Sie sind auf Seite 1von 925

D U D E N

Rechtschreibung
Der Duden
Das Standardwerk
zur deutschen Sprache

Herausgegeben vom Wissenschaftlichen Rat


der Dudenredaktion:

Prof. Dr. Dr. h.c. GüntherDrosdowski,


Dr. Wolfgang Müller,
Dr. WernerScholze-Stubenrecht,
D r. M a t t h i a s W e r m k e
D U D E N
Rechtschreibung
der deutschen Sprache

21., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage


Herausgegeben von der Dudenredaktion
Auf der Grundlage der
neuen amtlichen Rechtschreibregeln
Redaktionelle Bearbeitung:
Dr. Werner Scholze-Stubenrecht und Dr. Matthias Wermke
in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Dr. h. c. Günther Drosdowski
und unter Mitwirkung weiterer Mitarbeiter der Dudenredaktion
in Mannheim und Leipzig sowie des österreichischen und
schweizerischen Dudenausschusses

Telefonische und schriftliche Anfragen bearbeitet die


Sprachheratungsstelle der Dudenredaktion,
Postfach 10 03 11, 68003 Mannheim, Telefon (06 21) 39 Ol 426
(Montag bis Freitag von 9 bis 12 Uhr)

Umwelthinweis:
Dieses Buch wurde auf chlorfrei gebleichtem Papier gedruckt.
Die Einschrumpffolie - zum Schutz vor Verschmutzung -
ist aus umweltfreundlicher und recyclingfähiger PE-Folie.

Das Wort DUDEN ist für den Verlag Bibliographisches Institut &
F. A. Brockhaus AG als Marke geschützt.
Alle Rechte vorbehalten

Nachdruck, auch auszugsweise, verboten


Kein Teil dieses Werkes darf ohne schriftliche Einwilligung des Verlages
in irgendeiner Form (Fotokopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren), auch
nicht für Zwecke der Unterrichtsgestaltung, reproduziert oder unter Verwendung
elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden.
Ungekürzte Buchgemeinschafts-Lizenzausgabe
der Bertelsmann Club GmbH, Rheda-Wiedenbrück
der Bertelsmann Medien (Schweiz) AG, Zug
der Buchgemeinschaft Donauland Kremayr & Scheriau,Wien
und der angeschlossenen Buchgemeinschaften

© Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, Mannheim 1996


Satz: Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG (DIACOS Siemens)
Druck: Klambt-Druck GmbH, Speyer
Einband: SIRC, Marigny-le Chätel
Printed in Germany
B u c h - N r. 0 1 6 0 4 8
V o r w o r t

Im Juli 1996 wurde in Wien von den zuständigen Stellen der


deutschsprachigen Länder eine zwischenstaatliche Erklärung über
die Neuregelung der deutschen Rechtschreibung unterzeichnet.
Damit kann das bisher geltende amtliche Regelwerk von 1901
durch eine Neufassung ersetzt werden. Stichtag für die Einführung
der neuen Regeln ist der 1. August 1998. Mit der neuen Recht
schreibung wird das Schreiben erleichtert, ohne dass dadurch das
vertraute Schriftbild unserer Sprache wesentlich verändert würde.
Dass dieses Ziel der Neuregelung erreicht wurde, zeigt dieses Vor
wort. Es ist bereits nach den neuen Regeln abgefasst.

Der Hauptgrund für die Schwierigkeiten mit dem richtigen Schrei


ben liegt darin, dass sich die Verschriftung der Sprache über einen
langen Zeitraum hinweg entwickelt hat, in dem es keine allgemein
verbindlichen Regeln gab. So haben sich Schreibweisen herausge
bildet, die sich nachträglich nicht mehr in ein einfaches System ein
ordnen lassen. Auch künftig werden wir »lehren« und »leeren«
oder »Seite« und »Saite« unterscheiden müssen und »das richtige
Schreiben« nicht mit »das Richtige schreiben« verwechseln dürfen.

Die Neuregelung hat zwei Schwerpunkte gesetzt. Sie hat einerseits


Ausnahmen zu bestimmten Grundmustern und Grundregeln abge
baut und andererseits in Bereichen wie Silbentrennung und Kom
masetzung den Schreibenden zusätzliche Freiräume für eigene Ent
scheidungen eingeräumt. So wird in Zukunft »Rad fahren« (und
nicht mehr »radfahren«) ebenso wie »Auto fahren« und »Ski fah
ren« geschrieben werden und »in Bezug auf« (statt »in bezug auf«)
ebenso wie »mit Bezug auf«. Ob in den Sätzen »Sie fährt nach Leip
zig, und er fährt nach Wien« und »Alle haben sich sehr bemüht,
eine bessere Lösung zu finden« das nach der alten Regelung vorge-
schriebene Komma weiterhin gesetzt wird oder nicht, das entschei
den die Schreibenden künftig selbst. Auch bei den Wortschreibun
gen wird es eine Reihe von Veränderungen geben. Dies betrifft
unter anderem Wörter desselben Wortstammes, die einander ange
glichen werden (statt »plazieren« schreibt man zukünftig »platzie
ren« wegen »Platz«). Zu einigen wenigen Fremdwörtern wird es
eingedeutschte Varianten geben (z.B. »Delfin« neben »Delphin«).
So sinnvoll derartige Freiräume unter bestimmten Gesichtspunkten
sein können, so sehr bergen sie die Gefahr in sich, die Einheits
schreibung auszuhöhlen. Die Durchsetzung und Bewahrung einer
einheitlichen Schreibung im Deutschen hat der Duden seit jeher als
seine Hauptaufgabe betrachtet. Die Einheitsschreibung fördert die
schriftliche Verständigung, verhindert Missverständnisse und Feh
ler bei der Entschlüsselung - auch der maschinellen - schriftlicher
Nachrichten. Sie erhöht die Lesegeschwindigkeit und erleichtert
das Textverstehen. Nicht zuletzt dient sie dem ganzen grafischen
Gewerbe, und das nicht nur bei der Ausbildung und Schulung von
Redakteuren, Setzern und Korrektoren. Deshalb ist es das Ziel der
vorliegenden Neuauflage des Rechtschreibdudens, das amtliche
Regelwerk im Hinblick auf klare Entscheidungen auszulegen, die
der Zielsetzung der Neuregelung gerecht werden und dem Be
nutzer dabei doch verlässliche Schreibungen vorgeben. So ge
schieht dies etwa bei den Angaben zur Worttrennung, wo nicht alle
Möglichkeiten im Wörterverzeichnis gezeigt werden, sondern nur
diejenigen, die einer sinnvollen Auslegung des Regelwerks entspre
chen. Verweise deuten auf weitere Möglichkeiten hin.

Die Neufassung der Richtlinien im Rechtschreibduden basiert auf


dem neuen amtlichen Regelwerk. Die Richtlinien verzichten - ge
mäß der Dudentradition - auf die Erläuterung von Teilbereichen,
die zwar für die Rechtschreibtheoretiker wichtig, für den Schreiber
im alltäglichen Umgang mit der Rechtschreibung aber wenig nutz
bringend sind. So bleiben einige - weniger wichtige - Ausführun
gen zur Wiedergabe bestimmter Laute durch bestimmte Schrift-
zeichen (Laut-Buchstaben-Beziehungen) ausgeklammert. Hier be
schränkt sich der Duden meist auf eine rote Markierung der neuen
Schreibungen im Wörterverzeichnis. Gegebenenfalls wird von der
alten auf die neue Schreibung verwiesen, wenn, wie z.B. bei
»Quäntchen«, zu erwarten ist, dass die Benutzer noch nach der
alten Schreibung (»Quentchen«) im Wörterbuch suchen. Beibehal
ten wurde die alphabetische Anordnung des Richtlinienteils, der
insgesamt gestrafft wurde. Sie hat sich in der Praxis bewährt, weil
sie für viele Benutzer einen leichteren Zugang zu den einzelnen
Regeln ermöglicht als eine systematische Darstellung.

Für alle, die auch mit dem amtlichen Regelwerk arbeiten möchten,
ist dieses in einem Anhang abgedruckt. Verweise leiten von den
Duden-Richtlinien zu den entsprechenden Paragraphen des offiziel
l e n Te x t e s . U m d i e B e n u t z b a r k e i t d e s D u d e n s n i c h t e i n z u s c h r ä n

ken, wurde auf den Abdruck des amtlichen Wörterverzeichnisses


verzichtet. Die darin aufgelisteten Wörter sind im Duden ent
halten.

Mit der vorliegenden Neuauflage des Rechtschreibdudens verfolgt


die Dudenredaktion das Ziel, auch die neue deutsche Rechtschrei
bung für die Allgemeinheit durchschaubar darzustellen, damit sie
von jedermann im Alltag leicht gehandhabt werden kann. Sie stellt
sich so ausdrücklich in den Dienst der neuen Rechtschreibung in
der Absicht, diese schnellstmöglich durchzusetzen. Selbstverständ
lich wurden auch bei dieser Neuauflage alle Stichworteinträge über
prüft und - wo nötig - überarbeitet. Zahlreiche Neubildungen und
Entlehnungen aus anderen Sprachen wie zum Beispiel »Datenauto
bahn«, »Extremsport«, »Cyberspace« und »Peanuts« wurden ins
Wörterverzeichnis aufgenommen.

Die Dudenredaktion dankt allen, die zur Fertigstellung dieses Ban


des beigetragen haben, insbesondere aber den Mitgliedern des
schweizerischen und des österreichischen Dudenausschusses.

Mannheim, im Juli 1996 Die Dudenredaktion


Inhalt

H i n w e i s e f ü r d i e W ö r t e r b u c h b e n u t z u n g 11
I. Zeichen von besonderer Bedeutung 11

II. Auswahl der Stichwörter 12

III. Anordnung und Behandlung der Stichwörter 12


I V. Herkunft der Wörter 14

V. Erklärungen 14
VI. Aussprache 14
VII. Im Wörterverzeichnis verwendete Abkürzungen 16
Richtlinien zur Rechtschreibung, Zeichensetzung
und Formenlehre in alphabetischer Reihenfolge 19
Richtlinien für den Schriftsatz 66

Hinweise für das Maschinenschreiben 75

Korrekturvorschriften 79

Transkriptions- und Transliterationssysteme 85


Das griechische Alphabet 86

Vergleichende Gegenüberstellung alter und neuer


Schreibungen AN 1-AN 18
Wörterverzeichnis 87

Die amtliche Regelung der deutschen Rechtschreibung 861


Hinweise für die Wörterbuchbenutzung

I. Zeichen von besonderer Bedeutung


Ein untergesetzter Punkt kennzeichnet die kurze betonte Silbe, z. B. Referent.

- Ein untergesetzter Strich kennzeichnet die lange betonte Silbe, z. B. Fassade.

I Der senkrechte Strich dient zur Angabe der Silbentrennung, z.B. Morltaldellla,
mülhelvoll.

® Das Zeichen ® macht als Markenzeichen geschützte Wörter (Bezeichnungen, Na


men) kenntlich. Sollte dieses Zeichen einmal fehlen, so ist das keine Gewähr dafür,
dass das Wort als Handelsname frei verwendet werden darf.

Der waagerechte Strich vertritt das unveränderte Stichwort bei den Beugungsanga
ben und auch häufig (um Platz zu sparen) bei den Beispielen für den Gebrauch des
Stichworts, z.B. Brett, das; -[e]s, -er; oder: abwracken; ein Schiff -.

... Drei Punkte stehen bei Auslassung von Teilen eines Wortes, z. B. Eindruck, der; -[e]s,
...drücke; oder: Anabolikum, das; -s, ...ka.

, Der Bogen steht innerhalb einer Zusammensetzung, um anzuzeigen, dass der vor ihm
stehende Wortteil bei den folgenden Wörtern an Stelle der drei Punkte zu setzen ist,
z.B. Augen.arzt, ...aufschlug.

[] Die eckigen Klammern schließen Aussprachebezeichnungen, Zusätze zu Erklärun


gen in runden Klammern und beliebige Auslassungen (Buchstaben und Silben, wie
z. B. in abschnitt[s]weise, Wissbegier[de]) ein.

() Die runden Klammern schließen Erklärungen und Hinweise zum heutigen Sprachge
brauch ein, z. B. orakeln (in dunklen Andeutungen sprechen). Sie enthalten außerdem
stilistische Bewertungen und Angaben zur räumlichen und zeitlichen Verbreitung des
Stichwortes, ferner Verweise auf die Richtlinien zur Rechtschreibung, Zeichenset
zung und Formenlehre. Auch grammatische Angaben bei Zusammensetzungen in
nerhalb von Wortgruppen werden von runden Klammern eingeschlossen, z.B.
Regierungs.antritt, ...bank (Plur. ...bänke).

< > Die Winkelklammern schließen Angaben zur Herkunft des Stichwortes ein, z. B.
paradieren (franz.).

R Die Abschnitte der Richtlinien zur Rechtschreibung, Zeichensetzung und Formen


lehre sind zur besseren Übersicht mit Nummern versehen, auf die im Wörterverzeich
nis mit einem Pfeil verwiesen wird, z. B. t R 71. Der Punkt • kennzeichnet hier einen
besonders wichtigen Zusatz zu der voranstehenden Grundregel.
Hinweise für die Wörterbuchbenutzung 12

II. Auswahl der Stichwörter

Der Duden erfasst den für die Allgemeinheit bedeutsamen Wortschatz der deutschen
Sprache. Er enthält Erbwörter, Lehnwörter und Fremdwörter der Hochsprache, auch
umgangssprachliche Ausdrücke und landschaftlich verbreitetes Wertet, ferner Wörter
aus Fachsprachen, aus Gruppen- und Sondersprachen, z. B. der Medizin oder Chemie,
der Jagd oder des Sports. Für die Auswahl waren hauptsächlich rechtschreibliche und
grammatische Gründe maßgebend. Aus dem Fehlen eines Wortes darf also nicht ge
schlossen werden, dass es nicht gebräuchlich oder nicht korrekt ist.'

III. Anordnung und Behandlung der Stichwörter


1. Allgemeines

a) Die Stichwörter sind halbfett gedruckt.


b) Die rote Farbe kennzeichnet rechtschreibliche Änderungen gegenüber früheren Du
denauflagen. Jedes Stichwort, das nach der Rechtschreibreform anders zu schreiben
ist als bisher, wird in der neuen Schreibung rot hervorgehoben; ebenso erscheinen
zahlreiche Verweise auf entsprechende Stellen im Abschnitt „Richtlinien zur Recht
schreibung, Zeichensetzung und Formenlehre" (vor allem zu neuen Schreibvarianten)
in Rot. Dort macht die rote Farbe Neuregelungen in Text und Beispiel deutlich.
Außerdem werden die neuen Trennstellen bei st und ck rot markiert.

c) Die neuen Regeln zur Silbentrennung (Worttrennung) lassen - besonders bei Fremd
wörtern - häufig mehrere unterschiedliche Trennmöglichkeiten zu. Der Duden gibt in
diesen Fällen bei den Stichwörtern nur die Variante an, die von der Dudenredaktion
als die jeweils sinnvollere angesehen wird. Handelt es sich dabei um eine neue Tren
nung und ist die alte Trennung auch weiterhin zulässig, so erscheint ein (roter) R-Ver-
weis.

Beispiel: Chilrurlgie (t R 132)

(Aus Platzgründen erhalten Zusammensetzungen wie Neurochirurgie oder Unfall


chirurgie keinen entsprechenden Verweis. Folgen mehrere gleichartige Fälle innerhalb
einer Reihe von Wörtern einer Wortfamilie unmittelbar aufeinander, so steht der Ver
weis nur beim ersten Stichwort.)
d) Die Anordnung der Stichwörter ist alphabetisch.
Die Umlaute ä, ö, ü, äu werden wie die nicht umgelauteten Vokale (Selbstlaute) a, o, u,
au behandelt. Die Schreibungen ae, oe, ue (in Namen) werden nach ad usw. eingeord
net. Der Buchstabe ß wird wie ss eingeordnet. Bei gleich lautenden Wörtern steht das
Wort mit ß vor dem mit ss.

Beispiele: harken Godthäb Mäßchen


Härlein Goes Maße
Harlekin Goethe Masse
Harm Gof Massegläubiger

e) Stichwörter, die sprachlich (etymologisch) verwandt sind, werden in der Regel in


Wortgruppen („Nestern") zusammengefasst, soweit die alphabetische Ordnung das
zulässt.

f) Gleich geschriebene Stichwörter werden durch hochgestellte Zahlen (Indizes) unter


schieden, z. B. 'Elf (Naturgeist); 'Elf (Zahl).

' Wer in diesem Band ein Fremdwort vermisst oder wer sich umfassend über die Bedeutungen eines
Wortes unterrichten will, schlage im Duden-Fremdwörterbuch oder Duden-Universalwörterbuch
nach.
13 Hinweise für die Wörterbuchbenutzung

2. Verben (Tätigkeitswörter, Zeitwörter)


a) Bei den schwachen Verben werden im Allgemeinen keine Formen angegeben, da sie
regelmäßig im Präteritum (erste Vergangenheit) auf -te und im Partizip II (2. Mittel
wort) auf-t ausgehen.
Bei den starken und unregelmäßigen Verben werden in der Regel folgende Formen
angegeben: die 2. Person Singular (Einzahl) im Indikativ des Präteritums (Wirklich
keitsform der ersten Vergangenheit), die [umgelautete] 2. Person Singular im Kon
junktiv des Präteritums (Möglichkeitsform der ersten Vergangenheit), das Partizip II
(2. Mittelwort), der Singular des Imperativs (Befehlsform). Andere Besonderheiten
werden nach Bedarf angegeben.
Beispiel: biegen; du bogst; du bögest; gebogen; bieg[e]!

Bei den Verben, deren Stammvokal e (ä, ö) zu i wechselt, und bei Verben, die Umlaut
haben, werden ferner angegeben: 2. u. 3. Person Singular im Indikativ des Präsens
(Wirklichkeitsform der Gegenwart).
Beispiele: (e/i-Wechsel:) geben; du gibst, ergibt; du gabst; du gäbest; gegeben; gib.'
(mit Umlaut:) fallen; du fällst, er fällt; du fielst; du fielest; gefallen; fall[e]!

Bei zusammengesetzten oder mit einer Vorsilbe gebildeten Verben werden die oben
genannten Formen nicht aufgeführt. Alle grammatischen Hinweise sind also beim ein
fachen Verb nachzuschlagen, z. B. vorziehen bei ziehen, behandeln bei handeln, ab
grenzen bei grenzen.

b) Bei den Verben, deren Stamm mit einem S-Laut oder Zischlaut endet (s, ß, sch, z, tz),
wird die 2. Person Singular im Indikativ des Präsens (Wirklichkeitsform der Gegen
wart) angegeben, weil -e- oder -es- der Endung gewöhnlich ausfallt.
Beispiele: zischen; du zischst; lesen; du liest; sitzen; du sitzt

Bei den starken Verben, deren Stamm mit -ß endet, steht wegen des Wechsels von ss
und ß zusätzlich die I. Person Singular im Indikativ des Präteritums (Wirklichkeits
form der ersten Vergangenheit).
Beispiel: beißen; du beißt; ich biss; du bissest

3. Substantive (Hauptwörter)

a) Bei einfachen Substantiven sind mit Ausnahme der Fälle unter b der Artikel (das Ge
schlechtswort), der Genitiv Singular (Wesfall der Einzahl) und, soweit gebräuchlich,
der Nominativ Plural (Werfall der Mehrzahl) angeführt.
Beispiel: Knabe, der; -n, -n (das bedeutet: der Knabe, des Knaben, die Knaben)

Substantive, die nur im Plural (Mehrzahl) vorkommen, werden durch ein nach
gestelltes Plur. gekennzeichnet.
Beispiel: Ferien Plur.

b) Die Angabe des Artikels und der Beugung fehlt gewöhnlich bei abgeleiteten Substan
tiven, die mit folgenden Silben gebildet sind:
-oben: Mädchen das; -s, - -keit: Ähnlichkeit die; -, -en
-lein: Brüderlein das; -s, - -ling: Jüngling der; -s, -e
-ei: Bäckerei die; -, -en -Schaft: Landschaft die; -, -en
- e r : Lehrer der; -s, - -tum: Besitztum das; -s, ...tümer
-helt: Keckheit die; -, -en -ung: Prüfung die; -, -en
-in: Lehrerin die; -, -nen
Hinweise für die Wörterbuchbenutzung 14

Ausnahmen: Bei Ableitungen, die in Artikel und Beugung von diesen Beispielen ab
weichen, sind die grammatischen Angaben hinzugefügt, z. B. bei all denen, die keinen
Plural bilden, wie; Besorgtheit, die; - oder: Christentum, das; -s.

c) Bei zusammengesetzten Substantiven und bei Substantiven, die zu zusammengesetz


ten Verben oder zu solchen mit Vorsilbe gebildet sind, fehlen im Allgemeinen Artikel
und Beugungsendungen. In diesen Fällen ist beim Grundwort oder bei dem zum ein
fachen Verb gebildeten Substantiv nachzusehen.
Beispiele: Eisenbahn bei Bahn, Fruchtsaft bei Saft; Abschluss (Bildung zu abschließen) und
Verschluss (Bildung zu verschließen) bei Schluss (Bildung zu schließen)

Artikel und Endungen werden dann angegeben, wenn sie sich von denen des Grund
wortes unterscheiden, wenn von zwei Bildungsmöglichkeiten nur eine zutrifft oder
wenn keine augenfällige (inhaltliche) Verbindung zwischen den vom einfachen und
vom nicht einfachen Verb abgeleiteten Substantiven besteht.
Beispiele: Stand, der; -[e]s, Stände, aber: Ehestand, der; -[e]s (kein Plural); Teil, der od. das;
aber: Vorteil, der; Sage, die; -, -n; ebenso: Absage, die; -, -n

4. Adjektive (Eigenschaftswörter)
Bei Adjektiven sind vor allem Besonderheiten und Schwankungen in der Bildung der
Steigerungsformen vermerkt.
Beispiele: alt, älter, älteste; glatt, glatter, auch glätter, glatteste, auch glätteste

I V. H e r k u n f t d e r W ö r t e r

Die Herkunft der Fremdwörter und einiger jüngerer Lehnwörter wird in knapper Form
in Winkelklammern angegeben; meist wird die gebende Sprache, nicht die Ursprungs
sprache genannt. In einigen Fällen werden die Ursprungssprache und die vermittelnde
Sprache, verbunden durch einen Bindestrich, angegeben.
Beispiel: Bombast <pers.-engl.)
Steht eine Sprachbezeichnung in runden Klammern, so heißt das, dass auch diese Spra
che die gebende Sprache gewesen sein kann.
Beispiel: Bronze <ital.(-franz.)>
Durch das Semikolon (Strichpunkt) zwischen den Herkunftsangaben wird deutlich ge
macht, dass es sich beim Stichwort um eine Zusammensetzung aus Wörtern oder Wort-
teUen der angegebenen Sprachen handelt.
Beispiel: bipolar <lat.; griech.)

Die wörtliche Bedeutung eines Wortes wird gelegentlich in Anführungszeichen an die


Herkunftsangabe angeschlossen.
Beispiel: Wodka truss., „Wässerchen"!

V. E r k l ä r u n g e n
Der Duden ist kein Bedeutungswörterbuch; er enthält daher keine ausführlichen Bedeu
tungsangaben. Nur wo es für das Verständnis eines Wortes erforderlich ist, werden kurze
Hinweise zur Bedeutung gegeben, etwa bei schwierigen Fremdwörtern, Fachtermini,
umgangssprachlichen, landschaftlichen und veralteten Ausdrücken. Solche Erklärungen
15 Hinweise für die Wörterbuchbenutzung
stehen in runden Klammern. Zusätze, die nicht notwendig zu den Erklärungen gehören,
stehen innerhalb der runden Klammern in eckigen Klammern.
Beispiel: Akteur (Handelnder; [Schau]spieler), Tonsillektomie (operative Entfernung
der Gaumenmandeln), Rabatz (ugs.für lärmendes Treiben, Unruhe, Krach),
Karfiol (südd., österr.für Blumenkohl), Gleisner (veraltet für Heuchler)

VI. Aussprache

Aussprachebezeichnungen stehen in eckigen Klammern hinter Fremdwörtern und eini


gen deutschen Wörtern, deren Aussprache von der sonst üblichen abweicht. Die verwen
dete Lautschrift fußt auf den Aussprachebezeichnungen der Association Phonetique In
ternationale (Internationale Phonetische Vereinigung), ist aber den Zwecken des Dudens
angepasst.

Die übliche Aussprache wurde nicht angegeben bei


c [k] vor a, o, u (wie in Cafe)
c [ts] vor e, i, ä, ae [e(:)], ö, oe [0(:)] od. [oe], ü, ue [y(:)], y (wie in Celsius)
i [ i ] v o r Vo k a l i n F r e m d w ö r t e r n ( w i e i n U n i o n )
sp [fp] im Stammsilbenanlaut deutscher und im Wortanlaut eingedeutschter Wörter
(wie in Spiel, Spedition)
sp [sp] im Wortinlaut (wie in Knospe, Prospekt)
st [ft] im Stammsilbenanlaut deutscher und im Wortanlaut eingedeutschter Wörter
(wie in Bestand, Strapaze)
st [st] im Wortin- und -auslaut (wie in Fenster, Ast, Existenz)
ti [tsi] vor Vokal in Fremdwörtern (wie in Aktion, Patient)
V [ f ] v o r Vo k a l i m A n l a u t ( w i e i n Va t e r )

Zeichen der Lautschrift, Beispiele und Umschreibung

[a] Butler [ bat...] [0] pasteurisieren [...teri...]


[a:] Master ['ma:s...] [0:] Friseuse [...'z0:za]
[ä] Centime [sä'ti:m] [ce] Feuilleton [fceja'tö:]
[ä:] Franc [frä:] [oe:] Girl [gce:(r)l]
[ai] live [laif] [4] Dunkerque [dce'kerk]
[^] Browning [br^...] [ 4 : ] Ve r d u n [ v e r ' d 4 : ]
[9] Bronchien [...qan] [ga] chamois [fa'moa]
[^] Gin [d3in] [ä-] Boykott [bay..."]
[e] Regie [re y:] [(r)] Girl [gce:(r)l]
[e:] Shake [feik] [s] City ['siti]
[e] Handikap ['hendikep] [)] Charme [farm]
[e:] fair [feir] [ts] Luzie ['lu:tsi:]
[1] Impromptu [eprä'ty:] [y] Match [metf]
[e:] Timbre [ teibro] [u] Routine [ru...]
[ei] Van-Dyck-Braun [van'deüc...] [u:] Route [ ru:...]
[a] Bulgarien [...ian] [u] Linguist [...'guist]
[i] Citoyen [sitoa'je:] [v] V i o l i n e [ v. . . ]
[i:] Creek [kri:k] [w] Whisky [wiski]
[i] Linie [...ia] [x] Achill [a'xil]
[g] Bon [bD5] [y] Budget [by'dse:]
[o] Logis [lo'3i:] [y:] Avenue [ava'ny:]
[o:] Plateau [... to:] [y] Habitue [(h)abi'tye:]
[a] Hobby [ hobi] [zj Bulldozer [...do:zar]
[d:] Baseball [■be:sbo:l] [3] Genie [3e...]
[5] Bonmot [ba'mo:] [6] Thriller ['erilalr)]
[5:] Chanson [fä'sä:] [ö] on the rocks [an öa raks]

Ein Doppelpunkt nach dem Vokal bezeichnet dessen Länge, z.B. Plateau [... to:]. Laut
bezeichnungen in runden Klammem bedeuten, dass der betreffende Laut reduziert
gesprochen wird, z. B. Girl [goe:(r)l]. Der Hauptakzent ['] steht vor der betonten Silbe,
Hinweise für die Wörterbuchbenutzung 16

z. B. Catenaccio [kate'natfo]. Ein kleiner senkrechter Strich zwischen Vokalen gibt an,
dass sie getrennt zu sprechen sind; z.B. Annuität [...uii...].
Die beim ersten Stichwort stehende Ausspracheangabe ist im Allgemeinen für alle nach
folgenden Wortformen eines Stichwortartikels oder einer Wortgruppe gültig, sofern diese
nicht eine neue Angabe erfordern.

VII. Im Wörterverzeichnis verwendete Abkürzungen

Abkürzungen, bei denen nur die Nachsilbe -isch zu ergänzen ist, sind nicht aufgeführt,
z.B. ägypt. = ägyptisch. Die Nachsilbe -lieh wird ...1. abgekürzt, z.B. ähnl. = ähnlich.

Abk. Abkürzung fachspr. fachsprachlich


afrik. afrikanisch fam. familiär
Akk. Akkusativ (Wenfall) Familienn. Familienname
allg. allgemein Eernspr. Femsprechwesen
altdt. altdeutsch E i n a n z w. Finanzwesen
Bittest. alttestamentlich Fliegerspr. Fliegersprache
amerik. amerikanisch Flugw. Flugwesen
Amtsspr. Amtssprache F o r s t w. Forstwirtschaft
angels. angelsächsisch fotogr. fotografisch
Anm. Anmerkung Fotogr. Fotografie
Anthropol. Anthropologie franz. französisch
a r a m . aramäisch
Archit. Architektur Gastron. Gastronomie
astron. astrononüsch Gaunerspr. Gaunersprache
Astron. Astronomie gebr. gebräuchlich
A . T. A l t e s Te s t a m e n t geh. gehoben
Ausspr. Aussprache gen. genannt
austr. australisch Gen. Genitiv (Wesfall)
Geogr. Geographie
B a n k w. Bankwesen Geol. Geologie
B a u w. Bauwesen germ. germanisch
Bed. Bedeutung Ggs. Gegensatz
Bergmannsspr. Bergmannssprache
Berufsbez. H a n d w. Handwerk
Berufsbezeichnung
bes. besonders h e h r. hebräisch
Bez. hist. historisch
Bezeichnung
bild. Kunst bildende Kunst H o c h s c h u l w. Hochschulwesen
Biel. Biologie Hptst. Hauptstadt
Bot. Botanik H ü t t e n w. Hüttenwesen
bras. brasil[ian]isch
bret. bretonisch idg. indogermanisch
ital. italienisch
B u c h w. Buchwesen
byzant. byzantinisch
Jägerspr. Jägersprache
chin. chinesisch jap. japanisch
Jh. Jahrhundert

d. dies jmd. jemand


Dat. Dativ (Wemfall) jmdm. jemandem
jmdn. jemanden
Dmckerspr. Druckersprache
Druckw. Druckwesen jmds. jemandes
dt. deutsch Jugendspr. Jugendsprache

kath. katholisch
ehem. ehemals, ehemalig Kaufmannsspr. Kaufmannssprache
Eigenn. Eigenname Kinderspr. Kindersprache
eigtl. eigentlich Konj. Konjunktion (Bindewort)
Eisenb. Eisenbahnwesen K u n s t w. Kunstwissenschaft
eskim. eskimoisch Kurzw. Kurzwort
etw. etwas

europ. europäisch 1. linker, linke, linkes


e v .
evangelisch landsch. landschaftlich
11 Hinweise für die Wörterbuchbenutzung
l a n d w. landwirtschaftlich r . rechter, rechte, rechtes
Landw. Landwirtschaft Rechtsspr. Rechtssprache
lat. lateinisch R e c h t s w. Rechtswesen
lit. litauisch Rel.
Religion[swissenschaft]
L i t e r a t u r w. Literaturwissenschaft Rhet. Rhetorik
Rundf. Rundfunk
m . männlich
M A . Mittelalter s a n s k r. sanskritisch
Math. Mathematik scherzh. scherzhaft
mdal. mundartlich Schülerspr. Schülersprache
med. medizinisch S c h u l w. Schulwesen
Med. Medizin Schweiz. schweizerisch
M e t e o r. Meteorologie Seemannsspr. Seemannssprache
mexik. mexikanisch S e e w. Seewesen
milit. militärisch Sing. Singular (Einzahl)
Milit. Militärwesen singhal. singhalesisch
mitteld. mitteldeutsch skand. skandinavisch
mittelhochd. mittelhochdeutsch Soldatenspr. Soldatensprache
mlat. mittellateinisch Soziol. Soziologie
mong. mongolisch Sportspr. Sportsprache
Münzw. Münzwesen Sprachw. Sprachwissenschaft
Mythol. Mythologie Stilk. Stilkunde
stud. studentisch
nationalsoz. nationalsozialistisch Studentenspr. Studentensprache
neutest. neutestamentlich südd. süddeutsch
ngriech. neugriechisch südwestd. südwestdeutsch
niederl. niederländisch s v w . so viel wie
nlat. neulateinisch
Nom. Nominativ (Werfall) Te x t i l w . Te x t i l w e s e n
nordamerik. nordamerikanisch Theol. Theologie
nordd. norddeutsch Tiermed. Tiermedizin
nordgerm. nordgermanisch Trenn. Trennung
n o r w .
norwegisch turkotat. turkotatarisch
N . T. N e u e s Te s t a m e n t
u . und
o.Ä. oder Ähnliches u . a . und andere
od. oder U.A. und Ähnliches
offz. o f fi z i e l l ü b e r t r. übertragen
ökum. ökumenisch (nach ugs. umgangssprachlich
den Loccumer Richt ung. ungarisch
linien von 1971) u r s p r. ursprünglich
Ortsn. Ortsname
ostd. ostdeutsch Ve r k e h r s w. Ve r k e h r s w e s e n
ö s t e r r. österreichisch Versicherungsw. Versicherungswesen
Österr. Österreich vgl. [d.] vergleiche [dort]
ostmitteld. ostmitteldeutsch Völkerk. Völkerkunde
Vorn. Vorname
Päd. Pädagogik
palästin. palästinensisch w . weiblich
Pharm. Pharmazie Werbespr. Werbesprache
philos. philosophisch westmitteld. westmitteldeutsch
Philos. Wirtsch. Wirtschaft
Philosophie
Physiol. Physiologie
P l u r. Plural (Mehrzahl) Zahnmed. Zahnmedizin
port. Zollw. Zollwesen
portugiesisch
P o s t w. Postwesen Zool. Zoologie
Präp. Präposition Zus. Zusammensetzung
(Verhältniswort)
Psych. Psychologie
Richtlinien zur Rechtschreibung, Zeichensetzung
und Formenlehre in alphabetischer Reihenfolge

Die folgenden Richtlinien beruhen auf den amtlichen Regeln für die Rechtschreibung
und Zeichensetzung, Sie enthalten darüber hinaus einige weiterführende Hinweise für das
Schreiben und für den Buch- und Zeitungsdruck, zum Beispiel zur Abschnittsgliederung,
zur Wort- und Formenlehre und zur Schreibung und Beugung von Namen.
Um ein schnelles Auffinden der gewünschten Informationen zu ermöglichen, werden die
Regeln und Hinweise unter alphabetisch geordneten Suchbegriffen wie „Apostroph",
„Bindestrich", „Datum", „Fremdwörter" oder „Groß- und Kleinschreibung" angeführt.
Die Regeln und Hinweise wurden für diese Auflage in der Darstellung gestrafft und eini
ge frühere Einzelregelungen wurden unter übergeordneten Gesichtspunkten zusammen
gefasst, um die Benutzbarkeit des Richtlinienteils zu verbessern. Beibehalten wurde das
Prinzip, die eine oder andere Regel an mehreren Stellen anzuführen, sodass man zum
Beispiel bei einem Problem mit der Groß- und Kleinschreibung in Straßennamen sowohl
unter „Groß- und Kleinschreibung" als auch unter „Straßennamen" nachschlagen kann
und an beiden Stellen sofort die Problemlösung findet.
Wer sich rasch über die Änderungen informieren möchte, die durch die Rechtschreib
reform in den Dudenrichtlinien nötig wurden, wird durch die rot hervorgehobenen Text
stellen und Beispiele auf alle Neuregelungen hingewiesen.
Für alle diejenigen, die sich für den genauen Wortlaut der zugrunde liegenden amtlichen
Regeln interessieren, wurden an geeigneten Stellen Verweise auf die Paragraphen und
Unterabschnitte des Regelwerks eingearbeitet, das auf den Seiten 861 bis 910 abgedruckt
ist. Wo solche Verweise fehlen, handelt es sich meist um zusätzliche Empfehlungen und
Erläuterungen der Dudenredaktion oder um Bereiche, die nicht zur Rechtschreibung im
engeren Sinne gehören.

Abkürzungen • Steht eine Abkürzung mit Punkt am


Satzende, dann ist der Abkürzungspunkt
Schreibung der Abkürzungen zugleich Schlusspunkt des Satzes <§ 103).
R1 Nach bestimmten Abkürzungen Er verwendet gern Zitate von Goethe,
steht ein Punkt <§ 101). Schiller u. a.
Ihr Vater ist Regierungsrat a. D.
D r. ( f ü r : D o k t o r )
z.B. (für: zum Beispiel)
• Keinen Punkt setzt man dagegen bei so
Weißenburg i. Bay. (für: Weißenburg in
genannten Initialwörtern und Kürzeln
Bayern)
<§102 (2)>.
Abk.-Verz. (für: Abkürzungsverzeichnis)
Tsd. (für: Tausend) BGB (gesprochen: be-ge-be, für: Bürger
Pfd. (für: Pfund) liches Gesetzbuch)
a. D. (für: außer Dienst) TÜV (gesprochen: tüf, für: Technischer
I. V. (für: in Vertretung) Überwachungs-V erein)
ppa. (für: per procura) Na (gesprochen: en-a, für: Natrium)
Abschnittsgliederung 2 0

• Ebenfalls ohne Punkt schreibt man Bei Namen ist es üblich, die Endung nach
national oder international festgelegte dem Abkürzungspunkt zu setzen.
Abkürzungen der metrischen Maße und B.s Reden (= Bismarcks Reden)
Gewichte, der Einheiten in Naturwissen
s c h a f t u n d Te c h n i k , d e r H i m m e l s r i c h t u n Gelegentlich wird der Plural durch Buch-
gen und der meisten Währungseinheiten stabenyerdoppelung ausgedrückt.
<§102(1)>. Jgg. (= Jahrgänge)
m (für: Meter) ff. (= folgende [Seiten])
g (für: Gramm) • Abkürzungen, die auch als solche ge
NO (für: Nordost[en]) sprochen werden, bleiben im Singular oft
DM (für: Deutsche Mark) ohne Beugungsendung.
• Auch bei fachsprachlichen Abkürzun des Pkw (auch: des Pkws)
gen vor allem von längeren Zusammenset des EKG (auch: des EKGs)
zungen und Wortgruppen steht im Allge Im Plural ist die Beugung häufiger, beson
meinen kein Punkt <§ 102 E,>.
ders bei den weiblichen Abkürzungen, weil
Rückivo (für: Rücklagenverordnung) bei ihnen der Artikel im Singular und Plu
LadschIG (für: Ladenschlussgesetz) ral gleich lautet.
BStMdl (für: Bayerisches Staatsministe
die Lkws, neben: die Lkw (weil im Singu
rium des Innern)
lar: der Lkw)
In manchen Fällen gibt es Doppelformen die GmbHs, selten: die GmbH (weil der
<§ 102 E,>. Singular gleich lautet: die GmbH)
Co, Co. (gesprochen: ko, für: Compagnie, Weitere Hinweise: TApostroph (R15, 17
Kompanie) u. 18), t Bindestrich (R26), TGroß- und
AG, A. G. (gesprochen a-ge, für: Atomge Kleinschreibung (R59 u. 60) und in den
wicht) Abschnitten t Maschinenschreiben (S. 75)
• Steht am Satzende eine Abkürzung, die und t Schriftsatz (S. 65).
an sich ohne Punkt geschrieben wird, dann
muss trotzdem der Schlusspunkt gesetzt Abschnittsgliederung
werden.

Diese Bestimmung finden Sie im BGB. R3 Bei der Abschnittsgliederung mit


Ziffern' steht zwischen den Zahlen ein
Punkt.

Beugung der Abkürzungen Nach der jeweils letzten Zahl wird kein
Punkt gesetzt.
R2 Bei Abkürzungen, die im vollen 1 Punkt
Wortlaut gesprochen werden, wird die
2 Komma
Beugungsendung im Schriftbild meist 2.1 Komma zwischen Satzteilen
nicht wiedergegeben.
2.1.1 Komma bei Aufzählungen
2.1.2 Komma bei Einschüben
lfd.J. (= laufenden Jahres)
d. M. (= dieses Monats) 2.2 Komma zwischen Sätzen
im Ndl. (= im Niederländischen) In dieser Form werden die Abschnitts
des Jh., auch: Jh.s { = des Jahrhunderts) nummern auch im fortlaufenden Text an
Wenn man die Beugungsendungen wie geführt.
dergeben will, z. B. um Missverständnisse Es gilt das unter 1.1.4.3 Gesagte.
zu vermeiden, gilt Folgendes:
Endet eine Abkürzung mit dem letzten Vgl. hierzu auch die Abschnitte 1.4.3 und
1.4.4.
Buchstaben des abgekürzten Wortes, so
wird die Beugungsendung unmittelbar an
' Vgl. Normblau DIN 1421, Gliederung und Be-
gehängt.
nummerung von Texten; Abschnitte, Absätze,
die Bde. (= die Bände) Aufzählungen.
21
Adjektiv

R4 Bei der Abschnittsgliederung mit ständige Menschen, die Hilfe anständiger


Menschen
Ziffern und Buchstaben steht der Punkt
nach römischen und arabischen Zahlen Auch substantivierte Adjektive und Parti
und nach Großbuchstaben. zipien werden stark gebeugt, wenn sie
allein stehen oder wenn der unbestimmte
Kleinbuchstaben dagegen erhalten ge Artikel, ein Pronomen oder ein Zahlwort
w ö h n l i c h e i n e K l a m m e r. ohne starke Endung vorangeht.
/. Groß- und Kleinschreibung ein Jüngerer, mein Lieber, viel Neues, mit
A. Großschreibung Gebratenem, Unglaubliches ist geschehen,
1. Satzanfänge das hat auch sein Gutes, drei Geschädigte,
2. Nach Doppelpunkt du Ärmster
aj Groß schreibt man ... • Das Adjektiv oder Partizip wird aber
b) Groß schreibt man... schwach gebeugt nach den Personalprono
Werden solche Abschnittskennzeichen im men „wir" und „ihr" und (schwankend)
fortlaufenden Text angeführt, dann sollten nach „mir" und „dir".
Punkt oder Klammer entfallen. wir netten Leute, ihr lieben Kinder, wir Ar
Wie schon in KapitelI erwähnt, ist die unter men l
3 a genannte Ansicht überholt. weiblich: mir/dir armen (selten: armer)
Frau; mir Armen (selten: Armer)
männlich: mir/dir jungem (auch: Jungen)
Mann; mir Unglücklichem (auch: Unglück
Adjektiv (Eigenschaftswort)
lichen)
Zur Deklination (Beugung) des Adjek Nur schwach wird heute im Genitiv vor
tivs und des Partizips männlichen und sächlichen Substantiven
Für jedes Adjektiv oder Partizip, das als gebeugt.
Beifügung (Attribut) verwendet wird, gibt frohen Sinnes, reinen Gemütes
es eine starke und eine schwache Deklina
tion. Wird das Adjektiv oder Partizip stark
gebeugt, so hat es dieselben Endungen wie
der gebeugte bestimmte Artikel; die R6 Das Adjektiv oder Partizip wird
schwach gebeugt, wenn der bestimmte
schwache Deklination ist gekennzeichnet
Artikel, ein Pronomen (Fürwort) oder
durch die Endung -en im Genitiv (Wesfall) ein Zahlwort mit starker Endung voran
und Dativ (Wemfall) Singular und in allen
geht.
Formen des Plurals. Entsprechendes gilt
für substantivierte Adjektive und Partizi der (dieser. Jener, Jeder, mancher) gute
pien. Freund, des (dieses. Jenes, meines, unseres,
keines) kleinen Hauses, in dem (einem,
R5 Das Adjektiv oder Partizip wird meinem, unserem, euerem) geliehenen Au
stark gebeugt, wenn es allein vor einem to, die (meine, unsere, keine) wohlhabenden
Substantiv steht oder wenn der unbe Ve r w a n d t e n
stimmte Artikel, ein Pronomen (Für
Dasselbe gilt für substantivierte Adjektive
wort) oder ein Zahlwort ohne starke und Partizipien.
Endung vorangeht.
die Guten, unsere Bekannten, dieser Ver
guter Wein, gute Fahrt, gutes Wetter: mit misste, die Arbeit zweier Angestellten (selte
rotem Kopf, mit roter Nase, mit rotem Ge ner: Angestellter)
sicht; ein (mein, dein, sein, unser', euer',
Nach „zweier" und „dreier" (Genitiv von
ihr, kein) an das Amt gerichtetes Schreiben;
viel (wenig) frisches Gemüse; es sind an- „zwei" und „drei") wird jedoch das Ad
jektiv oder Partizip heute meist stark ge
' Das -er in „unser" und „euer" gehört zum beugt, wenn es nicht substantiviert ist.
Wortstamm und ist daher keine Beugungs die Spielsachen dreier kleiner (seltener:
endung. kleinen) Kinder
Adresse 2 2

Anführungszeichen
R7 Mehrere Adjektive oder Partizi
(Gänsefüßchen)
pien, die vor einem Substantiv stehen,
werden parallel, d. h. in gleicher Weise, R 8 Anführungszeichen stehen vor
gebeugt. und hinter einer wörtlich wiedergegebe
nen Äußerung (direkten Rede) <§ 89 (l)>.
der tiefe, breite Graben
ein tiefer, breiter Graben Sokrates sagte: „Ich weiß, dass ich nichts
nach langem, schwerem Leiden weiß."
der Wert hoher künstlerischer Leistungen
mit gutem französischem Rotwein Dies gilt auch für wörtlich wiedergegebene
Gedanken und wörtlich angeführte Text
Im Dativ Singular wird bei Adjektiven, die stellen (Zitate) aus Büchern, Schriftstü
vor einem männlichen oder sächlichen cken, Briefen u. a. <§ 89 (2)>.
Substantiv stehen, das zweite Adjektiv ge „Wenn nur schon alles vorüber wäre",
legentlich auch schwach gebeugt. dachte Petra.

auf schwarzem hölzernem (auch: hölzer Sie schreibt in ihren Memoiren: „Nie werde
nen) Sockel: mit dunklem bayrischem ich den Tag vergessen, an dem der erste
(auch: bayrischen) Bier Zeppelin über der Stadt schwebte."
Entsprechendes gilt, wenn substantivierte Wird eine angeführte direkte Rede oder
Adjektive oder Partizipien eine adjektivi ein Zitat unterbrochen, so werden die ein
sche Beifügung bei sich haben. Jedoch zelnen Teile in Anführungszeichen gesetzt.
überwiegt im Dativ Singular die schwache „ Wir sollten nach Hause gehen", meinte er.
Beugung des Substantivs. „Hier ist jede Diskussion zwecklos."
der gute Bekannte; ein guter Bekannter; „Der Mensch", so heißt es in diesem Buch,
mit überraschendem Neuen (auch: Neuem) „ist ein Gemeinschaftswesen."

Die Deklination des Adjektivs oder Parti R 9 Anführungszeichen stehen vor


zips nach unbestimmten Pronomen und und hinter zitierten Überschriften, Titeln
Zahlwörtern ist schwankend; vgl. deshalb von Büchern, Filmen, Gedichten, Namen
das Wörterverzeichnis, z.B. unter „all", von Zeitungen u. Ä. <§94(1)>.
„solch", „folgend".
Weitere Hinweise: tBindestrich (R27), „Der Biberpelz" ist eine Komödie von Ger-
hart Hauptmann. Dieser Artikel .stand in
t Getrennt- und Zusammenschreibung
der Wochenzeitung „Die Zeit".
(R39f. u. 43), tOroß- und Kleinschrei
bung (R47 u. 55 IT.), t Namen (R93f., 96 • Der zu einem Titel gehörende Artikel
u. 105 f.). kann mit in die Anführungszeichen gesetzt
werden, wenn der volle Titel unverändert
bleibt.
Adresse (Anschrift)
Wir mussten „Das Lied von der Glocke"
T Hinweise für das Maschinenschreiben
(oder: das „Lied von der Glocke") auswen
(S.75)
dig lernen.
Ändert sich der Artikel durch die Deklina
Adverb (Umstandswort)
tion, dann bleibt er außerhalb der Anfüh
t Getrennt- und Zusammenschreibung
rungszeichen.
(R38f. u. 41), tGroß- und Kleinschrei Es war ein Zitat aus dem „Lied von der
bung (R49) Glocke". Sie arbeitet in der Redaktion der
„Zeit".
Akkusativ (Wenfall)
t Substantiv (R 126) Weglassen kann man die Anführungszei
chen, wenn eindeutig erkennbar ist, dass
ein Titel, eine Gedichtüberschrift o. Ä.
Aneinanderreihungen vorliegt.
t Bindestrich (R28), t Getrennt- und Zu Goethes Faust wurde schon mehrfach ver
sammenschreibung (R44) filmt.
23 Apostroph
Er erwiderte: „Das muss jeder selbst ent
RIO Anführungszeichen dienen zur scheiden. " Er schrie: ,,Pass auf!" Sie fragte:
Hervorhebung einzelner Wortteile, „Bist du bereit?"
Wörter oder Textteile (z. B. Sprichwör
In allen anderen Fällen stehen Punkt, Fra
ter, Fachwörter) <§94 (2, 3)>.
ge- und Ausrufezeichen nach dem Schluss
Das Wort „fälisch" ist in Anlehnung an zeichen.

West„falen" gebildet. Viele verwenden den Ich habe erst die „Buddenbrooks" gelesen
Begriff „Sozialethik", ohne sich darunter und dann den „Zauberberg". Wer kennt
etwas vorstellen zu können. Das Sprichwort das Theaterstück „Der Stellvertreter"?
„Geteiltes Leid ist halbes Leid" tröstet nicht Kennst du den Roman „Quo vadis?"? Ich
immer. Mit einem lauten „Mir reichts" ver brauche dringend den Text der Oper „Figa
ließ sie den Raum. Mit den Worten „Mehr ros Hochzeit"! Lass doch dieses ewige „Ich
sein als scheinen" hat Schlieffen Moltke will nicht!"!
charakterisiert.
• Ein eingeschobener Satz wird in Kom
Gelegentlich stehen Anführungszeichen mas eingeschlossen <§93>.
auch zur ironischen Hervorhebung
<§94(4)>. „Morgen früh", versprach sie, „komme ich
zurück."
Er hat „nur" 2 Millionen auf dem Konto.
Dieser „treue Freund" verriet ihn als Erster. Vor dem Konuna verliert der angeführte
Satz seinen Schlusspunkt <§92>.

R 11 Eine Anführung innerhalb einer „Das weiß ich nicht", antwortete sie.
„ Wenn du erwachsen bist, wirst du das ver
Anführung wird durch halbe Anfüh
stehen", sagte Großvater.
rungszeichen deutlich gemacht <§ 95).
Weitere Hinweise: tGroß- und Klein
„Gehen wir doch ins Kino, heute läuft ,Der schreibung (R59), t Richtlinien für den
Untergang des Römischen Reiches'", Schriftsatz (S. 65).
schlug sie vor. Er schreibt in seinem Brief:
„Ich kann euch nur empfehlen, den ,Fänger
im Roggen' selbst einmal zu lesen." Anmerkungszeichen
t Richtlinien für den Schriftsatz (S. 66)

R 12 Treffen Punkt, Frage- oder Aus


Anrede
rufezeichen mit Anführungszeichen zu
t Ausrufezeichen (R21), TGroß- und
sammen, so stehen sie vor dem
Schlusszeichen, wenn sie zur wörtlich Kleinschreibung (R 52 f.), t Komma (R 65)
wiedergegebenen Äußerung oder ange
führten Textstelle gehören <§90>. Anschrift
t Hinweise für das Maschinenschreiben
Wenn nach der wörtlichen Rede oder nach
(S.75)
der angeführten Textstelle der übergeord
nete Satz folgt oder weitergeführt wird,
setzt man ein Komma nach dem schlie Apostroph
ßenden Anführungszeichen (§93). (Auslassungszeichen)
Der Apostroph deutet an, dass Laute oder
,,Wie geht es dir?", sprach er ihn an. Sie
Buchstaben, die gewöhnlich gesprochen
fragte: „ Weshalb darf ich das nicht?", und oder geschrieben werden, ausgelassen
schaute mich wütend an. „Bleib sofort ste-
worden sind.
henl", brüllte er. Als er mich fragte: „Wes
halb darf ich das nicht ?", war ich sehr verle
gen. R13 Der Apostroph kennzeichnet
Wörter mit Auslassungen, wenn die ver
Beendet die wörtliche Rede oder die ange k ü r z t e n Wo r t f o r m e n s o n s t s c h w e r l e s
führte Textstelle den übergeordneten Satz, bar oder missverständlich wären
dann steht kein Punkt mehr nach dem
<§96(2)>.
Schlusszeichen <§ 92>.
Apostroph 2 4

Diese Formen treten oft in dichterischen Barsch neben Bursche, Hirt neben Hirte,
Te x t e n a u f . blöd, bös, fad, gern, heut, leis, öd, trüb ne
Dass aber der Wein von Ewigkeit sei, daran ben blöde usw.
zweifl' ich nicht... • Ein Apostroph kann bei der schriftli
Schlaf nun selig und süß, schau im Traum 's chen Wiedergabe gesprochener Sprache
Paradies. zur Verdeutlichung gesetzt werden <§ 97).
Das Wasser rauscht', das Wasser schwoll...
So 'n (ein) Blödsinn! Wissen S' (Sie) schon ?
Die verkürzten Formen sind auch am
Im Gegensatz zu „'nauf, „'naus" usw.
Satzanfang klein zu schreiben.
(statt „hinauf, „hinaus" usw.) werden die
's (Es) ist unglaublich! mit -r anlautenden Kürzungen heute im
Kein Apostroph steht im Allgemeinen bei Allgemeinen ohne Apostroph geschrieben.
Adjektiven und unbestimmten Pronomen, Runter vom Balkon! Reich mir mal das
die ungebeugt bleiben. Buch rüber! Er ließ ihn rauswerfen. Was für
gut Wetter, solch Glück, manch lieber ein Reinfall!
Freund, ein einzig Wort
• Es steht in der Regel auch kein Apo R 14 Der Apostroph wird gelegentlich
stroph bei Verschmelzungen aus Präposi gebraucht, um die Grundform eines
Namens vor der Adjektivendung -sch zu
tion (Verhältniswort) und Artikel, die all
verdeutlichen <§ 97 E>.
gemein gebräuchlich sind.
Präposition -I- das: die Grimm'schen Märchen (aber: die
ans, aufs, durchs, fürs, hinters, ins, übers, grimmschen Märchen)
ums, unters, vors
Vgl. auch R 17 u. R 94.
Präposition 4- dem:
am, beim, hinterm, überm, unterm, vorm, R 15 Der Apostroph steht bei Wörtern
z u m mit längeren Auslassungen im Wortinne
ren <§96 (3)>.
Präposition + den:
hintern, übern, untern, vorn Lu'hafen (= Ludwigshafen [am Rhein])
Präposition -I- der: D'dorf (= Düsseldorf)
z u r Kudamm (= Kurfürstendamm)
Bei umgangssprachlichen und mundartli
chen Verschmelzungen kann zur Verdeut R16 Kein Apostroph steht, wenn ein
u n b e t o n t e s - e - i m Wo r t i n n e r n a u s f ä l l t
lichung ein Apostroph gesetzt werden und die kürzere Form des Wortes (auch
<§97>. in der Standardsprache) allgemein ge
Er sitzt auf m (auf dem) Tisch. Wir gehen bräuchlich ist.
in'n (in den) Zirkus.
ich wechsle (wechsele), du tratst (tratest),
• Es steht kein Apostroph für das ausge
auf verlornem (verlorenem) Posten, Ab-
lassene Schluss-e bei Substantiven und be rieglung (Abriegelung), Wandrer (Wande
s t i m m t e n Ve r b f o r m e n . rer), Englein (Engelein), wacklig (wacke
Der Wahn ist kurz, die Reu ist lang. lig), wässrig (wässerig), edle (edele) Men-
Das hör ich gern. Ich la.ss das nicht zu. Ich schen, finstre (finstere) Gestalten, trockner
stoß ihn weg. Ich werd kommen. Behüt dich (trockener) Boden, unsre (unsere) Verfas
Gott! Könnt ich das nur erreichen! sung
bleib!, geh!, trink!, lass!, leg den Mantel Dies gilt auch für einige Wörter und Na
ab!, führ den Hund aus! mensformen mundartlicher Herkunft.
Es steht auch kein Apostroph bei den kür Brettl, Dirndl, Hansl, Ro.d
zeren Formen einiger Substantive, Adjek
tive und Adverbien, die als gleichberech Bei ungebräuchlichen Auslassungen dage
tigte Nebenformen gelten und (auch in der gen gilt R 13.
Standardsprache) allgemein üblich sind. g'nug (genug), Bau'r (Bauer)
25 Ausrufezeichen

Er gab mit lauter Stimme den Takt an:


R17 Der Apostroph steht zur Kenn „Eins - zwei, eins - zwei..."
zeichnung des Genitivs (Wesfalls) von „Das Straßenverkehrsaufkommen hat sich
artikellos gebrauchten Namen, die auf s, durch den mit der zunehmenden Industrie
SS, ß, tz, 2, X enden <§96 (1)>.
produktion angestiegenen Güterverkehr ...
stark erhöht."
Hans Sachs' Gedichte, Aristoteles' Schrif
ten, Le Mans' Umgebung, Grass' Blech Beim Abbruch einer Rede kann an Stelle
trommel, Voß' Übersetzung, Ringelnatz' der Auslassungspunkte auch ein Gedan
Gedichte, Marx' Philosophie, das Leben Jo kenstrich stehen (vgl. R 36).
hannes' des Täufers • Stehen Auslassungspunkte am Satzen
• Kein Apostroph steht in der Regel vor de, dann entfällt der Schlusspunkt <§ 100).
dem Genitiv-s von Namen, auch nicht, Ich würde es dir sagen, wenn ...
wenn sie abgekürzt werden.
Frage- und Ausrufezeichen werden jedoch
Brechts Dramen (B.s Dramen), Bismarcks
gesetzt.
Politik, Hamburgs Hafen, Heidis Briefe
Ist er denn noch ...? Dass dich der ...!
Gelegentlich wird in solchen Fällen ein
We i t e r e s : t H i n w e i s e f ü r d e n S c h r i f t s a t z
Apostroph gesetzt, um die Grundform ei
nes Namens zu verdeutlichen <§ 97 E). (S. 66).

Andrea's Blumenecke
Auslassungssatz
t Komma (R81)
R 18 Kein Apostroph steht bei Abkür
zungen in der Genitiv- oder Pluralform Auslassungszeichen
auf -s. t Apostroph
des Lkws, die MGs, die GmbHs
Ausrufewort (Interjektion)
Vgl. hierzu R2. t Ausrufezeichen (R20), TGroß- und
Kleinschreibung (R 49), t Komma (R 66)
Apposition (Beisatz)
t Komma (R67f.) Ausrufezeichen

R20 Das Ausrufezeichen steht nach


Attribut (Beifügung) Ausrufen und Ausrufesätzen, nach Auf-
t Komma (R 67)
forderungs- bzw. Befehlssätzen und nach
Wunschsätzen <§ 69).
Aufforderungssatz
t Ausrufezeichen (R20), TPunkt (Rill) Ohl Schade! Welch ein Glück! Das ist herr
lich! Umwelt in Gefahr! (Schlagzeile)
Aufzählungen „Pfui!", rief sie entrüstet.
t Doppelpunkt (R30), T Komma (R63) Halt den Mund! Verlassen Sie sofort den
Raum, wenn Sie sich nicht anständig be
nehmen können! Hätte er doch besser auf
Auslassung gepasst! Rauchen verboten! Einfahrt frei
von Buchstaben halten!
t Apostroph (R 13 ff.)
Dies gilt im Allgemeinen auch bei Gruß
formeln und Glückwünschen.
Auslassungspunkte
Guten Tag! Prosit Neujahr!
R19 Drei Auslassungspunkte zeigen
Folgen mehrere Ausrufewörter (Interjek
an, dass in einem Wort, Satz oder Text tionen) aufeinander, dann steht das Aus
TeUe ausgelassen worden sind <§99>. rufezeichen in der Regel erst hinter dem
letzten Ausrufewort (§69 Ej).
Leck mich am... l Ihr verdammten Schwei...
Der Horcher an der Wand... Na, na, na! „Nein, nein!", rief er.
Befehlssatz 26

Liegt aber auf jedem Ausrufewort ein


besonderer Nachdruck, dann steht hinter R22 Nach Angaben, die man bezwei
felt oder hervorheben will, steht gelegent
jedem ein Ausrufezeichen.
lich ein eingeklammertes Ausrufezei
,,Na! Na! Passen Sie doch auf!" Nein! chen.
Nein! Und noch einmal: Nein!
Nach Zeugenaussagen hatte der Angeklag
• Ein Ausrufewort, das eng zu dem fol te 24 (!) Schnäpse getrunken, bevor er sich
genden Satz gehört, wird nicht durch ein ans Steuer setzte. Alle drei Einbrecher ar
Ausrufezeichen abgetrennt. Man setzt in beiteten früher als Schweißer (!) und galten
der Regel ein Komma oder auch gar kein als tüchtige Fachleute.
Satzzeichen. (Vgl. R 66.) Weitere Hinweise: TAnführungszeichen
Au, das tut weh! He, was machen Sie da? (R12), t Klammern (R61).
Ach lassen wir das. Ei was soll ich tun ?
Befehlssatz
• Es steht auch kein Ausrufezeichen nach t Ausrufezeichen (R 20)
Aufforderungs- und Wunschsätzen, die
ohne Nachdruck gesprochen werden oder
Beifügung (Attribut)
von einem Aussage- oder Fragesatz ab t Komma (R67)
hängig sind.
Servieren Sie jetzt bitte den Nachtisch. Er Beisatz (Apposition)
befahl ihm, er solle sich auf den Boden le t Komma (R67f.)
gen. Hast du ihm gesagt, er solle kommen ?
Nach Ausrufesätzen, die die Form einer Beistrich
Frage haben, kann ein Ausrufezeichen ge t Komma
setzt werden.
Wie lange soll ich denn noch warten! Beugung (Deklination)
T Adjektiv (R5ff.), tMaß-, Mengen- und
Münzbezeichnungen (R90), t Namen
(R98ff.), t Substantiv (R 124 ff.)

R21 Das Ausrufezeichen steht in der Binde-s


Regel nach der herausgehobenen Anre T Fugen-s
de <§69 E, (2)).
Bindestrich
Herr Präsident! Meine sehr geehrten Da Bindestrich zur Ergänzung: R23
men und Herren! Bindestrich zur Hervorhebung: R 24-27
Auch nach der einleitenden Anrede in Bindestrich zur Aneinanderreihung:
Briefen und in anderen Schriftstücken R 2 8

kann ein Ausrufezeichen gesetzt werden Bindestrich zur Ergänzung


<§69E3>. (Ergänzungs[binde]strich)
Sehr geehrte Frau Schmidt!
Gestern erhielt ich die Nachricht... R 23 Wird in zusammengesetzten
oder abgeleiteten Wörtern ein gemein
(Heute ist hier das Komma üblich, vgl. samer Bestandteil eingespart, so wird als
R65.)
Ergänzungszeichen ein Bindestrich (Er
Kein Ausrufezeichen steht am Briefschluss gänzungsstrich) gesetzt <§98 (1, 2)>.
hinter Wendungen wie „Hochachtungs
voll" oder „Mit herzlichem Gruß". Feld- und Gartenfrüchte, Ein- und Aus
... wünschen wir Ihnen viel Erfolg. gang, Rechtschreibreform-Befürworter und
-Kritiker, Lederherstellung und -vertrieb,
Mit freundlichen Grüßen Balkon-, Garten- und Campingmöbel,
Ihr Arbeitsamt Geld- und andere Sorgen; saft- und kraft-
27 Bindestrich

los: bergauf und -ab, ein- bis zweimal, 1-bis • Einen Bindestrich kann man auch set
2-mal, drei- oder mehrfach; herbeirufen zen, wenn Missverständnisse auftreten
und -winken, ab- und zunehmen (abneh können <§ 45 (3)>.
men und zunehmen), aber: ab und zu neh Druck-Erzeugnis (Erzeugnis einer Drucke
men (gelegentlich nehmen) rei)
Eine getrennt geschriebene Fügung darf oder: Drucker-Zeugnis (Zeugnis eines
hierbei keinen Bindestrich (Ergänzungs Druckers)
strich) erhalten. • Ein Bindestrich kann auch beim Zusam

öffentliche und Privatmittel, aber; Privat- mentreffen von drei gleichen Buchstaben
und öffentliche Mittel in Zusammensetzungen gesetzt werden
• Zwei Bindestriche (Ergänzungsstriche) (§45 (4)>.
stehen, wenn eine doppelte Einsparung Kaffee-Ersatz (neben: Kaffeeersatz), Tee-
vorliegt (§98 (3)>. Ernte (neben: Teeernte), Hawaii-Insel (ne
Warenein- und -ausgang (für: Warenein ben: Hawaiiinsel); Schiff-Fahrt (neben:
gang und Warenausgang), Textilgroß- und Schifffahrt), Auspuff-Flamme (neben:
-einzelhandel Äuspuffflamme), Schnee-erhellt (neben:
schneeerhellt), See-erfahren (neben: seeer
Bindestrich zur Hervorhebung fahren)
Vgl. auch R45.
R24 Zusammengesetzte Wörter wer
den gewöhnlich ohne Bindestrich ge
R25 Ein Bindestrich steht in Zusam
schrieben.
mensetzungen mit einzelnen Buchsta
W i n d s c h u t z s c h e i b e , O b e r s t u d i e n d i r e k t o r, b e n , Z i f Te r n u n d F o r m e l z e i c h e n
Lohnsteuerzahlung, splitterfasernackt, <§40(1,3)>.
Rotwild, ichbezogen, Jawort, Jazzmusiker,
i-Punkt, A-Dur, a-Moll, G-Beine, x-beliebig,
Farbmonitor, Nildelta, moskaufreundlich,
T-Shirt, Dehnungs-h, Super-G, Fugen-s;
Dieselmotor, nasskalt, Sollbestand
n-Eck, y-Strahlen; 3-Tonner, 8-Zylinder,
Das gilt auch für Wörter aus dem Engli 5-mal, 100-prozentig, 17-jährig, die 17-Jäh
schen. rige
Happyend, Cornedbeef Software Vor Nachsilben steht nur dann ein Binde
• Zur Hervorhebung einzelner Bestand strich, wenn sie mit einem Einzelbuchsta
teile von Zusammensetzungen kann ein ben verbunden werden (§41).
Bindestrich gesetzt werden (§45 (1)>.
n-fach, n-tel, die x-te Wurzel
Ich-Sucht (neben: Ichsucht); Soll-Stärke
Aber: 3fach, der 68er, 32stel, 5%ig
(neben: Sollstärke); die Hoch-Zeit der
Renaissance; etwas be-greifen Vgl. auch R44.
Vgl. auch R33.
• Einen Bindestrich kann man in unüber R26 Ein Bindestrich steht in Zu
sichtlichen Zusammensetzungen setzen sammensetzungen mit Abkürzungen
<§45 (2)>. <§40(2)>.
Unübersichtlich ist eine Zusammenset
Kfz-Papiere, UKW-Sender, VIP-Lounge,
zung zum Beispiel dann, wenn nicht deut Lungen-Tbc, ABC-Staaten, US-amerika
lich ist, wo die Haupttrennfuge liegen soll. nisch, km-Zahl, Tbc-krank, Rh-Faktor
Diese wird dann durch den Bindestrich
Ein Bindestrich steht auch bei abgekürzten
festgelegt.
Zusammensetzungen.
Quecksilberdampf-Lampe
(neben: Quecksilberdampflampe) Masch.-Sehr. (= Maschine[n]schreiben)
Umsatzsteuer-Tabelle Ausk.-Büro (= Auskunftsbüro)
(neben: Umsatzsteuertabelle) Reg.-Rat (= Regierungsrat)
Leichtathletik-Länderkampf Abt. -Leiter (= Abteilungsleiter)
(neben: Leichtathletikländerkampf) röm.-kath. (= römisch-katholisch)
Bindestrich 2 8

• Kein Bindestrich steht aber bei Zusam September-Oktober-Heft, Magen-Darm-


mensetzungen mit Kurzformen und bei Katarrh, Nord-Süd-Dialog, Ritter-und-Räu-
Ableitungen von Abkürzungen <§ 40 (2) E>. ber-Romane, Frage-und-Antwort-Spiel,
Bushaltestelle, Lokführer Mund-zu-Mund-Beatmung, Do-it-yourself-
FKKler Bewegung, Make-up, Go-in, Go-go-Girl, In-
dubio-pro-reo-Grundsatz, Links-rechts-
Kombination, Schlaf-wach-Rhythmus,
R 27 In Zusammensetzungen aus Sankt-Josefs-Kirche, Georg-Büchner-Preis,
Dortmund-Ems-Kanal, das Entweder-oder,
gleichrangigen Adjektiven kann ein Bin
destrich gesetzt werden (§45). Chrom-Molybdän-legiert, das Als-ob, das
Sowohl-als-auch

eine süß-saure (neben: süßsaure) Soße Bindestriche stehen auch, wenn ein einzel
Bei längeren Zusammensetzungen ist der ner Buchstabe oder eine Abkürzung an
Bindestrich einer Zusammenschreibung Stelle eines Wortes steht.
vorzuziehen. A-Dur-Tonleiter, Vitamin-C-haltig, ABC-
ein heiter-verspielter Roman, die südost Waffen-frei, E.-T. -A.-Hoffmann-Straße;
nordwestliche Richtung, die griechisch-or aber: [DIN-]A4-Blatt (Buchstabe und Zahl
thodoxe Kirche, geistig-kulturelle Strömun bilden eine Einheit); Cöte-dAzur-Reise,
Giro-d'Italia-Gewinner
gen
Bindestriche stehen auch, wenn das
Vgl. hierzu auch R 106.
Grundwort mehrteilig ist.
• Kein Bindestrich steht jedoch, wenn das
erste Wort verstärkende Funktion hat Vertrags-Status-quo
oder das zweite näher bestimmt. Mit Bindestrichen durchgekoppelt wird
ein bitterböser Brief, nasskaltes Wetter ferner, wenn das Bestimmungs- oder
Grundwort einer Zusammensetzung selbst
• Auch zusammengesetzte Farbbezeich bereits einen oder mehrere Bindestriche
nungen werden in der Regel ohne Binde enthält.
strich geschrieben.
Make-up-Empfehlungen
ein blaugelbes Emblem, ein schwarzweiß Management-Buy-out
verzierter Rand, ein Foto in Schwarzweiß
• Auch bei mehrteiligen substantivierten
Bei unübersichtlichen Zusammensetzun Infinitiven (substantivierten Grundfor
gen können Bindestriche gesetzt werden. men) werden alle Wörter durch Bindestri
die blauweißrote (auch: blau-weiß-rote) che verbunden <§43>.
Fahne das An-den-Haaren-Herbeiziehen, das Ins-
Die Schreibung ist in diesen Fällen unab Blaue-Fahren, das In-den-April-Schicken,
zum Aus-der-Haut-Fahren
hängig von der Bedeutung der Farbbe
zeichnung. Aber bei einfachen Zusammensetzungen
Endet die erste Farbbezeichnung auf -lieh,
<§43 E>:
wird jedoch nach R40 getrennt geschrie
das Sichausweinen, das Motorradfahren,
ben.
das Menschsein, das Infragestellen
grünlich blau, gelblich rot
• Auch Aneinanderreihungen mit Zahlen
und Ziffern werden durch Bindestriche
Bindestrich zur Aneinanderreihung verbunden. Als Aneinanderreihungen gel
ten auch Zusammensetzungen mit Bruch
R 28 In einer Aneinanderreihung wer zahlen.
den alle Wörter durch Bindestriche ver
bunden (durchgekoppelt). Als Aneinan 80-Pfennig-Briefmarke, %-Liter-Flasche,
2-kg-Dose, 70-kW-Motor, 400-m-Lauf,
derreihungen gelten Zusammensetzun 4 X 100-m-Staffel, Formel-3-Rennwagen,
gen aus Wortgruppen wie in den folgen
den Beispielen <§44>. 1 . - K l a s s e - K a b i n e , 4 - b i s 5 - Z i m m e r - Wo h -
nung, 3:1(2:0)-Sieg
2 9 Doppelpunkt

Aber (bei in Worten geschriebenen Zah • Steht bei einer Datumsangabe der Wo
len): chentag im Dativ (Wemfall) mit „am",
wird der nachfolgende Monatstag ge
Dreiviertelliterflasche
wöhnlich als nachgestellter Beisatz (Appo
Sechzigpfennigmarke
sition) aufgefasst. Er steht dann ebenfalls
Weiter Hinweise: TGroß- und Klein im Dativ mit Komma hinter dem Monats
schreibung (R51), t Namen (R92, R95- n a m e n .

97, R 105 f.). Die Familie kommt am Montag, dem


5. September, an.
Bindewort (Konjunktion)
Auch in diesen Fällen kann das schließen
tGroß- und Kleinschreibung (R49),
de Komma entfallen. Steht der Monatstag
T Komma (R69ff.)
als selbstständige Zeitangabe im Akkusa
tiv (Wenfall), entfällt das zweite Komma
„bls"-Zeiohen ebenfalls.
t Richtlinien für den Schriftsatz (S. 72)
Die Familie kommt am Montag, dem
5. September an.
bitte Die Familie kommt am Montag, den 5. Sep
T Komma (R81) tember an.
• Steht bei einer Datumsangabe der Wo
Brief chentag ohne „am", dann steht der Mo
t Ausrufezeichen (R21), tGroß- und natstag im Akkusativ (Wenfall).
Kleinschreibung (R 52), t Komma (R 65), Wir haben heute Sonntag, den 31. März.
t Punkt (R 113), t Hinweise für das Ma Die Spiele beginnen nächsten Samstag, den
schinenschreiben (S. 75) 17. Juli.

Weitere Hinweise: t Komma (R68),


Buchtitel t Punkt (R113), t Hinweise für das Ma
tAnführungszeichen (R9), tGroß- und schinenschreiben (S. 76).
Kleinschreibung (R54), t Namen (R 109),
TPunkt (RH3)
Deklination (Beugung)
c im Fremdwort t Adjektiv (R5ff.), tMaß-, Mengen- und
t Fremdwörter (R 33) Währungsbezeichnungen (R90), t Namen
(R98ff.), t Substantiv (R 124 ff.)
Dativ (Wemfall)
T Substantiv (R 124)
Doppellaut (Diphthong)
T Silbentrennung (R 131)
Datum

R29 Der Monatstag kann bei einer Doppelpunkt


Datumsangabe als Glied einer Aufzäh
lung aufgefasst werden. Dann steht kein R 30 Der Doppelpunkt steht vor
Komma hinter dem Monatsnamen. Er angekündigten wörtlich wledergegehenen
kann auch als nachgestellter Beisatz Äußerungen (vor direkter Rede)
(Apposition) angesehen werden; in die <§81(1)>.
sem Fall steht ein Komma hinter dem
Monatsnamen. Beide Formen sind kor Friedrich der Große sagte: „Ich bin der erste
rekt <§ 77 (3)>. Diener meines Staates."
Dies gilt auch für wörtlich wiedergegebene
Die Familie kommt Montag, den 5. Septem
Gedanken.
ber an.
Die Familie kommt Montag, den 5. Septem Eva dachte: „ Wenn nur schon alles vorüber
ber, an. wärel"
Eigennamen 3 0

• Auch vor angekündigten Sätzen oder Fax- und


Satzstücken steht ein Doppelpunkt Te l e f o n n u m m e r n
<§81(2)>. t Richtlinien für den Schriftsatz (S. 68)
Das Sprichwort heißt: Der Apfel fällt nicht
weit vom Stamm. Firmennamen
Diagnose: chronische Bronchitis. t Namen (R 110)
Ebenso bei bestimmten Angaben in For
mularen o. Ä. Fragesatz
Familienstand: verheiratet tFragezeichen (R31), tPunkt (Rill)
Deutsch: gut
Heinrich von Kleist: Der zerbrochene Krug
Fragezeichen
• Auch vor angekündigten Aufzählungen
steht ein Doppelpunkt <§81 (2)>. R 31 Das Fragezeichen steht nach ei
nem direkten Fragesatz und nach einzel
Folgende Teile werden nachgeliefert: gebo nen Fragewörtern <§ 70).
gene Rohre, Muffen, Verbindungsschläu
che, Schlauchklemmen und Dichtungen. Wo wohnst du ? Wie heißt du ? Wie spät ist
• Der Doppelpunkt steht auch häufig vor es und wie komme ich zum Bahnhof?
Sätzen, die das Vorangegangene zusam ,, Weshalb darf ich das nicht?", fragte er.
menfassen oder daraus eine Folgerung zie Woher soll ich wissen, dass er krank ist?
hen <§81 (3)>. Dürfen wir Sie darauf hinweisen, dass die
Frist morgen abläuft? Auf die Frage
Der Wald, die Felder, der See: All das ge
,,Wem?" steht der Dativ, auf die Frage
hörte früher einem einzigen Mann.
,, Wen ?" der Akkusativ.
Du arbeitest bis spät in die Nacht, rauckst
Wie ? Warum ? Wohin ?
eine Zigarette nach der anderen, gehst
kaum noch an die frische Luft: Du machst Das Fragezeichen kann auch frei stehende
dich kaputt, mein Lieberl Zeilen (z. B. Überschriften) als Frage
kennzeichnen.
Weitere Hinweise: tGroß- und Klein
schreibung (R 59). Keine Lösung in Sicht?
Wo warst du, Adam?
Eigennamen Hilfe für hungernde Kinder?
t Namen • Kein Fragezeichen steht nach indirekten
Fragesätzen, die von einem Aussage-,
Eigenschaftswort Aufforderungs- bzw. Befehlssatz oder
t Adjektiv Wunschsatz abhängen.
Sie fragte, wann sie kommen solle. Sag mir,
Einzelbuohstaben woher du das Geld hastl
tBindestrich (R25), TGroß- und Klein
Kein Fragezeichen steht nach Ausrufesät
schreibung (R 60)
zen, die die Form einer Frage haben.
Erdkundliche Namen Was erlauben Sie sich!
t Namen (R 101 ff.) Wird ein Fragewort nicht besonders her
vorgehoben, dann setzt man ein Komma
Ergänzungs[binde]strich dahinter. Das Fragezeichen steht dann
T Bindestrich (R23) erst am Satzende.

Was, du bist umgezogen ?


Familien- und Personennamen Wie denn, wo denn, was denn ?
t Namen (R91ff.)

R32 Ein eingeklammertes Fragezei


Farben
chen steht gelegentlich nach Angaben,
T Bindestrich (R 27), T Groß- und Klein
die man bezweifelt.
schreibung (R 47)
31 F r e m d w ö r t e r

Das Mädchen behauptet, das Geld gefun Milieu, Jalousie, Jeans, Moire, Computer,
den (?) zu haben. Breakdance, Macho: Metapher, Philoso
Weitere Hinweise; tAnführungszeichen phie, polysynthetisch
(R12), tGroß- und Kleinschreibung • Ob c in einem Fremdwort im Zuge der
(R59), tKlammern(R61), Eindeutschung k oder z wird, hängt von
seiner ursprünglichen Aussprache ab. Es
wird in der Regel zu k vor a, o, u und vor
Konsonanten (Mitlauten). Es wird zu z
Fremdwörter
vor e, i, y, ä und ö.
R33 Häufig gebrauchte Fremdwör Kopie für: Copie
t e r, v o r a l l e m s o l c h e , d i e k e i n e d e m Spektrum für: Spectrum
Deutschen fremden Laute enthalten, Penizillin für: Penicillin
können sich nach und nach der deut Zäsur für: Cäsur
schen Schreibweise angleichen. Zentrum für: Centrum
Akkusativ für: Accusativ
In diesen Fällen sind oft sowohl die ein
A z e t a t f a c h s p r. : / I c e t a t
gedeutschten als auch die nicht ein
K a l z i u m f a c h s p r. : C a l c i u m
gedeutschten Schreibweisen korrekt
<§20 (2), §32(2)>. Man sollte aber inner • Bei fremdsprachlichen Zusammenset
h a l b e i n e s Te x t e s a u f e i n e e i n h e i t l i c h e zungen und Wortgruppen (besonders aus
Schreibung achten. dem Englischen) gelten die folgenden
Delfin neben: Delphin Empfehlungen:
Exposee neben: Expose Reine „Zitatwörter", die entweder sehr
Frisör neben: Friseur
fachsprachlich sind oder kulturelle Ein
Grafit neben: Graphit richtungen, Sachverhalte, Ereignisse u.a.
Jogurt neben: Joghurt des Herkunftslandes bezeichnen, werden
Panter neben: Panther unverändert übernommen. Sind sie im
In einigen Fällen wird die eingedeutschte Deutschen weniger gebräuchlich, sollte
man sie mit Anführungszeichen oder an
Schreibung bereits als die vorzuziehende
Form angesehen. derer Schriftart kenntlich machen.

Getto (auch: Ghetto) Carnegie Hall, High Church, Grand Old


Lady, New Deal
G r a fi k ( a u c h : G r a p h i k ) iVir wurden zu einem „business lunch"ein
differenziell (auch: differentiell)
geladen.
• Vor allem die Wortbestandteile „phon", Sie schreibt einen Aufsatz über den „nou-
„phot" und „graph" werden in allgemein veau roman".
gebräuchlichen Wörtern häufig zu „fon", Es ist ein für die englische detective novel
„fot" und „graf. typisches Handlungsmuster.
Mikrofon (auch: Mikrophon) Für gebräuchlichere Wörter und Wort
Fotograf (auch: Photograph) gruppen gelten im Prinzip die deutschen
Te l e f o n ( n u r n o c h e i n g e d e u t s c h t ) Regeln für Groß- und Kleinschreibung,
Saxofon neben: Saxophon Getrennt- und Zusammenschreibung so
Geografie neben: Geographie wie Schreibung mit Bindestrich. (Fach
Nur in wenigen Fällen wird das aus dem sprachliche Schreibweisen können hiervon
Griechischen stammende „rh" zu „r". abweichen.)

Katarr neben: Katarrh Substantive werden groß geschrieben:


Myrre neben: Myrrhe Sie mixte sich einen Drink.
• Fremdwörter, die [noch] nicht angegli Er bestellte sich einen Digestif.
chen sind, werden in der fremden Schreib Bei mehrteiligen Substantiven wird das
weise geschrieben. Dies gilt besonders für erste Wort großgeschrieben. Das gilt auch
Wörter des büdungssprachlichen und des für substantivische Bestandteile im Innern
fachspezifischen Wortschatzes. mehrteiliger Fügungen <§55 (3)):
Fugenzeichen 3 2

Sie aßen ein Cordon bleu. In einigen Fällen stehen Zusammenset


Es blieb alles beim Status quo. zungen mit und ohne Fugenzeichen oder
Hier haben wir das Corpus Delicti. mit unterschiedlichen Fugenzeichen ne
b e n e i n a n d e r.
Zusammensetzungen werden zusammen
geschrieben: Buchstütze neben: Bücherstütze

Cocktailparty, Swimmingpool Speisekarte neben: Speisenkarte


Erbschaftssteuer behördlich:
Ist der erste Bestandteil ein Adjektiv oder
Erbschaftsteuer
Partizip, ist auch Getrenntschreibung Rinderbraten landschaftlich:
möglich <§37(1)E,>: Rindsbraten
Hotline, auch: Hot Line; Coldcream, auch: Mondschein gehoben: Mondenschein
Cold Cream: Standingovations, auch: Stan • In einigen Fällen kennzeichnet das Fu
ding Ovations genzeichen einen Bedeutungsunterschied.
Besteht die Zusammensetzung aus Sub Wassernot (Wassermangel), Wassersnot
stantiven (oder Substantivierungen), kann
(Überschwemmungskatastrophe); Land
(zur Verdeutlichung) ein Bindestrich ge mann (Bauer), Landsmann (jmd., der aus
setzt werden (vgl. R24): dem gleichen Lande stammt)
Swimming-Pool, Desktop-Publishing
Bei Aneinanderreihungen wird mit Binde
Fürwort (Pronomen)
strichjen] geschrieben (vgl. R28): tOroß- und Kleinschreibung (R48 u.
Go-go-Girl, Walkie-Talkie, Sit-in 52 f.)

Zusammensetzungen aus Fremdwörtern


und deutschen Wörtern werden entspre
Fußnotenzeichen
chend behandelt:
t Richtlinien für den Schriftsatz (S. 67)
Computerfachmann, Abend-Make-up
Weitere Hinweise: tOroß- und Klein
Gänsefüßchen
schreibung (R51), t Worttrennung (R 130 t Anführungszeichen
u. 132).

Gebäudenamen
t Namen (RllO)
Fugenzeichen

R34 Fugenzeichen wie -e-, -s-, -n-, Gedankenstrich


-es- oder -en- kennzeichnen die Verbin
R35 Der Gedankenstrich steht vor
dungsstelle bestimmter Zusammenset
zungen.
und nach eingeschobenen Satzstücken
und Sätzen, die das Gesagte erläutern
Hundehütte, Mauseloch, Liebesdienst, oder ergänzen <§ 84(3)).
Glückstag, Sonnenschein, Tannenbaum,
Dieses Bild - es ist das letzte und bekanntes
Grabesstille, Schwanenhals, Hahnenkampf
te der Künstlerin - wurde vor einigen Jah
Häufig handelt es sich um eine Beugungs ren nach Amerika verkauft.
endung, die in die Zusammensetzung ein
• Hinter dem zweiten Gedankenstrich
gegangen ist. Viele Zusammensetzungen
sind jedoch in Anlehnung an bereits beste steht ein Komma, wenn es auch ohne das
hende Muster gebildet worden. (So ist z. B. eingeschobene Satzstück oder den einge
die Bischofskonferenz nicht die Konferenz schobenen Satz stehen müsste <§ 85).
eines Bischofs, sondern mehrerer Bischö Sie wundern sich - so schreiben Sie -, dass
fe.) Im Zweifelsfall orientiere man sich an ich nur selten von mir hören lasse.
Beispielen mit dem gleichen Bestim Er verschweigt - leiderl -, wen er mit sei
mungswort im Wörterverzeichnis. nem Vorwurf gemeint hat.
33 Getrennt- und Zusammenschreibung

Schließt der eingeschobene Satz mit einem Hier hilft nur noch eins - sofort operieren.
Nebensatz, einer nachgestellten genaueren Der Wald, die Eelder, der See - all das ge
Bestimmung o.Ä., dann steht am Ende hörte früher einem einzigen Mann.
des Einschubs kein Komma, weil der Ge
dankenstrich bereits die Trennung vom Genitiv (Wesfall)
Hauptsatz übernimmt. t Apostroph (R 17), t Substantiv (R 124 u.
Philipp verließ - im Gegensatz zu seinem 128)
Vater, der 40 weite Reisen unternommen
hatte - Spanien nicht mehr. Geographische Namen
t Namen (R 101 ff.)
Ausrufe- und Fragezeichen bei einem ein
geschobenen Satzstück oder Satz stehen
Getrennt- und
vor dem zweiten Gedankenstrich.
Zusammenschreibung
Er behauptete - und das in aller Offentlich-
keitl ich hätte ihm sein Geld gestohlen. R37 Verbindungen mit einem Verb
Unsere kleine Absprache - Sie erinnern sich als zweitem Bestandteil, bei denen die
doch noch ? - sollte besser unter uns bleiben. Reihenfolge der Bestandteile in allen
Der Doppelpunkt dagegen steht nach ei gebeugten Formen unverändert bleibt
nem eingeschobenen Satz hinter dem (untrennbare Zusammensetzungen),
werden zusammengeschrieben <§ 33).
zweiten Gedankenstrich.

Verächtlich rief er ihm zu - er wandte kaum schlussfolgern, ich schlussfolgere, ich habe
den Kopf dabei „ Was willst du hier?" geschlussfolgert
frohlocken, ich frohlocke, ich habe frohlockt
R 36 Innerhalb eines Satzes kenn widersprechen, ich widerspreche, ich habe
zeichnet der Gedankenstrich eine län widersprochen
gere Pause. R 38 Verbindungen mit einem Verb, bei
Dies gilt besonders zwischen Ankündi- denen die Reihenfolge der Bestandteile
gungs- und Ausführungskommando, zur je nach der Stellung im Satz wechselt
Vorbereitung auf etwas Unerwartetes oder (trennbare bzw. unfeste Znsammenset
zur Erhöhung der Spannung, bei Abbruch zungen), werden nur im Infinitiv, in den
beiden Partizipien sowie bei Endstel
der Rede und beim Verschweigen eines
Gedankenabschlusses <§82>. (Vgl. hierzu lung im Nebensatz zusammengeschrie
ben <§34>.
auch R 19.)
Rumpf vorwärts beugen - beugtl auffallen, eine auffallende Ähnlichkeit, er
Plötzlich - ein gellender Aufschreit war ihr aufgefallen, um aufzufallen, ... weil
„Sei still, du -!", schrie er ihn an. es auffällt

Zwischen Sätzen kann der Gedanken Aber: ich falle auf; auf fällt, dass...
strich den Wechsel des Themas oder des fehlschlagen, der Plan ist fehlgeschlagen,
Sprechers anzeigen <§ 83>. ohne fehlzuschlagen, ... wenn alles fehl
Wir sprachen in der letzten Sitzung über das schlägt
Problem der Getreideversorgung. - Hat Aber: der Plan schlug fehl, fehl schlug auch
übrigens jemand inzwischen Herrn Müller der Plan...
gesehen? • Von den Zusammensetzungen aus Ad
„Mein Sohn, was birgst du so bang dein Ge v e r b o d e r P r o n o m i n a l a d v e r b u n d Ve r b
sicht?" - „Siehst, Vater, du den Erlkönig
sind die Fälle zu unterscheiden, in denen
nicht?"
ein selbstständiges Adverb oder Pronomi
Der Gedankenstrich kann auch gesetzt naladverb mit einem Verb eine Wortgrup
werden, um die Aufmerksamkeit auf das pe bildet <§34E,>.
Folgende zu lenken und dieses als be Er soll dableiben (nicht weggehen).
merkenswert oder wichtig anzukündigen
<§82>. Aber: Er soll da bleiben, wo er hingehört.

2 Rechtschreibung 21 NML
Getrennt- und Zusammenschreibung 3 4

Mr sind noch einmal davongekommen. Wir müssen mit den Resten vorlieb nehmen.

Aber: Die Flecken sind davon gekommen, Ihre Hoffnungen wurden zunichte gemacht.
dass... Vgl. auch R 38.
Sie wird sich einer starken Opposition • Ist der erste Bestandteil eine Ableitung
gegenübersehen. auf „-ig", „-isch" oder „-lieh", wird immer
Aber: Das Haus, das Sie gegenüber sehen getrennt geschrieben (§ 34 Ej (3)).
können...
heilig sprechen, müßig gehen, ruhig bleiben,
Meist hilft in diesen Fällen die unter logisch denken, deutlich machen, heimlich
schiedliche Betonung bei der Unterschei t u n

dung zwischen Zusammensetzung (das • Ist der erste Öestandteil ein Partizip,
Adverb trägt den Hauptton) und Wort wird immer getrennt geschrieben
gruppe (Adverb und Verb sind annähernd <§34E,(4)>.
gleich betont).
rasend werden, gefangen nehmen, getrennt
• Bei den Adverbien „dahinter", „darin",
schreiben, verloren gehen
„darüber", „darunter", „davor" gilt gene
rell Getrenntschreibung, bei den umgangs • Ist der erste BestandteU ein Substantiv,
das eindeutig als solches gebraucht wird,
sprachlichen Kurzformen „drin", „drü
schreibt man getrennt.
ber", „drauf, „drunter" jedoch auch Zu-
saramenschreibung. Angst haben, Auto fahren, Rad fahren. Eis
Lies mal, was darunter steht. laufen, Schlittschuh laufen
Lies mal, was druntersteht.
(Aber: schlafwandeln, teilnehmen usw.)
Lies mal, was drunter geschrieben steht.
• Ist der erste BestandteU ein Verb, wird
Vgl. zu Einzelfällen das Wörterverzeich
nis.
immer getrennt geschrieben <§ 34 E, (6)).
spazieren gehen, stehen lassen, kommen
lassen, sitzen bleiben, kennen lernen, schrei
R39 Für Verbindungen mit einem ben lernen
Verb als zweitem Bestandteil gilt in den • Ist der erste Bestandteil ein Adjektiv,
im Folgenden beschriebenen Fällen Ge das gesteigert oder erweitert werden kann,
trenntschreibung. schreibt man getrennt (§34E3(3)>.
• Verbindungen mit dem Verb „sein" Der Abschied ist uns leicht gefallen (wegen:
werden immer getrennt geschrieben <§ 35>. leichter gefallen).
da sein, da gewesen, dabei sein, hinüber Einen Stoff [leuchtend] blau färben.
sein
Getrennt schreibt man alle eindeutigen
(Aber bei Substantivierung: das Dasein, Wortgruppen wie „schwanger werden",
die Dabeigewesenen)
„huckepack nehmen", „klein beigeben".
• Ist der erste BestandteU ein mit „-einan • In Zweifelsfallen, die nicht eindeutig zu
der" oder „-wärts" gebildetes Adverb, klären sind, ist Getrennt- oder Zusammen
wird immer getrennt geschrieben schreibung zulässig <§ 34 Ej).
<§34E3(2)>.
aufeinander prallen, miteinander spielen,
abwärts gehen, rückwärts fahren R 40 Für Verbindungen mit einem Ad
• Zusammengesetzte Adverbien wie die jektiv oder Partizip als zweitem Bestand
teil sind die folgenden Fälle zu unter
folgenden werden immer getrennt vom
Verb geschrieben <§34Ej(2)>: scheiden.

abhanden, anheim, beiseite, fürlieb, über • Man schreibt zusammen, wenn gegen
hand, vonstatten, vorlieb, zugute, zuhan über einer entsprechenden gebräuchlichen
den, zunichte, zupass, zustatten, zuteil
Wortgruppe z.B. eine Präposition (ein
Die Schlüssel waren ihm abhanden gekom Verhältniswort) oder ein Artikel einge
m e n .
spart wird <§36(I)>.
35 Ge tre n n t- u n d Zu sa mme n sch re i b u n g

mondbeschienen (=vom Mond beschie • Man schreibt zusammen, wenn der erste
nen), sagenumwoben (= von Sagen um Bestandteil bedeutungsverstärkende oder
woben), herzerquickend (= das Herz er bedeutungsmindernde Funktion hat
quickend), meierhoch (= einen/mehrere <§36 (5)).
Meter hoch) bitterkalt, brandgefährlich, halbamtlich,
• Man schreibt dagegen getrennt, wenn ganzleinen, dunkelrot, hellrot, superklug
der erste Bestandteil erweitert ist oder • In Zweifelsfällen, die nicht eindeutig zu
wenn bei Zusammenschreibung gegen klären sind, ist Getrennt- oder Zusammen
über der Wortgruppe kein Artikel und kei
schreibung zulässig <§ 36 E,).
ne Präposition eingespart werden kann.
nicht öffentlich, auch: nichtöffentlich
der Schnee lag drei Meter hoch weit reichende (weiter reichende) Befugnis
die Eisen verarbeitende Industrie se, auch: weitreichende (weitreichendere)
eine Aufsehen erregende Enthüllung Befugnisse
Zu unterscheiden sind Fälle wie: eine wohl tuende Massage (eine Massage,
die wohl tut), auch: eine wohltuende (wohl
eine großen Gewinn bringende Investition
tuendere) Massage
eine äußerst gewinnbringende Investition
eine Furcht einflößende Gestalt
eine noch furchteinflößendere Gestalt R 41 Man schreibt ein verblasstes Sub
• Man schreibt zusammen, wenn ein stantiv mit einer Präposition (einem Ver
hältniswort) zusammen, wenn die Fü
zusammengeschriebenes Verb zugrunde
gung zu einer neuen Präposition oder
liegt <§36 (3)). einem Adverb geworden ist <§39>.
schlafwandelnd (wegen: schlafwandeln)
irregeleitet (wegen: irreleiten) Wenn man die Fügung als Wortgruppe
verstanden wissen will, kann man häufig
• Man schreibt dagegen getrennt, wenn auch getrennt schreiben.
eine getrennt geschriebene Wortgruppe
zugrunde liegt <§36E| (1.2)). (Vgl. im Einzelnen das Wörterverzeich
nis.)
die wild lebenden Tiere (wegen: wild leben)
allein stehend (wegen: allein stehen) anstelle (auch: an Stelle)
verloren gegangen (wegen: verloren gehen) aufgrund (auch: auf Grund)
infrage (auch: in Frage) [stellen, kommen]
• Die Verbindung aus adjektivischem Par
zugrunde (auch: zu Grunde) [gehen]
tizip und Adjektiv wird getrennt geschrie aufseilen (auch: auf Seiten)
ben <§36E,(3)>.
Nur zusammen schreibt man z. B.:
ein blendend weißes Kleid
anstatt, inmitten, zuliebe
kochend heißes Wasser
gestochen scharfe Fotos Nur getrennt schreibt man dagegen z. B.:
• Man schreibt ebenfalls getrennt, wenn zu Ende, zu Fuß, unter der Hand
der erste Bestandteil eine Ableitung auf
„-ig", „-isch" oder „-lieh" ist <§ 36 E, (2)).
R42 Ableitungen auf -er vou geogra
(Eine Ausnahme bildet das Wort „richtig
phischen Namen schreibt man zusam
gehend" in der Bedeutung „durchaus so men, wenn sie Personen bezeichnen
zu nennend".)
<§37(3)>.
riesig groß, verführerisch leicht, grünlich
gelb Schweizergarde (päpstliche Garde, die aus
Schweizern besteht), Römerbrief (Brief an
Vgl. auch R27. die Römer), Danaergeschenk (Geschenk
• Man schreibt getrennt, wenn der erste der Danaer)
Bestandteil gesteigert oder erweitert wer • Man schreibt solche Ableitungen ge
den kann <§ 36 E, (4)). trennt, wenn sie die geographische Lage
eine schwer verständliche Sprache bezeichnen <§ 38).

2 -
Groß- und Kleinschreibung 3 6

Walliser Alpen (die Alpen im Wallis), Glat in den 90er-Jahren (auch: 90er Jahren)
zer Neiße (die von Glatz kommende Nei auf ein lOOOstel-Gramm genau
ße), Köln-Bonner Flughafen Bei Aneinanderreihungen werden Binde
Besonders in Österreich und in der striche gesetzt <§44>.
Schweiz wird in solchen Fällen oft zusam
400-m-Lauf, 2-kg-Dose
mengeschrieben.
• Getrennt schreibt man Angaben für
Böhmerwald, Wienerwald, Bielersee Zahlen über eine Million <§ 36 (6)>.
Es gibt geographische Namen, die auf -er
zwei Millionen dreitausendvierhundert-
enden und keine Ableitungen der oben ge
neunzehn, siebzehn Milliarden
nannten Art sind. Diese Namen werden
zusammengeschrieben <§ 37 (3)>. In Ableitungen und Zusammensetzungen
werden auch diese Zahlen zusammen
Glocknergruppe, Brennerpass
geschrieben (§ 36 (6)>.
der einmilliardste Teil, das Dreimillionen
R43 Straßennamen werden zusam
fache
mengeschrieben, wenn sie aus einem
ungebeugten Adjektiv und einem
Grundwort zusammengesetzt sind
Groß- und
<§37(4)>.
Kleinschreibung
Altmarkt, Neumarkt, Hochstraße Großschreibung bedeutet Verwendung
Getrennt schreibt man dagegen, wenn das von großen Anfangsbuchstaben. Groß
b u c h s t a b e n e r s c h e i n e n i m Wo r t i n n e m i n
Adjektiv gebeugt ist.
der Regel nur bei Abkürzungen, in Zu
Große Bleiche, Langer Graben, Breite Gas sammensetzungen mit Bindestrich und bei
se, Neue Krame genereller Schreibung in Großbuchstaben.
• Getrennt schreibt man auch bei Ablei Im Gegensatz zu anderen Sprachen ist im
tungen von Orts- und Ländernamen auf heutigen Deutsch die Großschreibung
-er <§ 38). lücht nur auf Namen und Satzanfänge be
schränkt. Es ergeben sich gelegentlich
Münchener Straße
Schwierigkeiten, die auch durch ausführli
che Richtlinien nicht völlig behoben wer
R44 In Buchstaben geschriebene
den können. In Zweifelsfällen schlage man
Zahlen unter einer Million werden zu
im Wörterverzeichnis nach.
sammengeschrieben (§ 36 (6)>.
Schreibung der Substantive und ehemali
neunzehnhundertachtundneunzig, gen Substantive R 45 f.
Substantivischer Gebrauch anderer Wort
dreiundzwanzigtausend,
arten R47-51
tausendsechsundsechzig
• Ableitungen und Zusammensetzungen, Anredepronomen (Anredefürwörter)
R 5 2 f .
die eine Zahl enthalten, werden zusam
Titel und Namen R 54-58
mengeschrieben <§37(1)>.
Satzanfang R59
achtfach, achtmal, Achtpfünder, die Achtzi Einzelbuchstaben und Abkürzungen R 60
ger

Wird die Zahl in Ziffern geschrieben, setzt


man bei Zusammensetzungen einen Bin Schreibung der Substantive und ehe
destrich <§40(3)>. maligen Substantive

8-mal, 8-Pfünder. 8-silbig R 45 Substantive werden großge


Aber bei Ableitungen <§41 E>; schrieben <§ 55).
8fach, 17tel, 80er. 32stel
Erde, Kindheit, Aktion, Verständnis, Ver
Bei Zusammensetzungen mit Ableitungen wandtschaft, Reichtum, Verantwortung,
<§42>: Genie, Rhythmus, Computer
37 Groß- und Kleinschreibung
Das gilt auch für Namen wie „Berlin", Substantivischer Gebrauch
„Helmut", „Mozart" u. a. anderer Wortarten

Die Großschreibung der Substantive


bleibt in der Regel auch in Zusammenset R 47 Substantivisch gebrauchte Adjek
tive und Partizipien werden großge
zungen mit Bindestrich erhalten <§ 55 (2)>. schrieben <§57(1)).
Moskau-freundlich, Fett-triefend
Vgl. auch R96 u. 105. das Gute, die Abgeordnete, das Nachstehen
• Großgeschrieben werden auch die Be de, das Schaurig-Schöne, Gutes und Böses,
Altes und Neues; und Ähnliches (Abk.:
zeichnungen von Tageszeiten nach den u. 4.); wir haben Folgendes/das Folgende
Adverbien „vorgestern", „gestern", „heu
geplant: das in Kraft Getretene: das dem
te", „morgen" und „übermorgen" Schüler Bekannte: das überschaubar Ge
<§55(6)>. wordene: die zuletzt Genannte (auch: Zu
vorgestern Abend, gestern Vormittag, heute letztgenannte)-, die Rat Suchenden (auch:
Morgen (aber: heute früh), morgen Nach Ratsuchenden)-, das dort zu Findende; Stof
mittag, übermorgen Mittag fe in Blau und Gelb; er ist bei Rot über die
Kreuzung gefahren.
Vgl. aber R46.
Adjektive und Partizipien werden vor al
lem dann großgeschrieben, wenn sie mit
Wörtern wie „allerlei", „alles", „etwas",
R46 Aus Substantiven entstandene
Wörter anderer Wortarten werden klein „genug", „nichts", „viel", „wenig" in Ver
bindung stehen.
geschrieben <§ 56 (1,3,4 u. 5)>.
allerlei Schönes, alles Gewollte, etwas Wich
Adverbien: tiges, etwas derart Banales, nichts Besonde
kreuz und quer, anfangs, rings, teils, mitten, res, wenig Angenehmes
morgens, abends, sonntags, willens, rech
t e n s • Großgeschrieben werden auch substan
tivierte Adjektive und Partizipien in festen
Präpositionen (Verhältniswörter) und Tei
le von präpositionalen Fügungen: Wortgruppen.

dank, kraft, laut, statt, trotz, angesichts, na Es ist das Beste, wenn wir jetzt gehen. Sie
mens, seitens, um ...willen hat sich nicht das Geringste vorzuwerfen,
Unbestimmte Pronomen (Fürwörter) und im Argen liegen, zum Guten wenden, auf
Zahlwörter: dem Trockenen sitzen, im Dunkeln tappen,
im Trüben fischen, auf dem Laufenden
ein bisschen (= ein wenig)
ein paar (= einige), sein, ins Schwarze treffen, aufs Ganze ge
h e n , d a s We i t e s u c h e n , a u s d e m Vo l l e n
aber: ein Paar (=zwei zusammengehö
schöpfen, zum Besten geben
rende) Schuhe
Bestimmte (mit „sein", „bleiben" oder • Auch nichtdeklinierte Adjektive in Paar
„werden" verbundene) Adjektive: formeln zur Bezeichnung von Personen
Mir ist angst. Aber: Ich habe Angst. werden großgeschrieben.
Uns wurde angst und bange. Aber: Er hat Wir bieten ein Programm für Jung und Alt.
keine Bange. Vor dem Gesetz sind Arm und Reich gleich.
Sie ist mir gram. Aber: Ihr Gram war groß. Gleich und Gleich gesellt sich gern.
Ich bin es leid. Aber: Es tut mir Leid
Du bist schuld daran. Aber: Sie gibt ihm die • Adjektive und Partizipien, die durch ei
Schuld daran.
nen Artikel der Form nach substantiviert
Weitere Hinweise zur Schreibung von sind, werden kleingeschrieben, wenn sie
Substantiven in festen Verbindungen mit Beifügung (Attribut) zu einem vorange
Ve r b e n : T G e t r e n n t - u n d Z u s a m m e n henden oder nachgestellten Substantiv
schreibung (R 37 ff.). sind <§58(1)>.
Groß- und Kleinschreibung 38

Sie war die aufmerksamste und klügste Die anderen wissen auch nicht Bescheid.
meiner Zuhörerinnen. Die wahren Hintergründe waren nur weni
Mir gefallen alle Krawatten sehr gut. Be gen bekannt. Es gab viele, die nicht mitma
sonders mag ich die gestreiften. chen wollten. Sie hat alles vergessen. Was
manche sich so alles einbilden l
• Auch Superlative mit „am", nach denen
man mit „wie?" fragen kann und bei de Wenn hervorgehoben werden soll, dass ein
nen „am" nicht in „an dem" auflösbar ist, Zahladjektiv wie „viel", „wenig", „eine",
werden kleingeschrieben <§ 58 (2)). „andere" nicht als ein unbestimmtes Zahl
Diese Regel ist am leichtesten zu lernen. Et wort zu verstehen ist, kann großgeschrie
ben werden <§ 58 £4).
was zu essen brauchen wir am nötigsten.
Aber: Es fehlt uns am (= an dem) Nötigs Auf der Suche nach dem Anderen (= nach
einer neuen, unbekannten Welt) sein.
ten.
Das Lob der Vielen (= der breiten Masse)
In festen adverbialen Wendungen aus war ihr nicht wichtig.
„aufs" oder „auf das" und Superlativ, • In Verbindung mit dem bestimmten Ar
nach denen man mit „wie?" fragen kann,
kann das Adjektiv groß- oder kleinge tikel o. Ä. können Possessivpronomen (be
schrieben werden <§ 58 E,). sitzanzeigende Fürwörter) auch großge
schrieben werden <§ 58 £3).
Er erschrak aufs Äußerste/aufs äußerste.
Jedem das seine/Seine. Wir haben das un
In festen adverbialen Wendungen aus Prä sere/Unsere zur Finanzierung des Projekts
position und artikellosem Adjektiv wird geleistet.
dieses jedoch kleingeschrieben <§ 58 (3)>.
• Kardinalzahlen unter einer Million wer
Die Schaulustigen wollten alles von nahem den kleingeschrieben <§ 58 (6)>.
sehen. Wir hätten ohne weiteres ein Darle
Alle vier waren Jünger als zwanzig. Es hat
hen bekommen. Die Schule bleibt bis auf
ten sich an die fünfzig gemeldet. Sie kam
weiteres geschlossen.
erst gegen zwölf. Der Redner ist schon über
achtzig.
Werden mit „hundert", „tausend" oder
R48 Substantivisch gebrauchte Pro „Dutzend" unbestimmte, nicht in Ziffern
nomen (Fürwörter) und Zahlwörter wer schreibbare Mengen angegeben, können
den großgeschrieben <§ 57 (3,4)>. diese groß- oder kleingeschrieben werden
<§58 £5).
die Acht, sie hatte vier Einsen im Zeugnis,
ein Dritter, jeder Dritte, sie war Dritte im Es gab Dutzende/dutzende von Reklama
tionen. Mehrere Dutzend/dutzend Leute
Weitsprung, die verhängnisvolle Dreizehn,
ein Achtel, ein Zweites möchte ich noch standen vor dem Tor. Auf dem Platz dräng
erwähnen; das vertraute Du, ein gewisser ten sich Hunderte/hunderte von Menschen.
Jemand Viele Hundert/hundert kamen dabei ums
Leben. Es gab viele Tausende/tausende von
• Sonst werden Pronomen und Zahlwör
Freiwilligen. Einige Tausend/tausend klei
ter in der Regel kleingeschrieben, in vielen ner Vögel verdunkelten die Sonne.
Fällen auch dann, wenn sie mit einem Ar
tikel oder Pronomen gebraucht werden
oder mit den Wörtern allerlei, alles, etwas, R 49 Substantivisch gebrauchte Adver
genug, nichts, viel, wenig u. Ä. in Verbin bien, Präpositionen ^Verhältniswörter),
dung stehen <§58 (4,5,6)>. Konjunktionen (Bindewörter) und Inter
du, ihr, man. Jemand, niemand, derselbe, jektionen (Ausrufewörter) werden groß
einer, keiner. Jeder, zwei, beide; das wenigs geschrieben <§ 57 (5)>.
te, ein Jeder, die beiden, die ersten drei, ein das Drum und Dran, das Auf und Nieder,
achtel Liter, der eine, der andere
das Wenn und Aber, das Weh und Ach, das
allerlei anderes, etwas anderes, alle drei, al Ja und Nein, nach vielem Hin und Her, im
le beide Voraus
39 Groß- und Kleinschreibung

Bei mehrteiligen substantivierten Kon Anredepronomen (Anredefürwort)


junktionen, die mit einem Bindestrich ver
bunden werden, wird nur das erste Wort R 52 Die Anredepronomen „dn" und
großgeschrieben <§ 57 £4). „ihr" sowie die entsprechenden Posses
das Entweder-oder, das Als-ob sivpronomen (besitzanzeigende Für
wörter) „dein" und „euer" werden ge
nerell kleingeschrieben <§ 66>.
R 50 Substantivisch gebrauchte Infini Dies gilt auch für Briefe, Widmungen,
tive (Grundformen) werden großge
schrieben <§ 57 (2)>. Fragebogen, schriftliche Mitteilungen
u.Ä.

das Ringen, das Lesen, das Schreiben, Liebe Silke,


[das] Verlegen von Rohren, im Sitzen und ich hoffe, dass es dir und euch allen gut geht
Liegen, zum Verwechseln ähnlich, lautes und dass du deine Ferien an der See ange
Schnarchen. nehm verlebst...

Wortgruppen werden bei Substantivie Die Erde möge dir leicht sein.
rung entweder zusammengeschrieben Dieses Buch sei dir als Dank für treue
oder mit Bindestrichen durchgekoppelt
Freundschaft gewidmet.
(vgl. R 28).
Immerhin hast du dir Mühe gegeben, des
das Zustandekommen, das Geradesitzen, halb: noch ausreichend.
das Sichausweinen, beim (landsch.: am)
Liebe Freundet Ich habe euch heute zusam
Kuchenbacken sein, für Hobeln und Ein
setzen [der Türen], das In-den-Tag-hinein- mengerufen ...
Leben, das Für-sich-haben-Wollen Lies die Sätze langsam vor. Wo machst du
eine Pause 7
Infinitive ohne Artikel, Präposition oder
nähere Bestimmung können als Substantiv
oder als Verb aufgefasst werden, also so
wohl groß- als auch kleingeschrieben wer
den <§57 £3). R 53 Die Höflichkeitsanrede „Sie"
und das entsprechende Possessivprono
.... weil Geben seliger denn Nehmen ist.
men (besitzanzeigende Fürwort) „Ihr"
Oder: ..., weil geben seliger denn nehmen
sowie die zugehörigen flektierten For
ist.
men werden immer großgeschrieben
Er übte mit den Kindern Kopfrechnen.
Oder: Er übte mit den Kindern kopfrech
(§65).
n e n .
Haben Sie alles besorgen können ? Er sagte
damals: „Das kann ich Ihnen nicht verspre
chen. " Wie geht es Ihren Kindern ? Ich bin
R51 In substantivischen Aneinander
nur Ihretwegen gekommen.
reihungen wird das erste Wort auch
dann großgeschrieben, wenn es kein • Das rückbezügliche Pronomen „sich"
Substantiv ist (§ 57 (2)). wird dagegen immer kleingeschrieben
<§66>.
Pro-Kopf-Verbrauch, Ad-hoc-Arbeitsgrup-
pe, das Auf-der-faulen-Haut-Liegen Bei diesen Zahlen müssen Sie sich geirrt
haben.
Vgl. hierzu auch R28.
Auch in festgelegten Höflichkeitsanreden
• Bei gebräuchlichen fremdsprachigen
und Titeln wird das Pronomen großge
Wortgruppen, die für einen substantivi schrieben <§ 65 £3).
schen Begriff stehen, schreibt man in deut
schen Texten das erste Wort groß <§55 Haben Eure Exzellenz noch einen Wunsch ?
(3)>. Veraltet ist die Anrede in der 3. Person
Das ist eine Conditio sine qua non. Singular <§65E,>.
Vgl. R 33. Schweig Erl Höre Sie mir gut zul
4 0
Groß- und Kleinschreibung

Titel und Namen • Daneben gibt es substantivische Wort


gruppen, die keine Namen sind, in denen
R54 Das erste Wort eines Buch-, das Adjektiv dennoch großgeschrieben
Film- oder Zeitschriftentitels, einer wird. Hierzu gehören Titel, Amtsbezeich
Üherschrift o.Ä. wird großgeschrieben nungen, Kalendertage, historische Ereig
<§53(1)>. nisse oder Epochen <§64 (1,3,4)>.

Der Artikel stand in der Neuen Rundschau. Erste Vorsitzende (als Titel, sonst: erste
Er hat in dem Film „Ich bin ein Elefant, Vorsitzende), Regierender Bürgermeister
Madame" die Hauptrolle gespielt. Der Auf (als Titel, sonst: regierender Bürgermeis
satz hat die Überschrift „Mein schönstes ter), Seine Eminenz, der Westfälische Frie
Ferienerlebnis". de, Heiliger Abend, Weißer Sonntag, das
Elisabethanische Zeitalter
Vgl. auch R9.

R 55 Das erste Wort eines Straßenna


mens oder Gebäudenamens wird groß R57 Als Teile von geographischen Na
geschrieben, ebenso alle zum Namen men werden Adjektive und Partizipien
gehörenden Adjektive und Zahlwörter großgeschrieben <§ 60 (2)>.
(§60(2.2,3.2)>.
dasRoteMeer, der Große Ozean, der Atlan
In der Mittleren Holdergasse, An den Drei tische Ozean, die Holsteinische Schweiz
Pfählen, Lange Gasse; Zur Alten Post, Das gilt auch für inoffizielle Namen
aber: Gasthaus zur Alten Post
<§60(5)>.
R 56 Alle zu einem mehrteiligen Na Schwarzer Kontinent, Naher Osten
men gehörenden Adjektive, Partizipien, Die von geographischen Namen abgeleite
Pronomen (Fürwörter) und Zahlwörter ten Wörter auf -er schreibt man immer
werden grollgeschrieben (§ 60).
groß <§61>.
Klein Dora, Friedrich der Große, der Große das Ulmer Münster, eine Kölner Firma, die
Kurfürst, der Alte Fritz, die Ewige Stadt Schweizer Industrie
(Rom), der Große Bär (Sternbild), die Me
dizinische Klinik des Städtischen Kranken • Die von geographischen Namen abge
hauses Wiesbaden leiteten Adjektive auf -isch werden klein
Nicht am Anfang des Namens stehende geschrieben, wenn sie nicht Teil eines
Adjektive werden gelegentlich auch klein Eigennamens sind <§ 62>.
geschrieben (§ 60 £2). chinesische Seide, böhmische Dörfer
Gesellschaft für deutsche Sprache Aber: der Atlantische Ozean
• Es gibt Wortverbindungen, die keine
Namen sind, obwohl sie häufig als Namen
angesehen werden. Hier werden die Ad
R58 Von Personennamen abgeleitete
jektive kleingeschrieben (§63).
Adjektive werden in der Regel kleinge
italienischer Salat, künstliche Intelligenz, schrieben <§ 62).
westfälischer Schinken, blauer Montag,
neues Jahr, der grüne Punkt platonische Schriften, platonische Liebe, die
heineschen Reisebilder, die heinesche Iro
Vor allem in der Botanik und in der Zoolo
nie, die darwinsche/darwinistische Evo
gie werden die Adjektive in fachsprachli
chen Bezeichnungen bestimmter Klassifi- lutionstheorie, kafkaeske Gestalten, eulen-
zierungseinheiten (z. B. von Arten, Unter spiegelhaftes Treiben, vorlutherische Bibel
arten oder Rassen) großgeschrieben übersetzungen
<§64(2)>. Aber als Teil eines Namens: die Canstein-
sche Bibelanstalt
die Weiße Lilie (Lilium candidum), die Ge
fleckte Hyäne (Crocuta crocuta) Vgl. auch R94.
41 Klammern

Satzanfang • Auch bei in Gedankenstriche oder


Klammern eingeschlossenen eingeschobe
R 59 Groß schreibt man das erste nen Sätzen wird das erste Wort - wenn es
Wort eines Ganzsatzes <§ 54>. kein Substantiv o. Ä. ist - kleingeschrieben
<§ 54(4». (Vgl. R 35 u. 61.)
Wir fangen um 9 Uhr an. Was hast du ge
Einzelbuchstaben und Abkürzungen
sagt ? Manche tragen schon Wintermäntel.
Wenn das Wetter so bleibt, fahren wir mor
R60 Substantivisch gebrauchte Ein-
gen ins Grüne. Schön hat er das gesagtl De zelbüchstaben schreibt man im Allge
Gaulle starb am 9. November 1970.
meinen groß.
Dies gilt auch für Abkürzungen.
das A und O; ein X für ein U vormachen
Vgl. hierzu § 110 StVO.
Meint man aber den Kleinbuchstaben, wie
• Klein schreibt man, wenn am Satzan er im Schriftbild vorkommt, dann schreibt
fang ein Apostroph steht <§ 54 (6)). man klein.
's ist unglaublich! der Punkt auf dem i; das n in Land: das
'ne Menge Geld ist das! Dehnungs-h; das Fugen-s
• Auch das erste Wort einer direkten Re Die Groß- und Kleinschreibung von Ab
de oder eines Ganzsatzes (selbstständigen kürzungen und Zeichen ändert sich in Zu
Satzes) nach einem Doppelpunkt schreibt sammensetzungen und Ableitungen nicht
man groß <§ 54(1,2)>. <§55(1,2)>.
Er rief mir zu: „Es ist alles in Ordnung!" Tbc-krank, US-amerikanisch, das n-Eck
Gebrauchsanweisung: Man nehme alle
2 S t u n d e n e i n e Ta b l e t t e . D a s H a u s , d i e G r u n d f o r m ( I n fi n i t i v )
Wirtschaftsgebäude, die Scheune und die 1 Getrennt- und Zusammenschreibung
Stallungen: Alles war den Elammen zum (R38), tGroß- und Kleinschreibung
Opfer gefallen. (R 50), t Komma (R 75)

• Klein schreibt man dagegen, wenn man


Hauptwort
die Ausführungen nach dem Doppelpunkt 1 Substantiv
nicht als Ganzsatz auffasst. Das kann z. B.
bei einer Aufzählung, bei speziellen Anga
I n fi n i t i v ( G r u n d f o r m )
ben oder Erklärungen der Fall sein.
t Getrennt- und Zusammenschreibung
Er hat alles verspielt: sein Haus, seine Jacht, (R38), tGroß- und Kleinschreibung
seine Pferde. Richtig muss es heißen: bei (R 50), t Komma (R 75)
weniger als 5%. 1000 DM, in Worten: ein
tausend DM. Rechnen: sehr gut. Familien
Interjektion
stand: verheiratet.
(Ausrufe-, Empfindungswort)
• Großschreibung gilt auch für das erste t Ausrufezeichen (R20), tGroß- und
Wort eines angeführten selbstständigen Kleinschreibung (R 49), t Komma (R 66)
Satzes.
Klammern
Mit seinem ständigen „Das mag ich nicht!"
ging er uns allen auf die Nerven. R61 In Klammern stehen erklärende
Zusätze <§ 86 (3)).
• Innerhalb eines Ganzsatzes wird nach
Anführungen, die mit einem Fragezeichen Frankfurt (Oder)
oder Ausrufezeichen enden, kleingeschrie Grille (Insekt) - Grille (Laune)
ben (§54(3)>. Als Hauptwerk Matthias Grünewalds gelten
„Wohin gehst du?", fragte er. „Grüß dich, die Gemälde des Isenheimer Altars. (Der
altes Haus!", rief er über die Straße. Sie Zeitpunkt ihrer Vollendung ist umstritten.
schrie: „Niemals!", und schlug die Tür zu. Einige nehmen 1511 an, andere 1515.)
Kleinschreibung 4 2

In Nachschlagewerken werden bei kürze In ihrem Tagebuch heißt es: „Ich habe das
ren Zusätzen oft auch eckige Klammern große Ereignis [gemeint ist die Verleihung
statt der allgemein üblichen runden Klam des Friedenspreises] ganz aus der Nähe mit
mem verwendet. erlebt und war sehr beeindruckt."

• Bei eingeschobenen Sätzen können


R 62 Buchstaben, Wortteile oder Wör
Klammern anstelle von Kommas oder Ge
ter können in Klammem eingeschlossen
dankenstrichen gesetzt werden (§ 86 (1 )>.
werden, um Verkürzungen, Zusammen
In seiner Vergangenheit (nur wenige kann fassungen, Alternativen o.Ä. zu kenn
ten ihn noch von früher) gab es manchen zeichnen.
dunklen Punkt.
Mitarbeiter(in) (als Kurzform für: Mitar
beiterin oder Mitarbeiter)
• Andere Satzzeichen stehen nach der Lehrer(innen) (als Kurzform für: Lehre
schließenden Klammer, wenn sie auch oh rinnen und/oder Lehrer)
ne den eingeklammerten Zusatz stehen Kolleg(inn)en (als Kurzform für: Kollegin
müssten <§ 88). nen und/oder Kollegen)
Sie wohnen in Ilsenburg (Harz). Sie wun Vgl. auch R 115.
dern sich (so schreiben Sie), dass ich so we Bei weglassbaren Buchstaben, WortteUen
nig von mir hören lasse. oder Wörtern werden meist eckige Klam
Ausrufe- und Fragezeichen stehen vor der mern verwendet.
schließenden Klammer, wenn sie zum ein
Kopp[e]lung, gern[e], acht[und]einhalb,
geklammerten Zusatz gehören <§ 88>. sieb[en]tens, Besucher mit [schulpflichtigen]
Der Antrag ist vollständig ausgefüllt (bitte Kindern
deutlich schreiben!) an die Bank zurückzu
senden. Es gab damals (erinnern Sie sich
noch?) eine furchtbare Aufregung.
Kleinschreibung
Der Schlusspunkt steht nur dann vor der t Groß- und Kleinschreibung
schließenden Klammer, wenn ein ganzer
Satz eingeklammert ist, der nicht an den
vorhergehenden Satz angeschlossen ist
Komma (Beistrich)
<§88>.
Das Komma zwischen Satzteilen R 63 bis
Dies halte ich für das wichtigste Ergebnis
72
meiner Ausführungen. (Die entsprechenden
Das Komma bei Partizipial- und Infmitiv-
Belege finden sich auf Seite 25.)
Aber: Mit der Produktion der neuen Model gmppen R 73-75
Das Komma zwischen Sätzen R 76-81
le wurde bereits begonnen (im Einzelnen
werden wir noch darüber berichten). Das Komma vor „und" oder „oder" (Zu
sammenfassung) R82-87
Das Komma beim Zusammentreffen einer
• Erläuterungen zu einem bereits einge Konjunktion (eines Bindewortes) mit ei
klammerten Zusatz werden häufig in ecki nem Adverb, Partizip u. a. R 88
ge Klammern gesetzt.
Mit dem Wort Bankrott (vom italienischen Das Komma zwischen Satzteilen
„banca rotta" [zusammengebrochene Das Komma dient der Gliederung des Sat
Bank]) bezeichnet man die Zahlungsunfä zes. Es steht vor allem bei Aufzählungen,
higkeit.
herausgehobenen Satzteilen sowie Ein-
Auch bei eigenen Zusätzen in zitierten schüben und Zusätzen aller Art. Es steht
Texten oder bei Ergänzungen in nicht les jedoch in der Regel nicht zwischen Satz
baren oder zerstörten Texten werden oft gliedern, auch wenn diese durch Beifügun
eckige Klammern verwendet. gen sehr umfangreich sind.
43 Komma

Frau Anke Meyer, Heidelberg, Hauptstraße


R 63 Das Komma steht bei Aufzählun
I5[,] hat den ersten Preis gewonnen. Herr
gen zwischen gleichrangigen Wörtern Schmitt ist von Bonn, Königstraße 20{,]
und Wortgruppen, wenn sie nicht durch
nach Mannheim-Feudenheim, Eberbacher
„und" oder „oder" verbunden sind Platz 14[,] umgezogen.
<§71,72).
• Mehrteilige Angaben von Stellen aus
Feuer, Wasser, Luft und Erde. Büehern, Zeitschriften o. Ä. werden in der
• Kein Komma steht am Schluss einer Regel durch Komma gegliedert (§ 77 (3)>.
Auch hier ist das Komma nach der letzten
Aufzählung, wenn der Satz weitergeht.
Angabe freigestellt.
Er sägte, hobelte, hämmerte die ganze
Man findet diese Regel im Duden, Recht
Nacht. Es war ein süßes, klebriges, kaum
schreibung, S. 43, R 63. Der Artikel ist im
genießbares Getränk. Sie ist viel, viel schö
n e r .
„Spiegel", Heft 48, 1994, S. 2 5ff,] erschie
n e n .

• Kein Komma steht zwischen nicht Bei Hinweisen auf Gesetze, Verordnungen
gleichrangigen Adjektiven <§71 E,>. usw. setzt man kein Komma.
ein Glas dunkles bayrisches Bier („bayri
§ 6 Abs. 2 Satz 2 der Personalverordnung
sches Bier" wird hier als Einheit angese
• Mehrere vorangestellte Namen und Ti
hen, die durch „dunkles" näher bestimmt
tel werden nicht durch Komma getrennt
ist)
Sehr geehrte gnädige Fraul <§77E2).
Er machte bedeutende, lehrreiche physikali Hans Albert Schulze (aber; Schulze, Hans
sche Versuche. Albert)
Direktor Professor Dr. Max Müller
Gelegentlich hängt es vom Sinn des Satzes
Seine Heiligkeit Papst Johannes Paul II.
ab, ob Gleichrangigkeit vorliegt oder
nicht. In der Regel steht auch kein Komma bei
die höher liegenden unbewaldeten Hänge „geb.", „verh.", „verw." usw.
(ohne Komma, weil es auch tiefer liegende Martha Schneider geb. Kühn
unbewaldete Hänge gibt) Der Geburtsname o. Ä. kann aber auch als
die höher liegenden, unbewaldeten Hänge
nachgetragener Zusatz aufgefasst werden
(mit Komma, weil die tiefer liegenden be und wird dann in Kommas eingeschlossen.
waldet sind)
H e r r D r. K a r l S c h n e i d e r u n d s e i n e F r a u
Davon zu unterscheiden sind Fälle, in de
nen ein Adjektiv durch eine Wortgruppe Martha],] geb. Kühn],] werden hiermit ge
beten ...
näher bestimmt wird.

Das Buch enthält viele farbige, [und zwar]


R 64 Das Komma steht nach heraus
mit der Hand kolorierte Holzschnitte
gehobenen Satzteilen, die durch ein Pro
Vgl. auch R67. nomen (Fürwort) oder Adverb erneut
• Mehrteilige Wohnungsangaben werden aufgenommen werden (§ 77 (5)>.
durch Komma gegliedert <§ 77 (3)>. Deinen Vater, den habe ich gut gekannt. In
R e n a t e M e i e r, D r e s d e n , W i l h e l m s t r. 2 4 , diesem Krankenhaus, da haben sie mir die
I. Stock, links Mandeln herausgenommen.
Peter Schmidt, Landgraf-Georg-Straße 4,
Darmstadt
R65 Das Komma trennt die Anrede
Die mehrteilige Wohnungsangabe kann vom übrigen Satz <§79(1)>.
als Aufzählung oder als Fügung mit Bei
satz (Apposition; vgl. R67) aufgefasst Kinder, hört doch mal zu! Haben Sie mei
werden; deshalb ist das Komma nach dem nen Brief bekommen, Herr Müller? Das,
letzten Bestandteil (bei weitergeführtem mein Lieber, kannst du nicht von mir ver
Text) freigestellt. langen. Hallo, Tina, wie geht es dir ?
Komma 4 4

Nach der Anrede am Anfang eines Briefes Heinrich der Löwe wurde im Dom zu
wird heute gewöhnlich ein Komma gesetzt Braunschweig begraben. Das ist ein Gemäl
(vgl. R21). Das erste Wort des Brieftextes de von Hans Holbein dem Jüngeren.
wird dann kleingeschrieben (wenn es nicht
Gelegentlich entscheidet allein das Kom
als Substantiv, höfliche Anrede o. Ä. gene ma, ob eine Aufzählung oder ein Beisatz
rell großzuschreiben ist) <§ 69 E,).
vorliegt. In diesen Fällen kann also das
Sehr geehrter Herr Schmidt, Komma den Sinn eines Satzes verändern.
gestern erhielt ich... Gertrud, meine Schwester, und ich wohnen
In der Schweiz kann dieses Komma entfal im selben Haus (Beisatz; 2 Personen).
len; der Brieftext beginnt dann mit Groß Gertrud, meine Schwester und ich wohnen
schreibung des ersten Wortes. im selben Haus (Aufzählung; 3 Personen).
Sehr geehrter Herr Schmidt • Nachgestellte Erläuterungen werden
Gestern erhielt ich... häufig durch Wörter und Wortgruppen
wie „und zwar", „nämlich", „z. B.", „ins
besondere" eingeleitet <§ 77 (4)>.
R 66 Das Komma trennt die Interjek
Das Schiff verkehrt wöchentlich einmal,
tion (das Ausrufe-, Empflndungswort)
vom Satz <§ 79 (2)>. und zwar sonntags. Wir müssen etwas un
ternehmen, und das bald. Bei unserer
Ach, das ist schadel Au, du tust mir weh! nächsten Sitzung, das ist am Donnerstag,
werde ich diese Angelegenheit zur Sprache
Dies gilt auch für die bekräftigende Be
bringen. Mit einem Scheck über 2000,-
jahung und Verneinung <§79(3)>. DM, in Worten: zweitausend Deutsche
Ja, daran ist nicht zu zweifeln. Nein, das Mark, hat er die Rechnung bezahlt. Es gibt
sollte er nicht sagen. vier Jahreszeiten, nämlich Frühling, Som
mer, Herbst und Winter.
Kein Komma steht, wenn die Interjektion
o. Ä. nicht hervorgehoben werden soll Wird eine adjektivische Beifügung (ein At
<§79(2,3)>. tribut) durch eine unmittelbar folgende
Ach lass mich doch in Ruhel Ja wenn er nur
zweite Beifü^ng näher bestimmt, dann
setzt man kein schließendes Komma.
kämel Seine ach so große Vergesslichkeit...
Ausländische, insbesondere holländische
Firmen traten als Bewerber auf. Das Buch
R 67 Das Komma trennt den nachge enthält viele farbige, und zwar mit der
stellten Beisatz (die Apposition), nachge Hand kolorierte Holzschnitte.
stellte Erläuterungen sowie nachgestellte Das schließende Komma steht auch dann
Adjektive und Partizipien ab <§77(2)>.
nicht, wenn ein Teil des Prädikats (der
Wird der Satz nach solchen Beisätzen, Er Satzaussage) näher bestimmt und die zu
gehörige Personalform des Verbs nur ein
läuterungen usw. weitergeführt, so werden mal gesetzt wird.
sie in Kommas eingeschlossen.
Er wurde erst wieder ruhiger, als er sein
Das Auto, Massenverkehrsmittel und Sta Herz ausgeschüttet, d. h. alles erzählt hatte.
tussymbol zugleich, bestimmt immer mehr
das Gesicht unserer Städte. Johannes Gu • Gelegentlich werden nachgestellte Bei
tenberg, der Erfinder der Buchdrucker sätze oder nachgestellte genauere Bestim
kunst, wurde in Mainz geboren. mungen nicht als Einschübe gewertet, die
den Satz unterbrechen, sondern wie ein
Folgt der Name dem Beisatz, können die
Kommas entfallen (§ 77 E,). Satzglied behandelt und nicht durch Kom
ma abgetrennt. Die Entscheidung liegt
Der Erfinder der Buchdruckerkunst[,] Jo in diesen Fällen bei den Schreibenden
hannes Gutenberg[,] wurde in Mainz gebo <§78(1,4)>.
r e n .
Alle bis auf Hannelore wollen mitfahren.
• Kein Komma steht, wenn der Beisatz Oder: Alle, bis auf Hannelore, wollen mit
zum Namen gehört <§77E2>. fahren.
4 5 Komma

Der Angeklagte Max Müller erschien nicht


zur Verhandlung. R 69 Das Komma steht zwischen
Oder: Der Angeklagte, Max Müller, er Satzteilen, die durch anreihende Kon
schien nicht zur Verhandlung. junktionen (Bindewörter)' in der Art ei
ner Aufzählung verbunden sind <§72>.
• Wie nachgestellte Adjektive und Partizi
pien werden auch entsprechende Partizipi-
Dies gilt vor allem bei:
algruppen und andere Wortgruppen be
handelt (§ 11(1)). bald - bald
Er schaut zum Fensler hinaus, müde und einerseits - andjejrerseits
einesteils - ander[e]nteils
gelangweilt. Sie erzählte allerlei Geschich je - desto
ten, erlebte und erfundene. Der November, ob - ob
kalt und nass, löste eine heftige Grippewelle teils - teils
aus. Dein Wintermantel, der blaue, muss in nicht nur - sondern auch
die Reinigung. halb - halb
Kabeljau, gedünstet Die Kinder spielen teils auf der Straße, teils
Wir, nicht wenig erschrocken, rannten aus im Garten. Er ist nicht nur ein guter Schü
dem Zimmer. Neben ihm saß seine Freun
ler, sondern auch ein guter Sportler. Wir
din, den Kopf im Nacken, und hörte der waren halb erschrocken, halb erleichtert.
Unterhaltung zu. Die Investition ist einerseits mit hohen Ge
Vgl. auch R74. winnchancen, andererseits mit hohem Risi
ko verbunden.
Das Komma steht aber nicht, wenn in be
stimmten festen Fügungen oder dichteri
• Kein Komma steht vor den anreihenden
schen Wendungen ein allein stehendes Ad
Konjunktionen, die eng zusammengehöri
jektiv nachgestellt ist <§ 77 £3).
ge Satzteile verbinden.
Aal blau
Hierzu gehören:
Karl Meyer Junior
Bei einem Wirte wundermild ... und
sowie
wie
R 68 Mehrteilige Datums- und Zeitan sowohl - als auch
gaben werden durch Komma gegliedert weder - noch
<§77(3)>.
Der prunkvolle Becher war innen wie außen
vergoldet. Ich weiß weder seinen Nachna
Berlin, den 1. 8. 1998 men noch seinen Vornamen. Der Vorfall
Mannheim, im Juni 1996 war sowohl ihm als auch seiner Frau sehr
Die mehrteilige Datums- und Zeitangabe peinlich. Sie stiegen ins Auto und fuhren
nach Hause.
kann als Aufzählung oder als Fügung mit
Beisatz (Apposition; vgl. R67) aufgefasst Vor „und" steht bei Aufzählungen auch
werden; deshalb ist das Komma nach dem dann kein Komma, wenn ein Nebensatz
letzten Bestandteil (bei weitergeführtem folgt (§74 £3).
Text) freigestellt. Die Mutter kaufte der Tochter einen Koffer,
einen Mantel, ein Kleid und was sie sonst
Mittwoch, den 25. Juli, [um] 20 Uhrj] fin
det die Sitzung statt. noch für die Reise brauchte.
Sie kommt Montag, [den] 5. September],] Wird der übergeordnete Satz nach dem
a n . Nebensatz weitergeführt, dann setzt man
Sie kommt am Montag, dem 5. Septem am £nde des Nebensatzes ein Komma.
ber].] an. Die Mutter hatte der Tochter einen Koffer,
Steht der Wochentag im Dativ und der einen Mantel, ein Kleid und was sie sonst
Monatstag im Akkusativ, liegt kein Beisatz noch für die Reise brauchte, gekauft.
vor; hier steht kein schließendes Komma.
'Ab Konjunktionen werden hier der Einfachheit
Sie kommt am Montag, den 5. September halber auch die einem Satzteil vorangestellten Ad
a n .
verbien (z. B. teils - teils) bezeichnet.
Komma 46

Das Komma bei Partiziplal- und Infini


R 70 Kein Komma steht vor den aus tivgruppen (Mittelwort- und Grund
schließenden Konjunktionen (Bindewör
formgruppen)
tern), wenn sie nur Satzteile verbinden
<§72(2)>. R 73 Partizipien ohne nähere Bestim
Hierzu gehören: mung und Infinitive ohne „zu" stehen in
der Regel ohne Komma.
oder

beziehungsweise (bzw.) Lachend kam sie auf mich zu. Gelangweilt


respektive (resp.) sah er zum Fenster hinaus. Schreiend und
entweder - oder Johlend durchstreiften sie die Straßen. Du
Heute oder morgen will sie dich besuchen. kannst mir bei der Arbeit helfen.
Du musst dich entweder für uns oder gegen Vgl. aber R67.
uns entscheiden.
R74 Die Partizipiaigmppe kann man
durch Komma abtrennen, um die Glie
R 71 Das Komma steht vor den entge derung des Satzes deutlich zu machen
gensetzenden Konjunktionen (Bindewör oder um Missverständnisse auszuschlie
tern) <§ 72 E2>. ßen <§76>.

Hierzu gehören vor allem: Aus vollem Halse lachend[,j kam er auf
aber mich zu. Er sank[,] zu Tode getroffenf, j zu
allein Boden. Seinem Vorschlag entsprechend[,]
[jejdoch ist das Haus verkauft worden. Ihre Woh
vielmehr nung betreffendf,] möchte ich Ihnen folgen
sondern den Vorschlag machen. Das sindf,] grob ge-
arm, aber glücklich; nicht schön, doch sehr rechnet[,] 20% der Einnahmen. Das ist[,]
nützlich logisch betrachtet[,] nicht in Ordnung.
Das war kein Pkw, sondern ein größerer • Einige Wortgruppen sind den Partizi-
Lieferwagen. pialgruppen gleichzustellen, weil man sie
durch „habend", „seiend", „werdend",
„geworden" ergänzen kann.
R 72 Kein Komma steht vor den ver Seit mehreren Jahren kränklichf,] hatte er
gleichenden Konjunktionen (Bindewör sich in ein Sanatorium zurückgezogen.
tern) „als", „wie" und „denn", wenn sie
nur Satzteile verbinden <§ 74 E,).
R 75 Den erweiterten Infinitiv mit „zu"
Es ging besser als erwartet. Die neuen Gerä (die Infinitivgruppe, Grundformgrup
te gingen weg wie warme Semmeln. Mehr pe) kann man durch Komma abtren
denn je kommt es heute darauf an, gediege nen, um die Gliederung des Satzes deut
lich zu machen oder um Missverständ
nes Fachwissen zu besitzen.
nisse auszuschließen <§ 76).
• Das Komma steht dagegen bei Ver
gleichssätzen, Etwas Schlimmeresf,] als seine Kinder zu
Es ging besser, als wir erwartet hatten. enttäuschen!,] konnte ihm nicht passieren.
Wir versuchten],] die Torte mit Sahne zu
Komm so schnell, wie du kannst (aber:
verzieren.
Komm, so schnell du kannst). Wir haben
Wir empfehlen],] ihm nichts zu sagen.
mehr Stühle, als nötig sind.
Wir empfehlen ihm],] nichts zu sagen.
Bei den mit „wie" einem Substantiv nach
Ein Komma ist aber nicht sinnvoll:
gestellten näheren Erläuterungen können
Kommas gesetzt werden (§ 78 (2)>. • wenn der erweiterte Infinitiv mit dem

Die Auslagenj,] wie Post- und Fernsprech Hauptsatz verschränkt ist oder wenn er in
nerhalb der verbalen Klammer steht;
gebühren, Eintrittsgelder, Fahrtkosten u.
dgl.[,] ersetzen wir Ihnen. Diesen Vorgang wollen wir zu erklären ver-
4 7 Komma

suchen. (Hauptsatz: „wir wollen versu • Es steht aber in der Regel kein Komma,
chen"; Infinitivgruppe: „diesen Vorgang wenn solche Sätze durch eine der folgen
zu erklären".) den Konjunktionen (eines der folgenden
Wir hatten den Betrag zu überweisen be Bindewörter) verbunden sind <§72(l)>:
s c h l o s s e n . ( Ve r b a l e K l a m m e r : „ h a t t e n . . . u n d

beschlossen"; Infinitivgruppe: „den Be oder

trag zu überweisen".) beziehungsweise


• wenn ein Glied des erweiterten Infinitivs weder - noch
entweder - oder
an den Anfang des Satzes tritt und der
Er grübelte und er grübelte. Er lief oder er
Hauptsatz dadurch von dem erweiterten
Infinitiv eingeschlossen wird; fuhr. Tue recht und scheue niemandl Seien
Sie bitte so nett und geben Sie mir das Buch.
Diesen Betrag bitten wir auf unser Konto zu Wir werden vorausgehen und die Alteren
überweisen. (Hauptsatz: „wir bitten".) werden langsam nachkommen. Sie mach
• wenn der erweiterte Infinitiv auf Hilfs ten es sich bequem, die Kerzen wurden an
v e r b e n o d e r a u f d i e Ve r b e n „ b r a u c h e n " , gezündet und der Gastgeber versorgte sie
„pflegen", „scheinen" folgt. mit Getränken.
Man kann in diesen Fällen ein Komma
Die Spur war deutlich zu sehen. Sie haben
nichts zu verlieren. Sie pflegt abends ein setzen, um die Gliederung der Satzverbin
Glas Wein zu trinken. Du scheinst heute dung deutlich zu machen <§73>.
schlecht gelaunt zu sein. Wir stiegen in den Bus[,] und die Kinder
weinten, weil sie gern noch geblieben wä
• Zielt ein hinweisendes Wort (oder eine ren. Er schimpfte auf die Regierung[.] und
hinweisende Wortgruppe) auf die Infini sein Publikum, das auf seiner Seite war, ap
tivgruppe, dann müssen Kommas gesetzt plaudierte.
werden <§ 77 (5)>. Vgl. auch R79.
Zu tanzen, das ist ihre größte Freude. Erin
nere mich daran, den Mülleimer auszulee R 77 Das Komma steht vor und nach
ren. Ihre Absicht ist es, im nächsten Jahr dem eingeschobenen Satz <§ 77 (1 )>.
nach Mallorca zu fahren. Und dieser Ge
danke, einfach alles aufzugeben, ließ ihn Eines Tages, es war mitten im Winter,
nicht mehr los. stand ein Reh in unserem Garten.
• Das gilt auch für eingeschobene erläu
Vgl. auch R35 u. R61.
ternde Infinitivgruppen.
Wir, ohne einen Moment zu zögern, hatten R 78 Das Komma steht zwischen
sofort zugestimmt. Haupt- und Nebensatz (Gliedsatz) <§ 74>.

D e r N e b e n s a t z k a n n Vo r d e r s a t z , Z w i
Das Komma zwischen Sätzen
schensatz oder Nachsatz sein. Der Zwi
Das Komma zwischen Sätzen hat in erster schensatz wird in Kommas eingeschlos
Linie die Aufgabe, den Nebensatz von sei s e n .
nem Hauptsatz und von anderen Neben Wenn es möglich ist, erledigen wir den Auf
sätzen zu trennen. Darüber hinaus trennt
trag sofort. Was er sagt, stimmt nicht. „Ich
das Komma aber auch selbstständige Sät kenne Sie nicht", antwortete er. Hunde, die
ze anstelle des Punktes oder des Semiko
bellen, beißen nicht. Es freut mich sehr, dass
lons, wenn diese Sätze in enger gedankli du wieder ge.sund bist. Ich weiß, er ist un
cher Verbindung aneinander gereiht sind.
schuldig. Er fragt, mit welchem Zug du
kommst. Sie rief: „Du hast mir gerade noch
R76 Das Komma trennt nebengeord gefehlt!", als ich hereinkam.
nete gleichrangige Sätze <§71 (1)>.
R79 Das Komma trennt Nebensätze
Die Musik wird leiser, der Vorhang hebt
(Gliedsätze) gleichen Grades <§ 71 (I )>.
sich, das Spiel beginnt.
Komma 48

IVenn das wahr ist, wenn du ihn wirklich • Das Wort „bitte" steht als bloße Höf
nicht gesehen hast, dann brauchst du dir lichkeitsformel meist ohne Komma
keine Vorwürfe zu machen. Er kannte nie <§79(3)>.
manden, der ihm geholfen hätte, an den er Bitte gehen Sie voran. Geben Sie mir bitte
sich hätte wenden können. das Buch.
• Es steht aber in der Regel kein Komma,
Bei besonderer Betonung kann es aber
wenn sie durch eine der folgenden Kon auch durch Komma abgetrennt bzw. in
junktionen (Bindewörter) verbunden sind Kommas eingeschlossen werden.
<§72(1)>;
und Bitte, kommen Sie einmal zu mir! Geben
oder Sie mir, bitte, noch etwas Zeit.

beziehungsweise
Sie sagte, sie wisse Bescheid und der Vor Das Komma vor „und" oder „oder"
gang sei ihr völlig klar. Wir erwarten, dass
er die Ware liefert oder dass er das Geld zu (Zusammenfassung)
rückzahlt. R82 Das Komma steht, wenn ein
Man kann in diesen Fällen ein Komma Zwischensatz oder ein Beisatz (eine Ap
setzen, wenn man die Gliederung des Satz position) vorausgeht <§72E,>.
gefüges deutlich machen möchte (§ 73>.
Wir glauben, dass wir richtig gehandelt ha
Sie fragte mich, ob ich mitfahren wollef,]
ben, und werden diesen Weg weitergehen.
und ob sie mich abholen könne, sobald sie Mein Onkel, ein großer Tierfreund, und sei
gefrühstückt habe. ne vierzehn Katzen leben jetzt in einer alten
Mühle.

R80 Das Komma trennt Nebensätze Als Zwischensatz gilt auch ein eingescho
(Gliedsätze) verschiedenen Grades <§ 74). bener erweiterter Infinitiv, wenn die Glie
derung des Satzes deutlich gemacht wer
Er war zu klug, als dass er in die Falte ge den soll. (Vgl. R75.)
gangen wäre, die man ihm gestellt hatte. Wir hoffen, Ihre Bedenken hiermit zerstreut
zu haben, und grüßen Sie...
R 81 Für das Komma in Auslassungs
sätzen gelten dieselben Richtlinien wie R83 Das Komma steht, wenn eine
bei vollständigen Sätzen.
nachgestellte genauere Bestimmung von
„und zwar" oder „und das" eingeleitet
Vielleicht, dass er noch eintrifft. (Vielleicht wird<§77(4)>.
geschieht es, dass...)
Ich weiß nicht, was anfangen. (..., was ich Ich werde kommen, und zwar bald. Er gab
anfangen soll.) nicht nach, und das mit Recht.
Ehre verloren, alles verloren. (Wenn die
Ehre verloren ist, ist alles verloren.)
R84 Das Komma kann gesetzt wer
Unvollständige Nebensätze, die mit „wie" den, wenn „und" oder „oder" ein Satz
oder „wenn" u.a. eingeleitet sind, stehen
gefüge anschließt, das mit einem Neben
oft ohne Komma; sie sind formelhaft ge satz oder einem erweiterten Infinitiv be
worden und wirken wie eine einfache Um ginnt <§ 76>.
standsangabe. Es ist aber nicht falsch, in
diesen Fällen Kommas zu setzen <§75>. Hier wird durch das Komma die Über
Er ging wie immer (= gewohntermaßen) schaubarkeit des Satzgefüges verbessert.
nach dem Essen spazieren. Ich habe ihn oft besucht, und wenn er in gu
Wir wollen die Angelegenheit wenn möglich ter Stimmung war, saßen wir bis spät in die
(= möglichst) heute noch erledigen. Nacht zusammen. Es waren schlechte Zei
Ihre Darlegungen endeten wie folgt ( = fol ten, und um zu überleben, nahm man es mit
gendermaßen); ... vielen Dingen nicht so genau.
49 Konsonant

angenommen!,] dass
R 85 Es steht im Allgemeinen kein ausgenommen],] dass/wenn
Komma, wenn „und" oder „oder" es sei denn],] dass
selbstständige gleichrangige Sätze oder gesetzt den Fall],] dass
gleichrangige Nebensätze (Gliedsätze) vorausgesetzt],] dass
verbindet (§72(1)>.
besonders],] wenn
Es wurde immer kälter und der Südwind geschweige],] dass (aber: geschweige
türmte Wolken um die Gipfel. denn, dass)
im Fall],] dass/im Falle],] dass
Weil sie die Schwäche ihres Sohnes für den insofern/insoweit],] als
Alkohol kannte und damit er nicht wieder
je nachdem],] ob/wie
entgleisen sollte, schickte sie ihn schon früh namentlich],] wenn
nach Hause. um so eher/mehr/weniger],] als
Man kann aber ein Komma setzen, um die ungeachtet],] dass (aber: ungeachtet des
Gliederung des Satzgefüges deutlich zu sen, dass)
machen <§73>. (Vgl. R76 u. 79.) vor allem],] wenn/weil
Angenommen[,] dass morgen gutes Wetter
R86 Es steht kein Komma, wenn ist, wohin wollen wir fahren ? Ich komme, es
„und" oder „oder" gleichrangige Wort sei denn[,] dass ich im Büro aufgehalten
gruppen verbindet. werde. Ich mag ihn gern, ausgenommen[,]
wenn er schlechter Laune ist.
Sie öffnete die Tür und ging in den Garten.
• Wird die Fügung als Einheit angesehen,
Ich gehe morgen ins Theater oder besuche
dann steht vor der eigentlichen Konjunk
ein Konzert.
tion gewöhnlich kein Komma <§ 74 E, (1)>.

R 87 Es steht kein Komma vor „und" Hierzu gehören Fügungen wie:


oder „oder" in Aufzählungen gleichran als dass
als ob
giger Wörter <§ 72 (2)>.
]an]statt dass
Sie zogen Tomaten, Gurken, Weißkohl und aber wenn

Wirsing in ihrem Kleingarten. wie wenn

Das gUt auch, wenn ein Nebensatz TeU der Der Plan ist viel zu umständlich, als dass wir
Aufzählung ist <§ 74 E2>. ihn ausführen könnten. Anstatt dass der Di
rektor kam, erschien nur sein Stellvertreter.
Sie lachte über ihn wegen seiner großen Fü
Er tut, als ob er nicht bis drei zählen könnte.
ße und weil er vor Aufregung stotterte.
• Gelegentlich kann der Gebrauch des
Das Komma beim Zusammentreffen
Kommas verdeutlichen, welche Wörter als
einer Konjunktion (eines Bindewortes)
mit einem Adverb, Partizip u. a. Eiiüeitung des Nebensatzes verstanden
werden <§74E| (3)>.
Bei bestimmten Fügungen, in denen eine
Sie freut sich, auch wenn du ihr nur eine
Konjunktion mit einem Adverb, Partizip Postkarte schreibst.
u. a. zusammentrifft (z. B. „vorausgesetzt,
Sie freut sich auch, wenn du ihr nur eine
dass"; „auch wenn"), sind besondere
Postkarte schreibst.
Richtlinien für die Kommasetzung inner
halb der Fügung zu beachten. Weitere Hinweise: tAnführungszeichen
(R12), t Gedankenstrich (R36), t Klam
R88 Werden die Teile der Fügung mern (R61), tZahlen (R 134f.).
nicht als Einheit angesehen, dann kann
zwischen den Teilen, d. h. vor der eigent Konjunktion (Bindewort)
lichen Konjunktion, ein [zusätzliches! tGroß- und Kleinschreibung (R49),
Komma gesetzt werden <§ 74 E, (2)>. t Komma (R 69-72, 76, 79 u. 88)

Hierzu gehören Fügungen wie: Konsonant (Mitlaut)


abgesehen davon],] dass t Worttrennung (R 129 f.)
Korrekturvorschriften 5 0

Korrekturvorschriften eines Glas Wassers oder: eines Glases Was


TS. 79. s e r

eines Pfund Fleisches oder: eines Pfundes


Fleisch
Ländernamen
T Namen (R 101 ff.) • Geht aber dem Gezählten oder Gemes
senen ein Adjektiv voran, dann werden in
der Regel sowohl die Maß- oder Mengen
Laut-Buchstaben-Zuordnungen angabe als auch das Gezählte oder Gemes
Für die Schreibung des Deutschen ver sene gebeugt.
wenden wir eine Buchstabenschrift, in der der Preis eines Pfundes gekochten Schin
Spraehlaute und Buchstaben einander zu kens
geordnet sind. Rechtschreibliche Schwie
rigkeiten ergeben sich vor allem dort, wo In den anderen Beugungsfallen steht das
Gezählte oder Gemessene im gleichen Fall
gleiche Laute durch unterschiedliche
Buchstaben wiedergegeben werden. wie die Maß- oder Mengenangabe.
fünf Sack feinstes Mehl: mit einem Tropfen
R 89 Die richtige Schreibung eines [warmem] Öl; von einem Sack [schlechten]
Wortes kann häufig aus der Schreibung Nüssen; ein Glas guter Wein
sprachgeschichtlich (gelegentlich auch Nur selten wird hier der Genitiv gewählt,
nur inhaltlich) verwandter Wörter abge der im Allgemeinen als gehoben (oder
leitet werden <Regelabschnitt A, Vorbe gespreizt) empfunden wird.
merkung (2.2)>.
ein Glas guten Weines
Gewähr (Garantie), aber: Gewehr (zu:
• In Verbindung mit Zahlwörtern bleiben
Wehr, wehrhaft)
Rechen (Harke), aber: sich rächen (zu: Ra Maß-, Mengen- und Währungsbezeich
che) nungen im Plural meist ungebeugt.
Bändel (zu: Band) 10 Fass, 2 Dutzend, 3 Zoll, 2 Fuß, 7 Paar,
Karamell (wegen - Karamelle) 9 Sack, 30 Pfennig, 10 Schilling, 342 Dol
nummerieren (wegen: Nummer) lar, zwanzig Grad Kälte, zehn Schritt, 5
• Einige nur selten vorkommende alte Karton (auch: Kartons) Seife
Laut-Buchstaben-Zuordnungen wurden Fremde Bezeichnungen werden jedoch
an häufigere vergleichbare Festlegungen häufig gebeugt, bei manchen schwankt der
angeglichen. Gebrauch.

Känguru (früher: Känguruh, jetzt wie Ka 4 Peseten (Singular: Peseta), WO Lei (Sin
kadu, Gnu, Emu) gular: Leu), 500 Lire (Singular: Lira), WO
rau (früher: rauh, jetzt wie blau, schlau, Centesimi (Singular: Centesimo)-, W Inch
genau) oder Inches, 5 Yard oder Yards
Zierrat (früher: Zierat, jetzt wie Verrat, Weibliche Bezeichnungen, die auf -e aus
Vo r r a t ) gehen, werden immer gebeugt.
zwanzig norwegische Kronen, zwei Fla
Maß-, Mengen- und schen Wein, drei Tassen Kaffee, drei Ton
Währungsbezeichnungen nen, 2 Kannen Wasser, drei Dosen Milch
Ohne vorangehenden Artikel wird im All
R 90 Folgt auf eine stark gebeugte
Maß- oder Mengenangabe ein starkes gemeinen die gebeugte Form gebraucht,
männliches oder sächliches Substantiv, wenn das Gemessene nicht folgt.
ohne dass durch ein Begleitwort der Fall im Abstand von 50 Metern, ein Gewicht von
deutlich wird, dann bleibt im Genitiv zwei Zentnern
(Wesfall) Singular entweder die Angabe
oder das davon abhängende Substantiv Folgt aber das Gemessene oder Gezählte,
dann wird meist die ungebeugte Form ge
ungebeugt.
braucht.
51 N a m e n

Die Steckdose ist in 90 Zentimeter Höhe Claus neben: Klaus; Clara neben: Klara;
angebracht. Ein Schwein von 3 Zentner Le Ralph ttehea: Ralf; Günther neben: Günter
bendgewicht. Fremde Vornamen werden in der fremden
• Die Bezeichnungen werden immer ge Schreibweise geschrieben.
beugt, wenn das betreffende Substantiv Jean, Christa, Dorothea, Marcel
den konkreten, einzeln gezählten Gegen
stand o. Ä. bezeichnet. • Zwei Vornamen stehen gewöhnlich un-
v e r b u n d e n n e b e n e i n a n d e r.
er trank 2 Glas, aber: er zerbrach zwei Glä
ser: er hatte 30 Schuss Munition, aber: es Johann Wolfgang, Johanna Katharina
fielen zwei Schüsse Einige Vornamen werden als feste Paare
(Doppelnamen) empfunden und deshalb
Mehrzahl (Plural) mit Bindestrich oder sogar in einem Wort
t Maß-, Mengen- und Währungsbezeich geschrieben.
nungen (R 90), t Namen (R 99), t Substan Karl-Heinz, Karlheinz neben: Karl Heinz
tiv (R124 ff.)

R 93 Zu einem mehrteiligen Personen


Mengenangaben namen gehörende Adjektive, Partizi
tMaß-, Mengen- und Währungsbezeich pien, Pronomen (Fürwörter) und
nungen Zahlwörter werden großgeschrieben
(§60(1)>.
Mitlaut (Konsonant)
t Worttrennung (R 129 f.) Katharina die Große, Albrecht der Entarte
te, der Alte Fritz, der Große Kurfürst, Klein
Mittelwort (Partizip) Erna, Heinrich der Achte, Unsere Liebe
t Adjektiv (R5ff.), T Getrennt- und Zu Frau (Maria, Mutter Jesu)
sammenschreibung (R40), fGroß- und
Kleinschreibung (R 47), T Komma (R 73 f.) R94 Von Personennamen abgeleitete
Adjektive auf -(i)sch werden im Allge
N a m e n meinen kleingeschrieben <§ 62).
Familiennamen, Vornamen, historische
Personennamen R 91-100 platonische Schriften, platonische Liebe; die
heineschen Reisebilder, eine heinesche Iro
Geographische (erdkundliche) Namen
nie; die mozartschen Kompositionen.
R l O l - 1 0 7

Sonstige Namen R 108-110 Diese Formen werden großgeschrieben,


(Straßennamen werden gesondert unter wenn die Grundform des Personenna
diesem Stichwort behandelt; vgl. R 122 f.) mens durch einen Apostroph verdeutlicht
wird.
F a m i l i e n n a m e n , Vo r n a m e n , h i s t o r i
sche Personennamen die Darwin 'sehe Evolutionstheorie; die Goe-
the'sehen Dramen
R91 Die Schreibung der Familienna Großgeschrieben wird auch, wenn die Fü
men unterliegt nicht den allgemeinen gung als Ganzes ein Eigenname ist (vgl.
Richüinien der Rechtschreibung. Für
R56).
sie gilt die standesamtlich jeweils festge
legte Schreibung. die Meyersche Verlagsbuchhandlung; der
Halleysche Komet
Bismarck, Goethe, Liszt • Klein schreibt man auch die von Perso
nennamen abgeleiteten Adjektive auf
R 9 2 F ü r d i e S c h r e i b u n g d e r Vo r n a -istisch, -esk und -haft und die Zusammen
men gelten im Allgemeinen die heutigen
setzungen mit vor-, nach- u. Ä.
Rechtschreibregeln.
darwinistische Auffassungen, kafkaeske
Bei einer Reihe von Vornamen sind unter Gestalten, eulenspiegelhaftes Treiben, vor
schiedliche Schreibweisen üblich. lutherische Bibelübersetzungen
Namen 5 2

die heinrich-mannschen Romane


R 95 Bildet ein Familien- oder Perso auch: die Heinrich-Mann 'sehen Romane
nenname zusammen mit einem Substan
die von-bülowschen Zeichnungen
tiv eine geläufige Bezeichnung, so auch: die von-Bülow'sehen Zeichnungen
schreibt man zusammen (§ 37 (3)>.

Dieselmotor, Kneippkur, Röntgenstrahlen, R97 Zusammensetzungen aus einem


Thomasmehl, Achillesferse, Bachkantate Substantiv und einem Vornamen schreibt
• Einen Bindestrich kann man setzen, man in der Regel zusammen <§47>.
wenn der Name hervorgehoben werden
soll oder wenn dem Namen ein zusam Wurzelsepp, Schützenliesel, Suppenkaspar
mengesetztes Grundwort folgt <§ 51 >. Wird aber eine Berufsbezeichnung mit ei
nem Vornamen zusammengesetzt, so steht
Schiller-Theater, Paracelsus-Ausgabe; Mo
ein Bindestrich <§46(1)>.
zart-Konzertabend, Beethoven-Festhalle
• Bindestriche setzt man, wenn die Be Bäcker-Anna, Schuster-Franz

stimmung zum Grundwort aus mehreren


oder aus mehrteiligen Namen besteht R 98 Stehen Familien-, Personen- und
<§50>. Vornamen ohne Artikel oder Pronomen
Richard-Wagner-Festspiele, Max-Planck- (Fürwort) im Genitiv (Wesfall), so erhal
Gesellschaft, Goethe-und-Schiller-Denk- ten sie in der Regel das Genitiv-s.
mal, Johann-Sebastian-Bach-Gymnasium,
Va n - A l l e n - G ü r t e l , S a n k t - M a r i e n - K i r c h e Goethes, Beethovens, Siegfrieds, Hilde
(St.-Marien-Kirche), aber: Marienkirche gards, Kaiser Karls des Großen
Bs steht ein Bindestrich, wenn Vor- und Bei Familiennamen mit von, van, de, ten
Familienname umgestellt sind und der Ar usw. wird heute gewöhnlich der Familien
tikel vorangeht, name gebeugt. Der Vorname wird nur
dann gebeugt, wenn der Familienname -
der Huber-Franz, die Hofer-Marie besonders bei historischen Namen - als
wenn der Name als Grundwort steht Ortsname erkennbar ist und das über

M ö b e l - M ü l l e r, B i e r - M e i e r geordnete Substantiv vorangeht.


Johann Wolfgang von Goethes Werke
und wenn ein Doppelname vorliegt
Wolfram von Eschenbachs Lieder
<§46(1)>. aber: die Lieder Wolframs von Eschenbach
Müller-Frankenfeld • Gehen die Familien-, Personen- und
Vornamen auf s, ss, ß, x, z, tz aus, dann
R96 Zusammensetzungen von eintei gibt es folgende Möglichkeiten, den Geni
tiv zu bilden oder zu umschreiben:
ligen Namen mit einem Adjektiv werden
im Allgemeinen zusammengeschrieben. durch Voranstellung des Artikels oder
Pronomens mit oder ohne Gattungs
goethefreundlich, lutherfeindlich
namen,
Um den Eigennamen hervorzuheben, des Tacitus, des Geschichtsschreibers Taci
kann man solche Zusammensetzungen tus; unseres Paracelsus, unseres großen
auch mit Bindestrich schreiben <§ 51>. Gelehrten Paracelsus

Richelieu-freundlich, Napoleon-treu durch ein vorgesetztes „von",


Bei mehrteiligen Namen dagegen schreibt die Schriften von Paracelsus; die „Elektra"
von Strauss
man die Verbindung immer mit Binde
strich <§ 50>. durch einen Apostroph (vgl. R 17),
Demosthenes' Reden, Paracelsus' Schriften,
de-Gaulle-treu, Fidel-Castro-freundlich
Ringelnatz' Gedichte
• Von mehrteiligen Namen abgeleitete
durch die Endung -ens (veraltet).
Adjektive werden mit Bindestrich ge
schrieben <§49>. Horaz, Horazens; Götz, Götzens
53 Namen

• Stehen Familien-, Personen- und Vorna Herrn Müllers Brief ist eingetroffen. Das
men mit Artikel oder Pronomen (Fürwort) müssen Sie Herrn Mütter sagen. Würden
im Genitiv (Wesfall), so bleiben sie unge Sie bitte Herrn Mütter rufen ?
beugt. • Der Titel „Doktor" („Dr.") bleibt, da er
des Lohengrin, des Anton Meier, eines als Teil des Namens gilt, immer unge
Schiller; des Kaisers Karl, die Krönung der beugt.
Königin Elisabeth, die Reise unseres Onkels das Gesuch des Dr. Meier
Paul
Für die Beugung der Titel in Anschriften
Ist ein männlicher Personenname völlig zu
gelten dieselben Richtlinien, auch dann,
einem Gattungsnamen geworden, dann wenn die Präposition (das Verhältniswort)
erhält er in der Regel wie ein gewöhnliches
wegfällt.
Substantiv die Genitivendung -s.
Herrn A. Mütter
des Dobermanns, des Zeppelins
[An] Herrn Regierungspräsidenten Mütter
Herrn Ersten Bürgermeister Dr. Meier
R99 Der Plural der Familiennamen
wird meist mit -s gebildet. Geographische (erdkundliche) Namen

Buddenbrooks, die Rothschilds, die Bar Riol Die Schreibung der deutschen
rings; Meiers besuchen Müllers geographischen Namen folgt im Allge
meinen dem heutigen Schreibgebrauch.
Gelegentlich bleiben die Familiennamen
ohne Beugungsendung, besonders wenn
Freudental, Freiburg im Breisgau, Zell
sie auf -en, -er, -el ausgehen.
In vielen Fällen ist jedoch an alten
die beiden Schlegel
Schreibweisen festgehalten worden.
Frankenthal, Freyburg/Unstrut, Celle
R100 Steht vor dem Namen ein Titel, Fremde geographische Namen werden
eine Bernfs- .oder Verwandtschafts
gewöhnlich in der fremden Schreibweise
bezeichnung o. Ä. ohne Artikel oder Pro
nomen (Fürwort), dann wird im Allge geschrieben.
meinen nur der Name [und der Beina Toulouse, Marseille, Rio de Janeiro, Reyk
me] gebeugt. javik

Professor Lehmanns Sprechstunde, Kaiser Einige fremde geographische Namen sind


Karls des Großen Krönung, Personalchefin eingedeutscht.
Krauses Rede, Tante Dagmars Brief Kalifornien (für: California)
Kanada (für: Canada)
• Bei Formulierungen mit Artikel oder
Rom (für: Roma)
Pronomen wird nur der Titel usw. ge
beugt.
R 102 Zu einem geographischen Na
des Herrn Mütter, des Professors Lehmann,
men gehörende Adjektive und Partizi
die Reise unseres Onkels Karl
pien werden großgeschrieben (§ 60 (2)>.
• Stehen vor dem Namen mehrere mit
d e m A r t i k e l v e r b u n d e n e Ti t e l , d a n n w i r d d i e H o h e Ta t r a , d e r K l e i n e B e l t , d a s
meist nur der erste Titel gebeugt. Schwarze Meer, der Bayerische Wald
die Sprechstunde des Geheimrats Professor Das gilt auch für inoffizielle Namen
D r. L e h m a n n <§60(5)>.
1st der erste Titel „Herr", dann wird meist Ferner Osten, Neue Welt (Amerika)
auch der folgende Titel gebeugt.
die Akte des Herrn Finanzrats Heller R103 Die von geographischen Na
men abgeleiteten Wörter auf -er schreibt
• Der Titel „Herr" wird in Verbindung man immer groß <§61).
mit einem Namen immer gebeugt.
Namen 54

der Hamburger Hafen, ein Frankfurter Auch hier gibt es Abweichungen bei be
Sportverein, ein Schwarzwälder Rauch hördlich festgelegten Schreibungen.
schinken
Schwäbisch Gmünd, Bayrischzell
R104 Die von geographischen Na • Bindestriche setzt man, wenn die Be
men abgeleiteten Adjektive auf -isch
werden kleingeschrieben, wenn sie nicht stimmung zum Grundwort aus mehreren
oder mehrteiligen Namen besteht (§50).
Teil eines Eigennamens sind <§62>.
Dortmund-Ems-Kanal, Saar-Nahe-Berg-
indischer Tee, italienischer Salat land; Rio-de-la-Plata-Bucht, Sankt-Gott-
aber; die Holsteinische Schweiz hard-Tunnel, Kaiser-Franz-Josef-Land,
König-Christian-IX. -Land
R 105 Zusammensetzungen aus einem Dies gilt auch für Abkürzungen.
Grundwort und einem einfachen oder
zusammengesetzten geographischen St. -Lorenz-Strom, USA -freundlich
Namen schreibt man im Allgemeinen
Ableitungen von mehrteiligen Namen er
zusammen <§ 37 (3)>. halten in der Regel ebenfalls den Binde
strich (§49); enden sie auf -er, dann kön
Nildelta, Rheinfall, Manilahanf, Groß-
nen sie auch ohne Bindestrich geschrieben
glocknermassiv: moskaufreundlich werden <§ 49 E>.
Das gilt auch für Zusammensetzungen mit
ungebeugten Adjektiven oder Bezeichnun Sri-Lanker/Sri Lanker, sri-lankisch
gen für Himmelsrichtungen. • Ableitungen auf-er von geographischen
Großbritannien, Kleinasien, Mittelfranken, Namen schreibt man zusammen, wenn sie
Hinterindien, Oherammergau, Niederlahn Personen bezeichnen <§ 37 (3)>.
stein, Untertürkheim
Schweizergarde, Römerbrief
Ostindien, Südafrika, Norddeutschland
Man schreibt solche Ableitungen getrennt,
Bei unübersichtlichen Zusammensetzun
wenn sie die geographische Lage bezeich
gen (vor allem bei zusammengesetztem nen <§38>.
Grundwort) kann man einen Bindestrich
setzen <§ 45 (2)>. Walliser Alpen, Köln-Bonner Flughafen
Besonders in Österreich und in der
Mosel-Winzergenossenschaft
Schweiz wird in solchen Fällen oft zusam
Ein Bindestrich kann auch gesetzt werden,
um den Namen besonders hervorzuheben mengeschrieben.
<§51>. Bregenzerwald, Bielersee
Jalta-Abkommen; Moskau-freundlich Es gibt geographische Namen, die auf -er
enden und keine Ableitungen der oben ge
Ein Bindestrich steht häufig bei nichtamtli
nannten Art sind. Diese Namen werden
chen Zusätzen <§ 46 (2)>.
zusammengeschrieben.
Alt-Wien, Groß-London, Alt-Heidelberg
Glocknergruppe, Brennerpass
Dieser Bindestrich bleibt auch bei Ablei
tungen erhalten <§48). • Die Wörter „Sankt" und „Bad" stehen
vor geographischen Namen meist ohne
alt-heidelbergisch: Alt-Wiener Theater Bindestrich und getrennt <§46E2>.
Die behördliche Schreibung der Ortsna
Sankt Blasien (St. Blasien), Sankt Gotthard
men schwankt <§46E2>.
(St. Gotthard); Bad Elster, Bad Kissingen,
Neuruppin, Groß Rüschen, Klein-Auheim Bad Kreuznach: Stuttgart-Bad Cannstatt
Endet das ungebeugte Adjektiv auf -isch Ableitungen auf -er können mit oder ohne
und ist es eine Ableitung von einem Orts-, Bindestrich geschrieben werden <§ 49 E>.
Völker- oder Ländernamen, so setzt man
meist einen Bindestrich. Sankt-Galler/Sankt Galler (aber nur:
sankt-gallisch); Bad-Kreuznacher/Bad
Spanisch-Guinea, Britisch-Kolumbien Kreuznacher Salinen
55 Namen

meist ein -s. Das -s wird jedoch, besonders


R106 Man setzt einen Bindestrich,
bei fremden Namen, häufig schon weg
wenn ein geographischer Name aus zwei
gelassen.
geographischen Namen zusammenge
setzt ist <§46(2)>. des Brockens, des Rheins
Aber: des heutigen Europajs], des Missis-
Berlin-Schöneberg, München-Schwabing, sippifs], des Sudanfs]
Hamburg-Altona, Leipzig-Grünau: Rhein • Geographische Namen auf s, ss, ß, x, z,
land-Pfalz, Mecklenburg-Vorpommern, tz bilden den Genitiv wie Familien- und
Nordrhein - Westfalen
Personennamen, die in gleicher Weise
Bei Ableitungen bleibt dieser Bindestrich enden (vgl. R98).
erhalten.
Weißenfels'Einwohner, die Einwohner von
Schleswig-Holsteiner, schleswig-holsteinisch Weißenfels, der Schuhstadt Weißenfels
Wenn bei Ortsnamen nähere Bestimmun
gen nachgestellt sind, so kann man einen
Bindestrich setzen.
Sonstige Namen
Frankfurt Stadt/Frankfurt-Stadt: Wiesba
den Süd/Wiesbaden-Süd R108 Zu einem mehrteiligen Namen
• Geographische Bezeichnungen, die aus gehörende Adjektive, Partizipien und
Zahlwörter werden großgeschrieben
Verbindungen gleichrangiger Adjektive
bestehen, kann man zusammenschreiben
(§60(3)).
oder mit Bindestrich <§ 45 (2)>. der Kleine Bär, die Hängenden Gärten der
die Entwicklung des deutschamerikani Semiramis, Institut für Angewandte Geo
schen (auch: deutsch-amerikanischen) däsie, Römisch-Germanisches Museum
Schiffsverkehrs: die deutschschweizerischen Bei Namen von Gaststätten o. Ä. schreibt
(auch: deutsch-schweizerischen) Beziehun man auch das erste Wort des Namens
gen
groß.
Verbindungen nicht gleichrangiger Adjek Zur Neuen Post, In der Alten Schmiede
tive werden dagegen nur zusammenge
schrieben. Adjektive, die nicht am Anfang des mehr
die deutschamerikanische Literatur (Lite teiligen Namens stehen, werden in einigen
ratur der Deutschamerikaner), die schwei Fällen auch kleingeschrieben (§ 60 £2).
zerdeutsche Mundart Institut für deutsche Sprache
Nur zusammen schreibt man auch, wenn • Es gibt Wortverbindungen, die keine
der erste Bestandteil nicht selbstständig Namen sind, obwohl sie häufig als Namen
gebraucht wird. angesehen werden. Hier werden die Ad
afroamerikanisch, galloromanisch jektive kleingeschrieben <§ 63). (Im Zwei
felsfall schlage man im Wörterverzeichnis
Endet das erste Adjektiv auf -isch, darf
nach R40 nicht zusammengeschrieben nach.)
werden. schwarzer Tee, der blaue Brief, das olympi
sche Feuer, neues Jahr
ein englisch-deutsches Projekt
Vor allem in der Botanik und in der Zoolo
gie werden die Adjektive in Verbindungen
dieser Art oft großgeschrieben, weil man
R107 Sächliche geographische Na Benennungen aus der wissenschaftlichen
men ohne Artikel bilden den Genitiv
Systematik von den allgemeinen Gat
(Wesfall) mit -s. tungsbezeichnungen abheben will
<§64(2)>.
die Kirchen Kölns, Deutschlands Geschich
te, die Staaten Europas Schwarzer Holunder (Sambucus nigra),
Kleines Sumpfhuhn (Porzana parva)
Männliche oder sächliche geographische
Namen mit Artikel erhalten im Genitiv Vgl. R56.
N o m i n a t i v ( We r f a l l ) 56

R109 Das erste Wort eines Buch-, Partizip (Mittelwort)


t Adjektiv (R5ff.), t Getrennt- und Zu
Film- oder Zeitschriftentitels, einer
Überschrift o. Ä. wird großgeschrieben sammenschreibung (R40), TGroß- und
(§53). Kleinschreibung (R 47), T Komma (R 73 f.)

Personennamen
Er war Mitarbeiter der Neuen Rheinischen
t Namen (R91ff.)
Zeitung. Wir haben den Film „Der Tod in
Venedig" zweimal gesehen.
Plural (Mehrzahl)
R110 Titel von Büchern, Zeitungen t Maß-, Mengen- und Währungsbezeich
usw. werden gebeugt, auch wenn sie in nungen (R 90), t Namen (R 99), t Substan
Anführungszeichen stehen. tiv (R 124 ff.)

die neue Auflage des Dudens, die Redak Präposition (Verhältniswort)


tion der ,,Frankfurter Allgemeinen Zei t Getrennt- und Zusammenschreibung
tung", aus Wagners,,Meistersingern" (R41), TGroß- und Kleinschreibung
Dies gilt auch für Firmen-, Gebäude- und (R49)
Straßennamen o. Ä.
Pronomen (Fürwort)
der Senat der Freien Hansestadt Bremen, TGroß- und Kleinschreibung (R48 u.
das Verwaltungsgebäude der Vereinigten 52 f.)
Stahlwerke, die Leistungen des Rheinisch-
Westfälischen Elektrizitätswerkes, er wohnt Punkt
in der Oberen Riedstraße
Will man einen solchen Titel oder Firmen Rill Der Punkt steht nach einem ab
namen unverändert wiedergeben, dann geschlossenen Aussagesatz <§ 67).
sollte er mit einem entsprechenden Sub
stantiv umschrieben werden. Es wird Frühling. Wir freuen uns. Wenn du
willst, kannst du mitkommen.
aus der Zeitschrift „Die Kunst des Orients",
aus Wagners Oper „Die Meistersinger", im Das gilt auch für Frage-, Aufforderungs-
und Wunschsätze, die von einem Aussage
Hotel,,Europäischer Hof satz abhängig sind oder ohne Nachdruck
Dies gilt insbesondere für Titel, die mit ei
gesprochen werden <§ 67 £3).
nem Possessivpronomen (besitzanzeigen
den Fürwort) beginnen. Sie fragte ihn, wann er kommen wolle. Er
rief ihm zu, er solle sich nicht fürchten. Er
Max Müller liest aus dem Buch „Mein Le
wünschte, alles wäre vorbei. Bitte geben Sie
ben". mir das Buch. Vgl. Seite 25 seiner letzten
Veröffentlichung.
Nominativ (Werfall) • Der Punkt steht nicht nach einem Aus
t Substantiv (R 124 ff.)
sagesatz, der als Satzglied oder Beifügung
(Attribut) am Anfang oder innerhalb eines
Ordinalzahl (Ordnungszahl) anderen Satzes steht (§92).
tPunkt (RH2) „Aller Anfang ist schwer" ist ein tröstlicher
Spruch. Das Sprichwort „Eigener Herd ist
Ortsangabe Goldes wert" gilt nicht für jeden.
T Komma (R63)

Ortsnamen R112 Der Punkt steht nach Zahlen,


um sie als Ordnungszahlen zu kenn
T Namen (R 101 ff.)
zeichnen <§ 104).

Parenthese Sonntag, den 15. April


T Klammern Friedrich IL, König von Preußen
57 Selbstlaut

Steht eine Ordnungszahl am Satzende, so Vor allem in nichtmathematischen Texten


wird kein. zusätzlicher Satzschlusspunkt wird der Schrägstrich häufig als Bruch
gesetzt. strich verwendet.

Katharina von Aragonien war die erste Das Guthaben wurde mit i'f % verzinst.
Frau Heinrichs VIII.
R 115 Der Schrägstrich kann zur [zu
R 11 3 D e r P u n k t s t e h t n i c h t n a c h sammenfassenden] Angahe mehrerer
Überschriften, Buch- und Zeitungsäteln Möglichkeiten gebraucht werden
und anderen vom übrigen Text deutlich <§ 106(1)).
abgehobenen Zeilen <§ 68 (1)>.
Ich/Wir überweisefn] von meinem/unserem
Konto...
Der Frieden ist gesichert
Nach den schwierigen Verhandlungen zwi für Männer und/oder Frauen
behandelnde Ärzte/Ärztinnen
schen den Vertragspartnern...
die Kolleginnen/Kollegen vom Betriebsrat
Religion: gut unsere Mitarbeiter/-innen
Deutsch: mangelhaft
Mathematik: sehr gut Gelegenthch wird der Ergänzungsstrich
weggelassen:
• Der Punkt steht auch nicht nach der
ausgezeichnete Sportler/innen
Jahreszahl bei selbstständigen Datumsan
gaben, nach der Anschrift in Briefen und Vgl. auch R 62.
auf Umschlägen sowie nach Grußformeln
und Unterschriften unter Briefen und an R 116 Der Schrägstrich verbindet
deren Schriftstücken <§ 68 (3)>. Namen verschiedener Personen o. Ä.
<§ 106(1».
Mannheim, den I. 4. 1999
Frankfurt, am 28. 8. 49 Becker/Stich erreichten durch einen 3:1-Er
Herrn folg das Endspiel.
K. Meier
In dieser Bootsklasse siegte die Renn
Rüdesheimer Straße 29 gemeinschaft Ratzeburg/Kiel.
65197 Wiesbaden Bei Parteinamen kann der Schrägstrich
Mit herzlichem Gruß Fraktionsgemeinschaften O.A. keimzeich
n e n .
Dein Peter

Mit freundlichen Grüßen Die Pressekonferenz der CDU/CSU wurde


die Schüler der Klasse 9b mit Spannung erwartet.

Weitere Hinweise: tAbkürzungen (Rl), R117 Der Schrägstrich kennzeichnet


T Abschiüttsgliederung (R3f.), t Anfüh die Zusammenfassung zweier aufeinan
rungszeichen (R12), tKJarmnem (R61), der folgender Jahreszahlen, Monats
t Zahlen und Ziffern (R134f.) sowie in namen o. Ä. <§ 106 (1)>.
den Hinweisen für das Maschinenschrei
ben (S.77). 1870/71, im Wintersemester 96/97, der
Beitrag für März/April

Schrägstrich R 11 8 D e r S c h r ä g s t r i c h d i e n t z u r
Gliederung von Akten- oder Diktatzei
R 114 Der Schrägstrich kann zur An chen o.Ä(§ 106(2)).
gabe von Größen- oder Zahlenverhält
nissen im Sinne von „je" gebraucht wer M/HI/47
den (§106(3)>. Dr. Dr/Ko
Rechn.-Nr. 195/95
durchschnittlich 60 km/h
100 Ew.lkm^l= 100 Einwohner je Quad Schriftsatz
ratkilometer) T Richtlinien für den Schriftsatz S. 65.
Semikolon 58

S e l b s t l a u t ( Vo k a l ) • Nur mit s werden jedoch die Bildungen


t Worttrennung (R129), t Zusammentref auf „-nis" und bestimmte Fremdwörter
fen von drei gleichen Buchstaben (R 136) geschrieben, obwohl der Plural mit Dop-
pel-s gebildet wird <§ 5).
Semikolon (Strichpunkt)
Zeugnis (trotz: Zeugnisse), Geheimnis
(trotz: Geheimnisse), Bus (trotz: Busse),
R 11 9 D a s S e m i k o l o n k a n n z w i s c h e n Atlas (trotz: Atlasse)
gleichrangigen Sätzen oder Wortgrup
pen stehen, wo der Punkt zu stark, das
Komma zu schwach trennen würde
R 121 Fehlt das ß auf der Tastatur ei
<§80>. ner Schreibmaschine oder eines Com

Die Stellung der Werbeabteilung im Orga puters, kann man dafür ss schreiben.
nisationsplan ist in den einzelnen Unterneh In der Schweiz kann das ß generell durch
men verschieden: sie richtet sich nach den ss ersetzt werden <§25E2). (Vgl. R130.)
Anforderungen, die an die Werbung gestellt • Auch bei der Verwendung von Groß
werden.
buchstaben steht SS für ß <§ 25 Ej).
Er denkt immer nur an sich selbst; er trach
tet nur danach, andere zu übervorteilen: er Das gilt besonders für Überschriften,
kann sich nicht in die Gemeinschaft einfü Buchtitel, Plakate u. Ä.
gen: Ein solcher Mensch kann von uns kei STRASSE, AUSSEN, FUSSBALL
ne Hilfe erwarten. In Dokumenten wird bei Namen aus
Unser Proviant bestand aus gedörrtem Gründen der Eindeutigkeit auch ß ver
Fleisch, Speck und Rauchschinken: Ei- und wendet.

Milchpulver: Reis, Nudeln und Grieß. HEINZ GROßE


• Treffen drei s zusammen, kann man zur
Silbentrennung
t Worttrennung besseren Lesbarkeit einen Bindestrich set
zen <§45(4)>.
SS und ß Bassstimme, auch: Bass-Stimme
Flussschiffer, auch: Fluss-Schiffer
R 120 Man schreibt ß für den (in allen VERSCHL USSSA CHE.
Beugungsformen) stimmlosen s-Laut auch VERSCHLUSS-SACHE
nach langem Vokal (Selbstlaut) oder
nach Doppellaut (Diphthong), wenn im Vgl. auch R 136.
Wortstamm kein weiterer Konsonant
folgt <§ 25>.
Straßennamen
Blöße, Maße, Maß, grüßen, grüßte, Gruß:
außer, reißen, es reißt, Fleiß, Preußen (Aus R122 Das erste Wort eines Straßen
nahmen: aus, heraus usw.) namens wird großgeschrieben, ebenso
alle zum Namen gehörenden Adjektive
Aber: Haus [stimmhaftes s in Häuser], und Zahlwörter {§ 60(2.2)>.
Gras [stimmhaftes s in Gräser], sauste
[stimmhaftes s in sausen]; meistens [fol I m Tr u t z , A m A l t e n L i n d e n b a u m , K l e i n e
gender Konsonant im Wortstamm] Bockenheimer Straße. An den Drei Tannen
• Man schreibt ss für den stimmlosen
S-Laut nach kurzem Vokal (auch im Aus
R 123 Straßennamen, die aus einem
laut der Wortstämme) <§ 2>.
einfachen oder zusammengesetzten Sub
Masse, Missetat, missachten, hassen, ihr stantiv (auch Namen) oder aus einem
hasst, Fluss, Flüsse, essen, du isst, issl, Kon ungebeugten Adjektiv und einem für
gress, wässrig, dass (Konjunktion) Straßennamen typischen Grundwort
Ausnahmen: das (Pronomen, Artikel), bestehen, werden in der Regel zusam
was, des, wes mengeschrieben <§ 37 (4)>.
5 9 Substantiv

Brunnenweg, Bahnhofstraße, Rathausgas


se, Bismarckring, Beethovenplatz, Augus- R124 Die stark gebeugten männlichen
und sächlichen Substantive bilden den
taanlage, Römerstraße, Dammtor, Wittels Genitiv (Wesfall) Singular mit -es oder
bacherallee, Becksweg, Marienwerderstra-
-s; der Nominativ (Werfall) Plural endet
ße, Drusweilerweg, Herderstraße auf -e, -er oder -s, er kann auch en
Altmarkt, Neumarkt, Hochstraße dungslos sein oder Umlaut haben.
• Getrennt schreibt man dagegen, wenn des Überflusses, des Glases
der erste Bestandteil ein gebeugtes Adjek des Wagens, des Papiers
tiv ist. die Reflexe, die Schafe
die Geister, die Bretter
Große Bleiche, Langer Graben, Neue Krä-
me. Französische Straße die Uhus, die Autos
die Lehrer, die Gitter
Getrennt schreibt man auch bei Ableitun
die Gärten, die Klöster
gen auf -er von Orts- und Ländernamen
<§38), • Der Dativ (Wemfall) Singular starker
männlicher und sächlicher Substantive
Münchener Straße, Am Saarbrücker Tor,
wird heute gewöhnlich ohne -e gebildet.
Schweizer Platz, Kalk-Deutzer Straße
dem Bau, im Heu, dem Frühling, dem Aus
Bei Ortsnamen, Völker- oder Familien
namen auf -er wird jedoch nach R 123 zu flug, dem Schicksal; im Senat, mit dem
Ta b a k
sammengeschrieben .
• In festen Wendungen, Titeln oder in ge
Drusweilerweg, Römerplatz, Herderstraße hobener Sprache kommt das Dativ-e noch
• Bindestriche setzt man, wenn die Be v o r .

stimmung zum Grundwort aus mehreren in diesem Sinne, dem Manne kann geholfen
Wörtern besteht <§ 50).
werden; ,,Vom Winde verweht"
Albrecht-Dürer-Allee, Kaiser-Friedrich-
Ring, Van-Dyck-Straße, Ernst-Ludwig- R125 Die stark gebeugten weihlichen
Kirchner-Straße, E. -T. -A. -Hoffmann-Stra Substantive sind im Singular endungs
ße, Professor-Sauerbruch-Straße, Berliner- los; der Nominativ (Werfall) Plural
Tor-Platz, Bad-Kissingen-Straße, Sankt- endet auf -e oder -s, er kann auch
Blasien-Straße, Am St.-Georgs-Kirchhof, endungslos sein und Umlaut haben.
Bürgermeister-Dr. -Meier-Platz, Von-Rep-
kow-Platz die Trübsale, die Muttis, die Kräfte, die
Töchter
• Beispiele für die Zusammenfassung von
getrennt geschriebenen und nicht getrennt
R 126 Die schwach gebeugten männli
geschriebenen Straßennamen <§98):
chen Substantive enden in allen Formen
Ecke [der] Ansbacher und Motzstraße, Ecke mit Ausnahme des Nominativs (Wer
[der] Motz- und Ansbacher Straße falls) Singular auf -en oder -n.
Ecke [der] Schiersteiner und Wolfram-von-
Eschenbach-Straße, Ecke [der] Wolfram- des Menschen, dem Hasen, den Boten, die
von-Eschenbach- und Schiersteiner Straße Studenten

• Die Endung -en bzw. -n darf im Dativ


(Wemfall) und Akkusativ (Wenfall) Singu
Strichpunkt lar im Allgemeinen nicht weggelassen wer
t Semikolon
den.

Der Professor prüfte den Kandidaten


Substantiv (Hauptwort) (nicht: den Kandidat).
Man unterscheidet drei Arten der Dekli Er begrüßte den Fabrikanten (nicht: den
nation (Beugung) des Substantivs: die Fabrikant).
starke (R124f.), die schwache (R126f.) Die Ärztin gab dem Patienten (nicht: dem
und die gemischte (R128) Deklination. Patient) eine Spritze.
Superlativ 6 0

Er sandte ihn als Boten (nicht: als Bote). Tr a n s k r i p t i o n s - u n d


Dir als Juristen (nicht: als Jurist) legt man Transliterationssysteme
die Frage vor. tS.85

Nur in folgenden Fällen ist die endungs


lose Form richtig: wenn das Substantiv oh Trennung
ne Artikel oder Beifügung (Attribut) nach T Worttrennung
einer Präposition (einem Verhältniswort)
steht oder wenn allein stehende Substanti
Überschriften
ve durch „und" verbunden sind. t Namen (R 109), T Punkt (R 113)
eine Seele von Mensch
ein Forstmeister mit Assistent
Ve r b ( T ä t i g k e i t s w o r t , Z e i t w o r t )
Die neue Regelung betrifft Patient und Arzt t Apostroph (R 13 u. 16), t Getrennt- und
gleichermaßen. Zusammenschreihung (R37ff.), tGroß-
In Anschriften sind beide Formen mög und Kleinschreibung (R 50)
lich.

[An] Herrn Präsidenten (auch: Präsident) Vo k a l ( S e l b s t l a u t )


Karl Müller T Worttrennung (R129), t Zusammentref
fen von drei gleichen Buchstaben (R 136)
R 127 Die schwach gebeugten weibli
chen Substantive sind im Singular en Vornamen
dungslos, im Plural enden sie auf -en T Namen (R92 u. 98)
oder-n.

die Frauen, die Gaben, die Kammern Währungsbezeichnungen


t Maß-, Mengen- und Währungsbezeich
nungen
R 128 Die gemischt gebeugten männli
chen und sächlichen Substantive werden
Wemfall (Dativ)
im Singular stark gebeugt (der Genitiv
t Substantiv (R124u. 126)
endet auf -es oder -s) und im Plural
schwach (der Nominativ endet auf -en
oder -n). Wenfall (Akkusativ)
T Substantiv (R 126)
des Staates, die Staaten
des Sees, die Seen
des Doktors, die Doktoren Werfall (Nominativ)
T Substantiv (R 124 ff.)

Superlativ Wesfall (Genitiv)


tOroß- und Kleinschreibung (R47) tSubstantiv (R 124, 126 u. 128)

T ä t i g k e i t s w o r t ( Ve r b ) Worttrennung (Silbentrennung)
T Apostroph (R 13 u. 16), t Getrennt- und
Wörter können am Ende einer Zeile mit
Zusammenschreibung (R37ff.), tGroß- einem Trennungsstrich getrennt werden,
und Kleinschreibung (R 50)
wenn der Platz für das ganze Wort nicht
ausreicht. Der Trennungsstrich entfällt,
Te l e f o n n u m m e r n wenn am Zeilenende ein Bindestrich steht.
t Richtlinien für den Schriftsatz (S. 68)
R129 Mehrsilbige einfache und ab
Titel oder sonstige Namen geleitete Wörter trennt man so, wie es
sich beim langsamen Sprechen von
T Anführungszeichen (R9), tGroß- und selbst ergibt, also nach Sprechsilben
Kleinschreibung (R54ff.), t Namen <§107>.
( R 9 1 - 11 0 )
61 Worttrennung

F r e u n - d e , M ä n - n e r, M ü l - l e r, M ü l - l e - r i n , Bou-cle, Zyk-lus, auch: Zy-klus, Typh-li-


for-dern, wei-ter, Or-gel, kal-kig, Besse tis, auch: Ty-phli-tis; Feb-ru-ar, auch: Fe-
rung, Brau-e-rei bru-ar, Lep-ra, auch: Le-pra, Hyd-rant,
Bal-kon, Bal-ko-ne, Fis-kus, Ho-tel, Pla auch: Hyßrant, neut-ral, auch: neu-tral,
net, Kon-ti-nent, Re-mi-nis-zenz, Na-ti-on, Chiff-re, auch: Chif-fre, Liv-ree, auch: Li
Na-ti-o-nen, El-lip-se, po-e-tisch, In-di-vi- vree, In-teg-ral, auch: In-te-gral, Suc-re,
du-a-list auch: Su-cre, Sak-ra-ment, auch: Sa-kra-
Ber-lin, El-ba, Tür-kei, Gu-a-te-ma-la ment, Neph-ri-tis, auch: Ne-phri-tis, In-
• Ein einzelner Konsonant (Mitlaut) dust-rie, auch: In-dus-trie oder In-du-strie,
kommt in diesen Fällen auf die folgende Arth-ri-tis, auch: Ar-thri-tis; Mag-net,
auch: Ma-gnet, pyk-nisch, auch: py-knisch:
Zeile; von mehreren Konsonanten kommt
der letzte auf die folgende Zeile <§108>. Ok-la-ho-ma, auch: 0-kla-ho-ma, Ab-ra-
ham, auch: A-bra-ham
tre-ten, nä-hen, Ru-der, rei-ßen, bo-xen;
Stehen die Buchstabengruppen dsch oder
Ko-kon, Na-ta-li-tät; Kre-ta, Chi-na
tsch für Einzelbuchstaben aus fremden
An-ker, Fin-ger, war-ten, Fül-lun-gen, Rit
ter, Wasser, Knos-pen, kämp-fen, Achsel, Sprachen (z. B. für engl, j oder russ. t), so
sollten sie ebenfalls ungetrennt bleiben
s t e c k - t e n , K a t - z e n , S t ä d - t e r, D r e c h s - l e r,
dürfen:
dunk-le, gest-rig, an-de-re, and-re, neh
F i d s c h i , a u c h : F i - d s c h i , Ts c h e t - s c h e - n e ,
men, Bess-rung, Kas-ten (vgl. R 130); Ar
auch: Tsche-tsche-ne
sen, Hip-pie, Kas-ko, Pek-tin; Un-gam,
Hessen, At-lan-tik • Steht SS als Ersatz für ß (z. B. bei einer
Schreibmaschine ohne ß), dann wird zwi
Nachsilben, die mit einem Vokal (Selbst
schen den beiden s getrennt <§ 108).
laut) beginnen, nehmen bei der Trennung
den vorangehenden Konsonanten zu sich. Grüs-se (für: Grü-ße), heissen (für: hei
Schaffne-rin, Freun-din, Bäcke-rei, Be- ßen)
steue-rung, Lüf-tung, heu-tig, kin-disch, ta • Das frühere Verbot der Trennung von st
gen gilt nicht mehr.
• A u c h e i n e i n z e l n e r Vo k a l a m W o r t las-ten, Wes-ten, sechs-te, er brems-te, des
anfang kann abgetrennt werden. Diens-tes, Akus-tik, Hys-te-rie
A-der, E-ber, I-gel, o-der, V-hu, äsen,
Ö-dem, ü-bel
Die Abtrennung eines einzelnen Vokals
am Wortende ist nicht sinnvoll. R131 Die Diphthonge (Doppellaute)
ai, au, äu, ei, cu, oi [gesprochen: gy] dür
R130 Die Konsonantenverbindungen fen nur zusammen abgetrennt werden.
ch, ck und seh, in Fremdwörtern auch ph,
Kaiser, Trau-ung, Räu-ber, ei-nig, Eu-le,
rh, sh und th bezeichnen einfache Laute
Broi-ler
und bleiben ungetrennt <§ 109).
Der französische Diphthong oi [gespro
B ü - c h e r, Z u - c k e r, b a - c k e n , F l a s c h e , M a chen oa, bei folgendem n: oe] bleibt besser
chete, Pro-phet, Myr-rhe, Bushel, ka-tho- ebenfalls ungetrennt.
lisch, Zwi-ckau
Toi-let-te, Poin-te
• In Fremdwörtern können die folgenden
• Die stummen Dehnungsbuchstaben e
Buchstabengruppen ungetrennt bleiben
und i werden nicht abgetrennt.
( § 11 0 ) :
Wiese
bl, pl, fl, gl, cl, kl, phl; br, pr, dr, tr, fr, vr, gr,
Coes-feld (gesprochen ['ko:s...])
er, kr, phr, str, thr; gn, kn
Trois-dorf (gesprochen ['tro:s...])
Pub-li-kum, auch: Pu-bli-kum, ße-xib-ler,
Das gilt auch für das w in der Namen
auch: ße-xi-bler, Dip-lom, auch: Di-plom,
endung -ow.
Persif-la-ge, auch: Persi-ßa-ge, Reg-le-
ment, auch: Re-gle-ment, Bouc-le, auch: Tel-tow-er Rübchen (gesprochen [■tElto:3r])
Wunschsatz 62

• Mit Rücksicht auf die Lesbarkeit des Zahlen und Ziffern


Textes bleiben die folgenden Wörter bes Hinweise zur Schreibung der Zahlen in
ser ungetrennt: Buchstaben und als Bestandteile von Ab

Feen, knien, [auj] Knien, Seen leitungen und Zusammensetzungen finden


sich in den Abschnitten Bindestrich (R 25
R 132 Zusammengesetzte Wörter und und 28), Getrennt- und Zusammenschrei
Wörter mit einer Vorsilbe werden nach bung (R44), Groß- und Kleinschreibung
ihren Bestandteilen getrennt (§ 111>. (R48).

Kleiderschrank, Hosen-träger, Diens-tag, R 134 Ganze Zahlen aus mehr als drei
geschwungen, be-treten, Be-treuung, Ver Ziffern werden von der Endziffer aus in
gnügen dreistellige Gruppen zerlegt.
Dasselbe gilt auch für Fremdwörter und
3417 mOM 25000kg 4150
geographische Namen.
Man gliedert hierbei durch Zwischen
in-adäquat, Des-interesse, Trans-aktion, raum, nicht durch Komma.
kapital-intensiv; Neustrelitz, Wilmers-dorf Eine Gliederung durch Punkt ist möglich,
• W i r d e i n Wo r t n i c h t m e h r a l s Z u s a m kann aber zu Verwechslungen führen, da
mensetzung erkannt oder empfunden, so z.B. im Englischen der Punkt die Dezi
ist auch die Trennung nach Sprechsilben malstelle angibt.
korrekt <§ 112).
10.000.000 kW
wa-rum, auch: war-um, da-rauf auch: dar
Bei Zahlen, die eine Nummer darstellen,
auf, ei-nander, auch: ein-ander, Pä-da-go- sind auch andere Gruppierungen als die
ge, auch: Päd-ago-ge, He-li-kop-ter, auch:
Dreiergliederung möglich.
He-li-ko-pter, in-te-ressant, auch: in-ter-es-
sant, Mai-nau, auch: Main-au Te l 7 0 9 6 1 4
Kundennummer 215345677
Trennungen, die zwar den Vorschriften
entsprechen, aber den Leseablauf stören, Vgl. auch S. 68.
sollte man vermeiden <§111 Ej).

Spar-gelder, aber nicht: Spargel-der


bestehende, aber nicht: beste-hende R 135 Dezimalstellen werden von den
be-inhalten, aber nicht: bein-halten
ganzen Zahlen durch ein Komma ge
Gehör-nerven, aber nicht: Gehörner-ven trennt.
Deo-spray, aber nicht: De-ospray
Feier-abend, aber nicht: Feiera-bend 52,36 m
ein-üben, aber nicht: einü-ben 8.745032 kg
1244,55212

R133 Treten in einem deutschen Text Auch nach dem Komma ist eine Gliede
einzelne fremdsprachige Wörter, Wort rung in Dreiergruppen durch Zwischen
gruppen oder kurze Sätze auf, dann raum (nicht durch Punkt oder Komma!)
trennt man nach den deutschen Regeln möglich.
ab.
Entsprechend wird bei der Angabe von
Co-ming man, Swin-ging Lon-don Geldbeträgen in DM die Pfennigzahl
durch ein Komma abgetrennt.
Die Trennungsregeln fremder Sprachen
sollten nur bei längeren Zitaten, d. h. bei 3,45 DM, auch (besonders in Aufstellun
fortlaufendem fremdsprachigem Text, an gen und im Zahlungsverkehr): DM 3,45
gewandt werden. Bei vollen Markbeträgen können die Dezi
malstellen zusätzlich angedeutet werden.
com-ing, swing-ing
5 DM
Wunschsatz oder: 5,00 DM
t Ausrufezeichen (R 20), t Punkt (Rill) oder: 5,- DM
6 3 Zusammen- und Getrenntschreibung

In der Schweiz steht zwischen Franken- Ziffern


und Rappenzahl gewöhnlich ein Punkt. t Zahlen und Ziffern

F r. 4 . 2 0

Will man eine Spanne zwischen zwei Geld Zusammentreffen von drei glei
beträgen angeben, so achte man auf Ein chen Buchstaben
deutigkeit.
10-25000 DM (wenn die erste Zahl 10 R 136 Treffen bei Zusammensetzungen
DM bezeichnet) drei gleiche Buchstaben zusammen, darf
10000-25000 DM (wenn die erste Zahl keiner von ihnen wegfallen.
10000 DM bezeichnet)
Kaffeeersatz, schneeerhellt, Auspuffflam
• Bei Zeitangaben wird die Zahl der Mi
me, Schifffahrt, Pappplakat, Brennnessel,
nuten von der Zahl der Stunden nicht
Balletttruppe, Kongressstadt, fetttriefend
durch ein Komma, sondern durch einen
• Eine Ausnahme bilden die Wörter „den
Punkt oder Doppelpunkt oder durch
Hochstellung abgehoben, da es sich hier noch", „Drittel" und „Mittag".
nicht um Dezimalstellen handelt. • Zur besseren Lesbarkeit kann ein Binde

6.30 fuhr] strich gesetzt werden (§ 45 (4)>.


6:30 [Uhr] Kammmacher, auch: Kamm-Macher
ö'OfUhr] Zooorchester, auch; Zoo-Orchester
stickstofffrei, auch: Stickstoff-frei
Z e l t w o r t ( Ve r b )
T Apostroph (R 13 u. 16), t Getrennt- und Zusammen- und
Zusammenschreibung (R37fr.), tGroß- Getrenntschreibung
und Kleinschreibung (R 50) T Getrennt- und Zusammenschreibung
Richtlinien für den Schriftsatz

Bei der Herstellung gedruckter Texte sind die folgenden Richtlinien zu beachten. Moder
ne Textverarbeitungsprogramme nähern sich im hier behandelten Bereich den Möglich
keiten von Satzsystemen immer mehr an, sodass für sie heute dieselben Maßstäbe gelten
können. Sofern sie diese nicht erfüllen, gelten die allgemeinen Regeln für das Maschinen
schreiben (t Hinweise für das Maschinenschreiben). Um eine problemlose Umwandlung
elektronisch gespeicherter Texte in Schriftsatz zu gewährleisten, sollte schon die Text
erfassung in Absprache mit der Druckerei erfolgen.
Einzelheiten, die im Folgenden nicht erfasst sind, und sachlich begründete Abweichungen
sollten - als Anleitung für Korrektoren und Setzer - in einer besonderen Satzanweisung
für das betreffende Werk eindeutig festgelegt werden.

Abkürzungen Die Trennung mehrgliedriger Abkürzun


gen ist zu vermeiden.
Vgl. hierzu auch R 1 f. u. R 38.
nicht: Die Hütte liegt 2800 m ü.
a) Am Satzanfang
d.M.
Abkürzungen, die für mehr als ein Wort sondern: Die Hütte liegt 2 800 m
stehen, werden am Satzanfang in der Re
ü. d. M.
gel ausgesetzt.
nicht; Z.B. hat... Auch abgekürzte Maß- und Währungsein
heiten sollen nach Möglichkeit nicht von
M . a . W. . . .
sondern: Zum Beispiel hat... den dazugehörigen Zahlen getrennt wer
den.
Mit anderen Worten ...
nicht: Wir bestellten für rund 590
DM Gardinenstoff.
b) S., Bd., Nr., Anm. sondern: Wir bestellten für rund
Abkürzungen wie S., Bd., Nr., Anm. sollen 590 DM Gardinenstoff.
nur verwendet werden, wenn ihnen kein
Artikel und keine Zahl vorangeht. Vgl. auch T Festabstände.
S. 5, Bd. 8, Nr. 4, Anm. B
aber: Anführungszeichen
die Seite 5, der Band 8, die Nummer 4, die Im deutschen Schriftsatz werden vor
Anmerkung B nehmlich die Anführungszeichen „..." und
5. Seite, 8. Band, 4. Nummer. »...« sowie ihre einfachen Formen ,...' und
>...< angewendet. Man setzt sie ohne Zwi
schenraum vor und nach den eingeschlos
e) Mehrgiiedrige Abkürzungen
senen Textabschnitten, Wörtern u. a.
Bei mehrgliedrigen Abkürzungen wird
zwischen den einzelnen Gliedern nach In anderen Sprachen finden sich:
dem Punkt ein kleinerer Zwischenraum «...», <...>, »...».
gesetzt. „Ja", sagte er.
z.B., u.V. a.m., i.V., u.dgl.m. Sie rief: »Ich komme!«
3 Rechtschreibung 21
Richtlinien für den Schriftsatz 66

Die französische Form «...» ist im Deut Auch fremdsprachige Personennamen


schen weniger gebräuchlich; in der und geographische Namen werden im
Schweiz hat sie sich für den Antiquasatz Fraktursatz in Fraktur gesetzt.
eingebürgert. aRic^ctangcIo SBuonatroti war ein betü^mtec
Bei einzelnen aus fremden Sprachen ange Äiinftlet. Gbetboutg ift eine @tabt an bet Äanah
führten Wörtern und Wendungen setzt füfte.
man die Anführungszeichen wie im deut
b) Bindestriche im gemischten Satz
schen Text.
Treffen bei zusammengesetzten Wörtern
Der ,,guardia" ist mit unserem Schutzmann Teile in verschiedener Schriftart aufeinan
zu vergleichen. der, dann ist der Bindestrich aus der Text
Wird ein ganzer Satz oder Absatz aus ei schrift zu setzen.
ner fremden Sprache angeführt, dann ver 55aö rintcnbe ©c^iff fanbtc SOS-IRufc.
wendet man die in dieser Sprache üblichen
Innerhalb der gleichen Schriftart darf aber
Anführungszeichen. ein Bindestrich anderer Art nicht stehen.
Ein englisches Sprichwort lautet: "Early to IDit aianjc beb ©taatbt^catctCorps-de-ballet
bed and early to rise makes a man healthy,
»utben bcgeiftctt aufgenommen.
wealthy, and wise."
Cavours letzte Worte waren: «Frate, fratel
Libera chiesa in libera statol» Apostroph
Dem Apostroph am Wortanfang geht im
Vgl. auch RIO IT.
Allgemeinen der regelmäßige Wortzwi
schenraum voran.

aber 's kam anders


Anmerkungszeichen so 'n Mann
t Fußnoten- und Anmerkungszeichen
Vgl. auch R I6ff.

Auslassungspunkte
Antiqua im Fraktursatz Um eine Auslassung in einem Text zu
kennzeichnen, setzt man drei Punkte. Vor
a) Wörter aus Fremdsprachen
und nach den Auslassungspunkten wird je
Fremdsprachige Wörter und Wortgrup weils ein Wortzwisehenraum gesetzt, wenn
pen, die nicht durch Schreibung, Beugung
oder Lautung als eingedeutscht erschei sie für ein selbstständiges Wort oder meh
rere Wörter stehen. Bei Auslassung eines
nen, sind im Fraktursatz in Antiqua zu set
Wo r t t e i l s w e r d e n s i e u n m i t t e l b a r a n d e n
zen.
Rest des Wortes angeschlossen.
en avant, en vogue, all right, in praxi, in pet
Keiner der genannten Paragraphen... ist im
to, a conto, dolce far niente: Agent provo
cateur, Tempi passati, Agnus Dei; last, not vorliegenden Fall anzuwenden.
least Sie glaubten in Sicherheit zu sein, doch
plötzlich ...
Dies gilt besonders für die italienischen Mit „Para..." beginnt das gesuchte Wort.
Fachausdrücke in der Musik.
Am Satzende wird kein zusätzlicher
andante, adagio, moderato, vivace usw. Schlusspunkt gesetzt. Satzzeichen werden
Man setzt aber solche fremdsprachigen ohne Zwischenraum angeschlossen.
W ö r t e r i n F r a k t u r, w e n n s i e i n S c h r e i Bitte wiederholen Sie den Abschnitt nach
bung, Beugung oder Lautung einge „ Wir möchten uns erlauben ..."
deutscht sind oder mit einem deutschen
Wort zusammengesetzt werden.
Bindestrich
(St fpicltc ein Xbagic (nicht: adagio).
Der Bindestrich entspricht typographisch
®ie S'itmtt leiftcte eine JCtontojtt^Iung dem Trennstrich der jeweiligen Schrift.
(nicht: A-conto-än^ung). Vgl. auch R 32-43.
6 7 Richtlinien für den Schriftsatz

.,bls" kürzungen, beim Datum, bei der Gliede


t Strich für „gegen" und „bis" rung von Nummern, bei Paragraphzei
chen, Prozent- und Promillezeichen, Re
chenzeichen und Zahlen.
Datum

(Vgl, auch S. 76).


Bei Datumsangaben in Ziffern setzt man Formeln
einen Punkt nach den Zahlen für Tag und Mathematische, physikalische und chemi
Monat. Die Jahresangabe steht ohne sche Formeln sollten nach Möglichkeit
Punkt. eingerückt und freigestellt werden, z.B.
Mannheim, den 1. 9. 1995 CH2 = CHC1
am 10. 5. 08 geboren Ihre Trennung ist zu vermeiden. Ist dies
Zwischen Tag und Monat wird ein kleine nicht möglich, dürfen sie nur am Gleich
rer Zwischenraum, vor dem Jahr ein nor heitszeichen (oder einem ähnlichen Zei
maler Wortabstand gesetzt. Erfolgt die chen wie s, as, < oder ~), wenn nötig
Jahresangabe nur zweistellig, ist auch da auch an einem Rechenzeichen gebrochen
vor ein kleiner Zwischenraum zu setzen. werden.

Vgl. auch T Festabstände.


Zur Zusammenfassung von aufeinander
folgenden oder aus der Geschichte geläufi Fußnoten- und
gen Jahreszahlen verwendet man den Anmerkungszeichen
Schrägstrich. Als Fußnoten- und Anmerkungszeichen
Vgl. auch R 172. sind hochgestellte Ziffern ohne Klammer
1995/96 den anderen Möglichkeiten wie Sterne,
1914/18 Kreuze oder Ziffern mit Klammern vorzu
ziehen.
Die verschiedenen Holzsorten' werden mit
Et-Zeichen (&)
Spezialklebern" verarbeitet und später län
Das Et-Zeichen & ist gleichbedeutend mit
gere Zeit^ getrocknet.
„u.", darf aber nur bei Firmenbezeichnun
'Zum Beispiel Fichte, Eiche, Buche.
gen angewendet werden. ^ Vorwiegend Zweikomponentenkleber.
Voß & Co. 'Etwa 4 bis 6 Wochen.
Meyer & Neumann
Tr e f f e n F u ß n o t e n z i f f e r n m i t S a t z z e i c h e n
In allen anderen Fällen darf nur „u." als
zusammen, gilt folgende Grundregel:
Abkürzung für „und" gesetzt werden. Wenn sich die Fußnote auf den ganzen
Kosten für Verpflegung u. Unterbringung S a t z b e z i e h t , s t e h t d i e Z i ff e r n a c h d e m
Erscheinungstermin für Bd. I u. II schließenden Satzzeichen; wenn die Fuß
note sich nur auf das unmittelbar vorange
hende Wort oder eine unmittelbar voran
Festabstände
gehende Wortgruppe bezieht, steht die
Festabstände, d.h. nicht variable, meist Ziffer vor dem schließenden Satzzeichen.
kleinere Zwischenräume zwischen Zei In dem Tagungsbericht heißt es, der Vor
chen, dienen der Ästhetik und Lesbarkeit
trag behandele „einige neue Gesichtspunkte
von Texten. Sie verbinden Zusammenge der Heraldik".'
hörendes oder gliedern Unübersichtliches.
Ihre Eingabe lässt sich - heute auch am 'Ein ergänzendes Referat wurde von Dr.
Personalcomputer - mit einer Trennungs Meyer gehalten.
sperre verbinden, sodass die auf diese Wei (Anmerkung zu dem ganzen Satz.)
se verbundenen Zeichen beim Schriftsatz In dem Tagungsbericht heißt es, der Vor
nicht auseinander gerissen werden kön trag behandele „einige neue Gesichtspunkte
nen. Sie werden z. B. verwendet bei Ab der Heraldik"'.

3 '
Richtlinien für den Schriftsatz 68

' Tagungsberichl S. 12. In der Schweiz werden bei siebenstelligen


Te l e f o n n u m m e r n d i e e r s t e n d r e i Z i f f e r n
(Stellenangabe für das Zitat.)
In dem Tagungsbericht heißt es, der Vor zusammengefasst.
trag behandele „einige neue Gesichtspunkte 9227131
der Heraldik
Die Ortsnetzkennzahl wird für sich ebenso
' Wappenkunde.
gegliedert und in runde Klammern gesetzt.
(Erklärung zu dem einzelnen Wort.)
(06281) 4 91

In der Schweiz wird sie nicht gegliedert.


Gedankenstrich (064) 247939
Der Gedankenstrich ist länger als der Bin
Kontonummern bestehen aus maximal
destrich und in der Regel kürzer als das zehn Ziffern. Sie können von der Endzif
Minuszeichen. Gesetzt wird er mit voraus
fer aus jeweils in Dreiergruppen gegliedert
gehendem und folgendem Wortabstand. werden.
Er soll nach Möglichkeit nicht am Zeilen
anfang stehen. 8582404
1843462527
Diese Straße - sie ist jetzt gesperrt - war ein
mal eine Hauptverkehrsader. Häufig erfolgt keine Gliederung durch
Zwischenraum.
Vgl. R 55-59, t Streckenstrich, t Strich bei
Währungsangaben, t Strich für „gegen" 8582404
und „bis". 1843462527

Bankleitzahlen bestehen aus acht Ziffern.


Sie werden, von links nach rechts in zwei
„gegen" Dreiergruppen und eine Zweiergruppe ge
t Strich für „gegen" und „bis" gliedert.
67040920

Die ISBN (Internationale Standardbuch


Genealogische Zeichen nummer) besteht aus Landes-, Verlags-,
Familiengeschichtliche Zeichen können in Artikelnummer und Reihenschlüssel. Die
entsprechenden Texten zur Raumerspar se vier Angaben werden durch Divis (Bin
nis verwendet werden. destrich) oder Zwischenraum voneinander
* = geboren (geb.), (*) = außerehelich ge getrennt.
boren, t* = tot geboren, *t = nm Tag der ISBN 3 - 4 11 - 0 0 9 11 - X
Geburt gestorben, — = getauft (get.), ISBN 3-7610-9301-2
o = verlobt (veri), aa = verheiratet (verh.), ISBN 3406067808
CD = geschieden (gesch.), <«, = außerehe
liche Verbindung, f = gestorben (gest.), Postleitzahlen werden nicht gegliedert.
X = gefallen (gef), □ = begraben (begr.), 68167 Mannheim
0 = eingeäschert
Vgl. auch t Festabstände, t Zahlen.

Gliederung von Nummern


Telefonnummern, Telefaxnummern und
Postfachnummern werden, von der letzten
Ziffer ausgehend, in Zweiergruppen durch
einen kleinen Zwischenraum gegliedert. Gradzeichen

1428 Bei Temperaturangaben ist zwischen der


11423 Zahl und dem Gradzeichen ein Zwischen
170914 raum zu setzen; der Kennbuchstabe der
69 Richtlinien für den Schriftsatz

Temperaturskala folgt ohne weiteren Zwi Fremdsprachige Ligaturen wie CH, oe, M,
schenraum. X werden heute als ein Zeichen betrachtet.

- 3 ' C Im Fraktursatz werden die nachstehenden


+ I7'C Ligaturen gebraucht. (Die Ligatur g gilt als
ein Buchstabe.)
Bei anderen Gradangaben wird das Grad
zeichen ohne Zwischenraum an die Zahl c(), et, ff, ft, ff, ff, II, fd), Ii, ff, ft, h
angeschlossen. Für die Anwendung dieser Ligaturen gilt
ein Winkel von 30° das oben Gesagte. Wird die Schrift ge
50° nördlicher Breite sperrt, werden cg, et und Ij nicht mitge
sperrt. Die Ligaturen ft und fi werden wie
Hervorhebung Antiqua-^ behandelt.
von Eigennamen
t Schriftauszeichnung
Namen

Klammern T Schriftauszeichnung (b)

T Zusätze in Wortverbindungen
Nummerngliederung
Ligaturen t Gliederung von Nummern
Ligaturen fassen Buchstaben zu einem
Zeichen zusammen. Sie dienen der besse
ren Lesbarkeit. Anzahl und Art der Liga Paragraphzeichen
turen sind nicht festgelegt. Soweit sie ver Steht das Wort „Paragraph" in Verbin
wendet werden, muss dies innerhalb eines
dung mit einer nachgestellten Zahl, dann
Druckwerkes einheitlich geschehen. Ge setzt man unter Verwendung eines kleine
bräuchlich sind (bei Verwendung von An
ren, festen Zwischenraums das Zeichen §.
tiqua-Schriften):
§9
ff, fi, fl, zum Teil auch fi, ch, ck
§iyff
Die Ligatur wird gesetzt, wenn die Buch der §17
staben im Wortstamm zusammengehören. Zwei Paragraphzeichen (§§) kennzeichnen
schaffen, schafft, erfinden, Pfiff, abfiauen, den Plural.
Leidenschaft, heftig
§§lOhis 15, §§W-15
Keine Ligatur steht zwischen Wort die §§10 bis 15, die §§ 10-15
stamm und Endung (Ausnahme: fi). Ohne Zahlenangabe wird das Wort „Para
ich schaufle, ich kaufte, höflich; aber: strei graph" ausgesetzt.
fig, affig Der Paragraph wurde geändert.
Keine Ligatur steht in der Wortfuge von
Vgl. auch t Festabstände, T Zahlen.
Zusammensetzungen.
Schaffell, Kaufleute, Schilfinsel
Prozent- und
In Zweifelsfällen setzt man die Ligatur
Promillezeichen
entsprechend der Gliederung des Wortes
nach Sprechsilben. Vo r d e m P r o z e n t - u n d d e m P r o m i l l e z e i
c h e n i s t e i n k l e i n e r e r, f e s t e r Z w i s c h e n
Rohstofffrage, Schifffahrt, knifflig, schaff
raum zu setzen.
t e n

25 %
Schließt eine Abkürzung mit zwei Buch
0.8 »U
staben, die eine Ligatur bilden können,
dann wird diese angewendet. Der Zwischenraum entfallt bei Ableitun
gen.
Aufi. (aber: Auflage), gefl. (aber: gefällig,
gefälligst) eine 25%ige Unisatzsteigerung
Richtlinien für den Schriftsatz 7 0

Rechenzeichen flaggen: die Fahnefn] hissen: wir flaggen


heute.
Rechenzeichen werden zwischen den Zah
len mit kleinerem Zwischenraum gesetzt. Ausnahmen aus ästhetischen Gründen

6+2 = 8
sind möglich.
6-2 = 4 Vieraugen|fischeJ Vieraugen[i1sche]
6-2 = 12:6x2= 12 Wird ein gemischt gesetzter Textteil von
6:2 = 3 Klammern eingeschlossen, so werden im
Vo r z e i c h e n w e r d e n a b e r o h n e Z w i s c h e n Allgemeinen beide Klammern aus der
raum (kompress) gesetzt. Grundschrift gesetzt.
—2a Überwiegt die gerade Schrift in der Klam
+ 15 mer, so werden Klammern gerade gesetzt.
Vgl. auch t Formeln. (xxxxxxxxx); (xx xxxxxx xx);
Beginnt oder endet ein Text unterschied
Satzzeichen in der lich mit kursivem oder gerade stehendem
Text, so sind beide Klammern gerade zu
Hervorhebung setzen.
t Schriftauszeichnung (c)
(xxxxxxxxx); (xxxxxxxxx);
1st kursiver Text eingeklammert, so sind
Schriftauszeichnung die Klammern kursiv zu setzen; nachfol
Die wichtigsten Schriftauszeichnungen gende Satzzeichen können kursiv oder ge
sind: halbfette, kursive, gesperrte Schrift, rade gesetzt werden.
Versalien, Kapitälchen. XXX (XXXXX): XXX (xxxxx)"!
a) Sperren Divis, Gedankenstrich und das Gleich
Die Satzzeichen werden im Allgemeinen heitszeichen in Verbindung mit halbfetter
mit gesperrt. oder fetter Schrift werden immer halbfett
Warum ? bzw. fett gesetzt.
D a r u m !

Dies gilt in der Regel nicht für den Punkt


und die Anführungszeichen. Auch Zahlen
S-Laute Im Fraktursatz
werden nicht gesperrt.
Das s der Antiqua wird in der Fraktur
D e r Ta g e s a u s s t o ß b e t r ä g t 1 0 0 0 0
Stück.
(sog. deutsche Schrift) durch f oder S wie
dergegeben. Für SS steht (T, für ß steht g.
b) Hervorhebung von Eigennamen Dabei sind die nachstehenden Richtlinien
Bei der Hervorhebung von Eigennamen zu beachten.
wird das Genitiv-s stets mit hervorgeho
a) Das lange f
ben.
Für Antiqua-s im Anlaut einer Silbe steht
Meyers Lexikon, Meyers Lexikon, Mey langes f.
ers Lexikon, Meyers Lexikon
fugen, fe(>cn, flehen, fejicccn, -^etbenfage, ^ö^en=
Die Ableitungssilbe -sehe usw. wird dage fonne; ©thfe, Sütfcl, tnacKen, (lectfcn; tefen,
gen aus der Grundschrift gesetzt. 3?ofc, SBufie, Stifent, äUufeum; SKitroffop;
d e r v i r c h o w s c h e Ve r s u c h , d e r v i r - äKunuffript, ^rofjeninm
chow sehe Versuch, der virchowsche Ver Das gilt auch dann, wenn ein sonst im Sil
such, der viRCHOWsche Versuch benanlaut stehender S-Laut durch den
Ausfall eines unbetonten e in den Auslaut
e) Satzzeichen und Klammern
Die Satzzeichen und Klammern werden - gerät.
auch am Ende eines ausgezeichneten Text unäertefnc (für: an6ctlcfene), icp prcif (für: ich
teils - in der Regel in der Auszeichnungs pteife), Betroechflung (für: fficrmechfetung);
schrift gesetzt. SBechflet (zu: mechfeln)
71 Richtlinien für den Schriftsatz

In Zusammensetzungen mit trans-, deren Sperren


zweiter Bestandteil mit einem s beginnt, ist
T Schriftauszeichnung
das s von trans (tranS-) meist ausgefallen.
Hier steht also f.

tranfpirictcn, ttaiiftcnbciit, Xranftription (aber:


ss/ß
ttansnbirifc^, itransfubftantiotion)
a) In deutschsprachigem Satz
Dies gilt vereinzelt auch, wenn der zweite Nur wenn in einer Schrift kein ß vorhan
Bestandteil mit einem Vokal beginnt. den ist, darf - als Notbehelf - dafür ss ge
^ranfit, tranritib (aber: Sitaneaftion, Stane- setzt werden. Manuskripte ohne ß müssen
utttn) im Normalfall den Regeln gemäß mit ß ab
In polnischen Namen wird der Laut [xc/i] gesetzt werden. In der Schweiz wird das ß
in der Regel nicht verwendet.
durch fs (nicht g oder 83) wiedergegeben;
das f steht auch in der Endung >f!i (nicht: Reissbrett (für: Reißbrett), Masse (für: Ma
'8ti). ße)
Sulofjclpffi Stößt für ß verwendetes ss innerhalb eines
Wortes mit s zusammen, dann werden drei
Das lange f steht in den Buchstabenverbin
s gesetzt.
dungen ftp, fp, ft.
Fusssohle, Reissschiene, massstabgerecht
fcpttbtn, §ifc^, mafcbincll; Änefpc, SBefpc,
SIcfpct; gcftctn, •^ctbft, ßptimift, et lieft Will man nur Großbuchstaben verwen

Kein f steht aber, wenn in Zusammenset den, so wird das ß durch SS ersetzt.

zungen sH-ch, s-fp und s-l-t zusammen STRASSE, MASSE (für: Maße)
treffen. Vgl. auch R 183 ff.
ffittuecpcf, Soctmuspapier, ®i8pen8, ttan8ptt= h) In fremdsprachigem Satz
tent, SDicnbtag, fPrciSträflct Wird ein deutsches Wort mit ß latinisiert
oder erscheint ein deutscher Name mit ß
b) Das Schlüß-8 in fremdsprachigem Satz, dann bleibt das
Für Antiqua-s im Auslaut einer Silbe steht ß erhalten.
Schluss-6.
Weißenburg - der Codex Weißenburgensis
bics, Cöanb, äkastc, aUusfcl, SRieaiing, ÄIttu8= Monsieur Aßmaitn etait ä Paris.
net, bösartig, Kesinfettion, ic^ laS, auS, alS, biS;
SiienStag, BonnetStag, ÖtbnungSliebe, ^ös-
cpen; .SinbeS, SCaterS, »elcbeS; ®leicpni6, Süt<
Streckenstrich
bis, ©tobuS, TftlttS, .StirmeS; .ftubiSmuS, Ttra-
besfe, iSscbiaS, Scbteswig Bei Streckenangaben setzt man den Ge
dankenstrich als Streckenstrich.
Dasselbe gilt für -sk in bestimmten Fremd
wörtern. Strich und Ortsbezeichnungen werden da
bei ohne Zwischenraum miteinander ver
briisf, groteSf, ßbeliSt bunden, d. h. kompress gesetzt.
In skandinavischen Personennamen, die
Hamburg-Berlin
auf =fen oder .fan enden, ist der vorange Köln-München
hende S-Laut mit Schluss-S zu setzen.
Vgl. t Gedankenstrich.
©ulbtttiisfen, SonaSfon

c) Das ff
Für Doppel-s der Antiqua steht |f. Strich bei Währungsangaben
5Ktt|fe, SKiffetttt, ^lüife, Biifertation, TCffeffot, Der Gedankenstrich kann bei glatten
©teicbniife, icb laff Währungsbeträgen statt der Ziffern hinter
dem Komma stehen.
Kein jf steht aber, wenn in Zusammenset
zungen s -f s zusammentreffen. 25,- DM, neben 25,00 DM oder 25 DM

TCuSfatj, bcSfdbcn, JRciSfuppc, tranSftlbanifcp Vgl. t Gedankenstrich.


Richtlinien für den Schriftsatz 7 2

Strich für „gegen" und 1 Regal, 50 x 80 cm mit Rückwand


„bis" 1 '• 50 X 80cm ohne

Als Zeichen für „gegen" und „bis" findet Ist mehr als ein Wort zu unterführen, so
der Gedankenstrich Verwendung. Für wird das Unterführungszeichen auch dann
„gegen" (z. B, in Sportberichten) wird er unter jedes einzelne Wort gesetzt, wenn
mit Zwischenraum gesetzt. die Wörter nebeneinander stehend ein
Ganzes bilden.
Schalke 04 - Eintracht Frankfurt 3:3
Fernandez/Zwerewa - Novotna/Sanchez U n t e r l a u t e r b a c h b . Tr e u e n
2 : 0

Für „bis" wird er ohne Zwischenraum In der Schweiz wird als Unterführungszei
(kompress) gesetzt. chen das schließende Anführungszeichen
Das Buch darf 10-12 Mark kosten. der Schweizer Form (») verwendet.
Sprechstunde 8-11, 14-16 Uhr Basel-Stadt
1991-94 » Land
Bei Hausnummern kann auch der Schräg
strich stehen.

Burgstraße 14-16 Zahlen


Burgstraße 14/16 Zahlen mit mehr als drei Stellen links oder
Das „bis"-Zeichen sollte nicht mit ande rechts des Kommas werden unter Verwen
ren Strichen zusammentreffen,
dung eines kleineren Zwischenraums vom
nicht: vier- - fünfmal Komma ausgehend in 3-stellige Gruppen
sondern: vier- bis fünfmal gegliedert.
Am Zeilenende oder -anfang ist statt des 7162354,53DM
Striches das Wort „bis" auszusetzen, 0,372 18g
ebenso in der Verbindung „von ... bis".
Bei 4-stelligen Zahlen hat sich neben der
Schreibung mit Zwischenraum auch die
Uhrzeit ohne eingebürgert.
Für die Uhrzeit sind im deutschsprachigen 5340 neben 5340
Raum verschiedene Schreibweisen mit
Ziffern üblich: Jahreszahlen, Seiten- und Paragraphen
angaben sind nicht zu gliedern.
Fs ist 9 Uhr. 17.30 Uhr, 0.12 Uhr
Das Spiel beginnt um 19^" Uhr. Die Zahlen vor Zeichen und Abkürzungen
v o n M a ß e n , G e w i c h t e n , G e l d s o r t e n u s w.
Bei zusätzlicher Angabe von Sekunden: sind in Ziffern zu setzen.
14.31.52 Uhr, 00.25.35 Uhr
21,5kg
Vgl. auch S. 78. 6 DM
14 '/i cm
Besteht die Ziffer vor einer Einheit oder
Unterführungszeichen
die Einheit aus nur einem Zeichen, ist ein
Das Unterführungszeichen wird im
kleinerer Zwischenraum zu setzen. Die
Schriftsatz unter die Mitte des zu unter
führenden Wortes gesetzt. Die Unterfüh Trennung von Ziffer und Einheit sollte
vermieden werden.
rung gilt auch für Bindestrich und Kom
ma. Zahlen dürfen nicht unterführt wer Setzt man solche Bezeichnungen aus, dann
den. kann die Zahl in Ziffern oder in Buchsta
ben gesetzt werden.
Hamburg-Altona
Finkenwerder 2 Mark
Fuhlsbüttel oder: zwei Mark
Blankenese (nicht: zwei DM)
12, Richtlinien für den Schriftsatz

Bei Ableitungen mit Zahlen wird kein Zwi Zusätze in


schenraum hinter die Zahl gesetzt.
Wortverbindungen
5%ig, ein 32stel, eine 70er-Bildröhre E r k l ä r e n d e Z u s ä t z e i n n e r h a l b v o n Wo r t
Vgl. auch T Datum, t Festabstände, t Glie verbindungen werden in Klammern ge
derung von Nummern, T Rechenzeichen, setzt (vgl. dazu R 62).
t Uhrzeit.
Gemeinde(amts)vorsteher ( = Gemeinde
vorsteher oder Gemeindeamtsvorsteher),
aber: Gemeinde-(Amts-)Vorsteher (= Ge
Zeichen meindevorsteher oder Amtsvorsteher):
t Et-Zeichen, t Genealogische Zeichen, Privat-(Haus-)Briefleasten, Magen-(und
T Gradzeichen, T Paragraphzeichen, t Pro Darm-)Beschwerden, Ostende-Belgrad-
zent- und Promillezeichen, t Rechenzei (Tauern-)Express, aber ohne Klammer:
Fuhr- u. a. Kosten
chen

In Wörterverzeichnissen werden Erklä


rungen oft mit Hilfe von eckigen Klam
Ziffern mern zusammengezogen.

t Gliederung von Nummern, t Uhrzeit, [Gewebe]streifen (= Gewebestreifen und


t Zahlen auch: Streifen)
Hinweise für das Maschinenschreiben

Die folgenden Hinweise beschränken sich auf die in der Praxis am häufigsten auftreten
den Probleme. (Vgl, auch die Richtlinien für den Schriftsatz, S. 65-73).

mungsort nicht unterstrichen. Die Länder


Abkürzungen kennzeichnungen A-, CH-, D- usw. sollen
Nach Abkürzungen folgt ein Leerschritt. beim Schriftverkehr innerhalb des jeweili
... desgl. ein Paar gen Landes nicht verwendet werden. Bei
Strümpfe . . . Postsendungen ins Ausland empfiehlt die
Deutsche Post, Bestimmungsort (und Be
Sie können das Programm auf
UKW empfangen. stimmungsland) in Großbuchstaben zu
schreiben.
Das gilt auch für mehrere aufeinander fol
E i n s c h r e i b e n
gende Wörter, die jeweils mit einem Punkt
abgekürzt sind. Bibliographisches Institut &
F. A. Brockhaus AG
. . . z. B. ein Zeppelin . . . Dudenstraße 6
... Hüte, Schirme, laschen
u. a. m. 68167 Mannheim

H e r r n
Helmut Schildmann
Anrede und Gruß in Briefen
Jenaer Str. 18
Anrede und Gruß werden vom übrigen
99^125 Weimar
Brieftext durch jeweils eine Leerzeile abge
setzt. F r a u

Sehr geehrter Herr Schmidt, Wilhelmine Baeren


Münsterplatz 8
gestern erhielten wir Ihre
Nachricht vom . . . Wir würden CH-3000 HEHN
uns freuen, Sie bald hier be
grüßen zu können. Am Zeilenende stehen keine Satzzeichen;
Mit freundlichen Grüßen
eine Ausnahme bilden Abkürzungspunkte
sowie die zu Kennwörtern o. Ä. gehören
Kraftwerk AG
den Anführungs-, Ausrufe- oder Fragezei
chen.

Anschrift Herrn Major a. D.


Dr. Kurt Meier
Anschriften auf Postsendungen werden Postfach 90 10 98
durch Leerzeilen gegliedert'.
Man unterteilt hierbei wie folgt: 60450 Frankfurt

[Art der Sendung]; Reisebüro Bauer


Kennwort "Ferienlotterie"
[Firmenjname; Postfach 70 96 14
Postfach oder Straße und Hausnummer
A - 11 2 1 WIEN
[Wohnungsnummer];
Postleitzahl, Bestimmungsort ' In der Schweiz wird jedoch empfohlen, auf die
Die Postleitzahl wird fünfstellig geschrie Leerzeile über dem Bestimmungsort zu ver
ben und nicht ausgerückt, der Bestim zichten.
7 6
Hinweise für das Maschinenschreiben

Ausrufezeichen Einheitenzeichen

t Punkt ... Einheitenzeichen werden mit einem Leer


schritt hinter der Ziffer geschrieben.
Bindestrich Höchstgewicht: 2 kg
Als Ergänzungsstrich steht der Bindestrich ein Luftdruck von 998 hPa
unmittelbar vor oder nach dem zu ergän
zenden Wortteil.

Büro- und Reiseschreibmaschine Einrücken

E i s e n g e w i n n u n g u n d - Ve r a r b e i t Hervorhebungen
tung
Bei der Kopplung oder Aneinanderrei
hung gibt es zwischen den verbundenen Fehlende Zeichen
Wörtern oder Schriftzeichen und dem Auf der Schreibmaschinentastatur fehlen
Bindestrich ebenfalls keine Leerschritte. de Zeichen können in einigen Fällen durch
Hals-Nasen-Ohren-Arzt, Kombinationen anderer Zeichen ersetzt
St. -Martins-Kirche, werden;
Die Umlaute ä, ö, ü kaim man als ae, oe,
C - D u r - To n l e i t e r, ue schreiben. Das ß kann durch ss wieder
Berlin-Schöneberg, gegeben werden,
Hawaii-Insel, UKW-Sender südlich - suedlich
Darüber hinaus findet der Bindestrich SÜDLICH - SUEDLICH
Verwendung als Trennstrich bei der Sil
mäßig - maessig
bentrennung, als Gedankenstrich, als Re
Fußsohle — Fusssohle
chenzeichen und als Strich für Strecken,
„bis" und „gegen". Die Ziffern 0 und 1 können durch das gro
ße O und das kleine 1 ersetzt werden.
Datum 11 0 - 11 0

Das nur in Zahlen angegebene Datum


wird im Allgemeinen ohne Leerschritte
durch Punkte gegliedert. Tag und Monat Fragezeichen
sollten jeweils zweistellig angegeben wer t Punkt ...
den. Die im deutschsprachigen Raum üb
liche Reihenfolge ist; Tag, Monat, Jahr.
24. 08. 1998 Gradzeichen
24. 08. 98 Als Gradzeichen verwendet man das
Nach DIN 5008 soll (nach internationaler hochgestellte kleine o. Bei Winkelgraden
Norm) künftig durch Mittestrich geglie wird es unmittelbar an die Zahl angehängt,
dert werden; die Reihenfolge ist dann; ein Winkel von 30°
J a h r, M o n a t , Ta g .
Bei Temperaturgraden ist (vor allem in
1998-08-24 fachsprachlichem Text) nach der Zahl ein
98-08-24 Leerschritt anzuschlagen; das Gradzei
Schreibt man den Monatsnamen in Buch chen steht dann unmittelbar vor der Tem
staben, so schlägt man zwischen den An peratureinheit.
gaben je einen Leerschritt an. e i n e Te m p e r a t u r v o n 3 0 ° C
24. August 1998 Nachttemperaturen um — 3 °C
24. Aug. 98

Doppelpunkt Grußformel

t Punkt... t Anrede und Gruß in Briefen


77 Hinweise für das Maschinenschreiben

Hervorhebungen Paragraphzeichen
Hervorhebungen sind möglich durch Ein Das Paragraphzeichen wird nur in Verbin
rücken, Zentrieren, Anführungszeichen, dung mit darauf folgenden Zahlen ge
Unterstreichen, Sperren, Großbuchsta braucht. Es ist durch einen Leerschritt von
ben, fette und kursive Schrift und Wechsel der zugehörigen Zahl getrennt.
der Schriftart.
Wegen eines Verstoßes gegen
Beim Unterstreichen werden Satz- und
§ 21 StVO werden Sie . . .
Anführungszeichen mit unterstrichen.
Wir werden auf alle Fälle kom
m e n .

Vorsicht, Glas!
Prozentzeichen
Beim Sperren werden vor und nach der
Das Prozentzeichen ist durch einen
Sperrung je 3 Leerschritte angeschlagen.
Bis auf Punkt und Anführungszeichen Leerschritt von der zugehörigen Zahl
zu trennen.
werden Satzzeichen, Bindestrich und
Trennstrich mitgesperrt. Zahlen werden Bei Barzahlung 3 1/2 % Rabatt.
grundsätzlich nicht gesperrt. Der Verlust beträgt 8 "/o.
Diese Übungen finden immer Der Leerschritt entfallt bei Ableitungen,
nur montags statt.
eine 10%ige Erhöhung

Hochgestellte Zahlen
H o c h z a h l e n u n d F u ß n o t e n z i ff e r n w e r d e n Punkt, Komma, Semikolon, Dop
ohne Leerschritt angeschlossen. pelpunkt, Frage- und Ausrufezei
eine Entfernung von 10® Licht chen
jahren Die Satzzeichen Punkt, Komma, Semiko
ein Gewicht von 10Gramm
lon, Doppelpunkt, Fragezeichen und Aus
Nach einer anderen Quelle'*') rufezeichen werden ohne Leerschritt an
hat es diesen Mann nie gege das vorangehende Wort oder Schriftzei
ben. chen angehängt. Das nächste Wort folgt
nach einem Leerschritt.

Wir haben noch Zeit.

Klammern Gestern, heute und morgen.


Es muss heißen: Hippologie.
Klammern schreibt man ohne Leerschritt
v o r u n d n a c h d e n Te x t a b s c h n i t t e n , W ö r Wie muss es heißen? Hör doch
z u !
tern, Wortteilen oder Zeichen, die von
ihnen eingeschlossen werden. Am Mittwoch reise ich ab; mein
Vertreter kommt nicht vor
Das neue Serum (es wurde erst
vor kurzem entwickelt) hat Freitag.
sich sehr gut bewährt.
Der Grundbetrag (12 DM) wird
angerechnet.
Lehrer(in) für Deutsch ge Rechenzeichen
sucht.
Die Rechenzeichen

- t , - , ■ o d e r X , : , ■=
werden mit vorausgehendem und folgen
Komma dem Leerschritt geschrieben, + und - als
t Punkt ... Vorzeichen ohne folgenden Leerschritt.
Hinweise für das Maschinenschreiben 78

dert. Ziffern und Punkte werden ohne


Schrägstrich
Leerschritt geschrieben.
Vor und nach dem Schrägstrich wird im
Allgemeinen kein Leerschritt angeschla 7.00 Uhr, 16. A5 Uhr,
0.23 Uhr, 23.1A. 37 Uhr
gen. Der Schrägstrich kann als Bruch
strich verwendet werden; er steht außer Nach DIN 5008 soll künftig mit
dem bei Diktat- und Aktenzeichen sowie dem Doppelpunkt gegliedert werden;
bei zusammengefassten Jahreszahlen. jede Zeiteinheit ist dann zweistellig
2/5, 3 1/t Zinsen anzugeben.
Aktenzeichen c/XII/14- 07:00 Uhr
23:14: 37 Uhr
Ihr Zeichen: Dr/Is
Er begann sein Studium im Win
tersemester 'I99V95- Umlaut

t Fehlende Zeichen

Semikolon
t Punkt... Unterführungen
Unterführungszeichen stehen jeweils unter
dem ersten Buchstaben des zu unterfüh
renden Wortes.
Silbentrennung
Duden, Band 2, Stilwörterbuch
Zur Silbentrennung wird der Bindestrich
" " 5, Fremdwörterbuch
ohne Leerschritt an die Silbe angehängt.
" " 7, Herkunftswör
... Vergiss-
t e r b u c h
meiimicht . . .
Zahlen dürfen nicht unterführt werden.
1 Hängeschrank mit Befestigung
Sperren 1 Regalteil " "
T Hervorhebungen 1 " ohne Rückwand

1 " " Zwischenboden

Ein übergeordnetes Stichwort, das in Auf


ss/ß
stellungen wiederholt wird, kann durch
T Fehlende Zeichen den Bindestrich ersetzt werden. Er steht
unter dem ersten Buchstaben des Stich
w o r t e s .

Strich für Strecken, „bis" und Nachschlagewerke; deutsche und


„gegen" fremdsprachige Wörterbücher
naturwissenschaftliche und
Als Zeichen für Strecken, „bis" und „ge technische Fachbücher
gen" wird der Bindestrich mit einem Leer -; allgemeine Enzyklopädien
schritt vor und nach den Angaben verwen A t l a n t e n
det.

ICE Frankfurt - Kassel


Unterstrelchen
10 - 20 DM
T Hervorhebungen
Borussia Dortmund - VfB Stutt
gart
Zahlen

Zahlen können durch Verwendung des


Uhrzeit Leerschritts gegliedert werden.
Stunden, Minuten und gegebenenfalls Se
kunden werden meist mit Punkten geglie t Hochgestellte Zahlen
Korrekturvorschriften

I. Hauptregeln

Jedes eingezeichnete Korrekturzeichen ist auf dem Rand zu


wiederholen. Die erforderliche Änderung ist rechts neben das
wiederholte Korrekturzeichen zu )zeicliij|en, sofern dieses nicht | |
(wie J~ , cj ) für sich selbst spricht.
Korrekturzeichen müssen den Korrekturstellen schnell und ein

deutig zugeordnet werden können. Darum ist es bei großer


Fehlerdichte wichtig, verschiedene, frei zu wählende Korrek
turzeichen - gegebenenfalls auch in verschiedenen Farben - zu
benutzen.

r LH J ? iT 1 F
n u m Lu
H M N H usw.

II. Wichtigste Korrekturzeichen

1. Andere Schrift für Wörter oder Zeilen wird verlangt, indem


man die betreffende Stelle unterstreicht und auf dem Rand
die gewünschte | Schriftart (fett, kursiv usw.) oder den ge
wünschten Schriftgrad (Korpus, Borgis, Petit usw.) oder bei
des (fette Petit, Borgis kursiv usw.) vermerkt. Gewünschte
Kursivschrift wird oft nur durch eine Wellenlinie unter dem
Wort und auf dem Rand bezeichnet.

2. Beschädigte Buchstaben werden durchgestrichen und auf dem


jt and einmal unterstrichen.
3. Fälschlich aus anderen Schriften gesetzte Buchstaben (Zwiebel-
fische) werden durchgestrichen und auf dem ^and zwei/ftäl |T^ pjyt,
unterstrichen. ~ ~
Korrekturvorschriften 80

4. Um verschn@)e Buchstaben und zu^täi^erscheinende Stellen O" C*


wird eine Linie gezogen. Dieses Zeichen wird auf dem Rand
wiederholt.

5. Falsche Buchstaben oder Wörter sowie auf dem Kopf stehende


Buchstaben D (Fliegenköpfe) werden durchgestrichen und auf
dem R(j)nd durch die richtigen ersetzt. Dies gilt auch für quer |o^
■flehende und umgedrehte Buchstaben. L S F V
lammen in (^ner Zei Te mehrere Fehler vor, dann erhalten sie ~| o' [e, fx-
ihrer Reihenfolge nach verschiedene Zeichen. Für ein und
denselben falschen Buchstaben wird aber nur ein Korrektur
zeichen verwendet, das (pn R(fnd mehrf(fch vor den richtigen |" |"
Buchstaben gesetzt wird.

6. Ligaturen (zusammengegossene Buchstaben) werden verlangt,


indem man die fälschlich einzeln nebeneinander gesetzten
Buchstaben durchstreicht und auf dem Rand mit einem Bogen
darunter wiederholt, z. B. Schij^. [] 1
Fälschlich gesetzte Ligaturen werden durchgestrichen, ^
auf dem Rand wiederholt und durch einen Strich getrennt,
z.B. AuPage. fl f | 5,
7. Falsche Trennungen werden am Zeilenschluss und f([- |
~|genden Zeilenanfang angezeichnet. ~] ^
8. Wird nach Streichung eines Bindestrichs oder Buchstabens die
Schreibung der verbleibenden Teile zweifelhaft, dann wird au
ßer dem Tilgungsjzeichen die Zusammenifischreibung durch | .^q P
einen Doppelbogen, die Getrenntschreibung durch das Zei
chen "L angezeichnet, z. B. blendend|weiß. |_^ "|_

9. Fehlende Buchstaben werden angezeichnet, indem der voran-

gel|nde oder folgende T^chstabe durchgestrichen und zusam-


men mit dem fehlenden wiederholt wird. Es kann auch das

ganze (W«! oder die Silbe durchge^tpien und auf dem Rand |—h-TaVi-L
berichtigt werden.

10. Fehlende Wörter (Leichen) werden in der Lücke durch Winkel


zeichen gemacht und auf dem Rand angegeben. F WmmKuJin-
Bei größeren Auslassungen wird auf die Manuskriptseite ver
wiesen. Die Stelle ist auf der Manuskriptseite zu kennzeich
n e n .

Diese Presse bestand aus jtefestigt war. A. S 85


81 Korrekturvorschriften

11. Überflüssige Buchstaben oder Wörter werden durchgestrichen


un|dauf^nrf|dem Rand durch (für: deleatur, d.h. „es wer- ^ |—1/^
de getilgt") angezeichnet.

12. Fehlende oder üherflüssige jSatzzeichen werden wie fehlende


oder überflüssige Buchstaben angezeichne] pt

13. Verstellte Buchstaben werden durchgesiRichen und auf dem flt/f


Rand in der richtigen Reihenfolge angegeben.
Verstellte Wörter Idurch I werden Idas Umstellungszeichen ge- I I I
kennzeichnet. ^ a j, 3 -j.
I^ie Wörter werden ifei größeren Umstellungen beziffert. [cL TB 1-)-
Verstellte Zahlen sind immer ganz durchzustreichen und in der
richtigen Ziffernfolge auf den Rand zu schreiben, z. B. 11681.1 I 1 ASiM-.

14. Für unleserliche oder zweifelhafte Mannskriptstellen, die noch


nicht blockiert sind, sowie für noch zu ergänzenden Text wird
vom Korrektor eine Blockade verlangt, z. B.

FtylHrfeil sind Insekten mit unbeweglichem Prothorax (s.S.frTrbi | 1 1X1 I L

15. Sperrung oder Anfliehnng einer Sperrung wird wie beim


IVerlangen einer anderen Schrift (vgl. S.79, 1) durch | -YucWt
Unterstreichung gekennzeichnet.

16. Fehlender Wortzwischenranm^ird mit ~[_ bezeichnet. Zu wei


ter Zwischenraum wird durch 'P zu enger Zwischenraum
dtu-ch Y angezeichnet. Soll 'P ein Zwischenrauinjganz weg- T
fallen, so wird dies durch zwei Bogen ohne Strich angecleutet.

17. Spieße, d. h. im Satz mitgedruckter Ausschluss, Durchschuss


oder ebensolche Quadrate, werden unterstrichen und auf
denJRand durch =((= angezeigt. =tP

18. Nicht Linie haltende Stellen werden durch ü^er und u^tg^ der
Zeile gezogene parallele Striche angezeichnet.
Fehlender Durchschuss wird durch einen zwischen die Zeilen /
gezogenen Strich mit nach außen offenem Bogen angezeich-
net.

Zu großer Durchschuss wird durch einen zwischen die Zeilen .

gezogenen Strich mit einem nach innen offenen Bogen ange


zeichnet.
Korrekturvorschriften 82

19. Ein Absatz wird durch das Zeichen im Text und auf dem
Rand verlangt:

Die ältesten Drucke sind so gleichmäßig schön ausgeführt, dass sie


die schönste Handschrift übertreffen. [Die älteste Druckerpresse
scheint von der, die uns Jost Amman im Jahre 1568 im Bilde vor
führt, nicht wesentlich verschieden gewesen zu sein.

20. Das Anhängen eines Absatzes verlangt man durch eine den
Ausgang mit dem folgenden Text verbindende Linie:
Die Presse bestand aus zwei Säulen, die durch ein Gesims verbunden

waren.--)
"^In halber Manneshöhe war auf einem verschiebbaren Karren die C
Druckform befestigt.

21. Zu tilgender Einzug erhält am linken Rand das Zeichen |—,


am rechten Rand das Zeichen 1 , z. B.
Die Buchdruckerpresse ist eine Maschine, deren kunstvollen j |
I Mechanismus nur der begreift, der selbst daran gearbeitet |
hat.

22. Fehlender Einzug wird durch mj möglichst genau bezeich


net, z. B. (wenn der Einzug um ein Geviert verlangt wird):
... über das Ende des 14. Jahrhunderts hinaus führt keine Art des
Metalldruckes.

[Der Holzschnitt kommt in Druckwerken ebenfalls nicht vor dem


1 4 . J a h r h u n d e r t v o r.

23. Aus Versehen falsch Korrigiertes wird rückgängig gemacht, in


dem man die Korrektur|-atrf| dem Rand durchstreicht und | 1
Punkte unter die fälschlich korrigierte Stelle setzt.

24. Mit Randvermerken wird auf eine umfangreiche Korrektur P <)teSc.e,o^>«^


hingewiesen, die rechts neben dem Text zu viel Platz einneh- |~ . . .
.. , I A/CkVuZ-Aivrvkrri
men wurde.

25. Der anf Mitte zu setzende Punkt, z. B. der Multiplikations


punkt bei mathematischem Satz, wird mit nebenstehendem ~
Zeichen angegeben.

26. Verstellte Zeilen werden mit waagerechten Randstrichen ver


sehen und in der richtigen Reihenfolge nummeriert, z. B.
Sah ein Knab'ein Röslein stehn, /]
lief er schnell, es nah zu sehn, ^
war so jung und morgenschön, 2
Röslein auf der Heiden, 2
sah's mit vielen Freuden. j-
Goethe
83 Korrekturvorschriften

27. Bei der Korrektur ist auf zu häufige Trennungen hinzuweisen,


die die Setzerei nach Möglichkeit durch Umsetzen verringern
sollte. Bei langen Zeilen sollten nicht mehr als 3, bei kurzen
(z. B. im Wörterbuch oder Lexikon) nicht mehr als 5 Trennun
gen aufeinander folgen.
m m m m m m m m m -

m m m m m m m m m -

m m m m m m m m m -

m m m m m m m m m -

m m m m m m m m m -

m m m m m m i T i m m -

28. Bei der Korrektur sollten auch sinnentstellende und unschöne

Trennungen aufgelöst werden, um einen mühelosen Lesefluss


zu gewährleisten. Zu diesem Zweck darf im Flattersatz das
ZeichenJ" verwendet werden (vgl. 19.), im Blocksatz sind die
umzustellenden Zeichen zu umkreisen und mit einer Schleife
zu versetzen.

Spai gel- Wa l ^ r - b ^ - S t e u ^ r -
der zeugnisse halten Hebung

Vergleich^er) Wasserstoff^ -O
Inen

III. Regional übliche Korrekturzeichen

In den neuen Bundesländern werden neben den Zeichen der DIN-


Norm häufig auch Korrekturzeichen verwendet, die bis 1990 in
der DDR nach dem Standard TGL 0-16511 gültig waren. Dies
gilt vor allem für die folgenden Fälle:

1. Mit dem Zeichen werden zu sperrende Wörter oder


Wortteile unterstrichen. Das Zeichen wird auf dem Rand

w^eAojL

2. Einfügungen in Form eines Wortes oder mehrerer Wörter


werden durch eins der Zeichen"y VV" kenntlich ge
macht; der fehlende Textteil wird neben das auf"^Rand wie- ^ dürni
derholte Zeichen geschrieben.

3. Soll ein Wortteil, ein Wort oder eine Gruppe von Wörtern in
eine andere Zeile gestellt werden, so wird der umzustellende
Text(mit einem Pfei^umrandet un^an die gewünschte Stele
geführt.
Korrekturvorschriften

4. Sollen Zeilen oder ganze Abschnitte umgestellt werden,

-[mit einer Klammer, von der aus ein Pfeil zur richtigen Stelle r _
so erfasst man sie seitlich (in der Regel am linken Satzrand)
'»führt.

5. Als Exponenten oder Indizes zu setzende Ziffern werden


wie folgt gekennzeichnet: Exponent I. Ordnung mit dem Zei
chen V , Exponent 2. Ordnung mit dem Zeichen (das Zei
chen wird unter die Ziffer oder unter den Buchstaben gesetzt):

exTk (e"")

Index 1. Ordnung mit dem Zeichen A, Index 2. Ordnung mit


dem Zeichen (das Zeichen wird über die Ziffer oder über
den Buchstaben gesetzt):
Transkriptions- und Transliterationssysteme

Bei der Tabelle für das Griechische wurde aus Gründen der Übersichtlichkeit auf
die Großbuchstaben verzichtet.

Klassisch-griechisches Transkriptions- und Transliterationssystem

I' I P IIP IV4 P I P IIP iy4

a a a a o 0 0 o

ß b b b n P P P

r r r
Y g g g e

YY n g g g g g s s s

y K n k gk gk T t t t

Y4 n x
g x g x u ' y u
y

YZ nch gh geh <P ph f ph

5 d d d X c h h ch

6 e e e V ps ps ps

? z z z 0) 0 5 ö

» 6
e e e

th '
* 7
0 th th h h

'

' 8
1 i i i

' 8
K k k k

- 8
X 1 1 1

M- m m m j
■ ■

- 8
V n n n

5 X X X

' I = Griechische Buchstaben (Minuskeln) und diakritische Zeichen.


^ II = Transkription («.).
' III = ISO-Transliteration {ISO-tl.).
* IV = Klassische Transliteration {kl. tl.).
' au, EU = ts., kl. Ii. au, eu; t|u = ts. eu, kl. tl. eu; ou = ts. u, kl. tl. ou; cou = ts. ou, kl. tl. 5u.
' Nicht wiedergegeben.
' a) h,' steht vor [Doppeljvokalbuchstabe: z. B. ö = ts.. kl. tl. ho, ISO-tl. 'o; ol = ts., kl. tl.
hol,ts.ISO-tl. 'oi. b) ^ = r.
' In nicht wiedergegeben.
' In ts. nicht wiedergegeben; in ISO-tl. j nachgesetzt, z. B. (p = oj, Ol = Oj; in kl. tl. Punkt
untergesetzt, z. B. <p = 6, Ol = Q.
Das griechische Alphabet

Russisches Transkriptions- und Transliterationssystem

Russischer Tran Trans Russischer Tran Trans


Buchstabe' skription literation Buchstabe' skription literation

A a a a n n P P
B 6 b b P r r
p
B B w v C c S".12 s

r r g T T t t

A n d d y y u u

E e e^ e (D f f
E * 0« e X X ch h "
E e jo=' e n U z c

m m sch^ z H H tsch c

3 3 s z l U m sch s

M H j7 i lA schtsch s (sc)'^
15 »16
ß ft J8.9 j % 1,

K K kio k h l u y y
17 UB
J I n 1 1 h h

M M m m 3 3 e e

H H n n K) K> ju ü (ju)"
O 0 0 0 fl H ja ä üa)'°

' Russische Vokalbuchstaben sind: a, e, e, h, o, y, u,


^ In den Genitivendungen -ero und -ore wird r mit w wiedergegeben.
' e = je am Wortanfang, nach russischem Vokalbuchstaben, nach i und nach h.
* Wenn im Russischen für E, e auch E, e geschrieben werden kann.
' e, e = o nach >k, h, ui, m.
® >K kann auch mit sh wiedergegeben werden, um den Unterschied zwischen dem stimmhaft zu spre
chenden russischen m und dem stimmlos zu sprechenden russischen lu deutlich zu machen.
' H = ji nach h.
^ ä wird nach h und nach u nicht wiedergegeben.
' tt = i am Wortende sowie zwischen russischem Vokalbuchstaben und russischem Konsonanten-
buchstaben.
KC = X in allen Fällen.
" KC = X in allen Fällen.
c = SS zwischen russischen Vokalbuchstaben; c = ß nach russischem Vokalbuchstaben vor russi
schem X.
" X = ch in der deutschen Bibliothekstransliteration.
** Die in Klammem angegebenen Transliterationsformen können noch angewendet werden, wenn eine
Umstellung auf die Transliterationsformen mit nur einem Buchstaben und diakritischem Zeichen
mit unvertretbar hohem Aufwand verbunden wäre.
1» wird nicht wiedergegeben; vgl. aber Fußnote 3.
1»= " oder " in der ISO-Transliteration; in der deutschen Bibliothekstransliteration mit Binde
strich wiedergegeben.
" b = j vor o; i> wird sonst nicht wiedergegeben, vgl. aber Fußnote 3 und 7.
'® fa = ' oder' in der ISO-Transliteration.
" vgl. 14. 20 vgl, 14,

Das griechische Alphabet

Buchstabe Name Buchstabe N a m e Buchstabe N a m e Buchstabe N a m e

A, a Alpha H, n Eta N, V Ny T, r T a u

B, ß Beta 0. 6(9) Theta ■H'. i X i Y, u Yp s i l o n


r, r G a m m a I, 1 Jota O, o Omikron 0, <p Fhi
A, S D e l t a K, K Kappa n, n PI X. X Chi
e £ Epsilon A, A L a m b d a P. Q Rho f, V Psi
Z e t a M, n My o-, f Sigma n, 0) Omega
Vergleichende Gegenüberstellung
alter und neuer Schreibungen

Die folgende Liste umfasst die wichtigsten Neuschreibungen; sie erhebt keinen Anspruch
auf Vollständigkeit. Zur Verdeutlichung sind die Stichwörter gelegentlich in einen typi
schen Kontext eingebettet; die Liste ersetzt aber nicht die ausführliche Darstellung im
anschließenden Wörterverzeichnis, das auch zeigt, was in Zukunft unverändert bleibt.
Neue Schreibvarianten, die künftig als bevorzugte Schreibungen gelten sollen, sind mit
einem * gekennzeichnet. Zu allen Fragen der Worttrennung (Silbentrennung) vgl. im Ka
pitel Richtlinien zur Rechtschreibung, Zeichensetzung und Formenlehre die Randziffern
129-133.

alt

[gestern, heute, morgen] abend [gestern, heute, morgen] Abend


Ablaß Ablass
absein ab sein
Abszeß Abszess

abwärtsgehen abwärts gehen


in acht nehmen; außer acht lassen in Acht nehmen; außer Acht lassen
der/die achte, den/die ich sehe der/die Achte, den/die ich sehe
achtgeben; achthaben Acht geben; Acht haben
Sjährig; der/die 8jährige 8-jährig; der/die 8-Jährige
8mal 8-mal
über Achtzig; Mitte [der] Achtzig über achtzig; Mitte [der] achtzig
ackerbautreibende Völker Ackerbau treibende Völker
Aderlaß Aderlass

Adreßbuch Adressbuch
afro-amerikanisch afroamerikanisch
Afro-Look Afrolook
After-shave Aftershave
ich habe ähnliches erlebt; und/oder ich habe Ähnliches erlebt; und/oder
ähnliches (u. ä./o.ä.) Ähnliches (u.Ä./o.Ä.)
alleinerziehend; alleinseligmachend; allein erziehend; allein selig machend;
alleinstehend allein stehend
im allgemeinen im Allgemeinen
allgemeingültig; allgemeinverständlich allgemein gültig; allgemein verständlich
allzuoft; allzusehr; allzuviel allzu oft; allzu sehr; allzu viel
Alpdruck auch: Albdruck

Alptraum auch: Albtraum

als daß als dass


für alt und jung für Alt und Jung
er ist immer der alte geblieben er ist immer der Alte geblieben
alles beim alten lassen alles beim Alten lassen
Alter ego Alter Ego
Amboß Amboss
AN 2

alt n e u

andersdenkend; andersgeartet anders denkend; anders geartet


aneinandergeraten; aneinandergrenzen aneinander geraten; aneinander grenzen
aneinanderreihen aneinander reihen

angepaßt angepasst
Anglo-Amerikaner Angloamerikaner
jmdm. angst raachen jmdm. Angst machen
anheimfallen; anheimstellen anheim fallen; anheim stellen
Anlaß Anlass
anläßlich anlässlich
ansein an sein
im argen liegen im Argen liegen
bei arm und reich bei Arm und Reich
A s Ass

aufeinanderfolgen; aufeinandertreffen aufeinander folgen; aufeinander treffen


aufgerauht aufgeraut
aufrauhen aufrauen
ein aufsehenerregendes Ereignis ein Aufsehen erregendes Ereignis
aufsein auf sein
auf Seiten aufsehen, auch: auf Seiten
der aufsichtführende Lehrer der Aufsicht führende Lehrer
aufwärtsgehen aufwärts gehen
aufwendig auch: aufwändig
auseinandergehen; auseinanderhalten auseinander gehen; auseinander halten
auseinanderreißen; auseinandersetzen auseinander reißen; auseinander setzen
aussein aus sein
außerstande auch: außer Stande

B
Ballettänzerin Balletttänzerin, auch: Ballett-Tänzerin
Ballokal Balllokal, auch: Ball-Lokal
jmdm. [angst und] bange raachen jmdm. [Angst und] Bange machen
Baroneß Baroness
baß erstaunt bass erstaunt
Baß; Baßsänger; Bass; Basssänger, auch: Bass-Sänger
behende; Behendigkeit behände; Behändigkeit
beieinandersitzen beieinander sitzen
beifallheischend Beifall heischend
beisararaensein beisammen sein
belemmert belämmert

jeder beliebige jeder Beliebige


Bendel Bändel
ich will im besonderen erwähnen ... ich will im Besonderen erwähnen ...
bessergehen besser gehen
es ist das beste, wenn ... es ist das Beste, wenn ...
aufs beste geregelt sein auch: aufs Beste geregelt sein
zum besten geben/haben/halten zum Besten geben/haben/halten
das erste beste das erste Beste
bestehenbleiben bestehen bleiben
Bestelliste Bestellliste, auch: Bestell-Liste
um ein beträchtliches höher um ein Beträchtliches höher
AN 3

alt

in betreff i n B e t r e ff
Bettuch [zu: Bett] Betttuch, auch: Bett-Tuch
bewußt bewusst
in bezug auf in Bezug auf
bezuschußt bezuschusst
Bibliographie auch: Bibliografie
Biß Biss
bißchen bisschen
Blackout auch: Black-out*

blankpoliert blank poliert


blaß blass
Bläßhuhn / Bleßhuhn Blässhuhn/Blesshuhn
bläßlich blässlich
der blaue Planet [die Erde] der Blaue Planet

blaugestreift blau gestreift


bläulichgrün bläulich grün
bleibenlassen bleiben lassen
blondgefärbt blond gefärbt
Bonbonniere auch: Bonboniere
im bösen wie im guten im Bösen wie im Guten
Boß Boss
Boucle auch: Buklee
braungebrannt braun gebrannt
des langen und breiten des Langen und Breiten
breitgefächert breit gefächert
Brennessel Brennnessel, auch: Brenn-Nessel
brütendheiß brütend heiß
buntschillernd bunt schillernd

C
Centre Court Centrecourt, auch: Centre-Court
Choreographie auch: Choreografie
Clevemeß Cleverness
Comeback auch: Come-back*
Common sense Commonsense, auch: Common Sense
Corned beef Cornedbeef, auch: Corned Beef
Corpus delicti Corpus Delicti
Countdown auch: Count-down*

D
dabeisein dabei sein
dahinterkommen dahinter kommen

darauffolgend darauf folgend


dasein da sein

daß dass
datenverarbeitend Daten verarbeitend
Dekollete auch: Dekolletee
Delikateßgurke Delikatessgurke
Delphin a u c h : D e l fi n
wir haben derartiges nicht bemerkt wir haben Derartiges nicht bemerkt
AN 4

alt n e u

dessenungeachtet dessen ungeachtet


des weiteren des Weiteren
auf deutsch auf Deutsch
das d'Hondtsche System das d'hondtsche System, auch:
das d'Hondt'sche System
diät leben Diät leben

dichtgedrängt dicht gedrängt


Differential a u c h : D i ff e r e n z i a l *
Diktaphon auch: Diktafon
dortbleiben dort bleiben
draufsein drauf sein
Dreß Dress
drinsein drin sein
jeder dritte, der mitwollte jeder Dritte, der mitwollte
die dritte Welt die Dritte Welt
drückendheiß drückend heiß
Du [in Briefen] d u
im dunkeln tappen/bleiben im Dunkeln tappen/bleiben
dünnbesiedelt dünn besiedelt

durcheinanderbringen; durcheinander durcheinander bringen; durcheinander


geraten geraten

ebensogut; ebensosehr ebenso gut; ebenso sehr


an Eides Statt an Eides statt
sein eigen nennen sein Eigen nennen
sich zu eigen machen sich zu Eigen machen
einbleuen einbläuen
aufs eindringlichste warnen auch: aufs Eindringlichste warnen
das einfachste ist, wenn ... das Einfachste ist, wenn ...
einiggehen einig gehen
Einlaß Einlass
einwärtsgebogen einwärts gebogen
der/die/das einzelne kann... der/die/das Einzelne kann...
jeder einzelne von uns jeder Einzelne von uns
bis ins einzelne geregelt bis ins Einzelne geregelt
der/die/das einzige wäre... der/die/das Einzige wäre...
kein einziger war gekommen kein Einziger war gekommen
er als einziger/sie als einzige hatte ... er als Einziger/sie als Einzige hatte ...
die eisenverarbeitende Industrie die Eisen verarbeitende Industrie
eislaufen Eis laufen
Eisschnellauf Eisschnelllauf
engbedruckt eng bedruckt
nicht im entferntesten beabsichtigen nicht im Entferntesten
beabsichtigen
die erdölexportierenden Länder die Erdöl exportierenden Länder
erholungsuchende Großstädter Erholung suchende Großstädter
Erlaß Erlass
ernstgemeint ernst gemeint
ernstzunehmend ernst zu nehmend
AN 5

alt n e u

nicht den erstbesten nehmen nicht den Erstbesten nehmen


der erste, der gekommen ist der Erste, der gekommen ist
das reicht fürs erste das reicht fürs Erste
zum ersten, zum zweiten, zum dritten zum Ersten, zum Zweiten,
zum Dritten
die Erste Hilfe die erste Hilfe
das erstemal; zum erstenmal das erste Mal; zum ersten Mal
Erstkläßler Erstklässler
eßbar essbar

essentiell auch: essenziell*


Eßlöffel Esslöffel
Existentialismus auch: Existenzialismus*
existentiell auch: existenziell*

Expose auch: Exposee


expreß express
Exzeß Exzess

F
fahrenlassen fahren lassen
Fairneß Fairness
Fair play Fairplay, auch: Fair Play
fallenlassen fallen lassen
Fallout auch: Fall-out*
F a ß Fass

faßbar fassbar

du faßt du fasst

Fast food Fastfood, auch: Fast Food


feingemahlen fein gemahlen
fernliegen fern liegen
fertigbringen; fertigstellen fertig bringen; fertig stellen
festangestellt fest angestellt
festumrissen fest umrissen
fettgedruckt fett gedruckt
Fitneß Fitness

fleischfressende Pflanzen Fleisch fressende Pflanzen


das Bier floß in Strömen das Bier floss in Strömen
flötengehen flöten gehen
Fluß Fluss

flüssigmachen flüssig machen


Flußsand Flusssand, auch: Fluss-Sand
Flußschiffahrt Flussschifffahrt, auch: Fluss-Schifffahrt
die Haare fönen die Haare föhnen

folgendes ist zu beachten Folgendes ist zu beachten


wie im folgenden erläutert wie im Folgenden erläutert
Free Jazz auch: Freejazz
Freßgier Fressgier
frischgebacken frisch gebacken
fritieren frittieren
frühverstorben früh verstorben
Full-time-Job Fulltimejob, auch: Full-Time-Job
AN 6

alt n e u

funkensprühend Funken sprühend


fürbaß fürbass
fürliebnehmen fürlieb nehmen

Fußballänderspiel Fußballländerspiel, auch:


Fußball-Länderspiel

G
im ganzen gesehen im Ganzen gesehen
im großen und ganzen im Großen und Ganzen
Gäßchen Gässchen

gefangenhalten; gefangennehmen gefangen halten; gefangen nehmen


gefaßt gefasst
gefirnißt gefirnisst
es ist das gegebene, schnell zu handeln es ist das Gegebene, schnell zu handeln
gegeneinanderstoßen gegeneinander stoßen
von allen gehaßt von allen gehasst
geheimhalten geheim halten
gehenlassen gehen lassen
Gelaß Gelass

gutgelaunt gut gelaunt


Gemse Gämse
wir haben gemußt wir haben gemusst
die Wunde hat genäßt die Wunde hat genässt
genaugenommen genau genommen
genausogut; genausowenig genauso gut; genauso wenig
sie genoß den Sonnenschein sie genoss den Sonnenschein
Genuß Genuss

genüßlich genüsslich
genußsüchtig genusssüchtig
Geographie auch: Geografie
es hat gut gepaßt es hat gut gepasst
wir haben gepraßt wir haben geprasst
frisch gepreßter Saft frisch gepresster Saft
geradestellen gerade stellen
es geht ihn nicht das geringste an es geht ihn nicht das Geringste an
nicht im geringsten stören nicht im Geringsten stören
geringschätzen gering schätzen
Geschirreiniger Geschirrreiniger, auch:
Geschirr-Reiniger
Geschoß Geschoss fin Österreich
weiterhin mit ß]
gestern abend/morgen/nacht gestern Abend/Morgen/Nacht
alle waren gestreßt alle waren gestresst
getrenntlebend getrennt lebend
Gewinnummer G e w i n n n u m m e r, a u c h : G e w i n n - N u m m e r
gewiß gewiss
ich habe es gewußt ich habe es gewusst
glattgehen; glatthobeln glatt gehen; glatt hobeln
das gleiche tun das Gleiche tun
aufs gleiche hinauskommen aufs Gleiche hinauskommen
AN 7

alt n e u

gleichlautend gleich lautend


Glimmstengel Glimmstängel
die Goetheschen Dramen die goetheschen Dramen, auch:
die Goethe'schen Dramen
Graphit a u c h : G r a fi t
Graphologie auch: Grafologie
gräßlich grässlich
Greuel Gräuel

greulich gräulich
grobgemahlen grob gemahlen
ein Programm für groß und klein ein Programm für Groß und Klein
im großen und ganzen im Großen und Ganzen
groß schreiben [mit großem großschreiben
Anfangsbuchstaben]
G u ß Guss

es im guten versuchen es im Guten versuchen


gutaussehend gut aussehend
gutgehen gut gehen
gutgelaunt; gutgemeint gut gelaunt; gut gemeint
guttun gut tun
gutunterrichtet gut unterrichtet

H
haftenbleiben haften bleiben
haltmachen Halt machen
Hämorrhoide auch: Hämorride

Handout auch: Hand-out*


händchenhaltend Händchen haltend
hängenbleiben; hängenlassen hängen bleiben; hängen lassen
Happy-End Happyend, auch: Happy End
Hard cover H a r d c o v e r, a u c h : H a r d C o v e r
hartgekocht hart gekocht
H a ß Hass
häßlich hässlich
du haßt du hasst

nach Hause in Österreich und der Schweiz


auch: nachhause
zu Hause in Österreich und der Schweiz
auch: zuhause
haushalten auch: Haus halten

heiligsprechen heilig sprechen


heimlichtun heimlich tun

heißgeliebt heiß geliebt


helleuchtend hell leuchtend
hellicht helllicht
hersein her sein
heute abend/mittag/nacht heute Abend/Mittag/Nacht
hierbleiben; hierlassen hier bleiben; hier lassen
hiersein hier sein

hierzulande auch: hier zu Lande


AN 8

alt n e u

High-Society Highsociety, auch: High Society


hilfesuchend Hilfe suchend
es wurde etwas hineingeheimnißt es wurde etwas hineingeheimnisst
hintereinanderschalten hintereinander schalten
er hißt die Flagge er hisst die Flagge
hofhalten Hof halten
die Hohe Schule die hohe Schule
hohnlachen auch: Hohn lachen
Hosteß Hostess
Hot dog Hotdog, auch: Hot Dog
Hungers sterben hungers sterben

[
auch Ihr seid herzlich eingeladen auch ihr seid herzlich eingeladen
[in Briefen]
im allgemeinen im Allgemeinen
im besonderen im Besonderen
Imbiß Imbiss
Imbißstand Imbissstand, auch: Imbiss-Stand
im einzelnen im Einzelnen
im nachhinein im Nachhinein
imstande auch: im Stande
im übrigen im Übrigen
im voraus i m Vo r a u s
im vorhinein i m Vo r h i n e i n
i n b e t r e ff in Betreff
in bezug auf in Bezug auf
ineinanderfließen i n e i n a n d e r fl i e ße n
in Frage stellen/kommen auch: infrage stellen/kommen
instand halten/setzen auch: in Stand halten/setzen
irgend etwas; irgend jemand irgendetwas; irgendjemand
I-Tüpfelchen 1-Tüpfelchen

Ja sagen auch: Ja sagen*


2jährig, 3Jährig, 4jährig... 2-jährig, 3-jährig, 4-jährig ...
ein 2jähriger, 3Jähriger, 4jähriger ein 2-Jähriger, 3-Jähriger, 4-Jähriger
kann das noch nicht verstehen kann das noch nicht verstehen
jedesmal jedes Mal
Job-sharing Jobsharing
Joghurt auch: Jogurt
Joint-venture Jointventure, auch: Joint Venture
Jumbo-Jet Jumbojet
für jung und alt für Jung und Alt

K
Kaffee-Ersatz auch: Kaffeeersatz
kaltlächelnd kalt lächelnd
Kammuschel Kammmuschel, auch: Kamm-Muschel
Känguruh Känguru
AN 9

alt n e u

Karamel Karamell
karamelisieren karamellisieren
Kartographie auch: Kartografie
Kaßler Kassler
Katarrh auch: Katarr

kegelschieben Kegel schieben


kennenlernen kennen lernen
Kennummer K e n n n u m m e r, a u c h : K e n n - N u m m e r
keß kess

Ketchup auch: Ketschup*


an Kindes Statt an Kindes statt

Kißchen Kisschen
sich über etwas im klaren sein sich über etwas im Klaren sein
klarsehen; klarwerden klar sehen; klar werden
klebenbleiben kleben bleiben
Klee-Einsaat auch: Kleeeinsaat
bis ins kleinste geregelt bis ins Kleinste geregelt
ein Staat im kleinen ein Staat im Kleinen
ein Programm für groß und klein ein Programm für Groß und Klein
kleingedruckt klein gedruckt
kleinschneiden klein schneiden
klein schreiben [mit kleinem kleinschreiben
Anfangsbuchstaben]
Klemmappe Klemmmappe, auch: Klemm-Mappe
es wäre das klügste, wenn ... es wäre das Klügste, wenn ...
Knockout auch: Knock-out*
kochendheiß kochend heiß
Kolophonium auch: Kolofonium
Koloß Koloss
K o m m i ß Kommiss
Kommißstiefel Kommissstiefel, auch: Kommiss-Stiefel
Kommunique auch: Kommunikee
Kompaß Kompass
kompreß kompress
Kompromiß Kompromiss
Komteß Komtess

Kongreß Kongress
Kongreßstadt Kongressstadt, auch: Kongress-Stadt
Kontrollampe Kontrolllampe, auch: Kontroll-Lampe
kopfstehen Kopf stehen
krank schreiben krankschreiben
kraß krass

krebserregende Substanzen Krebs erregende Substanzen


Kreppapier Krepppapier, auch: Krepp-Papier
die kriegführenden Parteien die Krieg führenden Parteien
kroß kross
krummnehmen krumm nehmen
Kunststoffolie K u n s t s t o fff o l i e , a u c h : K u n s t s t o ff - F o l i e
Küraß Kürass
den kürzeren ziehen den Kürzeren ziehen
AN 10

alt n e u

kürzertreten kürzer treten

kurzgebraten kurz gebraten


kurzhalten kurz halten
kurztreten kurz treten
K u ß Kuss
Küßchen Küsschen

du/er/sie küßt du/er/sie küsst

L
Lame auch: Lamee
etwas des langen und breiten erklären etwas des Langen und Breiten
erklären

langgestreckt lang gestreckt


länglichrund länglich rund
langstengelig langstängelig
läßlich lässlich
du läßt du lässt
zu Lasten auch: zulasten
laubtragende Bäume Laub tragende Bäume
auf dem laufenden sein auf dem Laufenden sein
laufenlassen laufen lassen
Layout auch: Lay-out*
leerstehend leer stehend
leichtfallen; leichtmachen leicht fallen; leicht machen
leichtverderblich; leichtverständlich leicht verderblich; leicht verständlich
jmdm. leid tun jmdm. Leid tun
der letzte, der gekommen ist der Letzte, der gekommen ist
als letzter fertig sein als Letzter fertig sein
das letzte, was sie tun würde das Letzte, was sie tun würde
letzteres trifft zu Letzteres trifft zu
zum letztenmal zum letzten Mal
Lichtmeß Lichtmess
liebhaben lieb haben
liegenbleiben; liegenlassen liegen bleiben; liegen lassen
L ö ß auch: Löss [bei Aussprache mil
kurzem ö]

2mal, 3mal, 4mal... 2-mal, 3-mal, 4-mal ...


Malaise auch: Maläse
maschineschreiben Maschine schreiben
maßhalten Maß halten

Megaphon auch: Megafon


wü haben das menschenmögliche getan wir haben das Menschenmögliche
getan
Mesner auch: Messner
meßbar messbar
Meßdiener Messdiener
Meßinstrument Messinstrument
Metallegierung Metalllegierung, auch: Metall-Legierung
AN II

alt n e u

die metallverarbeitende Industrie die Metall verarbeitende Industrie


Midlife-crisis Midlifecrisis, auch: Midlife-Crisis
millionenmal Millionen Mal
nicht im mindesten nicht im Mindesten
mißachten missachten
Mißbildung Missbildung
mißbilligen missbilligen
Mißbrauch; Mißerfolg; Mißernte Missbrauch; Misserfolg; Missernte
mißfallen missfallen
Mißgeburt Missgeburt
mißglücken missglücken
mißgünstig missgünstig
Mißklang Missklang
Mißkredit Misskredit
mißlich misslich

mißlingen misslingen
mißmutig missmutig
mißraten missraten
Mißstand Missstand
Mißtrauen Misstrauen
mißtrauisch misstrauisch

Mißverständnis Missverständnis
mit Hilfe auch: mithilfe

[gestern, heute, morgen] mittag [gestern, heute, morgen] Mittag


wir sprachen über alles mögliche wir sprachen über alles Mögliche
sein möglichstes tun sein Möglichstes tun
Mop Mopp
morgen abend, mittag, nacht morgen Abend, Mittag, Nacht
[gestern, heute] morgen [gestern, heute] Morgen
ich muß ich muss
du mußt du musst

müßiggehen müßig gehen


Myrrhe auch: Myrre

N
nach Hause in Österreich und der Schweiz auch:
nachhause
im nachhinein im Nachhinein
Nachlaß N achlass

[gestern, heute, morgen] nachmittag [gestern, heute, morgen] Nachmittag


der nächste, bitte! der Nächste, bitte!
als nächstes wollen wir ... als Nächstes wollen wir ...

[gestern, heute, morgen] nacht [gestern, heute, morgen] Nacht


naheliegen nahe liegen
naheliegend nahe liegend
etwas des näheren erläutern etwas des Näheren erläutern

näherliegen näher liegen


nahestehen nahe stehen
nahestehend nahe stehend
Narziß Narziss

4 Rechtschreibung 21
AN 12

alt n e u

narzißtisch narzisstisch
naß n a s s

Naßschnee Nassschnee, auch: Nass-Schnee


nebeneinanderstellen nebeneinander stellen
Necessaire auch: Nessessär
Neglige auch: Negligee
es aufs neue versuchen es aufs Neue versuchen
auf ein neues! auf ein Neues!
neueröffnet neu eröffnet

nichtssagend nichts sagend


die notleidende Bevölkerung die Not leidende Bevölkerung
in Null Komma nichts in null Komma nichts
das Thermometer steht auf Null das Thermometer steht auf null
Nullösung Nulllösung, auch: Null-Lösung
numerieren nummerieren

Numerierung Nummerierung
N u ß Nuss
Nüßchen Nässchen
Nußschale Nussschale, auch: Nuss-Schale

obenerwähnt; obenstehend oben erwähnt; oben stehend


offenbleiben; offenlassen; offenstehen offen bleiben; offen lassen; offen stehen
des öfteren des Öfteren
Orthographie auch: Orthografie

P
Panther auch: Panter
Pappmache auch: Pappmaschee
parallellaufend parallel laufend
parallelschalten parallel schalten
Parnaß Parnass
Paß Pass

passe auch: passee


Paßstraße Passstraße, auch: Pass-Straße
es paßt es passt
Platitüde Plattitüde, auch: Platitude
Playback auch: Play-back*
plazieren platzieren
pleite gehen Pleite gehen
Pornographie auch: Pornografie
Portemonnaie auch: Portmonee
Potemkinsche Dörfer p o t e m k i n s c h e D ö r f e r, a u c h :
Potemkin'sche Dörfer
potentiell auch: potenziell*
er praßt er prasst
Preßluftbohrer Pressluftbohrer

Preßspan Pressspan, auch: Press-Span


du preßt du presst
privatversichert privat versichert
AN 13

alt n e u

probefahren Probe fahren


Progreß Progress
Prozeß Prozess

Quadrophonie auch: Quadrofonie


Quentchen Quäntchen
Quickstep Quickstepp

radfahren; radschlagen Rad fahren; Rad schlagen


zu Rande kommen auch: zurande kommen
ich raßle mit den Ketten ich rassle mit den Ketten
zu Rate ziehen auch: zurate ziehen
rauh r a u

Rauhfasertapete Raufasertapete
Rauhhaardackel Rauhaardackel
Rauhreif Raureif
recht haben/behalten/bekommen Recht haben/behalten/bekommen
jmdm. recht geben jmdm. Recht geben
Rechtens sein rechtens sein

Regreß Regress
regreßpflichtig regresspflichtig
das ist genau das richtige für mich das ist genau das Richtige für mich
richtigstellen richtig stellen r
Riß Riss
Roheit Rohheit
Rolladen Rollladen, auch: Roll-Laden
Romme auch: Rommee
Roß Ross
Rößl Rössl
der rote Planet [Mars] der Rote Planet

rotgestreift rot gestreift


rötlichbraun rötlich braun

rückwärtsgewandt rückwärts gewandt


ruhenlassen ruhen lassen

ruhigstellen ruhig stellen


Rußland Russland

sauberhalten; saubermachen sauber halten; sauber machen


sausenlassen sausen lassen

Saxophon auch: Saxofon


sein Schäfchen ins trockene bringen sein Schäfchen ins Trockene bringen
Schalloch Schallloch, auch: Schall-Loch
schätzenlernen schätzen lernen m ö A
Schiffahrt S c h i fff a h r t , a u c h : S c h i ff - F a h r t
schlechtgehen schlecht gehen
schlechtgelaunt schlecht gelaunt
das schlimmste ist, daß ... das Schlimmste ist, dass ...
AN 14

alt n e u

Schloß Schloss
Schlößchen Schlösschen
Schluß Schluss
Schlußstrich Schlussstrich, auch: Schluss-Strich
sie schmiß mit Steinen sie schmiss mit Steinen
Schmiß Schmiss

Schmuckblattelegramm Schmuckblatttelegramm, auch:


Schmuckblatt-T elegramm
schmutziggrau schmutzig grau
Schneewächte Schneewechte
Schnellebig schnelllebig
Schnepper auch: Schnäpper
Schneppern auch: Schnäppern
schneuzen schnäuzen
er schoß er schoss
Schoß [einer Pflanze] Schoss

Schrittempo Schritttempo, auch: Schritt-Tempo


an etwas schuld haben an etwas Schuld haben
sich etwas zuschulden kommen lassen auch: sich etwas zu Schulden
kommen lassen
Schuß Schuss
schußlig schusslig
aus schwarz weiß machen aus Schwarz Weiß machen
Schwarze Magie schwarze Magie
schwarzrotgolden auch: schwarz-rot-golden
schwerfallen; schwernehmen; schwertun schwer fallen; schwer nehmen;
schwer tun
schwerverständlich schwer verständlich
Schwimmeister S c h w i m m m e i s t e r, a u c h :
Schwimm-Meister
S c i e n c e - fi c t i o n Sciencefiction, auch: Science-Fiction
seinlassen sein lassen
Seismograph auch: Seismograf
auf Seiten aufsehen, auch: auf Seiten
von Seiten vonseiten, auch: von Seiten
selbständig auch: selbstständig
selbsternannt; selbstgebacken; selbst ernannt; selbst gebacken;
selbstgemacht selbst gemacht
seligsprechen selig sprechen
Separee auch: Separee
sequentiell auch: sequenziell*
seßhaft sesshaft
Showbusineß Showbusiness
Showdown auch: Show-down*
Shrimp auch: Schrimp
das sicherste ist, wenn ... das Sicherste ist, wenn ...
siedendheiß siedend heiß

sitzenbleiben; sitzenlassen sitzen bleiben; sitzen lassen


so daß sodass, auch: so dass
alles sonstige besprechen wir morgen alles Sonstige besprechen wir morgen
AN 15

alt n e u

S o u f fl e a u c h : S o u f fl c e
soviel du willst so viel du willst
soviel wie so viel wie
es ist soweit es ist so weit
soweit wie möglich so weit wie möglich
ich kann das sowenig wie du ich kann das so wenig wie du
Spaghetti auch: Spagetti
spazierenfahren; Spazierengehen spazieren fahren; spazieren gehen
Sperriegel Sperrriegel, auch: Sperr-Riegel
Spliß Spliss
du splißt du splisst
es sproß neues Grün es spross neues Grün
Sproß Spross
Sprößling Sprössling
staatenbildende Insekten Staaten bildende Insekten
Stallaterne Stalllaterne, auch: Stall-Laterne
steckenbleiben; steckenlassen stecken bleiben; stecken lassen
stehenbleiben; stehenlassen stehen bleiben; stehen lassen
Stengel Stängel
Step Stepp
Steptanz Stepptanz
Stereophonie auch: Stereofonie
Stewardeß Stewardess
etwas im stillen vorbereiten etwas im Stillen vorbereiten
Stilleben Stillleben, auch: Still-Leben
stillegen stilllegen
Stoffetzen Stofffetzen, auch: Stoff-Fetzen m
Stop Stopp
Straß Strass

strenggenommen streng genommen


strengnehmen streng nehmen
Streß Stress
der Lärm streßt der Lärm stresst
Streßsituation Stresssituation, auch: Stress-Situation
Stuß Stuss
substantiell auch: substanziell*

T
tabula rasa machen Ta b u l a r a s a m a c h e n

zutage treten auch: zu Tage treten


2tägig, 3tägig, 4tägig... 2-tägig, 3-tägig, 4-tägig...
Täßchen Tässchen
T-bone-Steak T-Bone-Steak

Telephon Te l e f o n
T h u n fi s c h a u c h : T u n fi s c h
Tie-Break auch: Tiebreak

tiefbewegt; tiefempfunden tiefbewegt; tief empfunden


Ti p Ti p p
Tolpatsch Tollpatsch
tolpatschig tollpatschig
AN 16

alt n e u

Topographie auch: Topografie


totgeboren tot geboren
Trekking auch: Trecking
treuergeben treu ergeben
auf dem trockenen sitzen auf dem Trockenen sitzen
sein Schäfchen ins trockene bringen sein Schäfchen ins Trockene bringen
Troß Tross
im trüben fischen im Trüben fischen
Truchseß Truchsess

Typographie auch: Typografie

U
übelnehmen übel nehmen
übelriechend übel riechend
übereinanderlegen übereinander legen
überhandnehmen überhand nehmen

überschwenglich überschwänglich
ein übriges tun ein Übriges tun
im übrigen wissen wir doch alle ... im Übrigen wissen wir doch alle ...
alles übrige später alles Übrige später
die übrigen kommen nach die Übrigen kommen nach
übrigbehalten; übrigbleiben; übriglassen übrig behalten; übrig bleiben;
übrig lassen
Ultima ratio Ultima Ratio
die Liste umfaßt alles Wichtige die Liste umfasst alles Wichtige
umsein um sein
um so [mehr, größer, weniger ...] umso [mehr, größer, weniger ...]
sich ins unabsehbare ausweiten sich ins Unabsehbare ausweiten
Anzeige gegen Unbekannt Anzeige gegen unbekannt
und ähnliches (u. ä.) und Ähnliches (u.Ä.)
unerläßlich unerlässlich
unermeßlich unermesslich
im unklaren bleiben im Unklaren bleiben
im unklaren lassen im Unklaren lassen
unpäßlich unpässlich
unrecht haben/behalten/bekommen Unrecht haben/behalten/bekommen
unselbständig auch: unselbstständig
untenerwähnt unten erwähnt
untenstehend unten stehend
unterderhand unter der Hand
untereinanderstehen untereinander stehen

V
va banque spielen auch: Vabanque spielen
Va r i e t e auch: Varietee
veranlaßt veranlasst
verblaßt verblasst
verbleuen verbläuen
im verborgenen blühen im Verborgenen blühen
das verdroß uns das verdross uns
AN 17

alt

Verdruß Verdruss
du verfaßt du verfasst

vergeßlich vergesslich
Vergißmeinnicht Vergissmeinnicht
du vergißt du vergisst
verhaßt verhasst
auf jmdn. ist Verlaß auf jmdn. ist Verlass
verläßlich verlässlich

verlorengehen verloren gehen


vermißt vermisst
er hat den Zug verpaßt er hat den Zug verpasst
das Geld wurde verpraßt das Geld wurde verprasst
verschiedenes war noch unklar Ve r s c h i e d e n e s w a r n o c h u n k l a r
Ve r s c h l u ß s a c h e Verschlusssache, auch:
Verschluss-Sache
verselbständigen auch: verselbstständigen
Vibraphon a u c h : Vi b r a f o n
viel zuviel viel zu viel
viel zuwenig viel zu wenig
vielbefahren; vielgelesen viel befahren; viel gelesen
aus dem vollen schöpfen aus dem Vollen schöpfen
voneinandergehen voneinander gehen
von selten vonseiten, auch: von Seiten
im voraus im Voraus
im vorhinein im Vorhinein

das vorige gilt auch ... das Vorige gilt auch ...
vorliebnehmen vorlieb nehmen

[gestern, heute, morgen] vormittag [gestern, heute, morgen] Vormittag


vorwärtsgehen; vorwärtskommen vorwärts gehen; vorwärts kommen

W
ein wachestehender Soldat ein Wache stehender Soldat
Wächte Wechte

Waggon auch: Wagon


Walkie-talkie W a l k i e - Ta l k i e
Walroß Walross

wäßrig wässrig
weichgekocht weich gekocht
aus schwarz weiß machen aus Schwarz Weiß machen
weißgekleidet weiß gekleidet
des weiteren wurde gesagt... des Weiteren wurde gesagt...
weitreichend weit reichend
weitverbreitet weit verbreitet
es besteht im wesentlichen aus ... es besteht im Wesentlichen aus ..
Wetturnen We t t t u r n e n , a u c h : We t t - Tu r n e n
wieviel wie viel

wißbegierig wissbegierig
ihr wißt ihr wisst
du wußtest du wusstest
wir wüßten gern ... wir wüssten gern ...
AN 18

alt n e u

Wollappen Wolllappen, auch: Woll-Lappen


als ob er wunder was getan hätte als ob er Wunder was getan hätte
sich wundliegen sich wund liegen

Z
Zäheit Zähheit
eine Zeitlang eine Zeit lang
Zellstoffabrik Z e l l s t o fff a b r i k , a u c h : Z e l l s t o ff - F a b r i k
Zierat Zierrat
z u e i n a n d e r fi n d e n z u e i n a n d e r fi n d e n
sich zufriedengeben sich zufrieden geben
zufriedenstellen zufrieden stellen

zugrunde gehen/legen/liegen auch: zu Grunde gehen/legen/liegen


zugrundeliegend zugrunde liegend, auch:
zu Grunde liegend
zugrunde richten auch: zu Grunde richten
zugunsten auch: zu Gunsten
zu Hause in Österreich und der Schweiz auch:
zuhause
bei uns zulande bei uns zu Lande
zul asten auch: zu Lasten

jmdm. etwas zuleide tun auch: jmdm. etwas zu Leide tun


zumute sein auch: zu Mute sein
sich etwas zunutze machen auch: sich etwas zu Nutze machen
jmdm. zupaß kommen jmdm. zupass kommen
zu Rande kommen auch: zurande kommen
jmdn. zu Rate ziehen auch: jmdn. zurate ziehen
zur Zeit [derzeit] zurzeit
Zusammensein zusammen sein
zuschanden werden auch: zu Schanden werden
sich etwas zuschulden kommen lassen auch: sich etwas zu Schulden
kommen lassen
zusein zu sein
zustande bringen auch: zu Stande bringen
zustande kommen auch: zu Stande kommen
zutage fördern auch: zu Tage fördern
zutage treten auch: zu Tage treten
zuungunsten auch: zu Ungunsten
zuviel zu viel

zuwege bringen auch: zu Wege bringen


zuwenig zu wenig
das Zweite Gesicht das zweite Gesicht
er hat wie kein zweiter gearbeitet er hat wie kein Zweiter gearbeitet
jeder zweite war krank jeder Zweite war krank
A

A (Buchstabe); das A; des A, die ren Blütengeruch Aasfliegen an der Altarraum in den Kirchen des
A, aber das a in Land (t R 60); der zieht); aalsen (ugs. für ver orthodoxen Ritus)
Buchstabe A, a; von A bis Z (ugs. schwenderisch umgehen); du Abb. = Abbildung
für alles, von Anfang bis Ende); aast, er aasjte mit den Vorräten; A b l b a ( a r a m . „ Va t e r ! " ) ( n e u t e s t .
das A und [das] O (der Anfang ^sjgeiler; aalsig (ekelhaft; ge Anrede Gottes im Gebet)
u n d d a s E n d e , d a s We s e n t l i c h e mein); ^st, das; -es, Äslier ablbaicken
[nach dem ersten und letzten (landsch. Schimpfwort) Äblbalsilde, der; -n, -n; TR 126
Buchstaben des griech. Alpha A. B. = Augsburger Bekenntnis (Angehöriger eines aus Bagdad
bets]); a-Laut (t R 25) ab; Adverb: ab sein (ug.s.): ab und stammenden Kalifengeschlech
Ä (Buchstabe; Umlaut); das Ä; des zu, landsch. ab und an (von Zelt tes)
Ä, die Ä, aber das ä in Bäcker zu Zeil); von... ab (wgs. für von ... Abibau, der; -[e]s, Plur. (Berg-
(T R 60); der Buchstabe Ä. ä an); ab und zu (gelegentlich) neh mannsspr. für Abbausteilen:) -e
a = 'Ar; Atto... men; aber (TR 23): ab- und zu u. (landsch. für abseits gelegene
a, A. das; - (Tonbezeichnung); a n e h m e n ( a b n e h m e n u n d z u n e h Anwesen, einzelne Gehöfte:)
(Zeichen für a-Moll); in a; A (Zei- men); Präp. mit Dat.: ab Bremen, - t e n ; a b l b a u j b a r ; a b l b a u l e n ;
chen für A-Dur); in A ab [unserem] Werk; ab erstem Ablbau-feld (Bergmannsspr.),
A = Ampere; Autobahn; Austral März; bei Zeitangaben, Mengen ...gejrechltiglkeit (Rechtsspr.),
Ä = Angstrom angaben O.A. auch mit Akk.: ab ...recht; ablbaulwürldig
A. a = Alpha e r s t e n M ä r z , a b v i e r z e h n J a h - Ablbe (dt. Physiker)
ä [a] <franz.> (bes. Kaufmannsspr. re[n], ab 50 Exemplare[n3 Äblbe [a'be:], der; -s, -s (franz.)
zu [je]); 3 Stück ä 20 Mark, dafür ab... (i>i Zus. mit Verben, z. B. ab (kath. Kirche Titel der niederen
besser:... zu [je] 20 Mark schreiben, du schreibst ab, abge Weltgeistlichen in Frankreich)
a. = am (bei Ortsnamen, z. B. Fri schrieben, abzuschreiben) a blbeijßen
ckenhausen a. Main); vgl. a.d. Alba, die; -, -s <arab.) (weiter, kra a b l b e i j z e n ; A b l b e i z i m i t i t e l , d a s
a. = alt (Schweiz.: vor Amtsbezeich genloser Mantel der Araber) ablbelkomimen
nungen. z. B. a. Bundesrat) Ajbajkus, der; -, - (griech.) (Re ablbeirulfen; Ablbelrujfung
a., A. = anno. Anno chen- od. Spielbrett der Antike; äblbejsteljlen; Ablbelstelllung
a. a. = ad acta Archil. Säulendeckplatte) ablbeulteln (südd., ö.^terr. für ab
Aa, das; - (Kinderspr. Kot); - ma Ajbäilard [...'lart, auch abe...] s c h ü t t e l n )
chen (franz. Philosoph) Abibelviljlijen [abavi'lie:], das; -[s]
AA = Auswärtiges Amt; Anony a b l ä n i d e r i l i c h ; a b l ä n l d e r n ; A b - (nach der Stadt Abbeville in
me Alkoholiker ä n j d e j r u n g ; A b j ä n j d e i r u n g s - Nordfrankreich) (Kultur der frü
Richen (Stadt in Nordrhein- v o r j s c h l a g hesten Altsteinzeit)
Westfalen); ^Ichejner (TR 103) Albanidon [abä'do:], der; -s. -s a b l b e l z a h l l e n ; A b | b e l z a h | l u n g
Aal, der; -[e]s, -e; aber Alchen (vgl. (franz.) (Rechtsspr. Abtretung, abjbielgen; Abjbielgelspur; Ab-
d.); aallen, sich (ugs. für behag Preisgabe von Rechten od. Sa blelgung
lich ausgestreckt sich ausruhen); chen); aibanjdonjnielren [abädo- A b l b l i d ; a b l b l l l d e n ; A b l b i l l d u n g
aaliglatt 'ni:...] '(Abk. Abb.)
Aall [o:l] (norw. Philosoph) ablarjbeijten; Abiarlbeljtung ablbimlsen (ugs. für abschreiben)
^lltierlchen (ein Fadenwurm) Ablart; abjarjten (selten für von a b l b i n i d e n ; A b l b l n i d u n g
a.a.O. = am angeführten Ort; der Art abweichen); abjarltig; Äblbitite; - leisten, tun; ablbititen
auch am angegebenen Ort Abiarltigjkelt; Abjarjtung ablblalsen
Aar, der; -[e]s, -e (geh. für Adler) Albalsje, die; -, ...ien (griech.) a b l b l a s l s e n
^Irau (TR 132; Hptst. des Kan (Med. Unfähigkeit zu gehen) ablblätitern
t o n s A a r g a u ) ; ^ I r e , d i e ; - abjasiten, sich (ugs. für sich abpla a b l b l e n i d e n ; A b j b i e n d l l i c h t P l u r.
(Schweiz. Fluss); ^rlgau, der; -s gen) ...lichter; Abjblenldung
( S c h w e i z . K a n t o n ) ; A a r l g a u l e r abjäsiten; einen Baum - ablblitizen; jmdn. - lassen (ugs.)
(TR 103); aarlgaujisch Äibajte, der; -[n], Plur. ...ti od. ablbloicken (Sportspr. abwehren)
^Iron (bibl. m. Eigenn.) ...ten (ital.) (kath. Kirche Titel der Äbjbrand (Hüttenw. Röstrück
Aas, das; -es, Plur. (für Tierlei Weltgeistlichen in Italien) stand; Metallschwund durch Oxi
chen:) -e u. (als Schimpfwort:) Albalton ['a(:)baton], das; -s, ...ta dation und Verflüchtigung beim
Äser; ^slblulme (Pflanze, de (griech.) (Rel. das Allerheiligste, S c h m e l z e n ) ; A b l b r a n d j l e r , A b -
abbrausen 88

brändller {österr. ugs. für durch abldorlren; abgedorrte Zweige Ajbenlteujrejrin, die; -, -nen;
Brand Geschädigter) abjdränlgen; jmdn. - albenlteujerlilch; Albenlteujer-
ablbraulsen abidrelhen fust, die; -; aibenlteujerjlusltig;
ablbrelchen Abidrift, die; -, -en (Seemannsspr., ajbenlteujern; ich ...ere (T R 16);
ablbremlsen; Ablbremlsung Fliegerspr. durch Wind od. Strö geabenteuert; Albenlteuler-
ablbrenlnen mung hervorgerufene Kursabwei .spieljplatz, ...urjiaub; Alben-
Ab1brelvi|a|ti[on [...v...], die; -en chung); abldrifjten teulrer; Aibenlteujrelrln, Äjben-
<lat.>, Ablbrelvllaltur, die; -en a b i d r o s l s e l n ; A b i d r o s l s e l l u n g , teulelrin, die; -, -nen; Albenjteu-
(Abkürzung); ab|bre|vi|ie|ren Abidrossllung rerlnaitur
ablbrinlgen; jmdn. von etwas - Abidruck, der; -[e]s, Plur. (in Gips ajber; Konj.: er sah sie, aber (je
ablbrölckeln; Ab|brö|cke|lung, u.a.:) ...drücke u. (för Drucksa doch) er hörte sie nicht. Adverb in
Ablbröckllung; ablbroicken chen:) ...drucke; abidruicken; Fügungen wie aber und abermals
(südd., österr. für abpflücken) ein Buch -; abidrülcken; das Ge (wieder und wiederum); in Ver
Abibruch, der; -[e]s, ...brüche; ei wehr - bindung mit hundert und tausend
ner Sache [keinen] - tun; Ab- a b d s . = a b e n d s (TR 48): aberhundert[e], auch
bruch-arjbeilten (Plur.), ...fir- a b i d u i c k e n ( B o x e n ) Aberhundert[e] Sterne; abertau-
m a , . . . g e i n e h j m i j g u n g , . . . h a u s ; Äbidukitiign, die; -, -en <lat.> send[e], auch Abertausend[e] klei
abjbruchjreif (Med. das Bewegen von Körper ner Vögel; die Lichter aberhun-
abjbrujhen; vgl. abgebrüht teilen von der Körperachse weg, derter, auch Aberhunderter von
ablbujchen; Abjbujchung z.B. das Heben des Armes); Ab- L a t e r n e n ; d e r J u b e l a b e r t a u s e n -
abibumjmeln (ugs. für [Überstun dukltor, der; -s, ...oren (eine Ab- d e r, a u c h A b e r t a u s e n d e r v o n
den] durch Freistunden ausglei duktion bewirkender Muskel, Ab Menschen; tausend- und abertau
chen) ziehmuskel); abidulzielren sendmal; (T R 49:) Alber, das; -s,
abjbürsjten ableblben -; es ist ein Aber dabei; viele
Abc, Ajbejce, das; -, -; Abc-Buch, Älbeice vgl. Abc; Albeicelbuch Wenn und Aber vorbringen
Ajbelcejbuch (Fibel); Abc-Code, vgl. Abc-Buch; a|be|ce|lich, vgl. Alberlglaulbe, seltener Ajber-
d e r ; - s ( i n t e r n a t i o n a l e r Te l e abcjlich; Aibeicejschütlze vgl. glaulben; alberlgläulbtg (ver
grammschlüssel) ; ABC-Flug; A b c - S c h ü t z e altet für abergläubisch); alber-
TR 26 (engl.; dt.) (verbilligter Aibee [auch abe], der u. das; -s, -s g i ä u l b i s c h ;
Flug mit einem Linienflugzeug) (landsch. für 'Abort) alberlhunidert; vgl. aber
abicheicken [...tjek(3)n] (ugs. für ableijsen (österr. fur abtauen) ablerlkenlnen; ich erkenne ab, sel
überprüfen) Albe! (bibl. m. Eigenn.) ten ich aberkenne; ich erkannte
abcjlich, ajbelcejlich; Abc-Schüt Älbellmojschus [auch 'a:b(3)l...], ab, selten ich aberkannte; Abler-
ze, Ajbelcelschütlze; ABC-Staa- der; -, -se (arab.) (eine Tropen kenlnung
ten Plur.; TR 26 (Argentinien, pflanze) §lber|ma|iig; aiberlmals
Brasilien und Chile); ABC-Waf A j b e n d , d e r ; - s , - e ; d e s , e i n e s Äbjerlraltllon, die; -, -en dat.) (Op
fen Plur.: T R 26 (atomare, biolo Abends; gegen Abend; den tik, Astron., Biol. Abweichung)
gische u. chemische WafTen); A b e n d ü b e r ; e s i s t , w i r d A b e n d ; Alberjsee vgl. Sankt-Wolfgang-
ABC-WafIfen-frei am Abend; diesen Abend; zu See
abjdalchen; Abjdajchung Abend essen; Guten (auch: gu ajberltaulsend; vgl. aber; Alber
Abidampf (Technik): abidamp ten) Abend sagen; [bis, von] ges witz, der; -es (geh. für völliger
fen (Dampf abgeben; als Dampf tern, heute, morgen Abend Unsinn); alberiwitizig (geh.)
abgeschieden werden; ugs. für ab (T R 45). Kleinschreibung: abends ableslsen
fahren); abjdämplfen ([in seiner (Abk. abds.); von früh bis abends; Albeslsijniien [...ian] (ältere Bez.
Wirkung] mildem); Abldampf- von morgens bis abends; abends für Äthiopien); Albeslsilnller;
w ä r j m e ( Te c h n i k ) spät, flöer spätabends; [um] 8 Uhr ajbesisijnisch
abidanlken; Abjdanlkung abends, abends [um] 8 Uhr; ABF = Arbeiler-und-Bauern-Fa-
(Schweiz, auch für Trauerfeier) dienstagabends, auch dienstags kultät
abideicken; Abjdelcker (jmd., abends; vgl. Dienstagabend; Abf. = Abfahrt
der Tierkadaver beseitigt); Ab- Albend..brot ...dämimelrung; abifaickeln (Technik überflüssige
delckelrej; Abjdeckjplatite; Ab- albenldellang, aber drei od. meh Gase durch Abbrennen beseiti

delckung rere Abende lang; Ajbend.es- gen)


Abldejra (allgriech. Stadt); Ablde- sen, ...frlelde[n] (der; ...dens); abifäldeln; Bohnen -
rjt, der; -en, -en (Bewohner von albendlfüljlend; Ajbend^gym- abifahlren; Ablfahrt (Abk. Abf.);
Abdera; übertr. für einf^liger najsilum, ...kaslse, ...kleid, Ablfahrtfs].beifehl, ...gleis; Ab-
Mensch, Schildbürger) ...kurs, ...kurlsus; Albendlland, fahrts.lauf, ...renjnen; Äb-
abidichlten; Abidichltung das; -[e]s; Albendllänider, der; fahrt[s]|siglnal; Ablfahrtsjstre-
Abldljkajtiion, die; -, -en <lat.) aibendllänidisch; ajbendllich; cke; Ab|fahrt[s].tag, ...zei
(veraltet für Abdankung) Älbendjmahi Plur. ...mahle; chen, ...zeit
abldingjbar (Rechtsspr. durch freie Ä l b e n d j m a h i s l k e l c h ; A l b e n d - A b i f a l l , d e r ; A b l f a l l . a u fl b e l r e i -
Vereinbarung ersetzbar) Make-up; Albend.prolgramm, tung, ...eilmer; abifalllen; ab-
abidilzielren <lat.> (veraltet für ab ...rot od. ...rölte; albends (Abk. fölllig; - beurteilen; ^jfall.pro-
danken) abds.); TR 46; vgl. Abend u. dukt, ...quojte, ...wirtlschaft
Abjdojmen, das; -s, Plur. - u. ...mi- D i e n s t a g ; A l b e n d . s c h u l l e , ablfäijschen (Sportspr.); den Ball
na (Fat.) (Med. Unterleib, Bauch; ...Stern, ...verlkauf, ...zeiltung [zur Ecke] -
Zool. Hinterleib der Gliederfü A j b e n l t e u l e r , d a s ; - s , - ; A l b e n - abifanigen; Abifang.jälger (ein
ßer); abidolmilnal t e u l e r l fi l m ; A l b e n l t e u l e j r i n , Jagdflugzeug), ...saitelllit
8 9 a b h a n d e l n

ablfärlben abigelben abigelschlalgen; Ablgelschla-


abifalsen (/ac/j.9y7r./ür abkanten) abigelblasst genlheit, die; - {landsch., Schweiz,
abifaslsen (verfassen; ugs. für ab ablgelbrannt; {ugs. auch für ohne für Erschöpfung)
fangen); Abifaslsung Geldmittel; österr. auch für von abigelschloslsen; abgeschlosse
abjfauHen der Sonne gebräunt): Ablge- nes Intervall (Math.)
abifeldern; Ablfeldelrung b r a n n l t e , d e r u . d i e ; - n , - n abigelschmackt; -e (platte) Wor
abifelgen (T R 5 ff.) te; Abigelschmacktlheit
abifeilern abigelbrüht (wg5. für [sittlich] ab abjgelselhen; abgesehen von ...;
abifeillen gestumpft, unempfindlich); Ab- abgesehen davon[.] dass (T R 88)
abiferltilgen; Abiferltilgung; Ab- gejbrühtlheit, die; - abigelsonidert
f e r l t i l g u n g s - d i e n s t , . . . s c h a l l t e r abigeldrolschen; -e (ugs. für [zu] a b i g e l s p a n n t
ablfeulern oft gebrauchte) Redensart; Ab- a b i g e l s p i e l t
abifiejren (Seemannsspr. an einem geldrolschenlheit, die; - abigelstaniden
Tau herunterlassen); das Ret abigelfeimt (durchtrieben); Ab- ablgejstorlben
tungsboot - gelfelmtlheit abigelstolßen
a b l fi n l d e n ; A b i fi n i d u n g ; A b l fi n - abigelfuckt [...fakt]; <dt.; engl.) a b i g e l s t u f t
dungs.erlklälrung, ...sum|me {derb für in üblem Zustand, he a b i g e l s t u m p f t ; A b l g e l s t u m p f t -
a b l fi j s c h e n runtergekommen) heit, die; -
abiftalchen; sich -; Abiflajchung abigelgrififen abigeltalkelt (ugs*. auch für herun
abiflaulen (schwächer werden) abigelhackt tergekommen, ausgedient); vgl.
abiflielgen abigelhanigen abtakeln
abiflieißen abigelhärmt ablgeltan; -e (erledigte) Sache;
A b i fl u g ; A b j fl u g . g e j s c h w i n j d i g - a b i g e l h ä r l t e t vgl. abtun
kelt ...tag, ...zeit abigelhen abigeltralgen
Abifluss; Abjfluss-hahn, ...röhr abigelhetzt abigelwetzt
Äbjfollge abigelkämpft ablgelwinlnen; jmdm. etwas -
abjforldern abigelkarltet (ugs.): -e Sache abigelwolgen; Ablgelwolgen-
abifojtojgrajfiejren abigelklärt; Ablgelklärtlheit Plur. heit, die; -
abifralgen (auch Postw., EDV): s e l t e n abigelwöhlnen; ich werde es mir
jmdn. od. jmdm. etwas - abigellalgert od. ihm -; Ab|ge|wöh|nung,
ablfresjsen Abigeld {selten für Disagio) die; -
abjfretjten, sich (österr. ugs. für a b i g e l l e b t ablgelzehrt
sich abmühen) ablgelleldert {landsch. für abge äbigelzirlkeit
ablfriejren nutzt. abgerissen); eine -e Hose abigelzolgen; -er {geh. für abs
abifrotitielren abigellelgen trakter) Begriff; vgl. abziehen
abifühjlen abigelleilert; -e {ug.s. für [zu] oft abigleißen
Äbjfuhr, die; -en; abjfühjren; gebrauchte, platte) Worte Ablglanz
A b j f ü h r j m i t j t e l , d a s ; A b j f ü h - abigellten; Abigelltung abiglellchen (fachspr. für abstim
r u n g abigelmacht (ugs.): -e Sache men, gleichmachen)
abjfüljlen; Ablfüljlung abigelmalgert abiglellten
abjfütjtern; Ablfütjtejrung ablgelmerlgelt (erschöpft; abge abiglitlschen (ugs.)
Abg. = Abgeordnete magert); vgl. abmergeln Abjgott, der; -[e]s, Abgötter; Ab-
Abjgajbe (für Steuer usw. meist abigelmeslsen götltelrei; Ablgötitln; ablgöt-
Flur.)-, abjgajben.frei, ...pflich- abigelneigt; Abigelnelgtlhelt, tisch; Abigottlschlanige
tig; Abjgajbe-preis {vgl. -Preis), die; - abigralben; jmdm. das Wasser -
...soll {vgl. -Soll), ...terjmin ablgejnutzt abigralsen {ugs. auch für absu
Abigang, der; Abigäniger abigelordlnet; Ablgelordlnelte, c h e n )
{Atnts.^pr. von der Schule Abge der u. die; -n, -n; TR 5fT. {Abk. ablgralten; ein Werkstück -
hender); abigänigig; Ablgän- Abg.); Ablgelordlneltenlhaus abigrätlschen; vom Barren -
glglkeltslanlzeilge {österr. für abigelplatitet ablgrellfen
Vermisstenmeldung); Ablgangs- abigelrechlnet abigrenizen; Ablgrenjzung
zeuglnis ablgelrislsen; -e Kleider Abigrund; ablgrünldig; ab-
Abigas (bei Verbrennungsvorgän a b i g e l r u n i d e t grundltief
gen entweichendes Gas); ablgas- abigelsagt; ein -er {geh. für erklär abiguicken (ugs.): [von od. bei]
arm; Abigaslentiglfitung; ab- ter) Feind des Nikotins jmdm. etwas -
g a s l f r e i ; A b | g a s - k a | t a | l y | s a | t o r, Abigelsandite, der u. die; -n, -n Abiguss
...rellnilger, ...sonlderlunlterlsu- "(T R 5 ff.) Abb. = Abhandlung
chung (früher Abgasuntersu Abigelsang {Verslehre abschlie abihalben (ugs.): dass er seine
chung für bestimmte Fahrzeuge; ßender Strophenteil) Brille abhat; er soll sein[en] Teil
Abk. ASU), ...unlterlsulchung a b i g e l s c h a b t abhaben

(Kraftfahrzeuguntersuchung, bei abigelschlelden {geh. für einsam abihaicken


der der Kohlenmonoxidgehalt im [gelegen]; verstorben); Ablge- abihälkeln

Abgas bei Leerlauf des Motors s c h i e l d e l n e , d e r u . d i e ; - n , - n ; abihalken


gemessen wird; Abk. AU) TR 5fT. (geh.): Ablgelschlelden- ablhalfltern (ugj. auch für entlas
ABGB = Allgemeines Bürgerli heit, die; - s e n ) ; A b l h a l fl t e l r u n g
ches Gesetzbuch (für Österreich) abigelschlafft {ugs. für müde, er abihallten; Abihalltung
abigelarlbeiltet schöpft); vgl. abschlafien abihanideln; ein Thema -
abhanden 90

ablhanlden; nur in abhanden ablkapjseln; ich kaps[ejle ab A b l l a l t i l o n , d i e ; - e n < l a t . >


kommen (verloren gehen); Ab- (TR 16); Abikaplsellung, Ab- (fachspr. für Abschmelzung [von
hanlden|kom|men kapsjlung Schnee u. Eis]; Geol. Abtragung
Abjhandllung (Abk. Abh.) abjkasjslejren des Bodens; Med. Wegnahme;
Äbihang; 'abihänigen, mdal. u. Abjkauf (regional): ablkaujfen Ablösung, bes. der Netzhaut);
Schweiz, ablhanlgen; das hing von Abjkehr, die; -; abjkehjren A b j l a l t i v, d e r ; - s , - e [ . . . v a ]
ihm ab, hat von ihm abgehangen; abjkipjpen (Sprachw. Kasus in idg. Spra
vgl. 'hängen; ^abihänlgen; er abjklapipern (ugs. für suchend, c h e n ) ; A b j l a j t i l v u s a b l s o l l u l t u s
hängte das Bild ab, hat es abge fragend ablaufen) [...V... -], der; - -, ...vi ...ti
hängt; vgl. -hängen; ablhänlgig; abjkiäjren; Ablkiäjrung (Sprachw. eine bestimmte Kon
-e (indirekte) Rede (Sprachw.); Äbiklatsch; abjklatjschen struktion in der lat. Sprache)
Abihäniglglkeit; Ablhänlgig- a b j k l e l b e n A b l l a u f ; a b j i a u l f e n ; A b l l a u fl r i n -
keitslverlhältlnis abikiemjmen n e

ablhärlnrten, sich abjklmjgen; Ablkimg^konistan- abllaulgen


abihärlten; Ablhärltung, die; - te (Physik), ...zeit Abllaut (Sprachw. gesetzmäßiger
abjhaulen (ugs. auch für davon abjklcpjfen Vo k a l w e c h s e l i n d e r S t a m m s i l b e
laufen); ich hieb den Ast ab; wir a b j k n a b j b e r n von Wortformen und etymolo
hauten ab abjknaljlen (wgs. für niederschie gisch verwandten Wörtern, z.B.
abihelben ßen) „singen, sang, gesungen"); ab-
abihelbern (fachspr. für cmt Flüs abjknapjpen (/anJsc/i./ür abknap laujten (Ablaut haben); abjläu-
sigkeit mit einem Heber entneh sen); abiknaplsen; jmdm. etwas - ten (zur Abfahrt läuten)
men); ich hebere ab (t R 16) (ugs. für wegnehmen) Abliejben, das; -s (geh. ßr Tod)
a b i h e fi t e n a b j k n i j c k e n ; a b k n i c k e n d e Vo r ablieicken
abiheillen; Abiheillung fahrt (Verkehrsw.) ablleldern (ugs. für mit einem Le
abihellfen; einem Mangel - abjknöplfen; jmdm. Geld - (ug^. der trocken wischen u. blank put
abihetizen; sich - für abnehmen) zen; landsch. für verprügeln); vgl.
abiheulern; jmdn. -; er hat abge a b j k o i c h e n abgeledert
heuert abjkomlmanjdlejren ablielgen; Abliejger (Pflanzen
Abihillfe Äbikomjme, der; -n, -n; tR 126 trieb; ugs. scherzh. ßr Sohn)
Äbihitize vgl. Abwärme (geh. für Nachkomme); abikom abliehlnen; einen Vorschlag -;
abihold; jmdm., einer Sache ab men; Ablkomjmen. das; -s, -; Abllehlnung
hold sein Ablkomjmenischaft, die; - (ver ablleisiten; Ablleisitung
abihollen; Abjhoiler; Abjhojlung altet); abikömmilich; Abjkömm- a blleilten; Abjleiltung (auch
abihollzen; Ablholjzung ling (auch für Derivat [Chemie]) Sprachw. Bildung eines Wortes
abihorichen abikönlnen (nordd. ugs. für aus durch Lautveränderung [Ablaut]
abjhölren; jmdn. od. jmdm. etwas halten, vertragen); du weißt doch, oder durch das Anfügen von
-; Abihör.gelrät ...wanjze (ugs.) dass ich das nicht abkann Nachsilben, z.B. „Trank" von
ablhunjgern ab|kon|ter|fei|en (veraltet für ab „trinken", „königlich" von „Kö
abihüsiten malen, abzeichnen) nig"); Abllelltungslsillbe
Äjbi, das; -s, -s Plur. selten (Kurzw. a b i k o p i p e l n ; A b i k o p i p e l l u n g ; abjienlken; Abllenjkung; Abllen-
für Abitur) Abikoppllung kungslmajnöjver
Albidijan [...'^a:n] (Stadt der ^El- abikralgen (Bauw. abschrägen) abjlelsen; Abllelser
fenbeinküste) abikratizen (derb auch för ster ablleuglnen
Ajbilolgejnejse, Albiiojgejnelsis b e n ) abjlichjten; Abilichltung
[auch ...ge:...], die; - (griech.) abikrielgen (ugs.) abllielfern; Abllielfejrung; Abllie-
(Entstehung von Lebewesen aus abikühllen; sich -; Abikühllung folrungslsoll; vgl. ^Soll
unbelebter Materie) abikünidllgen (von der Kanzel abjiielgen (landsch. auchyür durch
abjirlren verkünden); Abikünidllgung Lagern gut, reif werden); weit -
äblisollielren (tR 132); Abjiso- A b i k u n f t , d i e ; - abllisjten; jmdm. etwas -
lierjzanjge abikupifern (ugs. für abschreiben) a b l l o i c k e n
Albljtur (TR 132), das; -s, -e Plur. ablkürizen; Ablkürjzung (Abk. abliehlnen (veraltend): jmdn. -
selten <lat.> (Reifeprüfung); Albi- A b k . ) ; A b l k ü r l z u n g s l s p r a l c h e , (bezahlen [u. entlassen])
tujrilent der; -en, -en; tR 126 die; -, -n Plur. selten (Kurzw. Akü a b j i ö i s c h e n
(Reifeprüfling); Albijtujrljen- sprache); AblkürlzungSwVer- Äbllölse, die; -, -n (ugs. ßr Ablö
tenjprülfung; Aibiitujrijenjtm zeichjnis, ...zeilchen sesumme); abllöjsen; Abllöjse-
abijajgen abllalchen (ugs. für ausgiebig, sumlme; Äbllölsung; Abjiö-
Abijujdljkajtilgn, die; -, -en <lat.> herzhaft lachen) sungslsumjme
(veraltet für Aberkennung); ab- abllalden; vgl. 'laden; Abllajde- ablluchjsen fugs.j; jmdm. etwas -
ju|di|z[e|ren (veraltet) platz; Abiiajder; Abllaldung Abiluft die; - (Technik verbrauch
Abk. = Abkürzung Abllalge (schweiz. auch für Annah te, abgeleitete Luft)
abikämimen me-, Zweigstelle); abllalgern; ABM = AibeitsbeschafTungsmaß-
ablkanjten; ein Brett, Blech - Abllalgelrung nahme; ABM-Stelle (t R 26)
abikanizeln (ugs. für scharf ta abllanjdig (Seemannsspr. vom abimalchen; vgl. abgemacht; Ab-
deln); ich kanz[e]le ab (TR 16); Lande her wehend od. strömend) m a l c h u n g
Abjkanlzeilung, Abjkanzllung Abllass, der; -es, Ablässe (kath. abimalgern; Ab|ma|ge|rung; Ab-
(ugs.) Kirche); Abllasslbrief; abllas- majgelrungslkur
abikajpijteln (ugs. für schelten) s e n abimahlnen; Abjmahlnung
91 abschinden

abimaüen; ein Bild - (Med. Fehlgeburt); albor|t[elren; ablrlnjgen; jmdm. etwas -


Abimarsch, der; abjmarjschie- Ajborltljgn, die; -, -en (Abtrei Abirtss, der; -es, -e
r e n
bung); ajborltiv (abtreibend) abjroljlen
abjmehjren {schweiz. für abstim ab olvo [- ■o:vo] (lat.) (von Anfang abjrüicken
men durch Handerheben) an) A b j r u f P l u r. s e l t e n ; a u f - ; a b j r u f -
abjmeijern; jmdn. - (früher für abjpaicken bejrelt; sich - halten; abjrulfen
jmdm. den Meierhof, das Pacht ablpasjsen abjruniden; eine Zahl [nach unten,
gut, den Erbhof entziehen); ich abjpauisen; eine Zeichnung - seltener oben] -; Ablrunidung
meiere ab (TR 16); Abimeije- ablperjlen abirupifen
r u n g abjpfelifen (Sportspr.); Abjpfiff abirupt (lat.) (abgebrochen, zu
abjmeilden; Abimelldung abjpfiüicken sammenhanglos, plötzlich)
Äbimelklwirtischaft (Rinderhal abjpinlnen (ugs.für abschreiben) ablrüsiten; Ablrüsitung; ablrüs-
tung nur zur Milchgewinnung) abjpiajgen, sich tungslfälhlg; Ablrüsltungslkon-
abjmerlgeln, sich (ugs.für sich ab abjpiatjten; Ablplatjtung fejrenz
mühen); ich merg[e]le mich ab Äbjprall, der; -[e]s, -e Plur. .selten; a b j r u t i s c h e n
(TR 16); vgl. abgemergelt abjprallien; von etwas -; Abipral Äbjruzjzen (T R 130) Plur. (Gebiet
abjmeslsen; Abjmesjsung ler (Sport.spr.) im südl. Mittelitalien; auch für
abjmonitiejren ablpresjsen Abruzzischer Apennin); Abjruz-
abjmülden (geh.); sich - Äbjproidukt (fachspr. Abfall, zilsche Ajpenlnln, der; -n -s (Teil
abimülhen, sich - Müll; Abfallprodukt) des Apennins)
abjmurkisen (ugs. für umbringen) ablprotjzen (Milit.; derb auch für ABS Antiblockiersystem
abjmusjtern (Seemannsspr. ent seine Notdurft verrichten) Abs. = Absatz: Absender
lassen; den Dienst aufgeben); Ab- Abiputz ([Ver]put2); ablputjzen abisajcken (ugs.für [ab]sinken)
musltejrung abjquäilen, sich Äbjsajge, die; -. -n: ablsalgen
ablnalbeln; ich nab[e]le ab (T R 16) a b j q u a i l l j fi j z l e j r e n abjsäjgen
ablnajgen abjraickern, sich (ug.s.) ablsahjnen (die Sahne abschöp
ablnälhen; Abjnälher Ablrajham (TR 130; bibl. m. Ei- fen; ugs.für sich das Beste, Wert
Ablnahjme, die; -, -n Plur. selten: genn.); Abjralham a San[c]lta vollste aneignen)
abjnehjmen; vgl. ab; Abjneh- Clalra (d't. Prediger) Ablsallom, ökum. Ablschallom
m e r ; A b j n e h l m e r l l a n d P I n r . abjrahlmen; MUch - (bibl. m. Eigenn.)
...länder Äbjralkajdablra [auch a;braka- A b l s a m ( ö s t e r r. O r t )
Abjneijgung da:...] (TR 130), das; -s (Zauber Abisatz, der; -es, Absätze (Abk.
abjnibibeln (landsch. derb für ster wort; [sinnloses] Gerede) A b s . ) ; A b l s a t z - fl a u l t e , . . . g e
ben); ich nibb[e]le ab (TR 16) Abjralsax (TR 130); vgl. Abraxas biet ...kick (Fußball). ...trick
abjnorm (vom Normalen abwei a b j r a l s i e j r e n (Fußball): ablsatzjweilse
chend, regelwidrig; krankhaft); Äbiralsilon, die; -, -en dal.) (Geol. abjsaujfen (ugs.)
abjncrjmal (bes. österr., Schweiz, Abtragung der Küste durch die abjsaujgen
für nicht normal, ungewöhnlich); Brandung) abjschajben
Ablnorlmiltat, die; -, -en abirajten; Jmdm. von etwas - ablschafjfen; vgl. 'schaffen; Ab-
abjnöitilgen; jmdm. etwas - Abjraum, der; -[e]s (Berg- schafjfung
abjnutlzen, bes. südd., österr. ab- mannsspr. Deckschicht über La Ablschallom vgl Absalom
nütjzen; Abjnutjzung, bes. südd., gerstätten; landsch. für Abfall); ablschallten; Ablschalltung
ö s t e r r. A b j n ü t j z u n g ; A b l n u t - ablräujmen; Abjraum-haljde, ablschatiten; ablschatltielren;
zungslgelbuhr ...salz (Bergmannsspr.) Ablschatltielrung; Ablschat-
Ajbo, das; -s, -s (Kurzw.für Abon Abjraixas, Ablrals^ (TR 130; tung
nement) Zauberwort) ablschätjzen; ablschätizig
A-Bom1be; T R 25 (Atombombe) ablrejajgieiren; sich - Abischaum, der; -[e]s
Ajbonjnejment [...'mao od. ... ma:, abirelbeln (österr. für [Beeren] ein ablscheilden; vgl abgeschieden;
Schweiz. ... ment od. abon'ma:], zeln abpflücken) Ablscheilder (Technik, Chemie)
das; -s, Plur. -s u. (bei deutscher abjrechlnen; Abirechlnung; Ab- ablsche|ren;den Bart-; vgl 'sche
Aussprache:) -e (franz.) (Dauer rechlnungslterlmin r e n

bezug von Zeitungen u.Ä.; Dau- Abjreide; etwas in - stellen Abischeu, der; -[e]s, seltener die;
e r m i e t e f ü r T h e a t e r u . Ä . ) ; ablrejgen, sich (ugs.) -; (T R40:) [großen] Abscheu erre
A|bon|ne|ment[s]_kar|te (An abiregjnen gend, aber äußerst abscheuerre
rechtskarte). ...preis (vgl. -Preis), a b i r e i l b e n ; A b i r e i j b u n g gend; ablscheullich; Ablscheu-
...vorlstelllung; Ajbonjnent, Abjreijse Plur. selten; abjreiisen lichlkeit
der; -en, -en; TR 126 (Inhaber ei Äbireißlblock; vgl. Block; abjrei- ablschi cken
nes Abonnements); Albonjnen- ßen; vgl. abgerissen; Ablreißlka- Ä b l s c h i e l b e l h a f t , d i e ; - ; a b -
tln; aiboninjeiren; auf etwas lenjder schielben
abonniert sein ablreijten Abischied, der; -[e]s, -e Plur.
abjordjnen; Ablordlnung ablrlchjten; Abjrichlter (Dres selten; Ablschieds.belsuch,
Abjojrilgilnes [apio'ri:gine:s od. seur); Ablrichjtung . . . b r i e f , . . . f e i l e r, . . . s c h m e r z ,
öba ridsiniiz] Plur. (lat.-engl.) (Ur Abjrieb, der; -[e]s, Plur. (Technik . . . s t u n i d e , . . . s z e l n e
einwohner [Australiens]) für abgeriebene Teilchen:) -e; ab- a b lschieißen
^Albert [Schweiz, nur abort] rlebjfest; Abjrleblfesjtiglkeit ablschillfern (landsch.); Ablschil-
(TR 132), der; -[e]s, -e (Toilette) abjrielgeln; Abjriejgejlung, Ab- fejrung (Abschuppung)
^Ajbprt (TR 132), der; -s, -e (lat.) r i e g j l u n g ablschiniden, sich (ug.s.)
Abschirmdienst 92

Ablschirmldienst; ablschirlmen; ablschürlfen; Abjschürlfung ablsinlken


Ablschlrlmung Abischuss; ablschüslsig; Ab Ablsjnth, der; -[e]s, -e <griech.>
ablschirlren; die Pferde - schuss.lisite, ...ramipe (Wermutbranntwein)
ablschlachiten; Ablschlachltung ablschütiteln; Ablschütltellung ablsitizen
ablschlafifen {ugs. für schlaff ma a b l s c h ü t i t e n ablsollut <lat.> (völlig; ganz und
chen, werden) Ablschüttllung gar; uneingeschränkt); absoluter
Abischlag; auf abjschlajgen; a b l s c h w ä l c h e n ; Abischwä Nullpunkt (Physik); absoluter
abjschläjgig (Amisspr.): jmdn. chung Ablativ, Nominativ, Superlativ
od. etwas - bescheiden ([jmdm.] ablschwellfen; Ablschwellfung (Sprachw.; vgl. Elativ); Ablsollut-
etwas nicht genehmigen); ab- ablschwelllen; vgl. 'schwellen heit, die; -; Ablsojlultijon, die; -,
schlägllich (veraltet): -e Zahlung; abjschwemlmen -en (Los-, Freisprechung, bes.
Ablschlagsizahllung ablschwinigen Sündenvergebung); Ablsollultis-
abjschiämjmen (Bodenteilchen ablschwirlren (ug^. auch för weg mus, der; - (uneingeschränkte
wegspülen u. als Schlamm abset gehen) Herrschaft eines Monarchen,
zen) abjschwölren Willkürherrschaft); Ab|so|lu|tjst,
abjschieiifen Abischwung der; -en, -en; TR 126 (veraltetfür
Abjschieppjdienst; abjschiep- ablsegjnen (ugs.för genehmigen) Anhänger des Absolutismus); ab-
pen; Ablschlepplseil ablsehjbar; in absehbarer Zeit; sollultjsltisch; Ab|so|lu|tg|ri-
abjschiieißen; Abjschliejßung; abjselhen; vgl. abgesehen um, das; -s, ...ien [...isn] (ös'terr.
Abischluss; Ablschluss.exa- ablseilfen für Bestätigung über ein abge
men (tR 132), ...feller, ...prü- ablseillen; sich - schlossenes Hochschulstudium);
fung, ...traljning ab sein vgl. ab Ablsollvent [...v...], der; -en, -en;
ablschmallzen (österr. för ab- ablsejt Abisst (österr. Sportspr. TR 126 (Schulabgänger mit Ab
schmälzen); ablschmäljzen neben abseits, Abseits) schlussprüfung); Ablsollvenitin;
(Kochk. mit gebräunter Butter ^Ablseijte, die; -, -n (landsch. för ablsollvielren (erledigen, ableis
übergießen) Nebenraum, -bau) ten; [eine Schule] durcWaufen;
ablschmeicken ^Abjseilte (Stoffrückseite); Ab- Rel. Absolution erteilen); Ablsol-
ablschmellzen; das Eis schmilzt seijtenlstoff (för 'Reversibie); vielrung, die; -
ab; vgl. '-^schmelzen ablseijtig; Ablseijtiglkeit; ab ablsonlderllich; Ablsonlderllich-
abjschmetltern (ugs.) seits; Präp. mit Gen.: abseits des keit; ablsonldern; sich -; Ab-
ablschmielren; Ablschmierlfett Weges; Adverb: abseits stehen, sonldelrung
ablschmlnlken sein; die abseits stehenden Kin Abjsorlbens, das; -, Plur. ...b?n-
ablschmirlgeln der; Ablseits, das; -, - (Sportspr.); zien [...ian] u. ...bentia dat.) (Tech
Abschn. = Abschnitt Abseits pfeifen; Ablseits.faille, nik der bei der Absorption auf
ablschnalllen ...stelllung, ...tor (das; -[e]s, -e) nehmende StofT); Ablsorlber,
ablschnellden; Abischnitt (Abk. Ablsence [ap'sa:s] die; -, -n [...son] der; -s, - <engl.> (Vorrichtung zur
Abschn.); Ablschnittslbejvoll- <franz.) (Med. kurzzeitige Be Absorption von Gasen, Strahlen)
mächltiglte. der; -n, -n; TR 5ff. wusstseinstrübung, bes. bei Epi ab|sor|b[e|ren dat.) (aufsaugen;
(ehem. in der DDR für ein be lepsie) [gänzlich] beanspruchen); Ab-
stimmtes [Wohn]gebiet zuständi abjsenlden; Ablsenider (Abk. sorpltilon, die; -, -en; Abjsorplti-
ger Volkspolizist; .46A:. ABV); ab- Abs.); Ablsenidung onslspektlrum; ablsorpltiv (zur
schnitt[s]lwoi|se ablsenlken; Ablsenlker (vorjähri Absorption fähig)
Abjschnitjzel, das; -s, - (südd., ger Trieb, der zur Vermehrung ablspallten; Ablspalltung
ö s t e r r. f ö r a b g e s c h n i t t e n e s der Pflanze in die Erde gelegt ablspalnen, ^ablspälnen (Tech
[Fleisch-, Papier]stückchen) wird); Ablsenlkung nik ein metallisches Werkstück
ablschnülren; Ablschnülrung ablsent <lat.> (veraltet für abwe durch Abtrennung von Spänen
abjschöplfen; Äblschöpifung send); ablsenitielren, sich (veral formen)
ablschotiten; Äblschotitung tend för sich entfernen); Abisenz, ^ablspalnen (landsch. för entwöh
ablschrälgen die; -, -en (österr., Schweiz., sonst nen)
ablschramimen (derb auch för veraltend für Abwesenheit, Feh ablspanlnen; Ablspannimast,
sterben) len; Med. auch jvw. Absence) der (Elektrotechnik); Abjspan-
abjschraulben ablserlbeln (schweiz. für dahinsie nung, die; -
ablschreicken; vgl. ^schrecken; chen, langsam absterben); ich ablspalren, sich; du hast es dir
abjschrelckend; Ablschre- serb[e]le ab (TR 16) vom Munde abgespart
ckung; Abjschrelckungslstra- ablserivielren (ugs. auch för sei ablspeicken («g^. für [gezielt] ab
f e nes Einflusses berauben) nehmen)
ablschreilben; Ablschreilbung; ablsetzlbar; ablsetizen; sich -; ablspeilchern (EDV)
ablschrellbungslfälhig; Ab Ablsetizung ablspeilsen
schrift; abjschriftjlich (Amtss'pr.) ablsilchern; sich - ablspensitig; jmdm. jmdn. od. et
Abjschrot, der; -[e]s, -e (meißei Abisicht, die; -en; ablsichtilich was abspenstig machen
förmiger Ambosseinsatz); ab- [österr. u. Schweiz, nur so, sonst a b l s p e r j r e n ; A b l s p e r r. h a h n ,
schrolten (Metallteile auf dem b e i b e s o n d e r e m N a c h d r u c k a u c h ...ketjte, ...komimanido, ...mau-
Abschrot abschlagen) ...ziqt...]; Ablsichtilichlkeit; Ab- er; Ablsperlrung
ablschrublben (ugs.) sichtslerlklälrung; ablsichts- ablspiejgeln; Ablspielgellung,
abischufjten, sich («g5. för sich .los, ...voll Ablspiegllung
abarbeiten) Ablsinigen, das; -s; unter Absin Abjspiel, das; -[e]s (Sport); ab
ablschupjpen; Ablschupipung gen (nicht: unter Absingung) [ spielten
93 Abwägung
abjspiitltern; Ablsplitltelrung absitrakt <lat.> (begrifflich, nur ge abltölten; Abltöjtung
Äblspralche (Vereinbarung); ab- dacht); abstrakte (vom Gegen Äbltrag, der; -[e]s, Abträge;
spralchelgelmäß; ablsprelchen ständlichen absehende) Kunst; jmdm. od. einer Sache Abtrag tun
a b l s p r i n l g e n ; A b i s p r u n g ; A b - Absitraktlheit; Absltrakltilgn, (geh. für schaden); abltralgen;
sprungjhajfen (Militär) die; -, -en; Absitrakitum, das; -s, ablträgllich (schädlich); jmdm.
a b l s p u l l e n ; e i n To n b a n d - ...ta (Fhiios. allgemeiner BegrifT; od. einer Sache - sein (geh.); Ab-
abjspüjlen; Geschirr - Sprachw. Substantiv, das etwas trägllichlkeit; Abltralgung
abjstamjmen; Abistamlmung Nichtgegenständliches benennt, abltrailnielren [...tre... od. ...tre...];
Abjstand; von etwas - nehmen (et z.B. „Liebe") zwei Kilo -
was nicht tun); Ablstandihaijter ablstramipeln, sich (ugs.) Abltransiport; abltranslporltie-
(am Fahrrad); abjstänjdig; -er ablstränigen ([ein Zugtier] ab r e n

(Forstw. dürrer, absterbender) spannen) abltreilben; Abltrellbung; Ab-


Baum; Abjstandsjsumjme ablstrellchen; Ablstreilcher treilbungs.palrajgraph (§ 218
abjstatjten; jmdm. einen Besuch - a b l s t r e i l f e n ; A b l s t r e i l f e r des Strafgesetzbuches), ...recht
(geh.); Abistatitung ablstreilten ...verlsuch
abjstaulben (ugs. auch für unbe Äblstrich abltrennibar; abltrenlnen; Ab-
merkt mitnehmen; Sportspr. ein absltrus <lat.> (verworren, schwer t r e n l n u n g
Tor mühelos erzielen); abistäu verständlich) abltrelten; Abltrelter; Abltre-
ben {landsch.für abstauben); Ab- ablstulfen; Ablstulfung tung
staujber; Ablstaujberjtor ablstumpifen; Ablstumpjfung Abltrieb, der; -[e]s, -e (das Abtrei
abisteichen; Ablstelcher; einen - Äblsturz; ablstürizen ben des Viehs von der Weide;
machen ablstütizen; sich - Forstw. Abholzung; österr. auch
ablste cken \'gl. -stecken Äblsud [auch ..."zurt], der; -(e]s, -e für Rührteig)
ablstelhen (veraltet für durch Abkochen ge Abitrift usw. vgl. Abdrift usw.
ablsteilfen (fachspr.): Ablstei- wonnene Flüssigkeit) abltrinlken
fung ablsurd dat.) (sinnwidrig, sinnlos); Abitritt (veraltend, noch landsch.
Ablsteilge, die; -, -n (ug.<!. abwer vgl. ad absurdum; -es Drama (ei auch für 'Abort)
tend); ablsteilgen; Ablsteilge- ne moderne Dramenform); Ab- abltrocklnen
quarltler, österr. Ablstelglquar- surldiltät, die; -, -en abltroplfen
tier; Ablsteijger (Sportspr.) Absizess, der, österr. ugs. auch abltrotjzen; jmdm. etw. -
Ablstelllbahnlhof; ablstelllen; das; -es, -e <lat.> (Med. eitrige Ge abltrumpifen (ugs. auch für scharf
AblstelLglels, ...kamjmer, schwulst) zurechtweisen, abweisen)
...räum; Abjstelllung Absizislse, die; -, -n <lat.> (Math. abltrünlnig; Abltrünlniglkeit,
ablstemipeln; Ab|stem|pe|lung, auf der Abszissenachse abgetra die; -
Ablstempliung gene erste Koordinate eines Abts-stab, ...würlde
ablstepipen Punktes); Absizjslsenlachlse abitun; etw. als Scherz -
ablsterlben Abt der; -[e]s, Äbte (Kloster-, abltupifen
Äblstich Stiftsvorsteher) Äbtlwahl
Abistieg, der; -[e]s, -e; ablstiegs- Abt. = Abteilung Älbu [auch abu] (arab., „Vater")
gelfährldet (Sportspr.) abltalkeln; ein SchiiT - (das Takel (Bestandteil von Eigenn.); Albu
ablstilllen werk entfernen, außer Dienststel Dhalbi [- 'daibi] (Scheichtum der
ablstimjmen; Ablstlmm-krels len); vgl. abgetakelt; Abltalke- Vereinigten Arabischen Emirate;
(fachspr.), ...schärlfe (die; -; lung, Abltakllung dessen Hauptstadt); a|bu-dha-
fachspr.); Ablstimimung; Ab- abltanizen («gs. für weggehen; b i s c h

stimlmungslerlgeblnis ausdauernd tanzen) albunldant (TR 132) (lai.) (bes.


absitilnent <lat.> (enthaltsam, al- abltasiten; Abltasitung fachspr. für häufig [vorkom
kohol. Getränke meidend); Abs- abltaulen; einen Kühlschrank - mend]); Albunidanz, die; - ([gro
tilnent der; -en, -en; TR 126 i^ltausch; abltaulschen ße] Häufigkeit)
(Schweiz., sonst veraltet für Absti A b l t e l ( K l o s t e r, d e m e i n A b t o d . ab und zu vgl ab
nenzler); Absltilnenz, die; -; eine Äbtissin vorsteht) ab urlbe conidilta <lat., „seit
Absitilnenzller (enthaltsam le Abltel [«gs. auch, Schweiz, nur Gründung der Stadt" [Rom]) (alt-
bender Mensch, bes. in Bezug auf ap...], das; -[e]s, -e; ablteillen; röm. Zeitrechnung, beginnend
Alkohol); Absitilnenzitag (kath. ^ Abltelllung, die; - (Abtren mit 753 V. Chr.; Abk. a. u. c.)
Kirche Tag, an dem die Gläubigen n u n g ) ; ^ A b l t e i l l u n g [ ö s t e r r. , ablurlteilien; Ablurlteillung
kein Fleisch essen dürfen) Schweiz, "ap...] (abgeteilter Raum; Äblusus (TR i32), der; -, - <lat.)
ablstepipen Te i l e i n e s U n t e r n e h m e n s , e i n e r (Med. Missbrauch [z. B. von Arz
Äblstoß; ablstolßen; ablsto- Behörde o.Ä.; Abk. Abt.); Ab- nei- od. Genussmitteln])
ßend; Ablstoißung tejliungslleiltet der ABV = Abschnittsbevollmächtig
ablstotitern (ugs. für in Raten be ablteulfen (Bergmannsspr.); einen t e r
zahlen) I Schacht - (senkrecht nach unten Abiverlkauf (österr. auch für Aus-
Absitract [epstrekt], der; -s, -s bauen) v e r k a u O ; a b i v e r l k a u l f e n ( ö s t e r r. )
<lat.-eng!.> (kurze Inhaltsangabe abjtiplpen (ugs.) ablverjlanlgen
eines Artikels od. Buches) Äbltislsin (Kloster-, Stiftsvorste abivtelren [...f...] (fachspr. für vier
ablstrajfen; Ablstralfung herin) kantig zuschneiden); Ablvielrung
absitralhielren dat.) (verallgemei Abt.-Leilter = Abteilungsleiter ablwälgen; du wägst ab; du wäg
nern) (t R 26) test, wogst ab; abgewogen, abge
ablstrahllen; Ab|strah|lung abltölnen; Abltölnung wägt; Ablwälgung
Abwahl 9 4

Abiwahl; abjwähjlen abjwilckeln; Ablwilckellung, Ab- acc. c. inf. = accusativus cum infi-
ablwäljlen (Gastron.) wickllung nitivo; vgl. Akkusativ
abjwäljzen abjwielgeln (beschwichtigen); a c j c e l . = a c c e l e r a n d o ; a c j c e l l e -
abiwanjdeln; Abjwanjdejlung, Ablwielgejlung, Abiwiegjlung ranjdo [ayele...] (itai.) {Musik
Abjwandjiung ablwlejgen; vgl. -wiegen schneller werdend)
abjwanjdern; Ablwanjdejrung ablwlmjmeln (ugs. für (mit Aus Acicent aijgu [ak.säite'gy:], der; -
Abjwärjme {Technik nicht genutz flüchten] abweisen) -, -s -s [ak,sä:ze'gy:] {Sprachw.
te Wärmeenergie) Abiwind (/äc/ispr.yur absteigender Akut; Zeichen ', z. B. e); Acicent
Abjwart der; -s, -e {Schweiz, ßir Luftstrom) cirjconjflexe [ak.säisirkDfleks],
Hausmeister, - wart); abjwarlten; a b j w i n l k e n der; - -, -s -s [ak,sä:sirk5'fleks]
Abjwarjtin {schweiz.) abiwlrtjschafjten; abgewirtschaf- {Sprachw. Zirkumflex; Zeic/ien ',
abjwärts; abwärts gehen (nach "tet z.B. ä); Acicent grave [ak-
unten gehen; auch für schlechter a b j w i l s c h e n ,sä:'gra:v, der; - -, -s -s [ak-
werden); er ist diesen Weg ab a b j w o h l n e n ,sä:'gra:v {Sprachw. Gravis; Zei
wärts gegangen; es ist mit ihm ab abiwraicken; ein Schiff - (ver chen z.B. e)
wärts gegangen; Ablwärtsjtrend s c h r o t t e n ) ; A b l w r a c k l fi r j m a Aciceslsoire [akss'soair], das; -s,
^Ablwasch, der; -[e]s (Geschirr A b i w u r f ; A b | w u r f | v o r | r l c h | t u n g -s meist Plur. (franz.) (modisches
spülen; schmutziges Geschirr); abjwürlgen Zubehör, z. B. Gürtel, Schmuck)
^Abjwasch, die; -en {landsch. albysjsisch (griech.) (aus der Tiefe Acicra ['akra] (Hauptstadt von
für Abwaschbecken); abiwasch der Erde stammend; zum Tiefsee- Ghana)
bar; abjwajschen; Abjwa- bereich gehörend; abgnmdtieO; Aclcrojchalge [akro'Ja:33], die; -,
schung; Abjwaschlwaslser Ajbyslsus, der; - {veraltet für Tie -n (franz.) (Ausstellung einer Pri
Plur. ...Wässer fe der Erde, Abgrund) vatgalerie)
A b l w a s l s e r P l u r . . . . w ä s s e r ; A b - a b j z a h l l e n ; a b l z ä h j l e n ; A b l z ä h l - AIceltat [atse...] (T R 33), das; -s, -e
waslserlaufibelreijtung reim; Ablzahllung; Ablzah- dat.) {Chemie S^z der Essigsäure;
ablwechjseln; sich ablwech- lungslgejschäft Chemiefaser); Alcejtatjseilde;
s e l n d ; A b l w e c h l s e l l u n g , A b - abjzaplfen; Ablzaplfung AIcelton, das; -s (ein Lösungs
wechsllung; ablwechsllungs- abizapipeln, sich mittel); AIceltyllen, das; -s (gas
-los, ...reich abizäujmen förmiger Kohlenwasserstoff);
Abiweg meist Plur.; abjwejgig; a b j z ä u j n e n ; A b j z ä u l n u n g AIceltyllenIgas
Ablwelglglkeit Abizehlrung (Abmagerung) achl; ach so!; ach ja!; ach je!;
Abi wehr, die; - ; ablwehjren; Ab A b j z e i l c h e n ; a b i z e i c h l n e n ; s i c h - (TR 49:) Ach, das; -s, -[s]; mit
wehr.gelschütz, ...kämpf, ...re- Abjziehlblld; abizlejhen; vgl. ab Ach und Krach; mit Ach und
akltijon, ...spieller (Sport.spr.) gezogen; Abizielher Weh; Ach und Weh schreien
^abjweilchen; ein Etikett abwei abjziellen; auf etw. - Alchäler (Angehöriger eines alt-
chen; vgl. 'weichen äbizirlkeln; Ablzlrlkejlung, Ab- griech. Stammes); Alchalia [...ja,
^abjweilchen; vom Kurs abwei zirkjlung, die; • auch a'x^a] (griech. Landschaft)
chen; vgl. ^weichen; Abjweich- abizllschen {ugs. für sich rasch A l c h ä l m e l n j l d e , d e r ; - n , - n ;
ler (jmd., der von der polit. Linie entfernen) TR 126 (Angehöriger einer alt-
einer [kommunist.] Partei ab abjzoicken (ugs.ytirjmdn. [aufbe- pers. Dynastie)
weicht); Abjweijchung trügerische An] um sein Geld Alchäine, die; -n (griech.) {Bot.
ablweijden bringen) Schließfrucht)
ablwellsen; Ablweijser (Prell A b j z u g ; a b j z ü g j l i c h ( K a u f - Alehat, der; -{e]s, -e (griech.) (ein
stein); Abjweilsung mannsspr.); Präp. mit Gen.: ab Schmuckstein); ajchalten
ablwendjbar; ablwenjden; ich züglich des gewährten Rabatts; Alchaltllus, Alchaz (m. Vom.)
wandte od. wendete mich ab, habe ein allein stehendes, stark gebeug Alche [auch aixo] die; - (Bestand
mich abgewandt od. abgewendet; tes Substantiv steht im Sing, unge teil von Flussnamen); Tiroler -
er wandte od. wendete den Blick beugt: abzüglich Rabatt; ab- alcheln (jidd.) {landsch. für essen);
ab, hat den Blick abgewandt od. zugs.fäjhig, ...frei; Abizugs.ka- 'ich ach[e]le (TR 16)
abgewendet; aber nur er hat das n a l , . . . S c h a c h t Alchenlsee, der; -s (See in Tirol)
Unheil abgewendet; abiwenjdig a b j z u p j f e n Alchelron, der; -[s] (Unterwelts
{veraltend für abspenstig, abge abizwaicken {ugs.för entziehen) fluss der griech. Sage)
neigt); Abjwenldung, die; - abjzwelcken (selten); auf eine Sa A|cheu|l6len [ajole'e:], das; -[s]
ablwerlben; Ablwerjber; Ab- che - (nach dem Fundort Saint-Acheul
werjbung in Nordfrankreich) (Kultur der
Abizweig (/Im/sspr. Abzweigung);
ablwerlfen älteren Altsteinzeit)
Abizweigjdojse; abizweilgen;
ablwerlten; Ablwerjtung Ablzwetgjsteljle; Ablzweijgung Alchill, Alchjllles (Held der
a b l w e j s e n d ; A b l w e l s e n l d e , d e r Ac = ehem. Zeichen für Actinium griech. Sage); Alchilllelis, die; -
u. die; -n, -n (TR 5fT.); Ablwe- a c . = a c o n t o (Heidengesang über Achül);
s e n l h e l t , d i e ; - , - e n P l u r. s e l t e n ä c. — ä condition Alchillles.ferlse (TR 95; ver
abjwetltern; einen Sturm - {See- Alcaldölmle franl9aise [akade.mi wundbare Stelle), ...sehlne (seh
mannsspr. auf See überstehen); frä'seiz], die; - - (franz.) (Akade niges Ende des Wadenmuskels
einen Schacht - {Bergmannsspr. mie für franz. Sprache und Lite am Fersenbein); AjchÜlleus
abdichten) ratur) [a'xi... od. ...'Iqys]; vgl. Achill
ablwetizen a capipellla (ital.) {Musik ohne Be Alchim (m. Vorn.)
ablwichlsen; sich einen - {derb für gleitung von Instrumenten); A c h l l a u t ( T R 2 4 )
onanieren) A-capIpellla-Chor (TR28) Ächlmed (m. Vorn.)
95 achtzigste
a. Chr, [n.J = ante Christum [na- A c h t a u f d i c h ! ; h a b t A c h t ! ; s i c h achtjmal, mit Ziffer 8-mal; bei be
tum] in Acht nehmen; etwas [ganz] au sonderer Betonung auch acht Mal;
Alchrolmalsje [akro...], die; ßer Acht lassen; außer aller Acht aber acht mal zwei (mit Ziffern 8
...ien (griech.) {Physik Brechung l a s s e n ; d a s A u ß e r - A c h l - L a s s e n mal 2) ist (nicht: sind) sechzehn;
der Lichtstrahlen ohne Zerlegung (T R 28 u. 50) achtmal so groß wie (seltener als)
in Farben); Alchrolmat der; ^Acht, die; - (früherför Ächtung); ...; acht- bis neunmal (T R23); vgl.
-[e]s, -e (Linsensystem, das Licht in Acht und Bann tun bis; achtlmalllg; acht Milllilo-
strahlen nicht in Farben zer Achtlachlser (mit Ziffer 8-Ach- nen Mal, acht Milllijolnen Ma
legt); alchrolmaltlsch [österr. ser) le; vgl. 'Mal; achtjmilllilonsite
a...] (Achromasie aufweisend); acht^arlmig, ...bänidig achtlsam; Acfitlsamlkeit die; -
Aichrojmaltjslmus [österr. a...], a c h t l b a r ; A c h t j b a r j k e i t , d i e ; - acht.selltig, ...spänlnig. ...stö
d e r ; . . . m e n ( A c h r o m a s i e ) ; achjte; das achte Kapitel, das ach ckig
Aichrojmaltoplsie (T R 132), die; te Gebot; der achte Mai, am ach Achtlstunidenitag; achtjtau-
..ien (Med. Farbenblindheit) ten Januar; aber der Achte, den send; Achtltaulsenjder ([über]
Achslbruch vgl. Achsenbruch; ich treffe; sie wurde Achte im 8 000m hoher Berg); Achtlton-
Achsidruck F/ur. ...drücke; Ach Weitsprung; jeder Achte; der ner (mit Ziffer 8-Tonner; T R 44);
se, die; -n Achte, am Achten [des Monats]; Achtlührjzug (mit Ziffer 8-Uhr-
Achlsel, die; -n; AchlseLgrIff, Heinrich der Achte; Achtjeck; Zug; TR 28); acht[lund]iein-
...höhjle, ...klapipe; achlsel- achtjeckig (TR 132); achtlein- halb; Achtlundlsechjzilger, der;
stänidig (Bot. in der Blattachsel halb, achtiundjeinih^b -s, • (aktiver Teilnehmer an der
stehend); Achjseljzulcken, das; a c h j t e l ; e i n a c h t e l Z e n t n e r, d r e i Studentenrevolte Ende der Sech
-s; achjsellzujckend achtel Liter, aber (Maß): ein Ach zigerjahre); achtlundlzwanlzig
Achjsenibruch, auch Achslbruch, telliter; Achjtel, das, Schweiz, Achltung, die; -; eine Achtung ge
der; achjsig (för axial); ...achjsig meist der; -s, -; ein, das Achtel bietende Persönlichkeil (T R40)
(z.B. einachsig); Achjsigjkeit vom Zentner; ein Achtel Rot Ächltung
(för Axialität); Achsjicijiojmejter wein; drei Achtel des Ganzen, Achltungs.apiplaus, ...bejzel-
(Maßeinheit bei der Eisenbahn); aber im Dreiachteltakt (mit Zif gung, ...erlfolg; Achltunglstel-
A c h s . , l a t g e r ( P l u r. . . . l a g e r ) , fern im '/^-Takt; T R 28); Achjtel- lung, die; - (schweiz. milit. für
...last; achslrecht (för axial); .fijnajle (Sportspr.). ...lijter (vgl. Strammstehen); achltungsjvoll
Achsjschenlkeljbollzen (Kfz- achtel), ...los, ...nojte achtizehn; vgl. acht; im Jahre
Technik) achjten achtzehn; Acht|zehn|en|der (ein
acht; wir sind [unser] acht; eine ä c h j t e n Hirsch mit achtzehn Geweih
Familie von achten (ugs.); wir Achtjenider (ein Hirsch mit acht e n d e n ) ; a c h t l z e h n j h u n l d e r t ;
sind zu acht; die ersten, letzten Geweihenden); achjtens; Ach achtizehnljählrig; vgl. achtjährig
acht; acht und eins macht, ist ter (ZifTer 8; Form einer 8; ein achtizig; er ist, wird achtzig [Jahre
(nicht: machen, sind) neun; die Boot für acht Ruderer) alt]; mit achtzig [Jahren]; im Jah
Z a h l e n v o n a c h t b i s z w ö l f ; a c h t achjterjaus (Seemannsspr. nach re achtzig; der Mensch über acht
Millionen; acht mal zwei (8 mal hinten) zig [Jahre]; Mitte achtzig; in die
2); acht zu vier (8:4); er ist über Achjterjbahn; [auf, mit der] Ach achtzig kommen; mit achtzig [Sa
acht [Jahre]; ein Kind von acht t e r b a h n f a h r e n chen] (ugj. för mit achtzig Stun
[bis zehn] Jahren; es ist acht Achlterldeck (Hinterdeck); ach- denkilometern) fahren; Tempo
[Uhr]; um acht [Uhr]; es schlägt terjlasjtig (Seemannsspr. achtern achtzig; auf achtzig bringen (ugs.
eben acht; ein Viertel auf, vor tiefer liegend als vom) für wütend machen); vgl. acht,
acht; halb acht; Punkt, Schlag a c h j t e r j l ^ achtziger; Achtizig, die; -en
a c h t ; i m J a h r e a c h t ; d i e L i n i e achjterjlich (Seemanns.spr. von (Zahl); vgl. 'Acht
acht; das macht acht fünfzig hinten kommend); achjtern (5ee- achtizilger (mit Ziffern 80er);
(ugj. für 8,50 DM); er sprang mannsspr. hinten); nach - achtziger Jahrgang (aus dem Jah
acht zweiundzwanzig (ugj. für Achjterjpalckung (mit Ziffer 8er- re achtzig [eines Jahrhunderts]);
8,22m); vgl. ^Acht [Ziffer, Zahl]; Packung); Achjterirenjnen (Ru die Achtzigerjahrc, auch achtzi
Ableitungen und Zusammenset dersport) ger Jahre [des vorigen Jahrhun
zungen: achtens; achtel (vgl. d.); Achjterlstejven (Seemannsspr.) derts] (mit Ziffern 80er-Jahre,
das Achtel (vgl. d.); der Achter achtjfach; Achtjfajche (mit Ziffer auch 80er Jahre); in den Achtzi
(vgl. d.); acht[und]einhalb; acht 8fache), das; -n (TR 5ff.); [um] gerjahren, auch achtziger Jahren
undzwanzig; achtmillionsle; ach ein Achtfaches; um das Achtfa (über achtzig Jahre alt) war er
terlei: achtfach (8fach): achtjäh che; acht-falltig (acht Falten ha noch rüstig; in den Achtzigern
rig (8-jährig; vgl. d.)\ achtmal bend), ...fäljtig (veraltet für acht (über achtzig Jahre alt) sein; Mit
(8-mal; vgl. d.y, Achtmetersprung fach); Achtjflach, das; -[e]s, -e, te der Achtziger; Achtizilger
(8-Meter-Sprung; TR28); ^Acht, Achtjflächjner (für Oktaeder); (jmd., der [über] 80 Jahre ist;
die; -, -en (Ziffer, Zahl); die Zahl, Achtlfüjßer (für Oktopode) Wein aus dem Jahre achtzig [ei
ZifTer Acht; eine Acht schreiben; Acht gelben, halben vgl. ^Acht nes Jahrhunderts]; ös/err. auch für
eine arabische, römische Acht; ei achtlhunidert; achtijählrig (mit 80. Geburtstag); Achtizilgelrin;
ne Acht fahren (Eislauf): mit der Ziffer 8-jährig); Achtljähjrllge, Achtlalgerljahjre [auch 'axtsi-
Acht (ugs. för [Slraßenbahn]linie (mit Ziffer 8-Jährige), der u. die; g3rja:r9] Plur.; vgl. achtziger;
8) fahren -n, -n (TR 5fT.); Achtjkampf a c h t l z i g l f a c h ; v g l . a c h t f a c h ;
^Acht die; - (veraltet für Aufmerk (Sportspr.) achtlzig.Jählrig (vgl. achtjährig),
samkeit; Fürsorge); [auf jmdn., a c h t j k a n j t i g ...mal; achtizigsite (Großschrei
etwas] Acht geben, haben; gib gut a c h t l l o s ; A c h t l l o l s i g l k e i t bung: er feiert seinen Achtzigsten
achtzigstel 96

[= 80. Geburlstag]; vgl. achte); A l d a ( w. Vo r n . ) teilen zur Körperachse hin); Ad-


achtizigsitel; vgl. achtel; Acht- Äldalbel, der; -s, -s {österr. ugs.fur dukltor, der; -s, ...oren (eine Ad-
zigsltel, das, Schweiz, meist der; jmd.. der überall dabei sein will) duklion bewirkender Muskel)
-s, -; vgl. Achtel ad abisurjdum dat.); ad absurdum aide! (veraltend, noch landsch.);
achtlzöijlig, auch ...zolllig; Acht- führen (das Widersinnige nach Aide, das; -s, -s; Ade, auch ade
zyllinlder (ugs. für Achlzyiinder- weisen) sagen
motor od. damit ausgerüstetes ADAC = Allgemeiner Deutscher Ajdelbar, der; -s, -e {bes. nordd.für
Kraftfahrzeug); Achtlzyllinlder- Automobil-Club Storch)
moltor; achtlzyllindlrig a d a c i t a d a t . , „ z u d e n A k t e n " ) ; ^Aldel, der; -s
ächlzen; du ächzt {Abk. a. a.); ad acta legen (als er ^Äldel, auch Oldel, der; -s {bes.
a . c . 1 . = a c c u s a t i v u s c u m i n fi n i t i ledigt betrachten) hayr. u. österr. für Mistjauche)
ve; vgl. Akkusativ aldalgio [a'da:43o] (ital.) {Musik ' A l d e l l a l d e [ e d o l i t o d . . . . l i d ]
AIcildiltät [atsi...], die; - <lat.> {Che langsam, ruhig); Aldalgio, das; (Hptst. von Südaustralien)
mie Säuregrad einer Flüssigkeit); -s, -s ^Aldellalilde (w. Vorn.); Aldel-
AIcildglse, die; -n (Med. krank Aldallbert, Aldeljbert (m. Vorn.); b e r t , A l d a l l b e r t ( m . Vo r n . ) ;
hafte Vermehrung des Säurege Aldallberlta, Aldellberlta (w. Aldellberlta, Aldallberlta (w.
haltes im Blut) Vo r n . ) Vo r n . )
AIcker, der; -s, Äcker; 30 - Land Aldam (m. Vorn.); vgl. 'Riese; Aldelle (w. Vorn.)
(TR90f.); AIckerlbau, der; -[e]s; Aldajmjt, der; -en, -en; TR 126 A l d e l l g u n d , A l d e l l g u n j d e ( w.
Ackerbau treiben; die [noch] (Angehöriger einer bestimmten Vo r n . ) ; A l d e l l h e l d ( w. Vo r n . ) ;
Ackerbau treibenden Bewohner; Sekte); a|da|m||tisch; Ajdams- aldejiig, adjlig; aldeln; ich ...[e]le
Aickeribaujer, der; Gen. -n, selte -aplfel, ...kositüm (TR 16); Aldels.brief, ...präldl-
ner -s, Plur. -n {veraltet für Land A l d a p i t a l t l l o n ( T R 1 3 2 ) , d i e ; - , kat; Aldelfung
wirt) u. -s, - meist Plur. (Bebauer Plur. {für Umarbeitung eines lite Alden (Hafenstadt in Jemen)
von Äckern); Äickerjchen; rarischen Werkes:) -en dat.) {Phy Aldelnauler (erster dt. Bundes
Alckerjfiäiche; Aickerlmann siol. Anpassungsvermögen [bes. kanzler)
vgl. Ackersmann; Aickerjmen- des Auges gegenüber Lichtrei Ajdejngm, das; -s, -e (griech.)
nlg, Ojderjmenjnig, der; -[e]s, -e zen]; Biol. Anpassung an die Um {Med. Drüsengeschwulst); alde-
(eine Heilpflanze); aIckern; ich welt; österr. auch für Anpassung nolmaltös
...ere (TR 16); Alckerjnahlrung, eines Hauses o.Ä. an einen bes. Aldept (TR 132), der; -en, -en
die; - {Landw. Ackerfläche, die Z w e c k ) ; A l d a p i t e r , d e r ; - s , - (TR 126) dat.) {früher für [als
zum Unterhalt einer Familie aus (engl.) {Technik Verbindungs Schüler] in eine Geheimlehre Ein
reicht); Alcker[s]|mann Plur. stück [zum Anschluss von Zusatz geweihter)
...leute u. ...männer (veraltet) geräten]); aldapitiejren dat.) (an Aider, die; -, -n; Äjderjchen;
Ackija, der; -[s], -s (schwed.) (lap passen [Biel. u. Physiol.J; ein lite aldelrig, adjrig, äldelrig, äd
pischer Schlitten in Bootsform; rarisches Werk für Film u. Funk rig; Alderllass, der; -es, ...läs-
auch für Rettungsschlitten) umarbeiten; österr. auch für eine se; Äldelrung
AC-Me|tho|de = Assessmentcen- Wohnung, ein Haus o.Ä. herrich ä deux mains [a do 'me(:)] (franz.)
termethode ten); Aldapltiejrung; Aldaplti- {Klavierspiel mit zwei Händen)
ä conidiltilon [ak5di'si5:] <franz.> on, die; -, -en: vgl. Adaptation; ADFC = Allgemeiner Deutscher
{Kaufmannsspr. mit Rückgabe aldapjtiv (fachspr.) Fahrrad-Club
recht; Abk. ä c.) aldäiquat (TR 132) dat.) (ange Adigo, die; - (Allgemeine Deut
a conito <ital.> {Bankw. auf [lau messen); Ajdälquatjheit, die; - sche Gebührenordnung fur Ärz
fende] Rechnung von ...; Abk. a a dalto dat.) (vom Tage der Aus te)
c.); vgl. Akontozahlung stellung [an]; Abk. a d.) adlhälrent; adlhäjrielren dat.)
Alere [eikar], der; -s. -s <engl.> ADS = ÄUgemeine Deutsche Bio {veraltet für anhaften; anhängen);
(Flächenmaß); 7 - Land (TR90f.) graphie Adlhälsilon, die; -. -en {fachspr.
Acirolielin (TR 130) vgl. Akrolein a d c a l l e n i d a s g r a e l c a s [ - - für Aneinanderhaften von Stoffen
Aciryl (TR 130), das; -s tgriech.) greikas] dat.) (niemals) od. Körpern); Ad|hä|si|ons|ver-
(eine Chemiefaser); Adryllsäulre A d i d e n j d u m , d a s ; - s , . . . d a m e i s t schluss {Postw. mit einer Haft
(stechend riechende Säure [Aus Plur. dat.) {veraltet für Zusatz, schicht versehener Verschluss);
gangsstoff vieler Kunstharze]) Nachtrag); adldielren (zusam adjhälsiv (anhaftend)
ACS = Automobil-Club der m e n z ä h l e n ) ; A d l d i e r i m a l s c h i l n e ad hoc [auch - ho:k] dat.) ([eigens]
Schweiz Adldis Albelba [- 'a(:)..., auch zu diesem [Zweck]; aus dem Au
Acitilnilum, das; -s <griech.> - a'be:ba] (Hptst. Äthiopiens) genblick heraus [entstanden]);
(ehem. Element; Zeichen Ac) Adldijtllgn, die; -, -en dat.) (Zu Ad-hoc-Bil|dung
Acitlon ['3k/(3)n], die; - (engl.) sammenzählung); adldiltilolnal aldilalbaltisch (griech.) {Physik,
(spannende [Film]handlung; leb {fachspr. für zusätzlich); Adldilti- Meteor, ohne Wärmeaustausch)
hafter Betrieb); Acltionjpain- onslwort, Plur. ...Wörter (jvh'. Aldilalpholra Plur. (griech.) {Phi-
ting ['ekj(3)npe;ntii3] (TR 33), Kopulativum); adldiltjv {fachspr. los., Theol. sittlich neutrale Werte)
das; - (moderne Richtung in der für hinzufügend, auf Addition be aidijeu! [a'dio:] (franz.) {veraltend,
amerik. abstrakten Malerei) r u h e n d ) ; A d l d i j t i v, d a s ; - s . - e noch landsch. für lebe [lebt]
a d. = a dato [...vs] (engl.) {fachspr. für Zusatz, wohl!); Aldileu, das; -s. -s (Lebe
a. d. = an der {bei Ortsnamen, z. B. der einen ehem. StofT verbessert) wohl); jmdm. Adieu, auch adieu
Bad Neustadt a. d. Saale) adldllz[e|ren dat.) (zuerkennen) sagen
a. D. = außer Dienst A d l d u k i t i l o n , d i e ; - e n d a t . ) Aldiige ['a:di<^e] {ital. Name für
A. D. = Anno Domini {Med. das Bewegen von Körper- Etsch); vgl. Alto Adige
97 Aerobic

Äldjl, der; Gen. -s u. -en, Plur. -en; ad ojculios dat., „vor Augen"); ad A-Dur [auch ai'duir], das; - (Ton
tR 126 (altröm. Beamter) oculos demonstrieren {veraltet für art; Zeichen A); A-Dur-Tonilei-
ad inifilniltum, in inlfilniltum <lat.) vorzeigen; klar darlegen) ter (TR28)
(ohne Ende, unaufhörlich) Aldollesizenz, die; - dat.) (späte a d U S . = a d u s u m
Adljekitiv, das; -s, -e [...ve] <lat.> rer Abschnitt des Jugendalters) ad ulsum dat.) („zum Gebrauch";
(Sprachw. Eigenschaftswort, z. B. Aldolf (m. Vorn.) Abk. ad us.); ad ulsum Deijphljni
„schön"); adljekitilvisch [...v...] Aldolnai <hebr., „mein Herr") (alt- (für Schüler bestimmt)
Adijuldllkaltilon, die; -en.dat.) test. Name Gottes) Adjvanjtage [9d'va:nti43], der; -s,
(richterl. Zuerkennung); adljuldi- ^Aldglnls (schöner Jüngling der -s (engl.) {Sportspr. der erste ge
zielren griech. Sage); ^Aldglnls, der; -, w o n n e n e P u n k t n a c h d e m E i n
Adijunkt, der; -en, -en (TR 126) -se (schöner Jüngling, Mann); stand beim Tennis)
<lat.> {veraltet für [Amtsjgehilfe; aldginisch (schön wie Adonis); Adjvent [...v..., österr. u. Schweiz,
österr. u. Schweiz. Beamtentitel) -er Vers (antiker griech. Vers) auch ...f...], der; -[e]s, -e Plur. sel
a d l j u s l t | e | r e n d a t . ) { Te c h n i k aldoplt[elren (TR 132) dat.) (als ten dat., „Ankunft") (Zeit vor
[Werkstücke] zurichten; eichen; Kind annehmen); Aldopltijgn, Weihnachten); Adlvenjtjst, der;
fein einstellen; österr. auch für die; -, -en; A|dop|t|v..elltern, -en, -en (T R 126) (engl.) (Angehö
ausrüsten, dienstmäßig kleiden); ...kind riger einer christl. Glaubensge
Ad|jus|t[e|rung {Technik genaue ajdolralbel (T R 132) dat.) {veraltet meinschaft); Adjvent.kallenjder
Einstellung; österr. auch für Uni für anbetungswürdig); ...ablie (österr.). ...kränz (österr.); Ad
form) (TR 130) Heilige; Aldolraltiign, v e n t s . k a i i e n j d e r , . . . k r ä n z ; A d -
Adjjultant der; -en, -en (TR 126) die; -, -en {veraltet für Anbetung; v e n t j s o n n j t a g ( ö s t e r r. ) ; A d -
<lat.> (beigeordneter Offizier); Huldigung); a|do|rie|ren {veraltet v e n t s - s o n n l t a g , . . . z e i t ; A d -
Adijultanitur, die; -, -en (Amt, für anbeten, verehren) ventjzeit (österr.)
Dienststelle des Adjutanten); Ad- Adr. = Adresse Adjverb [...v...], das; -s, -ien [...ian]
jultum, das; -s, ...ten {österr. für ad rem dat.) (zur Sache [gehö dat.) {Sprachw. Umstandswort,
erste, vorläufige Entlohnung) rend]) z.B. „dort"); adjverjbljal; -e Be
ad I. = ad libitum Adjrelma ® (TR 130), die; -, -s stimmung; Adjverjbijal, das; -s,
Adllaltus, der; -, ...ten <lat.> (Ge (Kurzwort für eine Adressierma -e (Umstandsbestimmung); Ad-
hilfe; Helfer) schine); ad|relm[e|ren (mit einer v e r l b i l a i . b e j s t i m j m u n g , . . . s a t z ;
A d l l e r, d e r ; - s , - ; A d l l e r l b l i c k Adrema beschriften) adiverjbijell {seltenerfür adverbi
ad IIb. = ad libitum Adlrelnallin, das; -s (nlat.) {Med. al)
ad liibiltum dat.) (nach Belieben; ein Hormon des Nebennieren adjverjsaltiv [...v...] dat.) (gegen
Abk. ad 1., ad Hb., a. 1.) marks) sätzlich, entgegensetzend); -e
adllig, aldellig; AdllHge, der u. die; Adlreslsant (TR 130), der; -en, Konjunktion {Sprachw. entgegen
-n, -n"(TR5fr.) -en; T R 126 dat.) (Absender); Ad- s e t z e n d e s B i n d e w o r t , z . B .
ad maligjrem Del glolrijam; meist resjsat der; -en, -en; TR 126 „aber")
für omnia ad maiorem Dei glori- (Empfänger; [bei Wechseln:] Be Adjvojcaltus Del [...v...], der; - -,
am <lat., „[alles] zur größeren Eh zogener); Adlresslbuch; Adlres- ...ti - (lat.) (Geistlicher, der im
re Gottes") (Wahlspruch der Je se, die; -, -n {Abk. Adr.); Adlres- kath. kirchl. Prozess für eine Hei
suiten) senlverlzeichlnis; adlreslsje- lig- od. Seligsprechung eintritt);
Adimilnistlraltiign (TR 130), die; ren; Ad|resls[er|ma|schi|ne Adjvojcajtus Dllalbojii, der; - -,
-, -en dat.) (das Verwalten; Ver- adlrett (TR 130) (franz.) (nett, ...ti - (Geistlicher, der im kath.
waltung[sbehörde]); adjmünist- hübsch, ordentlich, sauber) kirchl. Prozess Gründe gegen die
raitiv (zur Verwaltung gehö Adjria (TR 130), die; - (Adriati- Heilig- od. Seligsprechung vor
rend); Adlmilnlstlraltor, der; -s, sches Meer); Adlritan (m. Vom.); bringt; übertr. für jmd., der be
. . . o r e n ( Ve r w a l t e r ) ; a d l m i j n l s t - vgl. Hadrian; Adlrilajna, Adlrila- wusst Gegenargumente in eine
rielren ne (w. Vorn.); A~d|rl|a|ti|sche Diskussion einbringt); Adjvo-
adlmllralbel <lat.) {veraltet für be Meer, das; -n -[e]s kat der; -en, -en; TR 126
wundernswert); ...ablle (*R 130) adjrig, aldelrig; ädlrig, äjdeirig {landsch. u. Schweiz., sonst veraltet
Schriften Ädlrio (TR 130), das; -s, -s für [Rechts]anwalt); Adjvojka-
Adlmijral, der; -s, Plur. -e, seltener {Schweiz, für im Netz eines tur, die; -, -en {veraltet für An
. . . ä J e ( f r a n z . ) ( M a r i n e o ff i z i e r i m Schweinebauchfells eingenähte waltschaft; Büro eines Anwalts);
Generalsrang; ein Schmetter Bratwurstmasse aus Kalb- od. Adlvojkalturjbüjro (schweiz.);
ling); Adlmilralliität, die; -, -en; Schweinefleisch) Adivoikalturslkanzliei (österr.
Adlmllralllltätslinlseln Plur. (In adlsorlbjelren (lat.) (fachspr. für veraltend)
selgruppe in der Südsee); Adlmi- [Gase od. gelöste Stoffe an der AdW = Akademie der Wissen
ralslrang; Adlmijraljstab (obers Oberfläche fester Körper] anla schaften
ter Führungsstab einer Kriegsma gern); Adlsorpitlign, die; -, -en; AE = Ängström[einheit]; astrono
rine) adlsorpltjv (zur Adsorption fä mische Einheit
ADN = Allgemeiner Deutscher hig) Aechjmea [e?...], die; -, ...meen
Nachrichtendienst (ehemals in der Adjstrjnlgens [...st...], das; -, Plur.
(griech.) (eine Zimmerpflanze)
DDR) ajeiro... [aiero... od. ero...] (griech.)
...genzien [...ian], auch ...gentia
Adlnex, der; -es, -e dat.) {veraltet dat.) {Med. zusammenziehendes, (luft...); Alelro... (Luft...); ajejrgb
für Anhang) {Biol. Sauerstoff zum Leben brau
Blutungen stillendes Mittel); ad-
ad noltam dat.); ad notam neh strln|g[e|ren chend); Aeirojbic [e'roibik], das;
men {veraltet für zur Kenntnis Aldullar, der; -s, -e (ein Feldspat -s, meist ohne Artikel (engl.-ame-
nehmen) [Schmuckstein]) rik.) (Fitnesstraining mit tänzeri-
Aerobier 98

sehen u. gymnast. Übungen); äfifen (veraltend für nachahmen; (lat.) (Giftstoff in Schimmelpil
Alelrolbiler [ae'roibjsr od. e...] n a r r e n ) ; A fi f e n l a r t ; a fl f e n l a r l t i g ; zen)
(griech.) (Biol. Organismus, der Aflfenlbrotlbaum (eine afrik. ARN ['e:ef'en] = American Forces
n u r m i l L u fl s a u e r s t o f f l e b e n Baumart); vgl. Baobab; aflfen- Network [s'meriksn 'fD:(r)siz net-
kann); Alelrolbilont [aie... od. geil (ugs.für großartig, toll); Af- W(E:(r)k] (Rundfunkanstalt der
e...], der; -en, -en; TR 126 (.svu-. fen_hjt|ze (ugs.). ...lielbe (die; -), a u ß e r h a l b d e r U S A s t a t i o n i e r t e n
Aerobier): Alelrojdylnalmik ...schanide (ugs.). ...thelalter amerik. Streitkräfte)
(Physik Lehre von der Bewegung (das; -s; ugÄ.), ...zahn (der; -s; ä fonds perjdu [a ß(:) per'dy:]
gasförmiger Körper); ajelroldy- Mgj.), ...zeck (der; -s; ug5.); Äflfer (franz.) (auf Verlustkonto; [Zah
nalmisch; Alelrolflpt [a;e...I, die; (veraltet für äfTende Person); Af lung] ohne Aussicht auf Gegen
- (griech.; russ.) (russ. Luflfahrl- faire] (Mg.y. abwertend für eitles leistung od. Rückerhalt)
geseüschaft); Alelrolgramm Gebaren); Äflfejrej (veraltet für AFP = Agence France-Presse
[aie... od. e...]. das; -s, -c (Lufl- Irreführung) Aflra(TR 130; w. Vorn.)
poslleichtbrief); Alelrotlith [aie... Afifjlche [a'fi(:);(3)], die; -, -n a f r e s i c o ( i t a l . ) ( a u f d e n n o c h
od. ... lit], der; Gen. -en u. -s, Plur (franz.) (schweiz., sonst selten für feuchten Verputz [gemalt])
-e[n] (TR 126) (griech.) (veraltet Anschlag[zettel], Aushang); afjfi- Aflrijka ['a(:)f...] (TR 130); Aflrl-
für Meteorstein); Alelrollolgie, chlelren [an'Ji:...] kaanjder, Aflrijkanjder (.selten
die; - (Wissenschaft von der Er Afiflldalvit [...Vit], das; -s, -s (lat.) für weißer Südafrikaner mit Afri
forschung der höheren Luft (eidesstattl. Versicherung) kaans als Muttersprache); afjri-
schichten); AlejrolmelchalnlK af jfig (ugs. abwertend für eitel); Af- kaans; die -e Sprache; Af Irl
die; - (Physik Lehre von dem figlkeit (ugs. abwertend) kaans, das; - (Sprache der Bu
Gleichgewicht und der Bewegung A fi fl l l l l a l t i l o n , d i e ; - , - e n ( l a t . ) r e n ) ; A fl r i l k a l n a P l u r . ( W e r k e
der Gase); Ale|rolme|dl|zin (Wechsel der Loge eines Frei über Afrika); Aflrilkanlder vgl.
(Teilgebiet der Medizin, das sich maurers; Tochtergesellschaft) Afrikaander; Af|rl|kalner; Afjri-
mit den physischen Einwirkungen afjfin dat.); -e Geometrie k a l n e l r l n ; a fl r i l k a l n i s c h ; A fl r i -
der Luftfahrt auf den Organismus Äfjfin, die; -, -nen kalnjst, der; -en, -en; TR 126
befasst); Alelrolmelter, das; -s, - a f l f i l n i e i r e n ( f r a n z . ) ( C h e m i e l ä u (Wissenschaftler auf dem Gebiet
(Gerät zum Bestimmen des Luft tern; scheiden [z. B. Edelmetalle]) der Afrikanistik); Aflrilkalnjsltik,
gewichtes, der Luftdichte): Ale- Aflfijnlltät die;,-, -en (lat.) (Ver die; - (Wissenschaft). Erforschung
roln^ltlK die: - (veraltet für wandtschaft; Ähnlichkeit; Che der Geschichte, Sprachen u. Kul
Luftfahrt); A|e|ro[plan. der; -[e]s, mie Neigung von Atomen od. t u r e n A f r i k a s ) ; A fl r o l a m e l r i -
-e (griech.; lat.) (veraltet für Flug Atomgruppen, sich zu verbinden) kalner ['a(:)f...] (Amerikaner
zeug); Alelrolsallon [afe:...]. der; A fi fi r l m a l t i l o n , d i e ; - e n ( l a t . ) schwarzafrikanischer Abstam

-s, -s (griech.; franz.) (Luftfahrt (Bejahung, Zustimmung); afjfir- m u n g ) ; a fi r o l a m e l r i l k a l n l s c h


ausstellung); Alelrolsol [aie... od. maltlv (bejahend, zustimmend); (TR 132; die Afroamerikaner be
E...], das; -s, -e (griech.; lat.) afifirlmlelren (bejahen, bekräfti treffend; auch für Afrika und
(feinste Verteilung fester oder g e n ) Amerika betreffend); -e Bezie
flüssiger Stoffe in Gas [z.B. ä f j f i s c h hungen, Musik; af|ro|asl|a|tlsch
Rauch od. Nebel]); Alelrolstaltik Äfjflx, das; -es, -e (lat.) (Sprachw. (TR 132); Afirollook [...luk], der;
(griech.) (Physik Lehre von den an den Wortstamm angefugte -s (engl.) (Frisur, bei der das Haar
Gleichgewichtszuständen bei Ga Vor- od. Nachsilbe); vgl. Präfix u. in stark gekrausten, dichten Lo
sen); alelrolstaltisch; Ajelroltel, S u f fi x cken nach allen Seiten absteht)
das; -s, -s (Flughafenhotel) af|fi|z[e|ren (lat.) (Med. reizen; A fi t e r , d e r ; - s , - ; A f I t e r J e l d e r
AR = Air France krankhaft verändern) (österr.für Hinterleder des Schu
A R C = a u t o m a t i c f r e q u e n c y AflfoldjH, Asipholdill, der; -s, -e hes). ...mielter (veraltet für Un
control [D:t3'm6tik 'friikwansi (griech.) (ein Liliengewächs) termieter); ...saulsen (das; -;
kan'tro:!] (engl.) (automatische A fi f r i l k a l t a . A fl f r i l k a l t e , d i e ; - , derb für Angst)
Scharfeinstellung bei Rundfunk ...ten (lat.) (Sprachw. Verschluss Aflterlshave [aiftsrjeiv], das; -[s],
geräten) laut mit folgendem Reibelaut, -s (kurz für Aftershavelotion);
Aflfälre, die; -, -n (franz.) (An z.B. pO A fi t e r l s h a v e l l o l t l o n , a u c h A f -
gelegenheit: unangenehmer, pein Afifront [a'frö:. auch a'front], der; ter-Shave-Loltlon [a:ft9rje:v-
l i c h e r Vo r f a l l ; S t r e i t s a c h e : v e r a l -s, Plur. -s u. (bei deutscher Au.s- ,lo:j3n] (TR 24), die; -s (engl.)
tet für Verhältnis, Liebschaft) .sprache:) -e (franz.) (Schmähung; (Rasierwasser zum Gebrauch
Äffichen; Aflfe, der; -n, -n Beleidigung) nach der Rasur)
(TR 126) Afjghalne [...ga:...], der; -n, -n; Ag = Argentum (ehem. Zeichen
Afifekt, der; -[e]s, -e (lat.) (Ge TR 126 (Angehöriger eines vor- für Silber)
mütsbewegung, stärkere Erre derasiat. Volkes; auch eine Hun a. G. = auf Gegenseitigkeit; ffedm
gung); Afifekitaltllon, die; - (.sel derasse); Aflghaini, der; -[s], -[s] Vieater) als Gast
tenfür Getue, Ziererei); Aflfekt- (afghan. Währungseinheit); af- AG = Aktiengesellschaft, Amtsge
handliung; afifekitiert (geziert, ghalnisch; vgl. Paschtu; Afjgha- richt, Arbeitsgemeinschaft
gekünstelt); Afjfekltiertlheit; Af- n l s i t a n ( T R 1 3 2 ) ; S t a a t i n Vo r Alga, der; -s, -s (türk.) (früherer
fekjtilon, die; -en (Med. Befall derasien) türk. Titel)
eines Organs mit Krankheitserre ARL ['e:erel] = American Federa Älgaldilsche Inisein Plur. (Insel
gern: veraltet für Wohlwollen); tion of Labor [a'merikan feds- gruppe westl. von Sizilien)
aflfekltiv (gefühlsbetont): Af- 're:J(9)n av leibar] (amerik. Ge Äjgälis, die; - (Ägäisches Meer);
fekltilviltät [...v...], die: -: Af- werkschaftsverband) Älgäjilsche Meer, das; -n -[e]s
fektlstau (Psych.) Afjlaltolxin (TR 130), das; -s, -e (TR 102)
99 Agronomie
Alga Khan [- ka:n], der; - -s, - -e menlagerung [von Molekülen]); a n e r k e n n e n ) ; e i n e n To t e n -
<türk.> (Oberhaupt eines Zweiges Aglgrelgatizujstand {Chemie, {österr. Amtsspr. identifizieren)
der Ismailiten) Physik Erscheinungsform eines Aginus Del (TR 130), das; - -
Aigajmemjnon (sagenhafter Kö Stoffes) dat., „Lamm Gottes") (Bezeich
nig von Mykenä) Agigreslsilon, die; -, -en dat.) nung Christi [nur Sing.J; Gebet;
Ajgajpe. die; -<griech.> (schenken (AngrifT[sverhalten], Überfall); geweihtes Wachstäfelchen)
de (Nächsten]Hebe) Agigreslsiigns-krieg, ...trieb; Alggigik, die; - (griech.) {Musik
Ajgar-Algar, der od. das; -s <ma- agigreslsiv (angrifTslustig); Ag- Lehre von der individuellen Ge
Jai.> (Gallerte aus ostasiat. Algen) greslsilviltät [...v...], die; -en; staltung des Tempos); algglgisch
A j g a j t h e ( w. Vo r n . ) ; A j g a i t h o n Agigreslsor, der; -s, ...oren (An ä golgo [a go'go:] (franz.) {ugs.Jur
[auch a...] (m. Eigenn.) greifer) in Hülle u. Fülle, nach Belieben)
Ajgajve [...vo] die; -n <griech.> Älgid, Äigildijus (m. Vorn.); Älgj- Alggn, der; -s, -e (griech.) (Wett
([sub]trop. Pflanze) de, die; - (griech.) (Schutz, Ob kampf der alten Griechen; Streit
Algenice France-Presse [a'säis hut); unter der - von ... gespräch als Teil der att. Komö
fräs pres], die; - - (franz.) (Name algielren dat.) (handeln; Theater die); algolnal (kämpferisch);
einer franz. Nachrichtenagentur; als Schauspieler auftreten) Algojnie, die; -, ...ien (Todes
Abk. AFP) algli dat.) (flink, wendig, beweg- kampf); Algoinjst der; -en, -en
Algenida, die; ...den dat.) Hch);A|gl|ll|t|tdie;- (TR 126; Teilnehmer an einem
(Merkbuch; Liste von Gesprächs Älgijna (griech. Insel; Stadt); Älgi- Agon)
punkten); Algenide, die; -n (ev. nelte, der; -n, -n; (TR 126; Be ^Algolra, die; Aggren (griech.)
Kirche Gottesdienstordnung); wohner von Ägina); Älgijnelten (Markt u. auch die dort stattfin
Algeniden Plur. {österr. für Ob P/wr. (Giebelfiguren des Tempels dende Volksversammlung im al
liegenheiten, Aufgaben) von Ägina) len Griechenland)
Algens, das; Agenzien [...bn] Ajgio [ a:430, auch 3:310], das; -s, ^Algolra, die; -, Agorot (hebr.) (Is
dat.) (Philos. tätiges Wesen od. Plur. -s u. Agien ['aidson, auch rael. Währungseinheit)
Prinzip; Med. wirkendes Mittel; aisjon] (ital.) {Wirisch. Aufgeld: Ajgolralpholbie, die; -, ...ien
Sprachw. Träger eines im Verb z. B. Betrag, um den der Preis ei (griech.) (Platzangst beim Über
genannten aktiven Verhaltens); nes Wertpapiers über dem Nenn queren freier Plätze)
Ajgent, der; -en, -en; TR 126 wert liegt); Alglloltalge [3310- Agirafife (TR 130), die; -, -n
(Spion; Vermittler von Engage 'ta:30, österr. ...'ta:3], die; -n (franz.) (Schmuckspange; Bauw.
ments; veraltet für Geschäftsver [...'ta:3(o)n] (franz.) (Ausnutzung klammerförmige Rundbogenver
mittler, Vertreter); Algenlten- von Kursschwankungen an der zierung; Med. Wundklammer;
.ring, ...tältiglkeit; Algenjtie Börse); Algiloiteur [a3io't0:r], Schweiz, auch für Krampe)
[... Ui:], die; ...tien (ital.) {österr. der; -s, -e (Börsenmakler); algilo- Agiram (TR i:iO; früherer dt. Na
für Geschäftsstelle der Donau- t[elren [3310...] me von Zagreb)
Dampfschifffahrtsgesellschaft); Älgir {nord. Mythol. Meerriese) A|gra|ph[e die; -, ...jen (griech.)
a|gen|t[e|ren {österr. für Kunden Aigis, die; - (Schild des Zeus und {Med. Verlust des Schreibvermö
werben); Algenitin dat.); Ajgent d e r A t h e n e ) gens)
prolvolcalteur [a.jä: provoka- Algiltaltiign, die; -, -en dal.) (poli Agirarlbelvöllkelrung (TR 130);
't0:r], der; - -s -s [a.3ä: ...'t0:r] tische Hetze; intensive politische Agiralriler [...ior] dat.) (Groß
(franz.) (Lockspitzel); Algenjtur, Auficlärungs-, Werbetätigkeit); grundbesitzer, Landwirt); aglra-
die; -, -en dat.) (Geschäfts[ne- Algijtajtor, der; -s, ...oren (jmd., risch; Aglrar.iand, ...pojlijtik;
ben]stelle, Vertretung); Ajgenlzi- der Agitation betreibt); ajgijta- a g l r a r j p o l l i l t i s c h ; A g l r a r. p r o -
en [...ion] {Plur. von Agens) tglrisch; algiltjejren; Algitjprop, dukt, ...rejform, ...Staat, ...tech-
Algejsiüalos, Aigeisijlalus (Kö die; - {Kurzw. aus Agitation und nik

nig von Sparta) Propaganda); Ajgitjproplthela- Agireelment [o'gri:...] (TR 130),


Agjfa ® {Bez. für fotogr. Erzeug ter (Laientheater der Arbeiterbe das; -s, -s (engl.) {Politik formlose
nisse); Aglfalcojior ® (Farbfil wegung in den 20er Jahren) Übereinkunft im zwischenstaatl.
m e , F a r b fi l m v e r f a h r e n ) Agilalia [...ja] ÜR 130) („Glanz") Ve r k e h r ) ; v g l . G e n t l e m a n ' s
Aglglolmelrat, das; -[ejs, -e dat.) (eine der drei griech. Göttinnen Agreement; Aglrölment [agre-
{fachspr. für Anhäufung; Geol. d e r A n m u t , d e r C h a r i t e n ; w. mä:] das; -s, -s (franz.) {Politik
Ablagerung loser Gesteinsbruch Vo r n . ) Zustimmung zur Ernennung ei
s t ü c k e ) ; A g l g l o l m e l r a l t i j o n , d i e ; Aginat (TR 130), der; -en, -en nes diplomat. Vertreters); Aglr6-
-, -en {fachspr. für Anhäufung; (TR'126) dat.) (Blutsverwandte[r] ments [agre'mä:s] Plur. {Musik
Zusammenballung; Ballungs der männl. Linie); aginaltisch Verzierungen)
raum); agiglolmelrielren Agines (T R 130; w. Vom.) Aglrjlcolla, Georgius (TR 130; dt.
Agiglültilnaltilon, die; -, -en dat.) Ägini (f R 130; ind. Gott des Feu Naturforscher)
{ M e d . Ve r k l e b u n g , Ve r k l u m ers) Aglrilkuiltur (TR 130) dat.)
pung; Sprachw. Anfügung von Aginolsie (TR 132), die; -, ...ien (Ackerbau, Landwirtschaft); Ag-
Bildungselementen an das unver (griech.) {Med. Stömng des Er rilkullturlchelmie
ändert bleibende Wort); aglglu- kennens; Philos. Nichtwissen); Aglripipa (TR 130; röm. m. Ei
tijniejren; -de Sprachen Aginositilker (Verfechter des genn.); Agjriplpilna (röm. w. Ei
Agjgrelgat, das; -[e]s, -e dat.) Agnostizismus); Agjnoslttjzjs- genn.)
(Maschinensatz; aus mehreren mus, der; - (philos. Lehre, die das Aglrojngm (T R 130), der; -en, -en
Gliedern bestehender mathemati übersinnliche Sein für unerkenn (TR 126) (griech.) (wissenschaft
scher Ausdruck); Aglgrelgalti- bar hält) lich ausgebildeter Landwirt); Ag-
on, die; -, -en {Chemie Zusam aginosizielren dat.) {veraltet für rojnojmie, die; - (Ackerbaukun-
agronomisch 100

de, Landwirtschaftswissenschaft); Ajhorn, der; -s, -e (ein Laubbaum) Ajjax (griech. Sagengestalt)
agirolnoimisch; Agiroltechlnik Ahr, die; - (1. Nebenfluss des 'ä jour [a ■3u:r] (franz., „bis zum
(Landwirtschaftstechnik) Rheins) [heutigen] Tag"); ä jour sein (auf
Älgypiten; Älgypiter; älgyp- Ähjre, die; -, -n; Ählrenjlejse; d e m L a u f e n d e n s e i n ) ; j o u r
tisch; eine ägyptische (tiefe) Fin ...ähjrig (z.B. kurzährig) (franz., zu jour „Fenster",
sternis; vgl. deutsch; Älgypitlsch, Ajhujra Masjdah [- masda] (Ge eigtl. = durchbrochen) {Bauw.
das; -[s] (Sprache); vgl. Deutsch; stalt der iran. Religion); vgl. Or- frei gegen den Raum stehend von
Älgypitilsche, das; -n; vgl. Deut m u z d Bauteilen]; durchbrochen von
sche, das; Älgypitollolge, der; -n, A H V = A l t e r s - u n d H i n t e r l a s s e - Geweben]); ä jour gefasst (nur am
-n; TR 126 (Wissenschaftler auf nenversicherung (Schweiz) Rande gefasst [von Edelsteinen]);
dem Gebiet der Ägyptologie); Al, das; -s, -s <indian.> (ein Dreifin- A j j o u r j a r j b e i t ; a l j o u l r i e l r e n
Älgypitollolgie, die; - (wissen- gerfaultier) {österr. für Ajourarbeit machen)
schaftl. Erforschung des ägypt. M i c h i n j g e r ( ö s t e r r. S c h r i f t s t e l l e AK = Armeekorps
Altertums); Älgypitollglgin; rin) Ajkaidejmie, die; -, ...jen (griech.)
älgypItoHglgisch Aljjda (Titelgestalt der gleichnami (wissenschaftliche Gesellschaft;
A. H. = Alter Herr (einer student. gen Oper von Verdi) [Fach]hochschule; ös/err. auch für
Verbindung) Aide [e(:)d], der; -n, -n (TR 126) lilerar. od. musik. Veranstaltung);
Ah = Amperestunde (franz.) (Mitspieler, Partner bes. A j k a j d e j m i j k e r ( P e r s o n m i t
ahl; ah so!; ah was!; Ah, das; -s, -s; im Whist); Aide-mejmoire Hochschulausbildung); Ajkajde-
ein lautes Ah ertönte; äh! [auch {eidme'moairj, das; -[s] {Politik mijkejrin; ajkaldejmisch; das -e
e]; alhal [od. a'ha:]; Alha-Erlleb- Niederschrift von mündl. getrof Viertel
nis; T R 24 (Psych.) fenen Vereinbarungen) Ajkanithit [auch ...tit], der; -s
Ajhaslver [... veir od. a'has...], der; Aids [e;ds], das; - meist ohne Arti (griech.) (ein Mineral); Ajkan-
-s, Plur. -s u. -e, auch Alhaslve- kel <aus engl, acquired immune thus, der; -, - (stachliges Stauden
rus, der; -, -se Plur. selten <hebr.- deficiency syndrome = erwor gewächs); Alkanithuslblatt
lal.) (ruhelos Umherirrender; der benes Immunschwächesyndrom) Ajkajrojidlharz (griech.; dt.) (ein
Ewige Jude); alhasjvelrisch (eine gefährliche Infektions Baumharz)
ahd. = althochdeutsch k r a n k h e i t ) ; a i d s j k r a n k ; A i d s - ajkajtajlekltisch (griech.) {Vers
alhisitolrisch (nicht historisch) „ kranjke, ...test {für HIV-Test) lehre unverkürzt)
Ähljbeck, Seelbad (Stadt auf Aiglretite [egret(3)] (T R 130), die; Alkalthollik. der; -en, -en (T R 126)
Usedom) -, -n (franz.) (Federschmuck; bü (griech.) (nicht katholischer
Ahlle, die; -n (nadelartiges schelförmiges Gebilde) Christ); ajkajthojlisch
Werkzeug); vgl. Pfriem Aijkijdo, das; -[s] (jap.) (jap. Form Ajkaizie [...io], die; -, -n (griech.)
Ahlming, die; Plur. -e u. -s (See- der Selbstverteidigung) (trop. Laubbaum od. Strauch)
mamwispr. Tiefgangsmarke) ^jnu, der; -[s], -[s] (Ureinwohner Ajkellej, die; -, -en (mlat.) (eine
Ahn, der; Gen. -[e]s u. -en, Plur. der jap. Inseln u. Südsachalins) Zier- u. Wiesenpflanze)
- e n ; T R 1 2 6 ( S t a m m v a t e r, Vo r 'Air [E:(r)], das; -s, -s Plur. selten AIki, das; -[s], -[s] {Kurzw. für Ak
fahr) (franz.) (Aussehen, Haltung; Flui- tualitätenkino)
ahnjden {geh. für strafen; rächen); dum); ^Air, das; -s -s (alte Form Akk. = Akkusativ

Ahnjdung der Vokal- od. Instrumentalmu Akjkad (ehemalige Stadt in Ba-


'Ähjne, der; -n, -n; TR 126 {geh. sik, z. B. in der Suite) bylonien); akjkaldisch; vgl.
Nebenform von Ahn); ^Ahjne, Airjbag ['e:(r)bEk], der; -s, -s deutsch; Akjkaldisch, das; -[s]
d i e ; - n ( S t a m m m u t t e r. Vo r f a h (engl.) (Luftkissen im Auto, das (Sprache); vgl. Deutsch; Aklka-
rin) sich bei einem Aufprall automa dijsche, das; -n; vgl. Deutsche,
ähjneln; ich ...[e]le (TR 16) tisch vor dem Armaturenbrett das
ahjnen aufbläst); Airjbus [eifr)...] (ein A klkiajmaltijon, die; -en dat.)
Ähjnen.gajieirie, ...kult, ...retjhe, Großraumflugzeug für Kurz- und {geh. für Zuruf; Beifall); aklkla-
...tajfel; Ahn.frau (geh. ver Mittelstrecken); Airjconjdiltto- miejren (geh.)
altend). ...herr (geh. veraltend) ner [...k9nidij(a)nar], der; -s, -, A k l k l i l m a l t i l s a j t i j o n , d i e ; - , - e n
ähnjlich; zwei ähnliche Bilder; Airiconidiltiolning [...kan- dat.) (Anpassung an veränderte
s i c h , j m d m . ä h n l i ch seh e n ; ,dij(3)nig] (T R 24), das; -s, -s (Kli Klima-, Umwelt- od. Lebensbe
(TR 47:) das Ähnliche und das maanlage) dingungen); akjklilmajtilsiejren;
Verschiedene; Ähnliches und Airejdalejterlrijer ['£:(r)de:l.t£ri9r] sich •; Akjklijmaltilsiejrung vgl.
Verschiedenes; etwas, viel, nichts (engl.) (eine Hunderasse) Akklimatisation
Ähnliches; oder Ähnlichc[s]; Abk. Air France [er frä:s], die; - - (franz. Akjkolialde, die; -, -n (franz.) (fei
O.A.; Hüte, Mützen o.Ä., aber Luftfahrtges.;AF) erliche Umarmung beim Ritter
Hüte, Mützen o.ä. Kopfbede Airiport ['£:(r)...], der; -s, -s (engl.) schlag u.a.; Druckw. Klammer
ckungen; ich habe Ähnliches er (Flughafen) ^ ^ )
lebt; es ging um Abgaben und a j i s , A l i s , d a s ; - , - ( To n b e z e i c h - a k j k o m j m o j d a l b e l ( f r a n z . ) ; . . . a b
Ähnliches; und Ähnliche[sl; Abk. nung") le (TR 130; fachspr. für anpas
U.Ä.); und dem Ähn!iche[s];/l6k. ^sichyjios vgl. Äschylus sungsfähige) Organe; Akjkom-
u.d.Ä.);Ähn|lich|keit ^Itel {südd., österr. für 'Döbel [ein mojdaltilon, die; -, -en {fachspr.
Ahjnung; ahjnungslios; Ah- Fisch]) für Anpassung); Aklkomlmolda-
nungsllolsiglkeit, die; -; ah- Ajja, die; -, -s (ital.) {veraltetfür Er tijgnslfäihigjkeit; aklkomlmo-
nungsjvoil zieherin [fürstlicher Kinder]) diejren
alhoi! [a'hgy] {Seemanns.'ipr. Anruf A||a|tol|lah, der; -[s], -s (pers.) Aklkomjpagjnelment [akompan-
[eines Schiffes]); Boot ahoi! (schiit. Ehrentitel) js'mä;] (TR 130), das; -s, -s
101 A k t i v k o h l e

(franz.) (Musik Begleitung); ak- aklquijrielren [akvi...] dat.) (als tiv; Med. durch Strahlung hervor
komlpaginielren [... nji;...] Akquisiteur tätig sein; veraltet gerufen, z.B. von Krankheiten);
Aklkord, der; -[e]s, -e dat.) (Musik f ü r e r w e r b e n ) ; A k j q u i j s i l t e u r Ak|t||ni|um vgl. Actinium; Aklti-
Zusammenklang; Wirlsch. Bezah [...'t0:r], der; -s, -e (franz.) (Kun n o j m e i t e r, d a s ; - s , - ( M e t e o r.
lung nach Stückzahl; Überein den-, Anzeigenwerber); Aklqul- Strahlungsmesser); akjtijno-
kommen); Akikord-arlbeit, ...ar- silteulrin [...'t0:rin]; Aklquilsi- mgrph (Biol. strahlenförmig)
bellter; Aklkorldejon, das; -s, -s; tllon, die; -, -en (Anschaffung; Akitiign, die; -, -en (lat.) (Unter
Aklkorldejojnjst, der; -en, -en; Wirtsch. Kundenwerbung); Ak- nehmung; Handlung; Schweiz,
(TR 126; Akkordeonspieler); ak- quilsijtor, der; -s, ...oren (österr. auch für Sonderangebot); eine
korldjejren (vereinbaren) für Akquisiteur); aklquijsiltg- k onzertierte -
akjkrejdiltielren (.Politik franz., rlsch Akjtljojnär, der; -s, -e (franz.) (Be
Bankw. ital.) (Politik beglaubigen; Akirilbie (TR 130), die; - (griech.) sitzer von Aktien); Akjtijojnälrin;
bevollmächtigen; Bankw. Kredit (höchste Genauigkeit; Sorgfalt); Ak|ti|o|närs|ver|samm|lung
einräumen, verschalTen); jmdn. a k j r i l b i s c h Akjtijolnjsjmus, der; - (lat.) (Be
bei einer Bank für einen Betrag -; Akirolbat (TR 130), der; -en, -en s t r e b e n , d a s B e w u s s t s e i n d e r
Menschen od. bestehende Zu
Akikreldiltielrung; Akikreldiltiv, (TR 126) (griech.); Akiroibaltik,
das; -s, -e [...vs] (franz.) (Politik die; - (große körperliche Ge stände durch [provozierende^
Beglaubigungsschreiben eines wandtheit, Körperbeherrschung); künstlerische] Aktionen zu verän
B o t s c h a f t e r s ; B a n k w. H a n d e l s Akirolbaltin; akirolbaltisch dern; übertriebener Tätigkeits
klausel, KreditbrieO Akiroliejm (TR 130), das; -s drang); Akjtiiojnjst der; -en, -en
Akiku, der; -s, -s (Kurzw. für Ak (griech.; lat.) (eine ehem. Verbin (T R 126; Verfechter des Aktionis
kumulator); Aklkulhaljter (Kfz- dung) mus); akjtiiojnjsitisch
Technik) Akirolnym (TR 130), das; -s, -e Akjtijgns.art (Sprachw. Gesche
Aklkuiltulraltilgn, die; -, -en dat.) (aus den Anfangsbuchstaben hensweise beim Verb, z.B. per
(kultureller Anpassungsprozess); m e h r e r e r W ö r t e r g e b i l d e t e s f e k t i v : „ v e r b l ü h e n " ) , . . . k o l m i -
aklkuijtujrielren Wort, z. B. „Aids"); Akirolpollis, tee, ...preis, ...rajdijus (Wir
Akikuimullat das; -[e]s, -e dat.) die; -, ...polen (altgriech. Stadt kungsbereich, Reichweite; Fahr-,
(Geol. Anhäufung von Gesteins burg [von Athen]); Aklroslti- Flugbereich), ...tag, ...welche
trümmern); Akikulmullaltiign, chon [...9...], das; -s, Plur. ...eben Akjtijum (griech. Landzunge)
die; -en (Anhäufung); Ak|ku- «....cha (die Anfangsbuchstaben, akitiv [auch ak...] (lat.) (tätig;
m u l l a l t o r, d e r ; - s , . . . o r e n ( e i n -Silben oder -Wörter der Verszei wirksam; im Dienst stehend; sel
Stromspeicher; ein Druckwasser- len eines Gedichtes, die ein Wort tener für aktivisch); aktive [...va]
b e h ä l l e r ; K u r z w. A k k u ) ; a k l k u - oder einen Satz ergeben); Aklro- Bestechung; aktive Bilanz; akti
muilielren (anhäufen; sammeln, t e r, d e r ; - s , - e u . A k | r o l t e 1 fi | o n , ves Wahlrecht; ^Akjtiv, das; -s, -e
speichern) das; -s, ...ien [...ian] (Archit. Gie [...V9] Plur. selten (Sprachw. Tat
akjkujrat dat.) (sorgfaltig, ordent belverzierung); Aklrolzelphaile, form, Tätigkeitsform); ^Akjtiv,
lich; landscli. für genau); Aklku- der u. die; -n, -n; (TR 126; Med. das; -s, Plur. -s, seltener -e [...va]
ralteslse, die; - (franz.) Hoch-, Spitzkopf); Aklrolzelpha- (regional für Gruppe von Perso
Akikulsaltiv, der; -s, -e [...vs] dat.) l[e, die; -, ...ien (Med.) nen, die gemeinsam an der Lö
(Sprachw. Wenfall, 4. Fall; Abk. Akiryl (T R 130) vgl. Acryl sung bestimmter Aufgaben arbei
Akk.); Akkusativ mit Infinitiv, äks! (ugs. für pfui!) ten); Akitjiva [...va], Akjtijven
l a t . a c c u s a t i v u s c u m i n fi n i t i v o Akt, der; -[e)s, -e (lat.) (Abschnitt, [...van] Plur. (Summe der Vermö
[...V... - ...voj (eine bestimmte Aufzug eines Theaterstückes; genswerte eines Unternehmens);
g r a m m a t i s c h e K o n s t r u k t i o n ; Handlung, Vorgang; künstler. Akjtivjbürlger (schweiz. för Bür
Abk. acc. c. inf. od. a. c. i.); Ak- Darstellung des nackten Kör ger im Besitz des Stimm- u.
kulsaltivlobljekt pers); vgl. Akte Wahlrechts); Akjtijven vgl. Ak
Aklme, die; - (griech.) (Med. Hö A k i t a n t , d e r ; - e n , - e n ( T R 1 2 6 ) tiva; Akjtivjforjdejrung (Kauf-
hepunkt [einer Krankheit]) (franz.) (Sprachw. abhängiges mannsspr. ausstehende Forde
Aklne, die; -, -n (griech.) (Med. Satzglied) rung); akitijvlejren [...v...] (in Tä
Hautausschlag) Akite, die; -, -n, auch Akt, der; tigkeit setzen; [die Wirkung] ver
Alkolluth (selten für Akolyth); -[e]s, Plur. -e, österr. -en dat.); zu stärken ; Vermögensteile in die Bi
Alkollyth, der; Gen. -en (t R 126) den -n (erledigt; Abk. z. d. A.); lanz einsetzen); akjtijvisch (lat.)
u. -s, Plur. -en (griech.) (Laie, der Akitei (Aktensammiung); ak- (Sprachw. das Aktiv betreffend, in
während der Messe bestimmte tenlkunldlg; Akitenllalge; nach der Tatform stehend); Akjtijvis-
Dienste am Altar verrichtet; frü - (Amtsspr.); Akiten-schrank, mus, der; - (Tätigkeitsdrang; ziel
her kath. Kleriker im 4. Grad der ...talsche, ...zeijchen (Abk. AZ strebiges jHandeln); Akltijvjst,
n i e d e r e n We i h e n ) od. Az.); Akiteur [ak'toir], der; d e r ; - e n , - e n ; ( T R 1 2 6 ; z i e l b e
Alkonito, das; -s, Plur. ...ten u. -s -s, -e (franz.) (Handelnder; wusst Handelnder; ehemals in der
(ital.) (ästen, für Anzahlung); DDR jmd., der fur vorbildliche
[Schaujspieler); Akiteulrin
Alkonltolzahjiung (Bankw. Ab [...■t0;rin]; Akltie [...13], die; -, -n Leistungen ausgezeichnet wur
schlagszahlung); vgl. a conto (niederl.) (Anteilschein]); Aklti- de); akjtijvisjdsch; Akltjlviitas,
AKP = Afrika, Karibik und pa en^gelselllschaft (Abk. AG), die; -, (Studentenspr. Gesamtheit
z i fi s c h e r R a u m ; A K P - S t a a l t e n ...inihalber (^vw. Aktionär), ...ka- der zur aktiven Beteiligung in ei
[a:ka:'pe:...] Plur. (mit den EU- pijtai, ...pajket ner studentischen Verbindung
Staaten assoziierte Entwicklungs Akjtjjnie [...19], die; -, -n (griech.) Verpflichteten); Akjtljvijtät, die;
länder aus Afrika, der Karibik (Zool. eine sechsstrahlige Koral -, -en (Tätigkeit[sdrang]; Wirk
und dem Pazifik) le); akjtilnisch (Physik radioak- s a m k e i t ) ; A k j t i v, k o h j l e ( s t a u b -
Aktivlegitimation 102

feiner, poröser KohlenslofT), ...le- Produkt] anzunehmen); Aklzep- n a l ; Wa r n u n g b e i G e f a h r ) ;


giltilmaltilon {Rechtsspr. im Zi taitijon, die; -, -en (Annahme); Ajlarmjanjlalge; allarmjbejreit;
vilprozess die Rechtszuständig akjzepitiejren (annehmen); Ak- Allarm.bejreitlschaK ...gejrät;
keit auf der Klägerseite); Akltiv- zepitjelrung; Akjzepltor, der; -s, allarlmielren (zu Hilfe rufen;
-poslten, ...salldo (Einnahme ...pren (Bankw. Empfänger) warnen; aufschrecken); Allarm-
überschuss), ...verimölgen (wirk Aklzesjsijon, die; -, -en (lat.) (Zu .siglnal, ...stulfe, ...zujstand
liches Vermögen) gang; Erwerb; Beitritt [zu einem A l a s . = A l a s k a
Akitriice [ak'triisa], die; -, -n Staatsvertrag]); Akjzesisoiriie- A l l a s l k a ( n o r d a m e r i k . H a l b i n s e l ;
(franz.) (veraltend für Schauspie tät [...iie...], die; -, -en (Rechtsw. Staat der USA; Abk. Alas.)
lerin) Abhängigkeit des Nebenrechtes ä la suiite [a la 'svi:t(9)] (franz.)
akltulallilsjelren <lat.> (aktuell ma von dem zugehörigen Haupt- (Milit. veraltet im Gefolge [von])
chen); Akltulailiislelrung; Akltu- recht); akjzesjsgjrisch (hinzutre Allaun, der; -s. -e (lat.) (Chemie ein
alliltät, die; -en (Gegenwarts tend; nebensächlich) Salz); ajlaulnilsielren (mit Alaun
bezogenheil; Bedeutsamkeit für A k i z i j d e n s , d a s ; P l u r. . . . d e n z i e n behandeln); Ajlaunlstein
die unmittelbare Gegenwart); [...isn] u. ...dentia (lat.) (das Zufäl a-Laut (TR 25)
A k l t u | a | l i | t ä | t e n | k i | n o ( K u r z w. lige, was einer Sache nicht wesen ^Alb, der; -[e]s, -en meist Plur.
Aki) haft zukommt); akjzjjdenjteii, (unterird. Naturgeist; auch für
Akitular, der; -s, -e (veraltet för akjzijdenjtijeil (zufällig; unwe gespenstisches Wesen; Albdrü
Gerichtsschreiber; Schweiz, auch sentlich); Akjzijdenz, die; -, -en cken); vgl. aber ^Alp
für Schriftführer) meist Plur. (Druckarbeit, die nicht ^Alb, die; - (Gebirge); Schwäbi
akitulell (franz.) (im augenblickl. zum Buch-, Zeitungs- u. Zeit sche, Fränkische Alb (TR 102)
Interesse liegend, zeitgemäß) schriftendruck gehört [z.B. For A l l b a n , A l l b a l n u s ( m . Vo r n . )
A l k u i p r e s l s u r, d i e ; - , - e n ( l a t . ) m u l a r e ] ) ; A k j z i j d e n z . d r u c k Ällbalner; Al|ba|ne|rin; Allbalnl-
(Heilbehandlung durch leichten (Plur. ...drucke), ...setjzer en [...bn] (Balkanstaat); aljba-
Druck und kreisende Bewegung Akjziise, die; -, -n (franz.) (früher nisch vgl. deutsch; Allbajnisch,
der Fingerkuppen); alkuipunk- für Verbrauchssteuer; Zoll) das; -[s] (Sprache); vgl. Deutsch;
tieiren; Alkulpunkitur, die; -en Al = ehem. Zeichen für Alumini Aljbalnilsche, das; -n; vgl. Deut
(Heilbehandlung durch Einste u m sche, das
chen von Nadeln an bestimmten A L = A l t e r n a t i v e L i s t e Allbalnus vgl. Alban
Körperpunkten) Al. = Alinea Allbatjros (TR 130), der; -, -se
Alkülspralche, die; -, -n Piur. sel a . I . = a d l i b i t u m (angloind.-niederl.) (ein Sturmvo
ten (kurz für Abkürzungssprache) ä. L = ällere[r] Linie (Genealogie) gel)
Alkusitik, die; - (griech.) (Lehre ä la (franz.) (im Stil, nach Art von) Albidruck, auch Alpjdruck, der;
vom Schall, von den Tönen; Ala. « Alabama -[e]s, ...drücke, Albjdrülcken,
Klangwirkung); alkusitisch ajlaaf! (KarnevalsruO; Kölle -! auch Alpjdrülckcn. das; -s
alkut dat.); -es (dringendes) Prob ä la balsse [ala'beis] (franz.) (Bör- Aljbe, die; -, -n (lat.) (weißes liturg.
lem; -e (unvermittelt auftretende, senw. auf Fallen der Kurse [spe Gewand)
heftig verlaufende) Krankheit; kulieren]) Aljbeirm
Alkut der; -[ejs, -c (Phon, ein Be A j l a j b a j m a ( S t a a t i n d e n U S A ; Aljbelrich (den Nibelungenhort
tonungszeichen: '.z. B. e);A|kut- Abk. Ala.) bewachender Zwerg)
k r a n j k e n j h a u s ( f ü r i n t e n s i v e u . Ajlajbasiter, der; -s, - Plur. selten ^allbern; ich ...ere (TR 16); ^al-
möglichst kurze Behandlung) (griech.) (eine Gipsart); ajlajbas- b e r n ; A l l b e r n i h e i t
AKW = Atomkraftwerk; AKW- tern (aus od. wie Alabaster) Allbert (m. Vorn.); ^Allberlta
Gegjner (TR 26) ä la bonne heurel [alabo'noeir] [auch engl. el'bce:(r)t3] (kanad.
Akjzejjejraitijon, die; -, -en (lat.) (franz.) (so ist es recht!) Provinz); ^Allberjta [al'berta], Al-
(Physik Beschleunigung); Akjze- ä la carte [ala'kart] (franz.) (nach berjtijne (w. Vorn.); Allberltilna,
lejraltor, der; -s, ...oren (Be der Speisekarte) die; - (Sammlung grafischer
schleuniger); akizeileirleiren Ajlaldln (m. Eigenn.; Gestalt aus Kunst in Wien); allberltilnijsche
Akjzent der; -[e]s, -e (lat.) (Beto- ■„1001 Nacht") Lilnie, die; -n - (sächsische Linie
nung[szeichen]; Tonfall, Ausspra ä la Hausse [ala'o:s] (franz.) (Bör- d e r We t t i n e r ) ; A l l b e r l t j l n u m ,
che; Nachdruck); Aklzentjbuch- senw. auf Steigen der Kurse [spe das; -s (Museum in Dresden)
stalbe; akjzent.frei, ...los; Ak- kulieren]) Allbllgenjser, der; -s, - (Angehöri
zenjtujajtiion, die; -, -en (Beto ä la longue [ala'Big] (auf längere ger einer mittelalterl. häretischen
nung); akjzenjtüjiejren; Akjzen- Zeit) Gruppe in Südfrankreich)
tujiejrung; Akjzentjwechjsel ä la mode [ala mod] (franz.) (nach Allbin, Aljbjjnus (m. Vorn.)
A k j z e p t d a s ; - [ e ] s , - e ( l a t . ) d e r n e u e s t e n M o d e ) ; A i l a j m o j d e - Äl|bi|n|sjmus, der; - (lat.) (Unfä
(Bankw. Annahmeerklärung des .lijtejrajtur (die; -), ...zeit (d"ie; -) higkeit, Farbstoffe in Haut, Haa
Bezogenen auf einem Wechsel; Ajland, der; -[e]s, -e (ein Fisch) ren u. Augen zu bilden): Aljbijno,
der akzeptierte Wechsel selbst); Ällandjinjseln ['o:lant...] Plur. der; -s, -s (span.) (Mensch, Tier
akjzepitaibel (annehmbar); ...ab (fmn. Inselgruppe in der Ostsee) o d . P fl a n z e m i t f e h l e n d e r F a r b -
le (TR 130) Bedingungen; Ak- Ajlaine, der; -n, -n (T R 126; Ange stoflbildung); al|bl|no|tisch
zepjtajbljilität die; -; Akjzep- höriger eines alten, urspr. iran. Allbilnus vgl. Albin
tant der; -en, -en; (TR 126; Nomadenvolkes) Alibllon (kelt.-lat.) (alter dichteri
Bankw. der zur Bezahlung des Ajlant der; -[e]s, -e (eine Heil scher Name für England)
Wechsels Verpflichtete; Bezoge pflanze) Aljbolin, Aljbujin (langobard. Kö
ner); Akjzepltanz, die; - (bes. Ajlajrich (König der Westgoten) nig)
Werbe.spr. Bereitschaft, etwas [ein Äjlarm, der; -[e]s, -e (ital.) (Notsig- Albjrecht (T R 132; m. Vorn.)
103 A l k a z a r

Albltraum, auch Alpltraum Alleujrcn [od. 'a(:)lqy...], das; -s ren u. danach hergestelltes Kunst
Allbulin vgl. Aiboin (griech.) (Biol. Reserveeiweiß der blatt)
Allbulla, die; - (Fluss in der Pflanzen) Allhambira (T R 130), die; - (arab.)
Schweiz); Allbullalpass, der; -es Allelulten [alei'u...] Plur. (Inseln (Paiast bei Granada)
Aljbum, das; -s, ...ben <lat.> (Ge zwischen Beringmeer und Pazifi Alll [auch ali, a'li:] (m. Vom.)
denk-, Sammelbuch); Aljbujmen, schem Ozean) ajlilas dat.) (anders; sonst, auch ...
das; -s (Med., Bioi Eiweiß); Al- Allex (m. Vorn.); Alleixanider genannt [z.B. Meyer alias Neu
bulmin, das; -s, -e meist Piur. (ein (T R 132; m. Vorn.); Alleixanider mann]); Ajlijbi, das; -s, -s ([Nach
EiweißstofT); aljbulnfiilngs (ei Lulcas, die; - - (eine Birnen weis der] Abwesenheit [vom Tat
weißhaltig); Allbujmtnlulrie, die; sorte); Ajlelxandlra (t R 130 u. ort des Verbrechens]; Ausrede,
-, ...ien dat.; griech.) (Med. Aus 1 3 2 ; w. Vo r n . ) ; A l l e j x a n d l r i a Rechtfertigung); Allijbi.beiweis,
scheidung von Eiweiß im Harn); [auch ...'dri:a], Alleixandlrilen ...frau (abwertend Frau, die in ei
Allbus, der; -se (Weißpfennig, [...isn] (ägypt. Stadt); Allejxand- ner Firma, einem Gremium o.Ä.
alte dt. Münze) rllne (w. Vorn.); A|lelxand|ri- [in gehobener Position] arbeitet
aljcälisch vgl. alkäisch ner (Bewohner von Alexandria und als Beweis für die Verwirkli
Aljcanltajra ®, das; -[s] (Kunst [TR 103]; ein Versmaß); alle- chung der Chancengleichheit her
wort) (Velourslederimitat) xandlriinisch halten muss)
Allcälus [...ts...] vgl. Alkäus Allelxllalner, der; -s, - (griech.) Allijce [a'liisd, österr. a'liis] (w.
Alicesite [...t§...] vgl. Alkeste (Angehöriger einer Laienbruder Vom.)
Allchelmie, die; - (arab.) (Chemie schaft) Ajlijelnaltilon [aliie...], die; -, -en
des MA.s; vermeintl. Goldma Allelxie, die; - (griech.) (Med. Le- dat.) (veraltet für Entfremdung;
cherkunst; Schwarzkunst); Al- seunf^igkeit bei erhaltenem Seh VerkauO; a|li|e|n[e|ren (veraltet
chelmjst der; -en, -en; (t R 126; vermögen) für entfremden; verkaufen)
die Alchemie Ausübender); al- Allelxin, das; -s, -e meist Plur. Alliglnelment [alinja'mä:] (t R 130),
chelmjsltisch (griech.) (Biochemie ein Abwehr das; -s, -s (franz.) ([Abstecken ei
Ällchen(kleinerAaJ; Zoo/. Faden stoff gegen Bakterien) ner] Richtlinie); a|llg|n[ejren [ali-
wurm) Allfalgras (arab.; dt.) (Grasart, die nji:...]
Allchilmie usw. vgl. Alchemie usw. als Rohstoff zur Papierfabrika A l l i l m e n l t a l t i l o n , d i e ; - , - e n d a t . )
Alicilbilaldes [...ts...] vgl. Alkibia- tion verwendet wird) (Lebensunterhalt); Ajlilmenlte
des A l l f o n s ( m . Vo m . ) Plur. (Unterhaltsbeiträge, bes. fur
Allcylolne [...ts... od. al't§y:one:] Älflred (TR 132; m. Vom.) nichteheliche Kinder); allilmen-
usw. vgl. Alkyone usw. al fresico (häufig für a fresco) tielren (mit Geldmitteln unter
Alldelbalran [auch ... ba:...], der; -s Aiflried (T R 132; m. Vorn.) stützen, unterhalten)
(arab.) (ein Stern) Ällgarive [...vs], die u. der; - (süd Allijnea, das; -s, -s dat.) (veraltet
Alldelhyd, der; -s, -e (Chemie eine lichste Provinz Portugals) für [mit Absatz beginnende] neue
organ. Verbindung) Aljge, die; -, -n (lat.) (eine blüten Druckzeile; Abk. Al.)
Allderlman ['3:Id3(r)m3n], der; -s, lose Wasserpflanze) allilphaltisch (griech.) (Chemie):
...men (engl.) (Ratsherr, Vorste A l j g e b l r a [ ö s t e r r. a l ' g e : . . . ] -e Verbindungen (Verbindungen
her in angels. Ländern) (TR 130), die; -, Plur. (für al m i t o ff e n e n K o h l e n s t o fi k e t t e n i n
^Alldilne, die; -, -n (Druckwerk gebraische Strukturen:) ...ebren d e r S t r u k t u r f o r m e l )
des venezian. Druckers Aldus (arab.) (Lehre von den math. allilquant dat.) (Math, mit Rest
Manutius); ^Aljdilne, die; Gleichungen); ailgebjralisch; al teilend); allllquot [od. ...'kvo:t]
(Druckw. halbfette Antiqua) gebraische Gleichungen (Math, ohne Rest teilend)
Ale [e:l], das; -s (engl.) (engl. Bier) Allgelnlb, der; -s (arab.) (ein Ailitallia (T R 132), die; - (ital.) (Ita
allea iacita est [- jakta -] dat., Stern) lien. Luftfahrtgesellschaft)
„der Würfel ist geworfen") (die Allgejrilen (Staat in Nordafrika); Ailiizalrin, das; -s (arab.) (ein
Entscheidung ist gefallen) Allgelriler; Allgejrilejrin; allge- [Pflanzen]farbstofi)
Allelahglrik, die; - dat.) (Musik risch; Allgier ['al5i:r, Schweiz, al- Alk, der; Gen. -[e]s od. -en, Plur.
modemer Kompositionsslil, bei gi:r] (Hptst. Algeriens) -e[n] (TR 126) (nord.) (ein arkt.
dem der Gestaltung des Musik Allggl [auch al...], der; -s (arab.) Meeresvogel)
stücks durch den Interpreten ein (ein Stern) Aljkajlos vgl. Alkäus; allkalisch
breiter Spielraum gelassen wird); ALGOL, das; -[s] (Kunstwort aus (nach Alkäus benannt)
allelaltolrlsch (vom Zufall ab engl, algorithmic language) (eine Allkallde, der; -n, -n (TR 126)
hängig) Programmiersprache) (span.) (span. Bürgermeister,
Allekjto (eine der drei Erinnyen) Allgollolge, der; -n, -n (TR 126) Dorfrichter)
Allelmanjne, der; -n, -n (tR 126; dat.; griech.) (Algenforscher); Al- Allkajli [auch al...], das; -s, ...alien
Angehöriger eines germ. Volks gollolgie, die; - (Algenkunde) [...ian] meist Plur. (arab.) (Chemie
stammes); ajlelmanlnisch vgl. Allgonlkin, das; -[s] (eine indian. eine stark basische Verbindung);
deutsch; A|ie|man|nisch, das; Sprachfamilie in Nordamerika); Aljkallilmeltallle Plur. (Gruppe
-[s] (dt. Mundart); vgl. Deutsch; Aligonjkijum, das; -s (ältere Bez. einwertiger Basen bildender Me
Allejmanlnilsche, das; -n; vgl. für Proterozoikum) talle); allkallisch (basisch; lau-
Deutsche, das allgolrjthlmisch (arab.) (Math.); genhaft); Allkajloljd, das; -[e]s, -e
Allepjpolkielfer (nach der syr. Allgolrithlmus, der; -, ...men (arab.; griech.) (eine in Pflanzen
Stadt Aleppo) (Kiefernart des (nach einem bestimmten Schema vorkommende giftige StickstofT-
Mittelmeerraumes) ablaufender Rechenvorgang) verbindung)
allert (ital.) (landsch. für munter, Allgralphie, die; -, ...ien; (TR 33) Allkälus (griech. Dichter)
flink) dat.; griech.) (Flachdruckverfah- Allkalzar [...zarod. ...(t)sar, österr.
A l k e 104

...'za(:)r], der; -s. ...zare (arab.- (Mgs. für zu Ende, aufgebraucht) lein gestanden; eine allein erzie
span.) (Burg, Schloss, Palast [in sein, werden; alles und Jedes; alles hende Mutter; die allein selig ma
Spanien]) oder nichts; das, dies[es], was, wer chende Kirche (bes. kath. Kirche):
Alike, Alklje (w. Vorn.) alles; ali[es] das, dies[es]; alles, eine allein stehende Frau; die al
Ällkesite (w. Gestalt der griech. was: für, um alles; alles in allem; lein Erziehenden, auch Alleiner
Myihol.) alles andere; aber mein Ein und ziehenden; die allein Stehenden,
Allkilbilaldes (griech. Staats [mein] Alles; (T R 47:) alles Gute, auch Alleinstehenden; alllejine
mann) die Summe alles Guten; (vgl. be (ugs. für allein); Alllejnlerlbe; al
Alklje, Alike (w. Vorn.) liebig, möglich, übrig); Zusam lein erizlelhend vgl. allein; Al-
Älklman [auch alk...] (griech. menschreibung: allemal (vgl. d.), lejnlerlzlelhenlde, der u. die; -n,
Dichter); alkjmainisch; -er Vers aber ein für alle Mal[e]; all[e]zeit; -n (TR 5ff.); vgl. allein; Alllein-
Alkjmeine (Gattin des Amphitry allesamt; allenfalls; allenthalben; -flug, ...gang (der), ...gäniger
on, Mutter des Herakles) allerart (vgl. d.): allerdings; aller Alllelniheit. die; - (Philos.)
Aljkolhol [auch ... hod], der; -s, -e hand (vgl. d.): allerlei (vgl. d.): al A l l l e i n . h e r r l s c h a f t , . . . h e r r i s c h e r ;
<arab.> (eine organ. Verbindung; lerorten, allerorts; all[er]seits; al- allleilnig; Alllelnlinlhalber; Al-
Äthylalkohol, Bestandteil der al- lerwärts; alle[r]wege (vgl. d.); all lejnlsein, das; -s; alllein seilig
kohol. Getränke); aljkolhoLab- tags (vgl. d.); allwöchentlich; allzu malchend vgl. allein; alllein ste
hänlglg, ...arm, ...frei; Aljkojhg- (vgl. d.) hen vgl. allein; alllein stelhend
lijka Plur. (alkohol. Getränke); All. das; -s (Weltall) vgl. allein; Al|lein|ste|hen|de,
Aljkolhojiijker; Aljkojhollijke- alljabendllich (TR 132); all- der u. die; -n, -n (TR 5ff.); vgl.
rin; allkolhojlisch; -e Getränke; abends (TR I32;ge/j.) a l l e i n ; A l l l e j n - u n l t e r l h a l l t e r,
aljkojhoinisjeiren (mit Alkohol aflla brejve [- ...vo] <ital.> (Mu.sik . . . v e r l d i e l n e r, . . . v e r l t r e l t u n g ,
versetzen; scherzh. für unter Al im f- statt 'A-Takt); Al|la-bre- ...verltrieb
kohol setzen); al|ko|ho|ll|slert ve-Takt (t R 28) alllel (griech.) (Biol.): -e Gene; Al
( b e t r u n k e n ) ; A l j k o j h o j l i j s i e - Alllah (arab.) (bes. islam. Rel. lel, das; -s, -e mei.st Plur. (eines
rung; Allko|ho|lis|mus, der; Gott) von zwei einander entsprechen
- ; a l l k o l h o l l k r a n k ; A l j k o j h o i - aljla marjcia [- marya] (ital.) (Mu den Genen in homologen Chro
.misslbrauch (der; -[e]s), sik marschmäßig) mosomen)
...spiejgel, ...sünider, ...verjgif- ailla pollacica [- po'laka] (ital.) allleliuljal usw. vgl. halleluja! usw.
tung (Musik in der Art der Polonaise) alllelmal (wgj. für natürlich, in je
Allkor [od. al...], der; -s (arab.) (ein Alllasch, der; -[e]s, -e (ein Küm dem Fall); das kann sie allemal
Stern) mellikör) besser; aber: ein für alle Mal, ein
Aljkojven [...von, auch al...], der; allla teldesica (ital.) (Musik in der für alle Male
-s, - <arab.> (Nebenraum; Bettni Art eines deutschen Tanzes) Alllelmanide [al(3) mä:d9], die; -,
sche) allla turica (ital.) (Musik in der Art -n (franz.) (alter dl. Tanz)
Allkujin (angels. Gelehrter) der türkischen Musik) alllenifalls; vgl. Fall, der; alllent-
Ällkyl, das; -s, -e (arab.; griech.) allla zlnlgalrelse (- ij...] (ital.) hallben
(Chemie einwertiger Kohlenwas (MiLsik in der Art der Zigeuner Allier. die; - (Nebenfluss der We
serstoffrest); al|ky|l[elren (eine musik) ser)
Alkylgruppe einführen) alllbelkannt alllerlalllerlletzite
^Alikyjolne [od. al'ky:one:] (Toch alllda (veraltend) alllerlart (allerlei); allerart Dinge,
ter des Äolus); ^Aljkyjolne, die; - allldem, allleldem; bei all[e]dem; aber Dinge aller Art
(ein Stern); allkylolnlsch (geh. aber sie sagte nichts von all dem, Allleribarlmer. der; -s (Christus)
für friedlich, windstill) was sie wusste alllerlbesite; das kann sie am al
all; alle, alles; all der Schmerz; mit allldlelweil, dielweil (veraltet) lerbesten; aber (1 R 47:) es ist das
all[er] seiner Habe; all das Schö allle vgl. all Allerbeste, dass ...
ne; in, vor, bei allem; bei, in, mit, ällleldem, allldem; bei all[e]dem alllerichrjstliichsite; Alller-
nach, trotz, von, zu allem dem od. Alllee, die; -, Alleen (franz.) (von chrlstlllchslte Maljesität, die;
all[e]dem. all[em] diesem; dem al hohen Bäumen dicht gesäumte -n - (früher Titel der franz. Köni
len (häufiger für dem allem), die Straße); Schreibung in Straßenna ge)
sem allen (auch diesem allem); m e n : allierldings
unter allem Guten; aller erwiese Alllelghelnies ["eligenis od. ...niz] allierldurchllauchltigstte; Alller-
ne Respekt; allen Übels (meistfür Plur. (.5VH'. Alleghenygebirge); Al- durchll^chltlgslter ... (früher
alles Übels); etwas allen Ernstes lelghelnylgelbirjge [eligeni...], Anrede an einen Kaiser)
behaupten; das Bild allen (auch das; -s (nordamerik. Gebirge) alllerleniden (veraltend überall)
alles) geistigen Lebens; trotz aller AI|lelgo|r[e, die; -, ...ien (griech.) a l l l e r l e r s i t e
vorherigen Planung; aller guten (Sinnbild: Gleichnis); alllelgo- a i l l e r l f r ü l h e s i t e n s
Dinge sind drei; diese alle; all[e] r l s c h ; a l l l e l g o l r i l s i e l r e n ( v e r Älllerlgen ('R 132), das; -s, -e
diese; alle beide; alle, die geladen s i n n b i l d l i c h e n ) meist Plur. (griech.) (Med. Stoff,
waren; sie kamen alle; sie alle (als allleglretito (T R 130) (ital.) (Mu.sik der eine Allergie hervorrufen
Anrede Sie alle); er opferte sich mäßig schnell, mäßig lebhaft); Al- kann); Alllerlg[e, die; -, ...ien
für alle; ich grüße euch alle; alle leglretlto, das; -s, Plur. -s u. ...tti; (Überempfmdlichkeit); alller-
ehrlichen Menschen; all[e] die alllegiro (Musik lebhaft); Allleg- gielgeltesltet; Alllerlgllker; al-
Fehler; bei, mit all[e] diesem; alle ro. das; -s, Plur. -s u. ...gri lerlgisch; Altlerlgollolge, der;
neun[e] (beim Kegeln); alle alllejn; allein sein, stehen, bleiben, -n, -n (TR126; Wissenschaftler
(landsch. aller) nase[n]lang, nas erziehen; jmdn. allein lassen; von auf dem Gebiet der Allergologie);
lang (ugs.); alle Anwesenden; alle allein[e] (ugs.): ich stehe allein; al Alllerlgcllolgie, die; - (wissen-
105 allwissend

schaftliche Erforschung der Aller Alllgäü, das; -s (ein Alpengebiet); (griech.) (Geol. an anderer Stelle
gien); Alllerlgollolgln; alllerigo- Alilgäuler (TR 103); alllgäujisch entstanden)
Iglgisch Alllgelgeniwart; alllgejgenlwär- Aljlgd, das; -[e]s, -e (MA. dem Le
alllerlhand (ugs.); allerhand Neues tig " hensträger persönlich gehörender
(TR 47); allerhand Streiche; er ailjgelmejn; die allgemeine Schul-, Grund und Boden); ajjlojdljal
weiß allerhand (viel); das ist ja Wehrpflicht; allgemeine Ge (germ.-mlat.) (zum Allod gehö
allerhand schäfts-, Versicherungsbedingun rend)
Alllerlheiliilgen, das; - (kath. Fest gen; die allgemein bildenden Alllolgajmie. die; -, ...ien (griech.)
zu Ehren aller Heiligen); Alller- Schulen; die allgemein gültigen (Bot. Fremdbestäubung)
h^llilgenlfest; allleriheiliigslte; Ausführungen; allgemein ver AHlolkultilon, die; -, -en (lat.) (fei
die -n Güter; Äl|ler|he]ingslte, ständliche Texte; (TR 47:) im erliche [päpstliche) Ansprache [an
das;-n (tRSff.)' Allgemeinen (gewöhnlich; Abk. die Kardinäle])
aljlerlhöchslte; allerhöchstens; i. Allg.); er bewegt sich stets nur Aljlonlge [a'15:33], die; -, -n (franz.)
auf das, aufs Allerhöchste, auch im Allgemeinen (beachtet nicht (Wirtsch. Verlängerungsstreifen
auf das, aufs allerhöchste (T R 47) das Besondere); (TR 108:) Allge [bei Wechseln]); Aljlonjgeipejrü-
Allierlkalthollischsite Maijes- meine Deutsche Biographie (Abk. cke (langlockige Perücke des 17.
tat die; -n - (Titel der span. Kö ADB), Allgemeiner Deutscher u. 18. Jh.s)
nige) Automobil-Club (Abk. ADAC), Aljlolpath, der; -en, -en (TR 126)
a l l l e r l l e j ; a l l e r l e i W i c h t i g e s Allgemeiner Deutscher Nachrich (griech.) (Anhänger der Allopa
(TR 47); Alllerilei, das; -s, -s; tendienst (ehemals in der DDR; thie); AI|lolpalth[e, die; - (ein
Leipziger i4Jlerlei (Mischgemüse) Abk. ADN), Allgemeiner Studen Heilverfahren der Schulmedizin);
alllerjletzlte; vgl. letzte tenausschuss (Abk. AStA), Allge aljlojpalthisch
alllerliiebst; Al|ler|l[ebslte, der u. meines Bürgerliches Gesetzbuch Alllgtjria (TR 130) Plur., heute
die; -n, -n (T R Sff.) (in Österreich geltend; Abk. meist das; -[s] (griech.) (Unfug)
Ailierlmannslharjnisch (Pflanze) ABGB); Ailjgejmein.arzt, ...be- Alilparjtejjenlrejgielrung
alllerlmeisite; vgl. zuallermeist finjden (das; -s); alllgelmmn bil A l l l r a d j a n l t fi e b
alllerlnächsite; alllerineuleslte. dend vgl. allgemein; Alljge- all right! ['o:l r^t] (engl.) (richtig!,
aljierlneuslte; (T R47:) das Ailer- meinlbiljdung, die; -; alljge- in Ordnung!)
neu(e)ste m^n gülltig vgl. allgemein; All- Alllrounider ['o:rr^nda(r)], der;
alilerlnöjtigslte; (TR 47:) das Al- g e l m e i n . g ü l l t l g l k e i t ( d i e ; - ) , -s, - u. Alllroundlman ['o:rr^nd-
lemötigste ...gut; Alllgelm^njheit die; -; man], der; -s, ...men [...man]
aljlerlorjten (veraltend), aljlerlorts Alllgejmein.mejdilzin (die; -), (engl.) (jmd., der in vielen Berei
'(geh.i ...meldijztlner, ...platz (abgegrif chen Bescheid weiß); Alllround-
Aijierlseejlen, das; - (kath. Ge fene Redensart); alllgejm^n sportller ['D:rr^nd...] (Sportler,
dächtnistag für die Verstorbe verlständilich vgl. allgemein; der viele Sportarten beherrscht)
nen); Aijlerls^llenitag Alllgejmein.wislsen, ...wohl. alljseiltig; Al l l s ei l ti gl k ei t; al l
allierisejts, Allseits ...zulstand (der; -[e]s) seits, alllerlsdts
aillerlspäiteslte; allierlspältes- Alllgejwalt die; - (geh.); alljge- All-Star-Band ['3:]'sta:(r)bent],
t e n s waljtig (geh.) die; -, -s (engl.) (Jazzband, die aus
aijlerlwärts Alllheillmititel, das berühmten Spielern besteht)
allle[r]|welge, allleriwelgen, al- Alllheit, die; - (Philos.) Alllstromlgejrät (für Gleich- u.
ierlwegs (veraltetför überall, im Alllilanz. die; -en (franz.) ([Staa- W e c h s e l s t r o m )
mer) tenjbündnis); die Heilige - alljstündjlich
aljlerlweit vgl. allweil Alllilgajtor. der; -s, ...oren dat.) Allltag Plur. selten; alljtägjiich
Äljlerlwelts.kerl, ...mjtjtei (das), (eine Panzerechse) [auch 'alte:k... (= alltags) u. al-
...wort (Plur. ...Wörter) allliljejren, sich (franz.) (sich ver 'te:k... (= üblich, gewöhnlich)];
aljlerlwejnigslte; (TR 48:) das al bünden); Alllilierlte, der u. die; Allltäglllchlkelt; alljtags (TR46),
lerwenigste, was ...; am allerwe -n, -n (T R 5 ff.) aber des Alltags; alltags wie feier
nigsten; allerwenigstens Allliltejrajtilon, die; -, -en (lat.) tags; Allltags-anjzug, ...be-
Aijlerlwerlteslte. der; -n, -n; (Verslehre Anlaut-, Stabreim); al- schäfjtilgung, ...kleid, ...sorlgen
T R 5 ff. (ugs. scherzh. für Gesäß) lijtelrielrend (stabreimend) (Plur.), ...spralche (die; -), ...trott
allies vgl. all allljährilich alljüberiall (\R\32; geh.)
alllelsamt (ugs.) alllliejbend (TR [36; geh.) alljumjfasisend
A l l i e s . b e s j s e r j w i s j s e r ( u g s . ) . Alllmacht. die; - (ph.); alljmäch- Älllüjre, die; -, -n meist Plur.
...brenjner (Ofen), ...freslser, t i g ; A l l l m ä c h j t i j g e . d e r ; - n (franz.) (meist abwertend für ei
...klelber (Gott); Allmächtiger! genwilliges Benehmen, Gehabe)
alllelwelge vgl. alle[r]wege alllmähllich allluivijal [...v...] (lat.) (Geol. ange
alllejweil vgl. aJlweil Altjmeind, Alllmend. die; -en schwemmt, abgelagert); Aillulvl-
älllez! [a'le:] (franz., „geht!") (vor (Schweiz, svw. Allmende); All- on, die; -, -en (angeschwemmtes
wärts!) menlde, die; -, -n (früher jur ge Land); Alilulvilum, das; -s (ältere
allleizejt alllzdt (veraltend, noch meinsam genutztes Gemeinde Bez. für Holozän)
land.sch. für immer) gut); AMjmendjrecht Alllvalter, der; -s (Bez. für Gott)
alljfäillig [österr. ...Tel...] (österr., a l i l m o j n a t j l i c h alllverjehrt
Schweiz, für etwaig, allenfalls [vor a l l l m o r l g e n d j l i c h alllweil, allle[r]|weil (bes. österr.
kommend], eventuell); Alljfällli- Älllmutiter, die; - (geh.); - Natur ugs. für immer)
ge, das; -n (österr. letzter Punkt a i l l n ä c h t l l l c h Alljwetjterlkleijdung
einer Tagesordnung) aljlochithon [...xto:n] (TR 132) alllwjslsend; Doktor Allwissend
Allwissenheit 106

(Märchengestalt): Alllwjslsen- phajbeitisch; al|pha|beltl|s|e- Altes; der Alte (Greis), die Alte
heit die: - ren (auch für Analphabeten lesen (Greisin); er ist immer der Alte
alllwölchentilich und schreiben lehren) (derselbe); wir bleiben die Alten
alllz^t, alilelzeit {veraltend, noch Allpha Cenitaulrl [- Isen...], der; - (dieselben); es beim Alten lassen;
iandsch. für immer) - (hellster Stern im sTernbild Zen Altes und Neues; eine Mischung
alllzu; allzu bald, allzu oft, allzu taur) aus Alt und Neu; aus Alt mach
sehr, allzu selten usw. immer ge- allphalmeihsch, allphalnujme- Neu; Alte und Junge; der Kon
trennt, aber alllzulmal (veraltet risch (griech.: lat.) (EDV Buch flikt zwischen Alt und Jung (den
für alle zusammen: immer) staben und Ziffern enthaltend) Generationen); ein Fest für Alt
A l l l z w e c k i t u c h P l u r. . . . t ü c h e r Allphard, der; - <arab.> (ein Stern) und Jung (jedermann); die Alten
Älm, die; -, -en (Bergweide) Allphalstrahllen, a-Strah|len (alte Leute, Völker); der Älteste
A l l m a ( w. Vo r n . ) Plur.; T R 25 (Physik beim Zerfall (Kirchenälteste); die Ältesten
Äl|ma-A|ta (Hptst. Kasachstans) von Atomkernen bestimmter ra (der Gemeinde); mein Ältester
Allma Malter (T R 33), die: - - <lal.> dioaktiver Elemente auftretende (ältester Sohn), aber er ist der äl
(geh. für Universität, Hochschu Strahlen) teste meiner Söhne. Schreibung in
le) Allphejios vgl. Alpheus; Allphe- Namen und namenähnlichen Ver
Aijmainach, der; -s, -e (niederl.) üs, der; - (peloponnes. Fluss) bindungen: (TR 108:) der Ältere
( K a l e n d e r, J a h r b u c h ) Alplhorn Plur. ...hörner (Abk. d. Ä.; als Ergänzung bei Ei-
Allmanidin, der: -s, -e (Abart des allpln dat.) (die Alpen, das Hoch genn.); der Alte Fritz; Alter Herr
'Granats) gebirge betreffend od. darin vor (Studentenspr. für Vater u. für
aijmen (österr. für Vieh auf der kommend): alpine Kombination Altmitglied einer student. Verbin
A l m h a l t e n ) ; A i j m e n j r a u s c h , (Skisport); Allpi|na|ri|um, das; dung; Abk. A. H.); das Alte Tes
Almjrausch, der: -[e]s (Alpenro -s, ...ien [...ian] (Naturwildpark tament (Abk. A. T.); die Alte Welt
s e ) ; A l j m e r ( ö s t e r r. n e b e n S e n im Hochgebirge); Allpilni Plur. (Europa, Asien u. Afrika im Ge
ner): Aljmeirin, die; -, -nen (ital.) (ital. Alpenjäger); Ällpilnjs- gensatz zu Amerika)
Aljmojsen, das; -s, - <griech.> (klei mus, der; - dal.) (sportl. Bergstei Alt, der; -s, -e <lat.> (tiefe Frauen-
ne Gabe, geringes Entgelt); Al- gen); Allplinjst, der; -en, -en; od. Knabenstimme; Sängerin mit
molsenjempjfänlger; Aljmojse- TR 126 (sportl. Bergsteiger im dieser Stimme)
njer, der: -s, -e (geistl. Würden Hochgebirge): Allpilnisltik, die; - Alt... (z. B. Altbundespräsident; in
träger) (svw. Alpinismus): Allpjlnum, der Schweiz gewöhnlich so ge
Almjrausch vgl. Almenrausch; das; -s, ...nen (Alpenpflanzenan schrieben: alt Bundesrat)
A l m i r o j s e ( s ü d d . , ö s t e r r. n e b e n lage); Älpller (Alpenbewohner): Alltal, der; -[s] (Gebirge in Zent
Alpenrose) älpllelrlsch ralasien)
Aljmut (w. Vorn.) Alpltraum, auch Albltraum Alltalir vgl. Atair
Älloe ['a:loie:], die; -, -n [ ailoan] Aljraun, der; -[e]s, -e vgl. Alraune; alltalisch; -e Sprachen
<griech.> (eine Zier- und Heil Allraulne, die; -, -n (menschen Alltalmilra (Höhle in Spanien mit
pflanze) ähnlich aussehende Zauberwur altsleinzeitlichen Malereien)
ailojglsch (griech.) (nicht logisch) zel; Zauberwesen) Altlamimann [auch all'am...]
Ällolis [arloiOsI, Ajloiiisijus al s. = al segno (.Schweiz.)
[Iandsch. auch a'lDy...] (m. Vorn.); als; als ob; sie ist klüger als ihr Alltan, der; -[e]s, -e (ital.) (Balkon;
Allolilsia [Iandsch. auch a'Ioy...} Freund, aber (hei Gleichheit): sie Söller)
(w. Vorn.) ist so klug wie ihre Freundin; Altlanllalge, die; -, -n (Technik)
^Alp fühere Schreibung für 'Alb (t R72:) er ist größer als Ludwig; Älltar, der; -[e]s, ...täre dat.); Al-
^Alp, Aljpe, die; -, ...pen (Iandsch.. Ilse ist größer, als ihre Mutter im tarlblld; Alltalrist, der; -en, -en;
bes. Schwei:, für Alm) gleichen Alter war; ich konnte T R 126 (kath. Priester, der nur die
^Allpalka, das; -s, -s (indian.- nichts Besseres tun[,l als nach Messe liest): Al|tar[s]|sak|ra-
span.) (südamerik. Lamaart); ^Al- Hause zu gehen (T R 75); alslbald ment, das: -[e]s
pajka, das u. [für Gewebeart:) [Schweiz. als...]: alslballdig altlbaicken; -es Brot
der; -s (Wolle vom Alpaka; Reiß [Schweiz. als...]; alsidann Altlbau, der; -[e]s, -ten; Altlbau-
wolle); ^Aljpaika (als ®.- Alpac- [Schweiz, 'als...]: als dass (T R 88) .sublstanz (P/ur. selten), ...Woh
ca), das; -s (Neusilber) al segino [- senjo] (T R 130) (ital.) n u n g
al pajri <ital.> (Batikw. zum Nenn (Musik bis zum Zeichen [bei Wie altlbelkannt
wert [einer Aktie]); vgl. pari derholung eines Tonstückes]; Ält-BerlHn (TR 105)
Alpjdruck, auch Albjdruck, der; Abk. a! s.) altlbelwährt
-[e]s, ...drücke; Alpidrülcken, a l j s o Altlbier (obergäriges, meist dunk
auch Albidrülcken, das; -s Äls-ob, das; -: Als-ob-Phi|lo|so- les Bier)
Aljpe vgl. "Alp; aljpen (.Schweiz, phle (TR 28) Altlbunldeslkanzller; Altlbun-
für Vieh auf einer -Alp halten); Alslter, die; - (r. Nebenfluss der deslprälslldent; Altjbunldes-
Allpen Plur. (Gebirge); Allpen- unteren Elbe); Alslterjwaslser trailner
.glöckjchen, ...glülhen (das; -s), Plur. ...Wässer; (Iandsch. für Ge altldeutsch; -e Weinstube
...jälger, ...rojse, ...veiljchen; Al- tränk aus Bier und Limonade) Altjdorf (Hauptort des Kantons
penjvgrlland alt; älter, älteste; alte Sprachen: Uri)
Allpha, das; -[s], -s (griech. Buch die alten Bundesländer; aller Altldorlfer (dt. Maler)
stabe: A. a); das - und [das] Ome Mann (auch Bergmannsspr. für Ällte, der u. die; -n, -n; TR 5ff.
ga (geh. für der Anfang und das abgebaute Teile der Grube); alten (ug.s. für Vater u. Mutter, Ehe
Ende) Stils (Zeitrechnung; Abk. a. St.). mann u. -frau, Chef u. Chefin)
Allphalbet das; -[e]s, -e (Abc); al- Großschreibung: (TR 47:) etwas aitlehriwürldig (geh.)
107 A l u

altl^nlgelseslsen Allterltum, das; -s; das klassische ältlllch


Aitleilsen, das; -s -; Aljterjtüimellei; allterltö- Ältlmark, die; - (Landschaft westl.
Allte Land, das; -n -[e]s (Teil der meln (Stil u. Wesen des Alter der Elbe)
Elbmarschen) tums nachahmen); ich ...[e]le Altlmajtejrijal
Alltelna (Sladt im Sauerland); Al- (TR 16); Aljterjtüjmer Plur. (Ge Altlmeisiter (urspr. Vorsteher ei
telnaler (t R 103);al|telna]isch genstände aus dem Altertum); ner Innung; [als Vorbild gelten
altlengllisch aliterjtümjlich; Allteritümjlich- der] altbewährter Meister in ei
All t e n . h e i m , ...h ü l fe (d i e; -), keit, die; -; Aljterjtums.for- nem Fachgebiet)
...pflelger, ...teil (das) scher, ...forlschung (die; -), Altjmeltall
Aijter, das; -s, -; eine Frau mittle ...kunide (die; -; für Archäolo ahtlmojdisch
ren Alters, aber (TR 46:) seit al gie), ...wisjsenjschaft ahtlnorjdisch; vgl. deutsch; Alt-
ters (geh.), von alters her (geh.) Aljtejrung (auch für Reifung; Ver nprldisch, das; -[s] (älteste nord
Aljtejraltijgn, die; -en (lat.> (Mu änderung durch Altern) germanische Sprachstufe); vgl.
sik chromatische Veränderung ei Älltesite, der u. die; -n, -n; T R 5 fT. Deutsch; Altlnpridljsche, das;
nes Akkordtones; Med. krankhaf (in einer Kirchengemeinde u.a.); -n; vgl. Deutsche, das
te Veränderung) Äljtesjten.rat, ...recht (für Se- Allto Aldilge [- aidit^e] (ital. Na
Aljterlchen niorat) me für Südtirol)
Äliter Ejgo [auch - ego], das; - - altlfränjkisch (veraltend für alt Aitlöl
<lat.> (zweites, anderes Ich; ver modisch) Aiitojna (Stadtteil von Hamburg);
trauter Freund) altlgejdient 'Aljtoinaler (TR 103); alltojna-
aljtelrielren (franz.); sich - (sich Ältigeijge (Bratsche) Isch

aufregen) Altigelsellle Altipalpler, das; -s; Altlpajpier-


alltern; ich ...ere (t R 16); vgl. Alte altjgejwghnt .belhällter, ...sammjiung
rung; Aljtern, das; -s Ältjglas, das; -es; Altjglasjbejhäl- Altlparlteijen Plur.
Aliterjnanz, die; -, -en dat.) t e r Ältiphillollolge; Alt|phl|lo|lo|gie
(Wechsel zwischen Dingen, Vor Altigold (klassische Philologie); Altlphi-
gängen); al|ter|na|t|v (wahlwei Altigrad vgl. Grad loHolgin; alt|phl|lo|lo|gisch
se; zwischen zwei Möglichkeiten altjgrielchisch aitlrölmisch
die Wahl lassend; eine andere Le Ältjhändjler (veraltend für Altwa altlrolsa
bensweise vertretend, für als men renhändler) Ältlruljsjmus (T R 130), der; - <lat.>
schen- und umweltfreundlicher Aljthee, die; -, -n (griech.) (Ei (Selbstlosigkeit); Altlruljst, der;
angesehene Formen des [Zusam- bisch) -en, -en (TR 126); altlrujisltisch
menjlebens eintretend); -e Wäh Alt-Hejideliberg (TR 105) (selbstlos)
lervereinigungen; Allterlnaltiv- altlherjgejbracht; altjherjkömm- Altlsitz (veraltet für Altenteil)
beiwejgung; ^Al[ter|naltilve l i c h ahlsprachilich; -er Zweig
[...V9], die; -, -n (Entscheidung Altiherjrenlmannjschaft (Sport); A l t l s t a d t l s a j n i e l r u n g
zwischen zwei [oder mehr] Mög Altjherirenlschaft (Studenien- Altlsteinjzeit, die; - (für Paläoli-
lichkeiten; Mö^ichkeit des Wäh spr.) thikum)
lens zwischen zwei [oder mehre altlhochldeutsch (Abk. ahd.); vgl. A l t l s t i m l m e
ren] Dingen; eine von zwei oder d e u t s c h ; A l t l h o c h l d e u t s c h , d a s ; A ltistoff meist Plur; Altlstoff-
mehr Möglichkeiten); ^Aliterina- -[s] (Sprache); vgl. Deutsch; Alt- s a m m l i u n g
tljve [...vo], der u. die; -n, -n; hochldeutjsche, das; -n; vgl. a t t i t e s i t a l m e n i t a l r i s c h ; A l t l t e s -
t R 5 ff. (jmd., der einer Alterna Deutsche, das talmentjler (Erforscher des
tivbewegung angehört); Aljter- Alltist der; -en, -en (TR 126) (lat.) A.T.); altltesltajmentllich
najtjv-enerjgie (TR 132), ...kul- (Knabe mit Allstimme); Alltjsitin Altitier (jägerspr. Muttertier beim
tur, ...prolgramm; allterlnielren A l t l j a h r l a b e n d , A l t l j a h r s l a b e n d Rot- u. Damwild)
([ab]wechseln); aliterlnlelrend; [ a u c h . . . j a : r ( s ) . . . ] ( T R 1 3 2 ; altlüberllieifert (TR 132)
-e Blattsteilung (Bot.); -e Reihe landsch., Schweiz, für Silvester a l t l v ä l t e l r i s c h ( a l t m o d i s c h ) ; a l t -
(Math.) abend); Altljahrsitag (österr., väiterjiich (ehrwürdig)
AllternSwforjschung (die; -; für Schweiz, für Silvester) altlverjtraut
Gerontologie), ...vorjgang altljüngjferjlich Ältjvorldern Plur. (veraltend für
altleriprobt Altlkanzjler Vo r f a h r e n )
allters vgl. Alter; allterslbeldingt; Ältlkalthollik^; altlkalthoilischL- A l t j w a j r e n P l u r ; A l t l w a j r e n -
A l l t e r s l b e l s c h w e r l d e n P l u r. ; a l - ■Altlkaltholnizjsrmus' händlier
terslgelrecht; -e Wohnung; Äl- a l t l k l u g ; . . . k l u g e r, . . . k l ü g s t e A l t l w a s l s e r, d a s ; - s , . . . w a s s e r
t e r s ^ g r e n l z e , . . . g r u p i p e , . . . h e i l - "(TR 27)
(ehemaliger Flussarm mit stehen
kunlde (die; -; ßir Geriatrie), Altllast meist Plur. (stillgelegte dem Wasser)
...heim, ...jähr (Schweiz, für Le Müllkippen; Halden mit umwelt A l t | w e i | b e r - f a s [ t ] | n a c h t ( b e s .
bensjahr), ...pyirajmiide (graph. gefährdenden Produktionsrück landsch. für letzter Donnerstag
Darstellung des Altersaufbaus ei ständen U.Ä., auch überlr.für un vor Aschermittwoch), ...ge-
ner Bevölkerung in Form einer gelöste Probleme aus der Vergan schwätz (ug.v.). ...somimer (war
Pyramide); Allters.renite, ...ru- genheit) me Nachsommertage; vom Wind
hejgeld; aijtersischwach; Al- ' Die Kirchengemeinschaft selbst getragene Spinnweben)
tersjschwäjche, die; -; Aljters- Alt-Wien (TR 105); alt-wiejne-
slchjtiglkeit, die; -; Ällters- verwendet den Bindestrich: Alt- risch
.starrjslnn, ...verjsilchejrung, Katholik, alt-katholisch, Alt-Ka ^Allu (ugs.) = Arbeitslosenunter
tholizismus. stützung
...verisorjgung, ...werk
Alu 108

^Allu, das; -s (ugs. Kurzwort für (franz.) (jmd., der Kunst, Sport Abteilung, medizin. Einrichtung
Aluminium); AHulfollie (kurz für usw. als Liebhaber ausübt; Nicht- für ambulante Behandlung)
Aluminiumfolie); A|lu|mi|nat, f a c h m a n n ) ; A | m a | t e u r . . fi l m , Almeilse, die; -, -n; Almeilsen-
das; -[e]s, -e <Iat.) {Chemie Salz ...foltolgraf, ...sport, ...staltus wbär, ...haujfen, ...säujre (die; -)
der Aluminiumsäure); ajlujmi- ^Almalti (ital. Meister des Geigen Almelila, Almellie [...li(:), auch
nielren (Metallteile mit Alumini baus); ^Atmalti, die; -, -s (von der ame'li: u. a*me;li9] (w. Vorn.)
um überziehen); Ajlulmllnit Geigenbauerfamilie Amati herge Almellilolraltiign, die; -, -en (lat.)
[auch ...nit], der; -s (ein Mineral); stellte Geige) (Verbesserung [bes. des Ackerbo
Allulmilnilum, das; -s (ehem. Ele Almajzglnas, der; - (südamerik. dens]); almellilolrielren
ment. Leichtmetall; Zeichen Al); Strom)"; Almalzglne, die; -n Ajmellunigen vgl. Amaler
A|Iu|mi|ni|um.fo]lie, ...sullfat (Angehörige eines krieger. Frau almen (hebr.); in Ewigkeit, amen!
Ajlumlnat, das; -[e]s, -e <lat.> envolkes der griech. Sage; auch Almen, das; -s, - Piur. selten (fei
(Schülerheim; österr. für Einrich für Turnierreiterin); Almajzg- erliche Bekräftigung); zu allem Ja
tung zur Ausbildung von Geist nenlsprinlgen, das; -s, - (Reit und Amen (auch yd und amen) sa
lichen); Ajlumlne, der; -n, -n sport) gen (ugs.)
( t R 1 2 6 ) u . A l l u m l n u s , d e r ; - . Amjbasisaldeur [...'d0:r], der; -s, Almenidelment [amä:d(9)'mä:],
...nen (Alumnatszögling) -e (veraltet für Botschafter) das; -s, -s (franz.) (Zusatz-, Abän-
Allveloliar [...v...], der; -s, -e <lat.> Amjbe, die; -, -n dat.) (Math. Ver derungsantrag zu Gesetzen);
{Sprachw. am Gaumen unmittel bindung zweier Größen in der almenidielren [amen...]
bar hinter den Zähnen gebildeter Kombinationsrechnung) Almenihgltep, Almeinglphls
Laut, z. B. d); Alivejolie, die; -n Amjber, der; -s, -{n] u. Ambjra (ägypt. Königsname)
(Med. Zahnmulde im Kiefer; (TR 130), die; -. -s (arab.) (Aus AlmelnorlrhöL Almelnorlrh^
Lungenbläschen) scheidung des Pottwals; Duft- [... ro:], die; ...rrhöen (griech.)
A l l w e g l b a h n < K u r z w. n a c h d e m s t o fl ) (Med. Ausbleiben der Menstrua
Schweden Axel Leonard Wenner- Amibilance [äbiäs], die; - (franz.) tion): almelnorlrhglisch
Gren) (Einschienenbahn) (.Schweiz, für Umgebung, Atmo Almelrjlcilum, das; -s (nach Ame
Allwin (m. Vorn.); Allwilne (w. sphäre) rika) (ehem. Element, Transuran;
Vorn.) Amibilenite, das; - (ital.) (Umwelt, Zeichen Am)
Alzlheilmerlkranklheit (TR 95). Atmosphäre) A lmelrllka; Almelrilkaldeut-
die: - <nach dem dt. Neurologen amibjg, amjbiigue [...gud] dat.) s c h e , d e r u . d i e ; A l m e l r i l k a l n e r ;
Alzheimer) (mit fast völligem Ge- (fachspr. für mehrdeutig); Amlbi- almelrilkalnlsch; vgl. deutsch;
dächtnisverlusl verbundene Ge gulütat, die; -. -en; Amibijtilgn, a | m e i r l | k a | n i | s [ e l r e n ; A l m e l r i -
hirnkrankheit) die; -, -en (Ehrgeiz); amlbijtilo- kalnilsielrung; Almelrilkalnjs-
Am = ehem. Zeichen für Ameri- n[ert (ehrgeizig, strebsam); am- mus, der; -, ...men (sprachliche
cium biltilgs (ehrgeizig) Besonderheit im amerik. Eng
am; TR 13 (an dem; Abk. a. [hei amlbifvaiient [...v...| dat.) lisch; Entlehnung aus dem Ame
Ortsnamen, z. B. Ludwigshafen a. (fachspr. für doppelwcrtig; zwie rikanischen); Almelrilkalnjst,
Rhein]; vgl. an); am Sonntag, spältig); Amlbiivajienz, die; -, der; -en, -en (TR 126); Almelrl-
dem (od. den) 27. März (t R 29) -en (Doppelwertigkeit) kalnjsltik, die; - (Erforschung der
a. m. = ante meridiem; ante mor ^Amjbo, der; -s, Piur. -s u. ...ben Geschichte, Sprache u. Kultur
t e m dat.) (österr. für DoppeltrefTer A m e r i k a s ) ; A | m e | r l | k a | n i s l t i n
Almajdelus (m. V»rn.) beim Lotto) Almelthyst, der; -[e]s, -e (griech.)
Aimaller, Ajmellunigen Piur. (ost- ^Amjbo, der; -s, -s, Amibon, der; (ein Schmuckstein); almelthys-
got. Königsgeschlecht) -s, ...bgnen (erhöhtes Lesepult in ten (amethystfarben)
Almallgam, das; -s, -e (mlat.) Christi. Kirchen) Almetlrie (TR 130), die; -, ...ien
(Quecksilberlegierung); almal- Amjboss, der; -es, -e (griech.) (Ungleichmäßigkeit;
galmielren (mit Quecksilber le Ämbjra vgl. Amber Missverhältnis); almetlrisch
gieren; Gold und Silber mit Ämbjrgjsia (TR 130), die; - A m i h a l r a P i u r. ( h a m i l . Vo l k i n
Quecksilber aus Erzen gewinnen) (griech.) (Götterspeise in der Äthiopien); amihalrisch; vgl.
Aimallia, Almaliie [...ia] (w. Vorn.) griech. Sage) deutsch; Amihalrisch, das; -[s]
Ajmanlda (w. Vorn.); Almanjdus ambjrolsiiajnlsch (TR 94 u. 130) (Sprache); vgl. Deutsch
(m. Vorn.) (zu Ambrosius); ambrosianische Almi, der; -s, -s (Kurzw.ßir Ameri
am anigelführlten, auch anlge- Hymnen (kath. Kirche) kaner)
gejbelnen Ort (Abk. a.a.O.) ambjrgjsisch (TR 130) (griech.) Almilant, der; -s, -e (griech.) (ein
^Almalrant der; -s, -e (griech.) (ei (geh.. veraltend für himmlisch) Mineral)
ne Zierpflanze); ^Almalrant, der, Ambirgjsijus (TR 130; Kirchen Almjigo, der; -s, -s (span.,
auch das; -s (ein FarbstofT); l e h r e r ) „Freund") (ug.s. für Geschäfts
ajmalranjten (dunkelrot); ajma- a m j b u l l a n t ( l a t . ) ( w a n d e r n d ; M e d . mann als Freund und Gönner ei

rantlrot nicht stationär); ambulantes Ge nes Politikers)


Almajreille, die; -, -n dat.) (eine werbe (Wandergewerbe); ambu Almin, das; -s, -e (Chemie organ.
Sauerkirschensorte) lante Behandlung; Amibujlanz, Sticksloffverbindung); Almilno-
Almalretito, der; -s, ...tti <ital.> (ein die; -, -en (bewegliches Lazarett; säulre, die; - (Eiweißbaustein)
Mandellikör) Krankentransport wagen; Abtei Almiltglse, die; - (griech.) (Biol.
Almajryl, der; -s, -e (griech.) lung einer Klinik für ambulante einfache Zellkemteilung)
(künstl. Saphir); Almalrylilis, die; Behandlung); amjbujlaltglrisch;
-. ...llen (eine Zierpflanze) -e Behandlung; Amjbujiajtgjri- ' Vgl. die Anmerkung zu Diarrhö,
Almalteur [...'t0:r], der; -s, -e um, das; -s, ...ien [...ian] (Raum, Diarrhöe.
109 a n

Amiman (Hplst. Jordaniens) ([allmähliche] Tilgung; Abschrei a m j p h o j t e r ( g r i e c h . , „ z w i t t e r -


Amimann, der; -{e]s, ...männer bung, Abtragung [einer Schuld]); haf^t") (Chemie sich teils als Säure,
(Schweiz.); vgl. Gemeinde-, Land a|mor|ti|s[er|bar; a|mor|ti|s[e- teils als Base verhaltend)
a m m a n n r e n A m p l l i l fl l k a l t n o n ( T R 1 3 0 ) , d i e ; - ,
Amjme, die; -, -n; Amjmenjmär- Ajmos (bibl. Prophet) -en dat.) (fachspr. für Erweite
c h e n A j m o u j r e n [ a ' m u Ta n ] P l u r . rung; kunstvolle Ausweitung ei
'Amjmer, die; -n,fachspr. auch (franz.) (veraltend für Liebschaf ner Aussage); ampjlljfilzieiren;
der; -s, -n (ein Singvogel) ten, Liebesabenteuer); ajmoujrös Ampjlljtujde, die; -, -n (Physik
^Amjmer, im Unterlauf Amiper, [amu...] (Liebes...; verliebt) Schwingungsweite, Ausschlag)
die; - (Isarzufluss) Amjpel, die; -n (Hängelampe; Amjpuljle, die; -, -n (griech.)
Amjmon (altägypl. Gott); Jupi Hängevase; Verkehrssignal); (Glasröhrchen [bes. mit sterilen
ter - Amipelikojainitilon (nach den Lösungen zum Einspritzen])
Amjmojnilak [od. a..., österr. Parteifarben Rot, Gelb, Grün) A m i p u i t a j t l j o n , d i e ; - e n d a t . )
a'mo;...], das; -s <ägypt.> {Chemie (Koalition aus SPD, FDP und (operative Abtrennung eines
stechend riechende, gasförmige Grünen) Körperteils); amjpujtieiren
Verbindung von SlickstofT u. Amiper vgl. ^Ammer Am!rum (Nordseeinsel)
Wasserstoff) Ämipere [am'pe:r], das; -[s], - Amisei, die; -, -n
Amlmojnit [auch ...nit], der; -en, (nach dem franz. Physiker Am Amslterldam [auch äm...] (Hptst.
-en (TR 126) (ägypt.) (Ammons- pere) (Einheit der elektr. Strom der Niederlande); Amslterlda-
hom) stärke; Zeichen A); Amjpere- mer(TR103)
Amjmojnijter, der; -s, - (ägypt.) -melter (das; -s, -; Strommes Amt das; -[e]s, Ämter; von Amts
(Angehöriger eines altlest. Nach ser), ...sejkunide (Einheit der wegen; ein - bekleiden; Ämt
barvolks der Israeliten) Elektrizitätsmenge; Zeichen As), chen; amjten (schweiz., sonst ver
Amlmojnlium, das; -s (ägypt.) ...stunjde (Einheit der Elektrizi altet): Ämjter-häulfung, ...pat-
(Chemie aus Stickstoff u. Wasser tätsmenge; Zeichen Ah) rolnalge; Amtlfrau; amltiejren;
stoff bestehende Atomgruppe) Amjpexjverlfahjren (Fernsehtech amtjiich; Amtlmann Plur.
Amjmonsjhorn, das; -(e]s, ...hör n i k Ve r f a h r e n z u r B i l d a u f z e i c h ...männer u. ...leute; Amtlmän-
ner (ägypt.; dt.) (Versteinerung) nung) nin; amtslärztjlich; Amts-
Amlnejsie (TR 132), die; -, ...ien Ampifer, der; -s, - (eine Pflanze) .deutsch, ...entlhejbung, ...ge-
(griech.) (Med. Gedächtnis Ämiphejtajmin (TR 132), das; -s, heimlnis, ...gelricht (Abk. AG),
schwund); Aminesitje, die; -, -e (als Weckamin gebrauchte che ...gejrichtslrat (Plur. ...räte);
...ien (Begnadigung, Straferlass); mische Verbindung) amtslhallber; amtslhanideln
a m j n e s i t i e l r e n ; A m j n e s i t y I n - Amjphijbie [...ia], die; -, -n meist (ö.sterr.); ich amtshandle; amtsge
terlnaltiolnal ['emnisti in- Plur. (griech.) (sowohl im Wasser handelt; Amts-handjlung, ...hil-
t3(r)'nE/(3)n3l] (engl.) (internatio als auch auf dem Land leben fe, ...kapipel (das; -s, -n; österr.
nale Organisation zum Schutz der des Wirbeltier, Lurch); Amjphi- ugs. für engstirniger Beamter),
Menschenrechte) bljen.fahrizeug (Land-Wasser- ...kirlche, ...mielne; amtslmü-
Ajmöjbe, die; -n (griech.) (Zool. Fahrzeug), ...panjzer; amjphi- d e ; A m t s . p e r l s o n , . . . r i c h l t e r,
ein Einzeller); ajmöjbolid (amö b i s c h ...schimjmel (der; -s; ugs.),
benartig) Amjphijboilie, die; -, ...ien (Stilk., ...sprajche, ...vorlstand, ...weg
Ajmok [auch a'mok], der; -s Philos. Mehrdeutigkeit; Doppel Almujlett das; -[e]s, -e dat.) (Ge
(malai.); Amok laufen (mit einer sinn); amjphiibojUsch genstand, dem Unheil abwehren
Waffe umherlaufen und blindwü Amjphijgojnie, die; - (griech.) de Kraft zugeschrieben wird)
tig töten); A|mok..fah|rer, ...lau (Biel, zweigeschlechtige Fort A l m u n d i s e n ( n o r w. P o l a r f o r
fen (das; -s), ...läulfer, ...schüt pflanzung) scher)
z e Amjphikjtyjojne (T R 132), der; -n, Ajmur [od. a'mu:r], der; -[s] (asiat.
a-Moli [auch 'a:'mol], das; - (Ton -n (TR 126)''(griech.) (Mitglied ei Fluss)
art; Zeichen a); a-Moll-Tonllei- ner Amphiktyonie); Amlphlkjty- ajmüjsant (franz.) (unterhaltend;
ter (T R 28) olnie, die; -, ...jen (kultisch-polit. vergnüglich); Almülselment
Ajmor (röm. Liebesgott) Verband altgriech. Nachbarstaa [amyz(3)'mag od. ... mä:], das; -s,
aimojrallisch dat.) (sich über die ten od. -Stämme) -s; Almüjsierjbeltrieb; almüjsje-
Moral hinwegsetzend); Ajmojra- Amlphijojle ®, die; -, -n (Med. ren; sich -
Ijslmus, der; - (gleichgültige od. Kombination aus Ampulle und ajmulsisch (griech.) (ohne Kunst
feindl. Einstellung gegenüber der Injektionsspritze) verständnis)
geltenden Moral); Almolraliiltät, Amjphljthejajter (griech.) (ellipti Aimygidajlin, das; -s (griech.) (Ge
die; - (amoralische Lebenshal sches, meist dachloses Theaterge schmacksstoff in bitteren Man
tung) bäude mit stufenweise aufsteigen deln u.Ä.)
Ajmojretlte, die; -, -n, (franz.) den Sitzen); amjphilthejatjra- an (Abk. a.; bei Ortsnamen, die
(bild. Kunst Figur eines geflügel lisch durch weibl. Flussnamen bezeich
ten Liebesgottes) Amiphitjrijte [...ta od. ...te:] net sind, nur: a. d., z. B. Bad Neu
ajmorph (griech.) (ungeformt, ge (TR 130; griech. Meeresgöttin) stadt a.d. Saale); Präp. mit Dat.
staltlos); Ajmorjphie, die; -, ...ien Amiphitjryjon (TR 130; sagenhaf und Akk.: an dem Zaun stehen,
(griech.) (Physik formloser Zu ter König von Tiryns, Gemahl der aber an den Zaun stellen; es ist
stand [eines Stoffes]) Alkmene) nicht an dem; an [und für] sich
almorltilsalbel (franz.) (tilgbar); Amiphojra, Amlphojre, die; -, (eigentlich, im Grunde); am (an
...ablle "(TR 130) Anleihen; ...oren (griech.) (zweihenkliges dem; vgl. am); ans (an das; vgl.
Ajmorjtijsajtilon, die; -, -en dat.) Gefäß der Antike) ans); Adverb: Gemeinden von an
a n . . . 11 0

[die] 1000 Einwohnern; ab und ainallog (griech.) (ähnlich; ent (griech.) ([Zustand der] Herr
an {landsch. für ab und zu); an sprechend); analog [zu] diesem schafts-, Gesetzlosigkeit; Chaos
sein (ugs. für angeschaltet sein) Fall; A|nailolg[e, die; -, ...ien; in polit., wirtschaftl. o.ä. Hin
an... (in Zus. mit yerhvn, z.B. an AInallolgielbllldung; Alnallo- sicht); ajnarlchlsch; Ajnarlchjs-
binden. du bindest an, angebun gon [auch a'na...], das; -s, ...ga mus, der; - (Lehre, die sich gegen
den. anzubinden) (ähnlicher Fall); Alnailog-rech- jede Autorität richtet u. für unbe
...alna, ...ilalna Plur. {lal.> (z.B. ner (eine Rechenanlage),' ...uhr schränkte Freiheit des Individu
Afrikana; vgl. d.) (Uhr mit Zeigern) ums eintritt); Alnarjchist, der;
AInalbapItisImus, der; - (griech.) Anjallphalbet [od. 'an...], der; -en. -en, -en; TR 126; ajnarjchjs-
(Wiedertäuferlehre); Alnalbap- -en (TR 126) (griech.) (jmd., der tlsch; Ainaricho, der; -[s], -[s]
tjst, der; -en, -en; T R 126 (Wie nicht lesen und schreiben gelernt (ugÄ./ür jmd., der sich gegen die
dertäufer) hat); Anlajjphalbeltenjtum. das; bürgerliche Gesellschaft mit [ge
ainalbol <griech.); -e Medikamen -s; Anlailphalbeltin waltsamen] Aktionen auflehnt);
te; Alnalbollilkum, das; -s, ...ka A I n a l l v e r l k e h r d a t . ; d l . ) ( Va r i a n t e Ainarjcholszeine
meist Plur. (griech.-Iat.> (Med. des Geschlechtsverkehrs) A I n a s I t a l s i a ( w. Vo r n . ) ; A l n a s l t a -
muskelbildendes Präparat) AInallylsand. der; -en, -en sijus (m. Vorn.)
AInalcholret [...c... od. ...x..., auch (T R 126) (griech.) (P.sychoanalyse Anjäsjthejsie, die; -, ...jen
...k...], der; -en, -en (TR 126) die zu analysierende Person); (griech.) (Med. Schmerzunemp-
(griech.) (frühchristl. Einsiedler. AInallylse, die; -, -n (Zergliede fimdlichkeit; Schmerzbeläubung);
Klausner); Alnalchojreltenltum, rung, Untersuchung); Ajnally- an|äs|the|s[e|ren, anjäslthelti-
das; -s: alnalcholreltlsch sentwaalge (ehem. Waage); sielren; Anjäsithejsjst der; -en,
AInalchroInjsImus [...k...], der; -. alnailyls[elren; Alnallyjsis, die; - -en; TR 126 (Narkosefacharzt);
...men (griech.) (falsche zeitliche ( G e b i e t d e r M a t h e m a t i k , i n d e m Anjäsltheisjsjtln; Anläslthelti-
Einordnung; veraltete, überholte mit Grenzwerten u. veränderli kum, das; -s, ...ka (Schmerzen
Einrichtung); a|na|chro|n|s- chen Größen gearbeitet wird; stillendes Mittel); anjäsjthe-
tisch Voruntersuchung beim Lösen tlsch; an|äslthe|tils[e|ren, anjäs-
Alnaldylolmelne [...dy'o:mene: geometr. Aufgaben); Alnallyst, ihelsiejren
od. ...dyo'me(:)ne: od. ...memo] der; -en, -en; TR 126 (Fachmann, Anlasjtlgjmat (TR 132), der; -en,
(griech., „die [aus dem Meer] der das Geschehen an der Börse -en, auch das; -s, -e (griech.) (Fo-
Aufgetauchte") (Beiname der beobachtet und analysiert); Atna- logr. ein Objektiv); anlasltiglma-
griech. Göttin Aphrodite) lyltik, die; - (Kunst od. Lehre der tisch (unverzerrt)
anlaejrpb (TR 132) (griecL) (Biel. Analyse); AInallyltilker; alnally- Ainasltolnrtgise (TR 132), die; -,
ohne Sauerstoff lebend) tisch; -e Geometrie -n (griech.) (Med. Verbindung,
AlnalglYlphenlbriilie (griech.; dt.) A I n ä l m i e ( T R 1 3 2 ) , d i e ; - , . . . i e n z. B. zwischen Blut- od. Lymphge
(für das Betrachten von dreidi (griech.) (Med. Blutarmut); alnä- fäßen)
mensionalen Bildern od. Filmen) m l s c h Ajnalthem, das; -s, -e u. Alnajthe-
AInalgramm, das; -s, -e (griech.) A I n a m l n e l s e ( T R 1 3 2 ) , d i e ; - , - n ma, das; -s, ...Themata (griech.)
(durch Umstellung von Buchsta (griech.) (Med. Vorgeschichte ei (Rel. Verfluchung, Kirchenbann);
ben od. Silben eines Wortes ent ner Krankheit); alnamjnes- alnajthejmaitijsielren
standenes neues Wort; Buchsta tisch, auch a|nam|ne|tisch ainaltilolnal (lat.) (gleichgültig ge
benrätsel) Ajnajnas, die; -, Plur. - u. -se (in- genüber der Nation, der man an
Atnalkolluth (TR 132), das, auch dian.-span.) (trop. Frucht) gehört)
der; -s, -e (griech.) (Sprachw. Alnalnjlas, ökum. Halnalnilas A j n a j t o l ( m . Vo r n . ) ; A l n a j t o j l i l e n
Satzbruch); ajnalkollulthisch (bibl. m. Eigenn.) [...ion] (asiat. Teil der Türkei);
AInalkpnIda, die; -, -s (eine Rie A I n a n l k a s I m u s ( T R 1 3 2 ) , d e r ; - . alnaltgjlisch
senschlange) ...men (griech.) (Psych, krankhaf A j n a j t o m , d e r ; - e n , - e n ( T R 1 2 6 )
AInalkreton (altgriech. Lyriker); ter Zwang zu bestimmten Hand (griech.) (Med. Lehrer der Anato
Alnalkrelonltllker (Nachahmer lungen) mie); Ajnajtolmie, die; -, ...ien
der Dichtweise Anakreons); AInalpäst der; -[e]s, -e (griech.) (Lehre von Form u. Körperbau
ajnalkreionltisch ( e i n Ve r s f u ß ) ; a l n a l p ä s l t i s c h der [menschl.] Lebewesen; anato
alna! (lat.) (Med. den After betref Ajnaiphalse, die; -, -n (griech.) misches Institut); ajnaltojmie-
fend) (Biol. dritte Phase der indirekten r e n ( s e z i e r e n ) ; a i n a l t o j m l s c h
AInaliekIten Plur. (griech.) (ge Zellkernteilung) Ajnajxaigolras (altgriech. Philo
sammelte Aufsätze. Auszüge) AInalpher, die; -, -n u. Alnajpho- soph)
AInallepItilkum, das; -s, ...ka ra, die; -, ...rä (griech.) (Rhet. a n l b a l c k e n
(griech.) (Med. anregendes Mit Wiederholung des Anfangswortes a n i b a h l n e n ; A n j b a h i n u n g
tel); alnallepltisch [in aufeinander folgenden Sät anibanjdein (südd., österr. ßir an
Alnalleroltik (TR 132) dat.; zen], z. B.; mit all meinen Gedan bändeln); anlbänjdeln (ugs.): ich
griech.) (Psych, [frühkindliches] ken, mit all meinen Wünschen bänd[e]le an (T R 16); Anlbänlde-
sexuelles Lustempfinden im Be ...); alnajphojrisch (die Anapher lung, Anjbändliung (ugs.)
reich des Afters); AInallfislsur betreffend; Sprachw. rückwei Anibau, der; -[e]s, Plur. (für Ge
(Med.) send) bäudeteile:) -ten; anibaulen;
Anlallgelsie, Anlallgie, die; -, ...ien ainalphy llakitisch (griech.) (Med.): a n j b a u j f ä l h l g ; A n i b a u . f l ä l c h e ,
(griech.) (Med. Schmerzlosigkeit); -er Schock; Alnalphyllalx[e, die; . . . m ö l b e l
Anlallgeltijkum, das; -s, ...ka -, ...ien (schockartige allergische Anjbeiginn (geh.): seit -, von - [an]
(Schmerzen stillendes Mittel); R e a k t i o n ) anjbeihaljten (ugs.)
An|attg[e vgl. Analgesie Ajnarlchie (TR 132), die; -, ...ien anibei [auch 'an...] (Amt.vipr.)
I l l andrehen

anjbeilßen; (TR 50:) zum Anbei Anidalmajnen Plur. (Inselkette im and[e]rer); mit jemand, niemand
ßen (ugs. für reizend anzusehen) nordöstl. Indischen Ozean) anders {bes. .südd., ö.sterr. auch
a n | [ b e l ] l a n | g e n ; w a s m i c h anldanjte (ital.. „gehend") {Mu.sik and[e]rem, anderm) reden; ich se
an[be]langt, so ... mäßig langsam); Anjdanjte, das; he jemand, niemand anders {bes.
anibelllen -[s], -s (mäßig langsames Ton südd., ö.sterr. auch and[e]ren, an
anibelquelmen, sich {veraltend für s t ü c k ) ; a n l d a n j t i l n o ( e t w a s b e dern); irgendwo anders (irgend
sich anpassen) schleunigter als andante); An- wo sonst), wo anders? (wo sonst?;
anlbelraulmen; ich beraum[t]e an. danjtilno, das; -s Plur. -s u. ...ni vgl. aber woanders); anders als ...
selten ich anberaum[l]e; anbe (kürzeres Musikstück im Andan {nicht: anders wie ...); vgl. andere;
raumt; anzuberaumen; Anlbe- te- od. Andantinolempo) anders sein, anders dcnken[d], an
raulmung anldaujen {Med. anfangen zu ver ders geartet, lautend; (T R47:) die
anibelten dauen) anders Denkenden, auch Anders
Anlbeltracht; nur in in Anbetracht a n i d a u l e r n ; a n l d a u i e r n d denkenden; anjderslarjtig; An-
dessen, dass ... Änldaujung, die; - (rw andauen) dersjarjtlgjkeit die; -
a n | b e [ t r e f | f e n ; n u r i n w a s m i c h A n i d e n P l u r. ( s ü d a m e r i k . G e b i r Anjdersch (dt. Schriftsteller)
anbetrifTt, so ... ge); vgl. Kordilleren anjders denlkend vgl. anders;
Anibeltung Anjdenjken, das; -s, Plur. {für Er- A n j d e r s j d e n j k e n l d e , d e r u . d i e ;
anibieldern, sich (abwertend): ich innerungsgegenslände:) - -n, -n (T R 5 ff.); vgl. anders
biedere mich an (TR 16);Anlbie- anjdeire, andlre; (nach TR 48 im anjderjsmts, anjdelrerjsdts, and-
delrung (abwertend) Allgemeinen kleingeschrieben:) rerjsdts
aniblelten; Aniblelter der, die, das and[e]re, aber die Su Anjderjsen (dän. Dichter)
anlbinlden; angebunden (vgl. d.) che nach dem Anderen (nach anjdersjfarjblg; aniders gelarltet
Anibiss einer neuen Well); der Dialog vgl. anders; Anjdersigelsinnjte,
aniblafifen {ugs. für anbellen; zu mit dem Anderen (dem Gegen der u. die; -n, -n (TR 5IT.); An-
rechtweisen) über; Philo.s.): eine, keine, jeder, dersjgiäuibijge, der u. die; -n, -n
aniblalsen alles and[e]re; die, keine, alle (TR 5ff.); anjdersihelrum; an
Anibiick; anibliicken and[e]ren, andern; ein, kein ders laujtend vgl. anders; an-
aniblinlken and[e]rer; ein. kein, etwas, aller derslrum; Anjdersjsein; an-
anlbohlren lei, nichts and[e]res; der eine, d e r s j s p r a l c h i g ; a n j d e r s j w i e ;
Anibot das; -[e]s, -e {österr. neben der and[e]re; und and[e]re, und a n j d e r s l w o ; a n j d e r s j w o j h e r ;
Angebot) and[e]res {Abk. u.a.); und anjdersjwojhin
anjbraslsen {Seemannsspr. die and[e]re mehr, und and[e]res a n j d e r t i h a l b : i n a n d e r t h a l b S t u n
Rahen in Längsrichtung bringen) mehr {Abk. u.a.m.); von etwas den; anderthalb Pfund; anjdert-
anibralten; das Fleisch - and[e]rem, anderm sprechen; un halbjfach; Anjdertlhalbjfalche,
anlbräulnen ter and[e]rem, anderm {Abk. das; -n; vgl. Achtfache; anldert-
anjbrelchen; der Tag bricht an u.a.); zum einen .... zum anderen halbjmai; anderthalbmal so groß
(geh.) ...; eines and[e]ren, andern beleh wie {seltener als) ...
anlbrenlnen ren; sich eines and[e]ren, andern Änldejrung; Änjdelrungsjkünldi-
anlbrinlgen; etwas am Haus[e] - besinnen; ich bin and[e]ren, an gung (Betriebsrecht)
Änlbruch, der; -[ejs, Plur. (Berg- dern Sinnes; and[e]res gedrucktes a n j d e r j w ä r l t i g ; a n l d e r j w ä r t s ;
mannsspr.) ...bräche {geh. für Be Material; and[e]re ähnliche Fälle; a n j d e r j w e i t , a n l d e r j w e i j t l g
ginn; Bergmann.s.'ipr. bloßgclegter andere Gute: ein andermal, aber anjdeuiten; Änjdeujtung; an-
Erzgang) ein and[e]res Mal; das and[e]re d e u l t u n g s l w e j l s e
anibrülllen Mal; ein um das and[c]re Mal; ein anjdichjten; jmdm. etwas -
anibrumimen und das and[e]re Mal; vgl. anders; a n j d i l c k e n
anibrülten anidelrenjfalis^; vgl. Fall, der; anjdiejnen {Kaufmannsspr. [Wa
ANC = African National Con-; anlde|ren|orts\ anlderjorts^ ren] anbieten); Anjdielnung,
gress [ efrikan 'ne/(3)n3l koggres] (geh.): anldelren|tags\- anlde- die: - (Kaufmannsspr., Versiche-
(engl.) (Afrikanischer National renlteils\ einesteils .... -; anlde- A n j d i e j n u n g s j p fl i c h t ,
kongress [südafrikan. Partei]) reriseits, anlderlseits, andlrer- die; - (Ver.sicherungsw.)
Anicholvis [an'Jo:vis] vgl. Anscho seits: einerseits ..., -; Anjderjge- anidjn (die Anden betreffend)
vis schwisjterjkind [auch andorga- a n i d i s l k u l t i e l r e n
Anlcilenjniltät [äsi£ni'tc:t], die; - Jvi...] {landsch. für Verwandte, anjdojcken (dt.; engl.) (ein Raum
(franz.) {veraltet für [Reihenfolge deren Großväter oder Großmüt fahrzeug an das andere koppeln)
nach dem] Dienstalter); Anlci- ter Geschwister sind); Anjder- Anldorjra (Staat in den Pyrenäen);
enlniltätslprlnlzlp; Anjcilen Re konlto (Treuhandkonto); an- Anjdorirajner; Anjdorlrainelrin;
gime [ä.sie: re'3i;m], das; - - (Zeit derjlei; anjderjmal; ein ander anjdorlrajnisch
des franz. Absolutismus [vor der mal, aber ein and[e]res Mal Anidrang, der: -[e]s; anjdränjgen
Franz. Revolution]) Anjderjmatt (Schweiz. Ortsn.) andlre vgl. andere
Anidacht, die; Flur, (/wr Gebets änldern; ich ...ere (T R 16) Andlre [andre:, franz. ä'dre:]
stunden:) -en; anldächjtig; An- anldernjfalls usw. vgl. anderen (T R 130; m. Vorn.); Andlrea (w.
dachtslübung (TR 132); an- falls usw.; anlderiorts (geh.). an- V o r n . ) ; A n d j r e l a s ( m . V o r n . ) ;
dachtslvoll (geh.) delrenjorts, anidernjorts And|re|as„kreuz, ...orlden
Anldallujsilen [...ian] (span. Land aniders; jemand, niemand, wer (ehem. höchster russ. Orden)
schaft); Anidallulsiler [...iar]; an- anders {be.s. südd., österr. auch anidrelhen; jmdm. etwas - {ugs.
da llu I sisch; An Ida |lu I sjt [auch für jmdm. etwas Minderwertiges
... zit], der; -s. -e (ein Mineral) ^ Auch anldernj.
aufschwatzen)

5 Rechtschreibung 21
andrerseits 11 2

andlrerlseits, anidelrerlseits, an- mich an; anerboten; anzuerbie- anjgänjgig (erlaubt; zulässig)
derlseits ten; vgl. bieten; Anlerjbiejten, Änjgajra [od. ...fa], die; - (Fluss in
Andlres R 130; dt. Schriftsteller) das; -s, -; Anjerlbiejtung Mittelsibirien)
andlroigyn (TR 130) <griech.> a n j e r l k a n n i t e r j m a j ß e n ; a n j e r - anjgebjbar; anjgelben; Anjge-
(Biol. männliche und weibliche kenjnen; ich erkenne (erkannte) ber (ugs.); Änjgejbejrei (ugs.):
Merkmale vereinigend; zwittrig); an, seltener ich anerkenne (aner anigejbejrlsch (ugs.)
Andirolgylnie, die; - kannte); anerkannt; anzuerken Anigelbejtelte, der u. die; -n, -n
anidroihen; Anldrolhung nen; vgl. kennen; anjerlken- (T R 5 ff.)
Ändlrolilde (TR 130), der; -n, -n n e n s j w e r t ; A n j e r l k e n n t j n i s , Anjgelbinjde, das; -s, - (geh. für
(TR 5IT.) <griech.> (künstlicher das; -ses, -se (Rechtsspr.), sonst: Geschenk)
Mensch, menschenähnliche Ma die; -, -se; Anjerlkenjnung; An- a n i g e b j l l c h
schine) erjkenjnungsjschreijben anlgejbolren
Andlrollolge (TR 130), der; -n, -n Ajnejroljd, das; -[e]s, -e (griech.) u. Anlgejbot; Anigelbotsjlüjcke
<griech.> {Med. Facharzt für And Ajnejrojidjbajrojmejter (Meteor. anjgejbracht
rologie); Andlrollolgie, die; - Gerät zum Anzeigen des Luft anjgelbrojchen; eine Flasche ist -
(Männerheilkunde); andlrollo- drucks) anjgejbunjden; kurz angebunden
gisch anjesjsen; ich habe mir einen (ugs. für abweisend) sein
Andlrolmalche [...xe:] (TR 130; Bauch angegessen; ich habe mich anjgejdeijhen; nwr m jmdm. etwas
griech. Sagengestalt, Frau Hek- angegessen (österr. ugs. für bin angedeihen lassen
tors) satt) Anjgejdenjken, das; -s (veraltet
^Andlrglmelda (TR 130; weibl. Alneujrysjma (TR 132), das; -s, für Andenken, Souvenir; geh. für
griech. Sagengestalt); ^Andlro- ...men (griech.) (Med. Erweite Erinnerung, Gedenken)
melda, die; - (ein Sternbild) rung der Schlagader) anjgejführt; am angeführten Ort
Anldruck, der; -[e]s, -e (Druckw. anjfajchen (geh.) (Abk. a. a. O.)
Probe-, Prüfdruck); anidruicken anjfahjren (auch für heftig anre anlgejgelben; am angegebenen
anlduldein; sich einen - (wgi. sich den); An jfahrt; Anlfahrtsjweg On (Abk. a.a.O.)
betrinken); ich dud[e]le mir einen Anjfall, der; anjfaljlen; anjfällllg; anjgelgoslsen; wie angegossen
,an (TR 16) Anjfäilligikeit Plur. selten sitzen (ugs. für genau passen)
Älnelas (Held der griech.-röm. Anjfang, der; -[e]s, ...fange; vgl. anjgelgraut; -e Schläfen
Sage) anfangs; im Anfang; von Anfang a n j g e j g r i f j f e n ( a u c h f ü r g e
anlecken (T R 132; an etwas ansto an; zu Anfang; Anfang Januar; schwächt); Anigejgrififenjheit
ßen; wgj. öMc/j^r [bei jmdm.] An anjfanigen; Anifäniger; Anjfän- die; -
stoß erregen) g e l r i n ; A n l f ä n j g e r j k u r s ; a n - anlgeiheijrajtet
anjeljfern (südd., österr. für an fängjlich; anIfangs (T R 46); Än- anigejheiltert (leicht betrunken)
spornen); Anjeijfejrung fangs.buchjstalbe, ...erjfolg, anigelhen; das geht nicht an; es
anjeiglnen, sich; ich eigne mir ...gejhalt (das), ...staldijum geht mich [nichts] an; jmdn. um
Kenntnisse an; Anjelgjnung anjfasjsen; vgl. fassen etwas angehen (bitten); anlge-
anjeljnanider (TR 132); immer anifaujchen hend (künftig)
gelrennt: aneinander denken; sie anjfaujien anjgelhöjren; einem Volk[e] -; an-
haben aneinander gedacht; anei anjfajxen (ein Fax zuschicken) gelhöjrlg; Anjgelhöjrilge, der u.
nander fügen; er hat die Teile an anifechtjbar; Anjfechtlbarjkelt, die; -n, -n (TR 5ff.); Anjgejhö-
einander gefügt; [im Streit] anei die; -; anjfechjten; das ficht mich rlglkeit die; -
nander geraten; aneinander gren nicht an; Anjfechjtung anjgejjahrt
zen, legen, reihen usw. anjfeinjden; Anjfetnjdung Angekl. = Angek]agte[r]
Äjnejis, die; - (eine Dichtung Ver- anjferjtilgen; Anjferjtijgung Anjgejkiaglte, der u. die; -n, -n;
gils) anjfeuchjten; Anjfeuchjter T R 5 ff. (Abk. Angekl.)
Alnekldötjchen (TR 132); Ajnek- anjfeujern; Anjfeujejrung anigejknackst (ugs.)
dgjte, die; -, -n (griech.) (kurze, anjfljxen (ugs. jmdn. zum Einneh anigelkränjkelt
jmdn. [humorvoll] charakterisie men von Drogen animieren) AnIgel, die; -, -n
rende Geschichte); alnekjdo- aniflanjschen (Technik) Anjgella [österr. ag'ge:la, ital.
tenjhaft; alnekjdoltisch anjflelhen; Anjfiejhung andsela] (w. Vom.)
anjekein (T R 132); du ekelst mich anjfllelgen; Aniflug anjgellelgen; ich lasse mir etwas -
a n
anjforjdern; Anjforjdejrung sein; Anjgejiejgeniheit; anjge-
Ajnelmojgraph, der; -en, -en Anjfrajge; die kleine oder große - ielgentjlich; auf das, aufs Ange
(TR 126) (griech.) (Meteor, selbst [im Parlament]; anjfrajgen; bei legentlichste od. auf das, aufs an
schreibender Windmesser); Ajne- jmdm. -, Schweiz, jmdn. - gelegentlichste (T R 47)
mojmelter, das; -s, - (Windmes anjfreuniden, sich; Anjfreun- A n l g e i j h a j k e n
ser); Alnelmglne, die; -, -n dung ^Anjgeinika (w. Vorn.); ^Anlgejll-
(Windröschen) anjfüjgen; Anjfüjgung ka, die; -, Plur. ...ken u. -s (Engel
anjempjfehjlen (dringend raten); Anjfuhr, die; -, -en; anjfühjren; wurz)
ich empfehle (empfahl) an u. ich A n j f ü h l r e r ; A n j f ü h l r u n g ; A n - Anigejiijna [an^e'liina] (w. Vorn.)
anempfehle (anempfahl); anemp fühlrungs-strich, ...zeilchen anIgeln; ich ...[e]le (TR 16)
fohlen; anzuempfehlen anjfunjken (durch Funkspruch) Anjgeln Plur. (germ. Volksstamm)
Anjerlbe, der; -n, -n (Rechtsspr. anifutitern, sich (ugs.): du futterst Anjgejlo [anc^elo] (m. Vorn.)
bäuerlicher Alleinerbe, Hoferbe); dir einen Bauch an anigejiojben (geh. für zusagen,
Anjerlben-foljge, ...recht Anigalbe (auch [nur Sing.] ugs. für versprechen; österr. für feierlich
anlerjbiejten, sich; ich erbiete Prahlerei, Übertreibung) vereidigen); Anlgeilojbung
11 3
anheischig
AnlgeLpunkt. ...rulte Angjlailse [ä'gle:zD] (T R 130), die; -neulrolse (Med.. P.sych. krank
Anigellsachlse, der; -n. -n (Ange -, -n <franz.) („englischer" Tanz) haftes Angstgefühl), ...parjtie
höriger eines germ. Volks.slam anigleilchen; Anjgleilchung (Sport.spr.). ...psylcholse (Med..
mes); anjgellsächlslsch; vgl. Angller Psych.). ...röhjre (scherzh. für Zy
deutsch; Anlgellsächlsisch, das; anlglieldern; Anlglieldelrung linder)
-[s] (Sprache); vgl. Deutsch; An- angjiilkalnisch (TR 130) (rnlal.); Ängstlröm [orj... od. aq...]
gellsächlsilsche, das; -n; vgl. -e Kirche (engl. Slaatskirche); (TR 130), das: -[s] (veraltende
Deutsche, das Angliilkainjsimus, der; - (Lehre Einheil der Licht- u. Röntgenwel-
Anlgellschein u. Wesen[sform] der engl. Staats lenlänge; Zeichen Ä)
Anigellus, der, auch das; -, - <lal.> kirche); angjlijsielren (englische A n g s t - r u f , . . . s c h w e i ß ; a n g s t
(kath. Gebet; Glockenzeichen); Sitten u. Gebräuche einfuhren; v o l l

Anlgelluslläujten, das; -s englisieren); Angllist der; -en, anigullar dat.) (zu einem Winkel
anigelmeslsen; Anlgelmeslsen- -en (Wissenschaftler auf dem Ge gehörend, Winkel...)
heit die; - biet der Anglistik); Anglijsitik, anigurlten; sich -
anigelnälhert die; - (engl. Sprach- u. Literatur Anh. = Anhang
anigelnehm; etwas Angenehmes wissenschaft); Anglijsitin; Ang- anihalben (ugs.):.... dass er nichts
erleben lilzjslmus, der; -, ...men (engl. anhat, angehabt hat; er kann mir
anigelnomimen; angenommen, Spracheigentümlichkeit in einer nichts -
dass ... (TR 88) anderen Sprache); Angjlclame- anihälkeln (hinzuhäkeln)
anigelpasst; Anigelpasstlheit rilkalner (TR 130 u. 132; aus anihalken
die; - England stammender Amerika ^Anlhalt (ehem. Land des Deut
A r t i g e r, d e r ; - s , - ; A n j g e r j d o r f ner; auch Sammelname für Eng schen Reichs); ^Anlhalt (Anhalts
anjgejregt länder u. Amerikaner); ang- punkt); anlhallten; anlhalltend;
anjgejsäujselt iug.s. für leicht be lolfranlzölsisch [auch aqglo...]; ''Anlhallter vgl. Anhaltiner; ^An-
trunken) Ang|lo|ka|na|di|er; vgl. Anglo hallter (ugs.): per - fahren (ug.s.
anlgejschlajgen (ug.9. für er amerikaner; Angllolmalne, der; Fahrzeuge anhalten, um mitge
schöpft; beschädigt) -n, -n (T R 126) (lat; griech.) (jmd., n o m m e n z u w e r d e n ) ; A n l h a l j t i -
anjgejschmutzt (leicht schmut der alles Englische in übertriebe ner od. Anlhallter (zu 'Anhalt);
zig) ner Weise schätzt); Angllolma- a n i h a l l t i s c h ( ' A n h a l t b e t r e f
Anlgejschuljdigite, der u. die; -n, nje, die; -; angjlolnorlman- fend); Anlhaltslpunkt
■-n(-R5fT.) n i s c h ; a n g j l o l p h i l ( e n g l a n d anihand Präp. mil Gen.: anhand
anjgeisejhen (geachtet) freundlich); Ang|lolphi|l[e, die; -; des Buches; anhand von Unterla
Anjgeisicht Plur. Angesichter u. angllolphob (englandfeindlich); gen; vgl. Hand
Angesichte (geh.): anjgejsichts Angllolpholbie, die; -; angllo- Anihang, der; -[e]s, Anhänge
(T R 46); Präp. mil Gen.: - des phon (englischsprachig) (Abk. Anh.); ^anlhänlgen; er
To d e s Anigglla (Staat in Afrika); Anjgo- hing einer Sekte an; vgl. 'hängen;
anjgejspannt lalner; Anlgollalnelrin; anlgolla- ^anlhänlgen; er hängte den Zet
anjgeistammt n i s c h tel [an die Tür] an; vgl. -hängen;
Anjgejstelljte, der u. die; -n, -n Anlgglra.kalninjchen, ...katize, Anlhänlger; Anlhänlgerjschaft;
(t R 5 ff ); Anjgelstelljtenlverjsi- ...Wellie (nach Angora, dem frü anlhänlgig (Rechls.spr. beim Ge
chejrung; Anjgelstelljtenjver- heren Namen von Ankara) richt zur Entscheidung liegend);
s l l c h e l r u n g s j g e i s e t z ( A b k . Anlgosltujra ®, der; -s. -s <span.> eine Klage - machen (Klage erhe
AV G ) (ein Bitterlikör) ben); anlhängllich (treu); An-
anlgejstiejfelt; angcsticfcit kom anjgreilfen; vgl. angegriffen; An-
hängllichlkeit, die; -; Anlhäng-
men (ug.s.) greilfer sel, das; -s, -; anihangsiweilse
anjgejstrengt; Anlgelstrengt- anjgrenjzen; Anlgrenlzer; An- anihaulchen
heit, die; - grenlzung anihaulen (wg.v. auch für formlos
anigejtan Anigriff, der; -[e]s,-e; in - nehmen; ansprechen, um etwas bitten); wir
anjgejtrunjken (leicht betrunken) anigrififig (Schweiz, für draufgän hauten das Mädchen an

anigejwandt; -e Kunst; -e Mathe gerisch, zupackend); Anlgriffs- a n i h ä u l f e n ; A n l h ä u l f u n g


matik, Physik; vgl. anwenden .dritltel (Eishockey). ...geist, anihelben (auch geh. für anfan
anlgejwiejsen; auf eine Person ...krieg, ...lust; anjgrlffsllusltlg; gen); er hob, veraltet hub an zu
oder eine Sache - sein AnIgriffSw spieller (Sportspr.), singen, zu sprechen usw.; Anjhe-
anigeiwöhjnen; ich gewöhne mir ...wafife; anlgrtffsjweilse bung
e t w a s a n ; A n j g e i w o h n l h e i t ; A n - Angst, die; -, Ängste; in Angst, in a n i h e fi t e n ; e t w a s a m H u t o d . a n
gejwöhjnung (tausend] Ängsten sein; Angst ha den Hut anheften

anjgeiwurjzelt; wie - stehen blei ben; jmdm. Angst [und Bange] aniheim (geh.): nur in den Fügun
ben machen; aber (TR 46): mir ist, gen anheim fallen (zufallen, zum
Anjgilna, die; -, ...nen (lat.> (Med. wird angst (und bange]; ängs- Opfer fallen); anheim geben (an
Mandelentzündung); Anjgilna ten, sich (nur noch geh. für sich v e r t r a u e n , ü b e r l a s s e n ) ; a n h e i m
pecitolrls, die; - - (HerzkrampO ängstigen); angst.erlfüllt, ...frei; stellen (überlassen)
Anigijgm, das; -s, -e <griech.> Angstigelfühl; Angstigeglner aniheilmeln; es heimelt mich an
(Med. Gefäßgeschwulst); An- (Sportspr. Gegner, der einem a n i h e i m f a l l l e n , g e l b e n , s t e l l l e n
gijclsperlmen Plur. (Bot. be- nicht liegt, den man fürchtet); vgl. anheim
decktsamige Blutenpflanzen) A n g s t l h a l s e ( u g . s . ) ; ä n g s l t i - anihellschig; nur in sich anhei
Anglkor (Ruinenstadt in Kambod gen; Angsjtijgung; ängstilich; schig machen (geh. für sich ver
scha) Angstllichjkeit, die; -; Angst- pflichten. sich anbieten)
anheizen 11 4

aniheilzen Anjker, der; -s, -; vor - gehen, lie Land bringen); irgendwo - (anle
aniherrlschen; jmdn. - gen; Anjker.boije, ...ketite; an gen); das Ufer landet an (Geol.
aniheulern; jmdn. auf einem kern; ich ...ere (T R 16); Anlker- v e r b r e i t e r t s i c h d u r c h S a n d a n
Schiff- -platz, ...spill, ...tau (das; -[e]s, sammlung); Anllanjdung
Anlhleb; nur in auf Anhieb (sofort) -e), ...winide anilanjgen vgl an(be]langen
anlhimlmeln (ugs.) anjketjten Anllass, der; -es, ...lässe; Anlass
anihin; bis - (schweiz. bis jetzt) anikläfjfen (ugs.) geben, nehmen; anllaslsen; An-
Änihöihe Äniklajge; Anikiajgelbank Plur. laslser (Technik): anjlässllich
anihölren; Anihölrung ...bänke; anjklajgen; Anjkiälger; (Amtsspr.): Präp. mit Gen.: anläss
Änlhydlrid (TR 130), das; -s, -e Aniklaigeischrift lich des Festes

<griech.> (Chemie durch Wasser Ankjlam (Stadt an der Peene) anllasiten (zur Last legen)
entzug entstandene Verbindung); a n j k l a m j m e r n ; s i c h - A nllauf; anjiaujfen; Anllauf.ge-
Anlhydlrit [auch ...drit], der; -s, Anjklang; - finden schwinldigjkeit ...stellle, ...zeit
-e (wasserfreier Gips) anjkiejben Anjiaut; anllaulten (mit einem be
älniglmaltisch <griech.> (selten für Änlkleildelkalbilne; anjkleilden; stimmten Laut beginnen); an-
rätselhaft) s i c h - ; A n j k i e l i d e j r a u m läulten; jmdn., südd. auch.
A|ni|l|n, das; -s <arab.-port.> (Aus a n i k l l j c k e n Schweiz, nur jmdm. - (jmdn. tele
gangsstoff für Farben u. Heilmit a n j k l l n i g e n fonisch anrufen)
t e l ) ; A I n i l l i n . f a r l b e , . . . l e i d e r, anlklopifen anjlelgen; Anjlelgelpiatz; Anlie
...rot anlknabjbern ger (jmd., der Kapital anlegt;
ajnilmajlisch <lat.> (tierisch; tier anjknacklsen (ugs. für leicht an Druckw. Papiereinführer); Anjle-
haft; triebhaft); Ajnijmajlislmus, brechen; schädigen); raeine Ge g e j fi n ; A n j i e l g e l s t e l l l e
der; - (religiöse Verehrung von sundheit ist angeknackst anllehjnen; ich lehne mich an die
Tieren); Alnijmajteur [...'toir], anjknipjsen; das Licht - (ugs.) Wand an; Anllehlnung; anlleh-
der; -s, -e <franz.> (Spielleiter in anjknüplfen; Anjknüplfung; An- nungslbeldürfltig
einem Freizeitzentrum); Ajnl- knüplfungslpunkt Anjlehlre (schweiz. für Anlernzeit,
majtijgn, die; -en <lat.) (organi a n l k o j c h e n Kurzausbildung)
sierte Sport- u. Freizeitaktivitäten anjkohlien; jmdn. - (ugs. für zum anjleijern (ugs. für ankurbeln); ein
für Urlauber; Belebung, Bewe Spaß belügen) Hilfsprogramm -
gung der Figuren im Trickfilm); anlkomjmen; mich (veraltet mir) A n j l e i l h e ; A n | l e l | h e | a b | l ö | s u n g ;
ajnijmalto <ital.> (Musik beseelt, kommt ein Ekel an; es kommt mir Anileilheipajpier
belebt); alni|m[e|ren <franz.> (be nicht darauf an; Anikömmjling anileilmen
leben, anregen, ermuntern); Ajni- anlkönjnen (ugs. für sich gegen a n j l e i l n e n ; d e n H u n d -
m i e r. k n e i j p e ( u g s . ) . . . . m ä d - jmdn. durchsetzen können); er änliellten; Anllelltung
chen Ajnljmisinius, der; -, kann gegen ihn nicht an Anllernjbelruf; anllerjnen; jmdn.
...men <lat.) (Lehre von der Be a n j k o p l p e l n -; das habe ich mir angelernt
seeltheit aller Dinge); Ajnilmo, anikörjnen (Handw. zu bohrende (ugs.): Anllernlling; Anjlernlzeit
das; -s <ital.> (österr. für Schwung, L ö c h e r m i t d e m K ö r n e r m a r k i e anllelsen
Lust; Vorliebe); Ajnijmolsijtät, r e n ) anlliejfern; Anjliejfelrung
die; -, -en <lal.> (Feindseligkeit); anjkotlzen (derb); jmdn. - (anwi anlllelgen; eng am Körper -; vgl.
AInilmus, der; - („Seele") dern) angelegen; Anjlielgen, das; -s, -
(scherzh. für Ahnung) anjkraillen; sich an das od. am Git (Wunsch); anillejgend (Kauf-
Anjion (TR 132), das; -s, -en t e r - mannsspr ): - (anbei, hiermit) der
(griech.) (Physik negativ gelade anjkratjzen; sich - (ugs. für sich Bericht; Anlliejger (Anwohner);
nes elektrisches Teilchen) einschmeicheln) Anllielger.staat (Plur. ...Staa
Ajnjs [od. 'amis, österr. u. Schweiz, anlkreijden; jmdm. etwas - (ugs. t e n ) , . . . v e r l k e h r
nur to], der; -es, -e (griech.) (eine für zur Last legen) aniliejken (Seemannsspr. das Liek
Gewürz- u. Heilpflanze); Alnis- A n l k r e i s ( G e o m e t r i e ) an einem Segel befestigen)
bolgen od. ...scharjte (österr. a n l k r e u j z e n anilojcken
e i n e G e b ä c k a r t ) ; A j n i j s e t t e anjkünjden, älter u. Schweiz, für anjlöiten
(...'zet], der; -s, -s (franz.) (Anis anjkünldljgen; Anjkünldilgung anjlüjgen
likör) A n l k u n f t , d i e ; - , A n k ü n f t e P l u r . anjluiven [...f...] (Seemannsspr.
Ajnjlta (w. Vorn.) .selten (Abk. Ank.); Anjkunfts- Winkel zwischen Kurs u. Wind
A n i j a ( w. Vo r n . ) .stemlpel, ...zeit richtung verkleinern)
Anljou [ä"3u:] (altfranz. Graf anjkuribeln; Anikurjbejlung, An- Anm. = Anmerkung
schaft; Fürstengeschlecht) kurbjlung Anlmajche, die; - (ugs.): anlmä-
Ank. = Ankunft Anlkyllglse, die; -, -n (griech.) chelltg (Schweiz, mdal. für rei
Anikajra (Hptst. der Türkei) (Med. Gelenkversteifung) zend, attraktiv); anjmalchen
Änikaitheite, die; -, -n (Geom.) anllälcheln; anllajchen (ug5. auch für ansprechen; belästi
Ä n j k a u f ; A n - u n d V e r k a u f Anllalge; etwas als od. in der - gen) jmdn. -
(TR 23); anlkaujfen; Anlkaufs- übersenden; Anjlalgelbejralter anjmahjnen
,etat (TR 132), ...recht (]Virtsch.); An|la|gen|fi|nan|zle- a n j m a j l e n
^Anjke (w. Vorn.) rung; Anllalgeipajpier Anlmarsch, der; Anjmarschlweg
^Änlke, der; -n, -n; TR 126 (ein anllalgern (Chemie): Anllalge- a n l m a j ß e n , s i c h ; d u m a ß t d i r e t
Fisch) r u n g was an; anjmajßend; Anlma-
Anjken, der; -s (schweiz. mdal.für A n j l a l g e l v e r l m ö l g e n ßung
Butter) anjlanjden; etwas, jmdn. - (an anjmelckern (ugs.)
11 5 Anreisetag
animeilern (ugs.für anführen, be Anini, Änini (w. Vorn.) AInorlthit [auch ...tlt] (TR 132),
trügen) Anjntlverlsar [...v...], das; -s, -e der; -s (griech.) (ein Mineral)
Anlmelldelforlmullar; anlmel- <lat.> u. Anlnijverlsalrilum, das; AInoullh [a'nui] (franz. Dramati
den; Animelldelpflicht; anlmel- -s, ...ien [...ian] meist Plur. (kath. k e r )
delpflichltig; Anlmelldung Kirche jährlich wiederkehrende anipaicken
anlmenlgen (landsch.): Mehl [mit Gedächtnisfeier für einen Toten) anjpadldeln; Anipadldeln, das; -s
Sauerteig] - (anrühren) anino, <lal.> (veraltet für im Jahre; (jährl. Beginn des Paddelsports)
anlnnerlken; ich ließ mir nichts Abk. a.); anno elf; anno dazumal; anipaslsen; sich -; Anipaslsung,
Animerlkung (Abk. Anm.) anno Tobak (Mg.9. für in alter die; -. -en Plur. selten: anlpas-
animeslsen; jmdm. etwas - Zeit); anno Domini, in älteren sungslfälhig
anlmielten; Animleltung Dokumenten o.Ä.: Anno Domini a n l p e i l l e n
anlmonltielren (im Jahre des Herrn; Abk. A. D.) anipfeilfen (ugs. auch für heftig ta
animotizen (wg.v. für nörgelnd be Anlnonice [a'nor)S9 od. a'n5:sa, d e l n ) ; A n i p fi f f
lästigen); jmdn. - ö.sterr. a'n5;s]. die; -, -n [...s(a)n] anlpflanlzen; Anipflanizung
animusitern (Seemanm.spr. an (franz.) (Zeitungsanzeige); An- anipflaulmen (Mg.y. für necken,
werben: den Dienst aufnehmen); nonlcenlexlpejdiltilon (Anzei verspotten); Anipflaulmelrej
Animusitelrung genvermittlung); Anjnoniceuise anipilcken (österr. ug.s. für ankle
Animut, die; -; animulten; es mu [... S0:z3]. die; -n (Angestellte im b e n )
tet mich komisch an; anlmultlg; Gaststältengcwerbe); anlnon- anipinlkeln (ug.s.)
a n | m u t ( s ] | v o l l ; A n i n n u l t u n g cieiren [... si;...] aniplnlnen (ug.s. für mit Pinnen
(Psych, emotionale Wirkung von Anlnolne, die; -. -n (Indian.) (trop. befestigen)
Wahrnehmungen usw. auf den Baum mit essbaren Früchten) anipirlschen; sich - (wg.?. für sich
Erlebenden) Anlnoltaltiign, die; -en meist heranschleichen)
^Anlna (w. Vorn.); Anna selbdrilt Plur. dal.) (veraltet für Aufzeich anipöjbein (ugs. abwertend in un
(Anna. Maria u. das Jesuskind) nung. Vermerk; Buchw. kurze gebührlicher Weise belästigen)
^Anlna, der; -[s], -[sj <Hindi> (frü Charakterisierung eines Buches) Anlprall, der; -[e]s; anipralllen
here Münzeinheil in Indien; Vi6 anlnuiell (franz.) (Bot. einjährig); anjpranlgern (öfTentl. tadeln); ich
Rupie) Anlnuliltät [...ui...], die; -. -en prangere an (TR 16); Anlpran-
A n l n a l b e l l l a ( w. Vo r n . ) dat.) (jährliche Zahlung zur Til gejrung
anlnaldeln (österr. für mit einer gung einer Schuld) anjpreilen (Seemann.s.spr.); ein an
S t e c k n a d e l b e f e s t i g e n ) ; i c h anlnulllielren dat.) (lur ungültig deres Schiff - (anrufen)
nad[e]le an (t R 16) erklären); Anlnuljlielrung anipreilsen; Anipreljsung
anlnalgeln A n l n u n l z i j a l t e n j o r l d e n ( e h e m . Aniprolbe; anlprolblejren
anlnälhen höchster ital. Orden) anlpumlpen (ug.s.); jmdn. - (sich
a n l n ä l h e r n ; s i c h - ; a n l n ä j h e r n d ; AInglde (IR 132), die; -. -n von jmdm. Geld leihen)
- gleich groß; Anlnälhejrung; (griech.) (Physik positive Elektro anjquaslseln (i/g.?. für ungeniert
An|nä|heirungs|ver|such; an- de. Pluspol) ansprechen)
nälhelrungslweilse anlöden (t R 132; ugs.für langwei- aniquatlschen («g.?. für ungeniert
A n j n a h l m e , d i e ; - . - n ; A n l n a h - 'len) ansprechen)
me.erlklälrung, ...stellle, ...ver A l n g t d e n . b a t l t e j r l e ( T R 1 3 2 ; anjrailnen (angrenzen); Anlrai-
merk, ...veriweilgelrung Physik), ...spaninung, ...strah ner (Recht.s.spr., bes. österr. für
Anlnallen Plur. <iat.> ([geschicht len (Plur.) Anlieger. Grenznachbar); Anlrai-
liche] Jahrbücher) ainolmal [od. ...mail] (TR 132) nerlstaat
Anjnalpurlna, der; -[s] (Gebirgs- (griech.) (unregelmäßig, regelwid aniranizen (ug.s.für scharf tadeln);
massiv im Himalaja) rig); AInolmallie, die; -. ...ien du ranzt an; Anlranlzer (ugs.)
A n i n a l t e n P l u r. < I a l . > ( fi n a n z i e l l e AInolmie, die; -, -n (griech.) (So anlrajten; Anjralten, das; -s; auf -
Abgaben an die päpstl. Kurie im zial. Zustand, in dem die Stabilität anlraulchen; die Zigarre -
MA.) der sozialen Beziehungen gestört anlraulen; angeraut
Ä n n i c h e n ( w. Vo r n . ) ; A n l n e , ist) aniraunizen (ug.s. für scharf zu
Änlne (für Anna); Anlneldojre; ainoinym (TR 132) (griech.) (ohne r e c h t w e i s e n )
Anlnelgret; Anlnelheld u. An- Nennung des Namens, unge a n l r e c h l n e n ; d a s r e c h n e i c h
nelheilde; T R 92 (w. Vorn.) n a n n t ) ; e i n - e r A n r u f e r, a b e r dir hoch an; Anjrechlnung;
anlnehmibar; an|neh|men; vgl. (TR 56): Anonyme Alkoholiker; (Amts.spr.:) in - bringen, dafür
ainoinylmilsielren; Ajnojnylmi- be.s.ser: anrechnen
angenommen; anlnehmlllch
(veralU't): An|nehm|lich|keit tät, die; - (Namenlosigkeit); A n i r e c h t ; A n l r e c h t s l k a r l t e
anlnekitielren <lat.> (sich [gewalt Alngjnyjmus, der; -, Plur. ...mi n. Änjrelde; Änlrejde.fai! (der; für
sam] aneignen) ...nymen (Ungenannter) Vo k a t i v ) , . . . f ü r l w o r t ( z . B . d u ,
A n l n e l l l ( w. Vo r n . ) ; A n l n e l l i e l s e ; AInglphelles (TR 132), die; -. - Sie); anjrelden; jmdn. mit Sie,
Anlnellolre; Anlnelmalrie; An- (griech.) (Zool. Malariamücke) du -

nelrolse; t R 92 (w. Vorn.) A j n o l r a k , d e r ; - s . - s ( e s k i m . ) anirelgen; anirelgend; Anlre-


A n l n e t i t e ( w. Vo r n . ) (Windbluse mit Kapuze) gung; Anlreigungsimitltel, das
Anlnex, der; -es. -e <lal.> (Zube anlordlnen; Anjordlnung (Abk. anjreilchern; ich reichere an
hör; Anhängsel); Anlnelxilon, AG) (T R 16); Anlreilchelrung
die; -. -en ([gewaltsame] Aneig anlorlgajnisch (griech.) (unbe anjreilhen; anireilhend (Jür kopu
nung); Anlnelxilolnisimus, der; - lebt); -e Chemie, Natur lativ)
(Bestrebungen, eine Annexion ainorlmal (mlat.) (regelwidrig, un Anireilse; anireilsen; Anlreijse-
herbeizuführen) gewöhnlich. krankhaft) t a g
anreißen 11 6

anIreilEen; AnIreilEer (Vorzeich- sen schlägt an; er hat angeschla anlseijlen; sich -
ner; aufdringlicher Kundenwer gen (südd., österr. für das Fass an an sein vgl. an
ber); anlreilßelrisch (aufdring gestochen, angezapft); Anjschlä- Änjselm (m. Vorn.); vgl. Anshelm;
lich; marktschreierisch) ger (Bergmannsspr.); anlschlä- A n l s e l l m a ( w. Vo r n . )
Anireiz; anireilzen gig (landsch. für schlau, ge anisetjzen; am oberen Ende -; ei
anlremlpein (ugs.): Anjremlpe- schickt); Anjschiagjsäülle nen Saum an den od. am Rock -
lung, Anirempllung (ugs.) anlschlellchen; sich - Ansigar (m. Vom.); Ansihelm
an Iren Inen ^anjschieilfen; sie hat das Messer ( m . Vo r n . )
Änlrichlte, die; -n; anlrichlten; angeschliffen (ein wenig scharf 'an sjch (eigentlich); ^an sich;
Anlrichjtejtisch geschliffen); vgl. 'schleifen; ^an- etw. an sich haben, bringen
Anlriss, der; -es, -e (Technik Vor schleilfen; er hat den Sack ange A n l s i c h t , d i e ; - , - e n ; m e i n e r A n
zeichnung; Sport kräftiges Durch schleift (ugs. für schleifend heran sicht nach (Abk. m. A. n.); an-
ziehen zu Beginn eines Ruder gezogen); vgl. -schleifen sichltig; mit Gen.: des Gebirges
schlages) anjschiepipen ansichtig werden (geh.); An-
anirujchig; Anlrüjchiglkeit die; - a n l s c h l i e i ß e n ; a n l s c h l i e l ß e n d ; s i c h t s - k a r j t e , . . . s a l c h e , . . . S e n
anjrulcken (mit einem Ruck an Anlschluss; Anlschlusslkalbel; dung
fahren); anjrülcken ([in einer Änlschlusslstrelcke (t R 136); a n l s i e l d e l n ; s i c h - ; A n l s i e j d e -
Formation] näher kommen) Anlschlussltreflfer (Sport) lung; Anlsiedjler; Anlsiedilejrin;
a n j r u l d e r n ; A n l r u j d e m , d a s ; - s anlschmeilcheln, sich Anlsiedllung vgl. Ansiedelung
(jährl. Beginn des Rudersports) anlschmielgen; sich an jmdn. -; A njsinlnen, das; -s, -; ein - an
Anjruf; An|ruf|be|ant|wor|ter; anjschmieglsam; Anlschmieg- jmdn. stellen
anjrujfen; Anlrulfer; Anirulfung samlkeit die; - Anjsitz (Jägerspr.; österr. auch für
anjrühlren anlschmielren (ugs. auch für be repräsentativer Wohnsitz)
ans; T R 13 (an das); bis ans Ende trügen) anjsonst (Schweiz., österr. für an
anjsäjen; Weizen - anlschmutizen; angeschmutzt derenfalls); anlsonsiten (ugs. für
Änlsalge, die; -n; Anjsalge- anlschnalllen; sich -; Anlschnall- im Übrigen, anderenfalls)
dienst; anlsalgen pflicht die; - anlspanlnen; Anlspanlnung
anjsälgen anlschnaulzen (ugs. för grob ta anlspalren
Anlsalger (kurz für Fernseh- od. deln); Anjschnaujzer (ugs.) anispeilen (geh.)
Rundfunkansager); Anlsaigejrin a n l s c h n e l l d e n ; A n l s c h n i t t Anlspiel, das; -[e]s (Sportspr.); an-
a n j s a l m e n ( F o r s t w . s i c h d u r c h Anlschopipung (Med. vermehrte spiellbar; anlspiellen; Anlspie-
herabfallende Samen entwickeln) Ansammlung von Blut in den Ka lung (versteckter Hinweis)
anlsamjmein; Anjsammllung pillaren) anjspinlnen; etw. spinnt sich an
anlsäslsig; Anlsäslsiglkeit, die; - A n l s c h o l v i s [ . . . v i s ] , d i e ; - , - anjspitjzen (ug£. auch für antrei
Änlsatz; Anlsatz-punkt, ...röhr (griech.) ([gesalzene] kleine Sar ben); Anlspitizer
(Med.). ...stück; anlsatzlweijse delle) Anlsporn, der; -[e]s; anlsporlnen;
anlsaulfen (derb); ich saufe mir a n l s c h r a u l b e n Anlsporlnung
einen an (betrinke mich) anlschreilben; Anlschrellben Anlspralche; anlsprechlbar; an-
anlsaulgen anlschreilen sprelchen; auf etw. - (reagie
anlsäulseln; ich säusele mir einen Anlschrift ren); anjsprelchend; am -sten
an (ugs. für betrinke mich leicht) anjschulldllgen; Anlschulldl- (TR 47); Anlsprechlpartlner
Ansibach (Stadt in Mittelfranken) g u n g anlsprinigen
Anlschafife, die; - (ugs.; auch Anlschuss (Jägerspr.) anlspritlzen
für Prostitution); anlschafifen anjschwärlzen («gs. auch für ver Anlspruch; etwas in - nehmen; an-
(bayr., österr. auch für anordnen); leumden) spruchsllos; Anlspruchsllolsig-
vgl. 'schafTen; Anjschaflfung; anlschweilßen keit, die; -; anjspruchslvoll
Anlschafifungslkositen Plur. ^anjschwelllen; der Strom Anlsprung
anlschäfiten; Pflanzen - (ver schwillt an, war angeschwollen; anlspulcken
edeln) vgl. 'schwellen; '^anlschwelllen; anlspüjlen; Anlspüllung
anlschallten der Regen hat die Flüsse ange anlstalcheln
anjschauien; anlschaujlich; An- schwellt; vgl. -schwellen; An- Anlstalt, die; -, -en; keine -en zu
schaujlichlkeit, die; -; An schwelllung etw. machen (nicht beginnen
schaujung; Anlschaulungs- a n l s c h w e m i m e n ; A n l s c h w e m - [wollen]); Anlstalts_er|zie|hung,
-majtelrijai, ...uniteriricht m u n g ...leilter (der)
Anjschein, der; -[e]s; allem, dem - anlschwinideln (ug^.); jmdn. - Anistand, der; -s, ...stände; keinen
nach; anjscheijnend; vgl. schein anlschwitizen (in heißem Fett Anstand an dem Vorhaben neh
b a r gelb werden lassen) men (geh. für keine Bedenken ha
anjscheijßen (derb für heftig ta Anlschwung (Sportspr.) ben); auf dem Anstand stehen
deln) anlselgein; Anlsejgeln, das; -s (Jägerspr.); anlstänidig; An-
anjschilcken, sich (jährl. Beginn des Segel[flug]- stänldiglkeit, die; -; anlstands-
anlschiejben sports) w h a l l b e r, . . . l o s ; A n l s t a n d s ^ r e -
anlschiejßen anlselhen; ich sehe mir etw. an; gel, ...waulwau (ugs.)
anlschimjmeln vgl. angesehen; Anlselhen, das; anlstänikern (ugs.); gegen etw.,
anlschirlren; ein Pferd - -s; ohne - der Person (ganz gleich, jmdn. -
Anlschiss, der; -es, -e (derb für um wen es sich handelt); anjse- anlstarlren
heftiger Tadel) henslwert; anlsehnlllch; An- anlstatt; vgl. statt; anstatt dass
Anlschlag; anjschlalgen; das Es sehnjlichjkeit, die; - (T R 88)
11 7 Antidoten

anistaulben anitasiten rolpolmorjphlsch (die menschli


anistaulen anltaujchen (österr. ug.i. für an che Gestalt betreffend); Anthjro-
anistaulnen schieben; sich mehr anstrengen) polmcrlphjsjmus, der; ...men
anistelchen; ein Fass - (anzapfen) a n i t a u l e n (Vermenschiichung [des Göttli
anistelcken; vgl. -stecken: aniste An|t||us (Gestalt der griech. Sage) chen]); Anthlrolpolphalge, der;
c k e n d ; A n j s t e c k i n a i d e l ; A n - anltäulschen (Sport) -n, -n; TR 126 (fachspr. für Kan
stejckung Plur. seilen: Anjste- Änlte, die; -, -n dat.) (Archit. vier nibale); Anthlrolpolpholbie, die;
- (Psych. Menschenscheu); Anth-
ckungslgelfahr eckiger Wandpfeiler)
anjstejhen {auch Bcrgniannsspr. anite Chrjsltum [naltum] <lat.> rolpolsgph, der; -en, -en; T R 126
hervortreten, zutage liegen); ich (veraltet für vor Christi Geburt, (Vertreter der Anthroposophie);
stehe nicht an (habe keine Beden vor Christus; Abk. a. Chr. [n.]) Anth|ro|polsolph[e, die; - (Leh
ken); anstehendes (Geo!, zutage aniteldaltielren <lat.> (veraltet für re. nach der der Mensch aufgrund
liegendes) Gestein; auf jmdn. - [ein Schreiben] vorausdatieren höherer seel. Fähigkeiten über-
(fw/err. für angewiesen sein) od. zurückdatieren) sinnl. Erkenntnisse erlangen
anlsteljgen Anjteil, der; -[e]s, -e; - haben, neh kann); anthjrolpolsolphisch;
anjsteljle, auch an Steljle men; anjteiliig; Anjteillnahlme, anthlrolpolzentlrisch; (den
(t R 41); Präp. mit Gen.: anstelle, d i e ; - ; A n i t e i l l s c h e i n ; A n l t e i l s - Menschen in den Mittelpunkt
a u c h a n S t e l l e d e s Va t e r s , v o n eiglner (Inhaber eines Anteil stellend)
Worten; aber an die Stelle des Va scheins); an|teil[sllmä|ßlg Anithulrle [...io], die; -, -n (griech.)
ters ist der Vormund getreten anIte melrjidijeni <lat.> (vormit (Flamingoblume, eine Zierpflan
anjsteljlen; sich AnjsteJjiejrei; tags; Abk. a. m.) ze)
anlstellMg (geschickt); Anjstel- a n I t e m o r l t e m < l a t . > ( M e d . k u r z aniti... (griech.) (gegen...); Aniti...
ligjkeit, die; -; Anjsteljiung; An- vor dem Tode; Abk. a. m.) (Gegen...)
stelllungslverltrag Anitenlne, die; -n <lat.> (Vor An|tl-AKW-De|monst|ralti|on
anjsteujern richtung zum Senden od. Emp [...aikai've;...] (TR 28)
Anjstich (eines Fasses [Bier]) fangen elektromagnet. Wellen; Anltllallkolhollilker^ (griech.;
Anistieg, der; -[e]s, -e Fühler der Gliedertiere): Anlten- arab.) (Alkoholgegner)
anlstielren n e n . a n l l a l g e , . . . m a s t , . . . w a i d anltilamelrllkalnisch^ (TR 132;
a n l s t l fi t e n ; A n j s t l f j t e r ; A n l s t i f - (ugü-) gegen die USA gerichtet)
tejrin; Anjstifjtung Anitenitemipel <iat.> (altgriech. A n l t i j a p a r t l h e i d l b e j w e l g u n g
anlstimimen; ein Lied - Tempel mit Anten) (TR 132")
An l sto ß; - n e h me n a n e tw a s; a n - Anjtelpenldilum, das; -s, ...ien anitilaultolnjtär'' (griech.; lat.)
stolßen; Anjstölßer {schweiz. für [...ion] dat.) (Verkleidung des Al- (autoritäre Normen ablehnend)
Anlieger, Anrainer); anjstöjßig; larunterbaus) Anitilbalbylpillle [...'be:bi(:)...]
Anlstöjßiglkeit Anlthelmilon, das; -s, ...ien [...ion] (griech.; engl.; lat.) (ein hormo
anlstrahllen; Anlstrahliung (griech.) (Archit. [altgriech.] nales Empfängnisverhütungs
anlstränjgen; ein Pferd - (anschir Schmuckfries): Anjthelre, die; -, mittel)
ren) -n (Bot. Staubbeutel der Blüten- anitilbakitelrllelf (griech.) (gegen
anistreiben; anlstrelbensjwert pdanzen); An|thollolg[e, die; Bakterien wirkend)
anlstreilchen; Anlstreilcher ...ien ([Gedicht]sammlung; Aus Anitilbllgltllkum, das; -s, ...ka
anlstrenigen; sich - (sehr bemü wahl); anithollolgisch (ausge (griech.) (Med. biologischer Wirk
hen); einen Prozess -; anlstren- wählt) stoff gegen Krankheitserreger);
gend; Anlstrenigung Anthlraicen, auch Anthlralzen anitilbilgltisch
Anlstrich (T R 130), das; -s, -e (griech.) (aus Anltilblolckierlsysitem (griech.;
anlstülcken S t e i n k o h l e n t e e r g e w o n n e n e franz.; griech.) (Abk. ABS)
Änlsturm, der; -[e]s; anlstürlmen ehem. Verbindung); anthiralzjt anitilchambirielren [.../am'bri:...]
anlsulchen; um etwas - {Amtsspr. [auch ...isit] (schwarzgrau); (TR 130) (franz.)(veraltet im Vor
um etwas bitten); Anlsulchen, Anthlralzit, der; -s, -e Plur. .selten zimmer warten; katzbuckeln,
das; -s. - (förmliche Bitte; Ge (hochwertige, glänzende Stein dienern)
such); auf-; Anlsulcher kohle); anthlralzit-farlben od. Anjtijchrist [...krist], der; -[s] (Rel.
Anitalgolnisimus (TRI 32), der; -, ...farlbig der Widerchrist, Teufel) u. der;
...men <griech.> (Widerstreit; Ge anthlrolpolgen (TR 130) (griech.) -en, -en (TR 126) (griech.) (Geg
gensatz); Anltalgojnjst, der; -en, (durch den Menschen beeinflusst, ner des Christentums); anlti-
-en; TR 126 (Gegner); anltalgo- verursacht); -e Faktoren; Anth- chrlstllich
njsltisch rolpolgelnie, die; - ([Lehre von anltijdejmoikraltisch^ (griech.)
anitailllielren [...ta(l)ji:...l (Schnei der] Entstehung des Menschen); A n l t i j d e l p r e s l s i l v u m [ . . . v u m ] ,
derei mit leichter Ta i l l e verse anthlrolpolid (menschenähn das; -s ...va [...va] meist Plur.
hen); leicht antailliert l i c h ) ; A n t h l r o l p o l j i d e n P l u r. (griech.; lat.) (Med. Mittel gegen
An|ta|na|na|ri|vo [...vo] (Hptst. ( M e n s c h e n a f Te n ) ; A n t h l r o l p o l l o - Depressionen)
von Madagaskar) ge, der; -n, -n; TR 126 (Wissen Anltildllalbeltijkum, das; -s. ...ka
anltanjzen (ugs.für kommen) schaftler auf dem Gebiet der (griech.) (Med. Medikament ge
Änltalres, der; - <griech.> (ein Anthropologie); Anthlrolpollo- gen Diabetes)
Stern) gle, die; - (Wissenschaft vom Anjtildgt, das; -[e]s, -e w. Anltildo-
Antlarkltijka (antarktischer Kon Menschen u. seiner Entwick ton, das; -s, ...ta (griech.) (Med.
tinent); Antlarkitis, die; lung); Anthlrolpojiolgin; anth- Gegengift)
<griech.> (Gebiet um den Südpol); r o l p o l l g l g l s c h ; a n t h l r o l p o - ' [auch anti...]
antlarkitlsch morph (menschenähnlich); anth-
Antidumpinggesetz 11 8

Anitildumipinglgelsetz [anti- der; -s (griech.; ital.) (Schrift (Gegner des Judentums, Feind
dam...] <griech.; engl.; dl.) Friedrichs d. Gr. gegen Machia- der Juden); anltilselmiitisch;
(Wirtsch. Verbot des Dumpings) velli) An|tilselml|t|slnfius, der; -
Anltllfalschjslmus^ <griech.; ital.) Anltilmaltelrie^ (griech.; lat.) Anltijseplsis, Anjtiisepltik, die; -
(Gegnerschaft gegen Faschismus (Kernphysik aus Antiteilchen auf (griech.) (Med. Vernichtung von
und Nationalsozialismus); Aniti- gebaute Materie) Krankheitskeimen [bes. in Wun
falschjstV der; -en, -en (T R 126); A n | t i | m l | l i | t a | r j s | m u s \ d e r ; den]); Anltijsepltllkum, das; -s,
anltilfalschtsltlsch^ (griech.; lat.) (Ablehnung militäri ...ka (keimtötendes Mittel; anjti-
Anitllfoulling [cntif^lig, auch scher Gesinnung u. Rüstung); an- s e p l t i s c h
anti...], das; -s <griech.; engl.) ti|niilli[talr|s!tisch^ Anlti|se|rum\ das; -s, Plur. ...ren
(Anstrich für den unter Wasser Anitllmon [österr. anti...], das; -s u. ...ra (griech.; lat.) (Med. Heilse
befindlichen Teil des Schiffes, der (arab.) (ehem. Element, Metall; rum mit Antikörpern)
Bewuchs verhindert) Zeichen Sb [vgl. Stibium]) An|ti|spas|mo|di|kum, das; -s,
Anitilgen, das; -s, -e <gnech.) a n l t l l m o l n a r l c h l s c h ^ ( g r i e c h . ) ...ka (griech.)" (Med. krampflösen
(Med., Biol, artfremder Eiweiß (monarchiefeindlich) des Mittel); anitilspasitlsch
stoff, der im Körper die Bildung Anltilneulraljgitkum CR 132), (Med. für krampflösend)
von Abwehrstoffen gegen sich das; -s, ...ka (griech.) (Med. anitllstaitlsch (griech.) (elektro
selbst bewirkt) Schmerzen stillendes Mittel) statische Aufladung aufhebend)
Anitilgolne [...ne:] (griech. Sagen An|ti|no|m[e, die; ...ien (griech.) Anltjsltes (T R 132), der; -, ...stites
gestalt, Tochter des ödipus) (Widerspruch eines Satzes in sich (lat.) (kath. Kirche Ehrentitel für
Anltiigujajner; anitiigujajnisch; oder zweier gültiger Sätze) Bischof u. Abt)
A n l t i l g u a u n d B a r l b u l d a ( I n s e l Anjtilnolus (schöner griech. Jüng Anltllstrolphe^ (griech.) (Chorlied
staat in der Karibik) ling an Hadrians HoO im antiken griech. Drama)
Anitllhaftlbelschichltung anltilolchejnisch [...xe:...]; Anlti- Anitllteillchen (Kernphysik zu ei
Anitilheld <griech.; dt.) (inaktive olchla [auch ...'xi:a] (altsyr. nem Elementarteilchen komple
od. negative Hauptfigur in der Li Stadt); Anitilpichllen (mittel- mentäres Teilchen mit entgegen
teratur) alterl. Patriarchat in Kleinasien); gesetzter elektrischer Ladung)
anltilimlpejrijallisjtisch^ (gegen Anitllolchller; Anitilolchos, An- A n l t i i t e r i r o r l e i n l h e i t
den Imperialismus gerichtet) tijolchus (m. Eigenname) Anjtijtheise^ (griech.) (entgegen
anldk <lat.) (altertümlich; dem Anitilpalthie, die; ...ien (griech.) gesetzte Behauptung); Anltilthe-
klass. Altertum angehörend); (Abneigung; Widerwille); anlti- tlk, die; - (Philos.); anltiithejtisch
'Anitilke, die; - (das klass. Alter p§|thlsch Anltj!tD|xln\ das; -s, -e (griech.)
tum u. seine Kultur); ^Anltijke, Anltiiphon, die; -, -en (griech.) (li- (Med. Gegengift); anltijtolxisch^
die; -, -n meist Plur. (antikes turg. Wechselgesang); Anjtilpho- Anjtiltranlspllrant (TR 132), das;
Kunstwerk); Anitilkenjsamm- najle, das; -s, ...lien [...bn] u. An- -s, Plur. -e u. -s (griech.; lat.)
lung; anitilkisch (der 'Antike tilpholnar, das; -s, -ien [...bn] (schweißhemmendes Mittel)
nachstrebend); anitllkilsielren (Sammlung von Antiphonen) Anjtilzilpaltilon, die; -, -en (lat.)
(nach der Art der 'Antike gestal Anitilpglde, der; -n, -n (TR 126) (Vorwegnahme; Vorgriff); anlti-
ten; die 'Antike nachahmen) (griech.) (Geogr. auf dem gegen zijpielren
anitilkiejrijkaP (griech.) (kirchen überliegenden Punkt der Erde anltilzykllisch^ [auch ...'^yk...]
feindlich); Anltilkleinikalljs- wohnender Mensch; ühertr. för (Wirtsch. einem Konjunkturzu
mus^ Gegner) stand entgegenwirkend); Anlti-
Anjtilkiilmax, die; -, -e Plur. selten anitipipen zykllolne' (Meteor. Hochdruck
(griech.) (Rhet., Stilk. Übergang Änltijpylrejtilkum, das; -s, ...ka gebiet)
vom stärkeren zum schwächeren (griech.) (Med. fiebersenkendes Antlje (w. Vorn.)
Ausdruck) Mittel) Antllltz, das; -es, -e (geh.)
anitilklilnal (griech.) (Geol. sattel Anltilqua, die; - (lat.) (Druckw. La Anitoilnetite [antga'netfd), auch
förmig) teinschrift); Anitilquar, der; -s, -e ätoa'net(9)] (w. Vorn.); Aniton
Anitllklopfimititel, das; -s, - (Zu (jmd., der mit alten Büchern han (m. Vorn.)
satz zu Vergaserkraftstoffen) delt; Antiquitätenhändler); Anlti- anitölnen (Schweiz, für andeuten)
Anltilkomlmulnislmus^ (griech.; qualrijat das; -[e]s, -e (Geschäft, Änltglnia, Anitolnie [...is] (w.
lat.); an|ti|kom|mu|nis>tisch^ in dem alte Bücher ge- u. verkauft Vorn.); Anitolniius (röm. m. Ei-
anItilkonIzepItilolnelP (griech.; werden; nur Sing.: Handel mit genn.; Heiliger)
lat.) (Med. die Empfängnis verhü alten Büchern); anltilquajrisch;
anltolnym (IR 132) (griech.)
tend) Anitilqualschrift (Druckw.); an- (Sprachw. von entgegengesetzter
Anltijkörlper Plur. (griech.; dt.) tijquiert; (veraltet; altertümlich); Bedeutung); Anitojnym, das; -s,
(Med. Abwehrstoffe im Blut ge Anltilquiertlheit Plur selten: An- -e (Sprachw. Gegen[satz]wort,
gen artfremde Eiweiße) t i l q u i l t ä t d i e ; - , - e n m e i s t P l u r. Wort mit entgegengesetzter Be
Anltilkrlltik^ [auch ... tik] (griech.) ( a l t e r t ü m l i c h e s K u n s t w e r k , M ö deutung, z. B. „gesund - krank");
(Erwiderung auf eine Kritik) b e l u . a . ) ; A n l t i l q u l l t ä l t e n - h a n - anitoinylmlsch vgl. antonym
Anitilllen Plur. (Inselgruppe in der d e l , . . . h ä n d l l e r, . . . s a m m l l e r anitörlnen (ugs. für in einen
Karibik) Anitilralkelte; Anltilraikejtenlra- Rausch versetzen)
Anitillglpe, die; -, -n (franz.) (ein kelte Anitrag, der; -[e]s, ...träge; einen -
Huftier) Anltijraulcherlkamlpaglne auf etwas stellen; auf, österr. auch
Anjtilmaichllalvell [...makiavel], Anltilselmit der; -en, -en; TR 126 über - von ...; anltrajgen; An-
' [auch 'anti...] ' [auch anti...] ' [auch anti...]
11 9 Aper9u
tragslforlmullar; anltragslge- anlwendjbar; Aniwendlbarlkett, ao., a. o, [Prof.] = außerordent-
mäß; Anitraglstelller; Anltrag- die; -; anfweniden; ich wandte lich[er Professor]
stelllelrin od. wendete die Regel an, habe AOK = Allgemeine Ortskranken
anitrailnlelren angewandt od. angewendet; die k a s s e
anitraulen; angetraut angewandte od. angewendete Re Älollllen (antike Landschaft an der
a n i t r e fl f e n gel; vgl. angewandt; Anjwenlder; N o r d w e s t k ü s t e v o n K l e i n a s i e n ) ;
anitreilben; Anitreilber Aniwenidung; anlwenldungs- Älolliler; ''älolllsch <2m Äolien);
anitrenlzen; sich - (öslerr. ugs. für belzolgen Äolische Inseln; vgl. Liparische
sich bekleckern) aniwerlben; Aniwerlbung Inseln; ^älollisch {zu Äolus)
anitrelten aniwerlfen (durch Windeinwirkung entstan
Ä n l t r i e b ; A n i t r i e b s . k r a f t , Anlwert, der; -[e]s (bayr., ö.sterr. den); Älolslharlfe (Windharfe);
...schellbe, ...sysltem, ...wellle für Wertschätzung) Älollus (griech. Windgott)
anitrinlken; sich - (äsferr. ugs. für A n j w e l s e n ( G r u n d s t ü c k [ m i t Älon, der; -s, -en meist Plur.
sich betrinken); ich trinke mir ei Wohnhaus. Stall usw.]); anjwe- (griech.) (Zeilraum, Weltalter;
nen an (ugs.) send; Aniwelsenide, der u. die; Ewigkeit); älglnenllang
Anltritt, der; -[e]s; Anltritts-be- -n, -n (f R 5 ff ); Aniwelseniheit, Aloirjst, der; -[e]s, -e (griech.)
such, ...relde die; -; An|we|sen|helts|lis|te (Sprachw. eine Zeitform, bes. im
anitrocklnen aniwildern; es widert mich an Griechischen)
anitun; jmdm. etwas -; ich tue mir a n i w i n l k e l n Alorlta, die; -, ...ten (griech.) (Med.
das nicht an; (österr. ugs. auch für A n i w o h l n e r ; A n | w o h | n e r | s c h a f t , Hauptschlagader); Alprlten-
sich über etwas [grundlos] aufre die; - klaplpe
gen) A n i w u c h s ( F o r. s t w. ) AP [e:'pi:] = Associated Press
'aniturlnen (ugs. für herbeieilen) Anlwurf APA = Austria Presse Agentur (.so
^anlturlnen ['antoe(r)non] (dt.; anjwurlzeln; vgl. angewurzelt die von den Richtlinien der Recht-
engl.) vgl. aniörnen Anjzahl, die; -; eine Anzahl gutc[r] .Schreibung abweichende Schrei-
Antw. = Antwort Freunde; anjzahllen; anlzäh- bung)
Antlwerlpen {belg. Hafenstadt) len; Anlzahllung; Anlzahllungs- Alpalche [apatja, auch a'paxa],
A n t l w o r t , d i e ; - e n ( A h k . A n t w. ) ; sumlme der; -n, -n; TR 126 (Angehöriger
um [od. Um] - wird gebeten (Abk. anizapifen; Anizapifung eines Indianerstammes; [nur
u. [od. U.] A. w. g.); antjworjten; Anlzeilchen ...X...:] veraltend für Verbrecher,
antfwortilich; - Ihres Briefes anizeichlnen Zuhälter [in Paris])
(Amtsspr. auf Ihren BrieO; Ant- Anizeilge, die; -, -n; anizellgen; Ajpalnalge [apa'na;3a, österr.
w o r t l s c h e i n ( P o s t w. ) An|zel|ge[n]|blatt; Änlzellgen- ...na:3], die; -, -n [...ria:3(3)n]
an und für sich [auch - - 'fy:r -] t e i l ; A n i z e i l g e l p fl i c h t ; a n l z e i - (franz.) (regelmäßige finanzielle
Anlulrle, die; -, ...ien (griech.) g e l p fl i c h l t i g ; - e K r a n k h e i t ; A n - Zuwendung)
(Med. Versagen der Harnaus zeilger; Anlzeilgeltajfel alpart; (franz.) (geschmackvoll,
scheidung) Anizenigrulber (öslerr, Schrift reizvoll); etwas Apartes (TR 47);
AInus, der; -, Ani dat.) (Med. Af steller) Alpartlbelstelllung (Buchhandel
ter); Alnus praelter [- pre;...], A n l z e t l t e l l e r, A n i z e t t j l c r ; a n j z e t - Einzelbestellung [eines Heftes
der; - Ani - (Med. künstlicher teln (ugs.); Anizetitellung, An- oder Bandes aus einer Reihe]);
Darmausgang) zettllung Alpartlheid, die; - (afrikaans)
anjverltraujen; jmdm. einen Brief a n i z i e l h e n ; s i c h - ; a n i z i e l h e n d (früher Ra.ssentrcnnung zwischen
-; sich Jmdm. -; ich vertrau[t]e an. (reizvoll); Anizielhung; Anlzie- Weißen und Farbigen in der Re
seltener ich anvertrau[l]e; anver hungslkraft publik Südafrika); Alpartlheid-
traut; anzuvertrauen a n i zl e l l e n (zu m Zi e l h a b e n ) polliltik; Alpartlment [apart
aniveriwanideln fge/i.;; sich etwas a n i z i l s c h e n ment, engl. 9 pa;(r)tmant], das; -s.
- (zu eigen machen); du verwan ■•Anlzucht, die; -. ...züchte (Berg- -s (engl.) (kleinere Wohnung);
delst dir ihre Meinung an, seltener mann.sspr. Abwassergraben) vgl. Appartement; Alpartlment-
du anverwandelst dir ...; Anjver- ^Anlzucht, die; - (Aufzucht junger h a u s

wandjlung (geh.) Pflanzen [und Tiere]); Anlzucht- Alpalthie, die; -. ...ien Plur. .selten
Aniveriwandite, der u. die; -n, -n garlten (griech.) (Teilnahmslosigkeit);
■(TR 5 ff.) Anizug, der; -[e]s, ...züge (Schweiz, alpalthisch
anivllslelren auch für [Bett]bezug, Überzug; Alpaltit [auch ...tit], der; -s, -e
Anw. = Anweisung .Schweiz. [Basel] auch Antrag [im (griech.) (ein Minerai)
aniwachlsen Parlament]); es ist Gefahr im -; Alpaltolsaulrus, der; -, ...rier
anlwähjien (Fern.sprechwe.scn) anizüglllch; Anizüglllchlkelt; [...iar] (griech.) (ausgestorbene
Aniwait, der; -[e]s, ...walte; An- Änizugslkraft; Anizuglstoff; Riesenechse)
wälltln; Anjwaltischaft, die; -. Anizugsiverlmölgen Alpellles (altgriech. Maler)
- e n P l u r. . s e l t e n : A n j w a l t s l k a m - a n i z ü n i d e n ; A n l z ü n l d e r Alpenlnin, der; -s, auch Alpenlni-
m e r anizweicken nen Plur. (Gebirge in Italien);
anlwanjdeln; Anlwanldellung, anizwellfeln; Anizwellfellung, Alpenlnilnenihalblinlsel, die; -;
häufiger Aniwandllung A n i z w e l fl l u n g alpenlnilnlsch, aber (TR 102):
anlwärlmen anizwitlschern; sich einen - (wg.v. die Apenninische Halbinsel
Anlwärlter; Anjwartlschaft, die; für sich betrinken); ich zwitschere alper (südd., .Schweiz., ö.sterr. für
-. -en Plur. selten mir einen an schneefrei); -e Wiesen
anlweijsen; Geld -; vgl. angewie AO = Abgabenordnung; Anord Alperlpu [aper'sy:], das; -s, -s
sen; Aniweilsung (Abk. Anw.) n u n g (franz.) (geistreiche Bemerkung)
Aperitif 120

Alpelriltif, der; -s, Plur. -s, auch -e Ajpis, der; - (heiliger Stier der al A j p o p h j t h e g j m a [ a p o ' fl e g m a ]
<franz.) {appetitanregendes alko- ten Ägypter); Alplslstier (TR 132), das; -s, Plur. ...men u.
hol. Getränk) Alpüzes {Plur. von Apex) ...mala (griech.) ([witziger] Aus-,
alpern <zu aper) (südd, Schweiz., apl. = außerplanmäf3ig Sinnspruch)
ästen, für schneefrei werden); es Apllalnat (TR 130) der; -en, -en, Ajpojphyjse, die; -, -n (griech.)
apert (taut) auch das; -s, -e (griech.) {Optik {Med. Knochenfortsatz)
Ajpdjro [franz. apero;], der; -s, -s Linsensystem, durch das die Ajpopjlekjtijker (T R 130) (griech.)
(franz.) (bes. schwell., Kurzform Aberration korrigiert wird); ap- {Med. zu Schlaganfällen Neigen
von Aperitif) iajnaitisch der; an den Folgen eines Schlag
Alperjtur, die; -en dat.) {Optik Apllomb [a'plo:] (TR 130), der; -s anfalls Leidender); alpopllek-
Maß für die Fähigkeit eines Sys (franz.) (Sicherheit im Auftreten, tisch; Ajpopjlejxie, die; -, ...ien
tems, sehr feine Details abzubil Nachdruck; Abfangen einer Be (Schlaganfall)
den; Med. Öffnung, Eingang ei wegung im Balletttanz) Alpolrie, die; -, ...ien (griech.) {Phi
nes Organs) ARO, auch Ajpo, die; - (außerpar los. Unmöglichkeit, eine philos.
Alpex, der; Apizes [...^e:s] dat.) lamentarische Opposition) Frage zu lösen)
{Astron. Zielpunkt der Bewegung Ajpojchrcjmat [...k...], der; -en, Alpositalsie (T R 132), die; -, ...ien
eines Gestirns; Sprachw. Zeichen -en, auch das; -s, -e (griech.) {Op (griech.) {Rel. Abfall [vom Glau
zur Bezeichnung langer Vokale, tik Linsensystem, das Farbfehler ben]); Alposjtat, der; -en, -en;
z. B. ä, ä) korrigiert); aipoichrojmajtlsch T R 126 (Abtrünniger)
Apifel, der; -s, Äpfel; Apjfel- ajpojdjkitisch; (griech.) (keinen Ajppsitel (TR 132), der; -s, -
baum; Äplfeijchen; apjfeliför- Widerspruch duldend) (griech.); AjpositeLbrief (im
mlg; ApifeLgellee, ...kraut (das; A j p o j g ä l u m , d a s ; - s , . . . ä e n N.T.), ...gejschlchlte
-[e]s; landsch. Sirup), ...most, (griech.) {Astron. Punkt der größ a posjtejrljolri dat.) {Philos. aus
...mus; äpjfein; das Pferd musste ten Erdferne des Mondes od. ei der Wahrnehmung gewonnen,
-; Apjfel.saft ...schimjmel {vgl. nes Satelliten; Ggs. Perigäum) aus Erfahrung; geh. für nachträg
-Schimmel); Ap|fel|s||ne, die; Ajpojkajlypjse, die; -, -n (griech.) lich); AlpDsjtejrllojri, das; -, -;
-n; Apjfelisiinenischajle; Apjfet- {Rel. Schrift über das Weltende, (Erfahrungssatz); alpcsjteirllg-
.strujdel, ...wein, ...wickjler (ein bes. die Offenbarung des Johan risch (erfahrungsgemäß)
Kleinschmetterling) nes; Unheil, Grauen); alpolka- Alpolstjlb, das; -s, - (griech.) (ver
Ajphäirejse, Aiphäjrejsts lypltisch; die apokalyptischen altete photometr. Einheit der
(IR 132), die; -, ...resen (griech.) R e i t e r Leuchtdichte; Zeichen asb)
{Sprachw. Wegfall eines Lautes Alpolkolpe [...pe], die; -, ...kopen Ajposjtoliat, das, Theol. auch der;
od. einer Silbe am Wortanfang, (griech.) {Sprachw. Abfall eines -[e]s, -e (griech.) (Apostelamt);
z. B. 's für „es") Lautes od. einer Silbe am Wort Ajposjtoliijkum, das; -s {Theol.
Alphalsie, die; ...ien (griech.) ende, z.B. „halt'"/ür „hatte"); Apostolisches Glaubensbekennt
{Philos. Urteilsenthaltung; Med. a|po|ko|p[e|ren nis); ajposltgjlisch (nach Art der
Verlust des Sprechvermögens) alpolkryph (griech.) (unecht); Apostel; von den Aposteln ausge
Alphel (TR 132), das; -s, -e Alpoikryph, das; -s, -en meist hend); die -e Sukzession; die -en
(griech.) {Astron. Punkt der größ Plur. (griech.) {Rel. nicht aner Väter; den -en Segen erteilen;
ten Sonnenferne eines Planeten kannte Schrift [der Bibel]) aber (TR 108): das Apostolische
od. Kometen; Ggs. Perihel) Alpoilda (Stadt in Thüringen) Glaubensbekenntnis, die Aposto
A l p h e l l a n d l r a ( T R 1 3 2 ) , d i e ; - , alpolliltisch (griech.) (unpolitisch) lische Majestät; der Apostolische
...dren (griech.) {Bot. eine Pflan- Äjpoll {geh. für ' -Apollo); Alpoljii- Delegat, Nuntius, Stuhl
zengattung; z.T. beliebte Zier nalris (Heiliger); alpolllilnlsch Ajpojstroph [Schweiz, apo...], der;
pflanzen) (in der Art Apollos; harmonisch, -s, -e (griech.) (Auslassungszei
Aiphonjgejtriejbe (griech.; dt.) ausgeglichen, maßvoll); ''Ajpoljlo chen, z.B. in „wen'ge"); Ajpo-
(geräuscharmes Schaltgetriebe) (griech.-röm. Gott [der Dicht strglphe [auch a'postrofe:], die; -,
Alpho|r|s|mus, der; -, ...men kunst]); ^Alpoljlo. der; -s, -s ...ophen {Rhet. feierliche Anre
(griech.) (geistreicher, knapp for (schöner [junger] Mann); ^Alpol- de); alpojstrojphiejren (anre
mulierter Gedanke); Alpholr|s|ti- lo (amerik. Raumfahrtpro den; nachdrücklich bezeichnen);
ker; alpholrisitisch gramm, das die Landung be jmdn. als Ignoranten -; Ajpo-
Aphiroidiisilaikum (T R 130), das; mannter Raumfahrzeuge auf dem stro|ph[e|rung
-s, ...ka (griech.) {Med. den Ge Mond zum Ziel hatte); Aipoljio- Alpolthelke, die; -, -n (griech.);
schlechtstrieb anregendes Mittel); f a l l t e r ( e i n S c h m e t t e r l i n g ) ; Alpolthelkenihellfelrln; ajpo-
aphirojdllsisch (auf Aphrodite Ajpoljlon vgl. 'Apollo; Alpoljlo- thejkenlpfllchjtig; Alpolthelker;
bezüglich; den Geschlechtstrieb n i a ( w. Vo r n . ) ; A j p o l j l o i n i j u s ( m . Aipolthelkerlgelwicht {vgl. -Ge
steigernd); Aphjrojdijte (griech. Vorn.); Aipoillo-Raumlschiff wicht); Alpolthelkelrln; Ajpo-
Göttin der Liebe); aphjrojdj- {vgl. -'Apollo) thejkeriwaalge
tisch (auf Aphrodite bezüglich) Alpollolget, der; -en, -en (T R 126) Ajpojthejgise, die; -, -n (griech.)
Aphjthe [afta], die; -, -n meist (griech.) ([nachdrücklicher] Ver (Vergöttlichung; Verklärung;
Plur. (griech.) {Med. kleines Ge fechter, Verteidiger); Ajpoilo- Theater wirkungsvolles Schluss
schwür der Mundschleimhaut); geltik, die; -, -en {bes. Theo). Ver bild)
Aphjthenjseuiche {Tiermed. teidigung, Rechtfertigung [der alpoltrolpälisch (griech.-nlat.)
Maul- u. Klauenseuche) Christi. Lehren]); ajpojlojge- {geh. für Unheil abwehrend)
Ajpja (Hptst. von Samoa) tisch; Alpollolgie, die; -. ...ien Aplpajlaichen Plur. (nordamerik.
alpilkal dat.) (den Apex betref {geh. für Verteidigung; Verteidi Gebirge)
fend) gungsrede, -Schrift) Apipalrat der; -[e]s, -e dat.) (grö-
121 Äquatortaufe
ßeres Gerat, Vorrichtung techni Appetit anregend; Aplpeltjt- Vernunftsatz); alprilglrisch (al
scher Art); Apipalralte.bau -haplpen, ...hemjmer (.svw. Ap lein durch Denken gewonnen;
(der; -[ejs). ...meldilzln (die; -; petitzügler); apipeltitliich; ap- aus Vernunftgründen [erschlos
med. Versorgung mit [übermäßi peltitllos; Aplpeltrtllolsiglkeit, sen]); Alprllolrjslmus, der; - (phi
gem] Einsatz technischer Appa die; ■; Apipeltitizügller (den Ap los. Lehre, die eine von der Erfah
rate); apipalraltiv (den Appa- petit zügelndcs Mittel); Aplpelti- rung unabhängige Erkenntnis an
rat[ebau] betreffend); apparative zer ['epilaiz9(r)], der: -s, - (lat.- n i m m t )
Diagnostik; Apjpalratlschik, engl.) (appetitanregendes Mittel) apirolpos [apro'po:] (TR 130)
der; -s, -s <russ.> (ahweriemi ap|plau|d[e|ren dat.) (Beifall klat (franz.) (nebenbei bemerkt)
Funktionär im Staats- u. Partei schen); jmdm. -; Aplpl^s, der; A p l s i l d e , d i e ; - , - n ( g r i e c h . )
apparat stalinistisch geprägter -es, -e Plur. selten (Beifall) (A.stron. Punkt der kleinsten od.
Staaten, der Weisungen und Apiplilkaltiign, die; -. -en dat.) größten Entfernung eines Plane
Maßnahmen bürokratisch durch (Anwendung; Med. Verabrei ten von dem Gestirn, das er um
z u s e t z e n s u c h t ) ; A p j p a l r a l t u r, chung [von Arzneimitteln]; aufge läuft; ai«7i für Apsis); Aplsls, die;
die; -en (Gesamtanlage von Ap nähte Verzierung); apiplilkaltiv; -, ...siden (griech.) (Archit. halb
paraten) apiplilzielren runde, auch vieleckige Altarni
Apiparltelment [apart(3)'mao od. apiport! (franz.) (Befehl an den sche; [halbrunde] Nische im Zelt
... mä:, .Schweiz. ... ment], das; -s, Hund bring es her!); Apipprt für Gepäck u.a.)
Plur. -s, .Schweiz, -e (franz.) (Zim der; -s, -e (Herbeibringen); ap- apitielren dal.) (Philatelie [einen
merflucht in einem Hotel); vgl. por|t[e|ren Stempel] so ändern, dass eine wei
Apartment Apipolsiltilon, die; -, -en dat.) tere Benutzung möglich ist)
Aplpaslsilojnajta. die; - (ital.) (Sprachw. substantivische Beifü Alpullilen [...ien] (Region in Ita
(eine Klaviersonate von Beet gung, meist im gleichen Fall wie l i e n )
hoven) das Bezugswort, z. B, Konrad Alqua desltiljlalta, das; - - dat.)
Apipeal [o piil], der; -s (engl.) (An A d e n a u e r, „ d e r e r s t e d e u t s c h e '(destilliertes 'Wasser); Alquä-
ziehungskraft, Ausstrahlung) Bundeskanzler", regierte ...); ap- dukt, der, auch das; -[e]s, -e (über
Apjpeaselment [s'piizmsnt], das; polsiltilolnell eine Brücke geführte antike Was
-s (engl.) (nachgiebige Haltung, Aplprelteur [...■t0:r], der; -s, -e serleitung); Alqualkulltur (Be
Beschwichtigungspolitik) (franz.) (Textilind. Zurichter, wirtschaftung des Meeres, z. B.
Apipell, der; -s, -e (franz.) (Aufruf; Ausrüster [von Geweben]); ap- durch Muschelkulturen); Alqua-
Mahnruf; Milif. Antreten zum preltielren ([Gewebe] zurichten, malrln, der; -s, -e (ein Edelstein);
Befehlsempfang usw.); Apjpellla- ausrüsten); Aplpreltur, die; -, -en Alqualnaut, der; -en. -en; T R 126
tilon, die; -, -en (.Schweiz., .son.st dat.) ([Gewebe]zurichtung, -Ver (Unterwasserforscher); Alqua-
veraltet für Berufung); Aplpeljla- edelung) plalning [seilen auch ...'plc:nii3],
t i l o n s l g e l r l c h t ; A p l p e l j l a l t i v, ApIproach [3'pro:tJ], der; -[e]s, -s das; -[s] dat.; engl.) (Wasserglät
das; -s, -e [...vs] (Sprachw. Gat (engl.) (Wi.ssensch. Art der Annä te; das Rutschen der Reifen eines
tungsname; Wort, das eine Gat herung an ein Problem; Wer- Kraftfahrzeugs auf aufgestautem
tung gleich gearteter Dinge od. he.spr. besonders wirkungsvolle Wasser bei regennasser Straße);
Wesen u. zugleich jedes einzelne Werbezeile; f/wgu'. Landeanflug) Alqualrell, das: -s, -e (ital.
Wesen od. Ding dieser Galtung Apiprolbaltiign, die; -, -en dat.) (-franz.)') (mit Wasserfarben ge
bezeichnet, z. B. „Mensch"); ap- (staatl. Zulassung als Arzt od. maltes Bild); in Aquarell (Wasser
peillielren (sich mahnend, be Apotheker); apiprolbielren; ap farben) malen; Alqualrelllfarjbe;
schwörend an jmdn. wenden; ver probierter Arzt alqualreljlielren (in Wasserfar
altet für Berufung einlegen); Ap- Aplprolxilmaltilgn, die; -, -en ben malen); Alqualrijalner dat.)
pelllplatz dal.) (bes. Math. Annäherung): (Aquarienliebhaber); Alqualri-
Apipenidix, der; Gen. -, auch -es, apiprolxllmaltjv (annähernd) enlglas [...jen...] Plur. ...gläser:
Plur. ...dizes, auch -e (Anhängsel) Apr. = April Alqualrisltik, die; - (sachgerech
M. die; -, ...dices [...^e:s], alltags Apires-Ski [aprefi:] (T R 130), das; tes Halten und Züchten von Was
sprachlich auch der; -, ...dizes - (franz.; norw.) (bequeme [modi sertieren u. -pflanzen); Alqualri-
[...Ue:s] dat.) (Med. Wurmfortsatz sche] Kleidung, die man nach um, das; -s, ...ien [...ien] (Behälter
des Blinddarms); Aplpenldiizi- dem Skilaufen trägt; Vergnügung zur Pflege und Züchtung von
tis, die; -, ...itiden (Med. Entzün nach dem Skilaufen); Aplres- Wassertieren und -pflanzen; Ge
dung der Appendix) Skl-Kleildung (TR 28) bäude für diese Zwecke); Alqua-
A p l p e n l z e i l ( K a n t o n d e r S c h w e i z Apirllkolse (TR 1.30), die; -. -n tel, das; -s, -s dat.; franz.) (Hotel,
[Halbkanlone Appenzell Außer dat.); Aplrilkglsen.konlfiltülre, das statt Zimmern Hausboote
rhoden u. Appenzell Innerrho ...marlmellalde vermietet); Alqualtinita, die; -,
den]; Hauplort von Innerrho Apirjl (TR 130), der; -[s], -e dat.) ...ten (ital.) (ein Kupferstichver
den); Apipenizelller (TR 103); ( v i e r t e r M o n a t i m J a h r, O s t e r - fahren [nur Sing.J: nach diesem
apipenizelllisch mond, Wandelmonat; Abk. Verfahren hergestellte Grafik);
Aplperlzepltllon, die; -, -en dat.) A p r. ) ; A p I r i L s c h e r z , . . . t a g , alqualtlsch dat.) (dem Wasser
(P.sych. bewusste Wahrnehmung); ...wetlter angehörend); -c Fauna
apjperjzilpielren (bewusst wahr a prilma vjsita [- - v...] (ital.) (ohne Älqualtor, der; -s dat.) (größter
nehmen) vorherige Kenntnis) Breitenkreis der Erde); älqualto-
Apipeltenz, die; -, -en dat.) (Biol. a prilglri dal.) (be.s. Philos. von der rilal (in der Nähe des Äquators
Trieb); Aplpeltenz|ver|hal|ten; Wahrnehmung unabhängig, aus befindlich); Äjquajtolrilallgui-
Apipeltit, der; -[e]s, -e: aplpeltit- Vernunftgründen; von vornher nea [...gi...] (.Staat in Afrika);
anlrelgend; aber (TR 40): den ein); Alprilglri, das; -, - (Philos. Äjqualtorltaulfe
Aquavit 122

Alqualvit auch ...Vit], der; (alter Name für Syrien); Alra- tag; arlbelts.tägllich, ...teillig;
-s, -e <lat.) (ein mil Kümmel aro- mäjer, der; -s, - (Angehöriger Arlbeits.teillung, ...uniterlricht
matisierter Branntwein) eines westsemit. Nomadenvol (method. Prinzip der Unterrichts-
älquildlsltant <lat.> (Math, gleich kes); alralmälisch; vgl. deutsch; gestallung), ...verlhältlnis, ...ver-
weit voneinander entfernt) Alralmälisch, das; -[s] (eine mlttllung; arlbeltsiwllllig; Ar-
Älquillibirjst (:R 130), der; -en, Sprache); vgl. Deutsch; Alra beitslwilllilge, der u. die; -n, -n
-en (tR 126) (franz.) (Gleichge mälHsche, das; -n; vgl. Deutsche, (TR 5IT.); Arlbelts-zeit, ...zeit-
wichtskünstler, bes. Seiltänzer); d a s verlkürlzung, ...zimlmer
älquilnokitilal dat.) (fachspr. das Alranljulez [a'ranxu.es, span, arag- Arlbitlralge [...*tra:33, österr.
Äquinoktium betrelTend); Älqui- 'xu£0] (span. Stadt) ...'tra:3] (TR 130), die; -, -n
nokitllallstürjme Plur.: Älqui- Alranjzilni Plur. (pers.-ital.) (bes. [...'tra:3(3)n] (franz.) (Schiedsge
nokltilum, das; -s, ...ien [...ian] österr.. für überzuckerte od. richtsvereinbarung im Handels
(Tagundnachtgleiche) schokoladenüberzogene gekochte recht; [Ausnutzen der] K-ursun-
Alquütalnijen [...isn] (hist. Land Orangenschalen) terschiede an verschiedenen Bör
schaft in Südwestfrankreich) Älrar, das; -s, -e dat.) (Staatsver sen); arlbitlrär (nach Ermessen,
älqullvallent [...v...] (lat.) (gleich mögen; österr. für Fiskus) willkürlich); Arlbltlraltllon, die;
wertig); Alquijvallent, das; -[e]s, Airajra vgl. Ara -, -en (Schiedswesen für Streitig
- e ( G e g e n w e r t ; A u s g l e i c h ) ; Ajrajrat ['a(:)...], der; -[s] (höchster keiten an der Börse)
Älquilvalienz, die; -en (Gleich Berg der Türkei) ARBO = Auto-, Motor- und Rad
wertigkeit); älquilvok (mehrdeu äjralrisch (lat.) (zum Ärar gehö fahrerbund Österreichs
tig, doppelsinnig) rend; staatlich) Arlbolreltum, das; -s, ...ten (lat.)
^Ar, das, österr. nur so, auch der; -s, Ajraulkalner (chilen. u. argentin. (Bot. Pflanzung verschiedener
-e dat.) (ein Flächenmaß; Zeichen Indianer); Alraulkalrle [...is], die; Bäume zu Studienzwecken)
a); drei-(TR 90) -, -en (Zimmertanne) Arlbulse, die; -, -n (pers.-russ.)
^Ar = ehem. Zeichen für Argon Alrazjzo, der; -s, ...zzi (ital., nach ( Wa s s e r m e l o n e )
iAIra, Ajralra, der; -s, -s (indian.) der frz. Stadt Arras) (gewirkter arc = Arkus

(trop. Langschwanzpapagei) Bildteppich) Are de Trl|omphe['arkd3tri' 5:f]>


Älra, die; -, Ären Plur. selten dat.) Arlbeit, die; -, -en; Arbeit suchen der; — (Triumphbogen in Paris)
(Zeitalter, Epoche) de Menschen; die Arbeil Suchen ArlchalUkum, Arichälilkum, das;
A l r a l b e i j l a ( w. Vo r n . ) den, auch Arbeitsuchenden; ar -s (griech.) (Geol. ältestes Zeitalter
Alralber [auch ara..., österr. u. beilten; Arjbeijter; Arjbeijter- der Erdgeschichte); arichallsch
Schweiz, auch a'ra:...], der; -s, -; . b e j w e j g u n g , . . . d i c h j t e r, . . . f ü h - (aus sehr früher Zeit [stammend],
Alralbeslke, die; -, -n (franz.) rer; Arjbeljtejrin; Arjbeijter- altertümlich); ar|chä|lsch (das
(bild. Kunst stilisiertes Rankenor- ..klasjse, ...parjtei, ...prieslter Archäikum betreffend); arlchali-
namenl); Alralbilen [...ian]; alra- (kath. Priester, der unter densel sielren (archaische Formen ver
bisch; (T R 1Ö4:) arabisches Vofl- ben Bedingungen wie die Arbeiter wenden; altertümeln); Arlchaljs-
b l u t ; a r a b i s c h e Z ü Te r n , a b e r lebt); Arlbeijterjschaft die; -; mus, der; -, ...men (altertümliche
(TR 108): Arabische Republik Ar|beilter-und-Bau|ern-Fa|kul- Ausdrucksform, veraltetes Wort);
Ägypten; Arabisches Meer; Ara tät (Bildungseinrichtung in der arichaijsitisch
bische Liga; vgl. deutsch; Alra- ehem. DDR; Abk. ABF); Arlbel- Arichanigelsk [od. ...x...] (russ.
bisch, das; -[s] (eine Sprache); terjunjfalljverisijchejrungsige- Stadl)
vgl. Deutsch; Alrajbijsche, das; setz (TR 46); Arlbeit.gelber, A r j c h ä l o l l o l g e , d e r ; - n , - n
-n; vgl. Deutsche, das; alralbi- ...gelberjverlband, ...nehlmer, (TR 126)"(griech.) (Wissenschaft
sjeiren; Alralbjst, der; -en, -en; ...nehjmejrin; arlbeitlsam; Ar ler auf dem Gebiet der Archäolo
T R 126 (Wissenschaftler auf dem beits.amt, ...bejschafjfung, gie, Altertumsforscher); Arlchä-
Gebiet der Arabistik); Alraibis- ...belschafjfungslmaßlnahlme ollolgie, die; - (Altertumskunde,
tlk, die; - (Erforschung der arabi (Abk. ABM), ...beisuch (Politik). -Wissenschaft); Arjchälollglgin;
schen Sprache u. Literatur) . . . d l l r e k i t o r, . . . e s l s e n ( b e s . P o l i arlchälollolgisch; Arlchäjoplte-
Alrachjnilden, Ajrachjnolilden tik); arlbeltslfälhig; Arlbeits.fä- ryx (TR 132), der od. die; -, Plur.
Plur. (griech.) (Zool. Spinnentie higlkelt (die; -), ...feld, ...gang -e u. ...teryges [...ge:s]; (Urvogel)
re); Alrachlnollolge, der; -n, (der), ...gelmeinlschaft, ...ge Arlche, die; -, -n (lat.) (schifTähnli-
-n; TR 126 (Wissenschaftler auf naht, ...haus, ...hylgllelne; ar- cher Kasten); - Noah
dem Gebiet der Arachnologie); b e i t s l l n l t e n l s i v ; A r l b e l t s . k a - Aricheltyp [auch ar...], der; -s,
Alrachlnollolgie, die; - (Wissen melrad, ...kämpf, ...klllma, -en u. Aricheltylpus, der; -,
schaft von den Spinnentieren) ...kraft (die), ...lalger, ...lohn; ar- ...pen (griech.) (Urbild, Urform;
Alralgön [...gon] (span. Schrei beitsllos; Arlbeltsllolse, der u. älteste erreichbare Gestalt (einer
bungfür Aragonien); Alralgojne- die; -n, -n (T R 5 fT.); Arlbeitsllo- Schrift]); arlcheltylplsch [auch
se, der; -n, -n (auch für Arago- sen.geld, ...hülfe (die; -), ...quo ar...] (dem Urbild, der Urform
nier); A|ra|go!ni|en [...ian] (hist. te, ...unlterlstütjzung, ...verlsi- entsprechend)
Provinz in Spanien); A|ra|go|nl- chelrung (die; -); Arlbeltsllo- Arichllbald (m. Vorn.)
er; alralgolnisch; Alralgolnit siglkeit, die; -; Arlbeits.markt, Ärichildllalkgn (griech.) (Titel
[auch ... nit], der; -s (ein Mineral) ...milnisitelrilum, ...molral, von Geistlichen [der anglikani
Alrailie [...ia], die; -, -n (Pflanzen- ...platz, ...recht, ...stätite; ar- schen Kirche]); Arlchilmandjrit
gattung; Zierpflanze) beltslsulchend, Arlbeit su (iR 130), der; -en, -en; TR 126
Alrallsee, der; -s (abflussloser See chend; vgl. Arbeit; Ar|belt[s]|su- (Ostkirche Klostervorsteher; Eh
in Mittelasien) chenlde, der u. die; -n, -n rentitel für verdiente Priester)
Alralmäa (aram., „Hochland") (TR 5ff.); vgl. Arbeil; Arlbeits- Arichilmeldes (altgriech. Mathe-
123 Arkose

matiker); arlchilmeldisch; archi Arlgenitilnilen [...ian] (südamerik. (Angehöriger eines der frühge-
medisches Prinzip: archimedi Staat); Arjgenltijnijer [...isr]: Ar- schichtl. Völker mit idg. Sprache;
scher Punkt (Angelpunkt); archi genitilnijeirin [...is...]: arigeniti- national.soz. Nichtjude, Angehöri
medische Spirale (t R 94) nisch; argentinische Literatur. ger der sog. nordischen Rasse)
Arlchilpel, der: -s, -e (griech.-ital.) aber (T R 102): die Argentinische Ajrijes [...ies], der; - dat., „Wid
{Inselmeer, -gruppe); Arlchi- Republik; Arjgenjtit [auch ... tit], der") (ein Sternbild)
tekt der: -en, -en (TR 126) der; -s (Silberglanz: Silbersulfid): Airijmaithia, ökum. Ajrilmaitäa
(griech.): Arlchiltekltenjbülro; Arjgenjtum, das: -[s] {lat. Bez. für (altpalästin. Ort)
Arlchiltekltolnik, die; -en Silber; Zeichen Ag) Alrilon (altgriech. Sänger)
(Wissenschaft der Baukunst [nur Ä r j g e r, d e r ; - s : ä r j g e r j i i c h ; alrilolso (ital.) {Mu.sik liedmäßig
Sing.]; Bauart: planmäßiger Auf ärlgern; ich ...ere (TR 16); sich [vorgetragen]); Alrilolso, das; -s,
bau): arichiltekitolnlsch (bau über etwas -; Ärjgerlnis, das: P l u r. - s u . . . . s i ( l i e d h a f t e s G e
lich: baukünstlerisch); Arlchl- ...nisses, ...nisse: Argjlist, die: -; sangs- od. Instrumentalstück)
tekltur, die; -en (Baukunst: argjlisitig; argjlos; Argllolsig- Alrllost, Alrilpsito (ital. Dichter)
Baustil): Arjchitlrav (TR 132), kelt, die: - A|ri|olv|st [...V...] (Heerkönig der
der: -s, -e [...vo] (Archit. auf Säu Arjgo, die; - (griech.) (Name des S w e b e n )
len ruhender Tragbalken) Schiffes der Argonauten; ein airisch {zu Arier); a|rils[e|ren {na-
Arichiv, das: -s, -e [...vs] (Akten-, S t e r n b i l d ) tionaisoz. in arischen Besitz über

Urkundensammlung; Titel wis Arjgojlls (griech. Landschaft) führen)


senschaftlicher Zeitschriften): Ar- Arjgon [auch ar'go:n], das; -s A|risltildes(athen. Staatsmann)
chilvajle [...v...], das: -s, ...lien (griech.) (ehem. Element, Edel A l r i s l t o j k r a t , d e r ; - e n , - e n
...lian] meist Plur. (Aktenstück gas; Zeichen Ar) (TR 126) (griech.) (Angehöriger
aus einem Archiv]); arlchilva- Arjgojnaut, der; -en, -en (t R 126) d e s A d e l s ; v o r n e h m e r M e n s c h ) ;
l i s c h ( u r k u n d l i c h ) ; A r i c h i l v a r, (griech.) (Held der griech. Sage; A | r i s | t o | k r a | t i e , d i e ; - . . . . i c n :
der; -s, -e (Archivbeaniter): Ar- e i n Ti n t e n fi s c h ) alrisitolkraltisch
chilvalrin; Arichiviblld; arlchi- Arjgonjnen Plur. (franz. Gebirge) Alrisitolphajnes (altgriech. Lust
vielren (in ein Archiv aufneh Arjgot [ar'go:], das od. der; -s, -s spieldichter); ajrisltolphalnisch;
men): Arjchilvielrung (franz.) (franz. Gaunersprache die aristophanische Komödie
Arichon, der: -s, Archpnlen (im MA.]; Jargon bestimmter so (TR 94)
(griech.>. Arjohont, der; -en. -en: zialer Gruppen) Alrisltgjtelies (altgriech. Philo
T R 126 (höchster Beamter im al Arjguiment, das: -[e]s, -e (lat.) soph); Aristoteles" Schriften
ten Athen) (Beweisimittel, -grund]); Arlgu- ( T R 9 8 ) ; A l r i s l t o l t e l l i l k e r ( A n
Aricus vgl Arkus menjtajtijon, die; -, -en (Beweis hänger der Lehre des Aristoteles);
ARD = Arbeitsgemeinschaft der führung): arjgujmenltaitiv (mit alrisitoltellisch; die aristotelische
öffentlich-rechtlichen Rundfunk Arguntenten): arlgulmenjtieiren Logik (T R 94)
anstalten der Bundesrepublik 'Arjgus (Riese der griech. Sage): Alrithlmeltik, die; - (griech.) (Zah
Deutschland ^Arjgus, der: -se (scharf be lenlehre, Rechnen mit Zahlen);
Arldaibil, Arldelbil, der: -[s]. -s obachtender Wächter): Arjgus- A l r r t h l m e l t i l k e r ; a l r l t h l m e j t i s c h
(iran. Teppich) aulgen Plur.: TR 95 (scharfe, (auf die Arithmetik bezüglich);
Arldenlnen Plur. (Gebirge): Ar- wachsame Augen); arjgusiäulgig a r i t h m e t i s c h e s M i t t e l ( D u r c h
denlner Wald, der: - -{cjs (früher Arglwohn, der: -[e]s (geh.); arg- schnittswert): Alrlthlmolgrjph,
für Ardennen) wöhlnen (geh.); ich argwöhne: der; -en, -en; TR 126 (Zahlenrät-
Arldey [ ardai], der; -s (gebirgiger geargwöhnt: zu -: arglwöhjnisch scl)
Teil des Sauerlandes) Alrhythjmie vgl. Arrhythmie Alrijus (alexandrin. Presbyter)
Aire, die; -n {.Schweiz, für 'Ar): Alriladlne (griech. weibliche Sa A r i z . = A r i z o n a
Ajreiai, das; -s, -e ([Bodenjfläche, g e n g e s t a l t ) : A j r i j a d l n e j f a j d e n , Alrilzolna (Staat in den USA; Abk.
Gelände) der;-s (TR 95) Ariz.)
Airelkajnuss (Malayalam-port.: A i r i j a l n e ( w . V o r n . : N a m e e i n e r Ark. = Arkansas

dt.) (Frucht der Arekapalme; Bc- europ. Trägerrakete) Arlkalde, die; -. -n (franz.) {Archit.
telnuss) Ajrijalner {Rel. Anhänger des Bogen auf zwei Pfeilern od. Säu
Äjren {Plur. von Ära) Arianismus): alrijalnisch; der len); Arlkalden Plur. (Bogenrei-
Ajrejna, die; ...nen (lat.) ([sand- Arianische Streit (TR 56): Ajrlja- he)
beslreuter] Kampfplatz: Sport njsjmus, der: - (Lehre des Arius, Arlkaldllen [...isn] (griech. Land
platz: Manege im Zirkus; österr. wonach Christus mit Gott nicht schaft): Arlkaldiler [...isr]; arlka-
veraltend auch Sommerbühne) wesenseins, sondern nur wesens dlsch; -e Poesie (Hirten- u. Schä
Ajrejojpag, der; -s (griech.) (Ge ähnlich sei) ferdichtung)
richtshof im alten Athen) alrld (lat.) {Gcogr. trocken; wüs- Arlkanlsas (Staat in den USA;
Aires (griech. Kriegsgott) tenhaft): Airiidiität, die: - Abk. Ark.)
Älrezizo (ital. Stadl) Ajrle (-.19], die: -. -n (ital.) (Sologe Arikajnum, das: -s, ...na (lat.) (Ge
arg; ärger, ärgste; ein arger Böse sangsstück mit Instrumentalbe heimnis; Geheimmittcl)
wicht, aber der Arge (vgl. d.): im gleitung) Arjkelbulse, die; -, -n (niederl.,
Argen liegen; zum Ärgsten kom 'Ajrilei (...iel, auch ...ie:i] (hebr.) „Hakenbüchse") (Gewehr im 15./
men^ vor dem Ärgsten bewahren: (alter Name Jerusalems; Name 16. Jh.); Arlkelbuisier, der: -s, -e
das Ärgste verhüten: nichts Arges eines Engels: Luftgeist in Shake (Soldat mit Arkebuse)
denken: Arg, das: -s (geh.); ohne speares „Sturm"); ^Ajriiei. der; -s Arikgjna (Kap auf Rügen)
Arg; kein Arg an einer Sache fin (Uranusmond) Arlkolse, die; - (franz.) {Geol. feld
den: Arjge, der: -n (Teufel) Alriler [...iar], der; -s, - (sanskr.) spatreicher Sandstein)
Arktiker 124

Arkitilker, der; -s, - (griech.) (Be- arlmlelren dat.) (Technik ausrüs Ordnung; Übereinkunft; Einrich
wohner der Arktis); Arkitis, die; - ten, bestücken, bewehren); Ar- tung eines Musikstücks); Arlran-
(Gebiet um den Nordpol); ark mielrung; Ar|m[e|rungslei|sen geur [arai3"30:r od. arä'30:r], der;
t i s c h ; A r k i t u r, A r k i t u l r u s , d e r ; - ...arlmig (z. B. langarmig) -s, -e (jmd., der etwas arrangiert;
(ein Stern) Arlmin (m. Vorn.); Arlmijnijus jmd.. der ein Musikstück einrich
Arlkus, auch Aricus, der; - [ar- (Cheruskerfürst) tet, einen Schlager instrumen
ku:s] dat.) (Math. Kreisbogen ei armllang; ein armlanger Stiel, aber tiert); arlranigieiren [araq'si;...
nes Winkels; Zeichen arc) einen Arm lang; Arm.länjge, od. arä'3i:...]; Arjranlgjerlprolbe
Arnberg, der; -[e]s (Alpenpass); ...lehlne; Armlleuchlter (auch (Theater Stellprobe)
Arllberglbahn. die; - Schimpfwort) Arjras (franz. Stadt)
A r l l e s [ a r l l ( f r a n z . S t a d t a m ärmlllch; Ärmlllchikelt die; - Arlrest der; -[e]s, -e (lat.) (Be
Rhonedeila) ...ärmjltg vgl. ...ärmelig; Ärmliing schlagnahme; Haft; veraltet für
a r m ; ä r m e r, ä r m s t e ; a r m e R i t t e r (Ärmel zum Überstreifen); Arm- Nachsitzen); Arlresitant, der;
(eine Süßspeise); die armen Kin muslkel -en, -en; TR 126 (veraltend für
der; aber wir Armen (T R 5); [bei] Arlmglrilka (kelt. Bez. für die Bre Häftling); Arjrestlzellle; arjre-
Arm und Reich (veraltet für [bei] tagne); arlmolrilkalnisch. aber t[e|ren (Technik anhalten; sper
jedermann); ein Konflikt zwi (TR 102): das Armorikanische ren; veraltet /ür verhaften); Arlre-
schen Arm und Reich; Arme und Gebirge (Geol.) tielrung (Sperrvorrichtung)
Reiche, bei Armen und Reichen, Armireif, der; -[e]s, -e Arjrhejnijus (schwed. Chemiker u.
der Arme (vgl. d.) und der Reiche armjselllg; Armlseliiglkeit, die; - Physiker)
Arm, der; -[e]s, -e; ein Arm voll ^Armlstrong ['a:(r)mstroi3], Louis Ar|rhyth|m[e, die; -, ...ien (griech.)
Reisig [luri] (amerik. Jazzmusiker); (Unregelmäßigkeit in einer sonst
Arlmalda, die; -, Plur. ...den u. -s ^Armlstrong, Neil [ni:l] (amerik. rhythm. Bewegung; Med. Unre
(span.) ([mächtige] Kriegsflotte) Astronaut, der als erster Mensch gelmäßigkeit des Herzschlags);
Arlmaglnac [arman'jak] (tR 130), den Mond betrat) arlrhythjmlsch [od. a'ryt...]
der; -[s], -s (franz.) (franz. Wein A r m l s ü n i d e r l g l o i c k e , d i e ; - , Arlnival [s'raivsl], das; -s, -s (engl.)
brand) -n; auch Ar|me|sün|der|glo|cke, (Ankunft [Hinweis auf Flughä
armlamlpultiert; ein -er Mann österr. Ar|men|sün|der|glo|cke fen]); arlrilvielren [ari'vi:...]
Ärlmaltur, die; -, -en dat.); Arlma- Arlmulre [ar'myirs], Arlmülre, (franz.) (in der Karriere vorwärts
tulrenlbrett die; -n (franz.) (klein gemuster kommen); ar|ri|v[ert (anerkannt,
A r m i b a n d , d a s ; P l u r. . . . b ä n d e r ; tes [Kunst]seidengewebe) erfolgreich); Ar|ri|v[er|te, der u.
A r m i b a n d l u h r ; A r m . b e u l g e , Arlmut, die; -; Arlmuts-flücht- die; -n, -n; T R 5 ff. (anerkannte[r]
...binide, ...blatt (Einlage gegen ling (Sozio!.), ...zeuglnis Künstler[in]; Emporkömmling)
Achselschweiß) Arm voll vgl. Arm arlrolgant (lat.) (anmaßend); Ar-
A r m i b r u s t , d i e ; P l u r . . . . b r ü s t e , Arndt (dt. Dichter) rolganz, die; -
auch -e Ärlnilka, die; -, -s (griech.) (eine a r | r o n l d [ e | r e n [ o d . a r o d i : . . . ]
Ärmichen; armidick; ein armdi Heilpflanze); Arlnllkajtinkjtur (franz.); Grundbesitz - (abrun
cker Ast, aber einen Arm dick Arlnim (märk. Ädelsgeschlecht) den, zusammenlegen); Arlron-
Arlme, der u. die; -n, -n (TR 5ff.) ^Arlno, der; -[s] (ital. Fluss) dielrung; Arlronidislselment
A r l m e e , d i e ; - , . . . m e e n ( f r a n z . ) ^Ärlno (m. Vorn.); Arlnold (m. [ar5dis(3)'mä:], das; -s, -s (Unter
(Heer; Heeresabteilung); Ar- Vorn.); Arlnulf (m. Vorn.) abteilung eines franz. Departe
m^jeinlheit (TR 136); Arlmee- Alrgm, das; -s, -e (griech.) (geh. für ments; Bezirk)
korps (Abk. AK) A r o m a ) ; A l r o l m a , d a s ; - s , P l u r. A r l r o w l r o o t [ s r o r u i t ] , d a s ; - s
Ärlmel, der; -s, - ...men, -s u. älter -ta; alrolma- (engl., „Pfeilwurz") (ein Stärke
Ärlmell^lte.esfsen, ...gelruch tlsch; -e Verbindungen (Chemie): m e h l )
(abwertend). ...vlerltel a l r o l m a l t i l s i e i r e n ( m i t A r o m a Arlsalkilde, der; -n, -n; TR 126
...ärlmellig, ...ärmjlig (z.B. kurz- versehen) (Angehöriger eines pers. u. ar
ärm[e]!ig);Är|mel|kalnal, der; -s; Alronlstab (griech.; dt.) (eine men. Herrschergeschlechtes)
Ärlmeljlänlge; ärlmelllos Pflanze) Arsch, der; -[e]s, Ärsche (derb);
Arjmen.haus (veraltet). ...haus Alrolsa (Ort in Graubünden); Arschwbaicke (derb), ...geiige
ier AIrglser (TR 103) (derb), ...kriejcher (derb für
A r i m e j n i l e n ( S t a a t i n Vo r d e r Aripad (erster Herzog der Un übertrieben schmeichlerischer
asien); Arlmeiniier; arlme- garn); Aripalde, der; -n, -n; M e n s c h ) , . . . l e i d e r ( B e r g -
nisch TR 126 (Angehöriger eines ung. mannsspr.), ...loch (derb). ...pau-
A r l m e n - p fl e l g e r ( v e r a l t e t ) . Fürstengeschlechtes) ker (derb für Lehrer), ...wisch
...recht (das; -[e]s); Arlmenjsün- Arlpegjgialtur [arped3a...], die; -, (derbför wertloses Schriftstück)
derlglolcke, die; -, -n (österr. für -en (ital.) (Musik Reihe gebroche Arisen, das; -s (griech.) (ehem.
Armesünderglocke); Arlmen- ner Akkorde); arlpeglgiejren Element; Zeichen As)
vierltel [arpe'43i:...] (nach Harfenart spie A r i s e l n a l , d a s ; - s , - e ( a r a b . - i t a l . )
Arlmesiiänjge; auf - an jmdn. her len); aripeglgio [ar'pe^ljo] (nach (Geräte-, Waffenlager)
ankommen; um - voraus sein Harfenart); Aripeglgio, das; -s, arlselnig (griech.) (arsenikhaltig);
A r l m e l s ü n i d e r, d e r ; d e s A r m e s ü n Plur. -s u. ...ggien [...(^ian] Arjselnik, das; -s (Chemie giftige
ders, die Armesünder; bei Beu Arlrak, der; -s, Plur. -e u. -s (arab.) Arsenverbindung); ariselnikihai-
gung des Adjektivs Geirenntschrei- (Branntwein aus Reis od. Melas tig; Arisen.kies (ein Mineral),
hung: des armen Sünders, die ar se) . . . v e r i g i fi t u n g
m e n S ü n d e r, e i n a r m e r S ü n d e r ; Arlranigelment [araQ39'mat) od. Arisis, die; -, Arsen (griech.) (Vers
Arlmelsüniderlgloicke, die aräsa'mä:], das; -s, -s (franz.) (An- lehre Hebung)
125 A s k a r i s

Art, die; -en; ein Mann [von] der Arjtiijielrie [auch ar...], die: ...ien vgl Aschenbrödel; Ajscher {ug.s.
Art (solcher Art), aher er hat mich (franz.); Ar|til|)e|rjst [auch ar...]. für Aschenbecher); Ajscher {Ger
derart (so) beleidigt, dass ...; vgl d e r ; - e n . - e n ( t R 1 2 6 ) ; a r l t i l l l e - berei Aschen- und Kalklauge);
allerarl risltisch Ajscherjmittlwoch (Mittwoch
Art. == Artikel Arltilschoicke, die; -n (ital.) (ei nach Fastnacht); asch.fahl,
A r t l a n i g a l b e { S p r a c h w. U m - ne Zier- u. Gemüsepflanze); Ar- . . . f a r j b e n o d . . . . f a r j b i g ; a s c h -
slandsangabe der Art u. Weise) t i l s c h o l c k e n l b o l d e n -grau, aher (t R 47): bis ins Äsch
Art d6lco [arde'ko]. der h. das; - - Aritjst der; -en. -en (tR 126) graue (bis zum Überdruss);
(franz.) (Kunst[gewcrbe]stil der (franz.); Arltjsitik, die; - (Kunst alschig
Jahre 1920-40) der Artisten); Arltjsltin; arltjs- A s c h j k e l n a j s i m [ . . . z i : m o d .
Artldilrecltor ['a;(r)tdi'rekt3(r)l, t i s c h ... ziim] Flur, (hebr.) {Bez. für die
der; -s, -s (engl.) (künstlerischer Art noulveau [arnu'vo]. der u. das. ost- u. mitteleuropäischen Ju
Leiter des Lay-outs in einer Wer - - (franz.) {Bez. für Jugendstil in d e n ) ; a s c h j k e i n a j s i s c h
beagentur) England u. Frankreich) Aschlkulchen {ostmitteld. für
Arltelfakt, das; -[e]s, -e dat.) (Ar- Arltois [ar'toa], das; - (hisl. Pro Napfkuchen)
chäoi von Menschen geformter vinz in Nordfrankreich) Aschjmgjdai vgl 'Asmodi
vorgeschichtlicher Gegenstand; Arltojthek, die; -en dat.; griech.) A s c h l r a m , d e r ; - s , - s ( s a n s k r . )
geh. für Kunstwerk) (Galerie, die Bilder od. Plastiken (Zentrum für Meditation in In
artlellgen (B/o/, einer bestimmten ausleiht) dien)
Art entsprechend, eigen) Arltur (m. Vorn.); Arltus (sagen älschyltejisch; Äjschyjlüs [od.
Arltel, das; -s, -s (russ., „Gemein hafter walis. König); Arjtuslhof, '£!...] (altgriech. Tragiker)
schaft") ([Arbeiterjgenossen- der; -[e]s Asicgina (schweiz. Ort am Lago
schaft im alten Russland u. in der a r t l v e r l w a n d t ; A r t l w o r t F l u r. Maggiore)
Sowjet. Kollektivwirtschaft) ...Wörter {für Adjektiv) Asjcorlbinjsäujre vgl. Askorbin
A r l t e l m i s ( g r i e c h . G ö t t i n d e r Arlve l'arvo, .Schweiz, 'arfs]. die; -. s ä u r e
Jagd) -n (Zirbelkiefer) Asjcot [ eskat] (Dorf in der Nähe
arlten; nach jmdm. Arlten- Arzjnei; Arz|nei|kun|de, die; -; von London, berühmter Austra
-relchltum (der; -s), ...schütz arzlnejillch; Arz|nei|mlt|tel, das; gungsort für Pferderennen)
(der; -es); artlerlhalltend Arzlneilnfiitjteljlehlre; Arzt, der; As-Dur [auch as'duir]. das; - (Ton
Arltejrle [...ia], die; -n (griech.) -es, Ärzte; Ärzitelkamimer; Ärz- art; Zeichen As); As-Dur-Ton-
{Med. Schlagader); arltelrilell; ar telschaft, die; -; Arztlhellferrln; leilter (TR 28)
terielles Blut; Arjtelriienlverlkal- Ärzltin; ärztilich; Arzt-rech- A l s e , d e r ; - n , - n m e i s t F l u r. ;
kung [...ian...]; Arltelriljltis, die; nung, ...rojman T R 126 (germ. Gottheit)
...iitiden (Artericnenlzündung); ^as. ^As. das; -, - (Tonbezeich ASEAN [ eisien], die; - (Kurzw. au.s
Arltelrilolsklelroise (Arterien nung); ^as {Zeichen für as-Moll); A s s o c i a t i o n o f S o u t h E a s t A s i a n
verkalkung); ar|te|ri|o|skle|ro- in as; ^As {Zeichen für As-Dur); Nations) (Vereinigung südost-
tisch in As asiat. Staaten zur Förderung
arjtelsisch {zu Artois); artesischer ^As, der; Asses. Asse dat.) (altröm. von Frieden und Wohlstand);
B r u n n e n ( B r u n n e n , d e s s e n Wa s Gewichts- und Münzeinheit) A S E A N - S t a a j t e n F l u r.
ser durch Überdruck des Grund *As = ehem. Zeichen für Arsen Ilsen; das Rotwild äst (weidet)
wassers selbsttätig aufsteigt) ^As frühere Schreibung für Ass Äjseplsis, die; - (griech.) {Med.
artlfremd (Biol): -es Gewebe; Art- A-Saijte (z. B. bei der Geige) Keimfreiheit); alsepitisch
gelnoslse; artigelrecht asb = Apostilb Aiser {.südd. für Jagdtasche)
Arthirailgie ("tR 132). die; -, ...ien Aslbest der; -[e]s, -e (griech.) Aiser; vgl Aas
(griech.) (Med. Gelenkschmerz. ( f e u e r f e s t e m i n e r a l i s c h e F a s e r ) ; Ä l s e r l b a i d l s c h a n , A l s e r l b e i d -
Gliederreißen); Arthjriltilker (an Aslbesitglse, die; -. -n {Med. schan (TR 130; Landschaft u.
Arthritis Leidender); Arthlrijtls, durch Asbeststaub hervorgerufe Provinz im nordwestl. Iran;
die; -. ...itiden (Gelenkentzün ne Lungenerkrankung); Aslbest- Staat am Kaspischen Meer);
dung); arthlrijtisch; Arthlrolpg- p i a t l t e A lserlbaidlschalner, Alser-
den, Flur. {ZooL Gliederfüßer); Asch, der; -[e]s. Äsche {ostmitteld. beidlschalner; alserlbaidlscha-
Arthjrojse, die; -, -n (Med. chron. für Napf, [tiefe] Schüssel) nisch, alserlbeidlschalnisch
Gelenkerkrankung) ^Alschanlti, der; -. - (Angehöriger alseixulat [od. ...ail], alselxujell
Arlthur vgl Artur e i n e s Vo l k s s t a m m e s i n G h a n a ) ; [od. ...El] (griech.; lat.) (ge
arltilfilzilell (franz.) (künstlich) ^Alschanlti, die; -, - {ö.sterr. schlechtslos)
arltig (gesittet; folgsam); ...arltig für Erdnuss); Ajschanjtilnuss Asigard {germ. Mythol Sitz der
(z. B. gleichartig); Arjtiglkeit Aschlbelcher vgl Aschenbecher; Asen)
Arltilkel [auch ar'ti...], der; -s, - a s c h . , b i e i c h , . . . b l o n d ; A l s c h e , A l s i l a t , d e r ; - e n , - e n ( T R 1 2 6 )
dat.) (Geschlechtswort; Abschnitt die; -. Flur. (Technik:) -n dat.); Aisilaltin; alsilaltisch;
eines Gesetzes u.Ä. [Abk. Art.]; Älsche, die; -. -n (ein Fisch) (T R 104:) -e Grippe; Ajsilen
Wa r e ; A u f s a t z ) ; A r l t i t k G l l s e l r i e ; Älschelgelhalt der; alschen- Aslkalniler [...iar], der; -s. - (Ange
arltilkullar(A/er/. zum Gelenk ge arm; Alschenibahn; Älschen- höriger eines alten dt. Fürstenge
hörend); Ar|ti|ku|la|ti|on, die; b e j c h e r, A s c h l b e l c h e r ; A l s c h e n - schlechtes)
-en {Sprachw. Lautbildung; [deut bröldel, das; -s, Flur, (für jmd.. Aslkalri, der; -s, -s (arab.) (einge
liche] Aussprache); arltilkullalto- der ein unscheinbares Leben borener Soldat im ehemaligen
risch; arltilkullielren (deutlich führt;) - (eine Märchengestalt); Deutsch-Ostafrika)
aussprechen; zum Ausdruck brin Ajschenjgruibe; ajschenlhal- Aslkalris, die; -. ...[den meist Flur,
gen) tig; Ajschenjputjtei, das; -s. - {griech.) {Med., Zool. Spulwurm)
A s k e s e 126

Aslkelse, die; - <griech.) (enthalt des wissenschaftlichen Nach (Anwärter der höheren Beamten
same Lebensweise); Aslket der; wuchses); Asipijralta. die; -, Plur. l a u f b a h n n a c h d e r z w e i t e n S t a a t s
-en, -en; TR 126 (enthaltsam le ...ten u. ...tä (Sprachw. behauchter prüfung; Abk. Ass.); aslseslso-
bender Mensch); Aslkeltik vgl. Verschlusslaut, z.B. griech. d); ral; Aslseslsojrin; aslseslsg-
Aszetik; aslkeltisch Aslpilrajteur [...'t0;r], der; -s, -e r i s c h

Asklleipilos, ~ Askllelpijus (franz.) (Maschine zum Vorreini A s | s i | b l | l a l t i | o n d i e ; - , - e n ( l a t . )


(i R l3Ü) vgl. Äskulap gen des Getreides); Aslpilra- (Sprachw. Aussprache eines Ver
Aslkorlbinlsäulre, ehem. fachspr. tijon, die; -, -en dat.) (veraltet schlusslautes in Verbindung mit
Asicorlbinlsäulre (I R 132; Vita für Bestrebung [meist Plur.J; einem Zischlaut, z. B. z = ts in
min C) Sprachw. [Aussprache mit] Be „Zahn"; Verwandlung eines Ver
Äslkullap [auch es...] (griech.- hauchung; Med. Ansaugung); s c h l u s s l a u t e s i n e i n e n Z i s c h l a u t ,
röm. Gott der Heilkunde); Aslpiiraitor. der; -s, ...oren z . B . n i e d e r d e u t s c h „ Wa t e r " =
Äslkullap.schlanige, ...stab (Luft-, Gasansauger); asjpilra- hochdeutsch „Wasser"); aslsilbi-
Aslmajra (Hptst. von Eritrea) tolrisch (Sprachw. mit Behau lielren; As|sl|bl|lie|rung
^Asjmoldi, ökum. Aschjmoldai chung gesprochen); as|pi|r[e|ren Asjsiletlte, die; -, -n (franz.) (fla
(aram.) (ein Dämon im A. T. u. im (Sprachw. mit Behauchung aus cher Behälter aus Aluminium
jüd. Volksglauben); ^Aslmojdi sprechen; österr. auch für sich um folie)
(dt. Dramatiker) etwas bewerben) Asisijmillaltllgn, die; -, -en (lat.)
as-Moll [auch as'mol], das; - (Ton Asipilrln ® (t R 132), das; -s (ein vgl. Assimilierung; aslsl|mi|l[e-
art; Zeichen as); as-Moll-Ton- Schmerzmittel); Aslpilrmitab- ren; sich - (anpassen); Aslsllml-
leilter (TR28) letlte {[ejrung (Angleichung; Sprachw.
iOksImus (m. Vorn.) Ass, das; -es, -e (franz.) (Eins [auf Angleichung eines Mitlautes an
Älsop (allgriech. Fabeldichter); Karten]; das od. der Beste [z.B. e i n e n a n d e r e n , z . B . d a s m i n
älsolplsch (auch veraltend für im Sport]; Tennis für den Gegner „ L a m m " a u s m i t t e l h o c h d .
witzig); Älsolpus vgl. Äsop unerreichbarer Aufschlagball); „lamb")
Alsowlsche Meer [aisof..., auch österr. ugs. auch für Abszess Aslsilsen Plur. (lat.) (Schwurge
a'sof... -], das; -n -{e]s (Teil des A s s . = A s s e s s o r richt in der Schweiz u. in Frank
Schwarzen Meeres) Aslsalgaj, der; -s, -e (berberisch) reich)
alsoizijai (griech.; lat.) (unfähig (Wurfspeer der 'KafTern) Aslsiisi (mittelital. Stadt)
zum Leben in der Gemeinschaft; Aslsam (Bundesstaat der Repub Aslsist [o'sist], der; -s, -s (en^.)
am Rand der Gesellschaft le lik Indien) (Eishockey, Basketball Zuspiel,
b e n d ) ; A l s o j z i l a j l e , d e r u . d i e aslsalnieiren (franz.) (österr. das zum Tor od. Korb führt); As-
(tR 5 ff.); Alsojzljalllltät. die; - Grundstücke, Wohngebiete o.Ä. sbltent, der; -en, -en (TR 126)
Asipalraigjn, das; -s <griech.> aus hygienischen, sozialen o.a. (lat.) (Gehilfe, Mitarbeiter [an
(ehem. Verbindung); Asjpajra- Gründen verbessern); As|sa|n[e- Hochschulen]); Aslsisitenitln;
gus [auch as'pa... u. ...'ra:gus], rung (österr.) Aslsisitenz, die; -, -en (Bei
der; - (Zierspargel) Aslsaslsjlne, der; -n, -n (TR 126) stand); Äsjsisltenz.arzt ...pro-
Asipalsia (Geliebte [und später (arab.-ital.) (Angehöriger einer feslsor, ...trailner; as|sislt[e|ren
Frau] des Perikles) moslem. religiösen • Gemein (beistehen, mitwirken)
Asipekt CR 132), der; -[e]s, -e schaft; veraltet für Meuchelmör Aslsoicilalted Press [3'so:Jie:tid
dat.) (Ansicht, Gesichtspunkt; der) -], die; - - (engi.) (US-amerik.
Sprachw. [den slaw. Sprachen As[saut [a'so:], das; -s, -s (franz.) Nachrichtenbüro; Abk. AP)
eigentümliche] grammat. Kate (Übungsform des Fechtens) Aslsolciö [aso'sie:], der;- -s, -s
gorie, die die subjektive Sicht A s l s e l k u l r a n z , d i e ; - , - e n ( l a t . ) (franz.) (veraltet für Teilhaber)
u. Auffassung des Geschehens (veraltet für Versicherung, Versi Aslsollulta, die; -, -s (ital.) (weibl.
durch den Sprecher ausdrückt; cherungsgesellschaft) Spitzenstar in Ballett u. Oper)
Astron. bestimmte Stellung der Aslsel, die; -, -n (ein Krebstier) Aslsolnanz, die; -, -en (lat.) (Vers
Planeten zueinander) Äslsembllalge [asä'bla^a] lehre Gleichklang nur der Vokale
Asiperlgill (I R 132), das; -s, -e (t R 130), die; -, -n (franz.) (Kunst a m V e r s e n d e , z . B . „ h a b e n " ;
<lat.> (kath. Kirche Weihwasser Hochrelief; Kombination ver „klagen")
wedel); Asiperlsilon, die; -en schiedener Objekte); Asjsemb- a s l s o r l t i e l r e n ( f r a n z . ) ( n a c h W a
dat.) (Besprengung mit Weihwas ler [a'sem..., auch a'sem...], der; renarien ordnen und vervollstän

ser) -s, - (engl.) (EDV eine Program digen); Aslsorltijment, das; -[e]s,
Asiphait [auch as...], der; -[e]s, miersprache ; Übersetzungspro -e (veraltet für Lager; Auswahl,
-e (griech.); asiphalltielren; gramm) Sortiment)
a s i p h a l l t i s c h ; A s i p h a l t . l a c k , Asjserltilon die; -, -en (lat.) (Phi- A s l s o l z i l a l t i l o n , d i e ; - , - e n ( l a t . )
...stralße los. bestimmte Behauptung); as- (Vereinigung; Psych. Vorstel
AsIpholdjH vgl. Affodill serltolrlsch (behauptend) lungsverknüpfung); aslsolzilalt|v
Asipjk [landsch. auch as'pik u. Aslserivat [...v...], das; -[e]s, -e (durch Vorstellungsverknüpfung
aspik], der, auch das; -s, -e (lat.) (Rechtsw. amtlich aufbe bewirkt); aslsojziliejren (franz.)
(franz.) (Gallert aus Gelatine od. wahrte Sache); Aslserlvalten- (verknüpfen); sich - (sich [genos
Kalbsknochen) k a m l m e r senschaftlich] zusammenschlie
Asipllrant (I R 132), der; -en, -en A s | s e s s | m e n t l c e n l t e r | m e | t h o | d e ßen); assoziierte Staaten; Asjso-
(T R126) dat.) (Bewerber; Anwär [a'sesm3ntsent3(r)...] (t R 24), die; zijielrung
ter; Schweiz, auch für Offiziers - (engl.) (ein Einstufungstest; ASSR = Autonome Sozialistische

schüler); Asjpijranltur, die; -, -en Abk.: AC-Methode) Sowjetrepublik (bis 1991)


(selten Institution zur Ausbildung A s l s e s l s o r, d e r ; - s , . . . o r e n ( l a t . ) Asjsulan [od. "as...] (oberägypt.
127 athanasianisch

Stadt); Aslsulanlstauldamm, {Optik Punkte strichförmig ver eine ins Unendliche verlaufende
der;-[e]s (TR 105) zerrend); Asjtigimajtjslmus, Kurve beliebig nähert, ohne sie zu
Aslsumpltilojnjst, der; -an, -an; der; - {Med. Stabsichtigkeit; Optik erreichen); ajsympjtgjtisch
TR 126 (Angehöriger einer kath. Abbildungsfehler von Linsen) alsynichron [...k... od. ...'kro:n]
Ordensgemeinschaft); Aslsum- äsltllm[e|ren (franz.) {veraltend (griech.) (nicht gleichzeitig)
tllon, die; -an (Maria Himmel für schätzen, würdigen) ajsynjdeltisch [od. ...'de...]
fahrt [nur Sing.j: deren bildliche Astlloch (griech.) {Sprachw. nicht durch
Darstellung) 'Astlralchan [...xa(:)n] ('R 130; Konjunktion verbunden); Ajsyn-
Aslsylrer; Aslsylrijen [...bn] (altes russ. Stadt); ^Astjrajchan, der; dejton, das; -s, ...ta {Sprachw.
Reich in Mesopotamien); Aslsy- -s, -s (eine Lammfellart); Astjra- Wo r t - o d . S a t z r e i h e , d e r e n G l i e
riler [...brj; vgl. Assyrer; Asisy- chanlkajvilar (TR 105) der nicht durch Konjunktionen
rilollolge, der; -n, -n; TR 126 astlral (r R 130) (griech.) (die Ge verbunden sind, z. B. „alles ren
(Wissenschaftler auf dem Gebiet stirne betreffend; Stern...); Ast- net, rettet, flüchtet")
der Assyriologie); Aslsylrilollo- raljieib {Okkultismus dem irdi Asjzenjdent (TR 132), der; -en,
gie, die; - (Erforschung der assy- schen Leib innewohnender äthe -en (TR 126) dat.) {Genealogie
risch-babylon. Kultur u. Sprache; rischer Leib) Vo r f a h r ; Ve r w a n d t e r i n a u f s t e i
auch für Keilschriftforschung); astjrein {ugs. auch für völlig in gender Linie; Astron. Aufgangs
aslsylrisch Ordnung, sehr schön) punkt eines Gestirns); Asjzen-
Ast, der; -[e]s. Äste A s t j r i d ( ! R 1 3 2 ; w. Vo r n . ) d e n z , d i e ; - ( Ve r w a n d t s c h a f t i n
a. St. = alten Stils (Zeitrechnung) Ästlrolgraph (TR 130), der; -en, aufsteigender Linie; Aufgang ei
A s i t a ( w. Vo r n . ) -en (TR 126) (griech.) (Vorrich nes Gestirns); as|zen|d[e|ren
ÄStA Casta], der; -[s], Plur. -[s], tung zur fotograf. Aufnahme von {Astron. [von Gestirnen] aufstei
auch Ästen = Allgemeiner Stu Gestirnen, zum Zeichnen von gen)
dentenausschuss Sternkarten); Astjrojgraiphle. Asizejse usw. vgl. Askese usw.;
Asitarlte (altsemit. Liebes- u. die; -, ...ien (Sternbeschreibung); Aslzejtik, die; - {kath. Kirche
Fruchtbarkeitsgöttin) Astlroilaibijum, das; -s, ...ien Lehre vom Streben nach christ
Asitat Asitaltin (T R 132), das; -s [...ian] (altes astron. Instrument); licher Vollkommenheit)
(griech.) (ehem. Element; Zeichen Astlrojlojge, der; -n, -n; TR 126 at (veraltet) = technische Atmo
At); asitaltlsch {Physik gegen (Sterndeuter); Ast|rollolg[e, die; sphäre
den Einfluss elektr. od. magnet. - (Sterndeutung); Astjrojloigin; At = ehem. Zeichen für Astat
Felder geschützt) astirojlglgisch; Astjrolnaut, A . T. = A l t e s Te s t a m e n t

Ästichen; asiten (ugs./ür sich ab der; -en, -en; T R 126 (Weltraum Altajir, der; -s (arab.) (ein Stern im
mühen); äsiten (Äste treiben) fahrer); Astlrolnaultik, die; - Sternbild Adler)
/^Iter. die; -, -n (griech.) (eine (Wissenschaft von der Raum Altajman, der; -s, -e (russ.) (frei
Gartenblume); Asiteirjslkus, fahrt, auch die Raumfahrt selbst); gewählter Stammes- u. militär.
der; ...ken {Druckw. Sternchen; Astjrolnaultin; astjrolnauitisch; Führer der Kosaken)
Zeichen *); Aslternlart; Asite- Astlrolnom, der; -en, -en; T R 126 Ajtajralxje, die; - (griech.) (Uner
rofid, der; -an, -an; T R 126 (Pla (Stern-, Himmelsforscher); Ast- schütterlichkeit, Seelenruhe [in
netoid) rojnolmie, die; - (wissenschafll. der griech. Philosophie])
astlfrel; -es Holz; Astigalbel Stern-, Himmelskunde); Astlro- Altalvisimus [...v...], der; -, ...men
Äsithelnie (TR 132), die; -, nojmln; ast|ro|no|mlsch; Ast- dat.) {Biol. Wiederauftreten von
...ien (griech.) {Med. allgemeine rolphylsik [auch ...'zi(:)k] (Teilge M e r k m a l e n o d . Ve r h a l t e n s w e i s e n
Körperschwäche); Aslthelnl- biet der Astronomie); astlro- aus einem früheren entwicklungs
ker (schmaler, schmächtiger phyjsljkaliisch geschichtlichen Stadium); alta-
Mensch); asithelnisch Asitular, das; -s, Plur. -e u. ...rien vjsitisch
Äsithet der; -en, -en; TR 126 [...ian] dat.) (fachspr. für trichter Alte (griech. Göttin des Unheils)
([überfeinert empfindender] förmige Flussmündung) Ältellller [ata'lie:], das; -s, -s
Freund des Schönen); Äsitheltik, Asjtujrijen (hist. Provinz in Spa (franz.) (Werkstatt eines Künst
die; -, -en Plur. selten (Wissen nien); Asitulriler; asjtulrisch lers, Fotografen o. Ä.; Gebäude
schaft von den Gesetzen der Astjwerk, das; -[e]s für Filmaufnahmen); AltelMjer-
Kunst, bes. vom Schönen; das ÄSU = Abgassonderuntersu „ a u f l n a h l m e , . . . f e n s i t e r, . . . f e s t ,
Schöne, Schönheit); Äsltheltl- chung ...wohlnung
ker (Vertreter od. Lehrer der Alsunjcijön [asun'sipn, span, asun- A l t e m , d e r ; - s ; - h o l e n ; a u ß e r -
Ästhetik); äsjtheltisch {auch für 'Oion] (Hptst. von Paraguay) sein; altemlbelraujbend; Altem-
ü b e r f e i n e r t ) ; ä s [ t h o l t i | s i e | r e n Älsung {zu äsen) b e l s c h w e r l d e n P l u r. ; A j t e m l h o -
([einseitig] nach den Gesetzen des Älsyl, das; -s, -e (griech.) (Zu ten, das; -s; aitemllos; Altem-
Schönen urteilen od. gestalten); fluchtsort); Alsyllant, der; -en, -not (die; -), ...paujse
Äsltheltijzislmus, der; - (das -en; TR 126 (Bewerber um Asyl a temipo (ital.) {ugs. für schnell,
Ästhetische betonende Haltung) recht); Alsyjianltin; AlsyLan- sofort; Musik im Anfangstempo)
Asthlma, das; -s (griech.) (anfalls trag, ...beiwerjber, ...recht (das; a l t e m i r a u l b e n d ; A l t e m . Ü b u n g
weise auftretende Atemnot); -[e]s) (TR 132), ...welge (Plur.), ...zug
A s t h l m a l a n i f a l l ; A s t h l m a I t i l k e r ; A j s y m l m e t j r i e [ o d . . . . m e ' t r i : ] Älthan, ehem. fachspr. auch
asthlmaltisch (TR 130), die; -, ...ien (griech.) Ellhan, das; -s (griech.) (gasfor
(ital. Stadt); ^Asjti, der; -[s], (Mangel an Symmetrie); alsym- miger Kohlenwasserstofl)
- (Wein [von 'Asti]); - spumante metlrlsch [od. ...me;...] Ajthalnajsia (griech., „die Un
(ital. Schaumwein) Alsympitolte (TR 132), die; -, -n sterbliche") (w. Vorn.); althalna-
asitiglmaitisch (TR 132) (griech.) (griech.) {Math. Gerade, der sich s l l a l n i s c h ( R e l . ) ; d a s A t h a n a -
Athanasie 128

sianische Glaubensbekenntnis Inselreich); atlianitisch; aber ...milne, ...müll, ...phylsik, ...rä


(T R 56); Althalnalsle, die; - {Rel. (T R 102): der Atlantische Ozean; k e l t e , . . . r e l a k i t o r, . . . S p r e n g
Unsterblichkeil); A|tha|na|si|us ^Atllas (griech. Sagengestalt); kopf, ...stopp, ...Strom, ...tech-
(Kirchenlehrer) ^Atllas, der; Gen. - u. ...lasses. nik, ...test; Altomltestjstopp-
Älthalnoi, ehem. fachspr. auch Plur. ...lasse u. ...lanten (selten für ablkomlmen; A|tom-U-Boot
Elthainol, das; -s (griech.) {Che Atlant); ^Atllas, der; - (Gebirge ( T R 2 8 ) ; A l t o m i w a fi f e m e i s t
mie eine organ. Verbindung; in Nordwestafrika); '^Atllas, der; P l u r. ; a l t o m l w a fl f e n l f r e i ; - e Z o
Weingeist) Gen. - II. ...lasses, Plur. ...lasse u. n e ; A l t o m l w a fl f e n l s p e r r l v e r -
Altheljslmusy der; - <griech.> ...lanten ([als Buch gebundene] trag, der: -[e]s; Altom^wirt-
(Weltanschauung, die die Exis Sammlung geographischer Kar schaft, ...zeitlallter ("das; -s).
tenz eines Gottes leugnet); Althe ten; Bildtafelwerk); ®Atllas, der; ...zerltrümlmelrung (früher für
ist der; -en. -en (TR 126); ajthe- Gen. - u. ...lasses (Med. erster Kernspaltung)
jsjtisch Halswirbel) altolnal (griech.) (Musik an keine
Althen (Hptst. Griechenlands); ®AtUas, der; Gen. - u. ...lasses. Tonart gebunden); -e Musik;
Altheinäjum, das; -s, ...äen Plur. ...lasse (arab.) (ein Seidenge Altolnalliltät, die; -
(Tempel der Göttin Athene); webe); atliaslsen (aus ^Atlas) Altolnie, die; ...ien (griech.)
Altheine (griech. Göttin der atm (veraltet) = physikal. Atmo (Med. Muskelerschlaffung); alto
Weisheil); Althelner (TR 103); sphäre nisch
althelnisch atlmen; ...atlmig (z. B. kurzatmig) Altout [a'tui], das, auch der; -s. -s
^Älther, der; -s <griech.> (feiner Atlmolsphälre, die; -n (griech.) (franz.) (Trumpf im Kartenspiel)
UrstofT in der griech. Philoso (Lufthülle; als Druekeinheit früher altolxisch [auch a'to...] (griech.)
phie; geh. für Himmel); ^Äjther, für Pascal; nur Sing.: Stimmung. (fachspr. für ungiftig)
ehem. faefispr. auch Elther, der; Milieu, Umwelt); Atlmolsphä- Atlreus [aitroys] (TR 130; griech.
-s, - (ehem. Verbindung; Betäu- renlüberldruck (TR 132) Plur. Sagengestalt)
bungs-, Lösungsmittel); älthe- ...drücke; (Zeichen [veraltet] atü); Atlrilum (TR 130), das; -s, ...ien
rlsch (ätherartig; himmlisch; At|mo|sphä|ri|li|en [...isn] Plur. [...ion] dat.) (nach oben offener
zart); -e Öle; äithejrilsiejren (mit ( B e s t a n d t e i l e d e r L u f t ) ; a t l m o - [Haupt]raum des altröm. Hauses;
-Äther behandeln) sphälrisch Archit. InnenhoO
altherjman (griech.) (Physik für AT - M o | t o r = A u s t a u s c h m o t o r A|trolph[e, die; -, ...ien (griech.)
Wärmestrahlen undurchlässig) Atlmung, die; -; atlmungslakitiv (Med. Schwund von Organen.
Älthllolpilen (griech.) (Staat in (Werbespr): Atlmungslorlgan Geweben, Zellen); altrolphlsch
Ostafrika); Älthijolpiler; äjthilo- m e i s t P l u r. Atlrolpjn (T R 130), das; -s (griech.)
pisch Ätina [od. etna], der; -[s] (Vulkan (Gift der Tollkirsche)
Athjlet der; -en, -en (TR 126) auf Sizilien) Atlrolpos (TR 130; eine der drei
(griech.) (kräftig gebauter, mus Ältollilen [...ion] (allgriech. Land Parzen)
kulöser Mann; Wettkämpfer im schaft; Gebiet im westl. Grie ätsch! (ugs.)
Sport); Athlleltik, die; -; bes. in chenland); Ältollller [...ior], der; Ätitalchö [...Je:], der; -s. -s (franz.)
Leichtathletik. Schwerathletik; -s, - (Angehöriger eines altgriech. (Anwärter des diplomatischen
Athjleltilker (Mensch von athleti Stammes); ältgllisch Dienstes; einer Auslandsvertre
scher Konstitution); Athliejtin; Altoll, das; -s, -e (drawid.) (ringför tung zugeteilter Berater); atlta-
athjleltisch; -er Körperbau; -e mige Koralleninsel) chielren [... Jl...] (veraltet für zu
Übungen Altom, das; -s, -e (griech.) (kleinste teilen); Atltaicke, die: -, -n ([Rei-
Althos, der; - (Berg auf der nord- E i n h e i t e i n e s e h e m . E l e m e n t s ) ; terjangriff; Med. Anfall); atlta-
griech. Halbinsel Chalkidike) Altomlanigriff; altolmar (das ckielren (angreifen)
Älthyl, ehem. faehspr. auch Ejthyl. A t o m , d i e K e r n e n e r g i e , d i e Atltenitat [auch ...'ta:t], das; -[e]s,
das; -s (griech.) (Atomgruppe A t o m w a f f e n b e t r e f f e n d ; m i t -e (franz.) ([Mordjanschlag); At-
z a h l r e i c h e r e h e m . Ve r b i n d u n Atomwaffen [versehen]); altom- tenjtälter [auch ... te:...], der; -s, -
gen); Älthyilailkolhol, der; -s vgl. b e l t r i e l b e n ; A l t g m i b o m i b e Atlterlsee, der; -s (österr. See)
Äthanol; Älthyllen, ehem. (kurz A-Bombe); Altomlbom- Ätitest, das; -[e]s, -e dat.) (ärztl.
fachspr. auch Elthyllen, das; -s b e n l v e r l s u c h ; A l t o m - e n e r l g i e Bescheinigung; Gutachten; Zeug
(im Leuchtgas enthaltener unge (TR 132; die; -), ...geglner, ...ge nis); Atltesitaltiign, die; -, -en
sättigter KohlenwasserstoB) wicht; Altolmllseur [...'z0:r], dat.) (ehem. in der DDR Qualifi
Ältilollolgie, die; - (griech.) (Lehre der; -s. -e (Zerstäuber); altojml- kationsbescheinigung ohne Prü
von den Ursachen, bes. der sielren (in Atome auflösen; völlig fungsnachweis); atltesitielren
Krankheiten); ältilollolgisch (ur zerstören); A|to|mi|s[e|rung; Ätlti, der; -s (.südwe.std. u. Schweiz,
sächlich. begründend) Altolmislmus, der; - (Weltan mdal. für Vater)
Atllant, der; -en. -en (TR 126) schauung, die alle Vorgänge in ^Atltilka (griech. Halbinsel)
(griech.) (Bauw. Gebälkträger in der Natur auf Atome und ihre Be ^Ätltilka, die; -, ...ken (griech.-lat.)
Form einer Männerfigur); vgl. wegungen zurückführt); Ajto- ([Skulpturen tragender] Aufsatz
-Atlas; Atlianitik, der; -s (Atlanti mjst, der; -en, -en; TR 126 (An über dem Hauptgesims eines
scher Ozean); At|lan|tik|char|ta. hänger des Atomismus); alto- Bauwerks); Atltilkalwohlnung
die; - (1941 abgeschlossene Ver misltisch; A|to|mi|um, das; -s (Schweiz, für Penthouse)
einbarung zwischen Großbritan (Bauwerk in Brüssel); Altgm- ^Atltilla (Hunnenkönig); vgl. Et
nien u. den USA über die Kriegs- „kern, ...kraft (die; -), ...kraft- zel: ^Atltilla, die; -. -s (mit Schnü
u. Nachkriegspolitik); Atllanltik- werk (Abk. AKW). ...krieg. ren besetzte Husarenjacke)
pakt (NATO); Atlianitis (sagen . . . m a c h t ( S t a a t , d e r ü b e r atltisch (aus 'Attika)
haftes. im Meer versunkenes Atomwaffen verfügt), ...meiller, Ätitiltülde, die; -. -n (franz.) (Hai-
129 aufbrüllen

tung; [innere] Einstellung; Ballett den); Auld.iienz, die; -, -en (feierl. baulen; eine Theorie auf einer
eine [Schlussjfigur) Empfang; Zulassung zu einer Un Annahme •; jmdn. - (an Jmds.
Atltllzisimus, der; ...men terredung); Auldilmax, das; - Aufstieg arbeiten)
<griech.> (an klassischen Vorbil [stud. Kurzw. für Auditorium ma aufibaulmeln [ugs. för aufhängen)
dern orientierter Sprachstil im an ximum); ^Idilon, das; -s, Plur. -s aufjbaulmen [Jägerspr. sich auf
tiken Griechenland); Atltilzlst u. ...gnen [Elektrotechnik Schal einem Baum niederlassen [vom
der; -en, -en; TR 126 (Anhänger tung in Rundfunkempfängern Federwild]; auf einen Baum klet
des Attizismus); atltiizjsitisch zur Verstärkung der hörbaren tern (von Luchs, Marder u.a.])
Attlnang-Puchlheim (österr. Ort) Schwingungen); Au|dl|olvi|si|on, a u flbäulmen, sich
Ätito... tskand.) (ein Trillionstel ei die; - (audiovisuelle Technik; In auflbaulschen [auch für übertrei
ner Einheit, z. B. Atlofarad »= formation durch Wort und Bild); b e n )
lO"*® Farad; Zeichen a) au|diio|vi|su|ell (zugleich hör- u. A u fi b a u l s c h u l l e ; A u fl b a u l s p i e -
Atltrakitiign, die; -en <lat.> (et sichtbar, Hören u. Sehen anspre ler (Sport)
was, was große Anziehungskraft chend); -er Unterricht; auldiltiv Aufibaulten vgl. Aufbau
hat); atltrakitiv (anziehend); At- dat.) [Med. das Hören betreffend; Auflbaultraljning (Sport)
trakltilviltät [...v...], die; - (Anzie Psych, vorwiegend mit Gehörsinn a u fi b e l g e h l r e n
hungskraft) begabt); Auldiltor, der; -s, ...gren a u fi b e l h a l l t e n ; d e n H u t -
Atltrapipe, die; -n (franz.) ([täu (Beamter der röm. Kurie, Richter a u f i b e i l ß e n
schend ähnliche] Nachbildung; im kanonischen Recht; österr. frü aufibelkomimen; Aufgaben -
Schau-, Blindpackung) her, Schweiz. öfTentl. Ankläger bei a u fi b e l r e i l t e n ; A u fi b e l r e i l t u n g
atitri|bu|[e|ren (iat.) (als Attribut einem Militärgericht); Auldiltg- a u fi b e s l s e r n ; A u f j b e s l s e j r u n g ,
beifügen); Atltrilbut, das; -[e]s, -e rijum, das; -s, ...ien [...ian] (ein s e l t e n A u fi b e s s l r u n g
(charakteristische Eigenschaft; Hörsaal [der Hochschule]; Zuhö ^flbetlten [landsch. für das Bett
Sprachw. Beifügung); atltrilbu- rerschaft); Auldiltolrilum malxi- machen; auch för im Bett höher
tjv [od. a...] (beifügend); Atltri- mum, das; - - (größter Hörsaal legen); einen Kranken -: Auflbet-
butlsatz e i n e r H o c h s c h u l e ; s t u d . K u r z w. tung
altü (veraltet) = Atmosphären Audimax) a u fl b e l w a h l r e n ; A u fl b e l w a h -
überdruck Audlrey [ oidri] (T R 130; w. Vorn.) r u n g ; A u fl b e l w a h l r u n g s l o r t
altylpisch (nicht typisch) Aue vgl. Au; Aulenllandlschaft; der; -[e]s, -e
Atz|al|ka|1i|en Plur. (stark ätzende A u l e n i w a l d , A u l w a l d a u fi b i e l g e n
Hydroxide der Alkalimetalle); A u l e r l h a h n a u fi b i e l t e n ; A u fi b i e l t u n g , d i e ; - ;
Ätzldruck Plur. ...drucke ^jerllicht, das; -[e]s (nach dem unter Aufbietung aller Kräfte
Atlzel, die; -, -n {landsch. für Els Erfinder) (ein Gasglühlicht) aufibiniden; jmdm. etwas - [ugs.
ter) Aulerlochlse für weismachen)
atlzen (Jägerspr. [Greifvögel] füt Aulerlstedt (Dorf in Thüringen) aufiblälhen; vgl. aufgebläht; Auf-
tern); du atzt; ätizen (mit Säure, auf; Präp. mit Dat. u. Akk.: auf b l ä l h u n g
Lauge o.Ä. bearbeiten); du ätzt; dem Tisch liegen, aber auf den auflblasjbar; aufjblalsen; vgl.
ätizend (ugs. auch für sehr Tisch legen; aufgrund, auch auf aufgeblasen
schlecht); Ätziflüslsiglkeit; At Grund [vgl. Grund); aufs Neue a u f i b l ä t i t e r n
zung [Jägerspr. Fütterung, Nah od. aufs neue [vgl. neu); auf das, a u fi b l e i l b e n
rung [der jungen Greifvögel]); aufs Beste od. auf das, aufs beste a u fi b l e n i d e n
Ätizung (Druckw.) [vgl. beste); aufseilen, auch auf a u f j b l i l c k e n
aul; au Backe!; auweh! Seiten; auf einmal; aufs Mai a u fi b l i n l k e n
Au = Aurum [ehem. Zeichen für [Schweiz. 5vvv. auf einmal); auf sei a u f j b l i t l z e n
Gold) ne Aufforderung hin; Adverb: auf a u fi b l o i c k e n ; e i n B U d -
Au, österr. nur so. od. Aue, die; -, und ab (vgl. d.), seltener auf und a u f i b l ü l h e n
Auen [landsch. od. geh. für flaches nieder; auf und davon (vgl. d.): a u fi b o i c k e n
Wiesengelände) auf sein [ugs. för geöffnet sein; a u fl b o h l r e n
AU = Abgasuntersuchung nicht mehr im Bett sein). Groß aufIbra Iten
A U A = A u s t r i a n A i r l i n e s ( ö s t e r r. schreibung (T R 49): das Auf und a u fl b r a u j c h e n
Luftverkehrsgesellschaft) Nieder, das Auf und Ab auflbraujsen; aufibraulsend
aulberlgijne [ober'3i:n9] (arab.- auf... [in Zus. mit Verben, z. B. auf ^flbrejchen [Jägerspr. auch für
franz.) (rötlich violett); Aulber- führen, du führst auf, aufgeführt, ausweiden)
gllne, die; -, -n (Pflanze mit gur aufzuführen) a u fi b r e n l n e n
kenähnlichen [violetten] Früch a u fl a d l d i e l r e n aufibrinigen [auch für kapern);
ten; Eierpflanze) a u fl a r j b e i l t e n ; A u fl a r l b e l j t u n g vgl. aufgebracht; Auflbrlnjgung,
a. u. c. = ab urbe condila a u fl a t l m e n die; -
auch; wenn auch; auch wenn a u fl b a l c k e n auflbrijsen {zu Brise) (an Stärke
(T R 88) a u fi b a g l g e r n zunehmen [vom Wind])
Aucklland ['o:kl3nt od. ...Idnd] a u fi b a h l r e n ; A u f j b a h i r u n g aufjbroldeln; Nebel brodelt auf
(Hafenstadt in Neuseeland) ^flbamlmeln [ugs. für aufhän Aufjbruch, der; -[e]s, ...brüche [Jä
au contiraire [o ko treir] (T R 130) gen) gerspr. auch für Eingeweide des
(franz.) (im Gegenteil) aufibäniken; einen Steinblock - erlegten Wildes; Bergmannsspr.
Auldi ® (Kraftfahrzeuge) (auf zwei Haublöcke legen) senkrechter Blindschacht); Auf-
auldilaltur et alltelra pars dat.) Aufjbau, der; -(e]s, Plur. [ßr Ge bruch[sllstim|mung. die; -
(röm. Rechtsgrundsatz: auch die b ä u d e - , S c h i l Ts t e i l : ) - t e n ; A u f - a u f i b r ü l h e n
Gegenpartei soll angehört wer b a u . a r l b e i t . . . d a r l l e l h e n ; a u f - a uflbrüljlen
aufbrummen 130

aufibrumimen (wgi. für aufer A u fi f a n q - I a l q e r, . . . s t e i l l e , . . . v o r - auflgejpasst!


legen); eine Strafe - richjtung aufjgeiräumt (auch für heiter);
Auflbüloellmuslter; aufibülgeln aufjfasisen; Aufjfaslsunq; Auf- in aufgeräumter Stimmung sein;
auflbürlden (geh.): Aufibürldunq faslsungs.gajbe, ...sajche (ugs.) A u f j q e j r ä u n f i t i h e i t , d i e ; -
aufldämlmern aufjfejqen (bes. nordd. für zusam a u f j q e i r a u t
a u fi d a m p i f e n menfegen u. aufnehmen) aufjgejregt; Aufjqeireqtjhelt,
aufldämplfen a u fi fi n j d e n ; A u f j fi n j d u n g die; -, -en
auf dass (veraltend für damit) a u f j fl j s c h e n ^fjgelsang (Verslehre erster Teil
a u fi d e i c k e n ; A u fi d e i c k u n g a u f j fl a j c k e r n der Strophe beim Meistersang)
aufidonlnern, sich (ugs. für sich a u f j fl a m l m e n aufjgelschiosisen; - (mitteilsam)
auffallig kleiden u. schminken) ^ fl fl a t l t e r n sein; Auf|qelschlos|sen|heit,
aufidränigeln, sich (ugs.): ich ^flfliejgen (ugs. auch für ein jä die; -
dräng[e]le mich auf; aufldrän- hes Ende nehmen) aufjqejschmlsjsen; - (ugs. für hilf
gen; jmdm. etwas -; sich jmdm. - a u fl f o r j d e r n ; A u f j f c r j d e l r u n g ; los) sein
^fldrelhen (südd., österr. auch für Aufjforjdelrunqsisatz a u fl q e j s c h o s l s e n ; h o c h -
einschalten; zu schimpfen anfan aufjforslten (Wald [wieder] an a u fl g e j s c h w e m m t
gen, wütend werden) pflanzen); Aufjforsltunq auflgeltalkelt (wg^. für auffällig,
a u fi d r i n g l l i c h ; A u f | d r i n g [ l i c h | k e i t a u f j f r e s j s e n geschmacklos gekleidet)
aufldröhjnen; Beifall dröhnte auf aufjfrijschen; der Wind frischt auflgejwärmt
aufidrölseln (landsch. für [etwas a u f ; A u fl f r i l s c h u n q aufjgejweckt; ein -er (kluger)
Verheddertes, Wolle o.Ä. müh a u f j f ü h r j b a r ; A u f i f ü h r l b a r l k e i t . J u n g e ; A u f j q e j w e c k t i h e i t . d i e ; -
sam] aufdrehen) d i e ; - ; a u f j f ü h i r e n ; ^ f l f ü h - aufjgeiworjfen; ein -er Mund
Aufidruck. der; -[e]s, -e; aufldru- rung; Auflfühlrunqsjrecht aufjgielßen
c k e n aufjfüilten; ^fjfüljlung auflgleilsen (Technik auf Gleise
aufidrülcken aufifutjtern (ugs. für aufessen) setzen); du gleist auf; er gleisjte
a u fl e i l n a n i d e r ( T R 1 3 2 ) ; i m m e r A u f j g a l b e auf; Aufjglelisung
getrennt: aufeinander achten, auf aufjgalbeln (Mg.9. auch für zufallig aufjgleilten (Meteor, sich [glei
fahren, warten; aufeinander bei t r e ff e n u n d m i t n e h m e n ) tend] über etwas schieben [von
ßen, folgen, legen usw.; mit auf A u f j q a l b e n , b e i r e i c h ( d e r ) , Luftmassen])
einander gebissenen Zähnen; die ...heft, ...stelllung; Auflqalbe- aufjglieldern; Aufjqlieidelrung
Bücher waren aufeinander gesta stemjpel aufjgilmjmen
pelt; um nicht aufeinander zu aufigajgen [...geg(9)n] (mit Gags aufjglüjhen
prallen; Auf jeiinanjderjfoijge, versehen, ausstatten) aufjqraiben; Aufjgraibung
die; -; aufleilnanider foljgen, le ^flgajlopp (Reiten Probegalopp a u f j q r ä t i s c h e n ; a u f d e n B a r r e n -
gen, sitizen, trefifen usw. vgl. a n d e n S c h i e d s r i c h t e r n v o r b e i aufjqreijfen
aufeinander zum Start) aufjgrund, auch auf Grund; Präp.
aufjenitern; vgl. entern ^ fi g a n g . d e r ; ^ fl g a n g s l p u n k t mit Gen.: aufgrund, auch auf
^fjentlhait, der; -[e]s, -e; Auf- ( A s l r o n . ) Grund des Wetters
entlhailter (schneiz. für jmd., der aufjgeiben Aufjquss; Aufjguss-beuitel.
an einem Ort nur vorübergehend auflgelbläht (auch abwertend für ...tierjchen (für Infusorium)
seinen Wohnsitz hat); Aufjent- großtuerisch) aufjhajben (ugs.);.... dass er einen
h a l t s - b e l s c h r ä n l k u n g , . . . d a u - aufjgelblalsen; ein -er (ugs. für Hut aufhat; er wird einen Hut -;
er, ...gelnehlmügung, ...ort (der; eingebildeter) Kerl; Aufjqeibia- für die Schule viel -; ein Laden,
-[e]s, -e), ...räum senlheit die; - (ugs.) der mittags aufhat (geöffnet ist)
auflerllelgen; ich erlege ihm etwas A u f j g e l b o t ; A u fl q e l b o t s l s c h e l n aufjhajcken; den Boden -
auf. seltener ich auferlege; aufer aufjgelbracht (auch für erregt, er a ufjhalken (einen Hakenver
legt; aufzuerlegen zürnt) schluss lösen)
aufjerlstejhen; üblich sind nur un aufjgeldonlnert; vgl. aufdonnern aufjhallsen (ugs. für aufbürden)
getrennte Formen, z. B. wenn er auf!geldreht (ugs.för angeregt) a u f j h a i l t e n ; A u fi h a l i t u n q
auferstünde, er ist auferstanden; auflgejdunjsen aufjhänjqen; sich -; vgl. -hängen;
^flerlstelhung, die; - (Rel.) auflgejhen; es geht mir auf (es Aufjhänjqer; ^fjhänlgelvor-
aufjerjwelcken; vgl. auferstehen; wird mir klar) rlchltung; Auflhänjqung
Aufjeriwejckunq auflgeljen (Seemannsspr. Segel a u fl h a u j e n ( u g s . )
a u fl e s l s e n mit Geitauen zusammenholen) auflhäujfen
aufjfälchern; Aufifälchelruna aufjgeijlen (derb): sich - a u fi h e j b e n ; A u f j h e l b e n . d a s ; - s ;
aufjfäjdeln; ^fjfäjdeiiung, ^f- a u f j g e i k l ä r t ; A u f l g e i k l ä r t i h e i t . [ein] großes -, viel -Is] von dem
fädjlung die; - B u c h m a c h e n ; A u fl h e l b u n q .
a u f j f a h i r e n ; A u fi f a h r t , d i e ; - . - c n auflgelknöpft (ug.9. auch für mit die; -
(nur Sing.: .südd. u. Schweiz, auch teilsam) aufjheijtern; ich heitere auf
für Christi Himmelfahrt); Auf- aufjqejkratzt; in -er (ugs. für fro ( T R 1 6 ) ; A u fl h e i l t e l r u n q
fahrtjramjpe; Aufjfahrtslstra- her) Stimmung sein aufjheijzen; Aufjheilzung
ße; Aufifahrlunifall Aufjgeld (für Agio) aufjheljfen
auflfailien; damit es nicht auffällt; aufjgeliegt (auch für zu etwas be a u f j h e i l l e n ; A u fl h e l j l e r ; o p t i s c h e r
aber auffällt, dass... (TR 37); auf- reit, gelaunt; österr. ugs. auch für - ( C h e m i e ) : A u fl h e l l l u n q
falllend; aufjfäiliig; Auflfällliq- klar, offensichtlich); zum Spazie a u f j h e t j z e n ; A u f j h e t l z u n g
keit rengehen - sein; ein -er Blödsinn a u f j h e u j l e n
^fjfanglbelcken; aufjfanjgen; (österr.) a u f j h o l l e n ; A u fl h o i j j a g d
131
Aufregung
auflhorlchen; die Nachricht ließ - bremlse; aufllauifen (anwach (der; Film), ...prülfung, ...tech-
auflhölren sen [von Schulden]; Seemannsspr. nik; auflnahmslfälhig (österr.);
auflhuicken (ugs. für auf den auf Grund geraten); Aufllauf- Auflnahmslprülfung (österr.);
Rücken nehmen) f o r m a u fl n e h l m e n ; A u fl n e h i m e r
aufljalgen a u fl l e l b e n (landsch. für Scheuerlappen)
a u fl i a u c h l z e n ^ fl l e l c k e n ^flnen (Schweiz, für [Güter, Be
aufljaullen Aufllelgelmatlratize; ^fllelgen; stände, Fonds] vermehren)
^flkauf; auflkaulfen; ^fikäu- vgl. aufgelegt; Aufllelger a u fl n e s i t e l n
f e r a u fl l e h l n e n , s i c h ; A u fl l e h l n u n g a u f j n ö i t i l g e n ; j m d m . e t w. -
^flkehlren {bes. südd. für zusam a u fl l e l s e n ^flnung, die; - (schweiz.)
menkehren u. aufnehmen) a u fl l e u c h l t e n aufloktlroyjiejren [...oktroa'ji:...]
a u fl k e i l m e n a u fi l i c h l t e n ; A u fi l i c h l t u n g (TR 130; aufdrängen, aufzwin
auflklapplbar; auflklapipen A u fl l i e l f e l r e r ; a u fl i i e j f e r n ; ^ f - gen)
a u fl k l a l r e n ( k l a r w e r d e n , s i c h iielfeirung auflopifern; sich [für jmdn. od. et
aufklären [vom Wetter]; See- auflllelgen (offen ausgelegt sein); was] -; Auflopifelrung Plur. sel
mannsspr. aufräumen); es klart sich - (sich wund liegen); Aufllie- ten; ^fjoplfelrungslvoil
auf; ^flklälren (Klarheit in et gelzelt (Ruhezeit der Schiffe) aufipaicken
was Ungeklärtes bringen; beleh aufliisiten; ^fllisltung auflpäplpeln (ugs.); ein Kind -
ren); der Himmel klärt sich auf a u fl l o i c k e r n ; A u fl l o i c k e l r u n g aufipaslsen; Aufipaslser
(wird klar); ^flklälrer; auflklä- a u fl l o l d e r n auf! peiti sehen
r e l r i s c h ; A u f l k l ä l r u n g ; A u f l k l ä - a u f l l ö l s e n ; A u f l l ö l s u n o ; A u f l l ö - ^flpellzen (österr. für aufbürden)
rungs.fluglzeug, ...kamipaglne sungswerlschetlnung, ...pro- ^fjpeplpen (ugs. einer Sache
a u fl k l a t j s c h e n zess, ...zeilchen (Musik) Pep, Schwung geben)
aufjklaulben {südd., österr. für aufjiüpjfisch (Schweiz, für rebel aufipflanizen
aufheben) lisch, aufrührerisch) a u fi p f r o p i f e n
a u fl k l e l b e n ; ^ fl k l e l b e r aufllütjschen (ugs.); den Bonbon - auflpijcken (österr. ugs. auch für
a u fl k l i n i g e n aufliujven [...f...] (Seemannsspr. a u f k l e b e n )
a u fl k l i n l k e n d e n W i n k e l z w i s c h e n K u r s u n d a u fi p l a t i z e n
a u fl k n a i c k e n Windrichtung verkleinem) aufiplusitern; sich -
aufjknöplfen; vgl. aufgeknöpft aufm, auch aufm TR 13 (ugs. für a u fi p o l l i e l r e n
aufjknolten auf dem, auf einem) a u fi p o l s i t e r n
auflknüpifen; Auflknüplfung a u f j m a j c h e n ; a u f - u n d z u m a c h e n ; aufipopipen (ugs. für nach Art der
auflkolchen {südd., österr. auch sich - (sich auf den Weg machen); Popkunst aufmachen)
für einen bes. Anlass reichlich Aufimajcher (wirkungsvoller Ti a u f l p r ä j g e n
kochen) tel; eingängige Schlagzeile); Auf- Auflprali, der; -[e]s, -e Plur. selten;
a u fl k o m i m e n ; A u fl k o m i m e n , malchung a u fi p r a l l l e n
das; -s, - (Summe der [Steuer]ein- a u fi m a j l e n Aufjpreis (Mehrpreis); vgl. -Preis
nahmen) ^ f j m a r s c h , d e r ; A u fl m a r s c h - ^ fl p r o l b i e l r e n
auflkratizen; vgl. aufgekratzt gejiänjde; auflmarjschieiren a u fi p u l l v e r n
a u fl k r e i l s c h e n A u f i m a ß ( B a u w. ) a u fi p u m i p e n
a u fl k r e m i p e l n aufjmeljßeln a u fi p u s i t e n
^ fl k r e u l z e n ( u g s . ) a u f j m e r j k e n ; a u fi m e r k l s a m ; a u fi p u t l s c h e n ; A u fl p u t s c h l m i t -
auflkrielgen (ugs.) jmdn. auf etwas - machen; Auf- tel, das
auflküniden (älter für aufkündi merkisamikeit aufiputizen; sich -
gen); auflkünidilgen; Auflkün- a u f j m e s i s e n ( B a u w. ) auflguelllen; vgl. 'quellen
dilgung aufjmilschen (ugs. auch für ver a u fi r a fi f e n ; s i c h -
Aufl. = Auflage prügeln) a u fi r a l g e n
a u fl l a l c h e n aufjmölbein (ugs. für aufmuntern; aufirapipeln, sich (ugs. für sich
aufllalden; vg/. 'laden; ^f.lalde- erneuern); ich möb[elle auf aufraffen)
platz, ...lajder (TR 16) a u fi r a u l e n
Aufllalge (Abk. Aufl.); Auflla- aufjmcnitiejren aufiräulfeln (landsch. für [Ge
ge(n]|höfhe; aufllalgenlstark auflmctjzen (ugs. für effektvoller stricktes] wieder auflösen); ich
A u fl l a l g e r ( B a u w. ) gestalten, zurechtmachen) räuf[e]le auf (TR 16)
^fllanjdig (Seemannsspr. auf das aufjmujcken (ugs.) aufiräulmen; vgl. aufgeräumt;
L a n d z u w e h e n d o d . s t r ö m e n d ) a u fi m u n i t e r n ; i c h m u n t e r e a u f Auf.räulmer, ...räulmung; Auf-
aufllaslsen (aufsteigen lassen (T R 16); Aufjmunltejrung räulmungslarlbeilten Plur.
Bergmannsspr. [eine Grube] still aufjmüplflg (landsch. für aufsäs a u fi r e c h l n e n ; A u fl r e c h l n u n g
legen; Rechtsspr. [Grundeigen sig, trotzig); Aufimüpifiglkeit aufIrecht; aufrecht halten, sitzen,
tum] übertragen; bes. südd. aufimutjzen (landsch. für Vorwür stehen, stellen; er kann sich nicht
österr. für stilllegen, schließen fe machen); jmdm. seine Fehler - aufrecht halten; aufrecht gehal
aufgeben; ugs. für geöffnet las aufn, auch auf'n TR 13 (ugs. für t e n ; a u f r e c h t z u h a l t e n ; a u f -
sen); aufiläslsig (Bergmannsspr. auf den, auf einen) rechtlerlhailten (weiterhin be
außer Betrieb); Aufllaslsung aufjnäjhen; Auflnäjher stehen lassen, nicht aufgeben); ei
aufllasiten (für aufbürden) A u fl n a h l m e . d i e ; - , - n ; A u fl n a h - nen Anspruch aufrechterhalten;
a u fl l a u l e r n ; j m d m . - meibejdinlgung meist Plur.; auf- A u fi r e c h t l e r l h a l l t u n g . d i e ; -
^fliauf (Ansammlung; überba- n a h l m e l f ä j h i g ; A u f l n a h l m e . f ä - aufirelgen; sich -; aufirelgend;
ckene [Mehl]speise); Aufllauf- h i g j k e i t , . . . g e j b ü h r, . . . l e i l t e r A u fi r e l g u n g
aufreiben 132

a u fi r e i l b e n ; s i c h - ; a u fi r e i l b e n d prahlen); Auflschneilder; Auf- aufjsplitjtern; Auflsplititelrunq


a u fi r e i l h e n ; s i c h - s c h n e i l d e j r e i ; a u fl s c h n e i j d e - aufjsprayien [...Jpre;3n od. ...sp...]
aufireilßen {auch für im Überblick risch; Aufjschnitt, der; -[e]s auflsprenjgen; einen Tresor -
darstellen; ugs. auch für mit a u f j s c h n ü j r e n aufjspriejßen
jmdm. eine [sexuelle] Beziehung a u fl s c h r a u l b e n aufjsprinjgen
anzuknüpfen versuchen) ^^fjschrelcken; sie schrak od. a u fl s p r i t l z e n
auflreilten {auch Zool. [von be schreckte auf; sie war aufge aufjsprüjhen
stimmten Säugetieren] begatten) schreckt; vgl. 'schrecken; ^auf- Auf! sprung
a u fi r e i i z e n ; a u fl r e i j z e n d schrelcken; ich schreckte ihn a u fl s p u l l e n ; e i n To n b a n d -
^flriblbein {landsch. für aufräu auf; sie hatte ihn aufgeschreckt; a u f l s p ü l l e n ; S a n d -
feln) vgl -schrecken aufjspülren; Auflspülrunq
^flrlchlte, die; -n {.Schweiz, für A u fl s c h r e i a u f j s t a j c h e l n ; A u fl s t a l c h e l l u n q .
R i c h t f e s t ) ; a u fl r l c h l t e n ; s i c h aufjschreijben; ich schreibe mir Aufjstachllung
a u fi r i c h l t i g ; A u fl r i c h i t i q j k e l t . etwas auf auflstampifen
d i e ; A u fl r i c h l t u n g , d i e ; - a u fl s c h r e i j e n ^ f l s t a n d ; ^ f j s t ä n j d e r n { Te c h
Auflriss (Bauzeichnung) A u fl s c h r i f t nik auf Ständern errichten); ich
a u fi r o l l l e n ; A u fi r o l l l u n g . d i e ; - A u fl s c h u b ständere auf (TR 16); Auflstän-
a u fi r u i c k e n aufischürjfen dejrung; auflstänjdisch; Auf-
^ fl r u f ; a u fi r u l f e n auflschütiteln; das Kopfkissen - stänjdilsche, der u. die; -n, -n
^flruhr, der; -[e]s. -e Plur. selten: aufischütjten; Auflschütitunq (T R 5 IT.); Auflstandsiverlsuch
auflrühjren; ^flrühjrer; auf- a u f j s c h w a t j z e n , l a n d s c h . a u f - a u f j s t a j p e l n ; A u fl s t a l p e l l u n g .
rühlrelrlsch schwätjzen Aufjstapjlung
aufiruniden ([Zahlen] nach oben ^fjschweijßen Auf!stau (Technik. Wa.s.<ierbau)
r u n d e n ) ; A u fi r u n i d u n q ^aufjschweljien; der Leib schwoll aufjstäujben
^flrüslten; Auflrüsitung auf. ist aufgeschwollen; vgl. a u f j s t a u j e n
^flrütlteln; Auflrütitellunq. Auf- 'schwellen; ^auflschweijien; der a u f ! s t e l c h e n
rüttllung E x k u r s s c h w e l l t e d a s B u c h a u f , ^flstelcken; vgl -stecken
aufs; T R 13 (auf das); vgl. auf hat das Buch aufgeschwellt; vgl. a u fl s t e l h e n
a u fl s a l g e n ; ^ fl s a l g u n g { g e h . -schwellen; Aufjschweiilung auflsteilgen {österr. auchför in die
auch für Kündigung) a u fl s c h w e m j m e n ; A u fl s c h w e m - nächste Klasse kommen, versetzt
a u fl s a m i m e l n m u n g w e r d e n ) ; A u fl s t e i l q e r
auflsäslsig; Auflsäslsiqlkeit> a u f j s c h w i n l g e n , sich; A u f - a u fi s t e i n e n ; A u fl s t e l l l u n q
die; - schwung a u fl s t e m j m e n ( m i t d e m S t e m m
^ fl s a t z ; A u fl s a t z i t h e l m a aufjsejhen; zu jmdm. - (jmdn. be eisen öffnen); sich -
aufjsaulgen w u n d e r n ) ; A u fi s e j h e n . d a s ; - s ; auflstepipen
auflschallten {Fern.spr. eine Ver Aufsehen erregen; ein Aufsehen Auflstieq. der; -[e]s, -e; Auf-
bindung zu einem besetzten An erregendes Ereignis (T R40); Auf- stiegs-mögilichlkeit, ...spiel
schluss herstellen); Auflschal- sejher; ^fisejhejrin (Sport)
tung auf sein vgl auf auflstöjbern
auflschärlfen (Jägerspr. [den a u fl s e j j t e n , a u c h a u f S ^ l t e n ; auflstoicken ([um ein Stockwerk]
Balg] aufschneiden) Präp. mit Gen.: aufseilen, auch erhöhen); Auflstoickung
^ fl s c h a u l e n auf Seiten der Regierung auflstöhlnen
^ fl s c h a u l k e t n a u fl s e t j z e n ; ^ fl s e t j z e r ( h e s . ^flstöplseln (ugs.); eine Flasche -
auflschäulmen Fußhall Handball) auflstöjren; jmdn. -
auflscheilnen {österr. für erschei a u fl s e u fi z e n auflstojßen; mir stößt etwas auf
nen. auftreten, vorkommen) Auflsicht. die; -. -en; der Aufsicht a y fl s t r e l b e n ; a u fi s t r e i b e n d
aufjscheulchen f ü h r e n d e L e h r e r ; ( T R 4 7 ; ) d e r a u fl s t r e i l c h e n ; A u fl s t r i c h
a u fl s c h e u l e r n ; i c h h a b e m i r d i e A u f s i c h t K ü h r e n d e , a u c h A u f Aufistrom, der; -[e]s {Technik auf
Knie aufgescheuert sichtführende; Auflsichts-be- steigender Luftstrom)
a u fl s c h i c h l t e n ; A u fi s c h i c h I t u n q amlte, ...belhörlde; aufjsichtlsl- ^ f l s t u j f e n ( h ö h e r e i n s t u f e n ) ;
a u f j s c h i e j b e n ; A u fl s c h i e l b u n q l o s ; A u f I s i c h t s , P fl i c h t . . . . r a t A u fl s t u l f u n g
aufjschiejßen { P l u r . . . . r ä t e ) ; A u f l s i c h t s l r a t s - auflstüllpen
Auflschlaq; auflschlalgen; Auf- .sitjzung, ...vorjsitjzenlde auflstütizen
schläiger; Auflschlaq„fehller. auflsitizen; jmdn. aufsitzen lassen a u fl s u l c h e n
. . . v e r l i u s t ( Te n n i s ) . . . . z ü n j d e r {auch für imdn. im Stich lassen); a u fl s u m i m e n , a u fl s u m i m i e l r e n
aufjschlämimen jmdm. aufsitzen (auf jmdn. he {EDF Werte addieren od. subtra
aufischlieißen; vgl aufgeschlos reinfallen); AufIsitizer (österr. für hieren)
sen; Auflschlieißunq. die; - Rcinfall) aufitalkeln {Seemannsspr. mit Ta
aufjschlitizen a u fl s p a l l t e n ; A u fl s o a l i t u n q kelwerk ausrüsten); sich - {ugs.
a u fl s c h l u c h l z e n aufjspanjnen für sich sehr aufTällig kleiden und
Auflschluss; auflschiüsjseln; Da auflspalren; ich spare mir etwas schminken); vgl. aufgetakelt;
ten -; Auflschlüslsellunq. Auf- a u f ; A u fl s p a l r u n q ^ fl t a j k e l l u n g , A u fl t a k l l u n g
schlüssjiung; aufjschlussjreich a u f j s p e i i c h e r n ; A u fl s p e i j c h e - ^fltakt, der; -[e]s, -e
aufjschmeijßen {österr. ugs. für r u n g a u fi t a n l k e n ; e i n A u t o a u f t a n k e n ;
bloßstellen); vgl aufgeschmissen a u fl s p e r j r e n das Flugzeug tankt auf
a u fl s c h n a p i p e n auflspiejlen; sich - a u fl t a u l c h e n
aufjschneilden {ug.s. auch ßir a u f l s p i e j ß e n a u fl t a u j e n
133 A u l a

^ fl t e i l l e n ; ^ fl t e i l l u n g ^flwels, der; -es, -e; auflwei- ker. ...pullver (das; -s; ugs. für
aufltiplpen; den Ball kurz - s e n sehr kleine Schrift), ...rinige
aufjtilschen ([Speisen] auftragen; aufjwenlden; ich wandte od. wen (Plur; Schatten unter den Au
ugs. für vorbringen) dete viel Zeit auf, habe aufge gen), ...schatiten (Plur),
aufltoplpen (Seemannsspr. die wandt od. aufgewendet; aufge ...schein (der; -[e]s); aulgen-
Rahen in senkrechter Richtung wandte od. aufgewendete Zeit; scheinllich [auch ...Jain...]; ^-
bewegen) aufjwenldig, auch ^llwänjdig; gen.Stern (ugs. für das Liebste),
^fltrag, der; -[e]s, ...träge; im A u fl w e n i d u n q ...trost (eine Heilpflanze), ...wei
-[e] (Abk. i. A. od. I. A.; vgl. d.); a u fl w e r l f e n ; s i c h z u m R i c h t e r - de (die; -), ...winjkel, ...wilsche-
a u fi t r a l g e n ; A u fl t r a q - q e i b e r. a u fl w e r l t e n ; A u fl w a r l t u n q rei, ...zahn (oberer Eckzahn),
. . . n e h l m e r ; A u fl t r a q s - a r l b e i t . a u fi w i e k e l n ; A u fl w l l c k e l l u n o . ...zeulge; Aulqenlzeulqenlbe-
...beistand, ...belstäjtijgung, A u fl w i c k l l u n q richt; ^Igenlzwinjkern, das; -s;
...buch; aufltragsjgejmäß; Auf- Auflwielgejlei (abwertend); auf- aulgenlzwinlkernd
trags.lalge (Wirtsch.), ...polsjter wlelgeln; Auflwlelqellunq Aulgijas (Gestalt der griech. Sa
(Wirtsch. Vorrat an Aufträgen), a u fl w l e l g e n