Sie sind auf Seite 1von 79

Handbuch SerDia2000

Handbuch SerDia2000

Copyright © 2009 DEUTZ AG

Hinweis: Diese Dokumentation ist Eigentum der DEUTZ AG. Eine Verwendung für oder Weitergabe an Dritte darf nur
mit ausdrücklicher Genehmigung durch die DEUTZ AG erfolgen!

Copyright 00312 1993


Version 1.0.3
Date 09.03.2009

Publisher
DEUTZ AG

Responsible for the content


Application Engineering

Author
Fi
Ko
Inhalt

1 Einführung 1

2 Sicherheitshinweise 1

3 Allgemeine Hinweise 2
...................................................................................................................................
3.1 Einstieg und Kommunikation 2
......................................................................................................................................................... 3
3.1.1 Übersicht
......................................................................................................................................................... 3
3.1.2 Einleitung
......................................................................................................................................................... 4
3.1.3 Mindestausstattung
.................................................................................................................................................. 4
3.1.3.1 PC/Notebook
.................................................................................................................................................. 4
3.1.3.2 Interface
.................................................................................................................................................. 7
3.1.3.3 Diagnosebuchse
.........................................................................................................................................................
3.1.4 Software installieren 8
..................................................................................................................................................
3.1.4.1 Deinstallation von veralteten SamDiaX Versionen 8
...........................................................................................................................................
3.1.4.1.1 Configuration Center 9
..................................................................................................................................................
3.1.4.2 Installation von SerDia2000 13
......................................................................................................................................................... 14
3.1.5 Zugriffsberechtigungen

4 Anzeigemodus, Offline-Modus 16
................................................................................................................................... 16
4.1 Passwortabfrage
................................................................................................................................... 18
4.2 Demomodus
5 Programmbedienung 18
...................................................................................................................................
5.1 Verbindungsaufbau allgemein 18
...................................................................................................................................
5.2 Programmeinstieg Hauptmaske 20
...................................................................................................................................
5.3 Menüpunkte SerDia2000 21
5.3.1 Auswahl .........................................................................................................................................................
Steuergerät/ ESTG 22
.........................................................................................................................................................
5.3.2 Messwerte 23
.........................................................................................................................................................
5.3.3 Parameter 24
.........................................................................................................................................................
5.3.4 Fehlerspeicher 25
.........................................................................................................................................................
5.3.5 Funktionstest 26
5.3.6 Extras ......................................................................................................................................................... 27
5.3.7 Hilfe ......................................................................................................................................................... 28
................................................................................................................................... 29
5.4 Aufgaben
................................................................................................................................... 30
5.5 Programminformation
...................................................................................................................................
5.6 Messwertdarstellung/ -Aufzeichnung 31
......................................................................................................................................................... 32
5.6.1 Messwertdarstellung
......................................................................................................................................................... 35
5.6.2 Graphikmodus
......................................................................................................................................................... 36
5.6.3 Graphikauswertung

6 Steuergerätekommunikation 37
...................................................................................................................................
6.1 Elektronischer Motorregler EMR3 37
6.1.1 ......................................................................................................................................................... 37
Parametrierung
6.1.2 ......................................................................................................................................................... 39
Funktionstest
6.1.3 ......................................................................................................................................................... 40
Fehlerspeicher
6.1.4 ......................................................................................................................................................... 43
Extras
6.1.5 ......................................................................................................................................................... 44
Arbeitsaufgaben

Copyright © 2009 DEUTZ AG V.1.0.3


.................................................................................................................................................. 44
6.1.5.1 Programmieraufgaben
6.1.5.1.1 ...........................................................................................................................................
Betriebssoftware programmieren 45
...........................................................................................................................................
6.1.5.1.2 Datensatz aus Motdok aufspielen 48
...........................................................................................................................................
6.1.5.1.3 Teildatensatz programmieren 49
...........................................................................................................................................
6.1.5.1.4 Steuergerätedatensatz kopieren 55
..................................................................................................................................................
6.1.5.2 Parametrieraufgaben 56
6.1.5.2.1 ...........................................................................................................................................
Aufgabenbutton 56
...........................................................................................................................................
6.1.5.2.2 Parametrierung ändern 58
...........................................................................................................................................
6.1.5.2.3 Parametrierung bei laufendem Motor ändern 60

6.2 ...................................................................................................................................
Elektronischer Motorregler EMS2 60
...................................................................................................................................
6.3 Fahrzeugsteuergerät Vehicle ECU 60

7 Bezug von SerDia2000 60


...................................................................................................................................
7.1 Bezug der Hardware 61
...................................................................................................................................
7.2 Bezug der Software 62

8 Fehlersuche 62
8.1 ...................................................................................................................................
Erzeugen einer SerDia-Log-Datei 63
8.2 ................................................................................................................................... 66
Kommunikationsaufbau
8.3 ................................................................................................................................... 66
Schnittstellenkonfiguration
8.4 ...................................................................................................................................
Zugriffskonflikte unter Windows 66
8.5 ...................................................................................................................................
Fehlermeldungen von SerDia2000 66
8.6 ...................................................................................................................................
Fehler beim Einlesen der Konfigurationsdaten 66

9 FAQ 66

Index 68

V.1.0.3 Copyright © 2009 DEUTZ AG


Foreword

Es ist unser Bestreben, den Inhalt dieses Dokuments kontinuierlich zu optimieren, wobei praktische
Erfahrungen aus dem Kreis der SERDIA-Anwender eine besonders wertvolle Hilfe darstellen. Sollten Sie
daher Änderungen, Erweiterungen oder Verbesserungen wünschen, bitten wir um eine entsprechende
Nachricht (E-Mail: application.de@deutz.com). Wir bewerten jede Meldung sorgfältig und veröffentlichen
Neuauflagen dieses Dokumentes, sobald sein Inhalt verändert wurde.

Im Voraus bedanken wir uns für Ihre Unterstützung.

Our aim is to continuously optimise the contents of this document, whereby practical experience from the
circle of SERDIA users is very valuable. So, if you want any changes, extensions or improvements made,
please notify us accordingly (E-mail: Mr. Finken, finken.h@deutz.com). We will examine all messages
carefully and publish new editions of this document as soon as its content is changed.

Thank you in advance for your kind support.

Copyright © 2009 DEUTZ AG V.1.0.3


1 Handbuch SerDia2000

1 Einführung
Das elektronische Motorregelsystem EMR3 löst die Systeme EMR2 und MVS ab. Für die DEUTZ-
Baureihe 2011/12 bleibt EMR2 erhalten.

Als Diagnose- und Programmierwerkzeug wird bei all diesen Motoren SerDia2000 eingesetzt.
Das vorliegende Dokument beschreibt die Grundlagen, die Funktionsweise und die
Erweiterungen, die durch die Einführung der neuen Steuergerätegenerationen erforderlich
werden. Es gibt zusätzlich Hinweise zur Fehlersuche und zur Problembehebung.

Auf die Systeme EMR2 und MVS wird nicht explizit eingegangen. Hierzu verweisen wir auf die
verfügbaren Dokumentationen zu SerDia 3.5 und die Einbaurichtlinie Elektronik.

Diese Beschreibung wurde für Anwender mit maximalem Parameter-Zugriff


geschrieben. Wenn Sie einen niedrigeren Interface-Level besitzen, können Sie unter
Umständen einige Funktionen, die hier beschrieben sind, nicht sehen oder nicht
ausführen.

Ihre
DEUTZ AG
Application Engineering

2 Sicherheitshinweise
Zugriff auf die Steuergeräte und Änderung der Parametrierung am laufenden Motor
dürfen online nicht durchgeführt werden, da bei Fehlprogrammierungen durch
undefinierte Motorreaktionen andernfalls Lebensgefahr besteht.

Bei Fehlprogrammierung besteht die Gefahr, dass das Steuergerät aus


Sicherheitsgründen in einen Sleep Mode geschaltet wird, der dazu führt, dass das
Steuergerät abgeschaltet wird und nicht mehr ansprechbar ist.
In diesem Falle muß das Steuergerät ersetzt werden. Eine Reparatur ist nicht
möglich.

Wird während der Programmierung die Versorgungsspannung des Steuergerätes


abgeschaltet oder die Verbindung des SerDia-Interfaces zum Steuergerät
unterbrochen, so besteht die Gefahr, dass das Steuergerät aus Sicherheitsgründen
in einen Sleep Mode geschaltet wird, der dazu führt, dass das Steuergerät
abgeschaltet wird und nicht mehr ansprechbar ist.
In diesem Falle muß das Steuergerät ersetzt werden. Eine Reparatur ist nicht
möglich.

Kundenseitige Verkabelung
Um den Zugriff auf die Steuergeräte zu gewährleisten, muß kundenseitig eine
entsprechende Diagnosebuchse installiert und entsprechend den gültigen
Verkabelungsplänen für den jeweiligen Motor verkabelt werden.

V.1.0.3 Copyright © 2009 DEUTZ AG


Allgemeine Hinweise 2

3 Allgemeine Hinweise
Gegenstand der vorliegenden Dokumentation ist die Verwendung von SerDia2000 mit
elektronischen Steuergeräten an Deutz Motoren mit elektronischer Einspritzung nach dem
Ausführungsstand entsprechend der Abgasgesetzgebung EPA Tier 3 / Stufe 3a und neuer.

Verbindliche Dokumentation
Diese Unterlage dient nur zur näheren Erläuterung bzw. Veranschaulichung der
Funktionsweise der Software SerDia2000 und deren Verwendung zur
Kommunikation und Parametrierung der Deutz Steuergeräte.
Die hierin enthaltenen Angaben entsprechen jeweils nur dem niedergelegten
technischen Stand, der zum Zeitpunkt der Erstellung gültig ist, und unterliegen
keinem unmittelbaren Änderungsdienst.

Bevor Sie die Hotline anrufen, sammeln Sie bitte möglichst viele Informationen, wie
es zu dem Problem kam. Folgende Angaben sollten immer vorhanden sein:
• PC-Hardware
• Windows-Betriebssystem
• SerDia2000-Version (siehe auch Versions Information )
• Interface-Typ
• DEUTZ-Steuergerät-Teilenummer
• Motornummer

3.1 Einstieg und Kommunikation


SerDia2000 (Service-Diagnose) ist eine PC-Software, die zusammen mit Notebook und Interface
die Kommunikation mit den Motor-Steuergeräten ermöglicht.
Für das Arbeiten mit SerDia2000 wird als Voraussetzung ein gezieltes Training unbedingt
empfohlen.

Das Training-Center-Köln bietet im Rahmen von EMR3-Schulungen solche Kurse an.

• Trainingsprogramm, Anmeldung: Tel. 02 21 / 8 22 - 26 85


• Hotline SerDia-Programminstallation: Tel. 02 21 / 8 22 - 46 36

Verbindlich für die Bedienung, Instandhaltung und Instandsetzung sind


ausschließlich die Angaben der dafür veröffentlichten und jeweils gültigen
technischen Unterlagen, wie Betriebsanleitungen, Schaltpläne,
Werkstatthandbücher, Reparatur- und Einstellanleitungen, Technische
Rundschreiben, Service-Mitteilungen etc.
Insbesondere wird auf die gültige Ausgabe der "Einbaurichtlinie für
Elektroniksysteme an DEUTZ-Dieselmotoren" verwiesen, die bei der Abteilung
Application Engineering angefordert werden kann.

Elektronische Motor-Steuergeräte (EStG) sind aus der modernen Motortechnik nicht mehr
wegzudenken. Ziel dieser Steuergeräte ist es, die Funktionen vergleichbarer mechanischer
Module (z.B. Drehzahlregler) als Mindestforderung zu erfüllen und darüber hinaus weitere
Funktionen zur Verfügung zu stellen.

Um mit diesen elektronischen DEUTZ-Steuergeräten kommunizieren zu können, wird SerDia2000


benötigt und bildet mit,

a) Interface (Kabel mit Diagnose-Stecker, Kopierschutz, Seriennummer und


Benutzerlevel/Kompetenzklasse)

Copyright © 2009 DEUTZ AG V.1.0.3


3 Handbuch SerDia2000

b) handelsüblichem Notebook (oder PC) und evtl. Drucker

ein zusammen gehöriges Sonderwerkzeug (siehe auch Interface).

3.1.1 Übersicht

3.1.2 Einleitung
SerDia2000 unterstützt die DEUTZ-Steuergeräte EMR1, EMR2, EMR3, EMS2 und MVS. Es ist
also möglich, mit einer Software verschiedene Steuergeräte anzusprechen.
Der aktuelle Entwicklungsstand wird nicht mehr mit Servicemitteilung bekannt gegeben, die
Software kann aber derzeit noch kostenlos vom Internet unter SerDia im Internet herunter
geladen werden.

Wenn notwendig, wird in vierteljährlichem Rhythmus eine neue Installation bereitgestellt.


Sogenannte Updates sind Verbesserungen, die händisch (nach Anleitung) vom Bediener
eingefügt werden müssen. Die Updates werden immer in das folgende SerDia-Setup-Packet
integriert.

Veränderungen der Steuergeräte hinsichtlich Einstellungen, Parametrierung, löschen der


Fehlerspeicher und Kalibrierung sind levelabhängig und nur mit SerDia2000 möglich.

SerDia2000 läuft unter den Betriebssystemen von MS-Windows 98 SE, MS-Windows ME,
MS-Windows 2000 und MS-Windows XP SP2.

Mit der Programminstallation kann als Benutzersprache Deutsch oder Englisch gewählt werden.
Die Menüführung kann auch noch nach der Installation auf andere Sprachen umgeschaltet
werden.

Die Bedienoberfläche ermöglicht dem Anwender, durch einfaches Anklicken von Schaltflächen
die benötigten Funktionen aufzurufen. Folgende Menüpunkte sind aufrufbar:

• Steuergeräte-Auswahl
• Messwerte
• Parametrierung

V.1.0.3 Copyright © 2009 DEUTZ AG


Allgemeine Hinweise 4

• Fehlerspeicher
• Funktionstest
• Aufgaben
• Extras

3.1.3 Mindestausstattung
Zur Kommunikation mit einem Deutz Motorsteuergerät wird folgende Ausrüstung benötigt:

• PC oder Notebook
• HS light II USB Interface (für alte Motorsysteme kann noch das alte serielle Interface
benutzt werden.
• Mit dem Steuergerät ordnungsgemäß verbundene Diagnosebuchse

3.1.3.1 PC/Notebook
Mindestaustattung Hardware

• Notebook oder PC (IBM-AT kompatibel)


• USB Schnittstelle
• Grafikkarte VGA/SVGA mit Auflösung 1024 x 768 Pixel
• Taktfrequenz ≥ 1 GHz
• Arbeitsspeicher ≥ 512 MB RAM
• Festplatte ≥ 200 MB (freier Speicherplatz)
• CD-Laufwerk
• Internet-Access für SerDia2000 Updates
• Administrator Rechte für die Erstinstallation

Mindestaustattung Software

• Betriebssystem MS-Windows 98 SE, MS-Windows ME, MS-Windows 2000 oder


MS-Windows XP SP2

SerDia2000 arbeitet derzeit nicht mit dem Windows VISTA Betriebssystem !

3.1.3.2 Interface
Das HS light II USB Interface ist das Verbindungsglied zwischen Steuergerät (Motor) und PC.
Für die Arbeit mit SerDia2000 an TIER3-Motoren empfehlen wir die Verwendung eines
USB-Interfaces. "Alte" serielle Interfaces sind nach wie vor verwendbar, jedoch ist die
Windows-Unterstützung für serielle Schnittstellen an Laptops nicht immer in ausreichendem
Maße gewährleistet, so dass mit sehr häufigen Kommunikationsunterbrechungen gerechnet
werden muss.

Die Verwendung von langen USB-Kabeln macht in der Regel keine Probleme, jedoch lässt sich
feststellen, dass der Signalpegel von Laptop zu Laptop recht stark schwanken kann. Das äußert
sich oftmals in häufigen Kommunikationsunterbrechungen. In solchen Fällen hilft die Verwendung
von kürzeren USB-Verbindungen oder eines Repeaters. In der Regel funktionieren 2m-lange
USB-Kabel zuverlässig.

Das "alte" serielle Interface (ISO/SAE) arbeitet nicht mit einem "USB nach Seriell"
-Konverter.

Copyright © 2009 DEUTZ AG V.1.0.3


5 Handbuch SerDia2000

Überblick der technischen Daten

• K-Line Schnittstelle mit Spezifikation gemäß ISO 9141-2 und ISO 14230-4.
• Sicherheitsschaltung mit Dongle-Funktion, Kopierschutz
• CAN-Spezifikation 2.0A und 2.0B (11/29 Bit Identifier)
• Optional J1708 Schnittstelle gemäß SAE J1708/J1587
• USB-Schnittstelle (Typ 1.1) zum PC
• Kfz-Spannungsbereich: 8 bis 32 V
• Verbindung zum Fahrzeug über Diagnosestecker
• Spannungsversorgung über USB (Hinweis: Das Steuergerät wird nicht über die USB-
Schnittstelle versorgt!)
• Temperaturbereich: -40 bis +85°C
• Robustes Leichtmetallgehäuse mit folgenden Abmessungen: 63,8 x 85,2 x 35,1 mm
• Gewicht: ca. 140g (ohne Kabel)
• Schutzschaltung gegen Verpolung und Überspannung
• Galvanische Trennung

V.1.0.3 Copyright © 2009 DEUTZ AG


Allgemeine Hinweise 6

Bedeutung der Status-LED's

Bezeichnung Farbe Verhalten

USB orange Leuchtet bei USB "Good Link"


Blinkt bei Datenverkehr
Status grün Blinkt mit 1Hz wenn Firmware läuft
UBat grün Leuchtet wenn UBat (9-30V) angeschlossen ist
CAN Data grün Blinkt bei CAN Datenverkehr (Ansteuerung per Software, noch
nicht implementiert)
J1708 orange Blinkt bei Datenverkehr auf dem J1708 Bus (RS485)
K-Line grün Blinkt bei Datenverkehr auf der K-Line

Grenzwerte
Wert Min Max Einheit Bemerkungen
Ubat 8 32 V
CAN H, CAN L -27 +40 V
J1708 a, b -10 +15 V
K-Line 0 Ubat V

Elektromagnetische Verträglichkeit
Das Produkt wurde nach folgenden Normen getestet: DIN EN 55024, Ausgabe: 2002-11, DIN
EN 61000-6-3 Ausgabe: 2002-08.

Mechanische Daten
• Abmessungen: 63,8 x 85,2 x 35,1 mm (ohne Kabel)
• Gewicht: ca. 150g
• Gehäuse: Bopla, Alubos 800, schwarz.
• Schutzart: IP40

Copyright © 2009 DEUTZ AG V.1.0.3


7 Handbuch SerDia2000

3.1.3.3 Diagnosebuchse
Das Gerät, in dem das Steuergerät zusammen mit dem Motor verbaut wurde, muß über eine
Anschlußbuchse zum Anschluss des SerDia2000 Interfaces verfügen.
Die Buchse muß allgemein leicht zugänglich (zum Beispiel in der Kabine) angebracht sein.

Die Verdrahtung der Buchse zum Steuergerät entnehmen Sie bitte dem passenden Motor-
Anschlussplan.

Die Buchse kann von Deutz bezogen werden:

Diagnosebuchse TN 0419 9615 Seriell nach ISO 9141 und SAE J1587

Signal Funktion Norm Steckerpin


CANH CAN High H
CANL CAN Low G
K K-Line ISO-1941 K
L L-Line ISO-1941 L
J1708a J1708a J1708/J1587 D
J1708b J1708b J1708/J1587 E
Ubat Stromversorgung A
Gnd Bezugspotential B

V.1.0.3 Copyright © 2009 DEUTZ AG


Allgemeine Hinweise 8

3.1.4 Software installieren


Aktuelle SerDia2000 Setup-Dateien sind im Internet verfügbar unter:

http://207.37.9.103/Service/Technik/Servicedoku/sis_publ.nsf/gestaltungsdokumente/serdia/

Bitte laden Sie sich vor der Installation der Software die aktuellen Setup-Dateien herunter, da
durch Änderungen der Steuergerätesoftware, Programmerweiterungen und -verbesserungen
ständig neue Updates zur Verfügung stehen.

Schließen Sie das SerDia2000 USB - Interface noch nicht an den PC an bevor die
Programminstallation abgeschlossen ist!

Die meisten SerDia-Installationsprobleme sind oftmals darin begründet, dass noch


alte Dateien und Treiber im Windows-System lagern.
Sollte bereits eine frühere SerDia-Version vorhanden sein, so deinstallieren Sie
diese bitte (über Windows =>Start =>Systemsteuerung =>Software) vor der
Installation der neuen Version.

3.1.4.1 Deinstallation von veralteten SamDiaX Versionen


SamDiaX ist die Verbindung zwischen SerDia2000 und den USB-Treibern des Interfaces. Diese
Software ist zwingend erforderlich, damit SerDia2000 mit dem USB-Interface kommunizieren
kann. Bei der Erstinstallation von SerDia2000 wird dieses Programm automatisch installiert.

SamDiaX 5.0.15.4 (Interface-Treiber) arbeitet derzeit nicht mit dem Windows VISTA
Betriebssystem !

Prüfen Sie in diesem Fall anschließend die Version des installierten SamDiaX (dazu im Windows
Explorer mit der rechten Maustaste auf die Datei
C:\Programme\samtec\Configuration\Bin\samConfig2.exe" klicken, den Menübefehl "
Eigenschaften" wählen und im Eigenschaftsfenster das Register "Version" auswählen).

Wenn die angezeigte Dateiversion kleiner als 5.0.15.1 ist, dann deinstallieren Sie diese bitte
und installieren Sie anschließend die neue SamDiaX-Version vom oben angegebenen Link.

Beachten Sie bei der Installation von SamDiaX die folgenden Hinweise:

• Installieren Sie bitte immer zuerst die Software, bevor Sie das Interface an die
USB Schnittstelle des PC anschließen!

• Bitte beachten Sie, dass Sie bei der Installation unter Windows 2000 und XP
Administrator-Rechte besitzen müssen.

• SamDiaX wird immer für das gesamte System installiert. Eine Installation nur
lokal für einzelne Benutzer ist aufgrund der Natur von ActiveX-Steuerelementen
nicht möglich.

• Alle Einstellungen bis auf die Lizensierungsdaten werden jedoch


benutzerspezifisch gespeichert.

• Es wird dringend empfohlen vor der Installation eine eventuell vorhandene


Version des Tester-ActiveX 4 (SamDiaX 4.......) zu deinstallieren.

Trotz der Deinstallation über die Windows-eigene Software-Deinstallationsroutine können noch


"Datei-Leichen" aus alten SamDiaX-Installationen in den Verzeichnissen

Copyright © 2009 DEUTZ AG V.1.0.3


9 Handbuch SerDia2000

Windows\System\..., in Windows\System32\..., in C:\...\DEUTZ\... oder in


C:\...\Programme\SAMTEC\... existieren. Löschen Sie diese bitte per Hand.

Sollte das Programm SerDia2000 beim Start mit einer Fehlermeldung abbrechen, so müssen
diese Dateien gefunden und von Hand gelöscht oder umbenannt werden.
Dazu können Sie z.B. folgende Programme verwenden:

DLL-Dateien mit TOTAL-COMMANDER (verfügbar unter http://www.ghisler.com/deutsch.htm)


suchen, die "SAMTEC" als Text enthalten.
Diese Dateien bitte von Hand löschen, wenn sie von der UNINSTALL-Funktion nicht bereits
gelöscht wurden.

Deutz übernimmt keine Verantwortung für von Ihnen gelöschte Daten. Falls Sie sich
nicht sicher sind, legen Sie bitte Backups Ihrer Dateien an.

3.1.4.1.1 Configuration Center


Das Samtec Configuration Center gehört zu den Samtec Diagnostic Tools.
Mit dem Configuration Center ist es möglich SamDiaX und damit das Zusammenspiel zwischen
der Diagnosesoftware SerDia2000 und dem Diagnose-Interface HS light II einzustellen und zu
optimieren.
Das Samtec Configuration Center wird bei Erstinstallation automatisch zusammen mit der
SerDia2000 Software und der Kommunikationssoftware SamDiaX installiert.

Wird das Diagnose-Interface HS light II von SerDia2000 nicht ordnungsgemäß erkannt, so kann
mit Hilfe des Configuration Centers die Einstellung der Hardware überprüft und konfiguriert
werden.

V.1.0.3 Copyright © 2009 DEUTZ AG


Allgemeine Hinweise 10

Startbildschirm des Samtec Configuration Center mit der aktuellen Gerätekonfiguration:

Der einfachste Weg das Interface zu konfigurieren ist die automatische Hardwareerkennung.
Die gefundenen Interfaces können in die Gerätekonfiguration übernommen werden. Es brauchen
normalerweise keine weiteren Einstellungen vorgenommen werden.
Für eine automatische Hardwareerkennung gehen Sie wie folgt vor:

1. Beenden Sie alle Programme, einschließlich der Samtec Tools, die auf die ausgewählten
Schnittstellen zugreifen könnten.

2. Schließen Sie das Diagnose-Interface HS light II an den entsprechenden USB-Port und die
Stromversorgung an. Gegebenenfalls muß jetzt ein Treiber installiert werden. Lesen Sie
dazu den Abschnitt Installation von SerDia2000.

3. Starten Sie das Configuration Center und klicken Sie auf den Button zur automatischen
Hardwareerkennung.

4. Wählen Sie aus der Liste (Checkboxen) die Interfaces aus, die Sie suchen wollen.

Der Vorgang geht schneller, wenn Sie nur die Interface Typen auswählen, die Sie
auch wirklich angeschlossen haben. Besonders das Scannen der seriellen
Schnittstellen dauert unter Umständen sehr lange.

Bitte beachten Sie, daß bei ISO/SAE-Interfaces nur solche vom Typ /S erkannt
werden und daß auch andere an die seriellen Schnittstellen angeschlossenen
Interfaces, z. B. Modems mit Hardware-Echo, fälschlicherweise als ISO/SAE-
Interface interpretiert werden könnten.
Bitte überprüfen Sie daher nach der Hardware-Erkennung, ob die gefundenen ISO/
SAE-Interfaces tatsächlich an den entsprechenden seriellen Schnittstellen
angeschlossen sind.
Überprüfen Sie dabei besonders Schnittstellen oberhalb von COM 4, da diese vor
allem in diversen Notebook-Konfigurationen gerne für interne Karten verwendet
werden. Falls ein nicht vorhandenes ISO/SAE-Interface erkannt wurde, sollte es
unbedingt vor der Übernahme in die Gerätekonfiguration entfernt werden, da es
sonst beim Zugriff auf dieses Gerät über samDiaX zu Systeminstabilitäten
einschließlich Blue-Screens kommen könnte..

Copyright © 2009 DEUTZ AG V.1.0.3


11 Handbuch SerDia2000

5. Klicken Sie den Start/Stop Button, die angeschlossene Hardware wird jetzt gesucht. Sie
können den Vorgang jederzeit durch nochmaliges Klicken auf den Start/Stop Button
stoppen.

6. Sie werden am Ende des Scanvorgangs gefragt, ob Sie das Ergebnis in die
Gerätekonfiguration übernehmen wollen. Bestehende Einstellungen werden dabei nicht
überschrieben. Klicken Sie auf Ja. Sie können auch das Ergebnis manuell mit dem
Button zur Gerätekonfiguration hinzufügen.

7. Schließen Sie den Dialog für die Hardwareerkennung und überprüfen Sie die neu
hinzugefügten Geräte in der Gerätekonfiguration.

8. Sie können jetzt noch weitere Einstellungen vornehmen oder falls einige Interfaces nicht
gefunden wurden, diese Geräte manuell hinzufügen und konfigurieren.

Nachfolgend werden alle Funktionen innerhalb der Hardwareerkennung beschrieben. Alle


Funktionen werden über die nachfolgend aufgelisteten Symbole in der Toolbar des Dialogs
gestartet. Sie können nur die Funktionen ausführen, die für das aktuell ausgewählte Gerät gültig
sind. Für nicht ausführbare Funktionen wird das Symbol in der Toolbar grau (disabled) dargestellt.

V.1.0.3 Copyright © 2009 DEUTZ AG


Allgemeine Hinweise 12

Symbol Funktion Beschreibung

Öffnen Öffnen einer Datenbank

Speichern Speichern einer Datenbank

Speichern unter Speichern einer Datenbank unter einem anderen Dateinamen

Neues Gerät hinzufügen Manuelles hinzufügen eines neuen, leeren Gerätes am Ende der
Datenbank
Gerät löschen Löschen des ausgewählten Gerätes

Gerät nach oben Verschiebt das ausgewählte Gerät um eine Position nach oben
verschieben
Gerät nach unten Verschiebt das ausgewählte Gerät um eine Position nach unten
verschieben
Firmware Download Lädt die eingestellte Firmware für das ausgewählte Gerät ins
Interface. Diese Funktion kann beispielsweise verwendet werden,
wenn der Geräteeigenschaft Firmware auf Spezielle Firmware
auswählen ... eingestellt ist. Die unter Dateiname eingestellte
Firmware wird dann ins Interface übertragen. Falls der Firmware
auf Automatische Auswahl (empfohlen) steht, wird die
Firmware anhand der eingestellten Keyparameter ausgewählt.
Zur Einstellung der Keyparameter Öffnen Sie bitte den
Parametereditor oder geben Sie für die Geräteeigenschaft
Parameterdatei (optional) eine Datei an.
Koprozessor-Firmware Lädt die eingestellte Firmware für das ausgewählte Gerät in den
Download Koprozessor des Interfaces. Wenn der Geräteeigenschaft
Firmware auf Spezielle Firmware auswählen ... eingestellt
ist, wird die unter Dateiname eingestellte Firmware ins Interface
übertragen. Falls der Firmware auf Automatische Auswahl
(empfohlen) steht, wird die Firmware mit der höchsten Priorität
ausgewählt. Der Wert für die Priotität ist innerhalb der
Firmwaredatei gespeichert.
Bootloader Download Lädt den aktuellen Bootloader nach einer Sicherheitsabfrage ins
Interface. Die Umprogrammierung des Bootloaders läuft komplett
im Interface ab, ist von samtec ausgiebig getestet und wird,
wenn die Betriebsspannung während des Updates nicht
ausgeschaltet wird, sicher funktionieren.
Bitte beachten Sie aber, daß wir aufgrund des Restrisikos
dennoch für die Aktualisierung des Bootloaders keine
Gewährleistung übernehmen können! Sie nehmen die
Umprogrammierung auf eigene Gefahr vor! Falls die
Betriebspannung während des Download-Prozesses ausgeschaltet
wird, kann es zu Problemen am Interface kommen, die ein
Einsenden des Interfaces an samtec zur Folge haben. Bitte haben
Sie Verständnis, daß wir Ihnen die dadurch entstehenden Kosten
in Rechnung stellen müssen.
Lizenzdatei Download Es muß über einen Dialog eine Lizenzdatei ausgewählt werden,
die ins Interface geschrieben wird. Es können nur Lizenzdateien
ins Interface geschrieben werden, in denen die Seriennummer
jeweiligen Interfaces enthalten ist. Die Lizenzdatei wird bei
nachfolgenden Lizenzüberprüfungen so behandelt wie eine Datei
auf dem Rechner. Ist zusätzlich noch eine Lizenz auf dem
Rechner für das selbe Produkt vorhanden, werden beide Dateien
verwendet und die freigeschalteten Optionen verodert.
Lizenzdatei Upload Es muß über einen Dialog ein Dateiname für die zu schreibende
Lizenzdatei ausgewählt werden, die aus dem Interface gelesen
wird. Diese Lizenzdatei kann dann im Lizenzmanager
betrachtet werden.
Lizenzmanager Öffnet den Lizenzmanager

Copyright © 2009 DEUTZ AG V.1.0.3


13 Handbuch SerDia2000

Hardwareerkennung Öffnet den Dialog zur Hardwareerkennung

Support Öffnet den Support Dialog

Parametersynchronisation Das ausgewählte Interface wird initialisiert und die Parameter


mit dem Interface werden mit den vom Interface unterstützten Parametern
synchronisiert. Das heißt, es werden nur noch die Parameter
dargestellt, die von der Firmware im Interface unterstützt
werden. Es werden die Standardwerte, Bereichsgrenzen, Min-,
Max-Werte etc. aus dem Interface gelesen.
Parametereditor Darstellung des Parametereditors. Der Editor enthält entweder
die unter Parameterdatei (optional) angegebene Datei oder
falls nicht angegeben die Standardparameter.
Sprachauswahl Deutsch Umschaltung der Sprachauswahl

Sprachauswahl Englisch Umschaltung der Sprachauswahl

3.1.4.2 Installation von SerDia2000

Für alle folgenden Aktionen sind Administratorrechte erforderlich.

Installations-Reihenfolge:

• Interface-Treiber mit dem Programm SamDiaX.exe installieren

• Windows "neu starten"

• Schließen Sie nun das USB-Interface HS light II an dem gewünschten USB-Port an und
folgend Sie dem Hardware-Installationsassistenten.
Folgen Sie bei einer Erstinstallation den Windows-Anweisungen für die Hardware-Installation
(Installation der USB-Gerätetreiber).
Der Treiber befindet sich nach der Installation von SamDiaX, z.B. bei Verwendung von
Windows XP, im Pfad:
C:\Programme\samtec\Configuration\Driver\samtec HSlight Interface\W2kXP.

• Das Programm SAMTEC Configuration Center vom Desktop (oder falls das ICON fehlt
C:\Programme\samtec\Configuration\Bin\samConfig2.exe) starten und nach dem
angeschlossenen Interface suchen lassen (Configuration Center)

• Führen Sie das Programm Serdia-Setup aus, nachdem Sie eine aktualisierte Version aus dem
Internet herunter geladen haben unter:
http://207.37.9.103/Service/Technik/Servicedoku/sis_publ.nsf/gestaltungsdokumente/serdia/

• Windows "neu starten".

Für alle Administratoren, die PC´s für andere User einrichten:


Die Pfade C:\Programme\DEUTZ\*.*und C:\Programme\samtec\*.* müssen Vollzugriff
erhalten.

Im Internet werden sogenannte "Bugfixes" angeboten. Das sind Dateien, die der
Anwender selber per Hand ins SerDia-Verzeichnis kopieren soll.
Diese Dateien lösen kurzfristig aufgetretene Probleme im SerDia-Programm und
werden erst mit der nächsten SerDia-Version vollautomatisch verarbeitet.

V.1.0.3 Copyright © 2009 DEUTZ AG


Allgemeine Hinweise 14

3.1.5 Zugriffsberechtigungen

PC Zugriffsberechtigungen
• Für die Installation ist der Administrator-Modus notwendig.
• Für alle anderen PC-Benutzermodi müssen die Pfade C:\Programme\DEUTZ\*.*und
C:\Programme\samtec\*.* müssen Vollzugriff erhalten.

Nr. Ausführung Anwendung Best.-Nr.(1) Bemerkung

101 811 Kann direkt bestellt


Interface Level I
1 Kontrolle, leichte Wartung werden
(1)
Für Endkunden, Betreiber
101 812 Kann direkt bestellt
Interface Level II werden
2 Inspektion, Service, Reparatur
(2) Für OEM ohne
Selfservice
Grundüberholung, einfache 101 813 Nur für
Interface Level Applikation, Service DEUTZ-OEM mit
3 III weltweitem Selfservice,
(3) DEUTZ Service-
Organisation
Umfangreiche Applikation, 101 814 Nur für
individuelle DEUTZ-OEM-
Interface Level
Funktionsänderungen Entwicklungs-
4 IIIa
Ingenieure
(4)
DEUTZ-Kundendienst-,
Prüfstandsmitarbeiter
Zertifizierungsrelevante Interface Nur für
Interface Level Änderungen, Motorentwicklung Level IIIa DEUTZ-Entwicklungs-
5 Superuser plus Ingenieure, DEUTZ-
(3AS) Fingerprint Banden-
Deprogrammierung

Copyright © 2009 DEUTZ AG V.1.0.3


15 Handbuch SerDia2000

Benutzertiefen, Kompetenzlevel, Interface Zugriffsrechte


siehe auch Bezug der Hardware
EMR3 1 2 3 3a 3aS
Betriebssoftware
Aktualisieren der Betriebssoftware (Flashen ohne Passwort) 9 9 9
Unterstützte Steuergeräte EMR3 (EDC7, EDC16) 9 9 9 9
Unterstützte Steuergeräte EMR3 (EMS 2) 9 9 9 9
Unterstützte Steuergeräte EMR1, EMR2, MVS, Deutz EMS 9 9 9 9
Datensätze (L = Lesen / S = Schreiben)
Lesen und Schreiben von Datensätzen (ohne Zusatzdaten) ohne Zugriff auf
L/S L/S L/S
Parameter.
Lesen und Schreiben von Datensätzen (ohne Zusatzdaten) mit Zugriff auf
L/S L/S
Parameter.
Komplettprogrammierung: L/S von Komplettdatensätzen ohne
L/S L/S L/S
Betriebsdatenänderung
Komplettprogrammierung: L/S von Komplettdatensätzen mit
L/S L/S
Betriebsdatenänderung
Parameter
Zugriff auf alle Parameter entsprechend Kompetenz-Level L/S L/S L/S L/S
Verstellung wichtiger Serviceparameter in Form vordefinierter Aufgaben bei
L/S L/S L/S L/S
laufendem Motor
Messwerte
Anzeigen von ausgewählten Messwerten 9 9 9 9
Anzeigen von internen Rechenwerten für Level 3a und Level 3aS 9 9
Anzeigen des CAN-Status 9 9 9 9
Fehlerspeicher
Anzeigen des Inhalts des Fehlerspeichers 1 einschließlich der Umgebungsdaten 9 9 9 9
Löschen des gesamten Inhalts oder einzelner Einträge des Fehlerspeichers 1 9 9 9 9
Anzeigen des Inhalts des Fehlerspeichers 2 einschließlich der Umgebungsdaten 91 91 9
Löschen des gesamten Inhalts oder einzelner Einträge des Fehlerspeichers 2 91 91 9
Zusatzdaten (Logistische, Betriebs- und Kundendaten)
Zugriff auf die logistischen Daten L L L/S L/S
Zugriff auf die Lastkollektivdaten L L/S L/S
Zugriff auf die Zähler für Betriebsstunden und Motorstarts L/S² L/S L/S
Lesen und Zurücksetzen des Override-Speichers L L/S L/S
Kalibrierungs- und Testfunktionen
Fahrpedalkalibrierung 9 9 9 9
Unteren Leerlauf einstellen 9 9 9 9
P-Grad einstellen 9 9 9 9
Test der Ein- und Ausgänge 9 9 9 9
Steuergerätefunktionen
Zurücksetzen 9 9 9 9
Aktivierung und Deaktivierung eines Prüfstandsdatensatzes 9
Motor-Stopp 9 9 9 9
1
Nur innerhalb der ersten 10 Motorbetriebsstunden möglich,
² Nur Erhöhen der Werte erlaubt

Der Level 1 wird bei EMR3 wie Level 2 behandelt.

V.1.0.3 Copyright © 2009 DEUTZ AG


Anzeigemodus, Offline-Modus 16

4 Anzeigemodus, Offline-Modus
Es besteht die Möglichkeit SerDia2000 im Anzeigemodus bzw. OFFLINE-Modus zu starten. Der
Modus kann dazu verwendet werden, sich Komplett- oder Teildatensätze anzusehen, ohne mit
einem Steuergerät oder Interface verbunden zu sein. Dadurch sind Datensatzkontrollen leicht
möglich.

Im Anzeigemodus sind keine Parameteränderungen möglich!


Es sind alle Parameter unabhängig vom zur Verfügung stehenden Zugriffslevel
sichtbar. Aus diesem Grund ist der Anzeigemodus paßwortgeschützt.

Der Anzeigemodus/Offlinemodus wird gestartet, indem man SerDia2000 ohne angeschlossenes


Interface aufruft!

4.1 Passwortabfrage
Nach dem Start von SerDia2000 sucht das Programm nach einem angeschlossenen Interface.
Da dieses nicht gefunden werden kann, erscheint folgende Meldung:

Copyright © 2009 DEUTZ AG V.1.0.3


17 Handbuch SerDia2000

Nachdem diese quittiert worden ist, erfolgt die Abfrage, ob ein Start von SerDia2000 im Serdia-
Anzeigemodus erfolgen soll:

Nach Bestätigung mit "Ja" erfolgt die Passwortabfrage.

Geben Sie bitte das Passwort ein und bestätigen Sie mit "OK".
Danach öffnet sich der Konfigurationsbildschirm und Sie können eine Parameterdatei im *.hex
Format laden.

V.1.0.3 Copyright © 2009 DEUTZ AG


Anzeigemodus, Offline-Modus 18

4.2 Demomodus
Der Demomodus steht zurzeit nicht zur Verfügung.

5 Programmbedienung
Um unter Verwendung von SerDia2000 mit einem Deutz Steuergerät zu kommunizieren, ist
folgendes Vorgehen beim Verbindungsaufbau zu empfehlen:

• Computer einschalten und hochfahren.


• HS light II USB Interfaces mit dem Computer über USB Interface verbinden.
• Spannungsversorgung des Steuergerätes einschalten (Ubatt-Lampe am Interface
leuchtet)
• HS light II USB Interface mit der Diagnosebuchse des Steuergerätes verbinden
(USB-Lampe am Interface leuchtet permanent).
• SerDia2000 auf dem Computer starten. (Kommunikations-Lampen am Interface
flackern).

Es wird nun automatisch nach einem SerDia2000 fähigen Steuergerät gesucht und die
Verbindung wird aufgenommen.

5.1 Verbindungsaufbau allgemein


Nachdem SerDia2000 gestartet wurde, wird ein betriebsbereites HS light II USB Interface
gesucht.

Copyright © 2009 DEUTZ AG V.1.0.3


19 Handbuch SerDia2000

Nun wird eine Identifizierungsroutine gestartet.

Die Kommunikation mit dem Steuergerät wird aufgebaut. Wenn das Steuergerät identifiziert und
die Verbindung aufgebaut werden konnte, wird der Eingangsbildschirm von SerDia2000 gezeigt.

Es kann immer nur mit einen Steuergerät kommuniziert werden. Sind mehrere
Steuergeräte aktiv, so muß das Steuergerät, mit dem kommuniziert werden soll,
ausgewählt werden.

siehe auch Bedeutung der Status-LED's

V.1.0.3 Copyright © 2009 DEUTZ AG


Programmbedienung 20

5.2 Programmeinstieg Hauptmaske

Der Eingangsbildschirm besteht aus folgenden Komponenten:

• Hauptmenü
Auswahl weiterer SerDia2000 Funktionen.
• EStG Identifikation
Hier sind wichtige logistische Steuergerätedaten wie Softwareversion, Motornummer und
diverse Teilenummern aufgelistet. Zusätzlich sind Daten über das aktuell mit dem
Steuergerät verbundene Interface,sowie über den letzten Interfacezugriff dargestellt.
• EStG
Hier wird der Steuergerätetyp angezeigt.
• Aufgaben-Button
Hier können typische Servicearbeiten wie Feineinstellung der Leerlaufdrehzahl,
Fahrpedalkalibrierung, Veränderung der Festdrehzahl, schnell und einfach erledigt
werden.
• Messwerte
Häufig benötigte Messwerte werden hier dargestellt.
• Statuszeile
Hier ist erkennbar, ob die Kommunikation mit dem Steuergerät aktiv ist.
• Interface
Hier wird der zur Zeit aktive Interface-Typ angezeigt

Die dargestellten logistischen Daten und die diversen Messwerte schon im


Eingangsbildschirm können bei typischen Service- und Diagnosearbeiten eine
große Hilfe sein. Oft ist ein tieferer Programmeinstieg nicht erforderlich, da alle
relevanten Informationen schon im Eingangsbildschirm verfügbar sind.

Copyright © 2009 DEUTZ AG V.1.0.3


21 Handbuch SerDia2000

5.3 Menüpunkte SerDia2000


Es gibt verschiedene Gruppen von SerDia-Menüpunkten, wie EStG-Auswahl, Messwerte, ...... etc.
Einige Untermenüs sind grau dargestellt bzw. lassen sich nicht anwählen. Dieses werden
Steuergeräteabhängig aktiviert bzw. deaktiviert.

Um ein versehentliches Schließen des SerDia-Programms abzufangen muss beim beenden des
Programms nochmals bestätigt werden.

V.1.0.3 Copyright © 2009 DEUTZ AG


Programmbedienung 22

5.3.1 Auswahl Steuergerät/ ESTG

Unter Punkt "EStG Auswahl" sind folgende Unterpunkte auswählbar:

• "Drucken"
Druckt die Steuergeräte Identifikationsdaten und die aktuellen Messwerte, die im
Hauptbildschirm angezeigt werden. Dabei kann der Ausdruck je nach Auswahl durch
den Drucker oder als Textdatei erfolgen
• "Serdia Neustart"
Die Verbindung zum Steuergerät wird unterbrochen und erneut nach angeschlossenen
Steuergeräten gesucht.Werden aktive Steuergeräte gefunden, so wird die Verbindung
aufgenommen. Sind mehrere Steuergeräte erreichbar, so kann über ein
eingeblendetes. Menü eine Auswahl des Steuergerätes erfolgen.
• "BSW programmieren"
Mit diesem Menüpunkt ist die Änderung der Softwareversion möglich. Die Software und
ein passender Datensatz, bzw. ein Datensatz, der die Software beinhaltet, muß dafür
verfügbar sein.
• "Motor aus"
Durch aktivieren des Menüpunktes wird der Motor gestoppt.
• "EStG Neustart"
Es wird ein RESET des Steuergerätes ausgelöst.
• "Beenden"
SerDia2000 wird beendet.

Copyright © 2009 DEUTZ AG V.1.0.3


23 Handbuch SerDia2000

5.3.2 Messwerte
Siehe auch Messwertdarstellung

Unter Punkt "Messwerte" sind folgende Unterpunkte auswählbar:

• "aktuelle Messwerte"
Zeigt einen Verbund von Messwerten an, die in SerDia2000 festgelegt wurden.
• "RAM-Werte"
Zeigt die Werte des RAM-Speichers an. Es kann sich um berechnete Werte, Rohwerte,
bereinigte Werte, und um analoge oder digitale Werte handeln.
• "Datenschreiber"
Funktion für DEUTZ-EMS2
• "Motor ausEin-/Ausgangsbeschreibung"
Funktion für DEUTZ-EMR2
• "CAN-Status"
Funktion für DEUTZ-EMR3
• "MVS Messwerte (Zyl. sel)"
Funktion für DEUTZ-MVS 6.2

V.1.0.3 Copyright © 2009 DEUTZ AG


Programmbedienung 24

5.3.3 Parameter

Unter Punkt "Parameter" sind folgende Unterpunkte auswählbar:

• "Konfiguration"
Levelabhängige Darstellung der Steuergeräte-Parameter
• "Komplettprogrammierung"
Levelabhängiges speichern und/oder schreiben von Datensätzen
• "Konfiguration bei laufenden Motor"
EMR3-spezifische Funktion, in der ausgesuchte Parameter bei laufendem Motor
geändert werden können.
• "Kurzliste Konfiguration"
EMS2.1 spezifische Funktion, in der ausgesuchte Parameter über die
1708-Schnittstelle geändert werden können.
• "Kalibrierung"
Motorspezifische Kalibrierfunktionen: 2015=Pumpenkalibrierung,
2011=Stellerkalibrierung
• "MVS Pumpenklassenselektion"
Steuergerätespezifische Funktion: 2015=Pumpenkalibrierung
• "Datensatzumschaltung"
Superuserfunktion: Umschalten vom PrüfstandsDatensatz auf SerienDatensatz.

Copyright © 2009 DEUTZ AG V.1.0.3


25 Handbuch SerDia2000

5.3.4 Fehlerspeicher

Unter Punkt "Fehlerspeicher" sind folgende Unterpunkte auswählbar:

• "Fehlerspeicher"
Auflistung der Fehler aus dem Steuergeräte-Fehlerspeicher 1
• "Fehlerspeicher 2"
SuperuserFunktion: Auflistung der Fehler aus dem Steuergeräte-Fehlerspeicher 2
• "MVS Zyl. spez. Fehler"
Steuergerätespezifischen Fehlercode auslesen.

V.1.0.3 Copyright © 2009 DEUTZ AG


Programmbedienung 26

5.3.5 Funktionstest

Unter Punkt "Funktionstest" sind folgende Unterpunkte auswählbar:

• "Funktionstest"
Aufruf von steuergerätespezifischen Testfunktionen
• "EDC Test"
Aufruf von steuergerätespezifischen Testfunktionen für EMR3
• "Funktionstest AGR"
Aufruf von steuergerätespezifischen Testfunktionen für einen externen AGR-Steller

Copyright © 2009 DEUTZ AG V.1.0.3


27 Handbuch SerDia2000

5.3.6 Extras

Unter Punkt "Extras" sind folgende Unterpunkte auswählbar:

• "Optionen"
y "PC-Daten speichern"
Diese Funktion erzeugt eine Informationsdatei mit
näheren Informationen über den Rechner und seine Konfiguration.
y "Sprache"
Die Spracheinstellung von SerDia2000 kann hier angepasst werden.
• "Kontrollfunktion"
Steuergerätespezifische Funktion
• "Logistische Daten"
Anzeige von DEUTZ-spezifischen Teilenummern
• "Leistungskollektiv"
Steuergeräteabhängige Anzeige der Verweildauer in verschiedenen Lastbereichen
• "Info Wartungsintervall"
Steuergereätespezifische Funktion für DEUTZ-EMS2
• "Speicher Überbrückungsfunktion"
Speicheranzeige für Overridetaster-Betätigungen
• "Wartungsdaten"
Steuergereätespezifische Funktion für DEUTZ-EMS2
• "Maximal Geschw."
Steuergereätespezifische Funktion für DEUTZ-EMR2

Die einzelnen Funktionen sind nur bei bestimmten Steuergeräten verfügbar. Die Beschreibung
erfolgt daher im betreffenden Abschnitt zum Steuergerät.

V.1.0.3 Copyright © 2009 DEUTZ AG


Programmbedienung 28

5.3.7 Hilfe

Unter Punkt "Parameter" sind folgende Unterpunkte auswählbar:

• "Info"
Infomation über alle SerDia Funktionen
• "Über...."
Versionsinformation über SerDia, SamdiaX, etc.

Copyright © 2009 DEUTZ AG V.1.0.3


29 Handbuch SerDia2000

5.4 Aufgaben
Der Aufgaben-Button bietet schnellen Zugriff auf Parameter und Messwerte für immer
wiederkehrende typische Servicearbeiten wie Feineinstellung der Leerlaufdrehzahl,
Fahrpedalkalibrierung, Veränderung der Festdrehzahl.

Da, speziell bei den Steuergeräten der Ausführung EMR3, selbst zur Änderung einfachster
Funktionen sehr viele Parameter gleichzeitig verändert werden müssen, ist diese Funktion zur
Abarbeitung zentraler Funktionen geschaffen worden.

Die einzelnen Funktionen werden durch anklicken mit der Maus im "Adjust"-Fenster ausgewählt
und durch Drücken des "Starten"-Buttons gestartet.

V.1.0.3 Copyright © 2009 DEUTZ AG


Programmbedienung 30

5.5 Programminformation
Versions-Information
Zum anderen werden über den Menüpunkt "über..." verschiedene Informationen über die
installierte SerDia2000 Version und die SamDiaX Version zur Verfügung gestellt.
Sollten mit den Programmen oder der Arbeit mit SerDia2000 Probleme auftauchen, so können
diese Informationen bei Rückfragen im Stammhaus hilfreich sein.

Programmhilfe
Die Programmhilfe kann wertvolle Hinweise bei Problemen mit SerDia2000 geben. Zum einen
werden unter dem Menüpunkt "Info" die verschiedenen Menüpunkte der Software beschrieben.

Copyright © 2009 DEUTZ AG V.1.0.3


31 Handbuch SerDia2000

5.6 Messwertdarstellung/ -Aufzeichnung


Alle im Steuergerät verfügbaren Messwerte können mit SerDia2000 online dargestellt werden.
Die Messwerte sind daher abhängig vom kontaktierten Steuergerät unterschiedlich. Die
gewünschten Messwerte lassen sich auswählen, so dass es möglich ist nur relevante Messwerte
angezeigt zu bekommen.
Die Auswahl der Messwerte lässt sich abspeichern und wieder laden, damit auch bei späterer
Nutzung von SerDia2000 schnell die gleichen Parameter bei ähnlichen oder gleichen Tätigkeiten
geladen werden können.

Es empfiehlt sich für typische und häufig wiederkehrende Anwendungen frühzeitig


die benötigten Messwertgruppen als Schema abzuspeichern.
Hierzu sollten alle Messwertdateien im gleichen Verzeichnis unter einem jeweils
eindeutigen Namen zur späteren Nutzung abgespeichert werden.

Das Programm SerDia2000 bietet darüber hinaus 2 Möglichkeiten der grafischen Darstellung von
Messwerten. Der Graphikmodus dient zur Messwertaufnahme und Abspeicherung.

V.1.0.3 Copyright © 2009 DEUTZ AG


Programmbedienung 32

5.6.1 Messwertdarstellung
Über den Hauptmenüpunkt "Messwerte" und Auswahl von "RAM-Werte" wird das
Messwertfenster geöffnet.

Beim ersten Aufruf des Messwertfensters sind alle Messwerte zur Ansicht ausgewählt.
Daher benötigt das Programm, zumindest bei Kommunikation mit einem EMR3, einige Zeit zum
Start der Messwertanzeige.

Copyright © 2009 DEUTZ AG V.1.0.3


33 Handbuch SerDia2000

Die Auswahl der gewünschten Messwerte erfolgt über den Button "Messwerte".

V.1.0.3 Copyright © 2009 DEUTZ AG


Programmbedienung 34

Die Darstellung der Messwerte im Messwertefenster und im Messwertauswahlfenster erfolgt in


alphabetischer Reihenfolge.

In diesem Auswahlfenster können durch anklicken der einzelnen Parameter die Parameter zur
Messwertansicht im Messwertefenster ausgewählt werden.
Außerdem können über den Button "Alle auswählen" alle Parameter ausgewählt werden. Über
den Button "Auswahl löschen" kann die komplette Auswahl deaktiviert werden. Danach ist es
leicht möglich mit der Auswahl in einem definierten Zustand neu zu beginnen.
Darüber hinaus ist es möglich die aktuelle Auswahl der Parameter als Schema zu speichern über
den Button "Schema sichern", bzw. ein bereits gespeichertes Schema über "Schema laden"
aufzurufen.

Des weiteren steht durch Eingabe von Parameternamen in der "Schnellsuche" eine komfortable
und schnelle Möglichkeit für die Suche und Auswahl der Messwerte zur Verfügung.

Der Teil des Parameternamens in Klammern spiegelt die Gruppenzuordnung der Parameter
wieder.
Hierbei bezieht sich die erste Nummer auf die Seite im Konfigurationsmenü der Parameter (auf
dieser Konfigurationsseite sind Parameter der gleichen Gruppe zu finden).
Die zweite Nummer ist für die Identifizierung der Parameter zuständig. Jeder Messwert hat so
eine eigene numerische Zuordnung.

Die Bedeutung der einzelnen Messwerte ist durch die englische Kurzbeschreibung im Namen des
Parameters nach der in Klammern gesetzten Gruppenzuordnung kurz skizziert.
Weitergehende Informationen zu den Parametern sind steuergeräteabhängig und daher nicht Teil
dieser Dokumentation.

Copyright © 2009 DEUTZ AG V.1.0.3


35 Handbuch SerDia2000

5.6.2 Graphikmodus
Bei der Onlinefunktion Graphikmodus sind 5 Messwerte zur Anzeige auswählbar.
Die Werte werden durch die Auswahl im Messwerte-Fenster bestimmt.
Werden mehr als 5 Messwerte im Messwertefenster dargestellt, ist daher keine Grafikdarstellung
möglich.

In diesem Falle muß über den Button "Messwerte" die Anzahl der dargestellten Messwerte
reduziert werden (siehe Messwertdarstellung ). Sind nur bis zu 5 Messwerte ausgewählt, so kann
der Graphikmode gestartet werden.
Vorher sollte die gewünschte Abtastzeit ausgewählt werden. Die Abtastzeit legt die Länge des
Zeitraumes, über den die Messung läuft, fest.

V.1.0.3 Copyright © 2009 DEUTZ AG


Programmbedienung 36

Nach Betätigung des Button "Graphik" wird das Graphikfenster geöffnet.

Der Darstellungsbreich der Messwerte kann durch Eingabe der Werte für "Minimum" und "
Maximum" für jeden Messwert einzeln festgelegt werden. Alternativ kann durch ankreuzen des
Kästchens "Auto" der Bereich automatisch an die Signalgröße angepasst werden.
Die Achsenbeschriftung links und rechts kann über die Auswahlpunkte "L" und "R" bestimmt
werden. Nach diesen Einstellungen muß die graphische Darstellung über den Button
"Auffrischen" aktualisiert werden.
Nach Betätigen von "Starten" wird die Messwertaufzeichnung für die Dauer der im
Messwertefenster vorher festgelegten Abtastzeit gestartet.

Nach der Messung kann über die Messung ausgedruckt werden.

Über kann die Messung abgespeichert werden. Dabei lässt sich auswählen, ob die
Speicherung im Serdiaformat (.EGR) oder als Messwertdatei im Textformat (.AGR) erfolgen soll.
Serdiaformat ist immer dann sinnvoll, wenn die Weiterverarbeitung der Daten mit SerDia2000
erfolgen soll. Werden die Daten mit einem alternativen Programm (z.B. Microsoft Excel)
weiterverarbeitet, so ist das Textformat als Speicherformat zu wählen.

Mit kann eine zuvor gespeicherte Messung im .EGR-Format geladen werden.

5.6.3 Graphikauswertung
Mit dem zusätzlichen Programm Serdia32Graphic.exe ist es möglich, mit SerDia2000 im
Serdiaformat (.EGR) gespeicherte Messwertaufzeichnungen offline anzusehen.
Die Bedienung ist äquivalent zur Bedienung des Graphikmodus von SerDia2000

Copyright © 2009 DEUTZ AG V.1.0.3


37 Handbuch SerDia2000

6 Steuergerätekommunikation
Wie bereits in Abschnitt Kommunikationsaufbau allgemein erläutert, sind die verfügbaren
Funktionen und Darstellungen in SerDia2000 abhängig vom jeweiligen Steuergerät, mit dem die
Kommunikation aufgenommen worden ist. Generell wird SerDia2000 dazu verwendet:

• Fehlerdiagnose am Steuergerät und Motor unter Zuhilfenahme des


steuergerätespezifischen Fehlerspeichers durchzuführen
• Messungen vom Steuergerät gelieferten Messwerten zu ermöglichen und
aufzuzeichnen
• Parameter applikationsabhängig zu verändern.

Die hiermit vorliegende Dokumentation liefert Informationen zur Kommunikation mit den
Steuergeräten:

• EMR3 (EDC16 und EDC7)


• EMS2
• Vehicle ECU

Informationen über die Kommunikation mit älteren Steuergeräten, wie EMR1, EMR2, MVS und
EMS (Engine monitoring system), entnehmen Sie bitte dem Handbuch Serdia 3.5, Best.-Nr. 0312
0798.

Jede Änderung im Steuergerät, egal mit welchem Level, hat zur Folge, dass die
Interface - Seriennummer im Steuergerät hinterlegt wird.

6.1 Elektronischer Motorregler EMR3


Den elektronischen Motorregler EMR3 gibt es in 2 verschiedenen Ausführungen. Die EDC16 wird
zur Motorregelung an Deutz Common Rail Motoren TCD 2012 L04 2V, TCD 2012 L06 2V, TCD
2013 L04 2V, TCD 2013 L06 2V, TCD 2012 L06 4V und TCD 2013 L06 4V mit elektronischer
Einspritzung verwendet.
Die EDC7 wird standardmäßig an Deutz Motoren TCD 2015 V06 4V und TCD 2015 V08 4V mit
PLD-System und elektronischer Einspritzung eingesetzt. SerDia2000 erkennt den Regler
automatisch beim Verbindungsaufbau.

6.1.1 Parametrierung
Durch Aktivierung des Menüpunktes "Parameter" im Hauptmenü ist es möglich auf die
Parametrierung im Steuergerät zuzugreifen.

Aus Sicherheitsgründen ist es empfehlenswert, vor Durchführungen von


Parameteränderungen den kompletten Datensatz des Steuergerätes auf dem PC
abzuspeichern. Dadurch ist es leicht möglich bei Problemen den
Ursprungsdatensatz wieder auf das Steuergerät aufzuspielen.

Das Vorgehen hierbei erfolgt analog Steuergerätedatensatz kopieren.

V.1.0.3 Copyright © 2009 DEUTZ AG


Steuergerätekommunikation 38

Es gibt 3 Möglichkeiten des Zugriffs:

• "Konfiguration"
Parameterzugriff auf einzelne Parameter. Nur bei stehendem Motor verfügbar.
• "Komplettprogrammierung"
Laden von Teil- oder Komplettdatensätzen.
• "Konfig. bei lfd. Motor"
Parameterzugriff auf einzelne Parameter. Zugriff auf Parameter, die auch bei
laufendem Motor geändert werden können Diese Liste wird vorgegeben und ist nicht
veränderbar.

Mit dem Interface-Level Superuser ist unter diesem Menüpunkt auch die Umschaltung auf den
Prüfstandsdatensatz möglich.
Diese Funktion wird jedoch nur DEUTZ intern für Produktionsaufgaben benötigt.

Wird über einen der oben angegebenen Funktionen auf die Parameter zugegriffen,
so muß sichergestellt sein, daß der Zugriff über SerDia2000 auf das Steuergerät
ordnungsgemäß beendet werden kann.
Insbesondere darf die Spannungsversorgung des Steuergerätes in diesem Zustand
nicht unterbrochen werden, SerDia2000 nicht abgebrochen und auch der PC nicht
plötzlich bei laufendem SerDia2000 heruntergefahren werden.
Sollte dies trotzdem passieren, kann das Steuergerät irreparabel geschädigt
werden!

Copyright © 2009 DEUTZ AG V.1.0.3


39 Handbuch SerDia2000

6.1.2 Funktionstest
Durch Aktivierung des Menüpunktes "Funktionstest" im Hauptmenü ist es möglich bei Motoren mit
externer Abgasrückführung (AGR) die korrekte Funktion des AGR-Stellers zu überprüfen.

V.1.0.3 Copyright © 2009 DEUTZ AG


Steuergerätekommunikation 40

6.1.3 Fehlerspeicher
Der EMR3 verfügt über 2 Fehlerspeicher.

Der Zugang erfolgt über den Menüpunkt "Fehlerspeicher" im Hauptmenü.

Copyright © 2009 DEUTZ AG V.1.0.3


41 Handbuch SerDia2000

SerDia2000 kann beide Fehlerspeicher im Steuergerät verwalten und anzeigen. Folgende


Kompetenz-Zuordnung wird in SerDia2000 verwendet:

SerDia-
Level I Level II Level III Level IIIa = 4 Level IIIaS = 5
Interface
Anzeigen Anzeigen
Fehler- Anzeigen und Anzeigen und Anzeigen und
und und
Speicher 1 Löschen Löschen Löschen
Löschen Löschen
Anzeigen,
Anzeigen, Löschen
Löschen nur mit
nur mit Passwort
Passwort und Anzeigen und
Fehler- Keine Keine und innerhalb der
innerhalb der Löschen ohne
Speicher 2 Anzeige Anzeige ersten 50
ersten 50 Einschränkung
Motorbetriebs-
Motorbetriebs-
stunden
stunden

V.1.0.3 Copyright © 2009 DEUTZ AG


Steuergerätekommunikation 42

Im EMR3-Fehlerspeicher werden Fehler mit den Merkmalen Ort (vom Fehler betroffene
Komponente oder Funktion des EMR3-Systems), Typ (Art des Fehlers), Status (aktiv oder passiv)
und Häufigkeit beschrieben. Zusätzlich werden zu jedem Fehler ausgewählte Umgebungsdaten
(Messwerte) vom Zeitpunkt seines ersten und letzten Auftretens protokolliert. Zwischenwerte gibt
es nicht. Die Umgebungsdaten bestehen aus Motordrehzahl, Ladeluftdruck, Drehmoment, Last,
Kühlmitteltemperatur, Fahrgeschwindigkeit, Raildruck, Batteriespannung, Einspritzmenge sowie
einem Zeitstempel (Motorbetriebsdauer) für das letzte Auftreten des Fehlers. Die unter den
Umgebungsdaten ebenfalls angezeigten Daten DTC-Status, Typ-1-Fehler und Typ-2-Fehler sind
zur internen Verwendung durch DEUTZ bestimmt.

• Durch betätigen des Buttons "FSp auslesen" wird die Anzeige des Fehlerspeichers
aktualisiert.

• Durch betätigen des Buttons "FSp löschen" werden alle Einträge im Fehlerspeicher,
soweit die Fehler nicht mehr aktiv sind, gelöscht.

• Durch betätigen des Buttons "EinzFehlLö" lassen sich einzelne passive Fehler löschen.

• Durch betätigen des Buttons "Drucken" lässt sich der Inhalt des Fehlerspeichers auf
einen Drucker oder in eine Datei ausgeben.

Copyright © 2009 DEUTZ AG V.1.0.3


43 Handbuch SerDia2000

6.1.4 Extras
Neben den allgemein verfügbaren Funktionen unter diesem Menüpunkt, sind bei
Kommunikation mit einem EMR3 folgende zusätzliche Funktionen anwählbar:

• "Logistische Daten"
Weitere logistische Daten wie z.B. Teilenummern der elektronischen
Funktionseinstellungen, der Software, sowie Motor- und Auftragsnummer
können hier abgerufen werden.

• "Lastkollektiv"
Im Steuergerät werden Daten zur Auslastung des Motors bezogen auf die
Betriebsstunden, das sogenannte Lastkollektiv, erfasst.
Diese Daten lassen sich mit SerDia2000 visualisieren.

V.1.0.3 Copyright © 2009 DEUTZ AG


Steuergerätekommunikation 44

• "Speicher Überbrückungsfunktion"
Die Funktion dient zur Überprüfung, ob der Override switch betätigt wurde.

6.1.5 Arbeitsaufgaben
Im folgenden Abschnitt werden typische Arbeitsaufgaben erläutert, die im Umgang mit EMR3-
Steuergeräten erforderlich werden können.

Generell dürfen die Arbeiten nur von geschultem Personal vorgenommen werden,
da Fehlbedienung und Fehlparametrierung zum Totalausfall des Steuergerätes und
damit des Motors führen können.

Die auszuführenden Arbeiten lassen sich in zwei Gruppen unterscheiden:

• "Programmieraufgaben" -Hierbei werden vorparametrierte Datensätze ins


Steuergerät geschrieben
• "Parametrieraufgaben" -Hierbei werden händisch einzelne Parameter zur
Anpassung der individuellen Funktion des Steuergerätes verändert.

Werden Programmier- oder Parametrieraufgaben nicht ordnungsgemäß


abgeschlossen, werden Fehlprogrammierungen vorgenommen oder nicht zur
Steuergerätesoftware passende Datensätze geladen, kann dies zum Totalausfall des
Steuergerätes führen.

6.1.5.1 Programmieraufgaben
Vor dem Aufspielen eines Datensatzes mit integrierter Betriebssoftware muß geprüft
werden, ob die Daten, die aufgespielt werden sollen zum Steuergerätetyp passen.
Andernfalls ist eine Schädigung des Steuergerätes zu erwarten.

Der Zugriff auf die Parameter ist nur bei stehendem Motor möglich. Bitte stellen Sie
daher sicher, das der Motor nicht dreht, ggf. stellen Sie ihn ab.

Copyright © 2009 DEUTZ AG V.1.0.3


45 Handbuch SerDia2000

Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über Betriebssoftware für DEUTZ-Steuergeräte. Diese
Liste wird nicht in diesem Dokument gepflegt! Der Anwender ist selber dafür verantwortlich, sich
die neuesten Informationen zu beschaffen.

6.1.5.1.1 Betriebssoftware programmieren


Die Aufgabe "Betriebssoftware programmieren" ist erst mit einem Zugriffslevel ab Level III
durchführbar.
Soll die Aufgabe mit einem Level III-Interface ausgeführt werden, so ist die Eingabe eines
Passwortes erforderlich.

ACHTUNG: In dieser Serdia-Betriebsart wird keine Plausibilitätskontrolle mit


zwischen Datensatz und Betriebssoftware durchgeführt!
Wenn Sie Betriebssoftware in eine nicht passende Hardware übertragen ("BSW
passt nicht zum Steuergerät"), dann kann das Steuergerät unbrauchbar werden.

Zum Programmieren einer neuen Software wird im Hauptmenü über den Menüpunkt "BSW
programmieren" der entsprechende Bildschirm geöffnet.

Zum Programmieren des Steuergerätes muß eine Datei inklusive der gewünschten
Betriebssoftware vorhanden sein. Ein Indiz dafür, dass eine Datei die Betriebssoftware enthält
und nicht nur aus Parametern besteht, ist die Dateigröße. Eine verschlüsselte Datei inklusive
Betriebssoftware hat eine Größe von ca. 800kByte.

V.1.0.3 Copyright © 2009 DEUTZ AG


Steuergerätekommunikation 46

Diese vorhandene Datei wird im Fenster "Betriebssoftware-Datei angeben" über "Wähle Datei"
ausgewählt. Optional kann noch ein motorspezifischer Daten- oder Teildatensatz dazu geladen
werden.

Über "Starte Programmierung" kann die Programmierung des Steuergerätes gestartet werden.

Bevor die eigentliche Programmierung startet, wird die Möglichkeit geboten, die logistischen
Daten im EEPROM und im Fehlerspeicher zwischenzuspeichern, so dass die Daten automatisch
nach Ende des Programmiervorganges in das Steuergerät zurückgeschrieben werden können.

Copyright © 2009 DEUTZ AG V.1.0.3


47 Handbuch SerDia2000

Nach dieser Abfrage startet die Programmierung.

Unter "Status" und "Prozess-Status" lässt sich der Programmiervorgang verfolgen.


Unter "Details" wird die Baudrate der Programmübertragung eingestellt.

Um die "Details" anzusehen und zu verstellen ist das "Details" -Fenster über den Button
"Anzeigen" zu aktivieren.

V.1.0.3 Copyright © 2009 DEUTZ AG


Steuergerätekommunikation 48

Nach erfolgreicher Programmierung wird die Kommunikation mit dem Steuergerät neu aufgebaut.

6.1.5.1.2 Datensatz aus Motdok aufspielen


Bei Deutz wird für jeden produzierten Motor mit elektronischem Steuergerät der individuelle
Datensatz in einer Datenbank, der sogenannten MOTDOK, gesichert und abgelegt.
Wird nun an einem beliebigen Motor im Feld ein neues Steuergerät benötigt,
• kann durch das Stammhaus der passende Datensatz mit Hilfe der MOTDOK zur Verfügung
gestellt werden oder
• kann über den einen eigenen MOTDOK Zugang die geforderten Datensätze rund um die
Uhr abrufen.

Die weitere Steuergeräte-Programmierung erfolgt analog Abschnitt Betriebssoftware


programmieren

Datenverschlüsselung
Die sensiblen Konfigurationsdateien von SerDia2000 sowie alle exportierten Datensätze
(HEX-Dateien) liegen in verschlüsselter Form vor, um Manipulationen zu verhindern. Die
DEUTZ-Datenbank MOTDOK stellt ebenfalls verschlüsselte Datenpakete bereit und kann diese
auch einlesen.

Mit SerDia2000 sind beide Varianten, also verschlüsselt und unverschlüsselt, lesbar. Eine Ver-
bzw. Entschlüsselung von HEX-Dateien ist nur im DEUTZ-Stammhaus möglich.

Copyright © 2009 DEUTZ AG V.1.0.3


49 Handbuch SerDia2000

6.1.5.1.3 Teildatensatz programmieren


Es können nur Daten gelesen und geschrieben werden, die in dem aktuell genutzten
Zugriffslevel des Interfaces zugelassen sind. Sind im zu ladenden Datensatz
Parameter enthalten, auf die der Anwender wegen seines Interface-Levels keinen
Zugriff haben darf, so werden diese nicht übertragen.
Eine Warnung oder Meldung von SerDia2000 erfolgt in diesem Falle nicht!

Es gibt mehrere Möglichkeiten Teildatensätze und Datensätze, die nur Code enthalten, ins
Steuergerät zu transferieren:

• Funktion "BSW programmieren"


Diese Funktion ist zu verwenden, wenn gleichzeitig mit
dem Aufspielen des Teildatensatzes die Betriebssoftware
gewechselt wird.

• Funktion "Komplettprogrammierung"
Diese Funktion hat denn Vorteil, dass ab Interface Level III
auch Daten aus höheren Interface-Levels programmiert werden können
auf die man dem Level entsprechend normalerweise keinen Zugriff hat.

• Funktion "Öffne Datei" in der Konfiguration


Hier können Daten entsprechend dem Zugriffslevel geladen werden.

Teildatensatz mit SerDia-Menü "BSW programmieren" übertragen

Zum einen kann ein Teil- oder Parameterdatensatz direkt beim Programmieren der
Betriebssoftware mit eingelesen werden.
Hierzu muß die Datei unter "Motorspez. Datensatz (optional)" über Button "Wähle Datei"
zusätzlich zum Programmieren geladen werden.

Das weitere Vorgehen ist analog Abschnitt Betriebssoftware programmieren.

V.1.0.3 Copyright © 2009 DEUTZ AG


Steuergerätekommunikation 50

Teildatensatz mit SerDia-Menü "Komplettprogrammierung" übertragen

Eine weitere Möglichkeit Teildatensätze zu programmieren, ist die Nutzung der Funktion
"Komplettprogrammierung".
Mit dieser Funktion können komplette Datensätze (allerdings ohne Betriebssoftware Änderung!)
als auch Teildatensätze ins Steuergerät geladen werden.

Die Funktion ist über das Hauptmenü "Parameter", dann über "Komplettprogrammierung"
erreichbar.

Über "Programmieren" wird der Datensatz ausgewählt und die Übertragung ins Steuergerät
gestartet.

In diesem Programmiermodus wird überwacht, ob die Software zum Datensatz passt. Ist dies
nicht der Fall, so wird eine Fehlermeldung ausgegeben und die Programmierung wird nicht

Copyright © 2009 DEUTZ AG V.1.0.3


51 Handbuch SerDia2000

eingeleitet.

V.1.0.3 Copyright © 2009 DEUTZ AG


Steuergerätekommunikation 52

Teildatensatz mit SerDia - Menü "Konfiguration"

Im Modus "Konfiguration", im Hauptmenü unter "Parameter" erreichbar, ist es ebenfalls möglich


Teildatensätze oder Code-Dateien zu laden.

Hierzu muß im Hauptmenü unter "Parameter" der Punkt "Konfiguration" ausgewählt werden.

Über den Button "Datei öffnen" lassen sich Daten- und Teildatensätze laden.

In diesem Programmiermodus wird überwacht, ob die Software zum Datensatz


passt.
Ist dies nicht der Fall, so wird eine Fehlermeldung ausgegeben und die
Programmierung wird nicht eingeleitet.

Copyright © 2009 DEUTZ AG V.1.0.3


53 Handbuch SerDia2000

Es ist möglich auch nur einzelne Parameter oder Parametergruppen des Teildatensatzes zu
laden.
Hierzu muß die Frage:

Mit "Ja" beantwortet werden. Dann öffnet sich ein Auswahlmenü, in dem die einzelnen
Parametergruppen
(entsprechende Seiten in SerDia2000) oder auch einzelne Parameter abgewählt werden können.

V.1.0.3 Copyright © 2009 DEUTZ AG


Steuergerätekommunikation 54

Wird die Frage mit "Nein" beantwortet, so wird der komplette Daten- oder Teildatensatz geladen.
Sollen die geladenen Daten ins Steuergerät übertragen werden, so ist mit "PC->EStG" die
Übertragung zu starten.

Danach sind die neuen Daten fest im Steuergerät gespeichert.

Copyright © 2009 DEUTZ AG V.1.0.3


55 Handbuch SerDia2000

6.1.5.1.4 Steuergerätedatensatz kopieren


Es können nur Daten gelesen und geschrieben werden, die in dem aktuell genutzten
Zugriffslevel des Interfaces zugelassen sind. Sind im zu ladenden Datensatz
Parameter enthalten, auf die der Anwender wegen seines Interface-Levels keinen
Zugriff haben darf, so werden diese nicht übertragen.
Eine Warnung oder Meldung von SerDia2000 erfolgt in diesem Falle nicht!

Um einen kompletten Steuergerätedatensatz zu kopieren wird das SerDia-Menü


"Komplettprogrammierung" verwendet.
Mit dieser Funktion werden alle Zählerstände des Steuergerätes und der komplette Datensatz auf
Festplatte gespeichert.

Über "EStG_>Datei" wird der komplette Datensatz des Steuergerätes in einer Datei gespeichert.

Die Funktion Komplettprogrammierung ist abhängig vom Zugriffslevel!


Erst ab Zugriffslevel IIIa ist eine Datensatzkopie mit allen Parametern möglich.

Soll der Datensatz in ein anderes Steuergerät geladen werden, wird, ebenfalls im Menü
"Komplettprogrammierung", der gespeicherte Datensatz über "Programmieren" ins Steuergerät
geladen.

Das Steuergerät, das programmiert werden soll, muß die passende Betriebssoftware
aufweisen.
In diesem Programmiermodus wird überwacht, ob die Software zum Datensatz
passt.
Ist dies nicht der Fall, so wird eine Fehlermeldung ausgegeben und die
Programmierung wird nicht eingeleitet.

V.1.0.3 Copyright © 2009 DEUTZ AG


Steuergerätekommunikation 56

6.1.5.2 Parametrieraufgaben
Wie schon in Abschnitt Parametrierung geschildert, gibt es verschiedene Möglichkeiten
Parameter im Steuergerät zu ändern. Da die Steuergeräte EMR3 stark von ihren Vorgängern im
Bezug auf Parameteranzahl und Programmstruktur unterscheiden, sind folgende Anmerkungen
zu berücksichtigen:

Durch die extrem gewachsene Komplexität der EMR3 Steuergeräte gegenüber der
Vorgängergeneration EMR2 ist von einer Funktionsänderung oder
Parameteranpassungsmittels Umprogrammierung einzelner Parameter dringend
abzuraten!

Werden einzelne Parameter falsch bedatet, kann dies aufgrund interner


Steuergeräteschutzmechanismen zur Beschädigung des Steuergerätes oder sogar
zum Totalausfall des Steuergerätes führen.

Um trotzdem übliche erforderliche Anpassungen durchführen zu können, sind in SerDia2000


über den Button "Aufgaben" in diversen Bearbeitungspaketen benötigte Parameter und
Messwerte zusammengefasst. Diese sollen die Arbeit erleichtern und Fehlermöglichkeiten
verringern. Es ist daher zu empfehlen nur auf diesem Weg Anpassungen vorzunehmen oder
andernfalls einen Teil- oder Komplettdatensatz mit den erforderlichen Änderungen im Stammhaus
anzufordern.

Der sicherste Weg um Fehler bei der Umprogrammierung zu vermeiden, ist eine
fehlerfreie Motorbestellung in der passenden Ausführungsvariante, so dass eine
Umprogrammierung nicht erforderlich ist!

6.1.5.2.1 Aufgabenbutton
Durch die Nutzung des "Aufgaben"-Button ist eine komfortable aufgabenorientierte Anpassung
der Parameter im Steuergerät möglich.

Die Auswahl der jeweiligen Aufgabe erfolgt in der Übersicht "Aufgabenstellungen". Die Liste wird
laufend mit neuen Modulen erweitert.
Daher soll im Rahmen dieser Dokumentation nur eine Aufgabe exemplarisch erläutert werden.

Copyright © 2009 DEUTZ AG V.1.0.3


57 Handbuch SerDia2000

Hierzu bietet sich die Funktion "Fußpedal und Handgas einstellen" an, da es im Feld häufig
vorkommen kann, dass hier Anpassungen vor Ort erforderlich sind.
Nach der Auswahl der Aufgabenstellung durch anklicken mit der Maus (ein schwarzer Punkt
markiert die Aufgabe), wird über "Starten" das entsprechende Aufgabenfenster geöffnet.

Im oberen Teil des Bildschirms sind unter "Messwerte" die für die Applikation benötigten
Messwerte dargestellt. Im mittleren Teil unter "Parameter" folgen die relevanten Einzelwerte,
Kurven und Feldgrößen, die zur Anpassung der Fahrpedal- oder Handgaseinstellung benötigt
werden. Die Parameter und Messwerte werden nicht wie im Modus "Konfiguration" seitenorientiert
dargestellt, sondern entsprechend der Aufgabe gruppiert. Daher ist ein Umschalten der Seiten in
diesem Modus nicht erforderlich. Im unteren Teil des Bildschirms befindet sich die Software-
Steuerung. Hier können die Parameter ins Steuergerät transferiert, aus dem Steuergerät geladen
oder ausgedruckt, bzw. gespeichert werden. Es ist auch möglich über den Button "Grafik" die
Grafikdarstellung der Messwerte aufzurufen. Dadurch ist eine Aufzeichnung der Messwerte über
eine einstellbare Zeitdauer möglich.

V.1.0.3 Copyright © 2009 DEUTZ AG


Steuergerätekommunikation 58

6.1.5.2.2 Parametrierung ändern


Wie schon unter Parametrierung erläutert, wird durch Aktivierung des Menüpunktes "Parameter"
im Hauptmenü und anschließender Aktivierung von "Konfiguration" in den Parametriermodus
geschaltet.

Je nach Level-Zugangsberechtigung werden Parameter in SerDia2000 dargestellt!

Der Zugriff auf die Parameter ist nur bei stehendem Motor möglich. Bitte stellen Sie
daher sicher, das der Motor nicht dreht, ggf. stellen Sie ihn ab.

Danach quittieren Sie bitte das Meldungsfenster.

Danach werden die Parameter des Steuergerätes ausgelesen. SerDia2000 befindet sich jetzt im
Programmiermodus.

Die einzelnen Parameter, Kurven und Felder sind entsprechend ihrem Namen und ihrer
Gruppenzugehörigkeit alphabetisch auf mehr als 200 Seiten geordnet.

Copyright © 2009 DEUTZ AG V.1.0.3


59 Handbuch SerDia2000

Die Software-Steuerung befindet sich am unteren Bildrand.


Hier ist es möglich über "öffne Datei" Parameter aus Dateien zu laden, über "EStG->PC" die
Einstellungen aus dem Steuergerät zu laden, über "PC->EStG" geänderte Parameter ins
Steuergerät zu laden, über "Speichern in Datei" aktuelle Parametereinstellungen in eine Datei
abzuspeichern. Zusätzlich können die Parameterwerte auf einen Drucker oder in eine Text-Datei
über "Drucken" ausgegeben werden. Über die Schalter "Vorherige S" und "Nächste S" können die
Seiten umgeblättert werden.

V.1.0.3 Copyright © 2009 DEUTZ AG


Steuergerätekommunikation 60

6.1.5.2.3 Parametrierung bei laufendem Motor ändern


Es gibt einige Parameter, die auch bei laufendem Motor geändert werden können.
Da bei der Änderung der Parameter der Erfolg der Änderung direkt während des Motorlaufs
geprüft werden kann, sind diese Parameter unter einem eigenen Menüpunkt erreichbar.

Der prinzipielle Seitenaufbau entspricht dem unter Parametrierung ändern dargestellten


Konfigurationsmenü.

6.2 Elektronischer Motorregler EMS2


Ist zum Zeitpunkt der Drucklegung noch nicht fertiggestellt worden.

6.3 Fahrzeugsteuergerät Vehicle ECU


Ist zum Zeitpunkt der Drucklegung noch nicht fertiggestellt worden.

7 Bezug von SerDia2000


Zur Zeit kann das SerDia-Programm und das SerDia-Interface über den DEUTZ-Partner WILBÄR
bezogen werden.

Copyright © 2009 DEUTZ AG V.1.0.3


61 Handbuch SerDia2000

7.1 Bezug der Hardware

http://www.wilbaer.de/

Wilhelm Bäcker GmbH & Co. KG


Taubenstrasse 5

42857 Remscheid / Germany

Tel.: +49 (0)2191 - 9339 - 0


Fax: +49 (0)2191 - 9339 - 200

Hierfür empfehlen wir das SerDia-Paket, Wilbär-Bestell-Nr. 101 810, bestehend aus

• Software SerDia2000 (aktuelle Version, 2 Installation CDs),


Wilbär-Bestellnummer 101 820
• Handbuch SerDia2000
• Diagnose-Interface mit implementierter Benutzertiefe/Kompetenzlevel
(Zugriffsberechtigungen)

V.1.0.3 Copyright © 2009 DEUTZ AG


Bezug von SerDia2000 62

Nr. Ausführung Anwendung Best.-Nr.(1) Bemerkung

101 811 Kann direkt bestellt


Interface Level I
1 Kontrolle, leichte Wartung werden
(1)
Für Endkunden, Betreiber
101 812 Kann direkt bestellt
Interface Level II werden
2 Inspektion, Service, Reparatur
(2) Für OEM ohne
Selfservice
Grundüberholung, einfache 101 813 Nur für
Interface Level Applikation, Service DEUTZ-OEM mit
3 III weltweitem Selfservice,
(3) DEUTZ Service-
Organisation
Umfangreiche Applikation, 101 814 Nur für
individuelle DEUTZ-OEM-
Interface Level
Funktionsänderungen Entwicklungs-
4 IIIa
Ingenieure
(4)
DEUTZ-Kundendienst-,
Prüfstandsmitarbeiter
Zertifizierungsrelevante Interface Nur für
Interface Level Änderungen, Motorentwicklung Level IIIa DEUTZ-Entwicklungs-
5 Superuser plus Ingenieure, DEUTZ-
(3AS) Fingerprint Banden-
Deprogrammierung

Die Genehmigung des Zugriffslevels größer gleich Level 3 durch die Deutz AG mit
der Registrierung der Interface-Seriennummer

• Kurzanleitung Installation
• Eine Liste mit zur Fehlersuche nützlichen Werkzeugen und Adaptierungen.
• Koffer

Die Lieferzeit beträgt maximal 4 Wochen.

7.2 Bezug der Software


Aktuelle SerDia2000 Software Versionen erhalten Sie aus dem Internet unter

http://207.37.9.103/Service/Technik/Servicedoku/sis_publ.nsf/gestaltungsdokumente/serdia/

oder als kostenpflichtige CD-Version über Fa. Wilbär.

8 Fehlersuche
Die häufigsten Ursachen für eine schlechte SerDia-Kommunikation sind:
• Datei-Leichen aus früheren SerDia-Installationen stören die Treiber-Aufrufe (insbesondere
bei Windows 98 Betriebs-Systemen)
• zu große Darstellung der Windows Icon´s und System-Schriftarten (120dpi ist schlecht, 90
dpi ist OK)
• Powermanagment-Verwaltung des PC´s
• Lange low cost USB-Kabel (> 2m)
• Wackelkontakte in der Diagnoseleitung

Copyright © 2009 DEUTZ AG V.1.0.3


63 Handbuch SerDia2000

8.1 Erzeugen einer SerDia-Log-Datei


In besonders hartnäckigen Fällen, in denen das Interface, der Treiber oder das SerDia-Programm
nicht funktionieren will, kann man eine Logdatei von SerDia ausgeben lassen. Sendet man diese
Datei zum Stammhaus, so kann aufgrund der darin enthaltenen Information die Fehlersuche
erleichtert werden.

Samtec Configuration Center starten:

Service-Knopf drücken:

Aktivierung vornehmen. Später wieder löschen, da sonst unnötig große Datenmengen auf die
Festplatte gespeichert werden:

V.1.0.3 Copyright © 2009 DEUTZ AG


Fehlersuche 64

Optionen (es wird eine LOG-Datei erzeugt, die Trace-Datei bleibt für die Dauer des
SerDia-Programms geöffnet und kann schnell den Festplattenplatz einengen, daher TRACE nur
für Problemlösung verwenden!):

SerDia2000 starten:

Copyright © 2009 DEUTZ AG V.1.0.3


65 Handbuch SerDia2000

Auszug aus der LOG- oder TRC-Datei:

*********************| Details of the program operation |***********************


* *
* Legend: *
* *
* Timer resolution: 1.75 µs (mikroseconds) *
* Timer frequency: 03579545 counts per second *
* Time stamp format: Hours:Minutes:Seconds.Milliseconds.Microseconds
*
* TDiff: Time difference between the current and the last *
* logfile entry in milliseconds minus WTime *
* WTime: Write time of the last logfile entry in milliseconds *
* Memory: Memory usage of the whole process in kBytes *
* DMem: Difference between the current and the last value of *
* memory usage of the whole process in kBytes *
* Source: Module which generate the log file entry *
* *
********************************************************************************

--------------------------------------------------------------------------------
----------------------------------------------------------------------
Time stamp | TimeDiff [ms] | WTime| Memory| DMem | Source | Description
----------------|---------------|------|-------|------|---------|---------------
---------------------------------------------------------------
12:40:55.007.32 | -.--- | -.-- | 15320 |15320 | samDiaX | : Close
SamProtect
Library
12:40:56.115.04 | 0.000 | 1108 | 15536 | 216 | samDiaX | : Close
SamProtect
Library -
SamProtect
wurde entladen
12:40:56.115.26 | 0.142 | 0.08 | 15536 | 0 | samDiaX | : Close
TSTLIB32
Library
12:40:56.115.34 | 0.010 | 0.06 | 15536 | 0 | samDiaX | : Close
TSTLIB32
Library -
TSTLIB32
wurde entladen
12:40:56.115.49 | 0.089 | 0.06 | 15536 | 0 | samDiaX | : Close
COMMGR32
Library
12:40:56.115.56 | 0.010 | 0.06 | 15536 | 0 | samDiaX | : Close
COMMGR32
Library -
COMMGR32
wurde entladen

V.1.0.3 Copyright © 2009 DEUTZ AG


Fehlersuche 66

Optionen bei der Erzeugung einer Logdatei:


Bei der Erzeugung einer Logdatei können verschiedene Optionen eingestellt werden. Zum
Einstellen der Optionen klicken Sie auf den Button Optionen.

Option Beschreibung
Sicherungskopie der Logdatei erstellen - Die Datei wird umbenannt.
Sicherungskopie
Am Ende des Dateinamens wird ein Zähler hinzugefügt.
Tracedatei erstellen - Für eine bessere Übersicht des Programmablaufs
wird
Tracedatei
neben der Logdatei eine Tracedatei erstellt, die nur ausgewählte Einträge
der Logdatei enthält.
Für den Einsatz der Logdatei im Dauereinsatz kann die Größe der Datei
Größenbegrenzung begrenzt werden. Dazu wird bei Überschreitung der maximalen Größe an
der prozentual angegebenen Position ein Textblock gelöscht.
Maximale Größe Wird die maximale Größe überschritten, werden Zeilen blockweise an der
der Logdatei Löschposition gelöscht.
Löschmarke ab der Text innerhalb der Logdatei gelöscht wird, wenn die
Löschposition
Logdatei die maximale Größe überschreitet.
Aufzeichnung des Das Pollen des Interfaces (Typ HS+) aufzeichnen. Beachte: Logdatei kann
Interfacepollings sehr groß werden!
Die Logdatei wird von mehreren Applikationen oder DLLs (Quellen)
Filterung verwendet. Für eine bessere Übersicht können die Einträge einzelner
Quellen zugelassen oder unterdrückt werden

8.2 Kommunikationsaufbau
Ist zum Zeitpunkt der Drucklegung noch nicht fertiggestellt worden.

8.3 Schnittstellenkonfiguration
Ist zum Zeitpunkt der Drucklegung noch nicht fertiggestellt worden.

8.4 Zugriffskonflikte unter Windows


Ist zum Zeitpunkt der Drucklegung noch nicht fertiggestellt worden.

8.5 Fehlermeldungen von SerDia2000


Ist zum Zeitpunkt der Drucklegung noch nicht fertiggestellt worden.

8.6 Fehler beim Einlesen der Konfigurationsdaten


Ist zum Zeitpunkt der Drucklegung noch nicht fertiggestellt worden.

9 FAQ
Ist zum Zeitpunkt der Drucklegung noch nicht fertiggestellt worden.

Copyright © 2009 DEUTZ AG V.1.0.3


67 Handbuch SerDia2000

V.1.0.3 Copyright © 2009 DEUTZ AG


Index 68

Computer einschalten 18
Stichwortverzeichnis Configuration Center 9

-D-
-A- Datei öffnen 49
Datenbank 48
Abgasrückführung 39 Datensatz 22
Abspeicherung 31 Datensätze 49
Abtastzeit 35 Datensatzkontrollen 16
Achsenbeschriftung 35 Datensatzumschaltung 24
Adjust 29 Datenschreiber 23
Administratoren 13 Datenverschlüsselung 48
AGR 35 deinstallieren 8
AGR-Steller 39 Demomodus 18
aktive Steuergeräte 22 Details 45
aktuelle Messwerte 23 Diagnosebuchse 1, 4, 7
Alle auswählen 32 Diagnose-Interface 9, 61
Anschlußbuchse 7 DLL-Dateien 8
Anzeigemodus 16 Drucken 22, 40, 58
Anzeigen 45 Drucklegung 66
Arbeitsaufgaben 44
Aufgaben 20, 29, 56 -E-
Aufgabenfenster 56
Aufgabenstellungen 56 EDC Test 26
Auftragsnummer 43 EDC16 37
Aufzeichnung 56 EDC7 37
Auswahl löschen 32 EEPROM 45
automatische Hardwareerkennung 9 EGR 35
Einbaurichtlinie 2
-B- Einbaurichtlinie für Elektroniksysteme 2
Eingangsbildschirm 18, 20
Baudrate 45 EinzFehlLö 40
Beenden 22 EMR3 1, 29, 37
Benutzersprache 3 EMR3-Fehlerspeicher 40
Betriebssoftware 44, 45, 48, 55 EMR3-Schulungen 2
Betriebssoftware programmieren 45 EMS2 37
Betriebssoftware-Datei angeben 45 EMV 4
Betriebsstörung 62 EPA Tier 3 / Stufe 3a 2
Betriebssystem 4 EStG 20
Betriebssystemen 3 EStG Auswahl 22
Bezugsadresse 61 EStG Identifikation 20
BSW programmieren 22, 45, 49 EStG Neustart 22
Buchse 7 EStG_>Datei 55
EStG->PC 58
-C- EStG-Auswahl 21
Extras 27
CAN-Status 23
Code-Dateien 49
Common Rail 37

Copyright © 2009 DEUTZ AG V.1.0.3


69 Handbuch SerDia2000

Interface-Treiber 8
-F- Internet 8, 13, 62
IP 4
FAQ 66 ISO/SAE 4
Fehlbedienung 44 ISO/SAE-Interfaces 9
Fehler beim Einlesen 66
Fehlerdiagnose 37 -K-
Fehlermeldungen von Serdia 66
Fehlerspeicher 25, 37, 40 Kalibrierung 24
Fehlerspeicher 2 25 K-Line 4
Fehlersuche 62 Kommunikation 18
Fehlparametrierung 44 Kommunikationsaufbau 66
Fehlprogrammierung 1 Kompetenzlevel 14
FSp auslesen 40 Komplettprogrammierung 24, 37, 49, 55
FSp löschen 40 Konfig. bei lfd. Motor 37
Funktionstest 26, 39 Konfiguration 24, 27, 37, 49, 56, 58
Funktionstest AGR 26 Konfiguration bei laufenden Motor 24
Fußpedal und Handgas einstellen 56 Konfigurationsbildschirm 16
Konfigurationsdaten 66
-G- Konfigurationsmenü 32, 60
Kontrollfunktion 27
Gerätekonfiguration 9 Kundenseitige Verkabelung 1
Grafik 56 Kurzanleitung 61
Graphik 35 Kurzliste Konfiguration 24
Graphikfenster 35
Graphikmodus 31, 35 -L-
graphische Darstellung 35
Grenzwerte 4 Lastkollektiv 43
Gruppenzugehörigkeit 58 LED 4
Gruppenzuordnung 32 Leistungskollektiv 27
Lieferzeit 61
-H- Logdatei 63
Logistische Daten 27, 43
Hardwareerkennung 9 logistischen Daten 20
Hauptmenü 20
Hotline 2 -M-
HS light II 9, 13
HS light II USB 14, 18 Maximal Geschw. 27
HS light II USB Interface 4 Maximum 35
mehrere Steuergeräte 18, 22
-I- Meldungsfenster 58
Menüliste 21
Identifikationsdaten 22 Messwertaufnahme 31
Identifizierungsroutine 18 Messwertaufzeichnung 35
Info Drucken 28 Messwertaufzeichnungen 36
Info Wartungsintervall 27 Messwertauswahlfenster 32
Installation 8 Messwertdatei 35
Interface 20 Messwerte 20, 21, 29, 31, 32, 35, 56
Interface Level 14, 61 Messwertefenster 32, 35

V.1.0.3 Copyright © 2009 DEUTZ AG


Index 70

Microsoft Excel 35
Mindestaustattung 4 -R-
Minimum 35
MOTDOK 48 RAM-Werte 23, 32
Motor aus 22 Rechner 27
Motor ausEin-/Ausgangsbeschreibung 23
Motorregelsystem 1 -S-
Motorregler EMS2 60
Motorspez. Datensatz (optional) 49 SamDiaX 8, 9
MS-Windows 3 Samtec Configuration Center 9, 63
MVS 1 Samtec Diagnostic Tools 9
MVS Messwerte (Zyl. sel) 23 Scannen der seriellen Schnittstellen 9
MVS Pumpenklassenselektion 24 Schaltpläne 2
MVS Zyl. spez. Fehler 25 Schema 31
Schema laden 32
-N- Schema sichern 32
Schnellsuche 32
Nächste S 58 Schnittstellenkonfiguration 66
Notebook 4 SerDia 3.5 1
SerDia Menüliste 21
-O- Serdia Neustart 22
SerDia2000 2, 3, 8, 9, 18
OFFLINE-Modus 16 Serdia32Graphic 36
Öffne Datei 49 Serdiaformat 35
Optionen 27 SerDia-Interface 60
Override switch 43 SERDIA-Paket 61
Serdia-Setup 13
-P- Service-Knopf 63
Setup-Dateien 8
Parameter 37, 49, 56, 58 Sicherheit 1
Parametereinstellungen 58 Skizze 3
Parametrieraufgaben 44 Sleep Mode 1
passive Fehler 40 Software Versionen 62
Passwort 16 Softwareversion 22
Passwortabfrage 16 SP2 3
paßwortgeschützt 16 Spannung Versorgung 4
PC 4 Spannungsversorgung 18
PC->EStG 49, 58 Speicher Überbrückungsfunktion 27, 43
PC-Daten speichern 27 Speichern in Datei 58
PLD-System 37 Speicherung 35
Problemen mit SerDia2000 und SamDiaX 30 Sprache 27
Programmieraufgaben 44 Starte Programmierung 45
Programmieren 49, 55 Starten 56
Programmiermodus 49 Status 45
Programmierung 45, 48 Status-LED's 4
Programmübertragung 45 Statuszeile 20
Prozess-Status 45 Steuergeräte 3
Prüfstandsdatensatz 37 Steuergerätedatensatz 55
Steuergeräteschutzmechanismen 56

Copyright © 2009 DEUTZ AG V.1.0.3


71 Handbuch SerDia2000

Steuergerätetyp 44
Superuser 37 -Z-
Symbol Beschreibung 9
Systeminstabilitäten 9 Zugriff auf Parameter 29
Zugriffsberechtigungen 14
-T- Zugriffskonflikte 66
Zugriffslevel 16, 45, 55
Teildatensatz 49
Teildatensätze 49
Teilenummer 43
Textdatei 22
Text-Datei 58
Textformat 35
Toolbar 9
TOTAL-COMMANDER 8
TRACE 63
Training-Center-Köln 2
Trainingsprogramm 2
Treiber 13

-U-
Über.... 28
Übersicht 3
USB 4
USB-Interface 13
USB-Schnittstelle 4

-V-
Vehicle ECU 37, 60
Verbindungsabbruch 37
Verbindungsaufbau 18
verschlüsselte Datei 45
Versorgungsspannung 1
VISTA 8
Vorherige S 58

-W-
Wähle Datei 45, 49
Wartungsdaten 27
Wilbär Best.-Nr. 14
Wilbär-Bestell-Nr 61
Windows 2000 4
Windows 98 62
Windows VISTA 3
Windows XP 4

V.1.0.3 Copyright © 2009 DEUTZ AG


DEUTZ AG
Application Engineering

Ottostr. 1
51149 KÖLN
Phone: +49 (0) 2 21 - 822 - 0
Fax: +49 (0) 2 21 - 822 - 5358
Internet: www.deutz.com
Email: application.de@deutz.com

Gedruckt in Deutschland
Alle Rechte vorbehalten
1. Auflage, 01/2008
Teile-Nr.: 00312 1993