Sie sind auf Seite 1von 2

Nominativ und Akkusativ

Wortart Nominativ (Wer oder Akkusativ (Wen oder


Was?) was?)

Bestimmter Artikel (el/la) der (männli.) den (männli.)


die (weibl.) die (weibl.)
das (sächl.) das (sächl.)
die (pl.) die (pl.)

Unbestimmter Artikel (un/una) ein (männli.) einen (männli.)


eine (weibl.) eine (weibl.)
ein (sächl.) ein (sächl.)
- -
Negation (ninguno/ninguna) kein (männli.) keinen (männli.)
keine (weibl.) keine (weibl.)
kein (sächl.) kein (sächl.)
keine (pl.) keine (pl.)
Possesiv mein (männli.) meinen (männli.)
(mein/dein/sein/ihr/sein/unser) meine (weibl.) meine (weibl.)
mein (sächl.) mein (sächl.)
meine (pl.) meine (pl.)
Possesiv (euer/“vuestro“) euer (männli.) euren (männli.)
eure (weibl.) eure (weibl.)
euer (sächl.) euer (sächl.)
eure (pl.) eure (pl.)
Personalpronomonen ich mich
Du dich
er/sie/es ihn/sie/es
wir uns
ihr euch
sie/Sie sie/Sie

Der Nominativ ist der „Subjekt-Fall“. In einem Satz steht das Subjekt immer im
Nominativ.
Der Akkusativ ist der Fall des direkten Objektes, das heißt, das direkte Objekt
steht immer im Akkusativ. Nur die männlichen Formen der Artikel, Negationen
und Pronomen ändern sich!
Viele Verben erfordern den Akkusativ: kennen, suchen, essen, trinken, machen,
vorbereiten, lesen, mögen, wollen, lieben, schreiben…
Beispielsätze:

Männlich:
Ich mag euren Chef.
Er trinkt einen Saft.
Wir essen den Kuchen.
Sie kennen keinen Frisör.
Ich suche meinen Hund.

Sächlich/Weiblich/Plural:
Du liebst das Pferd.
Ihr lest die Zeitung.
Du kennst die Wörter.