Sie sind auf Seite 1von 19

{-

a4j

JAffiUAflq,
&§.A?-RäCT
S*'-

EcottocRu t se Coxrnol

SEH,äE XTT

E*
,ylarad Grrab§'§

3. Elektrisches Funktionssehema:
Hauptu ersorgung :
12V Batterieatrom uird tiber das Zündschloß und den §toplicht-
achalter geftihyt. Eine Abzueigung oom trtoplichtsehalter geht über
edne 2 Amp. Sieherung zum Hauptsehalter (Reaune/aV/0?F) und oon
da zum elektn, Steuergerät.
Zuei magnerisehe Impulsgeber, montieyt am hinteren Kardanflanseh
und ein Abnehme? am Differenzialgehä,use bringen bei eich drehender
Kardanuelle elektr. Impulse zum Steuergerät, Bei ieder Umdvehung zuei
Impulee, sind bei Loo km/h ea. Loo Impulse p?o Sekunde.
4, Kontroll Schalter ( SEY- SehaLter)
Der §Ef- Schalter im BlinkerhebeL gibt dem Eahver die Mögliehkeit,
Funktionen zu uöhlen. Diese sind:
a) Drlieken und Loslassen des SEf - Schalters:
Speiehern der momentan gefahrenen Geschwindiqkeit unC Beibehalten
dieser aLs Reisegeschuindigkeit.
b) Drüeken und EesthaLten des SET- Sehalters:
)hne Berühyen des Gaspedals beschleunigt das lahrzeug, bis der
Schaltey LosgeLassen uird,Dieee neue Gesehuindigkeit uiyd ietzt aLs
Rei s eg e schuindiqkeit g e epeiehert .
tlird das Bremspedal gedrückt, uird über den Stopliehtsehaltey L2V an
das Steuergerät geLeitet, Dieser Stromkreis stopt die automatische
Gasgebung und speichert die momentan gefa|zrene Gesehuindigkeit,
Der zum Gasgeben benutzte Vacuummembrankö?per udrd übey das jetzt
stromlos gewordene Dump- (Belltftungs) Ventil für atmosp, Druek ge-
öffnet und die Droseelklappen gehen in Leerlaufposition,
Arbeitsueise des Vacuummembrankörpers zur aut, Bettitdgung des Gas-
gesttlnges.
Immer uenn das Speed- Control- Gertit den Auftrag hat, eine beetimmte
Reisegeschwindigkeit zu halten, oe?sorgt das gelb- ueiße KabeL oom
Steuergerä.t zum Vacuummembvankövper die breiten Ventile mit Styom.
Das Dump- Ventil uird geschlossen, Das Aktioierungsoentil ist über
das gelb- schuarze Kabel über das Steuergertit an Masse angesehloesen.
GI LeySar:d GrnhiH

Dieser Masseansehluß uird d,ureh d,ie rmpulae der Kard.anuellend.reh-


zahl geregelt, Die Membrane iet atno- )Znen cü"ui-*lt 4em Gestttnge
terbunden. soLL die Gesehuind,iskeit erhöht ;;;e;;, uird, vaeuum üom
Aneaugkr'timmer hinter die Membr'ane
_geliacTzt und d.ei Gaszug angezogen,
Beim Abbremsen dee Fahrzeuges uind,' t)ber einen ,rniten
Bremaschalter
der stromanschluß aum Dumpientil unteybbochen, our- vaeuumkö"pe?
ut)rd belaftet und oom Kontrollgerat äie stromzuftihrung
rung so enti L unterbr oeken, zum Aktioie-

4, Sehalter: Besehreibung und, ?unktion


Haugts chaLter- Re sume / 0N / OFE
befindet eicvt
?u:
hebel in verkleidung-sgehäuse. Mithinter
l"lptschalter
seinen
d,em Automatik- Getriebesckalt-
s-ehalterpos.itionen 0N/orp
udrd dae steuergerät'mit strom üe"s_o"gt od,er
ein wippsehalter, wird. nu?.kurz 'ä"iail, Reeume,
i"äial*t und, "tgLZZnaLtet,
1;;;;L"-sen.
-s;;;ZV';; Er sprinst
automatiseh in di.e oN- position ruf t
schaztet die speed control AnLase iila"" ein. d.en" ;:; ;irä
war die oorher- sefahrene ceeehizid;;ir;;i ir:iäot.s.y
e_kerte, btaucht der Fahre? nu? d.en-iuß tson aLs d.ie sespei-
Gasped.al
Die Automatik beschleunist d;; F;'i";Zis auf d.ie abserufene zu nehmen.
diskeit. Gesehut)n_

§E!- Sehalter
D'ieser im BlinkerhebeL montierte sehalter gibt d.em Fahrer
L_ieTtke-it-, die control- AnL;;;';) 4ie Möa-
-'-j
a*tioieren
sobald die t'Niedrig- GeseltainalsinTt- ati.lr"7täq; bed ea,
-sp-eed.-
ü'beraunden ist' kann dureh kurr'i"itiges Dyüeken 4o k*/t,
die im Ausenbt ick sefahrene d.es sE?- seha1teys
-Geschur:"ais*"Zi-
und'ohne das Gaspe-dal zu bed.ienen, ;;;p;Z'enert uerd.en
oL"- neis_igesZl,rrlnatgkeit gehalten
werden' vird der- sEr- sehalter grä"a"nt und, festgehalten,
bescvtleu-
nigt das ?ahtzeug auf eine erst beim LosLassen neugespeievterte
sehwinddskeit und häLt jetzt d,iese bei-. Ge-

Speed - Pick- Up und Magnete


Am hinteren Kardanflansck sind. zuei üersetzte Magnet-
Ltm 1.Bo Grad.
kö-rper angebnaeht. Jed.eruiegi ea-. s-'äramn. Der Abnertmer ist am
Diff- Gehä,use montiert, Die'sich az,elzäae xard.ini;ir"
Magnete am Abnehme?- Modul oorbei, ftihrt d.ie
Dabei uird ein rnduktionsstvom erzeugt" d.er eine Dz,ehzahlinfoymatio*
@I Leylar:d GsmbH

an daa Steuergertit gibt, Dvehzahlrlndeyungen d,urch Berq- und. Talfahrt


ueyden somit ausgegLichen.
EC ANOCRU I SE STRAS SENTE §T

L. Motor starten- Leerlaufeinstellung, Geetänge und, SeiLzug prtifen


und in 2ndnung bringen.
Eauptschalter mit oFY/oN RESIIME auf 0N stellen, Fahrzeug
ebenen ruhigen straße auf g0 k*/h bru"vzuind,igkeit b*i.ng'en,auf edney
2, EinscTzaLttest
Set Schaltev drtieken und festhalten. Nach einigen Sekund,en muß
ftihl-
bar eine Beschleunigung k-ommen, ohne d,aß d,as eäip"äLl aeitei ge"drttekt
uuz,de.
set scvtaLter Loelasaen G.as-pedal Loslassen, Das speed controL Gercit
muß ietzt die neue GescTzudndZqkeit geuähren und. stZLt.L halten: --
3. Set- Gesehwindigkeit
wird bei ca. B0 km/h der slt s-.Uol-ter für ea. s sek, ged,rückt, inner-
halb kurzer rnteroalle, muß eieh d.ie- cLsehainaigilil ** oerd,nd.ern
und stabilisieren,
Fa'LLt oder steigt die Gesclzaindigkeit ueiter, kann mitteLs ednes
sehraubenziehers am steuergerät'eine AbgLedclzung ro,igunonmen üerd.en.
Anschließend erneute Kontn'olle und. Bohying uied)är oerschLießen,
4, Absehalt- Test
cd,, 80 km/h mit Speed-Co-nt-yol Gerät
drti.eken. F al* zeus q es c huind.iskeit- Äia"fahren und, Bremsped.al ganz LeicVzt
äich ;i i ti t- 1ä.iä t"* u e*ins ern
und in die normale Fahrbetätigung tiberqehen.
5, RESUME- ?est
Fahrgesci,tuindigkeit auf ca, Z0 km/lt absinken Lassen, Reeume ?aste
drüeken, F-ahrzeug muß jetzt auf die Set- Gesehuindigkeit 1)on g0 km/h
DeschLeunigen,
6, NeutraL- ?est
Bei Automatikgetriebe SehalthebeL Don pol, auf N oez,scVtieben,
speed control Geröt muß absesehaltet ,uZi-. D 7aäil"'fatLt auf Leerlauf-
dtehzahl ab). D utthlen und, Resume Taste d,rtieken. trährzeug muß wied,ez,
auf 80 km/Vt besehleunigen,
§I Leyf,amd Gmba-ä

7. Niedrig- Geschwindigkeits - Absctzaltungs Test


Wä,hvend der Eahrt 0N- AFF Schaltey in Pos, 7EF dyfieken. Eahrzeug
muß sofort in Schiebebetrieb llbergehen. RESIJME Taste drtieken.
Speieher muß geLöseht sein, Fahrzeug muß uom ?ahre? no"mal bedient
uerden.
9, Wiederhole die ?eets 2-3-5 und I bei 60 km/h,
7o, StabiLitä.tstest
E-ahrzeug über eine Ldngere Fahrstyeeke fahren und dabei, prfifen ob
die geucihlte Reisegesehudndigkedt gehalten uird.
Notuendige Drehzahldnderungen müssen Langsamrohne ruckartige Beue-
gungen ausgefilhrt werden.
ALLe Kabel mtissen gut oerlegt und Steekansehlüsse in einem einuand-
freien Zustand sein, Die Vacuumgerd,t eingesetzten FiLter am Akti-
o-ierung -und D-umpoentil mli.ssen aLLe 50000 km gereinigt uerden. Stop-
Leuchten und ihre VerkabeLung m{)ssen in Ardnung sein. .

D_er StopLichtschalter und Bremssehaltey mtissen ao eingesetzt sein,


daß zuerat der StopLichtsehaZter betätdgt uird.
fr

JAffiry}
6-iEffiHsil
{:-

Jneunn XJ6
ELerrn r scHES Züruosysrcpr

lt\4-

*,
@I Lsy§as?{,I GrnbH

ECONOCRATSE CAR SPEED CONTROL SYS?EM


( ökonomiseke Reiseg eschwindigkeits- Automatik)

L. Bedienungsanueisung
2. Aufbau
3, elektrisches SUstem
4. Schalter, Beschreibung und Wirkungsueise
5. Geachuindigkeit Pick- Up an der Kardanuelle

z?/ L.
Dieses Speed Control- Gercit wurde entuickelt un eine ökonomische
Eahrweiee mit einer komfortablen Fahrzeugbedienung zu ueybinden.
Eine oom Fahrer zu bestimnende Reisegesehuindigkeit zwischen
5o km/h und 9o% der flöchstgesehuindigkeit uird, ohne das Gaspedal
ztl bentihren, konstant gehalten.
Vor der ersten Benutzung des Speed Contyol- Gerä,tes ist folgendes zu
beachten:
a) Das lahrzeug reagiert xollkommen normal auf aLLe Brems- und Be-
sehleunigung eoorg ä,ng e oom Eahre? .
b) Der Fahrer muß üor Benutzung gena,u über die Wirkungsu)eise, Eunk-
tion der Schalter und deren Schaltpositionen informiert sein, damit
keine Uneieherheit in dey Bedienung aufkommt,
e) Die Speed Control AnLage sollte nu? eingeschaltet uerden üenn eine
gLeichmäßige Eahrueise möglieh iet,
d) Auf ae?analen, engen und un'übersdchtlichen Styaßen, dichtem Verkehr
odep üereisten Eahrbahnen und bei Aqua- Planing aird das Benutzen der
ttSpeed ControL't- Anlage ndcht empfohLen.

Anlage einsehalten:
(Fahrzeug fähnt)
Hauptschalter mit Sehaltpos. ON-)EF- Rsume auf Position 0N drticken.
Die Anlage ist jetzt mit Strom üersorgt, üenn gleiehzeitig der Sehalt-
hebeL des Automatikgetriebes in Fahrposition ttDn setht,
ffi Leylarad GrntoFä

Ab ea, 4o km/h oder weniger tritt die NiedriggeeehaindigkeitsabacTtal-


tung ein. Unter dieser GescVzuindigkadt kann nicVtt nit der Speed-Control
Anlage gefahren üerden,
über 4o km/Ir kann ietzt der Set- Schalter in BLinkerhebel gedrückt
ueyden und das Steuengerät opeichert dic momentan gefahrene Geschuind-
digkeit. 1hne das Gaspedal zu bedienen, uird diese Geeehuindigkeit bei-
behalten,
Wdrd der Set- Sehalter eyneut gedrüekt und festgehalten, beschleunigt
dae Fahrzeug ohne, daß das Gaspedal bertihrt uird, auf eine höhere
Geschwinddgkeit und speiehert, nach Loslassen des Set- Sehalters die-
selbe und hä.Lt sie bei,
Um die Speed- ContyoL- AnLage abzusehalten, braucht nwr das Bremspedal
gedrückt z?t t,Jerden,
Wird die oorVzey gefay'trene Gesehuindigkeit uieder geutinscht, Hauptsehalter
auf Pos. 'tResume't drticken und uieder LosLassen. Das Fay'trzeug erhöht
jetzt seLbststöndig eeine Geechuindigkeit auf den gespeieherten i'lert.
2, Die im Speed Control Gerä.t eingebauten Si.cherheitspunkte eind:
a) AutomatiseVze Abschaltung unter 4o km/h
b) Automatieehe Abschaltung bei defekten Stoplieht birnen oder abgezo-
genen Kabeln der Stopldehtanlage
BeaeVrte: Wird nach der Instandsetzung die Resumetaste gedrilckt,
ist die Speed- Control- Anlage uieder airksam.
Automati eche Ab s ehal tung :
a) Hauptsehalter 0N-0FE auf 2EF
b) AutomatikgetyiebesehalthebeL in die Pos. P-R-N-2-7 uersehoben
c) Zündschloß auf 2FF
d) Kabelunteybrechung äber Sicherung, Hauptschaltez, und Getviebesehal-
ter..
Beaehte: Resumetaate gedrückt, Speieherüerte sind gelöecht" keine
Beeehleunigung tlber Speed Control Anlage.
HAUPT3AU?EILE DES §?EED CONTR0i SYITEH§

-L
:

+12V

L'-->
,{ -i
e(
! . Hauptscfrafter AUS/EIN und' Speicherrückruf
Z. Kupplungspedalschalter(Nur bei Schaltgetriebe)
,. Geschwindigkeitsfestsetz-schalter
4. Geschwindigkeitsabnehmer
6. Vacuum betätigter Faltenbalg nit Gasgestänge und Vacuumanschu8
7. Elektronisches Steuergerät
8. Verkabelung
10. Verkabelung zum Stoplichtschalter
@I teylavad &rch3{

JAGUAR XJ6 Sey.ie rrf


Lucas- Elektronisehes ztindsystem mit konstanter Energie
Beschreibung
Das ne?,te Ztind,sgstem garantiert einen gieieh guten Ztind,funken llber
aLLe Drehzahlbereiclze dee Moto?8, Ein Lä,ngerer Schließuinkel eorgt
bei hohen Drehzahlen fi.i.r einen entspreeneid hohen Enengdeaufbau'in
der zündspule. Bei niedriger Drehzahl oerktirzt sieh d.e-r scVt-LießuinkeL
und tserningert so die Energie. Der Verstärker steuert d.ie zun Aufbau
des Z'findstromes notuendige Primärst?ommenge. Dadureh uird. auch d.er
Voruideretand nicht. mehr benötigt.
Dieeee Sgstem oeruendet eine magnetisc\le Widerstandabtaetung.
Wenn ein Widerstand (Zahn am Rotor) an dey Piek- Up Lippe o'oz.bei-
dreht' entsteht dureh die Vereehiebung des elektromagnZZischen
Feldeo edne Spannung in der pick- Up WiekLung.
D_iese Spann-ung hat eine bestimnte VoltzahL, z,B. 7rS V bei Langsamen
Dtehzahl" die den Verstd,rker informiert und schaltbt, Der Zünd.zeit-
punkt wt)rd au€gelAst an der scharfkantigen Ecke des Abtasters.
Die dabei entetandene Stponhöhe best'rmmt im Verstärker bei sieh
stei_gernder Dvehzahl die Stromoerso"gung dn der Pyimärudeklung d.en
Ztindepule.- Das Syetem benutzt eine 6 V Ztindspule. Bei stehend,'äm Ver-
teiler flt)eßt kein .Strom,
Verstärker AB14
Der Verstä,vker beinhaltet ein eLektronisches Modul mit fest ueybun-
denen Kabelansehlliesen flir das Niederstroms!.tstem d,er ZLnd.epule.
Die AnsehL'ü.sse zum Verteilen sdnd abgesehirmt und. als eine'Einheit
gefertigt,
Der Veretd.rker und dae abgesehinmte Kabel mti.ssen gut geerdet sein,
Verteiler:
Det Verteiler ist mit einem normalen Fliehgeutiehtsl)eystellungssgstem,
einem Funkenschutz und einem verteileyfing'ey ausgestattet.
Die Unterbrecherkontakte wurden durch ein'en Magn'eten und d,as pick-Up
Modul ersetzt.
Det Magnetudderetand ist ein Zahnrad- d.hnliehee TeiL, das sot:iele
Ztthne Vzat uie Zylinder des Motore. Er ist auf die ve-tteöLeruelle
geeetzt und ereetzt den Noeken. Dae Pick- Up hat eine Reihe oon
Windungen und iet an einen Dauermagneten angeschloseen, Der Veyteiler
ist mit zuei Kabeln versehen" die liber einei Steekep z?,Lm Verstä.rker
f{ihren,
Ley§msad #sribffi

Wirkung sweise :
Ein VoLt Signal, erzeugt uom Magnetaiderstand und Piek- Up, ei;eue?t
den Versvtirker, Diese? sehaltet jetzt den Stromfluß dureh die Pri-
mtiruieklung der Zündspule.,le acVtneller der Magnetuiderstandzahn
am Pdck- Up uorbeidrekt, desi;o std,rker uird das Stromsignal zum Vey-
stärker. Ein Sensoy im Verstärker empfä,ngt diese Signale und bestimmt
die Länge des Schließuinkels.
Teehnische Daten:
Verteiler ModeL 45 DM
ZündainkeL 6 ZgL,: 0 Grad 80 Grad L20 Grad ust)). ! 1 Grad.
Luftspalt Läufer Zahn Piek- Up Lippe
mit Plasti,kfühlerLehre 0315 0,20 mm
Pick- Up Wdderstand 2,2 4,8 K ?hm
KlemmpLatte HalteboLzen 5,7 Nm
Haltemutter 3r4 Nm
Verstärker
Model AB 1"4

Wartung sarb eiten


7. Teile
Vez,teiler: Die in BiLd 2 abgebildeten ?e,ile sind eyhä.Ltlich
Yertedlerkappe mit KohLe und Feder
KohLe und FeCer
VerteiL erfing er
Piek- Up mit Grundplatte
VaeuumkapseL
Anti- Funkenschild
KLemmpLatte
2. Wartungeavbeiten
Neben den normalen Wartungsarbeiten ist immer darauf zu aehten, daß
die Kabelstecker sauber und fest oez,bunden sind.
ALLe 700A0 km
a) Verteileruelle öLen
b) Veyteilerkappe innen und außen reinigen
e) Funkenschild reinigen
d) Verteilerfinger reindgen
ffi L*yflmryad Grmbä-ä

AL?,e 20C00 km
zueitzLdeh
a) GrundpLattenlagerung öLen" durch die beiden Löcher unterhalb
dee Rotoys (magnetiseher W.iderstand)
b ) liohle in den VentilkLappe prüf en
c) FrühüetstelLungeeinrichtung auf ?unktion prlifen ( FLiehgeuieltte
und Vaeuumdoee) ettl. öLen.
3. Verteiler Luftspalt und Ztlndzeitpunkt,
Normalerueise üersteLLt sich der Luftepalt zltisehen Rotor und
Pick- Up nicht,
Einetellarbeiten sind nur nach Arbeiten am Verteilep notuendig.
Der moymale LuftapaLt beträgt 0r15 0,20 mm.
Bed der Produktion wird der Luftspalt naeh der Stä.rke dee Strom-
eignale edngesteLLt, die der Langsamlaufende Motot, benöti,gt.
Der ooreingestellte Luftspalt kann zuisehen 0,L5 und 0r3§ mrn Liegen.
Eine Vertlnderung muß also einen Grund haben,
Luf t sgalt - Eins t ellung
Luftepalt zuischen Zahn und Pick- t)p mit einer Plastiklehte meseen-
Zündung aus g eseTzalt et .

a) Rotoy- Zahn und Pick- Up Lippe gegenübez.stellen


b)Faßmuttern Lösen, dabei uird Piek- Up auf der Grundplatte Lose.
e) Abstand 0,L5 0,20 mm mit PlastikLehre einstellen.
d) Muttern anziehen Luftspalt prüfen
Beaehte: Abstand darf ndehi unter 0,L5 mm Liegen!
Zilndung einetellen
a) Zttndmavkierungen des Motors und Verteilerfinger niehtig stellen
naeh Angabe im Werkstatthandbueh.
b) Varteilerklemmsehraube Löeen, Ve*teiLer oeydrehen bis Rotor- Zahn
und piek- Up Lippe sieh genau gegenüberst-hen.
Verteilerfinger zeigt zum Zilndkabel fti.r Kerze Nr,
1.

c ) Verteilerklemnplatte anziehen
d) Venteilerkappe montieren und Motoy starten
Fü.r eine genaue Zü.ndeinsteLLung ietzt eine Stroboskoplampe üerwenden.
ffi LeyBav'ad Gymfu$-§

VerteiLer Aus- und Einbau


L, Motor auf i.. Zylinder Zündzeitpunkt stelLen,
2. Vez,teiLerkappe ab
3. Riehtung des VerteiLerfingers markieren,
Beaehte: Beim Einbau der vacuum- Dose auf d.em sitz d.es Armes
in der Grundplatte aehten, (Siehe BiLd, Nr. 4)
Kontaktplatte
.\

Grundplatte---- :

Vacuumdosenarm

WfCHTIG.Eei Zusammenbau mu8 d.arauf g"""f.t"t


werden,d.aß der Stift
von der Kontaktplatte in den Vacuundosenaru greift.
Sonst keine Zi.indvorverstellung.

Einfaches Schaltschema d.er elektr. Ztindanlage.

Verstärker

w/B

zum
Touren- zum Zündschoß
zäh].er

Kabelfarben. /B weiß/sc]nwarz
\{

W weiß
Elektronischer Zi.indverteiler tvp- 45DM

Pick Up
Luftspalt ,19-O,24
0
gemessen zwiscben
eiden Nocken.
Vertei]'er
1äufer
(Reluctor)
i.nstellmuttern
-?-
LUC.A,S elektAonischPr Zündver},gl4er Tv.p 45DM

Yerteilerkappe

Kohle u. Feder,
Verteilerfinger

Segering
Verteilerläufer
(Reluctor)

Kupplungsring
Nocken

Filzpl-atte
Pick-üp
Abnehmer komPet

Reluctornute
Vacuumdose

K3.emmplatte

O Ring
AB14 Zündverstärker.
§I Ley§arad GmbFE

Fehler Sueie lab eLLe

Zlindung an Batterie-
spannung prüfen

ueniger

Weniger als 77r5 VoLt mehr als 7L,5 VoLt


Batterde Laden Batterie i,0.
Meese an Zf,indspule ttt't'
Anzeige darf nicht mehr
als L VoLt absinken
aeniger
0rdnung
Messe an 'ündspule tt-tt
Prüf e Kab eLane chllis se
Ansehluß
zum Zündsehloß und Anzeige muß mehr als
z?/Lr ZltndspuLe 2 VoLt sein

nieht in 1rdnung
in ?rdnung
KabeL oon Verstärker an
t/
Kabel uom Piek-
Zündspule t'-t' Anschluß abziehen
Up
zum Verstörker trennen
Spannung messen Widerstand im Piek- Up
Weniger als 2 V - Ztindspule defekt mese e7?,
Mehr als 2 V - Verst(irker defekt 2r2 4"8 K ohm

nieht in ?rdnung
ondnuns
Piek- Up erneuern ,!t"
KabeL uieder oerbinden
Spannung an ZLindapule
tt-tt Ansehluß mesgen,
Motor starten
Spannung muß absinken
§I Ley3and Grmb$€

in 1rdnung

Verstdrk defekt

seite
Hoehapannungs
prtif en: ZtindkabeL-
uiderstand Vertei-
Lerfinger, Verteiler-
kappe, Zündke?zen.