Sie sind auf Seite 1von 92

Stahlfolder KB 36-52

Bedienungsanleitung

Edition 10/03 FH.9006701


Wichtige Punkte für Ihre Sicherheit

• Lesen Sie vor allen Arbeiten an der Maschine das Kapitel Sicherheit in der
Bedienungsanleitung.

• Stellen Sie sicher, dass alle Personen, die an dieser Maschine arbeiten
− geschult und unterwiesen sind,
− die Bedienungsanleitung gelesen haben,
− die Vorschriften und Anweisungen für sicheres Arbeiten befolgen.

• Machen Sie sich mit der Funktion der Sicherheits- und Bedienelemente vertraut.

• Niemals Reinigungs-, Wartungs- und Einstellarbeiten bei laufender Maschine durchführen.

• Vor allen Arbeiten an der Maschine


− den Hauptschalter ausschalten und mit einem Vorhängeschloss verriegeln,
− eine Hinweistafel anbringen, wer die Maschine wieder einschalten darf.

• Lassen Sie Falzmaschinen nicht ohne Falztaschen oder Bogenweichen laufen.

• Greifen Sie nie in laufende Falzwalzen oder Messerwellen.

• Sichern Sie Falztaschen, die nicht herausgenommen werden, immer auf beiden Seiten durch
die Klemmhebel.

• Stellen Sie vor Anlauf der Maschine und vor Heben oder Senken der Papierstapel durch
Sichtkontrolle sicher, dass sich niemand im Gefahrenbereich beweglicher Teile aufhält.

• Halten Sie Hände, Kopf, Haare und Kleidung fern von bewegten Teilen.

• Niemals bei eingeschalteter und nicht verriegelter Maschine unter den Stapeltragplatten
aufhalten, darauf sitzen, stehen oder mitfahren.

• Achten Sie darauf, dass alle Schutze vollständig und richtig montiert sind.

• Niemals die Maschine ohne vollständig montierte Schutze in Betrieb nehmen.

• Prüfen Sie alle Sicherheitseinrichtungen täglich auf Funktion.

• Wenn Sie Störungen an den Sicherheitseinrichtungen bemerken, schalten Sie die Maschine
ab und verständigen Sie sofort den Kundendienst Ihrer Heidelberg-Vertretung.

• Niemals Geräte und Zubehörteile an der Maschine verwenden, die nicht von Heidelberg
freigegeben sind.

00.999.4530/01
1 Vorwort
UTK009560204___00000_002
UTK009560204001000000

1.1 Hinweise zur Bedienungsanleitung

GR 009560001000000000
Diese Bedienungsanleitung unterstützt Sie bei der
Bedienung Ihrer Maschine.
Sie müssen die Bedienungsanleitung vollständig ge-
lesen und verstanden haben, bevor Sie die Ma-
schine bedienen.
Beachten Sie insbesondere die Sicherheitshin-
weise.
Das alphabetische Stichwortverzeichnis am Ende
der Bedienungsanleitung erleichtert Ihnen das Auf-
finden von Themen mit Hilfe von Stichwörtern.
Bewahren Sie diese Anleitung griffbereit in der Nähe
der Maschine als Nachschlagewerk auf.
Die Bedienungsanleitung ist in Hauptkapitel und
Kapitel unterteilt.
Die Hauptkapitel sind durch Buchstaben
(A, B, C ... n) gekennzeichnet.
Die Kapitel sind durch Zahlen (1, 2, 3 ... n) gekenn-
zeichnet.
Am Beginn jedes Hauptkapitels finden Sie das ent-
Abb. 1 sprechende Inhaltsverzeichnis.

I.1
GR 009560000000000000
Aktualität

Die Angaben in dieser Anleitung entsprechen dem


Serienstand der Maschine zum Zeitpunkt der Ver-
öffentlichung dieses Dokumentes. Änderungen, die
dem technischen Fortschritt dienen, behalten wir
uns jederzeit vor.
Bei Unklarheiten wenden Sie sich bitte an Ihre zu-
ständige Heidelberg-Vertretung.

Schutzvermerk

Wesentliche Teile, Einrichtungen und Anordnungen


sowie die Software, Steuerungs- und Messeinrich-
tungen unserer Maschinen sind im In- und Ausland
urheberrechtlich oder durch Patentanmeldungen,
Patente und Gebrauchsmuster geschützt.

Urheberrecht, Anschrift des Herstellers

E Copyright 2003 by
Heidelberger Druckmaschinen AG
Kurfürsten-Anlage 52 – 60
69115 Heidelberg
Germany
Printed in Germany
Abb. 2

I.2
Gesamtkapitelübersicht

Inhaltsverzeichnis

A Sicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . A.1
1 Grundlegende Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . A.1.1
2 Sicherheit im Umgang mit der Maschine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . A.1.7

B Maschinenbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . B.1
1 Produkt- und Funktionsbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . B.1.1

C Aufstellen und Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . C.1


1 Aufstellen und Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . C.1.1
2 KBi einbauen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . C.1.5
3 Kleinformat-Überleittisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . C.1.11
4 Fahrgestell . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . C.1.13

D Einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . D.1
1 Bogenformat einstellen KBi 36 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . D.1.1
2 Bogenformat einstellen KBi 52 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . D.1.5
3 Bogenformat einstellen KBK52A-MW . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . D.1.10
4 Falzwalzen einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . D.1.16
5 Messerwellen einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . D.1.19
6 Falzschwert einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . D.1.27

E Bedienen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . E.1
1 Bedienung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . E.1.1

F Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . F.1
1 Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . F.1.1

G Stichwortverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . G.1

1
Hauptkapitelübersicht

A Sicherheit

1 Grundlegende Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . A.1.1


1.1 Gestaltung der Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . A.1.1
1.2 Sicherheitseinrichtungen an der Maschine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . A.1.2
1.3 Drehen der Maschine von Hand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . A.1.3
1.4 Organisatorische Schutzmaßnahmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . A.1.3
1.5 Umgang mit Reinigungsmitteln, Schmierstoffen und sonstigen Chemikalien . . . . . A.1.3
1.6 Grundsätzliches Verhalten an der Maschine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . A.1.5

2 Sicherheit im Umgang mit der Maschine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . A.1.7


2.1 Bestimmungsgemäße Verwendung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . A.1.7
2.2 Sicherheitseinrichtungen KBi 36 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . A.1.8
2.3 Sicherheitseinrichtungen KBi 52 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . A.1.9
2.4 Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . A.1.10
2.5 Einstellungs- und Wartungsarbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . A.1.13
2.6 Restrisiko . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . A.1.14

A.1
Hauptkapitelübersicht

A.2
Sicherheit

1 Grundlegende Sicherheitshinweise
UTKFHGRS0004___00000_002
UTKFHGRS0004005000000

1.1 Gestaltung der Sicherheitshinweise

Die Bedienungsanleitung enthält zwei Kategorien


von Sicherheitshinweisen, die nachfolgend erklärt
werden. Jeder Kategorie sind Symbolbilder (Pikto-
gramme) mit einer festgelegten Bedeutung zugeord-
net.

Sicherheitshinweise erster Ordnung

Diese Sicherheitshinweise warnen vor gefährlichen


Situationen. Bei Nichtbeachtung können schwere
Verletzungen die Folge sein. Lebensgefahr! Außer-
dem können Maschinen und Zusatzeinrichtungen
schwer beschädigt werden.
Zugehörige Piktogramme mit Signalwörtern:

Warnung – Allgemeine Gefahr

Warnung – Elektrischer Strom

Warnung – Explosionsgefahr

Warnung – Rotierende Walzen, Wel-


len, Zahnräder

Warnung – Umlaufende Ketten

Warnung – Schergefahr

Warnung – Umlaufende Bänder

A.1.1
Sicherheit

Warnung – Rotierende Messer

Warnung – Quetschgefahr

Beispiel:

Warnung – Gefahr durch scharfe


Schneiden – Schnittverletzungen!
Tragen Sie beim Umgang mit Schneid-
werkzeugen Sicherheitshandschuhe
mit Edelstahlgewebe und Haftbelag.

Sicherheitshinweis zweiter Ordnung

Dieser Sicherheitshinweis warnt vor gefahrbringen-


den Situationen. Bei Nichtbeachtung können Schä-
den an der Maschine und an Zusatzeinrichtungen
auftreten.
Zugehöriges Piktogramm mit Signalwort:

Vorsicht – Quelle der Gefahr – Folgen


der Gefahr – Vermeidung der Gefahr!

Beispiel:

Vorsicht – Messer – Bruchgefahr!


Montieren Sie das Untermesser so weit
als möglich außerhalb der Schnittlinie
des Obermessers. Auf diese Weise ver-
meiden Sie Beschädigungen der Mes-
serschneide.
UTKFHGRS0004___00000_003

1.2 Sicherheitseinrichtungen an der Maschine

Alle Gefahrenstellen an der Maschine sind mit Si-


cherheitseinrichtungen ausgestattet.
Das Demontieren, Manipulieren oder Umgehen von
Sicherheitseinrichtungen ist verboten.
Prüfen Sie täglich die Funktion der Sicherheitsein-
richtungen.

A.1.2
Sicherheit

UTKFHGRS0004___00000_004

1.3 Drehen der Maschine von Hand

GR FH0001154000000000
1. Schalten Sie die Maschine mit dem Hauptschal-
ter aus und sichern Sie die Maschine gegen
Wiedereinschalten.
2. Ziehen Sie das Sicherheitshandrad (Abb. 1/1)
heraus, bis es einrastet.

Hinweis
Sie können die Maschine mit dem Si-
cherheitshandrad vorwärts und rück-
wärts bewegen.

Abb. 1 Sicherheitshandrad (Bsp. VSA)


UTKFHGRS0004___00000_005

1.4 Organisatorische Schutzmaßnahmen

Beachten Sie bei der Arbeit an der Maschine, dass

D Sie eng anliegende Kleidung tragen.


D Sie keine Uhren und Schmuck tragen.
D Sie lange Haare unter einem Kopfschutz (Haar-
netz, Arbeitsschutzmütze) schützen müssen.
D Sie beim Umgang mit chemischen Substanzen
und anderen Stoffen zum Zweck der Reinigung
eine Schutzbrille und Schutzhandschuhe tragen
müssen.

Auf-, Ab- und Umbau der Maschine

Der Auf-, Ab- und Umbau der Maschine darf nur von
autorisiertem Heidelberg Servicepersonal durchge-
führt werden.
UTKFHGRS0004___00000_006

1.5 Umgang mit Reinigungsmitteln, Schmierstoffen und sonstigen Chemikalien

Reinigungsmittel sowie zur Reinigung verwendbare


Substanzen und Lösungsmittel können explosions-
gefährlich, entzündlich, ätzend, giftig, gesundheits-
schädlich, reizend oder umweltgefährlich sein.
Verwenden Sie nur Reinigungsmittel mit einem
Flammpunkt über 55° C.
Vorsicht beim Umgang mit diesen Stoffen!

A.1.3
Sicherheit

Entfernen Sie sofort Verunreinigungen mit Öl oder


Fett auf dem Fußboden im Bereich der Maschine.
Aufgrund dieser Verunreinigungen besteht Rutsch-
gefahr.

Allgemeine Hinweise

D Sorgen Sie bei Reinigungsarbeiten für gute


Raumbelüftung.
D Benutzen Sie kein offenes Feuer und keine
Zündquellen.
D Beim Arbeiten mit diesen Stoffen dürfen Sie
nicht rauchen, essen oder trinken.
D Tragen Sie Schutzhandschuhe.
D Beachten Sie einschlägige Unfallverhütungs-
vorschriften, Sicherheitsvorschriften und Sicher-
heitsdatenblätter der Hersteller.
D Um eine mögliche Selbstentzündung zu vermei-
den, müssen Sie verunreinigte Putzlappen,
Putzwolle und andere Hilfsstoffe, je nach ver-
wendeter Substanz, getrennt voneinander auf-
bewahren.
D Entsorgen Sie ausgeflossene Substanzen und
Abfälle sofort fachgerecht.

A.1.4
Sicherheit

UTKFHGRS0004___00000_007

1.6 Grundsätzliches Verhalten an der Maschine

Vor dem Einschalten der Maschine

Vor dem Einschalten der Maschine müssen Sie si-


cherstellen, dass

D sich keine Personen im Bereich beweglicher


Teile aufhalten.
D alle Abdeckhauben, Schutze und Verkleidungen
an der Maschine geschlossen sind.
D elektrische Kabel und Schläuche so verlegt
sind, dass keine Stolperfallen entstehen.
D sich keine Fremdkörper (Werkzeuge und an-
dere Gegenstände) auf den Aggregaten befin-
den, die durch Herunterfallen Havarien auslö-
sen könnten.
D alle Sicherheitseinrichtungen funktionstüchtig
sind.

Verhalten bei Einrichtbetrieb

D Warnung! Gefahr durch scharfe Messerschnei-


den auf vor- und nachgelagerter Messerwelle.
Tragen Sie bei Einrichtarbeiten an den Messer-
wellen Schutzhandschuhe aus Edelstahlge-
webe. Beachten Sie die Sicherheitshinweise.

Verhalten bei Dauerbetrieb

D Sie dürfen die Maschine nur in Betrieb nehmen,


wenn alle Schutzeinrichtungen, Schlagtaster
Not-Aus, Lärmschutzeinrichtungen in funktions-
fähigem Zustand sind.
D Führen Sie mindestens einmal pro Schicht eine
Sichtprüfung durch, um Mängel oder Schäden
feststellen zu können. Melden Sie Veränderun-
gen im Betriebsverhalten sowie Mängel sofort
dem Verantwortlichen.
D Setzen Sie die Maschine bei zu erwartenden
Schäden sofort außer Betrieb und sichern Sie
die Maschine gegen eine erneute Inbetrieb-
nahme.
D Warnung! Verletzungsgefahr durch bewegliche
Teile. Greifen Sie niemals in sich bewegende
Maschinenelemente, wie z. B. rotierende Teile
im Anleger, umlaufende Bänder und Hebel.
D Entfernen Sie niemals Probe- oder Makulatur-
bogen, Papierstreifen oder Papierreste aus Ge-
fahrenbereichen während des Betriebes.
D Sie müssen unbefugte Personen aus dem Ar-
beitsbereich der Maschine fernhalten.

A.1.5
Sicherheit

D Lassen Sie die Maschine niemals unbeaufsich-


tigt laufen.

Reinigen und Warten

D Beachten Sie die Hinweise zum Umgang mit


Reinigungsmitteln, Schmierstoffen und anderen
Chemikalien.
D Schalten Sie die Maschine aus. Stellen Sie den
Hauptschalter auf AUS und sichern Sie den
Hauptschalter mit einem Vorhängeschloss ge-
gen Wiedereinschalten.
D Beachten Sie bei Arbeiten an Vakuumpumpen
die Bedienungsanleitung.

Verhalten bei Störungen

D Das Display der Hauptbedienstelle zeigt Stö-


rungsmeldungen an.
D Sie müssen die angezeigten Störungsmeldun-
gen exakt analysieren.
D Verwenden Sie die angebotenen Hilfetexte.
D Bei Ausfall einer Sicherheitseinrichtung müssen
Sie die Maschine sofort stillsetzen und die Ser-
viceabteilung der zuständigen Heidelberg Ver-
tretung informieren.

Umgang mit elektrischen / elektronischen Ein-


richtungen

D Halten Sie Schaltschränke und Schaltkästen


geschlossen.
D Die elektrischen Anschlusswerte sind auf der
Innenseite der Schaltschranktür aufgelistet.
D Wenn Störungen der Elektroenergieversorgung
auftreten, müssen Sie die Maschine sofort ab-
schalten.
D Nur autorisiertes Servicepersonal der zuständi-
gen Heidelberg Vertretung darf Arbeiten an der
elektrotechnischen und elektronischen Ausrüs-
tung durchführen.

A.1.6
Sicherheit

2 Sicherheit im Umgang mit der Maschine


UTKFH7332860___00000_002
UTKFH7332860000000000

2.1 Bestimmungsgemäße Verwendung

Die Kreuzbruchfalzwerke KBi 36 ... 52, KBK52A-MW


und KB 52.D werden zum Falzen einzeln zugeführter
Bogen verwendet. Die Bogen werden im Schwert-
falzprinzip gefalzt. Es dürfen keine anderen Materia-
lien als Papier zugeführt werden. Die zugelassenen
Papierstärken sind im Kapitel ”Produkt- und Funk-
tionsbeschreibung” in dieser Bedienungsanleitung
angegeben.
Das Kreuzbruchfalzwerk KBi 36 kann an eine Falz-
station Ti 36 ... 40 eingehängt werden.
Das Kreuzbruchfalzwerk KBi 52 kann an eine Falz-
station Ti 52 ... 55 eingehängt oder optional mit Fahr-
gestell im Anschluss an Ti 52 ... 55 eingesetzt wer-
den.
Das Kreuzbruchfalzwerk KBK52A-MW wird im An-
schluss an eine Fadensiegelmaschine FS 100 einge-
setzt.
Das Kreuzbruchfalzwerk KB 52.D wird im Anschluss
an eine Falzstation TD 52 eingesetzt.
Das Bedienpersonal muss die nationalen Sicher-
heits- und Unfallverhütungsvorschriften beachten.
Die nicht bestimmungsgemäße Verwendung sowie
die Nichtbeachtung der Sicherheitshinweise und Un-
fallverhütungsvorschriften gefährden:

D Ihr Leben
D Ihre Gesundheit
D Maschinen und Einrichtungen

Für Sach– und Personenschäden, die aus nicht be-


stimmungsgemäßer Anwendung resultieren, haftet
allein der Betreiber der Maschine.
Sicherheitseinrichtungen an der Maschine

D nicht abmontieren
D nicht manipulieren
D täglich auf Funktion prüfen

A.1.7
Sicherheit

UTKFH7332860___00000_003

2.2 Sicherheitseinrichtungen KBi 36

GR FH1001157000000000
2

Abb. 2 Sicherheitseinrichtungen KBi 36

Abb. Benennung Prüfverfahren


2/1 Abdeckung der Einzugsstellen der Transportbänder Sichtkontrolle
2/2 Abdeckung des Falzschwerts Sichtkontrolle
Tab. 1 Sicherheitseinrichtungen KBi 36

A.1.8
Sicherheit

UTKFH7332860___00000_004

2.3 Sicherheitseinrichtungen KBi 52

GR FH1649847000000000
1

Abb. 3 Sicherheitseinrichtungen KBi 52

Abb. Benennung Prüfverfahren


3/1 Abdeckung des Antriebsriemens vom Taschenfalzwerk Sichtkontrolle
3/2 Abdeckung der Einzugsstellen der Transportbänder Sichtkontrolle
3/3 verriegelte Plexiglasabdeckung über Falzschwert und Sichtkontrolle
Transportbändern
Tab. 2 Sicherheitseinrichtungen KBi 52

A.1.9
Sicherheit

UTKFH7332860___00000_005

2.4 Sicherheitshinweise

Warnung – Verletzungsgefahr!
Sie dürfen keinesfalls Sicherheitsbau-
teile ausbauen oder überbrücken.

Warnung – Verletzungsgefahr!
Achten Sie bei Einrichtearbeiten auf
scharfkantige und bewegliche Teile.
Führen Sie Einrichtearbeiten nicht bei
laufender Maschine durch.

Warnung – Elektrische Kabel – Ver-


letzungsgefahr!
Kontrollieren Sie in regelmäßigen Ab-
ständen die elektrischen Kabel auf
Brüche und Risse. Lassen Sie Arbei-
ten an elektrischen Kabeln nur von
ausgebildetem und autorisiertem Fach-
personal ausführen.

Warnung – Umstürzende Aggregate


– Verletzungsgefahr!
Nicht sorgfältig gesicherte Aggregate
können beim Transport verrutschen
und umstürzen und dadurch Verletzun-
gen verursachen. Transportieren Sie
Aggregate nur in ausreichend gesi-
chertem Zustand. Halten Sie sich nicht
unter Kranen oder in unmittelbarer
Nähe des Transportguts auf.

Vorsicht – Falsches Aufstellen –


Produktionsfehler
Nur bei korrekter Aufstellung ist ein si-
cheres und sauberes Arbeiten möglich.
Lassen Sie Aufstellarbeiten nur von
geschultem und autorisiertem Fach-
personal durchführen.

Warnung – Beim Verschieben des


Aggregates – Verletzungsgefahr!
Tragen Sie Sicherheitsschuhe beim
Verschieben des Aggregates.

Warnung – Ein-/Aushängen des


KBi – Quetschgefahr!
Beim Einhängen und Aushängen des
KBi in die Falzstation besteht Quetsch-
gefahr.

A.1.10
Sicherheit

Warnung – Ein–/Aushängen des


Überleittisches – Quetschgefahr!
Beim Einhängen und Aushängen des
Überleittisches besteht Quetschgefahr.

Warnung – Bewegliche Teile am Ma-


terialeinlauf – Quetschgefahr!
Achten Sie auf bewegliche Teile bei
Einstellarbeiten am Materialeinlauf.
Greifen Sie während des Betriebs nicht
in den Materialeinlauf.

Warnung – Messerschneiden – Ver-


letzungsgefahr!
Die Schneid- und Perforiermesser sind
sehr scharf. Tragen Sie zu Ihrer eige-
nen Sicherheit Schutzhandschuhe und
arbeiten Sie mit größter Sorgfalt.

Warnung – Rotierende Wellen –


Quetschgefahr!
Bauen Sie Messerwellen nur bei aus-
geschalteter und gegen Wiederein-
schalten gesicherter Maschine aus
oder ein.

Warnung – Verletzungsgefahr!
Ein einrastendes Handrad während
des Betriebs kann zu Verletzungen
führen. Ziehen Sie das Handrad nie-
mals während des Betriebes heraus.

Warnung – Umlaufende Bänder –


Quetschgefahr!
Greifen Sie bei Arbeiten am Kreuz-
bruchfalzwerk nicht in umlaufende
Bänder oder Riemen.

Warnung – Messerschneiden und


scharfe Gegenrolle – Schnittgefahr!
Drehende Messerwellen können Klei-
dungsstücke, Haare und Gliedmaßen
einziehen und schwere Verletzungen
verursachen. Greifen Sie nie in die lau-
fende Anlage. Wechseln Sie Messer
nur bei ausgeschalteter und gegen
Wiedereinschalten gesicherter Ma-
schine. Tragen Sie eng anliegende
Kleidung und ggf. ein Haarnetz.

A.1.11
Sicherheit

Warnung – Scharfkantiges Falz-


schwert – Verletzungsgefahr
Scharfkantige Falzschwerter können
schwere Verletzungen verursachen.
Greifen Sie niemals bei laufender Ma-
schine in das Kreuzbruchfalzwerk.

Warnung – Rotierende Falzwalzen –


Quetschgefahr!
Greifen Sie während des Betriebs nicht
in den Bereich der Falzwalzen. Tragen
Sie eng anliegende Kleidung und ge-
gebenenfalls ein Haarnetz. Achten Sie
darauf, dass Schmuck (z. B. Halsket-
ten oder Armketten) nicht von den
Falzwalzen erfasst und eingezogen
werden kann.

Vorsicht – Beschädigung der Falz-


walzen!
Prüfen Sie vor Einschalten des An-
triebs durch Drehen des Sicherheits-
handrades, dass nichts an den Falz-
walzen schleift. Führen Sie Einstellar-
beiten nur bei ausgeschalteter und ge-
gen Wiedereinschalten gesicherter
Maschine aus.

Warnung – Rotierende Walzen – Ver-


letzungsgefahr!
Führen Sie Arbeiten an der Kugelleiste
nur bei ausgeschalteter und gegen
Wiedereinschalten gesicherter Ma-
schine durch.

Vorsicht – Defekte Leitungen! – Pro-


duktionsfehler
Achten Sie darauf, dass die elektri-
schen Leitungen des Lichttasters wäh-
rend des Produktionsvorgangs nicht
beschädigt werden.

Vorsicht – Anschlussstecker –
Bruchgefahr!
Stecken Sie Anschlussstecker niemals
mit Gewalt in die Anschlussbuchse.

Warnung – Elektrische Kabel – Ver-


letzungsgefahr!
Kontrollieren Sie in regelmäßigen Ab-
ständen die elektrischen Kabel auf
Brüche und Risse.

A.1.12
Sicherheit

UTKFH7332860___00000_006

2.5 Einstellungs- und Wartungsarbeiten

Führen Sie Einstell- und Wartungsarbeiten nur bei


Stillstand der Maschine und Hauptschalter in Stel-
lung ”Aus” durch. Sichern Sie den Hauptschalter ge-
gen Wiedereinschalten.

A.1.13
Sicherheit

UTKFH7332860___00000_007

2.6 Restrisiko

Risikobeschreibung Abb. Risikominderung


Beim Ein- und Aushängen des Kreuzbruchfalzwerks be- Abb. 4/1 und Unterweisung des Perso-
steht die Gefahr von Quetschverletzungen. Abb. 4/3 nals
Beim geraden Falzwerkauslauf ist der Zugriff zu Gefah- Abb. 4/2 Unterweisung des Perso-
renstellen im Bereich der Schwertbewegung erreichbar. nals
Beim linksseitigen Falzwerkauslauf ist der Zugriff zu Ge- Abb. 4/2 Unterweisung des Perso-
fahrenstellen im Bereich des Falzschwertes und des Fal- nals
zwerks erreichbar.
Von unten sind Einzugsgefährdungen durch die Falzwal- Abb. 4/4 Unterweisung des Perso-
zen und die Messerwellen möglich. nals
Während des Betriebs kann es an den Transportbändern Abb. 4/5 Unterweisung des Perso-
zu Einzugsgefährdungen kommen. nals
Tab. 3 Restrisiko

GR FH1001161000000000
1

5 4

Abb. 4 Gefahrenstellen

A.1.14
Hauptkapitelübersicht

B Maschinenbeschreibung

1 Produkt- und Funktionsbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . B.1.1


1.1 Beschreibung KBi 36 ... 52, KBK52A-MW . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . B.1.1
1.2 Optionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . B.1.2
1.3 Auslage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . B.1.2
1.4 Typschild . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . B.1.2
1.5 Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . B.1.3
1.6 Steuerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . B.1.4
1.7 Abkürzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . B.1.4

B.1
Hauptkapitelübersicht

B.2
Produkt– und Funktionsbeschreibung

1 Produkt- und Funktionsbeschreibung


UTKFH8132042___00000_002
UTKFH8132042000000000

1.1 Beschreibung KBi 36 ... 52, KBK52A-MW

GR FH0001282000000000
Kreuzbruchfalzwerke arbeiten im Schwertfalzprinzip.
1 Beim Schwertfalzprinzip wird der Falzbruch mit ei-
nem vertikal beweglichen Falzschwert (Abb. 1/1) und
zwei gegeneinander laufenden Falzwalzen gebildet.
Der Bogen (Abb. 1/2) wird zum Bogenanschlag
2 transportiert. Nach kurzer Verweilzeit wird der Bogen
vom vertikal niedergehenden Falzschwert (Abb. 1/1)
zwischen die Falzwalzen (Abb. 1/3) eingedrückt.
Die gegeneinander laufenden Falzwalzen erfassen
den Bogen und bilden während des Durchlaufs den
Falzbruch, während sich das Falzschwert wieder in
seine Grundstellung zurückbewegt.
3
Hinweis
Der Falzprozess ist von der Taktfolge
des Falzschwerts abhängig. Der Falz-
walzenabstand muss der durchlaufen-
den Bogenstärke entsprechen.

Die Falzprodukte werden am Falzwerkauslauf nach


links ausgelegt.

Abb. 1 Schwertfalzprinzip

1.1.1 Antrieb KBi 36

Das Kreuzbruchfalzwerk KBi 36 wird durch einen


separaten Motor angetrieben.

1.1.2 Antrieb KBi 52

Der Antrieb erfolgt durch eine mechanische Verbin-


dung zur vorhergehenden Falzstation.

B.1.1
Produkt– und Funktionsbeschreibung

1.1.3 Antrieb KBK52A-MW

Das Kreuzbruchfalzwerk für das Fadensiegeln wird


durch einen separaten Motor angetrieben.
UTKFH8132042___00000_013

1.2 Optionen

Beim KBi 52 ist ein höhenverstellbares Fahrgestell


optional erhältlich.
UTKFH8132042___00000_017

1.3 Auslage

Die Auslage dient zur Aufnahme der gefalzten Bo-


gen. An das Kreuzbruchfalzwerk kann die Schup-
penauslage SA eingehängt werden oder die anstell-
baren Auslagen STA, SAK/SAL, VSA, SKP, SBP
eingesetzt werden.
UTKFH8132042___00000_003

1.4 Typschild
GR FH2000140000000000

Das Typschild befindet sich je nach Aggregat an ver-


schiedenen Positionen der Maschine. Auf ihm sind
folgende Daten eingestanzt:

Abb. Bezeichnung Bemerkung


2/1 Erzeugnis Produktbezeichnung
2/2 Serien-Nr. Firmeninterne Bezeich-
1 nung mit fortlaufender
Nummer

2 2/3 Produkt-Nr. Firmeninterne Projektnum-


mer
3 2/4 Baujahr Herstellungsjahr

4 Tab. 1 Typschild

Hinweis
Abb. 2 Typschild Geben Sie bei Rückfragen in den
Heidelberg Vertretungen immer die
korrekte Produktbezeichnung, Serien-
nummer und Produktnummer an.

B.1.2
Produkt– und Funktionsbeschreibung

UTKFH8132042___00000_004

1.5 Technische Daten

1.5.1 Falztechnische Daten

KBi 36 KBI 52 KBK52A-MW


Format min. (cm) 8 x 2,5 16 x 4 14,8 x 9
Format max. (cm) 36 x 26 52 x 42 52 x 42
Geschwindigkeit min. (m/min) 50 25 25
Geschwindigkeit max. (m/min) 150 180 180
Taktzahl max. (T/h) 30 000 30 000 30 000
Papiergewicht min. (g/m2 ) 40 40 50
Papiergewicht max. (g/m2 ) 180 180 140
Tab. 2 Falztechnische Daten

1.5.2 Elektrische Daten

Elektrische Daten entnehmen Sie bitte dem Strom-


laufplan.

1.5.3 Abmessungen und Gewichte


GR FH9494565000000000

b Alle Abmessungen sind Circa-Maße. Die in den Gra-


fiken schraffiert dargestellten Bereiche entsprechen
dem Arbeitsplatzbereich an den Aggregaten. Diesen
Bereich nicht verstellen oder verbauen. Der Abstand
der Maschine muss ca. 700 ... 1000 mm betragen.

Aggregat Länge (l) Breite (b) Gewicht


in mm in mm in kg
KBi 36 630 690 50
l
KBi 52 E 820 800 210
KBI 52 F 820 800 230
KBK52A-MW 820 900 230
Tab. 3 Abmessungen und Gewichte

Abb. 3 Abmessungen

B.1.3
Produkt– und Funktionsbeschreibung

1.5.4 Schallmesswert

Der Schalldruckpegel überschreitet den Wert von


85 dB(A) nicht, sofern die Geschwindigkeit nicht
mehr als 160 m/min beträgt und eine Messung ge-
mäß DIN 45 635, Teil 27 (Messbedingung: 80 % der
max. Leistung) durchgeführt wird.
Bei einzelnen Falzarten und Papieren kann es je-
doch vorkommen, dass der Schalldruckpegel von
85 dB(A) bei höheren Geschwindigkeiten geringfügig
überschritten wird. In diesem Fall ist der Bediener
verpflichtet, persönlichen Schallschutz zu tragen
oder die Geschwindigkeit entsprechend zu reduzie-
ren.
UTKFH8132042___00000_015

1.6 Steuerung

Das Kreuzbruchfalzwerk KBi 36 ... 52 wird an einen


Maschinenverbund mit der Steuerung DCT 500 an-
geschlossen.
Das Kreuzbruchfalzwerk KB 52.D wird an einen Ma-
schinenverbund mit der Steuerung DCT 2000 ange-
schlossen.
Das Kreuzbruchfalzwerk KBK52A-MW wird vom
FS 100 angesteuert.
UTKFH8132042___00000_016

1.7 Abkürzungen

In der vorliegenden Bedienungsanleitung werden


folgende Abkürzungen verwendet:

Abkürzung Bedeutung
A.S. Antriebsseite
B.S. Bedienseite
FS 100 Fadensiegelmaschine
KBi Kreuzbruchfalzwerk Inverter
KBi 52 E Kreuzbruchfalzwerk Inverter Ein-
hängbar
KBi 52 F Kreuzbruchfalzwerk Inverter Fahr-
bar
KBK52A-MW Kreuzbruchfalzwerk mit Messer-
wellen für Anschluss an FS 100
Ti Taschenfalzstation Inverter
PU Polyurethan
DCT Digital Control Technology (Steue-
rung)
Tab. 4 Abkürzungen

B.1.4
Hauptkapitelübersicht

C Aufstellen und Inbetriebnahme

1 Aufstellen und Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . C.1.1


1.1 Ankunft beim Kunden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . C.1.1
1.2 Transport . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . C.1.2
1.3 Aufstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . C.1.3
1.4 Elektrischer Anschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . C.1.3
1.5 Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . C.1.4

2 KBi einbauen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . C.1.5


2.1 KBi 36 einbauen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . C.1.5
2.2 KBi 52 einbauen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . C.1.7

3 Kleinformat-Überleittisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . C.1.11
3.1 Funktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . C.1.11
3.2 Kleinformat-Überleittisch einbauen KBi 36 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . C.1.11
3.3 Kleinformat-Überleittisch einbauen KBi 52 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . C.1.12

4 Fahrgestell . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . C.1.13
4.1 Funktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . C.1.13
4.2 Höhenverstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . C.1.13

C.1
Hauptkapitelübersicht

C.2
Aufstellen und Inbetriebnahme

1 Aufstellen und Inbetriebnahme


UTKFH1004715___00000_002
UTKFH1004715000000000

1.1 Ankunft beim Kunden

Laden Sie das noch verpackte Kreuzbruchfalzwerk


mit einem Gabelstapler ab.
Lagern Sie das verpackte Kreuzbruchfalzwerk vor
dem Auspacken wettergeschützt.

Transport im Gebäude

Stellen Sie sicher, dass für einen Transport des


Kreuzbruchfalzwerks die Türbreiten und Transport-
wege ausreichend sind.
Bei jedem Transport müssen Sie das Kreuzbruch-
falzwerk gegen Umfallen und Herabstürzen von He-
begeräten sichern.
Die Abmessungen des nicht verpackten Kreuzbruch-
falzwerks entnehmen Sie bitte dem Kapitel ”Techni-
sche Daten”.
Das Kreuzbruchfalzwerk benötigt eine ebene, waa-
gerechte Aufstellfläche. Die Maße entnehmen Sie
bitte dem Kapitel ”Technische Daten”.
Zwischenlagerung

Wenn es erforderlich ist, das Kreuzbruchfalzwerk vor


dem Aufstellen zwischenzulagern, müssen Sie fol-
gende Bedingungen einhalten:

D Entfernen Sie die Verpackung des Kreuzbruch-


falzwerks nicht!
D Achten Sie darauf, dass die Lagerstelle die rich-
tigen Maße hat.
D Achten Sie darauf, dass die zulässige Decken-
belastung nicht überschritten wird.
D Lagern Sie das Kreuzbruchfalzwerk an einem
trockenen, überdachten und taugeschützten
Ort.
D Achten Sie darauf, dass sich die Temperaturen
im Bereich zwischen +10° und + 30° bewegen.
D Achten Sie auf schwingungsfreie Unterbringung
des Kreuzbruchfalzwerks.

C.1.1
Aufstellen und Inbetriebnahme

GR FH0001110000000000
Das Kreuzbruchfalzwerk ist mit einer PVC-Schutzfo-
lie abgedeckt, die das Kreuzbruchfalzwerk vor Wet-
1 tereinflüssen schützt.
Alle blanken Teile des Kreuzbruchfalzwerks sind bei
Auslieferung mit einer dünnen Schicht Rostschutz-
mittel eingesprüht. In der Regel wird diese Schicht
bei den ersten Arbeitsgängen abgetragen.

1. Überprüfen Sie das Kreuzbruchfalzwerk und


Zubehör auf Richtigkeit und Vollständigkeit.
2. Entfernen Sie die Haltewinkel am Kreuzbruch-
falzwerk. Lösen Sie hierzu die Befestigungs-
schrauben (Abb. 1/1).
3. Entfernen Sie den leichten Ölfilm mit einem
sauberen Tuch. Verwenden Sie zur Reinigung
ein Lösungsmittel, das die Maschinenfarbe
nicht angreift und zerstört.
Abb. 1 Haltewinkel 4. Entsorgen Sie Verpackungs- und Reinigungs-
material umweltgerecht.

Hinweis
Schützen Sie die Umwelt!
Handhabung, Lagerung und Entsor-
gung von Reinigungsstoffen unterlie-
gen gesetzlichen Vorschriften.
Liefern Sie Tücher und Stoffe, die mit
Reinigungsmittel getränkt sind, nur an
einer autorisierten Annahmestelle ab.
Kein Reinigungsmittel verschütten!
Treffen Sie Vorsorge, um verschüttetes
Reinigungsmittel aufzufangen oder zu
binden.

UTKFH1004715___00000_003

1.2 Transport
GR FH1001123000000000

Bei Transport mit einem Kran oder Hebezeug sind


nebenstehende Anhängepunkte vorgesehen.

Warnung – Umstürzende Aggregate


– Verletzungsgefahr!
Nicht sorgfältig gesicherte Aggregate
können beim Transport verrutschen
und umstürzen und dadurch Verletzun-
gen verursachen. Transportieren Sie
Aggregate nur im ausreichend gesi-
cherten Zustand. Halten Sie sich nicht
unter Kranen oder in unmittelbarer
Nähe des Transportguts auf.

Zum Kurzstreckentransport können Sie das Aggre-


gat mit einem Hubwagen befördern.

Abb. 2 Anhängepunkte

C.1.2
Aufstellen und Inbetriebnahme

UTKFH1004715___00000_004

1.3 Aufstellen

Vorsicht – Falsches Aufstellen –


Produktionsfehler
Nur bei korrekter Aufstellung ist ein si-
cheres und sauberes Arbeiten möglich.
Lassen Sie Aufstellarbeiten nur von
geschultem und autorisiertem Fach-
personal durchführen.

Hinweis
Die Maschine muss für Servicetätigkei-
ten von drei Seiten zugänglich sein.

Drehen Sie nach dem Aufstellen die Falzwalzen mit


dem Handrad durch. Achten Sie auf einen störungs-
freien Lauf der Falzwalzen.
UTKFH1004715___00000_008

1.4 Elektrischer Anschluss


GR FH0001269000000000

Warnung – Elektrische Kabel – Ver-


letzungsgefahr!
1
Kontrollieren Sie in regelmäßigen Ab-
ständen die elektrischen Kabel auf
Brüche und Risse. Lassen Sie Arbei-
ten an elektrischen Kabeln nur von
2 ausgebildetem und autorisiertem Fach-
personal ausführen.

Das Kreuzbruchfalzwerk wird an die Steckerbox der


vorhergehenden Station angeschlossen.
Das elektrische Anschlusskabel dient sowohl zur
Strom- als auch zur Datenversorgung des ange-
schlossenen Kreuzbruchfalzwerks.
Verschließen Sie nach dem Anschluss der Versor-
gungskabel die Verschlussbügel. Hierzu den Ver-
schlussbügel (Abb. 3/2) über die Nase (Abb. 3/1)
Abb. 3 Elektrische Kabel anschließen drücken, bis er einrastet.

Hinweis
Fügen Sie eine Steckverbindung nie-
mals mit Gewalt zusammen.

Warnung – Elektrische Kabel – Ver-


letzungsgefahr!
Kontrollieren Sie in regelmäßigen Ab-
ständen die elektrischen Kabel auf
Brüche und Risse. Lassen Sie Arbei-
ten an elektrischen Kabeln nur von
ausgebildetem und autorisiertem Fach-
personal ausführen.

C.1.3
Aufstellen und Inbetriebnahme

UTKFH1004715___00000_007

1.5 Inbetriebnahme

Hinweis
Die erste Inbetriebnahme erfolgt durch
Heidelberg Servicepersonal.

Nachdem Sie das Kreuzbruchfalzwerk eingehängt


bzw. aufgestellt und alle elektrischen Anschlüsse
korrekt vorgenommen haben, können Sie die Ma-
schine einschalten.
Am Schaltkasten der Falzmaschine befindet sich der
Hauptschalter. Drehen Sie den Hauptschalter im
Uhrzeigersinn, um die Maschine und die Steuerung
einzuschalten.
Die Maschinensteuerung bootet und zeigt sich be-
triebsbereit.

Hinweis
Wenn der Schlagtaster Not-Aus betä-
tigt ist, bringt die Steuerung nach dem
Booten eine Störungsmeldung, die Sie
vor dem Weiterarbeiten quittieren müs-
sen.

C.1.4
Aufstellen und Inbetriebnahme

2 KBi einbauen
UTKFH1004725___00000_002
UTKFH1004725000000000

2.1 KBi 36 einbauen

Hinweis
Verwenden Sie zum Transport des KBi
einen Hubwagen.

2.1.1 Knautschbogenschalter entfernen

GR FH1001122000000000
Zum Einhängen des KBi in eine Falzstation müssen
Sie den Knautschbogenschalter (Abb. 4/1) von der
Traverse (Abb. 4/3) der Falzstation entfernen.

1. Lösen Sie die Rändelschraube (Abb. 4/2) der


Befestigungsvorrichtung des Knautschbogen-
schalters und legen Sie den Knautschbogen-
1 schalter zur Seite.

Abb. 4 Knautschbogenschalter

2.1.2 KBi 36 einhängen und verschrauben


GR FH1001158000000000

Warnung – Ein-/Aushängen des


KBi – Quetschgefahr!
1 Beim Einhängen und Aushängen des
KBi besteht Quetschgefahr.

2. Hängen Sie das KBi 36 mit der Lasche


(Abb. 5/1) an die Traverse der vorhergehenden
Taschenfalzstation.
3. Verschrauben Sie das KBi 36 an der Halteplatte
mit der vorhergehenden Taschenfalzstation mit-
hilfe einer Zylinderschraube (Abb. 5/2).
4. Setzen Sie den Knautschbogenschalter wieder
auf die Traverse der vorhergehenden Taschen-
falzstation auf und drehen Sie die Rändel-
2
schraube (Abb. 4/2) fest.
5. Prüfen Sie mit einer Wasserwaage die waage-
rechte Ausrichtung des KBi in Bezug auf die
vorhergehende Station.
Abb. 5 KBi 36 einhängen und verschrauben

C.1.5
Aufstellen und Inbetriebnahme

GR FH1001156000000000
Wenn das KBi nicht waagerecht zur vorhergehenden
1 Station ausgerichtet ist, müssen Sie die waagerechte
Einstellung korrigieren. Führen Sie diese Korrektur
mit Hilfe der Stellschrauben (Abb. 6/1) an der Tra-
verse am Einlauf des KBi durch. Die Stellschrauben
liegen am Unterblech der vorhergehenden Taschen-
falzstation auf.

6. Wenn das KBi am Auslauf nach unten hängt,


müssen Sie die Stellschrauben im Uhrzeiger-
sinn drehen.
Wenn das KBi am Auslauf zu weit nach oben
steht, müssen Sie die Stellschrauben entgegen
dem Uhrzeigersinn drehen.

Abb. 6 Waagerechte Ausrichtung

C.1.6
Aufstellen und Inbetriebnahme

UTKFH1004725___00000_003

2.2 KBi 52 einbauen

Hinweis
Verwenden Sie zum Transport des KBi
einen Hubwagen.

Zum Einbauen müssen Sie das KBi 52 an der vor-


hergehenden Falzstation einhängen, das KBi 52 ver-
schrauben und den Antriebsriemen einsetzen.

2.2.1 Knautschbogenschalter entfernen

GR FH1001122000000000
Zum Einhängen des KBi in eine Falzstation müssen
Sie den Knautschbogenschalter (Abb. 7/1) von der
Traverse (Abb. 7/3) der Falzstation entfernen.

1. Lösen Sie die Rändelschraube (Abb. 7/2) der


Befestigungsvorrichtung des Knautschbogen-
schalters und legen Sie den Knautschbogen-
1 schalter zur Seite.

Abb. 7 Knautschbogenschalter

C.1.7
Aufstellen und Inbetriebnahme

2.2.2 Handrad und Schutzabdeckungen entfernen

GR FH1001163000000000
Zum Einsetzen des Antriebsriemens und zum Ver-
schrauben des KBi 52 müssen Sie das Handrad und
die Schutzabdeckung an der Falzstation sowie die
Schutzabdeckung am KBi abnehmen.
0

1. Heben Sie mithilfe eines Schraubendrehers die


0
0

Kappe am Handrad (Abb. 8/1) ab. Stecken Sie


0
dazu den Schraubendreher in die Kerbe der
Kappe.
2. Lösen Sie leicht die Zylinderschraube mit einem
Winkelschraubendreher und ziehen Sie gleich-
1 zeitig am Handrad.
3. Nehmen Sie das Handrad ab.
4. Schrauben Sie beidseitig die Schutzabdeckung
2 (Abb. 8/2) an der Falzstation ab.
5. Schrauben Sie die Schutzabdeckung (Abb. 9/1)
am KBi ab.
Abb. 8 Schutzabdeckung Falzstation
GR FH1001165000000000

Abb. 9 Schutzabdeckung KBi 52

C.1.8
Aufstellen und Inbetriebnahme

2.2.3 KBi 52 einhängen und verschrauben

GR FH1001136000000000
Warnung – Ein-/Aushängen des
1 KBi – Quetschgefahr!
Beim Einhängen und Aushängen des
KBi besteht Quetschgefahr.

1. Hängen Sie das KBi 52 mit den Laschen


(Abb. 10/1) in die vorhergehende Taschenfalz-
station ein.
2. Verschrauben Sie das KBi 52 beidseitig an der
Halteplatte mit der vorhergehenden Taschen-
falzstation mithilfe von Zylinderschrauben
(Abb. 10/2).

Wenn das KBi nicht waagerecht zur vorhergehenden


Falzstation ausgerichtet ist, müssen Sie die waage-
rechte Einstellung korrigieren. Führen Sie diese Kor-
2
rektur mithilfe der Stellschrauben an der Traverse
am Einlauf des KBi durch. Die Stellschrauben liegen
Abb. 10 KBi 52 einhängen und verschrauben am Unterblech der vorhergehenden Taschenfalzsta-
tion auf.

3. Wenn das KBi am Auslauf nach unten hängt,


müssen Sie die Stellschrauben im Uhrzeiger-
sinn drehen.
Wenn das KBi am Auslauf zu weit nach oben
steht, müssen Sie die Stellschrauben entgegen
dem Uhrzeigersinn drehen.
4. Setzen Sie den Knautschbogenschalter wieder
auf die Traverse der vorhergehenden Taschen-
falzstation auf und drehen Sie die Rändel-
schraube fest.

2.2.4 Antriebsriemen einsetzen


GR FH1001164000000000

1. Legen Sie den Antriebsriemen (Abb. 11/3) um


2 3 die Riemenscheibe (Abb. 11/6) der Falzstation,
4 um den Riemenspannhebel (Abb. 11/2), an die
1 Umlenkrolle (Abb. 11/5) und um die Riemen-
scheibe (Abb. 11/4) des KBi.
2. Spannen Sie den Riemen mit dem Riemen-
spannhebel (Abb. 11/2). Lösen Sie die Zylinder-
schraube (Abb. 11/1) und drehen Sie leicht den
Hebel.
3. Drehen Sie die Zylinderschraube wieder fest.

5
6

Abb. 11 Antriebsriemen

C.1.9
Aufstellen und Inbetriebnahme

2.2.5 Handrad und Schutzabdeckungen anbringen

1. Setzen Sie Schutzabdeckungen wieder auf die


Falzstation und auf das KBi 52 und verschrau-
ben Sie die Schutzabdeckungen.
2. Setzen Sie das Handrad in umgekehrter Rei-
henfolge wie beim Abnehmen des Handrads
wieder ein.

C.1.10
Aufstellen und Inbetriebnahme

3 Kleinformat-Überleittisch
UTKFH1004720___00000_002
UTKFH1004720000000000

3.1 Funktion

GR FH1001119000000000
2 Zur Herstellung eines Dreibruch-Werkfalzes auf ei-
ner Taschenfalzmaschine Ti 36 ... 55 und anschlie-
ßendem Kreuzbruchfalzwerk KBi 36 ... 52 wird zur
Verarbeitung von Kleinformaten ein Überleittisch
1 (Abb. 12/2) benötigt.

Hinweis
Ein Dreibruch-Werkfalz ist eine Falzart
zur Herstellung eines 16-seitigen Falz-
produktes.

Der Überleittisch ermöglicht den sicheren Transport


von Kleinformat-Falzbogen unter die Kugelleiste des
Ausrichtlineals (Abb. 12/1) auf dem Schrägrollentisch
der zweiten Station. Damit wird der Falzbogen zen-
triert und zur zweiten Station transportiert.
Im anschließenden Kreuzbruchfalzwerk drückt das
mittig zur zweiten Station angeordnete Falzschwert
Abb. 12 Kleinformat-Überleittisch KBi 36 den 3. Falzbruch in den Falzbogen.

UTKFH1004720___00000_005

3.2 Kleinformat-Überleittisch einbauen KBi 36


GR FH1001162000000000

1. Bauen Sie die Messerwelle (Abb. 13/1) der


Falzstation aus. Der Ein- und Ausbau der Mes-
serwelle ist in der Bedienungsanleitung
Ti 36 ... 55 beschrieben.
2. Legen Sie den Zahnriemen (Abb. 13/2) des
Überleittisches um das Ritzel, das auf der Mes-
serwelle sitzt.
Über diesen Zahnriemen wird der Überleittisch
angetrieben.
3. Bauen Sie die Messerwelle wieder in die Falz-
station ein.

2
Abb. 13 Überleittisch einbauen

C.1.11
Aufstellen und Inbetriebnahme

GR FH1001121000000000
Warnung – Ein-/Aushängen des
Überleittisches – Quetschgefahr!
Beim Einhängen und Aushängen des
Überleittisches besteht Quetschgefahr.

1. Hängen Sie den Überleittisch an der Traverse


der Falzstation ein (Abb. 14/3).
2. Drehen Sie die Rändelschrauben fest
3
(Abb. 14/2).
3. Stellen Sie die waagerechte Lage des Überleit-
tisches mit den Rändelschrauben (Abb. 14/1)
ein.

Abb. 14 Überleittisch einbauen


UTKFH1004720___00000_004

3.3 Kleinformat-Überleittisch einbauen KBi 52


GR FH1001120000000000

Warnung – Ein–/Aushängen des


Überleittisches – Quetschgefahr!
Beim Einhängen und Aushängen des
Überleittisches besteht Quetschgefahr.
2
1. Schieben Sie die Führungsbolzen (Abb. 15/1)
des Überleittisches in die Bohrung der Füh-
rungslasche rechts und links bis zum Anschlag
ein.
2. Um den Führungbolzen des Überleittisches
festzuklemmen, müssen Sie den Sterngriff
(Abb. 15/2) an der Führungslasche festdrehen.

Abb. 15 Überleittisch einbauen

C.1.12
Aufstellen und Inbetriebnahme

4 Fahrgestell
UTKFH1004724___00000_002
UTKFH1004724000000000

4.1 Funktion

Für das Kreuzbruchfalzwerk KBi 52 und KB52.D ist


als Option ein Fahrgestell erhältlich.
Das Fahrgestell erleichtert das Verschieben und An-
stellen des Kreuzbruchfalzwerkes an den Maschi-
nenverbund.
UTKFH1004724___00000_003

4.2 Höhenverstellung

GR FH1001128000000000
Mit der Höhenverstellung können Sie das Kreuz-
bruchfalzwerk an die Höhe der Station anpassen, in
die Sie das Kreuzbruchfalzwerk einhängen.

1. Lösen Sie den Klemmhebel (Abb. 16/1).


2. Drehen Sie am Handrad (Abb. 16/2), bis die
richtige Höhe erreicht ist.
3. Ziehen Sie den Klemmhebel (Abb. 16/1) wieder
fest.

1 2

Abb. 16 Fahrgestell für KBi 52

C.1.13
Aufstellen und Inbetriebnahme

C.1.14
Hauptkapitelübersicht

D Einstellen

1 Bogenformat einstellen KBi 36 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . D.1.1


1.1 Betriebsart Einrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . D.1.1
1.2 Vorderanschlag einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . D.1.1
1.3 Seitenanschläge einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . D.1.2
1.4 Transportbänder einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . D.1.3
1.5 Führungsschienen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . D.1.4
1.6 Geschwindigkeit einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . D.1.4

2 Bogenformat einstellen KBi 52 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . D.1.5


2.1 Einstellungen am Bedienpult . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . D.1.5
2.2 Schutzabdeckung KBi 52 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . D.1.5
2.3 Vorderanschlag einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . D.1.6
2.4 Seitenanschläge einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . D.1.7
2.5 Transportbänder einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . D.1.7
2.6 Rollenhalter und Kugelhalter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . D.1.8
2.7 Führungsschienen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . D.1.9
2.8 Lichttaster einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . D.1.9
2.9 Geschwindigkeit einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . D.1.9

3 Bogenformat einstellen KBK52A-MW . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . D.1.10


3.1 Funktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . D.1.10
3.2 Einstellungen am Bedienpult . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . D.1.10
3.3 Vorderanschlag einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . D.1.10
3.4 Seitenanschläge einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . D.1.11
3.5 Transportbänder einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . D.1.12
3.6 Rollenhalter und Kugelhalter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . D.1.12
3.7 Führungsschienen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . D.1.14
3.8 Lichttaster einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . D.1.14
3.9 Geschwindigkeit einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . D.1.15
3.10 Stopperbeseitigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . D.1.15

4 Falzwalzen einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . D.1.16


4.1 Funktion der Falzwalzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . D.1.16
4.2 Einstellung des Falzwalzenabstandes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . D.1.17

5 Messerwellen einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . D.1.19

D.1
Hauptkapitelübersicht

5.1 Funktion der Messerwellen bei KBi 52 und KBK52A-MW . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . D.1.19


5.2 Messerwelle ausbauen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . D.1.20
5.3 Messerwelle einbauen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . D.1.22
5.4 Messeraufnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . D.1.23
5.5 Messerwechsel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . D.1.24
5.6 Messerwelleneinstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . D.1.25
5.7 Abstreifer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . D.1.26

6 Falzschwert einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . D.1.27


6.1 Funktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . D.1.27
6.2 Tiefeneinstellung des Falzschwertes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . D.1.27
6.3 Mitteneinstellung des Falzschwertes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . D.1.30
6.4 Parallele Ausrichtung des Falzschwertes zu den Falzwalzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . D.1.30

D.2
Kreuzbruchfalzwerk einstellen

1 Bogenformat einstellen KBi 36


UTKFH1004721___00000_002
UTKFH1004721000000000

1.1 Betriebsart Einrichten

GR FH9044842000000000
1. Stellen Sie den Schalter Betriebsarten
(Abb. 1/3) auf Einrichten. Dies entspricht der
1 2 3 Schalterstellung E.
2. Starten Sie den Maschinenantrieb (Abb. 1/1).
t 3. Starten Sie den Bogenabzug (Abb. 1/2).
E 0 A
In der Betriebsart Einrichten wird ein Bogen bis zum
Bogenanschlag transportiert und bleibt unter dem
Falzschwert liegen.

Hinweis
Achten Sie darauf, dass die Bogenhin-
terkante mittig unter der ersten Belas-
tungskugel nach dem Lichttaster liegt.
Abb. 1 Bedienpult KBi 36

UTKFH1004721___00000_003

1.2 Vorderanschlag einstellen


GR FH1001149000000000

1. Messen Sie die Länge des Falzbogens von


Hand.
1 2. Schalten Sie die Maschine am Hauptschalter
aus und sichern Sie die Maschine gegen Wie-
2 dereinschalten.
3. Verteilen Sie die Bogenanschlagfinger (Abb. 2/3
und Abb. 2/4) gleichmäßig auf dem Bogenan-
schlag. Ordnen Sie die Bogenanschlagfinger
symmetrisch zur Bogenmitte an.

Hinweis
Achten Sie darauf, dass der Bogen
4 über seine gesamte Breite abgestützt
wird und kein Bogenanschlagfinger an
3
einem Transportband streift!

4. Lösen Sie die Klemmhebel des zweiteiligen Bo-


Abb. 2 Vorderanschlag einstellen genanschlags (Abb. 2/1 und Abb. 2/2).

D.1.1
Kreuzbruchfalzwerk einstellen

GR FH1001154000000000
5. Verschieben Sie den Bogenanschlag. Stellen
Sie die Kante (Abb. 3/2) der Anschlagführung
auf die Vorderkante des Falzbogens ein.
1
6. Drehen Sie die Klemmhebel des Bogenan-
2 schlages wieder fest (Abb. 3/1).

Abb. 3 Vorderanschlag einstellen


UTKFH1004721___00000_004

1.3 Seitenanschläge einstellen


GR FH1001150000000000

Stellen Sie den festen und den federnden Seitenan-


schlag auf die Bogenseitenkanten ein.
1 2 1. Stellen Sie den festen Seitenanschlag
(Abb. 4/2) auf die Bogenseitenkante ein.
2. Stellen Sie den federnden Seitenanschlag
(Abb. 4/1) mit leicht gespannter Blattfeder an
die Seitenkante an. Die Blattfeder drückt den
Bogen an den festen Seitenanschlag.

Abb. 4 Seitenanschläge einstellen

D.1.2
Kreuzbruchfalzwerk einstellen

UTKFH1004721___00000_005

1.4 Transportbänder einstellen

1.4.1 KBi 36

GR FH1001151000000000
Warnung – Umlaufende Bänder –
Verletzungsgefahr
Greifen Sie nie bei laufender Maschine
in umlaufende Bänder.

1. Schalten Sie die Maschine am Hauptschalter


aus und sichern Sie die Maschine gegen Wie-
dereinschalten.
2. Lösen Sie die Gewindestifte der Bandrollen
(Abb. 5/2).
3. Verschieben Sie die Bandrollen der Transport-
bänder auf der Welle.
Stellen Sie die beiden äußeren Bandrollen so
ein, dass die Transportbänder nicht an den Sei-
tenanschlägen schleifen.
Beim festen Seitenanschlag muss das Trans-
portband für eine gute Bogenführung dicht an
der Bogenkante laufen.
1 4. Drehen Sie die Klemmschrauben der Bandrol-
2 len (Abb. 5/2) wieder fest.

Hinweis
Belassen Sie die inneren Transport-
Abb. 5 Bandrollen einstellen bänder (Abb. 5/1) unverändert in ihrer
Position. Verändern Sie die Position
GR FH1001152000000000

der inneren Transportbänder auch bei


einem Formatwechsel nicht.

5. Stellen Sie am Falzwerkauslauf die Transport-


bänder (Abb. 6/2) und die Kugelleisten
(Abb. 6/1) auf das auslaufende Format ein.

1 2

Abb. 6 Auslauf einstellen

D.1.3
Kreuzbruchfalzwerk einstellen

UTKFH1004721___00000_007

1.5 Führungsschienen

GR FH1001159000000000
1. Ordnen Sie die oberen Führungsschienen
(Abb. 7/1) und unteren Führungsschienen
(Abb. 7/4) auf dem Haltewinkel (Abb. 7/2 und
1 Abb. 7/3) zwischen den Transportbändern ver-
teilt an.

Abb. 7 Führungsschienen
UTKFH1004721___00000_008

1.6 Geschwindigkeit einstellen


GR FH1001153000000000

Die Geschwindigkeit der Transportbänder des Kreuz-


bruchfalzwerks KBi 36 ist am Potenziometer
(Abb. 8/1) einstellbar.
Drehen Sie den Potenziometer (Abb. 8/1) im Uhrzei-
gersinn, um die Geschwindigkeit zu erhöhen.
Drehen Sie den Potenziometer (Abb. 8/1) entgegen
dem Uhrzeigersinn, um die Geschwindigkeit zu ver-
ringern.

Abb. 8 Geschwindigkeit einstellen

D.1.4
Kreuzbruchfalzwerk einstellen

2 Bogenformat einstellen KBi 52


UTKFH5891815___00000_003
UTKFH5891815000000000

2.1 Einstellungen am Bedienpult

GR FH9044842000000000
1. Stellen Sie den Schalter Betriebsarten
(Abb. 9/3) auf Einrichten. Dies entspricht der
1 2 3 Schalterstellung E.
2. Starten Sie den Maschinenantrieb (Abb. 9/1).
t 3. Starten Sie den Bogenabzug (Abb. 9/2).
E 0 A
In der Betriebsart Einrichten wird ein Bogen bis zum
Bogenanschlag transportiert und bleibt unter dem
Falzschwert liegen.

Abb. 9 Bedienpult KBi 52


UTKFH5891815___00000_011

2.2 Schutzabdeckung KBi 52


GR FH1001135000000000

Zum Einstellen des Bogenformats müssen Sie die


1 zweiteilige Plexiglasschutzabdeckung nach oben
2 schwenken. Der Sicherheitskreis wird dadurch unter-
brochen. Die Maschine kann mit geöffneter Schutz-
abdeckung nicht anlaufen.

1. Ziehen Sie den Griff des hinteren Teils


(Abb. 10/2) der Schutzabdeckung nach oben.
2. Ziehen Sie den Griff des vorderen Teils
(Abb. 10/1) der Schutzabdeckung nach oben.

Zum Schließen der Schutzabdeckung gehen Sie in


umgekehrter Reihenfolge vor.

Abb. 10 Schutzabdeckung KBi 52

D.1.5
Kreuzbruchfalzwerk einstellen

UTKFH5891815___00000_004

2.3 Vorderanschlag einstellen

GR FH1001126000000000
1 Warnung – Verletzungsgefahr!
Bei Einrichtearbeiten auf scharfkantige
und bewegliche Teile achten. Einrichte-
arbeiten nicht bei laufender Maschine
durchführen.

1. Messen Sie die Länge des Falzbogens von


Hand.
2. Verteilen Sie die Bogenanschlagfinger
(Abb. 11/2) gleichmäßig auf dem Bogenan-
schlag. Ordnen Sie die Bogenanschlagfinger
symmetrisch zur Bogenmitte an.

2 Hinweis
Achten Sie darauf, dass der Bogen
3 über seine gesamte Breite abgestützt
wird und kein Bogenanschlagfinger an
Abb. 11 Vorderanschlag einstellen einem Transportband streift!

3. Lösen Sie die Rändelschrauben des Bogenan-


schlages (Abb. 11/1 und Abb. 11/3).
GR FH1001125000000000

4. Verschieben Sie den Bogenanschlag. Nehmen


3 Sie hierfür die Maßskala (Abb. 12/3) zu Hilfe.
Die Nullposition der Maßskala entspricht der
2 Mitte des Falzschwertes in Längsrichtung. Stel-
1 len Sie die Kante (Abb. 12/2) der Anschlagfüh-
rung auf die halbe Länge des Falzbogens ein.
5. Drehen Sie die beiden Rändelschrauben
(Abb. 12/1) des Bogenanschlages wieder fest.

Abb. 12 Maßskala

D.1.6
Kreuzbruchfalzwerk einstellen

UTKFH5891815___00000_005

2.4 Seitenanschläge einstellen

GR FH1001130000000000
Stellen Sie den festen und den federnden Seitenan-
1
schlag auf die Bogenseitenkanten ein.

1. Lösen Sie die Rändelschraube (Abb. 13/3) des


festen Seitenanschlages (Abb. 13/4).
2. Verschieben Sie den festen Seitenanschlag
(Abb. 13/4) so, dass er an der Bogenseiten-
kante anliegt.
3 2 3. Drehen Sie die Rändelschraube (Abb. 13/3)
des festen Seitenanschlages (Abb. 13/4) fest.
4. Lösen Sie die Rändelschraube (Abb. 13/1) des
federnden Seitenanschlages (Abb. 13/2).
5. Stellen Sie den federnden Seitenanschlag
(Abb. 13/2) mit leicht gespannter Blattfeder an
die Seitenkante an. Die Blattfeder drückt den
Bogen an den festen Seitenanschlag.
4
6. Drehen Sie die Rändelschraube (Abb. 13/1)
des federnden Seitenanschlages (Abb. 13/2)
Abb. 13 Seitenanschläge einstellen fest.
UTKFH5891815___00000_006

2.5 Transportbänder einstellen


GR FH1001131000000000

Warnung – Umlaufende Bänder –


Verletzungsgefahr
1 Greifen Sie nie bei laufender Maschine
in umlaufende Bänder.

1. Schalten Sie die Maschine aus.


2. Ziehen Sie die Bandrollen der Transportbänder
(Abb. 14/2) leicht nach vorn.
3. Verschieben Sie die Bandrollen.
Stellen Sie die beiden äußeren Bandrollen
(Abb. 14/2) so ein, dass die Transportbänder
nicht an den Seitenanschlägen (Abb .14/1,
Abb. 14/3) schleifen.
Beim festen Seitenanschlag (Abb. 14/3) muss
2 das Transportband dicht an der Bogenkante
3 laufen.

4 Hinweis
Belassen Sie die inneren Transport-
Abb. 14 Transportbänder einstellen bänder unverändert in ihrer Position.
Verändern Sie die Position der inneren
Transportbänder auch bei einem For-
matwechsel nicht.

4. Stellen Sie am Falzwerkauslauf die Bandrollen


der Transportbänder (Abb. 14/4) auf das aus-
laufende Format ein.

D.1.7
Kreuzbruchfalzwerk einstellen

UTKFH5891815___00000_009

2.6 Rollenhalter und Kugelhalter

GR FH1001134000000000
1. Ordnen Sie die Rollenhalter (Abb. 15/1) auf den
inneren, nicht verstellbaren Bogenniederhaltern
(Abb. 15/2) verteilt an. Die Rollen müssen auf
den Transportbändern laufen. An der Bogenhin-
1 terkante müssen ebenfalls Rollenhalter stehen,
die das Zurückspringen des Bogens vom Bo-
genanschlag verhindern.

Abb. 15 Rollenhalter GR FH1001166000000000

2. Stellen Sie am Falzwerkauslauf die Bogennie-


derhalter (Abb. 16/2) mit den aufsteckbaren
Rollenhaltern (Abb. 16/1) auf das auslaufende
Format ein.
1
2

Abb. 16 Bogenniederhalter und Rollenhalter


GR FH1001133000000000

3. Ordnen Sie Kugelhalter (Abb. 17/2) und Bürs-


tenhalter (Abb. 17/1) auf den äußeren Bogen-
1 niederhaltern an die Bogenhinterkante an. Die
Kugelhalter und Bürstenhalter verhindern das
Zurückspringen des Bogens bei hoher Ge-
schwindigkeit. Achten Sie beim Kugelhalter da-
rauf, dass die Bogenhinterkante unter der Ku-
gelmitte liegt. Beim Bürstenhalter muss die
Bürste an der Bogenhinterkante anliegen.
2 Empfehlenswert ist außerdem die Positionierung der
Bürstenhalter über einer Führungsschiene, da der
Bogen hier von unten abgestützt wird.
Abb. 17 Kugelhalter und Bürstenhalter

D.1.8
Kreuzbruchfalzwerk einstellen

UTKFH5891815___00000_014

2.7 Führungsschienen

GR FH1001159000000000
1. Ordnen Sie die oberen Führungsschienen
(Abb. 18/1) und unteren Führungsschienen
(Abb. 18/4) auf dem Haltewinkel (Abb. 18/2,
1 Abb. 18/3) zwischen den Transportbändern ver-
teilt an.

Abb. 18 Führungsschienen
UTKFH5891815___00000_012

2.8 Lichttaster einstellen


GR FH1001129000000000

Der Lichttaster (Abb. 19/2) erkennt den unter das


2
Falzschwert laufenden Falzbogen und steuert im
1 Automatikbetrieb die Falzschwertbewegung.

1. Lösen Sie den Gewindestift (Abb. 19/1) und


verschieben Sie den Lichttaster so, dass die
Rolle des Lichttasters an der Bogenhinterkante
anliegt.

Hinweis
Die Rolle darf weder auf dem Falzbo-
gen noch auf der Bogenhinterkante
stehen. Die Rolle muss sich auf dem
Transportband drehen und darf die Bo-
genhinterkante nur leicht berühren.

2. Drehen Sie den Gewindestift wieder fest.

Abb. 19 Lichttaster einstellen


UTKFH5891815___00000_015

2.9 Geschwindigkeit einstellen

Sie können die Geschwindigkeit des KBi 52 nicht


separat verstellen. Die Geschwindigkeitseinstellung
erfolgt an der Taschenfalzstation, in die das KBi ein-
gehängt ist.

D.1.9
Kreuzbruchfalzwerk einstellen

3 Bogenformat einstellen KBK52A-MW


UTKFH1004722___00000_002
UTKFH1004722000000000

3.1 Funktion

Das Kreuzbruchfalzwerk KBK52A-MW wird im An-


schluss an eine Fadensiegelmaschine FS 100 einge-
setzt.
UTKFH1004722___00000_003

3.2 Einstellungen am Bedienpult

Zum Einstellen von Anschlägen und Falzschwert


müssen Sie einen Bogen unter das Falzschwert
transportieren.

GR FH1001113000000000
1. Stellen Sie am Bedienpult des KBK52A-MW
den Schalter auf Einrichten (Abb. 20/1).
In dieser Betriebsart wird der Bogen bis zum
1 vorderen Bogenanschlag transportiert und
bleibt unter dem Falzschwert liegen.

Abb. 20 Bedienpult KBK52A-MW


UTKFH1004722___00000_011

3.3 Vorderanschlag einstellen


GR FH1001126000000000

1 Warnung – Verletzungsgefahr!
Bei Einrichtearbeiten auf scharfkantige
und bewegliche Teile achten. Einrichte-
arbeiten nicht bei laufender Maschine
durchführen.

1. Messen Sie die Länge des Falzbogens von


Hand.
2. Verteilen Sie die Bogenanschlagfinger
(Abb. 21/2) gleichmäßig auf dem Bogenan-
schlag. Ordnen Sie die Bogenanschlagfinger
symmetrisch zur Bogenmitte an.

2 Hinweis
Achten Sie darauf, dass der Bogen
3 über seine gesamte Breite abgestützt
wird und kein Bogenanschlagfinger an
Abb. 21 Vorderanschlag einstellen einem Transportband streift!

3. Lösen Sie die Rändelschrauben des Bogenan-


schlages (Abb. 21/1, Abb. 21/3).

D.1.10
Kreuzbruchfalzwerk einstellen

GR FH1001125000000000
4. Verschieben Sie den Bogenanschlag. Nehmen
3 Sie hierfür die Maßskala (Abb. 22/2) zu Hilfe.
Die Nullposition der Maßskala entspricht der
2 Mitte des Falzschwertes in Längsrichtung. Stel-
1 len Sie die Kante der Anschlagführung auf der
Maßskala auf die halbe Länge des Falzbogens
ein.
5. Drehen Sie die beiden Rändelschrauben des
Bogenanschlages wieder fest (Abb. 22/1).

Abb. 22 Maßskala
UTKFH1004722___00000_012

3.4 Seitenanschläge einstellen


GR FH1001130000000000

Stellen Sie den festen und den federnden Seitenan-


1
schlag auf die Bogenseitenkanten ein.

1. Lösen Sie die Rändelschraube des festen Sei-


tenanschlages (Abb. 23/2).
2. Verschieben Sie den festen Seitenanschlag,
sodass er an der Bogenseitenkante anliegt.
3. Drehen Sie die Rändelschraube des festen Sei-
3 2 tenanschlages fest.
4. Lösen Sie die Rändelschraube des federnden
Seitenanschlages (Abb. 23/1).
5. Stellen Sie den federnden Seitenanschlag
(Abb. 23/1) mit leicht gespannter Blattfeder an
die Seitenkante an. Die Blattfeder drückt den
Bogen an den festen Seitenanschlag.
4 6. Drehen Sie die Rändelschraube des federnden
Seitenanschlages fest.

Abb. 23 Seitenanschläge einstellen

D.1.11
Kreuzbruchfalzwerk einstellen

UTKFH1004722___00000_013

3.5 Transportbänder einstellen

GR FH1001131000000000
Warnung – Umlaufende Bänder –
Verletzungsgefahr
1 Greifen Sie nie bei laufender Maschine
in umlaufende Bänder.

1. Schalten Sie die Maschine aus.


2. Ziehen Sie die Bandrollen der Transportbänder
(Abb. 24/2) leicht nach vorn.
3. Verschieben Sie die Bandrollen.
Stellen Sie die beiden äußeren Bandrollen so
ein, dass die Transportbänder nicht an den Sei-
tenanschlägen (Abb. 24/1, Abb. 24/3) schleifen.
Beim festen Seitenanschlag (Abb. 24/3) muss
das Transportband dicht an der Bogenkante
2 laufen.
3
Hinweis
4 Belassen Sie die inneren Transport-
bänder unverändert in ihrer Position.
Abb. 24 Transportbänder einstellen Verändern Sie die Position der inneren
Transportbänder auch bei einem For-
matwechsel nicht.

4. Stellen Sie am Falzwerkauslauf die Bandrollen


der Transportbänder (Abb. 24/4) auf das aus-
laufende Format ein.
UTKFH1004722___00000_014

3.6 Rollenhalter und Kugelhalter


GR FH1001134000000000

1. Ordnen Sie die Rollenhalter (Abb. 25/1) auf den


inneren, nicht verstellbaren Bogenniederhaltern
(Abb. 25/2) verteilt an. Die Rollen müssen auf
den Transportbändern laufen. An der Bogenhin-
1 terkante sollten ebenfalls Rollenhalter stehen,
die das Zurückspringen des Bogens vom Bo-
genanschlag verhindern.

Abb. 25 Rollenhalter

D.1.12
Kreuzbruchfalzwerk einstellen

GR FH1001166000000000
2. Stellen Sie am Falzwerkauslauf die Bogennie-
derhalter (Abb. 26/2) mit den aufsteckbaren
Rollenhaltern (Abb. 26/1) auf das auslaufende
Format ein.
1
2

Abb. 26 Bogenniederhalter mit Rollenhaltern


GR FH1001133000000000

3. Ordnen Sie Kugelhalter (Abb. 27/2) und Bürs-


tenhalter (Abb. 27/1) auf die äußeren Bogennie-
1 derhalter an die Bogenhinterkante an. Die Ku-
gelhalter und Bürstenhalter verhindern das
Zurückspringen des Bogens bei hoher Ge-
schwindigkeit. Achten Sie beim Kugelhalter da-
rauf, dass die Bogenhinterkante unter der Ku-
gelmitte liegt. Beim Bürstenhalter muss die
Bürste an der Bogenhinterkante anliegen.
2 Empfehlenswert ist außerdem die Positionierung der
Bürstenhalter über einer Führungsschiene, da der
Bogen hier von unten abgestützt wird.
Abb. 27 Kugelhalter und Bürstenhalter

D.1.13
Kreuzbruchfalzwerk einstellen

UTKFH1004722___00000_017

3.7 Führungsschienen

GR FH1001159000000000
1. Ordnen Sie die oberen Führungsschienen
(Abb. 28/1) und unteren Führungsschienen
(Abb. 28/4) auf dem Haltewinkel (Abb. 28/2,
1 Abb. 28/3) zwischen den Transportbändern ver-
teilt an.

Abb. 28 Führungsschienen
UTKFH1004722___00000_016

3.8 Lichttaster einstellen


GR FH1001129000000000

Der Lichttaster (Abb. 29/2) erkennt den unter das


2
Falzschwert laufenden Falzbogen und steuert im
1 Automatikbetrieb die Falzschwertbewegung.

1. Lösen Sie den Gewindestift (Abb. 29/1) und


verschieben Sie den Lichttaster so, dass die
Rolle des Lichttasters an der Bogenhinterkante
anliegt.

Hinweis
Die Rolle darf weder auf dem Falzbo-
gen noch auf der Bogenhinterkante
stehen. Die Rolle muss sich auf dem
Transportband drehen und darf die Bo-
genhinterkante nur leicht berühren.

2. Drehen Sie den Gewindestift wieder fest.

Abb. 29 Lichttaster einstellen

D.1.14
Kreuzbruchfalzwerk einstellen

UTKFH1004722___00000_006

3.9 Geschwindigkeit einstellen

GR FH1001114000000000
Die Laufgeschwindigkeit des KBK52A-MW muss ca.
doppelt so groß sein wie die Geschwindigkeit des
FS 100. Damit wird der Bogenstrom aus dem FS 100
1 so weit auseinander gezogen, dass das
KBK52A-MW stopperfrei arbeiten kann.

A
Geschwindigkeitseinstellung mit Potenziometer

1. Drehen Sie am Potenziometer (Abb. 30/1) am


Bedienpult des KBK52A-MW, um die Laufge-
schwindigkeit des KBK52A-MW in Bezug zur
Geschwindigkeit des FS 100 einzustellen.
2. Stellen Sie die Gesamtgeschwindigkeit von
FS 100 und KBK52A-MW mit dem Potenziome-
Abb. 30 Bedienpult KBK52A–MW ter am FS 100 ein (Abb. 31/3).
UTKFH1004722___00000_007

3.10 Stopperbeseitigung
GR FH1001118000000000

Wenn im Übergabebereich von FS 100 zu


KBK52A-MW ein Stopper auftritt, erfasst der Licht-
1 2 3 taster beim Falzschwert den Stopper und schaltet
die Antriebe des Maschinenverbundes aus.
Am Display des FS 100 erscheint die Störungsmel-
dung STOPPER KB52.

1. Beseitigen Sie den Stopper.


2. Setzen Sie die Störung mit dem Taster
(Abb. 31/2) am FS 100 zurück.
3. Schalten Sie den Maschinenverbund am Be-
dienpult des FS 100 wieder ein (Abb. 31/1).

Abb. 31 Bedienpult FS 100

D.1.15
Kreuzbruchfalzwerk einstellen

4 Falzwalzen einstellen
UTKFH1004726___00000_002
UTKFH1004726000000000

4.1 Funktion der Falzwalzen

GR FH1001111000000000
Der Falzvorgang findet im Falzwerk mithilfe des ver-
1 tikal beweglichen Falzschwerts und einem Falzwal-
zenpaar statt.
Beim Falzvorgang drückt das niedergehende Falz-
2 schwert (Abb. 32/1) den Bogen (Abb. 32/2) zwischen
die Falzwalzen.
Die gegeneinander laufenden Falzwalzen
(Abb. 32/3) erfassen den Bogen und bilden während
des Durchlaufs den Falzbruch.
Im Kreuzbruchfalzwerk KBi 52 und KBK52A-MW
sind nach den Falzwalzen Messerwellen eingebaut.
3 Mit diesen Messerwellen werden die Falzbogen per-
foriert, geschnitten oder gerillt.

Abb. 32 Falzwalzen

D.1.16
Kreuzbruchfalzwerk einstellen

UTKFH1004726___00000_003

4.2 Einstellung des Falzwalzenabstandes

GR FH6243188000000000
Warnung – Rotierende Falzwalzen –
1 Quetschgefahr!
Greifen Sie während des Betriebs nicht
in den Bereich der Falzwalzen. Tragen
2 Sie eng anliegende Kleidung und ge-
gebenenfalls ein Haarnetz. Achten Sie
darauf, dass Schmuck (z. B. Halsket-
ten oder Armketten) nicht von den
Falzwalzen erfasst und eingezogen
werden kann.

Stellen Sie den Falzwalzenabstand mithilfe der Ein-


stellvorrichtung ein. Die Einstellvorrichtung befindet
sich jeweils an der Antriebsseite und der Bedienseite
des Kreuzbruchfalzwerkes. Der Verstellknopf der
Einstellvorrichtung ist mit der Zahl ”1” gekennzeich-
Abb. 33 Falzwalzenabstand einstellen
net.

1. Drücken Sie auf den Hebel (Abb. 33/1) der Ein-


stellvorrichtung.
2. Klemmen Sie ein Stück Papier in die Einstell-
vorrichtung. Das Papierstück muss dieselbe
Papierstärke haben wie die Falzbogen, die die
Falzwalzen durchlaufen. Verwenden Sie bei
mehreren Papierlagen keine Einzelblätter, son-
dern gefalzte mit dem Falzbruch voran.

Der Falzwalzenabstand ist werksseitig auf ”0” einge-


stellt. Wenn es erforderlich ist, die Falzwalzen etwas
loser oder fester einzustellen, können Sie diese
Feineinstellung am Verstellknopf (Abb. 33/2) durch
geringfügiges Drehen vornehmen.

Hinweis
Leichte oder weiche Papiere erfordern
eine losere Einstellung. Eine zu feste
Falzwalzeneinstellung zeigt sich durch
Quetschfalten!

D.1.17
Kreuzbruchfalzwerk einstellen

4.2.1 Falzwalzenabstand prüfen

GR FH6243188000000000
1. Schalten Sie die Maschine am Hauptschalter
1 aus und sichern Sie die Maschine gegen Wie-
dereinschalten.
2. Drehen Sie mithilfe des Handrads zwei ca. 5 cm
2 breite Streifen mit der erforderlichen Blattzahl
des zu falzenden Papiers zwischen die Falzwal-
zen. Setzen Sie die Papierstreifen beidseitig
möglichst weit außen an.
Beim Durchdrehen mit dem Handrad müssen
Sie den Papierstreifen noch mit 2 Fingern hal-
ten können.
3. Wenn der Zug auf den Papierstreifen zu stark
ist, drehen Sie den Verstellknopf (Abb. 34/2) im
Uhrzeigersinn. Dadurch wird der Falzwalzenab-
stand vergrößert.
Abb. 34 Falzwalzenabstand prüfen
oder

Wenn der Papierstreifen nicht eingezogen wird,


drehen Sie den Verstellknopf (Abb. 34/2) entge-
gen dem Uhrzeigersinn. Dadurch wird der Falz-
walzenabstand geringer.

Hinweis
Achten Sie darauf, dass die Falzwal-
zen links und rechts genau gleich ein-
gestellt sind. Eine ungleiche Einstel-
lung verursacht einen schiefen Falz!

D.1.18
Kreuzbruchfalzwerk einstellen

5 Messerwellen einstellen
UTKFH1004716___00000_005
UTKFH1004716000000000

5.1 Funktion der Messerwellen bei KBi 52 und KBK52A-MW

Die Messerwellen im Kreuzbruchfalzwerk sind Trä-


ger von Werkzeugen zum Perforieren, Schneiden
und Rillen von gefalzten Produkten.
Die für die Messerwellen eingesetzten Gegenrollen
und Messeraufnahmen sind auf den Messerwellen
variabel positionierbar.

5.1.1 Transport– und Gegenrollen

GR FH1001140000000000
1 Transportrollen und Gegenrollen gibt es in folgenden
Ausführungen:

D Transportrolle Stahl
D Gegenrolle Stahl, scharf
D Transportrolle PU

Die Transportrollen PU sind durch die Polyurethan-


Einlage mit besserer Haftung ausgestattet und er-
möglichen so einen besseren Papiertransport. Die
Transportrollen sind variabel auf den Messerwellen
verschiebbar. Um eine Transportrolle zu verschie-
ben, müssen Sie den Gewindestift (Abb. 35/1) lösen
und die Transportrolle gleichmäßig, ohne zu verkan-
ten, auf der Messerwelle verschieben. Nach korrek-
ter Einstellung müssen Sie den Gewindestift
(Abb. 35/1) wieder festziehen.

Abb. 35 Transport- und Gegenrollen Hinweis


Verteilen Sie die Transportrollen
gleichmäßig auf dem Bogen, damit ein
gleichmäßiger Bogentransport gewähr-
leistet ist. Um eine gute Bogenführung
zu erreichen, müssen Sie die Trans-
portrollen auch an den Außenkanten
des Bogens anbringen.

D.1.19
Kreuzbruchfalzwerk einstellen

UTKFH1004716___00000_011

5.2 Messerwelle ausbauen

Warnung – Rotierende Wellen –


Quetschgefahr!
Bauen Sie Messerwellen nur bei aus-
geschalteter und gegen Wiederein-
schalten gesicherter Maschine aus
oder ein.

Sie müssen zum Einbau von zusätzlichen Messer-


aufnahmen, Gegenrollen oder Transportrollen oder
zum Einbau von optional erhältlichen Zusatzaggre-
gaten die Messerwellen ausbauen.

Hinweis
Die Messerwellen sind Präzisionsbau-
teile. Behandeln Sie die Messerwellen
mit größtmöglicher Sorgfalt.
GR FH1001143000000000

1. Lösen Sie die Klemmschrauben (Abb. 36/1) der


auszubauenden Messerwelle.

Hinweis
Lösen Sie die Schrauben nur einige
Umdrehungen Drehen Sie die
Schraube nicht vollständig heraus.

Abb. 36 Messerwelle

D.1.20
Kreuzbruchfalzwerk einstellen

GR FH0001404000001000
2. Drücken Sie den Außenring des Lagerbolzens
(Abb. 37/1) von der Messerwelle weg nach au-
ßen, um die Messerwelle (Abb. 37/2) zu entrie-
geln.
3. Nehmen Sie die Messerwelle heraus.

Hinweis
Sie dürfen die Messerwelle nicht mit
Gewalt aus dem Lager ziehen oder
herausschlagen.
1

Abb. 37 Messerwelle ausbauen

D.1.21
Kreuzbruchfalzwerk einstellen

UTKFH1004716___00000_012

5.3 Messerwelle einbauen

Warnung – Rotierende Wellen –


Quetschgefahr!
Bauen Sie Messerwellen nur bei aus-
geschalteter und gegen Wiederein-
schalten gesicherter Maschine aus
oder ein.

Hinweis
Die Messerwellen sind Präzisionsbau-
teile. Behandeln Sie die Messerwellen
mit größtmöglicher Sorgfalt.

GR FH1001167000000000 1. Setzen Sie die Messerwelle in die Lagerauf-


nahme ein.
2. Schieben Sie den Außenring (Abb. 38/1) nach
innen, Richtung Messerwelle, um die Messer-
welle zu verriegeln.

Abb. 38 Messerwelle einbauen


GR FH1001143000000000

3. Ziehen Sie die Klemmschrauben (Abb. 39/1)


des Lagerbolzens wieder fest.

Hinweis
Stellen Sie sicher, dass die Messer-
welle spielfrei in der Lagerung sitzt!

Abb. 39 Messerwelle

D.1.22
Kreuzbruchfalzwerk einstellen

UTKFH1004716___00000_007

5.4 Messeraufnahme

Warnung – Messerschneiden und


scharfe Gegenrolle – Schnittgefahr!
Drehende Messerwellen können Klei-
dungsstücke, Haare und Gliedmaßen
einziehen und schwere Verletzungen
verursachen. Greifen Sie nie in die lau-
fende Anlage. Wechseln Sie Messer
nur bei ausgeschalteter und gegen
Wiedereinschalten gesicherter Ma-
schine. Tragen Sie eng anliegende
Kleidung und ggf. ein Haarnetz.

GR FH0001203000001000
Die Messeraufnahme ist so konzipiert, dass sie so-
wohl Schneid-, Perforier- und Rillmesser aufnehmen
kann. Die Standardmesser sind alle geschlitzt. Daher
ist es nicht nötig, die Messeraufnahme auszubauen.
Sie können das Messer auswechseln, während die
Welle eingebaut ist.
Die Schneid- und Perforiermesser sind einseitig ge-
schliffen und müssen immer mit der scharfen Kante
des Messers gegen die scharfe Kante der Gegen-
rolle gerichtet sein (Abb. 40).

Abb. 40 Schneid- und Perforiermesser

D.1.23
Kreuzbruchfalzwerk einstellen

UTKFH1004716___00000_008

5.5 Messerwechsel

Warnung – Messerschneiden – Ver-


letzungsgefahr!
Die Schneid- und Perforiermesser sind
sehr scharf. Tragen Sie zu Ihrer eige-
nen Sicherheit Schutzhandschuhe und
arbeiten Sie mit größter Sorgfalt.

Alle Schneid-, Perforier- und Rillmesser sind einsei-


tig geschlitzt.

GR FH1001141000000000
1. Lösen Sie mit dem im Zubehör befindlichen Ha-
kenschlüssel (Abb. 41/3) die Mutter der Mes-
1 seraufnahme (Abb. 41/2) und schrauben Sie
diese auf.
2. Schieben Sie das Messer (Abb. 42/1) aus der
Messeraufnahme (Abb. 42/2) heraus.
3. Drücken Sie das Messer (Abb. 42/1) an der ge-
2 schlitzten Stelle auseinander und streifen Sie
das Messer über die Messerwelle (Abb. 42/3).

3 Hinweis
Beim Einbau auf die richtige Stellung
der Schnittkante achten.

4. Drücken Sie das neue Messer ebenfalls an der


geschlitzten Stelle auseinander und streifen Sie
das Messer über die Messerwelle (Abb. 42/3).
Abb. 41 Messerwechsel 5. Schieben Sie das Messer auf die Messerauf-
nahme (Abb. 42/2) und ziehen Sie die Mutter
GR FH1001142000000000

mit dem Hakenschlüssel wieder fest.

Abb. 42 Messerwelle

D.1.24
Kreuzbruchfalzwerk einstellen

UTKFH1004716___00000_009

5.6 Messerwelleneinstellung

GR FH1001144000000000
Für das Messerwellenpaar befindet sich auf der An-
triebsseite und der Bedienseite eine Messerwellen-
1 einstellung. Mit ihr können Sie den Abstand zwi-
schen der oberen und unteren Messerwelle
einstellen.

Hinweis
Die Messerwellen sind werkseitig be-
reits auf ”0” vor eingestellt, sodass Sie
nur noch die zu verarbeitende Papier-
stärke unterlegen müssen.

Sie müssen die Messerwellen auf die zu verarbei-


2 tende Papierstärke einstellen. Drücken Sie den He-
bel (Abb. 43/1) nach unten. Klemmen Sie ein Stück
Papier in der zu verarbeitenden Papierstärke in die
Einstellvorrichtung.

Abb. 43 Messerwelleneinstellung Hinweis


Das eingeklemmte Stück Papier in den
Klemmhebeln muss auf der Antriebs-
seite und der Bedienseite gleich stark
sein.

Über die Feineinstellung (Abb. 43/2) kann der Ab-


stand der Messerwellenpaare noch fein justiert wer-
den.

D.1.25
Kreuzbruchfalzwerk einstellen

UTKFH1004716___00000_013

5.7 Abstreifer

GR FH1001117000000000
Der Abstreifer (Abb. 44/3) dient zum Ableiten des
1 2 beschnittenen Materials oder zum Abstreifen von
Material, das am Schneid- bzw. Perforiermesser an-
3 haftet. Es gibt je nach Schneid- oder Perforiervor-
gang verschiedene Abstreifervarianten (Abb. 45).
Nähere Angaben hierzu entnehmen Sie bitte dem
Zubehörkatalog der Fa. Heidelberg.
Die Abstreifer (Abb. 44/3) müssen so nah wie mög-
lich am Messer angebracht werden. Die Abstreifer
lassen sich auf der Traverse (Abb. 44/1) variabel ver-
schieben. Öffnen Sie hierzu die Rändelschraube
(Abb. 44/2) am Abstreifer und schieben Sie ihn
gleichmäßig in die entsprechende Richtung. Nach
korrekter Einstellung müssen Sie die Rändel-
Abb. 44 Abstreifer GR FH0001197000001000 schraube (Abb. 44/2) wieder fest ziehen.

Hinweis
Sie müssen die Abstreifer gleichmäßig
über die Bogenbreite verteilen. Wenn
der Abstand zwischen Abstreifer und
Messer zu groß ist, kann das Papier
mitgezogen werden.

Abb. 45 Abstreifervarianten

D.1.26
Kreuzbruchfalzwerk einstellen

6 Falzschwert einstellen
UTKFH1004718___00000_002
UTKFH1004718000000000

6.1 Funktion

Warnung – Scharfkantiges Falz-


schwert – Verletzungsgefahr
Scharfkantige Falzschwerter können
schwere Verletzungen verursachen.
Greifen Sie niemals bei laufender Ma-
schine in das Kreuzbruchfalzwerk.

Beim Falzvorgang drückt das Falzschwert den Bo-


gen zwischen die Falzwalzen.
UTKFH1004718___00000_003

6.2 Tiefeneinstellung des Falzschwertes

Die Tiefenstellung des Falzschwertes muss so ein-


gestellt sein, dass die Falzwalzen den vom Falz-
schwert eingedrückten Bogen noch sicher erfassen
und einziehen.

Vorsicht – Zu tiefe Falzschwertein-


stellung – Beschädigungen
Zu tief eingestellte Falzschwerter füh-
ren zu einer Beschädigung des Falz-
schwertes, des Falzschwertantriebes
und der Falzwalzen!

6.2.1 KBi 36
GR FH9044842000000000

Die Tiefenstellung des Falzschwertes am KBi 36 ist


mit einem Klemmhebel und einem Stellhebel einstell-
1 2 3 bar.

1. Stellen Sie am Bedienpult den Betriebsarten-


t
schalter (Abb. 46/3) auf Einrichten.
E 0 A
2. Starten Sie den Maschinenantrieb (Abb. 46/1).
3. Starten Sie den Bogenabzug (Abb. 46/2).

Der Falzbogen wird bis zum Falzschwert transpor-


tiert und bleibt dort liegen.

Abb. 46 Bedienpult

D.1.27
Kreuzbruchfalzwerk einstellen

GR FH1001139000000000
4. Lösen Sie den Klemmhebel (Abb. 47/1) an der
1 Traverse des Kreuzbruchfalzwerks.
2 5. Stellen Sie mit dem Stellhebel (Abb. 47/2) die
Tiefe des Falzschwertes ein.
6. Ziehen Sie den Klemmhebel (Abb. 47/1) wieder
fest.
7. Lösen Sie einen Falzschwerthub am Bedienpult
aus.
8. Transportieren Sie den Bogen weiter durch Dre-
hen am Handrad.

Wenn die Falzwalzen mit dieser Einstellung den Bo-


gen nicht erfassen, müssen Sie das Falzschwert mit
dem Stellhebel noch tiefer einstellen. Lassen Sie
einen weiteren Bogen durchlaufen, um die Einstel-
lung zu kontrollieren.

Abb. 47 Klemm- und Stellhebel

D.1.28
Kreuzbruchfalzwerk einstellen

6.2.2 KBi 52 und KBK52A-MW

GR FH1001145000000000
Die Höhe des Falzschwerts am KBi 52 und
1 KBK52A-MW stellen Sie mit der Stellschraube
(Abb. 48/1) ein.

1. Stellen Sie am Bedienpult den Betriebsarten-


schalter auf Einrichten. Der Falzbogen bleibt
unter dem Falzschwert liegen.
2. Schalten Sie die Maschine am Hauptschalter
aus. Sichern Sie die Maschine gegen Wieder-
einschalten.
3. Drehen Sie die Stellschraube (Abb. 48/1) mit
einem Kugeldreher im Uhrzeigersinn, um die
Schwertklinge nach oben zu bewegen.
Drehen Sie die Stellschraube mit einem Kugel-
dreher entgegen dem Uhrzeigersinn, um die
Schwertklinge nach unten zu bewegen.
4. Schalten Sie die Maschine wieder ein.
Abb. 48 Einstellung Tiefenstellung 5. Lösen Sie das Falzschwert am Bedienpult aus.
6. Transportieren Sie den Bogen weiter durch Dre-
GR FH1001146000000000

hen am Handrad.
1 Wenn die Falzwalzen mit dieser Einstellung den Bo-
gen nicht erfassen, müssen Sie das Falzschwert um
eine Vierteldrehung an der Stellschraube tiefer stel-
len. Lassen Sie einen weiteren Bogen durchlaufen,
um die Einstellung zu prüfen.

Hinweis
Die versiegelte Sicherungsmutter
(Abb. 49/1) legt die Grundeinstellung
des Falzschwertes fest. Sie dürfen
diese Sicherungsmutter keinesfalls lö-
sen!

Abb. 49 Sicherungsmutter

D.1.29
Kreuzbruchfalzwerk einstellen

UTKFH1004718___00000_006

6.3 Mitteneinstellung des Falzschwertes

GR FH1001147000000000
Zur Kontrolle der Mittenstellung des Falzschwertes
müssen die Falzwalzen auf die richtige Bogenstärke
eingestellt sein.

1. Schalten Sie die Maschine am Hauptschalter


aus. Sichern Sie die Maschine gegen Wieder-
einschalten.
2. Drehen Sie am Handrad, um das Falzschwert
in die tiefste Stellung zu bringen.
3. Lösen Sie die äußeren Schrauben (Abb. 50/1)
am Schwerthalter, ohne die Schrauben zu ent-
fernen. Das Falzschwert richtet sich von selbst
aus.
4. Drehen Sie die Schrauben (Abb. 50/1) wieder
fest.

Abb. 50 Kontrolle der Mittenstellung


UTKFH1004718___00000_007

6.4 Parallele Ausrichtung des Falzschwertes zu den Falzwalzen


GR FH1001137000000000

Falzschwert und Falzwalzen müssen so ausgerichtet


sein, dass beide Schwertenden den gleichen Ab-
stand zu den Falzwalzen haben. Prüfen Sie die Ein-
stellung mit Hilfe von zwei speziellen Stahlkugeln,
die als Zubehör im Lieferumfang des Kreuzbruchfal-
zwerks enthalten sind.

1. Schalten Sie die Maschine am Hauptschalter


aus. Sichern Sie die Maschine gegen Wieder-
einschalten.
1. Legen Sie unter jedes Falzschwertende eine
Stahlkugel (Abb. 51).
2. Bewegen Sie das Falzschwert durch Drehen
des Handrads nach unten, bis das Falzschwert
die Stahlkugeln berührt. Bei richtiger Einstel-
lung muss das Falzschwert beide Stahlkugeln
berühren.

Abb. 51

D.1.30
Kreuzbruchfalzwerk einstellen

GR FH1001148000000000
Wenn das Falzschwert nur eine Kugel berührt, müs-
sen Sie die Schwerteinstellung korrigieren:

3. Lösen Sie die inneren Schrauben (Abb. 52/1)


des Schwerthalters.
4. Richten Sie das Falzschwert zu den Falzwalzen
aus, sodass das Falzschwert beide Kugeln
gleichzeitig berührt.
5. Drehen Sie die Schrauben (Abb. 52/1) des
Schwerthalters wieder fest.

Abb. 52 Ausrichtung Falzschwert

6.4.1 Feineinstellung
GR FH1001155000000000

Die Feinjustierschrauben (Abb. 53/1) zwischen den


Schwerthalterplatten (Abb. 53/3) ermöglichen ein
leichtes Ausrichten oder Nachjustieren des Falz-
schwertes. Sie dürfen jedoch nur ganz wenig ver-
stellt werden.

1. Lösen Sie die inneren Schrauben (Abb. 53/2)


der Schwerthalterplatten (Abb. 53/3).
2. Verstellen Sie die innen liegenden Feinjustier-
schrauben (Abb. 53/1 und Abb. 53/4). Wenn Sie
eine Feinjustierschraube nach oben verstellen,
müssen Sie die andere Feinjustierschraube ent-
sprechend nach unten verstellen.
3. Drehen Sie die Schrauben (Abb. 53/2) wieder
fest.

1 2 3 4

Abb. 53 Feinjustierung

D.1.31
Kreuzbruchfalzwerk einstellen

D.1.32
Hauptkapitelübersicht

E Bedienen

1 Bedienung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . E.1.1
1.1 Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . E.1.1
1.2 Bedienpult KBi 36 ... 52 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . E.1.1
1.3 Funktion der Bedienelemente KBi 36 ... 52 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . E.1.1
1.4 Bedienpult KBK52A-MW . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . E.1.3
1.5 Funktion der Bedienelemente KBK52A-MW . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . E.1.3
1.6 Einstellungen bei nicht genutztem KBi 36 ... 52 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . E.1.4

E.1
Hauptkapitelübersicht

E.2
Bedienung der Steuerung

1 Bedienung
UTKFH7637942___00000_008
UTKFH7637942000000000

1.1 Allgemeines

Das Kreuzbruchfalzwerk KBi 36 und KBi 52 kann an


eine Falzmaschine mit der Steuerung DCT 500 an-
geschlossen werden.
Weitere Informationen zur Steuerung DCT 500 fin-
den Sie in der Bedienungsanleitung DCT 500.
Das Kreuzbruchfalzwerk KB52.D wird an eine Falz-
maschine mit der Steuerung DCT 2000 angeschlos-
sen.
Weitere Informationen zur Steuerung DCT 2000 fin-
den Sie in der Bedienungsanleitung Stahlfolder
DCT 2000.
UTKFH7637942___00000_002

1.2 Bedienpult KBi 36 ... 52

Auf dem Bedienpult des KBi 36 und des KBi 52 be-


finden sich die folgenden Bedienelemente.
GR FH7306458000000000

1 Schlagtaster Not-Aus
1 2 3 4 5 6 7 8 2 Antrieb Stopp
3 Antrieb Start
t
4 Bogen Stopp
E 0 A
5 Bogen Start
6 Schwertverzögerung
7 Schwertauslösung
8 Betriebsarten

Abb. 1 Bedienpult KBi 36 ... 52


UTKFH7637942___00000_004

1.3 Funktion der Bedienelemente KBi 36 ... 52

Durch Drücken des Schlagtasters Not-Aus (Abb. 1/1)


kommt die Maschine schnellstmöglich zum Still-
stand.
Mit der Taste Antrieb Start (Abb. 1/3) schalten Sie
am Bedienpult des Kreuzbruchfalzwerks den Antrieb
des gesamten Maschinenverbunds ein.
Mit der Taste Antrieb Stopp (Abb. 1/2) schalten Sie
am Bedienpult des Kreuzbruchteils den Antrieb des
gesamten Maschinenverbundes aus.
Mit der Taste Bogen Start (Abb. 1/5) starten Sie den
automatischen Bogenabzug vom Anleger und den
Transport durch die Falzstationen.
Mit der Taste Bogen Stopp (Abb. 1/4) stoppen Sie
den automatischen Bogenabzug vom Anleger.

E.1.1
Bedienung der Steuerung

Der Schalter Schwertverzögerung (Abb. 1/6) verzö-


gert die Auslösung des Schwerthubs, damit sich der
Bogen beruhigen kann, wenn er am Bogenanschlag
ankommt. Der Schalter hat 3 Raststellungen
(0–30–60 Millisekunden).

Hinweis
Wählen Sie bei hohen Geschwindig-
keiten die kürzeste Schwertverzöge-
rung, damit vor dem Falzschwert keine
Überlappung von ankommenden Falz-
bogen entsteht.

GR FH1001127000000000
Mit dem Schalter Betriebsarten (Abb. 1/8) schalten
Sie zwischen den folgenden Betriebsarten um:
1 2 3 4
D E = Einrichten
D 0 = Ausgeschaltet
t

E 0 A
D A = Automatik

In der Betriebsart Automatik (Abb. 2/4) steuert der


Lichttaster die Falzschwertbewegung.
In der Betriebsart Einrichten (Abb. 2/2) wird ein Ein-
zelbogen vom Anleger abgezogen und bleibt am Bo-
genanschlag vor dem Falzschwert stehen. Anschlie-
ßend können Sie das Bogenformat einstellen. Lösen
Sie dann mit der Taste Schwertauslösung (Abb. 2/1)
Abb. 2 Betriebsartenschalter einen einzelnen Schwerthub aus. Die Steuerung der
Falzschwertbewegung durch den Lichttaster ist aus-
geschaltet.
Die Betriebsart Ausgeschaltet (Abb. 2/3) können
Sie einstellen, wenn das KBi für eine Falzart nicht
erforderlich ist. In dieser Betriebsart laufen die Falz-
bogen ohne Schwerthübe durch das Falzwerk und
werden über den Kreuzbruchausgang auf die Aus-
lage befördert.

E.1.2
Bedienung der Steuerung

UTKFH7637942___00000_005

1.4 Bedienpult KBK52A-MW

Auf dem Bedienpult des KBK52A-MW befinden sich


die folgenden Bedienelemente.

GR FH1001115000000000
1 Potenziometer für Geschwindigkeit
2 Schwertverzögerung
1 2 3 4
3 Betriebsart
4 Schwertauslösung

Abb. 3 Bedienpult KBK52A-MW


UTKFH7637942___00000_006

1.5 Funktion der Bedienelemente KBK52A-MW

Mit dem Potenziometer (Abb. 3/1) verändern Sie die


Laufgeschwindigkeit des KBK52A-MW in Bezug zur
Fadensiegelmaschine FS 100
Der Schalter Schwertverzögerung (Abb. 3/2) verzö-
gert die Auslösung der Schwertbewegung, damit
sich der Bogen beruhigen kann, wenn er am Bogen-
anschlag ankommt. Der Schalter hat 3 Raststellun-
gen (0–30–60 Millisekunden).

Mit dem Schalter Betriebsarten schalten Sie zwi-


GR FH1001116000000000

1 2 3 4 5 schen den folgenden Betriebsarten um:

D Automatik (Abb. 4/3)


D Einrichten (Abb. 4/4)

In der Betriebsart Automatik (Abb. 4/3) steuert der


A
Lichttaster die Falzschwertbewegung.
In der Betriebsart Einrichten (Abb. 4/4) wird ein Ein-
zelbogen vom Anleger abgezogen und bleibt am Bo-
genanschlag vor dem Falzschwert stehen. Anschlie-
ßend können Sie das Bogenformat einstellen. Lösen
Sie dann mit der Taste Schwertauslösung (Abb. 4/5)
einen einzelnen Schwerthub aus. Die Steuerung der
Falzschwertbewegung durch den Lichttaster ist aus-
Abb. 4 Betriebsarten
geschaltet.

E.1.3
Bedienung der Steuerung

UTKFH7637942___00000_007

1.6 Einstellungen bei nicht genutztem KBi 36 ... 52

GR FH1001124000000000
Warnung – Scharfkantiges Falz-
schwert – Verletzungsgefahr
Scharfkantige Falzschwerter können
schwere Verletzungen verursachen.
Greifen Sie niemals bei laufender Ma-
schine in das Kreuzbruchfalzwerk.

Warnung – Umlaufende Bänder –


Quetschgefahr!
Greifen Sie bei Arbeiten am Kreuz-
bruchfalzwerk nicht in umlaufende
Bänder oder Riemen.

Die Betriebsart Ausgeschaltet können Sie einstel-


len, wenn das KBi für eine Falzart nicht erforderlich
1 ist. In dieser Betriebsart laufen die Falzbogen ohne
Schwerthübe durch das Falzwerk und werden über
den Kreuzbruchausgang auf die Auslage befördert.
2
1. Lösen Sie hierfür die Klemmschrauben
Abb. 5 (Abb. 5/2) des Bogenanschlages und ziehen
Sie den Bogenanschlag nach oben, damit die
Bogen nicht am Bogenanschlag gestoppt wer-
den.
2. Schwenken Sie die Schutzhaube des Kreuz-
bruchausganges (Abb. 5/1) nach oben.

E.1.4
Bedienung der Steuerung

E.1.5
Hauptkapitelübersicht

F Wartung

1 Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . F.1.1
1.1 Allgemeine Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . F.1.1
1.2 Kraft- und Steuerstecker . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . F.1.1
1.3 Falzwalzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . F.1.2
1.4 Schmierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . F.1.2

F.1
Hauptkapitelübersicht

F.2
Wartung

1 Wartung
UTKFH1004723___00000_002
UTKFH1004723000000000

1.1 Allgemeine Hinweise

Die Reinigung des Kreuzbruchfalzwerks innen und


außen ist ein unerlässlicher Bestandteil der Maschi-
nenpflege.
Achten Sie daher auf eine regelmäßige und sorgfäl-
tige Entfernung aller Staub- und Schmutzschichten
an und im Kreuzbruchfalzwerk.
UTKFH1004723___00000_003

1.2 Kraft- und Steuerstecker

GR FH0001124000002000
Überprüfen Sie die durchgehende Verbindung des
Schutzleitersystems an Falzstationen und allen vor-
angehenden und nachkommenden Aggregaten in
regelmäßigen Zeitabständen. Diese Prüfungen wer-
den von der Berufsgenossenschaft (VBG4) gefor-
dert.
Die Prüfung muss nach ca. 500 Steckvorgängen
(mindestens einmal im Jahr) erfolgen.
Diese Prüfung muss durch autorisiertes Serviceper-
sonal der zuständigen Heidelberg Vertretung durch-
geführt werden.
Entnehmen Sie Angaben zum Prüfverfahren und
zulässige Messwerte der DIN VDE 0701 und
VDE 0702.

Abb. 1 Kraft- und Steuerstecker


Elektrische Kabel und Verbindungen regelmäßig auf
Bruch- und Verschleißerscheinungen überprüfen.
Führungen immer Staub-, Öl- und fettfrei halten.

Hinweis
Elektrische Kabel und Verbindungen
immer so verlegen, dass keine Stolper-
fallen entstehen können.

F.1.1
Wartung

UTKFH1004723___00000_004

1.3 Falzwalzen

Reinigen Sie die Falzwalzen regelmäßig, damit die


hohe Mitnahmekraft der Soft-PU-Ringe erhalten
bleibt.

Hinweis
Benutzen Sie zur Reinigung der Falz-
walzen oder Messerwellen keine spit-
zen Gegenstände oder ätzende Flüs-
sigkeiten. Dies kann zu Beschädigun-
gen an den Falzwalzen bzw. Messer-
wellen führen.

Verwenden Sie zur Reinigung nur:

D Reinigungsalkohol
D Spiritus
D Methylalkohol

Hinweis
Heidelberg empfiehlt ein SPECIAL-
CLEAN Reinigungs- und Regenerie-
rungsmittel. Wenden Sie sich zur Be-
stellung an Ihre Heidelberg Vertretung.

UTKFH1004723___00000_005

1.4 Schmierung

Schmierstellen am Kreuzbruchfalzwerk sind mit far-


bigen Punkten gekennzeichnet. Beachten Sie die
Schmierintervalle.

Intervall (h) Farbkennung


50 Gelb
200 Grün
400 Weiß
800 Braun
Tab. 1 Schmierintervalle

F.1.2
Stichwortverzeichnis

G Stichwortverzeichnis

A F
Abmessungen, B.1.3 Fahrgestell, C.1.13
Abstreifer, D.1.26 Falzschwert, D.1.27
Ankunft, C.1.1 Falzwalze, D.1.16
Anschluss Falzwalzenabstand, D.1.17
Elektrisch, C.1.4 Feineinstellung
Antrieb Falzschwert, D.1.31
KBi 36, B.1.1 Format
KBi 52, B.1.1 min/max, B.1.3
KBK52A-MW, B.1.2 Führungsschiene, D.1.14
Antrieb Start, E.1.1 Führungsschienen, D.1.4, D.1.9
Antrieb Stopp, E.1.1
Antriebsriemen, C.1.9
Aufstellfläche, C.1.1 G
Ausbau
Messerwelle, D.1.20 Gegenrolle, D.1.19
Ausrichtung Geschwindigkeit
Falzschwert zu Falzwalzen, D.1.30 min/max, B.1.3
waagerechte, C.1.5 Gewicht, B.1.3

B H
Bandrollen, D.1.3 Haltewinkel, C.1.2
Bedienpult Hauptschalter, C.1.4
KBi 36 ... 52, E.1.1 Höhenverstellung, C.1.13
KBK52A-MW, E.1.3
Betriebsarten, E.1.1
Bogen Start, E.1.1 K
Bogen Stopp, E.1.1
Kabel
Bogenanschlagfinger, D.1.1, D.1.10
Elektrische, F.1.1
Bogenniederhalter, D.1.13
Kleinformat-Überleittisch, C.1.11
Bürstenhalter, D.1.8, D.1.13
Knautschbogenschalter, C.1.5
Kugelhalter, D.1.8, D.1.13
E
Einbau L
Kleinformat-Überleittisch, C.1.11
Lichttaster, D.1.9, D.1.14
Messerwelle, D.1.22
Lösungsmittel
Einstellen
Sicherheitshinweise, A.1.4
Abstreifer, D.1.26
Bogenformat, D.1.5
KBi 36, D.1.1
KBK52A-MW, D.1.10 M
Geschwindigkeit, D.1.4, D.1.15 Messeraufnahme, D.1.23, D.1.20
Messerwellen, D.1.25 Messerwechsel, D.1.24
Seitenanschlag, D.1.2, D.1.7, D.1.11 Messerwelle
Transportbänder, D.1.3, D.1.7, D.1.12 Ausbauen, D.1.20
Vorderanschlag, D.1.1, D.1.6, D.1.10 Einbauen, D.1.22
Elektrische Einrichtungen Feineinstellung, D.1.25
Umgang, A.1.6 Messerwellen, D.1.19
Elektrische Kabel, F.1.1 Messerwelleneinstellung, D.1.25
Mittenstellung

G.1
Stichwortverzeichnis

Falzschwert, D.1.30 U
Umwelt, C.1.2
O
Optionen, B.1.2 V
Verhalten
P an der Maschine, A.1.5
bei Dauerbetrieb, A.1.5
Papiergewicht bei Einrichtbetrieb, A.1.5
min/max, B.1.3 bei Reinigung und Wartung, A.1.6
Perforiermesser, D.1.23 bei Störungen, A.1.6
Potenziometer, E.1.3 Verschieben
Transportrolle, D.1.19
Verstellknopf
R Falzwalzen, D.1.18
Reinigung, C.1.2, F.1.2
Reinigungsmittel
Sicherheitshinweise, A.1.3
W
Rollenhalter, D.1.8, D.1.12 Wechsel
Messer, D.1.24

S
Schallmesswert, B.1.4
Z
Schaltkasten, C.1.4 Zwischenlagerung, C.1.1
Schlagtaster
Not–Aus, E.1.1
Schmierstellen, F.1.2
Schneidmesser, D.1.23
Schutzabdeckung
KBi 52, D.1.5
Schutzmaßnahmen
organisatorische, A.1.3
Schwertauslösung, E.1.1
Schwertfalzprinzip, B.1.1
Schwertverzögerung, E.1.1
Sicherheitseinrichtungen
KBi 36, A.1.8
KBi 52, A.1.9
prüfen, A.1.2
Sicherheitshinweise
Gestaltung der , A.1.1
Steckerbox, C.1.3
Steuerung, B.1.4, C.1.4
Stopperbeseitigung, D.1.15

T
Taktzahl, B.1.3
Temperatur, C.1.1
Tiefenstellung
Falzschwert, D.1.27
Transport, C.1.1
Transportrolle, D.1.19
Typschild, B.1.2

G.2