Sie sind auf Seite 1von 2

Freizeit der Jugend

Die Welt entwickelt sich übergangslos; auf die Arbeit wird immer mehr gezielt. Ungeachtet
dessen spielt die Freizeit noch eine maßgebliche Rolle für die Menschheit, insbesondere
für die Jugendlichen. Durch die gegebenen Grafiken lassen sich die Freizeitaktivitäten der
Mädchen und Jungen im Alter zwischen 12 und 15 Jahren anschaulich darstellen.

In der ersten Statistik mit der Auskunft über die jungen Frauen wird es illustriert, dass die
Außenverabredungen mit den Freunden an der ersten Position mit dem Anteil von zwei
Drittel rangierte. Eingenommen wurden von den Aktivitäten im Hause, nämlich das
Fernsehen und Bücherlesen, die weiteren Postionen mit 55% bzw. 32%. Am wenigsten
bedienten sie sich des Computers zum Internetsurfen und zum Spielen mit beinahe 20%
und 10%. Ähnlicherweise gewannen das Anschauen des Fernsehers und das Treffen mit
den Bekannten gemäß dem zweiten Diagramm die größte Beliebtheit der Jungen mit über
einer Hälfte. Es folgten anschließend das Computernutzen sowie das Sporttreiben mit
mehr als 30%. Zum Schluss lag auf dem letzten Platz das Shopping mit ausschließlich 5%
der jungen Männer.

Es ist mittels derselben Grafiken deutlich zu erkennen: Neben der Ähnlichkeit, dass die
beiden gemeinsames Interesse an den Verabredungen im Freien mit den Freunden teilten,
bestand ebenso ein bemerkenswerter Unterschied zwischen ihnen, nämlich der
Teenagerinnen beliebte teilweise das Shoppen, während der Anteil der gerne shoppenden
Jungen nur 5% betrug. Zudem fällt es aus, dass Wert auf die Computernutzung von den
jungen Frauen im Gegensatz zu den Jungen nicht besonders gelegt wurde, mit der
Prozentsatz von 18% bzw. 8%.

In meinem Heimatland, das heißt, in Vietnam, gibt es ebenfalls eine einfach zu merkende
Similarität im Vergleich zu Deutschland: Die Mehrheit der jungen Menschen verbringt
meistens ihre Freizeit, entweder einen Spaziergang zu machen oder einen kleinen Ausflug
mit den Freunden zu übernehmen, wodurch sie zur Kultivierung ihrer Freundschaft
vermöchten. Nichtsdestoweniger ist eine kleine Differenz zu sehen, dass die Lust auf das
Fernsehen der Computerisierung halber und der Internetisierung halber der
Vergessenheit anheimfällt, und sich die Neigung, und sogar die Süchtigkeit nach
Internetsurfen daher kontinuierlich steigern lassen.

Die Unterhaltungswelt der jungen Leute ist unumstritten abundant und vielfältig.
Unbeschadet dessen sieht die von den Älteren bedauerlicherweise völlig anders aus.
Infolge der verschlechterten Gesundheit sind ihre Freizeitaktivitäten zu beschränken.
Einer Studie zufolge soll die Kümmernis um die Enkelkinder bisher die erste Position
einnehmen, es sollen dann die Innenbeschäftigungen, beispielsweise das Kartenspielen
oder BINGO-Spielen folgen, doch meistens in den Altenheimen. Indessen ist in der
heutigen Zeit ein Anstieg der Erwachsenen augenfällig, die sich Zeit für leichte
Freiwilligkeit nehmen möchten. Dank des Engagements sind sie in der Lage, nicht nur am
Lebensabend ihr eigenes Interesse zu finden, sondern auch einen bedeutungsvollen
Beitrag zur Gesellschaft zu leisten.

Im persönlichen Umfeld lege ich, wie andere vietnamesische Teenager, ebenso einen
beeindruckenden Wert auf die Aktivitäten im Freien, insbesondere das Schwimmen, was
seit der Kindheit zu einer meiner Lieblingssportarten zählt, wodurch ich das Imstandesein
sowohl zur Verbesserung der Gesundheit, als auch zum Stressabbau beherrsche. Bisweilen
während der dunklen Jahreszeit und des kalten Wetters komme ich durch das Lesen in den
Genuss meiner Freizeit, somit verschwende ich keine wertvolle Zeit des Lebens.

Es lässt sich darauf schließen, dass die Freizeit gegenwärtig mehr und mehr an Bedeutung
gewinnt. Ob das Shoppen oder Computerspielen, Sporttreiben oder Bücherlesen, wird
immer noch für sinnreich für das Leben der Jugendlichen gehalten, solange wir wissen,
Zeit zur Vermeidung der negativen Einflussnahme auf unser Arbeitsleben angemessen
verwenden zu können.