Sie sind auf Seite 1von 8

LAMPENFIEBER

BURCU GÜL
ECE ATAMAN

DOZENT: JÜRGEN STRÄNGER


SEMINAR: SCHÜCHTERNHEIT, SOZIALE ANGST,
SOZIALE PHOBIE

JULI, 2008
The work you`re holding now is a preference by two students. They preferred
preparing this homework to the suggestion of presenting in the classroom. Actually
they have known the other students and their professor for one year, and they had
presented many times before. So what was the reason that made them scared,
stressful and unconfident about speaking in front of the other people in the class? Is
it common or not? In which situation do we avoid to be a social object? What should
be done to reduce this anxiety? : “Audience Anxiety”
DEFINITION

In der Literatur wird Lampenfieber als ein von Angst und psychovegetativer
Spannung und Unruhe geprägter Zustand vor und auch noch während eines
Auftrittes definiert.

Eine ausführliche Zustandsbeschreibung hat Hartmann (1982) geliefert:


‘‘Lampenfieber bezeichnet einen Zustand von Erregung und Angst, durch den das
Leistungsvermögen einer Person gemindert wird und der eintritt, bevor oder wenn
sich die Person allein bzw. nichtanonym oder vor einem Publikum schauspielerisch,
verbal, vokal oder instrumental darstellt, eine bewertbare oder zu bewertende
Leistung erbringen will oder soll, wodurch die Selbstwertthematik dieser Person stark
angeregt werden kann.

Audience anxiety that consists of fear, tension, and disorganization in front of


an audience, may be regarded as one extreme along a dimension of public
performance. In the middle of the dimension the speaker does his job with minimal
attention to himself as a participant with a relaxed, calm, assured demeanor, which
results in communication or performance that is organized and coherent. At the other
extreme is exhibitionism, in which the speaker deliberately calls attention of himself,
instead of focusing on performing or communicating, he says “Look at me!” However,
most of them are successful and skillful and offer a particularly appealing personality.
There are many examples in the world of politics.

Das Wort Lampenfieber ist dem älteren Wort “Kanonenfieber” nachgebildet.


Es stammt ursprünglich aus der Welt des Theaters. Dort hieß das Rampenlicht „die
Lampen“. In dem heutigen Sprachgebrauch bezieht sich das Wort Lampenfieber
nicht nur auf die Welt des Theaters, sondern auf sämtliche Bühnen des sozialen
Lebens. Jeder kann davon betroffen sein; jung, alt, Lehrer, Schüler, Student,
Professor… Und es ist auch mehr oder weniger, wenn er sich der Situation aussetzt,
sich vor anderen zu zeigen auf einer der vielen sozialen Bühnen unseres Lebens, sei
das nun der Sportplatz, die Schule oder Universität, die Verkaufsbühne, der
Konzertsaal, die Weltbühne oder die kommunale Bühne, die Oper.

IMMEDIATE CAUSES

Which facts trigger us to have anxiety? This is the question that searches in
which situation we experience audience anxiety.

Public speaking and stage performance require close attention to the task.
Acute public self awareness distracts the person from his performance, and his
realization of this distraction and his failing efforts may throw him into panic. So
“Conspicuousness” can cause audience anxiety.

Another cause is “Novelty”. People are more relaxed in familiar surroundings.


An unfamiliar room, lecture hall, or stage cause a wariness that may lead to audience
anxiety. Even if the room is familiar, the perspective of the speaker may be novel. For
instance, we as students feel more comfortable when we join the lesson sitting on
our seats. However, it is more disagreeable to stand up and come to the lectern. It
may be a problem about the novelty of perspective as we are used to the view of
classroom which we see from the back.

The speakers` or performers` role may also be novel. The novice actor tends
to be more scared on stage than is the veteran. Let`s think about two colleagues that
take part in a meeting as presenter. Probably the one who is new in that company
will experience more anxiety comparing to his colleague who has spent over twenty
years at in the company.

One cause of audience anxiety, almost by definition, is “properties of


audience”. Size, status and the behavior of audience and being familiar also
determines the intensity of the anxiety.

An example can be illustrative for all these elements above. A teacher who
teaches in a small class may have strong qualms about teaching in a large class.
The other point is about the status of the teacher. If she presents in front of her
supervisor who has a higher status, she would feel more stressful. Status is related
to formality, the higher the status of the audience, the more formal the context and it
makes the teacher experience more anxiety. What about being familiar? The teacher
who is relaxed with her students toward the end of the semester may be sense on
the first day of class. And the last one: Not only the teacher but also we are affected
by the audience who never smile, avoid eye contact, seem preoccupied and don`t
show any sign of approval.

WIE ZEIGT SICH LAMPENFIEBER?

Es gibt nicht nur ein Typ von Lampenfieber, sondern verschiedene, wie es
Menschen gibt. Jeder hat sein individuelles Lampenfieber. Jeder hat seine eigenen
inneren Resonanzen im Körperlichen, im Emotionalen, im Verhalten, der Phantasie
und im Bereich erinnerter Szenen.

VIER CHARAKTERISTISCHE REAKTIONSWEISEN VON LAMPENFIEBER

a) Körperliche Reaktionen

Lampenfieber ist zunächst einmal ein Körpererleben. Wenn jemand vor


Zuschauern unsicher ist, reagiert der Hypothalamus, die Steuerzentrale im
Gehirn. Die Folge ist, dass die Nebennierenrinde die Hormone Adrenalin und
Noradrenalin produziert. Man kann rasches oder verstärktes Herzklopfen
bekommen, erblassen oder erröten. Dieses Körpererleben äußert sich noch
muskulär durch Zittern, Muskelverspannungen oder weiche Knie,
respiratorisch durch beschleunigte Atmung, Gefühl der Enge, gastrointestinal
durch Magenschmerzen, Blähungen, Aufstoßen, Kloßgefühl im Hals, oder
Erbrechen. Als Reaktion des vegetativen Nervensystems kann es zu
schwitzen, weiten Pupillen oder Harndrang kommen, als Reaktion des
zentralen Nervensystems zu Kopfschmerzen, Augenflattern, Schwindel oder
Ohnmachtsgefühl.

b) Kognitive Reaktionen

Man kann sich nicht mehr konzentrieren, und das Gedächtnis lässt ihn im
Stich. Man vergisst Details oder sogar wichtige Schwerpunkte. Man fürchtet,
Fehler zu machen, wichtiges zu vergessen. Und auch fürchtet vor negativer
Kritik/ Bewertung. Gedanklich, kognitive Merkmale sind noch;

 Erhöhte Selbstaufmerksamkeit

 Gedanken über die Gedanken des Publikums

 Gedanken gehen durcheinander

 Wahrnehmung der eigenen Angstsymptome, die sich weiter verstärken.

c) Emotionale Reaktionen

Man fühlt sich angespannt, leicht reizbar und deprimiert. Beklemmungsgefühle


und Angst treten auf, gekoppelt mit dem Gefühl, der Situation nicht
gewachsen oder von ihr überwältigt zu sein. Ein Gefühl der Hilflosigkeit oder
Scham kann sich ausbreiten. Panik oder Kontrollverlust können sich
entwickeln und damit alte Gefühle aus der Kindheit wieder aufleben lassen.

d) Reaktionen im Verhalten

Man kann nur schlecht einschlafen, wacht häufiger inmitten der Nacht oder
viel zu früh am Morgen auf. Ihm vergeht der Appetit oder man isst zwanghaft,
um die Unruhe und Angst zu bekämpfen. Man meidet bestimmte Situationen,
weil ihn alles überfordert, oder hektisch und betriebsam, gelähmt oder
permanent erschöpft.

ASSESSMENT OF AUDIENCE ANXIETY


Assessment of audience anxiety consists of measurements of the three
traditional domains of behavioral assessments: cognitive, physiological and
behavioral responses. Most of these assessments devices are paper and pencil
measures. Some measures assess all three response modalities. For example, the
most commonly used one called “Personal Report of Confidence as a Speaker
(PRCS; Paul,1966) measures cognitive, physiological and behavioral responses.

Other self-report measures are available which assess the broader constructs
of communication apprehension and social anxiety. The Personal Report of
Communication Apprehension (PRCA; McCroskey, 1970) and Social Anxiety and
Distress Scale (SAD) focus on different aspects of social communication and also
correlate highly with each other and public speaking anxiety.

Physiological responses may be assessed with both paper and pencil


questionnaires and more direct physiological measures. Many physiological
indicators of anxiety, like heart rate, galvanic skin response (GSR), and systolic and
diastolic blood pressure, are often directly measured before, during and after
speaking situations with standard psychophysiological measurement devices like
electrocardiograms and syphgmomanometers.

Several measures have been designed for assessing the behavioral


dimensions of anxiety. The most widely used measure is the Behavioral Checklist for
Performance Anxiety (Paul, 1966) which contains 20 behaviors. Except this one,
there is another adapted version (Mulak & Sherman, 1974).

A multidimensional assessment of audience anxiety offers rich clinical data as well as


permit comparisons with the current literature on these standard measures.

WIR SPIELEN ALLE THEATER


Wir alle sind über unsere Rollen in einem Spiel verbunden auf der Bühne des
Lebens. Theatertollen und Alltagsrollen haben zwar unterschiedliche reale Folgen,
sie benötigen aber die gleichen Techniken und Ausdrucksrepertoires. Beide stehen
in der Gefahr der Enthüllung.
Mit dem Wort „Lampenfieber“ tauchen unweigerlich Begriffe aus der
Theaterwelt auf: Rolle, Szene, Stück, Bühne. „Die ganze Welt ist eine Theater“,
„Unser Leben ist ein Drama“. Diese Sätze, die schon fast abgegriffen klingen, die
aber wohl einer menschlichen Grunderfahrung entsprechen. Schon seit der Antike
bis in unsere Zeit finden sich Bühnenmetaphern zur Beschreibung menschlichen
Lebens.
In der Alltagssprache finden wir zahlreiche Bühnenmetaphern: „eine Schau
abziehen“, „aus der Rolle fallen“, „sich etwas vormachen“, „eine gute Figur abgeben“,
„Theater spielen“, „die Rollen vertauschen“. Sie belegen, dass die Bühnensprache
auch unsere Alltagserfahrungen beschreibt. Bedenkt man, dass das Wort Person in
seiner ursprünglichen Bedeutung „Maske“ bezeichnet, liegt darin wohl die
Anerkennung, dass wir alle und überall mehr oder weniger bewusst eine Rolle
spielen, mehr oder weniger bewusst auf der Bühne stehen.

Nachwort
Lampenfieber, Sprechangst, Publikumangst… Sie treten vielleicht in
unterschiedlichen Situationen auf, zeigen unterschiedliche (auch sehr ähnliche)
Auswirkungen bei den Personen. Aber sie haben eins gemeinsam; wegen ihr
entfernt sich die Person von der Gesellschaft. Sie komplizieren das Leben davon
betroffener Personen. Jeder hat sein eigenes Lampenfieber und der Ausweg vom
Lampenfieber ist auch unterschiedlich. Wenn Lampenfieber einmal weg ist, ist nicht
garantiert, dass das Lampenfieber nicht mehr wieder kommt.

Zum Schluss möchten wir die Gedanken vom Autor des Buches teilen, die uns
gut gefallen haben:
„Was ist das Gegenteil von Lampenfieber? Ist es Sicherheit, Ruhe, oder Mut?
Für mich ist es: Liebe! Wenn wir das, was wir tun, aus Liebe und in Liebe zu unseren
Mitmenschen tun, vergeht die Angst. Wenn wir lieben, haben wir keine Angst, denn
Angst und Liebe schließen sich gegenseitig aus.“
Literatur:
Krüger, I .T. (1993), Lampenfieber, Ursachen, Wirkung, Therapie,
Buss, A. H. (1980). Self-consciousness and Social Anxiety. San Francisco:
Freeman
Leitenberg, H. (Ed). (1990). Handbook of Social and Evaluation Anxiety. New
York: Plenum Press.