Box 261 Northampton NN4 7PY Tel. ++65 62 64 01 52, Fax ++65 62 61 10 26
52200 Kuala Lumpur
Noble Park Vic. 3174 Tel. ++44 (0)1604/66 70 00, Fax 66 70 01 E-mail: info_sg@festo.com
Tel. ++60 (0)3/62 86 80 00, Fax 62 75 64 11
Call Toll Free 1300 88 96 96 E-mail: info_gb@festo.com
E-mail: info_my@festo.com Slowakei
Fax Toll Free 1300 88 95 95
Tel. ++ 61(0)3/97 95 95 55, Fax 97 95 97 87 Hongkong Festo spol. s r.o.
E-mail: info_au@festo.com.au Festo Ltd. Mexiko Gavlovicová ul. 1
Unit C&D, 7/F, Leroy Plaza Festo Pneumatic, S.A. 83103 Bratislava 3
Belarus 15 Cheung Shun Street Av. Ceylán 3 Tel. ++421 (0)2/49 10 49 10, Fax 49 10 49 11
IP Festo Cheung Sha Wan, Kowloon Col. Tequesquinahuac E-mail: info_sk@festo.com
Minsk, 220035 Hong Kong 54020 Tlalnepantla, Edo. de México
Mascherov Prospekt, 78 Tel. ++ 852/27 43 83 79, Fax 27 86 21 73 Tel. ++52 (01)55/53 21 66 00, Fax 53 21 66 55 Slowenien
Belarus E-mail: info_hk@festo.com E-mail: festo.mexico@mx.festo.com Festo d.o.o. Ljubljana
Tel. ++375 (0)17/204 85 58, Fax 204 85 59 IC Trzin, Blatnica 8
E-mail: info_by@festo.com Indien Neuseeland 1236 Trzin
Festo Controls Private Ltd. Festo Limited Tel. ++386 (0)1/530 21 00, Fax 530 21 25
Belgien 237B, MT. Wellington E-mail: info_si@festo.com
Festo Belgium sa/nv Bommasandra Industrial Area, Auckland NZ
Rue Colonel Bourg 101 Bangalore Hosur Highway, Tel. ++64 (0)9/574 10 94, Fax 574 10 99 Spanien
1030 Bruxelles/Brussel Bangalore 560 099 E-mail: info_nz@festo.com Festo Pneumatic, S.A.
Tel. ++32 (0)2/702 32 11, Fax 702 32 09 Tel. ++91 (0)80/22 89 41 00, Fax 783 20 58 Tel.: 901243660 Fax: 902243660
E-mail: info_be@festo.com E-mail: info_in@festo.com Avenida Granvia, 159
Niederlande
Distrito económico Granvia L'H
Festo B.V. ES-08908 Hospitalet de Llobregat, Barcelona
Brasilien Indonesien Schieweg 62
Festo Automaçao Ltda. PT. Festo Tel. ++ 3493/261 64 00, Fax 261 64 20
2627 AN Delft E-mail: info_es@festo.com
Rua Guiseppe Crespi, 76 JL. Sultan Iskandar Muda No.68 Tel. ++31 (0)15/251 88 99, Fax 261 10 20
KM 12,5 - Via Anchieta Arteri Pondok Indah E-mail: info_nl@festo.com
04183-080 Sao Paulo SP-Brazíl Jakarta 12240 Südafrika
Tel. ++55 (0)11/50 13 16 00, Fax 50 13 18 68 Tel. ++62 (0)21/27 50 79 00, Fax 27 50 79 98 Festo (Pty) Ltd.
Norwegen 22-26 Electron Avenue, P.O. Box 255
E-mail: info_br@festo.com E-mail: info_id@festo.com
Festo AB Isando 1600
Bulgarien Iran Ostensjoveien 27 Tel. ++27 (0)11/971 55 00, Fax 974 21 57
Festo Bulgaria EOOD Festo Pneumatic S.K. 0661 Oslo E-mail: info_za@festo.com
1592 Sofia #1,Behbahan St. Ramsar ave Tel. ++47 22 72 89 50, Fax ++47 22 72 89 51
9, Christophor Kolumb Blvd. Tehran 1581975411 E-mail: info_no@festo.com Taiwan
Festo Co., Ltd.
Tel. ++359 (0)2/960 07 12, Fax 960 07 13 Tel. ++98 (0)21/88 82 92 25, Fax 882 21 62
Österreich 9 Kung 8th Road
E-mail: info_bg@festo.com E-mail: info_ir@festo.com
Festo Gesellschaft m.b.H. Linkou 2nd Industrial Zone, Linkou #244
Linzer Straße 227 Taipei Hsien Taiwan
Chile Irland
1140 Wien Tel. ++886 (0)2/26 01 92 81, Fax 26 01 92 87
Festo S.A. Festo Limited
Tel. ++43 (0)1/91 07 50, Fax 91 07 52 50 E-mail: info_tw@festo.com
Mapocho 1901 Unit 5 Sandyford Park
6500151 Santiago de Chile Sandyford Industrial Estate E-mail: info_at@festo.com
Thailand
Tel. ++56 (0)2/690 28 00, Fax 695 75 90 Dublin 18
Festo Ltd.
E-mail: info.chile@cl.festo.com Tel. ++ 353(0)1/295 49 55, Fax 295 56 80 Peru 67/1 Moo 6 Phaholyothin Road
E-mail: info_ie@festo.com Festo S.R.L. Klong 1, Klong Luang,
China Calle Amador Merino Reyna #480 Pathumthani 12120
Festo (China) Ltd. Israel San Isidro Tel. ++66 29 01 88 00, Fax ++66 29 01 88 33
1156 Yunqiao Road Festo Pneumatic Israel Ltd. Lima, Perú E-mail: info_th@festo.com
Jinqiao Export Processing Zone P.O. Box 1076, Ha'atzma'ut Road 48 Tel. ++51 (0)1/222 15 84, Fax 222 15 95
Pudong, Yehud 56100 Tschechische Republik
201206 Shanghai, PRC Tel. ++972 (0)3/632 22 66, Fax 632 22 77 Philippinen Festo, s.r.o.
Tel. ++86 (0)21/58 54 90 01, Fax 58 54 03 00 E-mail: info_il@festo.com Festo Inc. Modranska 543/76
E-mail: info_cn@festo.com KM 18, West Service Road 147 00 Praha 4
Italien Tel. ++420 261 09 96 11,
South Superhighway
Dänemark Festo S.p.A Fax ++420 241 77 33 84
1700 Paranaque City, Metro Manila
Festo A/S Via Enrico Fermi 36/38 E-mail: info_cz@festo.com
Tel. ++63 (0)2/776 68 88, Fax 823 42 19
Islevdalvej 180 20090 Assago (MI)
2610 Rødovre Tel. ++39 02/45 78 81, Fax 488 06 20 E-mail: info_ph@festo.com
Türkei
Tel. ++45 70 21 10 90, Fax ++45 44 88 81 10 E-mail: info_it@festo.com Festo San. ve Tic. A.S.
E-mail: info_dk@festo.com Polen
Festo Sp. z o.o. Tuzla Mermerciler Organize
Japan Sanayi Bölgesi, 6/18 TR
Deutschland Festo K.K. Janki k/Warszawy, ul. Mszczonowska 7
34956 Tuzla - Istanbul/TR
Festo AG & Co. KG 1-26-10 Hayabuchi, Tsuzuki-ku 05090 Raszyn
Tel. ++90 (0)216/585 00 85, Fax 585 00 50
Postfach Yokohama 224-0025 Tel. ++48 (0)22/711 41 00, Fax 711 41 02
E-mail: info_tr@festo.com
73726 Esslingen Tel. ++81 (0)45/593 56 10, Fax 593 56 78 E-mail: info_pl@festo.com
Ruiter Straße 82 E-mail: info_jp@festo.com Ukraine
73734 Esslingen Republik Korea Festo Ukraina
Internet www.festo.de Kanada Festo Korea Co., Ltd. Borisoglebskaja 11
Tel. 01 80/303 11 11 Festo Inc. 470-1 Gasan-dong, Geumcheon-gu Kiev 04070
Fax ++49 (0)711/347 20 71 5300 Explorer Drive Seoul #153-803 Tel. ++380 (0)44/239 24 33, Fax 463 70 96
E-mail: info_de@festo.com Mississauga, Ontario L4W 5G4 Tel. ++82 (0)2/850 71 14, Fax 864 70 40 E-mail: info_ua@festo.com
Tel. ++1 (0)905/624 90 00, Fax 624 90 01 E-mail: info_kr@festo.com
Estland E-mail: info_ca@festo.com Ungarn
Festo OY AB Eesti Filiaal Rumänien Festo Kft.
Laki 11B Kolumbien Festo S.R.L. Csillaghegyi út 32-34.
12915 Tallinn Festo Ltda. St. Constantin 17 1037 Budapest
Tel. ++372 666 15 60, Fax ++372 666 15 61 Avenida El Dorado No. 98-43 010217 Bucuresti Tel. ++36 (06)1/250 00 55, Fax 250 15 93
E-mail: info_ee@festo.com Bogotá Tel. ++40 (0)21/310 29 83, Fax 310 24 09 E-mail: info_hu@festo.com
Tel. ++57 (0)1/404 80 88, Fax 404 81 01
E-mail: info_ro@festo.com
Finnland E-mail: festo@festo.com.co Venezuela
Festo OY Festo C.A.
Russland
Mäkituvantie 9, P.O. Box 86 Kroatien Av. 23, Esquina calle 71, No. 22-62
Festo-RF OOO
01511 Vantaa Festo d.o.o. Maracaibo, Edo. Zulia
Tel. ++358 (09)/87 06 51, Fax 87 06 52 00 Nova Cesta 181 Michurinskiy prosp., 49
Tel. ++58 (0)261/759 09 44, Fax 759 04 55
E-mail: info_fi@festo.com 10000 Zagreb 119607 Moskow
E-mail: festo@festo.com.ve
Tel. ++385 (0)1/619 19 69, Fax 619 18 18 Tel. ++7 495/737 34 00, Fax 737 34 01
Frankreich E-mail: info_hr@festo.com E-mail: info_ru@festo.com
04/2008

Vereinigte Staaten
Festo Eurl Festo Corporation (New York)
Numéro Indigo Tel. 0820/204640, Fax 204641 Lettland Schweden Call Toll-free 800/993 3786
ZA des Maisons Rouges Festo SIA Festo AB Fax Toll-free 800/963 3786
8 rue du Clos Sainte Catherine Deglava 60 Stillmansgatan 1, P.O. Box 21038 395 Moreland Road, P.O.Box 18023
53086 ge

94367 Bry-sur-Marne cedex 1035 Riga 20021 Malmö Hauppauge, N.Y. 11788
Tel. ++33 (0)1/48 82 64 00, Fax 48 82 64 01 Tel. ++371 67/57 78 64, Fax 57 79 46 Tel. ++46 (0)40/38 38 40, Fax 38 38 10 Tel. ++ 1(0)314/770 01 12, Fax 770 16 84
E-mail: info_fr@festo.com E-mail: info_lv@festo.com E-mail: info_se@festo.com E-mail: info_us@festo.com