Sie sind auf Seite 1von 78

050972_3M_Lava_U1-U4 16.03.

2005 12:27 Uhr Seite 1

Reine Vertrauenssache

Peter
Pospiech

Keramik–Vollkeramik
Ein Kompendium für die keramikgerechte Anwendung
vollkeramischer Systeme in der Zahnmedizin

Unter Mitarbeit von


Joachim Tinschert und
Ariel Raigrodski
Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

unser Ziel als 3M ESPE AG ist und war es, seit jeher mit führenden Produkten und Dienst-
leistungen das Vertrauen der Zahnärzte und Zahntechniker in aller Welt zu erwerben.

Wir möchten Sie kompetent und fundiert über den neuesten Stand wissenschaftlicher
Forschung in Form von Literatur, internationalen Symposien, Round Tables usw. informieren
(Espertise Scientific Facts, Espertise 3M ESPE Magazine, Technisches Produktprofil etc.).
Hierbei legt 3M ESPE besonderen Wert auf die Zusammenarbeit mit international renommier-
ten Universitäten und Wissenschaftlern, um in sachbezogenen, wissenschaftlich neutralen Bei-
trägen dem interessierten Praktiker, Studenten oder Wissenschaftler die Anwendung neuer
Techniken und Materialien näher zu bringen.
Das vorliegende Kompendium behandelt das große Feld der vollkeramischen prothetischen
Versorgung.

Es ist ein alter Wunsch, zahnärztliche Restaurationen völlig aus Keramik herzustellen und
damit natürliche Zähne durch ein Material zu ersetzen, das von der Farbe und Transluzenz der
Natur gleicht. Doch erst in den letzten ca. 30 Jahren setzt sich die Vollkeramik mit der
Entwicklung sowohl neuer Werkstoffe als auch neuer Technologien immer mehr im zahn-
medizinischen Bereich durch.

Dieses Kompendium soll dem interessierten Leser einen Überblick auf das immer rasanter
wachsende Gebiet der Vollkeramik geben und damit Hilfestellung für den täglichen Umgang
mit vollkeramischen Materialien und Technologien sein.

Es wurde von führenden Wissenschaftlern im Bereich Vollkeramik unter der Leitung von Herrn
Prof. P. Pospiech erstellt und ist sowohl ein Leitfaden für den technischen und klinischen
Umgang mit Keramiken, als auch für die Eigenschaften vollkeramischer Materialien und deren
Bearbeitung.

Wir hoffen, dass diese neue Folge unserer Serie an Kompendien Sie in Ihrem täglichen
Umgang mit vollkeramischen Restaurationen begleitet bzw. Sie für diese neue Materialklasse
in der Zahnmedizin begeistert.

Für Ideen, Anregungen oder Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. Oswald Gasser


Global Technical Director 3M ESPE

3
4
050972_3M_Lava_03_07 16.03.2005 12:30 Uhr Seite 5

Inhaltsverzeichnis

Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7

1. Keramisch denken – keramisch rekonstruieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8


P. Pospiech

1.1 Warum Vollkeramik? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8


1.2 Vollkeramik ist nicht gleich Vollkeramik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
1.3 Werkstoffkundliche Grundbegriffe von Keramiken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
1.4 CAD/CAM-Technologie in der Zahnmedizin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
1.5 Keramikgerechtes Planen und Konstruieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
1.6 Keramikgerechtes Präparieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
1.7 Restaurationsspezifische Präparation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
1.8 Abformung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
1.9 Provisorische Versorgung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
1.10 Keramikbearbeitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
1.11 Kleben oder Zementieren? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46

2. Zirkonoxidkeramik – Werkstoffkundliche Grundlagen . . . . . . . . . . . . . . . . 51


J. Tinschert

2.1 Keramische Werkstoffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51


2.2 Keramische Systeme auf Zirkonoxidbasis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
2.3 Prinzipien der CAD/CAM-Bearbeitung von Zirkonoxid . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
2.4 Belastbarkeit vollkeramischer Brücken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
2.5 Klinische Indikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
2.6 Zusammenfassung und Ausblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63

3. Klinische und labortechnische Aspekte bezüglich


Funktion und Ästhetik des Lava™ Systems . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
A. Raigrodski

3.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
3.2 Klinische und labortechnische Betrachtungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
3.3 Ergebnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70

Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
weiterführende Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74
Literatur zu Lava Kronen und Brücken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74
Warenzeichen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75

5
050972_3M_Lava_03_07 16.03.2005 12:30 Uhr Seite 6

6
050972_3M_Lava_03_07 16.03.2005 12:30 Uhr Seite 7

Vorwort
Die Zeit ist reif, reif für eine Neuorientierung bei der Gestaltung festsitzenden und kombinier-
ten Zahnersatzes.

Seit mehr als zweihundert Jahren wurde versucht, Zähne mit „Porzellan“ zu restaurieren. Es
scheiterte an den Problemen der Werkstofftechnologie, den Modellmaterialien, den Verarbei-
tungsmöglichkeiten und an der relativ hohen Verarbeitungsanfälligkeit keramischer Systeme.

Die Einführung der CAD/CAM-Technologie und deren Serienreife, die Weiterentwicklungen


der Dentalporzellane zu dentalen Hochleistungskeramiken und die zunehmende Verarbeitungs-
sicherheit haben dazu geführt, dass im Gegensatz zur klassischen Jacketkrone nunmehr voll-
keramische Systeme auf breiter Front Verwendung finden können.
Die technologischen Voraussetzungen sind geschaffen. Die Anwender müssen nachziehen, d.h.
alte durch die Metalltechnologie eingefahrene Denkstrukturen müssen abgelöst werden durch
das Denken in keramischen Dimensionen. Nur bei keramikgerechten Präparationen und Kon-
struktionen sind alle Vorteile der neuen Hochtechnologie voll nutzbar – für den Patienten in
erster Linie, aber auch für den Erfolg von Praxis und Labor.

Dieses Kompendium soll dazu beitragen, den Sprung in das neue dentale Zeitalter fach- und
sachgerecht zu unterstützen und somit Restaurationen anzufertigen, die aus dem zahnähnlichs-
ten Material bestehen, welches uns zur Verfügung steht.
Es ist das Anliegen, werkstoffkundliche Erfordernisse mit klinischen Aspekten zu verknüpfen,
um wirklich „Leitfaden“ für die tägliche Arbeit am Patienten zu sein. So ist auch ein gewisses
Feed-back gewünscht, um diesen Leitfaden für zukünftige Auflagen attraktiver und noch
praxisnäher zu gestalten.

An dieser Stelle danke ich ganz herzlich meinen Mitautoren Joachim Tinschert und Ariel
Raigrodski, die die werkstoffkundliche wie die klinische Seite ergänzt und vertieft haben.
Herrn Holger Hauptmann danke ich für die zahlreichen Diskussionen und Anregungen, die
für einen „Nur-Zahnarzt“ sehr hilfreich waren, und Frau Anke Behrens sowie Herrn Timo
Kuretzky danke ich für die Mithilfe bei der Realisation dieses Kompendiums.
Ich hoffe, es hilft, die Keramik besser zu verstehen und sie klinisch werkstoffgerecht anwenden
zu können.

Die Zeit ist reif, verlorene Zahnsubstanz mit dem ihr ähnlichsten Material zu ersetzen.
Packen wir es an.

Homburg/Saar, im September 2004

Peter Pospiech

7
050972_3M_Lava_08_09 14.03.2005 7:06 Uhr Seite 8

1. Keramisch denken –
keramisch rekonstruieren
Prof. Peter Pospiech,
Direktor der Abteilung für Zahnärztliche Prothetik und Werkstoffkunde,
Universität des Saarlandes

1.1 Warum Vollkeramik?


Trotz der bislang immer wieder diskutierten Nachteile der Vollkeramik wie die hohe Anfällig-
keit gegen Zug- und Biegekräfte sowie die aufwändige Verarbeitung besteht der Wunsch, voll-
keramische Systeme in der Mundhöhle einzusetzen.

Dies ist auch darin begründet, dass das bislang verwendete Standardverfahren „Metallkeramik“
eine Reihe von Problemfeldern hat, die systemimmanent sind und somit nicht gelöst werden
können:

Problemfelder „Metallkeramik“
Lichtblockade durch ein Metallgerüst:

Damit ist es in der Regel deutlich schwieriger, eine naturidentische Tiefe der Keramikschich-
tung im optischen Erscheinungsbild zu erreichen und somit den natürlichen Zahn perfekt zu
imitieren.

Korrosionsphänomene:

Abb. 1

Selbst bei hochgoldhaltigen Legierungen kann es aufgrund von Gefügefehlern oder Mikrospal-
ten sowie der für die Keramikhaftung notwendigen Oxidschicht zu Korrosionserscheinungen
kommen. Gerade die häufige Nichtbeachtung der Forderung, die nicht mit Keramikmasse
bedeckte Oxidschicht am Kronenrand und an den Innenseiten sorgfältig zu entfernen, führt
häufig zu lokaltoxischen Reaktionen wie Gingivahyperplasien, Entzündungen oder gar Osteo-
lysen, aber auch zu Reaktionen wie Mundtrockenheit bzw. umgekehrt vermehrten Speichel-
fluss sowie Mundschleimhautbrennen oder gar leukoplakischen Veränderungen.

Patientenwunsch

Patienten wollen auf der einen Seite „weiße“ Zähne, auf der
anderen Seite entwickeln sie ein immer größeres Bewusstsein
für biokompatible Werkstoffe. Die Angst vor unverträglichen
Bestandteilen in den verwendeten Werkstoffen führt immer
wieder zu Diskussionen um bestimmte Komponenten (Queck-
silber, Palladium, Kupfer, etc.).

8
050972_3M_Lava_08_09 14.03.2005 7:06 Uhr Seite 9

Die beschriebenen Wünsche der Patienten werden durch die Eigenschaften der Keramiken in
exzellenter Weise erfüllt:

Vorteile „Keramik“
Biokompatibilität

Vollkeramiken sind unter den Bedingungen des Biotops Mundhöhle chemisch nahezu unan-
greifbar. Sie sind nicht löslich und korrosionsstabil und haben ihr inertes Verhalten klinisch in
zahlreichen Verwendungen unter Beweis gestellt.

Prophylaxe

Die überlegene Qualität einer glasierten Oberfläche führt zu einer deutlich geringeren Plaque-
besiedelung als am natürlichen Schmelz. Bei Teilrestaurationen lässt sich durch die Anwendung
der Klebetechnologie wesentlich zahnsubstanzschonender arbeiten als mit metallgestützten
Restaurationen.

Zahnsubstanzähnliche Eigenschaften

Die Härte der auf Glasbasis beruhenden Verblendkeramiken und die „Verarbeitung“ des einfal-
lenden Lichtes durch das metallfreie Gerüst wurden in langjähriger Entwicklungsarbeit dem
natürlichen Vorbild angenähert.

Ästhetik

Eine leichtere Adaptation vollkeramischer Restaurationen mit deren chamäleonartigem Einfügen


in die natürliche Umgebung des Biotops Mundhöhle führt dazu, dass von einer breiten Masse
der Anwender wesentlich leichter überdurchschnittliche Ergebnisse erzielt werden können.

Kosten

Der Patient ist dann bereit, hochwertige Restaurationen trotz höherer Kosten eingliedern zu
lassen, wenn ihm die Vorteile bezüglich einer besseren Gesundheitsförderung/ Biokompatibi-
lität und Ästhetik einleuchtend sind.

Schlussfolgerungen
Der Bedarf für metallfreie, vollkeramische Restaurationen ist da.
Keramiken sind die Werkstoffe, die in ihren Eigenschaften den natürlichen Zähnen am nächs-
ten kommen, und damit naturgemäß der Werkstoff der Wahl.

Jetzt ist der Stand erreicht, bei dem eine nahezu universelle Einsetzbarkeit den vollständigen
Ersatz von Legierungen im Bereich des festsitzenden Zahnersatzes in erreichbare Sphären
bringt.

Darum gibt es kein „Warum“ mehr, sondern nur noch ein „Wie“.

9
050972_3M_Lava_10-11 14.03.2005 7:07 Uhr Seite 10

1.2 Vollkeramik ist nicht gleich Vollkeramik

Erste Versuche zur Herstellung vollkeramischen Zahnersatzes gehen auf Fauchard zurück, der
im 18. Jahrhundert zum ersten Mal Totalprothesen aus Geschirrporzellan brannte. Zu Beginn
des 20. Jahrhunderts begann dann Charles Land, Kronen aus der dem Porzellan abgewandelten
Feldspatkeramik zu brennen – die Jacketkrone war geboren. Mangelnde Aufbereitungstechno-
logien der Dentalmassen, noch ungenügende dentale Technologie beim Brennen, eine nicht
genügende Abform- und Modelltechnik führten immer wieder zu Brüchen und waren Ursache
für den schlechten Ruf der Jacketkronen, denen nachgesagt wird, unzuverlässig zu sein und zu
viel Substanz des Zahnes zu fordern. Diesen Ruf haben im Grunde auch die Bemühungen von
J.W. McLean in den sechziger Jahren des 20. Jahrhundert nicht wesentlich verbessert. So war
bis zur Mitte der achtziger Jahre des letzten Jahrhunderts die Metallkeramik nolens volens das
Mittel der Wahl, zahnfarbenen und dauerhaften festsitzenden Zahnersatz herzustellen.

Die Anwendung neuer ingenieurwissenschaftlicher Erkenntnisse aus dem Bereich der techni-
schen Keramik auf die Entwicklung dentalkeramischer Werkstoffe führten dazu, dass Glaskera-
miken und später auch Oxidkeramiken Einzug in die Zahnmedizin hielten (Abb. 1.2.1). Neben
der Festigkeit wurden auch für die Entwicklung der zahnmedizinischen Werkstoffe neue bruch-
mechanische Charakteristika eingeführt, wie z.B. „Risszähigkeit“, „Lebensdauerkonzept“,
„unterkritisches Risswachstum“ etc., so dass die heute verfügbaren Hochleistungswerkstoffe
auf Aluminium- und Zirkoniumdioxidbasis nichts mehr mit der dem Geschirrporzellan ver-
wandten Jacketkronenmassen zu tun haben. Im Kapitel 1.3 (werkstoffkundliche Begriffserläu-
terungen) werden die außergewöhnlichen Eigenschaften von Dentalkeramiken und in Kapitel 2
(J. Tinschert) speziell Zirkoniumdioxid ausführlich erläutert.
Diese Erkenntnisse führten auch zu einer verbesserten Materialaufbereitung. Für die industriell
hergestellten Keramikblocks der CAD/CAM-Technologie sind nun die besten Voraussetzungen
geschaffen, die Zuverlässigkeit vollkeramischer Restaurationen bzw. ihre Dauerfestigkeit zu
erhöhen. Keramische Werkstoffe können je nach chemischer Zusammensetzung und Struktur
mit unterschiedlichen mechanisch-physikalischen Eigenschaften entwickelt werden. Das typi-
sche Sprödbruchverhalten der Keramik bleibt jedoch erhalten. Vollkeramische Werkstoffe kön-
nen somit nicht pauschal in einen Topf geworfen werden, sondern müssen differenziert werden.
Wichtig ist: Vollkeramik ist nicht gleich Vollkeramik, so wie auch im täglichen Leben der Blu-
mentopf aus Keramik nicht mit den Hochleistungskeramiken in der Automobil- und Raum-
fahrttechnik vergleichbar ist.
Abb. 1.2.1 gibt eine Übersicht, wie Keramiken nach ihrer chemischen Zusammensetzung diffe-
renziert werden. Dabei unterscheidet man zwei übergeordnete Gruppen: Die sog. Silikat-
keramiken, die mehrphasig sind und einen hohen Glasanteil besitzen, und die einphasigen
Oxidkeramiken, die wenn, dann nur einen geringen Anteil an Glasphase aufweisen.
In die erste Gruppe der Silikatkeramiken fallen die klassischen Feldspatkeramiken, die
ursprünglich aus dem Geschirrporzellan abgeleitet worden sind. Dazu gehören die gebräuch-
lichen Verblendkeramiken genauso wie die klassischen Jacketkronen-Massen. Demgegenüber
sind die Glaskeramiken Silikatkeramiken neuerer Generation, bei denen eine amorphe Struktur
durch einen kontrollierten Prozess teilweise auskristallisiert wird. Dadurch wird der Anteil der
Glasmatrix zu Gunsten von kristallinen Anteilen reduziert und die Keramik stabilisiert. Verein-
facht kann man sagen: Je mehr Kristalle vorhanden sind, um so stabiler ist die Keramik. Eine
Erklärung hierfür ist die Verlängerung der mittleren Weglänge entstehender Risse und damit
verbunden die Erzeugung größerer Oberflächen, was letztlich mit einem erhöhten Energie-
aufwand einhergeht.
In der zweiten Gruppe stehen die Oxidkeramiken, die entweder glasinfiltriert sind oder polykri-
stallin, wie die hochfesten Keramiken.

10
050972_3M_Lava_10-11 14.03.2005 7:07 Uhr Seite 11

Darüber hinaus ergeben sich aus den unterschiedlichen optischen und mechanischen Eigen-
schaften auch unterschiedliche Indikationsspektren. So macht es wenig Sinn, das hochbelast-
bare, aber weniger transluzente Zirkoniumdioxid als Veneermaterial und umgekehrt die sehr
glasmatrixreichen Feldspat- oder Glaskeramiken als Brückenwerkstoffe einzusetzen.

Fazit
Die Palette der zur Verfügung stehenden Vollkeramiken ist breit gefächert, so dass von der
Einzelzahnrestauration bis zur Brücke nahezu jeder festsitzende Zahnersatz technisch realisiert
werden kann.

Es darf jedoch nicht unerwähnt bleiben, dass für weitspannige Brücken noch keine gesicherte
Datenlage existiert, was die klinische Langzeitbewährung dieser Restaurationen betrifft. Auf
diesem Gebiet ist noch eine gewisse Pionierarbeit zu leisten.

Vollkeramische Systeme

Silikatkeramiken Oxidkeramiken
Charakterisierung: Glasreiche Matrix Charakterisierung: Einphasige und ein-
Mehrphasig: Kristalline Phasen, komponentige Metalloxide (> 90 %)
Glasphasen Kein bis nur geringer Glasanteil
Relativ niedrige Sintertemperaturen Hohe Sintertemperaturen

Feldspatkeramiken Glaskeramiken Glasinfiltriert Polykristallin


Gemahlenes Feldspat- Ausgangspunkt Glas, Angesintertes Alumini- Hohe Sintertemperatu-
glas (Pulver), das das einem Kristallisa- umoxidpulver (Weiß- ren
gesintert wird. tionsprozess unter- körper), das mit einem Sehr gleichmäßiges
I. d. R. Verblendkera- worfen wird. Glas infiltriert wird. Mikrogefüge;
miken: Lava Ceram, Bsp.: Empress Bsp.: Werkstoffe des glasphasenfrei z. B.
Mirage, Optec In-Ceram-Systems Lava Frame (ZrO2),
Procera

Abb. 1.2.1: Übersicht dentale vollkeramische Systeme

11
050972_3M_Lava_12-17 14.03.2005 7:09 Uhr Seite 12

1.3 Werkstoffkundliche Grundbegriffe von Keramiken

Vorbemerkung
Auf Grund der Vielzahl der vorhandenen Werkstoffe und deren unterschiedliche Produktbe-
zeichnungen ist es für den niedergelassenen Zahnarzt oft schwer, diese richtig einzuordnen.
Viele Kriterien können eine Rolle spielen, die zur Auswahl des einen und zur Ablehnung des
anderen Keramiksystems führen. Preis und Verarbeitungsfähigkeit werden berücksichtigt, aber
auch viele subjektiv geprägte Einschätzungen, denen man z. B. auch beim Autokauf unterliegt.
Subjektive Einschätzungen sollten aber primär bei der Auswahl einer Keramik für eine
bestimmte Indikation keine Rolle spielen.

Welche Aspekte sind wichtig,


um eine Keramik beurteilen zu können?
Für den Patient und den Behandler ist gleichermaßen die Frage interessant:

Wie lange hält die Restauration?

Wie ästhetisch ist das Material?

Wie teuer ist die Keramik?

Für die Einschätzung mechanischer Eigenschaften spielen die werkstoffkundlichen Parameter eine
wesentliche Rolle. Sie sind diejenigen Faktoren, die am objektivierbarsten erhoben werden können,
insbesondere wenn es sich um standardisierte Normprüfungen (ISO, EN, DIN) handelt. Hier kann
man davon ausgehen, dass weltweit in jedem Labor die Daten durch eine identische Vorgehens-
weise gewonnen werden – obwohl selbst hierbei Schwankungen in den Resultaten möglich sind.
Daher soll in diesem Kapitel auf die erste Frage „Wie lange hält die Restauration?“ ausschließlich
eingegangen und die wichtigsten werkstoffkundlichen Parameter kurz erläutert werden.

Keramik ist kein Metall


Das grundsätzlich so unterschiedliche Verhalten der Keramiken im Vergleich zu metallischen
Werkstoffen beruht auf der atomaren Bindungsstruktur. Die kovalent-ionischen Mischbindun-
gen erlauben keine plastische Verformung bei Gebrauchstemperatur, wie es bei Metallen der
Fall ist. Durch diese plastische Umformung an der Rissspitze wird der Radius des Risses bei
Metallen vergrößert und die Spannung auf ein größeres Volumen verteilt. Folglich wird jedes
• Keramik ist elastisch, Volumenelement weniger belastet. Bei Keramik hingegen bleibt der Rissradius immer unend-
aber nicht plastisch lich klein und beim Überschreiten der Elastizitätsgrenze wird die Probe spontan brechen. Die-
verformbar. ser Verlauf wird als Sprödbruchverhalten bezeichnet und ist in einem Spannungs/Dehnungs-
diagramm anderen Materialien gegenüber gestellt (Abb. 1.3.1).

500 Stahl**

400 Keramik* *Biegespannung


**Zugspannung
[MPa]

300

200 Grauguss** Abb. 1.3.1: Span-


nungs-Dehnungs-
100
Polypropylen** diagramm verschie-
dener Werkstoffe
Dehnung 0,1 % 0,2 5 10 15 20 200 400 600 (nach IZTK).
12
050972_3M_Lava_12-17 14.03.2005 7:09 Uhr Seite 13

Biegefestigkeit
Keramiken sind auf Druck um ein zehnfaches stärker belastbar als auf Zug oder Biegung (Bsp.
Abb. 1.3.2). Eine stabil verlegte Fliese wird primär auf Druck belastet und widersteht höchsten
• Keramik ist auf Druck
Belastungen, wie es durch Abb. 1.3.2a skizziert werden soll. Löst sich dieselbe Fliese vom
stärker belastbar als
Fußboden und ein kleines Steinchen setzt sich unter die Fliese, so dass sie schaukeln kann und auf Zug und Biegung.
somit unter Biegespannung gerät, genügt eine wesentlich geringere Belastung (hier: Kind), um
dieselbe Fliese zum Brechen zu bringen.
Die Zug-/Biegebelastung ist somit die erste kritische Größe für keramische Werkstoffe, die
deshalb in speziellen Prüfverfahren ermittelt werden muss (vgl. unten Unterschied zur Bruch-
festigkeit).

Abb. 1.3.2 a Abb. 1.3.2 b

Bei Prüfung der Biegefestigkeit wird ein normierter Prüfkörper unter Zug-/Biegespannung gesetzt
und mit ansteigender Kraft bis zum Bruch belastet (statischer Bruchversuch). Die aufgebrachte
Last wird auf den Querschnitt umgerechnet und man erhält die Biegefestigkeit in MPa (N/mm2).
Dazu gibt es verschiedene Prüfverfahren, die unterschiedliche Meßergebnisse liefern. Ergebnisse
zwischen verschiedenen Werkstoffen und Prüfhäusern sind nur dann direkt vergleichbar, wenn
nach ein und der selben Prüfmethode vorgegangen wurde. Sehr geläufig sind der Dreipunkt-
und Vierpunktbiegeversuch sowie der sog. Biaxiale Biegetest (Abb. 1.3.3). Bei einer gegebenen
chemischen Zusammensetzung und Struktur wird die Biegefestigkeit durch die Größe und
Anzahl der Defekte bestimmt/kontrolliert. D.h. je größer und/oder häufiger ein Defekt auftritt,
um so niedriger ist die Biegefestigkeit. Die Biegefestigkeit ist also eine abhängige Materialkenn-
größe, nämlich abhängig von der Materialdefektverteilung. Sie zeigt im Gegensatz zu einer
Gauss’schen Normalverteilung eine asymmetrische Wahrscheinlichkeitsverteilung, die durch die
Weibullstatistik beschrieben wird. Biegefestigkeiten werden daher auch als Weibullfestigkeiten
bzw. ihre Streuung durch den Weibull-Modulus angegeben (siehe Weibull-Modulus).

• Biegefestigkeit wird an
normierten Prüfkörpern
bestimmt.
σB 3-pt. = 1,2 x σB 4-pt.!

Abb. 1.3.3 a: 3-Punkt Biegetest Abb. 1.3.3 b: 4-Punkt Biegetest

Abb. 1.3.3 c: Biaxialer Biegetest


Abb. 1.3.3 a-c: Prüfanordnungen zur Bestimmung von Biegefestigkeiten
13
050972_3M_Lava_12-17 14.03.2005 7:09 Uhr Seite 14

Die auftretenden Defekte in Keramiken können sich sowohl an der Oberfläche wie auch im
Volumen befinden. Der Einfluss soll kurz skizziert werden:

Oberflächenqualität
Defekte oder Poren an der Oberfläche fungieren als Rissursprung, die bei entsprechender
Belastung weiterwachsen, insbesondere unter dem Einfluss von Feuchtigkeit, die im Dental-
bereich nicht vermeidbar ist.
Deshalb ist es unbedingt notwendig, für möglichst perfekte Oberflächenqualitäten durch Bren-
nen oder Politur zu sorgen, um die effektive Oberfläche so klein wie möglich zu halten. Man
unterscheidet zwei Phänomene, die die Festigkeit herabsetzen können:

Rebinder-Effekt

Der Rebinder-Effekt besagt, dass oberflächenaktive Flüssigkeiten die mechanische Festigkeit


von Festkörpern herabsetzen können. Die in Mikrorisse eindringenden Flüssigkeiten erzeugen
einen nach innen gerichteten Druck, der zur Vergrößerung bestehender Risse beiträgt. Speichel
kann auch rissfördernd wirken.

Spannungsrisskorrosion

Das Wachsen von Rissen in silikatischen Werkstoffen, die unter Zugpannung stehen, kann noch
durch einen weiteren Effekt begünstigt werden: Feuchtigkeit kann in die durch Zugspannung
geöffneten Risse eindringen und die Bindungen der Siliziumoxidtetraeder an der Rissspitze
spalten. Somit kann auch unter relativ geringer Belastung eine keramische Arbeit über die Zeit
geschädigt werden oder gar versagen. Ziel muss es deshalb sein, Glasschwächen oder Glasan-
teile weitestgehend im Gerüst zu vermeiden und auch möglichst wenig Oberflächendefekte zu
erzeugen z. B. durch eine bestpolierte oder gebrannte Oberfläche (Abb. 1.3.4).

a) b) c)

Abb 1.3.4: Rasterelektronenmikroskopische Aufnahmen von beschliffener ((a), 30 µm bzw.


Rotring Fräser) und polierter (b) Verblendkeramik sowie nach abschließendem Glanzbrand (c)
(REM-Bilder: Hauptmann, 3M ESPE)

Volumendefekte
Die Biegefestigkeit eines Prüfkörpers hängt aber auch von der Verteilung der Defekte im belas-
teten Volumen ab. Es gelten analoge Gesetzmäßigkeiten wie bei Oberflächendefekten. Über die
Rohstoffe und den Herstellungsprozess werden die Verteilung und Anzahl von Volumendefek-
ten bestimmt. Daher lassen sie sich nur durch kontrollierte industrielle Herstellungsverfahren
minimieren.

14
050972_3M_Lava_12-17 14.03.2005 7:09 Uhr Seite 15

Bruchfestigkeit
Die Begriffe „Biegefestigkeit“ und „Bruchfestigkeit“ dürfen nicht miteinander verwechselt
werden. Die Bruchfestigkeit wird an bauteilnahen Prüfkörpern, also z.B. Kronen und Brücken,
• Die Bruchfestigkeit
gemessen. Dabei werden diese Proben in der Regel bis zum Bruch belastet (Abb. 1.3.5) .
wird an realen Geome-
trien (z. B. Kronen und
Brücken) bestimmt.

Abb. 1.3.5: Beispiel einer bis zum Bruch belasteten Lava-


Seitenzahnbrücke. Lava™ Brücken zeigten sehr hohe Bruch-
festigkeiten von 1815 N

Es entsteht aber kein werkstofftypischer Wert, sondern man gibt die Kraft in N an, die not-
wendig war, um den jeweiligen Prüfkörper zu zerstören. Für diese Vorgehensweise gibt es keine
internationale oder nationale Norm, sondern sie ist abhängig vom jeweiligen Prüfhaus. Die
Daten können je nach Dimensionierung der Prüfkörper und je nach Prüfdesign schwanken, so
dass Bruchfestigkeitswerte nur orientierenden Charakter haben, aber nicht zu den Werkstoff-
parametern zu zählen sind.

Weibull-Modul
Der Weibull-Modul m ist ein Maß für die Festigkeitsstreuung einer Keramik. Die Messwerte
der Biegefestigkeit, aber auch anderer Parameter streuen bei Keramiken ziemlich stark. Dies
hängt, wie schon erwähnt, von der Oberflächenqualität, aber auch ganz wesentlich von der
Gefügequalität ab (siehe Biegefestigkeit/Weibullfestigkeit). Die Zusammensetzung des Grund-
• Der Weibull-Modul ist
werkstoffes, die Korngrößen der Ausgangsmaterialien sowie der Zusatzstoffe, Fertigungsbedin-
ein Maß für die Festig-
gungen und Herstellungsverfahren haben einen wesentlichen Einfluss. So kann die theoreti- keitsstreuung einer
sche, errechenbare Festigkeit der Keramik nur angenähert in Whiskern (einkristalline Mikro- Keramik.
fasern) erreicht werden, denn perfekte Gefüge sind technisch in kompakten Bauteilen nicht
realisierbar. Dennoch ist man gerade bei den CAD/CAM-verarbeitbaren Keramikblocks auf
einem guten Weg, durch industrielle und standardisierte Verfahren für den Anwender die best-
möglichen Werkstoffqualitäten zu realisieren. Allerdings verbleiben Strukturfehler, die im
Gefüge verteilt sind, und die bruchauslösend wirken können. Im Gegensatz zur Gauss’schen
Normalverteilung kann über die von Wallodi Weibull 1937 entwickelte Statistik die asymmetri-
sche Werteverteilung, wie sie z. B. bei der Messung der Festigkeit von Keramik auftritt, gut
beschrieben werden. Mit einem Weibull-Modell kann der Zusammenhang zwischen Größe,
Geometrie, Belastungsart, statistischer Fehlerverteilung in den Volumen- bzw. Oberflächen-
elementen und der Bruchwahrscheinlichkeit geschaffen werden.
Je homogener eine Keramik hergestellt werden kann, um so sicherer kann sich der Anwender
über die Konstanz der Biegefestigkeit sein. Beim Weibull-Modul ermittelt man letztlich, wie
groß die Streuung z. B. der Festigkeit einer bestimmten Keramik ist. Je geringer die Streuung,
um so größer ist der Weibull-Modul m.
Da die Anzahl möglicher Fehlstellen in einem keramischen Gefüge vom Bauteilvolumen
abhängt, ist bei Berechnungen das belastete Volumen zu berücksichtigen. Nach der Weibull-
Statistik ergibt sich über die Volumenrelation folgende Bauteilfestigkeit im Vergleich zu nor-
mierten Probekörpern:

σ Bauteil = σ Probe (VProbe/VBauteil) 1/m

15
050972_3M_Lava_12-17 14.03.2005 7:09 Uhr Seite 16

1,2

m = 20
1 1 m = 10
m=5
0,79
0,8
σ Bauteil / σ Probe
0,63 0,63
0,6
0,5
0,4 0,4 0,4

0,25
0,2 0,16
Der Vergleich gilt nur für vergleichbare
Belastungsbedingungen! 0,06
0
1 100 10000 1.000.000

VBauteil/VProbe

Abb. 1.3.6: Zusammenhang zwischen Bauteilgröße, Weibull-Modul m und Festigkeit

Risszähigkeit
Die Risszähigkeit beschreibt die Fähigkeit der Keramik, Risse an ihrem Fortschreiten zu hin-
dern. Je langsamer ein Riss wächst, der unter Zugspannung gerät, um so günstiger ist dies für
die Langzeitfestigkeit. Dabei wird der sogenannte Spannungsintensitätsfaktor KI berücksich-
tigt, der angibt bei welcher Spannung σ ein scharfer Anriss der Länge l sich erweitern wird.
Bei diesem Versuch wird häufig ein standardisierter Vierpunktbiegeversuch eingesetzt, wobei
in der Zugzone ein definierter Anriss erfolgt.

K IC [MPa • 
m] Abb. 1.3.7: Versuchsaufbau zur Ermittlung
der Risszähigkeit

Der Spannungsintensitätsfaktor hängt von der Belastung, der Probengeometrie und dem Riss-
modell ab. Der Index „I“ beschreibt die Rissöffnung bei einer senkrecht zum Riss angreifenden
Belastung, also bei einer reinen Zugspannung. Sie ist der für Keramiken gefährlichste Belas-
tungsfall, weil die Rissflanken auseinander gezogen werden.
• Die Risszähigkeit ist Der kritische Spannungsintensitätsfaktor KIC stellt den Wert dar, bei dem instabiles Risswachs-
der Widerstand, den die
tum auftritt, d. h. das Risswachstum kann auch nicht mehr durch Entlastung gestoppt werden.
Keramik der Ausbrei-
tung eines Risses ent- Er ist der Widerstand, den der Werkstoff der Ausbreitung eines vorhandenen scharfen Anrisses
gegen stellt. entgegenstellt. Obwohl auch der Wert von KIC methodenabhängig ist, stellt diese Kenngröße
eine echte Werkstoffkonstante dar.

16
050972_3M_Lava_12-17 14.03.2005 7:09 Uhr Seite 17

Risszähigkeit von Dentalwerkstoffen


9
8
7
6
5
KIC
4
3
2
1
0
elz s 8 A in 1
Gla MK 6 MM Dent pres pres
2
ina nia AI 2O 3 ZrO
2
chm V P lum Zirco
S E m Em A
m- m-
Cera -Cera
In- In
Abb. 1.3.8: Risszähigkeit verschiedener Werkstoffe

Dauerfestigkeit
Jeder Werkstoff altert, nicht nur in der Zahnmedizin, sondern überall. Es darf also nicht nur die
Anfangsfestigkeit gemessen und in Betracht gezogen werden, sondern es muss auch überprüft
werden, wie sich ein Werkstoff unter dem Einfluss von Belastung und Zeit verändert. Dafür
kann eine bruchstatistische Vergleichsgröße über ein sogenanntes S (strength), P (probability),
T (time) –Diagramm ermittelt werden (Abb. 1.3.9).
Diese Vergleichsgröße dient zum Abschätzen des Dauerfestigkeitspotenzials und der Bewer-
tung von unterschiedlichen keramischen Materialien.

SPT-Diagramm, Lava™ Frame

99
n = 50,1 5a 1a 1d 1h 1min 1s
m = 10,5
90
σ0 = 1345 MPa
Bruchwahrscheinlichkeit [%]

70
50 600 700 800 900 1000 1100 1200 1300 1400

30 615 MPa

10

2 Ausfallwahrscheinlichkeit 2%
Belastung [MPa]

Abb. 1.3.9: SPT-Diagramm für Lava™ Zirkoniumdioxid:


Weibullfestigkeit: σ0 = 1345 MPa
Weibull-Modul: m = 10,5
Bei einer statischen Belastung von 615 MPa über 5 Jahre (5a) kommt es nur zu einer Ausfall-
wahrscheinlichkeit von 2 %. Glaskeramiken und infiltrierte Keramiken sind dagegen durch
geringere Werte (< 150MPa) gekennzeichnet.

17
050972_3M_Lava_18-20 16.03.2005 12:34 Uhr Seite 18

1.4 CAD/CAM-Technologie in der Zahnmedizin

Grundsätzliche Überlegungen
Hochleistungskeramikpulver sind mit den klassischen Einrichtungen und Techniken eines
Dentallabors nicht korrekt zu verarbeiten. Das Gefüge einer Keramik bestimmt maßgeblich die
Qualität und die Gesamtfestigkeit. Eine gleichmäßige und kontrollierte Gefügestruktur kann
durch den einzelnen Zahntechniker als „Hersteller“ einer Keramik nicht garantiert und geliefert
• Qualitätssteigerung des werden.
Gefüges durch pro-
Deshalb macht es Sinn, die als Metallersatz gedachte hochfeste Strukturkeramik industriell her-
zesskontrollierte indus-
trielle Fertigung führt zustellen. Nur im industriellen Maßstab lässt sich eine gleichmäßige, kontrollierte Gefügequalität
zu mehr klinischer garantieren. Damit sind sowohl Zahntechniker als auch Zahnarzt von diesem Problem befreit
Sicherheit. und müssen sich „nur noch“ um die korrekte Materialverarbeitung und die Ästhetik kümmern.

Verschiedene Konzepte – ein Ziel


Selbst zahlreiche Legierungshersteller haben erkannt, dass im „weißen Stahl“ mittlerweile
Potenziale stecken, metallische Legierungen auch bei Brückenersatz zu ersetzen.
So verfolgen alle renommierten Dentalhersteller in zahlreichen Ansätzen unterschiedliche
Konzepte, die letztlich das gleiche Ziel haben: Die Gerüstkeramiken mit hoher Festigkeit
möglichst optimal zu verarbeiten.

CAD: Computer Aided Design

Die meisten Systeme arbeiten mit einer CAD-Komponente, d.h. das komplette Gipsmodell
wird mittels lichtoptischer Verfahren eingescannt, digitalisiert und der Zahnersatz am Bild-
schirm konstruiert.

• CAD: Erzeugung eines


virtuellen „Gipsmodel-
les“ zur Konstruktion
des Zahnersatzes

Abb. 1.4.1: Automatisches Abb. 1.4.2: Konstruktion von Abb. 1.4.3: Lava Form com-
Scannen eines Sägemodel- Zahnersatz am Bildschirm putergesteuerte Fräsmaschi-
les (Bsp. Lava™ Scan) (Bsp. Lava System) ne (CAM)

CAM: Computer Aided Manufacturing

Wie auch für den CAD-Bereich gibt es im CAM-Bereich unterschiedliche Konzepte.


Ein Hauptunterschied ist – neben der Anzahl der Fräsachsen sowie des Werkstoff- und Werk-
zeugmagazins – die Bearbeitung des vollständig dichtgesinterten oder des vorgesinterten Mate-
• CAM: Standardisierte
rials. Daraus resultiert eine 1:1-Fräsung, d.h. das Endmaß der Restauration ist nach dem Fräs-
gleichmäßige Material-
verarbeitung mit vorgang bereits erreicht (Bearbeitung des dichtgesinterten Materials), oder der Schrumpfungs-
höchster Qualität faktor eines nachträglichen Sinterbrandes muss mit eingerechnet werden (Bearbeitung des
vorgesinterten Materials).

18
050972_3M_Lava_18-20 16.03.2005 12:34 Uhr Seite 19

Die Verarbeitung von Zirkoniumdioxid


Wie von J. Tinschert beschrieben wird (Kapitel 2), bietet das Zirkoniumdioxid als Gerüstwerk-
stoff für die dentalen Zwecke überragende Eigenschaften: Neben der hohen Eigenfestigkeit
(Biegefestigkeit, Risszähigkeit) ist die Transformationsverfestigung zu nennen, die einen
zusätzlichen Sicherheitsfaktor darstellt, den man auch umgangssprachlich als „Airbag-Effekt“
bezeichnen kann, da sich die teilstabilisierten Zirkoniumdioxidteilchen schlagartig nach einem
Riss „aufblasen“, wenn sie sich von der tetragonalen in die monokline Phase umwandeln.
Gerade das Zirkoniumdioxidpulver lässt sich aber mit den herkömmlichen Mitteln des Dental-
labors nicht verarbeiten, so dass der Einsatz von CAD/CAM-Technologie für dieses Material
eine unabdingbare Notwendigkeit darstellt.
Zwei wesentliche Verarbeitungs- und damit auch Werkstoffkonzepte werden dabei verfolgt:

A. Fräsung bereits durchgesinterter Keramik

B. Weißkörperverarbeitung

C. Weitere Verfahren

A. Fräsung durchgesinterter, „gehipter“ Keramik


(HIP – Keramik = hot isostatically pressed)
Der Werkstoff

Dieses Zirkoniumdioxid ist gehipt, d.h. beim Sinterbrand wird von allen Seiten hoher Druck
(isostatischer Druck) auf das Keramikpulver ausgeübt, so dass die bestmögliche Verdichtung
und Gefügequalität erzielt werden. Diese Keramik zeichnet sich durch annähernde Poren- und
Defektfreiheit aus, hat Biegefestigkeitswerte von bis zu 1200 MPa und verfügt durch die annä-
hernde Porenfreiheit über eine sehr gute Transluzenz.

Die Verarbeitung

Die überragenden Festigkeitseigenschaften fordern ihren Tribut bei der Verarbeitung. Es müs-
sen technisch aufwändige Fräsmaschinen herangezogen werden, da eine hohe Verwindungsstei-
figkeit erforderlich ist. Die Fräsung ist nur mittels Diamantwerkzeugen möglich, zusätzlich ist
eine Flüssigkeitskühlung unabdingbar, um Überhitzungen im Werkstoff zu vermeiden. Die
Fräszeiten sind durch die hohe Festigkeit sehr lang (bis zu 6 Stunden für eine dreigliedrige Brü-
cke) und die fräsbaren Strukturen müssen einen Mindestdurchmesser von 0,8 mm haben, da
die Fräswerkzeuge nicht beliebig klein gestaltet werden können.

Systembeispiele: DCS, Digident, Everest

B. Weißkörperverarbeitung

Der Werkstoff

Bei diesen Zirkoniumdioxidblocks handelt es sich um noch nicht vollständig durchgesintertes


Zirkoniumdioxid, so dass die angestrebte Endfestigkeit noch nicht erreicht ist. Damit besteht
eine gewisse Restporosität, die durch eine anschließende Sinterung beseitigt wird.

19
050972_3M_Lava_18-20 16.03.2005 12:34 Uhr Seite 20

Die Verarbeitung

Diese Keramiken können mit weniger kostenintensiven Werkzeugen (Hartmetallfräsen) ver-


arbeitet werden. Eine zusätzliche Kühlung ist ebenfalls nicht erforderlich.
Werkstofftechnologisch sind bei der anschließenden Sinterung höchste Anforderungen zu erfül-
len, da eine gleichmäßige Schrumpfung in allen Raumrichtungen unabdingbare Voraussetzung
für eine gute Passgenauigkeit ist. Diese Verfahrenstechnik ist zumindest für 3-4-gliedrige Brü-
cken zur Zufriedenheit gelöst.
Bei den Keramiken der Weißkörperverarbeitung muss zwischen Datenerfassung im Rechner,
Konstruktion und Fräsung noch ein Rechenschritt eingebaut werden, in dem mit Hilfe der
jeweiligen spezifischen Materialparameter, die auf jedem Block in einem Bar-Code dokumen-
tiert sind, die Restauration entsprechend vergrößert wird, um die anschließende Sinterschrump-
fung exakt zu kompensieren.

Systembeispiele: Lava™, Cercon, Vita YZ-Cubes (Cerec Inlab)

C. Weitere Verfahren
Bei CAD/CAM gefertigten infiltrierten Keramiken werden poröse, nicht durchgesinterte Kera-
miken verarbeitet und anschließend, um eine Schrumpfung zu vermeiden, die poröse Struktur
mit Glas infiltriert (Beispiel: In-Ceram-Verfahren). Die ursprünglichen Festigkeitsdaten des
reinen Zirkoniumdioxids oder auch Aluminiumoxids werden aber durch den relativ hohen
Glasanteil nicht mehr erreicht.

Fazit:
Diese kurze Darstellung kann nur eine Momentaufnahme der augenblicklichen Entwicklung
sein. Nahezu täglich werden Verbesserungen im Bereich der computergestützten Konstruktion
von Zahnersatz (CAD) sowie deren anschließende Umsetzung (CAM) durchgeführt.
Der Stand der Technik ist aber schon so gut, dass die Praxisreife gewährleistet ist.

Eines ist aber auch hier anzumerken:


Es gibt auf diesem Sektor der Computertechnologie kein Plug-and-Play. Auch bei diesen neuen
dentalen Verfahren sind weiterhin zahntechnisches und zahnärztliches Grundverständnis gefor-
• „Nicht Kunst und
Wissenschaft allein – dert sowie die Geduld, sich auf diese Technologie einzulassen und sich Schritt für Schritt an das
Geduld will bei dem Optimum heranzutasten. Den perfekten Zahnersatz nur auf Knopfdruck aus der Maschine wird
Werke sein“ (Goethe) es auch in Zukunft nicht geben.

20
050972_3M_Lava_21-24 14.03.2005 7:11 Uhr Seite 21

1.5 Keramikgerechtes Planen und Konstruieren

Generelle Überlegungen
Das Konstruieren mit und die Verarbeitung von vollkeramischen Systemen unterscheidet sich
fundamental von der Anwendung metallischer Legierungen. Deren Handhabung ist man
gewohnt und deshalb versucht, bewährte Verarbeitungsstrategien und Konstruktionen der
Metalle auf die Keramik zu übertragen. Damit wird aber der langfristige Erfolg gefährdet, da
bei der keramikgerechten Konstruktion andere Gesetzmäßigkeiten zu beachten sind.
Die umfangreichen Möglichkeiten und die Vielzahl der verfügbaren vollkeramischen Systeme
machen eine sorgfältige präprothetische Diagnostik und Planung unabdingbar, denn danach
richten sich auch Präparation und Konstruktion des Zahnersatzes. Neben den Wünschen und
Vorstellungen des Patienten erfolgt die Planung von vollkeramischen Restaurationen auch nach
einigen physikalischen und anatomischen Gegebenheiten, die berücksichtigt werden müssen.

Folgende Überlegungen sind anzustellen, um eine indikations- und werkstoffgerechte Verarbei-


tung der Keramik zu gewährleisten:

Welche Restaurationen sind geplant?

Wie umfangreich ist der bestehende Substanzverlust?

Wo endet die Präparationsgrenze?

Handelt es sich um Einzelzahnrestaurationen oder Brückenversorgungen?

Sind die Restaurationen im Front- und/oder Seitenzahnbereich?

Abschätzung der einwirkenden Kräfte:

Bestehen Abrasionen/Attritionen?

Wie sind die Essgewohnheiten des Patienten?

Welche Kraftentwicklungen zwischen den Zähnen können erwartet werden?

Sind Anzeichen für Parafunktionen und Bruxismus vorhanden?

Wie ist die Belastungsverteilung: Analyse der statischen und dynamischen Okklusion.

Wie soll die Restauration befestigt werden? Kleben oder Zementieren? (s. Kap 1.11)

Ästhetik:

Sind Stellungsänderungen erwünscht?

Sind Zahnsubstanzverfärbungen vorhanden, die abgedeckt werden müssen?

Welchen Transparenz- und Transluzenzgrad haben die natürlichen Zähne?

Wieviel sieht man von den Zähnen?

21
050972_3M_Lava_21-24 14.03.2005 7:11 Uhr Seite 22

Keramiken und Gläser: Spröde Werkstoffe


Der wesentliche Gesichtspunkt bei der Charakterisierung der mechanischen Eigenschaften von
Keramiken und Gläsern ist, wie schon erwähnt, dass sich auf atomarer Ebene die Bindungen in
einem Keramikgefüge deutlich von einem Metallgefüge unterscheiden.
Die Bindungskräfte der Keramiken sind sehr hoch und erlauben keine Verschiebung oder gar
Neubindung im Frakturfall unter Raumbedingungen. Daraus resultiert das bereits beschriebene
Sprödbruchverhalten (Abb. 1.5.1). Anders hingegen die Metalle, die bei Überschreiten der Elas-
tizitätsgrenze nicht sofort frakturieren, sondern sich bis zu einem gewissen Grade plastisch ver-
formen können und somit eine Art ‚Puffer’ bei kurzzeitigen Spitzenbeanspruchungen aufweisen.

Abb. 1.5.1: Illustration des unterschiedlichen Verhaltens metallischer und keramischer Werk-
stoffe: Metalle sind plastisch verformbar, Keramiken haben nur eine geringe Bruchdehnung.

Zug und Druck


Ein wesentlicher Aspekt, in dem sich somit alle Keramiken und Gläser gleichen, ist die Anfäl-
ligkeit auf Zug-/Biegespannungen bei gleichzeitig hohen Druckfestigkeiten. Die Biegebelast-
barkeit beträgt nur ein Zehntel bis zu einem Drittel der jeweils aufbringbaren Druckbelastung.
• Zugspannungen
Damit sind Zugspannungen in einer Keramikkonstruktion unbedingt zu reduzieren bzw. ganz
vermeiden
zu vermeiden, Druckbeanspruchungen durch entsprechende konstruktive Maßnahmen hinge-
gen zu fördern.
Das Beispiel der Abb. 1.3.2 mit der Keramikfliese verdeutlicht, dass dasselbe Bauteil sogar bei
geringerer Belastung, aber ungünstigerer Lasteinleitung schon in kurzer Zeit brechen kann.

Keramisch denken bedeutet also immer:


Wo können Zug-/Biegebeanspruchungen entstehen?

Wie hoch ist die maximale Lasteinleitung, die ggf. die Eigenfestigkeit überschreitet? Im denta-
len Fall bedeutet dies, anamnestisch abzuschätzen, wie hoch die Kaubelastung des jeweiligen
Patienten ist, in dem man ihn z. B. nach seinen bevorzugten Speisen fragt bzw. was er alles bei-
ßen kann. Anhand des Abrasionsgrades des Gebisses in Relation zum Lebensalter kann man
abschätzen, ob eine übermäßige Belastung vorliegt oder nicht.

Welche konstruktiven Maßnahmen sind erforderlich, um möglichst eine


Druckbeanspruchung auf die Keramik zu erzielen?

Eine gute, keramikgerechte Planung und Konstruktion zeichnet sich dadurch aus, dass die vor-
teilhaften Eigenschaften des Werkstoffes möglichst optimal genutzt werden und seine Nachteile
durch entsprechende Gestaltungsmaßnahmen gar nicht oder nur abgeschwächt zum Tragen
kommen. Im Gegensatz zur allgemeinen Technik, in der Hochleistungskeramiken verwendet
werden, und bei der relativ frei konstruiert werden kann, hat die medizinische Anwendung eine
große Limitation: Der zur Verfügung stehende Platz ist anatomisch bedingt vorgegeben und die
Konstruktion nicht frei skalierbar. Dies erhöht natürlich die Anforderungen an die Konstruk-
tion, an den Zahnarzt wie den Zahntechniker, die die Materialeigenschaften optimal ausnutzen
22
050972_3M_Lava_21-24 14.03.2005 7:11 Uhr Seite 23

müssen. Dabei kann der Zahntechniker immer nur so gut konstruieren wie es die Präparation
und die Vorbereitung der Zähne zulassen.

– Dies bedeutet, dass gleichmäßige Schichtstärken, wenn irgend möglich, realisiert werden
• Gleichmäßige
sollten. Die axialen Gesamtwandstärken sollten nach zu erwartender Belastung zwischen
Schichtstärke
0,8 mm (UK-Frontzahnbereich) bis 1.5 mm (Krone als Brückenanker im Molarenbe-
reich) ausgewählt werden.
• Scharfe Winkel
– Dies bedeutet, dass scharfe Winkel, Ecken, Kanten und abrupte Querschnittsänderungen
vermeiden
unbedingt vermieden werden müssen.

– Dies bedeutet, dass komplizierte Formgebungen vermieden werden sollten. Klaren, ein-
• Klare Formen
fachen Linien ist der Vorzug zu geben. Statt mehrerer Ausläufer bei einem Inlay ist z. B.
zu überlegen, ob nicht eine Teilkronenausführung die sinnvollere Lösung ist, auch wenn
etwas mehr Substanz geopfert werden muss. Vorteile liegen aber sicher in der einfache-
ren Herstellung und einer effektiv kürzeren Nahtstelle zwischen Zahn und Restauration
(Randlänge) (Abb. 1.5.2).

– Dies bedeutet bei Brückenzahnersatz, dass genügend Platz für eine ausreichende Kon-
• Konnektor korrekt
nektorstärke besteht. Dieser Bereich ist sozusagen die „Achillesferse“ der vollkerami-
dimensionieren
schen Brücke, da sich hier Zugspannungen konzentrieren (Abb. 1.5.3).

Abb. 1.5.2: Inlay vs. Teilkrone: Komplizierte Formen wurden vereinfacht.

Abb. 1.5.3 a: Finite-Elemen-


te-Analyse einer Brücke zum
Ersatz des ersten unteren
Molaren. Die Brücke wurde
am Brückenglied mit 500 N
unter 90° Lasteinleitung
belastet. Zugspannungen
konzentrieren sich auf der
gingivalen Konnektorseite.

23
050972_3M_Lava_21-24 14.03.2005 7:11 Uhr Seite 24

Abb. 1.5.3 b: Schnitt durch eine Frontzahnbrücke zum Ersatz des seitlichen Schneidezahnes.
Die Lasteinleitung betrug 250 N in 45°-Winkel palatinal auf das Brückenglied. Berechnet
wurde für eine Keramik mit einer Biegefestigkeit von 400 MPa. Man erkennt, dass auf der
rechten Seite bei einer Konnektorhöhe von nur 2 mm die Zugspannungen bis in den Grenz-
bereich wachsen können, während bei gleicher Last und 3 mm Konnektorhöhe keine Span-
nungsüberhöhungen auftreten (ca. 80-100 MPa).

Konstruktion des idealen Konnektorbereiches


Die Mindesthöhe der Konnektoren von 3 mm bei Zirkoniumdioxidkeramik und 4 mm bei
Glaskeramiken muss erreicht werden, da die Höhe in der dritten Potenz zur Festigkeit beiträgt.
Der anatomisch zur Verfügung stehende Platz sollte zugunsten der Sicherheit ausgenutzt wer-
den, und die Gerüstkeramik deshalb in maximal möglicher Stärke konstruiert werden. Die
• Konnektorhöhe
Okklusion und die interdentale Hygienefähigkeit dürfen aber nicht beeinträchtigt werden.
maximieren
Gleichwohl muss klinisch auch die erwartete Lasteinleitung abgeschätzt werden.
Mögliche Faktoren:

Hier spielen

der Abrasionsgrad der natürlichen Bezahnung,

der Tonus der Kaumuskulatur,

das bevorzugte Kaugut,

die Physiognomie und der Restzahnbestand,

sowie die angestrebte Konstruktion

eine Rolle.

Nicht bei jedem Patienten sind Kaukräfte von 1000 N zu erwarten, so dass es durchaus akzep-
tabel sein kann, in einigen Fällen von den Maximalstärken geringfügig abzuweichen.

24
050972_3M_Lava_25-30 14.03.2005 7:11 Uhr Seite 25

1.6 Keramikgerechtes Präparieren

Grundsätzliche Überlegungen
Die Präparation des Zahnes durch den Behandler ist eine wesentliche Voraussetzung, dass der
Techniker auch wirklich keramikgerecht konstruieren kann. Hier ist ein enges Zusammenspiel
von Zahnarzt und Zahntechniker unabdingbar, das gegenseitiges Verständnis und Verständnis
für den Werkstoff voraussetzt.
Die Präparation stellt das Fundament für eine erfolgreiche Rekonstruktion dar. Dabei muss
folgender Grundsatz verfolgt werden:
So viel wie nötig (material- und funktionsgerecht) und so wenig wie möglich (substanz- • So viel wie nötig, so
schonend und mikroinvasiv). wenig wie möglich

So viel wie nötig...


Alte überkommene Vorstellungen aus der Jacketkronenzeit mit ihren physikalisch minderwerti-
gen Keramiken implizieren ausgeprägte eckige Stufenpräparationen und scharfkantige Über-
gänge. Nicht selten endeten solche Präparationen in der Devitalisation des Zahnes (Abb. 1.6.1).

Abb. 1.6.1: Empfohlene Jacketkronenpräparation 1962

... so wenig wie möglich:


Moderne Hochleistungskeramiken wie auch die Glaskeramiken der neuesten Generation benö-
tigen nicht länger eine derart ausgeprägte Substanzreduktion. Diese ist einerseits von der Werk-
stoffauswahl abhängig, andererseits aber auch vom Befestigungskonzept bzw. dem Umfang der
vorgefundenen Substanzschädigung. Möglicherweise noch vorhandener Schmelz erlaubt eine
adhäsive Befestigung, während bei einer klassischen Kronenpräparation durchaus klinische
Vorteile in der konventionellen Befestigung mit Zementen gesehen werden (s. Kap. 1.11).
Wenn zudem die erwähnten Grundregeln keramikgerechten Konstruierens beachtet werden,
sind die besten Voraussetzungen für langlebige Restaurationen gegeben.

Schaffung horizontaler Flächen


Horizontale Flächen bzw. Flächen, die senkrecht zur Krafteinleitung stehen, nehmen Druck-
lasten auf. Eine Hohlkehl- bzw. eine Stufenpräparation erfüllen diese Forderung (siehe auch
klinischer Fall mit Lava™ Kronen und Brücken, Kapitel 3). Präparationsformen:
Im Frontzahnbereich sind zusätzlich die Neigung der Schneidekante zum Antagonisten sowie • Hohlkehle
die präparatorische Nachempfindung der Konkavität der Palatinalfläche unabdingbare Maßnah- • Stufe mit abgerunde-
men, damit der Antagonist möglichst senkrecht auf die jeweilige Fläche trifft (Abb. 1.6.2). tem Innenwinkel

25
050972_3M_Lava_25-30 14.03.2005 7:11 Uhr Seite 26

Falsch! Richtig!

Abb. 1.6.2 a: Falsch! Fehler Abb. 1.6.2 b: Richtig! Abge-


bei der Präparation: Scharfe rundete Ecken und Kanten,
Übergänge, keilförmige Prä- angestrebte Präparation.
paration.

Gleichmäßige Substanzreduktion an den Axialflächen


Die Erzielung gleichmäßiger axialer Schichtstärken ist eine gute Voraussetzung für eine mög-
lichst gleichmäßige Spannungsverteilung innerhalb der Konstruktion. Deshalb ist durch die
Verwendung von Orientierungsrillen, Rillenschleifern und Silikonschlüsseln ein gleichmäßiger
• gleichmäßige axiale
Substanzabtrag zu kontrollieren.
Schichtstärken sind zu
bevorzugen Außerdem ist es bei gleichmäßiger Schichtstärke wesentlich einfacher, die gewünschte Zahn-
farbe und Transluzenz zu realisieren. Ungleichmäßige Wandstärken, insbesondere z. B. bei
Veneers, stellen ungleich höhere Anforderungen an den Zahntechniker, die vermieden werden
können.

Die Rolle der Aufbaufüllung


Aus diesen Gründen ist es auch sinnvoll, bei Bedarf eine Aufbaufüllung zu legen, um dem
Zahnstumpf seine anatoforme Gestalt zurückzugeben und damit gleichmäßige Materialstärken
zu gewährleisten (Abb. 1.6.3).
Als Aufbaumaterialien bieten sich heute bei kleinen Defekten die verstärkten Glasionomerze-
mente an, da sie preiswerter als Komposite sind. Je größer der Defekt aber ist (mehr als 1/3 der
Zahnkrone) oder je mehr Höcker bzw. Schneidekanten aufgebaut werden müssen, um so mehr
sind heute die Aufbaumaterialien auf Kompositbasis empfehlenswert, da mit den modernen
Dentin-Bonding-Verfahren auch eine Haftung am Dentin erreicht wird.

Abb. 1.6.3 a: Ausgeprägte Substanzreduk- Abb. 1.6.3 b: Durch die Schaffung eines
tion nach Kariesexkavation. In diesem Fall ist gleichmäßigen Stumpfes sind auch
eine Kompositaufbaufüllung sinnvoll. werkstoffgerecht günstige Materialwand-
stärken garantiert.

26
050972_3M_Lava_25-30 14.03.2005 7:11 Uhr Seite 27

Anatoforme Reduktion
Anatoforme Reduktion bedeutet die Nachempfindung der Konturen der ursprünglichen Zahn-
krone, allerdings mit der Ausnahme, dass bei der Kronenpräparation der größte Umfang vom
anatomischen Äquator in die Höhe des marginalen Randsaumes gelegt wird. Sehr häufig wird
bei Frontzähnen die palatinale Konkavität vergessen, was zu plumpen unförmigen Restauratio-
nen führt (Abb. 1.6.4).

• Nur die anatoforme


Substanzreduktion
bietet die besten
Voraussetzungen für
erfolgreiche
Abb. 1.6.4: Präparation der Vollkeramikarbeiten.
palatinalen Konkavität mit
dem speziellen Palatinal-
schleifer.

Im Seitenzahnbereich ist insbesondere wichtig, dass die Reduzierung der Kaufläche so erfolgt,
dass die reduzierten Höckerspitzen auch wieder auf der ursprünglichen Höckerlinie zu liegen
kommen, um eine gleichmäßige Schichtstärke im Höckerbereich realisieren zu können.
Auch der Verlauf der Zentralfissuren sollte angelegt sein. Dies gewährleistet nicht nur die ange-
strebte gleichmäßige Materialstärke, sondern auch eine bessere Rotationsstabilität insbesondere
bei Prämolaren, im Vergleich zu einer planen Okklusalfläche (Abb. 1.6.5).

Abb. 1.6.5: Gezielte anatoforme Präparation für optimale Wandstärken und harmonische
Restaurationsformen. Die definitive Formgebung erfolgt mit Feinkorndiamanten.

Abrundung von Ecken und Kanten


Im Mund ist alles rund!
Übergänge müssen subtil gerundet werden. An scharfkantigen spitzwinkligen Übergängen treten
Spannungsüberhöhungen auf, die leichter zu einem Versagen der Konstruktion führen können.
• „Im Mund ist alles
Ein Kantenbrechen ist bei Kronenpräparation gut möglich, in dem z. B. ein mit niedriger Dreh-
Rund!“
zahl (8000 U/min bei 1:2 Untersetzung) laufender grober Silikonkelch kurz über die Kanten
geführt wird. Aber: Keine Stumpfpolitur!! (Abb. 1.6.6)

27
050972_3M_Lava_25-30 14.03.2005 7:11 Uhr Seite 28

• Kanten brechen –
nicht polieren

Abb. 1.6.6: Bei niedriger Drehzahl (8000 U/min) können die


Kanten mit einem groben Silikonpolierer einfach gebrochen
werden.

Insbesondere bei CAD/CAM-hergestelltem Zahnersatz muss auf die Rundung der Kanten Wert
gelegt werden, da zu spitze Winkel durch die Werkzeuge der Schleifmaschinen nicht dargestellt
werden können (Abb. 1.6.7 siehe auch klinischer Fall, Kapitel 3).

nicht optimale Passung

• Spitze Winkel können


frästechnisch nicht
realisiert werden
unter sich gehende Stellen
vermeiden

Abb. 1.6.7: Die Kanten und Übergänge müssen mindestens


dem Radius der Schleifkörper in den Fräsmaschinen ent-
sprechen.

Das Finieren intrakoronaler Präparationen (Kastenwände und -böden) sollte mit walzenförmi-
gen Feinkorndiamanten mit abgerundeten Ecken durchgeführt werden. Damit wird ein optima-
ler Kompromiss zwischen Passgenauigkeit der Restauration einerseits sowie einer gewissen
notwendigen Rautiefe der Oberfläche andererseits erzielt (Abb. 1.6.8).

Abb. 1.6.8: Finieren intrakoronaler Kästen

28
050972_3M_Lava_25-30 14.03.2005 7:11 Uhr Seite 29

Präparationsinstrumente
Formkongruenz erzielen:
Nur wenn die angestrebte Präparationsform auch mit der des entsprechenden Präparations-
instrumentes übereinstimmt, ist ein rationelles und zügiges Verfahren möglich.
Neben den klassischen rotierenden Instrumenten gibt es mittlerweile eine Reihe von oszillie-
renden, nicht rotierenden und einseitig belegten Instrumenten, die sich bewährt haben.
Gerade bei der Präparation von Inlays und Teilkronen kann man z.B. durch die Verwendung von
SonicSys-Instrumenten (s. Abb. 1.6.9) schnell und zügig die gewünschte Mindestmaterial- und
Konnektorstärke realisieren und sicher Unterschnittsbereiche im Approximalraum vermeiden.
Daneben ist eine bestmögliche und einfach erreichbare Schonung des Nachbarzahnes möglich,
so dass iatrogene Schäden vermieden werden können.

Abb. 1.6.9: Präparation des approximalen Kastens mit dem


SonicSys-System, hier Instrument Nr. 4

Präparation für Teilrestaurationen (Inlays, Onlays)


Durch die Vorzüge der adhäsiven Befestigung im Schmelz durch Schaffung eines Verbund-
systemes können seit über 15 Jahren selbst physikalisch schwache Keramiken der ersten Genera-
tion dauerhaft als Füllungsmaterial eingesetzt werden. Der Vorteil gegenüber den klassischen Teil-
restaurationen besteht neben der perfekten Imitationsmöglichkeit des Zahnes im adhäsiven Ver-
bund und der Stabilisierung der verbliebenen Restzahnsubstanz, so dass erst bei ausgedehnteren
Defekten die Indikation für eine Höckerfassung und zirkuläre Präparation gestellt werden muss.
Abbildung 1.6.10 zeigt eine sicher grenzwertige Lösung, die aber schon mehr als 9 Jahre in
situ ist. Zirkulär ist überall noch Schmelz vorhanden, so dass der adhäsive Verbund gesichert
ist. Dadurch kann die Präparationsgrenze parodontal günstig supragingival bleiben. Bei klassi-
scher Vorgehensweise, mit Aufbaufüllung und Krone, muss die Präparationsgrenze dagegen
tiefer gelegt werden, was parodental und abformtechnisch Nachteile mit sich bringt.

Abb. 1.6.10: Teilrestaurationen 45-47 sowie


eine Vollkrone 44: Letztere wurde zementiert,
der Rest adhäsiv befestigt. Vorteil der kon-
servierenden Vorgehensweise: Supragingiva-
le Grenzen mit entsprechenden klinischen
Vorteilen: Pa-Hygiene, Abformung, Randkon-
trolle, Befestigung

29
050972_3M_Lava_25-30 14.03.2005 7:11 Uhr Seite 30

Lage der Präparationsgrenzen


Der Abstand der Schmelz-Zement-Grenze zum Limbus alveolaris beträgt physiologischerweise
2–3 mm (Biologische Breite). Dieser Abstand ist auch mit dem Rand der Restauration in
Bezug auf den Limbus alveolaris einzuhalten. Geschieht dies nicht, kommt es zu pathologi-
schen Knochenabbauprozessen, die nicht kontrollierbar sind. Zu tief subgingival zu liegen
• Biologische Breite
kommende Präparationsgrenzen sind somit generell, insbesondere aber bei adhäsiv einzuset-
einhalten!
zenden Teilrestaurationen problematisch. Sie können nicht mittels Kofferdamgummi von der
Feuchtigkeit der Mundhöhle isoliert werden. Überschüsse von Befestigungskomposit sind nicht
kontrolliert entfernbar, was bei diesem Werkstoff besonders problematisch ist, und die abschlie-
ßende Politur des Restaurationsrandes ist bei tief subgingivaler Lage nicht möglich.
Aus diesem Grunde sind kleinere parodontal-chirurgische Maßnahmen notwendig, um die bio-
logische Breite zu wahren und die Übersichtlichkeit zu gewährleisten. Durch die Anwendung
metallfreier Keramiken ist dies auch einfach möglich, da kein grauer Metallrand versteckt
werden muss. Zudem erleichtert man sich als Behandler die Abformung und Befestigung des
Zahnersatzes.
Häufig reicht eine einfache Gingivektomie aus, um die Ränder frei zugänglich zu machen.
In schwierigeren Fällen ist ggf. auch eine chirurgische Kronenverlängerung mit Entfernung von
Anteilen des Limbus alveolaris notwendig (Abb. 1.6.11).

Abb. 1.6.11: Teilweise schonende Entfer-


nung des Limbus alveolaris mit einem
Rosenbohrer nach Inzisalschnitt und Bildung
eines Mukoperiostlappens.

Entscheidungshilfe für prärestaurative Chirurgie:

Lässt sich ein Retraktionsfaden nicht sicher unterhalb der definitiven Präparationsgrenze plat-
zieren, ist eine partielle Ostektomie unabdingbar.

30
050972_3M_Lava_31-37 11.03.2005 18:24 Uhr Seite 31

1.7 Restaurationsspezifische Präparation

Teilrestaurationen (Inlays, Onlays)


Okklusionsanalyse

Vor Beginn der Präparation muss die Analyse der statischen und dynamischen Okklusionskon-
takte erfolgen, um ausreichend und gezielt Platz schaffen zu können.
Es empfiehlt sich auch, die bestehenden Okklusionskontakte mit einem wasserfesten Stift als
Orientierung für die Dauer der Präparationssitzung zu markieren, damit die Grenzflächen
(Fugen) nicht in diesen Bereichen zu liegen kommen, da sonst eine ungleichmäßige Abrasions-
gefahr mit einem erhöhten Verschleiß in der Fuge die Schwächung der Keramik und damit eine
Fraktur nach sich ziehen kann.
Eine okklusale Mindeststärke der Keramik von 1,5 mm im tiefsten Bereich der Fissur muss
gewährleistet sein.

Axiale Wände

Die Präparation der Wände sollte leicht konisch (ca. 2 bis 4° nach okklusal divergierend) erfol-
gen. Bei keramischen Restaurationen ist eine sogenannte „Friktion“ im klassischen Sinn nicht
erwünscht, um die Restauration garantiert spannungsfrei einsetzen zu können. Dennoch sollte
• leicht konische Präpa-
der Sitz in der Weise optimiert sein, dass kein sondierbarer Spalt zwischen Inlay und Zahn
ration der Wände
besteht.

Ausdehnung

Es sollte primär rein defektbezogen präpariert werden.


Unnötig lange und verzweigte Kavitätenränder („16/18-Krone“) sollten jedoch vermieden wer-
den, um dem Zahntechniker die Herstellung zu erleichtern. Die Passgenauigkeit und die ästhe-
tische Anpassungsfähigkeit sind in solchen Fällen gegebenenfalls schwieriger zu optimieren.
Außerdem birgt jeder unnötige Ausläufer die Gefahr von Spannungsspitzen und Frakturen.
So kann es häufig sinnvoll sein, statt eines bukkalen oder oralen Ausläufers eine zweite
getrennte Kavität zu präparieren und diese ggf. direkt mit einer Kompositfüllung zu versorgen, • einfache Formen
sofern die Bereiche nicht okklusionsbelastet sind (Abb. 1.7.1).

Abb. 1.7.1: Zu komplizierte Formen sollten


vermieden werden. Statt vieler Ausläufer
Inlay und Kompositfüllung können auch ein Inlay und eine Komposit-
füllung gelegt werden.

31
050972_3M_Lava_31-37 11.03.2005 18:24 Uhr Seite 32

Intrakoronale Verankerung oder extrakoronal? (Inlay vs. Onlay)

Stark überhängende approximale Inlayanteile, die nicht von der Kastenstufe abgestützt werden
(Überhang > 1.5 mm), können leichter frakturieren.
In diesen Fällen muss auf eine besonders ausgeprägte okklusale Schichtstärke Wert gelegt wer-
den, oder es wird eine zirkuläre Fassung der betroffenen Höcker durchgeführt.
Axiale Restwandstärken der natürlichen Zahnhartsubstanz von weniger als 1 mm sind notwen-
dig, insbesondere wenn eine starke okklusale Belastung erwartet wird. In jedem Fall gilt dies
für Molaren, bei Prämolaren sollte die individuelle Okklusionssituation sowie die zu erwarten-
de Belastung durch den Patienten analysiert werden. Aber auch während der Zeit des Provisori-
ums sind zu dünne Wände stark frakturgefährdet. (Abb. 1.7.2)

Abb. 1.7.2: Präparation für eine Teilkrone


bei stärkerem approximalen Überhang

Dimensionen der Kavität (Abb 1.7.3)

Die okklusale Schichtstärke sollte 1,5 mm nicht unterschreiten. Die Breite des Inlays sollte 1/3
der Zahnbreite nicht unterschreiten, um eine ausreichende Schichtstärke zu gewährleisten.
Es muss darauf geachtet werden, dass alle Übergänge sanft und gerundet verlaufen, um Span-
nungsspitzen und Passungsprobleme in diesen Bereichen zu vermeiden.

Abb. 1.7.3: Mindestdimensionierung der Inlaystärken und Darstellung der Präparationsform

Randgestaltung

Grundsätzlich ist eine reine Kastenpräparation mit einer 90° Schulter anzustreben, damit eine
gleichmäßige und ausreichende Stabilität der Keramik gegeben ist.
• Keine Federränder! Hohlkehl-Präparationen und leicht abfallende Stufen sind ebenfalls akzeptabel.
Abgerundete Über- Federränder sind nicht indiziert, da die Frakturgefahr vor der Eingliederung erhöht ist und eine
gänge! Überkonturierung der Restauration erfolgt.

32
050972_3M_Lava_31-37 11.03.2005 18:24 Uhr Seite 33

Veneers
Indikation

Die Indikation für Veneers ergibt sich dann, wenn Farb-, Stellungs- oder Formänderungen
erwünscht sind oder aus funktionellen Gründen Substanz an nahezu kariesfreien Zähnen
ergänzt werden muss, wie z. B. palatinale Führungsflächen oder im Seitenzahnbereich okklusa-
les Veneer (= geklebte Kauflächen).
Bei starker Verfärbung der betroffenen Zähne, insbesondere wenn es sich nur um einen Einzel-
zahn handelt, ist es oft schwierig, diese Verfärbung mit der nur dünnen Keramikschale abzude-
cken, da wenigstens eine – wenn auch dünne – Schmelzschicht bewahrt werden muss, um
einen stabilen Klebeverbund zu gewährleisten. Hier bedarf es oft großer Erfahrung seitens des
Zahntechnikers, um eine optimale Farbadaptation zu erreichen. Häufig wird daher die ganze
Front neu versorgt, was nicht unbedingt immer gerechtfertigt ist. Hilfreich kann deshalb in
diesen Fällen eine vorhergehende Bleichung verfärbter Zähne sein, um die Farbadaption zu
erhalten.

Grundsätzlich sollte wegen der nur geringen Substanzreduktion lediglich mit einem Finierdia-
manten präpariert werden. Oft ist es sehr viel schwieriger, ganz gezielt nur wenig Zahnsubstanz
wegzuschleifen, als einen Zahn umfassend zu präparieren. Deshalb ist die Planung am Modell
in Zusammenarbeit mit dem Zahntechniker von enormer Wichtigkeit.
Gerade bei Stellungsänderungen muss ein Wax-up erstellt und danach das Provisorium ange-
fertigt werden, damit die spätere Situation beurteilt werden kann. Es ist leichter, in diesem
Stadium Änderungen auf Wunsch des Patienten durchzuführen als am fertigen Veneer.
Neben der oft kostspieligen Anfertigung individueller Provisorien durch den Zahntechniker
stellen tiefgezogene Polyethylenfolien nach einem diagnostischen und planerischen Wax-up am
Situationsmodell eine ideale Alternative dar.

Abb. 1.7.4: Korrektur der Frontzahnstellung bereits mit dem Provisorium: So kann der Patient
noch Wünsche äußern bzw. sich die Änderung besser vorstellen (links neue, rechts alte
Situation)

Vor der Präparation empfiehlt es sich, die angestrebte Präparationsgrenze mit einem dünnen,
wasserfesten Stift zu markieren, um nicht zu weit subgingival zu geraten. Dies führt immer zu
Problemen beim Anlegen des Kofferdams, zu Verbundproblemen wegen schlechter Schmelz-
qualität (bzw. Schmelzmangel) und ggf. zu gingivalen Problemen durch Zementirritation.
Es ist auch hier wieder sehr sinnvoll, dass horizontale Orientierungsrillen angelegt werden, um
die Eindringtiefe zu markieren. Dabei kann man auf spezielle Rillenschleifer zurückgreifen
oder einfache Kugeldiamanten verwenden, deren Durchmesser bekannt sind (abzüglich des
Schaftdurchmessers erhält man die Eindringtiefe, wenn man den Diamantschaft parallel zur
Zahnachse führt). Es empfiehlt sich, horizontale Rillen anzulegen, um „Rattermarken“ bei ver-
tikalen Rillen zu vermeiden (Abb. 1.7.5).

33
050972_3M_Lava_31-37 11.03.2005 18:24 Uhr Seite 34

• Für das Anlegen der


Rillen hat sich ein
Kugeldiamant (ISO 023)
bewährt.

Abb. 1.7.5: Markierung der angestrebten Präparationsgrenze und Anlegen von horizontalen
Rillen

Die Gingiva sollte dann schonend mit einem Faden retrahiert werden, um sie möglichst nicht
zu verletzen. Es ist immer angezeigt, eine dreidimensionale Präparationsform des Veneers zu
realisieren, d.h. auch die Fassung der Inzisalkante mit einzubeziehen bzw. die Präparation in die
Approximalbereiche auszudehnen.
Ein Veneer, dass nur auf der Vestibularfläche zweidimensional – wie eine Kontaktlinse auf dem
Auge – aufliegt, kann beim Einkleben nur schwer eindeutig positioniert werden. Ein Fixieren in
einer auch nur leicht verrutschten Position zerstört das gesamte Ergebnis und zieht eine teure
Neuanfertigung nach sich.

Kronen
Rolle der Aufbaufüllung

Aufbaufüllungen müssen immer gelegt werden, um einfache Strukturen zu realisieren. Unnöti-


ge zusätzliche Ecken und Kanten, die nach reiner Exkavation der Karies verbleiben, erschwe-
ren das Erreichen einer sehr guten Passgenauigkeit. Aber auch das ästhetische Erscheinungsbild
wird durch ungleichmäßige Schichtstärken der Restauration beeinflusst. Es ist für den Zahn-
techniker sehr schwer, einen ähnlichen Transluzenzgrad des Lichtes in der Keramik zu errei-
chen, wenn diese einmal 2–3 mm Schichtstärke hat und gleich daneben nur 0,8 mm. Deshalb
ist gerade im Frontzahnbereich das Legen einer (zahnfarbenen) Aufbaufüllung unabdingbar.
Im Seitenzahnbereich sind die ästhetischen Anforderungen nicht ganz so hoch. Hier ist zwar
aus materialtechnischen Gründen auch wieder das Legen einer Aufbaufüllung notwendig, die
Farbe kann aber durchaus auch vom umgebenden Dentin etwas abweichen. Die Präparations-
grenze sollte mindestens einen Millimeter im gesunden Dentin liegen. Dies ist gerade bei api-
kal tiefer gelegenen Defekten eine Erleichterung für den Behandler, um bei der Präparation
zwischen Dentin und Aufbaufüllung klar differenzieren zu können.

Trotz der Fortschritte bei der Dentinadhäsivtechnologie ist eine zusätzliche makromechanische
Retention in Form von Unterschnitten oder Nuten im gesunden Dentin empfehlenswert, so wie
es auch bei den konventionellen Aufbaumaterialien gefordert wird. Auch wenn der Dentin-
Komposit-Verbund nachlassen sollte, muss nicht grundsätzlich mit einem Misserfolg gerechnet
werden.

34
050972_3M_Lava_31-37 11.03.2005 18:25 Uhr Seite 35

Durchführung der Präparation

Die allgemeinen Grundsätze der Kronenpräparation gelten natürlich auch für die vollkerami-
schen Restaurationen (siehe auch klinischer Fall mit Lava™ Kronen und Brücken, Kapitel 3).
Der größte Umfang des Zahnes befindet sich im Bereich der gingivalen Präparationsgrenze
und es muss anatoform präpariert werden, d. h. Form und Stellung des Zahnes müssen berück-
sichtigt werden (s. Abb. 1.6.4).
Flächen und Facetten müssen entsprechend ihrer Grundform anguliert werden (s. Abb. 1.6.5):
Die Wiederherstellung der Anatomie mit gleich bleibender Keramikstärke ist ohne Überkontu-
rierung möglich. Die jeweiligen antagonistischen Flächen sollten senkrecht aufeinander treffen
und somit die maximal mögliche Drucklast erreicht bzw. Zug-/Biegespannungen vermieden
werden:

Entstehung von Zugspannung Entstehung von Druckspannung

Abb. 1.7.6 Der antagonistische Kontakt entscheidet auch


über die Spannungsentwicklung in der Restauration.

Je nach zu verwendender Keramik sollte eine gleichmäßige Schulter/Stufen- bzw. Hohlkehlprä-


paration durchgeführt werden.
Bei Keramiken der ersten Generation (Glaskeramiken vom Empress 1-, Dicor-, Feldspat-Typ)
sollte eine Stufenpräparation realisiert werden, um eine optimale Abstützung der Keramik zu
erreichen.
Bei Keramiken der späteren Generationen (Empress 2, Lava Frame Zirkoniumoxid) ist zu einer
Hohlkehlpräparation zu raten, die einfacher zu präparieren ist und bei der im Vergleich zur Stu-
fenpräparation die Gefahr der „Badewannenbildung“ nicht existiert.

Abb. 1.7.7 a: empfohlenes Abb. 1.7.7 b: ungeeignetes Abb. 1.7.7 c: akzeptables


Präparationsinstrument Präparationsinstrument Präparationsinstrument

35
050972_3M_Lava_31-37 11.03.2005 18:25 Uhr Seite 36

Konizität

Der Konuswinkel sollte 2–4° betragen. Damit wird eine ausreichend gute mechanische Veranke-
rung der Krone auf dem Zahnstumpf erreicht. Die Kronen müssen rotationsfrei in eindeutiger
Position auf dem Pfeilerzahn sitzen. Dieses Ziel ist erreichbar, bedarf allerdings einer guten
Abstimmung von Fräsmaschine bzw. Einbettmasse sowie von Zahnarzt und Zahntechniker. Eine
nur linienförmige optimale Passung am Kronenrand und das Auffüllen des Spaltes mit Zement
sind nicht akzeptabel. Gut und gleichmäßig passende Restaurationen entlasten die Zement-
schicht. Bei kurzen klinischen Kronen bzw. schon vorhandener übermäßiger Konizität müssen
Rillen von 1 mm Breite und mind. 0,5 mm Tiefe angelegt werden, um einen eindeutigen Sitz der
Krone zu gewährleisten.

Abb. 1.7.8: Abformung mit dargestellten Retentionsrillen: Diese müssen auch im Modell
erhalten bleiben (Abformung mit Impregum™ Penta™ und Permadyne™ Garant™ 2:1).

Orientierung

Sehr häufig besteht die Gefahr, die Orientierung dafür zu verlieren, wie viel Platz überhaupt
geschaffen wurde bzw. wie viel Substanz bereits von der Zahnkrone an welchen Stellen ent-
fernt worden ist.
Sehr hilfreich sind deshalb Silikonschlüssel, die vor der Abformung angefertigt werden und
anschließend horizontal oder vertikal durchgeschnitten werden (Abb. 1.7.9). Sie ermöglichen
dem Behandler eine gute Kontrolle der bereits entfernten Schichtstärke im Vergleich zur Aus-
gangssituation.

Abb. 1.7.9: Silikonschlüssel zur besseren


Kontrolle der Substanzreduktion

Dies ist auch sehr hilfreich, wenn bereits Kronen vorhanden waren und somit die schrittweise
Reduktion des Zahnes nicht erfolgen konnte.
Bei noch nicht überkronten Zähnen empfiehlt sich das Anlegen von horizontalen Orientie-
rungsrillen (s. Abb. 1.7.5 und Abb. 1.7.10), während die Präparation vertikaler Rillen leichter
zu sog. Rattermarken führt und eine gleichmäßige Präparationsform erschwert.

36
050972_3M_Lava_31-37 11.03.2005 18:25 Uhr Seite 37

Abb. 1.7.10: Anlegen von horizontalen Rillen an unversehrten


Zahnkronen mit einem Kugeldiamanten

CAVE:

Häufig sind bereits überkonturierte Kronen vorhanden.


Hier muss schon während der Planungsphase die angestrebte Kontur in einem diagnostischen
Wax-up realisiert werden. Dieses Wax-up wird dubliert, um Silikonschlüssel und Tiefziehfolien
für Provisorien herzustellen.

Frontzähne

Problematisch ist die gute Abstimmung zwischen palatinaler meist sehr kurzer Retentions-
fläche und der bukkalen Fläche. Zunächst hat es sich bewährt, die Palatinalfläche ideal steil zu
stellen. Dabei wird mit einem walzenförmigen zylindrischen Diamanten eine möglichst lange
Retentionsfläche geschaffen, um danach parallel zu dieser Fläche die Bukkalfläche zu präparie-
ren. Je nach Schaufelform bleiben inzisale Anteile mehr oder weniger unpräpariert. Diese wer-
den dann entsprechend ihrer Angulation bearbeitet, so dass letztlich zwei Facetten entstehen,
eine inzisale und eine marginale. Danach werden die Approximalflächen ebenfalls parallelisiert
und den schon vorhandenen Flächen angepasst. Abschließend wird die Konkavität der
Palatinalfläche präpariert und die gingivale Präparationsgrenze mit einer Hohlkehle versehen.
Die Schneidekante muss entsprechend dem Auftreten der antagonistischen Schneidekante angu-
liert werden (s. Abb. 1.7.6), um Zugspannungen zu vermeiden oder zumindest zu minimieren.

37
050972_3M_Lava_38-41 11.03.2005 18:26 Uhr Seite 38

1.8 Abformung
Die Abformung ist die Visitenkarte des Zahnarztes, denn mit ihr tritt er nach außen in Kommu-
nikation mit seinem Zahntechniker. Nur wenn man eine gute Abformung liefert, kann man
auch zahntechnische Spitzenleistung erwarten. Deshalb ist die Präzisionsabformung auch die
Aufgabe des Behandlers und sollte nicht delegiert werden. Die beste Präparation ist nämlich
nutzlos und hinfällig, wenn beim Transfer der Mundsituation in eine Abformung und die späte-
re Modellherstellung Fehler gemacht werden.
Grundsätzlich gilt, dass jedes Abformverfahren (s. Kasten), mit dem der Behandler gute Erfah-
rungen hat, für die Abformung geeignet ist.

Werkstoffe für die Präzisionsabformung

Polysulfide: schwer anzumischen, geringere Präzision als A-Silikone und Polyether


Hydrokolloide: Aufwändiges Equipment notwendig, sehr präzise, immer zwei Abformungen
Silikone:
• Kondensationsvernetzende: zu große Schrumpfung

• Additionsvernetzende: Erfüllen alle Anforderungen

Polyether: Erfüllen alle Anforderungen

Im Nachfolgenden wird im Detail die Doppelmischabformung mit Polyethermassen beschrie-


ben, da diese nach Ansicht des Autors doch gewisse Vorteile gegenüber Silikonmassen auf-
weist.

Warum Polyether?

Polyethermassen sind von Natur aus hydrophil, zeichnungsscharf und für jede Abformaufgabe
(vom Inlay bis zur komplexen Implantatabformung) geeignet. Durch diese universelle Ver-
wendbarkeit wird die Materialvielfalt in der Praxis reduziert.
• Polyether sind:
Des Weiteren ist Polyether gut desinfizierbar und sehr umweltverträglich, da er im Gegensatz
– Hydrophil
– Zeichnungsscharf zu den Silikonmassen biologisch abgebaut werden kann.
– Für jede Abform- Die Einfärbung der Massen ist günstig, da sich durch das dunkle Blau des dünnviskösen
aufgabe geeignet Materiales der Erfolg einer Abformung bereits im Löffel beurteilen lässt.

Step-by-step zur erfolgreichen Abformung

Anästhesie

Eine Anästhesie ist immer empfehlenswert, da sie den Patienten schmerzfrei hält und somit der
Speichelfluss nicht unnötig angeregt wird. Weiterhin sind das Legen der Fäden und das
Trockenblasen der Pfeilerzähne atraumatisch, und diese Maßnahmen können dann auch zügig
vonstatten gehen.

Gewebemanagement

Grundsätzlich gilt:
Es ist nur das perfekt abzuformen, was man auch sehen und trockenhalten kann.
Tief im Sulkus verborgene Präparationsgenzen oder Präparationen auf der Höhe des Limbus
alveolaris gefährden den Erfolg: Eine noch so gute Präparation wird zunichte gemacht, wenn
die folgende Abformung nicht stimmt.
Deshalb ist es notwendig, Präparationsgrenzen freizulegen und eine weitestgehende relative
Trockenlegung zu garantieren.
38
050972_3M_Lava_38-41 11.03.2005 18:26 Uhr Seite 39

Retraktionsfäden

Die Verwendung von Retraktionsfäden ist die non-invasivste Form, infragingival gelegene Prä-
parationsgrenzen darzustellen.
Das Grundprinzip besteht darin, zunächst einmal mechanisch durch Aufquellen der Fäden eine
Verdrängung der Gingiva zu erzielen. Deshalb ist es wichtig, dass die Fäden trocken in den
Sulkus eingebracht werden und danach erst durch Flüssigkeitsaufnahme quellen.
Dieser mechanische Effekt kann durch Zusätze von lokal wirkenden Adstringentien noch unter-
stützt werden. Verletzungen der Gingiva durch die Präparation oder auch trotz Vorbehandlung
und Mundhygieneoptimierung noch vorhandene leichte Gingivitiden können zu Blutungen
führen, die die Abformung beeinträchtigen können.
Zusätze von Epinephrin/Norepinephrin (CAVE: Herz-Kreislaufanamnese!!) bzw. Alumnium-
chlorat wirken lokal Blutung stillend und erleichtern im Zusammenspiel mit der Lokalanäs-
thesie die stressfreie Durchführung der Präzisionsabformung.

Legen der Fäden


Hier hat sich die sog. „V-Technik“ bewährt:
Ein Faden der Größe 1 wird zunächst eingebracht und passgenau abgeschnitten.
Darüber erfolgt das Legen eines Fadens der Größe 2 (Abb. 1.8.1).

Abb.1.8.1 a: Schematische Darstellung der Abb. 1.8.1 b: Klinisches Beispiel für das
V-Technik: Der kleinere Faden kommt immer Legen der Fäden in V-Technik: Die Fäden der
unterhalb der Präparationsgrenze zu liegen Größe 2 liegen nun auf Höhe der Präpara-
und kann somit während der Abformung im tionsgrenze.
Sulkus verbleiben.

Dann werden Watterollen gelegt, der kleine Suktor eingehängt, die Fäden noch einmal kompri-
miert und nach 10 Minuten kann die Abformung durchgeführt werden (Abb. 1.8.2).

Abb. 1.8.2 a und b: Beispiele für optimale relative Trockenlegung im Ober- und Unterkiefer.
Nach zehn Minuten bestehen in der Regel optimale Verhältnisse für eine Präzisionsabformung.

Die Watterollen werden entfernt sowie die Fäden, wobei je nach Situation auch der kleinere
untere im Sulkus belassen werden kann, um Blutungen oder das Nachsickern von Sulkusflüssig-
keit aufzuhalten. Man darf aber nicht vergessen, diesen dann nach der Abformung zu entfernen.
Bei geringen Sulkustiefen ist es meistens notwendig, auch die unteren Fäden vor der Abfor-
mung zu entfernen, wenn sie die Präparationsgrenze teilweise bedecken.
39
050972_3M_Lava_38-41 11.03.2005 18:26 Uhr Seite 40

Gingivektomie

Weitere Maßnahmen können notwendig sein, wie z. B. eine Gingivektomie, wenn überschüssi-
ges und/oder krankes Gewebe entfernt werden muss.
Dabei kann neben dem Skalpell und dem Elektrochirurgiegerät auch ein Laser zur Anwendung
kommen.

Aber auch mit einer rotierenden Spitze aus Zirkonoxid kann schonend und zügig die Präpara-
tionsgrenze dargestellt werden (Abb. 1.8.3):
Das Prinzip beruht auf der schlechten Wärmeleitfähigkeit der Keramik. Die Zirkonoxidspitze
wird in die Turbine eingespannt und bei höchster Drehzahl ohne Wasserkühlung druck- und
• Man kann nur das sau- kontaktlos zu Zahn und Knochen in den Sulkus eingebracht. Durch die entstehende Reibungs-
ber abformen, was hitze wird Gingivagewebe entfernt und kleinere Blutungen können gestoppt werden.
man auch sehen kann!
Größere Sickerblutungen oder Blutungen aus entzündlichem Gewebe können damit allerdings
nicht unter Kontrolle gebracht werden. Dann sollte wieder das Elektrotom zum Einsatz kom-
men.

Abb. 1.8.3 a: Interne Gingivektomie mit dem Abb. 1.8.3 b: Anwendung des Zirkonoxid-
Elektrotom. schleifers für die Gingivektomie.

Durchführung der Abformung (Abb. 1.8.4):


Wenn alle Präparationsgrenzen klar einsehbar sind, werden die Pfeilerzähne mit Permadyne™,
dünne Konsistenz, umspritzt. Dann wird das Material mit dem vollen Luftstrahl dünn ausgebla-
sen. Man erkennt dann sofort, ob noch Fehlstellen vorhanden sind. Am trockenen Zahnstumpf
bleibt das Material in perfekter dünner Schichtstärke kleben. Danach wird noch einmal jeder
Zahn umspritzt und der mit Impregum™ Penta™ gefüllte Abformlöffel wird eingebracht.
Anstatt des vom Autor empfohlenen Materials mittlerer Konsistenz kann auch alternativ Per-
madyne Penta H angewendet werden.
Nach fünf Minuten Verweilzeit kann der Löffel dann entfernt werden. Die Desinfektion erfolgt
für zehn Minuten im Impresept™-Bad. Das Ausgießen der Abformung kann nach einer Stunde
Rückstellzeit erfolgen.

40
050972_3M_Lava_38-41 11.03.2005 18:26 Uhr Seite 41

Abb. 1.8.4 a: Umspritzen des Materiales mit Abb. 1.8.4 b: Material fertig appliziert.
der Impregum™-Spritze

Abb. 1.8.4. c: Mit dem Luftbläser wird das Abb. 1.8.4 d: Optimal ausgeblasenes Mate-
Material mit voller Kraft ausgedünnt und in rial: Hier weiß man schon: die Abformung
den Sulkus getrieben. Dort, wo es feucht ist, wird gelingen.
fliegt das Material weg und kann optimal
ergänzt werden.

Abb. 1.8.4 e: Detailaufnahme einer fertigen Abb. 1.8.4 f: Die Übersicht zeigt eine in
optimalen Abformung. beiden Seiten perfekte Abformung der prä-
parierten Zähne.

41
050972_3M_Lava_42-50 16.03.2005 12:38 Uhr Seite 42

1.9 Provisorische Versorgung

Ziel der provisorischen Versorgung


Neben dem Schutz des Zahnstumpfes vor chemischen, traumatischen und thermischen Irrita-
tionen muss das Provisorium die Stellung zu den Antagonisten und den Nachbarzähnen
sichern. Daneben soll es auch die Kaufunktion, die Ästhetik sowie die Sprachfunktion erhalten.
Damit hat auch das Provisorium einen erheblichen Anteil am Erfolg der Arbeit, und diesem
sollte daher auch bei der Herstellung und Eingliederung entsprechende Beachtung geschenkt
werden. Ein Sparen am falschen Platz kann sich gerade bei umfangreicheren Arbeiten katastro-
phal auswirken und letztlich Behandler und Patient teurer kommen, wenn durch biologische
Ursachen (Pulpenschädigungen, PA-Probleme, Gingivitis) oder einfach durch Stellungsände-
rungen der Zähne Komplikationen auftreten, die die Eingliederung der Restaurationen ver-
zögern bzw. teilweise sogar Neuanfertigungen notwendig machen.

Möglichkeiten der Provisorienherstellung

Konfektionierte Kronen

Für den Frontzahnbereich werden sowohl transparente als auch zahnfarbene konfektio-
nierte Kronen angeboten, die mit einem provisorischen Material aufgefüllt werden
müssen.
Diese Vorgehensweise ist im Notdienst das Mittel der Wahl, um bei Verlust eines alio
loco hergestellten Provisoriums den Patienten nicht unversorgt lassen zu müssen.
Dazu gehört auch noch ggf. die Verwendung von Zinnkäppchen, die ebenfalls unterfüt-
tert werden können und für Notfälle noch brauchbar sind.

Verwendung von Vorabformungen

Eine beliebte Vorgehensweise ist die Provisorien-Herstellung mittels Abformung,


wobei Alginate und Silikone Verwendung finden. Im ersteren Fall geht man ein großes
Risiko ein, ganz ohne Provisorium dazustehen, wenn Verlust oder Unbrauchbarkeit der
Alginatabformung eintreten. Wenn man diesen Weg beschreitet, sollten also wenigs-
tens Silikone verwendet werden, die lagerstabil sind und bis zur Eingliederung der
Restauration zur Verfügung stehen. Auch hier besteht mittlerweile die Möglichkeit, im
Pentamix-Gerät angemischtes Silikon (z.B. Position™ Penta) zu verwenden.

Verwendung von Tiefziehfolien

Diese Vorgehensweise wird detailliert im Haupttext beschrieben.

Verwendung von Eierschalenprovisorien

Dies ist sicherlich die aufwändigste Möglichkeit, da der Techniker bereits eine hauch-
dünne individuelle Kunststoffschale (= Eierschale) herstellt, die dann nur noch unter-
füttert werden muss.

Gerade wenn es um eine ästhetische Optimierung geht, sollte man schon in diesem Stadium
der Restaurierung eine eventuelle neue Form bzw. Stellung der Zähne mit dem Provisorium
ausprobieren.

42
050972_3M_Lava_42-50 16.03.2005 12:38 Uhr Seite 43

Dabei sind neben den im Kasten zusätzlich dargestellten Möglichkeiten Provisorien, die mit
einer individuellen Tiefziehschiene hergestellt werden, eine gute Alternative.

Materialauswahl für die temporäre Versorgung

Neben den klassischen PMMA-Werkstoffen (z. B. Trim, Palavit L) sind seit vielen Jah-
ren modernere BisAcryl-Komposite erhältlich (z. B. Protemp™ 3, Luxatemp), die sich
durch eine wesentlich geringere Schrumpfung und Temperaturentwicklung auszeich-
nen, was wiederum die Arbeit am Patienten erleichtert, da gerade bei weitspannigeren
Arbeiten die schrumpfungsbedingte Passungenauigkeit geringer ausfällt und vor allen
Dingen die Pulpa durch die nur geringe Temperaturentwicklung nicht geschädigt wird.
Auch der Monomereinfluss fällt deutlich geringer aus. Da bei PMMA-Werkstoffen
meistens ein „über den Daumen gepeiltes“ Mischungsverhältnis verwendet wird, ist
häufig der Monomeranteil zu groß. Die niedermolekularen Substanzen können sehr
rasch Richtung Pulpa diffundieren. Kartuschensysteme sind hier im Vorteil, da sie
immer optimal angemischt werden.

Vorgehensweise mit der Tiefziehfolie

Das anatomische Planungsmodell wird dahingehend modifiziert, dass mittels eines Wax-up
bereits Form und Stellung in die gewünschte Richtung geändert werden bzw. bei Zahnlücken
Prothesenzähne eingestellt werden können, um auch schon funktionell hochwertige temporäre
Brücken anfertigen zu können.
Dann werden die marginalen Randsäume der Zähne geringfügig mit Wachs verstärkt, um mehr
Substanz für die Ausarbeitung des Provisoriums zu haben. Dieses modifizierte Modell wird
dubliert. Über das dublierte und idealisierte Modell wird eine Polyethylenfolie von 1–1,5 mm
Stärke tiefgezogen.
Dabei sollte immer der gesamte Zahnkranz erfasst werden, weil dann das bestmögliche Hand-
ling erreicht wird. Teilfolien, die gerade nur den provisorienrelevanten Teil erfassen, sind nicht
so stabil und auch nicht exakt im Mund zu positionieren.
Ein wesentlicher Vorteil der Verwendung von Polyethylenfolien liegt darin, dass der Patient
während der Herstellung leicht zubeißt, so dass kaum okklusale Erhöhungen zu korrigieren
sind. Für den Patienten ist es zudem sehr angenehm, dass er den Mund schließen kann und
nicht wieder einen sperrigen Löffel tolerieren muss.

Weitere Vorteile sind:


– Durch die Folie ist auch der gewonnene Platz schon während der Präparationsphase
abschätzbar.

– Des Weiteren können auch lichthärtende Provisorienmaterialien verwendet werden.

– Der Behandler kann sehr leicht den Abbindeprozess kontrollieren.

Nach dem Befüllen mit einem modernen Bisacryl-Komposit und Reponieren, kann die Folie in
der gummielastischen Phase entnommen werden. Die Überschüsse werden mit einer Schere
abgeschnitten und das Provisorium noch einmal reponiert.
Nach vollständiger Aushärtung wird das Provisorium ausgearbeitet und poliert.

Es empfiehlt sich, vor der Präzisionsabformung das Provisorium herzustellen, da man dann
rasch erkennt, ob wirklich ausreichend Substanz entfernt wurde.

Kronen und Inlays werden mit einem zinkoxid-eugenolfreien provisorischen Befestigungs-


zement (z.B. RelyX™ Temp NE) eingesetzt.

43
050972_3M_Lava_42-50 16.03.2005 12:38 Uhr Seite 44

Veneers sollten mit einem Tropfen zentral aufgebrachten Bondings auf einer punktförmig ange-
ätzten Oberfläche festgesetzt werden, da die Zemente sonst mattweiß durchschimmern.

Reparaturen und Ergänzungen

Blasen können auftreten, wenn die Folien nicht sorgfältig und langsam vom Boden (also der
Kaufläche) her befüllt werden. Erkennt man Defizite direkt nach der Herstellung, und ist die
Sauerstoffinhibitionsschicht noch unversehrt, kann durch einfaches Aufbringen neuen Materia-
les dieser Defekt leicht repariert werden.

Brechen Provisorien zum Beispiel beim Abnehmen für eine Einprobe sind Bisacryl-gestützte
Provisorien im allgemeinen nicht ganz so einfach wie PMMA-Materialien zu reparieren.
Verunreinigungen müssen sorgfältig entfernt werden. Die Bruchstücke sind anzurauen und mit
einem ungefüllten Bonding zu bestreichen. Dann sollte diese Schicht lichtpolymerisiert werden.
Erst danach kann neuer Kunststoff aufgebracht werden.
Trotz subtiler Vorgehensweise ist der Verbund jedoch nicht mehr so stark wie am Anfang. Aus
diesem Grunde ist es empfehlenswert, trotz der schon optimierten chemischen Haftung Unter-
schnitte zu schaffen, um makromechanische Entlastung zu gewährleisten.

Abb. 1.9.1: Gute Kontrollmöglichkeit des Substanzabtrages


durch die Folie

Abb. 1.9.2: Die Aushärtung des


Provisorienkunststoffes kann bei
geschlossenem Mund erfolgen.

44
050972_3M_Lava_42-50 16.03.2005 12:38 Uhr Seite 45

1.10 Keramikbearbeitung
Wie bereits angesprochen, liegt es in der Natur der kovalenten-ionischen Bindungen, dass sich
diese unter den natürlichen Umgebungstemperaturen nach Trennung nicht wieder schließen
können, so dass ein vorhandener Riss bestehen bleibt. Die erste Prämisse – neben der Ver-
meidung von Zugspannungen – besteht also darin, eine Rissentstehung zu verhindern.

Die gute Isolationswirkung der Keramik hat eine schlechte Ableitung entstehender Wärme zur
Folge. Deshalb sollte das Schleifen von Keramiken immer unter Wasserkühlung geschehen, um
die entstehende Hitze abzuführen und damit eine Überhitzung zu vermeiden. So ist auch im
Labor die Verwendung einer wassergekühlten Turbine unabdingbar. Bei Korrekturen am zahn-
• Wasserkühlung
ärztlichen Behandlungsstuhl muss ebenfalls die Wasserkühlung eingeschaltet sein.

Scharfkantige Instrumente, solche mit geringer Auflagefläche und insbesondere Trennscheiben


sind absolut kontraindiziert, wenn eine nachträgliche Formgebung durchgeführt werden soll.
Das für den jeweiligen Korrekturfall gerade noch größte geeignete Instrument ist sinnvoll, um
punktförmige Überhitzungen und scharfe Kerben zu vermeiden.
Insbesondere ist aber die interdentale Separierung bei vollkeramischen Brücken mittels einer
Trennscheibe weder aus werkstofftechnischer Sicht klug noch aus klinischer Sicht notwendig:
• Sorgfältige Planung
Finite-Elemente-Berechnungen (Abb. 1.5.3) haben gezeigt, dass sich gerade im Konnektor-
und Präparation ver-
bereich Zugspannungen konzentrieren. Das Beschleifen mit scharfkantigen Instrumenten und meiden unnötige und
die klinisch unnötige Reduktion des Querschnittes führen zu einer unnötigen Gefährdung des riskante Korrekturen
Erfolges. Der Interdentalbereich sollte deshalb nach dem Brand möglichst unangetastet bleiben.

Oberflächenqualität

Die Biegefestigkeit einer Keramik ist auch eine Funktion ihrer Oberflächenqualität (s. Kapitel
1.3 Werkstoffkundliche Grundlagen von Keramiken). Grundsätzlich sollte eine homogene, glat-
te und gebrannte Oberfläche angestrebt werden. Dies heißt, dass nach der Einprobe der Restau-
ration und eventuellen Korrekturschleifmaßnahmen noch einmal ein Glasur- oder Glanzbrand
durchzuführen ist. Nur dies führt zur technologisch besten Oberflächenqualität.

Öfters ist aber aus ästhetischen Erwägungen im Frontzahnbereich (z.B. Charakterisierung der
Oberflächenstruktur) oder aber aus der Tatsache, dass Einschleifmaßnahmen nach dem defi-
nitiven Befestigen der Restauration erforderlich waren, noch eine mechanische Oberflächen- • nach Korrekturschleif-
maßnahmen abschlie-
glättung notwendig. Dazu sind spezielle Schleifkörper unabdingbar. Neben feinstkörnigen Dia-
ßenden Glanzbrand
mantschleifern müssen abschließend diamantimprägnierte Silikonpolierer verwendet werden. durchführen oder Ober-
fläche polieren

45
050972_3M_Lava_42-50 16.03.2005 12:38 Uhr Seite 46

1.11 Kleben oder Zementieren?


Einleitende Bemerkungen

Die bislang am häufigsten vertretene Hypothese, jede vollkeramische Restauration müsse


adhäsiv eingesetzt werden, muss überprüft werden, denn die Materialeigenschaften der mittler-
weile zur Verfügung stehenden verschiedenen Keramikklassen sind unterschiedlich. Die
Begründung für die Verwendung von Kompositbefestigungswerkstoffen wurde einerseits in
einer Stabilisierung der Keramik gesehen, andererseits aber auch in einer besseren Ästhetik, da
Zementen klassischer Prägung eine gewisse Lichtblockade vorgehalten wird.
Das Kleben mit den bislang zur Verfügung stehenden mehrschrittigen Haftsystemen (z.B.
Variolink) ist aber mit einem wesentlich höheren klinischen und finanziellen Aufwand verbun-
den als die Verwendung klassischer Zemente (Ketac™ Cem), die sich durch ihre einfache
Handhabung und geringe Anfälligkeit gegen Anwendungsfehler auszeichnen. Einen guten
Kompromiss zwischen der klinisch einfachen Handhabbarkeit der Zemente und den besseren
Haft- und physikalischen Eigenschaften der Adhäsivsysteme stellen die Gruppe der selbstadhä-
siven Kompositbefestigungswerkstoffe dar. Neben dem seit Jahren bewährten Panavia F, das im
Schmelz-/Dentinbereich noch auf einen Primer zurückgreifen muss, scheint sich mittlerweile
auch RelyX™ Unicem als gute Alternative zu etablieren.

Prinzip des Klebens

Mit einer guten Klebung ist es möglich, ein sogenanntes Verbundsystem zu schaffen, so dass
die Festigkeit der miteinander verbundenen Werkstoffe insgesamt gesteigert werden kann. Im
dentalen Bereich konnte dieser hochwertige Klebeverbund bislang bei der Anwendung der
Säure-Ätztechnik am Zahnschmelz sehr gut realisiert werden, bei der auch dünne Glaskeramik-
schichten bei Veneers oder auch Inlays gegen Fraktur stabilisiert werden. Die Klebesysteme
neuerer Generation, die selbst-ätzende Primer verwenden oder gänzlich selbst-adhäsiv sind,
haben sich in Standardanwendungen durchgesetzt.

Voraussetzung für einen guten Klebeverbund

Neben einer guten Eigenfestigkeit des Klebstoffes (Kohäsion) ist eine optimale Annäherung
der Klebermoleküle an die zu verklebenden Oberflächen unabdingbar (Adhäsion), so dass
van-der-Waals-Kräfte wirken können. Die lässt sich nur durch eine standardisierte, kontrollierte
und exakte Vorgehensweise reproduzierbar realisieren, denn die Oberflächenspannung muss
durch eine entsprechende Vorbehandlung erhöht werden (Aktivierung der Oberfläche).
Umwelteinflüsse, die zu einer Oberflächenkontamination führen, können die Dauerhaftigkeit
und Stabilität der Klebefuge signifikant herabsetzen.

Oberflächenenergie

Die Vergrößerung der Klebefläche durch ein Aufrauen wie auch die Erhöhung der Oberflä-
chenenergie der zu benetzenden Oberfläche sind unabdingbare Voraussetzungen für einen soli-
den Klebeverbund.
Nur wenn die Adhäsionskräfte der Oberfläche die Kohäsionskräfte der Klebemoleküle überstei-
gen, kommt es zu einem guten Anfließen des Klebers an das zu verklebende Substrat (Abb.
1.11.1).

46
050972_3M_Lava_42-50 16.03.2005 12:38 Uhr Seite 47

Abb. 1.11.1: Darstellung guter und schlechter Benetzung: Die Kohäsionskraft der Kleber-
moleküle ist größer als die Adhäsionskraft bzw. Oberflächenenergie der zu benetzenden
Oberfläche. Schlechte Benetzung heißt auch schlechte Klebung.
Der umgekehrte Fall ist rechts dargestellt: Aktivierung der Oberfläche führt zu höherer
Energie, Aufbrechen der Kohäsionskraft des Klebers und damit gute Benetzung und gutem
Klebeverbund.

Diese Effekte lassen sich durch verschiedene Maßnahmen erreichen:

– Sandstrahlen
Der Sandstrahlprozess führt einerseits zu einer signifikanten Oberflächenvergrößerung, ande-
rerseits wird aber auch die Oberflächenenergie erhöht. Damit sind beide Voraussetzungen für
einen guten Verbund gegeben.
In der Zahnheilkunde wird dies häufig im zahntechnischen Bereich realisiert. Das Sandstrahlen
von Metallflügeln in der Klebebrückentechnologie ist ein bewährtes Verfahren. Auch die
Strahlbehandlung hochfester Keramiken wie das Zirkoniumdioxid ist möglich.

– Ätzen
Durch einen Ätzprozess wird ein ähnlicher Effekt wie beim Sandstrahlen erzielt. Auch hier
wird in Abhängigkeit von der Ätzdauer eine Oberflächenvergrößerung und ein mikroretentives
Muster erreicht. Das Ätzen führt zu einer Erhöhung der Oberflächenenergie und damit zu
einem besseren Anfließen des Klebstoffes an die Oberfläche.
Auch die Ätzung gehört in der dentalen Technologie zu den bewährten Verfahren.
Metalle können elektrolytisch geätzt werden. Diese Technik wurde ebenfalls in der Klebebrü-
ckentechnologie vor der Einführung der Silikatisierverfahren (z.B. Rocatec™) verwendet.
Zahnschmelz wird seit fünfzig Jahren geätzt und kann dadurch dauerhaft mit Kompositwerk-
stoffen verbunden werden. Dieser Verbund ist so gut, dass bei korrekter Vorgehensweise eher
Schmelzausrisse erzielt werden als dass die Adhäsionskraft der Kunststoffe verloren geht.
Keramiken mit einem ausreichenden Anteil an Glasmatrix (Feldspatkeramiken und Glas-
keramiken) lassen sich optimal mit Flusssäure ätzen und so dauerhaft mit dem Kunststoff ver-
binden.
Schmelzätzung und Keramikätzung haben insgesamt dazu geführt, dass Keramikinlays oder
-veneers mittlerweile zu den etablierten Behandlungsmethoden gezählt werden können.
Allerdings können Hochleistungskeramiken mit geringem Glasanteil wie Aluminiumoxid
oder Zirkoniumdioxid nicht durch Flusssäureapplikation konditioniert werden.

– Silikatisierung
Der Klebeverbund zwischen einer PMMA-Matrix der Befestigungswerkstoffe und der Restau-
ration kann dahingehend verbessert werden, dass neben dem Einfließen des Kunststoffes in
Mikroretentionen auch ein echter chemischer Verbund geschaffen wird. Eine seit Jahren
bewährte Methode stellt neben der aufwändigen thermischen Silikatisierung das zweistufige
Rocatec-Verfahren dar. Nach der ersten Bestrahlung und Aufrauung mittels Aluminiumoxid
wird in einem zweiten Strahlprozess eine Silikatschicht aufgetragen, die sich nach anschließen-
der Silanisierung chemisch mit der PMMA-Matrix des Befestigungswerkstoffes verbindet.

47
050972_3M_Lava_42-50 16.03.2005 12:38 Uhr Seite 48

Umgebungsbedingungen

Klebeflächen müssen sauber, fettfrei und trocken sein und wie beschrieben durch eine zusätzli-
che Behandlung über eine möglichst hohe Oberflächenenergie verfügen.
Konditionierte Oberflächen sollten deshalb ohne Zeitverzug verklebt werden. Der Einfluss der
Zeit, aber auch der Umweltbedingungen (Luftfeuchtigkeit) führt zu einer rapiden Abnahme der
• Klebeflächen müssen
Oberflächenenergie und damit auch zu einer Verschlechterung der Klebevoraussetzungen.
sauber, fettfrei und tro-
cken sein.
Für die dentale Anwendung bedeutet dies, dass alle zu verklebenden Flächen (Zahn und Res-
tauration) erst unmittelbar vor dem Einsetzen konditioniert werden (am Behandlungsstuhl) und
dass Zähne unabdingbar trockengelegt werden müssen. Die Trockenlegung ist unerlässlich, da
Feuchtigkeitszutritt die Wirkung der Primer- und Bonding-Agenzien – den Haftvermittlern der
Klebesysteme – zunichte macht. Damit wird klar, dass Kofferdam als bestes Mittel der Trocken-
legung verwendet werden muss, und dass eine korrekte Klebung von zirkulär präparierten
Zähnen für eine Kronenversorgung mit mehrschrittigen Adhäsivsystemen deshalb nur schwie-
rig zu realisieren ist.
Es ist deshalb zu überlegen, ob eine Verwendung von Komposit„klebern“ bei der Befestigung
von Kronen in irgendeiner Weise solch signifikante Vorteile erbringt, dass der klinische Mehr-
aufwand wie auch die doch fragliche Dauerhaftigkeit des Verbundes gerechtfertigt sind.
Dies bedeutet, dass es aus klinischen Überlegungen wünschenswert ist, auf eine Klebung zu
verzichten und stattdessen konventionell zu zementieren oder aber mit weniger feuchtigkeits-
anfälligen und einfacher zu verarbeitenden Klebesystemen zu arbeiten. Aufgrund dieser Über-
legungen bietet sich RelyX™ Unicem an, wenn man bei kronenverankerten Brücken auf ZrO2-
Basis noch auf einen zusätzlichen Verbund Wert legt. Das Handling entspricht dabei den
bekannten Ketac™ Cem-Kapseln und eine zusätzliche Präkonditionierung der Zahnhartsubs-
tanz ist nicht notwendig.

Probleme der Kronenklebung

– Lage der Präparationsgrenze


Obwohl gerade bei vollkeramischen Systemen eine supra- bis isogingivale Lage der Präpara-
tionsgrenze leichter realisiert werden kann, da die ästhetischen Probleme minimal sind, ist dies
öfters aufgrund der in der klinischen Realität vorgefundenen Verhältnisse (alte Restaurations-
ränder, (Sekundär-)Karies) nicht möglich. Damit ist eine adäquate Feuchtigkeitskontrolle deut-
lich erschwert und nimmt zudem von anterior nach posterior zu.
Damit ist aber auch die Grundvoraussetzung für einen dauerhaften Klebeverbund nicht mehr
gewährleistet.

– Dentin als Klebepartner


Dentin stellt sich als ein völlig anderes Substrat als der anorganisch dominierte Zahnschmelz
dar. Neben dem erhöhten Anteil an organischer Kollagenmatrix ist auch die Architektur des
Dentins eine völlig andere: Dentinkanälchen durchziehen in unterschiedlicher Dichte das Den-
tin. Peritubuläres Dentin unterscheidet sich von intertubulärem Dentin durch den Anteil anorga-
nischer Matrix. Ein ständiger Ausstrom von Dentinfluid an die Oberfläche erschwert ebenfalls
den Verbund des hydrophilen Dentins mit der hydrophoben Kompositmatrix.
Die Dentinqualität kann ebenfalls sehr unterschiedlich selbst bei ein- und demselben Patienten
sein. Je nach Vorgeschichte des einzelnen Zahnes haben wir es eher mit Tertiärdentin oder
Sekundärdentin zu tun (Abb. 1.11.2). Auch der Kariesbefall sowie das Alter des Patienten
beeinflussen die Dentinqualität: Mit zunehmendem Lebensalter kann eine Sklerosierung der
Dentintubuli erfolgen, die das Konditionierungsergebnis beeinflusst (Abb. 1.11.3).

48
050972_3M_Lava_42-50 16.03.2005 12:38 Uhr Seite 49

Abb. 1.11.2: Unterschiedliche Dentinqualität


der Prämolaren bei ein- und demselben
Patienten.

Abb. 1.11.3: Links weit offene jugendliche Dentinkanäle, rechts sklerosiertes Dentin (aus:
Schuhmacher: Anatomie der Zähne)

Die Distanz zur Pulpa spielt ebenfalls eine nicht unerhebliche Rolle bei der Generierung des
Dentinverbundes.
Der Erfolg der Konditionierung ist damit schwer einschätzbar und nicht so einfach wie bei der
Schmelzätzung: Dort entsteht eine frostig-weiße Oberfläche, und man erkennt die gut konditio-
nierte Oberfläche. Bei der Behandlung des Dentins ist eine erfolgreiche Ätzung kaum nach-
vollziehbar.
Trotz ständiger Verbesserungen der mehrstufigen Dentinadhäsive bleibt somit ein Faktor Rest-
unsicherheit bzw. die Streuung der Erfolgswahrscheinlichkeit ist relativ groß.
Anwendungsfehler können bei selbstadhäsiven Kompositzementen theoretisch fast ausge-
schlossen werden. Aber auch hier darf nicht „unter Wasser“ oder unter Bluteinfluss zementiert
werden.

– Faktoren der Festigkeit von vollkeramischen Kronen (Abb. 1.11.4)


Die Faktoren der Frakturfestigkeit vollkeramischer Kronen sind vielfältig. Dabei spielt natürlich
auch der Verbund eine Rolle, aber wohl nicht ausschlaggebend, da sich in klinischen Studien
kein signifikanter Unterschied in der Erfolgswahrscheinlichkeit zwischen kompositbefestigten
und konventionell zementierten Kronen ergab.

49
050972_3M_Lava_42-50 16.03.2005 12:38 Uhr Seite 50

Keramik
Werkstoffeigenschaften:
(E-Modul, KIC-Wert)
Zeit
„Korrosion“
Befestigung Verbund
Art des Zementes Klebevorgang
E-Modul Benetzung
Poly-Schrumpf
Poly-Modus
Wasseraufnahme
Verarbeitbarkeit
Präparation
Festigkeit Präp.-Winkel
der Präp.-Grenze
Krone
Werkstoff-
verarbeitung:
Zahntechniker: Pass- Belastung
genauigkeit Art der Krafteinleitung
Oberflächenqualität Richtung
Wandstärke Zahnhartsubstanz Dauer
Zahnarzt Dentinalter Okklusionsbeziehung
Dentintiefe
E-Modul
Konditionierung

Abb. 1.11.4: Mögliche Faktoren für die Bruchfestigkeit vollkeramischer Kronen

Zusammenfassende Abwägung: Kleben oder Zementieren von Kronen

Pro (Kleben):
– Mögliche höhere Transluzenz von Kompositzementen gegenüber konventionellen
• Konventionelle Zemen-
Zink-Phosphat- oder Glasionomerzementen kann in Extremfällen zu geringeren Pro-
tierung stellt für hoch-
feste Keramiken eine blemen im Randbereich der Kronen führen, wenn es sich um sehr transluzente Berei-
gute Alternative dar che handelt. Eigene Erfahrungen zeigten aber, dass das Problem eines opaken Rand-
streifens bei guter Passung der Kronen keine Rolle spielt.
• Vereinfachung der
Adhäsivtechnik durch – Unter gewissen Umständen zusätzliche Stabilisierung durch höheren Haftverbund
neue selbstadhäsive – Retentionssteigerung
Systeme ist ein viel- – Dauerhaft festerer Verbund durch chemischen Verbund
versprechender Fort- – Geringe Abrasion an Randfuge
schritt

Contra (Kleben):
– Absolute Trockenlegung und Feuchtigkeitskontrolle klinisch sehr schwer möglich bis
unmöglich.
– Dentinklebung mit zu großer Streubreite in der Ergebnisqualität
– Klinische Einschätzbarkeit der Dentin- bzw. Konditionierungsqualität schwierig bis
unmöglich.
– Bei schlechter Adhäsion des Komposites am Dentin Spaltbildung durch die Polyme-
risationsschrumpfung. Damit erhöhte Verfärbungs- und Kariesneigung.
– Aufwändige und zeitraubende Überschussentfernung des Komposites
– Erhöhte Plaqueanlagerung an Kompositen

Eine gute Alternative, die besseren mechanischen Eigenschaften der Komposite zu nutzen,
ohne die aufwändige klassische Säure-Ätztechnik anwenden zu müssen, könnten selbstad-
häsive Befestigungswerkstoffe darstellen. Sowohl mit Panavia als auch mit RelyX™ Unicem
sind bereits gute klinische Ergebnisse erzielt worden.
50
050972_3M_Lava_51-64 11.03.2005 18:31 Uhr Seite 51

2. Zirkonoxidkeramik:
Werkstoffkundliche Grundlagen
PD Dr. med. dent. Joachim Tinschert, Klinik für Zahnärztliche Prothetik
(Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. Dr. med. dent. Dr. h. c. Hubertus Spiehermann) der Medizini-
schen Fakultät der RWTH Aachen
ZTM Gerd Natt, Dental Technik GmbH G. Natt

2.1 Keramische Werkstoffe


Definition und Einteilung

Der Begriff „Keramik“ umfasst im weitesten Sinne alle nichtmetallischen anorganischen Werk-
stoffe, die weit gehend wasserbeständig und zu einem großen Teil oder ganz kristalline Werk-
stoffe bzw. Stoffgemische sind, die durch Sintern hergestellt werden.58 Dabei ist das Sintern ein
Fertigungsverfahren, in dessen Verlauf ein poröser Formkörper in einem dichten Festkörper
unter Zunahme der mechanischen Festigkeit überführt wird.
Eine Einteilung der Keramiken kann unter verschiedenen Gesichtspunkten vorgenommen wer-
den. Häufig werden die Herstellungsart (Sintern, Pressen, Gießen) oder der Anwendungsbereich
(Gebrauchskeramik, Baukeramik, Technische Keramik) als Einteilungskriterium herangezogen.37
Eine weitere Möglichkeit bietet die Einteilung nach dem chemischen Aufbau (Silikatkeramik,
Oxidkeramik, Nichtoxidkeramiken), die insbesondere für Dentalkeramiken sinnvoll erscheint, da
danach auch eine Abschätzung der Festigkeitseigenschaften möglich ist (Tab. 2.1.1).

Silikatkeramiken Oxidkeramiken

Feldspatkeramiken Glaskeramiken glasinfiltriert polykristallin

Bsp.: Bsp.: Bsp.: Bsp.:


• übliche Verblend- • Dicor • In-Ceram Alumina • Cercon-Base
keramiken • IPS Empress • In-Ceram Zirconia • DC-Zirkon
• Cerec Mark II • Lava™-Frame
• Procera AllCeram

Tab. 2.1.1: Einteilung der Dentalkeramiken nach dem chemischen Aufbau. Nichtoxidkerami-
ken auf der Basis von Siliziumcarbid und Siliziumnitrid sind aufgrund ihrer schwarzen Färbung
weniger für den Ersatz zerstörter Zahnhartsubstanz geeignet

Silikatkeramische Werkstoffe weisen als wesentliche Merkmale glasig-amorphe Phasen und


eine ausgeprägte Porenstruktur auf.18 Es sind überwiegend heterogene Werkstoffe, die aus glei-
chen oder unterschiedlichen Kristallen bestehen, die vielfach von einer Glasphase umgeben
sind. Durch den Herstellungsprozess bedingt, kommt es im Keramikgefüge häufig zu zahlrei-
chen Porenbildungen, die einen deutlichen Einfluss auf die mechanischen Eigenschaften des
keramischen Werkstoffs nehmen. Konventionelle Dentalkeramiken sind zu einem großen Teil
Feldspatkeramiken, die zu mehr als 50% aus einer amorphen Glasphase aus SiO2 mit einem
geringen Anteil an oxidischen Zusätzen (z.B. Al2O3, MgO, ZrO2) und in die Glasmatrix einge-
betteten Leuzitkristallen bestehen. Während des Sinterprozesses ist insbesondere die Anwesen-
heit von Kalifeldspat (Orthoklas) für die Bildung der Leuzitkristalle (K2O • Al203 • 4SiO2) ver-
antwortlich. Von den Feldspatkeramiken zu unterscheiden ist die Gruppe der Glaskeramiken,
die zwar eine ähnliche Zusammensetzung aufweisen, jedoch besitzen diese Werkstoffe
zunächst nur eine amorphe Glasstruktur, die erst in einem sekundären Kristallisationsprozess
mit Füllkristallen durchsetzt wird.19
Im Gegensatz zu den Silikatkeramiken sind Oxidkeramiken polykristalline Werkstoffe, d.h. es
liegt eine Dominanz der kristallinen Phase vor und nur ein sehr geringer Anteil einer Glaspha-
51
050972_3M_Lava_51-64 11.03.2005 18:31 Uhr Seite 52

se.37 Eine Ausnahme stellen jedoch die glasinfiltrierten Oxidkeramiken des In-Ceram-Systems
dar.5
Oxidkeramiken können aus einfachen Oxiden, wie z.B. Al2O3 oder ZrO2, bestehen und zudem
durch weitere Zusätze in ihren Eigenschaften verändert werden.31 Unter einer Dispersionskera-
mik versteht man beispielsweise eine Aluminiumoxidkeramik mit fein verteilten Zusätzen von
ZrO2, die dann als ZTA (Zirconia-Toughened-Aluminium Oxide) bezeichnet wird. Reines Zir-
konoxid hat hingegen keine Bedeutung, da es nach dem Sintern während der Abkühlung zu
einer Umformung der Kristallstruktur kommt, die mit einer 3 – 5%igen Volumenexpansion ein-
hergeht und zu Rissbildungen im Werkstoff führt. Erst durch den Zusatz von anderen Oxiden
(CaO, MgO, Y2O3) kann diese Umwandlung teilweise oder vollständig unterbunden werden.
Neben einfachen Oxiden können in Oxidkeramiken aber auch komplexe Oxide (Mischoxide)
auftreten, wenn im keramischen Werkstoff mehrere Komponenten vorliegen, die zu einer oxidi-
schen Verbindung mit einer eigenen Struktur reagieren. Zu diesen Oxiden zählen beispielsweise
Spinell (MgO • Al2O3) oder Mullit (3Al2O3 • 2SiO2).37

2.2 Keramische Systeme auf Zirkonoxidbasis


Zusammensetzung

Obwohl Silikatkeramiken aufgrund ihres ästhetischen Erscheinungsbildes den Oxidkeramiken


überlegen sind, ist es bislang nicht gelungen, die Festigkeitseigenschaften dieser Keramiken
soweit zu erhöhen, dass auch höher belastete Restaurationen, wie z.B. Brückenversorgungen,
den Kaubelastungen langfristig standhalten könnten. Die Ursache liegt vor allem in dem immer
noch zu hohen Anteil der Glasphase, die nur eine niedrige mechanische Festigkeit aufweist und
zudem extrem anfällig gegenüber den korrosiven Einflüssen des Mundmilieus ist.44, 48, 68
Im Gegensatz zu den konventionellen Silikatkeramiken besitzen Oxidkeramiken als polykristal-
line oxidische Werkstoffe nur einen vernachlässigbar geringen Glasanteil.31 Zudem erscheinen
Oxidkeramiken auf der Basis von Aluminiumoxid und Zirkonoxid aufgrund ihrer gelblich-wei-
ßen Farbe für die klinische Anwendung geeignet.40 Die dichte Sinterung der Aluminium- und
Zirkonoxidkeramiken führt aber zu einer vergleichsweise hohen Opazität des Werkstoffs. Beim
oxidkeramischen Zahnersatz besteht daher kaum die Möglichkeit, den Chamäleoneffekt, den
silikatkeramische Restauration aufgrund ihrer transluzenten Eigenschaften besitzen, zur Farban-
passung unter klinischen Bedingungen auszunutzen. Vielmehr muss aus ästhetischen Gründen
oxidkeramischer Zahnersatz abschließend mit eingefärbten Lasurmassen oder besser noch mit
keramischen Verblendmassen beschichtet werden, um eine individuelle Charakterisierung zu
erzielen. Da Oxidkeramiken auf der Basis von Zirkonoxid im Vergleich zu Aluminiumoxid
nochmals deutlich höhere Festigkeitswerte aufweisen,31 erscheint insbesondere die Verwendung
von Zirkonoxidkeramiken für die Herstellung hochbelasteter Restaurationen vorteilhaft. Dies
bestätigen auch die durchgeführten Untersuchungen zur Bruchbelastbarkeit von drei- und
mehrgliedrigen Zirkonoxidbrücken.11, 21, 29, 42, 59, 60, 61
Reines Zirkonoxid kann, in Abhängigkeit vom Temperaturzustand, in drei verschiedenen Modifi-
kationen (monoklin, tetragonal, kubisch) vorkommen (Abb. 2.2.1). Bei Temperaturen bis 1170 °C
ist die monokline Gitterstruktur stabil, dann wandelt sich diese in eine tetragonale Struktur um
und bleibt bis zu einer Temperatur von 2370 °C bestehen. Oberhalb einer Temperatur von
2370 °C existiert die kubische Kristallstruktur bis zu einem Schmelzpunkt von 2680 °C.31
Von größter Bedeutung ist jedoch die tetragonale zu monokline Phasenumwandlung, die auch
als so genannte t/m-Umwandlung bezeichnet wird und bei einer Abkühlung auf Zimmertempe-

Abb. 2.2.1: Phasentransformation von Zirkonoxid


52
050972_3M_Lava_51-64 11.03.2005 18:31 Uhr Seite 53

ratur mit einer Volumenvergrößerung von 3 – 5% einhergeht.8 Obwohl diese Volumenvergröße-


rung bei reinem Zirkonoxid stets zu unerwünschten Rissbildungen im Keramikgefüge führt,
kann dieser Effekt auch positiv zur Verbesserung der Festigkeitseigenschaften von keramischen
Werkstoffen genutzt werden. Das so genannte Konzept der Phasentransformationsfestigung, das
zu einer revolutionären Änderung in der Ingenieur-Keramik geführt hat, wurde erstmalig von
Garvie15 für eine Zirkonoxidverbindung vorgeschlagen und kann auch auf andere Keramik-
Matrix-Systeme übertragen werden.9 Grundlage dieses Konzepts ist die in weiten Bereichen
gegebene Löslichkeit einiger oxidischer Verbindungen in Zirkonoxid, die zu einer Stabilisierung
der tetragonalen Kristallphase führt und hierdurch die kritische t/m-Umwandlung unterdrückt.
Dabei werden die Oxide im Kristallgitter des Zirkonoxids eingebaut und liegen nicht etwa als
isolierte Oxidkristalle neben den Zirkonoxidkristallen vor. Die wichtigsten Oxide, die zur Stabili-
sierung von Zirkonoxid eingesetzt werden, sind MgO, CaO, Y2O3 und CeO2.31 Dabei hat sich in
jüngster Zeit insbesondere die Dotierung mit Y2O3 als günstig erwiesen, da dies zur Bildung von
mechanisch hochbelastbaren Zirkonoxidkeramiken führt.40
Entsprechend der Art und dem Gehalt an oxidischen Verbindungen lassen sich Zirkonoxidkera-
miken in verschiedene Werkstoffe unterteilen. Beim vollstabilisierten Zirkonoxid (FSZ: Fully
Stabilized Zirconia) wird durch den Einbau der Fremdoxide die kubische Form des Zirkono-
xids bis auf Raumtemperatur stabilisiert und dadurch die t/m-Umwandlung umgangen. Gegen-
über dem vollstabilisierten Zirkonoxid versteht man unter dem teilstabilisierten Zirkonoxid
• Phasentransformation-
(PSZ: Partially Stabilized Zirconia) eine Keramik, bei der die Menge an Fremdoxiden so weit
festigung von ZrO2
verringert ist, dass neben der kubischen Phase auch ein Teil von umwandlungsfähigem tetrago- durch Zugabe von Y2O3
nalem Zirkonoxid vorliegt, das sich beim Abkühlen weiter in die monokline Phase umwandeln
kann. Teilstabilisierte Zirkonoxide bestehen somit aus einer Mischung von kubischen, tetrago-
nalen und/oder monoklinen Phasen. Bei weiteren Untersuchungen an Y2O3-dotiertem Zirkon-
oxid zeigte sich, dass die mechanischen Eigenschaften von Zirkonoxidkeramiken linear mit
dem Gehalt an verbleibender tetragonaler Phase gesteigert werden können (Tab. 2.2.2). Die
logische Konsequenz war daher die Entwicklung einer Zirkonoxidkeramik mit weniger als
5 Gew.-% (≈ 3 mol-%) Y2O3, die vollständig aus tetragonaler Phase besteht.16, 17, 41 Diese Werk-
stoffklasse wird auch als tetragonaler Zirkonoxid Polykristall (TZP: Tetragonal Zirconia Poly-
crystals) bzw. bei der Dotierung des Zirkonoxids mit Yttriumoxid kurz als Y-TZP bezeichnet. In
der Zahnmedizin wird Zirkonoxid-TZP nahezu ausschließlich im Form von Y-TZP mit sehr
kleinen Korngrößen unter 0,3 mm eingesetzt, die zusätzlich die t/m-Umwandlung hemmen.31, 57
Weitere Zusätze wie z.B. Aluminiumoxid, das Zirkonoxid-TZP in einer nur sehr geringen Kon-
zentration zugegeben wird (Zirkonoxid-TZP-A), erhöhen zudem die Korrosionsbeständigkeit
des Werkstoffs in einer feuchten Umgebung.62

Keramik Biegefestigkeit σ Bruchzähigkeit KIC Härte E-Modul


[MPa] [MPa m] [HV] [GPa]

MG-PSZ 600 9,0 1200 210

Ca-PSZ 650 6,6 – –

Y-PSZ 650 6,4 – –

Ce-PSZ 500 10,0 850 210

Y-TZP 900 9,0 1200 210

Tab. 2.2.2: Mechanische Kennwerte verschiedener Keramiken auf Zirkonoxidbasis.31, 58, 66


Mg: MgO, Ca: CaO, Ce: CeO2, Y: Y2O3; PSZ: Partially Stabilized Zirconia; TZP: Tetragonal
Zirconia Polycrystals

53
050972_3M_Lava_51-64 11.03.2005 18:31 Uhr Seite 54

Konzept der Phasentransformationsfestigung

Der Indikationsbereich von Dentalkeramiken unterlag in der Vergangenheit durch die spröden
Eigenschaften keramischer Werkstoffe immer erheblichen Einschränkungen. Werden Kerami-
ken über eine kritische Schwellbeanspruchung hinaus belastet, so kann es spontan zum Spröd-
bruch kommen, da Spannungen nicht durch eine plastische Verformung des Werkstoffs abge-
baut werden können, wie dies etwa bei Metallen möglich ist. In vivo wird allerdings die über-
kritische Belastung, die den sofortigen Sprödbruch einer keramischen Restauration zur Folge
hat, nur selten beobachtet, z.B. bei Traumata oder extremen Parafunktionen. Von größerer klini-
scher Bedeutung sind dagegen unterkritische Belastungen, wie z.B. zyklische Kaubelastungen,
die in Verbindung mit dem korrosiven Mundmilieu an kleinsten, herstellungsbedingten Gefüge-
fehlern zur Entstehung von Rissen und weiterem Risswachstum führen können (Abb. 2.2.2).
Bleibt die äußere Belastung bestehen, so setzt zunächst nur ein unterkritisches Risswachstum
ein, das aber nach dem Erreichen einer kritischen Risslänge zu einer instabilen Rissausbreitung
führen kann und nach einer bestimmten Tragedauer schließlich das Versagen der keramischen
Restauration verursacht.

Abb. 2.2.2: Fehlstelle in einem Keramikgefü-


ge mit beginnendem Risswachstum

Um der Entstehung von festigkeitsmindernden Rissen und derem Wachstum vorzubeugen, hat
sich das Konzept der Phasentransformationsfestigung bewährt, das auf der Verstärkung kerami-
scher Gefüge durch die Einlagerung von metastabilisierten tetragonalen Zirkonoxidteilchen
beruht und insbesondere bei Zirkonoxid-TZP, das zu 100% aus metastabilen Zirkonoxidteil-
chen besteht, sein Optimum erreicht.
Dabei lässt sich dieses Konzept auf zwei grundsätzliche Mechanismen zurückführen.54 Zum
einen kann eine spontane t/m-Umwandlung von Zirkonoxidteilchen die Bildung von feinen
Mikrorisse in der Umgebung hervorrufen, die auf das größere Volumen der monoklinen Kris-
tallform zurückzuführen sind. Ein sich ausbreitender Riss läuft sich dann in den Mikrorissen tot
oder wird an den Zirkonoxidteilchen abgelenkt (Abb. 2.2.3).

kritischer
Riss

a) b)
Abb. 2.2.3: Mikrorissbildung durch Umwandlung von Zirkonoxidteilchen von der tetragonalen
a) in die monokline Form (b) mit einer Volumenausdehnung von 3–5 %31
54
050972_3M_Lava_51-64 11.03.2005 18:31 Uhr Seite 55

Andererseits kann die t/m-Umwandlung eines Zirkonoxidteilchens nicht nur spontan, sondern
auch durch die hohen Zugspannungen, die an jeder Spitze eines sich ausbreitenden Risses vor-
herrschen, induziert werden. Dabei vermindern die vorliegenden Zugspannungen den Matrix-
druck auf die umgebenden Zirkonoxidteilchen und begünstigen somit die t/m-Umwandlung.
Das größere Volumen der monoklinen Kristallform führt nachfolgend im Keramikgefüge zu
lokalen Druckspannungen, die das weitere Risswachstum durch das Zusammendrücken der
Rissflanken wiederum erschweren (Abb. 2.2.4).

• Spannungsinduzierte
Umwandlung tetrago-
nal nach monokline
stoppt bzw. bremst
Risswachstum

= Spannungsfeld
= tetragonal = monoklin
um die Rissspitze

Abb. 2.2.4: Spannungsinduzierte Umwandlung metastabiler Zirkonoxidteilchen31

Zusätzliche können spontane Umwandlungen von Zirkonoxidteilchen an oder nahe der freien
Oberfläche durch die Abwesenheit des hydrostatischen Drucks auftreten (Abb. 2.2.5). Hier-
durch kann sich die Festigkeit der oberflächlichen Schichten gegenüber dem Wert des inneren
Keramikgefüges erheblich erhöhen und sich komprimierte Oberflächenschichten ausbilden.54

a) oben, b) rechts, c) unten

Abb. 2.2.5: Darstellung eines Bereichs der


freien Oberfläche bei Sintertemperatur (a).
Beim Abkühlen transformieren die Zirkono-
xidteilchen nahe der Oberfläche unter Ent-
wicklung einer Druckspannung in der Matrix
(b). Die Dicke der unter Druckspannung ste-
henden Schicht kann durch Oberflächenbe-
arbeitung erhöht werden (c).54

Dadurch steht erstmals eine Keramik zur Verfügung, die weniger empfindlich auf kleine Ober-
flächendefekte reagiert und weniger durch prozessbedingte Risse in ihren Anwendungsmög-
lichkeiten eingeengt ist, also eine gewisse Schadenstoleranz besitzt.34, 58 Allerdings kommt die-
ser Effekt nur dann zum Tragen, wenn die kritische Rissgröße der Defekte die Abmessungen
der Transformationszone, d.h. den Bereich der unter Druck steht, nicht überschreitet.

55
050972_3M_Lava_51-64 11.03.2005 18:31 Uhr Seite 56

Mechanische Eigenschaften

Zahlreiche Untersuchungen haben übereinstimmend gezeigt, dass die mittlere Biegefestigkeit her-
kömmlicher glas- und feldspatkeramischer Systeme kaum höher liegt als die einer konventionel-
• Hartkernkeramiken
len Verblendmetallkeramik, wie z.B. VMK 68, die erst durch ein Metallgerüst eine ausreichend
(Oxidkeramiken) haben
höhere Festigkeiten als Stabilität erlangt.32 Demgegenüber wurden für Hartkernkeramiken auf der Basis von Aluminium-
Glas- oder Feldspatke- oder Zirkonoxid fünf- bis zehnfach höhere Festigkeitswerte ermittelt, die derzeit ein Festigkeits-
ramiken niveau bis maximal 1200 MPa erreichen können (Abb. 2.2.6).24, 32, 49, 62, 65

1500

1250
Biegefestigkeit {MPa]

1000

750

500

250

0
8 or ss II re 2 a ia P -A
MK 6 Dic pre Mark a Co ress lumin ircon id-TZ TZP
V E m c h p A Z x id-
Vit
a re lp Em m m no x
IPS Ce dur A IPS Cera Cera Zirko kono
ta In - In- ir
Vi Z

Abb.2.2.6: Mittlere Biegefestigkeit verschiedener Dentalkeramiken auf silikat- und oxidkerami-


scher Basis62, 65. Zirkonoxid-TZP-A ist z. B. Lava™ Frame Zirkonoxid (3M ESPE)

Bei der Betrachtung der Festigkeitseigenschaften keramischer Werkstoffe ist jedoch anzumer-
ken, dass Keramiken im Gegensatz zu metallischen Werkstoffen eine asymmetrische Verteilung
der Festigkeitswerte zeigen, die durch eine Gaußfunktion und eine Mediananalyse nur unzurei-
chend beschrieben werden kann.31 Aus Abb. 2.2.7 ist zu entnehmen, dass die Festigkeitsvertei-
• asymmetrische Festig-
lung keramischer Werkstoffe bereits nahe Null beginnt, dann langsam ansteigt, um darauf in
keitsverteilung von
Keramiken einem steilen Abfall zu enden. Demgegenüber weist die Festigkeitsverteilung metallischer
Werkstoffe schon zu Beginn eine bestimmte Festigkeit auf, die sich um einen endlichen Mittel-
wert in glockenartiger Form konzentriert. Während es also unter klinischen Bedingungen mög-
lich ist, dass eine keramische Restauration bereits bei einer sehr geringen Belastung, d.h. unter
Umständen schon beim definitiven Einsetzen der Restauration brechen kann, ist dies bei metal-
lischen Restaurationen kaum zu erwarten.

Keramik, Glas
Metall
Häufigkeit

Festigkeit
Abb. 2.2.7: Festigkeitsverteilung von keramischen und metallischen Werkstoffen

56
050972_3M_Lava_51-64 11.03.2005 18:31 Uhr Seite 57

Da die Bruchursache immer von einer kritisch beanspruchten Fehlstelle ausgeht und die Fehler
im Werkstoff statistisch verteilt sind, führt somit nur eine Kombination aus konventioneller
Festigkeitsprüfung und statistischer Betrachtung zu einer sinnvollen Beschreibung des mecha-
nischen Festigkeitsverhaltens keramischer Werkstoffe. Dies wird bei der Anwendung der so
genannten Weibull-Analyse berücksichtigt, die mit der Angabe der Weibullfestigkeit σ0 die
asymmetrische Festigkeitsverteilung keramischer Werkstoffe berücksichtigt und zugleich mit
dem Weibullmodul m ein Maß für die Streuung der Festigkeitswerte angibt37, 67. Bei einer äuße-
ren Belastung verhält sich demnach eine Keramik in der Praxis um so zuverlässiger, je höher
die Werte für den Weibullfestigkeit σ0 und für den Weibullmodul m liegen (Tab. 2.2.3).

Material Hersteller Biegefestigkeit σ Weibullfestigkeit σ0 Weibull-Modul


[MPa] [MPa] m

Vita VMK 68 Vita Zahnfabrik 83 (10) 87 8,9

Dicor Dentsply/De Trey 70 (12) 76 5,5

IPS Empress Ivoclar 84 (11) 89 8,6

Cerec Mark II Vita Zahnfabrik 86 (4) 88 23,6

Vitadur Alpha Core Vita Zahnfabrik 131 (10) 136 13,0

IPS Empress 2 Ivoclar 218 (30) 230 7,7

In-Ceram Alumina Vita Zahnfabrik 369 (34) 385 11,9

In-Ceram Zirconia Vita Zahnfabrik 485 (41) 502 13,9

Zirkonoxid-TZP Metoxit 913 (50) 937 18,4

Zirkonoxid-TZP-A Metoxit 1171 (107) 1218 13,3

Tab. 2.2.3: Mechanische Kennwerte verschiedener Dentalkeramiken auf silikat- und oxidkera-
mischer Basis62, 65, Zirkonoxid-TZP-A ist z. B. auch Lava™ Frame Zirkonoxid (3M ESPE)

Aus der Tab. 2.2.3 ist zu ersehen, dass Keramiken auf der Basis von Zirkonoxid-TZP nicht nur
außergewöhnlich hohe Festigkeitseigenschaften, sondern auch einen relativ hohen Weibull-
modul aufweisen. Dies lässt auf ein weit gehend optimiertes und somit sehr homogenes Materi-
algefüge schließen, wie es im Prinzip nur unter industriellen Bedingungen hergestellt werden
kann. Angesichts dieser günstigen Materialeigenschaften sollten sich Keramiken aus Zirkon-
oxid-TZP insbesondere als Gerüstmaterial für hoch belastete Restaurationen, wie z.B. für
Brückengerüste im Seitenzahnbereich, eignen. Durch die Bearbeitung der oxidkeramischen
Rohlinge mithilfe von angepassten CAD/CAM-Technologien bietet sich zudem die Möglich-
keit, die fehleranfällige labortechnische Verarbeitung zu umgehen.

Dauerfestigkeit

Die in bruchmechanischen Untersuchungen üblicherweise ermittelte Biegefestigkeit oder


Bruchzähigkeit charakterisiert im Grunde nur die Kurzzeitbelastbarkeit eines Werkstoffs. Da
aber alle keramischen Materialien unter den korrosiven Bedingungen der Mundhöhle aufgrund
von unterkritischem Risswachstum einem Ermüdungsprozess unterliegen, sind Untersuchungen
zur Dauerfestigkeit besonders praxisrelevant. Daher ist es sinnvoll, dass sich werkstoffkund-
liche Untersuchungen nicht nur mit der Anfangsfestigkeit, sondern auch verstärkt mit dem
Langzeitverhalten von keramischen Werkstoffen beschäftigen. Dabei wird mit dem Begriff der
Dauer- oder Langzeitfestigkeit die maximale Belastung bezeichnet, die ein Werkstoff in einem
gegebenen Umfeld auf Dauer toleriert.
Um die Dauerfestigkeit von Dentalkeramiken zu erfassen, wurden bislang vorwiegend Dauer-
schwingversuche durchgeführt und so genannte Wöhlerkurven erstellt. Dabei zeigte sich, dass
herkömmliche Dentalkeramiken, die eine Glasphase enthalten, einem besonders ausgeprägten
57
050972_3M_Lava_51-64 11.03.2005 18:31 Uhr Seite 58

unterkritischen Risswachstum unterliegen, das durch eine feuchte Umgebung verstärkt wird
(Spannungsrisskorrosion).69 Bei Untersuchungen an glas- und feldspatkeramischen Prüfkörpern
wurde in diesem Zusammenhang bereits nach 106 Lastspielen ein Abfall der Dauerbiegefestig-
keit um etwa 50 % festgestellt.44, 48 Entsprechende Dauerschwingversuche, die an praxisnahen,
• das unterkritische Riss-
vollkeramischen Kronen- und Brücken durchgeführt wurden, kamen zu vergleichbaren Ergeb-
wachstum bestimmt
die Dauerfestigkeit und nissen.25, 28 Unter Dauerschwellbeanspruchung trat bei den untersuchten Restaurationen eine
Langzeitstabilität von deutliche Reduzierung der Anfangsfestigkeit auf. Neuere Dauerschwingversuche zeigten auch
Keramiken für die Oxidkeramiken Zirkonoxid-TZP und In-Ceram Alumina ein entsprechendes Ermü-
dungsverhalten. Im Vergleich zu In-Ceram Alumina war die Dauerbiegefestigkeit von Zirkon-
oxid-TZP aber dreifach höher.14

Gegenüber dem Erstellen von Wöhlerkurven stellt das Messen von bruchmechanischen Riss-
parametern ein alternatives und zugleich modernes Konzept dar, das mithilfe von Finite-Ele-
mente-Methoden auch die Übertragung der an Prüfkörpern gewonnenen Ergebnisse auf kli-
nisch relevante Formen zulässt. Aber erst in einigen wenigen Untersuchungen wurden bislang
mit bruchmechanischen Methoden die so genannten unterkritischen Rissparameter gemessen,
die eine Aussage zum Langzeitverhalten von Keramiken erlauben.11, 33, 36
In der Abb. 2.2.8 sind die Ergebnisse aktueller bruchmechanischer Untersuchungen zur Dauer-
festigkeit von Oxidkeramiken dargestellt, die das unterschiedliche Ermüdungsverhalten von
In-Ceram Alumina und In-Ceram Zirconia im Vergleich zu Zirkonoxid-TZP zeigen.62 Demnach
muss nach einer fiktiv angenommenen konstanten Belastungsdauer von 5 Jahren bei In-Ceram
Alumina und In-Ceram Zirconia mit Festigkeitsverlusten von mehr als 50 % gerechnet werden,
während Zirkonoxid-TZP ganz offensichtlich nicht nur eine hohe Anfangsfestigkeit, sondern
auch eine günstigere Dauerfestigkeit besitzt.

Zirkonoxid-TZP

In-Ceram Zirconia

In-Ceram Alumina

0 250 500 750


Biegefestigkeit [MPa]

Abb. 2.2.8: Berechnete maximal mögliche, konstante Belastung über einen Zeitraum von
5 Jahren bei einer Bruchwahrscheinlichkeit von 5 % in einem trockenen Milieu62

Die bruchmechanischen Ergebnisse machen deutlich, dass Zirkonoxid-TZP nicht zuletzt auf-
grund der fehlenden Glasphase und des Phasentransformationseffektes weniger rissanfällig ist
Zirkonoxid-TZP:
und infolgedessen ein besseres Langzeitverhalten aufweist als herkömmliche Dentalkeramiken.
• glasfrei Selbst nach einer fiktiv angenommenen Dauerbelastung von 5 Jahren wird ein Wert von 500
• Phasentransforma- MPa nicht unterschritten, der im Hinblick auf die im Seitenzahnbereich zu erwartenden mittle-
tionseffekt
ren maximalen Kaukräfte26 noch genügend Sicherheitsreserven bieten sollte. Die weiteren
Infolgedessen ist es Ergebnisse deuten ferner darauf hin, dass sich ein geringer Zusatz an Aluminiumoxid günstig
weniger rissanfällig und auf die Hydrolysebeständigkeit von Zirkonoxid-TZP unter Feuchtigkeitseinfluss auswirkt.62
zeigt besseres Langzeit-
Auch wenn ein direkter Vergleich zwischen den Ergebnissen der Dauerschwingversuche und
verhalten.
den bruchmechanischen Untersuchungen nicht möglich ist, so unterstreichen doch beide Prüf-
methoden die Faustregel, dass die in einem bestimmten Indikationsbereich als ausreichend
58
050972_3M_Lava_51-64 11.03.2005 18:31 Uhr Seite 59

angesehene Dauerfestigkeit einer Keramik eine mindestens doppelt so hohe Anfangsfestigkeit


voraussetzt. Demnach sollte ein Sicherheitsfaktor von 2 bis 3 eine mechanisch belastete Res-
tauration vor langfristigem Versagen schützen. Dieser Sicherheitsfaktor sollte mit Zirkonoxid-
TZP auch für Brücken im Seitenzahnbereich gegeben sein.

2.3 Prinzipien der CAD/CAM-Bearbeitung


Aufgrund ihrer physikalischen Eigenschaften sind Oxidkeramiken im Dentallabor schwierig zu
bearbeiten. So lassen die hohen Schmelz- und Zersetzungstemperaturen die Anwendung her-
kömmlicher Sinter-, Guss- oder Presstechnologien nicht zu, so dass auch ein direktes Sintern
von Kronen- oder Brückengerüsten auf geeigneten Stümpfen nicht möglich ist. Für die Bear-
beitung von Oxidkeramiken, insbesondere von Zirkonoxid-TZP, werden daher in jüngster Zeit
verschiedene CAD/CAM-Verfahren favorisiert (Tab. 2.3.4).

Oxidkeramik Verblendkeramik CAD/DAM Formgebung Indikation Hersteller


(glasinfiltriert)

In-Ceram Alumina VM 7, Cerec/DCS/ Weißbearbeitung Krone, nur 3-gliedrige Sirona/DCS


Creation AV Digident Frontzahnbrücke Dental/Girrbach

In-Ceram Zirconia VM 7, Cerec/DCS/ Weißbearbeitung Krone, nur 3-gliedrige Sirona/DCS


Creation AV Digident Brücke Dental/Girrbach

Oxidkeramik
(polykristallin)

Cercon Base Cercon Ceram Cercon Grünbearbeitung Krone, 3- und 4- DeguDent


gliedrige Brücken

DC-Zirkon VM 9, Triceram DCS Hartbearbeitung Krone, 3- und mehr- DCS Dental


gliedrige Brücken

Digizon GC Initial Digident Hartbearbeitung Krone, 3- und 4- Girrbach


gliedrige Brücke

Everest Z-Blank VM 9 KaVo Everest Hartbearbeitung Krone, 3- und 4- KaVo


gliedrige Brücke

Lava™ Frame Lava™ Ceram Lava™ Grünbearbeitung Krone, 3- und 4- 3M ESPE


gliedrige Brücken

Procera AllCeram AllCeram Procera Grünbearbeitung Krone, nur 3-gliedrige Nobel Biocare
Brücke

YZ-Cube VM 9 Cerec Weißbearbeitung Krone, 3- und 4- Sirona


gliedrige Brücken

Tab. 2.3.4: CAD/CAM-Systeme zur maschinellen Herstellung von Zahnersatz. Die Oxid- und
Verblendkeramiken werden z.T. von unterschiedlichen Herstellern angeboten. Die Angabe der
Hersteller bezieht sich daher nur auf das zuvor genannte CAD/CAM-System. Angesichts der
derzeitig schnellen Neuentwicklungen auf dem Gebiet der CAD/CAM-Technik erhebt die
Tabelle keinen Anspruch auf Vollständigkeit!

Die Formgebung des Zahnersatzes aus industriell hergestellten Keramikrohlingen kann sowohl
vor als auch nach der Sinterung der Zirkonoxidkeramik erfolgen (Abb. 2.3.9). In Abhängigkeit
vom Produktionsablauf lassen sich daher als trennende Fertigungsverfahren die Grün- und
Weißbearbeitung auf der einen Seite und die Hart- oder Endbearbeitung auf der anderen Seite
unterscheiden.53 Während die Grünbearbeitung direkt im Anschluss nach der primären Verdich-
tung des oxidkeramischen Ausgangspulvers an so genannten Grünkörpern vorgenommen wird,
erfolgt die Weißbearbeitung an einem bereits durch einen Vorbrand verfestigten Rohling, des-
sen Brennschwindung jedoch noch nicht abgeschlossen ist. Die Hart- oder Endbearbeitung
bezieht sich demgegenüber auf die endgültig dichtgesinterte Keramik. Nur bei dichtgesinterten
59
050972_3M_Lava_51-64 11.03.2005 18:31 Uhr Seite 60

Zirkonoxidrohlingen besteht die zusätzliche Möglichkeit, durch einen nachfolgenden heiß-


isostatischen Pressvorgang (HIP: Hot Isostatic Press) bei 1000 bar und 50°C unter der Sinter-
temperatur die Keramik nochmals nachzuverdichten, um die Beständigkeit des Werkstoffs
gegenüber dem Wachstum von Mikrorissen und somit das mechanische Langzeitverhalten zu
verbessern.40

Hot Isostatic Press


(HIP)

Pulversynthese
Massenaufbereitung Vorbrand Brand Bauteil
Formgebung

Nach-, End- oder


Grünbearbeitung Weißbearbeitung
Hartbearbeitung

Abb. 2.3.9: Erzeugung keramischer Bauteile53

Gegenüber der Grün- oder Weißbearbeitung ist die Hartbearbeitung dichtgesinterter Zirkon-
oxidrohlinge mit diamantierten Schleifkörpern sowohl mit einem höheren Zeit- und Arbeits-
aufwand als auch mit einem größerem Verschleiß der Schleifinstrumente verbunden. Zudem
besteht beim Beschleifen von dichtgesinterten Keramikrohlingen die Gefahr, dass durch die
diamantierten Schleifkörper unerwünschte Oberflächen- und Gefügedefekte in die Keramik
eingebracht werden,12, 13, 30 die sich nachteilig auf die Dauerfestigkeit der Keramik auswirken
könnten.
Demgegenüber erscheinen die vielfältigen Bestrebungen, Zirkonoxid-TZP bereits vor dem
Erreichen der endgültigen Sinterdichte zu bearbeiten, eine sinnvolle Alternative. Da die Bear-
beitung von Grünkörpern mit spanabhebenden Fräswerkzeugen zwar leicht durchgeführt wer-
den kann, aber die Eigenfestigkeit der Keramikrohlinge nur sehr gering ist, wird derzeit prinzi-
piell die Verwendung von thermisch vorbehandelten Rohlingen, die schon eine gewisse Eigen-
festigkeit aufweisen, bevorzugt. Obwohl dieses Vorgehen eher einer Weißbearbeitung ent-
spricht, wird vielfach nicht ganz korrekt noch von einer Grünbearbeitung gesprochen. Die
Anwendung der Weißbearbeitung an primär verdichteten und vorgesinterten Rohlingen setzt
aber voraus, dass die beim nachfolgenden Sinterprozess auftretende Sinterschrumpfung com-
putergesteuert ausgeglichen, d.h. auch bei komplexen Zahnersatzformen beherrscht wird, damit
am Ende ein passgenauer Zahnersatz resultiert.1, 22, 35 Zudem ist zu beachten, dass der bei der
Weißbearbeitung anfallende, sehr feine Fräs- bzw. Schleifstaub nicht langfristig zu Schäden an
der Bearbeitungseinheit führt.

2.4 Belastbarkeit vollkeramischer Brücken


Eine Beurteilung der im In-vitro-Versuch ermittelten Bruchlastwerte unter dem Gesichtspunkt
eines möglichen Einsatzes von vollkeramischen Brücken im Seitenzahnbereich steht in einem
engen Zusammenhang mit der Frage nach der maximalen Kaubelastung, die unter physiologi-
schen Bedingungen auftritt. Für vollkeramische Restaurationen wurde von verschiedenen Auto-
ren zunächst eine Anfangsfestigkeit von 400 N im Frontzahnbereich und von 600 N im Seiten-
zahnbereich gefordert.24, 45 Verschiedene klinische Erfahrungen zeigten jedoch bald, dass diese
Minimalforderungen für höher belastete Brückenversorgung als zu gering anzusehen sind.4, 50
Körber und Ludwig26 kamen nach einer umfangreichen Literaturrecherche zu der Auffassung,
dass für die maximale Kaukraft bei parodontal und biostatisch abgestütztem Kauorgan von
einem mittleren Wert von etwa 300 N ausgegangen werden muss, der allerdings mit einem
60
050972_3M_Lava_51-64 11.03.2005 18:31 Uhr Seite 61

Sicherheitsaufschlag von 200 N versehen werden sollte. Um darüber hinaus dem Effekt der
Materialermüdung prospektiv Rechnung zu tragen, sollten nach Ansicht der Autoren, vollkera-
mische Brücken im Seitenzahnbereich eine Anfangsfestigkeit von mindestens 1000 N aufwei-
sen, um auch dem in Kapitel 2.2 (Abschnitt Dauerfestigkeit) erwähnten Sicherheitsfaktor zu
genügen. Diese Forderungen konnte allerdings bislang kaum ein auf dem Markt befindliches
keramisches System erfüllen. In früheren In-vitro-Untersuchungen, in denen die Belastbarkeit
vollkeramischer Brücken ermittelt wurde, trat bei Brücken aus herkömmlichen Glas- oder Feld-
spatkeramiken (z.B. Dicor, IPS Empress, Optec) umd aluminiumoxidverstärkten Materialien
(z.B. Cerestore, Hi-Ceram) bereits bei Bruchlasten deutlich unter 1000 N ein totales Versagen
auf.3, 7, 39, 46, 47
In verschiedenen In-vitro-Untersuchungen, die von den Autoren zur Bruchbelastbarkeit vollke-
ramischer Brücken durchgeführt wurden, konnten Brückengerüste aus IPS Empress 2 die Mini-
malforderung von 1000 N gerade erfüllen (Abb. 2.4.10).59, 60, 61 Allerdings bleibt anzumerken,
dass einzelne Bruchlasten, die insbesondere für die unverblendeten Kerngerüste gemessen wur-
den, auch unterhalb der geforderten Belastungsgrenze lagen. Aus diesem Grund sollte die vom
Hersteller angegebene maximale Brückengliedlänge von einer Prämolarenbreite strikt eingehal-
ten und ein geforderter Verbinderquerschnitt von mindestens 16 mm2 nicht unterschritten wer-
den. Diese Empfehlungen stehen auch in Übereinstimmung mit den Ergebnissen einer der
ersten klinischen Studien, in der bei etwa 7 % der eingesetzten Brücken aus IPS Empress 2
schon nach einem Jahr Gerüstfrakturen auftraten.52 Drei von sechzig Brücken frakturierten im
Seitenzahngebiet, jedoch nur eine Brücke im frontalen Bereich. Konsequenterweise wurde von
den Autoren für Seitenzahnbrücken eine besonders strenge Indikationsstellung und eine Min-
desthöhe der Brückengliedverbinder von 5 mm gefordert.

3000

2500
Bruchlast [N]

2000

1500

1000

500

0
IPS In-Ceram DC-Zirkon Lava™ Frame
Empress 2 Zirconia

unverblendetes Hartkerngerüst
verblendetes Hartkerngerüst

Abb. 2.4.10: Bruchlast vollkeramischer, dreigliedriger Brücken: der Querschnitt der Gerüst-
verbinder betrug einheitlich 16mm2; alle Brücken wurden vor der Belastungsprüfung mit Zin-
koxid-Phosphatzement auf starr gelagerten Metallstümpfen von 15–17 zementiert; die Kraft-
einleitung erfolgte zentral im Bereich des Brückengliedes 1660, 61

Brücken aus In-Ceram Zirconia, die im Unterschied zum herkömmlichen In-Ceram Alumina
über einen zusätzlichen Anteil an tetragonal stabilisiertem Zirkonoxid verfügen, erreichten im
Vergleich zu IPS Empress 2 deutlich höhere Bruchlasten um 1500 N. Dies zeigt, dass das Kon-
zept der Phasentransformationsfestigung ebenso wirkungsvoll auf andere keramische Systeme
übertragen werden kann.27, 49, 64
Die mit Abstand höchsten Bruchlasten wurden für dreigliedrige Brücken mit einem Kerngerüst
aus Zirkonoxid-TZP, d.h. aus DC-Zirkon und Lava Frame ermittelt (Abb. 2.4.11). Während die
Brückengerüste aus DC-Zirkon durch Hartbearbeitung aus einer dichtgesinterten und gehipten
Zirkonoxidkeramik beschliffen wurden, erfolgte die Anfertigung der Brückengerüste aus Lava-
Frame unter Verwendung von primär verdichteten bzw. vorgesinterten Rohlingen. Beide Brücken-
61
050972_3M_Lava_51-64 11.03.2005 18:31 Uhr Seite 62

3000

2500

Bruchlast [N]
2000

1500

1000

500

0
DC-Zirkon DC-Zirkon Lava™ Frame Lava™ Frame
dreigliedrig viergliedrig dreigliedrig viergliedrig

unverblendetes Hartkerngerüst
verblendetes Hartkerngerüst

Abb. 2.4.11: Bruchlast vollkeramischer drei- und viergliedriger Brücken: der Querschnitt der
Gerüstverbinder betrug einheitlich 16 mm2; alle Brücken wurden vor der Belastungsprüfung
mit Zinkoxid-Phosphatzement auf starr gelagerten Metallstümpfen von 15–17 bzw. 14–17
zementiert ; die Krafteinleitung erfolgte zentral im Bereich des Brückengliedes 16 bzw. zentral
in den Bereichen der Brückenglieder 15 und 16

serien erreichten mittlere Bruchlasten über 2000 N und damit eine Bruchfestigkeit, die durchaus
mit der von metallkeramischen Brücken verglichen werden kann. Die Werte unterstreichen das
außergewöhnliche Festigkeitspotential, das Brücken mit einem Kerngerüst aus Zirkonoxid-TZP
aufweisen. Auch die Bruchlasten viergliedriger Brücken aus DC-Zirkon und Lava Frame ent-
sprachen immer noch dem Festigkeitsniveau dreigliedriger In-Ceram Zirconia-Brücken. Ange-
sichts dieser hohen Festigkeitswerte, die auch mit den Ergebnissen anderer In-vitro-Untersuchun-
gen übereinstimmen,21, 29, 42 sollte bei oxidkeramischen Restaurationen eine konventionelle Zemen-
tierung mit Zinkoxid-Phosphat- oder Glasionomerzementen generell möglich sein.

2.5 Klinische Indikation


Sicherlich können die Ergebnisse von In-vitro-Belastungsuntersuchungen nicht ohne weiteres
auf die Praxis übertragen werden, da oft eine Reihe klinischer Parameter, wie intermittierende
Kaukräfte oder Temperaturwechsel, nicht berücksichtigt werden. Alle genannten Parameter
fördern ein unterkritisches Risswachstum, infolgedessen die Bruchfestigkeit keramischer Res-
taurationen abnimmt. Bei der Belastungsuntersuchung von Brücken kann zudem nicht immer
eine rein axiale Belastung der Brückenglieder unter klinischen Bedingungen vorausgesetzt
werden.51 Auch begünstigen beweglich gelagerte Pfeilerzähne im Vergleich zur einer starren
Lagerung eine Verschiebung der Biegespannungen von der Mitte der Brückenglieder in den
Bereich der Brückengliedverbinder, die einen geringeren Querschnitt aufweisen. Daher führt
eine Prüfungsanordnung mit starr gelagerten Pfeilerzähnen prinzipiell zur Messung höherer
Bruchlastwerte.23 Mit einer für vollkeramische Seitenzahnbrücken geforderten Anfangsfestig-
keit von 1000 N sollte aber ein hinreichend großer Sicherheitsaufschlag vorgegeben sein, der
die genannten Unsicherheiten abdeckt.
Unter Berücksichtigung des derzeitigen Kenntnisstandes und der zuvor diskutierten Einschrän-
kungen erscheinen die in der Abb. 2.5.12 vorgeschlagenen Indikationsbereiche für vollkerami-
sche Seitenzahnbrücken sinnvoll. Demnach sollte sich die Indikationsstellung für Brücken aus
IPS Empress 2 auf den Ersatz eines Prämolaren beschränken. Für kleinere, dreigliedrige Brü-
cken, die auch den Belastungen im Molarenbereich standhalten können, bieten sich unter ande-
rem die Oxidkeramiken In-Ceram Zirconia, DC-Zirkon und Lava Frame an. Für Versorgungen
mit mehrgliedrigen Brücken erscheint derzeit nur die Verwendung von Kerngerüsten aus
Zirkonoxid-TZP geeignet. In diesem Indikationsbereich sollten sich Brücken mit einer Spann-
weite von bis zu zwei Prämolarenbreiten oder einer Prämolarenbreite und einer Molarenbreite
62
050972_3M_Lava_51-64 11.03.2005 18:31 Uhr Seite 63

Brückenglieder

Anzahl und 1x 1x 2x 1x 2x 2x
Breite Prämolaren- Molaren- Prämolaren- Prämolaren- Molaren- Prämolaren-
breite breite breite 1x breiten 1x
Molaren- Molaren-
breite breite

Vollkeramik

IPS Empress 2

In-Ceram
Zirconia

DC-Zirkon
Lava™ Frame
(Zirkonoxid)
gesicherte / empfohlene Indikation
Indikation ohne klinische Langzeitdaten

Abb. 2.5.12: Indikation für vollkeramische Brücken im Seitenzahnbereich60

unter Praxisbedingungen bewähren. Brücken mit größeren Spannweiten sind derzeit aufgrund
der noch fehlenden Ergebnisse klinischer Langzeituntersuchungen eher als eine experimentelle
Versorgungsmöglichkeit zu betrachten.
Die häufig geforderte Dimensionierung der Brückengliedverbinder mit einem Querschnitt
von 16 mm2 kann aufgrund der ermutigenden Ergebnisse erster klinischer Studien in Zukunft
vermutlich differenzierter betrachtet werden.2, 38, 43, 56, 63 Demnach scheint eine Verbinderstärke
von 16 mm2 für kleinere, dreigliedrige Brücken je nach Material nicht zwingend erforderlich.
Vielmehr ist die Annahme berechtigt, dass für Brücken mit nur einem Brückenglied eine
Verbinderstärke von 9 mm2 eine völlig hinreichende Dimensionierung darstellt. Neueste
Belastungsuntersuchungen, die an viergliedrigen Brücken mit einem Lava Frame-Gerüst
durchgeführt wurden, zeigen darüber hinaus, dass offensichtlich auch für mehrgliedrige Zir-
konoxidbrücken noch ein ausreichender Spielraum für eine grazilere Verbindergestaltung
gegeben ist. So wird von Seiten des Herstellers für viergliedrige Lava-Seitenzahnbrücken
sowohl aus ästhetischer als auch aus funktioneller Sicht ein Verbinderquerschnitt von
9/12/9 mm2 empfohlen.20

2.6 Zusammenfassung und Ausblick


Die schwierige Verarbeitung von Oxidkeramiken hat dazu geführt, dass diese erst in jüngster
Zeit Eingang in die Zahnmedizin gefunden haben. Für die zahnmedizinische Anwendung steht
vor allem eine mit Yttriumoxid in der tetragonalen Kristallphase metastabilisierte Zirkonoxid-
keramik, nämlich das Zirkonoxid-TZP, im Mittelpunkt des Interesses. Aufgrund der gegenüber
Aluminiumoxid etwa doppelt so hohen Festigkeit erscheint Zirkonoxid-TZP für den Einsatz als
Gerüstwerkstoff hochbelasteter, vollkeramischer Restaurationen prädestiniert. Experimentelle
Untersuchungen zur Belastbarkeit von drei- und mehrgliedrigen Seitenzahnbrücken zeigten
bereits vielversprechende Ergebnisse. Auch erste klinische Erfahrungsberichte lassen darauf
schließen, dass sich vollkeramische Krone und Brücken mit einem Kerngerüst aus Zirkonoxid-
TZP unter klinischen Bedingungen bewähren werden. Dabei bieten zirkonoxidbasierte Restau-
rationen den Vorteil, dass auf eine zeit- und fehleranfällige adhäsive Befestigungstechnik
zugunsten einer konventionellen Zementierung mit Zinkoxid-Phosphat- oder Glasionomerze-
ment verzichtet werden kann. Obwohl derzeit noch keine gesicherten Aussagen zum Langzeit-
verhalten dieser Restaurationen vorliegen, werden bereits weitere Anwendungsgebiete im
Bereich der Implantat-Abutments, Teleskop-Innenkronen oder Inlaybrücken für Zirkonoxid-
63
050972_3M_Lava_51-64 11.03.2005 18:31 Uhr Seite 64

keramiken diskutiert. Gerade beim Einsatz für die Inlaybrücken-Technik verspricht man sich
einen Lückenschluss bei größtmöglicher Schonung der Zahnhartsubstanz.6
Die Anfertigung von individuellen Kronen- und Brückengerüsten aus Zirkonoxidkeramik
erscheint in absehbarer Zeit ohne den aufwändigen Einsatz von CAD/CAM-Techniken kaum
möglich. Derzeit werden überwiegend subtraktive Fertigungsverfahren eingesetzt, die durch Frä-
sen oder Schleifen den Zahnersatz aus industriell vorgefertigten Zirkonoxidrohlingen heraus-
arbeiten. Prinzipiell kann dabei die Bearbeitung der Zirkonoxidrohlinge sowohl im primär ver-
dichteten bzw. vorgesinterten Zustand (Grün- oder Weißbearbeitung) als auch nach dem Sinter-
prozess (Hartbearbeitung) durchgeführt werden. Während bei Anwendung der Hartbearbeitung
mit einem höheren Arbeits- bzw. Zeitaufwand verbunden mit einem größeren Verschleiß der dia-
mantierten Schleifkörper zu rechnen ist, erfordert die Grün- oder Weißbearbeitung einen compu-
tergesteuerten Ausgleich der Sinterschrumpfung, um nach dem Sinterprozess einen passgenauen
Zahnersatz zu gewährleisten.
Nur einige CAD/CAM-Systeme fertigen Zahnersatz durch einen additiven Aufbau von Dental-
werkstoffen auf einer Stumpfoberfläche an. Zu diesen Systemen zählen unter anderem Techno-
logien, die auf dem Verfahren der Elektrophorese beruhen. Eine Kombination aus einer auto-
matisierten In-Ceram-Schlickertechnik und dem Elektrophorese-Verfahren stellt das Wol-Dent-
EPC-CAM-System (Wol-Dent, Ludwigshafen) dar.70, 71 Entsprechend dem Vorgehen bei der In-
Ceram-Technik müssen die gesinterten In-Ceram-Gerüste anschließend noch glasinfiltriert
werden. Noch weniger Einzelheiten sind zum Verfahren des Selektiven-Laser-Sinterns (Bego,
Bremen) bekannt. Bei dieser Fertigungstechnik werden sinterfähige Pulverwerkstoffe schicht-
weise zu dreidimensionalen Zahnersatzformen aufgebaut. Dabei wird jede aufgetragene Pul-
verschicht mittels eines Lasers verschmolzen (Medifacturing; Bego Medical, Bremen).55 Auch
wenn das Selektive-Laser-Sintern bereits als das Fertigungsverfahren der Zukunft bezeichnet
wurde, können derzeit nur Metalle verarbeitet werden, während sich das Laser-Sintern von
Keramik noch in der experimentellen Erprobungsphase befindet.
Es bleibt festzuhalten, dass der Erfolg und damit die Zukunft von CAD/CAM-Systemen in der
Zahnmedizin nicht nur von der Entwicklung leistungsfähiger Systeme abhängig ist, sondern
sicherlich auch von einer Reihe gleichberechtigter Faktoren mitbestimmt wird. Ein wesentli-
ches Ziel von CAD/CAM-Techniken wird in der Qualitätssicherung zahnärztlicher Restauratio-
nen liegen. In diesem Zusammenhang wird die Verfügbarkeit hochfester und gewebeverträg-
licher Werkstoffe, die günstigstenfalls nur mithilfe von CAD/CAM-Techniken bearbeitet wer-
den können, eine wichtige Rolle spielen. Daher werden Zirkonoxidkeramiken auch in absehba-
rer Zukunft weiterhin im Mittelpunkt des Interesses stehen.

64
050972_3M_Lava_65-70 11.03.2005 18:33 Uhr Seite 65

3. Klinische und labortechnische


Aspekte bezüglich Funktion und
Ästhetik des CAD/CAM Systems
Lava™ Kronen und Brücken
Ariel J. Raigrodski, DMD, MS
Director Graduate Prosthodontics Associate Professor, School of Dentistry, Restorative Dentis-
try, University of Washington

3.1 Einführung
Das CAD/CAM-unterstützte Vollkeramik-System Lava verwendet Yttriumoxid-stabilisiertes
tetragonales Zirkoniumdioxid (Y-TZP, in Kapitel 2 als Y-TZP-A bezeichnet) als Substruktur für
vollkeramische Restaurationen. Die hervorragenden mechanischen Eigenschaften von Y-TZP
resultieren aus einer möglichen Phasentransformation des teilstabilisierten Zirkoniumoxids von
der tetragonalen Kristallkonfiguration in eine monoklinische Kristallstruktur während der Riss-
bildung (siehe auch Kapitel 2). Letztere Struktur hat ein 3–5% größeres Volumen als die tetra-
gonale Konfiguration. Dies verursacht örtliche Druckspannungen an der Spitze des Risses, die
wiederum der von extern wirkenden rissvergrößernden Zugbeanspruchung entgegenwirken.72
Ein großer Vorteil der Lava Y-TZP Restaurationen sind die einmaligen optischen Eigenschaften.
Im Gegensatz zu anderen auf Zirkoniumoxid basierenden Materialien besitzt es eine relativ hohe
Lichtdurchlässigkeit. Durch die Variabilität in der Schichtstärke und die individuelle Einfärbbar-
keit hat es jedoch auch eine gewisse Abdeckungsfähigkeit, um verfärbte Pfeilerzähne, Metall-
stümpfe und Implantatabutments erfolgreich zu verbergen. Gemäß dem Vita Lumin Farbschema
stehen für die Gerüsteinfärbung 7 Farbtöne zur Verfügung. Dies unterstützt die Farbauswahl von
der Intaglio-Oberfläche der Restauration bis hin zur externen Ansicht der fertigen Restauration.
Materialien für Zahnrestaurationen unterscheiden sich beim radiografischen Nachweis durch
die folgenden Parametern: Dicke, Dichte, Atomzahl und Photoenergie, die zur Herstellung der
radiografischen Projektion verwendet wurde. Auf Y-TZP basierende Restaurationen haben eine
metallähnliche Röntgensichtbarkeit, die die radiografische Bewertung von Y-TZP basierenden
Brückengerüsten in Bezug auf Randsitz, korrekte Entfernung von überschüssigem Zement
nach der definitiven Zementierung und die Diagnose Sekundärkaries ermöglichen. Verglichen
mit anderen vollkeramischen Materialien werden daher die radiografische Beurteilung und
Diagnose mit Y-TZP basierenden Restaurationen wie dem Lava System erleichtert.
Die Lava CAD-Einheit (Lava Scan) unterstützt das maßgefertigte Design des Gerüsts/Käpp-
chens und kombiniert dabei die traditionellen Konzepte des Designs von Brücken mit den spezi-
fischen materialbedingten Anforderungen. Im Folgenden finden Sie die Daten, die der optische
Scanner an die CAD-Einheit sendet: Form der Stützpfeiler, Abmessungen und Position; Abstän-
de und Form des zahnlosen Kieferkamms; Papillenabmessungen; interokklusale Abstände mit
Hilfe eines Bissregistrat. Anschließend wird mit Hilfe der Daten ein maßgefertigtes virtuellen
Wachsmodell der Restauration konstruiert. Die empfohlene Dicke des Käppchens beträgt min-
destens 0,5 mm, und eine Mindestquerschnittsfläche von 9 mm2 muss für die Verbinder (Kon-
nektoren) erreicht werden. Sobald diese Anforderungen erfüllt sind und der Designschritt abge-
schlossen ist, leitet die Software die Daten an die Fräseinheit weiter (Lava Form). Diese Vor-
gehensweise erleichtert die Herstellung eines gleichbleibenden Gerüsts mit den gewünschten
Dimensionen und unterstützt somit die Langlebigkeit der Restauration, ohne die Gesundheit des
Stützgewebes zu beeinträchtigen.73
Y-TZP Lava-Restaurationen werden aus teilgesinterten Y-TZP Rohlingen (Lava Frame) ge-
fertigt. Sie haben eine kalkige Konsistenz, die schnelle Fräszeiten mit minimaler Abnutzung
der Fräser ermöglicht. Um die Schrumpfung (20–25%) während der Endsinterung auszuglei-
chen, sind die Gerüststrukturen nach dem Fräsen entsprechend vergrößert. Zwei In-vitro-Stu-
dien zur Beurteilung der Passung von Lava Restaurationen ergaben einmal einen Randspalt von
65
050972_3M_Lava_65-70 11.03.2005 18:33 Uhr Seite 66

72±36 µm für Kronenkäppchen (absolute marginal gap) und 38±20 µm (marginal gap) und in
einer zweiten erst kürzlich durchgeführten Studie einen Randspalt von 59±21µm für 3-gliedrige
Brücken (absolute marginal gap) und 25±10 µm (marginal gap).74, 75
Die Lava Verblendkeramik (Lava™ Ceram) ist in Bezug auf physikalische und optische Eigen-
schaften genau auf die Lava Gerüstkeramik abgestimmt. Ein Beispiel hierfür ist die genaue
Übereinstimmung des Wärmeausdehnungskoeffizient der beiden Keramiken (-0.2 ppm). Darü-
ber hinaus ist das System aufgrund seiner mechanischen und optischen Eigenschaften für die
Herstellung von Front- und Seitenzahnkronen, drei- und viergliedrigen Brücken im Front- und
Seitenzahnbereich sowie implantatgestützte Kronen und Brücken besonders geeignet (Abb.
3.1.1, 3.1.2).

Abb. 3.1.1: Präoperative okklusale Ansicht Abb. 3.1.2: Bukkale Ansicht der potenziellen
eines Patienten, dem sein linker unterer Pfeilerzähne und des zahnlosen Kamms.
erster großer Backenzahn fehlt und dessen Man beachte die okklusal-gingivale Höhe
2. Molar eine große Amalgamfüllung auf- des zahnlosen Abschnitts, die eine adäquate
weist. Man beachte die bukko-linguale Weite Höhe für den Konnektor einer künftigen
des zahnlosen Kamms, die eine adäquate Y-TZP basierten Brücke aufweist.
Weite für den Konnektor einer künftigen
Y-TZP basierten Brücke zulässt.

3.2 Klinische und labortechnische Betrachtungen


Vorbereitung und Abformung

Die empfohlene Vorbereitung ist vergleichbar mit der von metallkeramischen Restaurationen76,
so dass der Behandler seine vertraute Arbeitsweise beibehalten kann (Abb. 3.2.3):

Abb. 3.2.3: Okklusale Ansicht des für eine Y-TZP basierte


Restauration vorbereiteten Pfeilerzahnes. Man beachte die
peripher abgerundete Schulterlinie.

1. Zahnsubstanzabtragung: Für Frontzahnkronen und Frontzahnbrückenpfeiler: 1,5–2,0 mm


inzisaler Abtrag, 1,0–1,5 mm lingualer Abtrag, und 1,0–1,5 mm bukkaler Abtrag. Für
Seitenzahnkronen und Seitenzahnbrückenpfeiler: 1,5–2,0 mm okklusaler Abtrag, und
1,0–2,0 mm axialer Abtrag.

2. Stumpfkonizität: Eine Konizität von mindestens 4° wird benötigt, damit der Scanner die
Masterform korrekt einlesen kann.

66
050972_3M_Lava_65-70 11.03.2005 18:33 Uhr Seite 67

3. Art und Lokalisation des Kronenrandes: Eine Hohlkehle oder eine Stufe mit abgerunde-
ter Schulter sollten als Präparationsgrenze gewählt werden. Sie sollte leicht supragingi-
val gelegt werden, um die Gesundheit der Gingiva aufrecht zu erhalten und die Abfor-
mung zu erleichtern.

4. Kanten brechen: Alle Winkel sollten abgerundet sein, scharfe Kanten und Unterschnei-
dungen müssen vermieden werden.

Für die detailgetreue Wiedergabe der Stützpfeiler und des zahnlosen Kammes können Standard
Abformungverfahren eingesetzt werden. Darüber hinaus sollte ein Vinylpolysiloxan Biss-
registrat abgenommen und gescannt werden, um die okklusale Ausdehnung der Restauration zu
kontrollieren und die Form des Antagonisten berücksichtigen zu können.

Design und Herstellung von Brücken

Ein Sägeschnittmodel mit separierten, entfernbaren, mit zwei Stiften versehenen Stümpfen wird
aus hellem, hochfestem Gips gegossen. Der Gebrauch von Gipshärtern, Stumpflack und das Mar-
kieren von Restaurationsrändern sollte vermieden werden. In letzterem Fall beeinträchtigt die
Reflexion der meisten Stifte (außer Bleistifte) das Scannen. Die Stümpfe, der zahnlose Kamm
und das Bissregistrat werden gescannt, digitalisiert und stehen virtuel auf dem Monitor zur Verfü-
gung. Die Präparationsgrenzen werden erkannt und automatisch dargestellt, während Wandstärke,
Zementspalt und Kronenrand der Brückenpfeiler vom User für die spezielle Restauration definiert
werden.
Anschließend wird das Brückenglied aus einer Bibliothek ausgewählt und in Relation zu den
Stümpfen, dem zahnlosen Kieferkamm und den Antagonisten positioniert (Abb. 3.2.4, 3.2.5).

Abb. 3.2.4: Bukkale Ansicht der virtuellen Abb. 3.2.5: Die Konnektoren sind maß-
Pfeilerstümpfe und des virtuellen Brücken- geschneidert, um die Mindestoberfläche von
zahnes mit dem virtuellen interokklusalen 9 mm2 zu gewährleisten, ohne das Träger-
Registrat. Man beachte den nötigen Platz gerüst zu beeinträchtigen.
für die Verblendkeramik.

Ähnlich erfolgt das Design der Konnektoren in Relation zu den Pfeilerzähnen, Brückenglie-
dern, approximalen Papillen und der Gegenbezahnung. Ein obligatorischer minimaler Quer-
schnitt von 9 mm2 für die Konnektoren wird sichergestellt (Abb. 3.2.6).

Abb. 3.2.6: Das fertige virtuelle Modell des Gerüsts der


festsitzenden Brücke mit virtuellen Haltestiften (blau).

Die Software berechnet anschließend die Dimensionen der Restauration unter Berücksichti-
gung der zu erwartenden Schrumpfung während der finalen Sinterung. Dadurch wird ein um
den entsprechenden Faktor vergrößertes Gerüst entworfen und aus einem teilgesinterten Roh-
ling (Abb. 3.2.7) gefräst.

67
050972_3M_Lava_65-70 11.03.2005 18:33 Uhr Seite 68

Abb. 3.2.7: Teilgesinterte Y-TZP Rohlinge für Abb. 3.2.8: Bukkale Ansicht des Y-TZP
Kronen und Brücken. basierten Brückengerüstes auf dem Master-
modell. Man beachte den hervorragenden
marginaler Randschluss.

Die durchschnittliche Fräszeit für eine Krone beträgt 35 Minuten und für eine dreigliedrige
Brücke 75 Minuten. In dem Magazin der Fräseinheit haben bis zu 20 Rohlinge Platz, deren
Barcode die benötigten Informationen (Schrumpfparameter etc.) zum Fräsen liefert. Mehrere
Restaurationen können somit über Nacht gefräst werden. Nach der Fertigstellung werden die
Gerüste im gewünschten Farbton gefärbt und gesintert und anschließend die Passung auf dem
Meistermodell überprüft (Abb. 3.2.8).

Einprobe des Brückengerüstes

Die Einprobe des Gerüstes wird im Mund des Patienten vorgenommen, um die Passung und
Randschlussqualität mittels eines Fit-Checkers zu überprüfen (Abb. 3.2.9). Bei Pass-
ungenauigkeiten wird die jeweilige Krone an der entsprechenden Stelle mit einem wasserge-
kühlten Schleifinstrument (Turbine) angepasst.

Abb. 3.2.9: Okklusale Ansicht des auf Y-TZP


basierten Gerüsts im Mund des Patienten

Verblenden

Ein Schichtschema wird dem Keramiker zur Verfügung gestellt, damit er die Lava™ Verblend-
keramik optimal anwenden kann. Sie besteht aus einem 16-stufigen Farbschichtsystem, basie-
rend auf den Vita-Klassik Farben, sowie zusätzlichen Spezialeffekt- und Färbungsmaterialien,
die eine natürliche mit dem Gerüst harmonierende Transluzenz haben (Abb. 3.2.10 – 13).

Abb. 3.2.10+11: Die Intaglio-Oberfläche der fertigen Restauration zeigt die ästhetische Mög-
lichkeiten der Verblendkeramik und seine Anpassung an die Gerüststruktur.
68
050972_3M_Lava_65-70 11.03.2005 18:33 Uhr Seite 69

Abb. 3.2.12+13: Die bukkale Ansicht der fertigen Restauration auf dem Mastermodell zeigt
die hervorragende Passung nach dem Brennen der Verblendkeramik. Man beachte: offene
gingivale Zwischenräume für eine adäquate Zahnpflege.

Einpassung und Zementierung

Die fertige Restauration wird im Mund anprobiert und in folgender Reihenfolge beurteilt:
approximale Kontaktstellen, innere Oberfläche der Kronen hinsichtlich der Passung und gingi-
valer Kontakt des Brückenzahns sowie okklusale Kontaktpunkte.
In besonderen Fällen wird eine adhäsive Befestigung mit Ätzung und glashaltigen Keramik-
systemen vorgenommen. Diese basieren auf der Adhäsion zwischen der Keramik und der
Zahnsubstanz mittels Silanschicht, Bondings, Kompositschicht und einer weiteren Adhäsiv-
schicht. Diese Vorgehensweise erhöht die Festigkeit der Restauration deutlich und sichert die
Langlebigkeit. Eine adhäsive Befestigung kann jedoch verfahrensbedingt anfällig sein,
besonders wenn die Präparationsgrenze aufgrund früherer Restaurationen, Karies oder der
Notwendigkeit einer verstärkten Retention im Dentin endet. Hierbei kann eine ausreichende
Trockenlegung vielleicht nicht gewährleistet werden, wodurch es zu einer minderwertigen
Verbundschicht mit Auswirkungen auf die Langlebigkeit der Restauration kommt. Y-TZP-
Stäbe wiesen in In-vitro-Studien77, 78 eine Bruchfestigkeit von 900–1200 MPa auf. Die
Bruchfestigkeit von dreigliedrigen Frontzahnbrücken, die mit Glasionomerzement zementiert
wurden, betrug 1457 N unter Wechselbelastung, was eine 5-jährige klinische Belastung
simuliert und weit über den erforderlichen 1000 N liegt79. Deshalb ist es bei einer Lava Res-
tauration nicht notwendig, eine adhäsive Befestigung vorzunehmen. Sie kann konventionell
mit Glasionomerzement oder lichthärtenden Glasionomerzement eingegliedert werden.
Mittels Röntgenaufnahmen wurde an diesem Beispiel die Passgenauigkeit der Lava™-Res-
taurationen dokumentiert (Abb. 3.2.14, 3.2.15).

Abb. 3.2.14+15: Röntgenaufnahmen von der fertigen Restauration. Man beachte die metall-
ähnliche Röntgentransluzenz der Restaurationen und ihren hervorragenden Sitz.

69
050972_3M_Lava_65-70 11.03.2005 18:33 Uhr Seite 70

3.3 Ergebnis
Bisherige In-vitro-Daten über das 3M ESPE System Lava™ zu Kronen und Brücken sind viel-
versprechend. Zur Zeit werden klinische Langzeitstudien durchgeführt, um die Dauerfestigkeit
von Brücken zu beurteilen. Die Möglichkeit des Systems, sowohl einzelne Kronen als auch
drei- und viergliedrige Brücken zu entwerfen und herzustellen, vergrößert seinen Anwendungs-
bereich und unterstützt auch einheitliche ästhetische Ergebnisse, wenn für einen Patienten ver-
schiedene Restaurationstypen indiziert sind (Abb. 3.3.16 – 20).

Abb. 3.2.16+17: Die okklu-


salen Ansichten der fertigen
Restaurationen zeigen ihre
adäquate Form und Ästhetik.

Abb. 3.2.18-20: Die bukkalen und okklusalen


Ansichten der fertigen Restaurationen zeigen
die gute Integration in bestehenden Situatio-
nen.

Außerdem hat der Behandler die Möglichkeit, den Patienten mit metallfreien, ästhetischen Res-
taurationen im Seiten- sowie im Frontzahnbereich zu versorgen. Dies geschieht auf relativ ein-
fache Weise im Wesentlichen mit den herkömmlichen Arbeitsmethoden und ohne technik-
sensitive Verfahren, wie z.B. die Verwendung von Kompositbefestigungswerkstoffen. Die
metallähnliche Röntgensichtbarkeit der Y-TZP Gerüste ist ein weiterer Vorteil, um das System
in der Zahnarztpraxis zu verwenden, denn Röntgendiagnosen und Nachsorgemaßnahmen sind
wie bisher zu evaluieren (Abb. 3.2.14+15). Die notwendigen Konnektorabmessungen von ca.
7 mm2 erlauben den Einsatz des Systems auch im Frontzahnbereich, obwohl hier die interok-
klusalen Abstände oft sehr begrenzt sind.80 Das Lava System ist somit gegenwärtig als eines der
führenden Vollkeramik-System hervorzuheben, das aufgrund der inhärenten mechanischen und
optischen Eigenschaften des Y-TZP Gerüstwerkstoffs und der Lava CAD/CAM Technik für
verschiedenste Indikationen geeignet ist.

Danksagungen: Der Autor möchte Herrn Andreas Saltzer, (Keramikdesign, Mannheim,


Deutschland) für die Herstellung der Restaurationen für diesen Artikel danken.
70
050972_3M_Lava_71-76 Literatur 11.03.2005 18:33 Uhr Seite 71

Literatur
1. Beuer, F., Fick, K., Erdelt, K.J.,Gernet, W.: Marginale und innere Passung von CAM-
gefrästen Zirkoniumoxid-Einzelkronengerüsten bei unterschiedlichen Präparationswinkeln.
Dtsch Zahnärztl Z 58, 517 (2003).
2. Bornemann, G., Rinke, S., Huels, A.: Prospective clinical trial with conventionally luted
zirconia-based fixed partial dentures – 18-month results. J Dent Res 82, Spec Iss B-117
(Abstract 0842) (2003).
3. Campbell, S.D., Sozio, R.B.: Evaluation of the fit and strength of an all-ceramic fixed parti-
al denture. J Prosthet Dent 59, 301 (1988).
4. Christensen, R.P., Christensen, G.J.: Service potential of all-ceramic fixed protheses in areas
of varying risk. J Dent Res 71, 320 (Abstract 1716) (1992).
5. Claus, H.: Vita In-Ceram, ein neues Verfahren zur Herstellung oxidkeramischer Gerüste für
Kronen und Brücken. Quintessenz Zahntech 16, 35 (1990).
6. Edelhoff, D., Weber, V.: Inlaybrücke mit CAD/CAM-gefertigtem Gerüst aus Zirkonium-
dioxid-Keramik. Quintessenz Zahntech 29, 1022 (2003).
7. Elmiger, R., Hagmann, A., Wohlwend, A., Schärer, P.: Vollkeramikbrücken: Eine Utopie
oder ist die Inkorporation solcher Brücken sinnvoll? Schweiz Zahntech Verein 46, 15 (1989).
8. Evans, A.G., Cannon, R.M.: Toughening of brittle solids by martensitic transformations.
Acta Metall 34, 761 (1986).
9. Evans, A.G.: Perspective on the development of high-toughness ceramics. J Am Ceram Soc
73, 187 (1990).
10. Fairhurst, C.W., Lockwood, P.E., Ringle, R.D., Twiggs, S.W.: Dynamic fatigue of feldspha-
tic porcelain. Dent Mater 9, 269 (1993).
11. Filser, F., Lüthy, H., Kocher, P., Schärer, P., Gauckler, L.J.: Vollkeramischer Zahnersatz im
Seitenzahnbereich. Quintessenz Zahntech 28, 48 (2002).
12. Fischer, H., Weinzierl, P., Weber, M., Marx, R.: Bearbeitungsinduzierte Schädigung von
Dentalkeramik. Dtsch Zahnärztl Z 54, 484 (1999).
13. Fischer, H., Yildirim, M., Schmitz, F., Marx, R.: Festigkeitsminderung von Zirkonoxid-
Abutments infolge der Bearbeitung? Dtsch Zahnärztl Z 54, 443 (1999).
14. Geis-Gerstorfer, J., Fäßler, P.: Untersuchungen zum Ermüdungsverhalten der Dentalkerami-
ken Zirkondioxid-TZP und In-Ceram. Dtsch Zahnärztl Z 54, 692 (1999).
15. Garvie, R.C., Hannink, R.H., Pascoe, R.T.: Ceramic steel? Nature 258, 703 (1975).
16. Gupta, T.K.: Sintering of tetragonal zirconia and its characteristics. Sci Sinter 10, 205 (1978).
17. Gupta, T.K., Bechtold, J.H., Kuznickie, R.C., Cadorff, L.H., Rossing, B.R.: Stabilisation of
tetragonal phase in polycrystalline zirconia. J Mater Sci 12, 2421 (1977).
18. Hahn, R.: Kennzeichnende Eigenschaften keramischer Restaurationswerkstoffe und deren
Auswirkung auf die klinische Anwendung. Teil 1: Konventionelle Dentalporzellane. Dent
Lab 42, 51 (1994).
19. Hahn, R., Löst, C.: Konventionelle Dentalporzellane versus bruchzähe Hochleistungs-
keramik. Dtsch Zahnärztl Z 47, 659 (1992).
20. Hauptmann, H., Reusch, B.: Investigation of connector cross-sections for 4-unit zirconia
oxide bridges. J Dent Res 82, Spec Iss B-103 (Abstract 0723) (2003).
21. Hauptmann, H., Suttor, D., Frank, S., Höscheler, H.: Material properties of all ceramic
zirconia prostheses. J Dent Res 79, 507 (Abstract 2910) (2000).
22. Hertlein, G., Hiescheler, S., Frank, S., Suttor, D.: Marginal fit of CAD/CAM manufactured
all ceramic zirconia prostheses. J Dent Res 80, 42 (Abstract 49) (2001).
23. Jacobi, R., Shillingburg, H.T., Duncanson, M.G. : Effect of abutment mobility, site, and
angle of impact on retention of fixed partial dentures. J Prosthet Dent 54, 178 (1985).
24. Kappert, H.F., Knode, H.: In-Ceram auf dem Prüfstand. Quintessenz Zahntech 16, 980 (1990).
25. Kappert, H.F., Knode, H., Schultheiss, R.: Festigkeitsverhalten der In-Ceram-Keramik bei
mechanischer und thermischer Wechsellast im Kunstspeichel. Dtsch Zahnärztl Z 46, 129 (1991).
26. Körber, K.H., Ludwig, K.: Maximale Kaukraft als Berechnungsfaktor zahntechnischer
Konstruktionen. Dental-Labor 31, 55 (1983).
71
050972_3M_Lava_71-76 Literatur 11.03.2005 18:33 Uhr Seite 72

27. Kon, M., Ishikawa, K., Kuwayama, N.: Effects of zirconia addition on fracture toughness
and bending strength of dental porcelains. Dent Mater J 9, 181 (1990).
28. Kunzelmann, K.-H., Chen, H.Y., Manhart, J., Hickel, R.: Bruchfestigkeit und Ermüdungs-
verhalten von Cerec-Keramikkronen. Dtsch Zahnärztl Z 54, 681 (1999).
29. Lüthy, H., Filser, F., Gauckler, L., Schärer, P.: Reliability of DCM machined zirconia
bridges: comparison for different interdental connector areas. J Dent Res 78, 205 (Abstract
793) (1999).
30. Luthardt, R., Holzhüter, M., Sandkuhl, O., Herold, V., Walter, M.: Festigkeit und Rand-
zonenschädigung von Zirconia-TZP-Keramik nach simulierter Innenbearbeitung von
Kronen. Dtsch Zahnärztl Z 55, 785 (2000).
31. Maier, H.R.: Leitfaden Technischen Keramik; Werkstoffkunde II, Keramik. Selbstverlag
Institut für keramische Komponenten im Maschinenbau, 2. Auflage, Aachen 1991.
32. Marx, R.: Moderne keramische Werkstoffe für ästhetische Restaurationen – Verstärkung
und Bruchzähigkeit. Dtsch Zahnärztl Z 48, 229 (1993).
33. Marx , R., Weber, M., Jungwirth, F., Fischer, H.: Rißparameter und Weibullmodule: unter-
kritisches Risswachstum und Langzeitfestigkeit vollkeramischer Materialien. Dtsch Zahn-
ärztl Z 56, 90 (2001).
34. Matsui, M., Soma, T., Oda, L.: Stress-induced transformation and plastic deformation for
Y2O3-containing tetragonal zirconia polycrystals. J Am Ceram Soc 69. 198 (1986).
35. May, K.B., Russell, M.M., Razzoog, M.E., Lang, B.R.: Precision of fit: The Procera All-
Ceram crown. J Prosthet Dent 80, 394 (1998).
36. Morena, R., Beaudreau, G.M., Lockwood, P.E., Evans, A.L., Fairhurst, C.W.: Fatigue of
dental ceramics in a simulated oral environment. J Dent Res 65, 993 (1986).
37. Munz, D., Fett, T.: Mechanisches Verhalten keramischer Werkstoffe. Springer Verlag, Berlin
– Heidelberg 1989.
38. Pospiech, P.R., Rountree, P.R., Nothdurft, F.P.: Clinical evaluation of zirconia-based all-cera-
mic posterior bridges: two-year results. J Dent Res 82, Spec Iss B-114 (Abstract 0817) (2003).
39. Riedling, W., Kappert, H.F.: Die Belastbarkeit von Hi-Ceram-Vollkeramikbrücken. Quintes-
senz 9, 1493 (1987).
40. Rieger, W.: Aluminium- und Zirkonoxidkeramik in der Medizin. Industrie Diamanten-
Rundschau 2, 116 (1993).
41. Rieth, P.H., Reed, J.S., Naumann, A.W.: Fabrication and flexural strength of ultra-fine
grained yttria-stabilized zriconia. Bull Am Ceram Soc 55, 717 (1976).
42. Rosentritt, M., Behr, M., Lang, R., Kleinmayer, S., Handel, G.: Fracture strength of tooth
colored posterior fixed partial dentures. J Dent Res 80, 57 (Abstract 174) (2001).
43. Sailer, I., Lüthy, H., Feher, A., Schumacher, M., Schärer, P., Hammerle, C.H.F.: 3-year
clinical results of zirconia posterior fixed partial dentures made by Direct Ceramic Machi-
ning (DCM). J Dent Res 82, Spec Iss B-103 (Abstract 0074) (2003).
44. Schwickerath, H.: Dauerfestigkeit von Keramik. Dtsch Zahnärztl Z 41, 264 (1986).
45. Schwickerath, H., Coca I.: Einzelkronen aus Glaskeramik. Phillip J 6, 336 (1987).
46. Schwickerath, H.: Vollkeramische Brücken – Die Dicor-Glaskeramik. Dent Lab 36, 433
(1988).
47. Schwickerath, H.: Vollkeramische Brücken – Gerüste aus Kern- oder Hartkernmassen. Dent
Lab 36, 1081 (1988).
48. Schwickerath, H: Neue Keramiksysteme unter Dauerbeanspruchung. Quintessenz Zahntech
20, 1495 (1994).
49. Seghi, R.S., Sorensen, J.A.: Relative flexural strength of six new ceramic materials. Int J
Prosthodont 8, 239 (1995).
50. Setz, J., Simonis, A., Diehl, J.: Klinische und zahntechnische Erfahrungen mit vollkerami-
schen Brücken. Dent Lab 37, 1425 (1989).
51. Smyd, E.: Fixed partial dentures. The role of torque, torsion, and bending in prosthodontic
failures. J Prosthet Dent 11, 95 (1961).
52. Sorensen, J.A., Cruz, M., Mito, W.T., Raffeiner, O., Meredith I.I.R.: A clinical investigation
on three-unit fixed partial dentures fabricated with a lithium disilicate glass-ceramic. Pract
Periodont Aesthet Dent 11, 95 (1998).
72
050972_3M_Lava_71-76 Literatur 11.03.2005 18:33 Uhr Seite 73

53. Spur, G.: Keramikbearbeitung – Schleifen, Honen, Läppen, Abtragen. Carl Hanser Verlag,
München –Wien 1989.
54. Stevens, R.: Engineering properties of zirconia. In: Engineered materials handbook. ASM
International, Vol 4, USA 1991.
55. Strietzel, R.: FutureDent – Preisgünstiger Zahnersatz mit Hilfe eines CAD/CAM-Systems.
Quintessenz Zahntech 27, 970 (2001).
56. Sturzenegger, B., Fehér, A., Lüthy, H., Schumacher, M., Loeffel, O., Filser, F., Kocher, P.,
Gauckler, L., Schärer, P.: Klinische Studie von Zirkonoxidbrücken im Seitenzahngebiet
hergestellt mit dem DCM-Verfahren. Acta Med Dent Helv 5, 131 (2000).
57. Theunissen, G.S.A.M., Bouma, J.S., Winnbust, A.J.A., Burggraaf, A.J. : Mechnanical
properties of ultra-fine grained zirconia ceramics. J Mater Sci 27, 4429 (1992).
58. Tietz, H.D. : Technische Keramik: Aufbau, Eigenschaften, Herstellung, Bearbeitung,
Prüfung. VDI-Verlag, Düsseldorf 1994.
59. Tinschert, J., Natt, G., Doose, B., Fischer, H., Marx, R.: Seitenzahnbrücken aus hochfester
Strukturkeramik. Dtsch Zahnärztl Z 54, 545 (1999).
60. Tinschert, J., Natt, G., Jorewitz, A., Fischer, H., Spiekermann, H., Marx, R.: Belastbarkeit
vollkeramischer Seitenzahnbrücken aus neuen Hartkernkeramiken. Dtsch Zahnärztl Z 55,
610 (2000).
61. Tinschert, J., Natt, G., Mautsch, W., Augthun, M., Spiekermann, H.: Fracture strength of
lithium disilicate-, alumina- and zirconia-based three-unit fixed partial dentures. Int J Pros-
thodont 14, 231 (2001).
62. Tinschert, J., Natt, G., Mohrbotter, N., Spiekermann, H.: In-vitro-Untersuchung zur Dauer-
festigkeit glasinfiltrierter und polykristalliner Oxidkeramiken für Kronen- und Brücken-
gerüste. (Veröffentlichung in Vorbereitung)
63. Tinschert, J., Natt, G., Spiekermann, H.: Aktuelle Standortbestimmung von Dentalkerami-
ken. Dent Praxis 43, 293 (2001).
64. Tinschert, J., Schimmang, A., Fischer, H., Marx, R.: Belastbarkeit von zirkonoxidverstärkter
In-Ceram Alumina-Keramik. Dtsch Zahnärztl Z 54, 695 (1999).
65. Tinschert, J., Zwez, D., Marx, R., Anusavice, K.J.: Structural reliability of alumina-, feld-
spar-, leucite-, mica- and zirconia-based ceramics. J Dent 28, 529 (2000).
66. Tosoh Zirconia Ceramics: Technical Bulletin. Tosoh Corporation, Tokyo, Japan 2000.
67. Weibull, W.: A Statisitical Distribution Function of wide applicaility. J Appl Mech 18, 293
(1951).
68. White, S.N.: Mechanical fatigue of a feldsphatic dental porcelain. Dent Mater 9, 260 (1993).
69. Wiederhorn, S.M.: Moisture assisted crack growth in ceramics. Int J Frac Mech 4, 171 (1968).
70. Wolz, S.: Das Wol-Ceram-EPC-CAM-System. Teil 1. Dent Lab 50, 1447 (2002).
71. Wolz, S.: Das Wol-Ceram-EPC-CAM-System. Teil 2. Dent Lab 50, 1637 (2002).
72. Christel P, Meunier A, Heller M. Mechanische Eigenschaften und Kurzzeit in-vivo Beurtei-
lung von Yttriumoxid-teilstabilisiertem Zirkonium. J Biomed Mater Res 1989;23:45-61.
73. Suttor D, Bunke K, Hoescheler S, Hauptmann H, Hertlein G. Lava – Das System für Voll-
keramik ZrO2 Kronen- und Brückengerüste. Int J Computerized Dent 2001;4:195-206.
74. Hertlein G, Hoescheler H, Frank S, Suttor D. Randsitz von mittels CAD/CAM hergestell-
ten Vollkeramik Zirkonium-Prothesen. (abstract 49) J Dent Res 2001;80:492.
75. Hertlein G, Kraemer M, Sprengart T, Watzek K. Fräszeiten und Randsitz von mittels
CAD/CAM hergestellten Zirkonium Restaurationen. J Dent Res 2003. Abstract 1455.
76. Lava Vollkeramik System Technisches Produkt Profil, 3M ESPE, 2002.
77. Hauptmann H, Suttor D, Frank S, Hoescheler H. Materialeigenschaften von vollkerami-
schen Zirkonium Prothesen. (2910) J Dent Res 2000;79:507.
78. Suttor D, Hauptmann H, Frank S, Hoescheler S. Bruchfestigkeit von Frontzahn-Vollkera-
mik-Zirkonium-Brücken. (Abstract 910) J Dent Res 2001;80:640.
79. P. Rountree, F. Nothdurft, P. Pospiech. In-vitro Untersuchungen über die Bruchfestigkeit
von vollkeramischen Frontzahnbrücken aus ZrO2-Keramik. (Abstract 173) J Dent Res
2001;80:57.
80. Raigrodski AJ, Saltzer AM. Klinische Fallstudien für vollkeramische festsitzende Teil-
prothesen. Pract Proced Aesthet Dent 2002 Jun-Jul;14(5):411-9.
73
050972_3M_Lava_71-76 Literatur 11.03.2005 18:33 Uhr Seite 74

Weiterführende Literatur
• Claussen, N.: Verstärkung keramischer Werkstoffe. DGM Informationsgesellschaft Verlag
1992
• Frechette, V.D.: Failure Analysis of brittle materials. The American Ceramic Society 1990
• Heuchtel, H, Heuchtel, G, Wucher, K.: ABC Keramik, VEB Dt. Verlag, 1990
• Höland, W., Beall, G.: Glass ceramic technology. American Ceramic Society 2002
• Informationszentrum Technische Keramik (IZTK): Brevier Technische Keramik,
Fahner Verlag 1999
• Magne, P., Belser, U.: Bonded porcelain restorations. Quintessence Books 2002
• Mörmann, W.H. (ed): CAD/CIM in esthetic dentistry. Quintessence Books 1996
• Preston, J.D.: Perspektiven der Dentalkeramik. Quintessenz Verlag 1989
• Roulet, J.-F., Degrange, M.: Adhesion-the silent revolution in Dentistry. Quintessence Books
2000
• Schumacher, G.H., Schmidt, H., Richter, W.: Anatomie und Biochemie der Zähne. VEB
Verlag 1990
• Spur, G.: Keramikbearbeitung Hanser Verlag 1989
• Tietz, H.-D.: Technische Keramik. VDI Verlag 1994

Literatur zu 3M ESPE Lava™ Kronen und Brücken


1. M. Brunner, P. Hölldampf (dental-labor, XLIX, Heft 3/2001)
Lava – heißes Magma oder CAD/CAM-Hightech?
2. D.Suttor, H.Hauptmann, S.Höscheler, G.Hertlein, K.Bunke (Quintessenz Zahntech 27, 9,
1019-1026 (2001))
Das LAVA-System von 3M ESPE für vollkeramische ZrO2-Kronen- und Brückengerüste
3. D. Adolph (Dent-Trend; Sept. 2000)
Dentalwerkstoff der Zukunft: ESPE Zirkonoxidkeramik – LAVA
4. K.Bunke (Dent-Trend, März 2001)
Mit LAVA Zirkonoxidkeramik eröffnen sich neue Möglichkeiten
5. S.Witkowski (Zahntech Mag 5, 230 (2001))
Vorhang auf für Lava
6. G.Hertlein, S.Höscheler, S.Frank, D.Suttor (AADR 2001, Abstract #1092)
Marginal Fit of CAD/CAM Manufactured All Ceramic Zirconia Prostheses
7. D.Suttor (DZW-ZahnTechnik 4/02)
Ob grün, gesintert oder gehippt – ein Vergleich lohnt sich
8. D.Suttor, S.Hoescheler, H.Hauptmann, G.Hertlein, K.Bunke (Quintessenz 52, 8, 805-808
(2001))
LAVA – das neue System von 3M ESPE für vollkeramische ZrO2-Kronen- und Brücken-
gerüste
9. Ch.Clauss (Sonderdruck aus ZMK 6/2002)
Vollkeramischer Zahnersatz auf Basis von gefrästem Zirkonoxid
10. P.Pospiech, J.Schweiger, J.Meinen (Sonderdruck aus dental labor, 1/2002)
Vom Zirkonoxidgerüst zur Lava-Vollkeramik
11. A.Piwowarczyk, P. Ottl, H.-Ch.Lauer, T.Kuretzky (Sonderdruck aus „Die Quintessenz“,
1/54. Jahrg., Januar 2003)
LAVA – ein innovatives Vollkeramiksystem
12. A.J.Raigrodski (Pract Proced Aesthet Dent 2003;15(6):469-476)
Clinical and Laboratory Considerations for the Use of CAD/CAM Y-TZP-Based Restora-
tions
13. R.Perry, G.Kugel, J.Orfanidis (January 2003; Dental Products Report)
Creating 2 new cantral crowns using the Lava all-ceramic system
14. J.A.Sorensen (Quintessence of Dental Technology, 2003, Vol. 26)
The Lava System for CAD/CAM Production of High-Strength Precision Fixed Prosthodon-
tics
74
050972_3M_Lava_71-76 Literatur 11.03.2005 18:33 Uhr Seite 75

15. T.F.Trinkner, M. Roberts (Synergy, May 2003, Vol. 2 No. 2, Page 3–7)
Placement of an All-Ceramic, Three-Unit Posterior Bridge Fabricated with Esthetic and
Durable Zirconium-Oxide Connectors
16. S.Reich (DZW-Zahntechnik 12/03, 23-24)
„Sehr gute Ästhetik – vom Gerüst bis hin zur Verblendung“
17. M.Th.Firla (DZW, 9/04, 18)
Funktionalität und Ästhetik vollkeramischer Kronen und Brücken sind ausgereift
18. S. Reich (dental-labor, LII, Heft 6/2004, 973-979)
Grünbearbeitung von Zirkondioxid – Neue Möglichkeit in der CAD/CAM-Technologie
19. H. Bellmann (dental dialogue, 5. Jahrgang 2004, 46-49)
Die Zukunft ist farbig – Zirkonoxid, eine Alternative zur Gusstechnik

Siehe auch Technische Produktprofile der einzelnen 3M ESPE Produkte

Warenzeichen
3M, ESPE, Garant, Adper, Aplicap, Clinpro, Compolute, Concise, EBS, Elipar, Filtek, Impre-
gum, Imprint, Ketac, Lava, L-Pop, Paradigm, Penta, Permadyne, Position, Prompt, Protemp,
RelyX, Rocatec, Silorane, Sinfony, Sof-Lex, Vitrebond,Vitremer, Z100 sind Warenzeichen von
3M oder 3M ESPE AG.
In-Ceram, YZ-Cubes sind ein Warenzeichen von Vita Zahnfabrik.
Empress ist ein Warenzeichen von Ivoclar Vivadent.
Procera ist ein Warenzeichen von Nobel Biocare.
Cerec und Cerec Inlab sind Warenzeichen von Sirona.
Mirage ist ein Warenzeichen von Chameleon Dental Products.
Optec ist ein Warenzeichen von Jeneric/Pentron.
Everest ist ein Warenzeichen von KaVo.
DCS ist ein Warenzeichen von DCS Dental AG.
Dicor ist ein Warenzeichen von Corning Glass Works.
Silicoater ist ein Warenzeichen von Heraeus Kulzer.

© 3M ESPE 2004. All rights reserved.

75
050972_3M_Lava_71-76 Literatur 11.03.2005 18:33 Uhr Seite 76

76
050972_3M_Lava_U1-U4 16.03.2005 12:27 Uhr Seite 79

Kontaktadressen:
Prof. Dr. Peter Pospiech
Universität Homburg
Zentrum für ZMK, Klinik für Zahnärztl. Prothetik & Werkstoffkunde, Gebäude 71.2
D-66421 Homburg / Saar
Email: zmkppos@uniklinik-saarland.de

PD Dr. Joachim Tinschert


Klinik für Zahnärztliche Prothetik der Medizinischen Fakultät der RWTH Aachen
Pauwelsstr. 30
D-52074 Aachen

ZTM Gerd Natt


Dental Technik GmbH G. Natt
Beuelsweg 22 2x
D-50733 Köln
70200954595/03 (02.2006)

3M ESPE AG · ESPE Platz 3M (Schweiz) AG 3M Österreich GmbH


Empress, Celay, InCeram, HiCeram, VITA,
D-82229 Seefeld · Germany 3M ESPE Dental Products Brunner Feldstraße 93 Vitadur, Cerec, Procera, Dicor, DCS Cerapearl
Freecall 0800-2 75 37 73 Eggstrasse 93 A-2380 Perchtoldsdorf are not trademarks of 3M or 3M ESPE AG.
Freefax 0800-3 29 37 73 8803 Rüschlikon Telefon 00431 866 86-434 3M, ESPE, Lava, Rocatec, Cojet, Ketac,
E-mail: info3mespe@mmm.com Telefon 044 7 24 93 31 Telefax 00431 866 86-330 RelyX, Procem, Scutabond NR, are trade-
Internet: http://www.3mespe.com Telefax 044 7 24 92 38 E-mail: dental-at@mmm.com marks of 3M or 3M ESPE AG.