Sie sind auf Seite 1von 4

Der Krieg gegen Syrien und die Rolle der Europäer

Seit 2011 haben EU und Bundesregierung umfassende Wirtschafts- und


Finanzsanktionen gegen Syrien verhängt, ie dessen Wirtschaft weitgehend lahmgelegt
haben. Mit ihnen sollte auch in Damaskus ein „Regime-change“ erzwungen werden.
An dieser Politik halten EU und Bundesregierung bis heute fest, ungeachtet der
schätzungsweise 500.000 Toten, 1,5 Mio. Invaliden, über 11 Millionen Flüchtlinge
und der unermesslichen Zerstörungen, die Syrien infolge des mittlerweile
offenkundig gescheiterten Regime changes erlitten hat. Erst Abtritt der syrischen
Regierung, dann Aufhebung der mörderischen Sanktionen, lautet die Erpressung von
EU und Bundesregierung. Und die Opposition? 7 (!) Jahre brauchte die Linkspartei,
bis ihre Fraktion im März 2018 (!) mit einen Entschließungsantrag im Bundestag die
Aufhebung der Sanktionen forderte (1). Nichts liegt ihrer Parteispitze mit ihrer
Vorsitzenden Katja Kipping („Adopt a revolution“) mehr fern, als ihre Mitglieder
oder gar unserer Bürger gegen das gezielte Aushungern der syrischen Bevölkerung zu
mobilisieren.
Die Enttäuschung in der syrischen Bevölkerung über Europa und uns Deutsche dürfte
verständlich sein.

Nachfolgend die Sicht der amerikanischen Ärztin Lilly Martin Sahiounie, die einen
Syrer geheiratet hat und seit 1992 in Latakia in Syrien lebt. Krieg und Sanktionen hat
Frau Sahiounie hautnah miterlebt.

Vor Ort in Latakia in Syrien

DER BEGINN DES KONFLIKTES IN SYRIEN

Der Konflikt in Syrien begann im März 2011. Wäre es der Volksaufstand gewesen,
von dem die westlichen Medien, wie wir hörten, sprachen, so wäre er erfolgreich
gewesen. Der Begriff „Volksaufstand“ bedeutet, dass er die Unterstützung der
Mehrheit des Volkes hat. Wenn das der Fall gewesen wäre, hätte es nur Monate
gebraucht, die syrische Regierung zu stürzen. Die syrische Armee besteht aus Syrern
und syrischen Offizieren. Hätte die syrische Bevölkerung wirklich die Art Regierung
gewünscht, die die Opposition ihr bot, wären in genügend hoher Zahl Soldaten
desertiert und die Armee hätte sich letztlich zugunsten dieser neuen Regierung
aufgelöst. Die Opposition forderte eine neue Regierung, die die politischen Ideologie
des radikalen Islam vertritt und säkularen Werte abschafft.

Es gibt tatsächlich ein bestimmtes Segment in der syrischen Gesellschaft, das einen
Staat mit extremer Ausrichtung will, der nur die Scharia zur Verfassung hat. Aber das
ist eine Minderheit. In einer Demokratie entscheidet die Mehrheit über die Regierung.
Auch wenn die Syrer mehrheitlich sunnitische Moslems sind, will die Mehrheit eine
säkulare Regierung beibehalten. Das ist der Grund, weshalb der Angriff auf Syrien,
den die US-Nato Kriegsmaschine ausgearbeitet hatte, gescheitert ist.
Was wirklich schockierend ist: Wie konnten die aufgeschlossenen und weltoffenen
Deutschen über 7 Jahre hinweg die Zerstörung Syriens mitttragen, die so vielen
Menschen das Leben kostete? Wenn es zu einem bewaffneten Aufstand in
Deutschland käme, finanziert von ausländischen Regierungen mit dem Ziel,
Deutschland zu zerstören und deutsche Bürger zu töten, würde die deutsche
Regierung nicht mit aller Kraft dafür kämpfen, diese Kriminellen zu stoppen und
Frieden und Sicherheit wieder herzustellen?

DIE SANKTIONEN
Von den USA und der EU wurden Sanktionen gegen Syrien verhängt. Sie behaupten,
diese seien gegen die syrische Regierung und die Führung gerichtet. Tatsächlich aber
leidet die zivile Bevölkerung am stärksten darunter. Studien belegen, dass die
Sanktionen die „kleinen Leute“ treffen.

Nehmen wir ein Beispiel: die syrische Regierung hat immer für alle Bürger eine
kostenlose medizinische Versorgung gewährleistet. Das galt auch für Medikamente
für die Chemotherapy von Krebskranken. Als Folge der US-EU Sanktionen sind
diese Medikamente nicht mehr zu bekommen. Die Menschen in Syrien sollen
sterben, anstatt die Vorteile moderner lebensrettender Therapien in Anspruch nehmen
zu können. Diese Medikamente werden in den USA oder in Europa hergestellt. Es ist
der syrischen Regierung deshalb verwehrt, diese ausländischen Medikamente zu
kaufen oder zu importieren.

Dr. Joseph Fares, Direktor des Italienischen Krankenhauses in Damaskus berichtet,


sie könnten die Gase für die Herstellung von Narkosemittel nicht einkaufen. Die
Sanktionen verbieten dies mit der Begründung, diese Gase könnten für die
Produktion von Bomben genutzt werden. Dr. Mazen Hadad, Direktor des
Kinderkrankenhauses in Damaskus sagte, Geräte für die Behandlung von Patienten
wie Brutkästen für Babys oder Röntgengeräte sind defekt. Sie können nicht
eingesetzt werden, weil dazu Ersatzteile von ausländischen Herstellerfirmen besorgt
werden müssten. Dies sei durch die Sanktionen strikt verboten.

Wenn Wohnhäuser zerstört sind, müssen sie wieder aufgebaut werden. Ohne
Planierraupen und schweres Gerät kann jedoch keines der Projekte für den
Wiederaufbau vorankommen. Den Wiederaufbau werden Syrer und private syrische
Firmen machen. Dafür müssen sie diese Maschinen einkaufen, die in verschiedenen
EU Länder eingesetzt werden. Die Sanktionen verhinderb jedoch den Verkauf von
Gütern nach Syrien. Wie soll Syrien die Schäden beseitigen und den Wiederaufbau
in Angriff nehmen, wenn der Import von Maschinen und Ersatzteilen nach Syrien
verboten ist?

Die deutsche Bevölkerung lebt zu hause in Sicherheit. Sie wird von starken
Sicherheitskräften vor Terroristen geschützt und sie macht sich keine Gedanken, was
sie dem syrischen Volk zugefügt hat.
EINE ENTWERTETE WÄHRUNG

Der Kurs der syrischen Lira betrug 50 Lira für einen 1 US-Dollar. Dieser
Umtauschkurs galt unverändert von 1992 bis 2011, dem Beginn der Krise. Er liegt
jetzt bei 450 Lira für einen Dollar. Die Preise für alle Güter haben sich verzehnfacht.
Ein Artikel, der früher 100 Lira kostete, kostet jetzt 1000 Lira. Wie soll es sich die
Bevölkerung leisten können, Lebensmittel zu kaufen und sich zu ernähren? Die
Löhne und Gehälter sind nicht gestiegen. Familien mit zwei Einkommen, die zur
konfortabel lebenden Mittelschicht gehörten, stehen jetzt vor der Armut. Syrien hat
immer eine kostenlose medizinische Versorgung und Ausbildung gewährleistet, aber
die Regierung hatte niemals ein Programm für eine kostenlose
Lebensmittelversorgung. Kostenlose Lebensmittel im Rahmen eines staatlichen
Wohlfahrtprogrammes wie beispielsweise in den USA gab es zu keiner Zeit in Syrien.
In Syrien brauchst du Geld, damit du essen kannst. Die überwiegende Mehrheit der
NGO und internationalen Hilfsorganisationen sitzen und arbeiten grundsätzlich nur in
den Gebieten, die die Terroristen kontrollieren oder in Flüchtlingslagern im Ausland,
wie in der Türkei, Libanon und Jordanien. Den armen Syrern, die sich durchkämpfen,
zu hause geblieben sind, für den Rechtsstaat eintraten und ihre Mitbürger verteidigten
anstatt sie zu köpfen, für die gibt es von den europäischen Geldgebern keine
kostenlosen Lebensmittel. Die humanitäre Hilfe von USA und EU ging stets zu den
Terroristen und deren Familien. Das war keine humanitäre Hilfe, sondern genau
betrachtet, ein politisches Instrument zur Unterstützung derjenigen, die zum Zweck
eines Regime-changes gegen die syrische Regierung zu den Waffen greifen. Das ist
es, was Deutschland will. Geben Sie mir eine Antwort: Könnten Sie es sich leisten,
für dieselbe Ware, für die Sie stets 100 EUR bezahlt haben, plötzlich 1000 EUR zu
bezahlen? Wie lange könnten Sie sich das Leben unter solchen Bedingungen leisten?

SANKTIONEN GEGEN DIE BANKEN

Wenn ein syrischer Kaufmann eine Maschine oder irgendeine andere benötigte Ware
aus dem Ausland kaufen möchte, muss er Geld von seiner Bank in Syrien an eine
Bank im Ausland überweisen. Genau das wird durch die US-EU Sanktionen
unterbunden. Selbst ein Land wie China, das Syrien freundlich gesinnt ist, akzeptiert
wegen der Bank-Sanktionen keine Überweisungen einer syrischen Bank.

HEIMKEHR VON FLÜCHTLINGEN

Viele Flüchtlinge haben Syrien verlassen, weil sie Haus und Arbeit verloren hatten.
Sie suchten im Ausland nach einer neuen Heimat, um sich sicher zu fühlen und ein
neues Leben zu beginnen. Viele Syrer verließen die Heimat, nachdem sie ihr Haus
und Fahrzeug verkauft, und ihren Arbeitsplatz aufgegeben hatten, um das Angebot
aus Deutschland auf kostenloses Essen und Unterkunft und einem neuen Leben dort
anzunehmen. Einige Syrer dürften einen reibungslosen Übergang gehabt und eine
gute Stelle gefunden haben. Sie werden sich entscheiden, ihr weiteres Leben in
Deutschland zu verbringen. Die Mehrheit der Syrer in Deutschland möchte jedoch
nach Syrien zurückkehren sobald es dort sicher und ungefährlich ist, und Hoffnung
auf eine Erholung der Wirtschaft besteht. Deutschland und EU widersetzen sich
jedoch weiterhin einer wirtschaftliche Erholung und einem Wiederaufbau in Syrien.
Sie bestehen immer noch auf einen neuen Präsidenten und einer neuen syrische
Verfassung. Weil sie ihren Krieg in Syrien verloren haben, wollen sie das, was sie in
7 Jahren Kämpfen nicht erreichen konnten, doch noch durchsetzen, indem sie die
wirtschaftliche Erholung Syriens und für die Syrer mittels der Sanktionen verhindern.

Ich hoffe, dass die deutsche Bevölkerung bereit ist, Syrer für immer aufzunehmen.
Ich hoffe, dass sie begreift, dass diesen Wirtschaftsflüchtlingen alles dieses Geld als
Gegenleistung für das zusteht, was sie dem Leben dieser Migranten und den
Millionen Syrern, die ihr Land niemals verlassen haben, zugefügt hat. Deutschland
könnte tatsächlich noch einen Zuwachs an Flüchtlingen erleben, da der
Erholungsprozess durch den Widerstand der deutsche Regierung vollständig blockiert
wird.

Es wurde bereits früher gesagt, dass ich bei meiner Schuldzuweisung gegenüber der
deutschen und amerikanischen Bevölkerung zu hart bin. Oft wurde mir gesagt, dass
deren Regierungen Dinge tun, auf die ihre Bürger keinen Einfluß hätten und nichts zu
sagen haben. Das ist falsch und eine leere Ausrede. Deutschland, USA und die EU
Länder sind Demokratien, in denen die Bürger gehört werden, wenn sie ihrer Stimme
erheben.

Anmerkung:
(1) Deutscher Bundestag, 19. Wahlperiode, Drucksache 19/1343

ERFOLGREICHE SPENDENAKTION FÜR SYRISCHES KRANKENHAUS

Sehr erfolgreich war die Spendenaktion es Vereins „Freundschaft mit Valjevo“ für
das Italienische Krankenhaus in Damaskus. Deutlich mehr als 40.000 EUR sind
zusammengekommen. Damit konnten eine Reihe medizinischer Geräte wie EKGs,
Defillibrator, Laryngoskope, Spritzenpumpen, Oximeter eingekauft und dem
Krankenhaus übergeben werden. Gleichzeitig wurde das Geld verwendet für die
Reparatur des kaputtgegangenen Aufzuges, so dass Kranke wieder in die oberen
Stockwerke des Gebäudes transportieren werden können.
Mit dieser humanitären Hilfe wurde aus der Friedensbewegung ein kleines Zeichen
der Solidarität mit der syrischen Bevölkerung gesetzt. Wer sich weiter an dieser Hilfe
beteiligen will, den bittet der Verein um Spenden auf sein Konto „Freundschaft mit
Valjevo e.V“ bei der Sparkasse Pfaffenhofen, IBAN DE06 7215 1650 0008 0119 91,
Stichwort „Krankenhaus Damaskus“.