Sie sind auf Seite 1von 3

Marokkanische Sahara: die afrikanische Ministerkonferenz in Marrakesch

war maßgeblich im Hinblick auf die quantitative qualitative und


repräsentative Beteiligung

Der Rahmen der Vereinten Nationen ist der einzige Prozess zur Beilegung
der Sahara-Frage, wobei alle anderen parallelen Prozesse ausgeschlossen
werden (Abschlusserklärung)

Die afrikanische Ministerkonferenz zur Unterstützung der Afrikanischen Union


(AU) für den politischen Prozess der Vereinten Nationen über den regionalen
Konflikt um die marokkanische Sahara, die am Montag, den 25. März 2019 in
Marrakesch stattfand, hat sowohl quantitativ als auch qualitativ eine bedeutende
Beteiligung erfahren, sagte der Minister für Auswärtige Angelegenheiten und für
Internationale Zusammenarbeit Nasser Bourita.

Auf einer Pressekonferenz nach diesem Ministertreffen, dessen Arbeit durch


eine Abschlusserklärung sanktioniert wurde, betonte Bourita, dass diese
Konklave durch die Teilnahme von 37 Staaten aus den fünf Subregionen des
Kontinents gekennzeichnet gewesen sei, darunter acht
Entwicklungsgemeinschaften der südlichen Staaten Afrikas (SADC) und der
einflussreichen Staaten, deren Positionen zu diesem regionalen Streit in den
letzten Jahren revidiert wurden.

Der Minister sagte, diese wichtige Konferenz sei im Anschluss an die Abhaltung
des 2. Rundtisches in Genf organisiert worden, und es werde versucht, Afrika
von seinen klaren und ausgewogenen Positionen in Bezug auf die
marokkanische Sahara abzulenken Die großen Herausforderungen, denen sich
der Kontinent gegenübersieht, erfordern die Schaffung eines geeigneten Raums
für afrikanische Staaten, um ihre Positionen zu koordinieren und ihre Ansichten
zu einer Vielzahl von Fragen zum Ausdruck zu bringen.

Und Herr Bourita, um fortzufahren, dass die afrikanische Ministerkonferenz von


Marrakesch in Bezug auf Schlussfolgerungen ebenso wichtig war, in dem Sinne,
dass ihre Arbeit durch eine Abschlusserklärung sanktioniert wurde, worin die
Einstimmigkeit der teilnehmenden Staaten hinsichtlich der Exklusivität der
Nationen als geeigneten Rahmen für die Suche nach einer politischen für beide
Seiten akzeptablen realistischen pragmatischen und nachhaltigen Lösung der
Sahara-Frage unter Ausschluss jeglicher Parallelprozesse betont wurde.
In der Abschlusserklärung der Konferenz von Marrakesch wurde auch
bekräftigt, dass der auf dem 31. AU-Gipfel in Nouakchott erlassene Beschluss
693 erklärt, dass die Afrikanische Union wie andere Organisationen die
Unterstützung des UNO-Prozesses und der Bemühungen der Vereinten Nationen
ist und nicht die Entwicklung eines anderen Prozesses, erklärte er, feststellend,
dass diese Konferenz betont hat, dass die AU die Troika als Mechanismus
durchführt, um die Bemühungen der Vereinten Nationen zu unterstützen und
ihnen Gerüst beizubringen.

Die Konferenz in Marrakesch war auch geprägt von der Einstimmigkeit der
teilnehmenden Staaten, die den Geist und das Wort der Entscheidung 693 teilen,
in Bezug auf die Ablehnung eines missbräuchlichen Versuchs oder Ansatzes, um
den Zusammenhalt der AU zu unterminieren und die Trennung zwischen ihren
Mitgliedstaaten zu fördern, sagte Bourita.

Der Minister sagte, dass Marokko mit dieser Konferenz nicht die Absicht hatte,
ein Bündnis zu bilden, sondern die Schaffung einer gemeinsamen Plattform, die
von 3/4 der Staaten der AU unterstützt wird. Dies ist keine andere als die auf
Nouakchott basierende Entscheidung.

Herr Bourita betont hingegen, dass Marokko im Einklang mit den Hohen
Anweisungen seiner Majestät des Königs Mohammed VI. auf eine Diplomatie
auf der Grundlage eines "proaktiven" Ansatzes verfährt, hinzufügend, dass das
Königreich einen tugendhaften und positiven Ansatz befürwortet. Dies spiegelt
sich in der Philosophie seit dessen Rückkehr in den Schoss seiner
institutionellen Familie, der Afrikanischen Union, sowie in seiner Offenheit
gegenüber anderen afrikanischen Staaten und ihren Maßnahmen zur
Diversifizierung ihrer Partnerschaften auf kontinentaler Ebene wider.

Es sei eine Diplomatie von Initiativen und proaktiven Maßnahmen, sagte er und
stellte fest, dass das Königreich in der Geschichte des regionalen Streits um die
marokkanische Sahara mehrere Initiativen ergriffen hat, um davon überzeugt zu
sein, dass er voll in seinen Rechten steht und dass die Parameter der Lösung die
roten Linien, die er gezeichnet hat, nicht überschreiten dürften.

Der Minister bekräftigte, dass das Königreich nach wie vor davon überzeugt ist,
dass dieser regionale Streit erstens die Bevölkerung der Lager von Tinduf
belastet, die unter "sehr schwierigen Bedingungen" unter dem Vorbehalt der
humanitären Hilfe leben und von den Sirenen des Extremismus und des
Terrorismus angezogen werden können.
Zu beachten ist, dass sich Marokko auch dessen bewusst ist, dass dieser Streit
die Normalisierung bilateraler Beziehungen zwischen Marokko und Algerien
verhindert, und ist daher der Auffassung, dass die Lösung dieses Problems die
Wiederbelebung der Integration des Maghreb ankurbeln würde.

Herr Bourita wies auch darauf hin, dass das Königreich am Prozess des Genfer
Rundtisches beteiligt sei, und stellte gleichzeitig sicher, dass die vier Parteien an
allen Debatten und Fragen beteiligt sind.

Marokko hat diesen Prozess in Angriff genommen, um den Willen anderer


Parteien "abzutesten" und nachzuprüfen, ob es wirklich eine Verpflichtung gibt,
die Richtung einzuschlagen, die von der internationalen Gemeinschaft und dem
UNO-Sicherheitsrat gewünscht wird, als die sterile Reden, welche eine
Bewertung dieses Prozesses erforderlich machen."

Die afrikanische Ministerkonferenz in Marrakesch verdeutlicht den Beitrag der


AU zu diesem UNO-Prozess, betonte er, hinzufügend, dass die Rolle der
panafrikanischen Organisation darin besteht, die Bemühungen des Persönlichen
Gesandten des UNO-Generalsekretär zu unterstützen, entsprechend der
Resolutionen des UNO-Sicherheitsrats, mit dem Ziel, eine realistische
pragmatische dauerhafte und auf Kompromissen beruhende Lösung dieses
regionalen Streits zu erzielen.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com

Bewerten